Search the Community

Showing results for tags 'landmaschinen'.



More search options

  • Search By Tags

    Type tags separated by commas.
  • Search By Author

Content Type


Forums

  • Bauforum24 Inside...
    • News & Infos zu Bauforum24
    • Fragen & Anregungen zu Bauforum24
    • Mitglieder stellen sich vor
    • Usertreffen & Stammtische
    • Bauforum24 Business Talk
  • Bauwesen - allgemeine Themen und News
    • News aus der Baumaschinen Industrie
    • News aus der Baubranche
    • Baufirmen
    • Messen & Veranstaltungen
    • Sonstiges zum Thema Bau
    • Versteigerungen, Auktionen, Ebay
    • Web Tipps
    • Fachliteratur & Zeitschriften
    • TV Tipps
    • Bauforum24 Mediathek
    • News aus Wirtschaft, Politik und Gesellschaft
    • Hersteller- und Firmeninformationen von A - Z
    • Verbands- , Organisations- & Gemeinschaftsinformationen von A bis Z
  • Baumaschinen & Baugeräte
    • Bagger
    • Seilbagger - hydraulisch
    • Radlader / Raddozer
    • Kompaktlader / Skidsteer Loader
    • Raupen / Dozer
    • Dumper & Muldenkipper
    • Grader
    • Scraper & Schürfraupen
    • Walzen, Verdichtung, Fertiger, Pflastermaschinen & Fräsen
    • Brecher & Siebanlagen
    • Sonstige Baumaschinen
    • Anbaugeräte & Löffel
    • Baugeräte & Werkzeuge
    • Baumaschinen allgemein
    • Baumaschinen - Technik
    • Baumaschinen Wartung, Reparatur & Diagnose
    • Baustellenlogistik
    • Jobreports Maschinen-Technik: Reparatur, Wartung, Konstruktion
    • Literatur, Prospekte, Kataloge, Merchandising
    • Gestohlene Baumaschinen - Sachfahndung
    • Baumaschinen - Vermietung / Verleih
  • Baustellen Fotos & Jobreports
  • Hoch & Tiefbau
  • Hausbau
  • Bergbau, Tagebau & Gewinnung
  • Ausbildung & Beruf
  • Jobbörse
  • Nutzfahrzeuge
  • Marktplatz
  • Krane, Schwerlast und Hebetechnik
  • Forstmaschinen
  • Oldtimer & Historisches
  • Off Topic
  • New Forum

Categories

  • Aibotix
  • ALLU
  • Ammann
  • Arden
  • Arjes
  • Atlas
  • Atlas Copco
  • Ausa
  • Ausbildung
  • Avant
  • Bauer
  • Bauforum24
  • Bell
  • Benninghoven
  • Bergmann
  • Beumer
  • Beutlhauser
  • BHS Sonthofen
  • BKT Bohnenkamp
  • Bomag
  • Bosch
  • Bosch Rexroth
  • Bott
  • Bredenoord
  • Brokk
  • BRZ
  • Case
  • Caterpillar, Zeppelin
  • Cifa
  • Claas
  • CompAir
  • Conrad
  • Continental
  • DAF
  • Dappen
  • Darda
  • Derix
  • Deutz
  • Deutz Fahr
  • Dewalt
  • Dienstleister
  • Doka
  • Doll
  • Doosan Bobcat
  • Dynapac
  • Endress
  • Engcon
  • Epiroc
  • Eurocomach
  • Expander
  • Fassi
  • Fayat
  • Fein
  • Fels
  • Fendt
  • Fiat
  • Flex
  • Flexco
  • Fliegl
  • Ford
  • Forschung
  • FRD
  • Fritzmeier
  • Fuchs
  • Fuso
  • Genesis
  • Genie
  • Gergen
  • GHH
  • GINAF
  • Goldhofer
  • Goodyear
  • Groundforce
  • Hagedorn
  • Hamm
  • Hammel
  • HanseGrand
  • Hartl
  • Hatz
  • Haulotte
  • Hazet
  • Heidelberg Cement
  • Hella
  • Herrenknecht
  • Hesse
  • Hiab
  • Hikoki
  • Hilti
  • Hinowa
  • Hitachi
  • HKS
  • Holcim
  • HSG
  • Hunklinger
  • Husqvarna
  • Hydrema
  • Hyundai
  • Imko
  • Isuzu
  • Iveco
  • JCB
  • JLG
  • Kaeser
  • Kamag
  • Kärcher
  • Kässbohrer
  • Kee Safety
  • Keestrack
  • Kemroc
  • Kinshofer
  • Klaas
  • Klarx
  • Kleemann
  • Klickparts
  • KNIPEX
  • Kobelco
  • Koch
  • Kögel
  • Komatsu
  • Konecranes
  • Kramer
  • Krampe
  • Kubota
  • Lehnhoff
  • Leica
  • Liebherr
  • Linden Comansa
  • LIS
  • LST
  • Magni
  • Makita
  • MAN
  • Manitou
  • MB Crusher
  • MBI
  • Mecalac
  • Meiller
  • Menzi Muck
  • Mercedes-Benz
  • Merlo
  • Metabo
  • Metso
  • MF Gabelstapler
  • Milwaukee
  • Moba
  • Moerschen Mobile Aufbereitung
  • MTS
  • MTU
  • New Holland
  • Nikola
  • Nissan
  • Nokian Tyres
  • Norton Clipper
  • NZG
  • Olko
  • Optimas
  • Palfinger
  • Paschal
  • Paul Nutzfahrzeuge
  • Paus
  • Peri
  • Pfreundt
  • Poclain
  • Porr AG
  • Powerscreen
  • Prime Design
  • Probst
  • Puch
  • Putzmeister
  • Quadix
  • Rädlinger
  • RAM
  • Renault Trucks
  • Robo Industries
  • Rockster
  • Rösler
  • Rotar
  • Rototilt
  • Rottne
  • RSP
  • Ruthmann
  • Sandvik
  • Sany
  • Scania
  • Schaeff
  • Schäffer
  • Scheppach
  • Scheuerle
  • Schiltrac
  • Schmitz Cargobull
  • Schwing Stetter
  • Sennebogen
  • SITECH Deutschland
  • SKF
  • SMP
  • Soilmec
  • Stehr
  • Stihl
  • Tadano Faun
  • Takeuchi
  • Terex
  • TII Group
  • Tobroco Giant
  • Topcon
  • Toro
  • Toyota
  • TPA Stahl
  • Tsurumi
  • Trimble
  • Unic Minikran
  • Vemcon
  • Vögele
  • Volkswagen
  • Volvo
  • Wacker Neuson
  • Weber MT
  • Weidemann
  • Weserhütte
  • Westtech
  • Weycor
  • Wiedenmann
  • Wiggenhorn
  • Wirtgen
  • Wolffkran
  • XAVA
  • XCentric
  • XCMG
  • Yanmar
  • Zandt cargo
  • Zeppelin Rental
  • ZF
  • Zoeller
  • News Archiv
  • Messen/Events
  • Verbände

Categories

  • content_cat_name_1837
  • content_cat_name_306
  • content_cat_name_4403
  • content_cat_name_314
    • content_cat_name_315
    • content_cat_name_328
    • content_cat_name_332
    • Dach + Holz
    • content_cat_name_333
    • content_cat_name_336
    • content_cat_name_341
    • content_cat_name_345
    • content_cat_name_348
    • content_cat_name_349
    • content_cat_name_350
    • content_cat_name_956
    • content_cat_name_2615
    • content_cat_name_2769
    • content_cat_name_3053
    • content_cat_name_3341
    • content_cat_name_3387
    • content_cat_name_3405
    • content_cat_name_3515
    • content_cat_name_3968
    • content_cat_name_4275
    • content_cat_name_4903
    • content_cat_name_5001
    • content_cat_name_5324
    • content_cat_name_5781
    • content_cat_name_6198
    • content_cat_name_6337
    • content_cat_name_6338
  • content_cat_name_335
  • content_cat_name_339
  • content_cat_name_1439
  • content_cat_name_2235
  • content_cat_name_3827

Blogs

  • Mining Equipment

Find results in...

Find results that contain...


Date Created

  • Start

    End


Last Updated

  • Start

    End


Filter by number of...

Found 12 results

  1. Bauforum24

    Keestrack: Übernahme von Goldoni

    Bilzen (Belgien), 10.03.2021 - Mit Übernahme des italienischen Landmaschinen-Spezialisten Goldoni steigt Keestrack, der internationale Hersteller von Bergbau-, Recycling- und Baumaschinen, in den Agrarmarkt ein und will auch sein Angebot im Bausegment erweitern. Bauforum24 Artikel (11.01.2018): Kegelbrecher Keestrack H6e Der mobile Prallbrecher Keestrack R3 für Mineralstoff- und Recyclinganwendungen mit fortschrittlichem diesel-elektrischem Antrieb und optionalem Netzbetrieb. „Nach Jahrzehnten des organischen Wachstums freuen wir uns, unser Unternehmen weiter zu entwickeln, indem wir unsere Aktivitäten auf das Agrarsegment ausweiten“, erklärt Kees Hoogendoorn, Präsident der Keestrack-Gruppe. „Nach Abwägung zahlreicher Optionen entschieden wir uns ganz bewusst für Goldoni vor allem auch wegen der großen Tradition des Familienunternehmens, dessen Werte unseren sehr nahe kommen. Unser Ziel ist es, diese historisch gewachsene Marke am Leben zu erhalten und die lokale Wirtschaft und Beschäftigung zu unterstützen. “ Der Obst- und Weinanbau sind die traditionellen Schwerpunkte für Goldoni-Traktoren. "Die aktuellen Geschäftsfelder beider Unternehmen bieten zahlreiche Synergien in den Herstellungstechnologien sowie der Liefer- bzw. Vertriebsorganisation, die Goldoni direkt zugutekommen werden,“ unterstreicht auch Peter Hoogendoorn, Vice President of Operations der internationalen Keestrack-Gruppe, die ein eigenes Produktionswerk für Gesteinsbrecher im italienischen Ponzano Veneto unterhält. Ein Goldoni-Traktor beschickt ein Keestrack K3 Vorsieb. Keestrack verfügt bereits über eine klare Strategie für die schnelle Wiederaufnahme der Produktion von Goldoni-Traktoren. Der Schwerpunkt liegt auf der Herstellung hochwertiger Spezialtraktoren, Transportfahrzeugen sowie Einachs-Schleppern und -Geräteträgern, wobei die Tradition von Goldoni und die Innovation von Keestrack gleichermaßen genutzt werden sollen. Das italienische Goldoni-Produktions­werk in Migliarina di Carpi bei Modena bietet 102.000 m² Fläche. „Das Produktportfolio wird sich an den Anforderungen der Kunden ausrichten. Wir blicken optimistisch in die Zukunft und werden schon bald die ersten Traktoren der K-Serie vorstellen. Dabei setzen wir in Zusammenarbeit mit der Keestrack-Organisation auch voll auf das bestehende Goldoni-Händlernetz, um die orangefarbenen Goldoni-Traktoren wieder stark auf den Feldern zu machen “, erklärt Roberto Lopes, Geschäftsführer von Keestrack Italien. Die Marke Goldoni besteht seit 1926. Das Unternehmen erzielte 2018 einen Umsatz von 50 Millionen Euro. Als Familienunternehmen teilt Goldoni die gleichen Werte und verfügt über eine ähnlich kundenorientierte Philosophie wie Keestrack. Die Familie Hoogendoorn, Gründer und Inhaber der Keestrack-Gruppe in zweiter Generation. Goldoni steht für hohe technologische Standards und große Nachhaltigkeit sowie die italienische Tradition und Leidenschaft für hochwertiges Design. Von Einachs-Schleppern und -Geräteträgern bis hin zu Spezialtraktoren mit Allradantrieb und gleich großen Rädern für den Obst- und Weinanbau bietet das Goldoni-Programm wirtschaftliche und umweltfreundliche Lösungen für alle Aufgaben in land- und gartenbauwirtschaftlichen Betrieben. Mit der Übernahme wird Keestrack durch die Investition in Goldoni 110 Arbeitsplätze erhalten und ist zuversichtlich, das große Renommee der Marke Goldoni zu bewahren und in Zukunft noch weiter auszubauen. Das neue Goldoni-Logo Weitere Informationen: Keestrack Website | © Fotos: Keestrack/Goldoni
  2. Bilzen (Belgien), 10.03.2021 - Mit Übernahme des italienischen Landmaschinen-Spezialisten Goldoni steigt Keestrack, der internationale Hersteller von Bergbau-, Recycling- und Baumaschinen, in den Agrarmarkt ein und will auch sein Angebot im Bausegment erweitern. Bauforum24 Artikel (11.01.2018): Kegelbrecher Keestrack H6e Der mobile Prallbrecher Keestrack R3 für Mineralstoff- und Recyclinganwendungen mit fortschrittlichem diesel-elektrischem Antrieb und optionalem Netzbetrieb. Hier geht's zum vollständigen Beitrag
  3. Bauforum24

    ZF eTRAC – 100% elektrischer Antrieb

    Passau/Patriching, 02.02.2021 - Erstmals vorgestellt auf der bauma München 2019, startet ZF nun die Serienproduktion des neuen vollelektrischen Antriebssystems ZF eCD20. Die Antriebslösung wurde an den Standorten Passau, Friedrichshafen und Stankov (Tschechien) entwickelt und ist auf kleine Baumaschinen wie Kompakt-Radlader ausgelegt. Das jetzt entwickelte 48 V System ist aber auch die Basis für eine modulare Plattform, die auf bis auf 650 V skaliert werden kann und dabei Radlader zwischen vier und acht Tonnen abdeckt. Bauforum24 TV Video (30.05.2016): ZF - Neue Antriebslösung - bauma 2016 Das Kernstück des neuen eTRAC Antriebssystems für kompakte Baumaschinen von ZF: Der elektrische Zentralantrieb eCD20, im Direktanbau an ein zweistufiges Getriebe über der Hinterachse. Die Entwicklungsteams bei ZF feiern damit einen weiteren Meilenstein auf dem Weg zur „Vision Zero“: Ihre neueste Entwicklung, der elektrische Zentralantrieb eCD20, ging im Oktober letzten Jahres in die Serienproduktion. Es besteht aus Vorder- und Hinterachse mit integriertem elektrischem Antrieb. Dabei handelt es sich um ein innovatives, hocheffizientes und zuverlässiges Antriebssystem. Alle Komponenten, von Fahrsteuerung über Leistungselektronik, den Motoren bis hin zum Getriebe und den Achsen, sind sorgfältig aufeinander abgestimmt. Mit dem damit verfügbaren Baukasten können über verschiedene Spannungslagen Kompaktmaschinen von vier bis acht Tonnen Einsatzgewicht abgedeckt werden. Durch die flexible Modulbauweise ist das System ideal für die Anpassung an die Erfordernisse kompakter Radlader und die individuellen Wünsche der Fahrzeughersteller und Endkunden geeignet. Eine Adaption für andere kompakte Baumaschinen wie kleinere Bagger, Side-Dumper oder Telehandler ist einfach möglich. „Für uns waren das Erreichen gleicher Fahr- und Antriebsleistungen wie bei konventionellen Lösungen, sowie hohe Robustheit und Zuverlässigkeit die maßgeblichen Ziele für diese elektrifizierte Neuentwicklung. Nur dadurch kann das Produkt eine echte Alternative für unsere Kunden darstellen“, sagt Tilo Huber, Produktlinienleiter im Bereich Baumaschinen bei ZF. Da das eCD20 System unter 48 V Betriebsspannung läuft, bietet es Fahrzeugherstellern Vorteile bei der Komponentenauswahl und minimiert gleichzeitig Instandhaltungskosten. Der ZF eTRAC Baukasten ist das Ergebnis einer bereichsübergreifenden Zusammenarbeit, welche vom vorhandenen Knowhow aus dem Bereich elektrischer Staplerfahrzeuge sowie der Division E-Mobility profitiert. ZF entwickelt mit der „Vision Zero“-Strategie Technologien und Produkte, die einen aktiven Beitrag zur Bewältigung der Herausforderungen der Zukunft leisten. Um die ambitionierten nationalen und internationalen Klimaziele zu erreichen, stehen insbesondere Lösungen für emissionsfreie Antriebskonzepte im Fokus, auch im Bereich Arbeitsmaschinensysteme. Weitere Informationen: ZF Friedrichshafen AG | © Fotos: ZF
  4. Passau/Patriching, 02.02.2021 - Erstmals vorgestellt auf der bauma München 2019, startet ZF nun die Serienproduktion des neuen vollelektrischen Antriebssystems ZF eCD20. Die Antriebslösung wurde an den Standorten Passau, Friedrichshafen und Stankov (Tschechien) entwickelt und ist auf kleine Baumaschinen wie Kompakt-Radlader ausgelegt. Das jetzt entwickelte 48 V System ist aber auch die Basis für eine modulare Plattform, die auf bis auf 650 V skaliert werden kann und dabei Radlader zwischen vier und acht Tonnen abdeckt. Bauforum24 TV Video (30.05.2016): ZF - Neue Antriebslösung - bauma 2016 Das Kernstück des neuen eTRAC Antriebssystems für kompakte Baumaschinen von ZF: Der elektrische Zentralantrieb eCD20, im Direktanbau an ein zweistufiges Getriebe über der Hinterachse. Hier geht's zum vollständigen Beitrag
  5. Bauforum24

    Volvo EW160E mit Druckluft‐Bremsanlage

    Calle / Meschede, November 2020 - Swecon Baumaschinen GmbH lässt Fahrzeuge mit Druckluft‐Bremsanlangen nachrüsten, damit sie auch im Betrieb mit Schwerlast‐Anhängern im Straßenverkehr und auf dem Betriebsgelände sicher unterwegs sind. Druckluft gebremst darf der Volvo‐Mobilbagger EW160E Anhänger mit bis zu acht Tonnen ziehen, bei einer maximalen Stützlast von 1000 kg. Bauforum24 Artikel (09.11.2020): Volvo - Made in Hameln Der Mobilbagger zieht hier einen Muldenanhänger mit Bodenaushub und kehrt mit leerer Mulde zur Baustelle zurück. Für diese Transportfahrten ist kein zusätzliches Fahrzeug notwendig. Außerdem sind beide Werkzeuge, die für diesen Arbeitsvorgang benötigt werden, jederzeit griffbereit. Der für den öffentlichen Straßenverkehr zugelassene Volvo‐Mobilbagger EW160E kann Anbaugeräte für alle anstehenden Arbeiten auf einem einzigen Anhänger mitnehmen. Das ist besonders dann vorteilhaft, wenn eine Tagesbaustelle nach der anderen angefahren wird. Für das sichere Abbremsen des schwergewichtigen Mobilbagger‐Anhängergespanns sorgt die von der Dipl.‐Ing. Tietjen GmbH entwickelte und montierte Druckluft‐Bremsanlage. Entwicklung und Montage der Druckluft‐Bremsanlage Swecon Baumaschinen GmbH und die Entwicklungsabteilung der Dipl.‐Ing. Tietjen GmbH haben in enger Zusammenarbeit Lösungen erarbeitet, um die Komponenten der Druckluft‐Bremsanlage in den Mobilbagger zu integrieren. Der Kompressor – das Herzstück der Druckluft‐Bremsanlage – wurde im Motorraum des Oberwagens untergebracht, während Ventile und Luftbehälter im Unterwagen Platz fanden. Eine besondere Herausforderung bestand darin, Schläuche und Leitungen durch die Drehdurchführung vom rotierenden Oberwagen zum starren Unterwagen zu verlegen. Luftbehälter und Ventile der Druckluft‐Bremsanlage sind im Unterwagen des Mobilbaggers untergebracht. Das Anhängersteuerventil wurde entsprechend der Bremshydraulik des Mobilbaggers so dimensioniert, dass eine abgestimmte Verzögerung zwischen Zugmaschine und Anhänger entsteht. Weitere Ventiltechnik wurde nach Funktionsweise der Parkbremshydraulik und aktuellen EU‐Regularien entwickelt. Je nach Land und Kundenwunsch werden Kupplungsköpfe für die Luftversorgung des Anhängers individuell montiert. Komplett ausgerüstet und startklar Mit der von Tietjen nachgerüsteten Druckluft‐Bremsanlage ist der Mobilbagger nun in der Lage, sich mit Anhängern bis hin zu LKW‐Anhängern inklusive eigenem Arbeitsgerät wie Löffel, Rüttelplatte, Meißel oder ähnlichem sicher auf der Straße zu bewegen. In diesem Fall wurde der Mobilbagger dafür ausgestattet, dass er einen Muldenanhänger mit Bauschutt füllt, wegtransportiert und mit leerer Mulde zur Baustelle zurückkehrt. Für diese Transportfahrten ist somit kein zusätzliches Fahrzeug notwendig. Thomas Brandenstein aus dem Produktmarketing von Swecon Baumaschinen erläutert dazu: „Druckluft‐Bremsanlagen sind für Baumaschinen inzwischen eine gängige Option, die wir unseren Kunden gerne anbieten. Gemeinsam mit Firma Tietjen haben wir seit vielen Jahren eine breite Palette von bewerten Lösungen entwickelt, so dass wir heute ein lückenloses Angebot vom Kompaktradlader L45H bis zum L150H anbieten können. Individuell zusammengestellte Bausätze können den Kunden von Volvo Baumaschinen so international zur Verfügung gestellt werden.“ Weitere Informationen: Dipl.‐Ing. Tietjen GmbH | Swecon Baumaschinen GmbH | © Fotos/Video: Tietjen, Swecon
  6. Calle / Meschede, November 2020 - Swecon Baumaschinen GmbH lässt Fahrzeuge mit Druckluft‐Bremsanlangen nachrüsten, damit sie auch im Betrieb mit Schwerlast‐Anhängern im Straßenverkehr und auf dem Betriebsgelände sicher unterwegs sind. Druckluft gebremst darf der Volvo‐Mobilbagger EW160E Anhänger mit bis zu acht Tonnen ziehen, bei einer maximalen Stützlast von 1000 kg. Bauforum24 Artikel (09.11.2020): Volvo - Made in Hameln Der Mobilbagger zieht hier einen Muldenanhänger mit Bodenaushub und kehrt mit leerer Mulde zur Baustelle zurück. Für diese Transportfahrten ist kein zusätzliches Fahrzeug notwendig. Außerdem sind beide Werkzeuge, die für diesen Arbeitsvorgang benötigt werden, jederzeit griffbereit. Hier geht's zum vollständigen Beitrag
  7. Bauforum24

    JCB feiert 75jähriges Bestehen

    Frechen, 27.10.2020 - Der Bau- und Landmaschinenhersteller JCB feiert in diesem Herbst sein 75jähriges Bestehen. Eine ideale Gelegenheit, um auf die Firmengeschichte, besondere Ereignisse und bahnbrechende Produkteinführungen zurückzublicken. Bauforum24 Artikel (01.04.2020): JCB hilft in der Coronavirus-Krise Joseph Cyril Bamford JCB wurde am 23. Oktober 1945 von Joseph Cyril Bamford in einer kleinen Werkstatt in Uttoxeter, England, gegründet - gleichzeitig an dem Tag, an dem sein Sohn Anthony, der heutige Lord Bamford, geboren wurde. Grundstein für den späteren Erfolg war der Bau eines Einachs-Kippers aus Militärschrott. JC Bamford baute ihn in seiner Werkstatt und verkaufte ihn für 45 £ auf dem örtlichen Markt. Den alten Anhänger nahm er in Zahlung, arbeitete ihn auf und verkaufte auch diesen wiederum für 45 £. 1947 expandierte die Firma und es zog JC Bamford nach Crakemarsh Hall. 1945 - Das erste Produkt von JCB, ein Kippanhänger aus Kriegszeit 1950 ging es für JCB weiter, diesmal auf das Gelände einer ehemaligen Molkerei in Rocester. Das jahr 1953 erwies sich als Schlüsseljahr für die Produktentwicklung – Bamford erfand den Baggerlader, der als JCB Mk 1 bekannt wurde. Erstmals gab es eine hydraulische Arbeitsmaschine mit einem Heckbagger samt Löffel sowie einem Frontlader plus Schaufel. Auch heute findet der JCB Baggerlader weltweite Beachtung und wird mittlerweile auf drei Kontinenten gebaut. Anthony Bamford im Arm seines Vaters. Von links sind die Mitarbeiter Bill Hirst, Arthur Harrison und Bert Holmes. Ebenfalls strahlte erstmals an einer Maschine ab 1953 das heute weltweit bekannte JCB Logo, welches fünf Jahre später als Marke eingetragen wurde. Die Sechziger Jahre waren eine Dekade der Expansion: 1962 hatten die JCB Dancing Diggers, die „tanzenden Bagger“ ihren ersten Auftritt, in den Niederlanden wurde die erste JCB Tochter diesseits des Kanals eröffnet, der Baggerlader JCB 3C erschien auf dem Markt. Das Unternehmen entwickelte sich erfolgreich weiter und konnte im selben Jahr die erste JCB Maschine in die USA exportierten. 1953 - Herr JCB (dritter von links) mit Mitarbeiter Doug Hollingworth (seted) und Kunden in Frankreich 1969 produzierte JCB eine Rekordzahl von 4.500 Maschinen, von denen die Hälfte in den Export ging. In Anerkennung dieses Exporterfolgs erhielt das Unternehmen seinen ersten Queen's Award, 26 weitere sollten hinzukommen. Ein weiterer Ritterschlag folgte, denn JC Bamford wurde für die Verdienste um den Außenhandel zum Commander of the British Empire (CBE) ernannt. Anfang der 1970er begann JCB mit einer Basis in Whitemarsh, Baltimore, den nordamerikanischen Markt mit seinem riesigen Wachstumspotenzial zu erschließen. 1957 - Schwarz-Weiß-Werbung für die "Hydra-Digga-Maschine" Zwischen 1971 und 1973 verdoppelte sich der Umsatz auf 40 Millionen £, bevor sich 1975 der Gründer von JCB aus dem operativen Geschäft mit den Worten verabschiedete: „Mein Sohn Anthony steht vor der großen Herausforderung, JCB durch die nächsten Jahrzehnte in ein neues Jahrhundert zu führen. Eine anspruchsvolle Aufgabe, aber er ist gut vorbereitet und er wird dabei unterstützt von einem starken Team. Für Erfolg kann es niemals Grenzen geben.“ 1957 - Der JCB Hydra-Digga wurde beworben, weil er in der Lage ist, sich durch Fels zu graben Meilensteine der Siebziger Jahre: 1972 wurde JCB Frankreich eröffnet und 1977 kam der Teleskoplader auf den Markt. Eine neuartige Maschine, die dem Materialumschlag auf Baustellen und in landwirtschaftlichen Betrieben neue Bahnen brach. Der Teleskoplader entwickelte sich zu einem der erfolgreichsten Produkte in der Geschichte von JCB. Heute ist JCB Weltmarktführer im Segment der Teleskoplader. 1979 wurde mit dem Bau des zweiten JCB Werks im Vereinigten Königreich, dem JCB Werk für Getriebe und Achsen in Wrexham, ein weiterer Markstein gesetzt. Die Aufnahme der Fertigung in Indien 1979 läutete eine Periode der globalen Expansion ein. Innovation blieb das Lebenselixier des Unternehmens, und 1985 trat der Baggerlader 3CX Sitemaster auf den Plan, der für JCB zu einem Bestseller wurde. Im selben Jahr wurde die Produktion des hunderttausendsten Baggerladers gefeiert. 1958 - Die Produktion in Rocester Per 1990 war JCB mit dem JCB Fastrac – dem ersten schnellfahrenden, vollgefederten Traktor der Welt – in neue Bereiche vorgedrungen. Ebenfalls in diesem Jahr wurde Anthony Bamford von der Queen zum Ritter geschlagen und trug seither den Titel Sir. Im Jahr 1995 feierte JCB sein 50. Firmenjubiläum. 1997 ging der innovative Teletruk-Vorwärtsstapler an den Start, 1998 eröffnete JCB das zweite Werk in Wrexham, Wales. Im Jahr darauf öffnete JCB Earthmovers in Cheadle, Staffordshire, die Tore. 2000 liefen die ersten Maschinen in der nordamerikanischen JCB Zentrale in Savannah, Georgia, vom Produktionsband. Am 1. März 2001 gingen nach der Nachricht des Todes von Joseph Cyril Bamford die Flaggen in den JCB Werken rund um die Welt auf Halbmast. Die britische Financial Times schrieb, er sei mit einer seltenen Kombination aus „technischem Genie und Vertriebsgen“ gesegnet gewesen. 2004 versammelten sich die Mitarbeiter in der Weltzentrale anlässlich der Fertigstellung der 500.000sten Maschine. Es war auch das Jahr, in dem JCB den großen Schritt in den Motorenbau unternahm und den Dieselmax-Motor herausbrachte, der bei JCB Power Systems in Derbyshire gebaut wird. 2005 wurde das JCB Werk in Pudong, China, eröffnet und zugleich der größte Auftrag in der Geschichte des Unternehmens verkündet – die US-Armee bestellte für 140 Millionen Dollar einen hochschnellen Baggerlader für militärtechnische Zwecke, bekannt als High Mobility Engineer Excavator (HMEE). 2006 trat der Sohn Jo von Sir Anthony Bamford in den Vorstand von JCB, sodass das Unternehmen nun in dritter Generation von Familienhand geführt wird. 1962 - Sie JCB Dancing Diggers haben ihren ersten Auftritt Auch im selben Jahr stellte JCB mit dem Dieselmax einen Weltrekord auf. Das stromlinienförmige Hochgeschwindigkeitsfahrzeug erreichte eine Höchstgeschwindigkeit von 563,41 km/h und gilt damit bis heute als das schnellste dieselgetriebene Fahrzeug der Welt. 2008 zieht JCB Heavy Products in ihr neu erbautes Werk am Stadtrand von Uttoxeter. Darauf folgte 2009 eine 40-Millionen-Pfund-Investition in das JCB Werk im indischen Ballabgarh, aus der die größte Fabrik für Baggerlader der Welt hervorging – im selben Jahr konnte JCB die 750.000te produzierte Maschine feiern. Der Blick ist immer in die Zukunft gerichtet, denn 2011 feierte JCB seine Unternehmensgeschichte mit der Eröffnung der „Story of JCB“, einer Dauerausstellung über die Historie und die Entwicklung von JCB und der Familie Bamford. 1991 - Der 4CX Sitemaster wurde eingeführt 2012 eröffnete der britische Premier David Cameron offiziell das für 63 Millionen £ erbaute Werk im Staat Sao Paulo, Brasilien. Im selben Jahr sicherte sich JCB einen 60 Millionen £ schweren Regierungsauftrag über mehr als 1.000 Baggerlader in Brasilien. Als 2013 der 68. Geburtstag von JCB heranrückte, enthüllte ein unabhängiger Wirtschaftsbericht, dass das Unternehmen 24.000 Arbeitsplätze in Großbritannien geschaffen und 545 Millionen £ für die Staatskasse erwirtschaftet hat. Es war ein denkwürdiges Jahr für den JCB Chairman Sir Anthony Bamford: Premierminister David Cameron lud ihn als Peer in das House of Lords. In Indien wurde 2014 die Produktion im neuen 62-Millionen-£-Werkskomplex in Jaipur aufgenommen und JCB kündigte den Plan einer neuen Zentrale für JCB Deutschland in Köln an. 2016 war ein Jahr der Meilensteine, als das Unternehmen die Produktion des 200.000sten Teleskopladers feierte. Es dauerte fast 30 Jahre bis JCB die ersten 100.000 Loadalls verkauft hatte, aber es dauerte weniger als 10 Jahre, bis die nächsten 100.000 verkauft wurden - ein Beweis für die wachsende Bedeutung des Produkts und die Stärke von JCB in diesem Sektor. Heute ist JCB weltweit die Nummer eins unter den Herstellern von Teleskopladern. In diesem Jahr markierte JCB auch die Produktion des 100.000sten Minibaggers und feierte das 25-jährige Produktionsjubiläum des revolutionären Fastrac-Traktors. Es war auch das Jahr, in dem der neue JCB Hydradig international gefeiert wurde. 2017 - Der JCB-Vorsitzende Lord Bamford leitet den Jubel zur Feier des 40-jährigen Bestehens von JCB Loadall an. 2017 war auch in zweierlei Hinsicht ein bedeutsames Jahr: die Einführung einer neuen Produktreihe von Höhenzugangstechnik von JCB. Damit betrat JCB erstmals einen mit einem Umsatz von 8 Milliarden Dollar pro Jahr. In diesem Jahr feierte das Unternehmen auch einen weiteren Teleskoplader -Meilenstein - 40 Jahre seit dem Produktionsbeginn. Im weiteren Verlauf des Jahres stellte JCB das 500.000ste Motor her - genug Motoren, um aneinander regereiht von London bis nach Paris zu reichen. Wenn 2017 ein Jahr der Meilensteine war, so war 2018 sicherlich ein Jahr für aufregende Produkteinführungen, allen voran die Enthüllung des allerersten JCB Elektrobaggers. Der Elektro-Minibagger 19C-1E wurde als Antwort auf die Frage nach einer emissionsfreien Maschine entwickelt, die in geschlossenen Räumen, unter der Erde, in der Nähe von Menschen und innerstädtischen Gebieten arbeiten kann. Sobald er vollständig aufgeladen ist, kann er an einem normalen Arbeitstag auf der Baustelle eingesetzt werden. In diesem Jahr wurde auch die äußerst erfolgreiche Raupenbagger-Baureihe der X-Serie auf den Markt gebracht und mit der Herstellung von Baustellen-Dumpern in der Zentrale in Rocester begonnen. JCB kündigte außerdem eine Investition von 50 Millionen £ in eine neue Fabrik zur vollautomatischen Fabrikation von Fahrerkabinen in Uttoxeter an. Lord Bamford Ab dem Jahr 2019 war der neue Elektro-Minibagger bei JCB Compact Products in Cheadle, Staffordshire, in voller Produktion und die ersten Bestellungen an Kunden ausgeliefert wurden. Es war auch ein Jahr der Rekorde. Im Juni desselben Jahres stellte JCB auf dem Flugplatz in Yorkshire einen Guinness-Weltrekord für den schnellsten Traktor auf. Der JCB Fastrac One erreichte eine Geschwindigkeit von 166,73 km/h. Daraufhin startete JCB einen ehrgeizigen Plan, um seinen eigenen Rekord zu brechen und entwickelte den Fastrac Two - der 10 % leichter und noch stromlinienförmiger ist als sein kleiner Bruder. Im Oktober erreichte der Fastrac Two eine erstaunliche Höchstgeschwindigkeit von 247,47 km/h pro Stunde auf seinem Weg zu einem Durchschnittswert von 217,57 km/h pro Stunde. Außerdem eröffnete der Chairman Lord Bamford im Jahr 2019 offiziell die brandneue 50 Millionen £ teure JCB Zentrale in Deutschland. Im März 2020 markierte JCB die Produktion des 750.000sten Baggerladers, bevor die Welt durch die Covid-19-Pandemie zu einem ganz anderen Ort wurde. Als die Produktionslinien im März stillstanden, richtete JCB seine Aufmerksamkeit darauf, Bedürftigen in dieser beispiellosen Zeit zu helfen. In Indien und Großbritannien bereiteten die Kantinenchefs des Unternehmens mehr als 200.000 Mahlzeiten für Bedürftige zu. Eine Produktionslinie in Staffordshire wieder geöffnet, um dort Spezialgehäuse für neue Beatmungsgeräte herzustellen. JCB hat auch sein Innovationszentrum in der Zentrale in Rocester wiedereröffnet, so dass Mitarbeiter am 3D-Drucker Schutzvisiere für medizinisches Personal herstellen konnten. Bei der Wiedereröffnung der Produktionslinien im Juni erwartete JCB auch eine aufregende neue Entwicklung nach der Vorstellung des ersten wasserstoffbetriebenen Baggers für die Baubranche, damit ist JCB in der Branche weiterhin führend bei die Null- und Niedrig-CO2-Technologie. Der 20-Tonnen-Bagger 220X, der von einer Wasserstoff-Brennstoffzelle angetrieben wird, wurde mehr als 12 Monate lang im JCB eigenen Steinbruch härtesten Tests unterzogen. Wasserstoff wir vielfach als Kraftstoff der Zukunft angesehen. Mit dieser aufregenden Entwicklung ist JCB der erste Baumaschinenhersteller weltweit, der einen funktionierenden Bagger-Prototypen mit Wasserstoffantrieb vorgestellt hat. Weitere Informationen: JCB Deutschland GmbH | © Fotos: JCB
  8. Frechen, 27.10.2020 - Der Bau- und Landmaschinenhersteller JCB feiert in diesem Herbst sein 75jähriges Bestehen. Eine ideale Gelegenheit, um auf die Firmengeschichte, besondere Ereignisse und bahnbrechende Produkteinführungen zurückzublicken. Bauforum24 Artikel (01.04.2020): JCB hilft in der Coronavirus-Krise Joseph Cyril Bamford Hier geht's zum vollständigen Beitrag
  9. Bauforum24

    Video: Agritechnica 2017 Rundgang

    Bauforum24 TV präsentiert: Agritechnica 2017 Rundgang | CLAAS, FENDT, DEUTZ, New Holland, Krampe, Lamborghini 13.11.2017 - Hannover. Lambo mit 40 Zoll für den Acker? Kein Problem auf der Agritechnica 2017! Bei unserem Rundgang zeigen wir neben dem Lamborghini Traktor ein paar Highlights von der Agritechnica inkl. Mähdrescher bei Deutz, der 9-er Serie von Deutz (statt der Deutz 11er Serie) den Challenger von Fendt, den Fendt MT 943 Vario, Claas Torion Radlader & Scorpion Teleskoplader, New Holland Methan Traktor & der autonome Traktor von New Holland, den Krampe Alu Kippsattel mit MAN Agro Truck, den 130er Maulschlüssel von GEDORE und die Traktor Politur bei Sonax. ► Agritechnica 2017 Videos und Fotostrecke ► Bauforum24 TV Youtube Kanal
  10. Bauforum24 TV präsentiert: Agritechnica 2017 Rundgang | CLAAS, FENDT, DEUTZ, New Holland, Krampe, Lamborghini 13.11.2017 - Hannover. Lambo mit 40 Zoll für den Acker? Kein Problem auf der Agritechnica 2017! Bei unserem Rundgang zeigen wir neben dem Lamborghini Traktor ein paar Highlights von der Agritechnica inkl. Mähdrescher bei Deutz, der 9-er Serie von Deutz (statt der Deutz 11er Serie) den Challenger von Fendt, den Fendt MT 943 Vario, Claas Torion Radlader & Scorpion Teleskoplader, New Holland Methan Traktor & der autonome Traktor von New Holland, den Krampe Alu Kippsattel mit MAN Agro Truck, den 130er Maulschlüssel von GEDORE und die Traktor Politur bei Sonax. ► Agritechnica 2017 Videos und Fotostrecke ► Bauforum24 TV Youtube Kanal Hier geht's zur kompletten Bauforum24 News
  11. Bauforum24

    Agritechnica 2017 - Messe für Landtechnik

    Hannover, 12.11.2017 - Auf der vom 12. bis 18. November 2017 auf dem Messegelände in Hannover stattfindenden Weltleitmesse für Landtechnik, die Agritechnica, werden mehr als 2.800 Aussteller aus 53 Ländern unter dem diesjährigen Leitmotiv „Green Future – Smart Technology“ ihre Neuheiten und aktuellen Weiterentwicklungen präsentieren. Bauforum24 Fotostrecke: AGRITECHNICA 2017 Fotostrecke Agritechnica in Hannover Mit einer Ausstellungsfläche von rund 40 Hektar ist das Messegelände ausgebucht. Alle führenden Unternehmen der Branche werden mit einem vollständigen Angebot vertreten sein. Die Agritechnica unterstreicht damit eindrucksvoll ihre ungebrochene, hohe Attraktivität und ihre Stellung als die weltweit bedeutendste Ausstellung für Landtechnik. Die DLG erwartet auch in diesem Jahr wieder mehr als 400.000 Besucher, darunter rund 100.000 aus dem Ausland. Internationaler denn je Die Agritechnica ist internationaler denn je. Nahezu 1.700 (59 Prozent) Aussteller kommen aus dem Ausland. Dies entspricht einem neuen Höchststand. Die meisten Auslandsunternehmen rekrutieren sich aus Italien (370 Unternehmen), China (110), den Niederlanden (109), der Türkei (107), aus Frankreich (102), Österreich (67), Polen (67), Großbritannien (57), Kanada (56), Spanien (55), Dänemark (49), Finnland (47) und aus den USA (46). Zudem haben 13 Länder Gemeinschaftsbeteiligungen angemeldet, darunter erstmals aus Dänemark und Irland. „Green Future – Smart Technologie“ Der Trend zur weiteren Automatisierung von Prozessen, verbunden mit intelligenten Datenmanagement-Systemen zur Optimierung der Regelung und Steuerung von Maschinen, Logistik, Dokumentation, Qualitätssicherung und Rückverfolgbarkeit, schreitet in der Landwirtschaft voran. Analog zur Industrie 4.0 gewinnt auch die Digitalisierung und Vernetzung der Wertschöpfungskette in der Landwirtschaft zunehmende Bedeutung. Cloud Computing und Big Data sind feste Begriffe geworden. Auf der Agritechnica, die unter dem Leitmotov „Green Future – Smart Technologie“ steht, zeigen die Hersteller vielfältige Lösungen. Diese versetzen die Landwirte in die Lage, noch effizienter und Ressourcen schonender zu produzieren. Dies ist aus den bei der DLG eingegangenen mehr als 320 Neuheitenanmeldungen von insgesamt 175 Ausstellern aus 24 Ländern abzulesen. Hieraus hat eine von der DLG eingesetzte, neutrale Expertenkommission zwei Neuheiten mit dem Innovation Award in Gold und 29 Neuheiten mit dem Innovation Award in Silber ausgezeichnet. Ein einmaliges Differenzierungsmerkmal der Agritechnica ist ihr klares Fachgruppenkonzept. Dieses ermöglicht den Besuchern, sich schnell zurechtzufinden und Produkte gezielt anzulaufen. Das Fachgruppenkonzept wurde für die diesjährige Agritechnica weiter optimiert. Die wichtigsten Veränderungen sind: Neue Fachgruppen in der Halle 21: Diese umfassen Traktoren, Ministerien, Verbände, Organisationen sowie die DLG inklusive Campus & Career und der International Visitors‘ Lounge. Technik für die organische Düngung ist in den Hallen 22 und 23 platziert. Um dem zunehmenden Angebot im Bereich Technik für Precision Farming und Agrarsoftware mehr Raum zu bieten, wurde der Südbereich der Halle 15 vergrößert. Im Gegenzug ist die Systems & Components in den Norden gezogen und belegt in diesem Jahr die Hallen 15 (Nordbereich), 16, 17 und 18. Der Bereich Energie hat eine neue Plattform auf der in diesem Jahr stattfindenden BIOGAS Convention & Trade Fair in Nürnberg sowie auf der EnergyDecentral 2018 in Hannover gefunden. Mit der konsequenten und übersichtlichen Gliederung der einzelnen Ausstellungsfachgruppen garantiert die DLG den Besuchern eine gute Übersicht, eine leichte Orientierung und eine optimale Ausnutzung des Messetages entsprechend den eigenen Prioritäten. Zudem steht den Besuchern für das gezielte und schnelle Aufsuchen von Hallen ein kostenloser Bustransfer auf dem Gelände zur Verfügung. Special „Zukunft Pflanzenschutz - Verantwortung braucht Ideen“ Die Anforderungen an eine nachhaltige Landwirtschaft bestehen darin, Produktivität mit Ressourcen- und Umweltschutz in Einklang zu bringen. Dazu brauchen Landwirte weltweit entsprechendes Know-how und Technologien, um diese Ziele in ihren Betrieben effizient umzusetzen. In einer zunehmend digitalisierten Welt steht dafür eine Vielzahl innovativer Technologien zur Verfügung. Die Agritechnica präsentiert unter dem Leitthema „Green Future – Smart Technology“ die aktuellen Technologien und Trends, die eine nachhaltige Produktivitätssteigerung in der Landwirtschaft sichern. Hierzu zählen insbesondere auch neueste Entwicklungen im Bereich des Pflanzenschutzes. Prognosemodelle, Düsentechnik, mechanische Pflanzenschutztechnik und GPS-Steuerung tragen ebenso wie die Drohnen- und Roboter-Technologie dazu bei, gesunde und ausreichende Nahrungsmittel und landwirtschaftliche Rohstoffe zu produzieren. Im Special „Zukunft Pflanzenschutz - Verantwortung braucht Ideen“ zeigen 14 Hersteller, Institutionen und Fachpartner in der Halle 15 neueste Technologien und Systeme zum mechanischen und chemischen Pflanzenschutz. In Forumsveranstaltungen greifen Experten einzelne Themen auf und stellen diese zur Diskussion. Mit dem Special-Angebot erhalten die Besucher eine einzigartige Informationsplattform, um an einem Ort Systeme und Angebote zu vergleichen und mit Fachleuten in einen intensiven Meinungs- und Erfahrungsaustausch zu treten. „Systems & Components“ Zum dritten Mal findet die Spezialmesse „Systems & Components“ für Systeme, Module, Komponenten und Zubehör für Landtechnik und verwandte Industrien unter dem Dach der Agritechnica statt. Rund 700 Unternehmen präsentieren in den Hallen 15, 16, 17 und 18 Innovationen und Lösungen aus den Bereichen Motoren, Hydraulik, Achsen, Antriebstechnik, Kabinen, Elektronik, Ersatz- und Verschleißteile. Unter dem diesjährigen Leitmotiv „Stay connected!“ greift die Systems & Components unter anderem aktuelle Trends, wie Digitale Transformation und Big Data, auf und bietet anspruchsvollen Wissensaustausch zwischen Ausstellern und Besuchern. „Connectivity“ ist nicht nur die Voraussetzung für die Feinabstimmung moderner, hochkomplexer Systeme aus mechanischen, hydraulischen, elektrischen und elektronischen Komponenten, sondern auch zwischen Mensch und Maschine. Eine „Future Lounge“ an fünf Messetagen (Montag bis Freitag) lädt in das Auditorium des speziell eingerichteten Zentrums der Halle 17 ein. Alle Veranstaltungen der „Future Lounge“ orientieren sich am täglich wechselnden Thema: Am Montag geht es um „Smart Maintenance“, es folgt am nächsten Tag „Smart Materials“, am Mittwoch steht „Human Machine Interface“ im Vordergrund, nach „Alternative Drive Systems“ am Donnerstag finalisiert das Thema „Corporate Engineering/Future Engineering“ am Freitag den Ablauf der „Future Lounge“. So regen hochkarätige Gastredner mit ihren Szenarien zum Nachdenken an, lösen mögliche Grenzen auf, setzen neue Impulse und werfen den Blick über den Tellerrand, stets mit einer Reflexion auf den Agrarbereich. Präsentationen von Ausstellern und Vertretern von Instituten und Universitäten sowie Podiumsdiskussionen runden das Angebot der „Future Lounge“ ab. Zukunftsforum der Agrarbranche: Hochkarätiges internationales Fachprogramm Durch ihr hochkarätiges Fachprogramm mit einer Vielzahl von internationalen Veranstaltungen, wie Kongressen, Workshops und Foren, gilt die Agritechnica als das wichtigste Zukunftsforum der Agrarbranche. Hier werden sowohl die Techniktrends aufgezeigt als auch alle wichtigen Zukunftsfragen der Landwirtschaft sowie der Agrartechnik behandelt. So werden bei der internationalen Tagung „LAND.TECHNIK AgEng 2017“ vom VDI Wissensforum die aktuellen Entwicklungen in der Landtechnik und neueste Ergebnisse aus der Forschung bereits am 10. und 11. November im Convention Center auf dem Messegelände in Hannover vorgestellt und diskutiert. Die internationale Veranstaltungsreihe „Ag Machinery International - Access to emerging markets“ wird auch in diesem Jahr fortgesetzt. Im Fokus stehen an unterschiedlichen Ausstellungstagen die Landtechnikmärkte in Osteuropa, China und Süd-Ostafrika sowie erstmalig die Märkten in Südostasien. Bei diesen Veranstaltungen beleuchten Fachleute Marktpotenziale, Marktzugänge, Finanzierungsrahmen und Technikanforderungen. In einem in Halle 15 eingerichteten Forum stehen aktuelle ackerbauliche Fragestellungen auf der Tagesordnung. Die jeweils von 11.00 Uhr bis 12.00 Uhr stattfindenden Veranstaltungen werden simultan Deutsch-Englisch übersetzt. Große Aufmerksamkeit werden darüber hinaus eine Diskussionsveranstaltung zu Potenzialen in der Landwirtschaft der Ukraine, ein Saatgutkongress sowie der Young Farmers Day finden, der von der Jungen DLG durchgeführt wird. Wald und Landschaft Eine Vielzahl der Aussteller präsentiert klassische Forsttechnik für den bäuerlichen Wald in der Halle 26 sowie im südlich angrenzenden Freigelände. Ein Highlight stellt das Special „Rückewagen im Vergleich“ dar. Im Freigelände werden unterschiedliche Leistungsklassen mehrerer namhafter Hersteller vergleichend im Einsatz präsentiert. Ein weiterer Schwerpunkt widmet sich ergonomischen Forstwerkzeugen und Geräten. Erfahrene Forstwirtschaftsmeister zeigen im Informationszentrum Wald & Landschaft in Halle 26, welche Werkzeuge und Geräte sich beim Holzmachen für welche Arbeitsschritte eignen, wie sie eingesetzt und für einen langen Gebrauch fachgerecht gewartet und gepflegt werden müssen. Darüber hinaus stehen den Besuchern Fachleute des DLG-Fachgebietes Forstwirtschaft, der AGDW - Die Waldeigentümer und von den Niedersächsischen Landesforsten im Informationszentrum Wald & Landschaft für Fragen zur Verfügung. Der Bereich Kommunaltechnik ist ebenfalls in der Halle 26 angesiedelt. Hier präsentieren zahlreiche Aussteller ihre Neu- und Weiterentwicklungen, unter anderem für den Sommer-/Winterdienst und die Kompostierung. Die interessierten Besucher finden hier auf kurzen Wegen konzentriert das entsprechende Ausstellungsangebot. "Werkstatt LIVE" In Zusammenarbeit mit dem LandBauTechnik-Bundesverband wird in der nunmehr 6. Auflage das Special „Werkstatt LIVE“ durchgeführt. Anhand von praktisch vorgeführten und kommentierten Wartungs- und Umbauarbeiten an modernster Technik werden die Anforderungen an die verschiedenen Qualifikationsstufen (Lehrling, Servicetechniker und Meister) für Land- und Baumaschinenmechaniker im Stundentakt aufgezeigt. Nach den etwa halbstündigen Vorführungen besteht ausreichend Gelegenheit zur Diskussion mit allen beteiligten Akteuren. Daneben wird es auch wieder ein umfangreiches Infoangebot seitens der Ausbildungsträger zu diesem Beruf geben. Für Schüler im Alter von 14 bis 16 Jahren, die nach der Schulausbildung in einem attraktiven Handwerksberuf starten wollen, ist dies eine hervorragende Gelegenheit zur Information. Internationales Händler- und Dienstleistungszentrum Die DLG, der LandBauTechnik-Bundesverband und der europäische Landmaschinenhändlerverband CLIMMAR richten auf der Agritechnica 2017 wieder ein Internationales Händler- und Dienstleistungszentrum ein. Es ist in der Halle 2 angesiedelt. Damit erhalten die weltweiten Landtechnikhändler eine zentral gelegene, umfassende Anlauf-, Informations- und Servicestelle. Im integrierten Dienstleistungszentrum präsentieren sich unter anderem kompetente Dienstleistungsunternehmen aus den Segmenten Finanzierung, Versicherungen, Logistik, Gebrauchtmaschinenbörsen, Speditionen, Zollabwicklung und Personaldienstleistungen. Eine hervorragende Plattform, um weltweite Kontakte, auch zu Nachfragern von Gebrauchtmaschinen, zu knüpfen. DLG präsentiert sich in Halle 21 Die DLG präsentiert sich mit einem umfangreichen Fachangebot in der Halle 21. Der Informationsstand steht ganz unter dem Leitmotiv „Green Future – Smart Technology“. Schwerpunkt der fachlichen Präsentation ist unter anderem die Vorstellung des Projektes „AgriLog“, bei dem es um die exakte Feldpositionsansteuerung geht. Zudem informieren die Fachleute des DLG-Testzentrums Technik über geprüfte automatische Lenksysteme am Traktor. Der DLG-Stand ist darüber hinaus der Treffpunkt für DLG-Mitglieder und für Fachleute aus dem In- und Ausland, die Interesse an der DLG-Arbeit und am Kontakt zur DLG haben. Campus & Career: Die Plattform für Beruf und Karriere, Wissenschaft und Forschung In der Halle 21 dreht sich alles rund um die berufliche Karriere sowie um Wissenschaft und Forschung. 44 Aussteller, vom Mittelständler bis zum Global Player, von Weiterbildungsanbietern, Ministerien, Verbänden, Personalberatern, Fach- und Hochschulen sowie Forschungsinstituten, präsentieren dort ein attraktives Angebot: Besucher können hier einerseits Kontakte zu Personal suchenden Unternehmen knüpfen sowie sich über eine mögliche Lehre, ein Studium oder über Weiterbildungsmöglichkeiten informieren. Andererseits stellen Fach- und Hochschulen sowie Forschungsinstitute neueste wissenschaftliche Projekte vor. Eine Karrieremeile, eine Job-Wall, das DLG-Angebot zur Karriere- und Berufsberatung sowie ein umfangreiches Bühnenprogramm mit einem breiten Spektrum an Vortrags- und Diskussionsrunden sind weitere Schwerpunkte in diesem Ausstellungsbereich. International Visitors‘ Lounge in Halle 21 Der zentrale Treffpunkt für die Besucher aus aller Welt auf der Agritechnica 2017 ist die International Visitors‘ Lounge. Sie befindet sich in diesem Jahr in Halle 21, in unmittelbarer Nähe zum großen Informationsstand der DLG. In der International Visitors‘ Lounge können die Gäste aus dem In- und Ausland ihre Geschäftspartner treffen, Fachgespräche führen und ihren Ausstellungsrundgang planen. Außerdem informieren Ansprechpartner der internationalen DLG-Töchter über Fachangebote und das weltweite Messeangebot. Internationale Kontaktbörse „Match & Meet“ Erneut wird es auf der Agritechnica eine internationale Kontaktbörse „Match & Meet“ zur Kooperations- und Geschäftsanbahnung geben. Aussteller und Besucher können sich online registrieren, mit ihrem Profil und ihrer konkreten Suche oder ihrem Angebot. Eine Software gleicht Angebot und Nachfrage ab, und ein erstes Treffen wird auf der Agritechnica fixiert. Weitere Informationen sowie die Online-Anmeldung zu „Match & Meet“ finden Interessenten im Internet unter https://matchandmeet.agritechnica.com/. Weitere Informationen: Agritechnica Website | © Fotos: Agritechnica
  12. Hannover, 12.11.2017 - Auf der vom 12. bis 18. November 2017 auf dem Messegelände in Hannover stattfindenden Weltleitmesse für Landtechnik, die Agritechnica, werden mehr als 2.800 Aussteller aus 53 Ländern unter dem diesjährigen Leitmotiv „Green Future – Smart Technology“ ihre Neuheiten und aktuellen Weiterentwicklungen präsentieren. Bauforum24 Fotostrecke: AGRITECHNICA 2017 Fotostrecke Agritechnica in Hannover Hier geht's zur kompletten Bauforum24 News