Search the Community

Showing results for tags 'volvo'.



More search options

  • Search By Tags

    Type tags separated by commas.
  • Search By Author

Content Type


Forums

  • Bauforum24 Inside...
    • News & Infos zu Bauforum24
    • Fragen & Anregungen zu Bauforum24
    • Mitglieder stellen sich vor
    • Usertreffen & Stammtische
    • Bauforum24 Business Talk
  • Bauwesen - allgemeine Themen und News
    • News aus der Baumaschinen Industrie
    • News aus der Baubranche
    • Baufirmen
    • Messen & Veranstaltungen
    • Sonstiges zum Thema Bau
    • Versteigerungen, Auktionen, Ebay
    • Web Tipps
    • Fachliteratur & Zeitschriften
    • TV Tipps
    • Bauforum24 Mediathek
    • News aus Wirtschaft, Politik und Gesellschaft
    • Hersteller- und Firmeninformationen von A - Z
    • Verbands- , Organisations- & Gemeinschaftsinformationen von A bis Z
  • Baumaschinen & Baugeräte
    • Bagger
    • Seilbagger - hydraulisch
    • Radlader / Raddozer
    • Kompaktlader / Skidsteer Loader
    • Raupen / Dozer
    • Dumper & Muldenkipper
    • Grader
    • Scraper & Schürfraupen
    • Walzen, Verdichtung, Fertiger, Pflastermaschinen & Fräsen
    • Brecher & Siebanlagen
    • Sonstige Baumaschinen
    • Anbaugeräte & Löffel
    • Baugeräte & Werkzeuge
    • Baumaschinen allgemein
    • Baumaschinen - Technik
    • Baumaschinen Wartung, Reparatur & Diagnose
    • Baustellenlogistik
    • Jobreports Maschinen-Technik: Reparatur, Wartung, Konstruktion
    • Literatur, Prospekte, Kataloge, Merchandising
    • Gestohlene Baumaschinen - Sachfahndung
    • Baumaschinen - Vermietung / Verleih
  • Baustellen Fotos & Jobreports
  • Hoch & Tiefbau
  • Hausbau
  • Bergbau, Tagebau & Gewinnung
  • Ausbildung & Beruf
  • Jobbörse
  • Nutzfahrzeuge
  • Marktplatz
  • Krane, Schwerlast und Hebetechnik
  • Forstmaschinen
  • Oldtimer & Historisches
  • Off Topic
  • New Forum

Categories

  • Aibotix
  • ALLU
  • Ammann
  • Arden
  • Arjes
  • Atlas
  • Atlas Copco
  • Ausa
  • Ausbildung
  • Avant
  • Bauer
  • Bauforum24
  • Bell
  • Benninghoven
  • Bergmann
  • Beumer
  • Beutlhauser
  • BHS Sonthofen
  • BKT Bohnenkamp
  • Bomag
  • Bosch
  • Bosch Rexroth
  • Bott
  • Bredenoord
  • Brokk
  • BRZ
  • Case
  • Caterpillar, Zeppelin
  • Cifa
  • Claas
  • CompAir
  • Conrad
  • Continental
  • DAF
  • Dappen
  • Darda
  • Derix
  • Deutz
  • Deutz Fahr
  • Dewalt
  • Dienstleister
  • Doka
  • Doll
  • Doosan Bobcat
  • Dynapac
  • Endress
  • Engcon
  • Epiroc
  • Eurocomach
  • Expander
  • Fassi
  • Fayat
  • Fein
  • Fels
  • Fendt
  • Fiat
  • Flex
  • Flexco
  • Fliegl
  • Ford
  • Forschung
  • FRD
  • Fritzmeier
  • Fuchs
  • Fuso
  • Genesis
  • Genie
  • Gergen
  • GHH
  • Giant
  • GINAF
  • Goldhofer
  • Goodyear
  • Groundforce
  • Hagedorn
  • Hamm
  • Hammel
  • HanseGrand
  • Hartl
  • Hatz
  • Haulotte
  • Hazet
  • HeidelbergCement
  • Hella
  • Herrenknecht
  • Hesse
  • Hiab
  • Hikoki
  • Hilti
  • Hinowa
  • Hitachi
  • HKS
  • Holcim
  • Hunklinger
  • Husqvarna
  • Hydrema
  • Hyundai
  • Imko
  • Isuzu
  • Iveco
  • JCB
  • JLG
  • Kaeser
  • Kamag
  • Kärcher
  • Kässbohrer
  • Kee Safety
  • Keestrack
  • Kemroc
  • Kinshofer
  • Klaas
  • Klarx
  • Kleemann
  • Klickparts
  • Kobelco
  • Koch
  • Kögel
  • Komatsu
  • Konecranes
  • Kramer
  • Krampe
  • Kubota
  • Lehnhoff
  • Leica
  • Liebherr
  • Linden Comansa
  • LIS
  • LST
  • Magni
  • Makita
  • MAN
  • Manitou
  • MB Crusher
  • MBI
  • Mecalac
  • Meiller
  • Menzi Muck
  • Mercedes-Benz
  • Merlo
  • Metabo
  • Metso
  • MF Gabelstapler
  • Milwaukee
  • Moba
  • Moerschen Mobile Aufbereitung
  • MTS
  • MTU
  • New Holland
  • Nikola
  • Nissan
  • Nokian Tyres
  • Norton Clipper
  • NZG
  • Olko
  • Optimas
  • Palfinger
  • Paschal
  • Paul Nutzfahrzeuge
  • Paus
  • Peri
  • Pfreundt
  • Poclain
  • Porr AG
  • Powerscreen
  • Prime Design
  • Probst
  • Putzmeister
  • Quadix
  • Rädlinger
  • RAM
  • Renault Trucks
  • Robo Industries
  • Rockster
  • Rösler
  • Rotar
  • Rototilt
  • Rottne
  • RSP
  • Ruthmann
  • Sandvik
  • Sany
  • Scania
  • Schaeff
  • Schäffer
  • Scheppach
  • Scheuerle
  • Schiltrac
  • Schmitz Cargobull
  • Schwing Stetter
  • Sennebogen
  • SKF
  • SMP
  • Soilmec
  • Stehr
  • Tadano Faun
  • Takeuchi
  • Terex
  • TII Group
  • Topcon
  • Toro
  • Toyota
  • TPA Stahl
  • Tsurumi
  • Trimble
  • Unic Minikran
  • Vemcon
  • Vögele
  • Volkswagen
  • Volvo
  • Wacker Neuson
  • Weber MT
  • Weidemann
  • Weserhütte
  • Westtech
  • Weycor
  • Wiedenmann
  • Wiggenhorn
  • Wirtgen
  • Wolffkran
  • XAVA
  • XCentric
  • XCMG
  • Yanmar
  • Zandt cargo
  • Zeppelin Rental
  • ZF
  • Zoeller
  • News Archiv
  • Messen/Events
  • Verbände

Categories

  • content_cat_name_1837
  • content_cat_name_306
  • content_cat_name_4403
  • content_cat_name_314
    • content_cat_name_315
    • content_cat_name_328
    • content_cat_name_332
    • Dach + Holz
    • content_cat_name_333
    • content_cat_name_336
    • content_cat_name_341
    • content_cat_name_345
    • content_cat_name_348
    • content_cat_name_349
    • content_cat_name_350
    • content_cat_name_956
    • content_cat_name_2615
    • content_cat_name_2769
    • content_cat_name_3053
    • content_cat_name_3341
    • content_cat_name_3387
    • content_cat_name_3405
    • content_cat_name_3515
    • content_cat_name_3968
    • content_cat_name_4275
    • content_cat_name_4903
    • content_cat_name_5001
    • content_cat_name_5324
    • content_cat_name_5781
    • content_cat_name_6198
    • content_cat_name_6337
    • content_cat_name_6338
  • content_cat_name_335
  • content_cat_name_339
  • content_cat_name_1439
  • content_cat_name_2235
  • content_cat_name_3827

Blogs

  • Mining Equipment

Find results in...

Find results that contain...


Date Created

  • Start

    End


Last Updated

  • Start

    End


Filter by number of...

Found 138 results

  1. Bauforum24

    Volvo EW240E Umschlag-Mobilbagger

    Ismaning, Februar 2018 - Der im Volvo-Werk Konz produzierte, neue EW240E Material Handler wurde speziell für die Abfall-, Schrott und Recyclingbranche konzipiert. Diese Maschine verspricht laut Hersteller maximale Produktivität und Flexibilität. Bauforum24 TV Video (17.11.2017): Swecon & Volvo Demoshow - Neue Volvo Radlader und Bagger im Einsatz Volvo EW240E Mobilbagger Hier geht's zur kompletten Bauforum24 News
  2. Ismaning, April 2020 - Ein neuer optional erhältlicher Fahrantrieb für die Volvo-Radlader L45H und L50H, der – sofern es die Bedingungen erlauben – Geschwindigkeiten von bis zu 50 Kilometern pro Stunde ermöglicht, erhöht die Produktivität der Maschinen buchstäblich auf die Schnelle. Bauforum24 Artikel (06.03.2020): Volvo CE-Kundenzentrum L45H und L50H jetzt auch mit Antriebsstrang für höhere Geschwindigkeiten Hier geht's zum vollständigen Beitrag
  3. Bauforum24

    Volvo-Radlader L45H und L50H

    Ismaning, April 2020 - Ein neuer optional erhältlicher Fahrantrieb für die Volvo-Radlader L45H und L50H, der – sofern es die Bedingungen erlauben – Geschwindigkeiten von bis zu 50 Kilometern pro Stunde ermöglicht, erhöht die Produktivität der Maschinen buchstäblich auf die Schnelle. Bauforum24 Artikel (06.03.2020): Volvo CE-Kundenzentrum L45H und L50H jetzt auch mit Antriebsstrang für höhere Geschwindigkeiten Für die Volvo-Radlader L45H und L50H wird jetzt ein neuer optional erhältlicher Antriebsstrang angeboten, mit der die Höchstgeschwindigkeit im Vergleich zum Standard-Antriebsstrang mehr als verdoppelt wird: von 20 km/h auf 50 km/h. Warum sollte eine höhere Geschwindigkeit benötigt werden? Für Maschinen z.B. die oft weite Strecken zwischen Baustellen zurücklegen. Mit dem Standard-Antriebsstrang geht dabei wertvolle Zeit verloren, und die Alternative, die Geräte per Lkw zu transportieren, ist meist teuer. Einige Anwendungen wie das Schneeräumen, Laden und Transportieren können von einer höheren Fahrgeschwindigkeit profitieren. Die Zykluszeiten lassen sich erheblich verkürzen, wodurch sich die Produktivität erhöht. Fahrmodus-Wahlschalter Mit den nunmehr drei verfügbaren Höchstgeschwindigkeiten (es gibt auch eine Version, der die Geschwindigkeit auf bis zu 30 km/h erhöht) können Kunden die Option wählen, die ihren Bedürfnissen und Anwendungen am besten entspricht. Mit dem „schnellen“ Antriebsstrang ist der Bediener nicht nur schnell unterwegs. Dank eines Fahrmodus-Wahlschalters kann er das Verhalten des Fahrantriebes an die auszuführenden Arbeiten anpassen. Als besonderes Feature bei diesen Maschinen ist hervorzuheben, dass der Fahrer zwischen fünf verschiedenen Modi wählen kann, Arbeiten mit Schaufel, mit Ladegabel, Transport, Komfort und Eco (was die Umwelt nochmal zusätzlich schont). Unabhängig vom Arbeitseinsatz – Materialumschlag mit Gabeln, Lkw-Beladung, Straßenerhaltung oder andere Lade- und Transportaufgaben – gibt es einen der jeweiligen Tätigkeit angepassten Arbeitsmodus, der die Produktivität und Bedienbarkeit für den Fahrer verbessert und die Kosten reduziert. Zusätzlich zur Multi-Modus-Antriebsfunktion hat der Bediener die Möglichkeit die Vorschubkraft der Maschine im Display zu verändern. Er kann zwischen fünf verschiedenen Einstellungen, mit denen sich die Traktion an die Bodenbedingungen anpassen lässt wählen. In der Praxis bedeutet dies weniger Durchdrehen der Räder, somit höhere Traktion, sowie weniger Reifenverschleiß und ein geringerer Kraftstoffverbrauch. Ein optionaler Geschwindigkeitsbegrenzer steuert die Höchstgeschwindigkeit ohne Reduzierung der Schubkraft. Mit den drei verfügbaren Antriebsstrang-Optionen wurden die beliebten Volvo-Radlader L45H und L50H noch besser auf die spezifischen Anwendungsanforderungen der Kunden zugeschnitten. Schlüsselspezifikationen: *abhängig von den lokalen Bestimmungen des Marktes Weitere Informationen: Volvo Construction Equipment Germany GmbH | © Fotos: Volvo
  4. Hallo zusammen, in den vergangenen Jahren haben wir viele Volvo Radlader mit Anhängezugvorrichtung und Druckluftbremsanalge ausgerüstet. In diesem Thema wollen wir Euch einige der Maschinen vorstellen. Den Anfang machen wir mit dem L45H den wir vor wenigen Wochen an unseren Kunden ausgeliefert haben. Viel Spaß beim anschauen....
  5. Bauforum24

    Volvo L110H, L120H, L150H, L180H, L220H

    Ismaning, Januar 2018 - Volvo CE hat die Radlader L110H, L120H, L150H, L180H, L180H High-Lift und L220H vorgestellt. Sie alle sind vollgepackt mit verbesserten Funktionen, die für kürzere Taktzeiten und bis zu 20 % effizientere Kraftstoffnutzung sorgen sollen. Bauforum24 Artikel (27.11.2017): Volvo L20H und L25H kompakte Radlader Volvo L220H Radlader Hier geht's zur kompletten Bauforum24 News
  6. Oliver SWB

    EW160E Fa. Borgers Stadlohn

    Seit mehreren Monaten betreibt die Firma Borges aus Stadlohn einen Volvo EW160E. Die Maschine ist unter anderem mit der Volvo werksseitigen Maschinensteuerung "Dig Assist" ausgerüstet. Wir hatten Anfang letzter Woche die Gelegenheit, Christian Wegener, von der Firma Borgers, endlich einmal auf der Baustelle zu besuchen und einen Blick auf das Prachstück von Bagger zu werfen und haben einige Worte mit Christian gewechselt. VG Oliver
  7. Bauforum24

    Volvo CE-Kundenzentrum

    Ismaning, 05.03.2020 - Das Volvo CE-Kundenzentrum im schwedischen Eskilstuna ebnet den Weg für eine nachhaltige Zukunft. Seit einem halben Jahr werden dort alle Demonstrationsmaschinen mit dem Bio-Kraftstoff HVO betrieben. HVO ist eine erneuerbare, synthetische Form des Diesels und steht für „hydrogen-treated vegetable oil“ also hydriertes Pflanzenöl. Es besitzt ähnliche Eigenschaften wie herkömmlicher Diesel und bringt die gleiche Leistung, ist aber die klimafreundlichere Alternative, da beim Verbrennen weniger CO₂ freigesetzt wird. Bauforum24 Artikel (26.02.2020): Volvo Kompaktbagger ECR25, Radlader L25 Das Volvo CE-Kundenzentrum im schwedischen Eskilstuna HVO im Praxistest Aber warum wird HVO erst jetzt eingesetzt? Der Biokraftstoff HVO ist ein relativ neuer Brennstoff, der bis vor kurzem noch nicht in großem Umfang verfügbar war. Volvo Construction Equipment musste also erst sicherstellen, dass die stetige Versorgung mit dem Kraftstoff gesichert ist, bevor das Unternehmen ihn für den gesamten Maschinenfuhrpark in Eskilstuna einsetzen konnte. Und wie schlagt sich der neue Kraftstoff in der Praxis? „Alle unsere Maschinen laufen problemlos mit HVO und arbeiten genauso effizient, wie vorher mit normalem Diesel“, berichtet Karl Serneberg, Marketingdirektor von Volvo CE fur die Region EMEA. „Wir mussten die Motoren unserer Maschinen oder unsere Tankanlagen im vornherein auch nicht modifizieren. Seit letztem Sommer ist der neue Kraftstoff bei uns im Einsatz und bisher sind wir mehr als zufrieden.“ Die Zukunft des HVO für Volvo Der Einsatz des Biokraftstoffes im Kundenzentrum ist mehr als nur ein vorübergehendes Mittel zum Zweck – Volvo CE mochte HVO auch in Zukunft bei Maschinenvorführungen verwenden. Zudem werden Kunden und Besucher auf die Verwendung hingewiesen, um sie zu ermutigen, ihren eigenen Betrieb ökoeffizienter zu gestalten. „Unser Ziel ist es, eine nachhaltigere Welt zu schaffen,“ sagte Serneberg. „Diese Umstellung ist deshalb nur ein Teil eines noch langen Weges, den wir gehen, um Volvo CE in eine saubere Zukunft zu fuhren.“ Weitere Informationen: Volvo Construction Equipment Germany GmbH | © Fotos: Volvo
  8. Ismaning, 05.03.2020 - Das Volvo CE-Kundenzentrum im schwedischen Eskilstuna ebnet den Weg für eine nachhaltige Zukunft. Seit einem halben Jahr werden dort alle Demonstrationsmaschinen mit dem Bio-Kraftstoff HVO betrieben. HVO ist eine erneuerbare, synthetische Form des Diesels und steht für „hydrogen-treated vegetable oil“ also hydriertes Pflanzenöl. Es besitzt ähnliche Eigenschaften wie herkömmlicher Diesel und bringt die gleiche Leistung, ist aber die klimafreundlichere Alternative, da beim Verbrennen weniger CO₂ freigesetzt wird. Bauforum24 Artikel (26.02.2020): Volvo Kompaktbagger ECR25, Radlader L25 Das Volvo CE-Kundenzentrum im schwedischen Eskilstuna Hier geht's zum vollständigen Beitrag
  9. Bauforum24

    Volvo Kompaktbagger ECR25, Radlader L25

    Ismaning, Februar 2020 - Volvo Construction Equipment (Volvo CE) bringt das erste E-Commerce-Tool des Volvo-Konzerns für den Maschinenhandel auf den Markt. Das Online-Portal bietet Kunden erstmalig die Möglichkeit, eine der neuen elektrischen Kompaktmaschinen von Volvo online vorzubestellen. Bauforum24 Artikel (14.01.2020): Neuer Volvo-Fertiger P8820D ABG Der Volvo ECR25 Electric und der L25 Electric Der neue Kompaktbagger ECR25 Electric und der kompakte Radlader L25 Electric setzen ein Zeichen für die Zukunft im Baugewerbe. Sie verursachen null Abgasemissionen und einen niedrigen Lärm- und Vibrationspegel und sind damit die perfekten Begleiter für innerstädtische Baustellen und sämtliche geräuschsensiblen Arbeitsumgebungen. Die Kunden profitieren außerdem von einem geringeren Wartungsaufwand, einem ruhigeren Betrieb und der Möglichkeit, die verschärften Umweltvorschriften einzuhalten. Zum ersten Mal seit ihrer Vorstellung im letzten Jahr können Kunden ihre elektrischen Baumaschinen jetzt vorbestellen, indem sie sich beim Online-Portal des Unternehmens registrieren. „Wir sind immer auf der Suche nach Möglichkeiten, die Kundenerfahrung zu verbessern, unsere Prozesse zu rationalisieren und neue Technologien zu nutzen. Es gibt daher keinen besseren Zeitpunkt, eine innovative neue Vertriebsplattform anzukündigen, als die Markteinführung unserer elektrischen Baumaschinen. Wir freuen uns auf das Feedback unserer Kunden“, sagt Melker Jernberg, Präsident von Volvo CE. Erweiterung des Kundenstamms Mit der Registrierung auf dem Online-Portal, das heute in den Schlüsselmärkten Deutschland, Frankreich, Großbritannien, den Niederlande und Norwegen eröffnet wird und in naher Zukunft auf weitere Märkte ausgedehnt werden soll, reservieren die Kunden einen Platz auf der Produktionswarteliste für die elektrischen Baumaschinen. Danach werden die Kunden benachrichtigt, ob sie für eine Bestellung der Maschinen, die im Sommer auf den Markt kommen sollen, ausgewählt wurden. Das Online-Portal wurde entwickelt, um die Möglichkeiten für Kunden zu erweitern, eine dieser Maschinen zu kaufen, Das Portal wird in Zusammenarbeit mit den lokalen Händlern betrieben. Volvo Financial Services, der globale Finanzierungsanbieter der Volvo-Gruppe, unterstützt den Verkauf dieser elektrischen Maschinen mit flexiblen Finanzierungslösungen. Sensibilisierungskampagne zur Elektromobilität Volvo CE unterstreicht sein erstes kommerzielles Elektro-Angebot mit dem Start einer Sensibilisierungskampagne zur Elektromobilität in dieser Woche, die die zahlreichen gesellschaftlichen Vorteile der Technologie hervorhebt. Im Mittelpunkt der Kampagne „Mehr Ruhe“ steht einer der wichtigsten – und manchmal übersehenen – Vorteile elektrischer Baumaschinen: die Verringerung der gesundheitsschädlichen Lärmbelastung. „Wenn über schädliche Emissionen gesprochen wird, ist in der Regel nur von CO2 die Rede. Aber die Forschung zeigt, dass Lärm ebenso wichtig ist. Wir müssen konzertierte Bemühungen unternehmen, um diese beiden Emissionen zu bekämpfen, wenn wir eine nachhaltigere Zukunft aufbauen wollen“, betont Melker Jernberg. Weitere Informationen: Volvo Construction Equipment | © Fotos: Volvo CE
  10. Ismaning, Februar 2020 - Volvo Construction Equipment (Volvo CE) bringt das erste E-Commerce-Tool des Volvo-Konzerns für den Maschinenhandel auf den Markt. Das Online-Portal bietet Kunden erstmalig die Möglichkeit, eine der neuen elektrischen Kompaktmaschinen von Volvo online vorzubestellen. Der Volvo ECR25 Electric und der L25 Electric Hier geht's zum vollständigen Beitrag
  11. Ismaning, Januar 2020 - Das neue Modell der D-Serie von Volvo Construction Equipment weist ein neues Design und neue intelligente Funktionen auf, die laut Herstellter seine Zuverlässigkeit und Produktivität erhöhen. Volvo Fertiger P8820D im Einsatz Hier geht's zum vollständigen Beitrag
  12. Bauforum24

    Neuer Volvo-Fertiger P8820D ABG

    Ismaning, Januar 2020 - Das neue Modell der D-Serie von Volvo Construction Equipment weist ein neues Design und neue intelligente Funktionen auf, die laut Herstellter seine Zuverlässigkeit und Produktivität erhöhen. Bauforum24 Artikel (12.12.2019): Volvo Trucks - Nachhaltiger Transport Volvo Fertiger P8820D im Einsatz Der neue Fertiger P8820D von Volvo Construction Equipment (Volvo CE) ist laut Hersteller auf höchste Produktivität beim Einbau ausgelegt. Der 2,5 Meter lange Fertiger mit großem Kübel und kraftvollem Volvo-Motor ist eine leistungsstarke Maschine, die für die größten Einbauvorhaben bestens gerüstet ist. Die 325 Millimeter breiten und 3.120 Millimeter langen Kettenlaufwerke, kombiniert mit einem robusten Rahmen und langlebigen Komponenten, sorgen für Stabilität und Laufruhe während des gesamten Einbauprozesses. Auch dieses neue Modell ermöglicht eine maximale Einbaubreite von 13 Metern und eine Einbaustärke von bis zu 300 Millimetern. Mit einer Kübelkapazität von 14,7 Tonnen und einem großen Fördertunnel erreicht der P8820D ABG eine Einbauleistung von 1.100 Tonnen pro Stunde. Der Premium-Motor von Volvo ist speziell auf die Anforderungen des Hydrauliksystems abgestimmt und kombiniert ein hohes Drehmoment bei niedrigen Drehzahlen für eine überlegene Leistung und Effizienz. Der Kraftstoffverbrauch lässt sich durch intelligente Funktionen wie den adaptiven ECO-Modus, der die Motorleistung an die Einbausituation anpasst, weiter reduzieren. Dies gibt dem Bediener die Möglichkeit, die geforderte Leistung mit dem Fertiger zu erbringen und zusätzlich für eine Geräuschabsenkung zu sorgen– zum Wohl der Kollegen des Einbauteams und der Anwohner. Schallisolierte Komponenten in der gesamten Maschine sorgen für eine weitere Reduzierung des Geräuschpegels. Groß bedeutet nicht zwingend unflexibel. Mit einer Vielzahl von Konfigurationen kann der Fertiger neben dem Asphalteinbau auf eine Vielzahl von Spezialanwendungen vorbereitet werden. Es lassen sich hinter der Bohle höchste Vorverdichtungswerte erzielen, zum Beispiel auch beim Einbau von Schotter, bei der Verarbeitung von hydraulisch gebundenen Tragschichten sowie Walzbeton (RCC). Qualität, die anhält Die Kunden können sich bei dieser Maschine auf gleichbleibende Einbauergebnisse verlassen. Das Volvo-Design ist auf ein Höchstmaß an Qualität und Verfügbarkeit ausgelegt: Die erweiterte Höhenverstellung der Schnecke reicht von 120 bis 200 Millimeter, was einen optimalen Materialfluss im Schneckenkanal für einen großen Schichtdickenbereich bis 300 Millimeter ermöglicht. Der einzigartige automatische, hydraulische Fahrwerkskettenspanner von Volvo erhöht die Betriebszeit und reduziert die Betriebskosten. Er sorgt zudem für eine präzisere und stabilere Lenkung, während die langlebigen Fahrbahnräumer zusätzlich zu einem glatteren Oberflächenfinish beitragen. Die optional erhältliche Bohlenbelastung stellt konsistent hohe Qualität über den gesamten Verlauf des Projekts sicher, indem Anfahrbuckel vermieden werden. Die Bohlenspannvorrichtung verhindert die Torsion der Bohle und sorgt so für einen gleichmäßigen Anstellwinkel auf der gesamten Bohlenbreite. Dies führt zu einer konsistenten, gleichmäßig verdichteten, ebenen Einbauschicht. Eine hervorragende Antriebsleistung und Traktion des Fertigers sorgen für optimale Kraftentfaltung in allen Einbausituationen. Plug-and-Play-fähig mit einer Vielzahl von Nivellier-Komponenten – einschließlich 3D-Nivellierung. Die Soft-Dock-Option hilft, Stöße beim Andocken dank gedämpfter Schubrollen zu absorbieren und die Oberflächenqualität auf hohem Niveau zu halten, da das Risiko von Abdruckmarken hinter dem Fertiger reduziert wird. Schnelle und sichere Wartung. Der P8820D ABG hat den Zugang zu den wichtigsten Servicepunkten über eine weit öffnende Zugangsklappe auf dem Fahrerstand verbessert. Dies ermöglicht eine einfache Wartung, reduziert Ausfallzeiten und minimiert die Betriebskosten. Vollendete Einbauergebnisse Der Volvo P8820D ABG ist mit einer Reihe leistungsfähiger Bohlen kompatibel, je nach Einbauanforderungen und Präferenzen. Mit dem Volvo-Schnellkupplungssystem, speziellen Profillösungen und den optionalen hydraulisch gesteuerten Seitenbegrenzungen ist Verlass darauf, dass der Volvo-Fertiger beste Einbauergebnisse liefert. Volvo-Bohlen, die auf jahrzehntelanger technischer Erfahrung basieren, liefern beste Einbauqualität bei gleichmäßiger Kornverteilung und Ebenflächigkeit. Mit Einbaubreiten von bis zu 13 Metern kann der P8820D ABG mit einer Reihe von branchenführenden Bohlen ausgestattet werden, die für die unterschiedlichsten Materialien geeignet sind. Volvo bietet für den P8820D ABG Variomatik-Bohlen und Manuelle Bohlen an. Variomatik-Bohlen von Volvo haben acht Führungsrohre, vier auf jeder hydraulischen Ausfahrseite, die zu einer konsistenten, gleichmäßig verdichteten und glatten Oberfläche beitragen. Die Bohle VB78 und die Bohle VB79 können beide bei der gleichen Anwendung zum Einsatz kommen, wobei die Bohle VB79 ihre Stärken besonders ausspielen kann, wenn spezielle Dachprofile oder spezifische Entwässerungsanforderungen in die Oberflächenkontur asphaltiert werden sollen. Die hydraulisch ausfahrbaren Bohlen verfügen über zwei zusätzliche Gelenkabschnitte und sind um 10 Prozent (5,7 Grad) nach oben oder unten verstellbar. Dadurch ist es möglich, unregelmäßige Profile komfortabler und mit weniger Materialeinsatz sowie zu geringeren Kosten einzubauen. Wenn es um das Erreichen der Material-Sollverdichtung geht, ist Verlass auf die speziell entwickelten Volvo-Stampferbohlen. Je nach Anwendung und Beschaffenheit besteht die Wahl zwischen den Einzel- oder Doppelstampferbohlen, um eine glatte, gleichmäßige Oberfläche zu gewährleisten. Das Volvo-Doppelstampfer-System bietet die höchste Vorverdichtung der Branche. Das Schnellkupplungssystem von Volvo ermöglicht einen effizienten und sicheren Bohlenwechsel in weniger als 55 Minuten – und das ohne den Einsatz von Spezialwerkzeugen. Darüber hinaus erspart die optionale hydraulische Seitenbegrenzung aufwendige manuelle Einstelltätigkeiten. Dies garantiert einen sauberen seitlichen Abschluss und hält den Bediener sicher von fließendem Verkehr fern. Um den Bedienkomfort und die Vielseitigkeit der Bohle weiter zu erhöhen, sind die hydraulischen Seitenbegrenzungen mit der Power Float-Funktion ausgestattet. Erste Wahl bei den Bedienern Volvo-Fertiger sind branchenweit bekannt für höchsten Bedienkomfort. Beim P8820D ABG genießen Bediener eine komfortable, sichere und produktive Arbeit mit intuitiver Steuerung, hervorragender Sicht, intelligenten Funktionen und einer geräumigen Plattform. Das EPM3-System (Electronic Paver Management) gibt dem Bediener die volle Kontrolle. Die Bedientasten für alle Funktionen sind in einem System zusammengefasst und für eine einfache Bedienung ausgelegt – samt Hintergrundbeleuchtung für Nachtschichten. Das EPM3 verfügt über integrierte Funktionen wie den Settings Manager, der individuelle Einstellungen für einzelne Projekte speichert, um eine gleichbleibende Einbauqualität von Auftrag zu Auftrag zu gewährleisten, und den Service-Intervall-Manager, der den Bediener auf erforderliche oder geplante Wartungsarbeiten aufmerksam macht. Doch das ist längst nicht alles. Wenn es um intelligente Funktionen geht, ist der P8820D ABG ein wahres Genie. Das Pave Assist System, das vom optionalen Volvo-Co-Pilot unterstützt wird, bietet eine Reihe leistungsstarker digitaler Werkzeuge, darunter den Materialmanager, eine Oberflächen- Temperaturmessung und eine Wetterprognose, die das Leben des Bedieners erleichtern, den Einbau dokumentieren und die Oberflächenqualität verbessern. Die Effizienz des Einbaus wird auch durch das optionale Smart Dock erhöht. Dabei handelt es sich um ferngesteuerte Lichtleisten, die dem Kipperfahrer optische Signale geben, um sicherzustellen, dass er sich auf die sicherste und effektivste Art und Weise dem Kübel des Fertigers nähert und ihn belädt. Dies führt zu weniger Unterbrechungen bei der Materialzufuhr, weniger Materialverschwendung und einer gleichmäßigeren Einbauqualität. Schließlich können die Bediener dank der flachen Motorhaube und der verkleinerten Schaltkästen eine ungehinderte Sicht vom Fahrerstand aus genießen. Die Sicht ist durch verglaste Bereiche zu beiden Seiten der Plattform und ausstellbare Sitze sowie Nahfeldspiegel weiter verbessert. Sechs serienmäßige Arbeitsscheinwerfer und optionale Beleuchtungssätze tragen dazu bei, die Sicherheit und Leistung bei Nachtarbeit zu erhöhen. Die neue Homelight-Funktion beleuchtet die Plattform für drei Minuten, nachdem der Hauptschalter eingeschaltet oder die Zündung ausgeschaltet wurde. Nach Beendigung einer Arbeitsschicht kann der Fahrer Bedien- und Bohlenkonsole sowie den Werkzeugkasten dank neuer Stauräume in der Maschine verstauen und mit freien Händen die Plattform verlassen - und noch bequemer – es sind alle Schlösser des Fertigers mit dem Zündschlüssel abschließbar. Weitere Informationen: Volvo Construction Equipment | © Fotos: Volvo
  13. Bauforum24

    Volvo Trucks - Nachhaltiger Transport

    Ismaning, 10.12.2019 - Wie können die Umwelt- und Klimaauswirkungen des Schwerlastverkehrs verringert werden, während die Transportnachfrage weiter steigt? Volvo Trucks hat kürzlich mit dem Verkauf von Elektro Lkw für den Stadtverkehr begonnen und ist davon überzeugt, dass Elektromobilität auch für schwerere Lkw eine wettbewerbsfähige Alternative sein kann. Zur Erforschung und Demonstration der Möglichkeiten hat Volvo Trucks zwei elektrische Konzept Lkw für den Baubetrieb und den regionalen Verteilerverkehr entwickelt. Bauforum24 Artikel (13.11.2019): Volvo CE: Telematiksystem CareTrack Leistungsstarke Elektro Lkw können die Klimaauswirkungen im Baubetrieb und im regionalen Verteilerverkehr erheblich reduzieren. Um die Möglichkeiten vorzuführen, hat Volvo Trucks zwei elektrische Konzept Lkw entwickelt. „Wir gehen von einem großen langfristigen Potenzial für schwere Elektro Lkw im Regionalverkehr und Baugewerbe aus. Mit unseren Konzeptfahrzeugen möchten wir verschiedene Lösungsbeispiele für die Zukunft erforschen und aufzeigen. Gleichzeitig möchten wir Einblicke in das generelle marktwirtschaftliche wie gesellschaftliche Interesse erhalten. Um die Nachfrage nach Elektrofahrzeugen zu erhöhen, muss die Ladeinfrastruktur schnell ausgebaut werden. Es müssen außerdem stärkere finanzielle Anreize für Spediteure geschaffen werden, da diese Pionierarbeit leisten, indem sie sich für neue Fahrzeuge mit geringeren Umwelt- und Klimaauswirkungen entscheiden“, erklärt Roger Alm, Präsident von Volvo Trucks. „Mit unseren Konzeptfahrzeugen möchten wir verschiedene Lösungsbeispiele für die Zukunft erforschen und aufzeigen. Gleichzeitig möchten wir Einblicke in das generelle marktwirtschaftliche wie gesellschaftliche Interesse erhalten.“, sagt Roger Alm, Präsident Volvo Trucks. Schwere Elektronutzfahrzeuge können aufgrund des niedrigen Geräuschpegels und der nicht vorhandenen Emissionen während des Betriebs zur Verbesserung der Arbeitsumgebung für Fahrer und Bauarbeiter beitragen. Die Emissionsfreiheit wird sich in Städten mit vielen laufenden Bauprojekten erheblich und positiv auf die Luftqualität auswirken. Durch die Geräuscharmut können diese Lkw an mehr Stunden pro Tag für Transporte genutzt werden, wodurch sich neue Betriebsoptimierungsmöglichkeiten eröffnen, beispielsweise bei großen Bauprojekten und für Transporte in und um Städte herum. Durch den Einsatz schwerer Elektrofahrzeuge im regionalen Verteilerverkehr ist eine Gesamtreduzierung der Klimaauswirkungen im Verkehrssektor möglich. Der Großteil des Güterverkehrs per Lkw in der EU erfolgt regional. Die Arbeitsbedingungen für Lkw Fahrer und Bauarbeiter können mit schweren Elektrofahrzeugen verbessert werden. „In Europa gibt es eine enorme Anzahl von Lkw mit einer durchschnittlichen jährlichen Fahrleistung von 80.000 km im regionalen Güterverkehr. Das bedeutet, dass eine verstärkte Nutzung von Elektrofahrzeugen für den regionalen Gütertransport zu erheblichen Klimaverbesserungen führt, sofern der Strom nicht aus fossilen Energiequellen stammt“, sagt Lars Mårtensson, Direktor Umweltschutz und Innovation, Volvo Trucks. Volvo Trucks plant die Einführung von schweren Elektro Lkw für den Bau und den regionalen Verteilerverkehr. Zunächst jedoch in einer kleinen Stückzahl für ausgewählte Kunden in Europa. Eine umfassendere Markteinführung folgt zu einem späteren Zeitpunkt. „Um die Nachfrage nach Elektrofahrzeugen zu erhöhen, muss die Ladeinfrastruktur schnell ausgebaut werden“, erklärt Roger Alm, Präsident Volvo Trucks. „Die Geschwindigkeit bei der Umsetzung der Elektromobilität hängt von einer Reihe von Faktoren ab. Einerseits ist ein umfassender Ausbau der Ladeinfrastruktur erforderlich, andererseits muss sichergestellt werden, dass die regionalen Stromnetze langfristig eine ausreichende Transferkapazität gewährleisten können. Finanzielle Anreize sind erforderlich, um mehr Spediteure zu veranlassen, in Elektrofahrzeuge zu investieren. Speditionskunden können auch einen Beitrag leisten, indem sie längere Verträge eingehen und bereit sind, für nachhaltige Transporte zu zahlen. Viele Spediteure haben sehr geringe Margen, daher muss jede neue Investition rentabel sein“, erklärt Mårtensson. Parallel zur zunehmenden Elektromobilität auf dem Verkehrssektor wird die kontinuierliche Verbesserung der Effizienz von Lkw Verbrennungsmotoren für den Fernverkehr noch viele Jahre eine Schlüsselrolle spielen. Ein Großteil der regionalen Transporte innerhalb der EU erfolgt per Lkw. Ein verstärkter Einsatz von Elektrofahrzeugen für den regionalen Verteilerverkehr führt zu erheblichen Klimavorteilen, vorausgesetzt, der Strom wird ohne fossile Brennstoffe erzeugt. „Heutige Lkw Motoren sind effiziente Energiewandler, die mit Diesel oder verschiedenen erneuerbaren Kraftstoffen wie Flüssigbiogas oder HVO betrieben werden können. Die Technologien haben sogar noch Potenzial für weitere Entwicklungen“, so Mårtensson. Volvo Trucks mit alternativen Kraftstoffen/Antrieben • Volvo FL Electric und Volvo FE Electric. Beide Fahrzeuge werden rein elektrisch betrieben und sind beispielsweise optimal für den lokalen Verteilerverkehr und die Abfallentsorgung in Städten geeignet. • Volvo FH LNG und Volvo FM LNG. Volvo FH für den Fernverkehr und Volvo FM für den Regionalverkehr werden mit Erdgas oder Biogas betrieben. • Volvo FE CNG. Der Volvo FE nutzt verdichtetes Erdgas oder Biogas und ist für den lokalen Verteilerverkehr sowie zur Abfallentsorgung vorgesehen. Weitere Informationen: Volvo Group Trucks Central Europe GmbH| © Fotos: Volvo Trucks
  14. Ismaning, 10.12.2019 - Wie können die Umwelt- und Klimaauswirkungen des Schwerlastverkehrs verringert werden, während die Transportnachfrage weiter steigt? Volvo Trucks hat kürzlich mit dem Verkauf von Elektro Lkw für den Stadtverkehr begonnen und ist davon überzeugt, dass Elektromobilität auch für schwerere Lkw eine wettbewerbsfähige Alternative sein kann. Zur Erforschung und Demonstration der Möglichkeiten hat Volvo Trucks zwei elektrische Konzept Lkw für den Baubetrieb und den regionalen Verteilerverkehr entwickelt. Bauforum24 Artikel (13.11.2019): Volvo CE: Telematiksystem CareTrack Leistungsstarke Elektro Lkw können die Klimaauswirkungen im Baubetrieb und im regionalen Verteilerverkehr erheblich reduzieren. Um die Möglichkeiten vorzuführen, hat Volvo Trucks zwei elektrische Konzept Lkw entwickelt. Hier geht's zum vollständigen Beitrag
  15. Bauforum24

    Volvo CE: Telematiksystem CareTrack

    Ismaning, November 2019 - Um die Produktivität und Rentabilität der Kunden zu steigern, bietet Volvo CE das Telematiksystem CareTrack in der Region EMEA künftig bei ausgewählten Kompaktbagger-Modellen und kompakten Radladern serienmäßig an. Dies beinhaltet zudem ein kostenloses Drei-Jahres-Abonnement für bestimmte Funktionen. Bauforum24 Artikel (05.11.2019): Volvo’s erster Elektro-Radlader L25 Volvo Minibagger mit Telematiksystem Care Track im Einsatz Volvo CE hat bekannt gegeben, dass das Telematiksystem CareTrack ab sofort serienmäßig für Kompaktbagger ab fünf Tonnen sowie für alle kompakte Radlader in der Region EMEA erhältlich ist. Die Kunden können zudem drei Jahre lang kostenlos auf die Funktionen Mapping und Tracking, Betriebsstunden und Servicemanagement zugreifen. Bei einigen Modellen haben sie sogar die Möglichkeit, weitergehende Betriebsdaten wie Kraftstoffverbrauch und Nutzungsart zu erhalten. Da die Zahl der an CareTrack angeschlossenen Kompaktmaschinen stetig zunimmt, erweitert Volvo CE sein Leistungsspektrum speziell für Kompaktgeräte. Künftig sollen beispielsweise einzigartige Berichte für Kompaktmaschinen angeboten werden. „Wir leben in einer vernetzten Welt, und es gab noch nie einen besseren Zeitpunkt, um mit der Datennutzung einen echten Mehrwert zu erzielen“, sagt Ivona Baldyga, Managerin für Productivity & Efficiency Services bei Volvo CE in der Vertriebsregion EMEA. „Durch die Vernetzung von Maschinen – ob kompakt oder nicht – können wir unseren Kunden darin unterstützen, mehr Effizienz, Verfügbarkeit und Profitabilität in ihrem Unternehmen zu erreichen.“ Auszeichnung durch die Vermietindustrie Zu Jahresbeginn wurde Volvo CE bei den European Rental Awards (ERA) 2019 in Madrid für sein „kontinuierliches Engagement für das Erfüllen der Bedürfnisse und Anforderungen der europäischen Vermietindustrie“ mit dem ERA Technical Committee Award ausgezeichnet. Diese Branchenauszeichnung hat Volvo CE mehr denn je in seinen Bemühungen bestärkt, die kompakte Konnektivität zu verbessern und sein Ziel zu erreichen, die erste Wahl der Kunden im Hinblick auf Betriebszeit, Gesamtbetriebskosten (TCO) und Sicherheit zu sein. Die Entscheidung, CareTrack für viele Kompaktmodelle serienmäßig für drei Jahre kostenlos zur Verfügung zu stellen, soll nur ein Beispiel für dieses Engagement sein. Weitere Informationen: Volvo Construction Equipment Germany GmbH | © Fotos: Volvo
  16. Ismaning, November 2019 - Um die Produktivität und Rentabilität der Kunden zu steigern, bietet Volvo CE das Telematiksystem CareTrack in der Region EMEA künftig bei ausgewählten Kompaktbagger-Modellen und kompakten Radladern serienmäßig an. Dies beinhaltet zudem ein kostenloses Drei-Jahres-Abonnement für bestimmte Funktionen. Volvo Minibagger mit Telematiksystem Care Track im Einsatz Hier geht's zum vollständigen Beitrag
  17. Ismaning, Oktober 2019 - Nur 30 Autominuten vom Volvo CE Standort in Konz, Deutschland, entfernt – wo der elektrische L25 ab Mitte 2020 gebaut werden wird – befinden sich die Leick Baumschulen. Das deutsche Unternehmen soll der erste Kunde weltweit sein, der den neuen ‘grünen’ Radlader von Volvo CE testet. Die Leick Baumschulen testen den ersten elektrischen kompakten Radlader L25 von Volvo Construction Equipment. Die leise, emissionsfreie und wartungsarme Baumaschine offenbart sich dabei als perfekte Ergänzung für die Flotte der Baumschule mit Garten- und Landschaftsbaubetrieb Hier geht's zum vollständigen Beitrag
  18. Swecon stellt auf der diesjährigen Nordbau den Volvo Kettenbagger EC140ELM vor. Dieser Bagger eignet sich sehr gut um Entwässerungsgräben freizuhalten.
  19. Swecon stellt auf der diesjährigen Nordbau den Volvo Kettenbagger EC140ELM vor. Dieser Bagger eignet sich sehr gut um Entwässerungsgräben freizuhalten. Hier geht's zum vollständigen Beitrag
  20. Bauforum24

    Volvo’s erster Elektro-Radlader L25

    Ismaning, Oktober 2019 - Nur 30 Autominuten vom Volvo CE Standort in Konz, Deutschland, entfernt – wo der elektrische L25 ab Mitte 2020 gebaut werden wird – befinden sich die Leick Baumschulen. Das deutsche Unternehmen soll der erste Kunde weltweit sein, der den neuen ‘grünen’ Radlader von Volvo CE testet. Bauforum24 Artikel (28.10.2019): Erster Hochlöffelbagger von Volvo CE Die Leick Baumschulen testen den ersten elektrischen kompakten Radlader L25 von Volvo Construction Equipment. Die leise, emissionsfreie und wartungsarme Baumaschine offenbart sich dabei als perfekte Ergänzung für die Flotte der Baumschule mit Garten- und Landschaftsbaubetrieb Die Baumschule mit Garten- und Landschaftsbaubetrieb ist seit 34 Jahren Volvo-Kunde und zeichnet sich durch ihren besonderen Fokus auf Nachhaltigkeit aus. Um die Umwelt zu schonen, setzt das Unternehmen auf neue Technologien wie den elektrischen Radlader von Volvo. Diesen setzen die perfekt ausgebildeten Fachkräfte der Leick Baumschulen für verschiedenste Arbeiten ein – vom Transport von Pflanzen über das Auf- und Abladen von Materialien bis hin zum Planieren und Kehren. „Dieses vielfältige Einsatzspektrum ist ideal, um unseren L25 electric in verschiedenen Anwendungen unter realen Bedingungen gemeinsam mit unserem Kunden zu testen”, sagt Paolo Mannesi, globaler Produktmanager für kompakte Radlader bei Volvo CE. Vor einiger Zeit haben die Leick Baumschulen elektrische Golfwagen angeschafft, um Kundinnen eine bequeme Fortbewegung im weitläufigen Gartencenter zu ermöglichen. Nun will das Unternehmen die Vorteile elektrischer Fahrzeuge auch für seine Baumaschinen-Flotte nutzen. Die Inhaber der Leick Baumschulen, Christoph und Michael Leick, soll fest überzeugt von den Vorzügen der Elektrifizierung sein und diese im Einklang mit ihrem unternehmerischen Denken sehen. Dass sie nun Teil dieser Entwicklung sind, ist für sie eine große Anerkennung. Es gibt ihnen ein gutes Gefühl zu wissen, dass sie mit ihrer Erfahrung einen Beitrag zu zukünftigen Produkten leisten können. Der Volvo L25 electric ist mit einer Lithium-Ionen-Batterie ausgestattet. Diese speichert mit einer Ladung genug elektrische Energie, um die Maschine für typische Einsätze wie leichte Infrastrukturarbeiten, Garten- und landwirtschaftliche Arbeiten oder Landschaftspflege bis zu acht Stunden mit Strom zu versorgen. Der kompakte Radlader verfügt laut Hersteller zudem über zwei gesonderte Elektromotoren – einen für den Antriebsstrang und einen für die Hydraulik. Durch die Entkoppelung dieser Teilsysteme arbeitet die gesamte Maschine effizienter. Volle Leistung, kein Lärm Der erste Eindruck der Fahrer in der Baumschule zeigt: der elektrische L25 fährt sich wie ein konventioneller Diesel-Radlader, bietet jedoch die Vorteile einer elektrischen Baumaschine. „Es handelt sich um ein Produkt mit einer starken Leistung und einem großartigen Design. Die Maschine fährt sich wie ein konventioneller Radlader, jedoch mit verbesserten Eigenschaften für den Fahrer und Umgebung. Die Maschine ist aber viel leiser, erzeugt weniger Vibrationen, ist wartungsarm und erzeugt lokal keine Abgasemissionen”, sagt Christoph Leick. Der lärmreduzierte Betrieb des elektrischen Volvo L25 ist für die Leick Baumschulen einer der größten Vorteile. „Wir setzen die Maschine unter anderem dafür ein, Pflanzen innerhalb unseres Ausstellungsbereichs zu transportieren, wo unsere Kunden ein- und ausgehen. Der elektrische Radlader ist so leise – das ist sowohl für unsere Kunden als auch unseren Mitarbeitern richtig angenehm. Wir können unsere Kunden ungestört beraten, obwohl die Maschine gleich daneben arbeitet”, sagt Christoph Leick. Minimale Wartung Die Wartungsfreundlichkeit der Maschine ist für die Baumschule ein zweiter großer Vorteil. Christoph Leick bringt es auf den Punkt: „Da der Radlader keinen Dieselmotor hat, ist die Wartung viel einfacher. Wir müssen weder Motoröl noch Kühlflüssigkeit überprüfen oder Treibstoff nachfüllen – wir laden die Maschine einfach über Nacht auf. Das ist ganz einfach: ein Ende des Ladekabels kommt in die Ladesteckdose des Radladers, das andere in eine normale Haushaltssteckdose. Es ist eine einfache und sichere Angelegenheit.” „Wir sind sehr zufrieden mit der Maschine im Hinblick auf Leistung, Fahrerkomfort und niedrigem Lärmpegel. In einigen Bereichen haben sich unsere Erwartungen sogar übertroffen” fasst es Paolo Mannesi von Volvo CE zusammen, „Ich bin wirklich stolz auf das Team von Volvo CE, das hart gearbeitet hat, um den elektrischen L25 möglich zu machen. Die sehr gute Teamarbeit spiegelt sich im Projekt sowie im Produkt wieder. Es ist großartig, die Maschine jetzt für unseren Kunden arbeiten zu sehen und zu beobachten, wie sie die tägliche Arbeit leichter und komfortabler macht. Genau dafür stehen wir morgens auf.” Die Leick Baumschulen testen den elektrischen kompakten Radlader L25 von Volvo derzeit in einer Pilotphase. Die Maschine soll Mitte 2020 auf den Markt kommen; zu diesem Zeitpunkt wird Volvo CE die Entwicklung neuer dieselbetriebener Radladermodelle der Baureihe L20 bis L28 einstellen. Technische Spezifikationen Volvo L25 electric Laufzeit: Bis zu 8 Stunden Off-board Schnellladung: 80% Aufladung innerhalb von 2 Stunden On-board 230 VAC Ladegerät: Volle Aufladung innerhalb von 12 Stunden Gewicht: 4900 kg Kipplast: 3350 kg Fassungsvermögen der Schaufel: 0,9 m3 (Standardschaufel) Nutzlast auf der Gabel: 2000 kg Ausbrechkraft: 49 kN Schütthöhe: 2,5 m Weitere Informationen: Volvo Construction Equipment Germany GmbH | © Fotos: Volvo
  21. Bauforum24

    Erster Hochlöffelbagger von Volvo CE

    Ismaning, Oktober 2019 - In Zusammenarbeit mit SNS hat Volvo CE seinen ersten Hochlöffelbagger in Europa an den slowakischen Dolomit-Steinbruch-Betreiber Dolkam Šuja geliefert. Der slowakische Dolomit-Steinbruch-Betreiber Dolkam Šuja soll seit mehr als 40 Jahren jede Kombination von Maschinen auf der Suche nach der optimalen Ausrüstung für seine Bedürfnisse getestet haben. Das Fazit: Ein Hochlöffelbagger ist die beste Lösung. „Die Auswahl der Ausrüstung in Steinbrüchen wird durch die Geologie, aber auch durch regionale Präferenzen beeinflusst. Weiter östlich werden häufig Hochlöffelbagger bevorzugt“, erklärt Peter Lam, der Spezialist für Abbruch- und Sonderlösungen von Volvo CE in der Region EMEA. Bauforum24 Artikel / Bauforum24 TV Video (Datum): Volvo Fahrerclub-Finale Erster Hochlöffelbagger von Volvo CE wurde ausgeliefert. „Der Hauptvorteil der Hochlöffel soll die hohe Ausbrechkraft sein, die durch die Kinematik von Ausleger und Stiel erzeugt wird, so dass mit größeren Löffeln und einer höheren Produktivität gearbeitet werden kann. Es hat auch Vorteile im Vergleich zu Radladern bei Arbeiten auf engstem Raum und es gibt weniger Verschleiß an Teilen, wie z.B. Reifen oder beim Laden von gestrahlten und abrasiven Materialien“, fährt er fort. Dolkam Šuja richtete sich mit dem Wunsch an Volvo CE, einen Bagger zu entwickeln, der den Anforderungen des Unternehmens bestmöglich entspricht. Das Ergebnis war ein Volvo EC480EL Raupenbagger mit Hochlöffel, angepasst vom Volvo-zertifizierten Special Application Solution Partner SNS aus Südkorea. Die 47 Tonnen schwere Maschine wurde laut Hersteller im südkoreanischen Werk von Volvo CE in Changwon gefertigt, bevor SNS einen maßgeschneiderten Arm, einen Ausleger, einen Kipplöffel und ein zusätzliches Gegengewicht hinzufügte. Der Bagger kehrte dann zur Prüfung nach Changwon zurück, bevor er an den Kunden geliefert wurde. Bewährte Volvo-Qualität „Das Tolle an dieser Modifikation ist, dass wir in enger Zusammenarbeit mit unserem Partner alle originalen Volvo-Komponenten, einschließlich Zylindern, Bolzen, Buchsen und dem Gestängesystem, in das Design integrieren konnten, so dass die bewährte Volvo-Qualität gewahrt bleibt“, sagt Peter Lam. Am 23. Juli 2019 fand am Standort von Dolkam Šuja in der Region Žilina in der Nordslowakei die feierliche Übergabe statt. Der lokale Volvo-Händler Ascendum Slovakia war zusammen mit Vertretern der Volvo CE-Vertriebsregion EMEA, Volvo CE Korea, SNS und der Fachpresse bei der Zeremonie vertreten. Attila Annus, Geschäftsführer von Ascendum Slowakei, sagt: „Unser Kunde ist sehr zufrieden mit der neuen Maschine, und wir glauben, dass wir im Hinblick auf diese Anwendung in unserer Region weiter wachsen können. Die Zusammenarbeit mit dem Volvo-Spezialanwendungsteam war über den gesamten Prozess hinweg hervorragend und gab uns die Möglichkeit, eine einzigartige Lösung zu entwickeln, die der Kunde dringend benötigt.“ Referenzmaschine für die Region Die Maschine soll seit der Übergabe so gut arbeiten, dass Vertreter von Ascendum Tschechien bereits mehrere interessierte Kunden zum Standort Dolkam Šuja gebracht haben, um sie den EC480EL mit Hochlöffel im Einsatz hautnah erleben zu lassen. Volvo CE verkaufte 2014 in Indonesien seinen ersten Hochlöffelbagger, einen modifizierten EC700CL, für den Schlackenumschlag, bei dem das heiße Material ein ähnliches Risiko wie Gummireifen darstellte und es daher sicherer war, dass Gefahrgut möglichst weit fernzuhalten von Kabine und Fahrer. Volvo CE soll auch in Indien einige Erfolge mit Hochlöffelbaggern in den Bereichen Steinbruch, Bergbau und Slag Handling verzeichnen. SNS erhielt die CE-Kennzeichnung, um den EC480EL mit Hochlöffel an Dolkam Šuja in der Slowakei liefern zu können. Dies eröffnet den Volvo-Händlern in Europa künftig die Möglichkeit, ähnliche Hochlöffelmodelle anzubieten. „Bei Volvo CE sind wir flexibel – unsere Kunden sind nicht auf die spezifischen Produkte in unserem Portfolio beschränkt. Wir genießen immer die Herausforderung, auf ihre Bedürfnisse einzugehen und mit Hilfe starker Kooperationspartner eine maßgeschneiderte Lösung für sie zu finden“, bekräftigt Peter Lam. Dolkam Šuja soll derzeit rund 540.000 Tonnen Dolomit pro Jahr an seinem 16 Hektar großen Standort produzieren, der in naher Zukunft auf 20 Hektar erweitert werden soll. Das Material soll hauptsächlich in der metallurgischen Industrie eingesetzt werden. Das Familienunternehmen wird heute in zweiter und dritter Generation von der Familie Matat geleitet. Weitere Informationen: Volvo Construction Equipment Germany GmbH | © Fotos: Volvo
  22. Ismaning, Oktober 2019 - In Zusammenarbeit mit SNS hat Volvo CE seinen ersten Hochlöffelbagger in Europa an den slowakischen Dolomit-Steinbruch-Betreiber Dolkam Šuja geliefert. Der slowakische Dolomit-Steinbruch-Betreiber Dolkam Šuja soll seit mehr als 40 Jahren jede Kombination von Maschinen auf der Suche nach der optimalen Ausrüstung für seine Bedürfnisse getestet haben. Das Fazit: Ein Hochlöffelbagger ist die beste Lösung. „Die Auswahl der Ausrüstung in Steinbrüchen wird durch die Geologie, aber auch durch regionale Präferenzen beeinflusst. Weiter östlich werden häufig Hochlöffelbagger bevorzugt“, erklärt Peter Lam, der Spezialist für Abbruch- und Sonderlösungen von Volvo CE in der Region EMEA. Erster Hochlöffelbagger von Volvo CE wurde ausgeliefert. Hier geht's zum vollständigen Beitrag
  23. Bauforum24

    Volvo Fahrerclub-Finale

    Ismaning, Oktober 2019 - Im härtesten Wettbewerb der Bauindustrie, dem Fahrerclub-Finale von Volvo CE, setzte sich der Däne Bendt Risom gegen 26 andere Konkurrenten durch und holte den Titel. Bauforum24 Artikel (16.09.2019): NordBau 2019 - Swecon stellt Volvo vor Johannes Unger, Bendt Risom und Othmar Pletzer auf der Siegertreppe (vlnr) Am Samstag, den 5. Oktober 2019, duellierten sich insgesamt 27 Teilnehmer aus der Region EMEA in einem epischen Kampf aus Geschwindigkeit, Technik und Präzision um den Titel im großen Fahrerclub-Finale von Volvo Construction Equipment (Volvo CE). Bei der Veranstaltung waren Finalisten aus 13 Ländern, die sich zuvor in heißumkämpften lokalen Ausscheidungen qualifiziert hatten, in das Volvo-Kundenzentrum in Eskilstuna, Schweden, gekommen. Disziplin 1 – Im Quadrat musste ein Volvo-Dumper A45G wenden Zuerst mussten die Fahrer mit einem knickgelenkten Volvo-Dumper des Typs A45G einen schwierigen Parcours auf engstem Raum meistern. Danach galt es, mit der Palettengabel eines Volvo-Radladers L70H eine Palette mit einem Eimer Wasser darauf gegen eine Palette zu tauschen, auf der ein Rohr mit einem Fußball am oberen Ende befestigt war. Weder sollte dabei Wasser verschüttet, noch der Ball verloren werden. Disziplin 2 – Beim Paletten umsetzen mit einem Volvo-Radlader L70H. Im Anschluss daran sammelten die Finalisten mit einem Volvo-Mobilbagger EW220E und einem Raupenbagger EC160E Reifen vom Boden auf und stapelten sie auf einem Ölfass. Disziplin 3 – Reifen stapeln mit einem Volvo-Mobilbagger EW220E und einem Kettenbagger EC160E. Die Fahrer mit den zehn besten Ergebnissen aus den ersten drei Disziplinen qualifizierten sich für den großen Showdown. Die finale Aufgabe bestand darin, mit einem an einem Volvo-Raupenbagger EC160E befestigten Kunststoffrohr kleine Holzblöcke aus einem Metallgebilde herauszustoßen. Das Finale – Die Wand wurde mit einem Volvo-Bagger EC160E bezwungen. Diese knifflige Aufgabe löste Bendt Risom letztlich am besten von allen. Der Däne konnte seinen ersten Titel im Fahrerclub-Finale bejubeln. Die beiden Österreicher Johannes Unger und Othmar Pletzer belegten die Plätze zwei und drei. Teil der Volvo-Familie Bendt Risom wuchs mit Volvo-Maschinen auf und half von klein auf im väterlichen Betrieb. Sein Vater kaufte den ersten Volvo-Bagger, nachdem Åkerman Anfang der 90er Jahre in das Unternehmen integriert wurde. Im Jahr 2010 kam der heute 24-Jährige zu Vildbjerg MiniMaskiner & Anlægsfirma, wo er es mit verschiedenen Volvo-Baggern zu tun hatte. Vater und Sohn arbeiten inzwischen zusammen und leiten gemeinsam das Unternehmen Trehøje Anlegg. Bendt Risom hatte bereits im vergangenen Jahr mit dem dritten Platz beim Fahrerclub-Finale in Konz aufhorchen lassen. Der Zweitplatzierte Johannes Unger hatte bereits in den Jahren 2013 und 2017 den Titel geholt und war im Jahr 2014 Zweiter. Der Dritte Othmar Pletzer ist ebenfalls ein alter Bekannter beim Fahrerclub-Finale, das er sogar schon viermal gewinnen konnte (2009, 2010, 2015 und 2018). Die Finalisten von 2019 „Es war ein wahnsinnig aufregendes Finale. Es war alles so knapp, und die Zuschauer waren total begeistert. Dieser Wettbewerb wird von Jahr zu Jahr besser“, schwärmt Paulina Ekestubbe, Customer Experience & Events Manager bei Volvo CE für die Verkaufsregion EMEA. „Einige der besten Fahrer aus unserer Region haben an diesem großartigen Finale teilgenommen. Sie alle können sehr stolz auf ihre herausragenden Fähigkeiten sein.“ Weitere Informationen: Volvo Construction Equipment Germany GmbH| © Fotos: Volvo
  24. Ismaning, Oktober 2019 - Im härtesten Wettbewerb der Bauindustrie, dem Fahrerclub-Finale von Volvo CE, setzte sich der Däne Bendt Risom gegen 26 andere Konkurrenten durch und holte den Titel. Bauforum24 Artikel (16.09.2019): NordBau 2019 - Swecon stellt Volvo vor Johannes Unger, Bendt Risom und Othmar Pletzer auf der Siegertreppe (vlnr) Hier geht's zum vollständigen Beitrag
  25. Bauforum24

    Swecon erstmals auf der Agritechnica

    Ratingen, 16.10.2019 - Die Weltleitmesse der Agrartechnik steht in den Startlöchern: Vom 10.-16. November 2019 trifft sich die Landwirtschaftsbranche in Hannover, um sich über die neuesten Trends und Entwicklungen auszutauschen. Mit dabei ist erstmals die Swecon Baumaschinen GmbH, Händler und Importeur von Baumaschinen aus dem Hause Volvo Construction Equipment für den Norden und die Mitte Deutschlands. Bauforum24 TV Video (16.09.2019): NordBau 2019 - Swecon stellt Volvo vor Swecon Baumaschinen GmbH erstmals auf der Agritechnica 2019 In der Halle 6 auf dem Stand B05 stehen die Kollegen von Swecon Kunden und Interessenten Rede und Antwort, wenn es um Lösungen für den Bereich der Land- und Forstwirtschaft geht. Swecon Geschäftsführer Falk Bösche blickt zuversichtlich auf die kommenden Messetage: „Wir starten unseren Auftritt auf der Agritechnica mit einem kleinen aber feinen Messestand und möchten diesen nutzen, um die Agrarbranche auf Swecon und unser Volvo-Maschinenportfolio aufmerksam zu machen. Wir sind überzeugt, dass sich unsere Maschinentechnik hervorragend für den Einsatz in Land- und Forstwirtschaft eignet.“ Flankiert wird der Messeauftritt von einem Exponat zugeschnitten auf den Agrarsektor: Ein Radlader L90H ausgerüstet mit langem Hubgerüst und Silageschneidzange sowie einer speziellen AS-Bereifung in der Größe 750/65 R26. Die Silageschneidzange dient dem sauberen Entnehmen von Silage jeglicher Art. Selbst extrem verdichtete Silage kann damit sauber geschnitten werden. In Verbindung mit zwei zusätzlichen hydraulischen Steuerkreisen und der Joystick-Lenkung, kann der Fahrer entspannt mitallen gängigen hydraulischen Anbauwerkzeugen arbeiten. Volvo Radlader L90H ausgerüstet mit langem Hubgerüst und Silageschneidzange In der Land- und Forstwirtschaft häufig ein Muss, ist das Fahren mit Anhängern. Selbstverständlich können die Volvo Radlader auch mit entsprechenden Anhänger-kupplungen ausgerüstet werden. In Verbindung mit der Druckluftbremsanlage, sind diese Maschinen für eine Zulassung im öffentlichen Straßenverkehr vorbereitet. Der L90H hat die Freigabe für ein maximales Anhängergewicht von 22 t und einer Stützlast von 1.000 kg. „Natürlich ist dieser L90H nicht die einzige Maschine, die wir uns im Land- und Forstwirtschaftsbereich vorstellen können. Für die Holzwirtschaft bietet die Produktpalette von Volvo CE Maschinen eine spezielle High-Lift-Technik an, so dass Baumstämme schnell und einfach verladen werden können“, erklärt Falk Bösche. Auch für den Einsatz in Stall und Hof verfügt das Volvo-Portfolio über zahlreiche Maschinen im Kompaktsegment mit diversen Anbauteilen, die das Mist- und Silage fahren vereinfachen. Falk Bösche dazu: „Unsere Produktspezialisten vor Ort sind bestens vorbereitet, die Lösungen von Volvo CE und Swecon für diese spezielle Branche in den Markt zu tragen. Sollte es Kundenwünsche außerhalb des Volvo-Standardprogramms geben, ist Swecon in der Lage auch hier individuelle Branchenlösungen zu erarbeiten und zu realisieren. Wir freuen uns auf viele interessante Gespräche in Hannover, die unsere Aktivitäten im Bereich der Land- und Forstwirtschaft erweitern werden.“ Weitere Informationen: Swecon Baumaschinen GmbH | © Fotos: Swecon | Volvo