Search the Community

Showing results for tags 'dumper'.



More search options

  • Search By Tags

    Type tags separated by commas.
  • Search By Author

Content Type


Forums

  • Bauforum24 Inside...
    • News & Infos zu Bauforum24
    • Fragen & Anregungen zu Bauforum24
    • Mitglieder stellen sich vor
    • Usertreffen & Stammtische
    • Bauforum24 Business Talk
  • Bauwesen - allgemeine Themen und News
    • News aus der Baumaschinen Industrie
    • News aus der Baubranche
    • Baufirmen
    • Messen & Veranstaltungen
    • Sonstiges zum Thema Bau
    • Versteigerungen, Auktionen, Ebay
    • Web Tipps
    • Fachliteratur & Zeitschriften
    • TV Tipps
    • Bauforum24 Mediathek
    • News aus Wirtschaft, Politik und Gesellschaft
    • Hersteller- und Firmeninformationen von A - Z
    • Verbands- , Organisations- & Gemeinschaftsinformationen von A bis Z
  • Baumaschinen & Baugeräte
    • Bagger
    • Seilbagger - hydraulisch
    • Radlader / Raddozer
    • Kompaktlader / Skidsteer Loader
    • Raupen / Dozer
    • Dumper & Muldenkipper
    • Grader
    • Scraper & Schürfraupen
    • Walzen, Verdichtung, Fertiger, Pflastermaschinen & Fräsen
    • Brecher & Siebanlagen
    • Sonstige Baumaschinen
    • Anbaugeräte & Löffel
    • Baugeräte & Werkzeuge
    • Baumaschinen allgemein
    • Baumaschinen - Technik
    • Baumaschinen Wartung, Reparatur & Diagnose
    • Baustellenlogistik
    • Jobreports Maschinen-Technik: Reparatur, Wartung, Konstruktion
    • Literatur, Prospekte, Kataloge, Merchandising
    • Gestohlene Baumaschinen - Sachfahndung
    • Baumaschinen - Vermietung / Verleih
  • Baustellen Fotos & Jobreports
  • Hoch & Tiefbau
  • Hausbau
  • Bergbau, Tagebau & Gewinnung
  • Ausbildung & Beruf
  • Jobbörse
  • Nutzfahrzeuge
  • Marktplatz
  • Krane, Schwerlast und Hebetechnik
  • Forstmaschinen
  • Oldtimer & Historisches
  • Off Topic
  • New Forum

Categories

  • Aibotix
  • ALLU
  • Ammann
  • Arden
  • Arjes
  • Atlas
  • Atlas Copco
  • Ausa
  • Ausbildung
  • Avant
  • Bauer
  • Bauforum24
  • Bell
  • Benninghoven
  • Bergmann
  • Beumer
  • BHS Sonthofen
  • BKT Bohnenkamp
  • Bomag
  • Bosch
  • Bosch Rexroth
  • Bott
  • Bredenoord
  • Brokk
  • BRZ
  • Case
  • Caterpillar, Zeppelin
  • Cifa
  • Claas
  • CompAir
  • Conrad
  • Continental
  • DAF
  • Dappen
  • Darda
  • Derix
  • Deutz
  • Deutz Fahr
  • Dewalt
  • Dienstleister
  • Doka
  • Doll
  • Doosan Bobcat
  • Dynapac
  • Endress
  • Engcon
  • Epiroc
  • Eurocomach
  • Expander
  • Fassi
  • Fayat
  • Fein
  • Fels
  • Fendt
  • Fiat
  • Flex
  • Flexco
  • Fliegl
  • Ford
  • Forschung
  • FRD
  • Fritzmeier
  • Fuchs
  • Fuso
  • Genesis
  • Genie
  • Gergen
  • GHH
  • Giant
  • GINAF
  • Goldhofer
  • Goodyear
  • Groundforce
  • Hagedorn
  • Hamm
  • Hammel
  • HanseGrand
  • Hartl
  • Hatz
  • Haulotte
  • Hazet
  • HeidelbergCement
  • Hella
  • Herrenknecht
  • Hesse
  • Hiab
  • Hikoki
  • Hilti
  • Hinowa
  • Hitachi
  • HKS
  • Holcim
  • Hunklinger
  • Husqvarna
  • Hydrema
  • Hyundai
  • Imko
  • Isuzu
  • Iveco
  • JCB
  • JLG
  • Kaeser
  • Kamag
  • Kärcher
  • Kässbohrer
  • Kee Safety
  • Keestrack
  • Kemroc
  • Kinshofer
  • Klaas
  • Klarx
  • Kleemann
  • Klickparts
  • Kobelco
  • Koch
  • Kögel
  • Komatsu
  • Konecranes
  • Kramer
  • Krampe
  • Kubota
  • Lehnhoff
  • Leica
  • Liebherr
  • Linden Comansa
  • LIS
  • LST
  • Magni
  • Makita
  • MAN
  • Manitou
  • MB Crusher
  • MBI
  • Mecalac
  • Meiller
  • Menzi Muck
  • Mercedes-Benz
  • Merlo
  • Metabo
  • Metso
  • MF Gabelstapler
  • Milwaukee
  • Moba
  • Moerschen Mobile Aufbereitung
  • MTS
  • MTU
  • New Holland
  • Nikola
  • Nissan
  • Nokian Tyres
  • Norton Clipper
  • NZG
  • Olko
  • Optimas
  • Palfinger
  • Paschal
  • Paul Nutzfahrzeuge
  • Paus
  • Peri
  • Pfreundt
  • Poclain
  • Porr AG
  • Powerscreen
  • Prime Design
  • Probst
  • Putzmeister
  • Quadix
  • Rädlinger
  • RAM
  • Renault Trucks
  • Robo Industries
  • Rockster
  • Rösler
  • Rotar
  • Rototilt
  • Rottne
  • RSP
  • Ruthmann
  • Sandvik
  • Sany
  • Scania
  • Schaeff
  • Schäffer
  • Scheppach
  • Scheuerle
  • Schiltrac
  • Schmitz Cargobull
  • Schwing Stetter
  • Sennebogen
  • SKF
  • SMP
  • Soilmec
  • Stehr
  • Tadano Faun
  • Takeuchi
  • Terex
  • TII Group
  • Topcon
  • Toro
  • Toyota
  • TPA Stahl
  • Tsurumi
  • Trimble
  • Unic Minikran
  • Vemcon
  • Vögele
  • Volkswagen
  • Volvo
  • Wacker Neuson
  • Weber MT
  • Weidemann
  • Weserhütte
  • Westtech
  • Weycor
  • Wiedenmann
  • Wiggenhorn
  • Wirtgen
  • Wolffkran
  • XAVA
  • XCentric
  • XCMG
  • Yanmar
  • Zandt cargo
  • Zeppelin Rental
  • ZF
  • Zoeller
  • News Archiv
  • Messen/Events
  • Verbände

Categories

  • content_cat_name_1837
  • content_cat_name_306
  • content_cat_name_4403
  • content_cat_name_314
    • content_cat_name_315
    • content_cat_name_328
    • content_cat_name_332
    • content_cat_name_333
    • content_cat_name_336
    • content_cat_name_341
    • content_cat_name_345
    • content_cat_name_348
    • content_cat_name_349
    • content_cat_name_350
    • content_cat_name_956
    • content_cat_name_2615
    • content_cat_name_2769
    • content_cat_name_3053
    • content_cat_name_3341
    • content_cat_name_3387
    • content_cat_name_3405
    • content_cat_name_3515
    • content_cat_name_3968
    • content_cat_name_4275
    • content_cat_name_4903
    • content_cat_name_5001
    • content_cat_name_5324
    • content_cat_name_5781
    • content_cat_name_6198
    • content_cat_name_6337
    • content_cat_name_6338
  • content_cat_name_335
  • content_cat_name_339
  • content_cat_name_1439
  • content_cat_name_2235
  • content_cat_name_3827

Blogs

  • Mining Equipment

Find results in...

Find results that contain...


Date Created

  • Start

    End


Last Updated

  • Start

    End


Filter by number of...

Found 95 results

  1. Bauforum24

    Mecalac: Sicherheitstechnologie "Shield"

    Frankreich, November 2019 - Die Mecalac-Gruppe ist ein Vorreiter in Sachen Innovation und legt stets großen Wert darauf, dass das Bedienpersonal maximal davon profitieren kann, wenn es um Sicherheit, Funktionalität und Effizienz geht. Mit der SHIELD-Technologie hat der Baumaschinenhersteller ein ganzes Paket an Lösungen zur Optimierung der Sicherheit für seine 6 bis 9 Tonnen schweren Baustellenkipper entwickelt. Das neue System besteht aus einer Reihe von Sensoren, die von einer von Mecalac entwickelten integrierten Software verwaltet werden. Bauforum24 Artikel (21.08.2018): Mecalac 15MWR Mobilbagger Es gibt 2 Versionen des Sicherheitspakets. Die SHIELD-Version ist Standard bei allen Maschinen von 6 bis 9 Tonnen. Mit dem optionalen Paket SHIELD Pro sind zusätzliche Erweiterungen möglich, wie Sie der folgenden Übersicht entnehmen können: Funktion Shield Shield Pro Start- und Antriebsverriegelung x x Sicherheitsgurtwarnung x x TÜV-Geschwindigkeitsbegrenzer (25 km/h) x x Neutralstellungswarnung der Feststellbremse x x Leerlaufabschaltung (15 Minuten) x Stopp-Start-System x x Prüfung der automatischen Feststellbremse x x Servicewarnung x x Muldenverriegelung x Überspringen der Geschwindigkeitsbegrenzung x SHIELD-Pro-App (für Tablets) x Einstellbarer Geschwindigkeitsbegrenzer x Einstellbare Leerlaufabschaltung x Neigungswarnung und -begrenzer x Kraftstoffverlustwarnung x x Capture-Telematik betriebsbereit x x Gefahrenerkennung betriebsbereit x Diese Fülle an einfach und intuitiv zu bedienenden Technologien gewährleistet nicht nur die Sicherheit des Bedieners, sondern auch der Personen, die im direkten Umfeld der Maschine arbeiten. SHIELD und SHIELD Pro sind das Ergebnis einer Vielzahl von exklusiven Innovationen. Mecalac ist der erste Hersteller, der diese Funktionen integriert hat und damit die sichersten Baustellenkipper auf dem Markt in der 6-9- Tonnen-Kategorie anbieten kann. Weitere Informationen: Mecalac Website | © Fotos: Mecalac
  2. Frankreich, November 2019 - Die Mecalac-Gruppe ist ein Vorreiter in Sachen Innovation und legt stets großen Wert darauf, dass das Bedienpersonal maximal davon profitieren kann, wenn es um Sicherheit, Funktionalität und Effizienz geht. Mit der SHIELD-Technologie hat der Baumaschinenhersteller ein ganzes Paket an Lösungen zur Optimierung der Sicherheit für seine 6 bis 9 Tonnen schweren Baustellenkipper entwickelt. Das neue System besteht aus einer Reihe von Sensoren, die von einer von Mecalac entwickelten integrierten Software verwaltet werden. Hier geht's zum vollständigen Beitrag
  3. Pottratz

    YANMAR C30R Kettendumper

    YANMAR C30R Kettendumper Betriebsgewicht: 2650 kg Nutzlast: 2500 kg
  4. Bauforum24

    Wacker Neuson „Dual View“ Dumper

    München, Oktober 2019 - Neue Standards in punkto Bediener- und Baustellensicherheit, Flexibilität und Wirtschaftlichkeit setzen die Dual View Raddumper von Wacker Neuson mit sechs bis zehn Tonnen Nutzlast. Dual View ermöglicht den komfortablen und schnellen Wechsel der Sitzposition durch eine 180-Grad-Drehung der gesamten Bedien- und Sitzkonsole. Auf diese Weise hat der Bediener immer perfekte Sicht in die Fahrtrichtung – beim Transportieren, Be- und Entladen. Bauforum24 Artikel (11.10.2019): „Neue Antriebe“ bei Wacker Neuson Wacker Neuson „Dual View“ Dumper Die Dual View Dumper DV60, DV90 und DV100 setzen neue Maßstäbe für uneingeschränkte Sicht in jeder Situation. Die Drehung der Sitz- und Bedienkonsole kann bequem vom Fahrersitz aus durch einen einfachen Handgriff zum Entriegeln und anschließenden Drehen der Konsole durchgeführt werden, um so die Blick- und Fahrtrichtung zu bestimmen. Das Konzept optimiert das Sichtfeld sowohl in die neue Hauptfahrrichtung als auch auf den Arbeitsbereich in Richtung Mulde. „Mit unseren Dual View Raddumpern haben wir das Thema Sicherheit in diesem Segment völlig neu definiert. Gemeinsam mit Kunden aus unterschiedlichen Märkten konnten wir eine Lösung entwickeln, die einfach in der Handhabung ist und gleichzeitig einen großen Effekt hat,“ berichtet Alexander Greschner, Vertriebsvorstand der Wacker Neuson Group. Optimale Sicht = mehr Sicherheit Mit der Sitzposition ändert der Bediener die Blick- und Vorwärts-Fahrtrichtung. Zeitaufwendiges Wenden und Rangieren ist somit nicht mehr nötig. Gerade auf kleinen, beengten Baustellen, zum Beispiel im Innenstadtbereich, im Tunneleinsatz oder an vielbefahrenen Straßen, spielt Dual View seine Stärken voll aus: Der Fahrer lenkt den Raddumper mit Mulde in Fahrtrichtung auf die Baustelle, be- oder entlädt ihn dort bei voller Sicht auf den Ladebereich und fährt – nach einer 180-Grad-Drehung des Sitzes – auf gleichem Wege mit freiem Sichtfeld wieder hinaus, ohne das Fahrzeug wenden zu müssen. So behält er die Arbeitsumgebung stets voll im Blick – und das bedeutet deutlich mehr Sicherheit. Auch eine voll beladene Mulde versperrt die Sicht nicht mehr, denn wie bei einem LKW lässt der Fahrer die Mulde beim Fahren hinter sich. Um die Umgebung zur Mulde weiterhin im Blick zu behalten, kann optional eine Rückfahrkamera gut geschützt im Rahmen verbaut werden. Eine optionale Frontsichtkamera rundet die perfekte Sicht ab. Beide Kameras und auch das Display erfüllen die höchste Schutzklasse IP69 (staubdicht und Schutz gegen Wasser bei Dampfstahlreinigung) und sind dadurch für die harten Bedingungen auf der Baustelle bestens geeignet. Mehr Sicherheit durch bewährten Komfort Für einfache und intuitive Bedienung der Dual View Dumper sorgen weitere bewährte Sicherheitsfeatures wie der hydrostatische Fahrantrieb, die verschleißfreie Federspeicher-Feststellbremse sowie die Bedienung mittels Joystick, über den garantiert werden kann, dass der Fahrer immer eine Hand am Lenkrad behält. Die Dual View Modelle sind neben der Canopy-Variante oder mit klappbarem ROPS-Überrollbügel auch mit Kabine erhältlich. Ein robustes Schutzgitter auf der Mulde schützt Fahrer und Kabine zusätzlich vor herabfallendem Material oder vor Beschädigung durch eine Baggerschaufel. Effiziente Lastenträger Raddumper von Wacker Neuson können alle klassischen Transportarbeiten erfüllen, bringen aber noch weitere Vorteile mit sich. Dank ihres Knick-Pendelgelenks sind diese deutlich wendiger und geländegängiger als LKW und können ebenso in unwegsamem Gelände eingesetzt werden. Auch unter Volllast behalten sie stets Bodenkontakt und eine sehr gute Traktion, sogar in unebenem Gelände. Eine flexible Drehkippmulde sorgt dank stufenlosem 180-Grad-Abkippen dafür, dass das Material zielgenau verteilt werden kann. „Entweder Sie sind beweglich...oder Ihr Dual View Dumper ist es.“ Unter diesem Motto steht die Kommunikationskampagne, die Wacker Neuson zur Markteinführung der Dual View Dumper gestartet hat. Die Kampagne zeigt auf unterhaltsame Weise die Vorteile der innovativen Maschinen: Da das Rückwärtsfahren und Kopfdrehen entfällt, muss der Fahrer nicht mehr durch Yoga-Stunden seine Beweglichkeit verbessern – denn: „Entweder Sie sind beweglich…oder Ihr Dual View Dumper ist es.“ Insgesamt bietet Wacker Neuson seinen Kunden mit den Dual View Dumpern 20 verschiedene Modelle an Ketten- und Raddumpern, die sich besonders durch einfache und sichere Bedienung sowie ihren Komfort auszeichnen. Entsprechend individuellen Kundenbedürfnissen lassen sie sich flexibel ausstatten und einsetzen. Weitere Informationen: Wacker Neuson SE| © Fotos: Wacker Neuson
  5. München, Oktober 2019 - Neue Standards in punkto Bediener- und Baustellensicherheit, Flexibilität und Wirtschaftlichkeit setzen die Dual View Raddumper von Wacker Neuson mit sechs bis zehn Tonnen Nutzlast. Dual View ermöglicht den komfortablen und schnellen Wechsel der Sitzposition durch eine 180-Grad-Drehung der gesamten Bedien- und Sitzkonsole. Auf diese Weise hat der Bediener immer perfekte Sicht in die Fahrtrichtung – beim Transportieren, Be- und Entladen. Bauforum24 Artikel (11.10.2019): „Neue Antriebe“ bei Wacker Neuson Wacker Neuson „Dual View“ Dumper Hier geht's zum vollständigen Beitrag
  6. Bauforum24

    Yanmar Händlernetz wächst

    Bad Nauheim, 21.10.2019 - Das Händlernetz von Yanmar Compact Equipment Europe (Yanmar) wächst stetig. Ab sofort vertreibt die Firma Geräteverleih Wetterau (GVW) die Maschinen des japanischen Herstellers im Wetteraukreis, im Hochtaunuskreis sowie im Main-Kinzig-Kreis. Mit fast 20 Jahren Erfahrung im Baumaschinensegment bietet GVW seinen Kunden erstklassige Maschinen und eine genau auf ihre Bedürfnisse zugeschnittene Beratung an den Standorten Bad Nauheim und Friedberg. Bauforum24 Artikel (07.06.2019): Yanmar fördert den Nachwuchs Geräteverleih Wetterau ist neuer Yanmar-Händler. (v.l.n.r. Bernd Weischedel, Andreas König, Helmuth Weischedel) Nicht nur der Verkauf und die Miete von Baumaschinen, sondern auch Arbeitsbühnen, Stromerzeuger und verschiedene Baugeräte sind Teil des Angebots von GVW. Mit der Hinzunahme der Yanmar-Maschinen wurde das Sortiment umfassend erweitert: Leistungsstarke Minibagger, Kompaktbagger und Dumper in verschiedenen Größen und Ausführungen sowie Radlader und Mobilbagger des japanischen Herstellers sind ab sofort erhältlich. „Wir freuen uns, unseren Kunden die komplette Palette der Yanmar-Maschinen anbieten zu können. Die Produkte sind erstklassig – zusammen mit unserem Service eine ideale Kombination“, sagt Helmuth Weischedel, Geschäftsführer bei Geräteverleih Wetterau. „Mit GVW haben wir einen sehr erfahrenen Händler für unsere Maschinen gewonnen. Wir freuen uns über die gute Zusammenarbeit“, bekräftigt Stefan Mittelmeier, Area Sales Manager bei Yanmar Construction Equipment Europe. Kunden aus dem Norden und Nord-Osten von Frankfurt am Main profitieren von der Nähe des neuen Yanmar-Händlers. Weitere Informationen: Yanmar Construction Equipment Europe| © Fotos: Yanmar
  7. Bad Nauheim, 21.10.2019 - Das Händlernetz von Yanmar Compact Equipment Europe (Yanmar) wächst stetig. Ab sofort vertreibt die Firma Geräteverleih Wetterau (GVW) die Maschinen des japanischen Herstellers im Wetteraukreis, im Hochtaunuskreis sowie im Main-Kinzig-Kreis. Mit fast 20 Jahren Erfahrung im Baumaschinensegment bietet GVW seinen Kunden erstklassige Maschinen und eine genau auf ihre Bedürfnisse zugeschnittene Beratung an den Standorten Bad Nauheim und Friedberg. Bauforum24 Artikel (07.06.2019): Yanmar fördert den Nachwuchs Geräteverleih Wetterau ist neuer Yanmar-Händler. (v.l.n.r. Bernd Weischedel, Andreas König, Helmuth Weischedel) Hier geht's zum vollständigen Beitrag
  8. Bauforum24

    Volvo Fahrerclub-Finale

    Ismaning, Oktober 2019 - Im härtesten Wettbewerb der Bauindustrie, dem Fahrerclub-Finale von Volvo CE, setzte sich der Däne Bendt Risom gegen 26 andere Konkurrenten durch und holte den Titel. Bauforum24 Artikel (16.09.2019): NordBau 2019 - Swecon stellt Volvo vor Johannes Unger, Bendt Risom und Othmar Pletzer auf der Siegertreppe (vlnr) Am Samstag, den 5. Oktober 2019, duellierten sich insgesamt 27 Teilnehmer aus der Region EMEA in einem epischen Kampf aus Geschwindigkeit, Technik und Präzision um den Titel im großen Fahrerclub-Finale von Volvo Construction Equipment (Volvo CE). Bei der Veranstaltung waren Finalisten aus 13 Ländern, die sich zuvor in heißumkämpften lokalen Ausscheidungen qualifiziert hatten, in das Volvo-Kundenzentrum in Eskilstuna, Schweden, gekommen. Disziplin 1 – Im Quadrat musste ein Volvo-Dumper A45G wenden Zuerst mussten die Fahrer mit einem knickgelenkten Volvo-Dumper des Typs A45G einen schwierigen Parcours auf engstem Raum meistern. Danach galt es, mit der Palettengabel eines Volvo-Radladers L70H eine Palette mit einem Eimer Wasser darauf gegen eine Palette zu tauschen, auf der ein Rohr mit einem Fußball am oberen Ende befestigt war. Weder sollte dabei Wasser verschüttet, noch der Ball verloren werden. Disziplin 2 – Beim Paletten umsetzen mit einem Volvo-Radlader L70H. Im Anschluss daran sammelten die Finalisten mit einem Volvo-Mobilbagger EW220E und einem Raupenbagger EC160E Reifen vom Boden auf und stapelten sie auf einem Ölfass. Disziplin 3 – Reifen stapeln mit einem Volvo-Mobilbagger EW220E und einem Kettenbagger EC160E. Die Fahrer mit den zehn besten Ergebnissen aus den ersten drei Disziplinen qualifizierten sich für den großen Showdown. Die finale Aufgabe bestand darin, mit einem an einem Volvo-Raupenbagger EC160E befestigten Kunststoffrohr kleine Holzblöcke aus einem Metallgebilde herauszustoßen. Das Finale – Die Wand wurde mit einem Volvo-Bagger EC160E bezwungen. Diese knifflige Aufgabe löste Bendt Risom letztlich am besten von allen. Der Däne konnte seinen ersten Titel im Fahrerclub-Finale bejubeln. Die beiden Österreicher Johannes Unger und Othmar Pletzer belegten die Plätze zwei und drei. Teil der Volvo-Familie Bendt Risom wuchs mit Volvo-Maschinen auf und half von klein auf im väterlichen Betrieb. Sein Vater kaufte den ersten Volvo-Bagger, nachdem Åkerman Anfang der 90er Jahre in das Unternehmen integriert wurde. Im Jahr 2010 kam der heute 24-Jährige zu Vildbjerg MiniMaskiner & Anlægsfirma, wo er es mit verschiedenen Volvo-Baggern zu tun hatte. Vater und Sohn arbeiten inzwischen zusammen und leiten gemeinsam das Unternehmen Trehøje Anlegg. Bendt Risom hatte bereits im vergangenen Jahr mit dem dritten Platz beim Fahrerclub-Finale in Konz aufhorchen lassen. Der Zweitplatzierte Johannes Unger hatte bereits in den Jahren 2013 und 2017 den Titel geholt und war im Jahr 2014 Zweiter. Der Dritte Othmar Pletzer ist ebenfalls ein alter Bekannter beim Fahrerclub-Finale, das er sogar schon viermal gewinnen konnte (2009, 2010, 2015 und 2018). Die Finalisten von 2019 „Es war ein wahnsinnig aufregendes Finale. Es war alles so knapp, und die Zuschauer waren total begeistert. Dieser Wettbewerb wird von Jahr zu Jahr besser“, schwärmt Paulina Ekestubbe, Customer Experience & Events Manager bei Volvo CE für die Verkaufsregion EMEA. „Einige der besten Fahrer aus unserer Region haben an diesem großartigen Finale teilgenommen. Sie alle können sehr stolz auf ihre herausragenden Fähigkeiten sein.“ Weitere Informationen: Volvo Construction Equipment Germany GmbH| © Fotos: Volvo
  9. Ismaning, Oktober 2019 - Im härtesten Wettbewerb der Bauindustrie, dem Fahrerclub-Finale von Volvo CE, setzte sich der Däne Bendt Risom gegen 26 andere Konkurrenten durch und holte den Titel. Bauforum24 Artikel (16.09.2019): NordBau 2019 - Swecon stellt Volvo vor Johannes Unger, Bendt Risom und Othmar Pletzer auf der Siegertreppe (vlnr) Hier geht's zum vollständigen Beitrag
  10. Wacker Neuson stellt auf der diesjährigen Nordbau im Zero Emission Bereich sieben neue Geräte vor. In der Bodenverdichtung gibt es den Stampfer AS 30e, AS 50e,den AS60e und die Rüttelplatten AP1840e, AP1850e und den AP1860e. Im Bereich Betontechnik stellt Wacker Neuson erstmalig den kabellosen ACBe Akku-Innenrüttler Rucksack vor und im Baumaschinen Bereich wurde der DW15e Dumper, der WL20e Radlader, der EZ17e Minibagger und der DT10e Dumper vorgestellt.
  11. Wacker Neuson stellt auf der diesjährigen Nordbau im Zero Emission Bereich sieben neue Geräte vor. In der Bodenverdichtung gibt es den Stampfer AS 30e, AS 50e,den AS60e und die Rüttelplatten AP1840e, AP1850e und den AP1860e. Im Bereich Betontechnik stellt Wacker Neuson erstmalig den kabellosen ACBe Akku-Innenrüttler Rucksack vor und im Baumaschinen Bereich wurde der DW15e Dumper, der WL20e Radlader, der EZ17e Minibagger und der DT10e Dumper vorgestellt. Hier geht's zum vollständigen Beitrag
  12. Bauforum24

    CAT Kettenbagger 352F L

    Neuburg an der Donau, 23.09.2019 - Sie sind in der Region daheim und zählen zum typischen Mittelstand, operieren jedoch weltweit und sind in ihrem jeweiligen Gebiet Marktführer: Familienunternehmen. Hoffmann Mineral aus Neuburg an der Donau ist ein solches. Die Firmengruppe, 1903 gegründet und heute von der vierten Familiengeneration geleitet, beschäftigt 158 Mitarbeiter und gewinnt im Jahresdurchschnitt bis zu 55 000 Tonnen Kieselerde, ein Gemisch aus Kieselsäure und Kaolinit – ein Vorkommen, das es in dieser Form sonst nirgendwo gibt. Dafür müssen rund eine Million Kubikmeter Material bewegt werden. Doch der Aufwand lohnt sich: Schließlich verleiht Kieselerde Gummi oder Lacken als Füllstoff besondere Eigenschaften, wird aber auch als Polier- oder Nahrungsergänzungsmittel verwendet. Mit dem Schwesterunternehmen SONAX, einem Global Player, werden daraus hochwertige Autopolitur, Autopflege, Felgen- und Scheibenreiniger hergestellt und in die ganze Welt exportiert. Den Abbau des heimischen Rohstoffs übernimmt seit Kurzem ein Cat Kettenbagger 352F L. Bauforum24 Artikel (18.09.2019): Caterpillar auf Doppelmesse Josef Gruber (stehend rechts), Zeppelin Gebietsverkaufsleiter im Ruhestand, hat zusammen mit seinem Nachfolger Daniel Bauer (stehend links), Zeppelin Verkaufsrepräsentant, und Ronald Duchow (stehend Mitte), Zeppelin Einsatztechniker, das Ladegerät an Dr. Karlheinz Schmidt (auf der Kette), von der Geschäftsleitung verantwortlich für Produktion und Technik bei Hoffmann Mineral, und Michael Graf, Maschinist (in der Kabine), übergeben. Um die Baumaschine zu ihrem Einsatzort zu bringen, mussten enge Waldwege passiert werden. Das Unternehmen setzte dazu einen seiner Dumper mit einem Sleipner ein. „Caterpillar hatte früher einmal die Generalvertretung dafür“, erinnert sich Josef Gruber, Zeppelin Gebietsverkaufsleiter im Ruhestand. Den neuen Bagger hat er nun mit Daniel Bauer, seinem Nachfolger im Baumaschinenvertrieb von der Niederlassung München, an Hoffmann Mineral übergeben. „Es handelt sich bei dem Cat 352F L um den meistverkauften Bagger in dieser Größenklasse“, betont Daniel Bauer. Um ihre Arbeit aufnehmen zu können, musste die 53 Tonnen schwere Baumaschine erst vom Tieflader von der Straße zum Abbaugebiet versetzt werden. Für den Transport kam der Sleipner zum Einsatz. Dieser besteht aus Rädern und einer Rampe auf Achsen. „Wir können damit den Bagger schneller zu einem anderen Einsatzort befördern, ansonsten bräuchten wir deutlich länger, wenn er auf seinen Laufwerken fahren würde“, erklärt Stefan Schmid, Teamleiter Tagebau von Hoffmann Mineral. Das Laufwerk der Baumaschine wird auf eine schräge Rampe gefahren, die auf einer kräftigen Radachse steht. Dann stützt sich der Bagger mit Ausleger und Löffel auf der Ladefläche eines Dumpers ab und hebt sein Laufwerk dadurch ganz vom Boden ab. Nur noch auf der radgeführten Rampe stehend lässt sich der Bagger per Dumper schnell und einfach zum gewünschten Einsatzort transportieren. Der Rohstoff mit den Farbnuancen gelb bis weiß erinnert an weißes Gold. Gerade einmal ein Drittel des abgebauten Rohstoffs kann verarbeitet werden. Der Sleipner ist im Fall von Hoffmann Mineral immer wieder im Spiel, wenn das Ladegerät seine Ladestelle wechseln muss. „Wir sind relativ variabel von den Abbaustellen“, führt Dr. Karlheinz Schmidt aus, von der Geschäftsleitung verantwortlich für Produktion und Technik. Hoffmann Mineral unterhält derzeit die Abbaustätten Eichwald eins und zwei. Eichwald drei ist bereits ausgebeutet. Das heißt, die Abbaustätte wird verfüllt und rekultiviert und in den Ursprungszustand zurückversetzt. Typisch für die aktiven Abbaustätten: Sie sind zum einen gerade mal im Schnitt bis zu drei Hektar groß, sind trichterförmig angelegt und gehen bis zu 60 Meter in die Tiefe. Außerdem treten die Vorkommen nicht flächig, sondern punktuell auf. Kieselerde bildete sich vor 95 Millionen Jahren, als Süddeutschland zum größten Teil vom Meer bedeckt war. Im Raum Neuburg lagerten sich auf Kalksteinsedimenten verschiedene Schichten davon ab. Das Meer ging zurück und übrig blieben Dolinen, sogenannte Karsttrichter, in welche die Kieselerde einsank und verwitterte. Sie sind die Ressource, die Hoffmann Mineral heute abbaut – ein Vorkommen, das in dieser Form nur bei Neuburg und Umgebung anzutreffen ist. Den Rohstoff mit den Farbnuancen gelb bis weiß – das weckt Assoziationen mit weißem Gold – verlädt der neue Cat 352F L auf Dumper. Der Baggerfahrer, Michael Graf, einer von 19 Mitarbeitern im Tagebau, muss schon beim Abbau ein genaues Auge haben, mit welchem Material er den rund drei Kubikmeter großen Löffel füllt. „Schon hier beginnt das Aussortieren der Kieselerde. Die Maschine muss darum sehr feinfühlig agieren“, so Dr. Schmidt. Außerdem sollte sie eine möglichst geringe Bodenbelastung aufweisen, um nicht einzusacken – aus diesem Grund wurde ein langes Laufwerk mit breiten Bodenplatten gewählt. Die knickgelenkten Muldenkipper befördern den Rohstoff dann auf eine rund sieben Hektar große Haldenfläche auf einem Feld bei Rennertshofen, auf dem derzeit die abgebaute Kieselerde bis zur Weiterverarbeitung zwischengelagert wird. Der Abraum wird erst einmal zwischengelagert und dabei von einer neuen Cat Raupe D6T LGP mit ihrem Sechs- Wege-Schild verteilt. Später wird die Kieselerde auf dem Betriebsgelände in Neuburg für den weltweiten Export veredelt, indem Feinanteile vom übrigen Gestein und Sand getrennt werden. Gerade einmal ein Drittel des abgebauten Rohstoffs kann verarbeitet werden. Verwendet werden können für die Füllstoffe von Gummi und Lacken nur Feinanteile mit einer Korngröße unter einem Hundertstel Millimeter. Um an die verwertbare Kieselerde zu kommen, müssen verschiedene Schichten Abraum von dem Bagger abgetragen und später wieder von ihm eingebaut werden. „Wir müssen eine riesige Kubatur bewegen. Zum Abschluss wird dann von dem Bagger wieder Humus aufgetragen“, erläutert Dr. Schmidt. Der Abraum wird erst einmal zwischengelagert und dabei von einer neuen Cat Raupe D6T LGP mit ihrem Sechs-Wege-Schild verteilt. Dazu wird ein Gefälle angelegt, damit das Wasser abfließen kann. Wird der Abraum für die Verfüllung der Abbaustätten verwendet, setzt der Dozer seinen Drei-Zahn-Ripper ein, um das Material für den Rückbau zu lockern. So sieht der Transport mit einem Sleipner exemplarisch aus, wie er bei Hoffmann Mineral durchgeführt wird. Foto: Sleipner/Screenshot Youtube Die Abbaumethodik war früher anders: Einst erfolgte der Abbau unter Tage. Erst ging es mit Hacke und Handkarren zur Sache, indem ein senkrechter Schacht angelegt und ein Stollen waagrecht und schräg vorgetrieben wurde. Später wurde auf Presslufthammer, Loren und ein schienengeführtes Transportsystem umgestellt. Doch die Ausbeute war nicht wirtschaftlich. Man stellte auf das System Bagger und knickgelenkte Muldenkipper um, welche viel mehr Masse bewegen. Heute sind die Vorkommen von Ton- und Sandschichten überdeckt. Diese müssen erst einmal freigelegt werden. Bevor damit der Cat Bagger beginnen kann, muss die Fläche erst geologisch vorsondiert und dann durch Bohrungen genauer untersucht werden. Die im Durchmesser etwa 15 Zentimeter weiten und maximal 120 Meter tiefen Bohrlöcher werden in einem Raster von 50 mal 50 Metern mit Bohrgeräten abgeteuft. Die eingesetzten drei Bohrgeräte wurden extra für die Kieselerde-Erkundung konstruiert – auch hier stellt ein breites Kettenfahrwerk die optimale Gewichtsverteilung sicher, um Flurschäden zu vermeiden. Treten im Abbaufeld Felspartien auf, werden sie mithilfe von pyrotechnischer Zerkleinerung gelöst. Das ist die Technik, die sich bei Hoffmann Mineral inzwischen etabliert hat, um an das weiße Gold zu kommen. Weitere Informationen: Zeppelin Baumaschinen GmbH| © Fotos: Caterpillar/Zeppelin
  13. Neuburg an der Donau, 23.09.2019 - Sie sind in der Region daheim und zählen zum typischen Mittelstand, operieren jedoch weltweit und sind in ihrem jeweiligen Gebiet Marktführer: Familienunternehmen. Hoffmann Mineral aus Neuburg an der Donau ist ein solches. Die Firmengruppe, 1903 gegründet und heute von der vierten Familiengeneration geleitet, beschäftigt 158 Mitarbeiter und gewinnt im Jahresdurchschnitt bis zu 55 000 Tonnen Kieselerde, ein Gemisch aus Kieselsäure und Kaolinit – ein Vorkommen, das es in dieser Form sonst nirgendwo gibt. Dafür müssen rund eine Million Kubikmeter Material bewegt werden. Doch der Aufwand lohnt sich: Schließlich verleiht Kieselerde Gummi oder Lacken als Füllstoff besondere Eigenschaften, wird aber auch als Polier- oder Nahrungsergänzungsmittel verwendet. Mit dem Schwesterunternehmen SONAX, einem Global Player, werden daraus hochwertige Autopolitur, Autopflege, Felgen- und Scheibenreiniger hergestellt und in die ganze Welt exportiert. Den Abbau des heimischen Rohstoffs übernimmt seit Kurzem ein Cat Kettenbagger 352F L. Bauforum24 Artikel (18.09.2019): Caterpillar auf Doppelmesse Josef Gruber (stehend rechts), Zeppelin Gebietsverkaufsleiter im Ruhestand, hat zusammen mit seinem Nachfolger Daniel Bauer (stehend links), Zeppelin Verkaufsrepräsentant, und Ronald Duchow (stehend Mitte), Zeppelin Einsatztechniker, das Ladegerät an Dr. Karlheinz Schmidt (auf der Kette), von der Geschäftsleitung verantwortlich für Produktion und Technik bei Hoffmann Mineral, und Michael Graf, Maschinist (in der Kabine), übergeben. Hier geht's zum vollständigen Beitrag
  14. Bauforum24

    Bergmann auf der TiefbauLIVE

    Meppen, Juli 2019 - Auf der überregionalen Demonstrationsfachmesse TiefbauLIVE in Karlsruhe wird Bergmann an drei Tagen vom 5. bis zum 7. September gleich mehrere Neuheiten, erstmals in Deutschland vor breitem Publikum in der Praxis vorstellen. Bauforum24 Artikel (20.03.2019): Bergmann Innovationen Auf den Baufahrstellen sind Kipper unverzichtbar Bergmann revolutioniert ganze Fahrzeugklasse Auf den Baufahrstellen sind Kipper unverzichtbar, um die erforderlichen Erdmassen zu transportieren und einzubringen. Bergmann soll jetzt die Möglichkeiten um eine ganz neue Funktion erweitert haben. Die so genannte Smart Skip-Technologie mit „DynControl“ bringt laut Hersteller vollautomatisiert Material aus und stellt zuverlässig gleichmäßige Einbaulagen etwa für Kanalgrabenverfüllungen her. In einem eindrucksvollen Referenzprojekt wurde unlängst ein voll vernetztes Muldenfahrzeug mit Abfördertechnik gebaut. Die hierfür entwickelte Maschinenintelligenz „DynControl“ überwacht dynamisch und präzise alle äußeren Bedingungen, die die Produktivität beeinflussen, und leitet daraus konkrete Maßnahmen ab. Für diese Technik ist Bergmann mit dem VDBUM-Förderpreis 2019 in der Kategorie „Entwicklungen aus der Industrie“ ausgezeichnet worden. Nachdem sich die Innovation im Gleisbau bereits innerhalb kürzester Zeit bewährt haben soll, konnte der Dumperspezialist die Ausweitung auf andere Einsatzbereiche erfolgreich umsetzen. Durch das Aneinanderreihen von zwei Förderbändern mit unterschiedlicher Laufgeschwindigkeit kann definiertes Schüttgut punktgenau über eine größere Distanz seitlich in den Baugraben ausgebracht werden. Im Einsatz soll nebenbei auch das problematische Spannungsfeld zwischen Prozesseffizienz, Arbeitssicherheit und Bedienbarkeit gezielt gelöst sein. Durch das automatisierte Ausbringen der Verfüllmassen unmittelbar in den Graben soll die Absturzgefahr reduziert werden und der Bediener soll sich ausschließlich auf das Fahren und den Baustellenverkehr konzentrieren können. Dank der bewusst einfach gehaltenen Anwendung soll die flexible Nutzung des Dumpers durch wechselnde Personen ohne Probleme möglich sein – ein weiteres wichtiges Plus für die Sicherheit. Nachdem der Bergmann 2060 Smart Skip mit „DynControl“ auf der Bauma 2019 seine vielbeachtete Weltpremiere feiern konnte, wird die einzigartige Technik auf der Musterbaustelle Kanalbau erstmals aktiv im praxisnahen Einsatz vorgestellt. Lieferbar soll die wegweisende Innovation für alle Baureihen sein. Bewährten Dumper weiter entwickelt Ebenfalls im Einsatz zeigt Bergmann eine Weiterentwicklung seines hochmobilen Knicklenkers mit 12 t Nutzlast. Mit seinem Gesamtkonzept soll sich der Bergmann 3012 am Markt bereits erfolgreich durchgesetzt haben. In der Gesamtheit seiner Optionen hat der Hersteller ein Baustellenfahrzeug geschaffen, das im Wettbewerb seinesgleichen sucht. Besonders der drehbare Fahrerstand – als Markenzeichen von Bergmann seit 50 Jahren – steht im Mittelpunkt auf der Musterbaustelle Straßenbau der TiefbauLIVE. Hier zeigt Bergmann die ausgereifte, überlegene Performance erstmals in Kombination mit einer neuen Fahrerkabine. Sie wurde speziell auf Sicherheit und Übersichtlichkeit optimiert und erlaubt dem Bediener noch besser mit der Nutzung des Wendesitzes die Möglichkeiten des Bergmann 3012 optimal auszunutzen. In Verbindung mit der präsentierten Muldenkonfiguration als Dreiseitenkipper soll sich der Knicklenker ohne umständliche Wendemanöver stets sicher in Sichtrichtung des Fahrers bewegen lassen. Weitere bewährte Details sollen beeindrucken, wie die patentierte Haubenkonstruktion zum optimalen sicheren Wartungszugang des Antriebs. Die optionale Straßenzulassung, großdimensionierte Bereifung sowie Allradantrieb mit Fahrgeschwindigkeiten bis 45 km/h multiplizieren die Einsatzreichweite und machen den Bergmann 3012 laut Hersteller zum geländegängigen Universalkipper auch für Großbaustellen. Breit aufgestellter Messestand Neben der praxisnahen dynamischen Präsentation ausgewählter Innovationen bringt Bergmann eine Reihe seiner Premiumfahrzeuge aus der aktuellen Palette auf die TiefbauLIVE. Alle Fahrzeuge sollen mit innovativen Details punkten, die laut Hersteller mit diversen Alleinstellungsmerkmalen das Interesse der Messebesucher auf sich ziehen sollen. Nach der Bergmann-Philosophie „built for you“ stehen dabei Betriebseffizienz und Bedienungssicherheit im Fokus. Der Kompaktdumper 2060R Plus mit 6 t Kapazität soll bereits ein Klassiker im Produktprogramm von Bergmann sein und soll alle Merkmale vereinen, die den Hersteller zu einem der Marktführer im Segment werden ließen. So verfügt das Modell über ein Rops/Fops-Schutzdach, das absenkbar konzipiert wurde, um Transportkosten zu reduzieren. Bereits die Optik gibt einen ersten Eindruck, womit sich die gesamte 2000er-Serie auszeichnet. Über eine Positionierung des Fahrers nah an der Mulde wurde in Verbindung mit einem einmaligen Kurzheckheckdesign das Sichtfeld wesentlich optimiert. Beim Rangieren ergibt sich eine so gute Sicht nach hinten und erlaubt auch weniger geübten Fahrern die Abmessungen in kürzester Zeit intuitiv zu verinnerlichen. Die Vorreiterrolle setzt sich im Fahrwerk fort. So sorgen Pendelachsen mit extrem hohem Verschränkungspotential zum Rahmen sowie gefederte Achsen für klassenweit unerreichten Fahrkomfort. Damit wird die praktische Realisierung hoher Fahrgeschwindigkeiten besonders in beladenen Zustand auch auf sehr schlechten Baustraßen unterstützt. Zusätzlich stabilisiert das spezielle Muldendesign mit tiefem Beladungsschwerpunkt die Dumper in jeder Fahrsituation. Mit dem raupengestützten Bergmann Dumper 4010R verfügt der Hersteller über ein Fahrzeug für extremes Gelände, das dem Messebesucher nicht vorenthalten werden kann. Um dem Bediener hier eine effiziente Nutzung des Wendesitzes in der Praxis zu ermöglichen, statten die Spezialisten aus Meppen den 4010 mit einer eigens entwickelten Logic-Steuerung aus. Dabei erkennt eine ausgeklügelte Sensorik die jeweilige Fahrtrichtung und schaltet selbständig die Lenkrichtung um. Für den Raupendumper 4010 wurde zu dem eine serienmäßige Steuerung über Lenkrad entwickelt, die flüssige Kurvenfahrten ermöglicht – im Gegensatz zur üblichen stockenden Kurvenfahrt von Raupenfahrwerken. Für zusätzliche Flexibilität im Arbeitsalltag sorgen um 180 ° stufenlos schwenkbaren Mulden, der bei Bergmann sogenannten Rundkipperausführungen, mit denen ausgestellten Bergmann-Dumper ausgestattet sein werden. Auch die ebenfalls ausgestellten kleinen Elektrodumper 1005E zeigen die mannigfaltigen Facetten der Kernkompetenz im Dumperbau – starke Argumente für eine erneute Präsenz auf der TiefbauLIVE. Bergmann ist auf dem Freigelände Stand F200 - direkt gegenüber der Musterbaustelle Kanalbau zu finden. Weitere Informationen: Bergmann GmbH & Co. KG | © Fotos: Bergmann
  15. Meppen, Juli 2019 - Auf der überregionalen Demonstrationsfachmesse TiefbauLIVE in Karlsruhe wird Bergmann an drei Tagen vom 5. bis zum 7. September gleich mehrere Neuheiten, erstmals in Deutschland vor breitem Publikum in der Praxis vorstellen. Auf den Baufahrstellen sind Kipper unverzichtbar Hier geht's zum vollständigen Beitrag
  16. Leoben (Österreich), Oktober 2017 – Der neue Liebherr-Muldenkipper T 236 sol zeigen mit starrem Rahmen und dieselelektrischem Antrieb ist für Liebherr der Einstieg in die 100-Tonnen- Klasse. Er ist laut Hersteller der erste seiner Klasse mit einem 4-Ecken-Ölbadbremssystem. Bauforum24 Artikel (25.10.2017): Neue Liebherr PR 766 Planierraupe Liebherr T 236 - 100-Tonnen Muldenkipper Hier geht's zur kompletten Bauforum24 News
  17. 1 Mio. Kubikmeter Erde bewegen? Die Aufgabe ist anspruchsvoll und es bleibt kaum Zeit! Wo bisher ein großes Kieswerk war soll in wenigen Wochen ein Mega Solar Park stehen! ► Bauforum24 TV Youtube Kanal
  18. 1 Mio. Kubikmeter Erde bewegen? Die Aufgabe ist anspruchsvoll und es bleibt kaum Zeit! Wo bisher ein großes Kieswerk war soll in wenigen Wochen ein Mega Solar Park stehen! ► Bauforum24 TV Youtube Kanal Hier geht's zur kompletten Video
  19. Bauforum24

    Bergmann Innovationen

    Meppen-Hüntel, März 2019 - Auf der diesjährigen bauma in München sollen beim Meppener Dumperhersteller Bergmann Maschinenbau kundenspezifische Lösungen im Fokus stehen. Doch auch im Bereich der Serienfahrzeuge soll das Familienunternehmen in allen Baureihen spannende Innovationen im Gepäck haben, die auf der Messe offiziell Premiere feiern. Bauforum24 Artikel (26.10.2018): Neue Kooperation mit der B.i.V. bauma-Besucher werden exklusiv die Möglichkeit bekommen, sich zur Roadshow anzumelden und den 3012 kostenlos vor der eigenen Haustür zu testen Unter dem Motto „Built for you“ soll Bergmann den Besuchern der Weltleitmesse in diesem Jahr erstmals die Möglichkeit bieten, mit den hauseigenen F&E-Mitarbeitern direkt vor Ort individuelle Ideen und Herausforderungen zu besprechen. Im „BergmannLAB“ dreht sich alles um kundenspezifische Lösungen, die in vielen Fällen auf Basis bestehender Komponenten realisiert werden können. Dass der Hersteller aus dem Emsland in dieser Hinsicht kein unbeschriebenes Blatt ist, haben in der Vergangenheit bereits diverse Referenzprojekte eindrucksvoll gezeigt. So wurde beispielsweise für ein Schweizer Gleisbauunternehmen ein voll vernetztes Kettenfahrzeug mit großem Abförderbehälter und Gleisfahrwerk gebaut. Die ebenfalls in diesem Zuge entwickelte Maschinenintelligenz „DynControl“ überwacht dynamisch und präzise alle äußeren Bedingungen, die die Produktivität beeinflussen, und leitet daraus konkrete Maßnahmen ab. Dadurch wird das problematische Spannungsfeld zwischen Prozesseffizienz, Arbeitssicherheit und Bedienbarkeit gezielt gelöst. Für diese Innovation wurde das Unternehmen im Februar auf dem VDBUM-Seminar mit dem Förderpreis in der Kategorie „Entwicklungen aus der Industrie“ ausgezeichnet. Die Bergmann 2060 Smart Skip mit der neu entwickelten Maschinenintelligenz DynControl soll auf der bauma erstmals der Öffentlichkeit vorgestellt werden Eine Ausweitung dieser Technologie auf die bekannten Fahrzeugserien des Herstellers steht bereits bevor: Der ausgestellte 6-Tonnen-Kompaktdumper 2060 mit der DynControl-gesteuerten Bergmann Smart Skip soll laut Hersteller in Zukunft Einsandungs- und Kanalbauarbeiten deutlich sicherer, effektiver und effizienter machen. Weit oben auf der Agenda steht bei Bergmann auch das Thema Elektromobilität. Schon im kommenden Jahr soll ein neu konzipierter Elektrodumper der 4-Tonnen-Klasse als Serienfahrzeug ins Portfolio aufgenommen werden. Der Praxistest des vollelektrischen Antriebsstrangs auf Lithiumbasis ist laut Hersteller bereits erfolgreich absolviert und kann auf dem Messestand live beobachtet werden. Auf der bauma wird die Meppener Delegation dem Fachpublikum außerdem eine Neuheit aus dem Bereich der Kettendumper präsentieren: In der 4000er-Serie sollen den Anwendern neben den bewährten Gummiketten künftig erstmals auch ölbadgeschmierte Stahlketten zur Wahl stehen. Diese wurden speziell für steinige Untergründe konzipiert und sollen sich damit insbesondere in Bereichen wie dem Pisten-, Trassen- und Flussbau oder bei Abbrucharbeiten bezahlt machen. Vor Ort werden die Messebesucher zudem exklusiv die Möglichkeit bekommen, sich für die Bergmann 3012 Roadshow 2019 anzumelden, um den größten 180°-Rundkipper der Welt vor der eigenen Haustür kostenlos Probe fahren zu können. Weitere Informationen: Bergmann GmbH & Co. KG | © Fotos: Bergmann
  20. Meppen-Hüntel, März 2019 - Auf der diesjährigen bauma in München sollen beim Meppener Dumperhersteller Bergmann Maschinenbau kundenspezifische Lösungen im Fokus stehen. Doch auch im Bereich der Serienfahrzeuge soll das Familienunternehmen in allen Baureihen spannende Innovationen im Gepäck haben, die auf der Messe offiziell Premiere feiern. bauma-Besucher werden exklusiv die Möglichkeit bekommen, sich zur Roadshow anzumelden und den 3012 kostenlos vor der eigenen Haustür zu testen Hier geht's zur kompletten Bauforum24 News
  21. Bauforum24

    Volvo R100E Muldenkipper

    Ismaning, April 2018 - Der brandneue R100E von Volvo Construction Equipment trägt laut Hersteller maßgeblich zur Verringerung der Gesamtbetriebskosten bei und ist schon jetzt ein echtes Schwergewicht in der Gewinnungsindustrie. Bauforum24 Artikel (18.01.2018): Volvo R45D, R60D, R70D, R100E Dumper - Neue starre Muldenkipper Volvo R100E Muldenkipper Mit seiner Größe und Leistungsfähigkeit ist der starre Muldenkipper R100E das mit Abstand größte Modell von Volvo Construction Equipment (Volvo CE). Die Wurzeln des Modells reichen bis in das Jahr 1919 zurück. Seit fast 70 Jahren entwickelt, produziert und vertreibt das Volvo-Werk in Motherwell starre Muldenkipper. Auf der Basis von fast einhundert Jahren Erfahrung und Kompetenz will es der R100E mit jedem Mitbewerber aufnehmen. Das neue Flaggschiffs der Volvo-Flotte hat eine effektive Nutzlast von 95 Tonnen. Der R100E hat einen Motor mit 783 kW (1075 PS). Der kombinierte Antriebsstrang liefert ein hohes Drehmoment. Die neue Volvo Dynamic Shift Control steuert den Antrieb sowie das Maschinenmoment und passt automatisch, abhängig von Einsatzort und Arbeitslast, die Schaltpunkte für das Getriebe exakt an. Der R100E ist für den Tagebau und Steinbrüche geeignet. Der R100E hat ein Fassungsvermögen von 60,4 Kubikmetern und eine V-förmigen Mulde, die das Schüttgut optimal zurückhälten und den Materialverlust eindämmen soll. Durch die branchenweit anerkannte Nutzlastrichtlinie erreicht der Bediener eine gleichbleibende Durchschnittsnutzlast von 95 Tonnen. Das schnell ansprechende Muldenkippsystem sorgt für kurze Zykluszeiten und eine rundum effiziente Leistung. Volvo R100E Muldenkipper Volvo setzt bei seinen starren Muldenkippern mit intelligenten Überwachungssystemen auf ein hohes Fassungsvermögen und hohe Transportgeschwindigkeiten. Ein optional integriertes Onboard-Wiegesystem stellt sicher, dass die Maschine perfekt ausgeladen werden kann. Dadurch optimiert sich die Produktion, und die Betriebskosten lassen sich weiter reduzieren. Die Überwachung geschieht durch außen montierte Drucksensoren und Weitergabe der Maschinendaten an das Armaturenbrett des Fahrers. Somit können die Maschineninformationen nicht nur in Echtzeit auf dem Armaturenbrett angezeigt werden, sondern es kann über das Volvo CareTrack® Telematiksystem auch aus der Ferne darauf zugegriffen werden, um Betriebsleiter und Flottenmanager bei der Planung zu unterstützen. Kunden können mit Hilfe ihres Volvo-Händlers vor Ort auf die Volvo Site Simulation Software zugreifen. Dieses System liefert Kunden wertvolle Informationen über ihre Maschinen, Flottenauswahl und die dortigen Einsatzbedingungen, um sie bei der Maximierung der Produktivität zu unterstützen und gleichzeitig einen guten Überblick über die Investitions- und Betriebskosten zu haben. Der Muldenkipper hat ein McPherson-Federbein mit niedrigem Querlenker, eine Vorderradaufhängung sowie eine neue Lenkung mit vorgesteuertem Orbitol-Lenkventil. Die weit auseinander liegende Vorderradaufhängung absorbiert Last- und Geländestöße und schützt wichtige Maschinenkomponenten. Die ausgereifte Entwicklung zeigt sich auch in der Rahmenkonstruktion in Kummet-Form, welche bei Fahrten in unebenem Gelände die notwendige Flexibilität bieten soll. Der Rahmen aus Kastenprofil-Stahlschienen weist an den Punkten mit der höchsten Belastung hochfeste Stahlgussstücke auf, um Stöße aufzufangen. Die Rahmenbohrungen haben als zusätzlichen Schutz eine Büchse. Die Maschine wurde laut Hersteller ausgiebigsten Tests von Rahmen und Fahrwerk unterzogen – darunter allein 60.000 Stunden Ermüdungstests für das Chassis. Die Mulde besteht aus 400-HBW-Hartstahl. Volvo R100E Muldenkipper Die ROPS/FOPS-zertifizierte Fahrerkabine ist auf schalldämpfenden Halterungen befestigt, die für weniger Vibrationen und Geräusche sorgen und dadurch zu einer besseren Fahrqualität beitragen soll. Vom Fahrersitz auf der linken Seite der Kabine aus kann der Fahrer durch die Windschutzscheibe den Arbeitsbereich und die -Umgebung einsehen. Die Sicht wird durch das 360° kameraunterstützte System Volvo Smart View zusätzlich optimiert. Das System nutzt mehrere außen montierte Weitwinkelkameras, um ein Bild des Fahrzeugs und der Arbeitsumgebung aus der Vogelperspektive auf das Display am Armaturenbrett zu übertragen. Vorteile des 360-Grad-Kamerasystems sind nicht nur die höhere Sicherheit von Fahrer und Personal am Arbeitsplatz – auch Kollisionen mit anderen Objekten lassen sich dadurch verhindern, was Schäden an Maschine und Reifen minimiert. Besonders beim Rückwärtsfahren kann der Fahrer auf dem Boden befindlichen Hindernissen sicher ausweichen. Alle Anzeigen und Bedienelemente sind in Reichweite des verstellbaren, luftgefederten Volvo-Fahrersitzes, der sich an die Statur des Fahrers anpassen lässt. In der Kabine herrscht ein leichter Überdruck. Eine Klimaautomatik sorgt für ein stets angenehmes Arbeitsklima. Reichlich Stauraum erleichtert die Ordnung in der Kabine. Zum Schutz von Fahrer und Personal vor Ort sind alle Maschinensysteme inklusive Notaus-Schalter einfach zugänglich. Getriebe-Retarder und Leerlauf-Einlegesperre sollen bei Bergabfahrten für einen sicheren Maschinenbetrieb sorgen, während der Überdrehzahlschutz des Motors die Maschine automatisch in einen sicheren Arbeitskorridor abbremsen soll. Volvo R100E Muldenkipper Laut Hersteller sind beim R100E tägliche Servicechecks und Routinewartungsarbeiten eine einfache Angelegenheit. Durch rutschfeste Tritte und sichere Gänge ist die Maschine schnell wieder einsatzbereit. Alle Wartungspunkte sind zusammengefasst angeordnet und vom Boden und der Serviceplattform aus erreichbar. Direkt auf Felgen montierte Räder sollen sich sicher und schnell wechseln lassen. In der Kabine hat der Fahrer Zugriff auf übergeordnete Diagnosedaten, wodurch das Armaturenbrett für schnelle Analysen und Lösungen eingesetzt werden kann. Über das Armaturenbrett kann der Fahrer auch den Zustand der Maschine stets überwachen und hat Zugriff auf Systemdrücke, Temperaturen, Kraftstoffverbrauch, Motordiagnose, Getriebediagnose und VCU-Diagnose. Der R100E verfügt über eine Hydraulikfilterung mit magnetischen Saugfiltern in jedem funktionellen Hydraulikkreis, sowie Druckfiltern in Lenkung, der Bremsanlage und den hinteren Bremsenkühlern. Die primären und sekundären Kraftstoff-Filter am Motor beseitigen mit Zwei-Stufen-Filtration schädliche Kraftstoffverunreinigungen. Weitere Informationen: Volvo CE Website | © Fotos: Volvo CE
  22. Bauforum24

    Volvo R100E Muldenkipper

    Ismaning, April 2018 - Der brandneue R100E von Volvo Construction Equipment trägt laut Hersteller maßgeblich zur Verringerung der Gesamtbetriebskosten bei und ist schon jetzt ein echtes Schwergewicht in der Gewinnungsindustrie. Bauforum24 Artikel (18.01.2018): Volvo R45D, R60D, R70D, R100E Dumper - Neue Baureihe starrer Muldenkipper Volvo R100E Muldenkipper Hier geht's zur kompletten Bauforum24 News
  23. Bauforum24

    Neuer Cat 740 GC Dumper

    Garching bei München, November 2018 - Nicht nur Sportler oder Schauspieler feiern ein Comeback, sondern auch Baumaschinen, die aus dem Lieferprogramm verschwunden sind und dann wieder aufgenommen wurden. So wie der Cat Dumper 740 GC in der Klasse 36 Tonnen Nutzlast bzw. Einsatzgewicht. Leistungsfähigkeit und Ausrüstung entsprechen dem aktuellen Stand der gesamten Dumper-Linie, denn neue Bedienelemente, zusätzliche Getriebeschutzfunktion, neue Muldenhydraulik- und Standsicherheits-Assistenzsysteme, verbesserte Traktionskontrolle sowie kraftstoffsparender Eco-Betriebsmodus sind laut Hersteller auch bei diesem Modell serienmäßig vorhanden. Bauforum24 Artikel (01.10.2018): Behindertengerechter Cat Radlader Der neue Cat Dumper 740 GC mit 337 kW (458 PS) Motorleistung, 36 Tonnen Nutzlast und Einsatzgewicht und einem Muldenvolumen von rund 22 m3 In der Standardausrüstung ist laut Hersteller zudem die fortschrittliche Dauerbremsautomatik enthalten, die ohne jeglichen manuellen Eingriff arbeitet und die Produktivität steigert. Eine weitere fahrerfreundliche Besonderheit ist die Wartebremse, die den Dumper bei vorübergehenden Fahrtunterbrechungen auf der Stelle hält. Als ausgesprochen praxisgerechte Funktion erweist sich die Berganfahrhilfe: Sie verhindert zuverlässig, dass die Maschine an Steigungen zurückrollt, wenn der Fahrer von der Betriebsbremse zum Gaspedal wechselt. An der neuen Fahrerkabine sind die externe Überrollschutzvorrichtung (ROPS) und das Panorama-Heckfenster hervorzuheben, die neuartige Bauweise macht die bisherige, sichtbehindernde hintere Säule überflüssig. Beim Einsteigen in die Kabine werden direkt nach dem Öffnen der Tür alle Displays aktiviert. Die Schließhilfe der leichter und dennoch robuster konstruierten Tür soll das Eindringen von Staub minimieren. Mit vielen Detailänderungen ist es laut Hersteller gelungen, den Schalldruckpegel (Innengeräusch) im Vergleich zu den Vorgängermaschinen um beachtliche sieben dB(A) auf 72 dB(A) zu senken. Die beidseitigen Schiebefenster sollen nicht nur die Querbelüftung verbessern, sondern auch die Verständigung mit Außenstehenden oder dem Fahrer der Lademaschine. Zusätzliche Luftdüsen über und hinter dem Dumperfahrer machen die neue Klimaautomatik besonders effizient, während der optionale kühl- und beheizbare Schwingsitz jetzt erweiterte Verstellmöglichkeiten für unterschiedlichste Körperstaturen bietet. Zudem kann der Fahrer seine persönliche Komfort-Einstellung speichern und erneut aufrufen. Der Beifahrersitz ist nun gepolstert und klappbar ausgeführt. Nach Betätigen eines bodennah angeordneten Schalters sorgt das neue Beleuchtungssystem der Trittstufen und des Knickgelenkbereiches für mehr Sicherheit beim Einsteigen in die Kabine. Weitreichende und sehr helle LED-Arbeitsscheinwerfer als Standardausrüstung garantieren gute Sicht bei Einsätzen in der Dunkelheit. Außerdem verfügt der neue Dumper über verbesserte flexible Kotflügel sowie ein verkürztes Abgasrohr, das bei Transporten nicht entfernt werden muss. Serienausstattung beim neuen Cat Dumper 740 GC: Die neuartige Getriebeschutzfunktion, neue Muldenhydraulik- und Standsicherheits-Assistenzsysteme, verbesserte Traktionskontrolle sowie der kraftstoffsparende Eco-Betriebsmodus Die optionale Kontrollwaage berechnet mithilfe von Sensoren die effektive Muldennutzlast und informiert den Fahrer der Lademaschine entsprechend durch deutlich erkennbare Nutzlast-Signalleuchten an allen vier Dumper-Kabinenecken. Zum Standard-Lieferumfang gehört das Erkennungs- und Standsicherheits-Assistenzsystem, das den Fahrer optisch und akustisch warnt, sobald sich Vorder- oder Hinterwagen einem definierten Längs- oder Querneigungswinkel nähern. Besteht aufgrund der Schräglage eine potenzielle Kippgefahr, wird die Muldenentleerung sofort automatisch gestoppt. Zusätzliche Arbeitssicherheit und höhere Fahrerproduktivität bringt die automatische Cat Traktionskontrolle, die mit ihrer verfeinerten Technik ein proaktives Schließen der Differenzialsperren auslöst, bevor es zum Radschlupf kommt. Eine daraus resultierende Verschleißminderung der Reifen senkt zudem die Vorhalte- und Betriebskosten. Die fahrbahnabhängig arbeitende Gaspedaldämpfung unterbindet Drehzahlschwankungen, wenn es für den Fahrer in extrem rauem Gelände schwierig wird, gleichbleibenden Druck auf das Pedal auszuüben. Der neue Kombihebel dient gleichzeitig zum Schalten des Getriebes und Steuern der Muldenhydraulik – eine vorbildliche Lösung, denn sie entlastet den Fahrer und automatisiert ständig wiederkehrende Bedienvorgänge. So ist die Muldenhydraulik per Tastendruck wahlweise manuell oder vollautomatisch steuerbar. Im Automatikmodus wird zum Abkippen die Wartebremse angelegt, das Getriebe in Neutral geschaltet und die Mulde bei Höchstdrehzahl des Dieselmotors bis in die obere Endlage gekippt. Eine Drucktaste bewirkt ein kontrolliertes Absenken der Mulde in ihre untere Endlage. Hub- und Senkkreis sind mit einer automatischen Endlagendämpfung ausgestattet. Mit zusätzlichen Tasten im Kombihebel kann der Fahrer bequem die Höchstgeschwindigkeit begrenzen und bei Bedarf die Wartebremse aktivieren. Darüber hinaus ermöglicht der Kombihebel das Anlegen und Lösen der Parkbremse. Wie die anderen Cat Dumpertypen der neuen Generation weist auch der 740 GC eine zusätzliche Getriebe-Schutzfunktion auf, die während des Fahrtrichtungswechsels agiert: Beim Umschalten des Getriebes von Vorwärts auf Rückwärts (oder umgekehrt) wird der Muldenkipper stets bis zum Stillstand abgebremst, ehe er sich in die entgegengesetzte Richtung bewegen kann. Weitere Informationen: Zeppelin Baumaschinen GmbH| © Fotos: Zeppelin
  24. Garching bei München, November 2018 - Nicht nur Sportler oder Schauspieler feiern ein Comeback, sondern auch Baumaschinen, die aus dem Lieferprogramm verschwunden sind und dann wieder aufgenommen wurden. So wie der Cat Dumper 740 GC in der Klasse 36 Tonnen Nutzlast bzw. Einsatzgewicht. Leistungsfähigkeit und Ausrüstung entsprechen dem aktuellen Stand der gesamten Dumper-Linie, denn neue Bedienelemente, zusätzliche Getriebeschutzfunktion, neue Muldenhydraulik- und Standsicherheits-Assistenzsysteme, verbesserte Traktionskontrolle sowie kraftstoffsparender Eco-Betriebsmodus sind laut Hersteller auch bei diesem Modell serienmäßig vorhanden. Der neue Cat Dumper 740 GC mit 337 kW (458 PS) Motorleistung, 36 Tonnen Nutzlast und Einsatzgewicht und einem Muldenvolumen von rund 22 m3 Hier geht's zur kompletten Bauforum24 News
  25. Bauforum24

    Neue Kooperation mit der B.i.V.

    Meppen-Hüntel, Oktober 2018 - Der Ausbau des Händlernetzes schreitet weiter voran: Nachdem erst vor wenigen Wochen die Zusammenarbeit mit der Berliner Friedrich-Rohwedder-Gruppe besiegelt worden war, soll die Bergmann Maschinenbau GmbH & Co. nun die Firma B.i.V. als weiteren neuen Vertragshändler gewonnen haben. Bauforum24 Artikel (19.01.2018): Bergmann Dumper auf der Mawev 2018 Kettendumper Bergmann 4010 kommt auch auf unwegsamen Untergründen mühelos zurecht Im Rahmen der Hausmesse des neuen Händlers wurde die Kooperation nun offiziell eingeläutet. Damit stärkt Bergmann seine lokale Präsenz im südostdeutschen Raum, wo B.i.V. mit insgesamt zehn Niederlassungen in drei Bundesländern vertreten ist. „Die Zusammenarbeit mit einem solch renommierten Partner wie B.i.V. ist für uns ein wichtiger Schritt in Richtung der flächendeckenden Kundennähe“, betonte Manuel Huppertz, Regionalverkaufsleiter Baumaschinen Deutschland/Österreich bei Bergmann. Bergmann 3012 in Aktion: Auf einer simulierten Kanalbaustelle wird die Be- und Entladung des Dumpers demonstriert. Durch den drehbaren Fahrerstand wird das Rangieren deutlich erleichtert B.i.V. wird in Zukunft das gesamte Sortiment an Bergmann-Dumpern vorhalten – ob elektrischer Minidumper, 10-Tonnen-Kettendumper oder 12-Tonnen-Raddumper – und so flexibel und schnell auf Kundenwünsche reagieren können. Auch werden Reparaturen und Wartungen vor Ort durchgeführt. „Wir sind froh, die Bergmann-Fahrzeuge in unser Sortiment aufnehmen zu können und versprechen uns von der Zusammenarbeit nachhaltige Synergieeffekte“, so Christian Steinlein, Geschäftsführer der B.i.V. GmbH. Manuel Huppertz (rechts), Regionalverkaufsleiter Baumaschinen Deutschland/Österreich bei Bergmann, übergibt zum Start der Zusammenarbeit einen Miniaturdumper aus Holz an Geschäftsführer Christian Steinlein (Mitte) und Verkaufsleiter Sven Hagen (links) von der B.i.V. GmbH Die Besucher der Hausmesse konnten einen der gelben Dumper bereits in Aktion erleben. Auf dem eigens angelegten Demogelände wurde eine Kanalbaustelle simuliert, um die Be- und Entladung des Bergmann 3012 unter realen Bedingungen zu demonstrieren. Der drehbare Fahrerstand des Dumpers erleichtert das Rangieren deutlich und leistet so einen wichtigen Beitrag zur Arbeitssicherheit sowie zur Wirtschaftlichkeit. Weitere Informationen: Bergmann Maschinenbau GmbH & Co. KG | © Fotos: Bergmann