Search the Community

Showing results for tags 'dumper'.



More search options

  • Search By Tags

    Type tags separated by commas.
  • Search By Author

Content Type


Forums

  • Bauforum24 Inside...
    • News & Infos zu Bauforum24
    • Fragen & Anregungen zu Bauforum24
    • Mitglieder stellen sich vor
    • Usertreffen & Stammtische
    • Bauforum24 Business Talk
  • Bauwesen - allgemeine Themen und News
    • News aus der Baumaschinen Industrie
    • News aus der Baubranche
    • Baufirmen
    • Messen & Veranstaltungen
    • Sonstiges zum Thema Bau
    • Versteigerungen, Auktionen, Ebay
    • Web Tipps
    • Fachliteratur & Zeitschriften
    • TV Tipps
    • Bauforum24 Mediathek
    • News aus Wirtschaft, Politik und Gesellschaft
    • Hersteller- und Firmeninformationen von A - Z
    • Verbands- , Organisations- & Gemeinschaftsinformationen von A bis Z
  • Baumaschinen & Baugeräte
    • Bagger
    • Seilbagger - hydraulisch
    • Radlader / Raddozer
    • Kompaktlader / Skidsteer Loader
    • Raupen / Dozer
    • Dumper & Muldenkipper
    • Grader
    • Scraper & Schürfraupen
    • Walzen, Verdichtung, Fertiger, Pflastermaschinen & Fräsen
    • Brecher & Siebanlagen
    • Sonstige Baumaschinen
    • Anbaugeräte & Löffel
    • Baugeräte & Werkzeuge
    • Baumaschinen allgemein
    • Baumaschinen - Technik
    • Baumaschinen Wartung, Reparatur & Diagnose
    • Baustellenlogistik
    • Jobreports Maschinen-Technik: Reparatur, Wartung, Konstruktion
    • Literatur, Prospekte, Kataloge, Merchandising
    • Gestohlene Baumaschinen - Sachfahndung
    • Baumaschinen - Vermietung / Verleih
  • Baustellen Fotos & Jobreports
  • Hoch & Tiefbau
  • Hausbau
  • Bergbau, Tagebau & Gewinnung
  • Ausbildung & Beruf
  • Jobbörse
  • Nutzfahrzeuge
  • Marktplatz
  • Krane, Schwerlast und Hebetechnik
  • Forstmaschinen
  • Oldtimer & Historisches
  • Off Topic
  • New Forum

Categories

  • Aibotix
  • ALLU
  • Ammann
  • Arden
  • Arjes
  • Atlas
  • Atlas Copco
  • Ausa
  • Ausbildung
  • Avant
  • Bauer
  • Bauforum24
  • Bell
  • Benninghoven
  • Bergmann
  • Beumer
  • Beutlhauser
  • BHS Sonthofen
  • BKT Bohnenkamp
  • Bomag
  • Bosch
  • Bosch Rexroth
  • Bott
  • Bredenoord
  • Brokk
  • BRZ
  • Case
  • Caterpillar, Zeppelin
  • Cifa
  • Claas
  • CompAir
  • Conrad
  • Continental
  • DAF
  • Dappen
  • Darda
  • Derix
  • Deutz
  • Deutz Fahr
  • Dewalt
  • Dienstleister
  • Doka
  • Doll
  • Doosan Bobcat
  • Dynapac
  • Endress
  • Engcon
  • Epiroc
  • Eurocomach
  • Expander
  • Fassi
  • Fayat
  • Fein
  • Fels
  • Fendt
  • Festool
  • Fiat
  • Flex
  • Flexco
  • Fliegl
  • Ford
  • Forschung
  • FRD
  • Fritzmeier
  • Fuchs
  • Fuso
  • Genesis
  • Genie
  • Gergen
  • GHH
  • GINAF
  • Goldhofer
  • Goodyear
  • Groundforce
  • Hagedorn
  • Hamm
  • Hammel
  • HanseGrand
  • Hartl
  • Hatz
  • Haulotte
  • Hazet
  • Heidelberg Cement
  • Hella
  • Herrenknecht
  • Hesse
  • Hiab
  • Hikoki
  • Hilti
  • Hinowa
  • Hitachi
  • HKS
  • Holcim
  • HSG
  • Hunklinger
  • Husqvarna
  • Hydrema
  • Hyundai
  • Imko
  • Isuzu
  • Iveco
  • JCB
  • JLG
  • Kaeser
  • Kamag
  • Kärcher
  • Kässbohrer
  • Kee Safety
  • Keestrack
  • Kemroc
  • Kinshofer
  • Klaas
  • Klarx
  • Kleemann
  • Klickparts
  • KNIPEX
  • Kobelco
  • Koch
  • Kögel
  • Komatsu
  • Konecranes
  • Kramer
  • Krampe
  • Kubota
  • Lehnhoff
  • Leica
  • Liebherr
  • Linden Comansa
  • LIS
  • LST
  • Magni
  • Makita
  • MAN
  • Manitou
  • MB Crusher
  • MBI
  • Mecalac
  • Meiller
  • Menzi Muck
  • Mercedes-Benz
  • Merlo
  • Metabo
  • Metso
  • MF Gabelstapler
  • Milwaukee
  • Moba
  • Moerschen Mobile Aufbereitung
  • MTS
  • MTU
  • New Holland
  • Nikola
  • Nissan
  • Nokian Tyres
  • Norton Clipper
  • NZG
  • Olko
  • Optimas
  • Palfinger
  • Paschal
  • Paul Nutzfahrzeuge
  • Paus
  • Peri
  • Pfreundt
  • Poclain
  • Porr AG
  • Powerscreen
  • Prime Design
  • Probst
  • Puch
  • Putzmeister
  • Quadix
  • Rädlinger
  • RAM
  • Renault Trucks
  • Robo Industries
  • Rockster
  • Rösler
  • Rotar
  • Rototilt
  • Rottne
  • RSP
  • Ruthmann
  • Sandvik
  • Sany
  • SBM Mobilanlagen
  • Scania
  • Schaeff
  • Schäffer
  • Scheppach
  • Scheuerle
  • Schiltrac
  • Schmitz Cargobull
  • Schwing Stetter
  • Sennebogen
  • SITECH Deutschland
  • SKF
  • SMP
  • Soilmec
  • Stehr
  • Stihl
  • Tadano Faun
  • Takeuchi
  • Terex
  • TII Group
  • Tobroco Giant
  • Topcon
  • Toro
  • Toyota
  • TPA Stahl
  • Tsurumi
  • Trimble
  • Unic Minikran
  • Vemcon
  • Vögele
  • Volkswagen
  • Volvo
  • Wacker Neuson
  • Weber MT
  • Weidemann
  • Weserhütte
  • Westtech
  • Weycor
  • Wiedenmann
  • Wiggenhorn
  • Wirtgen
  • Wolffkran
  • XAVA
  • XCentric
  • XCMG
  • Yanmar
  • Zandt cargo
  • Zeppelin Rental
  • ZF
  • Zoeller
  • News Archiv
  • Messen/Events
  • Verbände

Categories

  • content_cat_name_1837
  • content_cat_name_306
  • content_cat_name_4403
  • content_cat_name_314
    • content_cat_name_315
    • content_cat_name_328
    • content_cat_name_332
    • Dach + Holz
    • content_cat_name_333
    • content_cat_name_336
    • content_cat_name_341
    • content_cat_name_345
    • content_cat_name_348
    • content_cat_name_349
    • content_cat_name_350
    • content_cat_name_956
    • content_cat_name_2615
    • content_cat_name_2769
    • content_cat_name_3053
    • content_cat_name_3341
    • content_cat_name_3387
    • content_cat_name_3405
    • content_cat_name_3515
    • content_cat_name_3968
    • content_cat_name_4275
    • content_cat_name_4903
    • content_cat_name_5001
    • content_cat_name_5324
    • content_cat_name_5781
    • content_cat_name_6198
    • content_cat_name_6337
    • content_cat_name_6338
  • content_cat_name_335
  • content_cat_name_339
  • content_cat_name_1439
  • content_cat_name_2235
  • content_cat_name_3827

Blogs

  • Mining Equipment

Find results in...

Find results that contain...


Date Created

  • Start

    End


Last Updated

  • Start

    End


Filter by number of...

Found 141 results

  1. München, Oktober 2021 - Die Volvo-Gruppe ist stolz darauf, das weltweit erste Fahrzeug aus fossilfreiem Stahl von SSAB zu präsentieren. Während der Green Steel Collaboration-Veranstaltung wurde bekannt gegeben, dass im Jahr 2022 weitere Fahrzeuge in einer Reihe von Konzeptfahrzeugen und Komponenten folgen werden, die fossilfreien Stahl von SSAB verwenden. Bauforum24 Artikel (08.10.2021): Volvo L20, EC18 und ECR18 Electric Der autonome Dumper für den Einsatz im Bergbau und in Steinbrüchen, wurde am 13. Oktober 2021 in Göteborg bei einer Green Steel Collaboration-Veranstaltung vorgestellt. Hier geht's zum vollständigen Beitrag
  2. Bauforum24

    Volvo Fahrzeug aus fossilfreiem Stahl

    München, Oktober 2021 - Die Volvo-Gruppe ist stolz darauf, das weltweit erste Fahrzeug aus fossilfreiem Stahl von SSAB zu präsentieren. Während der Green Steel Collaboration-Veranstaltung wurde bekannt gegeben, dass im Jahr 2022 weitere Fahrzeuge in einer Reihe von Konzeptfahrzeugen und Komponenten folgen werden, die fossilfreien Stahl von SSAB verwenden. Bauforum24 Artikel (08.10.2021): Volvo L20, EC18 und ECR18 Electric Der autonome Dumper für den Einsatz im Bergbau und in Steinbrüchen, wurde am 13. Oktober 2021 in Göteborg bei einer Green Steel Collaboration-Veranstaltung vorgestellt. Während der Premiere, die online übertragen wurde, konnten die Teilnehmer die weltweit erste Maschine aus fossilfreiem Stahl sehen. Darüber hinaus wurden Erkenntnisse über eine weitere bahnbrechende nachhaltige Stahlkollaboration ausgetauscht. EU-Binnenmarktkommissar Thierry Breton und der schwedische Minister für Industrie und Innovation Ibrahim Baylan nahmen zusammen mit Martin Lindqvist, CEO von SSAB, und weiteren Rednern an der Veranstaltung teil. „Diese Initiative mit SSAB setzt den Maßstab für eine fossilfreie Zukunft. So wie die Nationen der Welt auf der COP26 (Climate Change Conference of the Parties) zusammenkommen, um den Klimawandel anzugehen, müssen auch Organisationen und Industrien zusammenarbeiten, um innovative neue Lösungen für eine treibhausgasfreie Zukunft zu entwickeln. Die Volvo-Gruppe hat sich zu bahnbrechenden Partnerschaften wie dieser mit SSAB verpflichtet, um attraktive, sichere und effiziente neue Fahrzeuge und Maschinen zu entwickeln, die den Weg für ein nachhaltigeres Transport- und Infrastruktursystem für die Zukunft ebnen“, sagt Martin Lundstedt, Präsident und CEO der Volvo Gruppe. Mit der Verpflichtung, klimaneutral zu sein und bis 2040 die Treibhausgasemissionen in der gesamten Wertschöpfungskette bei Null-Netto zu erreichen, ist die Volvo-Gruppe auf dem Weg zur Entwicklung nachhaltiger Transport- und Infrastrukturlösungen für die Zukunft. Neben der Elektrifizierung seiner Fahrzeuge und Baumaschinen ist Volvo entschlossen, den CO2-Fußabdruck seiner gesamten Lieferkette zu reduzieren, und diese neueste Innovation ist ein nächster Schritt nach vorne. „Die weltweit erste echte Maschine aus dem fossilfreien Stahl von SSAB herzustellen, ist ein echter Meilenstein. Unsere Zusammenarbeit mit der Volvo-Gruppe zeigt, dass ein grüner Übergang möglich ist und Ergebnisse bringt“, sagt Martin Lindqvist, Präsident und CEO von SSAB. „Gemeinsam werden wir die Klimabelastung bis zum Endkunden weiter reduzieren und gleichzeitig sicherstellen, dass unsere Kunden qualitativ hochwertigen Stahl erhalten. Wir freuen uns darauf, weiterhin mit der Volvo-Gruppe in der Forschung und Entwicklung zusammenzuarbeiten, um mehr fossilfreie Stahlprodukte herzustellen.“ Der Schritt hin zu grünem Stahl ist ein wichtiger Schritt für die Volvo-Gruppe sowie für die Transport- und Infrastrukturindustrie insgesamt. Insbesondere wenn man bedenkt, dass rund 70 % des Gewichts eines Lkw aus Stahl und Gusseisen stammen, sogar bei Volvo-Baumaschinen ist der Anteil höher. Diese erste Konzeptmaschine, die im Volvo CE-Werk in Braås produziert wird, ist nur der Anfang. Bis 2022 ist eine Kleinserienproduktion geplant, die Massenproduktion soll folgen. Weitere Informationen: Volvo Construction Equipment Germany GmbH | © Fotos: Volvo
  3. Bauforum24

    Bausoftware OneStop Pro

    Passau, 11.10.2021 - Auf Knopfdruck wissen: Was ist wo, genau jetzt in diesem Moment? Diese Funktion gehört zu den zentralen Vorteilen der Bausoftware OneStop Pro. Mittels Telematik können jederzeit Live-Daten zu den erfassten Geräten und Maschinen abgerufen werden. Was im Normalfall der Übersicht dient, kann im Ernstfall Verbrechen aufklären. Bauforum24 Artikel (27.08.2021): Beutlhauser Smart Systems Dank OneStop Pro konnte der Aufenthaltsort des rund 350.000 Euro teuren Dumpers zeitnah in einem Waldstück ermittelt werden. Die Unternehmensgruppe Lehnen, deren Portfolio vom Tief- und Straßenbau über den Gewerbebau bis hin zur Rohstoffgewinnung reicht und seit 2020 OneStop Pro All-Inclusive nutzt, konnte mit Hilfe der Software einen gestohlenen Dumper innerhalb kürzester Zeit aufspüren. Was war passiert? Es war ein Montagmorgen Ende Juni: Georg Lehnen aus der Disposition wird darüber informiert, dass auf einer Baustelle am Stadtrand von Wittlich ein Komatsu Dumper HM300 fehlt. Sofort ist klar, dass hier etwas nicht mit rechten Dingen zugehen kann. „In diesem Moment ist man hellwach. Wir haben umgehend die Polizei verständigt und das Umfeld der Baustelle abgesucht“, erinnert sich Lehnen zurück. Zugleich wurde mittels OneStop Pro der aktuelle Live-Standort des Dumpers im Wert von rund 350.000 Euro ausfindig gemacht. Auf Grundlage der Koordinaten fanden die Beamten nicht einmal eine Stunde nach der Erstmeldung den Dumper – in einem Waldstück, rund sieben Kilometer Luftlinie entfernt von der Baustelle. Durch die automatische Erfassung des Live-Standorts sowie der Betriebsstunden konnte das Verbrechen in der Benutzeroberfläche von OneStop Pro genau nachvollzogen werden. „Der Dumper hatte kaum Schäden. Lediglich die Scheibe der Fahrertür war zerbrochen“, zeigt sich Lehnen erleichtert. Doch wer ist für den Diebstahl verantwortlich? Auch diese Frage wurde zeitnah geklärt. Auf Grund der Fahrstrecke, die mittels Minutentaktung über OneStop Pro zurückverfolgt werden konnte, und weil in der Fahrerkabine Blutspuren gefunden wurden, stand die Vermutung im Raum, dass der Täter verletzt sein muss. Die Polizei benötigte keinen großen Ermittlungsaufwand, da der Täter sich bei der Polizei am Folgetag gemeldet hat. Bereits mehrfach musste die Unternehmensgruppe Lehnen die Erfahrung machen, dass Maschinen und Geräte von Baustellen gestohlen wurden. Georg Lehnen ist froh darüber, dass es dank OneStop Pro diesmal ein schnelles Happy End gab. Nach dieser Erfahrung setzt das Unternehmen künftig auch auf den Diebstahlschutz der Softwarelösung. Dabei wird mittels Geofence für jede Maschine ein individueller Radius eingestellt, in dem sie sich bewegen darf. Sollte eine Maschine den zugewiesenen „digitalen Zaun“ überschreiten, verschickt OneStop Pro automatisch eine Meldung. So werden mögliche Diebstähle sofort bemerkt und können frühzeitig gestoppt werden. Weitere Informationen: OneStop Pro® | © Fotos: OneStop Pro®
  4. Passau, 11.10.2021 - Auf Knopfdruck wissen: Was ist wo, genau jetzt in diesem Moment? Diese Funktion gehört zu den zentralen Vorteilen der Bausoftware OneStop Pro. Mittels Telematik können jederzeit Live-Daten zu den erfassten Geräten und Maschinen abgerufen werden. Was im Normalfall der Übersicht dient, kann im Ernstfall Verbrechen aufklären. Bauforum24 Artikel (27.08.2021): Beutlhauser Smart Systems Dank OneStop Pro konnte der Aufenthaltsort des rund 350.000 Euro teuren Dumpers zeitnah in einem Waldstück ermittelt werden. Hier geht's zum vollständigen Beitrag
  5. Bauforum24

    Volvo A60H

    Ismaning, 20.09.2021 - Es schien unmöglich, sie sagten, es sei nicht möglich … aber überlasse es einigen der klügsten jungen Köpfe, eine Lösung zu finden. In einer kühnen technischen Herausforderung, die Volvo Construction Equipment (Volvo CE) in Zusammenarbeit mit der LEGO Group gestellt hat, haben sich junge Menschen aus der ganzen Welt zusammengeschlossen, um diese teuflisch schwierige Aufgabe zu übernehmen. Bauforum24 Artikel (02.09.2021): Efficient Load Out Die Herausforderung wurde von Ingenieursexperten von Volvo CE und der LEGO Group entwickelt und einem engagierten Team junger Robotikstudenten der FIRST® LEGO® League-Teams vorgeschlagen, den größten knickgelenkten Dumper der Welt, den Volvo A60H – einen beladenen 43-Tonnen-Dumper mit zusätzlichen 45 Tonnen Gestein zu bewegen – über eine Distanz von 50 Metern, nur mit LEGO® Technic™ Elementen. Um das unglaubliche Potenzial von MINT (Mathematik, Informatik, Naturwissenschaften und Technik) zu demonstrieren, war dies keine leicht zu lösende Aufgabe. Doch Anfang dieses Jahres schaute dasselbe Team von 35 angehenden Ingenieuren nervös aus allen Ecken der Welt über einen nervenaufreibenden Livestream zu, um zu sehen, ob die clevere Lösung, über die sie stundenlang überlegt hatten, erfolgreich sein würde. Und sie war es. Mit insgesamt 728.168 LEGO® Technic-Elementen unter einer Schicht Stahlplatten und mit Sendesignalen an 1.920 Motoren miteinander verbunden, erzeugten die Kinder auf ihrem rollenden Motorgitter genug Kraft, um die sechs Schwerlasträder des Dumpers in nur 30 Minuten über die erforderliche Distanz zu ziehen. Frida Jönsson, Ingenieurin bei Volvo CE, die von Anfang an an dem Projekt beteiligt war, sagt: „Die Schüler zeigten eine unglaubliche Belastbarkeit und Beharrlichkeit. Insgesamt verbrachten sie mehr als 2.000 Stunden ihrer Freizeit, um eine hart umkämpfte Lösung zu finden, die eine Zugkraft von 10.000 Newton erzeugen konnte, um den Dumper in Bewegung zu bringen. „Obwohl ihre Pläne beim ersten Versuch buchstäblich in Schutt und Asche gelegt wurden, haben die Teams gezeigt, dass man mit Zusammenarbeit, Teamwork und einer guten Portion Kreativität immer einen Weg zum Erfolg finden kann. Ich würde lügen, wenn ich sagen würde, dass mich der Stolz und die Freude der Teams nicht zu Tränen gerührt haben, als sie merkten, dass sich ihre harte Arbeit ausgezahlt hat.“ Auf lange Sicht Über drei Monate hinweg arbeiteten vier Teams von Kindern unterschiedlichster Herkunft auf der ganzen Welt – USA, Schweden, Japan und Nigeria – über Zeitzonen, Sprachbarrieren und eine Distanz von 32.000 Kilometern hinweg zusammen, um an dieser technischen Herausforderung zu arbeiten. Jedes Team erhielt die 2.193-teilige LEGO® Technic-Modellversion des echten knickgelenkten Volvo A60H und bekam 12 Wochen Zeit, um einen Weg zu finden, einen LEGO® Technic-Prototyp zu bauen, der stark genug sein könnte, um das 43 Tonnen schwere Schwergewicht zu bewegen. Und um die Aufgabe noch schwieriger zu machen, wurden der Maschine zusätzliche 45 Tonnen Gestein hinzugefügt. Der robuste A60H ist es gewohnt, schwere Lasten unter schwierigsten Offroad-Bedingungen zu transportieren. Aber diesmal ging es ganz einfach. In einer Zeit, in der der Aufbau eines guten Netzwerks während eines Videokonferenzanrufs eine Herausforderung genug zu sein scheint, hat dieses Team junger Genies bewiesen, dass Remote-Arbeiten kein Hindernis für das Brainstorming von Ideen und die Suche nach einer praktikablen Lösung darstellt. „Unser Ziel ist es, die Liebe zu MINT zu wecken und zu zeigen, dass der nächsten Generation von Ingenieuren wirklich keine Grenzen gesetzt sind, wenn sie sich zusammentun“, sagt Arvid Rinaldo, Brand Partnership bei Volvo CE. „Diese unglaublich schlauen Leute haben nur Online-Diskussionen verwendet und konnten unsere Herausforderung lösen, ohne sich persönlich zu treffen. Wir wollten junge Leute ausbilden und motivieren, aber komplizierte Aufgaben wie diese zu lösen, ohne sich jemals zu sehen, das müssen wir alle in der Wirtschaft lernen und sie haben es mit Leichtigkeit bewiesen.“ Sie funktionierten sogar so gut, dass die Ingenieure den Schwierigkeitsgrad der Herausforderung zur Hälfte erhöhen mussten. Libor Udržal, Ingenieur bei der LEGO Group, sagt: „Wir mussten sogar 45 Tonnen zusätzliches Gestein in den Dumper packen, um es zu einer größeren Herausforderung zu machen! Die Motoren im LEGO Technic 6x6 knickgelenkten Dumper von Volvo sind darauf ausgelegt, ein Gewicht von etwa 3,6 kg zu bewegen, aber der Dumper wiegt über 11.000 Mal mehr. Selbst mit meiner 20-jährigen Erfahrung hätte ich mich von der anstehenden Aufgabe eingeschüchtert gefühlt.“ Dies ist nicht das erste Mal, dass sich die beiden großen skandinavischen Marken mit Kindern zusammentun, um bei der Lösung technischer Fragen zu helfen. Auch bei der Entwicklung eines autonomen Konzeptradladers im Jahr 2018 spielten Jugendliche eine wichtige Rolle. Weitere Informationen: Volvo | © Fotos: Volvo
  6. Bauforum24

    Volvo A60H

    Es schien unmöglich, sie sagten, es sei nicht möglich … aber überlasse es einigen der klügsten jungen Köpfe, eine Lösung zu finden. In einer kühnen technischen Herausforderung, die Volvo Construction Equipment (Volvo CE) in Zusammenarbeit mit der LEGO Group gestellt hat, haben sich junge Menschen aus der ganzen Welt zusammengeschlossen, um diese teuflisch schwierige Aufgabe zu übernehmen. Bauforum24 Artikel (02.09.2021): Efficient Load Out Hier geht's zum vollständigen Beitrag
  7. Bauforum24

    Acht Wacker Neuson Dual View Dumper

    München, Mai 2021 - Ein Großeinsatz mit wenig Platz – bei dieser herausfordernden Baustelle zeigen acht Dual View Dumper DV90 von Wacker Neuson, dass sie ideal für diese Art von Aufgaben geeignet sind. Durch die um 180 Grad drehbare Bedien- und Sitzkonsole ist der Materialtransport bei Bauarbeiten der Strabag AG im Karawankentunnel kein Problem, denn aufwendiges Wenden und Rangieren sind dank des Drehsitzes nicht mehr nötig. Bauforum24 Artikel (12.05.2021): Neue Raddumper von Wacker Neuson Acht Wacker Neuson Dual View Dumper überzeugen auf Tunnelbaustelle. 6 Monate, 7 Tage die Woche, 24 Stunden pro Tag und insgesamt 1.500 Einsatzstunden: Im Schichtbetrieb transportierten die Dumper mit neun Tonnen Nutzlast Material auf der Großbaustelle Karawankentunnel. Um den 115 Jahre alten Bahntunnel zwischen Österreich und Slowenien auf einen sicheren und modernen Stand zu bringen, wird der Tunnel auf ein Gleis umgebaut. Zusätzlich werden das Tunnelgewölbe und die denkmalgeschützten Portalbauwerke saniert sowie eine zeitgemäße Entwässerung eingebaut. Aufgrund der beengten Platzverhältnisse entschied sich das ausführende Bauunternehmen, die Strabag AG, für die Dual View Dumper von Wacker Neuson: „Für die Modernisierung des Karawankentunnels war es für uns wichtig, dass wir uns zu einhundert Prozent auf die dort eingesetzten Maschinen verlassen können“, erklärt der Projektleiter der Strabag AG. „Die acht Dumper haben ihre Aufgabe unter anspruchsvollen Bedingungen perfekt gemeistert. Vor allem der Drehsitz war ideal für diese Baustelle, da im Tunnel sehr wenig Platz zum Rangieren ist.“ Insgesamt knapp 40.000 Kubikmeter Material wurden mit den Dumpern aus dem Tunnel befördert. Dual View ermöglicht den komfortablen und schnellen Wechsel der Sitzposition durch eine 180-Grad-Drehung der gesamten Bedien- und Sitzkonsole. Mit der Sitzposition ändert der Bediener die Blick- und Vorwärts-Fahrtrichtung. Zeitaufwendiges Wenden und Rangieren ist somit nicht mehr nötig – gerade für die beengten Verhältnisse im Karawankentunnel ein enormer Vorteil. Der Fahrer lenkt den Raddumper mit unbeladener Mulde in Fahrtrichtung in den Tunnel hinein, belädt ihn dort bei voller Sicht auf den Ladebereich und fährt – nach einer 180-Grad-Drehung des Sitzes – auf gleichem Wege mit freiem Sichtfeld wieder hinaus, ohne das Fahrzeug wenden zu müssen. So behält er die Arbeitsumgebung stets voll im Blick – und das bedeutet deutlich mehr Sicherheit. Auch eine voll beladene Mulde versperrt die Sicht nicht mehr, denn wie bei einem LKW lässt der Fahrer die Mulde beim Fahren hinter sich. Intuitiv, sicher, komfortabel Für die einfache und intuitive Bedienung der Dual View Dumper sorgen bewährte Sicherheitsfeatures wie der hydrostatische Fahrantrieb, die verschleißfreie Federspeicher-Feststellbremse sowie die Bedienung mittels Joystick, der es dem Fahrer ermöglicht, immer eine Hand am Lenkrad zu behalten. „Neben der Zuverlässigkeit und Power der Maschinen hat uns das einfache Handlung überzeugt“, ergänzt der Projektleiter. „Durch den Schichtbetrieb wechseln die Fahrer häufig, weshalb eine intuitives Bedienung besonders wichtig für uns ist. Und: Wir sparen wertvolle Zeit bei der Instruktion unserer Mitarbeiter.“ Ein robustes Schutzgitter auf der Mulde schützt Fahrer und Kabine zusätzlich, beispielsweise vor Beschädigung durch einen Baggerarm. Für mehr Komfort sorgt die Kabine, für die optional Heizung und Klimaanlage angeboten werden. Effiziente Lastenträger Raddumper von Wacker Neuson können alle klassischen Transportarbeiten erfüllen, bringen aber noch weitere Vorteile mit sich. Dank ihres Knick-Pendelgelenks sind sie deutlich wendiger und geländegängiger als LKW und können ebenso in unwegsamem Gelände eingesetzt werden. Auch unter Volllast behalten sie stets Bodenkontakt und eine sehr gute Traktion, sogar in unebenem Gelände. Eine flexible Drehkippmulde sorgt dank stufenlosem 180-Grad-Abkippen dafür, dass das Material zielgenau verteilt werden kann. Insgesamt bietet Wacker Neuson seinen Kunden mit den drei Dual View Dumpern DV60, DV90 und DV100 mit sechs, neun und zehn Tonnen Nutzlast 20 verschiedene Modelle an Ketten- und Raddumpern an, die sich besonders durch einfache und sichere Bedienung sowie Komfort auszeichnen. Entsprechend individuellen Kundenbedürfnissen lassen sie sich flexibel ausstatten und einsetzen. Weitere Informationen: Wacker Neuson SE | © Fotos: Wacker Neuson
  8. München, Mai 2021 - Ein Großeinsatz mit wenig Platz – bei dieser herausfordernden Baustelle zeigen acht Dual View Dumper DV90 von Wacker Neuson, dass sie ideal für diese Art von Aufgaben geeignet sind. Durch die um 180 Grad drehbare Bedien- und Sitzkonsole ist der Materialtransport bei Bauarbeiten der Strabag AG im Karawankentunnel kein Problem, denn aufwendiges Wenden und Rangieren sind dank des Drehsitzes nicht mehr nötig. Bauforum24 Artikel (12.05.2021): Neue Raddumper von Wacker Neuson Acht Wacker Neuson Dual View Dumper überzeugen auf Tunnelbaustelle. Hier geht's zum vollständigen Beitrag
  9. Bauforum24

    Caterpillar Radlader 988B

    Eichstätt, Mai 2021 - Zusammen haben sie über hundert Jahre Berufserfahrung in der Rohstoffgewinnung und -verarbeitung in die Waagschale geworfen: Günter Gallus, Marcus Hausner und Michael Sigl von VeroStone aus Eichstätt. Sie haben 2020 als langjährige Führungskräfte von ihrem Arbeitgeber, dem Fassadenspezialisten Sto SE & Co. KGaA, das Naturstein-Unternehmen im Rahmen eines Management-Buy-Outs erworben. Alle 74 Mitarbeiter wurden übernommen – sie werden die Produktion von Jurakalkstein, Muschelkalk und Sandstein fortführen, die sich seit vielen Jahren eingespielt hat. Den eingeschlagenen Kurs will das neue Management von VeroStone beibehalten. Was die eingesetzte Baumaschinentechnik betrifft, wird jedoch eine andere Philosophie verfolgt: Junge Cat Technik soll den Rohstoffabbau übernehmen. Dabei hat ein Radlader Cat 986K eine Schlüsselrolle. Bauforum24 Artikel (17.05.2021): Caterpillar: Neuer Radlader Cat 992 Günter Gallus (Zweiter von links), und Marcus Hausner (rechts), Geschäftsführende Gesellschafter, sowie Michael Sigl (Zweiter von rechts), Prokurist und Betriebsleiter, zusammen mit ihren Fahrern und mit Wolfgang Wagner (links), Verkaufsrepräsentant von der Zeppelin Niederlassung Erlangen. Viele der bis dato eingesetzten Baumaschinen zeugten von ihrer Langlebigkeit – 20 000 Betriebsstunden auf dem Zähler und mehr waren keine Seltenheit. Ein gutes Beispiel dafür: ein alter Cat Radlader 988B. Er wäre heute aus dem Stand noch jederzeit einsatzbereit. Doch dieser wird in Zukunft allenfalls als Stand-by-Gerät von dem Betrieb vorgehalten. Die Kernaufgaben stemmen die Cat Radlader 986K, 980M und 966M, die Cat Kettenbagger 323CLN und 323FL sowie die Cat Dumper 735C und 740C. Sie arbeiten auf verschiedenen Abbauebenen, um damit Zugriff auf die verschiedenen Kalksteinschichten zu haben, wie sie aktuell nachgefragt werden. In den Wintermonaten Januar und Februar laufen die Vorbereitungen in den Steinbrüchen von VeroStone, um die Produktionsstätten für den Abbau vorzubereiten: Da werden die Fahrwege samt Rampen instandgesetzt und auf Vordermann gebracht. Von den Baumaschinen, vor allem von den Kettenbaggern, wird der fünf bis sechs Meter hohe Abraum abgetragen und die Schichten von Jurakalkstein freigelegt, die dann das restliche Jahr über gewonnen werden. 150 Millionen Jahre Erdgeschichte sind im Altmühltal nicht ohne Spuren geblieben: Fossilien wie Ammoniten sind der Beweis dafür, dass einmal ein Meer die Erde überdeckte. Entstanden sind Ablagerungen, die den Juramarmor oder besser gesagt den Jurakalkstein bildeten. Früher erfolgte dessen Abbau von Hand. Dann wurden die Blöcke mit einem Kran und einer Laderaupe rausgeholt. Ein Cat Kettenbagger 323FL bohrt ferngesteuert vertikal Löcher in die Gesteinsschichten. In diese Löcher werden Hydraulikspalter eingesetzt, die mit einem Druck von rund 300 Bar den mächtigen Naturstein aus dem festen Verbund ablösen. Heute ist es eine Kombination von Bohren und Reißen. Die Cat Kettenbagger 323FL und 323CLN fungieren als Bohrgerät, das ferngesteuert vertikal Löcher in den Gesteinsschichten anlegt. In diese Löcher werden Hydraulikspalter eingesetzt, die mit einem Druck von rund 300 Bar den mächtigen Naturstein aus dem festen Verbund ablösen – tiefe Risse treten auf. Dann kommt weitere Cat Technik ins Spiel. Der Cat Radlader 986K schiebt seinen Reißzahn unter den Block und bricht ihn heraus. Mittels eines großen Kraftakts werden Schicht für Schicht und Block für Block getrennt. Deren Größe hängt von den natürlichen Klüften und Spalten sowie Schichtdicken ab. Doch mit dem Lösen der Blöcke ist es damit noch nicht getan – der Block hat in der Regel eine Größe von rund 3,00 x 1,50 x 1,00 Meter. Da können schon mal 13 Tonnen und mehr Ladung zusammenkommen. So ein schwerer Klotz muss transportiert und verladen werden. Für diese Aufgabe tauscht der Fahrer den Reißzahn gegen Gabelzinken aus. Damit hievt er den mächtigen Block auf einen Cat Dumper 735C, der den Juramarmor in die Weiterverarbeitung transportiert. Mittlerweile hat der Abbau eine Tiefe von 29 Metern erreicht. Das Vorkommen zeichnet 26 Schichten aus, die in verschiedenen Terrassen abgebaut werden. Die Schichten sind in der Regel durch Tonlagen voneinander getrennt und variieren hinsichtlich ihrer Mächtigkeit und Farbgebung zwischen gelb und grau. Da können schon mal 13 Tonnen und mehr Ladung zusammenkommen: Der Cat Radlader hievt den mächtigen Block auf einen Cat Dumper 735C, der den Juramarmor in die Weiterverarbeitung transportiert „Jede Schicht hat ihre eigene Farbcharakteristik, Struktur und besondere technische und geologische Eigenschaft, die sich nach ihrer Verarbeitung für den Innen- oder Außenbereich als Fassaden-, Boden- und Wandplatten, Fensterbänke sowie Treppenstufen eignen“, erklärt Günter Gallus, Geschäftsführender Gesellschafter. Diese haben internationale Abnehmer, wie ein Stadtviertel im schottischen Edinburgh oder die neue Seeresidenz in St. Petersburg von Gazprom. Aber auch im Altmühltal selbst finden sich die Produkte wieder, wie an der Natursteinfassade des Eichstätter Kletterzentrums. Seit mehreren Jahrzehnten wird in den Steinbrüchen von VeroStone mit Cat Baumaschinen gearbeitet. „Caterpillar ist quasi unsere Haus- und Hofmarke. Die Entwicklung der Maschinentechnik, etwa von der F- zur K- und M-Serie, haben wir begleitet“, so Marcus Hausner, Geschäftsführender Gesellschafter. Für die Umstellung der Flotte im Abbau sprach der Verbrauch und eine niedrigere CO2-Bilanz – das sind Aspekte, die im Zuge von Nachhaltigkeit an Bedeutung gewinnen. „Die neuen Maschinen sind deutlich effizienter und schneller geworden“, so Michael Sigl, Prokurist und Betriebsleiter. Auch da dient der Cat 988B als Referenz: 50 Liter Sprit in der Stunde waren das mal zu Spitzenzeiten – dem steht ein Verbrauch von knapp der Hälfte beim 986K heutzutage gegenüber. Der Naturstein für die Seeresidenz in St. Petersburg von Gazprom kommt aus dem Altmühltal. „Wenn wir im Abraum arbeiten, brauchen wir ein schweres Gerät, das auch eine entsprechend hohe Drehzahl aufweist“, fügt Michael Sigl hinzu. Besonderen Schutz verdienen bei so einem harten Einsatz auch die Reifen und ihr Profil. So wurden extra Ketten aufgezogen, um den starken Verschleiß zu reduzieren. Schließlich drückt viel Gewicht auf die kleinen Kontaktflächen zwischen Gummi und Boden und darüber wird die gesamte Vortriebskraft des Radladers erzeugt, wenn dieser Blöcke lädt und diese dann zum Lager fährt. Solche Ausrüstungsdetails haben sich in der Praxis als sinnvoll herauskristallisiert. Sie müssen genauso wohlüberlegt sein wie die richtige Maschinengröße. Mit Zeppelin Neumaschinenverkäufer Wolfgang Wagner von der Niederlassung Erlangen wurden daher auch die verschiedenen Gewichtsklassen gegenübergestellt, die infrage gekommen wären. So wurde etwa über die Anschaffung eines 35- sowie 53-Tonnen-Laders nachgedacht. Doch die meisten Argumente sprachen für den Cat 986K mit 46 Tonnen: eine leistungsstarke Maschine, die zugleich noch entsprechend wendig ist. „Eine zentrale Anforderung war, die alten Anbaugeräte von LOC-matic weiter verwenden zu können“, erklärt Wolfgang Wagner. Das konnte für den Cat 986K zugesagt werden, denn in diesem Fall musste bei der Geräteaufnahme kaum etwas geändert werden. Untereinander sind die Anbaugeräte kompatibel und können von weiteren Cat Radladern aufgrund ihrer Qualität für ein weiteres Maschinenleben genutzt werden. Neben einem Reißzahn arbeitet der Cat 986K mit einer Gabel, um die Blöcke zum Lagerplatz zu transportieren. Hinzu kommt eine Schaufel, um im Bruch Ladeaufgaben zu übernehmen. Damit ein Wechsel der Werkzeuge zügig vonstattengehen kann, erhielt die Baumaschine einen Schnellwechsler. „Bislang sind in der Region beim Abbau von Juramarmor im Altmühltal noch keine 46-Tonnen-Lader im Einsatz, sondern nur kleinere oder größere Lademaschinen, obwohl sich ein Cat 986K auch für andere Einsätze eignen würde. Ich bin aber überzeugt, dass der 46-Tonner durchaus hier sein Potenzial beweisen kann“, meint Wolfgang Wagner. Das erhoffen sich auch Günter Gallus, Marcus Hausner und Michael Sigl: „Wir wollen langfristig unsere Leistung steigern und gleichzeitig die CO2-Bilanz unserer Produkte verbessern. Zugleich sollte unser Fahrer damit glücklich sein.“ Dass Investitionen in neue Arbeitsgeräte zu einem Motivationsschub beitragen, zeigt sich an vermeintlichen Kleinigkeiten. „Der Fahrer wechselt sogar die Schuhe, bevor er die Kabine betritt. Er achtet sehr auf sein Gerät und passt darauf auf“, freuen sich seine Chefs. Aber auch auf seine Ladung muss er ein Augenmerk haben. Denn was er da als Block befördert, kann durchaus einen Wert von bis zu 2500 Euro haben. Weitere Informationen: Zeppelin Baumaschinen GmbH | © Fotos: Caterpillar/Zeppelin/VeroStone
  10. Eichstätt, Mai 2021 - Zusammen haben sie über hundert Jahre Berufserfahrung in der Rohstoffgewinnung und -verarbeitung in die Waagschale geworfen: Günter Gallus, Marcus Hausner und Michael Sigl von VeroStone aus Eichstätt. Sie haben 2020 als langjährige Führungskräfte von ihrem Arbeitgeber, dem Fassadenspezialisten Sto SE & Co. KGaA, das Naturstein-Unternehmen im Rahmen eines Management-Buy-Outs erworben. Alle 74 Mitarbeiter wurden übernommen – sie werden die Produktion von Jurakalkstein, Muschelkalk und Sandstein fortführen, die sich seit vielen Jahren eingespielt hat. Den eingeschlagenen Kurs will das neue Management von VeroStone beibehalten. Was die eingesetzte Baumaschinentechnik betrifft, wird jedoch eine andere Philosophie verfolgt: Junge Cat Technik soll den Rohstoffabbau übernehmen. Dabei hat ein Radlader Cat 986K eine Schlüsselrolle. Bauforum24 Artikel (17.05.2021): Caterpillar: Neuer Radlader Cat 992 Günter Gallus (Zweiter von links), und Marcus Hausner (rechts), Geschäftsführende Gesellschafter, sowie Michael Sigl (Zweiter von rechts), Prokurist und Betriebsleiter, zusammen mit ihren Fahrern und mit Wolfgang Wagner (links), Verkaufsrepräsentant von der Zeppelin Niederlassung Erlangen. Hier geht's zum vollständigen Beitrag
  11. Bauforum24

    Neue Raddumper von Wacker Neuson

    München, Mai 2021 - Wacker Neuson präsentiert neue Versionen der beiden größten Raddumper: Die Modelle DW60 und DW90 überzeugen mit zusätzlichen Optionen, verbesserten Sicherheits-Features und noch mehr Komfort. Kombiniert mit durchdachten Ausstattungsmerkmalen wie hydrostatischem Allradantrieb mit automatischem ECO-Modus und Auto-Stopp-Funktion ist mit den Dumpern ein noch wirtschaftlicheres Arbeiten möglich. Bauforum24 Artikel (27.04.2021): Wacker Neuson „One for all“ Komfortabel arbeiten - Effizienz steigern Die bewährten Raddumper DW60 und DW90 haben sich durch die Kombination aus hoher Nutzlast von 6.000 und 9.000 Kilogramm, kompakten Maßen und optimaler Geländegängigkeit dank Knick-Pendelgelenk bereits bei vielen Einsätzen bewährt. Nach einer umfangreichen Überarbeitung sind sie nun unter anderem mit umweltschonenden und gleichzeitig produktiven Dieselmotoren der Abgasnorm Stufe V ausgestattet. „Bei der Weiterentwicklung unserer größten Dumpermodelle war es uns wichtig, bewährte Features beizubehalten und durch die neueste Ausstattung zu ergänzen“, sagt Stefan Bogner, Sprecher der Geschäftsführung der Wacker Neuson Linz GmbH, dem Kompetenzzentrum für Bagger und Dumper bei Wacker Neuson. „Damit können wir unseren Kunden leistungsstarke und effiziente Maschinen mit hohen Sicherheitsstandards für den Materialtransport – auch auf unebenem Terrain – bieten.“ Beide Modelle sind standardmäßig mit einer Frontkippmulde ausgestattet. Beim Modell DW60 steht eine Drehkippmulde zur Auswahl, die sich stufenlos um 180 Grad drehen lässt und mit der Material seitlich verfüllt werden kann. Das ermöglicht wirtschaftliches Arbeiten beispielsweise für das Verfüllen von Gräben oder bei geringem Platzangebot, da kein Rangieren notwendig ist. Kraftvolle Leistungsträger Gerade in unebenem Gelände können die beiden Dumper DW60 und DW90 ihre Stärke zeigen. Dank des hydrostatischen Allradantriebs sind sie einfach zu bedienen: Der Fahrer legt nur den Vorwärts- oder Rückwärtsgang ein und kann sich dann voll und ganz auf seine Arbeit konzentrieren. Das angenehme Fahrgefühl wird durch die durchgehend konstante Zugkraft von 0 auf die Maximalgeschwindigkeit und die hydrostatische Bremswirkung, die einsetzt, sobald der Fuß vom Gas genommen wird, unterstützt. Zudem leuchten die automatischen Bremslichter auf, sobald die Maschine langsamer wird, was das Umfeld auf der Baustelle noch sicherer macht. Durch ihre intuitive und einfache Bedienung und robuste Bauweise sind die Maschinen besonders gut für den Einsatz in Mietparks oder bei häufig wechselnden Bedienern geeignet. Der automatische ECO-Modus der Maschinen stellt durch die automatische Absenkung der Leerlaufdrehzahl und die effiziente Abstimmung von elektronisch geregelten Fahrantrieb und Dieselmotor minimalen Verbrauch bei optimaler Kraftnutzung sicher. Damit ergeben sich einerseits Kostenvorteile, andererseits wird die Umwelt geschont. Ein weiteres Feature, das dazu beiträgt, Abgasemissionen zu reduzieren, ist die serienmäßige Auto-Stopp-Funktion: Sie schaltet die Maschine automatisch nach einem vordefinierten Zeitraum ab, wenn sie nicht genutzt wird. Dabei werden auch elektrische Verbraucher wie beispielsweise Scheinwerfer ausgeschaltet, um die Batterie der Maschine zu schonen. Die Vorteile: Die Betriebskosten sinken, die Wartungsintervalle werden größer und der Wiederverkaufswert der Maschine ist entsprechend höher. Mehr Sicherheit auf der Baustelle Für mehr Sicherheit auf der Baustelle sorgt bei den Dumpern DW60 und DW90 eine Federspeicher-Feststellbremse, die automatisch wirkt, sobald der Motor abgestellt wird – der Bediener muss sie nicht manuell aktivieren. Die Bremse, die zur Serienausstattung der Maschine gehört, ist verschleißfrei konstruiert, wodurch sie sehr langlebig und zuverlässig ist. Vielseitige Optionen machen die Dumper für unterschiedlichste Einsätze zur sicheren Wahl: Das Muldengitter, das angelehnt an die ISO 10262 entwickelt und getestet wurde, schützt den Bediener und die Kabine vor herunterfallendem Material beim Beladen, aber auch während der Fahrt. Für sicheren Materialtransport bei schlechter Sicht oder Nacht sind die Dumper durch die langlebigen LED-Arbeitsscheinwerfer vorne und hinten gut gerüstet. Damit alle Personen in der Nähe auf den Betrieb der Dumper im Rückwärtsgang hingewiesen werden, erhöht eine neue Rückfahrwarneinrichtung mit Breitbandton die Aufmerksamkeit in der gesamten Baustellenumgebung. Der optionale, von außen gut sichtbare orangefarbene Sicherheitsgurt und eine grüne Drehleuchte, die den geschlossenen Sicherheitsgurt anzeigt, sowie der Aufstieg in Signalfarbe erhöhen zudem die Sicherheit bei der Arbeit mit den Dumpern. Komfortabel arbeiten – Effizienz steigern Die hochwertige Ausstattung im Bedienbereich – sowohl mit als auch ohne Kabine – erleichtert dem Fahrer den Arbeitsalltag und sorgt für mehr Effizienz. Durch das bewährte Joystick-Bedienkonzept bleibt eine Hand immer am Lenkrad, mit der anderen Hand können viele wichtige Funktionen, wie beispielsweise Muldenbetätigung, Geschwindigkeits- oder Fahrtrichtungswechsel mit einem Handgriff erledigt werden. Das robuste, multifunktionale 7-Zoll-Display der IP69 Schutzklasse sorgt für den schnellen Überblick über alle Funktionen der Maschine und zeigt die Bilder der Front- und Rückfahrkamera an. Für beide Dumper wird optional eine geräumige Sicherheitskabine angeboten, die Schutz vor äußeren Einflüssen bietet und für eine angenehme Arbeitsumgebung bei jedem Wetter sorgt. Beide Dumper-Kabinen erfüllen serienmäßig die ROPS & FOPS Level 2 Vorgaben. Die Kabinen sind so gestaltet, dass alle Ablagemöglichkeiten und Bedienelemente optimal für den Benutzer erreichbar sind. Highlights sind die optionale Klimaanlage, die Ausstattung mit Verbundsicherheitsglas vorne und ein Radio mit Freisprecheinrichtung. Die leicht erreichbaren Service- und Wartungszugänge machen die täglichen Kontrollen, genauso wie die regelmäßige Wartung und Instandhaltung, einfach und sparen Zeit. Insgesamt bietet Wacker Neuson zehn Raddumper-, drei Dual View und sieben Kettendumpermodelle an. Dazu gehören auch die elektrisch betriebenen Maschinen DW15e und DT10e aus der zero emission Reihe sowie drei Dual View Dumper. Diese verfügen über eine um 180 Grad drehbare Bedien- und Sitzkonsole, was für noch mehr Effizienz und Sicherheit auf der Baustelle sorgt. Weitere Informationen: Wacker Neuson SE | © Fotos: Wacker Neuson
  12. München, Mai 2021 - Wacker Neuson präsentiert neue Versionen der beiden größten Raddumper: Die Modelle DW60 und DW90 überzeugen mit zusätzlichen Optionen, verbesserten Sicherheits-Features und noch mehr Komfort. Kombiniert mit durchdachten Ausstattungsmerkmalen wie hydrostatischem Allradantrieb mit automatischem ECO-Modus und Auto-Stopp-Funktion ist mit den Dumpern ein noch wirtschaftlicheres Arbeiten möglich. Bauforum24 Artikel (27.04.2021): Wacker Neuson „One for all“ Komfortabel arbeiten - Effizienz steigern Hier geht's zum vollständigen Beitrag
  13. Bauforum24

    Red Dot für Wacker Neuson Bagger

    München, April 2021- Wacker Neuson legt seit jeher bei der Produktentwicklung großen Wert auf die Designsprache seiner Baumaschinen und Geräte. Nun wurde der Zero Tail Bagger EZ50 mit dem Red Dot im renommierten Red Dot Award: Product Design ausgezeichnet. Bauforum24 Artikel (13.04.2021): Wacker Neuson effizient und produktiv Zero Tail Bagger EZ50 mit renommiertem Design-Award ausgezeichnet. Die Auszeichnung „Red Dot“ hat sich als ein international angesehenes und bewährtes Qualitätssiegel etabliert und blickt auf eine über 60-jährige Tradition zurück. Der Red Dot Award ist heute mit mehr als 18.000 jährlichen Einreichungen von Designern, Unternehmen und Organisationen aus über 70 Nationen einer der größten und renommiertesten Designwettbewerbe weltweit. Im Bereich Nutzfahrzeuge erhielt der 5-Tonnen-Bagger EZ50 von Wacker Neuson eine Auszeichnung für das Produktdesign. „Wacker Neuson ist für seine charakteristische Designsprache bekannt“, sagt Stefan Bogner, Sprecher der Geschäftsführung der Wacker Neuson Linz GmbH, dem Kompetenzzentrum für Bagger und Dumper bei Wacker Neuson. „Deswegen freuen wir uns umso mehr, mit dem aussagekräftigen Design des Baggers EZ50 die Jury des Red Dot Awards überzeugt zu haben.“ Der 5-Tonnen-Bagger EZ50 ist eine leistungsstarke Maschine ohne Hecküberstand: Das Heck des Oberwagens ragt nicht über die Ketten hinaus. Dadurch ist sicheres Arbeiten möglich – ohne das Risiko, die Maschine oder beispielsweise Hausmauern beim Schwenken zu beschädigen. Vor allem in punkto Sicherheit spielen Designaspekte eine wichtige Rolle: Die großflächigen Fenster und eine intelligente Auslegung der Komponenten in der Kabine, in Verbindung mit einem schnell abfallenden Verhaubungskonzept ermöglichen eine ideale Rundumsicht. Für noch mehr Sicherheit auf der Baustelle sorgt ein roter LED Leuchtstreifen am Heck, das Active Working Signal (AWS). Es zeigt an, dass der Bagger betriebsbereit ist und sendet damit ein Signal an alle Personen im Umfeld der Maschine. Die kompakt gebaute Kabine verfügt über ideal platzierte Ablagefächer, die einfach zu erreichen sind. Die Außenverkleidungen lassen sich großzügig und werkzeuglos öffnen und gewährleisten einen einfachen Wartungszugang – das ist wichtig für Effizienz bei täglichen Routinekontrollen. Insgesamt wirkt die Maschine robust und gleichzeitig hochdynamisch. Die Formensprache ist geradlinig, modern und zeitlos. Dem Bagger wurde eine ausgereifte, konzentrierte und selbstbewusste Anmutung verliehen. „Bei uns gilt zunächst immer das Prinzip form follows function. Daneben spielen im Produktdesign eine emotionale Formensprache, ein intuitives Bedienkonzept und Sicherheitsaspekte eine wichtige Rolle“, erklärt Gerald Krenn, Head of Corporate Industrial Design der Wacker Neuson Group. „Die Kombination all dieser Ansprüche ist uns einmal mehr bei unserem neuen Bagger EZ50 gelungen.“ Der Bagger überzeugte die Jury, die aus rund 50 internationalen Experten besteht und die Produkte unter anderem nach Innovationsgrad, Ergonomie, Funktionalität, Langlebigkeit, formaler Qualität und ökologischer Verträglichkeit bewertet. Weitere Informationen: Wacker Neuson SE | © Fotos: Wacker Neuson
  14. München, April 2021- Wacker Neuson legt seit jeher bei der Produktentwicklung großen Wert auf die Designsprache seiner Baumaschinen und Geräte. Nun wurde der Zero Tail Bagger EZ50 mit dem Red Dot im renommierten Red Dot Award: Product Design ausgezeichnet. Bauforum24 Artikel (13.04.2021): Wacker Neuson effizient und produktiv Zero Tail Bagger EZ50 mit renommiertem Design-Award ausgezeichnet. Hier geht's zum vollständigen Beitrag
  15. Bauforum24

    Wacker Neuson effizient und produktiv

    München, April 2021 - Um Kunden ganzheitliche Lösungen für ihren Baustellenalltag bieten zu können, entwickelt Wacker Neuson kontinuierlich neue Produkte und optimiert bewährte Maschinen und Baugeräte. Im Frühjahr 2021 stellt das Unternehmen neue Kompaktmaschinen wie Bagger und Dumper sowie Innovationen im Bereich Verdichtung und aus der zero emission Reihe vor. Bauforum24 Artikel (04.03.2021): Wacker Neuson im Einsatz Neue Lösungen von Wacker Neuson für die Baustelle Wacker Neuson ist im Bereich der kompakten Baumaschinen und Baugeräte zu Hause – vom Innenrüttler über Verdichtungsgeräte, Dumper und Radlader bis hin zum 15-Tonnen-Bagger erhalten Kunden für ihre Baustellen bei Wacker Neuson alles aus einer Hand. „Mit unseren innovativen Lösungen im Produkt- als auch im Dienstleistungsbereich unterstützen wir unsere Kunden dabei, alles aus ihrem Arbeitsalltag herauszuholen“, sagt Alexander Greschner, Vertriebsvorstand der Wacker Neuson Group. „Für uns steht immer der Kundennutzen im Fokus, und die Frage, wie wir unseren Kunden den Baustellenalltag erleichtern können. Auch unsere aktuellen Neuheiten erfüllen unseren hohen Anspruch an Zuverlässigkeit, Sicherheit und Flexibilität.“ Neue Minibagger: der Boost für jede Baustelle Arbeiten auf einem neuen Level: Dafür stehen die Bagger der 4- beziehungsweise 5-Tonnen-Klasse ET42, EZ50 – das Z steht für Zero Tail, also ohne Hecküberstand – und ET58. Alle drei Modelle sind mit dem neuen Active Working Signal (AWS) ausgestattet, das für die Personen in der Arbeitsumgebung der Bagger eine höhere Sicherheit gewährleistet: Ein roter LED-Streifen, der in die Motorhaube integriert ist, signalisiert die Betriebsbereitschaft der Maschine. Damit wissen alle Personen auf der Baustelle, dass der Bagger in Betrieb ist – ein einfaches, aber effektives Feature für mehr Baustellensicherheit. Eine weitere Neuheit: Der Kettenbagger ET42 ist optional mit dem Vertical Digging System (VDS) verfügbar. Dieses System, das nur Wacker Neuson in der Kompaktklasse anbietet, erlaubt exaktes vertikales Graben auch auf unebenem Untergrund, an Bordsteinkanten und am Hang. Der dafür notwendige Kippmechanismus ist beim Modell ET42 im Fahrwerk verbaut. Durch VDS ergeben sich mit dem Bagger 25 Prozent an Material- und Zeitersparnis beim Ausheben und Verfüllen. Dabei verfügt der Bagger ET42 auch mit der Option VDS über die gleiche Geräte- und Einstiegshöhe sowie Einstechtiefe wie das Modell ohne VDS. Der leistungsstarke Antrieb der Bagger ET42, EZ50 und ET58 unterstützt Kunden dabei, anspruchsvolle Aufgaben zuverlässig zu erledigen. Die Bagger überzeugen durch hohe Hub- und Grabkräfte, schnelle Arbeitszyklen sowie die 3-Punkt-Kinematik für mehr Losbrechkraft, Einstechtiefe und Ausschütthöhe. Das bringt spürbare Vorteile auf der Baustelle, denn auch Einsätze auf steinigem Boden sind dank der hohen Losbrechkraft kein Problem. Für eine präzise Steuerung und hohe Leistungseffizienz sorgt das innovative Hydrauliksystem „Load Sensing Flow Sharing“: Die Maschine passt sich automatisch der Last an und die Joystick-Bewegung bleibt für den Bediener jederzeit konstant. Das macht das Arbeiten mit dem Bagger besonders komfortabel. Effizient und produktiv auf engem Raum Mit dem Teleskoplader TH412 und dem Radlader WL28 präsentiert Wacker Neuson zwei optimierte Alleskönner. Der Radlader WL28 überzeugt als flexibel einsetzbarer Transporthelfer mit hoher Kipplast, noch mehr Komfort und Sicherheit. Die leistungsstarken Hydraulikoptionen sorgen für eine feinfühlige Steuerung und ermöglichen den Betrieb verschiedenster Anbaugeräte wie beispielsweise Schneefräse, Palettengabel oder Kehrmaschine. Der elektronisch geregelte Fahrantrieb mit verschiedenen Fahrmodi macht das Arbeiten mit den beiden Maschinen noch effizienter und flexibler. Standard sind der Auto-Modus für die gewohnte 100-Prozent-Leistung sowie der ECO-Modus, bei dem die Motordrehzahl bei Erreichen der vom Bediener vorab eingestellten Fahrgeschwindigkeit reduziert wird. Kunden können zusätzlich optional zwischen zwei weiteren Modi wählen: dem Anbaugeräte-Modus, der die hydraulische Durchflussmenge am Anbaugerät immer konstant hält, und dem M-Drive-Modus, bei dem die Motordrehzahl durch das Handgas vorgegeben und mit dem Fahrpedal die Fahrgeschwindigkeit reguliert werden kann. Der überarbeitete Teleskoplader TH412 mit 1,25 Tonnen Nutzlast und einer Stapelhöhe von vier Metern ist das kompakteste Modell der Reihe. Wie alle Teleskoplader von Wacker Neuson ist auch der TH412 mit dem innovativen Fahrerassistenzsystem Vertical Lift System ausgestattet: Durch die teilautomatisierte Teleskopierbewegung und die damit annähernd vertikale Hub- beziehungsweise Senkbewegung wird die Standsicherheit der Maschine verbessert. Dumper DW60 und DW90: mehr Sicherheit Wenn es darum geht, Material in unwegsamem Gelände zu transportieren, sind Dumper gefragte Helfer auf der Baustelle. Die bewährten Raddumper DW60 und DW90 mit 6.000 und 9.000 Kilogramm Nutzlast sind die größten Raddumper im Wacker Neuson Portfolio. Sie wurden überarbeitet und verfügen nun über einen Diesel-Motor der Abgasnorm Stufe V, der die Umwelt schont, ohne an Produktivität einzubüßen. Die serienmäßige Auto-Stopp-Funktion schaltet die Maschine automatisch nach einem vordefinierten Zeitraum ohne Nutzung ab. Das große, multifunktionale 7-Zoll-Display sorgt für einen idealen Überblick über alle Funktionen der Maschine und zeigt die Bilder der Front- und Rückfahrkamera sowie alle wichtigen Informationen für den Bediener an. Die optionale Kabine sorgt unter anderem durch das rundum verbaute Verbundsicherheitsglas für erhöhte Sicherheit und das optionale Muldengitter schützt den Bediener beim Beladen sowie während der Fahrt. Die Dumper sind mit dem bewährten und intuitiven hydrostatischen Allradantrieb ausgestattet: Der Bediener legt nur den Vorwärts- oder Rückwärtsgang ein und der Dumper beschleunigt stufenlos mit konstanter Zugkraft. Daher kann sich der Bediener voll auf seine Arbeit konzentrieren. Die automatische Bremsfunktion erhöht zusätzlich die Sicherheit auf der Baustelle. Der optionale, von außen gut sichtbare orangefarbene Sicherheitsgurt und eine grüne Drehleuchte, die den geschlossenen Sicherheitsgurt anzeigt, sowie der Aufstieg in Signalfarbe machen das Arbeiten mit den Dumpern noch sicherer. Verdichtungskompetenz seit 90 Jahren Als Erfinder des Stampfers verfügt Wacker Neuson über jahrzehntelange Erfahrung im Bereich Verdichtung. Zum Portfolio im Bereich der Bodenverdichtung gehört die bewährte Grabenwalze RTx. Durch einige Designanpassungen wurde die Wartungsfreiheit in der Untermasse der Walze weiter optimiert. Die neue Modellgeneration der handgeführten Vibrationswalze RD7 mit einer Bandagenbreite von 650 Millimetern liefert sowohl auf Asphalt als auch auf Boden optimale Arbeitsergebnisse. Der Anwender profitiert dabei von der einfachen Bedienung über eine besonders ergonomische Führungsdeichsel sowie dem werkzeuglosen Zugang zu allen Service-Punkten. Die in Design und Funktionen überarbeitete Deichsel macht dem Bediener das Verdichten sehr leicht. Am Führungshandgriff sind alle Bedienelemente direkt zu erreichen. Außerdem weist die Walze RD7 mit weniger als 2,5 m/s² die niedrigsten Hand-Arm-Vibrationswerte im Markt auf. Für die zuverlässige Betonverdichtung bietet Wacker Neuson ein batteriebetriebenes Hochfrequenz-Innenrüttlersystem an. Das Gewicht des Umformer-Rucksacks (ACBe), in den der Lithium-Ionen-Akku für den Innenrüttler eingesetzt wird, wurde nun deutlich reduziert. Das Rucksacksystem, das mit einem führenden Markenhersteller entwickelt wurde, verteilt das Gesamtgewicht von 13,5 Kilogramm – davon rund neun Kilogramm für den Akku – ergonomisch auf mehrere Lastpunkte. Damit ist noch komfortableres Arbeiten, ganz ohne Kabel und Emissionen, möglich. Alle zero emission Verdichtungsgeräte von Wacker Neuson, also Akkustampfer, Akkuplatten und Innenrüttler, werden mit demselben modularen Lithium-Ionen-Akku betrieben. Dieser kann zum Laden im Handumdrehen herausgenommen, durch einen zweiten Akku ausgetauscht oder zwischen den Geräten gewechselt werden – ein zusätzliches Plus an Flexibilität im Baustellenalltag. Weitere Informationen: Wacker Neuson SE | © Fotos: Wacker Neuson
  16. München, April 2021 - Um Kunden ganzheitliche Lösungen für ihren Baustellenalltag bieten zu können, entwickelt Wacker Neuson kontinuierlich neue Produkte und optimiert bewährte Maschinen und Baugeräte. Im Frühjahr 2021 stellt das Unternehmen neue Kompaktmaschinen wie Bagger und Dumper sowie Innovationen im Bereich Verdichtung und aus der zero emission Reihe vor. Bauforum24 Artikel (04.03.2021): Wacker Neuson im Einsatz Neue Lösungen von Wacker Neuson für die Baustelle Hier geht's zum vollständigen Beitrag
  17. Bauforum24

    Wacker Neuson im Einsatz

    München, März 2021 - Verdichtung hat bei Wacker Neuson eine nunmehr 90-jährige Tradition. Vom 30-Kilogramm-Stampfer bis hin zur 7-Tonnen-Walze, mit klassischem Benzin- oder Dieselmotor aber auch akkubetrieben, bietet Wacker Neuson alles für leichte bis schwere Verdichtungsarbeiten, ganz im Sinne des Markenmottos „all it takes!“ Auf einer Baustelle der Firma Kassecker in der Münchner Innenstadt kommt nahezu das gesamte Verdichtungsportfolio zum Einsatz. Bauforum24 Artikel (11.02.2021): E-Maschinen im Praxiseinsatz Verdichtung hat bei Wacker Neuson eine nunmehr 90-jährige Tradition Das langjährige Know-how von Wacker Neuson weiß auch das Bauunternehmen Kassecker zu schätzen, weshalb es bei der Installation eines Fernkältenetzes in München auf Produkte aus dem Hause Wacker Neuson setzt. Kassecker mit Sitz in Waldsassen besteht als Unternehmen bereits seit 1902 und ist unter anderem im Hoch- und Industriebau, Bahn- und Ingenieurbau, Tief- und Rohrleitungsbau sowie im Stahl- und Metallbau tätig. „Seit Jahrzehnten arbeiten wir mit Wacker Neuson zusammen und nutzen das gesamte Portfolio – von Verdichtungsgeräten über Bagger bis hin zu Transportmittel wie Dumper und Radlader“, erklärt Josef Andritzky, Geschäftsführer bei Kassecker. „In letzter Zeit setzen wir auch immer mehr elektrisch betriebene Geräte ein und ich bin mir sicher, dass das Thema auch in Zukunft noch an Bedeutung gewinnen wird. Wir freuen uns darauf, diesen Weg gemeinsam mit Wacker Neuson zu gehen.“ Anspruchsvolle Aufgaben im Innenstadtgebiet Im Münchner Innenstadtbereich arbeitet Kassecker auf mehreren Baustellen simultan an Fernkälteinstallationen als umweltschonende, energieeffiziente und kostengünstige Alternative zu konventionellen Klimaanlagen. Diese Bauarbeiten finden bereits seit mehreren Jahren statt und die Großbaustelle wird auch noch einige Zeit in Anspruch nehmen. Um die Leitungen unterirdisch verlegen zu können, sind nach dem Aufbruch des Bodens in verschiedenen Arbeitsschritten passende Verdichtungsgeräte gefragt. Vom Stampfer bis zur Walze Die Wacker Neuson Stampfer konnten gerade in den beengten Verhältnissen auf der Baustelle ihre Stärken voll ausspielen: Als flexible und leistungsfähige Geräte waren sie ideal für die Arbeiten im Grabenverbau geeignet und wurden sowohl für die Verdichtung des Materials im Rohrzwickel als auch seitlich der Rohre eingesetzt. Neben den klassischen Viertaktstampfern kamen auch verschiedene Zweitaktstampfer-Modelle zum Einsatz. Diese werden nur von Wacker Neuson mit einem eigens entwickelten und gefertigten Motor angeboten und überzeugen durch niedrige Emissionen. Außerdem konnten die Akkustampfer bei den Verdichtungsarbeiten im Graben punkten: Durch ihre völlig emissionsfreie Arbeitsweise werden die Bediener und die Personen in der Baustellenumgebung vor Abgasemissionen geschützt. Dabei entspricht die Verdichtungsleistung jeweils den Benzinstampfern der gleichen Größenklasse. Sowohl vorwärtslaufende als auch reversierbare Vibrationsplatten wurden für die Verdichtung der unterschiedlichen Bodenschichten bei der Wiederverfüllung des Grabens eingesetzt. Fast alle Vibrationsplatten von Wacker Neuson erzielen Werte von unter 2,5 m/s² bei den Hand-Arm-Vibrationen, was für den Bediener ein angenehmes und sicheres Arbeiten bedeutet. Durch diesen geringen Vibrationswert entfällt zudem die Dokumentationspflicht, wodurch der Unternehmer Zeitaufwand einspart. Beim Einsatz der ferngesteuerten Vibrationsplatten DPU80r, DPU110r und DPU130r sowie der ferngesteuerten Grabenwalze RTx entstehen keinerlei Hand-Arm-Vibrationen und der Bediener wird vor Abgas-, Staub- und Lärmemissionen geschützt. Ideale Ergebnisse für den letzten Arbeitsschritt, die Asphaltverdichtung, lieferte die aufsitzbare Walze RD18. Die knickgelenkte Kombiwalze RD18 mit 100 Zentimetern Bandagenbreite ist besonders wendig und bietet eine optimierte Sicht in alle Richtungen. Damit ist sie optimal für den Einsatz in beengten Innenstadtbereichen geeignet. „Die Geräte von Wacker Neuson haben sich bei all unseren Baustellen durchgesetzt“, ergänzt Sebastian Wolfrum, Bauleiter bei Kassecker. „Es passt einfach alles: das Preis-Leistungs-Verhältnis, der Service und die Zuverlässigkeit der Maschinen.“ Emissionsfreie Alternativen Gerade für Verdichtungsarbeiten in Gräben oder sensiblen Umgebungen wie in Innenstädten stellen elektrisch betriebene Geräte eine sinnvolle Alternative dar – und waren damit prädestiniert für die Münchner Baustelle. Wacker Neuson bietet dafür mittlerweile drei emissionsfrei arbeitende Stampfer sowie drei Vibrationsplatten an. Die Basis ist ein hochmoderner Lithium-Ionen-Akku, der speziell für den harten Arbeitseinsatz am Bau konzipiert wurde und ausreichend Energie für alle Arbeiten liefert, die an einem durchschnittlichen Arbeitstag mit einem Gerät anfallen. Neben der emissionsfreien Arbeitsweise ergeben sich auch weitere Vorteile: Die Geräte lassen sich einfach und zuverlässig auf Knopfdruck starten, bei den Vibrationsplatten ergeben sich bis 50 Prozent Energiekostenersparnis, bei den Akkustampfern sogar 65 Prozent. Hinzu kommt, dass der Motor komplett wartungsfrei ist und alle typischen Wartungsaufwände konventioneller Stampfer, beispielsweise am Vergaser, beim Akkustampfer nicht anfallen. Für die Akkus stehen zwei Wacker Neuson Systainer zur Verfügung: eine Transportbox sowie eine Ladebox mit integriertem Schnell-Ladegerät. In den Systainern sind Akku und Ladegerät sicher vor Verschmutzung und Beschädigung geschützt. Die Transportbox wurde eigens für Wacker Neuson UN-zertifiziert und nimmt den Akku passgenau auf. So kann der Akku gemäß der ADR/RID-Richtlinien sicher transportiert werden. Weitere Informationen: Wacker Neuson SE | © Fotos: Wacker Neuson
  18. München, März 2021 - Verdichtung hat bei Wacker Neuson eine nunmehr 90-jährige Tradition. Vom 30-Kilogramm-Stampfer bis hin zur 7-Tonnen-Walze, mit klassischem Benzin- oder Dieselmotor aber auch akkubetrieben, bietet Wacker Neuson alles für leichte bis schwere Verdichtungsarbeiten, ganz im Sinne des Markenmottos „all it takes!“ Auf einer Baustelle der Firma Kassecker in der Münchner Innenstadt kommt nahezu das gesamte Verdichtungsportfolio zum Einsatz. Bauforum24 Artikel (11.02.2021): E-Maschinen im Praxiseinsatz Verdichtung hat bei Wacker Neuson eine nunmehr 90-jährige Tradition Hier geht's zum vollständigen Beitrag
  19. Bauforum24

    GHH füllt die 7-Tonnen-Lücke

    Gelsenkirchen, 03.03.2021 - Der Hersteller von schwerem Baumaschinen GHH hat mit seinem neuen LH-7 einen bemerkenswerten Fahrlader auf den Markt gebracht. Das Modell biete die größte Schaufel, stärkste Motorisierung und beste Steigleistung in der Klasse mit sieben Tonnen Nutzlast, hieß es. All das kombiniert in einem super emissionsarmen, kompakten Gesamtpaket. Bauforum24 Artikel (01.12.2020): GHH: Tembo 4x4 E-LV auf Toyota-Basis GHH hat den LF-7 als Fahrlader mit hohem Leistungsanspruch auf den Markt gebracht GHH gilt als Spezialist für alles, was in der Gesteinslogistik auf Rädern steht. Mit dem Neuzugang wächst das Angebot der Gelsenkirchener bei Fahrladern bzw. Load Haul Dumpern (LHD) zu einem der größten der Welt heran. Der knickgelenkte LF-7 trägt 7.000 kg Nutzlast in seiner Schaufel mit einem Fassungsvermögen von 3,6 m3. Das Fahrzeug ist in Fahrstellung nur 8.900 mm lang, an der Schaufel 2.240 mm breit und an der Kabine im beladenen Zustand 2.200 mm hoch. Damit eignet sich der LF-7 auch für enge Einsatzumgebungen. Bei rund 18 Tonnen Einsatzgewicht wird der LF-7 von einem 164 kW starken Cummings-Diesel angetrieben. Er erfüllt die Abgasnormen Tier 3 und 4 sowie EU Stufe 5 und zählt damit zu den "saubersten" Fahrzeugen im Segment. Das Dana-Getriebe schaltet in jeweils vier Gängen vorwärts und rückwärts, um Steigungen von bis zu 28 Prozent zu bewältigen. Geschwindigkeiten bis 27 km/h sind möglich. Die ergonomische Kabine ist nach ROPS/FOPS zertifiziert und bietet ein hohes Maß an Sicherheit und Ergonomie. Der Hersteller lobt den robusten Rahmen und die durchdachte Konstruktion, die zu niedrigen Betriebskosten führen soll. Ein Grund seien die gut erreichbaren Zugänge für Wartungszwecke. Über die hauseigene Analysesoftware "GHH InSiTE" lassen sich alle relevanten Fahrzeugdaten abrufen und aus der Ferne auswerten. Der LF-7 ist außerdem mit einer Schnittstelle zur Näherungserkennung ausgestattet und kann optional mit einer Schaufelwaage und einem Reifendruckkontrollsystem ausgerüstet werden. Der LF-7 hat die DNA seiner erfolgreichen Vorgänger und Schwestermodelle und kann damit als sehr zuverlässig gelten. Im Zusammenspiel mit dem Muldenkipper MK-A20 ist ein effizientes Laden in drei Durchgängen möglich. Alles in allem ein beeindruckendes Paket, aufgebaut auf einer soliden Basis. GHH bietet Fahrlader mit Nutzlasten von 3 bis 21 Tonnen an. Nimmt man das große Angebot an Tieffahrladern und die EX-geschützten Modelle hinzu, kann GHH sogar als Marktführer gelten. Dabei stellen Fahrlader nur ein Segment im Gesamtprogramm des Herstellers dar. Mehr dazu unter GHH-Fahrzeuge.de im Internet. Weitere Informationen: GHH Fahrzeuge GmbH | © Fotos: GHH
  20. Gelsenkirchen, 03.03.2021 - Der Hersteller von schwerem Baumaschinen GHH hat mit seinem neuen LH-7 einen bemerkenswerten Fahrlader auf den Markt gebracht. Das Modell biete die größte Schaufel, stärkste Motorisierung und beste Steigleistung in der Klasse mit sieben Tonnen Nutzlast, hieß es. All das kombiniert in einem super emissionsarmen, kompakten Gesamtpaket. Bauforum24 Artikel (01.12.2020): GHH: Tembo 4x4 E-LV auf Toyota-Basis GHH hat den LF-7 als Fahrlader mit hohem Leistungsanspruch auf den Markt gebracht Hier geht's zum vollständigen Beitrag
  21. Bauforum24

    E-Maschinen im Praxiseinsatz

    München, Februar 2021 - Im Rahmen eines privaten Bauvorhabens, bei dem ein Gebäudekomplex aus Wohnhochhäusern, einem Bürohaus und einem Hotel entsteht, werden die Außenanlagen mit Hilfe der zero emission Reihe von Wacker Neuson gestaltet. Vom Innenrüttler über Stampfer und Vibrationsplatten bis hin zum Dumper und Minibagger haben die elektrischen Maschinen und Geräte in zentraler Lage Wiens bewiesen, dass sie für den täglichen Praxiseinsatz ideal geeignet sind – und darüber hinaus für Flexibilität sowie Bediener- und Umweltschutz stehen. Bauforum24 Artikel (02.12.2020): Neue Dumpermodelle von Wacker Neuson Zero emission Baumaschinen von Wacker Neuson überzeugen in Wiener Innenstadt. Baustellen ohne Abgas- und mit extrem geringen Geräuschemissionen? Das ist keine Zukunftsmusik, sondern bereits Realität. Auch bei diesem Bauprojekt in der Wiener Innenstadt, unweit des Hauptbahnhofs, bewiesen die zero emission Lösungen, dass sie im täglichen Einsatz volle Power bringen. Das ausführende Bauunternehmen Swietelsky AG setzt hier auf die E-Maschinen von Wacker Neuson: „Im Zuge unseres Engagements für mehr Nachhaltigkeit am Bau möchten wir schrittweise die CO2-Emissionen und gerade im innerstädtischen Bereich auch die Lärmemissionen reduzieren“, sagt Karl Weidlinger, Vorstandsvorsitzender der Swietelsky AG. Emissionsfrei und lärmreduziert – ohne Kompromisse Vom Innenrüttler zur Betonverdichtung bis zum vollelektrischen 1,7-Tonnen-Bagger wurde auf der Wiener Baustelle fast das gesamte zero emission Portfolio von Wacker Neuson eingesetzt. „Mit unseren elektrisch betriebenen Maschinen können wir viele Anwendungsszenarien abdecken“, sagt Alexander Greschner, Vertriebsvorstand der Wacker Neuson Group. „Der Einsatz in Wien zeigt, dass unsere zero emission Lösungen nicht nur für Spezialeinsätze, sondern auch für ganz alltägliche Aufgaben auf Baustellen im innerstädtischen Bereich ideal geeignet sind. Hier sind wir mit unserem breiten Portfolio Vorreiter in der Branche.“ Mit bis zu 90 Prozent geringeren CO2-Emissionen – Batterieproduktion und Energiegewinnung sind hier bereits enthalten – machen die E-Maschinen nicht nur das Arbeiten auf der Baustelle angenehmer, sondern leisten auch einen Beitrag zum Erreichen der Klimaziele. In Wien überzeugten die extrem leisen Elektrobagger, -dumper, -radlader und Co Swietelsky zudem mit ihrem einfachen Handling in der Praxis: Alle Maschinen können über Nacht geladen werden und der Akku reicht für einen durchschnittlichen Arbeitstag. „Die elektrischen Produkte von Wacker Neuson bieten zahlreiche Vorteile“, erklärt Mario Lang, Polier bei der Swietelsky AG. „Wir können mit ihnen die Betriebskosten verringern und die Bediener noch besser schützen. Insbesondere die einfache Handhabung und das reibungslose Zusammenspiel der Maschinen und Geräte haben uns überzeugt. Einem Einsatz der elektrisch betriebenen Maschinen von Wacker Neuson bei weiteren Baustellen steht nichts im Weg.“ Emissionsfrei von Verdichtung bis Materialtransport Bei dem Bauprojekt entstehen unter anderem Außenanlagen, Kinderspielplätze, Sitzmöglichkeiten, Gehsteige und Ladezonen. Dafür wurden Kabel verlegt, Grünflächen angelegt, Wege vorbereitet und Betonfundamente gesetzt. Für die anfallenden Aushubarbeiten kam der akkubetriebene Minibagger EZ17e zum Einsatz. Die hochwertige Lithium-Ionen-Technologie wird bereits seit einigen Jahren von Wacker Neuson eingesetzt, denn mit ihr wird die Maschine den hohen Anforderungen an Leistungsdauer, Langlebigkeit, Sicherheit und Robustheit gerecht. Die großzügige Batteriekapazität sorgt dafür, dass die hydraulischen Funktionen mit gleicher Leistung wie beim konventionellen Modell einen ganzen Arbeitstag lang verfügbar sind. Über das 7-Zoll-Display wird der Bediener jederzeit über den Zustand der Maschine, beispielsweise den aktuellen Ladestand und die damit verbleibende Verwendungsdauer, informiert. Aufgeladen wird er über eine Haushaltssteckdose (110-230 Volt) oder per Schnellladung über Starkstrom (bis zu 415 Volt) in nur vier Stunden. Das ausgehobene Material wird mithilfe des elektrischen Dumpers DW15e transportiert. Im Vergleich zum konventionellen Modell wurden hier die Geräuschemissionen um mehr als 20 Dezibel auf 60 db(A)* Dezibel reduziert, was in etwa normaler Zimmerlautstärke entspricht. Im Zuge der Bodenverdichtung kamen sowohl der Akkustampfer AS60e als auch zwei akkubetriebene Vibrationsplatten zum Einsatz. Zudem verdichtete der Hochfrequenz-Innenrüttler IEe zuverlässig den Beton für die Spielplatzfundamente. Der Akku wird dabei in den Umformer-Rucksack (ACBe) eingesetzt. Dadurch trägt der Bediener die Energiequelle beim Arbeiten auf dem Rücken und lange Stromkabel sind nicht mehr nötig. Das bedeutet mehr Sicherheit, neue Bewegungsfreiheit und hohen Bedienkomfort. Alle zero emission Verdichtungsgeräte von Wacker Neuson, also Akkustampfer, Akkuplatten und Innenrüttler, werden mit demselben modularen Lithium-Ionen-Akku betrieben. Dieser kann im Handumdrehen entweder durch einen zweiten Akku ausgetauscht oder zwischen den Geräten gewechselt werden – ein zusätzliches Plus an Flexibilität im Baustellenalltag. In den eigens für Wacker Neuson UN-zertifizierten Systemboxen der Marke Systainer sind der Akku und das Ladegerät vor Verschmutzung und Beschädigung geschützt. Der Akku kann damit gemäß ADR/RID-Richtlinien transportiert und sicher gelagert werden. Weitere Informationen: Wacker Neuson SE | © Fotos: Wacker Neuson
  22. München, Februar 2021 - Im Rahmen eines privaten Bauvorhabens, bei dem ein Gebäudekomplex aus Wohnhochhäusern, einem Bürohaus und einem Hotel entsteht, werden die Außenanlagen mit Hilfe der zero emission Reihe von Wacker Neuson gestaltet. Vom Innenrüttler über Stampfer und Vibrationsplatten bis hin zum Dumper und Minibagger haben die elektrischen Maschinen und Geräte in zentraler Lage Wiens bewiesen, dass sie für den täglichen Praxiseinsatz ideal geeignet sind – und darüber hinaus für Flexibilität sowie Bediener- und Umweltschutz stehen. Bauforum24 Artikel (02.12.2020): Neue Dumpermodelle von Wacker Neuson Zero emission Baumaschinen von Wacker Neuson überzeugen in Wiener Innenstadt. Hier geht's zum vollständigen Beitrag
  23. Bauforum24

    Ammann Walzenzug ARS 200

    Hennef, 14.01.2021 - Eine ganze Armada an Baumaschinen setzt seit August 2020 das regionale Unternehmen Amand Bau Sachsen beim Ausbau eines Industriegebiets in Hof-Gattendorf ein. Auf 50 Hektar Fläche verbessern, nivellieren und verdichten die Spezialisten für schweren Erdbau, Tief- und Straßenbau die Böden. Zum Einsatz kommt dabei unter anderem ein Ammann-Walzenzug ARS 200, der mit dem ACEforce-Mess- und Dokumentationssystem von Ammann ausgestattet ist. ACEforce hilft bei der Überwachung des Verdichtungsgrads, minimiert den Maschinen-Verschleiß und senkt die Betriebskosten. Untergründe lassen sich in weniger Arbeitsgängen effizienter bearbeiten. Bauforum24 Artikel (03.07.2020): Ammann Tandemwalze ARP 95 Tief liegender Motor und flache Motorhaube an der Rückfront: So hat der Fahrer nach allen Seiten freie Sicht auf die Baustelle. Sandige Ödnis, so weit das Auge reicht. Doch schon bald werden Investoren die Fundamente für Hallen und Bürogebäude im Zuge der Erweiterung des Automobilzulieferer- und Technologieparks HochFranken setzen. Die Infrastruktur dafür schafft das regionale Bauunternehmen Amand Bau Sachsen, das zur familiengeführten Amand-Gruppe (Ratingen) gehört. Auftraggeber sind der Landkreis Hof, die Stadt Hof und die Gemeinde Gattendorf. Noch sind Bagger, Dumper, Raupen und Walzenzüge im Gelände zugange, doch „die Arbeiten sind bald beendet“, weiß Dirk Hafermann, Oberbauleiter bei Amand Bau Sachsen. „Wir haben 40 Baumaschinen eingesetzt, darunter in Spitzenzeiten bis zu acht Verdichter“, berichtet er. „Um die Tragfähigkeit des Bodens zu erhöhen, mussten wir ein Kalk-Zement-Gemisch einbringen und den Untergrund so optimal verdichten, dass Bodensenkungen nach dem Bau großer Hallen ausgeschlossen sind.“ Das von Ammann entwickelte ACEforce-System ist für die Maschinen ARS 200 T4f/T3 und ARS 220 T4f/T3 mit einem Gewicht von 20 bzw. 22 Tonnen lieferbar. Den Walzenzug ARS 200 hatte Hafermann zur Verstärkung bei Ammann anmieten lassen, weil dessen 20-Tonnen-Betriebsgewicht und die Ausstattung mit dem ACEforce-Mess- und Dokumentationssystem von Ammann die Arbeiten erheblich erleichtern und beschleunigen. Der Einsatz des ARS 200 resultiert aus langer, vertrauensvoller Kooperation der Amand-Gruppe mit dem Schweizer Baumaschinenhersteller. „Wir haben bis zu 80 handgeführte Rüttelplatten verschiedenster Größen im Einsatz und waren von Anfang an vom hydraulischen Antrieb dieser Geräte und dem Preisleistungsverhältnis begeistert“, betont Jörg Fröhlich. Fröhlich ist Prokurist in der kaufmännischen Verwaltung für die Firmen Amand Bau Sachsen sowie Amand Transport Logistik und kennt sich aus: „In den regulär drei- bis fünfjährigen Investitionszyklen unserer Gruppe verhandele ich mit diversen Baumaschinen-Herstellern. Und die Zusammenarbeit mit Ammann lief immer ausgezeichnet. Auch beim Einsatz des ARS 200 konnte der Hersteller seine Leistungsfähigkeit unter Beweis stellen. Kurzfristige Verfügbarkeit und eine kompetente Beratung gaben dabei den Ausschlag für Ammann. Und dann war ich doch sehr überrascht, wie schnell und exakt die ARS 200 die gewünschten Verdichtungsergebnisse erreicht hat.“ In den Bodenverdichtern der ARS-Baureihe von Ammann arbeiten getrennte Fahrantriebe. Statt einer Hinterachse gibt es eine leistungsstarke Hydraulik, die beide Hinterräder getrennt antreibt. Die Leistungsfähigkeit der intelligenten Verdichtungstechnologie von Ammann wurde durch abschließende Plattendruckversuche nochmals bestätigt. „Durch die ständig wechselnde Bodenbeschaffenheit waren die Verdichtungsarbeiten eine große Herausforderung. Mit den abschließenden Plattendruckversuchen konnten wir jedoch nachweisen, dass wir mit dem Walzenzug von Ammann die geforderten Werte ohne Probleme erreichen konnten“. erläutert Oberbauleiter Dirk Hafermann. Die Tiefenwirkung war top, denn generell befinden sich beim Bodenverdichter ARS 200 die Parameter Fliehkraft, Frequenz und die sich daraus ergebende Amplitude in einer optimalen Symbiose. „Im Ergebnis“, weiß Willi Reutter, Application Manager Heavy Equipment bei Ammann, „kann man höhere Lagen zu verdichtendes Material aufschütten und bei weniger Überfahrten mehr Kubikmeter Material pro Stunde verdichten.“ Der ARS 200 überzeugte auf der Baustelle in Hof-Gattendorf mit ausgezeichnetem Fahrverhalten und einer sehr guten Verdichtungsleistung. Amand-Prokurist Jörg Fröhlich konstatiert: „Mit Blick auf das ausgezeichnete Fahrverhalten auch an Steigungen und einer herausragenden Verdichtungsleistung in dieser Maschinenklasse hat der ARS 200-Walzenzug perfekte Verdichtungs-Werte gebracht.“ Wenn Amand Bau Sachsen im nächsten Investitionszyklus seine Walzenzug-Flotte erneuert, stehen die ARS-Walzen von Ammann bei der Ausschreibung ganz vorne mit dabei. Im Ammann-Walzenzug ARS 200 sorgt ein leistungsfähiger Dieselmotor der Emissionsstufe EU Stage V / U.S. EPA Tier 4 Final für den Antrieb. Weitere Informationen: Ammann Verdichtung GmbH | © Fotos: Ammann Verdichtung GmbH
  24. Hennef, 14.01.2021 - Eine ganze Armada an Baumaschinen setzt seit August 2020 das regionale Unternehmen Amand Bau Sachsen beim Ausbau eines Industriegebiets in Hof-Gattendorf ein. Auf 50 Hektar Fläche verbessern, nivellieren und verdichten die Spezialisten für schweren Erdbau, Tief- und Straßenbau die Böden. Zum Einsatz kommt dabei unter anderem ein Ammann-Walzenzug ARS 200, der mit dem ACEforce-Mess- und Dokumentationssystem von Ammann ausgestattet ist. ACEforce hilft bei der Überwachung des Verdichtungsgrads, minimiert den Maschinen-Verschleiß und senkt die Betriebskosten. Untergründe lassen sich in weniger Arbeitsgängen effizienter bearbeiten. Bauforum24 Artikel (03.07.2020): Ammann Tandemwalze ARP 95 Tief liegender Motor und flache Motorhaube an der Rückfront: So hat der Fahrer nach allen Seiten freie Sicht auf die Baustelle. Hier geht's zum vollständigen Beitrag
  25. Bauforum24

    Bergmann errichtet neue Mietstützpunk

    Meppen, Januar 2021- Die Bergmann Maschinenbau GmbH & Co. KG verstärkt ihre Präsenz im Mietsegment: Neben dem firmeneigenen Mietpark im emsländischen Meppen können alle Dumpermodelle des Herstellers ab sofort auch an drei zusätzlichen Standorten im Bundesgebiet flexibel angemietet werden. Weitere Stützpunkte sind bereits in Planung. Bauforum24 Artikel (08.09.2020): Bergmann on Tour mit eigener Roadshow Mit den ersten drei Mietstützpunkten baut Bergmann seine Präsenz im Mietsegment bundesweit aus. Weitere Stützpunkte sind bereits in Planung. Durch die Einweihung der ersten Stützpunkte in Lübeck (Firma Hörcher), Erfurt (Firma BAW) und Nürnberg (Firma F. Henning) dezentralisiert Bergmann seinen Mietpark und weitet die bestehenden Kooperationen mit den Händlern nachhaltig aus. Mit diesem strategischen Schritt reagiert das Unternehmen auch auf die anhaltenden wirtschaftlichen Auswirkungen der Coronakrise. Bereits jetzt stellt die zeitlich begrenzte, projektbezogene Anmietung für viele Kunden eine willkommene Möglichkeit dar, hohe Investitionen zu umgehen, ohne auf die Dienste eines leistungsstarken Bergmann-Dumpers verzichten zu müssen. Für Bergmann selbst sind die Kooperationen nun ein erster, wichtiger Schritt hin zu einer noch schnelleren und flächendeckenden Verfügbarkeit der Mietfahrzeuge. Wurde die Vermietung von Bergmann-Dumpern bislang noch zentral von Meppen aus koordiniert, sorgt die verbesserte räumliche Abdeckung für wesentlich kürzere Transportwege und somit für eine schnellere Reaktionszeit und geringere Logistik-Kosten. An den neuen Mietstützpunkten wird das gesamte Bergmann-Maschinenportfolio vorgehalten, zum Beispiel auch der Kettendumper Bergmann C912s. Und auch die Handelspartner profitieren nachhaltig von der Verstärkung für ihre bestehenden Mietparks: An allen drei Standorten wird das gesamte Bergmann-Fahrzeugportfolio verfügbar sein. Die Überlassung der Dumper kann dabei sowohl im Namen von Bergmann als auch der Handelspartner selbst erfolgen. So ergeben sich auf beiden Seiten neue Wertschöpfungspotenziale, denn auch der Service und die Instandhaltung der Fahrzeuge werden von den jeweiligen Partnern vor Ort übernommen. So können sich die Mietkunden stets auf einen einwandfreien Zustand der Fahrzeuge und auf eine kompetente Einsatzberatung verlassen. Ein weiterer Ausbau des Netzes an Mietstützpunkten ist bereits in Arbeit: Bis zum zweiten Quartal 2021 strebt Bergmann mindestens drei weitere Kooperationen dieser Art im gesamten Bundesgebiet an. Weitere Informationen: Bergmann Maschinenbau GmbH & Co. KG | © Fotos: Bergmann