Search the Community

Showing results for tags 'zeppelin'.



More search options

  • Search By Tags

    Type tags separated by commas.
  • Search By Author

Content Type


Forums

  • Bauforum24 Inside...
    • News & Infos zu Bauforum24
    • Fragen & Anregungen zu Bauforum24
    • Mitglieder stellen sich vor
    • Usertreffen & Stammtische
    • Bauforum24 Business Talk
  • Bauwesen - allgemeine Themen und News
    • News aus der Baumaschinen Industrie
    • News aus der Baubranche
    • Baufirmen
    • Messen & Veranstaltungen
    • Sonstiges zum Thema Bau
    • Versteigerungen, Auktionen, Ebay
    • Web Tipps
    • Fachliteratur & Zeitschriften
    • TV Tipps
    • Bauforum24 Mediathek
    • News aus Wirtschaft, Politik und Gesellschaft
    • Hersteller- und Firmeninformationen von A - Z
    • Verbands- , Organisations- & Gemeinschaftsinformationen von A bis Z
  • Baumaschinen & Baugeräte
    • Bagger
    • Seilbagger - hydraulisch
    • Radlader / Raddozer
    • Kompaktlader / Skidsteer Loader
    • Raupen / Dozer
    • Dumper & Muldenkipper
    • Grader
    • Scraper & Schürfraupen
    • Walzen, Verdichtung, Fertiger, Pflastermaschinen & Fräsen
    • Brecher & Siebanlagen
    • Sonstige Baumaschinen
    • Anbaugeräte & Löffel
    • Baugeräte & Werkzeuge
    • Baumaschinen allgemein
    • Baumaschinen - Technik
    • Baumaschinen Wartung, Reparatur & Diagnose
    • Baustellenlogistik
    • Jobreports Maschinen-Technik: Reparatur, Wartung, Konstruktion
    • Literatur, Prospekte, Kataloge, Merchandising
    • Gestohlene Baumaschinen - Sachfahndung
    • Baumaschinen - Vermietung / Verleih
  • Baustellen Fotos & Jobreports
  • Hoch & Tiefbau
  • Hausbau
  • Bergbau, Tagebau & Gewinnung
  • Ausbildung & Beruf
  • Jobbörse
  • Nutzfahrzeuge
  • Marktplatz
  • Krane, Schwerlast und Hebetechnik
  • Forstmaschinen
  • Oldtimer & Historisches
  • Off Topic
  • New Forum

Categories

  • Aibotix
  • ALLU
  • Ammann
  • Arden
  • Arjes
  • Atlas
  • Atlas Copco
  • Ausa
  • Ausbildung
  • Avant
  • Bauer
  • Bauforum24
  • Bell
  • Benninghoven
  • Bergmann
  • Beumer
  • BHS Sonthofen
  • BKT Bohnenkamp
  • Bomag
  • Bosch
  • Bosch Rexroth
  • Bott
  • Bredenoord
  • Brokk
  • Case
  • Cifa
  • Claas
  • CompAir
  • Conrad
  • Continental
  • DAF
  • Dappen
  • Darda
  • Derix
  • Deutz
  • Deutz Fahr
  • Dewalt
  • Dienstleister
  • Doka
  • Doosan Bobcat
  • Dynapac
  • Endress
  • Engcon
  • Epiroc
  • Eurocomach
  • Expander
  • Fassi
  • Fayat
  • Fein
  • Fels
  • Fendt
  • Fiat
  • Flex
  • Flexco
  • Fliegl
  • Ford
  • Forschung
  • FRD
  • Fritzmeier
  • Fuchs
  • Fuso
  • Genie
  • Gergen
  • GHH
  • Giant
  • GINAF
  • Goldhofer
  • Goodyear
  • Groundforce
  • Hagedorn
  • Hamm
  • Hammel
  • HanseGrand
  • Hartl
  • Hatz
  • Haulotte
  • Hazet
  • HeidelbergCement
  • Hella
  • Herrenknecht
  • Hesse
  • Hiab
  • Hikoki
  • Hilti
  • Hinowa
  • Hitachi
  • HKS
  • Hunklinger
  • Husqvarna
  • Hydrema
  • Hyundai
  • Imko
  • Isuzu
  • Iveco
  • JCB
  • JLG
  • Kaeser
  • Kamag
  • Kärcher
  • Kee Safety
  • Keestrack
  • Kemroc
  • Kinshofer
  • Klaas
  • Kleemann
  • Klickparts GmbH
  • Kobelco
  • Koch
  • Kögel
  • Komatsu
  • Konecranes
  • Kramer
  • Krampe
  • Kubota
  • Holcim
  • Lehnhoff
  • Leica
  • Liebherr
  • Linden Comansa
  • LIS
  • LST
  • Magni
  • Makita
  • MAN
  • Manitou
  • MB Crusher
  • MBI
  • Mecalac
  • Meiller
  • Menzi Muck
  • Mercedes-Benz
  • Merlo
  • Metabo
  • Metso
  • MF Gabelstapler
  • Milwaukee
  • Moba
  • Moerschen Mobile Aufbereitung
  • MTS
  • MTU
  • New Holland
  • Nikola
  • Nissan
  • Norton Clipper
  • NZG
  • Olko
  • Optimas
  • Palfinger
  • Paschal
  • Paul Nutzfahrzeuge
  • Paus
  • Peri
  • Pfreundt
  • Poclain
  • Porr AG
  • Powerscreen
  • Prime Design
  • Probst
  • Putzmeister
  • Quadix
  • Rädlinger
  • RAM
  • Renault Trucks
  • Robo Industries
  • Rockster
  • Rotar
  • Rototilt
  • Rottne
  • RSP
  • Ruthmann
  • Sandvik
  • Sany
  • Scania
  • Schaeff
  • Schäffer
  • Scheppach
  • Scheuerle
  • Schiltrac
  • Schmitz Cargobull
  • Schwing Stetter
  • Sennebogen
  • SKF
  • SMP
  • Soilmec
  • Stehr
  • Tadano Faun
  • Takeuchi
  • Terex
  • TII Group
  • Topcon
  • Toro
  • Toyota
  • TPA Stahl
  • Tsurumi
  • Trimble
  • Unic Minikran
  • Unimog
  • Vögele
  • Volkswagen
  • Volvo
  • Wacker Neuson
  • Weber MT
  • Weidemann
  • Weserhütte
  • Westtech
  • Weycor
  • Wiedenmann
  • Wiggenhorn
  • Wirtgen
  • Wolffkran
  • XAVA
  • XCentric
  • XCMG
  • Yanmar
  • Zandt cargo
  • Zeppelin Cat
  • ZF
  • Zoeller
  • News Archiv
  • Messen/Events
  • Verbände
  • Vemcon

Categories

  • content_cat_name_1837
  • content_cat_name_306
  • content_cat_name_4403
  • content_cat_name_314
    • content_cat_name_315
    • content_cat_name_328
    • content_cat_name_332
    • content_cat_name_333
    • content_cat_name_336
    • content_cat_name_341
    • content_cat_name_345
    • content_cat_name_348
    • content_cat_name_349
    • content_cat_name_350
    • content_cat_name_956
    • content_cat_name_2615
    • content_cat_name_2769
    • content_cat_name_3053
    • content_cat_name_3341
    • content_cat_name_3387
    • content_cat_name_3405
    • content_cat_name_3515
    • content_cat_name_3968
    • content_cat_name_4275
    • content_cat_name_4903
    • content_cat_name_5001
    • content_cat_name_5324
    • content_cat_name_5781
    • content_cat_name_6198
    • content_cat_name_6337
    • content_cat_name_6338
  • content_cat_name_335
  • content_cat_name_339
  • content_cat_name_1439
  • content_cat_name_2235
  • content_cat_name_3827

Blogs

  • Mining Equipment

Find results in...

Find results that contain...


Date Created

  • Start

    End


Last Updated

  • Start

    End


Filter by number of...

Found 175 results

  1. Bauforum24

    Rodeo auf alten Böcken

    Was ein Spaß! RODEO auf alten Böcken! JP & André sind in USA bei einem Sammler alter CATERPILLAR Maschinen und dürfen selbst mal ans alte Eisen! JP schlägt den Weltrekord im Pylone fahren mit Old School Power Raupe. ► Bauforum24 TV Youtube Kanal
  2. Bauforum24

    Rodeo auf alten Böcken

    Was ein Spaß! RODEO auf alten Böcken! JP & André sind in USA bei einem Sammler alter CATERPILLAR Maschinen und dürfen selbst mal ans alte Eisen! JP schlägt den Weltrekord im Pylone fahren mit Old School Power Raupe. ► Bauforum24 TV Youtube Kanal Hier geht's zur kompletten Video
  3. Bauforum24

    Kettendozer Cat D6 und Cat D6 XE

    München, Februar 2019 - Die neuen Cat Dozer in der Klasse 22 bis 25 Tonnen Einsatzgewicht überzeugen laut Hersteller durch ausgezeichnete Planierleistung und mehr Kraftstoffeffizienz. Mit dem Cat D6 XE präsentiert Caterpillar nach dem erfolgreichen D7E nun den ersten dieselelektrischen Dozer mit Delta-Laufwerk. Bauforum24 Artikel (27.08.2018): Caterpillar Kettendozer Cat D8T Mit dieselelektrischem Antrieb und dem bewährten Deltalaufwerk: Der neue Cat Dozer D6 XE Die komplett neue Cat Dozer-Baureihe D6 setzt laut Hersteller neue Maßstäbe hinsichtlich Effizienz und Leistung und bietet die Auswahl zwischen dieselelektrischem Antrieb und mechanischem, aber vollautomatischem Antriebsstrang. Das neu gestaltete, speziell entwickelte VPAT-Schild ermöglicht optimale Planierarbeiten. Weiterentwickelte technische Funktionen helfen dem Fahrer vom ersten Durchgang bis zum Feinplanum, die Produktivität weiter zu steigern. Mit bis zu 35 Prozent mehr Kraftstoffeffizienz sowie deutlich reduzierten Service- und Wartungskosten sollen diese Maschinen den Kunden erhebliche Kostenvorteile im Einsatz bieten. Eine vollständig neue Fahrerkabine soll neue Maßstäbe in puncto Komfort setzen, während diverse Konfigurationsmöglichkeiten den Anwendern helfen, die Maschinenleistung für die jeweiligen Anforderungen zu optimieren. Mit 161 kW und einem Einsatzgewicht von 22 bis 24 Tonnen ersetzen beide Antriebsvarianten den vielseitigen Bulldozer D6T. Option "Innovativer Antriebsstrang" Beide Dozer der nächsten Generation zeichnen sich aus durch innovative Antriebsstränge: Der D6 XE verfügt über einen dieselelektrischen Antrieb, während der D6 mit einem vollautomatischen 4-Gang-Lastschaltgetriebe ausgestattet ist und damit einen Gang mehr als seine meisten Konkurrenten bietet. Der D6 XE ist der erste Dozer, bei dem das bewährte Deltalaufwerk mit hochgesetztem Turas mit einem starken Elektromotor angetrieben wird – der erste, inzwischen weltweit bewährte dieselelektrische Dozer Cat D7E kam seinerzeit mit ovalem Laufwerk auf den Markt. Die neue Antriebstechnik reduziert den Kraftstoffverbrauch um bis 35 Prozent und erlaubt der Maschinen eine verblüffende Wendigkeit. Konstante Leistung auch bei schwerer Last, kontinuierlicher Schub und bessere Manövrierbarkeit bedeuten kürzere Taktzeiten. Der dieselelektrische Antrieb bietet so beste Voraussetzungen, um ein Höchstmaß an Produktivität und Kraftstoffeffizienz zu erreichen. Dank der gesteigerten Produktivität des D6 XE und weniger Kraftstoffverbrauch können Kunden, die von diesen Vorteilen profitieren möchten, eine Amortisierung der Mehrkosten in weniger als zwei Jahren erwarten. Der Cat D6 XE ist – ähnlich wie der dieselelektrische Radlader Cat 988K XE – mit einem elektrischen Antriebssystem der nächsten Generation ausgestattet, das hohe Leistung, geringen Wartungsanspruch und lange Haltbarkeit ideal kombiniert. Eine vereinfachte Diagnose sowie die bekannt hohe Servicefreundlichkeit eines Dozers mit Deltalaufwerk tragen dazu bei, die Service- und Wartungskosten zu senken. Das Parallelmodell, der Cat D6 mit klassischem Antriebsstrang, wird von einem vollautomatischen 4-Gang-Getriebe mit Differenzialwandler angetrieben, das im Vergleich zu früheren 3-Gang-Getrieben eine höhere Produktivität erlaubt. Mit dem Differenzialwandler reduziert der vollautomatische D6 kurzzeitige Schaltverzögerungen beim Gangwechsel, sodass Dynamik und Zugkraft praktisch während des gesamten Schubvorgangs erhalten bleiben. Die Ingenieure von Caterpillar haben die Schaltautomatik über den gesamten Arbeitsbereich so konstruiert, dass Leistung und Kraftstoffverbrauch über einen längeren Zeitraum optimiert werden. Der zusätzliche Gang, zwischen dem früheren ersten und zweiten Gang angeordnet, reduziert die Übersetzungssprünge vor allem im Hochlastbereich und sorgt so auch für weiche Schaltvorgänge, überdies erlaubt die zusätzliche Übersetzungsstufe einen Betrieb des Motors im optimalen Drehzahlbereich. Beide Antriebsstränge bieten darüber hinaus eine unübertroffene Bedienungsfreundlichkeit. Der Fahrer stellt einfach die Fahrgeschwindigkeit ein und der Dozer optimiert kontinuierlich je nach Last die Leistung und die Effizienz. Der vollautomatische 4-Gang-Antriebsstrang optimiert das Getriebe-Verhalten, ohne dass sich der Fahrer Gedanken über das Schalten machen muss. Der Elektroantrieb kommt ganz ohne Gänge aus. Mit klassischem Kraftstrang und vollautomatischem Vierganggetriebe: Der neue Cat Kettendozer D6 Besseres und schnelleres Planieren Je nach Schildauswahl kommt bei beiden neuen Typen ein spezieller Schildrahmen zum Einsatz. Als universelle Lösung bietet sich das VPAT-Schild an, den ein C-förmiger Schildrahmen aufnimmt, der wiederum hohe Beweglichkeit mit hoher Stabilität verbindet. Das U- oder SU-Schild kann durch seinen außen abgestützten Schildrahmen höhere Schubkräfte aufnehmen und erlaubt damit noch größere Schilde und damit mehr Abschubleistung. Für beide Typen sind ingesamt sechzehn Laufwerksvarianten lieferbar, die jede Einsatzanforderung perfekt abdecken. Speziell das LGP-Laufwerk (low ground pressure) mit extrabreiter Spur und breiten Bodenplatten (915 mm) ermöglicht eine größere Auflagefläche und einen Bodendruck von nur 0,73 kPa (5 psi) – weniger als ein menschlicher Fußabdruck. Zur Verfügung steht auch ein Feinplanier-Laufwerk mit über 10 Laufrollen für ein glatteres Planum bei höheren Geschwindigkeiten, selbst auf komplizierten Oberflächen wie Sand oder Schotter. Neue Assistenzsysteme unterstützen den Fahrer Steigern Sie die Produktivität auf der Baustelle um bis zu 50 Prozent – mit einer Auswahl an Cat Connect GRADE-Technologien. Die zur Verfügung stehenden Systeme reichen vom serienmäßigen Assistenzsystem Slope Indicate bis hin zur werkseitig vollständig integrierten 3D Maschinensteuerung. Die Technologieangebote für den D6/D6 XE führt die aktualisierte, werkseitig integrierte Maschinensteuerung Cat GRADE mit 3D an. Der neue 254-mm-Touchscreen bietet eine intuitivere Benutzeroberfläche, die wie ein Smartphone funktioniert und es dem Bediener erleichtert, sich schnell damit vertraut zu machen. Das System verwendet fortschrittliche Trägheitsmesseinheiten, die es erlauben, ohne Positionserfassungszylinder auszukommen, und so mehr Tempo und Genauigkeit bieten. In das Kabinendach integrierte kleinere Antennen sorgen für noch besseren Schutz. AutoCarry ist in Grade mit 3D enthalten. Speziell beim Massenabschub automatisiert AutoCarry den Schildhub, um die gewünschte Schildfüllung beizubehalten, die Lastkonsistenz zu verbessern und Kettenschlupf zu reduzieren. Die zusätzliche Auswahl an GRADE-Technologien umfasst: Cat Slope Indicate gehört zur Grundausstattung; es zeigt die Quer- und Längsneigung der Maschine zur schnellen und einfachen Referenz auf dem Hauptmonitor an. Cat GRADE mit Slope Assist bietet eine einfache Unterstützung bei der Schildpositionierung, ohne dass zusätzliche Hardware oder ein GPS-Signal benötigt wird. Die werkseitige AccuGrade-Vorrüstung (ARO, AccuGrade Ready Option) bietet optimale Befestigungsstellen, -halterungen und -teile und erleichtert so die Nachrüstung eines Maschinensteuerungssystems. Der neue D6/D6 XE erleichtert die Installation von Maschinensteuerungssystemen aller Marken und bietet spezielle Montagestellen für Maschinensteuerungskomponenten. Die Position des Hauptdisplays und der Maschinensteuerungsanzeige kann in der Kabine getauscht werden, damit die Fahrer ihre bevorzugte Position auswählen können. Das Cat Flottenmanagement erleichtert den Baustellenbetrieb, indem von Ausrüstung, Materialien und Personen erstellte Daten erfasst und in anpassbaren Formaten bereitgestellt werden. Product Link erfasst Maschinen- und Ausrüstungsdaten automatisch und genau, unabhängig von Typ und Marke. Zudem können Sie diese Daten online über Web- und Mobilanwendungen aufrufen und einsehen. Mit VisionLink, der Internet basierten Plattform für das Cat Flottenmanagement oder dem Zeppelin Kundenportal können Sie jetzt immer und überall auf Informationen zugreifen. Die Zeppelin Niederlassungen beraten die Kunden bei der optimalen Konfiguration und bei den individuellen Anpassungen. Längere Haltbarkeit sowie geringere Service- und Wartungskosten Der neue D6/D6 XE wurde speziell entwickelt, um Service- und Wartungskosten um bis zu 12 Prozent zu senken – mit hochwertigen Komponenten, längeren Serviceintervalle und weniger planmäßigen Wartungsaufgaben. Einfacher Zugang zu gruppierten Wartungsstellen und standardmäßigen Wartungspunkten sowie eine neue Leiter an der Rückseite der Maschine tragen dazu bei, den Zeitaufwand für die routinemäßige Wartung und Inspektion zu reduzieren. Auch die Laufwerke wurden weiterentwickelt, um Kosten zu reduzieren und die Nutzungsdauer zu verlängern. Das neue verstärkte HDXL-Laufwerk umfasst verbesserte Laufwerksketten mit Bolzensicherung für eine bis zu 20 Prozent längere Dichtungslebensdauer bei hoher Stoßbelastung. Identische Rahmenkonstruktionen für HDXL- und SystemOne-Laufwerk ermöglichen den einfachen Wechsel zwischen beiden Systemen. Der neue Cat C9.3B-Dieselmotor (Stufe V) verfügt über ein verbessertes Kraftstoffsystem für eine präzisere Kraftstoffzufuhr und verspricht mehr Zuverlässigkeit durch weniger Komplexität. Der Motor kommt ohne NOx-Reduktionssystem aus und benötigt nur ein elektronisches Motorsteuergerät (ECM, Electronic Control Module). Weitere Informationen: ZeppelinCat Website | © Fotos: Zeppelin/Caterpillar
  4. München, Februar 2019 - Die neuen Cat Dozer in der Klasse 22 bis 25 Tonnen Einsatzgewicht überzeugen laut Hersteller durch ausgezeichnete Planierleistung und mehr Kraftstoffeffizienz. Mit dem Cat D6 XE präsentiert Caterpillar nach dem erfolgreichen D7E nun den ersten dieselelektrischen Dozer mit Delta-Laufwerk. Mit dieselelektrischem Antrieb und dem bewährten Deltalaufwerk: Der neue Cat Dozer D6 XE Hier geht's zur kompletten Bauforum24 News
  5. Bauforum24

    Caterpillar D6 XE Dozer

    Ist das die Zukunft? Die brandneue CAT D6 XE fährt mit diesel-elektrisch mit Elektromotor! Der erste dieselelektrische Cat Dozer mit Deltaantrieb soll bis zu 35 Prozent weniger Kraftstoff verbrauchen. Was haltet Ihr von der XE? ► Bauforum24 TV Youtube Kanal
  6. Bauforum24

    Caterpillar D6 XE Dozer

    Ist das die Zukunft? Die brandneue CAT D6 XE fährt mit diesel-elektrisch mit Elektromotor! Der erste dieselelektrische Cat Dozer mit Deltaantrieb soll bis zu 35 Prozent weniger Kraftstoff verbrauchen. Was haltet Ihr von der XE? ► Bauforum24 TV Youtube Kanal Hier geht's zur kompletten Video
  7. Bauforum24

    Cat MH3026 Umschlagbagger

    Hermeskeil, Februar 2019 - Europapaletten – ohne sie geht in der weltweiten Transportlogistik gar nichts. Ihren Siegeszug traten sie im Eisenbahnverkehr Anfang der 60er an, als elf genormte Bretter mit einer Länge von 120 Zentimetern und einer Breite von 80 Zentimetern auf eine Höhe von 14,4 Zentimetern mit 78 Nägeln zusammengezimmert wurden. Damit revolutionierte sich der Umschlag von Gütern, die bislang nur als loses Gebinde transportiert wurden – alleine in Europa sollen geschätzt mehr als 500 Millionen Paletten im Umlauf sein, die ausgelegt sind auf die Ladeflächen von Lkw, Güterwaggons oder Hochregallagern. Seit 1988 konzentriert sich das H.A.S.E. Holzwerk auf die genormten Transportverpackungen aus Brettern und Pressspanklötzen oder Vollholzklötzen und Kanthölzern. Am Standort Hermeskeil im Landkreis Trier-Saarburg wird Rundholz angeliefert und für die Produktion der Paletten in Kirchberg im Hunsrück mittels einer modernen Profilzerspaneranlage eingeschnitten. Eine Schlüsselrolle übernehmen seit einem halben Jahr zwei neue Cat Umschlagbagger MH 3026, die inzwischen an die tausend Betriebsstunden erreicht haben. Bauforum24 Artikel (28.01.2019): CAT High-Tech- und Oldie-Ladegeräte Mehrere Stämme werden auf die Kappanlage gezogen Die jährliche Einschnittleistung in Hermeskeil beträgt rund 140 000 Festmeter Nadelholz aus der Region, die aus einem Umkreis von 180 Kilometern angeliefert werden. Verarbeitet werden nur heimische Fichte und Tanne oder Rothölzer wie Kiefer, Lärche sowie Douglasie. Sattelzüge oder Kranfahrzeuge bringen die Baumstämme als Abschnitte in Fixlängen oder als Langholz an. Bereits hier kommen die beiden Umschlagmaschinen ins Spiel und helfen beim Entladen. An der Rundholzsortieranlage wird das Holz maschinell entrindet und auf Metallsplitter untersucht. „Diese dürfen auf keinen Fall in der Säge landen, da sie dort großen Schaden anrichten würden. Wir haben schon öfters Granatsplitter oder Projektile aus dem Ersten Weltkrieg entdeckt, da wir mitunter auch 120 Jahre alte Kiefern verarbeiten“, so Stefan Schulz, administrativ leitend tätig und hauptverantwortlich für den Rundholzeinkauf. Anschließend wird das Holz in Längen von 2,40 bis vier Meter und 13 bis 40 Zentimeter Durchmesser per Ultraschall (hundert Messungen pro Sekunde) und Infrarot (200 Messungen pro Sekunde) millimetergenau vermessen. Hier werden Maße sowie weitere Parameter wie Krümmung und Ovalität erfasst und das Holz wird im weiteren Verlauf den entsprechenden Boxen zugeführt. Das sortierte Rundholz wird durch die beiden Umschlagbagger MH 3026 aus den Boxen entnommen und auf dem Rundholzplatz zwischengelagert, bevor es letztendlich wiederum mittels der Umschlagbagger dem Einschnitt zugeführt wird. Schwerarbeit müssen die Maschinen leisten, wenn sie bis zu vier Festmeter Rundholz mit dem Greifer manipulieren Die eingesetzten Cat MH 3026 erreichen ein Einsatzgewicht von rund 26 Tonnen – das liegt rund zwölf Tonnen unter dem ihrer Vorgänger. „Anfangs hatten wir bedenken, ob sich das bei den Geräten hinsichtlich der Standsicherheit bemerkbar macht. Doch wir müssen da überhaupt keine Abstriche machen. Die Maschinen stehen stabil und sind deutlich schneller unterwegs. Das geringere Gewicht macht sich auch im Spritverbrauch positiv bemerkbar“, so Stefan Schulz. Die beiden Bagger, ausgerüstet mit Luftbereifung, müssen auf dem Gelände viele Fahrwege zurücklegen. Um diese frei von Rinde zu halten, erhielten die Geräte ein Schiebeschild, das die Rinde beiseite räumt. Aber sie brauchen auch Kraft und müssen durchaus Schwerarbeit leisten, wenn sie bis zu vier Festmeter Rundholz mit dem Greifer manipulieren oder auch mehrere Stämme Langholz auf die Kappanlage ziehen müssen. Auch sonst geht es eher ruppig zur Sache im Umschlag. Mit ihren 1,5 Quadratmeter großen Korte-Greifern packen sie mit einem Hub ganze Holzbündel und beschicken damit den Lagerplatz oder Einschnitt. Carsten Heinrich, Verkaufsrepräsentant der Zeppelin Niederlassung Illingen, konnte das Unternehmen, bislang noch kein Kunde, überzeugen, auf Cat umzusteigen. „Wir haben schon viel ausprobiert, seitdem wir 1988 am Standort sind“, erklärt Schulz. Inzwischen konnte Carsten Heinrich am Standort Kirchberg bereits das dritte Gerät ausliefern: einen Cat Radlader 908M mit einer Klammerbügelschaufel. Die Baumaschine dient dem Umschlag von zerkleinerten Paletten, mit denen ein Schredder für eine Heizung beschickt wird. Damit werden fünf Trockenkammern mit Wärme versorgt, da die Paletten nach IPPC-Standard hitzebehandelt werden müssen, bevor sie in den Verkehr gebracht werden. Stefan Schulz (links), hauptverantwortlich für den Rundholzeinkauf, mit Carsten Heinrich (rechts), Zeppelin Verkaufsrepräsentant In Kirchberg entsteht das Endprodukt in Form von Europaletten und Einwegpaletten in verschiedenen genormten Abmessungen. Gefertigt wird seit Anfang 2016 in zwei Linien parallel – pro Schicht entstehen 2 500 Paletten pro Linie. „Vollautomatisierte Hochregallager erlauben keine Abweichungen bei den Toleranzen. Wir müssen bis auf plus-minus Null Millimeter arbeiten. Werden Paletten für den Export gefertigt, dann müssen diese außerdem auch nach IPPC-Standard hitzebehandelt sein. Insgesamt sind die Qualitätsanforderungen an die Palette in den letzten Jahren stetig gewachsen. Paletten, die in der Lebensmittelindustrie oder im pharmazeutischen Bereich verwendet werden, dürfen zum Beispiel keine Verfärbungen aufweisen“, erklärt Schulz. Die Abnehmer stammen in der Regel aus Deutschland. Europaletten gelten längst als Gradmesser für die Konjunktur. „Deutschland ist eine Exportnation. Die Wirtschaft ist auf Transporte ausgerichtet. Das macht sich im Absatz bemerkbar, aber auch weil viele Paletten ins Ausland gehen und dort verbleiben. Hierzulande werden mittlerweile rund 110 Millionen Paletten pro Jahr hergestellt – über 20 Prozent der Schnittholzproduktion finden ihren Einsatz in der Verpackungsindustrie. Das sind Dimensionen, die man sich kaum vorstellen kann“, meint Schulz. Weitere Informationen: Zeppelin Baumaschinen GmbH| © Fotos: Zeppelin CAT
  8. Hermeskeil, Februar 2019 - Europapaletten – ohne sie geht in der weltweiten Transportlogistik gar nichts. Ihren Siegeszug traten sie im Eisenbahnverkehr Anfang der 60er an, als elf genormte Bretter mit einer Länge von 120 Zentimetern und einer Breite von 80 Zentimetern auf eine Höhe von 14,4 Zentimetern mit 78 Nägeln zusammengezimmert wurden. Damit revolutionierte sich der Umschlag von Gütern, die bislang nur als loses Gebinde transportiert wurden – alleine in Europa sollen geschätzt mehr als 500 Millionen Paletten im Umlauf sein, die ausgelegt sind auf die Ladeflächen von Lkw, Güterwaggons oder Hochregallagern. Seit 1988 konzentriert sich das H.A.S.E. Holzwerk auf die genormten Transportverpackungen aus Brettern und Pressspanklötzen oder Vollholzklötzen und Kanthölzern. Am Standort Hermeskeil im Landkreis Trier-Saarburg wird Rundholz angeliefert und für die Produktion der Paletten in Kirchberg im Hunsrück mittels einer modernen Profilzerspaneranlage eingeschnitten. Eine Schlüsselrolle übernehmen seit einem halben Jahr zwei neue Cat Umschlagbagger MH 3026, die inzwischen an die tausend Betriebsstunden erreicht haben. Mehrere Stämme werden auf die Kappanlage gezogen Hier geht's zur kompletten Bauforum24 News
  9. Bauforum24

    CAT High-Tech- und Oldie-Ladegeräte

    Braunschweig, 28.01.2019 - Baumaschinen kommen und gehen – sie unterliegen genauso Trends wie Kleidung, Fitnessprogramme oder Ernährung. Kettenlader sind ein Beispiel dafür, wie selbst eine Baumaschinengattung einer Modeerscheinung folgen kann, sich deren Einsatz im Lauf der Jahrzehnte gewandelt hat und sie durch andere Technik abgelöst wird, die auf den Markt drängt. Einst galten die Laderaupen hierzulande als eine der beliebtesten Arbeitsgeräte in der Erdbewegung. Bauforum24 Artikel (19.12.2018): Cat Kettenbagger 330 und 330 GC Der Radlader kommt schnell vom Fleck und ist zügig zur Stelle, wenn firmeneigene Lkw oder Lkw von Kunden mit seiner 4,3 Kubikmeter großen Felsschaufel beladen werden. Sie verbinden die Schaufel wie bei einem Radlader mit den Raupenketten einer Planierraupe, welche die Maschine auf engem Raum manövrieren lässt. Weil sie sogar auf der Stelle wenden können, bringen sie Eigenschaften wie die eines drehenden Oberwagen eines Kettenbaggers mit sich. Trotz dieser spezifischen Merkmale ist der Baumaschinentypus heute fast schon von der Bildfläche verschwunden, ignoriert man mal den Einsatz im Stahlwerk, wo Geräte Schlacke beiseiteschaffen. Wir haben eines der seltenen Exemplare in Form eines Cat Kettenladers 973 aufgespürt: bei der Kai Hannemann Baustofftransporte & Logistik e. K. in Braunschweig. Dort unterstützt die Baumaschine einen neuen Cat Radlader 966M XE in der Verladung – ein Anlass für uns, beide in einer Bestandsaufnahme mal gegenüberzustellen. Der Cat 966M XE hat dort als Schlüsselgerät seinen festen Platz. „Mit weniger Ladespielen mehr Masse zu bewegen, hat dazu geführt, dass der neue Radlader eine Nummer größer ausfiel als die Vorgängerversion“, so Firmenchef Kai Hannemann. Längst sind die Fahrwege auf dem Recyclingplatz für Baustoffe, den das Unternehmen in der Nähe des Flughafens Braunschweig betreibt, länger geworden, sodass ein Laufwerk wie bei der Laderaupe aufgrund der benötigten Mobilität das große Nachsehen hätte. Und das dürfte wohl auch entscheidend mit dazu beigetragen haben, warum Kettenlader inzwischen so rar geworden sind. Zeit ist bekanntlich Geld – der Radlader kommt schnell vom Fleck und ist zügig zur Stelle, wenn firmeneigene Lkw oder Lkw von Kunden mit seiner 4,3 Kubikmeter großen Felsschaufel mit Splitt, Mutterboden, Kies, Sand und Schotter beladen werden. Angesichts des abrasiven Materials hat der Baumaschinenlieferant, die Zeppelin Niederlassung Hannover, die Schaufelausführung mittels Hardox 400 an der Seite und am Schneidmesser auf Kundenwunsch von Kai Hannemann verstärken lassen. Zeppelin Verkäufer Fabian Socha hat die Umsetzung in die Wege geleitet. Was die Wirtschaftlichkeit betrifft, erklärt es sich von selbst, dass der Kettenlader, der aus dem Baujahr 1991 stammt, es nicht mit der radmobilen Baumaschinenversion aus dem Baujahr 2018 aufnehmen kann. „Wir haben uns bewusst bei dem neuen Radlader für die High-Tech-Ausführung XE entschieden, weil es uns vor allem um Sparsamkeit beim Kraftstoff ging. Im Durchschnitt erzielen wir mit dem Cat 966M XE einen Verbrauch von elf Litern“, macht Kai Hannemann deutlich. Eine zu hohe Messelatte für den Kettenlader, an die er nicht ansatzweise herankommt. Er schluckt im Schnitt an die zwanzig Liter. Hier zeigt sich eben, dass die Laderaupe noch aus dem vorigen Jahrhundert stammt – Kraftstoffersparnis stand da noch nicht so hoch im Kurs wie heute. Der Antrieb erfolgt hydrostatisch. Anders beim Radlader, der die Vorteile des mechanischen und des hydrostatischen Antriebs verbindet. Dank seines stufenlosen, leistungsverzweigten Getriebes ist er komplett auf Kraftstoffeffizienz ausgerichtet. Auch was die Geräuschkulisse betrifft, zeigen sich mehr als signifikante Unterschiede, wenn die beiden Baumaschinen gegeneinander antreten und dann der kernige Motorsound beim Oldie deutlich hörbar dominiert. Auch beim Fahrerkomfort treffen Welten aufeinander: Während die Kabine des Radladers einem Cockpit gleicht, darf das Fahrerhaus des 973 eher als rustikal bezeichnet werden. Feinfühlige Joysticks sind anstelle der Fußpedale getreten, soviel zum Vergleich der Steuerung. Arbeiten Seite an Seite: ein Cat Kettenlader 973 und ein Cat Radlader 966M XE in der Verladung. Anfang der 90er-Jahre war der Kettenlader für große Erdarbeiten bei RWE in Wanzleben vorgesehen. Dafür war die Baumaschine erst angemietet worden, bevor sie dann einen Cat 963 ersetzte und festes Inventar im Maschinenpark wurde. „Zur damaligen Zeit war eine Selektierung im Fuhrpark nicht so gefragt wie heute. Daher wurde eben auch in Kettengeräte investiert“, erklärt der Unternehmer. Hinzu kam ein weiterer Einsatzbereich, welchen der Kettenlader neben den Erdarbeiten zu bewältigen hatte: Als Subunternehmen übernahm der Betrieb bis 2010 den Abbau von Kalksandstein bei Königslutter. So wurden von der Laderaupe der Abraum abgeschoben, der Rohstoff Lage für Lage herausgeholt und zur Verarbeitung transportiert. Dabei wurden die vom Vorfeld herausgesprengten Blöcke jahrelang von dem Ladegerät umgeschlagen – die bearbeiteten Kalksandsteinplatten finden sich heute zum Beispiel an der Fassade des Berliner Reichstags wieder. Trotz der Leistungsstärke stellt sich die Frage, warum Kettenlader inzwischen mehr ein Nischendasein fristen. Kai Hannemann macht deren Wirtschaftlichkeit aus – Ketten- und Mobilbagger traut er hier deutlich mehr zu. Jedoch an den vielseitigen Verwendungsmöglichkeiten kann es nicht liegen, dass die Baumaschinenspezies heute für Bauprojekte kaum noch gefragt ist. „Mit einer Laderaupe lassen sich große Erdmassen bewegen. Ein guter Fahrer kann damit auch exakt ein Planum schieben – selbst in schwer zugänglichen Bereichen sind auf schmaler Rangierstrecke Lademanöver möglich“, so der Firmenchef. Früher hat er den Kettenlader auch beim Rückbau eingesetzt. Denn beim Laden des Bauschutts störten weder schwere Armierungen noch Betonbrocken und Träger. Es bestand auch nicht die Gefahr, die Reifen im Bauschutt zu zerschneiden. Anders als ein Kettenbagger schafft eine Laderaupe zum Ende des Abbruchprojekts schnell eindeutige Verhältnisse und ebnet das Gelände. Nun steht ihr eine gewisse Schonfrist zu. Im Abbruch wird sie von Kai Hannemann nicht mehr beansprucht, doch ganz auf sie verzichtet werden soll keineswegs – die Laderaupe leistet gute Dienste. „Ist ein Gerät einmal bei uns im Maschinenpark, dann bleibt es dort auch“, so die Strategie. Der harte Einsatz im Lauf von 26 Jahren hat am gelben Eisen seine Spuren hinterlassen. Trotzdem hat der Kettenlader nach all der Zeit noch immer nicht seinen Geist aufgegeben. Der Motor ist nach wie vor der erste – das Getriebe hielt all die Jahre stand. „Was kaputt ging, waren Hydraulikschläuche. Aber das ist angesichts der knapp 15 000 Betriebsstunden nicht der Rede wert. Noch heute bewegt einer der ersten Fahrer die Baumaschine. Der Kettenlader wurde von uns immer gut in Schuss gehalten. Das erklärt seine ungebrochene Kraft bis jetzt“, berichtet Kai Hannemann. Der Unternehmer setzt bei Baumaschinen, insbesondere beim Cat 966M XE auf einen Full-Service, den die Zeppelin Niederlassung Hannover bietet. „Service kommt an erster Stelle. Angesichts der komplexen Elektronik geben wir Reparaturen in die Hände unseres Baumaschinenlieferanten“, so Hannemann. Das soll sich auch in Zukunft nicht ändern, wenn sein Neffe in den Betrieb einsteigt, nachdem er seine Ausbildung zum Mechatroniker bei Mercedes-Benz absolviert hat. Geplant ist, dass er dann in der Abwicklung mitarbeitet. Abbruch- und Erdarbeiten rund um Braunschweig, Hannover, Magdeburg und Uelzen bilden zusammen mit Transporten das Kerngeschäft von Kai Hannemann. Das Unternehmen ist deutschlandweit im Fernverkehr tätig – Schwer- und Sondertransporte sind inklusive. Bis zu 80 Tonnen schwere Fracht kann im Tiefbett des Tiefladers befördert werden. Hinzu kommen die Transporte von Schüttgütern samt der Aufbereitung von Baustoffen und die Entsorgung von kontaminierten Böden und Gefahrstoffen wie Asbest. Neueste Technik ist Grundvoraussetzung für wirtschaftlichen Erfolg. Lkw haben daher einen automatischen Abstandsregeltempomaten und demnächst wirkt das Unternehmen als einziger Betrieb in Braunschweig mit, Tote-Winkel-Assistenzsysteme zu testen. Seinen ersten Lkw hat sich Kai Hannemann von 14 000 DM Startkapital gekauft, die er sich von seinem Großvater geliehen hatte. Zum Fuhrpark gehören heute rund 40 ziehende Einheiten, darunter Tieflader, Dreiachser, Sattelzüge und Abroller, die von der rund 35 Mitarbeiter starken Belegschaft bewegt werden. „Das verschafft uns die nötige Flexibilität, die man braucht und die unsere Stärke ist“, so der Firmenchef. Und diese fordert er auch von dem neuen Cat Radlader ein. Dieser hat deshalb eine StVZO-Zulassung. „Die Straßenverkehrszulassung ist ein Alleinstellungskriterium bei dem Radlader. Sie erlaubt uns, dass wir uns mit der Maschine frei auf deutschen Straßen bewegen dürfen“, so Kai Hannemann. Vier Kilometer trennen den Baustoffplatz vom Firmensitz. Abends und am Wochenende rückt das Gerät ein, um in der Werkstatt durchgecheckt und regelmäßig abgeschmiert zu werden. Damit steht einer ähnlich langen Einsatzdauer des Radladers wie bei dem Kettenlader 973 nichts im Wege. Weitere Informationen: Zeppelin Baumaschinen GmbH| © Fotos: Zeppelin CAT
  10. Braunschweig, 28.01.2019 - Baumaschinen kommen und gehen – sie unterliegen genauso Trends wie Kleidung, Fitnessprogramme oder Ernährung. Kettenlader sind ein Beispiel dafür, wie selbst eine Baumaschinengattung einer Modeerscheinung folgen kann, sich deren Einsatz im Lauf der Jahrzehnte gewandelt hat und sie durch andere Technik abgelöst wird, die auf den Markt drängt. Einst galten die Laderaupen hierzulande als eine der beliebtesten Arbeitsgeräte in der Erdbewegung. Bauforum24 Artikel (19.12.2018): Cat Kettenbagger 330 und 330 GC Der Radlader kommt schnell vom Fleck und ist zügig zur Stelle, wenn firmeneigene Lkw oder Lkw von Kunden mit seiner 4,3 Kubikmeter großen Felsschaufel beladen werden. Hier geht's zur kompletten Bauforum24 News
  11. Es wird mal wieder lustig! Der Kraemer geht auf Schnitzeljagt in Dortmund. Danach ist er mal wieder mit dem Bagger unterwegs und kennt keine Gnade! Schade um den alten Saunaclub ► Bauforum24 TV Youtube Kanal
  12. Es wird mal wieder lustig! Der Kraemer geht auf Schnitzeljagt in Dortmund. Danach ist er mal wieder mit dem Bagger unterwegs und kennt keine Gnade! Schade um den alten Saunaclub ► Bauforum24 TV Youtube Kanal Hier geht's zur kompletten Video
  13. Bauforum24

    Cat Kettenbagger 330 und 330 GC

    München, Dezember 2018 - Nach der erfolgreichen Einführung der neuen Generation der Cat Kettenbagger der Serie 300 in der Klasse 20 und 25 Tonnen kommt nun der nächste logische Schritt: Caterpillar und Zeppelin präsentieren die neuen Typen Cat 330 und Cat 330 GC mit rund 30 Tonnen Einsatzgewicht für den deutschen Markt. Zusammen mit den kürzlich eingeführten Geräten Cat 336 und Cat 336 GC ist die Produktlinie im Bereich 20 bis 36 Tonnen nun komplett. Auch hier gilt: Die Cat Bagger der nächsten Generation erhöhen im Vergleich zu früheren Modellen die Betriebseffizienz, reduzieren die Kraftstoff- und Wartungskosten und verbessern den Komfort für den Fahrer. Sie sollen eine Kombination von Produkteigenschaften bieten , die den Bauunternehmen helfen, ihre Ziele in puncto Produktivität und Kosten zu erreichen. Bauforum24 Artikel (05.12.2018): 52 Tonnen Bagger von Cat und Zeppelin Der neue Cat 330 hat ein größeres, 6,7 Tonnen schweres Kontergewicht, wodurch der Bagger rund 10 Prozent mehr heben kann als sein Vorgänger. Die neue Funktion Lift Assist (Hubunterstützung) hilft dem Fahrer dabei, schwere Lasten sicher aufzunehmen Der neue Cat 330 mit 205 kW (279 PS) soll die höchste Produktionsleistung erbringen. Dazu verfügt er über serienmäßige Assistenzsysteme sowie mehr Leistung und Hubkraft im Vergleich zum 330 GC. Das Ergebnis soll höchste Produktivität bei niedrigsten Kosten sein. Der neue Cat 330 GC mit 152 kW (207 PS), im Wesentlichen baugleich, aber ohne die Assistenzsysteme des Cat 330, soll durch reduzierten Kraftstoffverbrauch und geringere Wartungskosten hohe Leistung bei niedrigsten Kosten pro Stunde erbringen. Technologie steigert die Effizienz um bis zu 45 Prozent Der neue Cat 330 bietet zur Produktivitätssteigerung branchenweit die beste serienmäßige Technologieausstattung ab Werk. Die integrierte Cat Connect-Technologie erhöht die Arbeitseffizienz um bis zu 45 Prozent im Vergleich zu traditionellen Vorgehensweisen. Die serienmäßige 2D-Maschinensteuerung Cat GRADE bietet über den Touchscreen-Monitor in der Kabine Führungshilfen für Tiefe, Neigung und horizontalen Abstand zum Planum. Dadurch arbeitet der Bediener mit mehr Präzision und er erreicht das Arbeitsziel auf Anhieb ohne Nacharbeiten. Das System kann jederzeit auf Cat GRADE mit 3D-System aufgerüstet werden. Das serienmäßige Cat Grade Assist automatisiert die Bewegung von Ausleger, Stiel und Löffel, sodass der Fahrer das Planum mühelos per Einhebelsteuerung einhalten kann. Cat Payload soll für erhöhte Ladeeffizienz sorgen. Durch unterbrechungsfreies Wiegen während der Arbeit und durch Echtzeit-Schätzung der Nutzlast hilft Payload, eine Über- oder Unterladung des Lkw zu verhindern. Die neue Funktion Lift Assist (Hubunterstützung) hilft dem Fahrer dabei, schwere Lasten sicher aufzunehmen. Visuelle und akustische Warnungen zeigen an, ob die Last innerhalb der Einsatzgrenzen des Baggers liegt. Die E-Fence-Funktion (Begrenzung des Arbeitsbereichs) verhindert, dass der Bagger sich außerhalb der vom Fahrer festgelegten Sollwerte bewegen kann. Das System ist besonders bei Arbeiten unter Bauten oder in der Nähe von Verkehr nützlich. Die Cat LINK-Hardware und -Software verbinden Baustellen mit dem Büro und bieten im Rahmen des Flottenmanagements wichtige Betriebs- und Serviceinformationen zur Maschine. Äußerlich fast baugleich, der neue Cat 330 mit 205 kW (279 PS) bzw. der Cat 330 GC mit 152 kW (207 PS), beide mit rund 31 Tonnen Einsatzgewicht Um bis zu 20 Prozent höhere Kraftstoffeffizienz Die Cat Bagger der nächsten Generation verbrauchen aufgrund ihrer Konstruktion weniger Kraftstoff als ihre Vorgänger – um bis zu 20 Prozent beim Cat 330 im Vergleich zum Cat 330F. Der neue Smart-Modus passt die Motor- und Hydraulikleistung automatisch den Einsatzbedingungen an und optimiert dabei sowohl den Kraftstoffverbrauch als auch die Leistung. Um den Kraftstoffverbrauch weiter zu verringern, wird die Motordrehzahl automatisch abgesenkt, wenn kein Hydraulikbedarf vorliegt. Die Bagger sind mit einem neuen Hauptsteuerventil und elektrohydraulischer Vorsteuerung ausgestattet. Der Wegfall der hydraulischen Vorsteuerung reduziert Druckverluste und senkt den Kraftstoffverbrauch, überdies wird das hydraulische System dadurch deutlich vereinfacht, die Zuverlässigkeit steigt und der Wartungsaufwand reduziert sich. Das neue Kühlsystem verwendet automatisch umkehrbare elektrische Lüfter, die eigenständig die Temperatur des Hydrauliköls, des Kühlers und des luftgekühlten Ladeluftkühlers überwachen. Dadurch geht viel weniger Motorleistung für Nebenaggregate verloren mit positiven Folgen für Kraftstoffverbrauch und Geräuschentwicklung. Der Cat 330 hat ein größeres, 6,7 Tonnen schweres Kontergewicht, wodurch der Bagger rund 10 Prozent mehr heben kann als sein Vorgänger. Mit einem erhöhten Schwenkdruck, einem größeren Schwenkantrieb und einem größeren Drehkranzlager arbeitet der Cat 330 mit fünf Prozent mehr Schwenkmoment. Das bringt mehr Tempo bei der Rückverfüllung und leichteres Schwenken speziell in Hanglage mit hoher Last. Der neue Cat 330 bietet fünf Prozent mehr Schwenkmoment. Das bringt mehr Tempo bei der Rückverfüllung und leichteres Schwenken speziell in Hanglage mit hoher Last Wartungskosten um bis zu 20 Prozent reduziert Die neuen Cat Bagger, die längere und besser synchronisierte Wartungsintervalle bieten, senken die Wartungskosten um bis zu 20 Prozent gegenüber den Vorgängerserien: Der neue Cat Luftfilter mit integriertem Vorreiniger und primären und sekundären Filtern hat die zweifache Staubaufnahmekapazität des Vorgängermodells. Der neue Cat-Hydraulikrücklauffilter hat eine Lebensdauer von 3000 Betriebsstunden – eine Erhöhung um 50 Prozent gegenüber dem vorherigen Filter. Die Kraftstoffsystemfilter sind abgestimmt auf eine Betriebszeit von 1000 Stunden – eine Erhöhung um 100 Prozent gegenüber den vorherigen Filtern. Neue Fahrerkabine verbessert die Bedienung Die Kabinen der Cat Bagger der nächsten Generation sind laut Herstelller serienmäßig mit Funktionen wie schlüssellosem Drucktasten-Motorstart, großem Touchscreen-Monitor mit Tippwählschaltern, sorgfältiger Schalldämmung und Überrollschutz (ROPS, Rollover Protective Structure) ausgestattet und heben so Fahrerkomfort und Sicherheit auf eine neue Ebene. Neue, verbesserte Viskoselager reduzieren die Vibrationen der Fahrerkabine um bis zu 50 Prozent gegenüber früheren Modellen. Große Front-, Heck- und Seitenscheiben sorgen für bessere Sicht, und die optionale 360-Grad-Sicht (nur 330) fügt Bilder von mehreren an der Maschine montierten Kameras zusammen, um die Sicht des Fahrers in alle Richtungen zu verbessern. Programmierbare Joystick-Tasten für Ansprechverhalten und Art der Baggersteuerung ermöglichen es dem Fahrer, die Produktivitätseinstellungen anzupassen. Weitere Informationen: Zeppelin Baumaschinen GmbH | © Fotos: Caterpillar/Zeppelin
  14. München, Dezember 2018 - Nach der erfolgreichen Einführung der neuen Generation der Cat Kettenbagger der Serie 300 in der Klasse 20 und 25 Tonnen kommt nun der nächste logische Schritt: Caterpillar und Zeppelin präsentieren die neuen Typen Cat 330 und Cat 330 GC mit rund 30 Tonnen Einsatzgewicht für den deutschen Markt. Zusammen mit den kürzlich eingeführten Geräten Cat 336 und Cat 336 GC ist die Produktlinie im Bereich 20 bis 36 Tonnen nun komplett. Auch hier gilt: Die Cat Bagger der nächsten Generation erhöhen im Vergleich zu früheren Modellen die Betriebseffizienz, reduzieren die Kraftstoff- und Wartungskosten und verbessern den Komfort für den Fahrer. Sie sollen eine Kombination von Produkteigenschaften bieten , die den Bauunternehmen helfen, ihre Ziele in puncto Produktivität und Kosten zu erreichen. Der neue Cat 330 hat ein größeres, 6,7 Tonnen schweres Kontergewicht, wodurch der Bagger rund 10 Prozent mehr heben kann als sein Vorgänger. Die neue Funktion Lift Assist (Hubunterstützung) hilft dem Fahrer dabei, schwere Lasten sicher aufzunehmen Hier geht's zur kompletten Bauforum24 News
  15. Bauforum24

    ON THE JOB in Kassel

    Zu Besuch bei den Profis von der Kampfmittelräumung in Kassel. Wie werden Munition und Blindgänger aus dem 2. Weltkrieg aufgespürt und geborgen? ► Bauforum24 TV Youtube Kanal
  16. Bauforum24

    ON THE JOB in Kassel

    Zu Besuch bei den Profis von der Kampfmittelräumung in Kassel. Wie werden Munition und Blindgänger aus dem 2. Weltkrieg aufgespürt und geborgen? ► Bauforum24 TV Youtube Kanal Hier geht's zur kompletten Video
  17. Bauforum24

    52 Tonnen Bagger von Cat und Zeppelin

    Fensterbach, 05.12.2018 - Leiser und mit weniger Vibrationen: So soll der Sandabbau bei Freihöls die nächsten Jahre praktiziert werden. Der Betonsteinspezialist Godelmann aus der Oberpfalz hatte die 29 Hektar große Lagerstätte, die auch bekannt war als Tagebau Amberg-Ost, von der Heidelberger Sand und Kies GmbH übernommen Bauforum24 Artikel (19.11.2018) - Cat Kettenbagger 340F UHD Cat Radlader 972M XE in der Verladung Neben dieser Abbaufläche konnte das Unternehmen 15 Hektar weitere Waldflächen zweier ansässiger Landwirte erwerben, wodurch sich die Fortsetzung des Abbaus lohnt. Die erteilte bergaufsichtliche Genehmigung, um die Grube zu erweitern, ging an Godelmann über. Trotz vorliegender Sprengerlaubnis stellt dieser das Abbauverfahren auf eine umweltverträgliche Variante um. „Die Anwohner sollen entlastet werden“, erklärt Unternehmer Bernhard Godelmann. Seit Kurzem setzt der Betrieb in der Sandgrube einen Cat Kettenbagger 352F L mit Reißzahn anstelle von Sprengstoff ein. Der Zahn bohrt sich dabei in den sandigen Untergrund und lockert so den Rohstoff. Dann kommt ein 3,8 Kubikmeter großer Tieflöffel zum Einsatz, der den Rohsand aufnimmt und auf einen Cat Dumper 730C verlädt. Unternehmer Bernhard Godelmann (rechts) und Zeppelin Verkaufsrepräsentant Ralph Harbauer (links) neben dem 3,8 Kubikmeter großen Tieflöffel. „Das Material ist manchmal extrem hart“, so der Geschäftsleiter. Der 52-Tonnen-Bagger bringt 335 kN Zugkraft und eine Reißkraft von 219 kN auf. Seit 2015 produziert das Unternehmen CO2-neutral: „Wir handeln schon seit jeher umweltbewusst und ressourcenschonend, da ist das emissionsärmere Abbauverfahren mithilfe des Reißzahns eine logische Schlussfolgerung. Genehmigungsrechtlich ist das Sprengen weiterhin erlaubt – solange aber der Abbau mit Reißzahn möglich ist, halten wir an diesem Verfahren fest. Rohstoffe braucht jeder. Wir wollen sie mit möglichst wenig Erschütterungen gewinnen“, stellt Bernhard Godelmann dar. Die Umstellung des Abbauverfahrens hat sich der Betrieb einiges kosten lassen. Somit waren Investitionen in den Maschinenpark verbunden, der neben dem Bagger um eine Cat Walze CS66B und eine Raupe D6T LGP für Arbeiten in der Grubenverfüllung und um einen Cat Radlader 972M XE in der Verladung erweitert wurde. Die Baumaschinen lieferte die Zeppelin Niederlassung Erlangen. „Wir produzieren selbst Premium-Qualität und da setzen wir logischerweise auch auf Premium-Maschinen, hochwertige Technologie und topgeschulte Fachkräfte“, verdeutlicht Bernhard Godelmann. Produkte mit hohem Qualitätsanspruch sind ein Markenzeichen des Unternehmens genauso auch spezielle Oberflächenveredelungen. Dazu gehören etwa Pflasterbeläge, die dauerhaft gesundheitsschädliche Stickstoffdioxide in leichtlösliche und ungefährliche Salze, respektive Nitrat, umwandeln. Neue Kreationen wie diese zu schaffen, gehört zur Strategie. Eine weitere Neuschöpfung ist Castellato, eine dreidimensionale Wandfliese mit ausgeprägtem Relief. Bei entsprechendem Lichteinfall entstehen Schattenspiele, die Konturen hervorheben oder zurücksetzen. Jede Fliese ist ein von Hand hergestelltes und veredeltes Unikat. So auch Etrusco. Die Betonplatte setzt ebenfalls auf Effekte. Ihre Haptik erinnert an Travertin oder porösen Sandstein. „Nach dem Zufallsprinzip wird die Struktur der hochdichten Betonoberfläche bewusst „beschädigt“. Das schafft diesen besonderen Used- Look“, so Godelmann. Mit der Walze werden die Zufahrtswege zur Sandgrube angelegt. Dass sich das Unternehmen immer wieder von Designern inspirieren lässt, zeigt der Auftritt im Bikini Berlin. Es ist weniger ein herkömmliches Einkaufszentrum als ein Concept Store für Designermode. Godelmann eröffnete dort Ende August seine erste Repräsentanz in der Bundeshauptstadt in Form eines Flagship-Stores. 162 Quadratmeter bieten eine digitale Präsentationsfläche für die 1:1 Bemusterung. Oberfläche, Verlegeverband, Fugenbreite – alles, was die Oberpfälzer zu bieten haben, wird digital dargestellt. Hinzu kommen reale Stein- und Farbmuster. So ergibt sich ein Wechselspiel zwischen digitalem und analogem Produkterlebnis, um mit Bauherren, Planern und Architekten die gewünschten Steinerzeugnisse zu entwickeln. Formen, Farben und Oberflächen sind keine Grenzen gesetzt. Neben Pflastersteinen und Terrassenplatten stellt das Unternehmen Mauersteine und Stufen sowie Sonderbauteile her – eingeschlossen ist Betoninterieur wie Sitzmöbel, Waschbecken oder Küchenarbeitsplatten. Für all das braucht es Sand – Sand, wie er in Freihöls abgebaut wird. Die neue Sandgrube dient daher ausschließlich dem Eigenbedarf. 20 Meter hoch ist die Wand, welche die Mitarbeiter dort abtragen. „Für die nächsten 30 Jahre haben wir durch die Sandgrube einen Teil unserer Rohstoffversorgung gesichert“, meint der Oberpfälzer. Mit dem Reißzahn gewonnenes Material wird nach der Zerkleinerung der Sandaufbereitung zugeführt. Von den Lagerstätten wird der Sand in einen Vorbrecher zur Aufbereitung gegeben, um dann Körnungen der Fraktionen 0/0,5, 0/2 und größer zwei Millimeter herzustellen. Derzeit laufen Verhandlungen mit Anbietern von Anlagentechnik, berichtet der Unternehmer. 2020 soll eine neue Anlage zur Sandaufbereitung in Betrieb gehen. Derzeit wird die Aufbereitungsanlage jeden Tag mit rund tausend Tonnen des Rohstoffs gefüttert. In zwei Jahren soll sich die aufgegebene Menge verdoppeln. Das Personal, das für die Sandgewinnung in der neuen Grube arbeitet, soll dann die Fördermenge in einem kürzeren Zeitraum erreichen. Neben dem Sandabbau müssen sich die Mitarbeiter auch um die Verfüllung der Grube mit Material Z0 und Z 1.1 kümmern. Dafür hat Godelmann die Cat Raupe und Walze vorgesehen. Assistenzsysteme wie Grade mit Assist sollen dabei den Fahrer unterstützen, wenn sich beim Abschieben automatisch der Dozer-Schild stabilisiert und dessen Niveau und Neigung an die Vorgabe angepasst wird. Darüber hinaus wurde die D6T LGP mit einem Drei-Zahn-Ripper bestückt, um den Boden aufzulockern. Um das Material in der Grube zu verdichten, wird die Walze mit einer Stampffußbandage ausgestattet. Für sie wurde zusätzlich eine Glattmantelbandage gewählt, sollten die Tragschichten planiert werden – auch da hat der Firmenchef schon um die Ecke gedacht: „Wir können die Walze auch in unserem Werk in Fensterbach einsetzen, wenn Lagerflächen oder Produktionsflächen erweitert werden.“ So wurden die Zufahrtswege zur Sandgrube bereits angelegt und der Platz rund um die stationäre Waage gepflastert. „Wir haben schon einiges unternommen, um das Gelände nach unseren Vorstellungen zu modellieren und anzupassen“, stellt der Geschäftsleiter dar. So wie das Abbauverfahren auf den Reißzahn umzustellen. Weitere Informationen: Zeppelin Baumaschinen GmbH | © Fotos: Zeppelin CAT
  18. Fensterbach, 05.12.2018 - Leiser und mit weniger Vibrationen: So soll der Sandabbau bei Freihöls die nächsten Jahre praktiziert werden. Der Betonsteinspezialist Godelmann aus der Oberpfalz hatte die 29 Hektar große Lagerstätte, die auch bekannt war als Tagebau Amberg-Ost, von der Heidelberger Sand und Kies GmbH übernommen Bauforum24 Artikel (19.11.2018) - Cat Kettenbagger 340F UHD Cat Radlader 972M XE in der Verladung Hier geht's zur kompletten Bauforum24 News
  19. Bauforum24

    ON THE JOB in Österreich

    Wir suchen in Wien nach Erdgas & Erdöl. Ein krasses Projekt mit 30.000 Sonden und einem 27 Tonnen Vibrator... ► Bauforum24 TV Youtube Kanal
  20. Bauforum24

    ON THE JOB in Österreich

    Wir suchen in Wien nach Erdgas & Erdöl. Ein krasses Projekt mit 30.000 Sonden und einem 27 Tonnen Vibrator... ► Bauforum24 TV Youtube Kanal Hier geht's zur kompletten Video
  21. Bauforum24

    Neuer Cat Raddozer 814K

    Garching bei München, November 2018 - Das typische Aufgabenspektrum des Dozers reicht vom Lösen über das Transportieren bis hin zum Einbau von Material. Allerdings geht es diesmal nicht um Planierraupen auf Kettenlaufwerken, sondern um eine hierzulande seltene Baumaschinengattung, den schnellen und wendigen Raddozer. Mit dem Cat 814K kommt laut Hersteller nun ein ganz neuer Raddozer mit neuer schallgedämmter Fahrerkabine, effizientem Antriebsstrang sowie zentral angeordneten Wartungspunkte auf den Markt. Bauforum24 Artikel (01.10.2018): Behindertengerechter Cat Radlader Der neue Raddozer Cat 814K mit 185 kW (252 PS), rund 22 Tonnen Einsatzgewicht und einer Schildkapazität von 2,8 Kubikmeter mit dem S-Schild Mit dem Cat 814K kommt laut Hersteller nun ein ganz neuer Raddozer mit neuer schallgedämmter Fahrerkabine, effizientem Antriebsstrang sowie zentral angeordneten Wartungspunkte auf den Markt. Das soll höhere Maschinenverfügbarkeit und Produktivität sicherstellen. Die insgesamt robuste Konstruktion ist laut Hersteller auf eine noch längere Lebensdauer ausgelegt die unter schwersten Einsatzbedingungen wie im Bergbau, in der Rückverfüllung, für Anschüttungen und das Planieren im Erd- und Tiefbau, für Baugrunderschließung und das Anlegen von Tragschichten für Flughäfen und Gewerbegebiete. In der überarbeiteten Kabine findet der Fahrer einen ergonomischen und komfortablen Arbeitsplatz vor, der einen deutlich effizienteren Maschinenbetrieb als bisher ermöglicht. Schwingungsisolatoren und luftgefederter Sitz bieten maximalen Schutz vor den betriebsbedingten Vibrationen. Hinzu kommt der von früher 78 dB(A) auf nur noch 71 dB(A) abgesenkte Schalldruckpegel (Innengeräusch), der sich mit dem optionalen Schalldämmpaket sogar auf 70 dB(A) reduzieren lässt. Das Ein- und Aussteigen ist durch die Integration der Armlehne mit kombiniertem Lenk-Schaltsystem (STIC) erheblich leichter geworden. Das verbessert die Steuerung und das Ansprechverhalten der Maschine, sodass die Arbeitstakte weicher und zügiger ablaufen. Darüber hinaus soll STIC die körperliche Belastung des Fahrers reduzieren, denn die Lenkung wird durch leichte Hebelbewegungen nach links oder rechts aktiviert und die Gänge lassen sich bequem mit einem Tastwippschalter wechseln. Von der Tatsache, dass kein Lenkrad mehr vorhanden ist, soll der Fahrer auch durch größeren Freiraum und bessere Sicht auf den vorderen Arbeitsbereich profitieren. Ein Upgrade des Informations-Touchscreens macht jetzt eine intuitive Maschinensteuerung möglich. Auf dem Bildschirm werden wichtige Betriebsdaten eingeblendet wie Systemtemperaturen, Kraftstoffverbrauch und Betriebsstunden. Neu installierte wurde VIMS - ein System, um Maschinendaten zu erfassen. Dadurch haben nun Servicetechniker direkt auf eine Vielzahl maßgeblicher Sensorinformationen und auf einen erweiterten Datenspeicher Zugriff. Anhand dieser Daten lassen sich Rückschlüsse auf Produktivität und Maschinenzustand ziehen. Das Cat Flottenmanagement-System Product Link ermöglicht die Ferndiagnose auf Maschinen-Betriebsdaten und deren Online-Auswertung durch die Software VisionLink. Im neuen 814K wurde der Cat Stufe-IV-Acert-Dieselmotor C7.1 eingebaut, der mit Leerlauf-Automatik und Leerlauf-Abstellautomatik ausgerüstet ist. Dieser einsatzbewährte Sechszylinder hat den Kraftstoffverbrauch des 814K gegenüber den Vorgängern deutlich vermindert. Großen Anteil daran hat auch die Load-Sensing-Hydraulik mit Bedarfsstromsteuerung, die zusätzlich die Felgenzugkraft steigert. Mit über 30 km/h vorwärts und rückwärts kommt kein Kettendozer mit. Da der Motor hinter der Kabine arbeitet, hat der Fahrer beste Sicht Das Cat Planeten-Lastschaltgetriebe mit vier Vorwärts- und vier Rückwärtsgängen wurde speziell für schwerste Einsätze im Bergbau konstruiert. Dank der exklusiven elektronischen Getriebesteuerung APECS verbessert sich die Produktivität durch gleichförmiges Fahrverhalten unter Teil- und Volllast. APECS sorgt auch dafür, dass bei Gangwechseln an Steigungen keine Zugkraftverluste auftreten. So werden Steilstrecken effizient und kraftstoffsparend bewältigt. Die beiden lieferbaren Cat Schilde zeichnen sich durch robuste Bauweise sowie hervorstechende Planier- und Rolleigenschaften aus. Der S-Schild mit einer Kapazität von 2,84 Kubikmetern eignet sich für Abschieben von Haldenmaterial, aber auch für allgemeine Erdbewegungsprojekte. Als Alternative für leichteres Material wird ein 10,5-Kubikmeter-Kohleschild angeboten, der ein sehr präzises und produktives Abschieben mit geringem Materialüberlauf erlaubt. Besonderer Wert wurde beim neuen Raddozer Cat 814K auf möglichst einfache Wartung gelegt, um die Maschinenverfügbarkeit zu maximieren. Im zentral und bodennah angeordneten Servicezentrum sind wichtige Elemente schnell zu erreichen: Batteriehauptschalter, AdBlue-Kontrollleuchte, Sicherungsautomaten, Kraftstoff-Notausschalter und Fremdstartanschluss. Die gruppenweise zusammengefassten Schmierstellen für Lenkung, Knickgelenk und Hinterachs-Drehzapfen sowie leicht ablesbare Schaugläser beschleunigen die täglichen Wartungsarbeiten. Weil das Maschinendaten-Erfassungssystems VIMS die Betriebsdaten in Echtzeit direkt in die Kabine sendet und gegebenenfalls Warnmeldungen auslöst, können Fahrer und Servicetechniker ein aufgetretenes Problem beseitigen, bevor es zum Maschinenausfall kommt. Die neue Hydraulikölfiltration bewirkt eine intensivere Reinigung des Öls, sodass sich die Inspektionsintervalle von 2000 auf 4000 Betriebsstunden verlängern. Geländer, Handläufe und rutschhemmende Plattformen erhöhen die Sicherheit der Servicetechniker bei Arbeiten am Dieselmotor oder Kühlsystem. Weitere Informationen: Zeppelin Baumaschinen GmbH | © Fotos: Caterpillar/Zeppelin
  22. Garching bei München, November 2018 - Das typische Aufgabenspektrum des Dozers reicht vom Lösen über das Transportieren bis hin zum Einbau von Material. Allerdings geht es diesmal nicht um Planierraupen auf Kettenlaufwerken, sondern um eine hierzulande seltene Baumaschinengattung, den schnellen und wendigen Raddozer. Mit dem Cat 814K kommt laut Hersteller nun ein ganz neuer Raddozer mit neuer schallgedämmter Fahrerkabine, effizientem Antriebsstrang sowie zentral angeordneten Wartungspunkte auf den Markt. Der neue Raddozer Cat 814K mit 185 kW (252 PS), rund 22 Tonnen Einsatzgewicht und einer Schildkapazität von 2,8 Kubikmeter mit dem S-Schild Hier geht's zur kompletten Bauforum24 News
  23. Bauforum24

    Neuer Cat 740 GC Dumper

    Garching bei München, November 2018 - Nicht nur Sportler oder Schauspieler feiern ein Comeback, sondern auch Baumaschinen, die aus dem Lieferprogramm verschwunden sind und dann wieder aufgenommen wurden. So wie der Cat Dumper 740 GC in der Klasse 36 Tonnen Nutzlast bzw. Einsatzgewicht. Leistungsfähigkeit und Ausrüstung entsprechen dem aktuellen Stand der gesamten Dumper-Linie, denn neue Bedienelemente, zusätzliche Getriebeschutzfunktion, neue Muldenhydraulik- und Standsicherheits-Assistenzsysteme, verbesserte Traktionskontrolle sowie kraftstoffsparender Eco-Betriebsmodus sind laut Hersteller auch bei diesem Modell serienmäßig vorhanden. Bauforum24 Artikel (01.10.2018): Behindertengerechter Cat Radlader Der neue Cat Dumper 740 GC mit 337 kW (458 PS) Motorleistung, 36 Tonnen Nutzlast und Einsatzgewicht und einem Muldenvolumen von rund 22 m3 In der Standardausrüstung ist laut Hersteller zudem die fortschrittliche Dauerbremsautomatik enthalten, die ohne jeglichen manuellen Eingriff arbeitet und die Produktivität steigert. Eine weitere fahrerfreundliche Besonderheit ist die Wartebremse, die den Dumper bei vorübergehenden Fahrtunterbrechungen auf der Stelle hält. Als ausgesprochen praxisgerechte Funktion erweist sich die Berganfahrhilfe: Sie verhindert zuverlässig, dass die Maschine an Steigungen zurückrollt, wenn der Fahrer von der Betriebsbremse zum Gaspedal wechselt. An der neuen Fahrerkabine sind die externe Überrollschutzvorrichtung (ROPS) und das Panorama-Heckfenster hervorzuheben, die neuartige Bauweise macht die bisherige, sichtbehindernde hintere Säule überflüssig. Beim Einsteigen in die Kabine werden direkt nach dem Öffnen der Tür alle Displays aktiviert. Die Schließhilfe der leichter und dennoch robuster konstruierten Tür soll das Eindringen von Staub minimieren. Mit vielen Detailänderungen ist es laut Hersteller gelungen, den Schalldruckpegel (Innengeräusch) im Vergleich zu den Vorgängermaschinen um beachtliche sieben dB(A) auf 72 dB(A) zu senken. Die beidseitigen Schiebefenster sollen nicht nur die Querbelüftung verbessern, sondern auch die Verständigung mit Außenstehenden oder dem Fahrer der Lademaschine. Zusätzliche Luftdüsen über und hinter dem Dumperfahrer machen die neue Klimaautomatik besonders effizient, während der optionale kühl- und beheizbare Schwingsitz jetzt erweiterte Verstellmöglichkeiten für unterschiedlichste Körperstaturen bietet. Zudem kann der Fahrer seine persönliche Komfort-Einstellung speichern und erneut aufrufen. Der Beifahrersitz ist nun gepolstert und klappbar ausgeführt. Nach Betätigen eines bodennah angeordneten Schalters sorgt das neue Beleuchtungssystem der Trittstufen und des Knickgelenkbereiches für mehr Sicherheit beim Einsteigen in die Kabine. Weitreichende und sehr helle LED-Arbeitsscheinwerfer als Standardausrüstung garantieren gute Sicht bei Einsätzen in der Dunkelheit. Außerdem verfügt der neue Dumper über verbesserte flexible Kotflügel sowie ein verkürztes Abgasrohr, das bei Transporten nicht entfernt werden muss. Serienausstattung beim neuen Cat Dumper 740 GC: Die neuartige Getriebeschutzfunktion, neue Muldenhydraulik- und Standsicherheits-Assistenzsysteme, verbesserte Traktionskontrolle sowie der kraftstoffsparende Eco-Betriebsmodus Die optionale Kontrollwaage berechnet mithilfe von Sensoren die effektive Muldennutzlast und informiert den Fahrer der Lademaschine entsprechend durch deutlich erkennbare Nutzlast-Signalleuchten an allen vier Dumper-Kabinenecken. Zum Standard-Lieferumfang gehört das Erkennungs- und Standsicherheits-Assistenzsystem, das den Fahrer optisch und akustisch warnt, sobald sich Vorder- oder Hinterwagen einem definierten Längs- oder Querneigungswinkel nähern. Besteht aufgrund der Schräglage eine potenzielle Kippgefahr, wird die Muldenentleerung sofort automatisch gestoppt. Zusätzliche Arbeitssicherheit und höhere Fahrerproduktivität bringt die automatische Cat Traktionskontrolle, die mit ihrer verfeinerten Technik ein proaktives Schließen der Differenzialsperren auslöst, bevor es zum Radschlupf kommt. Eine daraus resultierende Verschleißminderung der Reifen senkt zudem die Vorhalte- und Betriebskosten. Die fahrbahnabhängig arbeitende Gaspedaldämpfung unterbindet Drehzahlschwankungen, wenn es für den Fahrer in extrem rauem Gelände schwierig wird, gleichbleibenden Druck auf das Pedal auszuüben. Der neue Kombihebel dient gleichzeitig zum Schalten des Getriebes und Steuern der Muldenhydraulik – eine vorbildliche Lösung, denn sie entlastet den Fahrer und automatisiert ständig wiederkehrende Bedienvorgänge. So ist die Muldenhydraulik per Tastendruck wahlweise manuell oder vollautomatisch steuerbar. Im Automatikmodus wird zum Abkippen die Wartebremse angelegt, das Getriebe in Neutral geschaltet und die Mulde bei Höchstdrehzahl des Dieselmotors bis in die obere Endlage gekippt. Eine Drucktaste bewirkt ein kontrolliertes Absenken der Mulde in ihre untere Endlage. Hub- und Senkkreis sind mit einer automatischen Endlagendämpfung ausgestattet. Mit zusätzlichen Tasten im Kombihebel kann der Fahrer bequem die Höchstgeschwindigkeit begrenzen und bei Bedarf die Wartebremse aktivieren. Darüber hinaus ermöglicht der Kombihebel das Anlegen und Lösen der Parkbremse. Wie die anderen Cat Dumpertypen der neuen Generation weist auch der 740 GC eine zusätzliche Getriebe-Schutzfunktion auf, die während des Fahrtrichtungswechsels agiert: Beim Umschalten des Getriebes von Vorwärts auf Rückwärts (oder umgekehrt) wird der Muldenkipper stets bis zum Stillstand abgebremst, ehe er sich in die entgegengesetzte Richtung bewegen kann. Weitere Informationen: Zeppelin Baumaschinen GmbH| © Fotos: Zeppelin
  24. Garching bei München, November 2018 - Nicht nur Sportler oder Schauspieler feiern ein Comeback, sondern auch Baumaschinen, die aus dem Lieferprogramm verschwunden sind und dann wieder aufgenommen wurden. So wie der Cat Dumper 740 GC in der Klasse 36 Tonnen Nutzlast bzw. Einsatzgewicht. Leistungsfähigkeit und Ausrüstung entsprechen dem aktuellen Stand der gesamten Dumper-Linie, denn neue Bedienelemente, zusätzliche Getriebeschutzfunktion, neue Muldenhydraulik- und Standsicherheits-Assistenzsysteme, verbesserte Traktionskontrolle sowie kraftstoffsparender Eco-Betriebsmodus sind laut Hersteller auch bei diesem Modell serienmäßig vorhanden. Der neue Cat Dumper 740 GC mit 337 kW (458 PS) Motorleistung, 36 Tonnen Nutzlast und Einsatzgewicht und einem Muldenvolumen von rund 22 m3 Hier geht's zur kompletten Bauforum24 News
  25. Bauforum24

    Caterpillar Operator Challenge

    Málaga (Spanien), Oktober 2018- Eins, drei, vier und fünf – hier hat sich niemand verzählt, sondern das sind die Plätze, die die Mitglieder des Zeppelin Fahrerclubs 2018 abräumten. „Das deutsche Fahrer-Team hat bei den europäischen Fahrermeisterschaften, die Caterpillar in Málaga auf dem Demo- und Testgelände ausgetragen hat, für eine große Überraschung gesorgt. Alle vier teilnehmenden Fahrer aus Deutschland finden sich auf den ersten fünf Plätzen. Bauforum24 Artikel (01.10.2018): Behindertengerechter Cat Radlader Zum dritten Mal in Folge holte er sich den Titel „Bester Baumaschinenfahrer“: Sebastian Behr (links). Der Gewinner absolvierte die Aufgaben als Schnellster und mit den wenigsten Fehlern in 20 Minuten und 14 Sekunden. Wir freuen uns riesig über das sensationelle Abschneiden und können stolz darauf sein, dass die Besten der Besten unter den europäischen Baumaschinenfahrern aus Deutschland kommen“, so Hagar Valentin, Leiterin des Zeppelin Fahrerclubs. Acht Nationen schickten ihre 17 besten Baumaschinen-Profis nach Málaga, wo Anfang Oktober der Wettbewerb, der in der Fahrerszene als Gradmesser für Vollprofis gilt, ausgetragen wurde. Drei Tage lang galt es, starke Nerven zu behalten beim Umgang mit Dozer, Deltalader und Dumper. Der Titelverteidiger von 2014 und 2007, Sebastian Behr, trat erneut mit dem Anspruch an, die Auszeichnung wieder nach Deutschland zu holen. Vier Jahre nach seinem letzten Titelgewinn sicherte er sich in einem anspruchsvollen Wettbewerb in sechs Disziplinen wieder den ersten Platz und wird Gewinner der für Maschinisten so begehrten Auszeichnung: bester Baumaschinenfahrer 2018. Er darf sich nun auf eine USA-Reise für zwei Personen nach Peoria und Las Vegas inklusive Business-Flüge, Limousinen-Service und Hotel-Suite freuen. Auf dem Programm stehen ein Helikopterrundflug über den Grand Canyon, ein Musical-Besuch sowie ein Abstecher ins Spielkasino – sogar für die Ausstattung mit Spielgeld wird gesorgt sein. Darüber hinaus wird er Einblicke in die Welt der Baumaschinen von morgen gewinnen, indem er bei einem Besuch von Caterpillars Technik-Center mehr über den 3D-Druck für Cat Baumaschinen erfährt und das Virtual-Reality-Labor kennenlernen darf. Ein Preis, der alle Teilnehmer anspornte, ihr Bestes zu geben. Drei Tage lang galt es, starke Nerven zu behalten beim Umgang mit Dozer, Deltalader und Dumper Für Sebastian Behr war es das dritte Mal in Folge, dass er sich gegenüber der starken internationalen Konkurrenz durchgesetzt hat. Er hat in vier von sechs Wettkampfdisziplinen mit Baumaschinen das beste Ergebnis erzielt und alle Aufgaben als Schnellster und mit den wenigsten Fehlern innerhalb von 20 Minuten und 14 Sekunden mit Bravour gemeistert. Der Zeitvorsprung zum Zweitplatzierten aus Großbritannien betrug vier Minuten. „Ein Wahnsinnsergebnis. Aber auch die Plätze drei, vier und fünf sind eine überragende Leistung, zu der wir allen herzlich gratulieren“, so Hagar Valentin. Auf das Siegertreppchen schaffte es Holger Quehl – er holte Platz drei und festigte die Position des deutschen Teams. Robert Weiss kam auf Platz vier, gefolgt von Wolfgang Rathei, der Platz fünf belegte. Wie Sebastian Behr ist auch er ein Wiederholungstäter – er trat ebenfalls schon 2014 bei den europäischen Fahrermeisterschaften an. Sebastian Behr (Platz eins, Zweiter von rechts), Holger Quehl (Platz drei, links), Robert Weiss (Platz vier, Zweiter von links) und Wolfgang Rathei (Platz fünf, rechts) zusammen mit Peter Kirch (Mitte), der seitens des Zeppelin Fahrerclubs die Fahrer vor Ort betreute. Alle deutschen Fahrer verfügen über 30 Jahre Erfahrung mit Baumaschinen. Einzig Wolfgang Rathei gibt einem Radlader den Vorzug, doch die anderen favorisieren als ihr bevorzugtes Arbeitsgerät einen Kettenbagger. Das gilt für Sebastian Behr wie für Robert Weiss. Auch wenn dieser schon die unterschiedlichsten Geräte bewegt hat und erst seit Kurzem Kettenbagger und Lader steuert, so ist auch bei ihm der Kettenbagger die Baumaschine, die ihm am meisten beeindruckt, weil sich damit große Mengen an Material mit geringer Anstrengung bewegen lassen. Holger Quehl verdankt seine Fertigkeiten einem Cat 953 – die Laderaupe, inzwischen 30 Jahre alt, hat seine Vorliebe für Cat Geräte entfacht. Inzwischen wird auch von ihm vor allem ein Cat Kettenbagger 323E eingesetzt. „Bei der Siegerehrung und Preisverleihung in Málaga konnte mancher es nicht fassen, dass das deutsche Team so gut abgeschnitten hat und meinte: Die deutschen Fahrer trainieren jeden Sonntag. Doch was sie auszeichnet und meiner Meinung nach zu dem Ergebnis führte: Sie haben den Umgang mit Baumaschinen von der Pike auf gelernt und sind meistens schon seit ihrer Kindheit damit vertraut“, meint die Leiterin des Fahrerclubs, die zusammen mit ihrem Zeppelin Kollegen Peter Kirch die Fahrer während des Wettkampfs betreut hat. Auch Caterpillar griff auf das Know-how des Zeppelin Fahrerclubs zurück. „Im Vorfeld wurden wir nach unseren Erfahrungen, wie so ein Wettbewerb professionell auszurichten ist, kontaktiert. Aber auch unsere eigens für Fahrerwettwerbe entwickelte App hat Caterpillar erworben, um dadurch schneller und übersichtlicher die Ergebnisse zu dokumentieren, wenn Zeit, Fehler und Strafpunkte erfasst werden“, berichtet Hagar Valentin. Laut Aussage von Caterpillar gilt der Fahrerclub, wie ihn Zeppelin im Lauf von 23 Jahren aufgebaut hat, als führend unter allen Händlern. Begleitet wurden die Baumaschinen-Profis in Málaga von einem Fernsehteam des Senders DMAX, das schon angekündigt hat, nächstes Jahr von Anfang an dabei sein zu wollen, wenn die Vorentscheide in Deutschland ausgetragen werden, um den Weg von den Qualifikationsrunden bis zum Finale mit der Kamera zu dokumentieren. In Zukunft wird die Fahrermeisterschaft noch internationaler werden. Wer im nächsten Jahr bester Fahrer in Europa wird, darf an der Weltmeisterschaft für Baumaschinen, die Caterpillar 2020 austragen will, mitwirken. „Jeder ist herzlich eingeladen, dann Sebastian Behr herauszufordern“, fordert Hagar Valentin alle Baumaschinen-Profis auf, sich im nächsten Jahr dafür zu qualifizieren. Weitere Informationen: Zeppelin/CAT | © Fotos: Zeppelin/CAT