Search the Community

Showing results for tags 'bauforum24'.



More search options

  • Search By Tags

    Type tags separated by commas.
  • Search By Author

Content Type


Forums

  • Bauforum24 Inside...
    • News & Infos zu Bauforum24
    • Fragen & Anregungen zu Bauforum24
    • Mitglieder stellen sich vor
    • Usertreffen & Stammtische
    • Bauforum24 Business Talk
  • Bauwesen - allgemeine Themen und News
    • News aus der Baumaschinen Industrie
    • News aus der Baubranche
    • Baufirmen
    • Messen & Veranstaltungen
    • Sonstiges zum Thema Bau
    • Versteigerungen, Auktionen, Ebay
    • Web Tipps
    • Fachliteratur & Zeitschriften
    • TV Tipps
    • Bauforum24 Mediathek
    • News aus Wirtschaft, Politik und Gesellschaft
    • Hersteller- und Firmeninformationen von A - Z
    • Verbands- , Organisations- & Gemeinschaftsinformationen von A bis Z
  • Baumaschinen & Baugeräte
    • Bagger
    • Seilbagger - hydraulisch
    • Radlader / Raddozer
    • Kompaktlader / Skidsteer Loader
    • Raupen / Dozer
    • Dumper & Muldenkipper
    • Grader
    • Scraper & Schürfraupen
    • Walzen, Verdichtung, Fertiger, Pflastermaschinen & Fräsen
    • Brecher & Siebanlagen
    • Sonstige Baumaschinen
    • Anbaugeräte & Löffel
    • Baugeräte & Werkzeuge
    • Baumaschinen allgemein
    • Baumaschinen - Technik
    • Baumaschinen Wartung, Reparatur & Diagnose
    • Baustellenlogistik
    • Jobreports Maschinen-Technik: Reparatur, Wartung, Konstruktion
    • Literatur, Prospekte, Kataloge, Merchandising
    • Gestohlene Baumaschinen - Sachfahndung
    • Baumaschinen - Vermietung / Verleih
  • Baustellen Fotos & Jobreports
  • Hoch & Tiefbau
  • Hausbau
  • Bergbau, Tagebau & Gewinnung
  • Ausbildung & Beruf
  • Jobbörse
  • Nutzfahrzeuge
  • Marktplatz
  • Krane, Schwerlast und Hebetechnik
  • Forstmaschinen
  • Oldtimer & Historisches
  • Off Topic
  • New Forum

Categories

  • Aibotix
  • ALLU
  • Ammann
  • Arden
  • Arjes
  • Atlas
  • Atlas Copco
  • Ausa
  • Ausbildung
  • Avant
  • Bauer
  • Bauforum24
  • Bell
  • Benninghoven
  • Bergmann
  • Beumer
  • Beutlhauser
  • BHS Sonthofen
  • BKT Bohnenkamp
  • Bomag
  • Bosch
  • Bosch Rexroth
  • Bott
  • Bredenoord
  • Brokk
  • BRZ
  • Case
  • Caterpillar, Zeppelin
  • Cifa
  • Claas
  • CompAir
  • Conrad
  • Continental
  • DAF
  • Dappen
  • Darda
  • Derix
  • Deutz
  • Deutz Fahr
  • Dewalt
  • Dienstleister
  • Doka
  • Doll
  • Doosan Bobcat
  • Dynapac
  • Endress
  • Engcon
  • Epiroc
  • Eurocomach
  • Expander
  • Fassi
  • Fayat
  • Fein
  • Fels
  • Fendt
  • Festool
  • Fiat
  • Flex
  • Flexco
  • Fliegl
  • Ford
  • Forschung
  • FRD
  • Fritzmeier
  • Fuchs
  • Fuso
  • Genesis
  • Genie
  • Gergen
  • GHH
  • GINAF
  • Goldhofer
  • Goodyear
  • Groundforce
  • Hagedorn
  • Hamm
  • Hammel
  • HanseGrand
  • Hartl
  • Hatz
  • Haulotte
  • Hazet
  • Heidelberg Cement
  • Hella
  • Herrenknecht
  • Hesse
  • Hiab
  • Hikoki
  • Hilti
  • Hinowa
  • Hitachi
  • HKS
  • Holcim
  • HSG
  • Hunklinger
  • Husqvarna
  • Hydrema
  • Hyundai
  • Imko
  • Isuzu
  • Iveco
  • JCB
  • JLG
  • Kaeser
  • Kamag
  • Kärcher
  • Kässbohrer
  • Kee Safety
  • Keestrack
  • Kemroc
  • Kinshofer
  • Klaas
  • Klarx
  • Kleemann
  • Klickparts
  • KNIPEX
  • Kobelco
  • Koch
  • Kögel
  • Komatsu
  • Konecranes
  • Kramer
  • Krampe
  • Kubota
  • Lehnhoff
  • Leica
  • Liebherr
  • Linden Comansa
  • LIS
  • LST
  • Magni
  • Makita
  • MAN
  • Manitou
  • MB Crusher
  • MBI
  • Mecalac
  • Meiller
  • Menzi Muck
  • Mercedes-Benz
  • Merlo
  • Metabo
  • Metso
  • MF Gabelstapler
  • Milwaukee
  • Moba
  • Moerschen Mobile Aufbereitung
  • MTS
  • MTU
  • New Holland
  • Nikola
  • Nissan
  • Nokian Tyres
  • Norton Clipper
  • NZG
  • Olko
  • Optimas
  • Palfinger
  • Paschal
  • Paul Nutzfahrzeuge
  • Paus
  • Peri
  • Pfreundt
  • Poclain
  • Porr AG
  • Powerscreen
  • Prime Design
  • Probst
  • Puch
  • Putzmeister
  • Quadix
  • Rädlinger
  • RAM
  • Renault Trucks
  • Robo Industries
  • Rockster
  • Rösler
  • Rotar
  • Rototilt
  • Rottne
  • RSP
  • Ruthmann
  • Sandvik
  • Sany
  • SBM Mobilanlagen
  • Scania
  • Schaeff
  • Schäffer
  • Scheppach
  • Scheuerle
  • Schiltrac
  • Schmitz Cargobull
  • Schwing Stetter
  • Sennebogen
  • SITECH Deutschland
  • SKF
  • SMP
  • Soilmec
  • Stehr
  • Stihl
  • Tadano Faun
  • Takeuchi
  • Terex
  • TII Group
  • Tobroco Giant
  • Topcon
  • Toro
  • Toyota
  • TPA Stahl
  • Tsurumi
  • Trimble
  • Unic Minikran
  • Vemcon
  • Vögele
  • Volkswagen
  • Volvo
  • Wacker Neuson
  • Weber MT
  • Weidemann
  • Weserhütte
  • Westtech
  • Weycor
  • Wiedenmann
  • Wiggenhorn
  • Wirtgen
  • Wolffkran
  • XAVA
  • XCentric
  • XCMG
  • Yanmar
  • Zandt cargo
  • Zeppelin Rental
  • ZF
  • Zoeller
  • News Archiv
  • Messen/Events
  • Verbände

Categories

  • content_cat_name_1837
  • content_cat_name_306
  • content_cat_name_4403
  • content_cat_name_314
    • content_cat_name_315
    • content_cat_name_328
    • content_cat_name_332
    • Dach + Holz
    • content_cat_name_333
    • content_cat_name_336
    • content_cat_name_341
    • content_cat_name_345
    • content_cat_name_348
    • content_cat_name_349
    • content_cat_name_350
    • content_cat_name_956
    • content_cat_name_2615
    • content_cat_name_2769
    • content_cat_name_3053
    • content_cat_name_3341
    • content_cat_name_3387
    • content_cat_name_3405
    • content_cat_name_3515
    • content_cat_name_3968
    • content_cat_name_4275
    • content_cat_name_4903
    • content_cat_name_5001
    • content_cat_name_5324
    • content_cat_name_5781
    • content_cat_name_6198
    • content_cat_name_6337
    • content_cat_name_6338
  • content_cat_name_335
  • content_cat_name_339
  • content_cat_name_1439
  • content_cat_name_2235
  • content_cat_name_3827

Blogs

  • Mining Equipment

Find results in...

Find results that contain...


Date Created

  • Start

    End


Last Updated

  • Start

    End


Filter by number of...

Found 2,054 results

  1. Bauforum24

    Werkzeug News LIVE #18

    Werkzeug News mal wieder LIVE. Smarte Werkzeuge & Motorrad Talk mit Jens Kuck ► Bauforum24 TV Youtube Kanal
  2. Bauforum24

    Werkzeug News LIVE #18

    Werkzeug News mal wieder LIVE. Smarte Werkzeuge & Motorrad Talk mit Jens Kuck ► Bauforum24 TV Youtube Kanal Hier geht's zum vollständigen Beitrag
  3. Bauforum24

    16 CAT Kraftpakete

    KÜHTAI (SR), 10.09.2021 - Ende März hatten die ersten von 16 Schwergewichten aus Brasilien, China, Frankreich, Indonesien und den USA ihre Zwischenetappe Deutschland erreicht. Das Ziel von je zwei Cat Kettenbaggern 6015B und 352, sieben Cat Muldenkippern 777G, je zwei Cat Dozern D8T und D6XE sowie einem Cat Motorgrader 140 AWD war die Großbaustelle zur Erweiterung des bestehenden Kraftwerkes Kühtai in Tirol, mitten im Hochgebirge auf knapp 2 000 Höhenmeter und rund 30 Kilometer westlich von Innsbruck gelegen. Bauforum24 Artikel (06.09.2021): Cat 6040 Großhydraulikbagger Aus Indonesien stammten die beiden Cat Hydraulikbagger 6015B Dort bearbeitet die ARGE SKW Kühtai, bestehend aus dem Konsortium Swietelsky, Swietelsky Tunnelbau, Jäger und Bodner, im Auftrag der TIWAG-Tiroler Wasserkraft AG das Hauptbaulos. Im Wesentlichen umfasst die Baumaßnahme die Zusammenführung mehrerer Bäche aus dem hinteren Stubaital und mittleren Ötztal, die Errichtung des Speichers Kühtai im hinteren Längental und den Bau eines unterirdischen Pumpspeicherkraftwerks Kraftwerk Kühtai 2 zwischen neuem Speicher Kühtai und dem bestehenden Speicher Finstertal. 16 der dafür nötigen Großgeräte orderte die ARGE Kühtai beim Konzernkundenbereich der Zeppelin Baumaschinen GmbH, die zusammen mit der Zeppelin Österreich GmbH den Auftrag in Rekordhöhe an Land zog. „Mit der Erweiterung des Kraftwerks Kühtai leisten wir einen weiteren nachhaltigen Beitrag zur umweltfreundlichen Stromerzeugung in Tirol“, betont TIWAG-Vorstandsdirektor DI Johann Herdina. „Rund 216 Millionen kWh pro Jahr mehr Strom können durch das Ausbauprojekt erzeugt werden, wodurch auch die Energieunabhängigkeit und die Versorgungssicherheit Tirols unmittelbar gestärkt werden. Außerdem ist dieses Projekt ein wichtiger Konjunkturmotor für die heimische Bauwirtschaft, nicht zuletzt, da während der fünfjährigen Bauzeit rund 500 Mitarbeiter hier eine Beschäftigung finden werden.“ Es sind die ersten Hundert-Tonnen-Muldenkipper von Cat, die in Österreich in den Einsatz gehen. „Das Projekt Kühtai ist schon allein aufgrund seiner Dimension und geografischen Positionierung etwas ganz Besonderes und eine bauliche Herausforderung. Darüber hinaus sorgt das Kraftwerk zukünftig für eine nachhaltige Produktion von erneuerbarer Energie, es wird dann viele Menschen in Österreich mit Strom versorgen. Solche Projekte sind nicht alltäglich und schon deshalb auch außergewöhnlich. Hier dabei sein zu dürfen und den Bau mit unseren Maschinen und Dienstleistungen zu unterstützen, macht uns Zeppeliner sehr stolz“, erklärt Stephan Bothen, Geschäftsführer von Zeppelin Österreich. „Das Projekt ist echtes Teamwork und zeichnet sich aus durch eine länderübergreifende Zusammenarbeit von Zeppelin in Deutschland und Österreich. Damit wir einen Großauftrag in diesem Umfang gewinnen konnten, ist eine enge Einbindung vieler Kollegen aus den Fachabteilungen wie etwa dem Produktmanagement, den Niederlassungen, dem Service sowie unserem Hersteller Caterpillar erforderlich. So ist es uns gelungen, den Kunden von unseren umfangreichen Dienstleistungen samt unserem Know-how und unseren langjährigen Erfahrungen bei Großprojekten zu überzeugen“, erklären Thomas Henn und Christoph Gil seitens Zeppelin Konzernkundenbereich, die den Auftrag zusammen mit Stephan Bothen, Geschäftsführer von Zeppelin Österreich, verhandelt hatten. Mit der reinen Beschaffung der Baumaschinen ist es bei diesem Auftrag nicht getan. „Wir haben ein Logistikkonzept erarbeitet und müssen die nächsten Wochen über Spediteure auch die Anlieferung der Großgeräte ins Hochgebirge sicherstellen können. Gemeinsam haben wir uns vor Ort ein Bild gemacht, welcher der drei Zufahrtswege infrage kommt. So schied der Hauptanfahrtsweg über Sellrain für die Muldenkörper also beispielsweise schon mal aus, weil Lawinenbalkone zu niedrig sind“, meint Thomas Henn, der den Konzernkunden- Innendienst leitet und sich zusammen mit den Kollegen wie Sascha Dick, Serviceleiter Konzernkunden, und Markus Eberl aus der Zeppelin Niederlassung Inzing um die Koordination kümmert. Und da muss vieles bedacht werden – angefangen von den Ausstattungsdetails bis hin zur Anlieferung auf die Großbaustelle. „Das Zeitfenster vom Auftragseingang Anfang Dezember bis zur Auslieferung im Frühjahr ist eng. Schließlich baut Caterpillar die Baumaschinen, die sich über den ganzen Globus verteilen, auf vier Kontinenten und dazu mussten die meisten noch verschifft werden“, so Christoph Gil, Verkaufsleiter Konzernkunden. Aus Indonesien kommen zum Beispiel die beiden 140-Tonnen-Bagger. Sie mussten durch den Suezkanal, den ein Containerfrachter erst tagelang blockiert hatte. „Nicht auszudenken, wenn diese Route wochenlang gesperrt wäre. Zum Glück hat uns die Havarie nicht weiter tangiert, da die Bagger zu dem Zeitpunkt den Suezkanal schon passiert hatten“, meint dazu Christoph Gil. Den Seeweg nehmen auch die Cat Muldenkipper 777G – es sind die ersten Hundert- Tonnen-Muldenkipper, die in Österreich in Einsatz gehen. Um auch hier die Lieferung zu beschleunigen, wurde eine Sonderlösung gewählt, für die sich Zeppelin stark gemacht hatte. So wurden die Mulden im mexikanischen Reynosa gefertigt. Das Fahrgestell wurde im amerikanischen Decatur produziert und wird dort in der Regel zusammengebaut. Normalerweise werden die Mulden dann in Galveston am Golf von Mexiko über den Atlantik verschifft. „Wir konnten dank Caterpillar ausnahmsweise davon abweichen. So wurden die Fahrgestelle bis Baltimore beziehungsweise die Muldenkörper bis nach Brunswick per Tieflader transportiert und dort aufs Schiff in Richtung Bremerhaven verladen. Damit ist es uns gelungen, 20 Tage Seeweg abzukürzen und die Transportzeit weiter zu beschleunigen. Selbst ein Wintersturm in Texas, wie es ihn zuletzt vor 30 Jahren gegeben hatte und der den Verkehr im Februar eine Woche lang lahmlegte, konnte die Maschinentransporte nicht aufhalten“, erklärt Christoph Gil. Großgeräte starten mit der Erweiterung des bestehenden Kraftwerks Kühtai in Tirol. Zusammen mit Thomas Henn setzt er alles daran, die Lieferfähigkeit zu garantieren. Gemeinsam suchen sie dann Lösungen abseits der gewöhnlichen Bestellprozesse. „Im Fall eines der beiden Cat Kettenbagger 352 haben wir dann auf das Exponat zurückgegriffen, das ursprünglich auf der Messe steinexpo ausgestellt werden sollte, die jedoch coronabedingt dann ausfiel“, führt Thomas Henn aus. Final für ihren Einsatz zusammengebaut werden die Baumaschinen auf der Großbaustelle, die drei Baustelleneinrichtungsflächen für die Gerätemontage ausweist und Druckluft sowie entsprechende Stromversorgung dafür bereithalten muss. Schließlich brauchen nicht nur die 140-Tonnen-Bagger und sieben Muldenkipper entsprechend Platz, sondern auch die integrierte Waage (Payload) an den einzelnen Cat 777 muss kalibriert werden. Dafür ist eine gerade Fläche von 200 Metern nötig. Acht Zeppelin Servicemonteure, die entsprechend versiert mit Geräten in diesen Dimensionen sind, stellt Zeppelin dafür ab, damit sie die Maschinen fachgerecht montieren können. Unterstützung bekommen sie durch zwei hundert Tonnen schwere Autokrane, einen Cat Radlader 906M sowie einen Cat Teleskoplader. Damit die Baumaschinen mit dem Mammutprojekt respektive der Massenbewegungen von Granitgestein im Mai loslegen können, erfordert das auch die passende Ausrüstung. So hat zum Beispiel die eine Cat Raupe D8T einen Drei-Zahn- und die andere einen Ein-Zahn-Heckaufreißer sowie beide ein 3,9 Meter breites SU-Schild erhalten. Außerdem bekamen sie ein PPR XL-Laufwerk, das speziell für den Graniteinsatz gedacht ist, um Verschleiß zu minimieren. Beim Cat Motorgrader 140 AWD wurde die Schar verbreitert. Weitere Ausrüstungsdetails: ein Drei-Zahn-Heckaufreißer sowie ein Frontschild, das über den rechten Joystick angesteuert wird. „Zeppelin muss außerdem auf Kundenwunsch die automatische Knicklenkung aktivieren“, so Thomas Henn. Entsprechend ihrer Kompetenz in der Ausrüstung von Großgeräten und aufgrund ihrer geografischen Lage, zum einen bedingt zur Nähe von Bremerhaven und zum anderen zur Autobahnnähe, übernahmen auf deutscher Seite die Niederlassungen Böblingen, Bremen und Ulm sowie die Niederlassungen Inzing und Linz in Österreich die finale Geräteausstattung, bevor die Maschinen die letzte Etappe ihrer Reise antraten. „Wir haben das entsprechend aufgeteilt, damit sich die Auslastung nicht auf einen einzelnen Standort konzentriert, da das Tagesgeschäft auf dem gewohnten Niveau aufrechterhalten werden soll“, meint Thomas Henn. Der Dieselverbrauch ist ein wesentlicher Kostenfaktor, deshalb rücken sparsame und emissionsarme Antriebe wie in den dieselelektrischen Dozern Cat D6 XE in den Fokus. Alle sieben Cat 777G erhielten spezielle Mulden aus Hardox-Stahl. Für die beiden 140-Tonnen-Bagger wurde ein extra Zylinderschutz an ihrem Monoblock- HD-Ausleger angebracht. Diesen hatte der Zeppelin Konzernkundenbereich proaktiv angeboten, um einem Maschinenausfall vorzubeugen. „Hydraulikzylinder sind per se eine teure Angelegenheit. Sind sie defekt, dann steht das Gerät“, erklärt Thomas Henn. Und Stillstand kann bei diesem Vorhaben niemand gebrauchen. Denn das Zeitfenster, in dem die Geräte arbeiten können, erstreckt sich aufgrund der hochalpinen Witterung in der Regel zwischen April und Oktober, bestenfalls November. Arbeiten auf einer Höhe von rund 2 000 Metern über dem Meeresspiegel erfordern prinzipiell entsprechende Maßnahmen. „Im Vorfeld mussten auch Fragen geklärt werden, ob die Cat Motorentechnik im Hochgebirge ohne Leistungseinbußen funktioniert. Das konnten wir durch Referenzen wie Einsätze in den Anden in Südamerika belegen“, unterstreicht Christoph Gil. Was das Thema Kälte betraf, diente der Bergbau in Russland als Aushängeschild, wo Großgeräte wie Cat 6015B und noch deutlich größere Maschinen zugange sind. Aber auch in Österreich gibt es vergleichbare Einsätze: Seit 2018 lädt das Lafarge Zementwerk in Retznei Kalkgestein mit einem 140-Tonnen-Koloss. Die beiden Cat 6015B für Kühtai sind vorbereitet für den Einsatz mit einer 3DSteuerung, die Sitech in Österreich erstmals für Geräte in der 140-Tonnen-Klasse installieren wird. Auch die Cat Kettenbagger 352 werden mit 3D-Steuerung arbeiten, genauso haben die Cat Raupen D8T und D6XE eine ARO-Vorrüstung, sodass mittels Plug-and-play die 3D-Steuerung montiert werden kann. Alle Muldenkipper erhielten eine digitale LED-Gewichtsanzeige, damit die Baggerfahrer der ARGE sehen, ob deren zulässige Nutzlast erreicht ist und das maximal mögliche Ladevolumen auch ausgeschöpft wird. Um Materialströme der Cat Großgeräte wie der sieben Muldenkipper auswerten zu können sowie Produktionsziele zu erfassen, soll das Flottenmanagement Vision Link genutzt werden. Damit will die ARGE die Flottenleistung kontrollieren, um Abweichungen im Tagesbetrieb sofort zu erkennen und gegensteuern zu können. Damit die Datenübertragung via Mobilfunk auch im Hochgebirge störungsfrei funktioniert und es zu keinen Abweichungen hinsichtlich der Datengenauigkeit kommt, hat Zeppelin Erweiterungen der Funkantennen an den Fahrerkabinen vorgenommen, um eine optimale Datenübertragung sicherzustellen. Anlieferung auf knapp 2 000 Höhenmetern. Genau erfasst werden ebenso alle Betankungsvorgänge – auch das ist ein ganz eigener Punkt bei einem Maschineneinsatz in dieser Dimension. Der Kraftstofftank eines Cat 6015B fasst 1 700 Liter – auch im Fall eines Cat Muldenkippers 777G muss der Tank mit 1 136 Liter Sprit gefüllt werden. Mal sieben genommen, wären das allein bei den Skw an die 7 952 Liter Sprit, die immer wieder nachgetankt werden müssen. „Eine Betankung über eine normale Zapfsäule würde den Baustellenbetrieb viel zu lange aufhalten. Im Fall der Muldenkipper wären es allein an die sieben Stunden, bis die Flotte wieder einsatzbereit wäre. Um Stillstandzeiten zu vermeiden, haben wir daher eine Schnellbetankung analog der Formel 1 empfohlen, sodass die Baumaschinen nach wenigen Minuten wieder ihre Arbeit aufnehmen können“, so Thomas Henn. Aber die Spritmenge interessierte die ARGE nicht nur wegen der Betankung, sondern grundsätzlich war bei eingesetzten Großgeräten der Dieselverbrauch ein wesentlicher Aspekt im Hinblick auf die Kosten und emissionsarme Antriebe rücken daher in den Fokus. Besonders niedrige Verbrauchswerte generieren die beiden dieselelektrischen Cat Raupen D6XE, bei denen das Deltalaufwerk mit hochgesetztem Turas mit einem starken Elektromotor angetrieben wird. Die Antriebstechnik reduziert den Kraftstoffverbrauch laut Herstellerangaben um bis zu 35 Prozent und bringt eine konstante Leistung auch bei schwerer Last sowie kontinuierlichen Schub mit sich, wenn die Raupen dann Granitgestein mit ihrem SU-Schild abschieben oder mit ihrem Drei-Zahn-Heckaufreißer lockern müssen. „Das ist ein Vorteil, von dem der Kunde nicht extra überzeugt werden musste, da er bereits mit der Gerätetechnik arbeitet“, meint Christoph Gil. Um nichts dem Zufall zu überlassen, wurden die ersten vier Cat Muldenkipper mit je einem Reserverad ausgeliefert. Schnelle Reaktionszeiten sind auch für den Baumaschinenservice wichtig – die Niederlassung Inzing von Zeppelin Österreich ist nur 30 Kilometer von der Großbaustelle entfernt, sodass kurze Wege garantiert sind. Der Auftrag für das Maschinenpaket beinhaltet einen Full-Service-Vertrag mit einer Laufzeit von fünf Jahren. Aufgrund des Umfangs werden regelmäßig ein bis zwei feste Servicetechniker vor Ort sein. „Sicherlich werden Reparaturen auch an dem einen oder anderen Wochenende ausgeführt werden müssen. Und es wird verstärkt der Zeitraum ab November für Wartungs- und Instandsetzungsarbeiten genutzt, wenn die Bauarbeiten witterungsbedingt ruhen“, ist Christoph Gil überzeugt. Ein Konsignationslager für Ersatz- und Verschleißteile sowie Schmierstoffe wird von Zeppelin ebenfalls auf der Baustelle eingerichtet, damit die Monteure sofort darauf zurückgreifen können. Zum Lieferumfang gehört auch die Ausrüstung der Großgeräte mit Bioöl. „Wir müssen vor der Auslieferung noch die meisten Geräte umölen – auch das musste von uns organisiert werden, damit die entsprechenden Mengen vorrätig waren“, so Christoph Gil. Dass es sich bei dem Auftrag in der Tat um ein Großprojekt handelt, zeigt auch die Menge an Literatur in Form von Bedienungsanleitungen, Wartungs- und Ersatzteilhandbüchern mit einem Gewicht von 140 Kilogramm, wie sie sonst noch für keinen Auftrag geliefert wurde. Die Einweisung in die Gerätetechnik übernimmt das Team der Zeppelin Projekt- und Einsatztechnik. Der Abschluss der Arbeiten für das Kraftwerk ist für 2026 geplant. Danach kann Zeppelin die Großgeräte nach getaner Arbeit wieder zurücknehmen – „auch das ist eine weitere Maßnahme, die dem Kunden entsprechende Sicherheit gibt und Vertrauen in unsere Leistung schafft“, stellt Thomas Henn dar. Entsprechende Rückkaufgarantien wurden hierfür vereinbart. Dann könnten Hydraulikbagger, Muldenkipper, Dozer und Grader nach knapp 9000 kalkulierten Betriebsstunden als Gebrauchtmaschinen wiederum ein zweites Maschinenleben starten. Das Projekt Kühtai Das Speicherkraftwerk Kühtai 2 ist als Erweiterung der Kraftwerksgruppe Sellrain-Silz geplant. Die Gesamtinvestitionen belaufen sich auf fast eine Milliarde Euro – das Auftragsvolumen für das Hauptbaulos beträgt rund 425 Millionen Euro netto. Die Bauarbeiten begannen im Frühjahr 2021. Der Zubau besteht im Wesentlichen aus dem Kraftwerk Kühtai 2, dem Speicher Kühtai und Beileitungsstollen mit sechs Wasserfassungen. Der neue Speichersee Kühtai wird die nächsten fünf Jahre im hinteren Längental errichtet. Er fasst 31 Millionen Kubikmeter und ist damit in etwa halb so groß wie der bestehende Speicher Finstertal. Das neue Kraftwerk ist für den Pumpspeicherbetrieb konzipiert. Das Herz des Kraftwerks sind die beiden Pumpturbinen, die zwei Funktionen erfüllen. So wird im Turbinenbetrieb Strom erzeugt. Dabei fließen bis zu 90 m3/s Wasser vom Speicher Finstertal zum Speicher Kühtai talwärts. Im Pumpbetrieb wiederum wird Energie gespeichert. Dazu wird mit überschüssigem Strom aus dem Netz Wasser in umgekehrter Richtung hinaufgepumpt. Weitere Informationen: Zeppelin Baumaschinen GmbH | © Fotos: Caterpillar/Zeppelin
  4. Ende März hatten die ersten von 16 Schwergewichten aus Brasilien, China, Frankreich, Indonesien und den USA ihre Zwischenetappe Deutschland erreicht. Das Ziel von je zwei Cat Kettenbaggern 6015B und 352, sieben Cat Muldenkippern 777G, je zwei Cat Dozern D8T und D6XE sowie einem Cat Motorgrader 140 AWD war die Großbaustelle zur Erweiterung des bestehenden Kraftwerkes Kühtai in Tirol, mitten im Hochgebirge auf knapp 2 000 Höhenmeter und rund 30 Kilometer westlich von Innsbruck gelegen. Bauforum24 Artikel (06.09.2021): Cat 6040 Großhydraulikbagger Aus Indonesien stammten die beiden Cat Hydraulikbagger 6015B Hier geht's zum vollständigen Beitrag
  5. Bauforum24

    Deutscher Abbruchverband

    Sarah ist Bauleiterin und verantwortlich für einer der höchsten Abbruch Baustellen. Wir begleiten sie und ihre Kollegen in Büro & Werkstatt und und zeigen was Jobs im Abbruch ausmacht. ► Bauforum24 TV Youtube Kanal
  6. Bauforum24

    Deutscher Abbruchverband

    Sarah ist Bauleiterin und verantwortlich für einer der höchsten Abbruch Baustellen. Wir begleiten sie und ihre Kollegen in Büro & Werkstatt und und zeigen was Jobs im Abbruch ausmacht. ► Bauforum24 TV Youtube Kanal Hier geht's zum vollständigen Beitrag
  7. Bauforum24

    NordBau 2021

    Neumünster, 12.09.2021 - Die 66. NordBau ist am Sonntagabend, den 12. September 2021, mit vielen zufriedenen Ausstellern und Besuchern zu Ende gegangen. Aufbauend auf der im letzten Jahr durchgeführten Fachausstellung Bau, konnte das Messekonzept in Sachen Hygiene- und Schutzmaßnahmen sowie den vielfältigen Abstimmungsprozessen mit allen Verantwortlichen weiterentwickelt werden. Bauforum24 Artikel (23.02.2021): Baufachmesse NordBau bietet Übersicht Ganz nach dem Motto: Sicherheit geht vor, aber in diesem Jahr muss ein bisschen mehr drin sein – haben alle an einem Strang gezogen und sich flexibel und optimistisch in der Vorbereitung gezeigt. „Wir haben uns sehr gefreut, dass die Aussteller und Tagungsorganisatoren zusammen mit uns die ganze Zeit daran geglaubt haben, was die Landesregierung uns bereits im Frühjahr signalisierte: Eine NordBau ohne Besucher- und Flächenbeschränkung kann wieder möglich sein, allerdings mit einem schlanken, aber effektiven Hygienekonzept“, so Dirk Iwersen, Geschäftsführer der Holstenhallen. Tagungen und Sonderthemen stoßen auf viel Interesse In 52 gut besuchten Seminaren zeigte sich: Der Wunsch nach Austausch in Präsenz ist groß. Fachliche Weiterbildungen, Mitgliederversammlungen und Freisprechungsfeiern hatten trotz der Corona-Vorgaben und damit auch reduzierten Kapazitäten beachtlichen Zulauf. Knapp 3.000 Teilnehmer nutzten das Fortbildungsangebot der verschiedenen Verbände und Institutionen und bewiesen, dass mit Umsicht und etwas Disziplin Tagungen durchführbar sind. Auch die großen Themen der diesjährigen NordBau fanden Interesse bei privaten Bauherren, Handwerkern, Kommunen und der Industrie. So berichtete die Anlaufstelle für E-Mobilität von großer Nachfrage nach den angebotenen Produkten und Lösungen. Nutzfahrzeuge nachhaltig unterwegs – das ist für immer mehr Baufirmen und kommunale Betreiber ein ausschlaggebender Faktor bei der Neuanschaffung. Die Sonderschau „Ein zweites Leben für Baustoffe – ressourcenschonend bauen im Hochbau und Tiefbau“ setzte einen eindrucksvollen Schwerpunkt, der bei zahlreichen Akteuren aus Politik und Wirtschaft Neugier und weiterführende Informationslust weckte. Besonders drei Startups, die ihre Projekte – neue Ansätze in der Kreislaufwirtschaft, Fliesen aus Bauschutt und Produkten aus Hanf – präsentierten, veranschaulichten den Besuchern, dass neue Wege im Recycling möglich und überaus unterstützenswert sind, um eine notwendige Trendwende in der Baubranche zu realisieren. Dazu leistete auch das internationale Projekt CIRCuIT seinen Beitrag, das ebenfalls in Halle 8 präsentiert wurde und zur Eröffnung der Messe von der Hamburger Bausenatorin Frau Dr. Dorothee Stapelfeldt erläutert wurde. Vielfältiges Angebot auf dem Freigelände und in den Hallen Das Freigelände war von der letzten regulären NordBau in 2019 kaum zu unterscheiden. Es hat zahlreiche Interessenten angelockt, die endlich wieder die ausgestellten Baumaschinen und - geräte ausprobieren, anfassen und direkte Vergleiche vornehmen konnten. Erstmals wurde der leistungsstärkste Abbruchroboter der Welt präsentiert sowie neueste Sieb- und Abbruchanlagen. Schon im Vorfeld der Messe war die Vorfreude der Aussteller groß, und diese positive Stimmung war an jedem Messetag zu spüren. Und nicht wenige konnten auch von der Kauffreude der Fachbesucher profitieren. So zeigte sich ein Aussteller von akku- und elektrobetriebenen Baugeräten besonders angetan von guten Verkäufen und interessierten Kunden – gerade auch aus dem kommunalen Sektor In den Hallen wurde ein breites Spektrum an Werkzeugen, Sicherheitstechnik, Innenausbauprodukten, Heiztechnik und IT geboten. Es wurde zum Beispiel ein neuer aktiver Gehörschutz präsentiert, der bei privaten und beruflichen Bauschaffenden stark nachgefragt wurde. So wie die Weiterentwicklungen bei Dachabdichtungen, -profilen und Dachgeschossausbau und auch Lösungen für die mechanische Reinigung von Lüftungsanlagen bei vielen Bauherren großes Interesse weckten. 66. NordBau – der Treffpunkt für Ehrengäste, Partner und Nachwuchskräfte Begleitet haben die Messe zahlreiche Vertreter aus der Politik, die maßgeblich zur Realisierung der Messe in diesen besonderen Zeiten beigetragen haben. Allen voran Herr Ministerpräsident Daniel Günther, der nicht nur mit seinem Stab ein früher Unterstützer des Messekonzepts war, sondern auch bei der offiziellen Eröffnung zu den anwesenden Ausstellern und Gästen gesprochen hat. Die schleswig-holsteinische Bauministerin, Frau Sabine Sütterlin-Waack, hat sowohl den traditionellen Tag der Bauministerin veranstaltet als auch als Ehrengast der Arbeitsgemeinschaft für zeitgemäßes Bauen bei einem Festabend zum 75. Jubiläum gratuliert. Beim Recycling-Forum hat der Landesumweltminister Jan Philipp Albrecht die Bedeutung dieses Themas für die Bauindustrie hervorgehoben. Zudem haben sich die Staatssekretäre der Innen-, Wirtschafts- und Umweltministerien des Landes Schleswig-Holstein bei Rundgängen über die jeweiligen Schwerpunktthemen informiert und in Seminaren mit eingebracht. Auch Vertreter des Landtages und verschiedener Fraktionen zeigten großes Interesse an den zukunftsweisenden Themen der Baufachmesse. Seit 46 Jahren ist Dänemark nun schon ein wichtiger Partner der NordBau und hat auch in diesem Jahr auf einem Gemeinschaftsstand mit 22 dänischen Firmen unter dem Dach der Königlich Dänischen Botschaft Berlin, dem Königlich Dänischen Generalkonsulat Hamburg sowie Dansk Byggeri innovative Bauprodukte unseres Nachbarlandes in Halle 8 präsentiert. Und auch die Dänische Botschafterin aus Berlin war vertreten. Ihre Exzellenz, Botschafterin Frau Susanne Hyldelund, war Ehrengast der Eröffnungsveranstaltung und hat auch dort die Bedeutung der Partnerschaft bekräftigt – die Bauwirtschaft endet nicht an der Landesgrenze. Nicht über die Landesgrenze, aber über den Tellerrand hinausschauen konnten auch in diesem Jahr wieder mehrere Hundert Schüler und sich über verschiedene Ausbildungs- und Berufsmöglichkeiten in der Baubranche direkt vor Ort informieren. Das Programm der Nachwuchswerbung für Bauberufe ist vielen Verbänden und Firmen ein großes Anliegen und so haben sie die nordjob Bau auch in diesem Jahr wieder sehr engagiert unterstützt und unterschiedliche Zukunftsperspektiven in der Baubranche höchst anschaulich präsentiert. Manche Hürden auf dem Weg zur passenden Ausbildung konnten abgebaut und erste Kontakte geknüpft werden. Auch der erste „Azubi-Cup der Baumaschinensimulatoren“ des Verbandes der Baubranche, Umwelt und Maschinentechnik (VDBUM) und der Jahres-Leistungswettbewerb der Maler und Lackierer aus Schleswig-Holstein haben dazu beigetragen, die Faszination von Bauberufen erlebbar zu machen. Eine Plattform des Austauschs auf allen Ebenen, das konnte die NordBau in diesem Jahr wieder sein. Pandemiebedingungen und Hygieneauflagen waren für 556 gut vorbereitete Aussteller kein Hinderungsgrund, 26.100 Besuchern interessante Messetage zu gestalten. Besonders groß war das Interesse an Baumaschinen und -geräten auf dem Freigelände, konnten hier doch viele Aussteller deutlich mehr Fachbesucher als in den letzten Jahren auf ihren Messeständen begrüßen. Gemeinsam wurde das Motto „Hier redet man miteinander“ wieder mit Leben erfüllt. Die 67. NordBau findet vom 7. bis 11. September 2022 auf dem Messegelände Holstenhallen Neumünster statt. Weitere Informationen: Nordbau | © Fotos: Holstenhallen Neumünster – Messe NordBau – SixConcept
  8. Bauforum24

    NordBau 2021

    Die 66. NordBau ist am Sonntagabend, den 12. September 2021, mit vielen zufriedenen Ausstellern und Besuchern zu Ende gegangen. Aufbauend auf der im letzten Jahr durchgeführten Fachausstellung Bau, konnte das Messekonzept in Sachen Hygiene- und Schutzmaßnahmen sowie den vielfältigen Abstimmungsprozessen mit allen Verantwortlichen weiterentwickelt werden. Bauforum24 Artikel (23.02.2021): Baufachmesse NordBau bietet Übersicht Hier geht's zum vollständigen Beitrag
  9. Das Unternehmen Lanfranchi führt in der Region Porto-Vecchio auf der Insel Korsika Erdbau- und Steinschüttarbeiten sowie Arbeiten an Verkehrswegen und diversen Leitungsnetzen durch. Um auch komplexere Projekte abwickeln zu können, war das Unternehmen auf der Suche nach einem Bagger mit einem Gewicht von etwa 35 Tonnen. Vielseitig einsetzbar, unter beengten Platzverhältnissen leicht zu handhaben und für den Bediener komfortabel sollte er sein. Bauforum24 Artikel (26.08.2021): Liebherr XpertAssist Der Bagger R 936 Compact ist eine ausgezeichnete Lösung für den Einsatz auf engen Baustellen bis hin zur LKW-Beladung. Hier geht's zum vollständigen Beitrag
  10. Bauforum24

    Der neue Radlader WA500-8

    Kuchl (Österreich), 06.09.2021 - Der neue Radlader WA500-8 von Komatsu arbeitet im Steinbruch Mossegg auf Hochtouren und agiert dabei umweltschonend. „Wir schätzen Kuhn als starken regionalen Partner“, sagt Johann Eder, Geschäftsführer bei Moldan Baustoffe. Bauforum24 Artikel (20.08.2021): iMC – intelligent Machine Control 2.0 Insgesamt fünf Baumaschinen von Komatsu sind bei der Firma Moldan Baustoffe im Einsatz. Die Firma Moldan Baustoffe mit ihrer Firmenzentrale in Kuchl im Salzburger Bezirk Tennengau kann auf eine lange Historie zurückblicken. Schon 1613 wurde der Gipsabbau in Grubbach-Moosegg erwähnt. Im Jahr 1835 taucht in der Unterschriftenliste des Gesellschaftsvertrages erstmals der Name Christian Moldan auf. Und weil das Unternehmen auf eine jahrhundertelange Tradition zurückblicken darf, liegt ihm besonders viel daran, nachhaltig zu arbeiten und auch vorausschauend in die Zukunft zu schreiten. Die Auszeichnungen mit dem „Umweltblatt 2019“ und mit dem „Energy Globe Award“ in der Kategorie Feuer, ebenfalls im Jahr 2019, beweisen, wie sehr das Unternehmen mit Rücksicht auf Natur und Umwelt arbeitet. „Deshalb ist es uns besonders wichtig, unseren Maschinenpark am neuesten Stand zu halten. Dabei haben wir mit Kuhn den richtigen Partner“, erklärt Johann Eder, Geschäftsführer bei Moldan Baustoffe. Neuere Baumaschinen bedeuten meist auch höhere Umweltstandards. Das gilt auch für den neu angeschafften Radlader WA500-8 von Komatsu. Die Hochleistungsmaschine zeichnet sich durch maximale Produktivität und minimalen Kraftstoffverbrauch aus. Johann Eder beschreibt, warum man beim Kauf wieder auf den Baumaschinenhändler Kuhn zurückgegriffen hat: „Der Radlader überzeugt durch seine Kraft, die einfache Bedienbarkeit und die Übersichtlichkeit in der Fahrerkabine. Wir schätzen Kuhn als regionalen Partner und wir sind auch bezüglich des Preis-Leistungsverhältnisses sehr zufrieden.“ Der WA500-8 Radlader von Komatsu bietet eine tolle Kombination aus Stabilität, Losbrech- und Zugkraft. STABILITÄT UND KRAFT. Moldan Baustoffe ist eine 100-prozentige Tochter das Salzburger Sand- & Kieswerke und widmet sich dabei drei Geschäftsbereichen. Gewonnen und geliefert werden zum einen Gipsrohstein, zum Zweiten bietet man am Markt Gipsbindemittel an und der dritte Bereich umfasst den Verkauf der gesamten Palette an Trockenbaustoffen. Bei der Firma Moldan sind aktuell fünf Maschinen von Komatsu im Einsatz. Der neue Radlader WA500-8 arbeitet im Steinbruch Mossegg im Obertagebau. Im Steinbruch Webing bei Abtenau betreibt die Firma Moldan zusätzlich einen Obertage- und Untertagebergbau. Der WA500-8 bietet dabei eine perfekte Kombination aus Stabilität, Losbrech- und Zugkraft. Er eignet sich bestens für jede Art von Umschlag-, Transport- und Verladeeinsatz. Die Firma Moldan greift schon lange auf die WA500er-Serie zurück. Und hat bereits zwei Geräte in Folge durch ein jeweils neueres Modell ersetzt. Mit 65 Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern ist Moldan Baustoffe ein starker und verlässlicher Arbeitgeber im Salzburger Tennengau. „Wir sind ein innovatives Unternehmen und immer auf der Suche nach neuen Mitarbeitern. Durch die professionelle Einstellung unserer Mitarbeiter, mit Teamgeist und gelebten Werten, schaffen wir es, unseren hohen Qualitätsansprüchen gerecht zu werden “, so Johann Eder. Dipl. Ing. Paul Haigermoser (Betriebsleiter Moldan Baustoffe), Bernhard Langegger (Verkauf Kuhn Baumaschinen), Dipl. Ing. Johann Eder (Geschäftsführer Moldan Baustoffe) und Toni Neureiter (Betriebsaufseher), (v. li. na. re.). Weitere Informationen: Kuhn Komatsu | © Fotos: Kuhn Gruppe | Komatsu
  11. Bauforum24

    Liebherr-Raupenbagger R 936

    Korsika (Frankreich), 06.09.2021 - Das Unternehmen Lanfranchi führt in der Region Porto-Vecchio auf der Insel Korsika Erdbau- und Steinschüttarbeiten sowie Arbeiten an Verkehrswegen und diversen Leitungsnetzen durch. Um auch komplexere Projekte abwickeln zu können, war das Unternehmen auf der Suche nach einem Bagger mit einem Gewicht von etwa 35 Tonnen. Vielseitig einsetzbar, unter beengten Platzverhältnissen leicht zu handhaben und für den Bediener komfortabel sollte er sein. Bauforum24 Artikel (26.08.2021): Liebherr XpertAssist Der Bagger R 936 Compact ist eine ausgezeichnete Lösung für den Einsatz auf engen Baustellen bis hin zur LKW-Beladung. Korsika (Frankreich), 6. September 2021 – Die Liebherr-Niederlassung in Rognac bei Marseille bot dem Unternehmen einen Raupenbagger vom Typ R 936 Compact an. Dieser etwa 35 Tonnen schwere Bagger rundet die Liebherr-Baureihe der Kompaktbagger von 14 bis 38 Tonnen ab. Um ihn noch vielseitiger einzusetzen, sind verschiedene Arbeitsausrüstungen erhältlich. Die konstruktive Auslegung dieser Maschine ermöglicht ein sicheres Arbeiten, selbst unter beengten Verhältnissen. Der Kompaktbagger – leistungsstark und wendig Lanfranchi hat sich für den R 936 Compact entschieden, um seinen Maschinenpark zu erweitern. Ein Liebherr-Raupenbagger vom Typ R 914 Compact zählte bereits zum Fuhrpark. Mit der Zuverlässigkeit, dem Kabinenkomfort und den schnellen Service des Liebherr-Kundendienstes ist er ausgesprochen zufrieden. Anspruchsvollere Aufgaben wie z.B. das Aufschütten von Uferböschungen oder das Heben schwerer Lasten können nun von der neuen Maschine übernommen werden. Der neue 190 kW / 258 PS starke Motor mit der Abgasstufe V hat einen geringeren Kraftstoffverbrauch als die Vorgängergeneration des Kompaktbaggers R 914 mit der Abgasstufe IV. Das Planierschild sowie das Likufix-Hydraulikkupplungssystem in Kombination mit der Werkzeug-Schnellwechseleinrichtung machen den Bagger zu einem vielseitigen Arbeitswerkzeug. Die technischen Leistungen des Baggers wurden für eine noch größere Tragfähigkeit optimiert. Die kompakte Bauweise des Oberwagens ermöglicht in Kombination mit den kamerabasierten Assistenzsystemen eine hervorragende Handhabung und sorgt auch in beengten Umgebungen für gesteigerte Sicherheit. Die Modelle R 914 Compact und R 936 Compact: Der kleinste und größte Bagger in der Liebherr-Kompaktbaggerklasse. Sanfte Bewegungsabläufe schaffen hohen Bedienerkomfort Das Unternehmen Lanfranchi wünschte sich vor allem eine Maschine, die dem Bediener einen hohen Komfort bietet. Mathieu, der Bruder des Firmenchefs und alleiniger Fahrer des Baggers, arbeitet durchschnittlich sieben Stunden am Tag mit der Maschine. Er schätzt die Leichtgängigkeit der Bewegungen bei gleichzeitig sehr hoher Leistung und Ausbruchkraft. Der niedrige Schallpegel in der Kabine ermöglicht, den ganzen Tag ermüdungsfrei zu Arbeiten. Die neue LED-Beleuchtung rund um den Bagger vergrößert das Sichtfeld des Fahrers und erhöht damit die Sicherheit der Personen auf der Baustelle erheblich. Weitere Informationen: Liebherr-Werk Nenzing GmbH und Liebherr-MCCtec Rostock GmbH| © Fotos: Liebherr
  12. Der neue Radlader WA500-8 von Komatsu arbeitet im Steinbruch Mossegg auf Hochtouren und agiert dabei umweltschonend. „Wir schätzen Kuhn als starken regionalen Partner“, sagt Johann Eder, Geschäftsführer bei Moldan Baustoffe. Bauforum24 Artikel (20.08.2021): iMC – intelligent Machine Control 2.0 Insgesamt fünf Baumaschinen von Komatsu sind bei der Firma Moldan Baustoffe im Einsatz. Hier geht's zum vollständigen Beitrag
  13. Bauforum24

    Erste ID.BUZZ-Prototypen

    Hannover/München, 05.09.2021 - Im schwarz-weißen Tarnkleid und mit hohen Dachaufbauten rollt der ID. BUZZ AD1 leise surrend in die Halle, in der am Vorabend der IAA Mobility 2021 die New Auto Night des Volkswagen Konzerns stattfindet: Es ist einer der ersten fünf selbstfahrenden Prototypen auf Basis des künftigen vollelektrischen Bulli von Volkswagen Nutzfahrzeuge (VWN). Die Serienversion des ID.BUZZ AD1 (Autonomous Driving) soll ab 2025 bei Mobilitätsdiensten wie MOIA eingesetzt werden. Bauforum24 Artikel (28.08.2021) VWN Werk: 200-Tonnen-Kran Volkswagen Nutzfahrzeuge nutzt für die Entwicklung des autonom fahrenden ID.BUZZ AD1 unter anderem die Lidar-Technik von Argo AI, mit der Objekte in bis zu 400 Meter Entfernung erkannt werden können. – Ziel: Verkehrsentlastung der Innenstädte und mehr Sicherheit – Vorstellung auf der „New Auto Night“ des Volkswagen Konzerns am Vorabend der IAA Mobility 2021 – Selbstfahrende Fahrzeuge auf Basis des künftigen ID. BUZZ nutzen Kombination aus Kameras, Lidar- und Radar-Sensoren – Mobilitätsdienstleister MOIA wird Erstnutzer München ist auch ihr erstes Einsatzgebiet in Deutschland, hier testet der Entwicklungspartner Argo AI zurzeit die darin verbaute Technik, die autonomes Fahren möglich macht – das Self-Driving-System (SDS). Die präzisen Daten für die intelligente Software liefert dabei eine Kombination aus Lidar-, Radar und Kamerasystemen. Daraus entsteht ein sehr genaues Verkehrsbild der Innenstädte, in denen der selbstfahrende ID.BUZZ AD1 ab 2025 seine Fahrgäste an ihr Ziel bringen wird. „Der Volkswagen Konzern treibt die Transformation vom Fahrzeughersteller zu einem weltweit führenden, softwaregetriebenen Mobilitätsanbieter voran“, erklärt der Vorstandsvorsitzende Dr. Herbert Diess am Abend. „Wir sind das Unternehmen, das Mobilität neu definiert – mit nachhaltigen, vernetzten, und sicheren Mobilitätslösungen für kommende Generationen.“ Argo testet das autonome Fahren aktiv vor allem in Stadtgebieten, so auch in München mit den ID. BUZZ AD1-Prototypen. Das selbstfahrende System umfasst eine Reihe von Sensoren, Software und Computerplattformen, die eine 360-Grad-Erkennung der Fahrzeugumgebung ermöglichen, um Aktionen von Fußgängern, Radfahrern und Fahrzeugen vorauszuberechnen und den Motor, die Bremsen und die Lenkung zu steuern – damit sich das Fahrzeug sicher und natürlich im Stadtverkehr bewegt. Während der Fahrt sind sowohl Nah- als auch Fernbereichs-Sensoren und -Kameras gefragt. Auf dem Dach der ID.BUZZ AD1-Prototypen thront mit dem Argo Lidar ein Laserscanner, der im Gegensatz zu Radar-Systemen mit Lichtwellen arbeitet und Objekte aus einer Entfernung von bis zu 400 Metern erfassen kann. Sein patentierter Geiger-Modus besitzt die Fähigkeit, selbst kleinste Partikel (ein Photon) zu erkennen, so dass auch sehr schwach reflektierende Objekte erfasst werden. Die Zusammenarbeit von Argo AI und Volkswagen Nutzfahrzeuge m Entwicklungszentrum von Argo AI in Neufahrn bei München orientiert sich an der parallelen SDS-Entwicklung in Amerika. Argo verfügt neben seiner Teststrecke in den USA außerdem über einen neun Hektar großen geschlossenen Parcours am Münchner Flughafen, um hier gezielt auch eine Vielzahl typischer europäischer Verkehrssituationen zu testen. "Die neue Testflotte von ID.BUZZ AD1 ist ein Meilenstein in unserer Partnerschaft mit Volkswagen Nutzfahrzeuge“, sagte Bryan Salesky, Gründer und CEO von Argo AI. „Aufbauend auf unserer fünfjährigen Entwicklung und den Erkenntnissen aus unserem Betrieb in großen, komplexen US-Städten freuen wir uns, jetzt mit den Tests auf den Straßen von München beginnen zu können, um den Start des selbstfahrenden kommerziellen Ridepooling-Dienstes mit MOIA vorzubereiten.“ Mit den Plänen für die Entwicklung autonomer Fahrdienste zeigen Volkswagen Nutzfahrzeuge, Argo AI und MOIA im IAA-Umfeld, wie der innerstädtische Verkehr durch Sammelfahrten entlastet und durch das fahrerlose System gleichzeitig sicherer wird. „Eine Umfelderkennung aus vierzehn Kameras, sechs Lidar- und elf Radar-Sensoren, über das gesamte Fahrzeug verteilt, kann wesentlich mehr erfassen als ein menschlicher Fahrer von seinem Sitzplatz aus“, erklärt Christian Senger, Bereichsleiter Autonomes Fahren bei VWN. Volkswagen Nutzfahrzeuge hat für die Entwicklung des Autonomen Fahrens ein eigenes Geschäftsfeld gegründet und sich an Argo AI beteiligt. Während VWN und Argo AI das autonome Fahrzeug sowie das Self-Driving-System entwickeln, ist MOIA der Partner für einen autonomen Mobilitätsdienst. Die Volkswagen-Tochter verfügt über umfassende Erfahrungen im Bereich der Mobilitätsdienstleistungen und des Flottenmanagements. Innerhalb kürzester Zeit hat MOIA Europas größten, rein elektrischen Ridepooling-Service mit Fahrern aufgebaut und Millionen von Fahrgästen befördert. Ab 2025 soll MOIA der erste Nutzer des ID.BUZZ AD1 sein. “Wir bringen unsere Expertise in die Kooperation mit Argo AI und VWN ein und werden neben unserem regulären Service einen autonomen Mobilitätsdienst entwickeln,“ sagt MOIA-CEO Robert Henrich. „Städte auf der ganzen Welt wollen ihren Verkehr effizienter und klimafreundlicher gestalten. Autonomes Ridepooling kann die städtische Mobilität verbessern, die Sicherheit im Straßenverkehr erhöhen und damit die Städte zu noch lebenswerteren Orten machen. Hamburg wird die erste Stadt sein, in dem unser autonomer Ridepooling-Service mit einem ID.BUZZ AD1 zum Einsatz kommt.” Weitere Informationen: Volkswagen Nutzfahrzeuge | © Fotos: Volkswagen
  14. Im schwarz-weißen Tarnkleid und mit hohen Dachaufbauten rollt der ID. BUZZ AD1 leise surrend in die Halle, in der am Vorabend der IAA Mobility 2021 die New Auto Night des Volkswagen Konzerns stattfindet: Es ist einer der ersten fünf selbstfahrenden Prototypen auf Basis des künftigen vollelektrischen Bulli von Volkswagen Nutzfahrzeuge (VWN). Die Serienversion des ID.BUZZ AD1 (Autonomous Driving) soll ab 2025 bei Mobilitätsdiensten wie MOIA eingesetzt werden. Bauforum24 Artikel (28.08.2021) VWN Werk: 200-Tonnen-Kran Volkswagen Nutzfahrzeuge nutzt für die Entwicklung des autonom fahrenden ID.BUZZ AD1 unter anderem die Lidar-Technik von Argo AI, mit der Objekte in bis zu 400 Meter Entfernung erkannt werden können. Hier geht's zum vollständigen Beitrag
  15. Bauforum24

    Cat 6040 Großhydraulikbagger

    München, 03.09.2021 - Der neue Cat 6040 Großhydraulikbagger mit rund 400 Tonnen Einsatzgewicht wurde mit neuer Antriebstechnik ausgestattet, um den Anforderungen der weltweiten Bergbauindustrie gerecht zu werden. Die neue Konfiguration für den europäischen Markt umfasst zwei kraftstoffsparende Cat C32-Motoren, das sind 12-Zylinder V-Motoren mit Turbolader und Ladeluftkühlung, die gemeinsam eine Gesamtbruttoleistung von 1550 kW (2108 PS) zur Verfügung stellen. Bauforum24 Artikel (23.08.2021): Die neuen Cat Walzenzüge Der neue Cat 6040 Großhydraulikbagger mit rund 400 Tonnen Einsatzgewicht wird von zwei kraftstoffsparenden Cat C32-Motoren mit einer Gesamtbruttoleistung von 1550 kW (2108 PS) angetrieben. Zur Optimierung der Maschinenverfügbarkeit und Senkung der Betriebskosten umfasst das Motorpaket wartungsfreie Dieseloxidationskatalysatoren (DOC), mit deren Hilfe auch ohne Harnstoffeinspritzung (AdBlue) und Dieselpartikelfilter (DPF) die strengen Vorgaben der Stufe V erreicht werden. Die hochmodernen Turbodiesel verfügen über eine Mikroprozessor-Steuerung und automatische Drehzahlreduzierung. Bei der Zweimotoren-Technologie bleibt der Bagger selbst bei Ausfall eines Motors komplett einsatzbereit und aufgrund des gleichbleibenden Arbeitsdrucks werden die gleichen Grabkräfte an der Schaufel wirksam wie im Zweimotoren-Betrieb. Verlängerte Motoröl-Wechselintervalle sowie daran angepasste neue Cat Filter tragen dazu bei, die Wartungskosten weiter zu senken. Mit einer Schaufel- bzw. Löffelnutzlast von 39,6 Tonnen kann der Cat 6040 den SKW Cat 785 mit 4 Zyklen, den SKW Cat 789 mit 5 Zyklen und den SKW Cat 793 mit 6 Zyklen jeweils optimal beladen. Kompletter Unterwagen, Motormodul, Oberwagen-Hauptrahmen, Hydraulikleitungen und -motoren sowie das Kontergewicht wurden konsequent und vollständig in die Caterpillar Ersatzteilsystematik integriert, um die Serviceeffizienz und die Teilebeschaffung zu verbessern. Spezielles Flottenmanagement Speziell für die Anforderungen des Bergbaus und der stationären Industrie wurde das Flottenmanagement Cat Mine Star Solutions entwickelt. Der neue Großhydraulikbagger Cat 6040 kommt jetzt mit dem integrierten Datenerfassungs- und Sendesystem Product Link Elite, das eine verbesserte Kommunikation über einen dualen Datenpfad erlaubt. Dabei wird die gleichzeitige Datenübertragung sowohl zum lokalen Server des Anwenders als auch zur Cat Mine Star-Cloud ermöglicht. Product Link Elite, die nächste Generation der Onboard-Hardware von Caterpillar für das Flottenmanagement, bietet eine einfach zu konfigurierende Benutzeroberfläche und anpassbare Daten-Sendeintervalle. Die Informationsübertragung des Baggers kann über eine Mobilfunk-, Satelliten- oder Standort-Netzverbindung erfolgen und so optimal an örtliche Gegebenheiten angepasst werden. Mit einer Nutzlast von 39,6 Tonnen kann der neue Ladeschaufelbagger Cat 6040 den SKW Cat 785 mit 4 Zyklen schnell und vollständig beladen. Verstärkter Unterwagen Der neue Großhydraulikbagger verspricht mit seinem verstärkten Unterwagen eine längere Betriebszeit. Verbesserte Schwerlast- und Umlenkrollen verfügen jetzt über doppelte Konusdichtungen, Bronzelager mit Stahlverstärkung und neu konstruierte Achsen, um die Lebensdauer zu erhöhen und Überhitzung während der Fahrt zu vermeiden. Updates für die Laufwerksketten, insbesondere für Bodenplatten, Kettenspannung und Verschleißschutz erhöhen Haltbarkeit und Zuverlässigkeit und reduzieren die Betriebskosten. Für Feldgeräte sind Nachrüstsätze für die Schwerlastrollen erhältlich, um die Vorteile auch für ältere Maschinen zu nutzen. Tieflöffel- und Ladeschaufelversionen Wie die Vorgängerserien kann der neue Cat 6040 mit Tieflöffel- oder Ladeschaufel-Ausleger ausgestattet werden. Wie alle Cat Großbagger in Ladeschaufelausführung ist auch der neue Cat 6040 mit dem TriPower-System ausgestattet: Die raffinierte Anlenkung von Ausleger- und Schaufelzylinder über eine Dreieckskonstruktion sorgt für eine Hubkraftunterstützung ohne höheren Energieeinsatz. Wird der Ausleger angehoben, bleibt das Arbeitsmoment über den ganzen Hub konstant. Hierdurch können Auslegerzylinder mit geringerem Durchmesser eingesetzt werden. Auch der Schaufelwinkel bleibt bei Hub- oder Vorschubbewegungen der Schaufel stets konstant. Das Ergebnis: kürzere Ladespiele, verbesserte Schaufelfüllung und deutlich vereinfachte Bedienung. Um eine hohe Maschinenzuverlässigkeit unter rauen Bergbaubedingungen zu gewährleisten, ist die robuste Arbeitsausrüstung in beiden Ausführungen aus hochfestem Stahl und Gussteilen aufgebaut und thermisch spannungsarm geglüht, um hohe Einsatzdauer zu gewährleisten. Weitere Informationen: Zeppelin Baumaschinen GmbH | © Fotos: Caterpillar/Zeppelin
  16. Der neue Cat 6040 Großhydraulikbagger mit rund 400 Tonnen Einsatzgewicht wurde mit neuer Antriebstechnik ausgestattet, um den Anforderungen der weltweiten Bergbauindustrie gerecht zu werden. Die neue Konfiguration für den europäischen Markt umfasst zwei kraftstoffsparende Cat C32-Motoren, das sind 12-Zylinder V-Motoren mit Turbolader und Ladeluftkühlung, die gemeinsam eine Gesamtbruttoleistung von 1550 kW (2108 PS) zur Verfügung stellen. Bauforum24 Artikel (23.08.2021): Die neuen Cat Walzenzüge Der neue Cat 6040 Großhydraulikbagger mit rund 400 Tonnen Einsatzgewicht wird von zwei kraftstoffsparenden Cat C32-Motoren mit einer Gesamtbruttoleistung von 1550 kW (2108 PS) angetrieben. Hier geht's zum vollständigen Beitrag
  17. Bauforum24

    Frästechnik im Tunnelbau

    Hämbauch, 01.09.2021 - Bagger-Anbaufräsen haben sich bei Tunnelprojekten des österreichischen Baukonzerns PORR und bei anderen Bauunternehmen etabliert. Die Einsätze gelingen sowohl mit Standardfräsen als auch mit Spezialfräsen. Teilweise wird sogar der Tunnelvortrieb mit Frästechnik ausgeführt. Das bringt gegenüber dem Sprengvortrieb den Vorteil, dass das Grundgebirge nicht durch Erschütterungen beschädigt wird. Viele weitere Arbeiten in Tunnelbau und Renovierung werden mit Bagger-Anbaufräsen möglich. Bauforum24 Artikel (06.07.2021): KEMROC-Diamantsäge KDS 50 An den Nordhälften eines Schnellstraßentunnels in Polen verwendet PORR einen Tunnelbagger mit einer Kettenfräse zum Auffahren der Tunnelröhren. Frästechnik spielt bei Tunnelprojekten des österreichischen Baukonzerns PORR eine immer wichtigere Rolle. Sie kommt aktuell auch bei einem bedeutenden Infrastrukturprojekt in Polen zum Einsatz. Dort wurde die PORR mit der Planung und dem Bau des 16 km langen Abschnitts III Bolków – Kamienna Góra der Schnellstraße S3 beauftragt. Die S3 bildet künftig neben der A1 und der S19 eine der drei Säulen des polnischen Straßennetzes vom Norden in den Süden und verbindet den Ostseehafen von Swinemünde mit der Tschechischen Republik und Österreich. Eine der aufwendigsten Ingenieurleistungen auf dem Bauabschnitt III, geplant und ausgeführt in Zusammenarbeit der Unternehmen PORR S.A. (Warschau) und PORR Bau GmbH (Wien), besteht in der Errichtung eines 2.300 m langen Straßentunnels mit zwei Röhren. Diese werden jeweils von beiden Seiten bergmännisch aufgefahren. Am 4. Dezember 2020 wurde der Tunnel angeschlagen, Ende Juli 2021 war der Vortrieb etwa zur Hälfte vorangetrieben. Fräsvortrieb im Leichtgestein Während im Bereich der südlichen Tunnelteile harte mineralische Konglomerate vorherrschen, die im Sprengvortrieb gelöst werden, dominieren im Norden leichte Schiefergesteine. Hier könnten Erschütterungen durch Sprengarbeiten das Grundgebirge schädigen. Das muss jedoch möglichst vermieden werden, denn die Mineure der PORR gehen im S3-Straßentunnel nach der Neuen Österreichischen Tunnelbaumethode (NÖT) vor. Dabei wird das den Hohlraum umgebende Gebirge als tragendes Bauteil mitgenutzt. Deswegen entschloss man sich dazu, den Vortrieb mit Tunnelbaggern und Anbaufräsen vorzunehmen. Insgesamt fünf Fräsen sind in den beiden nördlichen Röhrenteilen des Straßentunnels im Einsatz: vier Standard-Querschneidkopffräsen aus dem Maschinenbestand der PORR sowie eine Kettenfräse EK 140_800 P (Nennleistung 140 kW, Arbeitsbreite 800 mm) vom deutschen Hersteller KEMROC. Anders als gewöhnliche Querschneidkopffräsen haben Kettenfräsen der Baureihe EK von KEMROC eine zwischen den seitlichen Schneidköpfen umlaufende, mit Hartmetallmeißeln bestückte Fräskette. Damit bilden sie das ideale Konzept für Einsätze im Grabenbau und sparen bis zu 40 % Energie gegenüber vergleichbaren Bagger-Anbaufräsen ohne eine solche Mittelkette. Zusammen mit dem neu eingeführten Modell EK 220 (220 kW) reicht die Produktpalette für Bagger von 1,5 bis 70 t Einsatzgewicht. Ergänzt wird das Sortiment von KEMROC unter anderem durch Querschneidkopffräsen bzw. Doppelkopffräsen ohne eine mittig umlaufende Fräskette. Besonders robust gebaut, sind sie laut dem Hersteller geeignete Anbauwerkzeuge für Trägergeräte mit kurzem Ausleger an beengten Einsatzorten – insbesondere an der Ortsbrust unter Tage – sowie für den vibrations- und geräuscharmen Abbruch von bewehrtem Beton. Querschneidkopffräsen aus dem eigenen Bestand und die jüngst angeschaffte Kettenfräse ergänzen sich beim Tunnelvortrieb in Polen laut dem Projektleiter Ing. Norbert Hörlein von PORR in sinnvoller Weise: „Kettenfräsen sind in ihren Vortriebsleistungen im harten Fels nicht mit dem Sprengbetrieb vergleichbar. Wo jedoch das Fräsen wirtschaftlich funktioniert, sind Kettenfräsen im Abbau effizienter als Querschneidkopffräsen. Zum Putzen wiederum sind Querschneidkopffräsen insgesamt besser geeignet. Wir bauen Stahlgitterbögen mit Spritzbeton als Gebirgssicherung ein. Diese sind beim Arbeiten mit Kettenfräsen gefährdet, weil diese Maschinen länger gebaut sind und der Fahrer – bei einer erforderlichen Präzision im Zentimeterbereich – seinen Arbeitsbereich nicht ganz so gut einsehen kann wie bei Querschneidkopffräsen.“ Eine umlaufende Fräskette mit Hartmetallmeißeln ist das Besondere der Kettenfräsen von KEMROC. Mit ihr gelingt ein lückenloser Gesteinsabtrag. Allgemein sind Kettenfräsen, so der Ingenieur weiter, bei allen gerade voraus und nach unten gerichteten Arten des Strossen- und Sohlenabbaus bestens geeignet, um leichten Fels abzutragen. Beim Putzen dagegen sieht der Fahrer mit den kurz gebauten Querschneidkopffräsen besser sein Operationsgebiet. KEMROC arbeitet nach eigenen Angaben aktuell an einer kurzen, kompakten Kettenfräse speziell für den Tunnelbau. Im harten Fels können Fräsverfahren in Bezug auf ihre Vortriebsleistung nicht mit konventionellen Methoden konkurrieren. Aber in weichen Schiefergesteinen ergeben sie Sinn, genauso wie unter Mixed-Face-Bedingungen, wo sowohl harter Fels als auch Weichgestein an derselben Ortsbrust anzutreffen sind. Und auch im Sprengvortrieb können Bagger-Anbaufräsen laut Norbert Hörlein eine wichtige Rolle einnehmen, nämlich zum Ablauten der losen Felsteile. In diesem Umfeld können die Mannschaften sicherer arbeiten, als wenn diese nur mittels Baggerlöffel oder manuell aus dem Arbeitskorb beräumt werden müssten. Norbert Hörlein zieht abschließend einen Vergleich von Fräsverfahren mit dem sprengstofflosen Vortrieb per Tunnelbagger und Abbaulöffel mit Reißzähnen. „Bei diesem Verfahren“, führt er aus, „wird das Gestein willkürlich und mit purer Gewalt aus dem Gebirge gerissen, der Fels bricht anhand von Kluftkörpern und Rissen in undefinierten Größen heraus – ein mechanisches Versagen des Gebirges. Fräsen dagegen arbeiten minimalinvasiv wie ein feines medizinisches Operationsbesteck. Mit ihnen kann der Baggerführer präzise die gewünschten Formen schneiden.“ Ergänzend verwenden die Mineure von PORR eine klassische Querschneidkopffräse. Sie erweist sich in bestimmten Operationsgebieten als vorteilhaft. Weitere Informationen: KEMROC Spezialmaschinen GmbH | © Fotos: KEMROC (Thomas Exner)
  18. Bagger-Anbaufräsen haben sich bei Tunnelprojekten des österreichischen Baukonzerns PORR und bei anderen Bauunternehmen etabliert. Die Einsätze gelingen sowohl mit Standardfräsen als auch mit Spezialfräsen. Teilweise wird sogar der Tunnelvortrieb mit Frästechnik ausgeführt. Das bringt gegenüber dem Sprengvortrieb den Vorteil, dass das Grundgebirge nicht durch Erschütterungen beschädigt wird. Viele weitere Arbeiten in Tunnelbau und Renovierung werden mit Bagger-Anbaufräsen möglich. Bauforum24 Artikel (06.07.2021): KEMROC-Diamantsäge KDS 50 An den Nordhälften eines Schnellstraßentunnels in Polen verwendet PORR einen Tunnelbagger mit einer Kettenfräse zum Auffahren der Tunnelröhren. Hier geht's zum vollständigen Beitrag
  19. Bauforum24

    Untertage-Lader Toro™ LH515i

    Turku (Finland), 31.08.2021 - Der 15-Tonnen-Lader Toro™ LH515i hat eine Tonne mehr Kapazität als sein Vorgängermodell, ist aber so konstruiert, dass er auf der gleichen Grundfläche arbeitet. Dieses neue Mitglied der Toro™-Familie wurde von Grund auf neu konstruiert, wobei alle Vorteile des Vorgängermodells genutzt und das Design auf der Grundlage von Kundenrückmeldungen verbessert wurde. Bauforum24 Artikel (11.06.2021): Sandvik stellt Plug-and-Play-Lösung vor Der Toro™ LH515i Beeindruckende Kombination aus Intelligenz und Einfachheit für effizienten Betrieb und einfache Wartung Der neue Lader wurde nach den Prinzipien der Intelligenz und Einfachheit entwickelt. Der Toro™ LH515i verfügt über ein völlig neues intelligentes Steuerungssystem von Sandvik mit einem 12-Zoll-Touchscreen-Farbdisplay, das die Überwachung des Laderzustands vereinfacht, einen schnellen Zugriff auf Daten ermöglicht und neue Lösungen für eine effiziente Fehlerbehebung bietet. Mit einer Vielzahl intelligenter Technologien und optimiert für den Einsatz mit den Sandvik AutoMine®- und OptiMine®-Systemen legt der Toro™ LH515i die Digitalisierung in die Hand des Bedieners und ermöglicht so eine optimale Produktivität. Um eine schnelle und effiziente Wartung zu gewährleisten, verfügt der Lader über einen einfachen Zugang zu den Wartungspunkten, eine geräumige Anordnung der Komponenten zur Erleichterung der Wartung und einen hervorragenden Zugang zu den Systemen, sowohl in der Kabine als auch auf dem Gerät. Außerdem ist der Toro™ LH515i stabil, wendig und leicht zu bedienen. Der Lader verfügt über eine völlig neue Kabine, die für eine ergonomische Arbeitsumgebung für Bediener bei langen Schichten ausgelegt ist, einschließlich größerer Beinfreiheit, neuem Sitz und Armaturenbrett und verbesserter Sicht über den extrem flachen Heckrahmen des Laders. Modernste Motortechnologie Der Toro™ LH515i ist mit zwei verschiedenen Motorkonfigurationen von Volvo Penta erhältlich: dem hochmodernen 265-kW-Dieselmotor der Stufe V und dem 256-kW-Motor der Stufe III. Ausgestattet mit der zuverlässigen SCR-Abgastechnologie (Selective Catalytic Reduction) und einem neuen Dieselpartikelfilter (DPF), erfüllt die Stufe V-Konfiguration die sehr strengen Emissionsvorschriften. Um die Treibhausgasbilanz weiter zu reduzieren, sind beide Motorversionen voll kompatibel mit paraffinischen Dieselkraftstoffen, die die Norm EN 15940 erfüllen. 50 Jahre Toro™ Lader und Muldenkipper von Sandvik Die Einführung des neuen Laders ist Teil der Feierlichkeiten zum 50-jährigen Bestehen der Toro™ Lader und Muldenkipper von Sandvik. Die Toro™ Familie zeichnet sich durch die Konstruktionsprinzipien Sicherheit, Stärke und Intelligenz aus und hat sich in Untertagebergwerken auf der ganzen Welt bewährt. Weitere Informationen: Sandvik | © Fotos: Sndvik
  20. Der 15-Tonnen-Lader Toro™ LH515i hat eine Tonne mehr Kapazität als sein Vorgängermodell, ist aber so konstruiert, dass er auf der gleichen Grundfläche arbeitet. Dieses neue Mitglied der Toro™-Familie wurde von Grund auf neu konstruiert, wobei alle Vorteile des Vorgängermodells genutzt und das Design auf der Grundlage von Kundenrückmeldungen verbessert wurde. Bauforum24 Artikel (11.06.2021): Sandvik stellt Plug-and-Play-Lösung vor Der Toro™ LH515i Hier geht's zum vollständigen Beitrag
  21. Bauforum24

    Metabo KHA 18 LTX BL 40

    Nürtingen, September 2021 - SDS-max-Hämmer sind tagtäglich für die härtesten Bohr- und Abbrucharbeiten im Einsatz – oft auf Baustellen ohne ausreichende Stromversorgung. „Leistungsstarke Maschinen, ein schneller Arbeitsfortschritt und maximale Mobilität sind für professionelle Anwender dabei entscheidend“, sagt Metabo Produktmanager Johannes Steeb. „Der neue, akkubetriebene SDS-max-Kombihammer KHA 18 LTX BL 40 von Metabo erfüllt genau diese Ansprüche.“ Bauforum24 Artikel (09.06.2021): Horst Garbrecht verlässt Metabo Der stärkste seiner Klasse: Der neue 18-Volt-Akku-SDS-max-Kombihammer hat die derzeit schnellste Bohrgeschwindigkeit und beste Abbruchleistung am Markt. ▪ Robuster und langlebiger Akku-Kombihammer aus der 5-kgKlasse zum Hammerbohren und Meißeln ▪ Extrem hohe Bohrleistung durch bürstenlosen Motor und optimiertes Hochleistungsschlagwerk ▪ Komplett kabelloses Arbeiten – auch beim Absaugen Mit einem kraftvollen bürstenlosen Motor und einem optimierten Hochleistungsschlagwerk hat der neue Akku-Kombihammer aus der Fünf-Kilo-Klasse die derzeit schnellste Bohrgeschwindigkeit und beste Abbruchleistung am Markt. Er ist mit 8,6 Joule Einzelschlagenergie der stärkste Hammer seiner Klasse. „Professionelle Anwender müssen mitunter viele Löcher hintereinander bohren – und das oft an unterschiedlichen Einsatzorten, die auf der Baustelle weit auseinanderliegenden. Sie sind also auf einen schnellen Arbeitsfortschritt und eine hohe Flexibilität angewiesen. Genau dafür haben wir unseren neuen Akku-Hammer entwickelt“, sagt Steeb. „Steckdosen suchen und Kabel verlegen gehören damit der Vergangenheit an, die neue Maschine ist jederzeit einsatzbereit.“ Damit die schweren Einsätze auch zur sicheren Sache werden, hat der neue Akku-Hammer einen integrierten Vibrationsschutz und ist mit dem effektiven Staubabsaug-Set ESA max kompatibel. Meißeln und Bohren mit voller Power Kombihämmer sind oft extremen Bedingungen ausgesetzt; die Maschinen sind viel im Einsatz und laufen dabei sehr lange. „Die Belastbarkeit der Geräte ist ein großes Thema“, weiß Steeb. „Unser neuer Akku-Kombihammer hält einiges aus. Das gilt sowohl für harte Meißelarbeiten als auch fürs Bohren in Beton. Mit nur einer Akkuladung eines Metabo 10,0-Ah-Akkupacks kann der Anwender ganze zwölf Bohrlöcher für Bolzenanker mit einem Bohrdurchmesser von 24 Millimetern und einer Länge von 150 Millimetern in Beton bohren – und das je Bohrloch in unter einer Minute. Ein robustes Aluminiumdruckguss-Gehäuse schützt zudem vor Schlageinwirkungen von außen. Zusätzlich ist die Maschine mit einem Brushless-Motor ausgestattet. Der Vorteil daran: Bei bürstenlosen Motoren entfällt der Wechsel von Kohlebürsten, die bei herkömmlichen Motoren Hauptverschleißfaktoren sind. So punktet die Maschine mit einer hohen Lebensdauer. Sicher vor Vibration und Staub Ob beim Hammerbohren oder Meißeln in Beton, Mauerwerk oder Stein – Vibrationen und Stäube erschweren die Arbeit. Der neue Akku-Kombihammer schafft da Abhilfe: Zum einen dämpft das Metabo Anti-Vibrationssystem aktiv Vibrationen. Zum anderen sorgt das Staubabsaug-Set ESA max für noch mehr Gesundheitsschutz. Es kann bei verschiedenen Hammerbohr- und Meißelanwendungen verwendet werden und ist schnell und ohne Werkzeug montiert. Für maximale Sauberkeit schließt der Anwender einfach einen Sauger an, etwa den neuen Metabo Akku-Sauger ASR 36-18 BL 25 M SC. Dank des integrierten „CordlessControl“-Systems geht er automatisch an, sobald der Hammer in Betrieb ist, manuelles An- und Ausschalten entfällt. Damit ist der gesamte Arbeitsprozess – Bohren, Meißeln und Saugen – komplett kabelfrei möglich. Sicher vor Staub: Der neue Akku-Kombihammer ist mit dem Metabo Akku-Sauger ASR 36-18BL 25 M SC kompatibel. Dank des integrierten „CordlessControl“- Systems geht er automatisch an, sobald der Hammer in Betrieb ist – manuelles An- und Ausschalten entfällt. Mit Sicherheit die volle Kontrolle Auch wenn es beim Arbeiten mal hoch hinausgeht, sind Mensch und Maschine sicher: Der Hammer lässt sich dank eingebautem Stahlhaken mit den Metabo Werkzeugsicherungsgurten sichern. Zudem liegt die Maschine mit ihrem ergonomisch geformten Griffbereich immer gut in der Hand. Besonders praktisch: Der Arretierschalter für Meißelarbeiten im Dauerbetrieb. Bei Arbeiten in Randbereichen, zum Beispiel um Fliesen zu entfernen, lässt sich per Schalter die Dreh- und Schlagzahl reduzieren. So können Anwender beim Bohren mit Bohr- oder Fräskronen bei reduzierter Geschwindigkeit starten, und – sobald der Bohrer richtig im Material greift – auf 100 Prozent erhöhen. Damit hat der Handwerker stets die volle Kontrolle. Blockiert der Bohrer, entkoppelt die Metabo S-automatic Sicherheitskupplung den Antrieb mechanisch und sorgt so für sicheres Arbeiten. Ein integriertes LED-Arbeitslicht bietet optimale Sicht auf den Arbeitsbereich. Bleibt nur noch eines: Leistungsstarke Maschinen brauchen entsprechendes Zubehör. Auch dafür ist gesorgt, von Meißel und Bohrkronen bis hin zum SDS-max-Premium-Bohrer „Pro4“ deckt Metabo die gesamte Zubehör-Range ab. „Ob Maschinen oder Zubehör – wir sind im SDS-max-Bereich sehr gut aufgestellt. Und daher bauen wir das Segment auch konsequent weiter aus“, sagt Steeb. „Noch in diesem Jahr werden wir weitere leistungsstarke Hämmer auf den Markt bringen.“ Sicher vor Staub: Der neue Akku-Kombihammer ist mit dem Metabo Akku-Sauger ASR 36-18BL 25 M SC kompatibel. Dank des integrierten „CordlessControl“- Systems geht er automatisch an, sobald der Hammer in Betrieb ist – manuelles An- und Ausschalten entfällt. Weitere Informationen: Metabo | © Fotos: Metabo
  22. SDS-max-Hämmer sind tagtäglich für die härtesten Bohr- und Abbrucharbeiten im Einsatz – oft auf Baustellen ohne ausreichende Stromversorgung. „Leistungsstarke Maschinen, ein schneller Arbeitsfortschritt und maximale Mobilität sind für professionelle Anwender dabei entscheidend“, sagt Metabo Produktmanager Johannes Steeb. „Der neue, akkubetriebene SDS-max-Kombihammer KHA 18 LTX BL 40 von Metabo erfüllt genau diese Ansprüche.“ Bauforum24 Artikel (09.06.2021): Horst Garbrecht verlässt Metabo Der stärkste seiner Klasse: Der neue 18-Volt-Akku-SDS-max-Kombihammer hat die derzeit schnellste Bohrgeschwindigkeit und beste Abbruchleistung am Markt. Hier geht's zum vollständigen Beitrag
  23. Bauforum24

    Schäffer 6680 T in Nordsachsen

    Nordsachsen, 30.08.2021 - Die fünf Straßenmeistereien des Landkreises Nordsachsen in Torgau, Oschatz, Delitzsch, Eilenburg und Dahlen haben sich für einen Schäffer 6680 T entschieden, um ihre bestehenden Radlader mit Hochkippschaufel zu ersetzen. Der zuständige Landrat Kai Emanuel (parteilos) hat die Maschinen nach einer europaweiten Ausschreibung in Empfang genommen. Bauforum24 Artikel (29.10.2020): Schäffer Kompakt-Radlader 2445 S Schlüsselübergabe beim Schäffer-Vertriebspartner Gruber in Elsnig mit Landrat Kai Emanuel (3.v.r.), Uwe Schmidt (2.v.r.), Amtsleiter Straßenbauamt Nordsachsen und David Hoppe (r.), Werkstattleiter der Amtswerkstätten in Nordsachsen. Die fünf Straßenmeistereien im Landkreis Nordsachsen betreuen rund 1.265 Kilometer Bundes-, Staats- und Kreisstraßen. Da es sich dabei um drei verschiedene Baulastträger handelt, wurden die Anschaffungskosten zwischen dem Bund, dem Freistaat Sachsen und dem Landkreis Nordsachsen aufgeteilt. Die Radlader werden vorrangig im Winterdienst zum Salz laden oder Salz aufschieben eingesetzt. In den Sommermonaten unterstützen sie beim Paletten auf- und abladen, umstapeln auf dem Meistereigelände und zum Arbeiten mit Baumaterial auf der Straßenbaustelle. Bisher wurden diese Arbeiten von 5 Ladern anderer Hersteller übernommen. Dabei handelte es sich um 4 allrad-gelenkte Lader und einen Knicklenker. Mit einer Hubhöhe von 4,95 m am Werkzeugdrehpunkt bringt der 6680 T ideale Voraussetzungen mit zum Verladen und Stapeln von Paletten sowie zum Beladen von Streuwagen. David Hoppe, Werkstattleiter der Amtswerkstätten in Nordsachsen, erklärt, warum man sich für die knickgelenkten Teleradlader von Schäffer entschieden hat: „Unsere bisherigen Lader waren in die Jahre gekommen. Besonders bei den Allrad-Lenkern stiegen in letzter Zeit die Instandhaltungskosten deutlich, hier machten uns unter anderem die Spurstangenköpfe regelmäßig große Probleme, die vom Streusalz angegriffen wurden. Wir haben uns schließlich für die Ausschreibung von knickgelenkten Teleradlader mit starren Achsen entschieden. Vorteil hier sind die sehr stabilen, geschlossenen Achsen und die hohe Reichweite auch ohne Hochkippschaufel. Die Hubhöhe beim 6680 T beträgt 4,95 m, womit alle Streuwagen problemlos beladen werden können.“ Zu einer Vorführung wurden neben Schäffer noch drei weitere Hersteller eingeladen. „Beim Schäffer passte das Gesamtpaket. Besonders gut haben uns die serienmäßigen, im Ölbad laufenden Lamellenbremsen gefallen, die beim Wettbewerb als offene Scheibenbremsen ausgelegt sind. Aufgrund des Kontaktes mit den aggressiven Auftausalzen müssen alle Komponenten besonderen Qualitätsanforderungen genügen.“, so David Hoppe. Die Knicklenkung und die im Ölbad laufende Lamellenbremsen waren die entscheidenden Kriterien, warum man sich im Landkreis Nordsachsen für die Teleradlader von Schäffer entschieden hat. Die 6 Tonnen-Lader wurden durch weitere Ausstattungsmerkmale für ihre Arbeit im Winterdienst vorbereitet. So wurde der Teleskoparm abgedichtet, um das Eindringen des Streuguts zu verhindern. Vor der Lackierung haben alle Stahlbauteile eine spezielle Grundierung erhalten, die für einen noch besseren Korrosionsschutz sorgt. Bis auf die Glaselemente wurde auf den gesamten Ladern eine Wachsschicht aufgebracht. Diese Konservierung schützt die Oberfläche zusätzlich vor dem hartnäckigen Streugut. „Zuverlässigkeit und Langlebigkeit spielte bei der Maschinenwahl eine ganz große Rolle. Fällt die Maschine aus und können unsere Streuwagen nicht beladen werden, haben wir ein großes Problem.“, erklärt David Hoppe diese umfangreichen Schutzmaßnahmen. Landrat Kai Emanuel betonte bei der Maschinenübergabe, dass bei der Auswahl der Maschinen auch Umwelt- und Ergonomie-Aspekte eine Rolle spielten. „Voraussetzung war, dass die Motoren die Vorgaben der aktuelle Abgasstufe V erfüllen. Ziel war es auch die Arbeitsbedingungen zu verbessern, indem bei der Fahrzeugausstattung viel Wert auf arbeitsmedizinische und sicherheitstechnische Belange gelegt wurde.“, so der Landrat. Der 6680 T ist mit einem effizienten 75 PS Deutz-Motor der neuesten Generation ausgestattet. Die moderne und geräumige Kabine bietet den Fahrern mit einem Luftfedersitz inklusive Sitzheizung einen komfortablen Arbeitsplatz mit einer sehr guten Rundumsicht. Ein 75 PS Deutz-Motor der neuesten Generation erfüllt die strenge Abgasstufe V. Alle Wartungspunkte sind gut erreichbar. Ausgeliefert wurden die Maschinen jeweils mit einer Schaufel und einer Palettengabel. „Zukünftig können wir uns vorstellen das Aufgabenfeld der Maschinen mit zusätzlichen Anbauwerkzeugen zu erweitern, zum Beispiel als Räumfahrzeug oder zur Gehölzpflege.“, sieht David Hoppe weiteres Potential beim Einsatz der Maschinen. Weitere Informationen: Schäffer Maschinenfabrik GmbH | © Fotos: Schäffer
  24. Die fünf Straßenmeistereien des Landkreises Nordsachsen in Torgau, Oschatz, Delitzsch, Eilenburg und Dahlen haben sich für einen Schäffer 6680 T entschieden, um ihre bestehenden Radlader mit Hochkippschaufel zu ersetzen. Der zuständige Landrat Kai Emanuel (parteilos) hat die Maschinen nach einer europaweiten Ausschreibung in Empfang genommen. Bauforum24 Artikel (29.10.2020): Schäffer Kompakt-Radlader 2445 S Schlüsselübergabe beim Schäffer-Vertriebspartner Gruber in Elsnig mit Landrat Kai Emanuel (3.v.r.), Uwe Schmidt (2.v.r.), Amtsleiter Straßenbauamt Nordsachsen und David Hoppe (r.), Werkstattleiter der Amtswerkstätten in Nordsachsen. Hier geht's zum vollständigen Beitrag
  25. Bauforum24

    Der Asphalt brennt!

    Krass! M4 Burnout Party mit offizieller Genehmigung von oben! ► Bauforum24 TV Youtube Kanal Hier geht's zum vollständigen Beitrag