Search the Community

Showing results for tags 'muldenkipper'.



More search options

  • Search By Tags

    Type tags separated by commas.
  • Search By Author

Content Type


Forums

  • Bauforum24 Inside...
    • News & Infos zu Bauforum24
    • Fragen & Anregungen zu Bauforum24
    • Mitglieder stellen sich vor
    • Usertreffen & Stammtische
    • Bauforum24 Business Talk
  • Bauwesen - allgemeine Themen und News
    • News aus der Baumaschinen Industrie
    • News aus der Baubranche
    • Baufirmen
    • Messen & Veranstaltungen
    • Sonstiges zum Thema Bau
    • Versteigerungen, Auktionen, Ebay
    • Web Tipps
    • Fachliteratur & Zeitschriften
    • TV Tipps
    • Bauforum24 Mediathek
    • News aus Wirtschaft, Politik und Gesellschaft
    • Hersteller- und Firmeninformationen von A - Z
    • Verbands- , Organisations- & Gemeinschaftsinformationen von A bis Z
  • Baumaschinen & Baugeräte
    • Bagger
    • Seilbagger - hydraulisch
    • Radlader / Raddozer
    • Kompaktlader / Skidsteer Loader
    • Raupen / Dozer
    • Dumper & Muldenkipper
    • Grader
    • Scraper & Schürfraupen
    • Walzen, Verdichtung, Fertiger, Pflastermaschinen & Fräsen
    • Brecher & Siebanlagen
    • Sonstige Baumaschinen
    • Anbaugeräte & Löffel
    • Baugeräte & Werkzeuge
    • Baumaschinen allgemein
    • Baumaschinen - Technik
    • Baumaschinen Wartung, Reparatur & Diagnose
    • Baustellenlogistik
    • Jobreports Maschinen-Technik: Reparatur, Wartung, Konstruktion
    • Literatur, Prospekte, Kataloge, Merchandising
    • Gestohlene Baumaschinen - Sachfahndung
    • Baumaschinen - Vermietung / Verleih
  • Baustellen Fotos & Jobreports
  • Hoch & Tiefbau
  • Hausbau
  • Bergbau, Tagebau & Gewinnung
  • Ausbildung & Beruf
  • Jobbörse
  • Nutzfahrzeuge
  • Marktplatz
  • Krane, Schwerlast und Hebetechnik
  • Forstmaschinen
  • Oldtimer & Historisches
  • Off Topic
  • New Forum

Categories

  • Aibotix
  • ALLU
  • Ammann
  • Arden
  • Arjes
  • Atlas
  • Atlas Copco
  • Ausa
  • Ausbildung
  • Avant
  • Bauer
  • Bauforum24
  • Bell
  • Benninghoven
  • Bergmann
  • Beumer
  • BHS Sonthofen
  • BKT Bohnenkamp
  • Bomag
  • Bosch
  • Bosch Rexroth
  • Bott
  • Bredenoord
  • Brokk
  • Case
  • Cifa
  • Claas
  • CompAir
  • Conrad
  • Continental
  • DAF
  • Dappen
  • Darda
  • Derix
  • Deutz
  • Deutz Fahr
  • Dewalt
  • Dienstleister
  • Doka
  • Doosan Bobcat
  • Dynapac
  • Endress
  • Engcon
  • Epiroc
  • Eurocomach
  • Expander
  • Fassi
  • Fayat
  • Fein
  • Fels
  • Fendt
  • Fiat
  • Flex
  • Flexco
  • Fliegl
  • Ford
  • Forschung
  • FRD
  • Fritzmeier
  • Fuchs
  • Fuso
  • Genie
  • Gergen
  • GHH
  • Giant
  • GINAF
  • Goldhofer
  • Goodyear
  • Groundforce
  • Hagedorn
  • Hamm
  • Hammel
  • HanseGrand
  • Hartl
  • Hatz
  • Haulotte
  • Hazet
  • HeidelbergCement
  • Hella
  • Herrenknecht
  • Hesse
  • Hiab
  • Hikoki
  • Hilti
  • Hinowa
  • Hitachi
  • HKS
  • Hunklinger
  • Husqvarna
  • Hydrema
  • Hyundai
  • Imko
  • Isuzu
  • Iveco
  • JCB
  • JLG
  • Kaeser
  • Kamag
  • Kärcher
  • Kee Safety
  • Keestrack
  • Kemroc
  • Kinshofer
  • Klaas
  • Kleemann
  • Klickparts GmbH
  • Kobelco
  • Koch
  • Kögel
  • Komatsu
  • Konecranes
  • Kramer
  • Krampe
  • Kubota
  • Holcim
  • Lehnhoff
  • Leica
  • Liebherr
  • Linden Comansa
  • LIS
  • LST
  • Magni
  • Makita
  • MAN
  • Manitou
  • MB Crusher
  • MBI
  • Mecalac
  • Meiller
  • Menzi Muck
  • Mercedes-Benz
  • Merlo
  • Metabo
  • Metso
  • MF Gabelstapler
  • Milwaukee
  • Moba
  • Moerschen Mobile Aufbereitung
  • MTS
  • MTU
  • New Holland
  • Nikola
  • Nissan
  • Norton Clipper
  • NZG
  • Olko
  • Optimas
  • Palfinger
  • Paschal
  • Paul Nutzfahrzeuge
  • Paus
  • Peri
  • Pfreundt
  • Poclain
  • Porr AG
  • Powerscreen
  • Prime Design
  • Probst
  • Putzmeister
  • Quadix
  • Rädlinger
  • RAM
  • Renault Trucks
  • Robo Industries
  • Rockster
  • Rotar
  • Rototilt
  • Rottne
  • RSP
  • Ruthmann
  • Sandvik
  • Sany
  • Scania
  • Schaeff
  • Schäffer
  • Scheppach
  • Scheuerle
  • Schiltrac
  • Schmitz Cargobull
  • Schwing Stetter
  • Sennebogen
  • SKF
  • SMP
  • Soilmec
  • Stehr
  • Tadano Faun
  • Takeuchi
  • Terex
  • TII Group
  • Topcon
  • Toro
  • Toyota
  • TPA Stahl
  • Tsurumi
  • Trimble
  • Unic Minikran
  • Unimog
  • Vögele
  • Volkswagen
  • Volvo
  • Wacker Neuson
  • Weber MT
  • Weidemann
  • Weserhütte
  • Westtech
  • Weycor
  • Wiedenmann
  • Wiggenhorn
  • Wirtgen
  • Wolffkran
  • XAVA
  • XCentric
  • XCMG
  • Yanmar
  • Zandt cargo
  • Zeppelin Cat
  • ZF
  • Zoeller
  • News Archiv
  • Messen/Events
  • Verbände
  • Vemcon

Categories

  • content_cat_name_1837
  • content_cat_name_306
  • content_cat_name_4403
  • content_cat_name_314
    • content_cat_name_315
    • content_cat_name_328
    • content_cat_name_332
    • content_cat_name_333
    • content_cat_name_336
    • content_cat_name_341
    • content_cat_name_345
    • content_cat_name_348
    • content_cat_name_349
    • content_cat_name_350
    • content_cat_name_956
    • content_cat_name_2615
    • content_cat_name_2769
    • content_cat_name_3053
    • content_cat_name_3341
    • content_cat_name_3387
    • content_cat_name_3405
    • content_cat_name_3515
    • content_cat_name_3968
    • content_cat_name_4275
    • content_cat_name_4903
    • content_cat_name_5001
    • content_cat_name_5324
    • content_cat_name_5781
    • content_cat_name_6198
    • content_cat_name_6337
    • content_cat_name_6338
  • content_cat_name_335
  • content_cat_name_339
  • content_cat_name_1439
  • content_cat_name_2235
  • content_cat_name_3827

Blogs

  • Mining Equipment

Find results in...

Find results that contain...


Date Created

  • Start

    End


Last Updated

  • Start

    End


Filter by number of...

Found 41 results

  1. Bauforum24

    Sandvik LH621i

    Turku (Finnland) Januar 2019 - Sandvik erweitert sein Angebot an intelligenten Produkten und bringt mit dem Sandvik LH621i einen zweiten Lader der i-Reihe auf den Markt. Das neue Modell ist ideal für die rasche Erschließung von Abbaurevieren sowie für Untertage-Produktion im großen Stil. Der neue Hochleistungslader ist auf den kürzlich eingeführten Muldenkipper Sandvik TH663i abgestimmt. Bauforum24 Artikel (18.01.2019): Sandvik Ranger DXR Sandvik LH621i Der Sandvik LH621i setzt bei Untertageladern in der 21-Tonnen-Klasse einen neuen Branchenmaßstab. Er basiert auf der bewährten Technologie des marktführenden Vorgängermodells Sandvik LH621, präsentiert sich jedoch mit weiter verbesserten Eigenschaften. Mit seiner hervorragenden hydraulischen Leistung für ein rasches Füllen der Schaufel und einer Antriebskraft, die hohe Fahrgeschwindigkeiten ermöglicht, sorgt der Sandvik LH621i für einen effizienten Streckenvortrieb mit hohen Vortriebsraten. Für Bedienungs- und Wartungssicherheit entwickelt, gewährleistet der robuste Lader eine lange Lebensdauer der Bauteile und niedrige Kosten pro geladener Tonne. Für problemlose Zustandsüberwachung und einfachere Fehlersuche ist der Sandvik LH621i standardmäßig mit dem modernen Steuerungssystem Sandvik Intelligent Control System und der My Sandvik Digital Services Knowledge Box™ ausgestattet. Die Maschine ist für automatisierten Betrieb vorbereitet und bietet viel Flexibilität. So kann etwa das AutoMine®-System von Sandvik innerhalb weniger Tage auch als Nachrüstung eingebaut werden. Für mehr Komfort und höhere Produktivität bei manuellem Betrieb wurden erhebliche Verbesserungen am Bedienerbereich vorgenommen. Die Kabine ist zum Beispiel geräumiger und ergonomischer geworden und gewährt eine bessere Sicht. Zudem steht dem Bediener ein 7 Zoll Touchscreen-Farbdisplay zur Verfügung. Ein kraftstoffeffizienter 352kW Stage II / Tier 2 Motor ermöglicht ein rasches Füllen der Schaufel und hohe Fahrgeschwindigkeiten für ein Höchstmaß an Produktivität. Der Sandvik LH621i ist optional auch mit einem 375kW Tier 4f / Stage IV Motor erhältlich, der mit fast schwefelfreiem Dieselkraftstoff (ULDF) betrieben wird. Die Motorbremse dieses leistungsstärkeren und schadstoffärmeren Dieselmotors bietet eine bessere Geschwindigkeitskontrolle im Einfallen und minimiert so die Gefahr der Überhitzung von Bremsen und Getriebe sowie den Bremsenverschleiß. Darüber hinaus gibt es für eine breite Palette von Schaufelgrößen austauschbare SHARK™-Verschleißsegmente, die für hohe Laderproduktivität und lange Schaufellebensdauer optimiert sind. „Der Sandvik LH621i ist eine Klasse für sich. Dieser 21-Tonnen-Lader setzt völlig neue Maßstäbe in puncto Produktivität und unterstreicht Sandviks Potenzial zur Entwicklung von robuster und effizienter Lade- und Förderausrüstung für Untertage-Anwendungen“, sagt Olli Karlsson, Leiter der Produktlinie Großlader bei Sandvik Mining & Rock Technology. Sandviks i-Baureihe umfasst nun mit den beiden Ladern Sandvik LH517i und Sandvik LH621i sowie den drei Muldenkippern Sandvik TH545i, Sandvik TH551i und Sandvik TH663i ein komplettes Angebot an intelligenten Maschinen. Weitere Informationen: Sandvik Mining and Construction Central Europe GmbH | © Fotos: Sandvik
  2. Turku (Finnland) Januar 2019 - Sandvik erweitert sein Angebot an intelligenten Produkten und bringt mit dem Sandvik LH621i einen zweiten Lader der i-Reihe auf den Markt. Das neue Modell ist ideal für die rasche Erschließung von Abbaurevieren sowie für Untertage-Produktion im großen Stil. Der neue Hochleistungslader ist auf den kürzlich eingeführten Muldenkipper Sandvik TH663i abgestimmt. Bauforum24 Artikel (18.01.2019): Sandvik Ranger DXR Sandvik LH621i Hier geht's zur kompletten Bauforum24 News
  3. Bauforum24

    Komatsu Muldenkipper HD325-8

    Linz (Österreich), Januar 2019 - Die Logistik Service GmbH (LogServ) erwarb die leistungsstarke Baumaschine kürzlich bei Kuhn. Der Muldenkipper transportiert groben Schrott und Schlacke, die wiederum zu Qualitätsprodukten verarbeitet werden. Bauforum24 Artikel (15.08.2018): Komatsu WA100M-8 Kompakt-Radlader Der Komatsu Muldenkipper HD325-8 von Kuhn wird von LogServ am voestalpine Standort in Linz für den Transport von grobem Schrott und Hochofenbären (Schlacke) eingesetzt LogServ wurde 2001 als Tochter der voestalpine Stahl GmbH gegründet. Als Full-Service-Anbieter mit jahrzehntelanger Erfahrung im Bereich der industriellen Logistik ist das Unternehmen Partner der heimischen Großindustrie. Die Kunden sind vor allem in der Metallerzeugung und -verarbeitung, Baustoff- und Prozessindustrie, im Maschinen- und Anlagenbau und auch in der Automobil- und Automobilzulieferindustrie zu Hause. Auf dem Eisenbahnsektor werden Betreiber von Werks- und Anschlussbahnen, private Eisenbahnverkehrsunternehmen und Privatgüterwagenvermieter betreut. Am voestalpine Standort in Linz betreibt LogServ Österreichs größte Anschlussbahn sowie einen eigenen Donauhafen mit leistungsfähigen Umschlaganlagen. Ebenfalls in Linz zu finden sind der Schrottplatz sowie das Wertstoffzentrum der voestalpine. Dort werden aus den Nebenprodukten der Stahlproduktion hochwertige Qualitätsprodukte hergestellt. Damit man für die stetig steigenden Anforderungen gerüstet ist, braucht es auch in Sachen Fuhrpark ständige Innovationen. Deshalb verstärkte man sich kürzlich mit dem Komatsu Muldenkipper HD325-8, den LogServ von der Firma Kuhn erworben hat. Der Muldenkipper HD325-8 zeichnet sich vor allem durch den leistungsstarken Komatsu-Motor sowie die innovative Konzeption aus, die es ermöglicht, auch schwerste Lasten schnell, einfach und kosteneffizient zu transportieren Kuhn steht für Manpower „Mit Kuhn verbindet uns eine sehr gute Partnerschaft. Es handelt sich um ein schlagkräftiges Unternehmen, bei dem aufgrund der Größe sichergestellt ist, dass genügend Manpower zur Verfügung steht“, erklärt Markus Schinko, Geschäftsführer bei LogServ. Der leistungsstarke Muldenkipper wird für den Transport von grobem Schrott und Hochofenbären (Schlacke) eingesetzt. Am Standort in Linz erschmelzen die drei Hochöfen jährlich rund fünf Millionen Tonnen Roheisen, wobei als Nebenprodukt Schlacke anfällt. Für deren Weiterverarbeitung kommt dem Wertstoffzentrum im Sinne der konsequent praktizierten Kreislaufwirtschaft eine wichtige Rolle zu: Aus den anfallenden Hochofen-, Gießpfannen und LD-Schlacken werden durch gezielte Verfahrensschritte hochwertige Qualitätsprodukte hergestellt, die ihren Einsatz in vielen Bereichen finden. Der leistungsstarke Muldenkipper kann bis zu 36 Tonnen Nutzlast aufnehmen und gewährleistet auch bei hoher Fahrgeschwindigkeit (bis zu 68 km/h) die höchste Sicherheit Leistungsstark und schnell „Das Fahrzeug ist seit kurzem im Einsatz und die ersten Rückmeldungen der Mitarbeiter sind positiv“, sagt Markus Schinko. LogServ setzt zudem mehrere Komatsu Radlader unterschiedlicher Größen ein, die ebenfalls bei Kuhn gekauft wurden. Was den Muldenkipper HD325-8 betrifft, zeichnet sich dieser vor allem durch den leistungsstarken Komatsu-Motor sowie die innovative Konzeption aus, die es ermöglicht, auch schwerste Lasten schnell, einfach und kosteneffizient zu transportieren. Der Muldenkipper kann bis zu 36 Tonnen Nutzlast aufnehmen und gewährleistet laut Hersteller auch bei hoher Fahrgeschwindigkeit (bis zu 68 km/h) die höchste Sicherheit. Vom Getriebe und dem Fahrwerk bis hin zu den Achsen und der Federung sollen alle Baugruppen auf den Einsatz unter schwierigsten Arbeitsbedingungen ausgerichtet sein. Und was die Serviceleistung von Kuhn betrifft, zeigt man sich bei LogServ ebenfalls sehr zufrieden. Die Kuhn-Mitarbeiter sollen kompetent und stets sehr engagiert sein. Weitere Informationen: Komatsu Europe Website | © Fotos: Komatsu
  4. Linz (Österreich), Januar 2019- Die Logistik Service GmbH (LogServ) erwarb die leistungsstarke Baumaschine kürzlich bei Kuhn. Der Muldenkipper transportiert groben Schrott und Schlacke, die wiederum zu Qualitätsprodukten verarbeitet werden. Der Komatsu Muldenkipper HD325-8 von Kuhn wird von LogServ am voestalpine Standort in Linz für den Transport von grobem Schrott und Hochofenbären (Schlacke) eingesetzt Hier geht's zur kompletten Bauforum24 News
  5. Bauforum24

    Bell Muldenkipper „made in Germany"

    Alsfeld, 15.10.2018 - Mit der Fertigstellung des 5000. Muldenkippers „made in Germany“ Anfang Oktober hat das Eisenacher Muldenkipperwerk von Bell Equipment den nächsten Meilenstein in seiner Entwicklung erreicht. Firmenleitung und Belegschaft konnten einen Bell B30E in den Zielmarkt USA verabschieden. Bauforum24 Artikel (01.12.2017): Bell B30E 4x4 bei Guggenberger Firmenleitung und Mitarbeiter feiern den 5000. Muldenkipper aus dem Eisenacher Muldenkipperwerk von Bell Equipment. 2003 eröffnet, werden am Standort Eisenach-Kindel die knickgelenkten Bell-Muldenkipper für die abgas-regulierten Märkte der Nordhalbkugel montiert. Die Endfertigung erfolgt auf Basis vormontierter Fahrzeug-Baugruppen und Technikkomponenten europäischer Zulieferer (Mercedes-Benz, Bosch, Rexroth,etc.). Auf eine flexibel steuerbare Kapazität von max. 900 Fzge./Jahr ausgelegt, war die Eisenacher Produktion in den vergangenen Jahren starken Schwankungen unterworfen: neben frühen Spitzen von knapp 650 Fahrzeugen (2005), sank der Ausstoß im Krisenjahr 2009 auf wenige Dutzend. Für 2018 sind abschließend etwa 500 Einheiten aller Bell 6x6-Knicklenker geplant – 2019 soll die Produktion mit rund 550 Fahrzeugen im vierten Jahr in Folge wiederum um 10 % gesteigert werden. Neben dem anhaltenden Erfolg auf allen Zielmärkten trägt dazu auch die Übernahme neuer Produktionsmodelle bei: Seit Oktober läuft in Eisenach mit dem neuen Bell B20E LGP auch der kleinste EU4/Tier4f-Dumper vom Band. Der 18-Tonner liefert bei geringem Bodendruck hohe Transportleistungen (11,0 m³; 170 kW) und stößt derzeit auf großes Interesse bei Kunden in Großbritannien und Skandinavien. Bau im Plan: Unter www.bellequipment.de lassen sich die Arbeiten am neuen Bell-Fertigungs­komplex in Eisenach verfolgen. Für weiteres Wachstum am Standort werden auch die eigenen Fertigungskapazitäten sorgen, die Bell Equipment derzeit in Eisenach aufbaut. Bis Mitte 2019 entsteht der neue Hallenkomplex, der mit weiteren 12.000 m² die heutige Produktionsfläche verdreifacht. Zunächst wird Bell hier die eigenen Muldenkörper fertigen – bereits mittelfristig sollen weitere Baugruppen (Rahmen, Fahrwerk) folgen. (Baustellen-Live-Cam unter www.bellequipment.de). Weitere Informationen: Bell Equipment (Deutschland) GmbH| © Fotos: Bell Equipment
  6. Alsfeld, 15.10.2018 - Mit der Fertigstellung des 5000. Muldenkippers „made in Germany“ Anfang Oktober hat das Eisenacher Muldenkipperwerk von Bell Equipment den nächsten Meilenstein in seiner Entwicklung erreicht. Firmenleitung und Belegschaft konnten einen Bell B30E in den Zielmarkt USA verabschieden. Bauforum24 Artikel (01.12.2017): Bell B30E 4x4 bei Guggenberger Firmenleitung und Mitarbeiter feiern den 5000. Muldenkipper aus dem Eisenacher Muldenkipperwerk von Bell Equipment. Hier geht's zur kompletten Bauforum24 News
  7. Bauforum24

    Komatsu HD1500-8 Muldenkipper

    Vilvoorde (Belgien), August 2018 – Komatsu Europe führt den neuen HD1500-8 Starrrahmen-Muldenkipper mit einem Betriebsgewicht von 142 t ein. Laut Hersteller ist er mit vielen weiterentwickelten und optimierten Funktionen ausgestattet. Bauforum24 TV Video: Autonomer Mining Truck von Komatsu Komatsu HD1500-8 Muldenkipper Die zentralen Komponenten, wie Hauptrahmen, Getriebe und Hinterachse, wurden laut Hersteller gemäß neuester Technologie- und Haltbarkeitsstandards konzipiert, sodass sich für den Kunden geringere Reparaturkosten und längere Serviceintervalle bei insgesamt reduzierten Betriebskosten ergeben sollen. Komatsu hat zudem die neuesten Entwicklungen der Informations- und Kommunikationstechnologie (ICT) in den HD1500-8 einfließen lassen. Dies soll Zuverlässigkeit, Wartungsfreundlichkeit, Sicherheit für Fahrer und Umgebung, sowie Produktivität und Effizienz steigern. „Wir sind stolz, den Komatsu HD1500-8 vorstellen zu können und freuen uns, dass dieser 142 t-Starrrahmen- Muldenkipper CE-zertifiziert sowie ab sofort in Europa erhältlich ist“, sagt Jeroen De Roeck, Produktmanager bei Komatsu Europe. „Es ist eine komplett neue Maschine, die nach den beim Runden Tisch zur Sicherheit im Bergbau (EMESRT) entwickelten Prinzipien umgestaltet wurde, um höchste Sicherheitsstandards gewährleisten zu können.“ Das neueste Komatsu Telematiksystem KOMTRAX Plus ermöglicht eine erweiterte Verwaltung der Maschinenflotte mittels Satellitenkommunikation und WLAN. Der Maschinenzustand und die Leistungsdaten können ausgewertet werden, ohne dass der Nutzer vor Ort sein muss. KOMTRAX Plus stellt diese wichtigen Daten bereits aufbereitet zur Verfügung. Für verbesserte Sicherheit gehört KomVision von Komatsu zur Standardausrüstung. Mit Hilfe von sechs vernetzten Kameras wird auf dem Bildschirm des Monitorsystems in Echtzeit die Umgebung der Maschine aus der Vogelperspektive angezeigt. So sollen auch tote Winkel am Heck und an den Seiten der Maschine einsehbar sein. Leistung und Kraftstoffeffizienz Die Maschine ist mit einem 16-Zylinder-SDA16V159-3-Motor von Komatsu mit einer Leistung von 1.175 kW / 1.598 PS bei 1.900 U/min ausgerüstet. Dieser bietet laut Herstellerer eine stärkere Beschleunigung und höhere Fahrgeschwindigkeiten durch das Verhältnis von Motorleistung zu Gewicht sowie ein hohes Drehmoment im niedrigen Drehzahlbereich. Weitere Einsparungen im Verbrauch sollen durch die neuesten Energiespartechnologien von Komatsu, wie Verstellpumpen für Lenkung und Muldenkippfunktion erreicht werden. Der HD1500-8 hat ein neu entwickeltes Getriebesystem mit Automatikgetriebe, 7 Fahrstufen und wählbarer Übersetzung im Rückwärtsgang. Der Fahrer kann zwischen den Betriebsarten wechseln und je nach Zustand der Wege und des Geländeprofils zwischen „Power“ oder „Economy“ wählen. Die auf dem Bildschirm des Monitorsystems angezeigten Eco-Hinweise unterstützen ihn beim kraftstoffeffizienten Betrieb der Maschine. Komatsu HD1500-8 Muldenkipper K-Atomics soll automatisch gesteuerte Gangwechsel mit elektronischer Kupplungsmodulation in allen Gängen ermöglichen, die Kupplungsbetätigung optimieren und sanfte Schaltvorgänge ohne Drehmomentabfall sicherstellen. Das Zugkraftkontrollsystem von Komatsu (KTCS) überwacht kontinuierlich und automatisch die Drehgeschwindigkeit der Hinterreifen und die Geschwindigkeit der Maschine, um ein Durchdrehen der Reifen zu verhindern. ARSC (Auto Retard Speed Control) von Komatsu ermöglicht dem Fahrer die Voreinstellung einer konstanten Geschwindigkeit beim Befahren von Gefällestrecken, sodass er sich völlig auf das Lenken konzentrieren kann. Zuverlässigkeit und Haltbarkeit Stahlgussbauteile sind im verwindungssteifen Hauptrahmen überall dort eingesetzt, wo besonders hohe Belastungen auftreten. Die Standard-Mulde besteht aus hochzugfestem Stahl, ist extrem verwindungssteif und wartungsarm, so der Hersteller. Die V-förmige Muldenstruktur soll höchste Festigkeit und Stabilität bieten. Die Front-, Seiten- und Bodenplatten der Mulde sind zur zusätzlichen Erhöhung der Festigkeit mit horizontalen und vertikalen Streben verstärkt. Die Nutzlastwaage (PLM) erfasst die tatsächliche Last bei jedem Ladespiel und analysiert das Produktionsvolumen des Muldenkippers sowie die Gesamtzuladung über eine bestimmte Zeitdauer. Die Zuladung wird in Echtzeit sowohl auf dem Display in der Kabine als auch durch externe Ampelleuchten angezeigt. Mit der Nutzlastwaage hat Komatsu eine Ladekontrollfunktion für den Muldenkipper eingeführt, mit deren Hilfe bei jedem Ladespiel die Zielnutzlast eingehalten werden kann. Wartungsfreundlichkeit Ein Batterietrennschalter befindet sich an der linken Seite der Maschine und ist vom Boden aus erreichbar. Die wichtigsten Wartungspunkte sind unten am Hydrauliköltank angeordnet, sodass der Austausch von Öl, Kühlflüssigkeit, Getriebeöl, Lenköl und Bremsöl einfach möglich sein soll. Auch die Filter sind zentral angeordnet und ein automatisches Schmiersystem schmiert jeden Abschmierpunkt nach einer voreingestellten Zeitspanne. Der Anschluss zum Nachfüllen ist ebenfalls vom Boden aus erreichbar. Der Antriebsriemen des Kühlerlüfters ist mit einer automatischen Spannrolle versehen und muss laut Hersteller nicht gewartet werden. Die Lüfterkupplung läuft nur bei Bedarf mit und reduziert damit weiter den Energiebedarf. Bequem und sicher Die neue ergonomisch ausgeführte Fahrerkabine des HD1500-8 ermöglicht eine bequeme Bedienung der Maschine und bietet eine komfortable Arbeitsumgebung für sicheres Arbeiten und gesteigerte Produktivität, verspricht der Hersteller. Unabhängig von den Wetterbedingungen herrscht in der Kabine stets ein angenehmes Klima. Der luftgefederte Fahrersitz mit Stoffbezug kann abhängig von Gewicht und Größe des Fahrers eingestellt werden. Er federt Vibrationen ab und reduziert Ermüdungserscheinungen beim Fahrer. Sitzheizung und Belüftung gehören zur Standardausrüstung. Durch den geräuscharmen Motor, die leistungsstarken Viskosedämpfer der Kabine und die hydropneumatische Vorderachsfederung mit McPherson-Federbein hat der Fahrer geringere Vibrationen und einen reduzierten Geräuschpegel von lediglich 75 dB(A), so der Hersteller. Bauforum24 TV Video: Komatsu Future Truck - Autonomer Mining-Truck Weitere Informationen: Komatsu Europe Website | © Fotos: Komatsu
  8. Vilvoorde (Belgien), August 2018 – Komatsu Europe führt den neuen HD1500-8 Starrrahmen-Muldenkipper mit einem Betriebsgewicht von 142 t ein. Laut Hersteller ist er mit vielen weiterentwickelten und optimierten Funktionen ausgestattet. Bauforum24 TV Video: Autonomer Mining Truck von Komatsu Komatsu HD1500-8 Muldenkipper Hier geht's zur kompletten Bauforum24 News
  9. Bauforum24

    Komatsu WA470, WA600 und HD405-7

    Drolshagen, August 2017 - Die Arbeit im Steinbruch ist mit rauen Bedingungen verbunden. Mensch und Material sind höchsten Belastungen ausgesetzt, denn tagtäglich müssen Tausende Tonnen von Gestein verladen und bewegt werden, so auch im Steinbruch der Firma Schulte in Drolshagen-Neuenhaus. Bauforum24 Artikel (05.07.2017): Komatsu auf der Steinexpo 2017 Komatsu WA600-8 und HD405-7 im Einsatz Der 1929 bei Drolshagen gegründete Steinbruch verfügt über reiche Vorkommen. Ursprünglich begonnen mit der Herstellung von Klein-, Mittel- und Großpflaster sowie Kleinschlagmaterial, welches im Straßenbau verwendet wurde, entwickelte sich das Unternehmen stetig weiter. Zu dieser Zeit zählte die Kraft jedes einzelnen Arbeiters, denn Maschinen, die diese Arbeitslleistung erbringen konnten, gab es nur vereinzelt. So mussten beispielsweise die einzelnen Pflastersteine von Hand bearbeitet werden, indem die vom sog. Stößer vorgehauenen Grauwacke-Blöcke durch den „Kipper“ zu Kopfsteinpflaster verarbeitet wurden. Der Transport des Materials fand mit besonders stabil gebauten Pferdewagen statt. In den folgenden Jahren wuchs die Firma Schulte kontinuierlich. So wurde u.a. ein Asphaltmischwerk auf dem Gelände des Steinbruchs errichtet sowie eine Brecher- und eine Edelsplittanlage in Betrieb genommen, um die angebotenen Produkte liefern zu können. Ein weiteres Asphaltmischwerk ist vor einigen Jahren am Standort Grevenbrück errichtet worden. Die Robert Schulte Steinbruch GmbH stellt nicht nur Edelsplitte und Schotter her, sondern auch Walzasphalt und Zuschlagstoffe für die Bauindustrie wie Betonsplitte, Sand und Grobschlag. Das Familienunternehmen in der 3. Generation beschäftigt aktuell 25 Mitarbeiter, die am Standort Neuenhaus, in Grevenbrück, in Wenden sowie in Gummersbach-Derschlag im Einsatz sind. Dank moderner Technik sind die Abläufe im Steinbruch einfacher und effizienter geworden. Das liegt nicht nur am fortgeschrittenen Know-How und jahrzehntelanger Erfahrung des Familienbetriebes Schulte, sondern auch an der Technik, die sich im Laufe der Jahre den Einsätzen angepasst hat. In einem gemeinsamen Projekt zusammen mit der Firma Schlüter für Baumaschinen, sind kürzlich die wichtigsten mobilen Schlüsselmaschinen des Betriebs ersetzt worden. Für den Materialtransport in der Gewinnung und Rückverladung von Fertigprodukten wurden zwei Komatsu Groß-Radlader WA470 und WA600 aus der neuen Serie 8 sowie ein Komatsu Muldenkipper HD405-7 angeschafft. Wo früher wenige PS in Form von Pferden Leistung bringen mussten, fahren heute drei Kraftpakete. Der Komatsu Muldenkipper HD405-7 kann mit 40 Tonnen Nutzlast lässt sich einiges an Material bewegen. Für den Maschinisten sorgt ein großes und geräumiges Komfortfahrerhaus mit exzellenter Sicht für Wohlbefinden. Das vollhydraulische Bremssystem mit nassen Lamellenbremsen und Retarder soll konstante Bremsleistung auch bei Bergabfahrten garantieren, bei denen die Bremsen unter besonderer Belastung stehen. Die Geschwindigkeit beim Befahren von Gefällestrecken kann voreingestellt werden. Laut Hersteller liegt der Wendekreis trotz der Größe der Maschine 3 Meter unter dem eines Porsche 911. Das sagen die Fahrer des HD405-7 im Steinbruch Schulte: „Wir sind sehr zufrieden mit dem Muldenkipper, da er sehr wendig sowie leicht zu bedienen ist. Auch die komfortable Federung und die gute Beladung haben uns überzeugt. Die Schaltvorgänge sind ruhig und an sich ist die ganze Maschine sehr leise.“ Das Team bei der offiziellen Übergabe der Komatsu Maschinen im Steinbruch Schulte v.l.n.r.o. Markus Pöppel (Kundendienstleiter Schlüter für Baumaschinen), Lorena Breitenbach (Auszubildende SfB) v.l.n.r.u. Dr. Hans Schuller (Bereichsleitung Steine und Erden SfB), Thomas Schulte (GF Schulte), Axel Schulte (GF Schulte), Marek Mlotkowski, Patrik Zentgraf, Jürgen Stamm, Wolfgang Hennrichs, Kay Rost, Gerd Müller (alles Mitarbeiter Steinbruch Schulte) sowie Bernd Schulze (Produktspezialist SfB) Der Radlader WA 600-8 wird vor der Wand eingesetzt, wo er das gesprengte, sehr grobe Material auf die Starrrahmen-Muldenkipper verlädt. Mit dem Hochleistungsdrehmomentwandler mit Wandlerüberbrückung soll ein optimaler Wirkungsgrad und ein hervorragendes Verhältnis von Zugkraft zu Gewicht erreicht werden. Die laut Hersteller hohe Zugkraft bei niedrigen Geschwindigkeiten soll Arbeiten, wie das Eindringen in festes Material, zu einem Kinderspiel machen. Dies soll auch eine höhere Produktivität beim V-Laden unter beengten Einsatzbedingungen bedeuten. Die neue Schaufel-Füllautomatik soll den Maschinisten unterstützen, indem sie die Schaufelneigung und die Hubbewegung automatisch steuert. Dadurch, dass sie den Hydraulikdruck misst, der auf das Hubgerüst wirkt, soll das System die Leistung automatisch an die unterschiedlichen Materialbeschaffenheiten anpassen. Laut Hersteller werden dadurch Ermüdungserscheinungen beim Fahrer reduziert und eine optimale Ladekapazität erreicht. Das Fazit der drei Geschäftsführer der Robert Schulte Steinbruch GmbH fällt wie folgt aus: „ Der Komatsu WA600-8 war in nahezu allen Bereichen überlegen - guter Kraftstoffverbrauch, gutes Design, überragende Traktion sowie Kraft. Auch der kleinere WA470-8 überzeugte durch Schnelligkeit, Wendigkeit, kompakte Bauweise und super Traktion.“ Mit KOMTRAX™ und VHMS stehen modernste Informationstechnologien zur Verfügung, um stets den Überblick über die Maschinen zu bewahren, Wartungskosten zu minimieren und die Rentabilität zu steigern. Als Partner baut die Firma Schulte auf die Nähe zum regionalen Händler Schlüter für Baumaschinen mit der Niederlassung in Kreuztal bei Siegen. Matthias Sowada, Gebietsverkaufsleiter bei Schlüter für Baumaschinen: „Wir sind sehr stolz, dass wir dieses Projekt gemeinsam umsetzen konnten. Mit der Firma Schulte haben wir einen hervorragenden Partner gewinnen können, dem wir mit all unseren Leistungen jederzeit zur Seite stehen. Wir sind permanent erreichbar und sorgen für kurze Dienstwege.“ So wurde u.a. auch die Schaufel eigens für den Einsatz bei Schulte konstruiert, vor Ort besprochen und letztendlich durch die Schlüter-eigene Schweißfertigung in Erwitte gebaut. Weitere Informationen: Schlüter Website, Komatsu Website, Steinbruch Schulte Website| © Fotos: Schlüter/Komatsu
  10. Bauforum24

    Cat 793F demnächst autonom unterwegs

    Marandoo (Australien), Dezember 2017 - Caterpillar und Rio Tinto haben einen Vertrag über die Nachrüstung von 19 Cat 793F Mining Trucks für den autonomen Betrieb der Eisenerzmine Marandoo in Westaustralien unterzeichnet. Bauforum24 Artikel (20.12.2017): Caterpillar: neues System zur Sicherheit Cat 793F Mining Truck - 19 Muldenkipper werden für autonomes Fahren umgerüstet Caterpillar wird auch das Cat-Fernsteuersystem Cat Command zum Betrieb der autonomen Flotte installieren. Das Ergebnis der Vereinbarung wird die erste Flotte von autonomen Cat-Lkw sein, die von Rio Tinto eingesetzt wird. Die ersten Lkw sollen Mitte 2018 nachgerüstet werden und das Projekt soll bis Ende 2019 abgeschlossen sein. Über die Installation und Inbetriebnahme hinaus werden sowohl Caterpillar als auch der regionale Cat-Händler WesTrac das autonome Transportsystem kontinuierlich verwalten und unterstützen. "Wir sind dankbar für die Möglichkeit, mit Rio Tinto bei der Installation ihres ersten autonomen Cat-Transportsystems zusammenzuarbeiten", sagte Jean Savage, Caterpillar Vice President und verantwortlich für die Surface Mining & Technology Division. "In Zusammenarbeit mit WesTrac freuen wir uns darauf, Rio Tinto dabei zu unterstützen, die Betriebsabläufe mit unserer bewährten Bergbautechnologie zu verbessern." Cat 793F Mining Truck - 19 Muldenkipper werden für autonomes Fahren umgerüstet Chris Salisbury, Chief Executive von Rio Tinto Iron Ore, sagte: "Wir sind stolz darauf, seit 50 Jahren mit Caterpillar zusammenzuarbeiten und freuen uns darauf, dieses neue Kapitel in unserer Geschichte der Automatisierung zu beginnen. Dieses Projekt mit Caterpillar beschleunigt durch die Aufrüstung der Muldenkipper die automatisierung der Transporte in unseren Pilbara-Betrieben und trägt dazu bei, unsere Ziele zu erreichen, unsere Betriebe sicherer und produktiver zu machen." Das autonome Cat Lkw-System basiert auf der gesamten Bandbreite der Cat MineStar Systemtechnologien. In Marandoo wird die minenweite Implementierung von Fleet, dem Dispositions- und Materialverfolgungssystem, der erste Einsatz des Systems durch Rio Tinto sein. Weitere Informationen: Caterpillar Website | © Fotos: Caterpillar
  11. Marandoo (Australien), Dezember 2017 - Caterpillar und Rio Tinto haben einen Vertrag über die Nachrüstung von 19 Cat 793F Mining Trucks für den autonomen Betrieb der Eisenerzmine Marandoo in Westaustralien unterzeichnet. Bauforum24 Artikel (20.12.2017): Caterpillar: neues System zur Sicherheit Cat 793F Mining Truck - 19 Muldenkipper werden für autonomes Fahren umgerüstet Hier geht's zur kompletten Bauforum24 News
  12. Bauforum24

    CASE auf der Intermat 2018

    Turin (Italien), 18. Januar 2018 - Auf der Intermat 2018 präsentiert CASE Construction Equipment seine Produktpalette für die Segmente Straßenbau, Städtebau, Recycling und Gewinnung in einer nach Aufgabenbereichen gegliederten Ausstellung. Auf dem CASE Stand werden fast ausschließlich Modelle zu sehen sein, die in den letzten zwölf Monaten auf den Markt gebracht wurden. Damit unterstreicht das Unternehmen sein Engagement, seinen Kunden die neuesten Technologien anzubieten und sie bei der Maximierung der Effizienz und Produktivität ihrer Betriebsabläufe zu unterstützen. Bauforum24 Artikel (21.12.2017): CASE gewinnt Good DesignT Award CASE Grader 836C CASE für den Straßenbau Das umfangreiche Angebot von CASE, zu dem auch Planierraupen und Grader gehören, ist perfekt auf die Anforderungen europäischer Straßenbauunternehmen abgestimmt und bietet Lösungen, die nicht nur ein Höchstmaß an Produktivität, sondern auch wettbewerbsfähige Betriebskosten ermöglichen. Der auf der Messe gezeigte bewährte Grader 836C erfüllt mit der von FPT Industrial entwickelten und patentierten Hi-eSCR-Technologie die Vorgaben der Abgasnorm Tier 4 Final. Dieses Abgasnachbehandlungssystem bietet gleich in mehrfacher Hinsicht Vorteile in Bezug auf Leistung, Zuverlässigkeit und Wirtschaftlichkeit. Mit seinen einzigartigen technischen Lösungen bietet der 836C dem Maschinenführer den Fahrkomfort und die hervorragende Steuerbarkeit, die CASE Grader zu den führenden Maschinen in diesem Segment machen. CASE Planierraupe 1650M CASE zeigt außerdem die auf Produktivitätssteigerung ausgelegte Planierraupe 1650M mit der von FPT Industrial entwickelten Premium-SCR-Technologie. Der leistungsstarke Hydrostatikantrieb mit fortschrittlichem Kühlerdesign sorgt für konstante Zugkraft und eine große Auswahl an Spezialausrüstung garantiert große Vielseitigkeit. Die neue Fahrwerkskonstruktion ist auf Zuverlässigkeit ausgelegt und alle Komponenten wurden mit Blick auf eine lange Lebensdauer entwickelt, um Wartungskosten zu reduzieren und ein hohes Leistungsniveau unter schwersten Einsatzbedingungen zu gewährleisten. IVECO Stralis X-WAY Ergänzt wird die CASE Palette für Infrastrukturarbeiten durch die brandneuen Baustellen-Lkw der Serie Stralis X-WAY von der Konzernschwester IVECO. Die neuen Stralis X-WAY Modelle sind speziell für die Anforderungen der Baulogistik und des Städtebaus konzipiert. Sie vereinen den optimalen Kraftstoffverbrauch und Sicherheitstechnologien, für die IVECO bekannt ist, mit der bekannten, robusten Konstruktion der stärksten Off-Road-Fahrzeuge. Bei außergewöhnlich niedrigen Betriebskosten bieten sie enorme Produktivität. Der ausgestellte Stralis X-WAY NP (Natural Power) verfügt über einen Antrieb mit der im Wettbewerb führenden IVECO CNG Naturgastechnologie – ein erheblicher Vorteil für die Baulogistik bei Einsätzen in Innenstädten mit Beschränkungen für Dieselfahrzeuge oder bei Baustellen in Bereichen mit Lärmschutz. Wendigkeit und Effizienz stehen beim CASE Angebot für den Städtebau an erster Stelle CASE bietet Bauunternehmen eine große Auswahl an Lösungen, die hohe Leistung mit der auf städtischen Baustellen für maximale Produktivität erforderlichen Wendigkeit, Beweglichkeit und Vielseitigkeit verbinden. CASE Raupenbagger CX145DSR Der Raupenbagger CX145DSR ist die perfekte Maschine bei begrenztem Raumangebot, was bei vielen städtebaulichen Projekten der Fall ist. Die CASE SR bieten auf beengten Baustellen sämtliche Vorteile der D-Serie, ohne Kompromisse bei der Leistung einzugehen. Sie bieten erstklassige Hubkraft und enorme Produktivität bei sehr unterschiedlichen Einsatzarten. Die Raupenbagger der D-Serie erfüllen die Abgasnorm Tier 4 Final durch die Kombination aus selektiver katalytischer Reduktion (SCR) und Diesel-Oxidations-Katalysator (DOC). Diese Technologien maximieren die Betriebszeit und Leistung. CASE Baggerlader 695ST Der CASE Baggerlader 695ST erfüllt seit seinem Upgrade im vergangenen Jahr die Abgasnorm Tier 4 Final mithilfe einer von FTP Industrial entwickelten einfachen Lösung, die ausschließlich mit SCR arbeitet. Zum Upgrade gehörte auch eine neue Heckbaggerkonstruktion mit unterschiedlicher Zylindergeometrie, um gezielt auf die Anforderungen auf städtischen Baustellen eingehen zu können. Die Inline-Geometrie ist die ideale Wahl für Maschinenführer, denen es um hohe Losbrechkräfte und große Reichweite geht. Darüber hinaus haben sie eine bessere Sichtfreiheit auf den Arbeitsbereich am Heck der Maschinen. Im Gegensatz dazu ist die der CASE Tradition folgende Auslegergeometrie mit überlappenden Zylindern und außenliegendem Extendahoe die perfekte Lösung für harte Einsatzbedingungen. Die Ausrüstung ist gegen Stoßbelastungen und Verschmutzung besonders geschützt. CASE Minibagger CX26C Auf Baustellen in der Stadt ist extreme Wendigkeit von unschätzbarem Wert. Gerade was das angeht, sind die neuen Minibagger der C-Serie von CASE einfach unübertroffen. Der auf dem Stand gezeigte CX17C bietet auf engstem Raum Produktivität, Komfort und Sicherheit wie keine andere Maschine in dieser Kategorie. Eine hohe Durchflussmenge der Hydraulik sorgt für hervorragende Grableistung und schnelle Arbeitstakte. Der automatische Fahrstufenwechsel optimiert Traktion und Geschwindigkeit. Die proportional am Joystick angesteuerte Zusatzhydraulik sorgt dafür, dass die Arbeit noch schneller erledigt wird. Das ebenfalls präsentierte Modell CX26C mit 2,6 Tonnen Betriebsgewicht überzeugt mit hervorragenden Leistungsdaten, erstklassiger Reichweite und Grabtiefe sowie großen Auslegerschwenkwinkeln. Dank einer umfassenden Auswahl an Ausstattungsmerkmalen ist auch diese Maschine extrem vielseitig: verschiedene Pendelarmlängen, zusätzliche Gegengewichte und Gummiketten. Über die mit dem Joystick angesteuerte erste und zweite Zusatzhydraulik können zahlreiche Anbauwerkzeuge betrieben werden. Beide Minibaggermodelle gehören zur neuen C-Serie, die eine breite Auswahl an Modellen mit Betriebsgewichten von 1,7 bis 6,0 Tonnen für städtische Baustellen umfasst. CASE Kompaktlader bestechen mit einer komfortablen Arbeitsumgebung und exzellenter Rundumsicht in der breitesten Kabine der Branche. Mit ihrer erstklassigen Leistung und Losbrechkraft sind sie auf städtischen Baustellen auf engstem Raum äußerst produktiv. Auch die kompakten Radlader sind ideale Maschinen für Einsätze auf beengtem Raum. Für die beiden kleineren Modelle bietet CASE XT-Ausleger für exzellente Reichweite, freie Sicht und präzise Parallelführung oder die Z-Kinematik für hervorragende Losbrechkraft. IVECO Daily Hi-Matic Natural Power Im Städtebau aktive Bauunternehmen werden sich auch für den IVECO Daily auf dem CASE Stand interessieren: Dieses mehrfach ausgezeichnete Nutzfahrzeug hat einen ausgezeichneten Ruf in Sachen Kraft, Leistung und Langlebigkeit. Als äußerst robustes, aber leichtes Nutzfahrzeug mit lang anhaltender Leistung bietet es als einziges Modell auf dem Markt ein zulässiges Gesamtgewicht von bis zu 7,2 Tonnen und eine Nutzlast von bis zu 4,7 Tonnen. Bei dem ausgestellten Modell handelt es sich um einen Daily Hi-Matic Natural Power, der zur Baureihe Daily Blue Power gehört, die nachhaltige und effiziente Lösungen für urbane Einsätze bietet und kürzlich die Auszeichnung International Van of the Year 2018 erhielt. Im Segment Städtebau wird außerdem ein IVECO Stralis X-WAY in Betonmischer-Konfiguration zu sehen sein. Der ausgestellte CIFA Mischer ist der erste elektrisch betriebene Betonmischer auf einem CNG Naturgas-Truck. Das Fahrzeug ist nicht nur außergewöhnlich leise und erreicht Partikel- und CO2-Werte, die gegen Null gehen, er verfügt auch über ausgezeichnete Leistungswerte und eine Beton-Nutzlast von 8 m3. Dieser Wert kann mit den besten Leistungen von Dieselfahrzeugen konkurrieren. Speziell für die harten Einsatzbedingungen der Recyclingindustrie entwickelte Maschinen CASE bietet eine Palette an Maschinen, die speziell für die extrem harten Einsatzbedingungen in der Abfall- und Recyclingindustrie entwickelt wurden. Hierzu gehören die Radlader der G-Serie in der Waste-Handler-Konfiguration, deren neuestes Modell, der 821G Waste Handler, auf der Intermat Premiere feiert. Die Maschine nutzt die bewährte, von FPT Industrial entwickelte HI-eSCR-Motortechnologie, durch die Abgasrückführung oder Diesel-Partikelfilter überflüssig werden. Bei Arbeiten in der Nähe brennbarer Materialien bietet der Radlader zusätzliche Sicherheit: die maximale Abgastemperatur ist nämlich 200°C niedriger als dies bei Verwendung eines Diesel-Partikelfilters der Fall ist. CASE Raupenbagger CX290D Für die Abfall- und Recyclingindustrie hat CASE außerdem den Raupenbagger CX290D in der Version Material Handling (MH) und Scrap Loading (SL) im Programm. Auf dem Stand gezeigt wird ein CX290D SL mit verstärktem geraden Ausleger und geskröpftem Stiel, der speziell entwickelt wurde, um bei dieser Art von Einsatz Leistung, Zuverlässigkeit und Langlebigkeit zu gewährleisten. Der kraftvolle Kompaktlader SV340 mit Vertikalhub-Kinematik, ebenfalls ein Upgrade aus dem vergangenen Jahr, bietet starke Leistung und hervorragende Losbrechkraft. Die breite Kabine bietet 360° Rundumsicht, ein großer Vorteil angesichts des regen Betriebsverkehrs in Entsorgungs- und Recyclinganlagen. Darüber hinaus bietet die widerstandsfähige Heckklappe über den Kühlerelementen ausgezeichneten Schutz in dieser rauen Arbeitsumgebung. Der IVECO Stralis X-Way Hook Lifter auf dem Stand überzeugt mit Wendigkeit, kompakten Abmessungen, Bodenfreiheit, Traktion und enormer Nutzlast – eine perfekte Ergänzung des CASE Angebots für die Recyclingindustrie. CASE bietet massive Leistung und Zuverlässigkeit für die Gewinnungsindustrie In der Gewinnungsindustrie sind maximale Maschinenverfügbarkeit und gleichbleibend hohe Leistung gefragt, um ein Höchstmaß an Produktivität zu gewährleisten. CASE erfüllt diese Anforderungen mit innovativer Technologie und effizienten Maschinen, die sich durch Zuverlässigkeit, Leistung und wettbewerbsfähige Betriebskosten auszeichnen. CASE Raupenbagger CX750D Im Ausstellungssegment Gewinnungsindustrie ist der Raupenbagger CX750D die größte und leistungsstärkste Maschine der CASE Baggerpalette. Diese Maschine, die auf der Steinexpo 2017 ihre Premiere feierte, bietet erstklassige Produktivität und schafft mit 512 PS bis zu 366 kN Losbrechkraft. Sie erfüllt die Abgasnorm Tier 4 Final bei minimalem Wartungsaufwand. Das Abgasreinigungssystem verzichtet auf einen Diesel-Partikelfilter. Unterwagen und Frontausrüstung der Modelle der D-Serie wurden verstärkt: Speziell der CX750D kann unter härtesten Einsatzbedingungen bei maximaler Maschinenverfügbarkeit eingesetzt werden. CASE Raupenbagger CX300D Darüber hinaus wird der Raupenbagger CX300D mit 30 Tonnen Betriebsgewicht präsentiert, der auch unter den harten Einsatzbedingungen in Steinbrüchen erstklassige Arbeit leistet. CASE Raupenbagger bieten eine konstant hohe Grab- und Hubleistung. Die Energiespareigenschaften des C.I.H.S. (CASE Intelligent Hydraulic System) tragen zu bemerkenswert niedrigen Betriebskosten und hoher Produktivität bei. Die Radlader der preisgekrönten G-Serie sind für die Arbeit im Steinbruch ein echter Gewinn. Die erstklassige Windschutzscheibengröße sorgt für hervorragende Sicht, die hohe Nutzlast im Verhältnis zum Gewicht ermöglicht maximale Produktivität. Die G-Serie bietet dem Maschinenführer eine überragende Arbeitsumgebung: die druckbeaufschlagte Kabine mit optionalem HEPA- und Aktivkohlefilter, ein 8-Zoll Premium-Display, in den Sitz integrierte Bedienelemente und eine Joystick-Lenkung mit zur Fahrgeschwindigkeit proportionaler Empfindlichkeit. Komplett werden die Exponate im Segment Gewinnungsindustrie durch einen Muldenkipper Astra HD9 8X6 Euro VI als Repräsentant der IVECO Astra Fahrzeugpalette für den Offroad-Einsatz in den Bereichen Energie, Bergbau, Gewinnung und Schwertransport. Jedes einzelne Detail, ganz gleich ob Hochleistungs-Antriebsstrang oder einfache Elektronik, wurde entwickelt, um auch bei härtesten Einsätzen ein Höchstmaß an Leistung, Kraft und Zuverlässigkeit zu bieten. Weitere Informationen: CASE Construction Equipment | © Fotos: CASE
  13. Bauforum24

    CASE auf der Intermat 2018

    Turin (Italien), 18. Januar 2018 - Auf der Intermat 2018 präsentiert CASE Construction Equipment seine Produktpalette für die Segmente Straßenbau, Städtebau, Recycling und Gewinnung in einer nach Aufgabenbereichen gegliederten Ausstellung. Auf dem CASE Stand werden fast ausschließlich Modelle zu sehen sein, die in den letzten zwölf Monaten auf den Markt gebracht wurden. Damit unterstreicht das Unternehmen sein Engagement, seinen Kunden die neuesten Technologien anzubieten und sie bei der Maximierung der Effizienz und Produktivität ihrer Betriebsabläufe zu unterstützen. Bauforum24 Artikel (21.12.2017): CASE gewinnt Good DesignT Award CASE Grader 836C Hier geht's zur kompletten Bauforum24 News
  14. Bauforum24

    Volvo R45D, R60D, R70D, R100E Dumper

    Motherwell (Schottland), Januar 2018 - Volvo CE möchte mit einer eigenen Baureihe in den Markt für starre Muldenkipper vorstoßen. Die Baureihe fußt auf der Kompetenz des Produktionsstandorts im schottischen Motherwell und besteht aus vier Maschinen – vom 45-Tonner R45D bis zum 100-Tonnen-Flaggschiff R100E. Bauforum24 TV Video (27.10.2017): A60H Muldenkipper & Volvo Neuheiten in Aktion Volvo R60D Muldenkipper kommen im zweiten Quartal 2018 auf den Markt Volvo Construction Equipment (Volvo CE) hat angekündigt, im zweiten Quartal 2018 einen eigenen starren Muldenkipper der Marke Volvo auf den Markt zu bringen. Die Entwicklung der vier neuen Modelle basiert laut Unternehmen zum großen Teil auf der langjährigen Erfahrung der Volvo CE-Tochter Terex Trucks, kombiniert mit dem technologischen Know-how der Volvo-Gruppe. Die Baureihe, die zunächst in den nicht regulierten Märkten eingeführt wird, besteht aus dem 45-Tonner R45D, dem 60-Tonner R60D, dem 72-Tonner R70D und dem Flaggschiff, dem 100-Tonner R100E. Die E-Serie R100E ist ein komplett neuer 100-Tonnen-starrer Muldenkipper (95 Tonnen) von Volvo CE. Das neue Flaggschiff kombiniere eine Fülle an Markt- und Kundenbewährten Komponenten, neuen Technologien und einem neuen Design, so der Hersteller. Tiefgreifende technische Überarbeitung Die Entwicklung der starren Muldenkipper der D-Serie von Volvo, der R45D, R60D und R70D, die auf die bestehende und TR-Baureihe von Terex Trucks aufbaut, fußt auf einer tiefgreifenden technischen Überarbeitung. Verbessert wurden laut Hersteller unter anderem die Sichtverhältnisse und Sicherheitssysteme, und die Produkte kommen in den Genuss des technischen Kundendienstes von Volvo CE. In Folge der Einführung der starren Muldenkipper von Volvo soll die Produktion der Muldenkipper von Terex Trucks sukzessive eingestellt werden. „Die Übernahme von Terex Trucks im Jahr 2014 war eine strategische Entscheidung, die es Volvo erlaubte, den Kunden künftig auch starre Muldenkipper anzubieten,“ sagt Thomas Bitter, Senior Vizepräsident Marketing und Produkt-Portfolio (MaPP) bei Volvo CE. „Seitdem arbeiten wir an der Konzeption eines völlig neuen starren Muldenkippers, der auf der 84-jährigen Geschichte von Terex Trucks aufbaut und zugleich die branchenführende Technologie von Volvo CE und die Kernwerte Qualität, Sicherheit und Umweltschutz in sich vereint. Heute treten wir in die nächste Phase ein. Die neuen Volvo-Maschinen, insbesondere der R100E, sind das Ergebnis dieser Arbeit. Wir sind davon überzeugt, dass sie die Kunden in der Bergbau- und Gewinnungsindustrie beeindrucken werden.“ Neue Maschinen im Fokus Der Volvo R100E Muldenkipper ist eine komplett neue Maschine Das neue Flaggschiff R100E wurde laut Hersteller so konzipiert, dass es den Anforderungen der Kunden an einen Starren Muldenkipper im Hinblick auf hohe Leistung und Produktivität, geringe Gesamtbetriebskosten, einfache Wartung und guten Fahrerkomfort erfülle. Dank des hohen Fassungsvermögens der Mulde, der hohen Fahrgeschwindigkeiten, der neuen V-förmigen Mulde, effizienter Hydraulik, intelligenter Überwachungssysteme und intelligenter Bedienerumgebung soll der R100E maßgeblich dazu bei tragen, mehr Material in kürzerer Zeit zu bewegen. „Die starren Muldenkipper von Terex Trucks sind für ihre Leistung, auch unter schwierigen Bedingungen, ihre einfache Wartung und für geringe Gesamtbetriebskosten bekannt,“ sagt Paul Douglas, Vizepräsident der Muldenkipper und Terex Trucks bei Volvo CE. „Unser bewährtes Design sorgte für eine starke DNA, mit der wir den innovativen Einstieg von Volvo CE in diese Produktlinie unterstützen können. Der neue R100E ist eine komplett neue Maschine, die Stabilität, eine lange Lebensdauer, hohe Rentabilität, Langlebigkeit und Komfort bietet. Und darüber hinaus ist sie schnell und einfach zu bedienen und zu warten.“ Die neuen starren Muldenkipper von Volvo werden in der Produktionsstätte im schottischen Motherwell hergestellt und ausschließlich über das Volvo-Händlernetz vertrieben. Zusatzinformation von Volvo CE: Diese Ankündigung betrifft nicht die knickgelenkten Terex Trucks Dumper. Die knickgelenkten Dumper der Marke Terex Trucks werden laut Volvo CE weiterhin am Standort Motherwell konzipiert, gebaut und weiterentwickelt, und über das zuvor bestehende und unabhängige Händlernetz von Terex Trucks vertrieben. Weitere Informationen: Volvo CE Website | © Fotos: Volvo CE
  15. Motherwell (Schottland), Januar 2018 - Volvo CE möchte mit einer eigenen Baureihe in den Markt für starre Muldenkipper vorstoßen. Die Baureihe fußt auf der Kompetenz des Produktionsstandorts im schottischen Motherwell und besteht aus vier Maschinen – vom 45-Tonner R45D bis zum 100-Tonnen-Flaggschiff R100E. Bauforum24 TV Video (27.10.2017): A60H Muldenkipper & Volvo Neuheiten in Aktion Volvo R60D Muldenkipper kommen im zweiten Quartal 2018 auf den Markt Hier geht's zur kompletten Bauforum24 News
  16. Bauforum24

    Bell B30E 4x4 bei Guggenberger

    Mintraching, 01.12.2017 - Als Ersatz für einen langjährig genutzten Bell-25-Tonner im Mintrachinger Guggenberger-Kieswerk arbeitet seit Ende Oktober ein Bell B30E 4x4 als Transportmulde in Produktion, Umschlag und Abraum. Die Entscheidung fiel aufgrund spezifischer Vorteile des Allrad-Zweiachsers gegenüber konventioneller 6x6-Technologie. Bauforum24 Artikel (13.07.2017): Bell Dumper auf der Steinexpo 2017 Bell B30E 4x4 bei der Guggenberger GmbH Mit insgesamt knapp 500 Mitarbeitern ist die 1949 gegründete Guggenberger GmbH mit Sitz in Mintraching bei Regensburg ein überregional tätiges Bauunternehmen mit den Schwerpunkten Hoch-, Tief- und Straßenbau. Bereits Ende der 50er Jahre eröffnete das Familienunternehmen eine Kiesgrube in den Donauauen – mit Kieswerk, Asphalt- und Transportbeton-Kapazitäten wurde die dortige Baustoffproduktion in den 1960ern ausgebaut und seitdem periodisch modernisiert. Etwa 20 Mitarbeiter arbeiten heute in Abbau und Baustoffproduktion überwiegend für den Bedarf der eigenen Baustellen in der Region. Gut 200.000 Tonnen Flusskies baut Guggenberger pro Jahr auf etwa einem Hektar offener Fläche in Mintraching ab. Bis in sechs Meter Tiefe arbeitet der Saugbagger, das Material gelangt per Landband in das etwa 900 Meter entfernte Werk. In Randbereichen, beim Abdecken der etwa 60 – 70 cm mächtigen Humusschicht und in der Auffüllung ausgebeuteter Grubenbereiche kommen mit schweren Baggern, 6-m³-Radladern und Muldenkippern konventionelle Lade- und Transportgeräte zum Einsatz, die parallel dazu auch die Produktion und Rückverladung im Werk gewährleisten. Bell B30E 4x4 bei der Guggenberger GmbH Bis Mitte 2017 fuhr unter anderem ein Bell B25D zwölf Jahre und rund 13.500 Betriebsstunden in Grube und Abraum sowie zwischen Siloabzug und Bunkern. Beim anstehenden Ersatz entschied sich Guggenberger wiederum für Bell Equipment – nach eingehender Evaluierung mit dem regional zuständigen Händler Beutlhauser Baumaschinen für den aktuellen Zweiachser Bell B30E 4x4. Tatsächlich führen die bis zu 1.500 m langen Umläufe in Mintraching über gut ausgebaute Fahrwege, die keine 6x6-Traktion erfordern. Im direkten Vergleich zum Dreiachser Bell B30E bietet der 4x4 rund 1,5 m weniger Wendekreis (14,6 m), dank deutlich kürzerem Hinterwagen mit neugestalteter Mulde erleichtert er das Rangieren erheblich. Ohne „radierende“ Mittelachse werden zudem die Fahrwege zwischen den Halden geschont, was der schnellen Abfertigung eigener oder fremder Aufliegerzüge entgegen kommt. Bell B30E 4x4 bei der Guggenberger GmbH Bis zum Dreh-/Knickgelenk identisch zum konventionellen B30E kommt der 4x4-Zweiachser mit Großserien-Technologie in Antrieb und Steuerung: Der 246 kW starke Mercedes-Benz-Turbodiesel mit Allison-Sechsgang-Automatik sorgt für den Vortrieb, der vorwählbare Getrieberetarder und großdimensionierte Ölbad-Lamellenbremsen an allen Rädern für die Sicherheit. Das Serien-Paket an Fahr- und Ladeassistenten soll auf Basis von Echtzeit-Messdaten (On-Board-Waage, Nick- und Rollsensoren, etc.) ein sicheres und komfortables Arbeiten gewährleisten. Mit nominell 28.000 kg besitzt der Zweiachser die identische Nutzlast zum 6x6-Dreißigtonner – entsprechend hoch sind die Reserven der starr geführten 36-t-Hinterachse mit 29.5R25 Bereifung (vorne: 23.5R25). Zumal der neu gestaltete Muldenkörper mit flachem Boden mit 18,5 m³ (SAE 2:1) einen Kubikmeter mehr Volumen bietet, als die V-förmige 6x6-Mulde. In Mintraching lädt der B30E 4x4 mit automatischer Heckklappe nochmals rund einen Kubikmeter mehr, wobei die kurze Muldengeometrie insbesondere die Siloverladung leicht fließender Sande oder Kiese beschleunigen soll. Beim Entladen sollen die kürzeren Hydraulikzylinder schnellere Kippspiele bringen – wichtiger für spezifische Anwendungen (Einhausungen, Untertage-Einsatz) ist allerdings die niedrigere Auskipp-Höhe, die der B30E 4x4 bei identischem, frei konfigurierbarem 70°-Kippwinkel gegenüber der konventionellen 6x6-Mulde benötigt. Bell B30E 4x4 bei der Guggenberger GmbH Weitere Informationen: Bell Website, Guggenberger Website | © Fotos: Bell
  17. Mintraching, 01.12.2017 - Als Ersatz für einen langjährig genutzten Bell-25-Tonner im Mintrachinger Guggenberger-Kieswerk arbeitet seit Ende Oktober ein Bell B30E 4x4 als Transportmulde in Produktion, Umschlag und Abraum. Die Entscheidung fiel aufgrund spezifischer Vorteile des Allrad-Zweiachsers gegenüber konventioneller 6x6-Technologie. Bauforum24 Artikel (13.07.2017): Bell Dumper auf der Steinexpo 2017 Bell B30E 4x4 bei der Guggenberger GmbH Hier geht's zur kompletten Bauforum24 News
  18. Bauforum24

    Liebherr T 236 100-Tonnen-Muldenkipper

    Leoben (Österreich), Oktober 2017 – Der neue Liebherr-Muldenkipper T 236 sol zeigen mit starrem Rahmen und dieselelektrischem Antrieb ist für Liebherr der Einstieg in die 100-Tonnen- Klasse. Er ist laut Hersteller der erste seiner Klasse mit einem 4-Ecken-Ölbadbremssystem. Bauforum24 Artikel (25.10.2017): Neue Liebherr PR 766 Planierraupe Liebherr T 236 - 100-Tonnen Muldenkipper Seit der ersten öffentlichen Präsentation bei der 2016 MINExpo in Las Vegas hat der T 236 die Testphase absolviert und hat vor kurzem die ersten Feldeinsätze im Erzberg Eisenerzbergwerk in Österreich begonnen. Der T 236 die Elektroantriebsinnovationen von Liebherr mit der Einführung des vertikal integrierten Litronic-Plus-Generation-2-AC-Antriebssystems. Laut Liebherr liegt der Fokus auf Hochleistung, maximalen Betriebszeiten und besonders geringen Betriebskosten. Alle Komponenten des Kippers wurden für einen langfristigen Einsatz im harten Alltag unter extremen Bergbaubedingungen entwickelt. Für die Sicherheit der Wartungstechniker und umstehenden Personen verfügt der T 236 serienmäßig über eine zweipolige Batterie sowie über Startermotor- und Hebesystemisolatoren. Zusätzlich weist das Liebherr-Modell eine Antriebssystemsperre auf, mit elektrischer Verriegelung an Erdungsvorrichtungen für jedes „Plug & Drive“-Leistungsmodul. Der Betrieb mit der Spannung von 690 VAC und 900 VDC soll es den regulären Technikern vor Ort ermöglichen Systemwartungen durchzuführen. Das neue Liebherr-Litronic-Plus-Isolierungssystem soll die Arbeitssicherheit des Wartungspersonals durch eine konzeptionelle Ausräumung von Gefahren garantieren. Bauforum24 TV Video: Weltpremiere LIebherr T 236 auf der MINExpo 2017 in Las Vegas Durch den elektrischen In-Line-Antriebsstrang sollen Kabellängen minimiert werden, wobei die wartungsfreien IP68-konformen Plug & Drive Leistungsmodule einen sicheren und zuverlässigen Betrieb unter jeglichen Wetterbedingungen gewährleisten sollen. Die Wartungsstellen sind beim T 236 auf Bodenhöhe. Liebherr verfolgt nach eigenen Angaben als großes Ziel die Konstruktion von Muldenkippern, die die Benutzer auch wirklich fahren möchten. Die Kabine des T 236 und die Eigenschaften des Vorderrad-Federungssystems sollen dieses Bestreben zeigen und die Leistungen des Fahrers durch mehr Komfort fördern. Der neueste Entwicklungsstand des Liebherr-Elektroantriebssystems Litronic Plus Generation 2 umfasst die Active-Front-End-Technologie. Durch die effiziente Nutzung der elektrischen Energie bei Verzögerungen liefert das Antriebssystem eine kontrollierte Motordrehzahl und das laut Hersteller nahezu ohne Kraftstoffverbrauch. Der Arbeitsplatz im Liebherr T 236 Muldenkipper Die von Liebherr entwickelten und gefertigten Komponenten sind im T 236 vertikal integriert. Das variable Hydrauliksystem des T 236 soll parasitäre Verluste der Maschine verringern und damit maximale Leistung garantieren und den Kraftstoffverbrauch verringern, sobald keine Leistung erforderlich ist. Durch das Startdrehmoment und die kontinuierliche Leistungsübertragung soll der T 236 weniger empfindlich im Zusammenhang mit Steigungs- und Nutzlastschwankungen sein. Durch das laut Hersteller, hohe Anfahrtsdrehmoment und die kontinuierliche Leistungsübertragung soll der T 236 unempfindlich hinsichtlich der Fahrgeschwindigkeit bei Steigungs- und Nutzlastschwankungen sein. Der T 236 ist laut Hersteller der erste dieselelektrische Muldenkipper seiner Klasse mit ölgekühlten Lammellenbremsen. Diese sollen ein gleichzeitiges, besonders zuverlässiges und kontinuierliches Verzögern mit der Vorder- und Hinterachse erlauben. Der Muldenkipper T 236 wurde für eine Nutzlast von 100 metrischen Tonnen konzipiert und stellt aus Liebherr Sicht zusammen mit den Miningbaggern R 9100, R 9150, R 9200 oder R 9250 eine skalierbare Kombination dar. Weitere Informationen: Liebherr T 236 Website| © Fotos: Liebherr
  19. Leoben (Österreich), Oktober 2017 – Der neue Liebherr-Muldenkipper T 236 sol zeigen mit starrem Rahmen und dieselelektrischem Antrieb ist für Liebherr der Einstieg in die 100-Tonnen- Klasse. Er ist laut Hersteller der erste seiner Klasse mit einem 4-Ecken-Ölbadbremssystem. Bauforum24 Artikel (25.10.2017): Neue Liebherr PR 766 Planierraupe Liebherr T 236 - 100-Tonnen Muldenkipper Hier geht's zur kompletten Bauforum24 News
  20. Bauforum24

    Caterpillar 988K XE und 986K Radlader

    Nieder-Ofleiden, 18.07.2017 - Erstmals in Aktion präsentiert wird am Stand D1 der neue, dieselelektrische Radlader Cat 988K XE. Neu für den deutschen Markt ist auch der Cat 986K, der ebenso aktiv im Ladespiel mit einem Cat Muldenkipper 772G mit Bordwanderhöhung vorgeführt wird. Bauforum24 TV Video (22.06.2017): Cat 972M Radlader - Ligna 2017 Der neue Radlader Cat 986K mit 305 kW (415 PS), 5 bis 10 Kubikmeter Schaufelvolumen und 46 Tonnen Einsatzgewicht Neuen Technologien, abgestimmt auf die Kies- und Sand- sowie Natursteinindustrie, widmet sich die kommende steinexpo. Dabei geht es im Wesentlichen um die niedrigsten Kosten pro Tonne. Zeppelin und Caterpillar werden auf Europas größter Demomesse der Branche mit zwei Premieren aufwarten: Erstmals in Aktion präsentiert wird am Stand D1 auf dem Messegelände der MHI, dem Basaltsteinbruch der Mitteldeutschen Hartsteinindustrie, in Nieder-Ofleiden vom 30. August bis 2. September 2017 der neue Cat 988K XE. Seine Besonderheit: Der Radlader wird dieselelektrisch angetrieben. Neu für den deutschen Markt ist auch ein weiterer Vertreter: der Cat 986K, der ebenso aktiv im Ladespiel mit einem Cat Muldenkipper 772G mit Bordwanderhöhung vorgeführt wird. Denn das macht die steinexpo aus: Sie vermittelt Praxis für die Gewinnung der Rohstoffe anhand von Maschinenvorführungen. Cat 972M XE Radlader Das Trio an Ladegeräten komplett macht der 972M XE. Er besitzt ein leistungsverzweigtes, stufenloses Getriebe. Weitere Technologieträger der Messe sind Kettenbagger. Beim Cat 336F XE basiert die Hydraulik auf Hybridtechnik, indem ein Druckspeicher die Bremsenergie des drehenden Oberwagens speichert und im passenden Moment wieder abgibt. Beim Hybrid und beim nächstgrößeren Cat 352F XE wird die Hydraulik durch das ACS-Ventil gesteuert. So soll gewährleistet werden, dass der Hydraulikstrom im genau erforderlichen Maß zur Verfügung steht, wie es zur Bereitstellung großer Hub- und Grabkräfte notwendig ist. Cat 352F XE Kettenbagger Was die Erfassung des Kraftstoffverbrauchs betrifft, wollen Zeppelin und Caterpillar auf der Messe zeigen, welche Rückschlüsse aus dem Flottenmanagement gezogen werden können, das den Unternehmen eine Überwachung des Maschinenparks ermöglicht. Wohin die Reise geht, um den Abbaufortschritt sowie Halden bei Gewinnungsbetrieben zu erfassen, sollen Besucher anhand von Drohnenflügen erfahren. Die dabei aufgezeichneten Daten werden mit Baumaschineneinsätzen in Verbindung gebracht und mittels Algorithmen ausgewertet und verwaltet, um den Betriebsablauf zu managen und zu dokumentieren. Darüber hinaus soll ein weiterer Schwerpunkt das Thema Arbeitsschutz sein – vorgestellt wird ein neues kamerabasiertes System zur Fahrersicherheit, das bei Müdigkeit durch ein akustisches Signal und Vibrationen des Fahrersitzes Alarm schlagen soll. Durch die Zusammenarbeit zwischen Caterpillar und dem Systemhaus Airware kann Zeppelin nun auch mit Drohnenflügen unterstützte Betriebsoptimierung anbieten. Bild: Airware Zeppelin Rental, das Vermietunternehmen, unterstützt die Messe und alle Aussteller als Generaldienstleister. Auch ein anderer Bereich aus dem Hause Zeppelin wird präsent sein: Zeppelin Power Systems stellt das Stromaggregat C4.4 – DE110E3 mit Schalldämmhaube vor. Video: Cat 988K auf der bauma 2013 Weitere Informationen: ZeppelinCat Website | © Fotos: Caterpillar/Zeppelin, Airware
  21. Nieder-Ofleiden, 18.07.2017 - Erstmals in Aktion präsentiert wird am Stand D1 der neue, dieselelektrische Radlader Cat 988K XE. Neu für den deutschen Markt ist auch der Cat 986K, der ebenso aktiv im Ladespiel mit einem Cat Muldenkipper 772G mit Bordwanderhöhung vorgeführt wird. Bauforum24 TV Video (22.06.2017): Cat 972M Radlader - Ligna 2017 Der neue Radlader Cat 986K mit 305 kW (415 PS), 5 bis 10 Kubikmeter Schaufelvolumen und 46 Tonnen Einsatzgewicht Hier geht's zur kompletten Bauforum24 News
  22. Drolshagen, August 2017 - Die Arbeit im Steinbruch ist mit rauen Bedingungen verbunden. Mensch und Material sind höchsten Belastungen ausgesetzt, denn tagtäglich müssen Tausende Tonnen von Gestein verladen und bewegt werden, so auch im Steinbruch der Firma Schulte in Drolshagen-Neuenhaus. Bauforum24 Artikel (05.07.2017): Komatsu auf der Steinexpo 2017 Komatsu WA600-8 und HD405-7 im Einsatz Hier geht's zur kompletten Bauforum24 News
  23. Bauforum24

    Terex Gen10 TA300 auf der Steinexpo

    Nieder-Ofleiden, Juli 2017 - Anlässlich des 10-jährigen Jubiläums der Steinexpo stellt Terex Trucks auf der viertägigen Messe seinen neusten knickgelenkten Muldenkipper Gen10 TA300 vor. Die Maschine mit 28 Tonnen Kapazität bildet das Highlight am Messestand C100 in Europas größtem Basaltsteinbruch nahe Homberg. Bauforum24 Artikel (24.07.2017): Demag AC 1000-9 All-Terrain-Kran Der neue Terex Gen10 TA300 knickgelenkte Muldenkippe Der im schottischen Motherwell konstruierte, knickgelenkte Muldenkipper soll in allen Einsatzbereichen durch mehr Leistung über längere Zeit überzeugen. Der TA300 eignet sich für vielfältige Einsatzbereiche, von Steinbrucharbeiten über Infrastrukturprojekte bis hin zu kommerziellen Bauprojekten. Hinzu kommen ein optimierter Fahrerstand und Verbesserungen des Motors. Die mit EU Stufe IV konforme Maschine ist das zweite Produkt, das Terex Trucks seit seiner Übernahme durch Volvo Construction Equipment neu auf den Markt bringt. Neben einer optischen Anpassung verfügt der Muldenkipper über verbesserte hydraulische und elektrische Schnittstellen, die zur Verbesserung der Verfügbarkeit beitragen. Präsentiert wird der Gen10 TA300 auf der Steinexpo von Klarmann-Lembach, dem offiziellen Partner von Terex Trucks in Deutschland. Das Team von Klarmann-Lembach informiert auf der Messe gemeinsam mit Vertretern von Terex Trucks über Themen wie erhöhte Ersatzteilverfügbarkeit, Produktverbesserungen und kundenspezifische Finanzierungslösungen. Die Experten erklären ausführlich, wie der Hersteller seine Kunden durch gezielte Investitionen bei der Maximierung der Verfügbarkeit und der Produktivität unterstützt. „Das 10-jährige Jubiläum der Steinexpo wird zweifellos eine beeindruckende Veranstaltung werden. Wir möchten diese ideale Gelegenheit nutzen, um unseren Kunden aus Deutschland den Gen10 TA300 vorzustellen“, erklärt John Mlonek, kaufmännischer Vertriebsleiter bei Terex Trucks. „Der neue knickgelenkte Muldenkipper eignet sich hervorragend für verschiedene Anwendungen, an denen hoher Bedarf in der Region besteht. Der kontinuierliche Ausbau der Markenpräsenz auf einem solch wichtigen Markt ist für Terex Trucks von höchster Priorität. Wir freuen uns bereits auf den Kontakt mit den Besuchern auf einer hoffentlich von sonnigem Wetter begleiteten Messe“, so Mlonek abschließend. Weitere Informationen: Terex Trucks Website | © Fotos: Terex
  24. Nieder-Ofleiden, Juli 2017 - Anlässlich des 10-jährigen Jubiläums der Steinexpo stellt Terex Trucks auf der viertägigen Messe seinen neusten knickgelenkten Muldenkipper Gen10 TA300 vor. Die Maschine mit 28 Tonnen Kapazität bildet das Highlight am Messestand C100 in Europas größtem Basaltsteinbruch nahe Homberg. Bauforum24 Artikel (24.07.2017): Demag AC 1000-9 All-Terrain-Kran Der neue Terex Gen10 TA300 knickgelenkte Muldenkippe Hier geht's zur kompletten Bauforum24 News
  25. Bauforum24

    HM300-5 und D61 PX von Komatsu

    Eugendorf (Österreich), 18.07.2017 - In Kies- und Betonwerken gibt es Strecken zu bewältigen, die für herkömmliche Lastkraftwagen nicht zu schaffen sind. Daher hat die Salzburger Sand- und Kieswerke GmbH, kurz SSK, den Komatsu-Muldenkipper HM300-5 bei Kuhn erworben. Ebenso kommt dort die neue Komatsu-Raupe D61 PX zum Einsatz. Bauforum24 Artikel (12.07.2017): Komatsu WA320-8 und WA270-8 Radlader Die SSK hat den knickgelenkten Komatsu-Muldenkipper HM300-5 kürzlich bei Kuhn erworben Die Salzburger Sand- und Kieswerke GmbH ist seit 1971 darauf spezialisiert, mineralische Rohstoffe zu gewinnen und ihre Kunden mit Sand, Kies, Splitt und Beton zu beliefern. Das Familienunternehmen errichtete zahlreiche Kies- und Betonwerke sowie Steinbrüche im gesamten Bundesland Salzburg und beschäftigt circa 200 Mitarbeiter. Beim Standort in Thalgau wird aktuell ein neues Abbaufeld erschlossen. Dazu müssen Humus und Zwischenböden beseitigt werden, um später an das Abbaumaterial gelangen zu können. Die nicht verwertbare Erde wird im Kies- und Betonwerk der SSK in Thalgau für Rekultivierungszwecke eingesetzt. Um in das neu geplante Abbaugebiet zu gelangen, müssen steile Abschnitte über nicht befestigte Strassen bewältigt werden. Herkömmliche Lastkraftwagen stoßen bei diesen Bedingungen an ihre Grenzen. Deshalb hat die SSK kürzlich den knickgelenkten Komatsu-Muldenkipper HM300-5 bei Kuhn erworben. SSK-Betriebsleiter Mathias Ramsauer (li.) freut sich über die Anschaffung des neuen Muldenkippers „Wir sind mit der Leistungsfähigkeit, dem Komfort und der einfachen Bedienbarkeit des Muldenkippers sehr zufrieden“, sagt Mathias Ramsauer, Betriebsleiter des Kieswerks in Thalgau. Mit diesen Geräten soll eine hohe Sicherheit gewährleistetsein. Alle Baugruppen, von Getriebe über das Fahrwerk bis hin zu Achsen und Federung, sind auf den Einsatz unter schwierigsten Arbeitsbedingungen ausgerichtet, so der Hersteller. Um bei den Arbeiten noch rascher voranzukommen, hat die SSK zusätzlich einen Komatsu-Muldenkipper HM300-2 bei der Firma Kuhn gemietet. Beladen werden die beiden Geräte vom Komatsu-Bagger PC240NLC. Der HM300-5 Muldenkipper Die beiden Muldenkipper transportieren den Humus einige hundert Meter weiter, wo dieser für Rekultivierungszwecke ins Gelände eingearbeitet wird. Die Erde wird dabei von der Komatsu-Schubraupe D61 PX verteilt. „Die Raupe verfügt über ein breites Laufwerk – ein sogenanntes Moorlaufwerk. Dieses ist besonders für Arbeiten mit weichen Böden geeignet“, erklärt Mathias Ramsauer. Diese Maschine wurde vergangenen Herbst von der SSK ebenfalls bei Kuhn erworben. Am Standort in Thalgau wird außerdem eine Bodenaushubdeponie betrieben, in welcher die D61 PX folglich zum Einsatz kommen wird. Die Komatsu-Schubraupe D61 PX verfügt über ein breites Laufwerk Die Raupe ist mit einer Topcon-Steuerung ausgerüstet. Die Verkabelung sowie die Halterungen befinden sich bereits am Gerät. Noch nicht installiert sind der Computer und die GPS-Empfänger. Es ist geplant, auch diese Komponenten noch hinzuzufügen. Durch diese Topcon-Steuerung können die Pläne direkt auf den Computer in der Maschine übertragen werden. Das System bestimmt ständig die eigene Position und vergleicht diese mit den Plandaten. Der Unterschied zwischen den beiden Angaben wird automatisch über die Maschinenhydraulik ausgeglichen. „Wir haben die Vorrüstung schon genutzt, indem wir uns von Kuhn die restlichen Komponenten ausgeliehen haben. Innerhalb einer Stunde war alles fix und fertig montiert. Bei einer Großbaustelle in Siggerwiesen ist die Topcon-Steuerung also schon für das feine Planieren eingesetzt worden“, so Mathias Ramsauer. Weitere Informationen: Komatsu Website | © Fotos: Komatsu