Das Forum durchsuchen

Zeige Ergebnisse für folgende Tags 'cat'.



Erweiterte Suche

  • Suche nach Schlagwörtern

    Trenne mehrere Stichwörter mit Kommas voneinander
  • Suche nach Autor

Suchen in...


Foren

  • Bauforum24 Inside...
    • News & Infos zu Bauforum24
    • Fragen & Anregungen zu Bauforum24
    • Mitglieder stellen sich vor
    • Usertreffen & Stammtische
    • Bauforum24 Business Talk
  • Bauwesen - allgemeine Themen und News
    • News aus der Baumaschinen Industrie
    • News aus der Baubranche
    • Baufirmen
    • Messen & Veranstaltungen
    • Sonstiges zum Thema Bau
    • Versteigerungen, Auktionen, Ebay
    • Web Tipps
    • Fachliteratur & Zeitschriften
    • TV Tipps
    • Bauforum24 Mediathek
    • News aus Wirtschaft, Politik und Gesellschaft
    • Hersteller- und Firmeninformationen von A - Z
    • Verbands- , Organisations- & Gemeinschaftsinformationen von A bis Z
  • Baumaschinen & Baugeräte
    • Bagger
    • Seilbagger - hydraulisch
    • Radlader / Raddozer
    • Kompaktlader / Skidsteer Loader
    • Raupen / Dozer
    • Dumper & Muldenkipper
    • Grader
    • Scraper & Schürfraupen
    • Walzen, Verdichtung, Fertiger, Pflastermaschinen & Fräsen
    • Brecher & Siebanlagen
    • Sonstige Baumaschinen
    • Anbaugeräte & Löffel
    • Baugeräte & Werkzeuge
    • Baumaschinen allgemein
    • Baumaschinen - Technik
    • Baumaschinen Wartung, Reparatur & Diagnose
    • Baustellenlogistik
    • Jobreports Maschinen-Technik: Reparatur, Wartung, Konstruktion
    • Literatur, Prospekte, Kataloge, Merchandising
    • Gestohlene Baumaschinen - Sachfahndung
    • Baumaschinen - Vermietung / Verleih
  • Baustellen Fotos & Jobreports
    • Abbruch & Rückbau
    • Straßenbau
    • Erdbau
    • Spezialtiefbau
    • Kanal- & Leitungsbau
    • Hoch- & Tiefbau
    • See- & Wasserbau
    • Tunnelbau
  • Hoch & Tiefbau
    • Hoch- & Tiefbau allgemein
    • Abbruch & Rückbau
    • Straßenbau
    • Kanal- & Leitungsbau
    • Spezialtiefbau
    • Erdbau
    • Stahlbau / Stahlhochbau
    • Brückenbau
    • Tunnelbau
    • Gleisbau
    • See- & Wasserbau
    • Architektur
    • Betonbau / Betonschalung
  • Hausbau
    • Hausbau allgemein
    • Baustoffe beim Hausbau
    • Gartenbau & Aussengestaltung
  • Bergbau, Tagebau & Gewinnung
    • Bergbau & Tagebau
    • Steinbruch & Gewinnungsindustrie
  • Ausbildung & Beruf
    • Ausbildung & Studium
    • Seminare & Fortbildung
    • Berufswelt Allgemein
    • Arbeitssicherheit & Unfallverhütung
  • Jobbörse
    • Jobsuche
    • Jobangebote
  • Nutzfahrzeuge
    • Allgemeines zu LKW und Nutzfahrzeugen
    • Kaufberatung LKW und Nutzfahrzeuge
    • Mercedes-Benz
    • Unimog
    • MAN
    • SCANIA
    • DAF
    • Volvo
    • Iveco
    • Weitere LKW-Hersteller
    • Sonstige Nutzfahrzeuge
    • Anhänger und Aufbauten für Nutzfahrzeuge
    • Transporter
    • Schlepper und Landmaschinen
    • Geländewagen
    • Prospekte & Kataloge
    • Volkswagen
    • Ford
  • Marktplatz
    • Suche / Biete Baumaschinen
    • Suche / Biete Nutzfahrzeuge
  • Krane, Schwerlast und Hebetechnik
    • Schwerlast - Mobilkrane, Raupenkrane, Schwertransporte
    • Flurförderfahrzeuge - Stapler und Teleskope
    • Turmdrehkrane / Baukrane
  • Forstmaschinen
    • Harvester
    • Forwarder
    • Sonstige Forstmaschinen
  • Oldtimer & Historisches
    • Oldtimer - Baumaschinen
    • Oldtimer - LKW, Zugmaschinen & Schlepper
    • Oldtimer - Sonstige Maschinen
    • Oldtimer - Restauration
    • Oldtimer - Literatur
    • Oldtimer - Rund um die IGHB
    • Oldtimer - Treffen & Veranstaltungen
    • Historische Videos
    • Historische Baustellen & Jobreports
  • Off Topic
    • Rund um PC, EDV & Internet
    • Telekommunikation & Technik
    • Auto & Motorrad
    • Digitalfotografie
    • Off Topic - Sonstiges
  • New Forum

Kategorien

  • Aibotix
  • ALLU
  • Ammann
  • Arden
  • Atlas
  • Atlas Copco
  • Ausa
  • Ausbildung
  • Avant
  • Bauer
  • Bauforum24
  • Bell
  • Benninghoven
  • Bergmann
  • Beumer
  • BHS Sonthofen
  • BKT Bohnenkamp
  • Bomag
  • Bosch
  • Bosch Rexroth
  • Bredenoord
  • Brokk
  • Case
  • Cifa
  • Claas
  • CompAir
  • Conrad
  • Continental
  • DAF
  • Dappen
  • Darda
  • Derix
  • Deutz
  • Deutz Fahr
  • Dewalt
  • Dienstleister
    • Bau-Simulator
    • Betam
    • Bilfinger
    • BKL
    • Boels
    • Cramo
    • Hagedorn
    • HKL
    • Kiesel
    • klarx
    • Klickrent
    • Kuhn
    • Kurz Aufbereitungsanlagen
    • localexpert24
    • Max Streicher
    • Max Wild
    • Navitas
    • Porr
    • Schlüter
    • Tradico
    • Volz
    • Wienäber
    • Wolff & Müller
    • Züblin
  • Doka
  • Doosan Bobcat
  • Dynapac
  • Endress
  • Engcon
  • Epiroc
  • Eurocomach
  • Expander
  • Fassi
  • Fayat
  • Fein
  • Fels
  • Fendt
  • Fiat
  • Flex
  • Flexco
  • Fliegl
  • Ford
  • Forschung
  • FRD
  • Fritzmeier
  • Fuchs
  • Fuso
  • Genie
  • Gergen
  • Giant
  • GINAF
  • Goldhofer
  • Goodyear
  • Groundforce
  • Hamm
  • Hammel
  • HanseGrand
  • Hartl
  • Hatz
  • Haulotte
  • Hazet
  • HeidelbergCement
  • Hella
  • Herrenknecht
  • Hesse
  • Hiab
  • Hikoki
  • Hilti
  • Hinowa
  • Hitachi
  • HKS
  • Hunklinger
  • Husqvarna
  • Hydrema
  • Hyundai
  • Imko
  • Isuzu
  • Iveco
  • JCB
  • JLG
  • Kaeser
  • Kamag
  • Kärcher
  • Kee Safety
  • Keestrack
  • Kemroc
  • Kinshofer
  • Klaas
  • Kleemann
  • Kobelco
  • Koch
  • Kögel
  • Komatsu
  • Konecranes
  • Kramer
  • Krampe
  • Kubota
  • LafargeHolcim
  • Lehnhoff
  • Leica
  • Liebherr
  • Linden Comansa
  • LIS
  • LST
  • Magni
  • Makita
  • MAN
  • Manitou
  • MB Crusher
  • MBI
  • Mecalac
  • Meiller
  • Menzi Muck
  • Mercedes-Benz
  • Merlo
  • Metabo
  • Metso
  • MF Gabelstapler
  • Milwaukee
  • Moba
  • MTS
  • MTU
  • New Holland
  • Nikola
  • Nissan
  • Norton Clipper
  • NZG
  • Olko
  • Optimas
  • Palfinger
  • Paschal
  • Paul Nutzfahrzeuge
  • Paus
  • Peri
  • Pfreundt
  • Poclain
  • Powerscreen
  • Prime Design
  • Probst
  • Putzmeister
  • Quadix
  • Rädlinger
  • RAM
  • Renault Trucks
  • Robo Industries
  • Rockster
  • Rotar
  • Rototilt
  • Rottne
  • RSP
  • Ruthmann
  • Sandvik
  • Sany
  • Scania
  • Schaeff
  • Schäffer
  • Scheppach
  • Scheuerle
  • Schiltrac
  • Schmitz Cargobull
  • Schwing Stetter
  • Sennebogen
  • SKF
  • SMP
  • Soilmec
  • Stehr
  • Tadano Faun
  • Takeuchi
  • Terex
  • Topcon
  • Toro
  • Toyota
  • Tsurumi
  • Trimble
  • Unic Minikran
  • Unimog
  • Vögele
  • Volkswagen
  • Volvo
  • Wacker Neuson
  • Weber MT
  • Weidemann
  • Weserhütte
  • Westtech
  • Weycor
  • Wiedenmann
  • Wirtgen
  • Wolffkran
  • XAVA
  • XCentric
  • XCMG
  • Yanmar
  • Zandt cargo
  • Zeppelin Cat
  • ZF
  • Zoeller
  • News Archiv
  • Messen/Events
    • Agritechnica
    • BAU
    • bauma
    • bauma CONEXPO AFRICA
    • bauma CHINA
    • bauma CONEXPO INDIA
    • bautec
    • Betontage
    • Bohrtechnik Tage
    • CONEXPO-CON/AGG
    • Demopark
    • Eisenwarenmesse
    • Holz-Handwerk
    • IAF
    • IFAT
    • Interalpin
    • Interforst
    • Intermat
    • GaLaBau
    • Ligna
    • MAWEV-Show
    • Messe München
    • NordBau
    • Planen, Bauen, Betreiben
    • recycling aktiv & TiefbauLive
    • Steinbruchtage Mendig
    • steinexpo
  • Verbände
    • Bauherren-Schutzbund
    • Bauindustrieverband HH SH
    • Bauwirtschaft Baden-Württemberg
    • bbi
    • BDSV
    • Bundesvereinigung Bauwirtschaft
    • DA
    • Dt. Bauindustrie
    • Gütegemeinschaft Abbrucharbeiten e.V.
    • SOKA-Bau
    • VDBUM
    • VDMA
    • Verband für Abbruch und Entsorgung e.V.
    • vero
    • ZDB

Blogs

  • Mining Equipment

Suche Ergebnisse in...

Suche Ergebnisse die...


Erstellungsdatum

  • Beginn

    End


Zuletzt aktualisiert

  • Beginn

    End


Sortieren nach Anzahl der...

80 Einträge gefunden

  1. Bauforum24

    Cat Tandemwalzen CB13, CB15, CB16

    Garching bei München, August 2018 - Caterpillar baut seine Reihe an Straßenbaumaschinen um weitere knickgelenkte Tandem-Vibrationswalzen aus. Die neuen Modelle heißen CB13, CB15 und CB16. Die Nomenklatur bezieht sich auf die Gewichtsklassen 13, 15 und 16 Tonnen. Die Modelle können mit oszillierender Verdichtung an der hinteren Bandage ausgerüstet werden Bauforum24 TV Video (06.08.2018): Arbeiten in 70% Gefälle! Staudamm Sanierung mit Zeppelin Rental Cat CB13 Tandem-Vibrationswalze Viele der technologischen Fortschritte hängen mit dem optional verfügbaren Cat Verdichtungsmesssystem Cat Compaction Control zusammen, das das Verdichtungsergebnis dokumentiert. Aufgezeichnet wird mit Hilfe von Infrarotsensoren und GPS-Empfänger – das liefert dem Fahrer aktuelle Informationen zu Deckentemperaturen, Maschinenposition und Verdichtungsgängen. Das intuitiv bedienbare System soll die Einhaltung des Walzschemas insbesondere bei Nacht optmieren, Informationen aufzeichnen und der Qualitätskontrolle sowie Dokumentation dienen. Beleuchtete Bandagenkanten und -oberflächen tragen laut Hersteller ebenfalls zu einer höheren Präzision bei Nachteinsätzen bei. Die Kommunikation von Maschine zu Maschine ist eine weitere Verbesserung, welche die Effizienz am Einsatzort erhöht. Das System unterstützt die Beibehaltung von Walzschemata durch mehrere gleichzeitig operierende Maschinen durch Austausch kartierter Daten zwischen den Anzeigen verschiedener Maschinen, die Verdichtungsmesswert, Temperaturkartierung, Abdeckungsbereich sowie Karten zur Übergangszahl enthalten. Bessere Sicht und mehr Komfort soll der optionale 360-Grad-Drehsitz gewährleisten, durch den sich der Fahrer immer in Fahrtrichtung ausrichten kann. Die vordere Lenkkonsole wird durch die Handradlenkung ersetzt, womit der Fahrer auch die Leistung der Wasserberieselung überwachen kann. Eine vereinfachte Acht-Tasten-Bedientafel ermöglicht effiziente Kontrolle. Cat CB13 Tandem-Vibrationswalze Das Vibrationssystem wird jetzt ergänzt durch die Kombination aus Vertikalvibration an der Vorderbandage und Schwingungsvibration bzw. oszillierender Verdichtung an der Hinterbandage. Im Gegensatz zur herkömmlichen Vibrationsverdichtung bietet die oszillierende Verdichtung permanenten Bodenkontakt der Bandagen und eine gleichmäßigere Verdichtungswirkung mit reduziertem Geräuschpegel und weniger Schwingungen. Speziell bei dünnen Deckschichten, schwer zu verdichtenden Asphaltsorten und Nahtanschlüssen sowie auf Brücken oder anderen empfindlichen Untergründen soll das Verfahren seine Vorteile ausspielen, außerdem kann es auch noch bei niedrigeren Asphalt - oder Umgebungstemperaturen eingesetzt werden. In der Praxis stehe also mehr Zeit für die Verdichtung zur Verfügung, bis der Asphalt abgekühlt ist, so der Hersteller. Die Modelle verfügen über ein neu entwickeltes Knickpendelgelenk, das sicheren Deckenkontakt und ein ruhigeres Fahrverhalten auf unebenen Oberflächen gewährleisten soll. Durch das exklusive Antriebssystem mit Knicklenkung und geteilten Bandagen kann laut Hersteller ein enger Wenderadius eingehalten werden, ohne die heiße Decke zu beschädigen. Beim Wenden dreht sich die äußere Bandagenhälfte schneller als die innere Bandagenhälfte. Dadurch soll ein Aufreißen oder Aufwerfen der Decke vermieden werden, wie es bei einteiligen Standardbandagen auftreten kann. Ein optionaler Bandagenversatz hinten erweitert die Abdeckung um 170 Millimeter und vereinfacht laut Hersteller die Steuerung neben Hindernissen, wie Bordkanten- und Bordrinnen. Er soll für eine hervorragende Leistung bei Längsfugen sorgen, indem die Kante mit der Führungswalze zusammengedrückt und die Fuge mit der nachlaufenden Walze versiegelt wird. Der Cat Motor C4.4 mit einer Nennleistung von 106 kW (144 PS) ist serienmäßig mit Eco-Modus und automatischer Drehzahlregelung ausgestattet, die eine gleichmäßige Verdichtung gewährleisten und den Geräuschpegel für Fahrer und Baustellenarbeiter reduzieren sollen. Weitere Informationen: Zeppelin Cat | © Fotos: Caterpillar/Zeppelin
  2. Garching bei München, August 2018 - Caterpillar baut seine Reihe an Straßenbaumaschinen um weitere knickgelenkte Tandem-Vibrationswalzen aus. Die neuen Modelle heißen CB13, CB15 und CB16. Die Nomenklatur bezieht sich auf die Gewichtsklassen 13, 15 und 16 Tonnen. Die Modelle können mit oszillierender Verdichtung an der hinteren Bandage ausgerüstet werden Bauforum24 TV Video (06.08.2018): Arbeiten in 70% Gefälle! Staudamm Sanierung mit Zeppelin Rental Cat CB13 Tandem-Vibrationswalze Hier geht's zur kompletten Bauforum24 News
  3. München, August 2018 - Mit den Typen MP332, MP345 und MP365 stellt Caterpillar neu entwickelte Universalscheren vor, die für den Einsatz an Trägergeräten von 32 bis 90 Tonnen Einsatzgewicht geeignet sind. Bauforum24 TV Video (11.05.2018) Brückenabbruch in einer Nacht - Wettlauf gegen die Zeit auf der A3 Neue Universalschere Cat MP332, hier mit Pulverisierbacken ausgerüstet Hier geht's zur kompletten Bauforum24 News
  4. Bauforum24

    Caterpillar Universalscheren MP300

    München, August 2018 - Mit den Typen MP332, MP345 und MP365 stellt Caterpillar neu entwickelte Universalscheren vor, die für den Einsatz an Trägergeräten von 32 bis 90 Tonnen Einsatzgewicht geeignet sind. Bauforum24 TV Video (11.05.2018) Brückenabbruch in einer Nacht - Wettlauf gegen die Zeit auf der A3 Neue Universalschere Cat MP332, hier mit Pulverisierbacken ausgerüstet Die Universalscheren zeichnen sich laut Hersteller durch leicht austauschbare Backensätze aus. Die neuen Universalscheren sollen die schon seit einiger Zeit lieferbaren überarbeiteten Modelle MP318 und MP324 ergänzen – somit ist die Cat Baureihe MP300 nun wieder komplett auf einem einheitlichen Stand der Technik, so der Hersteller. Ein einziges Grundgerät kann mit bis zu sechs verschiedenen, leicht austauschbaren Backensätzen bestückt und daher optimal an die momentan durchzuführenden Abbrucharbeiten angepasst werden. Zum Patent angemeldete neue Entwicklungen wie das Verriegelungssystem der Backensätze und der SpeedBooster sollen Handling und Arbeitstempo verbessern und zugleich die Vorhalte- und Betriebskosten senken. Alle MP300-Universalscheren sind laut Hersteller kompakt gebaut und zeichnen sich durch ein hohes spezifisches Leistungsgewicht aus. Trotz ihrer Schließ- und Brechkräfte sollen sie die Beanspruchung der Trägermaschinen minimieren. Zu den Grundgeräten gehören Endlos-Drehvorrichtungen in HD-Bauweise, mit denen man die Scheren bei allen Abbruchsituationen im optimalen Winkel positionieren kann. Die Backen werden bei den neuen Typen generell im Schnellgang geschlossen, bis der erste Schneidwiderstand den SpeedBooster-Modus aktiviert – eine neue Technik, die den Einbau von Hydraulikzylindern mit verringertem Durchmesser erlauben soll. Die Kombination aus SpeedBooster und kleinerem Zylinder reduziert laut Hersteller die Öffnungs- und Schließzeiten gegenüber der früheren Serie auf fast die Hälfte, sodass sie nun nur noch im Bereich zwischen einer und zwei Sekunden liegen. Gleichzeitig habe sich die Schließkraft je nach Backensatz um bis zu 19 Prozent erhöht, so der Hersteller. Bei den Cat Universalscheren wird ein einziges Grundgerät mit bis zu sechs verschiedenen Backensätzen bestückt Das neu konzipierte Verriegelungssystem soll das Installieren bzw. Austauschen der Backen auf weniger als 10 Minuten verkürzen. Bei den größeren Modellen der MP300-Reihe verbleibt der Zylinderbolzen während des Wechsels im Backensatz, sodass sich der Austausch noch leichter und sicherer vornehmen lassen soll. Zudem wurde bei den neuen Backen die Anzahl der Schweißnähte reduziert (weniger Spannungszonen) und die überwiegend bolzenmontierten Verschleißteile sind laut Hersteller mühelos vor Ort zu erneuern. Abbruch-, Kombi- und Pulverisierbacken weisen diverse Gleichteile auf. Darüber hinaus ist der Pulverisierbackensatz mit Cat Schneidwerkzeugen ausgerüstet, während Abbruchbacken und Kombibacken ab Werk mit demselben Befestigungssystem wie für die Cat Schneidwerkzeuge geliefert werden. Laut Hersteller bietet die Konstruktion der neuen Universalscheren den Hydraulikkomponenten einschließlich Schläuchen bestmöglichen Schutz. So wurde der Hydromotor vollständig innerhalb des Grundgerätes untergebracht. Die Kolbenstange des direkt zugänglichen Hydraulikzylinders soll optimal vor äußeren Einwirkungen geschützt sein. Im Vergleich zu den früheren Scheren hat sich die Anzahl der Schmierstellen deutlich vermindert. Die tägliche Wartung reduziert sich laut Hersteller auf Abschmieren, Verschleißkontrolle und Verschleißteilersatz. Mithilfe der Standard-Anschlagöse sollen sich die Backensätze problemlos transportieren oder in die für den Wechselvorgang erforderliche Position bringen lassen. Die neuen Cat Universalscheren überzeugen mit hohem Arbeitstempo und vereinfachtem Backenwechsel Für die Grundgeräte gibt es bis zu sechs verschiedene Backensätze. Dabei handelt es sich um Kombi-, Abbruch-, Pulverisier-, Schrott-, Universal- und Stahlblechbacken: Kombibacken – Für gleichzeitiges Schneiden und Abbrechen von großen Betonbrocken mit dicht gepacktem Bewehrungsstahl. Auch zum Abbrechen von schweren Beton- und Stahlträgern vorgesehen. Abbruchbacken – Dank großer Maulweite ideal zum Schneiden und Abbrechen von Schwerbeton sowie von Konstruktionen mit mittelstarker Bewehrung und Bewehrungsstahl geeignet. Überwiegend im Primärabbruch eingesetzt, um das Bauwerk in Brocken zu zerlegen. Pulverisierbacken – Zum Abbrechen und Zerkleinern von Beton in einem einzigen Schritt, zum Trennen des Bewehrungsstahls vom Beton und Zerschneiden von Beton in kleine, recycelbare Brocken. Schrottbacken – Zum einfacheren Schneiden und Zerkleinern von Metallteilen, die auf Abbruchbaustellen häufig zu finden sind. Mit Schneidspitze und Verschleißmesser in der Oberbacke sowie Quermesser mit zusätzlichem Führungsmesser in der Unterbacke. Ober- und Unterbacke bewirken gemeinsam, dass der Schrott vor dem Schneiden zusammengedrückt und abgeplattet wird. Universalbacken – Bei Primär- und Sekundär-Abbruch zum Schneiden von Stahlbeton in kleine handliche Brocken und zum Trennen von Bewehrungsstahl. Stahlblechbacken – Für exakten Streifenschnitt von Stahlblech, Schiffen, Wagons, Getreidesilos, Öl- und Kraftstofftanks, Hallen, Schuppen sowie anderen Lagerbauten aus Stahlblech. Um den Service und die Ersatzteilversorgung für die neuen Scheren kümmert sich Zeppelin, so dass die Anwender wie gewohnt alles für Anbaugerät und Trägermaschine aus einer Hand erhalten. Die Unterstützung der Kunden reicht dabei von der Auswahlberatung und Fahrerschulung über das Maschinen-Management bis zu Finanzierungs- und Versicherungsangeboten. Weitere Informationen: ZeppelinCat Website | © Fotos: Caterpillar/Zeppelin
  5. caterpillar91

    Caterpillar 323F

    Caterpillar 323F L der Firma Sygut aus Emmerich am Rhein. Ausgerüstet mit Trimble Steuerung
  6. Bauforum24

    Video: Bagger Basketball bei Zeppelin

    JP & André unterwegs mit dem Porsche Panamera Turbo S Hybrid nach Paderborn. Dort gibt es mal wieder Gelegenheit ein paar CAT Baumaschinen auszutesten. ► Bauforum24 TV Youtube Kanal
  7. Bauforum24

    Cat Kettenbagger 374F L

    Köln-Porz, 03.07.2018 - Acht lange Jahre stand es leer: das Hertie-Kaufhaus am Friedrich-Ebert-Platz in Köln-Porz. Zuletzt gab es noch eine Abschiedsparty für die Bürger. Ein Künstler verewigte Graffiti und den Schriftzug „Tschüss Hertie!“ an der Gebäudefassade. Nun ist nichts mehr davon zu sehen, längst haben die Bagger ihr Tagwerk verrichtet. Der ehemalige Hertie-Komplex inklusive der Tiefgarage musste Platz machen für drei Häuser mit Wohnungen und Geschäftsräumen, die bis 2022 entstehen sollen. Das Projekt mit dem Namen „Neue Mitte Porz“ wird von der Modernen Stadt realisiert. Die Entkernung, die Sanierung und den Abbruch hatte das Unternehmen Linkamp mit Sitz in Anröchte im November übernommen – federführend wirkte dabei ein neuer Cat Kettenbagger 374FL mit. Bauforum24 TV Video (12.06.2018): Bagger Basketball bei Zeppelin Der Abbruch von Hertie war die Einsatzpremiere für den neuen 75-Tonner. Durch die Gebäudehöhe – das Kaufhaus erreichte an die 20 Meter – war eine Baumaschine in der Größenklasse des Cat 374F L erforderlich. Was das Kaufhaus betraf, machte sich Linkamp erst an die Feinarbeiten: Parallel zu den Entkernungsarbeiten, bei denen zahlreiche Einbauten, Lüftungsrohre, Deckenverkleidungen und Bodenbeläge entfernt wurden, fand die Schadstoffsanierung statt. Dabei wurden alle Schadstoffe wie Asbest, PCB, PAK und KMF entfernt. Die Schadstoffsanierung wurde durch die Sacosta CAU gutachterlich betreut. Alleine dafür waren 30 Mitarbeiter vor Ort. Ein Radlader Cat 908H und acht Minibagger wie Cat 304.5 und Cat 301.7, alle ausgerüstet mit Hydraulikhammer und Sortiergreifer, verteilten sich für die Entkernung auf den Etagen – dank des geringen Eigengewichts der Kompaktgeräte konnten sie sich im Inneren uneingeschränkt bewegen. Es ging um 130 000 Kubikmeter umbauten Raum, größtenteils aus massivem Stahlbeton mit Decken- und Binderstärken von bis zu 120 Zentimetern. Die Abbruchkante führte analog mit den Gebäudekanten von Hertie sowie am nördlichen Abschluss des Dechant-Scheben-Hauses und von da in einer Linie weiter über den Friedrich-Ebert-Platz bis zur Hauptstraße; dann ging es an der Wand entlang bis zur Fußgängerbrücke und am südlichen Abschluss des Sahle-Wohn-Geschäftshauses bis zum ehemaligen Kaufhaus. Für den unterirdischen Abbruch waren vorab umfangreiche Verbauarbeiten notwendig. Die Vielzahl der Geräte hatte auch mit der Größe des Abbruchprojekts zu tun – 4 500 Quadratmeter betrug die Grundfläche des oberirdischen Baukörpers und rund 3 000 Quadratmeter machte die Tiefgarage aus. Seine Feuertaufe auf der Baustelle feierte der neue 75-Tonnen-Bagger, den Geschäftsführer Oliver Linkamp expliziert für diese Maßnahme bei seinem Baumaschinen-Hauptlieferanten, der Zeppelin Niederlassung Paderborn und ihrem leitenden Verkaufsrepräsentanten, Markus Knippschild, bestellte. Denn neben dem Untergeschoss des Hertie-Gebäudes, welches sich über eine Grundfläche von rund 4 500 Quadratmetern erstreckte, wurde auch die zweigeschossige Tiefgarage komplett zurückgebaut, damit dann eine Baugrube erstellt werden kann. Die schweren Unterzüge mit einer Stärke von bis zu 120 Zentimetern erforderten ein Schwergewicht wie den Cat Kettenbagger 374F L, der von einem Cat Acert-Diesel C15 angetrieben wird. Der Sechszylinder-Motor mit 15,2 Litern Hubraum bringt 352 kW auf die Kurbelwelle. Schließlich musste er ein seiner Größe angemessenes Anbaugerät einsetzen. Es galt, den Schnellwechsler OQ 120 mit einem 9,5 Tonnen schweren Pulverisierer zu bewegen. Darüber hinaus wurden Hammer, Schere und Sortiergreifer im Wechsel entsprechend der anfallenden Arbeiten eingesetzt. Großer Schlüssel für schweres Gerät, das Fahrer Werner Töppler bedient. Doch trotz der Schwerstarbeit, die zu verrichten war, ließ sich die Maschine dank des elektronischen Adaptive Control Systems von Fahrer Werner Töppler so steuern, dass sie feinfühlig ansprach und er die erforderliche Leistung für den Rückbau des Stahlbetonklotzes präzise abrufen konnte. Auch bedingt durch die Gebäudehöhe – das Kaufhaus erreichte an die 20 Meter – war eine Baumaschine in der Größenklasse des Cat 374FL erforderlich. Ihm zur Seite stand ein Cat Longfrontbagger 365C, Einsatzhöhe 34 Meter, der Fassadenplatte für Fassadenplatte nach unten holte. Ein Teleskoplader hob einen Gummivorhang, der als Spritzschutz diente. Zwei Cat Kettenbagger 336E und einen 315D sowie einen Cat Radlader 972MXE und einen 70-Tonnen schweren Brecher hatte Oliver Linkamp für Recyclingaufgaben vorgesehen. Die Vielzahl der Geräte hatte auch mit der Größe des Abbruchprojekts zu tun – 4 500 Quadratmeter betrug die Grundfläche des oberirdischen Baukörpers und rund 3 000 Quadratmeter machte die Tiefgarage aus. Der Abbruch hatte ein Auftragsvolumen von rund drei Millionen Euro. Markus Knippschild, leitender Verkaufsrepräsentant bei Zeppelin, Manuel Gräf und Oliver Linkamp, beide Geschäftsführer, Christian Köster, Werkstattmeister, und Werner Töppler, Fahrer (von links). Doch es war nur eine der Maßnahmen, die Linkamp in Köln ausführt. Das Unternehmen bewegt sich meist in einem Aktionsradius bis 200 Kilometer vom Firmensitz entfernt – doch Aufträge werden von dem 160 Mann starken Betrieb deutschlandweit in der Entkernung, Sanierung und im konstruktiven Rückbau abgewickelt. Um die Vielzahl der Baustellen und Projekte in der Größe des ehemaligen Hertie-Kaufhauses stemmen zu können, wird immer wieder in Gerätetechnik nach neuestem Stand der Technik investiert. 38 Kettenbagger und drei Longfrontbagger bilden das Fundament des Maschinenparks. Jüngste Errungenschaften sind neben dem Cat 374F L zwei Cat Kettenbagger 330F und Minibagger wie ein Cat 303E CR und 301.7D. Kompaktgeräte braucht das Unternehmen für die Entkernung. So kann der Betrieb in seinem Maschinenpark auf drei 900 Kilo schwere Cat Mikrobagger zurückgreifen, die selbst noch durch enge Türrahmen hindurchpassen. Sie bilden das untere Ende der Skala ab – der neue 75-Tonner markiert die obere Grenze. Bei den Radladern reicht die Bandbreite von einem Cat 907H2 bis zu einem 972M XE. Auch Walzenzüge von Cat wie einen CS56 und CS433E setzt Linkamp ein. „Nur mit technisch einwandfreiem Gerät können wir unseren Auftraggebern ein zuverlässiger Partner sein – deshalb investieren wir regelmäßig in neue Technik, um die Aufgaben unserer Kunden, aber auch die gesetzlichen Anforderungen erfüllen zu können. Auf Cat können wir nicht verzichten, da sich die Maschinen bewährt haben. Für uns gilt: Einen Rückbau ohne Cat können wir uns nicht leisten“, stellt der Firmeninhaber klar. Weitere Informationen: Zeppelin Baumaschinen GmbH| © Fotos: Zeppelin
  8. Köln-Porz, 03.07.2018 - Acht lange Jahre stand es leer: das Hertie-Kaufhaus am Friedrich-Ebert-Platz in Köln-Porz. Zuletzt gab es noch eine Abschiedsparty für die Bürger. Ein Künstler verewigte Graffiti und den Schriftzug „Tschüss Hertie!“ an der Gebäudefassade. Nun ist nichts mehr davon zu sehen, längst haben die Bagger ihr Tagwerk verrichtet. Der ehemalige Hertie-Komplex inklusive der Tiefgarage musste Platz machen für drei Häuser mit Wohnungen und Geschäftsräumen, die bis 2022 entstehen sollen. Das Projekt mit dem Namen „Neue Mitte Porz“ wird von der Modernen Stadt realisiert. Die Entkernung, die Sanierung und den Abbruch hatte das Unternehmen Linkamp mit Sitz in Anröchte im November übernommen – federführend wirkte dabei ein neuer Cat Kettenbagger 374FL mit. Bauforum24 TV Video (12.06.2018): Bagger Basketball bei Zeppelin Der Abbruch von Hertie war die Einsatzpremiere für den neuen 75-Tonner. Durch die Gebäudehöhe – das Kaufhaus erreichte an die 20 Meter – war eine Baumaschine in der Größenklasse des Cat 374F L erforderlich. Hier geht's zur kompletten Bauforum24 News
  9. Bauforum24

    Brückenabbruch mit Epiroc

    Stockholm (Schweden), Juli 2018 - Die holländische Baufirma LEK Sloopwerken schaffte an einem einzigen Wochenende im Mai den Abbruch von drei 150 Meter langen Viadukten an der A27 in den Niederlanden. Hierzu setzte das Unternehmen schwere Hydraulikhämmer als Anbaugeräte ein, die mit Epirocs patentiertem Intelligent Protection System (IPS) ausgerüstet waren. Bauforum24 Artikel (28.05.2018): Epiroc SB Hämmer mit Wasserbedüsung Die Verbreiterung der A27 und A1 zwischen Eemnes und Bunschoten-Spakenburg ist ein enorm umfangreiches Infrastrukturprojekt. Alleine auf dem Abschnitt der A27 zwischen Utrecht und Almere müssen dafür sechs in die Jahre gekommene Viadukte samt Fundament abgebrochen werden. Fünftausend Kubikmeter Beton Um Störungen des Verkehrsflusses möglichst gering zu halten, bekam die Baufirma am Wochenende 26.-27. Mai ein Zeitfenster von 48 Stunden eingeräumt, um drei der alten Brücken nahe Hilversum und Bilthoven niederzulegen. Für dieses besiedelte Gebiet gelten Beschränkungen hinsichtlich Geräusch- und Staubentwicklung. Jede der Brücken war 150 Meter lang und sechs Meter hoch. Insgesamt umfassten die Abbrucharbeiten 5000 Kubikmeter speziell armierten Betons. Der Job wurde erfolgreich im vorgegebenen Zeitrahmen abgeschlossen. Zum Einsatz kamen neun schwere Anbau-Hydraulikhämmer von Epiroc mit Dienstgewichten von drei bis sieben Tonnen: vier HB 7000, ein HB 5800, drei HB 4100/4200 und ein HB 3100. Die Maschinen waren an Trägergeräten von Volvo, Cat und Hitachi montiert. Baustellenleiter Maarten Lek äußerte sich hoch zufrieden mit dem effizienten Service für die Hydraulikhämmer und die vor Ort von Epiroc-Vertriebshändler SAES International BV bereitgestellten Ersatzmaschinen. Abbruchleistung mit IPS optimiert Schwere Hydraulikhämmer von Epiroc sind mit dem patentierten Intelligent Protection System (IPS) ausgerüstet. Es kombiniert Epirocs beliebte Funktionen AutoControl und StartSelect und passt das Betriebsverhalten des Abbruchhammers automatisch den aktuellen Arbeitsbedingungen an. Dank der Zentrierfunktion ermöglicht IPS eine genauere und erheblich schnellere Positionierung des Abbruchhammers und vermeidet Leerschläge, die zu Schäden am Werkzeug führen können. Die Betriebszeiten werden länger, weil dank IPS keine manuellen Eingriffe notwendig sind und so der Arbeitsvorgang nicht unterbrochen wird. Weitere Informationen: Epiroc Group | © Fotos: Epiroc
  10. Stockholm (Schweden), Juli 2018 - Die holländische Baufirma LEK Sloopwerken schaffte an einem einzigen Wochenende im Mai den Abbruch von drei 150 Meter langen Viadukten an der A27 in den Niederlanden. Hierzu setzte das Unternehmen schwere Hydraulikhämmer als Anbaugeräte ein, die mit Epirocs patentiertem Intelligent Protection System (IPS) ausgerüstet waren. Bauforum24 Artikel (28.05.2018): Epiroc SB Hämmer mit Wasserbedüsung Die Verbreiterung der A27 und A1 zwischen Eemnes und Bunschoten-Spakenburg ist ein enorm umfangreiches Infrastrukturprojekt. Alleine auf dem Abschnitt der A27 zwischen Utrecht und Almere müssen dafür sechs in die Jahre gekommene Viadukte samt Fundament abgebrochen werden. Hier geht's zur kompletten Bauforum24 News
  11. Bauforum24

    Blumengießen mit Cat Minibagger

    Garching , 26.06.2018 - Der erste Preis der internationalen Fahrermeisterschaft des Zeppelin Fahrerclubs 2018 geht nach Niederbayern. Robert Weiß, gelernter Landmaschinenmechaniker und seit 34 Jahren dort in einer Baufirma, hat im Lauf seins Berufslebens schon alle möglichen Maschinen bewegt. Gute Voraussetzungen für die Teilnahme am härtesten Wettbewerb für Baumaschinisten, den der Zeppelin Fahrerclub Anfang Juni auf dem Gelände der Zeppelin Reederei in Friedrichshafen ausgetragen hat. Gegen 13 Teilnehmer aus Deutschland, Österreich, der Schweiz, Tschechien und der Slowakei trat Robert Weiß an und gewann schließlich den Wettbewerb. Nicht nur er, sondern auch der Zweitplatzierte Wolfgang Rathei und der Drittplatzierte Holger Quehl durften sich über eine Reise vom 1. bis 5. Oktober nach Málaga freuen und dann beim Wettkampf für Baumaschinenfahrer aus ganz Europa antreten. Bauforum24 TV Video (12.06.2018): Bagger Basketball bei Zeppelin Vor dem Start des Wettbewerbs: 14 Teilnehmer aus Deutschland, Österreich, der Schweiz, Tschechien und der Slowakei zusammen mit Ausrichter, dem Zeppelin Fahrerclub, der die Aufgaben zusammen mit dem Zeppelin Projekt- und Einsatztechnik ausgedacht hatte. Sechs Deutsche, drei Österreicher, ein Schweizer, zwei Tschechen und zwei Slowaken kämpften in Friedrichshafen um den Titel bester Baumaschinenfahrer. Fünf Aufgaben mussten sie bestehen, die sich die Leiterin des Zeppelin Fahrerclubs Hagar Valentin zusammen mit Uwe Wieduwilt, dem Leiter der Zeppelin Projekt- und Einsatztechnik, und ihrem Kollegen Peter Kirch ausgedacht hatte. „Wir wollten einen sportlichen und fairen Wettkampf sehen, aber auch vollen Einsatz“, kündigte Rochus Hofmann an. Der Geschäftsführer von Zeppelin Systems führte durch die Fahrermeisterschaft. Dem wurden die 14 Teilnehmer mehr als gerecht, die sich 2017 und 2018 für den Wettbewerb qualifiziert hatten. Nicht nur Sonne statt sorgte für so manche Schweißperlen, sondern die einzelnen Disziplinen, für die ein Zeitfenster pro Teilnehmer von 15 Minuten anberaumt worden war. Am Vortag durfte jeder einmal die Baumaschinen und das Ansprechverhalten der Hydraulik testen, bevor es dann am nächsten Tag um das nötige Feingefühl und viel Nervenstärke ging. Hier zeigten sich die wahren Könner unter den Profis: beim Blumengießen mit einem Minibagger. Mit einem Cat Minibagger 301.8D galt es etwa Holzbuchstaben, die den Satz „# I love Cat“ bildeten, mithilfe eines Greifers punktgenau zu setzen. Eigentlich wäre das schon alleine Herausforderung genug. Der härteste Wettbewerb der Fahrerszene legt noch eine Hürde drauf: So musste damit noch eine Gießkanne gepackt werden, um Blumen zu gießen. Als „Tischlein deck Dich“ war eine Übung mit einem Radlader 906M konzipiert: Jeder Teilnehmer musste hintereinander vier Paletten mit einer Gabel aufnehmen, damit einen mit Pylonen abgesteckten Parcours durchfahren und dann aus den vier Paletten einen Tisch aufbauen. Auf diesen musste ein Tablett, bestückt mit Kerzen, Geschirr, Glas und Blumen, platziert werden – nichts durfte umfallen. Und dann hieß es noch, alles auf Ausgangszustand wieder komplett zurückbauen. Mit einem Baggerlader 432F2 mussten die Fahrer erst einen Ball durch einen Parcours balancieren und zielgenau abwerfen. Dann ging es darum, Miniatur-Baumaschinen-Modelle auf einer sich permanent drehenden Scheibe zu angeln und exakt auf einer Parkfläche abzusetzen. „Tischlein deck Dich“ mit einem Radlader 906M hieß eine der fünf Übungen. „Wir wollen sehen, dass die besten Fahrer die ganze Bandbreite an Baumaschinentechnik souverän beherrschen. Deswegen haben wir eine Übung mit einem Baggerlader eingebaut – eine Baumaschine, die in Deutschland inzwischen eher Seltenheitswert hat. Wer auch damit umgehen kann, ist wirklich ein Voll-Profi“, so Hagar Valentin. Das gilt auch für die Aufgabe „schwingendes Pendel“, die selbst das Team von der Projekt- und Einsatztechnik als größte Herausforderung ansah. Denn das Pendel musste erst in ein Rohr eingeführt werden, dann sollten die Kandidaten damit markierte Klötze von einem Brett stoßen und danach die Buchstaben CAT nachfahren, ohne dabei Pflöcke umzustoßen und die vorgegebene Tiefen-Markierung am Pendel zu überschreiten. „Dabei wurden Zeiten erreicht, die wir nie erwartet hätten. Ein Fahrer blieb gar unter drei Minuten, was wirklich eine ganz besondere Leistung bei dem Schwierigkeitsgrad ist“, so Stefan Becker-Sippel von der Projekt- und Einsatztechnik, der zusammen mit seinen Kollegen die Übungen als Schiedsrichter betreute. Hierzu zählte auch Aufgabe Nummer fünf: Exaktes Manövrieren eines Dumpers und anschließendes punktgenaues Beladen in drei Ladespielen mit einem passenden Radlader, sodass das vorgegebene Zielgewicht von 18 Tonnen erreicht wurde. Die Sieger des Zeppelin Fahrerclub-Wettbewerbs: Robert Weiß (Mitte) auf Platz eins, der Zweitplatzierte Wolfgang Rathei (links) und der Drittplatzierte Holger Quehl (rechts). Sicherheit sollte bei keiner der Aufgaben vernachlässigt werden. Bewertet wurde das korrekte Auf- und Absteigen und das Anlegen des Sicherheitsgurts. Ansonsten hagelte es einen Strafpunkt – den gab es auch, wenn die vorgegebene Reihenfolge der Aufgaben missachtet oder etwa ein Pylon umgefahren wurde. Auch Strafsekunden verteilten die Schiedsrichter. Am schnellsten absolvierte Robert Weiß alle fünf Baumaschinen-Aufgaben und schnitt somit als bester Teilnehmer ab, gefolgt von Wolfgang Rathei und Holger Quehl. Wer gerade nicht im harten Wettkampf stand, konnte sich erholen bei einem Basketball-Spiel von Zeppelin Rental oder einmal einen Deltalader durch einen Parcours fahren oder mit einem Minibagger Tennisbälle von einem Pflock stoßen. Extra nach Friedrichshafen gekommen waren ein Cat Show-Truck und ein Vertreter der neuesten Baumaschinen-Generation in Form des Cat 320. Am Horizont starteten und landeten immer wieder zwei Zeppelin Luftschiffe – sie waren ebenfalls Repräsentanten neuer Technologie, wie den Teilnehmern bei einer Führung nach Wettkampfende durch den Zeppelin Hangar erklärt wurden. Weitere Informationen: Zeppelin Baumaschinen GmbH| © Fotos: Zeppelin
  12. Garching , 26.06.2018 - Der erste Preis der internationalen Fahrermeisterschaft des Zeppelin Fahrerclubs 2018 geht nach Niederbayern. Robert Weiß, gelernter Landmaschinenmechaniker und seit 34 Jahren dort in einer Baufirma, hat im Lauf seins Berufslebens schon alle möglichen Maschinen bewegt. Gute Voraussetzungen für die Teilnahme am härtesten Wettbewerb für Baumaschinisten, den der Zeppelin Fahrerclub Anfang Juni auf dem Gelände der Zeppelin Reederei in Friedrichshafen ausgetragen hat. Gegen 13 Teilnehmer aus Deutschland, Österreich, der Schweiz, Tschechien und der Slowakei trat Robert Weiß an und gewann schließlich den Wettbewerb. Nicht nur er, sondern auch der Zweitplatzierte Wolfgang Rathei und der Drittplatzierte Holger Quehl durften sich über eine Reise vom 1. bis 5. Oktober nach Málaga freuen und dann beim Wettkampf für Baumaschinenfahrer aus ganz Europa antreten. Bauforum24 TV Video (12.06.2018): Bagger Basketball bei Zeppelin Vor dem Start des Wettbewerbs: 14 Teilnehmer aus Deutschland, Österreich, der Schweiz, Tschechien und der Slowakei zusammen mit Ausrichter, dem Zeppelin Fahrerclub, der die Aufgaben zusammen mit dem Zeppelin Projekt- und Einsatztechnik ausgedacht hatte. Hier geht's zur kompletten Bauforum24 News
  13. Bauforum24 TV präsentiert: JP & André unterwegs mit dem Porsche Panamera Turbo S Hybrid nach Paderborn. Dort gibt es mal wieder Gelegenheit ein paar CAT Baumaschinen auszutesten. Hier geht's zur kompletten Bauforum24 News
  14. Bauforum24

    Cat 982M für Albvorlandtunnel

    Garching bei München, 12.06.2018 - Sie heißen Sybille und Wanda, doch von ihnen fehlt weit und breit jede Spur. Die beiden 120 Meter langen und 2300 Tonnen schweren Tunnelvortriebsmaschinen mit einem Durchmesser von über zehn Metern wühlen sich im Zuge von Stuttgart 21 beziehungsweise der Neubaustrecke Wendlingen-Ulm täglich immer tiefer durch das Gestein für den Albvorlandtunnel – und das mit einer durchschnittlichen Geschwindigkeit von derzeit 20 Metern pro Tag in der Spitze. Die Antriebsleistung liegt bei 4400 Kilowatt je Maschine. Mit seiner Länge von über acht Kilometern wird er der zehntlängste Eisenbahn-Tunnel in Deutschland werden. Der Albvorlandtunnel, realisiert von der Schweizer Baufirma Implenia, besteht aus zwei eingleisigen Tunnelröhren, die alle 500 Meter mit Querschlägen verbunden werden. An ihrer Fertigstellung arbeiten insgesamt rund 600 Bauarbeiter und rund 80 Ingenieure, Geologen und Kaufleute. Bauforum24 TV Video (08.06.2018): Bagger Spielplatz mit Zeppelin Rental Das Material nehmen die Cat 982M mit einer speziell entwickelten Schaufel auf. Vom Ostportal in Kirchheim unter Teck fahren die Vortriebsmaschinen parallel mit einem Abstand von 30 Metern die Tunnelröhren auf. Wanda wird an die 1,76 Millionen Tonnen Gestein und Sybille an die 1, 68 Millionen Tonnen Gestein lösen. Es handelt sich um Tonstein aus dem Schwarzen Jura. Das Material türmt sich über Förderbänder und -brücken zu riesigen Haufwerken auf und muss innerhalb von drei bis vier Tagen nach dem Abwurf vom Förderband abtransportiert werden – unaufhaltsam kommt Nachschub aus dem Tunnelinneren. Doch die Lagerkapazitäten vor Ort sind auf 100 000 Tonnen begrenzt. Für den Umschlag samt Abfuhr der Ausbruchsmassen des Albvorlandtunnels wurde ein namhaftes auf Transport und Erdbau spezialisiertes Unternehmen, die Firma Fischer aus Weilheim an der Teck, beauftragt. Die Schlüsselrolle spielen dabei drei Cat Radlader 982M – auch sie tragen Namen wie die Tunnelvortriebsmaschinen. Benannt wurden die Ladegeräte als Referenz an die 90-jährige Firmenhistorie des Bauunternehmens nach der Gattin des Firmengründers Elisabeth und ihrer Schwiegertochter Margarete, der verstorbenen Frau von Karl Fischer. Die dritte Maschine erhielt den Namen Christa, der Frau von Georg Fischer. Was jede Baumaschine an Tagesleistung erbringen muss: bis zu 5000 Tonnen in der Spitze. „15 000 Tonnen wollen wir jeden Tag stemmen und 600 Lkw-Fuhren erbringen. Im Minutentakt müssen die Lkw die Baustelle verlassen. Das Tempo wird mit dem Baufortschritt weiter Fahrt aufnehmen. Dafür werden wir auch alle Reserven, die wir haben, ziehen“, meint der verantwortliche Fischer-Projektleiter Christoph Schmidberger, der für das Projekt eingestellt wurde und seit zwei Jahren dort arbeitet. Die eingesetzte Flotte beträgt 200 Lkw, mit denen das Unternehmen die Materialtransporte des Tunnelausbruchs in Richtung Verwertungsstellen übernimmt. Diese befinden sich im Umkreis von 15 bis 120 Kilometern Entfernung. 20 Kippstellen stehen dafür zur Verfügung. Falls das Material geeignet ist, ist auch eine keramische Verwertung vorgesehen. „Es ist ein immenser Vorteil, aus der Region zu kommen und umfangreiche Kontakte und Kenntnisse darüber zu haben, wo das Material verfüllt wird“, macht Schmidberger deutlich. Um das Pensum zu schaffen, setzt Fischer auf einen versetzten Einschichtbetrieb – als Reservegerät dient ein Cat Radlader 972M XE. „Die erste Schicht mit zwei Fahrern startet gegen fünf Uhr früh, die anderen Maschinisten rücken später an, um Puffer zu haben“, so Schmidberger. Sein Arbeitgeber hat explizit in Radlader in der 36-Tonnen-Klasse für diese Maßnahme investiert. Sie sollen innerhalb von zwei Ladespielen volle Mulden der Sattelzüge sicherstellen – so der Plan. Noch sind es drei, erklärt der Projektleiter, denn „das ganze System müsse sich noch einspielen und es hängt stark vom Material ab, in das es aufgrund der derzeit harten Konsistenz schwierig ist, einzudringen.“ Unterstützen soll den Ladevorgang dabei das digitale Wiegesystem der Radlader, um die zwei festinstallierten Straßenwaagen von Fischer zu entlasten. So lassen sich die Transportkapazitäten bestmöglich ausschöpfen. Die Radlader-Waagen sind alle geeicht und über ein Funkmodul mit dem Waagen-Terminal verbunden. „Die Lkw-Fahrer sind alle angemeldet und haben eine ID-Karte erhalten. Bevor sie auf das Gelände fahren, werden die Lkw leer verwogen und das Leergewicht an unsere Radlader-Fahrer übermittelt. Maximal zehn Lkw dürfen sich auf dem Gelände aufhalten. Den Zutritt haben wir über eine Schranke wie die Zufahrt zu einem Parkhaus geregelt“, so Schmidberger. Planung und Disposition weisen den Lkw-Fahrern das Haufwerk zu, das ihnen am Display angezeigt wird und das sie ansteuern müssen. Auf dem ganzen Gelände gilt eine Einbahnstraßenregelung. Auch die Kippstelle, die sie anfahren müssen, wird ihnen übermittelt. Bei der Ausfahrt passieren sie das Waagen- Terminal und zücken die ID-Karte, sodass die Tonnagen erfasst werden. Das Material nehmen die Cat 982M mit einer speziell entwickelten Schaufel mit Trapezblech und mit einer Schnittbreite von 3,65 Metern sowie 6,4 Kubikmeter Fassungsvermögen auf. „Das soll verhindern, dass schnell viel zu viel Material festklebt und dadurch das Ladevolumen einschränkt. Doch ganz lässt es sich nicht vermeiden“, erklärt Zeppelin Niederlassungsleiter Thomas Böger aus Böblingen, der das Unternehmen hinsichtlich Ausrüstung zusammen mit seinen Kollegen Stefan Oppermann von der Zeppelin Projekt- und Einsatzberatung und Ronald Duchow von der Projekt- und Einsatztechnik beraten hatte. Bestückt wurde jede Schaufel mit Sägezähnen und einem weiteren Verschleißblech an der Unterseite, um vor Abrieb geschützt zu sein. Längere Standzeiten sollen durch Aufschweißungen und Verschleißschutz verhindert werden. „Unser Service-Center mit eigener Werkstatt ist nur zehn Minuten entfernt. Das sind ideale Bedingungen“, führt der Projektleiter aus. Falls nötig, können Radlader per Achse schnell dorthin transportiert werden, um sie wieder startklar zu machen. Um auf Nummer sicher zu gehen, wurden für die Baumaschinen ein zusätzlicher Full-Service-Vertrag bei Zeppelin in Böblingen abgeschlossen. Der Nachschub aus dem Tunnelinneren muss schnell abtransportiert werden. Im Bereich der Unterfahrung der A8 handelt es sich um Ausbruchsmaterial der Vortriebsklasse 4. In der Regel ist es triefend nass – „von der Konsistenz ein richtiger Erdbrei“, fügt Schmidberger hinzu. Entsprechend umfangreich sind Maßnahmen zur Stabilisierung mit Weißfeinkalk über Förderbandanlagen – nur so ist es transport- und einbaufähig. Schließlich sollen beim späteren Verfüllen keine Setzungen auftreten. Daher wird das Material mithilfe von Separatoren am Ende des Förderbandes durchmischt und aufbereitet. Was das Tunnelausbruchmaterial der Vortriebsklasse eins und zwei betrifft, muss dieses anstelle von Kalk mithilfe von Wasser aufbereitet werden. Abschnitt für Abschnitt, Tunnelmeter für Tunnelmeter wird dem Ausbruchgestein ein Haufwerk zugewiesen, entsprechend der auftretenden Geologie. Sobald das Material ans Tageslicht befördert wird, wird es entsprechend einem von der Deutschen Bahn und den Verwertungsstellen festgelegten Konzept beprobt, um die geologische Zusammensetzung zu analysieren. Dabei musste bereits das Entsorgungskonzept schon einmal umgestellt werden, weil im Aushub ein hoher Pyritanteil – im Volksmund auch Narrengold genannt – festgestellt wurde, was eine intensive Eigen- und Fremdüberwachung beim Einbauprozess zur Folge hat. Doch mit Gold hat das Gestein nichts zu tun, sondern es zeigt geogene Belastungen durch Sulfat auf. Wie damit umzugehen ist, regelt seit April 2017 der sogenannte „Pyrit-Erlass“, den das Umweltministerium von Baden-Württemberg aufstellte. Damit das Material in Entsorgungsstellen eingebracht werden kann und keine Probleme mit dem Grundwasser entstehen, muss es beim Einbau verdichtet werden. Weder Luft noch Wasser sollen zirkulieren können, um auf diese Weise Oxidation zu verhindern. Doch auch das auftretende Staubaufkommen erfordert verschiedene Schritte auf der Albvorlandtunnel-Baustelle, um diesen soweit wie möglich einzudämmen. Daraus resultiert auch der Einsatz einer Kompaktmaschine, die trotz der Dimension des gigantischen Bauvorhabens ihre Daseinsberechtigung hat. Denn das Material klebt immer wieder in den Schaufeln der Cat Radlader fest und muss dann freigekratzt werden. Das Reinigen übernimmt deren kompakte Version in Form des Cat 908M, die zusätzlich dafür sorgen muss, dass die Verkehrswege sauber bleiben. Das gilt auch für den Fahrweg der stationären Waage von Fischer, der für die Lkw immer frei sein muss. Eine weitere Aufgabe des Erdbauers: Die Nord-Röhre am Westportal wird im Gegenvortrieb von Wendlingen aus in konventioneller Bauweise, also mit Sprengung und Baggereinsatz, rund 200 Meter vorgetrieben. Dies geschieht, um hier die Verzweigung zweier Tunnelröhren in der hierfür besser geeigneten Spritzbetonweise herzustellen. Auch hier ist das Know-how von Fischer gefordert. Genauso war es beim Einrichten der Baustellenfläche auf der sprichwörtlich grünen Wiese – und zu dieser soll die Tunnelbaustelle auch wieder werden, wenn der Durchbruch von Wanda und Sybille gelungen ist. Zum Lagern von Ober- und Unterboden wurden sieben Hektar Land angemietet. Dann wurden Bodenschichten abgetragen und zwei bis fünf Meter hohe Bodenmieten angelegt, deren Lage genau kartiert wurde. „Unsere Intention ist es, dass jeder Landwirt und Grundstückbesitzer wieder seinen Boden erhält“, so Schmidberger. Zur Erhaltung der Bodenqualität wurden Grassamen ausgesät. Zudem werden die Bodenmieten regelmäßig gemäht und bei Bedarf gewässert. Beim Umschlag der Ausbruchsmassen sind sie gefragt: drei Cat Radlader 982M mit Namen Elisabeth, Margrete und Christa. Bereits eineinhalb Jahre vor dem Einsatz der Tunnelvortriebsmaschinen war Fischer mit dem Wegebau betraut, um die Infrastruktur für die Baustelle zu schaffen. Dabei mussten die Bereitstellungsfläche mit 17 000 Quadratmetern angelegt und die Portale mit dem Aushub von 125 000 Kubikmetern geschaffen werden, damit Wanda und Sybille Ende 2017 vor Ort montiert und eingefahren werden konnten. Das Gelände hatte ein starkes Gefälle. Auch für den Ausgleich musste gesorgt werden. Außerdem musste ein Lagerplatz mit 25 000 Quadratmetern Fläche für die 54 000 Tübbinge aus Betonfertigteilen hergestellt werden, die vor Ort in unmittelbarer Nähe zur Baustelle produziert werden. Den dafür benötigten Splitt liefern die von Fischer eingesetzten Lkw, nachdem sie das Ausbruchmaterial abgeladen haben und sich dann auf die Rückfahrt machen. So sollen unnötige Leerfahrten vermieden werden. „Die Logistik in dieser Dimension zu koordinieren und 200 Lkw zu disponieren, ist hier eine besondere Herausforderung, vor allem, weil wir jederzeit darauf reagieren müssen, wenn der Tunnelvortrieb stockt. Das hat dann direkten Einfluss auf alle unsere Folgeleistungen, insbesondere die Disposition von Mitarbeitern und Maschinen samt der ganzen Baustellenorganisation“, stellt Schmidberger dar. Doch so eine Baustelle vor der Haustür zu haben, kann auch Motivation sein. „Die Mitarbeiter identifizieren sich stark mit dem Albvorlandtunnel, weil viele der Kollegen aus der Region kommen“, stellt Rolf Herzog, Marketingleiter bei Fischer, dar. Es ist nicht das einzige Projekt rund um Stuttgart 21, für das Projektleiter wie Christoph Schmidberger, Bauleiter, Poliere, Maschinisten, Lkw-Fahrer, Geologen und Abrechner vollen Einsatz bringen müssen: Neben dem Albvorlandtunnel wirkt Fischer etwa mit beim Boßlertunnel oder bei der Erweiterung des Filderportals. Und auch dort geht es um Massenbewegung in gewaltiger Dimension. Weitere Informationen: Zeppelin Baumaschinen GmbH| © Fotos: Zeppelin
  15. Garching bei München, 12.06.2018 - Sie heißen Sybille und Wanda, doch von ihnen fehlt weit und breit jede Spur. Die beiden 120 Meter langen und 2300 Tonnen schweren Tunnelvortriebsmaschinen mit einem Durchmesser von über zehn Metern wühlen sich im Zuge von Stuttgart 21 beziehungsweise der Neubaustrecke Wendlingen-Ulm täglich immer tiefer durch das Gestein für den Albvorlandtunnel – und das mit einer durchschnittlichen Geschwindigkeit von derzeit 20 Metern pro Tag in der Spitze. Die Antriebsleistung liegt bei 4400 Kilowatt je Maschine. Mit seiner Länge von über acht Kilometern wird er der zehntlängste Eisenbahn-Tunnel in Deutschland werden. Der Albvorlandtunnel, realisiert von der Schweizer Baufirma Implenia, besteht aus zwei eingleisigen Tunnelröhren, die alle 500 Meter mit Querschlägen verbunden werden. An ihrer Fertigstellung arbeiten insgesamt rund 600 Bauarbeiter und rund 80 Ingenieure, Geologen und Kaufleute. Bauforum24 TV Video (08.06.2018): Bagger Spielplatz mit Zeppelin Rental Das Material nehmen die Cat 982M mit einer speziell entwickelten Schaufel auf. Hier geht's zur kompletten Bauforum24 News
  16. Bauforum24

    Cat 320, Cat 323, Cat 320GC Präsentation

    Malaga (Spanien), 11.10.2017 - Caterpillar präsentiert drei neue Bagger der 20-Tonnen-Größenklasse. Der 320GC, 320 und 323 sollen im Vergleich zu früheren Modellen die Betriebseffizienz erhöhen, den Kraftstoffverbrauch und die Wartungskosten reduzieren und den Komfort für den Fahrer verbessern. Bauforum24 TV Video (04.10.2017): CAT 988K XE diesel-elektrischer Radlader im Detail Cat 320, Cat 320 GC und Cat 323 bei den Challenger Days 2017 in Malaga Der neue Cat 320 möchte mit der integrierten, produktivitätssteigernden Cat Connect-Technologie neue Maßstäbe hinsichtlich Effizienz setzen. Standardtechnologie in Kombination mit geringerem Kraftstoffverbrauch und niedrigeren Wartungskosten führe zu einer kostengünstigen Produktion bei mittelschweren bis schweren Anwendungen, so der Hersteller. Der neue Cat 320 GC wurde für einfache bis mittelschwere Einsätze entwickelt und bietet laut Hersteller ein ausgewogenes Verhältnis von produktivitätssteigernden Funktionen bei reduziertem Kraftstoffverbrauch und geringeren Wartungskosten. Das Ergebnis soll eine hohe Zuverlässigkeit sowie eine hohe Leistung zu geringen Kosten pro Stunde sein. Der neue Cat 323 weist serienmäßig integrierte Cat Connect-Technologie sowie die größte Leistung und Hubkraft innerhalb der Produktpalette auf. Der Hersteller lobt auch hier den niedrigeren Kraftstoffverbrauch und geringere Wartungskosten. Die neuen Modelle Cat 320 und 323 sind mit der integrierten Cat Connect-Technologie ausgestattet, wodurch die Arbeitseffizienz im Vergleich zu traditionellen Planierarbeiten laut Hersteller um bis zu 45 Prozent gesteigert wird. Cat 320 bei den Challenger Days 2017 in Malaga Cat Grade mit 2D-System bietet Führungshilfen für Tiefe, Neigung und horizontalen Abstand zum Planum. Mit der Systemfunktion E-Fence (Begrenzung des Schwenkbereichs) kann die Maschine sicher unter Bauwerken oder in der Nähe von Verkehr arbeiten, da diese Funktion dafür sorgen soll, dass sich kein Teil des Baggers außerhalb der vom Fahrer festgelegten Sollwerte bewegt. Das serienmäßige 2D-System lässt sich auf Cat Grade mit erweitertem 2D oder auf Cat Grade mit 3D aufrüsten. Das serienmäßige Grade Assist automatisiert die Bewegungen von Ausleger, Stiel und Löffel, sodass der Fahrer das Planum per Einhebelsteuerung einhalten kann. Das bei den Modellen Cat 320 und 323 ab Werk integrierte Wägesystem Cat Payload soll durch Wiegevorgänge während des Betriebs und durch Echtzeit-Schätzungen der Nutzlast ohne Schwenkbewegung die Lastvorgaben einhalten und die Ladeeffizienz steigern, um eine Über- bzw. Unterladung des Lkw zu vermeiden. Die Cat-LINK™-Hard- und Software verbindet die Einsatzorte mit dem Büro und soll dem Kunden so wichtige Betriebsdaten der Maschinen liefern. Cat 323 bei den Challenger Days 2017 in Malaga Die Cat-Motoren versorgen die drei neuen Bagger mit der für die auszuführende Arbeit passenden Nennleistung von 90 bis 121 kW. Die Motoren der nächsten Generation sollen bis zu 25 Prozent weniger Kraftstoff verbrauchen als die vorherigen entsprechenden Modelle. Der neue Smart-Modus passt die Motor- und Hydraulikleistung automatisch den Grabbedingungen an und soll dabei sowohl den Kraftstoffverbrauch als auch die Leistung optimieren. Die Motordrehzahl wird automatisch abgesenkt, wenn kein Hydraulikbedarf vorliegt, um den Kraftstoffverbrauch weiter zu reduzieren. Das neue Kühlsystem mit mehreren elektrischen Lüftern ist effizienter als Kühlsysteme mit nur einem Lüfter, da die Temperaturen von Hydrauliköl, Kühler und luftgekühltem Ladeluftkühler unabhängig voneinander überwacht werden, sodass die Lüfter genau für die erforderliche Luftzirkulation sorgen. Mit einem neuen Hydrauliksystem, das auf Reaktionsgeschwindigkeit und Effizienz ausgelegt ist, verfügen der Cat 320 GC, 320 und 323 über ein neues Hauptsteuerventil, wodurch keine Steuerleitungen mehr benötigt werden, Druckverluste reduziert werden und der Kraftstoffverbrauch verringert wird. Weniger Hydraulikleitungen am Bagger sollen zu einem um 20 % verringerten Ölbedarf führen. Cat 320, Cat 320 GC und Cat 323 bei den Challenger Days 2017 in Malaga Laut Hersteller bieten die neuen Cat-Bagger verlängerte und besser abgestimmte Wartungsintervalle. Zudem sollen die Wartungskosten gegenüber der vorherigen Serie um bis zu 15 Prozent reduziert werden. Der neue Rücklauffilter des Hydraulikölkreises soll mit einer Nutzungsdauer von über 3000 Stunden ein um 50 % höheres Schmutzspeichervermögen als die vorherigen Filter bieten. Der neue Cat-Luftfilter mit integriertem Vorfilter und primärem und sekundärem Filter verlängert die Nutzungsdauer laut Hersteller auf 1000 Stunden, was im Vergleich zu den vorherigen Ausführungen eine Steigerung von 100 Prozent darstellen soll. Der neue Kraftstofftankdeckelfilter soll die Nutzungsdauer auf 2000 Stunden verlängern. Alle drei Kraftstoffsystemfilter weisen laut Hersteller ein Serviceintervall von jeweils 500 Stunden auf. Alle täglichen Wartungsprüfungen für Motoröl, Kraftstoff-Wasserabscheider, Kraftstofftankwasser und -ablagerungen sowie Kühlmittelstand des Kühlsystems werden vom Boden aus durchgeführt, sodass sich die routinemäßigen Aufgaben schneller, einfacher und sicherer erledigen lassen. Die zusammengeführte Anordnung der verschiedenen Filter soll die Servicedauer reduzieren. Cat 320, Cat 320 GC und Cat 323 bei den Challenger Days 2017 in Malaga Alle Fahrerkabinen der Cat-Bagger der nächsten Generation sind serienmäßig mit Funktionen wie schlüssellosem Drucktasten-Motorstart, 203-mm-Touchscreen-Monitor mit Tippwählschaltern und schallgedämpftem Überrollschutz (ROPS, Rollover Protective Structure) ausgestattet. Die programmierbaren Joystick-Tasten für Ansprechverhalten und Art der Baggersteuerung sollen dem Fahrer ermöglichen, die Produktivitätseinstellungen anzupassen. Die neuen Viskoseauflagen sollen die Vibrationen der Fahrerkabine um bis zu 50 Prozent im Vergleich zu den vorherigen Modellen verringern. Die wahlweise mit Komfort-, Deluxe- oder Premium-Paket ausgestattete Kabine weist eine niedrige Bauweise auf und verfügt über große Vorder-, Rück- und Seitenfenster, was die Sichtverhältnisse nach vorne und zu den Seiten des Baggers verbessern soll. Die optionale 360-Grad-Sicht fügt Bilder von mehreren an der Maschine montierten Kameras zusammen, um die Sicht des Fahrers in alle Richtungen zu verbessern. Die Klimaautomatik hält die Temperatureinstellungen für die Fahrerkabine unabhängig von den Umgebungstemperaturen ein. Ein integriertes Bluetooth®-Radio mit USB-Ports zum Anschließen und Aufladen von Handys ist vorhanden. Die hochklappbare Konsole der Deluxe- und Premium-Kabinenausführung soll das Betreten und Verlassen der Kabine erleichtern. Technische Daten - Herstellerangaben Cat 320 GC Motor: Cat C4.4 ACERT Bruttoleistung kW (ISO 14396): 90 Einsatzgewicht, kg: 21.900 Max. Grabtiefe, mm (5,7-m-Ausleger, 2,9-m-Stiel): 6.730 Max. Reichweite auf Standebene (5,7-m-Ausleger, 2,9-m-Stiel): 9.860 Max. Ladehöhe (5,7-m-Ausleger, 2,9-m-Stiel): 6.490 Cat 320 Motor: Cat C4.4 ACERT Bruttoleistung kW (ISO 14396): 121 Einsatzgewicht, kg: 22.700 Max. Grabtiefe, mm (5,7-m-Ausleger, 2,9-m-Stiel): 6.730 Max. Reichweite auf Standebene (5,7-m-Ausleger, 2,9-m-Stiel): 9.860 Max. Ladehöhe (5,7-m-Ausleger, 2,9-m-Stiel): 6.490 Cat 323 Motor: Cat C7.1 ACERT Bruttoleistung kW (ISO 14396): 121 Einsatzgewicht, kg: 25.500 Max. Grabtiefe, mm (5,7-m-Ausleger, 2,9-m-Stiel): 6.730 Max. Reichweite auf Standebene (5,7-m-Ausleger, 2,9-m-Stiel): 9.870 Max. Ladehöhe (5,7-m-Ausleger, 2,9-m-Stiel): 6.480 ► Cat 320 Datenblatt Download ► Cat 320 GC Datenblatt Download ► Cat 323 Datenblatt Download Weitere Informationen: Caterpillar Website | © Fotos: Caterpillar
  17. Bauforum24

    Cat 320, Cat 323, Cat 320GC Präsentation

    Malaga (Spanien), 11.10.2017 - Caterpillar präsentiert drei neue Bagger der 20-Tonnen-Größenklasse. Der 320GC, 320 und 323 sollen im Vergleich zu früheren Modellen die Betriebseffizienz erhöhen, den Kraftstoffverbrauch und die Wartungskosten reduzieren und den Komfort für den Fahrer verbessern. Bauforum24 TV Video (04.10.2017): CAT 988K XE diesel-elektrischer Radlader im Detail Cat 320, Cat 320 GC und Cat 323 bei den Challenger Days 2017 in Malaga Hier geht's zur kompletten Bauforum24 News
  18. Bauforum24

    Cat 307E2 Minibagger

    Garching, März 2016 - Der neue Cat 307E2 erweitert das Angebot an Minibaggern in der Gewichtsklasse 7 bis 8 Tonnen um ein weiteres Modell. Sein Cat C2.4-Turbomotor mit 38kW (50 PS) erfüllt laut Hersteller die Stufe IIIB. Der Bagger ist mit High-Definition-Hydraulik mit Load-Sensing-Funktion und lastdruckunabhängiger Mengenverteilung ausgestattet. Bauforum24 Artikel (07.03.2016): Cat 330F Hydraulikbagger Der neue 307E2 mit 7,3 Tonnen Einsatzgewicht und 38 kW Motorleistung Die Fahrerkabine bietet einen luftgefederten, beheizten Sitz, Automatiksicherheitsgurt und COMPASS-Monitor mit Farbdisplay. Mit dem COMPASS-Monitor kann der Fahrer Funktionen wie die folgenden aktivieren und ändern: einstellbarer Zusatzhydraulikstrom zur Anbaugerätesteuerung; Hydraulik-Einstellung zum Austausch von Anbaugeräten auf Knopfdruck; automatische Motor-Leerlaufabschaltung und Diebstahlschutz (optional). Darüber hinaus teilt der 307E2 Anbaugeräte mit dem nächstgrößeren Cat 308E2 und verfügt über die folgenden neuen Funktionen: Power On Demand (Leistung bei Bedarf), Lagereferenzsystem, das Hilfe beim Planieren und Grabenziehen leisten soll und die Rückfahrkamera, die tote Winkel reduzieren und bei der Maschinenpositionierung behilflich sein soll. Der 307E2 soll mit seinem starren Ausleger maximale Stabilität, Reichweite und Traglast gewährleisten Alle genannten Funktionen sind beim neuen 307E2 serienmäßig. Die hydraulische Vorsteuerung soll eine Feinsteuerung ermöglichen, ohne dass Umlenkungen und Seilzüge gewartet werden müssen. Dies soll die Vorhalte- und Betriebskosten verringern und zu weniger Ausfallzeiten führen. Sekundäre Zusatzleitungen für Anbaugeräte sind beim 307E2 serienmäßig. Bei den Laufketten besteht die Wahl zwischen Stahlketten oder Stahlketten mit Gummiplatten. Weitere Informationen: Zeppelin Baumaschinen (© Fotos: Zeppelin)
  19. Bauforum24

    Cat 307E2 Minibagger

    Garching, März 2016 - Der neue Cat 307E2 erweitert das Angebot an Minibaggern in der Gewichtsklasse 7 bis 8 Tonnen um ein weiteres Modell. Sein Cat C2.4-Turbomotor mit 38kW (50 PS) erfüllt laut Hersteller die Stufe IIIB. Der Bagger ist mit High-Definition-Hydraulik mit Load-Sensing-Funktion und lastdruckunabhängiger Mengenverteilung ausgestattet. Der neue 307E2 mit 7,3 Tonnen Einsatzgewicht und 38 kW Motorleistung Hier geht's zur kompletten Bauforum24 News
  20. Bauforum24

    Video: Abbruch Bagger CAT 340F im Einsatz

    Bauforum24 TV präsentiert: Das Abbruch Monster! 23m Abbruch Bagger CAT 340F Einsatz 16.02.2018 - Bedburg. Abbruchbagger CAT 340F im Einsatz! Mit seinem 23m Longfront Ausleger ist der CAT 340F ein wahres Abbruch Monster. Die Abbruch Profis der Firma Steeg Abbruch haben den CAT Abbruchbagger mit dem Spezialausleger von Zeppelin Rental gemietet um diesen Abbruch auch unter schwierigen Bedingungen durchführen zu können. Beim Abbruch des Rathauses in Bedburg ist der CAT Longfrontbagger mit verschiedenen Anbaugeräten im Einsatz. Wir schauen uns auf der Abbruchbaustelle um und testen den 50 Tonnen Abbruchbagger auch mal... ► Zeppelin Rental Website ► Doku: Abbruch mit Abbruchroboter ► Zeppelin Rental YouTube Channel ► Bauforum24 TV Youtube Kanal
  21. Bauforum24 TV präsentiert: Das Abbruch Monster! 23m Abbruch Bagger CAT 340F Einsatz 16.02.2018 - Bedburg. Abbruchbagger CAT 340F im Einsatz! Mit seinem 23m Longfront Ausleger ist der CAT 340F ein wahres Abbruch Monster. Die Abbruch Profis der Firma Steeg Abbruch haben den CAT Abbruchbagger mit dem Spezialausleger von Zeppelin Rental gemietet um diesen Abbruch auch unter schwierigen Bedingungen durchführen zu können. Beim Abbruch des Rathauses in Bedburg ist der CAT Longfrontbagger mit verschiedenen Anbaugeräten im Einsatz. Wir schauen uns auf der Abbruchbaustelle um und testen den 50 Tonnen Abbruchbagger auch mal... ► Zeppelin Rental Website ► Doku: Abbruch mit Abbruchroboter ► Zeppelin Rental YouTube Channel ► Bauforum24 TV Youtube Kanal Hier geht's zur kompletten Bauforum24 News
  22. Bauforum24

    Zeppelin Rental: CAT 349 E im Neckarpark

    München, Januar 2018 - Der Neckarpark in Bad Cannstatt wird weiter erschlossen. Auf dem Gelände des ehemaligen Güterbahnhofs entstehen auf einem 25 Hektar großen Areal Wohnungen und Gewerbeobjekte. Bis allerdings mit der Bebauung begonnen werden kann, sind einige Vorarbeiten vonnöten. Die Gottlob Brodbeck GmbH & Co. KG aus Metzingen ist beispielsweise mit der Umlegung und dem Neubau der Benzstraße sowie der Herstellung eines neuen Abwasserkanals beauftragt. Tatkräftig unterstützt wird das Bauunternehmen von Zeppelin Rental. Bauforum24 TV Video (08.12.2017): Zeppelin Rental On The Job   Ein 50-Tonnen-Schwergewicht im Einsatz Der Startschuss für die Baumaßnahme in Stuttgart fiel im Mai 2017. Der Kontakt zwischen Bauleiter Michael Klingler von Brodbeck und Vertriebsrepräsentant Sascha Cysarek von Vermietunternehmen Zeppelin Rental kam jedoch bereits weit im Vorfeld zustande. Für den Aushub des Kanals und das Einbringen der Rahmenprofile des Abwassersammlers fragte Klingler bei Zeppelin Rental einen 70-Tonnen-Bagger an. Grund für den Bedarf einer Maschine mit solch großem Einsatzgewicht waren die auszuführenden Arbeiten: Der Kettenbagger wurde benötigt, um die je 15 Tonnen schweren Betonfertigteile abzuladen und in den Schacht einzuheben. Doch die hohe Tonnage war nicht die einzige Anforderung an die Mietmaschine. „Da die Grabensohle für den Baumaschinisten von der Kabine aus nicht sichtbar im Grundwasser profiliert werden muss, benötigten wir einen Bagger mit aufgebauter 3D-Steuerung“, so Michael Klingler. Dazu kam aufgrund von Kampfmittelverdachtspunkten auf dem Baufeld die Nachfrage nach einer Maschine mit Panzerglasscheibe. Um dem Kunden für seine Anforderungen und die geplanten Arbeiten das bestmögliche Angebot unterbreiten zu können, wälzte Sascha Cysarek nach Eingang der Mietanfrage intensiv technische Datenblätter und studierte Lastendiagramme. Das Ergebnis: Ein CAT 349 E mit 50,3 Tonnen Einsatzgewicht sollte für die vorgesehenen Aufgaben ausreichen. Voraussetzung allerdings: „Um die Rahmenprofile mit dem Kettenbagger vom Tieflader abladen zu können, mussten wir gemeinsam mit dem Kunden eine zusätzliche Lösung erarbeiten“, erzählt Cysarek. So errichtete die Gottlob Brodbeck GmbH & Co. KG eine Verladerampe. Aus der erhöhten Position war das fachgerechte und sichere Abladen mit dem 50-Tonnen-Bagger dann möglich. Zeppelin Rental stattete den Mietbagger CAT 349 E mit GNSS-Steuerung und einer Panzerglasscheibe aus Zudem ließ Zeppelin Rental die Maschine mit den Systemkomponenten der 3D-Steuerung, also Winkelsensoren, Datenfunkgerät, Bedieneinheit und GNSS-Empfängern ausrüsten. Ein Monteur brachte anschließend passgenau die Panzerglasscheibe an. Auch einen Tieflöffel mit Schneide lieferte Zeppelin Rental gleich mit. „Eine solch speziell auf die Anforderungen dieses Bauprojekts zugeschnittene Maschine haben wir nicht in unserer eigenen Maschinenflotte“, so Bauleiter Michael Klingler. „Deshalb mieten wir bedarfsgerecht und projektbezogen zum Beispiel bei Zeppelin Rental zu.“ Sascha Cysarek und das Team der Mietstation in Böblingen kümmerten sich zudem um den Antransport des Kettenbaggers, der aufgrund der Größe der Baumaschine eine Sondergenehmigung erforderlich machte. Blick durch eines der Rahmenprofile, die die Gottlob Brodbeck GmbH & Co. KG derzeit im Stuttgarter Neckarpark einbringt Mit Hilfe der Mietmaschine und den Brodbeck-eignen Baggern sollen die Arbeiten am neuen Abwasserkanal bis Februar abgeschlossen sein. Insgesamt 750 Meter wird er lang sein, rund die Hälfte ist bereits geschafft. Die einzubringenden Rahmenprofile sind 2,40 Meter breit und 2,10 Meter hoch. Dazu kommen mehrere schwere Schachtelemente, die per Kran eingehoben werden müssen. So wog das schwerste Teil sage und schreibe 127 Tonnen. Die Herausforderung bei der Absenkung war enorm groß. „Während das Schachtelement am Kran hing, haben wir den Graben mit Unterwasserbeton verfüllt und aushärten lassen. Eine große Belastung für das Gerät“, so Michael Klingler von Brodbeck. Ist der Abwasserkanal errichtet, geht es für die Mitarbeiter vor Ort bis November 2019 an den Bau der neuen Benzstraße in Asphaltbauweise und mehrerer Erschließungsstraßen aus Pflaster. Weitere Informationen: Zeppelin Rental GmbH | © Fotos: Zeppelin Rental GmbH
  23. Bauforum24

    Zeppelin Rental: CAT 349 E im Neckarpark

    München, Januar 2018 - Der Neckarpark in Bad Cannstatt wird weiter erschlossen. Auf dem Gelände des ehemaligen Güterbahnhofs entstehen auf einem 25 Hektar großen Areal Wohnungen und Gewerbeobjekte. Bis allerdings mit der Bebauung begonnen werden kann, sind einige Vorarbeiten vonnöten. Die Gottlob Brodbeck GmbH & Co. KG aus Metzingen ist beispielsweise mit der Umlegung und dem Neubau der Benzstraße sowie der Herstellung eines neuen Abwasserkanals beauftragt. Tatkräftig unterstützt wird das Bauunternehmen von Zeppelin Rental. Bauforum24 TV Video (08.12.2017): Zeppelin Rental On The Job   Ein 50-Tonnen-Schwergewicht im Einsatz Hier geht's zur kompletten Bauforum24 News
  24. Bauforum24

    40 Jahre Cat Dozer mit Delta Laufwerk

    Garching, Dezember 2017. Im vergangenen September lag es genau vierzig Jahre zurück, dass bei Caterpillar zehn Vorserienmaschinen des damals weltweit größten und stärksten Kettendozers die Fertigungsstraße verließen. Bauforum24 TV Video (16.10.2017): Cat D8T Raupe ferngesteuert Die stolze Caterpillar Entwicklungsmannschaft 1977 vor dem ersten D10 mit dem damals revolutionären Delta-Laufwerk Die radikal neue Konstruktion des Cat D10, verbunden mit einem hohen Einsatzgewicht, einer hohen Motorleistung und einem innovativen Laufwerkssystem waren damals die Reaktion auf vermehrte Anfragen von großen Bergbaubetrieben und Bauunternehmen nach einem leistungsfähigeren Dozer. „Wir haben beim D10 frühere Erkenntnisse über Bord geworfen und uns intensiv mit dem Hauptbauteil beschäftigt, das man bereits seit der Firmengründung 1925 in den Caterpillar Werken produzierte“, sagt George Alexander, pensionierter Caterpillar-Ingenieur, der zum D10-Entwicklungsteam gehörte. Er und drei weitere Einzelpersonen erhielten das Patent für das Caterpillar Laufwerk mit hochgesetzten Antriebsrädern, das später in Deutschland rasch unter dem prägnanten Begriff „Delta-Laufwerk“ populär wurde. Als Resultat ihres kreativen und unkonventionellen Denkens präsentierte die Arbeitsgruppe eine imposante Maschine, die in puncto Einsatzgewicht, Leistungsvermögen und Produktivität völlig neue Maßstäbe setzte. Der D10 wog über 86 Tonnen, war 4,60 Meter hoch, 3,70 Meter breit und 9,40 Meter lang. Mit diesen technischen Daten und dem 522 kW (710 PS) starken Cat V12-Dieselmotor übertraf er die Produktivität des bis dahin größten Cat Dozers D9 um respektable 50 Prozent. Ein industrieller Wandel Ende der 60er- und Anfang der 70er-Jahre brachte den D9 an seine Produktivitätsgrenzen, sodass insbesondere die Montanindustrie immer vehementer einen leistungsfähigeren Kettendozer forderte. Bergbauunternehmen, die vorwiegend in Hartgestein arbeiteten, wünschten sich darüber hinaus verschleißärmere und standfestere Laufwerke. „Der D9 war zu jener Zeit zweifellos der beste Kettendozer“, stellt George Alexander klar. „Er eignete sich am besten für Erdbauarbeiten, doch im Fernstraßenbau und beim Hartgesteinsabbau wurden die damals generell üblichen starren Laufwerke massiv beansprucht.“ Cat D10T. Laut Hersteller kann das Delta-Laufwerk dank der hochgesetzten Antriebsräder sowie der Leitrad- und Laufrollenpendelung den Bodenkonturen besser folgen als ein starres Laufwerk. Um den dringlichen Marktanforderungen nachzukommen, beauftragte Caterpillar eine Gruppe aus Forschungs- und Entwicklungspersonal mit der Konstruktion eines neuen, noch kraftvolleren Dozers – des D10. Ron Krolak, pensionierter Chefkonstrukteur für Kettendozer, erinnert sich: „Praktisch waren sämtliche Abteilungen der Firma am Projekt beteiligt. Die uneingeschränkte Zusammenarbeit erwies sich als entscheidender Schlüssel zum epochemachenden Erfolg. Unser größter Anreiz bestand darin, die Wettbewerber in unserem Kernproduktbereich deutlich zu distanzieren.“ Das D10-Entwicklungsteam setzte sich anfangs eine Reihe von Zielen für den exklusiven Kettendozer: hohe Produktivität, modulare Bauweise, vereinfachte Instandhaltung, große Fahrereffizienz und gute Transportfähigkeit. Bereits in diesem Stadium kristallisierte sich heraus, dass die beschlossenen Produktivitäts- und Haltbarkeitsziele der mächtigen Maschine nur mit einem konstruktiv grundlegend veränderten Laufwerk zu erreichen sein würden. Im Jahr 1970 genehmigte das Management den Bau eines Versuchsstandes für das neue Laufwerk. Hier positionierten die Ingenieure zunächst ein komplettes D9G-Endantriebsgehäuse mit der Oberseite nach unten. „Wir haben dann gezielt an der Laufwerksgeometrie gearbeitet, sodass sie schon nach sechs Monaten funktionsfähig war“, erläutert George Alexander. Das innovative Delta-Laufwerk mit hochgesetzten Antriebsrädern sowie Leitrad- und Laufrollenpendelung wurde in schwersten Einsätzen ausgiebig getestet, um seine Dauerfestigkeit nachzuweisen. Die Bilanz war höchst positiv, denn es konnte ein beträchtliches Potenzial für eine verbesserte Nutzungsdauer in extremen Anwendungen prognostiziert werden. Nach einer Erprobungsphase von zwei Jahren erfolgte die erste Patentanmeldung für das Delta-Laufwerk und im August 1973 kam es zum Bau der beiden ersten D10-Versuchsmaschinen. „Unserem Team wurden insgesamt 93 Patente für alle zum Konzept gehörenden Systeme erteilt“, fügt Krolak hinzu. Cat D10T Kettendozer mit Delta-Laufwerk Die Loslösung der Kettenantriebsräder von den Laufrollenrahmen und ihre neue Anordnung oberhalb der Laufkettenebene hatte zur Folge, dass sich die tragende Kettenlänge vergrößert und zugleich die Traktion verbessert. Da auch die immensen Fahrstoßbelastungen der Antriebsräder wegfallen, erhöht sich nicht nur deren Lebensdauer, sondern auch der Fahrer- komfort. Obwohl das Delta-Laufwerk mit hochgesetzten Antriebsrädern sowie Leitrad- und Laufrollenpendelung bereits in den Anfangstests seine Vorzüge eindrucksvoll demonstriert hatte, gab es noch einige Skepsis gegenüber der neuen Konstruktion. „Sie unterschied sich eben gravierend von der traditionellen Bauweise“, rechtfertigt George Alexander diese Vorbehalte. „Der komplette Kettendozer war abgesehen vom Dieselmotor in nahezu jeder Hinsicht außergewöhnlich.“ Außerdem war es den Ingenieuren jetzt möglich, Planierschild und Aufreißer dichter an die Maschine zu rücken, sodass der konzentrierte Schwerpunkt die Balance der Maschine spürbar verbesserte. Die 1977 gefertigten D10-Vorserienmaschinen stießen bei den Caterpillar Kunden sofort auf große Akzeptanz, denn die herausragenden Schub- und Reißkräfte bescherten der Gewinnungsindustrie signifikante Vorteile. D10-Einsatzstudien hatten nachgewiesen, dass die Kosten pro Kubikmeter bewegten Materials auf dem Niveau größerer Schürfkübelbagger lagen. Die logische Begründung: Weil das Delta-Laufwerk dank der hochgesetzten Antriebsräder sowie der Leitrad- und Laufrollenpendelung den Bodenkonturen besser folgen kann als ein starres Laufwerk, nehmen Abschub- und Reißleistung, aber auch Nutzungsdauer und Fahrerkomfort erheblich zu. Aufgrund der konsequenten Modulkonstruktion konnte ein unkomplizierter Transport der Maschine sichergestellt werden. Schnell ab- und anbaubare Komponenten erleichtern jeden Standortwechsel. Obendrein zeichnet sich das modulare Prinzip durch eine vorbildliche Servicefreundlichkeit aus. So hat sich etwa die Aus- und Einbauzeit für die Getriebe- und Tellerradgruppe gegenüber 30 Stunden beim D9H auf nur noch sechs Stunden beim D10 verkürzt, während der Zeitaufwand für den gesamten Endantrieb lediglich neun statt 45 Stunden beträgt. Zwei markante Beispiele, die langfristig zu einer Betriebskostensenkung führten. Die Nachfolger der Cat D10-Urversion mit Delta-Laufwerk bewältigen heute zu Tausenden anspruchsvolle Einsätze rund um den Globus. Im Laufe der Jahre floss dieses Konzept auch bei den Cat Kettendozertypen D6N, D6T, D8T, D9T und D11T sowie dem aktuellen D10T2 in die Serie ein. „Als ich in den 90er-Jahren den Ruhestand antrat, habe ich einen Vortrag über die Entwicklung des Delta-Laufwerks gehalten. Am Ende der Veranstaltung sagte einer der Teilnehmer zu mir: Egal wohin Sie reisen, Sie werden überall das Ergebnis Ihrer Arbeit sehen können“, erzählt George Alexander im Rückblick auf die damaligen Aktivitäten. „Der Mann hat recht behalten. Während meiner Reisen entdeckte ich häufig Kettendozer mit hochgesetzten Antriebsrädern und war jedes Mal stolz darauf, dass ich im engeren Entwicklungsteam tätig sein durfte.“ Video: Cat D8T mit Delta-Laufwerk ferngesteuert Weitere Informationen: Caterpillar Website, Zeppelin Baumaschinen Website | © Fotos: Caterpillar
  25. Garching, Dezember 2017. Im vergangenen September lag es genau vierzig Jahre zurück, dass bei Caterpillar zehn Vorserienmaschinen des damals weltweit größten und stärksten Kettendozers die Fertigungsstraße verließen. Bauforum24 TV Video (16.10.2017): Cat D8T Raupe ferngesteuert Die stolze Caterpillar Entwicklungsmannschaft 1977 vor dem ersten D10 mit dem damals revolutionären Delta-Laufwerk Hier geht's zur kompletten Bauforum24 News