Jump to content
Europas größte Bau & Baumaschinen Community - Mitglieder: 34,115

Search the Community

Showing results for tags 'münchen'.

  • Search By Tags

    Type tags separated by commas.
  • Search By Author

Content Type


Forums

  • Bauforum24 Inside...
    • News & Infos zu Bauforum24
    • Fragen & Anregungen zu Bauforum24
    • Mitglieder stellen sich vor
    • Usertreffen & Stammtische
    • Bauforum24 Business Talk
  • Bauwesen - allgemeine Themen und News
    • News aus der Baumaschinen Industrie
    • News aus der Baubranche
    • Baufirmen
    • Messen & Veranstaltungen
    • Sonstiges zum Thema Bau
    • Versteigerungen, Auktionen, Ebay
    • Web Tipps
    • Fachliteratur & Zeitschriften
    • TV Tipps
    • Bauforum24 Mediathek
    • News aus Wirtschaft, Politik und Gesellschaft
    • Hersteller- und Firmeninformationen von A - Z
    • Verbands- , Organisations- & Gemeinschaftsinformationen von A bis Z
  • Baumaschinen & Baugeräte
    • Bagger
    • Seilbagger - hydraulisch
    • Radlader / Raddozer
    • Kompaktlader / Skidsteer Loader
    • Raupen / Dozer
    • Dumper & Muldenkipper
    • Grader
    • Scraper & Schürfraupen
    • Walzen, Verdichtung, Fertiger, Pflastermaschinen & Fräsen
    • Brecher & Siebanlagen
    • Sonstige Baumaschinen
    • Anbaugeräte & Löffel
    • Baugeräte & Werkzeuge
    • Baumaschinen allgemein
    • Baumaschinen - Technik
    • Baumaschinen Wartung, Reparatur & Diagnose
    • Baustellenlogistik
    • Jobreports Maschinen-Technik: Reparatur, Wartung, Konstruktion
    • Literatur, Prospekte, Kataloge, Merchandising
    • Gestohlene Baumaschinen - Sachfahndung
    • Baumaschinen - Vermietung / Verleih
  • Baustellen Fotos & Jobreports
    • Abbruch & Rückbau
    • Straßenbau
    • Erdbau
    • Spezialtiefbau
    • Kanal- & Leitungsbau
    • Hoch- & Tiefbau
    • See- & Wasserbau
    • Tunnelbau
  • Hoch & Tiefbau
    • Hoch- & Tiefbau allgemein
    • Abbruch & Rückbau
    • Straßenbau
    • Kanal- & Leitungsbau
    • Spezialtiefbau
    • Erdbau
    • Stahlbau / Stahlhochbau
    • Brückenbau
    • Tunnelbau
    • Gleisbau
    • See- & Wasserbau
    • Architektur
    • Betonbau / Betonschalung
  • Hausbau
    • Hausbau allgemein
    • Baustoffe beim Hausbau
    • Gartenbau & Aussengestaltung
  • Bergbau, Tagebau & Gewinnung
    • Bergbau & Tagebau
    • Steinbruch & Gewinnungsindustrie
  • Ausbildung & Beruf
    • Ausbildung & Studium
    • Seminare & Fortbildung
    • Berufswelt Allgemein
    • Arbeitssicherheit & Unfallverhütung
  • Jobbörse
    • Jobsuche
    • Jobangebote
  • Nutzfahrzeuge
    • Allgemeines zu LKW und Nutzfahrzeugen
    • Kaufberatung LKW und Nutzfahrzeuge
    • Mercedes-Benz
    • Unimog
    • MAN
    • SCANIA
    • DAF
    • Volvo
    • Iveco
    • Weitere LKW-Hersteller
    • Sonstige Nutzfahrzeuge
    • Anhänger und Aufbauten für Nutzfahrzeuge
    • Transporter
    • Schlepper und Landmaschinen
    • Geländewagen
    • Prospekte & Kataloge
    • Volkswagen
    • Ford
  • Marktplatz
    • Suche / Biete Baumaschinen
    • Suche / Biete Nutzfahrzeuge
  • Krane, Schwerlast und Hebetechnik
    • Schwerlast - Mobilkrane, Raupenkrane, Schwertransporte
    • Flurförderfahrzeuge - Stapler und Teleskope
    • Turmdrehkrane / Baukrane
  • Forstmaschinen
    • Harvester
    • Forwarder
    • Sonstige Forstmaschinen
  • Oldtimer & Historisches
    • Oldtimer - Baumaschinen
    • Oldtimer - LKW, Zugmaschinen & Schlepper
    • Oldtimer - Sonstige Maschinen
    • Oldtimer - Restauration
    • Oldtimer - Literatur
    • Oldtimer - Rund um die IGHB
    • Oldtimer - Treffen & Veranstaltungen
    • Historische Videos
    • Historische Baustellen & Jobreports
  • Off Topic
    • Rund um PC, EDV & Internet
    • Telekommunikation & Technik
    • Auto & Motorrad
    • Digitalfotografie
    • Off Topic - Sonstiges
  • New Forum

Categories

  • Aibotix
  • ALLU
  • Ammann
  • Arden
  • Arjes
  • Atlas
  • Atlas Copco
  • Ausa
  • Ausbildung
  • Avant
  • Bauer
  • Bauforum24
  • Bell
  • Benninghoven
  • Bergmann
  • Beumer
  • Beutlhauser
  • BHS Sonthofen
  • BKT Bohnenkamp
  • Bomag
  • Bosch
  • Bosch Rexroth
  • Bott
  • Bredenoord
  • Brokk
  • BRZ
  • Case
  • Caterpillar, Zeppelin
  • Cifa
  • Claas
  • CompAir
  • Conrad
  • Continental
  • DAF
  • Dappen
  • Darda
  • Derix
  • Deutz
  • Deutz Fahr
  • Dewalt
  • Dienstleister
    • Bau-Simulator
    • Betam
    • Bilfinger
    • BKL
    • Boels
    • Cramo
    • Coreum
    • HKL
    • Kiesel
    • klarx
    • Klickrent
    • Kraemer Baumaschinen
    • Kuhn
    • Kurz Aufbereitungsanlagen
    • localexpert24
    • Max Streicher
    • Max Wild
    • Navitas
    • Porr
    • Schlüter
    • Sonstige
    • Tradico
    • Volz
    • Wienäber
    • Wolff & Müller
    • Züblin
  • Doka
  • Doll
  • Doosan Bobcat
  • Dynapac
  • Endress
  • Engcon
  • Epiroc
  • Eurocomach
  • Expander
  • Fassi
  • Fayat
  • Fein
  • Fels
  • Fendt
  • Festool
  • Fiat
  • Flex
  • Flexco
  • Fliegl
  • Ford
  • Forschung
  • FRD
  • Fritzmeier
  • Fuchs
  • Fuso
  • Genesis
  • Genie
  • Gergen
  • GHH
  • GINAF
  • Goldhofer
  • Goodyear
  • Groundforce
  • Hagedorn
  • Hamm
  • Hammel
  • HanseGrand
  • Hartl
  • Hatz
  • Haulotte
  • Hazet
  • HeidelbergCement
  • Hella
  • Herrenknecht
  • Hesse
  • Hiab
  • Hikoki
  • Hilti
  • Hinowa
  • Hitachi
  • HKS
  • Holcim
  • HSG
  • Hunklinger
  • Husqvarna
  • Hydrema
  • Hyundai
  • Imko
  • Isuzu
  • Iveco
  • JCB
  • JLG
  • Kaeser
  • Kamag
  • Kärcher
  • Kässbohrer
  • Kee Safety
  • Keestrack
  • Kemroc
  • Kinshofer
  • Klaas
  • Klarx
  • Kleemann
  • Klickparts
  • KNIPEX
  • Kobelco
  • Koch
  • Kögel
  • Komatsu
  • Konecranes
  • Kramer
  • Krampe
  • Kubota
  • Lehnhoff
  • Leica
  • Liebherr
  • Linden Comansa
  • LIS
  • LST
  • Magni
  • Makita
  • MAN
  • Manitou
  • MB Crusher
  • MBI
  • Mecalac
  • Meiller
  • Menzi Muck
  • Mercedes-Benz
    • Unimog
  • Merlo
  • Metabo
  • Metso
  • MF Gabelstapler
  • Milwaukee
  • Moba
  • Moerschen Mobile Aufbereitung
  • MTS
  • MTU
  • New Holland
  • Nikola
  • Nissan
  • Nokian Tyres
  • Norton Clipper
  • NZG
  • Olko
  • Optimas
  • Palfinger
  • Paschal
  • Paul Nutzfahrzeuge
  • Paus
  • Peri
  • Pfreundt
  • Poclain
  • Porr AG
  • Powerscreen
  • Prime Design
  • Probst
  • Puch
  • Putzmeister
  • Quadix
  • Rädlinger
  • RAM
  • Renault Trucks
  • Robo Industries
  • Rockster
  • Rösler
  • Rotar
  • Rototilt
  • Rottne
  • RSP
  • Ruthmann
  • Sandvik
  • Sany
  • SBM Mobilanlagen
  • Scania
  • Schaeff
  • Schäffer
  • Scheppach
  • Scheuerle
  • Schiltrac
  • Schmitz Cargobull
  • Schwing Stetter
  • Sennebogen
  • SITECH Deutschland
  • SKF
  • SMP
  • Soilmec
  • Stehr
  • Stihl
  • Tadano Faun
  • Takeuchi
  • Terex
  • TII Group
  • Tobroco Giant
  • Topcon
  • Toro
  • Toyota
  • TPA Stahl
  • Tsurumi
  • Trimble
  • Unic Minikran
  • Vemcon
  • Vögele
  • Volkswagen
  • Volvo
  • Wacker Neuson
  • Weber MT
  • Weidemann
  • Weserhütte
  • Westtech
  • Weycor
  • Wiedenmann
  • Wiggenhorn
  • Wirtgen
  • wolfcraft
  • Wolffkran
  • XAVA
  • XCentric
  • XCMG
  • Yanmar
  • Zandt cargo
  • Zeppelin Rental
  • ZF
  • Zoeller
  • News Archiv
  • Messen/Events
    • Agritechnica
    • BAU
    • bauma
    • bauma CONEXPO AFRICA
    • bauma CHINA
    • bauma CONEXPO INDIA
    • bautec
    • Betontage
    • Bohrtechnik Tage
    • CONEXPO-CON/AGG
    • Demopark
    • Eisenwarenmesse
    • Holz-Handwerk
    • IAF
    • IFAT
    • Interalpin
    • Interforst
    • Intermat
    • GaLaBau
    • Ligna
    • MAWEV-Show
    • Messe München
    • NordBau
    • Planen, Bauen, Betreiben
    • recycling aktiv & TiefbauLive
    • Steinbruchtage Mendig
    • steinexpo
  • Verbände

Categories

  • content_cat_name_1837
  • content_cat_name_306
  • content_cat_name_4403
  • content_cat_name_314
    • content_cat_name_315
    • content_cat_name_328
    • content_cat_name_332
    • Dach + Holz
    • content_cat_name_333
    • content_cat_name_336
    • content_cat_name_341
    • content_cat_name_345
    • content_cat_name_348
    • content_cat_name_349
    • content_cat_name_350
    • content_cat_name_956
    • content_cat_name_2615
    • content_cat_name_2769
    • content_cat_name_3053
    • content_cat_name_3341
    • content_cat_name_3387
    • content_cat_name_3405
    • content_cat_name_3515
    • content_cat_name_3968
    • content_cat_name_4275
    • content_cat_name_4903
    • content_cat_name_5001
    • content_cat_name_5324
    • content_cat_name_5781
    • content_cat_name_6198
    • content_cat_name_6337
    • content_cat_name_6338
  • content_cat_name_335
  • content_cat_name_339
    • Caterpillar, Zeppelin
    • content_cat_name_337
    • content_cat_name_340
    • content_cat_name_344
    • content_cat_name_1813
    • Zeppelin Rental
  • content_cat_name_1439
  • content_cat_name_2235
  • content_cat_name_3827

Blogs

  • Mining Equipment

Find results in...

Find results that contain...


Date Created

  • Start

    End


Last Updated

  • Start

    End


Filter by number of...

  1. Hallo, hier kommen Fotos und Berichte von unseren Baustellen. Als ich ich meine Lehre zum Maurer abgeschlossen habe,arbeitete ich 3 Jahre in verschiedenen Firmen weiter und entschied mich,danach in den Tiefbau zu wechseln. Seit 2007 arbeite ich für verschiedene Firmen im Kanalbau,Hochbau Im September 2008 hab ich mir einen neuen Bobcat S 100 gekauft,der das ganze abrundet. Hier ist ein Bericht über den Hausanbau den wir im Juli 2002 angefangen haben. Die Rohbauarbeiten führten wir größtenteils selbst durch. Baugrubenaushub mit einem CAT 320L Betonieren der Bodenplatte mit einem MB Actros/Stetter Betonpumpenmischer
  2. Bauforum24

    Caterpillar Hammer H190 S & H215 S

    München, 14.01.2022 - Die neuen Cat Hämmer – 5,6 und 7,9 Tonnen schwer – liefern konstant hohe Leistung, ohne sich dabei extrem aufzuheizen. Schlagkolben und Einsteckwerkzeuge wurden hinsichtlich Durchmesser und Gewicht aufeinander abgestimmt für noch mehr Schlagkraft. Zwei vom Bediener aufrufbare Betriebsarten, hohe Frequenz/reduzierte Schlagleistung oder niedrige Frequenz/hohe Schlagleistung, ermöglichen eine Feinabstimmung auf den aktuellen Einsatz. Die neuen Hämmer H190 S und H215 S sind nicht nur leistungsstark, sondern auch führend in Bezug auf Arbeitskomfort und Schutz des Trägergeräts durch ihr Dämpfungsmaterial, das die Weiterleitung der Vibrationen in die Maschine deutlich reduziert. Bauforum24 Artikel (13.12.2021): Caterpillar Kettenbagger 352F Die neuen Cat Hämmer H190 S und H215 S sind für Bagger von 40 bis 120 Tonnen Einsatzgewicht ausgelegt. Eine automatische Abschaltung, die Leerschläge und damit Hammerschäden verhindert, kann vorübergehend ausgesetzt werden speziell für Horizontal- und Überkopfbetrieb im Tunnel- oder Bergbau. Ideal auf Cat Bagger abgestimmt Der neue H190 S ist für den Betrieb an den Cat Baggern 349 bis 374 ausgelegt, während der größere H215 S für Cat 374 und Cat 395 entwickelt wurde. Auto Stop beendet den Betrieb sofort, wenn das Werkzeug durch das Material bricht, um Schäden an Trägergerät und Hammer durch Leerschläge zu vermeiden. Die Cat Bagger der nächsten Generation erkennen die Hämmer H190 S und H215 S automatisch und fordern den Bediener auf, das passende Werkzeugprogramm auszuwählen. Hydraulikdruck und Durchflussraten in den Hammerleitungen werden auf dem Monitor im Fahrerhaus angezeigt und können manuell oder automatisch über den Touchscreen konfiguriert werden. Damit die Hämmer im zulässigen Arbeitsraum bleiben und Kollisionen mit der Kabine vermieden werden, sind die Hammerabmessungen bereits im baggerseitigen Assistenzsystem Cat E-Fence gespeichert. Mit Hilfe des Cat Flottenmanagements und der Cat App auf dem Smartphone kann der Hammerstandort schnell gefunden werden. Minimierte Wartung Alle täglichen Kontrollen und Routinewartungen können ohne Abnahme der Hämmer vom Baggerstiel durchgeführt werden. Der Gasinnendruck bleibt konstant und muss nur einmal jährlich im Rahmen der Inspektion geprüft werden. Die untere Buchse lässt sich drehen für eine längere Einsatzdauer, darüber hinaus kann sie vor Ort schnell und einfach mit Standardwerkzeug gewechselt werden. Die serienmäßige Zentralschmierung für die Hämmer sorgt für zuverlässige Langlebigkeit. Für den Betrieb in extremen Umgebungen steht optional ein Verschleißschutzpaket für das Hammergehäuse zur Verfügung. Weitere Informationen: Zeppelin Baumaschinen GmbH | © Fotos: Caterpillar/Zeppelin
  3. München, 14.01.2022 - Die neuen Cat Hämmer – 5,6 und 7,9 Tonnen schwer – liefern konstant hohe Leistung, ohne sich dabei extrem aufzuheizen. Schlagkolben und Einsteckwerkzeuge wurden hinsichtlich Durchmesser und Gewicht aufeinander abgestimmt für noch mehr Schlagkraft. Zwei vom Bediener aufrufbare Betriebsarten, hohe Frequenz/reduzierte Schlagleistung oder niedrige Frequenz/hohe Schlagleistung, ermöglichen eine Feinabstimmung auf den aktuellen Einsatz. Die neuen Hämmer H190 S und H215 S sind nicht nur leistungsstark, sondern auch führend in Bezug auf Arbeitskomfort und Schutz des Trägergeräts durch ihr Dämpfungsmaterial, das die Weiterleitung der Vibrationen in die Maschine deutlich reduziert. Bauforum24 Artikel (13.12.2021): Caterpillar Kettenbagger 352F Die neuen Cat Hämmer H190 S und H215 S sind für Bagger von 40 bis 120 Tonnen Einsatzgewicht ausgelegt. Hier geht's zum vollständigen Beitrag
  4. Bauforum24

    Zeppelin Rental startet Podcast

    Garching b. München, 14.01.2022 - Die Zeppelin Rental GmbH hat mit „Das Baugespräch“ einen Corporate Podcast gelauncht. In dem Audioformat berichten unternehmensinterne und -externe Expert*innen über Themen, die die Branche bewegen. Die 15- bis 30-minütigen Episoden können auf der Webseite (www.zeppelin-rental.de/podcast) oder auf allen gängigen Podcast-Playern angehört werden. Bauforum24 TV Video (10.12.2021): Baustelle Extrem Lockerer Dialog: Harriet Krüger (Junior Pressereferentin bei Zeppelin Rental) bespricht mit Expert*innen Aktuelles aus der Branche. „Unser neues Audio-Angebot richtet sich primär an Architekt*innen, Planer*innen, Bauunternehmer*innen und Entscheider*innen der Baubranche sowie an alle Interessierte. Ziel ist es, Wissen ‚to go‘ in Form von kurzweiligen Gesprächen mit Expert*innen zur Verfügung zu stellen und spannende Einblicke in eine nicht minder spannende Branche zu bieten“, so Gaby Bieger, Bereichsleiterin Marketing bei Zeppelin Rental. Wie funktioniert BIM in der Praxis? Was gibt es Neues im Tunnelbau? Und wie kann man eine Baustelle effizienter gestalten? Über diese und weitere spannende Themen spricht Harriet Krüger (Junior Pressereferentin bei Zeppelin Rental) in den ersten drei Episoden unter anderem mit Christoph Afheldt (Geschäftsleitung, Zeppelin Rental), Dominik Müller (CEO von Zeppelin Rental Österreich) und Kilian Schmid (TUM Boring). Letzterer gewann im September 2021 mit rund 60 Kommiliton*innen die von Tesla-CEO Elon Musk ausgerufene „Not-a-Boring-Competition“. Welche Herausforderungen das Team bewältigen musste und warum alles in der heimischen Garage anfing, erklärt Kilian Schmid in Episode #2. Veröffentlicht wird „Das Baugespräch“ unter www.zeppelin-rental.de/podcast und auf allen gängigen Podcast-Playern. Mit „Das Baugespräch“ bedient Zeppelin Rental die steigende Nachfrage nach Audioformaten. Kaum ein Medium hat sich in den letzten Jahren so rasant entwickelt wie der Podcast: Allein zwischen 2019 und 2020 stieg die Zahl der Nutzer*innen um 45 Prozent (Quelle: Online-Audio-Monitor 2021). Weitere Informationen: Zeppelin Rental | © Fotos: Zeppelin Rental
  5. Garching b. München, 14.01.2022 - Die Zeppelin Rental GmbH hat mit „Das Baugespräch“ einen Corporate Podcast gelauncht. In dem Audioformat berichten unternehmensinterne und -externe Expert*innen über Themen, die die Branche bewegen. Die 15- bis 30-minütigen Episoden können auf der Webseite (www.zeppelin-rental.de/podcast) oder auf allen gängigen Podcast-Playern angehört werden. Bauforum24 TV Video (10.12.2021): Baustelle Extrem Lockerer Dialog: Harriet Krüger (Junior Pressereferentin bei Zeppelin Rental) bespricht mit Expert*innen Aktuelles aus der Branche. Hier geht's zum vollständigen Beitrag
  6. Bauforum24

    Caterpillar Kettenbagger 352F

    München, 10.12.2021 - Platz und somit Baugrund schaffen in deutschen Innenstädten, insbesondere in begehrten zentralen Lagen: das bestimmt den Gebäudeabbruch in Zukunft. Doch Rückbauarbeiten mitten im Bestand und in einer Umgebung von dichter Wohnbebauung unter möglichst geringer Beeinträchtigung für Anwohner sowie für den Verkehr stellt die am Bau Beteiligten vor Herausforderungen. Das belegt aktuell das ehemalige Fina Parkhaus direkt gegenüber dem bestehenden Luxushotel Mandarin Oriental und den Kammerspielen in München. Bauforum24 Artikel (29.11.2021): Caterpillar Baumaschinen Das Material wird in transportfähige Stücke auf Lkw verladen, die in der eigens eingerichteten Ladezone halten und so wenig öffentlichen Raum wie möglich beanspruchen. Parkraum mitten im Zentrum ist in der bayerischen Landeshauptstadt Mangelware – da ist jede Parklücke in der Innenstadt heiß umkämpft. Doch wenn auf einen Schlag rund 500 Parkplätze durch den Rückbau des Parkhauses Fina an der Hildegardstraße wegfallen, braucht es Ersatz. Diesen bietet knapp 200 Meter weiter die im März 2021 eröffnete unterirdische Hofbräuhaus Parkgarage unter dem Thomas-Wimmer-Ring – in Anlehnung daran kurz und knapp „Tom“ genannt. Dadurch war der Weg frei für den Parkhausabbruch, den die Firma Ettengruber nach einem ausgeklügelten Emissionsschutz-Konzept vornimmt, wenn in Summe rund 53 000 Kubikmeter umbauter Raum zu beseitigen sind. Den Auftrag dafür erteilte Wöhr + Bauer, die in einem europaweiten Vergabeverfahren zusammen mit dem Vorhaben „Tom“ den Zuschlag erhalten hatten und auf den einstigen Parkflächen von Fina zwei neue Stadthäuser realisieren. Bevor die Abbruchbagger von Ettengruber anrückten, durften sich noch mal Street-Art-Künstler austoben. Wöhr + Bauer hatten das Münchner Graffiti- Kollektiv „Broke.Today“ explizit dazu eingeladen, den grauen Parkhaus-Koloss als bunte und temporäre Leinwand zu nutzen, bevor der Rückbau Schritt für Schritt eingeläutet wurde. „Anfangs hat uns der durch Corona verursachte Lockdown durchaus in die Hände gespielt, denn das Verkehrsaufkommen in der Innenstadt war noch deutlich geringer, weil viele im Homeoffice arbeiteten, was für den Baufortschritt dagegen Vorteile hatte. Seit August ist in der Innenstadt deutlich mehr los – bedingt durch die vielen Touristen“, heißt es seitens Wöhr + Bauer. Um auf Anwohner zuzugehen, wurden Nachbarn von dem Bauherrn von Anfang an mit ins Boot geholt und eingebunden. Eine Online-Informationsveranstaltung wurde per ZOOM abgehalten, um Fragen zu beantworten und die ersten Schritte des Bauvorhabens zu erläutern. Regelmäßig werden die Anwohner informiert, wie über die Anlieferung der Baumaschinen auf die Baustelle und über den Bauablauf. Hierfür stehen die Projektverantwortlichen jeden Dienstagnachmittag von 16 bis 18 Uhr für Fragen in der Sprechstunde zur Verfügung. Dem Abtragen von Decken und Wänden gingen umfassende Vorbereitungen wie etwa die Entkernung voraus, damit schweres Gerät den Stahlbeton in kleine Häppchen fachgerecht zerlegen konnte. So wurde erst der Bodenbelag abgefräst und dann mit einer Kehrmaschine zusammengefegt. „Bei einem Parkhaus, das 40 Jahre in Betrieb war, muss man damit rechnen, dass Autos undicht waren und Öl verloren haben, das in den Belag eingedrungen ist. Außerdem brachten Autos im Winter Tausalz ein, was den Belag angriff und nun eine Trennung der Fläche von der restlichen Bausubtanz erforderlich machte“, erklärt Michael Eder, Bauleiter von Ettengruber. So wurde der Bodenbelag gesondert entsorgt. Schadstoffe wie KMF in Dämmmaterial und Styropor wurden ebenfalls separat entfernt. Geländer, Lampen und Leitungen wurden im Zuge der Entkernung ausgebaut. Weil die Abbruchfelder sehr groß sind, wurden Holzbalken als statische Absicherung eingezogen – sie sollen einen kontrollierten Rückbau der Decken gewährleisten. Zwei Cat Kettenbagger 352F knöpfen sich die unteren Stockwerke vor. Der maschinelle Abbruch wird stufenweise in drei Phasen auf der 2 900 Quadratmeter großen Fläche über die Bühne gehen. Gestartet wurde mit dem östlichen Gebäudeteil, um zunächst ein an das Parkhaus angrenzendes Bürogebäude plattzumachen. Es umfasste ein Unter- sowie vier Obergeschosse und erreichte eine Höhe von 17 Metern. Dann ging es dem mittleren und somit größten Teil des Parkhauses an den Kragen. Um Beton und Stahl in einer Höhe von 24 Metern aus den massiven Wänden und Decken mithilfe des Gebäudes mit seinen sieben Geschossen zu trennen und herauszuschneiden, war ein Longfrontbagger gefordert, sich Schritt für Schritt von oben nach unten vorzuarbeiten. Der Baumaschine mit langem Ausleger arbeiteten zwei weitere Bagger in Form der beiden Cat 352F zu. Ihr Job: die unteren Stockwerke zu zerlegen und das Unterschoss mit dem Pulverisierer zu öffnen. Außerdem soll Beton mit einem Pulverisierer zerkleinert werden. Mit diesem wird der Keller hohlraumfrei verfüllt und die Verbau-Ebene für die Verbau-Geräte hergerichtet. Die Schlussphase betrifft dann den unterirdischen Abbruch. Das Parkhaus besitzt ein Untergeschoss, das ebenfalls restlos im Zuge des Ausbaus für die neue Baugrube rückgebaut werden muss. Das Material wird in diesem Zuge vorsortiert und dann in transportfähige Stücke auf Lkw verladen, die in der eigens eingerichteten Ladezone halten und so wenig öffentlichen Raum wie möglich beanspruchen. Somit wird dem anschließenden Recycling der Weg geebnet. Das wiederum erfolgt außerhalb des Altstadtzentrums. Dazu wird der Betonaufbruch in verschiedene Fraktionen gebrochen, dann gesiebt und fremde Störstoffe werden aussortiert. Wiederaufbereitet und zertifiziert, kann das Recyclingmaterial erneut dem Bau-Kreislauf wie dem Straßenbau zugeführt werden. Die Lage des Abbruchprojekts – etwa in direkter Nachbarschaft zum Luxushotel Mandarin Oriental – erforderte entsprechende Schutzmaßnahmen im Hinblick auf auftretende Emissionen. Baumaschinen können bislang noch nicht komplett geräuschlos arbeiten und so ist Lärm bei einem Abbruch unvermeidlich. „Wir versuchen jedoch, den Geräuschpegel auf ein Minimum zu reduzieren und achten ohnehin auf die Mittagszeit, wo wir mit den Arbeiten pausieren“, führt Michael Eder aus. Rücksicht nehmen seine sieben Kollegen auf die Nachbarschaft, insbesondere auf die benachbarten Gastronomiebetriebe. „Daher schauen wir, dass wir den Meißeleinsatz minimieren, doch ganz können wir darauf nicht verzichten“, führt Michael Eder aus. Lauter wird es insbesondere immer dann, wenn einzelne Betonbrocken nach unten ins Baufeld fallen. „Grundsätzlich dominieren im Vordergrund die Motorengeräusche der Baumaschinen“, meint der Bauleiter. Es sind nicht die Geräusche allein, die Emissionen auslösen. Um Staubbildung zu vermeiden, richten die Abbruchscheren Wasserdüsen auf den auftretenden Staub, um ihn bereits im Keim seiner Entstehung zu binden. Darüber hinaus führen C-Schläuche über die Baustelle – Mitarbeiter der Abbruchfirma richten zusätzlich einen Wasserstrahl auf den Werkzeugeinsatz. Dazu wird eine Arbeitsbühne eingesetzt, um selbst noch in 24 Metern Höhe den Wasserstrahl zielgerichtet führen zu können. Rücksicht nehmen mussten die Mitarbeiter der Firma Ettengruber auf die Nachbarschaft, insbesondere auf die Gastronomiebetriebe und das Luxushotel Mandarin Oriental. Außerhalb des Bauzauns hat Ettengruber einen weiteren Mitarbeiter abgestellt, der auf Sicherheit achtet. Um die Baustelle nach außen hin abzuschirmen, wurde ein Gerüst aufgestellt. Außerdem wird ein Autokran eingesetzt, der eine Gummimatte als Vorhang hält. Er dient als Prallschutz und Absicherung, damit keine Betonteile außerhalb des Bauzauns in den öffentlichen Verkehrsraum fallen, sondern innerhalb des Baufelds bleiben. Außerdem enthält er ein Hydroschild, mit dem Wasser wiederum Staub bindet. Allein der Bauzaun zur Absicherung der Baumaßnahme, den das Abbruchunternehmen Ettengruber stellt, unterscheidet sich von herkömmlichen Drahtgittern. Er besteht aus einer ein Meter hohen und zwei Meter langen Betonleitplanke. Durch das Eigengewicht von über einer Tonne bietet er Stabilität und durch seine massive Bauweise ist er sicher vor Verrutschen – selbst bei Wind steht er wie eine Eins. Auf die Leitplanke aufgesetzt wird ein zwei Meter hoher Aufbau aus blickdichten Mehrschichtplatten. Das schafft ein einheitliches Erscheinungsbild nach außen. Nicht nur die Baustelle selbst profitiert von der Konstruktion, auch die Anwohner und Passanten werden vor den im Baubetrieb zwangsläufig auftretenden Beeinträchtigungen wie Lärm und Staub geschützt. Immer wieder muss der Bauzaun an den Baufortschritt angepasst werden, sodass ein Umsetzen der Absperrung nötig ist. Ist das Parkhaus bis zu den Fundamenten entfernt, entsteht eine Baugrube für den Neubau, der nach dem Entwurf des Büros Hild und K Architekten umgesetzt werden soll. Darunter fallen zwei Gebäude, wie eine Hotel-Erweiterung des benachbarten Mandarin Oriental, das zudem einen Spa- und Wellnessbereich und ein Restaurant mit Außengastronomie einrichten will. Der Erweiterungsbau wird dann unterirdisch mit dem bestehenden Hotel verbunden werden. Außerdem wird ein Wohn- und Geschäftshaus mit Wohnungen, Büros und Einzelhandelsflächen geschaffen. Hinzu kommt eine Tiefgarage mit über 130 Stellplätzen, darunter auch Anwohnerparkplätze – die ursprünglich wegfallenden Parkplätze des Fina Parkhauses werden somit wieder zu einem Teil kompensiert. Weitere Informationen: Zeppelin Baumaschinen GmbH | © Fotos: Caterpillar | Zeppelin
  7. München, 10.12.2021 - Platz und somit Baugrund schaffen in deutschen Innenstädten, insbesondere in begehrten zentralen Lagen: das bestimmt den Gebäudeabbruch in Zukunft. Doch Rückbauarbeiten mitten im Bestand und in einer Umgebung von dichter Wohnbebauung unter möglichst geringer Beeinträchtigung für Anwohner sowie für den Verkehr stellt die am Bau Beteiligten vor Herausforderungen. Das belegt aktuell das ehemalige Fina Parkhaus direkt gegenüber dem bestehenden Luxushotel Mandarin Oriental und den Kammerspielen in München. Bauforum24 Artikel (29.11.2021): Caterpillar Baumaschinen Das Material wird in transportfähige Stücke auf Lkw verladen, die in der eigens eingerichteten Ladezone halten und so wenig öffentlichen Raum wie möglich beanspruchen. Hier geht's zum vollständigen Beitrag
  8. Bauforum24

    Bauer Spezialtiefbau

    München, 08.12.2021 - In der Parkstadt Schwabing im Münchener Norden entsteht derzeit auf einem 13.000 m2 großen Areal ein neues Bürogebäude. Für das Projekt „Parkstadt Schwabing, MK 3, Neubau Bürogebäude“ wurde die BAUER Spezialtiefbau GmbH von der ARGENTA Internationale Anlagegesellschaft & Co. Grundbesitzgesellschaft OHG mit der Herstellung der Baugrube inklusive Wasserhaltung beauftragt. Bauforum24 Artikel (06.10.2021): BAUER BG 24 H Eine KLEMM KR 806 ist für den Ankereinbau im Einsatz Für die 9 m tiefe Baugrube erstellt Bauer eine 6.000 m² einfach rückverankerte Mixed-inPlace-Dichtwand (MIP) mit einer Mächtigkeit von 550 mm und eingestellten Doppel-UTrägern bis in 17 m Tiefe. Darüber hinaus werden 750 m² Spundwand mit einer maximalen Tiefe von 16 m zur Wasserhaltung eingebaut. Nach dem Erlangen der Auftriebssicherheit des Bauwerks wird die Spundwand wieder gezogen. Außerdem werden 3.000 lfm Anker eingebaut. Wegen undurchlässigen tertiären Schichten im Bereich der Baugrubensohle kamen Tiefendrainagen zum Einsatz. Diese erfordern einen hohen logistischen Aufwand und eine genaue Abstimmung mit dem Erdbau. Auch müssen aufgrund von großen Sickerschächten im öffentlichen Grund die Anker in der MIP-Wand verschwenkt und die Ankerabstände vergrößert werden, so dass Staffelanker mit einer Last von bis zu 1.800 KN zum Einsatz kommen. Da auf dem Baufeld das Niveau der tertiären Stauerschicht stark schwankt, wird auch die Verbauwand mit einer bis zu 5 m variierenden Endtiefe hergestellt. „Mit unserem MIPVerfahren können wir die Bohrtiefe beliebig variieren beziehungsweise den Bodenverhältnissen anpassen. Dies verschafft uns gegenüber einer Spundwand, die ursprünglich vorgesehen war, einen großen Vorteil, da die Spundwandlängen im Vorfeld festgelegt und bestellt werden müssten“, erklärt Bauer-Projektleiter Michael Doll. Für eine 9 m tiefe Baugrube erstellt Bauer eine 6.000 m² einfach rückverankerte Mixed-in-Place-Dichtwand. Für die Herstellung der MIP-Wand und der Spundwände kommen eine RG 27 beziehungsweise eine RG 19 der RTG Rammtechnik GmbH und für die Ankerarbeiten eine KLEMM KR 806 zum Einsatz. Die Arbeiten seitens Bauer haben im Mai dieses Jahres begonnen. Die Wasserhaltung und der Rückbau der Anker und der Spundwände werden voraussichtlich Anfang 2022 beendet. Das Fertigstellung des Bürogebäudes soll im Jahr 2024 erfolgen. Weitere Informationen: Bauer AG | © Fotos: Bauer Group
  9. München, 08.12.2021 - In der Parkstadt Schwabing im Münchener Norden entsteht derzeit auf einem 13.000 m2 großen Areal ein neues Bürogebäude. Für das Projekt „Parkstadt Schwabing, MK 3, Neubau Bürogebäude“ wurde die BAUER Spezialtiefbau GmbH von der ARGENTA Internationale Anlagegesellschaft & Co. Grundbesitzgesellschaft OHG mit der Herstellung der Baugrube inklusive Wasserhaltung beauftragt. Bauforum24 Artikel (06.10.2021): BAUER BG 24 H Eine KLEMM KR 806 ist für den Ankereinbau im Einsatz Hier geht's zum vollständigen Beitrag
  10. Bauforum24

    Wacker Neuson Future Battery Forums

    München/Berlin, November 2021 - Als Gründungspartner nimmt die Wacker Neuson Group auch am diesjährigen 2. Future Battery Forum teil, das am 15. und 16. November in Berlin stattfindet. Unter dem Titel „Batteries Europe: Wachstum managen und lokale Wertschöpfungsketten aufbauen“ wird hier unter anderem mit Batteriesystem- und Zellherstellern, Produzenten von Batteriekomponenten und -bauteilen sowie Anbietern im Bereich Recycling und Second Life über Batterielösungen der Zukunft diskutiert. Bauforum24 Artikel (19.08.2021): Neue Vorlaufplatten von Wacker Neuson Felix Bietenbeck, COO und CTO der Wacker Neuson Group, beteiligt sich an der Podiumsdiskussion „Der European Green Deal und seine Auswirkungen auf die globale Batterieproduktion.“ „Wir sind seit vielen Jahren davon überzeugt, dass es auch im Bau- und Landmaschinenbereich einen Wandel hin zur CO2-neutralen Mobilität gibt“, erklärt Felix Bietenbeck. „Gerade für Maschinen im kleinen und mittleren Leistungsbereich stellen batteriebetriebene Maschinen die sinnvollste Lösung dar – und wir bauen bereits auf mehrjährige Erfahrung in diesem Bereich auf. Ich freue mich darauf, beim Future Battery Forum einen Blick in die Zukunft der E-Mobilität zu werfen und neue Wege zu diskutieren.“ Zum zero emission Portfolio der Wacker Neuson Group für die Bau- und Landwirtschaft gehören bereits 18 Produkte vom vollelektrischen Bagger, über Radlader und Dumper bis hin zu zehn akkubetriebenen Baugeräten für die Boden- und Betonverdichtung. Weitere Modelle sind bereits in Planung. „Wir wollen unsere Vorreiterrolle in diesem Bereich weiter ausbauen, immer mit Fokus auf die Praxistauglichkeit und die Anforderungen unserer Kunden“, ergänzt Felix Bietenbeck. „Dabei spielen auch der Ausbau der Ladeinfrastruktur, digitale Lösungen und die Entwicklung einer Second Life Strategie eine große Rolle – das sind die Themen, an denen wir aktuell arbeiten.“ Weitere Informationen: Wacker Neuson | © Fotos: Wacker Neuson
  11. Als Gründungspartner nimmt die Wacker Neuson Group auch am diesjährigen 2. Future Battery Forum teil, das am 15. und 16. November in Berlin stattfindet. Unter dem Titel „Batteries Europe: Wachstum managen und lokale Wertschöpfungsketten aufbauen“ wird hier unter anderem mit Batteriesystem- und Zellherstellern, Produzenten von Batteriekomponenten und -bauteilen sowie Anbietern im Bereich Recycling und Second Life über Batterielösungen der Zukunft diskutiert. Bauforum24 Artikel (19.08.2021): Neue Vorlaufplatten von Wacker Neuson Hier geht's zum vollständigen Beitrag
  12. Bauforum24

    Neue Vorlaufplatten von Wacker Neuson

    München, August 2021 - Die neue Reihe der vorwärtslaufenden Vibrationsplatten von Wacker Neuson, BPS mit Benzinmotor und APS mit Akkuantrieb, zeichnet sich durch ihr komfortables und einfaches Handling aus und ist neben der Bodenverdichtung ideal für die Bearbeitung von Asphaltoberflächen geeignet. Bauforum24 Artikel (06.08.2021) : Wacker Neuson auf der NordBau 2021 Wacker Neuson bietet seinen Kunden mit den neuen Schleppschwingermodellen Wahlfreiheit und hat jeweils drei Modelle mit Benzinmotor und Elektromotor mit einer Zentrifugalkraft von zehn bis 13 Kilonewton und einer Grundbreite von 30 bis 40 Zentimetern im Portfolio. Dabei verfügen die elektrischen Platten über die gleiche Leistung wie das jeweilige konventionelle Modell. „Als Experte in Sachen Bodenverdichtung mit langjähriger Expertise bieten wir unseren Kunden stets neue Lösungen für ihre Baustelle – auch im Bereich E-Maschinen“, erklärt Stefan Pfetsch, Geschäftsführer Wacker Neuson Produktion GmbH in Reichertshofen, dem Kompetenzzentrum für Verdichtungsgeräte innerhalb der Wacker Neuson Group. „Uns ist es wichtig, für jede Kundenanforderung eine passende Lösung liefern zu können. Und das gelingt uns mit einer breiten Auswahl an konventionellen sowie Akkuprodukten, nach denen die Nachfrage stetig wächst. Emissionsfreies Arbeiten gewinnt an Bedeutung, da Grenzwerte hinsichtlich Abgasemissionen strenger werden und das Bewusstsein für Klimaschutz immer ausgeprägter wird.“ Überzeugend – im Handling und im Ergebnis Die neuen Vibrationsplatten eignen sich für alle typischen Verdichtungsarbeiten und insbesondere für die Asphaltverdichtung: Das Bewegen und Drehen dieser Vibrationsplatten, vor allem auf frischem Asphalt, ist spielend leicht und hinterlässt damit eine glatte Oberfläche ohne Abdrücke. Auch saubere Abschlüsse an Bordsteinkanten sind aufgrund des eckigen Seitenprofils der Grundplatte leicht hergestellt. Die Bediener profitieren zudem von den geringen Hand-Arm-Vibrationen von weniger als 5 m/s², was ein ermüdungsarmes Arbeiten ermöglicht. Ein zusätzlicher Vorteil: Der große Kranbügel ist stabil gebaut und kann daher auch zum seitlichen Führen, beispielsweise an Bordsteinkanten, genutzt werden. Dank des nach vorne schwenkbaren Führungsbügels ist auch das Transportieren und platzsparende Lagern sehr einfach. Flexibel und effizient einsetzbar Die Modelle verfügen jeweils über eine Verdichtungsleistung von zehn, elf und 13 Kilonewton und sind mit oder ohne Wassertank verfügbar. Der Wassertank ist fest am Gerät montiert und der Klappdeckel mit Schlitz ermöglicht das Wassereinfüllen ohne Öffnen des Deckels. Das Berieselungssystem bietet eine zuverlässige Wasserbenetzung über die gesamte Breite der Grundplatte, ohne Wasser zu verschwenden. Nachfüllen ist daher seltener nötig. Die robuste Konstruktion mit lebensdauergeschmierten Kugellagern sowie hochwertigem und daher langlebigem Keilriemen minimiert den Wartungsaufwand der konventionelle Vibrationsplatten BPS1030, BPS1135 und BPS1340. Die Akkuplatten APS1030e, APS1135e und APS1340e sind durch den Akkuantrieb völlig wartungsfrei. Als Zubehöre sind ein Radsatz, der einfach montiert werden kann, und eine Pflastergleitvorrichtung, die empfindliche Pflasteroberflächen beim Einrütteln schützt, erhältlich. Elektroantrieb für vielfältige Einsatzmöglichkeiten „Wir erweitern stetig unser zero emission Portfolio und ergänzen die bestehende zero emission Reihe nun um drei weitere Vibrationsplatten in der Gewichtsklasse 50 bis 70 Kilogramm, um den Anwendungsbereich unserer elektrischen Baugeräte nochmal zu vergrößern“, ergänzt Stefan Pfetsch. Die Akkuplatten werden mit dem gleichen leistungsstarken Lithium-Ionen-Akku betrieben, der modular auch für alle anderen Akkugeräte von Wacker Neuson einsetzbar ist. Der Akku hat sich seit 2015 bereits vielfach bewährt und wird für nun insgesamt drei Akkustampfer, sechs Akkuplatten und ein Innenrüttlersystem, verwendet. Ab Herbst 2021 kann der Baugeräte-Akku auch herstellerübergreifend eingesetzt werden. Damit profitieren Kunden von vereinfachter Baustellenlogistik sowie von Kosteneinsparungen. Die Vibrationsplatten lassen sich einfach per Knopfdruck starten – auch bei niedrigen Temperaturen oder in Höhenlagen. Die Akkuplatten arbeiten ohne direkte Abgasemissionen, deswegen eignen sie sich ideal für den Einsatz im Graben und Verbau, in Innenräumen sowie in emissionssensiblen Umgebungen. Außerdem tragen die Akkuplatten zum Schutz von Bediener und Baustellenumgebung bei. Für den Akku stehen zwei Wacker Neuson Systainer zur Verfügung: eine Transportbox sowie eine Ladebox mit integriertem Schnell-Ladegerät. In den Systainern sind Akku und Ladegerät sicher vor Verschmutzung und Beschädigung geschützt. Die Transportbox wurde eigens für Wacker Neuson UN-zertifiziert und nimmt den Akku passgenau auf. So kann er gemäß der ADR/RID-Richtlinien sicher transportiert werden. Weitere Informationen: Wacker Neuson | © Fotos: Wacker Neuson
  13. Die neue Reihe der vorwärtslaufenden Vibrationsplatten von Wacker Neuson, BPS mit Benzinmotor und APS mit Akkuantrieb, zeichnet sich durch ihr komfortables und einfaches Handling aus und ist neben der Bodenverdichtung ideal für die Bearbeitung von Asphaltoberflächen geeignet. Bauforum24 Artikel (06.08.2021) : Wacker Neuson auf der NordBau 2021 Hier geht's zum vollständigen Beitrag
  14. Bauforum24

    Wacker Neuson auf der NordBau 2021

    München, August 2021 - Auf der NordBau in Neumünster stellt Wacker Neuson auch dieses Jahr innovative Produkte und Services vor. An Stand N115 im Freigelände Nord steht neben leistungsstarken Kompaktmaschinen das zero emission Portfolio im Fokus. Bauforum24 Artikel (23.07.2021): Spatenstich für den Neubau Von 8. bis 12. September können sich Kunden auf dem rund 1.000 Quadratmeter großen Messestand von bewährten sowie neuen Produkten – vom Innenrüttler bis zum 9-Tonnen-Bagger – überzeugen. Zudem werden in einem eigenen Bereich die elektrischen Baumaschinen und -geräte eine große Rolle spielen: „Gerade in Hinblick auf die immer strenger werdenden Richtlinien bezüglich Abgasemissionen ist das Thema emissionsfreie Alternativen wichtiger denn je“, erklärt Axel Fischer, Geschäftsführer Wacker Neuson Deutschland. „Wir bieten bereits jetzt ein breites Portfolio an zero emission Lösungen an, das wir nun durch Neuheiten aus dem Bereich emissionsfreie Bodenverdichtung erweitern. Wir freuen uns sehr darauf, nach den Einschränkungen während der letzten Monate uns nun wieder persönlich mit unseren Kunden austauschen zu können.“ Emissionsfreies Baggern und Transportieren Der kompakte und wendige Zero Tail Bagger EZ17e mit Elektroantrieb wird auf der Nordbau zu sehen sein. Er kann mit dem integrierten Lithium-Ionen-Akku entweder kabellos genutzt oder während stationärer Tätigkeiten auch im laufenden Betrieb an Stromquellen von 100 bis 415 Volt geladen werden. Die hochwertige Lithium-Ionen-Technologie wird bereits seit einigen Jahren von Wacker Neuson eingesetzt, denn mit ihr wird die Maschine den hohen Anforderungen an Leistungsdauer, Langlebigkeit, Sicherheit und Robustheit gerecht. Die großzügige Batteriekapazität sorgt dafür, dass die hydraulischen Funktionen mit gleicher Leistung wie beim konventionellen Modell einen ganzen Arbeitstag lang verfügbar sind. Der Raddumper DW15e und der Radlader WL20e ermöglichen Kunden den effizienten Transport von Material ohne direkte Abgasemissionen und mit äußerst geringen Geräuschemissionen. So wird beispielsweise beim Dumper DW15e im Vergleich zum konventionellen Modell die Geräuschemission um mehr als 20 Dezibel auf 60 db(A)* Dezibel reduziert, was in etwa normaler Zimmerlautstärke entspricht. Ein Akku – viele Einsatzmöglichkeiten Für die Bodenverdichtung bietet Wacker Neuson mittlerweile drei batteriebetriebene Stampfer sowie sechs Vibrationsplatten an. Neuzugänge sind die vorwärtslaufenden Modelle APS1030e, APS1135e und APS1340e, die sich durch ihr komfortables und einfaches Handling auszeichnen und vor allem für die Bearbeitung von Asphaltoberflächen optimiert sind. Die Basis für alle Verdichtungsgeräte ist ein hochmoderner Lithium-Ionen-Akku, der speziell für den harten Arbeitseinsatz am Bau konzipiert wurde und ausreichend Energie für alle Arbeiten liefert, die an einem durchschnittlichen Arbeitstag mit einem Gerät anfallen. Auch der Hochfrequenz-Innenrüttler IEe für die Betonverdichtung wird mit diesem Akku betrieben. Dabei wird der Akku in den Umformer-Rucksack (ACBe) eingesetzt und auf dem Rücken getragen. Für die Akkus stehen zwei Wacker Neuson Systainer zur Verfügung: eine Transportbox sowie eine Ladebox mit integriertem Schnell-Ladegerät. „Auf der Nordbau können sich unsere Kunden live davon überzeugen, dass alle unserer zero emission Lösungen ihren konventionellen Pendants in nichts nachstehen. Im Gegenteil: Sie sind sogar noch einfacher im Handling. Beispielsweise lassen sich die akkubetriebenen Baugeräte einfach per Knopfdruck starten“, ergänzt Axel Fischer. Leistungsstarke Bagger und Radlader Der leistungsstarke 5-Tonnen-Radlader WL52 ist ideal für häufigen Materialumschlag und viele Ladezyklen geeignet und überzeugt mit hohen Reißkräften. Durch den niedrigen Vorderwagen hat der Bediener ein freies Sichtfeld auf den Arbeitsbereich, was der Sicherheit auf der Baustelle zu Gute kommt. Die geräumige Kabine punktet mit guter Rundumsicht, einem hohen Ergonomie-Standard und optimaler Übersichtlichkeit. Auch die Bedienelemente befinden sich im Sichtbereich des Fahrers und sind einfach zugänglich. Aufgrund der leistungsfähigen Hydraulik mit vielen Optionen können diverse Anbaugeräte betrieben werden, was den Radlader extrem flexibel macht. Ebenfalls im Bereich Kompaktmaschinen wird der Kettenbagger ET65 auf dem Wacker Neuson Stand präsentiert. Der leistungsstarke und kompakte 6,5-Tonnen-Bagger überzeugt unter anderem durch die 3-Punkt-Kinematik für mehr Losbrechkraft, Einstechtiefe und Ausschütthöhe. Das bringt spürbare Vorteile auf der Baustelle, denn beispielsweise sind dadurch auch Einsätze bei sehr felsigem oder steinigem Boden kein Problem. Durch die bis zu fünf Zusatz-Steuerkreise können unterschiedlichste Anbaugeräte, wie verschiedene Löffelarten oder Hydraulikhämmer, verwendet werden. Das eröffnet dem Anwender noch vielfältigere Einsatzmöglichkeiten. Mit dem optionalen Verstellausleger verfügt er außerdem über größere Reichweite, Grabtiefe und Ausschütthöhe sowie höheren Grabradius, wodurch die Maschine weniger oft umpositioniert werden muss. Dank des Load Sensing Hydrauliksystems mit LUDV (lastunabhängige Durchflussverteilung) lässt sich der Bagger präzise und feinfühlig bedienen. Darüber hinaus sind auf dem Stand N115 auf der NordBau verschiedene Kompaktmaschinen wie Mobil-, Ketten- und Zero Tail Bagger sowie Dumper zu sehen. Zudem präsentiert Wacker Neuson das breite Portfolio in den Bereichen Beton- und Bodenverdichtung, darunter Vibrationsplatten, Stampfer und Walzen. In einem speziellen Demobereich können Besucher die Vibrationsplatten in Aktion sehen. Weitere Informationen: Wacker Neuson | © Fotos: Wacker Neuson
  15. Auf der NordBau in Neumünster stellt Wacker Neuson auch dieses Jahr innovative Produkte und Services vor. An Stand N115 im Freigelände Nord steht neben leistungsstarken Kompaktmaschinen das zero emission Portfolio im Fokus. Bauforum24 Artikel (23.07.2021): Spatenstich für den Neubau Hier geht's zum vollständigen Beitrag
  16. Bauforum24

    Spatenstich für den Neubau

    München/Reichertshofen, Juli 2021 - Die Wacker Neuson Group baut am Standort Reichertshofen, dem Kompetenzzentrum für Verdichtung, ein neues Logistikzentrum. Durch die Einsparung bisheriger Transportwege und die umfangreiche Digitalisierung von Prozessen wird der Lagerdurchsatz deutlich beschleunigt. Die Fertigstellung und Inbetriebnahme des Logistikzentrums ist für Sommer 2022 geplant. Bauforum24 Artikel (Mai 2021): Acht Wacker Neuson Dual View Dumper Johannes Hofner, Vorstand der Wirtschaftsförderung Landkreis Pfaffenhofen (3. v.l.), Michael Franken, Bürgermeister von Reichertshofen (4. v.l.), Stefan Pfetsch, Geschäftsführer Wacker Neuson Produktion GmbH & Co.KG (5.v.l.), Harald Günthner, Projektleiter Wacker Neuson (1.v.r.), gemeinsam mit Vertretern der ausführenden Baufirmen. Am 20. Juli setzten Stefan Pfetsch, Geschäftsführer der Wacker Neuson Produktion GmbH & Co. KG, Vorstand der Wirtschaftsförderung Landkreis Pfaffenhofen Johannes Hofner, Bürgermeister von Reichertshofen Michael Franken und Projektleiter Harald Günthner gemeinsam mit Vertretern der projektbeteiligten Firmen den ersten Spatenstich zum Bau des Logistikzentrums. Das Bauprojekt ist in direkter Nähe zur Fertigung angesiedelt, wo der Konzern Produkte zur Beton- und Bodenverdichtung, darunter Innen- und Außenrüttler sowie Vibrationsplatten und Stampfer, produziert. Von dem neuen Logistikzentrum aus werden die Baugeräte künftig noch schneller zum Kunden gelangen. „Mit dem Neubau des Logistikzentrums hier in Reichertshofen führen wir unsere Strategie fort, die gesamte Prozesskette an einem Standort zu konzentrieren“, erklärt Helmut Bauer, Geschäftsführer der Wacker Neuson Produktion GmbH & Co.KG. „Begonnen haben wir 2017 mit dem Umzug der Forschungs- und Entwicklungsabteilung für Baugeräte von München nach Reichertshofen. Nun spielt sich die gesamte Prozesskette, von der Entwicklung über die Fertigung bis hin zur Lieferung an den Kunden, hier ab. Dadurch können wir in vielen Punkten noch schneller agieren. Gleichzeitig reduzieren wir unseren ökologischen Fußabdruck, da unsere Produkte kürzere Wege zurücklegen.“ Auf insgesamt ca. 10.000 Quadratmetern entsteht eine Halle mit einer Höhe von zwölf Metern für Regale, Komissionierflächen und Büroräume sowie ein vollautomatisiertes Hochregallager. 18 Andockstellen für Lkw stellen den zügigen An- und Abtransport der Baugeräte sicher. Im Sommer 2022 sollen die Bauarbeiten abgeschlossen sein. „Der Spatenstich ist mehr als nur der Baustart für ein neues Gebäude: Wenn unser Logistikzentrum in rund einem Jahr seinen Betrieb aufnimmt, werden wir unsere Prozesse in diesem Bereich grundlegend modernisiert haben“, ergänzt Stefan Pfetsch. „Zukünftig werden alle Abläufe mit Hilfe einer Software komplett papierlos gesteuert. In Kombination mit dem vollautomatisierten Hochregallager werden wir unsere Durchsatzzeiten deutlich verringern. So erreichen wir für unsere Kunden eine noch schnellere Lieferfähigkeit.“ Wacker Neuson in Reichertshofen Der Standort in Reichertshofen ist das weltweite Kompetenzzentrum für Verdichtungstechnik der Wacker Neuson Group, ein Gebiet, auf dem Wacker Neuson zu den Weltmarktführern gehört. Hier werden Vibrationsplatten und Stampfer für die Boden- und Asphaltverdichtung entwickelt und gefertigt, darunter die Akkustampfer und Akkuplatten von Wacker Neuson, die das emissionsfreie Arbeiten auf der Baustelle ermöglichen und für besonderen Bediener- und Umweltschutz stehen. Darüber hinaus stellt Wacker Neuson hier Innenrüttler, Außenrüttler und Umformer für den Bereich Betontechnik sowie Abbruchhämmer her. Der Standort Reichertshofen existiert bereits seit 1964 als Fertigungsstandort, seit 2008 ist hier auch ein Schulungszentrum und seit 2017 die Forschung und Entwicklung für handgehaltene Baugeräte angesiedelt. Eine moderne Ausbildungswerkstatt bietet die Möglichkeit, eine qualifizierte Berufsausbildung zum Industrie- oder Zerspanungsmechaniker zu absolvieren. Weitere Informationen: Wacker Neuson | © Fotos: Wacker Neuson
  17. Die Wacker Neuson Group baut am Standort Reichertshofen, dem Kompetenzzentrum für Verdichtung, ein neues Logistikzentrum. Durch die Einsparung bisheriger Transportwege und die umfangreiche Digitalisierung von Prozessen wird der Lagerdurchsatz deutlich beschleunigt. Die Fertigstellung und Inbetriebnahme des Logistikzentrums ist für Sommer 2022 geplant. Bauforum24 Artikel (27.05.2021😞Acht Wacker Neuson Dual View Dumper Johannes Hofner, Vorstand der Wirtschaftsförderung Landkreis Pfaffenhofen (3. v.l.), Michael Franken, Bürgermeister von Reichertshofen (4. v.l.), Stefan Pfetsch, Geschäftsführer Wacker Neuson Produktion GmbH & Co.KG (5.v.l.), Harald Günthner, Projektleiter Wacker Neuson (1.v.r.), gemeinsam mit Vertretern der ausführenden Baufirmen. Hier geht's zum vollständigen Beitrag
  18. Bauforum24

    Tunnelbohrmaschine für Elon Musk

    Neuching, 22.07.2021- Schon der Name des Wettbewerbs „Not-a-boring-competiton“ verrät, dass er alles ist, nur nicht langweilig. Unterschreiben können diese Aussage rund 60 Studierende der Technischen Universität München (TUM), welche momentan an der Entwicklung der schnellsten Tunnelbohrmaschine der Welt arbeiten. Kein leichtes Unterfangen, denn die internationale Konkurrenz bei dem von Tesla-CEO Elon Musk ausgeschriebenen Wettbewerb ist groß. Umso wichtiger sind die Testbohrungen, welche die Gruppe „TUM Boring“ in einer Kiesgrube in der Nähe von München durchführt. Unterstützung bekommen sie hierbei von Mietmaschinen und -geräten von Zeppelin Rental. Bauforum24 Artikel (Juni 2021): Zeppelin Rental unterstützt TUM Philipp Engleder (re.) ist den Umgang mit schwerem Gerät gewohnt. Während eines Aufenthalts in Australien arbeitete er in Steinbrüchen. „Ich werde eine Tunnelbohrmaschine bauen und einfach anfangen zu graben“ – mit diesem Tweet machte US-Milliardär Elon Musk im Jahr 2016 seinem Ärger über das immense Verkehrsaufkommen Luft. Seine Vision: Der Verkehr solle einfach unter die Erde verlegt werden. Am 17. Dezember 2016 gründete Musk deswegen „The Boring Company“, welche mit „Loop“ ein Beförderungssystem konzipiert hat, bei dem Tesla-Fahrzeuge auf Schienen durch unterirdische Röhren rauschen. Doch es gibt ein Problem – das Bohren von Tunneln ist sehr zeit- und damit kostenintensiv. Deswegen hat Elon Musk im Sommer 2020 einen Wettbewerb ausgerufen. Ziel ist es, einen 30 Meter langen Tunnel mit einem Durchmesser von einem halben Meter zu bohren, und das schneller als eine Schnecke kriechen kann. Denn bislang sind Schnecken bis zu zehnmal schneller als Tunnelbohrmaschinen. Zwei Gründe hierfür: Die Geologie und die Logistik, weiß Philipp Engleder, Sub-Team Lead TUM Boring. „Auch wenn man vorher Proben entnimmt, bleibt es immer ein Ratespiel. Trifft man beispielsweise überraschend auf Lehm, so kann es zu langen Verzögerungen kommen, denn Lehm verklebt Werkzeuge. Zudem muss Erdmaterial abgebaut und abtransportiert werden, man braucht Technik zur Navigation und zum Korrigieren der Route und das alles auf beengtem Platz unter der Erde.“ Nachdem das Team im Januar als einer von insgesamt 12 Finalisten ausgewählt wurde, modellieren die Studierenden seit Juni ein möglichst realitätsnahes Testfeld, um ihre Tunnelbohrmaschine zu erproben. Denn unterirdische Bohrungen sind streng reglementiert. „Der Radlader CAT 938M ist sehr universell einsetzbar. Mit der Gabel be- und entladen wir LKWs, mit der Schaufel schütten wir Material auf, welches wir anschließend mit einer Rüttelplatte verdichten. So können wir unsere Testbohrungen überirdisch durchführen. Neben Kies, Lehm und Beton bauen wir auch Hindernisse ein“, erklärt der 22-Jährige. So werden unter anderem Pflastersteine und Betonplatten verbaut, welche die Kalksteingeologie in Las Vegas, dem Austragungsort des Wettbewerbs, imitieren soll. Doch der Umgang mit der schweren Baumaschine will gelernt sein; immerhin wiegt der Radlader über 16 Tonnen. Nur Studierende, die bereits Erfahrung haben, dürfen sie bedienen: „Ich war beispielsweise anderthalb Jahre in Australien und habe ‚Work and Travel‘ gemacht. Dort habe ich in verschiedenen Minen und Steinbrüchen gearbeitet und gelernt, zahlreiche Baumaschinen zu bedienen. Das hat so viel Spaß gemacht – da ist das Reisen fast zu kurz gekommen“, führt Philipp Engleder aus. Präzisionsarbeit: Mittels eines Rotationslasers von Zeppelin Rental prüft ein Studierender den Fortschritt des Testfelds. 20 Meter lang und rund 1,60 Meter hoch soll das fertige Testfeld werden. Dieses unterteilen die Studierenden wiederrum in verschiedene Abschnitte. Da im ersten Abschnitt die Funktionstüchtigkeit der Systeme getestet wird, befindet sich hier ausnahmslos Kies. Kommt es zu Problemen, kann die Maschine so schnell wieder herausgezogen werden. Sobald alles läuft, folgen die Abschnitte zwei und drei, in denen wiederrum die Schneidräder getestet werden. Aber auch hier haben die Studierenden bei potenziellen Problemen vorgesorgt: Dank kleiner Schleusen, welche zwischen den Abschnitten eingebaut wurden, kann ein Schneidkopf bei Bedarf auch zu einem späteren Zeitpunkt gewechselt werden. Ein E-Techniker installiert die Hydraulik des Bohrkopfs. „TUM Boring“ setzt sich aus verschiedenen Teams von Spezialist*innen zusammen. Doch bevor die Tunnelbohrmaschine erprobt wird, arbeiten bis zu 20 Expert*innen gleichzeitig an ihrer Fertigstellung. Insbesondere die Elektriker*innen und Elektro-Techniker*innen haben momentan alle Hände voll zu tun. So muss der Bohrkopf nicht nur zusammengebaut, sondern auch mit dem Steuersystem verbunden werden. Neben einem Bürocontainer von Zeppelin Rental, hat das Team zusätzlich einen Schiffscontainer erworben, der als Werkstatt dient. Die Fertigstellung, potenzielle Ausbesserungen oder auch Schweißarbeiten können so problemlos vor Ort in der Kiesgrube durchgeführt werden. Eine arbeitsintensive Angelegenheit, betont der angehende Bauingenieur Engleder: „Wir arbeiten momentan fast rund um die Uhr an dem Projekt. Aber wir haben einen schönen See nebendran – abends wird regelmäßig gegrillt und sich im Wasser erfrischt. Wir müssen unsere Tunnelbohrmaschine bis Ende Juli losschicken, damit sie pünktlich in Amerika ist. Dann wird ein Kernteam von Spezialist*innen vorreisen, um alles vorzubereiten. Das ist einfach ein einzigartiges Projekt!“. Neben dem Radlader CAT 938M befinden sich unter anderem ein Pritschenwagen, eine Rüttelplatte CR 9, ein Stromerzeuger und ein Rotationslaser von Zeppelin Rental vor Ort. Weitere Informationen: Zeppelin Rental | © Foto: Zeppelin Rental
  19. Schon der Name des Wettbewerbs „Not-a-boring-competiton“ verrät, dass er alles ist, nur nicht langweilig. Unterschreiben können diese Aussage rund 60 Studierende der Technischen Universität München (TUM), welche momentan an der Entwicklung der schnellsten Tunnelbohrmaschine der Welt arbeiten. Kein leichtes Unterfangen, denn die internationale Konkurrenz bei dem von Tesla-CEO Elon Musk ausgeschriebenen Wettbewerb ist groß. Umso wichtiger sind die Testbohrungen, welche die Gruppe „TUM Boring“ in einer Kiesgrube in der Nähe von München durchführt. Unterstützung bekommen sie hierbei von Mietmaschinen und -geräten von Zeppelin Rental. Bauforum24 Artikel (Juni 2021): Zeppelin Rental unterstützt TUM Philipp Engleder (re.) ist den Umgang mit schwerem Gerät gewohnt. Während eines Aufenthalts in Australien arbeitete er in Steinbrüchen. Hier geht's zum vollständigen Beitrag
  20. Bauforum24

    Erster Volvo FE Electric für München

    Ismaning, 23.11.2020 - Mit dem Volvo FE Electric wurde das erste vollelektrische Serienfahrzeug in der Stadt München übergeben. Es soll zu der Verbesserung der Luftreinheit und Reduzierung des Verkehrslärms beitragen. Der Volvo FE Electric mit Abrollkipper für den Abfallwirtschaftsbetrieb München (AWM) ist in Bayern der erste vollelektrische LKW, der die Abfallentsorgung unterstützt und der erste seiner Art in ganz Deutschland. Bauforum24 Artikel (16.10.2020): Volvo Trucks - vollelektrischer Lkw Erster Volvo FE Electric für München Der kommunale Entsorgungsbetrieb AWM setzt den vollelektrischen Abrollkipper Volvo FE Electric im Stadtgebiet für die Containerlogistik der Wertstoffhöfe ein. Durch den flexiblen Aufbau kann der E-Truck verschiedene Container aufnehmen – je nach Bedarf. Für diesen speziellen Einsatz hat das Fahrzeug eine Reichweite von ca. 120 Kilometern. Damit ist der 27-Tonner sicher und unabhängig im gesamten Gebiet der Landeshauptstadt München unterwegs. Vier Lithium-Ionen-Batterien mit je 50 kWh sorgen für die nötige Energie. Der E-LKW kann auf unterschiedliche Weise geladen werden. Entweder über einen AC-Ladevorgang mit bis zu 22 kW oder, wenn es schnell gehen soll, im DC-Ladevorgang mit bis zu 150 kW. Dann ist die Batterie in ca. einer Stunde wieder vollgeladen. „Wir haben 2012 ein vergleichbares Fahrzeug mit Abrollkipper und Diesel-Hybridtechnik von Volvo Trucks in Betrieb genommen. Damit haben wir sehr gute Erfahrungen gemacht. Jetzt mit diesem vollelektrischen LKW den nächsten Schritt zu gehen ist die logische Konsequenz, auch weil die Zusammenarbeit mit Volvo Trucks hervorragend geklappt hat”, sagt Reinhold Bauer, Fuhrparkleiter der AWM. Bei der Modellreihe Volvo FE Electric verbessert sich dank des niedrigen Geräuschpegels und des vibrationsfreien Antriebs auch das Arbeitsumfeld der FahrerInnen. Das Laden der elektrischen LKW erfolgt entweder am Stromnetz oder an Schnellladestationen. Die Batteriekapazität kann bei den Serien E-LKW von Volvo je nach Bedarf angepasst werden. Dabei sind Reichweiten von bis zu 300 Kilometern möglich. „Mit unseren elektrisch angetriebenen LKW möchten wir unsere Kunden bei ihren Transportaufgaben und ihren ehrgeizigen Nachhaltigkeitszielen unterstützen. Wir verfolgen klar das Ziel unserer Branche den Weg in eine nachhaltige Zukunft zu ebnen“, sagt Manfred Nelles, Pressesprecher von Volvo Trucks. Der Neuzugang bei der AWM überzeugt auch mit modernster Entsorgungstechnik. Bei dem Aufbau handelt es sich um den Abrollkipper RL 18 der Firma Meiller. Durch die Elektrifizierung des E-Volvos kann der Nebenabtrieb nun bedarfsgerecht angesteuert und eingesetzt werden. Das bedeutet, dass dieser nur läuft, wenn er auch wirklich benötigt wird. Gesteuert wird der Aufbau mit der neuen Meiller i.s.a.r.-control 3-Funkfernsteuerung. Dadurch können FahrerInnen den Abrollkipper aus sicherer Entfernung bei deutlich besserer Übersicht bedienen. Durch den vollelektrischen Antrieb ist der Aufbau nun zudem erheblich leiser, da die Hydraulikpumpe nur noch läuft, wenn der Abrollkipper auch tatsächlich in Betrieb ist. Aufgrund der daraus resultierenden Energieeinsparung wiederum erhöht sich die Reichweite für den LKW. Über den AWM München: Der Abfallwirtschaftsbetrieb München (AWM) ist derEntsorgungsbetrieb der bayerischen Landeshauptstadt. Er ist als Eigenbetrieb zuständig für die Müllentsorgung und einer der größten kommunalen Entsorgungsbetriebe in Deutschland. Die Flotte umfasst ca. 250 schwere Fahrzeuge ab 18 Tonnen. Weitere Informationen: Volvo Group Trucks Central Europe GmbH | © Fotos: Volvo
  21. Ismaning, 23.11.2020 - Mit dem Volvo FE Electric wurde das erste vollelektrische Serienfahrzeug in der Stadt München übergeben. Es soll zu der Verbesserung der Luftreinheit und Reduzierung des Verkehrslärms beitragen. Der Volvo FE Electric mit Abrollkipper für den Abfallwirtschaftsbetrieb München (AWM) ist in Bayern der erste vollelektrische LKW, der die Abfallentsorgung unterstützt und der erste seiner Art in ganz Deutschland. Bauforum24 Artikel (16.10.2020): Volvo Trucks - vollelektrischer Lkw Erster Volvo FE Electric für München Hier geht's zum vollständigen Beitrag
  22. johannes

    Neubau Campus Neuried

    Der "Campus-Neuried" auf dem alten Hetlage-Gelände
  23. Bauforum24

    Ersteinsatz für Liebherr Schlitzwandfräse

    Nenzing (Österreich), Mai 2020 - Die Deutsche Bahn erweitert das S-Bahn-Netz in München. Am Marienhof in der Altstadt entsteht eines der zentralen Zugangsbauwerke zur zweiten Stammstrecke. Für die Errichtung sind dort 6 Liebherr-Maschinen im Einsatz. Selbst die hohen Anforderungen an die Umsetzung können das neue Schlitzwandpaket nicht erschüttern. Bauforum24 Artikel (08.05.2020): Liebherr: Neue Compact-Mobilbagger Die Schlitzwandfräse feiert Baustellenpremiere am Marienhof in München. Sie rattert jeden Tag einmal um die Erde – und sogar noch ein paar Stationen weiter. Umgerechnet jedenfalls. Die Distanz, die die S-Bahn in München zurücklegt, ist gigantisch. Zu den Olympischen Spielen 1972 eröffnet, stößt sie heute an ihre Grenzen. Mit dem Ausbau des Bahnnetzes findet sich die alte Lady in Münchens größtem Bauprojekt der nächsten Jahre wieder. Um den pulsierenden Fahrgästestrom in der Innenstadt besser zu bewältigen, baut die Deutsche Bahn zwischen den Bahnhöfen Laim und Leuchtenbergring eine zweite Stammstrecke. Ein zentrales Zugangsbauwerk zum Tunnel befindet sich in der Altstadt am Marienhof. Dort setzt die ARGE VE 41 bestehend aus Implenia und Hochtief Schlitzwandarbeiten mit Liebherr-Equipment um. Hohe Anforderungen Die Herausforderungen sind die großen Dimensionen der Schlitzwände und die sehr beengten Platzverhältnisse auf der Baustelle. Aufgrund der teilweise historischen Gebäude in der näheren Umgebung ist für die Erstellung der Schlitzwände ein vibrationsarmes Verfahren gefordert, das zusätzlich die hohen Anforderungen an Dichtheit und Vertikalität erfüllt. Das richtige Equipment fand der Auftragnehmer in der brandneuen Liebherr-Fräse LSC 8-18 L. Das hohe Gewicht, der hohe Fräsenrahmen und der niedrige Schwerpunkt der Fräse bilden die optimale Grundlage, die geforderte Vertikalität zu erreichen. Durch die volle Integration der Vertikalitätsmessung in die Liebherr-Steuerung des Seilbaggers wird höchste Prozesssicherheit ermöglicht. Zusätzlich können 12 voneinander unabhängig ansteuerbare Steuerklappen die Fräsrichtung bei möglichen Abweichungen korrigieren. Die aktuelle Position der Klappen wird am Monitor in der Fahrerkabine in Echtzeit angezeigt. Um den beengten Platzverhältnissen urbaner Baustellen gerecht zu werden, kann die Fräse durch eine hydraulische Verdreheinrichtung stufenlos auf den Schlitz ausgerichtet werden. Die Neuheit von Liebherr fräst sich pro Stunde durch rund 33 m3 Boden und benötigt für einen primären Schlitz 8 Stunden. Insgesamt müssen auf der Baustelle in München 108 Schlitze mit 1500 x 3200 mm und 30 cm Überschneidung erstellt werden. Der Raupenkran LR 1250 positioniert die Armierungskörbe. Neben der Fräse ist der hydraulische Schlitzwandgreifer HSG 5-18 im Einsatz. Dieser ist ebenfalls mit einer Vertikalitätsmessung und einer Verdreheinrichtung des Rahmens ausgestattet. Er wird hauptsächlich für den Voraushub der Schlitze verwendet. Ein komplettes Paket Sowohl für Greifer als auch Fräse ist ein Seilbagger HS 8130 das Trägergerät. Sein hohes Standmoment in Kombination mit den großdimensionierten Winden machen den HS 8130 zur perfekten Basis für solch schwere Anbaugeräte. Als Entsandungsanlage verwendet die ARGE eine SPC 600 C, die Liebherr zusammen mit Greifer, Fräse und Seilbagger als komplettes Package für Schlitzwandarbeiten anbietet. Damit können bis zu 600 m3 Stützflüssigkeit inkl. Abraummaterial pro Stunde aufbereitet werden. Neben den 2 Seilbaggern mit Schlitzwandfräse und -greifer sind die Bohrgeräte LB 24 und LB 44 auf engstem Raum bei der Erweiterung der S-Bahn im Einsatz und der Raupenkran LR 1250 hebt die bis zu 55 t schweren und 55 m hohen Armierungskörbe in Position. 2028 soll die zweite Stammstrecke eröffnet werden. Dann rattert die Münchner Lady noch weitere Strecken als bisher. Denn einmal um die Welt ist nicht genug. Animation der Schlitzwandfräse LSC 8-18: Weitere Informationen: Liebherr-Werk Nenzing GmbH | © Fotos: Liebherr
  24. Nenzing (Österreich), Mai 2020 - Die Deutsche Bahn erweitert das S-Bahn-Netz in München. Am Marienhof in der Altstadt entsteht eines der zentralen Zugangsbauwerke zur zweiten Stammstrecke. Für die Errichtung sind dort 6 Liebherr-Maschinen im Einsatz. Selbst die hohen Anforderungen an die Umsetzung können das neue Schlitzwandpaket nicht erschüttern. Bauforum24 Artikel (08.05.2020): Liebherr: Neue Compact-Mobilbagger Die Schlitzwandfräse feiert Baustellenpremiere am Marienhof in München. Hier geht's zum vollständigen Beitrag
  25. Bauforum24

    Kiesel bauma Nachbericht

    Baienfurt / Ravensburg, 29.04.2019 - Der gemeinsame bauma-Auftritt von Kiesel und Hitachi war laut eigenen Angaben ein riesiger Erfolg. Der Gemeinschaftsstand der Partnerunternehmen erlebte einen großen Besucher-Andrang. Der Auftritt des Kiesel-Unternehmens KTEG zählte zu den Messe-Highlights und unterstrich damit den Aufstieg der Firma in die Top-Liga der Baumaschinenhersteller. Bauforum24 Artikel (15.03.2019): Kiesel: maßgeschneiderte Lösungen Das Kiesel-Team begrüßt die Besucher auf dem Hitachi-/Kiesel-Stand der diesjährigen bauma. „Das war die erfolgreichste bauma unserer Firmengeschichte“, sagte Toni Kiesel, geschäftsführender Gesellschafter der Kiesel Gruppe. Zahlreiche Branchenfachleute fanden sich am Stand im Freigelände Nord der Münchner Messe ein. Der gemeinsame Auftritt des Baumaschinen-Herstellers Hitachi und von Systempartner Kiesel, zählte zu den vielseitigsten und imposantesten Ständen der diesjährigen bauma und zog die Besucherströme unablässig an. „Nie zuvor haben wir so viele Gespräche geführt und so viele konkrete Angebotsanfragen auf einer bauma erhalten wie in diesem Jahr“, so Toni Kiesel. „Auch die Anzahl der auf der Messe verkauften Maschinen und Anbaugeräte hat unsere Erwartungen weit übertroffen.“ Der höchste Abbruchbagger der ganzen bauma, der KMC1600 der Kiesel-Tochter KTEG, lotste die Besuchermassen schon von Weitem an den Stand. Hitachi als Impulsgeber Im Rahmen des Partnerkonzepts von Hitachi und Kiesel wurden zahlreiche Neuheiten des japanischen Herstellers präsentiert. Darunter der erste Hitachi-Bagger mit Maschinensteuerung für den europäischen Markt, ZX210X-6, der während der stündlichen Vorführungen im Demogelände viel Beachtung fand. Daneben wurde die neue Serie der Mini- und Kompaktbagger sowie -Radlader der Öffentlichkeit vorgestellt. Auch bei den großen Maschinen gab es eine Weltpremiere: gleich zwei Vertreter der Hitachi-Miningbagger-Serie waren nach München angereist. Atemberaubende 60 Meter streckte sich der Tele-High-Reach-Ausleger des KMC 1600 in den Himmel KMC zeigte den Weg Eindrucksvoll vertreten auf dem Gemeinschaftsstand war das Joint-Venture der beiden Partner Hitachi und KTEG: das European Application Center (EAC) mit den Produkten des Kiesel-Unternehmens KTEG. Der dort präsentierte KMC 1600 war in jeder Hinsicht der herausragendste Abbruchbagger der Messe. Atemberaubende 60 Meter streckte sich der Tele-High-Reach-Ausleger des KMC 1600 in den Himmel über München und überragte so das gesamte Freigelände Nord. Unübersehbar diente er den Besuchern als Orientierungsmarke und Wegweiser durch das Messedickicht. „Wir verkörpern das Motto `Alles andere als Standard´ “, versichert KTEG-Geschäftsführer Erath bei einem Rundgang auf dem Stand. Das Unternehmen entwickelt und fertigt kundenindividuelle Spezialmaschinen für alle Anwendungen in Abbruch, Bau und Umschlag auf Basis von Serienmaschinen, die zumeist von Hitachi oder vom badischen Hersteller Fuchs stammen. In ihren Geschäftsfeldern zählt die KTEG längst zur deutschen Spitzen-Liga der Anbieter. Die Maschinen-Bandbreite bei KTEG fängt bei Mini- und Kompaktmaschinen an und reicht inzwischen bis in Schwergewichts-Bereiche, wo alleine die Basismaschine schon 160 t wiegt. Selbst dieser Maschinen-Koloss besitzt die Eigenschaft, die alle KTEG-Maschinen auszeichnet: Ausleger und Anbaugeräte lassen sich problemlos und schnell wechseln. Eine neue Serie an Mini- und Kompaktbaggern und vieles mehr stellte Hitachi auf der bauma aus. Der Erfolg bestätigt das Konzept: Im vergangenen Jahr war jeder zweite in Deutschland verkaufte Abbruchbagger ein Fabrikat von KTEG. Dass sich dieser Trend fortsetzen wird, deutet unter anderem auch das hohe Besucherinteresse auf der bauma an. Weitere Informationen: Kiesel GmbH| © Fotos: Kiesel
×
  • Create New...