Search the Community

Showing results for tags 'maschinen'.



More search options

  • Search By Tags

    Type tags separated by commas.
  • Search By Author

Content Type


Forums

  • Bauforum24 Inside...
    • News & Infos zu Bauforum24
    • Fragen & Anregungen zu Bauforum24
    • Mitglieder stellen sich vor
    • Usertreffen & Stammtische
    • Bauforum24 Business Talk
  • Bauwesen - allgemeine Themen und News
    • News aus der Baumaschinen Industrie
    • News aus der Baubranche
    • Baufirmen
    • Messen & Veranstaltungen
    • Sonstiges zum Thema Bau
    • Versteigerungen, Auktionen, Ebay
    • Web Tipps
    • Fachliteratur & Zeitschriften
    • TV Tipps
    • Bauforum24 Mediathek
    • News aus Wirtschaft, Politik und Gesellschaft
    • Hersteller- und Firmeninformationen von A - Z
    • Verbands- , Organisations- & Gemeinschaftsinformationen von A bis Z
  • Baumaschinen & Baugeräte
    • Bagger
    • Seilbagger - hydraulisch
    • Radlader / Raddozer
    • Kompaktlader / Skidsteer Loader
    • Raupen / Dozer
    • Dumper & Muldenkipper
    • Grader
    • Scraper & Schürfraupen
    • Walzen, Verdichtung, Fertiger, Pflastermaschinen & Fräsen
    • Brecher & Siebanlagen
    • Sonstige Baumaschinen
    • Anbaugeräte & Löffel
    • Baugeräte & Werkzeuge
    • Baumaschinen allgemein
    • Baumaschinen - Technik
    • Baumaschinen Wartung, Reparatur & Diagnose
    • Baustellenlogistik
    • Jobreports Maschinen-Technik: Reparatur, Wartung, Konstruktion
    • Literatur, Prospekte, Kataloge, Merchandising
    • Gestohlene Baumaschinen - Sachfahndung
    • Baumaschinen - Vermietung / Verleih
  • Baustellen Fotos & Jobreports
  • Hoch & Tiefbau
  • Hausbau
  • Bergbau, Tagebau & Gewinnung
  • Ausbildung & Beruf
  • Jobbörse
  • Nutzfahrzeuge
  • Marktplatz
  • Krane, Schwerlast und Hebetechnik
  • Forstmaschinen
  • Oldtimer & Historisches
  • Off Topic
  • New Forum

Categories

  • Aibotix
  • ALLU
  • Ammann
  • Arden
  • Arjes
  • Atlas
  • Atlas Copco
  • Ausa
  • Ausbildung
  • Avant
  • Bauer
  • Bauforum24
  • Bell
  • Benninghoven
  • Bergmann
  • Beumer
  • BHS Sonthofen
  • BKT Bohnenkamp
  • Bomag
  • Bosch
  • Bosch Rexroth
  • Bott
  • Bredenoord
  • Brokk
  • BRZ
  • Case
  • Cifa
  • Claas
  • CompAir
  • Conrad
  • Continental
  • DAF
  • Dappen
  • Darda
  • Derix
  • Deutz
  • Deutz Fahr
  • Dewalt
  • Dienstleister
  • Doka
  • Doll
  • Doosan Bobcat
  • Dynapac
  • Endress
  • Engcon
  • Epiroc
  • Eurocomach
  • Expander
  • Fassi
  • Fayat
  • Fein
  • Fels
  • Fendt
  • Fiat
  • Flex
  • Flexco
  • Fliegl
  • Ford
  • Forschung
  • FRD
  • Fritzmeier
  • Fuchs
  • Fuso
  • Genie
  • Gergen
  • GHH
  • Giant
  • GINAF
  • Goldhofer
  • Goodyear
  • Groundforce
  • Hagedorn
  • Hamm
  • Hammel
  • HanseGrand
  • Hartl
  • Hatz
  • Haulotte
  • Hazet
  • HeidelbergCement
  • Hella
  • Herrenknecht
  • Hesse
  • Hiab
  • Hikoki
  • Hilti
  • Hinowa
  • Hitachi
  • HKS
  • Hunklinger
  • Husqvarna
  • Hydrema
  • Hyundai
  • Imko
  • Isuzu
  • Iveco
  • JCB
  • JLG
  • Kaeser
  • Kamag
  • Kärcher
  • Kässbohrer
  • Kee Safety
  • Keestrack
  • Kemroc
  • Kinshofer
  • Klaas
  • Kleemann
  • Klickparts GmbH
  • Kobelco
  • Koch
  • Kögel
  • Komatsu
  • Konecranes
  • Kramer
  • Krampe
  • Kubota
  • Holcim
  • Lehnhoff
  • Leica
  • Liebherr
  • Linden Comansa
  • LIS
  • LST
  • Magni
  • Makita
  • MAN
  • Manitou
  • MB Crusher
  • MBI
  • Mecalac
  • Meiller
  • Menzi Muck
  • Mercedes-Benz
  • Merlo
  • Metabo
  • Metso
  • MF Gabelstapler
  • Milwaukee
  • Moba
  • Moerschen Mobile Aufbereitung
  • MTS
  • MTU
  • New Holland
  • Nikola
  • Nissan
  • Norton Clipper
  • NZG
  • Olko
  • Optimas
  • Palfinger
  • Paschal
  • Paul Nutzfahrzeuge
  • Paus
  • Peri
  • Pfreundt
  • Poclain
  • Porr AG
  • Powerscreen
  • Prime Design
  • Probst
  • Putzmeister
  • Quadix
  • Rädlinger
  • RAM
  • Renault Trucks
  • Robo Industries
  • Rockster
  • Rotar
  • Rototilt
  • Rottne
  • RSP
  • Ruthmann
  • Sandvik
  • Sany
  • Scania
  • Schaeff
  • Schäffer
  • Scheppach
  • Scheuerle
  • Schiltrac
  • Schmitz Cargobull
  • Schwing Stetter
  • Sennebogen
  • SKF
  • SMP
  • Soilmec
  • Stehr
  • Tadano Faun
  • Takeuchi
  • Terex
  • TII Group
  • Topcon
  • Toro
  • Toyota
  • TPA Stahl
  • Tsurumi
  • Trimble
  • Unic Minikran
  • Unimog
  • Vemcon
  • Vögele
  • Volkswagen
  • Volvo
  • Wacker Neuson
  • Weber MT
  • Weidemann
  • Weserhütte
  • Westtech
  • Weycor
  • Wiedenmann
  • Wiggenhorn
  • Wirtgen
  • Wolffkran
  • XAVA
  • XCentric
  • XCMG
  • Yanmar
  • Zandt cargo
  • Zeppelin Cat
  • ZF
  • Zoeller
  • News Archiv
  • Messen/Events
  • Verbände

Categories

  • content_cat_name_1837
  • content_cat_name_306
  • content_cat_name_4403
  • content_cat_name_314
    • content_cat_name_315
    • content_cat_name_328
    • content_cat_name_332
    • content_cat_name_333
    • content_cat_name_336
    • content_cat_name_341
    • content_cat_name_345
    • content_cat_name_348
    • content_cat_name_349
    • content_cat_name_350
    • content_cat_name_956
    • content_cat_name_2615
    • content_cat_name_2769
    • content_cat_name_3053
    • content_cat_name_3341
    • content_cat_name_3387
    • content_cat_name_3405
    • content_cat_name_3515
    • content_cat_name_3968
    • content_cat_name_4275
    • content_cat_name_4903
    • content_cat_name_5001
    • content_cat_name_5324
    • content_cat_name_5781
    • content_cat_name_6198
    • content_cat_name_6337
    • content_cat_name_6338
  • content_cat_name_335
  • content_cat_name_339
  • content_cat_name_1439
  • content_cat_name_2235
  • content_cat_name_3827

Blogs

  • Mining Equipment

Find results in...

Find results that contain...


Date Created

  • Start

    End


Last Updated

  • Start

    End


Filter by number of...

Found 22 results

  1. Bauforum24

    Erkat Spezialanbaufräsen

    Juli 2019 - Erkat ist seit fast 20 Jahren branchenbekannt für seine robusten, hochwertigen Spezialanbaufräsen. Aktuell überzeugen diese beim selektiven Rückbau des Hochbunkers in Hamburg Eimsbüttel. Hier stehen vor allem das vibrationsarme Arbeiten, die effektive Abbruchleistung und der schnelle Meißelwechsel als Qualitätsmerkmale im Vordergrund. Bauforum24 Artikel (27.11.2018): Epiroc Power Change Days Erkat Spezialanbaufräse im Einsatz Höchstleistung Bunkerabbruch – idealerweise ohne Störgefühl Noch heute prägen etwa 50 überirdische Hochbunker aus dem 2. Weltkrieg das Stadtbild von Hamburg. Nach und nach werden diese nun abgerissen, um neuen Wohnraum in begehrten Stadtteilen zu schaffen. So auch der Bunker in der Eimsbüttelerstraße, an dessen Stelle bald ein Mehrfamilienhaus stehen soll. Allein der Rückbau soll ein sehr kostenintensives Verfahren sein und wird fachmännisch von den Spezialisten der Abbruch und Verwertungsgesellschaft Nord GmbH (AVG Nord) ausgeführt. Sie haben ein spezielles Verfahren für einen schonenden, selektiven Rückbau entwickelt, bei dem der Immissionsschutz deutlich höher ist als bei gängigen Abbruchverfahren wie zum Beispiel Hämmern. Perfekt ergänzt wird das Konzept durch den Einsatz der robusten Erkat-Fräsen, die für ihre effiziente, aber vibrationsarme und leise Arbeitsweise bekannt sind. Über den Wolken – ungewöhnlicher Einsatz in luftiger Höhe Für den Rückbau des Hochbunkers sind zwei Erkat-Querschneidkopffräsen des Typs ER1500 und ER2000 im Einsatz – angebaut an den Raupenbagger Doosan DX340. Da die Arbeiten schrittweise von oben nach unten erfolgen, wurden die Maschinen zu Projektbeginn von einem 220 tonnenschweren Mobilkran auf die Bunkerdecke gesetzt. Arbeiten in luftiger Höhe – kein Problem für die Qualitätsfräsen. Durch ihre robuste Bauweise und hohe Belastbarkeit bauen sie stündlich circa 3 Kubikmeter Stahlbeton pro Fräse ab. Bei einem Gesamtvolumen von 4.500 Kubikmeter werden die Arbeiten trotzdem mehrere Monate dauern. In einem Turnus von 20 Minuten werden die Meißel auf Verschleißerscheinungen überprüft. Der tägliche Verbrauch liegt bei ca. 30 Stück. Umso wichtiger, dass die effektive Erkat-Quicksnap-Sicherung äußerst benutzerfreundlich ist und einen einfachen und schnellen Meißelwechsel ermöglicht. Robust, aber sensibel – Erkat-Fräsen überzeugen auf ganzer Linie Während sich die Lärmentwicklung dank eigens errichteter Schutzwände bei diesem Arbeitseinsatz in Grenzen hält, stellen mögliche Vibrationen ein großes Problem dar. Durch den extrem geringen Abstand zu den Nebengebäuden (0,7 m) und die schwierigen Bodenverhältnisse (Sand, Lehm, Torf sowie hoher Wasseranteil) können Schwingungen leicht übertragen werden. Doch auch hier zeigt sich die Qualität der Erkat-Fräsen, die trotz beachtlicher Abbruchleistung erfreulich vibrationsarm und leise arbeiten. So sind sie ideal für den Einsatz in solch sensiblen Bereichen geeignet. Auch die beiden erfahrenen Baggerfahrer sind aufs Neue begeistert von den zahlreichen Vorteilen. Ihre Erfahrung zeigt, dass kein anderes Anbauwerkzeug für diese kniffeligen Rückbaumaßnahmen besser geeignet ist. Bereits auf vielen anderen Baustellen sollen sich die Qualitätsfräsen als die robustesten und zuverlässigsten Maschinen ihrer Art bestens bewährt haben. Minimalste Wartung, schneller Meißelwechsel und Schneidköpfe mit auswechselbaren Verschleißbuchen verlängern die Lebensdauer und tragen zu niedrigen Betriebskosten bei. Weitere Informationen: Epiroc Deutschland GmbH Erkat | © Fotos: Epiroc
  2. Juli 2019 - Erkat ist seit fast 20 Jahren branchenbekannt für seine robusten, hochwertigen Spezialanbaufräsen. Aktuell überzeugen diese beim selektiven Rückbau des Hochbunkers in Hamburg Eimsbüttel. Hier stehen vor allem das vibrationsarme Arbeiten, die effektive Abbruchleistung und der schnelle Meißelwechsel als Qualitätsmerkmale im Vordergrund. Erkat Spezialanbaufräse im Einsatz Hier geht's zum vollständigen Beitrag
  3. Bauforum24

    Cat Dozer D6XE

    Kerpen, Juli 2019 - Erst müssen sich bei Caterpillar sogenannte Field-Follow-Maschinen bewähren und in einem besonders harten Praxistest beweisen, bevor die Serienproduktion einer neuen Baumaschinengeneration anläuft und die Technologie reif für den Markt ist. Dazu werden Geräte, über den Erdball verteilt und von ausgewählten, besonders anspruchsvollen Kunden getestet. So war es auch bei dem neuen dieselelektrischen Dozer Cat D6XE mit Deltalaufwerk, der auf der bauma vorgestellt wurde und den Cat D6T ersetzt. Maaßen Erdbewegung und Transporte aus Kerpen bei Köln machte im Fall des neuen Kettendozers mehrere Monate die Probe aufs Exempel und musste Feedback geben, wie sich die Baumaschine in der Erdbewegung bewährt und was noch verändert werden muss. Allen voran war die Meinung des Fahrers Hans-Peter Schulze gefragt. In all seinen 20 Berufsjahren bei seinem Arbeitgeber hat er schon eine Vielzahl an Baggern und Radladern gesteuert – Raupen sind jedoch sein Spezialgebiet. Im Maschinenpark sind sechs von sieben Dozern von Cat – vertreten ist die Bandbreite von der D6T über die D6N und D6K bis hin zur D6M. Bauforum24 Artikel (25.02.2019): Kettendozer Cat D6 und Cat D6 XE Der D6XE ist der weltweit erste Dozer, bei dem ein Deltalaufwerk mit hochgesetztem Turas mit einem starken Elektromotor angetrieben wird – anders als der dieselelektrische Cat Dozer D7E, der seinerzeit mit ovalem Laufwerk auf den Markt kam „Unsere Erfahrungen mit dem neuen Antriebskonzept waren sehr gut. Was die Technik, den Aufbau der Maschine und deren Kabine betrifft, wurde alles auf den Fahrer ausgerichtet“, lautet sein Resümee. Um an dem Field- Follow-Einsatz teilzunehmen, musste sein Boss, Marc Maaßen, nicht lange überredet werden. „Mein Chef ist experimentierfreudig. Er geht kein unnötiges Risiko ein, aber wenn er fest an eine Sache glaubt und von einer Innovation überzeugt ist, dann probiert er gerne auch mal was aus“, so Hans-Peter Schulze. So wie im Fall des neuen Antriebskonzepts. Dieses brachte Geschäftsführer Marc Maaßen dazu, bei seinem Messebesuch auf der bauma in München in die neue Dozer-Baureihe zu investieren und bei Gebietsverkaufsleiter Dietmar Steiger von der Zeppelin Niederlassung Köln einen D6XE zu erwerben. „Wir haben einen deutlichen Vorteil gegenüber der konventionellen Antriebstechnik gesehen und konnten auch einen Vergleich ziehen zwischen dem D6T und D6XE“, so der Unternehmer. Auf einer seiner vielen Baustellen, auf denen Massenbewegung gefordert ist, mussten beide Kettendozer gegeneinander fahren. Dabei wurde deren Schubleistung bewertet. „Der neue dieselelektrische Dozer bewegt im Schnitt bis zu 25 Prozent mehr Masse, und das mit weniger Drehzahl“, führt Hans-Peter Schulze aus. Konkret mündet das auch in einen niedrigeren Spritverbrauch. Wie kommt dieser zustande? Der D6XE ist der weltweit erste Dozer, bei dem ein Deltalaufwerk mit hochgesetztem Turas mit einem starken Elektromotor angetrieben wird – anders als der dieselelektrische Cat Dozer D7E, der seinerzeit mit ovalem Laufwerk auf den Markt kam. Die neue Antriebstechnik reduziert den Kraftstoffverbrauch laut Herstellerangaben um bis zu 35 Prozent und bringt eine konstante Leistung auch bei schwerer Last sowie kontinuierlichen Schub mit sich. Das äußert sich dann in der besseren Produktivität und soll ein Vorteil sein, von dem der Erdbauer dauerhaft profitieren will. Der dieselelektrische Cat Dozer D6XE im Testeinsatz Schon während der Erschließung für den Bau eines neuen Distributionszentrums für DHL, das in Rheinbach nahe Bonn auf 120 000 Quadratmetern errichtet wurde, standen umfangreiche Massenbewegungen an. Bereits hier stellte der D6XE bei der Erdbewegung seine Leistung unter Beweis. Zur Bedienerfreundlichkeit hat der Maschinist ebenfalls eine klare Meinung: Während er beim D6T bei jedem Gangwechsel schalten musste, entfällt das beim D6XE komplett. Der Fahrer stellt einfach die Fahrgeschwindigkeit ein und der Dozer optimiert kontinuierlich je nach Last die Leistung und die Effizienz. „Ist das Material zu schwer, behält die Maschine ihre Leistung bei, reduziert aber die Geschwindigkeit“, so Hans-Peter Schulze. Feedback wie dieses kommunizierte er dann direkt an die Entwicklungsingenieure von Caterpillar und hielt Rücksprache mit dem Zeppelin Produktmanagement. Im Fall des Schildes hat sich das Unternehmen für ein Sechs-Wege-Schild entschieden – so wie es auch Standard bei den anderen Raupen im Maschinenpark ist. Dieses verfügt beim D6XE über einen neuen Rahmen und eine optimierte Anlenkung für die Planierung. Der Fahrer lobt auch den höheren Komfort: „Die Maschine gibt ein ganz anderes Erscheinungsbild ab. Sie ist übersichtlich und im Fahrerhaus ist es durch die große Fensterfront hell. Das ist für den Fahrer angenehm. Außerdem fehlen Überschlagbügel, wie sie etwa der D6T hat, die drückend wirkten. Man merkt einfach, dass Komfort und Sicherheit bei der Entwicklung im Vordergrund standen.“ Kunden können außerdem laut Hersteller unter sechzehn Laufwerksvarianten das auswählen, das für ihre Einsatzzwecke am besten passt. Für den Erdbauspezialisten kommt nur ein LGP-Laufwerk in der Heavy-Duty-Ausführung mit breiten Bodenplatten infrage. Das ermöglicht eine größere Auflagefläche und im Fall des Bodendrucks gibt der Hersteller 48,7kPA beziehungsweise sieben psi an. Das ist weniger als ein menschlicher Fußabdruck. Statt der Standardausstattung von acht Laufrollen entschied sich der Firmenchef für zehn. So soll ein glatteres Planum bei höheren Geschwindigkeiten, selbst bei Oberflächen wie Sand oder Schotter, erreicht werden. Assistenzsysteme unterstützen dabei den Fahrer, wie etwa das serienmäßige Slope Indicate. Es zeigt die Quer- und Längsneigung der Maschine zur schnellen und einfachen Referenz auf dem Hauptmonitor an. Maaßen Erdbewegung und Transporte setzt dazu die integrierte Cat Grade Control Maschinensteuerung ein. „Das ist ein Quantensprung“, beurteilt Hans-Peter Schulze die Anwendung. Die Schildsteuerung für den Dozer ermöglicht eine voll automatisierte Steuerung der Längs- und Querneigung des Schildes. Der Fahrer muss somit nur noch die vertikale Richtung des Schildes einstellen und kann mit einer hohen Planiergenauigkeit arbeiten. Die gewünschte Geländekontur wird dann nach Möglichkeit in einem Arbeitsgang erstellt. Der klassische Vermessungsaufwand, langsames Heranarbeiten an die Endform sowie Nacharbeiten entfallen dann komplett. Hans-Peter Schulze erhält eine 3D-Anzeige in Form des Geländemodells. Er kann über seinen Touchscreen-Monitor die Maschine bewegen und die Perspektiven wählen, mit denen er am besten arbeiten kann. Geschäftsführer Marc Maaßen (Zweiter von links), Fahrer Hans-Peter Schulze (Dritter von links), zusammen mit Zeppelin Niederlassungsleiter Stefan Lanio (links), Gebietsverkaufsleiter Dietmar Steiger (Dritter von rechts), Produktmanager Fabian Kröger (Zweiter von rechts) und dem Leiter Produktmanagement Markus Riedlberger (rechts). „Das Touchpad in der Fahrerkabine ist intuitiv zu bedienen“, meint er. Das gefällt nicht nur ihm, sondern auch den anderen Maschinisten. „Sie wollen alle ihr Gerät tauschen“, so Marc Maaßen. Doch den neuen Dozer wird Hans-Peter Schulze nicht aus den Händen geben. Dieser ist nicht die einzige Investition, die der Unternehmer auf der bauma tätigte. Auf seiner Einkaufsliste standen außerdem zwei Kettenbagger der neuen Generation in Form des Cat 330. Schon in der Vergangenheit baute der Firmenchef in der 30-Tonnen-Klasse auf Baumaschinen von Cat. Ein Cat 330F ist einer von elf Kettenbaggern, die der Betrieb neben einem Cat 336E und D sowie 329E und D vorhält. „Angefangen habe ich mit einem Cat Kettenbagger 215. Seit über 20 Jahren fahren wir Baumaschinen von Caterpillar. Es gab bislang wenig Probleme. Unsere Philosophie ist es, die technische Ausstattung immer auf dem neuesten Stand zu halten. Dies gewährleistet einen jederzeit verfügbaren Maschinenpark auf hohem Niveau. Insbesondere in der Erdbewegung mit Erdabtrag und Auffüllungen ist ein leistungsstarker Maschinenpark Grundvoraussetzung, da sämtliche Folgegewerke davon abhängen“, erklärt der Firmenchef. 1998 hat er sich als ein Ein-Mann-Betrieb selbstständig gemacht. In den letzten 20 Jahren entwickelte er seine Firma immer weiter und wuchs zu einer festen Größe im Raum Kerpen/Köln. Heute beschäftigt das Unternehmen 75 feste Mitarbeiter in den Fachbereichen Erdbewegungen, Abbruch, Transporte und Recycling. Einer von ihnen ist Hans-Peter Schulze, ein ausgewiesener Dozer-Spezialist. „Wenn er sagt, das funktioniert, dann kann ich mich darauf auch verlassen“, weiß Marc Maaßen. Weitere Informationen: ZeppelinCat Website | © Fotos: Zeppelin/Maaßen/Andreas Cichowski
  4. Kerpen, Juli 2019 - Erst müssen sich bei Caterpillar sogenannte Field-Follow-Maschinen bewähren und in einem besonders harten Praxistest beweisen, bevor die Serienproduktion einer neuen Baumaschinengeneration anläuft und die Technologie reif für den Markt ist. Dazu werden Geräte, über den Erdball verteilt und von ausgewählten, besonders anspruchsvollen Kunden getestet. So war es auch bei dem neuen dieselelektrischen Dozer Cat D6XE mit Deltalaufwerk, der auf der bauma vorgestellt wurde und den Cat D6T ersetzt. Maaßen Erdbewegung und Transporte aus Kerpen bei Köln machte im Fall des neuen Kettendozers mehrere Monate die Probe aufs Exempel und musste Feedback geben, wie sich die Baumaschine in der Erdbewegung bewährt und was noch verändert werden muss. Allen voran war die Meinung des Fahrers Hans-Peter Schulze gefragt. In all seinen 20 Berufsjahren bei seinem Arbeitgeber hat er schon eine Vielzahl an Baggern und Radladern gesteuert – Raupen sind jedoch sein Spezialgebiet. Im Maschinenpark sind sechs von sieben Dozern von Cat – vertreten ist die Bandbreite von der D6T über die D6N und D6K bis hin zur D6M. Der D6XE ist der weltweit erste Dozer, bei dem ein Deltalaufwerk mit hochgesetztem Turas mit einem starken Elektromotor angetrieben wird – anders als der dieselelektrische Cat Dozer D7E, der seinerzeit mit ovalem Laufwerk auf den Markt kam Hier geht's zum vollständigen Beitrag
  5. Bauforum24

    Liebherr-Radlader L 586 XPower

    Bischofshofen (Österreich), 27.06.2019 - Ein Liebherr-Radlader L 586 XPower trat kürzlich seinen Dienst im Maschinenpark der Dowideit Recycling GmbH in Wustermark an. Die Vorzüge der XPower-Radlader, die Treibstoffeffizienz, Leistungsstärke, Robustheit und Komfort vereinen, überzeugten das Unternehmen. Die adaptive Arbeitsbeleuchtung, eine intelligente Lichtsteuerung für die XPower-Radlader, soll zukünftig für noch mehr Sicherheit am Werksgelände sorgen. Positive Erfahrungen mit einem bereits im Maschinenpark laufendem L 580 XPower® beeinflussten die Kaufentscheidung ebenfalls. Bauforum24 Artikel (05.06.2019): Liebherr-Mobilkran LTM 1650-8.1 Der neue L 586 XPower überzeugt bei der Fa. Dowideit mit geringem Verbrauch und hoher Zuverlässigkeit Bei der Fa. Dowideit ist der neue L 586 XPower im Recycling von Bauschutt, für die Bodenaufbereitung und bei der Kompostierung im Einsatz. Der knapp 34 t schwere Radlader verfügt über eine beachtliche Kipplast von 23.500 kg. Er ist täglich rund zehn Stunden im Einsatz und verbraucht bei seiner Verladetätigkeit durchschnittlich 14,8 Liter Treibstoff pro Betriebsstunde. Am Recyclinghof der Fa. Dowideit hat Sicherheit oberste Priorität. Schlechte Lichtverhältnisse im Einsatzbereich stellen die Maschinenführer bei der Arbeit mit dem Radlader vor schwierige Herausforderungen. Besonders im Winter, wo am Anfang und Ende des Schichtbetriebs in der Dämmerung gearbeitet wird. Um dieser Problematik entgegenzuwirken, ist der neue L 586 XPower mit der adaptiven Arbeitsbeleuchtung ausgestattet. Dabei handelt es sich um eine intelligente Lichtsteuerung, die Liebherr als Option anbietet. Die adaptive Arbeitsbeleuchtung steht auf Kundenwunsch für alle mittleren und großen Liebherr-Radlader zur Verfügung. Der zusätzliche LED-Scheinwerfer am Vorderwagen verbessert die Lichtverhältnisse bei angehobener Ausrüstung Bei der adaptiven Arbeitsbeleuchtung optimiert ein zusätzlicher LED-Scheinwerfer am Vorderwagen die Lichtverhältnisse bei angehobener Ausrüstung. Das Ergebnis soll laut Hersteller ein ideal ausgeleuchteter Arbeitsbereich sein. Belastungen für den Maschinenführer durch Blendungen, Spiegelungen und Schatten reduzieren sich. Zusätzlich sorgen bei der adaptiven Arbeitsbeleuchtung vier dimmbare Arbeitsscheinwerfer an der Oberkante der Kabine (LED oder Halogen) und zwei serienmäßige Fahrscheinwerfer (LED oder Halogen) für gute Lichtverhältnisse und ein hohes Maß an Sicherheit. „Durch die adaptive Arbeitsbeleuchtung wird der Arbeitsbereich des Radladers komplett ausgeleuchtet. Schatten und schwer einzusehende Bereiche bei der Beladung sind dadurch besser zu überblicken. Das steigert die Sicherheit auf unserem Betriebsgelände und erleichtert die tägliche Arbeit für meine Maschinenführer“, zeigt sich Geschäftsführer Thomas Dowideit überzeugt. Die Fa. Dowideit Recycling GmbH baut auch in Zukunft auf Radlader von Liebherr. Im Bild, von links nach rechts, Marcus Morgner (Verkäufer der LBV-Berlin), Thomas Dowideit (GF der Fa. Dowideit) und Ulrich Klar (Niederlassungsleiter der LBV-Berlin). Das Unternehmen aus Wustermark im Land Brandenburg ist Partner im Tiefbau, Abbruch, Recycling und im Transportbereich. Ein weiterer Unternehmenszweig hat sich auf den Vertrieb von Erdmaterial spezialisiert. Kunden verwenden die aufbereiteten Materialen etwa im Straßenbau oder im Garten- und Landschaftsbau. Im Aufbereitungsprozess übernimmt der neue Liebherr-Radlader L 586 XPower eine zentrale Rolle. Weitere Informationen: Liebherr | © Fotos: Liebherr
  6. Bischofshofen (Österreich), 27.06.2019 - Ein Liebherr-Radlader L 586 XPower trat kürzlich seinen Dienst im Maschinenpark der Dowideit Recycling GmbH in Wustermark an. Die Vorzüge der XPower-Radlader, die Treibstoffeffizienz, Leistungsstärke, Robustheit und Komfort vereinen, überzeugten das Unternehmen. Die adaptive Arbeitsbeleuchtung, eine intelligente Lichtsteuerung für die XPower-Radlader, soll zukünftig für noch mehr Sicherheit am Werksgelände sorgen. Positive Erfahrungen mit einem bereits im Maschinenpark laufendem L 580 XPower® beeinflussten die Kaufentscheidung ebenfalls. Der neue L 586 XPower überzeugt bei der Fa. Dowideit mit geringem Verbrauch und hoher Zuverlässigkeit Hier geht's zum vollständigen Beitrag
  7. Bauforum24

    Neue Werkzeuge auf der LIGNA

    Finger ab? Kann leider passieren, sollte aber nicht. Auf der Ligna zeige ich neue Werkzeuge & Maschinen! Wir schauen uns den Stand von Felder genauer an, was die Jungs patentiert haben ist der Hammer.... Die Gute Form Tischler/Schreiner gestalten ihre Gesellenstücke, wir schauen uns die guten Stücke an! ► Bauforum24 TV Youtube Kanal
  8. Bauforum24

    Neue Werkzeuge auf der LIGNA

    Finger ab? Kann leider passieren, sollte aber nicht. Auf der Ligna zeige ich neue Werkzeuge & Maschinen! Wir schauen uns den Stand von Felder genauer an, was die Jungs patentiert haben ist der Hammer.... Die Gute Form Tischler/Schreiner gestalten ihre Gesellenstücke, wir schauen uns die guten Stücke an! ► Bauforum24 TV Youtube Kanal Hier geht's zum vollständigen Beitrag
  9. Köln, 25.05.2019 - Ob Abbruch, Gewinnung oder Straßenbau – der JCB 220X wurde für härteste Einsätze entwickelt. Selbst unter extremen Bedingungen fühlt sich der 20-t-Bagger des britischen Herstellers JCB wohl. Weder Minustemperaturen noch Hitzegrade bis 55 Grad Celsius sollen der robusten Maschine etwas anhaben können. Seit der Markteinführung im Sommer 2018 hat der JCB 220X auf unzähligen Baustellen weltweit seine Leistungsstärke unter Beweis gestellt. Der X220 hat Baufachleute rund um die Welt durch Leistung von sich überzeugt Hier geht's zum vollständigen Beitrag
  10. Bauforum24

    Massives Kraftpaket JCB 220X

    Köln, 25.05.2019 - Ob Abbruch, Gewinnung oder Straßenbau – der JCB 220X wurde für härteste Einsätze entwickelt. Selbst unter extremen Bedingungen fühlt sich der 20-t-Bagger des britischen Herstellers JCB wohl. Weder Minustemperaturen noch Hitzegrade bis 55 Grad Celsius sollen der robusten Maschine etwas anhaben können. Seit der Markteinführung im Sommer 2018 hat der JCB 220X auf unzähligen Baustellen weltweit seine Leistungsstärke unter Beweis gestellt. Bauforum24 Artikel (26.04.2019): JCB: Effizienz im Straßenbau Der X220 hat Baufachleute rund um die Welt durch Leistung von sich überzeugt Mit dem Raupenbagger 220X hat der Baumaschinenhersteller JCB einen erfolgreichen Start seiner Serie „Next Generation“ hingelegt. Bei der Entwicklung der X-Serie hatte JCB einen optimierten Maschinenaufbau im Fokus. Schon auf den ersten Blick verrät das markante und kompromisslose Design des 220X den Leistungswillen der Maschine, die für den Einsatz unter Extrembedingungen geschaffen wurde. Ergonomie für den harten Alltag Bei JCB weiß man, dass effiziente Einsätze unter harten Bedingungen nur bei ermüdungsfreiem Arbeiten möglich sind. So liegt ein Schwerpunkt des JCB 220X auf Handhabung und Ergonomie, kurz: auf der Kabine. Sie besitzt einen integrierten ROPS-Aufbau und ist gegenüber vorigen Modellen um 15 Prozent vergrößert, was mehr Arbeitskomfort sichert. Der Geräuschpegel in der Kabine wurde deutlich auf 68 dB(A) gesenkt, was langfristig Gehör und Nerven schont. Dazu tragen auch die verstärkten, doppelwandigen Seitentüren als zusätzlichen Schutz für den Bediener bei. Ermüdungsfreies Arbeiten sichert die Präzision auch bei Einsätzen wo Fingerspitzengefühl gefordert ist Exzellente Bedienung Für ein bequemes Arbeiten und effiziente Einsätze sorgen auch neu gestaltete Sitzoptionen, ergonomisch um den Fahrer verteilte Bedienelemente, Servo-Hebel direkt am Sitzrahmen und eine neu entwickelte Kommandozentrale, die sämtliche Schaltelemente auf einer einzigen Einheit vereint. Über einen Drehknopf lassen sich Menüs und Funktionen auf dem zentralen 7-Zoll-Monitor steuern. Pedale, Fußstützen und Fahrhebel wurden optimiert – selbst das Design der Fußmatte wurde überdacht, um die Reinigung zu vereinfachen. Langlebige Konstruktion „Jedes Detail dieser Bagger wurde unter die Lupe genommen und perfektioniert, um höchstmögliche Langlebigkeit und Betriebszuverlässigkeit zu schaffen,“ sagt Tim Burnhope, Chief Innovation & Growth Officer bei JCB, und ergänzt: „Es waren uns Erleichterungen für Bediener und Servicetechniker wichtig, die sich für den Kunden in kurzen Wartungszeiten und höchstmöglicher Wirtschaftlichkeit auswirken.“ Der gesamte Oberwagen wurde um 200 Millimeter verbreitert. Diesen zusätzlichen Raum nutzten die JCB-Ingenieure, um den Hauptausleger mittig anzuordnen. Das sorgt für höhere Präzision beim Aushub sowie Langlebigkeit der Komponenten. So wird etwa gegenüber der versetzten Position hier das Drehkranzlager entlastet. Bis ins Detail durchdacht: die Kabine. Besonders im Fokus steht der Bedienkomfort Robust bis ins Detail Robustheit prägt das Design beim 220X bis ins Detail: Handläufe wurden nach Innen verlegt, scharfe Kanten an der Karosserie strikt vermieden und exponierte Teile verzinkt, um Korrosion zu vermeiden. Die solide Bauweise zieht einen wartungsarmen Betrieb des Kettenbaggers nach sich und durch den reduzierten Wartungsaufwand wurden auch die Betriebskosten gesenkt. Ebenso vernünftig die Wahl des JCB EcoMAX-4,8-Liter-Dieselmotors (Tier 4F/Stufe IV) mit einer Leistung von 129 kW (173 PS), der mit automatischer Drehzahlabsenkung und Motorabschaltung für rund 5 Prozent Kraftstoffeinsparung sorgt. Ausgestattet für alle Einsätze Mit verschiedensten Ausstattungen ist der JCB allen Aufgaben und jedem Bauvorhaben gewachsen – etwa auch über die Wahl zwischen Monoausleger, Verstellausleger und Langausleger. Der 220X ist damit überall zuhause. Aushub im Straßen- und Kanalbau, Umschlag wie im Recycling oder die Arbeit mit Hammer und Greifer im Abriss sind nur Beispiele der ganzen Einsatzvielfalt. Per optionalem Schnellwechsler ist ein flexibler Einsatz der Anbaugeräte spielend leicht. Der solide JCB 220X glänzt im harten Einsatz in jedem Terrain Trumpf im Ärmel Schließlich hat der 220X noch einen Trumpf im Ärmel: Für eine Extraportion Reißkraft erhöht die Powerboost-Taste für neun Sekunden den Druck in der Hydraulik um zehn Prozent. Damit sind selbst schwierigste Bedingungen entspannt und kraftvoll zu bewältigen. Die Merkmale des 220X sollen klar machen, wofür die X-Serie steht: Sicheres und komfortables Arbeiten mit einer leistungsstarken Maschine, auch unter rauen Bedingungen. Weitere Informationen: JCB Deutschland GmbH | © Fotos: JCB
  11. Bauforum24

    Ammann Walzenzüge ARS 200 & ARS 220

    Hennef, Mai 2019 - Verdichtungsspezialist Ammann hat seine Walzenzüge ARS 200 und ARS 220 durch innovative Lösungen und in punkto Technik sowie Bedienkomfort kräftig aufgerüstet: Ein kompakteres Maschinen-Design verschafft den Walzenzügen durch einen tiefliegenden Schwerpunkt zusätzliche Standfestigkeit, ermöglicht einen noch engeren Wenderadius und gewährt Technikern den bestmöglichen Zugang an die Wartungspunkte. Die geräumige Fahrerkabine schirmt den Fahrer weitgehend vom Lärm der Baustellen ab. Im Zusammenspiel mit der übersichtlichen und intuitiven Maschinenkontrolle entsteht optimaler Arbeitskomfort Bauforum24 Artikel (13.09.2018): Ammann Job Report Zur Bodenverdichtung können die Walzenzüge auch mit Stampffuß-Bandagen ausgestattet werden. Der Straßenbau ist ein hartes Business, ein wahrer Knochenjob – für Mensch und Maschine. Ohne passende Ausrüstung kommt man nicht weit. Dem Baumaschinen-Hersteller Ammann ist es mit einer ausgeklügelten Design-Idee gelungen, seine Walzenzüge ARS 200 und ARS 220 gleich in mehrerlei Hinsicht noch besser auf die Herausforderungen des Straßenbaus zuzuschneiden: Die Ammann-Ingenieure haben einen kompakteres Maschinen-Design entwickelt – nun liegt der Schwerpunkt beider Walzenzugtypen deutlich bodennäher als bislang. Durch die geringe Schwerpunkthöhe gewinnen ARS 200 und ARS 220 eine enorme Stabilität - selbst in Hanglagen ist ein gefahrloses Arbeiten möglich. Die überarbeiteten Walzenzug-Modelle verfügen dank neuem Design-Konzept über einen tieferliegenden Schwerpunkt als die Modelltypen der Vorgeneration Ohne Hinterradachse wendiger Zentral für das kompaktere Design der neuen Generation der ARS 200 und ARS 220 ist die Ausführung ohne Hinterradachse. Das verleiht den Verdichtungsmaschinen ein zuvor nie erreichtes Maß an Wendigkeit. Der Wendekreis wurde nochmal deutlich enger als die der Vorgänger-Modelle. Die Arbeitsdurchgänge auf den Baustellen können zügiger erfolgen, zeitraubende, unproduktive Lenkmanöver entfallen – die Walzenzüge können stets passgenau die zu verdichteten Stellen überfahren. Sicher Zugang zu Wartungspunkten Mit der kompakteren Ausführung der Maschine ist auch der nötige Service- und Wartungs-Aufwand gesunken. Alle Service-Punkte sind nun ohne den Einsatz eines zusätzlichen Werkzeuges und direkt vom Boden aus erreichbar. Das reduziert die benötige Arbeitszeit für die täglichen Wartungskontrollen auf ein Minimum. Auch die eigentlichen Service- und Wartungsarbeiten können in noch kürzer Zeit als früher abgeschlossen werden, Stillstandzeiten werden verringert. Hierzu trägt auch bei, dass sowohl die Fahrerkabine als auch die Motorhaube kippbar verbaut sind. Im Straßenbau zu Hause. Die ARS-Walzenzüge sind optimal auf die Herausforderungen des Straßenbaus abgestimmt Ermüdungsfrei Arbeiten Verdichtungsarbeiten sind auch stets Präzisionsarbeiten, die die volle Konzentration des Bedieners fordern. Um diese zu gewährleisten, hat Ammann den Arbeitskomfort in der Kabine weiter erhöht. ARS 200 und ARS 220 sind mit der exakt gleichen Fahrerkabine ausgestattet. Ihre enorme Geräumigkeit sowie die leistungsstarke Vibrations- und Schallabschirmung halten nahezu sämtliche Störeinflüsse vom Fahrer fern. Dieser kann seine gesamte Konzentration auf seine Tätigkeit richten. Zugleich bietet die Kabine dem Fahrer einen Rundum-Blick - auf seine Maschine und sein Umfeld. Die Bereiche, die der Fahrer von seinem Arbeitsplatz aus nicht einsehen kann, werden deutlich reduziert. Die Sicherheit auf der Baustelle erreicht ein zuvor nie gekanntes Niveau. Für den flexiblen Einsatz der Maschinen hat Ammann auf eine besonders leichte und intuitive Bedienbarkeit der Maschine geachtet. Alle Kontrollanzeigen sind übersichtlich in einem Multifunktionsdisplay im Lenkrad der Maschine integriert. Die gewähren eine bestmögliche Kontrolle der Maschine, so dass auch unerfahrene Bediener den Walzenzug sofort effizient einsetzen können. Weitere Informationen: Ammann Group | © Fotos: Ammann
  12. Hennef, Mai 2019 - Verdichtungsspezialist Ammann hat seine Walzenzüge ARS 200 und ARS 220 durch innovative Lösungen und in punkto Technik sowie Bedienkomfort kräftig aufgerüstet: Ein kompakteres Maschinen-Design verschafft den Walzenzügen durch einen tiefliegenden Schwerpunkt zusätzliche Standfestigkeit, ermöglicht einen noch engeren Wenderadius und gewährt Technikern den bestmöglichen Zugang an die Wartungspunkte. Die geräumige Fahrerkabine schirmt den Fahrer weitgehend vom Lärm der Baustellen ab. Im Zusammenspiel mit der übersichtlichen und intuitiven Maschinenkontrolle entsteht optimaler Arbeitskomfort Hier geht's zur kompletten Bauforum24 News
  13. Bauforum24

    Rodeo auf alten Böcken

    Was ein Spaß! RODEO auf alten Böcken! JP & André sind in USA bei einem Sammler alter CATERPILLAR Maschinen und dürfen selbst mal ans alte Eisen! JP schlägt den Weltrekord im Pylone fahren mit Old School Power Raupe. ► Bauforum24 TV Youtube Kanal
  14. Bauforum24

    Rodeo auf alten Böcken

    Was ein Spaß! RODEO auf alten Böcken! JP & André sind in USA bei einem Sammler alter CATERPILLAR Maschinen und dürfen selbst mal ans alte Eisen! JP schlägt den Weltrekord im Pylone fahren mit Old School Power Raupe. ► Bauforum24 TV Youtube Kanal Hier geht's zur kompletten Video
  15. Bauforum24

    KEMROC auf der bauma 2019

    München, 28.01.2019 - Mit einer großen Anzahl an neuen Baureihen, Maschinen und Verfahren kommt KEMROC zur bauma nach München. Damit soll der Thüringer Hersteller von Spezial-Anbaufräsen für Bagger, Baggerlader und Kompaktlader seine Innovationskraft unter Beweis stellen. Mit Anbaugeräten von KEMROC – Made in Germany – sollen Anwender aus dem Bauwesen sowie aus Abbruch und Gewinnung die Produktivität und Wertschöpfung ihrer Trägergeräte steigern. Bauforum24 Artikel (19.07.2018): KEMROC-Kettenfräse Erkator EK 140 Mit mehr als 15 Jahren an Erfahrung konstruiert und fertigt der Hersteller KEMROC aus Hämbach in Thüringen leistungsfähige und robuste Spezialfräsen für Bagger, Baggerlader und Kompaktlader. Seinen Messeauftritt während der bauma 2019 in München gestaltet KEMROC für Besucher aus verschiedensten Bereichen der Abbruch-, Bau- und Gewinnungsindustrie. Revolution of Cutting – unter diesem Slogan hat KEMROC seine Produktpalette massiv ausgebaut. Besonders auffällig wird laut Hersteller auf dem Messestand FN.1019/5 ein neuartiger Erdbetonmixer sein. Der wuchtige, 5 m lange KEMROC Schönberger Injector (KSI) zum Anbau an einem mittelgroßen Hydraulikbagger bildet den zentralen Bestandteil des gemeinsam mit der Schönberger Bau GmbH entwickelten SCHÖKEM-Verfahrens zur Herstellung von Erdbeton. Eine weitere Neuheit von KEMROC soll die Kettenfräse EK 110 sein. Konstruktiv ähnelt sie den schon bekannten Kettenfräsen der Baureihe EK: Zwischen den seitlichen Schneidköpfen läuft eine mit Hartmetallmeißeln bestückte Fräskette. Sie entfernt den beim Einsatz herkömmlicher Querschneidkopffräsen entstehenden Mittelsteg aus nicht losgefrästem Gestein. Das Modell EK 110 (110 kW Nennleistung) soll die Lücke zwischen den Modellen EK 100 (100 kW) und EK 140 (140 kW) füllen. Es entwickelt laut Hersteller 25 % mehr Schneidkraft als das nächstkleinere Modell und erstellt Gräben in Gesteinen bis 80 MPa Druckfestigkeit. Auch die Baureihe der Universalfräsen von KEMROC wurde erweitert. Das neue Modell ES 110 HD kann an Hydraulikbaggern von 20 bis 40 t Einsatzgewicht verwendet werden. Je nach der Härte des zu bearbeitenden Materials können Schneidräder bis zu 1 m Frästiefe und Frästrommeln bis zu 1 m Arbeitsbreite verwendet werden. Einsatzgebiete finden sich im Tief- und Tunnelbau, Spezialtiefbau sowie im Böschungsbau. Eine weitere, völlig neue Entwicklung sollen die Diamant-Schneidräder der Baureihe KDS sein. Als erstes Modell dieser Baureihe soll auf der bauma 2019 in München das Modell KDS 30 für Bagger von 5 bis 10 t Einsatzgewicht vorgeführt werden. Die KDS-Baureihe erschließt diesen Midibaggern neuartige Einsatzgebiete, beispielsweise im Abbruch und Rückbau unter beengten räumlichen Bedingungen. Schon in der zweiten Jahreshälfte sollen die beiden größeren Modelle KDS 40 und KDS 50 folgen. Schließlich werden auf dem bauma-Messestand von KEMROC auch die neuen kompakten Holzfräsen der Baureihe KST gezeigt. Als erster Vertreter dieser Produktgattung wird in München das Modell KST 20 für Bagger von 2 bis 4 t Einsatzgewicht zu sehen sein. Weitere Informationen: KEMROC Website | © Fotos: KEMROC
  16. München, 28.01.2019 - Mit einer großen Anzahl an neuen Baureihen, Maschinen und Verfahren kommt KEMROC zur bauma nach München. Damit soll der Thüringer Hersteller von Spezial-Anbaufräsen für Bagger, Baggerlader und Kompaktlader seine Innovationskraft unter Beweis stellen. Mit Anbaugeräten von KEMROC – Made in Germany – sollen Anwender aus dem Bauwesen sowie aus Abbruch und Gewinnung die Produktivität und Wertschöpfung ihrer Trägergeräte steigern. Hier geht's zur kompletten Bauforum24 News
  17. Bauforum24

    Kiesel: mehr als ein Baumaschinenhändler

    Baienfurt / Ravensburg, 03.12.2018 - Um die Unternehmen optimal zu betreuen, reicht es heutzutage nicht mehr, die passenden Maschinen zu liefern, sondern es geht darum, den Kunden ganzheitliche Systemlösungen für ihre individuellen Anforderungen bieten zu können. Darum ist es der Anspruch von Kiesel, als Systempartner seiner Kunden auf Augenhöhe zu agieren und diese vollumfänglich zu betreuen: Neben dem Verkauf von Maschinen und Anbaugeräten bietet Kiesel eine große Anzahl an Dienstleistungen an. Bauforum24 Artikel (14.11.2018): Kiesel eröffnet das Coreum in Stockstadt Leistungsstark, robust und flexibel: Der Hitachi ZX300-6 ist DIE Maschine für jeden Bauunternehmer. Natürlich steht auch bei Kiesel der Verkauf von Baumaschinen an erster Stelle. Dabei agiert der Händler und Generalimporteur in beide Richtungen: Einerseits hat die starke Vertriebsmannschaft das Ohr ganz nah an den Bedürfnissen seiner Kunden, sodass für jeden Anwendungsbereich die richtig konfigurierte Maschine angeboten wird. Andererseits bringt Kiesel über sein Produktmanagement und seine Anwendungsspezialisten das Feedback der Kunden bei den Herstellern Hitachi, Fuchs, Mantsinen und Tobroco-Giant ein und kann somit Einfluss auf die stetige Weiterentwicklung und Optimierung der Maschinen nehmen. „Brot- und Butter-Maschine“ Hitachi ZX300 Dabei haben sich in der letzten Zeit einige Modelle als besonders erfolgreich herauskristallisiert: Bei den Raupenbaggern geht der Trend nach Aussagen von Kiesel-Gesamtvertriebsleiter Lars Kirchner immer stärker hin zum Hitachi ZX300LC-6: „Das ist eine richtige Brot-und-Butter-Maschine, die vielerorts im Hoch- und Tiefbau genauso wie im Abbruch tätig ist.“ Der langjährige Gebietsverkaufsleiter Matthias Ortner erläutert die Gründe für die Beliebtheit des 30-Tonnen-Baggers: „Viele Kunden verfügen über einen Vierachs-Tieflader, mit dem sie rund 31 Tonnen ohne Sondergenehmigung und damit ohne Wartezeit transportieren können. Somit sorgt der vielseitig einsetzbare ZX300LC-6 für eine größere Flexibilität bei diesen Unternehmen.“ Die große Beliebtheit des Hitachi ZX300LC-6 resultiert auch aus seiner Zuverlässigkeit, Robustheit und Leistungsfähigkeit. Da er über verschiedene Komponenten wie Unterwagen, Motor und Hydrauliksystem aus der nächst höheren Tonnage-Klasse verfügt, spielt der 30-Tonner in Sachen Leistung eindeutig bei den Großen mit und kann bei Anforderungsspitzen problemlos auf Leistungsreserven zurückgreifen. Durch das Kurzheck ideal zum Einsatz auf einer engen Baustelle, wenn beispielsweise nur eine Fahrspur belegt werden darf. Zunehmend beliebt sind nach Auskunft von Lars Kirchner auch die Mobilbagger der Hitachi 6er-Serie, sie kommen aufgrund ihres Kurzhecks überall dort zum Einsatz, wo Baustellen wie in der Innenstadt bei Gebäudesanierungen, Straßenbau- oder Kanalbauarbeiten sehr eng sind und dennoch eine hohe Leistung gefragt ist. Durch das Zwei-Pumpen-System ist die feinfühlige Hydraulik für schnelle Kombinationsbewegungen des Baggerstiels und damit für effizientes Arbeiten geeignet. Bei Bedarf können sie sehr schnell den Einsatzort wechseln, da sie nicht immer transportiert werden müssen, sondern mit einer Höchstgeschwindigkeit von 35 km/h auch selbst zur nächsten Baustelle fahren können. Der verstellbare Unterwagen sorgt für mehr Standfestigkeit bei Arbeiten, die seitwärts ausgeführt werden müssen. Kompaktmaschinen überall im Einsatz Der Minibagger ZX19-5 bringt die höchsten Stückzahlen bei Kiesel. „Das liegt daran, dass eigentlich jeder Betrieb einen Bagger unter zwei Tonnen Einsatzgewicht benötigt, unabhängig davon, ob es sich um ein Bau-, ein GaLaBau-Unternehmen oder eine Kommune handelt“, sagt Gerd Ettwig, Kiesel-Vertriebsleiter Kompaktmaschinen und fügt hinzu: „Der besondere Vorteil des Kompakten von Hitachi liegt darin, dass er die größte Kabine seiner Klasse auf dem Markt vorweisen kann.“ Hier hat der Fahrer ausreichend Platz und kann schnell durch die große Kabinentür aus- und einsteigen. Ebenso bietet die Kabine des ZX19 eine sehr gute Rundumsicht über das gesamte Arbeitsfeld. Der teleskopierbare Unterwagen sorgt beispielsweise bei Arbeiten mit dem Grabenräumlöffel, die seitwärts ausgeführt werden müssen, für eine höhere Standsicherheit. Ein weiterer Grund für die hohe Akzeptanz des Baggers liegt auch in den moderaten Ersatzteilpreisen aller Teile der Kabine, die häufiger bei der Arbeit in Mitleidenschaft gezogen werden können. Mehr als nur Händler Es ist heute längst nicht mehr ausreichend, Kunden termingerecht mit den passenden Maschinen zu versorgen. Darum versteht sich die Kiesel Gruppe nicht nur als Händler, sondern als Systempartner seiner Kunden, der neben den passenden Maschinen auch Anbaugeräte und eine große Anzahl an Dienstleistungen bietet, um den Kunden die Möglichkeit zu geben, ihre Aufgaben schneller und wirtschaftlicher zu bewältigen Klein, aber stark und standfest: Hier hebt der ZX19 -5 Gräben für Versorgungsleitungen in einer Gartenanlage aus. Die Situationen, in denen ein flexibler Partner gebraucht wird, sind vielfältig: Kunden benötigen kurzfristig zusätzliche Maschinen, um Auftragsspitzen zu bewältigen oder Sonderaufgaben anbieten zu können, für die sie bisher nicht die passende Maschine besitzen. Bei Aufträgen, die weit außerhalb des sonstigen Tätigkeitsbereiches liegen, lohnt sich der Schwertransport der Maschinen nicht. Hier können Kunden in ganz Deutschland flächendeckend auf die Kiesel Partner Rent zurückgreifen. Gleichgültig, ob für eine neue Maschine eine Finanzierung benötigt wird, Mitarbeiter geschult werden sollen oder mit einer umfassenden Anwendungsberatung das richtige Maschinen- und Dienstleistungspaket ermittelt werden muss oder es auch mal eine Gebrauchtmaschine sein soll: Die Kunden erhalten alles aus einer Hand bei ihrem persönlichen Vertriebspartner, der bei Bedarf die spezialisierten Kollegen aus dem bundesweiten Kiesel Vertriebs- und Servicenetz oder von den Tochterfirmen für alle speziellen Anliegen hinzuziehen kann. Weitere Informationen: Kiesel GmbH| © Fotos: Kiesel GmbH
  18. Baienfurt / Ravensburg, 03.12.2018 - Um die Unternehmen optimal zu betreuen, reicht es heutzutage nicht mehr, die passenden Maschinen zu liefern, sondern es geht darum, den Kunden ganzheitliche Systemlösungen für ihre individuellen Anforderungen bieten zu können. Darum ist es der Anspruch von Kiesel, als Systempartner seiner Kunden auf Augenhöhe zu agieren und diese vollumfänglich zu betreuen: Neben dem Verkauf von Maschinen und Anbaugeräten bietet Kiesel eine große Anzahl an Dienstleistungen an. Bauforum24 Artikel (14.11.2018): Kiesel eröffnet das Coreum in Stockstadt Leistungsstark, robust und flexibel: Der Hitachi ZX300-6 ist DIE Maschine für jeden Bauunternehmer. Hier geht's zur kompletten Bauforum24 News
  19. Bauforum24

    Arjes Impaktor 250 Primärbrecher

    Willich-Anrath, November 2018 - Nicht immer gilt im Bauschuttrecycling die Devise: Größer + Stärker = Besser Im Gegenteil: Auch kleinere Unternehmen suchen gezielt Maschinen, die auf ihre speziellen Belange zugeschnitten sind. Der Arjes Impaktor 250 passt als Antwort in die Nische kleiner Mittelständler, die mit einer Anlage alle Brechaufgaben in der modernen Baustoffaufbereitung lösen wollen. Jetzt ist der Impaktor 250 auch im Portfolio von Moerschen Mobile Aufbereitung. Geschäftführer Sven Brookshaw: „Wir haben das Potential der Technik sofort erkannt und sind froh, als Händler unseren Kunden diese Maschine bieten zu können. Sie ergänzt perfekt unser weiteres Angebot im Bereich der Brechtechnik.“ Bauforum24 Artikel (15.11.2018): Showdown - HILTI vs Parkside! Bei Schumacher-Kies gefordert: Die Nehmerqualitäten des IMPAKTORS umfassen härteste Materialien, wie Bauschutt, Beton, Asphalt, Natursteine bis über 500 mm Größe Einzigartige Technik bringt Leistungsstärke und Qualität Auf dem deutschen Markt stehen bei der mobilen Brechtechnik vielfältigste Maschinentypen im Wettbewerb. Die Konzepte der meisten Hersteller ähneln sich. Wenige Maschinen können sich bereits in ihrer Grundkonstruktion Alleinstellungsmerkmale sichern. Der Arjes Impaktor 250 gehört sicher dazu. Der Primärzerkleinerer arbeitet über einen 2-stufigen Brechvorgang. Massives Aufgabematerial wird zunächst durch zwei drehende Steinbrecherwellen vorgebrochen. Die Geometrie der gegenläufig drehenden Wellen zieht das Material stetig nach innen und sichert einen kontinuierlichen Zerkleinerungsvorgang. Direkt nachgeschaltet sorgt der sekundäre Doppelbackenbrecher mit verstellbaren Brechleisten für ein exaktes Endkorn. Die auf dem Markt in dieser Form einzigartige Funktionsweise kombiniert 30 Jahre Erfahrung in der Technik der Doppelwellenzerkleinerung von Arjes zu einem ausgereiften Steinbrecher. Kompakt im Größenvergleich: Der groß dimensionierte Aufgabetrichter ermöglicht bei Schumacher in Tönisvorst bei der Beschickung den Einsatz eines leistungsstarken Radladers Theorie in der Praxis bestätigt Das kompakte Multitalent in der Primärzerkleinerung präsentiert sich im Einsatzalltag genau dort, wo seine Konstrukteure ihn sehen. Ein geradezu beispielhaftes Einsatzszenario zeigt die Schumacher-Kies GmbH aus Tönisvorst. Das inhabergeführte Familienunternehmen wird in dritter Generation von Stefan Schumacher geleitet. Neben dem Handel mit Sand- und Kiesprodukten wird auf dem 12.000 m² großen Baustoffhof eine Sortieranlage zur Verwertung von Boden/Schutt-Gemischen betrieben. Damit bietet Schumacher-Kies seinen Kunden den Service, Aushub anzuliefern und im Gegenzug gebrochenes RCL-Material abzunehmen. Derzeit durchlaufen dabei jährlich etwa 20.000 Tonnen die Aufbereitung in Tönisvorst. Stefan Schumacher weiß: „An uns als lokalem kleinen Mittelständler werden bei der Qualität die gleichen Ansprüche gestellt, wie an große Wettbewerber.“ Der Kunde im GaLa-Bau verlangt einen RCL-Schotter von verlässlich definierter Korngröße mit geringen Anteilen an Feinkorn. Bisher wurde ein Brecher angemietet, da es für das Unternehmen einfach nicht wirtschaftlich war, für die insgesamt doch geringen Mengen eine eigene Anlage zu betreiben. Das änderte sich in diesem Sommer als Schumacher einen AArjes Impaktor 250 kaufte. Diese Entscheidung war kein Zufall, wie Stefan Schumacher noch lebhaft vor Augen hat: „Uns hat der Impaktor überzeugt, noch bevor wir ihn hatten, denn seit letztem Jahr schon wurden die Lohnbrecharbeiten durch einen Arjes Impaktor 250 erledigt.“ Bis zu 110 Tonnen Stundendurchsatzleistung sind bei Baumischabfall realistisch, wobei von Beton über Asphalt oder Naturstein alles bis zu Größendimensionen von Bahnschwellen beschickt werden kann. Die finale Korngröße beträgt 0 – 55 mm. Neben der eindrucksvollen Brechleistung waren für Schumacher weitere Attribute wichtig, die den Impaktor zu einem vollwertigen Schlüsselgerät in der Produktion machen: „Aufgrund der Moerschen Mobile Aufbereitung GmbH unterschiedlichsten Materialien, die uns angeliefert werden, ist nie auszuschließen, das sich unerwünschte Bestandteile darin verbergen – allen voran Metallteile.“ Gegen Beschädigungen schützt sich der Impaktor selbstständig, indem die Wellen bei zu großem Widerstand automatisch in den Rückwärtslauf schalten. Ein optionaler Überbandmagnet scheidet Metalle ab. Das ist bei Schumacher in Tönisvorst wichtig, denn hier ist der Arjes Impaktor 250 als erste Stufe einer Aufbereitungskette integriert. „Mit seiner großen Abwurfhöhe bis zu 3 Metern kann die Maschine direkt unsere ebenfalls von der Firma Moerschen hergestellte stationäre Sortieranlage beschicken.“ Voll integriert: Der Arjes Impaktor 250 arbeite bei Schumacher-Kies als zentrale Einheit bei der Beschickung der modernen leistungsstarken Sortieran Stimmiges Gesamtbild macht den Unterschied Obwohl der Brecher ausschließlich auf dem Betriebsgelände zum Einsatz kommt, weiß Schumacher um die Möglichkeiten, die mit der kompakten Bauweise des raupenmobilen Impaktors verbunden sind. Bei einem Basisgewicht von nur 13,5 Tonnen und einem hydraulisch absenkbaren Chassis lässt sich die Anlage auf einem kleinen Trailer ohne Sondergenehmigung fahren. Zudem ist der Impaktors auch für Hakenliftfahrzeuge ausgerüstet. „Das versetzt uns in die Lage, die Anlage mit eigenem Hakenliftfahrzeug z.B. zur Wartung zu unserem Händler zu fahren“ erklärt Stefan Schumacher. Hier bietet der Arjes Impaktors 250 in der neuesten Version eine Option, mit der sich Stillstandszeiten minimieren lassen. Auf Wunsch rüstet der Hersteller eine Schellwechselkassette aus, mit der die Brechwellen innerhalb von weniger als einer Stunde ausgetauscht werden können. Sven Brookshaw von Moerschen Mobile Aufbereitung erklärt: „In unserem eigenen Metallbau können wir die Wellen mehrfach neu aufpanzern. Als Service lagern wir eine Tauschkassette, sodass jeder Impaktors innerhalb kürzester Zeit wieder einsatzbereit ist. Daher raten wir immer zu dieser Option und auch Schumacher-Kies konnte von dem Konzept überzeugt werden.“ Für Stefan Schumacher führte denn auch die Summe der Details letztendlich zur Entscheidung, einen eigenen Brecher anzuschaffen. „Ein günstiges Preis-/Leistungsverhältnis ermöglicht für uns eine überschaubare Amortisierung im Gegensatz zu einer angemieteten Dienstleistung,“ erklärt er und fügt hinzu: „Als kleines aber leistungsfähiges Unternehmen können wir uns bei Maschineninvestitionen keine Fehler erlauben.“ Bei Schumacher-Kies in Tönisvorst ist man sich einig, das der Arjes Impaktor für das Unternehmen einen echten Quantensprung darstellt, der die Möglichkeiten schlagartig erweitert. Dazu gehört eine Flexibilität, die den Impaktors im wahrsten Sinne zum Multitalent macht: Durch Öffnen der Brechleisten können auch Materialien wie Metall, Holz und Müll grob zerkleinert werden. Stefan Schuhmacher: „Uns hat der Impaktor überzeugt! Bis zu 110 Tonnen Stundendurchsatzleistung sind bei Baumischabfall realistisch, wobei von Beton über Asphalt oder Naturstein alles bis zu Größendimensionen von Bahnschwellen beschickt werden kann. Die finale Korngröße beträgt 0 – 55 mm Weitere Informationen: Moerschen Mobile Aufbereitung GmbH Arjes Recycling Innovation | © Fotos: Moerschen
  20. Nicht immer gilt im Bauschuttrecycling die Devise: Größer + Stärker = Besser Im Gegenteil: Auch kleinere Unternehmen suchen gezielt Maschinen, die auf ihre speziellen Belange zugeschnitten sind. Der Arjes Impaktor 250 passt als Antwort in die Nische kleiner Mittelständler, die mit einer Anlage alle Brechaufgaben in der modernen Baustoffaufbereitung lösen wollen. Jetzt ist der Impaktor 250 auch im Portfolio von Moerschen Mobile Aufbereitung. Geschäftführer Sven Brookshaw: „Wir haben das Potential der Technik sofort erkannt und sind froh, als Händler unseren Kunden diese Maschine bieten zu können. Sie ergänzt perfekt unser weiteres Angebot im Bereich der Brechtechnik.“ Bei Schumacher-Kies gefordert: Die Nehmerqualitäten des Impaktor umfassen härteste Materialien, wie Bauschutt, Beton, Asphalt, Natursteine bis über 500 mm Größe Hier geht's zur kompletten Bauforum24 News
  21. Bauforum24

    Neuer Wohnraum mit Maschinen von HKL

    Dresden, 11. Oktober 2016 – Neuer Wohnraum in Dresden: Die FLÜWO Bauen und Wohnen eG aus Stuttgart lässt für insgesamt rund 15,5 Millionen Euro in der Heidenauer Straße in Dresden 67 neue Mietwohnungen inklusive angebundener Tiefgarage errichten. Generalunternehmer für das Bauprojekt ist die HEBERGER Hoch-, Tief- und Ingenieurbau GmbH aus Schifferstadt. Für die Tiefbauarbeiten auf dem gesamten Grundstück wurden Radlader, Raupenbagger und diverse Kleingeräte von HKL Baumaschinen GmbH angefordert. Die Arbeiten begannen im Mai 2016. Die geplante Bauzeit liegt bei etwa 16 Monaten. Bauforum24 TV Video (08.09.2016): Sprinter für den HKL Service - Nordbau Ein Kompaktbagger von HKL übernimmt Aushubarbeiten beim Bau neuer Mietwohnungen in Dresden. Das Team aus dem HKL Center Dresden ist während der gesamten Projektlaufzeit erster Ansprechpartner für die HEBERGER Hoch-, Tief- und Ingenieurbau GmbH, dem Generalunternehmen. Die angeforderten Maschinen übernehmen auf dem Baugelände verschiedene Arbeiten: Kompaktbagger mit 4,5 und 8 Tonnen Einsatzgewicht heben zahlreiche Rohrleitungsgräben mit einer Tiefe von bis zu 70 Zentimetern aus. In die schmalen Gräben werden später Rohre mit einem Durchmesser von etwa 10 Zentimetern verlegt und anschließend mithilfe der kompakten Raupenbagger von HKL wieder verfüllt. Das ausgehobene Material muss auf dem beengten Areal platzsparend gelagert werden, damit Baufahrzeuge und Zulieferer genügend Platz zum Arbeiten und Rangieren haben. Dafür sorgt ein knickgelenkter Radlader aus dem HKL MIETPARK. Die Maschine transportiert den gesamten Aushub ab und türmt diesen am seitlichen Rand der Baustellen zu so genannten Mieten auf. Diese lassen sich kontrolliert aufschütten und bilden stabile Haufwerke, deren Dichte und Gewicht leicht abschätzbar sind. Ein besonderer Service: Alle Verbrauchsmaterialien aus dem HKL BAUSHOP werden jede Woche persönlich von einem HKL Mitarbeiter auf die Baustelle gebracht. So sind alle benötigten Produkte ständig vorhanden. Bianca Härtel ist Betriebsleiterin im HKL Center Dresden. Bianca Härtel, Betriebsleiterin HKL Center Dresden, sagt: „Bei diesem Projekt punkten wir erneut mit unserem Komplettprogramm. Von Arbeitshandschuhen bis zum 8-Tonnen-Bagger können wir alles binnen kürzester Zeit zur Verfügung stellen. Das macht uns zum idealen Partner. Die Baustelle liegt auf meinem Heimweg – da ist es klar, dass ich Geräte und Materialien persönlich vorbeibringe.“ Der breite Unterwagen des HKL Baggers garantiert immer sicheren Stand. „67 Wohnungen in 16 Monaten ist definitiv ein straffer Zeitplan. Da braucht man einen zuverlässigen Partner, der schnell und flexibel reagieren kann. Mit HKL sind wir dabei auf der sicheren Seite“, erklärt Uwe Marnet, Polier bei der HEBERGER Hoch-, Tief- und Ingenieurbau GmbH. „Wir kennen HKL bereits aus anderen Projekten, die wir gemeinsam realisiert haben. Auch in Dresden sind wir sehr zufrieden mit Maschinenqualität und Service.“ Ein knickgelenkter Radlader aus dem HKL MIETPARK transportiert Material über die Baustelle. Weitere Informationen: HKL Baumaschinen (© Fotos: HKL Baumaschinen)
  22. Dresden, 11. Oktober 2016 – Neuer Wohnraum in Dresden: Die FLÜWO Bauen und Wohnen eG aus Stuttgart lässt für insgesamt rund 15,5 Millionen Euro in der Heidenauer Straße in Dresden 67 neue Mietwohnungen inklusive angebundener Tiefgarage errichten. Generalunternehmer für das Bauprojekt ist die HEBERGER Hoch-, Tief- und Ingenieurbau GmbH aus Schifferstadt. Für die Tiefbauarbeiten auf dem gesamten Grundstück wurden Radlader, Raupenbagger und diverse Kleingeräte von HKL Baumaschinen GmbH angefordert. Die Arbeiten begannen im Mai 2016. Die geplante Bauzeit liegt bei etwa 16 Monaten. Ein Kompaktbagger von HKL übernimmt Aushubarbeiten beim Bau neuer Mietwohnungen in Dresden. Hier geht's zur kompletten Bauforum24 News