Search the Community

Showing results for tags 'volvo'.



More search options

  • Search By Tags

    Type tags separated by commas.
  • Search By Author

Content Type


Forums

  • Bauforum24 Inside...
    • News & Infos zu Bauforum24
    • Fragen & Anregungen zu Bauforum24
    • Mitglieder stellen sich vor
    • Usertreffen & Stammtische
    • Bauforum24 Business Talk
  • Bauwesen - allgemeine Themen und News
    • News aus der Baumaschinen Industrie
    • News aus der Baubranche
    • Baufirmen
    • Messen & Veranstaltungen
    • Sonstiges zum Thema Bau
    • Versteigerungen, Auktionen, Ebay
    • Web Tipps
    • Fachliteratur & Zeitschriften
    • TV Tipps
    • Bauforum24 Mediathek
    • News aus Wirtschaft, Politik und Gesellschaft
    • Hersteller- und Firmeninformationen von A - Z
    • Verbands- , Organisations- & Gemeinschaftsinformationen von A bis Z
  • Baumaschinen & Baugeräte
    • Bagger
    • Seilbagger - hydraulisch
    • Radlader / Raddozer
    • Kompaktlader / Skidsteer Loader
    • Raupen / Dozer
    • Dumper & Muldenkipper
    • Grader
    • Scraper & Schürfraupen
    • Walzen, Verdichtung, Fertiger, Pflastermaschinen & Fräsen
    • Brecher & Siebanlagen
    • Sonstige Baumaschinen
    • Anbaugeräte & Löffel
    • Baugeräte & Werkzeuge
    • Baumaschinen allgemein
    • Baumaschinen - Technik
    • Baumaschinen Wartung, Reparatur & Diagnose
    • Baustellenlogistik
    • Jobreports Maschinen-Technik: Reparatur, Wartung, Konstruktion
    • Literatur, Prospekte, Kataloge, Merchandising
    • Gestohlene Baumaschinen - Sachfahndung
    • Baumaschinen - Vermietung / Verleih
  • Baustellen Fotos & Jobreports
  • Hoch & Tiefbau
  • Hausbau
  • Bergbau, Tagebau & Gewinnung
  • Ausbildung & Beruf
  • Jobbörse
  • Nutzfahrzeuge
  • Marktplatz
  • Krane, Schwerlast und Hebetechnik
  • Forstmaschinen
  • Oldtimer & Historisches
  • Off Topic
  • New Forum

Categories

  • Aibotix
  • ALLU
  • Ammann
  • Arden
  • Arjes
  • Atlas
  • Atlas Copco
  • Ausa
  • Ausbildung
  • Avant
  • Bauer
  • Bauforum24
  • Bell
  • Benninghoven
  • Bergmann
  • Beumer
  • BHS Sonthofen
  • BKT Bohnenkamp
  • Bomag
  • Bosch
  • Bosch Rexroth
  • Bott
  • Bredenoord
  • Brokk
  • BRZ
  • Case
  • Caterpillar, Zeppelin
  • Cifa
  • Claas
  • CompAir
  • Conrad
  • Continental
  • DAF
  • Dappen
  • Darda
  • Derix
  • Deutz
  • Deutz Fahr
  • Dewalt
  • Dienstleister
  • Doka
  • Doll
  • Doosan Bobcat
  • Dynapac
  • Endress
  • Engcon
  • Epiroc
  • Eurocomach
  • Expander
  • Fassi
  • Fayat
  • Fein
  • Fels
  • Fendt
  • Fiat
  • Flex
  • Flexco
  • Fliegl
  • Ford
  • Forschung
  • FRD
  • Fritzmeier
  • Fuchs
  • Fuso
  • Genesis
  • Genie
  • Gergen
  • GHH
  • Giant
  • GINAF
  • Goldhofer
  • Goodyear
  • Groundforce
  • Hagedorn
  • Hamm
  • Hammel
  • HanseGrand
  • Hartl
  • Hatz
  • Haulotte
  • Hazet
  • HeidelbergCement
  • Hella
  • Herrenknecht
  • Hesse
  • Hiab
  • Hikoki
  • Hilti
  • Hinowa
  • Hitachi
  • HKS
  • Holcim
  • Hunklinger
  • Husqvarna
  • Hydrema
  • Hyundai
  • Imko
  • Isuzu
  • Iveco
  • JCB
  • JLG
  • Kaeser
  • Kamag
  • Kärcher
  • Kässbohrer
  • Kee Safety
  • Keestrack
  • Kemroc
  • Kinshofer
  • Klaas
  • Klarx
  • Kleemann
  • Klickparts
  • Kobelco
  • Koch
  • Kögel
  • Komatsu
  • Konecranes
  • Kramer
  • Krampe
  • Kubota
  • Lehnhoff
  • Leica
  • Liebherr
  • Linden Comansa
  • LIS
  • LST
  • Magni
  • Makita
  • MAN
  • Manitou
  • MB Crusher
  • MBI
  • Mecalac
  • Meiller
  • Menzi Muck
  • Mercedes-Benz
  • Merlo
  • Metabo
  • Metso
  • MF Gabelstapler
  • Milwaukee
  • Moba
  • Moerschen Mobile Aufbereitung
  • MTS
  • MTU
  • New Holland
  • Nikola
  • Nissan
  • Nokian Tyres
  • Norton Clipper
  • NZG
  • Olko
  • Optimas
  • Palfinger
  • Paschal
  • Paul Nutzfahrzeuge
  • Paus
  • Peri
  • Pfreundt
  • Poclain
  • Porr AG
  • Powerscreen
  • Prime Design
  • Probst
  • Putzmeister
  • Quadix
  • Rädlinger
  • RAM
  • Renault Trucks
  • Robo Industries
  • Rockster
  • Rösler
  • Rotar
  • Rototilt
  • Rottne
  • RSP
  • Ruthmann
  • Sandvik
  • Sany
  • Scania
  • Schaeff
  • Schäffer
  • Scheppach
  • Scheuerle
  • Schiltrac
  • Schmitz Cargobull
  • Schwing Stetter
  • Sennebogen
  • SKF
  • SMP
  • Soilmec
  • Stehr
  • Tadano Faun
  • Takeuchi
  • Terex
  • TII Group
  • Topcon
  • Toro
  • Toyota
  • TPA Stahl
  • Tsurumi
  • Trimble
  • Unic Minikran
  • Vemcon
  • Vögele
  • Volkswagen
  • Volvo
  • Wacker Neuson
  • Weber MT
  • Weidemann
  • Weserhütte
  • Westtech
  • Weycor
  • Wiedenmann
  • Wiggenhorn
  • Wirtgen
  • Wolffkran
  • XAVA
  • XCentric
  • XCMG
  • Yanmar
  • Zandt cargo
  • Zeppelin Rental
  • ZF
  • Zoeller
  • News Archiv
  • Messen/Events
  • Verbände

Categories

  • content_cat_name_1837
  • content_cat_name_306
  • content_cat_name_4403
  • content_cat_name_314
    • content_cat_name_315
    • content_cat_name_328
    • content_cat_name_332
    • content_cat_name_333
    • content_cat_name_336
    • content_cat_name_341
    • content_cat_name_345
    • content_cat_name_348
    • content_cat_name_349
    • content_cat_name_350
    • content_cat_name_956
    • content_cat_name_2615
    • content_cat_name_2769
    • content_cat_name_3053
    • content_cat_name_3341
    • content_cat_name_3387
    • content_cat_name_3405
    • content_cat_name_3515
    • content_cat_name_3968
    • content_cat_name_4275
    • content_cat_name_4903
    • content_cat_name_5001
    • content_cat_name_5324
    • content_cat_name_5781
    • content_cat_name_6198
    • content_cat_name_6337
    • content_cat_name_6338
  • content_cat_name_335
  • content_cat_name_339
  • content_cat_name_1439
  • content_cat_name_2235
  • content_cat_name_3827

Blogs

  • Mining Equipment

Find results in...

Find results that contain...


Date Created

  • Start

    End


Last Updated

  • Start

    End


Filter by number of...

Found 127 results

  1. Bauforum24

    Volvo CE: Telematiksystem CareTrack

    Ismaning, November 2019 - Um die Produktivität und Rentabilität der Kunden zu steigern, bietet Volvo CE das Telematiksystem CareTrack in der Region EMEA künftig bei ausgewählten Kompaktbagger-Modellen und kompakten Radladern serienmäßig an. Dies beinhaltet zudem ein kostenloses Drei-Jahres-Abonnement für bestimmte Funktionen. Bauforum24 Artikel (05.11.2019): Volvo’s erster Elektro-Radlader L25 Volvo Minibagger mit Telematiksystem Care Track im Einsatz Volvo CE hat bekannt gegeben, dass das Telematiksystem CareTrack ab sofort serienmäßig für Kompaktbagger ab fünf Tonnen sowie für alle kompakte Radlader in der Region EMEA erhältlich ist. Die Kunden können zudem drei Jahre lang kostenlos auf die Funktionen Mapping und Tracking, Betriebsstunden und Servicemanagement zugreifen. Bei einigen Modellen haben sie sogar die Möglichkeit, weitergehende Betriebsdaten wie Kraftstoffverbrauch und Nutzungsart zu erhalten. Da die Zahl der an CareTrack angeschlossenen Kompaktmaschinen stetig zunimmt, erweitert Volvo CE sein Leistungsspektrum speziell für Kompaktgeräte. Künftig sollen beispielsweise einzigartige Berichte für Kompaktmaschinen angeboten werden. „Wir leben in einer vernetzten Welt, und es gab noch nie einen besseren Zeitpunkt, um mit der Datennutzung einen echten Mehrwert zu erzielen“, sagt Ivona Baldyga, Managerin für Productivity & Efficiency Services bei Volvo CE in der Vertriebsregion EMEA. „Durch die Vernetzung von Maschinen – ob kompakt oder nicht – können wir unseren Kunden darin unterstützen, mehr Effizienz, Verfügbarkeit und Profitabilität in ihrem Unternehmen zu erreichen.“ Auszeichnung durch die Vermietindustrie Zu Jahresbeginn wurde Volvo CE bei den European Rental Awards (ERA) 2019 in Madrid für sein „kontinuierliches Engagement für das Erfüllen der Bedürfnisse und Anforderungen der europäischen Vermietindustrie“ mit dem ERA Technical Committee Award ausgezeichnet. Diese Branchenauszeichnung hat Volvo CE mehr denn je in seinen Bemühungen bestärkt, die kompakte Konnektivität zu verbessern und sein Ziel zu erreichen, die erste Wahl der Kunden im Hinblick auf Betriebszeit, Gesamtbetriebskosten (TCO) und Sicherheit zu sein. Die Entscheidung, CareTrack für viele Kompaktmodelle serienmäßig für drei Jahre kostenlos zur Verfügung zu stellen, soll nur ein Beispiel für dieses Engagement sein. Weitere Informationen: Volvo Construction Equipment Germany GmbH | © Fotos: Volvo
  2. Ismaning, November 2019 - Um die Produktivität und Rentabilität der Kunden zu steigern, bietet Volvo CE das Telematiksystem CareTrack in der Region EMEA künftig bei ausgewählten Kompaktbagger-Modellen und kompakten Radladern serienmäßig an. Dies beinhaltet zudem ein kostenloses Drei-Jahres-Abonnement für bestimmte Funktionen. Volvo Minibagger mit Telematiksystem Care Track im Einsatz Hier geht's zum vollständigen Beitrag
  3. Ismaning, Oktober 2019 - Nur 30 Autominuten vom Volvo CE Standort in Konz, Deutschland, entfernt – wo der elektrische L25 ab Mitte 2020 gebaut werden wird – befinden sich die Leick Baumschulen. Das deutsche Unternehmen soll der erste Kunde weltweit sein, der den neuen ‘grünen’ Radlader von Volvo CE testet. Die Leick Baumschulen testen den ersten elektrischen kompakten Radlader L25 von Volvo Construction Equipment. Die leise, emissionsfreie und wartungsarme Baumaschine offenbart sich dabei als perfekte Ergänzung für die Flotte der Baumschule mit Garten- und Landschaftsbaubetrieb Hier geht's zum vollständigen Beitrag
  4. Swecon stellt auf der diesjährigen Nordbau den Volvo Kettenbagger EC140ELM vor. Dieser Bagger eignet sich sehr gut um Entwässerungsgräben freizuhalten.
  5. Swecon stellt auf der diesjährigen Nordbau den Volvo Kettenbagger EC140ELM vor. Dieser Bagger eignet sich sehr gut um Entwässerungsgräben freizuhalten. Hier geht's zum vollständigen Beitrag
  6. Bauforum24

    Volvo’s erster Elektro-Radlader L25

    Ismaning, Oktober 2019 - Nur 30 Autominuten vom Volvo CE Standort in Konz, Deutschland, entfernt – wo der elektrische L25 ab Mitte 2020 gebaut werden wird – befinden sich die Leick Baumschulen. Das deutsche Unternehmen soll der erste Kunde weltweit sein, der den neuen ‘grünen’ Radlader von Volvo CE testet. Bauforum24 Artikel (28.10.2019): Erster Hochlöffelbagger von Volvo CE Die Leick Baumschulen testen den ersten elektrischen kompakten Radlader L25 von Volvo Construction Equipment. Die leise, emissionsfreie und wartungsarme Baumaschine offenbart sich dabei als perfekte Ergänzung für die Flotte der Baumschule mit Garten- und Landschaftsbaubetrieb Die Baumschule mit Garten- und Landschaftsbaubetrieb ist seit 34 Jahren Volvo-Kunde und zeichnet sich durch ihren besonderen Fokus auf Nachhaltigkeit aus. Um die Umwelt zu schonen, setzt das Unternehmen auf neue Technologien wie den elektrischen Radlader von Volvo. Diesen setzen die perfekt ausgebildeten Fachkräfte der Leick Baumschulen für verschiedenste Arbeiten ein – vom Transport von Pflanzen über das Auf- und Abladen von Materialien bis hin zum Planieren und Kehren. „Dieses vielfältige Einsatzspektrum ist ideal, um unseren L25 electric in verschiedenen Anwendungen unter realen Bedingungen gemeinsam mit unserem Kunden zu testen”, sagt Paolo Mannesi, globaler Produktmanager für kompakte Radlader bei Volvo CE. Vor einiger Zeit haben die Leick Baumschulen elektrische Golfwagen angeschafft, um Kundinnen eine bequeme Fortbewegung im weitläufigen Gartencenter zu ermöglichen. Nun will das Unternehmen die Vorteile elektrischer Fahrzeuge auch für seine Baumaschinen-Flotte nutzen. Die Inhaber der Leick Baumschulen, Christoph und Michael Leick, soll fest überzeugt von den Vorzügen der Elektrifizierung sein und diese im Einklang mit ihrem unternehmerischen Denken sehen. Dass sie nun Teil dieser Entwicklung sind, ist für sie eine große Anerkennung. Es gibt ihnen ein gutes Gefühl zu wissen, dass sie mit ihrer Erfahrung einen Beitrag zu zukünftigen Produkten leisten können. Der Volvo L25 electric ist mit einer Lithium-Ionen-Batterie ausgestattet. Diese speichert mit einer Ladung genug elektrische Energie, um die Maschine für typische Einsätze wie leichte Infrastrukturarbeiten, Garten- und landwirtschaftliche Arbeiten oder Landschaftspflege bis zu acht Stunden mit Strom zu versorgen. Der kompakte Radlader verfügt laut Hersteller zudem über zwei gesonderte Elektromotoren – einen für den Antriebsstrang und einen für die Hydraulik. Durch die Entkoppelung dieser Teilsysteme arbeitet die gesamte Maschine effizienter. Volle Leistung, kein Lärm Der erste Eindruck der Fahrer in der Baumschule zeigt: der elektrische L25 fährt sich wie ein konventioneller Diesel-Radlader, bietet jedoch die Vorteile einer elektrischen Baumaschine. „Es handelt sich um ein Produkt mit einer starken Leistung und einem großartigen Design. Die Maschine fährt sich wie ein konventioneller Radlader, jedoch mit verbesserten Eigenschaften für den Fahrer und Umgebung. Die Maschine ist aber viel leiser, erzeugt weniger Vibrationen, ist wartungsarm und erzeugt lokal keine Abgasemissionen”, sagt Christoph Leick. Der lärmreduzierte Betrieb des elektrischen Volvo L25 ist für die Leick Baumschulen einer der größten Vorteile. „Wir setzen die Maschine unter anderem dafür ein, Pflanzen innerhalb unseres Ausstellungsbereichs zu transportieren, wo unsere Kunden ein- und ausgehen. Der elektrische Radlader ist so leise – das ist sowohl für unsere Kunden als auch unseren Mitarbeitern richtig angenehm. Wir können unsere Kunden ungestört beraten, obwohl die Maschine gleich daneben arbeitet”, sagt Christoph Leick. Minimale Wartung Die Wartungsfreundlichkeit der Maschine ist für die Baumschule ein zweiter großer Vorteil. Christoph Leick bringt es auf den Punkt: „Da der Radlader keinen Dieselmotor hat, ist die Wartung viel einfacher. Wir müssen weder Motoröl noch Kühlflüssigkeit überprüfen oder Treibstoff nachfüllen – wir laden die Maschine einfach über Nacht auf. Das ist ganz einfach: ein Ende des Ladekabels kommt in die Ladesteckdose des Radladers, das andere in eine normale Haushaltssteckdose. Es ist eine einfache und sichere Angelegenheit.” „Wir sind sehr zufrieden mit der Maschine im Hinblick auf Leistung, Fahrerkomfort und niedrigem Lärmpegel. In einigen Bereichen haben sich unsere Erwartungen sogar übertroffen” fasst es Paolo Mannesi von Volvo CE zusammen, „Ich bin wirklich stolz auf das Team von Volvo CE, das hart gearbeitet hat, um den elektrischen L25 möglich zu machen. Die sehr gute Teamarbeit spiegelt sich im Projekt sowie im Produkt wieder. Es ist großartig, die Maschine jetzt für unseren Kunden arbeiten zu sehen und zu beobachten, wie sie die tägliche Arbeit leichter und komfortabler macht. Genau dafür stehen wir morgens auf.” Die Leick Baumschulen testen den elektrischen kompakten Radlader L25 von Volvo derzeit in einer Pilotphase. Die Maschine soll Mitte 2020 auf den Markt kommen; zu diesem Zeitpunkt wird Volvo CE die Entwicklung neuer dieselbetriebener Radladermodelle der Baureihe L20 bis L28 einstellen. Technische Spezifikationen Volvo L25 electric Laufzeit: Bis zu 8 Stunden Off-board Schnellladung: 80% Aufladung innerhalb von 2 Stunden On-board 230 VAC Ladegerät: Volle Aufladung innerhalb von 12 Stunden Gewicht: 4900 kg Kipplast: 3350 kg Fassungsvermögen der Schaufel: 0,9 m3 (Standardschaufel) Nutzlast auf der Gabel: 2000 kg Ausbrechkraft: 49 kN Schütthöhe: 2,5 m Weitere Informationen: Volvo Construction Equipment Germany GmbH | © Fotos: Volvo
  7. Bauforum24

    Erster Hochlöffelbagger von Volvo CE

    Ismaning, Oktober 2019 - In Zusammenarbeit mit SNS hat Volvo CE seinen ersten Hochlöffelbagger in Europa an den slowakischen Dolomit-Steinbruch-Betreiber Dolkam Šuja geliefert. Der slowakische Dolomit-Steinbruch-Betreiber Dolkam Šuja soll seit mehr als 40 Jahren jede Kombination von Maschinen auf der Suche nach der optimalen Ausrüstung für seine Bedürfnisse getestet haben. Das Fazit: Ein Hochlöffelbagger ist die beste Lösung. „Die Auswahl der Ausrüstung in Steinbrüchen wird durch die Geologie, aber auch durch regionale Präferenzen beeinflusst. Weiter östlich werden häufig Hochlöffelbagger bevorzugt“, erklärt Peter Lam, der Spezialist für Abbruch- und Sonderlösungen von Volvo CE in der Region EMEA. Bauforum24 Artikel / Bauforum24 TV Video (Datum): Volvo Fahrerclub-Finale Erster Hochlöffelbagger von Volvo CE wurde ausgeliefert. „Der Hauptvorteil der Hochlöffel soll die hohe Ausbrechkraft sein, die durch die Kinematik von Ausleger und Stiel erzeugt wird, so dass mit größeren Löffeln und einer höheren Produktivität gearbeitet werden kann. Es hat auch Vorteile im Vergleich zu Radladern bei Arbeiten auf engstem Raum und es gibt weniger Verschleiß an Teilen, wie z.B. Reifen oder beim Laden von gestrahlten und abrasiven Materialien“, fährt er fort. Dolkam Šuja richtete sich mit dem Wunsch an Volvo CE, einen Bagger zu entwickeln, der den Anforderungen des Unternehmens bestmöglich entspricht. Das Ergebnis war ein Volvo EC480EL Raupenbagger mit Hochlöffel, angepasst vom Volvo-zertifizierten Special Application Solution Partner SNS aus Südkorea. Die 47 Tonnen schwere Maschine wurde laut Hersteller im südkoreanischen Werk von Volvo CE in Changwon gefertigt, bevor SNS einen maßgeschneiderten Arm, einen Ausleger, einen Kipplöffel und ein zusätzliches Gegengewicht hinzufügte. Der Bagger kehrte dann zur Prüfung nach Changwon zurück, bevor er an den Kunden geliefert wurde. Bewährte Volvo-Qualität „Das Tolle an dieser Modifikation ist, dass wir in enger Zusammenarbeit mit unserem Partner alle originalen Volvo-Komponenten, einschließlich Zylindern, Bolzen, Buchsen und dem Gestängesystem, in das Design integrieren konnten, so dass die bewährte Volvo-Qualität gewahrt bleibt“, sagt Peter Lam. Am 23. Juli 2019 fand am Standort von Dolkam Šuja in der Region Žilina in der Nordslowakei die feierliche Übergabe statt. Der lokale Volvo-Händler Ascendum Slovakia war zusammen mit Vertretern der Volvo CE-Vertriebsregion EMEA, Volvo CE Korea, SNS und der Fachpresse bei der Zeremonie vertreten. Attila Annus, Geschäftsführer von Ascendum Slowakei, sagt: „Unser Kunde ist sehr zufrieden mit der neuen Maschine, und wir glauben, dass wir im Hinblick auf diese Anwendung in unserer Region weiter wachsen können. Die Zusammenarbeit mit dem Volvo-Spezialanwendungsteam war über den gesamten Prozess hinweg hervorragend und gab uns die Möglichkeit, eine einzigartige Lösung zu entwickeln, die der Kunde dringend benötigt.“ Referenzmaschine für die Region Die Maschine soll seit der Übergabe so gut arbeiten, dass Vertreter von Ascendum Tschechien bereits mehrere interessierte Kunden zum Standort Dolkam Šuja gebracht haben, um sie den EC480EL mit Hochlöffel im Einsatz hautnah erleben zu lassen. Volvo CE verkaufte 2014 in Indonesien seinen ersten Hochlöffelbagger, einen modifizierten EC700CL, für den Schlackenumschlag, bei dem das heiße Material ein ähnliches Risiko wie Gummireifen darstellte und es daher sicherer war, dass Gefahrgut möglichst weit fernzuhalten von Kabine und Fahrer. Volvo CE soll auch in Indien einige Erfolge mit Hochlöffelbaggern in den Bereichen Steinbruch, Bergbau und Slag Handling verzeichnen. SNS erhielt die CE-Kennzeichnung, um den EC480EL mit Hochlöffel an Dolkam Šuja in der Slowakei liefern zu können. Dies eröffnet den Volvo-Händlern in Europa künftig die Möglichkeit, ähnliche Hochlöffelmodelle anzubieten. „Bei Volvo CE sind wir flexibel – unsere Kunden sind nicht auf die spezifischen Produkte in unserem Portfolio beschränkt. Wir genießen immer die Herausforderung, auf ihre Bedürfnisse einzugehen und mit Hilfe starker Kooperationspartner eine maßgeschneiderte Lösung für sie zu finden“, bekräftigt Peter Lam. Dolkam Šuja soll derzeit rund 540.000 Tonnen Dolomit pro Jahr an seinem 16 Hektar großen Standort produzieren, der in naher Zukunft auf 20 Hektar erweitert werden soll. Das Material soll hauptsächlich in der metallurgischen Industrie eingesetzt werden. Das Familienunternehmen wird heute in zweiter und dritter Generation von der Familie Matat geleitet. Weitere Informationen: Volvo Construction Equipment Germany GmbH | © Fotos: Volvo
  8. Ismaning, Oktober 2019 - In Zusammenarbeit mit SNS hat Volvo CE seinen ersten Hochlöffelbagger in Europa an den slowakischen Dolomit-Steinbruch-Betreiber Dolkam Šuja geliefert. Der slowakische Dolomit-Steinbruch-Betreiber Dolkam Šuja soll seit mehr als 40 Jahren jede Kombination von Maschinen auf der Suche nach der optimalen Ausrüstung für seine Bedürfnisse getestet haben. Das Fazit: Ein Hochlöffelbagger ist die beste Lösung. „Die Auswahl der Ausrüstung in Steinbrüchen wird durch die Geologie, aber auch durch regionale Präferenzen beeinflusst. Weiter östlich werden häufig Hochlöffelbagger bevorzugt“, erklärt Peter Lam, der Spezialist für Abbruch- und Sonderlösungen von Volvo CE in der Region EMEA. Erster Hochlöffelbagger von Volvo CE wurde ausgeliefert. Hier geht's zum vollständigen Beitrag
  9. Bauforum24

    Volvo Fahrerclub-Finale

    Ismaning, Oktober 2019 - Im härtesten Wettbewerb der Bauindustrie, dem Fahrerclub-Finale von Volvo CE, setzte sich der Däne Bendt Risom gegen 26 andere Konkurrenten durch und holte den Titel. Bauforum24 Artikel (16.09.2019): NordBau 2019 - Swecon stellt Volvo vor Johannes Unger, Bendt Risom und Othmar Pletzer auf der Siegertreppe (vlnr) Am Samstag, den 5. Oktober 2019, duellierten sich insgesamt 27 Teilnehmer aus der Region EMEA in einem epischen Kampf aus Geschwindigkeit, Technik und Präzision um den Titel im großen Fahrerclub-Finale von Volvo Construction Equipment (Volvo CE). Bei der Veranstaltung waren Finalisten aus 13 Ländern, die sich zuvor in heißumkämpften lokalen Ausscheidungen qualifiziert hatten, in das Volvo-Kundenzentrum in Eskilstuna, Schweden, gekommen. Disziplin 1 – Im Quadrat musste ein Volvo-Dumper A45G wenden Zuerst mussten die Fahrer mit einem knickgelenkten Volvo-Dumper des Typs A45G einen schwierigen Parcours auf engstem Raum meistern. Danach galt es, mit der Palettengabel eines Volvo-Radladers L70H eine Palette mit einem Eimer Wasser darauf gegen eine Palette zu tauschen, auf der ein Rohr mit einem Fußball am oberen Ende befestigt war. Weder sollte dabei Wasser verschüttet, noch der Ball verloren werden. Disziplin 2 – Beim Paletten umsetzen mit einem Volvo-Radlader L70H. Im Anschluss daran sammelten die Finalisten mit einem Volvo-Mobilbagger EW220E und einem Raupenbagger EC160E Reifen vom Boden auf und stapelten sie auf einem Ölfass. Disziplin 3 – Reifen stapeln mit einem Volvo-Mobilbagger EW220E und einem Kettenbagger EC160E. Die Fahrer mit den zehn besten Ergebnissen aus den ersten drei Disziplinen qualifizierten sich für den großen Showdown. Die finale Aufgabe bestand darin, mit einem an einem Volvo-Raupenbagger EC160E befestigten Kunststoffrohr kleine Holzblöcke aus einem Metallgebilde herauszustoßen. Das Finale – Die Wand wurde mit einem Volvo-Bagger EC160E bezwungen. Diese knifflige Aufgabe löste Bendt Risom letztlich am besten von allen. Der Däne konnte seinen ersten Titel im Fahrerclub-Finale bejubeln. Die beiden Österreicher Johannes Unger und Othmar Pletzer belegten die Plätze zwei und drei. Teil der Volvo-Familie Bendt Risom wuchs mit Volvo-Maschinen auf und half von klein auf im väterlichen Betrieb. Sein Vater kaufte den ersten Volvo-Bagger, nachdem Åkerman Anfang der 90er Jahre in das Unternehmen integriert wurde. Im Jahr 2010 kam der heute 24-Jährige zu Vildbjerg MiniMaskiner & Anlægsfirma, wo er es mit verschiedenen Volvo-Baggern zu tun hatte. Vater und Sohn arbeiten inzwischen zusammen und leiten gemeinsam das Unternehmen Trehøje Anlegg. Bendt Risom hatte bereits im vergangenen Jahr mit dem dritten Platz beim Fahrerclub-Finale in Konz aufhorchen lassen. Der Zweitplatzierte Johannes Unger hatte bereits in den Jahren 2013 und 2017 den Titel geholt und war im Jahr 2014 Zweiter. Der Dritte Othmar Pletzer ist ebenfalls ein alter Bekannter beim Fahrerclub-Finale, das er sogar schon viermal gewinnen konnte (2009, 2010, 2015 und 2018). Die Finalisten von 2019 „Es war ein wahnsinnig aufregendes Finale. Es war alles so knapp, und die Zuschauer waren total begeistert. Dieser Wettbewerb wird von Jahr zu Jahr besser“, schwärmt Paulina Ekestubbe, Customer Experience & Events Manager bei Volvo CE für die Verkaufsregion EMEA. „Einige der besten Fahrer aus unserer Region haben an diesem großartigen Finale teilgenommen. Sie alle können sehr stolz auf ihre herausragenden Fähigkeiten sein.“ Weitere Informationen: Volvo Construction Equipment Germany GmbH| © Fotos: Volvo
  10. Ismaning, Oktober 2019 - Im härtesten Wettbewerb der Bauindustrie, dem Fahrerclub-Finale von Volvo CE, setzte sich der Däne Bendt Risom gegen 26 andere Konkurrenten durch und holte den Titel. Bauforum24 Artikel (16.09.2019): NordBau 2019 - Swecon stellt Volvo vor Johannes Unger, Bendt Risom und Othmar Pletzer auf der Siegertreppe (vlnr) Hier geht's zum vollständigen Beitrag
  11. Bauforum24

    Swecon erstmals auf der Agritechnica

    Ratingen, 16.10.2019 - Die Weltleitmesse der Agrartechnik steht in den Startlöchern: Vom 10.-16. November 2019 trifft sich die Landwirtschaftsbranche in Hannover, um sich über die neuesten Trends und Entwicklungen auszutauschen. Mit dabei ist erstmals die Swecon Baumaschinen GmbH, Händler und Importeur von Baumaschinen aus dem Hause Volvo Construction Equipment für den Norden und die Mitte Deutschlands. Bauforum24 TV Video (16.09.2019): NordBau 2019 - Swecon stellt Volvo vor Swecon Baumaschinen GmbH erstmals auf der Agritechnica 2019 In der Halle 6 auf dem Stand B05 stehen die Kollegen von Swecon Kunden und Interessenten Rede und Antwort, wenn es um Lösungen für den Bereich der Land- und Forstwirtschaft geht. Swecon Geschäftsführer Falk Bösche blickt zuversichtlich auf die kommenden Messetage: „Wir starten unseren Auftritt auf der Agritechnica mit einem kleinen aber feinen Messestand und möchten diesen nutzen, um die Agrarbranche auf Swecon und unser Volvo-Maschinenportfolio aufmerksam zu machen. Wir sind überzeugt, dass sich unsere Maschinentechnik hervorragend für den Einsatz in Land- und Forstwirtschaft eignet.“ Flankiert wird der Messeauftritt von einem Exponat zugeschnitten auf den Agrarsektor: Ein Radlader L90H ausgerüstet mit langem Hubgerüst und Silageschneidzange sowie einer speziellen AS-Bereifung in der Größe 750/65 R26. Die Silageschneidzange dient dem sauberen Entnehmen von Silage jeglicher Art. Selbst extrem verdichtete Silage kann damit sauber geschnitten werden. In Verbindung mit zwei zusätzlichen hydraulischen Steuerkreisen und der Joystick-Lenkung, kann der Fahrer entspannt mitallen gängigen hydraulischen Anbauwerkzeugen arbeiten. Volvo Radlader L90H ausgerüstet mit langem Hubgerüst und Silageschneidzange In der Land- und Forstwirtschaft häufig ein Muss, ist das Fahren mit Anhängern. Selbstverständlich können die Volvo Radlader auch mit entsprechenden Anhänger-kupplungen ausgerüstet werden. In Verbindung mit der Druckluftbremsanlage, sind diese Maschinen für eine Zulassung im öffentlichen Straßenverkehr vorbereitet. Der L90H hat die Freigabe für ein maximales Anhängergewicht von 22 t und einer Stützlast von 1.000 kg. „Natürlich ist dieser L90H nicht die einzige Maschine, die wir uns im Land- und Forstwirtschaftsbereich vorstellen können. Für die Holzwirtschaft bietet die Produktpalette von Volvo CE Maschinen eine spezielle High-Lift-Technik an, so dass Baumstämme schnell und einfach verladen werden können“, erklärt Falk Bösche. Auch für den Einsatz in Stall und Hof verfügt das Volvo-Portfolio über zahlreiche Maschinen im Kompaktsegment mit diversen Anbauteilen, die das Mist- und Silage fahren vereinfachen. Falk Bösche dazu: „Unsere Produktspezialisten vor Ort sind bestens vorbereitet, die Lösungen von Volvo CE und Swecon für diese spezielle Branche in den Markt zu tragen. Sollte es Kundenwünsche außerhalb des Volvo-Standardprogramms geben, ist Swecon in der Lage auch hier individuelle Branchenlösungen zu erarbeiten und zu realisieren. Wir freuen uns auf viele interessante Gespräche in Hannover, die unsere Aktivitäten im Bereich der Land- und Forstwirtschaft erweitern werden.“ Weitere Informationen: Swecon Baumaschinen GmbH | © Fotos: Swecon | Volvo
  12. Ratingen, 16.10.2019 - Die Weltleitmesse der Agrartechnik steht in den Startlöchern: Vom 10.-16. November 2019 trifft sich die Landwirtschaftsbranche in Hannover, um sich über die neuesten Trends und Entwicklungen auszutauschen. Mit dabei ist erstmals die Swecon Baumaschinen GmbH, Händler und Importeur von Baumaschinen aus dem Hause Volvo Construction Equipment für den Norden und die Mitte Deutschlands. Bauforum24 TV Video (16.09.2019): NordBau 2019 - Swecon stellt Volvo vor Swecon Baumaschinen GmbH erstmals auf der Agritechnica 2019 Hier geht's zum vollständigen Beitrag
  13. Bauforum24

    P6870D ABG Fertiger von Volvo CE

    Ismaning, Oktober 2019 - Volvo Construction Equipment (Volvo CE) hat an der Verbesserung der Benutzerfreundlichkeit und Vielseitigkeit seiner Radfertiger gearbeitet. Der P6870D ABG soll das perfekte Beispiel hierfür sein. Dieser Fertiger liefert laut Hersteller bei einer Vielzahl von Einbauanwendungen – ganz gleich, ob in kleinen Wohnsiedlungen oder bei großen Autobahnprojekten – optimale Ergebnisse. Bauforum24 Artikel (10.10.2019): 50 Jahre Unfallforschung bei Volvo Trucks P6870D ABG Fertiger von Volvo CE Fertiger von Volvo CE verfügen laut Hersteller über eine ausgezeichnete Traktion für einen stabilen, sicheren Betrieb und einen präzisen Einbau unter allen Bedingungen. Der P6870D ABG bildet da keine Ausnahme. Mit einer Drei-Punkt-Lagerung zur Stabilisierung des Oberaufbaus soll er für ein statisch bestimmtes Fahrwerk mit selbstnivellierenden Eigenschaften des Fertigers für maximale Traktion und einen reibungslosen Einbau sorgen – auch in schwierigem Gelände. Das Volvo-Antriebssystem unterstützt den präzisen und sanften Einbau durch eine hohe Traktionskraft. Der P6870D ABG ist mit unabhängigen Antrieben für alle sechs Räder ausgestattet, wobei die größeren Hinterräder Leistung bereitstellen, während die vier Vorderräder durch den hydrostatischen Antrieb für eine hervorragende Manövrierfähigkeit sorgen. Der Fertiger ist zudem mit drei Antriebsarten ausgestattet: „Einbau“, „Manövrieren“ und „Transport“. Der ECO-Modus ist die Standardeinstellung. Diese adaptive Drehzahlregelung senkt den Geräuschpegel drastisch und reduziert den Kraftstoffverbrauch um bis zu 30 Prozent. Radfertiger von Volvo bieten einen zusätzlichen Modus, den sogenannten Manövrier-Modus, der sich ideal zum Manövrieren und Verladen eignet. In diesem Modus sind die Einbaufunktionen deaktiviert und die Aktivlenkung zum Wenden mit einem extrem engen Innenradius von 2,5 Metern aktiviert. Im Transport-Modus steht die Höchstgeschwindigkeit von 20 km/h für ein schnelles Umsetzen der Maschine zur Verfügung. Die automatische Leerlaufdrehzahl wird eingestellt, wenn der Fertiger nicht in Bewegung ist. Die kompakten Abmessungen des P6870D ABG erleichtern auch den Transport zwischen den Baustellen. Sowohl der Manövrier- als auch der Transport-Modus regeln die Motordrehzahl proportional, um die Kraftstoffeffizienz zu erhöhen. Der Motor selbst kombiniert hohes Drehmoment und niedrige Drehzahlen, um eine perfekte Leistung und Effizienz zu liefern. Für einen reduzierten Kraftstoffverbrauch und den adaptiven ECO-Modus soll sich die Motorleistung stets an die Anforderungen der Baustelle anpassen. Sicherer und einfacher Einbau Volvo CE hat die Steuerung für den Bediener nochmals erleichtert, indem er einfach zu bedienende Funktionen wie den Pave Assist entwickelt hat. Der durch den Volvo Co-Pilot unterstützte Pave Assist soll ein leistungsstarkes Set an digitalen Werkzeugen bieten, darunter Material Manager, Thermal Profiling und Wetterprognose, die das Arbeiten des Bedieners erleichtern, den Einbauvorgang dokumentieren und die Oberflächenqualität verbessern sollen. Ein weiteres Merkmal ist das EPM3-Bedienpult (Electronic Paver Management) der nächsten Generation. Die Bedienelemente des EPM3-Systems sind in einem System zusammengefasst und in einer Vogelperspektive dargestellt, um den Bediener intuitiv durch die einzelnen Arbeitsfunktionen zu führen. Mit dem Jog-Wheel kann der Bediener schnell Funktionen für eine bessere Maschinensteuerung, einfache Bedienung und optimale Effizienz auswählen und einstellen. Das EPM3-System beinhaltet den Settings Manager. Mit dieser Funktion können Bediener benutzerdefinierte Einstellungen im EPM3 speichern und gespeicherte Parameter für vergleichbare Einsätze abrufen, um eine gleichbleibende Einbauqualität bei jedem Auftrag zu gewährleisten. Für diese gespeicherten Parameter lässt sich eine zusätzliche Feinabstimmung vornehmen, um Leistung und Produktivität an die jeweilige Baustellensituation anzupassen und zu optimieren. Die geräumige, komfortable und ergonomisch gestaltete Arbeitsumgebung soll dem Bediener eine hervorragende 360-Grad-Rundumsicht auf den Einbauprozess bieten, mit direktem Blick in den Kübel und den Schneckenkanal sowie mit freier Sicht auf den gesamten Arbeitsbereich. Das Design der Motorhaube ermöglicht es auch, die Materialzufuhr und den Materialfluss stets im Auge zu behalten. Die Sicht zu beiden Seiten der Plattform hat sich durch einen konvexen Spiegel unter dem Wetterdach und verstellbare Sitzkonsolen, die über die Außenkante des Fertigers hinaus ausgeschoben werden können, zusätzlich verbessert. Der Komfort für den Bediener steht im Vordergrund, der P6870D ABG weist einen niedrigeren Geräuschpegel auf und verfügt über Fuß- und Armlehnen, Warmluftauslass und Getränkehalter. Der Bedienkomfort wird durch die Home Light-Funktion weiter erhöht, welche die Plattform nach dem Betätigen des Hauptschalters und nach dem Ausschalten der Zündung für drei Minuten beleuchtet. Die Kübelklappen lassen sich einfach von der Plattform aus verriegeln. Mit seinen innovativen Bedienfunktionen und der 360-Grad-Sicht bietet dieser Fertiger laut Hersteller das ultimative Paket für maximale Effizienz. Das volle Potenzial des Fertigers ausschöpfen Bei Einbauarbeiten sind Schnelligkeit und Qualität gleichermaßen wichtig. Die branchenführenden Bohlen von Volvo CE bieten höchste Einbauqualität für eine glatte und gleichmäßige Oberfläche. Die Bohle VB79 ist die perfekte Wahl, wenn es darum geht, spezielle Dachprofile in der Fahrbahnoberfläche einzubauen, wie etwa bei spezifischen Drainageanforderungen. Die ausfahrbaren Bohlen verfügen über zwei zusätzliche Gelenkabschnitte und sind um zehn Prozent (5,7 Grad) nach oben oder unten verstellbar, sodass unregelmäßige Profile einfacher, materialsparender und kostengünstiger eingebaut werden können. Die Variomatic Bohle fährt hydraulisch aus. Optionale Anbauverlängerungen ermöglichen den Einbau von bis zu neun Metern Arbeitsbreite und lassen sich mit Hilfe des einzigartigen hydraulischen Schnellkupplungssystems von Volvo leicht an- und abbauen. Dank dieses Systems von Volvo CE sind keine Spezialwerkzeuge zum Ein- und Ausbau von Bohlenverbreiterungen erforderlich, wodurch die Umrüstung nur rund 20 Minuten dauert. Eine hohe Verdichtungsleistung hinter der Bohle erzeugt eine glattere, gleichmäßigere Oberfläche und reduziert den Bedarf an nachfolgender Walzenverdichtung erheblich. Bohlen von Volvo CE sind mit elektrischer Heizung erhältlich. Intelligente Wartungssysteme minimieren Ausfallzeiten Eine vielseitige und einfach zu bedienende Maschine ist zwar gut und schön, aber sie muss auch zuverlässig sein. Ungeplante Ausfallzeiten können einen Flottenmanager mehr als 450 Euro pro Tag und Maschine kosten. Volvo CE hat deshalb den P6870D ABG entsprechend mit intelligenten Wartungssystemen ausgestattet, die es leichter machen, einen Fertiger stets am Laufen zu halten und seine Leistung zu optimieren. Das Telematiksystem CareTrack von Volvo CE ist als optionales Add-on für den P6870D ABG erhältlich. CareTrack ermöglicht es der Baustellenleitung, ungeplante Ausfallzeiten zu vermeiden und einen effizienten Betrieb des Fertigers sicherzustellen. Berichte über Maschinenstandort, -nutzung, -produktivität, -verbrauch und -zustand können aus der Ferne abgerufen werden, um festzustellen, welche Bereiche verbessert werden müssen, um den Betrieb weiter zu optimieren. Der P6870D ABG weist in puncto Verfügbarkeit und Effizienz Verbesserungen auf. Eine der wichtigsten Neuerungen soll die hohe Kapazität des Kübels von 13 Tonnen und die Größe des Kraftstofftanks sein, die einen konstanten Einbau über zehn Stunden hinweg ermöglichen. Darüber hinaus gibt es ein Warnsystem vor Kraftstoffdiebstahl. Volvo CE offeriert auch eine Reihe von Beleuchtungssets, damit die Kunden auch bei schlechten Lichtverhältnissen mehr sehen und bewältigen können. Volvo CE hat auch den Zugriff auf wichtige Kontrollpunkte und Tanks am Fertiger vereinfacht, was eine schnellere und sicherere Wartung ermöglicht. Eine große Klappe auf der Fahrerplattform sorgt für einen einfachen Zugang zu den Kontrollpunkten, während der Zugang zum Kraftstoff- und AdBlue-Tank sowie das bequeme Erreichen der Zentralschmierstelle das Betanken und die Wartung erleichtern. Zudem können Flottenmanager mit einem einzigen Schlüssel schnell auf jede Zünd- und Serviceklappe innerhalb einer gesamten Flotte zugreifen. Wenn es um die Lösung von Problemen und den Austausch von Teilen geht, steht den Kunden laut Hersteller das Volvo Care Kit zur Verfügung. Volvo Care Kits stellen eine optimale Ersatzteilleistung und Lebensdauer sicher und vermeiden unnötiges Rätselraten, welche Teile genau ersetzt werden müssen. Obwohl es relativ kostspielig erscheint, Teile zu ersetzen, die auf den ersten Blick noch in Ordnung sind, kann dies ein wesentlicher Bestandteil einer guten Instandhaltung sein. Mit dem Austausch nur von größeren oder sichtbar abgenutzten Teilen ist es nicht immer getan. Das Volvo Care Kit spart Zeit, reduziert die Kosten und verschafft den Kunden Zugang zu den neuesten technischen Verbesserungen. Schließlich lassen sich mit dem Volvo Service Interval Manager die Wartungsanforderungen automatisieren und die Maschinenverfügbarkeit maximieren. Das EPM3-Bedienpult verfügt über eine spezielle Anzeige, die den Bediener auf erforderliche oder geplante Wartungsarbeiten aufmerksam macht, die im System aufgezeichnet und im Verlauf der Wartung gespeichert werden. Ein überaus hohes Maß an Vielseitigkeit und Zuverlässigkeit zeichnen den neuen ABG-Radfertiger P6870D aus. Er soll in den Regionen EMEA, APAC und Lateinamerika erhältlich sein. Weitere Informationen: Volvo Group Trucks Central Europe GmbH | © Fotos: Volvo Trucks
  14. Ismaning, Oktober 2019 - Volvo Construction Equipment (Volvo CE) hat an der Verbesserung der Benutzerfreundlichkeit und Vielseitigkeit seiner Radfertiger gearbeitet. Der P6870D ABG soll das perfekte Beispiel hierfür sein. Dieser Fertiger liefert laut Hersteller bei einer Vielzahl von Einbauanwendungen – ganz gleich, ob in kleinen Wohnsiedlungen oder bei großen Autobahnprojekten – optimale Ergebnisse. P6870D ABG Fertiger von Volvo CE Hier geht's zum vollständigen Beitrag
  15. Bauforum24

    50 Jahre Unfallforschung bei Volvo Trucks

    Ismaning, Oktober 2019 - 50 Jahre sind vergangen, seit das Unfallforschungsteam von Volvo Trucks damit begann, systematisch detaillierte Informationen über reale Verkehrsunfälle zu sammeln, diese zu analysieren und Konsequenzen daraus zu ziehen. Das gewonnene Wissen ist laut Hersteller von unschätzbarem Wert für die Entwicklung von Sicherheitssystemen und zukünftigen Fahrzeugdesigns, mit dem Ziel, Lkw und Transporte sicherer zu machen. Bauforum24 Artikel (06.09.2019): Volvo Radlader L350H Erforschung der passiven und aktiver Sicherheit durch das Unfallforschungsteam Im Mittelpunkt der Arbeit des Unfallforschungsteams soll die Verbesserung sowohl der aktiven als auch der passiven Sicherheit von Volvo Trucks stehen. Die Erforschung der passiven Sicherheit zielt darauf ab, die Folgen von Unfällen so gering wie möglich zu halten, während aktive Sicherheit bedeutet, Unfälle zu vermeiden oder ihre Schwere zu lindern. Zu verstehen, wie es zu Verkehrsunfällen kommt, indem tatsächliche Vorkommnisse eingehend untersucht werden, kann helfen, ein erneutes Auftreten zu verhindern und Menschenleben zu schützen. „Jedes Jahr kommen weltweit 1,35 Millionen Menschen bei Verkehrsunfällen ums Leben. Das ist etwas, das wir sehr ernst nehmen“, erklärt Anna Wrige Berling, Leiterin Verkehrs- und Produktsicherheit bei Volvo Trucks. „Untersuchungen des Unfallforschungsteams liefern wertvolle Erkenntnisse, die letztendlich helfen, ein sichereres Arbeitsumfeld für Lkw-Fahrer zu schaffen und die Verkehrssicherheit für alle Verkehrsteilnehmer zu verbessern. Darüber hinaus unterstützt die Arbeit unsere Sicherheitsvision, dass es keine Unfälle mit Beteiligung von Volvo Lkw geben sollte.“ Reale Unfälle als Ergänzung zu geplanten Crashtests „Sicherheit ist bereits seit der Gründung des Unternehmens ein Kernwert von Volvo“, kommentiert Anna Theander, die das Unfallforschungsteam leitet. „Und 1969 wurde dann das Unfallforschungsteam eingerichtet, um reale Verkehrsunfälle zu untersuchen. Ziel war und ist es, den Straßenverkehr sicherer zu machen, indem diese Informationen zur Verbesserung des zukünftigen Fahrzeugdesigns genutzt werden.“ Heute soll das Unfallforschungsteam ein interdisziplinäres Netzwerk von Sicherheitsexperten haben. Diese schaffen und geben einzigartige Einblicke in die Ursachen realer Unfälle – und vergrößern dadurch das aus Labor-Crashtests gewonnene Wissen. Darüber hinaus soll das Team Datenanalysen nationaler und regionaler Verkehrsstatistiken nutzen, um ein noch eingehenderes Verständnis zu erhalten. „Das vom Unfallforschungsteam zusammengetragene profunde Wissen dient als wertvoller Sicherheitsinput und als Orientierung für unsere Produktentwicklungsteams“, erläutert Anna Wrige Berling. „Obwohl das Unfallforschungsteam selbst keine Sicherheitssysteme entwickelt, gibt das Verständnis komplexer Unfallszenarien den Produktentwicklungsteams zusätzliche Kompetenz und größere Sicherheit, um Lösungen zu schaffen, die über das hinausgehen, was ursprünglich als notwendig erachtet wurde.“ Aus der Geschichte lernen, um der Zukunft zu helfen „Seit 50 Jahren lernt das Unfallforschungsteam aus der Vergangenheit, indem es Unfallorte untersucht, um unseren Produktentwicklern wichtige Sicherheitsinformationen zukommen zu lassen“, erklärt Anna Theander. „Mit Blick auf die Zukunft werden die Erkenntnisse des Volvo Trucks Unfallforschungsteams weiterhin einen Beitrag zur Verkehrssicherheit leisten. Das gilt für traditionelle Fahrzeuge mit tatsächlichen Fahrern – aber genauso für neue autonome Fahrzeuge.” Weitere Informationen: Volvo Group Trucks Central Europe GmbH | © Fotos: Volvo Trucks
  16. Ismaning, Oktober 2019 - 50 Jahre sind vergangen, seit das Unfallforschungsteam von Volvo Trucks damit begann, systematisch detaillierte Informationen über reale Verkehrsunfälle zu sammeln, diese zu analysieren und Konsequenzen daraus zu ziehen. Das gewonnene Wissen ist laut Hersteller von unschätzbarem Wert für die Entwicklung von Sicherheitssystemen und zukünftigen Fahrzeugdesigns, mit dem Ziel, Lkw und Transporte sicherer zu machen. Erforschung der passiven und aktiver Sicherheit durch das Unfallforschungsteam Hier geht's zum vollständigen Beitrag
  17. Swecon stellt auf der NordBau 2019 den Volvo EC220EL vor. Dieser Bagger ist mit "Active Control" ausgestattet. Dieses System erleichtert den Alltag des Baggerfahrers enorm. Konturen und Böschungen können damit teilautonom gezogen werden.
  18. Swecon stellt auf der NordBau 2019 den Volvo EC220EL vor. Dieser Bagger ist mit "Active Control" ausgestattet. Dieses System erleichtert den Alltag des Baggerfahrers enorm. Konturen und Böschungen können damit teilautonom gezogen werden. Hier geht's zum vollständigen Beitrag
  19. Bauforum24

    Volvo Radlader L350H

    Ismaning, 06.09.2019 - Weit hinein in das Calanca Tal reicht eine kurvigen Strasse, schlängelt sich hinauf durch teils felsige teils begrünte Gebirgspassagen vorbei an kleinen Dörfen bis zu einer alpinen Höhe von etwa 3.000 Metern. Dort endet die Strasse. Entlang kantiger Felsen wirkt alles fast unberührt, natürlich schön. Hier im südlichsten Winkel des Schweizer Kanton Graubünden gibt es einen ganz besonderen Naturschatz: den Calanca-Gneis. Bauforum24 Artikel (18.04.2019): Volvo Trucks Service und Zukunft Zwischenlager als Puffer für die Werkstatt Die Naturschönheit des Seitentals an der Grenze zum Tessin lässt kaum erahnen, dass in dem kleinen Dorf Arvigo schwere Maschinen am Werk sind und tonnenschweres Material aus dem Gestein abtragen. Hier in Arvigo befindet sich seit 1950 eines der wenigen Arbeitgeber in der Region, der Familienbetrieb Afredo Polti SA. Umrahmt von Gneis mit unterschiedlichen Maserungen als Bodenplatten und als Wandschmuck werden Besucher im Eingang der Polti SA empfangen. Kleine wahre Kunstwerke aus Gneis befinden sich in einer Vitrine beim Empfang: Taschenmesser, Vasen oder Schlüsselanhänger aus diesem lebhaften Material präsentieren regionale Unikate. Blöcke bis zu 40 t kann der Volvo L350H transportieren. Der grosse Steinbruch oberhalb der Werkstatt gehört der Alfredo Polti SA. Sie bewirtschaftet dieses Gelände unter strengen Vorgaben und verpflichtet sich mit dem Abbau des Calanca Gneis einer kontinuierlichen Rekultivierung. Denn nur mit der Pflege der Umwelt kann die natürliche Schönheit dieses Schweizer Tals erhalten bleiben. Schweres Material benötigt starke Maschinen Sowohl im Steinbruch wie auf dem Werksgelände blitzen immer wieder gelbe Volvo Maschinen zwischen rohen grauen Felsblöcken, geschichteten Steinplatten oder gebundenen Verladepaletten hervor. Von unten her unscheinbar im Hang versteckt, erkennt man bei näherem Hinsehen wie oben ein Volvo EC460B im Gesteinsgeröll für Ordnung sorgt. Sprengungen sind zunächst nötig um das Gestein grob zu lösen. Danach muss dieses Meer von Steinen sortiert und gleichzeitig ein befahrbarer Weg in den Steinbruch frei gelegt werden. Auf diesem unbefestigten Untergrund sind viel Übung und Erfahrung des Fahrers erforderlich. Das Wiegesystem Loadtronic 3 verhindert Überladung und liefert Produktionsdaten des abtransportierten Materials aus dem Steinbruch. Anhand von Grösse und Gewicht werden die Blöcke der jeweiligen Werkstatt zugeordnet. Geschulte Mitarbeiter sind das A und O für die Sicherheit im Steinbruch der Firma Polti. Die meisten Mitarbeiter sind schon seit 20 Jahren dort tätig. So auch Livio, der Fahrer des kräftigen Volvo Radladers L350H. Er kennt den Steinbruch wie seine Westentasche und ist Meister des Block-Umschlags. Bereits oben beim Abbau muss er entscheiden, welche Felsblöcke brauchbar sind und welche nicht. Die Schieferung des Gneis muss durchgängig sein, sie darf keine Verknöcherungen enthalten, da diese sie für die Verarbeitung unbrauchbar machen. Gneis spaltet sich mit wenigen Hammerschlägen zu kleineren Blöcken Die nutzbaren Gesteinsblöcke werden von Livio zunächst in ein Zwischenlager auf halber Höhe des Geländes gebracht. Dies dient zum einen der regelmässigen Belieferung der Werkstatt am Fuss des Steinbruchs, zum anderen als Reservevorrat, sollte einmal der Abtransport aus höheren Lagen aus unterschiedlichen Gründen nicht mehr möglich sein. Livio lebt für seinen Job und ist glücklich über den neu angeschafften Volvo L350H, der seine bisherige Maschine den L350F nach stattlichen 15'400 Betriebsstunden ersetzt. Giovanni Polti hat sich ganz bewusst für diesen Volvo Radlader entschieden: "Der Volvo L350H verfügt über die modernste Motoren Technologie Stage V und entspricht der neuesten Abgasnorm. Sie ist eine sehr saubere Maschine, die zu unserem Bestreben für eine saubere Zukunft passt". Weiter führt er aus: "Wir bewegen etwa 60'000 t Material im Blockumschlag pro Jahr. Hohe Effizienz der Maschinen ist daher ein wichtiges Kaufkriterium. Gneis spaltet sich mit wenigen Hammerschlägen zu kleineren Blöcken Um das Ausfallrisiko auf ein Minimum zu reduzieren, haben wir den L350H zusätzlich mit einem Service Vertrag Gold ausgestattet." Giovanni Polti ist seit 40 Jahren Kunde der Robert Aebi AG und erneuert seine Volvo Maschinenflotte regelmässig. Demnächst kommt noch ein weiteres Schwergewicht hinzu, der Volvo EC480E, der tatkräftig am Berg wirken wird. Fleiss und Handarbeit Naturgespalten oder Diamant gesägt, poliert, geschliffen oder gebürstet, jeder Block, den Livio nach unten in die Werkstatt bringt, erhält seine besondere Bearbeitung. Je nach Produktionsschritt liefern ein Volvo L150E, ein Volvo L90H, ein L90F und ein L35B die Blöcke in die jeweilige Werkstatt. Sehr viel Handarbeit, Geschick und Erfahrung zeichnen die Mitarbeiter in der Verarbeitung aus. Sie müssen ihre Steine quasi "lesen" können, Linien erkennen, und Nägel in den Block richtig und präzise setzen. Nach einigen kräftigen Hammer Schlägen, spaltet sich der Block in kleinere Teile, oder er zerfällt bei bereits kleineren Blöcken in einzelne Platten. Schwere Arbeit erscheint plötzlich ganz leicht. Platten, die eine glatte Oberfläche bekommen sollen, werde in einer Werkshalle mit einer scheinbar überdimensionierten Kreissäge bearbeitet. Diese schneidet aus den massiven Blöcken Platten in unterschiedlichen Grössen - die Wünsche der Kunden sind vielfältig. Jede Platte kann für ihre individuelle Maserung bewundert werden, sie alle sprechen eine Sprache, erzählen die Geschichte von Jahrtausenden, so wie das Calanca Tal, das aus jeder Perspektive anders erscheint und für sein Naturschönheit Bewunderung verdient. Fakten Gneis Gneis ist ein Gestein mit lagenartiger Struktur, das sich über Jahrmillionen in Schichten gebildet hat. Helle und dunkle Lagen lassen sich deutlich erkennen und ergeben zum Teil ausdrucksstarke Maserungen. Das Gefüge ist linien- oder flächenhaft-schiefrig, das einfache und perfekte Trennung an den Schieferungsflächen möglich macht. Weitere Informationen: Volvo Construction Equipment Germany GmbH| © Fotos:
  20. Ismaning, 06.09.2019 - Weit hinein in das Calanca Tal reicht eine kurvigen Strasse, schlängelt sich hinauf durch teils felsige teils begrünte Gebirgspassagen vorbei an kleinen Dörfen bis zu einer alpinen Höhe von etwa 3.000 Metern. Dort endet die Strasse. Entlang kantiger Felsen wirkt alles fast unberührt, natürlich schön. Hier im südlichsten Winkel des Schweizer Kanton Graubünden gibt es einen ganz besonderen Naturschatz: den Calanca-Gneis. Bauforum24 Artikel (18.04.2019): Volvo Trucks Service und Zukunft Zwischenlager als Puffer für die Werkstatt Hier geht's zum vollständigen Beitrag
  21. Seit einigen Wochen wird in Kamen das ehm. Metro Großlager abgerissen. Nach gut 53 Jahren wurde es durch einen Neubau in Marl abgelöst, da es in die Jahre gekommen ist. Ein kleinen Überblick der Arbeiten....
  22. Bauforum24

    Volvo EWR170E Kurzheck-Mobilbagger

    Brüssel (Belgien), März 2018 - Als Reaktion auf die wachsende Nachfrage der Branche nach Kurzheck-Mobilbaggern hat Volvo Construction Equipment den neuen EWR170E eingeführt. Bauforum24 TV Video (12.10.2017): Volvo EW220E & Werksführung - Blick in die Produktion und Jungfernfahrt Volvo EWR170E Kurzheck-Mobilbagger Hier geht's zur kompletten Bauforum24 News
  23. Oliver SWB

    EC750E HR Abbruchbagger

    Da ist Er.... Der EC750E-HR 😳😃💪 Vorgestellt am 26-10-2018 auf dem Volvo Presse-Event, im Depot in Rotterdam...✔️ Der neue Volvo Abbruchbagger in der 100 to. Klasse. Die Maschine ist mit der 26m Abbruchausrüstung ausgestattet und kann bei Bedarf auch mit einer 36m Ausrüstung bestellt werden.😉 Wer von Euch erkennt den neuen Eigentümer des EC750E-HR. Und woran könnt Ihr Ihn erkennen ? 😉 In Norwegen ist bereits die erste Maschine mit 36m Ausrüstung im Einsatz.....😎 Die Kollegen von Volvo haben die Gelegenheit genutzt und alle drei Abbruchbagger mit allen Verfügbaren Ausrüstungen zu zeigen. Ein warhaft toller Anblick 🙂 Hier gibt es noch weitere Bilder.... www.facebook.com/swecon.baumaschinen VG Oliver
  24. Hallo im Forum, wer kennt sich mit Service an jüngeren Volvo-Maschinen aus? Wir nutzen VCADS (Vocom) Adapter (88890300) mit der Matris-Kundensoftware. Bei H-Serie Radladern und E-Serie Baggern mit dem neuen Diagnosestecker können wir die ECU's nicht mehr auslesen. Es kommt immer Fehler 2009. Gerade habe ich mit einem unabhängigen Baumaschinenhändler gesprochen. Er nutzt das gleiche System und hat das selbe Problem. Uns geht es vornehmlich um Auslesen der Bordcomputer um Betriebsstunden zu verrifizieren. PS: Hinweise werden vertraulich behandelt und bei Erfolg auch belohnt! Bitte PM oder besser Whatsapp an 01624200650
  25. Oliver SWB

    EW160E Fa. Borgers Stadlohn

    Seit mehreren Monaten betreibt die Firma Borges aus Stadlohn einen Volvo EW160E. Die Maschine ist unter anderem mit der Volvo werksseitigen Maschinensteuerung "Dig Assist" ausgerüstet. Wir hatten Anfang letzter Woche die Gelegenheit, Christian Wegener, von der Firma Borgers, endlich einmal auf der Baustelle zu besuchen und einen Blick auf das Prachstück von Bagger zu werfen und haben einige Worte mit Christian gewechselt. VG Oliver