Search the Community

Showing results for tags 'volvo'.



More search options

  • Search By Tags

    Type tags separated by commas.
  • Search By Author

Content Type


Forums

  • Bauforum24 Inside...
    • News & Infos zu Bauforum24
    • Fragen & Anregungen zu Bauforum24
    • Mitglieder stellen sich vor
    • Usertreffen & Stammtische
    • Bauforum24 Business Talk
  • Bauwesen - allgemeine Themen und News
    • News aus der Baumaschinen Industrie
    • News aus der Baubranche
    • Baufirmen
    • Messen & Veranstaltungen
    • Sonstiges zum Thema Bau
    • Versteigerungen, Auktionen, Ebay
    • Web Tipps
    • Fachliteratur & Zeitschriften
    • TV Tipps
    • Bauforum24 Mediathek
    • News aus Wirtschaft, Politik und Gesellschaft
    • Hersteller- und Firmeninformationen von A - Z
    • Verbands- , Organisations- & Gemeinschaftsinformationen von A bis Z
  • Baumaschinen & Baugeräte
    • Bagger
    • Seilbagger - hydraulisch
    • Radlader / Raddozer
    • Kompaktlader / Skidsteer Loader
    • Raupen / Dozer
    • Dumper & Muldenkipper
    • Grader
    • Scraper & Schürfraupen
    • Walzen, Verdichtung, Fertiger, Pflastermaschinen & Fräsen
    • Brecher & Siebanlagen
    • Sonstige Baumaschinen
    • Anbaugeräte & Löffel
    • Baugeräte & Werkzeuge
    • Baumaschinen allgemein
    • Baumaschinen - Technik
    • Baumaschinen Wartung, Reparatur & Diagnose
    • Baustellenlogistik
    • Jobreports Maschinen-Technik: Reparatur, Wartung, Konstruktion
    • Literatur, Prospekte, Kataloge, Merchandising
    • Gestohlene Baumaschinen - Sachfahndung
    • Baumaschinen - Vermietung / Verleih
  • Baustellen Fotos & Jobreports
  • Hoch & Tiefbau
  • Hausbau
  • Bergbau, Tagebau & Gewinnung
  • Ausbildung & Beruf
  • Jobbörse
  • Nutzfahrzeuge
  • Marktplatz
  • Krane, Schwerlast und Hebetechnik
  • Forstmaschinen
  • Oldtimer & Historisches
  • Off Topic
  • New Forum

Categories

  • Aibotix
  • ALLU
  • Ammann
  • Arden
  • Arjes
  • Atlas
  • Atlas Copco
  • Ausa
  • Ausbildung
  • Avant
  • Bauer
  • Bauforum24
  • Bell
  • Benninghoven
  • Bergmann
  • Beumer
  • Beutlhauser
  • BHS Sonthofen
  • BKT Bohnenkamp
  • Bomag
  • Bosch
  • Bosch Rexroth
  • Bott
  • Bredenoord
  • Brokk
  • BRZ
  • Case
  • Caterpillar, Zeppelin
  • Cifa
  • Claas
  • CompAir
  • Conrad
  • Continental
  • DAF
  • Dappen
  • Darda
  • Derix
  • Deutz
  • Deutz Fahr
  • Dewalt
  • Dienstleister
  • Doka
  • Doll
  • Doosan Bobcat
  • Dynapac
  • Endress
  • Engcon
  • Epiroc
  • Eurocomach
  • Expander
  • Fassi
  • Fayat
  • Fein
  • Fels
  • Fendt
  • Festool
  • Fiat
  • Flex
  • Flexco
  • Fliegl
  • Ford
  • Forschung
  • FRD
  • Fritzmeier
  • Fuchs
  • Fuso
  • Genesis
  • Genie
  • Gergen
  • GHH
  • GINAF
  • Goldhofer
  • Goodyear
  • Groundforce
  • Hagedorn
  • Hamm
  • Hammel
  • HanseGrand
  • Hartl
  • Hatz
  • Haulotte
  • Hazet
  • Heidelberg Cement
  • Hella
  • Herrenknecht
  • Hesse
  • Hiab
  • Hikoki
  • Hilti
  • Hinowa
  • Hitachi
  • HKS
  • Holcim
  • HSG
  • Hunklinger
  • Husqvarna
  • Hydrema
  • Hyundai
  • Imko
  • Isuzu
  • Iveco
  • JCB
  • JLG
  • Kaeser
  • Kamag
  • Kärcher
  • Kässbohrer
  • Kee Safety
  • Keestrack
  • Kemroc
  • Kinshofer
  • Klaas
  • Klarx
  • Kleemann
  • Klickparts
  • KNIPEX
  • Kobelco
  • Koch
  • Kögel
  • Komatsu
  • Konecranes
  • Kramer
  • Krampe
  • Kubota
  • Lehnhoff
  • Leica
  • Liebherr
  • Linden Comansa
  • LIS
  • LST
  • Magni
  • Makita
  • MAN
  • Manitou
  • MB Crusher
  • MBI
  • Mecalac
  • Meiller
  • Menzi Muck
  • Mercedes-Benz
  • Merlo
  • Metabo
  • Metso
  • MF Gabelstapler
  • Milwaukee
  • Moba
  • Moerschen Mobile Aufbereitung
  • MTS
  • MTU
  • New Holland
  • Nikola
  • Nissan
  • Nokian Tyres
  • Norton Clipper
  • NZG
  • Olko
  • Optimas
  • Palfinger
  • Paschal
  • Paul Nutzfahrzeuge
  • Paus
  • Peri
  • Pfreundt
  • Poclain
  • Porr AG
  • Powerscreen
  • Prime Design
  • Probst
  • Puch
  • Putzmeister
  • Quadix
  • Rädlinger
  • RAM
  • Renault Trucks
  • Robo Industries
  • Rockster
  • Rösler
  • Rotar
  • Rototilt
  • Rottne
  • RSP
  • Ruthmann
  • Sandvik
  • Sany
  • SBM Mobilanlagen
  • Scania
  • Schaeff
  • Schäffer
  • Scheppach
  • Scheuerle
  • Schiltrac
  • Schmitz Cargobull
  • Schwing Stetter
  • Sennebogen
  • SITECH Deutschland
  • SKF
  • SMP
  • Soilmec
  • Stehr
  • Stihl
  • Tadano Faun
  • Takeuchi
  • Terex
  • TII Group
  • Tobroco Giant
  • Topcon
  • Toro
  • Toyota
  • TPA Stahl
  • Tsurumi
  • Trimble
  • Unic Minikran
  • Vemcon
  • Vögele
  • Volkswagen
  • Volvo
  • Wacker Neuson
  • Weber MT
  • Weidemann
  • Weserhütte
  • Westtech
  • Weycor
  • Wiedenmann
  • Wiggenhorn
  • Wirtgen
  • Wolffkran
  • XAVA
  • XCentric
  • XCMG
  • Yanmar
  • Zandt cargo
  • Zeppelin Rental
  • ZF
  • Zoeller
  • News Archiv
  • Messen/Events
  • Verbände

Categories

  • content_cat_name_1837
  • content_cat_name_306
  • content_cat_name_4403
  • content_cat_name_314
    • content_cat_name_315
    • content_cat_name_328
    • content_cat_name_332
    • Dach + Holz
    • content_cat_name_333
    • content_cat_name_336
    • content_cat_name_341
    • content_cat_name_345
    • content_cat_name_348
    • content_cat_name_349
    • content_cat_name_350
    • content_cat_name_956
    • content_cat_name_2615
    • content_cat_name_2769
    • content_cat_name_3053
    • content_cat_name_3341
    • content_cat_name_3387
    • content_cat_name_3405
    • content_cat_name_3515
    • content_cat_name_3968
    • content_cat_name_4275
    • content_cat_name_4903
    • content_cat_name_5001
    • content_cat_name_5324
    • content_cat_name_5781
    • content_cat_name_6198
    • content_cat_name_6337
    • content_cat_name_6338
  • content_cat_name_335
  • content_cat_name_339
  • content_cat_name_1439
  • content_cat_name_2235
  • content_cat_name_3827

Blogs

  • Mining Equipment

Find results in...

Find results that contain...


Date Created

  • Start

    End


Last Updated

  • Start

    End


Filter by number of...

Found 172 results

  1. Bauforum24

    Volvo EW240E Umschlag-Mobilbagger

    Ismaning, Februar 2018 - Der im Volvo-Werk Konz produzierte, neue EW240E Material Handler wurde speziell für die Abfall-, Schrott und Recyclingbranche konzipiert. Diese Maschine verspricht laut Hersteller maximale Produktivität und Flexibilität. Bauforum24 TV Video (17.11.2017): Swecon & Volvo Demoshow - Neue Volvo Radlader und Bagger im Einsatz Volvo EW240E Mobilbagger Hier geht's zur kompletten Bauforum24 News
  2. Bauforum24

    Renault Trucks D Wide Z.E. Low Entry Cab

    Ismaning, Juli 2021 - Renault Trucks baut das Sortiment an elektrischen Lkw weiter aus und startet mit der Vermarktung des D Wide Z.E. Low Entry Cab in Europa. Ein vollelektrisches Fahrzeug mit neuem, abgesenktem Fahrerhaus, das speziell dafür konzipiert wurde, den Mülltransport zu erleichtern und die Sicherheit der Mitarbeiter:innen und der Verkehrsteilnehmer:innen zu verbessern. Bauforum24 Artikel (10.03.2020): Renault Trucks startet Serienproduktion Renault Trucks stellt den elektrischen D Wide Z.E. mit Low Entry Cab vor Mit Fahrzeugen von 3,1 bis 26 Tonnen bietet Renault Trucks eines der umfangreichsten Portfolios elektrischer Lkw auf dem Markt an. Der Hersteller erweitert das Angebot nun weiter und beginnt mit der Vermarktung des D Wide Z.E. LEC (Low Entry Cab). Ein Lkw mit abgesenktem Fahrerhaus, speziell auf die Herausforderungen der Abholung von Haushaltsabfällen angepasst. Er wurde dafür konzipiert, die Arbeit der Mitarbeiter:innen zu erleichtern und ihnen Sicherheit, Komfort und Effizienz zu bieten. Der Renault Trucks D Wide Z.E. LEC ist so ausgestattet, dass das Einsteigen ins Fahrzeug besonders mühelos und sicher erfolgt: eine niedrigere Einstiegshöhe von 200 mm, eine einzigartige, rutschfeste Stufe und die Öffnung der Tür bis zu 90 Grad. Die Anstrengung für die Teams der Müllabfuhr, die bei einer Tour mehr als hundertmal ein- und aussteigen müssen, wird deutlich reduziert. Renault Trucks D Wide Z.E. Low Entry Cab Die niedrige Position des Fahrerhauses ermöglicht einen hervorragenden, direkten Überblick und sorgt für optimalen Schutz der anderen Verkehrsteilnehmer:innen. Für eine noch bessere Sicht empfiehlt Renault Trucks optional einbaubare, zusätzliche Seitenfenster im hinteren Teil der Kabine. Das geräumige Fahrerhaus des vollelektrischen Lkw kann neben dem Fahrer oder der Fahrerin bis zu drei weitere Personen aufnehmen. Der optional verfügbare ebene Boden ermöglicht große Bewegungsfreiheit im Innenraum des Fahrzeugs und lässt das Ein- und Aussteigen sowohl links als auch rechts zu. Renault Trucks D Wide Z.E. Low Entry Cab Der in Zusammenarbeit mit dem Karosseriebauer Estepe entwickelte Renault Trucks D Wide Z.E. LEC wird in der 6x2-Version mit gelenkter Hinterradachse angeboten und kann europaweit bestellt werden. Da der Lkw vollelektrisch ist und CO2-frei fährt, darf er städtische Gebiete und Umweltzonen befahren. Weitere Informationen: Renault Trucks | © Fotos: Renault Trucks
  3. Ismaning, Juli 2021 - Renault Trucks baut das Sortiment an elektrischen Lkw weiter aus und startet mit der Vermarktung des D Wide Z.E. Low Entry Cab in Europa. Ein vollelektrisches Fahrzeug mit neuem, abgesenktem Fahrerhaus, das speziell dafür konzipiert wurde, den Mülltransport zu erleichtern und die Sicherheit der Mitarbeiter:innen und der Verkehrsteilnehmer:innen zu verbessern. Bauforum24 Artikel (10.03.2020): Renault Trucks startet Serienproduktion Renault Trucks stellt den elektrischen D Wide Z.E. mit Low Entry Cab vor Hier geht's zum vollständigen Beitrag
  4. Bauforum24

    Volvo ECR145EL Kurzheck Tunnelbagger

    Regensdorf (Schweiz), Juli 2021 - Manchmal müssen auch tonnenschwere Maschinen der Schwerkraft trotzen: Denn der Einsatzort des Volvo ECR145EL Kurzheck Tunnelbaggers liegt 18 Meter in der Tiefe. Hier gräbt die Tunnelbauabteilung der Implenia einen neuen Fluchtstollen für den Tunnel Schoren in St. Gallen. Ein Einblick in ein nicht alltägliches Projekt. Bauforum24 Artikel (22.06.2021): VOLVO: intelligentes Sensorsystem Ab in die Tiefe: An nur einer Huböse kann der 18 Tonnen schwere Volvo ECR145EL in und aus dem Schacht gehoben werden. Takatakataka: Jäh wird die Ruhe des Wohngebiets unweit der Baustelle „Im Hölzli“ unterbrochen. Mit 700 Schlägen pro Minute gräbt sich der 1,0 Tonnen schwere Hammer des Volvo ECR145EL Tunnelbaggers durch den Fels. Am Joystick in der Fahrerkabine sitzt Rene Tröger. Konzentriert meißelt der Maschinist profilgenau von oben nach unten das Gestein weg, das Gewölbe der neuen Fluchtröhre am St. Galler Schoren Tunnel nimmt Formen an. Aufgrund der Wucht des Hämmerns lösen sich große Brocken fast kinderleicht, kleinere Steinchen spritzen zur Seite. In kurzer Zeit liegt ein ansehnlicher Haufen Geröll vor dem Kettenbagger. Damit der Vortrieb weiter gehen kann, wird der Hammer gegen den Felslöffel getauscht. Vorsichtig lässt Kranführer Manfred Hägele den Felslöffel herunter; im Handumdrehen sind die Werkzeuge gewechselt. Wenig später schwebt eine Mulde voller Geröll in den Himmel. Vier Meter von insgesamt 13 Metern des ersten Abschnitts des Quertunnels sind bereits geschafft. Nach jedem Meter wird ein Gitter montiert, ein Gitterbogen gestellt und anschließend mit Spritzbeton versiegelt. Querschnitt der östlichen und westlichen Quertunnel Sanierung Stadtautobahn Zweck der neuen Fluchtröhre ist die Einhaltung der vorgeschriebenen Fluchtweglängen. Das Projekt ist Teil der großen Sanierung der Stadtautobahn St. Gallen. Das Bundesamt für Straßen hat die ARGE Stadtautobahn – bei der die Bau- und Immobiliengesellschaft Implenia mit 30 Prozent beteiligt ist - mit der Sanierung zwischen den Anschlüssen St. Gallen West und St. Gallen Ost beauftragt. Im April 2021 wurde mit dem Aushub eines 18 Meter tiefen Schachts begonnen, von dem aus seit Juni der westliche Fluchtweg zum Tunnel Schoren vorangetrieben wird. „Normalerweise verbindet man die Tunnel mit einem kleinen, horizontal verlaufenden Stollen. Die Autobahn-Röhren liegen jedoch nicht auf gleicher Höhe, da der östliche im Tagbau gebaut wurde, der westliche im Tunnelbau. Weil man den Betrieb nicht stören wollte, ist der Plan, über einen Schacht mit Treppenturm die zwei Röhren zu verbinden“, erklärt der Bergbauingenieur und Bauführer Dieter Lange. Wenn der westliche Querschlag und Innenausbau vollendet ist, wird der Schacht um weitere 12 Meter ausgehoben und dann in östlicher Richtung der zweite, 15 Meter lange, Querschlag zur anderen Röhre in Angriff genommen. Die Fertigstellung der Fluchtröhre ist für April 2022 anvisiert. Maschinist Rene Tröger spitzt rasch und gekonnt das Gestein weg. Kompakte Kraft in engem Raum Gerade mal zehn Meter breit ist der 18 Meter tiefe Schacht, in dem Rene Tröger rangieren muss, noch weiter verengt durch den provisorischen Treppenaufgang und die Frischluftröhre. Aber das ist kein Problem für den erfahrenen Maschinisten und den Volvo ECR145EL. „Der Kettenbagger ist äußerst bedienungsfreundlich und sehr leichtfühlig. Er bewegt sich genauso, wie man es will“, erklärt Rene Tröger zufrieden und ergänzt: „Der kurze Arm macht den Volvo ECR 145 EL wirklich besonders, man kann so nah am Bagger arbeiten. Und aufgrund des kurzen Hecks gibt es keinen großen Schwenkradius. Es ist einfach schön mit der Maschine zu arbeiten, die Kraft ist immer da.“ Bauführer Dieter Lange vor der Baustelle „Im Hölzli“ Nicht von der Stange Baumaschinen wie der Volvo ECR145EL müssen starker Belastung standhalten, eine höhere Standsicherheit aufweisen sowie größeren Schutz bieten. Den Umbau des Volvo Baggers ECR145E zur Tunnelausführung hat die die Firma Schöller Special Machines GmbH & Co. KG (SSM) vorgenommen. Sie hat sich auf Sonderfertigungen spezialisiert und gehört zu den Weltmarktführern in diesem Bereich. SSM hat die Bagger durch den Umbau verstärkt und mit speziell hergestellten Hydraulikzylindern ihre Lebensdauer verlängert. Schutzeinrichtungen für Stützschildzylinder, verstärkter Kettenablaufschutz und Rammschutz sowie eine Feuerlöschanlage sind zusätzlich wesentliche Bestandteile der Tunnelausstattung dieser Bagger. Aufgrund des kurzen Hecks des ECR145EL eignet sich diese Maschine besonders gut für Projekte mit engen Platzverhältnissen. Diese Kompaktheit des Volvo ECR145EL in der Tunnelversion war einer der Gründe, warum sich Implenia Bauführer Dieter Lange für die leistungsstarke Maschine entschieden hat. „In Stuttgart habe ich den Bagger bei den Arbeiten im Albvorlandtunnel kennen und schätzen gelernt. Er war für uns der Einzige, der auf dieser speziellen Baustelle in Frage kam.“ Dank geringem Schwenkradius und kompakten Ausleger kann der ECR145EL im engen Schacht manövriert werden. Perfekt abgestimmt Zudem gibt es weitere Pluspunkte: Durch den kurzen Arm ist es möglich, das Profil des Stollens von oben nach unten zu profilieren. Und mit seinen vergleichsweisen geringen 18 Tonnen Gesamtgewicht lässt sich der Bagger leicht in den Schacht rein und raus heben. Polier Martin Tiepner weist noch auf einen weiteren Vorteil hin: „Man benötigt, um solche Maschinen anzuheben, in der Regel ein Dreier- oder Vierer-Gehänge und ein Joch, damit man die Kabine nicht zusammendrückt. Dass der Volvo ECR145EL nur eine Huböse hat, ist ideal.“ Besonderes Augenmerk richtete Dieter Lange auf den Hammer. Denn nur wenn Bagger und Anbauwerkzeuge harmonieren, kommen die Arbeiten voran. Der Hammer EHB13BA, mit dem der Bagger ausgerüstet wurde, erfüllt alle Erwartungen. „Der Fels ist mit hartem Sandstein versetzt. Da muss der Hammer richtig Power haben“, betont Dieter Lange. Seitdem im März die Baustelle „Im Hölzli“ in Betrieb ging, liegt der Tunnelvortrieb im Plan. Die über Robert Aebi AG, Volvo CE Handelspartner in der Schweiz, gemietete Maschine läuft wie am Schnürchen. Und wenn es zu Ausfällen käme, können sich Dieter Lange und sein Team sicher sein, dass der Kundendienst von Robert Aebi sofort zur Stelle ist. Rene Tröger hat schon auf vielen Volvo-Maschinen gearbeitet und den Service von Robert Aebi schätzen gelernt: „Wenn man anruft, sind sie sofort da und sind äußerst hilfsbereit. Das läuft super.“ Die Baustelle aus der Vogelperspektive Ein besonderer Vorteil dieser SSM Tunnelbagger Version ist, dass der Volvo ECR145EL zur Originalversion zurück gerüstet werden kann und somit dem Kunden für vielfältige Einsätze zur Verfügung steht. Technische Daten Volvo ECR145EL: Einsatzgewicht: 18-20 t Motorleistung: 90 kW – Tier 4f Stufe IV Für Tunnelquerschnitte ab Ø 4.10 m Hohe Hydraulikleistung für diverse Anbaugeräte Tunnelschwenkarm mit 2x45°Schwenklagerung Weitere Informationen: Volvo Construction Equipment Germany GmbH | © Fotos: Volvo | Robert Aebi AG
  5. Regensdorf (Schweiz), Juli 2021 - Manchmal müssen auch tonnenschwere Maschinen der Schwerkraft trotzen: Denn der Einsatzort des Volvo ECR145EL Kurzheck Tunnelbaggers liegt 18 Meter in der Tiefe. Hier gräbt die Tunnelbauabteilung der Implenia einen neuen Fluchtstollen für den Tunnel Schoren in St. Gallen. Ein Einblick in ein nicht alltägliches Projekt. Bauforum24 Artikel (22.06.2021): VOLVO: intelligentes Sensorsystem Ab in die Tiefe: An nur einer Huböse kann der 18 Tonnen schwere Volvo ECR145EL in und aus dem Schacht gehoben werden. Hier geht's zum vollständigen Beitrag
  6. Bauforum24

    VOLVO: intelligentes Sensorsystem

    Ismaning, Juni 2021 - Als Teil seiner kontinuierlichen Bestrebungen nach null Unfällen führt Volvo Construction Equipment (Volvo CE) eine branchenweit einzigartige Sicherheitsfunktion ein, die Maschinenbewegungen in Verbindung mit einer unbeabsichtigten Betätigung des linken Joysticks verhindert. Bauforum24 Artikel (08.06.2021): Volvo CE Hybridbagger EC300E Volvo CE hat die Sicherheit im Griff mit dem innovativen Joystick mit Handsensor Berichte über Bauarbeiter, die durch ein plötzliches Ausschlagen eines Löffels oder eines schwingenden Baggerauslegers verletzt werden, sind auf Baustellen leider keine Seltenheit - und die Ursache ist meist ein versehentliches Anstoßen des linken Joysticks. Schon eine leichte Berührung kann ausreichen, um eine unerwartete Bewegung auszulösen. Zudem macht es die Position des Joysticks neben der Kabinentür sowohl dem Bediener als auch Unbeteiligten besonders leicht, diesen versehentlich auszulösen. Aber dank einer neuen Handsensing-Joystick-Option, die jetzt für die Kompaktbagger von Volvo CE erhältlich ist – die erste ihrer Art in der Baumaschinenindustrie – reagiert die Steuerung nur, wenn sie richtig von der linken Hand des Fahrers gehalten wird. Gleich, ob der Fahrer den Joystick beim Ein- oder Aussteigen anstößt, ob sich jemand von außerhalb der Kabine auf den Joystick stützt oder ob er sich in der Kleidung einer Person verfängt: Dank des Handsensors im Joystick ist jede unbeabsichtigte Bewegung des Baggers ausgeschlossen. Die Funktion erfolgt über ein intelligentes Sensorsystem am linken Joystick, das erkennt, ob der Bediener ihn hält und absichtlich manövrieren will. Ist dies nicht der Fall, bleiben die entsprechenden Hydraulikfunktionen deaktiviert. Dadurch werden Situationen vermieden, die zu schweren Unfällen führen können. Michal Saczuk, Strategic Marketing Manager für Volvo-Kompaktbagger bei Volvo CE, sagt: "Sicherheit hat für uns bei Volvo CE oberste Priorität, und mit dieser neuen Funktion wollen wir jeden auf der Baustelle vor vermeidbaren Unfällen bewahren. Mit unserer neuesten Innovation bauen wir auf unseren guten Ruf in Sachen Sicherheit und unsere kontinuierlichen Bemühungen um null Unfälle auf der Baustelle. Diese Funktion ist nur ein Beispiel dafür, wie die Kompaktbagger von Volvo CE zu einem sichereren Arbeitsplatz beitragen. Sie ist ein direktes Ergebnis des Feedbacks unserer Kunden. ” Dies ist die fortschrittlichste Innovation des Unternehmens im Rahmen der bestehenden "Control Locks"-Funktionen, die für Kompaktbagger erhältlich sind. Standardmäßig sind die Bedienelemente der Maschine deaktiviert, wenn die linke Konsole angehoben wird. Für zusätzliche Sicherheit können die Kunden jedoch aus folgenden Optionen wählen: Control Lock-Schalter, der sicherstellt, dass die Hydraulik nur dann in Betrieb ist, wenn der Schalter absichtlich gedrückt wird, Control Lock-Gurt, der sicherstellt, dass die Hydraulik nur dann betriebsbereit ist, wenn der Gurt befestigt ist, Control Lock-Sitz und -Schalter, die sicherstellen, dass die Hydraulik nur dann in Betrieb ist, wenn der Fahrer fest sitzt (über Sitzsensoren erkannt) und ein Schalter an der rechten Seitenwand gedrückt wird. Für größere Baustellen hat Volvo CE zudem eine grüne Warnleuchte entwickelt, die dazu beiträgt, wirkungsvolle Sicherheitsmaßnahmen zu fördern und die Sicherheit auf der Baustelle insgesamt zu erhöhen. Dabei wird grüne LED-Blinkleuchte aktiviert, wenn der Motor läuft und der Sicherheitsgurt angelegt ist, so dass Unbeteiligte erkennen können, dass die Maschine in Betrieb ist. Die Warnleuchte soll nicht nur den Bediener daran erinnern, sich immer anzuschnallen, sondern auch dem Bauleiter oder anderen Personen in der Nähe signalisieren, ob der Bediener angeschnallt ist oder nicht. Die Kompaktbagger von Volvo CE profitieren außerdem von eingebauten Merkmalen wie orangefarbenen Handläufen und rutschfesten Trittstufen für einen sicheren und einfachen Zugang zur Kabine, ergonomischen Bedienelementen und Rundumsicht für eine sichere und komfortable Bedienung sowie bequem positionierten Zurrpunkten für einen einfachen Transport. Mit seinem sich ständig weiterentwickelnden Angebot an Sicherheitsfunktionen setzt sich Volvo CE dafür ein, das Risiko von Unfällen, Unterbrechungen und unerwarteten Kosten zu reduzieren, damit jeder sicher bleibt. Als zusätzlicher Vorteil tragen diese Lösungen auch zu einer erhöhten Produktivität bei. Weitere Informationen: Volvo Construction Equipment Germany GmbH | © Fotos: Volvo
  7. Ismaning, Juni 2021 - Als Teil seiner kontinuierlichen Bestrebungen nach null Unfällen führt Volvo Construction Equipment (Volvo CE) eine branchenweit einzigartige Sicherheitsfunktion ein, die Maschinenbewegungen in Verbindung mit einer unbeabsichtigten Betätigung des linken Joysticks verhindert. Bauforum24 Artikel (08.06.2021): Volvo CE Hybridbagger EC300E Volvo CE hat die Sicherheit im Griff mit dem innovativen Joystick mit Handsensor Hier geht's zum vollständigen Beitrag
  8. Bauforum24

    Volvo CE: Kleine Kompaktmaschinen

    Ismaning, Juni 2021 - Kleine, aber mächtige elektrische Kompaktmaschinen von Volvo Construction Equipment (Volvo CE) werden zum ersten Mal von Schweizer Kunden in einer der nachhaltigsten Städte der Welt auf Herz und Nieren geprüft - und die Ergebnisse sind „ruhig“ zufriedenstellend. Bauforum24 Artikel (16.04.2021): Volvo: beeindruckendes Abbruchwerkzeug Erste elektrische Baumaschinen von Volvo CE geben der grünsten Stadt der Schweiz einen zusätzlichen Schub Emissionsfreie und leise elektrische Maschinen haben das Potenzial, das Bauen zu revolutionieren und sind ideal für Städte wie Zürich, in denen emissionsarme und geräuscharme Maschinen zur Voraussetzung für Bauarbeiten werden. Zürich wurde kürzlich vom Global Destination Sustainability Index mit 85% bewertet und kann einen beeindruckenden Rekord in Bezug auf Nachhaltigkeit vorweisen: 82% des Stroms stammen aus erneuerbaren Energien und 43% des Abfalls werden recycelt. In einem Land, in dem bereits strenge Luftverschmutzungsrichtlinien gelten, die Partikelfilter für Dieselmotoren vorschreiben, und eine Roadmap für die Elektromobilität aufgestellt wurde, scheint eine Umstellung auf elektrische Maschinen der naheliegendste nächste Schritt zu sein. Der kompakte Radlader Volvo L25 Electric demonstriert seine Rolle bei Eberhard, einem Unternehmen, das stolz darauf ist, Vorreiter bei wirtschaftlichen und ökologischen Bauleistungen zu sein. Das Angebot der Eberhard Unternehmungen umfasst Tiefbau, Rückbau, Wasserbau, Baustoffrecycling sowie Altlastsanierung. Mit dem Recycling von Betonabbruch in den 1980er Jahren über den Bau der ersten Bodenwaschanlage für kontaminierten Boden in der Schweiz in den neunziger Jahren hat sich Eberhard als Pionier in Bau und Umwelt positioniert. Zur Zeit baut das Unternehmen eine Anlage zur Verarbeitung von Mischabbruch. Weiter wurde zirkulit® entwickelt, den umweltfreundlichsten Beton der Welt. Silvan Eberhard, Leiter Logistik bei Eberhard, sagte: „Wir investieren viel, um unsere Baustellen so umweltfreundlich wie möglich zu gestalten. Wir investieren viel in die Kreislaufwirtschaft, und Nachhaltigkeit ist Teil unserer Kultur. “ „Der L25 Electric wird auf einer unserer Deponien sowie zur Straßenreinigung, zum Materialtransport und mit der Ladegabel als Zudiengerät eingesetzt. Mit den Batterien als Gegengewicht kann er für eine kompakte Maschine viel heben. Der größte Vorteil ist jedoch, dass sie emissionsarm, leise und weniger ruppig in der Bedienung ist. Unsere Fahrer arbeiten gerne damit. In Zukunft planen wir, den L25 Electric auf unseren Baustellen in der Innenstadt von Zürich und in anderen Städten einzusetzen, in denen hohe Anforderungen bezüglich Emissionen und Lärmbelästigung gestellt werden. “ Eine zweite elektrische Maschine von Volvo CE, die ECR25 Electric, ist bei B. MEIER ABBRUCH + TIEFBAU AG, dem Abbruch- und Tiefbauunternehmen, im Einsatz. Der Kompaktbagger, der speziell in der typischen roten Farbe des Unternehmens gebrandmarkt wurde, wird zur Vorbereitung von Baustellen für den Bau verwendet. Bruno Meier, CEO und Inhaber der B. MEIER ABBRUCH + TIEFBAU AG, erklärt: „Die Verantwortung für den Schutz unserer Umwelt liegt bei allen. Da unsere Organisation gewachsen ist, wollten wir uns alternative Maschinen ansehen, die nicht auf Diesel oder Benzin basieren. Der ECR25 Electric ist unser erster Ausflug in die Welt der elektrischen Maschinen. „Wir setzen den Bagger in bebauten Gebieten und komplexen Räumen ein, beispielsweise in der Nähe von Krankenhäusern und Schulen, wo sich sein emissionsfreier und geräuschloser Betrieb wirklich bemerkbar macht.“ Während elektrische Maschinen weniger Wartung erfordern als ihre herkömmlichen Gegenstücke, müssen sie dennoch gewartet werden. Hier kommt das Fachwissen des Händlers Robert Aebi AG ins Spiel. Das Unternehmen bietet Kunden dieser elektrischen Maschinen umfassende Wartung und spezialisierten Kundendienst. Da immer mehr Länder und Organisationen versuchen, ihren eigenen CO2-Fußabdruck in den Griff zu bekommen, wird der Markt für elektrische Maschinen wachsen. Und mit den richtigen staatlichen Anreizen und Vorschriften, die emissionsarme und geräuscharme Maschinen fordern, sowie der speziellen Unterstützung durch lokale Firmen sieht die Zukunft für Elektrizität vielversprechend aus. Weitere Informationen: Volvo Construction Equipment Germany GmbH | © Fotos: Volvo
  9. Ismaning, Juni 2021 - Kleine, aber mächtige elektrische Kompaktmaschinen von Volvo Construction Equipment (Volvo CE) werden zum ersten Mal von Schweizer Kunden in einer der nachhaltigsten Städte der Welt auf Herz und Nieren geprüft - und die Ergebnisse sind „ruhig“ zufriedenstellend. Bauforum24 Artikel (16.04.2021): Volvo: beeindruckendes Abbruchwerkzeug Erste elektrische Baumaschinen von Volvo CE geben der grünsten Stadt der Schweiz einen zusätzlichen Schub Hier geht's zum vollständigen Beitrag
  10. Bauforum24

    Volvo Trucks drei weitere e-Lkw-Modelle

    Ismaning, 20.04.2021 - Mit dem diesjährigen Verkaufsstart von drei neuen vollelektrischen Modellen der schweren Baureihen sieht Volvo Trucks den richtigen Zeitpunkt für einen raschen Aufschwung der Elektrifizierung des schweren Transports auf der Straße gekommen. Dieser positive Ausblick basiert darauf, dass Volvo mit seinen Elektrofahrzeugen eine Vielzahl von Transportanforderungen erfüllen kann. In der EU könnte in der nahen Zukunft bereits knapp die Hälfte aller Lkw-Transporte elektrifiziert werden. Bauforum24 Artikel (16.04.2021): Volvo: beeindruckendes Abbruchwerkzeug Erweiterung der Palette an Elektrofahrzeugen um drei weitere Lkw-Modelle Große nationale und internationale Transportunternehmen zeigen ein starkes Interesse an Elektrofahrzeugen. Die treibende Kraft hinter dieser Entwicklung sind ihre eigenen ambitionierten Klimaziele sowie der Wunsch der Verbraucher:innen nach einer Reduzierung des Kohlendioxidausstoßes und nach saubereren Transportlösungen. „Immer mehr Transportunternehmen erkennen, dass der Zeitpunkt für die Elektrifizierung der Straße nunmehr gekommen ist, sowohl im Hinblick auf den Umweltschutz als auch aus Wettbewerbsgründen, um den Anforderungen der Kund:innen an einen nachhaltigen Gütertransport zu entsprechen. Durch unser vielseitiges Angebot ist es für weitaus mehr Transportunternehmen durchaus machbar, auf Elektrofahrzeuge umzusteigen“, so Volvo Trucks Präsident Roger Alm. Erweiterung der Palette an Elektrofahrzeugen um drei weitere Lkw-Modelle Mit dem Verkaufsstart der neuen elektrischen Modelle Volvo FH und Volvo FM ist der elektrifizierte Gütertransport nicht mehr nur in Ballungsgebieten, sondern auch für den Regionalverkehr zwischen Städten möglich. Darüber hinaus bietet der neue elektrische Volvo FMX Möglichkeiten für einen leiseren und saubereren Transport im Bauwesen. Die Serienproduktion der neuen Elektromodelle für Europa wird in der zweiten Jahreshälfte 2022 beginnen. Sie ergänzen die Modellreihen Volvo FL Electric und Volvo FE Electric für den städtischen Lieferverkehr, die seit 2019 in Serie produziert werden. In Nordamerika ist der Verkauf des Volvo VNR Electric im Dezember 2020 angelaufen. Mit dem Verkaufsstart der neuen Lkw-Modelle verfügt Volvo Trucks nun über ein Sortiment von sechs mittelschweren und schweren Lkw mit Elektroantrieb, welches das umfassendste der Branche darstellt. Kann beinahe die Hälfte des EU-Transportbedarfs abdecken Mit den neuen Produkten - mit ihren höheren Ladekapazitäten, leistungsstärkeren Antriebssträngen und einer Reichweite von bis zu 300 km - könnte das Portfolio an Elektrofahrzeugen von Volvo Trucks derzeit rund 45 % aller in Europa transportierten Güter abdecken.* Dadurch kann ein wichtiger Beitrag zur Verringerung der Klimabelastung durch Straßentransporte geleistet werden. Laut offiziellen Statistiken macht der Straßentransport aktuell etwa 6 % der gesamten CO2-Emissionen innerhalb der EU aus. „In naher Zukunft besteht in Europa und auch in anderen Teilen der Welt ein großes Potenzial für die Elektrifizierung von Lkw-Transporten“, sagt Roger Alm. „Um dies zu beweisen, haben wir uns das ehrgeizige Ziel gesetzt, bis 2030 die Hälfte unseres Umsatzes mit elektrischen Lkw zu erzielen. Diese drei neuen schweren Nutzfahrzeuge, die wir jetzt auf den Markt bringen, sind ein enormer Schritt, um dieses Ziel zu erreichen.“ Breites Angebot an elektrischen Lösungen Neben den Elektrofahrzeugen umfasst das Elektrifizierungsprogramm von Volvo Trucks ein komplettes Angebot mit zahlreichen Service-, Wartungs- und Finanzierungslösungen sowie weitere Optionen, die einen einfacheren und schnelleren Übergang zum elektrifizierten Transport ermöglichen. Das ganzheitliche Setup wird Kunden helfen, produktiv zu bleiben und die Kontrolle über ihre neue Elektrofahrzeugflotte zu behalten. „Diese vollständig elektrifizierten Transportlösungen, die wir neben unserem globalen Netzwerk an Händlern und Servicewerkstätten anbieten können, werden eine entscheidende Rolle für den Erfolg unserer Kunden spielen“, glaubt Roger Alm. Demnächst: Elektro-Lkw mit Wasserstoff-Brennstoffzellen-Technologie Mit Blick auf die Zukunft wird man auch Schwertransporte über größere Entfernungen mit Elektrofahrzeugen durchführen können. Um diesen anspruchsvollen Anforderungen sowohl an eine hohe Nutzlast als auch an eine viel größere Reichweite gerecht zu werden, plant Volvo Trucks den Einsatz von Wasserstoff-Brennstoffzellen zur Stromerzeugung. „Diese Technologie entwickelt sich rasant. Wir sind bestrebt lange Fahrstrecken sowohl mithilfe von Batterien als auch mit Brennstoffzellen zu elektrifizieren“, erklärt Roger Alm. „Unser Ziel ist es, in der zweiten Hälfte dieses Jahrzehnts mit dem Verkauf von Brennstoffzellen-Elektrofahrzeugen zu beginnen, und wir sind zuversichtlich, dass wir dies erreichen können.“ Das Elektrofahrzeugangebot von Volvo Trucks für Europa Modelle • Volvo FH Electric für regionale und überregionale Transporte. • Volvo FM Electric, ein vielseitiger Lkw für lokale schwere Transporte und den regionalen Verteilerverkehr. • Volvo FMX Electric für sauberere und leisere Bautransporte. • Volvo FE Electric für den lokalen und städtischen Verteilerverkehr und die Abfallwirtschaft. • Volvo FL Electric für den lokalen und städtischen Verteilerverkehr. Das Programm umfasst außerdem den Volvo VNR Electric für den nordamerikanischen Markt. Technische Daten: Volvo FH, FM und FMX Electric: • Bis zu 300 km Reichweite. Dauerleistung von 490 kW. Max. Drehmoment 2.400 Nm. Bis zu 540 kWh Batteriekapazität. Gesamtzuggewicht bis zu 44 Tonnen. Volvo FE Electric: • Bis zu 300 km Reichweite. Dauerleistung von 330 kW. Maximales Drehmoment von bis zu 850 Nm. Bis zu 264 kWh Batterie kapazität. Gesamtzuggewicht von 27 Tonnen. Volvo FL Electric: • Bis zu 300 km Reichweite. Dauerleistung von 165 kW. Maximales Drehmoment von bis zu 425 Nm. Bis zu 396 kWh Batteriekapazität. Gesamtzuggewicht von 16 Tonnen. * Laut der Eurostat-Statistik „Straßengüterverkehr nach Fahrstrecke“ (Road Freight Transport by distance 2018) legten 45 % aller in Europa auf der Straße transportierten Güter eine Entfernung von weniger als 300 km zurück. Weitere Informationen: Volvo Construction Equipment Germany GmbH | © Fotos: Volvo
  11. Ismaning, 20.04.2021 - Mit dem diesjährigen Verkaufsstart von drei neuen vollelektrischen Modellen der schweren Baureihen sieht Volvo Trucks den richtigen Zeitpunkt für einen raschen Aufschwung der Elektrifizierung des schweren Transports auf der Straße gekommen. Dieser positive Ausblick basiert darauf, dass Volvo mit seinen Elektrofahrzeugen eine Vielzahl von Transportanforderungen erfüllen kann. In der EU könnte in der nahen Zukunft bereits knapp die Hälfte aller Lkw-Transporte elektrifiziert werden. Bauforum24 Artikel (16.04.2021): Volvo: beeindruckendes Abbruchwerkzeug Erweiterung der Palette an Elektrofahrzeugen um drei weitere Lkw-Modelle Hier geht's zum vollständigen Beitrag
  12. Ismaning, April 2021 - Mit einer Länge von sieben Metern bietet der gerade Ausleger des EC380E eine viel größere Reichweite, gepaart mit einer herausragenden Stabilität und Hubkapazität. All das macht diesen Bagger zu einem perfekten Werkzeug für Abbrucharbeiten. Bauforum24 Artikel (23.03.2021): Volvo CE schult Techniker für e-Maschinen Gerader Ausleger verwandelt den 38 Tonnen schweren EC380E in ein beeindruckendes Abbruchwerkzeug Hier geht's zum vollständigen Beitrag
  13. Bauforum24

    Volvo: beeindruckendes Abbruchwerkzeug

    Ismaning, April 2021 - Mit einer Länge von sieben Metern bietet der gerade Ausleger des EC380E eine viel größere Reichweite, gepaart mit einer herausragenden Stabilität und Hubkapazität. All das macht diesen Bagger zu einem perfekten Werkzeug für Abbrucharbeiten. Bauforum24 Artikel (23.03.2021): Volvo CE schult Techniker für e-Maschinen Gerader Ausleger verwandelt den 38 Tonnen schweren EC380E in ein beeindruckendes Abbruchwerkzeug Jeder Boxer wünscht sich ein bisschen mehr Reichweite. Das ist hilfreich, um besser an den Gegner heranzukommen und zugleich aus der Gefahrenzone zu bleiben. Der jüngste Bagger der 38-Tonnen-Klasse von Volvo Construction Equipment (Volvo CE) lässt den Traum eines jeden Boxers wahr werden – mehr Reichweite und obendrein mehr Kraft. Der neue EC380E Gerader Ausleger weist nicht den traditionellen Ausleger- und Stiel-Ansatz von Baggern auf, die für das Graben konzipiert sind. Er ist stattdessen mit einem sieben Meter langen geraden Ausleger und einem speziell angefertigten Stiel ausgestattet. Immer auf der Hut Der extralange gerade Ausleger bietet im Vergleich zur Standardmaschine erhebliche Vorteile in puncto Höhe und Reichweite. Wie der Kopfschutz eines Boxers ist auch die Kabine des EC380E Gerader Ausleger mit einem rahmenmontierten Fallschutzgitter vor herabfallenden Gegenständen geschützt. Dank der groß dimensionierten Glasflächen hat der Fahrer stets eine hervorragende Sicht auf den gesamten Arbeitsbereich. Die Dachverglasung und die einteilige Frontverglasung bestehen aus dem Sicherheitsglas P5A, das widerstandsfähig gegen starke Stöße ist und die EN356-Norm erfüllt. Sowohl die Front- als auch die Dachverglasung sind serienmäßig mit Scheibenwischer und Waschanlage ausgestattet. Die Sichtbarkeit der Maschine bei Nacht wird durch die serienmäßige LED-Beleuchtung am Ausleger und am Oberwagen verbessert, und es gibt zusätzliche Beleuchtungsoptionen für die Kabine und das Kontergewicht. Das Staubunterdrückungssystem verfügt über eine 30 Liter pro Minute fördernde Hubpumpe, durch die Wasser zu vier am Stiel montierten Sprühdüsen fließt. Zusammen erzeugen sie einen feinen Nebel, der den Staub einhüllt. Das System kann entweder im automatischen oder im manuellen Modus arbeiten. Im automatischen Modus wird das Wasser nur versprüht, wenn auch das Anbaugerät in Betrieb ist. Das ausgeklügelte Wassersystem lässt sich mithilfe einer hinter der Kabine montierten Hochdruckwasserpistole auch zur Reinigung der Maschine verwenden. Ein schweres Kontergewicht sorgt dafür, dass auch das Arbeiten mit schweren Anbaugeräten bei hoher Reichweite keinerlei Problem darstellt. Das Kontergewicht lässt sich für den vereinfachten Transport des Baggers hydraulisch abnehmen. Gebaut für den Abbruch Der robuste und optimal verstärkte EC380E Gerader Ausleger verfügt über einen äußerst soliden Hauptrahmen aus hochbelastbarem Stahlblech mit Schraubenkopfschutz. Dadurch hält die Maschine auch der Arbeit mit sehr beanspruchendem Material oder schwierigem Terrain jederzeit Stand. Darüber hinaus gibt es einen Heavy Duty (oder eXtreme Duty) Schutz des Oberwagens, einen Heavy Duty Schutz der Maschinenunterseite sowie einen vollständigen Kettenschutz. Eine Drehkranzabdeckung und hoch widerstandsfähige Seitentüren mit Schutzgittern und Lüftungsschlitzen bieten zusätzliche Sicherheit. Der Bagger ist durch weitere Vorrichtungen an den Löffel- und Auslegerzylindern zusätzlich vor Beschädigungen durch Fremdkörper geschützt. Auch der Motor ist geschützt. Der Umkehrlüfter sorgt dafür, dass im Kühler festsitzende Verunreinigungen leicht herausgeschleudert werden. Das trägt dazu bei, dass der Kühler sauber bleibt und der Motor bei optimalen Temperaturen läuft. Der EC380E Gerader Ausleger ist mit verschiedenen Kabinenaufgängen erhältlich – entweder mit fixem Kabinenaufgang und verstärktem Seitenaufprallschutz (SIPS) oder mit einem klappbaren Kabinenaufgang mit schmalerem SIPS. Letztgenannte Variante vereinfacht den Transport. Des Weiteren ist ein umfassendes Angebot an Volvo Services verfügbar, zu denen auch Wartungspläne gehören. Volvo-Originalteile sind ebenfalls über das Volvo-Händlernetz erhältlich. Das breite Spektrum reicht von routinemäßigen Verschleißinspektionen und Ölanalysen bis hin zu Full-Service-Vereinbarungen und Fahrerschulungen. Der EC380E Gerader Ausleger ist weit mehr als nur ein Bagger mit längerem Ausleger. Er bietet ein ganzes Bündel an Funktionen und Optionen, die ihn zu einem großartigen Abbruchwerkzeug mit großer Durchschlagskraft machen. Und der Bagger bekommt schon bald Gesellschaft. Denn Volvo CE bringt in Kürze einen EC300E Gerader Ausleger für die 30-Tonnen-Klasse auf den Markt, der über die gleichen herausragenden Merkmale und Vorzüge verfügt. Weitere Informationen: Volvo Construction Equipment Germany GmbH | © Fotos: Volvo
  14. Hallo Zusammen, wir haben immer mehr Erdbaustellen bei denen wir mehrere 1.000m3 Boden bewegen müssen. Neustes Projekt ist eine Baugrube mit 15.000 m3 Aushub. Bis dato haben wir einige Liebherr-Mobilbagger 18-24 to. Seit Jahren sind wir hier hochzufrieden, jedoch bin ich auch offen für neue Marken, da ich zuletzt von der Verkaufseuphorie von Liebherr nicht sehr begeistert bin. Eigentlich schade, wo man seit Jahrzehnten die treue hält. Im Mobilbagger Bereich hatte man mir von Volvo abgeraten (subjektive Meinung eines meiner Maschinisten), aber wie sieht es bei Raupenbaggern aus? Auch Hitachi ist ja seit Jahren auf dem Vormarsch. Mit unseren Liebherr haben wir bis dato diese Erdbaustellen sehr erfolgreich bedient, nur manchmal kommen sie einfach aufgrund der Geländegängigkeit an Ihre Grenzen und/oder richten zu viel Schaden an. Durch unsere Firmengröße und -struktur wäre es natürlich schön, das Gerät, sofern die Auftragslage keine Erdbaustellen hergibt, auch im Kanalbau einzusetzen. Ich habe bereits die Augen offen gehalten. Für kleinere Einfamilienhaus und Mehrfamilienhaus-Baugruben setzen immer noch viele auf max. 24 to Kettenbagger (EC220?!). Sicherlich spielt hier auch die Größe und Transportbreite eine Rolle. Ich würde den Bagger natürlich gerne mit unserem Tieflader (derzeit noch 3-Achsen, 30to GG, Müller Mitteltal) oder einem zukünftig größeren 4-Achs-TL, noch selbst umsetzen können. Am schönsten wäre natürlich eine "eierlegende Wollmilchsau", die überall passt, aber gibt es die?;) Vielleicht ja annähernd... Im Kanal- und Straßenbau wüsste ich sofort, was die richtige Größe ist, jedoch benötige ich im Bereich Raupenbagger noch etwas Nachhilfe. Gerade bei den Baugruben sollten mit dem Gerät, selbstverständlich je nach Örtlichkeit, 500-1000 m3 pro Tag umsetzbar sein, was sicherlich kein Problem darstellt. Über ehrliche Meinungen, Tipps, Anregungen und auch Kritik bin ich dankbar. Ich freue mich auf eine spannende Diskussion. LG jaenno
  15. Bauforum24

    Volvo CE schult Techniker für e-Maschinen

    Ismaning, März 2021 - Der Übergang zur Elektrifizierung erfordert mehr als die bloße Umstellung auf emissionsfreie Maschinen. Die gesamte Lieferkette muss in die Lage versetzt werden, diese bahnbrechenden Baulösungen zu optimieren. Um diesen Übergang zu erleichtern, unterstützt Volvo Construction Equipment (Volvo CE) den Maschinenvermieter Loxam im Hinblick auf die bestmögliche Nutzung seiner neuen Elektromaschinen. Bauforum24 Artikel (11.03.2021): Neuer Test-Demo-Bereich von Volvo CE Eine elektrische Lösung für strenge Umweltzonen Die Schulungen decken alles ab – von der Technik bis zum Vertrieb. Nach der Auslieferung von 18 Volvo-Kompaktbaggern des Typs ECR25 Electric an die neuen, nachhaltig ausgerichteten LoxGreen-Nieder von Loxam in ganz Frankreich führt Volvo CE umfassende Schulungen durch. Dadurch soll sichergestellt werden, dass diese elektrischen Kompaktbagger den Kunden einen optimalen Nutzen bringen. Die Unterstützung erstreckt sich auf Technik und Wartung, Ladesysteme und Mechanik, sowie auf vertriebliche Kenntnisse, die erforderlich sind, um Mitarbeiter, Techniker und Kunden über den Marktwert, die Produktivität auf der Baustelle und die Umweltvorteile des Elektroantriebs zu informieren. Sébastien Perusse, Sales Manager für Kompaktmaschinen bei Volvo CE, sagt: „Das ist ein völlig anderer Ansatz als die Art und Weise, wie wir normalerweise mit Händlern beim Verkauf von konventionellen Baumaschinen zusammenarbeiten. Es ist eine großartige Gelegenheit, nicht nur einen neuen Markt zu kreieren, der für den Umstieg auf elektrische Maschinen gerüstet ist, sondern auch direkt mit den Kunden in Kontakt zu treten und auf ihre individuellen Bedürfnisse einzugehen.“ 18 Modelle des ECR25 Electric wurden an die neuen, nachhaltig ausgerichteten LoxGreen-Niederlassungen verkauft Eine elektrische Lösung für strenge Umweltzonen Loxam, die Nummer eins unter den Vermietern in Frankreich und Europa, ist seit mehr als 25 Jahren Partner von Volvo CE. Im November letzten Jahres führte Loxam LoxGreen ein, um umweltfreundlichere Elektro-, Hybrid- und Erdgas-betriebene Maschinen zu vermieten – prädestiniert für den schadstofffreien Einsatz in den mit strengen Auflagen versehenen Umweltzonen in der Nachbarschaft seiner 17 Standorte. Volvo CE ist für Loxam der optimale Partner für diese Umstellung, da das Unternehmen einen exzellenten Ruf in puncto Entwicklung zuverlässiger elektrischer Transportlösungen genießt und die Bereiche Sicherheit, Kommunikation und hochqualifizierter technischer Support zu seinen Kernpunkten zählt. Zudem ist der 2,5-Tonnen-Bagger von Volvo das beliebteste Modell in der Flotte von Loxam. „Wir sind überzeugt, dass der neue ECR25 Electric im Vergleich zu anderen Elektromodellen auf große Begeisterung bei den Bedienern stoßen wird“, ist sich Perusse sicher. Er bietet nicht nur null CO2-Emissionen, sondern die Fahrer berichten von einer weitaus angenehmeren Arbeitsumgebung mit nahezu geräuschlosem Betrieb, geringfügigen Vibrationen und komfortableren Bedienelementen. Die im Werk Belley von Volvo CE in Frankreich entwickelte und gebaute Maschine, stellt die gleiche Leistung wie ihr Diesel-Pendant bereit. Das Batteriepaket versorgt den Bagger je nach Anwendungsart über den ganzen Tag hinweg mit Energie. Die Schulungen decken alles ab – von der Technik bis zum Vertrieb. Das Ziel dieser Schulungen ist es, Loxam die herausragenden Fähigkeiten der Maschine zu vermitteln, die erforderlich sind, um eine maximale Betriebsdauer für diese Elektromodelle zu gewährleisten. Dazu gehören Hinweise zur Diagnose, zur Wartung und zur Verwendung und Handhabung von Ladesystemen und elektrischen Komponenten sowie zur Mechanik wie Hydraulikpumpen, Filter und Schläuche. Darüber hinaus werden Grundlagen zur Sicherheit und zu den Anforderungen spezifischer Stromverträge vermittelt. Ein weiterer wichtiger Bestandteil dieser Schulungen ist die Beratung. Kunden, die bis dato Dieselmaschinen im Einsatz hatten, sollen von den Vorzügen eines Elektrobaggers und einem Umstieg auf diese umweltfreundliche Variante überzeugt werden. Thierry Lahuppe, Loxam Equipment Director, sagt: „Als führendes Unternehmen sind wir bestrebt, neue Lösungen voranzutreiben, um unseren Kunden dabei zu helfen, ihren CO2-Fußabdruck zu senken. Wir waren sehr daran interessiert, unsere Erkenntnisse während des Entwicklungsprozesses dieser Maschinen zu teilen. Wir sind heute mehr denn je davon überzeugt, dass wir zusammenarbeiten müssen, um den Klimawandel intelligent zu bekämpfen. “ Diese zusätzliche Unterstützung wurde als Teil des Verkaufs dieser Maschinen von einer Gruppe von Vertriebs- und Technikexperten angeboten und dient als Beispiel dafür, wie sich neue Geschäftsmodelle erfolgreich einführen lassen, um Elektromodelle nahtlos in einen sich stetig verändernden Markt zu integrieren. Weitere Informationen: Volvo Construction Equipment Germany GmbH | © Fotos: Volvo
  16. Ismaning, März 2021 - Der Übergang zur Elektrifizierung erfordert mehr als die bloße Umstellung auf emissionsfreie Maschinen. Die gesamte Lieferkette muss in die Lage versetzt werden, diese bahnbrechenden Baulösungen zu optimieren. Um diesen Übergang zu erleichtern, unterstützt Volvo Construction Equipment (Volvo CE) den Maschinenvermieter Loxam im Hinblick auf die bestmögliche Nutzung seiner neuen Elektromaschinen. Bauforum24 Artikel (11.03.2021): Neuer Test-Demo-Bereich von Volvo CE Eine elektrische Lösung für strenge Umweltzonen Hier geht's zum vollständigen Beitrag
  17. Bauforum24

    Volvo Radlader L25 Electric

    Ismaning, März 2021 - Die AWB Abfallwirtschaftsbetriebe Köln GmbH hat kurz vor Weihnachten den deutschlandweit ersten ausgelieferten elektrischen kompakten Radlader Volvo L25 Electric in Betrieb genommen. Bauforum24 Artikel (12.05.2020): Volvo-Radlader L45H und L50H Nachhaltigkeit als oberstes Gebot Der AWB Abfallwirtschaftsbetriebe Köln GmbH kommt in der viertgrößten Stadt Deutschlands die verantwortungsvolle Aufgabe zu, für ein gepflegtes, attraktives Stadtbild zu sorgen. Durch ihre Arbeit in den Bereichen Stadtreinigung und Abfallbeseitigung trägt die AWB zur Sauberkeit und letztlich auch zur Sicherheit in der Domstadt bei. Darüber hinaus kümmert sich die AWB auch um den Winterdienst und damit zugleich um die Verkehrssicherheit in der Rheinmetropole. Dafür stehen rund 700 Mitarbeiter bereit, die in drei Planstufen 2.000 Kilometer Hauptverkehrsstraßen, 600 Kilometer Zufahrtsstraßen und 500 Kilometer Wohnstraßen von Schnee und Eis befreien. Nachhaltigkeit als oberstes Gebot Das Thema Nachhaltigkeit wurde bei der AWB schon vor geraumer Zeit zum strategischen Unternehmensziel auserkoren. Das Unternehmen sieht sich als Partner der Stadt Köln und ihrer Bürger verpflichtet, die Lebensqualität in der Stadt kontinuierlich zu steigern. Inzwischen gehört die AWB in ihrer Branche deutschlandweit zu den Vorreitern im Bereich Nachhaltigkeit. Entsprechend ist man darauf bedacht, möglichst emissionsarme Fahrzeuge und Maschinen in Dienst zu stellen. Für den im September 2020 eingeweihten neuen Betriebshof an der Christian-Sünner- Straße suchte die AWB eine Schlüsselmaschine für den dort beheimateten Winterdienst. Es liegt auf der Hand, dass in der offiziellen Ausschreibung für die gewünschte Maschine neben der Zuverlässigkeit, Verfügbarkeit, Leistungsfähigkeit, Effizienz und Wirtschaftlichkeit auch die Emissionsfreiheit ein übergeordnetes Vergabekriterium war. Das Arbeiten in der Halle ohne Abgase und ohne zusätzliche Belüftungsanlage passten genau auf den Volvo L25 Electric. Der Volvo-Handelspartner Swecon Baumaschinen GmbH bewarb sich mit dem Volvo L25 Electric auf die Ausschreibung und erhielt schließlich den Zuschlag. „Das Gesamtpaket von Volvo und Swecon war schon sehr stimmig“, bestätigt Dr. Bert Schröer, der bei der AWB Köln als Abteilungsleiter Mobilität und Nachhaltigkeit fungiert. Schlüsselmaschine im Winterdienst Seit Ende Dezember ist der deutschlandweit erste ausgelieferte elektrische Radlader von Volvo bei den Rheinländern in Betrieb. Der L25 Electric steht in der 1.700 Quadratmeter großen Halle am Anfang der Kette des Winterdienstes. Dem Neuzugang kommt dabei eine Schlüsselposition zu. Zu seinen Hauptaufgaben zählt das Beschicken der Förderschnecke, die das Streugut zu den Silos transportiert, die wiederum die Streufahrzeuge der AWB befüllen. „Wenn der Radlader nicht den Transport für die Silos erledigen kann, gibt’s auf den rechtsrheinischen Straßen von Köln kein Streugut“, verdeutlicht Schröer die immense Bedeutung, die der neuen Maschine zukommt. Ein Höchstmaß an Zuverlässigkeit und Verfügbarkeit sind daher ein absolutes Muss. Da der Volvo-Radlader rund um die Uhr in drei Schichten während des Winterdiestes im Dauereinsatz ist, wurde eine Servicevereinbarung mit dem Leistungsumfang eines Swecon Premium Plus Pakets über vier Jahre geschlossen. Der Swecon Premium Plus Vertrag kann individuell zugeschnitte werden. Die Vereinbarung beinhaltet somit einen Wartungsvertrag und eine verlängerte Garantie. Gemeinsam mit der AWB wurde mithilfe von Schnellladegeräten eine Lade-Infrastruktur entwickelt, die dem Volvo L25 Electric ein autarkes Arbeiten in der Halle ermöglicht. Swecon legt sehr großen Wert auf die Weiterbildung der Mitarbeiter, auch im Zusammenhang mit der Elektrifizierung der Baumaschinen, um den Kunden bestmöglichen Service zu gewährleisten. Oliver Fischer (Leiter Produktmarketing von Swecon) hält ständig den Kontakt zum Kunden. „Er versteht unser Business sehr gut. Ein aufmerksamer Außendienst ist uns wichtig, denn unsere Messlatte liegt sehr hoch“, sagt Dr. Bert Schröer. „Der Radlader ist ein wichtiger Baustein hin zu mehr Elektromobilität bei der AWB Köln“ Für die bisherige Performance des Volvo L25 Electric findet der Abteilungsleiter Mobilität und Nachhaltigkeit bei der AWB nur lobende Worte: „Der Radlader ist ein wichtiger Baustein hin zu mehr Elektromobilität bei der AWB Köln und erfüllt voll unsere Erwartungen. Wir kommen mit der elektrischen Leistung gut zurecht – auch bei Kälte. Kapazität, Handling und Schaufelgröße – alles passt. Bis jetzt gibt es keinen Aspekt, bei dem man nachsteuern müsste. Es war genau die richtige Wahl.“ Die AWB Köln, Volvo und Swecon – Partner, die in puncto Nachhaltigkeit die gleiche Philosophie verfolgen. Im Sommerhalbjahr stehen für den L25 Electric als „Hofradlader“ auf dem insgesamt knapp 36.000 Quadratmeter großen Betriebsgelände der AWB Transportarbeiten wie beispielsweise der Laubtransport sowie das Verladen von Schüttgütern aller Art auf dem Programm. Weitere Informationen: Volvo Construction Equipment Germany GmbH | © Fotos: Volvo
  18. Ismaning, März 2021 - Die AWB Abfallwirtschaftsbetriebe Köln GmbH hat kurz vor Weihnachten den deutschlandweit ersten ausgelieferten elektrischen kompakten Radlader Volvo L25 Electric in Betrieb genommen. Bauforum24 Artikel (12.05.2020): Volvo-Radlader L45H und L50H Nachhaltigkeit als oberstes Gebot Hier geht's zum vollständigen Beitrag
  19. Bauforum24

    Bagger EC250E und EC300E von Volvo CE

    Februar 2021 - Mit einer um bis zu zehn Prozent gesteigerten Kraftstoffeffizienz – kombiniert mit einer verbesserten Leistung, Kontrolle und Servicefreundlichkeit – sind der EC250E und EC300E von Volvo Construction Equipment die perfekten Teamplayer. Bauforum24 Artikel (27.01.2021): Neuer Volvo FM und FMX Die neuen Raupenbagger EC250E und EC300E von Volvo Construction Equipment Die neuen Raupenbagger EC250E und EC300E von Volvo Construction Equipment (Volvo CE) sind Schwerlastmaschinen mit einem Gewicht von 26 bis 31,5 Tonnen (EC250E) bzw. 30,2 bis 36,8 Tonnen (EC300E). Diese weiterentwickelten Maschinen sind vollgepackt mit neuester Technologie, neuen und bewährten Funktionen und können mit speziell angefertigten Anbaugeräten ausgestattet werden – damit die Kunden mehr bewegen können für weniger Geld. Dank ihrer robusten Konstruktion sind diese Volvo-Bagger sichere, komfortable und zuverlässige Säulen eines Maschinenparks. Mehr, mehr, mehr Die aktualisierten Modelle bieten eine um bis zu zehn Prozent gesteigerte Kraftstoffeffizienz dank einer Kombination von Merkmalen, zu denen eine intelligentere Elektrohydraulik, der klassische ECO-Modus, wählbare Arbeitsmodi und nicht zuletzt auch der neue Volvo-Motor D8M gehören. Dieser verbesserte Motor reduziert die Drehzahl von 1.800 auf 1.600 Umdrehungen pro Minute und bietet zugleich eine Leistungssteigerung von fünf Prozent. Der EC300E verfügt zudem über ein um 700 Kilogramm schwereres Gegengewicht, das für noch mehr Stabilität und eine um fünf Prozent höhere Hubkapazität sorgt. Darüber hinaus haben beide Maschinen neue Prioritätsfunktionen, die die Steuerbarkeit verbessern, indem sie es dem Fahrer ermöglichen, einer Funktion – Ausleger/Schwenkung und Ausleger/Fahrt – Vorrang vor einer anderen zu geben. Hinzu kommt eine erhöhte Hubgeschwindigkeit, die einstellbar ist und sich ideal für Präzisionsaufgaben eignet. Die Bediener profitieren dank des elektrischen Steuerjoysticks und der vollelektrischen Fahrpedale von verkürzten Ansprechzeiten. Sie werden dabei unterstützt vom optionalen Maschinensteuerungssystem Dig Assist, das mit den Softwarepaketen 2D, In Field-Design, 3D sowie neuen Anwendungen für das integrierte Wiegen ausgestattet ist, die alle auf dem hochauflösenden 10-Zoll-Tablett des Volvo Co-Pilot in der Fahrerkabine angezeigt werden. Hinzu kommt die Volvo Active Control, die mit automatisierten Ausleger- und Löffelbewegungen für effizientere, präzisere und weniger aufwendige Aushubarbeiten sorgt und es ermöglicht, Arbeitsvorgänge um bis zu 45 Prozent schneller abzuschließen. Die Fahrer können zudem problemlos Schwenk-, Höhen- und Tiefenbegrenzungen einstellen, um den Kontakt mit seitlichen Hindernissen, Stromleitungen oder Decken sowie mit unterirdischen Elementen wie Rohren und Kabeln zu vermeiden. Komfort und Sicherheit Wenn es um die Konstruktion von Volvo-Maschinen geht, steht die Sicherheit immer an erster Stelle. Bewährte Merkmale wie einfache Zugänge, verschraubte Anti-Rutsch-Platten, gut sichtbare Handläufe und die geräumige, ergonomische und die geräuscharme Volvo-Komfortkabine gewährleisten ein Höchstmaß an Fahrerkomfort und Sicherheit. Dank des neuen Drei-Punkt-Zugangs auf der rechten Seite kann der Fahrer sicher auf den Oberwagen gelangen. Darüber hinaus sorgen Rück- und Seitenkameras zusammen mit der 360-Grad-Option Volvo Smart View für ein sichereres Manövrieren, insbesondere bei Arbeiten auf engem Raum. Der Bedienerkomfort zählt ebenso zu den obersten Prioritäten. Volvo hat die Erschütterungen der Maschine dank einer neuen Technologie zur Reduzierung von Ausleger- und Stielrückschlägen gemindert. Die Komfortlenkung trägt zur Verringerung der Ermüdung bei, indem sie es dem Fahrer ermöglicht, die Maschine mit dem Proportionalschieber für den Zeigefinger am Joystick statt mit den Pedalen zu lenken. Anpassbare Einstellungen, durch die sich die bevorzugten Steuerungsmuster einfach über den Monitor auswählen lassen, und die neue „Long Push“-Funktion am Joystick, mit welcher der Bediener eine weitere Shortcut-Funktion einstellen kann, erleichtern das Arbeiten zusätzlich. Perfekte Verbindung Hochwertige Volvo-Anbaugeräte tragen dazu bei, dass sich das volle Potenzial einer Maschine ausschöpfen lässt. Jede Aufgabe ist anders, aber optimal abgestimmte Anbaugeräte wie Löffel und Brecher liefern stets die passende Lösung für die jeweilige Anwendung. Mit dem neuen Steelwrist® Auto Connect-Schnellwechsler können hydraulische Anbaugeräte bequem von der Kabine aus angeschlossen werden. Die Kompatibilität mit Steelwrist®-, Engcon®-, Rototilt®-, SMP®- und OilQuick®-Tiltrotatoren erhöht die Produktivität und macht das Graben in jedem Winkel möglich. Das werkseitig montierte Tiltrotator-Vorbereitungssystem erlaubt es, sowohl den Bagger als auch den Tiltrotator mit den Original-Joysticks zu steuern, wobei die Informationen auf dem Hauptdisplay angezeigt werden. Die langfristige Leistung all dieser Anbaugeräte wurde dank der um zehn Prozent verbesserten Kühlleistung der hydraulischen Anbaugeräte sichergestellt Reibungslose Wartung Der neue Volvo-Motor D8M basiert auf langjähriger bewährter Volvo-Motorentechnologie und bietet eine überragende Zuverlässigkeit. Durch die automatische Motor-Regeneration und die aktualisierte Hydraulik reduzieren sich auch die Wartungsanforderungen. Das neue Hydrauliksystem kommt mit weniger Schläuchen aus, was den Bedarf an Kupplungen reduziert und die Zuverlässigkeit weiter erhöht. Der Zeitaufwand und die Wartungskosten verringern sich weiter, da die Motoröl- und Filterwechselintervalle auf 1.000 Stunden verdoppelt wurden. Und wenn der Harnstoff nachgefüllt werden muss, sorgt der neue Spritzschutz für eine schnellere und einfachere Befüllung – bei gleichzeitiger Reduzierung der Gefahr des Verschüttens und der nachfolgenden Korrosion von darunter verbauten Komponenten. Selbst die härtesten Einsätze stellen für den EC300E und EC250E keinerlei Problem dar. Beide Bagger verfügen über robuste Fahrwerke mit verstärkten Laufradrahmen, Kettengliedern und Stützrollen. Die Widerstandsfähigkeit und Langlebigkeit werden durch ein verstärktes Löffelgestänge, ein optionaler Schwerlastschutz des Oberbaus und leicht austauschbare, angeschraubte Verschleißplatten zusätzlich unterstützt. Maximale Rentabilität mit dem kompletten Paket Das Serviceportfolio von Volvo CE ist der Schlüssel zur Gewährleistung der langfristigen Leistung und Rentabilität von Maschinen. Initiativen zur Fahrerschulung tragen dazu bei, das volle Leistungspotenzial der Volvo-Maschinen freizusetzen, während leicht lesbare Berichte – unterstützt durch das Telematiksystem CareTrack – den Besitzern helfen, die Produktivität, die Kraftstoffeffizienz und den Maschinenzustand zu verfolgen. Noch einfacher ist die Überwachung der Maschine durch ein Volvo Uptime Center, dass die Kunden benachrichtigt, sobald vorbeugende Wartungsmaßnahmen erforderlich sind. Dieser Service nennt sich Volvo Active Care. Und nicht zuletzt sorgt die Verwendung von Volvo-Originalteilen für einen bestmöglichen Schutz der Maschine. Dadurch kann die Lebensdauer der Maschine verlängert und eine langanhaltende Leistung garantiert werden. Mit einer gesteigerten Kraftstoffeffizienz, schnelleren Zykluszeiten und einem kompletten Satz an Funktionen, welche den Steuerungskomfort für den Fahrer und die Leistung der Maschine verbessern, tragen die neuen und optimierten EC300E und EC250E zur Reduzierung der Betriebskosten bei. Technische Daten: Weitere Informationen: Volvo CE | © Fotos: Volvo
  20. Februar 2021 - Mit einer um bis zu zehn Prozent gesteigerten Kraftstoffeffizienz – kombiniert mit einer verbesserten Leistung, Kontrolle und Servicefreundlichkeit – sind der EC250E und EC300E von Volvo Construction Equipment die perfekten Teamplayer. Bauforum24 Artikel (27.01.2021): Neuer Volvo FM und FMX Die neuen Raupenbagger EC250E und EC300E von Volvo Construction Equipment Hier geht's zum vollständigen Beitrag
  21. Bauforum24

    Neuer Volvo FM und FMX

    Ismaning, 26.01.2021 - Der neue Volvo FM und der neue Volvo FMX sind nun als Einsatzfahrzeuge mit einer Mannschaftskabine für bis zu neun Personen erhältlich. Die neuen Varianten der beiden Modelle wurden in enger Zusammenarbeit mit Aufbauherstellern und Rettungsdiensten entwickelt und weisen eine Reihe von Verbesserungen auf, die eigens für Feuerwehr- und Rettungsfahrzeuge konzipiert sind. Bauforum24 Artikel (24.11.2020): Erster Volvo FE Electric für München Die neue Mannschaftskabine von Volvo Trucks wurde in Zusammenarbeit mit Unternehmen wie Rosenbauer, einem der weltweit führenden Aufbauhersteller für Einsatzfahrzeuge, für den globalen Markt entwickelt. Dies ist ein Prototyp des Volvo FM mit Rosenbauers ET-Karosserie für die australische Feuerwehr. „Nun können wir eine sehr moderne und umfassende Reihe von Lkw für Rettungsdienste und Feuerwehren anbieten. Die neuen Varianten des Volvo FM und des Volvo FMX bieten den Einsatzkräften der Rettungsdienste ein erstklassig ausgestattetes Mannschaftsfahrerhaus“, so Lars Franck, Produktmanager für Sonderfahrzeuge bei Volvo Trucks. In Europa werden jährlich mehr als 3.000 Fahrzeuge für Feuerwehren und Rettungsdienste verkauft. Diese müssen nicht nur nationalen und internationalen Vorschriften entsprechen, sondern auch auf die spezifischen Anforderungen der einzelnen Rettungsdienste abgestimmt werden. Dazu zählen hohe Standards in puncto Sicherheit, Zuverlässigkeit und Flexibilität. Ein sicheres, ergonomisches und praktisches Fahrerhaus mit reichlich Platz Die neuen Volvo FM und Volvo FMX mit Mannschaftsfahrerhaus bieten Platz für bis zu neun Personen und gewährleisten bestmögliche Rahmenbedingungen für effiziente und sichere Rettungseinsätze in Extremsituationen. In Sachen Sicherheit, Ergonomie und Komfort erfüllen die neuen Fahrzeuge dieselben hohen Ansprüche wie die weiteren Modellvarianten des neuen Volvo FM und Volvo FMX, die 2020 auf den Markt gebracht wurden. Das Fahrerhaus wurde ausgiebigen Sicherheitstests unterzogen, verfügt über großflächige Fenster, eine niedrige Türlinie sowie große Rückspiegel und kann auf Wunsch mit bis zu acht Kameras ausgestattet werden, die für ausgezeichnete Rundumsicht sorgen. Das ebenfalls optional erhältliche Lenksystem Volvo Dynamic Steering erleichtert das Manövrieren und kommt sowohl der Ergonomie als auch der Fahrsicherheit zugute. Der Arbeitsplatz des Fahrers ist mit der neuen Bedienoberfläche von Volvo Trucks ausgestattet, die mit digitalen Instrumenten bestückt ist. Hinzu kommt ein neues Lenkrad mit Bedientasten und verstellbarer Lenkwelle. Durch das hohe Dach entsteht ein geräumiger Innenraum, der viel Bewegungsfreiheit bietet. Die Türen haben einen großen Öffnungswinkel, um das Ein- und Aussteigen zu erleichtern. Unterstützt wird dies durch die neu entwickelten rutschfesten Trittstufen und die deutlich gekennzeichneten orangefarbenen Haltegriffe, die ergonomisch geformt und in jeder Situation gut zu erkennen sind. Zudem gibt es im Fahrerhaus zahlreiche Staufächer für Helme, Handschuhe und andere notwendige Ausrüstung. Kürzere Lieferzeiten dank unkomplizierter Aufbaumontage Ein wichtiges Ziel für die Entwickler der neuen Fahrzeuge war die Realisierung kurzer Vorlaufzeiten für Aufbauhersteller. Nach Rücksprache mit führenden Experten von Unternehmen, die sich auf die Herstellung von Löschfahrzeugen spezialisiert haben, nahm Volvo Optimierungen an Fahrerhaus und Fahrgestell vor. Komponenten sind so platziert, dass die Aufbaumontage erleichtert wird, und alles für das Anschließen der elektrischen Systeme und der Druckluftanlage vorbereitet ist. „Wir betrachten uns als enger Partner der Aufbauhersteller. Dank unserer neuen Mannschaftsfahrerhäuser können sie die Fahrzeuge schneller an ihre Kunden ausliefern“, so Lars Franck. Der Bereich hinter dem Fahrerhaus ist für den Aufbau optimal vorbereitet, da nichts demontiert oder versetzt werden muss. Die Kraftstofftanks, der Schalldämpfer und andere große Bauteile befinden sich unter dem Fahrerhaus. In der Mannschaftskabine gibt es leicht zugängliche Anschlusspunkte für elektrische Kabel und Druckluftschläuche. Die Installation der Sitze, Bänke und Sicherheitsgurte ist ab Werk zertifiziert. Fakten zum neuen Volvo FM und Volvo FMX mit Mannschaftsfahrerhaus: Entwicklung auf Basis der Norm EN 1846 für Feuerwehr- und Rettungsfahrzeuge. Fahrerhaus nach ECE R29-03 aufprallgetestet. Dachhöhe innen 160 cm (vorne) bzw. 161 cm (hinten). Die Türen können bis zu einem Winkel von 79 Grad (vorne) bzw. 75 Grad (hinten) geöffnet werden. Achskonfigurationen: 4x2, 4x4. Motoroptionen Volvo D11 oder D13 (Euro 3, 5 und 6). Nebenantrieb für bis zu 2000 Nm. Weitere Informationen: Volvo Group Trucks Central Europe GmbH | © Fotos: Volvo
  22. Ismaning, 26.01.2021 - Der neue Volvo FM und der neue Volvo FMX sind nun als Einsatzfahrzeuge mit einer Mannschaftskabine für bis zu neun Personen erhältlich. Die neuen Varianten der beiden Modelle wurden in enger Zusammenarbeit mit Aufbauherstellern und Rettungsdiensten entwickelt und weisen eine Reihe von Verbesserungen auf, die eigens für Feuerwehr- und Rettungsfahrzeuge konzipiert sind. Bauforum24 Artikel (24.11.2020): Erster Volvo FE Electric für München Die neue Mannschaftskabine von Volvo Trucks wurde in Zusammenarbeit mit Unternehmen wie Rosenbauer, einem der weltweit führenden Aufbauhersteller für Einsatzfahrzeuge, für den globalen Markt entwickelt. Dies ist ein Prototyp des Volvo FM mit Rosenbauers ET-Karosserie für die australische Feuerwehr. Hier geht's zum vollständigen Beitrag
  23. Bauforum24

    Erster Volvo FE Electric für München

    Ismaning, 23.11.2020 - Mit dem Volvo FE Electric wurde das erste vollelektrische Serienfahrzeug in der Stadt München übergeben. Es soll zu der Verbesserung der Luftreinheit und Reduzierung des Verkehrslärms beitragen. Der Volvo FE Electric mit Abrollkipper für den Abfallwirtschaftsbetrieb München (AWM) ist in Bayern der erste vollelektrische LKW, der die Abfallentsorgung unterstützt und der erste seiner Art in ganz Deutschland. Bauforum24 Artikel (16.10.2020): Volvo Trucks - vollelektrischer Lkw Erster Volvo FE Electric für München Der kommunale Entsorgungsbetrieb AWM setzt den vollelektrischen Abrollkipper Volvo FE Electric im Stadtgebiet für die Containerlogistik der Wertstoffhöfe ein. Durch den flexiblen Aufbau kann der E-Truck verschiedene Container aufnehmen – je nach Bedarf. Für diesen speziellen Einsatz hat das Fahrzeug eine Reichweite von ca. 120 Kilometern. Damit ist der 27-Tonner sicher und unabhängig im gesamten Gebiet der Landeshauptstadt München unterwegs. Vier Lithium-Ionen-Batterien mit je 50 kWh sorgen für die nötige Energie. Der E-LKW kann auf unterschiedliche Weise geladen werden. Entweder über einen AC-Ladevorgang mit bis zu 22 kW oder, wenn es schnell gehen soll, im DC-Ladevorgang mit bis zu 150 kW. Dann ist die Batterie in ca. einer Stunde wieder vollgeladen. „Wir haben 2012 ein vergleichbares Fahrzeug mit Abrollkipper und Diesel-Hybridtechnik von Volvo Trucks in Betrieb genommen. Damit haben wir sehr gute Erfahrungen gemacht. Jetzt mit diesem vollelektrischen LKW den nächsten Schritt zu gehen ist die logische Konsequenz, auch weil die Zusammenarbeit mit Volvo Trucks hervorragend geklappt hat”, sagt Reinhold Bauer, Fuhrparkleiter der AWM. Bei der Modellreihe Volvo FE Electric verbessert sich dank des niedrigen Geräuschpegels und des vibrationsfreien Antriebs auch das Arbeitsumfeld der FahrerInnen. Das Laden der elektrischen LKW erfolgt entweder am Stromnetz oder an Schnellladestationen. Die Batteriekapazität kann bei den Serien E-LKW von Volvo je nach Bedarf angepasst werden. Dabei sind Reichweiten von bis zu 300 Kilometern möglich. „Mit unseren elektrisch angetriebenen LKW möchten wir unsere Kunden bei ihren Transportaufgaben und ihren ehrgeizigen Nachhaltigkeitszielen unterstützen. Wir verfolgen klar das Ziel unserer Branche den Weg in eine nachhaltige Zukunft zu ebnen“, sagt Manfred Nelles, Pressesprecher von Volvo Trucks. Der Neuzugang bei der AWM überzeugt auch mit modernster Entsorgungstechnik. Bei dem Aufbau handelt es sich um den Abrollkipper RL 18 der Firma Meiller. Durch die Elektrifizierung des E-Volvos kann der Nebenabtrieb nun bedarfsgerecht angesteuert und eingesetzt werden. Das bedeutet, dass dieser nur läuft, wenn er auch wirklich benötigt wird. Gesteuert wird der Aufbau mit der neuen Meiller i.s.a.r.-control 3-Funkfernsteuerung. Dadurch können FahrerInnen den Abrollkipper aus sicherer Entfernung bei deutlich besserer Übersicht bedienen. Durch den vollelektrischen Antrieb ist der Aufbau nun zudem erheblich leiser, da die Hydraulikpumpe nur noch läuft, wenn der Abrollkipper auch tatsächlich in Betrieb ist. Aufgrund der daraus resultierenden Energieeinsparung wiederum erhöht sich die Reichweite für den LKW. Über den AWM München: Der Abfallwirtschaftsbetrieb München (AWM) ist derEntsorgungsbetrieb der bayerischen Landeshauptstadt. Er ist als Eigenbetrieb zuständig für die Müllentsorgung und einer der größten kommunalen Entsorgungsbetriebe in Deutschland. Die Flotte umfasst ca. 250 schwere Fahrzeuge ab 18 Tonnen. Weitere Informationen: Volvo Group Trucks Central Europe GmbH | © Fotos: Volvo
  24. Ismaning, 23.11.2020 - Mit dem Volvo FE Electric wurde das erste vollelektrische Serienfahrzeug in der Stadt München übergeben. Es soll zu der Verbesserung der Luftreinheit und Reduzierung des Verkehrslärms beitragen. Der Volvo FE Electric mit Abrollkipper für den Abfallwirtschaftsbetrieb München (AWM) ist in Bayern der erste vollelektrische LKW, der die Abfallentsorgung unterstützt und der erste seiner Art in ganz Deutschland. Bauforum24 Artikel (16.10.2020): Volvo Trucks - vollelektrischer Lkw Erster Volvo FE Electric für München Hier geht's zum vollständigen Beitrag
  25. Bauforum24

    Volvo EW160E mit Druckluft‐Bremsanlage

    Calle / Meschede, November 2020 - Swecon Baumaschinen GmbH lässt Fahrzeuge mit Druckluft‐Bremsanlangen nachrüsten, damit sie auch im Betrieb mit Schwerlast‐Anhängern im Straßenverkehr und auf dem Betriebsgelände sicher unterwegs sind. Druckluft gebremst darf der Volvo‐Mobilbagger EW160E Anhänger mit bis zu acht Tonnen ziehen, bei einer maximalen Stützlast von 1000 kg. Bauforum24 Artikel (09.11.2020): Volvo - Made in Hameln Der Mobilbagger zieht hier einen Muldenanhänger mit Bodenaushub und kehrt mit leerer Mulde zur Baustelle zurück. Für diese Transportfahrten ist kein zusätzliches Fahrzeug notwendig. Außerdem sind beide Werkzeuge, die für diesen Arbeitsvorgang benötigt werden, jederzeit griffbereit. Der für den öffentlichen Straßenverkehr zugelassene Volvo‐Mobilbagger EW160E kann Anbaugeräte für alle anstehenden Arbeiten auf einem einzigen Anhänger mitnehmen. Das ist besonders dann vorteilhaft, wenn eine Tagesbaustelle nach der anderen angefahren wird. Für das sichere Abbremsen des schwergewichtigen Mobilbagger‐Anhängergespanns sorgt die von der Dipl.‐Ing. Tietjen GmbH entwickelte und montierte Druckluft‐Bremsanlage. Entwicklung und Montage der Druckluft‐Bremsanlage Swecon Baumaschinen GmbH und die Entwicklungsabteilung der Dipl.‐Ing. Tietjen GmbH haben in enger Zusammenarbeit Lösungen erarbeitet, um die Komponenten der Druckluft‐Bremsanlage in den Mobilbagger zu integrieren. Der Kompressor – das Herzstück der Druckluft‐Bremsanlage – wurde im Motorraum des Oberwagens untergebracht, während Ventile und Luftbehälter im Unterwagen Platz fanden. Eine besondere Herausforderung bestand darin, Schläuche und Leitungen durch die Drehdurchführung vom rotierenden Oberwagen zum starren Unterwagen zu verlegen. Luftbehälter und Ventile der Druckluft‐Bremsanlage sind im Unterwagen des Mobilbaggers untergebracht. Das Anhängersteuerventil wurde entsprechend der Bremshydraulik des Mobilbaggers so dimensioniert, dass eine abgestimmte Verzögerung zwischen Zugmaschine und Anhänger entsteht. Weitere Ventiltechnik wurde nach Funktionsweise der Parkbremshydraulik und aktuellen EU‐Regularien entwickelt. Je nach Land und Kundenwunsch werden Kupplungsköpfe für die Luftversorgung des Anhängers individuell montiert. Komplett ausgerüstet und startklar Mit der von Tietjen nachgerüsteten Druckluft‐Bremsanlage ist der Mobilbagger nun in der Lage, sich mit Anhängern bis hin zu LKW‐Anhängern inklusive eigenem Arbeitsgerät wie Löffel, Rüttelplatte, Meißel oder ähnlichem sicher auf der Straße zu bewegen. In diesem Fall wurde der Mobilbagger dafür ausgestattet, dass er einen Muldenanhänger mit Bauschutt füllt, wegtransportiert und mit leerer Mulde zur Baustelle zurückkehrt. Für diese Transportfahrten ist somit kein zusätzliches Fahrzeug notwendig. Thomas Brandenstein aus dem Produktmarketing von Swecon Baumaschinen erläutert dazu: „Druckluft‐Bremsanlagen sind für Baumaschinen inzwischen eine gängige Option, die wir unseren Kunden gerne anbieten. Gemeinsam mit Firma Tietjen haben wir seit vielen Jahren eine breite Palette von bewerten Lösungen entwickelt, so dass wir heute ein lückenloses Angebot vom Kompaktradlader L45H bis zum L150H anbieten können. Individuell zusammengestellte Bausätze können den Kunden von Volvo Baumaschinen so international zur Verfügung gestellt werden.“ Weitere Informationen: Dipl.‐Ing. Tietjen GmbH | Swecon Baumaschinen GmbH | © Fotos/Video: Tietjen, Swecon