Jump to content
Europas größte Bau & Baumaschinen Community - Mitglieder: 33,563

Search the Community

Showing results for tags 'maschinen'.

  • Search By Tags

    Type tags separated by commas.
  • Search By Author

Content Type


Forums

  • Bauforum24 Inside...
    • News & Infos zu Bauforum24
    • Fragen & Anregungen zu Bauforum24
    • Mitglieder stellen sich vor
    • Usertreffen & Stammtische
    • Bauforum24 Business Talk
  • Bauwesen - allgemeine Themen und News
    • News aus der Baumaschinen Industrie
    • News aus der Baubranche
    • Baufirmen
    • Messen & Veranstaltungen
    • Sonstiges zum Thema Bau
    • Versteigerungen, Auktionen, Ebay
    • Web Tipps
    • Fachliteratur & Zeitschriften
    • TV Tipps
    • Bauforum24 Mediathek
    • News aus Wirtschaft, Politik und Gesellschaft
    • Hersteller- und Firmeninformationen von A - Z
    • Verbands- , Organisations- & Gemeinschaftsinformationen von A bis Z
  • Baumaschinen & Baugeräte
    • Bagger
    • Seilbagger - hydraulisch
    • Radlader / Raddozer
    • Kompaktlader / Skidsteer Loader
    • Raupen / Dozer
    • Dumper & Muldenkipper
    • Grader
    • Scraper & Schürfraupen
    • Walzen, Verdichtung, Fertiger, Pflastermaschinen & Fräsen
    • Brecher & Siebanlagen
    • Sonstige Baumaschinen
    • Anbaugeräte & Löffel
    • Baugeräte & Werkzeuge
    • Baumaschinen allgemein
    • Baumaschinen - Technik
    • Baumaschinen Wartung, Reparatur & Diagnose
    • Baustellenlogistik
    • Jobreports Maschinen-Technik: Reparatur, Wartung, Konstruktion
    • Literatur, Prospekte, Kataloge, Merchandising
    • Gestohlene Baumaschinen - Sachfahndung
    • Baumaschinen - Vermietung / Verleih
  • Baustellen Fotos & Jobreports
    • Abbruch & Rückbau
    • Straßenbau
    • Erdbau
    • Spezialtiefbau
    • Kanal- & Leitungsbau
    • Hoch- & Tiefbau
    • See- & Wasserbau
    • Tunnelbau
  • Hoch & Tiefbau
    • Hoch- & Tiefbau allgemein
    • Abbruch & Rückbau
    • Straßenbau
    • Kanal- & Leitungsbau
    • Spezialtiefbau
    • Erdbau
    • Stahlbau / Stahlhochbau
    • Brückenbau
    • Tunnelbau
    • Gleisbau
    • See- & Wasserbau
    • Architektur
    • Betonbau / Betonschalung
  • Hausbau
    • Hausbau allgemein
    • Baustoffe beim Hausbau
    • Gartenbau & Aussengestaltung
  • Bergbau, Tagebau & Gewinnung
    • Bergbau & Tagebau
    • Steinbruch & Gewinnungsindustrie
  • Ausbildung & Beruf
    • Ausbildung & Studium
    • Seminare & Fortbildung
    • Berufswelt Allgemein
    • Arbeitssicherheit & Unfallverhütung
  • Jobbörse
    • Jobsuche
    • Jobangebote
  • Nutzfahrzeuge
    • Allgemeines zu LKW und Nutzfahrzeugen
    • Kaufberatung LKW und Nutzfahrzeuge
    • Mercedes-Benz
    • Unimog
    • MAN
    • SCANIA
    • DAF
    • Volvo
    • Iveco
    • Weitere LKW-Hersteller
    • Sonstige Nutzfahrzeuge
    • Anhänger und Aufbauten für Nutzfahrzeuge
    • Transporter
    • Schlepper und Landmaschinen
    • Geländewagen
    • Prospekte & Kataloge
    • Volkswagen
    • Ford
  • Marktplatz
    • Suche / Biete Baumaschinen
    • Suche / Biete Nutzfahrzeuge
  • Krane, Schwerlast und Hebetechnik
    • Schwerlast - Mobilkrane, Raupenkrane, Schwertransporte
    • Flurförderfahrzeuge - Stapler und Teleskope
    • Turmdrehkrane / Baukrane
  • Forstmaschinen
    • Harvester
    • Forwarder
    • Sonstige Forstmaschinen
  • Oldtimer & Historisches
    • Oldtimer - Baumaschinen
    • Oldtimer - LKW, Zugmaschinen & Schlepper
    • Oldtimer - Sonstige Maschinen
    • Oldtimer - Restauration
    • Oldtimer - Literatur
    • Oldtimer - Rund um die IGHB
    • Oldtimer - Treffen & Veranstaltungen
    • Historische Videos
    • Historische Baustellen & Jobreports
  • Off Topic
    • Rund um PC, EDV & Internet
    • Telekommunikation & Technik
    • Auto & Motorrad
    • Digitalfotografie
    • Off Topic - Sonstiges
  • New Forum

Categories

  • Aibotix
  • ALLU
  • Ammann
  • Arden
  • Arjes
  • Atlas
  • Atlas Copco
  • Ausa
  • Ausbildung
  • Avant
  • Bauer
  • Bauforum24
  • Bell
  • Benninghoven
  • Bergmann
  • Beumer
  • Beutlhauser
  • BHS Sonthofen
  • BKT Bohnenkamp
  • Bomag
  • Bosch
  • Bosch Rexroth
  • Bott
  • Bredenoord
  • Brokk
  • BRZ
  • Case
  • Caterpillar, Zeppelin
  • Cifa
  • Claas
  • CompAir
  • Conrad
  • Continental
  • DAF
  • Dappen
  • Darda
  • Derix
  • Deutz
  • Deutz Fahr
  • Dewalt
  • Dienstleister
    • Bau-Simulator
    • Betam
    • Bilfinger
    • BKL
    • Boels
    • Cramo
    • Coreum
    • Hagedorn
    • HKL
    • Kiesel
    • klarx
    • Klickrent
    • Kraemer Baumaschinen
    • Kuhn
    • Kurz Aufbereitungsanlagen
    • localexpert24
    • Max Streicher
    • Max Wild
    • Navitas
    • Porr
    • Schlüter
    • Sonstige
    • Tradico
    • Volz
    • Wienäber
    • Wolff & Müller
    • Züblin
  • Doka
  • Doll
  • Doosan Bobcat
  • Dynapac
  • Endress
  • Engcon
  • Epiroc
  • Eurocomach
  • Expander
  • Fassi
  • Fayat
  • Fein
  • Fels
  • Fendt
  • Festool
  • Fiat
  • Flex
  • Flexco
  • Fliegl
  • Ford
  • Forschung
  • FRD
  • Fritzmeier
  • Fuchs
  • Fuso
  • Genesis
  • Genie
  • Gergen
  • GHH
  • GINAF
  • Goldhofer
  • Goodyear
  • Groundforce
  • Hagedorn
  • Hamm
  • Hammel
  • HanseGrand
  • Hartl
  • Hatz
  • Haulotte
  • Hazet
  • Heidelberg Cement
  • Hella
  • Herrenknecht
  • Hesse
  • Hiab
  • Hikoki
  • Hilti
  • Hinowa
  • Hitachi
  • HKS
  • Holcim
  • HSG
  • Hunklinger
  • Husqvarna
  • Hydrema
  • Hyundai
  • Imko
  • Isuzu
  • Iveco
  • JCB
  • JLG
  • Kaeser
  • Kamag
  • Kärcher
  • Kässbohrer
  • Kee Safety
  • Keestrack
  • Kemroc
  • Kinshofer
  • Klaas
  • Klarx
  • Kleemann
  • Klickparts
  • KNIPEX
  • Kobelco
  • Koch
  • Kögel
  • Komatsu
  • Konecranes
  • Kramer
  • Krampe
  • Kubota
  • Lehnhoff
  • Leica
  • Liebherr
  • Linden Comansa
  • LIS
  • LST
  • Magni
  • Makita
  • MAN
  • Manitou
  • MB Crusher
  • MBI
  • Mecalac
  • Meiller
  • Menzi Muck
  • Mercedes-Benz
    • Unimog
  • Merlo
  • Metabo
  • Metso
  • MF Gabelstapler
  • Milwaukee
  • Moba
  • Moerschen Mobile Aufbereitung
  • MTS
  • MTU
  • New Holland
  • Nikola
  • Nissan
  • Nokian Tyres
  • Norton Clipper
  • NZG
  • Olko
  • Optimas
  • Palfinger
  • Paschal
  • Paul Nutzfahrzeuge
  • Paus
  • Peri
  • Pfreundt
  • Poclain
  • Porr AG
  • Powerscreen
  • Prime Design
  • Probst
  • Puch
  • Putzmeister
  • Quadix
  • Rädlinger
  • RAM
  • Renault Trucks
  • Robo Industries
  • Rockster
  • Rösler
  • Rotar
  • Rototilt
  • Rottne
  • RSP
  • Ruthmann
  • Sandvik
  • Sany
  • SBM Mobilanlagen
  • Scania
  • Schaeff
  • Schäffer
  • Scheppach
  • Scheuerle
  • Schiltrac
  • Schmitz Cargobull
  • Schwing Stetter
  • Sennebogen
  • SITECH Deutschland
  • SKF
  • SMP
  • Soilmec
  • Stehr
  • Stihl
  • Tadano Faun
  • Takeuchi
  • Terex
  • TII Group
  • Tobroco Giant
  • Topcon
  • Toro
  • Toyota
  • TPA Stahl
  • Tsurumi
  • Trimble
  • Unic Minikran
  • Vemcon
  • Vögele
  • Volkswagen
  • Volvo
  • Wacker Neuson
  • Weber MT
  • Weidemann
  • Weserhütte
  • Westtech
  • Weycor
  • Wiedenmann
  • Wiggenhorn
  • Wirtgen
  • wolfcraft
  • Wolffkran
  • XAVA
  • XCentric
  • XCMG
  • Yanmar
  • Zandt cargo
  • Zeppelin Rental
  • ZF
  • Zoeller
  • News Archiv
  • Messen/Events
    • Agritechnica
    • BAU
    • bauma
    • bauma CONEXPO AFRICA
    • bauma CHINA
    • bauma CONEXPO INDIA
    • bautec
    • Betontage
    • Bohrtechnik Tage
    • CONEXPO-CON/AGG
    • Demopark
    • Eisenwarenmesse
    • Holz-Handwerk
    • IAF
    • IFAT
    • Interalpin
    • Interforst
    • Intermat
    • GaLaBau
    • Ligna
    • MAWEV-Show
    • Messe München
    • NordBau
    • Planen, Bauen, Betreiben
    • recycling aktiv & TiefbauLive
    • Steinbruchtage Mendig
    • steinexpo
  • Verbände

Categories

  • content_cat_name_1837
  • content_cat_name_306
  • content_cat_name_4403
  • content_cat_name_314
    • content_cat_name_315
    • content_cat_name_328
    • content_cat_name_332
    • Dach + Holz
    • content_cat_name_333
    • content_cat_name_336
    • content_cat_name_341
    • content_cat_name_345
    • content_cat_name_348
    • content_cat_name_349
    • content_cat_name_350
    • content_cat_name_956
    • content_cat_name_2615
    • content_cat_name_2769
    • content_cat_name_3053
    • content_cat_name_3341
    • content_cat_name_3387
    • content_cat_name_3405
    • content_cat_name_3515
    • content_cat_name_3968
    • content_cat_name_4275
    • content_cat_name_4903
    • content_cat_name_5001
    • content_cat_name_5324
    • content_cat_name_5781
    • content_cat_name_6198
    • content_cat_name_6337
    • content_cat_name_6338
  • content_cat_name_335
  • content_cat_name_339
    • Caterpillar, Zeppelin
    • content_cat_name_337
    • content_cat_name_340
    • content_cat_name_344
    • content_cat_name_1813
    • Zeppelin Rental
  • content_cat_name_1439
  • content_cat_name_2235
  • content_cat_name_3827

Blogs

  • Mining Equipment

Find results in...

Find results that contain...


Date Created

  • Start

    End


Last Updated

  • Start

    End


Filter by number of...

  1. Bauforum24

    Kobelco SK 530LC-11 im Gesteinsabbau

    Almere (Niederlande), 17.11.2021 - Den ersten „Schweizer“ Kobelco-Fünfzigtonner der neuen Generation lieferte Hand Baumaschinen an die Urner Baumann Epp Bau AG. Der Kobelco SK530LC-11 bewährt sich im anspruchsvollen Direktabbau hochwertiger Granitvorkommen. Bauforum24 Artikel (20.07.2021): Kobelco stellt neue Minibagger vor Seit Mitte Oktober bewährt sich der neue Kobelco SK530LC-11 im Granitsteinbruch Standel der Baumann Epp Bau AG in Wassen. Im Urner Reusstal bei Wassen direkt an der Gotthard-Linie liegt der Steinbruch Standel der Baumann Epp Bau AG auf 980 Metern Höhe. Nach den Betrieben Ries bei Göschenen (Abbau: 1997 bis 2011) und „Güetli“ bei Gurtnellen (2011 – 2023) ist der Standort seit 2016 der dritte Gewinnungsbetrieb des familiengeführten Tiefbauunternehmens mit Hauptsitz in Bürglen. Waren es anfangs vor allem dringend benötigte Bausteine für regionale Hochwasserschutzmaßnahmen und andere Schutzbauten weitete man das Angebot zunehmend aus und verarbeitet heute den Aaregranit zu hochwertigen Naturstein-Produkten, die unter dem Markennamen „Gotthardgranit“ überregional vertrieben werden. Neben rohen „formwilden“ Steinen in sortierten Gewichtsklassen von 200 kg bis 5 Tonnen, umfasst das Programm zwei- bzw. vierlagig bearbeitete Steine etwa für naturnahe Hangverbauungen, Bodenplatten sowie regelmäßige Steinquader und Mauersteine, die von eigenen Steinmetzen vor Ort produziert werden. In periodischen Abständen durch einen Lohnbrecher im Betrieb aufbereitet, stehen außerdem Schroppen, Schotter und Splitte im Angebot, die vorrangig in Steinkörben oder als attraktive Befestigung für Flächen und Wege Verwendung finden. Gesägte Plattenware oder Gestaltungsobjekte aus dem charakteristisch gekörnten Gestein vervollständigen das Programm. Insgesamt erreicht die Produktion in Standel eine Größenordnung bis 20.000 Tonnen pro Jahr. Auch im Baumann Epp-Baubereich dominiert das Kobelco-Türkis: Hier ein SK270SR und eine SK140SRLC bei der Anlage einer Hangverbauung mit eigenen Granitblöcken. Anspruchsvolle Gewinnung Gut 9 Hektar umfasst die bis 2039 genehmigte Abbaufläche, die sich auf etwa 600 Metern Länge direkt unterhalb steil abfallender Felswände entlang der Reuss erstreckt. Insgesamt 800.000 Tonnen Material werden in fünf Etappen entnommen, wobei die ausgebeuteten Zonen parallel mit unbelastetem Deponiematerial verfüllt (rd. 500.000 m³) und fachgerecht renaturiert werden. Abgebaut wird ein Jahrhunderte alter Felssturz, dessen Gesteinsmassen am bewaldeten Hangfuß in vier bis fünf Meter tiefen Bodenschichten anstehen. Meist ohne Lockerungssprengungen legen schwere Bagger per Felsschaufel oder Reißzahn die oft mehrere Tonnen schweren Granitblöcke frei. Besonders große Kaliber mit Kantenlängen bis zu 10 x 10 Metern werden per Bohrlafette und Spaltgerät noch im Hang zerkleinert. Der ganzjährige Betrieb – nur unterbrochen von massivem Frost oder Lawinenereignissen – und das Verladen auf den schmalen Fahrwegen erfordert kompakte, aber dennoch leistungsfähige Ladegeräte. Seit Jahren setzt Baumann Epp hier auf Baggertechnik des japanischen Herstellers Kobelco. Auch beim neuen 50-Tonnen-Flaggschiff der Standel-Flotte: Im Oktober übernahm das Unternehmen als erster eidgenössischer Kunde den Kobelco SK530LC-11 vom Schweizer Händler Hand Baumaschinen, Thörishaus, mit dem Baumann Epp seit fast 30 Jahren eine langfristige Liefer- und Servicepartnerschaft quer durch alle Geräteklassen pflegt. Beim Reißen und Räumen auf den engen Abbausohlen spielt der Kobelco SK530LC-11 seine hohen Kräfte am Stiel voll aus. Qualität zählt „Wir sind echte Überzeugungstäter,“ bestätigt Bernhard Epp, der das auf Ende der 50er Jahre zurückgehende Unternehmen 2008 von Co-Gründer Martin Baumann übernahm und heute gemeinsam mit Sohn Patrik und Tochter Stefanie in leitenden Positionen führt. „Schon 1983 entschieden wir uns für den 20-Tonner 907, als überhaupt erst zweiten Kobelco-Bagger in der Schweiz. Seine überragende Zuverlässigkeit auf der Baustelle ließ weitere Maschinen folgen und auch für unseren ersten Steinbruch Ries lieferte uns Hand Baumaschinen 2002 den Dreißigtonner Kobelco SK330N LC.“ Immer noch zeugen auch diverse „New Holland-Kobelco“ von der ungebrochenen Marken- und Lieferantentreue selbst beim zeitweisen Teilrückzug der Japaner aus Europa Mitte der Nuller Jahre – heute dominieren türkisfarbene Maschinen den modernen Gerätepark mit rund 20 Kettenbaggern zwischen 1 und 50 Tonnen. Dabei ist in dem insgesamt 24 Mitarbeiter starken Unternehmen die Organisation der überregionalen Tief-, Erd- und Wasserbau-Aktivitäten und der angeschlossenen Steinbruchsparte personell und maschinentechnisch eng verzahnt. Entsprechend müssen sich die durchweg als Kurzheck-Versionen ausgeführten Midi-Bagger (u.a. Kobelco SK75SR), kompakten 15-Tonner (SK140SRLC) und leistungsfähigen 25- bis 30-Tonner (SK260/270SR) bei den unterschiedlichsten Aufgaben bewähren, wobei ihnen vor allem eine große Standfestigkeit und hohe Kräfte bzw. Anbauleistungen am Ausleger zugutekommen. Der verstellbare Unterwagen mit 600-mm-Bodenplatten und einer maximalen Breite von 3490 mm bietet volle Standfestigkeit. Vertrauen bestätigt „Genau diese Eigenschaften waren auch bei der neuen Schlüsselmaschine für den Steinbruch Standel gefragt,“ erklärt Vladan Dimovic, Verkaufsleiter bei Hand Baumaschinen und zuständig für den Mitte Februar abgeschlossenen Premieren-Auftrag des Kobelco SK530LC-11. „Tatsächlich war diese Order nicht nur aufgrund ihres Volumens für uns etwas Besonderes, zeigt sie doch das große Vertrauen, das Baumann Epp in uns und die Kobelco-Technik setzt“, kommentiert Dimovic die Entscheidung für die neue Bagger-Generation, deren erste Maschinen überhaupt erst Mitte dieses Jahres in Europa verfügbar waren. Wie seine Baggerführer schätzt Steinbruchleiter Elias Tresch den ergonomisch optimierten Arbeitsplatz im Kobelco SK530LC-11. Wie sein Schwestermodell Kobelco SK500LC-11 besitzt auch der knapp über 52 Tonnen schwere SK530LC-11 einen neuen Stufe V-konformen 13-Liter-Hino-Turbomotor mit 300 kW Motorleistung (1.700 Nm bei 1.400 min-1). Die leistungsoptimierte „Heavy Lift“-Hubhydraulik und das breite Verstelllaufwerk (Spurweite: 2890 mm) ermöglichen hohe Kräfte beim Graben und Reißen und dies selbst bei maximaler seitlicher Auslage der Standard-Arbeitsausrüstung (Ausleger: 7,00 m, Stiel: 3,45 m) von rund 12 Metern. Dabei überzeugt der große Kobelco mit feinfühligen Steuerbewegungen und enorm schnellen Arbeitsspielen, die neue Maßstäbe in der 50-Tonnen-Klasse setzen. Großes Augenmerk schenkten die Entwickler auch dem Fahrer-Arbeitsplatz und der täglichen Wartung: Die geräumige Kabine im fortschrittlichen „Performance X Design“ bietet hohe Ergonomie dank luftgefedertem Grammer-Sitz und individuell einstellbarer Bedienelemente. Ein 10-Zoll-Farbmonitor hält alle Betriebszustände im Blick und liefert die Bilder der serienmäßigen Video-Rundum-Überwachung. Bodennahe oder leicht auf dem Oberwagen erreichbare Servicepunkte erleichtern die täglichen Wartungschecks. Freuen sich über die gelungene Premiere (v. l.): Hanns-Markus Renz, Kobelco-Verkaufsleiter DA-CH, Bernhard Epp, Geschäftsleiter Baumann Epp Bau AG und Vladan Dimovic, Verkaufsleiter Hand Baumaschinen. Nach den ersten Betriebswochen zeigt sich auch Steinbruchleiter Elias Tresch mit dem Kobelco SK530LC-11 vollauf zufrieden. Vor allem in den wichtigen Disziplinen Hubkraft, Standfestigkeit und Steigfähigkeit punktet die neue Maschine und erfüllt auch in einem anderen Aspekt alle Erwartungen: Trotz regelmäßiger Einsätze im obersten Leistungsbereich bleibt der Verbrauch zuverlässig unter 40 Liter/Stunde und pendelt im Durchschnitt zwischen 33 und 36 l/h. Weitere Informationen: Kobelco | © Fotos: Kobelco
  2. Den ersten „Schweizer“ Kobelco-Fünfzigtonner der neuen Generation lieferte Hand Baumaschinen an die Urner Baumann Epp Bau AG. Der Kobelco SK530LC-11 bewährt sich im anspruchsvollen Direktabbau hochwertiger Granitvorkommen. Bauforum24 Artikel (20.07.2021): Kobelco stellt neue Minibagger vor Seit Mitte Oktober bewährt sich der neue Kobelco SK530LC-11 im Granitsteinbruch Standel der Baumann Epp Bau AG in Wassen. Hier geht's zum vollständigen Beitrag
  3. Bauforum24

    Untertage-Lader Toro™ LH515i

    Turku (Finland), 31.08.2021 - Der 15-Tonnen-Lader Toro™ LH515i hat eine Tonne mehr Kapazität als sein Vorgängermodell, ist aber so konstruiert, dass er auf der gleichen Grundfläche arbeitet. Dieses neue Mitglied der Toro™-Familie wurde von Grund auf neu konstruiert, wobei alle Vorteile des Vorgängermodells genutzt und das Design auf der Grundlage von Kundenrückmeldungen verbessert wurde. Bauforum24 Artikel (11.06.2021): Sandvik stellt Plug-and-Play-Lösung vor Der Toro™ LH515i Beeindruckende Kombination aus Intelligenz und Einfachheit für effizienten Betrieb und einfache Wartung Der neue Lader wurde nach den Prinzipien der Intelligenz und Einfachheit entwickelt. Der Toro™ LH515i verfügt über ein völlig neues intelligentes Steuerungssystem von Sandvik mit einem 12-Zoll-Touchscreen-Farbdisplay, das die Überwachung des Laderzustands vereinfacht, einen schnellen Zugriff auf Daten ermöglicht und neue Lösungen für eine effiziente Fehlerbehebung bietet. Mit einer Vielzahl intelligenter Technologien und optimiert für den Einsatz mit den Sandvik AutoMine®- und OptiMine®-Systemen legt der Toro™ LH515i die Digitalisierung in die Hand des Bedieners und ermöglicht so eine optimale Produktivität. Um eine schnelle und effiziente Wartung zu gewährleisten, verfügt der Lader über einen einfachen Zugang zu den Wartungspunkten, eine geräumige Anordnung der Komponenten zur Erleichterung der Wartung und einen hervorragenden Zugang zu den Systemen, sowohl in der Kabine als auch auf dem Gerät. Außerdem ist der Toro™ LH515i stabil, wendig und leicht zu bedienen. Der Lader verfügt über eine völlig neue Kabine, die für eine ergonomische Arbeitsumgebung für Bediener bei langen Schichten ausgelegt ist, einschließlich größerer Beinfreiheit, neuem Sitz und Armaturenbrett und verbesserter Sicht über den extrem flachen Heckrahmen des Laders. Modernste Motortechnologie Der Toro™ LH515i ist mit zwei verschiedenen Motorkonfigurationen von Volvo Penta erhältlich: dem hochmodernen 265-kW-Dieselmotor der Stufe V und dem 256-kW-Motor der Stufe III. Ausgestattet mit der zuverlässigen SCR-Abgastechnologie (Selective Catalytic Reduction) und einem neuen Dieselpartikelfilter (DPF), erfüllt die Stufe V-Konfiguration die sehr strengen Emissionsvorschriften. Um die Treibhausgasbilanz weiter zu reduzieren, sind beide Motorversionen voll kompatibel mit paraffinischen Dieselkraftstoffen, die die Norm EN 15940 erfüllen. 50 Jahre Toro™ Lader und Muldenkipper von Sandvik Die Einführung des neuen Laders ist Teil der Feierlichkeiten zum 50-jährigen Bestehen der Toro™ Lader und Muldenkipper von Sandvik. Die Toro™ Familie zeichnet sich durch die Konstruktionsprinzipien Sicherheit, Stärke und Intelligenz aus und hat sich in Untertagebergwerken auf der ganzen Welt bewährt. Weitere Informationen: Sandvik | © Fotos: Sandvik
  4. Bauforum24

    Sandvik TH550B

    Las Vegas, Nevada, 13.09.2021 - Der neue Sandvik TH550B 50-Tonnen-Batteriemuldenkipper vereint das Beste aus zwei Welten: Sandviks Erfahrung aus einem halben Jahrhundert in der Entwicklung und Herstellung von Equipment für den Unter Tage Bergbau sowie die innovativen Artisan™-Batteriepakete und elektrischen Antriebsstränge. Diese Kombination aus bewährten Anwendungen und der BEV-Technologie der dritten Generation ist ein Wendepunkt für jede Betriebstätte, die einen nachhaltigeren und hochproduktiven Fuhrpark anstrebt. Bauforum24 Artikel (31.08.2021): Untertage-Lader Toro™ LH515i Die Maschine umdenken, dieselbe Mine behalten Der Sandvik TH550B kombiniert bewährte Anwendungen mit der BEV-Technologie der dritten Generation. Der Muldenkipper wurde so konzipiert, dass die innovative Technologie des Artisan™-Batteriepakets und des elektrischen Antriebsstrangs optimal genutzt werden kann, um die Möglichkeiten der Batterietechnologie voll auszuschöpfen. Basierend auf der Philosophie, die Ausrüstung und nicht das Bergwerk zu überdenken, lässt sich der Muldenkipper einfach in jedem Unter Tage Betrieb im Hartgestein einsetzen, in dem ein 50-Tonnen-Muldenkipper benötigt wird. Der Infrastrukturbedarf ist minimal, es werden keine Brückenkräne oder andere schwere Handhabungsgeräte benötigt. Alles, was benötigt wird, ist ein Batteriestandort mit einem Stromanschluss. Da die Batterieleistung nicht durch die Bewetterung der Mine eingeschränkt ist, können die leistungsstärksten verfügbaren Elektromotoren eingesetzt werden. Der elektrische Antriebsstrang des Sandvik TH550B liefert eine Dauerleistung von 540 kW und ein Dauerdrehmoment von 6400 Nm, was eine hohe Beschleunigung und schnelle Rampengeschwindigkeiten für kürzere Zykluszeiten ermöglicht. Schneller und einfacher Batterie-AutoSwap und AutoConnect Das patentierte Selbstwechselsystem des Sandvik TH550B mit den AutoSwap- und AutoConnect-Funktionen, wurde für eine verbesserte Maschinenverfügbarkeit und Sicherheit entwickelt. Sandvik bietet den schnellsten BEV-Boxenstopp auf dem Markt, der nur wenige Minuten dauert. Der Sandvik TH550B klemmt die leere Batterie ab, legt sie ab, holt eine neue Batterie und schließt sie automatisch an. Während dieses schnellen und einfachen Vorgangs steuert der Muldenkipper-Fahrer den Wechsel, ohne die Kabine verlassen zu müssen. Während der Fahrt bergab nutzt der Muldenkipper die regenerative Bremse, um die Batterie wieder aufzuladen. Um Sicherheit und Zuverlässigkeit zu gewährleisten, verwendet der Muldenkipper modernste Batterietechnologie, die auf einer Lithium-Eisen-Phosphat-Chemie (LiFePO4 oder LFP) basiert, die für den Einsatz im Unter Tage Bergbau geeignet ist. Sandvik BEV Lader und Muldenkipper in Reih und Glied Der auf der MINExpo INTERNATIONAL® 2021 in Las Vegas vorgestellte Sandvik TH550B baut auf seinem Vorgängermodell, dem Artisan Z50, auf und ist nun so konzipiert, dass er gemeinsame Sandvik-Systeme und Konstruktionslösungen enthält und sich nahtlos in die Sandvik-Produktpalette einfügt. Neben dem Sandvik TH550B bietet Sandvik batterieelektrische Lader und Muldenkipper an, darunter den 18-Tonnen-Lader LH518B sowie den 4-Tonnen-A4 und den 10-Tonnen-A10 aus der Artisan-Reihe. Sandvik arbeitet weiterhin an der Entwicklung weiterer batteriebetriebener Lader und Muldenkipper in anderen Größenklassen, einschließlich eines 65-Tonnen-Batteriemuldenkipper in naher Zukunft. Weitere Informationen: Sandvik | © Fotos: Sandvik
  5. Der neue Sandvik TH550B 50-Tonnen-Batteriemuldenkipper vereint das Beste aus zwei Welten: Sandviks Erfahrung aus einem halben Jahrhundert in der Entwicklung und Herstellung von Equipment für den Unter Tage Bergbau sowie die innovativen Artisan™-Batteriepakete und elektrischen Antriebsstränge. Diese Kombination aus bewährten Anwendungen und der BEV-Technologie der dritten Generation ist ein Wendepunkt für jede Betriebstätte, die einen nachhaltigeren und hochproduktiven Fuhrpark anstrebt. Bauforum24 Artikel (31.08.2021): Untertage-Lader Toro™ LH515i Hier geht's zum vollständigen Beitrag
  6. Der 15-Tonnen-Lader Toro™ LH515i hat eine Tonne mehr Kapazität als sein Vorgängermodell, ist aber so konstruiert, dass er auf der gleichen Grundfläche arbeitet. Dieses neue Mitglied der Toro™-Familie wurde von Grund auf neu konstruiert, wobei alle Vorteile des Vorgängermodells genutzt und das Design auf der Grundlage von Kundenrückmeldungen verbessert wurde. Bauforum24 Artikel (11.06.2021): Sandvik stellt Plug-and-Play-Lösung vor Der Toro™ LH515i Hier geht's zum vollständigen Beitrag
  7. Bauforum24

    Hitachi ZX225US-6 mit neuem Look

    Baienfurt / Ravensburg, 30.08.2021 - Schon von weitem erkennt man die Maschinen und Fahrzeuge der Max Wild GmbH an ihrem unverwechselbaren Grünton mit orangefarbenem Logo. Mit seiner hauseigenen Lackiererei ist das Unternehmen, das in Tiefbau, Erdbau, Abbruch, Recycling und Transport tätig ist, seit kurzem unabhängig von Dienstleistern. Die erste Maschine, die ein Umstyling bekam, war der Raupenbagger ZX225US-6 von Kiesel. Bauforum24 Artikel (26.05.2021): Kiesel stellt Elektro Kompaktbagger vor Unverkennbar Hitachi: der ZX225US-6 in leuchtendem Orange auf dem Weg in die Lackiererei. Ca. 50 Stunden dauerte es, den Hitachi ZX225US-6 für sein großes Umstyling vorzubereiten. Stunden, in denen Kabel, Hydraulikleitungen, Baggerketten, Scheiben, Spiegel und Gestänge sorgfältig mit Folie umwickelt und abgeklebt wurden. Jahrelang führten Dienstleister diese Tätigkeit aus. “Nur wenige haben Kabinen, die groß genug sind – ensprechend schwierig ist die Terminierung”, sagt Tobias Sax, der bei Wild die Lackiererei leitet. Servicecenter auf dem Betriebshof Seit August 2020 gibt es nun mit der “DIE WERKSTATT“ ein neu errichtetes Service-Center auf dem Betriebsgelände in Berkheim. Im Erdgeschoss sind im neuen Gebäude die Servicebereiche wie Pkw- und Nutzfahrzeugwerkstatt, Schlosserei, Prüfhalle, Waschstraße und Lackiererei untergebracht, darüber befinden sich ein großes Ersatzteillager und Büros. „Wir reparieren unseren eigenen Fuhrpark, sind aber auch schon lange für Firmen aus der Umgebung tätig“, erklärt Daniel Wild, Geschäftsfeldleiter Fuhrpark- und Gerätemanagement. Zunächst einmal wird alles abgeklebt, was nicht lackiert werden soll. Viel Platz für große Maschinen In der Lackierkabine mit 21 m (Die 42m waren inkl. Der Vorbereitsungshalle) Länge, 6 m Breite und einer Höhe von 5,50 m ist genug Platz, um auch einen Bagger samt Ausleger zu lackieren. Für kleine Fahrzeuge ist sie in der Mitte teilbar. Die Lackieranlage bringt Flexibilität in der Planung und spart Transportkosten. Unter den 320 Pkw, 110 Lkw und 200 großen Baumaschinen bei Max Wild gibt es immer noch einige, die in ihrer Ursprungsfarbe auf den Baustellen unterwegs sind. Umfangreiche Vorbereitung Nicht so der Hitachi-Raupenbagger ZX225US-6. Er soll in Firmenfarben auf seine erste Baustelle kommen und wurde direkt von Kiesel in Geisingen zu Max Wild nach Berkheim geliefert. Dort ersetzt er das Vorgängermodell. Bevor das leuchtende Hitachi-Orange des ZX225US-6 unter einer Lackschicht verschwindet, muss einiges vorbereitet werden. „Zunächst wird die Maschine komplett gereinigt,”, erklärt Tobias Sax. Anschließend wird der Lack angeschliffen, die Maschine nochmals abgewaschen und alles abgeklebt, was nicht lackiert werden soll und darf. „Das dauert etwa 50 Stunden. Doch je sorgfältiger man die Maschine vorbereitet, desto besser wird das Ergebnis“, sagt Sax. Bewegliche Maschinenteile wie Türen oder Klappen wurden von Kiesel bereits abmontiert zu Wild geliefert. Tobias Sax (links) und Daniel Wild freuen sich über die erste Maschine aus der neuen Lackiererei. Das Lackieren selbst dauert rund sechs bis acht Stunden. Zunächst einmal wird eine Grundierung aufgetragen, damit das Orange später nicht durchscheint, “Anschließend werden etwa ca. 15 Liter grüner Decklack aufgetragen”. Die Unternehmensfarbe, ausgesucht von Firmengründer Max Wild Senior, hat keine RAL-Nummer. „Das macht es manchmal etwas schwierig, immer den gleichen Farbton zu bekommen“, sagt Sax. Kleinere Lackschäden auszubessern kann da zum farblichen Glücksspiel werden – manchmal ist es einfacher gleich die gesamte Motorhaube oder Tür zu lackieren. Fertig lackiert und beklebt kann der ZX225US-6 als Mitglied der Max-Wild-Maschinenfamilie jetzt auf seine erste Baustelle. Eine Woche bis zum neuen Look Normalerweise dauert es einige Tage bis der Lack ganz trocken ist. Bei Wild ist die Lackierkabine auch Tocknungskammer. „Bei 60 Grad dauert es je nach Härte des Lacks 15 bis 30 Minuten, bis alles trocken ist“, freut sich Sax. Wenn die Türen, Klappen und andere Anbauteile ebenfalls lackiert sind, übernehmen Mitarbeiter der Firma Kiesel die Montage. Nach der grünen Lackierung folgt das Bekleben des Baggers mit orangefarbenem Firmenname, Firmenlogo und typischen Seitenstreifen. Nach knapp einer Woche wirkt der Hitachi schon wie ein langjähriges Mitglied der Max-Wild-Maschinenfamilie. Daniel Wild freut sich, dass der Bagger ohne Verzögerung direkt aus der Lackiererei auf die Baustelle kann. Und sollte nach vielen Arbeitsstunden an einigen Stellen mal der Lack ab sein, können Tobias Sax und sein Kollege Jürgen Schädle den ZX225US-6 schnell wieder makellos strahlen lassen. Weitere Informationen: Kiesel GmbH | © Fotos:
  8. Schon von weitem erkennt man die Maschinen und Fahrzeuge der Max Wild GmbH an ihrem unverwechselbaren Grünton mit orangefarbenem Logo. Mit seiner hauseigenen Lackiererei ist das Unternehmen, das in Tiefbau, Erdbau, Abbruch, Recycling und Transport tätig ist, seit kurzem unabhängig von Dienstleistern. Die erste Maschine, die ein Umstyling bekam, war der Raupenbagger ZX225US-6 von Kiesel. Bauforum24 Artikel (26.05.2021): Kiesel stellt Elektro Kompaktbagger vor Unverkennbar Hitachi: der ZX225US-6 in leuchtendem Orange auf dem Weg in die Lackiererei. Hier geht's zum vollständigen Beitrag
  9. Bauforum24

    „Mikro“-Scherenarbeitsbühne GS-1432m

    Karlsruhe, 10.09.2021 - Genie® stellt bei den Platformers’ Days 2021 in Karlsruhe am 10. und 11. September 2021 an seinem Stand FN190 unter anderem die „Mikro“-Scherenarbeitsbühnen GS™-1432m, GS-1932m und das Modell GS-4046 vor, die mit dem hocheffizienten E-Drive-Antriebssystem ausgestattet sind. Darüber hinaus wird Genie die Besucher über die Vorteile seines breit gefächerten Angebots von drei sich ergänzenden Arbeitsbühnen-Modellreihen informieren, die jeweils auf spezifische Anforderungen des Einsatzortes und der Anwendung zugeschnitten sind: Bauforum24 Artikel (24.09.2020) Genie stellt 3 neue Arbeitsbühnen vor Auf den Platformers‘ Days sind die Modellreihen der hybriden umweltfreundlichen Gelenkteleskoparbeitsbühnen durch die Genie Z®-45 FE, die erstmals in Europa ausgestellte Genie S®-80 J Teleskoparbeitsbühne mit „wesentlicher Leistung“ sowie die Genie SX™-135 Xtra Capacity™ (XC™) vertreten. Als besonderen Höhepunkt bietet der Hersteller die Möglichkeit, die Genie Z-62 TraX™ Ketten-Gelenkteleskoparbeitsbühne auf dem von der Messe Karlsruhe bereitgestellten Vorführareal für unwegsames Gelände zu testen. Ebenso können Fachbesucher mehr über das neue Genie Lift Connect™ Telematikangebot und das neueste Produktivitätszubehör der Marke erfahren, wie z. B. die Genie 4-m-Plattform, Genie Originalersatzteile, etc.. Seit 55 Jahren legt Genie seine Schwerpunkte auf die Qualität seiner Geräte, seiner Ersatzteile, des Zubehörs und des Service. Genie ist dankbar für die Gelegenheit, den Erfolg seiner Anstrengungen nachweisen zu können und wird auf den Platformers’ Days Maschinen zeigen, bei denen Qualität in der Produktentwicklung von Anfang an eine entscheidende Rolle spielt. Von einfachen Systemen mit weniger Inspektionspunkten, die maximale Verfügbarkeit und geringere Wartungskosten ermöglichen bis hin zu umweltfreundlichen Modellen, die dem enormen Bedarf an schadstoff- und geräuscharmen Geräten Rechnung tragen, bieten die ausgestellten Produkte zuverlässige Leistung, hohe Investitionsrendite und optimierte Betriebskosten. GS E-Drive Scherenarbeitsbühnen – weniger Kosten, mehr Leistung Die bürstenlosen, vollständig gekapselten und wartungsfreien AC-Fahrmotoren der gesamten Reihe der Genie GS-Elektro-Scherenarbeitsbühnen sind für den rauen Betriebsalltag konzipiert und versehen auch unter Baustellenbedingungen zuverlässig ihren Dienst. Die E-Drive-Scherenarbeitsbühnen – unter anderem das Modell GS-4046 – bieten 30 % längere Laufzeit pro Batterieladung, gleichzeitig sinken die Wartungskosten um 35 % gegenüber vergleichbaren Modellen. Auch die neuen Genie GS-1432m und GS-1932m „Mikro“-Scherenarbeitsbühnen sind mit dem E-DriveSystem ausgestattet. Die GS-1432m und GS-1932m Scherenarbeitsbühnen sind kürzer und leichter als Standardmodelle und können daher in Bereichen eingesetzt werden, die für andere Scherenbühnen nicht erreichbar sind. Sie können per Standard-Aufzug transportiert werden und passen mit ihrem Geländer durch Türöffnungen. Damit sind sie eine hervorragende Alternative für zahlreiche Einsatzszenarien – sicherer als Leitern und produktiver als Vertikalarbeitsbühnen. Die Plattformen der GS-1932m und der GS-1432m bieten mit 227 kg Tragfähigkeit, einer 81 cm breiten Plattform und 60 cm Ausschub genügend Platz für zwei Personen. Die GS-1432m bietet Arbeitshöhen von 5,66 m innen und 6,30 m außen. Die GS-1932m wird mit 7,55 m innen und 6,57 m außen zum Multitalent für nahezu alle Arbeiten im Innen- und Außenbereich. Die J-Serie – geringere Gesamtbetriebskosten ohne Kompromisse bei der Leistung Die Genie S®-80 J Teleskoparbeitsbühne feiert Europa-Premiere auf den Platformers‘ Days. Mit den Teleskoparbeitsbühnen der Genie J-Serie stehen Anwendern Geräte für fast alle Arbeiten in der Höhe zur Verfügung. Die uneingeschränkte Plattform-Tragfähigkeit von 300 kg ermöglicht zwei Bedienern plus Werkzeug vollen Höhenzugang im gesamten Arbeitsbereich. Standardmäßig mit einem 1,8 m langen Korbarm und einer Pendelachse für hervorragende Allradleistung ausgestattet, sind die Genie S-60 J und S-80 J Teleskoparbeitsbühnen die ideale Wahl für nahezu jede Anwendung, einschließlich allgemeiner Bau-, Wartungs-, Inspektions- und Malerarbeiten. Hinsichtlich Konstruktion und Tragfähigkeit überzeugen die J-Serie Teleskoparbeitsbühnen durch drei Punkte: Vermietunternehmen wissen die niedrigen Gesamtbetriebskosten der Genie J-Serie zu schätzen, so sind die Geräte einfach zu warten. Aufgrund des relativ niedrigen Gewichts lassen sie sich wirtschaftlich transportieren. Die vereinfachte Konstruktion sorgt für zuverlässige Baustellenleistung und reduziert gleichzeitig den Zeit- und Kostenaufwand für die Wartung. Hybride FE-Gelenkteleskoparbeitsbühnen – vielseitige Produktivität für hohe Auslastung bei geringer Umweltbelastung Die hybriden Genie Z-45 FE und Z-60 FE Gelenkteleskoparbeitsbühnen sind echte 2-in-1-Lösungen: Sie vereinen die Vorteile reiner Elektro- und Dieselgeräte in einem herausragenden Hybridkonzept. Im vollelektrischen Modus erlauben die FE-Arbeitsbühnen einen emissions- und geräuschfreien Allradbetrieb in Bereichen mit Lärm- und Emissionsbeschränkungen, wie z. B. in Innenstädten oder in der Nähe von Schulen oder Krankenhäusern. Im Hybridmodus profitieren die Bediener von der zusätzlichen Leistung des Dieselgenerators, der die Batterien während des Einsatzes auflädt. Diese regenerative Fähigkeit des Aufladens im Betrieb unterscheidet die Genie FE-Hybridbühnen von anderen Bi-Energie-Konzepten und reduziert die Lade-Stillstandzeiten. Die Vielseitigkeit der 2-in-1-Hybridbühnen ermöglicht dank des erweiterten Einsatzspektrums eine höhere Auslastung – damit können Mietflottenbetreiber ihre Renditen steigern. Eine weiterer Vorteil der Hybridlösung ist auch eine geringere Umweltbelastung. Genie FE-Gelenkteleskoparbeitsbühnen sind mit einem 24 PS Kubota-Motor ausgestattet, der die Anforderungen der Emissionsstufe V ohne Abgasnachbehandlung erfüllt. Xtra Capacity-Teleskoparbeitsbühnen (XC) – zuverlässige Leistung und hohe Tragfähigkeit Die Teleskoparbeitsbühnen der Genie Modellreihe Xtra Capacity (XC) bieten mit ihrem „dualen“ Arbeitsbereich mit uneingeschränkter Plattform-Tragfähigkeit von 300 kg und einer in der Reichweite eingeschränkten Tragfähigkeit von 454 kg herausragende Werte. Sie steigern die Einsatzproduktivität, da sie weniger Hubzyklen benötigen und insgesamt weniger Geräte erforderlich sind, um Werkzeuge und Material an Arbeitsorte in der Höhe zu befördern. Das Genie Angebot umfasst XC-Teleskoparbeitsbühnen mit maximalen Arbeitshöhen von 14,04 m bis 43,15 m. Auf den Platformers' Days wird die Genie SX-135 XC Teleskoparbeitsbühne ausgestellt. Einsätze zu jeder Jahreszeit mit Genie TraX Teleskop- und Gelenkteleskoparbeitsbühnen Besuchern bietet Genie die Möglichkeit, die Genie Z-62 TraX Gelenkteleskoparbeitsbühne mit 20,87 m Arbeitshöhe, Allradlenkung und aktivem Pendelachssystem im Demo-Bereich für unwegsames Gelände zu testen. Die Z-62 TraX bietet Betreibern mit ihrer Kombination aus übergreifenden Positionierungsmöglichkeiten und ihrem innovativen, fest installierten 4-Punkt-Kettensystem ein enormes Maß an Vielseitigkeit bei Arbeiten zu jeder Jahreszeit. Lift Connect Telematiklösungen – sprechen Sie mit den Genie Experten Lift Connect, das Genie Telematik-Paket, legt den Schwerpunkt auf handlungsrelevante Informationen für die Überwachung und das Management von Maschinenflotten. Es bietet hohe Flexibilität in der Art und Weise, wie die Anwender auf die Daten zugreifen und von ihnen profitieren können. Darüber hinaus ermöglicht Lift Connect mehr Transparenz zum Verständnis und zur Nutzung der Informationen als andere Produkte dieser Art auf dem Markt. Ab sofort kann jede mit Lift Connect ausgestattete Arbeitsbühne mit dem Access Manager™ nachgerüstet werden und ermöglicht Vermietunternehmen so die Kontrolle über den Zugang zu den Geräten. Auf diese Weise wird die Sicherheit der Maschinen auf Baustellen verbessert; Unternehmen erhalten so die Möglichkeit, ihre Flotte aus der Ferne zu verwalten. Weitere Informationen: Genie | © Fotos: Genie
  10. Genie® stellt bei den Platformers’ Days 2021 in Karlsruhe am 10. und 11. September 2021 an seinem Stand FN190 unter anderem die „Mikro“-Scherenarbeitsbühnen GS™-1432m, GS-1932m und das Modell GS-4046 vor, die mit dem hocheffizienten E-Drive-Antriebssystem ausgestattet sind. Darüber hinaus wird Genie die Besucher über die Vorteile seines breit gefächerten Angebots von drei sich ergänzenden Arbeitsbühnen-Modellreihen informieren, die jeweils auf spezifische Anforderungen des Einsatzortes und der Anwendung zugeschnitten sind: Bauforum24 Artikel (24.09.2020): Genie stellt 3 neue Arbeitsbühnen vor Hier geht's zum vollständigen Beitrag
  11. Bauforum24

    Volvo CE Hybridbagger EC300E

    Ismaning, Juni 2021 - Mit einer Verbesserung der Kraftstoffeffizienz um 17 Prozent gegenüber konventionellen Maschinen hat Volvo einen völlig neuen Antriebsstrang für seinen revolutionären Hybridbagger EC300E eingeführt – und die Technologie in zwei neuen Modellen der 25- und 35-Tonnen-Klasse implementiert. Bauforum24 Artikel (01.06.2021): Volvo CE: Kleine Kompaktmaschinen Volvo CE optimiert und erweitert das Angebot an Hybridbaggern Unter Verwendung einer völlig neuen Basismaschine, die selbst eine 10-prozentige Verbesserung der Kraftstoffeffizienz gegenüber dem Modell ermöglicht, das sie ersetzt, hat Volvo Construction Equipment (Volvo CE) drei neue Hybridbagger eingeführt, die eine weitere Erhöhung der Kraftstoffeffizienz von bis zu 17 Prozent im Vergleich zu herkömmlichen Maschinen bieten. Das neue Angebot besteht nun also aus einem optimierten Bagger der 30-Tonnen-Klasse EC300E Hybrid und der Einführung der Technologie in zwei neuen Maschinen: dem EC250E Hybrid der 25-Tonnen-Klasse und dem EC350E Hybrid der 35-Tonnen-Klasse. Energie aus dem Ausleger gewinnen Alle drei Maschinen nutzen die neuartige Volvo-Hydraulik-Hybridtechnologie, die „kostenlose“ Energie aus der Absenkbewegung des Baggerauslegers gewinnt. Die kraftvolle und gleichmäßige Absenkbewegung des Auslegers lädt Hydraulikdruckspeicher auf. Mit der gespeicherten Energie werden dann Hilfsmotoren angetrieben, die das Motorsystem mit zusätzlicher Leistung versorgen. Die Hybrid-Modelle gehen dabei keinerlei Kompromisse im Hinblick auf Leistung und Performance ein. Sie bieten das gleiche hohe Maß an Manövrierbarkeit, Präzision und Power wie die Standardmaschinen, inklusive der Möglichkeit, parallel im ECO- und im Hybrid-Modus zu arbeiten. Im Gegensatz zu anderen Hybridsystemen sind die Komponenten dieser Maschinen relativ einfach gehalten und bestehen aus minimalen Zusatzkomponenten, die leicht zu warten sind. Der zusätzliche Energieschub, den das Hybridsystem bietet, entlastet den Motor und sorgt so für eine verbesserte Kraftstoffeffizienz von bis zu 17 Prozent und bis zu 15 Prozent weniger CO2-Emissionen. Dies prädestiniert ihn beispielsweise für den Einsatz innerhalb von Ortschaften. Bei Grab- und Schütteinsätzen – insbesondere innerhalb eines Schwenkbereichs von 90 Grad – macht sich dieser einfache Ansatz sehr schnell bezahlt. Der optimierte EC300E Hybrid im Überblick Während der EC250E Hybrid und der EC350E Hybrid komplett neu sind, wurde der EC300E Hybrid umfassend überarbeitet. Zu seinen neuen Merkmalen gehören: eine um 10 Prozent höhere Kraftstoffeffizienz dank intelligenter Elektrohydraulik und einem neue Volvo-D8M-Motor, der die Drehzahl von 1.800 auf 1.600 reduziert und zugleich 5 Prozent mehr Leistung bereitstellt. ein 700 Kilogramm schwereres Gegengewicht, das für mehr Stabilität und eine um 5 Prozent höhere Querlastkapazität sorgt. neue Prioritätsfunktionen, die es dem Fahrer ermöglichen, einer Funktion (Ausleger/Schwenken und Ausleger/Fahren) Vorrang vor einer anderen zu geben. neue einstellbare Ausleger-Absenkgeschwindigkeit – ideal für Präzisionsarbeiten, die maximale Kontrolle erfordern. schnelleres Ansprechverhalten dank des elektrisch gesteuerten Joysticks und der vollelektrischen Fahrpedale. Es gibt auch Verbesserungen beim Bedienerkomfort der Maschine. Eine neue Stoßdämpfungstechnologie für Ausleger und Stiel reduziert die Erschütterungen für den Bagger und sorgt für ein komfortables, produktives Arbeiten. Die neue Komfortsteuerung (Comfort Drive Control) ermöglicht eine Lenkung der Maschine ganz entspannt über die Drehräder am Joystick anstatt über die Pedale. Der neue Drei-Punkt-Zugang auf der rechten Seite erleichtert den Wartungszugang. Der neue Spritzschutz am AdBlue-Tank ermöglicht ein schnelleres und einfacheres Nachfüllen und verringert die Gefahr des Verschüttens. Zudem wurden die Wechselintervalle für Motoröl und Ölfilter auf 1.000 Stunden verlängert, was für eine weitere Minimierung der Wartungszeit und -kosten sorgt. Die neuen EC250E Hybrid, EC300E Hybrid und EC350E Hybrid verfügen über modernste Technologie, die Kraftstoff spart, die Emissionen reduziert und damit die Profitabilität bei Projekten zusätzlich erhöht. Weitere Informationen: Volvo Construction Equipment Germany GmbH | © Fotos: Volvo
  12. Ismaning, Juni 2021 - Mit einer Verbesserung der Kraftstoffeffizienz um 17 Prozent gegenüber konventionellen Maschinen hat Volvo einen völlig neuen Antriebsstrang für seinen revolutionären Hybridbagger EC300E eingeführt – und die Technologie in zwei neuen Modellen der 25- und 35-Tonnen-Klasse implementiert. Bauforum24 Artikel (01.06.2021): Volvo CE: Kleine Kompaktmaschinen Volvo CE optimiert und erweitert das Angebot an Hybridbaggern Hier geht's zum vollständigen Beitrag
  13. Bauforum24

    Neuer Reißzahn von Rototilt

    Regensburg, 20.05.2021- Rototilt setzt weiterhin auf hochwertige Anbaugeräte. Das beweist der schwedische Hersteller mit seinem neuen, kompakten Reißzahn. Dank einer robusten Konstruktion bietet er hohe Losbrechkraft bei wirklich anspruchsvollen Einsätzen. Bauforum24 Artikel (14.04.2021): Nächste Entwicklungsstufe für Rototilt Dank der verstärkten Aufnahme kann der Reißzahn hohe Losbrechmomente bewältigen. Der Reißzahn ist vorn, hinten sowie an den Seiten in gehärtetem Stahl der Güte HB450 ausgeführt. Die Fahrer, die bereits die Gelegenheit zum Testen hatten, geben dem neuen Modell ausnahmslos gute Bewertungen. Niklas Björn, Geschäftsführer das Bauunternehmens Br Bjöörns AB hat bereits gute Erfahrungen mit dem neuen Reißzahn von Rototilt gemacht. Einer von ihnen ist Niklas Björn: „Die Losbrechkraft ist sehr hoch. Das merkt man gleich. Die neue Form ist kürzer und stärker gekrümmt, weshalb ich mit dem Reißzahn besser unter den Dauerfrostboden komme“, berichtet der Geschäftsführer das Bauunternehmens Br Bjöörns AB mit Sitz in der schwedischen Provinz Västerbotten. Der neue, kürzere Reißzahn von Rototilt ist ab sofort für Maschinen von 2 bis 32 t erhältlich. Der neue, kürzere Reißzahn ist ab sofort für Maschinen von 2 bis 32 t erhältlich und ergänzt das bestehende Reißzahnsortiment. Optimiert ist er für Rototilts Baggerschnellwechsler und Schwenkrotatoren mit den Aufnahmegrößen S40, S45, S50, S60 und S70. Weitere Informationen: Rototilt GmbH | © Foto: Rototilt
  14. Regensburg, 20.05.2021- Rototilt setzt weiterhin auf hochwertige Anbaugeräte. Das beweist der schwedische Hersteller mit seinem neuen, kompakten Reißzahn. Dank einer robusten Konstruktion bietet er hohe Losbrechkraft bei wirklich anspruchsvollen Einsätzen. Bauforum24 Artikel (14.04.2021): Nächste Entwicklungsstufe für Rototilt Dank der verstärkten Aufnahme kann der Reißzahn hohe Losbrechmomente bewältigen. Hier geht's zum vollständigen Beitrag
  15. Bauforum24

    Größter Auftrag für SBM

    Fehmarn, Juni 2021 - Femern A/S vergab 2016 die Aufträge für die Tunnelportale und -rampen sowie den Absenktunnel an Femern Link Contractors (FLC), einem Joint Venture aus internationalen Bauunternehmen, die über die entsprechende Erfahrung mit großen Infrastrukturprojekten verfügen. Erfreulich dabei ist, dass die Femern Link Contractors (FLC) bei diesem Projekt zur Gänze auf Beton-Technologie aus Oberösterreich vertrauen und die SBM Mineral Processing GmbH als Exklusiv-Lieferant der Betonmischanlagen ausgewählt hat. Bauforum24 Artikel (25.05.2021): Neue Brechanlage Jawmax von SBM SBM EUROMIX® 3300 SPACE Der Auftrag umfasst die Lieferung von insgesamt 6 Betonmischanlagen zur Herstellung der 3.000.000 m³ Beton, die für den Bau des längsten Absenktunnels der Welt benötigt werden. Im ersten Schritt liefert SBM Mineral Processing eine EUROMIX® 3300 SPACE, die den Beton für den Bau der Infrastruktur herstellen wird. Die EUROMIX® gilt aufgrund ihrer Leistungsfähigkeit als richtungsweisend in der supermobilen Betonproduktion. 2021 werden 2 von insgesamt 5 LINEMIX® 4500 CM im "Werk B" ihre Arbeit aufnehmen und mit der Betonproduktion für die Tunnelelemente beginnen. Ausgestattet mit BHS Doppelwellenmischern DKX 4.5 produzieren diese Anlagen eine Leistung von 4,5 m³ Beton pro Charge. Dies ist ein neuer Meilenstein in Bezug auf die Produktionsleistung selbst für containermobile Betonmischanlagen von SBM. "Werk A" wird Mitte 2022 in Betrieb gehen und weitere 3 SBM LINEMIX® werden daran beteiligt sein. Und aufgrund der erfolgreichen Partnerschaft mit CPT A/S kann SBM den entsprechenden Support und somit die Sicherung der Produktionsleistung gewährleistet. SBM LINEMIX® 4500 CM – eine mobile Betonmischanlage mit einem Ausstoß 4,5 m³ Festbeton pro Charge. „Beton hat sich zu einem Hightechprodukt entwickelt. Als Maschinen- und Anlagenbauer mit jahrzehntelanger Erfahrung bieten wir unseren Kunden innovative Lösungen und Konzepte – von der Sand- bzw. Kiesgewinnung bis zur Herstellung von Beton. Dies gewährleistet, dass dieser Beton wirtschaftlich, schnell, möglichst nachhaltig und entsprechend der erforderlichen Qualitätskriterien herstellen können. Unser Anspruch ist es, unsere Technologieführerschaft kontinuierlich auszubauen und unsere Expertise in der Verfahrenstechnik weiter zu stärken“, hebt DI Erwin Schneller, Geschäftsführer SBM Mineral Processing GmbH, den hohen Stellenwert, den zukunftsgerichtetes Handeln im Unternehmen hat, hervor. Seit Firmengründung ist die Produktentwicklung (F&E) von SBM dynamisch und zukunftsorientiert geprägt. Fehmarnbelt tunnel’s Baustelle in Rødbyhavn Das eigentümergeführte Unternehmen SBM gilt am internationalen Markt als führender Qualitätsanbieter in punkto Aufbereitungs- und Betontechnik. Die hochwertigen Maschinen und Anlagen für die Rohstoff- und Recyclingindustrie sowie innovative Betonmischanlagen für Transport- und Werksbeton werden von SBM in Österreich entwickelt, projektiert, gefertigt, im In- und Ausland montiert und im After-Sales-Service umfassend betreut. Zu den Kernmärkten von SBM zählen der Straßen- sowie Hochbau, Transport- sowie Werksbeton. In der Realisierung von Spezialprojekten wie Tunnel- und Dammbauten, beweist der Komplettanbieter laufend seine enorm hohe Expertise auf nationalen wie internationalen Großbaustellen. Der Grundstein für das heute weltweit erfolgreiche Unternehmen mit Sitz in Oberweis (Oberösterreich) wurde 1950 mit der Entwicklung der legendären Schwenk Balken Mühle gelegt. Illustration des Arbeitshafens in Rødbyhavn Der Fehmarnbelt-Tunnel macht das Reisen zwischen Deutschland und Dänemark sowie zwischen ganz Skandinavien und Mitteleuropa bequemer und schneller. Er verbindet Fehmarn und Lolland rund um die Uhr, unabhängig von Wind und Wetter, Wartezeiten oder Reservierungen. Damit verkürzt er die Reisezeit über den Fehmarnbelt für Autofahrer von 45 Minuten auf zehn Minuten und für Zugfahrer von Hamburg nach Kopenhagen von 4:30 Stunden auf deutlich unter drei Stunden. Der Fehmarnbelt-Tunnel wird aus einer vierspurigen Autobahn und einer zweigleisigen, elektrifizierten Bahnstrecke bestehen. SBM EUROMIX® 3300 SPACE – einfachster Transport mit Dauerausnahmegenehmigung Weitere Informationen: SBM-Mobilanlagen | © Fotos: SBM
  16. Fehmarn, Juni 2021 - Femern A/S vergab 2016 die Aufträge für die Tunnelportale und -rampen sowie den Absenktunnel an Femern Link Contractors (FLC), einem Joint Venture aus internationalen Bauunternehmen, die über die entsprechende Erfahrung mit großen Infrastrukturprojekten verfügen. Erfreulich dabei ist, dass die Femern Link Contractors (FLC) bei diesem Projekt zur Gänze auf Beton-Technologie aus Oberösterreich vertrauen und die SBM Mineral Processing GmbH als Exklusiv-Lieferant der Betonmischanlagen ausgewählt hat. Bauforum24 Artikel (25.05.2021): Neue Brechanlage Jawmax von SBM SBM EUROMIX® 3300 SPACE Hier geht's zum vollständigen Beitrag
  17. Bauforum24

    Volvo CE: Kleine Kompaktmaschinen

    Ismaning, Juni 2021 - Kleine, aber mächtige elektrische Kompaktmaschinen von Volvo Construction Equipment (Volvo CE) werden zum ersten Mal von Schweizer Kunden in einer der nachhaltigsten Städte der Welt auf Herz und Nieren geprüft - und die Ergebnisse sind „ruhig“ zufriedenstellend. Bauforum24 Artikel (16.04.2021): Volvo: beeindruckendes Abbruchwerkzeug Erste elektrische Baumaschinen von Volvo CE geben der grünsten Stadt der Schweiz einen zusätzlichen Schub Emissionsfreie und leise elektrische Maschinen haben das Potenzial, das Bauen zu revolutionieren und sind ideal für Städte wie Zürich, in denen emissionsarme und geräuscharme Maschinen zur Voraussetzung für Bauarbeiten werden. Zürich wurde kürzlich vom Global Destination Sustainability Index mit 85% bewertet und kann einen beeindruckenden Rekord in Bezug auf Nachhaltigkeit vorweisen: 82% des Stroms stammen aus erneuerbaren Energien und 43% des Abfalls werden recycelt. In einem Land, in dem bereits strenge Luftverschmutzungsrichtlinien gelten, die Partikelfilter für Dieselmotoren vorschreiben, und eine Roadmap für die Elektromobilität aufgestellt wurde, scheint eine Umstellung auf elektrische Maschinen der naheliegendste nächste Schritt zu sein. Der kompakte Radlader Volvo L25 Electric demonstriert seine Rolle bei Eberhard, einem Unternehmen, das stolz darauf ist, Vorreiter bei wirtschaftlichen und ökologischen Bauleistungen zu sein. Das Angebot der Eberhard Unternehmungen umfasst Tiefbau, Rückbau, Wasserbau, Baustoffrecycling sowie Altlastsanierung. Mit dem Recycling von Betonabbruch in den 1980er Jahren über den Bau der ersten Bodenwaschanlage für kontaminierten Boden in der Schweiz in den neunziger Jahren hat sich Eberhard als Pionier in Bau und Umwelt positioniert. Zur Zeit baut das Unternehmen eine Anlage zur Verarbeitung von Mischabbruch. Weiter wurde zirkulit® entwickelt, den umweltfreundlichsten Beton der Welt. Silvan Eberhard, Leiter Logistik bei Eberhard, sagte: „Wir investieren viel, um unsere Baustellen so umweltfreundlich wie möglich zu gestalten. Wir investieren viel in die Kreislaufwirtschaft, und Nachhaltigkeit ist Teil unserer Kultur. “ „Der L25 Electric wird auf einer unserer Deponien sowie zur Straßenreinigung, zum Materialtransport und mit der Ladegabel als Zudiengerät eingesetzt. Mit den Batterien als Gegengewicht kann er für eine kompakte Maschine viel heben. Der größte Vorteil ist jedoch, dass sie emissionsarm, leise und weniger ruppig in der Bedienung ist. Unsere Fahrer arbeiten gerne damit. In Zukunft planen wir, den L25 Electric auf unseren Baustellen in der Innenstadt von Zürich und in anderen Städten einzusetzen, in denen hohe Anforderungen bezüglich Emissionen und Lärmbelästigung gestellt werden. “ Eine zweite elektrische Maschine von Volvo CE, die ECR25 Electric, ist bei B. MEIER ABBRUCH + TIEFBAU AG, dem Abbruch- und Tiefbauunternehmen, im Einsatz. Der Kompaktbagger, der speziell in der typischen roten Farbe des Unternehmens gebrandmarkt wurde, wird zur Vorbereitung von Baustellen für den Bau verwendet. Bruno Meier, CEO und Inhaber der B. MEIER ABBRUCH + TIEFBAU AG, erklärt: „Die Verantwortung für den Schutz unserer Umwelt liegt bei allen. Da unsere Organisation gewachsen ist, wollten wir uns alternative Maschinen ansehen, die nicht auf Diesel oder Benzin basieren. Der ECR25 Electric ist unser erster Ausflug in die Welt der elektrischen Maschinen. „Wir setzen den Bagger in bebauten Gebieten und komplexen Räumen ein, beispielsweise in der Nähe von Krankenhäusern und Schulen, wo sich sein emissionsfreier und geräuschloser Betrieb wirklich bemerkbar macht.“ Während elektrische Maschinen weniger Wartung erfordern als ihre herkömmlichen Gegenstücke, müssen sie dennoch gewartet werden. Hier kommt das Fachwissen des Händlers Robert Aebi AG ins Spiel. Das Unternehmen bietet Kunden dieser elektrischen Maschinen umfassende Wartung und spezialisierten Kundendienst. Da immer mehr Länder und Organisationen versuchen, ihren eigenen CO2-Fußabdruck in den Griff zu bekommen, wird der Markt für elektrische Maschinen wachsen. Und mit den richtigen staatlichen Anreizen und Vorschriften, die emissionsarme und geräuscharme Maschinen fordern, sowie der speziellen Unterstützung durch lokale Firmen sieht die Zukunft für Elektrizität vielversprechend aus. Weitere Informationen: Volvo Construction Equipment Germany GmbH | © Fotos: Volvo
  18. Ismaning, Juni 2021 - Kleine, aber mächtige elektrische Kompaktmaschinen von Volvo Construction Equipment (Volvo CE) werden zum ersten Mal von Schweizer Kunden in einer der nachhaltigsten Städte der Welt auf Herz und Nieren geprüft - und die Ergebnisse sind „ruhig“ zufriedenstellend. Bauforum24 Artikel (16.04.2021): Volvo: beeindruckendes Abbruchwerkzeug Erste elektrische Baumaschinen von Volvo CE geben der grünsten Stadt der Schweiz einen zusätzlichen Schub Hier geht's zum vollständigen Beitrag
  19. Bauforum24

    Baufachmesse NordBau bietet Übersicht

    Neumünster, Mai 2021 - Mit gutem Rückenwind laufen die Planungen für die NordBau 2021 auf Hochtouren. Der Termin für die 66. NordBau in den Holstenhallen Neumünster in Schleswig-Holstein ist der 8. bis 12. September 2021. Mit fortschreitend guter Entwicklung der Pandemie können sich Bauwirtschaft und Bauherren auf Nordeuropas größte Kompaktmesse fürs Bauen freuen. Bauforum24 Artikel (23.02.2021): Gute Buchungslage für die NordBau 2021 Baufachmesse NordBau bietet Übersicht. „Die zurückgehenden Infektionszahlen, besonders in Schleswig-Holstein bestätigen uns, dass es richtig war, an den Vorbereitungen zur Durchführung festgehalten zu haben“, so Dirk Iwersen, Geschäftsführer Holstenhallen Neumünster. Schleswig-Holsteins Ministerpräsident Günther freut sich auf die Eröffnung der NordBau „Im September werden wir ein großes Stück mehr Normalität haben und deshalb wird auch wie der mehr möglich sein. Dies gilt auch für Veranstaltungen und Messen. Vielleicht noch mit einigen Hygiene- und Schutzmaßnahmen. Aber ich bin sehr zuversichtlich, wieder eine gewohnte NordBau mit vielen Ausstellern und Besuchern eröffnen zu können. Mitten in der Pandemie, im letzten September, hat die NordBau zusammen mit der Landesregierung als einzige Baumesse in Europa eine alternative Fachausstellung ermöglicht“, so Ministerpräsident Günther. „Die Bauwirtschaft und die Handwerker sind und waren eine tragende Säule in dieser schwierigen Zeit, auf die wir weiterhin zählen und die wir mit unserer vollen Kraft unterstützen.“ Mit Voraussicht planen und Kostenfallen vermeiden! Gerade in Zeiten hoher Grundstückspreise, steigender Baukosten und Rohstoffknappheit ist es wichtig, sich einen guten Überblick über das Angebot bezahlbarer Baukomponenten zu verschaffen. Dieses Angebot bietet die NordBau vor allem mit ihren zahlreichen Ausstellern aus dem Hochbau. Der direkte Austausch zwischen Bauinteressierten, Baufirmen, Architekten und Ingenieuren aus der Baubranche ist in diesen Zeiten essenziell. So können einzelne Bauvorhaben, Ideen und Herausforderungen individuell besprochen und nach besten Lösungen gesucht werden. Ob Neubau oder Renovierung manche Situationen lassen sich nicht aufschieben, so dass auch in dieser Zeit die Realisierung von Bauvorhaben bezahlbar bleiben muss. Die Aussteller der NordBau stehen den Besuchern mit ihren Produkten, Trends und Tipps zur Seite, um Lösungen für attraktives Bauen zu erschwinglichen Kosten durchzuführen. Dazu Dipl.-Ing. Architekt Dietmar Walberg, Geschäftsführer der Arbeitsgemeinschaft für zeitgemäßes Bauen e.V. (ARGE): „Die aktuelle Situation bei der Entwicklung einzelner Materialpreise beim Bau ist ungut – bietet aber keinen Anlass für hysterische Reaktionen. Mit guter Planung und Vorbereitung, Verwendung regionaler Baustoffe und Einschaltung von kompetenten Architekt*innen und Planer*innen lässt sich vieles möglich machen. Am Stand der ARGE geben wir hierzu gerne Anregungen und Hinweise.” Die Möglichkeiten des Austausches mit Fachleuten und einer individuellen Beratung schätzt auch Alexander Blažek, Vorsitzender von Haus & Grund Schleswig-Holstein. Für seine über 70.000 Mitglieder sieht er großen Informationsbedarf, speziell beim Umbau oder der Sanierung von gebraucht erworbenen oder geerbten Immobilien. Auch Petra Memmler, Verband norddeutscher Wohnungsunternehmen (VNW), berichtet von der angespannten Situation für ihre Mitgliedsunternehmen: „Innerhalb weniger Monate sind die Preise für viele Baustoffe stark gestiegen und es kommt bei bestimmten Materialien vermehrt zu Lieferengpässen.“ Eine sichere und solide Planung sei dadurch erschwert. „Aus diesem Grund kann die NordBau dazu beitragen, als Forum des direkten Austauschs zwischen Bauherren und Planern mit der Bauindustrie und dem Baugewerbe zu fungieren, um mögliche Lösungen oder Alternativen für betroffene Projekte zu finden“, erhofft sich die VNW-Landesgeschäftsführerin. Ein zweites Leben für Baustoffe, verantwortungsvoller Umgang mit knapper werdenden Rohstoffen! Mit dem diesjährigen Sonderthema „Ein zweites Leben für Baustoffe – ressourcenschonend bauen im Hoch- und Tiefbau” lenkt die NordBau in Halle 8 nicht nur den Blick auf einen schonenden Umgang mit wertvollen Rohstoffen, die zurzeit knapper denn je sind, sondern bietet die Austauschplattform für alle Bauinteressierten und verantwortlichen! Hohe Transportkosten und wachsende Probleme mit anfallendem Sondermüll sind weitere Faktoren, die die Bauwirtschaft insgesamt belasten. Auf Anregung der Arbeitsgemeinschaft für zeitgemäßes Bauen, dem Ministerium für Energiewende, Landwirtschaft, Umwelt und Digitalisierung Schleswig-Holstein wird in Zusammenarbeit mit der Technischen Hochschule Lübeck und zahlreichen Verbänden eine Sonderschau auf rund 400 Quadratmetern mit beispielhaften Produkten, Lösungen, Studien und Neuheiten realisiert. Außerdem werden ergänzend dazu mehrere Seminare dieses Thema beleuchten. Die Thematik soll allen Baubeteiligten Möglichkeiten aufzeigen, wie Rohstoffsicherung, Vermeidung von Sondermüll, Verwendung regionaler Baustoffe, verringerte Transportkosten und Chancen des Recyclings gelingen können. Zahlen, Daten und Fakten Auf rund 69.000 Quadratmetern Freigelände und über 20.000 Quadratmetern Hallenfläche stellt die NordBau eindrucksvoll ihre Stärke und Stellung als wichtigste Kompaktbaumesse im nördli- chen Europa und dem gesamten Ostseeraum unter Beweis. Zahlreiche Seminare und Veran- staltungen ergänzen das Messeformat durch die starke Fachbesucherfrequenz, wobei zweidrittel der Tagungen von der Architekten- und Ingenieurkammer SH als offizielle Fortbildungsveranstaltung anerkannt sind. Seit 1956 nutzen Aussteller die NordBau, um sowohl die zahlreichen Fachbesucher als auch Endkunden zu erreichen (öffentliche wie private Bauherren). Die NordBau besitzt somit hohe Akzeptanz und Anziehungskraft für alle Bauinteressierten und für die in der Bauwirtschaft tätigen Personen. Zudem kooperiert die NordBau schon mehr als 45 Jahre mit dem Partnerland Dänemark, welches die Fachmesse als Basis für den deutschen und europäischen Markt sieht. Weitere Informationen: NordBau | Holstenhallen Neumünster GmbH | Foto: Nordbau
  20. Neumünster, Mai 2021 - Mit gutem Rückenwind laufen die Planungen für die NordBau 2021 auf Hochtouren. Der Termin für die 66. NordBau in den Holstenhallen Neumünster in Schleswig-Holstein ist der 8. bis 12. September 2021. Mit fortschreitend guter Entwicklung der Pandemie können sich Bauwirtschaft und Bauherren auf Nordeuropas größte Kompaktmesse fürs Bauen freuen. Bauforum24 Artikel (23.02.2021): Gute Buchungslage für die NordBau 2021 Baufachmesse NordBau bietet Übersicht. Hier geht's zum vollständigen Beitrag
  21. Bauforum24

    Kiesel stellt Elektro Kompaktbagger vor

    Baienfurt/Ravensburg, 20.05.2021 - Weltweit schreitet die Elektromobilität auf den Baustellen voran. Die Vorgaben, die in Bezug auf die Emissionen mancherorts bereits heute an die eingesetzte Technologie gestellt werden, machen es erforderlich, dass neue Konzepte entwickelt und gebaut werden. Die Anforderungen an eine elektrisch betriebene Baumaschine sind deutlich andere als in der Automobilbranche. Hohe Verfügbarkeiten, kurze Ladezyklen, kompakte Baugrößen sind hier von entscheidender Bedeutung. Im Rahmen einer erfolgreichen Kooperation haben sich das Engineering Entwicklungsunternehmen SUNCAR HK AG aus Zürich und die deutsche KTEG GmbH der Herausforderung gestellt und einen elektrisch betriebenen Kompaktbagger konzipiert und umgesetzt. Von der Machbarkeitsstudie über die mechanische und elektrische Auslegung und Umsetzung, bis hin zum Bau der Prototypen und schließlich der Serienfertigung dauerte dieses Projekt ca. 3 Jahre. Bauforum24 Artikel (13.05.2020): Kiesel: Multi Carrier KMC400 Der KTEG ZE85 im Einsatz – dank der Premium Batterietechnik stellt auch der Einsatz bei extremen Temperaturen kein Problem dar. Das erste Produkt der Zusammenarbeit zwischen SUNCAR und KTEG, der Kompakt-Raupenbagger ZE85, hatte anlässlich der bauma 2019 seine Weltpremiere und zählte zu den Messe-Highlights. Direkt im Anschluss wurde er in dem am weitest entwickelten Markt für Elektromobilität in Europa, in Norwegen, im realen Baustelleneinsatz getestet und zur Serienreife gebracht. Die erste Charge der Serienproduktion von 50 Maschinen verließ im Frühjahr 2021 die Produktion der KTEG. Die zweite befindet sich bereits in Arbeit. Ein zweites Modell in der 2-Tonnen-Klasse, der ZE19, steht ebenfalls kurz vor der Serienreife und wird im Sommer 2021 auf den Markt kommen. „Die Verfügbarkeit des Baggers auf der Baustelle ist eines der wichtigsten Kriterien für den Betreiber“, erläutert Harald Thum, Geschäftsführer der KTEG GmbH. „Mit Suncar haben wir einen der TOP-Partner für elektrobetriebene Antriebssysteme an unsere Seite. Die Bagger der ZE-Serie gehören dank dieser Kooperation schon heute zu den zuverlässigsten auf dem Markt.“ Stefan Schneider, Geschäftsführer der Suncar HK ergänzt: „Für SUNCAR ist ein Partner wie die KTEG, der die Möglichkeit hat die Maschinen in Kleinserien herzustellen, sehr erfreulich. Wir ergänzen uns hervorragend, strategisch und im Tagesgeschäft.“ Harald Thum, Geschäftsführer der KTEG GmbH Der ZE85 ist Teil der ZECOM Serie von KTEG und das erste Modell einer Reihe kompakter Raupenbagger, die im Batteriebetrieb komplett autark oder bei Bedarf auch mit Kabel arbeiten. Die Abkürzung ZE steht für «Zero Emission», was sowohl den Ausstoß an Abgasen als auch den reduzierten Geräuschpegel in der Anwendung treffend beschreibt. Die Systemarchitektur bietet, basierend auf einem modernen 800V-System, die momentan besten Batterielaufzeiten dieser Klasse. So arbeitet der ZE85 je nach Betriebsart bis zu 7 Stunden mit einer Batterieladung. Die Akkus mit ihrer Kapazität von 100 kWh – vergleichbar mit dem Model S von Tesla – können in 45 Minuten im CCS-Schnellladeverfahren (Gleichstrom) oder in weniger als zwei Stunden mit 63 Ampere/400 Volt-Wechselstrom – als „Baustrom“ auf vielen Baustellen verfügbar – wieder aufgeladen werden. Unterbringung der Energieversorgung wurde clever gelöst: zur Aufnahme des Batteriemoduls wurde das Kontergewicht des Kurzheckbaggers ersetzt. So behält die Maschine weiterhin die im Einsatz wichtige Standfestigkeit und wurde lediglich um etwa 30 Zentimeter länger. Im Inneren der Maschine stehen dem Bediener alle Komfortfeatures des bewährten Basismodells aus dem Hause Hitachi zur Verfügung. Weitere Informationen: Kiesel GmbH | © Fotos: Kiesel
  22. Baienfurt/Ravensburg, 20.05.2021 - Weltweit schreitet die Elektromobilität auf den Baustellen voran. Die Vorgaben, die in Bezug auf die Emissionen mancherorts bereits heute an die eingesetzte Technologie gestellt werden, machen es erforderlich, dass neue Konzepte entwickelt und gebaut werden. Die Anforderungen an eine elektrisch betriebene Baumaschine sind deutlich andere als in der Automobilbranche. Hohe Verfügbarkeiten, kurze Ladezyklen, kompakte Baugrößen sind hier von entscheidender Bedeutung. Im Rahmen einer erfolgreichen Kooperation haben sich das Engineering Entwicklungsunternehmen SUNCAR HK AG aus Zürich und die deutsche KTEG GmbH der Herausforderung gestellt und einen elektrisch betriebenen Kompaktbagger konzipiert und umgesetzt. Von der Machbarkeitsstudie über die mechanische und elektrische Auslegung und Umsetzung, bis hin zum Bau der Prototypen und schließlich der Serienfertigung dauerte dieses Projekt ca. 3 Jahre. Bauforum24 Artikel (13.05.2020): Kiesel: Multi Carrier KMC400 Der KTEG ZE85 im Einsatz – dank der Premium Batterietechnik stellt auch der Einsatz bei extremen Temperaturen kein Problem dar. Hier geht's zum vollständigen Beitrag
  23. Bauforum24

    Liebherr-Mobilkran LTM 1650-8.1

    Ehingen (Donau), 19.05.2021 – Als Grúas Ibarrondo 2019 die Entscheidung traf, den neuen Liebherr LTM 1650-8.1 zu beschaffen, war nicht vorherzusehen, dass etwa ein Jahr später eine weltweite Pandemie ausbrechen würde. Aber trotz aller Herausforderungen ist das Unternehmen der Meinung, dass es eine weise Entscheidung war, diese Investition voranzutreiben. Bauforum24 Artikel (12.05.2021): Liebherr Raupenkran LTR 1040 V.l.n.r.: Sabin Ibarrondo (Grúas y Transportes Ibarrondo S.A.), Tobias Böhler (Liebherr Ibérica, S.L.), Mikel Ibarrondo, Edorta Ibarrondo (both Grúas y Transportes Ibarrondo S.A.) Seit seinen Anfängen ist Grúas Ibarrondo der Politik treu geblieben, seinen Maschinenpark kontinuierlich zu erneuern und auf dem neuesten technischen Stand zu halten. Nur so sei das Ziel erreichbar, seinen Kunden dank eines modernen Fuhrparks zu jeder Zeit den bestmöglichen Service bieten zu können. Dies war auch der Hauptgrund für die Investition in den Liebherr-All-Terrain-Kran LTM 1650-8.1. Geschäftsführer Mikel Ibarrondo, erklärt: „Die Beschaffung des neuen Liebherr-Mobilkrans ist ein weiterer Schritt zur Festigung unserer Wettbewerbsposition in unseren Märkten. Dank der hohen technischen Entwicklung wird der 8-Achser bei seinen Einsätzen profitabel sein. Hinzu kommt für uns, dass das Konzept des LTM 1650-8.1 dank seines ECOdrive auf Nachhaltigkeit ausgelegt ist." Mit seinen zahlreichen Ausstattungsvarianten ist der LTM 1650-8.1 ein flexibler und vielseitiger Kran. "Den LTM 1650-8.1 können wir für ein großes Einsatzspektrum einplanen. Das ist für uns unerlässlich, da wir in verschiedenen und sehr unterschiedlichen Sektoren tätig sind: öffentliches und privates Bauwesen, Industrieeinsätze, Häfen und Windparks", so Ibarrondo. Das Maximum auf 8 Achsen Es ist immer eine große Herausforderung, seinen Vorgänger zu übertreffen, insbesondere, wenn dieser so erfolgreich ist. Der LTM 1650-8.1 hat die gleiche Maxime wie sein Vorgänger: Leistung auf höchstem Niveau, allerdings mit aktuellster Krantechnik. Der neue 8-Achser ist je nach Ausstattung 15 bis 50 Prozent leistungsstärker als der LTM 1500-8.1. Damit kann er auch anspruchsvolle Hebeaufgaben in der 700-Tonnen-Klasse bewältigen. Technische Weiterentwicklungen machten dies möglich, denn das Liebherr-Werk in Ehingen hat seit der Produktion des Vorgängers vor 20 Jahren intensiv an Verbesserungen und Neuentwicklungen im Bereich der Krantechnik gearbeitet. Der LTM 1650-8.1 hat zudem zwei wichtige Konzepte vom LTM 1500-8.1 geerbt: Erstens ist er mit zwei Teleskopauslegerlängen erhältlich, 54 Meter und 80 Meter, und zweitens ist er mit der speziell für Teleskopausleger entwickelten Y-Abspannung ausgestattet. Sie erhöht die Tragfähigkeit und verbessert die Seitenstabilität deutlich. Darüber hinaus verfügt dieser Kran über 91 Meter Wippspitze und 62 Meter feste Spitze. Grúas Ibarrondo verlässt sich seit Jahren auf die Qualität und den Service von Liebherr. Mikel Ibarrondo berichtet: "Liebherr ist ein zuverlässiger, langfristigen Partner für uns. Das garantiert uns höchste Qualität und einen exzellenten Kundendienst, jederzeit und überall. Das ist etwas sehr Wertvolles, da unsere Krane manchmal in sehr anspruchsvollen Umgebungen arbeiten". Der LTM 1650-8.1 vervollständigt den Maschinenpark von Grúas Ibarrondo, der aus 66 Kranen besteht, davon 41 von Liebherr. Diese decken nahezu die gesamte Bandbreite der LTM-Baureihe ab, vom LTM 1030-2.1 bis zum LTM 1750-9.1. Zur Flotte gehört auch der 750-Tonnen-Gittermastkran LG 1750. Weitere Informationen: Liebherr-Hydraulikbagger GmbH | © Fotos: Liebherr
  24. Ehingen (Donau), 19.05.2021 – Als Grúas Ibarrondo 2019 die Entscheidung traf, den neuen Liebherr LTM 1650-8.1 zu beschaffen, war nicht vorherzusehen, dass etwa ein Jahr später eine weltweite Pandemie ausbrechen würde. Aber trotz aller Herausforderungen ist das Unternehmen der Meinung, dass es eine weise Entscheidung war, diese Investition voranzutreiben. Bauforum24 Artikel (12.05.2021): Liebherr Raupenkran LTR 1040 V.l.n.r.: Sabin Ibarrondo (Grúas y Transportes Ibarrondo S.A.), Tobias Böhler (Liebherr Ibérica, S.L.), Mikel Ibarrondo, Edorta Ibarrondo (both Grúas y Transportes Ibarrondo S.A.) Hier geht's zum vollständigen Beitrag
  25. Bauforum24

    Doosan Radlader DL220-7 und DL250-7

    Mai 2021 - Doosan Infracore Europe hat seine neuen Radlader DL220-7 und DL250-7 vorgestellt. Die Modelle sind der neueste Zuwachs der preisgekrönten „DL-7“-Radlader-Baureihe des Unternehmens und folgen der der Präsentation der neuen Modellreihe im Dezember 2020, bei der sieben größere DL-7-Maschinen vorgestellt wurden. Bauforum24 Artikel (06.05.2021): Doosan Radlader DL420-7 Neue Modelle setzen Einführung der preisgekrönten DL-7-Radlader fort Wie die bereits vorhandenen Modelle, sind DL220-7 und DL250-7 Teil der neuesten Maschinengeneration mit kraftvollen Stage-V-konformen Motoren, die eine gesteigerte Produktivität, wirtschaftlicheren Kraftstoffverbrauch und geringere Gesamtbetriebskosten bieten. Hinzu kommt eine hervorragende Arbeitsumgebung für Maschinenführer, die den Alltag angenehmer macht. Charlie Park, CEO von Doosan Infracore Europe: „Wir sind sehr glücklich darüber, wie gut die ersten sieben Modelle in der DL-7-Radlader-Modellbaureihe am Ende des vergangen Jahres angenommen wurden. Die neuen Modelle DL220-7 und DL250-7 bieten genau die gleichen Innovationen wie die größeren Modelle und gewährleisten dabei marktführenden Komfort für Maschinenführer, wirtschaftlichen Kraftstoffverbrauch, Produktivität und Langlebigkeit.“ Mehr Vielseitigkeit bei Hydraulikanbaugeräten Die Lader DL220-7 und DL250-7 verfügen über leichtgängige und reaktionsschnelle Hydrauliksysteme und Zusatzhydraulikanschlüsse. Sie sind serienmäßig mit einem dritten Steuerventil mit einstellbarer Litermenge und Haltefunktion ausgestattet, die bei hydraulisch angetriebenen Anbaugeräten einen kontinuierlichen Fluss gewährleistet. Bei beiden Modellen ist ein viertes Steuerventil als Sonderausrüstung erhältlich. Über den Proportionalschalter am Joystick kann der Fahrer Hydraulikanbaugeräte einfach und bequem steuern. Führende Hersteller bieten zudem diverse Reifen-Optionen an, die sich für einen Großteil an Bedingungen und Anwendungen eignen. Zusätzlich können die neuen Radlader, abhängig vom vorgesehenen Einsatzfall, mit einem 300-kg-Gegengewicht als Sonderausrüstung bestellt werden. Dazu zählen Anwendungen wie Transport und Anlieferung von Erde, Sand, Zuschlagstoffen oder anderen Materialien in Industrie, Landwirtschaft, Recycling- und Abfallwirtschaft, Bauwesen, Abriss sowie Berg- und Tagebauunternehmen. Doosan bietet zudem eine größere Auswahl an Sonderausrüstungen, die mehr Arbeitsgeräte für unterschiedliche Anwendungen bereitstellen können, womit sich die Produktivität noch weiter steigern lässt. Das Standard-Schaufelvolumen des DL220-7 beträgt 2,3 m³, beim DL250-7 sind es 2,5 m3. Der Hubarm mit Z-Kinematik bietet insbesondere bei schweren Materialien große Ausbrechkräfte und Hubleistungen sowie einen großen Ausschüttwinkel, mit denen klebrige Materialien besonders effizient abgeladen werden können. Beide Radlader sind auch als HL-Version mit einem langen Hubgerüst und dem 300-kg-Gegengewicht erhältlich, wenn größere Ausschütthöhen und mehr Vielseitigkeit erforderlich sind. Hohe Leistungsfähigkeit Das LIS (Load Isolation System) sorgt nicht nur für eine ruhigere Fahrt und mehr Fahrerkomfort, sondern dank verbesserter Fahrstabilität auch für höhere Produktivität, wenn der Radlader in Bewegung ist. Der Hubarm wird durch einen mit der Hubhydraulik verbundenen hydropneumatischen Druckspeicher gedämpft. Die Vorteile sind kürzere Arbeitstaktzeiten, mehr Leistung sowie ein wirtschaftlicherer Kraftstoffverbrauch bei Lade- und Transportanwendungen. Die Radlader DL220-7 und DL250-7 sind standardmäßig mit automatischem 4-Gang-Lastschaltgetriebe und Sperrdifferenzial-Achsen (Limited Slip Differential, LSD) ausgerüstet. Als Sonderausrüstung sind unter anderem ein 5-Gang-Lastschaltgetriebe mit Wandlerüberbrückung und Schwerlast-HDL-Achsen, die mit Differenzial-Hydrauliksperre (Differential Hydraulik Lock, DHL) eine verbesserte Zugkraft bereitstellt, insbesondere in Hochlastsituationen. Die hydraulische 100-%-Differenzialsperre lässt sich bei vollem Drehmoment ohne Zutun des Fahrers automatisch aktivieren. Im gesamten Antriebsstrang wurden Verbesserungen eingeführt, damit Maschinenführer eine Höchstgeschwindigkeit von bis zu 40 km/h erreichen können, eine Steigerung der Fahrgeschwindigkeit von 11 %. Umfassende 3-Jahres-/5000-Stunden-Gewährleistung als Bestandteil der Serienausrüstung Das Hydrauliksystem und wichtige Bauteile wurden modernisiert und sind jetzt sehr viel widerstandsfähiger und wartungsfreundlicher. Für noch mehr Sicherheit ihrer Investition sind die hohe Zuverlässigkeit und Qualität der neuen Radlader DL220-7 und DL250-7 standardmäßig durch eine vollumfassende 3-Jahres-/5.000-Stunden-Gewährleistung abgesichert. Geringerer Kraftstoffverbrauch Angetrieben werden die Radlader DL220-7 und DL250-7 von dem neuen, Stage-V-konformen 6-Zylindermotor DL06V von Doosan mit einer Leistung von 119 kW (162 PS) bzw. 128 kW (174 PS). Der neue DL06V-Motor bietet eine um bis zu 5 % bessere Kraftstoffwirtschaftlichkeit als die Maschinen der Vorgängergeneration, mit beeindruckender Leistung und beachtlichem Drehmoment. Der neue Motor benötigt keine Abgasrückführung, denn er erfüllt die Vorschriften der Abgasnorm Stage V dank SCR-Katalysator, Diesel-Oxidationskatalysator sowie Abgasnachbehandlungsverfahren mit Dieselpartikelfilter. Über Nach-Einspritzung wird im Partikelfilter eine permanent hohe Temperatur erreicht, die einen Einsatz bei niedriger Motordrehzahl ermöglicht, die Regenerationsintervalle um das 10-fache streckt und es auch ermöglicht, dass der Motor während der Regeneration abgeschaltet werden kann. Das Doosan Smart Guidance System (DSGS) ist eine neue Funktion, die Fahrgewohnheiten und Fahrverhalten des Maschinenführers analysiert und zu einem kraftstoffeffizienten Betrieb verhilft. Das DSGS bietet eine Bewertung und Richtlinie (den Score-Graph) für das Fahrmuster des Maschinenführers und veranschaulicht dann Kraftstoffeinsparung, Effizienz und Widerstandsfähigkeit nach Kategorien an. Überragende Fahrersicht Das Fahrerblickfeld wurde um ein Vielfaches verbessert. Tote Winkel im Kabinenbereich wurden verringert und die Fensterflächen sind im Vergleich zu den Vorgängermodellen der DL-5-Baureihe um 14 % größer. Für noch mehr Sicherheit sind DL220-7/DL250-7 Radlader bei Bedarf auch mit elektrisch verstellbaren Rückspiegeln lieferbar. Auf dem Kabinendach sind LED-Arbeitsscheinwerfer installiert: jeweils zwei vorn und am Heck in Serienausrüstung, als Sonderausrüstung sind vier oder sechs vorn und hinten erhältlich). Die LED-Scheinwerfer auf der Heckhaube verfügen über eine bei Rückwärtsfahrt automatisch eingeschaltete Stroboskopfunktion. Eine weitere Option ist der leistungsstarke Luftkompressor mit Gebläse. Der Druckluftschlauch kann sowohl in der Kabine, als auch außen am Gerät angeschlossen werden, sodass er einfach zugänglich ist und sich bei Bedarf zur Kabinenreinigung oder täglichen Wartung verwenden lässt. Neue geräumige und ergonomisch durchdachte Gestaltung der Fahrerkabine Im Innern der Fahrerkabine der neuen Radlader wurde der Bedienkomfort mit einem verbesserten Lenksystem und modernsten elektronischen Steuerungen um ein Vielfaches gesteigert. Der Fahrer startet die Maschine mit dem neuen, auch als Diebstahlschutz fungierenden Doosan-Smart-Key-System auf dem Bedienfeld in der Fahrerkabine. Das Smart-Key-System übernimmt ferngesteuerte Türsteuerfunktionen: Schließen und Öffnen, Türfreigabe, Suchen und noch weitere Funktionen. Das Bedienfeld verfügt darüber hinaus über zwei USB-Ports. Der in der neuen Kabine verbaute Sitz vom Typ Grammer Actimo XXL kommt in der Serienausrüstung mit vollständig horizontal und vertikal einstellbarer Federung, einer pneumatischen Lendenstütze und Sitzheizung. Der 3-Punkt-Sicherheitsgurt ist mit Alarmsymbolen auf dem neuen Doosan-Smart-Touch und der Anzeigetafel abgebildet, wobei die letztgenannte mit einem neuen Layout und blendfreien Glasflächen ausgestattet wurde. Der neue EMCV-Joystick in der Armlehne für das elektrische Hauptsteuerventil ist eine weitere Standardfunktion der Kabine zur feinfühligeren und präziseren Steuerung des Hubarms und der Anbaugeräte am Radlader. Über das EMCV-System verfügbare Funktionen sind unter anderem automatische Hubgerüst- und Schaufelkipppositionierung, Endlagendämpfung und eine variable Litermenge für feinfühligere Bewegungsabläufe, die für mehr Fahrerkomfort sorgen. Damit der Fahrer mit kürzeren Hebelbewegungen präziser steuern kann und nicht so schnell ermüdet, lässt sich die Empfindlichkeit der Joystick-Steuerung über den neuen Doosan-Smart-Touch ganz nach Fahrerwunsch einstellen und ändern. Der neue 8-Zoll-Touchscreen bündelt sämtliche wichtigen Einstellungen und Informationen, die der Fahrer benötigt, an einer Stelle. Er ist zudem sehr bedienerfreundlich und unter allen Bedingungen einfach ablesbar. Zu den Informationen, die dem Fahrer direkt auf dem Touchscreen zur Verfügung stehen, zählen Heckkamerabild, die HLK-Bedienelemente (Heizung, Lüftung und Klimaanlage), Radio- und Bluetooth-Geräte (Streamen von Musik, Freisprechanlage) sowie die Fahrer-Hilfefunktion. Insgesamt bietet der neu gestaltete Innenraum ein viel geräumigeres, geräuschärmeres und komfortableres Fahrerumfeld, das Sicherheit und Produktivität verbessert und den Fahrer beim hochgradig konzentrierten Arbeiten unterstützt. Außerdem hat der Fahrer mehr Beinfreiheit, einen größeren Ablagebereich sowie optimalere Kühlboxanordnung, und eine verbesserte Klimaanlage (mit optimierter Luftzirkulation). Maschinenpark-Überwachungssystem DoosanCONNECT jetzt als Serienausrüstung Die Radlader DL220-7 und DL250-7 werden mit dem neuesten, werksseitig vorinstallierten System DoosanConnect zur drahtlosen Maschinenparküberwachung ausgeliefert. Das DoosanCONNECT-System wurde speziell für Doosan- Modellreihen entwickelt und liefert eine Vielzahl an Informationen zur Maschinenleistung in einem über Satellit und Mobilfunknetz betreibbaren Dualsystem. Das DoosanConnect-System ermöglicht internetbasiertes Maschinenpark- und Anlagenmanagement. Dies ist sehr nützlich für die Verwaltung von Leistung und Sicherheit von Maschinen und für eine optimalere vorbeugende Wartung. Weitere Informationen: Doosan Equipment | © Fotos: Doosan
×
  • Create New...