Search the Community

Showing results for tags 'kiesel'.



More search options

  • Search By Tags

    Type tags separated by commas.
  • Search By Author

Content Type


Forums

  • Bauforum24 Inside...
    • News & Infos zu Bauforum24
    • Fragen & Anregungen zu Bauforum24
    • Mitglieder stellen sich vor
    • Usertreffen & Stammtische
    • Bauforum24 Business Talk
  • Bauwesen - allgemeine Themen und News
    • News aus der Baumaschinen Industrie
    • News aus der Baubranche
    • Baufirmen
    • Messen & Veranstaltungen
    • Sonstiges zum Thema Bau
    • Versteigerungen, Auktionen, Ebay
    • Web Tipps
    • Fachliteratur & Zeitschriften
    • TV Tipps
    • Bauforum24 Mediathek
    • News aus Wirtschaft, Politik und Gesellschaft
    • Hersteller- und Firmeninformationen von A - Z
    • Verbands- , Organisations- & Gemeinschaftsinformationen von A bis Z
  • Baumaschinen & Baugeräte
    • Bagger
    • Seilbagger - hydraulisch
    • Radlader / Raddozer
    • Kompaktlader / Skidsteer Loader
    • Raupen / Dozer
    • Dumper & Muldenkipper
    • Grader
    • Scraper & Schürfraupen
    • Walzen, Verdichtung, Fertiger, Pflastermaschinen & Fräsen
    • Brecher & Siebanlagen
    • Sonstige Baumaschinen
    • Anbaugeräte & Löffel
    • Baugeräte & Werkzeuge
    • Baumaschinen allgemein
    • Baumaschinen - Technik
    • Baumaschinen Wartung, Reparatur & Diagnose
    • Baustellenlogistik
    • Jobreports Maschinen-Technik: Reparatur, Wartung, Konstruktion
    • Literatur, Prospekte, Kataloge, Merchandising
    • Gestohlene Baumaschinen - Sachfahndung
    • Baumaschinen - Vermietung / Verleih
  • Baustellen Fotos & Jobreports
  • Hoch & Tiefbau
  • Hausbau
  • Bergbau, Tagebau & Gewinnung
  • Ausbildung & Beruf
  • Jobbörse
  • Nutzfahrzeuge
  • Marktplatz
  • Krane, Schwerlast und Hebetechnik
  • Forstmaschinen
  • Oldtimer & Historisches
  • Off Topic
  • New Forum

Categories

  • Aibotix
  • ALLU
  • Ammann
  • Arden
  • Arjes
  • Atlas
  • Atlas Copco
  • Ausa
  • Ausbildung
  • Avant
  • Bauer
  • Bauforum24
  • Bell
  • Benninghoven
  • Bergmann
  • Beumer
  • Beutlhauser
  • BHS Sonthofen
  • BKT Bohnenkamp
  • Bomag
  • Bosch
  • Bosch Rexroth
  • Bott
  • Bredenoord
  • Brokk
  • BRZ
  • Case
  • Caterpillar, Zeppelin
  • Cifa
  • Claas
  • CompAir
  • Conrad
  • Continental
  • DAF
  • Dappen
  • Darda
  • Derix
  • Deutz
  • Deutz Fahr
  • Dewalt
  • Dienstleister
  • Doka
  • Doll
  • Doosan Bobcat
  • Dynapac
  • Endress
  • Engcon
  • Epiroc
  • Eurocomach
  • Expander
  • Fassi
  • Fayat
  • Fein
  • Fels
  • Fendt
  • Festool
  • Fiat
  • Flex
  • Flexco
  • Fliegl
  • Ford
  • Forschung
  • FRD
  • Fritzmeier
  • Fuchs
  • Fuso
  • Genesis
  • Genie
  • Gergen
  • GHH
  • GINAF
  • Goldhofer
  • Goodyear
  • Groundforce
  • Hagedorn
  • Hamm
  • Hammel
  • HanseGrand
  • Hartl
  • Hatz
  • Haulotte
  • Hazet
  • Heidelberg Cement
  • Hella
  • Herrenknecht
  • Hesse
  • Hiab
  • Hikoki
  • Hilti
  • Hinowa
  • Hitachi
  • HKS
  • Holcim
  • HSG
  • Hunklinger
  • Husqvarna
  • Hydrema
  • Hyundai
  • Imko
  • Isuzu
  • Iveco
  • JCB
  • JLG
  • Kaeser
  • Kamag
  • Kärcher
  • Kässbohrer
  • Kee Safety
  • Keestrack
  • Kemroc
  • Kinshofer
  • Klaas
  • Klarx
  • Kleemann
  • Klickparts
  • KNIPEX
  • Kobelco
  • Koch
  • Kögel
  • Komatsu
  • Konecranes
  • Kramer
  • Krampe
  • Kubota
  • Lehnhoff
  • Leica
  • Liebherr
  • Linden Comansa
  • LIS
  • LST
  • Magni
  • Makita
  • MAN
  • Manitou
  • MB Crusher
  • MBI
  • Mecalac
  • Meiller
  • Menzi Muck
  • Mercedes-Benz
  • Merlo
  • Metabo
  • Metso
  • MF Gabelstapler
  • Milwaukee
  • Moba
  • Moerschen Mobile Aufbereitung
  • MTS
  • MTU
  • New Holland
  • Nikola
  • Nissan
  • Nokian Tyres
  • Norton Clipper
  • NZG
  • Olko
  • Optimas
  • Palfinger
  • Paschal
  • Paul Nutzfahrzeuge
  • Paus
  • Peri
  • Pfreundt
  • Poclain
  • Porr AG
  • Powerscreen
  • Prime Design
  • Probst
  • Puch
  • Putzmeister
  • Quadix
  • Rädlinger
  • RAM
  • Renault Trucks
  • Robo Industries
  • Rockster
  • Rösler
  • Rotar
  • Rototilt
  • Rottne
  • RSP
  • Ruthmann
  • Sandvik
  • Sany
  • SBM Mobilanlagen
  • Scania
  • Schaeff
  • Schäffer
  • Scheppach
  • Scheuerle
  • Schiltrac
  • Schmitz Cargobull
  • Schwing Stetter
  • Sennebogen
  • SITECH Deutschland
  • SKF
  • SMP
  • Soilmec
  • Stehr
  • Stihl
  • Tadano Faun
  • Takeuchi
  • Terex
  • TII Group
  • Tobroco Giant
  • Topcon
  • Toro
  • Toyota
  • TPA Stahl
  • Tsurumi
  • Trimble
  • Unic Minikran
  • Vemcon
  • Vögele
  • Volkswagen
  • Volvo
  • Wacker Neuson
  • Weber MT
  • Weidemann
  • Weserhütte
  • Westtech
  • Weycor
  • Wiedenmann
  • Wiggenhorn
  • Wirtgen
  • Wolffkran
  • XAVA
  • XCentric
  • XCMG
  • Yanmar
  • Zandt cargo
  • Zeppelin Rental
  • ZF
  • Zoeller
  • News Archiv
  • Messen/Events
  • Verbände

Categories

  • content_cat_name_1837
  • content_cat_name_306
  • content_cat_name_4403
  • content_cat_name_314
    • content_cat_name_315
    • content_cat_name_328
    • content_cat_name_332
    • Dach + Holz
    • content_cat_name_333
    • content_cat_name_336
    • content_cat_name_341
    • content_cat_name_345
    • content_cat_name_348
    • content_cat_name_349
    • content_cat_name_350
    • content_cat_name_956
    • content_cat_name_2615
    • content_cat_name_2769
    • content_cat_name_3053
    • content_cat_name_3341
    • content_cat_name_3387
    • content_cat_name_3405
    • content_cat_name_3515
    • content_cat_name_3968
    • content_cat_name_4275
    • content_cat_name_4903
    • content_cat_name_5001
    • content_cat_name_5324
    • content_cat_name_5781
    • content_cat_name_6198
    • content_cat_name_6337
    • content_cat_name_6338
  • content_cat_name_335
  • content_cat_name_339
  • content_cat_name_1439
  • content_cat_name_2235
  • content_cat_name_3827

Blogs

  • Mining Equipment

Find results in...

Find results that contain...


Date Created

  • Start

    End


Last Updated

  • Start

    End


Filter by number of...

Found 115 results

  1. Bauforum24

    Hitachi ZX225US-6 mit neuem Look

    Baienfurt / Ravensburg, 30.08.2021 - Schon von weitem erkennt man die Maschinen und Fahrzeuge der Max Wild GmbH an ihrem unverwechselbaren Grünton mit orangefarbenem Logo. Mit seiner hauseigenen Lackiererei ist das Unternehmen, das in Tiefbau, Erdbau, Abbruch, Recycling und Transport tätig ist, seit kurzem unabhängig von Dienstleistern. Die erste Maschine, die ein Umstyling bekam, war der Raupenbagger ZX225US-6 von Kiesel. Bauforum24 Artikel (26.05.2021): Kiesel stellt Elektro Kompaktbagger vor Unverkennbar Hitachi: der ZX225US-6 in leuchtendem Orange auf dem Weg in die Lackiererei. Ca. 50 Stunden dauerte es, den Hitachi ZX225US-6 für sein großes Umstyling vorzubereiten. Stunden, in denen Kabel, Hydraulikleitungen, Baggerketten, Scheiben, Spiegel und Gestänge sorgfältig mit Folie umwickelt und abgeklebt wurden. Jahrelang führten Dienstleister diese Tätigkeit aus. “Nur wenige haben Kabinen, die groß genug sind – ensprechend schwierig ist die Terminierung”, sagt Tobias Sax, der bei Wild die Lackiererei leitet. Servicecenter auf dem Betriebshof Seit August 2020 gibt es nun mit der “DIE WERKSTATT“ ein neu errichtetes Service-Center auf dem Betriebsgelände in Berkheim. Im Erdgeschoss sind im neuen Gebäude die Servicebereiche wie Pkw- und Nutzfahrzeugwerkstatt, Schlosserei, Prüfhalle, Waschstraße und Lackiererei untergebracht, darüber befinden sich ein großes Ersatzteillager und Büros. „Wir reparieren unseren eigenen Fuhrpark, sind aber auch schon lange für Firmen aus der Umgebung tätig“, erklärt Daniel Wild, Geschäftsfeldleiter Fuhrpark- und Gerätemanagement. Zunächst einmal wird alles abgeklebt, was nicht lackiert werden soll. Viel Platz für große Maschinen In der Lackierkabine mit 21 m (Die 42m waren inkl. Der Vorbereitsungshalle) Länge, 6 m Breite und einer Höhe von 5,50 m ist genug Platz, um auch einen Bagger samt Ausleger zu lackieren. Für kleine Fahrzeuge ist sie in der Mitte teilbar. Die Lackieranlage bringt Flexibilität in der Planung und spart Transportkosten. Unter den 320 Pkw, 110 Lkw und 200 großen Baumaschinen bei Max Wild gibt es immer noch einige, die in ihrer Ursprungsfarbe auf den Baustellen unterwegs sind. Umfangreiche Vorbereitung Nicht so der Hitachi-Raupenbagger ZX225US-6. Er soll in Firmenfarben auf seine erste Baustelle kommen und wurde direkt von Kiesel in Geisingen zu Max Wild nach Berkheim geliefert. Dort ersetzt er das Vorgängermodell. Bevor das leuchtende Hitachi-Orange des ZX225US-6 unter einer Lackschicht verschwindet, muss einiges vorbereitet werden. „Zunächst wird die Maschine komplett gereinigt,”, erklärt Tobias Sax. Anschließend wird der Lack angeschliffen, die Maschine nochmals abgewaschen und alles abgeklebt, was nicht lackiert werden soll und darf. „Das dauert etwa 50 Stunden. Doch je sorgfältiger man die Maschine vorbereitet, desto besser wird das Ergebnis“, sagt Sax. Bewegliche Maschinenteile wie Türen oder Klappen wurden von Kiesel bereits abmontiert zu Wild geliefert. Tobias Sax (links) und Daniel Wild freuen sich über die erste Maschine aus der neuen Lackiererei. Das Lackieren selbst dauert rund sechs bis acht Stunden. Zunächst einmal wird eine Grundierung aufgetragen, damit das Orange später nicht durchscheint, “Anschließend werden etwa ca. 15 Liter grüner Decklack aufgetragen”. Die Unternehmensfarbe, ausgesucht von Firmengründer Max Wild Senior, hat keine RAL-Nummer. „Das macht es manchmal etwas schwierig, immer den gleichen Farbton zu bekommen“, sagt Sax. Kleinere Lackschäden auszubessern kann da zum farblichen Glücksspiel werden – manchmal ist es einfacher gleich die gesamte Motorhaube oder Tür zu lackieren. Fertig lackiert und beklebt kann der ZX225US-6 als Mitglied der Max-Wild-Maschinenfamilie jetzt auf seine erste Baustelle. Eine Woche bis zum neuen Look Normalerweise dauert es einige Tage bis der Lack ganz trocken ist. Bei Wild ist die Lackierkabine auch Tocknungskammer. „Bei 60 Grad dauert es je nach Härte des Lacks 15 bis 30 Minuten, bis alles trocken ist“, freut sich Sax. Wenn die Türen, Klappen und andere Anbauteile ebenfalls lackiert sind, übernehmen Mitarbeiter der Firma Kiesel die Montage. Nach der grünen Lackierung folgt das Bekleben des Baggers mit orangefarbenem Firmenname, Firmenlogo und typischen Seitenstreifen. Nach knapp einer Woche wirkt der Hitachi schon wie ein langjähriges Mitglied der Max-Wild-Maschinenfamilie. Daniel Wild freut sich, dass der Bagger ohne Verzögerung direkt aus der Lackiererei auf die Baustelle kann. Und sollte nach vielen Arbeitsstunden an einigen Stellen mal der Lack ab sein, können Tobias Sax und sein Kollege Jürgen Schädle den ZX225US-6 schnell wieder makellos strahlen lassen. Weitere Informationen: Kiesel GmbH | © Fotos:
  2. Schon von weitem erkennt man die Maschinen und Fahrzeuge der Max Wild GmbH an ihrem unverwechselbaren Grünton mit orangefarbenem Logo. Mit seiner hauseigenen Lackiererei ist das Unternehmen, das in Tiefbau, Erdbau, Abbruch, Recycling und Transport tätig ist, seit kurzem unabhängig von Dienstleistern. Die erste Maschine, die ein Umstyling bekam, war der Raupenbagger ZX225US-6 von Kiesel. Bauforum24 Artikel (26.05.2021): Kiesel stellt Elektro Kompaktbagger vor Unverkennbar Hitachi: der ZX225US-6 in leuchtendem Orange auf dem Weg in die Lackiererei. Hier geht's zum vollständigen Beitrag
  3. Bauforum24

    Kiesel präsentiert ersten Hitachi Radlader

    Baienfurt/Ravensburg, Juni 2021 - Drinnen alles im Blick und in Reichweite. Draußen kümmern sich Kamera- und Radarwarnsysteme um die Arbeitssicherheit. Im neuen Hitachi-Radlader ZW220-7 hat der Fahrer mit den neuen Sicherheitssystemen sein gesamtes Umfeld stets im Blick. Er kann sich voll auf seine Ladespiele konzentrieren. Extra für den europäischen Markt entwickelt, hat Hersteller Hitachi beim ZW220-7 mit Top-Technologien den Bedienkomfort für Anwender gesteigert. Bauforum24 Artikel (17.02.2021): Ein Hitachi für alle Fälle Für den ZW 200-7 können Hitachi-Kunden aus einem großen Angebot an Schaufel-Optionen wählen, einschließlich Universal-, Fels-, Hochkipp- und Leichtgutschaufeln. Mehr Leistung und Produktivität bei höchster Maschinenverfügbarkeit sorgen für höhere Gewinnspannen. Das verspricht der neue Hitachi-Radlader ZW220-7. Fahrerkomfort spielt die Hauptrolle Die Ansprüche an Fahrerkomfort, Bedienung und Effizienz sind hierzulande sehr hoch“, bestätigt Jonas Lange, Produkt-Experte für Hitachi-Radlader bei Kiesel. „Den Firmen ist es extrem wichtig, dass sich ihre Fahrer in der Kabine acht Stunden am Tag sehr wohl fühlen.“ Dafür integrierten die Hitachi-Konstrukteure neue Features zu Ergonomie, Komfort und digitaler Sicherheits-Technik im ZW220-7. Sie transformierten die Kabine in eine digital vernetzte Leitzentrale mit niedrigstem Geräusch- und Vibrationspegel. Bill Drougkas, Produktmanager Radlader bei Hitachi Construction Machinery (Europe) NV, ist auf die Resonanz der Branche gespannt: „Wir haben viele Jahre in die Forschung und Entwicklung investiert. Europäischen Flottenbetreibern bieten wir jetzt Radlader an, die alle Erwartungen an Bedienkomfort, Effizienz und Leistung übertreffen werden.“ Testen kann man den neuen Radlader auf den Demo-Baustellen im Coreum in Stockstadt. Bei Dunkelheit leuchten acht LED-Arbeitsscheinwerfer das Arbeitsgebiet des ZW 220-7 vollständig aus. Kameras und Heckradar verhindern Unfälle Höchste Arbeitssicherheit realisierten die Entwickler beim ZW220-7 mit dem Aerial Angel-Kamerasystem auf der Kabine und einem Heck-Radar-Warner. Auf dem neuen LCD-Monitor sieht der Fahrer die zur 270-Grad-Luftansicht kombinierten Aufnahmen dreier Winkelkameras. Zudem warnt ihn das Display optisch und akustisch, wenn das Heck-Radar Objekte erfasst. Bei Einsätzen in Dunkelheit machen acht LED-Arbeitsscheinwerfer die Nacht zum Tag. Mit dem neuen, elektronisch vorgesteuerten Multifunktions-Hebel lassen sich Hubgerüst und Hydraulik-Werkzeuge sehr feinfühlig steuern Ermüdungsfrei in der Kabine arbeiten Die Klimaautomatik in der hydraulisch gelagerten Kabine schützt den Bediener vor Schadstoffen und sorgt dafür, dass er immer einen kühlen Kopf bewahrt. Das Hitachi-Entertainmentsystem hat Premium-Qualität und im luftgefederten, beheizbaren Komfortsitz arbeitet man ermüdungsfrei. Dazu tragen die neuen, elektrisch vorgesteuerten Bedienhebel bei, die am Fahrersitz mitschwingen. Damit lassen sich das Hubgerüst, die Schaufel und hydraulische Anbaugeräte sehr feinfühlig steuern. Das Nutzlast-Überwachungssystem Payload Checker verhindert Über- oder Unterladungen von LKW. Leistungstark und hochproduktiv Der ZW 220-7 ist Hitachis erster Stage-V-konformer Radlader. Sein neuer Cumminsmotor erreicht mehr Drehmoment schon bei geringerer Drehzahl. „Der Bediener erzielt eine starke Leistung und spart Treibstoff“, sagt Kiesel-Produktexperte Jonas Lange. Ihm gefällt besonders das neue ECO-Messinstrument, mit dem Maschinenführer den Spritverbrauch stets im Blick haben und optimieren können. Für zusätzliche Effizienz sorgt der Hitachi-Payload Checker. Er zeigt anhand der Daten der integrierten Kontrollwaage Über- oder Unterladungen an. Damit lassen sich LKW leicht, zeit- und kostensparend beladen. Wie alle Hitachi-Maschinen ist auch der ZW 220-7 aus robusten Komponenten gefertigt und hochstabil. „Das sind Radlader, die ewig laufen“, sagt Radlader-Experte Lange. „Vor allem sind sie mit ihren weit öffnenden Motor- und Kühler-Hauben bequem zu warten.“ Ein höheres Drehmoment bei niedrigerer Motordrehzahl erhöht die Leistungsfähigkeit des ZW 220-7. Fernüberwachung sichert vollständige Kontrolle Der gesamte Maschinenzustand lässt sich auch aus der Ferne prüfen. Hitachis Telematiksysteme Owner's Site und ConSite sowie die ConSite Pocket App sichern dabei volle Kontrolle über den Fuhrpark. „Der ZW 220-7 setzt bei Bedienkomfort, Leistung, Produktivität und Sicherheit höchste Qualitätsstandards“, bekräftigt Kiesel-Produktmanager Jonas Lange und freut sich auf die nächsten Demo-Vorführungen. Hitachi hat geliefert. Die verbesserten Komfort- und Sicherheitsfunktionen der Kabine sorgen beim ZW 220-7 für eine höhere Produktivität, bequemeres Arbeiten und weniger Ermüdung. Weitere Informationen: Kiesel | © Fotos: Kiesel GmbH
  4. Baienfurt/Ravensburg, Juni 2021 - Drinnen alles im Blick und in Reichweite. Draußen kümmern sich Kamera- und Radarwarnsysteme um die Arbeitssicherheit. Im neuen Hitachi-Radlader ZW220-7 hat der Fahrer mit den neuen Sicherheitssystemen sein gesamtes Umfeld stets im Blick. Er kann sich voll auf seine Ladespiele konzentrieren. Extra für den europäischen Markt entwickelt, hat Hersteller Hitachi beim ZW220-7 mit Top-Technologien den Bedienkomfort für Anwender gesteigert. Bauforum24 Artikel (17.02.2021): Ein Hitachi für alle Fälle Für den ZW 200-7 können Hitachi-Kunden aus einem großen Angebot an Schaufel-Optionen wählen, einschließlich Universal-, Fels-, Hochkipp- und Leichtgutschaufeln. Hier geht's zum vollständigen Beitrag
  5. Bauforum24

    Kiesel stellt Elektro Kompaktbagger vor

    Baienfurt/Ravensburg, 20.05.2021 - Weltweit schreitet die Elektromobilität auf den Baustellen voran. Die Vorgaben, die in Bezug auf die Emissionen mancherorts bereits heute an die eingesetzte Technologie gestellt werden, machen es erforderlich, dass neue Konzepte entwickelt und gebaut werden. Die Anforderungen an eine elektrisch betriebene Baumaschine sind deutlich andere als in der Automobilbranche. Hohe Verfügbarkeiten, kurze Ladezyklen, kompakte Baugrößen sind hier von entscheidender Bedeutung. Im Rahmen einer erfolgreichen Kooperation haben sich das Engineering Entwicklungsunternehmen SUNCAR HK AG aus Zürich und die deutsche KTEG GmbH der Herausforderung gestellt und einen elektrisch betriebenen Kompaktbagger konzipiert und umgesetzt. Von der Machbarkeitsstudie über die mechanische und elektrische Auslegung und Umsetzung, bis hin zum Bau der Prototypen und schließlich der Serienfertigung dauerte dieses Projekt ca. 3 Jahre. Bauforum24 Artikel (13.05.2020): Kiesel: Multi Carrier KMC400 Der KTEG ZE85 im Einsatz – dank der Premium Batterietechnik stellt auch der Einsatz bei extremen Temperaturen kein Problem dar. Das erste Produkt der Zusammenarbeit zwischen SUNCAR und KTEG, der Kompakt-Raupenbagger ZE85, hatte anlässlich der bauma 2019 seine Weltpremiere und zählte zu den Messe-Highlights. Direkt im Anschluss wurde er in dem am weitest entwickelten Markt für Elektromobilität in Europa, in Norwegen, im realen Baustelleneinsatz getestet und zur Serienreife gebracht. Die erste Charge der Serienproduktion von 50 Maschinen verließ im Frühjahr 2021 die Produktion der KTEG. Die zweite befindet sich bereits in Arbeit. Ein zweites Modell in der 2-Tonnen-Klasse, der ZE19, steht ebenfalls kurz vor der Serienreife und wird im Sommer 2021 auf den Markt kommen. „Die Verfügbarkeit des Baggers auf der Baustelle ist eines der wichtigsten Kriterien für den Betreiber“, erläutert Harald Thum, Geschäftsführer der KTEG GmbH. „Mit Suncar haben wir einen der TOP-Partner für elektrobetriebene Antriebssysteme an unsere Seite. Die Bagger der ZE-Serie gehören dank dieser Kooperation schon heute zu den zuverlässigsten auf dem Markt.“ Stefan Schneider, Geschäftsführer der Suncar HK ergänzt: „Für SUNCAR ist ein Partner wie die KTEG, der die Möglichkeit hat die Maschinen in Kleinserien herzustellen, sehr erfreulich. Wir ergänzen uns hervorragend, strategisch und im Tagesgeschäft.“ Harald Thum, Geschäftsführer der KTEG GmbH Der ZE85 ist Teil der ZECOM Serie von KTEG und das erste Modell einer Reihe kompakter Raupenbagger, die im Batteriebetrieb komplett autark oder bei Bedarf auch mit Kabel arbeiten. Die Abkürzung ZE steht für «Zero Emission», was sowohl den Ausstoß an Abgasen als auch den reduzierten Geräuschpegel in der Anwendung treffend beschreibt. Die Systemarchitektur bietet, basierend auf einem modernen 800V-System, die momentan besten Batterielaufzeiten dieser Klasse. So arbeitet der ZE85 je nach Betriebsart bis zu 7 Stunden mit einer Batterieladung. Die Akkus mit ihrer Kapazität von 100 kWh – vergleichbar mit dem Model S von Tesla – können in 45 Minuten im CCS-Schnellladeverfahren (Gleichstrom) oder in weniger als zwei Stunden mit 63 Ampere/400 Volt-Wechselstrom – als „Baustrom“ auf vielen Baustellen verfügbar – wieder aufgeladen werden. Unterbringung der Energieversorgung wurde clever gelöst: zur Aufnahme des Batteriemoduls wurde das Kontergewicht des Kurzheckbaggers ersetzt. So behält die Maschine weiterhin die im Einsatz wichtige Standfestigkeit und wurde lediglich um etwa 30 Zentimeter länger. Im Inneren der Maschine stehen dem Bediener alle Komfortfeatures des bewährten Basismodells aus dem Hause Hitachi zur Verfügung. Weitere Informationen: Kiesel GmbH | © Fotos: Kiesel
  6. Baienfurt/Ravensburg, 20.05.2021 - Weltweit schreitet die Elektromobilität auf den Baustellen voran. Die Vorgaben, die in Bezug auf die Emissionen mancherorts bereits heute an die eingesetzte Technologie gestellt werden, machen es erforderlich, dass neue Konzepte entwickelt und gebaut werden. Die Anforderungen an eine elektrisch betriebene Baumaschine sind deutlich andere als in der Automobilbranche. Hohe Verfügbarkeiten, kurze Ladezyklen, kompakte Baugrößen sind hier von entscheidender Bedeutung. Im Rahmen einer erfolgreichen Kooperation haben sich das Engineering Entwicklungsunternehmen SUNCAR HK AG aus Zürich und die deutsche KTEG GmbH der Herausforderung gestellt und einen elektrisch betriebenen Kompaktbagger konzipiert und umgesetzt. Von der Machbarkeitsstudie über die mechanische und elektrische Auslegung und Umsetzung, bis hin zum Bau der Prototypen und schließlich der Serienfertigung dauerte dieses Projekt ca. 3 Jahre. Bauforum24 Artikel (13.05.2020): Kiesel: Multi Carrier KMC400 Der KTEG ZE85 im Einsatz – dank der Premium Batterietechnik stellt auch der Einsatz bei extremen Temperaturen kein Problem dar. Hier geht's zum vollständigen Beitrag
  7. Bauforum24

    Neue Generation Bell B45E 4x4

    Baienfurt / Ravensburg, Mai 2021 - Mit einer großangelegten Roadshow begleitet der internationale Bell-Vertriebspartner Kiesel die Markteinführung des grundlegend überarbeiteten Bell B45E 4x4. Mit neuem Fahrwerk und spezifisch angepasster Gesteinsmulde entspricht der 41-Tonner noch besser den Anforderungen kleinerer und mittlerer Gewinnungsbetriebe. Auch diese profitieren jetzt voll von den betrieblichen und wirtschaftlichen Vorteilen, mit denen sich die drei knickgelenkten Allrad-Zweiachser von Bell Equipment mit Nutzlasten von 28,0 bis 55 Tonnen in ihren jeweiligen Anwendungssegmenten positionieren. Bauforum24 Artikel (18.08.2021): Bell B30E auf der Straße Die neue Generation des Bell B45E 4x4. „Eigentlich war der neue Bell B45E 4x4 fest als ‚Show-Stopper‘ unseres diesjährigen STEINEXPO-Auftritts vorgesehen“, erklärt Uwe Herber, Kiesel-Branchenleiter Gewinnung, und umreißt damit klar die Zielgruppe für den 41-Tonnen-Zweiachser. „Schon bei seiner Vorstellung auf der letzten Bauma überzeugte er viele unserer europäischen Gewinnungs-Kunden als echte Alternative zu konventionellen Starrahmen-Kippern und großen knickgelenkten 6x6-Erdbaumulden.“ Knicklenk und Allradantrieb steigern die Auslastung des 41-Tonners durch Abraumtransporte bei Neuaufschlüssen Als hochrobust ausgelegte Transport-Lösung schließe er echte Lücken, die sich heute im stark ausgedünnten Marktsegment der 40- bis 50-Tonnen-SKW auftun. Dabei ermöglicht sein Allrad-Antrieb eine deutlich höhere Auslastung gegenüber klassischen 4x2-Starrkippern, sei es im Betrieb unter schwierigen Witterungsbedingungen im Ganzjahres-Abbau oder bei Transporten in steilem oder unwegsamem Terrain (z.B. Neuaufschlüsse, Abraum), so Uwe Herber. Dank serienmäßiger Muldenheizung und hoher Schüttkante kippt der Bell B45E 4x4 auf Halde sicher ab „Die konsequente Ausrichtung des neuen Modells auf den Hartstein-Einsatz beeindruckte aber auch viele 6x6-Nutzer, die im Betrieb von Großdumpern oft genug Zugeständnisse in Sachen Wendigkeit, Taktung der Ladespiele oder Verschleiß machen müssen.“ Enge Kehren im Abbau oder in der Produktion sind die Paradedisziplin des wendigen Zweiachsers. Grundsätzlich bestätigten sich diese Erwartungen auch bei den zahlreichen Praxistests im In- und Ausland, die Kiesel ab Mitte 2019 und auch im Corona-Jahr 2020 bei Endkunden durchführte. „Diese Tests fielen bei dem völlig neuen Maschinen-Konzept sehr intensiv aus, was den Vergleich mit vorhandenen Transportgeräten, aber auch die Einbindung des Allrad-Zweiachsers in bestehende Ladeflotten oder Betriebsorganisationen anbelangt.“ Neben ersten erfolgreichen Platzierungen des Nischenmodells sammelte Kiesel so vor allem wertvolles Kundenfeedback, das unmittelbar in die im Zuge der EU V-Umstellung weiterentwickelte zweite Generation der 4x4-Mittelklasse von Bell Equipment floss. Besser Fahren – besser Laden Die maßgeblichen Veränderungen betreffen dabei insbesondere den für alle Bell-Zweiachser typischen kurzen Hinterwagen des Bell B45E 4x4. Trotz einer neuen Achsaufhängung und des stark angepassten Mulden-Designs blieben Rahmenlänge und Radstand nahezu identisch, was die hervorragende Wendigkeit des Zweiachs-Knicklenkers gewährleistet (max. Wendekreis: 17,31 m). Uwe Herber, Kiesel-Branchenleiter Gewinnung, und Walter Michels, Kiesel-Produktmanager für knickgelenkte Muldenkipper, bei der Präsentation des neuen Bell B45E 4x4. Wie beim Sechzigtonner Bell B60E übernehmen jetzt zwei Öl-/Stickstoff-Stoßdämpfer die Federung der zwillingsbereiften Antriebsachse vom deutschen Hersteller Kessler. In Verbindung mit der serienmäßigen adaptiven „Comfort-Ride“-Frontfederung sorgt dies für mehr Fahrkomfort, insbesondere aber für noch bessere Traktion und Bremseigenschaften des beladen rund 78 Tonnen schweren Zweiachsers (Leergewicht: 37.157 kg). Die Hinterachse bietet neben einem Anti-Schlupf-Differenzial jetzt auch eine sensor-gestützte automatische Traktionskontrolle. Anlenkung und Federwege der neuen Aufhängung wurden so dimensioniert, dass eine Ausrüstung der 21.00 R35-Zwillingsbereifung mit Schneeketten möglich ist. Der 4x4-Zweiachser mit 41 Tonnen Nutzlast zielt speziell auf kleine und mittlere Gewinnungsbetriebe Komplett neu gezeichnet wurde die SKW-typische Gesteinsmulde mit flachem Boden: Ursprünglich an das Design des Bell B60E angelehnt, der in der Praxis meist von schweren Gewinnungsbaggern beladen wird, erschwerte die Mulde zuvor das in kleineren bis mittleren Steinbrüchen oft übliche Laden mit Radladern. Die Mulde wurde verlängert und erhielt eine gerade Stirnwand, was dank längerer Muldenoberkante und besserem Füllverhalten jetzt auch die schnelle Beladung mit 3,5- bis 6-m³-Felsschaufeln ermöglicht. Dabei blieben sowohl die max. Kipphöhe (6.485 mm bei 55°) als auch die große Bodenfreiheit der Schurre (890 mm) nahezu unverändert. Damit lässt sich der knickgelenkte 41-Tonnen-Zweiachser deutlich besser in bestehende Infrastrukturen (z. B. Brecher-Einhausungen) einpassen als vergleichbare 6x6-Knicklenker mit langer Erdbau-Mulde, bietet jedoch deren Vorteile gegenüber konventionellen Starrkippern mit tiefer Schurre beim schnellen Entladen in jedem Terrain. Die abgasbeheizte 25-m³-Mulde mit 4.265 mm Standardbreite (mit Heckklappe: 26 m³ / 4.639 mm) markiert gleichzeitig die Fahrzeugbreite – eine in Kürze erhältliche schmälere „Narrow“-Mulde gleichen Volumens bringt den Bell B45E 4x4 optional auf unter 4,00 Meter Gesamtbreite. Die gefederte Hinterachse bringt mehr Komfort und Sicherheit. Topaktuelle Technik aus der Großserie Während die Anpassungen von Hinterwagen und Mulde eine weitere Station in fast zehn Jahren spezifischer 4x4-Entwicklung darstellen, profitieren die Betreiber bei Antrieb, Kraftübertragung und intelligenter Fahrzeugsteuerung von der ständig weiterentwickelten 6x6-Knicklenker-Großserie von Bell Equipment. So besitzt der Bell B45E 4x4 den nahezu identischen Vorderwagen des 6x6-Schwestermodells B45E. Unter der Haube arbeitet der 390 kW starke Reihensechszylinder OM471LA von Mercedes-Benz in MTU-Offroadversion. Die Abgasreinigung nach EU-Stufe V übernimmt ein wartungsarmes System aus kontrollierter Abgasrückführung (EGR), SCR-Technologie und Dieselpartikelfilter. Gemeinsam mit der „selbstlernenden“ Allison-Siebengang-Automatik 4700 ORS gewährleistet der drehmoment-optimierte Motor (2460 NM bei 1300 U/min) eine hohe Kraftstoff-Effizienz, die sich in niedrigen Verbrauchswerten niederschlägt. Wie bei den übrigen aktuellen Bell-Großdumpern übernehmen Ölbadlamellen-Bremsen an beiden Achsen die Verzögerung – in Kombination mit der Jacobs-Motorbremse auch als mehrstufig programmierbare, vollautomatische Dauerbremse. Die neu gezeichnete Gesteinsmulde mit gerader Stirnwand bietet vor allem Vorteile in der Beschickung durch Großradlader. Der Arbeitsplatz in der großräumigen Bell-Standardkabine des B45E 4x4 bietet gute Übersicht, hohen Komfort und ein vollständiges Serien-Paket an fahrerbezogenen Assistenzsystemen. Dazu zählen beispielsweise Berganfahrhilfen bzw. Rückroll-Sperren sowie Lade- und Kipp-Routinen, die gleichermaßen für Produktivität und Sicherheit sorgen. Alle elektronischen Helfer und Status-Anzeigen basieren auf Echtzeit-Messdaten der vernetzten Fahrzeug-Sensorik (On-Board-Waage, Neigungs- und Rollsensoren, etc.), die über praxisgerechte Auswertungen der satellitengestützte Bell-Maschinenüberwachung Fleetm@tic auch zur Leistungsdokumentation bzw. Wartungsoptimierung abgerufen werden können. Die längere Muldenoberkante erleichtert das Laden mit der 5-m³-Schaufel Multi-Talent und Leistungsträger „In seiner überarbeiteten Auslegung ist der Bell B45E 4x4 für unsere europäischen Märkte die ideale Ergänzung im Zweiachser-Angebot von Bell Equipment,“ urteilt Walter Michels, Kiesel-Produktmanager für knickgelenkte Muldenkipper. „Hier das auf schiere Allwetter-Produktivität ausgerichtete Flaggschiff B60E 4x4, am anderen Ende der 30-Tonner B30E 4x4 als hoch wirtschaftliche und dabei kompakte Lösung für den Untertageeinsatz sowie im Lockergestein und dazwischen der „45er“, der mit seinen ausgewogenen Crossover-Qualitäten neue Maßstäbe im Steinbruch definiert.“ Bei vergleichbaren Lade- und Transportleistungen punkte er gegenüber 4x2-SKW der 40- bis 50-Tonnenklasse mit den Vorteilen des Allradantriebs. Gerade für Unternehmen mit Ganzjahres-Betrieb unter widrigen Bedingungen oder in anspruchsvoller Topgraphie sei dies entscheidend. Am Vorbrecher passt sich der Bell B45E 4x4 mit einer niedrigen Kipphöhe von unter 6,50 m perfekt ein. „Im direkten Vergleich zu knickgelenkten 6x6 wird dann deutlich, dass konventionelle Großdumper im Steinbruch eben doch mehr Kompromiss als echte Alternative sind,“ so Walter Michels, der bei Kiesel seit 2016 die gesamte Bell-Modellpalette betreut und bei deren Einbindung in Erdbau- bzw. Gewinnungs-Systemlösungen mit Ladegeräten aus dem großen Hitachi-Programm mitwirkt. „Der Zweiachser ist beim Laden und am Vorbrecher ungleich wendiger und harmoniert dank der Gesteinsmulde meist besser mit den gewinnungs-spezifischen Ladegeräten.“ Auf Umläufen punkte er systembedingt mit deutlich weniger Beanspruchung von Fahrstrecken und Reifen: „Je nach Untergrund graben sich die nicht ‚in Spur‘ laufenden Tandemachsen förmlich in enge Kehren, was hohen Instandhaltungsaufwand verursacht. Auf hartem und abrasivem Untergrund geht dies massiv zu Lasten der großen EM-Bereifung. Das kann sich gegenüber unserer 4x4-Zwillingsbereifung durchaus im Bereich von mehreren hundert Betriebsstunden weniger Lebensdauer bewegen und stellt einen immensen Kostenfaktor dar“, rechnet Experte Michels vor. Weitere Informationen: Bell Equipment (Deutschland) GmbH | © Fotos: Bell Equipment
  8. Baienfurt / Ravensburg, Mai 2021 - Mit einer großangelegten Roadshow begleitet der internationale Bell-Vertriebspartner Kiesel die Markteinführung des grundlegend überarbeiteten Bell B45E 4x4. Mit neuem Fahrwerk und spezifisch angepasster Gesteinsmulde entspricht der 41-Tonner noch besser den Anforderungen kleinerer und mittlerer Gewinnungsbetriebe. Auch diese profitieren jetzt voll von den betrieblichen und wirtschaftlichen Vorteilen, mit denen sich die drei knickgelenkten Allrad-Zweiachser von Bell Equipment mit Nutzlasten von 28,0 bis 55 Tonnen in ihren jeweiligen Anwendungssegmenten positionieren. Bauforum24 Artikel (18.08.2021): Bell B30E auf der Straße Die neue Generation des Bell B45E 4x4. Hier geht's zum vollständigen Beitrag
  9. Bauforum24

    Zwei Fuchs-Bagger stemmen Umschlag

    Baienfurt/Ravensburg, 18.05.2021 - Die KB Handel & Vermietungs GmbH verarbeitet und vertreibt im Hafen von Amsterdam primäre und sekundäre Rohstoffe für die Stahl- und Ölindustrie. Als zweitgrößter Lieferant von Anthrazitkohle in Holland und Deutschland ist das Unternehmen für den internationalen Stahl-Markt ein Big Player. Eine entscheidende Rolle im Fuhrpark aus 23 Baumaschinen spielen zwei Fuchs-Umschlagbagger vom Systempartner Kiesel. Bauforum24 Artikel (10.09.2020): Dynamisches Duo aus dem Hause Kiesel Ein weiteres Plus bildet die Standfestigkeit des schweren Unterwagens, der die Maschinen stützt, wenn diese große Lasten heben. Wenn ein Binnenschiff an einem der Kais anlegt, sind die Mitarbeiter der KB Handel & Vermietungs GmbH hoch konzentriert, denn die Ladung muss innerhalb der Frist gelöscht werden. Steht der Kahn im Hafen von Amsterdam länger als geplant, wird’s teuer, und zwar zwischen 10.000 und 35.000 Dollar pro Tag. Geschäftsführer Jan-Otto van Olst verlässt sich auf sein Team. Und die Maschinen. Kiesel steht dem Unternehmer als Systempartner mit Rat und Tat zur Seite. Jüngste Anschaffung ist ein Fuchs MHL375 HD, der zusammen mit seinem „großen Bruder“ MHL390 das Beladen und Löschen der Schiffe stemmt. Zweitgrößter Händler für Anthrazit Schrott und Anthrazit gehören zu den Gütern, um die sich hier alles dreht. Der kleinere Zweig des Unternehmens konzentriert sich auf jährliche 300.000 Tonnen Schrott, angeliefert aus Deutschland und diversen Anrainerstaaten, der nach dem Recycling in die ganze Welt verkauft wird. Die KB agiert als Dienstleister für den Schweizer Stahl- und Rohstoffkonzern Duferco SA und ist verantwortlich für Einkauf, Logistik/Transport, Qualitätskontrolle und Platzmanagement, wenn die aufbereiteten Rohstoffe auf die Seeschiffe verladen werden. Der größere Bereich der KB ist fokussiert auf die Herstellung von Anthrazit, einer Kohlensorte, die für die Stahlerzeugung benötigt wird. In Europa fungiert die KB mit ihrem Fuhrpark aus 23 Maschinen, 22 Festangestellten und mehreren Subunternehmern als zweitgrößter Händler. Allein 800.000 Tonnen Rohstoffe werden pro Jahr aus Russland angeliefert, auf dem 16 Hektar fassenden Gelände aufbereitet und in den weltweiten Handel abgesetzt. Ein großer Vorteil der Maschinen liegt in der Ausladung von bis zu 24,5 Metern. Füchse bestimmen den Taktschlag Die Maschinen bestimmen den Taktschlag der Arbeitsprozesse. Die bis zu 90 Tonnen schweren Fuchs Bagger meistern den Umschlag, der MHL375F beschickt zudem die Siebanlage. Der erste Vorteil der Maschinen liegt in ihrer Kraftstoffeffizienz. Im Gegensatz zu den Vorgängern, die von einem anderen Hersteller stammten, spart der Betrieb laut van Olst pro Fuchs bis zu 10 Liter Kraftstoff pro Betriebsstunde. Ein weiteres Plus bildet die Standfestigkeit des schweren Unterwagens, der die Bagger stützt, wenn diese große Lasten von 6,5 Tonnen – im Sonderfall sogar bis zu 12 Tonnen - bei einer Ausladung von 24,5 Metern heben. Die Fahrer zeigen sich begeistert vom Komfort der Kabinen, der ihnen die langen Schichten erleichtert, als auch von der optimalen Rundum-Sicht. Der MHL375F läuft für die KB seit einem Jahr, hat mittlerweile 1.600 Betriebsstunden auf der Uhr. Der MHL390 dagegen ist mit drei Monaten und 400 Betriebsstunden der „Newbie“ im Team. „Der 375er ist vom ersten Tag an super gelaufen“, begründet van Olst die Entscheidung, den Fuhrpark um den MHL390 aufzustocken, der mit einem neu entwickelten Motor für noch mehr Kraftstoffeffizienz sorgt. Als Anbaugeräte werden Schrott- und Schalengreifer eingesetzt. Kurze Reaktionszeiten wenn’s „brennt“ Wichtiger als die Maschinen ist für Geschäftsführer Jan-Otto van Olst der Service, denn „heutzutage werden ja keine schlechten Maschinen mehr gebaut.“ Ausschlaggebend sei die kurze Reaktionszeit, wenn es drauf ankommt. „Sofortiger Service“, fasst van Olst das einfache Prinzip zusammen, das sein Unternehmen mit Kiesel verschweißt. Werden Kähne beladen und gelöscht, herrscht Ausnahmezustand, ist die Mannschaft 24/7 im Einsatz, auch am Wochenende. Van Olst hat für seine Füchse einen Fullservice-Vertrag, er selbst sorgt für die Maschinenführer „und tut Diesel rein“, alles andere „ist Kiesels Aufgabe“. Er nennt das sein „Rundum-Sorglos-Paket“. Für die Zukunft schmieden die KB und Kiesel bereits das nächste Eisen. Der niederländische Recycling-Experte plant die Erweiterung seines Werksgeländes, sowie einen neuen Dienstleistungsbereich. Und dafür käme dann das Schwergewicht eines Mantsinen ins Spiel. Weitere Informationen: Kiesel, Fuchs | © Fotos: Kiesel
  10. Baienfurt/Ravensburg, 18.05.2021 - Die KB Handel & Vermietungs GmbH verarbeitet und vertreibt im Hafen von Amsterdam primäre und sekundäre Rohstoffe für die Stahl- und Ölindustrie. Als zweitgrößter Lieferant von Anthrazitkohle in Holland und Deutschland ist das Unternehmen für den internationalen Stahl-Markt ein Big Player. Eine entscheidende Rolle im Fuhrpark aus 23 Baumaschinen spielen zwei Fuchs-Umschlagbagger vom Systempartner Kiesel. Bauforum24 Artikel (10.09.2020): Dynamisches Duo aus dem Hause Kiesel Ein weiteres Plus bildet die Standfestigkeit des schweren Unterwagens, der die Maschinen stützt, wenn diese große Lasten heben. Hier geht's zum vollständigen Beitrag
  11. Bauforum24

    Fuchs MHL310F Umschlagbagger

    Baienfurt/Ravensburg, April 2021 - Die Anschaffung des kompakten Fuchs MHL310F Umschlagbaggers war für den Entsorgungsdienstleister Ernst Zimmermanns aus Mönchengladbach ein Experiment. Mit dem Systempartner Kiesel an der Seite hat sich die Investition gelohnt. Bauforum24 Artikel (03.03.2021): Multi Carrier KMC 400 von der KTEG GmbH Stabilität, große Reichweite und geschützter Arbeitsplatz machen den Fuchs MHL310F zum beliebten Allrounder am Hof Ihr Name ist Programm: Wendig, agil und zügig wechselt die mobile Umschlagmaschine mit dem schlauen Fuchskopf im Hersteller-Logo ihren Arbeitsplatz am Gelände des Entsorgungs- und Verwertungszentrums Ernst Zimmermanns GmbH. Mal sortiert sie Bauschutt oder Restmüll, mal schafft sie Ordnung im Holz-Bunker, mal belädt sie einen vier Meter hohen Sattelzug mit Kunststoffabfällen. Der Umschlagbagger Fuchs MHL310F von Kiesel sorgt für Ordnung im Holz-Bunker des Entsorgungsspezialisten Zimmermanns in Mönchengladbach Je nach Einsatzort wählt der Baggerführer per Knopfdruck die Höhe seiner Kabine und hat so stets einen optimalen Überblick. „Die hydraulisch stufenlos hochfahrbare Kabine ermöglicht ein Plus an Arbeitssicherheit und trägt gerade beim Befüllen von hohen Walking Floors zur Vermeidung von Materialschäden oder Fehleinwurf bei”, erklärt Stefan Zimmermanns, der am Tag des Reporterbesuches mit dem Fuchs bei verschiedenen Arbeitsstationen am Firmenareal unterwegs ist. Die schallgedämmte, klimatisierte Komfort-Fahrerkabine kann bis auf eine Sichthöhe von maximal 5,3 Meter angehoben werden, verfügt über wärmeschutzverglaste Panoramafenster und ergonomisch angeordnete, blendfreie Instrumentierung. Ob Restmüll oder Bauschutt – der Fuchs eignet sich zum Sortieren der Materialien am Entsorgungshof Zimmermanns Entsorgung mit Zertifikat Zu den Aufgabenfeldern des zertifizierten Entsorgungs-Fachbetriebes mit seinem 7,5 Hektar großen Gelände gehören Entsorgung und Verwertung nahezu aller Stoffe, Baustellenservice, Bereitstellung von Containern, Schredder- und Siebarbeiten sowie Baustoff-Handel. Über 1.200 Quadratmeter des Areals sind überdacht und beherbergen Sortieranlagen. Das Familienunternehmen ist in Mönchengladbach und der umliegenden Region im Einsatz. Seit 1971 leitet Ernst Zimmermanns die Geschicke des vor mehr als 70 Jahren gegründeten Betriebes. Er wird von seinen Söhnen Stefan, staatlich geprüfter Umweltschutzberater, und Christian, staatlich geprüfter Umwelttechniker, im Tagesgeschäft tatkräftig unterstützt. Dank hochfahrbarer Kabine hat der Baggerführer optimale Sicht beim Beladen von Containern oder Sattelzügen Ein „maßgeschneiderter” Fuchs Der Umschlagbagger Fuchs MHL310F mit seinem Betriebsgewicht von 15 bis 17 Tonnen und leistungsstarker EU Stufe 5 konformer Deutz-Motorisierung hat eine Reichweite von bis zu 9 Meter und ist der kompakteste unter den Recycling-Riesen, die Kiesel vermarktet. Bei Zimmermanns läuft er seit seiner Anschaffung im vergangenen Jahr rund sieben Stunden täglich und wird abwechselnd von zwei geschulten Maschinisten bedient und gewartet. Stefan Zimmermanns, seines Zeichens staatlich geprüfter Umweltschutzberater, bedient gern selbst die kompakte und agile Recycling-Maschine von Kiesel Dank Schnellwechslersystem besteht die Möglichkeit, den in der Regel am Entsorgungshof mit Universal-Sortiergreifer bestückten Fuchs MHL310F bei Bedarf zügig auch mit anderen Anbaugeräten, wie etwa einem Tieflöffel, einzusetzen. Christian Zimmermanns verrät: „Wir sehen uns beim Systempartner Kiesel bestens aufgehoben. Die anwenderorientierte Beratung durch den Außendienst war neben dem Preis-Leistungs-Kriterium für uns letztendlich kaufentscheidend. Je nach Bedarf kann der Umschlagbagger Fuchs MHL310F auf seinen Vollgummi-Rädern zügig von einem Arbeitsplatz zum anderen fahren Partnerschaft auf Augenhöhe Es hat sich schnell gezeigt, dass dies die richtige Maschine für unsere Zwecke ist. Auch die Sonderwünsche, beginnend mit Vollgummi-Bereifung und 4-Punkt-Abstützung über den Schlagschutz am Ladestiel bis hin zum Lichtpaket und der grauen Firmenfarbe wurden vollauf erfüllt.” Der Kauf des Umschlagbaggers war übrigens eine experimentelle Idee des Firmenchefs Ernst Zimmermanns: „Wir wollten unsere Arbeit besser, schneller und leichter machen. Meine Söhne haben die Investition aus technischer und wirtschaftlicher Sicht geprüft und sie gemeinsam mit Kiesel umgesetzt.” Dank guter Sicht aus der hydraulisch hochfahrbaren Komfort-Kabine werden Materialschäden und Fehleinwürfe beim Beladen von Walking Floors vermieden Dass dieses Vertrauensverhältnis keine Einbahnstraße ist, bestätigt übrigens auch Fabian Friese von der Kiesel West GmbH: „Die Firma Zimmermanns ist ein langjähriger Partner, der bei Kiesel auch andere Maschinen gekauft und gemietet hat. Wir bieten ihm bedarfsgerechte Leistungspakete mit flexiblem Service und sind immer erreichbar, wenn es einmal brennen sollte.” Weitere Informationen: Kiesel GmbH | © Fotos: Kiesel
  12. Baienfurt/Ravensburg, April 2021 - Die Anschaffung des kompakten Fuchs MHL310F Umschlagbaggers war für den Entsorgungsdienstleister Ernst Zimmermanns aus Mönchengladbach ein Experiment. Mit dem Systempartner Kiesel an der Seite hat sich die Investition gelohnt. Bauforum24 Artikel (03.03.2021): Multi Carrier KMC 400 von der KTEG GmbH Stabilität, große Reichweite und geschützter Arbeitsplatz machen den Fuchs MHL310F zum beliebten Allrounder am Hof Hier geht's zum vollständigen Beitrag
  13. Bauforum24

    Multi Carrier KMC 400 von der KTEG GmbH

    Baienfurt/Ravensburg, März 2021 - Am Lindener Hafen in Hannover reißt die A&S Betondemontage GmbH einen alten Getreidespeicher mit Nebengebäuden ab. Für den erfahrenen Spezialisten aus Lehrte hängt selbst bei einem Routinejob die konsequent erfolgreiche Abwicklung von der optimalen Wahl der Maschinentechnik ab. Der Multi Carrier KMC 400 von der KTEG GmbH beweist sich im Alltagseinsatz. Bauforum24 Artikel (04.02.2021): Multi Carrier KMC 600 von KTEG An einem Tritec gestützten Ausleger wird ein Sortiergreifer zum sensiblen Abbruchinstrument. Abrissvorhaben bedeuten heute die Durchführung eines selektiven Rückbaus. Dabei kommt dem Trennen der einzelnen Materialien eine zunehmende Bedeutung zu. Am Beispiel Lindener Hafen zeigt sich, welche Kompetenzen hierbei gefragt sind. Denn statt den gesamten Komplex dem Erdboden gleich zu machen, müssen die einzelnen Schritte gut geplant sein. Neben Spannbetondecken und massivem Stahlbeton sind Metallträger sowie Blechverkleidungen mit Holzunterbau zu finden. Optimal ist also eine Maschine mit möglichst breitem Einsatzspektrum. In Hannover setzt die A&S Betondemontage auf einen gut ausgestatteten KMC 400. Spielerisch beißt sich die 3-Tonnen Abrissschere durch den bewehrten Beton. Anwendererfahrung gefragt A&S-Geschäftsführer Philipp Detmering und Maschinenführer Thomas Walther schätzen die präzise und feinfühlige Steuerung. Als geübter Maschinenführer holt Walther die optimale Kombination aus Präzision und Schnelligkeit aus der Hitachi-Maschine: Mit dem Sortiergreifer löst er am 24 Meter Longfrontausleger die Blechverblendung vom Holzunterbau des Siloturms. Minuten später beißt er sich mit der über 3-Tonnen-Abrissschere durch den bewehrten Beton des Vorbaus. Da bekommt der Einsatz einer High-Reach-Demolition-Ausrüstung seine Berechtigung. Sicherheit im Fokus Für eine sichere Arbeitsstabilität in der Höhe sorgt das KMC-Alleinstellungsmerkmal des Tritec-Systems: Auf Knopfdruck kann ein dritter Hubzylinder aktiviert werden. Dadurch wird die Hubkraft temporär um bis zu 50 Prozent gesteigert – diese zusätzliche Kraft ermöglicht das Hantieren am langen Arm. Doch nur mit ebensolcher Stabilität am Boden lässt sich die Power optimal abrufen und einsetzen. Der Verstellunterwagen des KMC 400 erlaubt variable Fahrwerksbreiten bis 4 Meter, was einem annähernd quadratischen Auftstandsmaß entspricht. Arbeiten in nahezu jeder Stellung des Oberwagens können so mit gleicher Sicherheit erfolgen. Zusätzliche Stabilität für das Arbeiten in großer Höhe oder mit schweren Anbaugeräten bringt das MCW (MultiCounterWeight) mit 13 Tonnen. Durch den modularen Aufbau kann das Transportgewicht um bis zu 5 Platten à 2 Tonnen gesenkt werden. Das ergibt im Hinblick auf die Transportgenehmigungen einen enormen Vorteil, der sowohl Zeit als auch Kosten senkt. Abgerundet wird die Sicherheit durch eine für den Abbruch speziell entwickelte Kippkabine, die für den Bediener den Schutz auf höchstem Level bietet. Ein erfahrener Maschinenführer pellt mit dem KMC 400 in über 20 Metern Höhe die Blechverkleidung ab, als würde er eine Banane schälen. Individueller Service bis in Detail „Wir haben uns natürlich gefreut, die A&S Betondemontage als Neukunden gewonnen zu haben,“ erklärt der regionale Vertriebsleiter für Sondermaschinen, Uwe Stratmann, und fügt hinzu: „Nach immerhin schon 2.300 Betriebsstunden können wir selbstbewusst sagen, dass die Erwartungen des Kunden vollumfänglich bestätigt wurden.“ Das Paket umfasst einen Servicevertrag mit langer Laufzeit, sodass die Kiesel-Spezialisten den Anwender stets in der optimalen Verfügbarkeit der Maschine unterstützen können. Dazu gehört auch das exklusive, hochmoderne Fernwartungssystem Hitachi global e-Service zur Onlineauswertung der Betriebsdaten der Maschine. Als Bonus brauchte Kiesel gerade einmal anderthalb Wochen, um den Multi Carrier im Farbdesign der A&S Betondemontage zu lackieren. Während der KMC 400 mit dem Longfrontausleger hantiert, wartet ein zusätzlicher Multi-Use-Ausleger auf seinen Einsatz. Die optionalen Kontergewichte machen den sicheren Stand komplett (v.l.: Uwe Stratmann, Thomas Walther). Weitere Informationen: Kiesel GmbH | © Fotos: Kiesel
  14. Baienfurt/Ravensburg, März 2021 - Am Lindener Hafen in Hannover reißt die A&S Betondemontage GmbH einen alten Getreidespeicher mit Nebengebäuden ab. Für den erfahrenen Spezialisten aus Lehrte hängt selbst bei einem Routinejob die konsequent erfolgreiche Abwicklung von der optimalen Wahl der Maschinentechnik ab. Der Multi Carrier KMC 400 von der KTEG GmbH beweist sich im Alltagseinsatz. Bauforum24 Artikel (04.02.2021): Multi Carrier KMC 600 von KTEG An einem Tritec gestützten Ausleger wird ein Sortiergreifer zum sensiblen Abbruchinstrument. Hier geht's zum vollständigen Beitrag
  15. Bauforum24

    Ein Hitachi für alle Fälle

    Baienfurt / Ravensburg, 17.02.2021 - Dass nicht immer die mächtigsten Maschinen im Mittelpunkt stehen, zeigt ein kompakter Mobilbagger Hitachi ZX145W in Ostfriesland. Hier baut die Max Streicher GmbH aus dem bayrischen Deggendorf an einem ambitionierten Projekt. Im Zuge der Energiewende wird eine 380-kV-Höchstspannungsleitung zwischen Emden und Conneforde errichtet und streckenweise als Erdkabel ausgeführt. Der Rohrleitungsspezialist Streicher zieht dabei bis zu 14 Stränge parallel im Horizontalspülbohrverfahren durch den Untergrund. Bauforum24 Artikel (28.08.2020): Hitachi-Mobilbagger Zaxis ZX190W Mit kurzem Heck und starkem Arm arbeitet der kompakte Hitachi ZX145W auf engstem Raum. Immer am Ball Leistungsstarke Bohrgeräte arbeiten sich mit bis zu 550 Millimeter mächtigen Aufweitungsbohrern und gezogenen sogenannten Räumern jeweils bis zu einem Kilometer durch den lehmigen Untergrund. Flankierend bereitet eine umfangreiche Anlagentechnik den Bohrschlamm auf. Der Hitachi ZX145W muss tagtäglich flexible Tugenden unter Beweis stellen, denn: Auch und grade große Projekte brauchen kleine Helferlinge, auf die sich die gesamte Crew verlassen kann. Da ist ein zuverlässiger beweglicher Alleskönner gefragt. Nach dem Motto: Aufsteigen – anmachen – los geht’s! ist der Hitachi ZX145W permanent gefordert. Am Haken hantiert der Mobilbagger mit Kraftstofftanks über das Baustellenfeld. Mobilität und Flexibilität Dass von dem agilen 15-Tonner viel erwartet wird, zeigt sich schon am mitgeorderten Equipment. Neben mehreren Löffeln kommen beispielsweise eine Kette mit Haken zum Einsatz. Aufwendiger sind Schlauch-/Kabelhaspel sowie eine Palettengabel. Da wird der angebaute OilQuick-Schnellwechsler zum unverzichtbaren Accessoire, der im Minutentakt wechselt. „Dazu erweitert ein OilQuick-Tiltrotator-Sandwich die Möglichkeiten ganz wesentlich, den wir aus unserer reichhaltigen Palette kurzfristig nachrüsten konnten,“ erklärt Kiesel-Nord-Mietparkleiter Nic Hofschröer. Neben Vielseitigkeit ist aber auch Präzision in ebensolcher Verlässlichkeit gefordert, wie Bauleiter Uwe Seeliger betont: „Wenn zwischen den exakt ausgerichteten Bohranlagen neue Gestänge zugeführt werden müssen, ist Höchstleistung gefragt.“ Die gefüllte Gestängebox zum Austausch mit den Abmaßen von 6,5 Meter Länge und ca. 2,5 Tonnen Last, muss zum Teil mit gestrecktem Arm aufgelegt werden. „In so einem Moment darf einfach nichts schiefgehen,“ weiß Seeliger, „sonst steht der Vortrieb.“ Ähnliches gilt für die Kraftstofftanks der zahlreichen Aggregate, mit der sich die Baustelle weitgehend autark hält. Sie werden am Haken von und zur zentralen Tankanlage gefahren. Der kompakte mobile 15-Tonner Hitachi ZW145W hat sich als flexibler Allrounder bewährt, wie alle Beteiligten finden. Im Bild v.l.n.r.: Uwe Seeliger, Nic Hofschröer Kaufanreiz durch ständigen Bedarf Seit Mai schon steht der Hitachi ZX145W auf den Baustellenstandorten rund um Großefehn. Genug Zeit, um sich ein Bild zu machen. Das fällt beim verantwortlichen Bauleiter Uwe Seeliger kurz und bündig aus: „Der passt optimal für uns.“ In die Beurteilung fließt die geballte Erfahrung von Jahrzehnten ein. In Sachen Einsatzflexibilität und vor allem in Sachen Zuverlässigkeit sind keine Wünsche offen. Daher ist der Bauleiter auch zuversichtlich, die ausgehandelte Mietkaufoption zu ziehen. „Für unsere deutschlandweiten Projekte mieten wir häufig vor Ort die Peripheriemaschinen zu, wie auch hier den Hitachi Mobilbagger. Der hat sich jetzt ohnehin schon fast unentbehrlich gemacht, sodass wir das Gerät eigentlich permanent einsetzen. Dann können wir ihn besser gleich kaufen.“ Dank der guten Erfahrungen hat der Bauleiter kurzerhand noch einen Kompaktradlader ZW75 und einen zusätzlichen ZX145W zur Miete bestellt. Beide Maschinen wurden zur allgemeinen Freude innerhalb kürzester Zeit auf der Baustelle angeliefert. Weitere Informationen: Kiesel GmbH | © Fotos: Kiesel
  16. Baienfurt / Ravensburg, 17.02.2021 - Dass nicht immer die mächtigsten Maschinen im Mittelpunkt stehen, zeigt ein kompakter Mobilbagger Hitachi ZX145W in Ostfriesland. Hier baut die Max Streicher GmbH aus dem bayrischen Deggendorf an einem ambitionierten Projekt. Im Zuge der Energiewende wird eine 380-kV-Höchstspannungsleitung zwischen Emden und Conneforde errichtet und streckenweise als Erdkabel ausgeführt. Der Rohrleitungsspezialist Streicher zieht dabei bis zu 14 Stränge parallel im Horizontalspülbohrverfahren durch den Untergrund. Bauforum24 Artikel (28.08.2020): Hitachi-Mobilbagger Zaxis ZX190W Mit kurzem Heck und starkem Arm arbeitet der kompakte Hitachi ZX145W auf engstem Raum. Hier geht's zum vollständigen Beitrag
  17. Bauforum24

    Multi Carrier KMC 600 von KTEG

    Baienfurt / Ravensburg, Februar 2021 - Nahe Osnabrück meistert die Upek GmbH einen anspruchsvollen Brückenabriss. Mit dem Multi Carrier KMC 600 von KTEG stellt Kiesel dafür genau die richtige Maschinentechnik bereit. In der Kombination all seiner Eigenschaften ersetzt der KMC600 zwei Standardmaschinen – Abbruch- und Erdbaubagger. Eine ganze Baustelle kann man mit dieser Maschine allein bearbeiten. Bauforum24 Artikel (13.05.2020): Kiesel: Multi Carrier KMC400 Der KMC 600 hantiert spielend und präzise auf engstem Raum mit der 3-Tonnen-Abbruchschere. Es gibt Aufträge, die scheinen simpel zu sein: Eine Brücke abreißen – acht Meter hoch, zehn Meter breit und 120 Meter lang. Die Autobahnbrücke der BAB 1 über das Flüsschen Düte im Westen Osnabrücks ist so ein Fall. Doch der Schein trügt. Unter der Brücke verläuft neben der Düte eine vielbefahrene Bahnlinie. Diese muss ebenso in Betrieb bleiben, wie die BAB 1 in beiden Richtungen. Dazu ist die Stahlkonstruktion zwecks Weiterverwertung zerstörungsfrei abzubauen. Bei alledem schränken die Dammböschung der BAB und die Bodenverhältnisse in der Flussniederung die Mobilität der Baumaschinen stark ein. Einfach ist anders Eine heikle Aufgabe also, die höchste Präzision und Fingerspitzengefühl erfordert. Darüber verfügt die Upek GmbH aus Steinfeld (Landkreis Vechta). Nach mehr als 25 Jahren hat sich das von Geschäftsführer Johannes Prues gegründete und noch heute geführte Spezialunternehmen einen Ruf als versierter und universeller Rückbauprofi erarbeitet. Die Nordspur der BAB hatte Upek bereits entfernt. Nach dem Neubau dieses Teilstücks war jetzt die Gegenseite dran. Der regional verwurzelte Mittelständler bereitet alle Projekte individuell vor – so auch den Maschineneinsatz. Auf der bauma 2019 hatte Upek den KMC600 gesehen. „Wir haben uns dann recht schnell entschieden, diesen Abbruchspezialisten von Kiesel in unserer Praxis auszuprobieren,“ erklärt Upek-Bauleiter Peter Steltner. Da traf es sich blendend, dass Kiesel den 60-Tonnen-Multi Carrier auch zur Miete bereitstellt. Kiesel-Gebietsvertriebsleiter Thomas Goldmeyer berichtet: „Für die Baustelle haben wir einen KMC 600 mit Erdbau-Mono-Ausrüstung sowie der 26 Meter langen High-Reach-Demolition-Ausrüstung zum Abbruch geliefert.“ Schon in Ruhestellung beeindruckend. Der dreigeteilte 26-Meter-Longfront-ausleger mit Oilquick-Schnellwechsler- ruht auf seinen Böcken – bereit für den Einsatz (v. l.: Peter Steltner, Thomas Goldmeyer, Ian-Jeffrey Evans). Tausendsassa für Spezialanwendungen Der KTEG Multi Carrier KMC600 überzeugte alle. Ian-Jeffrey Evans, Maschinist auf Baggern seit 27 Jahren und mit Baggern im Longfront-Einsatz seit acht Jahren vertraut, weiß: „Zeit ist Geld – Präzision und Zuverlässigkeit ist alles. Wir brauchen hier den Spagat vom Alleskönner bis hin zum Spezialisten ohne Lücke.“Den bietet der KMC600 in seiner Konfiguration wie kein anderer. Die bis ins Detail durchdachte Systemlösung ist perfekt abgestimmt auf die komplette Durchführung komplexer Abbruchaufgaben. Das beginnt mit dem Tritec-System: Auf Knopfdruck kann ein dritter Hubzylinder aktiviert werden. „Damit werden 50 Prozent mehr Leistung abgerufen und eine 3-Tonnen-Abrissschere lässt sich fast spielerisch – in jedem Fall hochpräzise – hantieren. Mit abgeschaltetem Zusatzzylinder ermöglicht die Hydraulik eine für den Erdbau gern genutzte höhere Geschwindigkeit,“ erklärt Thomas Goldmeyer. Der Verstellunterwagen erlaubt eine variable Fahrwerksbreite bis 4,5 Meter. „Das ist bei den hiesigen Bodenverhältnissen für eine maximale Standsicherheit enorm wichtig,“ bestätigt Peter Steltner. „Wie gut das mit der Gesamtkonstruktion harmoniert, zeigt sich daran, dass der 60-Tonner trotzdem wendig und beweglich bleibt. Sonst könnten wir das bei den engen Platzverhältnissen gar nicht nutzen. Als Alleinstellungsmerkmal am Markt haben die KMC-Spezialmaschinen von KTEG das patentierte Auslegerwechselsystem Boom Quick Connect. Der von Kiesel gemeinsam mit Oilquick entwickelte Schnellwechsler erlaubt den Tausch des Auslegers von der Kabine aus – binnen fünf Minuten. „Bisher brauchten wir für so etwas einen halben Tag oder länger. Das war immer ein echtes Hindernis in der Ablaufplanung. Heute können wir spontan zwischen 26-Meter-Longfrontarm und Erdbauausrüstung wählen. Das macht die Maschine ganz erheblich flexibler“, freut sich Maschinist Evans. Mit einer umfangreichen Palette an Anbaugeräten beweist sich der KMC 600 an der Dütebrücke. Das passt zusammen In der Kombination all seiner Eigenschaften ersetzt der KMC600 zwei Standardmaschinen – Abbruch- und Erdbaubagger. „Das ermöglicht uns eine bisher nicht gekannte Auslastung und Flexibilität der Grundmaschine,“ weiß Upek-Bauleiter Peter Steltner. Genau so etwas haben wir für dieses Projekt gebraucht.“ Kiesel-Gebietsvertriebsleiter Thomas Goldmeyer ergänzt: „Genau für solche Einsätze haben wir die Multi Carrier-Serie erdacht und freuen uns natürlich, wenn sie so gut zu einer Baustelle passt, wie hier an der Dütebrücke bei Osnabrück.“ Im Bild v.l.n.r.: Peter Steltner, Thomas Goldmeyer und Ian-Jeffrey Evans am KMC 600 mit Schnellwechselplatte, Tritec-System und Kippkabine. Weitere Informationen: Kiesel GmbH | © Fotos: Kiesel
  18. Baienfurt / Ravensburg, Februar 2021 - Nahe Osnabrück meistert die Upek GmbH einen anspruchsvollen Brückenabriss. Mit dem Multi Carrier KMC 600 von KTEG stellt Kiesel dafür genau die richtige Maschinentechnik bereit. In der Kombination all seiner Eigenschaften ersetzt der KMC600 zwei Standardmaschinen – Abbruch- und Erdbaubagger. Eine ganze Baustelle kann man mit dieser Maschine allein bearbeiten. Bauforum24 Artikel (13.05.2020): Kiesel: Multi Carrier KMC400 Der KMC 600 hantiert spielend und präzise auf engstem Raum mit der 3-Tonnen-Abbruchschere. Hier geht's zum vollständigen Beitrag
  19. Bauforum24

    Kompaktradlader von Tobroco-Giant

    Oisterwijk (Niederlande), 29.10.2020 - Das Winterhalbjahr mit Temperaturen um oder unter dem Gefrierpunkt, bringt für viele Bau- und Gartenbaumaschinen eine Zwangspause mit sich. Nicht so für die Kompaktradlader aus dem Hause Tobroco-Giant. Dank ihrer vielseitigen Einsatzmöglichkeiten ist der Winterservice eine gute Gelegenheit, ihre Potenziale voll auszuspielen und so auch zwischen Dezember und März Umsätze einzufahren. Bauforum24 Artikel (30.09.2020): Tobroco-Giant G1500 Mit Schneeschild wird der Giant im Handumdrehen zum Räumfahrzeug. Während Baggerarbeiten im Winter aufgrund des oftmals gefrorenen Untergrunds nur eingeschränkt möglich sind, bieten sich bei Giant Radladern zusätzliche Einsatzmöglichkeiten. Hierzu zählt u.a. der Winterdienst. Dieser ist in Deutschland eine Pflichtaufgabe. Viele Gemeinden, Firmen, Hausverwaltungen, aber auch Privatleute vergeben sie gerne an Subunternehmer wie Landwirte, Garten-Landschaftsbauer oder Hausmeisterdienste. „Vorausschauende Unternehmer treffen die entsprechenden Vorkehrungen“, sagt Tobias Eisele, Produktmanager Kompaktmaschinen bei Kiesel in Deutschland. „Die Giant Radlader von 3,5 bis 5,5 Tonnen sind sehr wendig. Damit sind sie besonders gut für den Winterdienst auf großen Plätzen oder auch Parkplätzen von Supermärkten geeignet.“ Auf Landstraßen empfehlen sie sich durch ihre hohe Traktion und Nutzlast bestens für die raue Winterarbeit. Die richtigen Anbaugeräte und Optionen Da der Giant von Haus aus als Geräteträger konzipiert ist, ist es kinderleicht, das richtige Anbaugerät anzubauen. „Ein Schneeschild kann mit dem hydraulischen Schnellwechsler einfach an- und abgekoppelt werden. Je nach Modell ist es auch möglich, den Salzstreuer hydraulisch oder elektrisch zu betreiben“, erklärt Eisele. Hersteller Tobroco-Giant hält für den Wintereinsatz noch etliche Extras parat: „Die Modelle G1500 bis G5000 können mit einer geschlossenen Kabine geliefert werden, die serienmäßig mit einer Heizung ausgestattet ist“, unterstreicht Account-Manager Luuk van Kessel beim Hersteller Tobroco Giant. „Eine elektrische Motorvorwärmung sorgt dafür, dass das Kühlwasser beheizt wird und der Motor die richtige Temperatur hat, bevor er gestartet wird.“ Zusätzliche LEDS, Schneeschild und Salzstreuer machen winterfest. Auch an die Sicherheit wurde gedacht: Giant-Maschinen mit Kabine sind immer mit fünf Arbeitsscheinwerfern ausgestattet. Zwei vorne an der Kabine, zwei hinten und einer am Hubarm. Für noch bessere Sichtbarkeit im Dunkeln sind sie auch in LED-Ausführung verfügbar. Zwei weitere Arbeitsscheinwerfer können auf die Kabine oder auf das Sicherheitsverdeck platziert werden. Eine weitere Option ist es, Blinklichter vorne oder hinten auf dem Sicherheitsverdeck oder der Kabine zu montieren. Sicherheit bei der Arbeit Die Kompaktradlader Radlader von Giant haben ein wartungsfreies Knick-Pendelsystem. Dadurch sind die Maschinen ideal dafür geeignet, in beengten Räumen wie Fußgängerzonen, auf Radwegen, Bürgersteigen oder engen Parkräumen zu arbeiten. „Die Maschinen sind so schmal, dass sie den Verkehrsfluss um sich herum nicht beeinflussen, egal, wie knapp der Platz ist. Der Einsatz von schmalen Säulen und viel Verglasung sorgen für eine optimale Sicht auf die Umgebung, sodass auch parkenden Autos problemlos ausgewichen werden kann“, erklärte Kiesel-Produktexperte Eisele. „Bei allen Giant-Maschinen stellt der hydrostatische Allradantrieb sicher, dass die Maschinen immer präzise und sicher zu steuern sind, auch auf rutschigem Untergrund. Zusätzlich gibt es eine Auswahl an Modellen mit einer zuschaltbaren 100% -Differentialsperre in beiden Achsen. Falls damit ein Rad auf ein rutschiges Stück Oberfläche gerät, bleibt die Maschine dennoch sicher auf der Straße.“ Nicht immer hat man große, frei befahrbare Flächen zu räumen. Die wendigen Giant Kompaktmaschinen sind extrem flexibel. Van Kessel ergänzt: „Sobald die Maschine öffentliche Straßen befährt, muss diese mit dem StVZO-Paket ausgestattet sein. Dies beinhaltet u.a. die Straßenverkehrsbeleuchtung, Seitenspiegel sowie die 20 km/h-Beschilderung der maximal zulässigen Fahrgeschwindigkeit.“ Bereit für den Winterdienst Wer bei seinem Giant vorab einen Wintercheck durchführen lässt, ist bestens auf den Einsatz in Eis und Schnee vorbereitet: Einölen der Maschine schützt wichtige Stellen vor Streusalz. Zusätzlich kann der Giant mit einer Schutzschicht aus Wachs versehen werden, sodass Lack und Rahmen nicht angegriffen werden. Ist der Diesel für niedrige Temperaturen geeignet? Und natürlich gilt: Schneeketten nicht vergessen, denn der Winterdienst sollte tunlichst nicht im Schnee stecken bleiben. Nach der Saison sollte die ganze Maschine von oben bis unten gereinigt werden, um Streusalz vollständig zu entfernen. Das verhindert, dass der Lack, der Rahmen oder das Elektrosystem in Mitleidenschaft gezogen werden. Weitere Informationen: TOBROCO-GIANT | © Fotos: Tobroco-Giant
  20. Oisterwijk (Niederlande), 29.10.2020 - Das Winterhalbjahr mit Temperaturen um oder unter dem Gefrierpunkt, bringt für viele Bau- und Gartenbaumaschinen eine Zwangspause mit sich. Nicht so für die Kompaktradlader aus dem Hause Tobroco-Giant. Dank ihrer vielseitigen Einsatzmöglichkeiten ist der Winterservice eine gute Gelegenheit, ihre Potenziale voll auszuspielen und so auch zwischen Dezember und März Umsätze einzufahren. Bauforum24 Artikel (30.09.2020): Tobroco-Giant G1500 Mit Schneeschild wird der Giant im Handumdrehen zum Räumfahrzeug. Hier geht's zum vollständigen Beitrag
  21. Bauforum24

    Tobroco-Giant G1500

    Baienfurt / Ravensburg, 30.09.2020 - Kraftvolle Leistung, überragende Vielseitigkeit sowie geringe Kosten und Kraftstoffverbrauch: Mit dem G1500 und dem G1500 (X-TRA) präsentiert Tobroco-Giant einen Knicklader in zwei Ausführungen mit Radmotoren für Stabilität, Wendigkeit und Produktivität. Bauforum24 Artikel (11.02.2019): Giant 4548 Tendo Mit seinen kompakten Baumaßen bewährt sich der G1500 (X-TRA) auch im Innenbereich. Im Bereich Teleskopradlader und Skidsteer setzt Kiesel seit Langem auf die vielseitigen Modelle von Tobroco-Giant. Auch der neue G1500 (X-TRA) rechtfertigt dieses Vertrauen: Der leistungsstarke 19kW/26PS-Dieselmotor erfüllt den neuesten Standard nach EU Stufe V für saubere Motoren. Um Leistung und Komfort zu gewährleisten, hat der Hersteller die Maschinen mit vier Hochleistungs-Radmotoren von Poclain und einer elektrisch einschaltbaren Längssperre ausgestattet. Dieser Antriebsstrang sorgt für ein Maximum an Grip, hohe Zugkraft und geschmeidige Bewegungen in jeder Situation bei gleichzeitig geringen Betriebskosten und niedrigem Kraftstoffverbrauch. Stabil und kraftvoll Trotz der kompakten Abmessungen und einem Betriebsgewicht von gerade einmal 1480 kg verfügt der G1500 in der Standardausführung über eine Kipplast von 1040 kg und eine Hubhöhe von 2,56 Metern. Der G1500 X-TRA hebt bis zu einer Höhe von 2,07 Metern und erreicht sogar eine Kipplast von 1.500 kg. Die Standardbreite von 110 cm für den G1500 und 110 cm für den G1500 X-TRA ermöglicht das Arbeiten in Innenräumen, auf engen Wegen oder an Orten mit begrenztem Platz. Eine breite Auswahl an Anbaugeräten macht den G1500 fit für jede Aufgabe. Bei der Arbeit mit schweren Lasten zeigt die Maschine stets eine außerordentliche Stabilität. Dies ist den vier Radmotoren zu verdanken, die den Schwerpunkt der Maschine sehr tief legen. Um besondere Produktivität zu erreichen besteht die Möglichkeit, die Maschine mit dem patentierten Stabilo-System oder mit einer Hubgerüstfederung auszustatten. Beide Optionen sorgen für zusätzliche Sicherheit und Komfort, da Unebenheiten im Gelände ohne Einbußen bei der Leistung ausgeglichen werden. In der Standartversion hebt der G1500 bereits 1100 kg. Sicherheit und Komfort Die Maschinen sind standardmäßig mit einem klappbaren Schutzverdeck und jeweils zwei Arbeitsscheinwerfern vorne und hinten ausgestattet. Dies kann als Option in eine komplette Kabine geändert werden. Alle Dächer und Kabinen sind international gültig nach dem ROPS/FOPS-Standard zertifiziert und wurden ausgiebig durch unabhängige Prüfer auf Sicherheit getestet. Dank der optimalen Rundumsicht hat der Bediener eine hervorragende Sicht auf das Anbaugerät, wodurch zusätzlich präzise Bewegungen gewährleistet sind. Hinzu kommen eine geräumige und ergonomische Bedienerumgebung mit einfach bedienbaren Bedienelementen sowie der leichtgängige Joystick sowie eine neigungsverstellbare Lenksäule – das alles sorgt für komfortables, effizientes und vor allem sicheres Arbeiten. Per Schnellwechsler sind Anbaugeräte fix zugerüstet; Jobs werden effizient erledigt. Weitere Informationen: TOBROCO-GIANT | © Fotos: Tobroco Giant
  22. Baienfurt / Ravensburg, 30.09.2020 - Kraftvolle Leistung, überragende Vielseitigkeit sowie geringe Kosten und Kraftstoffverbrauch: Mit dem G1500 und dem G1500 (X-TRA) präsentiert Tobroco-Giant einen Knicklader in zwei Ausführungen mit Radmotoren für Stabilität, Wendigkeit und Produktivität. Bauforum24 Artikel (11.02.2019): Giant 4548 Tendo Mit seinen kompakten Baumaßen bewährt sich der G1500 (X-TRA) auch im Innenbereich. Hier geht's zum vollständigen Beitrag
  23. Bauforum24

    Dynamisches Duo aus dem Hause Kiesel

    Baienfurt/Ravensburg, 28.02.2020 - Geradezu idyllisch liegt die Gemeinde Ammerbuch im Grünen. Die Ammertalbahn führt durch den Landstrich und verbindet ihn mit Tübingen im Süden und Böblingen im Norden. Entlang der Bahnlinie zieht sich die Steinel Recycling GmbH & Co. KG, zertifizierter Fachbetrieb für Entsorgung und Wiederverwertung. Täglich ist hier ein kompetentes Team im Einsatz: Zwei Fuchs-Umschlagbagger MHL340F mit eingebauter Waage, ein Hitachi ZX300 sowie der Hitachi ZX470 mit der angebauten Demarec DRS90. Die gigantische Schrottschere ist nahezu einzigartig in Deutschland. Bauforum24 Artikel (05.06.2018): Fuchs MHL340F mit Schnellwechsler TQC Starke Partner - der Hitachi ZX470 mit der Demarec-Schere Kurz vor der Ortseinfahrt Ammerbuch führt eine scharfe Rechtskurve zur Steinel Recycling GmbH & Co. KG. Wie die LKW und der gelegentliche Schwertransport die Kurve kriegen? Marcus Steinel lacht: Für ihn und sein Team sind die ständigen An- und Abfahrten auf dem Hof Alltag, denn das Geschäft mit der Entsorgung brummt. Derzeit denke man über die Nutzung der Bahngleise nach, die direkt am Betriebsgelände vorbeiführen. Die Demarec-Schere beißt sich mit bis zu 13.510 kN durchs Metall Dynamisches Duo aus dem Hause Kiesel Bereits in dritter Generation wird das Familienunternehmen geführt. Unter Marcus Steinel erweiterte sich das Angebot des Unternehmens um Rückbau. Dem Umwelttechniker liegt das Thema besonders am Herzen, weshalb er einen Großeinkauf bei Kiesel tätigte: Seit drei Jahren hat er die Demarec DRS90 im Einsatz, eine rund 8.500 kg schwere Schrottschere mit einer Scherkraft von über 2050 Tonnen. „2015 haben wir die Kombi Hitachi-Demarec für ein Großprojekt gekauft“, erinnert sich Steinel. „Daraus entstand die Idee, vor Ort auf die Stahlwerksmaße zu schneiden und dann erst zu verladen“. Aus der Presse geht der Altschrott direkt in den LKW – die eingebaute Waage meldet dem Baggerfahrer, wann das zulässige Gesamtgewicht erreicht ist. Als eine der wenigen in Deutschland verfügbaren Scheren dieser Gewichtsklasse ist die DRS90 seitdem weit über die Region hinaus im Einsatz. Zusammen mit ihrer Trägermaschine, einem Hitachi ZX470, geht sie des Öfteren auf Reise. Wir brauchen keinen Brennschneider mehr, die DRS90 macht alles klein“, versichert Steinel. Der Einsatz lohne sich daher für die Kunden, trotz Schwertransport. „Wir waren vier Wochen in Frankreich und haben dort ein Betonwerk zerlegt. Ohne die Demarec hätte das viel länger gedauert.“ Wenn das beißkräftige Zerlege-Duo nicht gerade auf Tour in die Schweiz, nach Bayern oder am Bodensee ist, dann ist es in der Heimatregion regelmäßig im Einsatz und zerlegt Stahlträger, Eisenbahnschienen und vieles mehr in pressengerechte Stücke. Auch ein Hitachi ZX300 ist dauernd unterwegs: Mit Abbruchwerkzeug und Meißel von Demarec als Anbau, ist er mit seiner Langlebigkeit und Ausdauer perfekt für den Rückbau ausgestattet. Der Fuchs hat ordentlich zu tun. Kiesel erleichtert den Ablauf Die gute Beratung durch Kiesel hat sich für das Unternehmen ausgezahlt: Seit Jahren vertraut Steinel auf Kundenbetreuer, Alexander Tress, der die Abläufe in Ammerbuch bestens kennt. So ist im Maschinenpark ein guter Bekannter zu entdecken: Die beiden Maschinen vom Typ Fuchs MHL340 F sorgen für Ordnung auf dem Betriebsgelände. Damit die enge Taktung auf dem Recyclinghof eingehalten werden kann, sind sie beide zusätzlich mit einer Waage ausgestattet: Die Intelweigh Compact MH15 misst bereits während des Verladevorgangs. Auf einem Display in der Kabine kann der Fahrer das Einzelgewicht pro Ladespiel sowie das Gesamtgewicht des bereits verladenen Materials ganz einfach und direkt ablesen. Dank dieses Zubehörs von Kiesel-Partner Intermercato hat Steinels Team die Beladungsgrenzen jederzeit im Griff. „Die Bodenwaage dient nur noch zur Endabfertigung“, bestätigt der Firmenchef. Und so läuft bei der Steinel Recycling GmbH & Co. KG die Entsorgung wie am Fließband. Marcus Steinel in seiner Zerlegestraße Zitat: „Für unseren Fuhrpark haben wir uns immer komplett von Kiesel versorgen lassen, wir sind da einfach sehr zufrieden.“ Marcus Steinel Weitere Informationen: Kiesel Website, Fuchs Website | © Fotos: Kiesel
  24. Baienfurt / Ravensburg, 27.08.2020 - Bei anspruchsvollen Arbeiten in der Kampfmittelbergung setzen die Spezialisten der Kampfmittelbergung Zimmermann aus Stadtroda auf ihren „bombensicheren“ Hitachi-Mobilbagger. Bauforum24 TV Video (17.12.2018): ON THE JOB - Kampfmittelräumung in Kassel Der Mobilbagger Hitachi Zaxis 190W bei der Kampfmittelbergung in Donauwörth Hier geht's zum vollständigen Beitrag