Jump to content
Europas größte Bau & Baumaschinen Community - Mitglieder: 36,430

Search the Community

Showing results for tags 'liebherr'.

  • Search By Tags

    Type tags separated by commas.
  • Search By Author

Content Type


Forums

  • Bauforum24 Inside...
    • News & Infos zu Bauforum24
    • Fragen & Anregungen zu Bauforum24
    • Mitglieder stellen sich vor
    • Usertreffen & Stammtische
    • Bauforum24 Business Talk
  • Bauwesen - allgemeine Themen und News
    • News aus der Baumaschinen Industrie
    • News aus der Baubranche
    • Baufirmen
    • Messen & Veranstaltungen
    • Sonstiges zum Thema Bau
    • Versteigerungen, Auktionen, Ebay
    • Web Tipps
    • Fachliteratur & Zeitschriften
    • TV Tipps
    • Bauforum24 Mediathek
    • News aus Wirtschaft, Politik und Gesellschaft
    • Hersteller- und Firmeninformationen von A - Z
    • Verbands- , Organisations- & Gemeinschaftsinformationen von A bis Z
  • Baumaschinen & Baugeräte
    • Bagger
    • Seilbagger - hydraulisch
    • Radlader / Raddozer
    • Kompaktlader / Skidsteer Loader
    • Raupen / Dozer
    • Dumper & Muldenkipper
    • Grader
    • Scraper & Schürfraupen
    • Walzen, Verdichtung, Fertiger, Pflastermaschinen & Fräsen
    • Brecher & Siebanlagen
    • Sonstige Baumaschinen
    • Anbaugeräte & Löffel
    • Baugeräte & Werkzeuge
    • Baumaschinen allgemein
    • Baumaschinen - Technik
    • Baumaschinen Wartung, Reparatur & Diagnose
    • Baustellenlogistik
    • Jobreports Maschinen-Technik: Reparatur, Wartung, Konstruktion
    • Literatur, Prospekte, Kataloge, Merchandising
    • Gestohlene Baumaschinen - Sachfahndung
    • Baumaschinen - Vermietung / Verleih
  • Baustellen Fotos & Jobreports
    • Abbruch & Rückbau
    • Straßenbau
    • Erdbau
    • Spezialtiefbau
    • Kanal- & Leitungsbau
    • Hoch- & Tiefbau
    • See- & Wasserbau
    • Tunnelbau
  • Hoch & Tiefbau
    • Hoch- & Tiefbau allgemein
    • Abbruch & Rückbau
    • Straßenbau
    • Kanal- & Leitungsbau
    • Spezialtiefbau
    • Erdbau
    • Stahlbau / Stahlhochbau
    • Brückenbau
    • Tunnelbau
    • Gleisbau
    • See- & Wasserbau
    • Architektur
    • Betonbau / Betonschalung
  • Hausbau
    • Hausbau allgemein
    • Baustoffe beim Hausbau
    • Gartenbau & Aussengestaltung
  • Bergbau, Tagebau & Gewinnung
    • Bergbau & Tagebau
    • Steinbruch & Gewinnungsindustrie
  • Ausbildung & Beruf
    • Ausbildung & Studium
    • Seminare & Fortbildung
    • Berufswelt Allgemein
    • Arbeitssicherheit & Unfallverhütung
  • Jobbörse
    • Jobsuche
    • Jobangebote
  • Nutzfahrzeuge
    • Allgemeines zu LKW und Nutzfahrzeugen
    • Kaufberatung LKW und Nutzfahrzeuge
    • Mercedes-Benz
    • Unimog
    • MAN
    • SCANIA
    • DAF
    • Volvo
    • Iveco
    • Weitere LKW-Hersteller
    • Sonstige Nutzfahrzeuge
    • Anhänger und Aufbauten für Nutzfahrzeuge
    • Transporter
    • Schlepper und Landmaschinen
    • Geländewagen
    • Prospekte & Kataloge
    • Volkswagen
    • Ford
  • Marktplatz
    • Suche / Biete Baumaschinen
    • Suche / Biete Nutzfahrzeuge
  • Krane, Schwerlast und Hebetechnik
    • Schwerlast - Mobilkrane, Raupenkrane, Schwertransporte
    • Flurförderfahrzeuge - Stapler und Teleskope
    • Turmdrehkrane / Baukrane
  • Forstmaschinen
    • Harvester
    • Forwarder
    • Sonstige Forstmaschinen
  • Oldtimer & Historisches
    • Oldtimer - Baumaschinen
    • Oldtimer - LKW, Zugmaschinen & Schlepper
    • Oldtimer - Sonstige Maschinen
    • Oldtimer - Restauration
    • Oldtimer - Literatur
    • Oldtimer - Rund um die IGHB
    • Oldtimer - Treffen & Veranstaltungen
    • Historische Videos
    • Historische Baustellen & Jobreports
  • Off Topic
    • Rund um PC, EDV & Internet
    • Telekommunikation & Technik
    • Auto & Motorrad
    • Digitalfotografie
    • Off Topic - Sonstiges
  • New Forum

Categories

  • Aibotix
  • ALLU
  • Ammann
  • Arden
  • Arjes
  • Atlas
  • Atlas Copco
  • Ausa
  • Ausbildung
  • Avant
  • Bauer
  • Bauforum24
  • Bell
  • Benninghoven
  • Bergmann
  • Beumer
  • Beutlhauser
  • BHS Sonthofen
  • BKT Bohnenkamp
  • Bomag
  • Bosch
  • Bosch Rexroth
  • Bott
  • Bredenoord
  • Brokk
  • BRZ
  • Case
  • Caterpillar, Zeppelin
  • Cifa
  • Claas
  • CompAir
  • Conrad
  • Continental
  • DAF
  • Dappen
  • Darda
  • Derix
  • Deutz
  • Deutz Fahr
  • Develon
  • Dewalt
  • Dienstleister
    • Bau-Simulator
    • Betam
    • Bilfinger
    • BKL
    • Boels
    • Cramo
    • Coreum
    • HKL
    • Kiesel
    • klarx
    • Klickrent
    • Kraemer Baumaschinen
    • Kuhn
    • Kurz Aufbereitungsanlagen
    • localexpert24
    • Max Streicher
    • Max Wild
    • Navitas
    • Porr
    • Schlüter
    • Sonstige
    • Tradico
    • Volz
    • Wienäber
    • Wolff & Müller
    • Züblin
  • Doka
  • Doll
  • Doosan Bobcat
  • Dynapac
  • Endress
  • Engcon
  • Epiroc
  • Eurocomach
  • Expander
  • Fassi
  • Fayat
  • Fels
  • Fendt
  • Festool
  • Fiat
  • Flex
  • Flexco
  • Fliegl
  • Ford
  • Forschung
  • FRD
  • Fricke Gruppe
  • Fritzmeier
  • Fuchs
  • Fuso
  • Genesis
  • Genie
  • Gergen
  • GHH
  • GINAF
  • Goldhofer
  • Goodyear
  • Groundforce
  • Hagedorn
  • Hamm
  • Hammel
  • HanseGrand
  • Hartl
  • Hatz
  • Haulotte
  • Hazet
  • Heidelberg Materials
  • Hella
  • Herrenknecht
  • Hesse
  • Hiab
  • Hikoki
  • Hilti
  • Hinowa
  • Hitachi
  • HKS
  • Holcim
  • HSG
  • Hunklinger
  • Husqvarna
  • Hydrema
  • Hyundai
  • Imko
  • Isuzu
  • Iveco
  • JCB
  • JLG
  • Kaeser
  • Kamag
  • Kärcher
  • Kässbohrer
  • Kee Safety
  • Keestrack
  • Kemroc
  • Kinshofer
  • Klaas
  • Klarx
  • Kleemann
  • Klickparts
  • KNIPEX
  • Kobelco
  • Koch
  • Kögel
  • Komatsu
  • Konecranes
  • Kramer
  • Krampe
  • Kubota
  • Lehnhoff
  • Leica
  • Liebherr
  • Linden Comansa
  • LIS
  • LST
  • Magni
  • Makita
  • MAN
  • Manitou
  • MB Crusher
  • MBI
  • Mecalac
  • Meiller
  • Menzi Muck
  • Mercedes-Benz
    • Unimog
  • Merlo
  • Metabo
  • Metso
  • MF Gabelstapler
  • Milwaukee
  • Moba
  • Moerschen Mobile Aufbereitung
  • MTS
  • MTU
  • New Holland
  • Nikola
  • Nissan
  • Nokian Tyres
  • Norton Clipper
  • NZG
  • Olko
  • Optimas
  • Palfinger
  • Paschal
  • Paul Nutzfahrzeuge
  • Paus
  • Peri
  • Pfreundt
  • Poclain
  • Porr AG
  • Powerscreen
  • Prime Design
  • Probst
  • Puch
  • Putzmeister
  • Quadix
  • Rädlinger
  • RAM
  • Renault Trucks
  • Robo Industries
  • Rockster
  • Rösler
  • Rotar
  • Rototilt
  • Rottne
  • RSP
  • Ruthmann
  • Sandvik
  • Sany
  • SBM Mobilanlagen
  • Scania
  • Schaeff
  • Schäffer
  • Scheppach
  • Scheuerle
  • Schiltrac
  • Schmitz Cargobull
  • Schwing Stetter
  • Sennebogen
  • SITECH Deutschland
  • SKF
  • SMP
  • Soilmec
  • Stehr
  • Stihl
  • Tadano Faun
  • Takeuchi
  • Terex
  • TII Group
  • Tobroco Giant
  • Topcon
  • Toro
  • Toyota
  • TPA Stahl
  • Tsurumi
  • Trimble
  • Unic Minikran
  • Vemcon
  • Vögele
  • Volkswagen
  • Volvo
  • Wacker Neuson
  • Weber MT
  • Weidemann
  • Werkzeughersteller versch.
    • Einhell
    • Fein
    • Fiskars
    • SABO-Maschinenfabrik
    • Steinel
  • Weserhütte
  • Westtech
  • Weycor
  • Wiedenmann
  • Wiggenhorn
  • Wirtgen
  • wolfcraft
  • Wolffkran
  • XAVA
  • XCentric
  • XCMG
  • Yanmar
  • Zandt cargo
  • Zeppelin Rental
  • ZF
  • Zoeller
  • News Archiv
  • Messen/Events
  • Verbände

Categories

  • content_cat_name_1837
  • content_cat_name_306
  • content_cat_name_4403
  • content_cat_name_314
    • content_cat_name_315
    • content_cat_name_328
    • content_cat_name_332
    • Dach + Holz
    • content_cat_name_333
    • content_cat_name_336
    • content_cat_name_341
    • content_cat_name_345
    • content_cat_name_348
    • content_cat_name_349
    • content_cat_name_350
    • content_cat_name_956
    • content_cat_name_2615
    • content_cat_name_2769
    • content_cat_name_3053
    • content_cat_name_3341
    • content_cat_name_3387
    • content_cat_name_3405
    • content_cat_name_3515
    • content_cat_name_3968
    • content_cat_name_4275
    • content_cat_name_4903
    • content_cat_name_5001
    • content_cat_name_5324
    • content_cat_name_5781
    • content_cat_name_6198
    • content_cat_name_6337
    • content_cat_name_6338
  • content_cat_name_335
  • content_cat_name_339
    • Caterpillar, Zeppelin
    • content_cat_name_337
    • content_cat_name_340
    • content_cat_name_344
    • content_cat_name_1813
    • Zeppelin Rental
  • content_cat_name_1439
  • content_cat_name_2235
  • content_cat_name_3827

Blogs

  • Mining Equipment

Find results in...

Find results that contain...


Date Created

  • Start

    End


Last Updated

  • Start

    End


Filter by number of...

  1. Bauforum24

    Liebherr XPower-Radlader

    Gällivare (Schweden) - GE Maskintjänst ist ein schwedisches Familienunternehmen, das Erdbau- und Bauarbeiten durchführt. Mehrere Liebherr-Maschinen werden als Servicemaschinen in Be- und Entladebereichen, beim Materialtransport, beim Abtransport von Aushubmaterial und bei Wartungsarbeiten eingesetzt. GE Maskintjänst schätzt die Zuverlässigkeit und Robustheit der Liebherr-Maschinen unter harten Einsatzbedingungen, bei kalten Temperaturen und starkem Schneefall. Bauforum24 Artikel (15.03.2024): Liebherr-Werk Bischofshofen Der XPower L 586 Radlader trotzt eisigen Temperaturen und Schnee im hohen Norden. Etwa 100 Kilometer nördlich des Polarkreises ist das schwedische Familienunternehmen GE Maskintjänst in der Baubranche aktiv. Sie sind spezialisiert auf Erdbewegungs- und Bauarbeiten. Die Arbeitsbereiche reichen von mechanischen und maschinenbaulichen Werkstätten, in denen Konstruktion, Fertigung, Reparatur und Wartung erfolgen, über Maschinenbau und Bohrungen, bis hin zum Betrieb von Windkraftanlagen und dem Verkauf elektrischer Energie. Bei Dammarbeiten sind unterschiedliche Erdbewegungsmaschinen von Liebherr im Einsatz, darunter Radlader, Raupenbagger und Planierraupen. Während der anspruchsvollen Arbeiten schätzt GE Maskintjänst die robusten und leistungsstarken Maschinen. Håkan Martinsson, Business Developer, und Simon Antman, Site Manager, vor ihrem neuesten L586 XPower®. Drei L 550 XPower-Radlader und zwei L 586 XPower sind dabei für die Instandhaltung der Straßen sowie der Be- und Entladebereiche zuständig. Sie halten Transportwege sowie Lade- und Empfangsstellen frei von Steinen, die die Transportkette stören, und beseitigen so Sicherheitsrisiken. Mehrere Liebherr-Bagger schlagen Material mit verschiedenen Anbauwerkzeugen um, sortieren und verladen dieses in Muldenkipper. Bei der Materialannahme verteilen drei Liebherr-Planierraupen als Materialempfänger dieses so, wie es für die Bewehrung erforderlich ist. Mit seinen schwedischen Flaggen ist der neue L586 XPower® ein einzigartiger Anblick in der Aitik-Mine. Clever konstruiert: XPower-Radlader als vielseitige Alleskönner Der Liebherr-XPower-Fahrantrieb vereint den hydrostatischen Antrieb für kurze Ladespiele mit dem mechanischen Antrieb für lange Strecken und Steigungsfahrten. Die Kombination dieser beiden Antriebsarten bietet den höchsten Wirkungsgrad in allen Einsatzbereichen und führt zu einer geringen Belastung des jeweiligen Antriebspfades. Das führt dazu, dass der Radlader unabhängig vom Einsatz immer mit maximaler Leistung und Effizienz arbeitet. Das Ergebnis sind Treibstoffeinsparungen von bis zu 30 Prozent im Vergleich zu herkömmlich angetriebenen Radladern. Assistenzsysteme sorgen für zusätzliche Sicherheit und Produktivität Für ein sicheres und effizientes Arbeiten ist der L 586 XPower bei GE Maskintjänst zusätzlich mit zwei Assistenzsystemen ausgestattet. Die aktive Personenerkennung unterstützt Fahrer:innen bei der Vermeidung von Kollisionen mit Hindernissen oder Personen. Sie überwacht den Heckbereich des Radladers und warnt automatisch mittels Warnton und visuellem Symbol am Display vor Gefahren. Zusätzlich liefert das integrierte Reifendruck-Überwachungssystem mittels Sensoren an den Reifenventilen einen wichtigen Überblick über den aktuellen Druck. Sobald sich der Reifendruck verändert, erscheint ein Warnhinweis am Display. Dadurch wird die Sicherheit erhöht, das Fahrverhalten optimiert und Instandhaltungskosten nachhaltig gesenkt. In der Aitik-Mine unterstützen unterschiedliche Liebherr-Erdbewegungsmaschinen bei verschiedensten Bergbau- und Bauarbeiten. Zuverlässigkeit als Schlüsselelement „Um ein zuverlässiger Partner für unsere Kunden zu sein, legen wir großen Wert auf die Performance unserer Maschinen. Mit unseren XPower-Radladern sind wir sehr zufrieden, da sie selbst unter den härtesten Einsatzbedingungen volle Leistung erbringen“, berichtet Janne Pellikka, Geschäftsführer von GE Maskintjänst. Möglich machen dies die leistungsstarken und langlebigen Komponenten der Liebherr-Radlader, die für hohe Qualitätsstandards sorgen. „Unsere Maschinenführer:innen schätzen außerdem den Komfort und die gute Rundumsicht auf Arbeitsausrüstung und Arbeitsbereich aufgrund des hohen Verglasungsanteils der Fahrerkabine“, so Pellikka. Weitere Informationen: Liebherr-Werk Bischofshofen | © Fotos: Liebherr
  2. Gällivare (Schweden) - GE Maskintjänst ist ein schwedisches Familienunternehmen, das Erdbau- und Bauarbeiten durchführt. Mehrere Liebherr-Maschinen werden als Servicemaschinen in Be- und Entladebereichen, beim Materialtransport, beim Abtransport von Aushubmaterial und bei Wartungsarbeiten eingesetzt. GE Maskintjänst schätzt die Zuverlässigkeit und Robustheit der Liebherr-Maschinen unter harten Einsatzbedingungen, bei kalten Temperaturen und starkem Schneefall. Bauforum24 Artikel (15.03.2024): Liebherr-Werk Bischofshofen Der XPower L 586 Radlader trotzt eisigen Temperaturen und Schnee im hohen Norden. Hier geht's zum vollständigen Beitrag
  3. Bauforum24

    Liebherr Raupenkran und Mobilkran

    Ehingen - Im Rheinhafen Basel-Kleinhünigen (Schweiz) investiert die Rhenus Port Logistics in ein neues Umschlag-Terminal. Mit der Logistik der vorgefertigten Betonelemente wurde die Emil Egger AG betraut. Um in allen Bauphasen möglichst effizient agieren zu können, waren vier Liebherr-Krane in Basel im Einsatz. Bauforum24 Artikel (27.05.2024): Liebherr-Mobilkrane im Einsatz Ein LTM 1350-6.1 bringt die ausgeschalten Diagonalstützen in die richtige Neigung, um sie anschließend einzuheben. Mit einer Gesamtfläche von 7.300 Quadratmetern, fünf Hallenabschnitten und ausgestattet mit modernster Technik, entsteht das neue Terminal 4 im Rheinhafen Kleinhünigen. Im trimodalen Terminal werden Waren künftig mit fünf Brückenkranen mit bis zu 32 Tonnen Tragkraft, Baggern, Gabelstaplern, einer Bahn-Annahmegosse für Schüttgüter sowie modernen Gleis- und Lkw-Waagen zum Weitertransport auf Straße, Schiene oder Wasser umgeschlagen. Gerade für die Umschlaglogistik der Schifffahrt sind aufgrund der großen Auskragung der Kranbahnträger riesige, vorgefertigte Betonträger nötig. Mit der Logistik der vorgefertigten Betonelemente wurde die Emil Egger AG betraut. Sie fuhr mit zwei Mobilkranen vom Typ LTM 1350-6.1 und LTM 1650-8.1, sowie zwei Raupenkranen vom Typ LR 1250 und LR 11000 auf, die die örtlichen Herausforderungen raffiniert meisterten. Da die Baufläche auf allen Seiten beschränkt ist – sowohl durch Nachbargebäude als auch die Südquaistraße, die nicht gesperrt werden konnte, sowie durch den Rhein – galt es, auf engstem Platz eine funktionierende Logistik aufzubauen. Nicht minder herausfordernd war die Lage sämtlicher Installationsflächen: Diese befanden sich innerhalb des zu errichtenden Gebäudes. Dies alles, während parallel die Betonarbeiten weiterliefen. Die Diagonalstützen kragen frei über das Wasser aus und nehmen später die Kranbahnträger auf. Mannigfaltige Aufgaben für beide Raupenkrane Während des Bauprozesses schalte der LR 1250 unter anderem die vor Ort gefertigten, 64 Tonnen schweren Diagonalstützen aus und verfuhr sie innerhalb der Baustelle. Später verlud der Kran Stützen für den baustelleninternen Transport auf Tieflader. Der LR 11000 wurde im Herbst zur Montage der Kranbahnträger und der äußeren Knochenträger eingesetzt. Dabei versetzt der größte Raupenkran der Schweiz zwei Träger mit jeweils 211 Tonnen Bruttogewicht bei einem Radius von 59 Metern. Vier weitere Träger mit einem Gewicht von je 265 Tonnen wurden zudem um 45 Meter versetzt. Dabei war der Kran mit einem 72 Meter langen Ausleger und V-Frame konfiguriert. „Seit dem Ersteinsatz des V-Frames sind fünf Jahre vergangen und unser gesamtes Team kann sich den Kraftprotz ohne diese Innovation nicht mehr vorstellen“, sagt Michael Egger von Emil Egger. Vorbereitete Trägerelemente, Fassadengerüste und die Hafenstraße neben dem Gebäude schränkten den Schwenkbereich des Raupenkrans zwar erheblich ein, doch aufgrund raffinierter Abläufe konnte das Ballastmanagement ohne Hilfskran durchgeführt werden. Lückenschluss: Der LTM 1650-8.1 montierte die letzten Knochenträger. „Bewährt hat sich auch der Einsatz des VarioTrays: Mit kleiner Palette und 180 Tonnen Schwebeballast wurden die Träger angehoben, mit dem Kran verfahren und schließlich mit über 400 Tonnen Schwebeballast über dem Wasser versetzt – ein Highlight während der Bauphase!“, berichtet der Projektleiter Andreas Schönenberger. Zu den weiteren Aufgaben des 1.000-Tonners gehörte die Erweiterung der Wandscheiben in Ortbeton bis auf Endhöhe der Halle. Anschließend erfolgte die Montage von 14 Knochenträgern, um die Wandscheiben zu verbinden. Dabei hob der Raupenkran jeweils 140 Tonnen bei einer Ausladung von 44 Metern. Das besondere bei diesem Hub: die minutiöse Planung des Auf- und Abbauprozesses, bedingt durch die beengten Platzverhältnisse. Der LR 11000 versetzt einen Träger mit 211 Tonnen Bruttogewicht bei einem Radius von 59 Metern. Mobilkran-Einsatz: Auftakt und finaler Lückenschluss Die Aufgaben des LTM 1350-6.1 bestanden darin, die vom LR 1250 ausgeschalten Diagonalstützen vom Lkw anzuheben und in die richtige Neigung zu bringen, um sie anschließen einzuheben. Diese Stützen kragen frei über das Wasser aus und nehmen später die Kranbahnträger auf. Gegen Ende des Einsatzes übernahm der LTM 1650-8.1: Er sorgte für den Lückenschluss bei den Wandscheiben in Ortbeton und montierte die letzten sechs Knochenträger. Der neue Mobilkran hob die rund 90 Tonnen schweren und 32 Meter langen Träger bei einer Ausladung von rund 14 Metern ein. Dazu musste der 650-Tonner nach jeweils zwei Trägern innerhalb der Baustelle verfahren. Mit V-Frame lässt sich der Ballastradius für beengte Baustellen schnell und einfach verkleinern. Unter anderem schalte der LR 1250 die vor Ort gefertigten, 64 Tonnen schweren Diagonalstützen aus und verfuhr sie innerhalb der Baustelle. Weitere Informationen: Liebherr-Werk Ehingen GmbH | © Fotos: Liebherr
  4. Ehingen - Im Rheinhafen Basel-Kleinhünigen (Schweiz) investiert die Rhenus Port Logistics in ein neues Umschlag-Terminal. Mit der Logistik der vorgefertigten Betonelemente wurde die Emil Egger AG betraut. Um in allen Bauphasen möglichst effizient agieren zu können, waren vier Liebherr-Krane in Basel im Einsatz. Bauforum24 Artikel (27.05.2024): Liebherr-Mobilkrane im Einsatz Ein LTM 1350-6.1 bringt die ausgeschalten Diagonalstützen in die richtige Neigung, um sie anschließend einzuheben. Hier geht's zum vollständigen Beitrag
  5. Bauforum24

    Liebherr Ramm- und Bohrgerät LRB 355.1

    Nenzing (Österreich) - In Chavdar, über 70 km östlich von Sofia in Bulgarien, erstellt Geoservice Engineering (GSE) um ein Absetzbecken einer örtlichen Kupfermine eine Dichtwand. Dafür setzen die bulgarischen Profis für Bodentechnologien das Ramm- und Bohrgerät LRB 355.1 von Liebherr ein. Als leidenschaftlicher Rockmusiker und CTO des Unternehmes weiß Anton Sariev, was beide Welten verbindet: „Du brauchst Hingabe und das richtige Equipment für eine erfolgreiche Performance.“ Bauforum24 Artikel (16.05.2024): Liebher LB 30 unplugged Rammen, Bohren oder Bodenmischen: Das LRB 355.1 von Liebherr kann universell eingesetzt werden. Die zwölf Kilometer lange Dichtwand um das Absetzbecken einer örtlichen Kupfermine soll den Wasseraustritt verhindern. Für die Erstellung hat Geoservice Engineering (GSE) das Ramm- und Bohrgerät LRB 355.1 von Liebherr mit Dreifach-Mischgestänge im Einsatz. „Das Bodenmischverfahren ist in diesem speziellen Fall jeder anderen Technik überlegen. Aus wirtschaftlicher und ökologischer Sicht hat die Verwendung von einheimischem Material als Baustoff definitiv positive Auswirkungen,“ erklärt Anton Sariev. Bei dieser Anwendung muss kein Material für die Dichtwand angeliefert oder abtransportiert werden, weil bestehendes Bodenmaterial mit Bindemittel-Suspension vermischt wird. Neben der Zeit- und Kostenersparnis hat Bodenmischen den Vorteil, dass es sehr leise und vibrationsarm ist. Das bulgarische Unternehmen mischt mit dem Ramm- und Bohrgerät bis in 20 Meter Tiefe und mit einem Meter Durchmesser. Anton Sariev, Chief Technical Officer (CTO) bei GSE, sieht viele Parallelen in seinen beiden Leidenschaften für große Baumaschinen und Musik. „Ich kann das Bedienen des LRB 355.1 mit Gitarre oder Schlagzeug spielen vergleichen – du musst den ganzen Körper einsetzen. Alles ist perfekt aufeinander abgestimmt und man muss sich zu 100 Prozent der Sache hingeben. Die ‚Vibes‘ sind auf jeden Fall ähnlich.“ GSE erstellt die Dichtwand mit dem LRB 355.1 und Dreifach-Mischgestänge. „Dann war’s das“ Das Ramm- und Bohrgerät LRB 355.1 von Liebherr kann modular mit einem, zwei oder drei Mischgestängen sowohl als Längs- oder Queranbau ausgerüstet werden. Während die einfache oder doppelte Variante für große Mischdurchmesser und große Flächen verwendet wird, hat die Dreifach-Ausführung den Vorteil, dass es sehr schnell geht, wenn − wie in Chavdar − lange Dichtwände erstellt werden müssen. Das richtige Equipment für die jeweiligen Anforderungen zu verwenden, ist für Anton Sariev wesentlich − auf der Baustelle und in der Musik. Er betont aber: „Beim Ramm- und Bohrgerät finde ich es noch wichtiger, denn in der Musik kann man Fehler verstecken oder zumindest versuchen, sie zu verschleiern. Aber wenn man auf die Baustelle kommt und die Maschine ist nicht in Ordnung, dann war‘s das.“ GSE hat sich für das LRB 355.1 wegen der guten Leistungsdaten entschieden und weil Liebherr in Bulgarien gut repräsentiert ist. „Es handelt sich um ein komplexes Gerät mit viel Elektronik, das regelmäßig gewartet werden soll. Dafür braucht es jemanden, der zuverlässig ist. Wir sind mit unserer Wahl sehr zufrieden.“ Nach einem Jahr Bauzeit hat GSE das Projekt in Chavdar abgeschlossen. Anton Sariev weiß, was wichtig ist, um Projekte erfolgreich umzusetzen: „Ein gutes Verhältnis zu seinen Bandkollegen oder zu seinem Team vor Ort – das ist der Schlüssel zum Erfolg. Auf der Baustelle sind die Ausrüstung und die Menschen alles. Zwischen beiden Welten, der Live-Musik und den Arbeiten auf der Baustelle, gib es meiner Meinung nach eine Gemeinsamkeit: Es erfordert immer eine Menge Herzblut.“ Weitere Informationen: Liebherr-Werk Nenzing | © Fotos: Liebherr
  6. Nenzing (Österreich) - In Chavdar, über 70 km östlich von Sofia in Bulgarien, erstellt Geoservice Engineering (GSE) um ein Absetzbecken einer örtlichen Kupfermine eine Dichtwand. Dafür setzen die bulgarischen Profis für Bodentechnologien das Ramm- und Bohrgerät LRB 355.1 von Liebherr ein. Als leidenschaftlicher Rockmusiker und CTO des Unternehmes weiß Anton Sariev, was beide Welten verbindet: „Du brauchst Hingabe und das richtige Equipment für eine erfolgreiche Performance.“ Bauforum24 Artikel (16.05.2024): Liebher LB 30 unplugged Rammen, Bohren oder Bodenmischen: Das LRB 355.1 von Liebherr kann universell eingesetzt werden. Hier geht's zum vollständigen Beitrag
  7. Bauforum24

    Liebherr-Planierraupe PR 766

    Telfs (Österreich) - Das türkische Bergbauunternehmen Eti Maden treibt die weltweite Borindustrie mit innovativen Maschinen und fortschrittlicher Technologie voran. In der Kirka-Mine im Westen der Türkei setzt das renommierte Unternehmen auf eine Liebherr-Planierraupe PR 766, die speziell für den harten Bergbaueinsatz optimiert ist. Yalçın Sakarya, Betriebsleiter der Kirka-Mine, betont, dass der hydrostatische Antrieb der Maschine nicht nur den Kraftstoffverbrauch deutlich reduziert, sondern auch die Lebensdauer des Motors verlängert. Dank ihrer robusten Bauweise und des effizienten Betriebs ist die PR 766 die optimale Maschine für anspruchsvolle Minenarbeiten. Bauforum24 Artikel (06.05.2024): Liebherr-Planierraupe PR 716 Effizienz im Fokus: Die Liebherr PR 766 im anspruchsvollen Einsatz. Als größtes türkisches Bergbauunternehmen steht Eti Maden an der Spitze der Industrie für Bor, einem Mineral, von dem 70 Prozent der weltweiten Reserven in der Türkei zu finden sind. Bor wird in vielen Industriezweigen eingesetzt, insbesondere in der Glas- und Keramikherstellung, da es die Festigkeit und Hitzebeständigkeit erhöht. Zudem findet es in der Landwirtschaft als Düngemittel sowie in der Elektronikindustrie zur Herstellung von Halbleitern Anwendung. Eti Maden stärkt durch seine führende Rolle bei der Gewinnung und Verarbeitung dieses strategisch wichtigen Rohstoffs nicht nur die nationale Wirtschaft, sondern beeinflusst auch maßgeblich den globalen Bor-Markt. Mit stetigen Investitionen in Forschung und Entwicklung und dem Einsatz fortschrittlicher Maschinen definiert Eti Maden Maßstäbe im Bergbausektor. Liebherr-Planierraupen im harten Mineneinsatz In der großangelegten Mine von Kirka (Türkei), einem der wichtigsten operativen Standorte des Unternehmens, setzt man auf die Liebherr PR 766. Hier wird die Raupe hauptsächlich für den Materialtransport im Nahbereich von Raupenbaggern eingesetzt. Das Bergbauunternehmen vertraut auf insgesamt vier dieser innovativen Liebherr-Maschinen, die landesweit in unterschiedlichen Minen im Einsatz sind. Die Bergbauindustrie stellt hohe Anforderungen an die Produktivität und Zuverlässigkeit der eingesetzten Maschinen. Dabei wird die PR 766 diesen Ansprüchen überaus gerecht – die von Liebherr entwickelten Komponenten sind speziell für harte Arbeitsbedingungen konzipiert. PR 766: Das Multitalent im Bergbau Planierraupen von Liebherr überzeugen durch ihre hohe Effizienz und optimale Performance. Besonders hervorzuheben ist der hydrostatische Antrieb der Maschinen, welcher im direkten Vergleich zu konventionellen Antrieben einen Treibstoffvorteil mindestens zehn Prozent bietet, wird vom Betriebsleiter der Kirka-Mine Yalçın Sakarya bestätigt. Dies senkt nicht nur die Betriebskosten, sondern trägt auch zu einem nachhaltigen Minenbetrieb bei. Im Weiteren ermöglicht der hydrostatische Fahrantrieb effizientes Arbeiten auch bei niedrigeren Drehzahlen, wodurch die Lebensdauer des Motors sowie anderer Komponenten verlängert wird. Auch was die Leistungsfähigkeit der Liebherr-Panierraupen betrifft, sind die Maschinenführer des Unternehmens Eti Maden sehr zufrieden. Die PR 766 erweist sich als starker Partner für die Gewinnungsindustrie. Aufgrund ihrer vielseitigen Einsetzbarkeit sowohl bei der Gewinnung als auch bei der Instandhaltung von Bergwerken bietet die PR 766 einen deutlichen Mehrwert. Die PR 766 zeichnet sich durch eine präzise Steuerung und perfekte Rundumsicht aus – optimale Voraussetzungen für die sichere Instandhaltung der Fahrwege. Die robuste Konstruktion sowie die hohe Wartungsfreundlichkeit stellen sicher, dass sie den harten Anforderungen im Bergbau optimal gewachsen sind und darüber hinaus geringe Betriebskosten aufweisen. Dies, kombiniert mit dem kraftvollen Aufreißen von Hartgestein-Schichten, macht die PR 766 zu einem unverzichtbaren Tool im Bergbau. Weitere Informationen: Liebherr-Werk Telfs | © Fotos: Liebherr
  8. Telfs (Österreich) - Das türkische Bergbauunternehmen Eti Maden treibt die weltweite Borindustrie mit innovativen Maschinen und fortschrittlicher Technologie voran. In der Kirka-Mine im Westen der Türkei setzt das renommierte Unternehmen auf eine Liebherr-Planierraupe PR 766, die speziell für den harten Bergbaueinsatz optimiert ist. Yalçın Sakarya, Betriebsleiter der Kirka-Mine, betont, dass der hydrostatische Antrieb der Maschine nicht nur den Kraftstoffverbrauch deutlich reduziert, sondern auch die Lebensdauer des Motors verlängert. Dank ihrer robusten Bauweise und des effizienten Betriebs ist die PR 766 die optimale Maschine für anspruchsvolle Minenarbeiten. Bauforum24 Artikel (06.05.2024): Liebherr-Planierraupe PR 716 Effizienz im Fokus: Die Liebherr PR 766 im anspruchsvollen Einsatz. Hier geht's zum vollständigen Beitrag
  9. Ehingen (Donau) - Direkt an der Alster in der Hansestadt Hamburg sind die beiden Eisenbahnüberführungen „Ferdinandstor“ sowie „An der Alster“ derzeit Schauplatz einer Großbaustelle: Krandienstleister Thömen ist unter anderem mit einem LTM 1350-6.1 und einem LTM 1650-8.1 vor Ort, um unter schwierigen Bedingungen die beiden Brücken zu erneuern. Der Einsatz ist penibel durchgeplant, um parallel zu den Bauarbeiten einen möglichst konstanten Weiterbetrieb der Bahnlinien zu gewährleisten. Die Überführungen verbinden den nahegelegenen Hauptbahnhof über fünf wichtige Eisenbahnlinien mit Hamburg-Altona. Bauforum24 Artikel (08.05.2024): Liebherr Geländekran LRT 1130-2.1 Einsatz an der Alster: Krandienstleister Thömen demontiert zwei Eisenbahnüberführungen nahe Hamburgs Hauptbahnhof. Gearbeitet wird rund um die Uhr aufgrund des engen Zeitplans. Hier geht's zum vollständigen Beitrag
  10. Bauforum24

    Liebherr-Mobilkrane im Einsatz

    Ehingen (Donau) - Direkt an der Alster in der Hansestadt Hamburg sind die beiden Eisenbahnüberführungen „Ferdinandstor“ sowie „An der Alster“ derzeit Schauplatz einer Großbaustelle: Krandienstleister Thömen ist unter anderem mit einem LTM 1350-6.1 und einem LTM 1650-8.1 vor Ort, um unter schwierigen Bedingungen die beiden Brücken zu erneuern. Der Einsatz ist penibel durchgeplant, um parallel zu den Bauarbeiten einen möglichst konstanten Weiterbetrieb der Bahnlinien zu gewährleisten. Die Überführungen verbinden den nahegelegenen Hauptbahnhof über fünf wichtige Eisenbahnlinien mit Hamburg-Altona. Bauforum24 Artikel (08.05.2024): Liebherr Geländekran LRT 1130-2.1 Einsatz an der Alster: Krandienstleister Thömen demontiert zwei Eisenbahnüberführungen nahe Hamburgs Hauptbahnhof. Gearbeitet wird rund um die Uhr aufgrund des engen Zeitplans. Täglich fährt eine stolze Zahl von rund 900 Regional- und Fernverkehrszügen über die beiden in die Jahre gekommenen Eisenbahnbrücken „Ferdinandstor“ und „An der Alster“. Für deren Erneuerung hat sich die Deutsche Bahn zum Ziel gesetzt, den laufenden Bahnbetrieb möglichst wenig zu beeinflussen. Die Planungsarbeiten und Abstimmungen vorab und während der Bauphase sind intensiv, das Zeitfenster für den Kraneinsatz ist genau definiert und vor Ort muss höchst konzentriert gearbeitet werden. Das Kran- und Schwertransportunternehmen Thömen, Teil der Firmengruppe Hüffermann, ist federführend verantwortlich für den Einsatz mit vier Liebherr-Mobilkranen vor Ort: ein LTM 1650-8.1 mit seinem Hilfskran LTM 1160-5.2 sowie ein LTM 1350-6.1 mit einem 130-Tonner als Hilfskran. Der LTM 1350-6.1 stammt aus dem Fuhrpark der Firma Eisele, welche ebenfalls Teil der Hüffermann Gruppe ist. „Unsere Aufgabe hier ist es, die Bestandsbrücken auszuheben. Aufgrund des engen Zeitfensters arbeiten wir auch nachts. Die Krane sind 24 Stunden am Tag, sieben Tage lang in Betrieb“, erklärt Steffen Wilken, Außendienstmitarbeiter bei Thömen. Die Kabelhilfsbrücke, welche im Vordergrund zu sehen ist, schränkte den Arbeitsbereich der Liebherr Mobilkrane LTM 1650-8.1 und LTM 1350-6.1 enorm ein. Beengter Platz erfordert genaueste Planung Viel Platz für die vier Schwergewichte ist nicht vorhanden, mitten im belebten Hamburg nahe dem Hauptbahnhof – eine der größten Herausforderungen denen sich das Team gegenübersah. Für den 650-Tonner war kein ausreichender Drehradius verfügbar. Kreative Lösungen waren gefragt und Steffen Wilken berichtet: „Aufgrund der engen Platzverhältnisse mussten wir den LTM 1650-8.1 sehr hoch aufbocken. Wir haben ihn mit Baggermatten und Bodenplatten unterbaut, sodass der Ballast des Krans ein bestehendes Brückenfundament von 3,5 Meter Höhe überschwenken konnte.“ Kollege Marc Kuebart, welcher die CAD-Planung und Projektleitung für den Einsatz übernommen hat, ergänzt: „Eine Kabelhilfsbrücke, die vorweg errichtet werden musste, war für den Kraneinsatz die größte Schwierigkeit. Sie schränkte den möglichen Kranarbeitsbereich zusätzlich deutlich ein.“ Deshalb stand höchste Konzentration und sorgfältiges Arbeiten ganz oben auf der Tagesordnung. Bereits beim Aufbau des LTM 1350-6.1 musste der LTM 1130-5.1 die Kranteile über die Kabelhilfsbrücke heben. Für die Kranfahrer jedoch kein Problem – sie absolvierten alle Hubarbeiten sorgsam und professionell. Die Brückenteile werden auf einem ausgewiesenen Platz für den Abtransport in handlichere Teile zerschnitten. Die bestehenden Eisenbahnbrücken wurden anschließend in 60-Tonnen schweren Teilstücken ausgehoben und auf einen ausgewiesenen, vorbereiteten Platz abgeladen. Auf bodenschützenden Stahlplatten zerteilten die Mitarbeitenden die Brückenteile in handliche Stücke für den Abtransport. Platz schaffen, wo keiner ist: Der LTM 1650-8.1 kletterte mit Hilfe von Baggermatten und Abstützplatten in die Höhe, sodass der Ballast über ein bestehendes Brückenfundament von 3,5 Metern schwenken konnte. Im zweiten Bauabschnitt werden nun sechs geteilte Gleishilfsbrücken eingebaut mit einem Gewicht von je 50 Tonnen. „Die erste Herausforderung ist dabei, unter diesen extrem beengten Bedingungen den 650-Tonner mit der wippbaren Gitterspitze umzurüsten. Der 350-Tonner fungiert dabei als Hilfskran, um die 21 Meter lange Spitze zu montieren,“ Marc Kuebart kennt die Details der Arbeitsabläufe in- und auswendig. Laut der Projektplanung der Deutschen Bahn liegen die neuen Hilfsbrücken über den bestehenden Widerlagern, welche abgebaut werden müssen. So können unterhalb des rollenden Bahnverkehrs diese Widerlager abgerissen und Unterbauten für die neuen Eisenbahnüberführungen aufgebaut werden. Enges Zeitfenster und wenig Platz: Gemeinsam mit Steffen Wilken übernahm Marc Kuebart (im Bild), Projektleiter bei Thömen, die akribische Planung des Einsatzes. Weitere Informationen: Liebherr-Werk Ehingen GmbH | © Fotos: Liebherr
  11. Bauforum24

    Liebher LB 30 unplugged

    Nenzing (Österreich) - Calgary hat ein klares Ziel: Treibhausgase zu reduzieren. Teil der Klimastrategie ist die Verwendung emissionsfreier Technologieinnovationen. Mit dem ersten batteriebetriebenen Unplugged-Modell auf kanadischem Boden wird diese Strategie auch bei Bauprojekten konsequent verfolgt. Beim Bau einer neuen Fußgängerüberführung stellten Auftragnehmer Graham und Subunternehmer für den Spezialtiefbau Ki International Ltd. das Bohrgerät LB 30 unplugged mit schwierigen Bohrungen und Temperaturen bis minus 36 Grad bewusst auf die harte Probe. Bauforum24 Artikel (11.04.2024): Liebherr Seilbagger HS 8200 Das erste Unplugged-Gerät in Kanada bestand die eisige Premiere erfolgreich. Wir sahen im LB 30 unplugged eine Chance, etwas Gutes für unsere Gesellschaft zu tun,“ erklärt Gordon Williamson, Eigentümer von Ki International Ltd. „Baumaschinen mit Elektroantrieb müssen in Kanada eine Zukunft haben, um unsere Wirtschaft in Richtung Nachhaltigkeit zu entwickeln.“ Die Baustelle, auf der das Gerät eingesetzt wird, befindet sich in einem belebten Bereich im Nordwesten von Calgary, Alberta. Hier gibt es wichtige Zentren, darunter das Foothills Medical Center, das Calgary Cancer Center und das UXBorough-Projekt. Die neue Fußgängerüberführung erleichtert der Bevölkerung den Zugang und fördert das Wachstum in diesem Gebiet. Ki International Ltd. erstellt mit dem Bohrgerät von Liebherr im Kellyverfahren 22 Ortbetonpfähle für die Überführung. Die größten davon haben einen Durchmesser von 1.000 mm und sind 18 m tief. Schlamm, Wasser, Sand und Schlick machen den Boden sehr weich, weshalb über die ganze Bohrtiefe verrohrt gearbeitet werden muss. „Wir wollten eine schwierige Aufgabe“ Die größte Herausforderung für die Arbeiten war der kalte kanadische Winter. Die Temperaturen fielen bis minus 36 Grad. Bei Wind fühlten sich diese sogar noch eisiger an. Die Arbeiten mussten trotzdem bereits im Januar begonnen werden. „Was die Leistung des Bohrgerätes betrifft, gab es aber keine Verzögerungen,“ freut sich Janelle Bekkering, Projektmanager bei Auftragnehmer Graham. Das LB 30 unplugged erstellte mit Kellyausrüstung 22 Pfähle. Die direkte Lage der Baustelle neben einem großen Krankenhaus macht einen Vorteil des LB 30 unplugged besonders deutlich: die geringen Lärmemissionen. Auch während des laufenden Baustellenbetriebs muss stets die Durchfahrt von Rettungsfahrzeugen sichergestellt werden. Durch den leisen Betrieb des Gerätes sind die Einsatzfahrzeuge deutlicher zu hören, was die Sicherheit sowohl für medizinisches Personal und Patienten als auch für das Baustellenpersonal wesentlich verbessert. Der geringe Lärmpegel wird vor allem in urbanen und dicht bebauten Regionen sehr geschätzt. Auch Jason Lin, Projektleiter der Stadt Calgary, zeigt sich begeistert vom alternativen Antriebssystem des LB 30 unplugged: „Wir sind stolz darauf, dass diese emissionsfreie Technologie zum ersten Mal in Kanada eingesetzt wird. Zero Emission steht im Einklang mit unseren Richtlinien und unserer Klimastrategie. Die Nutzung solcher Maschinen wird uns dabei helfen, Treibhausgase zu reduzieren. Das ist sehr wichtig für uns.“ Gordon Williamson resümiert den ersten Einsatz des Bohrgerätes auf kanadischem Boden zufrieden: „Wir wollten eine schwierige Aufgabe. Eine, die die Maschine wirklich auf die Probe stellen würde. Wir haben bekommen, was wir wollten. Auf dieser Baustelle haben wir bewiesen, dass das LB 30 unplugged in der Lage ist, schwierige Bohrungen und extreme Witterungsbedingungen zu bewältigen.“ Weitere Informationen: Liebherr-Werk Nenzing GmbH | © Fotos: Liebherr
  12. Nenzing (Österreich) - Calgary hat ein klares Ziel: Treibhausgase zu reduzieren. Teil der Klimastrategie ist die Verwendung emissionsfreier Technologieinnovationen. Mit dem ersten batteriebetriebenen Unplugged-Modell auf kanadischem Boden wird diese Strategie auch bei Bauprojekten konsequent verfolgt. Beim Bau einer neuen Fußgängerüberführung stellten Auftragnehmer Graham und Subunternehmer für den Spezialtiefbau Ki International Ltd. das Bohrgerät LB 30 unplugged mit schwierigen Bohrungen und Temperaturen bis minus 36 Grad bewusst auf die harte Probe. Bauforum24 Artikel (11.04.2024): Liebherr Seilbagger HS 8200 Das erste Unplugged-Gerät in Kanada bestand die eisige Premiere erfolgreich. Hier geht's zum vollständigen Beitrag
  13. Bauforum24

    Liebherr LH 26 M Elektro Industry

    Kirchdorf an der Iller - Die Firma Manfred Hoffmann Baumaschinen Industrieservice GmbH & Co. KG setzt beim Materialumschlag zukünftig auf einen Liebherr LH 26 M Elektro Industry. Die elektrisch betriebene Maschine ergänzt die Flotte des Unternehmens. Angetrieben von einem 90-kW-Elektromotor verbindet der LH 26 M Elektro Industry die bewährte Technik der Liebherr-Umschlagmaschinen mit einem elektrischen Antriebskonzept. Bauforum24 Artikel (06.05.2024): Liebherr-Planierraupe PR 716 Innovatives Antriebskonzept für geräuscharme und emissionsfreie Einsätze: Mit der Elektroumschlagmaschine LH 26 M Elektro Industry erweitert das Familienunternehmen Hoffmann seinen Liebherr-Fuhrpark. Das Familienunternehmen Hoffmann hat bereits zahlreiche Liebherr-Maschinen im Einsatz. Die jüngste Erweiterung der Flotte ist für das Unternehmen eine Premiere: Mit dem LH 26 M Elektro Industry ergänzt erstmals eine elektrisch-betriebene Materialumschlagmaschine den Fuhrpark. Überzeugt hat den langjährigen Partner das innovative Antriebskonzept in Kombination mit der bewährten Liebherr-Technik in Konstruktion und Design. „Die Themen Nachhaltigkeit und alternative Antriebskonzepte spielen auch in unserem Unternehmen zunehmend eine wichtige Rolle. Der LH 26 M Elektro Industry ist gerade in der für uns relevanten Gewichtsklasse ab 20 Tonnen Einsatzgewicht die ideale Ergänzung“, erklärt Geschäftsführerin Barbara Hoffmann. Der LH 26 M Elektro Industry wird zukünftig vor allem für den Materialumschlag bei Recyclingeinsätzen genutzt. Innovatives Antriebskonzept für geräuscharme und emissionsfreie Einsätze Der LH 26 M Elektro ist eine speziell für den geräuscharmen und emissionsfreien Umschlag konzipierte Maschine mit einem Einsatzgewicht von rund 26,5 Tonnen. Das Herzstück der Maschine ist ein 90-kW-Elektromotor von Liebherr, welcher kraftvolle und dynamische Arbeitsbewegungen bei gleichzeitig niedrigen Wartungskosten sowie geringen Geräuschemissionen gewährleistet. Darüber hinaus umfasst das Antriebskonzept einen zusätzlichen Elektromotor für Nebenverbraucher, der eine bewusste Energieverteilung sowie maximale Energieeffizienz gewährleistet. Die fortschrittliche Frequenzumrichtertechnik ermöglicht die individuelle Anpassung der Motor-Drehzahl an den jeweiligen Einsatz der Maschine. Neben der einfachen Anpassung an alle gängigen Energieversorgungsnetze weltweit zeichnet sich der Frequenzumrichter auch durch eine erhebliche Kostenreduzierung im Betrieb aus. Dies liegt an der Vermeidung von Einschaltstromspitzen dank sanften Anlaufs beim Starten sowie der damit verbundenen Schonung von hydraulischen Antriebskomponenten. Langfristige Partnerschaft seit 25 Jahren Ein wichtiger Aspekt für die Kaufentscheidung der Firma Hoffmann ist die sehr gute Erfahrung mit Liebherr-Maschinen. „Als innovativer Hersteller mit einer hohen Fertigungstiefe steht Liebherr für qualitativ hochwertige und technisch ausgereifte Baumaschinen, die im Betrieb besonders sparsam sind“, erklärt Geschäftsführerin Barbara Hoffmann und schätzt die langjährige Zusammenarbeit mit Liebherr. Barbara Hoffmann und Peter Lormann (Geschäftsleitung Manfred Hoffmann Baumaschinen Industrieservice GmbH, Bildmitte) überzeugten sich gemeinsam mit Benedikt Ostlender (AWA Entsorgung GmbH, Zweiter von rechts) und Dieter Alsfasser (Liebherr-Baumaschinen Vertriebs- und Service GmbH, Erster von links) vom LH 26 M Elektro Industry bei dessen Ersteinsatz. Das 1980 gegründete Familienunternehmen wird aktuell in zweiter Generation geführt. Die Manfred Hoffmann Baumaschinen Industrieservice GmbH ist ein herstellerunabhängiger Full-Service-Vermieter von schweren Baumaschinen ab 20 Tonnen aufwärts. Bereits seit 1999 setzt das Unternehmen auf Liebherr-Maschinen, womit die langfristige Partnerschaft dieses Jahr 25-jähriges Jubiläum feiert. Überzeugend in der Praxis Entscheidende Punkte im Alltagsgeschäft sind für das Familienunternehmen die Aufrechterhaltung einer belastbaren Service-Infrastruktur und die Einsatzbereitschaft der Maschinen. Auch hier überzeugt der LH 26 M Elektro durch den geringen Wartungsaufwand, der eine hohe Maschinenverfügbarkeit garantiert. Wie zuverlässig die Elektroumschlagmaschine arbeitet, hat der LH 26 M Elektro bei seinem ersten Einsatz bewiesen: der effizienten Sortierung und Aufbereitung von Sperrmüll bei der AWA Entsorgung GmbH. Für die AWA Entsorgung GmbH ist die Maschine ebenfalls ein wichtiger Baustein zur Reduzierung von Treibhausgasemissionen und somit Teil des unternehmensweiten Klimaschutzprojektes. Weitere Informationen: Liebherr-Hydraulikbagger GmbH | © Fotos: Liebherr
  14. Kirchdorf an der Iller - Die Firma Manfred Hoffmann Baumaschinen Industrieservice GmbH & Co. KG setzt beim Materialumschlag zukünftig auf einen Liebherr LH 26 M Elektro Industry. Die elektrisch betriebene Maschine ergänzt die Flotte des Unternehmens. Angetrieben von einem 90-kW-Elektromotor verbindet der LH 26 M Elektro Industry die bewährte Technik der Liebherr-Umschlagmaschinen mit einem elektrischen Antriebskonzept. Bauforum24 Artikel (06.05.2024): Liebherr-Planierraupe PR 716 Innovatives Antriebskonzept für geräuscharme und emissionsfreie Einsätze: Mit der Elektroumschlagmaschine LH 26 M Elektro Industry erweitert das Familienunternehmen Hoffmann seinen Liebherr-Fuhrpark. Hier geht's zum vollständigen Beitrag
  15. Bauforum24

    Liebherr Geländekran LRT 1130-2.1

    Ehingen (Donau) - Der gigantische Kohle-Tagebau Garzweiler (RWE Power AG) ist das „Habitat“ des neuen leistungsstarken Liebherr Geländekrans LRT 1130-2.1 von Kranverleiher Wasel. Zusammen mit dem kleineren LRT 1100-2.1 ist er täglich im Einsatz bei Reparatur- und Wartungsarbeiten an Bandanlagen und Tagebau-Großgeräten. Ein spektakulärer Einsatz forderte den Hochleistungs-Geländekran im März 2024. Bauforum24 Artikel (18.04.2024): Liebherr Mobilkran LTM 1300-6.2 Liebherr LRT 1130-2.1 bei leichten Arbeiten an einer großen Band-Übergabestation. Dank des 60 Meter langen Teleskopauslegers kann der Kran ein sehr großes Arbeitsareal abdecken, ohne umsetzen zu müssen. Ortstermin im größten Braunkohletagebau der Welt - im rheinischen Braunkohlerevier. Dort wo riesige Baumaschinen neben den Schaufelradbaggern, Absetzern und Bandanlagen wie Spielzeuge aussehen. Genau dort ist der neue RT-Kran LRT 1130-2.1 aus dem Ehinger Kranprogramm im Dauereinsatz. Der 130-Tonner ist der größte RT-Kran (RT = Rough Terrain) im Portfolio von Liebherr. Als leistungsstärkster zweiachsiger RT-Kran hält er sogar den aktuellen Rekord in dieser Gattung. Kranverleiher und Tagebauspezialist Wasel aus Bergheim hat im Januar 2024 den neusten Geländekran mit 60-Meter-Teleskopausleger übernommen. Der „Neue“ wurde notwendig, weil die auszutauschenden Maschinenkomponenten an Tagebaugeräten und Bandanlagen größer und schwerer werden. Zudem sind die gewaltigen Förderbandrollen mit Gewichten von bis zu 60 Tonnen eine weitere Herausforderung. Die Abstützbasis des LRT 1130-2.1 beträgt maximal 8.143 x 8.140 mm. Die LICCON-Steuerung berechnet für jede Abstütz- Stellung sämtliche Bodendrücke und Traglasten in Echtzeit. Dazu Wasel-Abteilungsleiter Mobile Krane Bergheim Christopher Neuhaus: „Wir haben mit dem Liebherr LRT 1100-2.1 schon sehr gute Erfahrungen gemacht, aber ein leistungsstärkerer einzelbereifter Geländekran fehlte in unserem Portfolio für den Betreiber RWE. Wenn wir in den Tagebau einfahren, benötigen wir einen sehr leistungsstarken radmobilen Teleskopkran.“ Mit den großen 29.5 R 25- Reifen hat er eine gute Bodenfreiheit und ordentlich Traktion. VarioBase@ serienmäßig Dieser ist nun im Portfolio. Kranfahrer Daniel Maser steuert den LRT 1130-2.1, der jährlich bis zu 2.400 Stunden bei Wartung und Service, Bauarbeiten, Gurttransporten und anderen Aufgaben unterwegs ist – oftmals im Mehrschichteinsatz. „Besonders gut ist die LICCON-Steuerung mit ihrer leichten Programmierung und der genauen Anzeige der Traglasttabelle in Abhängigkeit der gewählten Abstützbasis – das erleichtert die Arbeit. Wir arbeiten normalerweise mit vier komplett ausgefahrenen Abstützungen, aber bei Hüben direkt an Baggern und Absetzern müssen wir die Abstützbasis verkleinern. Dann weiß ich jederzeit bei Liebherrs VarioBase® genau, was der Kran aktuell heben kann“. Beim Auswechseln einer über 30 Tonnen schweren Bandantriebsstation im Tagebau Garweiler zeigt der Geländekran, wofür er konzipiert wurde. Weitere Arbeitserleichterung: Das Teleskopiersystem Telematik von Liebherr verbolzt den Ausleger vollautomatisch bei Erreichen der gewünschten Länge. Zudem stellt es die Einspannverhältnisse der Teleskopschübe vollautomatisch ein – so wird der fünfteilige Teleskopausleger optimal genutzt und vor Überlastung geschützt. Wasel orderte den Ehinger RT-Kran mit der zweiteiligen Doppelklappspitze, welche die Hakenhöhe auf 80 Meter erhöht – auch das den Arbeiten an Großgeräten geschuldet. Geländekrane sind aufgrund der eingeschränkten Sicht nach rechts eine seltene Spezies. Bei RWE darf mit leicht angehobenem Ausleger verfahren werden, so hat Kranfahrer Maser gute Sicht nach rechts. Gearbeitet wird mit einem auf 15 Tonnen reduzierten Gegengewicht – so werden Fahrgestell und Reifen beim Wechsel des Einsatzortes weniger belastet. Mobilkrane im Dauereinsatz Wie alle von Wasel bei RWE eingesetzten Raupen-, Teleskop- und RT-Krane ist der neue LRT 1130-2.1 im Dauereinsatz, auch mehrschichtig. Außerdem ist er oft in Rufbereitschaft, denn die Tagebaugeräte dürfen nicht stillstehen – deshalb sind die Hilfsgeräte permanent abrufbereit. Daniel Maser steuert den LRT 1130-2.1, der jährlich bis zu 2400 Stunden bei Wartung und Service, Bauarbeiten, Gurttransporten und anderen Aufgaben unterwegs ist – oftmals im Mehrschichteinsatz. Niehaus betont: „Der neue Liebherr-RT wiegt gut 45 Tonnen ohne Ballast, einsatzfertig rund 60 Tonnen – damit ist er relativ wendig und er verfährt mit bis zu 20 km/h und er hat eine sensationelle Steigfähigkeit von 60 % - das ist im Tagebau mit ausgewaschenen Fahrstraßen und steilen Rampen äußerst wichtig – wir nehmen die Gattung Geländekran wörtlich. Schließlich müssen wir bei jedem Wetter und zu jeder Jahreszeit an die Großgeräte – da sind große Bodenfreiheit und Steigfähigkeit überaus wichtig – natürlich haben wir auch entsprechend profilierte Reifen gewählt.“ In die Neuentwicklung des von einem 188 kW starken Sechszylinder-Dieselmotors angetriebenen Geländekranes sind viele Erfahrungen von Betreiber Wasel eingeflossen. Gelobt wird von den Fahrern übereinstimmend die um 220 mm verbreiterte Kabine. Daniel Maser: „Die großflächige Verglasung, die bequem zu erreichenden Joysticks und der geräumige Fahrerplatz sind schon Spitze. Bei der täglichen Arbeit sind die großen und sehr gut ablesbaren Bildschirme und Displays eine riesengroße Hilfe“. Weitere Informationen: Liebherr-Werk Ehingen GmbH | © Fotos: Liebherr
  16. Ehingen (Donau) - Der gigantische Kohle-Tagebau Garzweiler (RWE Power AG) ist das „Habitat“ des neuen leistungsstarken Liebherr Geländekrans LRT 1130-2.1 von Kranverleiher Wasel. Zusammen mit dem kleineren LRT 1100-2.1 ist er täglich im Einsatz bei Reparatur- und Wartungsarbeiten an Bandanlagen und Tagebau-Großgeräten. Ein spektakulärer Einsatz forderte den Hochleistungs-Geländekran im März 2024. Bauforum24 Artikel (18.04.2024): Liebherr Mobilkran LTM 1300-6.2 Liebherr LRT 1130-2.1 bei leichten Arbeiten an einer großen Band-Übergabestation. Dank des 60 Meter langen Teleskopauslegers kann der Kran ein sehr großes Arbeitsareal abdecken, ohne umsetzen zu müssen. Hier geht's zum vollständigen Beitrag
  17. Bauforum24

    Liebherr-Planierraupe PR 716

    Telfs (Österreich) - Das größte Sandbike-Rennen der Welt „Enduropale du Touquet Pas-de-Calais“ fand auch heuer wieder in Frankreich statt. Seit über 30 Jahren bringt es Motorsportbegeisterte aus der ganzen Welt zusammen und zeichnet sich als ein herausforderndes Sportereignis unter extremen Bedingungen aus. Unterstützt vom Liebherr-Händler TOUFFLIN leistete das Unternehmen BOULARD TP (Beaurainville Pas-de-Calais) bei der Einrichtung und Instandhaltung der Rennstrecke ganze Arbeit und setzte dabei auf eine Liebherr-Planierraupe PR 716. Bauforum24 Artikel (29.04.2024): Liebherr Transform Start des legendären Motorradrennens Eduropale de Tourquet „Pas-de-Calais“ Das legendäre Sandbike-Rennen „Eduropale du Touquet Pas-de-Calais“ ist eines der größten und anspruchsvollsten Motorsportrennen der Welt und wird seit 1975 an der nordfranzösischen Küste ausgetragen. Mehr als 2.700 französische und internationale Rennteilnehmende, leidenschaftliche Profis wie auch Amateure aller Altersklassen kommen hier zusammen, um sich auf einer dreizehn Kilometer langen Strecke zu messen. Das Rennen durchquert tiefe Strandabschnitte, Dünen und enge Passagen, und stellt somit eine immense sportliche Herausforderung dar, die Geschicklichkeit, Ausdauer und Mut erfordert. PR 716: leistungsstarke Maschine in allen Einsatzbedingungen Aus gutem Grund wählte BOULARD TP eine Planierraupe PR 716 für die anspruchsvolle Aufgabe der Einrichtung und Instandhaltung der Rennstrecke. Die PR 716 verwandelte zusammen mit anderen Maschinen den Strand von Le Touquet über eine Gesamtbauzeit von drei Wochen in eine Rennstrecke für Quads und Motorräder. Als äußerst vielseitige Maschine eignet sich die PR 716 für die Arbeiten unter nahezu allen vorherrschenden Wetter- und Bodenbedingungen. Die PR 716 verwandelt den Strand von Le Touquet in Frankreich in eine Rennstrecke. Dank ihrer robusten Bauweise in Verbindung mit dem leistungsstarken Antrieb bietet sie unabhängig von den Verhältnissen eine hervorragende Schubleistung und Stabilität. Die breiten Raupen sorgen für eine optimierte Gewichtsverteilung und minimieren zugleich den Bodendruck, was besonders auf weichem oder unebenem Gelände wie bei einer Sandbike-Rennstrecke von Vorteil ist. Im Betrieb demonstriert der hydrostatische Antrieb der Planierraupe eine weitere Stärke: Alle Lenkbewegungen − auch das Drehen auf der Stelle − erfolgen rasch und mühelos. Das macht die PR 716 zu einer äußerst wendigen Maschine, die auf allen Baufeldern gleichermaßen zu Hause ist. Hohe Effizienz dank der Liebherr-Assistenzsysteme Um trotz des ständig steigenden Zeit- und Kostendrucks erfolgreich zu sein, müssen Baumaschinen höchste Anforderungen an Arbeitsgeschwindigkeit und Präzision erfüllen. Um die Produktivität von Fahrer und Maschine zu steigern, werden daher immer häufiger automatische Maschinensteuerungen und Fahrerassistenzsysteme eingesetzt. Planierraupen der Generation 8 haben drei Level von Assistenzsystemen: „Free Grade“ für eine aktive Schildstabilisierung beim Feinplanieren, „Definition Grade“ für automatische Schildpositionierung beim Erstellen von 2D-Flächen und „3D-Grade“ zur Modellierung von komplexen Geländeformen. Bei der Erstellung von Rennstrecken vereinfacht „Definition Grade“ den Prozess erheblich und spart zugleich Zeit und Ressourcen. Weitere Pluspunkte sind die intuitive Bedienung der Assistenzsysteme und die unvergleichbar hohe Qualität der Planierarbeiten. Weitere Informationen: Liebherr-Werk Telfs | © Fotos: Liebherr | Najib Ishak
  18. Telfs (Österreich) - Das größte Sandbike-Rennen der Welt „Enduropale du Touquet Pas-de-Calais“ fand auch heuer wieder in Frankreich statt. Seit über 30 Jahren bringt es Motorsportbegeisterte aus der ganzen Welt zusammen und zeichnet sich als ein herausforderndes Sportereignis unter extremen Bedingungen aus. Unterstützt vom Liebherr-Händler TOUFFLIN leistete das Unternehmen BOULARD TP (Beaurainville Pas-de-Calais) bei der Einrichtung und Instandhaltung der Rennstrecke ganze Arbeit und setzte dabei auf eine Liebherr-Planierraupe PR 716. Bauforum24 Artikel (29.04.2024): Liebherr Transform Start des legendären Motorradrennens Eduropale de Tourquet „Pas-de-Calais“ Hier geht's zum vollständigen Beitrag
  19. Passau - Der Granitsteinbruch in Wotzdorf im niederbayerischen Landkreis Passau ist die neue Wirkungsstätte für eine Maschine der besonderen Art: Ein R 972 mit mehr als 70.000 Kilogramm Einsatzgewicht beteiligt sich hier maßgeblich an der Rohstoffgewinnung. Im März 2024 hatte Beutlhauser den Liebherr-Großbagger offiziell an die Unternehmensgruppe BACHL übergeben. Seither lässt er vor Ort seine Kräfte spielen. Bauforum24 Artikel (09.04.2024): Liebherr A 913 Compact Der Granitsteinbruch in Wotzdorf ist die Wirkungsstätte des neuen Liebherr-Raupenbaggers R 972. Vor Ort übergab Beutlhauser die Maschine und einen symbolischen Brezenschlüssel an Vertreter von BACHL. Hier geht's zum vollständigen Beitrag
  20. Bauforum24

    Liebherr Raupenbagger R 972

    Passau - Der Granitsteinbruch in Wotzdorf im niederbayerischen Landkreis Passau ist die neue Wirkungsstätte für eine Maschine der besonderen Art: Ein R 972 mit mehr als 70.000 Kilogramm Einsatzgewicht beteiligt sich hier maßgeblich an der Rohstoffgewinnung. Im März 2024 hatte Beutlhauser den Liebherr-Großbagger offiziell an die Unternehmensgruppe BACHL übergeben. Seither lässt er vor Ort seine Kräfte spielen. Bauforum24 Artikel (09.04.2024): Liebherr A 913 Compact Der Granitsteinbruch in Wotzdorf ist die Wirkungsstätte des neuen Liebherr-Raupenbaggers R 972. Vor Ort übergab Beutlhauser die Maschine und einen symbolischen Brezenschlüssel an Vertreter von BACHL. Der R 972 ist Teil der neuen Raupenbagger-Modellreihe von Liebherr, die 2022 auf der bauma erstmals der Öffentlichkeit präsentiert wurde. Die Maschine wurde speziell für harte und anspruchsvolle Einsätze entwickelt. Davon gibt es im Granitwerk von BACHL reichlich. Allem voran verlädt der Bagger nach Sprengungen das Gesteinsmaterial in Muldenkipper, die den Rohstoff zur Weiterverarbeitung transportieren. Zudem wird der R 972 im Kugelbetrieb zum Zerkleinern besonders großer Brocken eingesetzt. Dabei nimmt er mit der Schaufel eine sechs Tonnen schwere Kugel auf und lässt diese aus drei bis vier Metern Höhe auf Gesteinsbrocken fallen. So entsteht die passende Größe für die Vorbrechereinheit. Hohe Standsicherheit und volle Rundumsicht Für diese Aufgaben eignet sich der R 972 unter anderem wegen des robusten, geschraubten Unterwagens besonders gut. Für starke Leistungen insbesondere bei Aushubarbeiten verfügt die Maschine über einen sieben Meter langen Monoblockausleger und einen Stiel von 2,60 Meter. „Ein größeres Laufwerk und mehr Hecklast sorgen für sicheren Stand im Kugelbetrieb“, führt Betriebsleiter Martin Schlig aus. Der R 972 wird im Steinbruch bei BACHL auch im Kugelbetrieb eingesetzt. Als Extras wählte BACHL einen zusätzlichen Zylinderschutz und einen Löffel des Herstellers Bergauer. Großen Wert legte das Unternehmen zudem auf die Sicherheit. Der R 972 bietet serienmäßig eine Rückraum- und Seitenraumüberwachung über diverse Kameras. „Für unsere Fahrer ist das ein großer Mehrwert, da sie vollständige Rundumsicht haben.“ Nähe zum Kunden Die Erwartungen an den Neuzugang sind hoch. Er ersetzt einen älteren Raupenbagger eines anderen Herstellers. Da der Maschinenpark in den letzten Jahren gemeinsam mit Beutlhauser kontinuierlich weiterentwickelt wurde, entschied sich BACHL, auch im Bereich der Großbagger auf Beutlhauser und Liebherr zu vertrauen. „An Beutlhauser schätzen wir die gute Beratung und die Nähe zum Kunden. Unsere Ansprechpartner kommen direkt zu uns aufs Gelände, um sich einen Überblick darüber zu verschaffen, was genau wir brauchen“, schildert Schlig. Weitere Informationen: Beutlhauser | © Fotos: Beutlhauser
  21. Bauforum24

    Liebherr Transform

    Nenzing (Österreich) - Liebherr in Hongkong überholt Liebherr-Seilbagger für die China Geo-Engineering Corporation. Einer 23 Jahre alten Maschine wurde wieder zu ihrem früheren Glanz verholfen und dabei bekam sie außerdem noch ein Upgrade. Liebherr Transform − der Service für Upgrades, Umbauten und Überholungen − bietet maßgeschneiderte Lösungen für alle Kundenbedürfnisse und ist für Raupenkrane (bis 400 t), Spezialtiefbaumaschinen und Hydroseilbagger erhältlich. Bauforum24 Artikel (11.04.2024): Liebherr Seilbagger HS 8200 Der HS 873 HD ist bereit für die Verwandlung in der Werkstatt von Liebherr in Hongkong. Liebherr Transform bietet passgenaue Lösungen, die den ständig wachsenden Anforderungen an heutige Unternehmen gerecht werden. Eine Reihe von ausgeklügelten Upgrades, cleveren Nachrüstungen, Maschinenüberholungen und Servicemodifikationen bringen die bestehenden Maschinen von Kunden wieder auf Vordermann. Unter Einsatz der neuesten Technologien und seiner jahrelangen Erfahrung hat Liebherr für die Unternehmen Nachhaltigkeit, intelligente Technologien, maximale Produktivität und Kosteneffizienz zu einer Komplettlösung vereint. So können vorhandene Geräte ihr volles Potenzial entfalten. Die China Geo-Engineering Corporation in Hongkong hat den Liebherr-Transform-Service in Anspruch genommen und eine komplette Überholung ihres 23 Jahre alten Liebherr-Seilbaggers vom Typ HS 873 HD bestellt. Das ist nur einer aus ihrer Flotte von zu überholenden Seilbaggern, die allesamt über 20 Jahre alt sind. Der HS 873 wird wieder auf Vordermann gebracht. Da der Stahlbau des HS 873 HD auch nach 23 Dienstjahren noch in sehr gutem Zustand war, entschied sich der Kunde für ein Upgrade. „Wir mussten nicht besonders viel in die Überholung investieren, um die Maschine wieder auf Vordermann zu bringen. Daher haben wir beschlossen, den Motor von 480 kW auf 605 kW aufzurüsten und ein zweites Drehwerk einzubauen,“ erklärt German Leung, General Manager (Spezialtiefbau) bei China Geo-Engineering Corporation. Mit dieser Steigerung der Motorleistung wurde die Stärke und Vielseitigkeit des HS 873 HD erheblich verbessert, sodass er für die Baustellen von heute gewappnet ist. „Alle unsere Maschinen − HS 873 HD, HS 883 HD und HS 853 HD − werden nun der Reihe nach zu Liebherr zur Überholung geschickt, damit sie wieder funktionieren wie Neugeräte.“ Liebherr-Qualität aus einer Hand „Vor etwa sechs Jahren erfuhr ich von Kollegen bei Liebherr Hongkong, dass sie unsere Maschine direkt in ihr Werk holen können. Wir fanden dieses Angebot von Liebherr wirklich toll.“ Die integrierte Reparatur- und Wartungswerkstatt bei Liebherr (HKG) Limited trug zur komfortablen Abwicklung des Projekts bei, da alle Arbeiten an einem Standort durchgeführt werden konnten. Alle Prozesse rund um die Demontage, Aufarbeitung und Montage der Maschine wurden von Liebherr-Personal vor Ort durchgeführt. Das Liebherr-Expertenteam übernimmt dabei die gesamte Planung und Umsetzung von Transform-Projekten − von der Beratung über die Installation bis hin zum technischen Support und Service. German Leung von der China Geo-Engineering Corporation vor Ort mit dem „transformierten“ HS 873 HD. Unternehmen stehen unter dem Druck, Umsatz und Wertschöpfung zu steigern, Leistungsspektren zu erweitern oder Emissionen zu reduzieren und Kosten zu senken – die Liste ist endlos. Liebherr Transform trägt mit seinem umfassenden Angebot an strukturellen, elektrischen, mechanischen, ergonomischen oder digitalen Anpassungen dazu bei, diese Belastung zu verringern. Mit Know-how und innovativen Technologien werden Liebherr-Maschinen für den Arbeitsplatz der Zukunft „transformiert“ und dadurch stärker, schneller, smarter, grüner und letztendlich ... besser. „Dieser Seilbagger ist komplett überholt worden und funktioniert im Grunde wie ein Neugerät. Wir sind also überaus zufrieden mit dem Überholungsprogramm Liebherr Transform.“ Weitere Informationen: Liebherr Transform | © Fotos: Liebherr
  22. Nenzing (Österreich) - Liebherr in Hongkong überholt Liebherr-Seilbagger für die China Geo-Engineering Corporation. Einer 23 Jahre alten Maschine wurde wieder zu ihrem früheren Glanz verholfen und dabei bekam sie außerdem noch ein Upgrade. Liebherr Transform − der Service für Upgrades, Umbauten und Überholungen − bietet maßgeschneiderte Lösungen für alle Kundenbedürfnisse und ist für Raupenkrane (bis 400 t), Spezialtiefbaumaschinen und Hydroseilbagger erhältlich. Bauforum24 Artikel (11.04.2024): Liebherr Seilbagger HS 8200 Der HS 873 HD ist bereit für die Verwandlung in der Werkstatt von Liebherr in Hongkong. Hier geht's zum vollständigen Beitrag
  23. Ehingen (Donau) - Die Sönke Jordt Maschinen- und Schwertransport GmbH & CO. KG vertraut bereits seit zwölf Jahren auf Krane von Liebherr, die unter anderem bei Montage- und Demontagearbeiten zum Einsatz kommen. Zuletzt fand ein solcher Kranjob im norddeutschen Scharbeutz Haffkrug statt, wo ein LTM 1300-6.2 eine Seebrücke errichtete, auf der Besucher ab diesem Sommer 230 Meter weit über die Ostsee spazieren können. Bauforum24 Artikel (27.03.2024): Liebherr-Mobilkran LTM 1230-5.1 Auf einem neun Meter breiten Fangdamm steht der LTM 1300-6.2 und erledigt seinen Job. Hier geht's zum vollständigen Beitrag
  24. Bauforum24

    Liebherr Mobilkran LTM 1300-6.2

    Ehingen (Donau) - Die Sönke Jordt Maschinen- und Schwertransport GmbH & CO. KG vertraut bereits seit zwölf Jahren auf Krane von Liebherr, die unter anderem bei Montage- und Demontagearbeiten zum Einsatz kommen. Zuletzt fand ein solcher Kranjob im norddeutschen Scharbeutz Haffkrug statt, wo ein LTM 1300-6.2 eine Seebrücke errichtete, auf der Besucher ab diesem Sommer 230 Meter weit über die Ostsee spazieren können. Bauforum24 Artikel (27.03.2024): Liebherr-Mobilkran LTM 1230-5.1 Auf einem neun Meter breiten Fangdamm steht der LTM 1300-6.2 und erledigt seinen Job. In der schleswig-holsteinischen Gemeinde Scharbeutz gab es bis vor kurzem zwei Seebrücken, auf denen Spaziergänger und Touristen über dem Wasser flanieren konnten. Sie ragten 165 beziehungsweise 260 Meter hinaus auf die Ostsee und waren ein beliebtes Ausflugsziel. Aufgrund des steigenden Meeresspiegels müssen die maritimen Bauten jedoch abgerissen und durch neue, höhere Seebrücken ersetzt werden. Für die Neuinstallation der Seebrücke in Scharbeutz Haffkrug kam ein LTM 1300-6.2 der Sönke Jordt Maschinen- und Schwertransport GmbH & CO. KG zum Einsatz. 230 Meter ragt die neue Seebrücke in die Ostsee. Gut gerüstet für Einsatz auf dem Wasser Gerüstet mit 96 Tonnen Ballast, wurde der Liebherr-Mobilkran für rund neun Wochen auf einem extra aufgeschütteten Fangdamm im Wasser platziert. Drei Wochen davon hat der Kran mit einer 70 Meter lange Wippspitze gearbeitet. Dabei hob der LTM 1300-6.3 vormontierte und jeweils vier Tonnen schwere Stahlbauelemente sowie Träger. „Das war nicht ohne“, erinnert sich Projektleiter Patrick Kellotat von der Firma Jordt. „Aufgrund der beengten Verhältnisse auf dem neun Meter breiten Damm unterstützte ein LTM 1110-5.1 mit VarioBase® das Rüsten des 300-Tonners.“ Der LTM 1300-6.2 ist mit 70 Meter langer Wippspitze gerüstet. Sturmflut fordert Kranbetrieb heraus „Mich hat dieses Projekt sehr in den Bann gezogen, da es bereits im Vorfeld viele Faktoren zu beachten gab“, sagt Kellotat. Raue Wetterbedingungen und eine kleine Sturmflut waren während des Einsatzes zusätzliche Herausforderungen zu den begrenzten örtlichen Gegebenheiten. Da das Wasser der Ostsee immer weiter auf den Damm rückte, mussten sogar Pumpen eingesetzt werden, um die Baustelle zu sichern. „Unser Team hat auf jede Situation schnell und flexibel reagiert und so konnten wir alle Herausforderungen erfolgreich meistern.“ Auf dem neun Meter breiten Fangdamm hebt der LTM 1300-6.2 ein Stahlbauelement. Die neue Seebrücke in Haffkrug soll 230 Meter lang und damit 65 Meter länger als die alte werden. Der Einsatz des LTM 1300-6.3 war Ende Februar beendet. Wenn sich das Bauprojekt wie geplant entwickelt, können Besucher ab Sommer 2024 über die neuen Seebrücken spazieren, die nicht nur modern und barrierefrei sind, sondern beispielsweise auch mit einer Spielstationen für Kinder, mit Sitz- und Aufenthaltsbereichen, Sportangeboten, Veranstaltungsplätzen und Informationsterminals ausgestattet werden. Die schwersten Lasten bei diesem Projekt waren Stahlbauelemente mit jeweils vier Tonnen. Zwölf Jahre Vertrauen Bereits seit zwölf Jahren vertraut die Sönke Jordt Maschinen- und Schwertransport GmbH & CO. KG auf Krane von Liebherr. Zuletzt nahm Jordt als erstes Unternehmen in Deutschland den Mobilkran LTM 1100-3.5 mit LICCON3-Steuerung in seine Flotte auf. Neben der klassischen Kranvermietung sowie Montage- und Demontagearbeiten im industriellen Bereich, bietet Jordt auch Abschlepp- und Transportdienste sowie einen eigenen Werkstattservice. Weitere Informationen: Liebherr-Werk Ehingen GmbH | © Fotos: Liebherr
  25. Bauforum24

    Liebherr Seilbagger HS 8200

    Nenzing (Österreich) - Rund 250 Kilometer nördlich des Polarkreises ist Liebherr Teil des größten Bauvorhabens in der Geschichte Grönlands. Für zwei Flughafenprojekte führt Munck Civil Engineering mit dem Seilbagger HS 8200 Dredgingarbeiten durch. Die arktischen Bedingungen und die Logistik werden dabei zur besonderen Herausforderung. Bauforum24 Artikel (04.04.2024): Liebherr LBX 600 Der HS 8200 trotzt selbst arktischen Klimabedingungen jenseits des Polarkreises. In den Küstenstädten Ilulissat und Nuuk im westlichen Teil von Grönland werden zwei Flughafenprojekte realisiert. Bisher konnten hier nur Propellerflugzeuge landen. Durch die neuen Flughäfen wird die Möglichkeit geschaffen, dass auch größere Flugzeuge direkt vom europäischen oder amerikanischen Festland anfliegen können. Die neue Start- und Landebahn in Ilulissat befindet sich teilweise im Meer. Bevor hier aufgeschüttet werden kann, muss eine dicke Schicht aus Tonsedimenten vom Meeresboden entfernt werden. Andernfalls kann es im Laufe der Zeit zu Setzungen kommen. Für diese Dredgingarbeiten setzt das dänische Unternehmen Munck Civil Engineering, Hauptauftragnehmer der beiden Projekte, den Seilbagger HS 8200 von Liebherr ein. „In einer Tagschicht kann unsere Förderrate bei fast 1.000 m3 ausgebaggertem Tonmaterial liegen“, erklärt Bauleiter Kevin van den Bos. Der 200-t-Seilbagger ist mit einem 35 m langen Ausleger und einem Rundschalengreifer im Einsatz, der 3,5 m3 fasst. Um eine hohe Produktivität zu erreichen, ist der HS 8200 mit dem Dredging-Assistenten von Liebherr ausgestattet, der dem Bediener die Position und den Füllstand des Greifers, die Anzahl und Dauer der Arbeitszyklen oder die Umschlagleistung in Echtzeit anzeigt. Das System erleichtert außerdem die Berechnung der Materialmenge, die benötigt wird, um die Fläche für die Landebahn aufzuschütten. Rund 1.000 m3 Tonsedimente pro Tag baggert der HS 8200 aus dem Meer. Das gesamte Gesteinsmaterial, das dafür verwendet wird, findet Munck Civil Engineering innerhalb des Projektabschnittes. „Insgesamt müssen wir etwa 5,5 Millionen m³ Gesteinsmaterial sprengen. Dieses transportieren wir dann zum Bauabschnitt, damit wir schließlich eine 2 km lange Start- und Landebahn bauen können.“ Nach dem Dredging wird der Seilbagger mit einem Steingreifer ausgerüstet, um entlang der neuen Start- und Landebahn im Rahmen des Küstenschutzes Steine zu platzieren. Arktische Bedingungen Die durchschnittliche Temperatur in dieser Region liegt im Sommer bei plus 8 Grad Celsius. Im Winter kann sie bis auf minus 35 Grad fallen. „Für uns ist es sehr wichtig, die Dredgingarbeiten abzuschließen, bevor sich das Eis in der Bucht ausbreitet und unsere Arbeit unmöglich macht.“ Damit der Seilbagger auch bei diesen sehr kalten Klimabedingungen einsatzfähig ist, wurde er mit dem Kältepaket von Liebherr ausgeliefert. Neben den eisigen Bedingungen ist die Logistik eine große Herausforderung. Die Region wird nur einmal in der Woche von einem Schiff versorgt und bringt auch für Munck Civil Engineering Ersatzteile und Ausrüstung. Ein großes Lager und die Möglichkeit, alles selbst zu reparieren, ist für das Unternehmen in dieser abgelegenen Region daher besonders wichtig. Munck Civil Engineering hat den HS 8200 sechs Tage pro Woche und zehn Stunden in jeder Schicht im Einsatz. Kevin van den Bos freut sich über die gute Leistung des Seilbaggers: „Die Maschine läuft wirklich gut und hat unsere Erwartungen übertroffen. Wir werden sogar früher fertig als geplant. Das ist natürlich sehr gut.“ Weitere Informationen: Liebherr-Werk Nenzing GmbH | © Fotos: Liebherr
×
  • Create New...