Jump to content
Europas größte Bau & Baumaschinen Community - Mitglieder: 36,494

Search the Community

Showing results for tags 'bauer'.

  • Search By Tags

    Type tags separated by commas.
  • Search By Author

Content Type


Forums

  • Bauforum24 Inside...
    • News & Infos zu Bauforum24
    • Fragen & Anregungen zu Bauforum24
    • Mitglieder stellen sich vor
    • Usertreffen & Stammtische
    • Bauforum24 Business Talk
  • Bauwesen - allgemeine Themen und News
    • News aus der Baumaschinen Industrie
    • News aus der Baubranche
    • Baufirmen
    • Messen & Veranstaltungen
    • Sonstiges zum Thema Bau
    • Versteigerungen, Auktionen, Ebay
    • Web Tipps
    • Fachliteratur & Zeitschriften
    • TV Tipps
    • Bauforum24 Mediathek
    • News aus Wirtschaft, Politik und Gesellschaft
    • Hersteller- und Firmeninformationen von A - Z
    • Verbands- , Organisations- & Gemeinschaftsinformationen von A bis Z
  • Baumaschinen & Baugeräte
    • Bagger
    • Seilbagger - hydraulisch
    • Radlader / Raddozer
    • Kompaktlader / Skidsteer Loader
    • Raupen / Dozer
    • Dumper & Muldenkipper
    • Grader
    • Scraper & Schürfraupen
    • Walzen, Verdichtung, Fertiger, Pflastermaschinen & Fräsen
    • Brecher & Siebanlagen
    • Sonstige Baumaschinen
    • Anbaugeräte & Löffel
    • Baugeräte & Werkzeuge
    • Baumaschinen allgemein
    • Baumaschinen - Technik
    • Baumaschinen Wartung, Reparatur & Diagnose
    • Baustellenlogistik
    • Jobreports Maschinen-Technik: Reparatur, Wartung, Konstruktion
    • Literatur, Prospekte, Kataloge, Merchandising
    • Gestohlene Baumaschinen - Sachfahndung
    • Baumaschinen - Vermietung / Verleih
  • Baustellen Fotos & Jobreports
    • Abbruch & Rückbau
    • Straßenbau
    • Erdbau
    • Spezialtiefbau
    • Kanal- & Leitungsbau
    • Hoch- & Tiefbau
    • See- & Wasserbau
    • Tunnelbau
  • Hoch & Tiefbau
    • Hoch- & Tiefbau allgemein
    • Abbruch & Rückbau
    • Straßenbau
    • Kanal- & Leitungsbau
    • Spezialtiefbau
    • Erdbau
    • Stahlbau / Stahlhochbau
    • Brückenbau
    • Tunnelbau
    • Gleisbau
    • See- & Wasserbau
    • Architektur
    • Betonbau / Betonschalung
  • Hausbau
    • Hausbau allgemein
    • Baustoffe beim Hausbau
    • Gartenbau & Aussengestaltung
  • Bergbau, Tagebau & Gewinnung
    • Bergbau & Tagebau
    • Steinbruch & Gewinnungsindustrie
  • Ausbildung & Beruf
    • Ausbildung & Studium
    • Seminare & Fortbildung
    • Berufswelt Allgemein
    • Arbeitssicherheit & Unfallverhütung
  • Jobbörse
    • Jobsuche
    • Jobangebote
  • Nutzfahrzeuge
    • Allgemeines zu LKW und Nutzfahrzeugen
    • Kaufberatung LKW und Nutzfahrzeuge
    • Mercedes-Benz
    • Unimog
    • MAN
    • SCANIA
    • DAF
    • Volvo
    • Iveco
    • Weitere LKW-Hersteller
    • Sonstige Nutzfahrzeuge
    • Anhänger und Aufbauten für Nutzfahrzeuge
    • Transporter
    • Schlepper und Landmaschinen
    • Geländewagen
    • Prospekte & Kataloge
    • Volkswagen
    • Ford
  • Marktplatz
    • Suche / Biete Baumaschinen
    • Suche / Biete Nutzfahrzeuge
  • Krane, Schwerlast und Hebetechnik
    • Schwerlast - Mobilkrane, Raupenkrane, Schwertransporte
    • Flurförderfahrzeuge - Stapler und Teleskope
    • Turmdrehkrane / Baukrane
  • Forstmaschinen
    • Harvester
    • Forwarder
    • Sonstige Forstmaschinen
  • Oldtimer & Historisches
    • Oldtimer - Baumaschinen
    • Oldtimer - LKW, Zugmaschinen & Schlepper
    • Oldtimer - Sonstige Maschinen
    • Oldtimer - Restauration
    • Oldtimer - Literatur
    • Oldtimer - Rund um die IGHB
    • Oldtimer - Treffen & Veranstaltungen
    • Historische Videos
    • Historische Baustellen & Jobreports
  • Off Topic
    • Rund um PC, EDV & Internet
    • Telekommunikation & Technik
    • Auto & Motorrad
    • Digitalfotografie
    • Off Topic - Sonstiges
  • New Forum

Categories

  • Aibotix
  • ALLU
  • Ammann
  • Arden
  • Arjes
  • Atlas
  • Atlas Copco
  • Ausa
  • Ausbildung
  • Avant
  • Bauer
  • Bauforum24
  • Bell
  • Benninghoven
  • Bergmann
  • Beumer
  • Beutlhauser
  • BHS Sonthofen
  • BKT Bohnenkamp
  • Bomag
  • Bosch
  • Bosch Rexroth
  • Bott
  • Bredenoord
  • Brokk
  • BRZ
  • Case
  • Caterpillar, Zeppelin
  • Cifa
  • Claas
  • CompAir
  • Conrad
  • Continental
  • DAF
  • Dappen
  • Darda
  • Derix
  • Deutz
  • Deutz Fahr
  • Develon
  • Dewalt
  • Dienstleister
    • Bau-Simulator
    • Betam
    • Bilfinger
    • BKL
    • Boels
    • Cramo
    • Coreum
    • HKL
    • Kiesel
    • klarx
    • Klickrent
    • Kraemer Baumaschinen
    • Kuhn
    • Kurz Aufbereitungsanlagen
    • localexpert24
    • Max Streicher
    • Max Wild
    • Navitas
    • Porr
    • Schlüter
    • Sonstige
    • Tradico
    • Volz
    • Wienäber
    • Wolff & Müller
    • Züblin
  • Doka
  • Doll
  • Doosan Bobcat
  • Dynapac
  • Endress
  • Engcon
  • Epiroc
  • Eurocomach
  • Expander
  • Fassi
  • Fayat
  • Fels
  • Fendt
  • Festool
  • Fiat
  • Flex
  • Flexco
  • Fliegl
  • Ford
  • Forschung
  • FRD
  • Fricke Gruppe
  • Fritzmeier
  • Fuchs
  • Fuso
  • Genesis
  • Genie
  • Gergen
  • GHH
  • GINAF
  • Goldhofer
  • Goodyear
  • Groundforce
  • Hagedorn
  • Hako
  • Hamm
  • Hammel
  • HanseGrand
  • Hartl
  • Hatz
  • Haulotte
  • Hazet
  • Heidelberg Materials
  • Hella
  • Herrenknecht
  • Hesse
  • Hiab
  • Hikoki
  • Hilti
  • Hinowa
  • Hitachi
  • HKS
  • Holcim
  • HSG
  • Hunklinger
  • Husqvarna
  • Hydrema
  • Hyundai
  • Imko
  • Isuzu
  • Iveco
  • JCB
  • JLG
  • Kaeser
  • Kamag
  • Kärcher
  • Kässbohrer
  • Kee Safety
  • Keestrack
  • Kemroc
  • Kinshofer
  • Klaas
  • Klarx
  • Kleemann
  • Klickparts
  • KNIPEX
  • Kobelco
  • Koch
  • Kögel
  • Komatsu
  • Konecranes
  • Kramer
  • Krampe
  • Kubota
  • Lehnhoff
  • Leica
  • Liebherr
  • Linden Comansa
  • LIS
  • LST
  • Magni
  • Makita
  • MAN
  • Manitou
  • MB Crusher
  • MBI
  • Mecalac
  • Meiller
  • Menzi Muck
  • Mercedes-Benz
    • Unimog
  • Merlo
  • Metabo
  • Metso
  • MF Gabelstapler
  • Milwaukee
  • Moba
  • Moerschen Mobile Aufbereitung
  • MTS
  • MTU
  • New Holland
  • Nikola
  • Nissan
  • Nokian Tyres
  • Norton Clipper
  • NZG
  • Olko
  • Optimas
  • Palfinger
  • Paschal
  • Paul Nutzfahrzeuge
  • Paus
  • Peri
  • Pfreundt
  • Poclain
  • Porr AG
  • Powerscreen
  • Prime Design
  • Probst
  • Puch
  • Putzmeister
  • Quadix
  • Rädlinger
  • RAM
  • Renault Trucks
  • Robo Industries
  • Rockster
  • Rösler
  • Rotar
  • Rototilt
  • Rottne
  • RSP
  • Ruthmann
  • Sandvik
  • Sany
  • SBM Mobilanlagen
  • Scania
  • Schaeff
  • Schäffer
  • Scheppach
  • Scheuerle
  • Schiltrac
  • Schmitz Cargobull
  • Schwing Stetter
  • Sennebogen
  • SITECH Deutschland
  • SKF
  • SMP
  • Soilmec
  • Stehr
  • Stihl
  • Tadano Faun
  • Takeuchi
  • Terex
  • TII Group
  • Tobroco Giant
  • Topcon
  • Toro
  • Toyota
  • TPA Stahl
  • Tsurumi
  • Trimble
  • Unic Minikran
  • Vemcon
  • Vögele
  • Volkswagen
  • Volvo
  • Wacker Neuson
  • Weber MT
  • Weidemann
  • Werkzeughersteller versch.
    • Einhell
    • Fein
    • Fiskars
    • SABO-Maschinenfabrik
    • Steinel
  • Weserhütte
  • Westtech
  • Weycor
  • Wiedenmann
  • Wiggenhorn
  • Wirtgen
  • wolfcraft
  • Wolffkran
  • XAVA
  • XCentric
  • XCMG
  • Yanmar
  • Zandt cargo
  • Zeppelin Rental
  • ZF
  • Zoeller
  • News Archiv
  • Messen/Events
  • Verbände

Categories

  • content_cat_name_1837
  • content_cat_name_306
  • content_cat_name_4403
  • content_cat_name_314
    • content_cat_name_315
    • content_cat_name_328
    • content_cat_name_332
    • Dach + Holz
    • content_cat_name_333
    • content_cat_name_336
    • content_cat_name_341
    • content_cat_name_345
    • content_cat_name_348
    • content_cat_name_349
    • content_cat_name_350
    • content_cat_name_956
    • content_cat_name_2615
    • content_cat_name_2769
    • content_cat_name_3053
    • content_cat_name_3341
    • content_cat_name_3387
    • content_cat_name_3405
    • content_cat_name_3515
    • content_cat_name_3968
    • content_cat_name_4275
    • content_cat_name_4903
    • content_cat_name_5001
    • content_cat_name_5324
    • content_cat_name_5781
    • content_cat_name_6198
    • content_cat_name_6337
    • content_cat_name_6338
  • content_cat_name_335
  • content_cat_name_339
    • Caterpillar, Zeppelin
    • content_cat_name_337
    • content_cat_name_340
    • content_cat_name_344
    • content_cat_name_1813
    • Zeppelin Rental
  • content_cat_name_1439
  • content_cat_name_2235
  • content_cat_name_3827

Blogs

  • Mining Equipment

Find results in...

Find results that contain...


Date Created

  • Start

    End


Last Updated

  • Start

    End


Filter by number of...

  1. Ardersier (Schottland) - Kürzlich hat für den Hafen in Ardersier nahe Inverness ein neues, nachhaltiges Kapitel begonnen: BAUER Technologies Ltd., ein Tochterunternehmen der BAUER Spezialtiefbau GmbH, erhielt von Haventus den Zuschlag für ein bedeutendes Projekt zur Revitalisierung des Hafens. Der Startschuss fiel bereits im Mai. Bauforum24 Artikel (22.05.2024): Bauer Hausausstellung in Schrobenhausen Revitalisierung des Hafens im schottischen Ardersier: Bauer stellt mehrere Schlitzwände für die vordere Kaimauer und die hinteren Ankerwände her – und das in beeindruckenden Tiefen. Hier geht's zum vollständigen Beitrag
  2. Bauforum24

    Bauer-Seilbagger MC 86 und MC 96

    Ardersier (Schottland) - Kürzlich hat für den Hafen in Ardersier nahe Inverness ein neues, nachhaltiges Kapitel begonnen: BAUER Technologies Ltd., ein Tochterunternehmen der BAUER Spezialtiefbau GmbH, erhielt von Haventus den Zuschlag für ein bedeutendes Projekt zur Revitalisierung des Hafens. Der Startschuss fiel bereits im Mai. Bauforum24 Artikel (22.05.2024): Bauer Hausausstellung in Schrobenhausen Revitalisierung des Hafens im schottischen Ardersier: Bauer stellt mehrere Schlitzwände für die vordere Kaimauer und die hinteren Ankerwände her – und das in beeindruckenden Tiefen. Beeindruckende Dimensionen Die Arbeiten seitens Bauer umfassen die Errichtung von Schlitzwänden für die vordere Kaimauer sowie die Herstellung der hinteren Verankerungswände für die Rückverankerung der Kaimauer. Beide sind von großer Bedeutung für die Effizienz und Sicherheit des Hafens. Die vordere Kaimauer beeindruckt mit einer Tiefe von bis zu 42 m und einer Breite von 1.200 mm bis 1.500 mm, während die parallele hintere Verankerungswand eine Tiefe von bis zu 27 m und eine Breite von 1.000 mm aufweisen wird. Zum Einsatz kommen zwei Bauer-Seilbagger der Typen MC 86 und MC 96 mit Greifereinheiten. Die Arbeiten sollen voraussichtlich im Dezember 2024 abgeschlossen werden. Knotenpunkt für grüne Energie Die Umgestaltung des Hafens von Ardersier ist von großer Bedeutung für die lokale Wirtschaft. Unter der Leitung von Haventus soll der ehemalige Ölindustriestandort am Moray Firth zu einem Standort für die Montage, Herstellung, Wartung und den Transport von Offshore-Windturbinen und Equipment ausgebaut werden. Das Projekt soll Hunderte von direkten und indirekten Arbeitsplätzen schaffen. Darüber hinaus wird der Hafen maßgeblich dazu beitragen, bis 2030 im Land 50 GW Strom über Offshore-Windkraftwerke zu erzeugen. Dank seiner strategischen Lage und der verbesserten Betriebskapazitäten wird der Hafen von Ardersier also zu einem wichtigen Knotenpunkt in der Nutzung der Offshore-Windenergie in Schottland. „Die Umgestaltung des Hafens von Ardersier ist sowohl hinsichtlich des Umfangs als auch beim Thema Nachhaltigkeit ein wegweisendes Projekt“, betonen Paul Doyle und John Theos, Geschäftsführer von Bauer Technologies, unisono. „Wir sind stolz, Teil dieses bedeutenden Vorhabens zu sein und freuen uns, die Zukunft des Hafens mitzugestalten.“ Weitere Informationen: BAUER Aktiengesellschaft | © Fotos: BAUER Gruppe
  3. Schrobenhausen - Eigentlich verläuft das Leben in der bayerischen Kleinstadt Schrobenhausen die meiste Zeit eher beschaulich. Doch einmal im Jahr trifft sich hier das Who is Who der Spezialtiefbau-Welt, nämlich immer dann, wenn die BAUER Maschinen GmbH zu ihrer Hausausstellung einlädt. Am 25. April war es wieder so weit: Um 11 Uhr eröffneten Peter Hingott, Vorstand der BAUER AG, und Dr. Rüdiger Kaub, Vorsitzender der Geschäftsführung der BAUER Maschinen GmbH, die Traditionsveranstaltung im Beisein zahlreicher geladener Gäste aus dem In- und Ausland. Bauforum24 Artikel (08.04.2024): Altlastensanierung mit BAUER Resources Vom 25. bis 27. April veranstaltete die BAUER Maschinen Gruppe wieder ihre Hausaustellung. Hier geht's zum vollständigen Beitrag
  4. Bauforum24

    Bauer Hausausstellung in Schrobenhausen

    Schrobenhausen - Eigentlich verläuft das Leben in der bayerischen Kleinstadt Schrobenhausen die meiste Zeit eher beschaulich. Doch einmal im Jahr trifft sich hier das Who is Who der Spezialtiefbau-Welt, nämlich immer dann, wenn die BAUER Maschinen GmbH zu ihrer Hausausstellung einlädt. Am 25. April war es wieder so weit: Um 11 Uhr eröffneten Peter Hingott, Vorstand der BAUER AG, und Dr. Rüdiger Kaub, Vorsitzender der Geschäftsführung der BAUER Maschinen GmbH, die Traditionsveranstaltung im Beisein zahlreicher geladener Gäste aus dem In- und Ausland. Bauforum24 Artikel (08.04.2024): Altlastensanierung mit BAUER Resources Vom 25. bis 27. April veranstaltete die BAUER Maschinen Gruppe wieder ihre Hausaustellung. „Unser Anspruch ist es, Innovationsführer, Premium-Anbieter und ein zuverlässiger, langfristiger Partner zu sein, der seinen Kunden nicht nur Produkte, sondern auch Lösungen anbieten kann“, so Peter Hingott in seiner Eröffnungsrede. Und Dr. Rüdiger Kaub betonte: „Wir betrachten die ganze Baustelle und nicht nur den einen kleinen Teil eines Bohrgeräts oder einer Fräse. Es ist uns wichtig, Sie in Ihrer Aufgabe der Durchführung eines Projektes umfassend zu unterstützen. Unsere Kunden werden gemeinsam mit Bauer Maschinen von Projekt zu Projekt effizienter und wirtschaftlicher.“ Insgesamt 28 Exponate – 16 in Schrobenhausen (im Bild) und zwölf auf dem nahegelegenen Werksgelände in Aresing – wurden gezeigt. Vielfältige Drehbohrgeräte Getreu dem diesjährigen Event-Motto „360 degrees of special foundation“ erwartete die Gäste wieder eine eindrucksvolle Demonstration von Geräten für den Spezialtiefbau. Insgesamt 28 Exponate – 16 in Schrobenhausen und zwölf auf dem nahegelegenen Werksgelände in Aresing – konnten die Besucherinnen und Besucher unter die Lupe nehmen und Spezialtiefbau in all seinen Facetten erleben. Und weil die Drehbohrgeräte bekanntlich zum Kernbereich der Produkte der BAUER Maschinen Gruppe zählen, bildeten sie – ausgestattet mit diversen Anbauten, Tools und Assistenzsystemen – mit neun gezeigten Geräten von der BG 15 H bis zur BG 42 VL wieder die zahlenmäßig größte Fraktion. Insbesondere die SPEX-4-Ausrüstung an einer BG 23 H zog viel Aufmerksamkeit auf sich. Mit dieser besonderen Single-Pass-Extreme-Konfiguration ist es möglich, bei einer kompakten Drehbohranlage mit ca. 79 t Einsatzgewicht eine Bohrtiefe von bis zu 27 m im Endlosschneckenbohrverfahren (CFA) zu erreichen. Durch die innovative Seilführung der SPEX 4 erhöht sich die Gesamtrückzugkraft um weitere 30 %. Die aktive Anpresskraft durch das Vorschubwindensystem zur Durchörterung von harten und kompakten Bodenschichten steht weiterhin unverändert zur Verfügung. Zahlreiche Zuschauer besuchten die Live-Vorführungen. Robuste Schlitzwandtechnik Der Schlitzwandbereich war mit einem MC 96 samt einer BC 48 Fräse und EcoCut vertreten. Zudem wurde in Aresing das Fräsensystem BCS 185 präsentiert, das seit letztem Jahr den Markt erobert hat. An einem MC 76 wurde der innovative Assistent Smart Grab Control gezeigt – in der Branche gilt dieser als echter Gamechanger, denn er macht das Arbeiten mit mechanischen Schlitzwandgreifern deutlich sicherer und einfacher. Auch der brandneue Assistent Smart Grab für Hydraulikgreifer wurde präsentiert und sorgte für Aufsehen. Hybride Rammtechnik Mit einer echten Innovation wartete erneut die RTG Rammtechnik GmbH bei den Telemäklern auf. 2022 hatte das Unternehmen bereits eine Hybridversion seiner RG 19 T auf den Markt gebracht. In einer Live-Demonstration konnten sich die Ausstellungsbesucher in diesem Jahr von Performance der eRG 19 T hybrid selbst überzeugen. Das eigentliche Highlight aber war die Präsentation der brandneuen eRG 21 T hybrid. Sie verbraucht im Vergleich zu einem rein dieselbetriebenen Gerät bis zu 50 % weniger Kraftstoff, was sich wiederum deutlich positiv auf die CO2-Emissionen auswirkt. Das Gerät reiht sich nahtlos in das Portfolio der RTG ein, die nun alle Teleskopmäkler auch als Hybrid-Version anbieten kann. Messeflair auch in der Alten Schweißerei Vielseitiges Rahmenprogramm Last but not least waren natürlich die weiteren Tochterfirmen der BAUER Maschinen Gruppe wieder vertreten. So zeigte die KLEMM Bohrtechnik GmbH eine Auswahl ihres Portfolios, bestehend aus einem extrem kompakten Bohrgerät mit variabler Kinematik, leistungsstarken Ankerbohrgeräten in verschiedenen Leistungsklassen und energieeffizienten Geothermiebohrgeräten mit hoher Bohrleistung. BAUER MAT Slurry Handling Systems präsentierte ihre imposante, zweistöckige BE 600-C Entsandungsanlage. In der „Alten Schweißerei“ – der hauseigenen Veranstaltungshalle – fanden sich außerdem Stände der Geschäftsbereiche Water Energy Mining, Parts & Service und Maritime Technologien, der Firmen Spantec und Eurodrill sowie des Bereichs BAUER Training Center. Darüber hinaus ließ das Rahmenprogramm mit Werksführungen, Gerätedemonstrationen und bayerischem Abend keine Wünsche offen – allein für Letzteren hatten sich im Vorfeld rund 1.000 Personen angemeldet. „Alles in Allem war es für uns wieder ein gelungenes Event, mit dem wir ein weiteres Mal zeigen konnten, dass wir einer der ganz wenigen Komplettanbieter für dipe gesamte Palette an Spezialtiefbau-Maschinen sind“, fasste Dr. Rüdiger Kaub zusammen. „Mit unseren Technologien und unseren Lösungen liefern wir unseren Kunden alles, was sie brauchen, um die Fundamente für die Welt von Morgen zu errichten. Deshalb entscheiden sich Kunden immer wieder für uns. Allein während der Hausaustellung wurden einige aussichtsreiche Projekte angestoßen.“ Weitere Informationen: BAUER Aktiengesellschaft | © Fotos: BAUER
  5. Velten - Vor den Toren Berlins liegt die charmante Kleinstadt Velten. Bekannt ist sie nicht nur für ihren bemerkenswerten Schatz an historischen Bauwerken mit liebevoll sanierten Töppervillen, sondern auch als bedeutender Industriestandort in der Oberhavel-Region. Ein Teil dieser Geschichte ist auch die frühere Polychemie Velten GmbH, die bis 1990 eine Vielzahl chemischer Produkte für die Leder- und Zuckerindustrie auf dem dortigen Areal herstellte. Die Folge: Verunreinigungen im Boden und Grundwasser. Bauforum24 Artikel (07.03.2024): Bauer Resources in Schrobenhausen Seit November 2023 saniert Bauer Umwelt ein ehemaliges Industriegelände in Velten, nahe Berlin. Hier geht's zum vollständigen Beitrag
  6. Bauforum24

    Altlastensanierung mit BAUER Resources

    Velten - Vor den Toren Berlins liegt die charmante Kleinstadt Velten. Bekannt ist sie nicht nur für ihren bemerkenswerten Schatz an historischen Bauwerken mit liebevoll sanierten Töppervillen, sondern auch als bedeutender Industriestandort in der Oberhavel-Region. Ein Teil dieser Geschichte ist auch die frühere Polychemie Velten GmbH, die bis 1990 eine Vielzahl chemischer Produkte für die Leder- und Zuckerindustrie auf dem dortigen Areal herstellte. Die Folge: Verunreinigungen im Boden und Grundwasser. Bauforum24 Artikel (07.03.2024): Bauer Resources in Schrobenhausen Seit November 2023 saniert Bauer Umwelt ein ehemaliges Industriegelände in Velten, nahe Berlin. Die Lösung heißt Bodenaustausch, jedoch nicht auf herkömmliche Weise. Stattdessen kommt ein besonderes Verfahren zum Einsatz, das der Natur einiges abgeschaut hat. Und mittendrin im Geschehen: Bauer Resources – der führende Altlastensanierer in Deutschland. Systematisch und effizient Im November 2023 fiel der Startschuss für die Spezialisten von Bauer Resources. „So ein Projekt gehen wir ganz systematisch an“, berichtet Friedrich Leifheit. Alles beginnt mit den vorbereitenden Arbeiten und dem Herstellen der Baustelleninfrastruktur. „Schließlich sind eine gute Vorbereitung und Planung das A und O“, so der erfahrene Projektleiter des Bereichs Umwelt der BAUER Resources GmbH weiter. Nächster Schritt: der Austausch von über 2.000 m3 Boden im Wabenverfahren. Hierbei werden sechseckige Stahlelemente mit einem Hochfrequenzrüttler, der an einem Seilbagger hängt, im Wabenverbund eingebracht. Anschließend werden die Waben mit einem Spezialbagger ausgegreifert. Und das bringt gleich mehrere Vorteile mit sich, weiß Vertriebler Holm Uhlig vom Bereich Bauer Umwelt der BAUER Resources GmbH aus jahrelanger Erfahrung als Projektleiter: „Zum einen können durch die Waben große Flächen effizient und gleichmäßig ausgehoben werden, was eine gründliche Entfernung des kontaminierten Materials ermöglicht. Zum anderen verhindert der hexagonale Querschnitt der Waben mögliche Zwischenräume und somit das Eindringen von Schadstoffen in den umliegenden Boden.“ Zum Einsatz kommt das Wabenverfahren. Mission: Safety first Weil der Schutz von Mensch und Umwelt bei so einem Projekt höchste Priorität hat, stand das Thema Sicherheit von Anfang an im Mittelpunkt. Und auch insbesondere angesichts der Kontamination des ausgehobenen Bodens mit leichtflüchtigen chlorierten Kohlenwasserstoffen (LCKW) arbeitet das Team äußerst gewissenhaft. So wird der Aushub in flüssigkeits- und gasdichten Deckelcontainern gelagert, um sicherzustellen, dass keine schädlichen Substanzen entweichen können. „Insgesamt heben wir rund 2.200 m3 Boden aus“, erläutert Friedrich Leifheit. Und wohin mit dem belasteten Erdreich? „Dieses wird fachgerecht entsorgt – rund 110 Lkw-Fuhren sind für den Abtransport notwendig.“ Nach dem Aushub werden die Waben schließlich mit sauberem Boden verfüllt und die Stahlelemente behutsam entfernt. Insgesamt werden rund 2.200 m3 belasteter Boden ausgetauscht und in speziellen Containern abtransportiert. Bereit für den Neuanfang Noch bis April 2024 geht es auf der Baustelle weiter. Bis dahin werden noch der Grundwasserabstrom gesichert und die Oberfläche wiederhergestellt. Damit ist das frühere Polychemie-Werk endgültig Geschichte und das weitläufige Areal bereit für ein neues Kapitel: als attraktives Gewerbegebiet. Schon in den kommenden Monaten soll die Entwicklung des Gebiets beginnen. Dann zieht auf dem brachen Gelände endlich wieder Leben ein. „Wir freuen uns, dass wir dank der hervorragenden Zusammenarbeit aller Projektbeteiligten die Baustelle planmäßig abschließen können und somit zum Neuanfang der Fläche beitragen können“, resümiert Holm Uhlig. Weitere Informationen: Bauer Gruppe | © Fotos: Bauer
  7. Schrobenhausen - Was ist bei zukunftsgerechten Neubaugebieten mit am wichtigsten? Ganz klar: die Wärmeversorgung. Und die ist beim Neubaugebiet „Kellerbergbreite“ in Schrobenhausen vorbildlich. Vor allem in puncto Nachhaltigkeit. Auf einer 5,5 ha großen Fläche hat Bauer Resources im Auftrag der Bürger-Energie-Genossenschaft Neuburg-Schrobenhausen-Aichach-Eichstätt eG und in Zusammenarbeit mit der örtlichen Stadtverwaltung und den Stadtwerken eine Erdwärmesondenanlage und ein kaltes Nahwärmenetz für insgesamt 64 Wohngebäude und einen Kindergarten errichtet – und dabei sämtliche Potenziale im Unternehmen ausgeschöpft. Bauforum24 Artikel (06.02.202406.02.2024) : Bauer - Carbo-FORCE Pyrolyseanlagen Neubaugebiet „Kellerbergbreite“ in Schrobenhausen: Bauer Resources errichtete eine Erdwärmesondenanlage und ein kaltes Nahwärmenetz für insgesamt 64 Wohngebäude. Hier geht's zum vollständigen Beitrag
  8. Bauforum24

    Bauer Resources in Schrobenhausen

    Schrobenhausen - Was ist bei zukunftsgerechten Neubaugebieten mit am wichtigsten? Ganz klar: die Wärmeversorgung. Und die ist beim Neubaugebiet „Kellerbergbreite“ in Schrobenhausen vorbildlich. Vor allem in puncto Nachhaltigkeit. Auf einer 5,5 ha großen Fläche hat Bauer Resources im Auftrag der Bürger-Energie-Genossenschaft Neuburg-Schrobenhausen-Aichach-Eichstätt eG und in Zusammenarbeit mit der örtlichen Stadtverwaltung und den Stadtwerken eine Erdwärmesondenanlage und ein kaltes Nahwärmenetz für insgesamt 64 Wohngebäude und einen Kindergarten errichtet – und dabei sämtliche Potenziale im Unternehmen ausgeschöpft. Bauforum24 Artikel (06.02.202406.02.2024) : Bauer - Carbo-FORCE Pyrolyseanlagen Neubaugebiet „Kellerbergbreite“ in Schrobenhausen: Bauer Resources errichtete eine Erdwärmesondenanlage und ein kaltes Nahwärmenetz für insgesamt 64 Wohngebäude. „Dieses Leuchtturmprojekt zeigt eindrücklich, dass wir in der Geothermie Hand in Hand und ganzheitlich arbeiten. Genau darin liegt unsere Stärke,“ so Marcel Mößlang, Oberbauleiter bei der BAUER Resources GmbH. 119 Erdwärmesonden Ab März 2023 waren insgesamt drei Bohrteams gleichzeitig auf der Baustelle am Werk, um die drei Erdwärmesondenfelder herzustellen. Schritt für Schritt bohrten sie ein Loch nach dem anderen – teilweise in bis zu 60 m Tiefe. Anschließend wurden 119 Erdwärmesonden in die Bohrlöcher eingebracht und mit einem Hinterfüllbaustoff verpresst, der einen effizienten Wärmeaustausch mit dem Untergrund ermöglicht. Eine der größten Herausforderungen waren dabei laut Geräteführer Stefan Baciu die schwierigen Witterungsbedingungen: „Der anhaltende Regen erschwerte unsere Arbeit erheblich. Als Maschinenführer muss man hartnäckig sein. Schließlich müssen die Geräte manuell, also per Fernbedienung gesteuert werden – unabhängig vom Wetter. Und das ist bei weitem nicht so komfortabel wie in einem Fahrerhaus zu sitzen.“ Die Arbeit hat sich aber gelohnt, denn die Erdwärmesondenfelder generieren am Ende viel grüne Energie. Insgesamt wurden 119 Erdwärmesonden in bis zu 60 m Tiefe hergestellt. 50 km Rohrleitungen Doch bevor grüne Energie fließen kann, mussten zunächst die Anbindeleitungen für die Erdwärmesonden und das Kalte Nahwärmenetz hergestellt werden. Das bedeutete: Gräben ziehen, ein Sandbett herstellen und Rohre verlegen. Insbesondere Letzteres war für die Mannschaft vor Ort Schwerstarbeit. „Wir reden hier immerhin von 50 km Rohrleitungen. Die Verlegearbeiten allein dauerten mehr als zwei Monate“, berichtet Marcel Mößlang, und ergänzt: „Bei solchen Dimensionen ist ein eingespieltes Team entscheidend, um die Arbeiten reibungslos abzuschließen.“ Zur genauen Dokumentation des Rohrverlaufs kamen zusätzlich zwei bewährte digitale Helfer zum Einsatz: eine Drohne und ein Roverstab. „Aus den gewonnenen Vermessungsdaten wurde ein Revisionsplan erstellt, in dem jederzeit jede Kleinigkeit nachgeschlagen und kontrolliert werden kann,“ so Marcel Mößlang weiter. Erst dann konnten die Leitungsgräben verschlossen und die Anlage gespült sowie befüllt werden. Dafür wurden mehr als 30.000 l Glykolgemisch verwendet. Rund 50 km Rohrleitungen wurden in mehr als zwei Monaten verlegt. Power Trio Für ein derartiges Großprojekt braucht es ein hohes Maß an Erfahrung. Und davon hat die Bauer Resources genug. „Und dennoch wissen wir: Expertise reicht allein nicht aus. Ohne die richtigen Geräte und hochwertiges Ausbaumaterial ist alles nichts,“ betont Marcel Mößlang. Praktisch, wenn man auch dafür Spezialisten in der „Familie“ hat, denn die Erdwärmesonden lieferte die Tochterfirma GWE. Und die leistungsfähigen Bohrgeräte für die Sondenbohrungen? Die stammen von der KLEMM Bohrtechnik GmbH, die seit über einem Vierteljahrhundert zur BAUER Maschinen Gruppe gehört. „Dieses Projekt war für uns die optimale Möglichkeit, um unser umfangreiches Leistungsportfolio zu präsentieren,“ fasst der Oberbauleiter stolz zusammen. Weitere Informationen: BAUER Gruppe | © Fotos: BAUER
  9. Bauforum24

    Bauer Spezialtiefbau

    Kassel - Gemeinsam den Klimawandel anpacken. Mit dieser Überzeugung sind die Partner Carbo-FORCE und Bauer Resources ins Jahr 2023 gestartet. Heute, rund ein Jahr nach Beginn der Partnerschaft, sprechen die Ergebnisse für sich: Nach Projekten in Osterrade und Großsolt gingen die zukunftsweisenden Anlagen zur Karbonisierung von Biomasse auch nach Dubai. Jedes Projekt ist eine echte Erfolgsgeschichte, so manches beeindruckt aber besonders. Sei es aufgrund einer besonderen Auszeichnung oder wegen einem ungewöhnlichen Anwendungsbereich. Bauforum24 Artikel (05.12.2023): Bauer setzt auf volle E-Power Ankunft der Carbo-FORCE Anlage im Hafen von Dubai Einfach ausgezeichnet Nicht nur wegweisend, sondern auch preisgekrönt ist eine Carbo-FORCE Anlage, die bei einem Landwirt im norddeutschen Osterrade im Herbst 2023 installiert wurde. Sie verwandelt zukünftig jährlich etwa 2.000 t regionale Hackschnitzel in rund 500 t Pflanzenkohle. „Diese kann anschließend als gesundheitsfördernder Futterzusatz für seine 300 Kühe auf dem Bauernhof eingesetzt werden“, erklärt Nico Freyermuth, Produktmanager bei Carbo-FORCE. Die bei der Produktion gewonnene Abwärme wird in ein Nahwärmenetz eingespeist und die sequestrierten 1.500 t CO2 pro Jahr sollen als Carbon Credits gehandelt werden. So leistet die Karbonisierungsanlage nicht nur einen Beitrag zum Klimaschutz, sondern eröffnet dem Landwirt auch neue Einkommensquellen. Und es kommt noch besser: Der Kunde hat mit seiner Carbo-FORCE Anlage sogar den renommierten VR-Förderpreis gewonnen – die höchstdotierte Auszeichnung für Landwirtschaft in ganz Deutschland. Ein ähnliches Projekt hat Carbo-FORCE darüber hinaus erst kürzlich in Großsolt realisiert. Kamelmist, wie bitte? Dass man auch aus Kamelmist wertvolle Pflanzenkohle gewinnen kann, klingt zunächst verrückt. Ist es aber nicht, wie die Spezialisten von Carbo-FORCE gerade eindrucksvoll mit einem Partner in Dubai beweisen. Dort ist eine CF-250 Anlage bei einem Milchbetrieb mit 8.500 Kamelen im Einsatz. „Wir wollen durch den Praxistest gemeinsam mit unserem Partner wichtige Erkenntnisse über Kameldung als Inputstoff sammeln und die Handhabung der Anlage optimieren“, erklärt Kai Alberding, Geschäftsführer von CarboFORCE. Bevor der Kamelkot verarbeitet werden kann, muss er von Störstoffen wie Sand getrennt und anschließend ein bis zwei Tage in der Sonne getrocknet werden. Und wie fällt das Ergebnis aus? „Überzeugend! Etwa 40 % des Kohlenstoffs können in der hergestellten Pflanzenkohle gebunden werden. Wenn also der gesamte Dung, das heißt ca. 30.600 t, in Biochar umgewandelt würde, könnte die Anlage jährlich rund 13.800 t CO2 binden, betont Kai Alberding. Das Potenzial ist also groß, genauso wie die mögliche Verwendung. Denn die Pflanzenkohle kann als Bodenverbesserer für die Begrünung und Wiederbelebung der kargen Wüstenlandschaft genutzt werden. Darüber hinaus wird beim Verkohlungsprozess auch Energie in Form von Wärme gewonnen, die einen Teil des Energiebedarfs der Kamelfarm decken soll. Damit trägt die innovative Anlage von CarboFORCE maßgeblich dazu bei, die Klimaziele zu erreichen. Vor kurzem wurde sie deshalb auch auf der UN-Klimakonferenz COP28 in Dubai vorgestellt. Grenzenlose Erfolgsstory Diese beeindruckenden Projekte zeigen die Vielseitigkeit und das enorme Potenzial der innovativen Carbo-FORCE Anlagen. „Für das Jahr 2024 haben wir bereits viele Anlagen verkauft“, berichtet Kai Alberding. Und das ist längst nicht alles. Durch eine weitere Expansion ins Ausland soll der Erfolgskurs fortgesetzt werden. Kurz gesagt: Carbo FORCE steht zweifellos erst am Anfang seiner globalen Erfolgsgeschichte. Weitere Informationen: bauer | © Fotos: Carbo-FORCE
  10. Kassel - Gemeinsam den Klimawandel anpacken. Mit dieser Überzeugung sind die Partner Carbo-FORCE und Bauer Resources ins Jahr 2023 gestartet. Heute, rund ein Jahr nach Beginn der Partnerschaft, sprechen die Ergebnisse für sich: Nach Projekten in Osterrade und Großsolt gingen die zukunftsweisenden Anlagen zur Karbonisierung von Biomasse auch nach Dubai. Jedes Projekt ist eine echte Erfolgsgeschichte, so manches beeindruckt aber besonders. Sei es aufgrund einer besonderen Auszeichnung oder wegen einem ungewöhnlichen Anwendungsbereich. Bauforum24 Artikel (05.12.2023): Bauer setzt auf volle E-Power Ankunft der Carbo-FORCE Anlage im Hafen von Dubai Hier geht's zum vollständigen Beitrag
  11. Bauforum24

    Bauer setzt auf volle E-Power

    Amstelveen – Die niederländische Hauptstadt Amsterdam ist mit ihren knapp 920.000 Einwohnern die bevölkerungsreichste Stadt der Niederlande. Im Ranking der größten Städte der Europäischen Union belegt sie Platz 17. Die Einwohnerzahl wächst stetig, in der Metropolregion leben mittlerweile rund 1,5 Millionen Menschen. Bauforum24 Artikel (14.11.2023): Bauer Spezialtiefbau Ersteinsatz des neu entwickelten elektrischen Bohrgeräts KR 806-3E der KLEMM Bohrtechnik GmbH auf einer Baustelle in Amstelveen Die Einwohnerzahl wächst stetig, in der Metropolregion leben mittlerweile rund 1,5 Millionen Menschen. Um auf das damit verbundene zunehmende Verkehrsaufkommen zu reagieren, wurden von Rijkswaterstraat, dem niederländischen Ministerium für Infrastruktur und Wasserwege, verschiedene Infrastrukturvorhaben angestoßen. Zu den wichtigsten zählt das großangelegte Straßenbauprojekt „Korridor Schiphol-Amsterdam-Almere“. Dieses umfasst unter anderem den Ausbau der Autobahn A9 zwischen dem Flughafen Amsterdam Schiphol, dem südlichen Amsterdam und der Gemeinde Almere im Osten der Stadt. In insgesamt sechs Bauabschnitten werden die vorhandenen drei Fahrspuren auf vier pro Fahrtrichtung erweitert. Zusätzlich müssen alle damit verbunden Bauwerke verbreitert, neue Querverbindungen mit Nebenstraßen geschaffen sowie Brücken und Tunnel neu errichtet werden. Der sechste und damit letzte Bauabschnitt zwischen den Orten Badhoevedorp und Holendrecht mit einer Länge von 11,4 km wird vom spanischen Generalunternehmen FCC Construccion S.A. ausgeführt; FCC beauftragte das Joint Venture Funderingscombinatie GEWIX vof. – bestehend aus BAUER Funderingstechniek B.V., der niederländischen Tochtergesellschaft der BAUER Spezialtiefbau GmbH, und De Vries Titan B.V. – mit der Herstellung der notwendigen Ankerpfähle. Insgesamt werden auf einem 1,7 km langen Autobahn-Abschnitt ca. 12.000 Ankerpfähle bis in eine durchschnittliche Tiefe von 33 m gebohrt. Anker zur Stabilisierung Das besondere Augenmerk liegt bei den Arbeiten auf einem rund 1,7 km langen Abschnitt, der abgeteuft und in drei in sich geschlossenen Bereichen hergestellt wird. Der als „Deep Cut“ bezeichnete mittlere Abschnitt, der Amstelveen Nord und Süd trennt, wird mit insgesamt ca. 12.000 Ankerpfählen bis in eine durchschnittliche Bohrtiefe von 33 m gesichert. Die Arbeiten haben im Juni 2023 begonnen und werden voraussichtlich 2025 erfolgreich abgeschlossen. Aktuell befindet sich die erste von drei Arbeitsphasen an der Nordseite der bestehenden Autobahn im Bau. „Eine besondere Herausforderung stellt der begrenzte Arbeitsraum in der Innenstadt und in unmittelbarer Nähe zur Autobahn dar“, so Maarten Daalmeijer, Projektleiter bei BAUER Funderingstechniek B.V. „Alle Arbeiten müssen so koordiniert werden, dass der Verkehr auf den bestehenden sechs Fahrspuren ungehindert weiterlaufen kann.“ Zudem muss die Beeinträchtigung für die städtische Umwelt möglichst geringgehalten werden. Eine weitere große Herausforderung stellt der Einbau der Ankerpfähle bei besonders hohem Grundwasserspiegel dar, denn Amstelveen liegt ca. -2 m bis -5 m unter dem Meeresspiegel. Das Team von BAUER Funderingstechniek B.V. ist mit vollem Elan dabei, die anstehenden Herausforderungen zu meistern. Elektrische KLEMM KR 806-3E erstmals im Einsatz Ein besonderes Highlight bei diesem Projekt: Erstmals kommt neben einem konventionellen Bohrgerät das neu entwickelte E-Bohrgerät KR 806-3E der KLEMM Bohrtechnik GmbH zum Einsatz. Die innovative Neuentwicklung ist mit einer Batterie und einem Netzanschluss ausgestattet. „Wir konnten bereits einen vollständigen Arbeitszyklus inklusive Abbohren und Ausbau rein aus dem Energievorrat der Batterie durchführen“, erklärt Maarten Daalmeijer weiter. „Auch Ablade-, Fahr- und Umsetzvorgänge sind bereits autark erfolgt.“ Ein weiterer Pluspunkt: Das neue Gerät agiert ausgesprochen leise. „Ein weiterer wichtiger Schritt im Bereich des E-Antriebs für Baumaschinen ist getan.“ Weitere Informationen: Bauer AG| © Fotos: © Bart Vos, BRV Films
  12. Amstelveen – Die niederländische Hauptstadt Amsterdam ist mit ihren knapp 920.000 Einwohnern die bevölkerungsreichste Stadt der Niederlande. Im Ranking der größten Städte der Europäischen Union belegt sie Platz 17. Die Einwohnerzahl wächst stetig, in der Metropolregion leben mittlerweile rund 1,5 Millionen Menschen. Bauforum24 Artikel (14.11.2023): Bauer Spezialtiefbau Ersteinsatz des neu entwickelten elektrischen Bohrgeräts KR 806-3E der KLEMM Bohrtechnik GmbH auf einer Baustelle in Amstelveen Hier geht's zum vollständigen Beitrag
  13. Bauforum24

    Bauer Spezialtiefbau

    Elmshorn - Schon aus der Ferne ist es unübersehbar: Ein leuchtend gelbes Bohrgerät ragt entlang der neuen Trasse der Schauenburgerstraße in Elmshorn 28 m in die Höhe und bohrt sich Meter um Meter in die Tiefe. Der Zweck? Bodenaustausch im großen Stil. Was zunächst wie ein gewöhnlicher Auftrag erscheint, entpuppt sich auf den zweiten Blick aber als echte Herausforderung. Bauforum24 Artikel (08.09.2023): Bauer, Altlastensanierung von A bis Z Seit Juli 2023 saniert Bauer Umwelt ein ehemaliges Industriegelände in Elmshorn. Denn es geht um ein Stück Stadtgeschichte, das sich tief im Boden verbirgt – weit unterhalb der Erdoberfläche. Der Verdacht: Milzbrandsporen im Boden aufgrund der damalig ansässigen Lederindustrie. Aus diesem Grund sind die Experten von Bauer Resources gefragt, die nun den Boden für die Verlegung der Straße und den Neubau des Rathauses vorbereiten. Bodenaustausch mal anders Akribisch wurde der besondere Einsatz in Elmshorn geplant. Seit Juli 2023 sind Oberbauleiter Daniel Thielmann und sein Team vor Ort und wissen genau, was zu tun ist. Mit einer leistungsstarken BAUER BG 39 bohren die Kollegen von Bauer Spezialtiefbau über 1.500 m³ belasteten Boden selektiv aus und verfüllen die Bohrlöcher direkt im Anschluss mit sauberem Kies. So weit, so gut. Doch wie geht man mit dem mutmaßlich hochbelasteten Aushub um? Mit äußerster Umsicht und Sorgfalt. „Anders als bei weniger belastetem Aushubmaterial ist bei einem Verdacht auf Milzbrandsporen eine besondere Vorgehensweise erforderlich“, erklärt Daniel Thielmann vom Bereich Bauer Umwelt der BAUER Resources GmbH. Der Bodenaushub wird über drei bis vier Tage in zwei großen Zelten entwässert und anschließend fachgerecht in über 5.000 120-l-Fässer verpackt und in einer Sonderabfallverbrennungsanlage entsorgt. Spezielle Filteranlagen sorgen dafür, dass die Luft im Zelt abgesaugt und gereinigt wird. Zudem wird das anfallende Wasser aus dem feuchten Erdreich im Zelt gesammelt und durch Sand- und Aktivkohlefilter von Schadstoffen befreit. „Alles in allem eine aufwendige, aber notwendige Prozedur. Definitiv keine Durchschnittsbaustelle“, fügt Daniel Thielmann hinzu. Spezielle Schutzanzüge und eine Abluftreinigungsanlage dienen der Sicherheit von Arbeitern und Umfeld. Zwischen Schwarz und Weiß Die Arbeiten sind aufgrund des Verdachts auf Milzbrandsporen nicht ohne Risiken – und schon gar nicht auf die leichte Schulter zu nehmen. Deshalb wurde auf der Baustelle ein sogenannter Schwarz-Weiß-Bereich eingerichtet, damit keine gefährlichen Schadstoffe nach außen gelangen. „Schwarz bedeutet, dass sich jeder, der diesen Bereich betritt, in einer Schleuse umziehen muss. Schutzanzüge, Handschuhe und Atemmasken sind keine Option, sondern Pflicht. Begrenzte Arbeitsphasen und anschließende Atempausen müssen präzise eingehalten werden“, betont Bauleiter Jens Ueberfuhr von Bauer Resources. Außerdem darf kein einziges Gerät das Gelände verlassen, ohne vorher gründlich gereinigt und desinfiziert zu werden. „Hier kommt nichts und niemand so einfach raus“, so der Bauleiter weiter. Dank der reibungslosen und hochprofessionellen Vorgehensweise erzielen die Experten eine hundertprozentige Emissionsfreiheit. „Für die 2 Elmshorner ist es deshalb völlig unbedenklich, wenn sie die Großbaustelle passieren“, berichtet Yasmin Arndt, Elmshorns Altlastenkoordinatorin. Insgesamt werden rund 1.500 m3 belasteter Boden ausgetauscht und in über 5.000 120-l-Fässer verpackt. Neuer Auftrag, neues Kapitel Noch bis zum Jahreswechsel führen die Spezialisten von Bauer Resources die restlichen Arbeiten aus. Doch dies ist keineswegs das Ende des Projekts, da sie bereits einen Folgeauftrag für 2024 erhalten haben. „Die Aufgabenstellung ist ähnlich: gleiche Baustelle, gleiches Verfahren, allerdings fällt das Material aus dem Rohrvortrieb für die neue Kanaltrasse an“, sagt Daniel Thielmann. „Wir freuen uns auf die Fortsetzung und die Chance, unser Können erneut unter Beweis zu stellen. Und so aktiv an einem neuen Kapitel für die Stadt Elmshorn mitzuwirken.“ Weitere Informationen: Bauer AG | © Fotos: Bauer
  14. Elmshorn - Schon aus der Ferne ist es unübersehbar: Ein leuchtend gelbes Bohrgerät ragt entlang der neuen Trasse der Schauenburgerstraße in Elmshorn 28 m in die Höhe und bohrt sich Meter um Meter in die Tiefe. Der Zweck? Bodenaustausch im großen Stil. Was zunächst wie ein gewöhnlicher Auftrag erscheint, entpuppt sich auf den zweiten Blick aber als echte Herausforderung. Bauforum24 Artikel (08.09.2023): Bauer, Altlastensanierung von A bis Z Seit Juli 2023 saniert Bauer Umwelt ein ehemaliges Industriegelände in Elmshorn. Hier geht's zum vollständigen Beitrag
  15. Berlin-Schönefeld - Die Ankunft am Flughafen ist eigentlich mit viel Vorfreude auf den kommenden Urlaub verbunden. Doch wenn die Sanierungsexperten vom Bereich Bauer Umwelt der BAUER Resources GmbH das Flughafengelände in Berlin-Schönefeld betreten, dann ist an Erholung nicht zu denken. Denn sie heben nicht mit der nächsten Maschine nach Palma, Kreta oder Sardinien ab, sondern bleiben am Boden und kümmern sich dort um die Sanierung des ehemaligen Tanklagers Nord. Bauforum24 Artikel (31.08.2023): Bauer Spezialtiefbau Bauer Resources saniert das Gelände des ehemaligen Tanklagers Nord am Flughafen Berlin-Schönefeld. Hier geht's zum vollständigen Beitrag
  16. Bauforum24

    Bauer, Altlastensanierung von A bis Z

    Berlin-Schönefeld - Die Ankunft am Flughafen ist eigentlich mit viel Vorfreude auf den kommenden Urlaub verbunden. Doch wenn die Sanierungsexperten vom Bereich Bauer Umwelt der BAUER Resources GmbH das Flughafengelände in Berlin-Schönefeld betreten, dann ist an Erholung nicht zu denken. Denn sie heben nicht mit der nächsten Maschine nach Palma, Kreta oder Sardinien ab, sondern bleiben am Boden und kümmern sich dort um die Sanierung des ehemaligen Tanklagers Nord. Bauforum24 Artikel (31.08.2023): Bauer Spezialtiefbau Bauer Resources saniert das Gelände des ehemaligen Tanklagers Nord am Flughafen Berlin-Schönefeld. Damit schaffen sie eine wichtige Voraussetzung für den Bau des neuen Regierungsflughafens. Wie? Indem sie die alten technischen Anlagen selektiv zurückbauen und den belasteten Boden austauschen. Jede Menge Schutt, Stahl und Boden Seit November 2022 ist Bauleiter Friedrich Leifheit mit seinem Team täglich vor Ort und hat zunächst alles für den aufwendigen Rückbau vorbereitet. Als Erstes ging es dem Betriebsgebäude des Tanklagers Nord an den Kragen – inklusive Entkernung und Schadstoffsanierung. Erst danach starteten der eigentliche Abbruch und Rückbau des Tanklagers. Schritt für Schritt arbeiteten sich die Experten systematisch von oben nach unten bis zur Sohle und erzeugten dabei etwa 20.000 t Abbruchmaterial. Neben dem Betriebsgebäude galt es das Lager, bestehend aus sechs gewaltigen Stahltanks mit einem Fassungsvermögen von jeweils 375 m3 , zurückzubauen – jeder Tank 4 m breit und 30 m lang. „Diese Dimensionen sind beachtlich“, so der erfahrene Bauleiter. „Unser eingespieltes Team hat für derart schwierige Aufgaben aber ein gutes Händchen.“ Nach den Rückbauarbeiten blieb eine imposante Baugrube zurück, in der nun der Bodenaustausch in Angriff genommen wird. Jahrzehntelange Leckagen der Tanks haben im Erdreich Rückstände von Flugbenzin hinterlassen. Mit einer BG 30 werden deshalb gerade rund 25.000 t schadstoffbelasteter Boden ausgebohrt und anschließend durch neues Material ersetzt. Eine mühsame Arbeit, denn die Großlochbohrungen werden präzise in mehreren Ebenen mittels GPS-Einmessung bis zu einer Tiefe von etwa 12 m durchgeführt. Während des Bohrvorgangs wird die Luft permanent abgesaugt, die Mannschaft ist mit einer speziellen Schutzausrüstung ausgestattet. Unterstützt werden sie bei den Tiefbauarbeiten von den Kollegen von Bauer Spezialtiefbau, die nach dem Abschluss der Austauschbohrungen auch die Bodenverdichtung übernehmen. Schließlich ist für die Flugbetriebsflächen des zukünftigen Regierungsflughafens ein tragfähiger Baugrund erforderlich. Rund 25.000 t schadstoffbelasteter Boden werden ausgetauscht und anschließend durch neues Material ersetzt. Eine komplexe Situation Wenn von einem Flughafen die Rede ist, lässt sich nur erahnen, dass aufgrund der strengen Sicherheitsvorkehrungen alles anders ist als bei einer „normalen“ Baustelle. Und das macht sich schon direkt beim Zugang bemerkbar: Aufgrund der Lage der Sanierungsfläche innerhalb des Flughafensicherheitsbereichs gelangen die Mitarbeiter nur über eine Schleuse ins Innere, die mit vier Toren und Vierfach-Bauzaunblenden inklusive NATO-Draht gesichert ist. Zusätzlich muss das gesamte Personal wöchentlich angemeldet werden. Das gilt auch für alle eingesetzten Geräte und auszuführenden Arbeiten. „So müssen wir einige Wochen im Voraus ein detailliertes Konzept vorlegen, um alles genehmigen zu lassen“, erklärt der Bauleiter und ergänzt: „Gute Planung ist wie immer das A und O“. Doch damit nicht genug, auch rund um die Baustelle herrscht reges Treiben. „Egal, welche Arbeiten wir hier bisher durchgeführt haben, nur 25 m entfernt davon läuft der Flugverkehr“, so Friedrich Leifheit weiter. Ankommende Staatsbesucher inklusive meterlanger Eskorten und Straßensperren sind keine Seltenheit. Eine komplexe Situation, die sich nur durch sehr konkrete Ablaufpläne für den Baustellenverkehr managen lässt. „Wichtig sind dabei vor allem ein umsichtiges Vorgehen, gegenseitiger Respekt und Professionalität.“ Der erfahrene Bauleiter Friedrich Leifheit managt die gesamte Baustelle. Expertise ist alles Für Friedrich Leifheit und sein Team zählen solche Projekte zum Kerngeschäft: „Die technische Umsetzung bereitet uns keinerlei Schwierigkeiten, doch die Dimensionen und die Gegebenheiten vor Ort sind nicht alltäglich. Als Team sind wir dadurch über uns hinausgewachsen und haben wertvolle Erfahrungen gesammelt. Bis zum Abschluss des Projekts im Januar 2024 ist noch eine Menge zu tun, wie etwa die Rückverfüllung der Baugrube oder der Rückbau des ehemaligen Generalshotels. Dennoch werden alle die Baustelle noch lange in Erinnerung behalten: „Denn sie hebt sich buchstäblich von anderen ab.“ Ein Video zum Projekt ist abrufbar unter Video Weitere Informationen: bauer | © Fotos: bauer
  17. Bauforum24

    Bauer Spezialtiefbau

    Jakarta, Indonesien - Die indonesische Hauptstadt Jakarta ist mit über 10,5 Millionen Einwohnern die größte Stadt Südostasiens und gilt mit über 34 Millionen Einwohnern in der Metropolregion als zweitgrößter Ballungsraum weltweit. Um dem damit verbundenem stetig zunehmendem Verkehrsaufkommen zu begegnen, wurde 2013 mit dem Bau der ersten U-Bahn-Linie Indonesiens begonnen, der MRT Jakarta. Bauforum24 Artikel (21.06.2023): Bauer am Monte Grande-Damm BAUER BG 50 Hydraulikgreifer bei Arbeiten neben dem denkmalgeschützten Pantjoran Tea House Der Bahnhof Kota bildet den vorerst letzten Abschnitt der aktuellen Bauphase II der Süd-Nord-MRT-Linie. In der Nähe des alten Bahnhofs Jakarta Kota im Norden der Stadt wird die neue Station Kota als Verkehrsknotenpunkt einen besseren Zugang zur historischen Altstadt und dem Geschäftszentrum ermöglichen. Um die für den Bau der U-Bahn-Station erforderlichen Schlitzwandarbeiten auszuführen, wurde P.T. BAUER Pratama Indonesia, das indonesische Tochterunternehmen der BAUER Spezialtiefbau GmbH, vom Auftraggeber Sumitomo Mitsui Construction Co. Ltd und PT. Hutama Karya mit der Herstellung der Stützwände für das Untergeschoss beauftragt. „Aufgrund der anspruchsvollen Bodenverhältnisse, der hohen technischen Anforderungen und der strengen Standortbeschränkungen erhielten wir den Zuschlag für das Projekt, worauf wir sehr stolz sind“, so Hemanth Narayanan, Director Bauer Indonesia. Anspruchsvolle Herausforderungen Eine der besonderen Herausforderungen bei diesem Projekt: Die Arbeiten mussten auf einem schmalen Grundstück zwischen zwei belebten Hauptstraßen und inmitten historischer Bebauung ausgeführt werden. Zudem mussten während der gesamten Bauzeit zwei Busspuren für den Verkehr offengehalten werden, sodass jeweils immer nur an einer Seite des Bahnhofs gearbeitet werden konnte. „Das denkmalgeschützte Pantjoran Tea House befand sich weniger als 3 m von der Baustelle entfernt und die Schlitzwandelemente mussten direkt an der Grundstücksgrenze hergestellt werden“, erklärt Hemanth Narayanan. Insgesamt wurden 136 Schlitzwandelemente mit einer Dicke von 1.200 mm bzw. 1.400 mm auf einer Länge von 867 m hergestellt. Aufgrund des anspruchsvollen Untergrunds, bestehend aus weichem bis mittelfestem Ton in 7 m bis 8 m Tiefe, wurden die Paneele zwischen 33 m und 43 m tief eingebracht. Die Gesamtfläche der ausgeführten Schlitzwände umfasste knapp 29.500 m². Die Arbeiten wurden von einem BAUER GB 50 Hydraulikgreifer und einem BAUER MC 86 Seilbagger ausgeführt. Die Bewehrungskörbe wurden in der hauseigenen Werkstatt hergestellt und termingenau auf die Baustelle geliefert. Polymersuspension und Bewehrungskörbe zur Stabilisierung Während der Arbeiten kam eine Polymersuspension zur Stabilisierung der ausgehobenen Schlitze zum Einsatz. Um die Qualität der Suspension fortlaufend zu prüfen und die vorgegebene Vertikalität einhalten zu können, wurden regelmäßige Tests durchgeführt. Aufgrund des sehr beschränkten Baustellenbereichs wurde zudem ein benachbartes Grundstück für die Errichtung der Suspensionsanlage angemietet und die Stützflüssigkeit 2 über bis zu 360 m lange Rohrleitungen auf die Baustelle transportiert. Die für die Stabilisierung der fertigen Schlitzwandelemente benötigten Bewehrungskörbe wurden in der 40 km von der Baustelle entfernten hauseigenen Werkstatt hergestellt. „Für den Transport wurde jede Nacht nach 22 Uhr ein Schwertransport mit Polizeieskorte organisiert, der die fertigen Bewehrungskörbe just-in-time auf die Baustelle brachte“, berichtet Hemanth Narayanan. „Zudem mussten an den beiden kurzen Seiten des Bahnhofs spezielle Bewehrungskörbe aus glasfaserverstärktem Kunststoff (GFK) verwendet werden, da hier eine Tunnelbohrmaschine für die Bohrungen der U-Bahn Röhren zum Einsatz kommen wird.“ Die Herstellung und Installation von GFK Bewehrungskörben erforderte besondere Sorgfalt, da das Material äußerst zerbrechlich und starr ist. Das Baustellenteam von Bauer Indonesia beim Projekt MRT Kota Station Erfolgreicher Abschluss Die Arbeiten haben im Dezember 2022 begonnen und konnten im Juni 2023 erfolgreich abgeschlossen werden. Während der gesamten Ausführungszeit musste die Abfolge der Arbeiten strikt eingehalten werden, um die geplante Herstellung der Bewehrungskörbe nicht zu gefährden. Die besondere Lage inmitten denkmalgeschützter Gebäude erforderte zudem eine möglichst sorgfältige und erschütterungsarme Arbeitsweise auf sehr engem Raum. Da die Bauarbeiten im historischen Stadtzentrum Batavias ausgeführt wurden, kam es außerdem gelegentlich zu Funden von Keramik, Holzpfählen und Muscheln. Hemanth Narayanan: „Obwohl wir bei diesem Projekt mit einigen Herausforderungen konfrontiert waren, konnten die Arbeiten pünktlich und ohne Zwischenfälle abgeschlossen werden.“ Weitere Informationen: Bauer | © Fotos: Bauer
  18. Jakarta, Indonesien - Die indonesische Hauptstadt Jakarta ist mit über 10,5 Millionen Einwohnern die größte Stadt Südostasiens und gilt mit über 34 Millionen Einwohnern in der Metropolregion als zweitgrößter Ballungsraum weltweit. Um dem damit verbundenem stetig zunehmendem Verkehrsaufkommen zu begegnen, wurde 2013 mit dem Bau der ersten U-Bahn-Linie Indonesiens begonnen, der MRT Jakarta. Bauforum24 Artikel (21.06.2023): Bauer am Monte Grande-Damm BAUER BG 50 Hydraulikgreifer bei Arbeiten neben dem denkmalgeschützten Pantjoran Tea House Hier geht's zum vollständigen Beitrag
  19. Bauforum24

    Bauer am Monte Grande-Damm

    Dominikanische Republik - Der Monte Grande-Damm im Südwesten der Dominikanischen Republik ist ein wichtiges Infrastrukturbauwerk – sowohl zur Wasserstandskontrolle des Flusses Yaque del Sur als auch als Hochwasserschutz und zur Erzeugung elektrischer Energie. Zudem spielen die Nutzung für den Tourismus und die Verwendung des aufgestauten Wassers zur Bewässerung landwirtschaftlicher Flächen eine bedeutende Rolle. Bauforum24 Artikel (24.05.2023): Bauer eBG 33 Bohrgerät Von Mai 2022 bis März 2023 stellte Bauer insgesamt 55 Schlitzwandlamellen her. Schlitzwand als Erosionsschutz BAUER Fundaciones Dominicana S.R.L., die dominikanische Tochtergesellschaft der BAUER Spezialtiefbau GmbH, wurde bereits 2019 mit der Ausführung einer Dichtwand zur Abdichtung der Dammsohle beauftragt. Insgesamt stellte Bauer bis Mai 2020 auf einer Länge von 1.350 m rund 26.000 m² Dichtwand unter dem Dammfundament her. Die durchschnittliche Tiefe betrug 23 m und die Wandstärke 800 mm. Im Mai 2022 kehrte Bauer dann für die Phase II an den Monte Grande-Damm zurück, die aus dem Bau einer Schlitzwand bestand, welche die Dammsohle am Überlauf des Damms vor Erosion schützt. Lamellen in unterschiedlichen Formen Insgesamt wurden 55 Lamellen mit einer Dicke von 800 mm ausgeführt. Die Länge variierte dabei zwischen 2,8 m bei einer Einzellamelle und bis zu 7,1 m bei einer Dreifachlamelle. Zur Unterstützung des Aushubs mit zwei Seilgreifern kam eine Stützflüssigkeit aus Polymer und Bentonit zum Einsatz. Es wurden je nach Bedarf unterschiedliche Lamellenformen ausgeführt, darunter gerade Lamellen, aber auch solche in L- bzw. V-Form. „Insgesamt haben wir 7.828 m² Schlitzwand mit einer Gesamtlänge von über 320 m hergestellt. Die Aushubtiefe betrug 24,5 m. Dabei wurden temporäre, wiederverwendbare Fugen-Abschalelemente aus Stahl mit eingebautem Fugenband aus Gummi verwendet. Die Bewehrungskörbe hatten ein Gewicht von bis zu 15 t je Lamelle. Hochfließfähiger Beton kam zum Einsatz“, erläutert Projektleiter Nuno Pires. Aufgrund der hohen Gesteinsfestigkeiten von 45 MPa waren in einigen Fällen Vorbohrungen notwendig. Hohe Gesteinsfestigkeiten Eine besondere Herausforderung bei diesem Projekt stellte der Aushub der vorhandenen harten Boden- und Gesteinsschichten dar. Der Untergrund erwies sich als äußerst heterogen und die Festigkeit des Gesteins – insbesondere des Kalk- und Sandsteins – war mit Werten bis 45 MPa sehr hoch. Um den Aushub der Lamellen mit Seilgreifern zu ermöglichen, wurde in einigen Fällen vorgebohrt. So konnte die Festigkeit des Gesteins verringert und der Verschleiß der Greifer möglichst geringgehalten werden. Projektleiter Nuno Pires resümiert erfreut: „Wir sind sehr stolz auf unser großartiges Team. Die Arbeiten seitens Bauer konnten im März 2023 erfolgreich abgeschlossen werden“. Weitere Informationen: Bauer | © Fotos: bauer
  20. Dominikanische Republik - Der Monte Grande-Damm im Südwesten der Dominikanischen Republik ist ein wichtiges Infrastrukturbauwerk – sowohl zur Wasserstandskontrolle des Flusses Yaque del Sur als auch als Hochwasserschutz und zur Erzeugung elektrischer Energie. Zudem spielen die Nutzung für den Tourismus und die Verwendung des aufgestauten Wassers zur Bewässerung landwirtschaftlicher Flächen eine bedeutende Rolle. Bauforum24 Artikel (24.05.2023): Bauer eBG 33 Bohrgerät Von Mai 2022 bis März 2023 stellte Bauer insgesamt 55 Schlitzwandlamellen her. Hier geht's zum vollständigen Beitrag
  21. Bauforum24

    Bauer eBG 33 Bohrgerät

    London, Vereinigtes Königreich - Cementation Skanska und BAUER Maschinen GmbH haben in London gemeinsam das weltweit erste elektrische Großdrehbohrgerät auf das Projekt High Speed 2 (HS2) gebracht. Anstatt eines Dieselmotors verfügt die BAUER eBG 33 über einen leistungsstarken elektrischen Antrieb. Dank einer eigenen elektrischen Trafostation vor Ort kann Cementation Skanska das Gerät lokal komplett emissionsfrei betreiben. Bauforum24 Artikel (11.05.2023): Bauer, Nachhaltige Entsorgung Einsatz unter Realbedingungen: Die BAUER eBG 33 arbeitet auf einer HS2-Baustelle in London. Dieses innovative Gerät beweist, dass schwere, elektrisch angetriebene Baumaschinen die gleichen Aufgaben ausführen können, wie herkömmliche Geräte und damit ein weiterer Schritt in Richtung dieselfreie Baustellen gelungen ist. Die eBG 33 in London hat annähernd 500 Stunden auf diesem Projekt gearbeitet, was einer erheblichen CO2- Einsparung entspricht. Zusätzlich ist die Lärmreduzierung beträchtlich: Im Vergleich zu einem konventionellen Bohrgerät ist der Geräuschpegel des Grundgerätes um 50 % niedriger. Andrew Entwistle, Betriebsleiter bei Cementation Skanska, betont: „Der emissionsfreie Einsatz dieses Bohrgeräts ist ein entscheidender Schritt hin zu unserem Ziel, komplett klimaneutral zu werden. Diese Innovation passt exakt zu unserer Strategie der CO2- Reduzierung und unterstützt HS2 bei dem Ziel, alle Baustellen bis 2029 dieselfrei zu betreiben. Nicht nur für uns war es sehr wertvoll, mit der eBG 33 von Bauer erstmals auf einer realen Baustelle zu arbeiten, es war auch eine wichtige Gelegenheit, der Baubranche zu zeigen, welches Potenzial elektrische Großgeräte haben.“ Dank einer eigenen elektrischen Trafostation vor Ort kann Cementation Skanska das Gerät lokal komplett emissionsfrei betreiben. Warren Arnold, Geschäftsführer von BAUER Equipment UK Ltd., sagt: „Wir freuen uns sehr darüber, mit Cementation Skanska bei diesem Projekt zusammenzuarbeiten und das weltweit erste, lokal komplett emissionsfreie Großdrehbohrgerät liefern zu können. Wir alle sind unglaublich stolz auf dieses einzigartige Gerät, das Maßstäbe setzt. Sämtliche während des Betriebs aufgezeichnete Daten helfen uns bei der weiteren Entwicklung unserer umweltfreundlichen Bohrgeräte und in unserem Bestreben, der führende Anbieter nachhaltiger Geräte für den Spezialtiefbau zu sein. Es ist eine hervorragende Möglichkeit für uns zu zeigen, was unsere eBG 33 leisten kann und welche Vorteile sie für die Anwohner und die Umwelt bringt.“ Der Einsatz ist die Fortsetzung der Arbeiten im Rahmen des HS2-Projekts in Birmingham, wo das Gerät von einem Generator angetrieben wurde. Dort wurde zum allerersten Mal unter Realbedingungen der Kabeltransport getestet. Mit der Möglichkeit, das Gerät in London an das örtliche Stromnetz anzuschließen, konnten Bauer und Cementation die eBG 33 auf Herz und Nieren prüfen und wertvolle Daten über den Stromverbrauch 2 während des gesamten Pfahlbohrvorgangs sammeln. Diese Daten werden in die Weiterentwicklung der von BAUER Maschinen GmbH kürzlich vorgestellten, batteriebetriebenen eBG 33 H all electric einfließen. Weitere Informationen: bauer | © Fotos: bauer
  22. London, Vereinigtes Königreich - Cementation Skanska und BAUER Maschinen GmbH haben in London gemeinsam das weltweit erste elektrische Großdrehbohrgerät auf das Projekt High Speed 2 (HS2) gebracht. Anstatt eines Dieselmotors verfügt die BAUER eBG 33 über einen leistungsstarken elektrischen Antrieb. Dank einer eigenen elektrischen Trafostation vor Ort kann Cementation Skanska das Gerät lokal komplett emissionsfrei betreiben. Bauforum24 Artikel (11.05.2023): Bauer, Nachhaltige Entsorgung Einsatz unter Realbedingungen: Die BAUER eBG 33 arbeitet auf einer HS2-Baustelle in London. Hier geht's zum vollständigen Beitrag
  23. Weilheim - Hügelige Wiesen, glasklare Seen und majestätische Berge der Alpenkette: Die oberbayerische Stadt Weilheim im Pfaffenwinkel hat nicht nur landschaftlich einiges zu bieten, sondern ist nun auch um ein Bodenreinigungszentrum reicher. Im Januar nahm die BAUER Resources GmbH in Kooperation mit der Schernthaner GmbH die Anlage in Weilheim in Betrieb und verstärkt damit die Kreislaufwirtschaft im Süden Deutschlands. Bauforum24 Artikel (23.11.2023): Bauer Spezialbau, Aus Alt mach Neu Etwa 120.000 t nicht gefährliche und gefährliche mineralische Abfälle können jährlich im Weilheimer Bodenreinigungszentrum behandelt werden. Hier geht's zum vollständigen Beitrag
  24. Bauforum24

    Bauer, Nachhaltige Entsorgung

    Weilheim - Hügelige Wiesen, glasklare Seen und majestätische Berge der Alpenkette: Die oberbayerische Stadt Weilheim im Pfaffenwinkel hat nicht nur landschaftlich einiges zu bieten, sondern ist nun auch um ein Bodenreinigungszentrum reicher. Im Januar nahm die BAUER Resources GmbH in Kooperation mit der Schernthaner GmbH die Anlage in Weilheim in Betrieb und verstärkt damit die Kreislaufwirtschaft im Süden Deutschlands. Bauforum24 Artikel (23.11.2023): Bauer Spezialbau, Aus Alt mach Neu Etwa 120.000 t nicht gefährliche und gefährliche mineralische Abfälle können jährlich im Weilheimer Bodenreinigungszentrum behandelt werden. Komplettpaket vom Abtransport bis zur Dokumentation Auf mehr als 4.000 m2 Fläche sollen künftig rund 120.000 t nicht gefährliche und gefährliche mineralische Abfälle pro Jahr in der Bodenreinigungsanlage behandelt werden. Das Besondere dabei: Die Entsorgungsprofis übernehmen sowohl den Transport von der Baustelle als auch die fachgerechte Entsorgung des Abfalls. So erhält der Kunde ein Rundum-Sorglos-Paket. Angefangen bei dem elektronischen Nachweisverfahren über die Logistik bis hin zur Aufbereitung und Verwertung der Abfälle – inklusive einer lückenlos geführten Dokumentation. Dank der 2.000 m2 großen Halle können auch größere Mengen problemlos und vor Witterungseinflüssen geschützt gelagert und behandelt werden. Zurück zum Kreislauf Neben den wirtschaftlichen Vorteilen schließt Bauer Resources mit der Bodenreinigungsanlage auch in Sachen Nachhaltigkeit einen Kreislauf. Das macht sich auf zwei unterschiedlichen Ebenen bemerkbar. „Zum einen holen wir das Maximum aus allen Abfällen heraus und führen auf diese Weise so viele Stoffe wie möglich der Wiederverwertung zu“, erklärt Ulrich Morgenstern, Entsorgungsleiter in der BAUER Resources GmbH. Dafür werden die verschiedenen Abfallmengen bis ins kleinste Detail analysiert und – entweder manuell oder maschinell – von Schadstoff- oder Störstofffraktionen abgetrennt. Durch die gezielte Aufbereitung entsteht ein nachhaltiger Wertstoff, der vielfältig wiederverwendet werden kann, beispielsweise durch den Partner Schernthaner im Landschaftsbau. Und zum anderen fiel die Entscheidung bewusst für den Betrieb einer bestehenden Anlage und nicht für einen Neubau auf einem anderen Grundstück. „Wir betreiben das einstige Wertstoff- und Recyclingcenter aus Überzeugung weiter, da Industrie- oder Gewerbeflächen ein ausgesprochen knappes Gut sind“, betont Ulrich Morgenstern und ergänzt: „Auch die Wiederverwendung von Flächen liegt uns am Herzen.“ Weg von der Einwegmentalität Für Bauer Resources ist das Thema Kreislaufwirtschaft kein neues Thema. „Schon seit Jahrzehnten setzen wir uns als Entsorgungsfachbetrieb dafür ein. Denn wir wollen weg 2 von der Einwegmentalität hin zur Wiederverwertbarkeit, hin zu intelligentem Stoffstrommanagement. Mit unserem jüngsten Bodenreinigungszentrum in Weilheim kommen wir diesem Ziel noch ein Stück näher“, so Ulrich Morgenstern abschließend. Weitere Informationen: bauer | © Fotos: bauer
  25. Bauforum24

    Bauer Spezialbau, Aus Alt mach Neu

    Niederfüllbach, 23.11.2022 - Eine einladende Inneneinrichtung auf mehr als 4.000 m2 Nutzfläche inklusive Café im Eingangsbereich, dazu 238 ebenerdige Parkplätze mit komfortablen 3 m Breite im Außenbereich – das bietet das neue E center in Niederfüllbach. In nur 14 Monaten ersetzte die SPESA Spezialbau und Sanierung GmbH einen 50 Jahre alten Einkaufsmarkt durch ein modernes und zeitgemäßes E center – auch als Einkaufszentrum Oberfranken (EZO) bekannt – und führte als Generalunternehmen vom Abbruch bis zum Neubau samt Außenanlage alle Leistungen aus. Bauforum24 TV Video (05.11.2022): Rundgang über größte Messe der Welt! Auf mehr als 4.000 m2 Nutzfläche ersetzte die Spesa einen 50 Jahre alten Einkaufsmarkt durch einen modernen und zeitgemäßen E center. Akribisch wurde der vielschichtige Einsatz im oberfränkischen 1.500-Einwohner-Dorf geplant. „Denn ohne Vorbereitung ist alles nichts“, weiß Spesa-Oberbauleiter Ingo Lehmann aus jahrelanger Erfahrung. Bei Bauvorhaben in dieser Größenordnung greife alles ineinander. „Was die Planung betrifft, fangen wir schon lange vor Baubeginn mit den Vorbereitungen an und blicken auch über unsere Arbeiten hinaus“, beschreibt der Oberbauleiter die ganzheitliche Herangehensweise. Insgesamt wurden rund 16.100 m³ umbauter Raum zurückgebaut. Im September 2021 ging es mit dem Rückbau der bestehenden Parkplatzanlage los. Dafür wurden mehr als 10.000 m² Asphalt abgebrochen. Erst dann konnte dort der Bau des neuen Marktes beginnen. Die größte Herausforderung dabei war der beengte Platz, da der bestehende Markt durchgängig in Betrieb blieb. Zudem befand sich auf der Fläche eine Tankstelle, die den Bewegungsradius weiter einschränkte. „Egal, welche Arbeiten wir hier durchgeführt haben, wenige Meter weiter war reges Treiben. Ein umsichtiges Vorgehen und eine enge Abstimmung mit Mario Schleicher, dem Betreiber des alten und neuen E centers, war daher von immenser Bedeutung“, betont Spesa-Bauleiter Markus Duschl. Während das Team noch am Rohbau arbeitete, sah man an anderer Stelle bereits die ersten Teile des alten Gebäudes fallen: Stück für Stück „knabberte“ sich der Abbruchbagger von oben nach unten und baute rund 16.100 m³ umbauten Raum zurück. Anschließend wurden hier etwa 10.700 m² Park- und Fahrfläche hergestellt. Eigentlich Alltag für die Kolleginnen und Kollegen vor Ort. Dennoch war es alles andere als gewöhnlich, innerhalb von nur drei Monaten den Bestandsmarkt abzubrechen und den Parkplatz für die Wiederöffnung herzustellen. Eine enge Abstimmung war auch aufgrund der beengten Platzverhältnisse notwendig. Dank eines reibungslosen Bauablaufs können die Niederfüllbacher nun seit Oktober in hochmoderner Atmosphäre entspannt einkaufen. „Wir wussten, dass der Markt für die Region und die Anwohner eine große Bedeutung hat. Umso wichtiger war es uns, den Markt zügig zu erneuern und einen echten Mehrwert beim Einkaufserlebnis zu schaffen“, so Ingo Lehmann abschließend. Weitere Informationen: Bauer | © Fotos: BAUER Group
×
  • Create New...