Das Forum durchsuchen

Zeige Ergebnisse für folgende Tags 'dumper'.



Erweiterte Suche

  • Suche nach Schlagwörtern

    Trenne mehrere Stichwörter mit Kommas voneinander
  • Suche nach Autor

Suchen in...


Foren

  • Bauforum24 Inside...
    • News & Infos zu Bauforum24
    • Fragen & Anregungen zu Bauforum24
    • Mitglieder stellen sich vor
    • Usertreffen & Stammtische
    • Bauforum24 Business Talk
  • Bauwesen - allgemeine Themen und News
    • News aus der Baumaschinen Industrie
    • News aus der Baubranche
    • Baufirmen
    • Messen & Veranstaltungen
    • Sonstiges zum Thema Bau
    • Versteigerungen, Auktionen, Ebay
    • Web Tipps
    • Fachliteratur & Zeitschriften
    • TV Tipps
    • Bauforum24 Mediathek
    • News aus Wirtschaft, Politik und Gesellschaft
    • Hersteller- und Firmeninformationen von A - Z
    • Verbands- , Organisations- & Gemeinschaftsinformationen von A bis Z
  • Baumaschinen & Baugeräte
    • Bagger
    • Seilbagger - hydraulisch
    • Radlader / Raddozer
    • Kompaktlader / Skidsteer Loader
    • Raupen / Dozer
    • Dumper & Muldenkipper
    • Grader
    • Scraper & Schürfraupen
    • Walzen, Verdichtung, Fertiger, Pflastermaschinen & Fräsen
    • Brecher & Siebanlagen
    • Sonstige Baumaschinen
    • Anbaugeräte & Löffel
    • Baugeräte & Werkzeuge
    • Baumaschinen allgemein
    • Baumaschinen - Technik
    • Baumaschinen Wartung, Reparatur & Diagnose
    • Baustellenlogistik
    • Jobreports Maschinen-Technik: Reparatur, Wartung, Konstruktion
    • Literatur, Prospekte, Kataloge, Merchandising
    • Gestohlene Baumaschinen - Sachfahndung
    • Baumaschinen - Vermietung / Verleih
  • Baustellen Fotos & Jobreports
    • Abbruch & Rückbau
    • Straßenbau
    • Erdbau
    • Spezialtiefbau
    • Kanal- & Leitungsbau
    • Hoch- & Tiefbau
    • See- & Wasserbau
    • Tunnelbau
  • Hoch & Tiefbau
    • Hoch- & Tiefbau allgemein
    • Abbruch & Rückbau
    • Straßenbau
    • Kanal- & Leitungsbau
    • Spezialtiefbau
    • Erdbau
    • Stahlbau / Stahlhochbau
    • Brückenbau
    • Tunnelbau
    • Gleisbau
    • See- & Wasserbau
    • Architektur
    • Betonbau / Betonschalung
  • Hausbau
    • Hausbau allgemein
    • Baustoffe beim Hausbau
    • Gartenbau & Aussengestaltung
  • Bergbau, Tagebau & Gewinnung
    • Bergbau & Tagebau
    • Steinbruch & Gewinnungsindustrie
  • Ausbildung & Beruf
    • Ausbildung & Studium
    • Seminare & Fortbildung
    • Berufswelt Allgemein
    • Arbeitssicherheit & Unfallverhütung
  • Jobbörse
    • Jobsuche
    • Jobangebote
  • Nutzfahrzeuge
    • Allgemeines zu LKW und Nutzfahrzeugen
    • Kaufberatung LKW und Nutzfahrzeuge
    • Mercedes-Benz
    • Unimog
    • MAN
    • SCANIA
    • DAF
    • Volvo
    • Iveco
    • Weitere LKW-Hersteller
    • Sonstige Nutzfahrzeuge
    • Anhänger und Aufbauten für Nutzfahrzeuge
    • Transporter
    • Schlepper und Landmaschinen
    • Geländewagen
    • Prospekte & Kataloge
    • Volkswagen
    • Ford
  • Marktplatz
    • Suche / Biete Baumaschinen
    • Suche / Biete Nutzfahrzeuge
  • Krane, Schwerlast und Hebetechnik
    • Schwerlast - Mobilkrane, Raupenkrane, Schwertransporte
    • Flurförderfahrzeuge - Stapler und Teleskope
    • Turmdrehkrane / Baukrane
  • Forstmaschinen
    • Harvester
    • Forwarder
    • Sonstige Forstmaschinen
  • Oldtimer & Historisches
    • Oldtimer - Baumaschinen
    • Oldtimer - LKW, Zugmaschinen & Schlepper
    • Oldtimer - Sonstige Maschinen
    • Oldtimer - Restauration
    • Oldtimer - Literatur
    • Oldtimer - Rund um die IGHB
    • Oldtimer - Treffen & Veranstaltungen
    • Historische Videos
    • Historische Baustellen & Jobreports
  • Off Topic
    • Rund um PC, EDV & Internet
    • Telekommunikation & Technik
    • Auto & Motorrad
    • Digitalfotografie
    • Off Topic - Sonstiges
  • New Forum

Kategorien

  • Aibotix
  • ALLU
  • Ammann
  • Arden
  • Atlas
  • Atlas Copco
  • Ausa
  • Ausbildung
  • Avant
  • Bauer
  • Bauforum24
  • Bell
  • Benninghoven
  • Bergmann
  • Beumer
  • BHS Sonthofen
  • BKT Bohnenkamp
  • Bomag
  • Bosch
  • Bosch Rexroth
  • Bott
  • Bredenoord
  • Brokk
  • Case
  • Cifa
  • Claas
  • CompAir
  • Conrad
  • Continental
  • DAF
  • Dappen
  • Darda
  • Derix
  • Deutz
  • Deutz Fahr
  • Dewalt
  • Dienstleister
    • Bau-Simulator
    • Betam
    • Bilfinger
    • BKL
    • Boels
    • Cramo
    • Hagedorn
    • HKL
    • Kiesel
    • klarx
    • Klickrent
    • Kuhn
    • Kurz Aufbereitungsanlagen
    • localexpert24
    • Max Streicher
    • Max Wild
    • Navitas
    • Porr
    • Schlüter
    • Tradico
    • Volz
    • Wienäber
    • Wolff & Müller
    • Züblin
  • Doka
  • Doosan Bobcat
  • Dynapac
  • Endress
  • Engcon
  • Epiroc
  • Eurocomach
  • Expander
  • Fassi
  • Fayat
  • Fein
  • Fels
  • Fendt
  • Fiat
  • Flex
  • Flexco
  • Fliegl
  • Ford
  • Forschung
  • FRD
  • Fritzmeier
  • Fuchs
  • Fuso
  • Genie
  • Gergen
  • GHH
  • Giant
  • GINAF
  • Goldhofer
  • Goodyear
  • Groundforce
  • Hamm
  • Hammel
  • HanseGrand
  • Hartl
  • Hatz
  • Haulotte
  • Hazet
  • HeidelbergCement
  • Hella
  • Herrenknecht
  • Hesse
  • Hiab
  • Hikoki
  • Hilti
  • Hinowa
  • Hitachi
  • HKS
  • Hunklinger
  • Husqvarna
  • Hydrema
  • Hyundai
  • Imko
  • Isuzu
  • Iveco
  • JCB
  • JLG
  • Kaeser
  • Kamag
  • Kärcher
  • Kee Safety
  • Keestrack
  • Kemroc
  • Kinshofer
  • Klaas
  • Kleemann
  • Kobelco
  • Koch
  • Kögel
  • Komatsu
  • Konecranes
  • Kramer
  • Krampe
  • Kubota
  • LafargeHolcim
  • Lehnhoff
  • Leica
  • Liebherr
  • Linden Comansa
  • LIS
  • LST
  • Magni
  • Makita
  • MAN
  • Manitou
  • MB Crusher
  • MBI
  • Mecalac
  • Meiller
  • Menzi Muck
  • Mercedes-Benz
  • Merlo
  • Metabo
  • Metso
  • MF Gabelstapler
  • Milwaukee
  • Moba
  • MTS
  • MTU
  • New Holland
  • Nikola
  • Nissan
  • Norton Clipper
  • NZG
  • Olko
  • Optimas
  • Palfinger
  • Paschal
  • Paul Nutzfahrzeuge
  • Paus
  • Peri
  • Pfreundt
  • Poclain
  • Powerscreen
  • Prime Design
  • Probst
  • Putzmeister
  • Quadix
  • Rädlinger
  • RAM
  • Renault Trucks
  • Robo Industries
  • Rockster
  • Rotar
  • Rototilt
  • Rottne
  • RSP
  • Ruthmann
  • Sandvik
  • Sany
  • Scania
  • Schaeff
  • Schäffer
  • Scheppach
  • Scheuerle
  • Schiltrac
  • Schmitz Cargobull
  • Schwing Stetter
  • Sennebogen
  • SKF
  • SMP
  • Soilmec
  • Stehr
  • Tadano Faun
  • Takeuchi
  • Terex
  • Topcon
  • Toro
  • Toyota
  • Tsurumi
  • Trimble
  • Unic Minikran
  • Unimog
  • Vögele
  • Volkswagen
  • Volvo
  • Wacker Neuson
  • Weber MT
  • Weidemann
  • Weserhütte
  • Westtech
  • Weycor
  • Wiedenmann
  • Wiggenhorn
  • Wirtgen
  • Wolffkran
  • XAVA
  • XCentric
  • XCMG
  • Yanmar
  • Zandt cargo
  • Zeppelin Cat
  • ZF
  • Zoeller
  • News Archiv
  • Messen/Events
    • Agritechnica
    • BAU
    • bauma
    • bauma CONEXPO AFRICA
    • bauma CHINA
    • bauma CONEXPO INDIA
    • bautec
    • Betontage
    • Bohrtechnik Tage
    • CONEXPO-CON/AGG
    • Demopark
    • Eisenwarenmesse
    • Holz-Handwerk
    • IAF
    • IFAT
    • Interalpin
    • Interforst
    • Intermat
    • GaLaBau
    • Ligna
    • MAWEV-Show
    • Messe München
    • NordBau
    • Planen, Bauen, Betreiben
    • recycling aktiv & TiefbauLive
    • Steinbruchtage Mendig
    • steinexpo
  • Verbände
    • Bauherren-Schutzbund
    • Bauindustrieverband HH SH
    • Bauwirtschaft Baden-Württemberg
    • bbi
    • BDSV
    • Bundesvereinigung Bauwirtschaft
    • DA
    • Dt. Bauindustrie
    • Gütegemeinschaft Abbrucharbeiten e.V.
    • SOKA-Bau
    • VDBUM
    • VDMA
    • Verband für Abbruch und Entsorgung e.V.
    • vero
    • ZDB
  • Vemcon

Kategorien

  • Historische Baufilme & Baumaschinen
  • Bauforum24 TV-Reports
  • Bauforum24 Inside
  • Messen & Events
    • bauma
    • bauma China
    • CONEXPO
    • demopark
    • IAA Nutzfahrzeuge
    • LIGNA
    • Spielwarenmesse Nürnberg
    • TiefbauLive + recycling aktiv
    • VDBUM Seminare
    • VDMA Mitgliederversammlung
    • NordBau
    • iaf
    • Die Deutsche Bauindustrie
    • GaLaBau
    • BaumaschinenTag
    • INTERMAT
    • steinexpo
    • bC Africa
    • AGRITECHNICA
    • IFAT
    • bC India
    • MAWEV Show
    • IAA
    • MINExpo
    • Bohrtechniktage
    • Eisenwarenmesse
    • Holz-Handwerk
  • Heavy Equipment Kalender
  • Bauforum24 TV Partner
    • Zeppelin CAT
    • Imagefilme
    • Liebherr
    • Produktfilme
    • Wacker Neuson
  • Baufilme & Jobreports
  • Bauforum24 TV PraxisTipp
  • English Channel

Blogs

  • Mining Equipment

Suche Ergebnisse in...

Suche Ergebnisse die...


Erstellungsdatum

  • Beginn

    End


Zuletzt aktualisiert

  • Beginn

    End


Sortieren nach Anzahl der...

76 Einträge gefunden

  1. Bauforum24

    Neuer Cat 740 GC Dumper

    Garching bei München, November 2018 - Nicht nur Sportler oder Schauspieler feiern ein Comeback, sondern auch Baumaschinen, die aus dem Lieferprogramm verschwunden sind und dann wieder aufgenommen wurden. So wie der Cat Dumper 740 GC in der Klasse 36 Tonnen Nutzlast bzw. Einsatzgewicht. Leistungsfähigkeit und Ausrüstung entsprechen dem aktuellen Stand der gesamten Dumper-Linie, denn neue Bedienelemente, zusätzliche Getriebeschutzfunktion, neue Muldenhydraulik- und Standsicherheits-Assistenzsysteme, verbesserte Traktionskontrolle sowie kraftstoffsparender Eco-Betriebsmodus sind laut Hersteller auch bei diesem Modell serienmäßig vorhanden. Bauforum24 Artikel (01.10.2018): Behindertengerechter Cat Radlader Der neue Cat Dumper 740 GC mit 337 kW (458 PS) Motorleistung, 36 Tonnen Nutzlast und Einsatzgewicht und einem Muldenvolumen von rund 22 m3 In der Standardausrüstung ist laut Hersteller zudem die fortschrittliche Dauerbremsautomatik enthalten, die ohne jeglichen manuellen Eingriff arbeitet und die Produktivität steigert. Eine weitere fahrerfreundliche Besonderheit ist die Wartebremse, die den Dumper bei vorübergehenden Fahrtunterbrechungen auf der Stelle hält. Als ausgesprochen praxisgerechte Funktion erweist sich die Berganfahrhilfe: Sie verhindert zuverlässig, dass die Maschine an Steigungen zurückrollt, wenn der Fahrer von der Betriebsbremse zum Gaspedal wechselt. An der neuen Fahrerkabine sind die externe Überrollschutzvorrichtung (ROPS) und das Panorama-Heckfenster hervorzuheben, die neuartige Bauweise macht die bisherige, sichtbehindernde hintere Säule überflüssig. Beim Einsteigen in die Kabine werden direkt nach dem Öffnen der Tür alle Displays aktiviert. Die Schließhilfe der leichter und dennoch robuster konstruierten Tür soll das Eindringen von Staub minimieren. Mit vielen Detailänderungen ist es laut Hersteller gelungen, den Schalldruckpegel (Innengeräusch) im Vergleich zu den Vorgängermaschinen um beachtliche sieben dB(A) auf 72 dB(A) zu senken. Die beidseitigen Schiebefenster sollen nicht nur die Querbelüftung verbessern, sondern auch die Verständigung mit Außenstehenden oder dem Fahrer der Lademaschine. Zusätzliche Luftdüsen über und hinter dem Dumperfahrer machen die neue Klimaautomatik besonders effizient, während der optionale kühl- und beheizbare Schwingsitz jetzt erweiterte Verstellmöglichkeiten für unterschiedlichste Körperstaturen bietet. Zudem kann der Fahrer seine persönliche Komfort-Einstellung speichern und erneut aufrufen. Der Beifahrersitz ist nun gepolstert und klappbar ausgeführt. Nach Betätigen eines bodennah angeordneten Schalters sorgt das neue Beleuchtungssystem der Trittstufen und des Knickgelenkbereiches für mehr Sicherheit beim Einsteigen in die Kabine. Weitreichende und sehr helle LED-Arbeitsscheinwerfer als Standardausrüstung garantieren gute Sicht bei Einsätzen in der Dunkelheit. Außerdem verfügt der neue Dumper über verbesserte flexible Kotflügel sowie ein verkürztes Abgasrohr, das bei Transporten nicht entfernt werden muss. Serienausstattung beim neuen Cat Dumper 740 GC: Die neuartige Getriebeschutzfunktion, neue Muldenhydraulik- und Standsicherheits-Assistenzsysteme, verbesserte Traktionskontrolle sowie der kraftstoffsparende Eco-Betriebsmodus Die optionale Kontrollwaage berechnet mithilfe von Sensoren die effektive Muldennutzlast und informiert den Fahrer der Lademaschine entsprechend durch deutlich erkennbare Nutzlast-Signalleuchten an allen vier Dumper-Kabinenecken. Zum Standard-Lieferumfang gehört das Erkennungs- und Standsicherheits-Assistenzsystem, das den Fahrer optisch und akustisch warnt, sobald sich Vorder- oder Hinterwagen einem definierten Längs- oder Querneigungswinkel nähern. Besteht aufgrund der Schräglage eine potenzielle Kippgefahr, wird die Muldenentleerung sofort automatisch gestoppt. Zusätzliche Arbeitssicherheit und höhere Fahrerproduktivität bringt die automatische Cat Traktionskontrolle, die mit ihrer verfeinerten Technik ein proaktives Schließen der Differenzialsperren auslöst, bevor es zum Radschlupf kommt. Eine daraus resultierende Verschleißminderung der Reifen senkt zudem die Vorhalte- und Betriebskosten. Die fahrbahnabhängig arbeitende Gaspedaldämpfung unterbindet Drehzahlschwankungen, wenn es für den Fahrer in extrem rauem Gelände schwierig wird, gleichbleibenden Druck auf das Pedal auszuüben. Der neue Kombihebel dient gleichzeitig zum Schalten des Getriebes und Steuern der Muldenhydraulik – eine vorbildliche Lösung, denn sie entlastet den Fahrer und automatisiert ständig wiederkehrende Bedienvorgänge. So ist die Muldenhydraulik per Tastendruck wahlweise manuell oder vollautomatisch steuerbar. Im Automatikmodus wird zum Abkippen die Wartebremse angelegt, das Getriebe in Neutral geschaltet und die Mulde bei Höchstdrehzahl des Dieselmotors bis in die obere Endlage gekippt. Eine Drucktaste bewirkt ein kontrolliertes Absenken der Mulde in ihre untere Endlage. Hub- und Senkkreis sind mit einer automatischen Endlagendämpfung ausgestattet. Mit zusätzlichen Tasten im Kombihebel kann der Fahrer bequem die Höchstgeschwindigkeit begrenzen und bei Bedarf die Wartebremse aktivieren. Darüber hinaus ermöglicht der Kombihebel das Anlegen und Lösen der Parkbremse. Wie die anderen Cat Dumpertypen der neuen Generation weist auch der 740 GC eine zusätzliche Getriebe-Schutzfunktion auf, die während des Fahrtrichtungswechsels agiert: Beim Umschalten des Getriebes von Vorwärts auf Rückwärts (oder umgekehrt) wird der Muldenkipper stets bis zum Stillstand abgebremst, ehe er sich in die entgegengesetzte Richtung bewegen kann. Weitere Informationen: Zeppelin Baumaschinen GmbH| © Fotos: Zeppelin
  2. Garching bei München, November 2018 - Nicht nur Sportler oder Schauspieler feiern ein Comeback, sondern auch Baumaschinen, die aus dem Lieferprogramm verschwunden sind und dann wieder aufgenommen wurden. So wie der Cat Dumper 740 GC in der Klasse 36 Tonnen Nutzlast bzw. Einsatzgewicht. Leistungsfähigkeit und Ausrüstung entsprechen dem aktuellen Stand der gesamten Dumper-Linie, denn neue Bedienelemente, zusätzliche Getriebeschutzfunktion, neue Muldenhydraulik- und Standsicherheits-Assistenzsysteme, verbesserte Traktionskontrolle sowie kraftstoffsparender Eco-Betriebsmodus sind laut Hersteller auch bei diesem Modell serienmäßig vorhanden. Der neue Cat Dumper 740 GC mit 337 kW (458 PS) Motorleistung, 36 Tonnen Nutzlast und Einsatzgewicht und einem Muldenvolumen von rund 22 m3 Hier geht's zur kompletten Bauforum24 News
  3. Bauforum24

    Neue Kooperation mit der B.i.V.

    Meppen-Hüntel, Oktober 2018 - Der Ausbau des Händlernetzes schreitet weiter voran: Nachdem erst vor wenigen Wochen die Zusammenarbeit mit der Berliner Friedrich-Rohwedder-Gruppe besiegelt worden war, soll die Bergmann Maschinenbau GmbH & Co. nun die Firma B.i.V. als weiteren neuen Vertragshändler gewonnen haben. Bauforum24 Artikel (19.01.2018): Bergmann Dumper auf der Mawev 2018 Kettendumper Bergmann 4010 kommt auch auf unwegsamen Untergründen mühelos zurecht Im Rahmen der Hausmesse des neuen Händlers wurde die Kooperation nun offiziell eingeläutet. Damit stärkt Bergmann seine lokale Präsenz im südostdeutschen Raum, wo B.i.V. mit insgesamt zehn Niederlassungen in drei Bundesländern vertreten ist. „Die Zusammenarbeit mit einem solch renommierten Partner wie B.i.V. ist für uns ein wichtiger Schritt in Richtung der flächendeckenden Kundennähe“, betonte Manuel Huppertz, Regionalverkaufsleiter Baumaschinen Deutschland/Österreich bei Bergmann. Bergmann 3012 in Aktion: Auf einer simulierten Kanalbaustelle wird die Be- und Entladung des Dumpers demonstriert. Durch den drehbaren Fahrerstand wird das Rangieren deutlich erleichtert B.i.V. wird in Zukunft das gesamte Sortiment an Bergmann-Dumpern vorhalten – ob elektrischer Minidumper, 10-Tonnen-Kettendumper oder 12-Tonnen-Raddumper – und so flexibel und schnell auf Kundenwünsche reagieren können. Auch werden Reparaturen und Wartungen vor Ort durchgeführt. „Wir sind froh, die Bergmann-Fahrzeuge in unser Sortiment aufnehmen zu können und versprechen uns von der Zusammenarbeit nachhaltige Synergieeffekte“, so Christian Steinlein, Geschäftsführer der B.i.V. GmbH. Manuel Huppertz (rechts), Regionalverkaufsleiter Baumaschinen Deutschland/Österreich bei Bergmann, übergibt zum Start der Zusammenarbeit einen Miniaturdumper aus Holz an Geschäftsführer Christian Steinlein (Mitte) und Verkaufsleiter Sven Hagen (links) von der B.i.V. GmbH Die Besucher der Hausmesse konnten einen der gelben Dumper bereits in Aktion erleben. Auf dem eigens angelegten Demogelände wurde eine Kanalbaustelle simuliert, um die Be- und Entladung des Bergmann 3012 unter realen Bedingungen zu demonstrieren. Der drehbare Fahrerstand des Dumpers erleichtert das Rangieren deutlich und leistet so einen wichtigen Beitrag zur Arbeitssicherheit sowie zur Wirtschaftlichkeit. Weitere Informationen: Bergmann Maschinenbau GmbH & Co. KG | © Fotos: Bergmann
  4. Meppen-Hüntel, Oktober 2018 - Der Ausbau des Händlernetzes schreitet weiter voran: Nachdem erst vor wenigen Wochen die Zusammenarbeit mit der Berliner Friedrich-Rohwedder-Gruppe besiegelt worden war, soll die Bergmann Maschinenbau GmbH & Co. nun die Firma B.i.V. als weiteren neuen Vertragshändler gewonnen haben. Kettendumper Bergmann 4010 kommt auch auf unwegsamen Untergründen mühelos zurecht Hier geht's zur kompletten Bauforum24 News
  5. Bauforum24

    Caterpillar Operator Challenge

    Málaga (Spanien), Oktober 2018- Eins, drei, vier und fünf – hier hat sich niemand verzählt, sondern das sind die Plätze, die die Mitglieder des Zeppelin Fahrerclubs 2018 abräumten. „Das deutsche Fahrer-Team hat bei den europäischen Fahrermeisterschaften, die Caterpillar in Málaga auf dem Demo- und Testgelände ausgetragen hat, für eine große Überraschung gesorgt. Alle vier teilnehmenden Fahrer aus Deutschland finden sich auf den ersten fünf Plätzen. Bauforum24 Artikel (01.10.2018): Behindertengerechter Cat Radlader Zum dritten Mal in Folge holte er sich den Titel „Bester Baumaschinenfahrer“: Sebastian Behr (links). Der Gewinner absolvierte die Aufgaben als Schnellster und mit den wenigsten Fehlern in 20 Minuten und 14 Sekunden. Wir freuen uns riesig über das sensationelle Abschneiden und können stolz darauf sein, dass die Besten der Besten unter den europäischen Baumaschinenfahrern aus Deutschland kommen“, so Hagar Valentin, Leiterin des Zeppelin Fahrerclubs. Acht Nationen schickten ihre 17 besten Baumaschinen-Profis nach Málaga, wo Anfang Oktober der Wettbewerb, der in der Fahrerszene als Gradmesser für Vollprofis gilt, ausgetragen wurde. Drei Tage lang galt es, starke Nerven zu behalten beim Umgang mit Dozer, Deltalader und Dumper. Der Titelverteidiger von 2014 und 2007, Sebastian Behr, trat erneut mit dem Anspruch an, die Auszeichnung wieder nach Deutschland zu holen. Vier Jahre nach seinem letzten Titelgewinn sicherte er sich in einem anspruchsvollen Wettbewerb in sechs Disziplinen wieder den ersten Platz und wird Gewinner der für Maschinisten so begehrten Auszeichnung: bester Baumaschinenfahrer 2018. Er darf sich nun auf eine USA-Reise für zwei Personen nach Peoria und Las Vegas inklusive Business-Flüge, Limousinen-Service und Hotel-Suite freuen. Auf dem Programm stehen ein Helikopterrundflug über den Grand Canyon, ein Musical-Besuch sowie ein Abstecher ins Spielkasino – sogar für die Ausstattung mit Spielgeld wird gesorgt sein. Darüber hinaus wird er Einblicke in die Welt der Baumaschinen von morgen gewinnen, indem er bei einem Besuch von Caterpillars Technik-Center mehr über den 3D-Druck für Cat Baumaschinen erfährt und das Virtual-Reality-Labor kennenlernen darf. Ein Preis, der alle Teilnehmer anspornte, ihr Bestes zu geben. Drei Tage lang galt es, starke Nerven zu behalten beim Umgang mit Dozer, Deltalader und Dumper Für Sebastian Behr war es das dritte Mal in Folge, dass er sich gegenüber der starken internationalen Konkurrenz durchgesetzt hat. Er hat in vier von sechs Wettkampfdisziplinen mit Baumaschinen das beste Ergebnis erzielt und alle Aufgaben als Schnellster und mit den wenigsten Fehlern innerhalb von 20 Minuten und 14 Sekunden mit Bravour gemeistert. Der Zeitvorsprung zum Zweitplatzierten aus Großbritannien betrug vier Minuten. „Ein Wahnsinnsergebnis. Aber auch die Plätze drei, vier und fünf sind eine überragende Leistung, zu der wir allen herzlich gratulieren“, so Hagar Valentin. Auf das Siegertreppchen schaffte es Holger Quehl – er holte Platz drei und festigte die Position des deutschen Teams. Robert Weiss kam auf Platz vier, gefolgt von Wolfgang Rathei, der Platz fünf belegte. Wie Sebastian Behr ist auch er ein Wiederholungstäter – er trat ebenfalls schon 2014 bei den europäischen Fahrermeisterschaften an. Sebastian Behr (Platz eins, Zweiter von rechts), Holger Quehl (Platz drei, links), Robert Weiss (Platz vier, Zweiter von links) und Wolfgang Rathei (Platz fünf, rechts) zusammen mit Peter Kirch (Mitte), der seitens des Zeppelin Fahrerclubs die Fahrer vor Ort betreute. Alle deutschen Fahrer verfügen über 30 Jahre Erfahrung mit Baumaschinen. Einzig Wolfgang Rathei gibt einem Radlader den Vorzug, doch die anderen favorisieren als ihr bevorzugtes Arbeitsgerät einen Kettenbagger. Das gilt für Sebastian Behr wie für Robert Weiss. Auch wenn dieser schon die unterschiedlichsten Geräte bewegt hat und erst seit Kurzem Kettenbagger und Lader steuert, so ist auch bei ihm der Kettenbagger die Baumaschine, die ihm am meisten beeindruckt, weil sich damit große Mengen an Material mit geringer Anstrengung bewegen lassen. Holger Quehl verdankt seine Fertigkeiten einem Cat 953 – die Laderaupe, inzwischen 30 Jahre alt, hat seine Vorliebe für Cat Geräte entfacht. Inzwischen wird auch von ihm vor allem ein Cat Kettenbagger 323E eingesetzt. „Bei der Siegerehrung und Preisverleihung in Málaga konnte mancher es nicht fassen, dass das deutsche Team so gut abgeschnitten hat und meinte: Die deutschen Fahrer trainieren jeden Sonntag. Doch was sie auszeichnet und meiner Meinung nach zu dem Ergebnis führte: Sie haben den Umgang mit Baumaschinen von der Pike auf gelernt und sind meistens schon seit ihrer Kindheit damit vertraut“, meint die Leiterin des Fahrerclubs, die zusammen mit ihrem Zeppelin Kollegen Peter Kirch die Fahrer während des Wettkampfs betreut hat. Auch Caterpillar griff auf das Know-how des Zeppelin Fahrerclubs zurück. „Im Vorfeld wurden wir nach unseren Erfahrungen, wie so ein Wettbewerb professionell auszurichten ist, kontaktiert. Aber auch unsere eigens für Fahrerwettwerbe entwickelte App hat Caterpillar erworben, um dadurch schneller und übersichtlicher die Ergebnisse zu dokumentieren, wenn Zeit, Fehler und Strafpunkte erfasst werden“, berichtet Hagar Valentin. Laut Aussage von Caterpillar gilt der Fahrerclub, wie ihn Zeppelin im Lauf von 23 Jahren aufgebaut hat, als führend unter allen Händlern. Begleitet wurden die Baumaschinen-Profis in Málaga von einem Fernsehteam des Senders DMAX, das schon angekündigt hat, nächstes Jahr von Anfang an dabei sein zu wollen, wenn die Vorentscheide in Deutschland ausgetragen werden, um den Weg von den Qualifikationsrunden bis zum Finale mit der Kamera zu dokumentieren. In Zukunft wird die Fahrermeisterschaft noch internationaler werden. Wer im nächsten Jahr bester Fahrer in Europa wird, darf an der Weltmeisterschaft für Baumaschinen, die Caterpillar 2020 austragen will, mitwirken. „Jeder ist herzlich eingeladen, dann Sebastian Behr herauszufordern“, fordert Hagar Valentin alle Baumaschinen-Profis auf, sich im nächsten Jahr dafür zu qualifizieren. Weitere Informationen: Zeppelin/CAT | © Fotos: Zeppelin/CAT
  6. Málaga (Spanien), Oktober 2018- Eins, drei, vier und fünf – hier hat sich niemand verzählt, sondern das sind die Plätze, die die Mitglieder des Zeppelin Fahrerclubs 2018 abräumten. „Das deutsche Fahrer-Team hat bei den europäischen Fahrermeisterschaften, die Caterpillar in Málaga auf dem Demo- und Testgelände ausgetragen hat, für eine große Überraschung gesorgt. Alle vier teilnehmenden Fahrer aus Deutschland finden sich auf den ersten fünf Plätzen. Bauforum24 Artikel (01.10.2018): Behindertengerechter Cat Radlader Zum dritten Mal in Folge holte er sich den Titel „Bester Baumaschinenfahrer“: Sebastian Behr (links). Der Gewinner absolvierte die Aufgaben als Schnellster und mit den wenigsten Fehlern in 20 Minuten und 14 Sekunden. Hier geht's zur kompletten Bauforum24 News
  7. Bauforum24

    Bergmann 4010 Ketten-Dumper

    Der Kettendumper 4010 von Bergmann ist mit seinen Gummiketten und 240 PS Leistung führ das Fahren in Schlamm, im Moor und auf sensiblen Untergründen, die mit Radfahrzeugen nicht befahren werden können, ausgelegt. Auch in Steigungen und im Flussverbau wird er eingesetzt. Mit einem Cummins Dieselmotor der neusten Generation soll er die strenge europäische Abgasnorm Tier 4 final erfüllen. Bergmann Ketten-Dumper 4010 Hier geht's zur kompletten Bauforum24 News
  8. Bauforum24

    Komatsu HD1500-8 Muldenkipper

    Vilvoorde (Belgien), August 2018 – Komatsu Europe führt den neuen HD1500-8 Starrrahmen-Muldenkipper mit einem Betriebsgewicht von 142 t ein. Laut Hersteller ist er mit vielen weiterentwickelten und optimierten Funktionen ausgestattet. Bauforum24 TV Video: Autonomer Mining Truck von Komatsu Komatsu HD1500-8 Muldenkipper Die zentralen Komponenten, wie Hauptrahmen, Getriebe und Hinterachse, wurden laut Hersteller gemäß neuester Technologie- und Haltbarkeitsstandards konzipiert, sodass sich für den Kunden geringere Reparaturkosten und längere Serviceintervalle bei insgesamt reduzierten Betriebskosten ergeben sollen. Komatsu hat zudem die neuesten Entwicklungen der Informations- und Kommunikationstechnologie (ICT) in den HD1500-8 einfließen lassen. Dies soll Zuverlässigkeit, Wartungsfreundlichkeit, Sicherheit für Fahrer und Umgebung, sowie Produktivität und Effizienz steigern. „Wir sind stolz, den Komatsu HD1500-8 vorstellen zu können und freuen uns, dass dieser 142 t-Starrrahmen- Muldenkipper CE-zertifiziert sowie ab sofort in Europa erhältlich ist“, sagt Jeroen De Roeck, Produktmanager bei Komatsu Europe. „Es ist eine komplett neue Maschine, die nach den beim Runden Tisch zur Sicherheit im Bergbau (EMESRT) entwickelten Prinzipien umgestaltet wurde, um höchste Sicherheitsstandards gewährleisten zu können.“ Das neueste Komatsu Telematiksystem KOMTRAX Plus ermöglicht eine erweiterte Verwaltung der Maschinenflotte mittels Satellitenkommunikation und WLAN. Der Maschinenzustand und die Leistungsdaten können ausgewertet werden, ohne dass der Nutzer vor Ort sein muss. KOMTRAX Plus stellt diese wichtigen Daten bereits aufbereitet zur Verfügung. Für verbesserte Sicherheit gehört KomVision von Komatsu zur Standardausrüstung. Mit Hilfe von sechs vernetzten Kameras wird auf dem Bildschirm des Monitorsystems in Echtzeit die Umgebung der Maschine aus der Vogelperspektive angezeigt. So sollen auch tote Winkel am Heck und an den Seiten der Maschine einsehbar sein. Leistung und Kraftstoffeffizienz Die Maschine ist mit einem 16-Zylinder-SDA16V159-3-Motor von Komatsu mit einer Leistung von 1.175 kW / 1.598 PS bei 1.900 U/min ausgerüstet. Dieser bietet laut Herstellerer eine stärkere Beschleunigung und höhere Fahrgeschwindigkeiten durch das Verhältnis von Motorleistung zu Gewicht sowie ein hohes Drehmoment im niedrigen Drehzahlbereich. Weitere Einsparungen im Verbrauch sollen durch die neuesten Energiespartechnologien von Komatsu, wie Verstellpumpen für Lenkung und Muldenkippfunktion erreicht werden. Der HD1500-8 hat ein neu entwickeltes Getriebesystem mit Automatikgetriebe, 7 Fahrstufen und wählbarer Übersetzung im Rückwärtsgang. Der Fahrer kann zwischen den Betriebsarten wechseln und je nach Zustand der Wege und des Geländeprofils zwischen „Power“ oder „Economy“ wählen. Die auf dem Bildschirm des Monitorsystems angezeigten Eco-Hinweise unterstützen ihn beim kraftstoffeffizienten Betrieb der Maschine. Komatsu HD1500-8 Muldenkipper K-Atomics soll automatisch gesteuerte Gangwechsel mit elektronischer Kupplungsmodulation in allen Gängen ermöglichen, die Kupplungsbetätigung optimieren und sanfte Schaltvorgänge ohne Drehmomentabfall sicherstellen. Das Zugkraftkontrollsystem von Komatsu (KTCS) überwacht kontinuierlich und automatisch die Drehgeschwindigkeit der Hinterreifen und die Geschwindigkeit der Maschine, um ein Durchdrehen der Reifen zu verhindern. ARSC (Auto Retard Speed Control) von Komatsu ermöglicht dem Fahrer die Voreinstellung einer konstanten Geschwindigkeit beim Befahren von Gefällestrecken, sodass er sich völlig auf das Lenken konzentrieren kann. Zuverlässigkeit und Haltbarkeit Stahlgussbauteile sind im verwindungssteifen Hauptrahmen überall dort eingesetzt, wo besonders hohe Belastungen auftreten. Die Standard-Mulde besteht aus hochzugfestem Stahl, ist extrem verwindungssteif und wartungsarm, so der Hersteller. Die V-förmige Muldenstruktur soll höchste Festigkeit und Stabilität bieten. Die Front-, Seiten- und Bodenplatten der Mulde sind zur zusätzlichen Erhöhung der Festigkeit mit horizontalen und vertikalen Streben verstärkt. Die Nutzlastwaage (PLM) erfasst die tatsächliche Last bei jedem Ladespiel und analysiert das Produktionsvolumen des Muldenkippers sowie die Gesamtzuladung über eine bestimmte Zeitdauer. Die Zuladung wird in Echtzeit sowohl auf dem Display in der Kabine als auch durch externe Ampelleuchten angezeigt. Mit der Nutzlastwaage hat Komatsu eine Ladekontrollfunktion für den Muldenkipper eingeführt, mit deren Hilfe bei jedem Ladespiel die Zielnutzlast eingehalten werden kann. Wartungsfreundlichkeit Ein Batterietrennschalter befindet sich an der linken Seite der Maschine und ist vom Boden aus erreichbar. Die wichtigsten Wartungspunkte sind unten am Hydrauliköltank angeordnet, sodass der Austausch von Öl, Kühlflüssigkeit, Getriebeöl, Lenköl und Bremsöl einfach möglich sein soll. Auch die Filter sind zentral angeordnet und ein automatisches Schmiersystem schmiert jeden Abschmierpunkt nach einer voreingestellten Zeitspanne. Der Anschluss zum Nachfüllen ist ebenfalls vom Boden aus erreichbar. Der Antriebsriemen des Kühlerlüfters ist mit einer automatischen Spannrolle versehen und muss laut Hersteller nicht gewartet werden. Die Lüfterkupplung läuft nur bei Bedarf mit und reduziert damit weiter den Energiebedarf. Bequem und sicher Die neue ergonomisch ausgeführte Fahrerkabine des HD1500-8 ermöglicht eine bequeme Bedienung der Maschine und bietet eine komfortable Arbeitsumgebung für sicheres Arbeiten und gesteigerte Produktivität, verspricht der Hersteller. Unabhängig von den Wetterbedingungen herrscht in der Kabine stets ein angenehmes Klima. Der luftgefederte Fahrersitz mit Stoffbezug kann abhängig von Gewicht und Größe des Fahrers eingestellt werden. Er federt Vibrationen ab und reduziert Ermüdungserscheinungen beim Fahrer. Sitzheizung und Belüftung gehören zur Standardausrüstung. Durch den geräuscharmen Motor, die leistungsstarken Viskosedämpfer der Kabine und die hydropneumatische Vorderachsfederung mit McPherson-Federbein hat der Fahrer geringere Vibrationen und einen reduzierten Geräuschpegel von lediglich 75 dB(A), so der Hersteller. Bauforum24 TV Video: Komatsu Future Truck - Autonomer Mining-Truck Weitere Informationen: Komatsu Europe Website | © Fotos: Komatsu
  9. Vilvoorde (Belgien), August 2018 – Komatsu Europe führt den neuen HD1500-8 Starrrahmen-Muldenkipper mit einem Betriebsgewicht von 142 t ein. Laut Hersteller ist er mit vielen weiterentwickelten und optimierten Funktionen ausgestattet. Bauforum24 TV Video: Autonomer Mining Truck von Komatsu Komatsu HD1500-8 Muldenkipper Hier geht's zur kompletten Bauforum24 News
  10. Bauforum24

    Neues Sportzentrum entsteht in Lübeck

    Lübeck, 6. Juli 2018 – Die Stadt Lübeck lässt seit März 2018 für knapp 4 Millionen Euro eine neue Sportstätte errichten – eine Kombination aus Sport- und Bewegungspark für die ganze Familie. Die knapp 70.000 Quadratmeter große Anlage soll nicht nur ein erweitertes Angebot für Schulen und Vereine der Stadt bieten, sondern ein „Ort des Miteinanders“ sein, an dem Menschen über den Sport zusammengebracht werden. Bauforum24 Artikel (08.06.2018): HKL seit 1985 Yanmar-Händler im Norden Helfer beim Sportstättenbau in Lübeck: Ein Dumper von HKL unterstützt Entwässerungsarbeiten auf dem Kunstrasenspielfeld Generalunternehmen ist die Firma Hans-Joachim Weitzel GmbH & Co. KG (Weitzel), langjähriger Experte im Sportstättenbau. Die alte Sportstätte an der Falkenwiese wurde bereits abgerissen. Weitzel benötigte nun eine effiziente Lösung zum Abtransport des Aushubmaterials auf dem zentralen Kunstrasenspielfeld und wendete sich dazu an HKL. Für die Entwässerungsarbeiten auf dem 105 mal 68 Meter großen Kunstrasenspielfeld werden etwa drei Kilometer Drainagerohre verlegt, bevor der weitere Aufbau stattfindet. Dazu kommen etwa vier Kilometer Kabel für die Flutlichtanlagen und weitere Technik. Zum Ausheben der benötigten Gräben für die Kabel sowie Sammler- und Saugerleitungen der Drainagen nutzt Weitzel eigene Bagger und Fräsen. Diese befördern das Aushubmaterial anschließend in zwei Wacker Neuson 5001 Dumper mit einem Muldenvolumen von 2,7 Kubikmetern. Die Dumper bringen das Material direkt zu einer Sammelstelle, wo es anschließend zur weiteren Abfuhr verladen wird. Im Vergleich zu Radladern haben Dumper wesentlich mehr Volumen und eine bessere Gewichtsverteilung, denn ihr Gewicht lastet nicht nur auf der Vorderachse, sondern wird gleichmäßig verteilt. Das schont den Boden - ein Muss beim Sportstättenbau. Auch Raumsysteme von HKL sind vor Ort und werden für Baubesprechungen genutzt. Ein Wacker Neuson 5001 Dumper aus dem HKL MIETPARK befördert das Aushubmaterial zur nahegelegenen Sammelstelle „Wir unterstützen Weitzel mit allem benötigten Equipment. Schnell und unkompliziert. Auch bei diesem Projekt haben wir für die spezielle Anforderung mit unseren Dumpern eine passgenaue Lösung gefunden“, sagt Vincent Norman Jawinsky, Kundenberater im HKL Center Lübeck. „Wir haben einen festen Ansprechpartner bei HKL - das ist einfach klasse. Er ist 24 Stunden für uns erreichbar und kümmert sich um jede Fragestellung - egal wo wir sind. Es wird einfach alles möglich gemacht. Vor Ort beraten uns dann zusätzlich Mitarbeiter aus einem nahegelegenen Center. Wirklich klasse“, sagt Erik Maack, Bauleiter bei Weitzel Sportstättenbau. Die neue Sportanlage soll vielfältige Möglichkeiten bieten: zwei Kleinspielfelder, eines mit Kunstrasen für Rasenballsport, das andere mit Kunststoffbelag für Handball, Basketball und ähnliches. Außerdem Felder für Beachvolleyball, -Hockey, -Handball oder -Soccer. Eine Laufbahn, Kletterwände, Skaterpark, Spielplätze, Tribüne sowie Sprung- und Cross-Parcours werden ebenfalls errichtet. Bis Ende Oktober 2018 soll die Sportstätte fertig gestellt sein. Vincent Norman Jawinsky, Kundenberater HKL Center Lübeck, und Erik Maack, Bauleiter bei Weitzel Sportstättenbau. Mit dem neuen Sportzentrum soll in Lübeck ein Ort des Miteinanders geschaffen werden, an dem die Bürgerinnen und Bürger über den Sport zusammengebracht werden. Die Liste der Angebote, die in der neuen Anlage frei zugänglich für die Öffentlichkeit sein werden, ist lang und vielfältig. Eine weitere Besonderheit stellt die Lage der Sportstätte im Stadtgebiet dar: Sie liegt inmitten eines Wohngebietes in Innenstadtnähe. Die neue Anlage gilt unter Sportwissenschaftlern als Leuchtturmprojekt. Einen Großteil der Projektkosten trägt mit knapp 2,7 Millionen Euro das Bundesprogramm „Sanierung kommunaler Einrichtungen aus den Bereichen Sport, Jugend und Kultur". Die Gesamtkosten des Lübecker Projekts belaufen sich auf knapp 4 Millionen Euro. Weitere Informationen: HKL BAUMASCHINEN Website | © Fotos: HKL
  11. Lübeck, 6. Juli 2018 – Die Stadt Lübeck lässt seit März 2018 für knapp 4 Millionen Euro eine neue Sportstätte errichten – eine Kombination aus Sport- und Bewegungspark für die ganze Familie. Die knapp 70.000 Quadratmeter große Anlage soll nicht nur ein erweitertes Angebot für Schulen und Vereine der Stadt bieten, sondern ein „Ort des Miteinanders“ sein, an dem Menschen über den Sport zusammengebracht werden. Bauforum24 Artikel (08.06.2018): HKL seit 1985 Yanmar-Händler im Norden Helfer beim Sportstättenbau in Lübeck: Ein Dumper von HKL unterstützt Entwässerungsarbeiten auf dem Kunstrasenspielfeld Hier geht's zur kompletten Bauforum24 News
  12. Bauforum24

    Volvo Dumper im Einsatz

    Treuchtlingen, Mai 2018 - Alles Begann im Jahr 1970 mit der Unternehmensgeschichte der Franken-Schotter Betriebsgesellschaft durch den Zusammenschluss von fünf Firmen. Inzwischen produziert und vertreibt Franken-Schotter mit mehr als 400 Mitarbeitern jährlich ca. 2 Mio. Tonnen Naturstein-Produkte – von Fertigprodukten wie Fassaden, Bodenbelägen, Treppen, Massivarbeiten, Mauerwerken und Steinkörben bis zu Rohplatten, Rohblöcken und Schotterprodukten. Bauforum24 Artikel (11.05.2018): Volvo Trucks: Elektro-LKW Volvo A45G und A60H Der Export erfolgt in mehr als 50 Länder der Welt, was ca. 60 % des kompletten Naturstein-Umsatzes ausmacht. Die Natursteine wie Dietfurter Kalkstein, Dietfurter Kalkstein gala, Jura Kalkstein und Dietfurter Dolomit, werden alle ausschließlich in Franken-Schotters eigenen drei Steinbrüchen gewonnen. Die Natursteinwerke sind mit modernster Technologie ausgestattet und umfassen eine gesamte Abbaufläche von ca. 260 ha. Um diese Natursteine effizient zu verarbeiten hat das Unternehmen zahlreiche Baumaschinen im Einsatz, welches unter anderem auch fünf Volvo Radlader beinhaltet. Im April 2018 wurden nun von der Robert Aebi GmbH ganz neu die zwei Dumper A45G und A60H nach Treuchtlingen geliefert und sofort in Betrieb genommen. Nach einem vorgelagerten durchgeführten zweiwöchigen Feldtest, setzen sich die Volvo Dumper im direkten Vergleich zum Wettbewerber durch und überzeugten vor allem im Bereich des sparenden Kraftstoffverbrauchs. Der knickgelenkte Volvo Dumper A60H, ist der erste ausgelieferte Dumper seiner Klasse im süddeutschen Raum, laut Alexander Lemke – Verkäufer der Robert Aebi GmbH (Exklusiver Volvo Handelspartner im süddeutschen Raum). Volvo A45G und A60H Christian Träger, Mitarbeiter von Franken-Schotter und Fahrer des A45G, berichtet begeistert nach mehrwöchigem Einsatz, dass er als Volvo-Neuling speziell von der komfortablen Fahrerkabine überzeugt ist, die bei einem täglichen Arbeitseinsatz von ca. zehn Stunden ein sehr wichtiger Faktor ist. Die Dumper sind gerade für schwere Lasten wie Naturstein ausgelegt. Von der hohen Volvo Qualität und Bedienerfreundlichkeit ist auch schon nach kurzem Einsatz des Volvo A60H, Andreas Foh überzeugt, Fahrer von Franken-Schotter. Weitere Informationen zu Robert Aebi GmbH finden Sie im Internet unter www.robert-aebi.de. Weitere Informationen: Volvo CE| © Fotos: Volvo
  13. Treuchtlingen, Mai 2018 - Alles Begann im Jahr 1970 mit der Unternehmensgeschichte der Franken-Schotter Betriebsgesellschaft durch den Zusammenschluss von fünf Firmen. Inzwischen produziert und vertreibt Franken-Schotter mit mehr als 400 Mitarbeitern jährlich ca. 2 Mio. Tonnen Naturstein-Produkte – von Fertigprodukten wie Fassaden, Bodenbelägen, Treppen, Massivarbeiten, Mauerwerken und Steinkörben bis zu Rohplatten, Rohblöcken und Schotterprodukten. Bauforum24 Artikel (11.05.2018): Volvo Trucks: Elektro-LKW Volvo A45G und A60H Hier geht's zur kompletten Bauforum24 News
  14. Bauforum24

    Bergmann Dumper 3012 R mit Drehsitz

    Meppen, Oktober 2016 - Die einspurigen Brücken über die Meppener Schleusen werden vom Bauunternehmen Hofschröer, Lingen, um die Brücken für eine zusätzliche Trasse erweitert. Den Transport für die umfangreichen Erdarbeiten übernimmt ein Bergmann Dumper 3012 mit stufenlos drehbarer Rundmulde. Bauforum24 Artikel (06.10.2016): Bergmann Dumper 3012 DSK Bergmann Dumper 3012 R mit Rundmulde und drehbarem Fahrersitz Mit einer Investition von rund 3 Mio. Euro errichtet der Landkreis Emsland, gefördert durch das Land Niedersachsen und unter Beteiligung der Stadt Meppen, neue Brücken über die Schleusen des Dortmund-Ems-Kanals. Das bisherige Nadelöhr erhält damit eine zweite Fahrspur. Die Erdarbeiten für die neu zu schaffenden Gründungen und Wiederlager des neuen Molenkopfes leistet ein Bergmann Raddumper 3012. Der Verkehr auf der alten Brücke und in beiden Schleusen wird während der Bauarbeiten nur kurzfristig mit Vollsperrungen unterbrochen. Die Kabine des Dumpers 3012 im neuen Design bietet laut Hersteller eine gute Sicht auf den Arbeitsbereich. Mit der stufenlos schwenkbaren Mulde mit Einhandsteuerung soll sich das transportierte Erdreich präzise abladen lassen. Dank des um 180 Grad drehbaren Fahrerstandes sollen Wendemanöver oder das Zurücksetzen mit Blick in die Rückspiegel entfallen. „Es funktioniert komplett ohne Umdenken“, beschreibt Hans-Herrmann Bergmann, Geschäftsführer von Bergmann Maschinenbau. „Links vom Fahrerstand ist immer links für den Dumper.“ Auf der engen Baustelle bei Meppen wird diese Eigenschaft benötigt, denn eine Wendemöglichkeit gibt es direkt am Wasser nicht. Bergmann Dumper 3012 R beim Bau neuer Brücken in Meppen Das Lastschaltgetriebe sorgt mit zuschaltbarem Allradantrieb für permanenten Kraftschluss und mehr Zugkraft bei verringertem Verbrauch, so der Hersteller. Das Knickpendelgelenk wird durch Stabilisatoren gesperrt, sämtliche Hydraulikschläuche verfügen über Schutzmäntel und der Aufbau ist an besonders beanspruchten Stellen zusätzlich verstärkt. Die regelmäßige Wartung ist laut Hersteller auch bei heruntergelassener Mulde möglich. Große Wartungsklappen ermöglichen direkten Zugang zum Motor mit allen Filtern, den Batterien sowie zum kompletten Sicherungskasten. Außerdem hat der Dumper ein Knickpendelgelenk und 119 KW Motorleistung. Der Bergmann Dumper 3012 leistet aus dem Cummins-Motor bis zu 40 km/h vorwärts und 30 km/h rückwärts. Die Vorderachse ist gefedert die Kabine ist hydrostatisch gelagert. Das neue Kabinenkonzept soll den Komfort für den Bediener erhöhen mit Klima-Automatik, Luft- und Pollenfilter und luftgefedertem Fahrersitz. Das Bauunternehmen Hofschröer aus Lingen setzt den Überbau der neuen Brücke mit Betonfertigteilen um und liegt mit den Arbeiten inzwischen vor dem Zeitplan: Laut aktueller Planung soll der Bau der neuen Brücke statt ursprünglich Ende 2017 bereits Mitte 2017 beendet sein. Bergmann Dumper 3012 R Bergmann Dumper 3012 R Weitere Informationen: Bergmann Dumper 3012R Website © Fotos: Bergmann
  15. Meppen, Oktober 2016 - Die einspurigen Brücken über die Meppener Schleusen werden vom Bauunternehmen Hofschröer, Lingen, um die Brücken für eine zusätzliche Trasse erweitert. Den Transport für die umfangreichen Erdarbeiten übernimmt ein Bergmann Dumper 3012 mit stufenlos drehbarer Rundmulde. Bergmann Dumper 3012 R mit Rundmulde und drehbarem Fahrersitz Hier geht's zur kompletten Bauforum24 News
  16. Bauforum24

    Volvo R100E Muldenkipper

    Ismaning, April 2018 - Der brandneue R100E von Volvo Construction Equipment trägt laut Hersteller maßgeblich zur Verringerung der Gesamtbetriebskosten bei und ist schon jetzt ein echtes Schwergewicht in der Gewinnungsindustrie. Bauforum24 Artikel (18.01.2018): Volvo R45D, R60D, R70D, R100E Dumper - Neue starre Muldenkipper Volvo R100E Muldenkipper Mit seiner Größe und Leistungsfähigkeit ist der starre Muldenkipper R100E das mit Abstand größte Modell von Volvo Construction Equipment (Volvo CE). Die Wurzeln des Modells reichen bis in das Jahr 1919 zurück. Seit fast 70 Jahren entwickelt, produziert und vertreibt das Volvo-Werk in Motherwell starre Muldenkipper. Auf der Basis von fast einhundert Jahren Erfahrung und Kompetenz will es der R100E mit jedem Mitbewerber aufnehmen. Das neue Flaggschiffs der Volvo-Flotte hat eine effektive Nutzlast von 95 Tonnen. Der R100E hat einen Motor mit 783 kW (1075 PS). Der kombinierte Antriebsstrang liefert ein hohes Drehmoment. Die neue Volvo Dynamic Shift Control steuert den Antrieb sowie das Maschinenmoment und passt automatisch, abhängig von Einsatzort und Arbeitslast, die Schaltpunkte für das Getriebe exakt an. Der R100E ist für den Tagebau und Steinbrüche geeignet. Der R100E hat ein Fassungsvermögen von 60,4 Kubikmetern und eine V-förmigen Mulde, die das Schüttgut optimal zurückhälten und den Materialverlust eindämmen soll. Durch die branchenweit anerkannte Nutzlastrichtlinie erreicht der Bediener eine gleichbleibende Durchschnittsnutzlast von 95 Tonnen. Das schnell ansprechende Muldenkippsystem sorgt für kurze Zykluszeiten und eine rundum effiziente Leistung. Volvo R100E Muldenkipper Volvo setzt bei seinen starren Muldenkippern mit intelligenten Überwachungssystemen auf ein hohes Fassungsvermögen und hohe Transportgeschwindigkeiten. Ein optional integriertes Onboard-Wiegesystem stellt sicher, dass die Maschine perfekt ausgeladen werden kann. Dadurch optimiert sich die Produktion, und die Betriebskosten lassen sich weiter reduzieren. Die Überwachung geschieht durch außen montierte Drucksensoren und Weitergabe der Maschinendaten an das Armaturenbrett des Fahrers. Somit können die Maschineninformationen nicht nur in Echtzeit auf dem Armaturenbrett angezeigt werden, sondern es kann über das Volvo CareTrack® Telematiksystem auch aus der Ferne darauf zugegriffen werden, um Betriebsleiter und Flottenmanager bei der Planung zu unterstützen. Kunden können mit Hilfe ihres Volvo-Händlers vor Ort auf die Volvo Site Simulation Software zugreifen. Dieses System liefert Kunden wertvolle Informationen über ihre Maschinen, Flottenauswahl und die dortigen Einsatzbedingungen, um sie bei der Maximierung der Produktivität zu unterstützen und gleichzeitig einen guten Überblick über die Investitions- und Betriebskosten zu haben. Der Muldenkipper hat ein McPherson-Federbein mit niedrigem Querlenker, eine Vorderradaufhängung sowie eine neue Lenkung mit vorgesteuertem Orbitol-Lenkventil. Die weit auseinander liegende Vorderradaufhängung absorbiert Last- und Geländestöße und schützt wichtige Maschinenkomponenten. Die ausgereifte Entwicklung zeigt sich auch in der Rahmenkonstruktion in Kummet-Form, welche bei Fahrten in unebenem Gelände die notwendige Flexibilität bieten soll. Der Rahmen aus Kastenprofil-Stahlschienen weist an den Punkten mit der höchsten Belastung hochfeste Stahlgussstücke auf, um Stöße aufzufangen. Die Rahmenbohrungen haben als zusätzlichen Schutz eine Büchse. Die Maschine wurde laut Hersteller ausgiebigsten Tests von Rahmen und Fahrwerk unterzogen – darunter allein 60.000 Stunden Ermüdungstests für das Chassis. Die Mulde besteht aus 400-HBW-Hartstahl. Volvo R100E Muldenkipper Die ROPS/FOPS-zertifizierte Fahrerkabine ist auf schalldämpfenden Halterungen befestigt, die für weniger Vibrationen und Geräusche sorgen und dadurch zu einer besseren Fahrqualität beitragen soll. Vom Fahrersitz auf der linken Seite der Kabine aus kann der Fahrer durch die Windschutzscheibe den Arbeitsbereich und die -Umgebung einsehen. Die Sicht wird durch das 360° kameraunterstützte System Volvo Smart View zusätzlich optimiert. Das System nutzt mehrere außen montierte Weitwinkelkameras, um ein Bild des Fahrzeugs und der Arbeitsumgebung aus der Vogelperspektive auf das Display am Armaturenbrett zu übertragen. Vorteile des 360-Grad-Kamerasystems sind nicht nur die höhere Sicherheit von Fahrer und Personal am Arbeitsplatz – auch Kollisionen mit anderen Objekten lassen sich dadurch verhindern, was Schäden an Maschine und Reifen minimiert. Besonders beim Rückwärtsfahren kann der Fahrer auf dem Boden befindlichen Hindernissen sicher ausweichen. Alle Anzeigen und Bedienelemente sind in Reichweite des verstellbaren, luftgefederten Volvo-Fahrersitzes, der sich an die Statur des Fahrers anpassen lässt. In der Kabine herrscht ein leichter Überdruck. Eine Klimaautomatik sorgt für ein stets angenehmes Arbeitsklima. Reichlich Stauraum erleichtert die Ordnung in der Kabine. Zum Schutz von Fahrer und Personal vor Ort sind alle Maschinensysteme inklusive Notaus-Schalter einfach zugänglich. Getriebe-Retarder und Leerlauf-Einlegesperre sollen bei Bergabfahrten für einen sicheren Maschinenbetrieb sorgen, während der Überdrehzahlschutz des Motors die Maschine automatisch in einen sicheren Arbeitskorridor abbremsen soll. Volvo R100E Muldenkipper Laut Hersteller sind beim R100E tägliche Servicechecks und Routinewartungsarbeiten eine einfache Angelegenheit. Durch rutschfeste Tritte und sichere Gänge ist die Maschine schnell wieder einsatzbereit. Alle Wartungspunkte sind zusammengefasst angeordnet und vom Boden und der Serviceplattform aus erreichbar. Direkt auf Felgen montierte Räder sollen sich sicher und schnell wechseln lassen. In der Kabine hat der Fahrer Zugriff auf übergeordnete Diagnosedaten, wodurch das Armaturenbrett für schnelle Analysen und Lösungen eingesetzt werden kann. Über das Armaturenbrett kann der Fahrer auch den Zustand der Maschine stets überwachen und hat Zugriff auf Systemdrücke, Temperaturen, Kraftstoffverbrauch, Motordiagnose, Getriebediagnose und VCU-Diagnose. Der R100E verfügt über eine Hydraulikfilterung mit magnetischen Saugfiltern in jedem funktionellen Hydraulikkreis, sowie Druckfiltern in Lenkung, der Bremsanlage und den hinteren Bremsenkühlern. Die primären und sekundären Kraftstoff-Filter am Motor beseitigen mit Zwei-Stufen-Filtration schädliche Kraftstoffverunreinigungen. Weitere Informationen: Volvo CE Website | © Fotos: Volvo CE
  17. Bauforum24

    Volvo R100E Muldenkipper

    Ismaning, April 2018 - Der brandneue R100E von Volvo Construction Equipment trägt laut Hersteller maßgeblich zur Verringerung der Gesamtbetriebskosten bei und ist schon jetzt ein echtes Schwergewicht in der Gewinnungsindustrie. Bauforum24 Artikel (18.01.2018): Volvo R45D, R60D, R70D, R100E Dumper - Neue Baureihe starrer Muldenkipper Volvo R100E Muldenkipper Hier geht's zur kompletten Bauforum24 News
  18. Bauforum24

    Komatsu WA470, WA600 und HD405-7

    Drolshagen, August 2017 - Die Arbeit im Steinbruch ist mit rauen Bedingungen verbunden. Mensch und Material sind höchsten Belastungen ausgesetzt, denn tagtäglich müssen Tausende Tonnen von Gestein verladen und bewegt werden, so auch im Steinbruch der Firma Schulte in Drolshagen-Neuenhaus. Bauforum24 Artikel (05.07.2017): Komatsu auf der Steinexpo 2017 Komatsu WA600-8 und HD405-7 im Einsatz Der 1929 bei Drolshagen gegründete Steinbruch verfügt über reiche Vorkommen. Ursprünglich begonnen mit der Herstellung von Klein-, Mittel- und Großpflaster sowie Kleinschlagmaterial, welches im Straßenbau verwendet wurde, entwickelte sich das Unternehmen stetig weiter. Zu dieser Zeit zählte die Kraft jedes einzelnen Arbeiters, denn Maschinen, die diese Arbeitslleistung erbringen konnten, gab es nur vereinzelt. So mussten beispielsweise die einzelnen Pflastersteine von Hand bearbeitet werden, indem die vom sog. Stößer vorgehauenen Grauwacke-Blöcke durch den „Kipper“ zu Kopfsteinpflaster verarbeitet wurden. Der Transport des Materials fand mit besonders stabil gebauten Pferdewagen statt. In den folgenden Jahren wuchs die Firma Schulte kontinuierlich. So wurde u.a. ein Asphaltmischwerk auf dem Gelände des Steinbruchs errichtet sowie eine Brecher- und eine Edelsplittanlage in Betrieb genommen, um die angebotenen Produkte liefern zu können. Ein weiteres Asphaltmischwerk ist vor einigen Jahren am Standort Grevenbrück errichtet worden. Die Robert Schulte Steinbruch GmbH stellt nicht nur Edelsplitte und Schotter her, sondern auch Walzasphalt und Zuschlagstoffe für die Bauindustrie wie Betonsplitte, Sand und Grobschlag. Das Familienunternehmen in der 3. Generation beschäftigt aktuell 25 Mitarbeiter, die am Standort Neuenhaus, in Grevenbrück, in Wenden sowie in Gummersbach-Derschlag im Einsatz sind. Dank moderner Technik sind die Abläufe im Steinbruch einfacher und effizienter geworden. Das liegt nicht nur am fortgeschrittenen Know-How und jahrzehntelanger Erfahrung des Familienbetriebes Schulte, sondern auch an der Technik, die sich im Laufe der Jahre den Einsätzen angepasst hat. In einem gemeinsamen Projekt zusammen mit der Firma Schlüter für Baumaschinen, sind kürzlich die wichtigsten mobilen Schlüsselmaschinen des Betriebs ersetzt worden. Für den Materialtransport in der Gewinnung und Rückverladung von Fertigprodukten wurden zwei Komatsu Groß-Radlader WA470 und WA600 aus der neuen Serie 8 sowie ein Komatsu Muldenkipper HD405-7 angeschafft. Wo früher wenige PS in Form von Pferden Leistung bringen mussten, fahren heute drei Kraftpakete. Der Komatsu Muldenkipper HD405-7 kann mit 40 Tonnen Nutzlast lässt sich einiges an Material bewegen. Für den Maschinisten sorgt ein großes und geräumiges Komfortfahrerhaus mit exzellenter Sicht für Wohlbefinden. Das vollhydraulische Bremssystem mit nassen Lamellenbremsen und Retarder soll konstante Bremsleistung auch bei Bergabfahrten garantieren, bei denen die Bremsen unter besonderer Belastung stehen. Die Geschwindigkeit beim Befahren von Gefällestrecken kann voreingestellt werden. Laut Hersteller liegt der Wendekreis trotz der Größe der Maschine 3 Meter unter dem eines Porsche 911. Das sagen die Fahrer des HD405-7 im Steinbruch Schulte: „Wir sind sehr zufrieden mit dem Muldenkipper, da er sehr wendig sowie leicht zu bedienen ist. Auch die komfortable Federung und die gute Beladung haben uns überzeugt. Die Schaltvorgänge sind ruhig und an sich ist die ganze Maschine sehr leise.“ Das Team bei der offiziellen Übergabe der Komatsu Maschinen im Steinbruch Schulte v.l.n.r.o. Markus Pöppel (Kundendienstleiter Schlüter für Baumaschinen), Lorena Breitenbach (Auszubildende SfB) v.l.n.r.u. Dr. Hans Schuller (Bereichsleitung Steine und Erden SfB), Thomas Schulte (GF Schulte), Axel Schulte (GF Schulte), Marek Mlotkowski, Patrik Zentgraf, Jürgen Stamm, Wolfgang Hennrichs, Kay Rost, Gerd Müller (alles Mitarbeiter Steinbruch Schulte) sowie Bernd Schulze (Produktspezialist SfB) Der Radlader WA 600-8 wird vor der Wand eingesetzt, wo er das gesprengte, sehr grobe Material auf die Starrrahmen-Muldenkipper verlädt. Mit dem Hochleistungsdrehmomentwandler mit Wandlerüberbrückung soll ein optimaler Wirkungsgrad und ein hervorragendes Verhältnis von Zugkraft zu Gewicht erreicht werden. Die laut Hersteller hohe Zugkraft bei niedrigen Geschwindigkeiten soll Arbeiten, wie das Eindringen in festes Material, zu einem Kinderspiel machen. Dies soll auch eine höhere Produktivität beim V-Laden unter beengten Einsatzbedingungen bedeuten. Die neue Schaufel-Füllautomatik soll den Maschinisten unterstützen, indem sie die Schaufelneigung und die Hubbewegung automatisch steuert. Dadurch, dass sie den Hydraulikdruck misst, der auf das Hubgerüst wirkt, soll das System die Leistung automatisch an die unterschiedlichen Materialbeschaffenheiten anpassen. Laut Hersteller werden dadurch Ermüdungserscheinungen beim Fahrer reduziert und eine optimale Ladekapazität erreicht. Das Fazit der drei Geschäftsführer der Robert Schulte Steinbruch GmbH fällt wie folgt aus: „ Der Komatsu WA600-8 war in nahezu allen Bereichen überlegen - guter Kraftstoffverbrauch, gutes Design, überragende Traktion sowie Kraft. Auch der kleinere WA470-8 überzeugte durch Schnelligkeit, Wendigkeit, kompakte Bauweise und super Traktion.“ Mit KOMTRAX™ und VHMS stehen modernste Informationstechnologien zur Verfügung, um stets den Überblick über die Maschinen zu bewahren, Wartungskosten zu minimieren und die Rentabilität zu steigern. Als Partner baut die Firma Schulte auf die Nähe zum regionalen Händler Schlüter für Baumaschinen mit der Niederlassung in Kreuztal bei Siegen. Matthias Sowada, Gebietsverkaufsleiter bei Schlüter für Baumaschinen: „Wir sind sehr stolz, dass wir dieses Projekt gemeinsam umsetzen konnten. Mit der Firma Schulte haben wir einen hervorragenden Partner gewinnen können, dem wir mit all unseren Leistungen jederzeit zur Seite stehen. Wir sind permanent erreichbar und sorgen für kurze Dienstwege.“ So wurde u.a. auch die Schaufel eigens für den Einsatz bei Schulte konstruiert, vor Ort besprochen und letztendlich durch die Schlüter-eigene Schweißfertigung in Erwitte gebaut. Weitere Informationen: Schlüter Website, Komatsu Website, Steinbruch Schulte Website| © Fotos: Schlüter/Komatsu
  19. Bauforum24

    Hydrema 912F Dumper bekommt Updates

    Weimar, Februar 2018 - Hydrema hat seinem Dumper 912F einige Neuerungen verpasst. Unter anderem werden die Teleskopzylinder der MultiTip-Version der Mulde durch neue doppelt wirkende Zylinder ersetzt. Bauforum24 TV Video (18.09.2015): Hydrema 912 ZW Zweiwege-Dumper Hydrema 912F Dumper mit neuer Mulde und Warnblinkanlage Hydremas Dumper 912F hat ein Update zu mehreren Punkten bekommen. Unter anderem wurden die Teleskopzylinder bei der MultiTip-Version der Mulde durch neue doppelt wirkende Zylinder ersetzt, die sicherstellen sollen, dass die Mulde unabhängig von der Maschinenneigung nach unten gezogen wird. Die neue Mulde ist für das Roboterschweißen optimiert. Das sieht man am neuen Design der Mulde unter anderem mit neuen LED-Rückleuchten und neuen Aufklebern mit Punkten, so der Hersteller. Hydrema 912F Dumper mit neuer Mulde und neuen Kipp-Zylindern Die neuen LED-Arbeitsscheinwerfer können an den Rücklichtern angebracht werden und können entweder als 2er oder 4er Set bestellt werden. Die gelbe Warnblinkanlage (vorne und hinten) ist jetzt als Option erhältlich. Dadurch wird die Sichtbarkeit des Fahrzeugs erhöht, was für Arbeiten an stark befahrenen Straßen oder an stark frequentierten Baustellen mehr Sicherheit geben soll. Diese Option ist nur für Modelle der F-Serie verfügbar. Die Warnleuchte beginnt simultan mit dem Blinken der Rundumleuchte. Hydrema 912F Dumper mit neuer Warnblinkanlage und neuen LED-Arbeitsscheinwerfern Alle Änderungen Doppeltwirkende Kipp-Zylinder (MultiTip). Die Mulde wird, unabhängig von der Neigung der Maschine an Ort und Stelle zum Ausgangspunkt gezogen. Der Kippwinkel des MultiTip ist von 67o auf 75o erhöht. Der Boden ist jetzt mit Hardox (hochfester / verschleißfester Stahl) ausgestattet Neue LED-Rückleuchten Gelbes Blitz-Licht vorn und hinten sind als Option erhältlich LED-Arbeitsscheinwerfer hinten als Option (befindet sich zwischen den Rückleuchten) Hydrema 912F Dumper mit neuer Warnblinkanlage Hydrema 912F Dumper mit neuer Mulde und neuen Kipp-Zylindern Hydrema 912F Dumper mit neuer Mulde Weitere Informationen: Hydrema Website | © Fotos: Hydrema
  20. Weimar, Februar 2018 - Hydrema hat seinem Dumper 912F einige Neuerungen verpasst. Unter anderem werden die Teleskopzylinder der MultiTip-Version der Mulde durch neue doppelt wirkende Zylinder ersetzt. Bauforum24 TV Video (18.09.2015): Hydrema 912 ZW Zweiwege-Dumper Hydrema 912F Dumper mit neuer Mulde und Warnblinkanlage Hier geht's zur kompletten Bauforum24 News
  21. Bauforum24

    Bergmann Dumper auf der Mawev 2018

    Meppen, Januar 2018 - Der Meppener Dumperspezialist Bergmann bringt vom kompakten 2060 über den vielseitigen 3012 bis zum ausgefeilten Nischenprodukt 4010 seine Premiumdumper nach Österreich. Im Fokus steht dabei der drehbare Fahrerstand, der für alle Baureihen als Option erhältlich ist. Bauforum24 Artikel (19.12.2017): Bergmann Service - Einsatzberatung und Ersatzteilversorgung Bergmann bringt vom kompakten 2060 über den vielseitigen 3012 bis zum ausgefeilten Nischenprodukt 4010 seine Premiumdumper nach Österreich Waren die ersten Modelle seit 1968 noch Einzelstücke, fand der drehbare Fahrerstande vor genau 20 Jahren Eingang in die Serienfertigung. In der Entwicklung des Bergmann 2085 kamen die Dumper in Leistungsdimensionen, die auf Lkw-Niveau lagen. Bei vielen Kunden war damit die Anforderung verbunden, auch größere Distanzen auf Baustellen zurück zu legen. „Da lag es für uns auf der Hand, dem Dumper quasi die Möglichkeit einer weiteren Vorwärtsfahrtrichtung zu geben, anstatt das Richtungskonzept einfach nur umzudrehen. Schließlich hatte das Rangieren mit Mulde nach vorne ja nichts von seiner Bedeutung eingebüßt,“ erläutert Hans-Hermann Bergmann. Der 2085 wurde in Meppen gleichzeitig zur Initialzündung für die Entwicklung der größeren 3000er-Reihe. Sie stellt heute mit dem 3012 einen Knicklenker mit 12 t Nutzlast – ebenfalls mit der Option des drehbaren Fahrerstandes. Auch bei einem weiteren Nischenfahrzeug der besonderen Art überzeugt der Spezialist. Mit dem raupengestützten Bergmann Dumper 4010 vertreibt der Hersteller ein Fahrzeug für extremes Gelände. Alle Bergmann-Dumper - wie dieser 2060 - sind auf der Mawev mit der drehbaren Mulde ausgestattet Um dem Bediener eine effiziente Nutzung des Wendesitzes in der Praxis zu ermöglichen, statten die Spezialisten aus Meppen ihre Fahrzeuge mit einer eigens entwickelten Logic-Steuerung aus. Dabei erkennt eine Sensorik die jeweilige Fahrtrichtung und schaltet selbständig die Lenkrichtung um sowie die Bedienung der Hebel etwa vom Blinker. Eine elektronische Sperrung des Fahrbetriebs während der Drehbewegung des Sitzes sichert das System gegen Fehlbedienung ab. Für den Raupendumper 4010 wurde zu dem eine serienmäßige Steuerung über Lenkrad entwickelt, die flüssige Kurvenfahrten ermöglichen soll – im Gegensatz zur üblichen stockenden Kurvenfahrt von Raupenfahrwerken. In diesem Jahr verlässt der 500ste Bergmann-Dumper mit Wendesitztechnologie das Werk in Meppen. Die kompakten Dumper der 2000er-Serie sind mit dem absenkbaren Sicherheitsdach ausrüstbar Ende der 1990er-Jahre hat Bergmann die 2000er-Baureihe der kompakten Baustellendumper neu aufgestellt. Heute erreichen auch hier die maximalen Kapazitäten mit 9 t Nutzlast wieder die Dimension eines Lkw. Bei diesen Volumenmodellen wurde über eine gezielte Positionierung des Fahrers nah an der Mulde in Verbindung mit dem Kurzheckheckdesign das Sichtfeld wesentlich optimiert. Laut Hersteller bestätigte eine Sichtfeldanalyse die Entwicklung eindrucksvoll. Beim Rangieren ergebe sich eine so gute Sicht nach hinten, das auch weniger geübte Fahrer die Abmessungen in kürzester Zeit intuitiv verinnerlicht haben, so der Hersteller. An diesem Beispiel resümiert Dirk Fasthoff den Anspruch des Unternehmens: „Jedes einzelne Merkmal folgt einer Philosophie der Produktoptimierung im Sinne des Anwenders und dabei wollen wir möglichst auch den Vorschriften immer einen Schritt voraus sein, anstatt von behördlichen Vorgaben zum Handeln gezwungen zu werden. Wir sehen uns in unserer Nische – dem Dumperbau – durchaus als technologischer Vorreiter.“ Alle Serien können bei Bergmann mit der Option des drehbaren Fahrerstandes ausgerüstet werden Dabei stehen laut Hersteller Betriebseffizienz und Bedienungssicherheit im Fokus. Bergmann möchte beide Anliegen mit seinen Entwicklungen in Einklang bringen. Das gelte etwa für das geschützte Rops/Fops-Schutzdach, das absenkbar konzipiert wurde um Transportkosten zu reduzieren, so der Hersteller. Die Knicklenker haben Pendelachsen, mit extrem hohem Verschränkungspotential zum Rahmen sowie gefederte Achsen. Damit soll die praktische Realisierung hoher Fahrgeschwindigkeiten besonders in beladenen Zustand auch auf sehr schlechten Baustraßen unterstützt werden. Laut Hersteller stabilisiert dabei das spezielle Muldendesign mit tiefem Beladungsschwerpunkt die Dumper in jeder Fahrsituation. Für zusätzliche Flexibilität im Arbeitsalltag sollen um 180 ° stufenlos schwenkbare Mulden sorgen, mit denen alle auf der Mawev ausgestellten Bergmann-Dumper ausgestattet sein werden. Seine Premiumfahrzeuge präsentiert Bergmann auf dem Freigelände Stand B26. Für seine Präsenz auf dem österreichischen Markt plant der Hersteller rechtzeitig zur Messe auch eine weitreichende Zusammenarbeit mit österreichischen Händlern. Weitere Informationen: Bergmann Website| © Fotos: Bergmann
  22. Meppen, Januar 2018 - Der Meppener Dumperspezialist Bergmann bringt vom kompakten 2060 über den vielseitigen 3012 bis zum ausgefeilten Nischenprodukt 4010 seine Premiumdumper nach Österreich. Im Fokus steht dabei der drehbare Fahrerstand, der für alle Baureihen als Option erhältlich ist. Bauforum24 Artikel (19.12.2017): Bergmann Service - Einsatzberatung und Ersatzteilversorgung Bergmann bringt vom kompakten 2060 über den vielseitigen 3012 bis zum ausgefeilten Nischenprodukt 4010 seine Premiumdumper nach Österreich Hier geht's zur kompletten Bauforum24 News
  23. Bauforum24

    Volvo R45D, R60D, R70D, R100E Dumper

    Motherwell (Schottland), Januar 2018 - Volvo CE möchte mit einer eigenen Baureihe in den Markt für starre Muldenkipper vorstoßen. Die Baureihe fußt auf der Kompetenz des Produktionsstandorts im schottischen Motherwell und besteht aus vier Maschinen – vom 45-Tonner R45D bis zum 100-Tonnen-Flaggschiff R100E. Bauforum24 TV Video (27.10.2017): A60H Muldenkipper & Volvo Neuheiten in Aktion Volvo R60D Muldenkipper kommen im zweiten Quartal 2018 auf den Markt Volvo Construction Equipment (Volvo CE) hat angekündigt, im zweiten Quartal 2018 einen eigenen starren Muldenkipper der Marke Volvo auf den Markt zu bringen. Die Entwicklung der vier neuen Modelle basiert laut Unternehmen zum großen Teil auf der langjährigen Erfahrung der Volvo CE-Tochter Terex Trucks, kombiniert mit dem technologischen Know-how der Volvo-Gruppe. Die Baureihe, die zunächst in den nicht regulierten Märkten eingeführt wird, besteht aus dem 45-Tonner R45D, dem 60-Tonner R60D, dem 72-Tonner R70D und dem Flaggschiff, dem 100-Tonner R100E. Die E-Serie R100E ist ein komplett neuer 100-Tonnen-starrer Muldenkipper (95 Tonnen) von Volvo CE. Das neue Flaggschiff kombiniere eine Fülle an Markt- und Kundenbewährten Komponenten, neuen Technologien und einem neuen Design, so der Hersteller. Tiefgreifende technische Überarbeitung Die Entwicklung der starren Muldenkipper der D-Serie von Volvo, der R45D, R60D und R70D, die auf die bestehende und TR-Baureihe von Terex Trucks aufbaut, fußt auf einer tiefgreifenden technischen Überarbeitung. Verbessert wurden laut Hersteller unter anderem die Sichtverhältnisse und Sicherheitssysteme, und die Produkte kommen in den Genuss des technischen Kundendienstes von Volvo CE. In Folge der Einführung der starren Muldenkipper von Volvo soll die Produktion der Muldenkipper von Terex Trucks sukzessive eingestellt werden. „Die Übernahme von Terex Trucks im Jahr 2014 war eine strategische Entscheidung, die es Volvo erlaubte, den Kunden künftig auch starre Muldenkipper anzubieten,“ sagt Thomas Bitter, Senior Vizepräsident Marketing und Produkt-Portfolio (MaPP) bei Volvo CE. „Seitdem arbeiten wir an der Konzeption eines völlig neuen starren Muldenkippers, der auf der 84-jährigen Geschichte von Terex Trucks aufbaut und zugleich die branchenführende Technologie von Volvo CE und die Kernwerte Qualität, Sicherheit und Umweltschutz in sich vereint. Heute treten wir in die nächste Phase ein. Die neuen Volvo-Maschinen, insbesondere der R100E, sind das Ergebnis dieser Arbeit. Wir sind davon überzeugt, dass sie die Kunden in der Bergbau- und Gewinnungsindustrie beeindrucken werden.“ Neue Maschinen im Fokus Der Volvo R100E Muldenkipper ist eine komplett neue Maschine Das neue Flaggschiff R100E wurde laut Hersteller so konzipiert, dass es den Anforderungen der Kunden an einen Starren Muldenkipper im Hinblick auf hohe Leistung und Produktivität, geringe Gesamtbetriebskosten, einfache Wartung und guten Fahrerkomfort erfülle. Dank des hohen Fassungsvermögens der Mulde, der hohen Fahrgeschwindigkeiten, der neuen V-förmigen Mulde, effizienter Hydraulik, intelligenter Überwachungssysteme und intelligenter Bedienerumgebung soll der R100E maßgeblich dazu bei tragen, mehr Material in kürzerer Zeit zu bewegen. „Die starren Muldenkipper von Terex Trucks sind für ihre Leistung, auch unter schwierigen Bedingungen, ihre einfache Wartung und für geringe Gesamtbetriebskosten bekannt,“ sagt Paul Douglas, Vizepräsident der Muldenkipper und Terex Trucks bei Volvo CE. „Unser bewährtes Design sorgte für eine starke DNA, mit der wir den innovativen Einstieg von Volvo CE in diese Produktlinie unterstützen können. Der neue R100E ist eine komplett neue Maschine, die Stabilität, eine lange Lebensdauer, hohe Rentabilität, Langlebigkeit und Komfort bietet. Und darüber hinaus ist sie schnell und einfach zu bedienen und zu warten.“ Die neuen starren Muldenkipper von Volvo werden in der Produktionsstätte im schottischen Motherwell hergestellt und ausschließlich über das Volvo-Händlernetz vertrieben. Zusatzinformation von Volvo CE: Diese Ankündigung betrifft nicht die knickgelenkten Terex Trucks Dumper. Die knickgelenkten Dumper der Marke Terex Trucks werden laut Volvo CE weiterhin am Standort Motherwell konzipiert, gebaut und weiterentwickelt, und über das zuvor bestehende und unabhängige Händlernetz von Terex Trucks vertrieben. Weitere Informationen: Volvo CE Website | © Fotos: Volvo CE
  24. Motherwell (Schottland), Januar 2018 - Volvo CE möchte mit einer eigenen Baureihe in den Markt für starre Muldenkipper vorstoßen. Die Baureihe fußt auf der Kompetenz des Produktionsstandorts im schottischen Motherwell und besteht aus vier Maschinen – vom 45-Tonner R45D bis zum 100-Tonnen-Flaggschiff R100E. Bauforum24 TV Video (27.10.2017): A60H Muldenkipper & Volvo Neuheiten in Aktion Volvo R60D Muldenkipper kommen im zweiten Quartal 2018 auf den Markt Hier geht's zur kompletten Bauforum24 News
  25. Bauforum24

    Bell B30E 4x4 bei Guggenberger

    Mintraching, 01.12.2017 - Als Ersatz für einen langjährig genutzten Bell-25-Tonner im Mintrachinger Guggenberger-Kieswerk arbeitet seit Ende Oktober ein Bell B30E 4x4 als Transportmulde in Produktion, Umschlag und Abraum. Die Entscheidung fiel aufgrund spezifischer Vorteile des Allrad-Zweiachsers gegenüber konventioneller 6x6-Technologie. Bauforum24 Artikel (13.07.2017): Bell Dumper auf der Steinexpo 2017 Bell B30E 4x4 bei der Guggenberger GmbH Mit insgesamt knapp 500 Mitarbeitern ist die 1949 gegründete Guggenberger GmbH mit Sitz in Mintraching bei Regensburg ein überregional tätiges Bauunternehmen mit den Schwerpunkten Hoch-, Tief- und Straßenbau. Bereits Ende der 50er Jahre eröffnete das Familienunternehmen eine Kiesgrube in den Donauauen – mit Kieswerk, Asphalt- und Transportbeton-Kapazitäten wurde die dortige Baustoffproduktion in den 1960ern ausgebaut und seitdem periodisch modernisiert. Etwa 20 Mitarbeiter arbeiten heute in Abbau und Baustoffproduktion überwiegend für den Bedarf der eigenen Baustellen in der Region. Gut 200.000 Tonnen Flusskies baut Guggenberger pro Jahr auf etwa einem Hektar offener Fläche in Mintraching ab. Bis in sechs Meter Tiefe arbeitet der Saugbagger, das Material gelangt per Landband in das etwa 900 Meter entfernte Werk. In Randbereichen, beim Abdecken der etwa 60 – 70 cm mächtigen Humusschicht und in der Auffüllung ausgebeuteter Grubenbereiche kommen mit schweren Baggern, 6-m³-Radladern und Muldenkippern konventionelle Lade- und Transportgeräte zum Einsatz, die parallel dazu auch die Produktion und Rückverladung im Werk gewährleisten. Bell B30E 4x4 bei der Guggenberger GmbH Bis Mitte 2017 fuhr unter anderem ein Bell B25D zwölf Jahre und rund 13.500 Betriebsstunden in Grube und Abraum sowie zwischen Siloabzug und Bunkern. Beim anstehenden Ersatz entschied sich Guggenberger wiederum für Bell Equipment – nach eingehender Evaluierung mit dem regional zuständigen Händler Beutlhauser Baumaschinen für den aktuellen Zweiachser Bell B30E 4x4. Tatsächlich führen die bis zu 1.500 m langen Umläufe in Mintraching über gut ausgebaute Fahrwege, die keine 6x6-Traktion erfordern. Im direkten Vergleich zum Dreiachser Bell B30E bietet der 4x4 rund 1,5 m weniger Wendekreis (14,6 m), dank deutlich kürzerem Hinterwagen mit neugestalteter Mulde erleichtert er das Rangieren erheblich. Ohne „radierende“ Mittelachse werden zudem die Fahrwege zwischen den Halden geschont, was der schnellen Abfertigung eigener oder fremder Aufliegerzüge entgegen kommt. Bell B30E 4x4 bei der Guggenberger GmbH Bis zum Dreh-/Knickgelenk identisch zum konventionellen B30E kommt der 4x4-Zweiachser mit Großserien-Technologie in Antrieb und Steuerung: Der 246 kW starke Mercedes-Benz-Turbodiesel mit Allison-Sechsgang-Automatik sorgt für den Vortrieb, der vorwählbare Getrieberetarder und großdimensionierte Ölbad-Lamellenbremsen an allen Rädern für die Sicherheit. Das Serien-Paket an Fahr- und Ladeassistenten soll auf Basis von Echtzeit-Messdaten (On-Board-Waage, Nick- und Rollsensoren, etc.) ein sicheres und komfortables Arbeiten gewährleisten. Mit nominell 28.000 kg besitzt der Zweiachser die identische Nutzlast zum 6x6-Dreißigtonner – entsprechend hoch sind die Reserven der starr geführten 36-t-Hinterachse mit 29.5R25 Bereifung (vorne: 23.5R25). Zumal der neu gestaltete Muldenkörper mit flachem Boden mit 18,5 m³ (SAE 2:1) einen Kubikmeter mehr Volumen bietet, als die V-förmige 6x6-Mulde. In Mintraching lädt der B30E 4x4 mit automatischer Heckklappe nochmals rund einen Kubikmeter mehr, wobei die kurze Muldengeometrie insbesondere die Siloverladung leicht fließender Sande oder Kiese beschleunigen soll. Beim Entladen sollen die kürzeren Hydraulikzylinder schnellere Kippspiele bringen – wichtiger für spezifische Anwendungen (Einhausungen, Untertage-Einsatz) ist allerdings die niedrigere Auskipp-Höhe, die der B30E 4x4 bei identischem, frei konfigurierbarem 70°-Kippwinkel gegenüber der konventionellen 6x6-Mulde benötigt. Bell B30E 4x4 bei der Guggenberger GmbH Weitere Informationen: Bell Website, Guggenberger Website | © Fotos: Bell