Das Forum durchsuchen

Zeige Ergebnisse für folgende Tags 'liebherr'.



Erweiterte Suche

  • Suche nach Schlagwörtern

    Trenne mehrere Stichwörter mit Kommas voneinander
  • Suche nach Autor

Suchen in...


Foren

  • Bauforum24 Inside...
    • News & Infos zu Bauforum24
    • Fragen & Anregungen zu Bauforum24
    • Mitglieder stellen sich vor
    • Usertreffen & Stammtische
    • Bauforum24 Business Talk
  • Bauwesen - allgemeine Themen und News
    • News aus der Baumaschinen Industrie
    • News aus der Baubranche
    • Baufirmen
    • Messen & Veranstaltungen
    • Sonstiges zum Thema Bau
    • Versteigerungen, Auktionen, Ebay
    • Web Tipps
    • Fachliteratur & Zeitschriften
    • TV Tipps
    • Bauforum24 Mediathek
    • News aus Wirtschaft, Politik und Gesellschaft
    • Hersteller- und Firmeninformationen von A - Z
    • Verbands- , Organisations- & Gemeinschaftsinformationen von A bis Z
  • Baumaschinen & Baugeräte
    • Bagger
    • Seilbagger - hydraulisch
    • Radlader / Raddozer
    • Kompaktlader / Skidsteer Loader
    • Raupen / Dozer
    • Dumper & Muldenkipper
    • Grader
    • Scraper & Schürfraupen
    • Walzen, Verdichtung, Fertiger, Pflastermaschinen & Fräsen
    • Brecher & Siebanlagen
    • Sonstige Baumaschinen
    • Anbaugeräte & Löffel
    • Baugeräte & Werkzeuge
    • Baumaschinen allgemein
    • Baumaschinen - Technik
    • Baumaschinen Wartung, Reparatur & Diagnose
    • Baustellenlogistik
    • Jobreports Maschinen-Technik: Reparatur, Wartung, Konstruktion
    • Literatur, Prospekte, Kataloge, Merchandising
    • Gestohlene Baumaschinen - Sachfahndung
    • Baumaschinen - Vermietung / Verleih
  • Baustellen Fotos & Jobreports
    • Abbruch & Rückbau
    • Straßenbau
    • Erdbau
    • Spezialtiefbau
    • Kanal- & Leitungsbau
    • Hoch- & Tiefbau
    • See- & Wasserbau
    • Tunnelbau
  • Hoch & Tiefbau
    • Hoch- & Tiefbau allgemein
    • Abbruch & Rückbau
    • Straßenbau
    • Kanal- & Leitungsbau
    • Spezialtiefbau
    • Erdbau
    • Stahlbau / Stahlhochbau
    • Brückenbau
    • Tunnelbau
    • Gleisbau
    • See- & Wasserbau
    • Architektur
    • Betonbau / Betonschalung
  • Hausbau
    • Hausbau allgemein
    • Baustoffe beim Hausbau
    • Gartenbau & Aussengestaltung
  • Bergbau, Tagebau & Gewinnung
    • Bergbau & Tagebau
    • Steinbruch & Gewinnungsindustrie
  • Ausbildung & Beruf
    • Ausbildung & Studium
    • Seminare & Fortbildung
    • Berufswelt Allgemein
    • Arbeitssicherheit & Unfallverhütung
  • Jobbörse
    • Jobsuche
    • Jobangebote
  • Nutzfahrzeuge
    • Allgemeines zu LKW und Nutzfahrzeugen
    • Kaufberatung LKW und Nutzfahrzeuge
    • Mercedes-Benz
    • Unimog
    • MAN
    • SCANIA
    • DAF
    • Volvo
    • Iveco
    • Weitere LKW-Hersteller
    • Sonstige Nutzfahrzeuge
    • Anhänger und Aufbauten für Nutzfahrzeuge
    • Transporter
    • Schlepper und Landmaschinen
    • Geländewagen
    • Prospekte & Kataloge
    • Volkswagen
    • Ford
  • Marktplatz
    • Suche / Biete Baumaschinen
    • Suche / Biete Nutzfahrzeuge
  • Krane, Schwerlast und Hebetechnik
    • Schwerlast - Mobilkrane, Raupenkrane, Schwertransporte
    • Flurförderfahrzeuge - Stapler und Teleskope
    • Turmdrehkrane / Baukrane
  • Forstmaschinen
    • Harvester
    • Forwarder
    • Sonstige Forstmaschinen
  • Oldtimer & Historisches
    • Oldtimer - Baumaschinen
    • Oldtimer - LKW, Zugmaschinen & Schlepper
    • Oldtimer - Sonstige Maschinen
    • Oldtimer - Restauration
    • Oldtimer - Literatur
    • Oldtimer - Rund um die IGHB
    • Oldtimer - Treffen & Veranstaltungen
    • Historische Videos
    • Historische Baustellen & Jobreports
  • Off Topic
    • Rund um PC, EDV & Internet
    • Telekommunikation & Technik
    • Auto & Motorrad
    • Digitalfotografie
    • Off Topic - Sonstiges
  • New Forum

Kategorien

  • Aibotix
  • ALLU
  • Ammann
  • Arden
  • Atlas
  • Atlas Copco
  • Ausa
  • Ausbildung
  • Avant
  • Bauer
  • Bauforum24
  • Bell
  • Benninghoven
  • Bergmann
  • Beumer
  • BHS Sonthofen
  • BKT Bohnenkamp
  • Bomag
  • Bosch
  • Bosch Rexroth
  • Bredenoord
  • Brokk
  • Case
  • Cifa
  • Claas
  • CompAir
  • Conrad
  • Continental
  • DAF
  • Dappen
  • Darda
  • Derix
  • Deutz
  • Deutz Fahr
  • Dewalt
  • Dienstleister
    • Bau-Simulator
    • Betam
    • Bilfinger
    • BKL
    • Boels
    • Cramo
    • Hagedorn
    • HKL
    • Kiesel
    • klarx
    • Klickrent
    • Kuhn
    • Kurz Aufbereitungsanlagen
    • localexpert24
    • Max Streicher
    • Max Wild
    • Navitas
    • Porr
    • Schlüter
    • Tradico
    • Volz
    • Wienäber
    • Wolff & Müller
    • Züblin
  • Doka
  • Doosan Bobcat
  • Dynapac
  • Endress
  • Engcon
  • Epiroc
  • Eurocomach
  • Expander
  • Fassi
  • Fayat
  • Fein
  • Fels
  • Fendt
  • Fiat
  • Flex
  • Flexco
  • Fliegl
  • Ford
  • Forschung
  • FRD
  • Fritzmeier
  • Fuchs
  • Fuso
  • Genie
  • Gergen
  • Giant
  • GINAF
  • Goldhofer
  • Goodyear
  • Groundforce
  • Hamm
  • Hammel
  • HanseGrand
  • Hartl
  • Hatz
  • Haulotte
  • Hazet
  • HeidelbergCement
  • Hella
  • Herrenknecht
  • Hesse
  • Hiab
  • Hikoki
  • Hilti
  • Hinowa
  • Hitachi
  • HKS
  • Hunklinger
  • Husqvarna
  • Hydrema
  • Hyundai
  • Imko
  • Isuzu
  • Iveco
  • JCB
  • JLG
  • Kaeser
  • Kamag
  • Kärcher
  • Kee Safety
  • Keestrack
  • Kemroc
  • Kinshofer
  • Klaas
  • Kleemann
  • Kobelco
  • Koch
  • Kögel
  • Komatsu
  • Konecranes
  • Kramer
  • Krampe
  • Kubota
  • LafargeHolcim
  • Lehnhoff
  • Leica
  • Liebherr
  • Linden Comansa
  • LIS
  • LST
  • Magni
  • Makita
  • MAN
  • Manitou
  • MB Crusher
  • MBI
  • Mecalac
  • Meiller
  • Menzi Muck
  • Mercedes-Benz
  • Merlo
  • Metabo
  • Metso
  • MF Gabelstapler
  • Milwaukee
  • Moba
  • MTS
  • MTU
  • New Holland
  • Nikola
  • Nissan
  • Norton Clipper
  • NZG
  • Olko
  • Optimas
  • Palfinger
  • Paschal
  • Paul Nutzfahrzeuge
  • Paus
  • Peri
  • Pfreundt
  • Poclain
  • Powerscreen
  • Prime Design
  • Probst
  • Putzmeister
  • Quadix
  • Rädlinger
  • RAM
  • Renault Trucks
  • Robo Industries
  • Rockster
  • Rotar
  • Rototilt
  • Rottne
  • RSP
  • Ruthmann
  • Sandvik
  • Sany
  • Scania
  • Schaeff
  • Schäffer
  • Scheppach
  • Scheuerle
  • Schiltrac
  • Schmitz Cargobull
  • Schwing Stetter
  • Sennebogen
  • SKF
  • SMP
  • Soilmec
  • Stehr
  • Tadano Faun
  • Takeuchi
  • Terex
  • Topcon
  • Toro
  • Toyota
  • Tsurumi
  • Trimble
  • Unic Minikran
  • Unimog
  • Vögele
  • Volkswagen
  • Volvo
  • Wacker Neuson
  • Weber MT
  • Weidemann
  • Weserhütte
  • Westtech
  • Weycor
  • Wiedenmann
  • Wirtgen
  • Wolffkran
  • XAVA
  • XCentric
  • XCMG
  • Yanmar
  • Zandt cargo
  • Zeppelin Cat
  • ZF
  • Zoeller
  • News Archiv
  • Messen/Events
    • Agritechnica
    • BAU
    • bauma
    • bauma CONEXPO AFRICA
    • bauma CHINA
    • bauma CONEXPO INDIA
    • bautec
    • Betontage
    • Bohrtechnik Tage
    • CONEXPO-CON/AGG
    • Demopark
    • Eisenwarenmesse
    • Holz-Handwerk
    • IAF
    • IFAT
    • Interalpin
    • Interforst
    • Intermat
    • GaLaBau
    • Ligna
    • MAWEV-Show
    • Messe München
    • NordBau
    • Planen, Bauen, Betreiben
    • recycling aktiv & TiefbauLive
    • Steinbruchtage Mendig
    • steinexpo
  • Verbände
    • Bauherren-Schutzbund
    • Bauwirtschaft Baden-Württemberg
    • bbi
    • BDSV
    • Bundesvereinigung Bauwirtschaft
    • DA
    • Dt. Bauindustrie
    • Gütegemeinschaft Abbrucharbeiten e.V.
    • SOKA-Bau
    • VDBUM
    • VDMA
    • Verband für Abbruch und Entsorgung e.V.
    • vero
    • ZDB

Blogs

  • Mining Equipment

Suche Ergebnisse in...

Suche Ergebnisse die...


Erstellungsdatum

  • Beginn

    End


Zuletzt aktualisiert

  • Beginn

    End


Sortieren nach Anzahl der...

199 Einträge gefunden

  1. Bauforum24

    Liebherr auf der NordBau 2018

    Biberach/Riss, August 2018 - Liebherr ist auf der Baumaschinenmesse NordBau 2018 vom 5. bis 9. September in Neumünster vertreten. Besucher finden den Liebherr-Stand im Freigelände Nord N 143 und N 145. Auf derselben Fläche wie in den vergangenen Jahren, etwa 1.200 m² groß, präsentiert Liebherr in Neumünster 15 aktuelle Baumaschinen-Exponate. Bauforum24 TV Video (09.05.2018) Liebherr auf der Intermat 2018 mit dem 936 Compact Liebherr Mobilbagger A 910 Compact Litronic Liebherr zeigt den Messebesuchern eine Auswahl an Baumaschinen für vielfältige Anwendungen. Aus dem Produktbereich der Erdbewegung präsentiert Liebherr jeweils zwei Raupen- und Mobilbagger, darunter drei Kompaktbagger, eine Planierraupe sowie mehrere Radlader verschiedener Größenklassen. Vertreten sind dabei Maschinen für Einsätze in der klassischen Erdbewegung, aber auch für den Einsatz im Garten- und Landschaftsbau, der Kommunaltechnik oder für Industrieanwendungen im Recycling oder Materialumschlag. Für Anwendungen im Hochbau zeigt Liebherr zudem Vertreter aus den Produktprogrammen der Turmdrehkrane und der Betontechnik. Eine Autobetonpumpe und ein Fahrmischer werden in Neumünster zu sehen sein. Turmdrehkrane für den Einsatz im Wohnungsbau zeigen die Liebherr-Händler Feurig aus Hamburg und Niemann aus Kronshagen bei Kiel. Schnellwechselsystem LIKUFIX® Bei einer Vorführung zeigt Liebherr sein vollautomatisches Schnellwechselsystem LIKUFIX®. Damit soll der sekundenschnelle Wechsel von mechanischen und hydraulischen Anbauwerkzeugen von der Fahrerkabine aus möglich sein. Laut Hersteller erhöht dies zum einen die Sicherheit auf der Baustelle. Zum anderen sollen sich in Kombination mit den Liebherr-Anbauwerkzeugen, wie zum Beispiel den Produktivlöffeln, Produktivitätssteigerungen von bis zu 30 Prozent ergeben. Der kleinste Mobilbagger von Liebherr auf der Nordbau: der A 910 Compact Litronic Liebherr präsentiert auf der Nordbau mit dem A 910 Compact Litronic den kleinsten Vertreter seiner Mobilbagger. Laut Hersteller entspricht er den Anforderungen der Abgasstufe IV / Tier 4f entspricht. Der Bagger hat ein Einsatzgewicht von 11.800 bis 12.800 kg. Das Exponat ist mit einem 2.550 mm breiten Unterwagen mit geteiltem Schild hinten ausgestattet. Die Ausrüstung besteht aus einem 4,00 m langen schwenkbaren Verstellausleger, einem 1,85 m langen Löffelstiel und dem vollautomatischen Liebherr-Schnellwechselsystem LIKUFIX®. Kompakte Materialumschlagmaschine LH 22 M Litronic Liebherr LH 22 M Industry Litronic Die Materialumschlagmaschine LH 22 M Industry Litronic ist das kleinste Modell aus dem Liebherr-Programm der Materialumschlagmaschinen. Der Liebherr-Dieselmotor der Stufe IV / Tier 4f erbringt seine Leistung von 105 kW / 143 PS bereits bei 1.800 min-1. Grundvoraussetzung für präzises Arbeiten und höchste Umschlagleistung ist der sichere und feste Stand der Maschine. Die konstruktive Auslegung der Liebherr-Unterwagen optimiert die Krafteinleitung der Bauteile und minimiert deren Belastung. Zusammen mit der durchdachten Abstützgeometrie wird maximale Standsicherheit und Langlebigkeit garantiert. Raupenbagger R 914 Compact Liebherr Raubenbagger R 914 Compact Der Raupenbagger R 914 Compact mit Stufe IV-Motor ist der kleinste von Liebherr in Colmar (Frankreich) gebaute Raupenbagger. Das Modell wurde für Arbeiten unter beengten Platzverhältnissen, wie etwa bei innerstädtischen Einsätzen, konzipiert. Er hat ein Einsatzgewicht von 14,9 t und einen Motor mit einer Leistung von 90 kW / 122 PS. Zur Vereinfachung der Wartung können die gängigen Wartungsarbeiten vom Boden aus durchgeführt werden. Durch die automatische Zentralschmieranlage lässt sich bei den täglichen Wartungen viel Zeit sparen. Der R 914 Compact bietet einen bequemen Arbeitsplatz mit einem serienmäßigen Sitz mit pneumatischer Federung. Die Sicherheit um den Bagger herum soll durch serienmäßige Kameras gewährleistet werden. Radlader aller Größenklassen auf der NordBau Liebherr Stereolader® L 509 Auf der diesjährigen NordBau in Neumünster zeigt Liebherr Radlader aus allen drei Baureihen. Ob Schüttgutverladung, Straßenarbeiten oder Kommunaldienst, Liebherr bietet für jeden Einsatz den passenden Radlader mit vielfältigen Einsatzmöglichkeiten. Ein besonderes Highlight der NordBau-Exponate ist der neue Stereolader® L 509. Auf der NordBau im letzten Jahr wurden die größeren Stereo-Modelle L 514 und L 518 vorgestellt. Mit der Präsentation der Modelle L 507 und L 509 ist die neueste Baureihe der Stereolader somit komplett: Sie umfasst insgesamt vier Modelle mit Einsatzgewichten von 5,5 bis 9,2 Tonnen. Die Stereolader® L 507 und L 509 haben einen hydrostatischen Fahrantrieb. Auf Wunsch stehen beide Modelle als „Speeder“ zur Verfügung. In dieser Version erreichen die Radlader eine Spitzengeschwindigkeit von 38 km/h. Dank Abgasnachbehandlung mit Diesel-Oxidationskatalysator (DOC) und Dieselpartikelfilter (DPF) erfüllen L 507 und L 509 die Vorschriften der in dieser Maschinenklasse letztgültigen Abgasstufe IIIB/ Tier 4f. Als Vertreter der mittleren Radlader präsentiert Liebherr dem Fachpublikum den L 538 mit LIKUFIX®. Der Allround-Radlader mit Parallelkinematik erfüllt die Emissionsrichtlinien der Abgasstufe IV / Tier 4f. Der Radlader hat einen hydrostatischen Fahrantrieb. Mit LIKUFIX® kann der Maschinenführer per Knopfdruck von der Kabine aus zwischen mehreren mechanischen und hydraulischen Anbauwerkzeugen wechseln. Der Anschluss der hydraulischen Leitungen erfolgt dabei per Knopfdruck. Verschiedenste Anwendungen lassen sich so effizient mit dem passenden Anbauwerkzeug durchführen. Autobetonpumpe 50 XXT Liebherr Autobetonpumpe 50 XXT Die auf der NordBau gezeigte 50-Meter-Autobetonpumpe 50 XXT ist die größte Type mit der patentierten XXT-Abstützung. Dank vieler neuentwickelter Komponenten ist das Gesamtgewicht mit 5-Achs-Chassis deutlich unter 40 Tonnen. Ein innovatives Highlight ist der neuentwickelte Mastbock. Trotz erheblicher Gewichtsreduzierung konnte die Stabilität weiter erhöht werden. Eine maßgebliche Rolle spielen dabei eigenentwickelte Liebherr-Komponenten, wie zum Beispiel der Kugeldrehkranz und der Drehwerksantrieb. Die Gesamtlänge im zusammengefalteten Zustand beträgt 12 Meter. Ein Universalgerät für den Spezialtiefbau: das Ramm- und Bohrgerät LRB 16 Liebherr Ramm- und Bohrgerät LRB 16 Für die verschiedensten Anforderungen im Spezialtiefbau präsentiert Liebherr auf der Messe das Ramm- und Bohrgerät LRB 16. Es hat eine kompakte Bauweise sowie eine Reihe verfügbarer Assistenzsysteme, die das Arbeiten auf der Baustelle erleichtern sollen. Mit verlängertem Mäkler ist das Ramm- und Bohrgerät auch als LRB 18 erhältlich. Mit dem LRB 16 stellt Liebherr ein universales Ramm- und Bohrgerät für vielfältige Einsätze im Bereich des Spezialtiefbaus vor. Verantwortlich für die Namensgebung der Maschine ist der Verfahrweg des Schlittens, der rund 16 m beträgt. Liebherr hebt die kompakte Bauweise des LRB 16 hervor mit einem Einsatzgewicht von knapp unter 48 t, was einen geringen Bodendruck zur Folge hat. Der stabile Unterwagen des Geräts bietet zudem ein ausgezeichnetes Standmoment, das durch die optionale Heckabstützung zusätzlich erhöht werden kann. Flexible Schnelleinsatzkrane Liebherr Schnelleinsatzkran vom Typ L1-24 Der Liebherr-Händler Feurig Baumaschinen GmbH aus Hamburg stellt auf der NordBau 2018 einen hydraulischen Schnelleinsatzkran vom Typ L1-24 aus. Der erste Kran der neuen Baureihe hat wahlweise 25 m oder 27 m Ausladung und jeweils 2.500 kg maximale Traglast. Zwei Ballastvarianten stehen zur Auswahl: einfacher Standardballast aus Beton oder Vollballast aus Stahl, mit dem der Kran verfahrbar ist. Dies bedeutet, dass der Betreiber keinen zusätzlichen Transport- und Montageaufwand hat. In Neumünster ist die Version mit 27 m Ausladung und Vollballast aus Stahl zu sehen. Liebherr Schnelleinsatzkran 53 K Zudem zeigt der Liebherr-Händler Friedrich Niemann aus Kronshagen bei Kiel einen Schnelleinsatzkran 53 K. Dieser hat eine maximale Ausladung von 40 m und 4.200 kg maximale Traglast. Der Schnelleinsatzkran 53 K ist äußerst anpassungsfähig: Durch Einklettern von Turmstücken erreicht er sieben verschiedene Hakenhöhen zwischen 15,8 m und 31 m. Auch die Auslegerlänge des 53 K ist mit 28 m, 34 m, 37 m und 40 m sehr anpassungsfähig. In Neumünster steht die Variante mit 40 m Ausladung. Weitere Informationen: Liebherr | © Fotos: Liebherr
  2. Biberach/Riss, August 2018 - Liebherr ist auf der Baumaschinenmesse NordBau 2018 vom 5. bis 9. September in Neumünster vertreten. Besucher finden den Liebherr-Stand im Freigelände Nord N 143 und N 145. Auf derselben Fläche wie in den vergangenen Jahren, etwa 1.200 m² groß, präsentiert Liebherr in Neumünster 15 aktuelle Baumaschinen-Exponate. Bauforum24 TV Video (09.05.2018) Liebherr auf der Intermat 2018 mit dem 936 Compact Liebherr Mobilbagger A 910 Compact Litronic Hier geht's zur kompletten Bauforum24 News
  3. Bauforum24

    Liebherr auf der GaLaBau 2018

    Kirchdorf / Iller, August 2018 - Auf der Fachmesse GaLaBau 2018 zeigt Liebherr in Nürnberg kompakte Spezialmaschinen für den Garten- und Landschaftsbau. Vom 12.-15. September 2018 finden Besucher den Liebherr-Stand in Halle 7, Nr. 7-424. Bauforum24 TV Video: Liebherr auf der Intermat 2018 mit dem 936 Compact Der A 912 Compact von Liebherr Der Mobilbagger A 912 Compact verfügt trotz seiner kompakten Abmessungen über eine Motorleistung von 90 kW / 122 PS. Laut Hersteller erbringt der Motor seine maximale Leistung bereits bei niedrigen Drehzahlen. Dies soll für eine hohe Kraftstoffeffizienz sorgen und gleichzeitig die Komponenten schonen. Das Einsatzgewicht des Kompaktbaggers liegt zwischen 12.700 und 13.900 kg. Dank seinem geringen Heckschwenkradius von 1.675 mm kann der A 912 Compact flexibel beim klassischen Aushub, beim Freilegen von bestehenden Bauteilen, bei der Modellierung von Erdwällen, beim Verdichten von Material sowie sämtlichen anderen Garten- und Landschaftsbauarbeiten eingesetzt werden. Der A 912 Compact bietet mit der laut Hersteller größten Kabine seiner Maschinenklasse ein komfortables Umfeld, in dem der Maschinenführer konzentriert und produktiv arbeiten kann. Im Serienumfang ist eine klappbare Armkonsole enthalten, die dem Maschinenführer mehr Sicherheit beim Ein- und Ausstieg bieten soll. Die serienmäßige Rückfahr- und Seitenkamera erhöht die Sicherheit auf der Baustelle zusätzlich, indem sie dem Maschinenführer jederzeit die beste Sicht garantiert. Radlader L 506 Compact und neuer L 507 Stereo Mit ihrem Lenksystem gehören die Stereolader® zu den größten Allroundern in der Radlader-Palette von Liebherr Auf der GaLaBau 2018 präsentiert Liebherr zwei Vertreter aus dem Segment der kleinen Radlader: den Compactlader L 506 und den neuen Stereolader L 507. Liebherr Compact- und Stereolader® kommen dort zum Einsatz, wo große Maschinen an ihre Grenzen stoßen. Ob Garten- und Landschaftspflege, Arbeiten im innerstädtischen Bereich oder zum Schneeräumen. Zahlreiche Anbauwerkzeuge können die Betreiber mittels mechanischem Schnellwechsler je nach Bedarf tauschen. Die kompakte Bauweise macht die Liebherr-Compactlader besonders flexibel in der Nutzung und sorgt laut Hersteller für ein Höchstmaß an Stand- und Kippsicherheit. Die Liebherr-Stereolader zeichnen sich laut Hersteller durch ihre einzigartige Wendigkeit auf engstem Raum aus. Insgesamt bietet Liebherr zwei Compactlader an. Mit der Präsentation der neuen Modelle L 507 und L 509 umfasst die neueste Baureihe der Stereolader® insgesamt vier Modelle mit Einsatzgewichten von 5,5 t bis 9,2 t. Auf der GaLaBau zeigt Liebherr den L 506 Compact. Das Messeexponat hat eine Kipplast von 3.450 kg bei einem Einsatzgewicht von 5.180 kg. Ein 46 kW / 63 PS starker Dieselmotor der Abgasstufe IIIB / Tier 4f treibt den L 506 Compact an. Der L 507 Stereo hat eine Kipplast von 3.750 kg und ein Einsatzgewicht von 5.550 kg. Sein Dieselmotor entspricht der Abgasstufe IIIB / Tier 4f und hat eine Leistung von 50 kW / 68 PS. Teleskoplader T 32-7s Die Kabine der neuen Liebherr-Teleskoplader Liebherr präsentiert zudem den Teleskoplader T 32-7s, ein 7-Meter-Modell mit 3,2 t Traglast, aus der neuen Modell-Baureihe. Die Liebherr-Teleskoplader werden in zwei Modell-Linien angeboten: Zum einen die über das Suffix „S“ kenntlich gemachten Top-of-the-Line-Modelle für den Materialumschlag oder für Produktionsanwendungen, wie er auf der GaLaBau gezeigt wird. Zum anderen als einfache und kostenoptimierte Value-Modelle für Stapel- und Hebeeinsätze. Liebherr setzt auch bei der neuen Teleskoplader-Generation auf Deutz-Dieselmotoren mit 3,6 l Hubraum und 100 kW sowie mit 4,1 l Hubraum mit 115 kW. Die Motoren erfüllen laut Hersteller die Abgasnormen Stufe IV/Tier 4 final mittels Dieseloxidationskatalysator (DOC) und Selektiver Katalytischer Reduktion (SCR). Für alle Modelle der neuen Teleskoplader-Generation werden ab Werk unterschiedliche Geräteaufnahmen angeboten. Neben dem Liebherr-Schnellwechsler werden auch Schnellwechsler angeboten, die zu den Geräteaufnahmen der Hersteller Kramer, Manitou, Kramer, JCB und Volvo kompatibel sind. Durch die Vielzahl an verfügbaren Geräteaufnahmen können Bestandskunden anderer Hersteller ihre bestehenden Anbauwerkzeuge auch an den Liebherr-Teleskopladern nutzen. Weitere Informationen: Liebherr Website, GaLaBau Messe Website | © Fotos: Liebherr
  4. Kirchdorf / Iller, August 2018 - Auf der Fachmesse GaLaBau 2018 zeigt Liebherr in Nürnberg kompakte Spezialmaschinen für den Garten- und Landschaftsbau. Vom 12.-15. September 2018 finden Besucher den Liebherr-Stand in Halle 7, Nr. 7-424. Bauforum24 TV Video: Liebherr auf der Intermat 2018 mit dem 936 Compact Der A 912 Compact von Liebherr Hier geht's zur kompletten Bauforum24 News
  5. Bauforum24

    Liebherr-Mobilkran LTM 1500-8.1

    Paderborn, August 2018 - Ein Liebherr-Mobilkran LTM 1500-8.1 der Hofmann Kran-Vermietung GmbH & Co. KG spielte eine tragende Rolle bei der musikalischen Optimierung des Geläuts des Paderborner Doms. Bauforum24 Artikel (27.07.2018): Liebherr Krane heben Dachkonstruktion Der Liebherr LTM 1500-8.1 hebt die 13,5 t schwere Glocke zur Glockenstube Die acht vorhandenen Glocken wurden durch zwei zusätzliche Glocken ergänzt. Die kleinere mit lediglich einer Tonne Gewicht stellte für den 500-Tonnen-Kran keine Herausforderung dar. Beim Einbau der größeren Glocke mit 13,5 Tonnen Gewicht und einem Durchmesser von 2,7 Metern war Präzision von Kran und Montageteam gefordert. Beeindruckende Glockenkunst aus Zinnbronze Hofmann baute den LTM 1500-8.1 auf dem Domvorplatz unter beengten Bedingungen mit 42 Meter langer Wippspitze und 90 Tonnen Ballast auf. Eine Teleskopausleger-Abspannung war für die geplanten Lastfälle nicht erforderlich. Für den Hub der Glocken auf eine am Turm in einer Höhe von 32 Metern angebrachte Plattform fuhr der Kranfahrer den Teleskopausleger auf 47 Meter Länge aus, denn sie mussten über hohe Gerüstteile hinweg gehoben werden. Die Glocken wurden auf einem Schlitten aufgesetzt und durch ein vorhandenes Domfenster in die Glockenstube gezogen. Für die große Glocke war das Fenster zwar vergrößert worden, dennoch mussten Kran und Mannschaft zentimetergenau arbeiten, um die gewaltige Glocke in die richtige Position zu bringen. Die Hofmann Kran-Vermietung GmbH & Co. KG (vormals Walter Hofmann KG) ist seit 1962 als Autokran-Vermietung aktiv und beschäftigt heute rund 120 Mitarbeiter. Der Fuhrpark besteht derzeit aus insgesamt ca. 400 Fahrzeugeinheiten. Dazu zählen über 50 Mobilkrane (Leistungsklassen 7 - 750 Tonnen), 70 Auflieger und 185 Arbeitsbühnen. Hofmann ist inzwischen Teil der Unternehmensgruppe Bracht. Weitere Informationen: Liebherr, Hofmann Kran-Vermietung | © Fotos: Liebherr
  6. Paderborn, August 2018 - Ein Liebherr-Mobilkran LTM 1500-8.1 der Hofmann Kran-Vermietung GmbH & Co. KG spielte eine tragende Rolle bei der musikalischen Optimierung des Geläuts des Paderborner Doms. Bauforum24 Artikel (27.07.2018): Liebherr Krane heben Dachkonstruktion Der Liebherr LTM 1500-8.1 hebt die 13,5 t schwere Glocke zur Glockenstube Hier geht's zur kompletten Bauforum24 News
  7. Bauforum24

    Liebherr Krane heben Dachkonstruktion

    Ehingen/Donau, Juli 2018 – Die Dachkonstruktion einer künftigen Industriehalle bei Mechernich musste zur Verlängerung ihrer Pfeiler angehoben werden. Dazu rückte das Autokran- und Schwerlastunternehmen Salgert aus Lohmar mit sechs Liebherr-Mobilkranen zum Einsatz in das Eifelstädtchen aus. Die knapp 500 Quadratmeter große Stahlkonstruktion aus Fachwerkträgern und Bindern sollte im Ganzen angehoben werden. Bauforum24 Artikel (22.06.2018): Neuer Liebherr LTM 1090-4.2 Rüstzeit: Kurz nach Morgengrauen werden die sechs Krane für den gemeinsamen Hub vorbereitet. Hier werden die Stützen des LTM 1300-6.2 ausgefahren Schon allein das Eintreffen der Flotte aus sechs LTM-Mobilkranen mit Begleitfahrzeugen im Morgengrauen war ein recht imposantes Schauspiel. Die Hälfte der auf der Baustelle eingesetzten Krane war vom Hauptsitz der Unternehmensgruppe in Lohmar entsandt worden, drei weitere Geräte waren aus der Salgert-Niederlassung in Euskirchen angereist. Gerd Müller, der dortige Niederlassungsleiter, zeichnete für den spektakulären Großeinsatz in Mechernich verantwortlich. Fabrikneu: Felix Volk schert die Hakenflasche seines Krans ein. Der LTM 1095-5.1 ist der jüngste Neuzugang der Salgert-Kranflotte Vor Ort wurde schnell klar, dass Müller diesen außergewöhnlichen Job detailliert durchgeplant hatte: Nur etwas mehr als eine Stunde benötigte das Salgert-Team, bis jeder der Krane an seinem vorgesehenen Stellplatz gerüstet und hubbereit war. Mit von der Partie war auch der neueste Zugang der gelb-roten Kranflotte, ein Liebherr LTM 1095-5.1. Die Ballastplatten für den Fünfachser wurden aus dem Ehinger Liebherr-Werk direkt zur Baustelle geliefert. Synchrone Lastaufnahme erforderlich Am Haken: Die große Dachkonstruktion hängt an den Kranhaken. Mit Hilfe eines Teleskop-Laders werden die Pfeilerverlängerungen eingebaut Nach dem Anschlagen der Schlingen an die Last und dem Lösen der Verbindungen zu den Pfeilern wurde die Konstruktion zunächst behutsam um nur wenige Zentimeter angehoben. Bei der möglichst synchronen Lastaufnahme war viel Fingerspitzengefühl der Männer in den Krankabinen und große Sorgfalt von den Einweisern gefordert. Nur ein mit großer Präzision durchgeführtes, zeitgleiches Anheben des Fachwerks garantierte die Unversehrtheit der Struktur. Als die Last dann etwa einen Meter gehoben war, kamen die Stahlbauer zum Zug: Auf jeden der sechs Pfeiler wurde ein 75 Zentimeter hohes Verlängerungsstück aufgesetzt und verschraubt. Das exakte Absenken des Dachs danach war professionelle Routine. Bereits vier Stunden nach Eintreffen der gelb-roten Fahrzeuge auf der Baustelle war der Auftrag erfolgreich ausgeführt. Ein Kraneinsatz wie aus dem Lehrbuch. Gelb-rote Power: hohe Krandichte beim Einsatz in der Eifel Bei diesem Multi-Hub in Mechernich kamen Liebherr-Mobilkrane mit Traglasten von 90 bis 300 Tonnen zum Einsatz. Ein LTM 1090-4.1 war der kleinste Kran, als größtes Gerät war ein LTM 1300-6.2 vor Ort. Sämtliche Mobilkrane hatten ihre Teleskopausleger etwa 25 Meter weit ausgefahren und eine Bruttolast von jeweils rund 25 Tonnen am Haken. Die Unternehmensgruppe Salgert mit Hauptsitz in Lohmar – unweit von Köln – ist seit 1960 im Krangeschäft aktiv. Insgesamt 50 Mitarbeiter sind im Stammsitz sowie in den Standorten Euskirchen, Mönchengladbach und Königswinter tätig. Das Portfolio des Unternehmens umfasst die Bereiche Krandienstleistung, Schwer- und Spezialtransport sowie Arbeitsbühnen- und Gabelstaplervermietung. Insgesamt betreibt Salgert 22 Mobilkrane und drei MK-Mobilbaukrane. Bis auf ein Fahrzeug stammen alle Geräte dieser beeindruckenden Kranflotte aus dem Hause Liebherr. Geschafft: Einsatzleiter Gerd Müller (links) und sein Team sind nach dem erfolgreich durchgeführten Auftrag sichtlich zufrieden Video: Salgert heben einer Stahlkonstruktion mit 6 Liebherr LTM-Mobilkranfahrzeugen Weitere Informationen: Liebherr, Salgert | © Fotos: Liebherr
  8. Ehingen/Donau, Juli 2018 – Die Dachkonstruktion einer künftigen Industriehalle bei Mechernich musste zur Verlängerung ihrer Pfeiler angehoben werden. Dazu rückte das Autokran- und Schwerlastunternehmen Salgert aus Lohmar mit sechs Liebherr-Mobilkranen zum Einsatz in das Eifelstädtchen aus. Die knapp 500 Quadratmeter große Stahlkonstruktion aus Fachwerkträgern und Bindern sollte im Ganzen angehoben werden. Bauforum24 Artikel (22.06.2018): Neuer Liebherr LTM 1090-4.2 Rüstzeit: Kurz nach Morgengrauen werden die sechs Krane für den gemeinsamen Hub vorbereitet. Hier werden die Stützen des LTM 1300-6.2 ausgefahren Hier geht's zur kompletten Bauforum24 News
  9. Bauforum24

    KEMROC-Kettenfräse Erkator EK 140

    Bösingen, Juli 2017 - Mit einer KEMROC-Kettenfräse Erkator EK 140_900 an einem Liebherr R 946 45-t-Bagger hat das Bau- und Rohstoffunternehmen Bantle die Gewinnung und Aufbereitung in einem seiner Gipsvorkommen völlig neu konzipiert. Der Direktabbau mit der Kettenfräse aus der Bruchwand ersetzt das Lösen des Materials per Hydraulikhammer und vereinfacht das Nachzerkleinern im Brecher. Bauforum24 TV Video (06.10.2017) steinexpo 2017 Rundgang - Highlights aus dem Steinbruch KEMROC-Kettenfräse Erkator EK 140_900 an einem Liebherr R 946 Tief- und Straßenbau für heute und morgen – unter diesem Motto besteht seit mehreren Jahrzehnten die Gebrüder Bantle GmbH & Co. KG, ein vom Bauingenieur Georg Bantle geführter Familienbetrieb aus dem schwäbischen Bösingen. Im Radius von 50 Kilometern beschäftigt das Unternehmen rund 135 Mitarbeiter auf 15 bis 20 Baustellen. Mit Baustoffen aus eigenen Rohstoffvorkommen werden Projekte im Hoch-, Tief- und Straßenbau verwirklicht und auch fremde Baustoffhersteller versorgt. In einem Gipssteinbruch bei Bochingen am östlichen Rand des Schwarzwaldes wurde bisher wegen der Nähe zur Autobahn A 81 Stuttgart – Singen das Material aufwendig per Hydraulikhammer abgebaut. Hohe Maschinen- und Personalkosten veranlassten jedoch den Unternehmer Georg Bantle, beim Rohstoffabbau neue Wege zu versuchen. Direktabbau optimiert mehrere Verfahrensschritte Neben dem Einsatz der Baggerhydraulik nutzt das Abbauverfahren per Kettenfräse auch die natürliche Schwerkraft des hydraulischen Anbaugerätes Genau genommen nahmen Firmenchef Georg Bantle und sein Sprengmeister Armin Kopf bereits im vergangenen Jahr den Direktabbau des relativ weichen Materials per Kettenfräse unter die Lupe. Nach ersten Tests im September 2017 beschlossen sie, im Frühjahr 2018 eine Kettenfräse KEMROC Erkator EK 140_800 mit 800 mm Arbeitsbreite in einem vierwöchigen Mieteinsatz am betriebseigenen 45-t-Bagger gründlich auszutesten. Die Kettenfräse wurde von der Firma BS Baumaschinen Service GmbH aus Inzigkofen an ihren Einsatzort geliefert. Mit dem Rohstoff aus diesem Gipssteinbruch wird ein Baustoffhersteller versorgt, ein beträchtlicher Anteil des Materials wird jedoch auch in einem wenige Kilometer entfernt gelegenen Gipssteinbruch von Bantle aufbereitet. Die Vorteile des geplanten Abbauverfahrens waren dem Unternehmer und dem Sprengmeister schon vorher offenkundig, nun sollten sie im Langzeit-Probelauf bestätigt werden. KEMROC-Kettenfräse Erkator EK 140 mit patentierter Fräskette zwischen den seitlichen Fräsköpfen Der bisherige Abbau per Bagger und Hydraulikhammer war eine zeitaufwendige sowie für Mensch und Maschine sehr belastende Verfahrensweise. Demgegenüber erfordert das Abbauverfahren per Kettenfräse zwar ebenfalls eine hohe Maschinenleistung, stellt aber laut Hersteller ein erschütterungsarmes Verfahren dar, das eine deutlich geringere Materialermüdung am Kettenbagger hervorrufen und auch die Maschinisten entlasten soll. Zudem entstand bisher beim Rohstoffabbau per Hydraulikhammer ein sehr grobstückiges Haufwerk. Es musste – wiederum aufwendig mit dem Hammer – brechergerecht vorzerkleinert werden, bevor es verladen, zum Prallbrecher im anderen Bantle-Steinbruch transportiert und dort nachzerkleinert werden konnte. Alle diese Verfahrensschritte sollen beim Direktabbau per Bagger und Kettenfräse verbessert werden oder ganz entfallen: Der Maschinist setzt die Kettenfräse oben an der Bruchwand an und führt sie mit ihren rotierenden Fräsköpfen und der dazwischen umlaufenden Fräskette senkrecht nach unten. Dabei wird die Fräsleistung durch die natürliche Schwerkraft des Anbaugerätes unterstützt. Im Ergebnis entsteht ein feinstückiges Haufwerk, das wesentlich einfacher und materialschonender verladen, transportiert und weiterverarbeitet werden kann. Das beim Gesteinsabbau per Kettenfräse entstehende Material ist laut Hersteller homogener und feinstückiger als beim Abbau per Hydraulikhammer Gesteigerte Leistung und geringere Kosten Nach dem sechswöchigen Probeeinsatz der Kettenfräse Erkator EK 140_800 mit 800 mm Arbeitsbreite fassten Sprengmeister und Firmenchef das Ergebnis ihrer Einsatzerfahrungen zusammen: Neben einem deutlich höheren Arbeitskomfort erzielten die Baggerfahrer mit der KEMROC-Kettenfräse eine wesentlich höhere Abbauleistung als bisher mit dem Hydraulikhammer. „Der Direktabbau funktioniert tipptopp“, kommentiert Armin Kopf seine Erfahrungen: „Wir haben mit der Mietmaschine eine Abbauleistung von 50 – 80 t pro Stunde erreicht, das ist weitaus mehr als bisher mit dem Hydraulikhammer.“ Nach eingehender Beratung durch Bertram Zebrowski vom süddeutschen KEMROC-Händler BS Baumaschinen Service GmbH beschafften sie für den Dauereinsatz das Modell Erkator EK 140_900 mit 900 mm Arbeitsbreite. „Mit dieser etwas größeren Fräsbreite“, prognostizierte Bertram Zebrowski, „können die Maschinisten eine nochmals um bis zu 20 % höhere Leistung beim Lösen und Zerkleinern des Materials erreichen.“ Eine weitere Kostenersparnis erzielen die Experten von Bantle beim Aufbereiten des Materials im betriebseigenen Prallbrecher. Der Unternehmer Georg Bantle freut sich zusätzlich über die deutlich geringeren Personalkosten: „Unsere bisher zum langwierigen Rohstoffabbau per Hydraulikhammer eingesetzten Fachkräfte können wir nunmehr in ihrer frei gewordenen Arbeitszeit in anderen Gewinnungsstätten einsetzen.“ Die Fräsmeißel werden im vergleichsweise weichen Gipsgestein nicht allzu stark beansprucht Womöglich wird auch in anderen Rohstoffvorkommen von Bantle der Direktabbau per Kettenfräse eingeführt und das frei werdende Personal woanders eingesetzt, erwägt der Sprengmeister Armin Kopf: „Überall, wo man in Gipsvorkommen nicht bohren und sprengen kann, rechnet sich für uns dieses neuartige Direktabbau-Verfahren.“ Der Firmechef Georg Bantle ergänzt: „Seit September 2017 besteht unser neues Tochterunternehmen Bantle-Entsorgung-Rückbau, Bösingen, kurz BERB, mit derzeit zehn Mitarbeitern. Auch hier ist Potenzial für KEMROC-Anbaugeräte vorhanden.“ Weitere Informationen: KEMROC Website | © Fotos: KEMROC
  10. Bösingen, Juli 2017 - Mit einer KEMROC-Kettenfräse Erkator EK 140_900 an einem Liebherr R 946 45-t-Bagger hat das Bau- und Rohstoffunternehmen Bantle die Gewinnung und Aufbereitung in einem seiner Gipsvorkommen völlig neu konzipiert. Der Direktabbau mit der Kettenfräse aus der Bruchwand ersetzt das Lösen des Materials per Hydraulikhammer und vereinfacht das Nachzerkleinern im Brecher. Bauforum24 TV Video (06.10.2017) steinexpo 2017 Rundgang - Highlights aus dem Steinbruch KEMROC-Kettenfräse Erkator EK 140_900 an einem Liebherr R 946 Hier geht's zur kompletten Bauforum24 News
  11. Bauforum24

    Neuer Liebherr LTM 1090-4.2

    Ehingen / Donau, Juni 2018 - Die variable Abstützbasis für Liebherr-Mobilkrane VarioBase® ist in der Praxis als Lösung bei Platzproblemen auf Baustellen etabliert. Das im Ehinger Liebherr-Werk entwickelte Feature ermöglicht die flexible Nutzung von räumlich eingeschränkten Stellflächen. Auf zwei Beispiel-Baustellen, in Dänemark und der Schweiz, zeigt sich der große Nutzen von VarioBase® im Alltag von Mobilkran-Betreibern. Bauforum24 Artikel (19.06.2018): Liebherr: Neubau Logistikzentrum Kniffliger Stellplatz: ein Kornfeld und ein Vorgarten schränken hier die Abstützfläche für den Kran deutlich ein. Die erste Baustelle, Schweiz: Ein Einfamilienhaus im Kanton Aargau zwischen Basel und Zürich soll eine neue Solaranlage auf das Dach montiert bekommen. Das am Ortsrand gelegene Grundstück grenzt an Felder sowie an den Nachbargarten. Für die volle Abstützung eines Mobilkrans wären diese beiden Flächen erforderlich, die Erlaubnis sie zu nutzen wurde jedoch nicht erteilt. Praktisch: die Fernbedienung erlaubt Kranfahrer Fritz Grossen die exakte Positionierung der Kranstützen. Der Rasen im Hintergrund durfte nicht genutzt werden. Für die Disponenten des Kranbetreibers Zaugg ein klarer Fall: das im Kanton Bern angesiedelte Familienunternehmen schickt den kleinsten mit VarioBase® ausgestatteten Kran seines Fuhrparks zum Einsatzort. So wird mit dem LTM 1090-4.2 für den Lastfall zwar ein leicht überdimensionierter Mobilkran eingesetzt, jedoch stellen die eingeschränkten Platzverhältnisse auf der Baustelle für ihn keine Hürde dar: Dort eingetroffen positioniert Kranführer Fritz Grossen sein Fahrzeug heckseitig zum Gebäude. Am Heck können beide Schiebeholme der Kranabstützung problemlos auf volle Länge ausgefahren werden. Vorne am Kran, wo Feld und Garten angrenzen, werden die Stützen nur 39 und 45 Prozent weit austeleskopiert. Mehr ist nicht nötig, da der Kran die Baustelle auf dem Dach über sein Heck in großer Ausladung bedient. 20 Minuten nach seiner Ankunft ist der LTM 1090-4.2 zugbereit und hebt Solarpaneele und Montagematerial auf das Hausdach - Mission erfüllt. Maximal flexibel: die vorderen Abstützungen sind nur teilweise, die am Kranheck vollständig austeleskopiert. Die zweite Baustelle, Dänemark: Über tausend Kilometer weiter nördlich kämpft ein anderer Kranfahrer mit schwierigen Platzverhältnissen. Im dänischen Aarhus ist ein Liebherr-Mobilkran gleichen Typs auf seiner Baustelle angekommen. In einer für die Lebensmittelbranche produzierenden Anlage muss ein Metallgurt für einen Aufzug zu den Monteuren in fast 50 Meter Höhe gehoben werden. Die Last misst nur eine knappe Tonne. Hier sind es eine kleine Außentreppe und ein fest installierter Container, die ein maximales Ausfahren der Stützen an der Kranfront unmöglich machen. Lösung VarioBase®: eine kleine Außentreppe verhindert maximales Abstützen des Krans im dänischen Aarhus. 60 Meter langer Teleskopausleger bietet großen Komfort durch hohe Reichweite Doch Klaus Nielsen, Kranfahrer beim dänischen Kranbetreiber BMS, bereitet die Raumnot nur wenig Kopfzerbrechen: Auch hier schaffen die auf 33 und 41 Prozent nur teilweise teleskopierten Stützen Abhilfe. Passgenau hat Nielsen zuvor seinen Kran samt Anhänger rückwärts durch eine schmale Gasse zum Einsatzort manövriert. Auf diesem zweiachsigen Hänger führt der Fahrzeugkran Ballastplatten, Unterleghölzer und eine zweite Hakenflasche mit. In der Regel können dadurch sämtliche Einsätze ohne weiteres Fahrzeug erledigt werden – ein gewaltiger ökonomischer Vorteil. Vorteilhaft ist auch, dass Liebherr den neuen 90-Tonnen-Mobilkran mit einem 60 Meter langen Teleskopausleger ausgestattet hat, zehn Meter mehr als beim Vorgängermodell. Beim Einsatz in Aarhus kann die Last dadurch ohne Verwendung einer Gitterspitze ans Ziel transportiert werden. Eingezwängt: dank variabler Abstützungen findet der LTM 1090-4.2 Platz auf engstem Raum. Nach erledigtem Einsatz kehrt der LTM 1090-4.2 zu seinem Standort im 20 Kilometer entfernten Hinnerup zurück. In der dortigen BMS-Niederlassung sind 14 Fahrzeugkrane stationiert – ausnahmslos Liebherr-Geräte. Mit rund 120 Mobil- und knapp 20 Raupenkranen ist BMS das größte Kranunternehmen Dänemarks mit weiteren Standorten in Schweden, Norwegen und Polen. Am Ziel: in knapp 50 Meter Höhe nehmen Monteure die Last in Empfang. Mit der Vorstellung der variablen Abstützbasis für Mobilkrane auf der Baumaschinenmesse Bauma in München im Jahr 2010 hat Liebherr einen neuen Maßstab gesetzt. In fast allen Mobilkranen mit Liccon2-Steuerung, die das Werk in Ehingen verlassen, ist VarioBase® auf Kundenwunsch integriert. Hinsichtlich seiner maximalen Flexibilität ist die Leistung dieses von Liebherr entwickelten Abstütz-Systems im Markt einzigartig. Gewichtiger Verfolger: rund 20 Tonnen bringt der üppig bestückte Trailer des LTM 1090-4.2 auf die Waage. Zugbereit: nach gut 20 Minuten ist der Kran abgestützt und kann eingesetzt werden. Weitere Informationen: Liebherr-Werk Ehingen GmbH| © Fotos: Liebherr
  12. Ehingen / Donau, Juni 2018 - Die variable Abstützbasis für Liebherr-Mobilkrane VarioBase® ist in der Praxis als Lösung bei Platzproblemen auf Baustellen etabliert. Das im Ehinger Liebherr-Werk entwickelte Feature ermöglicht die flexible Nutzung von räumlich eingeschränkten Stellflächen. Auf zwei Beispiel-Baustellen, in Dänemark und der Schweiz, zeigt sich der große Nutzen von VarioBase® im Alltag von Mobilkran-Betreibern. Bauforum24 Artikel (19.06.2018): Liebherr: Neubau Logistikzentrum Kniffliger Stellplatz: ein Kornfeld und ein Vorgarten schränken hier die Abstützfläche für den Kran deutlich ein. Hier geht's zur kompletten Bauforum24 News
  13. Bauforum24

    Liebherr: Neubau Logistikzentrum

    Kirchdorf, 18.06.2018 - Die Liebherr-Hydraulikbagger GmbH startet in Kirchdorf an der Iller eine neue Zukunftsinvestition und stärkt damit weiter die Entwicklung des Gründungs-Standorts der gesamten Firmengruppe. Mit einem offiziellen Spatenstich wurde am 11. Juni 2018 der erste Bauabschnitt des Logistikzentrums für die Produktion begonnen. Liebherr wird in das Projekt insgesamt rund 35 Mio. Euro investieren. Die Fertigstellung ist für Ende 2020 geplant. Bauforum24 Artikel (11.06.2018): Liebherr 200-Tonnen-Bagger Die Geschäftsführer und Projektleiter der Liebherr-Hydraulikbagger GmbH setzen zusammen mit Vertretern der Gemeinde Kirchdorf sowie der beauftragten Baufirma den ersten Spatenstich. Die Liebherr-Hydraulikbagger GmbH setzt seine Werksentwicklung für eine erfolgreiche und wettbewerbsfähige Zukunft fort und investiert in ein neues Logistikzentrum für die Produktion auf dem Firmengelände in Kirchdorf. Mit dem Ziel eines gesunden Unternehmenswachstums verfolgt das Unternehmen die Strategie, seine Arbeitsprozesse zu verbessern und seine Kundenorientierung zu erhöhen. „Durch die Umstrukturierung und die Optimierung des Materialflusses wird das Logistikzentrum Produktion zukünftig einen wesentlichen Beitrag für eine effiziente und qualitativ hochwertige Produktion leisten“, so Matthias Herzog, Geschäftsführer Produktion bei der Liebherr-Hydraulikbagger GmbH. In seiner Rede bedankte er sich sowohl bei den Gesellschaftern der Familie Liebherr für das entgegengebrachte Vertrauen als auch bei der Gemeinde Kirchdorf und ihrem Bürgermeister Rainer Langenbacher für die Unterstützung. Nach Fertigstellung wird das neue Logistikzentrum für die Produktion eine Gesamt-Abmessung von rund 245 x 96 Metern und eine Höhe von rund 22 Metern erreichen. Im ersten Bauabschnitt, der bis Ende 2019 abgeschlossen werden soll, entsteht ein neuer Wareneingangsbereich mit einem Hochregallager. Die dort eingeplante LKW-Schleuse mit einer 20t-Krananlage wird die Warenannahme wesentlich erleichtern. Im zweiten Schritt werden ein weiteres Hochregallager und Logistikflächen zur Kommissionierung, Konsolidierung und Versandverpackung errichtet. Die Arbeitsplätze werden mit modernen technischen Systemen eingerichtet und die komplexen logistischen Anforderungen werden durch ein Warehouse-Management-System unterstützt. Für die tägliche Arbeit stehen den Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern dann moderne, mit einem Fahrassistenzsystem ausgestattete Kommissionier-Fahrzeuge zur Verfügung. Nach Fertigstellung wird das neue Logistikzentrum für die Produktion eine Gesamt-Abmessung von rund 245 x 96 Metern und eine Höhe von rund 22 Metern erreichen. Die große Herausforderung des Projektes liegt darin, dass der Abriss des bestehenden Lagergebäudes und die Baumaßnahmen bei laufendem Betrieb stattfinden. Um die Materialversorgung der Produktion sicherstellen zu können, wird der Bau in zwei Schritten durchgeführt. Zudem nutzt Liebherr derzeit mehrere Außenflächen für die Lagerung von Produktionsmaterial. Kirchdorf an der Iller gilt als Wiege der Firmengruppe Liebherr. Auf der Grundlage des elterlichen Baugeschäfts gründete Hans Liebherr 1949 dort das Unternehmen. Heute entwickelt und fertigt die Liebherr-Hydraulikbagger GmbH in Kirchdorf ein umfangreiches Sortiment hochwertiger Hydraulikbagger, Materialumschlagmaschinen und knickgelenkter Muldenkipper. Die Gesellschaft produziert ca. 3.000 Maschinen im Jahr und zählt zu den weltweit führenden Herstellern im Bereich der Mobilbagger. Weitere Informationen: Liebherr-Hydraulikbagger GmbH| © Fotos: Liebherr
  14. Kirchdorf, 18.06.2018 - Die Liebherr-Hydraulikbagger GmbH startet in Kirchdorf an der Iller eine neue Zukunftsinvestition und stärkt damit weiter die Entwicklung des Gründungs-Standorts der gesamten Firmengruppe. Mit einem offiziellen Spatenstich wurde am 11. Juni 2018 der erste Bauabschnitt des Logistikzentrums für die Produktion begonnen. Liebherr wird in das Projekt insgesamt rund 35 Mio. Euro investieren. Die Fertigstellung ist für Ende 2020 geplant. Bauforum24 Artikel (11.06.2018): Liebherr 200-Tonnen-Bagger Die Geschäftsführer und Projektleiter der Liebherr-Hydraulikbagger GmbH setzen zusammen mit Vertretern der Gemeinde Kirchdorf sowie der beauftragten Baufirma den ersten Spatenstich. Hier geht's zur kompletten Bauforum24 News
  15. Bauforum24

    Liebherr 200-Tonnen-Bagger

    Passau, 11.06.2018 - Der Elektroantrieb hält Einzug in die Welt der 200-Tonnen-Mining-Bagger. Mit dem R9200E von Liebherr sorgt erstmals eine elektrogetriebene Maschine dieser Dimension für Erdbewegung in Deutschland. Beutlhauser, der größte Liebherr Vertriebs- und Servicepartner der Erdbewegung in Deutschland, liefert das innovative Großgerät an die Lausitzer Grauwacke, ein Unternehmen der Eurovia Gestein, nach Lieske in Sachsen. Das gemeinsame Interesse an nachhaltigen, energieeffizienten Lösungen verbindet die beteiligten Unternehmen. Bauforum24 TV Video (09.05.2018): Video: Liebherr auf der Intermat 2018 Seit seiner Präsentation vor zwei Jahren definiert der R9200 von Liebherr den State Of The Art in der 200-Tonnen-Klasse. Wiederum zukunftsweisend ist jetzt die elektrisch betriebene Version. Eine beeindruckende Entwicklung, wenn man sich die Dimensionen vor Augen hält: Mit 12,5 m3 Fassungsvermögen ist der Löffel der größte seiner Klasse und garantiert hervorragende Grableistung und hohe Füllfaktoren, auch und gerade bei extremen Einsatzbedingungen. Dabei ist der Mining-Bagger auf Muldenkipper mit Nutzlasten von bis zu 140 Tonnen ausgelegt. Der R9200E verfügt über ein elektronisches Steuerungssystem zur Leistungsüberwachung, das die elektrische, mechanische und hydraulische Leistungsverteilung optimiert. Ralf Döring (3. von links), Vertrieb Baumaschinen und Beutlhauser Regionalleiter Udo Kleinert (4.v.r.) bei der symbolischen Schlüsselübergabe an Eurovia-Spartenleiter Robert Finke . Auch Regionalmanager Claus Dieter Homberg von Liebherr Mining (3.v.r.) gratuliert zur Neuanschaffung. Der erste R9200E in Deutschland geht zur Lausitzer Grauwacke nach Sachsen. In Lieske erfolgte am 11.04.2018 die feierliche Schlüsselübergabe. Eurovia Gestein setzt auf Verantwortung Die Entscheidung für Elektroantrieb und den R9200E von Liebherr ist wohlüberlegt. Eurovia Gestein setzt auf Verantwortung: „Wir verpflichten uns, vorbildlich zu handeln und streben nach kontinuierlichen Verbesserungen im Umweltbereich, wobei die nachhaltige Gestaltung der Zukunft ein wesentliches Ziel darstellt“, betont Eurovia-Spartenleiter Robert Finke. „Deshalb haben wir uns bei der Ersatzbeschaffung eines leistungsfähigen Gewinnungsgeräts zur Förderung von Rohstein auch für Elektroantrieb entschieden. Liebherr hat gute weltweite Referenzen und der R9200E ist ein leistungsfähiger 200-Tonnen-Bagger mit hoher Verfügbarkeit bei geringen Betriebs- und Verschleißkosten. Eingesetzt wird er bei uns in Lieske zur Förderung von gesprengtem Haufwerk und der Beladung von SLKW mit einer Nutzlast von 65 Tonnen“, so Finke. Die Eurovia Gestein beschäftigt in den Firmen Lausitzer Grauwacke GmbH, Elbekies GmbH, Sand und Kiesunion GmbH Berlin Brandenburg und ESG Guttau 264 Mitarbeiter und erreichte 2017 einen Umsatz von 90 Millionen Euro, wobei sie acht Millionen Tonnen produzierte. Auch die Wahl von Beutlhauser als Lieferpartner war naheliegend. Die Beutlhauser-Gruppe gehört zu den marktführenden deutschen Handels- und Dienstleistungsunternehmen mit den Schwerpunkten Verkauf, Vermietung und Service von hochwertigen Investitionsgütern. Spartenleiter Robert Finke zur Entscheidungsfindung: „In der bisherigen Zusammenarbeit mit Beutlhauser im Rahmen von Service-Dienstleistungen für Bagger Liebherr 984 haben wir ausschließlich positive Erfahrungen gemacht. Beutlhauser als Partner steht für schnelle Reaktionszeiten und kurzfristige Problemlösung. Wir schätzen auch die hohe Serviceorientierung und die räumliche Nähe zum Produktionsstandort. Dementsprechend vertrauen wir auch beim Bagger R9200E auf perfektes Full Service von Beutlhauser.“ Beutlhauser nah am Kunden Unter dem Dach der Beutlhauser-Gruppe sind Handels- und Dienstleistungsunternehmen an 21 Standorten vertreten. Das Familienunternehmen besteht seit 1898 in vierter Generation. Zu den Geschäftsbereichen zählen Baumaschinen sowie Baugeräte und Werkzeuge, Flurförderzeuge und Kommunaltechnik. Mit rund 1.000 Mitarbeitern zählt Beutlhauser zu den größten Handelsunternehmen für Investitionsgüter in Deutschland und ist außerdem der größte Liebherr-Erdbewegungshändler Deutschlands. 2017 erwirtschaftete die Beutlhauser-Gruppe einen Konzernumsatz von 335 Millionen Euro. „Höchstes Qualitätsdenken und eine ausgeprägte Kundenorientierung sind zentrale Säulen unserer Unternehmensphilosophie“, meint Dr. Thomas Burgstaller, Geschäftsführer der Beutlhauser-Gruppe. „Produkte von Marktführern, bester Service, professionelle Dienstleistungen, motivierte und engagierte Mitarbeiter, klare Organisationsformen und eindeutige Entscheidungsstrukturen sowie eine klare strategische Ausrichtung tragen dazu bei, dass unsere Kunden bei uns einen hohen Nutzen zur Stärkung ihrer Wettbewerbsfähigkeit erhalten.“ Mensch. Technik. Lösungen. Burgstaller verweist auch auf die soziale Verantwortung von Beutlhauser und die notwendige Nachhaltigkeit: „Mensch. Technik. Lösungen. So lautet unser Credo. In der Balance dieses Dreigestirns können nur Ressourcen schonendes Handeln und stete Innovation den umfassenden Erfolg für alle sichern. Daher sind wir stolz darauf, auch im Bereich elektrogetriebener Großmaschinen, konkret mit dem Mining-Bagger Liebherr R9200E, in führender Rolle voranzugehen.“ Weitere Informationen: Liebherr und Carl Beutlhauser Baumaschinen GmbH| © Fotos: Liebherr
  16. Passau, 11.06.2018 - Der Elektroantrieb hält Einzug in die Welt der 200-Tonnen-Mining-Bagger. Mit dem R9200E von Liebherr sorgt erstmals eine elektrogetriebene Maschine dieser Dimension für Erdbewegung in Deutschland. Beutlhauser, der größte Liebherr Vertriebs- und Servicepartner der Erdbewegung in Deutschland, liefert das innovative Großgerät an die Lausitzer Grauwacke, ein Unternehmen der Eurovia Gestein, nach Lieske in Sachsen. Das gemeinsame Interesse an nachhaltigen, energieeffizienten Lösungen verbindet die beteiligten Unternehmen. Bauforum24 TV Video (09.05.2018): Video: Liebherr auf der Intermat 2018 Hier geht's zur kompletten Bauforum24 News
  17. Bauforum24

    Video: Liebherr auf der Intermat 2018

    Bauforum24 TV präsentiert: Liebherr Neuheiten auf der Intermat 2018 in Paris. Liebherr 936 Compact und Seile aus Synthetik Fasern die den Kransektor revolutionieren könnten. ► Bauforum24 TV Youtube Kanal
  18. Bauforum24 TV präsentiert: Hier geht's zur kompletten Bauforum24 News
  19. Es sind einige und auf meinen Kanal auch viel andere Video zusehen Freu mich auf Kommentare oder auf den ein oder anderen Abonnenten LG und viel spaß beim anschauen... https://www.youtube.com/watch?v=9yNdRqigU_A&t=1s https://www.youtube.com/watch?v=muXzIiGqAO8&t=136s https://www.youtube.com/watch?v=2RY0JrqJUiM https://www.youtube.com/watch?v=T1HKtyVuIA0&t=14s https://www.youtube.com/watch?v=mmPSVhPIgG4&t=71s
  20. Bauforum24

    Liebherr auf der IFAT 2018

    Biberach / Riss, April 2018 – Auf der IFAT 2018, der Weltleitmesse für Wasser-, Abwasser-, Abfall- und Rohstoffwirtschaft, die vom 14. bis 18. Mai 2018 in München stattfindet, ist Liebherr mit einem 300 m² großen Stand vertreten. In Halle C5, Stand 151/250 stellt Liebherr Spezialmaschinen für die Recyclingbranche aus: neben den zwei Materialumschlagmaschinen LH 22 M Industry Litronic und LH 30 M Industry Litronic ist auch der Radlader L 556 XPower aus der XPower-Generation zu sehen. Bauforum24 Artikel (13.04,2018): Liebherr Geschäftsjahr 2017 - Höchster Umsatz der Firmengeschichte Materialumschlagmaschine LH 22 M Industry Litronic Mit der mobilen Materialumschlagmaschine LH 22 M Industry Litronic präsentiert Liebherr auf der IFAT 2018 den kleinsten Vertreter seiner Materialumschlagmaschinen. Der LH 22 M Industry ist besonders für Anwendungen im Recycling geeignet. Der Liebherr-Dieselmotor der Stufe IV / Tier 4f erbringt seine Leistung von 105 kW / 143 PS bei 1.800 min-1. Laut Hersteller garantiert die Kombination aus einer gesteigerten Motorleistung und einer hohen Pumpenfördermenge maximale Beschleunigung und höchste Geschwindigkeit der Arbeitsbewegungen. Der großdimensionierte Kühler mit großen Maschen soll für eine optimale Kühlleistung sorgen, auch im staubintensiven Recyclingeinsatz. Für die Reinigung ist das engmaschige Schutzgitter ausziehbar und der Lüfter kann abgeklappt werden. Materialumschlagmaschine LH 30 M Industry Litronic Mit der Materialumschlagmaschine LH 30 M Industry Litronic zeigt Liebherr auf der IFAT 2018 ein Allroundtalent: Sie überzeugt laut Hersteller durch ihre Vielseitigkeit in verschiedenen Einsätzen, wie beispielsweise im Schrottumschlag, oder bei Sortierarbeiten im Recyclingbereich. Der LH 30 M kombiniert intelligente Elektronik mit bestens abgestimmter Hydraulik und soll präzises und feinfühliges Arbeiten bei gleichzeitig schnellen und kraftvollen Bewegungen gewährleisten. Die Maschinensteuerung soll eine optimale Anpassung der Hydraulik an den jeweiligen Einsatz garantieren. Geschwindigkeit und Kraft stehen immer dort zur Verfügung, wo sie gebraucht werden, so der Hersteller. Die Fahrerkabine der Liebherr-Materialumschlagmaschine bietet laut Hersteller beste Voraussetzungen für gesundes, konzentriertes und produktives Arbeiten. Sie wurde im Hinblick auf Ergonomie, Bedienkomfort und Funktionalität weiterentwickelt und soll dem Fahrer dank neuer Serienausstattungen größtmöglichen Komfort bieten. Liebherr Radlader L 556 XPower® Auf der diesjährigen IFAT zeigt Liebherr mit dem L 556 XPower® einen Radlader aus seiner XPower-Generation. XPower® ist ein ganzheitliches Maschinenkonzept für die Großradlader von Liebherr, das laut Hersteller, neue Maßstäbe hinsichtlich Treibstoffeffizienz, Leistungsstärke, Robustheit und Komfort setzt. XPower-Radlader sollen den Anforderungen von Unternehmen aus verschiedensten Branchen gerecht werden. Ein wichtiges Einsatzgebiet ist beispielsweise die Recyclingindustrie, wo Betreiber besonders hohe Ansprüche an die Maschine stellen. Mit gezielten Investitionen in die Robustheit und Langlebigkeit der Achsen und weiteren Komponenten, wie die Hydraulikzylinder, stellt Liebherr nach eigenen Angaben, die gleichbleibend hohe Leistungsstärke und Zuverlässigkeit der XPower-Radlader sicher. Weitere Informationen: Liebherr Website, IFAT Website | © Fotos: Liebherr
  21. Bauforum24

    Liebherr auf der IFAT 2018

    Biberach / Riss, April 2018 – Auf der IFAT 2018, der Weltleitmesse für Wasser-, Abwasser-, Abfall- und Rohstoffwirtschaft, die vom 14. bis 18. Mai 2018 in München stattfindet, ist Liebherr mit einem 300 m² großen Stand vertreten. In Halle C5, Stand 151/250 stellt Liebherr Spezialmaschinen für die Recyclingbranche aus: neben den zwei Materialumschlagmaschinen LH 22 M Industry Litronic und LH 30 M Industry Litronic ist auch der Radlader L 556 XPower aus der XPower-Generation zu sehen. Bauforum24 Artikel (13.04,2018): Liebherr Geschäftsjahr 2017 - Höchster Umsatz der Firmengeschichte Materialumschlagmaschine LH 22 M Industry Litronic Hier geht's zur kompletten Bauforum24 News
  22. Bauforum24

    Liebherr Geschäftsjahr 2017

    Bulle (Schweiz), 12. April 2018 – Die Firmengruppe Liebherr hat nach eigenen Angaben im Jahr 2017 mit 9845 Mio. € den höchsten Umsatz ihrer Geschichte erzielt. Im Vergleich zum Vorjahr steigerte das Familienunternehmen seine Erlöse danach um 9.3 %. Für 2018 erwartet die Firmengruppe ein weiteres Umsatzwachstum. Bauforum24 Artikel (03.04.2018): Liebherr LG 1750 bei Megaprojekt "Grand Paris" im Einsatz Die Sparte Erdbewegung präsentierte 2017 unter anderem eine neue Teleskoplader-Baureihe, die Stereolader L 514 und L 518 sowie den Hydraulikbagger R 936 Compact Ein Umsatzplus erreichte das Unternehmen sowohl im Bereich Baumaschinen und Mining als auch in seinen anderen Produktbereichen. So stiegen die Verkaufserlöse bei den Baumaschinen und den Mining-Geräten um 14.5 % auf 6182 Mio. €. In den Sparten Maritime Krane, Aerospace und Verkehrstechnik, Werkzeugmaschinen und Automationssysteme, Hausgeräte, Komponenten sowie Hotels erwirtschaftete die Firmengruppe insgesamt 3663 Mio. € und lag damit 1.5 % über dem Vorjahresniveau, so das Unternehmen. Deutliche Zuwächse realisierte Liebherr in Westeuropa, seiner, nach eigenen Angaben, bedeutendsten Absatzregion. Als besonders wachstumsstark erwiesen sich laut Unternehmen dabei die Schlüsselmärkte Deutschland und Frankreich. Sehr erfreulich entwickelten sich aus Sicht des Unternehmens die Umsätze der Firmengruppe in Osteuropa, insbesondere in Russland. In Fernost / Australien und Amerika lagen die Erlöse ebenfalls über den Vorjahreswerten. Umsatzrückgänge waren hingegen im Nahen und Mittleren Osten und in Afrika zu verzeichnen. Ihr Jahresergebnis konnte die Firmengruppe um 33 Mio. € auf insgesamt 331 Mio. € steigern. Das entspricht einer Ertragssteigerung um 11.1 % im Vergleich zum Vorjahr. Als besonders erfreulich wertete das Unternehmen dabei das kräftige Plus beim Betriebsergebnis. Dem gegenüber konnte es beim Finanzergebnis nicht an sein Vorjahresniveau anschliessen – ein Umstand, der laut Unternehmen auf positive Währungskurseinflüsse im Vergleichszeitraum zurückzuführen war. Drei Neunachs-Krane vom Typ Liebherr LTM 1750-9.1 errichteten auf der 1700 Meter hoch gelegenen Weinebene im Süden Österreichs einen Windpark Die Beschäftigtenzahl der Firmengruppe stieg 2017 erneut an. So wurden laut Liebherr insgesamt 1561 neue Arbeitsplätze geschaffen. Weltweit beschäftigte Liebherr damit zum Ende des Jahres 43869 Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter. Auf konstant hohem Niveau hielt das Unternehmen seine Investitionsquote. Abschreibungen in Höhe von 485 Mio. € standen Investitionen von 749 Mio. € gegenüber, was einem nur leichten Rückgang um 0.3 % entspricht. Investitionsschwerpunkte bildeten die Fertigungsstätten, das Vertriebs- und Servicenetz sowie die Mietflotte. Neue Standorte gründete Liebherr unter anderem in Aurangabad (Indien), im südfranzösischen Rognac und in der Region Kuzbass in Russland. Zu den zahlreichen grösseren Investitionsprojekten zählte überdies der weitere Ausbau der süddeutschen Standorte Biberach, Ochsenhausen und Oberopfingen. Für 2018 geht die Firmengruppe Liebherr von einer erneuten Umsatzsteigerung aus. Sowohl im Bereich Baumaschinen und Mining als auch in den anderen Produktbereichen sei mit einer positiven Entwicklung zu rechnen, so das Unternehmen in seinem Geschäftsbericht 2017. Spürbare Zuwächse seien insbesondere in den Sparten Mining, Betontechnik, Werkzeugmaschinen und Automationssysteme sowie Erdbewegung zu erwarten. Darauf deute die aktuell sehr gute Auftragslage. Liebherr produziert seit 2017 auch kontinuierlich drehende Hauptlager und hat zu diesem Zweck in Biberach einen Dauerlaufprüfstand zu deren Erprobung und Validierung in Betrieb genommen Zu den produkt- und branchenübergreifenden Entwicklungs-Schwerpunkten der Firmengruppe zählen die Steigerung der Energieeffizienz, die Vernetzung und Automatisierung sowie der Leichtbau von Produkten. Wie der aktuelle Geschäftsbericht der Firmengruppe dokumentiert, konnten hier im vergangenen Jahr in allen Produktsparten massgebliche Fortschritte erzielt werden. Zum Beispiel forscht Liebherr im Bereich Luftfahrt an vollelektrischen Komponenten für das Flugzeug der Zukunft und entwickelte im vergangenen Jahr unter anderem Systemdemonstratoren von vollelektrischen Klimatisierungs- und Enteisungssystemen. Der Offshore-Kran HLC 295000 wird einmal Windparks installieren und Offshore-Anlagen rückbauen Zu den Leuchtturm- Projekten des vergangenen Jahres zählte überdies die Produktentwicklung des Schwerlastkrans HLC 295000, der mit einer Traglast von 5000 Tonnen und einer maximalen Hubhöhe von mehr als 170 Metern der grösste jemals von Liebherr gebaute Kran sein wird. Nach seiner Fertigstellung soll er für die Installation von Windparks, den Rückbau von Offshore-Anlagen sowie im Öl- und Gas-Sektor eingesetzt werden. Am Donnerstag, den 12. April 2018 veröffentlichte die Firmengruppe Liebherr ihren aktuellen Geschäftsbericht. Dieser enthält neben detaillierten Zahlen einen ausführlichen Magazinteil, der auf das vergangene Geschäftsjahr zurückblickt. In einem Interview ziehen Dr. h.c. Dipl.-Kfm. Isolde Liebherr und Dr. h.c. Dipl.-Ing. (ETH) Willi Liebherr, die aktiven Familiengesellschafter der zweiten Generation, ihr Fazit für 2017. Weitere Informationen: Geschäftsbericht der Firmengruppe Liebherr | © Fotos: Liebherr
  23. Bulle (Schweiz), 12. April 2018 – Die Firmengruppe Liebherr hat nach eigenen Angaben im Jahr 2017 mit 9845 Mio. € den höchsten Umsatz ihrer Geschichte erzielt. Im Vergleich zum Vorjahr steigerte das Familienunternehmen seine Erlöse danach um 9.3 %. Für 2018 erwartet die Firmengruppe ein weiteres Umsatzwachstum. Bauforum24 Artikel (03.04.2018): Liebherr LG 1750 bei Megaprojekt "Grand Paris" im Einsatz Die Sparte Erdbewegung präsentierte 2017 unter anderem eine neue Teleskoplader-Baureihe, die Stereolader L 514 und L 518 sowie den Hydraulikbagger R 936 Compact Hier geht's zur kompletten Bauforum24 News
  24. Bauforum24

    Liebherr LG 1750 bei "Grand Paris"

    Ehingen / Paris (Frankreich), April 2018 - Paris wächst. Und zwar gewaltig. Bereits 2016 wurde die französische Hauptstadt mit ihren umgebenden Départements zur verwaltungstechnischen Einheit "Metropole du Grand Paris" zusammengefasst. Insgesamt 10 Millionen Menschen leben in dieser gewaltigen Metropolregion, die in den nächsten Jahrzehnten versuchen wird, ihre Infrastruktur zu modernisieren und massiv zu erweitern. Allein 200 U-Bahn-Kilometer mit 68 neuen Bahnhöfen sind in Planung und teilweise schon im Bau. Bauforum24 Artikel (31.07.2017): Liebherr LR 1750/2 & LG 1750 mit SX-Auslegersystem Der neue LG 1750 von Mediaco beim Hub eines Schildes einer Tunnelbohrmaschine. Der Kran bewältigt hier 292 Tonnen Bruttolast bei einer maximalen Ausladung von 17 Metern „Für die nächsten Jahre erwarten wir, aber auch alle anderen Kranbetreiber im Großraum Paris, eine gute Auftragslage." Diese optimistischen Aussichten prognostiziert Patrick Meublat, Technischer Direktor für das Krangeschäft bei Mediaco in Thieux, einer Niederlassung des Unternehmens im Nordosten der Hauptstadt. „Hauptsächlich Montagen und Demontagen von Tunnelbohrmaschinen sowie Hübe beim Bau von Bahn- und Straßenbrücken werden die Einsätze unserer Liebherr-Krane im Großraum Paris in den nächsten Jahren dominieren." Neuer Gittermastkran erwartet viel Arbeit Der Schild mit den Hydraulikantrieben für den Bohrkopf misst knapp acht Meter im Durchmesser Mit der kürzlich getätigten Anschaffung eines Liebherr-Gittermastkrans vom Typ LG 1750 will sich Mediaco ein Stück weit für diese Zukunft wappnen. Den einen oder anderen Hub einer Tunnelbohrmaschine für das Infrastrukturprojekt "Grand Paris" hat der neue Fahrzeugkran in den letzten Monaten schon absolviert. Maximale Lastfälle mit rund 300 Tonnen sind für den LG 1750 dabei an der Tagesordnung. Meist ist der Kran mit 35 Meter Hauptmast und Derrick-Ausleger kompakt gerüstet und damit ausreichend stark für diese Einsätze auf den wuchernden U-Bahn-Baustellen in Paris. Stadtplanerisch ist das Unterfangen "Grand Paris" mehr als nur ein "Großer Wurf". An der Seine entsteht in den nächsten Jahren nichts Geringeres als die größte Baustelle Europas. Bei diesem gigantischen Mammutprojekt wird nicht nur die Metro erweitert, auch die restliche Infrastruktur soll ertüchtigt und größer dimensioniert werden. 35 Milliarden Euro wird allein der Ausbau des Nahverkehrs-Netzes verschlingen. Verkehrstechnisch soll die mit 22.000 Einwohnern pro Quadratkilometer am dichtesten besiedelte Großstadt Europas mit ihrem Umland verschmelzen. Mit 70.000 neuen Wohnungen pro Jahr wird sich der Wohnraum-Zuwachs im Vergleich zu den Vorjahren verdoppeln. Die 150 Tonnen Derrick-Ballast mit variablem Radius - hier schon abgehängt - wurden nur für die erste Phase des Hubs benötigt Der Großteil der neuen Metro-Strecken soll bis zum Jahr 2030 fertig gestellt sein, das Gesamtprojekt wird jedoch die nächsten Jahrzehnte andauern. Für die französischen Kran- und Bauunternehmen gibt es also viel zu tun. Aus nahezu allen Sparten der Firmengruppe Liebherr kommen Geräte beim Projekt "Grand Paris" zum Einsatz. Maschinen aus den Bereichen Spezialtiefbau, Mischtechnik, Erdbewegung sowie Bau-, Mobil- und Raupenkrane von Liebherr werden in den nächsten Jahrzehnten auf den Baustellen der französischen Hauptstadt allgegenwärtig sein. Mit dabei: die 25 Liebherr-Krane, die Mediaco allein im Großraum Paris stationiert hat. Mit über 600 Geräten und 60 Filialen ist das Unternehmen mit Sitz in Marseille der größte Kranbetreiber in Frankreich. Weitere Informationen: Liebherr LG 1750 Website | © Fotos: Liebherr
  25. Ehingen / Paris (Frankreich), April 2018 - Paris wächst. Und zwar gewaltig. Bereits 2016 wurde die französische Hauptstadt mit ihren umgebenden Départements zur verwaltungstechnischen Einheit "Metropole du Grand Paris" zusammengefasst. Insgesamt 10 Millionen Menschen leben in dieser gewaltigen Metropolregion, die in den nächsten Jahrzehnten versuchen wird, ihre Infrastruktur zu modernisieren und massiv zu erweitern. Allein 200 U-Bahn-Kilometer mit 68 neuen Bahnhöfen sind in Planung und teilweise schon im Bau. Bauforum24 Artikel (31.07.2017): Liebherr LR 1750/2 & LG 1750 mit SX-Auslegersystem Der neue LG 1750 von Mediaco beim Hub eines Schildes einer Tunnelbohrmaschine. Der Kran bewältigt hier 292 Tonnen Bruttolast bei einer maximalen Ausladung von 17 Metern Hier geht's zur kompletten Bauforum24 News