Jump to content
Europas größte Bau & Baumaschinen Community - Mitglieder: 33,419

Search the Community

Showing results for tags 'baumaschinen'.

  • Search By Tags

    Type tags separated by commas.
  • Search By Author

Content Type


Forums

  • Bauforum24 Inside...
    • News & Infos zu Bauforum24
    • Fragen & Anregungen zu Bauforum24
    • Mitglieder stellen sich vor
    • Usertreffen & Stammtische
    • Bauforum24 Business Talk
  • Bauwesen - allgemeine Themen und News
    • News aus der Baumaschinen Industrie
    • News aus der Baubranche
    • Baufirmen
    • Messen & Veranstaltungen
    • Sonstiges zum Thema Bau
    • Versteigerungen, Auktionen, Ebay
    • Web Tipps
    • Fachliteratur & Zeitschriften
    • TV Tipps
    • Bauforum24 Mediathek
    • News aus Wirtschaft, Politik und Gesellschaft
    • Hersteller- und Firmeninformationen von A - Z
    • Verbands- , Organisations- & Gemeinschaftsinformationen von A bis Z
  • Baumaschinen & Baugeräte
    • Bagger
    • Seilbagger - hydraulisch
    • Radlader / Raddozer
    • Kompaktlader / Skidsteer Loader
    • Raupen / Dozer
    • Dumper & Muldenkipper
    • Grader
    • Scraper & Schürfraupen
    • Walzen, Verdichtung, Fertiger, Pflastermaschinen & Fräsen
    • Brecher & Siebanlagen
    • Sonstige Baumaschinen
    • Anbaugeräte & Löffel
    • Baugeräte & Werkzeuge
    • Baumaschinen allgemein
    • Baumaschinen - Technik
    • Baumaschinen Wartung, Reparatur & Diagnose
    • Baustellenlogistik
    • Jobreports Maschinen-Technik: Reparatur, Wartung, Konstruktion
    • Literatur, Prospekte, Kataloge, Merchandising
    • Gestohlene Baumaschinen - Sachfahndung
    • Baumaschinen - Vermietung / Verleih
  • Baustellen Fotos & Jobreports
    • Abbruch & Rückbau
    • Straßenbau
    • Erdbau
    • Spezialtiefbau
    • Kanal- & Leitungsbau
    • Hoch- & Tiefbau
    • See- & Wasserbau
    • Tunnelbau
  • Hoch & Tiefbau
    • Hoch- & Tiefbau allgemein
    • Abbruch & Rückbau
    • Straßenbau
    • Kanal- & Leitungsbau
    • Spezialtiefbau
    • Erdbau
    • Stahlbau / Stahlhochbau
    • Brückenbau
    • Tunnelbau
    • Gleisbau
    • See- & Wasserbau
    • Architektur
    • Betonbau / Betonschalung
  • Hausbau
    • Hausbau allgemein
    • Baustoffe beim Hausbau
    • Gartenbau & Aussengestaltung
  • Bergbau, Tagebau & Gewinnung
    • Bergbau & Tagebau
    • Steinbruch & Gewinnungsindustrie
  • Ausbildung & Beruf
    • Ausbildung & Studium
    • Seminare & Fortbildung
    • Berufswelt Allgemein
    • Arbeitssicherheit & Unfallverhütung
  • Jobbörse
    • Jobsuche
    • Jobangebote
  • Nutzfahrzeuge
    • Allgemeines zu LKW und Nutzfahrzeugen
    • Kaufberatung LKW und Nutzfahrzeuge
    • Mercedes-Benz
    • Unimog
    • MAN
    • SCANIA
    • DAF
    • Volvo
    • Iveco
    • Weitere LKW-Hersteller
    • Sonstige Nutzfahrzeuge
    • Anhänger und Aufbauten für Nutzfahrzeuge
    • Transporter
    • Schlepper und Landmaschinen
    • Geländewagen
    • Prospekte & Kataloge
    • Volkswagen
    • Ford
  • Marktplatz
    • Suche / Biete Baumaschinen
    • Suche / Biete Nutzfahrzeuge
  • Krane, Schwerlast und Hebetechnik
    • Schwerlast - Mobilkrane, Raupenkrane, Schwertransporte
    • Flurförderfahrzeuge - Stapler und Teleskope
    • Turmdrehkrane / Baukrane
  • Forstmaschinen
    • Harvester
    • Forwarder
    • Sonstige Forstmaschinen
  • Oldtimer & Historisches
    • Oldtimer - Baumaschinen
    • Oldtimer - LKW, Zugmaschinen & Schlepper
    • Oldtimer - Sonstige Maschinen
    • Oldtimer - Restauration
    • Oldtimer - Literatur
    • Oldtimer - Rund um die IGHB
    • Oldtimer - Treffen & Veranstaltungen
    • Historische Videos
    • Historische Baustellen & Jobreports
  • Off Topic
    • Rund um PC, EDV & Internet
    • Telekommunikation & Technik
    • Auto & Motorrad
    • Digitalfotografie
    • Off Topic - Sonstiges
  • New Forum

Categories

  • Aibotix
  • ALLU
  • Ammann
  • Arden
  • Arjes
  • Atlas
  • Atlas Copco
  • Ausa
  • Ausbildung
  • Avant
  • Bauer
  • Bauforum24
  • Bell
  • Benninghoven
  • Bergmann
  • Beumer
  • Beutlhauser
  • BHS Sonthofen
  • BKT Bohnenkamp
  • Bomag
  • Bosch
  • Bosch Rexroth
  • Bott
  • Bredenoord
  • Brokk
  • BRZ
  • Case
  • Caterpillar, Zeppelin
  • Cifa
  • Claas
  • CompAir
  • Conrad
  • Continental
  • DAF
  • Dappen
  • Darda
  • Derix
  • Deutz
  • Deutz Fahr
  • Dewalt
  • Dienstleister
    • Bau-Simulator
    • Betam
    • Bilfinger
    • BKL
    • Boels
    • Cramo
    • Coreum
    • Hagedorn
    • HKL
    • Kiesel
    • klarx
    • Klickrent
    • Kraemer Baumaschinen
    • Kuhn
    • Kurz Aufbereitungsanlagen
    • localexpert24
    • Max Streicher
    • Max Wild
    • Navitas
    • Porr
    • Schlüter
    • Sonstige
    • Tradico
    • Volz
    • Wienäber
    • Wolff & Müller
    • Züblin
  • Doka
  • Doll
  • Doosan Bobcat
  • Dynapac
  • Endress
  • Engcon
  • Epiroc
  • Eurocomach
  • Expander
  • Fassi
  • Fayat
  • Fein
  • Fels
  • Fendt
  • Festool
  • Fiat
  • Flex
  • Flexco
  • Fliegl
  • Ford
  • Forschung
  • FRD
  • Fritzmeier
  • Fuchs
  • Fuso
  • Genesis
  • Genie
  • Gergen
  • GHH
  • GINAF
  • Goldhofer
  • Goodyear
  • Groundforce
  • Hagedorn
  • Hamm
  • Hammel
  • HanseGrand
  • Hartl
  • Hatz
  • Haulotte
  • Hazet
  • Heidelberg Cement
  • Hella
  • Herrenknecht
  • Hesse
  • Hiab
  • Hikoki
  • Hilti
  • Hinowa
  • Hitachi
  • HKS
  • Holcim
  • HSG
  • Hunklinger
  • Husqvarna
  • Hydrema
  • Hyundai
  • Imko
  • Isuzu
  • Iveco
  • JCB
  • JLG
  • Kaeser
  • Kamag
  • Kärcher
  • Kässbohrer
  • Kee Safety
  • Keestrack
  • Kemroc
  • Kinshofer
  • Klaas
  • Klarx
  • Kleemann
  • Klickparts
  • KNIPEX
  • Kobelco
  • Koch
  • Kögel
  • Komatsu
  • Konecranes
  • Kramer
  • Krampe
  • Kubota
  • Lehnhoff
  • Leica
  • Liebherr
  • Linden Comansa
  • LIS
  • LST
  • Magni
  • Makita
  • MAN
  • Manitou
  • MB Crusher
  • MBI
  • Mecalac
  • Meiller
  • Menzi Muck
  • Mercedes-Benz
    • Unimog
  • Merlo
  • Metabo
  • Metso
  • MF Gabelstapler
  • Milwaukee
  • Moba
  • Moerschen Mobile Aufbereitung
  • MTS
  • MTU
  • New Holland
  • Nikola
  • Nissan
  • Nokian Tyres
  • Norton Clipper
  • NZG
  • Olko
  • Optimas
  • Palfinger
  • Paschal
  • Paul Nutzfahrzeuge
  • Paus
  • Peri
  • Pfreundt
  • Poclain
  • Porr AG
  • Powerscreen
  • Prime Design
  • Probst
  • Puch
  • Putzmeister
  • Quadix
  • Rädlinger
  • RAM
  • Renault Trucks
  • Robo Industries
  • Rockster
  • Rösler
  • Rotar
  • Rototilt
  • Rottne
  • RSP
  • Ruthmann
  • Sandvik
  • Sany
  • SBM Mobilanlagen
  • Scania
  • Schaeff
  • Schäffer
  • Scheppach
  • Scheuerle
  • Schiltrac
  • Schmitz Cargobull
  • Schwing Stetter
  • Sennebogen
  • SITECH Deutschland
  • SKF
  • SMP
  • Soilmec
  • Stehr
  • Stihl
  • Tadano Faun
  • Takeuchi
  • Terex
  • TII Group
  • Tobroco Giant
  • Topcon
  • Toro
  • Toyota
  • TPA Stahl
  • Tsurumi
  • Trimble
  • Unic Minikran
  • Vemcon
  • Vögele
  • Volkswagen
  • Volvo
  • Wacker Neuson
  • Weber MT
  • Weidemann
  • Weserhütte
  • Westtech
  • Weycor
  • Wiedenmann
  • Wiggenhorn
  • Wirtgen
  • Wolffkran
  • XAVA
  • XCentric
  • XCMG
  • Yanmar
  • Zandt cargo
  • Zeppelin Rental
  • ZF
  • Zoeller
  • News Archiv
  • Messen/Events
    • Agritechnica
    • BAU
    • bauma
    • bauma CONEXPO AFRICA
    • bauma CHINA
    • bauma CONEXPO INDIA
    • bautec
    • Betontage
    • Bohrtechnik Tage
    • CONEXPO-CON/AGG
    • Demopark
    • Eisenwarenmesse
    • Holz-Handwerk
    • IAF
    • IFAT
    • Interalpin
    • Interforst
    • Intermat
    • GaLaBau
    • Ligna
    • MAWEV-Show
    • Messe München
    • NordBau
    • Planen, Bauen, Betreiben
    • recycling aktiv & TiefbauLive
    • Steinbruchtage Mendig
    • steinexpo
  • Verbände

Categories

  • content_cat_name_1837
  • content_cat_name_306
  • content_cat_name_4403
  • content_cat_name_314
    • content_cat_name_315
    • content_cat_name_328
    • content_cat_name_332
    • Dach + Holz
    • content_cat_name_333
    • content_cat_name_336
    • content_cat_name_341
    • content_cat_name_345
    • content_cat_name_348
    • content_cat_name_349
    • content_cat_name_350
    • content_cat_name_956
    • content_cat_name_2615
    • content_cat_name_2769
    • content_cat_name_3053
    • content_cat_name_3341
    • content_cat_name_3387
    • content_cat_name_3405
    • content_cat_name_3515
    • content_cat_name_3968
    • content_cat_name_4275
    • content_cat_name_4903
    • content_cat_name_5001
    • content_cat_name_5324
    • content_cat_name_5781
    • content_cat_name_6198
    • content_cat_name_6337
    • content_cat_name_6338
  • content_cat_name_335
  • content_cat_name_339
    • Caterpillar, Zeppelin
    • content_cat_name_337
    • content_cat_name_340
    • content_cat_name_344
    • content_cat_name_1813
    • Zeppelin Rental
  • content_cat_name_1439
  • content_cat_name_2235
  • content_cat_name_3827

Blogs

  • Mining Equipment

Find results in...

Find results that contain...


Date Created

  • Start

    End


Last Updated

  • Start

    End


Filter by number of...

  1. Bauforum24

    JCB Wasserstoffmotor

    Frechen, 19.10.2021 - JCB investiert 100 Millionen Pfund in ein Projekt zur Herstellung supereffizienter Wasserstoffmotoren, wie das Unternehmen heute bekannt gab. Ein Team von 100 Ingenieuren arbeitet bereits an dieser spannenden Entwicklung, und es werden bis zu 50 weitere Ingenieure eingestellt. JCB strebt an, dass die ersten Maschinen Ende 2022 zum Verkauf an Kunden zur Verfügung stehen. Bauforum24 Artikel (12.10.2021): Drehbarer Teleskoplader 555-260R von JCB Der Prototyp eines wasserstoffbetriebenen JCB-Baggerladers wurde bereits vorgestellt, und eine zweite JCB-Maschine - ein Teleskoplader - wurde heute auf einer Veranstaltung im Zentrum von London in Anwesenheit von Premierminister Boris Johnson enthüllt. JCB ist Weltmarktführer sowohl bei Baggerladern als auch bei Teleskopladern. Die Wasserstofftechnologie von JCB wird als nächstes in der Green Zone auf der COP26 in Glasgow zu sehen sein, wenn die führenden Politiker der Welt über Maßnahmen zur drastischen Reduzierung der Treibhausgasemissionen diskutieren. Der Aufstieg von JCB zum Marktführer im Bereich der emissionsfreien Wasserstofftechnologie kommt zu einem Zeitpunkt, an dem Regierungen auf der ganzen Welt Strategien zur Entwicklung der Infrastruktur vorstellen, die für den Einsatz von Wasserstoff zur Senkung der CO2-Emissionen erforderlich ist. Premierminister Boris Johnson sagte: "Großartige britische Hersteller wie JCB entwickeln innovative Lösungen, um die Treibhausgasemissionen zu senken und die grüne industrielle Revolution in Großbritannien voranzutreiben. Es war fantastisch, die supereffizienten Wasserstoffmotoren von JCB zu sehen, die die britische Produktion überholen, uns helfen könnten, unsere Klimaziele schnell zu erreichen und die britische Wasserstoffwirtschaft voranzutreiben - ein spannender Bereich, der für die Bekämpfung des Klimawandels, die Schaffung neuer Arbeitsplätze und die Anziehung von Investitionen von entscheidender Bedeutung sein wird." Lord Bamford, Vorsitzender von JCB, sagte: "Unsere Art von Maschinen muss durch etwas anderes als fossile Brennstoffe angetrieben werden. Wir stellen Maschinen her, die mit Diesel angetrieben werden, also müssen wir eine Lösung finden, und wir tun jetzt etwas dafür. Wir investieren in Wasserstoff, da wir nicht glauben, dass Elektroantrieb die Allround-Lösung ist, insbesondere nicht für unsere Branche, da er nur für den Antrieb kleinerer Maschinen geeignet ist. Das bedeutet, dass wir weiterhin Motoren herstellen werden, aber es werden supereffiziente, erschwingliche Hightech-Wasserstoffmotoren mit null CO2-Emissionen sein, die mit unserer bestehenden Lieferbasis schnell auf den Markt gebracht werden können. Dies werden die ersten Wasserstoffmotoren unserer Branche sein, die in Großbritannien von britischen Ingenieuren entwickelt werden. Wasserstoffmotoren haben das Potenzial, dem Vereinigten Königreich zu helfen, die CO2-Emissionsziele schneller zu erreichen. JCB stellt seit 2004 Motoren her und produziert sie in Werken in Derbyshire und in Delhi, Indien. In diesem Jahr wird JCB einen wichtigen Meilenstein feiern: die Produktion des 750.000sten Motors. Weitere Informationen: JCB Deutschland GmbH | © Fotos: JBC
  2. JCB investiert 100 Millionen Pfund in ein Projekt zur Herstellung supereffizienter Wasserstoffmotoren, wie das Unternehmen heute bekannt gab. Ein Team von 100 Ingenieuren arbeitet bereits an dieser spannenden Entwicklung, und es werden bis zu 50 weitere Ingenieure eingestellt. JCB strebt an, dass die ersten Maschinen Ende 2022 zum Verkauf an Kunden zur Verfügung stehen. Bauforum24 Artikel (12.10.2021): Drehbarer Teleskoplader 555-260R von JCB Hier geht's zum vollständigen Beitrag
  3. Bauforum24

    Neue Cat Zweiwegetechnik

    DORFEN (SR), Oktober 2021 - Ferienzeit heißt Bauzeit: Das gilt insbesondere für die Bahn. Um die Beeinträchtigungen für Fahrgäste in Grenzen zu halten, werden insbesondere in den Sommermonaten Arbeiten am Streckennetz vorangetrieben. So wie vor den Toren Münchens zwischen Trudering und Zorneding. Dort erhält die S-Bahn-Strecke aktuell 20 neue Weichen, auf sieben Kilometern Länge neue Gleise mit Schwellen und Schotter sowie auf einer Länge von 1,7 Kilometern neue Schienen, während der Zug-Fernverkehr weiterlaufen muss und zwischen Haar und Trudering nur eingleisiger S-Bahn-Verkehr besteht. Bauforum24 Artikel (11.10.2021): Cat Dozer D11 XE Mit dem Saugbaggerlöffel von Tinbin wird Schotter im Gleisbett präzise und schnell zwischen den Gleisschwellen oder bei Weichen mit 240 Bar und 50 kW abgesaugt. Bei der Terminbaustelle muss sich der neue Cat Zweiwegebagger M323F von Knape Bahnbau erstmals im Gleiseinsatz beweisen. Das Unternehmen, das dabei den Generalunternehmer Swietelsky unterstützt, ist diesen Juli durch eine Zusammenlegung der PSI Projektsteuerung für Infrastruktur und Industrie GmbH mit dem gesamten operativen Geschäft der Knape Gleisbau GmbH & Co. KG entstanden und setzt alle bisherigen Tätigkeiten als Knape Bahnbau GmbH fort. Die Knape Gruppe Holding ist weiter als Partner und maßgeblicher Gesellschafter mit an Bord. „Die Übernahme erfolgte im Zuge eines Asset-Deals und wurde in Rekordtempo innerhalb von acht Wochen vollzogen“, so Martin Kempf, damaliger Geschäftsführer von PSI sowie von Knape Gleisbau und aktueller Geschäftsführer der heutigen Knape Bahnbau. Er hat sich 2004 mit der Projektleitung und mit dem Vertragsmanagement selbstständig gemacht und bot diese Leistungen in Verbindung mit Arbeitsvorbereitung, Nachtrags- sowie Konfliktmanagement insbesondere in den Bereichen Tief- und Eisenbahnbau für Bauunternehmen an. 2020 kam er als Interimsmanager zur Knape-Unternehmensgruppe, um eine Wiederbelebung des konventionellen Gleisbaus zu initiieren. Dies gelang in enger Abstimmung mit der Eigentümer-Familie Knape. Gemeinsam wurde ein Konzept entwickelt, das operative Geschäft auszubauen. „Das mittelständische Familienunternehmen hat eine lange Tradition, die wir nun im Bereich Bahnbau fortführen“, erklärt Martin Kempf. Seit über 90 Jahren ist der Gleisbau in Deutschland eng mit dem Namen Knape verbunden. Neben dem ganzen Spektrum Gleisbau will sich das frisch gegründete Unternehmen auf Arbeiten rund um den Bahnbau konzentrieren. Eine Abgrenzung zu früher gibt es: Neben dem ganzen Spektrum Gleisbau will sich das frisch gegründete Unternehmen, wie dessen neuer Name sagt, auf Arbeiten rund um den Bahnbau konzentrieren und das von Oberbayern aus bundesweit anbieten. Das betrifft nicht nur die Instandhaltung und den Neubau, sondern auch die Logistik und Untergrundsanierung, die mit den Partnerunternehmen der Knape-Gruppe angeboten werden können. Hinzu kommen Arbeiten rund um den Tief- und Oberbau samt den dazu passenden Dienstleistungen wie etwa die Maschinen- und Gerätevermietung. Konkret geht es um Entwässerungsanlagen, den Kabeltiefbau sowie Schotterhalterungen und Randwege. Was PSI früher gemacht hat, wird beibehalten. Das betrifft das Projektmanagement und die Projektsteuerung, aber auch das Vertrags- und Claimmanagement im Zusammenhang mit Bau- und Industrieprojekten aller Art. „Das ist in Zukunft eine gute Ergänzung. Wir sind, wenn man so will, eine kleine, aber feine Gleisbau-Boutique für die Bahn, aber auch für andere Unternehmen, die eine Gleisanlage oder einen Gleisanschluss betreiben, für die wir ein breites Leistungsspektrum anbieten“, beschreibt Martin Kempf die Kernkompetenz. Nach der Zusammenlegung von PSI und Knape Gleisbau hat die Knape Bahnbau nun knapp 40 Mitarbeiter. „Die Zusammenarbeit funktioniert reibungslos, weil alle handelnden Personen schon gut eineinhalb Jahre Zeit hatten, sich aneinander zu gewöhnen. Wir haben dasselbe Personal, dieselben Geräte und dasselbe Managementsystem, lediglich einen anderen Namen und einen neuen Schriftzug im alten Logo. Deswegen haben wir auch ohne Probleme die höchste Präqualifizierung der Bahn beibehalten können, die nach Vorlage der entsprechenden Nachweise übertragen wurde“, ergänzt der Geschäftsführer. Auf dem Anhänger lässt sich Werkzeug und Baumaterial mitführen. Um sich maschinentechnisch neu auszurichten und zu verstärken, wurde nun in neue Zweiwegetechnik investiert. „Zeppelin und die Niederlassung München sind uns hier entgegengekommen, was hilfreich für ein Unternehmen ist, das sich gerade neu formiert hat“, äußert Martin Kempf. Aktuell steht der zweite Cat M323F in der Zeppelin Niederlassung München kurz vor der Auslieferung an Knape Bahnbau. Bei Montagearbeiten hatten sich die Vorzüge der Zweiwegebaggertechnik herauskristallisiert, als der Bagger erstmals über Zeppelin Rental angemietet wurde, um Ankerbohrarbeiten zur Hangsicherung entlang von Bahnstrecken zu realisieren. Knape Bahnbau hat gemeinsam mit der HTB aus Kufstein ein gleisgebundenes Gründungsverfahren angewandt, das Arbeiten bei Betrieb im Nachbarbleis und nur 3,50 Meter Gleisabstand ermöglichte. „Es zeigte sich, dass wir mit dem Cat Gleisbagger die Bohrlafette vom Gleis aus weit genug auslegen und die Anker setzen konnten“, stellt Martin Kempf dar. Denn je weiter der Baggerausleger samt Arm und Bohrlafette neben dem Gleis hinausreichte, desto größer waren die Flächen, auf denen der Bagger sein Werk verrichten konnte und desto schneller ging es voran, wodurch das Unternehmen mit Wirtschaftlichkeit bei dem Auftrag punkten konnten. Die Baumaschine überzeugte dabei im Hinblick auf ihre Standsicherheit und Reichweite. Eigenschaften wie diese bestätigt auch Jörg Sack, der seit 20 Jahren als Zweiwegebaggerfahrer arbeitet und für die Unternehmensgruppe Knape seit acht Jahren in der Sparte Gleisbau tätig ist. Der Maschinist durfte vor dem ersten Baustelleneinsatz sein neues Arbeitsgerät testen – auch seine anderen vier Kollegen wurden an die neue Technik herangeführt und wie Jörg Sack dann letztlich eingewiesen. Sein Fazit: „Der Bagger steht da wie eine Eins. Da schaukelt und kippt nichts.“ Auch dass Jörg Sack profilfrei arbeiten kann, ist ein weiteres Argument, was für den M323F von Cat spricht. Denn immer wieder stehen Arbeiten an zweigleisigen Streckenabschnitten an, dann kann der Schienenverkehr auf dem Nachbargleis dank des Heckschwenkradius von 1 566 Millimetern problemlos weiterlaufen. Die S-Bahn-Strecke zwischen Trudering und Zorneding bekommt 20 neue Weichen, auf sieben Kilometern Länge neue Gleise mit Schwellen und Schotter sowie auf einer Länge von 1,7 Kilometern neue Schienen. Ein Alleinstellungsmerkmal des Zweiwegebaggers von Cat ist sein hydrostatischer Schienenradantrieb an beiden Gleisachsen. Dieser treibt über hydraulisch betriebene Motoren die Schienenführungsräder direkt an. Somit kann Jörg Sack problemlos über Gleisschaltmittel hinwegrollen und dabei die Geschwindigkeit von 20 km/h beibehalten. Der Fahrer muss die Räder des Baggers nicht jedes Mal vor den Schalteinrichtungen im Gleisbett anheben und danach wieder absenken – das vermeidet Schäden an Sicherheitseinrichtungen im Gleisbett, wie etwa den Indusi-Magneten. Das wäre sonst mit hohen Kosten im Zuge der Erneuerung verbunden. „Man fährt damit nichts mehr kaputt und kann leichter bremsen“, lautet das Urteil des Fahrers. Auch die leicht zu programmierende Hub- und Schwenkbegrenzung erleichtert ihm das Fahren und Arbeiten unterhalb der über die Gleise verlaufenden Oberleitung hindurch, so wird Sicherheit zur Seite als auch nach oben gewährleistet. Der neue Zweiwegebagger erhielt eine Druckluftbrems- und Elektroanlage, um einen extra Trailer zu schleppen – die Zugkraft reicht aus für 220 Tonnen – das ist doppelt so viel wie mit alternativer Technik, die zuvor genutzt wurde. Somit kann das neue Gerät andere Maschinen, Werkzeug und Baumaterial zur Baustelle befördern. Das macht den Cat M323F flexibler, die Kolonne kann bei Bedarf schneller agieren und braucht keine externe oder anderweitige Unterstützung. Jörg Sack wechselt auf der Bahnstrecke Haar- Trudering auf der wegen der Bauarbeiten gesperrten S-Bahn-Strecke immer wieder mal zwischen Zug- und Rangierfahrt hin und her, wenn er die Gleissperre verlässt, um etwa einen Lagerplatz anzufahren. Bedienen können muss der Fahrer mit seinem Bagger einen Magneten, um Kleineisen zu sammeln und zu verladen. Aber auch einen Saugbaggerlöffel von Tinbin setzt Jörg Sack ein. Damit kann er Schotter im Gleisbett präzise und schnell zwischen den Gleisschwellen oder bei Weichen mit 240 Bar und 50 kW absaugen. So muss keiner der Kollegen aus der Kolonne zur Schippe greifen, um das Ausschachten von Hand zu übernehmen. Mithilfe eines Schwellenwechslers an dem Cat M323F nimmt Jörg Sack Schotter auf, baut Schwellen aus, setzt neue Schwellen ein und verfüllt sie wieder mit Schotter. „An der Entwicklung des Schwellenwechslers war ich mitbeteiligt. Er läuft auf Rollen, die über die Schienen gleiten. Früher sind wir immer mal auch hängen geblieben und die Schwelle ging dann kaputt. Das passiert nun nicht mehr“, meint Jörg Sack. Der neue Arbeitsplatz von Zweiwegebaggerfahrer Jörg Sack. Die Idee hat er zusammen mit einem Kollegen Peter Zehden vorgetragen, der zusammen mit Martin Kempf die Geschäftsführung innehat. „Er steht hinter uns, wenn wir mit Vorschlägen kommen“, so der Fahrer. So entwickelt sich das Geschäft rund um Schiene, Schwelle und Schotter immer weiter. Erst vor wenigen Wochen wurden von dem neu gegründeten Bahnbauspezialisten moderne Büros in Dorfen in Reichweite zum Bahnhof bezogen. „Wir wollen was bewegen, aber stabil wachsen. Das haben auch schon andere aus der Branche mitbekommen, dass bei uns ein frischer Wind weht. Seit unserem Firmenneustart habe ich schon einige Bewerbungen von Zweiwegebaggerfahrern erhalten, die aufmerksam wurden, dass wir investieren und sich bei uns was tut“, so Martin Kempf. Einen Slogan, andere Fachkräfte zu gewinnen, gibt es auch schon: „Bock auf Bahn“, mit denen Knape Bahnbau am Markt antritt, das Geschäft rund um Schiene und Gleisanlagen aufzurollen. Weitere Informationen: Zeppelin Baumaschinen GmbH | © Fotos: Zeppelin
  4. Ferienzeit heißt Bauzeit: Das gilt insbesondere für die Bahn. Um die Beeinträchtigungen für Fahrgäste in Grenzen zu halten, werden insbesondere in den Sommermonaten Arbeiten am Streckennetz vorangetrieben. So wie vor den Toren Münchens zwischen Trudering und Zorneding. Dort erhält die S-Bahn-Strecke aktuell 20 neue Weichen, auf sieben Kilometern Länge neue Gleise mit Schwellen und Schotter sowie auf einer Länge von 1,7 Kilometern neue Schienen, während der Zug-Fernverkehr weiterlaufen muss und zwischen Haar und Trudering nur eingleisiger S-Bahn-Verkehr besteht. Bauforum24 Artikel (11.10.2021): Cat Dozer D11 XE Mit dem Saugbaggerlöffel von Tinbin wird Schotter im Gleisbett präzise und schnell zwischen den Gleisschwellen oder bei Weichen mit 240 Bar und 50 kW abgesaugt. Hier geht's zum vollständigen Beitrag
  5. Bauforum24

    Drehbarer Teleskoplader 555-260R von JCB

    Frechen, 10.10.2021 - JCB arbeitet nach der Einführung des ersten drehbaren Teleskopladers nun stetig am Ausbau der Produktreihe, um den starken Markt vollumfänglich bedienen zu können. Das Portfolio wird nun um eine rotierende Maschine mit der Einführung des 555-260R erweitert. Das neue Modell baut auf der Vielseitigkeit und den Hubfähigkeiten der weltweit führenden Teleskoplader-Produktreihe auf. Bauforum24 Artikel (28.10.2021): JCB feiert 75jähriges Bestehen Drehbarer Teleskoplader 555-260R von JCB - 5,5 Tonnen maximale Nenntragfähigkeit - 25,5 m maximale Arbeitshöhe - Branchenführende automatische Rüstzeiten - Rundumsicht und -zugriff für mehr Sicherheit auf der Baustelle - Winden und Arbeitskörbe gehören zur wachsenden Palette an Optionen Angetrieben von den bewährten JCB Dieselmax-Motoren, weist die Baureihe der rotierenden Teleskoplader ein hohes Maß an Gemeinsamkeiten mit den weltweit führenden Loadall-Teleskopladern mit starrem Chassis von JCB auf. Erhältlich als Modelle mit EU-Stufe V-Emissionen, die eine Auto Stop Funktion und eine automatische Drehzahlanpassung serienmäßig verbaut haben und so den Kraftstoffverbrauch und die Abgasemissionen weiter reduzieren können. Der 555-260R ist mit einem gut zu erreichenden Motor ausgestattet, der einen einfachen und sicheren Zugang für Wartungsarbeiten vom Boden aus bietet. Mit 500-Stunden-Intervallen und einer Klassenbesten Wartungsfreundlichkeit bietet der 555-260R maximale Betriebszeit und erhöhte Produktivität Aufbauend auf mehr als 45 Jahren Erfahrung mit Teleskopen wurde der drehbare Teleskoplader so konzipiert, dass er die Anforderungen von spezialisierten Hochbauern und Vermietungsfirmen gleichermaßen erfüllt. Mit einer robusten Auslegerkonstruktion und den bekannten vertikal integrierten Antriebskomponenten hat JCB den Schwerpunkt auf maximale Zuverlässigkeit, Produktivität, Sicherheit und Benutzerfreundlichkeit gelegt. Der 555-260R hat eine maximale Nenntragfähigkeit von 5,5 Tonnen und äußerst wettbewerbsfähige Lastdiagramme. In vielen Fällen bietet die Maschine einen Vorteil von bis zu 10 % im Hubbereich gegenüber den Maschinen der Konkurrenz. Das automatische Ausfahren, Zusammenbauen und Nivellieren der Ausleger mit nur einem Tastendruck sorgt für eine einfache Bedienung und minimale Einrichtungszeit, während die konkurrenzfähigen Zykluszeiten des Auslegers und der Hydraulik mit der eine effiziente Arbeit mit der Winde gewährleisten und die Produktivität weiter steigern. Die niedrige, übersichtliche Bauweise des Auslegers sorgt für eine hervorragende Rundumsicht des Fahrers, die durch ein umfassendes Paket an Arbeitsscheinwerfern und Kameraoptionen, einschließlich einer Auslegerkopfkamera für eine präzise Lastplatzierung in der Höhe, noch verbessert wird. Die Fahrerkabine bietet den gewohnten JCB-Komfort mit einer einfach zu bedienenden, dem Industriestandard entsprechenden Anordnung der Steuerelemente und einer Vielzahl von bequemen Sitzoptionen, die den ganzen Tag über einen hohen Arbeitskomfort gewährleisten. Wie alle JCB Rotationsteleskopen kann auch der 555-260R mit einer breiten Palette von Anbaugeräten verwendet werden. Dazu gehören Palettengabeln, eine 5,5-Tonnen-Winde, eine 2-Tonnen- und 2-Meter-Auslegerwinde, ein 5,5-Tonnen-Lasthaken, eine Leichtgutschaufel, um 360° drehbare Gabeln und eine Reihe nützlicher Zubehörteile für die Gabelzinken. Die Maschine bietet außerdem einen ferngesteuerten Arbeitskorb, so dass der 555-260R praktisch drei Maschinen in einer ist - ein Teleskoplader, ein Kran und eine mobile Hubarbeitsbühne. Die speziell entwickelten JCB Anbaugeräte verfügen über eine automatische Erkennung (RFID-Tag), bei der die Anbaugeräte von der Maschine identifiziert werden und automatisch das richtige Lastdiagramm für den jeweiligen Einsatz auswählen. Der 555-260R wurde so konzipiert, dass er die sich ändernden Anforderungen von Bauunternehmern und Vermietungsunternehmen auf der ganzen Welt erfüllt und übertrifft. Da der zunehmende Einsatz von Off-Site-Fertigung höhere Hubkapazitäten und zusätzliche Vielseitigkeit erfordert, bieten die rotierenden Teleskoplader von JCB einen echten, kosteneffizienten und vielseitigen Ersatz für kleinere stationäre und mobile Krane, der sich durch eine schnelle Einrichtung, eine einfache Bedienung und die Fähigkeit zur Durchführung einer breiten Palette technischer Hebearbeiten auszeichnet. Weitere Informationen: JCB Deutschland GmbH | © Fotos: JCB
  6. Frechen, 10.10.2021 - JCB arbeitet nach der Einführung des ersten drehbaren Teleskopladers nun stetig am Ausbau der Produktreihe, um den starken Markt vollumfänglich bedienen zu können. Das Portfolio wird nun um eine rotierende Maschine mit der Einführung des 555-260R erweitert. Das neue Modell baut auf der Vielseitigkeit und den Hubfähigkeiten der weltweit führenden Teleskoplader-Produktreihe auf. Bauforum24 Artikel (28.10.2021): JCB feiert 75jähriges Bestehen Drehbarer Teleskoplader 555-260R von JCB Hier geht's zum vollständigen Beitrag
  7. Bauforum24

    Bausoftware OneStop Pro

    Passau, 11.10.2021 - Auf Knopfdruck wissen: Was ist wo, genau jetzt in diesem Moment? Diese Funktion gehört zu den zentralen Vorteilen der Bausoftware OneStop Pro. Mittels Telematik können jederzeit Live-Daten zu den erfassten Geräten und Maschinen abgerufen werden. Was im Normalfall der Übersicht dient, kann im Ernstfall Verbrechen aufklären. Bauforum24 Artikel (27.08.2021): Beutlhauser Smart Systems Dank OneStop Pro konnte der Aufenthaltsort des rund 350.000 Euro teuren Dumpers zeitnah in einem Waldstück ermittelt werden. Die Unternehmensgruppe Lehnen, deren Portfolio vom Tief- und Straßenbau über den Gewerbebau bis hin zur Rohstoffgewinnung reicht und seit 2020 OneStop Pro All-Inclusive nutzt, konnte mit Hilfe der Software einen gestohlenen Dumper innerhalb kürzester Zeit aufspüren. Was war passiert? Es war ein Montagmorgen Ende Juni: Georg Lehnen aus der Disposition wird darüber informiert, dass auf einer Baustelle am Stadtrand von Wittlich ein Komatsu Dumper HM300 fehlt. Sofort ist klar, dass hier etwas nicht mit rechten Dingen zugehen kann. „In diesem Moment ist man hellwach. Wir haben umgehend die Polizei verständigt und das Umfeld der Baustelle abgesucht“, erinnert sich Lehnen zurück. Zugleich wurde mittels OneStop Pro der aktuelle Live-Standort des Dumpers im Wert von rund 350.000 Euro ausfindig gemacht. Auf Grundlage der Koordinaten fanden die Beamten nicht einmal eine Stunde nach der Erstmeldung den Dumper – in einem Waldstück, rund sieben Kilometer Luftlinie entfernt von der Baustelle. Durch die automatische Erfassung des Live-Standorts sowie der Betriebsstunden konnte das Verbrechen in der Benutzeroberfläche von OneStop Pro genau nachvollzogen werden. „Der Dumper hatte kaum Schäden. Lediglich die Scheibe der Fahrertür war zerbrochen“, zeigt sich Lehnen erleichtert. Doch wer ist für den Diebstahl verantwortlich? Auch diese Frage wurde zeitnah geklärt. Auf Grund der Fahrstrecke, die mittels Minutentaktung über OneStop Pro zurückverfolgt werden konnte, und weil in der Fahrerkabine Blutspuren gefunden wurden, stand die Vermutung im Raum, dass der Täter verletzt sein muss. Die Polizei benötigte keinen großen Ermittlungsaufwand, da der Täter sich bei der Polizei am Folgetag gemeldet hat. Bereits mehrfach musste die Unternehmensgruppe Lehnen die Erfahrung machen, dass Maschinen und Geräte von Baustellen gestohlen wurden. Georg Lehnen ist froh darüber, dass es dank OneStop Pro diesmal ein schnelles Happy End gab. Nach dieser Erfahrung setzt das Unternehmen künftig auch auf den Diebstahlschutz der Softwarelösung. Dabei wird mittels Geofence für jede Maschine ein individueller Radius eingestellt, in dem sie sich bewegen darf. Sollte eine Maschine den zugewiesenen „digitalen Zaun“ überschreiten, verschickt OneStop Pro automatisch eine Meldung. So werden mögliche Diebstähle sofort bemerkt und können frühzeitig gestoppt werden. Weitere Informationen: OneStop Pro® | © Fotos: OneStop Pro®
  8. Passau, 11.10.2021 - Auf Knopfdruck wissen: Was ist wo, genau jetzt in diesem Moment? Diese Funktion gehört zu den zentralen Vorteilen der Bausoftware OneStop Pro. Mittels Telematik können jederzeit Live-Daten zu den erfassten Geräten und Maschinen abgerufen werden. Was im Normalfall der Übersicht dient, kann im Ernstfall Verbrechen aufklären. Bauforum24 Artikel (27.08.2021): Beutlhauser Smart Systems Dank OneStop Pro konnte der Aufenthaltsort des rund 350.000 Euro teuren Dumpers zeitnah in einem Waldstück ermittelt werden. Hier geht's zum vollständigen Beitrag
  9. Bauforum24

    Cat Dozer D11 XE

    München, 08.10.2021 - Auf der MINExpo 2021 präsentiert Caterpillar den ersten Cat D11 XE mit dieselelektrischem Antrieb. Der neue 100-Tonnen-Dozer nutzt damit mehr als 20 Jahre Erfahrung von Caterpillar mit Elektroantrieben im Feldeinsatz. Er liefert mächtige Schubkraft und bessere Manövrierfähigkeit für schnellere Zykluszeiten und verbesserte Kraftstoffeffizienz. Bauforum24 Artikel (17.09.2021): Cat 777G Water Solutions-SKW Ab 17 Tonnen Einsatzgewicht sind alle Cat Dozer mit dem legendären Delta-Laufwerk ausgestattet, so auch der neue Cat D11 XE mit dieselelektrischem Antrieb. Durch die Kombination hoher Leistung mit erhöhter Haltbarkeit und einfacher Wartung bietet der D11 XE die niedrigsten Betriebskosten pro Tonne bei Abschub- und Planierarbeiten. In der Produktlinie der Cat Dozer wird dieser Typ die weltweit größte, leistungsstärkste und effizienteste Planierraupe mit Elektroantrieb und Deltalaufwerk mit hochgesetztem Antriebsrad sein. Der Cat D11 XE verspricht niedrige Emissionen pro Tonne und strebt bis zu 25 % weniger Kraftstoffkosten bezogen auf den Materialumsatz an. Die in dieser Größenordnung völlig neue Konstruktion zielt auf bis zu 20 % längere Motorüberholungszyklen gegenüber Maschinen mit mechanischem Kraftstrang ab, während 60 % weniger bewegliche Teile, vor allem durch den Wegfall von Getriebe und Wandler, Zuverlässigkeit und Lebensdauer des gesamten Kraftstrangs steigern. Antrieb, Elektronik, Software und Steuerung wurden vollständig von Caterpillar speziell für den D11 XE entwickelt. Der integrierte Maschinenschutz reduziert Komponentenschäden für eine verbesserte Zuverlässigkeit. Die aktualisierte Elektronikarchitektur ermöglicht es dem Dozer, bewährte Cat Technologien wie MineStar Command für ferngesteuertes als auch halbautonomes Abschieben und Planieren zu nutzen. Das modulare Design des neuen Dozers vereinfacht die Wartung durch eine verbesserte Wartungsfreundlichkeit des Antriebsstrangs. Elektrisch Abschieben und Planieren erfolgt mit konstanten Motordrehzahlen im effizientesten Betriebspunkt und damit maximal Kraftstoff sparend. Dabei bietet diese Antriebstechnik höchste Drehmomente gerade beim Anfahren unter Last oder wenn maximale Abschubleistung gefordert wird. Der D11 XE ist derzeit auf dem Dozer-Testgelände von Caterpillar in Peoria, Illinois, im Einsatz und wird dann einen umfangreichen Feldvalidierungsplan durchlaufen, bevor die volle Produktion startet. Mit 60 % weniger bewegten Teilen verspricht der neue Cat D11 XE auch weniger Verschleiß, längere Lebensdauer und vereinfachte Reparaturen. Weitere Informationen: Zeppelin Baumaschinen GmbH | © Fotos: Caterpillar | Zeppelin
  10. München, 08.10.2021 - Auf der MINExpo 2021 präsentiert Caterpillar den ersten Cat D11 XE mit dieselelektrischem Antrieb. Der neue 100-Tonnen-Dozer nutzt damit mehr als 20 Jahre Erfahrung von Caterpillar mit Elektroantrieben im Feldeinsatz. Er liefert mächtige Schubkraft und bessere Manövrierfähigkeit für schnellere Zykluszeiten und verbesserte Kraftstoffeffizienz. Bauforum24 Artikel (17.09.2021): Cat 777G Water Solutions-SKW Ab 17 Tonnen Einsatzgewicht sind alle Cat Dozer mit dem legendären Delta-Laufwerk ausgestattet, so auch der neue Cat D11 XE mit dieselelektrischem Antrieb. Hier geht's zum vollständigen Beitrag
  11. Bauforum24

    bauma Innovationspreis 2022

    Frankfurt am Main, 06.10.2021 - Neue Kategorien bringen frischen Wind in den Wettbewerb und rufen dazu auf, sich mit zukunftsweisender Technik für die Baubranche um einen der ersten Plätze zu bewerben. Die Verleihung des bauma Innovationspreises läutet auch im kommenden Jahr die Messewoche vom 24.-30. Oktober 2022 ein. Bauforum24 Artikel (23.04.2021): Bauma wird auf Oktober 2022 verschoben Die Bewerbungsfrist begann bereits am 3. Mai 2021 und endet am 3. Mai 2022. Alle notwendigen Informationen zu den Teilnahmebedingungen sind auf www.bauma-innovationspreis.de abrufbar. Bewerberinnen und Bewerber können ihre Unterlagen über ein Formular im Webportal einreichen. Um dem technischen Fortschritt und den gesellschaftlichen sowie politischen Entwicklungen gerecht zu werden, haben die verantwortlichen Mitglieder in der Task Force die Kategorien überarbeitet. Sie lauten: Kategorie 1 Klimaschutz Kategorie 2 Digitalisierung Kategorie 3 Maschinentechnik Kategorie 4 Bauen Kategorie 5 Forschung VDMA Baumaschinen und Baustoffanlagen und VDMA Mining, zusammen mit der Messe München und den Partnerverbänden HDB, ZDB und bbs, führen das mehrstufige Bewerbungsverfahren durch und richten die Preisverleihung im Max-Joseph-Saal der Residenz in München aus. Weitere Informationen: VDMA e.V. | © Foto: Fotostudio Loske, München
  12. Neue Kategorien bringen frischen Wind in den Wettbewerb und rufen dazu auf, sich mit zukunftsweisender Technik für die Baubranche um einen der ersten Plätze zu bewerben. Die Verleihung des bauma Innovationspreises läutet auch im kommenden Jahr die Messewoche vom 24.-30. Oktober 2022 ein. Bauforum24 Artikel (23.04.2021): Bauma wird auf Oktober 2022 verschoben Hier geht's zum vollständigen Beitrag
  13. Bauforum24

    Bomag Stampfer BT 60 e

    Boppard, 06.10.2021 - Ressourcenschonende Technologien und Maschinen sind bereits seit Jahren im Vormarsch – auch in der Baumaschinenbranche. Nun präsentiert Bomag als einer der führenden Baumaschinenhersteller erstmals seinen leistungsstarken batterie-elektrischen Stampfer BT 60 e. Bauforum24 Artikel (02.09.2021): Neue Kaltfräsen-Generation von Bomag Der neue batterie-elektrische Stampfer BT 60 e von Bomag hält strikte Emissionsgrenzwerte ein. Elektrifizierung gepaart mit Leistung und Robustheit Der neue Stampfer BT 60 e ist zukunftssicher im Graben- und Kanalbau, GaLaBau, bei Verdichtungsarbeiten an Hinterfüllungen und Fundamenten sowie bei Ausbesserungsarbeiten einsetzbar. Zusätzlich kommt der BT 60 e ohne Einschränkungen auch dort zum Einsatz, wo es gesetzliche Vorgaben zu Emissionsrichtlinien gibt – wie z.B. in Gräben oder Unterführungen. Dank des batterieelektrischen Antriebs erfolgt die Bedienung des Stampfers ohne direkte Emissionen. Dabei verfügt er über optimale Verdichtungstechnik und Schlagkraft – auch in zeitintensiven Arbeitsintervallen. Der neue batterie-elektrische Stampfer BT 60 e von Bomag hält strikte Emissionsgrenzwerte ein. Leistung von Bomag mit e-Performance „Der neue batterie-elektrische Stampfer macht genau denselben Job wie der Benziner, nur eben mit einem anderen Antrieb. Was die Leistung der Maschine und das Arbeitsergebnis betrifft, macht es also keinen Unterschied – das ist uns für die Anwendungspraxis sehr wichtig. Ein weiterer Vorteil für unsere Kunden ist, dass die Maschine jetzt schon überall einsetzbar ist – auch dort, wo es Vorschriften zum Einsatz von emissionsfreien Antriebssystemen gibt. Diese Anforderungen werden in den kommenden Jahren deutlich zunehmen und da ist es das strategische Ziel von Bomag, das eigene Produktportfolio um Maschinen mit emissionsfreien Antriebssystemen zu erweitern und so die Wettbewerbsfähigkeit zu steigern. Nicht zuletzt leisten die Maschinen einen entscheidenden Beitrag zur Reduktion von CO2-Emissionen auf der Baustelle.“, so Ralf Junker, Präsident der Bomag Gruppe. Wie die anderen Stampfer-Modelle im Bomag Portfolio, ist auch der BT 60 e mit einem Motorvollschutz ausgestattet. Für Eigentümer bedeutet dies im rauen Baustellenalltag eine verlässliche Maschine einzusetzen bei reduzierten Wartungs- und Reparaturkosten. Wie ein konventioneller Stampfer: Der neue batterie-elektrische Stampfer BT 60 e von Bomag erreicht bei gewohnt robusten Maschinenattributen die gleiche Leistung. Erprobte Akkutechnologie Für den Betrieb des Stampfers stehen Akkus in zwei Größen mit entweder 1000 Wh oder 1400 Wh zur Verfügung. Beide Akku-Modelle eP 20 und eP 28 sind flexibel einsetzbar. Gestartet wird der Stampfer auch bei geringen Temperaturen komfortabel per Knopfdruck.Zum Nachladen der Akkus sind Standard- und Schnellladegeräte zusätzlich verfügbar. Der Akkutausch funktioniert einfach und schnell per Entriegelungshebel. Damit sind die verfügbaren Akku-Modelle leicht austauschbar. Wie ein konventioneller Stampfer: Der neue batterie-elektrische Stampfer BT 60 e von Bomag erreicht bei gewohnt robusten Maschinenattributen die gleiche Leistung. Wartung leichtgemacht Durch den Elektroantrieb ist die Maschine wartungsärmer, denn der BT 60 e kommt ohne Motoröl und Luftfilter aus. Weitere Informationen: Relevante Links | © Fotos:
  14. Ressourcenschonende Technologien und Maschinen sind bereits seit Jahren im Vormarsch – auch in der Baumaschinenbranche. Nun präsentiert Bomag als einer der führenden Baumaschinenhersteller erstmals seinen leistungsstarken batterie-elektrischen Stampfer BT 60 e. Bauforum24 Artikel (02.09.2021): Neue Kaltfräsen-Generation von Bomag Der neue batterie-elektrische Stampfer BT 60 e von Bomag hält strikte Emissionsgrenzwerte ein. Hier geht's zum vollständigen Beitrag
  15. Bauforum24

    Brandneue Mecalac MRail-Serie

    Annecy, (Frankreich), September 2021 - Mecalac, weltweit führend in der Entwicklung, der Herstellung und dem Vertrieb von kompakten Baumaschinen für städtische Baustellen, positioniert sich mit der Einführung seiner brandneuen Produktreihe, der MRail-Serie, als wichtiger Akteur im Bereich des Gleisbaus. Bauforum24 Artikel (17.08.2021): Mecalac Tiltrotatoren MR50 und MR60 Mecalac MRail-Serie -106MRail Diese Baureihe besteht aus 4 Modellen: 2 Zweiwegebagger auf Schienen, der 106MRail und der 136MRail (von 10 bis 13 Tonnen) und 2 auf Rädern, der 156MRail und der 216MRail (von 15 bis 21 Tonnen). In einer weltweit äußerst dynamischen Bahnindustrie kommt das Angebot von Mecalac zum richtigen Zeitpunkt. Die von Mecalac angebotene Auswahl wird es zweifellos jedem ermöglichen, die Maschine zu finden, die seinen Bedürfnissen entspricht. Mecalac MRail-Serie: die Stärke von Erfahrung und Know-how. Nach dem 714MW RR, dem langjährigen Erfolg des 8MCR RR und dem außergewöhnlichen Start des 216MRail im vergangenen Jahr bietet Mecalac nun eine ganz neue Reihe von Zweiwegebaggern an, die MRail-Serie. Der Hersteller arbeitet seit über 20 Jahren mit renommierten Bahnpartnern zusammen. Durch diese Partnerschaft hat Mecalac ein solides Know-how in diesem hochspezialisierten und sehr anspruchsvollen Segment erworben. Mecalac ist nun in diesem internationalen Markt stark positioniert und hat daher eine neue Abteilung eingerichtet, die sich dem Bahngeschäft widmet, von der Forschung und Entwicklung bis hin zur Produkt- und Vertriebsunterstützung. Diese Organisation stützt sich auf die Prozesse und Qualitätsstandards der Mecalac Montagelinien sowie auf ein weltweites Händlernetz. Die Maschinen der MRail-Serie werden auf den Montagelinien von Mecalac montiert. Dies gibt dem Hersteller die Möglichkeit, effizient auf die spezifischen Bedürfnisse dieses Marktes einzugehen und gleichzeitig von einer soliden industriellen Organisation zu profitieren; eine wesentliche Garantie für die Zuverlässigkeit der Produkte und ein unbestreitbarer Vorteil gegenüber lokalen Verarbeitern. Mecalac MRail-Serie -136MRail 4 MRail-Maschinen: eine Lösung für jede Baustelle. Der Eisenbahnmarkt ist riesig: staatliche Eisenbahnen, Privatbahnen, Straßenbahnen, U-Bahn-Netze. Die Spurweiten und Vorschriften sind von Land zu Land unterschiedlich. Auch die Anforderungen auf den Baustellen sind sehr unterschiedlich, je nachdem, ob es sich um die Instandhaltung, die Modernisierung oder den Bau neuer Gleise handelt. Unter Berücksichtigung all dieser Parameter ist die MRail-Serie von Mecalac in der Lage, Ihnen die richtige Maschine für Ihre Bedürfnisse zu bieten. Die Raupenbagger 106MRail und 136MRail behalten das MCR-Konzept bei. Dieses Konzept, die Verschmelzung von Lader und Bagger, vereint die Geschwindigkeit und Produktivität eines Laders mit der 360°-Drehung eines Baggers. Sie sind als ultimative Maschine für die meisten Service- und Wartungsarbeiten konzipiert, sowie ideal für Arbeiten in Tunneln oder engen Bereichen. Der 106MRail ist die kleinste Maschine der MRail-Serie. Sie hat serienmäßig einen zweiteiligen Ausleger mit Seitenversatz und ist äußerst kompakt. Einfach zu bedienen, ist es auch eine ideale Unterstützung für schwere Geräte. Der 136MRail bietet eine noch höhere Leistung, um die Gesamtproduktivität auf nationalen Schienennetzen zu steigern. Er ist mit den modernsten Sicherheitsmerkmalen ausgestattet und kann zusätzlich mit einem pneumatischen System für Schienenanhänger und Waggonbremsen ausgestattet werden. Mecalac MRail-Serie -156MRail Die Mobilbagger 156MRail und 216MRail basieren auf dem MWR-Konzept. Sie bieten Lösungen für alle Arten von Gleisen und ein hohes MAß an Bewegungsfreiheit, insbesondere beim Bewegen des Auslegers unter Höhenbeschränkungen. Der 156MRail ist für städtische Netze, U-Bahnen und Privatgleise bestimmt. Es handelt sich um eine mittelgroße Maschine, die die Anforderungen für den Einsatz im Schienenverkehr erfüllt, ohne kostspielige und komplexe Systeme, die an Vorschriften geknüpft sind. Es ist die einfachste und rentabelste Lösung für Arbeiten auf Schienen. Der 216MRail ist die stärkste Maschine für die härtesten Aufgaben, immer ohne Kompromisse bei der Wendigkeit, Mobilität und Kompaktheit. Kompatibel mit der Norm EN15746, die strengste Vorschrift für den Schienenverkehr, verfügt er über alle notwendigen Sicherheitsmerkmale und das pneumatische System für Anhänger. Mecalac MRail-Serie -216MRail Mit Mecalac war das Arbeiten auf Schienen noch nie so einfach. Diese neue Reihe von Zweiwegebaggern kombiniert hohe Leistung und Wendigkeit, damit Sie in den stark eingeschränkten Bereichen dieser Branche mit unvergleichlicher Bewegungsfreiheit arbeiten können. Echte Kompaktheit ist nicht nur eine Frage des Heckradius. Keine Behinderung der Nachbarspur und Arbeiten in Bereichen, in denen nur sehr wenig Platz zur Verfügung steht: hinten, vorne und in der Höhe: das ist echte Kompaktheit. Die hervorragende Ausgewogenheit ist die Grundlage für die zahlreichen Vorteile der MRail-Serie von Mecalac. Das patentierte Design unserer Ausleger verleiht der Maschine eine hervorragende Gewichtsverteilung und Kraft. Zusammen mit der einzigartigen Architektur des Mecalac ergibt sich eine Klassenbeste Stabilität für eine hervorragende Hubleistung. Die 360°-Rundumsicht ist ein großer Sicherheitsvorteil sowohl für den Bediener als auch für die Menschen auf der Baustelle. Auch in puncto Sicherheit bietet der Mecalac einzigartige Lösungen: Wartung vom Boden aus, einschließlich Betankung, einfacher Zugang zur Kabine, direkte Sicht, die ihresgleichen sucht... So können Sie komplexe Aufgaben auf der Schiene mit mehr Sicherheit bewältigen. Kompaktheit, Stabilität, Sicherheit, Wendigkeit, Leistung und Vielseitigkeit - die Mecalac Zweiwegebagger der Serie MRail bieten die beste Lösung auf dem Markt. Mecalac MRail-Serie Die Eisenbahnindustrie boomt in der ganzen Welt. Zweiwegebagger sind die besten Werkzeuge nicht nur für die Instandhaltung bestehender Netze, sondern auch für den Bau neuer Strecken. Mecalac ist überzeugt, Lösungen anbieten zu können, die das Leben der Benutzer von Zweiwegebagger revolutionieren und verändern werden. Der Hersteller nimmt an der Leitmesse der Bahnbranche, der internationalen Fachmesse IAF, die vom 31. Mai bis zum 2. Juni 2022 in Münster (Deutschland) stattfindet, teil. Weitere Informationen: Mecalac | © Fotos: ©Sémaphore & Mecalac
  16. Mecalac, weltweit führend in der Entwicklung, der Herstellung und dem Vertrieb von kompakten Baumaschinen für städtische Baustellen, positioniert sich mit der Einführung seiner brandneuen Produktreihe, der MRail-Serie, als wichtiger Akteur im Bereich des Gleisbaus. Bauforum24 Artikel (17.08.2021): Mecalac Tiltrotatoren MR50 und MR60 Mecalac MRail-Serie -106MRail Hier geht's zum vollständigen Beitrag
  17. Bauforum24

    3D-Baggersystem X-53i von Topcon

    Hof bei Straden (Steiermark), 27.09.2021 - Die steirische Schuster GmbH vertraut schon lange auf 3D-Maschinensteuerungen. Kürzlich stattete sie sich mit zwei neuen Topcon Baggersteuerungen X-53i von Kuhn aus und profitiert seither von noch mehr Effizienz. Bauforum24 Artikel (22.04.2021): Topcon: Neue Funktionen und Optionen Der Monitor erläutert dem Fahrer auf einfachem Weg, was zu tun ist Die Schuster GmbH in Hof bei Straden (Steiermark) beschäftigt über 300 Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter und ist in den Bereichen Erdbewegung, Transport und Baustoffhandel tätig. Die diversen Erdbau-Arbeiten werden dabei sowohl für renommierte Baufirmen als auch für Privatkunden durchgeführt. Inhaber und Geschäftsführer Gerald Schuster, der sich in diesem Jahr über das 60-jährige Bestehen des Unternehmens freuen darf, legt viel Wert auf einen schlagkräftigen und innovativen Fuhrpark. Zusätzlich setzt sein Unternehmen auf 3D-Maschinensteuerungen, um die Arbeiten noch effizienter zu gestalten. Die steirische Schuster GmbH vertraut auf 3D-Maschinensteuerungen und hat kürzlich zwei neue Topcon Baggersteuerungen X-53i von Kuhn gekauft. „3D-Maschinensteuerungen haben unseren operativen Bereich nachhaltig gestärkt. Ihre Technik erhöhen unsere Leistung und Qualität und wir gewinnen dadurch auch mehr Zeit für Projektkoordinationen“, erklärt Gerald Schuster. Kürzlich hat sein Unternehmen beim Baumaschinenhändler Kuhn zwei Topcon-Baggersteuerungen X-53i und eine Funkbasisstation MR-2 erworben. „Wir sind mit den Topcon-Steuerungs-Systemen sehr zufrieden und verwenden diese bereits für eine Komatsu-Planierraupe D61PX-15“, so Schuster. Ein großer Vorteil der Topcon-Steuerungen besteht darin, dass sie für Baumaschinen aller Hersteller angewendet werden können. In Gelb der Aufbewahrungskoffer für den Topcon-Monitor und die GPS-Empfänger. WENIGER KRAFTSTOFFVERBRAUCH „Die Topcon-Steuerung X-53i bringt jedenfalls eine Produktivitätssteigerung, denn es gibt bei Punktverlust keinen Stillstand und es sind keine Absteckungsarbeiten erforderlich. Zudem gibt es weniger Verschleiß und weniger Kraftstoffverbrauch“, sagt Jürgen Mandl, Experte für Maschinensteuerungen bei Kuhn. Immer mehr Unternehmer erkennen mittlerweile die Vorteile dieser modernen Systeme. Nacharbeiten sind so gut wie keine mehr nötig und es gibt für die Baumaschinen weniger Überfahrten. „Ein zusätzlicher Mitarbeiter, der ansonsten für Absteckungsarbeiten nötig war, kann durch die Maschinensteuerungen eingespart werden“, so Mandl. Der GPS-Mast der Topcon-Maschinensteuerung befindet sich am Heck des Baggers. GESTEIGERTE EFFIZIENZ Das 3D-System unterstützt den Baumaschinenführer bei komplexen Neigungen oder wenn es keine Sicht gibt. Denn jede Schaufelbewegung wird in Echtzeit verfolgt und bietet die genau benötigten Informationen, um sofort auf Soll zu kommen. Das System X-53i maximiert zudem die häufigsten Aufgaben und Bewegungen, die täglich ausgeführt werden. Die integrierte GNSS-Technologie (Globales Navigationssattelitensystem), eine helle und gut sichtbare Touchscreen-Steuerbox und die innovativen Neigungssensoren verbessern die gesamte Aufgabeneffizienz. Die Firma Schuster verwendet auch für die Komatsu-Planierraupe D61PX-15 eine Topcon-Maschinensteuerung. Vorne zu sehen die GPS-Masten. Weitere Informationen: KUHN Baumaschinen GmbH | Topcon Deutschland | © Fotos: Kuhn | Topcon
  18. Hof bei Straden (Steiermark), 27.09.2021 - Die steirische Schuster GmbH vertraut schon lange auf 3D-Maschinensteuerungen. Kürzlich stattete sie sich mit zwei neuen Topcon Baggersteuerungen X-53i von Kuhn aus und profitiert seither von noch mehr Effizienz. Bauforum24 Artikel (22.04.2021): Topcon: Neue Funktionen und Optionen Der Monitor erläutert dem Fahrer auf einfachem Weg, was zu tun ist Hier geht's zum vollständigen Beitrag
  19. Bauforum24

    Neue CASE Baggerlader SV-Serie

    Turin (Italien), 23.09.2021 - CASE Construction Equipment hat die neue Baggerlader SV-Serie vorgestellt. Die ersten Modelle dieser Serie kamen bereits vor über 60 Jahren auf den Markt und werden von vielen als legendäre Könige der Baggerlader bezeichnet. Die Baureihe gilt seit 1957 als Pionier auf dem Markt und verfügt nun über eine neue, vergrößerte Fahrerkabine mit verbesserten Bedienelementen und einem neuen FPT-Motor der Stufe V. Bauforum24 Artikel (12.05.2021): CASE im Kampf gegen Erdrutsche Die neue CASE Baggerlader SV-Serie - der legendäre Construction King Die neue Reihe weist nach wie vor die besten Ausstattungs- und Leistungsmerkmale in ihrer Klasse auf. Die neue Ausstattung mit CASE® Service Solutions Unterstützung bietet einen höheren Fahrerkomfort, eine höhere Produktivität, geringere Emissionen und niedrigere Gesamtbetriebskosten. „Mit der neuen Baggerlader SV-Serie bieten wir den leistungsstärksten, produktivsten, kraftstoffsparendsten und zuverlässigsten Baggerlader auf dem Markt“, betont Egidio Galano, Product Management Director, CASE Construction Equipment, Europe. „Wir haben die Kabine mit dem Ziel eines optimalen Fahrerkomforts komplett überarbeitet, einen von FPT entwickelten Stufe-V-Motor mit erheblichen Emissionseinsparungen bei gleicher Leistung eingebaut und besondere Features wie den integrierten Schnellwechsler, der weiterhin zur Spitzenklasse der Ausstattungsmerkmale gehört, beibehalten.“ Höhere Produktivität bei gesteigertem Fahrerkomfort und besserer Kontrolle Die innen und außen komplett neu gestaltete Kabine ist breiter und bietet dem Fahrer mehr Beinfreiheit. Wenn er den Sitz nach vorne oder nach hinten dreht, besteht nun ein besserer Zugang zur Kabine. In der neu gestalteten Konsole auf der linken Seite befindet sich der Wischertank unter einem der neuen offenen Ablagefächer, so dass er bequem über die linke Tür nachgefüllt werden kann. “Ein Fahrer, der sich wohlfühlt, ist auch ein produktiver Fahrer. Die neuen Baggerlader der SV-Serie verfügen über zahlreiche Verbesserungen, die sich in einer deutlichen Produktivitätssteigerung niederschlagen“, so Galano weiter. „Eine neu angeordnete Feststellbremse, eine neue Tachometeroption, neu gruppierte Schalter auf der rechten Konsole, ein neuer F-N-R-Schalter am Hebel für die Ladersteuerung des Power Shift-Modells, ein neuer Walzenschalter am Joystick und verlegte Hebel für die Stabilisatoren - das alles trägt zu Zeiteinsparungen bei.“ Die Fahrsicherheit wurde durch neue hintere Seitenscheiben verbessert, die eine bessere Sicht bieten und deren Austausch kostengünstiger ist. Zu den weiteren Sicherheitsfeatures gehören die Verringerung des Geräuschpegels in der Kabine um 3db auf 74 db im Vergleich zum Vorgängermodell und die Verlegung der Hupe auf den linken Schalthebel der Power Shift-Einheiten, damit sie im Notfall leichter und schneller erreichbar ist. Sicherheit und Komfort standen bei der Entwicklung der SV-Serie eindeutig im Vordergrund. Nicht zuletzt wurden der Komfort und die Ansprüche der Fahrer weiter in den Fokus gerückt -durch die Integration von 2 USB-Anschlüssen, einer Handyhalterung, neuester Bluetooth-Technik und einem branchenweit einmaligen Stauraum, der viermal größer ist als bei der Vorgängerserie. Er umfasst 2 abschließbare Fächer, 2 Flaschenhalter, 4 offene Ablagen, einen 12-V-Anschluss am Kombiinstrument und eine Kühlbox, die aus praktischem und zugleich elegantem Spritzgusskunststoff bestehen. Ein fortschrittlicher, von FPT entwickelter Stufe-V-Motor optimiert Effizienz, Emissionen und Gesamtbetriebskosten (TCO) Im Rahmen der Partnerschaft zwischen CASE und FPT wurde ein neuer F36-Motor der Stufe V entwickelt, der das nahezu Unmögliche möglich macht: geringere Emissionen bei gleicher Leistung und verbesserter Zuverlässigkeit, wodurch die Gesamtbetriebskosten (TCO) gesenkt werden. Der Motor wurde speziell für Einsätze bei mittelschweren Lasten entwickelt, die für Baggerlader typisch sind. FPT hat eine speziell für kompakte Maschinen optimierte Nachbehandlung entwickelt. Compact High Efficiency SCR2 (Hi-eSCR2) ist für Anwendungen mit Arbeitszyklen konzipiert, die in der Regel niedrige Abgastemperaturen erzeugen und häufige Stop-and-Go-Zyklen beinhalten. Die Abgasrückführeng (AGR) mit niedriger Rate ermöglicht eine NOx-Reduzierung bei kompakten SCR-Abmessungen, während die optimierte DPF-Technologie (DPF= Dieselpartikelfilter) eine hohe Partikelabscheidung bei niedrigen Betriebstemperaturen gewährleistet. Alle diese Verbesserungen FÜHREN BEI Verwendung des ECO Betriebsmodus zu Kraftstoffeinsparungen von bis zu zehn Prozent. Der 3,6-Liter-4-Zylinder-16 Ventil-Common-Rail-Einspritzmotor mit 1800 bar und WG-Turbolader bringt eine Spitzenleistung von bis zu 82 kW und 460 Nm bei gleicher kompakter Bauweise wie die Vorgänger-Modelle. Dadurch werden eine hohe Manövrierfähigkeit und gute Sichtverhältnisse gewährleistet. Die effiziente Abgasrückführung (EGR) und der vom Fahrer gesteuerte ECO-Modus sorgen für eine weitere Verbesserung der Effizienz und Produktivität. Die Betriebskosten wurden durch ein 500-Stunden-Ölwechselintervall, eine Pumpe mit variablem Volumen, die nur bei Bedarf Öl liefert, und ein wartungsfreies Nachbehandlungssystem (ATS) zur Senkung der Betriebskosten und Maximierung der Betriebszeit auf ein Minimum reduziert. Der gewohnte, effiziente Wartungszugang von einer Seite wurde beibehalten, um schnelle und bequeme Wartungsarbeiten zu ermöglichen. Der einzigartige Hi-eSCR2 ist wartungsfrei, mit niedrigen Betriebskosten und ohne Ausfallzeiten für Filterwechsel oder mechanische Reinigung in den ersten 8000 Betriebsstunden. bequeme Wartungsarbeiten zu ermöglichen. Der einzigartige Hi-eSCR2 ist wartungsfrei, mit niedrigen Betriebskosten und ohne Ausfallzeiten für Filterwechsel oder mechanische Reinigung in den ersten 8000 Betriebsstunden. Höhere Betriebszeit und Kundenzufriedenheit mit CASE® Service Solutions Um die Produktivität, Rentabilität und Betriebszeit der neuen CASE Baggerlader der SV-Serie weiter zu optimieren, hat CASE die CASE Service Solutions ins Leben gerufen, eine Reihe von vernetzten und nicht vernetzten Kundendienstleistungen, durch die die Kundenerfahrungen mit CASE Maschinen weiter verbessert werden sollen. Das umfassende Flottenmanagement-Tool CASE SiteWatchTM unterstützt die Geolokalisierung, die Absicherung der Flotte durch Geofencing und Warnungen bei unbefugter Nutzung sowie ein flexibles Berichterstattungssystem. Dazu gehören wichtige Leistungsindikatoren (KPIs) wie Kraftstoffverbrauch, Auslastungsrate, Maschinenstunden und Leerlaufzeit, so dass Produktivität und Rentabilität überwacht und optimiert werden können. Diese Daten lassen sich unkompliziert über ein Portal abrufen. CASE SiteConnect verbessert die im CASE Uptime Center genutzten Telemetriedaten, um Händlern Warnmeldungen in Bezug auf die Maschinenleistung zu übermitteln. Die Ausfallzeiten können durch sofortige Korrekturmaßnahmen minimiert werden, da die Händler Fernzugriff auf die Maschinendaten haben und somit schneller Korrekturmaßnahmen ergreifen können. Dies ermöglicht den Händlern eine proaktive Verwaltung der Maschinen ihrer Kunden sowie eine Erhöhung der Betriebszeit. Sowohl SiteWatch als auch SiteConnect sind als Optionen für die neue SV-Serie erhältlich. Mit CASE Care, CASE Protect und CASE Fluid Analysis profitieren die Kunden von einer erhöhten Betriebssicherheit. CASE Care ist ein standardisiertes, geplantes Wartungsprogramm mit Originalteilen und -schmierstoffen. Das Programm wird durch den Kundendienst, die Logistik und das technische Know-how des weit verzweigten CASE Händlernetzes gestützt. CASE Protect ist ein erweitertes Garantieprogramm und CASE Fluid Analysis zielt darauf ab, größere Ausfälle zu verhindern, die Zuverlässigkeit der Maschinen zu optimieren und deren Betriebsdauer zu verlängern. Ziel von CASE Service Solutions ist es, den Maschinenpark der Kunden in einem Top-Zustand zu halten, mit maximaler Betriebszeit, ohne unvorhergesehene Kosten und mit optimierter Rentabilität. Die Dienstleistung ist ab sofort in ausgewählten Märkten erhältlich und wird in Kürze europaweit verfügbar sein. Lebenslange Innovation: Die Legende des Kings wird fortgesetzt „Die jüngste SV-Baureihe von CASE knüpft an eine über sechzigjährige Innovationsgeschichte an, die allen CASE Baggerladern den inoffiziellen Namen The King eingebracht hat“, erklärt Galano. „CASE stellte 1957 den ersten werkseitig montierten Baggerlader her, dicht gefolgt vom ersten dieselbetriebenen Modell im Jahr 1959. Es folgten viele weitere Premieren wie die Fahrsteuerung, das Lastschaltgetriebe und der unvergleichlich flexible integrierte Schnellwechsler, der auch bei den heutigen Modellen eine wichtige Rolle spielt.“ Galano weiter: „Die bahnbrechenden Funktionen der Baggerlader der SV-Serie wurden maßgeblich von unseren Kunden und Händlern mitgestaltet, ebenso wie die praxisorientierte Problembehandlung, die zuverlässige Lösungen liefert und die Kundenzufriedenheit fördert. Mit der Entscheidung für die SV-Serie entdecken unsere Kunden neue Arbeitsmethoden, die auf Vertrauen, Leistungsstärke, Komfort und Kostensenkungen basieren.“ Weitere Informationen: CASE Construction Equipment | © Fotos: CASE
  20. Turin (Italien), 23.09.2021 - CASE Construction Equipment hat die neue Baggerlader SV-Serie vorgestellt. Die ersten Modelle dieser Serie kamen bereits vor über 60 Jahren auf den Markt und werden von vielen als legendäre Könige der Baggerlader bezeichnet. Die Baureihe gilt seit 1957 als Pionier auf dem Markt und verfügt nun über eine neue, vergrößerte Fahrerkabine mit verbesserten Bedienelementen und einem neuen FPT-Motor der Stufe V. Bauforum24 Artikel (12.05.2021): CASE im Kampf gegen Erdrutsche Die neue CASE Baggerlader SV-Serie - der legendäre Construction King Hier geht's zum vollständigen Beitrag
  21. Bauforum24

    Hyundai-Radlader HL970

    Tessenderlo (Belgien), September 2021 - Die Westsächsische Entsorgungs- und Verwertungsgesellschaft mbH (WEV) betreibt im Süden von Leipzig auf 88 ha zwei Entsorgungsanlagen: die Zentraldeponie Cröbern (ZDC) und die Mechanisch-biologische-Abfallanlage Cröbern (MBA). In 2022 geht eine Bioabfall-Vergärungsanlage in Betrieb. Bauforum24 Artikel (29.06.2021): Hyundai-Radlader HL975A CVT Der Zweckverband Abfallwirtschaft Westsachsen (ZAW) und seine Tochtergesellschaft, die Westsächsische Entsorgungs- und Verwertungs-gesellschaft mbH (WEV), erfüllen mit der Errichtung einer Vergärungsanlage für die getrennt erfassten Bioabfälle die Forderung der Bundesregierung nach einer hochwertigen Verwertung. Denn durch die sogenannte Kaskadennutzung – die Vergärung und anschließende Kompostierung – entsteht neben Kompost Biogas, ein Gemisch aus Methan und Kohlendioxid. Aufbereitet und gereinigt kann es fossile Energieträger ersetzen und so zum Klimaschutz beitragen. Der 1992 gewählte Standort befindet sich auf einer von Braunkohleabbau hinterlassenen Kippenlandschaft und liegt weit entfernt von der nächsten Wohnbebauung. Die Zentraldeponie Cröbern ist ausgelegt auf die Entsorgung anorganischer mineralischer Abfälle (DKII mit besonderem Ablagerungsbereich DKIII). In der MBA werden Haus- und Sperrmüll sowie Gewerbeabfälle verwertet. Der Einzugsbereich der MBA Cröbern ist der Großraum Leipzig mit ca. 850.000 Einwohnern – das entspricht einer jährlichen Hausmüllmenge von etwa 120.000 Tonnen. Insgesamt werden in der MBA jährlich ca. 190.000 Tonnen Abfall durchgesetzt. In der MBA sind drei Hyundai-Radlader in der 4,5-m3-Klase (zwei HL970, ein HL970A) und ein Skidsteer-Lader im Einsatz. Alle Radlader sind mit hydraulischen Schnellwechslern bestückt, damit sie zwischen Standardschaufel, Gabeln, Ballenklammer und Hochkippschaufel wechseln können. Zentralschmierung und Schutzbelüftungsanlage sind Zusatzausstattungen, die WEV bei allen Großradladern wählt. Aufgabe der Radlader ist es, das Material im Aufbereitungsprozess umzusetzen und zu verladen. Der Hausmüll wird vorzerkleinert und in einer Siebtrommel auf < 80 mm gesiebt, anschließend verweilt er in der Intensivrotte fünf Wochen (44 Tunnel á 220 t Kapazität). Während der Rotte wird der Müll zwei Mal umgesetzt – bei Reinigungsarbeiten kommt ein Hyundai Skidsteer-Lader mit Kehrmaschine und komplett schließbarer Kabine und Seka-Schutzbelüftungsanlage zum Einsatz. Die Nachrotte wird von den Radladern beschickt – ein Mietenumsetzer bewegt das aufgehäufte Material regelmäßig. Das Beschicken der Nachrotte und das Verladen des Materials übernehmen die leistungsstarken und schnellen Hyundai-Radlader – allesamt von Tecklenborg Baumaschinen mit Hauptsitz in Leisnig bei Leipzig geliefert. Die Radlader sind, wie alle Maschinen bei der WEV, mit Schutzbelüftungsanlegen ausgestattet. Bis zu 2000 h/Jahr leisten die Maschinen. Die Radlader der Typen HL970A sind mit 4-m³- Hochkippschaufeln ausgerüstet. Nach dem ein Ausschreibungsverfahren durchgeführt wurde und Hyundai Radlader vollumfänglich die Anforderungen erfüllten, wurden die Radlader gekauft und werden von Tecklenborg gewartet. „Der zweischichtige Einsatz an fünf Tagen/Woche verlangt den Radladern einiges ab“, erklärt Logistik-Bereichsleiter Marco Berger. Ausschlaggebend für die südkoreanischen Produkte ist der sehr gute und schnelle Service des Händlers Tecklenborg, die kompetente Beratung und hohe Verfügbarkeit. „Im Anlagen-Einsatz“, so erklärt Berger, „wird den Maschinen nichts geschenkt. Große Lasten, hohe Temperaturen, Staubanfall und Dauereinsatz sind an der Tagesordnung. Umkehrlüfter sind zwingend erforderlich – bei Hyundai ist dies Serienausstattung“. Zu den zahlreichen Sonderausstattungen zählen neben den Felsbereifung und der Schutzbelüftungsanlage eine Zentralschmierung sowie die Wägeeinrichtung, die Hyundai serienmäßig verbaut – sie ist zwar nicht geeicht aber ausreichend genau um die LKW vor Überladung zu schützen. 1. Beim Stapeln von 2 t schweren Ballen mit Dämmstoffresten bewährt sich der mit einer hydraulischen Ballenklammer bestückte Hyundai-Großradlader HL970A. Features der Hyundai HLA-Radladerserie Die neue Radlader-Serie besteht aus acht Radladern mit Einsatzgewichten von 13.100 bis 31.000 kg und für Schaufelvolumina von 2,6 bis 5,6 m3. Neben reduzierten Verbrauchswerten wartet die neue HL-Serie mit zahlreichen weiteren umweltschonenden Attributen auf. Eine automatische Motorabschaltung hält Kraftstoffverbrauch und Emissionen unter Kontrolle. Die Betriebsart und die Zeit, die der Motor „leer“ läuft, sind vom Fahrer je nach den Arbeitsbedingungen einstellbar, was wiederum die Effizienz erhöht. Auch das Standard-Fünf-Gang-Getriebe mit Überbrückungskupplung reduziert den Kraft-stoffverbrauch. Eine ECO-Anzeige ermöglicht den wirtschaftlich orientierten Betrieb durch häufige Überprüfung der Maschinenzustände. Die ECO-Anzeige ändert ihre Farbe mit dem Motordrehmoment und der Kraftstoffeffizienz. Außerdem werden Durchschnitts- und Gesamtverbrauch überwacht. Das serienmäßige ECO-Fahrpedal unterscheidet zwischen sparsamem Betrieb und Leistungsbetrieb – im Sparbetrieb ist der Kraftstoffverbrauch deutlich niedriger. Eine „Ge-schwindigkeitsbegrenzung“ ist für Fahrer der HL-Serie zwischen 20 und 40 km/h einstellbar. ICCO (Intelligent Clutch Cut-Off) Im H-Modus reduziert die intelligente Kupplungstrennfunktion ICCO die Verlustleistung am Drehmomentwandler. Die geringere Hitzeentwicklung durch ICCO kommt insgesamt der Kraftstoffeffizienz zugute. Das hydraulische Sperrdifferenzial erhöht zum einen die Produktivität und wirkt zum anderen kraftstoffsparend, indem es Reifenschlupf vermeidet. 1. Der HL970A im Einsatz beim Umschichten von Recyclingmaterial auf der Großdeponie. Neue Kabine mit mehr Komfort für den Fahrer Leise, sicher und komfortabel, dazu 10 % größer – die neue ROPS/FOPS-Kabine mit voll einstellbarem Sitz bietet dem Fahrer einen ergonomischen und ausgesprochen angenehmen Arbeitsplatz. Sie ist besonders stark schallgedämmt und nutzt modernste schallmindernde Techniken, die maximale Ruhe bei der Arbeit in lauten Umgebungen wie Kiesgruben oder Abfalldepots garantieren. Die neue Klimaanlage maximiert die Heiz- und Kühlleistung durch optimierten Luftstrom in der Kabine. Der elektrohydraulische Joystick ermöglicht das einfache Führen der Anbaugeräte, was der Produktivität und Ermüdungsfreiheit zugutekommt. Weitere Informationen: Hyundai Construction Equipment Europe | © Fotos: HCEE/OBA
  22. Die Westsächsische Entsorgungs- und Verwertungsgesellschaft mbH (WEV) betreibt im Süden von Leipzig auf 88 ha zwei Entsorgungsanlagen: die Zentraldeponie Cröbern (ZDC) und die Mechanisch-biologische-Abfallanlage Cröbern (MBA). In 2022 geht eine Bioabfall-Vergärungsanlage in Betrieb. Bauforum24 Artikel (29.06.2021): Hyundai-Radlader HL975A CVT Hier geht's zum vollständigen Beitrag
  23. Bauforum24

    Komatsu Radlader WA475-10

    Eugendorf (Österreich), 22.09.2021 - Mit der Siebanlage Powerscreen Warrior 800 und dem Komatsu-Radlader WA475-10 setzt die Firma Deisl auf zwei hochwertige Baumaschinen von Kuhn. Das Ergebnis: Noch mehr Leistungsfähigkeit und noch produktiveres Arbeiten. Bauforum24 Artikel (07.09.2021): Der neue Radlader WA500-8 „Auf meiner 4,5 Kubikmeter Schaufel bringe ich zehn Tonnen Schotter unter und trotzdem fährt der Radlader steile Passagen mit 13 km/h. Die Leistung des WA475-10 ist wirklich beachtlich“, so Günther Berger von der Deisl Kies GmbH. Die Familie Deisl beschäftigt sich bereits seit Generationen mit Natursteinen. Mehrere Jahre schon produziert man im Kieswerk Wagenham im oberösterreichischen Pischelsdorf am Engelbach sämtliche Materialien, die für den Haus- und Straßenbau verwendet werden. „Um unserer Umwelt etwas zurückzugeben, stehen wir für eine ökologisch sinnvolle und ökonomisch vertretbare Abfallwirtschaft. Das Thema Entsorgung genießt bei uns einen hohen Stellenwert und ist ein großer Teil unseres Geschäftes“, sagt Andreas Deisl, Inhaber der Deisl Kies GmbH. Sein Kieswerk erstreckt sich über 20 Hektar und bietet den Kunden eine breite Auswahl. Ob Split, Kalkbruch, Schüttmaterial, Wandkies, Sand oder Kies – im Kieswerk Wagenham wird man fündig. Um den hohen Ansprüchen der Kunden aber auch an sich selbst gerecht zu werden, investiert die Deisl Kies GmbH in den Fuhrpark und die Infrastruktur des Unternehmens. So wurden beispielsweise kürzlich der Radlader WA475-10 von Komatsu und die Powerscreen Warrior 800 Siebanlage beim Baumaschinenhändler Kuhn erworben. Die Firma Deisl ist aber nicht alleine mit den Baumaschinen von Kuhn sehr zufrieden, sondern auch mit dem Kundendienst: „Wann immer wir etwas brauchen oder Serviceleistungen benötigt werden, ist rasch ein kompetenter Ansprechpartner zur Stelle“, so Andreas Deisl. Franz Deisl, Herbert Kreiseder (Prokurist und Verkaufsleiter bei Kuhn) und Andreas Deisl (Inhaber Deisl Kies GmbH) bei der Schlüsselübergabe (v. li. na. re.). KOMATSU AUF EMPFEHLUNG Die Powerscreen Warrior 800 wurde speziell für Betreiber entwickelt, die eine vielseitige und problemlos transportable Anlage benötigen. Die Maschine besteht aus einem Mehrzweck-Schrägrostsieb mit zwei Decks. Die Vorteile für den Anwender sind eine schnelle Inbetriebnahme und optimale Gängigkeit, die durch hydraulisch klappbare End- und Seitenbänder vereinfacht werden. Andreas Deisl ist mit der Siebanlage sehr zufrieden und zeigt sich auch vom Radlader WA475-10 begeistert: „Ein wichtiger Kunde von uns hat viel über die Vorteile von Komatsu-Maschinen berichtet. Schließlich haben wir es selbst ausprobiert und konnten uns davon überzeugen, dass diese Maschinen wirklich leistungsstark sind und sehr gut arbeiten“, erklärt Andreas Deisl. Auch Günther Berger, der Fahrer des neuen Radladers, ist von seinem Arbeitsgerät überzeugt: „Auf meiner 4,5 Kubikmeter Schaufel bringe ich zehn Tonnen Schotter unter und trotzdem fährt der Radlader steile Passagen mit 13 km/h. Die Leistung des WA475-10 ist wirklich beachtlich.“ AUTOMATISMEN SPAREN TREIBSTOFF Herbert Kreiseder, Prokurist und Verkaufsleiter bei Kuhn, berichtet davon, mit wie viel Engagement dieser Radlader entworfen, entwickelt und verwirklicht wurde. In mehreren Meetings wurden die Erfahrungen am Markt herausgearbeitet und in den Entwicklungsprozess aufgenommen. „Das Um und Auf des Radladers ist das neue leistungsverzweigte KHMT-Getriebe von Komatsu mit hydrostatischer Unterstützung“, so Kreiseder. Der WA475-10 habe kein Gaspedal mehr, sondern ein Fahrpedal. Früher musste man bei jeder Neigung bremsen. Heute bleibt der Radlader ab einer gewissen Steilheit automatisch stehen. Geregelt wird das durch die Hydraulik. Automatismen wie diese, helfen natürlich auch enorm dabei, Treibstoff einzusparen. Ein weiterer großer Vorteil des neuen Radladers ist die Schaufel-Füllautomatik. Diese Weiterentwicklung trägt einerseits zur Steigerung des Bedienkomforts bei und bringt im Sinne der Produktivität wieder eine weitere Reduktion des Kraftstoffverbrauchs mit sich. Und wie hoch ist der Fahrerkomfort? Günther Berger jedenfalls kann nur Gutes über sein Arbeitsgerät berichten: „Der Sitz ist so gestaltet, dass Rückenschmerzen der Vergangenheit angehören. Zudem ist die Fahrerkabine übersichtlich sowie großzügig und auch die Sicht bei der Arbeit ist aufgrund der vielen Scheiben perfekt.“ Herbert Kreiseder (Prokurist und Verkaufsleiter bei Kuhn), Andreas Deisl (Inhaber Deisl Kies GmbH), Fahrer Günther Berger und Franz Gschaider (Verkauf Kuhn Oberösterreich) (v. li. na. re.). Weitere Informationen: Komatsu Kuhn Gruppe | © Fotos: Kuhn Gruppe | Komatsu
  24. Mit der Siebanlage Powerscreen Warrior 800 und dem Komatsu-Radlader WA475-10 setzt die Firma Deisl auf zwei hochwertige Baumaschinen von Kuhn. Das Ergebnis: Noch mehr Leistungsfähigkeit und noch produktiveres Arbeiten. Bauforum24 Artikel (07.09.2021): Der neue Radlader WA500-8 „Auf meiner 4,5 Kubikmeter Schaufel bringe ich zehn Tonnen Schotter unter und trotzdem fährt der Radlader steile Passagen mit 13 km/h. Die Leistung des WA475-10 ist wirklich beachtlich“, so Günther Berger von der Deisl Kies GmbH. Hier geht's zum vollständigen Beitrag
  25. Bauforum24

    Sany SY75, SY135 & SY215

    Bedburg, September 2021 - Im Rahmen der Umstellung auf die neuste Abgasstufe V erhält eine Reihe von SANY Modellen attraktive Updates, welche die Maschinen gerade für europäische Kunden noch attraktiver machen. In diesem Sinne weiterentwickelt wurden: die Modelle SY75C, die Kompaktbagger der 7,5 t Klasse mit Ausleger neben der Kabine sowie das ähnlich aufgebaute Modell SY135C und der SY215C. Bauforum24 Artikel (09.09.2021): Neue SANY Materialumschlagmaschine Der SY135C nun auch mit StufeV. Eins haben alle Modelle gemeinsam – sie wurden hinsichtlich der Kundenforderungen angepasst. Dabei standen neben vielen Aspekten zur Effizienzsteigerung vor allem ein erhöhter Bedienkomfort sowie eine Anpassung hinsichtlich der Ausstattung an den europäischen Markt im Fokus. Gute Aussichten für mehr Sicherheit Mehr Sicherheit heißt hier vor allem bessere Sicht. Deshalb wurde der SY75C und 135C mit einer Kamera ausgestattet, die dem Fahrer zu einem optimalen Überblick verhilft. Der SY215 hat nun zusätzlich eine seitliche Kamera erhalten, um auch diesen Bereich sicher abdecken zu können. Die zusätzliche LED-Leuchte oberhalb der Kameras gewährleistet darüber hinaus auch bei Einsätzen bis in die Dunkelheit beste Ausleuchtung. Komfortable Kabine mit hochauflösendem 10"-Touchdisplay für Bilderwiedergabe und einfache Bedienung. Kraftvoll zupacken mit mehr Leistung Beim Motor wurde neben der gesteigerten Effizienz und Umweltverträglichkeit auch die Leistung erhöht. Der SY75C erhielt dafür eine großzügige Hubraumsteigerung von über 50 %. Das Ergebnis ist einen enormen Anstieg des Drehmoments bei reduzierter Motordrehzahl und somit geringerer Geräuschentwicklung. Auch der SY215 hat sowohl in der Motorleistung wie auch beim Drehmoment zugelegt. Willkommen am neuen, noch komfortableren Arbeitsplatz Ein hoher Bedienkomfort ist einer der Schlüssel für effiziente Produktivität. Grund genug für SANY, hier immer wieder das Gespräch mit den Bedienern zu suchen und entsprechende Optimierungen vorzunehmen. Alle drei Maschinen werden deshalb aktuell mit Touchscreen-Monitoren ausgerüstet. Die Anzeigen darauf sind selbsterklärend, können dank der hohen Auflösung die Kamerabilder (auf Wunsch in verschiedenen Kombinationen) perfekt auflösen und darstellen – und sind je nach Modell 7 bis 10 Zoll groß. Moderne neue Fahrerumgebung im SY75C – fast so komfortabel wie in einem Auto! Ein weiterer Komfortgewinn ist die Bluetooth-Schnittstelle, die sowohl im neuen SY75C wie auch im SY135C integriert ist. Diese erlaubt es nicht nur die Freisprecheinrichtung des Mobiltelefons effektiver nutzen zu können, sondern gibt auf Wunsch auch die Lieblingsmusik von diversen Geräten über die serienmäßigen Lautsprecher wieder. Beim SY75C rundet das komplett neu gestaltete Interieur den wertigen Gesamteindruck der Maschine ab. Die Fahrerkabine erinnert mehr an die eines modernen Kraftfahrzeugs als an eine Baumaschine. Auch die Anpassung des Fahrersitzes beim SY215C ist ein zusätzliches Plus an Komfort und Sicherheit – die Konsolen sind nun mit dem Sitz verbunden und machen damit alle Bewegungen mit. Das steigert nicht nur den Komfort, sondern die Bedienelemente lassen sich im Einsatz noch exakter bedienen. Neues Touchdisplay im Kompaktbagger SY135C für volle Übersicht. Flexibilität bringt mehr Einsatzmöglichkeiten Beim – am Markt sehr erfolgreichen – SY215C wurde zudem die Hydraulikanlage dahingehend ergänzt, dass nun auch der zweite Zusatzsteuerkreis - proportional - zur Standardausrüstung gehört. So wird die Maschine mit ihrer umfangreicheren Grundausstattung noch flexibler einsetzbar. Auch die Umschaltung des Hammerventils beim Werkzeugwechsel wird nun bequem automatisch mit dem im Display ausgewählten Anbaugerät vorgenommen. Der Werkzeugwechsel wird somit automatisch vorbereitet, ohne dass der Bediener die Kabine verlassen muss. Und natürlich können dabei unterschiedliche Werkzeuge mit verschiedenen Hydraulikparametern hinterlegt und individuell benannt und gespeichert werden. SY75C mit Sortiergreifer beim Einsatz in einem Recyclingbetrieb. Weitere Informationen: SANY Europe GmbH | © Fotos: Sany
×
  • Create New...