Das Forum durchsuchen

Zeige Ergebnisse für folgende Tags 'liebherr'.



Erweiterte Suche

  • Suche nach Schlagwörtern

    Trenne mehrere Stichwörter mit Kommas voneinander
  • Suche nach Autor

Suchen in...


Foren

  • Bauforum24 Inside...
    • News & Infos zu Bauforum24
    • Fragen & Anregungen zu Bauforum24
    • Mitglieder stellen sich vor
    • Usertreffen & Stammtische
    • Bauforum24 Business Talk
  • Bauwesen - allgemeine Themen und News
    • News aus der Baumaschinen Industrie
    • News aus der Baubranche
    • Baufirmen
    • Messen & Veranstaltungen
    • Sonstiges zum Thema Bau
    • Versteigerungen, Auktionen, Ebay
    • Web Tipps
    • Fachliteratur & Zeitschriften
    • TV Tipps
    • Bauforum24 Mediathek
    • News aus Wirtschaft, Politik und Gesellschaft
    • Hersteller- und Firmeninformationen von A - Z
    • Verbands- , Organisations- & Gemeinschaftsinformationen von A bis Z
  • Baumaschinen & Baugeräte
    • Bagger
    • Seilbagger - hydraulisch
    • Radlader / Raddozer
    • Kompaktlader / Skidsteer Loader
    • Raupen / Dozer
    • Dumper & Muldenkipper
    • Grader
    • Scraper & Schürfraupen
    • Walzen, Verdichtung, Fertiger, Pflastermaschinen & Fräsen
    • Brecher & Siebanlagen
    • Sonstige Baumaschinen
    • Anbaugeräte & Löffel
    • Baugeräte & Werkzeuge
    • Baumaschinen allgemein
    • Baumaschinen - Technik
    • Baumaschinen Wartung, Reparatur & Diagnose
    • Baustellenlogistik
    • Jobreports Maschinen-Technik: Reparatur, Wartung, Konstruktion
    • Literatur, Prospekte, Kataloge, Merchandising
    • Gestohlene Baumaschinen - Sachfahndung
    • Baumaschinen - Vermietung / Verleih
  • Baustellen Fotos & Jobreports
    • Abbruch & Rückbau
    • Straßenbau
    • Erdbau
    • Spezialtiefbau
    • Kanal- & Leitungsbau
    • Hoch- & Tiefbau
    • See- & Wasserbau
    • Tunnelbau
  • Hoch & Tiefbau
    • Hoch- & Tiefbau allgemein
    • Abbruch & Rückbau
    • Straßenbau
    • Kanal- & Leitungsbau
    • Spezialtiefbau
    • Erdbau
    • Stahlbau / Stahlhochbau
    • Brückenbau
    • Tunnelbau
    • Gleisbau
    • See- & Wasserbau
    • Architektur
    • Betonbau / Betonschalung
  • Hausbau
    • Hausbau allgemein
    • Baustoffe beim Hausbau
    • Gartenbau & Aussengestaltung
  • Bergbau, Tagebau & Gewinnung
    • Bergbau & Tagebau
    • Steinbruch & Gewinnungsindustrie
  • Ausbildung & Beruf
    • Ausbildung & Studium
    • Seminare & Fortbildung
    • Berufswelt Allgemein
    • Arbeitssicherheit & Unfallverhütung
  • Jobbörse
    • Jobsuche
    • Jobangebote
  • Nutzfahrzeuge
    • Allgemeines zu LKW und Nutzfahrzeugen
    • Kaufberatung LKW und Nutzfahrzeuge
    • Mercedes-Benz
    • Unimog
    • MAN
    • SCANIA
    • DAF
    • Volvo
    • Iveco
    • Weitere LKW-Hersteller
    • Sonstige Nutzfahrzeuge
    • Anhänger und Aufbauten für Nutzfahrzeuge
    • Transporter
    • Schlepper und Landmaschinen
    • Geländewagen
    • Prospekte & Kataloge
    • Volkswagen
    • Ford
  • Marktplatz
    • Suche / Biete Baumaschinen
    • Suche / Biete Nutzfahrzeuge
  • Krane, Schwerlast und Hebetechnik
    • Schwerlast - Mobilkrane, Raupenkrane, Schwertransporte
    • Flurförderfahrzeuge - Stapler und Teleskope
    • Turmdrehkrane / Baukrane
  • Forstmaschinen
    • Harvester
    • Forwarder
    • Sonstige Forstmaschinen
  • Oldtimer & Historisches
    • Oldtimer - Baumaschinen
    • Oldtimer - LKW, Zugmaschinen & Schlepper
    • Oldtimer - Sonstige Maschinen
    • Oldtimer - Restauration
    • Oldtimer - Literatur
    • Oldtimer - Rund um die IGHB
    • Oldtimer - Treffen & Veranstaltungen
    • Historische Videos
    • Historische Baustellen & Jobreports
  • Off Topic
    • Rund um PC, EDV & Internet
    • Telekommunikation & Technik
    • Auto & Motorrad
    • Digitalfotografie
    • Off Topic - Sonstiges
  • New Forum

Kategorien

  • Aibotix
  • ALLU
  • Ammann
  • Arden
  • Atlas
  • Atlas Copco
  • Ausbildung
  • Avant
  • Bauer
  • Bauforum24
  • Bell
  • Benninghoven
  • Bergmann
  • Beumer
  • BHS Sonthofen
  • BKT Bohnenkamp
  • Bomag
  • Bosch
  • Bosch Rexroth
  • Bredenoord
  • Brokk
  • Case
  • Cifa
  • Claas
  • CompAir
  • Conrad
  • Continental
  • DAF
  • Dappen
  • Darda
  • Derix
  • Deutz
  • Deutz Fahr
  • Dewalt
  • Dienstleister
    • Bau-Simulator
    • Betam
    • Bilfinger
    • Boels
    • Cramo
    • Hagedorn
    • HKL
    • Kiesel
    • klarx
    • Klickrent
    • Kuhn
    • Kurz Aufbereitungsanlagen
    • localexpert24
    • Max Streicher
    • Max Wild
    • Navitas
    • Porr
    • Schlüter
    • Tradico
    • Volz
    • Wienäber
    • Wolff & Müller
    • Züblin
  • Doka
  • Doosan Bobcat
  • Dynapac
  • Endress
  • Engcon
  • Epiroc
  • Eurocomach
  • Expander
  • Fassi
  • Fayat
  • Fein
  • Fels
  • Fendt
  • Fiat
  • Flex
  • Flexco
  • Fliegl
  • Ford
  • Forschung
  • FRD
  • Fritzmeier
  • Fuchs
  • Fuso
  • Genie
  • Gergen
  • Giant
  • GINAF
  • Goldhofer
  • Goodyear
  • Groundforce
  • Hamm
  • Hammel
  • HanseGrand
  • Hartl
  • Hatz
  • Haulotte
  • Hazet
  • HeidelbergCement
  • Hella
  • Herrenknecht
  • Hesse
  • Hiab
  • Hikoki
  • Hilti
  • Hinowa
  • Hitachi
  • Hunklinger
  • Husqvarna
  • Hydrema
  • Hyundai
  • Imko
  • Isuzu
  • Iveco
  • JCB
  • JLG
  • Kaeser
  • Kamag
  • Kärcher
  • Kee Safety
  • Keestrack
  • Kemroc
  • Kinshofer
  • Klaas
  • Kleemann
  • Kobelco
  • Koch
  • Kögel
  • Komatsu
  • Konecranes
  • Kramer
  • Krampe
  • Kubota
  • LafargeHolcim
  • Lehnhoff
  • Leica
  • Liebherr
  • Linden Comansa
  • LIS
  • LST
  • Magni
  • Makita
  • MAN
  • Manitou
  • MB Crusher
  • MBI
  • Mecalac
  • Meiller
  • Menzi Muck
  • Mercedes-Benz
  • Merlo
  • Metabo
  • Metso
  • MF Gabelstapler
  • Milwaukee
  • Moba
  • MTS
  • MTU
  • New Holland
  • Nikola
  • Nissan
  • Norton Clipper
  • NZG
  • Olko
  • Optimas
  • Palfinger
  • Paul Nutzfahrzeuge
  • Paus
  • Peri
  • Pfreundt
  • Poclain
  • Powerscreen
  • Prime Design
  • Probst
  • Putzmeister
  • Quadix
  • Rädlinger
  • RAM
  • Renault Trucks
  • Robo Industries
  • Rockster
  • Rotar
  • Rototilt
  • Rottne
  • RSP
  • Ruthmann
  • Sandvik
  • Sany
  • Scania
  • Schaeff
  • Schäffer
  • Scheppach
  • Scheuerle
  • Schiltrac
  • Schmitz Cargobull
  • Schwing Stetter
  • Sennebogen
  • SKF
  • SMP
  • Soilmec
  • Stehr
  • Tadano Faun
  • Takeuchi
  • Terex
  • Topcon
  • Toro
  • Toyota
  • Tsurumi
  • Trimble
  • Unic Minikran
  • Unimog
  • Vögele
  • Volkswagen
  • Volvo
  • Wacker Neuson
  • Weber MT
  • Weidemann
  • Weserhütte
  • Westtech
  • Weycor
  • Wiedenmann
  • Wirtgen
  • Wolffkran
  • XAVA
  • XCentric
  • XCMG
  • Yanmar
  • Zandt cargo
  • Zeppelin Cat
  • ZF
  • Zoeller
  • News Archiv
  • Messen/Events
    • Agritechnica
    • BAU
    • bauma
    • bauma CONEXPO AFRICA
    • bautec
    • Betontage
    • Bohrtechnik Tage
    • CONEXPO-CON/AGG
    • Demopark
    • Eisenwarenmesse
    • Holz-Handwerk
    • IAF
    • IFAT
    • Intermat
    • GaLaBau
    • Ligna
    • Messe München
    • NordBau
    • Planen, Bauen, Betreiben
    • recycling aktiv & TiefbauLive
    • steinexpo
  • Verbände
    • Bauherren-Schutzbund
    • Bauwirtschaft Baden-Württemberg
    • bbi
    • BDSV
    • Bundesvereinigung Bauwirtschaft
    • DA
    • Dt. Bauindustrie
    • Gütegemeinschaft Abbrucharbeiten e.V.
    • SOKA-Bau
    • VDBUM
    • VDMA
    • Verband für Abbruch und Entsorgung e.V.
    • vero
    • ZDB

Blogs

  • Mining Equipment

Suche Ergebnisse in...

Suche Ergebnisse die...


Erstellungsdatum

  • Beginn

    End


Zuletzt aktualisiert

  • Beginn

    End


Sortieren nach Anzahl der...

187 Einträge gefunden

  1. Bauforum24

    Liebherr: Neubau Logistikzentrum

    Kirchdorf, 18.06.2018 - Die Liebherr-Hydraulikbagger GmbH startet in Kirchdorf an der Iller eine neue Zukunftsinvestition und stärkt damit weiter die Entwicklung des Gründungs-Standorts der gesamten Firmengruppe. Mit einem offiziellen Spatenstich wurde am 11. Juni 2018 der erste Bauabschnitt des Logistikzentrums für die Produktion begonnen. Liebherr wird in das Projekt insgesamt rund 35 Mio. Euro investieren. Die Fertigstellung ist für Ende 2020 geplant. Bauforum24 Artikel (11.06.2018): Liebherr 200-Tonnen-Bagger Die Geschäftsführer und Projektleiter der Liebherr-Hydraulikbagger GmbH setzen zusammen mit Vertretern der Gemeinde Kirchdorf sowie der beauftragten Baufirma den ersten Spatenstich. Die Liebherr-Hydraulikbagger GmbH setzt seine Werksentwicklung für eine erfolgreiche und wettbewerbsfähige Zukunft fort und investiert in ein neues Logistikzentrum für die Produktion auf dem Firmengelände in Kirchdorf. Mit dem Ziel eines gesunden Unternehmenswachstums verfolgt das Unternehmen die Strategie, seine Arbeitsprozesse zu verbessern und seine Kundenorientierung zu erhöhen. „Durch die Umstrukturierung und die Optimierung des Materialflusses wird das Logistikzentrum Produktion zukünftig einen wesentlichen Beitrag für eine effiziente und qualitativ hochwertige Produktion leisten“, so Matthias Herzog, Geschäftsführer Produktion bei der Liebherr-Hydraulikbagger GmbH. In seiner Rede bedankte er sich sowohl bei den Gesellschaftern der Familie Liebherr für das entgegengebrachte Vertrauen als auch bei der Gemeinde Kirchdorf und ihrem Bürgermeister Rainer Langenbacher für die Unterstützung. Nach Fertigstellung wird das neue Logistikzentrum für die Produktion eine Gesamt-Abmessung von rund 245 x 96 Metern und eine Höhe von rund 22 Metern erreichen. Im ersten Bauabschnitt, der bis Ende 2019 abgeschlossen werden soll, entsteht ein neuer Wareneingangsbereich mit einem Hochregallager. Die dort eingeplante LKW-Schleuse mit einer 20t-Krananlage wird die Warenannahme wesentlich erleichtern. Im zweiten Schritt werden ein weiteres Hochregallager und Logistikflächen zur Kommissionierung, Konsolidierung und Versandverpackung errichtet. Die Arbeitsplätze werden mit modernen technischen Systemen eingerichtet und die komplexen logistischen Anforderungen werden durch ein Warehouse-Management-System unterstützt. Für die tägliche Arbeit stehen den Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern dann moderne, mit einem Fahrassistenzsystem ausgestattete Kommissionier-Fahrzeuge zur Verfügung. Nach Fertigstellung wird das neue Logistikzentrum für die Produktion eine Gesamt-Abmessung von rund 245 x 96 Metern und eine Höhe von rund 22 Metern erreichen. Die große Herausforderung des Projektes liegt darin, dass der Abriss des bestehenden Lagergebäudes und die Baumaßnahmen bei laufendem Betrieb stattfinden. Um die Materialversorgung der Produktion sicherstellen zu können, wird der Bau in zwei Schritten durchgeführt. Zudem nutzt Liebherr derzeit mehrere Außenflächen für die Lagerung von Produktionsmaterial. Kirchdorf an der Iller gilt als Wiege der Firmengruppe Liebherr. Auf der Grundlage des elterlichen Baugeschäfts gründete Hans Liebherr 1949 dort das Unternehmen. Heute entwickelt und fertigt die Liebherr-Hydraulikbagger GmbH in Kirchdorf ein umfangreiches Sortiment hochwertiger Hydraulikbagger, Materialumschlagmaschinen und knickgelenkter Muldenkipper. Die Gesellschaft produziert ca. 3.000 Maschinen im Jahr und zählt zu den weltweit führenden Herstellern im Bereich der Mobilbagger. Weitere Informationen: Liebherr-Hydraulikbagger GmbH| © Fotos: Liebherr
  2. Kirchdorf, 18.06.2018 - Die Liebherr-Hydraulikbagger GmbH startet in Kirchdorf an der Iller eine neue Zukunftsinvestition und stärkt damit weiter die Entwicklung des Gründungs-Standorts der gesamten Firmengruppe. Mit einem offiziellen Spatenstich wurde am 11. Juni 2018 der erste Bauabschnitt des Logistikzentrums für die Produktion begonnen. Liebherr wird in das Projekt insgesamt rund 35 Mio. Euro investieren. Die Fertigstellung ist für Ende 2020 geplant. Bauforum24 Artikel (11.06.2018): Liebherr 200-Tonnen-Bagger Die Geschäftsführer und Projektleiter der Liebherr-Hydraulikbagger GmbH setzen zusammen mit Vertretern der Gemeinde Kirchdorf sowie der beauftragten Baufirma den ersten Spatenstich. Hier geht's zur kompletten Bauforum24 News
  3. Bauforum24

    Liebherr 200-Tonnen-Bagger

    Passau, 11.06.2018 - Der Elektroantrieb hält Einzug in die Welt der 200-Tonnen-Mining-Bagger. Mit dem R9200E von Liebherr sorgt erstmals eine elektrogetriebene Maschine dieser Dimension für Erdbewegung in Deutschland. Beutlhauser, der größte Liebherr Vertriebs- und Servicepartner der Erdbewegung in Deutschland, liefert das innovative Großgerät an die Lausitzer Grauwacke, ein Unternehmen der Eurovia Gestein, nach Lieske in Sachsen. Das gemeinsame Interesse an nachhaltigen, energieeffizienten Lösungen verbindet die beteiligten Unternehmen. Bauforum24 TV Video (09.05.2018): Video: Liebherr auf der Intermat 2018 Seit seiner Präsentation vor zwei Jahren definiert der R9200 von Liebherr den State Of The Art in der 200-Tonnen-Klasse. Wiederum zukunftsweisend ist jetzt die elektrisch betriebene Version. Eine beeindruckende Entwicklung, wenn man sich die Dimensionen vor Augen hält: Mit 12,5 m3 Fassungsvermögen ist der Löffel der größte seiner Klasse und garantiert hervorragende Grableistung und hohe Füllfaktoren, auch und gerade bei extremen Einsatzbedingungen. Dabei ist der Mining-Bagger auf Muldenkipper mit Nutzlasten von bis zu 140 Tonnen ausgelegt. Der R9200E verfügt über ein elektronisches Steuerungssystem zur Leistungsüberwachung, das die elektrische, mechanische und hydraulische Leistungsverteilung optimiert. Ralf Döring (3. von links), Vertrieb Baumaschinen und Beutlhauser Regionalleiter Udo Kleinert (4.v.r.) bei der symbolischen Schlüsselübergabe an Eurovia-Spartenleiter Robert Finke . Auch Regionalmanager Claus Dieter Homberg von Liebherr Mining (3.v.r.) gratuliert zur Neuanschaffung. Der erste R9200E in Deutschland geht zur Lausitzer Grauwacke nach Sachsen. In Lieske erfolgte am 11.04.2018 die feierliche Schlüsselübergabe. Eurovia Gestein setzt auf Verantwortung Die Entscheidung für Elektroantrieb und den R9200E von Liebherr ist wohlüberlegt. Eurovia Gestein setzt auf Verantwortung: „Wir verpflichten uns, vorbildlich zu handeln und streben nach kontinuierlichen Verbesserungen im Umweltbereich, wobei die nachhaltige Gestaltung der Zukunft ein wesentliches Ziel darstellt“, betont Eurovia-Spartenleiter Robert Finke. „Deshalb haben wir uns bei der Ersatzbeschaffung eines leistungsfähigen Gewinnungsgeräts zur Förderung von Rohstein auch für Elektroantrieb entschieden. Liebherr hat gute weltweite Referenzen und der R9200E ist ein leistungsfähiger 200-Tonnen-Bagger mit hoher Verfügbarkeit bei geringen Betriebs- und Verschleißkosten. Eingesetzt wird er bei uns in Lieske zur Förderung von gesprengtem Haufwerk und der Beladung von SLKW mit einer Nutzlast von 65 Tonnen“, so Finke. Die Eurovia Gestein beschäftigt in den Firmen Lausitzer Grauwacke GmbH, Elbekies GmbH, Sand und Kiesunion GmbH Berlin Brandenburg und ESG Guttau 264 Mitarbeiter und erreichte 2017 einen Umsatz von 90 Millionen Euro, wobei sie acht Millionen Tonnen produzierte. Auch die Wahl von Beutlhauser als Lieferpartner war naheliegend. Die Beutlhauser-Gruppe gehört zu den marktführenden deutschen Handels- und Dienstleistungsunternehmen mit den Schwerpunkten Verkauf, Vermietung und Service von hochwertigen Investitionsgütern. Spartenleiter Robert Finke zur Entscheidungsfindung: „In der bisherigen Zusammenarbeit mit Beutlhauser im Rahmen von Service-Dienstleistungen für Bagger Liebherr 984 haben wir ausschließlich positive Erfahrungen gemacht. Beutlhauser als Partner steht für schnelle Reaktionszeiten und kurzfristige Problemlösung. Wir schätzen auch die hohe Serviceorientierung und die räumliche Nähe zum Produktionsstandort. Dementsprechend vertrauen wir auch beim Bagger R9200E auf perfektes Full Service von Beutlhauser.“ Beutlhauser nah am Kunden Unter dem Dach der Beutlhauser-Gruppe sind Handels- und Dienstleistungsunternehmen an 21 Standorten vertreten. Das Familienunternehmen besteht seit 1898 in vierter Generation. Zu den Geschäftsbereichen zählen Baumaschinen sowie Baugeräte und Werkzeuge, Flurförderzeuge und Kommunaltechnik. Mit rund 1.000 Mitarbeitern zählt Beutlhauser zu den größten Handelsunternehmen für Investitionsgüter in Deutschland und ist außerdem der größte Liebherr-Erdbewegungshändler Deutschlands. 2017 erwirtschaftete die Beutlhauser-Gruppe einen Konzernumsatz von 335 Millionen Euro. „Höchstes Qualitätsdenken und eine ausgeprägte Kundenorientierung sind zentrale Säulen unserer Unternehmensphilosophie“, meint Dr. Thomas Burgstaller, Geschäftsführer der Beutlhauser-Gruppe. „Produkte von Marktführern, bester Service, professionelle Dienstleistungen, motivierte und engagierte Mitarbeiter, klare Organisationsformen und eindeutige Entscheidungsstrukturen sowie eine klare strategische Ausrichtung tragen dazu bei, dass unsere Kunden bei uns einen hohen Nutzen zur Stärkung ihrer Wettbewerbsfähigkeit erhalten.“ Mensch. Technik. Lösungen. Burgstaller verweist auch auf die soziale Verantwortung von Beutlhauser und die notwendige Nachhaltigkeit: „Mensch. Technik. Lösungen. So lautet unser Credo. In der Balance dieses Dreigestirns können nur Ressourcen schonendes Handeln und stete Innovation den umfassenden Erfolg für alle sichern. Daher sind wir stolz darauf, auch im Bereich elektrogetriebener Großmaschinen, konkret mit dem Mining-Bagger Liebherr R9200E, in führender Rolle voranzugehen.“ Weitere Informationen: Liebherr und Carl Beutlhauser Baumaschinen GmbH| © Fotos: Liebherr
  4. Passau, 11.06.2018 - Der Elektroantrieb hält Einzug in die Welt der 200-Tonnen-Mining-Bagger. Mit dem R9200E von Liebherr sorgt erstmals eine elektrogetriebene Maschine dieser Dimension für Erdbewegung in Deutschland. Beutlhauser, der größte Liebherr Vertriebs- und Servicepartner der Erdbewegung in Deutschland, liefert das innovative Großgerät an die Lausitzer Grauwacke, ein Unternehmen der Eurovia Gestein, nach Lieske in Sachsen. Das gemeinsame Interesse an nachhaltigen, energieeffizienten Lösungen verbindet die beteiligten Unternehmen. Bauforum24 TV Video (09.05.2018): Video: Liebherr auf der Intermat 2018 Hier geht's zur kompletten Bauforum24 News
  5. Bauforum24

    Video: Liebherr auf der Intermat 2018

    Bauforum24 TV präsentiert: Liebherr Neuheiten auf der Intermat 2018 in Paris. Liebherr 936 Compact und Seile aus Synthetik Fasern die den Kransektor revolutionieren könnten. ► Bauforum24 TV Youtube Kanal
  6. Bauforum24 TV präsentiert: Hier geht's zur kompletten Bauforum24 News
  7. Es sind einige und auf meinen Kanal auch viel andere Video zusehen Freu mich auf Kommentare oder auf den ein oder anderen Abonnenten LG und viel spaß beim anschauen... https://www.youtube.com/watch?v=9yNdRqigU_A&t=1s https://www.youtube.com/watch?v=muXzIiGqAO8&t=136s https://www.youtube.com/watch?v=2RY0JrqJUiM https://www.youtube.com/watch?v=T1HKtyVuIA0&t=14s https://www.youtube.com/watch?v=mmPSVhPIgG4&t=71s
  8. Bauforum24

    Liebherr auf der IFAT 2018

    Biberach / Riss, April 2018 – Auf der IFAT 2018, der Weltleitmesse für Wasser-, Abwasser-, Abfall- und Rohstoffwirtschaft, die vom 14. bis 18. Mai 2018 in München stattfindet, ist Liebherr mit einem 300 m² großen Stand vertreten. In Halle C5, Stand 151/250 stellt Liebherr Spezialmaschinen für die Recyclingbranche aus: neben den zwei Materialumschlagmaschinen LH 22 M Industry Litronic und LH 30 M Industry Litronic ist auch der Radlader L 556 XPower aus der XPower-Generation zu sehen. Bauforum24 Artikel (13.04,2018): Liebherr Geschäftsjahr 2017 - Höchster Umsatz der Firmengeschichte Materialumschlagmaschine LH 22 M Industry Litronic Mit der mobilen Materialumschlagmaschine LH 22 M Industry Litronic präsentiert Liebherr auf der IFAT 2018 den kleinsten Vertreter seiner Materialumschlagmaschinen. Der LH 22 M Industry ist besonders für Anwendungen im Recycling geeignet. Der Liebherr-Dieselmotor der Stufe IV / Tier 4f erbringt seine Leistung von 105 kW / 143 PS bei 1.800 min-1. Laut Hersteller garantiert die Kombination aus einer gesteigerten Motorleistung und einer hohen Pumpenfördermenge maximale Beschleunigung und höchste Geschwindigkeit der Arbeitsbewegungen. Der großdimensionierte Kühler mit großen Maschen soll für eine optimale Kühlleistung sorgen, auch im staubintensiven Recyclingeinsatz. Für die Reinigung ist das engmaschige Schutzgitter ausziehbar und der Lüfter kann abgeklappt werden. Materialumschlagmaschine LH 30 M Industry Litronic Mit der Materialumschlagmaschine LH 30 M Industry Litronic zeigt Liebherr auf der IFAT 2018 ein Allroundtalent: Sie überzeugt laut Hersteller durch ihre Vielseitigkeit in verschiedenen Einsätzen, wie beispielsweise im Schrottumschlag, oder bei Sortierarbeiten im Recyclingbereich. Der LH 30 M kombiniert intelligente Elektronik mit bestens abgestimmter Hydraulik und soll präzises und feinfühliges Arbeiten bei gleichzeitig schnellen und kraftvollen Bewegungen gewährleisten. Die Maschinensteuerung soll eine optimale Anpassung der Hydraulik an den jeweiligen Einsatz garantieren. Geschwindigkeit und Kraft stehen immer dort zur Verfügung, wo sie gebraucht werden, so der Hersteller. Die Fahrerkabine der Liebherr-Materialumschlagmaschine bietet laut Hersteller beste Voraussetzungen für gesundes, konzentriertes und produktives Arbeiten. Sie wurde im Hinblick auf Ergonomie, Bedienkomfort und Funktionalität weiterentwickelt und soll dem Fahrer dank neuer Serienausstattungen größtmöglichen Komfort bieten. Liebherr Radlader L 556 XPower® Auf der diesjährigen IFAT zeigt Liebherr mit dem L 556 XPower® einen Radlader aus seiner XPower-Generation. XPower® ist ein ganzheitliches Maschinenkonzept für die Großradlader von Liebherr, das laut Hersteller, neue Maßstäbe hinsichtlich Treibstoffeffizienz, Leistungsstärke, Robustheit und Komfort setzt. XPower-Radlader sollen den Anforderungen von Unternehmen aus verschiedensten Branchen gerecht werden. Ein wichtiges Einsatzgebiet ist beispielsweise die Recyclingindustrie, wo Betreiber besonders hohe Ansprüche an die Maschine stellen. Mit gezielten Investitionen in die Robustheit und Langlebigkeit der Achsen und weiteren Komponenten, wie die Hydraulikzylinder, stellt Liebherr nach eigenen Angaben, die gleichbleibend hohe Leistungsstärke und Zuverlässigkeit der XPower-Radlader sicher. Weitere Informationen: Liebherr Website, IFAT Website | © Fotos: Liebherr
  9. Bauforum24

    Liebherr auf der IFAT 2018

    Biberach / Riss, April 2018 – Auf der IFAT 2018, der Weltleitmesse für Wasser-, Abwasser-, Abfall- und Rohstoffwirtschaft, die vom 14. bis 18. Mai 2018 in München stattfindet, ist Liebherr mit einem 300 m² großen Stand vertreten. In Halle C5, Stand 151/250 stellt Liebherr Spezialmaschinen für die Recyclingbranche aus: neben den zwei Materialumschlagmaschinen LH 22 M Industry Litronic und LH 30 M Industry Litronic ist auch der Radlader L 556 XPower aus der XPower-Generation zu sehen. Bauforum24 Artikel (13.04,2018): Liebherr Geschäftsjahr 2017 - Höchster Umsatz der Firmengeschichte Materialumschlagmaschine LH 22 M Industry Litronic Hier geht's zur kompletten Bauforum24 News
  10. Bauforum24

    Liebherr Geschäftsjahr 2017

    Bulle (Schweiz), 12. April 2018 – Die Firmengruppe Liebherr hat nach eigenen Angaben im Jahr 2017 mit 9845 Mio. € den höchsten Umsatz ihrer Geschichte erzielt. Im Vergleich zum Vorjahr steigerte das Familienunternehmen seine Erlöse danach um 9.3 %. Für 2018 erwartet die Firmengruppe ein weiteres Umsatzwachstum. Bauforum24 Artikel (03.04.2018): Liebherr LG 1750 bei Megaprojekt "Grand Paris" im Einsatz Die Sparte Erdbewegung präsentierte 2017 unter anderem eine neue Teleskoplader-Baureihe, die Stereolader L 514 und L 518 sowie den Hydraulikbagger R 936 Compact Ein Umsatzplus erreichte das Unternehmen sowohl im Bereich Baumaschinen und Mining als auch in seinen anderen Produktbereichen. So stiegen die Verkaufserlöse bei den Baumaschinen und den Mining-Geräten um 14.5 % auf 6182 Mio. €. In den Sparten Maritime Krane, Aerospace und Verkehrstechnik, Werkzeugmaschinen und Automationssysteme, Hausgeräte, Komponenten sowie Hotels erwirtschaftete die Firmengruppe insgesamt 3663 Mio. € und lag damit 1.5 % über dem Vorjahresniveau, so das Unternehmen. Deutliche Zuwächse realisierte Liebherr in Westeuropa, seiner, nach eigenen Angaben, bedeutendsten Absatzregion. Als besonders wachstumsstark erwiesen sich laut Unternehmen dabei die Schlüsselmärkte Deutschland und Frankreich. Sehr erfreulich entwickelten sich aus Sicht des Unternehmens die Umsätze der Firmengruppe in Osteuropa, insbesondere in Russland. In Fernost / Australien und Amerika lagen die Erlöse ebenfalls über den Vorjahreswerten. Umsatzrückgänge waren hingegen im Nahen und Mittleren Osten und in Afrika zu verzeichnen. Ihr Jahresergebnis konnte die Firmengruppe um 33 Mio. € auf insgesamt 331 Mio. € steigern. Das entspricht einer Ertragssteigerung um 11.1 % im Vergleich zum Vorjahr. Als besonders erfreulich wertete das Unternehmen dabei das kräftige Plus beim Betriebsergebnis. Dem gegenüber konnte es beim Finanzergebnis nicht an sein Vorjahresniveau anschliessen – ein Umstand, der laut Unternehmen auf positive Währungskurseinflüsse im Vergleichszeitraum zurückzuführen war. Drei Neunachs-Krane vom Typ Liebherr LTM 1750-9.1 errichteten auf der 1700 Meter hoch gelegenen Weinebene im Süden Österreichs einen Windpark Die Beschäftigtenzahl der Firmengruppe stieg 2017 erneut an. So wurden laut Liebherr insgesamt 1561 neue Arbeitsplätze geschaffen. Weltweit beschäftigte Liebherr damit zum Ende des Jahres 43869 Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter. Auf konstant hohem Niveau hielt das Unternehmen seine Investitionsquote. Abschreibungen in Höhe von 485 Mio. € standen Investitionen von 749 Mio. € gegenüber, was einem nur leichten Rückgang um 0.3 % entspricht. Investitionsschwerpunkte bildeten die Fertigungsstätten, das Vertriebs- und Servicenetz sowie die Mietflotte. Neue Standorte gründete Liebherr unter anderem in Aurangabad (Indien), im südfranzösischen Rognac und in der Region Kuzbass in Russland. Zu den zahlreichen grösseren Investitionsprojekten zählte überdies der weitere Ausbau der süddeutschen Standorte Biberach, Ochsenhausen und Oberopfingen. Für 2018 geht die Firmengruppe Liebherr von einer erneuten Umsatzsteigerung aus. Sowohl im Bereich Baumaschinen und Mining als auch in den anderen Produktbereichen sei mit einer positiven Entwicklung zu rechnen, so das Unternehmen in seinem Geschäftsbericht 2017. Spürbare Zuwächse seien insbesondere in den Sparten Mining, Betontechnik, Werkzeugmaschinen und Automationssysteme sowie Erdbewegung zu erwarten. Darauf deute die aktuell sehr gute Auftragslage. Liebherr produziert seit 2017 auch kontinuierlich drehende Hauptlager und hat zu diesem Zweck in Biberach einen Dauerlaufprüfstand zu deren Erprobung und Validierung in Betrieb genommen Zu den produkt- und branchenübergreifenden Entwicklungs-Schwerpunkten der Firmengruppe zählen die Steigerung der Energieeffizienz, die Vernetzung und Automatisierung sowie der Leichtbau von Produkten. Wie der aktuelle Geschäftsbericht der Firmengruppe dokumentiert, konnten hier im vergangenen Jahr in allen Produktsparten massgebliche Fortschritte erzielt werden. Zum Beispiel forscht Liebherr im Bereich Luftfahrt an vollelektrischen Komponenten für das Flugzeug der Zukunft und entwickelte im vergangenen Jahr unter anderem Systemdemonstratoren von vollelektrischen Klimatisierungs- und Enteisungssystemen. Der Offshore-Kran HLC 295000 wird einmal Windparks installieren und Offshore-Anlagen rückbauen Zu den Leuchtturm- Projekten des vergangenen Jahres zählte überdies die Produktentwicklung des Schwerlastkrans HLC 295000, der mit einer Traglast von 5000 Tonnen und einer maximalen Hubhöhe von mehr als 170 Metern der grösste jemals von Liebherr gebaute Kran sein wird. Nach seiner Fertigstellung soll er für die Installation von Windparks, den Rückbau von Offshore-Anlagen sowie im Öl- und Gas-Sektor eingesetzt werden. Am Donnerstag, den 12. April 2018 veröffentlichte die Firmengruppe Liebherr ihren aktuellen Geschäftsbericht. Dieser enthält neben detaillierten Zahlen einen ausführlichen Magazinteil, der auf das vergangene Geschäftsjahr zurückblickt. In einem Interview ziehen Dr. h.c. Dipl.-Kfm. Isolde Liebherr und Dr. h.c. Dipl.-Ing. (ETH) Willi Liebherr, die aktiven Familiengesellschafter der zweiten Generation, ihr Fazit für 2017. Weitere Informationen: Geschäftsbericht der Firmengruppe Liebherr | © Fotos: Liebherr
  11. Bulle (Schweiz), 12. April 2018 – Die Firmengruppe Liebherr hat nach eigenen Angaben im Jahr 2017 mit 9845 Mio. € den höchsten Umsatz ihrer Geschichte erzielt. Im Vergleich zum Vorjahr steigerte das Familienunternehmen seine Erlöse danach um 9.3 %. Für 2018 erwartet die Firmengruppe ein weiteres Umsatzwachstum. Bauforum24 Artikel (03.04.2018): Liebherr LG 1750 bei Megaprojekt "Grand Paris" im Einsatz Die Sparte Erdbewegung präsentierte 2017 unter anderem eine neue Teleskoplader-Baureihe, die Stereolader L 514 und L 518 sowie den Hydraulikbagger R 936 Compact Hier geht's zur kompletten Bauforum24 News
  12. Bauforum24

    Liebherr LG 1750 bei "Grand Paris"

    Ehingen / Paris (Frankreich), April 2018 - Paris wächst. Und zwar gewaltig. Bereits 2016 wurde die französische Hauptstadt mit ihren umgebenden Départements zur verwaltungstechnischen Einheit "Metropole du Grand Paris" zusammengefasst. Insgesamt 10 Millionen Menschen leben in dieser gewaltigen Metropolregion, die in den nächsten Jahrzehnten versuchen wird, ihre Infrastruktur zu modernisieren und massiv zu erweitern. Allein 200 U-Bahn-Kilometer mit 68 neuen Bahnhöfen sind in Planung und teilweise schon im Bau. Bauforum24 Artikel (31.07.2017): Liebherr LR 1750/2 & LG 1750 mit SX-Auslegersystem Der neue LG 1750 von Mediaco beim Hub eines Schildes einer Tunnelbohrmaschine. Der Kran bewältigt hier 292 Tonnen Bruttolast bei einer maximalen Ausladung von 17 Metern „Für die nächsten Jahre erwarten wir, aber auch alle anderen Kranbetreiber im Großraum Paris, eine gute Auftragslage." Diese optimistischen Aussichten prognostiziert Patrick Meublat, Technischer Direktor für das Krangeschäft bei Mediaco in Thieux, einer Niederlassung des Unternehmens im Nordosten der Hauptstadt. „Hauptsächlich Montagen und Demontagen von Tunnelbohrmaschinen sowie Hübe beim Bau von Bahn- und Straßenbrücken werden die Einsätze unserer Liebherr-Krane im Großraum Paris in den nächsten Jahren dominieren." Neuer Gittermastkran erwartet viel Arbeit Der Schild mit den Hydraulikantrieben für den Bohrkopf misst knapp acht Meter im Durchmesser Mit der kürzlich getätigten Anschaffung eines Liebherr-Gittermastkrans vom Typ LG 1750 will sich Mediaco ein Stück weit für diese Zukunft wappnen. Den einen oder anderen Hub einer Tunnelbohrmaschine für das Infrastrukturprojekt "Grand Paris" hat der neue Fahrzeugkran in den letzten Monaten schon absolviert. Maximale Lastfälle mit rund 300 Tonnen sind für den LG 1750 dabei an der Tagesordnung. Meist ist der Kran mit 35 Meter Hauptmast und Derrick-Ausleger kompakt gerüstet und damit ausreichend stark für diese Einsätze auf den wuchernden U-Bahn-Baustellen in Paris. Stadtplanerisch ist das Unterfangen "Grand Paris" mehr als nur ein "Großer Wurf". An der Seine entsteht in den nächsten Jahren nichts Geringeres als die größte Baustelle Europas. Bei diesem gigantischen Mammutprojekt wird nicht nur die Metro erweitert, auch die restliche Infrastruktur soll ertüchtigt und größer dimensioniert werden. 35 Milliarden Euro wird allein der Ausbau des Nahverkehrs-Netzes verschlingen. Verkehrstechnisch soll die mit 22.000 Einwohnern pro Quadratkilometer am dichtesten besiedelte Großstadt Europas mit ihrem Umland verschmelzen. Mit 70.000 neuen Wohnungen pro Jahr wird sich der Wohnraum-Zuwachs im Vergleich zu den Vorjahren verdoppeln. Die 150 Tonnen Derrick-Ballast mit variablem Radius - hier schon abgehängt - wurden nur für die erste Phase des Hubs benötigt Der Großteil der neuen Metro-Strecken soll bis zum Jahr 2030 fertig gestellt sein, das Gesamtprojekt wird jedoch die nächsten Jahrzehnte andauern. Für die französischen Kran- und Bauunternehmen gibt es also viel zu tun. Aus nahezu allen Sparten der Firmengruppe Liebherr kommen Geräte beim Projekt "Grand Paris" zum Einsatz. Maschinen aus den Bereichen Spezialtiefbau, Mischtechnik, Erdbewegung sowie Bau-, Mobil- und Raupenkrane von Liebherr werden in den nächsten Jahrzehnten auf den Baustellen der französischen Hauptstadt allgegenwärtig sein. Mit dabei: die 25 Liebherr-Krane, die Mediaco allein im Großraum Paris stationiert hat. Mit über 600 Geräten und 60 Filialen ist das Unternehmen mit Sitz in Marseille der größte Kranbetreiber in Frankreich. Weitere Informationen: Liebherr LG 1750 Website | © Fotos: Liebherr
  13. Ehingen / Paris (Frankreich), April 2018 - Paris wächst. Und zwar gewaltig. Bereits 2016 wurde die französische Hauptstadt mit ihren umgebenden Départements zur verwaltungstechnischen Einheit "Metropole du Grand Paris" zusammengefasst. Insgesamt 10 Millionen Menschen leben in dieser gewaltigen Metropolregion, die in den nächsten Jahrzehnten versuchen wird, ihre Infrastruktur zu modernisieren und massiv zu erweitern. Allein 200 U-Bahn-Kilometer mit 68 neuen Bahnhöfen sind in Planung und teilweise schon im Bau. Bauforum24 Artikel (31.07.2017): Liebherr LR 1750/2 & LG 1750 mit SX-Auslegersystem Der neue LG 1750 von Mediaco beim Hub eines Schildes einer Tunnelbohrmaschine. Der Kran bewältigt hier 292 Tonnen Bruttolast bei einer maximalen Ausladung von 17 Metern Hier geht's zur kompletten Bauforum24 News
  14. Marc V

    Liebherr A918

    Wie sind die allgemeinen Erfahrungen ?
  15. Bauforum24

    Liebherr LTM 1450-8.1

    Ehingen / Donau, März 2018 - Seit Februar betreibt der Ingolstädter Standort des Krananbieters BKL Baukran Logistik einen neuen Liebherr-Mobilkran vom Typ LTM 1450-8.1. Der erste Einsatz des taufrischen Achtachs-Krans, die Demontage eines 75 Meter hohen Baukrans, war wie für ihn gemacht. Durch den 85 Meter langen Teleskopausleger des LTM 1450-8.1 war für diesen Auftrag keine weitere Zusatzausstattung erforderlich. Nach weniger als zwei Stunden Rüstzeit in der Nacht konnte das Team der BKL Ingolstadt am Morgen mit dem Abbau des Obendreherkrans beginnen. Bauforum24 Artikel (05.02.2018): Liebherr Hydroseilbagger HS 8100 HD Neue Dimension: Der 85 Meter lange Teleskopmast des neuen LTM 1450-8.1 reicht zur Montage der meisten Baukrane aus. Im Herbst 2016 schickte BKL ihren LTM 1500-8.1 auf die Baustelle, um den Liebherr-Baukran vom Typ 280 EC-H aufzubauen, die Demontage übernahm der neue 450-Tonner. „Mit dem neuen LTM 1450-8.1 in unserer Flotte sind wir nun noch flexibler, den passenden Kran für die Projekte unserer Kunden zu stellen. Denn gerade bei Einsätzen wie diesem, bei dem die Kraft des LTM 1500-8.1 nicht voll ausgeschöpft werden muss, können wir Rüstzeit, Hilfskran und LKW einsparen," erklärt Rainer Speich, Standortleiter von BKL in Ingolstadt. Der 500-Tonnen-Kran wurde für die Arbeiten damals mit 35-Meter-Festspitze gerüstet und Teile der angrenzenden Straße am Ingolstädter Nordbahnhof abgesperrt. Sorgt für Flexibilität: der neue Mobilkran kann sowohl wie hier über das Heck als auch in Richtung Kranfront ballastiert werden. Hier beim Ansetzen der Grundplatte für den Drehbühnenballast. Hohe Flexibilität ist Trumpf Mit dem LTM 1450-8.1 ist dieser Job nun noch wirtschaftlicher durchzuführen. Der 85 Meter lange Teleskopausleger des LTM 1450-8.1, so Speich, sei aber nicht alleine entscheidend für die Anschaffung dieses Krantyps für den BKL Kranpark gewesen. „Die variable Abstützbasis VarioBase®, das Ballastiersystem VarioBallast® und der lange und sehr starke Hauptmast machen den Kran unglaublich flexibel einsetzbar“, erklärt Speich. „Den bekommen wir noch in schmale Gassen rein, in denen wir bisher maximal 200-Tonnen-Krane aufbauen konnten." Das ist nicht nur für die Montage BKL-eigener Turmdrehkrane, sondern für alle Hübe und Montagen ein großer Vorteil. Hochzufrieden: Den Leiter des Standortes BKL Ingolstadt, Rainer Speich, freut die große Flexibilität und hohe Wirtschaftlichkeit des LTM 1450-8.1. Das Ballastiersystem des LTM 1450-8.1 weist neben dem zwischen fünf und sieben Metern variablen und unter Last verstellbaren Ballastradius eine weitere Neuerung auf. Erstmals kann der Kran zusätzlich auch über Heck ballastiert werden. Dafür legt sich der Kran die Grundplatte für den Ballast eine Adapterplatte am heckseitigen Ende des Oberwagens. Ein unschätzbarer Vorteil, wenn zum Beispiel die Front des Krans unter einem Hindernis wie einem Baum oder einer Galerie platziert werden muss oder beim Ballastieren wegen Platzmangels die Gegengewicht-Blöcke nicht seitlich am Kran vorbei geschwenkt werden können. Entspannt: Der BKL Kranfahrer - von der Kraft des Krans begeistert - fühlt sich sichtlich wohl in der Kabine seines fabrikneuen Arbeitsgerätes. Vom BKL Hauptsitz in München aus hat Rainer Speich vor drei Jahren begonnen, den Standort in Ingolstadt mit seinem Team aufzubauen. Heute ist BKL Ingolstadt mit aktuell zwölf dort fest stationierten Mobilkranen und einem Mobilbaukran ein bedeutender Krandienstleister in der Region und zählt namhafte Unternehmen aus Industrie und Bau zu seinen Kunden. Der LTM 1450-8.1 bildet nun das Flaggschiff des beachtlichen, ausschließlich mit Liebherr-Kranen bestückten, festen Fuhrparks in Ingolstadt, der Teil des BKL-Kranparks mit deutschlandweit über 60 Mobilkranen von 30 bis 500 Tonnen Traglast, acht Mobilbaukranen bis 140 Metertonnen und über 400 Baukranen von 13 bis 750 Metertonnen ist. In seiner durchweg positiven Bewertung des neuen Krans weist Speich aber noch auf einen weiteren, für ihn wichtigen Vorzug hin: Durch die zunehmende Zahl weniger belastbarer Straßenbrücken mit einhergehender Achslastreduzierung kommt der Möglichkeit, den Fahrzeugkran bei Bedarf auf 10 Tonnen Achslast zu reduzieren, eine wachsende Bedeutung zu. Dafür muss der Teleskopausleger teilweise ausgebaut und die beiden Heck-Abstützungen entfernt werden. „Das dauert zwar etwa zwei Stunden, aber wenn große Umwege drohen, kann sich das schon mal lohnen." Der LTM 1450-8.1, der in Teilen an die Traglastwerte eines 500-Tonnen-Krans heranreicht, bestand seine Feuertaufe in der Donaustadt jedenfalls mit Bravour. Der auf volle Länge ausgefahrene Teleskopausleger krümmte sich kaum sichtbar unter der angehängten Last. Das abschließende Fazit des künftigen Stammfahrers des Krans fiel dann auch entsprechend deutlich aus: „Einfach bärenstark das Teil." Solide: Der 85 Meter lange Teleskopausleger krümmt sich kaum wahrnehmbar unter Last. Weitere Informationen: Liebherr-Werk Ehingen GmbH| © Fotos: Liebherr
  16. Ehingen / Donau, März 2018 - Seit Februar betreibt der Ingolstädter Standort des Krananbieters BKL Baukran Logistik einen neuen Liebherr-Mobilkran vom Typ LTM 1450-8.1. Der erste Einsatz des taufrischen Achtachs-Krans, die Demontage eines 75 Meter hohen Baukrans, war wie für ihn gemacht. Durch den 85 Meter langen Teleskopausleger des LTM 1450-8.1 war für diesen Auftrag keine weitere Zusatzausstattung erforderlich. Nach weniger als zwei Stunden Rüstzeit in der Nacht konnte das Team der BKL Ingolstadt am Morgen mit dem Abbau des Obendreherkrans beginnen. Bauforum24 Artikel (05.02.2018): Liebherr Hydroseilbagger HS 8100 HD Neue Dimension: Der 85 Meter lange Teleskopmast des neuen LTM 1450-8.1 reicht zur Montage der meisten Baukrane aus. Hier geht's zur kompletten Bauforum24 News
  17. Bauforum24

    Liebherr Hydroseilbagger HS 8100 HD

    Nenzing (Österreich) Februar 2018 - Schlitzwandarbeiten und archäologische Grabungen auf einer Baustelle: Das ist beim aktuellen Einsatz des Liebherr-Seilbaggers HS 8100 HD in Zürich der Fall. Dieser Tatsache geschuldet, muss der Spezialtiefbau mit höchster Vorsicht und Genauigkeit durchgeführt werden. Bauforum24 Artikel (23.01.2018): Liebherr A 914 Litronic & R 936 Compact Der HS 8100 HD bei seinem Einsatz auf prähistorischem Boden. Bei den Arbeiten am Um- und Neubau des Konzernhauptsitzes der Zurich Versicherungsgesellschaft AG in Zürich am Mythenquai ist höchste Vorsicht geboten. Denn der bestehende Konzernsitz umfasst mehrere Gebäude aus unterschiedlichen Epochen. Drei davon sind im Inventar der kunst- und kulturhistorischen Schutzobjekte eingetragen. Eine besondere Herausforderung ist die Freilegung prähistorischer Pfahlbausiedlungen, die im Baustellenbereich gefunden wurden. Deshalb werden im Zuge der Bauarbeiten archäologische Grabungen durch die Kantonsarchäologie Zürich durchgeführt. Auf diese Tatsache muss der Auftragnehmer höchstmögliche Rücksicht nehmen. Den Auftrag für diesen sensiblen und kulturhistorisch interessanten Einsatz hat das Unternehmen Implenia Schweiz AG erhalten, das seit der Übernahme von Bilfinger Construction im Jahr 2015 zu den europaweit größten Firmen für Spezialtiefbau gehört. Da für diesen Einsatz höchste Präzision verlangt wird, spielt die Auswahl der richtigen Baumaschine eine bedeutende Rolle. Implenia hat im Liebherr-Seilbagger HS 8100 HD die richtige Lösung gefunden. „Es ist ein modernes Gerät mit hoher Belastbarkeit und Leistung bei gleichzeitig geringem Treibstoffverbrauch und kompakten Abmessungen. Für uns ist es das Schlüsselgerät bei Schlitzwandarbeiten“, erklärt Daniel Bucher, Leiter Bauausführung Spezialtiefbau von Implenia. Karl Suter, Verkaufsleiter Spezialtiefbau Liebherr-Baumaschinen AG, übergibt den Schlüssel des neuen HS 8100 HD an Daniel Bucher, Leiter Bauausführung Spezialtiefbau Implenia Schweiz AG. Beim aktuellen Einsatz in Zürich führt der Hydroseilbagger Schlitzwandarbeiten im Greiferverfahren durch. Die Schlitzwand ist 600 mm dick und 25 m tief. Bei der Erstellung bewegt sich der Greifer teilweise in einem Abstand von nur 20 cm von der Fassade der denkmalgeschützten Gebäude. Das erfordert höchste Genauigkeit von Mensch und Maschine. Das Liebherr-Gerät beweist jedoch eindrucksvoll seine Verlässlichkeit und höchste Präzision. „Der Geräteführer ist mit dem Handling des HS 8100 HD sehr zufrieden“, ergänzt Daniel Bucher. Nach Aushub der Schlitzwände wird mithilfe des Seilbaggers die Bewehrung eingesetzt. Die zunehmend größer werdenden Schlitzwandbaustellen mit höheren Gewichten von Greifern und Bewehrungskörben stellen immer höhere Anforderungen an die Baumaschinen. Deshalb hat Implenia die bisherigen Seilbagger mit 80 t Traglast durch zwei HS 8100 HD mit 100 t ersetzt. Bei Implenia werden sie hauptsächlich für Schlitzwand- und Bohrpfahlarbeiten, Filterbrunnenbohrungen oder Rütteldruckverfahren eingesetzt. Der neue Konzernsitz der Zurich soll nach zweieinhalb Jahren Bauzeit 2020 eröffnet werden. Durch die Freilegung der 3000 bis 5000 Jahre alten Pfahlbausiedlungen können Verzögerungen jedoch nicht vollständig ausgeschlossen werden. Weitere Informationen: Liebherr-Werk Nenzing GmbH | © Fotos: Liebherr-Werk Nenzing GmbH
  18. Bauforum24

    Liebherr Hydroseilbagger HS 8100 HD

    Nenzing (Österreich) Februar 2018 - Schlitzwandarbeiten und archäologische Grabungen auf einer Baustelle: Das ist beim aktuellen Einsatz des Liebherr-Seilbaggers HS 8100 HD in Zürich der Fall. Dieser Tatsache geschuldet, muss der Spezialtiefbau mit höchster Vorsicht und Genauigkeit durchgeführt werden. Bauforum24 Artikel (23.01.2018): Liebherr A 914 Litronic & R 936 Compact Der HS 8100 HD bei seinem Einsatz auf prähistorischem Boden. Hier geht's zur kompletten Bauforum24 News
  19. Bauforum24

    Liebherr-Flat-Top-Kran 172 EC-B 8 Litronic

    Paris (Frankreich), Januar 2018 – Liebherr hat den Flat-Top- Kran 172 EC-B 8 Litronic überarbeitet und stellt seinen Nachfolger auf der Intermat 2018 erstmals dem Fachpublikum vor. Der Ausleger wurde auf 62,5 Meter verlängert und erlaubt eine feinere Stückelung. Ausgestellt wird der neue Flat-Top-Kran auf dem neuen Turmsystem 16 EC und mit innenliegendem Kranfahreraufzug LiUP. Bauforum24 Artikel (12.01.2018): Liebherr feiert Richtfest in Kirchdorf Liebherr-Flat-Top-Kran 172 EC-B 8 Litronic Der Flat-Top-Kran 172 EC-B 8 Litronic wurde überarbeitet: Er hat nun 2,5 Meter mehr Reichweite und ist mit den neuen Liebherr-Turmsystemen kombinierbar. Der Liebherr- Turmdrehkran hebt nun laut Herstelle, 1.800 Kilogramm an der Auslegerspitze bei 62,5 Metern Ausladung. Die maximale Traglast beträgt nach wie vor 8.000 kg. Durch die feinere Stückelung des Auslegers in 2,5-Meter-Schritten soll der Kran noch exakter an die Baustellenbedingungen und gegebenenfalls an störende Gebäudekanten angepasst werden können. Neues Turmsystem Der Kran ist mit den neuen Turmsystemen 16 EC, 16 HC, 17 HC und 21 HC erhältlich. Die maximale freistehende Hakenhöhe des Flat-Top-Krans von 71,4 Metern bleibt laut Hersteller unverändert. Auf der Messe in Paris wird der 172 EC-B 8 Litronic auf einem 16 EC-Turmsystem stehen. Dieses kompakte System ist neu im Produktportfolio der Liebherr-Turmsysteme und in zwei Metertonnenklassen erhältlich: Es gibt 16 EC 160- und 16 EC 240-Türme – wobei die vordere Zahl die Außenmaße von 1,60 m x 1,60 m und die hintere Zahl die Metertonnen angibt. Entsprechend steht der Kran auch auf einem neuen Fundamentkreuz 20 EC mit 4,50 Metern Außenmaß. Kranfahreraufzug LiUP Allein in Frankreich sind laut Liebherr bereits rund 30 LiUPs im Einsatz, weitere seien für dieses Jahr bestellt. Grund genug für Liebherr, den Kranfahreraufzug erneut auf die Intermat zu stellen. Der LiUP wird mit einem Lithium-Ionen-Akku mit Energierückgewinnung betrieben und ist sowohl mit dem EC- als auch mit dem HC-Turmsystem kompatibel. Der Aufzug kann innen am Turm angebracht werden. Die Fahrschienen für den Liebherr-Kranfahreraufzug sind auf die Längen von Liebherr-Turmstücken abgestimmt, werden einmalig installiert und müssen für die Montage beziehungsweise für die Demontage des Turmdrehkrans bei der innenliegenden Anbringung nicht entfernt werden. Neue Turmsysteme sind ab Werk wahlweise mit oder ohne Fahrschienen bestellbar. Weitere Informationen: Liebherr Website | © Foto: Liebherr
  20. Paris (Frankreich), Januar 2018 – Liebherr hat den Flat-Top- Kran 172 EC-B 8 Litronic überarbeitet und stellt seinen Nachfolger auf der Intermat 2018 erstmals dem Fachpublikum vor. Der Ausleger wurde auf 62,5 Meter verlängert und erlaubt eine feinere Stückelung. Ausgestellt wird der neue Flat-Top-Kran auf dem neuen Turmsystem 16 EC und mit innenliegendem Kranfahreraufzug LiUP. Bauforum24 Artikel (12.01.2018): Liebherr feiert Richtfest in Kirchdorf Liebherr-Flat-Top-Kran 172 EC-B 8 Litronic Hier geht's zur kompletten Bauforum24 News
  21. Bauforum24

    Liebherr A 914 Litronic & R 936 Compact

    Paris (Frankreich), Januar 2018 - Auf der diesjährigen Intermat präsentiert Liebherr den Mobilbagger A 914 Litronic erstmals auf einer Messe. Der neue Raupenbagger R 936 Compact wird ebenfalls auf der Intermat 2018 in Paris vorgestellt. Bauforum24 Artikel (07.11.2017): Liebherr stellt neuen Raupenbagger R 918 vor Liebherr A 914 Mobilbagger Der A 914 Litronic kommt einem Einsatzgewicht von 14.900 bis 17.200 kg und der Liebherr-Dieselmotor D924 bringt eine Motorleistung von 105 kW / 143 PS. Bei dieser Motorengeneration kommt ein SCR-System zum Einsatz, welches aus einem SCR-Katalysatorsystem und weiteren Komponenten wie Injektor und AdBlue®-Versorgung besteht. Es soll eine 91-prozentige Reduktion der Stickoxide (NOX) ermöglichen. Ein Partikelfilter ist laut Hersteller nicht nötig, kann aber für spezielle Baustellenanforderungen zusätzlich eingebaut werden. Mit dem Liebherr-Power-Efficiency (LPE), welches alle Powermanagementprozesse der neuen Liebherr-Mobilbagger regelt, soll der Kraftstoffverbrauch deutlich reduziert werden. Das proaktive Eingreifen in die Motorsteuerung, die Veränderung des Schwenkwinkels der Hydraulikpumpe und die Anpassung der Motordrehzahl führen laut Hersteller zu einem optimalen Wirkungsgrad der Antriebskomponenten in jeder Arbeitssituation. Der A 914 Litronic hat eine neue Kabine. Die neue, serienmäßige, klappbare Armkonsole soll den Ein- und Ausstieg erleichtern und so für erhöhte Sicherheit sorgen. Dank der großen Fensterflächen hat der Maschinenführer zu jeder Zeit beste Sichtverhältnisse auf seinen Arbeitsbereich. Die im Serienumfang enthaltenen Heck- und Seitenkameras sorgen zudem dafür, dass der Fahrer auch schlecht einsehbare Bereiche und tote Winkel gut im Auge behalten kann. Für mehr Komfort soll die serienmäßige Bedienung der Abstützung über die Proportionalsteuerung auf den Kreuzschalthebeln sorgen. Beim Versetzen der Maschine muss der Maschinenführer laut Hersteller nicht umgreifen und kann feinfühlig und präzise Planierarbeiten erledigen. Weitere Serien-Ausstattungen sind ein Scheibenwischer für die komplette Frontscheibe, großzügige Ablagemöglichkeiten, eine leicht zu reinigende Bodenmatte und vierdimensional verstellbare Armlehnen. Alle zu wartenden Komponenten des neuen A 914 Litronic sind an der rechten Maschinenseite angeordnet. Die Servicepunkte sind komfortabel und schnell vom Boden aus zugänglich und dank der großen und weitöffnenden Servicetüren leicht zu erreichen. Die Maschine kann optional mit dem vollautomatischen Schnellwechselsystem LIKUFIX ausgestattet werden. Damit ist der Wechsel von mechanischen und hydraulischen Anbauwerkzeugen, wie zum Beispiel den Liebherr Produktivlöffeln, per Knopfdruck möglich. Liebherr R 936 compact Raupenbagger Liebherr R 936 Compact Raupenbagger Mit dem neuen Raupenbagger R 936 Compact mit einem Einsatzgewicht von 35 t, ergänzt Liebherr seine Palette an kompakten Raupenbaggern, die bereits den R 914 Compact, den R 920 Compact und den R 926 Compact umfasst. Der Heckschwenkradius des R 936 Compact beträgt 1,98 m. Der Motor des R 936 bringt eine Leistung von 190 kW / 258 PS und ist laut Hersteller nach Stufe IV / Tier 4 Final zertifiziert. Er baut ganz ohne externe Abgasrückführung (EGR), ohne Dieseloxidationskatalysator (DOC) und ohne Dieselpartikelfilter (FAP) auf dem SCR-System von Liebherr auf. Liebherr R 936 Compact Raupenbagger Der R 936 ist mit Gelenken aus Stahlguss ausgerüstet. Zudem sollen höhere Reiß- und Losbrechkräfte für maximale Produktivität auf der Baustelle sorgen. Der Unterwagen ist dank der serienmäßig integrierten Ösen leicht zu verzurren. Die höhere Zugkraft soll für mehr Leistung an Baustellen mit Steigungen sorgen. Das wartungsfreie Raupenfahrwerk und die auf Lebensdauer fettgeschmierte Laufrolle sollen die maximale Reduktion des Wartungsaufwands ermöglichen. Um die Produktivität zu erhöhen und den Wartungsaufwand zu reduzieren, ist der R 936 Compact serienmäßig mit einem voll automatischen zentralen Schmiersystem ausgestattet, während der Ölstand des Motors anhand des Displays sowie vom Boden aus überwacht werden kann. Zudem sind sowohl der Einfüllstutzen als auch das Trennventil des Hydrauliktanks serienmäßig vom Boden aus zugänglich. Dieser neueste Raupenbagger von Liebherr bietet eine klimatisierte, geräumige und ergonomische Kabine, welche serienmäßig mit einem pneumatischen Sitz mit Längs- und Querdämpfung ausgestattet ist. Der hochauflösende 7’’-Touchscreen als Benutzeroberfläche optimiert den gesamten Fahrerarbeitsplatz. Weitere Informationen: Liebherr Website | © Fotos: Liebherr
  22. Bauforum24

    Liebherr A 914 Litronic & R 936 Compact

    Paris (Frankreich), Januar 2018 - Auf der diesjährigen Intermat präsentiert Liebherr den Mobilbagger A 914 Litronic erstmals auf einer Messe. Der neue Raupenbagger R 936 Compact wird ebenfalls auf der Intermat 2018 in Paris vorgestellt. Bauforum24 Artikel (07.11.2017): Liebherr stellt neuen Raupenbagger R 918 vor Liebherr A 914 Mobilbagger Liebherr R 936 Compact Raupenbagger Hier geht's zur kompletten Bauforum24 News
  23. Bauforum24

    Liebherr feiert Richtfest in Kirchdorf

    Kirchdorf, Januar 2018 – Das über 30 Mio. Euro große Projekt für ein neues Entwicklungs- und Vorführzentrum der Liebherr-Hydraulikbagger GmbH am Standort in Kirchdorf an der Iller hat den ersten großen Meilenstein erreicht. Bauforum24 Artikel (13.12.2017): Liebherr XPower Radlader für Tunnel Der Rohbau für die neue Versuchshalle und das Verwaltungsgebäude vom Entwicklungs- und Vorführzentrum von Liebherr ist fertiggestellt Am 15. Dezember feierte das Unternehmen das offizielle Richtfest zur Fertigstellung des Rohbaus zusammen mit der beauftragten Baufirma Kutter GmbH & Co. KG und Vertretern der Gemeinde Kirchdorf. Der Einzug in die Versuchshalle und das Verwaltungsgebäude ist für Mitte 2018 geplant. Die Automatisierung spielt auch in der Baubranche eine immer größere Rolle. Ob autonomes Fahren oder Umfelderkennung – viele zukunftstragende Innovationen sind softwarebasiert. Damit Liebherr in diesem Hinblick wettbewerbsfähig bleiben wird, ist im neuen Verwaltungsgebäude des Entwicklungs- und Vorführzentrums ein komplettes Stockwerk für die Softwareabteilung vorgesehen. Zudem wird es im Gebäude eine Cave Automatic Virtual Environment (kurz CAVE) geben. Dies ist eine Umgebung zur Projektion einer dreidimensionalen, virtuellen Realität. Eine CAVE ermöglicht ein gemeinschaftliches Arbeiten lokaler oder global verteilter Arbeitsgruppen im Rahmen der Produktentwicklung. Die 4.500 Quadratmeter große Versuchshalle bildet das Herzstück des Zentrums. Hier werden die Prototypen aufgebaut, in Betrieb genommen und optimiert. Es soll möglich sein, alle Maschinen bis 150 Tonnen, die das Portfolio der Liebherr-Hydraulikbagger GmbH derzeit bietet, aufzubauen und zu montieren. Zudem besteht Potential für größere Maschinen. Das Unternehmen verfügt dann über eine jährliche Kapazität zur Montage von bis zu 20 neuen Prototypen und der Erprobung von bis zu 40 Versuchsträgern. In der Endausbaustufe werden auf dem 12,68 Hektar großen Gelände südlich der Kreisstraße 7580 in Richtung Fellheim eine Versuchshalle mit Verwaltungsgebäude, ein großes Versuchsgelände mit Teststrecke und ein Vorführbereich entstehen. Die Investitionssumme der Versuchshalle samt Verwaltungsgebäude und Vorplatz beträgt laut Unternehmen 20 Mio. Euro. „Das Entwicklungs- und Vorführzentrum soll ein kreativer, innovativer und lebendiger Ort werden, in dem die tollen Ideen unserer Mitarbeiter Wirklichkeit werden“, so Werner Seifried, technischer Geschäftsführer der Liebherr-Hydraulikbagger GmbH. In seiner Rede bedankte er sich zudem, bei allen Handwerkern und Mitarbeitern, die mit ihrem tatkräftigen Einsatz maßgeblich zum reibungslosen Ablauf des Baus beigetragen haben. Auch der Gemeinde drückte er seinen Dank für die erfolgreiche Zusammenarbeit in allen Belangen aus. Die Liebherr-Hydraulikbagger GmbH entwickelt und produziert in Kirchdorf Hydraulikbagger, Materialumschlagmaschinen und knickgelenkte Muldenkipper. Um die Anforderungen der steigenden Anzahl an verschiedenen Maschinentypen sowie deren Größe und Komplexität bei immer kürzer werdenden Produktentwicklungszyklen zu erfüllen, baut die Gesellschaft ein neues Entwicklungs- und Vorführzentrum. Weitere Informationen: Liebherr Website | © Fotos: Liebherr
  24. Kirchdorf, Januar 2018 – Das über 30 Mio. Euro große Projekt für ein neues Entwicklungs- und Vorführzentrum der Liebherr-Hydraulikbagger GmbH am Standort in Kirchdorf an der Iller hat den ersten großen Meilenstein erreicht. Bauforum24 Artikel (13.12.2017): Liebherr XPower Radlader für Tunnel Der Rohbau für die neue Versuchshalle und das Verwaltungsgebäude vom Entwicklungs- und Vorführzentrum von Liebherr ist fertiggestellt Hier geht's zur kompletten Bauforum24 News
  25. Bauforum24

    Liebherr XPower Radlader für Tunnel

    Bischofshofen (Österreich), 05. Dezember 2017 - Liebherr bietet die XPower-Radlader L 550, L 556, L 566 und L 576 seit kurzem auf Wunsch in besonderer Tunnelausführung an. Das Tunnelpaket für Liebherr-Radlader enthält viele spezifische Details, um für den Tunneleinsatz ein hohes Maß an Robustheit sicherzustellen. Bauforum24 TV Video: Liebherr X-Power Radlader & PR 716 Ein Liebherr-Radlader L 566 XPower mit Tunnelpaket beim Verladen von Ausbruchmaterial Zum Tunnelpaket für Liebherr-Radlader gehört eine schallgedämpfte Spezialkabine, deren Frontscheibe aus Panzerglas ist. Sie bietet einen Überrollschutz (ROPS) und soll den Maschinenführer effektiv vor herabfallenden Objekten (FOPS) schützen, was im Tunnelbau besonders wichtig ist, so der Hersteller. Die Abgasnachbehandlung der Abgasstufe IV / Tier 4f konformen XPower-Radlader erfolgt mittels Liebherr-SCR Technologie. In Tunnelausführung erweitert Liebherr dieses Abgasnachbehandlungssystem um einen Dieselpartikelfilter. Umfassender Schutz für Liebherr-Radlader mit dem Tunnelpaket Beim Tunnelpaket für die XPower Radlader hat Liebherr nach eigenen Angaben in die Zuverlässigkeit investiert. Für eine hohe Maschinenverfügbarkeit reinigt ein Vorabscheider die Motoransaugluft vor, die im Tunnel typischerweise mit Staub oder Partikeln belastet ist. Ein Kolbenstangenschutz aus Stahl sichert den Kippzylinder am Hubgerüst vor herabfallendem Gestein. Die Lampenträger der Fahrscheinwerfer haben ein Schutzgitter und sind ebenfalls aus Stahl. Sogar der stabile Klimakasten ist aus Metall gefertigt. Ein bulliger Rammschutz soll die Motorhaube und den Motorraum vor Beschädigungen in beengten Tunnelbaustellen bewahren. Zum Tunnel-Paket für Liebherr-Radlader gehören Schutz- und Sicherheitsmaßnahmen Beim Tunnelpaket sollen leistungsstarke LED-Scheinwerfer für gute Lichtverhältnisse im kompletten Nahbereich der Maschine sorgen. Eine akustische Rückfahrwarneinrichtung gehört ebenfalls zur Ausstattung für den Tunneleinsatz: Sie warnt Personen im Umfeld, wenn der Liebherr-Radlader reversiert. Kunden können auf Wunsch die akustische Rückfahrwarneinrichtung um ein optisches Signal erweitern. Eine Rückfahrkamera ist bei allen XPower-Radladern – unabhängig vom Tunnelpaket – serienmäßig verbaut. Das Tunnelpaket steht auf Wunsch für die Abgasstufe IV / Tier 4f konformen XPower-Radlader L 550, L 556, L 566 und L 576 zur Verfügung. Der XPower-Fahrantrieb sorgt laut Hersteller für Leistung und Effizienz. Er vereint den hydrostatischen Fahrantrieb mit dem mechanischen Antrieb. Eine Schlüsselrolle spielt dabei das System der Liebherr-Power-Efficiency: Es steuert alle Komponenten proaktiv und in Echtzeit für den bestmöglichen Wirkungsgrad. Video: Liebherr XPower Radlader im Einsatz Weitere Informationen: Liebherr Website | © Fotos: Liebherr