Search the Community

Showing results for tags 'recycling'.



More search options

  • Search By Tags

    Type tags separated by commas.
  • Search By Author

Content Type


Forums

  • Bauforum24 Inside...
    • News & Infos zu Bauforum24
    • Fragen & Anregungen zu Bauforum24
    • Mitglieder stellen sich vor
    • Usertreffen & Stammtische
    • Bauforum24 Business Talk
  • Bauwesen - allgemeine Themen und News
    • News aus der Baumaschinen Industrie
    • News aus der Baubranche
    • Baufirmen
    • Messen & Veranstaltungen
    • Sonstiges zum Thema Bau
    • Versteigerungen, Auktionen, Ebay
    • Web Tipps
    • Fachliteratur & Zeitschriften
    • TV Tipps
    • Bauforum24 Mediathek
    • News aus Wirtschaft, Politik und Gesellschaft
    • Hersteller- und Firmeninformationen von A - Z
    • Verbands- , Organisations- & Gemeinschaftsinformationen von A bis Z
  • Baumaschinen & Baugeräte
    • Bagger
    • Seilbagger - hydraulisch
    • Radlader / Raddozer
    • Kompaktlader / Skidsteer Loader
    • Raupen / Dozer
    • Dumper & Muldenkipper
    • Grader
    • Scraper & Schürfraupen
    • Walzen, Verdichtung, Fertiger, Pflastermaschinen & Fräsen
    • Brecher & Siebanlagen
    • Sonstige Baumaschinen
    • Anbaugeräte & Löffel
    • Baugeräte & Werkzeuge
    • Baumaschinen allgemein
    • Baumaschinen - Technik
    • Baumaschinen Wartung, Reparatur & Diagnose
    • Baustellenlogistik
    • Jobreports Maschinen-Technik: Reparatur, Wartung, Konstruktion
    • Literatur, Prospekte, Kataloge, Merchandising
    • Gestohlene Baumaschinen - Sachfahndung
    • Baumaschinen - Vermietung / Verleih
  • Baustellen Fotos & Jobreports
  • Hoch & Tiefbau
  • Hausbau
  • Bergbau, Tagebau & Gewinnung
  • Ausbildung & Beruf
  • Jobbörse
  • Nutzfahrzeuge
  • Marktplatz
  • Krane, Schwerlast und Hebetechnik
  • Forstmaschinen
  • Oldtimer & Historisches
  • Off Topic
  • New Forum

Categories

  • Aibotix
  • ALLU
  • Ammann
  • Arden
  • Arjes
  • Atlas
  • Atlas Copco
  • Ausa
  • Ausbildung
  • Avant
  • Bauer
  • Bauforum24
  • Bell
  • Benninghoven
  • Bergmann
  • Beumer
  • Beutlhauser
  • BHS Sonthofen
  • BKT Bohnenkamp
  • Bomag
  • Bosch
  • Bosch Rexroth
  • Bott
  • Bredenoord
  • Brokk
  • BRZ
  • Case
  • Caterpillar, Zeppelin
  • Cifa
  • Claas
  • CompAir
  • Conrad
  • Continental
  • DAF
  • Dappen
  • Darda
  • Derix
  • Deutz
  • Deutz Fahr
  • Dewalt
  • Dienstleister
  • Doka
  • Doll
  • Doosan Bobcat
  • Dynapac
  • Endress
  • Engcon
  • Epiroc
  • Eurocomach
  • Expander
  • Fassi
  • Fayat
  • Fein
  • Fels
  • Fendt
  • Festool
  • Fiat
  • Flex
  • Flexco
  • Fliegl
  • Ford
  • Forschung
  • FRD
  • Fritzmeier
  • Fuchs
  • Fuso
  • Genesis
  • Genie
  • Gergen
  • GHH
  • GINAF
  • Goldhofer
  • Goodyear
  • Groundforce
  • Hagedorn
  • Hamm
  • Hammel
  • HanseGrand
  • Hartl
  • Hatz
  • Haulotte
  • Hazet
  • Heidelberg Cement
  • Hella
  • Herrenknecht
  • Hesse
  • Hiab
  • Hikoki
  • Hilti
  • Hinowa
  • Hitachi
  • HKS
  • Holcim
  • HSG
  • Hunklinger
  • Husqvarna
  • Hydrema
  • Hyundai
  • Imko
  • Isuzu
  • Iveco
  • JCB
  • JLG
  • Kaeser
  • Kamag
  • Kärcher
  • Kässbohrer
  • Kee Safety
  • Keestrack
  • Kemroc
  • Kinshofer
  • Klaas
  • Klarx
  • Kleemann
  • Klickparts
  • KNIPEX
  • Kobelco
  • Koch
  • Kögel
  • Komatsu
  • Konecranes
  • Kramer
  • Krampe
  • Kubota
  • Lehnhoff
  • Leica
  • Liebherr
  • Linden Comansa
  • LIS
  • LST
  • Magni
  • Makita
  • MAN
  • Manitou
  • MB Crusher
  • MBI
  • Mecalac
  • Meiller
  • Menzi Muck
  • Mercedes-Benz
  • Merlo
  • Metabo
  • Metso
  • MF Gabelstapler
  • Milwaukee
  • Moba
  • Moerschen Mobile Aufbereitung
  • MTS
  • MTU
  • New Holland
  • Nikola
  • Nissan
  • Nokian Tyres
  • Norton Clipper
  • NZG
  • Olko
  • Optimas
  • Palfinger
  • Paschal
  • Paul Nutzfahrzeuge
  • Paus
  • Peri
  • Pfreundt
  • Poclain
  • Porr AG
  • Powerscreen
  • Prime Design
  • Probst
  • Puch
  • Putzmeister
  • Quadix
  • Rädlinger
  • RAM
  • Renault Trucks
  • Robo Industries
  • Rockster
  • Rösler
  • Rotar
  • Rototilt
  • Rottne
  • RSP
  • Ruthmann
  • Sandvik
  • Sany
  • SBM Mobilanlagen
  • Scania
  • Schaeff
  • Schäffer
  • Scheppach
  • Scheuerle
  • Schiltrac
  • Schmitz Cargobull
  • Schwing Stetter
  • Sennebogen
  • SITECH Deutschland
  • SKF
  • SMP
  • Soilmec
  • Stehr
  • Stihl
  • Tadano Faun
  • Takeuchi
  • Terex
  • TII Group
  • Tobroco Giant
  • Topcon
  • Toro
  • Toyota
  • TPA Stahl
  • Tsurumi
  • Trimble
  • Unic Minikran
  • Vemcon
  • Vögele
  • Volkswagen
  • Volvo
  • Wacker Neuson
  • Weber MT
  • Weidemann
  • Weserhütte
  • Westtech
  • Weycor
  • Wiedenmann
  • Wiggenhorn
  • Wirtgen
  • Wolffkran
  • XAVA
  • XCentric
  • XCMG
  • Yanmar
  • Zandt cargo
  • Zeppelin Rental
  • ZF
  • Zoeller
  • News Archiv
  • Messen/Events
  • Verbände

Categories

  • content_cat_name_1837
  • content_cat_name_306
  • content_cat_name_4403
  • content_cat_name_314
    • content_cat_name_315
    • content_cat_name_328
    • content_cat_name_332
    • Dach + Holz
    • content_cat_name_333
    • content_cat_name_336
    • content_cat_name_341
    • content_cat_name_345
    • content_cat_name_348
    • content_cat_name_349
    • content_cat_name_350
    • content_cat_name_956
    • content_cat_name_2615
    • content_cat_name_2769
    • content_cat_name_3053
    • content_cat_name_3341
    • content_cat_name_3387
    • content_cat_name_3405
    • content_cat_name_3515
    • content_cat_name_3968
    • content_cat_name_4275
    • content_cat_name_4903
    • content_cat_name_5001
    • content_cat_name_5324
    • content_cat_name_5781
    • content_cat_name_6198
    • content_cat_name_6337
    • content_cat_name_6338
  • content_cat_name_335
  • content_cat_name_339
  • content_cat_name_1439
  • content_cat_name_2235
  • content_cat_name_3827

Blogs

  • Mining Equipment

Find results in...

Find results that contain...


Date Created

  • Start

    End


Last Updated

  • Start

    End


Filter by number of...

Found 121 results

  1. Bauforum24

    Neuer Rockster R800 Backenbrecher

    Neumarkt (Austria) 04.082021- Für Natursteinaufbereitung, aber vor allem zur Aufbereitung von Baurestmassen setzen Peter Happenhofer und sein Team auf Rocksters Backenbrecher R800. Die kompakten Abmessungen, die beachtliche Durchsatzleistung und das optimale Endmaterial waren die ausschlaggebenden Faktoren für die Kaufentscheidung im Juni dieses Jahres. Bauforum24 Artikel (30.04.2021): Rockster R1000S mobiler Prallbrecher Schotteraufbereitung mit dem Rockster Backenbrecher R800 auf eine Endkorngröße von 0/70 mm. Vor knapp 20 Jahren legte Peter Happenhofer mit der Gründung eines Minibaggerverleihs den Grundstein für die erfolgreiche Happenhofer Bau GmbH, eine bekannte Adresse für Bau, Abbruch, Erdbau und Schotter im Aflenzer Becken. Seit Mai 2013 ist das Unternehmen im Besitz des Schotterwerks in Thullin und stellt vor allem Betonschotter, aber auch Schotter für den Wegebau, für Drainagearbeiten, diverse Splitt-Arten, sowie Rohr- und Kabelsand her. Auch im Forstwegebau hat Happenhofers Team enorm viel Erfahrung. „Mit dem flexiblen R800 können wir nun die Felsen vor Ort gleich aufbereiten und das erzeugte Grädermaterial sofort zum Wegebau einsetzen,“ ist Happenhofer begeistert. „Wir erzeugen viel Tragschichtmaterial, welches nicht zu viel Feinanteile haben sollte, das gefällt uns beim Endmaterial des Backenbrechers wirklich gut, die Endkornqualität ist optimal für unsere Einsatzgebiete“, ergänzt er. R800 bricht Schotter, der bereits mit dem richtigen Anteil an Feinmaterial vermischt wurde, um das vom Kunden gewünschte Endprodukt von 0/70mm zu erhalten Einfacher Transport bedeutet Unabhängigkeit Nach der Frage warum sich Peter Happenhofer für diese Rockster Anlage entschieden hat, kam die Antwort blitzschnell: „Wegen des einfachen Transports. Wir wollen den Brecher rasch und flexibel transportieren können. Das geht mit unserem Tieflader und den firmeneigenen LKWs hervorragend. Wir können auch entsprechend unwegsame Forststraßen nach oben fahren oder jederzeit enge Zufahrtsstraßen passieren und beispielsweise bei Privathäusern Abbruchmaterial aufbereiten, das geht alles mit dieser Maschinengröße sehr leicht und schnell“, so Happenhofer. Der R800 ist Rocksters kompaktester Backenbrecher mit einem Gewicht von 25,7 t ohne Siebsystem. Er wurde für einen einfachen Transport konzipiert und eignet sich am besten für Unternehmen, denen Flexibilität und Mobilität wichtig sind. Mit einer Länge von nur 9,60 m, einer Breite von 2,50 m und einer Höhe von 3,20 m kann er ohne jegliche Transportgenehmigungen und somit zeit- und kostenschonend befördert werden. Gerade im Sektor des Lohnbrechgeschäftes ein großes Plus. Optimale Transportabmessungen erleichtern das Be- und Entladen des Brechers - das spart Zeit und erhöht die Effizienz Neues Anwendungsgebiet Bauschutt-Recycling Im Umgang mit Brechanlagen ist Happenhofer kein Anfänger, seine Firma mietet schon lange diverse Brechanlagen zur Herstellung des Schotters. „Wir haben schon ein paar Mal einen Rockster Brecher angemietet - Backenbrecher sowie Prallmühle - und waren sowohl mit dem Produkt als auch mit dem Unternehmen sehr zufrieden“, erklärt Happenhofer. Er will den neuen Backenbrecher jedoch nicht nur für die Schotterfertigung, sondern vor allem für die Bauschuttaufbereitung einsetzen. „Hier sehen wir so viel Potenzial, egal ob Ziegel, Beton- oder Asphaltaufbruch, das Recycling von diesen Baurestmassen muss mehr forciert werden. Wir verwandeln es damit in einen wertvollen, wiederverwendbaren Baustoff, das ist effizient und nachhaltig,“ erklärt er. Schotterwerksleiter Thomas Gruber (links) und Geschäftsführer Peter Happenhofer (rechts) vor ihrem neuen Rockster R800 Backenbrecher Weitere Informationen: Rockster Austria International GmbH | © Fotos: Rockster
  2. Für Natursteinaufbereitung, aber vor allem zur Aufbereitung von Baurestmassen setzen Peter Happenhofer und sein Team auf Rocksters Backenbrecher R800. Die kompakten Abmessungen, die beachtliche Durchsatzleistung und das optimale Endmaterial waren die ausschlaggebenden Faktoren für die Kaufentscheidung im Juni dieses Jahres. Bauforum24 Artikel (30.04.2021): Rockster R1000S mobiler Prallbrecher Schotteraufbereitung mit dem Rockster Backenbrecher R800 auf eine Endkorngröße von 0/70 mm. Hier geht's zum vollständigen Beitrag
  3. Bauforum24

    Abbruch und mineralisches Recycling

    Stockstadt am Rhein, 27.07.2021 - Wie lassen sich im selektiven Rückbau wertvolle Rohstoffe vor Ort ressourcenschonender trennen und wirtschaftlicher aufbereiten? Im Coreum in Stockstadt bei Frankfurt vermittelt dazu die 6. Expo mit Fokusthema „Abbruch und mineralisches Recycling“ aktuelles Branchen-Know-how in Live-Demos und Fachvorträgen. Bauforum24 Artikel (16.06.2020): Branchenmonat „Tiefbau“ im Coreum Der schnelle Wechsel der Anbaugeräte optimiert den Prozess beim selektiven Rückbau. Am 1. September startet die diesjährige Expo „Abbruch und mineralisches Recycling“ im Coreum. Bis 30. September haben Fachbesucher die Möglichkeit, Maschinen, Anbaugeräte und Recyclingtechnik auf Demobaustellen im Einsatz zu sehen, selbst zu testen und in Fachvorträgen ihr Fachwissen zu vertiefen. Der Eintritt zur Expo „Abbruch und mineralisches Recycling“, sowie der Eintritt zu allen Vorträgen und Seminaren ist kostenlos. Es ist lediglich eine Anmeldung der Fachbesucher notwendig: www.coreum.de/expo. Über 100 Baumaschinen und 300 Anbaugeräte Im Fokus der Expo stehen innovitive Systemlösungen, mit denen Bagger, Radlader und Lademaschinen aller Klassen ihre Aufgaben in Abbruch und Recycling effizienter und wirtschaftlicher bewältigen. Schnellwechselsysteme nehmen dabei eine Schlüsselrolle ein. „Wie sich Arbeitsprozesse beschleunigen lassen, erkennt der Besucher zum Beispiel am schnellen Wechsel zwischen Abbruchzange, Sortiergeifer und Pulverisierer bis hin zu Siebtrommel oder Backenbrecherlöffel“, erläutert Branchenspezialist Andreas Gruber. Insgesamt rund 110 Baumaschinen, von 2 bis 50 Tonnen Betriebsgewicht, und 300 Anbaugeräte von über 40 Coreum-Partnern werden auf dem Gelände des Coreum in Stockstadt zu sehen sein. Live-Shows und Testmöglichkeiten auf mehreren Demo-Baustellen Auf dem 80.000 qm großen Bauma-Park in Stockstadt am Rhein erwarten die Fachbesucher viele Live-Vorführungen. Auf einer Abbruchbaustelle werden Abbruchmaterialien mit Hilfe von Abbruchzangen, Brecherlöffel, Hydraulikmagnet und verschiedene Sieblinien in ihre Fragmente getrennt und sortiert. Auf einer anderen wird das Beherrschen physikalischer Grenzen bei der Arbeit mit einem Longfront-Bagger präsentiert. Anwendungsberater des Coreum unterstützen die Besucher beim Testen der dafür eingesetzten Maschinen und Anbautechnik. Digitalisierung und Sonderausstellung mit Beratung Die Fachbesucher erhalten außerdem einen guten Marktüberblick über die inzwischen unerlässlichen digitalen Helfer: von Greifer- und Kontrollwaagen für die Rückverladung, bis hin zu Tools zur Bodendruck-, Kippkanten- und Standsicherheitsüberwachung und zur Überlastungssicherung der Hydraulik. Auf Demo-Baustellen können die Fachbesucher neueste Technik im Einsatz erleben und diese auch selbst testen. In der Expo-Halle lädt das Coreum darüber hinaus zu einer Sonderausstellung, die bis über die Expo hinaus bis zum 10. Oktober im Rahmen der Coreum Praxistage geöffnet hat, Anwendungsberater beantworten hier Fragen direkt an den dort ausgestellten Produkten wie Abbruchzangen, Pulverisierern, Lasthebemagneten und vielem mehr. Fachvorträge des Industrieverbands Steine und Erden Am 16. und 30. September (jeweils ab 14 Uhr) komplettieren Vorträge des Industrieverbandes Steine und Erden die Expo im Coreum. Im Fokus steht die am 12. Mai vom Bundeskabinett modifizierte Mantelverordnung für Ersatzbaustoffe und Bodenschutz und die Auswirkungen auf die Branche. Mit diesem abgerundeten Konzept wird die Expo „Abbruch und mineralisches Recycling“ zur Pflichtveranstaltung für alle Unternehmer und Anwender der Bau-, Abbruch- und Recycling-Branche. Weitere Informationen: Coreum GmbH | © Fotos: Coreum GmbH
  4. Wie lassen sich im selektiven Rückbau wertvolle Rohstoffe vor Ort ressourcenschonender trennen und wirtschaftlicher aufbereiten? Im Coreum in Stockstadt bei Frankfurt vermittelt dazu die 6. Expo mit Fokusthema „Abbruch und mineralisches Recycling“ aktuelles Branchen-Know-how in Live-Demos und Fachvorträgen. Bauforum24 Artikel (16.06.2020): Branchenmonat „Tiefbau“ im Coreum Der schnelle Wechsel der Anbaugeräte optimiert den Prozess beim selektiven Rückbau. Hier geht's zum vollständigen Beitrag
  5. Bauforum24

    Komatsu Radlader WA380 räumt auf

    Augsburg, 30.07.2021 - Verantwortungsvoller Umgang mit der Umwelt hat bei Kühl oberste Priorität, und dies nicht erst seit der verschärften Diskussion um den Klimawandel. Dies spiegelt sich auch im Maschinenpark wieder, der technisch immer auf neuesten Stand gehalten wird. Kürzlich schaffte das Unternehmen eine neue Komatsu Maschine an: einen Radlader WA380-8. Entschieden hat sich das Unternehmen für diesen Maschinentyp, da ein älteres, kleineres Modell dieser Art sich im Einsatz schon seit Jahren bewährte, aber den veränderten Ansprüchen nicht mehr gerecht wurde. Bauforum24 Artikel (22.04.2021): Neuer Komatsu Mobilbagger von Kuhn Mit einer der höchsten Losbrechkräfte in dieser Maschinenklasse und einer hervorragender Gewichtsverteilung eignet sich der WA380-8 ideal für den Transport von Materialien aller Art, zum Verladen, wie hier im Recyclingzentrum Augsburg bei der Kühl Gruppe. In Augsburg betreibt die Kühl Entsorgung & Recycling Süd GmbH ihren Recyclingzentrum - ein ökologisch nachhaltiger Betrieb mit zehn Mitarbeitern, der mit modernster Technik ausgestattet ist – und hier wird auch die neue Maschine von Kuhn Baumaschinen Deutschland eingesetzt. Hier ist der Komatsu WA380-8 Highlift zum Aufladen, Umladen und Aufhalden von Recyclingmaterial, wie Leichtstoffverpackungen (LVP), Kartonagen, Mischpapier aber auch Baumischabfälle und Bauschutt neun Stunden täglich im Einsatz. Neben den ausgeschäumten Reifen und einer Hochkippschaufel baute Kuhn Baumaschinen eine Schutzbelüftungsanlage als Sonderausstattung ein, die die drei Stammfahrer des Radladers zusätzlich schützen soll und mit sauberer Frischluft versorgt. Der Komatsu WA380-8 ist zum Aufladen und Umladen von Recyclingmaterial bis zu neun Stunden täglich im Einsatz. Mit einer der höchsten Losbrechkräfte in dieser Maschinenklasse und einer hervorragender Gewichtsverteilung bietet sich der WA380-8 für anspruchsvolle Einsätze im Recyclingbereich an. Er eignet sich ideal für den Transport von Materialien aller Art und zum Verladen und Aufschieben. Besonders im Recycling sind robuste, langlebige und leistungsstarke Maschinen wichtig, da sie extrem strapaziert werden und viele Betriebsstunden im Einsatz sind. Im Recyclingzentrum Augsburg wurde die Maschine auf Herz und Nieren geprüft und mit vergleichbaren Geräten anderer Hersteller im Einsatz verglichen. Das Ergebnis: „Wichtig war für uns, natürlich zum einen ein niedriger Kraftstoffverbrauch, aber ebenso die Zuverlässigkeit und die Langlebigkeit, sowie die Maschinengröße. Nach den Tests waren wir der Meinung, dass der Komatsu Radlader die beste Maschine für uns ist“, erklärt Xhavit Pllana, Betriebsleiter in Augsburg. Weitere Informationen: Kuhn Baumaschienen | © Fotos: Kuhn Baumaschinen Deutschland GmbH
  6. Verantwortungsvoller Umgang mit der Umwelt hat bei Kühl oberste Priorität, und dies nicht erst seit der verschärften Diskussion um den Klimawandel. Dies spiegelt sich auch im Maschinenpark wieder, der technisch immer auf neuesten Stand gehalten wird. Kürzlich schaffte das Unternehmen eine neue Komatsu Maschine an: einen Radlader WA380-8. Entschieden hat sich das Unternehmen für diesen Maschinentyp, da ein älteres, kleineres Modell dieser Art sich im Einsatz schon seit Jahren bewährte, aber den veränderten Ansprüchen nicht mehr gerecht wurde. Bauforum24 Artikel (22.04.2021): Neuer Komatsu Mobilbagger von Kuhn Mit einer der höchsten Losbrechkräfte in dieser Maschinenklasse und einer hervorragender Gewichtsverteilung eignet sich der WA380-8 ideal für den Transport von Materialien aller Art, zum Verladen, wie hier im Recyclingzentrum Augsburg bei der Kühl Gruppe. Hier geht's zum vollständigen Beitrag
  7. Bauforum24

    Baufachmesse NordBau bietet Übersicht

    Neumünster, Mai 2021 - Mit gutem Rückenwind laufen die Planungen für die NordBau 2021 auf Hochtouren. Der Termin für die 66. NordBau in den Holstenhallen Neumünster in Schleswig-Holstein ist der 8. bis 12. September 2021. Mit fortschreitend guter Entwicklung der Pandemie können sich Bauwirtschaft und Bauherren auf Nordeuropas größte Kompaktmesse fürs Bauen freuen. Bauforum24 Artikel (23.02.2021): Gute Buchungslage für die NordBau 2021 Baufachmesse NordBau bietet Übersicht. „Die zurückgehenden Infektionszahlen, besonders in Schleswig-Holstein bestätigen uns, dass es richtig war, an den Vorbereitungen zur Durchführung festgehalten zu haben“, so Dirk Iwersen, Geschäftsführer Holstenhallen Neumünster. Schleswig-Holsteins Ministerpräsident Günther freut sich auf die Eröffnung der NordBau „Im September werden wir ein großes Stück mehr Normalität haben und deshalb wird auch wie der mehr möglich sein. Dies gilt auch für Veranstaltungen und Messen. Vielleicht noch mit einigen Hygiene- und Schutzmaßnahmen. Aber ich bin sehr zuversichtlich, wieder eine gewohnte NordBau mit vielen Ausstellern und Besuchern eröffnen zu können. Mitten in der Pandemie, im letzten September, hat die NordBau zusammen mit der Landesregierung als einzige Baumesse in Europa eine alternative Fachausstellung ermöglicht“, so Ministerpräsident Günther. „Die Bauwirtschaft und die Handwerker sind und waren eine tragende Säule in dieser schwierigen Zeit, auf die wir weiterhin zählen und die wir mit unserer vollen Kraft unterstützen.“ Mit Voraussicht planen und Kostenfallen vermeiden! Gerade in Zeiten hoher Grundstückspreise, steigender Baukosten und Rohstoffknappheit ist es wichtig, sich einen guten Überblick über das Angebot bezahlbarer Baukomponenten zu verschaffen. Dieses Angebot bietet die NordBau vor allem mit ihren zahlreichen Ausstellern aus dem Hochbau. Der direkte Austausch zwischen Bauinteressierten, Baufirmen, Architekten und Ingenieuren aus der Baubranche ist in diesen Zeiten essenziell. So können einzelne Bauvorhaben, Ideen und Herausforderungen individuell besprochen und nach besten Lösungen gesucht werden. Ob Neubau oder Renovierung manche Situationen lassen sich nicht aufschieben, so dass auch in dieser Zeit die Realisierung von Bauvorhaben bezahlbar bleiben muss. Die Aussteller der NordBau stehen den Besuchern mit ihren Produkten, Trends und Tipps zur Seite, um Lösungen für attraktives Bauen zu erschwinglichen Kosten durchzuführen. Dazu Dipl.-Ing. Architekt Dietmar Walberg, Geschäftsführer der Arbeitsgemeinschaft für zeitgemäßes Bauen e.V. (ARGE): „Die aktuelle Situation bei der Entwicklung einzelner Materialpreise beim Bau ist ungut – bietet aber keinen Anlass für hysterische Reaktionen. Mit guter Planung und Vorbereitung, Verwendung regionaler Baustoffe und Einschaltung von kompetenten Architekt*innen und Planer*innen lässt sich vieles möglich machen. Am Stand der ARGE geben wir hierzu gerne Anregungen und Hinweise.” Die Möglichkeiten des Austausches mit Fachleuten und einer individuellen Beratung schätzt auch Alexander Blažek, Vorsitzender von Haus & Grund Schleswig-Holstein. Für seine über 70.000 Mitglieder sieht er großen Informationsbedarf, speziell beim Umbau oder der Sanierung von gebraucht erworbenen oder geerbten Immobilien. Auch Petra Memmler, Verband norddeutscher Wohnungsunternehmen (VNW), berichtet von der angespannten Situation für ihre Mitgliedsunternehmen: „Innerhalb weniger Monate sind die Preise für viele Baustoffe stark gestiegen und es kommt bei bestimmten Materialien vermehrt zu Lieferengpässen.“ Eine sichere und solide Planung sei dadurch erschwert. „Aus diesem Grund kann die NordBau dazu beitragen, als Forum des direkten Austauschs zwischen Bauherren und Planern mit der Bauindustrie und dem Baugewerbe zu fungieren, um mögliche Lösungen oder Alternativen für betroffene Projekte zu finden“, erhofft sich die VNW-Landesgeschäftsführerin. Ein zweites Leben für Baustoffe, verantwortungsvoller Umgang mit knapper werdenden Rohstoffen! Mit dem diesjährigen Sonderthema „Ein zweites Leben für Baustoffe – ressourcenschonend bauen im Hoch- und Tiefbau” lenkt die NordBau in Halle 8 nicht nur den Blick auf einen schonenden Umgang mit wertvollen Rohstoffen, die zurzeit knapper denn je sind, sondern bietet die Austauschplattform für alle Bauinteressierten und verantwortlichen! Hohe Transportkosten und wachsende Probleme mit anfallendem Sondermüll sind weitere Faktoren, die die Bauwirtschaft insgesamt belasten. Auf Anregung der Arbeitsgemeinschaft für zeitgemäßes Bauen, dem Ministerium für Energiewende, Landwirtschaft, Umwelt und Digitalisierung Schleswig-Holstein wird in Zusammenarbeit mit der Technischen Hochschule Lübeck und zahlreichen Verbänden eine Sonderschau auf rund 400 Quadratmetern mit beispielhaften Produkten, Lösungen, Studien und Neuheiten realisiert. Außerdem werden ergänzend dazu mehrere Seminare dieses Thema beleuchten. Die Thematik soll allen Baubeteiligten Möglichkeiten aufzeigen, wie Rohstoffsicherung, Vermeidung von Sondermüll, Verwendung regionaler Baustoffe, verringerte Transportkosten und Chancen des Recyclings gelingen können. Zahlen, Daten und Fakten Auf rund 69.000 Quadratmetern Freigelände und über 20.000 Quadratmetern Hallenfläche stellt die NordBau eindrucksvoll ihre Stärke und Stellung als wichtigste Kompaktbaumesse im nördli- chen Europa und dem gesamten Ostseeraum unter Beweis. Zahlreiche Seminare und Veran- staltungen ergänzen das Messeformat durch die starke Fachbesucherfrequenz, wobei zweidrittel der Tagungen von der Architekten- und Ingenieurkammer SH als offizielle Fortbildungsveranstaltung anerkannt sind. Seit 1956 nutzen Aussteller die NordBau, um sowohl die zahlreichen Fachbesucher als auch Endkunden zu erreichen (öffentliche wie private Bauherren). Die NordBau besitzt somit hohe Akzeptanz und Anziehungskraft für alle Bauinteressierten und für die in der Bauwirtschaft tätigen Personen. Zudem kooperiert die NordBau schon mehr als 45 Jahre mit dem Partnerland Dänemark, welches die Fachmesse als Basis für den deutschen und europäischen Markt sieht. Weitere Informationen: NordBau | Holstenhallen Neumünster GmbH | Foto: Nordbau
  8. Neumünster, Mai 2021 - Mit gutem Rückenwind laufen die Planungen für die NordBau 2021 auf Hochtouren. Der Termin für die 66. NordBau in den Holstenhallen Neumünster in Schleswig-Holstein ist der 8. bis 12. September 2021. Mit fortschreitend guter Entwicklung der Pandemie können sich Bauwirtschaft und Bauherren auf Nordeuropas größte Kompaktmesse fürs Bauen freuen. Bauforum24 Artikel (23.02.2021): Gute Buchungslage für die NordBau 2021 Baufachmesse NordBau bietet Übersicht. Hier geht's zum vollständigen Beitrag
  9. Bauforum24

    Neue Brechanlage Jawmax von SBM

    Oberweis (Österreich), Mai 2021 - Insgesamt 19 Händler aus 14 Ländern – darunter zahlreiche neue Partner – begrüßte SBM Mineral Processing Anfang Mai zum offiziellen Launch seiner neuen Backenbrecher JAWMAX® 400/450 und dem ebenfalls neu eingeführten Prallbrecher REMAX 450. Schauplatz war die Zweigniederlassung von SBM im österreichischen Liezen, wo sich auch das MFL-Werk befindet, die Produktionsstätte der weiter wachsenden SBM-Palette an raupenmobilen Brechanlagen für Naturstein und Recycling. Bauforum24 TV Video (30.09.2019): Evoquip Brechanlage auf der Nordbau 2019 Der neue JAWMAX 450 in der Hartstein-Demo. Das hocheffiziente Zweideck-Kreisschwinger-Vorsieb separiert bereits bei der Aufgabe die Fraktion 0-25 mm und steigert damit die Gesamtleistung des Backenbrechers. Nach der Vorstellung des kompakten 27-Tonners JAWMAX 200 im vergangenen Herbst an gleicher Stelle lud SBM wiederum in das rund 22 Hektar große Stammwerk der MFL-Gruppe. Neben Gießerei, Maschinenbau-Abteilungen und Fertigungen der Schwesterunternehmen Maschinenfabrik Liezen und dem Mahlanlagen-Spezialisten Christian Pfeiffer Maschinenfabrik befinden sich dort auch die Montage-Linien für die Aufbereitungs- und Betonmischtechnik der SBM Mineral Processing, deren Hauptsitz und Entwicklungszentrum im gut 80 Kilometer entfernten Oberweis bei Gmunden liegen. Das weitläufige Erprobungsareal im MFL-Werk Liezen bot ausreichend Platz für aussagekräftige Live-Demos der neuen SBM-Mobilbrecher Das weitläufige Erprobungsareal im Liezener Werk bot viel Raum für eine nahezu vollständige Präsentation des inzwischen auf insgesamt zehn Standard-Modelle zwischen 30 und 60 Tonnen Einsatzgewicht ausgebauten SBM-Programms an raupenmobilen Backen- und Prallbrechern, diversen semi-stationären Aufbereitungs-Lösungen und der erfolgreichen Betonmisch-Technologie. Im Mittelpunkt standen jedoch leistungsorientierte Vorführungen der grundlegend neu konzipierten Baureihe JAWMAX 400/450 und des Prallbrecher REMAX 450, der auf dem bereits 2018 vorgestellten Modell REMAX 400 basiert. Gemeinsames Kennzeichen beider neuen „450er“ ist eine leistungsstarke Vorsiebeinheit, die verunreinigtes bzw. werthaltiges Material wirksam separiert, damit den Brecherverschleiß verringert und gleichzeitig das Zerkleinerungsergebnis in Qualität und Ausstoß spürbar verbessert. Das neue Zweideck-Vorsieb ist als Kreisschwinger ausgeführt und schließt im Aufgabebunker unmittelbar an die Vibrationsrinne an. Über eine Dreifach-Klappe am Siebauslauf lassen sich die beiden Fraktionen ganz oder teilweise als Feinanteil austragen oder als Brecher-Bypass der Produktionskörnung zuschlagen. Gegenüber den Doppelrostrinnen der 400er-Modelle steigert das Vorsieb die Stundenleistung jeweils um rund 50 t/h auf max. 450 Tonnen pro Stunde, was sowohl den mit großem „1300er“-Prallbrecher und optionalem Nachsieb ca. 49 Tonnen schweren REMAX 450 als auch den kompakten JAWMAX 450 ganz vorne in ihren jeweiligen Leistungsklassen positioniert. Voller Durchsatz: Alle Materialführungen und Übergaben auf dem JAWMAX 450 sind exakt auf die hohe Brechleistung des neuen Backenbrechers STE 110-70 ausgelegt. Komplette Neuentwicklung Nach Ansicht der anwesenden Experten spielen die neuen JAWMAX 400 / 450 ohnehin in einer eigenen Liga. Wie alle SBM-Mobilbrecher besitzen beide Modelle einen dieselelektrischen/vollelektrischen Antrieb mit optionalem Netzanschluss. Die Antriebseinheit besteht aus einem 6,7-l-Cummins-Diesel (170 kW bei 1500 U/min) in aktueller EU-V-Generation und einem 200-kVa-Aufbaugenerator, der alle elektrischen Nebenantriebe (Aufgeber, Siebe, Förderbänder, etc.) sowie die elektrisch betriebene Arbeitshydraulik für Hubzylinder und Raupenantrieb versorgt. Gegenüber dem bereits 2018 eingeführten REMAX 400 mit Doppelrostrinne erhielt auch der REMAX 450 das leistungssteigernde Doppeldeck-Kreisschwinger-Vorsieb. Aufgrund der veränderten Bauhöhe ist jetzt auch bei dem max. 49,2 t schweren Prallbrecher der 8-m³-Aufgabebunker vollhydraulisch klappbar. Ein 110-kW-Elektromotor treibt den neuen, von SBM speziell für den Mobileinsatz entwickelten Backenbrecher STE 110-70 über einen Keilriemen an. Als einer der größten Brecher in der 40-Tonnenklasse bietet die 14,35 t schwere Einheit eine Maulweite von 1100 mm x 700 mm. Die Nenngröße des Aufgabematerials von 0-700 mm, eine max. Stückgröße von 1000 x 600 x 600 mm und die Auslegung auf Gesteinsfestigkeiten bis 400 MPa ermöglichen ein sehr breites Anwendungsspektrum von der Verarbeitung großstückiger Betonrestmassen bis hin zur Aufbereitung harter Naturstein-Sorten oder Schlacke. Ein großer Hub von 34 mm, die vollautomatisch überwachte, auch unter Last justierbare Spaltverstellung von 40 – 160 mm und eine optionale Überlastsicherung am Brecher gewährleisten eine kontinuierlich hohe Produktionsleistung hochwertiger Endkörnungen. Im 7-m³-Aufgabebunker des JAWMAX 450 schließt das Stangenrost-Oberdeck des unabhängigen Vorsiebs direkt an den Vibrationsaufgeber an und entzerrt wirkungsvoll das Aufgabematerial. Echte Maßstäbe in Sachen Wirtschaftlichkeit und praxisgerechter Einsetzbarkeit setzt laut SBM dabei insbesondere der JAWMAX 450 mit unabhängigem Vorsieb: Mit dem wohl ausgereiftesten Hybrid-Konzept am Markt gewährleistet die dieselelektrische/vollelektrische 40-Tonnen-Anlage im Normalbetrieb einen Dieselverbrauch von 15 – 20 l/h – selbst bei extremer Spitzenlast noch deutlich unter 30 l/h. Dabei senkt der optionale Netzanschluss die direkten Energiekosten weiter – je nach Tarif um bis zu 60 % gegenüber leistungsgleichen diesel-hydraulischen Mobilanlagen und noch um gut 30 % im Vergleich zum eigenen Onboard-Diesel. Wohlgemerkt bei voller Funktionalität, ohne lokale Abgasemissionen oder Leckage-Risiken, was bereits heute vielerorts ein wichtiges Vergabekriterium im innerstädtischen Recycling oder bei Einsätzen in geschützten Bereichen darstellt. Je nach Beschaffenheit der Vorabsiebung leitet die manuell betätigte Dreifach-Klappe unter dem Vorsieb das Material ganz oder teilweise auf das Feinanteil-Band oder schlägt werthaltige Fraktionen als Bypass der Produktionskörnung zu. Dank seines „Clean-Sheet-Designs“ punktet der JAWMAX 450 auch mit einer optimierten Transportfähigkeit. Mit nur 39,2 Tonnen Transportgewicht und schlanken 14,71 m x 2,88 m x 3,60 m (LxBxH) sticht der 450-t/h-Brecher im direkten Klassenvergleich nicht nur viele Wettbewerber aus, sondern wird für den leistungsbewussten Betreiber auch zu einer echten Alternative gegenüber wesentlich unproduktiveren „City-Brechern“. Denn auf der Baustelle geht alles sehr schnell: Nach dem Abladen vom Tiefbett oder dem Abkoppeln des optionalen Dreiachs-Dollys lassen sich Bunkerwände, Überband-Magnet sowie die hoch und weit ausladenden Austragsbänder schnell und werkzeuglos hydraulisch positionieren und machen die Anlage in etwas über 5 Minuten voll einsatzbereit. Unterstützt wird der Bediener dabei durch die serienmäßige multi-funktionale Fernbedienung und Rüstroutinen der intelligenten Anlagensteuerung SBM Crush Control, die auch den vollautomatischen Brechbetrieb entlang voreingestellter Parameter überwacht und steuert. Eine webbasierte App ermöglicht zudem die Fernabfrage aller wichtigen Betriebszustände und Produktionsleistungen. Volle Kontrolle: Das Display der SBM Crush Control ermöglicht auch unerfahrenen Bedienern produktives Arbeiten. Die neue Funkfernbedienung mit 10 Funktionen gibt vollen Zugriff auf die Maschine vom Bagger oder Lader aus. Wachstum als Perspektive Beide neuen Modelle sind eine weitere wichtige Etappe in der auf mittelfristiges, aber nachhaltiges Wachstum ausgerichteten SBM-Marktstrategie, wie Geschäftsführer DI Erwin Schneller und Vertriebsleiter Helmut Haider am Rande des Product Launch betonten. Beim Verladen auf den Tiefbett-Auflieger des süddeutschen SBM-Händlers Kurz offenbart der JAWMAX 450 seine transportoptimierten Abmessungen. Steuerte SBM Mineral Processing im vergangenen Jahr mit einer Umsatzsteigerung von rund 20% zu 2019 bereits 88 Mio. Euro zum MFL-Gruppenumsatz von ca. 210 Mio. Euro bei, soll sich der Umsatzanteil in 2021 auf knapp 100 Mio. Euro abermals erhöhen. Jeweils die Hälfte davon erwirtschaftet das seit 2012 zur MFL-Gruppe zählende Unternehmen in den Sparten Aufbereitung- und Betonmischtechnologie, wo sich SBM insbesondere mit leistungsfähigen container- und super mobilen, sowie stationären Anlagenlösungen (bis 400 t/h Festbeton) mittlerweile fest in der internationalen Marktspitze etabliert hat. Auf rund 100 Einheiten will SBM seine Mobilanlagen-Fertigung in Liezen bereits 2021 “hochfahren“. Je nach Modell (30 – 60 t) beträgt die Montagezeit einer Anlage 4 bis 6 Tage. Eine ähnliche Entwicklung soll nun auch die Aufbereitungstechnik nehmen, wobei dem kontinuierlichen Ausbau des Angebots an raupenmobilen Lösungen in punkto Anlagengröße, aber auch in der eingesetzten Brechertechnologie eine Schlüsselrolle zukommt. Produzierte SBM 2020 mit 165 Mitarbeitern noch 70 raupenmobile und semi-stationäre (ca. 10 %) Brechanlagen sollen bereits in diesem Jahr rund 100 Einheiten die Liezener Werkhallen verlassen, wie Vertriebsleiter Helmut Haider ankündigt. Dabei verrät ein kurzer Blick auf das Modellangebot, welche Lücken in den kommenden Jahren gefüllt werden könnten: Bei den Prall- und Backenbrechern sind dies die Leistungsklassen oberhalb 50 bis 60 Tonnen Einsatzgewicht. Hinsichtlich der jahrzehntelangen Erfahrung innerhalb der MFL-Gruppe im Bau von stationären Prozess-Systemen und des großen Innovationspotenzials der SBM-eigenen F&E-Abteilungen ist jedoch auch eine Ausweitung des raupenmobilen Angebots auf weitere Technologien der qualifizierten Nachzerkleinerung zu erwarten. Als konkretes Wachstumsziel nennt Vertriebsleiter Haider den Absatz von über 200 mobilen Anlagen pro Jahr bereits ab 2024. Die Geschäftsführung der SBM Mineral Processing mit Ing. Reinhard Haider (li.) und DI Erwin Schneller. Um dies zu erreichen, arbeitet SBM auch intensiv am Ausbau seines internationalen Händlernetzes. Alleine anlässlich des Product Launch konnte das Unternehmen weitere fünf neue Exklusiv- bzw. Regionalpartner für bedeutende europäische Märkte und bislang nicht abgedeckte benachbarte Regionen begrüßen. Auch hier lässt sich SBM von seinem Selbstverständnis eines mittelständischen Unternehmens leiten: „Wir wollen keine Marktanteile um jeden Preis in irgendwelchen abgelegenen Gebieten,“ formuliert Helmut Haider, selbst Angehöriger einer der drei Eigner-Familien der MFL-Gruppe. „Den gleichen nachhaltigen Anspruch, den wir an unsere Technologien und Produkte stellen, legen wir auch an unsere Vertriebs- und Servicepartner an.“ Dazu zählten etwa eine branchenübergreifende Kundennähe und Beratungskompetenz, schnelle Reaktionszeiten im flächendeckenden Reparatur- und Wartungsservice sowie der Teileversorgung und der gezielte Aufbau von anwendergerechten SBM-Mietparks als heute unabdingbare „Eintrittskarte“ in regionale Märkte. SBM-Vertriebsleiter Helmut Haider „Wir konzentrieren uns zunächst auf Europa mit den großen mittel- und nordeuropäischen Kernmärkten und den angrenzenden Wachstumsregionen im Mittelmeerraum und Osteuropa. In einem nächsten Schritt wollen wir auf dem stark umkämpften britischen Markt richtig Fuß fassen und lenken dann unseren Fokus voll auf Nordamerika, wo wir in Kanada bereits eine erste Population von rund 20 Mobilanlagen mitsamt eigener Aftersales-Struktur platzieren konnten,“ skizziert Helmut Haider die kontrollierte internationale Expansion, die seit vergangenem Jahr auch von Branchen-Urgestein Michael Brookshaw als Global Distributor Manager voran getrieben wird. Insgesamt acht neue internationale Handels- und Servicepartner konnte SBM anlässlich des Product Launch begrüßen, darunter Unternehmen aus Schweden, Estland, Polen, dem Libanon, Deutschland, Serbien und den Niederlanden. SBM-Geschäftsführer DI Erwin Schneller (re.) mit Erwin Hofstätter, der mit seinem Unternehmen Mineraltech seit 2021 die SBM-Mobiltechnik exklusiv in Österreich und in der Schweiz betreut. SBM-Vertriebsleiter Helmut Haider mit Gerit Ophof und SBM-Regional Manager Herbert Schatzl (v.l.): Wie diverse andere Händler entschied sich auch der Niederländer bereits am Product Launch für eine Übernahme der neu präsentierten Modelle. Weitere Informationen: SBM-Mobilanlagen | © Fotos: SBM
  10. Oberweis (Österreich), Mai 2021 - Insgesamt 19 Händler aus 14 Ländern – darunter zahlreiche neue Partner – begrüßte SBM Mineral Processing Anfang Mai zum offiziellen Launch seiner neuen Backenbrecher JAWMAX® 400/450 und dem ebenfalls neu eingeführten Prallbrecher REMAX 450. Schauplatz war die Zweigniederlassung von SBM im österreichischen Liezen, wo sich auch das MFL-Werk befindet, die Produktionsstätte der weiter wachsenden SBM-Palette an raupenmobilen Brechanlagen für Naturstein und Recycling. Bauforum24 TV Video (30.09.2019): Evoquip Brechanlage auf der Nordbau 2019 Der neue JAWMAX 450 in der Hartstein-Demo. Das hocheffiziente Zweideck-Kreisschwinger-Vorsieb separiert bereits bei der Aufgabe die Fraktion 0-25 mm und steigert damit die Gesamtleistung des Backenbrechers. Hier geht's zum vollständigen Beitrag
  11. Bauforum24

    Zwei Fuchs-Bagger stemmen Umschlag

    Baienfurt/Ravensburg, 18.05.2021 - Die KB Handel & Vermietungs GmbH verarbeitet und vertreibt im Hafen von Amsterdam primäre und sekundäre Rohstoffe für die Stahl- und Ölindustrie. Als zweitgrößter Lieferant von Anthrazitkohle in Holland und Deutschland ist das Unternehmen für den internationalen Stahl-Markt ein Big Player. Eine entscheidende Rolle im Fuhrpark aus 23 Baumaschinen spielen zwei Fuchs-Umschlagbagger vom Systempartner Kiesel. Bauforum24 Artikel (10.09.2020): Dynamisches Duo aus dem Hause Kiesel Ein weiteres Plus bildet die Standfestigkeit des schweren Unterwagens, der die Maschinen stützt, wenn diese große Lasten heben. Wenn ein Binnenschiff an einem der Kais anlegt, sind die Mitarbeiter der KB Handel & Vermietungs GmbH hoch konzentriert, denn die Ladung muss innerhalb der Frist gelöscht werden. Steht der Kahn im Hafen von Amsterdam länger als geplant, wird’s teuer, und zwar zwischen 10.000 und 35.000 Dollar pro Tag. Geschäftsführer Jan-Otto van Olst verlässt sich auf sein Team. Und die Maschinen. Kiesel steht dem Unternehmer als Systempartner mit Rat und Tat zur Seite. Jüngste Anschaffung ist ein Fuchs MHL375 HD, der zusammen mit seinem „großen Bruder“ MHL390 das Beladen und Löschen der Schiffe stemmt. Zweitgrößter Händler für Anthrazit Schrott und Anthrazit gehören zu den Gütern, um die sich hier alles dreht. Der kleinere Zweig des Unternehmens konzentriert sich auf jährliche 300.000 Tonnen Schrott, angeliefert aus Deutschland und diversen Anrainerstaaten, der nach dem Recycling in die ganze Welt verkauft wird. Die KB agiert als Dienstleister für den Schweizer Stahl- und Rohstoffkonzern Duferco SA und ist verantwortlich für Einkauf, Logistik/Transport, Qualitätskontrolle und Platzmanagement, wenn die aufbereiteten Rohstoffe auf die Seeschiffe verladen werden. Der größere Bereich der KB ist fokussiert auf die Herstellung von Anthrazit, einer Kohlensorte, die für die Stahlerzeugung benötigt wird. In Europa fungiert die KB mit ihrem Fuhrpark aus 23 Maschinen, 22 Festangestellten und mehreren Subunternehmern als zweitgrößter Händler. Allein 800.000 Tonnen Rohstoffe werden pro Jahr aus Russland angeliefert, auf dem 16 Hektar fassenden Gelände aufbereitet und in den weltweiten Handel abgesetzt. Ein großer Vorteil der Maschinen liegt in der Ausladung von bis zu 24,5 Metern. Füchse bestimmen den Taktschlag Die Maschinen bestimmen den Taktschlag der Arbeitsprozesse. Die bis zu 90 Tonnen schweren Fuchs Bagger meistern den Umschlag, der MHL375F beschickt zudem die Siebanlage. Der erste Vorteil der Maschinen liegt in ihrer Kraftstoffeffizienz. Im Gegensatz zu den Vorgängern, die von einem anderen Hersteller stammten, spart der Betrieb laut van Olst pro Fuchs bis zu 10 Liter Kraftstoff pro Betriebsstunde. Ein weiteres Plus bildet die Standfestigkeit des schweren Unterwagens, der die Bagger stützt, wenn diese große Lasten von 6,5 Tonnen – im Sonderfall sogar bis zu 12 Tonnen - bei einer Ausladung von 24,5 Metern heben. Die Fahrer zeigen sich begeistert vom Komfort der Kabinen, der ihnen die langen Schichten erleichtert, als auch von der optimalen Rundum-Sicht. Der MHL375F läuft für die KB seit einem Jahr, hat mittlerweile 1.600 Betriebsstunden auf der Uhr. Der MHL390 dagegen ist mit drei Monaten und 400 Betriebsstunden der „Newbie“ im Team. „Der 375er ist vom ersten Tag an super gelaufen“, begründet van Olst die Entscheidung, den Fuhrpark um den MHL390 aufzustocken, der mit einem neu entwickelten Motor für noch mehr Kraftstoffeffizienz sorgt. Als Anbaugeräte werden Schrott- und Schalengreifer eingesetzt. Kurze Reaktionszeiten wenn’s „brennt“ Wichtiger als die Maschinen ist für Geschäftsführer Jan-Otto van Olst der Service, denn „heutzutage werden ja keine schlechten Maschinen mehr gebaut.“ Ausschlaggebend sei die kurze Reaktionszeit, wenn es drauf ankommt. „Sofortiger Service“, fasst van Olst das einfache Prinzip zusammen, das sein Unternehmen mit Kiesel verschweißt. Werden Kähne beladen und gelöscht, herrscht Ausnahmezustand, ist die Mannschaft 24/7 im Einsatz, auch am Wochenende. Van Olst hat für seine Füchse einen Fullservice-Vertrag, er selbst sorgt für die Maschinenführer „und tut Diesel rein“, alles andere „ist Kiesels Aufgabe“. Er nennt das sein „Rundum-Sorglos-Paket“. Für die Zukunft schmieden die KB und Kiesel bereits das nächste Eisen. Der niederländische Recycling-Experte plant die Erweiterung seines Werksgeländes, sowie einen neuen Dienstleistungsbereich. Und dafür käme dann das Schwergewicht eines Mantsinen ins Spiel. Weitere Informationen: Kiesel, Fuchs | © Fotos: Kiesel
  12. Baienfurt/Ravensburg, 18.05.2021 - Die KB Handel & Vermietungs GmbH verarbeitet und vertreibt im Hafen von Amsterdam primäre und sekundäre Rohstoffe für die Stahl- und Ölindustrie. Als zweitgrößter Lieferant von Anthrazitkohle in Holland und Deutschland ist das Unternehmen für den internationalen Stahl-Markt ein Big Player. Eine entscheidende Rolle im Fuhrpark aus 23 Baumaschinen spielen zwei Fuchs-Umschlagbagger vom Systempartner Kiesel. Bauforum24 Artikel (10.09.2020): Dynamisches Duo aus dem Hause Kiesel Ein weiteres Plus bildet die Standfestigkeit des schweren Unterwagens, der die Maschinen stützt, wenn diese große Lasten heben. Hier geht's zum vollständigen Beitrag
  13. Bauforum24

    Doosan Radlader DL420-7

    Prag (Tschechische Republik), Mai 2021 - Die Ottenbüttler Sand Gesellschaft mbH aus Dammfleth hat die ersten beiden Doosan DL420-7 Radlader in Deutschland in Empfang genommen. Laut Ottenbüttler Sand-Geschäftsführer Jonny Peters schneiden die neuen DL-7-Maschinen im Vergleich zu ihrem Vorgänger DL420-5, von dem einer noch im Unternehmen im Einsatz ist, sehr gut ab. Er sagt: "Die Maschinen der neuen Generation stellen in mehreren Bereichen eine deutliche Verbesserung dar und bieten eine sehr hohe Leistung und einen ausgezeichneten Fahrkomfort, der mit den anderen Top-Marken mehr als mithalten kann." Bauforum24 Artikel (11.12.2020): Doosan: neue Radlader-Modellreihe „DL-7“ Produktiv in der Sandgrube Produktiv in der Sandgrube Die beiden DL420-7 Maschinen sind derzeit in den Sandgruben in Ottenbühl und Peissen im Einsatz, dort wird mittels Radladern Füllsand gewonnen und durch Trockensiebung in verschiedene Korngruppen aufbereitet. „Bereits die vorhergehenden DL-5 Radlader von Doosan zeigten in der Sandgrube eine hervorragende Leistung bei einem geringen Kraftstoffverbrauch. Diese Leistungswerte bestätigen auch die neuen Maschinen. Darüber hinaus sind aber die Ergonomie für den Bediener und der Fahrkomfort deutlich verbessert worden und befinden sich nun auf einem überragenden Level“, erklärt Jonny Peters. Rund zehn Stunden täglich sind die beiden Radlader in der Sandgrube im Einsatz. Ihre Hauptaufgaben sind der direkte Abbau an der Wand, das Beschicken der Siebanlage und das Verladen auf die LKW. Auch im Bauschuttrecycling werden die Maschinen eingesetzt. Peters: „Natürlich kann man nach dieser kurzen Laufleistung noch kein abschließendes Fazit ziehen, aber wir sind mit den Maschinen bisher sehr zufrieden. Die Fahrer arbeiten gerne auf den DL420-7.“ Einer der Fahrer ergänzt, dass der neue DL 420 durch sein automatisches Sperrdifferential immer eine hervorragende Traktion bietet. Das zeigt sich insbesondere dadurch, dass beim Schieben der 4,5 qm großen Standardschaufel in die Wand auf losem Sand keines der Räder Schlupf hat. Auch die starken Steigungen erklimmt der Radlader aufgrund seiner Wandlerüberbrückung mühelos. Zwei Monate Vorserienmodell getestet Bevor Peters die Radlader bei seinem Händler Atlas Hamburg bestellte, hatte er die Möglichkeit ein Vorserienmodell für zwei Monate in seiner Sandgrube zu testen. In diesem Zeitraum konnten die Radladerfahrer die Doosan-Maschine ausführlich ausprobieren. Im abschließenden Gespräch herrschte Einigkeit, dass der DL420-7 genau die richtige Maschine für den Einsatz in der Sandgrube ist, sodass gleichzeitig mit der Rückgabe der Testmaschine ein erster Radlader des gleichen Typs bei Atlas Hamburg bestellt wurde. Stark und sauber Der DL420-7 wird vom neuen Stufe V-konformen 6-Zylinder-Scania-Motor der Baureihe DC13 angetrieben, der bei 1800 U/min 257 kW (350 PS) Leistung ein eindrucksvollen maximales Drehmoment von 2196 Nm bei 1100 U/min liefert. Der neue Motor benötigt keine Abgasrückführung (EGR), denn er erfüllt die Vorschriften der Abgasnorm Stufe V dank SCR-Katalysator, Diesel-Oxidationskatalysator sowie Abgasnachbehandlungsverfahren mit Dieselpartikelfilter (DPF). Trotz des zusätzlichen DPF, ein Bauteil, das normalerweise den Kraftstoffverbrauch deutlich erhöht, ist es Doosan gelungen, den Treibstoffverbrauch auf dem hervorragenden Level der DL-5 Maschinen zu halten. Die typischen Probleme bei der Regeneration von DPF wurden durch ein neuartiges Regenerationsverfahren eliminiert. So wird nicht in regelmäßigen festgelegten Abständen Kraftstoff für die Regeneration eingespritzt, sondern permanent im laufenden Verbrennungsprozess. Komfortabel ausgestattet Eine wesentliche Verbesserung ist die komplett neu gestaltete Kabine. Sie verfügt über eine stark verbesserte Sicht, den Einsatz von Touchscreen-Displays und viel mehr Platz für den Fahrer. Darüber hinaus bieten die neuen Radlader eine elektrische Vorsteuerung, die wesentlich mehr Möglichkeiten für den Einfluss auf die Hydraulik bietet. Auch eine On-Board-Waage ist Teil der DL-7 Lieferpalette. Die Radlader von Peters sind darüber hinaus mit dem großen Lichtpaket, einem zusätzlichen Kompressor für die Kabinen- und Filterreinigung und einer geeichten Waage ausgestattet. Vertrauensvolle Händlerbeziehung Bereits seit mehr als zehn Jahren setzt Peters auf die Maschinen von Doosan, die er von Beginn an über den Händler Atlas Hamburg bezieht. Peters: „Mit Atlas Hamburg haben wir einen Top Händler vor Ort, auf den wir uns jederzeit verlassen können. Wir haben zwar auch Maschinen anderer Hersteller im Einsatz, aber vorwiegend setzen wir in unserem Baumaschinenpark auf Doosan.“ Neben den beiden -7 und dem -5 Radlader hat Peters aktuell noch jeweils einen Kettenbagger Doosan DX255 und DX180, einen Kompaktbagger DX19 und einen weiteren Radlader DL250 im Einsatz. Alle stammen von der „von der Wehl“-Unternehmensgruppe. Atlas Hamburg als Teil der „von der Wehl“-Unternehmensgruppe Atlas Hamburg ist ebenso wie „Atlas von der Wehl GmbH“, „BLS Bau- und Landmaschinen Service“ und die „Westphal Baumaschinen GmbH“ Teil der von der Wehl-Unternehmensgruppe. Die „von der Wehl“-Unternehmensgruppe hat ihren Ursprung in der 1965 gegründeten „Atlas von der Wehl GmbH“. In dritter Generation sind aus vier Mitarbeitern mehr als 200 geworden, aus einem Standort vier in ganz Norddeutschland, aus einer ambitionierten Selbstständigkeit ein umfassendes Miet- und Verkaufsangebot an Baumaschinen – inklusive eigenem Fahrzeugbau, breit gefächertem Bestand an Neu-und Gebrauchtmaschinen und Werkzeugen. Weitere Informationen: Doosan Equipment | © Fotos: Doosan
  14. Prag (Tschechische Republik), Mai 2021 - Die Ottenbüttler Sand Gesellschaft mbH aus Dammfleth hat die ersten beiden Doosan DL420-7 Radlader in Deutschland in Empfang genommen. Laut Ottenbüttler Sand-Geschäftsführer Jonny Peters schneiden die neuen DL-7-Maschinen im Vergleich zu ihrem Vorgänger DL420-5, von dem einer noch im Unternehmen im Einsatz ist, sehr gut ab. Er sagt: "Die Maschinen der neuen Generation stellen in mehreren Bereichen eine deutliche Verbesserung dar und bieten eine sehr hohe Leistung und einen ausgezeichneten Fahrkomfort, der mit den anderen Top-Marken mehr als mithalten kann." Bauforum24 Artikel (11.12.2020): Doosan: neue Radlader-Modellreihe „DL-7“ Produktiv in der Sandgrube Hier geht's zum vollständigen Beitrag
  15. Bauforum24

    Rockster R1000S mobiler Prallbrecher

    Neumarkt im Mühlkreis (Österreich), April 2021 - Die Firma Haga R.O.T. Service AB aus Schweden hat am Anfang des Jahres in einem state-of-the-art mobilen Prallbrecher, Rockster R1000S, investiert, um seine Mission im Bereich Recycling und effizienter Wiederverwertung von Abbruchabfällen vor Ort weiter zu stärken. Bauforum24 Artikel (08.03.2021): Rockster Brecher R1100S Der Rockster R1000S bricht schwer armierten Bauschutt auf 0-80mm in Norrköping, Schweden. Seit über 25 Jahren besitzt Haga R.O.T. Service AB den Ruf eines Spezialisten für schwere Abbrucharbeiten, Dekontamination und Recycling. Im südlichen Teil Schwedens, etwa 160 km südwestlich der Hauptstadt Stockholm, liegt Haga R.O.T. und besitzt 2 weitere Standorte in Norrköping und Linköping. 70 fleißige Mitarbeiter halten das Unternehmen auf dem richtigen Weg, was einfach bedeutet - effizient voranzukommen. Unabhängig von der Größe des Projekts wird höchste Aufmerksamkeit auf Professionalität bei der Abwicklung gelegt. Neben der Aufbereitung von Baurestmassen im neu eröffneten Recyclingzentrum in Norsholm, etwas außerhalb von Norrköping, wird Haga R.O.T. den Brecher auch im Lohnbrechgeschäft verwenden und damit sowohl Asphalt als auch Beton aufbereiten. Der Eigentümer John Torsell hat einen Rockster R1000S Prallbrecher vor Ort in Österreich im Einsatz gesehen, und war sofort davon überzeugt, dass dieser Brecher der richtige für seine vielfältigen Projekte ist. John Torsell vor seinem neuen Rockster R1000S mobile Prallbrecher Top Kundenservice Der schwedische Vertriebspartner von Rockster, Niklas Johansson von Biocare Svenska AB konnte der Firma Haga R.O.T mit dem Rockster R1000S wieder eine ideale Lösung für seine spezifischen Aufgabenstellungen liefern. Biocare Svenska AB ist seit 2008 im Brechgeschäft tätig und hat sich in dieser Zeit auch zum Experten der mobilen Aufbereitung entwickelt. Beide Firmen, Haga R.O.T. und Biocare Svenska, arbeiten seit langem partnerschaftlich zusammen. „Zwischen Haga und uns besteht ein ausgeprägtes Vertrauen. Sie wissen, dass sie sich auf unseren erstklassigen Service und Support sowie auf unser Know-how bei der Verarbeitung von Materialien verlassen können. Einer der Gründe, warum sie sich für Rockster R1000S entschieden haben, ist unsere Fähigkeit, schnell und effizient Ersatz- und Verschleißteile zu liefern “, sagt Niklas Johannson. "Einer der Hauptvorteile des Rockster R1000S besteht darin, dass keine Transportgenehmigungen erforderlich sind und er aufgrund seiner kompakten Größe und einem Gewicht unter 35 Tonnen äußerst mobil ist", betont Johansson. Professionelles Recycling von Baurestmassen ist ein wichtiger Geschäftszweig der Haga R.O.T. AB. Weil der ökologische Fußabdruck wichtig ist Den größten Teil seiner geschäftlichen Tätigkeit erbringt die Firma Haga R.O.T. im Östergötland, ist jedoch im ganz Schweden aktiv, und arbeitet immer am Ziel den ökologischen Fußabdruck auf ein Minimum zu beschränken. Passend zu dieser Philosophie ist der R1000S mit dem neuesten CAT Stage V-Motor und somit der neuesten Emissionstechnologie ausgestattet und damit die optimale Ergänzung zur bestehenden Maschinenflotte. Zusätzlich besitzt der Brecher einen hydrostatischen Antrieb und erlaubt damit den konstanten Betrieb des Dieselmotors im optimalen Arbeitspunkt und sorgt damit im Vergleich zum Direktantrieb für eine konstante Brechleistung sowie einen reduzierten Dieselverbrauch. Johannson erklärt: "Mit dem hydrostatischen Antrieb von Rockster bleibt der Dieselmotor immer im optimalen Drehzahl-, Drehmoment und Verbrauchsbereich. Die Hydraulikpumpe passt sich den Leistungsanforderungen des Brechers an, was schlussendlich einen geringeren Kraftstoffverbrauch pro Tonne produziertes Endmaterial bedeutet." Darüber hinaus ist der R1000S mit einem RVB1700 Windsichter ausgestattet, das Leichtstoffe wie Kunststoff, Textil, Polystyrol, Holzteile, Ytong und ähnliche Materialien separiert, was zu einer hochwertigeren Endproduktqualität führt. Ein weiterer Vorteil des R1000S besteht darin, dass für den Transport keine speziellen Transportgenehmigungen erforderlich sind, was ihn äußerst mobil und vielseitig macht. Idealer Brecher für das Recycling von Abbruch und Bauschutt Der R1000S bei Haga R.O.T. wird hauptsächlich auf Abbruchstellen zum Recycling von Bauabfällen verwendet, die entweder vor Ort wiederverwendet oder für andere Projekte verkauft werden. Enthalten oft große Mengen Stahlbeton. Zur Serienausstattung des R1000S gehört daher auch ein vertikal einstellbarer Magnetabscheider, der Stahl effizient aus dem zerkleinerten Beton entfernt und so zu einem saubereren und wertvolleren Endprodukt führt. „Der Rockster R1000S mit seinem zusätzlichen Siebsystem, dem Vibrationsförderer unter dem Brecherauslass, dem großflächigem Hängesieb und den großen Motorraumöffnungen für einen einfachen Servicezugang erfüllt einfach alle Anforderungen auf der Brecherwunschliste unserer Kunden“, so Johannson. Weitere Informationen: Rockster Austria International GmbH | © Fotos: Rockster
  16. Neumarkt im Mühlkreis (Österreich), April 2021 - Die Firma Haga R.O.T. Service AB aus Schweden hat am Anfang des Jahres in einem state-of-the-art mobilen Prallbrecher, Rockster R1000S, investiert, um seine Mission im Bereich Recycling und effizienter Wiederverwertung von Abbruchabfällen vor Ort weiter zu stärken. Bauforum24 Artikel (08.03.2021): Rockster Brecher R1100S Der Rockster R1000S bricht schwer armierten Bauschutt auf 0-80mm in Norrköping, Schweden. Hier geht's zum vollständigen Beitrag
  17. Bauforum24

    Fuchs MHL310F Umschlagbagger

    Baienfurt/Ravensburg, April 2021 - Die Anschaffung des kompakten Fuchs MHL310F Umschlagbaggers war für den Entsorgungsdienstleister Ernst Zimmermanns aus Mönchengladbach ein Experiment. Mit dem Systempartner Kiesel an der Seite hat sich die Investition gelohnt. Bauforum24 Artikel (03.03.2021): Multi Carrier KMC 400 von der KTEG GmbH Stabilität, große Reichweite und geschützter Arbeitsplatz machen den Fuchs MHL310F zum beliebten Allrounder am Hof Ihr Name ist Programm: Wendig, agil und zügig wechselt die mobile Umschlagmaschine mit dem schlauen Fuchskopf im Hersteller-Logo ihren Arbeitsplatz am Gelände des Entsorgungs- und Verwertungszentrums Ernst Zimmermanns GmbH. Mal sortiert sie Bauschutt oder Restmüll, mal schafft sie Ordnung im Holz-Bunker, mal belädt sie einen vier Meter hohen Sattelzug mit Kunststoffabfällen. Der Umschlagbagger Fuchs MHL310F von Kiesel sorgt für Ordnung im Holz-Bunker des Entsorgungsspezialisten Zimmermanns in Mönchengladbach Je nach Einsatzort wählt der Baggerführer per Knopfdruck die Höhe seiner Kabine und hat so stets einen optimalen Überblick. „Die hydraulisch stufenlos hochfahrbare Kabine ermöglicht ein Plus an Arbeitssicherheit und trägt gerade beim Befüllen von hohen Walking Floors zur Vermeidung von Materialschäden oder Fehleinwurf bei”, erklärt Stefan Zimmermanns, der am Tag des Reporterbesuches mit dem Fuchs bei verschiedenen Arbeitsstationen am Firmenareal unterwegs ist. Die schallgedämmte, klimatisierte Komfort-Fahrerkabine kann bis auf eine Sichthöhe von maximal 5,3 Meter angehoben werden, verfügt über wärmeschutzverglaste Panoramafenster und ergonomisch angeordnete, blendfreie Instrumentierung. Ob Restmüll oder Bauschutt – der Fuchs eignet sich zum Sortieren der Materialien am Entsorgungshof Zimmermanns Entsorgung mit Zertifikat Zu den Aufgabenfeldern des zertifizierten Entsorgungs-Fachbetriebes mit seinem 7,5 Hektar großen Gelände gehören Entsorgung und Verwertung nahezu aller Stoffe, Baustellenservice, Bereitstellung von Containern, Schredder- und Siebarbeiten sowie Baustoff-Handel. Über 1.200 Quadratmeter des Areals sind überdacht und beherbergen Sortieranlagen. Das Familienunternehmen ist in Mönchengladbach und der umliegenden Region im Einsatz. Seit 1971 leitet Ernst Zimmermanns die Geschicke des vor mehr als 70 Jahren gegründeten Betriebes. Er wird von seinen Söhnen Stefan, staatlich geprüfter Umweltschutzberater, und Christian, staatlich geprüfter Umwelttechniker, im Tagesgeschäft tatkräftig unterstützt. Dank hochfahrbarer Kabine hat der Baggerführer optimale Sicht beim Beladen von Containern oder Sattelzügen Ein „maßgeschneiderter” Fuchs Der Umschlagbagger Fuchs MHL310F mit seinem Betriebsgewicht von 15 bis 17 Tonnen und leistungsstarker EU Stufe 5 konformer Deutz-Motorisierung hat eine Reichweite von bis zu 9 Meter und ist der kompakteste unter den Recycling-Riesen, die Kiesel vermarktet. Bei Zimmermanns läuft er seit seiner Anschaffung im vergangenen Jahr rund sieben Stunden täglich und wird abwechselnd von zwei geschulten Maschinisten bedient und gewartet. Stefan Zimmermanns, seines Zeichens staatlich geprüfter Umweltschutzberater, bedient gern selbst die kompakte und agile Recycling-Maschine von Kiesel Dank Schnellwechslersystem besteht die Möglichkeit, den in der Regel am Entsorgungshof mit Universal-Sortiergreifer bestückten Fuchs MHL310F bei Bedarf zügig auch mit anderen Anbaugeräten, wie etwa einem Tieflöffel, einzusetzen. Christian Zimmermanns verrät: „Wir sehen uns beim Systempartner Kiesel bestens aufgehoben. Die anwenderorientierte Beratung durch den Außendienst war neben dem Preis-Leistungs-Kriterium für uns letztendlich kaufentscheidend. Je nach Bedarf kann der Umschlagbagger Fuchs MHL310F auf seinen Vollgummi-Rädern zügig von einem Arbeitsplatz zum anderen fahren Partnerschaft auf Augenhöhe Es hat sich schnell gezeigt, dass dies die richtige Maschine für unsere Zwecke ist. Auch die Sonderwünsche, beginnend mit Vollgummi-Bereifung und 4-Punkt-Abstützung über den Schlagschutz am Ladestiel bis hin zum Lichtpaket und der grauen Firmenfarbe wurden vollauf erfüllt.” Der Kauf des Umschlagbaggers war übrigens eine experimentelle Idee des Firmenchefs Ernst Zimmermanns: „Wir wollten unsere Arbeit besser, schneller und leichter machen. Meine Söhne haben die Investition aus technischer und wirtschaftlicher Sicht geprüft und sie gemeinsam mit Kiesel umgesetzt.” Dank guter Sicht aus der hydraulisch hochfahrbaren Komfort-Kabine werden Materialschäden und Fehleinwürfe beim Beladen von Walking Floors vermieden Dass dieses Vertrauensverhältnis keine Einbahnstraße ist, bestätigt übrigens auch Fabian Friese von der Kiesel West GmbH: „Die Firma Zimmermanns ist ein langjähriger Partner, der bei Kiesel auch andere Maschinen gekauft und gemietet hat. Wir bieten ihm bedarfsgerechte Leistungspakete mit flexiblem Service und sind immer erreichbar, wenn es einmal brennen sollte.” Weitere Informationen: Kiesel GmbH | © Fotos: Kiesel
  18. Baienfurt/Ravensburg, April 2021 - Die Anschaffung des kompakten Fuchs MHL310F Umschlagbaggers war für den Entsorgungsdienstleister Ernst Zimmermanns aus Mönchengladbach ein Experiment. Mit dem Systempartner Kiesel an der Seite hat sich die Investition gelohnt. Bauforum24 Artikel (03.03.2021): Multi Carrier KMC 400 von der KTEG GmbH Stabilität, große Reichweite und geschützter Arbeitsplatz machen den Fuchs MHL310F zum beliebten Allrounder am Hof Hier geht's zum vollständigen Beitrag
  19. Bauforum24

    Bobcat-Kompakt-Radlader rollt vom Band

    März 2021 - Das erste Exemplar des neuen Kompakt-Radladers L85 hat das Fertigungsband verlassen. Diesen Anlass nutzt Bobcat, um anzukündigen, dass die Produktion der neuen Modellreihe im Bobcat-Werk auf dem Campus im tschechischen Dobříš inzwischen voll angelaufen ist. Gleichzeitig wurden alle technischen Details und Merkmale des L85-Modells vorgestellt, das im Oktober 2020 im Rahmen der zukunftsweisenden Next-is-Now-Veranstaltung eingeführt wurde. Die erste Maschine ist auf dem Weg zum auf dem Campus gelegenen Bobcat Institut, wo sie Händlern und Kunden in Schulungen als Anschauungsobjekt dienen wird. Bauforum24 Artikel (11.12.2020): Doosan: neue Radlader-Modellreihe „DL-7“ Das erste Exemplar des neuen Kompakt-Radladers L85 hat das Fertigungsband verlassen. Durch den Einstieg im Radlader Segment verfügt Bobcat nun über das größte Lader-Portfolio aller Hersteller weltweit. Um der Nachfrage gerecht zu werden, wurde im Werk des Unternehmens in der Tschechischen Republik eine zusätzliche, vierte Produktionslinie errichtet. Die Kapazität der neuen Produktionslinie beträgt rund 1000 Maschinen pro Jahr und wird von 15 Arbeitern pro Schicht bedient. Die gesamte Neuinvestition beläuft sich auf über eine Million Euro. Entwickelt im Bobcat Innovation Center Jiri Karmazin, Product Manager Lader bei Bobcat, erläutert: „Das jüngste Produkt aus unserer Innovationsschmiede in Dobříš wird im Marktsegment der Kompakt-Radlader neue Leistungsmaßstäbe setzen. Bei der Herstellung des L85 kamen bewährte und erprobte Komponenten zum Einsatz: So stammen u. a. Motoren, Strukturen, Achsen, Elektronik und Hydraulik entweder von Bobcat selbst oder von einem unserer renommierten Direktzulieferer. Viele der Komponenten werden bereits im großen Stil in unseren marktführenden Kompaktladern, Minibaggern und Teleskopen verbaut und der L85 durchläuft dieselben Endmontage- und Testverfahren wie diese Produkte“. Der kraftvolle Bobcat-Motor und die Hydraulik sorgen für die hohe Leistung des Kompakt-Radladers, der sich darüber hinaus durch hervorragende Stabilität, exzellente Ausbrech-, Schub- und Zugkräfte sowie eine große Auswahl an Bobcat-Anbaugeräten auszeichnet. Auch der hohe Fahrerkomfort und die intuitive und unkomplizierte Bedienung tragen dazu bei, dass sich für den Kompakt-Radlader L85 ein breites Anwendungsspektrum in unterschiedlichsten Branchen eröffnet. Für Bauwesen, Landschaftsbau, Vermietung, gewerbliche Anwendungen, Abfallwirtschaft, Recycling oder Landwirtschaft ist er ebenso geeignet wie für Straßen-, Schneeräum- und Wartungsarbeiten sowie viele weitere Anwendungen. Eine echte Multifunktionsmaschine Es gibt bereits mehrere Bobcat Anbaugeräte, die für den L85 zugelassen sind, weitere werden in naher Zukunft präsentiert. Das aktuelle Angebot an Anbaugeräten beinhaltet Allzweckschaufel, Leichtgutschaufel, Kombischaufel, Palettengabel, Schwenkbesen und Schneefräse und macht damit den L85 zu einer echten Mehrzweckmaschine. Der L85-Lader ist serienmäßig mit dem Power Quick-Tach System ausgestattet, einem mit allen gängigen Kupplungen der Branche kompatiblen Wechselsystem. Mit einer optional verfügbaren Hochleistungshydraulik von 100 l/min ist der Kompaktlader fit für Anbaugeräte mit hohem hydraulischen Leistungsbedarf, wie zum Beispiel Schneefräsen und Schwenkbesen. Eine weitere Funktion, die den L85 von der Branche abhebt, ist die erweiterte Anbaugerätesteuerung. Dieses bahnbrechende System ermöglicht den Wechsel des Steuermodus per Tastendruck, sodass sich die Motordrehzahl (und maximale Zusatzhydraulik) sowie die Fahrgeschwindigkeit der Maschine unabhängig voneinander steuern lassen. Über den 7-poligen Anschluss sind selbst die kompliziertesten Anbaugeräte intuitiv und effizient steuerbar. Bedienkomfort im Fokus Der Motor wird generell mit dem Standardschlüssel gestartet. Für den Schnell-Start und -Stopp der Maschine während des Arbeitstages können aber auch die Soft-Touch-Taster genutzt werden, die sich in Reichweite auf der rechten Konsole befinden. Darüber hinaus ist die Maschine mit einer automatischen Feststellbremse und unterstützenden Funktionen bei Neigungen ausgestattet, die dafür sorgen, dass die Feststellbremse des L85 bei Bedarf automatisch aktiviert bzw. deaktiviert wird. Diese aus der Kfz-Technik bekannten Funktionen sind bei diesem Maschinentyp branchenweit einzigartig. Die Anordnung der Bedienelemente ermöglicht auch während langer Schichten eine einfache, komfortable Steuerung des L85. Vorn am Joystick befindet sich der Richtungswechselschalter [Vorwärts – Neutral – Rückwärts], der mit dem Zeigefinger bedient werden kann. Bedienelemente für Differenzialsperre, Langsam-/Schnellfahrmodus, Ausleger-Schwebefunktion und Zusatzhydrauliksteuerung sind oben auf dem Joystick für den Fahrer jederzeit griffbereit. Mit dem Jog-Shuttle kann der Fahrer die Einstellungen des L85 auf dem 5-Zoll-LED-Display bestätigen oder schnell zur Ansicht der Rückfahrkamera umschalten. Alle Anzeigen der wichtigen Maschinendaten sowie die Einstellungen werden über den Jog-Shuttle angewählt. Fahrer im Mittelpunkt In der Kabine des L85 dreht sich alles um die Fahrer. Der exzellente Fahr- und Bedienkomfort sorgt dafür, dass sie lange konzentriert und sicher arbeiten können. Die Sitz- und Handbedienelemente können mit wenigen Handgriffen an die Fahrerergonomie angepasst werden. Der Joystick ist horizontal verstellbar. Er ist in den Federsitz des Fahrers integriert und damit bequem zu erreichen. Praktisch ist auch die in zwei Richtungen (horizontal und vertikal) verstellbare Lenksäule. Beide Leistungsmerkmale sind in der Branche der Kompakt-Radlader einzigartig. Die vollständig geschlossene Druckkabine erfüllt die strengsten Sicherheitsanforderungen an den Schutz gegen herabfallende Gegenstände (FOPS II). An beiden Seiten der Kabine ermöglichen zwei vollverglaste Türen hervorragende Sicht, zu der auch die niedrigen Frontscheibenecken und die robuste, aber gleichzeitig freie Konstruktion der Kabinenhaube mit ihrer Rundumsicht beitragen. Ein weiteres Sicherheitsplus sind die von der Rückfahrkamera eingespielten Bilder und der enge Wenderadius. Damit können auch weniger erfahrene Bediener gleich unbesorgt loslegen, die Maschine auf der Baustelle bewegen und Lasten handhaben. Die Soft-Schalter zur Steuerung der wichtigsten Funktionen des L85 befinden sich in Reichweite auf der rechten Konsole. Daneben gibt es ausreichend Stauraum für große Wasserflaschen und Becher. Auch ein 12-V-Ladegerät und USB-Anschlüsse sind vorhanden. Sonderausstattung für Komfort und Leistung Der L85 ist serienmäβig mit einem Heizsystem ausgestattet. Ein komplettes Heizungs-, Belüftungs- und Klimaanlagensystem ist als ab Werk installierte Sonderausstattung erhältlich. Es sorgt das ganze Jahr über für optimale klimatische Bedingungen. In der kalten Jahreszeit hilft es beim Entfrosten und reduziert die Feuchtigkeit in der Kabine. Weitere Komfort- und Leistungsmerkmale: Hochleistungshydraulik Schwingungsdämpfungsautomatik Schaufelhöhenanzeige LED-Fahrscheinwerfer Fahrgeschwindigkeit von 30 km/h Bereifungsoptionen Straßenausstattung Technische Kurzübersicht für den L85: Standardschaufel: 0,8 m3 Schaufelinhalt: 0,6 – 1,2 m3 Betriebsgewicht: 5091 kg Hubhöhe: 3250 mm Kabinenhöhe: 2498 mm Motor: Bobcat D24 Motorleistung: 50,7 kW (68 PS) Weitere Informationen: Doosan/Bobcat | © Fotos: Doosan
  20. März 2021 - Das erste Exemplar des neuen Kompakt-Radladers L85 hat das Fertigungsband verlassen. Diesen Anlass nutzt Bobcat, um anzukündigen, dass die Produktion der neuen Modellreihe im Bobcat-Werk auf dem Campus im tschechischen Dobříš inzwischen voll angelaufen ist. Gleichzeitig wurden alle technischen Details und Merkmale des L85-Modells vorgestellt, das im Oktober 2020 im Rahmen der zukunftsweisenden Next-is-Now-Veranstaltung eingeführt wurde. Die erste Maschine ist auf dem Weg zum auf dem Campus gelegenen Bobcat Institut, wo sie Händlern und Kunden in Schulungen als Anschauungsobjekt dienen wird. Bauforum24 Artikel (11.12.2020): Doosan: neue Radlader-Modellreihe „DL-7“ Das erste Exemplar des neuen Kompakt-Radladers L85 hat das Fertigungsband verlassen. Hier geht's zum vollständigen Beitrag
  21. Bauforum24

    Keestrack: Übernahme von Goldoni

    Bilzen (Belgien), 10.03.2021 - Mit Übernahme des italienischen Landmaschinen-Spezialisten Goldoni steigt Keestrack, der internationale Hersteller von Bergbau-, Recycling- und Baumaschinen, in den Agrarmarkt ein und will auch sein Angebot im Bausegment erweitern. Bauforum24 Artikel (11.01.2018): Kegelbrecher Keestrack H6e Der mobile Prallbrecher Keestrack R3 für Mineralstoff- und Recyclinganwendungen mit fortschrittlichem diesel-elektrischem Antrieb und optionalem Netzbetrieb. „Nach Jahrzehnten des organischen Wachstums freuen wir uns, unser Unternehmen weiter zu entwickeln, indem wir unsere Aktivitäten auf das Agrarsegment ausweiten“, erklärt Kees Hoogendoorn, Präsident der Keestrack-Gruppe. „Nach Abwägung zahlreicher Optionen entschieden wir uns ganz bewusst für Goldoni vor allem auch wegen der großen Tradition des Familienunternehmens, dessen Werte unseren sehr nahe kommen. Unser Ziel ist es, diese historisch gewachsene Marke am Leben zu erhalten und die lokale Wirtschaft und Beschäftigung zu unterstützen. “ Der Obst- und Weinanbau sind die traditionellen Schwerpunkte für Goldoni-Traktoren. "Die aktuellen Geschäftsfelder beider Unternehmen bieten zahlreiche Synergien in den Herstellungstechnologien sowie der Liefer- bzw. Vertriebsorganisation, die Goldoni direkt zugutekommen werden,“ unterstreicht auch Peter Hoogendoorn, Vice President of Operations der internationalen Keestrack-Gruppe, die ein eigenes Produktionswerk für Gesteinsbrecher im italienischen Ponzano Veneto unterhält. Ein Goldoni-Traktor beschickt ein Keestrack K3 Vorsieb. Keestrack verfügt bereits über eine klare Strategie für die schnelle Wiederaufnahme der Produktion von Goldoni-Traktoren. Der Schwerpunkt liegt auf der Herstellung hochwertiger Spezialtraktoren, Transportfahrzeugen sowie Einachs-Schleppern und -Geräteträgern, wobei die Tradition von Goldoni und die Innovation von Keestrack gleichermaßen genutzt werden sollen. Das italienische Goldoni-Produktions­werk in Migliarina di Carpi bei Modena bietet 102.000 m² Fläche. „Das Produktportfolio wird sich an den Anforderungen der Kunden ausrichten. Wir blicken optimistisch in die Zukunft und werden schon bald die ersten Traktoren der K-Serie vorstellen. Dabei setzen wir in Zusammenarbeit mit der Keestrack-Organisation auch voll auf das bestehende Goldoni-Händlernetz, um die orangefarbenen Goldoni-Traktoren wieder stark auf den Feldern zu machen “, erklärt Roberto Lopes, Geschäftsführer von Keestrack Italien. Die Marke Goldoni besteht seit 1926. Das Unternehmen erzielte 2018 einen Umsatz von 50 Millionen Euro. Als Familienunternehmen teilt Goldoni die gleichen Werte und verfügt über eine ähnlich kundenorientierte Philosophie wie Keestrack. Die Familie Hoogendoorn, Gründer und Inhaber der Keestrack-Gruppe in zweiter Generation. Goldoni steht für hohe technologische Standards und große Nachhaltigkeit sowie die italienische Tradition und Leidenschaft für hochwertiges Design. Von Einachs-Schleppern und -Geräteträgern bis hin zu Spezialtraktoren mit Allradantrieb und gleich großen Rädern für den Obst- und Weinanbau bietet das Goldoni-Programm wirtschaftliche und umweltfreundliche Lösungen für alle Aufgaben in land- und gartenbauwirtschaftlichen Betrieben. Mit der Übernahme wird Keestrack durch die Investition in Goldoni 110 Arbeitsplätze erhalten und ist zuversichtlich, das große Renommee der Marke Goldoni zu bewahren und in Zukunft noch weiter auszubauen. Das neue Goldoni-Logo Weitere Informationen: Keestrack Website | © Fotos: Keestrack/Goldoni
  22. Bilzen (Belgien), 10.03.2021 - Mit Übernahme des italienischen Landmaschinen-Spezialisten Goldoni steigt Keestrack, der internationale Hersteller von Bergbau-, Recycling- und Baumaschinen, in den Agrarmarkt ein und will auch sein Angebot im Bausegment erweitern. Bauforum24 Artikel (11.01.2018): Kegelbrecher Keestrack H6e Der mobile Prallbrecher Keestrack R3 für Mineralstoff- und Recyclinganwendungen mit fortschrittlichem diesel-elektrischem Antrieb und optionalem Netzbetrieb. Hier geht's zum vollständigen Beitrag
  23. Bauforum24

    Rockster Brecher R1100S

    Neumarkt im Mühlkreis (Österreich), März 2021 - Seit 2008 hat der burkinische Bergbau-Spezialist den Rockster Prallbrecher R900 im Einsatz, welcher im Herbst 2020 zur Steigerung der Kapazitäten in der Kalksteinaufbereitung um einen neuen R1100S ergänzt wurde. Bauforum24 Artikel (21.01.2021): Rockster Brechanlage R700S Brechen von Dolomitkalkstein mit dem Rockster Prallbrecher R1100S auf 0/32mm. Das hochwertige, kubische Endmaterial wird zur Erzeugung von Zement weiterverkauft. Langfristige Kundenzufriedenheit und zuverlässig hohe Produktionsleistung waren die beiden Hauptfaktoren für den Verkauf eines weiteren Rockster Brechers in das westafrikanische Land Burkina Faso, was so viel bedeutet wie „Land des aufrichtigen Menschen“. Aufrichtig und beständig ist auch die langjährige Geschäftsbeziehung zwischen Rockster aus Österreich und dem burkinischen Unternehmen Tropic Mining & Quarry SASU mit Sitz in Burkina Fasos Hauptstadt Ouagadougou. Das Team rund um Geschäftsführer Al Hassane Sienou ist spezialisiert auf Bergbau und Steinbrucharbeiten. Die Rockster Prallbrecher setzen sie hauptsächlich zum Zerkleinern von Dolomitkalkstein für die Herstellung von Zement ein. R900 seit 12 Jahren im Einsatz Im Jahr 2008 wurde der erste Rockster Brecher an T.M.Q. geliefert und der Kunde war von Anfang an begeistert. „Der R900 war genau die richtige Brechanlage zum Start in das Aufbereitungsgeschäft. Sie ist sehr einfach zu handhaben und zu warten und die Leistung ist hervorragend,“ so Al Hassane Sienou. Mittlerweile ist das Geschäft gewachsen und die Kapazitäten mussten aufgestockt werden. Das Team von Tropic Mining & Quarry lobt vor allem die einfache Handhabung und gute Zugängigkeit für Wartungsarbeiten bei Rockster’s Brechanlagen. Größere Brechanlage für noch mehr Produktionsleistung T.M.Q. blieb Rockster treu und orderte nach 12 Jahren den nächsten Brecher des oberösterreichischen Herstellers. „Wir sind von der Robustheit und Langlebigkeit dieser Prallbrecher überzeugt und haben daher in die nächstgrößere Anlage von Rockster investiert. Unser neuer R1100S besitzt außerdem ein Siebsystem bestehend aus Siebbox und Rückführband, womit wir perfekt definiertes Endkorn erzeugen können. Wir produzieren in etwa 300 Tonnen pro Stunde 0/32mm feinen Kalkstein und können diesen sehr gut an Zementhersteller weiterverkaufen,“ ist Al Hassane Sienou zufrieden. Sie wollen damit im Jahr 600.000 Tonnen Endmaterial herstellen. 600.000 Tonnen Dolomitkalkstein mit bis zu 800mm Durchmesser werden von T.M.Q. auf 0/32 mm feines Endkorn gebrochen. Weitere Informationen: Rockster Austria International GmbH | © Fotos: Rockster
  24. Bauforum24

    RecyclingAKTIV und TiefbauLIVE

    Karlsruhe, 5. März 2021 - Die Messe Karlsruhe terminiert die RecyclingAKTIV & TiefbauLIVE – Demonstrationsmesse für Entsorgung und Recycling sowie Straßen- und Tiefbau – in Absprache mit ihrem Messebeirat, Ausstellern und Multiplikatoren neu. Die Fachmesse findet nun vom 02. bis 04. September 2021 in der Messe Karlsruhe statt. Deren Geschäftsführerin Britta Wirtz begründet die Entscheidung: „Trotz permanent weiterentwickelter und an die aktuelle Lage anpassungsfähiger Corona-Schutzkonzepte gibt es – auch nach der Bund- Länder-Konferenz am 3. März – noch keine hinreichend konkreten Öffnungsperspektiven für die Branche, die unseren Kunden, Partnern und Kollegen jetzt die benötigte Planungssicherheit für den Juni 2021 bieten, weshalb wir uns im einstimmigen Votum mit unserem Messebeirat für eine Neuterminierung entschieden haben. Dafür haben wir einen Termin in unserem Kalender gefunden, der für die RecyclingAKTIV & TiefbauLIVE im Marktumfeld passend sowie und von der Branche akzeptiert ist.“ Bauforum24 Artikel (27.11.2019): Rundgang Tiefbau Live 2019 Noch mehr Live-Demos und Action Die RecyclingAKTIV & TiefbauLIVE sollte ursprünglich vom 10. bis 12. Juni 2021 stattfinden. „Eine Messe erfordert mehrere Monate Vorbereitungszeit von uns sowie unseren Ausstellern und Dienstleistern – kurzum Planungssicherheit. Von der Verschiebung um zwölf Wochen erwarten wir uns eine bessere Ausgangslage, um einem möglichst großen Publikum die Teilnahme an der Demomesse zu ermöglichen. Basis dafür sind unter anderem ein gesichertes Reisewesen, die Öffnung der Hotellerie sowie eine höhere Impfquote. Ferner werden wir die zusätzliche Zeit nutzen, um die Schnelltest-Strategie der Bundesregierung umzusetzen“, so Wirtz. Noch mehr Live-Demos und Action Die Fachmesse hält für die Besucher 2021 drei neue Demoformate bereit: von Elektromobilität im Kompakt- und GaLaBau über Spezialtiefbau bis hin zur actionreich inszenierten, branchenübergreifenden Anbaugeräte-Arena. Neben Anbaugeräten sind der Materialtransport und -umschlag Verbindungsglieder zwischen den beiden Branchen des Messeduos, ebenso wie das Bauschuttrecycling. Die Brechanlagen werden live an den Outdoor- Messeständen der Firmen unter realen Bedingungen vorgeführt. Kurz Aufbereitungsanlagen ist einer dieser Aussteller und mit den Marken SBM, Arjes, Anaconda und McCloskey als Händler vertreten. Für Geschäftsführer Michel Kurz hat die Messe eine große wirtschaftliche und zwischenmenschliche Relevanz: „Trotz digitaler Alternativen haben wir in den vergangenen Monaten kein Format gefunden, das für uns so wertvoll ist wie eine Messebeteiligung oder sie gar ersetzen könnte. Das persönliche Beratungsgespräch vor Ort, Vertragsabschlüsse in zwangloser Atmosphäre, die Live-Demo unserer Brechanlagen unter realen Bedingungen sowie das direkte Feedback unserer Kunden sind die Gründe, wieso wir den dringenden Bedarf einer Austausch- und Handelsplattform haben. Mit großer Vorfreude sehen wir deshalb der RecyclingAKTIV & TiefbauLIVE im September entgegen." 92 Prozent des Freigeländes sind belegt An den drei Messetagen werden insgesamt 3.000 Tonnen Material bewegt und verarbeitet. Die Aktionsflächen Holz & Biomasse, Schrott & Metall sowie die Musterbaustelle Kanalbau werden 2021 fortgeführt. Damit bietet die RecyclingAKTIV & TiefbauLIVE eine breite Themenkombination komprimiert an einem Ort und ermöglicht es, endlich wieder persönlich zu netzwerken, Maschinen zu vergleichen und Neuheiten live kennenzulernen. 92 Prozent der Standflächen im Freigelände sind bereits vergeben, der Bedarf an Live-Vorführungen am eigenen Stand und in den sechs Demoformaten ist groß. Zeppelin Baumaschinen hat die konzeptionelle Weiterentwicklung der Demoformate gemeinsam mit der Projektleitung und anderen Ausstellern vorangetrieben: „Zeppelin hat sich bewusst entschieden, an vier der sechs sehr detailliert geplanten Live-Demo-Formate teilzunehmen, um den Messebesuchern unsere breite und aktuelle Produktpalette aus den Bereichen Recycling, Abbruch, Straßen- und Erdbau zu präsentieren. Sie stellen für uns eine hervorragende Möglichkeit dar, die Vorzüge und Leistungen unserer Cat Flotte in Action zu zeigen und durch die begleitenden Interviews genauer zu erläutern“, macht Anke Hadwiger, Abteilungsleiterin Messen, Events und Trainings bei Zeppelin Baumaschinen, klar. „Wir befürworten aufgrund des derzeitigen schleppenden Impfstarts eine Messeverschiebung in den Spätsommer, da die Gesundheit unserer Besucher, Mitarbeiter und Dienstleister absoluten Vorrang hat und wir uns dadurch eine größere Sichtbarkeit unserer Produktinnovationen erhoffen. Eine Messe ist viel mehr als eine reine Produktpräsentation, lebt sie doch hauptsächlich von den direkten Kontakten und Begegnungen mit unseren Kunden, dem intensiven Austausch und dem persönlichen Erlebnis, wenn Maschinen aus der Nähe begutachtet werden.“ Drei Fragen an Projektleiterin Olivia Hogenmüller Wie gehen Ihre Kunden mit der fehlenden Planungssicherheit bei ihrer Messebeteiligung um? „Messen haben nicht nur auf Organisatorenseite einen langen Vorlauf, sondern auch unsere Aussteller planen schon viele Monate vor Messebeginn, welche Maschinen sie live vorführen und wie ihr Stand aussehen soll. Damit sind dann natürlich auch Investitionen verbunden. Deshalb sind momentan für uns eine partnerschaftliche Zusammenarbeit und ein transparentes Miteinander wichtiger denn je. Unsere Aussteller schätzen das, sind flexibel und belohnen uns mit ungebrochen hohem Zuspruch. Daraus schöpfen wir Kraft und Motivation.“ Die Demomesse soll nun zwölf Wochen später stattfinden. Wie nutzen Sie diesen Zugewinn an Zeit? „Die nächsten Wochen werden wir voller Vorfreude nutzen, um gemeinsam mit unseren Ausstellern die Abläufe bei den Live-Demos zu finalisieren und sie bei der corona-konformen Standflächengestaltung mit der hinzugewonnenen Expertise unserer Dienstleister bestmöglich zu beraten. Schließlich ist es für viele unserer Aussteller der erste Messeauftritt seit Pandemie-Beginn.“ Gab es Überlegungen die Fachmesse digital abzuhalten? „Von Anfang an war in engem Austausch mit unseren Ausstellern klar, dass kein abgewandeltes Messekonzept der RecyclingAKTIV & TiefbauLIVE, beispielsweise reduziert um die Kerncharakteristika der Live-Demos, für die dieses Messedoppel steht, in Frage kommt. Maschinentechnik live erleben, diese mit allen Sinnen wahrnehmen – sehen, hören und auch spüren – bildet die DNA dieser Messe und dies kann einfach nicht digital transportiert werden.“ Weitere Informationen: RecyclingAKTIV und TiefbauLIVE | © Fotos: Messe Karlsruhe