Jump to content
Europas größte Bau & Baumaschinen Community - Mitglieder: 34,133

Search the Community

Showing results for tags 'maschinen'.

  • Search By Tags

    Type tags separated by commas.
  • Search By Author

Content Type


Forums

  • Bauforum24 Inside...
    • News & Infos zu Bauforum24
    • Fragen & Anregungen zu Bauforum24
    • Mitglieder stellen sich vor
    • Usertreffen & Stammtische
    • Bauforum24 Business Talk
  • Bauwesen - allgemeine Themen und News
    • News aus der Baumaschinen Industrie
    • News aus der Baubranche
    • Baufirmen
    • Messen & Veranstaltungen
    • Sonstiges zum Thema Bau
    • Versteigerungen, Auktionen, Ebay
    • Web Tipps
    • Fachliteratur & Zeitschriften
    • TV Tipps
    • Bauforum24 Mediathek
    • News aus Wirtschaft, Politik und Gesellschaft
    • Hersteller- und Firmeninformationen von A - Z
    • Verbands- , Organisations- & Gemeinschaftsinformationen von A bis Z
  • Baumaschinen & Baugeräte
    • Bagger
    • Seilbagger - hydraulisch
    • Radlader / Raddozer
    • Kompaktlader / Skidsteer Loader
    • Raupen / Dozer
    • Dumper & Muldenkipper
    • Grader
    • Scraper & Schürfraupen
    • Walzen, Verdichtung, Fertiger, Pflastermaschinen & Fräsen
    • Brecher & Siebanlagen
    • Sonstige Baumaschinen
    • Anbaugeräte & Löffel
    • Baugeräte & Werkzeuge
    • Baumaschinen allgemein
    • Baumaschinen - Technik
    • Baumaschinen Wartung, Reparatur & Diagnose
    • Baustellenlogistik
    • Jobreports Maschinen-Technik: Reparatur, Wartung, Konstruktion
    • Literatur, Prospekte, Kataloge, Merchandising
    • Gestohlene Baumaschinen - Sachfahndung
    • Baumaschinen - Vermietung / Verleih
  • Baustellen Fotos & Jobreports
    • Abbruch & Rückbau
    • Straßenbau
    • Erdbau
    • Spezialtiefbau
    • Kanal- & Leitungsbau
    • Hoch- & Tiefbau
    • See- & Wasserbau
    • Tunnelbau
  • Hoch & Tiefbau
    • Hoch- & Tiefbau allgemein
    • Abbruch & Rückbau
    • Straßenbau
    • Kanal- & Leitungsbau
    • Spezialtiefbau
    • Erdbau
    • Stahlbau / Stahlhochbau
    • Brückenbau
    • Tunnelbau
    • Gleisbau
    • See- & Wasserbau
    • Architektur
    • Betonbau / Betonschalung
  • Hausbau
    • Hausbau allgemein
    • Baustoffe beim Hausbau
    • Gartenbau & Aussengestaltung
  • Bergbau, Tagebau & Gewinnung
    • Bergbau & Tagebau
    • Steinbruch & Gewinnungsindustrie
  • Ausbildung & Beruf
    • Ausbildung & Studium
    • Seminare & Fortbildung
    • Berufswelt Allgemein
    • Arbeitssicherheit & Unfallverhütung
  • Jobbörse
    • Jobsuche
    • Jobangebote
  • Nutzfahrzeuge
    • Allgemeines zu LKW und Nutzfahrzeugen
    • Kaufberatung LKW und Nutzfahrzeuge
    • Mercedes-Benz
    • Unimog
    • MAN
    • SCANIA
    • DAF
    • Volvo
    • Iveco
    • Weitere LKW-Hersteller
    • Sonstige Nutzfahrzeuge
    • Anhänger und Aufbauten für Nutzfahrzeuge
    • Transporter
    • Schlepper und Landmaschinen
    • Geländewagen
    • Prospekte & Kataloge
    • Volkswagen
    • Ford
  • Marktplatz
    • Suche / Biete Baumaschinen
    • Suche / Biete Nutzfahrzeuge
  • Krane, Schwerlast und Hebetechnik
    • Schwerlast - Mobilkrane, Raupenkrane, Schwertransporte
    • Flurförderfahrzeuge - Stapler und Teleskope
    • Turmdrehkrane / Baukrane
  • Forstmaschinen
    • Harvester
    • Forwarder
    • Sonstige Forstmaschinen
  • Oldtimer & Historisches
    • Oldtimer - Baumaschinen
    • Oldtimer - LKW, Zugmaschinen & Schlepper
    • Oldtimer - Sonstige Maschinen
    • Oldtimer - Restauration
    • Oldtimer - Literatur
    • Oldtimer - Rund um die IGHB
    • Oldtimer - Treffen & Veranstaltungen
    • Historische Videos
    • Historische Baustellen & Jobreports
  • Off Topic
    • Rund um PC, EDV & Internet
    • Telekommunikation & Technik
    • Auto & Motorrad
    • Digitalfotografie
    • Off Topic - Sonstiges
  • New Forum

Categories

  • Aibotix
  • ALLU
  • Ammann
  • Arden
  • Arjes
  • Atlas
  • Atlas Copco
  • Ausa
  • Ausbildung
  • Avant
  • Bauer
  • Bauforum24
  • Bell
  • Benninghoven
  • Bergmann
  • Beumer
  • Beutlhauser
  • BHS Sonthofen
  • BKT Bohnenkamp
  • Bomag
  • Bosch
  • Bosch Rexroth
  • Bott
  • Bredenoord
  • Brokk
  • BRZ
  • Case
  • Caterpillar, Zeppelin
  • Cifa
  • Claas
  • CompAir
  • Conrad
  • Continental
  • DAF
  • Dappen
  • Darda
  • Derix
  • Deutz
  • Deutz Fahr
  • Dewalt
  • Dienstleister
    • Bau-Simulator
    • Betam
    • Bilfinger
    • BKL
    • Boels
    • Cramo
    • Coreum
    • HKL
    • Kiesel
    • klarx
    • Klickrent
    • Kraemer Baumaschinen
    • Kuhn
    • Kurz Aufbereitungsanlagen
    • localexpert24
    • Max Streicher
    • Max Wild
    • Navitas
    • Porr
    • Schlüter
    • Sonstige
    • Tradico
    • Volz
    • Wienäber
    • Wolff & Müller
    • Züblin
  • Doka
  • Doll
  • Doosan Bobcat
  • Dynapac
  • Endress
  • Engcon
  • Epiroc
  • Eurocomach
  • Expander
  • Fassi
  • Fayat
  • Fein
  • Fels
  • Fendt
  • Festool
  • Fiat
  • Flex
  • Flexco
  • Fliegl
  • Ford
  • Forschung
  • FRD
  • Fritzmeier
  • Fuchs
  • Fuso
  • Genesis
  • Genie
  • Gergen
  • GHH
  • GINAF
  • Goldhofer
  • Goodyear
  • Groundforce
  • Hagedorn
  • Hamm
  • Hammel
  • HanseGrand
  • Hartl
  • Hatz
  • Haulotte
  • Hazet
  • HeidelbergCement
  • Hella
  • Herrenknecht
  • Hesse
  • Hiab
  • Hikoki
  • Hilti
  • Hinowa
  • Hitachi
  • HKS
  • Holcim
  • HSG
  • Hunklinger
  • Husqvarna
  • Hydrema
  • Hyundai
  • Imko
  • Isuzu
  • Iveco
  • JCB
  • JLG
  • Kaeser
  • Kamag
  • Kärcher
  • Kässbohrer
  • Kee Safety
  • Keestrack
  • Kemroc
  • Kinshofer
  • Klaas
  • Klarx
  • Kleemann
  • Klickparts
  • KNIPEX
  • Kobelco
  • Koch
  • Kögel
  • Komatsu
  • Konecranes
  • Kramer
  • Krampe
  • Kubota
  • Lehnhoff
  • Leica
  • Liebherr
  • Linden Comansa
  • LIS
  • LST
  • Magni
  • Makita
  • MAN
  • Manitou
  • MB Crusher
  • MBI
  • Mecalac
  • Meiller
  • Menzi Muck
  • Mercedes-Benz
    • Unimog
  • Merlo
  • Metabo
  • Metso
  • MF Gabelstapler
  • Milwaukee
  • Moba
  • Moerschen Mobile Aufbereitung
  • MTS
  • MTU
  • New Holland
  • Nikola
  • Nissan
  • Nokian Tyres
  • Norton Clipper
  • NZG
  • Olko
  • Optimas
  • Palfinger
  • Paschal
  • Paul Nutzfahrzeuge
  • Paus
  • Peri
  • Pfreundt
  • Poclain
  • Porr AG
  • Powerscreen
  • Prime Design
  • Probst
  • Puch
  • Putzmeister
  • Quadix
  • Rädlinger
  • RAM
  • Renault Trucks
  • Robo Industries
  • Rockster
  • Rösler
  • Rotar
  • Rototilt
  • Rottne
  • RSP
  • Ruthmann
  • Sandvik
  • Sany
  • SBM Mobilanlagen
  • Scania
  • Schaeff
  • Schäffer
  • Scheppach
  • Scheuerle
  • Schiltrac
  • Schmitz Cargobull
  • Schwing Stetter
  • Sennebogen
  • SITECH Deutschland
  • SKF
  • SMP
  • Soilmec
  • Stehr
  • Stihl
  • Tadano Faun
  • Takeuchi
  • Terex
  • TII Group
  • Tobroco Giant
  • Topcon
  • Toro
  • Toyota
  • TPA Stahl
  • Tsurumi
  • Trimble
  • Unic Minikran
  • Vemcon
  • Vögele
  • Volkswagen
  • Volvo
  • Wacker Neuson
  • Weber MT
  • Weidemann
  • Weserhütte
  • Westtech
  • Weycor
  • Wiedenmann
  • Wiggenhorn
  • Wirtgen
  • wolfcraft
  • Wolffkran
  • XAVA
  • XCentric
  • XCMG
  • Yanmar
  • Zandt cargo
  • Zeppelin Rental
  • ZF
  • Zoeller
  • News Archiv
  • Messen/Events
    • Agritechnica
    • BAU
    • bauma
    • bauma CONEXPO AFRICA
    • bauma CHINA
    • bauma CONEXPO INDIA
    • bautec
    • Betontage
    • Bohrtechnik Tage
    • CONEXPO-CON/AGG
    • Demopark
    • Eisenwarenmesse
    • Holz-Handwerk
    • IAF
    • IFAT
    • Interalpin
    • Interforst
    • Intermat
    • GaLaBau
    • Ligna
    • MAWEV-Show
    • Messe München
    • NordBau
    • Planen, Bauen, Betreiben
    • recycling aktiv & TiefbauLive
    • Steinbruchtage Mendig
    • steinexpo
  • Verbände

Categories

  • content_cat_name_1837
  • content_cat_name_306
  • content_cat_name_4403
  • content_cat_name_314
    • content_cat_name_315
    • content_cat_name_328
    • content_cat_name_332
    • Dach + Holz
    • content_cat_name_333
    • content_cat_name_336
    • content_cat_name_341
    • content_cat_name_345
    • content_cat_name_348
    • content_cat_name_349
    • content_cat_name_350
    • content_cat_name_956
    • content_cat_name_2615
    • content_cat_name_2769
    • content_cat_name_3053
    • content_cat_name_3341
    • content_cat_name_3387
    • content_cat_name_3405
    • content_cat_name_3515
    • content_cat_name_3968
    • content_cat_name_4275
    • content_cat_name_4903
    • content_cat_name_5001
    • content_cat_name_5324
    • content_cat_name_5781
    • content_cat_name_6198
    • content_cat_name_6337
    • content_cat_name_6338
  • content_cat_name_335
  • content_cat_name_339
    • Caterpillar, Zeppelin
    • content_cat_name_337
    • content_cat_name_340
    • content_cat_name_344
    • content_cat_name_1813
    • Zeppelin Rental
  • content_cat_name_1439
  • content_cat_name_2235
  • content_cat_name_3827

Blogs

  • Mining Equipment

Find results in...

Find results that contain...


Date Created

  • Start

    End


Last Updated

  • Start

    End


Filter by number of...

  1. Bauforum24

    Liebherr LTM 1750-9.1

    Ehingen, 29.04.2022 - Andrea Caroppi, technischer und kaufmännischer Direktor und Vorstandsmitglied bei Magis S.r.l. erklärt: „Die Gründe für die Investition in ein so wichtiges Fahrzeug sind sehr vielfältig und unterschiedlich. Mit dem neuen Kran erweitern wir die Leistungsfähigkeit unseres Portfolios. Die Entscheidung fiel wie bei allen anderen neuen Maschinen in unserem Fuhrpark auf Liebherr, weil das Unternehmen für technische Zuverlässigkeit, Leistung, Innovation und Liebe zum Detail steht.“ Bauforum24 Artikel (19.04.2022): Liebherr Radlader-Baureihe Kranübergabe des LTM 1750-9.1 an die Magis S.r.l. in Ehingen-Berg: (V.l.n.r.) Florian Maier (Liebherr-Werk Ehingen GmbH), Fabio Fenzi (Liebherr-Italia S.p.A.), Andrea Caroppi (Magis S.r.l.), Roberto Fazzini und Emanuele Perrone (Liebherr-Italia S.p.A.). Vor dem Kauf des LTM 1750-9.1 hat sich Magis ausgiebig mit den Alternativen zu diesem Gerät beschäftigt. In den letzten vier Jahren hat das Kran- und Schwerlastunternehmen seinen Maschinenpark schrittweise erneuert. Wichtig war dabei, dass die neuen Maschinen den aktuellen Entwicklungen in den Bereichen Sicherheit und Umwelt entsprechen und zusätzlich den Standard an Zuverlässigkeit und Wettbewerbsfähigkeit hochhalten können. „Am Ende der Bewertungen haben wir uns für einen Liebherr-Teleskop-Mobilkran entschieden, der eine hohe Mobilität sowie kurze Rüstzeiten bietet und gleichzeitig leistungsstark in seinen verschiedenen Konfigurationen ist“, so Andrea Caroppi. Ein weiteres Kriterium bei der Entscheidung für den LTM 1750-9.1 war seine hohe Flexibilität beim Einsatz in jedem Bereich. – Bei allen neuen Mobilkranen des Fuhrparks setzt Magis auf Liebherr – Hohe Standards der Krantechnik, Sicherheit und Nachhaltigkeit sind wichtige Unternehmensprinzipien von Magis und trugen zur Entscheidung bei – LTM 1750-9.1 ist jetzt leistungsstärkster Mobilkran des Unternehmens Das italienische Unternehmen Magis S.r.l. hat bei der Liebherr-Werk Ehingen GmbH einen neuen Mobilkran LTM 1750-9.1 übernommen. Er verstärkt die Kranflotte des Kran- und Schwerlastunternehmens aus Taranto. Bei allen neuen Mobilkranen des Fuhrparks setzt Magis auf Liebherr und folgt dabei seinen fundamentalen Unternehmensprinzipien. Dazu gehört das Schritthalten mit den aktuellen Entwicklungen in den Bereichen Sicherheit und Umwelt sowie die Gewährleistung von Zuverlässigkeit und Wettbewerbsfähigkeit. Breites Einsatzspektrum mit starken Auslegersystemen Der 9-achsige LTM 1750-9.1 kann den kompletten Teleskopausleger im öffentlichen Straßenverkehr mitführen. Durch seine hohen Tragkräfte und das variable Auslegersystem deckt er ein breites Einsatzspektrum in der Industrie, Infrastruktur und Energiewirtschaft ab. Dank der Y-TeleskopauslegerAbspannung erreicht der Kran enorme Tragkräfte. Konstruktiv ist der All-Terrain-Kran auf besonders kurze Rüstzeiten bei großer Mobilität ausgelegt. Die umfassende Komfort- und Sicherheitsausstattung, 2/3 wie etwa Traglasttabellen für unterschiedliche Windgeschwindigkeiten, runden das Konzept des LTM 1750-9.1 ab. Seit 2020 steht ein 800-Tonnen-Upgrade zur Verfügung, was den Mobilkran nochmals deutlich stärker macht. Stärkster Kran der Magis-Kranflotte In der Kranflotte von Magis stellt der LTM 1750-9.1 das Flaggschiff dar. Er ist dort der Kran mit der höchsten Kapazität und wird einen LTM 1500-8.1 ersetzen. Das geplante Einsatzspektrum des neuen LTM 1750-9.1 bei Magis ist sehr breit angelegt. Zu den potenziellen Einsatzgebieten zählen sowohl der Neubau als auch der Abbruch von Anlagen und Strukturen im industriellen Sektor, beispielsweise Stahlwerke, chemische und petrochemische Anlagen und Fertigbauteile sowie die Errichtung und Wartung von Windparkanlagen. „Wir glauben, dass ein Kran dieses Typs und dieser Kapazität uns in die Lage versetzen kann, Hebetätigkeiten durchzuführen, bei denen wir bisher eingeschränkt waren, beispielsweise bei der Montage von Windkraftanlagen“, erklärt Andrea Caroppi. Die Magis S.r.l. mit Sitz in Taranto, Süditalien, verfügt über 18 Mitarbeiter. Das ISO-zertifizierte Unternehmen ist seit fast 40 Jahren im Bereich der Mobilkrane und vielen weiteren Industriesektoren tätig. Hierzu zählen die Errichtung und Wartung von Windparks, Montage und Demontage von Metallstrukturen, Brücken, Straßen- und Eisenbahnviadukten. Auch die Errichtung von Fertighäusern oder der Abriss und die Renovierung von Stahlwerken gehören zum Portfolio, ebenso Arbeiten an Zementwerken, chemischen / petrochemischen Anlagen oder Raffinerien. Das nationale und internationale Kerngeschäft von Magis liegt in der Durchführung von großen Hüben, der Vermietung von Kranen und Hebebühnen sowie Sonder- und Schwerlasttransporte. In den letzten vier Jahren hat die Magis S.r.l. das Ziel verfolgt, ihren Kranfuhrpark komplett zu erneuern und erweitern. Heute besteht die Kranflotte fast ausschließlich aus neuen Liebherr-Mobilkranen, vom LTM 1100-4.2 bis zum LTM 1750- 9.1. Der Kauf eines LTM 1650-8.1 ist bereits vorgesehen. Weitere Informationen: Liebherr | © Fotos: Liebherr
  2. Ehingen, 29.04.2022 - Andrea Caroppi, technischer und kaufmännischer Direktor und Vorstandsmitglied bei Magis S.r.l. erklärt: „Die Gründe für die Investition in ein so wichtiges Fahrzeug sind sehr vielfältig und unterschiedlich. Mit dem neuen Kran erweitern wir die Leistungsfähigkeit unseres Portfolios. Die Entscheidung fiel wie bei allen anderen neuen Maschinen in unserem Fuhrpark auf Liebherr, weil das Unternehmen für technische Zuverlässigkeit, Leistung, Innovation und Liebe zum Detail steht.“ Bauforum24 Artikel (19.04.2022): Liebherr Radlader-Baureihe Kranübergabe des LTM 1750-9.1 an die Magis S.r.l. in Ehingen-Berg: (V.l.n.r.) Florian Maier (Liebherr-Werk Ehingen GmbH), Fabio Fenzi (Liebherr-Italia S.p.A.), Andrea Caroppi (Magis S.r.l.), Roberto Fazzini und Emanuele Perrone (Liebherr-Italia S.p.A.). Hier geht's zum vollständigen Beitrag
  3. Bauforum24

    Liebherr Radlader-Baureihe

    Bischofshofen (Österreich), 14.04.2022 - Die drei Modelle L 526, L 538 und L 546 der neuesten Generation 8 verfügen in Standardausführung über Schaufelgrößen zwischen 2,2 und 3,0 m³ und zeichnen sich durch einen deutlichen Leistungsschub im Vergleich zur Vorgängergeneration aus. Der neue L 526 hat zum Bespiel rund 20 Prozent mehr Motorleistung und über 20 Prozent höhere Ausbrechkräfte als sein Vorgänger. Bauforum24 Artikel (13.04.2022): Liebherr-Raupenkran Typ LR 11000 Leistungsstark und vielseitig: Die neue mittelgroße Radlader-Baureihe von Liebherr mit den Modellen L 526, L 538 und L 546. Auch die Modelle L 538 und L 546 überzeugen mit Leistungssteigerungen in allen Bereichen: Etwa beim optimierten Fahrantrieb und bei der erhöhten Zugkraft, um sicherzustellen, dass die neuen Radlader im Arbeitsalltag dynamisch beschleunigen und kraftvoll in das zu verladende Material eindringen. Die drei Modelle sind ab sofort bei allen europäischen Liebherr-Vertriebspartnern bestellbar. – Die neue Radlader-Baureihe (Generation 8) besteht aus drei Modellen: L 526, L 538 und L 546 – Neues Hubgerüst mit optimierter Z-Kinematik steigert nachhaltig die Leistungsfähigkeit – Erhöhung der Motorleistung und Optimierungen beim hydrostatischen Fahrantrieb – Moderne Ausstattungen, wie die aktive Personenerkennung, erhöhen Sicherheit und Komfort Liebherr hat seine Baureihe der mittelgroßen Radlader neu entwickelt und grundlegend überarbeitet. Das neu konzipierte Hubgerüst sorgt für höchste Ausbrech-, Halte- und Rückholkräfte. Es verfügt über eine optimierte Z-Kinematik und eine verbesserte Arbeitshydraulik. Anhebungen bei der Motorleistung und bei den Kipplasten bereiten die Radlader für fordernde Einsätze in verschiedenen Branchen vor, etwa in der Gewinnung, im Recycling oder in der Holzindustrie. Die Neuentwicklung der mittelgroßen Radlader-Baureihe von Liebherr zeichnet sich zudem durch ein kraftvolles Design und intelligente Assistenzsysteme aus. Dazu zählen beispielsweise die aktive Personenerkennung mit Bremsassistent oder das vollautomatische Schnellwechselsystem LIKUFIX. Mehr Motorleistung, höhere Ausbrechkräfte: Der neue Liebherr-Radlader L 526 beim Beladen eines Lkw. Kraftvoll und vielseitig: Neu entwickeltes Hubgerüst mit optimierter Z-Kinematik Liebherr hat bei den neuen Radladern die Stahlkonstruktion des Vorderwagens verstärkt, um die Maschinen auf den Umschlag schwerer Lasten vorzubereiten. Konstruktive Verstärkungen am neuen Hubgerüst, zum Beispiel bei den Schaufelarmen oder beim Querrohr, erhöhen die Robustheit. Die optimierte Z-Kinematik mit ihrer elektro-hydraulischen Vorsteuerung erhält teils größere Hydraulikzylinder und stärkere Arbeitspumpen. Die Kombination dieser Neuerungen ermöglicht schnellere Taktzeiten und dynamische und kraftvolle Arbeitsbewegungen – auch mit schweren Anbauwerkzeugen wie Hochkippschaufeln oder Holzgreifern. Mit der gesteigerten Leistungsfähigkeit als Basis, bietet Liebherr für das Hubgerüst auf Wunsch zahlreiche Ausstattungen für branchenspezifische Herausforderungen an: Beispielsweise das High Lift Hubgerüst, eine verlängerte Variante der Z-Kinematik, die für mehr Reichweite und effiziente Ladevorgänge in großer Höhe sorgt. Für Radlader-Einsätze, die regelmäßig unterschiedliche Anbauwerkzeuge erfordern, gibt es einen sichtoptimierten Schnellwechsler sowie das vollautomatische Schnellwechselsystem LIKUFIX. Damit kann der Maschinenführer sicher per Knopfdruck von der Kabine aus schnell zwischen mechanischen und hydraulischen Anbauwerkzeugen wechseln. Das spart Zeit und reduziert das Unfallrisiko. Leistungsstärke im Einsatz: Ein neuer Liebherr-Radlader L 546 verlädt sperrige und schwere Ladegüter im Recycling. Durchdachte Details erleichtern die tägliche Arbeit mit den Radladern. Zum Beispiel kann man per Knopfdruck die Parallelführung des Hubgerüsts aktivieren und damit effizient und sicher mit einer Ladegabel arbeiten. Der neue Schaufel-Kipp-Assistent unterstützt beim Auskippen klebriger Materialen, wie feuchter Erde oder Kompost, und hilft durch dosiertes Ausschütteln beim zielgenauen Beladen. Liebherr hat im Zuge der Hubgerüst-Neukonstruktion auch das Schaufeldesign der neuen mittelgroßen Radlader überarbeitet. Kunden haben dadurch beim Kauf die Möglichkeit, die einzelnen Module und Verschleißteile der Schaufeln noch individueller auf ihre Bedürfnisse abzustimmen. Leistungsstark und modern: Optimierter Fahrantrieb und intelligente Ausstattungen Neben dem neuen Hubgerüst tragen vor allem die Optimierungen beim hydrostatischen Fahrantrieb zur gesteigerten Produktivität der Radlader bei. Die neuen stärkeren Motoren zeichnen sich durch ein höheres maximales Drehmoment bei einer niedrigeren Nenndrehzahl aus. So können Leistung und Effizienz bei gleichbleibend geringem Kraftstoffverbrauch gesteigert werden. Leistungsstärkere Hydraulikkomponenten, etwa vergrößerte Fahrmotoren und Fahrpumpen, sorgen bei allen drei Modellen für eine höhere Zugkraft und somit für kraftvolle Ladevorgänge. Für ein hohes Maß an Robustheit hat Liebherr neben den Komponenten des Fahrantriebs auch die Achsen verstärkt: Alle drei Radlader erhalten modellabhängig größere Vorder- oder Hinterachsen als ihre Vorgänger. Neues Hubgerüst mit hoher Leistungskraft: Der neue Liebherr-Radlader L 546 transportiert Holzstämme mit einem Holzgreifer. Ein modernes Design, das sich unter anderem an der sichtoptimierten Motorhaube und der komfortablen Fahrerkabine zeigt, und intelligente Ausstattungen gehören ebenfalls zum Gesamtpaket der neuen mittelgroßen Liebherr-Radlader. Ein Beispiel hierfür ist die aktive Personenerkennung mit Bremsassistent. Dieses optionale Assistenzsystem, das am Heck der Radlader verbaut ist, warnt den Maschinenführer optisch am Display sowie mit akustischen Signalen vor Gefahren im Heckbereich des Radladers. Für eine gezielte Warnung vor einem drohenden Personenschaden unterscheidet das Assistenzsystem mit Hilfe von intelligenter Sensorik selbstständig zwischen Personen und Objekten. Sobald die aktive Personenerkennung ein Warnsignal ausgibt, reduziert der Bremsassistent automatisch die Geschwindigkeit des Radladers bis zum Stillstand, um einen möglichen Unfall zu vermeiden. Weitere Informationen: Liebherr | © Fotos: Liebherr
  4. Bischofshofen (Österreich), 14.04.2022 - Die drei Modelle L 526, L 538 und L 546 der neuesten Generation 8 verfügen in Standardausführung über Schaufelgrößen zwischen 2,2 und 3,0 m³ und zeichnen sich durch einen deutlichen Leistungsschub im Vergleich zur Vorgängergeneration aus. Der neue L 526 hat zum Bespiel rund 20 Prozent mehr Motorleistung und über 20 Prozent höhere Ausbrechkräfte als sein Vorgänger. Bauforum24 Artikel (13.04.2022): Liebherr-Raupenkran Typ LR 11000 Leistungsstark und vielseitig: Die neue mittelgroße Radlader-Baureihe von Liebherr mit den Modellen L 526, L 538 und L 546. Hier geht's zum vollständigen Beitrag
  5. Bauforum24

    Liebherr 60 M HR Port Litronic

    Kirchdorf an der Iller, 23.03.2022 - Im Zuge stetiger Optimierungsmaßnahmen baut bayernhafen die Infrastruktur am Standort Aschaffenburg weiter aus. Hierzu gehört auch die Investition in eine neue Umschlagmaschine. Das Unternehmen entschied sich für die wirtschaftliche, leistungsstarke und qualitativ hochwertige Liebherr-Umschlagmaschine LH 60 M HR Port. Bauforum24 Artikel (11.03.2022): Liebherr-Muldenkipper TA 230 Litronic Liebherr-Umschlagmaschine LH 60 M HR Port Litronic – Auslieferung des ersten LH 60 M HR Port Litronic an den bayernhafen Aschaffenburg – Liebherr-Maschine für den wirtschaftlichen Umschlag von Schütt- und Stückgütern im Hafenumschlag – Optimal ausgestattet mit Liebherr-Schnellwechselsystem und zahlreichen Liebherr-Anbauwerkzeugen – Unterwagen in der High Rise Variante sorgt für beste Sichtverhältnisse Um den spezifischen Anforderungen unterschiedlicher Güter - von Massen- über Schütt- bis hin zu Schwergut - optimal begegnen zu können, erwarb das Unternehmen zudem fünf neue Liebherr-Anbauwerkzeuge. Das Liebherr-Schnellwechselsystem sorgt für einen schnellen und sicheren Wechsel der Anbauwerkzeuge. Noch im Dezember vergangenen Jahres fand die Auslieferung und Inbetriebnahme statt. Seit Kurzem ist im bayernhafen Aschaffenburg, der zusammen mit den Binnenhafen-Standorten Bamberg, Nürnberg, Roth, Regensburg und Passau zu bayernhafen gehört, die neue Liebherr-Umschlagmaschine LH 60 M HR Port Litronic im Einsatz. Es handelt sich um eine speziell für den wirtschaftlichen Umschlag von Schütt- und Stückgütern im Hafen konzipierte Maschine mit einem Einsatzgewicht von rund 75 Tonnen. Das Besondere: Es ist die weltweit erste ausgelieferte Liebherr-Umschlagmaschine dieses Typs mit mobilem High Rise Unterwagen. Ein Liebherr-Schnellwechselsystem und zahlreiche Liebherr-Anbauwerkzeuge runden das Gesamtpaket optimal ab. Maximale Umschlagleistung „Mit zielgerichteten Investitionen machen wir unsere Infra- und Suprastruktur noch effizienter“, sagt Klaus Hohberger, Mitglied der Geschäftsleitung bei bayernhafen. „Damit schaffen wir beste Voraussetzungen für die Verlagerung von Gütern auf die umweltfreundlichen Verkehrsträger Binnenschiff und Bahn. Ein ausschlaggebendes Kriterium bei der Kaufentscheidung war daher vor allem die enorme Leistungsfähigkeit, die der LH 60 M HR Port an den Tag legt.“ Der verbaute 4-Zylinder-Liebherr-Dieselmotor in der Abgasstufe V liefert in Kombination mit dem serienmäßigen Liebherr-ERC-System eine Gesamt-Systemleistung von bis zu 322 kW. Diese Zusammensetzung sorgt für maximale Umschlagleistung unterschiedlichster Güter im bayernhafen. Dank der neu konzipierten, speziell für den Port-Einsatz ausgelegten Ausrüstung überzeugt die Maschine mit enormer Tragfähigkeit. Das Eigengewicht ist durch ein neues Konstruktionskonzept optimiert. Der ERC- sowie Hub- und Stielzylinder sind den speziellen Einsatzbedingungen angepasst. Mit dem 11,5 Meter abgewinkeltem Ausleger und dem rund zehn Meter langen, geraden Stiel bewerkstelligt die Maschine im Einsatz spielend Reichweiten von über 20 Metern bzw. Reichtiefen von bis zu sechs Metern unter Hafenkante. Hervorragende Rundumsicht für hohe Sicherheit im Betrieb Die Umschlagmaschine ist mit einer zwei Meter hohen Turmerhöhung sowie einer hydraulischen Fahrer-Kabinenerhöhung ausgestattet. In dieser Kombination wird eine Sichthöhe von bis zu neun Metern erreicht. Das innovative, passive Fahrerassistenzsystem Skyview 360° sorgt dafür, dass das gesamte Maschinenumfeld zu jeder Zeit eingesehen werden kann. Dieses wird auf einem Zusatz-Display in der Fahrerkabine, als 360°-Darstellung von oben, gezeigt. Zusätzliche Kamerasysteme auf der Maschinenausrüstung bieten optimale Sicht auf Be- und Entladezonen von schwer einsehbaren Schiffsräumen. Auch Anja Bokeloh, Leiterin Technik und Betrieb im bayernhafen Aschaffenburg hebt die Flexibilität und gute Bedienbarkeit des LH 60 M HR Port hervor: „Mit dem Umschlaggerät können unsere Fahrer unterschiedlichste Be- und Entladevorgänge effizient und flexibel meistern und haben dabei ihren Arbeitsbereich stets optimal im Blick.“ Liebherr-Anbauwerkzeuge und vollautomatisches Liebherr-Schnellwechselsystem MH 110 B Für den Umschlag und das Handling unterschiedlichster Güter und Materialien hat sich der bayernhafen für je zwei Zweischalen- und Fünfschalengreifer sowie eine Lasthakentraverse entschieden. Die beiden Liebherr-Zweischalengreifer GMZ 80 sind prädestiniert für den Umschlag sowohl von feinkörnigem Schüttgut wie beispielsweise Perlit als auch grobkörnigem Material wie Sand, Erden oder Steine. Einer der beiden ist mit einem speziellen Auswerfer ausgestattet. Dieser sorgt für eine optimale Entleerung, selbst bei stark anhaftendem Material. Mit den beiden Fünfschalengreifer GMM 80 ist die Maschine ideal für das Handling von sperrigem, stückigem Material ausgestattet. Hier hat sich der bayernhafen neben einem Fünfschalengreifer mit halbgeschlossenen auch für ein Exemplar mit geschlossenen Schalen entschieden. Der halbgeschlossene Fünfschalengreifer eignet sich besonders für den Umschlag von verarbeitetem Stahlschrott. Der GMM 80 mit geschlossenen Schalen hingegen vorwiegend für Materialien wie beispielsweise Eisenmassel, Pflastersteine oder Stahlspäne. Die Lasthakentraverse ermöglicht das unkomplizierte Handling schwerer Lasten. So setzt der bayernhafen diese beispielsweise ein, um kleinere Maschinen wie Kompaktlader in die Schiffsräume setzen zu können. Mit Letztgenannten erfolgt dann die Reinigung. Um die Anbauwerkzeuge schnell, sicher und komfortabel aus der Fahrerkabine heraus wechseln zu können, hat sich der bayernhafen zudem für das hängende Liebherr-Schnellwechselsystem MH 110 B entschieden. „Schnelle und zugleich sichere Anbauwerkzeugwechsel machen den LH 60 M HR Port umgehend einsatzbereit, da wir viele Anforderungen bei uns im Binnenhafen haben. Dies steigert enorm die Produktivität und Wirtschaftlichkeit im Betrieb“, schließt Anja Bokeloh ab. Weitere Informationen: Liebherr | © Fotos: Liebherr
  6. Kirchdorf an der Iller, 23.03.2022 - Im Zuge stetiger Optimierungsmaßnahmen baut bayernhafen die Infrastruktur am Standort Aschaffenburg weiter aus. Hierzu gehört auch die Investition in eine neue Umschlagmaschine. Das Unternehmen entschied sich für die wirtschaftliche, leistungsstarke und qualitativ hochwertige Liebherr-Umschlagmaschine LH 60 M HR Port. Bauforum24 Artikel (11.03.2022): Liebherr-Muldenkipper TA 230 Litronic Liebherr-Umschlagmaschine LH 60 M HR Port Litronic Hier geht's zum vollständigen Beitrag
  7. Bauforum24

    Flotte mit Liebherr-Mobilkranen

    Ehingen (Donau), 02.03.2022 - Der Kran- und Arbeitsbühnenvermieter Herrmann & Wittrock hat Anfang Februar an einem Tag drei neue Liebherr-Mobilkrane übernommen. Die Geräte LTM 1040-2.1, LTM 1055-3.2 und LTM 1150-5.3 erweitern die Kranflotte des Unternehmens. Gleichzeitig sind sie Teil der kontinuierlichen Modernisierung des Fuhrparks, auf den Herrmann & Wittrock großen Wert legt. Im vergangenen Jahr lieferte Liebherr zehn neue Mobilkrane und für dieses Jahr sind bereits weitere Geräte bestellt. Bauforum24 Artikel (02.02.2022): Liebherr Flat-Top-Kran 470 EC-B Herrmann & Wittrock übernimmt drei neue Liebherr-Mobilkrane in der Niederlassung in Hof. „Keiner unserer Krane ist älter als fünf Jahre“, erklärt Geschäftsführer Oliver Herrmann. „Für das Jahr 2022 stehen noch weitere Kranauslieferungen an, die wir für die Verjüngung unseres Fuhrparks und die Erweiterung der Kranflotte in unseren einzelnen Niederlassungen bestellt haben. Wir setzen dabei weiterhin auf die exzellente Qualität und Zuverlässigkeit der Liebherr-Krane. Zudem ist der After-Sales-Service unschlagbar.“ Die neuen Krane LTM 1040-2.1, LTM 1055-3.2 und LTM 1150-5.3 wurden an die Niederlassung Hof geliefert, wo sie mit Kranzubehör ausgestattet wurden. Vorgesehen sind sie für die vor Kurzem neu eröffnete Niederlassung in Bayreuth. Herrmann & Wittrock ist auf Wachstumskurs und betreibt inzwischen über 50 Mobilkrane. „In den letzten Jahren haben wir alle neuen Krane bei Liebherr gekauft“, so Geschäftsführer Johannes von Sobbe. Zu dem aktuell gelieferten LTM 1150-5.3 kommt in diesem Jahr ein weiterer hinzu. Herrmann erklärt: „Der 150-Tonner bietet die neueste Krantechnik auf dem Markt. Er ist der Nachfolger des LTM 1130-5.1, mit dem wir sehr zufrieden sind.“ Das Unternehmen Herrmann & Wittrock gehört zu der bundesweit agierenden Wittrock-Gruppe. Es wurde 2005 gegründet und vermietete anfangs ausschließlich Arbeitsbühnen. 2007 kam die Vermietung von Mobilkranen hinzu. Mit der Zentrale in Hof betreibt das Unternehmen mittlerweile zehn Niederlassungen in Bayern, Sachsen und Brandenburg. Weitere Informationen: Liebherr-Hydraulikbagger GmbH | © Fotos: Liebherr | Herrmann & Wittrock
  8. Ehingen (Donau), 02.03.2022 - Der Kran- und Arbeitsbühnenvermieter Herrmann & Wittrock hat Anfang Februar an einem Tag drei neue Liebherr-Mobilkrane übernommen. Die Geräte LTM 1040-2.1, LTM 1055-3.2 und LTM 1150-5.3 erweitern die Kranflotte des Unternehmens. Gleichzeitig sind sie Teil der kontinuierlichen Modernisierung des Fuhrparks, auf den Herrmann & Wittrock großen Wert legt. Im vergangenen Jahr lieferte Liebherr zehn neue Mobilkrane und für dieses Jahr sind bereits weitere Geräte bestellt. Bauforum24 Artikel (02.02.2022): Liebherr Flat-Top-Kran 470 EC-B Herrmann & Wittrock übernimmt drei neue Liebherr-Mobilkrane in der Niederlassung in Hof. Hier geht's zum vollständigen Beitrag
  9. Bauforum24

    Sandvik TH665B BEV-Muldenkipper

    Kalifornien, USA, 17.02.2022 - Sandvik stellt den batterieelektrischen Muldenkipper mit der größten Kapazität für den untertägigen Bergbau vor. Der Prototyp des Sandvik TH665B mit einer überragenden Nutzlast von 65 Tonnen befindet sich in Kalifornien in der Testphase. Nach Abschluss der Testphase mit Barminco und AngloGold Ashanti Australia wird der Truck demnächst in der Goldmine Sunrise Dam getestet, um seine Praxistauglichkeit für den Einsatz über lange Transportwege zu beweisen, bevor die kommerzielle Produktion des Sandvik TH665B Ende 2023 anlaufen soll. Bauforum24 Artikel (08.02.2022): Toro LH209L Niedrigprofil-Lader Sandvik TH665B BEV-Muldenkipper Nach der Einführung des Sandvik TH550B 50-Tonnen-BEV auf der MINExpo INTERNATIONAL® 2021 im vergangenen September setzt Sandvik seine BEV-Strategie fort, indem es sein Angebot an batterieelektrischen Muldenkippern und Ladern sowohl auf größere als auch auf kleinere Größenklassen ausweitet. Der Sandvik TH665B wurde entwickelt, um die Produktivität, Nachhaltigkeit und Kosteneffizienz im Schüttgutbergbau zu verbessern. "Mit mehr als 50 Jahren Erfahrung in der Entwicklung und Herstellung von Bergbaumaschinen für den untertägigen Bergbau sind wir stolz darauf, dass wir unseren Kunden auch weiterhin den Weg zu nachhaltigeren Anwendgungen weisen können", so Henrik Ager, Präsident von Sandvik Mining and Rock Solutions. "Unser batterieelektrischer 65-Tonnen-Truck ist unsere neueste Entwicklung, mit der wir den Bergleuten und Unternehmern helfen, den Übergang zu einem produktiveren, emissionsfreien Bergbau zu vollziehen." Der Sandvik TH665B vereint bewährtes Sandvik-Design und fortschrittliche Technologie rund um Elektroantriebe und Batteriesysteme. Dank eines extrem effizienten elektrischen Antriebsstrangs soll ein voll beladener Sandvik TH665B auf einer 1:7-Rampe bis zu 30 Prozent schneller sein als ein vergleichbarer konventioneller Diesel-Untertage-Muldenkipper. Jedes der vier Reifen des Muldenkippers ist mit unabhängigen Antrieben ausgestattet, was zu einem einfacheren Antriebsstrang, einer verbesserten Gesamteffizienz und einer maximalen Leistungsabgabe führt. Der elektrische Antriebsstrang des Sandvik TH665B liefert eine Dauerleistung von 640 kW und ermöglicht eine hohe Beschleunigung und schnelle Rampengeschwindigkeiten. Der Muldenkipper ist mit dem patentierten Selbstwechselsystem von Sandvik ausgestattet, einschließlich der AutoSwap- und AutoConnect-Funktionen, die einen schnellen und einfachen Batteriewechsel innerhalb weniger Minuten ermöglichen, und zwar ohne größere Infrastruktur wie Brückenkräne oder andere schwere Handhabungsgeräte. Der Sandvik TH665B verfügt außerdem über ein neues Batteriehebesystem für verbesserte Zuverlässigkeit. Sandvik hat die Konstruktion des Batteriekäfigs überarbeitet, um die Wartungsfreundlichkeit zu verbessern, so dass die Batteriemodule gewechselt werden können, ohne dass die Batteriepakete zur Wartung aus dem Käfig genommen werden müssen. Die neue Fahrerkabine des Muldenkippers hat das gleiche Design wie die branchenführende Kabine des Toro™ TH663i Untertagemuldenkippers von Sandvik. Die Kabine bietet eine erstklassige Bedienerergonomie mit einer Vielzahl von Einstellmöglichkeiten für eine komfortable Arbeitsumgebung. Die zentrale Pendelrahmenkonstruktion sorgt für Stabilität, und die Vorderachsfederung gewährleistet eine ruhige Fahrt auf unebenen Strecken. Die Kabine des Sandvik TH665B ist mit einer Joystick-Lenkung, einem großen Touchscreen-Farbdisplay und dem neuesten Steuerungssystem ausgestattet, das einen einfachen Zugriff auf die Ausrüstungsdaten ermöglicht. Weitere Informationen: Sandvik | © Fotos: Sandvik
  10. Kalifornien, USA, 17.02.2022 - Sandvik stellt den batterieelektrischen Muldenkipper mit der größten Kapazität für den untertägigen Bergbau vor. Der Prototyp des Sandvik TH665B mit einer überragenden Nutzlast von 65 Tonnen befindet sich in Kalifornien in der Testphase. Nach Abschluss der Testphase mit Barminco und AngloGold Ashanti Australia wird der Truck demnächst in der Goldmine Sunrise Dam getestet, um seine Praxistauglichkeit für den Einsatz über lange Transportwege zu beweisen, bevor die kommerzielle Produktion des Sandvik TH665B Ende 2023 anlaufen soll. Bauforum24 Artikel (08.02.2022): Toro LH209L Niedrigprofil-Lader Sandvik TH665B BEV-Muldenkipper Hier geht's zum vollständigen Beitrag
  11. Bauforum24

    Toro LH209L Niedrigprofil-Lader

    Turku, Finnland, 17.01.2022 - Der Toro™ LH209L ist ein bewährter und robuster niedrigbauender Lader, der für extrem anspruchsvolle Einsätze mit begrenzter Höhe ausgelegt ist. Als Reaktion auf die Bedürfnisse der Kunden und zur weiteren Verbesserung der Leistung und Wartungsfreundlichkeit des Laders führt Sandvik mehrere Aktualisierungen an seinem Niedrigprofil-Lader der 10-Tonnen-Klasse ein und erweitert gleichzeitig die Toro™ Lader- und Muldenkipper-Familie um das erste Niedrigprofil-Ladermodell. Bauforum24 Artikel (04.10.2022): Sandvik TH550B Sandvik LH209L Verbesserte Leistung und Wartungsfreundlichkeit für Niedrigprofilanwendungen Der aufgerüstete Toro™ LH209L Lader weist eine Vielzahl von Konstruktionsverbesserungen auf, die darauf zugeschnitten sind, die Leistung zu erhöhen, Ausfallzeiten zu verringern und Emissionen zu kontrollieren. Zusätzlich zur Aufnahme der Stierfigur, die die Lader und Trucks der Toro™ Familie symbolisiert, wurde das Heck des Laders neu gestaltet und verstärkt, um Boden- und Dachstöße, die für Arbeiten mit niedrigem Profil typisch sind, besser zu widerstehen. Die extrem flachen Abdeckungen erleichtern den Zugang zum Service- und Wartungsbereich oben auf dem Lader und verbessern die Wartungsfreundlichkeit. Zu den weiteren Verbesserungen der Wartungsfreundlichkeit und Zuverlässigkeit gehören u. a. neue, verbesserte Aluminiumkühler, ein neues Getriebe und mehrere Änderungen am Hydrauliksystem und seinen Komponenten. Im Hinblick auf die Überwachung des Gerätezustands und die proaktive Wartung ist der Toro™ LH209L mit einer neuen Bedienerschnittstelle mit 7-Zoll-Display ausgestattet, die Zugriff auf das einfache und zweckmäßige Steuerungssystem bietet. Die Schnittstelle bietet grundlegende Informationen über den Zustand des Laders und warnt den Bediener, bevor Störungen auftreten, um schwere Schäden oder potenzielle Ausfallzeiten zu verhindern. Angetrieben von 185-kW-8-Liter-Motoren von Volvo Penta: Stufe V und Stufe 3A Um einen weltweiten Kundenstamm zu bedienen, bietet Sandvik Toro™ LH209L Lader mit zwei verschiedenen 8-Liter-Motorenkonfigurationen an: einem Stage 3A und einem Stage V von Volvo Penta, die beide eine Leistung von 185 kW haben. Um die Partikelemissionen zu reduzieren, sind beide Motoren mit einem Dieselpartikelfilter (DPF) erhältlich. Der Stage V-Motor ist serienmäßig mit einem DPF ausgestattet, während der Stage 3A mit einem DPF ausgerüstet werden kann, wenn am Einsatzort schwefelarmer Kraftstoff verfügbar ist. Zur weiteren Reduzierung der Abgasemissionen können beide Motoren auch paraffinischen Dieselkraftstoff verwenden, der die Anforderungen der EN 15940 erfüllt, was zu einer geringeren Umweltbelastung und einem geringeren Verbrauch fossiler Brennstoffe beiträgt. Die Motoren der Stufe V verfügen außerdem über die Abgastechnologie der selektiven katalytischen Reduktion (SCR), die den Ausstoß von Stickoxiden reduziert. Weitere Informationen: Sandvik | © Fotos: Sandvik
  12. Turku, Finnland, 17.01.2022 - Der Toro™ LH209L ist ein bewährter und robuster niedrigbauender Lader, der für extrem anspruchsvolle Einsätze mit begrenzter Höhe ausgelegt ist. Als Reaktion auf die Bedürfnisse der Kunden und zur weiteren Verbesserung der Leistung und Wartungsfreundlichkeit des Laders führt Sandvik mehrere Aktualisierungen an seinem Niedrigprofil-Lader der 10-Tonnen-Klasse ein und erweitert gleichzeitig die Toro™ Lader- und Muldenkipper-Familie um das erste Niedrigprofil-Ladermodell. Bauforum24 Artikel (04.10.2022): Sandvik TH550B Sandvik LH209L Hier geht's zum vollständigen Beitrag
  13. Biberach/Riss, 01.02.2022 - Die erfolgreiche Baureihe EC-B von Liebherr erhält starken Zuwachs: den neuen Flat-Top-Kran 470 EC-B. Mit einer maximalen Traglast von 16 beziehungsweise 20 Tonnen ist dieser Kran ab sofort der Größte in der Familie der Starken Typen. Vom Transport über die Montage bis zum Betrieb auf der Baustelle – das neue Liebherr-Gerät in Stahlseilausführung erfüllt alle wichtigen Anforderungen an eine moderne Kranflotte. Bauforum24 Artikel (21.01.2022): Alternativer Kraftstoff bei Liebherr Hohe Traglasten: Der neue Liebherr-Kran 470 EC-B ist in der 16- und 20 Tonnen-Variante ab sofort erhältlich. Hier geht's zum vollständigen Beitrag
  14. Bauforum24

    Liebherr Flat-Top-Kran 470 EC-B

    Biberach/Riss, 01.02.2022 - Die erfolgreiche Baureihe EC-B von Liebherr erhält starken Zuwachs: den neuen Flat-Top-Kran 470 EC-B. Mit einer maximalen Traglast von 16 beziehungsweise 20 Tonnen ist dieser Kran ab sofort der Größte in der Familie der Starken Typen. Vom Transport über die Montage bis zum Betrieb auf der Baustelle – das neue Liebherr-Gerät in Stahlseilausführung erfüllt alle wichtigen Anforderungen an eine moderne Kranflotte. Bauforum24 Artikel (21.01.2022): Alternativer Kraftstoff bei Liebherr Hohe Traglasten: Der neue Liebherr-Kran 470 EC-B ist in der 16- und 20 Tonnen-Variante ab sofort erhältlich. Optimiert für Transport- und Montage Bei der Entwicklung stand nicht nur die Performance, sondern auch die Montage und der Transport im Fokus. So lassen sich Ausleger und Gegenausleger einfach, komfortabel und sicher an die Drehbühne anbringen. Möglich machen dies die bewährten Schnellverbindungen von Liebherr. Nur fünf Lastwagen sind notwendig, um den drehbaren Teil mit Ausleger inklusive Gegenballast zur Baustelle zu transportieren. Das spart Zeit, Geld und unterstützt bei der Reduktion von Emissionen. Der 470 EC-B verfügt über einen Anschluss für die beiden Turmsysteme 24 HC 420 und 24 HC 630. Das 24 HC-Turmsystem ist prädestiniert für große Krane mit hohen Traglasten. Aufgrund seiner kompakten Maße lassen sich die einzelnen Elemente kosteneffizient von A nach B bringen. Der 470 EC-B wurde für das 24 HC 420-Turmsystem optimiert, was eine wirtschaftliche Kombination für eine Hakenhöhe von bis zu 67,8 Metern freistehend darstellt. Die maximale Hakenhöhe wird mit dem 24 HC 630 erreicht und beträgt bis zu circa 96 Meter freistehend. In Abhängigkeit vom Turmsystem lässt sich mit dem neuen 470 EC-B eine Hakenhöhe von bis zu 96 Meter freistehend erreichen. Kranfahrer hat Baustelle und Parameter gut im Blick Erhältlich ist der Obendreher mit der durchdachten Kranfahrerkabine LiCAB in den drei Ausstattungsvarianten LiCAB Basic, LiCAB Air und LiCAB AirPlus. Alle drei eint eine Grundfläche von mehr als zwei Quadratmetern, eine uneingeschränkte Sicht für präzise Hübe und ein ergonomischer Steuerstand. Diese und weitere Komforteinstellungen ermöglichen dem Kranfahrer ein konzentriertes Arbeiten. Dank des großen Sichtfeldes hat der Kranfahrer die Baustelle und die zu hebenden Lasten gut im Blick, was zur Sicherheit von Mensch und Maschine beiträgt. Ebenfalls in der Kabine zu finden ist das neu entwickelte zwölf Zoll Anzeigendisplay mit intuitiver Bedienbarkeit. Das Tower Crane Operating System (TC-OS) bietet Kranfahrern und Monteuren spezielle Menüs, eine große Auswahl an Sprachen und verständliche Maßeinheiten. Jeder Nutzer soll schnell die Parameter finden können, die für seine Arbeit wichtig sind. Per Touchscreen navigieren sich die Anwender durch die schlanke Menüstruktur. Um während des Kranbetriebs beziehungsweise der Kranskalierung den Überblick zu behalten, können Displaymasken verschieden kombiniert werden. Durch die hohe Benutzerfreundlichkeit des TC-OS reduzieren sich Schulungs- und Einarbeitungszeiten. LED-Werbeflächenlicht für einen starken Auftritt Für eine gute Fernwirkung und Sichtbarkeit, gerade bei einsetzender Dämmerung und in der Nacht, ist ein LED-Werbeflächenlicht konfigurierbar. Mit einer Gesamtfläche von 8,6 Quadratmetern kann das robuste Licht für einen starken werbewirksamen Auftritt genutzt werden. Die Flächen müssen bei der Montage nicht extra angebracht werden und können auch beim Transport am Gegenausleger-Endstück verbleiben. Die Motive lassen sich unkompliziert anpassen. Übersichtliche Darstellung: Das Tower Crane Operating System (TC-OS) überzeugt mit schlanker Menüstruktur auf einem zwölf Zoll Multitouch-Display. Flat-Top-Krane gerüstet für viele Einsatzmöglichkeiten Die Flat-Top-Krane der Baureihe EC-B machen durch ihr spitzenloses Design ein sicheres Arbeiten mehrerer Krane auch auf engen Baustellen möglich. Transport, Montage, Umschlagleistung und Sicherheit: EC-B-Krane sind speziell für die Anforderungen moderner Baustellen konzipiert. Sie decken ein breites Leistungsspektrum ab, das vom kleinen Citykran bis zum großen Umschlagsmeister reicht. Mit dem neuen 470 EC-B rundet Liebherr seine erfolgreiche Baureihe nach oben hin ab. Der Kran entspricht dem Trend in der Baubranche hin zu immer schwerer werdenden Bauteilen. Weitere Informationen: Liebherr-Hydraulikbagger GmbH | © Fotos: Liebherr
  15. Bauforum24

    Hitachi-Duo Zaxis 890LCH-6 und ZW370-6

    Hirschau, 27.01.2022 - Steile Hänge und tiefe Gruben prägen den Tagebau der Gebrüder Dorfner in Hirschau (Oberpfalz). Auf rotbrauner Piste steuert dort ein Dumper hinunter zu einem Hitachi-Kettenbagger Zaxis 890LCH-6. Das zerklüftete Areal nimmt 80 Prozent der 82 Hektar des Betriebsgelände ein. Als Teil der Dorfner-Gruppe produziert Gebrüder Dorfner vor Ort Kaolin, Quarz und Feldspat aus Roherde. Die baut der neue – bei Kiesel beschaffte – Zaxis 890LCH-6 ab. Flankiert wird er dabei von einem Hitachi-Radlader ZW370-6. Bauforum24 Artikel (30.08.2022): Hitachi ZX225US-6 mit neuem Look Der Hitachi-Radlader ZW 370 schiebt dem Bagger Abraum heran. Abbau läuft präzise wie ein Uhrwerk Die Dumper pendeln permanent zu dem Duo. Binnen drei Minuten hat der Zaxis 890LCH-6 eine Mulde beladen. Schon kommt der nächste Kipper. „Wir transportieren die Überdeckung zur Rekultivierung in einen ausgebeuteten Grubenbereich, die brauchbare Roherde führen wir der Produktion zu, wo sie aufbereitet und zu Füllstoffen veredelt wird“, erläutert Johann Schärtl, der den Tagebau leitet. Die Füllstoffe werden später für Produkte verwendet, die fast jeder kennt – z.B für die Farbenindustrie. Dorfner betreibt bereits seit längerem einen älteren Zaxis 890 LCH-6 (Baujahr 2017), der wie das neue Modell jeweils drei Dumper belädt. „Den neuen Zaxis 890LCH-6 setzen wir seit dem 1. Juli 2020 Uhr ein. 500 Betriebsstunden hat er schon erreicht“, berichtet der Bergbauleiter. Seit August 2019 ist der Radlader in Betrieb. Der ZW370-6 absolvierte bisher 1.400 Betriebsstunden. Albert Sachsenhauser von Kiesel Süd (l.) und Johann Schärtl (r.), Bergbauleiter des Tagebaus der Gebrüder Dorfner in Hirschau. Im Hintergrund: Der Zaxis 890LCH-6. Bagger und Radlader sind geleast Bei der Konfiguration beider Hitachis beriet Albert Sachsenhauser, Gebietsverkaufsleiter bei Kiesel Süd in Wackersdorf, den Einkäufer der Firmengruppe Dorfner, Tobias Friedl, und Bergbauleiter Johann Schärtl. Dorfner und Kiesel kooperieren seit 2012. „Wir leasen alle unsere Bagger“, erzählt Schärtl. „Das hat den Vorteil, dass in dieser Zeit die volle Garantie besteht und Fullservice geleistet wird. So kann Dorfner exakt kalkulieren, was die Maschine im Monat kostet“, ergänzt Sachsenhauser. Auch der Radlader ist geleast. Mit wenigen Extras zur Bagger-Komfortausstattung Generell setzt Gebrüder Dorfner bei der Mobilität seiner Radlader und Dumper auf Felsreifen. Bei den Schaufeln schätzt man die Qualitätsarbeit von Rädlinger. Das Unternehmen zählt bei Kiesel zu den Erstausrüstern, was Grabgefäße angeht. „Für den Hitachi-Bagger ZX890-6“, so Johann Schärtl, „ließen wir von Rädlinger eine 4,8-m3-Schaufel konfigurieren – vom Volumen her gut abgestimmt auf die Dumper und von der Reißkraft her sehr robust und abrassiv.“ Weil von Hitachi in Serie nicht vorgesehen, riet Albert Sachsenhauser zum Einbau einer Zentralschmieranlage: „Das bietet den Vorteil, dass die Maschine immer optimal mit Schmiermitteln versorgt wird.“ Der Bagger hat zusätzlich LED-Zusatzscheinwerfer und in der Kabine eine Freisprechanlage. Johann Schärtl: „Ansonsten hat der alles, was wir brauchen – etwa eine Klimaanlage.“ Ruckzuck hat der Bagger die 39 Tonnen fassende Mulde des Dumpers beladen. Schon wartet der nächste. Radlader muss auch als Ladegerät fungieren Den Radlader hatte Dorfner nach einem Praxis-Text im Frühjahr 2019 bestellt. „Der ZW370-6 muss den Bagger als Ladegerät ersetzen können, sagt Johann Schärtl. „Dazu braucht es Reißkraft, wenn man am gewachsenen Stoß arbeitet, und das nötige Einsatzgewicht. Diese Kombination hat gepasst.“ Schärtl: „Auch hier haben wir uns von Rädlinger eine Schaufel konstruieren lassen, die mit 4,8 m3 Volumen auf unsere Anforderungen zugeschnitten ist.“ Positives Feedback der Fahrer Die Fahrer loben die Leistung der neuen Hitachis, vor allem, dass diese problemfrei laufen. „Der Zaxis 890-6 ist ausgesprochen robust, wirtschaftlich im Betrieb und hat genau die Menge an Elekronik, die beim Abbau sinnvoll ist – mehr braucht man nicht“, sagt der Bergbauleiter. Das Timing stimmt: Ladespiele und Transporte laufen präzise wie in einem Uhrwerk ab. Die hohe Zuverlässigkeit der Maschinen zeichnet Hitachi als Hersteller aus. Daraus resultieren sehr geringe Standzeiten und Wartungskosten, weiß Kiesel-Gebietsverkaufsleiter Albert Sachsenhauser. „Jeder Bagger-Ausfall würde bei uns sofort bis zu drei Fahrzeuge lahmlegen“, schildert Johann Schärtl die Folgen. „Mit den Hitachi-Maschinen haben wir so gut wie keine Ausfälle – und wenn, ist der Kiesel Service-Monteur rasch zur Stelle.“ Der ZW370-6 muss im Ernstfall den Bagger als Ladegerät ersetzen können. Beide Männer kennen sich seit Jahren. „Die Zusammenarbeit mit Albert Sachsenhauser, den Monteuren und dem Werkstattleiter funktioniert sehr gut“, sagt der Bergbauleiter. „Da stimmt die Chemie. Als Praktiker brauche ich das.“ Folglich: Auch wenn alles einwandfrei läuft, kommt der Kiesel Süd-Experte gern mal auf einen Kaffee bei Gebrüder Dorfner vorbei. Seit dem 1. Juli 2020 ist der neue Hitachi-Kettenbagger Zaxis 890LCH-6 im Zwei-Schicht-Betrieb, von 6 bis 22 Uhr, bei Gebrüder Dorfner im Einsatz. Weitere Informationen: Kiesel GmbH | © Fotos: wyynot, Dietmar Puttins
  16. Hirschau, 27.01.2022 - Steile Hänge und tiefe Gruben prägen den Tagebau der Gebrüder Dorfner in Hirschau (Oberpfalz). Auf rotbrauner Piste steuert dort ein Dumper hinunter zu einem Hitachi-Kettenbagger Zaxis 890LCH-6. Das zerklüftete Areal nimmt 80 Prozent der 82 Hektar des Betriebsgelände ein. Als Teil der Dorfner-Gruppe produziert Gebrüder Dorfner vor Ort Kaolin, Quarz und Feldspat aus Roherde. Die baut der neue – bei Kiesel beschaffte – Zaxis 890LCH-6 ab. Flankiert wird er dabei von einem Hitachi-Radlader ZW370-6. Bauforum24 Artikel (30.08.2022): Hitachi ZX225US-6 mit neuem Look Der Hitachi-Radlader ZW 370 schiebt dem Bagger Abraum heran. Hier geht's zum vollständigen Beitrag
  17. Bauforum24

    Alternativer Kraftstoff bei Liebherr

    Biberach, 19.01.2022 - Die große Produktvielfalt der Firmengruppe mit den unterschiedlichsten Einsatzbereichen stellt Liebherr vor die Herausforderung, welches Antriebskonzept für welche Anwendung eingesetzt werden kann. Maximale Leistung soll hierbei mit größtmöglicher Umweltverträglichkeit verbunden werden. Einen immer wichtigeren Platz nehmen bei Liebherr nachhaltige, synthetische Kraftstoffe ein. Zu diesen zählt auch HVO, der erste kommerziell erwerbbare Kraftstoff, mit dem Verbrennungsmotoren nahezu klimaneutral betrieben werden können. Viele Maschinen der Firmengruppe mit Liebherr-Motoren können so schon heute überall auf der Welt weitgehend klimaneutral arbeiten. Bauforum24 Artikel (14.01.2022): Liebherr L 504 Compact Compactlader Künftig werden beispielsweise auch Mobilbagger der Liebherr-Hydraulikbagger GmbH, wie hier der A 913 Compact Litronic, mit HVO betankt an Kunden ausgeliefert. Umweltfreundlichere Antriebskonzepte für Fahrzeuge und Maschinen sind wichtiger denn je, um CO2-Emissionen zu reduzieren. Eine wichtige Rolle bei Liebherr spielen hydrierte Pflanzenöle, auch bekannt als Hydrotreated Vegetable Oils (kurz HVO). HVO ist ein alternativer Kraftstoff, der in Reinform oder als Zugabe zu fossilem Diesel ab sofort einen Großteil der Liebherr-Baumaschinen, Krane und Mininggeräte antreiben kann. Hydrierte Pflanzenöle – ab sofort in einem Großteil der Liebherr-Maschinen einsetzbar Bei der Arbeit an neuen Antriebskonzepten setzt Liebherr unter anderem auf HVO als alternativen Kraftstoff. Dessen Herstellung ist klimaneutral, wenn bei der Erzeugung ausschließlich Strom aus regenerativen Energiequellen genutzt wird. Zudem erzeugt es beim Einsatz geringere Emissionen als eine mit fossilem Diesel-Kraftstoff betriebene Maschine. Im Vergleich wird deutlich: Während des Lebenszyklus eines Produkts können die Treibhausgasemissionen um bis zu 90 % gesenkt werden, wenn die Maschine anstelle von fossilem Diesel mit Neste MY Renewable Diesel (= HVO 100), von einem der wichtigsten HVO-Lieferanten der Firmengruppe, betankt wird. Diese Berechnung für Neste MY Renewable Diesel ist im Einklang mit den Vorgaben der EU Renewable Energy Directive II (2018/2001/EU). Die besonders langlebigen Liebherr-Maschinen, die oft jahrelang bei Kunden im Einsatz sind, müssen weder ausgetauscht noch umgerüstet werden. Sie können stattdessen unmittelbar mit HVO-Kraftstoff weiterarbeiten. HVO in Liebherr-Produkten Die Liebherr-Werk Ehingen GmbH betankt seit Anfang September 2021 ihre Mobil- und Raupenkrane ausschließlich mit reinem HVO-Kraftstoff. Die Umstellung von fossilem Diesel auf HVO gilt für die Kranabnahme und Testfahrten sowie für die Erstbetankung vor Auslieferung. Des Weiteren wurde auch beinahe der gesamte Werksverkehr in Ehingen auf HVO umgestellt. Das Liebherr-Werk in Ehingen kann künftig einen signifikanten Beitrag zum Klimaschutz leisten: Durch die Umstellung auf HVO werden jährlich 2,5 Millionen Liter fossiler Diesel und bis zu 6.500 Tonnen Treibhausgas eingespart. In Europa erfährt HVO zudem in der Branche des maritimen Güterumschlags derzeit einen deutlichen Nachfragezuwachs, der insbesondere in Großbritannien und skandinavischen Ländern zu spüren ist. Alle Produkte der Liebherr-Sparte Maritime Krane können bereits mit HVO betrieben werden, ein Umstieg von fossilem Diesel auf HVO für alle Werksanwendungen sowie im Rahmen der Erstbetankung und Inbetriebnahme der Hafenmobilkrane ist für Beginn des Jahres 2022 geplant. Zu den ersten wichtigen Kunden im Bereich Port Equipment zählt der Hafen von Södertälje in Schweden, der einen LHM 420 mit HVO betreibt und damit das Ziel verfolgt, ein Green Port zu werden. Auch im Produktsegment Erdbewegungs- und Materialumschlagmaschinen der Firmengruppe kommt HVO bei emissionskritischen Spezialeinsätzen auf Wunsch des Kunden zum Einsatz. Dies geschieht insbesondere in Gebieten mit hohen Umweltauflagen, wie beispielsweise in Skandinavien. Als erstes Werk des Segments wird die Liebherr-Hydraulikbagger GmbH in Kirchdorf a.d. Iller ab Januar 2022 fossilen Diesel durch HVO-Kraftstoff ersetzen. Diese Umstellung wird zukünftig neben der Erstbetankung aller Neumaschinen vor Auslieferung auch für Maschinenabnahmen, bei Vorführungen und Validierungseinsätzen im Werk gelten. Auch der Werksverkehr soll sukzessive auf HVO-Kraftstoff umgestellt werden. So werden schrittweise alle Arbeitsmaschinen in der Produktion, wie beispielsweise Gabelstapler, künftig mit HVO-Kraftstoff betankt. In der Mining-Branche spielen alternative Antriebe eine besonders große Rolle. Auch hier ist HVO in einem Großteil der Liebherr-Miningprodukte bereits einsetzbar. Die flächendeckende Nutzung von HVO ist in dieser Branche aufgrund hoher Energiebedarfe und nur begrenzter Verfügbarkeit des Kraftstoffs in naher Zukunft aber nicht realistisch. Die Liebherr-Werk Ehingen GmbH stellte bereits im September 2021 auf klimaneutralen HVO-Kraftstoff anstelle fossilen Diesels um – alle neuen Mobil- und Raupenkrane des Werks sind HVO-kompatibel. Alternative Antriebskonzepte bei Liebherr: Technologieoffener Ansatz Liebherr verfolgt bei der Arbeit an Antriebskonzepten einen technologieoffenen Ansatz. Dabei befasst sich das Unternehmen mit den heute und in absehbarer Zukunft verfügbaren Techniken der Energieumwandlung („Motoren“) und den hierfür geeigneten Energieträgern („Kraftstoffe“). Zu den Techniken der Energieumwandlung zählen derzeit Elektromotoren, Brennstoffzellen, Batterien, Verbrennungsmotoren oder die Kombination in Form eines Hybridantriebs. Zu den Energieträgern gehören u.a. elektrische Energie, Wasserstoff, Ammoniak, E-Fuels, Methanol, Biodiesel, fossiler Diesel – und HVO. HVO ist sowohl in der Herstellung als auch der Benutzung weitgehend klimaneutral, wenn ausschließlich auf regenerative Energiequellen zurückgegriffen wird. HVO wird aus Speiseölabfällen, Fettresten, Abfallfetten und Pflanzenöl gewonnen. Anschließend wird es durch den Prozess der Hydrierung unter katalytischen Bedingungen, d.h. der Zugabe von Wasserstoff bei starker Erhitzung, in Kohlenwasserstoffe umgewandelt. Diese wiederrum sind ein Energieträger und somit ein potentieller Kraftstoff. Inwiefern sich HVO auch langfristig im Markt durchsetzen wird, hängt primär davon ab, wie sich die weltweite Produktionsmenge des Kraftstoffs und die damit verbundene Verfügbarkeit entwickeln wird. Trotz deutlich steigender Produktion ist HVO erst in wenigen Ländern in Europa flächendeckend zugänglich. Für Liebherr steht fest, dass HVO nur dann eine umwelt- und sozialverträgliche Lösung darstellt, wenn in der Herstellung auf Palmöl sowie die etwaige Rodung von Regenwäldern zur Gewinnung neuer Anbauflächen verzichtet wird. Dies stellt die Firmengruppe zusammen mit ihren HVO-Lieferanten sicher. Weitere Informationen: Liebherr-Hydraulikbagger GmbH | © Fotos: Liebherr
  18. Biberach, 19.01.2022 - Die große Produktvielfalt der Firmengruppe mit den unterschiedlichsten Einsatzbereichen stellt Liebherr vor die Herausforderung, welches Antriebskonzept für welche Anwendung eingesetzt werden kann. Maximale Leistung soll hierbei mit größtmöglicher Umweltverträglichkeit verbunden werden. Einen immer wichtigeren Platz nehmen bei Liebherr nachhaltige, synthetische Kraftstoffe ein. Zu diesen zählt auch HVO, der erste kommerziell erwerbbare Kraftstoff, mit dem Verbrennungsmotoren nahezu klimaneutral betrieben werden können. Viele Maschinen der Firmengruppe mit Liebherr-Motoren können so schon heute überall auf der Welt weitgehend klimaneutral arbeiten. Bauforum24 Artikel (14.01.2022): Liebherr L 504 Compact Compactlader Künftig werden beispielsweise auch Mobilbagger der Liebherr-Hydraulikbagger GmbH, wie hier der A 913 Compact Litronic, mit HVO betankt an Kunden ausgeliefert. Hier geht's zum vollständigen Beitrag
  19. Bauforum24

    Liebherr L 504 Compact Compactlader

    Bischofshofen (Österreich), 12.01.2022 - Die neue Compactlader-Baureihe umfasst drei ideal aufeinander abgestimmte Modelle. Der neue L 504 Compact rundet die Radlader-Palette der Firmengruppe nach unten ab. Der kleinste Radlader aus dem Hause Liebherr verkörpert die Qualitäten größerer Liebherr-Radlader und überzeugt mit einem günstigen Preis-Leistungsverhältnis. Mit zahlreichen neuen Ausstattungen festigt der L 506 Compact seine starke Position am Markt. Bauforum24 Artikel (21.12.2021): Liebherr-Raupenbagger R 960 SME Der Liebherr-Compactlader L 504 ist das neueste Modell in der Radlader-Palette von Liebherr. Wie beim L 504 bleibt auch beim L 506 die Bauhöhe unter 2,5 Meter, was etwa den Transport auf einem Anhänger erleichtert. Der neue L 508 Compact ist größer und breiter geworden als die beiden anderen Liebherr-Compactlader. Er besticht mit seinem kräftigen Fahrantrieb und hoher Kipplast. Vielseitig und leistungsstark: Intelligente Lösungen beim Hubgerüst Die neuen Compactlader verfügen über ein robustes Hubgerüst mit Z-Kinematik, das den Einsatz verschiedenster Anbauwerkzeuge ermöglicht. Für den sicheren und präzisen Betrieb mit einer Ladegabel hat Liebherr die Parallelführung optimiert. Das ist etwa beim Transport von Paletten mit Pflastersteinen oder Terrassenfliesen im Garten- und Landschaftsbau wichtig. Um die Vielseitigkeit weiter zu erhöhen, bietet Liebherr für die Modelle L 506 und L 508 das Hubgerüst auf Wunsch in der Variante „High Lift“ an. Es handelt sich dabei um eine verlängerte Variante des Hubgerüsts mit mehr Reichweite. Damit können die Compactlader auch größere Transportfahrzeuge beladen. Der neue Liebherr-Compactlader L 506 erreicht in der Version „Speeder“ eine Höchstgeschwindigkeit von 30 km/h. Im Kommunaldienst sind Radlader mit diversen Herausforderungen konfrontiert: Materialtransport mit verschiedenen Schaufeln oder einer Ladegabel, Erdarbeiten mit einer 4 in 1 Schaufel, Reinigungsarbeiten mit einer Kehrmaschine oder Winterdienst mit einem Schneeschild sind einige Beispiele dafür. Um diese vielfältigen Aufgaben effizient und sicher zu meistern, bietet Liebherr für die drei Compactlader sein vollautomatisches Schnellwechselsystem LIKUFIX an. Mit LIKUFIX kann der Maschinenführer binnen Sekunden und per Knopfdruck von der Kabine aus zwischen mechanischen und hydraulischen Anbauwerkzeugen wechseln. Das spart Zeit und reduziert das Unfallrisiko, denn der Fahrer muss beim Ausrüstungswechsel die Kabine nicht verlassen. Komfortabel und sicher: Neue Kabine und funktionales Design Durchdachte Lösungen finden sich auch bei der neugestalteten Kabine, die über einen robusten Aufstieg zu erreichen ist. Besonders markant ist, dass Liebherr an allen Seiten die Glasflächen vergrößert hat. Bei der Frontscheibe sogar bis in den Fußbereich der Fahrerkabine. Das sorgt für beste Sichtverhältnisse in alle Richtungen, vor allem auf das Anbauwerkzeug und in den Knickbereich des Radladers. Die Heckscheibe ist seitlich gewölbt und erlaubt somit einen freien Blick in den Heckbereich. Für noch mehr Sicherheit beim Rückwärtsfahren steht für die neuen Compactlader zudem auf Wunsch eine Rückfahrkamera zur Verfügung. Der neue Liebherr-Compactlader L 508 auf einer Baustelle. Der L 508 Compact ist größer und breiter geworden. Zahlreiche Details, etwa die übersichtlich angeordneten Bedienelemente oder die praktischen Ablageflächen, erhöhen den Komfort in der Fahrerkabine. Mit dem bewährten Liebherr-Bedienhebel kann der Maschinenführer das Hubgerüst und das Anbauwerkzeug sicher bedienen. Das gilt auch für den optionalen Minijoystick am Bedienhebel, der dem Betrieb hydraulischer Zusatzfunktionen dient. Die Lenksäule ist auf Kundenwunsch stufenlos verstellbar und das Display lässt sich individuell auf der A-Säule der Fahrerkabine positionieren. Diese Maßnahmen sorgen für eine einfache und intuitive Bedienung der Compactlader, was beispielsweise in der Baumaschinen-Vermietung eine wichtige Rolle spielt. Optimale Sichtverhältnisse: Die neue Kabine der Liebherr-Compactlader verfügt über großzügige Glasflächen. Beim Design präsentieren sich die neuen Liebherr-Compactlader modern und funktional. Die Motorhaube mit ihrer dynamischen Formensprache ist übersichtlich gestaltet und von der Kabine aus gut zu überblicken. Das Hubgerüst hat eine konische Form, was die Sicht auf das Anbauwerkzeug und das Ladegut optimiert. Die kompakte Bauweise mit niedrigem Schwerpunkt sorgt für eine optimale Gewichtsverteilung bei den neuen Compactladern. Daraus resultiert eine hohe Standsicherheit und sicherer Fahrkomfort. Weitere Informationen: Liebherr-Hydraulikbagger GmbH | © Fotos: Liebherr
  20. Bischofshofen (Österreich), 12.01.2022 - Die neue Compactlader-Baureihe umfasst drei ideal aufeinander abgestimmte Modelle. Der neue L 504 Compact rundet die Radlader-Palette der Firmengruppe nach unten ab. Der kleinste Radlader aus dem Hause Liebherr verkörpert die Qualitäten größerer Liebherr-Radlader und überzeugt mit einem günstigen Preis-Leistungsverhältnis. Mit zahlreichen neuen Ausstattungen festigt der L 506 Compact seine starke Position am Markt. Bauforum24 Artikel (21.12.2021): Liebherr-Raupenbagger R 960 SME Der Liebherr-Compactlader L 504 ist das neueste Modell in der Radlader-Palette von Liebherr. Hier geht's zum vollständigen Beitrag
  21. Bauforum24

    Kobelco SK 530LC-11 im Gesteinsabbau

    Almere (Niederlande), 17.11.2021 - Den ersten „Schweizer“ Kobelco-Fünfzigtonner der neuen Generation lieferte Hand Baumaschinen an die Urner Baumann Epp Bau AG. Der Kobelco SK530LC-11 bewährt sich im anspruchsvollen Direktabbau hochwertiger Granitvorkommen. Bauforum24 Artikel (20.07.2021): Kobelco stellt neue Minibagger vor Seit Mitte Oktober bewährt sich der neue Kobelco SK530LC-11 im Granitsteinbruch Standel der Baumann Epp Bau AG in Wassen. Im Urner Reusstal bei Wassen direkt an der Gotthard-Linie liegt der Steinbruch Standel der Baumann Epp Bau AG auf 980 Metern Höhe. Nach den Betrieben Ries bei Göschenen (Abbau: 1997 bis 2011) und „Güetli“ bei Gurtnellen (2011 – 2023) ist der Standort seit 2016 der dritte Gewinnungsbetrieb des familiengeführten Tiefbauunternehmens mit Hauptsitz in Bürglen. Waren es anfangs vor allem dringend benötigte Bausteine für regionale Hochwasserschutzmaßnahmen und andere Schutzbauten weitete man das Angebot zunehmend aus und verarbeitet heute den Aaregranit zu hochwertigen Naturstein-Produkten, die unter dem Markennamen „Gotthardgranit“ überregional vertrieben werden. Neben rohen „formwilden“ Steinen in sortierten Gewichtsklassen von 200 kg bis 5 Tonnen, umfasst das Programm zwei- bzw. vierlagig bearbeitete Steine etwa für naturnahe Hangverbauungen, Bodenplatten sowie regelmäßige Steinquader und Mauersteine, die von eigenen Steinmetzen vor Ort produziert werden. In periodischen Abständen durch einen Lohnbrecher im Betrieb aufbereitet, stehen außerdem Schroppen, Schotter und Splitte im Angebot, die vorrangig in Steinkörben oder als attraktive Befestigung für Flächen und Wege Verwendung finden. Gesägte Plattenware oder Gestaltungsobjekte aus dem charakteristisch gekörnten Gestein vervollständigen das Programm. Insgesamt erreicht die Produktion in Standel eine Größenordnung bis 20.000 Tonnen pro Jahr. Auch im Baumann Epp-Baubereich dominiert das Kobelco-Türkis: Hier ein SK270SR und eine SK140SRLC bei der Anlage einer Hangverbauung mit eigenen Granitblöcken. Anspruchsvolle Gewinnung Gut 9 Hektar umfasst die bis 2039 genehmigte Abbaufläche, die sich auf etwa 600 Metern Länge direkt unterhalb steil abfallender Felswände entlang der Reuss erstreckt. Insgesamt 800.000 Tonnen Material werden in fünf Etappen entnommen, wobei die ausgebeuteten Zonen parallel mit unbelastetem Deponiematerial verfüllt (rd. 500.000 m³) und fachgerecht renaturiert werden. Abgebaut wird ein Jahrhunderte alter Felssturz, dessen Gesteinsmassen am bewaldeten Hangfuß in vier bis fünf Meter tiefen Bodenschichten anstehen. Meist ohne Lockerungssprengungen legen schwere Bagger per Felsschaufel oder Reißzahn die oft mehrere Tonnen schweren Granitblöcke frei. Besonders große Kaliber mit Kantenlängen bis zu 10 x 10 Metern werden per Bohrlafette und Spaltgerät noch im Hang zerkleinert. Der ganzjährige Betrieb – nur unterbrochen von massivem Frost oder Lawinenereignissen – und das Verladen auf den schmalen Fahrwegen erfordert kompakte, aber dennoch leistungsfähige Ladegeräte. Seit Jahren setzt Baumann Epp hier auf Baggertechnik des japanischen Herstellers Kobelco. Auch beim neuen 50-Tonnen-Flaggschiff der Standel-Flotte: Im Oktober übernahm das Unternehmen als erster eidgenössischer Kunde den Kobelco SK530LC-11 vom Schweizer Händler Hand Baumaschinen, Thörishaus, mit dem Baumann Epp seit fast 30 Jahren eine langfristige Liefer- und Servicepartnerschaft quer durch alle Geräteklassen pflegt. Beim Reißen und Räumen auf den engen Abbausohlen spielt der Kobelco SK530LC-11 seine hohen Kräfte am Stiel voll aus. Qualität zählt „Wir sind echte Überzeugungstäter,“ bestätigt Bernhard Epp, der das auf Ende der 50er Jahre zurückgehende Unternehmen 2008 von Co-Gründer Martin Baumann übernahm und heute gemeinsam mit Sohn Patrik und Tochter Stefanie in leitenden Positionen führt. „Schon 1983 entschieden wir uns für den 20-Tonner 907, als überhaupt erst zweiten Kobelco-Bagger in der Schweiz. Seine überragende Zuverlässigkeit auf der Baustelle ließ weitere Maschinen folgen und auch für unseren ersten Steinbruch Ries lieferte uns Hand Baumaschinen 2002 den Dreißigtonner Kobelco SK330N LC.“ Immer noch zeugen auch diverse „New Holland-Kobelco“ von der ungebrochenen Marken- und Lieferantentreue selbst beim zeitweisen Teilrückzug der Japaner aus Europa Mitte der Nuller Jahre – heute dominieren türkisfarbene Maschinen den modernen Gerätepark mit rund 20 Kettenbaggern zwischen 1 und 50 Tonnen. Dabei ist in dem insgesamt 24 Mitarbeiter starken Unternehmen die Organisation der überregionalen Tief-, Erd- und Wasserbau-Aktivitäten und der angeschlossenen Steinbruchsparte personell und maschinentechnisch eng verzahnt. Entsprechend müssen sich die durchweg als Kurzheck-Versionen ausgeführten Midi-Bagger (u.a. Kobelco SK75SR), kompakten 15-Tonner (SK140SRLC) und leistungsfähigen 25- bis 30-Tonner (SK260/270SR) bei den unterschiedlichsten Aufgaben bewähren, wobei ihnen vor allem eine große Standfestigkeit und hohe Kräfte bzw. Anbauleistungen am Ausleger zugutekommen. Der verstellbare Unterwagen mit 600-mm-Bodenplatten und einer maximalen Breite von 3490 mm bietet volle Standfestigkeit. Vertrauen bestätigt „Genau diese Eigenschaften waren auch bei der neuen Schlüsselmaschine für den Steinbruch Standel gefragt,“ erklärt Vladan Dimovic, Verkaufsleiter bei Hand Baumaschinen und zuständig für den Mitte Februar abgeschlossenen Premieren-Auftrag des Kobelco SK530LC-11. „Tatsächlich war diese Order nicht nur aufgrund ihres Volumens für uns etwas Besonderes, zeigt sie doch das große Vertrauen, das Baumann Epp in uns und die Kobelco-Technik setzt“, kommentiert Dimovic die Entscheidung für die neue Bagger-Generation, deren erste Maschinen überhaupt erst Mitte dieses Jahres in Europa verfügbar waren. Wie seine Baggerführer schätzt Steinbruchleiter Elias Tresch den ergonomisch optimierten Arbeitsplatz im Kobelco SK530LC-11. Wie sein Schwestermodell Kobelco SK500LC-11 besitzt auch der knapp über 52 Tonnen schwere SK530LC-11 einen neuen Stufe V-konformen 13-Liter-Hino-Turbomotor mit 300 kW Motorleistung (1.700 Nm bei 1.400 min-1). Die leistungsoptimierte „Heavy Lift“-Hubhydraulik und das breite Verstelllaufwerk (Spurweite: 2890 mm) ermöglichen hohe Kräfte beim Graben und Reißen und dies selbst bei maximaler seitlicher Auslage der Standard-Arbeitsausrüstung (Ausleger: 7,00 m, Stiel: 3,45 m) von rund 12 Metern. Dabei überzeugt der große Kobelco mit feinfühligen Steuerbewegungen und enorm schnellen Arbeitsspielen, die neue Maßstäbe in der 50-Tonnen-Klasse setzen. Großes Augenmerk schenkten die Entwickler auch dem Fahrer-Arbeitsplatz und der täglichen Wartung: Die geräumige Kabine im fortschrittlichen „Performance X Design“ bietet hohe Ergonomie dank luftgefedertem Grammer-Sitz und individuell einstellbarer Bedienelemente. Ein 10-Zoll-Farbmonitor hält alle Betriebszustände im Blick und liefert die Bilder der serienmäßigen Video-Rundum-Überwachung. Bodennahe oder leicht auf dem Oberwagen erreichbare Servicepunkte erleichtern die täglichen Wartungschecks. Freuen sich über die gelungene Premiere (v. l.): Hanns-Markus Renz, Kobelco-Verkaufsleiter DA-CH, Bernhard Epp, Geschäftsleiter Baumann Epp Bau AG und Vladan Dimovic, Verkaufsleiter Hand Baumaschinen. Nach den ersten Betriebswochen zeigt sich auch Steinbruchleiter Elias Tresch mit dem Kobelco SK530LC-11 vollauf zufrieden. Vor allem in den wichtigen Disziplinen Hubkraft, Standfestigkeit und Steigfähigkeit punktet die neue Maschine und erfüllt auch in einem anderen Aspekt alle Erwartungen: Trotz regelmäßiger Einsätze im obersten Leistungsbereich bleibt der Verbrauch zuverlässig unter 40 Liter/Stunde und pendelt im Durchschnitt zwischen 33 und 36 l/h. Weitere Informationen: Kobelco | © Fotos: Kobelco
  22. Den ersten „Schweizer“ Kobelco-Fünfzigtonner der neuen Generation lieferte Hand Baumaschinen an die Urner Baumann Epp Bau AG. Der Kobelco SK530LC-11 bewährt sich im anspruchsvollen Direktabbau hochwertiger Granitvorkommen. Bauforum24 Artikel (20.07.2021): Kobelco stellt neue Minibagger vor Seit Mitte Oktober bewährt sich der neue Kobelco SK530LC-11 im Granitsteinbruch Standel der Baumann Epp Bau AG in Wassen. Hier geht's zum vollständigen Beitrag
  23. Bauforum24

    Untertage-Lader Toro™ LH515i

    Turku (Finland), 31.08.2021 - Der 15-Tonnen-Lader Toro™ LH515i hat eine Tonne mehr Kapazität als sein Vorgängermodell, ist aber so konstruiert, dass er auf der gleichen Grundfläche arbeitet. Dieses neue Mitglied der Toro™-Familie wurde von Grund auf neu konstruiert, wobei alle Vorteile des Vorgängermodells genutzt und das Design auf der Grundlage von Kundenrückmeldungen verbessert wurde. Bauforum24 Artikel (11.06.2021): Sandvik stellt Plug-and-Play-Lösung vor Der Toro™ LH515i Beeindruckende Kombination aus Intelligenz und Einfachheit für effizienten Betrieb und einfache Wartung Der neue Lader wurde nach den Prinzipien der Intelligenz und Einfachheit entwickelt. Der Toro™ LH515i verfügt über ein völlig neues intelligentes Steuerungssystem von Sandvik mit einem 12-Zoll-Touchscreen-Farbdisplay, das die Überwachung des Laderzustands vereinfacht, einen schnellen Zugriff auf Daten ermöglicht und neue Lösungen für eine effiziente Fehlerbehebung bietet. Mit einer Vielzahl intelligenter Technologien und optimiert für den Einsatz mit den Sandvik AutoMine®- und OptiMine®-Systemen legt der Toro™ LH515i die Digitalisierung in die Hand des Bedieners und ermöglicht so eine optimale Produktivität. Um eine schnelle und effiziente Wartung zu gewährleisten, verfügt der Lader über einen einfachen Zugang zu den Wartungspunkten, eine geräumige Anordnung der Komponenten zur Erleichterung der Wartung und einen hervorragenden Zugang zu den Systemen, sowohl in der Kabine als auch auf dem Gerät. Außerdem ist der Toro™ LH515i stabil, wendig und leicht zu bedienen. Der Lader verfügt über eine völlig neue Kabine, die für eine ergonomische Arbeitsumgebung für Bediener bei langen Schichten ausgelegt ist, einschließlich größerer Beinfreiheit, neuem Sitz und Armaturenbrett und verbesserter Sicht über den extrem flachen Heckrahmen des Laders. Modernste Motortechnologie Der Toro™ LH515i ist mit zwei verschiedenen Motorkonfigurationen von Volvo Penta erhältlich: dem hochmodernen 265-kW-Dieselmotor der Stufe V und dem 256-kW-Motor der Stufe III. Ausgestattet mit der zuverlässigen SCR-Abgastechnologie (Selective Catalytic Reduction) und einem neuen Dieselpartikelfilter (DPF), erfüllt die Stufe V-Konfiguration die sehr strengen Emissionsvorschriften. Um die Treibhausgasbilanz weiter zu reduzieren, sind beide Motorversionen voll kompatibel mit paraffinischen Dieselkraftstoffen, die die Norm EN 15940 erfüllen. 50 Jahre Toro™ Lader und Muldenkipper von Sandvik Die Einführung des neuen Laders ist Teil der Feierlichkeiten zum 50-jährigen Bestehen der Toro™ Lader und Muldenkipper von Sandvik. Die Toro™ Familie zeichnet sich durch die Konstruktionsprinzipien Sicherheit, Stärke und Intelligenz aus und hat sich in Untertagebergwerken auf der ganzen Welt bewährt. Weitere Informationen: Sandvik | © Fotos: Sandvik
  24. Bauforum24

    Sandvik TH550B

    Las Vegas, Nevada, 13.09.2021 - Der neue Sandvik TH550B 50-Tonnen-Batteriemuldenkipper vereint das Beste aus zwei Welten: Sandviks Erfahrung aus einem halben Jahrhundert in der Entwicklung und Herstellung von Equipment für den Unter Tage Bergbau sowie die innovativen Artisan™-Batteriepakete und elektrischen Antriebsstränge. Diese Kombination aus bewährten Anwendungen und der BEV-Technologie der dritten Generation ist ein Wendepunkt für jede Betriebstätte, die einen nachhaltigeren und hochproduktiven Fuhrpark anstrebt. Bauforum24 Artikel (31.08.2021): Untertage-Lader Toro™ LH515i Die Maschine umdenken, dieselbe Mine behalten Der Sandvik TH550B kombiniert bewährte Anwendungen mit der BEV-Technologie der dritten Generation. Der Muldenkipper wurde so konzipiert, dass die innovative Technologie des Artisan™-Batteriepakets und des elektrischen Antriebsstrangs optimal genutzt werden kann, um die Möglichkeiten der Batterietechnologie voll auszuschöpfen. Basierend auf der Philosophie, die Ausrüstung und nicht das Bergwerk zu überdenken, lässt sich der Muldenkipper einfach in jedem Unter Tage Betrieb im Hartgestein einsetzen, in dem ein 50-Tonnen-Muldenkipper benötigt wird. Der Infrastrukturbedarf ist minimal, es werden keine Brückenkräne oder andere schwere Handhabungsgeräte benötigt. Alles, was benötigt wird, ist ein Batteriestandort mit einem Stromanschluss. Da die Batterieleistung nicht durch die Bewetterung der Mine eingeschränkt ist, können die leistungsstärksten verfügbaren Elektromotoren eingesetzt werden. Der elektrische Antriebsstrang des Sandvik TH550B liefert eine Dauerleistung von 540 kW und ein Dauerdrehmoment von 6400 Nm, was eine hohe Beschleunigung und schnelle Rampengeschwindigkeiten für kürzere Zykluszeiten ermöglicht. Schneller und einfacher Batterie-AutoSwap und AutoConnect Das patentierte Selbstwechselsystem des Sandvik TH550B mit den AutoSwap- und AutoConnect-Funktionen, wurde für eine verbesserte Maschinenverfügbarkeit und Sicherheit entwickelt. Sandvik bietet den schnellsten BEV-Boxenstopp auf dem Markt, der nur wenige Minuten dauert. Der Sandvik TH550B klemmt die leere Batterie ab, legt sie ab, holt eine neue Batterie und schließt sie automatisch an. Während dieses schnellen und einfachen Vorgangs steuert der Muldenkipper-Fahrer den Wechsel, ohne die Kabine verlassen zu müssen. Während der Fahrt bergab nutzt der Muldenkipper die regenerative Bremse, um die Batterie wieder aufzuladen. Um Sicherheit und Zuverlässigkeit zu gewährleisten, verwendet der Muldenkipper modernste Batterietechnologie, die auf einer Lithium-Eisen-Phosphat-Chemie (LiFePO4 oder LFP) basiert, die für den Einsatz im Unter Tage Bergbau geeignet ist. Sandvik BEV Lader und Muldenkipper in Reih und Glied Der auf der MINExpo INTERNATIONAL® 2021 in Las Vegas vorgestellte Sandvik TH550B baut auf seinem Vorgängermodell, dem Artisan Z50, auf und ist nun so konzipiert, dass er gemeinsame Sandvik-Systeme und Konstruktionslösungen enthält und sich nahtlos in die Sandvik-Produktpalette einfügt. Neben dem Sandvik TH550B bietet Sandvik batterieelektrische Lader und Muldenkipper an, darunter den 18-Tonnen-Lader LH518B sowie den 4-Tonnen-A4 und den 10-Tonnen-A10 aus der Artisan-Reihe. Sandvik arbeitet weiterhin an der Entwicklung weiterer batteriebetriebener Lader und Muldenkipper in anderen Größenklassen, einschließlich eines 65-Tonnen-Batteriemuldenkipper in naher Zukunft. Weitere Informationen: Sandvik | © Fotos: Sandvik
  25. Der neue Sandvik TH550B 50-Tonnen-Batteriemuldenkipper vereint das Beste aus zwei Welten: Sandviks Erfahrung aus einem halben Jahrhundert in der Entwicklung und Herstellung von Equipment für den Unter Tage Bergbau sowie die innovativen Artisan™-Batteriepakete und elektrischen Antriebsstränge. Diese Kombination aus bewährten Anwendungen und der BEV-Technologie der dritten Generation ist ein Wendepunkt für jede Betriebstätte, die einen nachhaltigeren und hochproduktiven Fuhrpark anstrebt. Bauforum24 Artikel (31.08.2021): Untertage-Lader Toro™ LH515i Hier geht's zum vollständigen Beitrag
×
  • Create New...