Search the Community

Showing results for tags 'teleskoplader'.



More search options

  • Search By Tags

    Type tags separated by commas.
  • Search By Author

Content Type


Forums

  • Bauforum24 Inside...
    • News & Infos zu Bauforum24
    • Fragen & Anregungen zu Bauforum24
    • Mitglieder stellen sich vor
    • Usertreffen & Stammtische
    • Bauforum24 Business Talk
  • Bauwesen - allgemeine Themen und News
    • News aus der Baumaschinen Industrie
    • News aus der Baubranche
    • Baufirmen
    • Messen & Veranstaltungen
    • Sonstiges zum Thema Bau
    • Versteigerungen, Auktionen, Ebay
    • Web Tipps
    • Fachliteratur & Zeitschriften
    • TV Tipps
    • Bauforum24 Mediathek
    • News aus Wirtschaft, Politik und Gesellschaft
    • Hersteller- und Firmeninformationen von A - Z
    • Verbands- , Organisations- & Gemeinschaftsinformationen von A bis Z
  • Baumaschinen & Baugeräte
    • Bagger
    • Seilbagger - hydraulisch
    • Radlader / Raddozer
    • Kompaktlader / Skidsteer Loader
    • Raupen / Dozer
    • Dumper & Muldenkipper
    • Grader
    • Scraper & Schürfraupen
    • Walzen, Verdichtung, Fertiger, Pflastermaschinen & Fräsen
    • Brecher & Siebanlagen
    • Sonstige Baumaschinen
    • Anbaugeräte & Löffel
    • Baugeräte & Werkzeuge
    • Baumaschinen allgemein
    • Baumaschinen - Technik
    • Baumaschinen Wartung, Reparatur & Diagnose
    • Baustellenlogistik
    • Jobreports Maschinen-Technik: Reparatur, Wartung, Konstruktion
    • Literatur, Prospekte, Kataloge, Merchandising
    • Gestohlene Baumaschinen - Sachfahndung
    • Baumaschinen - Vermietung / Verleih
  • Baustellen Fotos & Jobreports
  • Hoch & Tiefbau
  • Hausbau
  • Bergbau, Tagebau & Gewinnung
  • Ausbildung & Beruf
  • Jobbörse
  • Nutzfahrzeuge
  • Marktplatz
  • Krane, Schwerlast und Hebetechnik
  • Forstmaschinen
  • Oldtimer & Historisches
  • Off Topic
  • New Forum

Categories

  • Aibotix
  • ALLU
  • Ammann
  • Arden
  • Arjes
  • Atlas
  • Atlas Copco
  • Ausa
  • Ausbildung
  • Avant
  • Bauer
  • Bauforum24
  • Bell
  • Benninghoven
  • Bergmann
  • Beumer
  • Beutlhauser
  • BHS Sonthofen
  • BKT Bohnenkamp
  • Bomag
  • Bosch
  • Bosch Rexroth
  • Bott
  • Bredenoord
  • Brokk
  • BRZ
  • Case
  • Caterpillar, Zeppelin
  • Cifa
  • Claas
  • CompAir
  • Conrad
  • Continental
  • DAF
  • Dappen
  • Darda
  • Derix
  • Deutz
  • Deutz Fahr
  • Dewalt
  • Dienstleister
  • Doka
  • Doll
  • Doosan Bobcat
  • Dynapac
  • Endress
  • Engcon
  • Epiroc
  • Eurocomach
  • Expander
  • Fassi
  • Fayat
  • Fein
  • Fels
  • Fendt
  • Fiat
  • Flex
  • Flexco
  • Fliegl
  • Ford
  • Forschung
  • FRD
  • Fritzmeier
  • Fuchs
  • Fuso
  • Genesis
  • Genie
  • Gergen
  • GHH
  • GINAF
  • Goldhofer
  • Goodyear
  • Groundforce
  • Hagedorn
  • Hamm
  • Hammel
  • HanseGrand
  • Hartl
  • Hatz
  • Haulotte
  • Hazet
  • Heidelberg Cement
  • Hella
  • Herrenknecht
  • Hesse
  • Hiab
  • Hikoki
  • Hilti
  • Hinowa
  • Hitachi
  • HKS
  • Holcim
  • HSG
  • Hunklinger
  • Husqvarna
  • Hydrema
  • Hyundai
  • Imko
  • Isuzu
  • Iveco
  • JCB
  • JLG
  • Kaeser
  • Kamag
  • Kärcher
  • Kässbohrer
  • Kee Safety
  • Keestrack
  • Kemroc
  • Kinshofer
  • Klaas
  • Klarx
  • Kleemann
  • Klickparts
  • KNIPEX
  • Kobelco
  • Koch
  • Kögel
  • Komatsu
  • Konecranes
  • Kramer
  • Krampe
  • Kubota
  • Lehnhoff
  • Leica
  • Liebherr
  • Linden Comansa
  • LIS
  • LST
  • Magni
  • Makita
  • MAN
  • Manitou
  • MB Crusher
  • MBI
  • Mecalac
  • Meiller
  • Menzi Muck
  • Mercedes-Benz
  • Merlo
  • Metabo
  • Metso
  • MF Gabelstapler
  • Milwaukee
  • Moba
  • Moerschen Mobile Aufbereitung
  • MTS
  • MTU
  • New Holland
  • Nikola
  • Nissan
  • Nokian Tyres
  • Norton Clipper
  • NZG
  • Olko
  • Optimas
  • Palfinger
  • Paschal
  • Paul Nutzfahrzeuge
  • Paus
  • Peri
  • Pfreundt
  • Poclain
  • Porr AG
  • Powerscreen
  • Prime Design
  • Probst
  • Putzmeister
  • Quadix
  • Rädlinger
  • RAM
  • Renault Trucks
  • Robo Industries
  • Rockster
  • Rösler
  • Rotar
  • Rototilt
  • Rottne
  • RSP
  • Ruthmann
  • Sandvik
  • Sany
  • Scania
  • Schaeff
  • Schäffer
  • Scheppach
  • Scheuerle
  • Schiltrac
  • Schmitz Cargobull
  • Schwing Stetter
  • Sennebogen
  • SITECH Deutschland
  • SKF
  • SMP
  • Soilmec
  • Stehr
  • Tadano Faun
  • Takeuchi
  • Terex
  • TII Group
  • Tobroco Giant
  • Topcon
  • Toro
  • Toyota
  • TPA Stahl
  • Tsurumi
  • Trimble
  • Unic Minikran
  • Vemcon
  • Vögele
  • Volkswagen
  • Volvo
  • Wacker Neuson
  • Weber MT
  • Weidemann
  • Weserhütte
  • Westtech
  • Weycor
  • Wiedenmann
  • Wiggenhorn
  • Wirtgen
  • Wolffkran
  • XAVA
  • XCentric
  • XCMG
  • Yanmar
  • Zandt cargo
  • Zeppelin Rental
  • ZF
  • Zoeller
  • News Archiv
  • Messen/Events
  • Verbände

Categories

  • content_cat_name_1837
  • content_cat_name_306
  • content_cat_name_4403
  • content_cat_name_314
    • content_cat_name_315
    • content_cat_name_328
    • content_cat_name_332
    • Dach + Holz
    • content_cat_name_333
    • content_cat_name_336
    • content_cat_name_341
    • content_cat_name_345
    • content_cat_name_348
    • content_cat_name_349
    • content_cat_name_350
    • content_cat_name_956
    • content_cat_name_2615
    • content_cat_name_2769
    • content_cat_name_3053
    • content_cat_name_3341
    • content_cat_name_3387
    • content_cat_name_3405
    • content_cat_name_3515
    • content_cat_name_3968
    • content_cat_name_4275
    • content_cat_name_4903
    • content_cat_name_5001
    • content_cat_name_5324
    • content_cat_name_5781
    • content_cat_name_6198
    • content_cat_name_6337
    • content_cat_name_6338
  • content_cat_name_335
  • content_cat_name_339
  • content_cat_name_1439
  • content_cat_name_2235
  • content_cat_name_3827

Blogs

  • Mining Equipment

Find results in...

Find results that contain...


Date Created

  • Start

    End


Last Updated

  • Start

    End


Filter by number of...

Found 76 results

  1. Bauforum24

    Bobcat TL43.80HF Teleskoplader

    Frankfurt am Main, 19.11.2020 - Als eines der großen privaten Landhandelsunternehmen in Deutschland verlässt sich die Magdeburger Getreide GmbH seit 2016 auf eine Mietflotte von Bobcat Teleskopladern beim Verladen der Getreideernte. Bis zu einer halbe Million Tonnen Backgetreide und Raps werden in den Sommermonaten mithilfe der Lader umgeschlagen und gelagert. Bauforum24 Artikel (23.06.2020): Neuer Hochdruckreiniger für Bobcat Bobcat TL43.80HF Teleskoplader Verteilt über 31 Standorte, bewältigen 16 speziell für den Agrarmarkt entwickelte Bobcat TL43.80HF Teleskoplader die Aufgabe sicher und effizient. Zudem kommen zwei Bobcat Kompaktlader bei der Entladung der Frachtschiffe im betriebseigenen Binnenhafen in Vahldorf zum Einsatz. „Wir waren seit 2015 auf der Suche nach geeigneten Teleskopladern für das Verladen von Getreide in sehr großen Mengen. Weil sich die Anforderungen an die Maschinen wesentlich von denen in der Baubranche unterschieden, war dies gar nicht so einfach. Fündig wurden wir auf der Agritechnica 2015, wo uns die Müller Maschinen GmbH Teleskoplader von Bobcat empfahl. Gemeinsam mit Entwicklern von Bobcat kamen wir zu einer Konfiguration, die einzigartig im Markt für Teleskoplader ist“, erklärt Arne Pröhl, technischer Leiter bei Magdeburger Getreide. Hochleistung selbst unter schweren Bedingungen Der Umschlag von bis zu 28.000 Tonnen Getreide am Tag kreiert in den Sommermonaten ein einzigartiges Mikroklima zwischen den drei bis 4 Meter hohen Schichten, die die Teleskoplader mit der Schaufel und dem Schiebeschild anhäufen. „Die Anforderungen an die Kühlleistung der Maschinen sind enorm. Es herrschen auf einer Fläche von drei Fußballfeldern Temperaturen von bis zu 40 Grad. Hinzu kommt der sehr feine Getreidestaub, der an der Maschine haftet. Kombiniert mit der langen Einsatzdauer der Maschinen entstehen Bedingungen, die man im Baubetrieb so nicht vorfindet“, so Pröhl. Gemeinsam mit Bobcat wurden grobmaschigere und leistungsfähigere Kühlpakete (mit Umkehrlüftung) entwickelt, die den Einsatzbedingungen gewachsen sind und den Dauereinsatz der Maschinen ermöglichen. Bobcat TL43.80HF Teleskoplader Ein weiterer Vorteil ist die Hochleistungshydraulikpumpe mit der die High Flow (HF) Modelle der Bobcat Teleskoplader ausgerüstet sind. „Jeder Teleskoplader bewegt am Tag im Schnitt 1000 Tonnen Getreide. Zu zweit können sie einen LKW innerhalb von fünf Minuten beladen. Da muss die Leistung und die Taktung stimmen“, sagt Pröhl. Dank der Hochleistungshydraulik der Bobcat Maschinen ist der Fahrer in der Lage, den Ausleger und die Schaufel in einer Bewegung anzuheben und zu kippen. Außerdem ist die Leistung sofort und ohne Verzögerung da. „All dies spart über den ganzen Tag genommen unglaublich viel Zeit und das findet man bei keinem anderen Hersteller“, erklärt Pröhl. Nutzerfreundlichkeit und Handling Neben den eigenen Mitarbeitern wird die Magdeburger Getreide GmbH in der Erntezeit durch Studenten der Universität für Agrarwissenschaften aus Moldawien unterstützt, die im Unternehmen ein Betriebspraktikum absolvieren. Da nicht alle Fahrer denselben Erfahrungswert besitzen, spielt die einfache Bedienung und Handhabung der Teleskoplader eine wichtige Rolle. „Dank dem breiten Radstand und der hohen Stabilität besteht anders als bei Radladern auch mit ausgefahrener Schaufel keine Kippgefahr beim Fahren von Kurven. Dies ist ein wichtiger Sicherheitsaspekt, gerade für unerfahrene Fahrer“, so Pröhl. Alle Funktionen des Teleskopladers lassen sich durch ihre logische Anordnung sehr intuitiv mit einem Joystick bedienen. Die klimatisierte Kabine und die ergonomische Sitzhaltung tragen zudem dazu bei, dass die Fahrer mühelos längere Einsätze bewältigen können. Bobcat Service Wegen der besonders hohen Intensität der Arbeitsabläufe in der Erntezeit, ist ein reibungsloses Funktionieren der Maschinen essenziell für das Unternehmen. Der Stillstand einer einzigen Maschine würde die Taktung und Verladekapazität sofort negativ beinträchtigen. „Der 24-Stunden-Service, den die Müller Maschinen GmbH uns bietet, ist einzigartig. Es ist ein gutes Gefühl, wenn man sich darauf verlassen kann, dass Maschinen zu jeder Uhrzeit vom Notdienst wieder fit gemacht werden können,“ lobt Pröhl. Kompaktlader trifft Frachtschiff Magdeburger Getreide verlässt sich nicht nur auf Bobcat Teleskoplader. Das Unternehmen, das mittels seines betriebseigenen Wasserkraftwerks bis zu 120% seines Energiebedarfs deckt, verfügt über einen Binnenhafen für den Industrieumschlag und Getreidesilos mit einer Lagerkapazität von 300.000 Tonnen. Mit der Portalkrananlage werden die Bobcat Kompaktlader in die Frachtschiffe geladen, um dort auf engstem Raum die Betriebsmittel für den Zweischalengreifer mit der Schaufel anzuhäufen. Die einfache Bedienung, die Manövrierfähigkeit und die klimatisierte Kabine der Kompaktlader erleichtern den Fahrern die Arbeit im Schiffsladeraum ungemein. „Unser Team ist von Bobcat sehr begeistert. Die Zuverlässigkeit der Maschinen aber auch der Empfang und Erfahrungsaustausch, der jedem unserer Mitarbeiter auf Messen wie der Agritechnica sowie auf Schulungen durch Müller Maschinen bereitet wird, wird sehr geschätzt“, so Pröhl. Weitere Informationen: Doosan Bobcat | © Fotos: Bobcat
  2. Frankfurt am Main, 19.11.2020 - Als eines der großen privaten Landhandelsunternehmen in Deutschland verlässt sich die Magdeburger Getreide GmbH seit 2016 auf eine Mietflotte von Bobcat Teleskopladern beim Verladen der Getreideernte. Bis zu einer halbe Million Tonnen Backgetreide und Raps werden in den Sommermonaten mithilfe der Lader umgeschlagen und gelagert. Bauforum24 Artikel (23.06.2020): Neuer Hochdruckreiniger für Bobcat Bobcat TL43.80HF Teleskoplader Hier geht's zum vollständigen Beitrag
  3. Bauforum24

    Kompaktradlader von Tobroco-Giant

    Oisterwijk (Niederlande), 29.10.2020 - Das Winterhalbjahr mit Temperaturen um oder unter dem Gefrierpunkt, bringt für viele Bau- und Gartenbaumaschinen eine Zwangspause mit sich. Nicht so für die Kompaktradlader aus dem Hause Tobroco-Giant. Dank ihrer vielseitigen Einsatzmöglichkeiten ist der Winterservice eine gute Gelegenheit, ihre Potenziale voll auszuspielen und so auch zwischen Dezember und März Umsätze einzufahren. Bauforum24 Artikel (30.09.2020): Tobroco-Giant G1500 Mit Schneeschild wird der Giant im Handumdrehen zum Räumfahrzeug. Während Baggerarbeiten im Winter aufgrund des oftmals gefrorenen Untergrunds nur eingeschränkt möglich sind, bieten sich bei Giant Radladern zusätzliche Einsatzmöglichkeiten. Hierzu zählt u.a. der Winterdienst. Dieser ist in Deutschland eine Pflichtaufgabe. Viele Gemeinden, Firmen, Hausverwaltungen, aber auch Privatleute vergeben sie gerne an Subunternehmer wie Landwirte, Garten-Landschaftsbauer oder Hausmeisterdienste. „Vorausschauende Unternehmer treffen die entsprechenden Vorkehrungen“, sagt Tobias Eisele, Produktmanager Kompaktmaschinen bei Kiesel in Deutschland. „Die Giant Radlader von 3,5 bis 5,5 Tonnen sind sehr wendig. Damit sind sie besonders gut für den Winterdienst auf großen Plätzen oder auch Parkplätzen von Supermärkten geeignet.“ Auf Landstraßen empfehlen sie sich durch ihre hohe Traktion und Nutzlast bestens für die raue Winterarbeit. Die richtigen Anbaugeräte und Optionen Da der Giant von Haus aus als Geräteträger konzipiert ist, ist es kinderleicht, das richtige Anbaugerät anzubauen. „Ein Schneeschild kann mit dem hydraulischen Schnellwechsler einfach an- und abgekoppelt werden. Je nach Modell ist es auch möglich, den Salzstreuer hydraulisch oder elektrisch zu betreiben“, erklärt Eisele. Hersteller Tobroco-Giant hält für den Wintereinsatz noch etliche Extras parat: „Die Modelle G1500 bis G5000 können mit einer geschlossenen Kabine geliefert werden, die serienmäßig mit einer Heizung ausgestattet ist“, unterstreicht Account-Manager Luuk van Kessel beim Hersteller Tobroco Giant. „Eine elektrische Motorvorwärmung sorgt dafür, dass das Kühlwasser beheizt wird und der Motor die richtige Temperatur hat, bevor er gestartet wird.“ Zusätzliche LEDS, Schneeschild und Salzstreuer machen winterfest. Auch an die Sicherheit wurde gedacht: Giant-Maschinen mit Kabine sind immer mit fünf Arbeitsscheinwerfern ausgestattet. Zwei vorne an der Kabine, zwei hinten und einer am Hubarm. Für noch bessere Sichtbarkeit im Dunkeln sind sie auch in LED-Ausführung verfügbar. Zwei weitere Arbeitsscheinwerfer können auf die Kabine oder auf das Sicherheitsverdeck platziert werden. Eine weitere Option ist es, Blinklichter vorne oder hinten auf dem Sicherheitsverdeck oder der Kabine zu montieren. Sicherheit bei der Arbeit Die Kompaktradlader Radlader von Giant haben ein wartungsfreies Knick-Pendelsystem. Dadurch sind die Maschinen ideal dafür geeignet, in beengten Räumen wie Fußgängerzonen, auf Radwegen, Bürgersteigen oder engen Parkräumen zu arbeiten. „Die Maschinen sind so schmal, dass sie den Verkehrsfluss um sich herum nicht beeinflussen, egal, wie knapp der Platz ist. Der Einsatz von schmalen Säulen und viel Verglasung sorgen für eine optimale Sicht auf die Umgebung, sodass auch parkenden Autos problemlos ausgewichen werden kann“, erklärte Kiesel-Produktexperte Eisele. „Bei allen Giant-Maschinen stellt der hydrostatische Allradantrieb sicher, dass die Maschinen immer präzise und sicher zu steuern sind, auch auf rutschigem Untergrund. Zusätzlich gibt es eine Auswahl an Modellen mit einer zuschaltbaren 100% -Differentialsperre in beiden Achsen. Falls damit ein Rad auf ein rutschiges Stück Oberfläche gerät, bleibt die Maschine dennoch sicher auf der Straße.“ Nicht immer hat man große, frei befahrbare Flächen zu räumen. Die wendigen Giant Kompaktmaschinen sind extrem flexibel. Van Kessel ergänzt: „Sobald die Maschine öffentliche Straßen befährt, muss diese mit dem StVZO-Paket ausgestattet sein. Dies beinhaltet u.a. die Straßenverkehrsbeleuchtung, Seitenspiegel sowie die 20 km/h-Beschilderung der maximal zulässigen Fahrgeschwindigkeit.“ Bereit für den Winterdienst Wer bei seinem Giant vorab einen Wintercheck durchführen lässt, ist bestens auf den Einsatz in Eis und Schnee vorbereitet: Einölen der Maschine schützt wichtige Stellen vor Streusalz. Zusätzlich kann der Giant mit einer Schutzschicht aus Wachs versehen werden, sodass Lack und Rahmen nicht angegriffen werden. Ist der Diesel für niedrige Temperaturen geeignet? Und natürlich gilt: Schneeketten nicht vergessen, denn der Winterdienst sollte tunlichst nicht im Schnee stecken bleiben. Nach der Saison sollte die ganze Maschine von oben bis unten gereinigt werden, um Streusalz vollständig zu entfernen. Das verhindert, dass der Lack, der Rahmen oder das Elektrosystem in Mitleidenschaft gezogen werden. Weitere Informationen: TOBROCO-GIANT | © Fotos: Tobroco-Giant
  4. Oisterwijk (Niederlande), 29.10.2020 - Das Winterhalbjahr mit Temperaturen um oder unter dem Gefrierpunkt, bringt für viele Bau- und Gartenbaumaschinen eine Zwangspause mit sich. Nicht so für die Kompaktradlader aus dem Hause Tobroco-Giant. Dank ihrer vielseitigen Einsatzmöglichkeiten ist der Winterservice eine gute Gelegenheit, ihre Potenziale voll auszuspielen und so auch zwischen Dezember und März Umsätze einzufahren. Bauforum24 Artikel (30.09.2020): Tobroco-Giant G1500 Mit Schneeschild wird der Giant im Handumdrehen zum Räumfahrzeug. Hier geht's zum vollständigen Beitrag
  5. Bauforum24

    JCB feiert 75jähriges Bestehen

    Frechen, 27.10.2020 - Der Bau- und Landmaschinenhersteller JCB feiert in diesem Herbst sein 75jähriges Bestehen. Eine ideale Gelegenheit, um auf die Firmengeschichte, besondere Ereignisse und bahnbrechende Produkteinführungen zurückzublicken. Bauforum24 Artikel (01.04.2020): JCB hilft in der Coronavirus-Krise Joseph Cyril Bamford JCB wurde am 23. Oktober 1945 von Joseph Cyril Bamford in einer kleinen Werkstatt in Uttoxeter, England, gegründet - gleichzeitig an dem Tag, an dem sein Sohn Anthony, der heutige Lord Bamford, geboren wurde. Grundstein für den späteren Erfolg war der Bau eines Einachs-Kippers aus Militärschrott. JC Bamford baute ihn in seiner Werkstatt und verkaufte ihn für 45 £ auf dem örtlichen Markt. Den alten Anhänger nahm er in Zahlung, arbeitete ihn auf und verkaufte auch diesen wiederum für 45 £. 1947 expandierte die Firma und es zog JC Bamford nach Crakemarsh Hall. 1945 - Das erste Produkt von JCB, ein Kippanhänger aus Kriegszeit 1950 ging es für JCB weiter, diesmal auf das Gelände einer ehemaligen Molkerei in Rocester. Das jahr 1953 erwies sich als Schlüsseljahr für die Produktentwicklung – Bamford erfand den Baggerlader, der als JCB Mk 1 bekannt wurde. Erstmals gab es eine hydraulische Arbeitsmaschine mit einem Heckbagger samt Löffel sowie einem Frontlader plus Schaufel. Auch heute findet der JCB Baggerlader weltweite Beachtung und wird mittlerweile auf drei Kontinenten gebaut. Anthony Bamford im Arm seines Vaters. Von links sind die Mitarbeiter Bill Hirst, Arthur Harrison und Bert Holmes. Ebenfalls strahlte erstmals an einer Maschine ab 1953 das heute weltweit bekannte JCB Logo, welches fünf Jahre später als Marke eingetragen wurde. Die Sechziger Jahre waren eine Dekade der Expansion: 1962 hatten die JCB Dancing Diggers, die „tanzenden Bagger“ ihren ersten Auftritt, in den Niederlanden wurde die erste JCB Tochter diesseits des Kanals eröffnet, der Baggerlader JCB 3C erschien auf dem Markt. Das Unternehmen entwickelte sich erfolgreich weiter und konnte im selben Jahr die erste JCB Maschine in die USA exportierten. 1953 - Herr JCB (dritter von links) mit Mitarbeiter Doug Hollingworth (seted) und Kunden in Frankreich 1969 produzierte JCB eine Rekordzahl von 4.500 Maschinen, von denen die Hälfte in den Export ging. In Anerkennung dieses Exporterfolgs erhielt das Unternehmen seinen ersten Queen's Award, 26 weitere sollten hinzukommen. Ein weiterer Ritterschlag folgte, denn JC Bamford wurde für die Verdienste um den Außenhandel zum Commander of the British Empire (CBE) ernannt. Anfang der 1970er begann JCB mit einer Basis in Whitemarsh, Baltimore, den nordamerikanischen Markt mit seinem riesigen Wachstumspotenzial zu erschließen. 1957 - Schwarz-Weiß-Werbung für die "Hydra-Digga-Maschine" Zwischen 1971 und 1973 verdoppelte sich der Umsatz auf 40 Millionen £, bevor sich 1975 der Gründer von JCB aus dem operativen Geschäft mit den Worten verabschiedete: „Mein Sohn Anthony steht vor der großen Herausforderung, JCB durch die nächsten Jahrzehnte in ein neues Jahrhundert zu führen. Eine anspruchsvolle Aufgabe, aber er ist gut vorbereitet und er wird dabei unterstützt von einem starken Team. Für Erfolg kann es niemals Grenzen geben.“ 1957 - Der JCB Hydra-Digga wurde beworben, weil er in der Lage ist, sich durch Fels zu graben Meilensteine der Siebziger Jahre: 1972 wurde JCB Frankreich eröffnet und 1977 kam der Teleskoplader auf den Markt. Eine neuartige Maschine, die dem Materialumschlag auf Baustellen und in landwirtschaftlichen Betrieben neue Bahnen brach. Der Teleskoplader entwickelte sich zu einem der erfolgreichsten Produkte in der Geschichte von JCB. Heute ist JCB Weltmarktführer im Segment der Teleskoplader. 1979 wurde mit dem Bau des zweiten JCB Werks im Vereinigten Königreich, dem JCB Werk für Getriebe und Achsen in Wrexham, ein weiterer Markstein gesetzt. Die Aufnahme der Fertigung in Indien 1979 läutete eine Periode der globalen Expansion ein. Innovation blieb das Lebenselixier des Unternehmens, und 1985 trat der Baggerlader 3CX Sitemaster auf den Plan, der für JCB zu einem Bestseller wurde. Im selben Jahr wurde die Produktion des hunderttausendsten Baggerladers gefeiert. 1958 - Die Produktion in Rocester Per 1990 war JCB mit dem JCB Fastrac – dem ersten schnellfahrenden, vollgefederten Traktor der Welt – in neue Bereiche vorgedrungen. Ebenfalls in diesem Jahr wurde Anthony Bamford von der Queen zum Ritter geschlagen und trug seither den Titel Sir. Im Jahr 1995 feierte JCB sein 50. Firmenjubiläum. 1997 ging der innovative Teletruk-Vorwärtsstapler an den Start, 1998 eröffnete JCB das zweite Werk in Wrexham, Wales. Im Jahr darauf öffnete JCB Earthmovers in Cheadle, Staffordshire, die Tore. 2000 liefen die ersten Maschinen in der nordamerikanischen JCB Zentrale in Savannah, Georgia, vom Produktionsband. Am 1. März 2001 gingen nach der Nachricht des Todes von Joseph Cyril Bamford die Flaggen in den JCB Werken rund um die Welt auf Halbmast. Die britische Financial Times schrieb, er sei mit einer seltenen Kombination aus „technischem Genie und Vertriebsgen“ gesegnet gewesen. 2004 versammelten sich die Mitarbeiter in der Weltzentrale anlässlich der Fertigstellung der 500.000sten Maschine. Es war auch das Jahr, in dem JCB den großen Schritt in den Motorenbau unternahm und den Dieselmax-Motor herausbrachte, der bei JCB Power Systems in Derbyshire gebaut wird. 2005 wurde das JCB Werk in Pudong, China, eröffnet und zugleich der größte Auftrag in der Geschichte des Unternehmens verkündet – die US-Armee bestellte für 140 Millionen Dollar einen hochschnellen Baggerlader für militärtechnische Zwecke, bekannt als High Mobility Engineer Excavator (HMEE). 2006 trat der Sohn Jo von Sir Anthony Bamford in den Vorstand von JCB, sodass das Unternehmen nun in dritter Generation von Familienhand geführt wird. 1962 - Sie JCB Dancing Diggers haben ihren ersten Auftritt Auch im selben Jahr stellte JCB mit dem Dieselmax einen Weltrekord auf. Das stromlinienförmige Hochgeschwindigkeitsfahrzeug erreichte eine Höchstgeschwindigkeit von 563,41 km/h und gilt damit bis heute als das schnellste dieselgetriebene Fahrzeug der Welt. 2008 zieht JCB Heavy Products in ihr neu erbautes Werk am Stadtrand von Uttoxeter. Darauf folgte 2009 eine 40-Millionen-Pfund-Investition in das JCB Werk im indischen Ballabgarh, aus der die größte Fabrik für Baggerlader der Welt hervorging – im selben Jahr konnte JCB die 750.000te produzierte Maschine feiern. Der Blick ist immer in die Zukunft gerichtet, denn 2011 feierte JCB seine Unternehmensgeschichte mit der Eröffnung der „Story of JCB“, einer Dauerausstellung über die Historie und die Entwicklung von JCB und der Familie Bamford. 1991 - Der 4CX Sitemaster wurde eingeführt 2012 eröffnete der britische Premier David Cameron offiziell das für 63 Millionen £ erbaute Werk im Staat Sao Paulo, Brasilien. Im selben Jahr sicherte sich JCB einen 60 Millionen £ schweren Regierungsauftrag über mehr als 1.000 Baggerlader in Brasilien. Als 2013 der 68. Geburtstag von JCB heranrückte, enthüllte ein unabhängiger Wirtschaftsbericht, dass das Unternehmen 24.000 Arbeitsplätze in Großbritannien geschaffen und 545 Millionen £ für die Staatskasse erwirtschaftet hat. Es war ein denkwürdiges Jahr für den JCB Chairman Sir Anthony Bamford: Premierminister David Cameron lud ihn als Peer in das House of Lords. In Indien wurde 2014 die Produktion im neuen 62-Millionen-£-Werkskomplex in Jaipur aufgenommen und JCB kündigte den Plan einer neuen Zentrale für JCB Deutschland in Köln an. 2016 war ein Jahr der Meilensteine, als das Unternehmen die Produktion des 200.000sten Teleskopladers feierte. Es dauerte fast 30 Jahre bis JCB die ersten 100.000 Loadalls verkauft hatte, aber es dauerte weniger als 10 Jahre, bis die nächsten 100.000 verkauft wurden - ein Beweis für die wachsende Bedeutung des Produkts und die Stärke von JCB in diesem Sektor. Heute ist JCB weltweit die Nummer eins unter den Herstellern von Teleskopladern. In diesem Jahr markierte JCB auch die Produktion des 100.000sten Minibaggers und feierte das 25-jährige Produktionsjubiläum des revolutionären Fastrac-Traktors. Es war auch das Jahr, in dem der neue JCB Hydradig international gefeiert wurde. 2017 - Der JCB-Vorsitzende Lord Bamford leitet den Jubel zur Feier des 40-jährigen Bestehens von JCB Loadall an. 2017 war auch in zweierlei Hinsicht ein bedeutsames Jahr: die Einführung einer neuen Produktreihe von Höhenzugangstechnik von JCB. Damit betrat JCB erstmals einen mit einem Umsatz von 8 Milliarden Dollar pro Jahr. In diesem Jahr feierte das Unternehmen auch einen weiteren Teleskoplader -Meilenstein - 40 Jahre seit dem Produktionsbeginn. Im weiteren Verlauf des Jahres stellte JCB das 500.000ste Motor her - genug Motoren, um aneinander regereiht von London bis nach Paris zu reichen. Wenn 2017 ein Jahr der Meilensteine war, so war 2018 sicherlich ein Jahr für aufregende Produkteinführungen, allen voran die Enthüllung des allerersten JCB Elektrobaggers. Der Elektro-Minibagger 19C-1E wurde als Antwort auf die Frage nach einer emissionsfreien Maschine entwickelt, die in geschlossenen Räumen, unter der Erde, in der Nähe von Menschen und innerstädtischen Gebieten arbeiten kann. Sobald er vollständig aufgeladen ist, kann er an einem normalen Arbeitstag auf der Baustelle eingesetzt werden. In diesem Jahr wurde auch die äußerst erfolgreiche Raupenbagger-Baureihe der X-Serie auf den Markt gebracht und mit der Herstellung von Baustellen-Dumpern in der Zentrale in Rocester begonnen. JCB kündigte außerdem eine Investition von 50 Millionen £ in eine neue Fabrik zur vollautomatischen Fabrikation von Fahrerkabinen in Uttoxeter an. Lord Bamford Ab dem Jahr 2019 war der neue Elektro-Minibagger bei JCB Compact Products in Cheadle, Staffordshire, in voller Produktion und die ersten Bestellungen an Kunden ausgeliefert wurden. Es war auch ein Jahr der Rekorde. Im Juni desselben Jahres stellte JCB auf dem Flugplatz in Yorkshire einen Guinness-Weltrekord für den schnellsten Traktor auf. Der JCB Fastrac One erreichte eine Geschwindigkeit von 166,73 km/h. Daraufhin startete JCB einen ehrgeizigen Plan, um seinen eigenen Rekord zu brechen und entwickelte den Fastrac Two - der 10 % leichter und noch stromlinienförmiger ist als sein kleiner Bruder. Im Oktober erreichte der Fastrac Two eine erstaunliche Höchstgeschwindigkeit von 247,47 km/h pro Stunde auf seinem Weg zu einem Durchschnittswert von 217,57 km/h pro Stunde. Außerdem eröffnete der Chairman Lord Bamford im Jahr 2019 offiziell die brandneue 50 Millionen £ teure JCB Zentrale in Deutschland. Im März 2020 markierte JCB die Produktion des 750.000sten Baggerladers, bevor die Welt durch die Covid-19-Pandemie zu einem ganz anderen Ort wurde. Als die Produktionslinien im März stillstanden, richtete JCB seine Aufmerksamkeit darauf, Bedürftigen in dieser beispiellosen Zeit zu helfen. In Indien und Großbritannien bereiteten die Kantinenchefs des Unternehmens mehr als 200.000 Mahlzeiten für Bedürftige zu. Eine Produktionslinie in Staffordshire wieder geöffnet, um dort Spezialgehäuse für neue Beatmungsgeräte herzustellen. JCB hat auch sein Innovationszentrum in der Zentrale in Rocester wiedereröffnet, so dass Mitarbeiter am 3D-Drucker Schutzvisiere für medizinisches Personal herstellen konnten. Bei der Wiedereröffnung der Produktionslinien im Juni erwartete JCB auch eine aufregende neue Entwicklung nach der Vorstellung des ersten wasserstoffbetriebenen Baggers für die Baubranche, damit ist JCB in der Branche weiterhin führend bei die Null- und Niedrig-CO2-Technologie. Der 20-Tonnen-Bagger 220X, der von einer Wasserstoff-Brennstoffzelle angetrieben wird, wurde mehr als 12 Monate lang im JCB eigenen Steinbruch härtesten Tests unterzogen. Wasserstoff wir vielfach als Kraftstoff der Zukunft angesehen. Mit dieser aufregenden Entwicklung ist JCB der erste Baumaschinenhersteller weltweit, der einen funktionierenden Bagger-Prototypen mit Wasserstoffantrieb vorgestellt hat. Weitere Informationen: JCB Deutschland GmbH | © Fotos: JCB
  6. Frechen, 27.10.2020 - Der Bau- und Landmaschinenhersteller JCB feiert in diesem Herbst sein 75jähriges Bestehen. Eine ideale Gelegenheit, um auf die Firmengeschichte, besondere Ereignisse und bahnbrechende Produkteinführungen zurückzublicken. Bauforum24 Artikel (01.04.2020): JCB hilft in der Coronavirus-Krise Joseph Cyril Bamford Hier geht's zum vollständigen Beitrag
  7. Bauforum24

    Merlo Teleskoplader TF 33.7

    Bremen, 21.10.2020 - Weinbauer Christof Weibler schätzt die Handarbeit seines Berufes. Technik setzt er rationell ein. Seit über 20 Jahren vertraut sein großer Mischbetrieb auf kompakte Merlo Teleskoplader. Der Weinverkauf der Firma lief selbst in der Corona-Hochphase gut, da sich Kunden auf das Regionale besannen. Weibler sagt: „Besonders im Eventbereich fehlt gerade die Planungssicherheit. Es gibt eine große Ungewissheit, wann man wieder auf Normalbetrieb umstellen kann. Unser Merlo muss - egal, ob Krise oder nicht - 7 Tage die Woche laufen. Auf 1.700 h bringt er es im Jahr. Der regionale Merlo Partner ´Staplerwelt´ ist da, wenn wir ihn brauchen. Den Einsatz belohnen wir mit Markentreue.“ Bauforum24 Artikel (25.08.2020): Merlo auch für Kran-Einsätze? Merlo Teleskoplader TF 33.7 Bretzfeld: Die Gebrüder Weibler GbR (Bretzfeld, Baden-Württemberg) baut Wein an und vermarktet ihn. Auf ihrem Gelände hat die Familie eine 380-kW-Biogasanlage. Zudem betreibt sie Ackerbau und mästet 600 Bullen. In ihrem Event- und Festbetrieb sind besonders die Veranstaltungen mit der Spezialität „Ochs am Spieß“ in der Region beliebt. Für die vielen Lastenbewegungen arbeitet das Unternehmen seit rund zwanzig Jahren mit kompakten Teleskopladern von Merlo. Aktuell läuft in Bretzfeld ein TF 33.7, der ca. 1.700 h im Jahr eingesetzt wird. Das 115-PS-Gerät hebt 3,3 t und erreicht 7 m. Nach früheren Erfahrungen mit einem Radlader für den Materialumschlag setzen Weiblers heute auf den vielseitigeren Teleskoplader für ihre Einsätze. Auf einen Frontlader verzichten sie bewusst. Der Merlo wird zur Bullenfütterung eingesetzt, zur Beschickung der Biogasanlage oder für Bauarbeiten auf dem Betrieb, die sie größtenteils selber durchführen. Die Maschine hat viele Merkmale der größeren, absatzstärksten Merlos, den Turbofarmern. Mit einer Bauhöhe von 2,1 m und einer Breite von ebenfalls 2,1 m gehört sie jedoch zur Kompaktklasse. Ihr Wenderadius beträgt 4,7 m. Die Weiblers haben die landwirtschaftliche Ausführung des TF 33.7 mit 40 km/h und Zulassung als Zugmaschine / Ackerschlepper (Option). Die Anhängerkupplung ermöglicht auflaufgebremst 8 t zu ziehen, druckluftgebremst sind bis zu 20 t möglich. Es gibt verschiedene Varianten an Kupplungen. Der Anbaugerätewechsel am Ausleger funktioniert per Tac-Lock einfach von der Kabine aus. Alle Merlo Modelle - so auch die Kompakten - haben die im Innenraum 1.010 mm breite Kabine, deren Ausstattung je nach Modell und Optionswahl variiert. So gibt es zum Beispiel die Schwingungsdämpfung am Ausleger (BSS = Boom Suspension). Die Modelle können mit Zahnradpumpe oder Load-Sensing und Flow-Sharing gekauft werden. In der Grundausstattung haben sie 20 km/h Höchstgeschwindigkeit, auf Kundenwunsch erreichen sie 40 km/h. Optional kann der Abnehmer aus zwei Bauhöhen wählen. Im Standardmodell ist die Maschine 2.120 mm hoch. Mit niedrig aufgehängter Kabine hat sie eine Höhe von 2.020 mm. (v.l.n.r.) Ulrich Ehnes (Staplerwelt), Christof Weibler, Andreas Konstantin (Staplerwelt) Einer der Inhaber, Christof Weibler, ist Weinbauer und sagt: „Die Maschine muss bei uns 7 Tage die Woche laufen. Natürlich haben wir uns auf dem Markt umgesehen, aber vom Angucken weiß man nicht, was die Maschine kann. Sie muss sich immer über die Zeit bewähren. Für uns hat es mit Merlo immer gepasst und das belohnt man auch mit einer Markentreue.“ Sehr wichtig ist Weibler eine erfahrene Werkstatt. Sein regionaler Merlo Partner ist die Staplerwelt Süd GmbH in Bietigheim-Bissingen. Geschäftsführer Andreas Konstantin bestätigt: „Die Firma Weibler ist einer unserer ersten Merlo Kunden. Wir betreuen sie von der Beratung über den Verkauf bis zum Aftersales wie der Wartung, dem technischen Service und den Garantieleistungen.“ Staplerwelt hat einen 24/7-Einsatzdienst, inklusive Notdienst, der auch an Wochenenden und Feiertagen bereitsteht. In ihrer Reparaturwerkstatt arbeiten 10 Monteure. Das Unternehmen beschäftigt eigene Service-Mitarbeiter für den Außendienst. Ulrich Ehnes, Merlo Vertriebsmitarbeiter bei Staplerwelt, teilt mit: „Die Weiblers mögen am Kompakten besonders den leichten Aufstieg, weil bei den vielen Arbeitsvorgängen häufig ein- und ausgestiegen werden muss. Die Bodenfreiheit beträgt nur knappe 34 cm.“ Gefragt ist die Maschine laut Ehnes überall dort, wo es etwas zum Füttern und Ausmisten gibt wie bei Milchviehbetrieben. In Reitanlagen bergen sie Stroh- und Heuballen. Bei Hähnchen- und Putenmästern passen sie gut in die niedrigen Stallanlagen. Kommunen setzen wegen ihrer kompakten Abmessungen, der hohen Leistungswerte und den vielen Einsatzmöglichkeiten zunehmend auf die kleine Merlo Baureihe. Weitere Informationen: Merlo Deutschland GmbH | © Fotos: Merlo
  8. Bremen, 21.10.2020 - Weinbauer Christof Weibler schätzt die Handarbeit seines Berufes. Technik setzt er rationell ein. Seit über 20 Jahren vertraut sein großer Mischbetrieb auf kompakte Merlo Teleskoplader. Der Weinverkauf der Firma lief selbst in der Corona-Hochphase gut, da sich Kunden auf das Regionale besannen. Weibler sagt: „Besonders im Eventbereich fehlt gerade die Planungssicherheit. Es gibt eine große Ungewissheit, wann man wieder auf Normalbetrieb umstellen kann. Unser Merlo muss - egal, ob Krise oder nicht - 7 Tage die Woche laufen. Auf 1.700 h bringt er es im Jahr. Der regionale Merlo Partner ´Staplerwelt´ ist da, wenn wir ihn brauchen. Den Einsatz belohnen wir mit Markentreue.“ Bauforum24 Artikel (25.08.2020): Merlo auch für Kran-Einsätze? Merlo Teleskoplader TF 33.7 Hier geht's zum vollständigen Beitrag
  9. Bauforum24

    Merlo auch für Kran-Einsätze?

    Bremen, 20.08.2020 - Wer Teleskoplader kauft, will viele Maschinen in einer. Darf er damit auch krantypische Einsätze übernehmen und kann er deren Normen erfüllen? „Ja!“ sagen DIN-Vorschriften und Deutschlands Merlo Kunden. Sie schwören darauf, ihren drehbaren Teleskopstapler mit einer als auswechselbaren Ausrüstung erhältlichen Seilwinde zu verbinden. Je nach Vorliebe mit oder ohne Funkfernsteuerung. Fast alle Neuen mit rotierendem Oberwagen gehen heute derart ausgestattet zum Endkunden. Aktuell werden die Richtlinien für hängende Lasten der Teleskopstapler DIN EN 1459 neu aufgelegt. Merlo Deutschland beleuchtet diese Kombination. Bauforum24 Artikel (17.03.2020): Bühne frei für Merlo Per Allrad mit Teleskoplader & Seilwinde normgerecht nach oben Deutschlands Baustellen laufen und auf ihnen neue und altgediente Merlo Teleskoplader. Die kürzlich neu konzipierten Merlo Rotoren begannen in den letzten Monaten bundesweit ihre Arbeit für Vermieter und Baubetriebe. Viele langjährige Merlo Anwender finden schnell in die Technik. Auf dem Bauplatz oder bei der Projektplanung entstehende Fragen beantworten die Mitarbeiter des Vertriebs- und Service-Netzes von Merlo Deutschland. Stephan Wendler aus der technischen Hotline und Schulungsreferent bei Merlo Deutschland sagt: „In der aktuellen Situation begleiten wir unsere Kunden vermehrt mit direkt abrufbaren Video- und Online-Inhalten zu häufig gewünschten Themen. Weit oben in der Rangliste stehen im Moment die Verbindung eines Merlos mit einer hängenden Last und der Funkfernbetrieb.“ Typisch Roto – typisch Winde Rund 90 Prozent der Abnehmer der Merlo Teleskopen mit drehbarem Oberwagen verwenden sie im Hoch- oder Spezialbau in Kombination mit den optionalen Anbauwinden auch für Kran charakteristische Arbeiten. Die Winden der Artikelgruppe namens „A276“ sind dabei typische Roto Anbaugeräte. Sehr beliebt bei Dachdeckern oder Zimmereien, tragen sie 4 bis 5 t Last, wiegen rund 570 kg und legen einen Hakenweg von 16 bis 35 m zurück. Merlo S.p.A. produziert verschiedene hydraulische Seilwinden, die am Geräteträger aufgenommen werden. Die stärkste Variante gibt es für den starren P 120.10, einen Zwölf-Tonner der Panoramic-Reihe. Sie kann bis zu 10 t an einem 13 m Seil bewegen. Windeneinsätze sind im abgestützten Modus und auf Rädern möglich. Ein serienmäßig vorhandener Rechner überwacht jeweils den Aktionsradius. Merlo nimmt das Anbaugerät einfach mit der Schnellwechseleinrichtung „Tac-Lock“ am Geräteträger auf. Optional hat Merlo an der Front seiner Rotoren eine Marktbesonderheit: eine Windenhalterung. Mit ihr kann der Fahrer die Winde mit dem Grundgerät zusammen transportieren. Ein Kettensystem zwischen Winde und Ausleger hilft beim Bewegen des Anbaugeräts von und zur Aufnahme. Wie die Seilwinde richtig am Teleskoplader angebaut wird, beschreibt Merlo in einem neuen Youtube-Video mit einer Schnellanleitung auf der Website www.merlo.de. So „funkt“ es bei Merlo … Den kompletten Arbeitsablauf kann der Bediener von der Kabine aus durchführen. Um näher am Ladepunkt zu sein, bietet der Hersteller in vielen seiner Panoramics eine Funkfernsteuerung als Option an. In allen Rotoren ist die grundsätzliche Vorbereitung für eine Funk- und Bühnensteuerung serienmäßig. Die sogenannte „Funke“ kann der Kunde auf Wunsch zusätzlich erwerben. Hinter dem Sitz ist in der neuen Roto-Serie ein komfortabler Stauraum für den Steuerkasten. Merlos Funksteuerung hat eine feinfühlig zu handhabende 5-Hebel-Bedienung und ein Display, um die Funktionen und den jeweiligen Status anzuzeigen. Damit der Fahrer den Funkbetrieb aktivieren kann, legt er in der Kabine einen Schlüssel-Schalter um. Daraufhin stellt sich der Motor aus, der dann über die Funke zusammen mit diversen Sicherheitseinrichtungen angestellt wird. Im Funkmodus können die Funktionen der Arbeitshydraulik, jedoch nicht der Fahrantrieb benutzt werden. Funkeinsätze sind nur mit ausgefahrenen Abstützungen möglich. Eine Kurzanleitung stellt Merlo Deutschland jetzt ebenfalls frisch im Internet bereit. Sind die neuen Merlo Rotoren Krane? Mit Winden und Haken ausgestattet sieht ein Merlo Roto sehr nach einem krantypischen Einsatz aus. Armin Mundt, Technische Verkaufsförderung von Merlo Deutschland, sagt: „Merlo Rotos sind schwenkbare Stapler mit veränderlicher Reichweite und damit nicht als Mobilkran definiert. Angesichts der Nutzung mit auswechselbaren Anbaugeräten, beispielsweise Lastgabeln, Schaufel oder Arbeitsbühne ist die DIN EN 1459 unserer Meinung nach auch der passendere Normenanzug.“ Gemäß dieser Norm heißt die Bauart korrekt „Teleskopstapler“. Genauer: Nach der für sie alle heute gültigen DIN EN 1459 sind sie „kraftbetriebene geländegängige Stapler mit veränderlicher Reichweite“. Mundt weiter: „Für vor 2016 gebaute Fahrzeuge wurde in Ermangelung einer geeigneten Norm auf die EN 13000, Fahrzeugkrane zurückgegriffen. Diese älteren Modelle wurden dementsprechend auch als Kran in den Verkehr gebracht und wurden von uns mit dem Kran-Prüfbuch ausgeliefert.“ Im Abschnitt 4 der DIN EN 1459 ist der korrekte Einsatz der Teleskopstapler mit hängender Last beschrieben. Er wird derzeit neu aufgelegt. Und: In Verbindung von Teleskopstapler mit speziellen Anbaugeräten gelten zusätzliche Vorschriften. Für Winden, Hub- und Zuggeräte gibt es beispielsweise die DGUV Vorschrift 54. Überdies heißt es, im Teleskopeinsatz die Vorgaben zur Schulung und damit Unfallvermeidung der DGUV 308-009 zu beachten. Wichtige Sicherheitshinweise stehen zudem in der Bedienungsanleitung. „Sie ist die Bibel für Anwender und Käufer“, erklärt Mundt. „In Landessprache ausgestellt, zeigt der Produzent auf, was mit der Maschine erlaubt ist und was nicht. Für die Gefährdungsbeurteilung im Betrieb und die ordnungsgemäße Unterweisung des Personals ist der Unternehmer zuständig.“ Weitere Informationen: Merlo Deutschland GmbH | © Fotos: Merlo
  10. Bremen, 20.08.2020 - Wer Teleskoplader kauft, will viele Maschinen in einer. Darf er damit auch krantypische Einsätze übernehmen und kann er deren Normen erfüllen? „Ja!“ sagen DIN-Vorschriften und Deutschlands Merlo Kunden. Sie schwören darauf, ihren drehbaren Teleskopstapler mit einer als auswechselbaren Ausrüstung erhältlichen Seilwinde zu verbinden. Je nach Vorliebe mit oder ohne Funkfernsteuerung. Fast alle Neuen mit rotierendem Oberwagen gehen heute derart ausgestattet zum Endkunden. Aktuell werden die Richtlinien für hängende Lasten der Teleskopstapler DIN EN 1459 neu aufgelegt. Merlo Deutschland beleuchtet diese Kombination. Bauforum24 Artikel (17.03.2020): Bühne frei für Merlo Per Allrad mit Teleskoplader & Seilwinde normgerecht nach oben Hier geht's zum vollständigen Beitrag
  11. Bauforum24

    Beutlhauser investiert trotz Corona-Krise

    Andernach, Juni 2020 - Seit der Übernahme des Baumaschinenhändlers Gebr. Frank im Jahr 2015 ist die Beutlhauser-Gruppe mit dem Geschäftsbereich Baumaschinen/Baugeräten an den Standorten Meckenheim, Aachen und Weißenthurm vertreten. Mit einem Jahresumsatz von 443 Millionen Euro, über 1.150 Mitarbeitern und 22 Standorten gehört die Beutlhauser-Gruppe zu den führenden Baumaschinenhändlern Deutschlands. Bauforum24 Artikel (11.02.2020): Beutlhauser für Guggenberger GmbH Bildunterschrift Bereits kurz nach der Übernahme fiel die Entscheidung, den in die Jahre gekommenen Standort Weißenthurm durch einen großzügigen und modernen Neubau an einem neuen Standort in der Region Koblenz zu ersetzen. Darüber hinaus hat die umfassende Neustrukturierung des Unternehmens mit der Erweiterung des Produkt- und Leistungs- spektrums um analoge und digitale Lösungen sowie auch die enorme Ausweitung der Mietflotte dazu geführt, dass die vorhandenen Strukturen in Weißenthurm den Kundenanforderungen nicht mehr gerecht werden konnten. Aus diesen Gründen wird es in der neuen Niederlassung, zusätzlich zu den gewohnten Leistungen Vertrieb von Neu- und Gebrauchtmaschinen, Maschinensteuerung und Flottenmanagement, Vermietung und Service von Baumaschinen und Baugeräten, einen über 300 qm großen Baugeräte-/ Werkzeug- und Arbeitsschutzshop geben. Von der Maurerkelle, über Elektrowerkzeuge und Bauspezialartikel sowie Berufsbekleidung von Kopf bis Fuß bis hin zum Baustellenbedarf wird ab April 2021 alles vor Ort erhältlich sein. Neben einem modernen Bürogebäude für ca. 30 Arbeitsplätze wird in Andernach auch ein großräumiges Logistiklager sowie großzügige Werkstattflächen mit vier Servicehallen und zentraler Ölversorgung entstehen. Besonderes Augenmerk wird bei der Baumaßnahme dem Thema Umweltschutz und Nachhaltigkeit gewidmet. In Andernach wird zukünftig die Verfügbarkeit von Mietmaschinen deutlich erweitert. Neben dem klassischen Bau- und Kompaktmaschinensortiment werden ab April 2021 auch Büro- Sanitärcontainer und Bauwagen, Baugeräte wie z.B. Mauerarbeitsbühnen, Minikrane, Bauzäune, Luftentfeuchter und Heizer, aber auch Kanalverbausysteme, Verdichtungstechnik sowie Kompressoren und Stromerzeuger, Lichtmasten u.v.m. das Mietsortiment erweitern. Auf dem 14.000 qm großen Gelände findet der Kunde das nahezu komplette Baumaschinen-Programm von Liebherr, Wacker Neuson, Avant und Ammann wieder. Dazu gehören Mobil- und Raupenbagger, Radlader, Planierraupen, Dumper, Minibagger, Teleskoplader und Verdichtungsgeräte bis 30 Tonnen Einsatzgewicht. Für die Maschinen stehen u.a. viele Anbaugeräte wie Greifer, Hydraulikhämmer, Siebschaufeln oder Schaufelseparatoren sowie die modernsten Maschinensteuerungslösungen bereit. Professionelle, cloudbasierte Flottenmanagementlösungen werden den Kunden für deren individuelle Problemlösung durch kompetente Produktspezialisten des Geschäftsbereichs OneStop Pro vor Ort zur Verfügung stehen. In der modernen 500qm² Werkstatt können nahezu sämtliche Baugeräte bis hin zu Großmaschinen gewartet und repariert werden. Mit 15 Außendienst-Monteuren in den Regionen Westerwald, Großraum Koblenz, Eifel und Hunsrück ist die Beutlhausermannschaft dezentral aufgestellt und somit sowohl nah als auch schnell am Kunden. Von besonderer Wichtigkeit ist die gute Erreichbarkeit der neuen Niederlassung. Direkt an den Abfahrten B256 und B9 gelegen, wird die Zufahrt für die Kunden deutlich vereinfacht und auch der Transport von Großmaschinen maßgeblich erleichtert. Spatenstich für das Bauvorhaben war der 29. Mai 2020 und der Umzug in die neue Niederlassung soll im April 2021 erfolgen. Weitere Informationen: Carl Beutlhauser Baumaschinen GmbH | © Fotos: Beutlhauser
  12. Andernach, Juni 2020 - Seit der Übernahme des Baumaschinenhändlers Gebr. Frank im Jahr 2015 ist die Beutlhauser-Gruppe mit dem Geschäftsbereich Baumaschinen/Baugeräten an den Standorten Meckenheim, Aachen und Weißenthurm vertreten. Mit einem Jahresumsatz von 443 Millionen Euro, über 1.150 Mitarbeitern und 22 Standorten gehört die Beutlhauser-Gruppe zu den führenden Baumaschinenhändlern Deutschlands. Hier geht's zum vollständigen Beitrag
  13. Bauforum24

    Bobcat Einsatzgarantie

    Frankfurt am Main, 07.04.2020 - Als einziger Hersteller mit einer dreijährigen Werksgarantie auf seine Teleskoplader erweitert Bobcat seinen Service an Deutschlands Landwirte ab sofort mit einem einzigartigen Angebot. Um die Produktivität im landwirtschaftlichen Betrieb zu gewährleisten, werden alle Teleskoplader für den Agrarsektor, die zwischen dem 01.04.2020 und dem 31.12.2020 angeschafft werden, mit der Bobcat Einsatzgarantie ausgeliefert. Bauforum24 Artikel (28.01.2020): Bobcat gewinnt Samoter-Innovationspreis Bobcat verspricht Landwirten in Deutschland maximale Einsatzgarantie Dieses neue Programm garantiert eine Reparatur vor Ort oder die Lieferung einer Ersatzmaschine innerhalb von 48 Stunden. Ziel ist es, die Diagnose und Reparatur der Maschine sogar innerhalb von 24 Stunden zu realisieren. Hiermit vergrößert das Unternehmen sein Angebot an die Landwirtschaft, ein Kundensegment, das für Bobcat seit der Unternehmensgründung eine wichtige Rolle spielt. „Wir setzen alles daran, unsere Kunden in ihrem Betriebsalltag zu unterstützen und Ihre Bedürfnisse zu erfüllen. Die Einsatzbereitschaft der Maschinen steht dabei im Vordergrund. Mit diesem Programm garantieren wir die Kontinuität des laufenden Betriebs und geben dem Endkunden die Möglichkeit, sich über eine lokale Rufnummer des Bobcat Händlers zu melden. So schaffen wir maximale Nähe zum Kunden und können ihm oft schon innerhalb den ersten 24 Stunden eine Lösung anbieten. Damit leisten wir unseren Beitrag die Landwirtschaft in Bewegung zu halten“, erklärt René Kappus, Bobcat District Manager für die DACH-Region. Das Versprechen Mit der Bobcat Einsatzgarantie verspricht Bobcat seinen Kunden in der Landwirtschaft, schon innerhalb von wenigen Stunden nach Eingang der ersten Meldung mit einem Service-Team vor Ort zu sein, um eine Fehlerdiagnose zu stellen und die Maschine ggf. sofort zu reparieren. Spätestens 48 Stunden nach Eingang der ersten Meldung ist bei Bedarf eine Ersatzmaschine an Ort und Stelle. So hilft Bobcat, lange Betriebsunterbrechungen zu vermeiden. Die Bobcat Einsatzgarantie ist ab sofort Verfügbar bei ausgewählten Händlern in Deutschland. Die Maschinen Die Bobcat Einsatzgarantie mit einer Laufzeit von drei Jahren gilt für folgende Teleskopen für den Agrarbereich, die ab dem 01.04. mit einem Bobcare Wartungsvertrag bei teilnehmenden Händlern angeschafft werden: o TL26.60 o TL30.60 o TL30.70 o TL34.65HF o TL35.70 o TL38.70HF o TL43.80HF Es handelt sich dabei um sieben verschiedene Teleskopladermodelle für den Landwirtschaftsmarkt, die maximale Tragfähigkeiten zwischen 2,6 und 4,3 Tonnen und Hubhöhen von 6 bis 8 Metern abdecken. Alle Bobcat Teleskoplader werden in Europa entwickelt und produziert, um den hohen Anforderungen der Kunden gerecht zu werden. Weitere Informationen: Doosan Bobcat | © Fotos: Bobcat
  14. Frankfurt am Main, 07.04.2020 - Als einziger Hersteller mit einer dreijährigen Werksgarantie auf seine Teleskoplader erweitert Bobcat seinen Service an Deutschlands Landwirte ab sofort mit einem einzigartigen Angebot. Um die Produktivität im landwirtschaftlichen Betrieb zu gewährleisten, werden alle Teleskoplader für den Agrarsektor, die zwischen dem 01.04.2020 und dem 31.12.2020 angeschafft werden, mit der Bobcat Einsatzgarantie ausgeliefert. Bauforum24 Artikel (28.01.2020): Bobcat gewinnt Samoter-Innovationspreis Bobcat verspricht Landwirten in Deutschland maximale Einsatzgarantie Hier geht's zum vollständigen Beitrag
  15. Bauforum24

    HKL: Allrounder mit Höhenzugang

    Dortmund, 25.03.2020 - In Gelsenkirchen entsteht derzeit das Neubauprojekt „Wohnen am Wasser". Das Grundstück direkt am Rhein-Herne-Kanal weist einen hohen Grundwasserspiegel auf und muss für die nachfolgenden Hochbauarbeiten verfestigt werden. Die Firma Geopier Spezialtiefbau GmbH (Geopier) ist für die Verbesserung des Untergrundes verantwortlich und mietet dafür eine Teleskopmaschine aus dem HKL Arbeitsbühnen- und Teleskopcenter (ATC) in Dortmund. Bauforum24 Artikel (10.03.2020): HKL bietet individuelle Lösung Ein Merlo Teleskoplader aus dem HKL MIETPARK unterstützt die Firma Geopier Spezialtiefbau GmbH in Gelsenkirchen. Das Quartier Graf Bismarck ist ein Vorzeigeprojekt für die Stadtentwicklung in Gelsenkirchen. Dort wird aktuell die Wohn- und Gewerbefläche „Wohnen am Wasser" um ein exklusives Mehrfamilienhaus und zwei Gewerbeeinheiten erweitert. Die Lage am Kanal mit einem überdurchschnittlich hohen Grundwasserspiegel stellt die ausführenden Gewerke vor bautechnische Herausforderungen. Zunächst muss der Baugrund über eine Rüttelstopfverdichtung verfestigt und für Gründungsarbeiten stabilisiert werden – ein Auftrag für die Firma Geopier aus Bebra bei Kassel. Das Spezialtiefbauunternehmen mietet dafür einen Teleskoplader aus dem HKL MIETPARK. Der Merlo P38.13 schüttet das spezielle Mineralgemisch in den bis zu zwölf Meter hohen Trichter des Teleskopmäklers, der das Schüttgut über ein Vortreibrohr und Vibration weiter in den Erdboden führt und damit die Bodenverfestigung erzielt. „Wir mieten seit vielen Jahren Maschinen aus dem HKL MIETPARK – überwiegend die Teleskoplader von Merlo“, berichtet Tobias Schulze, Maschinist bei Geopier. Ralph Christiner, der zuständige Bauleiter von Geopier, ergänzt: „Das Team bei HKL kennt unsere speziellen Anforderungen und darauf können wir uns immer verlassen.“ Eine Teleskopmaschine aus dem HKL ATC Dortmund im Einsatz bei dem Neubauprojekt „Wohnen am Wasser" in Gelsenkirchen. „Teleskopmaschinen sind echte Allrounder, jeder Einsatzbereich hat aber individuelle Herausforderungen – beispielsweise besondere Bodenverhältnisse wi e am Rhein-Herne-Kanal. Daher sprechen wir die Gegebenheiten und Anforderungen vorab mit dem Kunden durch“, sagt Annika Huvermann, Kundenberaterin Außendienst HKL ATC Dortmund. Insgesamt dauert die Bodenverdichtung des Grundstücks in Gelsenkirchen etwa vier Wochen. Die anschließenden Hochbauarbeiten beginnen planmäßig im April dieses Jahres. Weitere Informationen: HKL BAUMASCHINEN GmbH | © Fotos: HKL
  16. Dortmund, 25.03.2020 - In Gelsenkirchen entsteht derzeit das Neubauprojekt „Wohnen am Wasser". Das Grundstück direkt am Rhein-Herne-Kanal weist einen hohen Grundwasserspiegel auf und muss für die nachfolgenden Hochbauarbeiten verfestigt werden. Die Firma Geopier Spezialtiefbau GmbH (Geopier) ist für die Verbesserung des Untergrundes verantwortlich und mietet dafür eine Teleskopmaschine aus dem HKL Arbeitsbühnen- und Teleskopcenter (ATC) in Dortmund. Bauforum24 Artikel (10.03.2020): HKL bietet individuelle Lösung Ein Merlo Teleskoplader aus dem HKL MIETPARK unterstützt die Firma Geopier Spezialtiefbau GmbH in Gelsenkirchen. Hier geht's zum vollständigen Beitrag
  17. Bauforum24

    Bühne frei für Merlo

    Bremen, 16.03.2020 - Merlo Deutschland liefert derzeit einen von acht Teleskopen mit Arbeitsbühne aus. Bei den drehbaren Rotoren ist schon jeder zweite Neue ein Bühnensystem nach DIN EN 280. Der Teleskopstapler begann vor rund drei Jahrzehnten als Baustellen-Helfer mit Gabeln und Schaufel. Merlo bietet heute geprüfte Plattformen, die auf 4,5 und 5 m ausklappbar sind. Viele können geschwenkt werden und manche bis zu 1 t tragen. Das flexible Teleskop-System, die einfache Montage und die Maschinen-Vorbereitung sind einige der Gründe für den Verkaufstrend. Bauforum24 Artikel (13.03.2019): Merlo Roto: Die neuen kommen In Kommunen beliebter Turbofarmer mit Bühne Merlo S.p.A. bietet für seine entsprechend vorbereiteten Teleskoplader Hubarbeitsbühnen-Systeme nach DIN EN 280 an. Es gibt starre und schwenkbare Ausführungen für die unterschiedlichen Aufnahmen am Merlo Geräteträger ZM-2, -3 oder -4. Die Arbeitsflächen beginnen mit 1,2 m Breite und reichen bis zu Varianten die von regulär 2,3 m auf 4,5 bzw. 5 m ausklappbar sind. Es können zwei bzw. drei Personen befördert werden. Das Aufnehmen von 300 - 1.000 kg Last ist möglich. Armin Mundt, Technische Verkaufsförderung bei Merlo Deutschland, berichtet über den Entscheidungsweg der Käufer: „Wählt der Kunde zum Beispiel die beliebte hydraulische Winde und somit den Kraneinsatz des Teleskopstaplers, kann er die Maschine über die optionale Funkfernsteuerung auch außerhalb der Kabine bedienen. Exakt diese Steuerung wird auch für den Bühnenbetrieb verwendet. Den Arbeitskorb mit zu bestellen ist sehr sinnvoll. Der Anwender kann seinen Merlo dann nicht nur als Kran, sondern mit überschaubarem Mehraufwand auch als Bühne nutzen. Gerade unter den Merlo Endkunden im Bau, in den Kommunen und auch bei vielen Vermietern hat sich die Bühne als Anbaugerät in den letzten Jahren durchgesetzt.“ Außerdem produziert Merlo einsatzspezifische Plattformen. Die Dachdeckerbühne lässt das Personal über ein frontal zu öffnendes Gitter sicher von der Bühnenfläche auf Dächer gelangen. Das Space-System ist eine Unterflur-Bühne, die den Teleskoparm um 11 m verlängert. Besonders von Zimmereien und aus dem Holzbau bemerkt Merlo Deutschland aktuell eine verstärkte Nachfrage seiner Bühnen-Kombination. Der Einsatz der Technik soll in der Branche vielerorts das knappe und viel beschäftigte Personal entlasten. Merlo Teleskoplader heben 2,7 – 12 t und erreichen Höhen von 6 – 35 m. Fast alle Merlos können mit einer Hubarbeitsbühne ausgestattet werden. Häufig wählen Käufer Modelle mit Abstützungen wie die Panoramics für ihre Bühneneinsätze. Bei den drehbaren Rotoren mit vier Stabilisatoren ist die Funk- und Bühnenvorbereitung serienmäßig in der Grundmaschine im deutschen Markt dabei. Roto 50.35 mit Bühne Armin Mundt, Technische Verkaufsförderung bei Merlo Deutschland, berichtet über den Entscheidungsweg der Käufer: „Wählt der Kunde zum Beispiel die beliebte hydraulische Winde und somit den Kraneinsatz des Teleskopstaplers, kann er die Maschine über die optionale Funkfernsteuerung auch außerhalb der Kabine bedienen. Exakt diese Steuerung wird auch für den Bühnenbetrieb verwendet. Den Arbeitskorb mit zu bestellen ist sehr sinnvoll. Der Anwender kann seinen Merlo dann nicht nur als Kran, sondern mit überschaubarem Mehraufwand auch als Bühne nutzen. Gerade unter den Merlo Endkunden im Bau, in den Kommunen und auch bei vielen Vermietern hat sich die Bühne als Anbaugerät in den letzten Jahren durchgesetzt.“ Roto mit Bühne von oben Mundt sieht einen weiteren Vorteil für die Merlo Anwender: „Viele gängige Bühnensysteme bzw. Hubsteiger haben standardmäßig rund einen Meter breite Arbeitsflächen. Merlos bis zu 5 m ausklappbare Bühnen erleichtern den Einsatz in der Höhe. Der Anwender muss schlichtweg weniger mit dem Grundgerät manövrieren.“ Der Anbau der Arbeitsbühnen am Merlo Grundgerät erfolgt mit wenigen Handgriffen einfach und schnell. Auch das Ausklappen der Plattformen ist leicht erlernbar. In allen Modellen folgt der Aufbau der Bühnen-Kombination einem gleichbleibenden Muster. Merlo bietet neu auf seinem Youtube-Kanal einen kurzen Film zur Anbauanleitung. Außerdem produziert Merlo einsatzspezifische Plattformen. Die Dachdeckerbühne lässt das Personal über ein frontal zu öffnendes Gitter sicher von der Bühnenfläche auf Dächer gelangen. Das Space-System ist eine Unterflur-Bühne, die den Teleskoparm um 11 m verlängert. Besonders von Zimmereien und aus dem Holzbau bemerkt Merlo Deutschland aktuell eine verstärkte Nachfrage seiner Bühnen-Kombination. Der Einsatz der Technik soll in der Branche vielerorts das knappe und viel beschäftigte Personal entlasten. Teamarbeit: Roto als Bühne & Panoramic als Kran Weitere Informationen: Merlo Deutschland GmbH | © Fotos: Merlo
  18. Bremen, 16.03.2020 - Merlo Deutschland liefert derzeit einen von acht Teleskopen mit Arbeitsbühne aus. Bei den drehbaren Rotoren ist schon jeder zweite Neue ein Bühnensystem nach DIN EN 280. Der Teleskopstapler begann vor rund drei Jahrzehnten als Baustellen-Helfer mit Gabeln und Schaufel. Merlo bietet heute geprüfte Plattformen, die auf 4,5 und 5 m ausklappbar sind. Viele können geschwenkt werden und manche bis zu 1 t tragen. Das flexible Teleskop-System, die einfache Montage und die Maschinen-Vorbereitung sind einige der Gründe für den Verkaufstrend. Bauforum24 Artikel (13.03.2019): Merlo Roto: Die neuen kommen In Kommunen beliebter Turbofarmer mit Bühne Hier geht's zum vollständigen Beitrag
  19. Bauforum24

    DEUTZ auf der CONEXPO 2020

    Las Vegas (USA), 10.03.2020 - DEUTZ zeigt vom 10. bis zum 14. März 2020 auf der CONEXPO in Las Vegas seine neuesten Entwicklungen im Bereich nachhaltiger Off-Highway-Antriebe. Unter dem Motto „REVOLUTIONIZING POWER“ kombiniert der international führende Motorenspezialist Diesel-, Gas-, Hybrid-, Elektro- und Wasserstoff-Technologien für die jeweils bestmögliche Kundenlösung. Die Konfiguration erfolgt dabei modular mithilfe des Produkt-Baukastens „DEUTZ Advanced Configurator“. Bauforum24 Artikel (18.10.2019): DEUTZ steigert Zielkapazität Mit dem modularen Produkt-Baukasten „DEUTZ Advanced Configurator“ designt DEUTZ maßgeschneiderte Antriebe auf Basis von Diesel-, Gas-, Hybrid-, Elektro- und Wasserstoff-Technologien. Als exemplarisches Kundenbeispiel präsentiert DEUTZ unter anderem das vollelektrische JLG-Teleskoplader-Konzept G5-18A, das gemeinsam mit JLG entwickelt wurde. Dessen kompaktes 360-Volt-Antriebssystem verfügt über einen sogenannten Splitantrieb mit zwei 40-kW-starken Elektromotoren – jeweils für den Fahrbetrieb und die Teleskop-Hydraulik. Das Drehmoment liegt dabei E-Motor-typisch unmittelbar an, was die Dynamik der Maschine nochmals steigert. Die Batterie stammt aus dem E-DEUTZ-eigenen modularen Baukasten und bietet eine Kapazität von 42 kWh. Mit dem 6,6-kW-Ladesystem kann die Batterie in vier Stunden zu 80 Prozent aufgeladen werden. Des Weiteren zeigt DEUTZ auf der CONEXPO einen elektrischen Hybridantrieb, der speziell für den Einsatz in Hubarbeitsbühnen im Niedriglastbereich konzipiert wurde. Der neue DEUTZ D 1.2 Hybridmotor besteht aus einem hochkompakten Dreizylinder Diesel mit 1,2 Liter Hubraum plus Elektro-Maschine auf 48-Volt-Basis. Ein weiteres Messe-Highlight ist das – gemeinsam mit Futavis – bis zur Vorserienreife industrialisierte Batteriesystem, das bereits in dreistelliger Stückzahl produziert wurde. DEUTZ hatte den deutschen Batteriespezialisten Futavis 2019 erworben, um die Inhouse-Kompetenz in der Schlüsseltechnologie Batterie zu erweitern. Das marktfähige System unterstreicht DEUTZ‘ strategischen Fokus auf die Elektrifizierung seiner Produktpalette sowie die Engineering-Kompetenz, HV-Batterien und elektrische Antriebsstränge zu entwickeln und zu industrialisieren. Das von DEUTZ und JLG gemeinsam entwickelte Teleskoplader-Konzept G5-18A verfügt über ein kompaktes 360-Volt-Antriebssystem mit zwei 40-kW-starken Elektromotoren – jeweils für den Fahrbetrieb und die Teleskop-Hydraulik. Dr. Frank Hiller, Vorstandsvorsitzender der DEUTZ AG, erklärt: „Wir begegnen der Herausforderung, Mobilität zukünftig nachhaltig zu gestalten, grundsätzlich technologieoffen. Dabei setzen wir auf eine intelligente Kombination aus E-Antrieben und Verbrennungsmotoren, die mit nachhaltigen Kraftstoffen perspektivisch ebenfalls CO2-neutral betrieben werden können.“ Dies demonstriert der TCG 7.8 H2 Wasserstoffmotor, mit dem DEUTZ eine kosteneffiziente Alternative zu anderen „Zero-Emission-Technologien“, wie zum Beispiel der Brennstoffzellentechnologie anbietet. Im Bereich Service zeigt DEUTZ seinen innovativen Ansatz „Advanced Repair“ – dieser umfasst verschiedene digitale Servicekonzepte, um einen sicheren, effizienten und komfortablen Maschineneinsatz zu gewährleisten. Um Wartungsarbeiten noch effizienter zu gestalten, bietet DEUTZ unter anderem eine Augmented-Reality-Anwendung für Tablets an, mit der Mechaniker direkt am Motor bei den notwendigen Arbeitsschritten unterstützt werden. Messebesucher können die Anwendung am DEUTZ-Stand selbst testen. Michael Wellenzohn, Mitglied des Vorstands der DEUTZ AG für den Bereich Vertrieb, Service und Marketing, erklärt: „Wir begleiten unsere Kunden von der Entwicklung eines Antriebssystems über den gesamten Produktlebenszyklus. Mit dem DEUTZ Advanced Configurator designen wir entsprechend der Kundenwünsche, wie Leistung und Emissionsverhalten, einen maßgeschneiderten Antrieb und bieten für den Endanwender mit DEUTZ Advanced Repair fortschrittliche digitale Serviceprozesse.“ Weitere Informationen: Deutz AG | © Fotos: Deutz
  20. Las Vegas (USA), 10.03.2020 - DEUTZ zeigt vom 10. bis zum 14. März 2020 auf der CONEXPO in Las Vegas seine neuesten Entwicklungen im Bereich nachhaltiger Off-Highway-Antriebe. Unter dem Motto „REVOLUTIONIZING POWER“ kombiniert der international führende Motorenspezialist Diesel-, Gas-, Hybrid-, Elektro- und Wasserstoff-Technologien für die jeweils bestmögliche Kundenlösung. Die Konfiguration erfolgt dabei modular mithilfe des Produkt-Baukastens „DEUTZ Advanced Configurator“. Bauforum24 Artikel (18.10.2019): DEUTZ steigert Zielkapazität Mit dem modularen Produkt-Baukasten „DEUTZ Advanced Configurator“ designt DEUTZ maßgeschneiderte Antriebe auf Basis von Diesel-, Gas-, Hybrid-, Elektro- und Wasserstoff-Technologien. Hier geht's zum vollständigen Beitrag
  21. Bauforum24

    VDBUM Seminar 2020 - Kramer

    12.02.2020 - Willingen. Was kann ein Baumaschinenhersteller wie Kramer heute und zukünftig bieten, um die Kunden bei diesen Herausforderungen zu unterstützen und dabei gleichzeitig Effizienz, Vielseitigkeit und vor allem Sicherheit nicht aus dem Fokus zu verlieren! Auf dem diesjährigen VDBUM Seminar stellt Kramer seine Lösungen vor. ► Bauforum24 TV Youtube Kanal
  22. Bauforum24

    VDBUM Seminar 2020 - Kramer

    12.02.2020 - Willingen. Was kann ein Baumaschinenhersteller wie Kramer heute und zukünftig bieten, um die Kunden bei diesen Herausforderungen zu unterstützen und dabei gleichzeitig Effizienz, Vielseitigkeit und vor allem Sicherheit nicht aus dem Fokus zu verlieren! Auf dem diesjährigen VDBUM Seminar stellt Kramer seine Lösungen vor. ► Bauforum24 TV Youtube Kanal Hier geht's zum vollständigen Beitrag
  23. Bauforum24

    Liebherr auf der Ligna 2019

    Biberach/Riss, 07.05.2019 - Auf der internationalen Fachmesse für Holz- und Forstwirtschaft Ligna 2019 in Hannover zeigt Liebherr seine Spezialmaschinen für die holzverarbeitende Industrie. Vom 22. bis 26. Mai finden Besucher den Liebherr-Messestand von rund 500 m² auf dem Freigelände: Ecke 7, Stand L44. Bauforum24 Artikel (03.05.2019): Liebherr beliefert die Bundeswehr Hohe Effizienz und angenehmen Fahrkomfort soll die Liebherr-Materialumschlagmaschine LH 50 M Timber Litronic im Fahrbetrieb zeigen Materialumschlagmaschine LH 50 M Timber Die Holzfahrmaschine LH 50 M Timber steht laut Hersteller für Zuverlässigkeit, hohen Fahrkomfort und überzeugt durch geringen Kraftstoffverbrauch sowie enorme Leistungsfähigkeit. Das Exponat soll für anspruchsvolle Aufgaben im Holzumschlag ausgelegt sein. Zur Ausrüstung gehören ein gerader, 6,7 m langer Ausleger und ein 4,3 m langer Stiel mit abgewinkeltem Stielende sowie ein Liebherr-Holzgreifer vom Typ GMH 80 mit einem Fassungsvermögen von 2,5 m². Weiterer Bestandteil der Maschinenkonfiguration ist die starre Kabinenerhöhung LFC 120. Das neu durchdachte, platzsparende Aufstiegssystem umfasst integrierte Trittstufen mit einer 10° Neigung, um einen einfachen Zugang zur Kabine sowie mehr Sicherheit zu gewährleisten. Maximalen Spritzschutz bieten die mitlenkenden Kotflügel. Durch die symmetrische Bauweise soll diese Schutzoption unabhängig von der Fahrtrichtung volle Funktionsfähigkeit bieten. Die Abgasemissionsrichtlinien der Stufe V erfüllt die Holzfahrmaschine durch das von Liebherr entwickelte System SCRFilter. Durch die Steigerung der Motorleistung von 160 kW auf 170 kW (231 PS) im Vergleich zum Vorgängermodell steht dem System mehr Drehmoment für kraftvollere Bewegungen zur Verfügung. Zudem werden Lastspitzen geschickt kompensiert, sodass das maximale Drehmoment jederzeit für höchste Umschlagleistung zur Verfügung steht. Die Kombination aus 170 kW Motorleistung und einer hohen Pumpenfördermenge garantiert laut Hersteller maximale Beschleunigung und höchste Geschwindigkeit der Arbeitsbewegungen. Für eine hohe Wendigkeit und Manövrierfähigkeit der Holzfahrermaschine, selbst bei beengten Platzverhältnissen auf dem Holzplatz, sorgt die serienmäßige Allradlenkung. Gleichzeitig erhöht diese die Fahrstabilität und verbessert die Spurtreue. Auf der Ligna 2019 zeigt Liebherr seinen L 580 LogHandler XPower mit neuer Joysticklenkung und lenkradloser Fahrerkabine Radlader L 580 LogHandler XPower mit lenkradloser Fahrerkabine Aus dem Segment der Radlader zeigt Liebherr auf der Ligna 2019 den L 580 LogHandler XPower mit lenkradloser Fahrerkabine. Liebherr soll diese Spezialmaschine aus der erfolgreichen XPower-Baureihe für die besonderen Anforderungen der Holzindustrie entwickelt haben. Mit dem gezielt verstärkten Spezialhubgerüst, das eine maximale Reichweite von knapp vier Metern bietet, kann der L 580 LogHandler XPower große Arbeitsbereiche abdecken. Herzstück soll – wie bei den aktuellen Liebherr-Großradladern – der leistungsverzweigte XPower-Fahrantrieb sein. Er steht für Robustheit und bietet volle Leistung über den gesamten Fahrbereich sowie eine hohe Kraftstoffeffizienz. Auf der Ligna 2019 ist der L 580 LogHandler XPower erstmalig mit der neuen Joysticklenkung für Liebherr-Radlader ausgestattet. Die intuitive Bedienung der neuen Joysticklenkung ermöglicht es dem Maschinenführer, präzise und ermüdungsfrei zu lenken, da die Position des Joysticks stets dem aktuellen Knickwinkel des Radladers entspricht. Gemeinsam mit der Kraftrückmeldung am Joystick setzt dieses neue Lenksystem damit Maßstäbe in Sachen Benutzerfreundlichkeit. Die Bedienung des L 580 LogHandler XPower soll mit der neuen Joysticklenkung auch bei hohen Geschwindigkeiten und bei schwierigen Geländegegebenheiten sicher und komfortabel sein. Ab dem vierten Quartal 2019 ist die neue Joysticklenkung für den L 580 LogHandler XPower laut Hersteller lieferbar. In Kombination mit diesem Lenksystem steht auf Kundenwunsch die Fahrerkabine ohne Lenkrad und Lenksäule zur Verfügung. Die geräumige Kabine des L 580 LogHandler XPower soll dem Maschinenführer in der lenkradlosen Ausführung noch mehr Platz und eine optimierte Sicht auf die Arbeitsausrüstung bieten. Teleskoplader T55-7s Der neue Teleskoplader T55-7s für Industrieeinsätze wird von einem leistungsstarken Dieselmotor der Abgasstufe IV (115kW/156 PS) angetrieben. Die Abgasnachbehandlung erfolgt mittels einer Kombination von Diesel- Oxydationskatalysator (DOC) und selektiver katalytischer Reduktion (SCR). Der besonders leistungsfähige, hydrostatische Fahrantrieb ermöglicht eine tatsächliche Maximalgeschwindigkeit von 40 km/h. Alternativ werden die Geräte mit Geschwindigkeitsvarianten von 20 km/h und 30 km/h angeboten. Die Regelung der Fahrgeschwindigkeit erfolgt stufenlos und mit der serienmäßigen „Auto Power“-Funktion unabhängig von der momentan erforderlichen Leistung in der Arbeitshydraulik. Dabei wird die Motordrehzahl je nach Bedarf (Auslenkung des Joysticks) automatisch angehoben, unabhängig von der Fahrgeschwindigkeit. Für alle Modelle der neuen Teleskopladerreihe sind Dieselpartikelfilter verfügbar (T 55-7s und T 60-9s serienmäßig). Er erreicht Hubhöhen von 7 m hebt Traglasten von 4,6. Die installierte Hochleistungs-Arbeitshydraulik ist elektronisch vorgesteuert und erlaubt durch die lastunabhängige Durchflussverteilung kraftvolle simultane Arbeitsbewegungen mit ausreichend Leistungsreserven. Die neue, vergrößerte Komfort-Fahrerkabine soll für gelungene Rundumsicht und gesteigerte Produktivität sorgen. Der serienmäßige Überrollschutz benötigt keinen oberen Querholm mehr. Das Kabinenschutzgitter ist nun außen angebracht und erlaubt eine bisher unerreichte Sicht nach oben. Beim Manövrieren auf engem Raum ermöglichen der niedrige Teleskop-Anlenkpunkt und die großzügige Kabinenverglasung perfekte gute Sicht auf Reifen, Anbauwerkzeug und Last. Weitere Informationen: Liebherr-Werk Ehingen GmbH| © Fotos: Liebherr
  24. Biberach/Riss, 07.05.2019 - Auf der internationalen Fachmesse für Holz- und Forstwirtschaft Ligna 2019 in Hannover zeigt Liebherr seine Spezialmaschinen für die holzverarbeitende Industrie. Vom 22. bis 26. Mai finden Besucher den Liebherr-Messestand von rund 500 m² auf dem Freigelände: Ecke 7, Stand L44. Hohe Effizienz und angenehmen Fahrkomfort soll die Liebherr-Materialumschlagmaschine LH 50 M Timber Litronic im Fahrbetrieb zeigen Hier geht's zur kompletten Bauforum24 News
  25. Juli 2016 - Seit fast vierzig Jahren baut JCB schon Teleskoplader. Diese Allrounder sind dazu prädestiniert, große Mengen Baumaterial in kurzer Zeit und auf engem Raum zu bewegen und die Baustelle damit zu versorgen. JCB Teleskoplader 540-170 soll eine Hubhöhe von knapp 17 Meter ermöglichen Hier geht's zur kompletten Bauforum24 News