Search the Community

Showing results for tags 'recycling'.



More search options

  • Search By Tags

    Type tags separated by commas.
  • Search By Author

Content Type


Forums

  • Bauforum24 Inside...
    • News & Infos zu Bauforum24
    • Fragen & Anregungen zu Bauforum24
    • Mitglieder stellen sich vor
    • Usertreffen & Stammtische
    • Bauforum24 Business Talk
  • Bauwesen - allgemeine Themen und News
    • News aus der Baumaschinen Industrie
    • News aus der Baubranche
    • Baufirmen
    • Messen & Veranstaltungen
    • Sonstiges zum Thema Bau
    • Versteigerungen, Auktionen, Ebay
    • Web Tipps
    • Fachliteratur & Zeitschriften
    • TV Tipps
    • Bauforum24 Mediathek
    • News aus Wirtschaft, Politik und Gesellschaft
    • Hersteller- und Firmeninformationen von A - Z
    • Verbands- , Organisations- & Gemeinschaftsinformationen von A bis Z
  • Baumaschinen & Baugeräte
    • Bagger
    • Seilbagger - hydraulisch
    • Radlader / Raddozer
    • Kompaktlader / Skidsteer Loader
    • Raupen / Dozer
    • Dumper & Muldenkipper
    • Grader
    • Scraper & Schürfraupen
    • Walzen, Verdichtung, Fertiger, Pflastermaschinen & Fräsen
    • Brecher & Siebanlagen
    • Sonstige Baumaschinen
    • Anbaugeräte & Löffel
    • Baugeräte & Werkzeuge
    • Baumaschinen allgemein
    • Baumaschinen - Technik
    • Baumaschinen Wartung, Reparatur & Diagnose
    • Baustellenlogistik
    • Jobreports Maschinen-Technik: Reparatur, Wartung, Konstruktion
    • Literatur, Prospekte, Kataloge, Merchandising
    • Gestohlene Baumaschinen - Sachfahndung
    • Baumaschinen - Vermietung / Verleih
  • Baustellen Fotos & Jobreports
  • Hoch & Tiefbau
  • Hausbau
  • Bergbau, Tagebau & Gewinnung
  • Ausbildung & Beruf
  • Jobbörse
  • Nutzfahrzeuge
  • Marktplatz
  • Krane, Schwerlast und Hebetechnik
  • Forstmaschinen
  • Oldtimer & Historisches
  • Off Topic
  • New Forum

Categories

  • Aibotix
  • ALLU
  • Ammann
  • Arden
  • Arjes
  • Atlas
  • Atlas Copco
  • Ausa
  • Ausbildung
  • Avant
  • Bauer
  • Bauforum24
  • Bell
  • Benninghoven
  • Bergmann
  • Beumer
  • Beutlhauser
  • BHS Sonthofen
  • BKT Bohnenkamp
  • Bomag
  • Bosch
  • Bosch Rexroth
  • Bott
  • Bredenoord
  • Brokk
  • BRZ
  • Case
  • Caterpillar, Zeppelin
  • Cifa
  • Claas
  • CompAir
  • Conrad
  • Continental
  • DAF
  • Dappen
  • Darda
  • Derix
  • Deutz
  • Deutz Fahr
  • Dewalt
  • Dienstleister
  • Doka
  • Doll
  • Doosan Bobcat
  • Dynapac
  • Endress
  • Engcon
  • Epiroc
  • Eurocomach
  • Expander
  • Fassi
  • Fayat
  • Fein
  • Fels
  • Fendt
  • Fiat
  • Flex
  • Flexco
  • Fliegl
  • Ford
  • Forschung
  • FRD
  • Fritzmeier
  • Fuchs
  • Fuso
  • Genesis
  • Genie
  • Gergen
  • GHH
  • GINAF
  • Goldhofer
  • Goodyear
  • Groundforce
  • Hagedorn
  • Hamm
  • Hammel
  • HanseGrand
  • Hartl
  • Hatz
  • Haulotte
  • Hazet
  • Heidelberg Cement
  • Hella
  • Herrenknecht
  • Hesse
  • Hiab
  • Hikoki
  • Hilti
  • Hinowa
  • Hitachi
  • HKS
  • Holcim
  • HSG
  • Hunklinger
  • Husqvarna
  • Hydrema
  • Hyundai
  • Imko
  • Isuzu
  • Iveco
  • JCB
  • JLG
  • Kaeser
  • Kamag
  • Kärcher
  • Kässbohrer
  • Kee Safety
  • Keestrack
  • Kemroc
  • Kinshofer
  • Klaas
  • Klarx
  • Kleemann
  • Klickparts
  • KNIPEX
  • Kobelco
  • Koch
  • Kögel
  • Komatsu
  • Konecranes
  • Kramer
  • Krampe
  • Kubota
  • Lehnhoff
  • Leica
  • Liebherr
  • Linden Comansa
  • LIS
  • LST
  • Magni
  • Makita
  • MAN
  • Manitou
  • MB Crusher
  • MBI
  • Mecalac
  • Meiller
  • Menzi Muck
  • Mercedes-Benz
  • Merlo
  • Metabo
  • Metso
  • MF Gabelstapler
  • Milwaukee
  • Moba
  • Moerschen Mobile Aufbereitung
  • MTS
  • MTU
  • New Holland
  • Nikola
  • Nissan
  • Nokian Tyres
  • Norton Clipper
  • NZG
  • Olko
  • Optimas
  • Palfinger
  • Paschal
  • Paul Nutzfahrzeuge
  • Paus
  • Peri
  • Pfreundt
  • Poclain
  • Porr AG
  • Powerscreen
  • Prime Design
  • Probst
  • Puch
  • Putzmeister
  • Quadix
  • Rädlinger
  • RAM
  • Renault Trucks
  • Robo Industries
  • Rockster
  • Rösler
  • Rotar
  • Rototilt
  • Rottne
  • RSP
  • Ruthmann
  • Sandvik
  • Sany
  • Scania
  • Schaeff
  • Schäffer
  • Scheppach
  • Scheuerle
  • Schiltrac
  • Schmitz Cargobull
  • Schwing Stetter
  • Sennebogen
  • SITECH Deutschland
  • SKF
  • SMP
  • Soilmec
  • Stehr
  • Stihl
  • Tadano Faun
  • Takeuchi
  • Terex
  • TII Group
  • Tobroco Giant
  • Topcon
  • Toro
  • Toyota
  • TPA Stahl
  • Tsurumi
  • Trimble
  • Unic Minikran
  • Vemcon
  • Vögele
  • Volkswagen
  • Volvo
  • Wacker Neuson
  • Weber MT
  • Weidemann
  • Weserhütte
  • Westtech
  • Weycor
  • Wiedenmann
  • Wiggenhorn
  • Wirtgen
  • Wolffkran
  • XAVA
  • XCentric
  • XCMG
  • Yanmar
  • Zandt cargo
  • Zeppelin Rental
  • ZF
  • Zoeller
  • News Archiv
  • Messen/Events
  • Verbände

Categories

  • content_cat_name_1837
  • content_cat_name_306
  • content_cat_name_4403
  • content_cat_name_314
    • content_cat_name_315
    • content_cat_name_328
    • content_cat_name_332
    • Dach + Holz
    • content_cat_name_333
    • content_cat_name_336
    • content_cat_name_341
    • content_cat_name_345
    • content_cat_name_348
    • content_cat_name_349
    • content_cat_name_350
    • content_cat_name_956
    • content_cat_name_2615
    • content_cat_name_2769
    • content_cat_name_3053
    • content_cat_name_3341
    • content_cat_name_3387
    • content_cat_name_3405
    • content_cat_name_3515
    • content_cat_name_3968
    • content_cat_name_4275
    • content_cat_name_4903
    • content_cat_name_5001
    • content_cat_name_5324
    • content_cat_name_5781
    • content_cat_name_6198
    • content_cat_name_6337
    • content_cat_name_6338
  • content_cat_name_335
  • content_cat_name_339
  • content_cat_name_1439
  • content_cat_name_2235
  • content_cat_name_3827

Blogs

  • Mining Equipment

Find results in...

Find results that contain...


Date Created

  • Start

    End


Last Updated

  • Start

    End


Filter by number of...

Found 103 results

  1. Bauforum24

    Bobcat-Kompakt-Radlader rollt vom Band

    März 2021 - Das erste Exemplar des neuen Kompakt-Radladers L85 hat das Fertigungsband verlassen. Diesen Anlass nutzt Bobcat, um anzukündigen, dass die Produktion der neuen Modellreihe im Bobcat-Werk auf dem Campus im tschechischen Dobříš inzwischen voll angelaufen ist. Gleichzeitig wurden alle technischen Details und Merkmale des L85-Modells vorgestellt, das im Oktober 2020 im Rahmen der zukunftsweisenden Next-is-Now-Veranstaltung eingeführt wurde. Die erste Maschine ist auf dem Weg zum auf dem Campus gelegenen Bobcat Institut, wo sie Händlern und Kunden in Schulungen als Anschauungsobjekt dienen wird. Bauforum24 Artikel (11.12.2020): Doosan: neue Radlader-Modellreihe „DL-7“ Das erste Exemplar des neuen Kompakt-Radladers L85 hat das Fertigungsband verlassen. Durch den Einstieg im Radlader Segment verfügt Bobcat nun über das größte Lader-Portfolio aller Hersteller weltweit. Um der Nachfrage gerecht zu werden, wurde im Werk des Unternehmens in der Tschechischen Republik eine zusätzliche, vierte Produktionslinie errichtet. Die Kapazität der neuen Produktionslinie beträgt rund 1000 Maschinen pro Jahr und wird von 15 Arbeitern pro Schicht bedient. Die gesamte Neuinvestition beläuft sich auf über eine Million Euro. Entwickelt im Bobcat Innovation Center Jiri Karmazin, Product Manager Lader bei Bobcat, erläutert: „Das jüngste Produkt aus unserer Innovationsschmiede in Dobříš wird im Marktsegment der Kompakt-Radlader neue Leistungsmaßstäbe setzen. Bei der Herstellung des L85 kamen bewährte und erprobte Komponenten zum Einsatz: So stammen u. a. Motoren, Strukturen, Achsen, Elektronik und Hydraulik entweder von Bobcat selbst oder von einem unserer renommierten Direktzulieferer. Viele der Komponenten werden bereits im großen Stil in unseren marktführenden Kompaktladern, Minibaggern und Teleskopen verbaut und der L85 durchläuft dieselben Endmontage- und Testverfahren wie diese Produkte“. Der kraftvolle Bobcat-Motor und die Hydraulik sorgen für die hohe Leistung des Kompakt-Radladers, der sich darüber hinaus durch hervorragende Stabilität, exzellente Ausbrech-, Schub- und Zugkräfte sowie eine große Auswahl an Bobcat-Anbaugeräten auszeichnet. Auch der hohe Fahrerkomfort und die intuitive und unkomplizierte Bedienung tragen dazu bei, dass sich für den Kompakt-Radlader L85 ein breites Anwendungsspektrum in unterschiedlichsten Branchen eröffnet. Für Bauwesen, Landschaftsbau, Vermietung, gewerbliche Anwendungen, Abfallwirtschaft, Recycling oder Landwirtschaft ist er ebenso geeignet wie für Straßen-, Schneeräum- und Wartungsarbeiten sowie viele weitere Anwendungen. Eine echte Multifunktionsmaschine Es gibt bereits mehrere Bobcat Anbaugeräte, die für den L85 zugelassen sind, weitere werden in naher Zukunft präsentiert. Das aktuelle Angebot an Anbaugeräten beinhaltet Allzweckschaufel, Leichtgutschaufel, Kombischaufel, Palettengabel, Schwenkbesen und Schneefräse und macht damit den L85 zu einer echten Mehrzweckmaschine. Der L85-Lader ist serienmäßig mit dem Power Quick-Tach System ausgestattet, einem mit allen gängigen Kupplungen der Branche kompatiblen Wechselsystem. Mit einer optional verfügbaren Hochleistungshydraulik von 100 l/min ist der Kompaktlader fit für Anbaugeräte mit hohem hydraulischen Leistungsbedarf, wie zum Beispiel Schneefräsen und Schwenkbesen. Eine weitere Funktion, die den L85 von der Branche abhebt, ist die erweiterte Anbaugerätesteuerung. Dieses bahnbrechende System ermöglicht den Wechsel des Steuermodus per Tastendruck, sodass sich die Motordrehzahl (und maximale Zusatzhydraulik) sowie die Fahrgeschwindigkeit der Maschine unabhängig voneinander steuern lassen. Über den 7-poligen Anschluss sind selbst die kompliziertesten Anbaugeräte intuitiv und effizient steuerbar. Bedienkomfort im Fokus Der Motor wird generell mit dem Standardschlüssel gestartet. Für den Schnell-Start und -Stopp der Maschine während des Arbeitstages können aber auch die Soft-Touch-Taster genutzt werden, die sich in Reichweite auf der rechten Konsole befinden. Darüber hinaus ist die Maschine mit einer automatischen Feststellbremse und unterstützenden Funktionen bei Neigungen ausgestattet, die dafür sorgen, dass die Feststellbremse des L85 bei Bedarf automatisch aktiviert bzw. deaktiviert wird. Diese aus der Kfz-Technik bekannten Funktionen sind bei diesem Maschinentyp branchenweit einzigartig. Die Anordnung der Bedienelemente ermöglicht auch während langer Schichten eine einfache, komfortable Steuerung des L85. Vorn am Joystick befindet sich der Richtungswechselschalter [Vorwärts – Neutral – Rückwärts], der mit dem Zeigefinger bedient werden kann. Bedienelemente für Differenzialsperre, Langsam-/Schnellfahrmodus, Ausleger-Schwebefunktion und Zusatzhydrauliksteuerung sind oben auf dem Joystick für den Fahrer jederzeit griffbereit. Mit dem Jog-Shuttle kann der Fahrer die Einstellungen des L85 auf dem 5-Zoll-LED-Display bestätigen oder schnell zur Ansicht der Rückfahrkamera umschalten. Alle Anzeigen der wichtigen Maschinendaten sowie die Einstellungen werden über den Jog-Shuttle angewählt. Fahrer im Mittelpunkt In der Kabine des L85 dreht sich alles um die Fahrer. Der exzellente Fahr- und Bedienkomfort sorgt dafür, dass sie lange konzentriert und sicher arbeiten können. Die Sitz- und Handbedienelemente können mit wenigen Handgriffen an die Fahrerergonomie angepasst werden. Der Joystick ist horizontal verstellbar. Er ist in den Federsitz des Fahrers integriert und damit bequem zu erreichen. Praktisch ist auch die in zwei Richtungen (horizontal und vertikal) verstellbare Lenksäule. Beide Leistungsmerkmale sind in der Branche der Kompakt-Radlader einzigartig. Die vollständig geschlossene Druckkabine erfüllt die strengsten Sicherheitsanforderungen an den Schutz gegen herabfallende Gegenstände (FOPS II). An beiden Seiten der Kabine ermöglichen zwei vollverglaste Türen hervorragende Sicht, zu der auch die niedrigen Frontscheibenecken und die robuste, aber gleichzeitig freie Konstruktion der Kabinenhaube mit ihrer Rundumsicht beitragen. Ein weiteres Sicherheitsplus sind die von der Rückfahrkamera eingespielten Bilder und der enge Wenderadius. Damit können auch weniger erfahrene Bediener gleich unbesorgt loslegen, die Maschine auf der Baustelle bewegen und Lasten handhaben. Die Soft-Schalter zur Steuerung der wichtigsten Funktionen des L85 befinden sich in Reichweite auf der rechten Konsole. Daneben gibt es ausreichend Stauraum für große Wasserflaschen und Becher. Auch ein 12-V-Ladegerät und USB-Anschlüsse sind vorhanden. Sonderausstattung für Komfort und Leistung Der L85 ist serienmäβig mit einem Heizsystem ausgestattet. Ein komplettes Heizungs-, Belüftungs- und Klimaanlagensystem ist als ab Werk installierte Sonderausstattung erhältlich. Es sorgt das ganze Jahr über für optimale klimatische Bedingungen. In der kalten Jahreszeit hilft es beim Entfrosten und reduziert die Feuchtigkeit in der Kabine. Weitere Komfort- und Leistungsmerkmale: Hochleistungshydraulik Schwingungsdämpfungsautomatik Schaufelhöhenanzeige LED-Fahrscheinwerfer Fahrgeschwindigkeit von 30 km/h Bereifungsoptionen Straßenausstattung Technische Kurzübersicht für den L85: Standardschaufel: 0,8 m3 Schaufelinhalt: 0,6 – 1,2 m3 Betriebsgewicht: 5091 kg Hubhöhe: 3250 mm Kabinenhöhe: 2498 mm Motor: Bobcat D24 Motorleistung: 50,7 kW (68 PS) Weitere Informationen: Doosan/Bobcat | © Fotos: Doosan
  2. März 2021 - Das erste Exemplar des neuen Kompakt-Radladers L85 hat das Fertigungsband verlassen. Diesen Anlass nutzt Bobcat, um anzukündigen, dass die Produktion der neuen Modellreihe im Bobcat-Werk auf dem Campus im tschechischen Dobříš inzwischen voll angelaufen ist. Gleichzeitig wurden alle technischen Details und Merkmale des L85-Modells vorgestellt, das im Oktober 2020 im Rahmen der zukunftsweisenden Next-is-Now-Veranstaltung eingeführt wurde. Die erste Maschine ist auf dem Weg zum auf dem Campus gelegenen Bobcat Institut, wo sie Händlern und Kunden in Schulungen als Anschauungsobjekt dienen wird. Bauforum24 Artikel (11.12.2020): Doosan: neue Radlader-Modellreihe „DL-7“ Das erste Exemplar des neuen Kompakt-Radladers L85 hat das Fertigungsband verlassen. Hier geht's zum vollständigen Beitrag
  3. Bauforum24

    Keestrack: Übernahme von Goldoni

    Bilzen (Belgien), 10.03.2021 - Mit Übernahme des italienischen Landmaschinen-Spezialisten Goldoni steigt Keestrack, der internationale Hersteller von Bergbau-, Recycling- und Baumaschinen, in den Agrarmarkt ein und will auch sein Angebot im Bausegment erweitern. Bauforum24 Artikel (11.01.2018): Kegelbrecher Keestrack H6e Der mobile Prallbrecher Keestrack R3 für Mineralstoff- und Recyclinganwendungen mit fortschrittlichem diesel-elektrischem Antrieb und optionalem Netzbetrieb. „Nach Jahrzehnten des organischen Wachstums freuen wir uns, unser Unternehmen weiter zu entwickeln, indem wir unsere Aktivitäten auf das Agrarsegment ausweiten“, erklärt Kees Hoogendoorn, Präsident der Keestrack-Gruppe. „Nach Abwägung zahlreicher Optionen entschieden wir uns ganz bewusst für Goldoni vor allem auch wegen der großen Tradition des Familienunternehmens, dessen Werte unseren sehr nahe kommen. Unser Ziel ist es, diese historisch gewachsene Marke am Leben zu erhalten und die lokale Wirtschaft und Beschäftigung zu unterstützen. “ Der Obst- und Weinanbau sind die traditionellen Schwerpunkte für Goldoni-Traktoren. "Die aktuellen Geschäftsfelder beider Unternehmen bieten zahlreiche Synergien in den Herstellungstechnologien sowie der Liefer- bzw. Vertriebsorganisation, die Goldoni direkt zugutekommen werden,“ unterstreicht auch Peter Hoogendoorn, Vice President of Operations der internationalen Keestrack-Gruppe, die ein eigenes Produktionswerk für Gesteinsbrecher im italienischen Ponzano Veneto unterhält. Ein Goldoni-Traktor beschickt ein Keestrack K3 Vorsieb. Keestrack verfügt bereits über eine klare Strategie für die schnelle Wiederaufnahme der Produktion von Goldoni-Traktoren. Der Schwerpunkt liegt auf der Herstellung hochwertiger Spezialtraktoren, Transportfahrzeugen sowie Einachs-Schleppern und -Geräteträgern, wobei die Tradition von Goldoni und die Innovation von Keestrack gleichermaßen genutzt werden sollen. Das italienische Goldoni-Produktions­werk in Migliarina di Carpi bei Modena bietet 102.000 m² Fläche. „Das Produktportfolio wird sich an den Anforderungen der Kunden ausrichten. Wir blicken optimistisch in die Zukunft und werden schon bald die ersten Traktoren der K-Serie vorstellen. Dabei setzen wir in Zusammenarbeit mit der Keestrack-Organisation auch voll auf das bestehende Goldoni-Händlernetz, um die orangefarbenen Goldoni-Traktoren wieder stark auf den Feldern zu machen “, erklärt Roberto Lopes, Geschäftsführer von Keestrack Italien. Die Marke Goldoni besteht seit 1926. Das Unternehmen erzielte 2018 einen Umsatz von 50 Millionen Euro. Als Familienunternehmen teilt Goldoni die gleichen Werte und verfügt über eine ähnlich kundenorientierte Philosophie wie Keestrack. Die Familie Hoogendoorn, Gründer und Inhaber der Keestrack-Gruppe in zweiter Generation. Goldoni steht für hohe technologische Standards und große Nachhaltigkeit sowie die italienische Tradition und Leidenschaft für hochwertiges Design. Von Einachs-Schleppern und -Geräteträgern bis hin zu Spezialtraktoren mit Allradantrieb und gleich großen Rädern für den Obst- und Weinanbau bietet das Goldoni-Programm wirtschaftliche und umweltfreundliche Lösungen für alle Aufgaben in land- und gartenbauwirtschaftlichen Betrieben. Mit der Übernahme wird Keestrack durch die Investition in Goldoni 110 Arbeitsplätze erhalten und ist zuversichtlich, das große Renommee der Marke Goldoni zu bewahren und in Zukunft noch weiter auszubauen. Das neue Goldoni-Logo Weitere Informationen: Keestrack Website | © Fotos: Keestrack/Goldoni
  4. Bilzen (Belgien), 10.03.2021 - Mit Übernahme des italienischen Landmaschinen-Spezialisten Goldoni steigt Keestrack, der internationale Hersteller von Bergbau-, Recycling- und Baumaschinen, in den Agrarmarkt ein und will auch sein Angebot im Bausegment erweitern. Bauforum24 Artikel (11.01.2018): Kegelbrecher Keestrack H6e Der mobile Prallbrecher Keestrack R3 für Mineralstoff- und Recyclinganwendungen mit fortschrittlichem diesel-elektrischem Antrieb und optionalem Netzbetrieb. Hier geht's zum vollständigen Beitrag
  5. Bauforum24

    Rockster Brecher R1100S

    Neumarkt im Mühlkreis (Österreich), März 2021 - Seit 2008 hat der burkinische Bergbau-Spezialist den Rockster Prallbrecher R900 im Einsatz, welcher im Herbst 2020 zur Steigerung der Kapazitäten in der Kalksteinaufbereitung um einen neuen R1100S ergänzt wurde. Bauforum24 Artikel (21.01.2021): Rockster Brechanlage R700S Brechen von Dolomitkalkstein mit dem Rockster Prallbrecher R1100S auf 0/32mm. Das hochwertige, kubische Endmaterial wird zur Erzeugung von Zement weiterverkauft. Langfristige Kundenzufriedenheit und zuverlässig hohe Produktionsleistung waren die beiden Hauptfaktoren für den Verkauf eines weiteren Rockster Brechers in das westafrikanische Land Burkina Faso, was so viel bedeutet wie „Land des aufrichtigen Menschen“. Aufrichtig und beständig ist auch die langjährige Geschäftsbeziehung zwischen Rockster aus Österreich und dem burkinischen Unternehmen Tropic Mining & Quarry SASU mit Sitz in Burkina Fasos Hauptstadt Ouagadougou. Das Team rund um Geschäftsführer Al Hassane Sienou ist spezialisiert auf Bergbau und Steinbrucharbeiten. Die Rockster Prallbrecher setzen sie hauptsächlich zum Zerkleinern von Dolomitkalkstein für die Herstellung von Zement ein. R900 seit 12 Jahren im Einsatz Im Jahr 2008 wurde der erste Rockster Brecher an T.M.Q. geliefert und der Kunde war von Anfang an begeistert. „Der R900 war genau die richtige Brechanlage zum Start in das Aufbereitungsgeschäft. Sie ist sehr einfach zu handhaben und zu warten und die Leistung ist hervorragend,“ so Al Hassane Sienou. Mittlerweile ist das Geschäft gewachsen und die Kapazitäten mussten aufgestockt werden. Das Team von Tropic Mining & Quarry lobt vor allem die einfache Handhabung und gute Zugängigkeit für Wartungsarbeiten bei Rockster’s Brechanlagen. Größere Brechanlage für noch mehr Produktionsleistung T.M.Q. blieb Rockster treu und orderte nach 12 Jahren den nächsten Brecher des oberösterreichischen Herstellers. „Wir sind von der Robustheit und Langlebigkeit dieser Prallbrecher überzeugt und haben daher in die nächstgrößere Anlage von Rockster investiert. Unser neuer R1100S besitzt außerdem ein Siebsystem bestehend aus Siebbox und Rückführband, womit wir perfekt definiertes Endkorn erzeugen können. Wir produzieren in etwa 300 Tonnen pro Stunde 0/32mm feinen Kalkstein und können diesen sehr gut an Zementhersteller weiterverkaufen,“ ist Al Hassane Sienou zufrieden. Sie wollen damit im Jahr 600.000 Tonnen Endmaterial herstellen. 600.000 Tonnen Dolomitkalkstein mit bis zu 800mm Durchmesser werden von T.M.Q. auf 0/32 mm feines Endkorn gebrochen. Weitere Informationen: Rockster Austria International GmbH | © Fotos: Rockster
  6. Bauforum24

    RecyclingAKTIV und TiefbauLIVE

    Karlsruhe, 5. März 2021 - Die Messe Karlsruhe terminiert die RecyclingAKTIV & TiefbauLIVE – Demonstrationsmesse für Entsorgung und Recycling sowie Straßen- und Tiefbau – in Absprache mit ihrem Messebeirat, Ausstellern und Multiplikatoren neu. Die Fachmesse findet nun vom 02. bis 04. September 2021 in der Messe Karlsruhe statt. Deren Geschäftsführerin Britta Wirtz begründet die Entscheidung: „Trotz permanent weiterentwickelter und an die aktuelle Lage anpassungsfähiger Corona-Schutzkonzepte gibt es – auch nach der Bund- Länder-Konferenz am 3. März – noch keine hinreichend konkreten Öffnungsperspektiven für die Branche, die unseren Kunden, Partnern und Kollegen jetzt die benötigte Planungssicherheit für den Juni 2021 bieten, weshalb wir uns im einstimmigen Votum mit unserem Messebeirat für eine Neuterminierung entschieden haben. Dafür haben wir einen Termin in unserem Kalender gefunden, der für die RecyclingAKTIV & TiefbauLIVE im Marktumfeld passend sowie und von der Branche akzeptiert ist.“ Bauforum24 Artikel (27.11.2019): Rundgang Tiefbau Live 2019 Noch mehr Live-Demos und Action Die RecyclingAKTIV & TiefbauLIVE sollte ursprünglich vom 10. bis 12. Juni 2021 stattfinden. „Eine Messe erfordert mehrere Monate Vorbereitungszeit von uns sowie unseren Ausstellern und Dienstleistern – kurzum Planungssicherheit. Von der Verschiebung um zwölf Wochen erwarten wir uns eine bessere Ausgangslage, um einem möglichst großen Publikum die Teilnahme an der Demomesse zu ermöglichen. Basis dafür sind unter anderem ein gesichertes Reisewesen, die Öffnung der Hotellerie sowie eine höhere Impfquote. Ferner werden wir die zusätzliche Zeit nutzen, um die Schnelltest-Strategie der Bundesregierung umzusetzen“, so Wirtz. Noch mehr Live-Demos und Action Die Fachmesse hält für die Besucher 2021 drei neue Demoformate bereit: von Elektromobilität im Kompakt- und GaLaBau über Spezialtiefbau bis hin zur actionreich inszenierten, branchenübergreifenden Anbaugeräte-Arena. Neben Anbaugeräten sind der Materialtransport und -umschlag Verbindungsglieder zwischen den beiden Branchen des Messeduos, ebenso wie das Bauschuttrecycling. Die Brechanlagen werden live an den Outdoor- Messeständen der Firmen unter realen Bedingungen vorgeführt. Kurz Aufbereitungsanlagen ist einer dieser Aussteller und mit den Marken SBM, Arjes, Anaconda und McCloskey als Händler vertreten. Für Geschäftsführer Michel Kurz hat die Messe eine große wirtschaftliche und zwischenmenschliche Relevanz: „Trotz digitaler Alternativen haben wir in den vergangenen Monaten kein Format gefunden, das für uns so wertvoll ist wie eine Messebeteiligung oder sie gar ersetzen könnte. Das persönliche Beratungsgespräch vor Ort, Vertragsabschlüsse in zwangloser Atmosphäre, die Live-Demo unserer Brechanlagen unter realen Bedingungen sowie das direkte Feedback unserer Kunden sind die Gründe, wieso wir den dringenden Bedarf einer Austausch- und Handelsplattform haben. Mit großer Vorfreude sehen wir deshalb der RecyclingAKTIV & TiefbauLIVE im September entgegen." 92 Prozent des Freigeländes sind belegt An den drei Messetagen werden insgesamt 3.000 Tonnen Material bewegt und verarbeitet. Die Aktionsflächen Holz & Biomasse, Schrott & Metall sowie die Musterbaustelle Kanalbau werden 2021 fortgeführt. Damit bietet die RecyclingAKTIV & TiefbauLIVE eine breite Themenkombination komprimiert an einem Ort und ermöglicht es, endlich wieder persönlich zu netzwerken, Maschinen zu vergleichen und Neuheiten live kennenzulernen. 92 Prozent der Standflächen im Freigelände sind bereits vergeben, der Bedarf an Live-Vorführungen am eigenen Stand und in den sechs Demoformaten ist groß. Zeppelin Baumaschinen hat die konzeptionelle Weiterentwicklung der Demoformate gemeinsam mit der Projektleitung und anderen Ausstellern vorangetrieben: „Zeppelin hat sich bewusst entschieden, an vier der sechs sehr detailliert geplanten Live-Demo-Formate teilzunehmen, um den Messebesuchern unsere breite und aktuelle Produktpalette aus den Bereichen Recycling, Abbruch, Straßen- und Erdbau zu präsentieren. Sie stellen für uns eine hervorragende Möglichkeit dar, die Vorzüge und Leistungen unserer Cat Flotte in Action zu zeigen und durch die begleitenden Interviews genauer zu erläutern“, macht Anke Hadwiger, Abteilungsleiterin Messen, Events und Trainings bei Zeppelin Baumaschinen, klar. „Wir befürworten aufgrund des derzeitigen schleppenden Impfstarts eine Messeverschiebung in den Spätsommer, da die Gesundheit unserer Besucher, Mitarbeiter und Dienstleister absoluten Vorrang hat und wir uns dadurch eine größere Sichtbarkeit unserer Produktinnovationen erhoffen. Eine Messe ist viel mehr als eine reine Produktpräsentation, lebt sie doch hauptsächlich von den direkten Kontakten und Begegnungen mit unseren Kunden, dem intensiven Austausch und dem persönlichen Erlebnis, wenn Maschinen aus der Nähe begutachtet werden.“ Drei Fragen an Projektleiterin Olivia Hogenmüller Wie gehen Ihre Kunden mit der fehlenden Planungssicherheit bei ihrer Messebeteiligung um? „Messen haben nicht nur auf Organisatorenseite einen langen Vorlauf, sondern auch unsere Aussteller planen schon viele Monate vor Messebeginn, welche Maschinen sie live vorführen und wie ihr Stand aussehen soll. Damit sind dann natürlich auch Investitionen verbunden. Deshalb sind momentan für uns eine partnerschaftliche Zusammenarbeit und ein transparentes Miteinander wichtiger denn je. Unsere Aussteller schätzen das, sind flexibel und belohnen uns mit ungebrochen hohem Zuspruch. Daraus schöpfen wir Kraft und Motivation.“ Die Demomesse soll nun zwölf Wochen später stattfinden. Wie nutzen Sie diesen Zugewinn an Zeit? „Die nächsten Wochen werden wir voller Vorfreude nutzen, um gemeinsam mit unseren Ausstellern die Abläufe bei den Live-Demos zu finalisieren und sie bei der corona-konformen Standflächengestaltung mit der hinzugewonnenen Expertise unserer Dienstleister bestmöglich zu beraten. Schließlich ist es für viele unserer Aussteller der erste Messeauftritt seit Pandemie-Beginn.“ Gab es Überlegungen die Fachmesse digital abzuhalten? „Von Anfang an war in engem Austausch mit unseren Ausstellern klar, dass kein abgewandeltes Messekonzept der RecyclingAKTIV & TiefbauLIVE, beispielsweise reduziert um die Kerncharakteristika der Live-Demos, für die dieses Messedoppel steht, in Frage kommt. Maschinentechnik live erleben, diese mit allen Sinnen wahrnehmen – sehen, hören und auch spüren – bildet die DNA dieser Messe und dies kann einfach nicht digital transportiert werden.“ Weitere Informationen: RecyclingAKTIV und TiefbauLIVE | © Fotos: Messe Karlsruhe
  7. Karlsruhe, 5. März 2021 - Die Messe Karlsruhe terminiert die RecyclingAKTIV & TiefbauLIVE – Demonstrationsmesse für Entsorgung und Recycling sowie Straßen- und Tiefbau – in Absprache mit ihrem Messebeirat, Ausstellern und Multiplikatoren neu. Die Fachmesse findet nun vom 02. bis 04. September 2021 in der Messe Karlsruhe statt. Deren Geschäftsführerin Britta Wirtz begründet die Entscheidung: „Trotz permanent weiterentwickelter und an die aktuelle Lage anpassungsfähiger Corona-Schutzkonzepte gibt es – auch nach der Bund- Länder-Konferenz am 3. März – noch keine hinreichend konkreten Öffnungsperspektiven für die Branche, die unseren Kunden, Partnern und Kollegen jetzt die benötigte Planungssicherheit für den Juni 2021 bieten, weshalb wir uns im einstimmigen Votum mit unserem Messebeirat für eine Neuterminierung entschieden haben. Dafür haben wir einen Termin in unserem Kalender gefunden, der für die RecyclingAKTIV & TiefbauLIVE im Marktumfeld passend sowie und von der Branche akzeptiert ist.“ Bauforum24 Artikel (27.11.2019): Rundgang Tiefbau Live 2019 Noch mehr Live-Demos und Action Hier geht's zum vollständigen Beitrag
  8. Bauforum24

    Liebherr XPower-Radladern L550 und L556

    Bischofshofen (Österreich), 05.03.2021 – Die Liebherr-Radlader L 550 XPower und L 556 XPower arbeiten vorwiegend in Industrie-Einsätzen, zum Beispiel in der Abfallbeseitigung. Besonders der Umschlag von Papier, sperrigem Metallschrott oder Müllschlacke stellt hohe Anforderungen an den Maschinenpark. „Wir sind in engem Austausch mit unseren Kunden und kennen die harten Bedingungen auf Deponien oder in Recyclinghöfen. Daher haben wir im Zuge unserer Modellpflege gezielt in die Leistungsfähigkeit und die Vielseitigkeit der beiden Radlader investiert,“ erklärt Mark Walcher, zuständiger Produktmanager bei der Liebherr-Werk Bischofshofen GmbH. Bauforum24 Artikel (03.04.2020): Neue Liebherr-Allround-Radlader Der Radlader L 556 XPower mit Z-Kinematik und Erdbauschaufel in einem klassischen Gewinnungseinsatz. Mehr Leistung: Stärkerer Liebherr-Motor und verbesserte Arbeitshydraulik Die Radlader L 550 XPower® und L 556 XPower® verfügen weiterhin über den leistungsverzweigten Fahrantrieb, den Liebherr bei allen XPower-Radladern serienmäßig verbaut. Durch eine Anhebung der Motorleistung bei beiden Modellen ist der Fahrantrieb bei gleichbleibend niedrigem Verbrauch noch kraftvoller, etwa beim Beschleunigen oder beim Eindringen ins Material. Das gilt auch, wenn die Radlader in Industrie-Einsätzen mit schweren Schutzvorrichtungen oder Vollgummireifen ausgestattet sind. Eine Leistungssteigerung bei der Arbeitshydraulik ermöglicht dynamische Hub- und Kippfunktionen, unabhängig von Größe oder Gewicht des Anbauwerkzeugs. Konstruktive Anpassungen am Hubgerüst sorgen für größere Ausbrech-, Halte- und Rückholkräfte als bisher. Folglich kann der Maschinenführer vor allem im oberen Hubbereich anspruchsvolle Materialen wie Metallschrott, Papier, Kompost oder Rundholz effizient manipulieren. Ein L 550 XPower® mit Industrie-Kinematik und Hochkippschaufel beim Beladen eines Containers. Je nach Einsatzgebiet: Vier Hubgerüstvarianten stehen zur Auswahl Für die XPower-Radlader L 550 und L 556 bietet Liebherr mit der Z-Kinematik und der Industrie-Kinematik, jeweils in den Ausführungen Standard oder High Lift, insgesamt vier Hubgerüstvarianten an. Beim Kauf können Kunden zwischen diesen vier Versionen wählen und so den Radlader für ihre individuellen Anforderungen konfigurieren. Im Zuge der Modellpflege hat Liebherr alle Varianten des Hubgerüsts überarbeitet und den Stahlbau verstärkt. Die modifizierte Z-Kinematik der Radlader L 550 und L 556 hat ihre Stärken im unteren Hubbereich und sorgt für noch bessere Ausbrechkräfte als bisher. Die maximale Kraft entfaltet sich, wenn das Anbauwerkzeug in Bodennähe arbeitet und beispielsweise Material aus einem Haufwerk herausbricht. Diese Eigenschaft ist wichtig beim Aufnehmen und Verladen von Gestein, Kies oder Bauschutt. Liebherr hat auch die Industrie-Kinematik der beiden Radlader runderneuert. Sie ist maßgeschneidert für Industrie-Einsätze, in denen die Betreiber häufig mit schweren Anbauwerkzeugen wie Leichtgutschaufeln, Hochkippschaufeln oder Holzgreifern arbeiten. Die Industrie-Kinematik bietet zudem eine Parallelführung, die optimal für den Einsatz von Ladegabeln ist. Bei der Variante High Lift (jeweils für Z- oder Industrie-Kinematik) handelt es sich um eine verlängerte Version des Hubgerüsts, das für mehr Reichweite und einen produktiveren Ladebetrieb in größerer Höhe sorgt. Der Liebherr-Radlader L 550 XPower® ist häufig in Industrie-Einsätzen, etwa im Metallrecycling, zu finden. Vielseitig dank höherer Kipplast und zahlreicher Ausstattungsmöglichkeiten Die Überarbeitung des Hubgerüsts führt auch zu einer höheren Kipplast. Das bedeutet, Betreiber eines neuen L 550 XPower® oder L 556 XPower® können mit größeren Schaufeln arbeiten als bisher und pro Ladevorgang mehr Material bewegen. Liebherr hat das zum Anlass genommen, auch das Schaufeldesign bei beiden Modellen neu zu gestalten. Kunden haben dadurch beim Kauf die Möglichkeit, die einzelnen Module und Verschleißteile der Schaufeln noch individueller auf ihre Bedürfnisse abzustimmen. Erstmalig ist für die Radlader L 550 XPower® und L 556 XPower® das von den Liebherr-Hydraulikbaggern bekannte vollautomatische Schnellwechselsystem LIKUFIX erhältlich. Es entfaltet seine Vorteile bei Arbeiten, die den Einsatz unterschiedlicher Anbauwerkzeuge erfordern. Denn mit LIKUFIX kann der Maschinenführer mechanische und hydraulische Anbauwerkzeuge sicher und komfortabel per Knopfdruck von der Kabine aus tauschen. Weitere Ausstattungen bieten die Möglichkeit, die beiden XPower-Radlader auf kundenspezifische Anforderungen vorzubereiten. Ein sichtoptimierter hydraulischer Schnellwechsler steht ebenso auf Kundenwunsch zur Verfügung wie verschiedene Assistenzsysteme. Ein Beispiel hierfür ist die aktive Personenerkennung heckseitig mit neuem Bremsassistent, um die Sicherheit in der täglichen Arbeit zu erhöhen. Ein L 556 XPower® mit Industrie-Kinematik und Hochkippschaufel verlädt Erde und Substrate Weitere Informationen: Liebherr-Werk Bischofshofen GmbH | © Fotos: Liebherr
  9. Bischofshofen (Österreich), 05.03.2021 – Die Liebherr-Radlader L 550 XPower und L 556 XPower arbeiten vorwiegend in Industrie-Einsätzen, zum Beispiel in der Abfallbeseitigung. Besonders der Umschlag von Papier, sperrigem Metallschrott oder Müllschlacke stellt hohe Anforderungen an den Maschinenpark. „Wir sind in engem Austausch mit unseren Kunden und kennen die harten Bedingungen auf Deponien oder in Recyclinghöfen. Daher haben wir im Zuge unserer Modellpflege gezielt in die Leistungsfähigkeit und die Vielseitigkeit der beiden Radlader investiert,“ erklärt Mark Walcher, zuständiger Produktmanager bei der Liebherr-Werk Bischofshofen GmbH. Bauforum24 Artikel (03.04.2020): Neue Liebherr-Allround-Radlader Der Radlader L 556 XPower mit Z-Kinematik und Erdbauschaufel in einem klassischen Gewinnungseinsatz. Hier geht's zum vollständigen Beitrag
  10. Bauforum24

    Hyundai Radlader HL965 und HL940A

    Tessenderlo (Belgien), März 2021 - Dipl.-Ing. Sven Heinisch leitet die von seinem Vater 1992 gegründete Unternehmensgruppe USUM in Steigra (50 km südwestlich von Halle/Saale). USUM steht für Unstrut-Saale-Umweltschutz. Die USUM Grundstoffaufbereitung und Service GmbH bewirtschaftet ein ca. 7 ha großes Gewerbegebiet auf der rekultivierten ehemaligen Bauschuttdeponie eines Kalkstein-Tagebaues. Heute wird mit einem Team aus 8 Mitarbeitern: RAL-zertifizierter Kompost für die Landwirtschaft, Bodensubstrat, Mineralischer Kalkdünger und Recyclingmaterial aus mineralischen Bauststellenabfällen erzeugt. Bauforum24 Artikel (10.12.2020): Neuer Radlader HL975A CVT von Hyundai Die zwei Hyundai-Radlader HL965 und HL940A bei USUM Recycling in Steigra beim Sortieren und Verladen von Recyclingmaterial. Im Einsatz sind seit September 2020 ein neuer 20 Tonnen schwerer und 201 kW starker HL965 (3,5 m3) und ein neuer 13 Tonnen schwerer und 116 kW starker HL940A (2,5 m3). Aufgabe der beiden Radlader ist die Errichtung und das Umschichten von Kompostmieten, die Beladung von LKWs mit Recyclingmaterial sowie allgemeine Verlade- und Reinigungsarbeiten. Heinisch beschaffte die neuen Radlader vom Hyundai-Vertragshändler Tecklenborg Baumaschinen GmbH mit Sitz in Leisnig und ließ diese nach seinen Anforderungen ausstatten. „Da wir 45% Förderung aus einem Programm zur CO2-Einsparung erhielten, konnten wir die modernen und sehr sparsamen Hyundai-Radlader beschaffen und zwei sehr alte Geräte abgeben“, erklärt Sven Heinisch. Auch Radlader-Fahrer Udo Hartung, der den HL940A täglich im schweren Recyclingeinsatz bewegt, zeigt sich erfreut über den leisen und feinfühlig zu bedienenden Radlader. Auch der Kraftstoffverbrauch von rund 6 l/h überzeugt. Im teilweise geruchsintensiven Recyclingeinsatz ist eine klimatisierte Kabine unabdingbar. Der HL965 ist zusätzlich mit einer Seka-Schutzbelüftungsanlage ausgerüstet. Beim HL940A mit der jüngsten Kabinengeneration ist dies jedoch nicht erforderlich. Sämtliche Service- und Reparaturarbeiten übernimmt Tecklenborg. USUM Recycling ist sehr zufrieden mit dem Service. Die Radlader werden bis zu 1.500 h/Jahr eingesetzt. Die HL-Radlader-Baureihe von Hyundai Construction Equipment Eine automatische Motorabschaltung hält Kraftstoffverbrauch und Emissionen zum richtigen Zeitpunkt streng unter Kontrolle. Die HL-Serie stellt im Leerlauf den Motor nach einer vom Fahrer festzulegenden Zeitspanne ab. Auch das Standard-Fünf-Gang-Getriebe mit Überbrückungs-kupplung reduziert den Kraft-stoffverbrauch weiter. Eine ECO-Anzeige ermöglicht den konsequent wirtschaftlich orientierten Betrieb durch häufige Überprüfung der Maschinenzustände. Sie ändert ihre Farbe mit dem Motordrehmoment und der Kraftstoffeffizienz. Außerdem werden Kraftstoffverbrauchswerte wie Durchschnittsverbrauch und Gesamtverbrauch überwacht und am Monitor angezeigt. Das serienmäßige ECO-Fahrpedal unterscheidet zwischen sparsamem Betrieb und Leistungsbetrieb – im Sparbetrieb ist der Kraftstoffverbrauch deutlich niedriger. Eine „Geschwindigkeitsbegrenzung“ ist für Fahrer der HL-Serie zwischen 20 und 40 km/h so einstellbar, wie es für den jeweiligen Einsatz optimal und effektiv ist. ICCO (Intelligent Clutch Cut-Off) Im H-Modus reduziert die intelligente Kupplungstrennfunktion ICCO die Verlustleistung am Drehmomentwandler. Die geringere Hitzeentwicklung durch ICCO kommt insgesamt der Kraftstoffeffizienz zugute. Das hydraulische Sperrdifferenzial erhöht zum einen die Produktivität und wirkt zum anderen kraftstoffsparend, indem es Reifenschlupf vermeidet. Neue Kabine mit mehr Komfort für den Fahrer Leise, sicher und komfortabel, dazu 10% größer – die neue ROPS/FOPS-Kabine mit voll einstellbarem Sitz bietet dem Fahrer einen ergonomischen und ausgesprochen angenehmen Arbeitsplatz. Sie ist besonders stark schallgedämmt und nutzt modernste schallmindernde Techniken, die maximale Ruhe bei der Arbeit in lauten Umgebungen wie Kiesgruben oder Abfalldepots garantieren. Die neue Klimaanlage maximiert die Heiz- und Kühlleistung durch optimierten Luftstrom in der Kabine. Der elektrohydraulische Joystick ermöglicht das einfache Führen der Anbaugeräte, was der Produktivität und Ermüdungsfreiheit zugutekommt. Mit seiner 2,5-m3-Schaufel und einer Auskipphöhe von 2.765 mm ist er in der Lage auch größere Mengen Recyclingmaterial aufzuladen. Infotainment-System für hohen Bedienerkomfort Der 7-Zoll-Monitor bedient sich ähnlich wie ein Smartphone-Display. Er ist dazu größer als bei den Vorgängermodellen und problemlos lesbar. Das Audio-System inklusive Radio hat eine integrierte Bluetooth-Freisprecheinrichtung und ein eingebautes Mikrofon, womit der Fahrer in der Kabine Anrufe entgegennehmen und tätigen kann. Das Infotainment-System bietet dem Bediener ebenfalls die Möglichkeit, Miracast zu nutzen. Mit ihm kann er über das WLAN seines Smartphones die Funktionen des Mobiltelefons auf den großen Bildschirm übertragen – inklusive Navigation, Internet, Video- und Musikwiedergabe. Alle Modelle der HL-Reihe sind wahlweise mit Joystick-Lenkung erhältlich. Endlagendämpfung Über den Touchscreen-Monitor und elektrohydraulisch vorgesteuerte Hebel werden Endlagendämpfung, Schaufelpriorität und Arretierstellung für Ausleger und Schaufel angepasst. Die Endlagendämpfung reduziert Stöße und Schwingungen wenn sich ein Anbaugerät dem Ende seines Bewegungswegs nähert, und sorgt für stoßfreies „Ankommen“, indem an diesem Punkt automatisch die Bewegungsgeschwindigkeit zurückgenommen wird. Diese Funktion kann am Monitor deaktiviert werden. Der 116 kW starke und 13 t schwere Radlader kann mit Schaufeln von 1,1 bis 2,4 m3 bestückt werden, eine XT-Version mit verlängertem Hubgerüst ist ebenfalls verfügbar. Präzisionswägesystem Alle Modelle der HL900-Serie sind mit einem Wiegesystem ausgerüstet. Es bietet automatische und manuelle Einstellungen und wiegt einzelne Schaufelladungen und Ladegesamtgewichte mit einer Genauigkeit von +/–1 %. Weitere Informationen: Hyundai Construction Equipment Europe | © Fotos: Hyundai
  11. Tessenderlo (Belgien), März 2021 - Dipl.-Ing. Sven Heinisch leitet die von seinem Vater 1992 gegründete Unternehmensgruppe USUM in Steigra (50 km südwestlich von Halle/Saale). USUM steht für Unstrut-Saale-Umweltschutz. Die USUM Grundstoffaufbereitung und Service GmbH bewirtschaftet ein ca. 7 ha großes Gewerbegebiet auf der rekultivierten ehemaligen Bauschuttdeponie eines Kalkstein-Tagebaues. Heute wird mit einem Team aus 8 Mitarbeitern: RAL-zertifizierter Kompost für die Landwirtschaft, Bodensubstrat, Mineralischer Kalkdünger und Recyclingmaterial aus mineralischen Bauststellenabfällen erzeugt. Bauforum24 Artikel (10.12.2020): Neuer Radlader HL975A CVT von Hyundai Die zwei Hyundai-Radlader HL965 und HL940A bei USUM Recycling in Steigra beim Sortieren und Verladen von Recyclingmaterial. Hier geht's zum vollständigen Beitrag
  12. Bauforum24

    Multi Carrier KMC 400 von der KTEG GmbH

    Baienfurt/Ravensburg, März 2021 - Am Lindener Hafen in Hannover reißt die A&S Betondemontage GmbH einen alten Getreidespeicher mit Nebengebäuden ab. Für den erfahrenen Spezialisten aus Lehrte hängt selbst bei einem Routinejob die konsequent erfolgreiche Abwicklung von der optimalen Wahl der Maschinentechnik ab. Der Multi Carrier KMC 400 von der KTEG GmbH beweist sich im Alltagseinsatz. Bauforum24 Artikel (04.02.2021): Multi Carrier KMC 600 von KTEG An einem Tritec gestützten Ausleger wird ein Sortiergreifer zum sensiblen Abbruchinstrument. Abrissvorhaben bedeuten heute die Durchführung eines selektiven Rückbaus. Dabei kommt dem Trennen der einzelnen Materialien eine zunehmende Bedeutung zu. Am Beispiel Lindener Hafen zeigt sich, welche Kompetenzen hierbei gefragt sind. Denn statt den gesamten Komplex dem Erdboden gleich zu machen, müssen die einzelnen Schritte gut geplant sein. Neben Spannbetondecken und massivem Stahlbeton sind Metallträger sowie Blechverkleidungen mit Holzunterbau zu finden. Optimal ist also eine Maschine mit möglichst breitem Einsatzspektrum. In Hannover setzt die A&S Betondemontage auf einen gut ausgestatteten KMC 400. Spielerisch beißt sich die 3-Tonnen Abrissschere durch den bewehrten Beton. Anwendererfahrung gefragt A&S-Geschäftsführer Philipp Detmering und Maschinenführer Thomas Walther schätzen die präzise und feinfühlige Steuerung. Als geübter Maschinenführer holt Walther die optimale Kombination aus Präzision und Schnelligkeit aus der Hitachi-Maschine: Mit dem Sortiergreifer löst er am 24 Meter Longfrontausleger die Blechverblendung vom Holzunterbau des Siloturms. Minuten später beißt er sich mit der über 3-Tonnen-Abrissschere durch den bewehrten Beton des Vorbaus. Da bekommt der Einsatz einer High-Reach-Demolition-Ausrüstung seine Berechtigung. Sicherheit im Fokus Für eine sichere Arbeitsstabilität in der Höhe sorgt das KMC-Alleinstellungsmerkmal des Tritec-Systems: Auf Knopfdruck kann ein dritter Hubzylinder aktiviert werden. Dadurch wird die Hubkraft temporär um bis zu 50 Prozent gesteigert – diese zusätzliche Kraft ermöglicht das Hantieren am langen Arm. Doch nur mit ebensolcher Stabilität am Boden lässt sich die Power optimal abrufen und einsetzen. Der Verstellunterwagen des KMC 400 erlaubt variable Fahrwerksbreiten bis 4 Meter, was einem annähernd quadratischen Auftstandsmaß entspricht. Arbeiten in nahezu jeder Stellung des Oberwagens können so mit gleicher Sicherheit erfolgen. Zusätzliche Stabilität für das Arbeiten in großer Höhe oder mit schweren Anbaugeräten bringt das MCW (MultiCounterWeight) mit 13 Tonnen. Durch den modularen Aufbau kann das Transportgewicht um bis zu 5 Platten à 2 Tonnen gesenkt werden. Das ergibt im Hinblick auf die Transportgenehmigungen einen enormen Vorteil, der sowohl Zeit als auch Kosten senkt. Abgerundet wird die Sicherheit durch eine für den Abbruch speziell entwickelte Kippkabine, die für den Bediener den Schutz auf höchstem Level bietet. Ein erfahrener Maschinenführer pellt mit dem KMC 400 in über 20 Metern Höhe die Blechverkleidung ab, als würde er eine Banane schälen. Individueller Service bis in Detail „Wir haben uns natürlich gefreut, die A&S Betondemontage als Neukunden gewonnen zu haben,“ erklärt der regionale Vertriebsleiter für Sondermaschinen, Uwe Stratmann, und fügt hinzu: „Nach immerhin schon 2.300 Betriebsstunden können wir selbstbewusst sagen, dass die Erwartungen des Kunden vollumfänglich bestätigt wurden.“ Das Paket umfasst einen Servicevertrag mit langer Laufzeit, sodass die Kiesel-Spezialisten den Anwender stets in der optimalen Verfügbarkeit der Maschine unterstützen können. Dazu gehört auch das exklusive, hochmoderne Fernwartungssystem Hitachi global e-Service zur Onlineauswertung der Betriebsdaten der Maschine. Als Bonus brauchte Kiesel gerade einmal anderthalb Wochen, um den Multi Carrier im Farbdesign der A&S Betondemontage zu lackieren. Während der KMC 400 mit dem Longfrontausleger hantiert, wartet ein zusätzlicher Multi-Use-Ausleger auf seinen Einsatz. Die optionalen Kontergewichte machen den sicheren Stand komplett (v.l.: Uwe Stratmann, Thomas Walther). Weitere Informationen: Kiesel GmbH | © Fotos: Kiesel
  13. Baienfurt/Ravensburg, März 2021 - Am Lindener Hafen in Hannover reißt die A&S Betondemontage GmbH einen alten Getreidespeicher mit Nebengebäuden ab. Für den erfahrenen Spezialisten aus Lehrte hängt selbst bei einem Routinejob die konsequent erfolgreiche Abwicklung von der optimalen Wahl der Maschinentechnik ab. Der Multi Carrier KMC 400 von der KTEG GmbH beweist sich im Alltagseinsatz. Bauforum24 Artikel (04.02.2021): Multi Carrier KMC 600 von KTEG An einem Tritec gestützten Ausleger wird ein Sortiergreifer zum sensiblen Abbruchinstrument. Hier geht's zum vollständigen Beitrag
  14. Almere (Niederlande), 01.03.2021 - Im Sommer vergangenen Jahres feierte der Kobelco SK850LC-10E seine Deutschland-Premiere bei der niederbayrischen Karl-Gruppe. Nach durchweg überzeugenden rund 1200 Betriebsstunden entschied sich das bundesweit tätige Abbruch- und Bauunternehmen jetzt erneut für das Topmodell des japanischen Baggerspezialisten, wiederum geliefert vom süddeutschen Händler EMB Baumaschinen. Bauforum24 Artikel (09.10.2020): Kobelco Minibagger SK17SR-3E Beim Rückbau des BMW-Werks 01.01 in München arbeitet der Kobelco SK850LC-10E u. a. im Duett mit dem kleineren SK500-LC10E. Der 85-Tonner mit 6,2-t-Betonschere räumt ab und „legt vor“ – der 50-Tonner zerkleinert die Stahlbeton-Strukturen mit dem Pulverisierer. Hier geht's zum vollständigen Beitrag
  15. Bauforum24

    Kobelco SK850LC-10E

    Almere (Niederlande), 01.03.2021 - Im Sommer vergangenen Jahres feierte der Kobelco SK850LC-10E seine Deutschland-Premiere bei der niederbayrischen Karl-Gruppe. Nach durchweg überzeugenden rund 1200 Betriebsstunden entschied sich das bundesweit tätige Abbruch- und Bauunternehmen jetzt erneut für das Topmodell des japanischen Baggerspezialisten, wiederum geliefert vom süddeutschen Händler EMB Baumaschinen. Bauforum24 Artikel (09.10.2020): Kobelco Minibagger SK17SR-3E Beim Rückbau des BMW-Werks 01.01 in München arbeitet der Kobelco SK850LC-10E u. a. im Duett mit dem kleineren SK500-LC10E. Der 85-Tonner mit 6,2-t-Betonschere räumt ab und „legt vor“ – der 50-Tonner zerkleinert die Stahlbeton-Strukturen mit dem Pulverisierer. Seit Januar des Jahres baut die Karl-Gruppe aus Hengersberg bei Deggendorf das ehemalige BMW-Werk 01.01 im Münchener Stadtteil Schwabing-Freimann zurück. Das Großprojekt im Auftrag eines Unternehmens der Sedlmayr-Gruppe umfasst den Abbruch von rund 460.000 m³ Gebäudevolumen, das fachgerechte Handling aller anfallenden Bau- und Reststoffe sowie die baureife Vorbereitung der Baufelder für die großangelegte Wohn- und Gewerbebebauung. Bis Januar 2022 sollen die Arbeiten auf der rund 10 ha großen Fläche abgeschlossen sein, die das für insgesamt 15.000 Einwohner geplante neue Wohnquartier auf dem Areal der ehemaligen Bayernkaserne nach Osten hin erweitert. Neben einem hohen Personaleinsatz mit über 100 eigenen und beauftragten Fachkräften in der Spitze setzt Karl dabei auf schweres Gerät: Bis zu zehn Kettenbagger über 30 Tonnen arbeiten im Rückbau der max. 15 Meter hohen mehrgeschossigen Stahlbeton-Bauten und Stahlbau-Lagerhallen sowie in der Materiallogistik mit Trennung, zertifizierter Aufbereitung und Entsorgung aller anfallenden Bau- und Reststoffe direkt vor Ort. Ganz vorne mit dabei, der 85-Tonnen-Bagger Kobelco SK850LC-10E. Max. 15 Meter erreichen die mehrstöckigen Stahlbetonbauten im Münchner BMW-Werk 01.01., die der Kobelco SK850LC-10E im Primärabbruch zurück baut. Volle Kraft am Stiel Seit Juni vergangenen Jahres ergänzt das Topmodell der europäischen Kobelco-Linie die Karl-Baggerflotte mit über 75 Maschinen von 0,9 bis 130 Tonnen Betriebsgewicht. Neben Einsätzen im schweren Erdaushub mit 5-m³-Tieflöffel übernimmt der SK850LC dank seiner hocheffizienten Hydraulikausrüstung vor allem Aufgaben im Primärabbruch mit schweren Anbau-Betonscheren bzw. -Zerkleinerern. Ausgerüstet mit 8,25-m-Standardausleger und 3,6-m-Stiel bietet das Kobelco-Flaggschiff mit einer Losbrechkraft von max. 403 kN und einer max. Reißkraft von 311 kN herausragende Werte bereits auf dem Papier, die der Karl-Baggerführer Franz Bartik vollauf bestätigt: „Kurz nach Auslieferung durch EMB haben wir eigene Hubtests gefahren – mit gut 15 Tonnen am Stiel bei voller Ausladung von 10,5 Metern, lag der 850er nochmals knapp 500 kg über den Werksangaben.“ Eines der durch EMB Baumaschinen umgesetzten „Extras“ ist die Kippfunktion der Kobelco-Serienkabine, die den Baggerführer selbst bei Arbeiten in geringen Höhen spürbar entlastet. Ermöglicht dies in der Abbruchpraxis zwar von vorneherein hohe Werkzeuggewichte, braucht es allerdings eine leistungsoptimierte Auslegung von Antrieb und Hydraulik, um den enormen Leistungsbedarf der bis zu 8 Tonnen schweren Betonscheren oder Zerkleinerer ohne Einschränkungen bei den Arbeitsspielen oder massiv ansteigende Verbrauchswerte zu bewältigen. „Die 380 kW Leistung des EU-V-Sechszylinders von Hino und die beiden Kawasaki-Hauptpumpen mit jeweils 504 l/min liefern jederzeit ausreichend Hydraulik-Power, auch wenn die größte Karl-Schere ihre 650 l/min. bei 350 bar voll abruft,“ unterstreicht Sebastian Ellinger, Co-Geschäftsführer und Technik-Experte beim süddeutschen Kobelco-Händler und langjährigen Karl-Lieferpartner EMB Baumaschinen. Beim Handling schwerer Stahlbetonstrukturen spielt der Kobelco SK850LC-10E seine Kraft, standfeste Reichweite und Schnelligkeit gleichermaßen aus. Fast wichtiger als die Leistungsspitzen seien allerdings Kobelco-spezifische Ansteuerungen der Ausleger- und Anbauhydraulik, die gezielt unnötig große Ölmengen oder Arbeitsdrücke vermeiden. Dazu zählen etwa das patentierte Stiel-Zwischenfluss-System, das rein durch das Gewicht des absenkenden Auslegers den ausfahrenden Stiel-Zylinder direkt mit Öl aus dem Auslegerzylinder versorgt oder die unterschiedlichen Arbeitsmodi der Baggersteuerung, die neben den drei Grundeinstellungen „H/S/Eco“ bis zu 20 frei konfigurierbar Programme für unterschiedlichste Anbauten bietet. Damit lässt sich z. B. der Hydraulikdruck beim Öffnen der Betonschere gezielt reduzieren: Die nicht benötigte Leistung steht unmittelbar den anderen Kreisläufen für schnelles Heben oder Schwenken zur Verfügung oder sorgt für dokumentiert niedrige Verbrauchswerte im Anbaubetrieb. „Selbst unter Volllast schwenkt und fährt der 850er präzise und schnell und erlaubt Kobelco-typisch auch ein sehr feinfühliges Arbeiten mit großer Schaufel oder Schere,“ bestätigt Baggerführer Franz Bartik, der sich in seinen über zwanzig Jahren bei Karl beständig durch nahezu alle Klassen des japanischen Herstellers „empor arbeitete“ (SK260/350/500). Baggerführer Franz Bartik schätzt Komfort und Übersichtlichkeit der Kobelco-Fahrerkabine mit leicht erreichbaren Bedienelementen und großflächigen Displays. Geliefert wie bestellt „Nach jetzt rund 1200 Betriebsstunden präsentiert sich unser Kobelco SK850LC als sehr ausgewogenes Maschinenkonzept und überzeugt mit erfreulich niedrigen Betriebskosten,“ urteilt auch Günther Karl jun. Gemeinsam mit Vater und Firmengründer Günther Karl sowie Bruder André Karl leitet er die über fünfzigjährige Unternehmensgruppe mit heute mehr als 400 Beschäftigten in den deutschlandweiten Geschäftsfeldern Bau, Energie, Immobilien und Industrie. „Selbst im Einsatz mit unseren schwersten Anbauten liegt der 85-Tonner bei einem Verbrauch zwischen 44 und 48 l/h, was in dieser Klasse sehr beachtlich ist. Auch in punkto Zuverlässigkeit erfüllt der große Japaner einmal mehr voll unsere Erwartungen,“ so Günther Karl jun. der mit aktuell 35 Kobelco-Baggern aller Größen – d. h. knapp die Hälfte des Karl-Bestands – und insgesamt 50 Maschinen seit 1992 zu den größten Kunden des Kettenbagger-Spezialisten in Deutschland und Europa zählt. Gute Zugänglichkeit aller Wartungspunkte wie hier am 380-kW starken Hino-Sechszylinder kennzeichnen die Kobelco-Großbagger. Großen Anteil von Beginn an habe daran auch der süddeutsche Händler EMB Baumaschinen, der in diesem Jahr seine 30jährige Partnerschaft mit Kobelco feiert: Wie bei vielen vorherigen Karl-Maschinen und nach eigenen Angaben rund 80 % aller Kundengeräte verwirklichte EMB auch beim Kobelco SK850LC-10E spezielle Kundenwünsche jenseits der umfangreichen Serien- und Zusatz-Ausrüstung ab Werk. Das knapp dreimonatige „Customizing“ am EMB-Standort Neukirchen umfasste unter anderem die fahrerfreundliche Kippfunktion der Originalkabine, den Einbau von zusätzlichen Druckwaagen für ein noch kontrollierteres Hydraulikmanagement und die Ausrüstung mit einem Onboard-Kompressor. Gruppenbild mit Abstand (v.l.): Hanns Renz, Kobelco-Vertriebsleiter D-A-CH, EMB-Geschäftsführer Sebastian Ellinger, Karl-Bauleiter Daniel Sellner, Baggerführer Franz Bartik. Auch im Service, den im Regelfall eigene Karl-Mannschaften erledigen, verteilt Günther Karl jun. gute Noten: „Passiert etwas Unvorhergesehenes, reagiert EMB schnell und zuverlässig!“ Grund genug, sich bereits kurz nach der erstmaligen Vorstellung des neuen 85-Tonners auf der zurückliegenden Bauma für das Flaggschiff als Deutschland-Premiere und eine der ersten Platzierungen in Europa zu entscheiden. Jetzt legt die Karl-Gruppe nach: Für Juli 2021 ist die Auslieferung des zweiten Kobelco SK850LC-10E wiederum durch EMB Baumaschinen geplant. Neben den kundenspezifischen Umbauten umfasst das Paket dieses Mal auch einen 5,4-Meter-Zusatzstiel, der Reichweite und -höhe der Maschine weiter vergrößert (ca. 15,5/12,5 m). Weitere Informationen: Kobelco Construction Machinery Europe B.V. | © Fotos: Kobelco
  16. Bauforum24

    Neuer Hyundai-Umschlagbagger

    Februar 2021 - Das französische Unternehmen Dépôt Bennes Services (DBS) beschaffte einen neuen Umschlagbagger Hyundai HW250MH vom Vertragshändler Curty Matériels. Damit wird eine langjährige Partnerschaft fortgeführt. Bauforum24 Artikel (23.02.2021): Hyundai Bagger HX520L Der Umschlagbagger Hyundai HW250MH mit einem Betriebsgewicht von 26,7 Tonnen. DBS ist ein französisches Unternehmen, das sich auf Recycling und Wiederverwendung von Baustellenabfällen spezialisiert hat. Es wurde 1989 von Raymond Hernandez gegründet, dem Vater des derzeitigen Geschäftsführers David Hernandez. Geschäftsführer David Hernandez: „Um 1997/98 wurde das Geschäft mit der Abfallentsorgung schwieriger, weil immer mehr Müllhalden und Deponien geschlossen wurden. Also mussten wir Lösungen zur Abfallbehandlung suchen, Netzwerke aufbauen und Branchen für die Wiederverwendung finden. Anfang der 2000er war in der Branche erstmals von Recycling die Rede“. Das Familienunternehmen erwirtschaftet 12 Millionen Euro Umsatz und hat sich im Laufe der Jahre immer weiterentwickelt und vergrößert. Der Geschäftsführer berichtet über die Entwicklung des Unternehmens: „Von zwei bezahlten Mitarbeitern 1993 (nur ich und mein Vater) sind wir zu einem Unternehmen mit rund 50 Mitarbeiter*innen, einem Fuhrpark von 15 Lkw und einem großen Maschinenpark gewachsen. 12 unserer Radlader/Bagger stammen von Hyundai. An unserer Hauptniederlassung in Colombier-Saugnieu werden jährlich 50.000 Tonnen Abfall angeliefert. Wir gehören inzwischen zu den führenden Unternehmen der Branche in unserer Region. Unser Wachstum in den vergangenen Jahren verdanken wir erstens der Investition in Ausrüstung, mit der wir die Sortierung und Wiederverwendung von Abfall optimieren können, und zweitens der Übernahme anderer Unternehmen: Mit VALOMET, einem Spezialisten für Eisen- und andere Metalle, und LBTP mit Sitz im Département Ain, haben wir unsere Aktivitäten ausgebaut. Wir sind nun in in sechs Départements aktiv“, erklärt Hernandez. Hyundai HW250MH: Die ideale Maschine für das Recycling Hernandez weiter: „Abfallbeseitigung ist ein sehr vielfältiger Industriezweig. In unserem Unternehmen machen Baustellenabfälle 70 bis 75 Prozent unserer Aktivitäten aus. Der Rest entfällt auf Unternehmens- und Industrieabfälle. Wir beseitigen außerdem Bauschutt, der bei Abbrucharbeiten entsteht. Wir sammeln alle Arten von Abfällen, egal ob sortenrein oder gemischt. Dafür haben wir alle nötigen Anlagen und ein hervorragendes Sortiersystem. Wir arbeiten außerdem mit Handwerkern und großen Bauunternehmen wie Vinci, Bouygues Construction oder Eiffage zusammen und entsorgen ihre gesamten Abfälle. Außerdem kümmern wir uns um Sperrmüll, die Beseitigung illegaler Deponien, die Reinigung der gesammelten Abfälle usw.“ Alle diese Arbeiten sind meist mit Staubanfall und abrasivem Material verbunden. Folglich benötigen wir widerstandsfähige, robuste und zuverlässige Maschinen. Mit den Baggern und Ladern von Hyundai, die er über den Händler Curty Matériels bezieht, fand David Hernandez die passende Lösung. David Hernandez, Geschäftsführer von DBS. Auf der Suche nach einem neuen Umschlagbagger wandte sich Hernandez an Curty Matériels in Lyon und entschied sich für einen HW250MH. „Unser Maschinenpark von Hyundai umfasst einen Raupenbagger 145LC-9, einen Radlader HL970, einen Radlader HL955, zwei Umschlagbagger, die Mobilbagger 200W7, 210W9MH, 210W9A, 170W9 und 170W7 sowie natürlich unsere jüngste Neuerwerbung, den im Mai ausgelieferten Umschlagbagger HW250MH. Alle Radlader und Bagger stammen von Hyundai und wurden von Curty Matériels geliefert“, erklärt Hernandez. „Wir sind in speziellen Arbeitsbereichen tätig und brauchen daher einen sehr guten Kundendienst. Oft muss sehr schnell reagiert werden - und das bekommen wir bei Curty Matériels. Sie sind Profis, sie arbeiten vor Ort und sie hören uns zu und reagieren auf unsere Anforderungen. Sie sind der ideale Partner“, so Hernandez weiter. Die Maschinen werden harten Tests unterzogen und arbeiten unter sehr schwierigen Bedingungen. Aufgaben sind das Sammeln und Vorsortieren von Reststoffen sowie Umladen das Beschicken von Anlagen. Die ersten beiden Maschinen haben bis heute zwischen 12.000 und 16.000 Betriebsstunden geleistet – ein klarer Beweis für ihre hohe Qualität. Das ist eine sehr gute Performance. Selten sieht man Maschinen nach einer so langen Zeit noch in Betrieb! Uns gefällt auch, dass der Hersteller bei der neuen Generation von Umschlagbaggern auf das technische Feedback von uns (den Maschinenbedienern) gehört hat. So wurde das Fahrwerk verbreitert und verstärkt, womit der Mobilbagger sicherer steht ist, ohne an Leistung zu verlieren. Positiv aufgefallen ist das große Interesse des Herstellers, in mehreren Besuchen wurden die spezifischen Anforderungen geklärt und schlussendlich umgesetzt. Der Mobilbagger ist robust, aber flexibel und agil, und wir freuen uns sehr, wie effizient und leistungsfähig sie ihre Arbeit erledigt“, führt Hernandez weiter aus. Umschlagbagger Hyundai HW250MH Betriebsgewicht: 26,7 Tonnen Motor: Cummins QSB6.7 Dieselmotor Nettoleistung: 136 kW bei 2.000/min Radstand: 2.800 mm Breite: 2.530 bis 2.700 mm Maximale Grabtiefe: 10.700 mm Weitere Informationen: Hyundai Construction Equipment Europe | © Fotos: Hyundai
  17. Februar 2021 - Das französische Unternehmen Dépôt Bennes Services (DBS) beschaffte einen neuen Umschlagbagger Hyundai HW250MH vom Vertragshändler Curty Matériels. Damit wird eine langjährige Partnerschaft fortgeführt. Bauforum24 Artikel (23.02.2021): Hyundai Bagger HX520L Der Umschlagbagger Hyundai HW250MH mit einem Betriebsgewicht von 26,7 Tonnen. Hier geht's zum vollständigen Beitrag
  18. Bauforum24

    Gute Buchungslage für die NordBau 2021

    Neumünster, 23.02.2021 - Vom 8. bis 12. September 2021 findet die NordBau auf dem Messegelände der Holstenhallen Neumünster in Schleswig-Holstein statt und ist seit über sechs Jahrzehnten der Treffpunkt für die Bauwirtschaft und alle Bauverantwortlichen. Das Freigelände mit den Baumaschinen, Baugeräten, Nutzfahrzeugen und der Kommunaltechnik ist bereits nahezu ausgebucht. Und auch in den Hallen mit den Baustoffen, Bauelementen, Heizung, Klimatechnik, Fliesen und Werkzeug ist die Buchungslage erfreulich hoch. Dort richtet sich das Angebot neben den Fachbesuchern, wie Handwerker, Architekten und Planer, gleichermaßen an die öffentlichen und privaten Bauherren. Bauforum24 Artikel (14.09.2020): NordBau 2020 NordBau Impressionen 2019 Die 66. NordBau bereitet sich mit viel Zuversicht auf die größte Kompaktmesse des Bauens im nördlichen Europa vor und verzeichnet bereits eine gute Buchungslage der Ausstellungsflächen. „Ein zweites Leben für Baustoffe” – Recycling im Hoch- und Tiefbau Mit dem diesjährigen Sonderthema „Ein zweites Leben für Baustoffe” – Recycling im Hoch- und Tiefbau wird der Blickpunkt auf den verantwortungsvollen Umgang mit knapper werdenden Rohstoffen im Baugewerbe gelenkt. Hohe Transportkosten und wachsende Probleme mit anfallendem Sondermüll sind weitere Faktoren. Für den Hochbau mit den Baustoffen und Bauelementen wie auch für den Tiefbau mit den Maschinen und Geräten wird die Wiederverwertung zukünftig eine immer bedeutendere Rolle einnehmen. Auf Anregung der Arbeitsgemeinschaft für zeitgemäßes Bauen, dem Ministerium für Energiewende, Landwirtschaft, Umwelt und Digitalisierung Schleswig-Holstein werden in Zusammenarbeit mit der Technischen Hochschule Lübeck und zahlreichen Verbänden eine Sonderschau mit beispielhaften Produkten, Lösungen, Studien und Neuheiten sowie mehrere Seminare dieses Thema beleuchten. Für die Sonderschau in Halle 8 stehen rund 400 Quadratmeter sowie in direktem Umfeld weitere Flächen für interessierte Aussteller zur Verfügung, die die Nähe zu den Institutionen und zum Sonderthema nutzen wollen. Die Thematik soll allen Baubeteiligten Möglichkeiten aufzeigen wie Rohstoffsicherung, Vermeidung von Sondermüll, Verwendung regionaler Baustoffe, verringerte Transportkosten und Chancen des Recyclings gelingen können. Dazu Professor Dr. Helmut Offermann von der Technischen Hochschule in Lübeck: „Von allen Wirtschaftszweigen fallen am Bau die meisten Abfälle an. Deshalb müssen wir die Chancen des Recyclings nutzen. Wenn wir ressourcenschonend bauen wollen, müssen wir uns auch über die Lebensdauer von Baustoffen Gedanken machen. Der Wunsch nach neuen Baustoffen ist dabei nur eine Seite der Medaille, deponieren eine andere! Regionale Baustoffe, die aufbereitet werden, könnten der Weg in die Zukunft sein. Dazu müssen Bauherren bewusst regionale Baustoffe wählen und Baustoffhersteller trennbare Stoffe anbieten.” Besonders die traditionell große Ausstellung im Freigelände mit Baumaschinen und Baugeräten bietet für die Fachbesucher auch den passenden Rahmen, um sich über die Maschinenlösungen und Weiterentwicklungen für die vielen Recycling- und Aufbereitungs-Aufgaben in der Baubranche zu informieren. Zukunft Nutzfahrzeuge Bau Im Freigelände Süd werden in diesem Jahr die Neuheiten sowie „Aus-einer-Hand-Lösungen“ zu Elektromobilität für Bau und Handwerk präsentiert. Elektro-Nutzfahrzeuge, Ladestationen, Bau und Service der Anlage am Betriebssitz sowie die Stromerzeugung auf dem Firmengebäude sind wesentliche Eckpunkte, welche die Bau- und Handwerksbetriebe interessieren. Zahlen, Daten und Fakten Auf rund 69.000 Quadratmetern Freigelände und über 20.000 Quadratmetern Hallenfläche stellt die NordBau eindrucksvoll ihre Stärke und Stellung als wichtigste Kompaktbaumesse im nördlichen Europa und dem gesamten Ostseeraum unter Beweis. Über die NordBau treffen über 800 Aussteller aus 13 Ländern rund 63.000 Besucher jährlich. Die stets begleitenden 50 Seminare und Veranstaltungen verzeichnen insgesamt 4.300 Tagungsteilnehmer, wobei zweidrittel der Tagungen von der Architekten- und Ingenieurkammer SH als offizielle Fortbildungsveranstaltung anerkannt sind. Seit 1956 nutzen Aussteller die NordBau, um sowohl die zahlreichen Fachbesucher als auch Endkunden zu erreichen (öffentliche wie private Bauherren). Die NordBau besitzt somit hohe Akzeptanz und Anziehungskraft für alle Bauinteressierten und für die in der Bauwirtschaft tätigen Personen. Zudem kooperiert die NordBau schon seit über 45 Jahren mit dem Partnerland Dänemark, welches die Fachmesse als Basis für den deutschen und europäischen Markt sieht. Weitere Informationen: NordBau | Holstenhallen Neumünster GmbH | Foto: Nordbau
  19. Neumünster, 23.02.2021 - Vom 8. bis 12. September 2021 findet die NordBau auf dem Messegelände der Holstenhallen Neumünster in Schleswig-Holstein statt und ist seit über sechs Jahrzehnten der Treffpunkt für die Bauwirtschaft und alle Bauverantwortlichen. Das Freigelände mit den Baumaschinen, Baugeräten, Nutzfahrzeugen und der Kommunaltechnik ist bereits nahezu ausgebucht. Und auch in den Hallen mit den Baustoffen, Bauelementen, Heizung, Klimatechnik, Fliesen und Werkzeug ist die Buchungslage erfreulich hoch. Dort richtet sich das Angebot neben den Fachbesuchern, wie Handwerker, Architekten und Planer, gleichermaßen an die öffentlichen und privaten Bauherren. Bauforum24 Artikel (14.09.2020): NordBau 2020 NordBau Impressionen 2019 Hier geht's zum vollständigen Beitrag
  20. Bauforum24

    Rockster Brechanlage R700S

    Neumarkt im Mühlkreis (Österreich), Januar 2021 - Nach einer langen Kreuzfahrt über den Atlantik, durch den Panamakanal und über den Pazifik erreichte Rocksters Prallbrecher R700S das paradiesische Hawaii - genauer gesagt die Insel Oahu. Arist de Wolff und sein Team von 25 motivierten Mitarbeitern erwarteten gespannt die Ankunft ihrer brandneuen österreichischen Brechanlage. Die Alakona Corp. wurde 1982 von Arist's Vater Mervyn de Wolff in der hawaiianischen Hauptstadt Honolulu gegründet und ist spezialisiert auf Asphaltierungsarbeiten und Pflasterpflege. Alakona Corp bedient Oahu und die Nachbarinseln und konzentrierte sich zu Beginn auf die Instandhaltung von Gehwegen mit Schwerpunkt auf Versiegelungsbeschichtung und kleinere Asphaltreparaturen. In den letzten Jahren hat das Unternehmen seinen Service- & Produktmix um Pflasterungen, Rissfüllungen sowie jegliche Asphaltierungsarbeiten erweitert. Bauforum24 Artikel (08.10.2020): Rockster DUPLEX Brecher Brechen von Korallengestein mit dem Rockster Prallbrecher R700S auf dem 3 Hektar großen Recyclinghof von Alakona Corp in Honolulu. Alakonas perfekter Brecher wird in Österreich entwickelt und hergestellt Alakona besitzt mehrere Maschinen, die sie für ihr Kerngeschäft benötigen, wie Asphaltiermaschinen, Walzen, Lader, Bagger und Versiegelungsgeräte. Als sie zum Vorantreiben ihrer Geschäftserweiterung um den Recycling-Bereich nach einer mobilen Brechanlage suchten, konzentrierten sie sich auf kompakte Maschinen unter 25 Tonnen. „Wir sind der Meinung, dass österreichische Ingenieure ausgesprochen ehrlich sind. Wolfgang Kormann hat mir ausführlich erklärt, wie der Brecher für uns von Nutzen sein kann und er behielt Recht. Wir sind so flexibel in der Verarbeitung verschiedenster Materialien und das Endprodukt, das wir mit unserer Anlage produzieren, ist enorm hochwertig. Außerdem gefällt uns die Möglichkeit, das Rückführband zur Seite zu schwenken, um so eine zusätzliche Fraktion aufzuhalden. Ebenso sinnvoll ist das ausklappbare Seitenband, welches eingesetzt werden kann, um Feinanteile schon auszuscheiden, bevor sie in die Brechkammer gelangen. Das steigert die Leistung, senkt den Verschleiß und wir erhalten eine weitere, definierte Fraktion. Die Siebbox am Hauptaustrageband ist auch äußerst vorteilhaft, wir können durch einfaches Wechseln der Siebmaschen unterschiedliche Materialgrößen herstellen. Es gibt einfach einige Optionen, die andere serienmäßig nicht haben. Zudem sind wir sehr begeistert vom hydrostatischen Antrieb“, so Arist de Wolff. Dank dieses Antriebssystems ist die Leistung des R700S konstant hoch, da sich der hydrostatische Druck immer an die Leistungsanforderungen des Brechers anpasst. Dies führt außerdem zu einem geringeren Dieselverbrauch pro produzierte Tonne, da der Dieselmotor immer im optimalen Drehzahlbereich bleibt. Neuer Geschäftsbereich: Recycling von Asphaltaufbruch Für Alakona war es ein logischer Schritt, den Fokus der künftigen Expansion auf Recycling und Natursteinaufbereitung zu legen. "Naturstein wird besonders auf einer kleinen Inselgruppe wie Hawaii nicht ewig verfügbar sein, in absehbarer Zukunft müssten wir ihn vom Festland einführen. Nachhaltigkeit ist der Schlüsselfaktor. Wir benötigen viel Material für Straßenunterbau oder Füllungen. Die Verwendung von aufbereitetem Asphalt anstelle von natürlichen Zuschlagstoffen spart Ressourcen und Geld. Darüber hinaus enthält recycelter Asphaltbruch etwas Bitumen, es verhält sich wie Klebstoff, der zu mehr Verdichtung führt und somit zu einer stabileren Tragschicht beiträgt“, erklärt Arist de Wolff. Mit Hilfe des Rockster Siebsystems bricht Alakona seinen Altasphalt mit einer Aufgabegröße von 0/600 auf 0/32mm Endkorn. "Wir führen eine Reihe von Tests wie zB den ‘CBR‘ durch, um sicherzustellen, dass das recycelte Material für die Wiederverwendung in unseren Bauprojekten geeignet ist", fügt er hinzu. Der CBR-Test (Californian Bearing Ratio) ist ein Penetrationstest zur Bewertung der Untergrundfestigkeit von Straßen und Gehwegen. Ihr brecht wirklich Korallen? “Yes!“ Das sind aber selbstverständlich keine lebenden Korallen aus dem Meer. In Hawaii befinden sich viele Korallenschalen unter der Erde. Wenn Alakona also Straßenbaustellen in der Nähe des Ozeans bearbeitet, stoßen sie bei Baggerungen meist auf Korallengestein. Ohne Siebsystem wird auf 0/72mm gebrochen, dieses Endprodukt wird hauptsächlich für die Landschaftsgestaltung verwendet. „Wir verwenden hierzu gerne das Rückführband des Siebsystems als Haldenband, um eine weitere Fraktion zu erhalten. Speziell bei der Verarbeitung von Korallen lassen wir häufig ein 46/72mm Grobaggregat vom Haldenband und das feinere 0/46mm Korn vom Sandband laufen. Korallen sind eher hartes Gestein mit hoher Dichte. Das zerkleinerte Material enthält weniger Feinanteile als der zerkleinerte Asphalt. Wir können es als Unterbau für Haus- oder Betonwege verwenden“, so Arist. Einfacher Transport erleichtert Einstieg ins Lohnbrechgeschäft Inklusive Siebbox und Rückführband wiegt der Rockster R700S nur 22,8 Tonnen und kann ohne Transportgenehmigung problemlos mit Alakonas eigenem Tieflader transportiert werden. Dies schafft große Flexibilität, besonders in Bezug auf ihre Zukunftspläne, in das Lohnbrechgeschäft einzusteigen. Zudem spart es ihnen Zeit und Geld. „Wir können so viele Arten von Materialien zerkleinern. Innerhalb von 4 Tagen während der Schulung in diesem Sommer haben wir Asphalt, Korallen, Beton und Basalt gebrochen. Es gibt so viele Möglichkeiten für diverse Kunden wie Bauunternehmen, Privatpersonen und natürlich Kommunen. Man würde vielleicht meinen, dass die Menschen auf einer Insel proaktiv in der Erforschung, Erprobung und Verwendung von recyceltem Material sind, aber sie zögern, etwas Neues zu probieren. Es muss mehr vorangetrieben werden und die Bevölkerung muss verstehen, dass dies die Zukunft ist. Insbesondere im Baugewerbe, wo wir so viele natürliche Ressourcen einsparen könnten, müssen mehr Recyclingprodukte eingesetzt werden“, ist Arist überzeugt. Weitere Informationen: Rockster Austria International GmbH | © Fotos: Rockster
  21. Neumarkt im Mühlkreis (Österreich), Januar 2021 - Nach einer langen Kreuzfahrt über den Atlantik, durch den Panamakanal und über den Pazifik erreichte Rocksters Prallbrecher R700S das paradiesische Hawaii - genauer gesagt die Insel Oahu. Arist de Wolff und sein Team von 25 motivierten Mitarbeitern erwarteten gespannt die Ankunft ihrer brandneuen österreichischen Brechanlage. Die Alakona Corp. wurde 1982 von Arist's Vater Mervyn de Wolff in der hawaiianischen Hauptstadt Honolulu gegründet und ist spezialisiert auf Asphaltierungsarbeiten und Pflasterpflege. Alakona Corp bedient Oahu und die Nachbarinseln und konzentrierte sich zu Beginn auf die Instandhaltung von Gehwegen mit Schwerpunkt auf Versiegelungsbeschichtung und kleinere Asphaltreparaturen. In den letzten Jahren hat das Unternehmen seinen Service- & Produktmix um Pflasterungen, Rissfüllungen sowie jegliche Asphaltierungsarbeiten erweitert. Bauforum24 Artikel (08.10.2020): Rockster DUPLEX Brecher Brechen von Korallengestein mit dem Rockster Prallbrecher R700S auf dem 3 Hektar großen Recyclinghof von Alakona Corp in Honolulu. Hier geht's zum vollständigen Beitrag
  22. Hämbach, 12.01.2021 - In den nächsten Jahren müssen Tausende von Windkraftanlagen zurückgebaut und möglichst zahlreich durch Neuanlagen ersetzt werden. Der Recycling-Anbieter EURECUM hat jetzt ein schlüssiges Verfahren zum Vor- und Nachzerkleinern der Rotorblätter entwickelt. Das Restmaterial kann als Ersatzbrennstoff dienen oder auf hohem Recyclingniveau wiederverwendet werden. Bauforum24 Artikel (01.12.2020): Querschneidkopffräse KEMROC KR 120 Einen Umschlagbagger Cat MH3024 mit einer Diamantsäge des Typs KEMROC KDS 50 verwendet EURECUM, um Windkraft-Rotorblätter zu zerkleinern. Hier geht's zum vollständigen Beitrag
  23. Bauforum24

    KEMROC-Diamantsäge KDS 50

    Hämbach, 12.01.2021 - In den nächsten Jahren müssen Tausende von Windkraftanlagen zurückgebaut und möglichst zahlreich durch Neuanlagen ersetzt werden. Der Recycling-Anbieter EURECUM hat jetzt ein schlüssiges Verfahren zum Vor- und Nachzerkleinern der Rotorblätter entwickelt. Das Restmaterial kann als Ersatzbrennstoff dienen oder auf hohem Recyclingniveau wiederverwendet werden. Bauforum24 Artikel (01.12.2020): Querschneidkopffräse KEMROC KR 120 Einen Umschlagbagger Cat MH3024 mit einer Diamantsäge des Typs KEMROC KDS 50 verwendet EURECUM, um Windkraft-Rotorblätter zu zerkleinern. Deutschlandweit erreichen in den nächsten Jahren Tausende von Windkraftanlagen das Ende ihrer vertraglich festgesetzten Nutzungszeit. Laut dem Bundesverband Windenergie e.V. betraf dies zum 1. Januar 2021 eine Gesamtleistung von 3.800 bis 4.000 Megawatt; bis Ende 2025 summiert sich die Menge auf insgesamt rund 16.000 Megawatt. Anlagen, die nicht wirtschaftlich weiterbetrieben werden können, müssen zurückgebaut werden. Dabei finden intakte Windkraftanlagen der ersten Generation vielfach noch ein zweites Leben in anderen Ländern. Technisch veraltete Anlagen dagegen müssen entsorgt werden, genauso wie Anlagen der zweiten Generation. Sie sind technisch so komplex, dass sich ein Wiederaufbau nicht lohnt. Nach dem Vorzerkleinern werden die einzelnen Elemente mit der hydraulisch angetriebenen Diamantsäge in noch kleinere Stücke zerschnitten. Beim Rückbau der ausgedienten Windkraftanlagen fallen viele Stoffe an, die technisch einfach und hochwertig recycelt werden können. Beton aus den Fundamenten und Schotter aus dem Unterbau können im Straßenbau wiederverwendet werden; Stahl- und Elektroschrott sowie NE-Metalle werden sortenrein getrennt und ebenfalls recycelt. Ein Hauptproblem stellte bisher das Zerkleinern und Aufbereiten der riesigen Rotorblätter dar, die überwiegend aus glasfaserverstärktem Kunststoff (GFK) bestehen. Das Recycling-Unternehmen EURECUM aus der Lutherstadt Eisleben (Sachsen-Anhalt) hat nun ein Entsorgungsverfahren entwickelt. Die Rotorblätter werden vor Ort rationell zerschnitten, zum Entsorgungsbetrieb transportiert und dort zu einem industriell wertvollen GFK-Granulat zerkleinert. Schnelle, saubere Schnitte Die Entsorgungskette beginnt am Standort einer ausgedienten Windkraftanlage. Hier zerkleinert ein mächtiger Umschlagbagger die abmontierten Rotorblätter. Mit solchen Maschinen bewerkstelligen Recycling- und Entsorgungsfirmen normalerweise auf ihren Betriebshöfen den internen Materialumschlag. Der neue Umschlagbagger von EURECUM ist ein Modell Cat MH3024 (24 t), das von der Zeppelin Baumaschinen GmbH und ihrer Niederlassung Erfurt im Frühjahr 2020 an ihren Kunden ausgeliefert wurde. Diese rüstete den Umschlagbagger auch mit dem passenden Schneidgerät aus: Es handelt sich um eine hydraulisch angetriebene Diamantsäge des Typs KEMROC KDS 50 (135 kW Nennleistung) mit einem Schneidrad-Durchmesser von 1.200 mm (austauschbar durch ein Schneidrad mit 1.000 mm Durchmesser). Bei eingehenden Vorversuchen hatte sich diese Kombination aus Trägergerät und Anbauwerkzeug als optimal herausgestellt. Die Zeppelin-Niederlassung Erfurt ermittelte für ihren Kunden auch die günstigsten Prozessparameter wie Drehzahl und Kühlung, um ein Optimum an Schneidfortschritt bei minimaler Geräusch- und Staubentwicklung sowie günstigen Verschleißwerten zu erreichen. Ein vollhydraulischer Schnellwechsler am Löffelstiel der Umschlagmaschine sorgt zudem für rasche Wechsel von der KDS-Diamantsäge auf einen Verladegreifer und optimiert damit die Taktung der einzelnen Arbeitsabläufe. Das Verfahren von EURECUM hat sich schon vielfach in der Praxis bewährt. Diese Stücke aus GFK sind fertig für die automatisierte Nachzerkleinerung. Die Diamantsägen der Serie KDS von KEMROC wurden für das Schneiden von Beton, Stahl, Stahlbeton, Naturstein, Aluminium und insbesondere auch von glasfaserverstärkten Kunststoffen wie Windradflügel konstruiert. Hohe Drehzahlen und eine große Auswahl an Schneidradtypen eröffnen den Maschinen ein breites Einsatzspektrum und große Effektivität. Im konkreten Einsatz zerschneidet der Geräteführer mit seinem Umschlagbagger und der Diamantsäge die drei 40 m langen, jeweils rund 8 t schweren Rotorblätter einer typischen 20-MW-Anlage in einem Tageseinsatz in zweckgemäß große Stücke. Der reine Schneideinsatz beträgt dabei rund fünf Stunden. Der entstehende Staub wird durch Wasserbedüsung gebunden und unter den Schnittstellen mit Vliesmatten aufgefangen, die später fachgerecht entsorgt werden. „Das Verbundmaterial GFK ist an sich nicht umweltgefährdend und wird beispielsweise auch beim Bootsbau verwendet“, erläutert der EURECUM-Geschäftsführer Alexander von Neuhoff, „aber durch unsere Methode wird wirksam verhindert, dass der Schneidstaub in die Umwelt gelangt.“ Nach den weiteren Schritten der Aufbereitung bleibt ein feinkörniges Endprodukt zurück. Es kann als hochwertiger Recycling-Grundstoff dienen – etwa für Terrassendielen. Recycling auf hohem Niveau Noch geringer wird die Umweltbelastung dadurch, dass der Maschinenführer die Rotorblätter im Feldeinsatz in lediglich drei bis vier relativ große Stücke zerschneidet. Diese werden anschließend per Umschlagbagger und Greifer auf Lkw-Planenauflieger oder sogenannte Walking-Floor-Trailer verladen und zur Aufbereitungsanlage von EURECUM oder einem der kooperierenden Recyclingbetriebe transportiert. Bei EURECUM in der mitteldeutschen Lutherstadt Eisleben werden zunächst Bauteile aus carbonfaserverstärktem Kunststoff (CFK), die in geringen Mengen anfallen, separiert. Danach werden die GFK-Stücke in praktikable Größen zerschnitten und anschließend in einem Doppelwellen-Zerkleinerer auf die Größe von Papierblättern zerkleinert. Dieses Material wird später auf einem Einwellen-Messerrotor mit Nachsiebung zu einem rieselfähigen Material mit 18 mm Korngröße zerkleinert. Im nächsten Schritt werden Eisen- und NE-Metalle separiert. Übrig bleibt ein sauberes, feinkörniges Gemisch aus Glasfasern und Kunststoff. Für dieses Material gibt es bereits etablierte Entsorgungswege, etwa als Ersatzbrennstoff in der Zementindustrie. Zunehmend nachgefragt wird aber die stoffliche Wiederverwendung auf höherem Niveau, etwa zur Herstellung von Recycling-Kunststoffteilen. Die Industrie hat schon vor dem neuen Verfahren von EURECUM praktikable Entsorgungswege für die Rotorblätter von Windkraftanlagen gefunden. Aber nach Beobachtung des EURECUM-Geschäftsführers bestand bis heute noch nicht der Mengendruck für ein Recycling im Industriemaßstab. Jetzt aber gelte es, der enorm wachsenden Anzahl an ausgedienten Anlagen zu begegnen. „Mit unserem schlüssigen Recyclingkonzept, das wir deutschlandweit anbieten“, so von Neuhoff, „kann EURECUM nun Rotorblätter nicht nur hochgradig rationell zerkleinern, sondern hat auch einen praktikablen Ansatz zur wertschöpfenden Weiter-oder Wiederverwendung des Endmaterials geschaffen. Wir kommen damit gerade zur rechten Zeit, denn in den nächsten Jahren rechnen wir durch das anstehende Abschalten von Anlagen oder Repowering mit einem Materialaufkommen von 2.000 bis 3.000 Tonnen jährlich.“ Weitere Informationen: KEMROC Spezialmaschinen GmbH | © Fotos: KEMROC
  24. Bauforum24

    Moerschen: TEREX Ecotec TMS 320

    Willich-Anrath, November 2020 - Die Technologie des brandneuen TEREX Ecotec Metallabscheiders TMS 320 bringt dem Anwender neue Möglichkeiten in der Materialaufbereitung. Moerschen Mobile Aufbereitung präsentiert als erster Händler in Deutschland ein echtes Highlight im mobilen Recycling. Bauforum24 Artikel (05.10.2020): Moerschen: TEREX Finlay IC-100RS Der TEREX Ecotec TMS bietet erstmals raupenmobil eine hocheffiziente Metallabscheidung. Nachhaltigkeit ist das Gebot der Stunde und eine effektive Materialtrennung ist hierbei die Grundlage für einen wirtschaftlichen Stoffumsatz. Metalle sind als wertvollste Bestandteile in Schrott und Abfall bares Geld wert. Aber auch hochwertige Biomasse oder Altholz lassen sich gewinnbringend vermarkten. Hier werden nur minimale Anteile an Reststoffen toleriert – insbesondere Metallfragmente sind absolut unerwünscht. Mit dem TEREX Ecotec Metallabscheider TMS 320 bietet der führende Spezialist für Umweltausrüstung jetzt eine moderne Anlagenlösung – hocheffizient, flexibel und mobil. Als Premiere in Deutschland hat Moerschen Mobile Aufbereitung aus Willich diese Technologie ab sofort im Programm. Beeindruckendes Konzept Der TEREX Ecotec TMS 320 kombiniert auf engstem Raum gleich zwei Abscheidevorgänge. Der über Radlader oder eine vorgeschaltete Siebanlage hervorragend zu beschickende flache und breite Vibrationsaufgeber führt zunächst auf eine zwei Meter breite Magnetwalze, wo alle ferromagnetischen Bestandteile abgetrennt werden. Im weiteren Verlauf ist ein wartungsfreier Wirbelstromabscheider installiert. Dort erzeugt ein rotierendes Magnetfeld in den elektrisch leitfähigen Teilchen einen Wirbelstrom. Die betroffenen magnetisierbaren Nichteisenmetalle werden von der Trommel abgestoßen und zuverlässig separiert. Beide Metallfraktionen werden über separate Abwurfbänder ausgetragen. Übrig bleibt der nichtmetallische Rest, der über ein weiteres Band aufgehaldet wird. Um den Arbeitsprozess effektiv zu optimieren sind alle Zu- und Abfuhrfunktionen sowie die Magnetabscheidertrommel und der Wirbelstromrotor über variable Geschwindigkeiten aufeinander einstellbar. Ebenso lässt sich während des Betriebes von außen der Trennspalt für die Nichteisenmetalle aus dem Stoffstrom stufenlos regulieren. Innerhalb von wenigen Minuten erzeugt der TEREX Ecotec TMS 320 aus dem granulierten Aufgabegut drei sortenreine Fraktionen – Eisenmetall, Nichteisenmetall und den metallfreien Rest. Die ausgereifte Gesamttechnologie ist so perfektioniert, das metallische Partikel runter bis 1 Millimeter erfasst werden. Beeindruckende Flexibilität Der raupenmobile TEREX Ecotec TMS 320 erfüllt alle Ansprüche an eine hochmoderne Maschinentechnik für die tägliche Betriebspraxis. Mit seinen kompakten Baumaßen von nicht mehr als zehn Metern Länge und drei Metern Breite bleibt der Metallabscheider mit seinem Gewicht unter 20 Tonnen und ist so ohne Sondergenehmigung transportierbar. Für den Antrieb stehen serienmäßig zwei Optionen zur Verfügung. Über die bewährte Serientechnik eines Perkins Dieselmotors ist kann der leistungsstarke 60 kVa Generator autark dieselelektrisch gefahren wurden. Über entsprechenden Netzstrom ist daneben die emissionsfreie vollelektrische Nutzung möglich. Ebenso effektiv wie der technische Vorgang ist, so einfach ist die Bedienung. Der Hersteller TEREX Ecotec hat die Anlage so ausgestattet, das am jeweiligen Einsatzort ein quasi mannloser Betrieb möglich ist. Das Set-Up bei der Inbetriebnahme geschieht auf Knopfdruck. Vollständig werkzeuglos lassen sich die teilweise zusammengeklappten Austragsbänder ausfahren, ebenso automatisch gleitet die Schutzhaube der Splitterbox in ihre Arbeitsposition. „Diese Technik wird alle Anwender von Beginn an begeistern und entspricht einer bis ins Detail zukunftsweisenden Anlage,“ ist sich Sven Brookshaw, Geschäftsführer von Moerschen Mobile Aufbereitung GmbH sicher. In Verbindung mit der intuitiven Bedienung über Display ist Anlage ideal für Lohnunternehmen, Anlagenvermieter und kleine Betreiber. Beindruckende Gesamtperformance Mit der Premiere des TMS 320 hat TEREX Ecotec eine hochwirksame Technologie erstmals in kompakter Bauform mobil gemacht. Als führender Spezialist für Umweltausrüstungen erfüllt TEREX Ecotec mit dem neuen Metallabscheider TMS 320 von Beginn an höchste Standards. Der Metallabscheider kann durch seinen großen Aufgabetrichter von leistungsstarken Baumaschinen oder vorgeschalteten Siebanlagen beschickt werden. So stammt die magnetische Trenntechnik als Kernfunktion vom Spezialisten Eriez, einem branchenführenden Entwickler. Die Oberfläche des Wirbelstromrotors ist über einen ultradünnen Kohlefaserbelag gekapselt. Die innovative Technologie des Metallabscheiders TEREX Ecotec TMS 320 kann ab sofort auch im Mietpark von Moerschen vorgeführt werden. „Wir eröffnen unseren Kunden mit dieser Anlage einen gänzlich neuen Weg für wirtschaftlich interessantes Recycling,“ ist sich Sven Brookshaw sicher. Sein Tipp: „Die besten Ergebnisse lassen sich durch eine vorgeschaltete Siebung des Aufgabegutes erreichen. Hier empfehlen wir unsere TEREX Finlay 883+ Spaleck. Mit ihrer Spannwellentechnik bietet die Anlage die optimalen Voraussetzungen, auch anhaftende Bestandteile wirkungsvoll zu trennen. So gelangen bereits lose schüttfähige Komponenten in den TEREX Ecotec Metallabscheider. Gemeinsam mit TEREX Ecotec sind wir froh, diese auf dem deutschen Markt einführen zu können.“ Weitere Informationen: Moerschen Mobile Aufbereitung GmbH | © Fotos: Moerschen