Search the Community

Showing results for tags 'seilbagger'.



More search options

  • Search By Tags

    Type tags separated by commas.
  • Search By Author

Content Type


Forums

  • Bauforum24 Inside...
    • News & Infos zu Bauforum24
    • Fragen & Anregungen zu Bauforum24
    • Mitglieder stellen sich vor
    • Usertreffen & Stammtische
    • Bauforum24 Business Talk
  • Bauwesen - allgemeine Themen und News
    • News aus der Baumaschinen Industrie
    • News aus der Baubranche
    • Baufirmen
    • Messen & Veranstaltungen
    • Sonstiges zum Thema Bau
    • Versteigerungen, Auktionen, Ebay
    • Web Tipps
    • Fachliteratur & Zeitschriften
    • TV Tipps
    • Bauforum24 Mediathek
    • News aus Wirtschaft, Politik und Gesellschaft
    • Hersteller- und Firmeninformationen von A - Z
    • Verbands- , Organisations- & Gemeinschaftsinformationen von A bis Z
  • Baumaschinen & Baugeräte
    • Bagger
    • Seilbagger - hydraulisch
    • Radlader / Raddozer
    • Kompaktlader / Skidsteer Loader
    • Raupen / Dozer
    • Dumper & Muldenkipper
    • Grader
    • Scraper & Schürfraupen
    • Walzen, Verdichtung, Fertiger, Pflastermaschinen & Fräsen
    • Brecher & Siebanlagen
    • Sonstige Baumaschinen
    • Anbaugeräte & Löffel
    • Baugeräte & Werkzeuge
    • Baumaschinen allgemein
    • Baumaschinen - Technik
    • Baumaschinen Wartung, Reparatur & Diagnose
    • Baustellenlogistik
    • Jobreports Maschinen-Technik: Reparatur, Wartung, Konstruktion
    • Literatur, Prospekte, Kataloge, Merchandising
    • Gestohlene Baumaschinen - Sachfahndung
    • Baumaschinen - Vermietung / Verleih
  • Baustellen Fotos & Jobreports
  • Hoch & Tiefbau
  • Hausbau
  • Bergbau, Tagebau & Gewinnung
  • Ausbildung & Beruf
  • Jobbörse
  • Nutzfahrzeuge
  • Marktplatz
  • Krane, Schwerlast und Hebetechnik
  • Forstmaschinen
  • Oldtimer & Historisches
  • Off Topic
  • New Forum

Categories

  • Aibotix
  • ALLU
  • Ammann
  • Arden
  • Arjes
  • Atlas
  • Atlas Copco
  • Ausa
  • Ausbildung
  • Avant
  • Bauer
  • Bauforum24
  • Bell
  • Benninghoven
  • Bergmann
  • Beumer
  • Beutlhauser
  • BHS Sonthofen
  • BKT Bohnenkamp
  • Bomag
  • Bosch
  • Bosch Rexroth
  • Bott
  • Bredenoord
  • Brokk
  • BRZ
  • Case
  • Caterpillar, Zeppelin
  • Cifa
  • Claas
  • CompAir
  • Conrad
  • Continental
  • DAF
  • Dappen
  • Darda
  • Derix
  • Deutz
  • Deutz Fahr
  • Dewalt
  • Dienstleister
  • Doka
  • Doll
  • Doosan Bobcat
  • Dynapac
  • Endress
  • Engcon
  • Epiroc
  • Eurocomach
  • Expander
  • Fassi
  • Fayat
  • Fein
  • Fels
  • Fendt
  • Festool
  • Fiat
  • Flex
  • Flexco
  • Fliegl
  • Ford
  • Forschung
  • FRD
  • Fritzmeier
  • Fuchs
  • Fuso
  • Genesis
  • Genie
  • Gergen
  • GHH
  • GINAF
  • Goldhofer
  • Goodyear
  • Groundforce
  • Hagedorn
  • Hamm
  • Hammel
  • HanseGrand
  • Hartl
  • Hatz
  • Haulotte
  • Hazet
  • Heidelberg Cement
  • Hella
  • Herrenknecht
  • Hesse
  • Hiab
  • Hikoki
  • Hilti
  • Hinowa
  • Hitachi
  • HKS
  • Holcim
  • HSG
  • Hunklinger
  • Husqvarna
  • Hydrema
  • Hyundai
  • Imko
  • Isuzu
  • Iveco
  • JCB
  • JLG
  • Kaeser
  • Kamag
  • Kärcher
  • Kässbohrer
  • Kee Safety
  • Keestrack
  • Kemroc
  • Kinshofer
  • Klaas
  • Klarx
  • Kleemann
  • Klickparts
  • KNIPEX
  • Kobelco
  • Koch
  • Kögel
  • Komatsu
  • Konecranes
  • Kramer
  • Krampe
  • Kubota
  • Lehnhoff
  • Leica
  • Liebherr
  • Linden Comansa
  • LIS
  • LST
  • Magni
  • Makita
  • MAN
  • Manitou
  • MB Crusher
  • MBI
  • Mecalac
  • Meiller
  • Menzi Muck
  • Mercedes-Benz
  • Merlo
  • Metabo
  • Metso
  • MF Gabelstapler
  • Milwaukee
  • Moba
  • Moerschen Mobile Aufbereitung
  • MTS
  • MTU
  • New Holland
  • Nikola
  • Nissan
  • Nokian Tyres
  • Norton Clipper
  • NZG
  • Olko
  • Optimas
  • Palfinger
  • Paschal
  • Paul Nutzfahrzeuge
  • Paus
  • Peri
  • Pfreundt
  • Poclain
  • Porr AG
  • Powerscreen
  • Prime Design
  • Probst
  • Puch
  • Putzmeister
  • Quadix
  • Rädlinger
  • RAM
  • Renault Trucks
  • Robo Industries
  • Rockster
  • Rösler
  • Rotar
  • Rototilt
  • Rottne
  • RSP
  • Ruthmann
  • Sandvik
  • Sany
  • Scania
  • Schaeff
  • Schäffer
  • Scheppach
  • Scheuerle
  • Schiltrac
  • Schmitz Cargobull
  • Schwing Stetter
  • Sennebogen
  • SITECH Deutschland
  • SKF
  • SMP
  • Soilmec
  • Stehr
  • Stihl
  • Tadano Faun
  • Takeuchi
  • Terex
  • TII Group
  • Tobroco Giant
  • Topcon
  • Toro
  • Toyota
  • TPA Stahl
  • Tsurumi
  • Trimble
  • Unic Minikran
  • Vemcon
  • Vögele
  • Volkswagen
  • Volvo
  • Wacker Neuson
  • Weber MT
  • Weidemann
  • Weserhütte
  • Westtech
  • Weycor
  • Wiedenmann
  • Wiggenhorn
  • Wirtgen
  • Wolffkran
  • XAVA
  • XCentric
  • XCMG
  • Yanmar
  • Zandt cargo
  • Zeppelin Rental
  • ZF
  • Zoeller
  • News Archiv
  • Messen/Events
  • Verbände

Categories

  • content_cat_name_1837
  • content_cat_name_306
  • content_cat_name_4403
  • content_cat_name_314
    • content_cat_name_315
    • content_cat_name_328
    • content_cat_name_332
    • Dach + Holz
    • content_cat_name_333
    • content_cat_name_336
    • content_cat_name_341
    • content_cat_name_345
    • content_cat_name_348
    • content_cat_name_349
    • content_cat_name_350
    • content_cat_name_956
    • content_cat_name_2615
    • content_cat_name_2769
    • content_cat_name_3053
    • content_cat_name_3341
    • content_cat_name_3387
    • content_cat_name_3405
    • content_cat_name_3515
    • content_cat_name_3968
    • content_cat_name_4275
    • content_cat_name_4903
    • content_cat_name_5001
    • content_cat_name_5324
    • content_cat_name_5781
    • content_cat_name_6198
    • content_cat_name_6337
    • content_cat_name_6338
  • content_cat_name_335
  • content_cat_name_339
  • content_cat_name_1439
  • content_cat_name_2235
  • content_cat_name_3827

Blogs

  • Mining Equipment

Find results in...

Find results that contain...


Date Created

  • Start

    End


Last Updated

  • Start

    End


Filter by number of...

Found 35 results

  1. Bauforum24

    Cat 314E LCR Kettenbagger im Einsatz

    Helgoland, Februar 2021 - Sie sind seit jeher den höchsten Wellen ausgesetzt: Helgolands Westmole und Westmauer. Zusammen garantieren sie den Bestand des gesamten Südhafengeländes sowie des Schutz- und Sicherheitshafens. Die Bauwerke dauerhaft zu erhalten, ist für die Bewohner der Nordseeinsel in der Deutschen Bucht von immenser Bedeutung. Seit diesem Jahr wird die Westmauer im Auftrag der Wasserstraßen- und Schifffahrtsverwaltung des Bundes (WSV) saniert, da ihre Standsicherheit eingeschränkt ist. Dabei ist das Know-how der Eggers Kampfmittelbergung gefragt. Denn vor der Küste und auf Helgoland lagern bis heute Relikte aus dem Zweiten Weltkrieg: Bomben, Minen oder Granaten. Die Profis des Bauunternehmens spüren diese auf – der Kampfmittelräumdienst von Schleswig-Holstein entschärft sie und macht sie unschädlich. Was die Bauarbeiten auf der Insel stark beeinflusst, sind Witterung und der Ausbruch der Corona-Pandemie, auf die reagiert werden muss. Bauforum24 Artikel (18.01.2021): Kurzheckbagger Cat 335 in der 35t Klasse Auf Helgoland müssen potenzielle Kampfmittel an der Westmauer aufgespürt, das Wassersturzbecken rückgebaut und das Wellensturzbecken provisorisch wieder neu hergestellt werden. 150 Spezialisten der Eggers Kampfmittelbergung sind bundesweit in den Bereichen maritime Kampfmittelsondierung und Räumung, Rüstungs- und Kriegsaltlastenbeseitigung an Land sowie bei der Ortung von Kampfmitteln tätig. Seit 2010 haben die Experten regelmäßig immer wieder rund um Helgoland zu tun. 2019 beendeten sie ihre Baumaßnahme auf der Nordseeinsel an der Ostmole. Damals erfolgten die Arbeiten wasserseitig. 2020 musste das Team samt Baumaschinen wieder anrücken, da in erster Linie landseitig gearbeitet wird, um potenzielle Kampfmittel an der Westmauer aufzuspüren, das Wassersturzbecken rückzubauen und das Wellensturzbecken provisorisch wieder neu herzustellen, bis dann der Neubau erfolgt. „Dafür ist eine ganz andere Ausstattung nötig. Im Herbst vor einem Jahr haben wir mit der Planung begonnen“, erklärt Jan Leidorf, der verantwortliche Projekt- und Bauleiter der Eggers Kampfmittelbergung, die maßgeblich die Arbeiten ausführt. Ende Januar sollten die ersten Baumaschinen auf die Insel gebracht werden, doch die Sturmsaison verzögerte den Transport, sodass sich der Baustart auf Anfang März verschob. Kurz darauf mussten alle Arbeiten auf Helgoland bedingt durch den Ausbruch der Corona- Pandemie bis Juni eingestellt werden. Die Mitarbeiter wurden angewiesen, Helgoland zu verlassen, um die Inselbewohner vor einer Virusansteckung zu schützen. Die Versorgung der Patienten im Inselkrankenhaus und die Bettenkapazität wären sonst an ihre Grenzen gekommen. Im Fall einer Entschärfung in diesem Zeitraum wäre es zudem schwierig gewesen, die Bevölkerung bei einer Evakuierung anderweitig unterzubringen. Der Wellengang beeinflusst die Arbeiten der Baumaschinen, die mit einer Wachsschicht vor der salzhaltigen Gischt geschützt werden. Seit Juli dürfen die Arbeiten fortgeführt werden. Für die Mitarbeiter wurden Ferienwohnungen für die Dauer der Baumaßnahme bis 2021 angemietet. So können sie sich selbst verpflegen und Kontakte auf ein Minimum reduzieren. Gleichzeitig wird ein Einkaufsservice und eine Vollverpflegung auf der Baustelle angeboten, damit sich niemand infiziert. Durch den erneuten Lockdown seit 2. November gilt eine neue Verordnung. „Jeder von uns, der auf der Insel arbeitet, muss nun einen negativen Corona-Test vorweisen, sonst dürfen wir nicht einreisen“, so Jan Leidorf. Oberste Priorität der Kampfmittelbergung liegt in der Sicherheit. „Daher können wir unsere Arbeiten nicht einfach durch die Montage einer größeren Schaufel beschleunigen und Zeit aufholen, die wir coronabedingt verloren haben. Der Boden muss aus Sicherheitsgründen in dünnen Schichten Zentimeter für Zentimeter abgetragen werden. Es gibt physikalische Grenzen auch im Hinblick auf die Feuerwerker vor Ort, die das Fachpersonal auf der Baustelle darstellen und berechtigt sind, mit Sprengstoff umzugehen und immer den Überblick beim Umgang mit Kampfmitteln behalten müssen“, meint der Projektleiter. Nichtsdestotrotz wurden die Abläufe umgestellt. Erst war das ganze Team elf Tage am Stück auf der Insel und reiste dann geschlossen ab nach Hause über das Wochenende und trat dann am Montag wieder zur Arbeit an. Das wurde dahingehend geändert, dass das Team der 25 Mitarbeiter geteilt wurde, sodass immer durchgängig jemand auf der Insel ist und die Arbeiten kontinuierlich fortgeführt werden können. Diese umfassen den Abbruch, schweren Erdbau mit und ohne Verbau, den Betrieb eines Sieb- und Brechplatzes für die Aufbereitung und Herstellung von Baumaterialien. Das reine Räumfeld, das bearbeitet wird, hat eine Länge von 250 Metern und eine Breite von 25 Metern. So sind die Aktionsradien, auf denen die eingesetzten Baumaschinen agieren dürfen, stark limitiert, zumal Betonbauwerke die Fläche weiter einschränken. Angesichts der Menge der eingesetzten Technik ist daher gute Einsatzplanung vonnöten, damit alles ineinandergreifen kann und es nicht zu einer gegenseitigen Behinderung oder gar Unfällen kommt, wenn die Bagger ihre Ausleger schwenken. Da neben einer sehr hohen Störwertdichte bedingt durch reliktische Bauwerke und Abwurfmunition auch von kleinteiliger Munition und Kampfmittelresten ausgegangen wird, erfolgt eine Kampfmittelvolumenräumung in Kombination mit einer Bohrlochsondierung, bei der mit einem Bohrgerät aus dem Spezialtiefbau sechs Meter tief in den Untergrund gebohrt wird. Große Störkörper werden einzeln entnommen. Anschließend wird das zu bearbeitende Material in einer Siebanlage von den verbliebenen vielen Kleinteilen befreit. Die Bergung aller Eisen- und Nichteisenstörkörper erfolgt unter Aufsicht der fachkundigen Feuerwerker. Geborgene Munition wird an den zuständigen Kampfmittelräumdienst von Schleswig-Holstein übergeben. Zwei Mal war dieser bereits gefordert, eine Entschärfung einzuleiten, während Teile der Insel evakuiert werden mussten. Denn gefunden wurden bis heute zwei Sprengbomben in einer Tiefe von 1,5 bis zwei Metern, die es galt, zu entschärfen. Auch das erfolgte unter Berücksichtigung, dass Helgoland ein beliebtes Touristen- und Ausflugsziel ist, nicht in der Mittagszeit, weil sonst die Schiffe nicht hätten anlegen können, sondern nach 17 Uhr, als die Besucher die Insel wieder verlassen hatten. Das reine Räumfeld, das bearbeitet wird, hat eine Länge von 250 Metern und eine Breite von 25 Metern. So sind die Aktionsradien der eingesetzten Baumaschinen begrenzt. Nicht nur Corona-Beschränkungen bremsten die Arbeiten bislang aus, sondern auch die Witterung, insbesondere der Sturm und der daraus resultierende erhöhte Wellengang beeinflusste den Bauablauf. Ab 2,50 Meter Wellenhöhe, Hochwasser und West- bis Südwestwind besteht die Gefahr, dass das Wasser über die Mauer tritt und auf Mitarbeiter und Geräte trifft, die dann von der Wucht umgeworfen werden könnten. Um die Baumaschinen vor salzigem Nordseewasser zu schützen, wurden sie vor dem Einsatz auf Helgoland gründlich gereinigt und dann als Schutz davor eingewachst. Somit liegt ein Korrosionsgrundschutz vor. Dieser wird dann immer wieder neu aufgetragen. Gleichzeitig werden die Geräte an Arbeitstagen, in denen die Gischt einen Sprühnebel aus Meerwasser auf die Baumaschinen verteilt, gründlich gewaschen. „Wir dürfen die Funktion der Westmauer unter keinen Umständen beeinträchtigen, denn diese ist ein Bollwerk gegen hohe Wellen. Hier kommt uns insbesondere unsere nautische Erfahrung in Bezug auf die vorausschauende Planung zugute. Um das Bollwerk zu sichern, fräsen wir die Betonplatten heraus, die dem Wasser die Fließrichtung vorgeben. Treten Stürme auf, müssen wir die Platten umgehend einbringen, nachdem wir auf dem verdichteten Boden ein Flies eingebracht haben. Dann werden die Fugen noch mit Beton verklammert, damit es auf keinen Fall zu einer Bodenauswaschung kommen kann und das Bauwerk geschwächt oder geschädigt wird“, führt Jan Leidorf aus. Außerdem betreibt die Eggers Kampfmittelbergung erstmals in der Firmengeschichte der Unternehmensgruppe eine eigene Betonmischanlage, um nicht nur speziellen Unterwasserbeton, sondern jederzeit auch kurzfristig ein Provisorium herstellen zu können, damit das Bauwerk einer Sturmflut standhält. Auch wenn die Eggers-Gruppe eigene Schiffe sowie schwimmendes Gerät besitzt, so sind diese Sondierungs- und Räumungsaufgaben vorbehalten und dienen nicht dem Transport von schwerem Equipment wie eines Cat Kettenbaggers 330 oder Seecontainern. So wurden von Drittanbietern Schiffe zur Beförderung gechartert, um alles auf die Insel zu bringen. Eingesetzt werden Radlader wie ein Cat 908M, 950GC und 966M. Sie übernehmen die Transportlogistik und befördern den Bodenaushub. 15 000 Kubikmeter Boden muss von den Geräten bewegt werden. Das bewerkstelligen die beiden größeren Radlader. „Im Zuge der Kampfmittelbergung machen wir nicht den Aushub von großen Volumina, sondern immer nur von kleineren Bereichen“, stellt der Bauleiter dar. Der Aushub wird zu einer Brech- und Siebanlage gefahren, wo der Boden aufbereitet und dann wieder fachgerecht eingebaut wird. Es geht dabei auch darum, die Ressourcen bestmöglich im Sinne von Nachhaltigkeit und Wirtschaftlichkeit auszuschöpfen und den Transport von Schüttgütern aufgrund der hohen Kosten durch einen erforderlichen Schiffstransport und Umschlag auf der Insel möglichst zu vermeiden. Wer im Hafenbereich arbeitet, weiß, dass dort mit verunreinigtem Boden bedingt durch Mineralölaustritt zu rechnen ist. „Bisher wurde ein Kubikmeter Boden vorgefunden, der PAK, sprich polycyclische aromatische Kohlenwasserstoffe, enthielt, der gesondert entsorgt wird“, meint Leidorf. Was den Einsatz von Baggern betrifft, wird neben einem Seilbagger mit einem Cat 314E LCR, zwei Cat 320E L, einem Cat 326F LN sowie einem Cat 330 der neuen Generation gearbeitet. Die Bagger dienen dem Aushub und Einbau des aufbereiteten Materials, das verdichtet wird. Sie sind außerdem für Abbrucharbeiten zuständig. Zur Separation von Kampfmitteln werden sie in Kombination mit einem Mine Buster genutzt. Im Einsatz sind Kettenbagger wie ein Cat 314E LCR, zwei Cat 320E L, ein Cat 326F LN sowie ein Cat 330 der neuen Generation. Im Boden, der ausgebaut wird, wird im Bereich von 0 bis drei Metern Munition und Abwurfmunition vermutet. Das beinhaltet die großen Bomben, aber ebenso kleinteilige Kampfmittel wie etwa zwei Zentimeter große Panzergranaten. Mithilfe des zwei Kubikmeter großen Mine Busters – einem Spezialsieblöffel – wird der Boden durchgesiebt. Durch seine speziell auf die Kampfmittelsondierung angepasste Bauweise richtet selbst das Umsetzen von 200 Gramm TNT keinen Schaden am Gerät an. Das bringt den Vorteil, dass der nun kampfmittelfreie Boden im Anschluss auf einer Siebanlage aufbereitet werden kann, die im unteren Teil der Insel stationiert ist. Ohne die vorherige Sondierung per Mine Buster müsste ein gewaltiger Splitterschutz aufgebaut werden, um das obere Plateau von Helgoland auf 52 Metern Normalhöhennull (NHN) zu schützen. Das wäre technisch und wirtschaftlich nicht zu bewältigen. Immens wichtig ist es, dass auch alle im Umfeld stehenden Personen geschützt werden. „Bei unseren Arbeiten gelten immer die höchstmöglichen Schutzmaßnahmen in Bezug auf das Personal, aber auch auf die Umgebung, weshalb grundsätzlich mit erheblichem Splitterschutz für die Umgebung gearbeitet wird“, erläutert Leidorf. Im Fall der eingesetzten Kettenbagger bedeutet es, Frontscheibe und Unterboden zu panzern. Doch das ist nicht die einzige Besonderheit. Der Cat Kettenbagger 326F LN nutzt ein Schneidrad für die 30 Zentimeter dicken Betonplatten. Das wurde extra für die Arbeiten auf Helgoland angeschafft und ist durch den Hersteller für den rauen Einsatz angepasst worden. Es erhielt auswechselbare Zähne, die bei Verschleiß ausgetauscht werden können. „Würden wir ein herkömmliches Sägeblatt nutzen, könnte es sich verkanten. Dann einen Ersatz schnell auf die Insel zu bekommen, wäre schwierig. Nicht weniger problematisch ist es auch dahingehend, weil im Nachgang weitere Arbeitsschritte im Abbau ins Stocken kommen“, so der Bauleiter. Hinzu kommt für Arbeiten auf der Nordseeinsel, dass dort die Mitarbeiter auf eine gefährliche Mischung aus Relikten alter Bausubstanz in Form von Trümmerschutt sowie Kampfmittel treffen können. Daher ist entsprechende Weitsicht und Vorbereitung auf alle denkbaren Situationen gefordert. Denn ein schneller Nachschub an Geräten oder Material ist nur begrenzt und bei schlechter Witterung überhaupt nicht möglich. Grundsätzlich ist auf Helgoland mit allen Arten von Kampfmitteln zu rechnen. Um auf Nummer sicher zu gehen, greifen die Kampfmittelexperten auf spezielle Messverfahren zurück, um auch im direkten Einflussbereich des vorhandenen Flutschutzes aussagekräftige Ergebnisse zu erreichen. Hierfür mussten im ersten Schritt Betonplatten gefräst und Winkelstützwände abgebrochen werden. Der dabei anfallende Aufbruch wird für die provisorische Wiederherstellung im Anschluss wiederverwendet. Um Relikte alter Bausubstanz wie Fundamente aus Stahlbeton in einer Größenordnung von drei bis vier Kubikmetern zu beseitigen, ist dann der Cat 330 gefordert. Doch es ist nicht ganz so einfach, Fundamente oder Felsen aus einer Tiefe von drei bis vier Metern herauszuholen, denn es darf kein Abbruchhammer eingesetzt werden, weil die Westmauer nicht genügend Standsicherheit bietet. „Es wäre fatal, wenn wir hier noch Vibration in den Untergrund bringen“, so der Bauleiter. Deswegen werden Fundamente oder Felsen von der Baumaschine angehoben und mit viel Kraft über eine flache Rampe herausgezogen. Sie werden dann am separaten Brechplatz zerkleinert. Über eine Siebanlage wird der Aufbruch in verschiedene Sieblinien aufgeteilt, um das Material wieder einbauen zu können. Darüber hinaus besteht die Vorgabe, dass die Baugrube aus Gründen der Standsicherheit entlang der Mauer nur fünf Meter breit aufgemacht werden darf und so eine Länge von zehn Metern hat. Deswegen können keine Walzen eingesetzt werden, sodass die Anbauverdichter anstelle von Walzen für dichten Untergrund sorgen müssen. Hierzu werden engmaschige Verdichtungskontrollen durchgeführt, um zu dokumentieren, dass der Bauuntergrund tragfähig ist für das anstehende neue Bauwerk. „Kommt der Helgoländer Boden in Kontakt mit Wasser, erhält er Eigenschaften wie Treibsand, dann ist der Untergrund mit Baumaschinen kaum befahrbar“, so Leidorf. Das machte sich dann auch bei der Baustelleneinrichtungsfläche bemerkbar, die im Winter in der feuchten Jahreszeit erfolgte und entsprechend aufgeweicht war. So mussten der Oberboden abgeschoben, Geogitter aufgebracht und Flächen aufgefüllt werden, um sie befahrbar zu machen. In Summe wurden 30 Arbeitstage in die vorbereitenden Maßnahmen reingesteckt, um eine stabile Grundlage für die Sanierung der Westmauer zu haben. Weitere Informationen: Zeppelin Baumaschinen GmbH | © Fotos: Zeppelin | Sebastian Engels/Eggers
  2. Helgoland, Februar 2021 - Sie sind seit jeher den höchsten Wellen ausgesetzt: Helgolands Westmole und Westmauer. Zusammen garantieren sie den Bestand des gesamten Südhafengeländes sowie des Schutz- und Sicherheitshafens. Die Bauwerke dauerhaft zu erhalten, ist für die Bewohner der Nordseeinsel in der Deutschen Bucht von immenser Bedeutung. Seit diesem Jahr wird die Westmauer im Auftrag der Wasserstraßen- und Schifffahrtsverwaltung des Bundes (WSV) saniert, da ihre Standsicherheit eingeschränkt ist. Dabei ist das Know-how der Eggers Kampfmittelbergung gefragt. Denn vor der Küste und auf Helgoland lagern bis heute Relikte aus dem Zweiten Weltkrieg: Bomben, Minen oder Granaten. Die Profis des Bauunternehmens spüren diese auf – der Kampfmittelräumdienst von Schleswig-Holstein entschärft sie und macht sie unschädlich. Was die Bauarbeiten auf der Insel stark beeinflusst, sind Witterung und der Ausbruch der Corona-Pandemie, auf die reagiert werden muss. Bauforum24 Artikel (18.01.2021): Kurzheckbagger Cat 335 in der 35t Klasse Auf Helgoland müssen potenzielle Kampfmittel an der Westmauer aufgespürt, das Wassersturzbecken rückgebaut und das Wellensturzbecken provisorisch wieder neu hergestellt werden. Hier geht's zum vollständigen Beitrag
  3. Bauforum24

    Liebherr Weltpremiere drei neuer Geräte

    Nenzing (Österreich), 01.12.2020 - Innovationen waren von Anfang an die treibende Kraft der Liebherr-Werk Nenzing GmbH. Das Jahr 2020 bildet dabei keine Ausnahme. Die Produktentwicklungen laufen auf Hochtouren. Heute konnten gleich drei Geräte aus den Bereichen Spezialtiefbau, Materialumschlag und Heben in einer Online-Präsentation enthüllt werden. Das Auffällige daran: Alle Modelle erstrahlen in einem neuen Design. Bauforum24 Artikel (26.11.2020): Kunstprojekt mit Liebherr LTM 1050-3.1 LRB 23 – Die Fortsetzung einer Erfolgsgeschichte Design Die Farbkomposition der neuesten Gerätegeneration verbindet das klassische Liebherr-Gelb mit neuen schwarzen, grauen und weißen Akzenten. Das Design spiegelt wider, wie langjährige Tradition und Unternehmenswerte mit zukunftsweisenden Technologien verschmelzen. Die elegante Farbgebung zieht sich einheitlich durch alle Produktbereiche und verleiht den Geräten einen unverwechselbaren Look und eine sofortige Wiedererkennung. Das neue Design fokussiert noch mehr auf Sicherheit in der Anwendung. Diese findet vor allem in verbesserten Geländern und Podesten am Oberwagen ihren Ausdruck. Durch den zusätzlichen Add-on-Halter für die Montage von Lampen oder Kameras ist das Design insgesamt flexibler. In der neuen Kabine erlebt der Fahrer unmittelbar, wie sich das Gesamtkonzept harmonisch zusammenfügt: reduzierte Lärmbelastung, Rundumblick und Fahrerkomfort auf den Punkt gebracht. Erreicht wird dies durch ein modernes Klimasystem mit verbesserter Luftführung, ein optimiertes Sichtfeld und einen orthopädischen Fahrersitz mit integrierter Heizung und Kühlung. Für die härtesten Einsätze bietet der Steinschlagschutz zusätzliche Sicherheit. Spezialtiefbau – LRB 23: Die Fortsetzung einer Erfolgsgeschichte Das LRB 23 schließt als kompaktes Ramm- und Bohrgerät die Lücke zwischen dem LRB 16 und dem seit langem bewährten LRB 355. Der neue Allrounder im Spezialtiefbau bietet eine imposante Motorleistung von 600 kW. Dadurch liefert er die nötige Kapazität für alle gängigen Spezialtiefbaueinsätze wie Bohren mit Kellyausrüstung, Doppelbohrkopf, Vollverdrängerwerkzeug und Endlosschnecke, Bodenmischen und Einsätze mit Rüttler und Hydraulikhammer. Das kompakte Design ermöglicht den Transport des LRB 23 in einem Stück, was das Umsetzen zwischen Baustellen erleichtert. Die Funkfernsteuerung erleichtert den Verladeprozess beim Transport und den Aufbau des Gerätes. Im Einsatz zeigt der starre Mäkler seine Vorteile. Da er hohen Drehmomenten standhalten kann, ist sogar Kellybohren möglich – das ist einzigartig für ein Gerät dieser Größenklasse! Der Bohrantrieb BAT 300 liefert ein maximales Drehmoment von 300 kNm. Durch die Kellyvisualisierung des LRB 23 können die teleskopierbaren Sektionen der Kellystange deutlich einfacher verriegelt werden. Dank der Echtzeit-Anzeige der Kelly-Verriegelungstaschen auf dem Kabinenmonitor kennt der Fahrer immer die tatsächliche Entfernung von der nächsten Verriegelungstasche. Durch eine Anzeige mit Farbwechsel wird signalisiert, wann die Stange verriegelt werden kann. Ist die Kellystange beim Abschüttelvorgang in falscher Position, erscheint ein Warnsignal. Durch den Bohrassistenten wird beim Endlosschneckenbohren der Betoniervorgang automatisiert. Alle Assistenzsysteme tragen zur Zeitersparnis, einer höheren Verfügbarkeit der Maschine und deutlich mehr Sicherheit im Einsatz bei. Das neu konzipierte Ramm- und Bohrgerät überzeugt mit Präzision, hoher Leistungsfähigkeit und langer Lebensdauer. Materialumschlag – HS 8070.1: Der Allrounder: vielseitig und flexibel Mit dem brandneuen HS 8070.1 enthüllt Liebherr die neueste Generation von Seilbaggern. Die Maschine hat eine Traglast von 70 Tonnen und ist die erste Wahl für vielseitige Anwendungen: Materialumschlag, Spezialtiefbau oder Hebearbeiten. Mit dem neuen Selbstverladesystem (Jack-up-System) können die Raupenträger für den Transport ganz einfach abgebaut und das Transportgewicht auf unter 35 t abgesenkt werden. Die Podeste und Geländer müssen für den Transport nicht mehr abgebaut werden. Statt eines einzelnen Ballastes hat das Gerät jetzt ein modulares System. Je nach Anwendung kann der Seilbagger individuell ausgerüstet werden. Der Ausleger des HS 8070.1 ist auch mit dem HS 8100.1 kompatibel. Dadurch können Kunden Anbaugeräte wie den Schlitzwandgreifer HSG 5-18 an beiden Maschinen nutzen und mit einem kompakten Gerät größere Schlitzwanddicken ausführen. HS 8070.1 – Der Allrounder: vielseitig und flexibel Das neue bewegliche A-Bock-System sorgt gegenüber dem fixen System für eine höhere Performance bei dynamischen Anwendungen. Zudem beschleunigt und vereinfacht es den Zusammenbau und Transport der Maschine. Der über die Podeste am Oberwagen leicht zugängliche Tankstutzen gehört zum anwenderfreundlichen Konzept – ein perfektes Beispiel für die moderne Designstrategie. Heben – LR 1200.1 unplugged und LR 1250.1 unplugged: Die weltweit ersten Raupenkrane mit Batterie Der LR 1200.1 unplugged und der LR 1250.1 unplugged sind die ersten batteriebetriebenen Raupenkrane der Welt. Beide werden von Elektromotoren mit einer Systemleistung von 255 kW angetrieben. Bei beiden Unplugged-Kranen gibt es im Vergleich zur konventionellen Version keinerlei Einbußen bei der Leistungsfähigkeit oder Nutzbarkeit. Der LR 1200.1 unplugged hat eine maximale Traglast von 200 Tonnen und der LR 1250.1 von 250 Tonnen. Der blaue Akzent in der Farbkomposition symbolisiert die elektrische Lösung, die eine Zukunftstechnologie darstellt und der Unplugged-Serie ihren unverwechselbaren Look verleiht. Die Unplugged-Krane erreichen die bestmögliche Kombination von Anwendernutzen, Effizienz und Umweltverträglichkeit. LR 1250.1 unplugged. – Der weltweit erste Raupenkran mit Batterie Dank „Zero Emission“ sind die neuen Geräte abgasfrei und haben eine sehr geringe Schallemission. Das ist ein großer Vorteil für lärmempfindliche Umgebungen und für die Menschen, die auf den Baustellen arbeiten. Die Krane können an einem konventionellen Elektroanschluss der Baustelle (32 A, 63 A) in 4,5 und optional mit 125 A in 2,25 Stunden aufgeladen werden. Die Akkukapazität ist für einen Hebebetrieb von 4 Stunden ausgelegt. Durch das batterieelektrische Antriebskonzept können die Krane mit oder – entsprechend der Typenbezeichnung – ohne Kabel, also „unplugged“, eingesetzt werden. „Gerade das Jahr 2020 hat gezeigt, dass man offen und mutig sein muss, neue Wege zu gehen. Mit unseren Unplugged-Kranen bieten wir unseren Kunden ein alternatives Antriebskonzept. Wie wir bereits beim LB 16 unplugged, dem ersten batteriebetriebenen Bohrgerät, gesehen haben, ist die Strategie ein voller Erfolg. Strenge Auflagen hinsichtlich der Umweltverträglichkeit bei Ausschreibungen von Bauprojekten erhöhen die Nachfrage nach zukunftsweisenden Technologien. Für uns war klar, dass wir das Konzept auf weitere Produktbereiche ausweiten und dort erfolgreich etablieren“, sagt Gerhard Frainer, Geschäftsführer Vertrieb der Liebherr-Werk Nenzing GmbH. Weitere Informationen: Liebherr-Werk Nenzing GmbH | © Fotos: Liebherr
  4. Nenzing (Österreich), 01.12.2020 - Innovationen waren von Anfang an die treibende Kraft der Liebherr-Werk Nenzing GmbH. Das Jahr 2020 bildet dabei keine Ausnahme. Die Produktentwicklungen laufen auf Hochtouren. Heute konnten gleich drei Geräte aus den Bereichen Spezialtiefbau, Materialumschlag und Heben in einer Online-Präsentation enthüllt werden. Das Auffällige daran: Alle Modelle erstrahlen in einem neuen Design. Bauforum24 Artikel (26.11.2020): Kunstprojekt mit Liebherr LTM 1050-3.1 LRB 23 – Die Fortsetzung einer Erfolgsgeschichte Hier geht's zum vollständigen Beitrag
  5. Bauforum24

    SENNEBOGEN Seilbagger 640 E

    Vallant-Saint-Georges (Frankreich), Oktober 2020 - Das Familienunternehmen ADAM Frères ist seit drei Generationen auf Gewinnung, Vertrieb und Transport von Baustoffen sowie öffentliche Bauvorhaben spezialisiert. Das Unternehmen hat seinen Sitz in der Aube-Region und gewinnt Rohstoffe nahe der Seine - seit Kurzem mit einem 40 t SENNEBOGEN Seilbagger 640 E. Bauforum24 Artikel (13.10.2020): Umschlagbagger-Gigant SENNEBOGEN 895 Der 40 t Seilbagger SENNEBOGEN 640 E überzeugt bei der Gewinnung unter Stromleitungen mit leistungsstarken 160 kN Freifallwinden und einem leistungsstarken Antrieb In der Nähe seines Hauptsitzes in Vallant-Saint-Georges besitzt ADAM Frères eine Betriebslizenz für ein 17 Hektar großes Gelände. Die eigenen Anlagen sind in der Lage, das gewonnene Material aufzubereiten und somit eine breite Palette von Produkten wie Sand und Kies anzubieten. Die Besonderheit dabei: Das Gelände befindet sich teilweise unter einem Netz von Hochspannungsleitungen - es war daher notwendig, eine effiziente Gewinnung mit einer kompakten und vielseitigen Maschine zu gewährleisten. Die Wahl von Geschäftsführer Marc-Antoine Adam fiel auf den SENNEBOGEN 640 E Seilbagger, gefördert durch die Region Grand Est. Ausgestattet mit leistungsstarken 160 kN Freifallwinden und seinem 186 kW starken Motor ist die Maschine ideal für den Schleppschaufeleinsatz konzipiert. In der Nähe von Stromleitungen misst der Ausleger in einer kompakten Konfiguration 13,1 m und ist damit perfekt auf die zu erreichenden Fördertiefen abgestimmt. Sobald Anfang 2021 ein größerer Arbeitsbereich zur Verfügung steht, wird die Auslegerlänge auf 15,9 m erhöht. Speziell für besonders anspruchsvolle und dynamische Einsätze mit vielfältigen Ausstattungsvarianten konzipiert Der SENNEBOGEN 40 Tonner ist dank seiner robusten Konstruktion nicht nur für Einsätze mit Schleppschaufel bis 2,3 m³ geeignet, sondern auch für den Betrieb mit Mäkler, Seilgreifer oder hydraulischen Verrohrungsmaschinen und Bohrgreifer bis DN 2000. Durch sein Mehr-Kreis Hydrauliksystem und dem starken Drehantrieb ist der Seilbagger ohne Einschränkungen multifunktionell einsetzbar. Dank teleskopierbarem Raupenlaufwerk verfügt er über einen sicheren und stabilen Strand auf 700 mm 3-Steg-Bodenplatten. Multifunktionell, zuverlässig und einfach im Transport Neben der Flexibilität und Kompaktheit der Maschine war auch der einfache Transport ein Kriterium bei der Auswahl des Seilbaggers, denn dadurch kann ADAM Frères auch für andere Partner in der Region arbeiten. Damit die Maschine schnell und sicher montiert und demontiert werden kann, wurde der SENNEBOGEN 640HD mit einem hydraulischen Ballastablagesystem ausgestattet. Dadurch kann er mit weniger als 30 t zum Einsatzort transportiert werden und ist in kürzester Zeit startklar. Begeistert von der komfortablen Maxcab Kabine und der ergonomischen Steuerung:Kranfahrer Charles Pers Kranfahrer Charles Pers: "Der SENNEBOGEN 640HD ist eine moderne und flexible Maschine. Die Maxcab Kabine bietet einen ausgezeichneten Komfort und die Bedienung ist feinfühlig und ermüdungsfrei.“ Weitere Informationen: SENNEBOGEN Maschinenfabrik GmbH | © Fotos: SENNEBOGEN
  6. Vallant-Saint-Georges (Frankreich), Oktober 2020 - Das Familienunternehmen ADAM Frères ist seit drei Generationen auf Gewinnung, Vertrieb und Transport von Baustoffen sowie öffentliche Bauvorhaben spezialisiert. Das Unternehmen hat seinen Sitz in der Aube-Region und gewinnt Rohstoffe nahe der Seine - seit Kurzem mit einem 40 t SENNEBOGEN Seilbagger 640 E. Bauforum24 Artikel (13.10.2020): Umschlagbagger-Gigant SENNEBOGEN 895 Der 40 t Seilbagger SENNEBOGEN 640 E überzeugt bei der Gewinnung unter Stromleitungen mit leistungsstarken 160 kN Freifallwinden und einem leistungsstarken Antrieb Hier geht's zum vollständigen Beitrag
  7. Bauforum24

    Ersteinsatz für Liebherr Schlitzwandfräse

    Nenzing (Österreich), Mai 2020 - Die Deutsche Bahn erweitert das S-Bahn-Netz in München. Am Marienhof in der Altstadt entsteht eines der zentralen Zugangsbauwerke zur zweiten Stammstrecke. Für die Errichtung sind dort 6 Liebherr-Maschinen im Einsatz. Selbst die hohen Anforderungen an die Umsetzung können das neue Schlitzwandpaket nicht erschüttern. Bauforum24 Artikel (08.05.2020): Liebherr: Neue Compact-Mobilbagger Die Schlitzwandfräse feiert Baustellenpremiere am Marienhof in München. Sie rattert jeden Tag einmal um die Erde – und sogar noch ein paar Stationen weiter. Umgerechnet jedenfalls. Die Distanz, die die S-Bahn in München zurücklegt, ist gigantisch. Zu den Olympischen Spielen 1972 eröffnet, stößt sie heute an ihre Grenzen. Mit dem Ausbau des Bahnnetzes findet sich die alte Lady in Münchens größtem Bauprojekt der nächsten Jahre wieder. Um den pulsierenden Fahrgästestrom in der Innenstadt besser zu bewältigen, baut die Deutsche Bahn zwischen den Bahnhöfen Laim und Leuchtenbergring eine zweite Stammstrecke. Ein zentrales Zugangsbauwerk zum Tunnel befindet sich in der Altstadt am Marienhof. Dort setzt die ARGE VE 41 bestehend aus Implenia und Hochtief Schlitzwandarbeiten mit Liebherr-Equipment um. Hohe Anforderungen Die Herausforderungen sind die großen Dimensionen der Schlitzwände und die sehr beengten Platzverhältnisse auf der Baustelle. Aufgrund der teilweise historischen Gebäude in der näheren Umgebung ist für die Erstellung der Schlitzwände ein vibrationsarmes Verfahren gefordert, das zusätzlich die hohen Anforderungen an Dichtheit und Vertikalität erfüllt. Das richtige Equipment fand der Auftragnehmer in der brandneuen Liebherr-Fräse LSC 8-18 L. Das hohe Gewicht, der hohe Fräsenrahmen und der niedrige Schwerpunkt der Fräse bilden die optimale Grundlage, die geforderte Vertikalität zu erreichen. Durch die volle Integration der Vertikalitätsmessung in die Liebherr-Steuerung des Seilbaggers wird höchste Prozesssicherheit ermöglicht. Zusätzlich können 12 voneinander unabhängig ansteuerbare Steuerklappen die Fräsrichtung bei möglichen Abweichungen korrigieren. Die aktuelle Position der Klappen wird am Monitor in der Fahrerkabine in Echtzeit angezeigt. Um den beengten Platzverhältnissen urbaner Baustellen gerecht zu werden, kann die Fräse durch eine hydraulische Verdreheinrichtung stufenlos auf den Schlitz ausgerichtet werden. Die Neuheit von Liebherr fräst sich pro Stunde durch rund 33 m3 Boden und benötigt für einen primären Schlitz 8 Stunden. Insgesamt müssen auf der Baustelle in München 108 Schlitze mit 1500 x 3200 mm und 30 cm Überschneidung erstellt werden. Der Raupenkran LR 1250 positioniert die Armierungskörbe. Neben der Fräse ist der hydraulische Schlitzwandgreifer HSG 5-18 im Einsatz. Dieser ist ebenfalls mit einer Vertikalitätsmessung und einer Verdreheinrichtung des Rahmens ausgestattet. Er wird hauptsächlich für den Voraushub der Schlitze verwendet. Ein komplettes Paket Sowohl für Greifer als auch Fräse ist ein Seilbagger HS 8130 das Trägergerät. Sein hohes Standmoment in Kombination mit den großdimensionierten Winden machen den HS 8130 zur perfekten Basis für solch schwere Anbaugeräte. Als Entsandungsanlage verwendet die ARGE eine SPC 600 C, die Liebherr zusammen mit Greifer, Fräse und Seilbagger als komplettes Package für Schlitzwandarbeiten anbietet. Damit können bis zu 600 m3 Stützflüssigkeit inkl. Abraummaterial pro Stunde aufbereitet werden. Neben den 2 Seilbaggern mit Schlitzwandfräse und -greifer sind die Bohrgeräte LB 24 und LB 44 auf engstem Raum bei der Erweiterung der S-Bahn im Einsatz und der Raupenkran LR 1250 hebt die bis zu 55 t schweren und 55 m hohen Armierungskörbe in Position. 2028 soll die zweite Stammstrecke eröffnet werden. Dann rattert die Münchner Lady noch weitere Strecken als bisher. Denn einmal um die Welt ist nicht genug. Animation der Schlitzwandfräse LSC 8-18: Weitere Informationen: Liebherr-Werk Nenzing GmbH | © Fotos: Liebherr
  8. Nenzing (Österreich), Mai 2020 - Die Deutsche Bahn erweitert das S-Bahn-Netz in München. Am Marienhof in der Altstadt entsteht eines der zentralen Zugangsbauwerke zur zweiten Stammstrecke. Für die Errichtung sind dort 6 Liebherr-Maschinen im Einsatz. Selbst die hohen Anforderungen an die Umsetzung können das neue Schlitzwandpaket nicht erschüttern. Bauforum24 Artikel (08.05.2020): Liebherr: Neue Compact-Mobilbagger Die Schlitzwandfräse feiert Baustellenpremiere am Marienhof in München. Hier geht's zum vollständigen Beitrag
  9. MovingEarth

    Neues Weserhütte-Archiv

    Hallo liebe Baumaschinenfreunde! Bedauerlicherweise hatte Frank Pfeiffer sein Weserhütte-Archiv ja leider gelöscht... Nun ich habe es mir als Aufgabe genommen ein neues Weserhütte-Archiv aufzubauen. Ich bitte euch also um eure Hilfe, Unterlagen der Firma Weserhütte aller Art (Prospekte,Zeichungen, etc.) Hier hinein zu posten oder mir an meine unten genannte E-mail Adresse. Diese Unterlagen möchte ich benutzen um ein neues Weserhütte-Archiv aufzubauen!!!   E-mail: apfelkrieger6@gmail.com
  10. Bauforum24

    Bauer führt Staudammsanierung durch

    Roßhaupten, 10.10.2019 - Der Verkehr rollt wieder über die Dammkrone, die Stromerzeugung läuft auf Hochtouren und der Forggensee ist wieder mit Wasser gefüllt: Nach einer Gesamtbauzeit von nur 16 Monaten und unter höchstem Einsatz aller Beteiligten konnte die Sanierung des Forggensee-Staudamms in Roßhaupten bereits im Juli 2019 erfolgreich abgeschlossen werden. Nach der Fertigstellung der neuen Straße auf der Dammkrone – samt Geh- und Fahrradweg – und dem Abschluss aller weiteren Arbeiten, wurde der Staudamm Roßhaupten am 12. September im Rahmen einer feierlichen Zeremonie wiedereröffnet. Bauforum24 Artikel (02.08.2019): Bauer führt Bahndammsanierung aus Bauer stellte im 24-Stunden-Betrieb 13.500 m² Schlitzwand zur Abdichtung des Damms her Dr. Klaus Engels, Direktor Wasserkraft von Uniper in Deutschland, lobte nach der Begrüßung aller anwesenden Würdenträger die außergewöhnlich gute und konstruktive Zusammenarbeit der Mitwirkenden und zeigte sich dankbar angesichts des reibungslosen Ablaufs des anspruchsvollen Projekts. Dr. Rüdiger Detsch, Ministerialdirektor des Bayerischen Staatsministeriums für Umwelt und Verbraucherschutz, stellte die besondere Bedeutung des Forggensees als „Perle des Allgäu“ in den Fokus und lobte die Arbeit der BAUER Spezialtiefbau GmbH, die mit diesem Projekt neue Maßstäbe gesetzt habe. Bauer war vom Kraftwerksbetreiber Uniper Kraftwerke GmbH mit der Ausführung von 13.500 m² Schlitzwand zur Abdichtung des Damms beauftragt worden. Die besonderen Herausforderungen bei diesem Projekt lagen darin, dass die Schlitzwand nur von der 11 m breiten und damit sehr schmalen Dammkrone aus hergestellt werden konnte; diese lag zudem nicht in der Mitte des Damms, sondern ungünstig seitlich versetzt. Die 1 m dicke und 70 m tiefe Schlitzwand wurde in zwei Arbeitsschritten und mit Einbindung in sehr harten Fels ausgeführt. Zunächst erfolgte der Aushub auf den oberen 40 m des Dammkörpers mithilfe eines Schlitzwandgreifers an einem BAUER MC 64 Seilbagger. Die restlichen 30 m unterhalb der eigentlichen Dammaufschüttung wurden mittels Schlitzwandfräse an einem MC 96 Seilbagger abgetragen. Die Schlitzwandarbeiten von Bauer wurden an sieben Tagen pro Woche und in Tag- und Nachtschicht – also im 24- Stunden-Betrieb – ausgeführt. Prof. Thomas Bauer, Aufsichtsratsvorsitzender der BAUER Gruppe, lobte im Rahmen der Feierlichkeiten entsprechend die ausgezeichnete Leistung der gesamten Baustellenmannschaft und bedankte sich bei den Beteiligten für die optimale Zusammenarbeit. Er sei sehr stolz darauf, dass Bauer nach dem Projekt am Sylvensteinspeicher nun einen weiteren Staudamm in Bayern habe sanieren dürfen. Landrätin Maria Rita Zinnecker ging ebenfalls auf die große Bedeutung des Forggensees für die Region ein und beendete ihre Grußworte mit besten Wünschen für die neue Dammabdichtung, die gesamte Region und den Forggensee selbst. Nach dem symbolischen Eröffnungsakt ging es für alle Anwesenden in einem Oldtimer- Bus aus demselben Baujahr wie der Staudamm – nämlich 1954 – auf zur Rundfahrt über die neue Straße auf der Dammkrone und zum wiedereröffneten Info-Raum im Kraftwerk Roßhaupten Idyllisch in der Nähe von Schloss Neuschwanstein im sogenannten Königswinkel gelegen, wird der vom Lech durchflossene bayerische Forggensee sowohl als Naherholungsgebiet, als auch als touristisches Ziel genutzt. Der fünftgrößte See Bayerns und flächenmäßig größte Stausee Deutschlands dient zudem der Stromerzeugung und der Hochwasserregulierung nach Einsetzen der Schneeschmelze in den Alpen. Um das Kraftwerk und auch den Hochwasserschutz für die Zukunft zu rüsten, wurde von März 2018 bis April 2019 von der BAUER Spezialtiefbau GmbH die Erneuerung der Dammabdichtung ausgeführt. Auf die Rolle der Wasserkraft als Schlüsseltechnologie im Energie-Mix ging Eckhart Rümmler, Mitglied des Vorstands von Uniper, nochmals gesondert ein und verwies im Rahmen der Arbeiten am Staudamm Roßhaupten auf die Wichtigkeit der Arbeitssicherheit und den Gesamterfolg des Projekts. Weitere Informationen: Bauer Group | © Fotos: Bauer
  11. Roßhaupten, 10.10.2019 - Der Verkehr rollt wieder über die Dammkrone, die Stromerzeugung läuft auf Hochtouren und der Forggensee ist wieder mit Wasser gefüllt: Nach einer Gesamtbauzeit von nur 16 Monaten und unter höchstem Einsatz aller Beteiligten konnte die Sanierung des Forggensee-Staudamms in Roßhaupten bereits im Juli 2019 erfolgreich abgeschlossen werden. Nach der Fertigstellung der neuen Straße auf der Dammkrone – samt Geh- und Fahrradweg – und dem Abschluss aller weiteren Arbeiten, wurde der Staudamm Roßhaupten am 12. September im Rahmen einer feierlichen Zeremonie wiedereröffnet. Bauer stellte im 24-Stunden-Betrieb 13.500 m² Schlitzwand zur Abdichtung des Damms her Hier geht's zum vollständigen Beitrag
  12. Bauforum24

    Liebherr Seilbagger HS 8130 HD

    Nenzing (Österreich) Februar 2019 - Egal ob Nass- oder Trockenkiesgewinnung: Bei dieser Art von Anwendung treffen hohe dynamische Kräfte auf das Arbeitsgerät. Das deutsche Unternehmen Gran hat sich deshalb für einen Seilbagger aus der HS-Serie von Liebherr entschieden. Mit ihrem robusten Stahlbau sind die Seilbagger für solch anspruchsvolle Arbeitseinsätze konzipiert. Bauforum24 Artikel (24.01.2019): Liebherr Gittermastkran LG 1750 Der Arbeitsplatz des brandneuen HS 8130 HD: die Kiesgrube in Stauffendorf bei Deggendorf. In Stauffendorf bei Deggendorf im Südosten Deutschlands hat Gran einen brandneuen HS 8130 HD im Schleppschaufelbetrieb im Einsatz. Neben der Kiesgewinnung verwendet Gran das Gerät auch für die Erschließung und Rekultivierung der Kiesabbauflächen. Der HS 8130 HD ist mit einem 23-m-Ausleger und einer Hendrix-Schleppschaufel 7 ½ HS mit 5,7 m3 Füllvermögen ausgerüstet. Bei einer Grabtiefe von 8-10 m schafft der Seilbagger 450 m3 Material pro Stunde. Je nach Schichtlänge ergibt das eine Tagesleistung von 4.500 m3 bzw. 9.000 t. Durch die zwei leistungsstarken Winden mit einem Seilzug von 2 x 350 kN ist mit dem Seilbagger ein hoher Materialumschlag möglich. Gran hat den HS 8130 HD vier Tage pro Woche im Einschichtbetrieb im Einsatz. Seine hohe Effizienz zeigt das Gerät im Eco-Silent-Mode. Dadurch kann ohne Beeinträchtigung der Leistungsfähigkeit eine deutliche Reduktion des Dieselverbrauchs erzielt werden. Bei Gran ergibt das einen beeindruckenden Spritverbrauch von nur 40 l pro Stunde bei einer Motordrehzahl von 1550 U/min. Außerdem senkt der Eco-Silent-Mode die Schallemission des Seilbaggers. Gran setzt das Liebherr-Gerät zur Kiesgewinnung ein. Stimmiges Konzept: Hoher Umschlag, niedriger Spritverbrauch Das Unternehmen Gran wurde 2004 gegründet und hat mit dem neuen HS 8130 HD bereits das vierte Gerät aus der HS-Serie in seinem Fuhrpark. Aufgrund der guten Erfahrungen plant Gran, den Fuhrpark sogar mit vier weiteren Liebherr-Seilbaggern zu verstärken (2 x HS 8130 HD, 2 x HS 8100 HD). Ausschlaggebend dafür sind die robuste Stahlkonstruktion, der sparsame und leise Dieselmotor, die hohe Zugkraft der Winden sowie das übersichtliche Bedienfeld in der Fahrerkabine. „Das gesamte Konzept der Maschine ist sehr gut durchdacht. Wir erreichen hohe Umschlagleistungen bei einem beindruckend niedrigen Spritverbrauch. Deshalb ist der HS 8130 HD das perfekte Gerät für die Kiesgewinnung“, freut sich Eigentümer Andreas Gran. Weitere Informationen: Liebherr-Werk Nenzing GmbH| © Fotos: Liebherr
  13. Nenzing (Österreich) Februar 2019 - Egal ob Nass- oder Trockenkiesgewinnung: Bei dieser Art von Anwendung treffen hohe dynamische Kräfte auf das Arbeitsgerät. Das deutsche Unternehmen Gran hat sich deshalb für einen Seilbagger aus der HS-Serie von Liebherr entschieden. Mit ihrem robusten Stahlbau sind die Seilbagger für solch anspruchsvolle Arbeitseinsätze konzipiert. Bauforum24 Artikel (24.01.2019): Liebherr Gittermastkran LG 1750 Der Arbeitsplatz des brandneuen HS 8130 HD: die Kiesgrube in Stauffendorf bei Deggendorf. Hier geht's zur kompletten Bauforum24 News
  14. Bauforum24

    SENNEBOGEN Taxi-Seilbagger

    Straubing, 25.06.2018 - Der Familienbetrieb Speyser (Bas-Rhin) ist in Ostfrankreich für sein Know-how im Bereich Spezialbohrungen mit großem Durchmesser und Tiefe bekannt. Als langjähriger Partner von SENNEBOGEN erneuerte man sein Vertrauen in den Maschinenbauer, indem man auf ein völlig neuartiges Seilbagger-Konzept setzte. Bauforum24 Artikel (02.05.2018): Neuer Sennebogen 355 E Telehandler Brunnenbohrung in einem Kieswerk südlich von Straßburg (Bas-Rhin) Eine der ersten Baustellen mit dieser neuen SENNEBOGEN Maschine befindet sich im Süden von Straßburg. In einer Kiesgrube führt SPEYSER Bohrungen mit großem Durchmesser durch, um die Inbetriebnahme der Kies Gewinnungsanlagen auf dem Gelände zu ermöglichen. Christophe Sprauel, Geschäftsführer bei Speyser, erklärt, warum er sich für den 624 HD von SENNEBOGEN entschieden hat: "Unsere Kunden bitten uns verstärkt, Bohrungen im Innenstadtbereich in einem immer beengteren Raum zu realisieren. Wir waren auf der Suche nach einer vielseitigen, kompakten und starken Maschine, die nach Eintreffen auf der Baustelle sofort einsatzbereit ist.“ Um sich dieser Herausforderung zu stellen, überdachte SENNEBOGEN den traditionellen Seilbagger mit Gittermast und entwickelte mit dem 624 E ein kompaktes, schnell einsatzbereites Grundgerät für den Anbau von Verrohrungsmaschinen und für den Seilbetrieb. Durch den klappbaren Kastenausleger ist der Kran in nur wenigen Minuten einsatzbereit. Der Taxi-Seilbagger verfügt über einen klappbaren Kastenausleger, der in nur drei einfachen Schritten in die Transportposition gebracht wird. Ein vollwertiger Seilbagger mit allen Vorteilen Zwei 6 t Freifallwinden im Oberwagen sorgen für die notwendige Zugkraft und lassen sich mittels der individuell einstellbaren Freifallbremse einfach und materialschonend bedienen. Mit einem Einsatzgewicht von 27 t und der Ausführung als vollwertiger Seilbagger ist der neue SENNEBOGEN 624 E einzigartig in dieser Leistungsklasse unter 30 t – ein Alleinstellungsmerkmal, das eine Vielzahl an Einsatzmöglichkeiten eröffnet. Mit einer Verrohrungsmaschine ausgestattet, ist der SENNEBOGEN 624 E eine kompakte und leistungsstarke Maschine "Diese neue Maschine ist auf der Baustelle sehr schnell einsatzbereit. Durch die kompakte Spurbreite lässt sich die Maschine auch auf engem Raum sicher einsetzen. Trotz ihrer geringen Größe ist sie sehr stabil und besonders flexibel zu bedienen" unterstreicht David Wagner, einer der Bohrarbeiter des Unternehmens. Es war zwar die erste Baustelle mit einem 624 E, jedoch kennt David Wagner SENNEBOGEN sehr gut, da schon mehrere Maschinen an die elsässische Firma Speyser geliefert wurden. Weitere Informationen: SENNEBOGEN Maschinenfabrik GmbH| © Fotos: SENNEBOGEN
  15. Straubing, 25.06.2018 - Der Familienbetrieb Speyser (Bas-Rhin) ist in Ostfrankreich für sein Know-how im Bereich Spezialbohrungen mit großem Durchmesser und Tiefe bekannt. Als langjähriger Partner von SENNEBOGEN erneuerte man sein Vertrauen in den Maschinenbauer, indem man auf ein völlig neuartiges Seilbagger-Konzept setzte. Bauforum24 Artikel (02.05.2018): Neuer Sennebogen 355 E Telehandler Brunnenbohrung in einem Kieswerk südlich von Straßburg (Bas-Rhin) Hier geht's zur kompletten Bauforum24 News
  16. Hallo liebe Baumaschinenfreunde! Bedauerlicherweise hatte Frank Pfeiffer sein Weserhütte-Archiv ja leider gelöscht... Nun ich habe es mir als Aufgabe genommen ein neues Weserhütte-Archiv aufzubauen. Ich bitte euch also um eure Hilfe, Unterlagen der Firma Weserhütte aller Art (Prospekte,Zeichungen, etc.) Hier hinein zu posten oder mir an meine unten genannte E-mail Adresse. Diese Unterlagen möchte ich benutzen um ein neues Weserhütte-Archiv aufzubauen!!! E-mail: apfelkrieger6@gmail.com
  17. Bauforum24

    Liebherr Hydroseilbagger HS 8100 HD

    Nenzing (Österreich) Februar 2018 - Schlitzwandarbeiten und archäologische Grabungen auf einer Baustelle: Das ist beim aktuellen Einsatz des Liebherr-Seilbaggers HS 8100 HD in Zürich der Fall. Dieser Tatsache geschuldet, muss der Spezialtiefbau mit höchster Vorsicht und Genauigkeit durchgeführt werden. Bauforum24 Artikel (23.01.2018): Liebherr A 914 Litronic & R 936 Compact Der HS 8100 HD bei seinem Einsatz auf prähistorischem Boden. Bei den Arbeiten am Um- und Neubau des Konzernhauptsitzes der Zurich Versicherungsgesellschaft AG in Zürich am Mythenquai ist höchste Vorsicht geboten. Denn der bestehende Konzernsitz umfasst mehrere Gebäude aus unterschiedlichen Epochen. Drei davon sind im Inventar der kunst- und kulturhistorischen Schutzobjekte eingetragen. Eine besondere Herausforderung ist die Freilegung prähistorischer Pfahlbausiedlungen, die im Baustellenbereich gefunden wurden. Deshalb werden im Zuge der Bauarbeiten archäologische Grabungen durch die Kantonsarchäologie Zürich durchgeführt. Auf diese Tatsache muss der Auftragnehmer höchstmögliche Rücksicht nehmen. Den Auftrag für diesen sensiblen und kulturhistorisch interessanten Einsatz hat das Unternehmen Implenia Schweiz AG erhalten, das seit der Übernahme von Bilfinger Construction im Jahr 2015 zu den europaweit größten Firmen für Spezialtiefbau gehört. Da für diesen Einsatz höchste Präzision verlangt wird, spielt die Auswahl der richtigen Baumaschine eine bedeutende Rolle. Implenia hat im Liebherr-Seilbagger HS 8100 HD die richtige Lösung gefunden. „Es ist ein modernes Gerät mit hoher Belastbarkeit und Leistung bei gleichzeitig geringem Treibstoffverbrauch und kompakten Abmessungen. Für uns ist es das Schlüsselgerät bei Schlitzwandarbeiten“, erklärt Daniel Bucher, Leiter Bauausführung Spezialtiefbau von Implenia. Karl Suter, Verkaufsleiter Spezialtiefbau Liebherr-Baumaschinen AG, übergibt den Schlüssel des neuen HS 8100 HD an Daniel Bucher, Leiter Bauausführung Spezialtiefbau Implenia Schweiz AG. Beim aktuellen Einsatz in Zürich führt der Hydroseilbagger Schlitzwandarbeiten im Greiferverfahren durch. Die Schlitzwand ist 600 mm dick und 25 m tief. Bei der Erstellung bewegt sich der Greifer teilweise in einem Abstand von nur 20 cm von der Fassade der denkmalgeschützten Gebäude. Das erfordert höchste Genauigkeit von Mensch und Maschine. Das Liebherr-Gerät beweist jedoch eindrucksvoll seine Verlässlichkeit und höchste Präzision. „Der Geräteführer ist mit dem Handling des HS 8100 HD sehr zufrieden“, ergänzt Daniel Bucher. Nach Aushub der Schlitzwände wird mithilfe des Seilbaggers die Bewehrung eingesetzt. Die zunehmend größer werdenden Schlitzwandbaustellen mit höheren Gewichten von Greifern und Bewehrungskörben stellen immer höhere Anforderungen an die Baumaschinen. Deshalb hat Implenia die bisherigen Seilbagger mit 80 t Traglast durch zwei HS 8100 HD mit 100 t ersetzt. Bei Implenia werden sie hauptsächlich für Schlitzwand- und Bohrpfahlarbeiten, Filterbrunnenbohrungen oder Rütteldruckverfahren eingesetzt. Der neue Konzernsitz der Zurich soll nach zweieinhalb Jahren Bauzeit 2020 eröffnet werden. Durch die Freilegung der 3000 bis 5000 Jahre alten Pfahlbausiedlungen können Verzögerungen jedoch nicht vollständig ausgeschlossen werden. Weitere Informationen: Liebherr-Werk Nenzing GmbH | © Fotos: Liebherr-Werk Nenzing GmbH
  18. Bauforum24

    Liebherr Hydroseilbagger HS 8100 HD

    Nenzing (Österreich) Februar 2018 - Schlitzwandarbeiten und archäologische Grabungen auf einer Baustelle: Das ist beim aktuellen Einsatz des Liebherr-Seilbaggers HS 8100 HD in Zürich der Fall. Dieser Tatsache geschuldet, muss der Spezialtiefbau mit höchster Vorsicht und Genauigkeit durchgeführt werden. Bauforum24 Artikel (23.01.2018): Liebherr A 914 Litronic & R 936 Compact Der HS 8100 HD bei seinem Einsatz auf prähistorischem Boden. Hier geht's zur kompletten Bauforum24 News
  19. Bauforum24

    Neuer Seilbagger Sennebogen 6140 E

    Straubing, Dezember 2017 - Sennebogen blickt auf 65 Jahre Erfahrung in der Entwicklung und Konstruktion von Seilbaggern zurück. Der Sennebogen 6140 E erweitert nun das Sortiment um einen 140 Tonnen Seilbagger. Bauforum24 TV Video: Sennebogen 300-Tonnen-Seilbagger 6300 mit bis zu 850 KW Sennebogen erweitert mit dem neuen 140 t Seilbagger 6140e sein Produktportfolio Mit 126 t Einsatzgewicht reiht sich der Sennebogen 6140 E in die Seilbagger Baureihe ein. Laut Hersteller hebt der Sennebogen 6140 E beim Arbeitsradius von 20 m eine Last von 24 t, wodurch sowohl im Greifereinsatz schwere Anbaugeräte betrieben als auch im Hebeeinsatz große Lasten bewegt werden können. Der komplett neue Breitspurunterwagen hat eine Spurbreite von 5,50 m – das sind laut Hersteller im direkten Vergleich zu ähnlichen Maschinen am Markt gut 20 % mehr. Der 1.900 mm breite Gittermastausleger wurde auf die dynamischen Anforderungen der Maschine ausgelegt und erreicht eine Länge von bis zu 63,5 m. Der 708 kW (oder wahlweise 563 kW) Dieselmotor soll als stärkste Motorisierungsvariante nicht nur für genügend Kraftreserven in jedem Einsatz sorgen, er erfüllt zugleich die Anforderungen der Abgastufe IV. Der Sennebogen 6140 E bietet drei Windenoptionen: Neben den serienmäßigen 250 kN Winden ist auch der Einbau von 300 kN oder 350 kN Winden möglich. Der Antrieb erfolgt jeweils über hochdruckgeregelte Verstell-Hydraulikmotoren, wodurch die optimale Umsetzung der Motorleistung in Zugkraft und Geschwindigkeit gewährleistet sein soll. Bei der Spurbreite kann mit dem Star-Lifter Unterwagen zwischen 4,6 m und 5,5 m gewählt werden. Ist die große Spurbreite von 5,5 m eingestellt, kann das Gegengewicht von der Standardausführung 34 t um 11 t auf 45 t erhöht werden, um noch höhere Traglasten zu erreichen. Die Türen zum Motorraum lasesen sich nun seitlich öffnen. Durch am Oberwagen montierte Geländer und ausziehbare Laufstege wurden Details weiter verbessert, sie sorgen für noch mehr Sicherheit auf der Baustelle. Die Schiebetür der Sennebogen maXcab und stabile Trittroste mit Geländer sollen ein Höchstmaß an Sicherheit und Arbeitskomfort schon beim Einstieg bieten. Die Transportbreite des 6140 E beträgt 3,5 m und mit dem Transportgewicht von rund 55 t (Grundmaschine in Grundausstattung) lässt sich die Maschine gut von Baustelle zu Baustelle umsetzen. In der neuen maXcab Großraumkabine wurden neben dem Fahrersitz auch die Bedienelemente und Joysticks in ihrer Anordnung und Formgebung überarbeitet. Die Konsolen sind direkt am Sitz positioniert und somit mitschwingend gelagert und alle Bedienelemente optimal zu erreichen. Die ergonomische Formgebung der Sennebogen Joysticks soll eine feinfühlige und ermüdungsfreie Bedienung aller Funktionen erlauben. Eine besonders große Schiebetüröffnung erleichtert dabei den Ein- und Ausstieg. Insgesamt soll sich der neue Fahrerplatz nun noch individueller und ergonomischer auf den jeweiligen Fahrer einstellen lassen. Video: Sennebogen 6300 - 300 Tonnen Seilbagger Weitere Informationen: Sennebogen Website | © Fotos: Sennebogen
  20. Bauforum24

    Neuer Seilbagger Sennebogen 6140 E

    Straubing, Dezember 2017 - Sennebogen blickt auf 65 Jahre Erfahrung in der Entwicklung und Konstruktion von Seilbaggern zurück. Der Sennebogen 6140 E erweitert nun das Sortiment um einen 140 Tonnen Seilbagger. Bauforum24 TV Video: Sennebogen 300-Tonnen-Seilbagger 6300 mit bis zu 850 KW Sennebogen erweitert mit dem neuen 140 t Seilbagger 6140e sein Produktportfolio Hier geht's zur kompletten Bauforum24 News
  21. Bauforum24

    Sennebogen 300-Tonnen-Seilbagger 6300

    Bauforum24 TV präsentiert: Sennebogen 300-Tonnen-Seilbagger 6300 - bauma 2016 12.04.2016 – München. Krantechnik- und Materialumschlagspezialist Sennebogen mit Hauptsitz im ostbayerischen Straubing wartet zur bauma 2016 mit einer bahnbrechenden Neuheit auf: Der 300-Tonnen-Seilbagger Sennebogen 6300 führt fortan die Seilbaggerproduktlinie als Größter seiner Linie an. Jetzt das Video anschauen: Sennebogen 300-Tonnen-Seilbagger 6300 - bauma 2016 Bauforum24 TV bauma News
  22. Ich habe die Tage dieses tolle Video vom Bau der Biggetalsperre gefunden, sehenswert wie man damals baute, und viele tolle Maschinen. Bau der Biggetalsperre in 1966
  23. Bauforum24

    10 Jahre Bauer-Seilbagger und neuer MC 86

    Schrobenhausen, 01.08.2017 – MC-Seilbagger von Bauer sind Maschinen für den Spezialtiefbau. Sie dienen als Basisgeräte für zahlreiche Anbauten, z. B. Fräsen oder Greifer. Zahlreiche Bauer-MCs sind heute weltweit im Einsatz. Angefangen hat alles auf der Bauma 2007 in München, wo Bauer das erste Seilbagger-Modell MC 32 vorstellte. Bauforum24 TV Video: Bauer Innovationen im Spezialtiefbau auf der bauma 2016 Kürzlich erreichte laut BAUER, ein Kunde in Shanghai mit einer seilgeführten SCM-Fräse an einem MC 64 Seilbagger in Low-Headroom-Konfiguration eine Mischtiefe von rund 80 m – mehr als jemals zuvor mit einer SCM-Einheit erzielt wurde Ziel der Entwicklung und des Baus von eigenen Seilbaggern war es damals, eine Marktlücke zu schließen. Für einige Spezialtiefbauverfahren, für welche es nicht die optimalen Trägergeräte gab, sollte eine maschinentechnische Basis geschaffen werden. So entstand der erste komplett von Bauer konzipierte Seilbagger – der MC 32 als kompaktes Trägergerät für Hydraulikgreifer. 2007 wurde er der Öffentlichkeit vorgestellt, bereits im Jahr darauf folgte der MC 64, der als Seilbagger in der 100 t-Klasse besonders für den Einsatz als Fräsenträger optimiert wurde. 2009 kam schließlich der MC 128 auf den Markt, der seither besonders bei Groß- und Spezialprojekten als Trägergerät für schwere Fräsensysteme zum Einsatz kommt. Ergänzt wurde die Modellreihe 2011 durch den MC 96, bei dessen Entwicklung man weitestgehend auf die Oberwagenplattform des MC 64 zurückgriff. „Der MC 96 hat sich zum echten Verkaufsschlager entwickelt. Mittlerweile handelt es sich bei gut der Hälfte der von uns gebauten und verkauften Seilbagger um dieses Modell“, bestätigt Steffen Fuchsa, Produktmanager Seilbagger in der BAUER Maschinen GmbH. Im Mai 2017 stellte die BAUER Maschinen GmbH schließlich ihre neueste Generation der MC-Reihe vor: den MC 86. Er löst den MC 64 als kleinen Fräsenträger in der Seilbagger-Palette von Bauer ab. Dank einem verstärkten Unterwagen und zusätzlichen Ballastierungsoptionen bietet er gegenüber dem MC 64 eine erhöhte Traglast von 110 t. Weitere Charakteristika sind neue 30 t-Freifallwinden, eine komplette Umstellung des Geräts auf einen Hauptseildurchmesser von 34 mm und ein neu entwickelter Universalmastkopf für Greifer- sowie Hebearbeiten. Ein optionaler Spitzenausleger erlaubt am Hilfsseil eine maximale Traglast von 35 t; die neue Facelift-Kabine ist mit B-Drive und serienmäßiger Klimatronic ausgestattet. Im Mai 2017 stellte Bauer Maschinen den neuen MC 86 Seilbagger der Öffentlichkeit vor Neben dem reinen Hebebetrieb dienen dei Seilbagger beispielsweise als Trägergeräte für Seil- und Hydraulikgreifer oder Rüttler, für Fräsen, für den Bauer Flydrill, den Flying Vibro oder das Fallgewicht, das zur dynamischen Bodenverdichtung zum Einsatz kommt. Zudem sind der Anbau von Verrohrungsmaschinen sowie der Einsatz bei mäklergeführten Verfahren möglich. Die massive Stahlstruktur und der robuste Ausleger sollen speziell für hohe dynamische Dauerbelastungen, z. B. die dynamische Bodenverdichtung oder die Arbeit mit schweren Greifern ausgelegt sein. Ein weiteres Charakteristikum der MCs von Bauer sind die Freifallwinden, die den Kraftschluss zwischen Trommelkörper und Antrieb bei Bedarf mechanisch trennen. Das Seil wird dadurch unter einer hängenden Last frei abgewickelt, der Trommelkörper kann frei rotieren. „Unsere Freifallwinden sind in Breite und Durchmesser sehr groß ausgelegt, um erstens eine große Seilkapazität auf der Trommel zu gewährleisten und um zweitens den Seilverschleiß möglichst gering zu halten“, erläutert Steffen Fuchsa. Bauer-Seilbagger sind mit Dieselmotoren ausgestattet. Die mittlere Plattform-Reihe MC 76/86/96 verfügt beispielsweise über einen 570 kW-Motor (optional auch als Tier 4 final-Variante erhältlich), der im Vergleich zu einem Hebekran der gleichen Tragfähigkeitsklasse das Doppelte bis Dreifache an Leistung erbringen soll. „Diese Leistung ist notwendig für den Windenbetrieb, aber auch um hydraulische Anbauausrüstungen betreiben zu können“, so Steffen Fuchsa. Dynamische Bodenverdichtung in Abu Dhabi mit einem BAUER MC 96 Seilbagger Seit der Entwicklung des ersten Seilbagger-Modells setzte Bauer Maschinen im Laufe der Jahre zahlreiche Neuerungen und Verbesserungen an den MCs um, die zu einer erheblichen Reduzierung von Lärm und Kraftstoffverbrauch, aber auch zu einer deutlichen Verbesserung der Sicherheit geführt haben sollen – einige davon patentierte Sonderlösungen, so das Unternehmen. Ein eigens entwickeltes Lärmschutz-Kit soll eine Lärmreduzierung um 3 dB(A) bewirken und damit eine Halbierung der Lärmemissionen. Erreicht werde dies durch eine Reihe von technischen Maßnahmen wie eine optimierte Luftführung, eine an die Drehzahl gekoppelte Steuerung der Kühler und den Smart Eco Mode für die Dieselmotoren, so der Hersteller. Hierzu im engen Zusammenhang stehe die Umsetzung der Energy-Efficiency Power-Technolgie (EEP) in den MCs der neuesten Generation, die insbesondere die Einführung des geschlossenen Windenkreises zum Inhalt habe. Dieses Konzept gewährleiste einerseits einen besonders effizienten Antrieb der Winden und ermögliche andererseits den Betrieb der Winden unabhängig von anderen Funktionen, so das Unternehmen weiter. Auch in Sachen Arbeitssicherheit wollen vor allem die neuen MC-Seilbagger-Modelle mit umfangreichen Features punkten. Dazu zählen zusätzliche Geländer und Absturzsicherungen, etwa für die sichere Montage am Oberwagen, Sicherheitssensoren und Kamerasysteme, ein patentierter überwachter Seilfestpunkt mit Überlastungsschutz oder ein spezielles Personensicherungssystem, das den Monteur während des Auslegeraufbaus vor schweren Sturzverletzungen effektiv schützen soll. Weitere, teilweise optionale Ausstattungen sind eine Funkfernbedienung, eine Schwenkwinkel- bzw. Auslegerwinkelbegrenzung, eine hydraulische Gegengewichtsarretierung oder eine Feuerlöschanlage. Dank eines Kälte-Kits oder einer zusätzlichen Klimaanlage sollen Bauer-MCs in Regionen mit extremen klimatischen Bedingungen problemlos eingesetzt werden können. Schließlich bietet die elastisch gelagerte und superschallgedämpfte Komfortfahrerkabine eine sehr gute Sicht auf den Arbeitsbereich. „Die besondere Stärke unserer MC-Seilbagger liegt in der konsequenten Ausrichtung auf die Erfordernisse des Spezialtiefbaus“, fasst Dieter Stetter, Geschäftsführer der BAUER Maschinen GmbH, zusammen. „Bis Ende 2017 werden wir weit über 200 unserer MCs verkauft haben – und das innerhalb von nur zehn Jahren seit der Markteinführung im Jahr 2007.“ Video: Blick zurück - BAUER MC 128 auf der bauma 2010 Weitere Informationen: BAUER Website | © Fotos: BAUER Group
  24. Schrobenhausen, 01.08.2017 – MC-Seilbagger von Bauer sind Maschinen für den Spezialtiefbau. Sie dienen als Basisgeräte für zahlreiche Anbauten, z. B. Fräsen oder Greifer. Zahlreiche Bauer-MCs sind heute weltweit im Einsatz. Angefangen hat alles auf der Bauma 2007 in München, wo Bauer das erste Seilbagger-Modell MC 32 vorstellte. Bauforum24 TV Video: Bauer Innovationen im Spezialtiefbau auf der bauma 2016 Kürzlich erreichte laut BAUER, ein Kunde in Shanghai mit einer seilgeführten SCM-Fräse an einem MC 64 Seilbagger in Low-Headroom-Konfiguration eine Mischtiefe von rund 80 m – mehr als jemals zuvor mit einer SCM-Einheit erzielt wurde Hier geht's zur kompletten Bauforum24 News
  25. Bauforum24

    Liebherr HS 8100 HD Hydroseilbagger

    Nenzing (Österreich), März 2017 - Insgesamt zehn Liebherr-Seilbagger und Raupenkrane kommen gegenwärtig im Rahmen eines milliardenschweren Projektes am Suezkanal zum Einsatz. Unter den Geräten befindet sich mit dem HS 8100 HD, welcher sich im Besitz der Züblin AG befindet, auch ein Hydroseilbagger der neuesten Generation. Sie unterstützen die Bauarbeiten an zwei Straßentunnels, die den Suezkanal nahe der nordägyptischen Großstadt Port Said unterqueren. Bauforum24 Artikel (02.03.2017): Liebherr auf der Conexpo-Con/AGG 2017 Der HS 8100 HD ist aktuell einer von zehn Seilbaggern und Raupenkranen von Liebherr am Suezkanal Im Auftrag des ägyptischen Militärs stellen zwei Arbeitsgemeinschaften, welche zum einen von der Züblin AG gemeinsam mit Orasom Construction, zum anderen von Trevi S.p.A. zusammen mit einem staatlichen ägyptischen Bauunternehmen gebildet werden, Schlitzwände mit einer Fläche von insgesamt 520.000 m2 her. Diese entstehen sowohl westlich als auch östlich des Suezkanals für Zufahrtsstraßen sowie Einstiegsschächte für spätere Tunnelbohrungen. Die Spundwände haben dabei eine Breite von ca. 1,2 m und eine Tiefe zwischen 20 und 70 m. Der Boden besteht dabei zu rund 80% aus Ton, nur die letzten 5 bis 6 m sind Sand. Die Arbeiteten an den Schlitzwänden starteten im September 2015 und sollen laut derzeitigem Stand bis zum Sommer 2017 abgeschlossen sein. Von den an den Bauarbeiten beteiligten Unternehmen sind insgesamt nicht weniger als neun Hydroseilbagger und ein Raupenkran von Liebherr in Verwendung. Darunter befinden sich vier HS 885 HD, zwei HS 875 HD, ein HS 855 HD, ein HS 845 HD sowie ein Raupenkran vom Typ LR 1160. Zusätzlich setzt Züblin auch einen HS 8100 HD und damit einen Liebherr-Seilbagger der neuesten Generation ein. Dieser ist mit einem hydraulischen Schlitzwandgreifer von Leffer ausgerüstet. Schlitzwandarbeiten eines Seilbaggers vom Typ HS 8100 HD beim Suezkanal nahe der ägyptischen Stadt Port Said Der HS 8100 HD ist das Nachfolgemodell des HS 855 HD aus der Serie von Liebherr-Seilbaggern. Er ist mit einem 390 kW / 530 PS starken Liebherr- Dieselmotor ausgestattet. Der Seilbagger ist mit zusätzlichen Podesten und Aufstiegen ausgestattet. Er hat zudem eine laut Hersteller optimierte Hydraulik sowie einen Eco-Silent Modes. Mit Hilfe des Eco-Silent Modes soll die Arbeitsdrehzahl des Motors auf ein erforderliches, voreingestelltes Maß reduziert werden. Dies führe zu einer Reduktion des Dieselverbrauchs, gleichzeitig aber auch zu einer Verringerung der Schallemissionen, so der Hersteller. Im Einsatz mit dem hydraulischen Leffer-Schlitzwandgreifer in Ägypten benötigte der HS 8100 HD laut Herstellerknapp über 16 Liter Diesel in der Stunde. Gleichzeitig konnten die Arbeiten gerade im Vergleich mit einem mechanischen Schlitzwandgreifer exakter über die gesamte Tiefe ausgeführt werden, so der Hersteller weiter. Milliardenschweres Projekt am Suezkanal Der Bau der Straßentunnels ist Teil eines ägyptischen Infrastrukturprojektes mit immensen Ausmaßen. Dabei werden nicht nur neue Tunnels bei Port Said sowie weiter südlich bei Ismailia gebaut. Gleichzeitig wird auch die Fahrrinne des bestehenden Kanals verbreitert und vertieft sowie im nördlichen Teil auf einer Länge von rund 35 km eine komplett neue Spur gebaut. Das Gesamtvolumen dieser Investition beträgt rund 4 Milliarden Dollar. Youtube Film: Impressionen eines Seilbaggers vom Typ HS 8100 HD im Schlitzwandgreiferbetrieb beim Suezkanal in Ägypten Weitere Informationen: Liebherr Website | © Fotos: Liebherr