Search the Community

Showing results for tags 'liebherr'.



More search options

  • Search By Tags

    Type tags separated by commas.
  • Search By Author

Content Type


Forums

  • Bauforum24 Inside...
    • News & Infos zu Bauforum24
    • Fragen & Anregungen zu Bauforum24
    • Mitglieder stellen sich vor
    • Usertreffen & Stammtische
    • Bauforum24 Business Talk
  • Bauwesen - allgemeine Themen und News
    • News aus der Baumaschinen Industrie
    • News aus der Baubranche
    • Baufirmen
    • Messen & Veranstaltungen
    • Sonstiges zum Thema Bau
    • Versteigerungen, Auktionen, Ebay
    • Web Tipps
    • Fachliteratur & Zeitschriften
    • TV Tipps
    • Bauforum24 Mediathek
    • News aus Wirtschaft, Politik und Gesellschaft
    • Hersteller- und Firmeninformationen von A - Z
    • Verbands- , Organisations- & Gemeinschaftsinformationen von A bis Z
  • Baumaschinen & Baugeräte
    • Bagger
    • Seilbagger - hydraulisch
    • Radlader / Raddozer
    • Kompaktlader / Skidsteer Loader
    • Raupen / Dozer
    • Dumper & Muldenkipper
    • Grader
    • Scraper & Schürfraupen
    • Walzen, Verdichtung, Fertiger, Pflastermaschinen & Fräsen
    • Brecher & Siebanlagen
    • Sonstige Baumaschinen
    • Anbaugeräte & Löffel
    • Baugeräte & Werkzeuge
    • Baumaschinen allgemein
    • Baumaschinen - Technik
    • Baumaschinen Wartung, Reparatur & Diagnose
    • Baustellenlogistik
    • Jobreports Maschinen-Technik: Reparatur, Wartung, Konstruktion
    • Literatur, Prospekte, Kataloge, Merchandising
    • Gestohlene Baumaschinen - Sachfahndung
    • Baumaschinen - Vermietung / Verleih
  • Baustellen Fotos & Jobreports
  • Hoch & Tiefbau
  • Hausbau
  • Bergbau, Tagebau & Gewinnung
  • Ausbildung & Beruf
  • Jobbörse
  • Nutzfahrzeuge
  • Marktplatz
  • Krane, Schwerlast und Hebetechnik
  • Forstmaschinen
  • Oldtimer & Historisches
  • Off Topic
  • New Forum

Categories

  • Aibotix
  • ALLU
  • Ammann
  • Arden
  • Arjes
  • Atlas
  • Atlas Copco
  • Ausa
  • Ausbildung
  • Avant
  • Bauer
  • Bauforum24
  • Bell
  • Benninghoven
  • Bergmann
  • Beumer
  • BHS Sonthofen
  • BKT Bohnenkamp
  • Bomag
  • Bosch
  • Bosch Rexroth
  • Bott
  • Bredenoord
  • Brokk
  • BRZ
  • Case
  • Caterpillar, Zeppelin
  • Cifa
  • Claas
  • CompAir
  • Conrad
  • Continental
  • DAF
  • Dappen
  • Darda
  • Derix
  • Deutz
  • Deutz Fahr
  • Dewalt
  • Dienstleister
  • Doka
  • Doll
  • Doosan Bobcat
  • Dynapac
  • Endress
  • Engcon
  • Epiroc
  • Eurocomach
  • Expander
  • Fassi
  • Fayat
  • Fein
  • Fels
  • Fendt
  • Fiat
  • Flex
  • Flexco
  • Fliegl
  • Ford
  • Forschung
  • FRD
  • Fritzmeier
  • Fuchs
  • Fuso
  • Genesis
  • Genie
  • Gergen
  • GHH
  • Giant
  • GINAF
  • Goldhofer
  • Goodyear
  • Groundforce
  • Hagedorn
  • Hamm
  • Hammel
  • HanseGrand
  • Hartl
  • Hatz
  • Haulotte
  • Hazet
  • HeidelbergCement
  • Hella
  • Herrenknecht
  • Hesse
  • Hiab
  • Hikoki
  • Hilti
  • Hinowa
  • Hitachi
  • HKS
  • Holcim
  • Hunklinger
  • Husqvarna
  • Hydrema
  • Hyundai
  • Imko
  • Isuzu
  • Iveco
  • JCB
  • JLG
  • Kaeser
  • Kamag
  • Kärcher
  • Kässbohrer
  • Kee Safety
  • Keestrack
  • Kemroc
  • Kinshofer
  • Klaas
  • Klarx
  • Kleemann
  • Klickparts
  • Kobelco
  • Koch
  • Kögel
  • Komatsu
  • Konecranes
  • Kramer
  • Krampe
  • Kubota
  • Lehnhoff
  • Leica
  • Liebherr
  • Linden Comansa
  • LIS
  • LST
  • Magni
  • Makita
  • MAN
  • Manitou
  • MB Crusher
  • MBI
  • Mecalac
  • Meiller
  • Menzi Muck
  • Mercedes-Benz
  • Merlo
  • Metabo
  • Metso
  • MF Gabelstapler
  • Milwaukee
  • Moba
  • Moerschen Mobile Aufbereitung
  • MTS
  • MTU
  • New Holland
  • Nikola
  • Nissan
  • Nokian Tyres
  • Norton Clipper
  • NZG
  • Olko
  • Optimas
  • Palfinger
  • Paschal
  • Paul Nutzfahrzeuge
  • Paus
  • Peri
  • Pfreundt
  • Poclain
  • Porr AG
  • Powerscreen
  • Prime Design
  • Probst
  • Putzmeister
  • Quadix
  • Rädlinger
  • RAM
  • Renault Trucks
  • Robo Industries
  • Rockster
  • Rösler
  • Rotar
  • Rototilt
  • Rottne
  • RSP
  • Ruthmann
  • Sandvik
  • Sany
  • Scania
  • Schaeff
  • Schäffer
  • Scheppach
  • Scheuerle
  • Schiltrac
  • Schmitz Cargobull
  • Schwing Stetter
  • Sennebogen
  • SKF
  • SMP
  • Soilmec
  • Stehr
  • Tadano Faun
  • Takeuchi
  • Terex
  • TII Group
  • Topcon
  • Toro
  • Toyota
  • TPA Stahl
  • Tsurumi
  • Trimble
  • Unic Minikran
  • Vemcon
  • Vögele
  • Volkswagen
  • Volvo
  • Wacker Neuson
  • Weber MT
  • Weidemann
  • Weserhütte
  • Westtech
  • Weycor
  • Wiedenmann
  • Wiggenhorn
  • Wirtgen
  • Wolffkran
  • XAVA
  • XCentric
  • XCMG
  • Yanmar
  • Zandt cargo
  • Zeppelin Rental
  • ZF
  • Zoeller
  • News Archiv
  • Messen/Events
  • Verbände

Categories

  • content_cat_name_1837
  • content_cat_name_306
  • content_cat_name_4403
  • content_cat_name_314
    • content_cat_name_315
    • content_cat_name_328
    • content_cat_name_332
    • content_cat_name_333
    • content_cat_name_336
    • content_cat_name_341
    • content_cat_name_345
    • content_cat_name_348
    • content_cat_name_349
    • content_cat_name_350
    • content_cat_name_956
    • content_cat_name_2615
    • content_cat_name_2769
    • content_cat_name_3053
    • content_cat_name_3341
    • content_cat_name_3387
    • content_cat_name_3405
    • content_cat_name_3515
    • content_cat_name_3968
    • content_cat_name_4275
    • content_cat_name_4903
    • content_cat_name_5001
    • content_cat_name_5324
    • content_cat_name_5781
    • content_cat_name_6198
    • content_cat_name_6337
    • content_cat_name_6338
  • content_cat_name_335
  • content_cat_name_339
  • content_cat_name_1439
  • content_cat_name_2235
  • content_cat_name_3827

Blogs

  • Mining Equipment

Find results in...

Find results that contain...


Date Created

  • Start

    End


Last Updated

  • Start

    End


Filter by number of...

Found 282 results

  1. Bauforum24

    Liebherr-Krane bauen Prototyp

    Ehingen/Donau, Dezember 2019 - Vor wenigen Wochen wurde in der niederländischen Hafenstadt Rotterdam der Prototyp der aktuell stärksten Offshore-Windkraftanlage der Welt fertiggestellt. Das Maschinenhaus der insgesamt 207 Meter hohen Anlage stellte dabei mit einem Nettogewicht von 675 Tonnen die schwerste Last für die zwei eingesetzten Liebherr-Raupenkrane dar. Im Tandemhub bewältigten die beiden Krane vom Typ LR 11350 dabei eine Bruttolast von 780 Tonnen und setzten das gewichtige Bauteil auf den 150 Meter hohen Turm des gigantischen Windfängers. Bauforum24 Artikel (21.11.2019): Liebherr AR Experience Beide LR 11350 waren mit diesem traglaststeigernden System ausgestattet. Die im unteren Bereich doppelten Gittermast-Stränge bewirken einen immensen Anstieg der Traglastwerte. Der mehrfarbige Kran links im Bild ist ein Gerät des Kranverleihers Van Adrighem und seit drei Jahren nonstop für BMS im Einsatz. Im Oktober hat General Electric (GE) mit diesem 12 Megawatt starken Prototypen namens „Haliade-X 12 MW“ die derzeit stärkste Windkraftanlage für den Offshore-Einsatz der Öffentlichkeit präsentiert. Bereits im Sommer wurden der mächtige Turm sowie das komplette Maschinenhaus mit seinen gigantischen Ausmaßen von rund 1.500 Kubikmeter umbauter Technik im Hafen von Rotterdam installiert. Um den Zugang zur Anlage während der Testphase zu erleichtern, wurde dieser Prototyp an Land aufgebaut. 780 Tonnen waren beim Hub der gigantischen Gondel insgesamt zu bewältigen. Zum Positionieren des Maschinenhauses mussten die beiden LR 11350 nach dem Hebevorgang rund 20 Meter mit der Last am Haken verfahren. Der niederländische und global tätige Schwerlast- und Spezialtransportkonzern Mammoet, der mit dem Errichten dieser Windenergieanlage beauftragt war, hat zwei LR 11350 des dänischen Kranbetreibers BMS eingesetzt, um diese 12-Megawatt-Anlage teilweise im Tandemhub-Verfahren aufzustellen. Einer der beiden Raupenkrane kam direkt aus der Fertigung des Liebherr-Werks in Ehingen auf die Baustelle. Insgesamt 105 Tonnen der Gesamtlast entfielen auf die wuchtigen Traversen, Hakenflaschen und Anschlagmittel. Dieser Kranjob mit außerordentlich schwerer Last war geradezu prädestiniert für den hier eingesetzten Rüstzustand der beiden Raupenkrane: Mit dem traglaststeigernden Power-Boom-System ausgestattet, bei dem sich der Hauptausleger im unteren Bereich auf zwei Gittermast-Stränge verdoppelt, steigert sich die Leistung der Hebezeuge enorm. Bei der in Rotterdam erforderlichen steilen Auslegerstellung und mit einer Mastlänge von 150 Metern erhöhen sich – verglichen mit dem einfachen Gittermast-System – die Traglastwerte dieser Liebherr-Krane um über 70 Prozent. Mit Selbstfahrern wird eine bestückte Schwebeballast-Palette über das Hafengelände transportiert. Windiges Wetter sorgte für Wartezeiten Wie so oft auf Baustellen in der Windkraft hat auch hier im Hafen Rotterdam das Wetter den Zeitplan für die großen Hübe diktiert. Zur Montage der gigantischen Gondel etwa stand die Last mehr als zwei Tage lang zwischen beiden Raupenkranen bereit, bis die Windverhältnisse es schließlich erlaubten, den Hub auf den 150 Meter hohen Turm durchzuführen. Knapp eine Stunde benötigte das 675 Tonnen schwere Herzstück der Anlage für die Strecke nach oben. Dabei bewältigten die zwei Raupenkrane aufgrund der riesigen Spezialtraversen und der Anschlagmittel zusammen eine Gesamtlast von 780 Tonnen. Nach Erreichen der Zielhöhe setzten sich die Raupenträger behutsam in Bewegung: Unter Last mussten die zwei LR 11350 noch rund 20 Meter verfahren, bis sie das Maschinenhaus präzise auf dem Turm absetzen konnten. Das schwerste der drei Turmsegmente bringt beachtliche 330 Tonnen auf die Waage. Zur Montage der 107 Meter langen Rotorblätter einige Wochen später war nur einer der beiden Krane in Rotterdam verblieben. Ende Oktober war die Anlage schließlich fertig installiert. Nach Herstellerangaben soll eine Turbine dieses Typs jährlich 67 Gigawattstunden Strom erzeugen können. Das entspricht einem Verbrauch von rund 16.000 Haushalten. Weitere Informationen: Liebherr | © Fotos: Liebherr
  2. Ehingen/Donau, Dezember 2019 - Vor wenigen Wochen wurde in der niederländischen Hafenstadt Rotterdam der Prototyp der aktuell stärksten Offshore-Windkraftanlage der Welt fertiggestellt. Das Maschinenhaus der insgesamt 207 Meter hohen Anlage stellte dabei mit einem Nettogewicht von 675 Tonnen die schwerste Last für die zwei eingesetzten Liebherr-Raupenkrane dar. Im Tandemhub bewältigten die beiden Krane vom Typ LR 11350 dabei eine Bruttolast von 780 Tonnen und setzten das gewichtige Bauteil auf den 150 Meter hohen Turm des gigantischen Windfängers. Beide LR 11350 waren mit diesem traglaststeigernden System ausgestattet. Die im unteren Bereich doppelten Gittermast-Stränge bewirken einen immensen Anstieg der Traglastwerte. Der mehrfarbige Kran links im Bild ist ein Gerät des Kranverleihers Van Adrighem und seit drei Jahren nonstop für BMS im Einsatz. Hier geht's zum vollständigen Beitrag
  3. Bauforum24

    49. VDBUM-Seminar 2020

    Stuhr, November 2019 - Zum jährlichen Wissens-Check-up trifft sich die Baubranche auf dem VDBUM-Seminar in Willingen. Vom 11. bis 14 Februar 2020 kommen im dortigen Sauerland Stern-Hotel die Entscheidungsträger zusammen, um sich auf den allerneuesten Stand zu bringen. Interessenten können sich, auch als Tagesgäste, über die Homepage des VDBUM anmelden. Bauforum24 Artikel (18.06.2019): VDBUM-Förderpreis 2020 Die Themen des Seminarprogramms werden in einer begleitenden Fachausstellung anschaulich vertieft. Diese Form des individuellen Gedankenaustausches ist bei Besuchern wie Ausstellern gleichermaßen beliebt. Der Verband der Baubranche, Umwelt- und Maschinentechnik VDBUM bietet dafür mit seinem Seminar die geeignete Plattform, auf der neben dem Know-how-Transfer auch der Erfahrungsaustausch zwischen Baufachleuten und das Netzwerken einen herausragenden Stellenwert einnehmen. Zu der Veranstaltung werden mehr als 1200 Teilnehmer erwartet. „Stand früher die Maschine im Mittelpunkt der Veranstaltungen, so ist es heute das Spannungsfeld zwischen Mensch, Prozess und Digitalisierung, dem sich die Fachvorträge und Workshops ausführlich aus verschiedenen Blickwinkeln nähern“, sagt VDBUM-Geschäftsführer und Vorstandsmitglied Dieter Schnittjer. „Die voranschreitende Digitalisierung hat in unserer Branche eine gigantische Innovationswelle ausgelöst. Die Entwicklung verläuft sehr dynamisch. Wer mit diesem Innovationstempo Schritt halten möchte und muss, kommt an unserem Großseminar fast nicht vorbei. Hier erfährt er die aktuellen Entwicklungen hautnah im lebendigen Erfahrungsaustausch und Wissens-Transfer zwischen Baufach-Experten.“ Schwerpunktpartner sind diesmal die Firmen Liebherr, Kiesel und Wacker Neuson, die jeweils eine der drei Abendgalas ausrichten und mit einer großen Anzahl von Fachvorträgen die Neuigkeiten aus ihrem Tätigkeitsfeld vorstellen. Aber auch Experten aus anderen Unternehmen, aus Hochschulen und Universitäten werden den Teilnehmern ihre aktuellen Projekte präsentieren. Unter dem Motto „Ideen von heute schaffen Lösungen von morgen“ umfasst das durchgehend dreizügige Programm die Themenkomplexe „Digitalisierung“, „Bahnbau“, „Rückbau und Aufbereitung“ sowie „Innerstädtischer Kompaktbau“. Die Abendgalas bieten den angenehmen Rahmen für erweiterte Fachgespräche, Erfahrungsaustausch und das Knüpfen neuer Kontakte. Nicht zuletzt sind sie immer auch ein willkommenes Wiedersehen der Verbandsmitglieder. Eröffnet wird das Vortragsprogramm mit einer programmatischen Podiumsdiskussion zum Seminar-Leitthema „Ideen von heute schaffen Lösungen von morgen“. Hochrangige Diskussionsteilnehmer leuchten auf dem Podium unter der professionellen Moderation durch Alexandra von Lingen das Thema aus Sicht der Industrie, der Anwender und der Forschung aus und stellen sich den Fragen des Publikums. Fachausstellung lädt ein zum Dialog Die Themen des Seminarprogramms werden wieder in einer begleitenden Fachausstellung anschaulich vertieft. Auf den Ständen von mehr als hundert Ausstellern laden fachkundige Experten die Seminarteilnehmer zum Dialog ein. „Diese Form des individuellen Gedankenaustausches ist bei Besuchern wie ausstellenden Unternehmen und Institutionen gleichermaßen beliebt. Die Ausstellungsflächen von 1.600 Quadratmetern im Indoor-Bereich und zusätzlichen Präsentationsmöglichkeiten für größere Exponate auf 2.500 Quadratmetern Fläche im Außengelände sind sehr gefragt. Bereits drei Monate vor dem Seminar sind 80 Prozent der Flächen belegt“, erklärt Dieter Schnittjer. Get together der Baubranche Im Anschluss an die prall gefüllten Seminartage kommen Besucher, Aussteller und Referenten auf den beliebten Abendgalas zusammen, um im entspannten Rahmen bei Tisch die Fachgespräche fortzuführen, neue Kontakte zu knüpfen und alte Kontakte lebendig zu erhalten. Nicht zuletzt sind diese Abendveranstaltungen immer auch ein willkommenes Wiedersehen der Verbandsmitglieder und eine feste Größe im Verbandsleben. Podiumsdiskussion in Top-Besetzung: Zum Seminarauftakt leuchten die Diskussionsteilnehmer das Leitthema des Seminars aus Sicht der Industrie, der Anwender und der Forschung aus. Der zweite Galaabend steht wieder ganz im Zeichen der Verleihung des VDBUM-Förderpreises. Der attraktive Preis wird 2020 auf dem Großseminar zum achten Mal in Folge feierlich verliehen. Er richtet sich in gleicher Weise an Studenten, Jungakademiker, Meisterschüler und erfahrene Praktiker mit innovativen Ideen. Die Gewinner werden ihre Arbeiten bei der Preisverleihung ausführlich vorstellen. Alle übrigen Einreichungen werden im Rahmen des Ausstellungsschwerpunktes „Forschung trifft Praxis“ repräsentativ auf Roll-Ups dargestellt. Die Neuerungen sollen darauf abzielen, die Wirtschaftlichkeit des Einsatzes von Baumaschinen und Komponenten zu steigern, Bauverfahren zu optimieren und so den Fortschritt der gesamten Branche voranzubringen. Der etablierte VDBUM-Förderpreis zeigt jedes Jahr den aktuellen Stand der Technik Eine weitere dezidierte Aktion zur Förderung des Nachwuchses ist bei dem Seminar das Patenschaftsprogramm für Studenten und Meisterschüler das sich inzwischen fest etabliert hat. Hierbei sponsern Partnerunternehmen und der VDBUM die Teilnahme von Studenten aus baurelevanten Fakultäten und Meisterschülern an der Fachtagung. Baumaschinenbegeisterte Interessenten werden von den Hochschulen benannt und durch den VDBUM an Unternehmen vermittelt, die sie in ihr Team aufnehmen, ihnen den Besuch der Fachvorträge ermöglichen und mit ihrem Unternehmen vertraut machen. Die Nachwuchskräfte haben dadurch die Möglichkeit, die maßgeblichen Unternehmen der Branche kennenzulernen und Kontakte zu knüpfen für Praktika und Examensarbeiten. Den Unternehmen verhilft das Programm zu wertvollen Kontakten mit aussichtsreichen künftigen Mitarbeitern. Das Patenschaftsprogramm hat sich auf dem VDBUM-Seminar nicht nur einen anerkannten Platz erobert, sondern wurde nochmal deutlich ausgeweitet. Die Teilnehmerzahl hat sich von 30 in 2018 auf 53 Nachwuchskräfte in 2019 erhöht, was eine Steigerung von knapp 80 Prozent darstellt. Die Großveranstaltung wird einmal mehr zum Umschlagplatz für Branchen-Know-how und zum Treffpunkt der Entscheidungs- und Leistungsträger in der Welt des Bauens. Genau das macht die Attraktivität dieses einzigartigen Events aus. Weitere Informationen: VDBUM| © Fotos: VDBUM
  4. Stuhr, November 2019 - Zum jährlichen Wissens-Check-up trifft sich die Baubranche auf dem VDBUM-Seminar in Willingen. Vom 11. bis 14 Februar 2020 kommen im dortigen Sauerland Stern-Hotel die Entscheidungsträger zusammen, um sich auf den allerneuesten Stand zu bringen. Interessenten können sich, auch als Tagesgäste, über die Homepage des VDBUM anmelden. Bauforum24 Artikel (18.06.2019): VDBUM-Förderpreis 2020 Die Themen des Seminarprogramms werden in einer begleitenden Fachausstellung anschaulich vertieft. Diese Form des individuellen Gedankenaustausches ist bei Besuchern wie Ausstellern gleichermaßen beliebt. Hier geht's zum vollständigen Beitrag
  5. Bauforum24

    Liebherr AR Experience

    Nenzing (Österreich), 20.11.2019 - Zukunftsweisende Technologien wie Augmented Reality (AR) sind in der Industrie 4.0 auf dem Vormarsch. Mit der AR-Experience von Liebherr lassen sich virtuelle Baustellen auf spielerische Art und Weise erlebbar machen. Alles was dafür benötigt wird, ist ein AR-fähiges Smartphone oder Tablet. Nach erfolgreicher Installation der App auf einem mobilen Endgerät können die virtuellen Welten jederzeit und überall aus allen Blickwinkeln betrachtet werden. Bauforum24 Artikel (18.11.2019): Liebherr-Raupenkran LR 11000 Die Liebherr-App verrät nicht nur was über, sondern auch was unter der Oberfläche passiert, wenn ein Liebherr-Ramm- und -Bohrgerät zum Einsatz kommt Mit der Liebherr AR Experience, die als App kostenlos aufs Smartphone und Tablet geladen werden kann, werden mit Hilfe von Augmented Reality digitale 3D-Daten in die reale Umgebung projiziert. Drei unterschiedliche, virtuelle Baustellen lassen sich auf allen horizontalen Flächen im Raum verankern und aus jedem nur vorstellbaren Blickwinkel betrachten. Somit wird jeder Schreibtisch, jedes Fensterbrett, jeder Bartresen oder jeder Fußboden zur Bühne der Liebherr AR Experience. Pro Baustelle sind unterschiedliche Szenen abspielbar, die dann wie ein dreidimensionaler Film ablaufen. Dabei wird der Betrachter selbst zum Kameramann: Das Entdecken der kompletten Produktpalette aus dem Liebherr-Werk in Nenzing mit den Themen Materialumschlag, Heben und Spezialtiefbau wird zum Erlebnis und lässt sich immer wieder aus anderen Perspektiven wiederholen. Technik und Technologien von Raupenkranen, Seilbaggern und Spezialtiefbaumaschinen können auf völlig neue Art erlebt werden. Im Fokus stehen neben den Geräten einige Assistenzsysteme und digitale Lösungen von Liebherr. Schwierige, komplexe Aufgaben werden einfach und verständlich dargestellt und erklärt. Die App beinhaltet Szenen und Inhalte über Schwerlasthübe, Materialumschlag sowie den Spezialtiefbau. Die einzige Voraussetzung für die Nutzung der Liebherr AR Experience ist ein AR-fähiges Endgerät. Schwerlasthübe – LR 1300.1 – Crane Planner Der Schwerlasthub ist eine Disziplin, die genauester Vorbereitung bedarf. Damit von Anfang an auf die richtige Konfiguration gesetzt wird, ist hier die Planung von zentraler Bedeutung. Der Raupenkran LR 1300.1 aus dem Hause Liebherr zeigt in der App, was er zu leisten imstande ist und wie sicher auch die schwersten Lasten bewegt werden können. Materialumschlag – HS 8200 – LiSIM Umschlagleistung, Handling, Windenkapazität, Rüstzeiten, Transport – im Schleppschaufelbetrieb zählt Performance in vielerlei Hinsicht. Alle Parameter des Liebherr-Seilbaggers HS 8200 wurden optimiert, um ihr Leistungspotential zu maximieren. Via Augmented-Reality-App kann man jederzeit und überall erleben, wie der Seilbagger den tonnenschweren Schürfkübel spielerisch beherrscht. Spezialtiefbau – LRB 16 – LIPOS Mit der Liebherr-App kann mehr gesehen werden als in der Realität: Sie verrät nicht nur was über, sondern auch was unter der Oberfläche passiert, wenn ein Liebherr-Ramm- und -Bohrgerät zum Einsatz kommt. Eine neue Möglichkeit zu erfahren, welche Kraft und Präzision hier gleichzeitig im Spiel sind. Die einzige Voraussetzung ist ein AR-fähiges Endgerät. Nach dem einmaligen Download über den Apple App Store oder den Google Play Store steht dem AR-Erlebnis nichts mehr im Wege. Mit der Liebherr AR Experience werden mit Hilfe von Augmented Reality digitale 3D-Daten in die reale Umgebung projiziert. Weitere Informationen: Liebherr | © Fotos: Liebherr
  6. Nenzing (Österreich), 20.11.2019 - Zukunftsweisende Technologien wie Augmented Reality (AR) sind in der Industrie 4.0 auf dem Vormarsch. Mit der AR-Experience von Liebherr lassen sich virtuelle Baustellen auf spielerische Art und Weise erlebbar machen. Alles was dafür benötigt wird, ist ein AR-fähiges Smartphone oder Tablet. Nach erfolgreicher Installation der App auf einem mobilen Endgerät können die virtuellen Welten jederzeit und überall aus allen Blickwinkeln betrachtet werden. Die Liebherr-App verrät nicht nur was über, sondern auch was unter der Oberfläche passiert, wenn ein Liebherr-Ramm- und -Bohrgerät zum Einsatz kommt Hier geht's zum vollständigen Beitrag
  7. Bauforum24

    Liebherr-Raupenkran LR 11000

    Ehingen, November 2019 - Ein Liebherr-Raupenkran vom Typ LR 11000 aus der Flotte von Buckner HeavyLift Cranes ist derzeit im Urlaubsparadies Hawaii im Einsatz. Über drei Monate werden dort neue Vestas-Windkraftanlagen mit einer Nabenhöhe von 105 Metern errichtet. Großer Pluspunkt ist dabei die Möglichkeit des Verfahrens des Krans ohne Derrick, da der Einsatzort in extrem hügeligen Gelände liegt. Bauforum24 Artikel (13.11.2019): Liebherr-Raupenkran LR 13000 Ein Raupenkran vom Typ LR 11000 arbeitet für drei Monate auf Hawaii Der LR 11000, der seit Anfang Oktober auf der Insel O’ahu, die zu Hawaii gehört, zum Einsatz kommt, ist der größte Raupenkran, der bisher im amerikanischen Surferparadies gearbeitet hat. Bis Ende Dezember wird der 1000-Tonner von Buckner im Einsatz sein und neue Windkraftanlagen vom Typ Vestas V-136 errichten. Insgesamt werden hier an der Nordküste der Insel acht neue Anlagen aufgestellt. Diese sind ein Teil des Plans der hawaiianischen Energieversorger, den Anteil der erneuerbaren Energien von derzeit 18 Prozent auf über 65 % bis ins Jahr 2030 auszubauen. Der LR 11000 ist bei diesem Einsatz in der Konfiguration SL3F aufgebaut, mit einem Hauptausleger von 108 Metern und einer festen Spitze mit 12 Metern gerüstet. In dieser Konfiguration verfügt der Kran über eine maximale Traglast von 173 Tonnen. Bei der Errichtung der neuen Windkraftanlagen wiegen die schwersten Teile, die Nabe mit Motorgehäuse und Antriebsstrang, etwa 100 Tonnen – dieses Gewicht muss der Raupenkran auf die Nabenhöhe von 105 Metern heben. Gerüstet mit 90 Tonnen Zentralballast und einem Drehbühnenballast von 250 Tonnen kommt der Kran dabei ohne Derrick zum Einsatz. Dies war ein wichtiges Kriterium bei der Auswahl des richtigen Krans für diesen Einsatz, da es sich bei diesem Windpark um extrem hügeliges Gelände handelt, auf dem der Kran mehrfach Verfahren und teilweise Umgesetzt werden muss. Hier können die Einsätze ohne Derrick deutlich leichter und damit schneller durchgeführt werden. Der Liebherr-Raupenkran von Buckner errichtet acht neue Windkraftanlagen im Surferparadies Neben dem LR 11000 kommen weitere Hilfskrane zum Einsatz, darunter ein Liebherr-Raupenkran vom Typ LR 1350/1. Die größte Herausforderung auf der weit vom amerikanischen Festland entfernten Insel ist dabei die Ersatzteilversorgung. Hier haben Buckner und Liebherr vorgesorgt, wie Kevin C. Long, Director Sales bei Buckner, berichtet: „Unsere Baustelle wird aus dem neuen Liebherr-Lager in Lodi, Kalifornien versorgt, wir haben aber für diesen Einsatz mehrere Werkzeuge und Ersatzteile zur Sicherheit hier vor Ort. Bislang sind wir allerdings komplett ohne Ersatzteile und Monteure ausgekommen“. Kranfahrer für Buckner auf Hawaii ist dabei Burkhardt Hartinger aus Deutschland. „Das Angebot, auf Hawaii zu arbeiten, war einfach verlockend. Und man hat ja nach der Arbeit auch etwas Freizeit, um die Insel zu erkunden“. Hartinger selbst ist eigentlich in Warburg-Rimbeck bei Kassel zu Hause und verfügt über viel Erfahrung mit einem LR 11000 Raupenkran, der auch in seinem eigenen Kranunternehmen zur Flotte zählt. Das Kran-Unternehmen Buckner HeavyLift Cranes mit Sitz in Graham in North Carolina legt besonders bei Schwerlast-Kranen großen Wert auf den Hersteller Liebherr. Kevin C Long erklärt, warum: „Wir bevorzugen Liebherr-Krane ganz einfach wegen ihrer Qualität. Sowohl die Konstruktion als auch die Produktion sind besser als bei anderen Herstellern.“ Buckner ist seit über 70 Jahren bei Projekten aller Art im Bereich Schwerlast tätig und zählt zu den größten Kranbetreibern in den USA. Weitere Informationen: Liebherr | © Fotos: Liebherr
  8. Ehingen, November 2019 - Ein Liebherr-Raupenkran vom Typ LR 11000 aus der Flotte von Buckner HeavyLift Cranes ist derzeit im Urlaubsparadies Hawaii im Einsatz. Über drei Monate werden dort neue Vestas-Windkraftanlagen mit einer Nabenhöhe von 105 Metern errichtet. Großer Pluspunkt ist dabei die Möglichkeit des Verfahrens des Krans ohne Derrick, da der Einsatzort in extrem hügeligen Gelände liegt. Ein Raupenkran vom Typ LR 11000 arbeitet für drei Monate auf Hawaii Hier geht's zum vollständigen Beitrag
  9. Bauforum24

    Liebherr-Raupenkran LR 13000

    Ehingen, November 2019 - Nur drei statt üblicherweise 18 Stunden und keine Sperrung der Wasserstraße: der laut Hersteller stärkste Raupenkran konventioneller Bauweise macht es möglich. Das mexikanische Kran- und Schwertransport-Unternehmen ESEASA setzt seinen Liebherr-Raupenkran LR 13000 erstmals für die Verladung von Ölplattformen auf Bargen in der Hafenstadt Tampico ein. Bauforum24 Artikel (31.10.2019): Liebherr-Mobilkrane für Sommer und KLS Bei der Verladung der bis zu 1.200 Tonnen schweren Stahlkonstruktionen wird die Barge längsseitig zum Kai positioniert. Der LR 13000 ist mit einem 84 Meter SL-Hauptmast, Derrick und insgesamt 1.400 Tonnen Derrickballast aufgebaut. Tampico liegt am Golf von Mexico und ist ein wichtiger Industriestandort mit eigenem Hafen. Zahlreiche Industrieunternehmen haben sich am Ufer des Rio Pánuco angesiedelt, um ihre Fracht über den Fluss aufs Meer zu bringen. Auch ESEASA hat ein Firmengelände direkt an der Wasserstraße. Dort fertigt das Unternehmen aktuell sieben Ölplattformen für den staatlichen Mineralölkonzern PEMEX. Diese werden in Einzelzeilen vom LR 13000 auf Bargen gehoben und dann in den Süden des Golfs von Mexiko geschleppt. Den äußerst tragfähigen Drehkranz des LR 13000 hat Liebherr selbst fertigt und auch entwickelt hat. Deutlich kürzere Verladung Die zu hebenden Lasten sind gigantisch. Bis zu 1.200 Tonnen müssen bis zu einem Radius von 38 Metern auf den Lastschiffen positioniert werden. Für diese Aufgabe ist der Liebherr 3.000-Tonnen-Raupenkran ideal und bietet deutliche Vorteile im Vergleich zu der bisher üblichen Art der Verladung der Ölplattformen. Normalerweise werden die schweren Komponenten mit Jack-Up-Systemen auf SPMTs verladen und mit diesen dann auf die Barge gefahren. Das dauert etwa 18 Stunden. Zu dieser Art Verladung muss die Barge stirnseitig in einem 90 Grad Winkel zum Kai positioniert und mit mehreren Schleppbooten gehalten werden. Die Barge ragt in dieser Position so weit in die Wasserstraße hinein, dass diese für viele Stunden gesperrt werden muss, was enorme Kosten verursacht. Für den wirtschaftlichen Transport haben die Ballastplatten des LR 13000 genau das Maß eines 20-Fuß Containers und können mit einem Spreader verladen werden. Die Verladung der riesigen Stahlstrukturen mit dem LR 13000 dauert nur drei Stunden, die Barge kann längsseitig zum Kai festgemacht werden. Schlepper werden für wesentlich kürzere Zeit benötigt, was deutlich Kosten einspart, und der Kanal bleibt für die Schifffahrt offen. Da keine schweren SPMTs mit den Stahlteilen auf die Barge fahren müssen, können kleinere Lastschiffe verwendet werden, was zusätzlich Kosten spart. Aldo Santos, der das Unternehmen ESEASA zusammen mit seinen vier Brüdern besitzt, ist begeistert: „Die Verladung der riesigen Teile mit dem Liebherr LR 13000 hat perfekt funktioniert und ist wesentlich wirtschaftlicher als unsere bisherige Vorgehensweise. Die extrem kurze Einsatzdauer ist außergewöhnlich.“ ESEASA fertigt aktuell sieben Ölplattformen für den staatlichen Mineralölkonzern PEMEX. ESEASA Das Schwertransport- und Kranunternehmen ESEASA mit Hauptsitz in Mexiko-Stadt betreibt unter anderem drei LTR 11200, drei LTM 11200-9.1 sowie einen LR 11350 und einen LR 13000 von Liebherr. Aldo Santos schätzt den direkten Kontakt zu Liebherr und den zuverlässigen Service rund um die Uhr. Er sagt: „Für unsere Projekte brauchen wir kompetenten Service und schnelle Problemlösungen. Wir können keinerlei Verzögerungen hinnehmen, Lösungen benötigen wir noch am selben Tag. Liebherr unterstützt uns hier optimal und bietet uns eine hohe Verfügbarkeit von gut ausgebildeten Technikern. Zudem schätzten wir die hohe Qualität der Liebherr-Krane.“ Schwerpunkte der Einsätze von ESEASA finden sich im Energiesektor wie Petrochemie und Windkraft. Spezialisiert ist das Unternehmen auf Groß-Projekte einschließlich kompletter Planung und Montage. ESEASA entwickelt und fertigt auch ganze Anlagen, wie zum Beispiel Ölplattformen. Anschließend werden sie transportiert und vor Ort montiert. Somit bietet ESEASA Ingenieurleistungen mit Logistik einschließlich Schwertransporten und Kranmontagen aus einer Hand an. Zusätzlich ist das Unternehmen im Bereich Offshore tätig. ESEASA übernimmt den Aufbau, die Instandhaltung und Reparatur von Offshore-Ölplattformen. Zahlreiche Industrieunternehmen haben sich am Ufer des Rio Pánuco angesiedelt, um ihre Fracht über den Fluss aufs Meer zu bringen. Raupenkran LR 13000 Der LR 13000 hebt bis zu 3.000 Tonnen und soll der stärkste Raupenkran konventioneller Bauart sein. Er ist der einzige Raupenkran dieser Größenklasse, der auch ohne Derrickballast arbeiten kann, was bei engen Einsatzverhältnissen ein großer Vorteil ist. Ermöglicht wird dies durch einen äußerst tragfähigen Drehkranz, den Liebherr selbst fertigt und auch selbst entwickelt hat. Mit einer Rollenkopfhöhe von bis zu 248 Metern ist der LR 13000 auch der höchste Raupenkran weltweit. Weitere Informationen: Liebherr | © Fotos: Liebherr
  10. Ehingen, November 2019 - Nur drei statt üblicherweise 18 Stunden und keine Sperrung der Wasserstraße: der laut Hersteller stärkste Raupenkran konventioneller Bauweise macht es möglich. Das mexikanische Kran- und Schwertransport-Unternehmen ESEASA setzt seinen Liebherr-Raupenkran LR 13000 erstmals für die Verladung von Ölplattformen auf Bargen in der Hafenstadt Tampico ein. Bei der Verladung der bis zu 1.200 Tonnen schweren Stahlkonstruktionen wird die Barge längsseitig zum Kai positioniert. Der LR 13000 ist mit einem 84 Meter SL-Hauptmast, Derrick und insgesamt 1.400 Tonnen Derrickballast aufgebaut. Hier geht's zum vollständigen Beitrag
  11. Bauforum24

    Liebherr-Mobilkrane für Sommer und KLS

    Ehingen/Donau, Oktober 2019 - Die Sommer Kranverleih GmbH und das gemeinsam neu gegründete Unternehmen KLS Kran- und Schwerlast GmbH sollen ihren Fuhrpark mit drei weiteren Liebherr-Mobilkranen verstärkt haben. Ein LTM 1070-4.2 und ein LTM 1130-5.1 sollen in Bremerhaven stationiert, ein LTF 1045-4.1 in Bremen werden. Zusätzlich wurde laut Herstller ein LTM 1450-8.1 bestellt, der im Frühjahr 2020 ausgeliefert werden soll. Bauforum24 Artikel (17.10.2019): Liebherr-Mobilkrane im Einsatz V.l.n.r.: Börn Sommer, Alexander Schwald (Liebherr-Werk Ehingen GmbH), Hagen Sommer, Thomas Kronschnabel Die beiden Unternehmen Sommer Kranverleih GmbH aus Bremen und KL Schwerlast GmbH aus Bremerhaven haben am 1. Juli 2019 das gemeinsame Unternehmen KLS Kran- und Schwerlast GmbH gegründet. Sommer und KLS betreiben sollen insgesamt mehr als 20 Mobilkrane bis zu 500 Tonnen Traglast haben. Dazu sollen auch Liebherr-LTC-Kompaktkrane, MK-Mobilbaukrane und jetzt auch der erste Teleskopaufbaukran LTF 1045-4.1 gehören. Geschäftsführer Björn Sommer sagt: „Den LTF 1045-4.1 können wir sehr flexibel einsetzen, da er keine besonderen Streckengenehmigungen benötigt. Das LKW-Fahrgestell bietet laut Hersteller Vorteile auf den längeren Strecken zwischen Bremen und Bremerhaven, wo wir seit dem Zusammenschluss häufig unterwegs sind.“ Geschäftsführer Hagen Sommer erklärt die Entscheidung für die neuen LTM-Krane: „Die Auslastung unserer Krane ist sehr gut und die beiden Krantypen haben in unserer Flotte noch gefehlt. Den LTM 1070-4.2 haben wir beschafft, weil er auch mit 10 Tonnen Achslast fahren kann. Das genehmigungsfreie Fahren wird für uns immer wichtiger. Den LTM 1130-5.1 können wir gut als Schnelleinsatzkran einsetzen.“ Der inzwischen zusätzlich bestellte LTM 1450-8.1 spielt zwar in einer ganz anderen Traglastklasse, kann aber aufgrund seiner schnellen Rüstzeiten ebenfalls als Schnelleinsatzkran eingesetzt werden. Er fährt auf öffentlichen Straßen bei 12 Tonnen Achslast mit dem kompletten 85 Meter langen Teleskopausleger und allen Abstützungen. Die beiden Unternehmen Sommer Kranverleih GmbH und KL Schwerlast GmbH bieten auch Schwertransporte und SPMT´s an. Über 10 Zugmaschinen sollen im Fuhrpark sein. Thomas Kronschnabel sagt: „Der Zusammenschluss erlaubt es uns, Synergieeffekte zu nutzen. Sommer, Kronschnabel und Liebherr können auf eine lange partnerschaftliche Zusammenarbeit blicken. „Der Service bei Liebherr ist hervorragend. Zudem sind Liebherr-Krane werthaltig. Wir können unsere Kranfahrer flexibel auf unterschiedlichen Geräten einsetzen, da bei Liebherr die Kransteuerung vom kleinen bis zum großen Kran einheitlich ist“, berichtet Hagen Sommer. Weitere Informationen: Liebherr-Werk Ehingen GmbH | © Fotos: Liebherr
  12. Bauforum24

    Liebherr-Mobilkrane im Einsatz

    Ehingen/Donau, Oktober 2019 - Bei seiner Fertigstellung 1991 war der 256,5 Meter hohe Frankfurter Messeturm das höchste Gebäude in Europa. Heute wird das Wahrzeichen der Mainmetropole neugestaltet. Im Auftrag des Fassadenbauspezialisten seele aus Gersthofen nahe München setzte das Autokran-Team von BKL Frankfurt Liebherr-Mobilkrane zur Montage von riesigen Glaselementen ein. Bauforum24 Artikel (02.10.2019): Liebherr LR 11000 Liebherr LTM 1100-4.1 in Frankfurt am Messeturm im Einsatz Im Zuge einer Neugestaltung der im Erdgeschoss befindlichen Lobby wurde seele mit Design, Fertigung und Montage einer 1.800 qm großen Stahl-Glas-Fassade für den Eingangsbereich beauftragt. Im Juli übernahm ein LTM 1090-4.2 der BKL Baukran Logistik GmbH das Einheben des ersten 17 Meter langen, rund 6 Tonnen schweren Glaselements, das wohl eine der größten laminationsgebogenen Glasscheiben ist, die bisher in einem Hochhaus verbaut wurde. Für den Hub auf rund 20 Meter Höhe, bei dem sehr viel Fingerspitzengefühl gefragt war, wurde ein spezieller Glassauger mit 92 Tellern und 9 Tonnen Hebekraft verwendet. Für die Montage der nächsten 6 Tonnen schweren Elemente, die im weiteren Verlauf der Neugestaltung bis zu 25 Meter weit und hoch gehoben werden mussten, setzen die Kranspezialisten von BKL seit August einen LTM 1100-4.2 ein. Die Montagen werden noch bis in den November hinein andauern. Eine besondere Herausforderung der Kraneinsätze soll der begrenzte Kranstellplatz auf der Tiefgarage des Wolkenkratzers gewesen sein, der nur den Einsatz von maximal 4-achsigen Mobilkranen zuließ. Bei der Job-Planung musste zudem die limitierte Bodenpressung der Kranabstützungen beachtet werden. Weitere Informationen: Liebherr-Werk Ehingen GmbH | © Fotos: Liebherr
  13. Ehingen/Donau, Oktober 2019 - Bei seiner Fertigstellung 1991 war der 256,5 Meter hohe Frankfurter Messeturm das höchste Gebäude in Europa. Heute wird das Wahrzeichen der Mainmetropole neugestaltet. Im Auftrag des Fassadenbauspezialisten seele aus Gersthofen nahe München setzte das Autokran-Team von BKL Frankfurt Liebherr-Mobilkrane zur Montage von riesigen Glaselementen ein. Liebherr LTM 1100-4.1 in Frankfurt am Messeturm im Einsatz Hier geht's zum vollständigen Beitrag
  14. Bauforum24

    Liebherr R 924 auf der Nordbau 2019

    Liebherr stellt auf der Nordbau 2019 seinen Bagger R 924 der neuen Generation 8 mit neuster Abgasnorm Stufe 5 vor. Das besondere an der Maschine ist der wartungsfreie Unterwagen mit Ölgeschmierten Rollen. Das Wartungskonzept wurde überarbeitet, dass alles Bodennah gewartet werden kann.
  15. Liebherr stellt auf der Nordbau 2019 seinen Bagger R 924 der neuen Generation 8 mit neuster Abgasnorm Stufe 5 vor. Das besondere an der Maschine ist der wartungsfreie Unterwagen mit Ölgeschmierten Rollen. Das Wartungskonzept wurde überarbeitet, dass alles Bodennah gewartet werden kann. Hier geht's zum vollständigen Beitrag
  16. Bauforum24

    Liebherr LR 11000

    Ehingen/Donau, Oktober 2019 - Ein Liebherr-Raupenkran vom Typ LR 11000 hat laut Hersteller mit dem innovativen und hochflexiblen Ballastführungssystem „V-Frame“ erste Einsätze in der Praxis erfolgreich ausgeführt. Der 1000-Tonnen-Kran des schweizerischen Kranlogistikers Emil Egger AG absolvierte mit diesem hydraulisch verstellbaren Klapprahmen für den Schwebeballast einen spektakulären Brückenhub bei Lausanne und holte in Basel ein altes Feuerschiff aus dem Rhein. Ohne Einsatz des V-Frames hätten beide Kranarbeiten nur mit wesentlich höherem Aufwand durchgeführt werden können. Bauforum24 Artikel (26.09.2019): Liebherr-Raupenkrane Bei Aufnahme der Last war der V-Frame am LR 11000 auf rund 21 Meter Distanz gestellt. Die Brückenbaustelle in Moudon in der Westschweiz hatte es in sich: extrem eingeschränkte Platzverhältnisse, geschützte Bäume und eine schwere Brücke, die mit einem 180-Grad-Schwenk des Krans bei großer Ausladung und folglich mit großem Radius des Schwebeballasts über einen Fluss gesetzt werden musste. Die hohen Anforderungen vor Ort lieferten also gleich beim Ersteinsatz des neuen V-Frame am LR 11000 der Emil Egger AG die Parameter für einen anspruchsvollen Praxistest. „Ohne den hydraulisch verstellbaren Ballastradius wäre dieser Brückenhub deutlich kostspieliger geworden,“ erläutert Geschäftsführer und Kran-Enthusiast Michael Egger die Vorzüge der von ihm hier angebotenen Lösung. „Einerseits hätte es sehr aufwändiger und teurer Maßnahmen im Böschungsbereich bedurft, um mit einem Raupenkran näher an die Widerlager fahren zu können. Andererseits wäre eine viel längere Kranpiste für eine Fertigung der Brücke direkt vor dem Widerlager erforderlich gewesen.“ Auf nur 13 Meter Radius eingeklappt, schwenkt der Derrick-Ballast an den geschützten Bäumen, links im Bild, vorbei. Variabler Ballast-Radius von 13 bis 30 Metern schafft Flexibilität Der V-Frame machte auf dieser Baustelle jedoch solch teuren Mehraufwand überflüssig. Die Neuentwicklung aus dem Liebherr-Werk in Ehingen ermöglichte es, den Radius des Schwebeballasts nach Aufnahme der 380 Tonnen schweren Last auf 13 Meter zu reduzieren. Durch diesen geringen Abstand konnte die Ballast-Palette beim Schwenkvorgang an einer kleinen Reihe geschützter Bäume vorbeigeführt werden. Beim Absetzen der Eisenbahnbrücke auf ihre Widerlager bei einer Ausladung von 38 Metern drückte die hydraulische Ballastführung die 440 Tonnen schwere Derrick-Palette dann auf 28,5 Meter Distanz. „Ein weiterer Vorteil von Einsätzen mit V-Frame besteht darin,“ so Egger, „dass die Palette des Derrick-Ballasts dank integrierter Lastverteilerplatten einen Bodendruck von maximal 150 Kilonewton pro Quadratmeter aufweist. Beim Ballastwagen soll der Bodendruck mindestens drei Mal höher sein und erfordert dann oft kostspielige Maßnahmen bei der Vorbereitung des Untergrunds.“ Beim Absetzen der Eisenbahnbrücke schoben die beiden großen Hydraulikzylinder den Derrick-Ballast auf 28,5 Meter Radius. Im Maximum sind 30 Meter möglich. VarioTray macht Hilfskran zum Ballastieren überflüssig Eine weitere clevere Ausstattung an Eggers Raupenkran soll auf der Brückenbaustelle in Moudon zusätzlich für Zeitgewinn gesorgt haben: das teilbare Ballast-System VarioTray. Die Möglichkeit, den mittleren Teil des Schwebeballasts einfach auszubolzen, ersparte einen Mobilkran zum Auf- und Abstapeln der Ballastblöcke. „Hier hätten wir aufgrund der Baustellen-Verhältnisse einen großen Kran benötigt – Zeitverlust und Platzbedarf wären enorm gewesen,“ erklärt Egger. „In den meisten Fällen kann sich unser LR 11000 die Palette vom Derrick-Ballast, beziehungsweise den Außenteil, selbst setzen, da der Mallast-Mittelteil am Kran verbleibt und somit nur rund 300 bis 350 Tonnen umgesetzt werden müssen.“ Ein Blick aus der Vogelperspektive macht die beengten Platzverhältnisse auf der Baustelle ersichtlich. Nur wenige Wochen später soll sich der V-Frame bei einem Schiffshub am Rheinufer in Basel an demselben Raupenkran gleich ein zweites Mal bewährt haben. Das verstellbare Ballastsystem kam hier zum Einsatz, weil beim Schwenken im Bereich des Derrick-Ballasts Gebäude und Hindernisse im Weg waren. Liebherr bietet den V-Frame außer für den LR 11000 auch für den LR 1800-1.0 an, die neueste Entwicklung im Bereich der Raupenkrane aus Ehingen. Geschäftsführer Michael Egger beim Befestigen der Anschlagmittel. Weitere Informationen: Liebherr-Werk Ehingen GmbH | © Fotos: Liebherr
  17. Ehingen/Donau, Oktober 2019 - Ein Liebherr-Raupenkran vom Typ LR 11000 hat laut Hersteller mit dem innovativen und hochflexiblen Ballastführungssystem „V-Frame“ erste Einsätze in der Praxis erfolgreich ausgeführt. Der 1000-Tonnen-Kran des schweizerischen Kranlogistikers Emil Egger AG absolvierte mit diesem hydraulisch verstellbaren Klapprahmen für den Schwebeballast einen spektakulären Brückenhub bei Lausanne und holte in Basel ein altes Feuerschiff aus dem Rhein. Ohne Einsatz des V-Frames hätten beide Kranarbeiten nur mit wesentlich höherem Aufwand durchgeführt werden können. Bei Aufnahme der Last war der V-Frame am LR 11000 auf rund 21 Meter Distanz gestellt. Hier geht's zum vollständigen Beitrag
  18. Bauforum24

    Liebherr-Raupenkrane

    Ehingen / Donau, September 2019 - Im Mai 1900 wurde im badischen Kehl der dortige Industriehafen eröffnet. Im Mai dieses Jahres hat in dieser kleinen, auf deutscher Rheinseite gelegenen Grenzstadt bei Straßburg erneut ein beeindruckendes Ereignis stattgefunden: Mit einem spektakulären Tandemhub haben zwei Raupenkrane eine Fracht von knapp 900 Tonnen auf ein Lastschiff gesetzt. „Noch nie in den fast 120 Jahren seines Bestehens wurde in unserem Rheinhafen derart schweres Stückgut mit Kranen umgeschlagen“, erklärt Jürgen Preiß. Und Preiß, Mitarbeiter der Hafenverwaltung, muss es schließlich wissen. Bei der Last, die er meint, handelte es sich um das Kernstück einer gigantischen Tunnelbohrmaschine, die aus der Produktion von Herrenknecht im badischen Schwanau stammt. Zwei kraftstrotzende Raupenkrane aus dem Liebherr-Werk in Ehingen waren nötig, um diesen Job auszuführen Bauforum24 Artikel (01.08.2019): Liebherr LTM 1090-4.2 Der Liebherr LR 11000: zwei Arbeiter befestigen die mit 450 Tonnen bestückte Palette des Schwebeballastes. Mit einem Kran vom Typ LR 11350 und einem Exemplar aus der Serie LR 11000 konnten in Kehl die derzeit Zweit- und Drittplatzierten des aktuellen Rankings der stärksten Liebherr-Raupenkrane bestaunt werden. Weil kein eigenes Gerät dieser Klasse verfügbar war, hat das mit dem Auftrag betraute deutsche Tochterunternehmen des niederländischen Schwerlast-Spezialisten Mammoet dafür den LR 11350 vom Kranverleiher van Adrighem in Anspruch genommen. Bei Wiesbauer, einem Krandienstleister aus Süddeutschland, wurde der 1.000-Tonner angeheuert. Abstand halten: wegen der Statik des Untergrunds durften die gewaltigen Krane nicht näher am Wasser stehen. 30 Meter Ausladung waren erforderlich, um die Tunnelbohrmaschine auf das Frachtschiff zu setzen Insgesamt standen also zwei Krane mit zusammen 2.350 Tonnen Tragkraft oder auch beeindruckenden 37.919 Tonnenmeter Lastmoment zum Einsatz bereit – und damit so richtig viel Kranpower auf kleinem Raum. Angereist waren die beiden schweren Geschütze mit Binnenschiffen über den Wasserweg. Während die Komponenten des Raupenkrans von Wiesbauer für die kurze Schiffsreise in Mannheim an Bord gingen, wurde der noch in den Farben des ursprünglichen Besitzers und schottischen Kranbetreibers Weldex lackierte LR 11350 in Rotterdam auf ein Lastschiff verladen und nach Süddeutschland verschifft. Stattliche 1.600 Tonnen Ballast im Einsatz Dort angekommen, mussten jedoch nicht nur die Raupenkrane zusammengebaut und aufgerüstet werden. Auch die einzelnen Komponenten der zur Verladung vorgesehenen Tunnelbohrmaschine mit rund neun Metern Durchmesser wurden vom Standort der Herrenknecht-Schmiede im 30 Kilometer entfernten Schwanau angeliefert und erst im Rheinhafen Kehl montiert. Bei dem schwergewichtigen Boliden handelte es sich um das Herzstück einer Tunnelbohrmaschine, bestehend aus vorderem Schildbereich mit allen Bestandteilen und Installationen wie Schneidrad, Antrieb und Erektor, einem Gerät zum späteren Einbau der Tunnelverschalungen. Das Handling und der Transport erforderten die Montage einer sogenannten Schildwiege unterhalb des Erdbohrers. Präzision und Sorgfalt: Einweiser funken die Kommandos zu ihren Kollegen in den Krankabinen. An dieser Schildwiege waren auch die Befestigungspunkte für die Anschlagmittel der beiden Raupenkrane angebracht. Dort wurden die tonnenschweren, beindicken Stahlseile mit mächtigen Schäkeln befestigt. Für den Hub der Maschine auf das Binnenschiff benötigte das erfahrene Team von Mammoet mehrere Stunden, denn das Auflegen von weiteren 300 Tonnen Stahl auf die Palette des Schwebeballastes beim LR 11350 während des Schwenkvorgangs gestaltete sich als zeitaufwendiges Unterfangen. Eine beträchtliche Menge an Gegengewicht war erforderlich, da die Last mit einer Ausladung von rund 30 Metern in den Schiffsbauch abgesenkt werden musste – zur Endphase des Hubes waren beide Krane mit insgesamt 1.600 Tonnen Ballast ausgestattet. Statische Herausforderung Diese Ausladung resultierte aus dem großen Abstand der beiden Krane zueinander sowie zum Lastschiff und war der Statik der Verladeplattform geschuldet: Aufgrund der gewaltigen Bodendrücke musste die Belastbarkeit des Untergrunds für diesen Bereich nachgerechnet werden, um sichere Stellflächen für die Raupenkrane zu finden. Eine Meisterleistung für die beiden Schwergewichte, mit einer imposanten Bruttolast von insgesamt etwa 950 Tonnen am Haken, diese beträchtliche Ausladung zu bewältigen. Mission erfüllt: die Tunnelbohrmaschine ist auf dem 110 Meter langen Frachtschiff verstaut. Fünf Tage wird es mit seiner Last für die Strecke nach Rotterdam benötigen. Fünf Tage dauerte die anschließende Fahrt mit dem Lastschiff an die niederländische Küste. Im Hafen Rotterdam angekommen, wurde die große Bohrmaschine von einem Schwimmkran entladen. Im November geht ihre Reise dann über den Ärmelkanal weiter zu einem Tunnelbau nach Großbritannien. Willkommene Hilfe: die Gabeln des Teleladers packen beim Aushängen der beindicken Stahlseile mit an. Die Doppelhakenflasche des LR 11000 ist übrigens 14 Tonnen schwer. Die beiden riesigen Raupenkrane mit ihren etwa 60 Meter in den Himmel ragenden Gittermasten, lockten freilich auch einige Cranespotter an den Rhein. Für diese mit Fotoapparaten bestückten Fans und Liebhaber von Kraneinsätzen und Schwertransporten aller Art handelte es sich bei einem auch optisch beeindruckenden Tandem-Job wie im Kehler Rheinhafen um ein absolutes und seltenes Highlight. „Das ist für uns fast wie Weihnachten und Ostern zusammen“, freut sich ein junger Mann aus diesem Publikum. Und sein Kollege ergänzt: „Ein 11350 und ein 11000er – so viel Power hatte ich noch nie vor der Linse. Never.“ Weitere Informationen: Liebherr-Werk Ehingen GmbH| © Fotos: Liebherr
  19. Ehingen / Donau, September 2019 - Im Mai 1900 wurde im badischen Kehl der dortige Industriehafen eröffnet. Im Mai dieses Jahres hat in dieser kleinen, auf deutscher Rheinseite gelegenen Grenzstadt bei Straßburg erneut ein beeindruckendes Ereignis stattgefunden: Mit einem spektakulären Tandemhub haben zwei Raupenkrane eine Fracht von knapp 900 Tonnen auf ein Lastschiff gesetzt. „Noch nie in den fast 120 Jahren seines Bestehens wurde in unserem Rheinhafen derart schweres Stückgut mit Kranen umgeschlagen“, erklärt Jürgen Preiß. Und Preiß, Mitarbeiter der Hafenverwaltung, muss es schließlich wissen. Bei der Last, die er meint, handelte es sich um das Kernstück einer gigantischen Tunnelbohrmaschine, die aus der Produktion von Herrenknecht im badischen Schwanau stammt. Zwei kraftstrotzende Raupenkrane aus dem Liebherr-Werk in Ehingen waren nötig, um diesen Job auszuführen Bauforum24 Artikel (01.08.2019): Liebherr LTM 1090-4.2 Der Liebherr LR 11000: zwei Arbeiter befestigen die mit 450 Tonnen bestückte Palette des Schwebeballastes. Hier geht's zum vollständigen Beitrag
  20. Bauforum24

    Liebherr LTM 1090-4.2

    Ehingen/Donau, Juli 2019 - Die Dieter Vogel GmbH hat im Liebherr-Werk in Ehingen einen Mobilkran LTM 1090-4.2 übernommen. Der neue 90-Tonner ersetzt einen LTM 1080/1, der bei dem Kranvermieter aus Reutlingen 20 Jahre lang zuverlässig im Einsatz war. Bauforum24 Artikel (27.06.2019): Liebherr-Radlader L 586 XPower V.l.n.r.: Marius Schwörer, Roland Schwörer (beide Dieter Vogel GmbH), Joachim Sommer (Liebherr-Werk Ehingen GmbH), Martin Haug, Tom Haug, Jens Lasch (alle Dieter Vogel GmbH) Roland Schwörer und Martin Haug, die das Familienunternehmen in dritter Generation führen, kamen mit den Söhnen Marius Schwörer und Tom Haug zur Übergabe des neuen Kranes ins Liebherr-Werk nach Ehingen. Wichtige Kriterien bei der Entscheidung für den LTM 1090-4.2 waren der lange Teleskopausleger und innovative Technologien: „Der neue Kran bietet uns mit seinem 60 Meter langen Teleskopausleger 12 Meter mehr an Hubhöhe im Vergleich zu unserem alten 80-Tonner. Das ist bei Dachmontagen und in den Bereichen Blech- und Stahlbau ein großer Vorteil. Die modernen Technologien VarioBase und VarioBallast erhöhen die Flexibilität, insbesondere unter beengten Einsatzbedingungen, deutlich“, erklärt Martin Haug. Vogel hat den LTM 1090-4.2 mit Funkfernsteuerung bestellt. „Inzwischen kaufen wir die meisten neuen Krane mit Funkfernsteuerung. So kann der Kranfahrer aus der Kabine aussteigen und den Hebe- oder Montagevorgang viel besser sehen. Auch unsere Kunden haben einen Vorteil, da Personal eingespart wird,“ berichtet Roland Schwörer. Der LTM 1090-4.2 kann bis zu 8,8 Tonnen Gegengewicht bei einer Achslast von 12 Tonnen mitführen. Das ist ein hervorragender Wert in der 4-Achsklasse. So können Kranbetreiber einen großen Anteil der Kranjobs wirtschaftlich ohne zusätzliche Ballasttransporte erledigen. Durch den einfachen Abbau von Ballastplatten kann laut Hersteller der LTM 1090-4.2 auf ein Gesamtgewicht von unter 40 Tonnen mit 10 Tonnen Achslast gebracht werden. So ergeben sich deutliche Vorteile bei Straßenzulassungen und Streckengenehmigungen. „Das genehmigungsfreie Fahren mit 40 Tonnen Gesamtgewicht ist bei uns ein großes Thema. Auch das war für uns ein wichtiges Kriterium bei der Auswahl des LTM 1090-4.2,“ sagt Martin Haug. Die Geschichte der Firma Vogel begann 1930 als Schlosserwerkstatt zur Herstellung von Wasserleitungen, Zäunen und Dachrinnen sowie mit dem Bau von Kiestransportschiffen und Schwimmbaggern. Dieter Vogel, Inhaber in zweiter Generation, beschaffte 1965 den ersten Autokran. Das Unternehmen entwickelte sich zum klassischen Kranverleih und betreibt heute sieben Mobilkrane von 30 bis 130 Tonnen Tragkraft, alle von Liebherr. Weitere Informationen: Liebherr | © Fotos: Liebherr
  21. Ehingen/Donau, Juli 2019 - Die Dieter Vogel GmbH hat im Liebherr-Werk in Ehingen einen Mobilkran LTM 1090-4.2 übernommen. Der neue 90-Tonner ersetzt einen LTM 1080/1, der bei dem Kranvermieter aus Reutlingen 20 Jahre lang zuverlässig im Einsatz war. V.l.n.r.: Marius Schwörer, Roland Schwörer (beide Dieter Vogel GmbH), Joachim Sommer (Liebherr-Werk Ehingen GmbH), Martin Haug, Tom Haug, Jens Lasch (alle Dieter Vogel GmbH) Hier geht's zum vollständigen Beitrag
  22. Leoben (Österreich), Oktober 2017 – Der neue Liebherr-Muldenkipper T 236 sol zeigen mit starrem Rahmen und dieselelektrischem Antrieb ist für Liebherr der Einstieg in die 100-Tonnen- Klasse. Er ist laut Hersteller der erste seiner Klasse mit einem 4-Ecken-Ölbadbremssystem. Bauforum24 Artikel (25.10.2017): Neue Liebherr PR 766 Planierraupe Liebherr T 236 - 100-Tonnen Muldenkipper Hier geht's zur kompletten Bauforum24 News
  23. Bauforum24

    Liebherr-Radlader L 586 XPower

    Bischofshofen (Österreich), 27.06.2019 - Ein Liebherr-Radlader L 586 XPower trat kürzlich seinen Dienst im Maschinenpark der Dowideit Recycling GmbH in Wustermark an. Die Vorzüge der XPower-Radlader, die Treibstoffeffizienz, Leistungsstärke, Robustheit und Komfort vereinen, überzeugten das Unternehmen. Die adaptive Arbeitsbeleuchtung, eine intelligente Lichtsteuerung für die XPower-Radlader, soll zukünftig für noch mehr Sicherheit am Werksgelände sorgen. Positive Erfahrungen mit einem bereits im Maschinenpark laufendem L 580 XPower® beeinflussten die Kaufentscheidung ebenfalls. Bauforum24 Artikel (05.06.2019): Liebherr-Mobilkran LTM 1650-8.1 Der neue L 586 XPower überzeugt bei der Fa. Dowideit mit geringem Verbrauch und hoher Zuverlässigkeit Bei der Fa. Dowideit ist der neue L 586 XPower im Recycling von Bauschutt, für die Bodenaufbereitung und bei der Kompostierung im Einsatz. Der knapp 34 t schwere Radlader verfügt über eine beachtliche Kipplast von 23.500 kg. Er ist täglich rund zehn Stunden im Einsatz und verbraucht bei seiner Verladetätigkeit durchschnittlich 14,8 Liter Treibstoff pro Betriebsstunde. Am Recyclinghof der Fa. Dowideit hat Sicherheit oberste Priorität. Schlechte Lichtverhältnisse im Einsatzbereich stellen die Maschinenführer bei der Arbeit mit dem Radlader vor schwierige Herausforderungen. Besonders im Winter, wo am Anfang und Ende des Schichtbetriebs in der Dämmerung gearbeitet wird. Um dieser Problematik entgegenzuwirken, ist der neue L 586 XPower mit der adaptiven Arbeitsbeleuchtung ausgestattet. Dabei handelt es sich um eine intelligente Lichtsteuerung, die Liebherr als Option anbietet. Die adaptive Arbeitsbeleuchtung steht auf Kundenwunsch für alle mittleren und großen Liebherr-Radlader zur Verfügung. Der zusätzliche LED-Scheinwerfer am Vorderwagen verbessert die Lichtverhältnisse bei angehobener Ausrüstung Bei der adaptiven Arbeitsbeleuchtung optimiert ein zusätzlicher LED-Scheinwerfer am Vorderwagen die Lichtverhältnisse bei angehobener Ausrüstung. Das Ergebnis soll laut Hersteller ein ideal ausgeleuchteter Arbeitsbereich sein. Belastungen für den Maschinenführer durch Blendungen, Spiegelungen und Schatten reduzieren sich. Zusätzlich sorgen bei der adaptiven Arbeitsbeleuchtung vier dimmbare Arbeitsscheinwerfer an der Oberkante der Kabine (LED oder Halogen) und zwei serienmäßige Fahrscheinwerfer (LED oder Halogen) für gute Lichtverhältnisse und ein hohes Maß an Sicherheit. „Durch die adaptive Arbeitsbeleuchtung wird der Arbeitsbereich des Radladers komplett ausgeleuchtet. Schatten und schwer einzusehende Bereiche bei der Beladung sind dadurch besser zu überblicken. Das steigert die Sicherheit auf unserem Betriebsgelände und erleichtert die tägliche Arbeit für meine Maschinenführer“, zeigt sich Geschäftsführer Thomas Dowideit überzeugt. Die Fa. Dowideit Recycling GmbH baut auch in Zukunft auf Radlader von Liebherr. Im Bild, von links nach rechts, Marcus Morgner (Verkäufer der LBV-Berlin), Thomas Dowideit (GF der Fa. Dowideit) und Ulrich Klar (Niederlassungsleiter der LBV-Berlin). Das Unternehmen aus Wustermark im Land Brandenburg ist Partner im Tiefbau, Abbruch, Recycling und im Transportbereich. Ein weiterer Unternehmenszweig hat sich auf den Vertrieb von Erdmaterial spezialisiert. Kunden verwenden die aufbereiteten Materialen etwa im Straßenbau oder im Garten- und Landschaftsbau. Im Aufbereitungsprozess übernimmt der neue Liebherr-Radlader L 586 XPower eine zentrale Rolle. Weitere Informationen: Liebherr | © Fotos: Liebherr
  24. Bischofshofen (Österreich), 27.06.2019 - Ein Liebherr-Radlader L 586 XPower trat kürzlich seinen Dienst im Maschinenpark der Dowideit Recycling GmbH in Wustermark an. Die Vorzüge der XPower-Radlader, die Treibstoffeffizienz, Leistungsstärke, Robustheit und Komfort vereinen, überzeugten das Unternehmen. Die adaptive Arbeitsbeleuchtung, eine intelligente Lichtsteuerung für die XPower-Radlader, soll zukünftig für noch mehr Sicherheit am Werksgelände sorgen. Positive Erfahrungen mit einem bereits im Maschinenpark laufendem L 580 XPower® beeinflussten die Kaufentscheidung ebenfalls. Der neue L 586 XPower überzeugt bei der Fa. Dowideit mit geringem Verbrauch und hoher Zuverlässigkeit Hier geht's zum vollständigen Beitrag