Search the Community

Showing results for tags 'radlader'.



More search options

  • Search By Tags

    Type tags separated by commas.
  • Search By Author

Content Type


Forums

  • Bauforum24 Inside...
    • News & Infos zu Bauforum24
    • Fragen & Anregungen zu Bauforum24
    • Mitglieder stellen sich vor
    • Usertreffen & Stammtische
    • Bauforum24 Business Talk
  • Bauwesen - allgemeine Themen und News
    • News aus der Baumaschinen Industrie
    • News aus der Baubranche
    • Baufirmen
    • Messen & Veranstaltungen
    • Sonstiges zum Thema Bau
    • Versteigerungen, Auktionen, Ebay
    • Web Tipps
    • Fachliteratur & Zeitschriften
    • TV Tipps
    • Bauforum24 Mediathek
    • News aus Wirtschaft, Politik und Gesellschaft
    • Hersteller- und Firmeninformationen von A - Z
    • Verbands- , Organisations- & Gemeinschaftsinformationen von A bis Z
  • Baumaschinen & Baugeräte
    • Bagger
    • Seilbagger - hydraulisch
    • Radlader / Raddozer
    • Kompaktlader / Skidsteer Loader
    • Raupen / Dozer
    • Dumper & Muldenkipper
    • Grader
    • Scraper & Schürfraupen
    • Walzen, Verdichtung, Fertiger, Pflastermaschinen & Fräsen
    • Brecher & Siebanlagen
    • Sonstige Baumaschinen
    • Anbaugeräte & Löffel
    • Baugeräte & Werkzeuge
    • Baumaschinen allgemein
    • Baumaschinen - Technik
    • Baumaschinen Wartung, Reparatur & Diagnose
    • Baustellenlogistik
    • Jobreports Maschinen-Technik: Reparatur, Wartung, Konstruktion
    • Literatur, Prospekte, Kataloge, Merchandising
    • Gestohlene Baumaschinen - Sachfahndung
    • Baumaschinen - Vermietung / Verleih
  • Baustellen Fotos & Jobreports
  • Hoch & Tiefbau
  • Hausbau
  • Bergbau, Tagebau & Gewinnung
  • Ausbildung & Beruf
  • Jobbörse
  • Nutzfahrzeuge
  • Marktplatz
  • Krane, Schwerlast und Hebetechnik
  • Forstmaschinen
  • Oldtimer & Historisches
  • Off Topic
  • New Forum

Categories

  • Aibotix
  • ALLU
  • Ammann
  • Arden
  • Arjes
  • Atlas
  • Atlas Copco
  • Ausa
  • Ausbildung
  • Avant
  • Bauer
  • Bauforum24
  • Bell
  • Benninghoven
  • Bergmann
  • Beumer
  • BHS Sonthofen
  • BKT Bohnenkamp
  • Bomag
  • Bosch
  • Bosch Rexroth
  • Bott
  • Bredenoord
  • Brokk
  • BRZ
  • Case
  • Caterpillar, Zeppelin
  • Cifa
  • Claas
  • CompAir
  • Conrad
  • Continental
  • DAF
  • Dappen
  • Darda
  • Derix
  • Deutz
  • Deutz Fahr
  • Dewalt
  • Dienstleister
  • Doka
  • Doll
  • Doosan Bobcat
  • Dynapac
  • Endress
  • Engcon
  • Epiroc
  • Eurocomach
  • Expander
  • Fassi
  • Fayat
  • Fein
  • Fels
  • Fendt
  • Fiat
  • Flex
  • Flexco
  • Fliegl
  • Ford
  • Forschung
  • FRD
  • Fritzmeier
  • Fuchs
  • Fuso
  • Genesis
  • Genie
  • Gergen
  • GHH
  • Giant
  • GINAF
  • Goldhofer
  • Goodyear
  • Groundforce
  • Hagedorn
  • Hamm
  • Hammel
  • HanseGrand
  • Hartl
  • Hatz
  • Haulotte
  • Hazet
  • HeidelbergCement
  • Hella
  • Herrenknecht
  • Hesse
  • Hiab
  • Hikoki
  • Hilti
  • Hinowa
  • Hitachi
  • HKS
  • Holcim
  • Hunklinger
  • Husqvarna
  • Hydrema
  • Hyundai
  • Imko
  • Isuzu
  • Iveco
  • JCB
  • JLG
  • Kaeser
  • Kamag
  • Kärcher
  • Kässbohrer
  • Kee Safety
  • Keestrack
  • Kemroc
  • Kinshofer
  • Klaas
  • Klarx
  • Kleemann
  • Klickparts
  • Kobelco
  • Koch
  • Kögel
  • Komatsu
  • Konecranes
  • Kramer
  • Krampe
  • Kubota
  • Lehnhoff
  • Leica
  • Liebherr
  • Linden Comansa
  • LIS
  • LST
  • Magni
  • Makita
  • MAN
  • Manitou
  • MB Crusher
  • MBI
  • Mecalac
  • Meiller
  • Menzi Muck
  • Mercedes-Benz
  • Merlo
  • Metabo
  • Metso
  • MF Gabelstapler
  • Milwaukee
  • Moba
  • Moerschen Mobile Aufbereitung
  • MTS
  • MTU
  • New Holland
  • Nikola
  • Nissan
  • Nokian Tyres
  • Norton Clipper
  • NZG
  • Olko
  • Optimas
  • Palfinger
  • Paschal
  • Paul Nutzfahrzeuge
  • Paus
  • Peri
  • Pfreundt
  • Poclain
  • Porr AG
  • Powerscreen
  • Prime Design
  • Probst
  • Putzmeister
  • Quadix
  • Rädlinger
  • RAM
  • Renault Trucks
  • Robo Industries
  • Rockster
  • Rösler
  • Rotar
  • Rototilt
  • Rottne
  • RSP
  • Ruthmann
  • Sandvik
  • Sany
  • Scania
  • Schaeff
  • Schäffer
  • Scheppach
  • Scheuerle
  • Schiltrac
  • Schmitz Cargobull
  • Schwing Stetter
  • Sennebogen
  • SKF
  • SMP
  • Soilmec
  • Stehr
  • Tadano Faun
  • Takeuchi
  • Terex
  • TII Group
  • Topcon
  • Toro
  • Toyota
  • TPA Stahl
  • Tsurumi
  • Trimble
  • Unic Minikran
  • Vemcon
  • Vögele
  • Volkswagen
  • Volvo
  • Wacker Neuson
  • Weber MT
  • Weidemann
  • Weserhütte
  • Westtech
  • Weycor
  • Wiedenmann
  • Wiggenhorn
  • Wirtgen
  • Wolffkran
  • XAVA
  • XCentric
  • XCMG
  • Yanmar
  • Zandt cargo
  • Zeppelin Rental
  • ZF
  • Zoeller
  • News Archiv
  • Messen/Events
  • Verbände

Categories

  • content_cat_name_1837
  • content_cat_name_306
  • content_cat_name_4403
  • content_cat_name_314
    • content_cat_name_315
    • content_cat_name_328
    • content_cat_name_332
    • content_cat_name_333
    • content_cat_name_336
    • content_cat_name_341
    • content_cat_name_345
    • content_cat_name_348
    • content_cat_name_349
    • content_cat_name_350
    • content_cat_name_956
    • content_cat_name_2615
    • content_cat_name_2769
    • content_cat_name_3053
    • content_cat_name_3341
    • content_cat_name_3387
    • content_cat_name_3405
    • content_cat_name_3515
    • content_cat_name_3968
    • content_cat_name_4275
    • content_cat_name_4903
    • content_cat_name_5001
    • content_cat_name_5324
    • content_cat_name_5781
    • content_cat_name_6198
    • content_cat_name_6337
    • content_cat_name_6338
  • content_cat_name_335
  • content_cat_name_339
  • content_cat_name_1439
  • content_cat_name_2235
  • content_cat_name_3827

Blogs

  • Mining Equipment

Find results in...

Find results that contain...


Date Created

  • Start

    End


Last Updated

  • Start

    End


Filter by number of...

Found 303 results

  1. Bauforum24

    Hyundai präsentiert neuen Look

    Tessenderlo, 14.11.2019 - Heute wurde anlässlich der jährlichen Construction Equipment Händlerkonferenz in der Europazentrale vom HCEE Managementteam ein brandneuer Look für die Maschinen der A-Serie präsentiert. Bauforum24 Artikel (08.11.2019): 15 Jahre Hyundai-Baumaschinen Die neuen Farben werden ab sofort an folgenden Maschinen gebaut: alle Bagger der A-Serie Die neuen Stufe-V-konformen Maschinen der A-Serie, Radlader und Bagger, werden in einer „frischen“ neuen Farbkombination erscheinen - das traditionelle Gelb von Ausleger und Löffelstiel wird einem modernen grau-grünen Ton weichen, der mit der aktuellen Farbe des Unterwagens identisch ist. Die neuen Farben werden ab sofort an folgenden Maschinen gebaut: alle Radlader der A-Serie Bereit, die Marke Hyundai Construction Equipment weiter zu stärken Anhand der neuen Lackierung für die Marke HCEE werden Kunden Maschinen der A-Serie problemlos erkennen können. Nach Angaben von HCEE wird die Änderung der aktuellen Farbgebung für die A-Serie wesentliche Bedeutung für die Marke haben. 1. Die neue Aufmachung soll das Markenimage stärken. Hyundai ist der Überzeugung, dass die neue grau-grüne Farbe von Ausleger und Löffelstiel der A-Serie einen höheren Wiedererkennungswert verschafft und die Maschinen von Konkurrenzmarken unterscheidet, da Hyundai die Präsenz auf dem europäischen Markt ausbaut. 2. Die Farbe des „HYUNDAI“ Logos auf dem Ausleger wird ebenfalls geändert (weiß und fett), was der Verbesserung der Sichtbarkeit der Marke und des Erkennens der Maschine dienen soll. Auch durch diese Änderung soll ein Bagger oder Radlader der A-Serie im Einsatz stärker auffallen. 3. Verbesserung der Markenqualität. Der neue dunkle Farbton von Löffelstiel und Ausleger soll auch bewirken, dass die natürliche Verfärbung durch Öl, Schmutz und Fett weniger sichtbar wird. Auch in ästhetischer Hinsicht laut Hersteller ein wesentlicher Fortschritt! Weitere Informationen: Hyundai Construction Equipment Europe | © Fotos: Hyundai
  2. Tessenderlo, 14.11.2019 - Heute wurde anlässlich der jährlichen Construction Equipment Händlerkonferenz in der Europazentrale vom HCEE Managementteam ein brandneuer Look für die Maschinen der A-Serie präsentiert. Die neuen Farben werden ab sofort an folgenden Maschinen gebaut: alle Bagger der A-Serie Hier geht's zum vollständigen Beitrag
  3. Bauforum24

    Volvo CE: Telematiksystem CareTrack

    Ismaning, November 2019 - Um die Produktivität und Rentabilität der Kunden zu steigern, bietet Volvo CE das Telematiksystem CareTrack in der Region EMEA künftig bei ausgewählten Kompaktbagger-Modellen und kompakten Radladern serienmäßig an. Dies beinhaltet zudem ein kostenloses Drei-Jahres-Abonnement für bestimmte Funktionen. Bauforum24 Artikel (05.11.2019): Volvo’s erster Elektro-Radlader L25 Volvo Minibagger mit Telematiksystem Care Track im Einsatz Volvo CE hat bekannt gegeben, dass das Telematiksystem CareTrack ab sofort serienmäßig für Kompaktbagger ab fünf Tonnen sowie für alle kompakte Radlader in der Region EMEA erhältlich ist. Die Kunden können zudem drei Jahre lang kostenlos auf die Funktionen Mapping und Tracking, Betriebsstunden und Servicemanagement zugreifen. Bei einigen Modellen haben sie sogar die Möglichkeit, weitergehende Betriebsdaten wie Kraftstoffverbrauch und Nutzungsart zu erhalten. Da die Zahl der an CareTrack angeschlossenen Kompaktmaschinen stetig zunimmt, erweitert Volvo CE sein Leistungsspektrum speziell für Kompaktgeräte. Künftig sollen beispielsweise einzigartige Berichte für Kompaktmaschinen angeboten werden. „Wir leben in einer vernetzten Welt, und es gab noch nie einen besseren Zeitpunkt, um mit der Datennutzung einen echten Mehrwert zu erzielen“, sagt Ivona Baldyga, Managerin für Productivity & Efficiency Services bei Volvo CE in der Vertriebsregion EMEA. „Durch die Vernetzung von Maschinen – ob kompakt oder nicht – können wir unseren Kunden darin unterstützen, mehr Effizienz, Verfügbarkeit und Profitabilität in ihrem Unternehmen zu erreichen.“ Auszeichnung durch die Vermietindustrie Zu Jahresbeginn wurde Volvo CE bei den European Rental Awards (ERA) 2019 in Madrid für sein „kontinuierliches Engagement für das Erfüllen der Bedürfnisse und Anforderungen der europäischen Vermietindustrie“ mit dem ERA Technical Committee Award ausgezeichnet. Diese Branchenauszeichnung hat Volvo CE mehr denn je in seinen Bemühungen bestärkt, die kompakte Konnektivität zu verbessern und sein Ziel zu erreichen, die erste Wahl der Kunden im Hinblick auf Betriebszeit, Gesamtbetriebskosten (TCO) und Sicherheit zu sein. Die Entscheidung, CareTrack für viele Kompaktmodelle serienmäßig für drei Jahre kostenlos zur Verfügung zu stellen, soll nur ein Beispiel für dieses Engagement sein. Weitere Informationen: Volvo Construction Equipment Germany GmbH | © Fotos: Volvo
  4. Ismaning, November 2019 - Um die Produktivität und Rentabilität der Kunden zu steigern, bietet Volvo CE das Telematiksystem CareTrack in der Region EMEA künftig bei ausgewählten Kompaktbagger-Modellen und kompakten Radladern serienmäßig an. Dies beinhaltet zudem ein kostenloses Drei-Jahres-Abonnement für bestimmte Funktionen. Volvo Minibagger mit Telematiksystem Care Track im Einsatz Hier geht's zum vollständigen Beitrag
  5. Ismaning, Oktober 2019 - Nur 30 Autominuten vom Volvo CE Standort in Konz, Deutschland, entfernt – wo der elektrische L25 ab Mitte 2020 gebaut werden wird – befinden sich die Leick Baumschulen. Das deutsche Unternehmen soll der erste Kunde weltweit sein, der den neuen ‘grünen’ Radlader von Volvo CE testet. Die Leick Baumschulen testen den ersten elektrischen kompakten Radlader L25 von Volvo Construction Equipment. Die leise, emissionsfreie und wartungsarme Baumaschine offenbart sich dabei als perfekte Ergänzung für die Flotte der Baumschule mit Garten- und Landschaftsbaubetrieb Hier geht's zum vollständigen Beitrag
  6. Bauforum24

    15 Jahre Hyundai-Baumaschinen

    Tessenderlo, November - Elisabethfehn, 40 km östlich von Oldenburg gelegen, ist die Heimat der Firmengruppe Haak bestehend aus der Haak-Containerdienst GmbH & Co. KG und der MEHA Straßen- Tiefbau und Kabellegungs GmbH. Steffen und Torben Haak leiten das über 70-Mitarbeiter-Unternehmen, dass in den Geschäftsfeldern Recycling, Füllsandgewinnung, Straßen- und Tiefbau, Rohrleitungsbau und Abbruch breit aufgestellt ist. 2004 begann die Geschäftsbeziehung zwischen dem Senior und nach Übergabe auf die Söhne, haben die Gebrüder Haak und Hyundai Baumaschinen Nord in Bad Bentheim die Verbindung erfolgreich aufrechterhalten. Bauforum24 Artikel (06.06.2019): Zwei Hyundai-Kettenbagger im Einsatz HL960 und HX220 L bei der Füllsandverladung in der weitläufigen Füllsandgrube der Firmengruppe Haak Dazu Steffen Haak: „Mein Vater kaufte einen gebrauchten Hyundai-Bagger und bestellte bei Willem Akkermans die Ersatzteile. Daraus wurde rasch eine gute Beziehung und mein Bruder und ich haben uns dann im Zuge der Fuhrparkoptimierung primär mit HBN auf die Marke Hyundai konzentriert.“ Heute sind über 20 Hyundai-Maschinen im großen Fuhrpark. Dazu gehören u.a. aktuell: ein Radlader HL960 (20 t, 3,3 m3) drei Kettenbagger HX220 (22 t) ein Kettenbagger HX260 (26 t) fünf Minibagger R25Z (Kurzheckbagger) drei Minibagger R17 ein Mobilbagger HW145-9 ein Kurzheck-Kettenbagger HX145 LCR (14 t) ein Radlader 730 Alle Hyundai-Maschinen werden bei Haak bestens gepflegt und bis auf die Minibagger von festen Fahrern bewegt. Das ist wichtig, denn so werden die vielseitigen Funktionen genutzt und die extrem hohe Verfügbarkeit der Geräte sichergestellt. 95 % aller Aufträge wickelt Haak mit der öffentlichen Hand ab. Steffen Haak merkt an: „Gerade bei Arbeiten im öffentlichen Raum ist es wichtig, zuverlässige Maschinen zu haben. Unsere junge und technisch stets aktuelle Hyundai-Flotte ist im Umkreis von 80 km im Emsland, in Ostfriesland und im Saterland unterwegs – alle Maschinen sind auffällig beschriftet und sind somit auch ein Aushängeschild für unser Unternehmen. Einer der ganz großen Aufträge war in 2019 die komplette Neugestaltung der Außenanlagen rund um das Zollhaus in Leer - ein Großauftrag mit fünfmonatiger Laufzeit. Auch Windparks sichern die Auslastung des Maschinenparks.“ Noch einmal Steffen Haak: „Auf hohem Niveau gleichen sich die meisten Baumaschinen technisch an. Den Unterschied machen der Händler mit Vertrieb, Vorführungen und der von uns gewünschten Ausstattung. Wenn die Maschine im Einsatz ist, beginnt die Zusammenarbeit, denn Wartung, Service und Reparaturen und Ersatzteilversorgung müssen stimmen, auch der Wiederverkaufswert spielt eine Rolle.“ Der HX220 L mit Sortiergreifer: Er belädt Container mit Recyclingmaterial, neben ihm sein älterer Markenkollege HW145-9. Vier bis sechs Jahre halten die Brüder Haak die Maschinen im Fuhrpark. Dann haben sie rund 6.000 Stunden geleistet und werden dann für weniger anspruchsvolle Tätigkeiten eingesetzt oder verkauft. Verachtert-Schnellwechsler, HiMate-Datenkommunikation und bei den Hyundai-Radladern das Rundum-Sichtsystem AAVM sind typische Ausstattungsmerkmale der auf Sicherheit und Komfort ausgerichtete Firmengruppe. In der Werkstatt ist Peter Haak erster Ansprechpartner für Vertrieb und Technik von HBN – er wartet und repariert die Maschinen nach Ablauf der Garantiezeit. „Auch hier ist es wichtig,“, so Bram Akkermans, „dass wir den Kunden im Nachtsprung mit Ersatzteilen versorgen – auch der Ersatzteil-Bestand in der Werkstatt wird mit uns abgestimmt, denn je länger die Vorlaufzeit für Ersatzteilbestellungen sind, desto günstiger ist der Preis für den Kunden. “Generell lobt Steffen Haak die gute und reibungslose Ersatzteilversorgung von Hyundai. Das ist kein Wunder, befindet sich doch das europäische Zentrallager im belgischen Tessenderlo. Übergabe des neuen Hyundai-Kettenbaggers HX220 L in Elisabethfehn (v.l.n.r.) Bram Akkermans (Verkaufsleitung HBN), Steffen Haak, (GF Firmengruppe Haak und Bastian Bothe (Vertrieb HBN). Jüngste Maschine im Haak-Fuhrpark ist ein Kettenbagger HX220. Per LCD-Display wählt der Fahrer Arbeitsdruck und Ölstrom von bis zu 10 Anbaugeräten vor. AAVM-Rundumkamerasystem (Option) und Moving Objects-Erkennungssystem zur Warnung vor Personen im Arbeitsbereich erhöhen die Sicherheit der Maschine erheblich – Zusatzausstattungen, welche die BG in Deutschland bezuschusst. Serienmäßig ist der HX220 mit dem elektronischen Auswertesystem HiMate ausgestattet, das auf Wunsch die Maschinendaten und Verbrauchswerte per UMTS übermittelt und dem Betreiber somit permanentes Monitoring der Maschinendaten gestattet. Weitere Informationen: Hyundai Construction Equipment Europe | © Fotos: Hyundai
  7. Tessenderlo, November - Elisabethfehn, 40 km östlich von Oldenburg gelegen, ist die Heimat der Firmengruppe Haak bestehend aus der Haak-Containerdienst GmbH & Co. KG und der MEHA Straßen- Tiefbau und Kabellegungs GmbH. Steffen und Torben Haak leiten das über 70-Mitarbeiter-Unternehmen, dass in den Geschäftsfeldern Recycling, Füllsandgewinnung, Straßen- und Tiefbau, Rohrleitungsbau und Abbruch breit aufgestellt ist. 2004 begann die Geschäftsbeziehung zwischen dem Senior und nach Übergabe auf die Söhne, haben die Gebrüder Haak und Hyundai Baumaschinen Nord in Bad Bentheim die Verbindung erfolgreich aufrechterhalten. HL960 und HX220 L bei der Füllsandverladung in der weitläufigen Füllsandgrube der Firmengruppe Haak Hier geht's zum vollständigen Beitrag
  8. Bauforum24

    Komatsu WA480-8 Radlader

    Eugendorf (Österreich), November 2019 - „Unsere Erwartungen an den WA480-8 wurden erfüllt und zum Teil sogar übertroffen“, zeigt sich Leopold Ilias, Geschäftsführer der Perlmooser Kavics Kft zufrieden, nachdem man das Gerät bei Kuhn angeschafft hat. Bauforum24 Artikel (06.02.2019): Komatsu Radlader WA470-8 Der WA480-8 eignet sich perfekt für den Materialumschlag. Beim Verladen auf die Schiene schafft es der Radlader in Diensten der Perlmooser Kavics Kft 1.500 Tonnen Material pro Stunde umzuschlagen. Das Komatsu CLSS-Hydrauliksystem ermöglicht eine extrem präzise Steuerung der Baumaschine. Vor der Fusion mit Holcim zur LafargeHolcim im Jahr 2015 war Lafarge, ein weltweit tätiges Unternehmen mit Sitz in Paris. Abgedeckt wurden die Geschäftsbereiche Zement, Beton sowie Zuschlagstoffe und Gips. Durch die Gründung der Perlmooser GmbH im Jahr 2011 wurden sämtliche Betonaktivitäten Österreichs von der Lafarge Gruppe übernommen. Unter einer „neuen“ Marke, jedoch mit der ungebrochenen, langjährigen Erfahrung auf dem Betonmarkt, betreibt das Team der Perlmooser Beton nunmehr acht Standorte in vier Bundesländern Österreichs. 2013 wurde die Perlmooser Kavics Kft als 100%-iges Tochterunternehmen mit Sitz im ungarischen Hegyeshalom gegründet. Dieses Unternehmen ist für den Vertrieb von Zuschlagstoffen – sprich Sand und Kies – zuständig. SEHR GERINGER DIESELVERBRAUCH Die Perlmooser Kavics Kft erwarb bei Kuhn den Radlader WA480-8 von Komatsu. „Wir hatten die Baumaschine zuvor einen Monat lang im Probebetrieb und konnten uns von ihrem sehr geringen Dieselverbrauch überzeugen“, erklärt Leopold Ilias, Geschäftsführer der Perlmooser Kavics Kft. Als Techniker und gelernter Baumaschinenmonteur, der die Geräte auch selbst bedient, weiß er wovon er spricht: „Einen wirklich großen Vorteil bei diesem Radlader sehen wir auch in den vergleichsweise geringen Servicekosten pro Stunde. Kuhn bietet hier ein sehr gutes Full-Service-Paket“. Jetzt wo die Baumaschine schon so einige Arbeitsstunden hinter sich hat und der Motor richtig eingelaufen ist, hat sich der Dieselverbrauch noch einmal reduziert. Der geringe Verbrauch und das Full-Service-Paket ergeben in Summe eine wirtschaftlich sehr rentable Baumaschine. Zudem ist der Radlader mit zahlreichen technischen Raffinessen ausgestattet. Das Komatsu CLSS-Hydrauliksystem ermöglicht beispielsweise eine extrem präzise Steuerung der Maschine sowie sanfte, simultane Bewegungen von Schaufel, Ausleger und hydraulisch angetriebenen Anbaugeräten. HOHE ZUGKRAFT Der Radlader eignet sich perfekt für jede Art von Materialumschlag, den Transport- oder Verladeeinsatz. Er ist mit einer neuen Schaufel-Füllautomatik ausgerüstet, die zusammen mit der optimierten Erdbauschaufel – die für ein besseres Eindringverhalten sorgt – einfacheres Befüllen ermöglicht. „Wir setzen den WA480-8 zum Trockenabbau und auch zur Verladung auf die Schiene ein“, so Leopold Ilias. Beim Trockenabbau liegt die Tagesleistung des Gerätes bei zirka 2.800 Tonnen. Beim Verladen auf die Schiene werden vom Radlader 1.500 Tonnen pro Stunde umgeschlagen. Durch seinen Hochleistungsdrehmomentwandler soll der komplett überarbeitete Antriebsstrang von Komatsu einen optimalen Wirkungsgrad und ein hervorragendes Verhältnis von Zugkraft zu Gewicht bieten. Die hohe Zugkraft bei niedrigen Geschwindigkeiten macht Arbeiten, wie das Eindringen in festes Material, zu einem Kinderspiel. Dies bedeutet auch eine höhere Produktivität beim Verladen unter beengten Einsatzbedingungen. „Unsere Erwartungen an den WA480-8 wurden jedenfalls erfüllt und zum Teil sogar übertroffen“, zeigt sich Leopold Ilias zufrieden. Weitere Informationen: Komatsu Europe Website | © Fotos: Komatsu
  9. Eugendorf (Österreich), November 2019 - „Unsere Erwartungen an den WA480-8 wurden erfüllt und zum Teil sogar übertroffen“, zeigt sich Leopold Ilias, Geschäftsführer der Perlmooser Kavics Kft zufrieden, nachdem man das Gerät bei Kuhn angeschafft hat. Der WA480-8 eignet sich perfekt für den Materialumschlag. Beim Verladen auf die Schiene schafft es der Radlader in Diensten der Perlmooser Kavics Kft 1.500 Tonnen Material pro Stunde umzuschlagen. Das Komatsu CLSS-Hydrauliksystem ermöglicht eine extrem präzise Steuerung der Baumaschine. Hier geht's zum vollständigen Beitrag
  10. Bauforum24

    Volvo’s erster Elektro-Radlader L25

    Ismaning, Oktober 2019 - Nur 30 Autominuten vom Volvo CE Standort in Konz, Deutschland, entfernt – wo der elektrische L25 ab Mitte 2020 gebaut werden wird – befinden sich die Leick Baumschulen. Das deutsche Unternehmen soll der erste Kunde weltweit sein, der den neuen ‘grünen’ Radlader von Volvo CE testet. Bauforum24 Artikel (28.10.2019): Erster Hochlöffelbagger von Volvo CE Die Leick Baumschulen testen den ersten elektrischen kompakten Radlader L25 von Volvo Construction Equipment. Die leise, emissionsfreie und wartungsarme Baumaschine offenbart sich dabei als perfekte Ergänzung für die Flotte der Baumschule mit Garten- und Landschaftsbaubetrieb Die Baumschule mit Garten- und Landschaftsbaubetrieb ist seit 34 Jahren Volvo-Kunde und zeichnet sich durch ihren besonderen Fokus auf Nachhaltigkeit aus. Um die Umwelt zu schonen, setzt das Unternehmen auf neue Technologien wie den elektrischen Radlader von Volvo. Diesen setzen die perfekt ausgebildeten Fachkräfte der Leick Baumschulen für verschiedenste Arbeiten ein – vom Transport von Pflanzen über das Auf- und Abladen von Materialien bis hin zum Planieren und Kehren. „Dieses vielfältige Einsatzspektrum ist ideal, um unseren L25 electric in verschiedenen Anwendungen unter realen Bedingungen gemeinsam mit unserem Kunden zu testen”, sagt Paolo Mannesi, globaler Produktmanager für kompakte Radlader bei Volvo CE. Vor einiger Zeit haben die Leick Baumschulen elektrische Golfwagen angeschafft, um Kundinnen eine bequeme Fortbewegung im weitläufigen Gartencenter zu ermöglichen. Nun will das Unternehmen die Vorteile elektrischer Fahrzeuge auch für seine Baumaschinen-Flotte nutzen. Die Inhaber der Leick Baumschulen, Christoph und Michael Leick, soll fest überzeugt von den Vorzügen der Elektrifizierung sein und diese im Einklang mit ihrem unternehmerischen Denken sehen. Dass sie nun Teil dieser Entwicklung sind, ist für sie eine große Anerkennung. Es gibt ihnen ein gutes Gefühl zu wissen, dass sie mit ihrer Erfahrung einen Beitrag zu zukünftigen Produkten leisten können. Der Volvo L25 electric ist mit einer Lithium-Ionen-Batterie ausgestattet. Diese speichert mit einer Ladung genug elektrische Energie, um die Maschine für typische Einsätze wie leichte Infrastrukturarbeiten, Garten- und landwirtschaftliche Arbeiten oder Landschaftspflege bis zu acht Stunden mit Strom zu versorgen. Der kompakte Radlader verfügt laut Hersteller zudem über zwei gesonderte Elektromotoren – einen für den Antriebsstrang und einen für die Hydraulik. Durch die Entkoppelung dieser Teilsysteme arbeitet die gesamte Maschine effizienter. Volle Leistung, kein Lärm Der erste Eindruck der Fahrer in der Baumschule zeigt: der elektrische L25 fährt sich wie ein konventioneller Diesel-Radlader, bietet jedoch die Vorteile einer elektrischen Baumaschine. „Es handelt sich um ein Produkt mit einer starken Leistung und einem großartigen Design. Die Maschine fährt sich wie ein konventioneller Radlader, jedoch mit verbesserten Eigenschaften für den Fahrer und Umgebung. Die Maschine ist aber viel leiser, erzeugt weniger Vibrationen, ist wartungsarm und erzeugt lokal keine Abgasemissionen”, sagt Christoph Leick. Der lärmreduzierte Betrieb des elektrischen Volvo L25 ist für die Leick Baumschulen einer der größten Vorteile. „Wir setzen die Maschine unter anderem dafür ein, Pflanzen innerhalb unseres Ausstellungsbereichs zu transportieren, wo unsere Kunden ein- und ausgehen. Der elektrische Radlader ist so leise – das ist sowohl für unsere Kunden als auch unseren Mitarbeitern richtig angenehm. Wir können unsere Kunden ungestört beraten, obwohl die Maschine gleich daneben arbeitet”, sagt Christoph Leick. Minimale Wartung Die Wartungsfreundlichkeit der Maschine ist für die Baumschule ein zweiter großer Vorteil. Christoph Leick bringt es auf den Punkt: „Da der Radlader keinen Dieselmotor hat, ist die Wartung viel einfacher. Wir müssen weder Motoröl noch Kühlflüssigkeit überprüfen oder Treibstoff nachfüllen – wir laden die Maschine einfach über Nacht auf. Das ist ganz einfach: ein Ende des Ladekabels kommt in die Ladesteckdose des Radladers, das andere in eine normale Haushaltssteckdose. Es ist eine einfache und sichere Angelegenheit.” „Wir sind sehr zufrieden mit der Maschine im Hinblick auf Leistung, Fahrerkomfort und niedrigem Lärmpegel. In einigen Bereichen haben sich unsere Erwartungen sogar übertroffen” fasst es Paolo Mannesi von Volvo CE zusammen, „Ich bin wirklich stolz auf das Team von Volvo CE, das hart gearbeitet hat, um den elektrischen L25 möglich zu machen. Die sehr gute Teamarbeit spiegelt sich im Projekt sowie im Produkt wieder. Es ist großartig, die Maschine jetzt für unseren Kunden arbeiten zu sehen und zu beobachten, wie sie die tägliche Arbeit leichter und komfortabler macht. Genau dafür stehen wir morgens auf.” Die Leick Baumschulen testen den elektrischen kompakten Radlader L25 von Volvo derzeit in einer Pilotphase. Die Maschine soll Mitte 2020 auf den Markt kommen; zu diesem Zeitpunkt wird Volvo CE die Entwicklung neuer dieselbetriebener Radladermodelle der Baureihe L20 bis L28 einstellen. Technische Spezifikationen Volvo L25 electric Laufzeit: Bis zu 8 Stunden Off-board Schnellladung: 80% Aufladung innerhalb von 2 Stunden On-board 230 VAC Ladegerät: Volle Aufladung innerhalb von 12 Stunden Gewicht: 4900 kg Kipplast: 3350 kg Fassungsvermögen der Schaufel: 0,9 m3 (Standardschaufel) Nutzlast auf der Gabel: 2000 kg Ausbrechkraft: 49 kN Schütthöhe: 2,5 m Weitere Informationen: Volvo Construction Equipment Germany GmbH | © Fotos: Volvo
  11. Bauforum24

    Doosan Radlader DL550-5

    Niederlande, Oktober 2019 - Doosan Infracore Europe B.V. hat eine Großbestellung von rund 100 neuen Doosan Radladern von CEMEX, einem Baustoffhersteller, bekanntgegeben. Bauforum24 Artikel (25.01.2019): Doosan DX225LC-5 vor Sylt CEMEX Betriebsleiter Romain Legrand und sein Team übernehmen den ersten DL550-5. Mit dem neuen Auftrag hat CEMEX Doosan als den Kernlieferanten für Radlader für die europäische Region, welche die Aktivitäten in Frankreich, Großbritannien, Deutschland, Polen, der Tschechischen Republik und Spanien umfasst, bestätigt. Gilles Bendaoud, Vice President of Sales & Marketing Europe für Doosan Infracore Europe B.V.: „Wir freuen uns, die Vereinbarung mit CEMEX über die Lieferung neuer Doosan-Radlader für die CEMEX-Betriebe in Europa abgeschlossen zu haben. Insbesondere freut uns das große Vertrauen, das CEMEX in Doosan als einen der weltweit führenden Hersteller von Steinbruch- und Baumaschinen sowie in das Doosan-Radladerprogramm gesetzt hat. Doosan beabsichtigt, im Bereich Baumaschinen eine langfristige Partnerschaft mit CEMEX aufzubauen.“ Die neue Vereinbarung umfasst die Lieferung von Doosan Radladern mit einem Schaufelvolumen von 2,2 bis 6,0 m³ für eine breite Reihe von Anwendungen im Materialumschlag und Materialhandling. Der erste Radlader aus dem Auftrag, ein Doosan DL 550-5, wurde laut Hersteller kürzlich nach La Ventrouze in Frankreich ausgeliefert. Betriebsleiter Romain Legrand und sein Team nahmen den DL550-5 in Empfang und er wurde unverzüglich eingesetzt. Die neue Beziehung zur Doosan-Gruppe soll Teil der CEMEX-Strategie sein, die Betriebskosten durch die Überprüfung der traditionellen Arbeitsprozesse und die Entwicklung neuer Lösungen zu senken. Weitere Informationen: Doosan Equipment EU | © Fotos: Doosan
  12. Niederlande, Oktober 2019 - Doosan Infracore Europe B.V. hat eine Großbestellung von rund 100 neuen Doosan Radladern von CEMEX, einem Baustoffhersteller, bekanntgegeben. CEMEX Betriebsleiter Romain Legrand und sein Team übernehmen den ersten DL550-5. Hier geht's zum vollständigen Beitrag
  13. Bauforum24

    Yanmar Händlernetz wächst

    Bad Nauheim, 21.10.2019 - Das Händlernetz von Yanmar Compact Equipment Europe (Yanmar) wächst stetig. Ab sofort vertreibt die Firma Geräteverleih Wetterau (GVW) die Maschinen des japanischen Herstellers im Wetteraukreis, im Hochtaunuskreis sowie im Main-Kinzig-Kreis. Mit fast 20 Jahren Erfahrung im Baumaschinensegment bietet GVW seinen Kunden erstklassige Maschinen und eine genau auf ihre Bedürfnisse zugeschnittene Beratung an den Standorten Bad Nauheim und Friedberg. Bauforum24 Artikel (07.06.2019): Yanmar fördert den Nachwuchs Geräteverleih Wetterau ist neuer Yanmar-Händler. (v.l.n.r. Bernd Weischedel, Andreas König, Helmuth Weischedel) Nicht nur der Verkauf und die Miete von Baumaschinen, sondern auch Arbeitsbühnen, Stromerzeuger und verschiedene Baugeräte sind Teil des Angebots von GVW. Mit der Hinzunahme der Yanmar-Maschinen wurde das Sortiment umfassend erweitert: Leistungsstarke Minibagger, Kompaktbagger und Dumper in verschiedenen Größen und Ausführungen sowie Radlader und Mobilbagger des japanischen Herstellers sind ab sofort erhältlich. „Wir freuen uns, unseren Kunden die komplette Palette der Yanmar-Maschinen anbieten zu können. Die Produkte sind erstklassig – zusammen mit unserem Service eine ideale Kombination“, sagt Helmuth Weischedel, Geschäftsführer bei Geräteverleih Wetterau. „Mit GVW haben wir einen sehr erfahrenen Händler für unsere Maschinen gewonnen. Wir freuen uns über die gute Zusammenarbeit“, bekräftigt Stefan Mittelmeier, Area Sales Manager bei Yanmar Construction Equipment Europe. Kunden aus dem Norden und Nord-Osten von Frankfurt am Main profitieren von der Nähe des neuen Yanmar-Händlers. Weitere Informationen: Yanmar Construction Equipment Europe| © Fotos: Yanmar
  14. Bad Nauheim, 21.10.2019 - Das Händlernetz von Yanmar Compact Equipment Europe (Yanmar) wächst stetig. Ab sofort vertreibt die Firma Geräteverleih Wetterau (GVW) die Maschinen des japanischen Herstellers im Wetteraukreis, im Hochtaunuskreis sowie im Main-Kinzig-Kreis. Mit fast 20 Jahren Erfahrung im Baumaschinensegment bietet GVW seinen Kunden erstklassige Maschinen und eine genau auf ihre Bedürfnisse zugeschnittene Beratung an den Standorten Bad Nauheim und Friedberg. Bauforum24 Artikel (07.06.2019): Yanmar fördert den Nachwuchs Geräteverleih Wetterau ist neuer Yanmar-Händler. (v.l.n.r. Bernd Weischedel, Andreas König, Helmuth Weischedel) Hier geht's zum vollständigen Beitrag
  15. Bauforum24

    Volvo Fahrerclub-Finale

    Ismaning, Oktober 2019 - Im härtesten Wettbewerb der Bauindustrie, dem Fahrerclub-Finale von Volvo CE, setzte sich der Däne Bendt Risom gegen 26 andere Konkurrenten durch und holte den Titel. Bauforum24 Artikel (16.09.2019): NordBau 2019 - Swecon stellt Volvo vor Johannes Unger, Bendt Risom und Othmar Pletzer auf der Siegertreppe (vlnr) Am Samstag, den 5. Oktober 2019, duellierten sich insgesamt 27 Teilnehmer aus der Region EMEA in einem epischen Kampf aus Geschwindigkeit, Technik und Präzision um den Titel im großen Fahrerclub-Finale von Volvo Construction Equipment (Volvo CE). Bei der Veranstaltung waren Finalisten aus 13 Ländern, die sich zuvor in heißumkämpften lokalen Ausscheidungen qualifiziert hatten, in das Volvo-Kundenzentrum in Eskilstuna, Schweden, gekommen. Disziplin 1 – Im Quadrat musste ein Volvo-Dumper A45G wenden Zuerst mussten die Fahrer mit einem knickgelenkten Volvo-Dumper des Typs A45G einen schwierigen Parcours auf engstem Raum meistern. Danach galt es, mit der Palettengabel eines Volvo-Radladers L70H eine Palette mit einem Eimer Wasser darauf gegen eine Palette zu tauschen, auf der ein Rohr mit einem Fußball am oberen Ende befestigt war. Weder sollte dabei Wasser verschüttet, noch der Ball verloren werden. Disziplin 2 – Beim Paletten umsetzen mit einem Volvo-Radlader L70H. Im Anschluss daran sammelten die Finalisten mit einem Volvo-Mobilbagger EW220E und einem Raupenbagger EC160E Reifen vom Boden auf und stapelten sie auf einem Ölfass. Disziplin 3 – Reifen stapeln mit einem Volvo-Mobilbagger EW220E und einem Kettenbagger EC160E. Die Fahrer mit den zehn besten Ergebnissen aus den ersten drei Disziplinen qualifizierten sich für den großen Showdown. Die finale Aufgabe bestand darin, mit einem an einem Volvo-Raupenbagger EC160E befestigten Kunststoffrohr kleine Holzblöcke aus einem Metallgebilde herauszustoßen. Das Finale – Die Wand wurde mit einem Volvo-Bagger EC160E bezwungen. Diese knifflige Aufgabe löste Bendt Risom letztlich am besten von allen. Der Däne konnte seinen ersten Titel im Fahrerclub-Finale bejubeln. Die beiden Österreicher Johannes Unger und Othmar Pletzer belegten die Plätze zwei und drei. Teil der Volvo-Familie Bendt Risom wuchs mit Volvo-Maschinen auf und half von klein auf im väterlichen Betrieb. Sein Vater kaufte den ersten Volvo-Bagger, nachdem Åkerman Anfang der 90er Jahre in das Unternehmen integriert wurde. Im Jahr 2010 kam der heute 24-Jährige zu Vildbjerg MiniMaskiner & Anlægsfirma, wo er es mit verschiedenen Volvo-Baggern zu tun hatte. Vater und Sohn arbeiten inzwischen zusammen und leiten gemeinsam das Unternehmen Trehøje Anlegg. Bendt Risom hatte bereits im vergangenen Jahr mit dem dritten Platz beim Fahrerclub-Finale in Konz aufhorchen lassen. Der Zweitplatzierte Johannes Unger hatte bereits in den Jahren 2013 und 2017 den Titel geholt und war im Jahr 2014 Zweiter. Der Dritte Othmar Pletzer ist ebenfalls ein alter Bekannter beim Fahrerclub-Finale, das er sogar schon viermal gewinnen konnte (2009, 2010, 2015 und 2018). Die Finalisten von 2019 „Es war ein wahnsinnig aufregendes Finale. Es war alles so knapp, und die Zuschauer waren total begeistert. Dieser Wettbewerb wird von Jahr zu Jahr besser“, schwärmt Paulina Ekestubbe, Customer Experience & Events Manager bei Volvo CE für die Verkaufsregion EMEA. „Einige der besten Fahrer aus unserer Region haben an diesem großartigen Finale teilgenommen. Sie alle können sehr stolz auf ihre herausragenden Fähigkeiten sein.“ Weitere Informationen: Volvo Construction Equipment Germany GmbH| © Fotos: Volvo
  16. Ismaning, Oktober 2019 - Im härtesten Wettbewerb der Bauindustrie, dem Fahrerclub-Finale von Volvo CE, setzte sich der Däne Bendt Risom gegen 26 andere Konkurrenten durch und holte den Titel. Bauforum24 Artikel (16.09.2019): NordBau 2019 - Swecon stellt Volvo vor Johannes Unger, Bendt Risom und Othmar Pletzer auf der Siegertreppe (vlnr) Hier geht's zum vollständigen Beitrag
  17. Bauforum24

    Swecon erstmals auf der Agritechnica

    Ratingen, 16.10.2019 - Die Weltleitmesse der Agrartechnik steht in den Startlöchern: Vom 10.-16. November 2019 trifft sich die Landwirtschaftsbranche in Hannover, um sich über die neuesten Trends und Entwicklungen auszutauschen. Mit dabei ist erstmals die Swecon Baumaschinen GmbH, Händler und Importeur von Baumaschinen aus dem Hause Volvo Construction Equipment für den Norden und die Mitte Deutschlands. Bauforum24 TV Video (16.09.2019): NordBau 2019 - Swecon stellt Volvo vor Swecon Baumaschinen GmbH erstmals auf der Agritechnica 2019 In der Halle 6 auf dem Stand B05 stehen die Kollegen von Swecon Kunden und Interessenten Rede und Antwort, wenn es um Lösungen für den Bereich der Land- und Forstwirtschaft geht. Swecon Geschäftsführer Falk Bösche blickt zuversichtlich auf die kommenden Messetage: „Wir starten unseren Auftritt auf der Agritechnica mit einem kleinen aber feinen Messestand und möchten diesen nutzen, um die Agrarbranche auf Swecon und unser Volvo-Maschinenportfolio aufmerksam zu machen. Wir sind überzeugt, dass sich unsere Maschinentechnik hervorragend für den Einsatz in Land- und Forstwirtschaft eignet.“ Flankiert wird der Messeauftritt von einem Exponat zugeschnitten auf den Agrarsektor: Ein Radlader L90H ausgerüstet mit langem Hubgerüst und Silageschneidzange sowie einer speziellen AS-Bereifung in der Größe 750/65 R26. Die Silageschneidzange dient dem sauberen Entnehmen von Silage jeglicher Art. Selbst extrem verdichtete Silage kann damit sauber geschnitten werden. In Verbindung mit zwei zusätzlichen hydraulischen Steuerkreisen und der Joystick-Lenkung, kann der Fahrer entspannt mitallen gängigen hydraulischen Anbauwerkzeugen arbeiten. Volvo Radlader L90H ausgerüstet mit langem Hubgerüst und Silageschneidzange In der Land- und Forstwirtschaft häufig ein Muss, ist das Fahren mit Anhängern. Selbstverständlich können die Volvo Radlader auch mit entsprechenden Anhänger-kupplungen ausgerüstet werden. In Verbindung mit der Druckluftbremsanlage, sind diese Maschinen für eine Zulassung im öffentlichen Straßenverkehr vorbereitet. Der L90H hat die Freigabe für ein maximales Anhängergewicht von 22 t und einer Stützlast von 1.000 kg. „Natürlich ist dieser L90H nicht die einzige Maschine, die wir uns im Land- und Forstwirtschaftsbereich vorstellen können. Für die Holzwirtschaft bietet die Produktpalette von Volvo CE Maschinen eine spezielle High-Lift-Technik an, so dass Baumstämme schnell und einfach verladen werden können“, erklärt Falk Bösche. Auch für den Einsatz in Stall und Hof verfügt das Volvo-Portfolio über zahlreiche Maschinen im Kompaktsegment mit diversen Anbauteilen, die das Mist- und Silage fahren vereinfachen. Falk Bösche dazu: „Unsere Produktspezialisten vor Ort sind bestens vorbereitet, die Lösungen von Volvo CE und Swecon für diese spezielle Branche in den Markt zu tragen. Sollte es Kundenwünsche außerhalb des Volvo-Standardprogramms geben, ist Swecon in der Lage auch hier individuelle Branchenlösungen zu erarbeiten und zu realisieren. Wir freuen uns auf viele interessante Gespräche in Hannover, die unsere Aktivitäten im Bereich der Land- und Forstwirtschaft erweitern werden.“ Weitere Informationen: Swecon Baumaschinen GmbH | © Fotos: Swecon | Volvo
  18. Ratingen, 16.10.2019 - Die Weltleitmesse der Agrartechnik steht in den Startlöchern: Vom 10.-16. November 2019 trifft sich die Landwirtschaftsbranche in Hannover, um sich über die neuesten Trends und Entwicklungen auszutauschen. Mit dabei ist erstmals die Swecon Baumaschinen GmbH, Händler und Importeur von Baumaschinen aus dem Hause Volvo Construction Equipment für den Norden und die Mitte Deutschlands. Bauforum24 TV Video (16.09.2019): NordBau 2019 - Swecon stellt Volvo vor Swecon Baumaschinen GmbH erstmals auf der Agritechnica 2019 Hier geht's zum vollständigen Beitrag
  19. Bauforum24

    HKL: Waldlehrpfad „Heide-Himmel“

    Hanstedt-Nindorf, 11.10.2019 - Am 26. September öffnete der Baumwipfelpfad „Heide-Himmel“ am Wildpark Lüneburger Heide in Hanstedt-Nindorf offiziell seine Pforten für die Besucher. Der auf bis zu 22 Meter hohen Stahlkonstruktionen errichtete Waldlehrpfad umfasst eine Gesamtweglänge von etwa 700 Metern. Während der 6-monatigen Bauzeit waren hier zahlreiche Maschinen – von groß bis klein – aus dem HKL Center Bienenbüttel aktiv. Bauforum24 Artikel (07.05.2019): Höhentechnik-Expertise von HKL HKL unterstützt die Bauarbeiten des Baumwipfelpfads „Heide-Himmel“ Für den Bau verantwortlich ist die Weitblick-Tietz GmbH & Co KG, ein angegliedertes Unternehmen des Wildparks Lüneburger Heide. Es wurden Radlader von Kramer, Mobilbagger von Komatsu sowie Minibagger von Yanmar bei HKL gemietet, nach Bedarf Einsatz spezifisch ausgerüstet. So wurde beispielsweise der für die abschließenden Pflasterarbeiten eingesetzte Minibagger ViO57 von Yanmar mit einer Pflasterzange aus dem Hause Hunklinger geliefert. Für die Arbeiten an den Stahlkonstruktionen war das flexible Astrak Rollgerüst RS Tower im Einsatz. Hinzu kamen verschiedene kleinere Geräte, darunter Wilms Kondenstrockner, Ammann Rüttelplatten und Flex Schleifgiraffen. Baumaschinen aus dem HKL MIETPARK im Einsatz am Wildpark Lüneburger Heide. Insgesamt wurden bei dem Projekt 1.000 Kubikmeter Beton, 130 Tonnen Bewehrungsstahl sowie 600 Tonnen Stahl, 350 Kubikmeter Holz und 70.000 Schrauben verbaut. Der Baumwipfelpfad „Heide-Himmel“ nimmt Form an – mittendrin der HKL MIETPARK. „Der Wildpark Lüneburger Heide ist einer unserer langjährigen Kunden und wir freuen uns, dass wir an diesem tollen Naturprojekt mitwirken konnten“, sagt Christian Bahrenthien, HKL Betriebsleiter Bienenbüttel / Kundenberater Baumaschinen. Er ergänzt: „Natürlich gab es einige besondere Herausforderungen: Das Zeitfenster war eng und es war schweres Gelände. Da waren unsere Flexibilität und Schnelligkeit gefragt und die richtigen Maschinen.“ Der Minibagger ViO57 von Yanmar wurde von HKL mit einer Hunklinger Pflasterzange ausgestattet. „Unsere Bilanz fällt mehr als positiv aus. Alles hat geklappt, alles wie geplant. Wenn es mal einen Engpass gab, konnten wir auch sehr kurzfristig weitere Maschinen mieten. Die gute Zusammenarbeit mit HKL zeichnet sich für uns auch durch den persönlichen Kontakt und die kurzen Wege aus“, resümiert Marcus Zitzke, Bauleiter Wildpark Lüneburger Heide. Für den Bau des Baumwipfelpfads wurden Radlader und Minibagger von HKL gemietet. Das Projekt „Heide-Himmel“ ist nicht nur Freizeitpark – es hat auch einen pädagogischen Aspekt: Der Baumwipfelpfad soll die Besucher über die Umwelt und Natur informieren, die die Region auszeichnen. Die Baustelle des Baumwipfelpfads in der Lüneburger Heide von oben. Weitere Informationen: HKL BAUMASCHINEN GmbH| © Fotos: HKL | Adrian Fohl
  20. Hanstedt-Nindorf, 11.10.2019 - Am 26. September öffnete der Baumwipfelpfad „Heide-Himmel“ am Wildpark Lüneburger Heide in Hanstedt-Nindorf offiziell seine Pforten für die Besucher. Der auf bis zu 22 Meter hohen Stahlkonstruktionen errichtete Waldlehrpfad umfasst eine Gesamtweglänge von etwa 700 Metern. Während der 6-monatigen Bauzeit waren hier zahlreiche Maschinen – von groß bis klein – aus dem HKL Center Bienenbüttel aktiv. Bauforum24 Artikel (07.05.2019): Höhentechnik-Expertise von HKL HKL unterstützt die Bauarbeiten des Baumwipfelpfads „Heide-Himmel“ Hier geht's zum vollständigen Beitrag
  21. Wacker Neuson stellt auf der diesjährigen Nordbau im Zero Emission Bereich sieben neue Geräte vor. In der Bodenverdichtung gibt es den Stampfer AS 30e, AS 50e,den AS60e und die Rüttelplatten AP1840e, AP1850e und den AP1860e. Im Bereich Betontechnik stellt Wacker Neuson erstmalig den kabellosen ACBe Akku-Innenrüttler Rucksack vor und im Baumaschinen Bereich wurde der DW15e Dumper, der WL20e Radlader, der EZ17e Minibagger und der DT10e Dumper vorgestellt.
  22. Wacker Neuson stellt auf der diesjährigen Nordbau im Zero Emission Bereich sieben neue Geräte vor. In der Bodenverdichtung gibt es den Stampfer AS 30e, AS 50e,den AS60e und die Rüttelplatten AP1840e, AP1850e und den AP1860e. Im Bereich Betontechnik stellt Wacker Neuson erstmalig den kabellosen ACBe Akku-Innenrüttler Rucksack vor und im Baumaschinen Bereich wurde der DW15e Dumper, der WL20e Radlader, der EZ17e Minibagger und der DT10e Dumper vorgestellt. Hier geht's zum vollständigen Beitrag
  23. Bauforum24

    Volvo Radlader L350H

    Ismaning, 06.09.2019 - Weit hinein in das Calanca Tal reicht eine kurvigen Strasse, schlängelt sich hinauf durch teils felsige teils begrünte Gebirgspassagen vorbei an kleinen Dörfen bis zu einer alpinen Höhe von etwa 3.000 Metern. Dort endet die Strasse. Entlang kantiger Felsen wirkt alles fast unberührt, natürlich schön. Hier im südlichsten Winkel des Schweizer Kanton Graubünden gibt es einen ganz besonderen Naturschatz: den Calanca-Gneis. Bauforum24 Artikel (18.04.2019): Volvo Trucks Service und Zukunft Zwischenlager als Puffer für die Werkstatt Die Naturschönheit des Seitentals an der Grenze zum Tessin lässt kaum erahnen, dass in dem kleinen Dorf Arvigo schwere Maschinen am Werk sind und tonnenschweres Material aus dem Gestein abtragen. Hier in Arvigo befindet sich seit 1950 eines der wenigen Arbeitgeber in der Region, der Familienbetrieb Afredo Polti SA. Umrahmt von Gneis mit unterschiedlichen Maserungen als Bodenplatten und als Wandschmuck werden Besucher im Eingang der Polti SA empfangen. Kleine wahre Kunstwerke aus Gneis befinden sich in einer Vitrine beim Empfang: Taschenmesser, Vasen oder Schlüsselanhänger aus diesem lebhaften Material präsentieren regionale Unikate. Blöcke bis zu 40 t kann der Volvo L350H transportieren. Der grosse Steinbruch oberhalb der Werkstatt gehört der Alfredo Polti SA. Sie bewirtschaftet dieses Gelände unter strengen Vorgaben und verpflichtet sich mit dem Abbau des Calanca Gneis einer kontinuierlichen Rekultivierung. Denn nur mit der Pflege der Umwelt kann die natürliche Schönheit dieses Schweizer Tals erhalten bleiben. Schweres Material benötigt starke Maschinen Sowohl im Steinbruch wie auf dem Werksgelände blitzen immer wieder gelbe Volvo Maschinen zwischen rohen grauen Felsblöcken, geschichteten Steinplatten oder gebundenen Verladepaletten hervor. Von unten her unscheinbar im Hang versteckt, erkennt man bei näherem Hinsehen wie oben ein Volvo EC460B im Gesteinsgeröll für Ordnung sorgt. Sprengungen sind zunächst nötig um das Gestein grob zu lösen. Danach muss dieses Meer von Steinen sortiert und gleichzeitig ein befahrbarer Weg in den Steinbruch frei gelegt werden. Auf diesem unbefestigten Untergrund sind viel Übung und Erfahrung des Fahrers erforderlich. Das Wiegesystem Loadtronic 3 verhindert Überladung und liefert Produktionsdaten des abtransportierten Materials aus dem Steinbruch. Anhand von Grösse und Gewicht werden die Blöcke der jeweiligen Werkstatt zugeordnet. Geschulte Mitarbeiter sind das A und O für die Sicherheit im Steinbruch der Firma Polti. Die meisten Mitarbeiter sind schon seit 20 Jahren dort tätig. So auch Livio, der Fahrer des kräftigen Volvo Radladers L350H. Er kennt den Steinbruch wie seine Westentasche und ist Meister des Block-Umschlags. Bereits oben beim Abbau muss er entscheiden, welche Felsblöcke brauchbar sind und welche nicht. Die Schieferung des Gneis muss durchgängig sein, sie darf keine Verknöcherungen enthalten, da diese sie für die Verarbeitung unbrauchbar machen. Gneis spaltet sich mit wenigen Hammerschlägen zu kleineren Blöcken Die nutzbaren Gesteinsblöcke werden von Livio zunächst in ein Zwischenlager auf halber Höhe des Geländes gebracht. Dies dient zum einen der regelmässigen Belieferung der Werkstatt am Fuss des Steinbruchs, zum anderen als Reservevorrat, sollte einmal der Abtransport aus höheren Lagen aus unterschiedlichen Gründen nicht mehr möglich sein. Livio lebt für seinen Job und ist glücklich über den neu angeschafften Volvo L350H, der seine bisherige Maschine den L350F nach stattlichen 15'400 Betriebsstunden ersetzt. Giovanni Polti hat sich ganz bewusst für diesen Volvo Radlader entschieden: "Der Volvo L350H verfügt über die modernste Motoren Technologie Stage V und entspricht der neuesten Abgasnorm. Sie ist eine sehr saubere Maschine, die zu unserem Bestreben für eine saubere Zukunft passt". Weiter führt er aus: "Wir bewegen etwa 60'000 t Material im Blockumschlag pro Jahr. Hohe Effizienz der Maschinen ist daher ein wichtiges Kaufkriterium. Gneis spaltet sich mit wenigen Hammerschlägen zu kleineren Blöcken Um das Ausfallrisiko auf ein Minimum zu reduzieren, haben wir den L350H zusätzlich mit einem Service Vertrag Gold ausgestattet." Giovanni Polti ist seit 40 Jahren Kunde der Robert Aebi AG und erneuert seine Volvo Maschinenflotte regelmässig. Demnächst kommt noch ein weiteres Schwergewicht hinzu, der Volvo EC480E, der tatkräftig am Berg wirken wird. Fleiss und Handarbeit Naturgespalten oder Diamant gesägt, poliert, geschliffen oder gebürstet, jeder Block, den Livio nach unten in die Werkstatt bringt, erhält seine besondere Bearbeitung. Je nach Produktionsschritt liefern ein Volvo L150E, ein Volvo L90H, ein L90F und ein L35B die Blöcke in die jeweilige Werkstatt. Sehr viel Handarbeit, Geschick und Erfahrung zeichnen die Mitarbeiter in der Verarbeitung aus. Sie müssen ihre Steine quasi "lesen" können, Linien erkennen, und Nägel in den Block richtig und präzise setzen. Nach einigen kräftigen Hammer Schlägen, spaltet sich der Block in kleinere Teile, oder er zerfällt bei bereits kleineren Blöcken in einzelne Platten. Schwere Arbeit erscheint plötzlich ganz leicht. Platten, die eine glatte Oberfläche bekommen sollen, werde in einer Werkshalle mit einer scheinbar überdimensionierten Kreissäge bearbeitet. Diese schneidet aus den massiven Blöcken Platten in unterschiedlichen Grössen - die Wünsche der Kunden sind vielfältig. Jede Platte kann für ihre individuelle Maserung bewundert werden, sie alle sprechen eine Sprache, erzählen die Geschichte von Jahrtausenden, so wie das Calanca Tal, das aus jeder Perspektive anders erscheint und für sein Naturschönheit Bewunderung verdient. Fakten Gneis Gneis ist ein Gestein mit lagenartiger Struktur, das sich über Jahrmillionen in Schichten gebildet hat. Helle und dunkle Lagen lassen sich deutlich erkennen und ergeben zum Teil ausdrucksstarke Maserungen. Das Gefüge ist linien- oder flächenhaft-schiefrig, das einfache und perfekte Trennung an den Schieferungsflächen möglich macht. Weitere Informationen: Volvo Construction Equipment Germany GmbH| © Fotos:
  24. Ismaning, 06.09.2019 - Weit hinein in das Calanca Tal reicht eine kurvigen Strasse, schlängelt sich hinauf durch teils felsige teils begrünte Gebirgspassagen vorbei an kleinen Dörfen bis zu einer alpinen Höhe von etwa 3.000 Metern. Dort endet die Strasse. Entlang kantiger Felsen wirkt alles fast unberührt, natürlich schön. Hier im südlichsten Winkel des Schweizer Kanton Graubünden gibt es einen ganz besonderen Naturschatz: den Calanca-Gneis. Bauforum24 Artikel (18.04.2019): Volvo Trucks Service und Zukunft Zwischenlager als Puffer für die Werkstatt Hier geht's zum vollständigen Beitrag
  25. Bauforum24

    Liebherr-Radlader L 586 XPower

    Bischofshofen (Österreich), 27.06.2019 - Ein Liebherr-Radlader L 586 XPower trat kürzlich seinen Dienst im Maschinenpark der Dowideit Recycling GmbH in Wustermark an. Die Vorzüge der XPower-Radlader, die Treibstoffeffizienz, Leistungsstärke, Robustheit und Komfort vereinen, überzeugten das Unternehmen. Die adaptive Arbeitsbeleuchtung, eine intelligente Lichtsteuerung für die XPower-Radlader, soll zukünftig für noch mehr Sicherheit am Werksgelände sorgen. Positive Erfahrungen mit einem bereits im Maschinenpark laufendem L 580 XPower® beeinflussten die Kaufentscheidung ebenfalls. Bauforum24 Artikel (05.06.2019): Liebherr-Mobilkran LTM 1650-8.1 Der neue L 586 XPower überzeugt bei der Fa. Dowideit mit geringem Verbrauch und hoher Zuverlässigkeit Bei der Fa. Dowideit ist der neue L 586 XPower im Recycling von Bauschutt, für die Bodenaufbereitung und bei der Kompostierung im Einsatz. Der knapp 34 t schwere Radlader verfügt über eine beachtliche Kipplast von 23.500 kg. Er ist täglich rund zehn Stunden im Einsatz und verbraucht bei seiner Verladetätigkeit durchschnittlich 14,8 Liter Treibstoff pro Betriebsstunde. Am Recyclinghof der Fa. Dowideit hat Sicherheit oberste Priorität. Schlechte Lichtverhältnisse im Einsatzbereich stellen die Maschinenführer bei der Arbeit mit dem Radlader vor schwierige Herausforderungen. Besonders im Winter, wo am Anfang und Ende des Schichtbetriebs in der Dämmerung gearbeitet wird. Um dieser Problematik entgegenzuwirken, ist der neue L 586 XPower mit der adaptiven Arbeitsbeleuchtung ausgestattet. Dabei handelt es sich um eine intelligente Lichtsteuerung, die Liebherr als Option anbietet. Die adaptive Arbeitsbeleuchtung steht auf Kundenwunsch für alle mittleren und großen Liebherr-Radlader zur Verfügung. Der zusätzliche LED-Scheinwerfer am Vorderwagen verbessert die Lichtverhältnisse bei angehobener Ausrüstung Bei der adaptiven Arbeitsbeleuchtung optimiert ein zusätzlicher LED-Scheinwerfer am Vorderwagen die Lichtverhältnisse bei angehobener Ausrüstung. Das Ergebnis soll laut Hersteller ein ideal ausgeleuchteter Arbeitsbereich sein. Belastungen für den Maschinenführer durch Blendungen, Spiegelungen und Schatten reduzieren sich. Zusätzlich sorgen bei der adaptiven Arbeitsbeleuchtung vier dimmbare Arbeitsscheinwerfer an der Oberkante der Kabine (LED oder Halogen) und zwei serienmäßige Fahrscheinwerfer (LED oder Halogen) für gute Lichtverhältnisse und ein hohes Maß an Sicherheit. „Durch die adaptive Arbeitsbeleuchtung wird der Arbeitsbereich des Radladers komplett ausgeleuchtet. Schatten und schwer einzusehende Bereiche bei der Beladung sind dadurch besser zu überblicken. Das steigert die Sicherheit auf unserem Betriebsgelände und erleichtert die tägliche Arbeit für meine Maschinenführer“, zeigt sich Geschäftsführer Thomas Dowideit überzeugt. Die Fa. Dowideit Recycling GmbH baut auch in Zukunft auf Radlader von Liebherr. Im Bild, von links nach rechts, Marcus Morgner (Verkäufer der LBV-Berlin), Thomas Dowideit (GF der Fa. Dowideit) und Ulrich Klar (Niederlassungsleiter der LBV-Berlin). Das Unternehmen aus Wustermark im Land Brandenburg ist Partner im Tiefbau, Abbruch, Recycling und im Transportbereich. Ein weiterer Unternehmenszweig hat sich auf den Vertrieb von Erdmaterial spezialisiert. Kunden verwenden die aufbereiteten Materialen etwa im Straßenbau oder im Garten- und Landschaftsbau. Im Aufbereitungsprozess übernimmt der neue Liebherr-Radlader L 586 XPower eine zentrale Rolle. Weitere Informationen: Liebherr | © Fotos: Liebherr