Jump to content
Europas größte Bau & Baumaschinen Community - Mitglieder: 34,259

Search the Community

Showing results for tags 'maschinenpark'.

  • Search By Tags

    Type tags separated by commas.
  • Search By Author

Content Type


Forums

  • Bauforum24 Inside...
    • News & Infos zu Bauforum24
    • Fragen & Anregungen zu Bauforum24
    • Mitglieder stellen sich vor
    • Usertreffen & Stammtische
    • Bauforum24 Business Talk
  • Bauwesen - allgemeine Themen und News
    • News aus der Baumaschinen Industrie
    • News aus der Baubranche
    • Baufirmen
    • Messen & Veranstaltungen
    • Sonstiges zum Thema Bau
    • Versteigerungen, Auktionen, Ebay
    • Web Tipps
    • Fachliteratur & Zeitschriften
    • TV Tipps
    • Bauforum24 Mediathek
    • News aus Wirtschaft, Politik und Gesellschaft
    • Hersteller- und Firmeninformationen von A - Z
    • Verbands- , Organisations- & Gemeinschaftsinformationen von A bis Z
  • Baumaschinen & Baugeräte
    • Bagger
    • Seilbagger - hydraulisch
    • Radlader / Raddozer
    • Kompaktlader / Skidsteer Loader
    • Raupen / Dozer
    • Dumper & Muldenkipper
    • Grader
    • Scraper & Schürfraupen
    • Walzen, Verdichtung, Fertiger, Pflastermaschinen & Fräsen
    • Brecher & Siebanlagen
    • Sonstige Baumaschinen
    • Anbaugeräte & Löffel
    • Baugeräte & Werkzeuge
    • Baumaschinen allgemein
    • Baumaschinen - Technik
    • Baumaschinen Wartung, Reparatur & Diagnose
    • Baustellenlogistik
    • Jobreports Maschinen-Technik: Reparatur, Wartung, Konstruktion
    • Literatur, Prospekte, Kataloge, Merchandising
    • Gestohlene Baumaschinen - Sachfahndung
    • Baumaschinen - Vermietung / Verleih
  • Baustellen Fotos & Jobreports
    • Abbruch & Rückbau
    • Straßenbau
    • Erdbau
    • Spezialtiefbau
    • Kanal- & Leitungsbau
    • Hoch- & Tiefbau
    • See- & Wasserbau
    • Tunnelbau
  • Hoch & Tiefbau
    • Hoch- & Tiefbau allgemein
    • Abbruch & Rückbau
    • Straßenbau
    • Kanal- & Leitungsbau
    • Spezialtiefbau
    • Erdbau
    • Stahlbau / Stahlhochbau
    • Brückenbau
    • Tunnelbau
    • Gleisbau
    • See- & Wasserbau
    • Architektur
    • Betonbau / Betonschalung
  • Hausbau
    • Hausbau allgemein
    • Baustoffe beim Hausbau
    • Gartenbau & Aussengestaltung
  • Bergbau, Tagebau & Gewinnung
    • Bergbau & Tagebau
    • Steinbruch & Gewinnungsindustrie
  • Ausbildung & Beruf
    • Ausbildung & Studium
    • Seminare & Fortbildung
    • Berufswelt Allgemein
    • Arbeitssicherheit & Unfallverhütung
  • Jobbörse
    • Jobsuche
    • Jobangebote
  • Nutzfahrzeuge
    • Allgemeines zu LKW und Nutzfahrzeugen
    • Kaufberatung LKW und Nutzfahrzeuge
    • Mercedes-Benz
    • Unimog
    • MAN
    • SCANIA
    • DAF
    • Volvo
    • Iveco
    • Weitere LKW-Hersteller
    • Sonstige Nutzfahrzeuge
    • Anhänger und Aufbauten für Nutzfahrzeuge
    • Transporter
    • Schlepper und Landmaschinen
    • Geländewagen
    • Prospekte & Kataloge
    • Volkswagen
    • Ford
  • Marktplatz
    • Suche / Biete Baumaschinen
    • Suche / Biete Nutzfahrzeuge
  • Krane, Schwerlast und Hebetechnik
    • Schwerlast - Mobilkrane, Raupenkrane, Schwertransporte
    • Flurförderfahrzeuge - Stapler und Teleskope
    • Turmdrehkrane / Baukrane
  • Forstmaschinen
    • Harvester
    • Forwarder
    • Sonstige Forstmaschinen
  • Oldtimer & Historisches
    • Oldtimer - Baumaschinen
    • Oldtimer - LKW, Zugmaschinen & Schlepper
    • Oldtimer - Sonstige Maschinen
    • Oldtimer - Restauration
    • Oldtimer - Literatur
    • Oldtimer - Rund um die IGHB
    • Oldtimer - Treffen & Veranstaltungen
    • Historische Videos
    • Historische Baustellen & Jobreports
  • Off Topic
    • Rund um PC, EDV & Internet
    • Telekommunikation & Technik
    • Auto & Motorrad
    • Digitalfotografie
    • Off Topic - Sonstiges
  • New Forum

Categories

  • Aibotix
  • ALLU
  • Ammann
  • Arden
  • Arjes
  • Atlas
  • Atlas Copco
  • Ausa
  • Ausbildung
  • Avant
  • Bauer
  • Bauforum24
  • Bell
  • Benninghoven
  • Bergmann
  • Beumer
  • Beutlhauser
  • BHS Sonthofen
  • BKT Bohnenkamp
  • Bomag
  • Bosch
  • Bosch Rexroth
  • Bott
  • Bredenoord
  • Brokk
  • BRZ
  • Case
  • Caterpillar, Zeppelin
  • Cifa
  • Claas
  • CompAir
  • Conrad
  • Continental
  • DAF
  • Dappen
  • Darda
  • Derix
  • Deutz
  • Deutz Fahr
  • Dewalt
  • Dienstleister
    • Bau-Simulator
    • Betam
    • Bilfinger
    • BKL
    • Boels
    • Cramo
    • Coreum
    • HKL
    • Kiesel
    • klarx
    • Klickrent
    • Kraemer Baumaschinen
    • Kuhn
    • Kurz Aufbereitungsanlagen
    • localexpert24
    • Max Streicher
    • Max Wild
    • Navitas
    • Porr
    • Schlüter
    • Sonstige
    • Tradico
    • Volz
    • Wienäber
    • Wolff & Müller
    • Züblin
  • Doka
  • Doll
  • Doosan Bobcat
  • Dynapac
  • Endress
  • Engcon
  • Epiroc
  • Eurocomach
  • Expander
  • Fassi
  • Fayat
  • Fein
  • Fels
  • Fendt
  • Festool
  • Fiat
  • Flex
  • Flexco
  • Fliegl
  • Ford
  • Forschung
  • FRD
  • Fritzmeier
  • Fuchs
  • Fuso
  • Genesis
  • Genie
  • Gergen
  • GHH
  • GINAF
  • Goldhofer
  • Goodyear
  • Groundforce
  • Hagedorn
  • Hamm
  • Hammel
  • HanseGrand
  • Hartl
  • Hatz
  • Haulotte
  • Hazet
  • HeidelbergCement
  • Hella
  • Herrenknecht
  • Hesse
  • Hiab
  • Hikoki
  • Hilti
  • Hinowa
  • Hitachi
  • HKS
  • Holcim
  • HSG
  • Hunklinger
  • Husqvarna
  • Hydrema
  • Hyundai
  • Imko
  • Isuzu
  • Iveco
  • JCB
  • JLG
  • Kaeser
  • Kamag
  • Kärcher
  • Kässbohrer
  • Kee Safety
  • Keestrack
  • Kemroc
  • Kinshofer
  • Klaas
  • Klarx
  • Kleemann
  • Klickparts
  • KNIPEX
  • Kobelco
  • Koch
  • Kögel
  • Komatsu
  • Konecranes
  • Kramer
  • Krampe
  • Kubota
  • Lehnhoff
  • Leica
  • Liebherr
  • Linden Comansa
  • LIS
  • LST
  • Magni
  • Makita
  • MAN
  • Manitou
  • MB Crusher
  • MBI
  • Mecalac
  • Meiller
  • Menzi Muck
  • Mercedes-Benz
    • Unimog
  • Merlo
  • Metabo
  • Metso
  • MF Gabelstapler
  • Milwaukee
  • Moba
  • Moerschen Mobile Aufbereitung
  • MTS
  • MTU
  • New Holland
  • Nikola
  • Nissan
  • Nokian Tyres
  • Norton Clipper
  • NZG
  • Olko
  • Optimas
  • Palfinger
  • Paschal
  • Paul Nutzfahrzeuge
  • Paus
  • Peri
  • Pfreundt
  • Poclain
  • Porr AG
  • Powerscreen
  • Prime Design
  • Probst
  • Puch
  • Putzmeister
  • Quadix
  • Rädlinger
  • RAM
  • Renault Trucks
  • Robo Industries
  • Rockster
  • Rösler
  • Rotar
  • Rototilt
  • Rottne
  • RSP
  • Ruthmann
  • Sandvik
  • Sany
  • SBM Mobilanlagen
  • Scania
  • Schaeff
  • Schäffer
  • Scheppach
  • Scheuerle
  • Schiltrac
  • Schmitz Cargobull
  • Schwing Stetter
  • Sennebogen
  • SITECH Deutschland
  • SKF
  • SMP
  • Soilmec
  • Stehr
  • Stihl
  • Tadano Faun
  • Takeuchi
  • Terex
  • TII Group
  • Tobroco Giant
  • Topcon
  • Toro
  • Toyota
  • TPA Stahl
  • Tsurumi
  • Trimble
  • Unic Minikran
  • Vemcon
  • Vögele
  • Volkswagen
  • Volvo
  • Wacker Neuson
  • Weber MT
  • Weidemann
  • Weserhütte
  • Westtech
  • Weycor
  • Wiedenmann
  • Wiggenhorn
  • Wirtgen
  • wolfcraft
  • Wolffkran
  • XAVA
  • XCentric
  • XCMG
  • Yanmar
  • Zandt cargo
  • Zeppelin Rental
  • ZF
  • Zoeller
  • News Archiv
  • Messen/Events
    • Agritechnica
    • BAU
    • bauma
    • bauma CONEXPO AFRICA
    • bauma CHINA
    • bauma CONEXPO INDIA
    • bautec
    • Betontage
    • Bohrtechnik Tage
    • CONEXPO-CON/AGG
    • Demopark
    • Eisenwarenmesse
    • Holz-Handwerk
    • IAF
    • IFAT
    • Interalpin
    • Interforst
    • Intermat
    • GaLaBau
    • Ligna
    • MAWEV-Show
    • Messe München
    • NordBau
    • Planen, Bauen, Betreiben
    • recycling aktiv & TiefbauLive
    • Steinbruchtage Mendig
    • steinexpo
  • Verbände

Categories

  • content_cat_name_1837
  • content_cat_name_306
  • content_cat_name_4403
  • content_cat_name_314
    • content_cat_name_315
    • content_cat_name_328
    • content_cat_name_332
    • Dach + Holz
    • content_cat_name_333
    • content_cat_name_336
    • content_cat_name_341
    • content_cat_name_345
    • content_cat_name_348
    • content_cat_name_349
    • content_cat_name_350
    • content_cat_name_956
    • content_cat_name_2615
    • content_cat_name_2769
    • content_cat_name_3053
    • content_cat_name_3341
    • content_cat_name_3387
    • content_cat_name_3405
    • content_cat_name_3515
    • content_cat_name_3968
    • content_cat_name_4275
    • content_cat_name_4903
    • content_cat_name_5001
    • content_cat_name_5324
    • content_cat_name_5781
    • content_cat_name_6198
    • content_cat_name_6337
    • content_cat_name_6338
  • content_cat_name_335
  • content_cat_name_339
    • Caterpillar, Zeppelin
    • content_cat_name_337
    • content_cat_name_340
    • content_cat_name_344
    • content_cat_name_1813
    • Zeppelin Rental
  • content_cat_name_1439
  • content_cat_name_2235
  • content_cat_name_3827

Blogs

  • Mining Equipment

Find results in...

Find results that contain...


Date Created

  • Start

    End


Last Updated

  • Start

    End


Filter by number of...

  1. Bauforum24

    Liebherr LTM 1750-9.1

    Ehingen, 29.04.2022 - Andrea Caroppi, technischer und kaufmännischer Direktor und Vorstandsmitglied bei Magis S.r.l. erklärt: „Die Gründe für die Investition in ein so wichtiges Fahrzeug sind sehr vielfältig und unterschiedlich. Mit dem neuen Kran erweitern wir die Leistungsfähigkeit unseres Portfolios. Die Entscheidung fiel wie bei allen anderen neuen Maschinen in unserem Fuhrpark auf Liebherr, weil das Unternehmen für technische Zuverlässigkeit, Leistung, Innovation und Liebe zum Detail steht.“ Bauforum24 Artikel (19.04.2022): Liebherr Radlader-Baureihe Kranübergabe des LTM 1750-9.1 an die Magis S.r.l. in Ehingen-Berg: (V.l.n.r.) Florian Maier (Liebherr-Werk Ehingen GmbH), Fabio Fenzi (Liebherr-Italia S.p.A.), Andrea Caroppi (Magis S.r.l.), Roberto Fazzini und Emanuele Perrone (Liebherr-Italia S.p.A.). Vor dem Kauf des LTM 1750-9.1 hat sich Magis ausgiebig mit den Alternativen zu diesem Gerät beschäftigt. In den letzten vier Jahren hat das Kran- und Schwerlastunternehmen seinen Maschinenpark schrittweise erneuert. Wichtig war dabei, dass die neuen Maschinen den aktuellen Entwicklungen in den Bereichen Sicherheit und Umwelt entsprechen und zusätzlich den Standard an Zuverlässigkeit und Wettbewerbsfähigkeit hochhalten können. „Am Ende der Bewertungen haben wir uns für einen Liebherr-Teleskop-Mobilkran entschieden, der eine hohe Mobilität sowie kurze Rüstzeiten bietet und gleichzeitig leistungsstark in seinen verschiedenen Konfigurationen ist“, so Andrea Caroppi. Ein weiteres Kriterium bei der Entscheidung für den LTM 1750-9.1 war seine hohe Flexibilität beim Einsatz in jedem Bereich. – Bei allen neuen Mobilkranen des Fuhrparks setzt Magis auf Liebherr – Hohe Standards der Krantechnik, Sicherheit und Nachhaltigkeit sind wichtige Unternehmensprinzipien von Magis und trugen zur Entscheidung bei – LTM 1750-9.1 ist jetzt leistungsstärkster Mobilkran des Unternehmens Das italienische Unternehmen Magis S.r.l. hat bei der Liebherr-Werk Ehingen GmbH einen neuen Mobilkran LTM 1750-9.1 übernommen. Er verstärkt die Kranflotte des Kran- und Schwerlastunternehmens aus Taranto. Bei allen neuen Mobilkranen des Fuhrparks setzt Magis auf Liebherr und folgt dabei seinen fundamentalen Unternehmensprinzipien. Dazu gehört das Schritthalten mit den aktuellen Entwicklungen in den Bereichen Sicherheit und Umwelt sowie die Gewährleistung von Zuverlässigkeit und Wettbewerbsfähigkeit. Breites Einsatzspektrum mit starken Auslegersystemen Der 9-achsige LTM 1750-9.1 kann den kompletten Teleskopausleger im öffentlichen Straßenverkehr mitführen. Durch seine hohen Tragkräfte und das variable Auslegersystem deckt er ein breites Einsatzspektrum in der Industrie, Infrastruktur und Energiewirtschaft ab. Dank der Y-TeleskopauslegerAbspannung erreicht der Kran enorme Tragkräfte. Konstruktiv ist der All-Terrain-Kran auf besonders kurze Rüstzeiten bei großer Mobilität ausgelegt. Die umfassende Komfort- und Sicherheitsausstattung, 2/3 wie etwa Traglasttabellen für unterschiedliche Windgeschwindigkeiten, runden das Konzept des LTM 1750-9.1 ab. Seit 2020 steht ein 800-Tonnen-Upgrade zur Verfügung, was den Mobilkran nochmals deutlich stärker macht. Stärkster Kran der Magis-Kranflotte In der Kranflotte von Magis stellt der LTM 1750-9.1 das Flaggschiff dar. Er ist dort der Kran mit der höchsten Kapazität und wird einen LTM 1500-8.1 ersetzen. Das geplante Einsatzspektrum des neuen LTM 1750-9.1 bei Magis ist sehr breit angelegt. Zu den potenziellen Einsatzgebieten zählen sowohl der Neubau als auch der Abbruch von Anlagen und Strukturen im industriellen Sektor, beispielsweise Stahlwerke, chemische und petrochemische Anlagen und Fertigbauteile sowie die Errichtung und Wartung von Windparkanlagen. „Wir glauben, dass ein Kran dieses Typs und dieser Kapazität uns in die Lage versetzen kann, Hebetätigkeiten durchzuführen, bei denen wir bisher eingeschränkt waren, beispielsweise bei der Montage von Windkraftanlagen“, erklärt Andrea Caroppi. Die Magis S.r.l. mit Sitz in Taranto, Süditalien, verfügt über 18 Mitarbeiter. Das ISO-zertifizierte Unternehmen ist seit fast 40 Jahren im Bereich der Mobilkrane und vielen weiteren Industriesektoren tätig. Hierzu zählen die Errichtung und Wartung von Windparks, Montage und Demontage von Metallstrukturen, Brücken, Straßen- und Eisenbahnviadukten. Auch die Errichtung von Fertighäusern oder der Abriss und die Renovierung von Stahlwerken gehören zum Portfolio, ebenso Arbeiten an Zementwerken, chemischen / petrochemischen Anlagen oder Raffinerien. Das nationale und internationale Kerngeschäft von Magis liegt in der Durchführung von großen Hüben, der Vermietung von Kranen und Hebebühnen sowie Sonder- und Schwerlasttransporte. In den letzten vier Jahren hat die Magis S.r.l. das Ziel verfolgt, ihren Kranfuhrpark komplett zu erneuern und erweitern. Heute besteht die Kranflotte fast ausschließlich aus neuen Liebherr-Mobilkranen, vom LTM 1100-4.2 bis zum LTM 1750- 9.1. Der Kauf eines LTM 1650-8.1 ist bereits vorgesehen. Weitere Informationen: Liebherr | © Fotos: Liebherr
  2. Ehingen, 29.04.2022 - Andrea Caroppi, technischer und kaufmännischer Direktor und Vorstandsmitglied bei Magis S.r.l. erklärt: „Die Gründe für die Investition in ein so wichtiges Fahrzeug sind sehr vielfältig und unterschiedlich. Mit dem neuen Kran erweitern wir die Leistungsfähigkeit unseres Portfolios. Die Entscheidung fiel wie bei allen anderen neuen Maschinen in unserem Fuhrpark auf Liebherr, weil das Unternehmen für technische Zuverlässigkeit, Leistung, Innovation und Liebe zum Detail steht.“ Bauforum24 Artikel (19.04.2022): Liebherr Radlader-Baureihe Kranübergabe des LTM 1750-9.1 an die Magis S.r.l. in Ehingen-Berg: (V.l.n.r.) Florian Maier (Liebherr-Werk Ehingen GmbH), Fabio Fenzi (Liebherr-Italia S.p.A.), Andrea Caroppi (Magis S.r.l.), Roberto Fazzini und Emanuele Perrone (Liebherr-Italia S.p.A.). Hier geht's zum vollständigen Beitrag
  3. Bauforum24

    Liebherr Radlader-Baureihe

    Bischofshofen (Österreich), 14.04.2022 - Die drei Modelle L 526, L 538 und L 546 der neuesten Generation 8 verfügen in Standardausführung über Schaufelgrößen zwischen 2,2 und 3,0 m³ und zeichnen sich durch einen deutlichen Leistungsschub im Vergleich zur Vorgängergeneration aus. Der neue L 526 hat zum Bespiel rund 20 Prozent mehr Motorleistung und über 20 Prozent höhere Ausbrechkräfte als sein Vorgänger. Bauforum24 Artikel (13.04.2022): Liebherr-Raupenkran Typ LR 11000 Leistungsstark und vielseitig: Die neue mittelgroße Radlader-Baureihe von Liebherr mit den Modellen L 526, L 538 und L 546. Auch die Modelle L 538 und L 546 überzeugen mit Leistungssteigerungen in allen Bereichen: Etwa beim optimierten Fahrantrieb und bei der erhöhten Zugkraft, um sicherzustellen, dass die neuen Radlader im Arbeitsalltag dynamisch beschleunigen und kraftvoll in das zu verladende Material eindringen. Die drei Modelle sind ab sofort bei allen europäischen Liebherr-Vertriebspartnern bestellbar. – Die neue Radlader-Baureihe (Generation 8) besteht aus drei Modellen: L 526, L 538 und L 546 – Neues Hubgerüst mit optimierter Z-Kinematik steigert nachhaltig die Leistungsfähigkeit – Erhöhung der Motorleistung und Optimierungen beim hydrostatischen Fahrantrieb – Moderne Ausstattungen, wie die aktive Personenerkennung, erhöhen Sicherheit und Komfort Liebherr hat seine Baureihe der mittelgroßen Radlader neu entwickelt und grundlegend überarbeitet. Das neu konzipierte Hubgerüst sorgt für höchste Ausbrech-, Halte- und Rückholkräfte. Es verfügt über eine optimierte Z-Kinematik und eine verbesserte Arbeitshydraulik. Anhebungen bei der Motorleistung und bei den Kipplasten bereiten die Radlader für fordernde Einsätze in verschiedenen Branchen vor, etwa in der Gewinnung, im Recycling oder in der Holzindustrie. Die Neuentwicklung der mittelgroßen Radlader-Baureihe von Liebherr zeichnet sich zudem durch ein kraftvolles Design und intelligente Assistenzsysteme aus. Dazu zählen beispielsweise die aktive Personenerkennung mit Bremsassistent oder das vollautomatische Schnellwechselsystem LIKUFIX. Mehr Motorleistung, höhere Ausbrechkräfte: Der neue Liebherr-Radlader L 526 beim Beladen eines Lkw. Kraftvoll und vielseitig: Neu entwickeltes Hubgerüst mit optimierter Z-Kinematik Liebherr hat bei den neuen Radladern die Stahlkonstruktion des Vorderwagens verstärkt, um die Maschinen auf den Umschlag schwerer Lasten vorzubereiten. Konstruktive Verstärkungen am neuen Hubgerüst, zum Beispiel bei den Schaufelarmen oder beim Querrohr, erhöhen die Robustheit. Die optimierte Z-Kinematik mit ihrer elektro-hydraulischen Vorsteuerung erhält teils größere Hydraulikzylinder und stärkere Arbeitspumpen. Die Kombination dieser Neuerungen ermöglicht schnellere Taktzeiten und dynamische und kraftvolle Arbeitsbewegungen – auch mit schweren Anbauwerkzeugen wie Hochkippschaufeln oder Holzgreifern. Mit der gesteigerten Leistungsfähigkeit als Basis, bietet Liebherr für das Hubgerüst auf Wunsch zahlreiche Ausstattungen für branchenspezifische Herausforderungen an: Beispielsweise das High Lift Hubgerüst, eine verlängerte Variante der Z-Kinematik, die für mehr Reichweite und effiziente Ladevorgänge in großer Höhe sorgt. Für Radlader-Einsätze, die regelmäßig unterschiedliche Anbauwerkzeuge erfordern, gibt es einen sichtoptimierten Schnellwechsler sowie das vollautomatische Schnellwechselsystem LIKUFIX. Damit kann der Maschinenführer sicher per Knopfdruck von der Kabine aus schnell zwischen mechanischen und hydraulischen Anbauwerkzeugen wechseln. Das spart Zeit und reduziert das Unfallrisiko. Leistungsstärke im Einsatz: Ein neuer Liebherr-Radlader L 546 verlädt sperrige und schwere Ladegüter im Recycling. Durchdachte Details erleichtern die tägliche Arbeit mit den Radladern. Zum Beispiel kann man per Knopfdruck die Parallelführung des Hubgerüsts aktivieren und damit effizient und sicher mit einer Ladegabel arbeiten. Der neue Schaufel-Kipp-Assistent unterstützt beim Auskippen klebriger Materialen, wie feuchter Erde oder Kompost, und hilft durch dosiertes Ausschütteln beim zielgenauen Beladen. Liebherr hat im Zuge der Hubgerüst-Neukonstruktion auch das Schaufeldesign der neuen mittelgroßen Radlader überarbeitet. Kunden haben dadurch beim Kauf die Möglichkeit, die einzelnen Module und Verschleißteile der Schaufeln noch individueller auf ihre Bedürfnisse abzustimmen. Leistungsstark und modern: Optimierter Fahrantrieb und intelligente Ausstattungen Neben dem neuen Hubgerüst tragen vor allem die Optimierungen beim hydrostatischen Fahrantrieb zur gesteigerten Produktivität der Radlader bei. Die neuen stärkeren Motoren zeichnen sich durch ein höheres maximales Drehmoment bei einer niedrigeren Nenndrehzahl aus. So können Leistung und Effizienz bei gleichbleibend geringem Kraftstoffverbrauch gesteigert werden. Leistungsstärkere Hydraulikkomponenten, etwa vergrößerte Fahrmotoren und Fahrpumpen, sorgen bei allen drei Modellen für eine höhere Zugkraft und somit für kraftvolle Ladevorgänge. Für ein hohes Maß an Robustheit hat Liebherr neben den Komponenten des Fahrantriebs auch die Achsen verstärkt: Alle drei Radlader erhalten modellabhängig größere Vorder- oder Hinterachsen als ihre Vorgänger. Neues Hubgerüst mit hoher Leistungskraft: Der neue Liebherr-Radlader L 546 transportiert Holzstämme mit einem Holzgreifer. Ein modernes Design, das sich unter anderem an der sichtoptimierten Motorhaube und der komfortablen Fahrerkabine zeigt, und intelligente Ausstattungen gehören ebenfalls zum Gesamtpaket der neuen mittelgroßen Liebherr-Radlader. Ein Beispiel hierfür ist die aktive Personenerkennung mit Bremsassistent. Dieses optionale Assistenzsystem, das am Heck der Radlader verbaut ist, warnt den Maschinenführer optisch am Display sowie mit akustischen Signalen vor Gefahren im Heckbereich des Radladers. Für eine gezielte Warnung vor einem drohenden Personenschaden unterscheidet das Assistenzsystem mit Hilfe von intelligenter Sensorik selbstständig zwischen Personen und Objekten. Sobald die aktive Personenerkennung ein Warnsignal ausgibt, reduziert der Bremsassistent automatisch die Geschwindigkeit des Radladers bis zum Stillstand, um einen möglichen Unfall zu vermeiden. Weitere Informationen: Liebherr | © Fotos: Liebherr
  4. Bischofshofen (Österreich), 14.04.2022 - Die drei Modelle L 526, L 538 und L 546 der neuesten Generation 8 verfügen in Standardausführung über Schaufelgrößen zwischen 2,2 und 3,0 m³ und zeichnen sich durch einen deutlichen Leistungsschub im Vergleich zur Vorgängergeneration aus. Der neue L 526 hat zum Bespiel rund 20 Prozent mehr Motorleistung und über 20 Prozent höhere Ausbrechkräfte als sein Vorgänger. Bauforum24 Artikel (13.04.2022): Liebherr-Raupenkran Typ LR 11000 Leistungsstark und vielseitig: Die neue mittelgroße Radlader-Baureihe von Liebherr mit den Modellen L 526, L 538 und L 546. Hier geht's zum vollständigen Beitrag
  5. Bauforum24

    Liebherr 60 M HR Port Litronic

    Kirchdorf an der Iller, 23.03.2022 - Im Zuge stetiger Optimierungsmaßnahmen baut bayernhafen die Infrastruktur am Standort Aschaffenburg weiter aus. Hierzu gehört auch die Investition in eine neue Umschlagmaschine. Das Unternehmen entschied sich für die wirtschaftliche, leistungsstarke und qualitativ hochwertige Liebherr-Umschlagmaschine LH 60 M HR Port. Bauforum24 Artikel (11.03.2022): Liebherr-Muldenkipper TA 230 Litronic Liebherr-Umschlagmaschine LH 60 M HR Port Litronic – Auslieferung des ersten LH 60 M HR Port Litronic an den bayernhafen Aschaffenburg – Liebherr-Maschine für den wirtschaftlichen Umschlag von Schütt- und Stückgütern im Hafenumschlag – Optimal ausgestattet mit Liebherr-Schnellwechselsystem und zahlreichen Liebherr-Anbauwerkzeugen – Unterwagen in der High Rise Variante sorgt für beste Sichtverhältnisse Um den spezifischen Anforderungen unterschiedlicher Güter - von Massen- über Schütt- bis hin zu Schwergut - optimal begegnen zu können, erwarb das Unternehmen zudem fünf neue Liebherr-Anbauwerkzeuge. Das Liebherr-Schnellwechselsystem sorgt für einen schnellen und sicheren Wechsel der Anbauwerkzeuge. Noch im Dezember vergangenen Jahres fand die Auslieferung und Inbetriebnahme statt. Seit Kurzem ist im bayernhafen Aschaffenburg, der zusammen mit den Binnenhafen-Standorten Bamberg, Nürnberg, Roth, Regensburg und Passau zu bayernhafen gehört, die neue Liebherr-Umschlagmaschine LH 60 M HR Port Litronic im Einsatz. Es handelt sich um eine speziell für den wirtschaftlichen Umschlag von Schütt- und Stückgütern im Hafen konzipierte Maschine mit einem Einsatzgewicht von rund 75 Tonnen. Das Besondere: Es ist die weltweit erste ausgelieferte Liebherr-Umschlagmaschine dieses Typs mit mobilem High Rise Unterwagen. Ein Liebherr-Schnellwechselsystem und zahlreiche Liebherr-Anbauwerkzeuge runden das Gesamtpaket optimal ab. Maximale Umschlagleistung „Mit zielgerichteten Investitionen machen wir unsere Infra- und Suprastruktur noch effizienter“, sagt Klaus Hohberger, Mitglied der Geschäftsleitung bei bayernhafen. „Damit schaffen wir beste Voraussetzungen für die Verlagerung von Gütern auf die umweltfreundlichen Verkehrsträger Binnenschiff und Bahn. Ein ausschlaggebendes Kriterium bei der Kaufentscheidung war daher vor allem die enorme Leistungsfähigkeit, die der LH 60 M HR Port an den Tag legt.“ Der verbaute 4-Zylinder-Liebherr-Dieselmotor in der Abgasstufe V liefert in Kombination mit dem serienmäßigen Liebherr-ERC-System eine Gesamt-Systemleistung von bis zu 322 kW. Diese Zusammensetzung sorgt für maximale Umschlagleistung unterschiedlichster Güter im bayernhafen. Dank der neu konzipierten, speziell für den Port-Einsatz ausgelegten Ausrüstung überzeugt die Maschine mit enormer Tragfähigkeit. Das Eigengewicht ist durch ein neues Konstruktionskonzept optimiert. Der ERC- sowie Hub- und Stielzylinder sind den speziellen Einsatzbedingungen angepasst. Mit dem 11,5 Meter abgewinkeltem Ausleger und dem rund zehn Meter langen, geraden Stiel bewerkstelligt die Maschine im Einsatz spielend Reichweiten von über 20 Metern bzw. Reichtiefen von bis zu sechs Metern unter Hafenkante. Hervorragende Rundumsicht für hohe Sicherheit im Betrieb Die Umschlagmaschine ist mit einer zwei Meter hohen Turmerhöhung sowie einer hydraulischen Fahrer-Kabinenerhöhung ausgestattet. In dieser Kombination wird eine Sichthöhe von bis zu neun Metern erreicht. Das innovative, passive Fahrerassistenzsystem Skyview 360° sorgt dafür, dass das gesamte Maschinenumfeld zu jeder Zeit eingesehen werden kann. Dieses wird auf einem Zusatz-Display in der Fahrerkabine, als 360°-Darstellung von oben, gezeigt. Zusätzliche Kamerasysteme auf der Maschinenausrüstung bieten optimale Sicht auf Be- und Entladezonen von schwer einsehbaren Schiffsräumen. Auch Anja Bokeloh, Leiterin Technik und Betrieb im bayernhafen Aschaffenburg hebt die Flexibilität und gute Bedienbarkeit des LH 60 M HR Port hervor: „Mit dem Umschlaggerät können unsere Fahrer unterschiedlichste Be- und Entladevorgänge effizient und flexibel meistern und haben dabei ihren Arbeitsbereich stets optimal im Blick.“ Liebherr-Anbauwerkzeuge und vollautomatisches Liebherr-Schnellwechselsystem MH 110 B Für den Umschlag und das Handling unterschiedlichster Güter und Materialien hat sich der bayernhafen für je zwei Zweischalen- und Fünfschalengreifer sowie eine Lasthakentraverse entschieden. Die beiden Liebherr-Zweischalengreifer GMZ 80 sind prädestiniert für den Umschlag sowohl von feinkörnigem Schüttgut wie beispielsweise Perlit als auch grobkörnigem Material wie Sand, Erden oder Steine. Einer der beiden ist mit einem speziellen Auswerfer ausgestattet. Dieser sorgt für eine optimale Entleerung, selbst bei stark anhaftendem Material. Mit den beiden Fünfschalengreifer GMM 80 ist die Maschine ideal für das Handling von sperrigem, stückigem Material ausgestattet. Hier hat sich der bayernhafen neben einem Fünfschalengreifer mit halbgeschlossenen auch für ein Exemplar mit geschlossenen Schalen entschieden. Der halbgeschlossene Fünfschalengreifer eignet sich besonders für den Umschlag von verarbeitetem Stahlschrott. Der GMM 80 mit geschlossenen Schalen hingegen vorwiegend für Materialien wie beispielsweise Eisenmassel, Pflastersteine oder Stahlspäne. Die Lasthakentraverse ermöglicht das unkomplizierte Handling schwerer Lasten. So setzt der bayernhafen diese beispielsweise ein, um kleinere Maschinen wie Kompaktlader in die Schiffsräume setzen zu können. Mit Letztgenannten erfolgt dann die Reinigung. Um die Anbauwerkzeuge schnell, sicher und komfortabel aus der Fahrerkabine heraus wechseln zu können, hat sich der bayernhafen zudem für das hängende Liebherr-Schnellwechselsystem MH 110 B entschieden. „Schnelle und zugleich sichere Anbauwerkzeugwechsel machen den LH 60 M HR Port umgehend einsatzbereit, da wir viele Anforderungen bei uns im Binnenhafen haben. Dies steigert enorm die Produktivität und Wirtschaftlichkeit im Betrieb“, schließt Anja Bokeloh ab. Weitere Informationen: Liebherr | © Fotos: Liebherr
  6. Kirchdorf an der Iller, 23.03.2022 - Im Zuge stetiger Optimierungsmaßnahmen baut bayernhafen die Infrastruktur am Standort Aschaffenburg weiter aus. Hierzu gehört auch die Investition in eine neue Umschlagmaschine. Das Unternehmen entschied sich für die wirtschaftliche, leistungsstarke und qualitativ hochwertige Liebherr-Umschlagmaschine LH 60 M HR Port. Bauforum24 Artikel (11.03.2022): Liebherr-Muldenkipper TA 230 Litronic Liebherr-Umschlagmaschine LH 60 M HR Port Litronic Hier geht's zum vollständigen Beitrag
  7. Bauforum24

    Flotte mit Liebherr-Mobilkranen

    Ehingen (Donau), 02.03.2022 - Der Kran- und Arbeitsbühnenvermieter Herrmann & Wittrock hat Anfang Februar an einem Tag drei neue Liebherr-Mobilkrane übernommen. Die Geräte LTM 1040-2.1, LTM 1055-3.2 und LTM 1150-5.3 erweitern die Kranflotte des Unternehmens. Gleichzeitig sind sie Teil der kontinuierlichen Modernisierung des Fuhrparks, auf den Herrmann & Wittrock großen Wert legt. Im vergangenen Jahr lieferte Liebherr zehn neue Mobilkrane und für dieses Jahr sind bereits weitere Geräte bestellt. Bauforum24 Artikel (02.02.2022): Liebherr Flat-Top-Kran 470 EC-B Herrmann & Wittrock übernimmt drei neue Liebherr-Mobilkrane in der Niederlassung in Hof. „Keiner unserer Krane ist älter als fünf Jahre“, erklärt Geschäftsführer Oliver Herrmann. „Für das Jahr 2022 stehen noch weitere Kranauslieferungen an, die wir für die Verjüngung unseres Fuhrparks und die Erweiterung der Kranflotte in unseren einzelnen Niederlassungen bestellt haben. Wir setzen dabei weiterhin auf die exzellente Qualität und Zuverlässigkeit der Liebherr-Krane. Zudem ist der After-Sales-Service unschlagbar.“ Die neuen Krane LTM 1040-2.1, LTM 1055-3.2 und LTM 1150-5.3 wurden an die Niederlassung Hof geliefert, wo sie mit Kranzubehör ausgestattet wurden. Vorgesehen sind sie für die vor Kurzem neu eröffnete Niederlassung in Bayreuth. Herrmann & Wittrock ist auf Wachstumskurs und betreibt inzwischen über 50 Mobilkrane. „In den letzten Jahren haben wir alle neuen Krane bei Liebherr gekauft“, so Geschäftsführer Johannes von Sobbe. Zu dem aktuell gelieferten LTM 1150-5.3 kommt in diesem Jahr ein weiterer hinzu. Herrmann erklärt: „Der 150-Tonner bietet die neueste Krantechnik auf dem Markt. Er ist der Nachfolger des LTM 1130-5.1, mit dem wir sehr zufrieden sind.“ Das Unternehmen Herrmann & Wittrock gehört zu der bundesweit agierenden Wittrock-Gruppe. Es wurde 2005 gegründet und vermietete anfangs ausschließlich Arbeitsbühnen. 2007 kam die Vermietung von Mobilkranen hinzu. Mit der Zentrale in Hof betreibt das Unternehmen mittlerweile zehn Niederlassungen in Bayern, Sachsen und Brandenburg. Weitere Informationen: Liebherr-Hydraulikbagger GmbH | © Fotos: Liebherr | Herrmann & Wittrock
  8. Ehingen (Donau), 02.03.2022 - Der Kran- und Arbeitsbühnenvermieter Herrmann & Wittrock hat Anfang Februar an einem Tag drei neue Liebherr-Mobilkrane übernommen. Die Geräte LTM 1040-2.1, LTM 1055-3.2 und LTM 1150-5.3 erweitern die Kranflotte des Unternehmens. Gleichzeitig sind sie Teil der kontinuierlichen Modernisierung des Fuhrparks, auf den Herrmann & Wittrock großen Wert legt. Im vergangenen Jahr lieferte Liebherr zehn neue Mobilkrane und für dieses Jahr sind bereits weitere Geräte bestellt. Bauforum24 Artikel (02.02.2022): Liebherr Flat-Top-Kran 470 EC-B Herrmann & Wittrock übernimmt drei neue Liebherr-Mobilkrane in der Niederlassung in Hof. Hier geht's zum vollständigen Beitrag
  9. Biberach/Riss, 01.02.2022 - Die erfolgreiche Baureihe EC-B von Liebherr erhält starken Zuwachs: den neuen Flat-Top-Kran 470 EC-B. Mit einer maximalen Traglast von 16 beziehungsweise 20 Tonnen ist dieser Kran ab sofort der Größte in der Familie der Starken Typen. Vom Transport über die Montage bis zum Betrieb auf der Baustelle – das neue Liebherr-Gerät in Stahlseilausführung erfüllt alle wichtigen Anforderungen an eine moderne Kranflotte. Bauforum24 Artikel (21.01.2022): Alternativer Kraftstoff bei Liebherr Hohe Traglasten: Der neue Liebherr-Kran 470 EC-B ist in der 16- und 20 Tonnen-Variante ab sofort erhältlich. Hier geht's zum vollständigen Beitrag
  10. Bauforum24

    Liebherr Flat-Top-Kran 470 EC-B

    Biberach/Riss, 01.02.2022 - Die erfolgreiche Baureihe EC-B von Liebherr erhält starken Zuwachs: den neuen Flat-Top-Kran 470 EC-B. Mit einer maximalen Traglast von 16 beziehungsweise 20 Tonnen ist dieser Kran ab sofort der Größte in der Familie der Starken Typen. Vom Transport über die Montage bis zum Betrieb auf der Baustelle – das neue Liebherr-Gerät in Stahlseilausführung erfüllt alle wichtigen Anforderungen an eine moderne Kranflotte. Bauforum24 Artikel (21.01.2022): Alternativer Kraftstoff bei Liebherr Hohe Traglasten: Der neue Liebherr-Kran 470 EC-B ist in der 16- und 20 Tonnen-Variante ab sofort erhältlich. Optimiert für Transport- und Montage Bei der Entwicklung stand nicht nur die Performance, sondern auch die Montage und der Transport im Fokus. So lassen sich Ausleger und Gegenausleger einfach, komfortabel und sicher an die Drehbühne anbringen. Möglich machen dies die bewährten Schnellverbindungen von Liebherr. Nur fünf Lastwagen sind notwendig, um den drehbaren Teil mit Ausleger inklusive Gegenballast zur Baustelle zu transportieren. Das spart Zeit, Geld und unterstützt bei der Reduktion von Emissionen. Der 470 EC-B verfügt über einen Anschluss für die beiden Turmsysteme 24 HC 420 und 24 HC 630. Das 24 HC-Turmsystem ist prädestiniert für große Krane mit hohen Traglasten. Aufgrund seiner kompakten Maße lassen sich die einzelnen Elemente kosteneffizient von A nach B bringen. Der 470 EC-B wurde für das 24 HC 420-Turmsystem optimiert, was eine wirtschaftliche Kombination für eine Hakenhöhe von bis zu 67,8 Metern freistehend darstellt. Die maximale Hakenhöhe wird mit dem 24 HC 630 erreicht und beträgt bis zu circa 96 Meter freistehend. In Abhängigkeit vom Turmsystem lässt sich mit dem neuen 470 EC-B eine Hakenhöhe von bis zu 96 Meter freistehend erreichen. Kranfahrer hat Baustelle und Parameter gut im Blick Erhältlich ist der Obendreher mit der durchdachten Kranfahrerkabine LiCAB in den drei Ausstattungsvarianten LiCAB Basic, LiCAB Air und LiCAB AirPlus. Alle drei eint eine Grundfläche von mehr als zwei Quadratmetern, eine uneingeschränkte Sicht für präzise Hübe und ein ergonomischer Steuerstand. Diese und weitere Komforteinstellungen ermöglichen dem Kranfahrer ein konzentriertes Arbeiten. Dank des großen Sichtfeldes hat der Kranfahrer die Baustelle und die zu hebenden Lasten gut im Blick, was zur Sicherheit von Mensch und Maschine beiträgt. Ebenfalls in der Kabine zu finden ist das neu entwickelte zwölf Zoll Anzeigendisplay mit intuitiver Bedienbarkeit. Das Tower Crane Operating System (TC-OS) bietet Kranfahrern und Monteuren spezielle Menüs, eine große Auswahl an Sprachen und verständliche Maßeinheiten. Jeder Nutzer soll schnell die Parameter finden können, die für seine Arbeit wichtig sind. Per Touchscreen navigieren sich die Anwender durch die schlanke Menüstruktur. Um während des Kranbetriebs beziehungsweise der Kranskalierung den Überblick zu behalten, können Displaymasken verschieden kombiniert werden. Durch die hohe Benutzerfreundlichkeit des TC-OS reduzieren sich Schulungs- und Einarbeitungszeiten. LED-Werbeflächenlicht für einen starken Auftritt Für eine gute Fernwirkung und Sichtbarkeit, gerade bei einsetzender Dämmerung und in der Nacht, ist ein LED-Werbeflächenlicht konfigurierbar. Mit einer Gesamtfläche von 8,6 Quadratmetern kann das robuste Licht für einen starken werbewirksamen Auftritt genutzt werden. Die Flächen müssen bei der Montage nicht extra angebracht werden und können auch beim Transport am Gegenausleger-Endstück verbleiben. Die Motive lassen sich unkompliziert anpassen. Übersichtliche Darstellung: Das Tower Crane Operating System (TC-OS) überzeugt mit schlanker Menüstruktur auf einem zwölf Zoll Multitouch-Display. Flat-Top-Krane gerüstet für viele Einsatzmöglichkeiten Die Flat-Top-Krane der Baureihe EC-B machen durch ihr spitzenloses Design ein sicheres Arbeiten mehrerer Krane auch auf engen Baustellen möglich. Transport, Montage, Umschlagleistung und Sicherheit: EC-B-Krane sind speziell für die Anforderungen moderner Baustellen konzipiert. Sie decken ein breites Leistungsspektrum ab, das vom kleinen Citykran bis zum großen Umschlagsmeister reicht. Mit dem neuen 470 EC-B rundet Liebherr seine erfolgreiche Baureihe nach oben hin ab. Der Kran entspricht dem Trend in der Baubranche hin zu immer schwerer werdenden Bauteilen. Weitere Informationen: Liebherr-Hydraulikbagger GmbH | © Fotos: Liebherr
  11. Bauforum24

    Alternativer Kraftstoff bei Liebherr

    Biberach, 19.01.2022 - Die große Produktvielfalt der Firmengruppe mit den unterschiedlichsten Einsatzbereichen stellt Liebherr vor die Herausforderung, welches Antriebskonzept für welche Anwendung eingesetzt werden kann. Maximale Leistung soll hierbei mit größtmöglicher Umweltverträglichkeit verbunden werden. Einen immer wichtigeren Platz nehmen bei Liebherr nachhaltige, synthetische Kraftstoffe ein. Zu diesen zählt auch HVO, der erste kommerziell erwerbbare Kraftstoff, mit dem Verbrennungsmotoren nahezu klimaneutral betrieben werden können. Viele Maschinen der Firmengruppe mit Liebherr-Motoren können so schon heute überall auf der Welt weitgehend klimaneutral arbeiten. Bauforum24 Artikel (14.01.2022): Liebherr L 504 Compact Compactlader Künftig werden beispielsweise auch Mobilbagger der Liebherr-Hydraulikbagger GmbH, wie hier der A 913 Compact Litronic, mit HVO betankt an Kunden ausgeliefert. Umweltfreundlichere Antriebskonzepte für Fahrzeuge und Maschinen sind wichtiger denn je, um CO2-Emissionen zu reduzieren. Eine wichtige Rolle bei Liebherr spielen hydrierte Pflanzenöle, auch bekannt als Hydrotreated Vegetable Oils (kurz HVO). HVO ist ein alternativer Kraftstoff, der in Reinform oder als Zugabe zu fossilem Diesel ab sofort einen Großteil der Liebherr-Baumaschinen, Krane und Mininggeräte antreiben kann. Hydrierte Pflanzenöle – ab sofort in einem Großteil der Liebherr-Maschinen einsetzbar Bei der Arbeit an neuen Antriebskonzepten setzt Liebherr unter anderem auf HVO als alternativen Kraftstoff. Dessen Herstellung ist klimaneutral, wenn bei der Erzeugung ausschließlich Strom aus regenerativen Energiequellen genutzt wird. Zudem erzeugt es beim Einsatz geringere Emissionen als eine mit fossilem Diesel-Kraftstoff betriebene Maschine. Im Vergleich wird deutlich: Während des Lebenszyklus eines Produkts können die Treibhausgasemissionen um bis zu 90 % gesenkt werden, wenn die Maschine anstelle von fossilem Diesel mit Neste MY Renewable Diesel (= HVO 100), von einem der wichtigsten HVO-Lieferanten der Firmengruppe, betankt wird. Diese Berechnung für Neste MY Renewable Diesel ist im Einklang mit den Vorgaben der EU Renewable Energy Directive II (2018/2001/EU). Die besonders langlebigen Liebherr-Maschinen, die oft jahrelang bei Kunden im Einsatz sind, müssen weder ausgetauscht noch umgerüstet werden. Sie können stattdessen unmittelbar mit HVO-Kraftstoff weiterarbeiten. HVO in Liebherr-Produkten Die Liebherr-Werk Ehingen GmbH betankt seit Anfang September 2021 ihre Mobil- und Raupenkrane ausschließlich mit reinem HVO-Kraftstoff. Die Umstellung von fossilem Diesel auf HVO gilt für die Kranabnahme und Testfahrten sowie für die Erstbetankung vor Auslieferung. Des Weiteren wurde auch beinahe der gesamte Werksverkehr in Ehingen auf HVO umgestellt. Das Liebherr-Werk in Ehingen kann künftig einen signifikanten Beitrag zum Klimaschutz leisten: Durch die Umstellung auf HVO werden jährlich 2,5 Millionen Liter fossiler Diesel und bis zu 6.500 Tonnen Treibhausgas eingespart. In Europa erfährt HVO zudem in der Branche des maritimen Güterumschlags derzeit einen deutlichen Nachfragezuwachs, der insbesondere in Großbritannien und skandinavischen Ländern zu spüren ist. Alle Produkte der Liebherr-Sparte Maritime Krane können bereits mit HVO betrieben werden, ein Umstieg von fossilem Diesel auf HVO für alle Werksanwendungen sowie im Rahmen der Erstbetankung und Inbetriebnahme der Hafenmobilkrane ist für Beginn des Jahres 2022 geplant. Zu den ersten wichtigen Kunden im Bereich Port Equipment zählt der Hafen von Södertälje in Schweden, der einen LHM 420 mit HVO betreibt und damit das Ziel verfolgt, ein Green Port zu werden. Auch im Produktsegment Erdbewegungs- und Materialumschlagmaschinen der Firmengruppe kommt HVO bei emissionskritischen Spezialeinsätzen auf Wunsch des Kunden zum Einsatz. Dies geschieht insbesondere in Gebieten mit hohen Umweltauflagen, wie beispielsweise in Skandinavien. Als erstes Werk des Segments wird die Liebherr-Hydraulikbagger GmbH in Kirchdorf a.d. Iller ab Januar 2022 fossilen Diesel durch HVO-Kraftstoff ersetzen. Diese Umstellung wird zukünftig neben der Erstbetankung aller Neumaschinen vor Auslieferung auch für Maschinenabnahmen, bei Vorführungen und Validierungseinsätzen im Werk gelten. Auch der Werksverkehr soll sukzessive auf HVO-Kraftstoff umgestellt werden. So werden schrittweise alle Arbeitsmaschinen in der Produktion, wie beispielsweise Gabelstapler, künftig mit HVO-Kraftstoff betankt. In der Mining-Branche spielen alternative Antriebe eine besonders große Rolle. Auch hier ist HVO in einem Großteil der Liebherr-Miningprodukte bereits einsetzbar. Die flächendeckende Nutzung von HVO ist in dieser Branche aufgrund hoher Energiebedarfe und nur begrenzter Verfügbarkeit des Kraftstoffs in naher Zukunft aber nicht realistisch. Die Liebherr-Werk Ehingen GmbH stellte bereits im September 2021 auf klimaneutralen HVO-Kraftstoff anstelle fossilen Diesels um – alle neuen Mobil- und Raupenkrane des Werks sind HVO-kompatibel. Alternative Antriebskonzepte bei Liebherr: Technologieoffener Ansatz Liebherr verfolgt bei der Arbeit an Antriebskonzepten einen technologieoffenen Ansatz. Dabei befasst sich das Unternehmen mit den heute und in absehbarer Zukunft verfügbaren Techniken der Energieumwandlung („Motoren“) und den hierfür geeigneten Energieträgern („Kraftstoffe“). Zu den Techniken der Energieumwandlung zählen derzeit Elektromotoren, Brennstoffzellen, Batterien, Verbrennungsmotoren oder die Kombination in Form eines Hybridantriebs. Zu den Energieträgern gehören u.a. elektrische Energie, Wasserstoff, Ammoniak, E-Fuels, Methanol, Biodiesel, fossiler Diesel – und HVO. HVO ist sowohl in der Herstellung als auch der Benutzung weitgehend klimaneutral, wenn ausschließlich auf regenerative Energiequellen zurückgegriffen wird. HVO wird aus Speiseölabfällen, Fettresten, Abfallfetten und Pflanzenöl gewonnen. Anschließend wird es durch den Prozess der Hydrierung unter katalytischen Bedingungen, d.h. der Zugabe von Wasserstoff bei starker Erhitzung, in Kohlenwasserstoffe umgewandelt. Diese wiederrum sind ein Energieträger und somit ein potentieller Kraftstoff. Inwiefern sich HVO auch langfristig im Markt durchsetzen wird, hängt primär davon ab, wie sich die weltweite Produktionsmenge des Kraftstoffs und die damit verbundene Verfügbarkeit entwickeln wird. Trotz deutlich steigender Produktion ist HVO erst in wenigen Ländern in Europa flächendeckend zugänglich. Für Liebherr steht fest, dass HVO nur dann eine umwelt- und sozialverträgliche Lösung darstellt, wenn in der Herstellung auf Palmöl sowie die etwaige Rodung von Regenwäldern zur Gewinnung neuer Anbauflächen verzichtet wird. Dies stellt die Firmengruppe zusammen mit ihren HVO-Lieferanten sicher. Weitere Informationen: Liebherr-Hydraulikbagger GmbH | © Fotos: Liebherr
  12. Biberach, 19.01.2022 - Die große Produktvielfalt der Firmengruppe mit den unterschiedlichsten Einsatzbereichen stellt Liebherr vor die Herausforderung, welches Antriebskonzept für welche Anwendung eingesetzt werden kann. Maximale Leistung soll hierbei mit größtmöglicher Umweltverträglichkeit verbunden werden. Einen immer wichtigeren Platz nehmen bei Liebherr nachhaltige, synthetische Kraftstoffe ein. Zu diesen zählt auch HVO, der erste kommerziell erwerbbare Kraftstoff, mit dem Verbrennungsmotoren nahezu klimaneutral betrieben werden können. Viele Maschinen der Firmengruppe mit Liebherr-Motoren können so schon heute überall auf der Welt weitgehend klimaneutral arbeiten. Bauforum24 Artikel (14.01.2022): Liebherr L 504 Compact Compactlader Künftig werden beispielsweise auch Mobilbagger der Liebherr-Hydraulikbagger GmbH, wie hier der A 913 Compact Litronic, mit HVO betankt an Kunden ausgeliefert. Hier geht's zum vollständigen Beitrag
  13. Bauforum24

    Liebherr L 504 Compact Compactlader

    Bischofshofen (Österreich), 12.01.2022 - Die neue Compactlader-Baureihe umfasst drei ideal aufeinander abgestimmte Modelle. Der neue L 504 Compact rundet die Radlader-Palette der Firmengruppe nach unten ab. Der kleinste Radlader aus dem Hause Liebherr verkörpert die Qualitäten größerer Liebherr-Radlader und überzeugt mit einem günstigen Preis-Leistungsverhältnis. Mit zahlreichen neuen Ausstattungen festigt der L 506 Compact seine starke Position am Markt. Bauforum24 Artikel (21.12.2021): Liebherr-Raupenbagger R 960 SME Der Liebherr-Compactlader L 504 ist das neueste Modell in der Radlader-Palette von Liebherr. Wie beim L 504 bleibt auch beim L 506 die Bauhöhe unter 2,5 Meter, was etwa den Transport auf einem Anhänger erleichtert. Der neue L 508 Compact ist größer und breiter geworden als die beiden anderen Liebherr-Compactlader. Er besticht mit seinem kräftigen Fahrantrieb und hoher Kipplast. Vielseitig und leistungsstark: Intelligente Lösungen beim Hubgerüst Die neuen Compactlader verfügen über ein robustes Hubgerüst mit Z-Kinematik, das den Einsatz verschiedenster Anbauwerkzeuge ermöglicht. Für den sicheren und präzisen Betrieb mit einer Ladegabel hat Liebherr die Parallelführung optimiert. Das ist etwa beim Transport von Paletten mit Pflastersteinen oder Terrassenfliesen im Garten- und Landschaftsbau wichtig. Um die Vielseitigkeit weiter zu erhöhen, bietet Liebherr für die Modelle L 506 und L 508 das Hubgerüst auf Wunsch in der Variante „High Lift“ an. Es handelt sich dabei um eine verlängerte Variante des Hubgerüsts mit mehr Reichweite. Damit können die Compactlader auch größere Transportfahrzeuge beladen. Der neue Liebherr-Compactlader L 506 erreicht in der Version „Speeder“ eine Höchstgeschwindigkeit von 30 km/h. Im Kommunaldienst sind Radlader mit diversen Herausforderungen konfrontiert: Materialtransport mit verschiedenen Schaufeln oder einer Ladegabel, Erdarbeiten mit einer 4 in 1 Schaufel, Reinigungsarbeiten mit einer Kehrmaschine oder Winterdienst mit einem Schneeschild sind einige Beispiele dafür. Um diese vielfältigen Aufgaben effizient und sicher zu meistern, bietet Liebherr für die drei Compactlader sein vollautomatisches Schnellwechselsystem LIKUFIX an. Mit LIKUFIX kann der Maschinenführer binnen Sekunden und per Knopfdruck von der Kabine aus zwischen mechanischen und hydraulischen Anbauwerkzeugen wechseln. Das spart Zeit und reduziert das Unfallrisiko, denn der Fahrer muss beim Ausrüstungswechsel die Kabine nicht verlassen. Komfortabel und sicher: Neue Kabine und funktionales Design Durchdachte Lösungen finden sich auch bei der neugestalteten Kabine, die über einen robusten Aufstieg zu erreichen ist. Besonders markant ist, dass Liebherr an allen Seiten die Glasflächen vergrößert hat. Bei der Frontscheibe sogar bis in den Fußbereich der Fahrerkabine. Das sorgt für beste Sichtverhältnisse in alle Richtungen, vor allem auf das Anbauwerkzeug und in den Knickbereich des Radladers. Die Heckscheibe ist seitlich gewölbt und erlaubt somit einen freien Blick in den Heckbereich. Für noch mehr Sicherheit beim Rückwärtsfahren steht für die neuen Compactlader zudem auf Wunsch eine Rückfahrkamera zur Verfügung. Der neue Liebherr-Compactlader L 508 auf einer Baustelle. Der L 508 Compact ist größer und breiter geworden. Zahlreiche Details, etwa die übersichtlich angeordneten Bedienelemente oder die praktischen Ablageflächen, erhöhen den Komfort in der Fahrerkabine. Mit dem bewährten Liebherr-Bedienhebel kann der Maschinenführer das Hubgerüst und das Anbauwerkzeug sicher bedienen. Das gilt auch für den optionalen Minijoystick am Bedienhebel, der dem Betrieb hydraulischer Zusatzfunktionen dient. Die Lenksäule ist auf Kundenwunsch stufenlos verstellbar und das Display lässt sich individuell auf der A-Säule der Fahrerkabine positionieren. Diese Maßnahmen sorgen für eine einfache und intuitive Bedienung der Compactlader, was beispielsweise in der Baumaschinen-Vermietung eine wichtige Rolle spielt. Optimale Sichtverhältnisse: Die neue Kabine der Liebherr-Compactlader verfügt über großzügige Glasflächen. Beim Design präsentieren sich die neuen Liebherr-Compactlader modern und funktional. Die Motorhaube mit ihrer dynamischen Formensprache ist übersichtlich gestaltet und von der Kabine aus gut zu überblicken. Das Hubgerüst hat eine konische Form, was die Sicht auf das Anbauwerkzeug und das Ladegut optimiert. Die kompakte Bauweise mit niedrigem Schwerpunkt sorgt für eine optimale Gewichtsverteilung bei den neuen Compactladern. Daraus resultiert eine hohe Standsicherheit und sicherer Fahrkomfort. Weitere Informationen: Liebherr-Hydraulikbagger GmbH | © Fotos: Liebherr
  14. Bischofshofen (Österreich), 12.01.2022 - Die neue Compactlader-Baureihe umfasst drei ideal aufeinander abgestimmte Modelle. Der neue L 504 Compact rundet die Radlader-Palette der Firmengruppe nach unten ab. Der kleinste Radlader aus dem Hause Liebherr verkörpert die Qualitäten größerer Liebherr-Radlader und überzeugt mit einem günstigen Preis-Leistungsverhältnis. Mit zahlreichen neuen Ausstattungen festigt der L 506 Compact seine starke Position am Markt. Bauforum24 Artikel (21.12.2021): Liebherr-Raupenbagger R 960 SME Der Liebherr-Compactlader L 504 ist das neueste Modell in der Radlader-Palette von Liebherr. Hier geht's zum vollständigen Beitrag
  15. Bauforum24

    Liebherr-Mobilkran LTM 1650-8.1

    Ehingen (Donau), 19.05.2021 – Als Grúas Ibarrondo 2019 die Entscheidung traf, den neuen Liebherr LTM 1650-8.1 zu beschaffen, war nicht vorherzusehen, dass etwa ein Jahr später eine weltweite Pandemie ausbrechen würde. Aber trotz aller Herausforderungen ist das Unternehmen der Meinung, dass es eine weise Entscheidung war, diese Investition voranzutreiben. Bauforum24 Artikel (12.05.2021): Liebherr Raupenkran LTR 1040 V.l.n.r.: Sabin Ibarrondo (Grúas y Transportes Ibarrondo S.A.), Tobias Böhler (Liebherr Ibérica, S.L.), Mikel Ibarrondo, Edorta Ibarrondo (both Grúas y Transportes Ibarrondo S.A.) Seit seinen Anfängen ist Grúas Ibarrondo der Politik treu geblieben, seinen Maschinenpark kontinuierlich zu erneuern und auf dem neuesten technischen Stand zu halten. Nur so sei das Ziel erreichbar, seinen Kunden dank eines modernen Fuhrparks zu jeder Zeit den bestmöglichen Service bieten zu können. Dies war auch der Hauptgrund für die Investition in den Liebherr-All-Terrain-Kran LTM 1650-8.1. Geschäftsführer Mikel Ibarrondo, erklärt: „Die Beschaffung des neuen Liebherr-Mobilkrans ist ein weiterer Schritt zur Festigung unserer Wettbewerbsposition in unseren Märkten. Dank der hohen technischen Entwicklung wird der 8-Achser bei seinen Einsätzen profitabel sein. Hinzu kommt für uns, dass das Konzept des LTM 1650-8.1 dank seines ECOdrive auf Nachhaltigkeit ausgelegt ist." Mit seinen zahlreichen Ausstattungsvarianten ist der LTM 1650-8.1 ein flexibler und vielseitiger Kran. "Den LTM 1650-8.1 können wir für ein großes Einsatzspektrum einplanen. Das ist für uns unerlässlich, da wir in verschiedenen und sehr unterschiedlichen Sektoren tätig sind: öffentliches und privates Bauwesen, Industrieeinsätze, Häfen und Windparks", so Ibarrondo. Das Maximum auf 8 Achsen Es ist immer eine große Herausforderung, seinen Vorgänger zu übertreffen, insbesondere, wenn dieser so erfolgreich ist. Der LTM 1650-8.1 hat die gleiche Maxime wie sein Vorgänger: Leistung auf höchstem Niveau, allerdings mit aktuellster Krantechnik. Der neue 8-Achser ist je nach Ausstattung 15 bis 50 Prozent leistungsstärker als der LTM 1500-8.1. Damit kann er auch anspruchsvolle Hebeaufgaben in der 700-Tonnen-Klasse bewältigen. Technische Weiterentwicklungen machten dies möglich, denn das Liebherr-Werk in Ehingen hat seit der Produktion des Vorgängers vor 20 Jahren intensiv an Verbesserungen und Neuentwicklungen im Bereich der Krantechnik gearbeitet. Der LTM 1650-8.1 hat zudem zwei wichtige Konzepte vom LTM 1500-8.1 geerbt: Erstens ist er mit zwei Teleskopauslegerlängen erhältlich, 54 Meter und 80 Meter, und zweitens ist er mit der speziell für Teleskopausleger entwickelten Y-Abspannung ausgestattet. Sie erhöht die Tragfähigkeit und verbessert die Seitenstabilität deutlich. Darüber hinaus verfügt dieser Kran über 91 Meter Wippspitze und 62 Meter feste Spitze. Grúas Ibarrondo verlässt sich seit Jahren auf die Qualität und den Service von Liebherr. Mikel Ibarrondo berichtet: "Liebherr ist ein zuverlässiger, langfristigen Partner für uns. Das garantiert uns höchste Qualität und einen exzellenten Kundendienst, jederzeit und überall. Das ist etwas sehr Wertvolles, da unsere Krane manchmal in sehr anspruchsvollen Umgebungen arbeiten". Der LTM 1650-8.1 vervollständigt den Maschinenpark von Grúas Ibarrondo, der aus 66 Kranen besteht, davon 41 von Liebherr. Diese decken nahezu die gesamte Bandbreite der LTM-Baureihe ab, vom LTM 1030-2.1 bis zum LTM 1750-9.1. Zur Flotte gehört auch der 750-Tonnen-Gittermastkran LG 1750. Weitere Informationen: Liebherr-Hydraulikbagger GmbH | © Fotos: Liebherr
  16. Ehingen (Donau), 19.05.2021 – Als Grúas Ibarrondo 2019 die Entscheidung traf, den neuen Liebherr LTM 1650-8.1 zu beschaffen, war nicht vorherzusehen, dass etwa ein Jahr später eine weltweite Pandemie ausbrechen würde. Aber trotz aller Herausforderungen ist das Unternehmen der Meinung, dass es eine weise Entscheidung war, diese Investition voranzutreiben. Bauforum24 Artikel (12.05.2021): Liebherr Raupenkran LTR 1040 V.l.n.r.: Sabin Ibarrondo (Grúas y Transportes Ibarrondo S.A.), Tobias Böhler (Liebherr Ibérica, S.L.), Mikel Ibarrondo, Edorta Ibarrondo (both Grúas y Transportes Ibarrondo S.A.) Hier geht's zum vollständigen Beitrag
  17. Bauforum24

    Neuer Komatsu Radlader WA475-10

    Memmingen/Woringen, Mai 2021 - „Was wir selbst machen können, das machen wir auch selbst“ - mit dieser Prämisse arbeitet das mittelständische Familienunternehmen Kutter GmbH & Co. KG mittlerweile in dritter Generation. Das Unternehmen legt Wert auf eigenes Know-How in allen Bereichen mit hervorragend ausgebildetem Personal und einem umfangreichen Maschinen- und Gerätepark. Zu diesem zählt seit Kurzem ein neuer Komatsu Radlader WA475-10 von Kuhn Baumaschinen. Bauforum24 Artikel (21.04.2021): Komatsu Europe stellt neue Bagger vor Asphalt Fräsgut auf Halde zu schieben ist eine der Aufgaben, die der neue Komatsu WA475-10 bei Kutter im firmeneigenen Asphaltwerk bei Woringen übernimmt. Der Radlader wurde zuerst zum Lackierer transportiert und dort in die Hausfarbe von Kutter umlackiert, bevor er an den Kutter Hauptsitz nach Memmingen geliefert wurde. In Kutter-Rot ging der WA475 dann zum Einsatz nach Darast bei Woringen direkt in das firmeneigene Asphalt- und Betonmischwerk, wo Straßenbelag selbst hergestellt wird. Diese Anlage betreibt Kutter seit über 40 Jahren und von dort aus wird unter anderem die Kutter Straßenbau Sparte mit Asphalt versorgt. Acht Mitarbeiter und bis zu fünf Radlader sind dort im Einsatz, um die Produktion sicherzustellen. In der Asphaltmischanlage ist der WA475 dafür zuständig, die Anlage mit Material für die Produktion zu beschicken, Asphalt Fräsgut auf Halde zu schieben und Kies zu laden. Bis zu 1.500 Stunden im Jahr wird der Komatsu Radlader in Betrieb sein. Überzeugt hat das neue Modell der Maschine durch Leistung, Verbrauch und dem neuen Antriebsstrang mit leistungsverzweigtem Getriebe. Bei der Neuanschaffung ging es darum, auf dem aktuellsten Stand der Technik effektiver und noch leistungsfähiger zu arbeiten. Der 25 Tonnen schwere Radlader der nächsten Generation ist mit einem Motor gemäß EU Stufe V sowie dem leistungsverzweigten Getriebe von Komatsu (KHMT) ausgerüstet. KHMT ist eine innovative Technologie von Komatsu, die den WA475-10 noch leistungsstärker und kraftstoffeffizienter macht. Durch das variable Übersetzungsverhältnis arbeitet der Motor stets im Hocheffizienzbereich. Mit seiner Kombination aus Kraftstoffeffizienz, Produktivität und einfacher Bedienung eignet der Radlader sich perfekt für den Einsatz im Asphalt- und Betonmischwerk von Kutter. Außerdem arbeitet der WA475-10 mit einer bis zu 30 Prozent höheren Kraftstoffeffizienz als der Vorgänger. Weitere Informationen: Komatsu Europe, Kuhn Gruppe | © Fotos: Kuhn Baumaschinen Deutschland GmbH
  18. Memmingen/Woringen, Mai 2021 - „Was wir selbst machen können, das machen wir auch selbst“ - mit dieser Prämisse arbeitet das mittelständische Familienunternehmen Kutter GmbH & Co. KG mittlerweile in dritter Generation. Das Unternehmen legt Wert auf eigenes Know-How in allen Bereichen mit hervorragend ausgebildetem Personal und einem umfangreichen Maschinen- und Gerätepark. Zu diesem zählt seit Kurzem ein neuer Komatsu Radlader WA475-10 von Kuhn Baumaschinen. Bauforum24 Artikel (21.04.2021): Komatsu Europe stellt neue Bagger vor Asphalt Fräsgut auf Halde zu schieben ist eine der Aufgaben, die der neue Komatsu WA475-10 bei Kutter im firmeneigenen Asphaltwerk bei Woringen übernimmt. Hier geht's zum vollständigen Beitrag
  19. Bauforum24

    Zeppelin: Wirksamer Diebstahlschutz

    Garching bei München, April 2021 - Kaum ein Tag oder eine Nacht vergeht, an dem sie nicht zuschlagen: Diebesbanden, die Baumaschinen von Baustellen entwenden und dadurch millionenschwere Schäden verursachen. Dabei wird oft noch nicht einmal die ganze Maschine geklaut, sondern das Interesse wecken Anbauteile oder Kraftstoff. Viele Tausende dieser Delikte können nicht aufgeklärt werden. Anders in Mönchengladbach. Dort ist der Polizei erst kürzlich ein Schlag gegen gewerbsmäßige Bandenhehlerei mit unterschlagenen Minibaggern und Radladern sowie gestohlenen Pkw-Katalysatoren gelungen. Gegen sieben Tatverdächtige konnten Haftbefehle erwirkt werden, fünf Personen landeten in Untersuchungshaft. Mit gefälschten Ausweisen waren Baumaschinen bei Firmen und Privatpersonen angemietet worden. Diese ließen sich die Tatverdächtigen an eine Anschrift liefern oder wurden vor Ort aufgeladen und abgeholt. Anschließend wurden die Baumaschinen nicht fristgerecht zurückgebracht, sondern verändert und dann gewinnbringend weiterverkauft. Ganz ausgeliefert sind die Baufirmen den Dieben nicht – sie müssen ihnen auch nicht völlig tatenlos zusehen. Bauforum24 Artikel (29.03.2021): Der neue Cat Dozer D7 Wirksamer Diebstahlschutz: Dazu gehören Warnanlagen oder Wegfahrsperren, aber auch verschiedene elektronische Schlüssel, die Ortung mittels GPS oder künstliche DNA. Die erste Hürde beginnt schon beim Zutritt auf die Baustelle. Wer tagsüber bemerkt, dass Personen auf der Baustelle herumschleichen, die dort eigentlich nichts zu suchen haben, bei dem sollten die Alarmglocken läuten: Vielleicht wird schon mal ausgekundschaftet, welche Geräte eine lukrative Diebesbeute wären? Mitarbeiter sollten aufmerksam verfolgen, wer sich auf der Baustelle befindet – Unbefugte haben dort allein schon wegen der Verkehrssicherungspflicht nichts zu suchen. Helfen könnten schärfere Kontrollen, wie etwa eine Ausweispflicht und Registrierung der Arbeiter. Sich mehr abzuschotten, lässt Diebe erst gar nicht in Versuchung geraten. Ein blickdichter Bauzaun kann schon das erste Hindernis sein. Weitere abschreckende Wirkung haben Alarmanlagen oder Überwachungskameras. Allein schon Hinweisschilder, wie „Diese Baustelle wird videoüberwacht“, lässt Diebe einen Bogen darum machen. Trotz allem lässt sich der eine oder andere Täter davon nicht abhalten. Präventiven Schutz bieten Sicherheitsfirmen, welche die Baustellen kontrollieren und auf Streife gehen. Das ist natürlich immer eine Frage des Geldes. Gerade bei größeren Maßnahmen kann sich aber eine Sicherheitsfirma durchaus lohnen – zumal viele Bauarbeiten abseits von öffentlichen Straßen und abgeschieden auf weitem Feld und Flur ausgeführt werden. Baumaschinen nur so viel zu betanken, wie tagsüber an Sprit verbraucht wird, oder sie mit dem Aufkleber „Biodiesel“ tarnen, sind gut gemeinte Ratschläge, die trotzdem nicht verhindern, dass sich Diebe vor allem gewaltsamen Zutritt verschaffen und dabei viel kaputt machen. Baufirmen sollten es den Langfingern trotzdem so schwer wie nur irgendwie möglich machen. Wie heißt es so schön: „Gelegenheit macht Diebe“. Darum gerät alles, was nicht niet- und nagelfest ist, in ihr Visier. Die Konsequenz kann daher nur sein: zusätzliche Schlösser anbringen, das Equipment absperren, verschließen, festzurren, an einen Kran hängen und außer Reichweite bringen, sonst ist es ruckzuck aufgeladen für den Abtransport. Das muss den Mitarbeitern klargemacht werden, dass sie Anbaugeräte nicht herumliegen lassen, sondern so gut es eben geht, sichern sollten. Betriebe müssen ihrem Personal ein Bewusstsein für mehr Sicherheit vermitteln – da müssen sich eingeschliffene Gewohnheiten und festgefahrene Routinen ändern. Der höhere Aufwand in Sachen Diebstahlschutz kann sich lohnen, etwa in Investitionen wie in Diebstahlwarnanlagen oder Wegfahrsperren. Abhilfe schaffen können verschiedene elektronische Schlüssel oder Sicherheitssysteme, wie die Smartphone App, die es für Cat Baumaschinen gibt. Dank der App „my Equipment“ auf dem Smartphone und der Bluetooth-Übertragungstechnik können sich Fahrer eindeutig ausweisen und ihr Arbeitsgerät starten. Eine in der Elektronik hinterlegte Bluetooth-ID gibt den Motorstart frei – und das schlüssellos und digital. Das schützt vor unbefugtem Zugriff und protokolliert die Nutzung der Maschine durch den Fahrer. Der Zugriff auf den Motorstart kann aber auch noch mit einem klassischen, jedoch elektronischen Schlüssel erfolgen: Das Freigabesignal wird entweder über Bluetooth-ID oder RFID übertragen. Eine andere Option, die Caterpillar für seine neuen Baumaschinen bietet, ist die Abfrage über einen 4-stelligen PIN-Code (Personal Identifiction Number). Dieser ist individuell wählbar und muss beim Starten der Maschine im Display in der Kabine eingegeben werden. Stimmt dieser mit dem eingespeicherten PIN-Code in der Elektronik überein, wird der Motor zum Starten freigegeben. Somit erhalten nur autorisierte Personen den Zugang. Es erleichtert den Fuhrpark-Verantwortlichen, die Zugriffe auf eine Maschine zu verwalten. Bediener können sich schnell identifizieren. Gleichzeitig dient es als Wegfahrsperre. Wann die im Pkw-Bereich etablierte Zentralverriegelung oder konsequent schlüssellose Zugangssysteme kommen, bleibt abzuwarten. Doch schon heute kann dank des kodierten Motorstarts und Flottenmanagements sichergestellt werden, wer fahren darf und wer tatsächlich gefahren ist. So hat Ortung mittels GPS schon mehrfach geholfen, Baumaschinen wieder aufzuspüren, die auf dem Weg Richtung deutsche Grenze waren, um im Ausland „verhökert“ zu werden. So wie aktuell im Fall eines Galabauers aus Niedersachsen, dem ein neuer Cat Minibagger abhanden kam. „Die Maschine hatte gerade einmal 34 Betriebsstunden auf der Uhr und war verschwunden. Deswegen wurden wir eingeschaltet. Wir haben bei der Maschine aus der Ferne die Cat Telematik-Box Product Link (PL243) mit Rapid Reporting aktiviert. Daraufhin hat der Bagger alle zehn Minuten seine GPS-Position gesendet. Er konnte dann lokalisiert und von der polnischen Polizei bei Breslau sichergestellt werden“, so Bernhard Tabert, bei Zeppelin zuständig für das Flottenmanagement. Mithilfe ihres 17-stelligen PIN-Codes konnte die Baumaschine eindeutig identifiziert werden. Bei einem Pkw heißt der 17-stelligen Code VIN (Vehicle Identification Number) – PIN und VIN sind ein und dasselbe. Mittels der Flottenmanagementlösung Vision Link kann die GPS-Position und die Bewegung sowie der Betriebszustand der Baumaschinen rund um die Uhr überwacht werden – die Datenübertragung erfolgt via Mobilfunk selbst dann, wenn wie im Beispiel des gestohlenen Minibaggers, dieser über 500 Kilometer bewegt wird und im benachbarten Ausland auftaucht. Caterpillar nutzt hierzu den sogenannten Multi-Carrier-Dienst der Mobilfunkanbieter – die Telematik-Box greift auf alle Mobilfunknetze zurück, die zur Verfügung stehen. Mittels Mausklick lässt sich außerdem online grafisch das Umfeld der Baumaschine festlegen. Dazu wird im Rahmen von Geofencing (Einzäunung) auf dem Bildschirm ein virtueller Zaun auf einer Kartenansicht um den Einsatzort der Maschine gezogen. Auch das Bestimmen zulässiger Einsatzzeiträume, also zum Beispiel nicht nachts oder nicht am Wochenende, ist sehr einfach möglich. Damit wird festgelegt, wann und in welchem Raum sich die Baumaschine bewegen darf. Wird der Motor unerlaubterweise gestartet und verlässt die Maschine wegen eines Diebstahls diesen Bereich oder wird sie am Wochenende für Schwarzarbeit zweckentfremdet, schlägt Vision Link automatisch Alarm. Dieser kann per E-Mail und/oder SMS zum Smartphone, Tablet, PC oder Laptop, ins Büro oder nach Hause, ob an eine oder mehrere Adressen oder eine oder mehrere Personen geschickt werden. Dieser enthält einen Link (GPS-Position) zu Google Maps und zeigt den Standort der entwendeten Maschine an. Sogar die Route, die eine gestohlene Maschine zurücklegt, lässt sich anzeigen. Überwachen lassen sich außerdem mittels zusätzlicher Sensoren oder Kontakte, ob eine Fahrertür, Motorhaube sowie Tankdeckel geöffnet werden. Alarm kann dann auch ausgelöst werden. „Leider sind immer noch viele Baumaschinen nicht an das Flottenmanagement oder die GPS-Überwachung zum Diebstahlschutz angebunden. Eine mechanische oder elektronische Alarmanlage oder Wegfahrsperre ist schön und gut, aber sie können die GPS-Ortungstechnik zur Diebstahlsicherung nicht ersetzen. Denn nur so lassen sich gestohlene Baumaschinen mithilfe von GPS und Satellitentechnik auch wiederfinden. Ist die Baumaschine verschwunden, kann das für die betroffenen Baufirmen zu einem ernsthaften Problem werden, wenn sie kein Ersatzgerät in der Hinterhand haben, sich die Ersatzbeschaffung aufgrund von Lieferzeiten verzögert, sie ihren Auftrag nicht fristgerecht fertigstellen können und im schlimmsten Fall dann Konventionalstrafen aufgebrummt bekommen“, so Bernhard Tabert. Wem trotz all der Vorsichtsmaßnahmen eine Baumaschine abhanden kam, sollte umgehend die Polizei und Versicherung davon in Kenntnis setzen. Dann sollten nötige Unterlagen wie Eigentumsnachweise oder Geräteunterlagen sowie Dokumentationen etwa in Form von Maschinen-, Geräte-, Fahrzeugbeschreibungen und Fotodokumentationen zur Unterstützung der Ermittlungsarbeit bei der Wiederbeschaffung und Identifizierung bereitgehalten werden. Die Polizei Sachsen hat etwa unter https://www.polizei.sachsen.de/de/dokumente/ Landesportal/ChecklisteXI.pdf einen Maschinenpass hinterlegt, um das Auffinden der gestohlenen Ware zu erleichtern. Der bringt allerdings nur etwas, wenn er im Vorfeld ausgefüllt wurde und möglichst detaillierte Angaben enthält wie zu Hersteller, Modell, Baujahr, Zulassungsland, Preis, 17-stellige Fahrzeugidentifizierungsnummer PIN beziehungsweise Seriennummer, Kennzeichen (falls vorhanden), Motornummer (falls vorhanden), Getriebenummer (falls vorhanden) und Farbe. Inzwischen kommt bei der Bekämpfung von Eigentumskriminalität auch die künstliche DNA, eine synthetisch hergestellte Flüssigkeit, zum Einsatz. Es handelt sich um eine Markierungsflüssigkeit, die – ähnlich einem Lack – auf Wertsachen aufgebracht wird. Sie enthält einen DANN-Code, welcher eindeutig nur einem Anwender zugeordnet werden kann. Zusätzlich zum DNA-Code ist diese Flüssigkeit mit etlichen mikroskopisch kleinen Kunststoffplättchen versehen. Auf diesen Mikropartikeln ist, analog zur Flüssigkeit, der einmalige Zifferncode eingraviert. Nur mit der Hilfe eines Mikroskops kann er gelesen werden. Darüber hinaus ist dann eine Zuordnung des markierten Gegenstandes zum rechtmäßigen Eigentümer möglich und kann in einer Datenbank, auf die dann der Eigentümer und die Polizei Zugriff haben, abgefragt werden. Weitere Informationen: Zeppelin Baumaschinen GmbH | © Fotos: Caterpillar/Zeppelin
  20. Garching bei München, April 2021 - Kaum ein Tag oder eine Nacht vergeht, an dem sie nicht zuschlagen: Diebesbanden, die Baumaschinen von Baustellen entwenden und dadurch millionenschwere Schäden verursachen. Dabei wird oft noch nicht einmal die ganze Maschine geklaut, sondern das Interesse wecken Anbauteile oder Kraftstoff. Viele Tausende dieser Delikte können nicht aufgeklärt werden. Anders in Mönchengladbach. Dort ist der Polizei erst kürzlich ein Schlag gegen gewerbsmäßige Bandenhehlerei mit unterschlagenen Minibaggern und Radladern sowie gestohlenen Pkw-Katalysatoren gelungen. Gegen sieben Tatverdächtige konnten Haftbefehle erwirkt werden, fünf Personen landeten in Untersuchungshaft. Mit gefälschten Ausweisen waren Baumaschinen bei Firmen und Privatpersonen angemietet worden. Diese ließen sich die Tatverdächtigen an eine Anschrift liefern oder wurden vor Ort aufgeladen und abgeholt. Anschließend wurden die Baumaschinen nicht fristgerecht zurückgebracht, sondern verändert und dann gewinnbringend weiterverkauft. Ganz ausgeliefert sind die Baufirmen den Dieben nicht – sie müssen ihnen auch nicht völlig tatenlos zusehen. Bauforum24 Artikel (29.03.2021): Der neue Cat Dozer D7 Wirksamer Diebstahlschutz: Dazu gehören Warnanlagen oder Wegfahrsperren, aber auch verschiedene elektronische Schlüssel, die Ortung mittels GPS oder künstliche DNA. Hier geht's zum vollständigen Beitrag
  21. Bauforum24

    Liebherr XPower-Radladern L550 und L556

    Bischofshofen (Österreich), 05.03.2021 – Die Liebherr-Radlader L 550 XPower und L 556 XPower arbeiten vorwiegend in Industrie-Einsätzen, zum Beispiel in der Abfallbeseitigung. Besonders der Umschlag von Papier, sperrigem Metallschrott oder Müllschlacke stellt hohe Anforderungen an den Maschinenpark. „Wir sind in engem Austausch mit unseren Kunden und kennen die harten Bedingungen auf Deponien oder in Recyclinghöfen. Daher haben wir im Zuge unserer Modellpflege gezielt in die Leistungsfähigkeit und die Vielseitigkeit der beiden Radlader investiert,“ erklärt Mark Walcher, zuständiger Produktmanager bei der Liebherr-Werk Bischofshofen GmbH. Bauforum24 Artikel (03.04.2020): Neue Liebherr-Allround-Radlader Der Radlader L 556 XPower mit Z-Kinematik und Erdbauschaufel in einem klassischen Gewinnungseinsatz. Mehr Leistung: Stärkerer Liebherr-Motor und verbesserte Arbeitshydraulik Die Radlader L 550 XPower® und L 556 XPower® verfügen weiterhin über den leistungsverzweigten Fahrantrieb, den Liebherr bei allen XPower-Radladern serienmäßig verbaut. Durch eine Anhebung der Motorleistung bei beiden Modellen ist der Fahrantrieb bei gleichbleibend niedrigem Verbrauch noch kraftvoller, etwa beim Beschleunigen oder beim Eindringen ins Material. Das gilt auch, wenn die Radlader in Industrie-Einsätzen mit schweren Schutzvorrichtungen oder Vollgummireifen ausgestattet sind. Eine Leistungssteigerung bei der Arbeitshydraulik ermöglicht dynamische Hub- und Kippfunktionen, unabhängig von Größe oder Gewicht des Anbauwerkzeugs. Konstruktive Anpassungen am Hubgerüst sorgen für größere Ausbrech-, Halte- und Rückholkräfte als bisher. Folglich kann der Maschinenführer vor allem im oberen Hubbereich anspruchsvolle Materialen wie Metallschrott, Papier, Kompost oder Rundholz effizient manipulieren. Ein L 550 XPower® mit Industrie-Kinematik und Hochkippschaufel beim Beladen eines Containers. Je nach Einsatzgebiet: Vier Hubgerüstvarianten stehen zur Auswahl Für die XPower-Radlader L 550 und L 556 bietet Liebherr mit der Z-Kinematik und der Industrie-Kinematik, jeweils in den Ausführungen Standard oder High Lift, insgesamt vier Hubgerüstvarianten an. Beim Kauf können Kunden zwischen diesen vier Versionen wählen und so den Radlader für ihre individuellen Anforderungen konfigurieren. Im Zuge der Modellpflege hat Liebherr alle Varianten des Hubgerüsts überarbeitet und den Stahlbau verstärkt. Die modifizierte Z-Kinematik der Radlader L 550 und L 556 hat ihre Stärken im unteren Hubbereich und sorgt für noch bessere Ausbrechkräfte als bisher. Die maximale Kraft entfaltet sich, wenn das Anbauwerkzeug in Bodennähe arbeitet und beispielsweise Material aus einem Haufwerk herausbricht. Diese Eigenschaft ist wichtig beim Aufnehmen und Verladen von Gestein, Kies oder Bauschutt. Liebherr hat auch die Industrie-Kinematik der beiden Radlader runderneuert. Sie ist maßgeschneidert für Industrie-Einsätze, in denen die Betreiber häufig mit schweren Anbauwerkzeugen wie Leichtgutschaufeln, Hochkippschaufeln oder Holzgreifern arbeiten. Die Industrie-Kinematik bietet zudem eine Parallelführung, die optimal für den Einsatz von Ladegabeln ist. Bei der Variante High Lift (jeweils für Z- oder Industrie-Kinematik) handelt es sich um eine verlängerte Version des Hubgerüsts, das für mehr Reichweite und einen produktiveren Ladebetrieb in größerer Höhe sorgt. Der Liebherr-Radlader L 550 XPower® ist häufig in Industrie-Einsätzen, etwa im Metallrecycling, zu finden. Vielseitig dank höherer Kipplast und zahlreicher Ausstattungsmöglichkeiten Die Überarbeitung des Hubgerüsts führt auch zu einer höheren Kipplast. Das bedeutet, Betreiber eines neuen L 550 XPower® oder L 556 XPower® können mit größeren Schaufeln arbeiten als bisher und pro Ladevorgang mehr Material bewegen. Liebherr hat das zum Anlass genommen, auch das Schaufeldesign bei beiden Modellen neu zu gestalten. Kunden haben dadurch beim Kauf die Möglichkeit, die einzelnen Module und Verschleißteile der Schaufeln noch individueller auf ihre Bedürfnisse abzustimmen. Erstmalig ist für die Radlader L 550 XPower® und L 556 XPower® das von den Liebherr-Hydraulikbaggern bekannte vollautomatische Schnellwechselsystem LIKUFIX erhältlich. Es entfaltet seine Vorteile bei Arbeiten, die den Einsatz unterschiedlicher Anbauwerkzeuge erfordern. Denn mit LIKUFIX kann der Maschinenführer mechanische und hydraulische Anbauwerkzeuge sicher und komfortabel per Knopfdruck von der Kabine aus tauschen. Weitere Ausstattungen bieten die Möglichkeit, die beiden XPower-Radlader auf kundenspezifische Anforderungen vorzubereiten. Ein sichtoptimierter hydraulischer Schnellwechsler steht ebenso auf Kundenwunsch zur Verfügung wie verschiedene Assistenzsysteme. Ein Beispiel hierfür ist die aktive Personenerkennung heckseitig mit neuem Bremsassistent, um die Sicherheit in der täglichen Arbeit zu erhöhen. Ein L 556 XPower® mit Industrie-Kinematik und Hochkippschaufel verlädt Erde und Substrate Weitere Informationen: Liebherr-Werk Bischofshofen GmbH | © Fotos: Liebherr
  22. Bischofshofen (Österreich), 05.03.2021 – Die Liebherr-Radlader L 550 XPower und L 556 XPower arbeiten vorwiegend in Industrie-Einsätzen, zum Beispiel in der Abfallbeseitigung. Besonders der Umschlag von Papier, sperrigem Metallschrott oder Müllschlacke stellt hohe Anforderungen an den Maschinenpark. „Wir sind in engem Austausch mit unseren Kunden und kennen die harten Bedingungen auf Deponien oder in Recyclinghöfen. Daher haben wir im Zuge unserer Modellpflege gezielt in die Leistungsfähigkeit und die Vielseitigkeit der beiden Radlader investiert,“ erklärt Mark Walcher, zuständiger Produktmanager bei der Liebherr-Werk Bischofshofen GmbH. Bauforum24 Artikel (03.04.2020): Neue Liebherr-Allround-Radlader Der Radlader L 556 XPower mit Z-Kinematik und Erdbauschaufel in einem klassischen Gewinnungseinsatz. Hier geht's zum vollständigen Beitrag
  23. Bauforum24

    Bagger EC250E und EC300E von Volvo CE

    Februar 2021 - Mit einer um bis zu zehn Prozent gesteigerten Kraftstoffeffizienz – kombiniert mit einer verbesserten Leistung, Kontrolle und Servicefreundlichkeit – sind der EC250E und EC300E von Volvo Construction Equipment die perfekten Teamplayer. Bauforum24 Artikel (27.01.2021): Neuer Volvo FM und FMX Die neuen Raupenbagger EC250E und EC300E von Volvo Construction Equipment Die neuen Raupenbagger EC250E und EC300E von Volvo Construction Equipment (Volvo CE) sind Schwerlastmaschinen mit einem Gewicht von 26 bis 31,5 Tonnen (EC250E) bzw. 30,2 bis 36,8 Tonnen (EC300E). Diese weiterentwickelten Maschinen sind vollgepackt mit neuester Technologie, neuen und bewährten Funktionen und können mit speziell angefertigten Anbaugeräten ausgestattet werden – damit die Kunden mehr bewegen können für weniger Geld. Dank ihrer robusten Konstruktion sind diese Volvo-Bagger sichere, komfortable und zuverlässige Säulen eines Maschinenparks. Mehr, mehr, mehr Die aktualisierten Modelle bieten eine um bis zu zehn Prozent gesteigerte Kraftstoffeffizienz dank einer Kombination von Merkmalen, zu denen eine intelligentere Elektrohydraulik, der klassische ECO-Modus, wählbare Arbeitsmodi und nicht zuletzt auch der neue Volvo-Motor D8M gehören. Dieser verbesserte Motor reduziert die Drehzahl von 1.800 auf 1.600 Umdrehungen pro Minute und bietet zugleich eine Leistungssteigerung von fünf Prozent. Der EC300E verfügt zudem über ein um 700 Kilogramm schwereres Gegengewicht, das für noch mehr Stabilität und eine um fünf Prozent höhere Hubkapazität sorgt. Darüber hinaus haben beide Maschinen neue Prioritätsfunktionen, die die Steuerbarkeit verbessern, indem sie es dem Fahrer ermöglichen, einer Funktion – Ausleger/Schwenkung und Ausleger/Fahrt – Vorrang vor einer anderen zu geben. Hinzu kommt eine erhöhte Hubgeschwindigkeit, die einstellbar ist und sich ideal für Präzisionsaufgaben eignet. Die Bediener profitieren dank des elektrischen Steuerjoysticks und der vollelektrischen Fahrpedale von verkürzten Ansprechzeiten. Sie werden dabei unterstützt vom optionalen Maschinensteuerungssystem Dig Assist, das mit den Softwarepaketen 2D, In Field-Design, 3D sowie neuen Anwendungen für das integrierte Wiegen ausgestattet ist, die alle auf dem hochauflösenden 10-Zoll-Tablett des Volvo Co-Pilot in der Fahrerkabine angezeigt werden. Hinzu kommt die Volvo Active Control, die mit automatisierten Ausleger- und Löffelbewegungen für effizientere, präzisere und weniger aufwendige Aushubarbeiten sorgt und es ermöglicht, Arbeitsvorgänge um bis zu 45 Prozent schneller abzuschließen. Die Fahrer können zudem problemlos Schwenk-, Höhen- und Tiefenbegrenzungen einstellen, um den Kontakt mit seitlichen Hindernissen, Stromleitungen oder Decken sowie mit unterirdischen Elementen wie Rohren und Kabeln zu vermeiden. Komfort und Sicherheit Wenn es um die Konstruktion von Volvo-Maschinen geht, steht die Sicherheit immer an erster Stelle. Bewährte Merkmale wie einfache Zugänge, verschraubte Anti-Rutsch-Platten, gut sichtbare Handläufe und die geräumige, ergonomische und die geräuscharme Volvo-Komfortkabine gewährleisten ein Höchstmaß an Fahrerkomfort und Sicherheit. Dank des neuen Drei-Punkt-Zugangs auf der rechten Seite kann der Fahrer sicher auf den Oberwagen gelangen. Darüber hinaus sorgen Rück- und Seitenkameras zusammen mit der 360-Grad-Option Volvo Smart View für ein sichereres Manövrieren, insbesondere bei Arbeiten auf engem Raum. Der Bedienerkomfort zählt ebenso zu den obersten Prioritäten. Volvo hat die Erschütterungen der Maschine dank einer neuen Technologie zur Reduzierung von Ausleger- und Stielrückschlägen gemindert. Die Komfortlenkung trägt zur Verringerung der Ermüdung bei, indem sie es dem Fahrer ermöglicht, die Maschine mit dem Proportionalschieber für den Zeigefinger am Joystick statt mit den Pedalen zu lenken. Anpassbare Einstellungen, durch die sich die bevorzugten Steuerungsmuster einfach über den Monitor auswählen lassen, und die neue „Long Push“-Funktion am Joystick, mit welcher der Bediener eine weitere Shortcut-Funktion einstellen kann, erleichtern das Arbeiten zusätzlich. Perfekte Verbindung Hochwertige Volvo-Anbaugeräte tragen dazu bei, dass sich das volle Potenzial einer Maschine ausschöpfen lässt. Jede Aufgabe ist anders, aber optimal abgestimmte Anbaugeräte wie Löffel und Brecher liefern stets die passende Lösung für die jeweilige Anwendung. Mit dem neuen Steelwrist® Auto Connect-Schnellwechsler können hydraulische Anbaugeräte bequem von der Kabine aus angeschlossen werden. Die Kompatibilität mit Steelwrist®-, Engcon®-, Rototilt®-, SMP®- und OilQuick®-Tiltrotatoren erhöht die Produktivität und macht das Graben in jedem Winkel möglich. Das werkseitig montierte Tiltrotator-Vorbereitungssystem erlaubt es, sowohl den Bagger als auch den Tiltrotator mit den Original-Joysticks zu steuern, wobei die Informationen auf dem Hauptdisplay angezeigt werden. Die langfristige Leistung all dieser Anbaugeräte wurde dank der um zehn Prozent verbesserten Kühlleistung der hydraulischen Anbaugeräte sichergestellt Reibungslose Wartung Der neue Volvo-Motor D8M basiert auf langjähriger bewährter Volvo-Motorentechnologie und bietet eine überragende Zuverlässigkeit. Durch die automatische Motor-Regeneration und die aktualisierte Hydraulik reduzieren sich auch die Wartungsanforderungen. Das neue Hydrauliksystem kommt mit weniger Schläuchen aus, was den Bedarf an Kupplungen reduziert und die Zuverlässigkeit weiter erhöht. Der Zeitaufwand und die Wartungskosten verringern sich weiter, da die Motoröl- und Filterwechselintervalle auf 1.000 Stunden verdoppelt wurden. Und wenn der Harnstoff nachgefüllt werden muss, sorgt der neue Spritzschutz für eine schnellere und einfachere Befüllung – bei gleichzeitiger Reduzierung der Gefahr des Verschüttens und der nachfolgenden Korrosion von darunter verbauten Komponenten. Selbst die härtesten Einsätze stellen für den EC300E und EC250E keinerlei Problem dar. Beide Bagger verfügen über robuste Fahrwerke mit verstärkten Laufradrahmen, Kettengliedern und Stützrollen. Die Widerstandsfähigkeit und Langlebigkeit werden durch ein verstärktes Löffelgestänge, ein optionaler Schwerlastschutz des Oberbaus und leicht austauschbare, angeschraubte Verschleißplatten zusätzlich unterstützt. Maximale Rentabilität mit dem kompletten Paket Das Serviceportfolio von Volvo CE ist der Schlüssel zur Gewährleistung der langfristigen Leistung und Rentabilität von Maschinen. Initiativen zur Fahrerschulung tragen dazu bei, das volle Leistungspotenzial der Volvo-Maschinen freizusetzen, während leicht lesbare Berichte – unterstützt durch das Telematiksystem CareTrack – den Besitzern helfen, die Produktivität, die Kraftstoffeffizienz und den Maschinenzustand zu verfolgen. Noch einfacher ist die Überwachung der Maschine durch ein Volvo Uptime Center, dass die Kunden benachrichtigt, sobald vorbeugende Wartungsmaßnahmen erforderlich sind. Dieser Service nennt sich Volvo Active Care. Und nicht zuletzt sorgt die Verwendung von Volvo-Originalteilen für einen bestmöglichen Schutz der Maschine. Dadurch kann die Lebensdauer der Maschine verlängert und eine langanhaltende Leistung garantiert werden. Mit einer gesteigerten Kraftstoffeffizienz, schnelleren Zykluszeiten und einem kompletten Satz an Funktionen, welche den Steuerungskomfort für den Fahrer und die Leistung der Maschine verbessern, tragen die neuen und optimierten EC300E und EC250E zur Reduzierung der Betriebskosten bei. Technische Daten: Weitere Informationen: Volvo CE | © Fotos: Volvo
  24. Februar 2021 - Mit einer um bis zu zehn Prozent gesteigerten Kraftstoffeffizienz – kombiniert mit einer verbesserten Leistung, Kontrolle und Servicefreundlichkeit – sind der EC250E und EC300E von Volvo Construction Equipment die perfekten Teamplayer. Bauforum24 Artikel (27.01.2021): Neuer Volvo FM und FMX Die neuen Raupenbagger EC250E und EC300E von Volvo Construction Equipment Hier geht's zum vollständigen Beitrag
  25. Bauforum24

    ATLAS 175 WSR Kurzheckmobilbagger

    Februar 2021 - „Dieser kleine ATLAS ist ein wirklich Großer. Er hat Kraft in allen Lagen und bei allen Aufgaben“, sagt Sven Rippen, der Fahrer dieses ATLAS 175 WSR Kurzheckbaggers. Er gehört zum Maschinenpark der Udo Hillmann GmbH aus Berne unweit von Oldenburg. Es geht dabei um einen Mobilbagger Kurzheck mit 18.000 kg Dienstgewicht und mit einem Motor der EU-Stufe V mit 115 kW/156 PS Leistung. Die Unterwagenlänge beträgt gerade einmal vier Meter, der Heckschwenkradius 1,72 m. Das Kontergewicht von 5,3 t ist im Oberwagen integriert und überragt nicht den Unterwagen. Man hat es bei dem 175 WSR im wahrsten Sinne des Wortes mit einem sehr kompakten Leistungsschwergewicht zu tun. Bauforum24 Artikel (12.11.2020): ATLAS Umschlagmaschine 160 MH blue Der ATLAS Kurzheckmobilbagger 175 WSR kann auf engstem Raum arbeiten. Kraftvoll und präzise. Dies bestätigt auch Rippen: „Ich kann mit ihm auf allen Baustellen Sachen machen, die mir mit anderen Baggern nicht möglich sind. Der ATLAS ist so kompakt, dass ich Lücken zum Arbeiten nutzen kann, was sonst nicht möglich wäre. Und trotzdem hat er unglaublich viel Kraft“. Von der hört man allerdings nicht sehr viel. Der Schallaußenpegel beträgt 97 dB(A), der Schallpegel in der Fahrerkabine 72 dB(A) und man wundert sich, wie leise diese Werte im wirklichen Leben sind. Präzise Hydraulik Die Fahrerkabine weist viele praktische Details auf, zum Beispiel eine Rückraum- und Seitenkamera rechts, einer Klimaautomatik, Wärmeschutzverglasung und einer Rundumsicht wie vom Leuchtturm. Optional gibt es eine umfangreiche Liste an Ausrüstungen und Sonderlösungen sind bei ATLAS immer möglich. Gearbeitet wird über eine Joystick-Lenkung. Das Hydrauliksystem hat eine Fördermenge von 260 l pro Minute bei einem Betriebsdruck von maximal 350 bar. „Die Hydraulik ist fantastisch. Ich kann den Bagger fast auf den Millimeter genau steuern und das alles bei hoher Geschwindigkeit“, sagt Rippen. Wenn man schwindelig werden möchte, so kann man den Oberwagen pro Minute neunmal um 360° drehen. 27 Mio. Investition Der Atlas 175 WSR ist in Ganderkesee nahe Oldenburg beim Neubau eines Gebäudes für die Kinder- und Jugendpsychiatrie des Wichernstiftes im Einsatz. Hier werden 27 Million € für einen 4.000 m² Neubau investiert. Das Unternehmen Udo Hillmann GmbH aus Berne gehört zu den ausführenden Firmen, die hier im Einsatz sind. Es ist ein Traditionsunternehmen, das sich auf die Bereiche Fuhrbetrieb, Schüttgüter, Recycling, Erd- und Tiefbau, spezialisiert hat. Für diese vielfältigen Aufgaben braucht man auch vielfältig einsetzbare Bagger. So ist dieser ATLAS 175 WSR nicht der erste ATLAS, der zum Fuhrpark von Hillmann gehört. Natürlich hat auch die fachliche und sachliche Betreuung einer Baumaschine große Bedeutung. Die leistet der regionale ATLAS-Händler Seemann. Es ist ein erfahrener Betrieb, der mit drei Niederlassungen im Nordwestdeutschen Raum der Udo Hillmann GmbH mit Kompetenz zur Seite steht. Schwieriges wird selbstverständlich Was sofort ins Auge fällt, wenn man diesen 175 WSR Kurzheckbagger sieht, sind die riesigen Reifen, die ihm einen sicheren Stand geben. Eine Vierfachbereifung 710/40 -22.5 24 PR (es gibt natürlich auch andere Varianten) sorgt nicht nur dafür, dass der ATLAS 175 WSR sicher steht, sondern dass er sich auch auf Untergründen fortbewegen kann, die eigentlich eher für Kettenbagger geeignet erscheinen. Was sich in der Praxis aus außerordentlich nützlich erwiesen hat, sind die zusätzlichen Ausrüstungen. So verfügt dieser ATLAS 175 WSR zum Beispiel über einen Drehmotor, mit dem er 60° nach rechts und links schwenken kann. Diese Möglichkeit hat sich in vielen Situationen - sei es beim Auskoffern unter Flächen oder Gegenständen oder beim Befüllen von Gefäßen und Containern, wenn zudem die räumlichen Situationen eng sind - als vorteilhafterwiesen. Verblüffend ist aber nach wie vor, welche Kraft dieser kleine Bagger entwickelt. Sei es beim Auskoffern von Gräben im schweren Tiefbau oder wenn im Straßen- und Autobahnbau schwere Betonplatten zu heben sind. Nichts wirft die kleine Kraftmaschine um und nichts kann nicht bewegt oder transportiert werden. Der ATLAS 175 WSR ist ein echter Gewinn im Arbeitseinsatz für die Firma Hillmann. Weitere Informationen: ATLAS GmbH | © Fotos: ATLAS GmbH
×
  • Create New...