Jump to content
Europas größte Bau & Baumaschinen Community - Mitglieder: 34,725

Search the Community

Showing results for tags 'volvo construction equipment'.

  • Search By Tags

    Type tags separated by commas.
  • Search By Author

Content Type


Forums

  • Bauforum24 Inside...
    • News & Infos zu Bauforum24
    • Fragen & Anregungen zu Bauforum24
    • Mitglieder stellen sich vor
    • Usertreffen & Stammtische
    • Bauforum24 Business Talk
  • Bauwesen - allgemeine Themen und News
    • News aus der Baumaschinen Industrie
    • News aus der Baubranche
    • Baufirmen
    • Messen & Veranstaltungen
    • Sonstiges zum Thema Bau
    • Versteigerungen, Auktionen, Ebay
    • Web Tipps
    • Fachliteratur & Zeitschriften
    • TV Tipps
    • Bauforum24 Mediathek
    • News aus Wirtschaft, Politik und Gesellschaft
    • Hersteller- und Firmeninformationen von A - Z
    • Verbands- , Organisations- & Gemeinschaftsinformationen von A bis Z
  • Baumaschinen & Baugeräte
    • Bagger
    • Seilbagger - hydraulisch
    • Radlader / Raddozer
    • Kompaktlader / Skidsteer Loader
    • Raupen / Dozer
    • Dumper & Muldenkipper
    • Grader
    • Scraper & Schürfraupen
    • Walzen, Verdichtung, Fertiger, Pflastermaschinen & Fräsen
    • Brecher & Siebanlagen
    • Sonstige Baumaschinen
    • Anbaugeräte & Löffel
    • Baugeräte & Werkzeuge
    • Baumaschinen allgemein
    • Baumaschinen - Technik
    • Baumaschinen Wartung, Reparatur & Diagnose
    • Baustellenlogistik
    • Jobreports Maschinen-Technik: Reparatur, Wartung, Konstruktion
    • Literatur, Prospekte, Kataloge, Merchandising
    • Gestohlene Baumaschinen - Sachfahndung
    • Baumaschinen - Vermietung / Verleih
  • Baustellen Fotos & Jobreports
    • Abbruch & Rückbau
    • Straßenbau
    • Erdbau
    • Spezialtiefbau
    • Kanal- & Leitungsbau
    • Hoch- & Tiefbau
    • See- & Wasserbau
    • Tunnelbau
  • Hoch & Tiefbau
    • Hoch- & Tiefbau allgemein
    • Abbruch & Rückbau
    • Straßenbau
    • Kanal- & Leitungsbau
    • Spezialtiefbau
    • Erdbau
    • Stahlbau / Stahlhochbau
    • Brückenbau
    • Tunnelbau
    • Gleisbau
    • See- & Wasserbau
    • Architektur
    • Betonbau / Betonschalung
  • Hausbau
    • Hausbau allgemein
    • Baustoffe beim Hausbau
    • Gartenbau & Aussengestaltung
  • Bergbau, Tagebau & Gewinnung
    • Bergbau & Tagebau
    • Steinbruch & Gewinnungsindustrie
  • Ausbildung & Beruf
    • Ausbildung & Studium
    • Seminare & Fortbildung
    • Berufswelt Allgemein
    • Arbeitssicherheit & Unfallverhütung
  • Jobbörse
    • Jobsuche
    • Jobangebote
  • Nutzfahrzeuge
    • Allgemeines zu LKW und Nutzfahrzeugen
    • Kaufberatung LKW und Nutzfahrzeuge
    • Mercedes-Benz
    • Unimog
    • MAN
    • SCANIA
    • DAF
    • Volvo
    • Iveco
    • Weitere LKW-Hersteller
    • Sonstige Nutzfahrzeuge
    • Anhänger und Aufbauten für Nutzfahrzeuge
    • Transporter
    • Schlepper und Landmaschinen
    • Geländewagen
    • Prospekte & Kataloge
    • Volkswagen
    • Ford
  • Marktplatz
    • Suche / Biete Baumaschinen
    • Suche / Biete Nutzfahrzeuge
  • Krane, Schwerlast und Hebetechnik
    • Schwerlast - Mobilkrane, Raupenkrane, Schwertransporte
    • Flurförderfahrzeuge - Stapler und Teleskope
    • Turmdrehkrane / Baukrane
  • Forstmaschinen
    • Harvester
    • Forwarder
    • Sonstige Forstmaschinen
  • Oldtimer & Historisches
    • Oldtimer - Baumaschinen
    • Oldtimer - LKW, Zugmaschinen & Schlepper
    • Oldtimer - Sonstige Maschinen
    • Oldtimer - Restauration
    • Oldtimer - Literatur
    • Oldtimer - Rund um die IGHB
    • Oldtimer - Treffen & Veranstaltungen
    • Historische Videos
    • Historische Baustellen & Jobreports
  • Off Topic
    • Rund um PC, EDV & Internet
    • Telekommunikation & Technik
    • Auto & Motorrad
    • Digitalfotografie
    • Off Topic - Sonstiges
  • New Forum

Categories

  • Aibotix
  • ALLU
  • Ammann
  • Arden
  • Arjes
  • Atlas
  • Atlas Copco
  • Ausa
  • Ausbildung
  • Avant
  • Bauer
  • Bauforum24
  • Bell
  • Benninghoven
  • Bergmann
  • Beumer
  • Beutlhauser
  • BHS Sonthofen
  • BKT Bohnenkamp
  • Bomag
  • Bosch
  • Bosch Rexroth
  • Bott
  • Bredenoord
  • Brokk
  • BRZ
  • Case
  • Caterpillar, Zeppelin
  • Cifa
  • Claas
  • CompAir
  • Conrad
  • Continental
  • DAF
  • Dappen
  • Darda
  • Derix
  • Deutz
  • Deutz Fahr
  • Dewalt
  • Dienstleister
    • Bau-Simulator
    • Betam
    • Bilfinger
    • BKL
    • Boels
    • Cramo
    • Coreum
    • HKL
    • Kiesel
    • klarx
    • Klickrent
    • Kraemer Baumaschinen
    • Kuhn
    • Kurz Aufbereitungsanlagen
    • localexpert24
    • Max Streicher
    • Max Wild
    • Navitas
    • Porr
    • Schlüter
    • Sonstige
    • Tradico
    • Volz
    • Wienäber
    • Wolff & Müller
    • Züblin
  • Doka
  • Doll
  • Doosan Bobcat
  • Dynapac
  • Endress
  • Engcon
  • Epiroc
  • Eurocomach
  • Expander
  • Fassi
  • Fayat
  • Fein
  • Fels
  • Fendt
  • Festool
  • Fiat
  • Flex
  • Flexco
  • Fliegl
  • Ford
  • Forschung
  • FRD
  • Fritzmeier
  • Fuchs
  • Fuso
  • Genesis
  • Genie
  • Gergen
  • GHH
  • GINAF
  • Goldhofer
  • Goodyear
  • Groundforce
  • Hagedorn
  • Hamm
  • Hammel
  • HanseGrand
  • Hartl
  • Hatz
  • Haulotte
  • Hazet
  • HeidelbergCement
  • Hella
  • Herrenknecht
  • Hesse
  • Hiab
  • Hikoki
  • Hilti
  • Hinowa
  • Hitachi
  • HKS
  • Holcim
  • HSG
  • Hunklinger
  • Husqvarna
  • Hydrema
  • Hyundai
  • Imko
  • Isuzu
  • Iveco
  • JCB
  • JLG
  • Kaeser
  • Kamag
  • Kärcher
  • Kässbohrer
  • Kee Safety
  • Keestrack
  • Kemroc
  • Kinshofer
  • Klaas
  • Klarx
  • Kleemann
  • Klickparts
  • KNIPEX
  • Kobelco
  • Koch
  • Kögel
  • Komatsu
  • Konecranes
  • Kramer
  • Krampe
  • Kubota
  • Lehnhoff
  • Leica
  • Liebherr
  • Linden Comansa
  • LIS
  • LST
  • Magni
  • Makita
  • MAN
  • Manitou
  • MB Crusher
  • MBI
  • Mecalac
  • Meiller
  • Menzi Muck
  • Mercedes-Benz
    • Unimog
  • Merlo
  • Metabo
  • Metso
  • MF Gabelstapler
  • Milwaukee
  • Moba
  • Moerschen Mobile Aufbereitung
  • MTS
  • MTU
  • New Holland
  • Nikola
  • Nissan
  • Nokian Tyres
  • Norton Clipper
  • NZG
  • Olko
  • Optimas
  • Palfinger
  • Paschal
  • Paul Nutzfahrzeuge
  • Paus
  • Peri
  • Pfreundt
  • Poclain
  • Porr AG
  • Powerscreen
  • Prime Design
  • Probst
  • Puch
  • Putzmeister
  • Quadix
  • Rädlinger
  • RAM
  • Renault Trucks
  • Robo Industries
  • Rockster
  • Rösler
  • Rotar
  • Rototilt
  • Rottne
  • RSP
  • Ruthmann
  • Sandvik
  • Sany
  • SBM Mobilanlagen
  • Scania
  • Schaeff
  • Schäffer
  • Scheppach
  • Scheuerle
  • Schiltrac
  • Schmitz Cargobull
  • Schwing Stetter
  • Sennebogen
  • SITECH Deutschland
  • SKF
  • SMP
  • Soilmec
  • Stehr
  • Stihl
  • Tadano Faun
  • Takeuchi
  • Terex
  • TII Group
  • Tobroco Giant
  • Topcon
  • Toro
  • Toyota
  • TPA Stahl
  • Tsurumi
  • Trimble
  • Unic Minikran
  • Vemcon
  • Vögele
  • Volkswagen
  • Volvo
  • Wacker Neuson
  • Weber MT
  • Weidemann
  • Weserhütte
  • Westtech
  • Weycor
  • Wiedenmann
  • Wiggenhorn
  • Wirtgen
  • wolfcraft
  • Wolffkran
  • XAVA
  • XCentric
  • XCMG
  • Yanmar
  • Zandt cargo
  • Zeppelin Rental
  • ZF
  • Zoeller
  • News Archiv
  • Messen/Events
    • Agritechnica
    • BAU
    • bauma
    • bauma CONEXPO AFRICA
    • bauma CHINA
    • bauma CONEXPO INDIA
    • bautec
    • Betontage
    • Bohrtechnik Tage
    • CONEXPO-CON/AGG
    • DACH+HOLZ International
    • Demopark
    • Eisenwarenmesse
    • Holz-Handwerk
    • IAF
    • IFAT
    • Interalpin
    • Interforst
    • Intermat
    • GaLaBau
    • Ligna
    • MAWEV-Show
    • Messe München
    • NordBau
    • Planen, Bauen, Betreiben
    • recycling aktiv & TiefbauLive
    • Steinbruchtage Mendig
    • steinexpo
  • Verbände
  • Fricke Gruppe

Categories

  • content_cat_name_1837
  • content_cat_name_306
  • content_cat_name_4403
  • content_cat_name_314
    • content_cat_name_315
    • content_cat_name_328
    • content_cat_name_332
    • Dach + Holz
    • content_cat_name_333
    • content_cat_name_336
    • content_cat_name_341
    • content_cat_name_345
    • content_cat_name_348
    • content_cat_name_349
    • content_cat_name_350
    • content_cat_name_956
    • content_cat_name_2615
    • content_cat_name_2769
    • content_cat_name_3053
    • content_cat_name_3341
    • content_cat_name_3387
    • content_cat_name_3405
    • content_cat_name_3515
    • content_cat_name_3968
    • content_cat_name_4275
    • content_cat_name_4903
    • content_cat_name_5001
    • content_cat_name_5324
    • content_cat_name_5781
    • content_cat_name_6198
    • content_cat_name_6337
    • content_cat_name_6338
  • content_cat_name_335
  • content_cat_name_339
    • Caterpillar, Zeppelin
    • content_cat_name_337
    • content_cat_name_340
    • content_cat_name_344
    • content_cat_name_1813
    • Zeppelin Rental
  • content_cat_name_1439
  • content_cat_name_2235
  • content_cat_name_3827

Blogs

  • Mining Equipment

Find results in...

Find results that contain...


Date Created

  • Start

    End


Last Updated

  • Start

    End


Filter by number of...

  1. Bauforum24

    Volvo Connected Map

    Ismaning, April 2022 - Volvo Construction Equipment (Volvo CE) stellt seine Lösung Connected Map vor. Dabei handelt es sich um einen Ortungsdienst, der eine visualisierte Baustellenübersicht für alle Maschinen – auch Maschinen anderer Hersteller – und Fahrzeuge auf einer Baustelle bietet, auf die das Personal in den Maschinen (über Volvo Co-Pilot oder Android/iOS-Geräte) und im Büro (über die Webplattform Office Portal) Zugriff hat. Bauforum24 Artikel (29.03.2022): Volvo Volvo EW200E MH & EW240E MH Services Connected Map H H Azadeh Fazl Mashhadi, Service Offer Owner bei Volvo CE, erklärt: „Mit Connected Map profitieren die Benutzer von einer vollständigen Baustellentransparenz. Sie erhalten in Echtzeit einen visuellen Überblick über die Position jeder Maschine, jedes Fahrzeugs und jedes Besuchers auf einer mit der App verbundenen Baustelle und können so ihre Arbeit effizienter und produktiver gestalten.“ „Die Baustellenleitung hat über das Office Portal ebenfalls einen vollständigen Überblick über den Betrieb und verfügt damit über alle Informationen, die sie zur Optimierung der Verkehrsbedingungen für maximale Produktivität benötigt. Darüber hinaus kann die Steigerung der Effizienz der Transportvorgänge auch dazu beitragen, die Fahrzeiten zu verkürzen, die Materialvermischung zu minimieren, den Kraftstoffverbrauch zu senken und die Emissionen zu reduzieren“, ergänzt Azadeh Fazl Mashhadi. Wie funktioniert‘s? Connected Map extrahiert die Positionsdaten von Maschinentelematik- oder Android/iOS-Geräten mit SIM-Karten und lädt sie auf eine cloudbasierte Volvo-Plattform hoch. Egal, ob es sich um eine Volvo-Maschine, eine Maschine eines anderen Herstellers, ein Fahrzeug oder einen temporären Besucher handelt – Connected Map zeigt die Position jeder Einheit auf dem Betriebsgelände an, auf der die App installiert ist, entweder im Volvo Co-Pilot oder auf einem Android/iOS-Gerät. Für Maschinen anderer Hersteller, die regelmäßig auf dem Betriebsgelände eingesetzt werden, empfiehlt Volvo die Ausstattung der Maschine mit einem generischen/nicht-Volvo Co-Pilot mit Karten-App. Dieser kann als Nachrüstungsoption über den Volvo-Händler erworben werden. Alternativ können Fahrer, die keine Volvo-Maschine fahren, über jedes Android/iOS-Gerät mit einer SIM-Karte auf die Site Map App zugreifen. Vorübergehende Besucher eines Betriebes können auf die gleiche Weise auf die App zugreifen, was eine einfache Einarbeitung ermöglicht. Connected Map visualisiert eine Vielzahl von typischen Merkmalen und Orientierungspunkten, darunter Straßen, die dem Bediener die Navigation auf dem Gelände erleichtern, Ladezonen, Abladezonen, Geschwindigkeitsbereiche und Sperrzonen. Interessante Punkte wie Büros, Werkstätten und Tankstellen können ebenfalls visualisiert werden, was besonders für neue oder vorübergehende Betreiber hilfreich ist. Es können einspurige, schmale Straßenabschnitte definiert werden, so dass der Fahrer benachrichtigt wird, wenn sich eine andere Maschine einem solchen Abschnitt nähert, um Staus zu vermeiden. Weitreichende Vorteile Für Betriebsleiter erleichtert das Office Portal die Verwaltung größerer Standorte und bietet sogar die Möglichkeit, mehrere Standorte gleichzeitig zu verwalten. Das Office Portal bietet nicht nur einen visuellen Überblick über alle Maschinen, Bediener und vorübergehenden Besucher, sondern ermöglicht es dem Betriebsleiter auch, auf die vorherrschenden Bedingungen zu reagieren. Der Site Manager kann Maßnahmen wie Einbahnverkehr oder Sperrzonen einführen und diese Änderungen sofort an alle Benutzer weitergeben, um die Aufmerksamkeit zu erhöhen, Unfälle zu reduzieren und die Produktivität zu steigern. Dank der Suchfunktion in Connected Map sind die Nutzer von Connected Map auch immer auf dem Laufenden, wenn es um den Aufenthaltsort ihrer Maschinen geht. Die Suchfunktion sucht und findet Nutzer oder Maschinen in Echtzeit, wobei die letzte Maschinenposition 30 Tage lang sichtbar ist. Außerhalb des Büros macht es Connected Map dem Fahrer leichter, sich mit dem Gelände vertraut zu machen und zu wissen, wo sich jeder befindet - einschließlich der Besucher. Die App trägt so zu einem einfacheren, sichereren und weniger stressigen Betrieb bei. Die Anwendung Site Map ist kostenlos im App Store und bei Google Play erhältlich. Um Connected Map und das Office Portal in Betrieb zu nehmen, sollten sich Kunden an ihren Volvo-Händler wenden. Weitere Informationen: Volvo | © Fotos: Volvo
  2. Ismaning, April 2022 - Volvo Construction Equipment (Volvo CE) stellt seine Lösung Connected Map vor. Dabei handelt es sich um einen Ortungsdienst, der eine visualisierte Baustellenübersicht für alle Maschinen – auch Maschinen anderer Hersteller – und Fahrzeuge auf einer Baustelle bietet, auf die das Personal in den Maschinen (über Volvo Co-Pilot oder Android/iOS-Geräte) und im Büro (über die Webplattform Office Portal) Zugriff hat. Bauforum24 Artikel (29.03.2022): Volvo Volvo EW200E MH & EW240E MH Services Connected Map H H Hier geht's zum vollständigen Beitrag
  3. Bauforum24

    Knickgelenkte Dumper von Volvo

    Ismaning, Februar 2022 - Seit der Entwicklung des ersten in Serie gefertigten knickgelenkten Dumpers vor mehr als 55 Jahren dominiert Volvo Construction Equipment (Volvo CE) weiterhin das Feld mit knickgelenkten Dumpern, die wirklich überzeugen – optimale Leistung bei niedrigsten Kosten pro Tonne. Bauforum24 Artikel (14.12.2021): Volvo-Radlader L25 Electric Knickgelenkte Dumper von Volvo Der Innovation und Entwicklung verpflichtet, entwickelt Volvo CE sein Angebot an knickgelenkten Dumpern weiter und macht sie noch intelligenter, effizienter und benutzerfreundlicher. Die Betriebszeit wird ebenfalls maximiert, während die Wartungskosten auf einem Minimum gehalten werden, wodurch die Gesamtbetriebskosten gesenkt werden. Effizienter Betrieb mit Haul Assist Das Haul Assist-Paket ist eine bahnbrechende Lösung, die entwickelt wurde, um das Beste aus dem knickgelenkten Dumper von Volvo herauszuholen. Angetrieben von einem 10-Zoll-Volvo-Co-Pilot-Monitor, der für eine Vielzahl von Maschinen von Dumpern und Baggern bis hin zu Straßenfertigern verfügbar ist, bietet er wertvolle Einblicke, um Kunden dabei zu helfen, die Effizienz ihrer Transportzyklen zu optimieren und die Rentabilität zu steigern. Das Reifendrucküberwachungssystem, eine neue Ergänzung des Haul Assist, ermöglicht die Überwachung von Reifendruck und -temperatur bequem von der Kabine aus. Da der Reifendruck einen deutlichen Einfluss auf den Reifenverschleiß hat, ist eine proaktive Überwachung von unschätzbarem Wert, um die Reifenlebensdauer sowie die Kraftstoffeffizienz, die Maschinenleistung und den Fahrerkomfort zu optimieren. Map – die Karten-Applikation - bietet einen Echtzeit-Überblick über den Verkehr vor Ort, um die Navigation effektiver zu gestalten. Die Position jeder Maschine und jedes Fahrzeugs – unabhängig von Typ und Marke – sowie Besucher vor Ort sind jetzt sichtbar, sofern sie mit der Map Applikation verbunden sind. Neben Transportstraßen zeigt Map auch Be- und Entladezonen und kennzeichnet einspurige Streckenabschnitte, Sperrzonen und Bereiche mit Geschwindigkeitsbegrenzung, um Betriebsentscheidungen vorherzusehen und unnötige Stopps zu reduzieren. Ebenfalls Teil von Haul Assist ist On-Board Weighing, ein bewährtes Tool, mit dem Nutzlastinformationen in Echtzeit angezeigt werden können, um Überladung und Rücktrag zu vermeiden. Dies steigert nicht nur die Produktivität, sondern reduziert auch übermäßigen Kraftstoffverbrauch und Maschinenverschleiß. Intelligentere Leistung Fahrerkomfort stand schon immer im Mittelpunkt des Designs – vom zentral positionierten Fahrersitz mit hervorragender Sicht bis hin zu benutzerfreundlichen Bedienelementen. Und eine Reihe automatisierter Funktionen bietet jetzt noch mehr Unterstützung, um den Bedienkomfort und die Leistung zu steigern. Terrain Memory ist eine praktische Funktion des intelligenten Volvo-Antriebsstrangs, die rutschige Straßenabschnitte erkennt und speichert, um eine optimierte Traktionskontrolle und Mobilität im Gelände zu gewährleisten. OptiShift ermöglicht schnelle und sanfte Richtungswechsel, während Downhill Speed Control automatisch eine konstante Geschwindigkeit in Gefällstrecken beibehält. Diese beiden und die Tempomatfunktion sind seit 2019 serienmäßig eingebaut und können bei älteren Dumpern nachgerüstet werden. Maximierung der Betriebszeit, Minimierung der Wartungskosten Die knickgelenkten Dumper von Volvo sind nicht nur einfach zu bedienen und hocheffizient, sondern auch wartungsfreundlich. Die tägliche oder sogar wöchentliche Wartung gehört der Vergangenheit an. Sie ist bei einem knickgelenkten Dumper von Volvo erst alle 250 Stunden erforderlich, das längste Wartungsintervall in der Branche. Hinzu kommen lange Motorwartungsintervalle – bis zu 1.000 Stunden bei Stufe-V- und Tier-4-Final-Modellen – und weniger als die Hälfte des Öl- und Kühlmittelbedarfs im Vergleich zu den meisten seiner Mitbewerber, gemessen über die Lebensdauer der Maschine. Das Ergebnis sind reduzierte Wartungsanforderungen und Verbrauchsmaterialien, was dazu beiträgt, die Maschine am Arbeiten zu halten und gleichzeitig die Wartungskosten und die Umweltbelastung zu senken. Die an den knickgelenkten Dumpern von Volvo eingeführten Verbesserungen bieten den Kunden sowohl Leistungs- als auch Kostenvorteile. Neue arbeitsverbessernde Tools und unkomplizierte Wartung sind nur einige Beispiele, die zu einem profitableren – und nachhaltigeren – Betrieb beitragen. Weitere Informationen: Volvo Construction Equipment Germany GmbH | © Fotos: Volvo
  4. Ismaning, Februar 2022 - Seit der Entwicklung des ersten in Serie gefertigten knickgelenkten Dumpers vor mehr als 55 Jahren dominiert Volvo Construction Equipment (Volvo CE) weiterhin das Feld mit knickgelenkten Dumpern, die wirklich überzeugen – optimale Leistung bei niedrigsten Kosten pro Tonne. Bauforum24 Artikel (14.12.2021): Volvo-Radlader L25 Electric Knickgelenkte Dumper von Volvo Hier geht's zum vollständigen Beitrag
  5. Bauforum24

    Volvo-Radlader L25 Electric

    Ismaning, 13.12.2021 - Die Berliner Stadtreinigung (BSR) setzt neun brandneue Volvo-Radlader L25 Electric ein und treibt damit die Umsetzung ihrer Klimaschutzziele voran. Von der Elektrifizierung der kompakten Radlader profitieren auch die Fahrer. Bauforum24 Artikel (22.10.2021): Volvo-Hydraulik-Hybrid-System Volvo-Radlader L25 Electric Bei der BSR wird nicht gekleckert, sondern geklotzt. Während andere Entsorgungsbetriebe allenfalls über einen Radlader mit Elektroantrieb nachdenken, schlagen die Hauptstädter gleich richtig zu und schaffen neun Volvo L25 Electric auf einen Streich an. Die Stromer der 5Tonnen-Klasse sind auf mehrere BSR-Liegenschaften im Berliner Stadtgebiet verteilt und kommen dort multifunktionell zum Einsatz. Ganzjährig schieben die Maschinen die Abfälle aus den 26.000 Papierkörben der Stadt in Boxen zusammen und verfrachten den Müll in Presscontainer. Im Winter kommt außerdem die Verladung von Tausalz und Splitt hinzu. Die Abfälle aus 26.000 Papierkörben der Stadt verfrachten die L25 in Presscontainer Mit voller Power und der breiten Schaufel ist nasses Herbstlaub für den L25 Electric kein Problem. „Wir haben den elektrischen Radlader von Volvo auf der Bauma 2019 in München gesehen und waren sofort begeistert“, erzählt Arvid Rüster, Produktmanager der BSR. „Kein Lärm, keine Abgase, kein Feinstaub. Den mussten wir haben.“ Rüster ist im Fuhrpark der BSR mit rund 1.800 Fahrzeuge und Maschinen als Produktmanager für Kehr und Baumaschinen verantwortlich. Der Fuhrpark umfasst alles – von Pkw und Kleintransporter über Müllsammler und Kehrmaschinen bis hin zu Radlader, Raupen und Bagger. 230 davon sind bereits elektrisch unterwegs. Darunter auch Abfallsammelfahrzeuge mit brennstoffzellenunterstütztem Elektroantrieb, die die BSR genau wie die neun Volvo E-Radlader über das Förderprogramm „Saubere Luft“ des Bundesverkehrsministeriums in den Dienst gestellt hat. Damit trägt der Bund den größten Teil der Mehrkosten für den E-Antrieb. Alle Neune bei der Übergabe beim Handelspartner Swecon Baumaschinen GmbH in Wustermark. Die kontinuierliche Unterstützung seitens der Politik findet Kai Groth, Abteilungsleiter Produktmanagement der BSR besonders wichtig, um langfristig Elektrifizierungs-Konzepte mit Hilfe der Zuschüsse wirtschaftlich zu gestalten. Denn die Müllgebühren in Berlin dürfen wegen der Fuhrpark-Elektrifizierung nicht steigen. Groth zählt dabei unter anderem auf längere Nutzungszeiten, geringere Betriebskosten und weniger Instandhaltungsaufwand für die Elektro-Radlader. Berlin ist bereit für die Zukunft Mit der Elektromobilität beschäftigt sich die BSR schon länger und baut seit 2018 kontinuierlich eine intelligente, vernetzte Ladeinfrastruktur auf. Heute können hier diverse E-- Autos, E-Transporter sowie die neuen L25 Electric über das fest integrierte Ladegerät andocken und über Nacht ausreichend Strom tanken. Darüber hinaus hat die BSR externe Schnellladegeräte für die elektrischen Radlader beschafft, mit denen die Akkus bei 400 V in etwa zwei Stunden wieder aufgetankt sind. „Die verbaute Batteriekapazität von 40 kWh reicht für uns völlig aus. Länger als ein, zwei Stunden am Tag sind die L25 nur selten im Einsatz und haben dann immer noch genug Restkapazität“, versichert Rüster. Für den 34Jährigen waren aber auch die einfache Bedienung und die gute Übersichtlichkeit ausschlaggebende Argumente. Schließlich müssen verschiedene BSR-Fahrer die vollelektrischen Radlader bedienen können. Stammpersonal gibt es nicht auf jedem Betriebshof. Rund 60 Mitarbeiter haben daher eine Einweisung in die neue Technik bekommen und sind ebenfalls von der Leistungsfähigkeit der elektrischen Maschinen beeindruckt. Besonders begeistert die Fahrer, um wieviel ruhiger ihr Arbeitsalltag mit den leisen Maschinen verläuft und sie können sich die Umstellung auf ein Diesel-Pendant nicht mehr vorstellen. Leise und doch leistungsstark Auch Nico Ast, der seit 21 Jahren für die BSR fährt, konnte sich bereits mit dem elektrischen Radlader anfreunden. Mit der neuen Maschine klotzt er tüchtig ran und schiebt in den Herbsttagen nasses, schweres Laub mit der 1,80 Meter breiten Radlader-Schaufel zusammen. „Beim Laubschieben zeigt sich, wer Kraft hat“, betont Ast. „Der L25 mit EAntrieb ist stärker als sein Diesel-Bruder und ihm überlegen.“ Hinzu komme der leisere Lauf und das schnelle Ansprechverhalten. Nur an das leise Surren müsse er sich erst noch gewöhnen. Dafür arbeite die Joystick-Steuerung sehr feinfühlig. Nach getaner Arbeit schließt Nico Ast seinen Stromer an der Ladesäule an. „Hätte ich die Wahl, würde ich immer zum E-Radlader greifen“, erklärt der erfahrene BSRler. Nach getaner Arbeit steuert Ast auf einen der 14 Ladepunkte am BSR-Stammsitz in BerlinTempelhof zu und schließt den L25 Electric mit wenigen Handgriffen an die Stromdose an. Schließlich soll seine feine Maschine auch am nächsten Tag wieder richtig was leisten können. Der Swecon Service am Standort Berlin ist auf alle Serviceanfragen rund um die EMaschinen gut vorbereitet, sodass die Swecon Baumaschinen GmbH diesen Wandel der Technologie mit begleitet. Arvid Rüster, Nico Ast und Kai Groth (v. l. n. r.). Weitere Informationen: Volvo Construction Equipment Germany GmbH | © Fotos: Volvo
  6. Ismaning, 13.12.2021 - Die Berliner Stadtreinigung (BSR) setzt neun brandneue Volvo-Radlader L25 Electric ein und treibt damit die Umsetzung ihrer Klimaschutzziele voran. Von der Elektrifizierung der kompakten Radlader profitieren auch die Fahrer. Bauforum24 Artikel (22.10.2021): Volvo-Hydraulik-Hybrid-System Volvo-Radlader L25 Electric Hier geht's zum vollständigen Beitrag
  7. Bauforum24

    Volvo-Hydraulik-Hybrid-System

    Ismaning, Oktober 2021 - Das neuartige Konstantdruck-Hydraulik-Hybrid-System für Bagger, das zu radikalen Verbesserungen der Energieeffizienz führt, wurde mit dem Volvo Technology Award 2021 ausgezeichnet. Das Konstantdruck-Hydraulik-Hybrid-System von Volvo Construction Equipment beschreitet neue Wege für die hydraulische Effizienz von Baggern und ist eine weitere Innovation, welche die Leistung verbessert und gleichzeitig die CO2-Emissionen im Einklang mit den Netto-Nullwert-Ambitionen der Volvo-Gruppe bis 2040 reduziert. Bauforum24 Artikel (14.10.2021): Volvo Fahrzeug aus fossilfreiem Stahl Das Volvo CE-Team aus Schweden und Südkorea hat bei dem Forschungsprojekt eng mit dem finnischen Unternehmen Norrhydro zusammengearbeitet und dabei eine Idee genutzt, die ursprünglich aus akademischen Kooperationen hervorgegangen war. Heute ist die Innovation mit laufenden Kundenversuchen im Feld zu einer praxistauglichen Lösung gereift und soll die Einführung der E-Mobilität auf der großen Baggerplattform von Volvo CE beschleunigen. Das Unternehmen geht davon aus, dass die neue Technologie in naher Zukunft auf dem Baggermarkt verfügbar sein wird. „Diese Innovation ermöglicht es Volvo CE, seinen Kunden eine wirklich einzigartige elektro-hydraulisch gesteuerte Lösung anzubieten, die die Kraftstoffeffizienz auf ein neues Niveau hebt. Es zeigt die Leidenschaft unserer Ingenieure, kundenorientierte Lösungen und Systeme voranzutreiben, die den Wandel hin zu einem emissionsfreien Betrieb vorantreiben. Außerdem ist es wieder ein Beispiel für unsere Stärke, in Partnerschaften zu arbeiten und erstaunliche Ergebnisse zu erzielen“, sagt Lars Stenqvist, CTO der Volvo-Gruppe. Wie es funktioniert: Die Innovation ermöglicht neue Wege zur Reduzierung von Energieverlusten in der Hydraulik. In der neuen Systemarchitektur sind alle Arbeitsfunktionen der Maschine über ein gemeinsames Konstantdrucksystem, bestehend aus zwei oder mehr Druckniveaus, mit hydraulischen Energiespeichern verbunden. Die Energiespeicher ermöglichen eine energieeffiziente Rückgewinnung von Bewegungsenergie und die Bereitstellung von Spitzenleistung. Für zylindergetriebene Funktionen werden sogenannte „Smart Actuators“ verwendet, um eine energieeffiziente Umwandlung von hydraulischer Leistung aus den Energiespeichern in variable Kraft und Bewegungsgeschwindigkeit zu erreichen. Durch die Verwendung von verstellbaren Einheiten ermöglicht das System auch die Energierückgewinnung und Leistungssteigerung der rotierenden Antriebe der Maschine, wie zum Beispiel der Schwenkfunktion. Durch stark reduzierte Energieverluste und den Leistungsbeitrag der Hydrospeicher kann eine kleinere Antriebsquelle genutzt und der Kühlbedarf reduziert werden. Durch die höhere verfügbare hydraulische Leistung lassen sich Zykluszeiten beispielsweise beim Beladen eines Lkw verkürzen, was sowohl zu Effizienzsteigerungen als auch zu Kostenvorteilen für den Kunden beiträgt. „Wir sind wirklich stolz auf diese Anerkennung, die wir mit unseren Kooperationspartnern teilen“, sagt Kim Heybroek, Volvo CE Emerging Technologies Research Engineer und Mitglied des Gewinnerteams. „Das Innovationspotenzial war für uns ein starker Antrieb für das Projekt, was es zu einer aufregenden Reise macht, an der wir teilnehmen können, da wir die erheblichen Vorteile sehen, die es für unsere Kunden bieten und zum Aufbau der Welt beitragen wird, in der wir leben wollen. ” Der Volvo Technology Award ist eine Anerkennung für herausragende technische Fortschritte, die zur Verbesserung der Hightech-Wettbewerbsfähigkeit und des technologischen Know-hows der Volvo-Gruppe beitragen. Zu den früheren Preisträgern zählen weltberühmte Innovationen wie der Duo-Prop-Schiffsantrieb, der City-Filter zur Reinigung von Lkw- und Busangesanlagen, Volvos Seitenairbags (SIPS) und das Forschungsprojekt zum emissionsfreien Steinbruch: Electric Site. Weitere Informationen: Volvo Construction Equipment Germany GmbH | © Fotos: Volvo
  8. Das neuartige Konstantdruck-Hydraulik-Hybrid-System für Bagger, das zu radikalen Verbesserungen der Energieeffizienz führt, wurde mit dem Volvo Technology Award 2021 ausgezeichnet. Das Konstantdruck-Hydraulik-Hybrid-System von Volvo Construction Equipment beschreitet neue Wege für die hydraulische Effizienz von Baggern und ist eine weitere Innovation, welche die Leistung verbessert und gleichzeitig die CO2-Emissionen im Einklang mit den Netto-Nullwert-Ambitionen der Volvo-Gruppe bis 2040 reduziert. Bauforum24 Artikel (14.10.2021): Volvo Fahrzeug aus fossilfreiem Stahl Hier geht's zum vollständigen Beitrag
  9. Bauforum24

    Volvo Fahrzeug aus fossilfreiem Stahl

    München, Oktober 2021 - Die Volvo-Gruppe ist stolz darauf, das weltweit erste Fahrzeug aus fossilfreiem Stahl von SSAB zu präsentieren. Während der Green Steel Collaboration-Veranstaltung wurde bekannt gegeben, dass im Jahr 2022 weitere Fahrzeuge in einer Reihe von Konzeptfahrzeugen und Komponenten folgen werden, die fossilfreien Stahl von SSAB verwenden. Bauforum24 Artikel (08.10.2021): Volvo L20, EC18 und ECR18 Electric Der autonome Dumper für den Einsatz im Bergbau und in Steinbrüchen, wurde am 13. Oktober 2021 in Göteborg bei einer Green Steel Collaboration-Veranstaltung vorgestellt. Während der Premiere, die online übertragen wurde, konnten die Teilnehmer die weltweit erste Maschine aus fossilfreiem Stahl sehen. Darüber hinaus wurden Erkenntnisse über eine weitere bahnbrechende nachhaltige Stahlkollaboration ausgetauscht. EU-Binnenmarktkommissar Thierry Breton und der schwedische Minister für Industrie und Innovation Ibrahim Baylan nahmen zusammen mit Martin Lindqvist, CEO von SSAB, und weiteren Rednern an der Veranstaltung teil. „Diese Initiative mit SSAB setzt den Maßstab für eine fossilfreie Zukunft. So wie die Nationen der Welt auf der COP26 (Climate Change Conference of the Parties) zusammenkommen, um den Klimawandel anzugehen, müssen auch Organisationen und Industrien zusammenarbeiten, um innovative neue Lösungen für eine treibhausgasfreie Zukunft zu entwickeln. Die Volvo-Gruppe hat sich zu bahnbrechenden Partnerschaften wie dieser mit SSAB verpflichtet, um attraktive, sichere und effiziente neue Fahrzeuge und Maschinen zu entwickeln, die den Weg für ein nachhaltigeres Transport- und Infrastruktursystem für die Zukunft ebnen“, sagt Martin Lundstedt, Präsident und CEO der Volvo Gruppe. Mit der Verpflichtung, klimaneutral zu sein und bis 2040 die Treibhausgasemissionen in der gesamten Wertschöpfungskette bei Null-Netto zu erreichen, ist die Volvo-Gruppe auf dem Weg zur Entwicklung nachhaltiger Transport- und Infrastrukturlösungen für die Zukunft. Neben der Elektrifizierung seiner Fahrzeuge und Baumaschinen ist Volvo entschlossen, den CO2-Fußabdruck seiner gesamten Lieferkette zu reduzieren, und diese neueste Innovation ist ein nächster Schritt nach vorne. „Die weltweit erste echte Maschine aus dem fossilfreien Stahl von SSAB herzustellen, ist ein echter Meilenstein. Unsere Zusammenarbeit mit der Volvo-Gruppe zeigt, dass ein grüner Übergang möglich ist und Ergebnisse bringt“, sagt Martin Lindqvist, Präsident und CEO von SSAB. „Gemeinsam werden wir die Klimabelastung bis zum Endkunden weiter reduzieren und gleichzeitig sicherstellen, dass unsere Kunden qualitativ hochwertigen Stahl erhalten. Wir freuen uns darauf, weiterhin mit der Volvo-Gruppe in der Forschung und Entwicklung zusammenzuarbeiten, um mehr fossilfreie Stahlprodukte herzustellen.“ Der Schritt hin zu grünem Stahl ist ein wichtiger Schritt für die Volvo-Gruppe sowie für die Transport- und Infrastrukturindustrie insgesamt. Insbesondere wenn man bedenkt, dass rund 70 % des Gewichts eines Lkw aus Stahl und Gusseisen stammen, sogar bei Volvo-Baumaschinen ist der Anteil höher. Diese erste Konzeptmaschine, die im Volvo CE-Werk in Braås produziert wird, ist nur der Anfang. Bis 2022 ist eine Kleinserienproduktion geplant, die Massenproduktion soll folgen. Weitere Informationen: Volvo Construction Equipment Germany GmbH | © Fotos: Volvo
  10. München, Oktober 2021 - Die Volvo-Gruppe ist stolz darauf, das weltweit erste Fahrzeug aus fossilfreiem Stahl von SSAB zu präsentieren. Während der Green Steel Collaboration-Veranstaltung wurde bekannt gegeben, dass im Jahr 2022 weitere Fahrzeuge in einer Reihe von Konzeptfahrzeugen und Komponenten folgen werden, die fossilfreien Stahl von SSAB verwenden. Bauforum24 Artikel (08.10.2021): Volvo L20, EC18 und ECR18 Electric Der autonome Dumper für den Einsatz im Bergbau und in Steinbrüchen, wurde am 13. Oktober 2021 in Göteborg bei einer Green Steel Collaboration-Veranstaltung vorgestellt. Hier geht's zum vollständigen Beitrag
  11. Bauforum24

    Volvo L20, EC18 und ECR18 Electric

    Ismaning, 07.10.2021 - Mit drei neuen elektrischen Vol – der L20 Electric, EC18 Electric und ECR18 Electric – zeigt Volvo Construction Equipment sein Engagement, die Welt zu bauen, in der wir leben wollen und bietet als Hersteller das branchenweit größte Sortiment von elektrischen Baumaschinen an. Insgesamt stehen den Kunden nun fünf Modelle zur Auswahl. Bauforum24 Artikel (20.09.2021): Volvo A60H Die drei neuen Modelle sind ab dem 7. Oktober 2021 für die Auslieferung im Jahr 2022 online reservierbar. Das wachsende Angebot an elektrischen Baumaschinen von Volvo CE zeigt einmal mehr, dass nachhaltige Lösungen nicht nur ein Versprechen für morgen, sondern eine echte Innovation für heute sind. Diese neuesten Baumaschinen sind der nächste Schritt im Bestreben von Volvo CE die Treibhausgasemissionen in der gesamten Wertschöpfungskette bei Null-Netto bis 2040 zu erreichen. Neben der Entwicklung von Wasserstoff-Brennstoffzellenlösungen und nachhaltigeren Produkten für Verbrennungsmotoren hat sich die Volvo-Gruppe das Ziel gesetzt, mindestens 35 Prozent der gesamten Fahrzeuge/Maschinen bis 2030 vollelektrisch anzubieten. Melker Jernberg, Präsident von Volvo CE, sagt: „Wir sind stolz darauf, als Hersteller mit dem weltweit größten Angebot an elektrischen Baumaschinen den Kampf unserer Branche gegen den Klimawandel anzuführen. Wir liefern nicht nur praxisnahe Lösungen für eine nachhaltigere Arbeitsweise, sondern erweitern das Geschäft unserer Kunden mit der größtmöglichen Auswahl, die ihren Bedürfnissen am besten entspricht.“ Der kompakte Radlader L20 Electric und die Kompaktbagger EC18 Electric und ECR18 Electric ergänzen die Produktpalette um den bereits eingeführten L25 Electric und ECR25 Electric. Die beiden bestehenden Modelle sind auf den ausgewählten Märkten etabliert und beweisen, dass sie Kraft und Leistung in einem umweltbewussteren Paket vereinen. Die drei neuen Modelle sind die jüngsten Ergänzungen des branchenweit ersten Engagements von Volvo CE, sein Angebot an kompakten Radladern und Kompaktbaggern der Marke Volvo auf Elektro umzustellen und die Entwicklung neuer Dieselvarianten einzustellen. Der L20 Electric basiert auf dem bewährten Konzept des größeren Modells L25 Electric. Er verfügt über 1,8 Tonnen Nutzlast und ein Parallel-Hubgerüst für beste Sicht auf das eingesetzte Anbaugerät. Der L20 Electric hat eine hervorragende Hubhöhe sowie 100 % Parallelführung – und ist damit auch für Gabelanwendungen perfekt geeignet. Der elektrische Radlader wird voraussichtlich bis zu sechs Stunden aktive Arbeit pro Ladung liefern. Er wird mit einem Batteriepaket (33 kWh oder 40 kWh) ausgeliefert und reduziert den Wartungsaufwand um 30 Prozent. Neben den ruhigeren Arbeitsbedingungen durch den nahezu geräuschlosen Betrieb wird der Bedienkomfort auch durch die neue automatische Feststellbremse mit Berganhaltefunktion und einer Reihe von anpassbaren Arbeitsmodi erhöht. Der kurze, aber robuste 1,8 Tonnen schwere ECR18 Electric bietet die gleiche erstklassige Stabilität und Fahrerfahrung, die Kunden von seinem Diesel-Pendant erwarten, jedoch mit dem Vorteil eines geringen Geräuschpegels, weniger Vibrationen und einer reaktionsschnelleren Hydraulik aufgrund des sofortig zur verfügungstehenden Drehmoments. Der ECR18 Electric liefert je nach Umgebung und Aufgabe pro Ladung bis zu vier Stunden aktive Arbeit und profitiert außerdem von einem ultrakurzen Heckradius (perfekt für beengte Platzverhältnisse). Bei der Konstruktion wurde auf Langlebigkeit geachtet – von seinem hochprofilierten Gegengewicht bis hin zu rundumlaufenden Stahlblechen und im Ausleger verlegten Schläuchen. Der wendige EC18 Electric ist einfach zu bedienen und zu transportieren und bietet Kunden einen kostengünstigen Kompaktbagger für 1,8-Tonnen-Anwendungen. Sein variabler Unterwagen lässt sich auf weniger als 1 m einfahren und auf bis zu 1,35 m ausfahren, sodass er sich in engsten Bereichen bewegen kann. Das Design der Maschine sorgt dafür, dass die rechte Rahmenecke, Ausleger und Zylinder innerhalb der Spurbreite bleiben, was zu maximaler Sicht führt und ein das Risiko von Maschinenschäden beim Arbeiten neben Hindernissen verringert. Neben ergonomischen Bedienelementen, einer geräumigen Kabine und einer Reihe von anpassbaren Einstellungen bietet sie auch die Option einer geschlossenen oder offenen Kabine. Alle drei Geräte verfügen über ein integriertes On-Board-Ladegerät, mit dem sie in weniger als sechs Stunden von 0 auf 100 % aufgeladen werden können. Mit einem optionalen externen Schnellladegerät wird der L20 Electric in weniger als zwei Stunden vollständig geladen, während der ECR18 Electric und der EC18 Electric in bis zu 1,25 Stunden bis zu 80 % aufgeladen werden. Um ein möglichst genaues Bild zu erhalten, können Volvo-Händler die erwartete Betriebszeit und die optimale Ladelösung basierend auf den Aktivitäten der Kunden berechnen. Mit jeder dieser Baumaschinen können Kunden in geräuschsensiblen Bereichen und außerhalb der Standardarbeitszeiten sowie in CO2emissionsfreien Projekten und in Innenräumen arbeiten, ohne dass kostspielige Rauchabsaugsysteme erforderlich sind. Kunden aller fünf Elektromodelle können zudem in Kürze von einer neuen Flottenmanagementlösung profitieren, die speziell für die Fernüberwachung von elektrischen Baumaschinen entwickelt wurde. Die Elektrische-Maschinen-Management-Application (EMMA) bietet wertvolle Einblicke in den Batteriestand und die verbleibende Arbeitszeit, den Ladestatus, den geografischen Standort und vieles mehr, um Kunden dabei zu helfen, die Betriebszeit zu erhöhen. Wie bei den ersten Elektromodellen, die 2019 eingeführt und 2020 auf den Markt gebracht wurden, bietet Volvo CE ein Buchungstool für Kunden, um eine dieser drei neuen Baumaschinen zu reservieren, die in 12 europäischen Ländern verfügbar sind. Kunden, die bis zum 31. Dezember 2021 eine Online-Reservierung vornehmen, erhalten ein zusätzlichen Bonus – eine kostenlose Volvo-Schaufel für die Bestellung des L20 Electric und zwei kostenlose Volvo-Baggerlöffel für die Bestellung des ECR18 Electric oder EC18 Electric. Weitere Informationen: Volvo Construction Equipment Germany GmbH | © Fotos: Volvo
  12. Mit drei neuen elektrischen Vol – der L20 Electric, EC18 Electric und ECR18 Electric – zeigt Volvo Construction Equipment sein Engagement, die Welt zu bauen, in der wir leben wollen und bietet als Hersteller das branchenweit größte Sortiment von elektrischen Baumaschinen an. Insgesamt stehen den Kunden nun fünf Modelle zur Auswahl. Bauforum24 Artikel (20.09.2021): Volvo A60H Hier geht's zum vollständigen Beitrag
  13. Bauforum24

    Volvo A60H

    Ismaning, 20.09.2021 - Es schien unmöglich, sie sagten, es sei nicht möglich … aber überlasse es einigen der klügsten jungen Köpfe, eine Lösung zu finden. In einer kühnen technischen Herausforderung, die Volvo Construction Equipment (Volvo CE) in Zusammenarbeit mit der LEGO Group gestellt hat, haben sich junge Menschen aus der ganzen Welt zusammengeschlossen, um diese teuflisch schwierige Aufgabe zu übernehmen. Bauforum24 Artikel (02.09.2021): Efficient Load Out Die Herausforderung wurde von Ingenieursexperten von Volvo CE und der LEGO Group entwickelt und einem engagierten Team junger Robotikstudenten der FIRST® LEGO® League-Teams vorgeschlagen, den größten knickgelenkten Dumper der Welt, den Volvo A60H – einen beladenen 43-Tonnen-Dumper mit zusätzlichen 45 Tonnen Gestein zu bewegen – über eine Distanz von 50 Metern, nur mit LEGO® Technic™ Elementen. Um das unglaubliche Potenzial von MINT (Mathematik, Informatik, Naturwissenschaften und Technik) zu demonstrieren, war dies keine leicht zu lösende Aufgabe. Doch Anfang dieses Jahres schaute dasselbe Team von 35 angehenden Ingenieuren nervös aus allen Ecken der Welt über einen nervenaufreibenden Livestream zu, um zu sehen, ob die clevere Lösung, über die sie stundenlang überlegt hatten, erfolgreich sein würde. Und sie war es. Mit insgesamt 728.168 LEGO® Technic-Elementen unter einer Schicht Stahlplatten und mit Sendesignalen an 1.920 Motoren miteinander verbunden, erzeugten die Kinder auf ihrem rollenden Motorgitter genug Kraft, um die sechs Schwerlasträder des Dumpers in nur 30 Minuten über die erforderliche Distanz zu ziehen. Frida Jönsson, Ingenieurin bei Volvo CE, die von Anfang an an dem Projekt beteiligt war, sagt: „Die Schüler zeigten eine unglaubliche Belastbarkeit und Beharrlichkeit. Insgesamt verbrachten sie mehr als 2.000 Stunden ihrer Freizeit, um eine hart umkämpfte Lösung zu finden, die eine Zugkraft von 10.000 Newton erzeugen konnte, um den Dumper in Bewegung zu bringen. „Obwohl ihre Pläne beim ersten Versuch buchstäblich in Schutt und Asche gelegt wurden, haben die Teams gezeigt, dass man mit Zusammenarbeit, Teamwork und einer guten Portion Kreativität immer einen Weg zum Erfolg finden kann. Ich würde lügen, wenn ich sagen würde, dass mich der Stolz und die Freude der Teams nicht zu Tränen gerührt haben, als sie merkten, dass sich ihre harte Arbeit ausgezahlt hat.“ Auf lange Sicht Über drei Monate hinweg arbeiteten vier Teams von Kindern unterschiedlichster Herkunft auf der ganzen Welt – USA, Schweden, Japan und Nigeria – über Zeitzonen, Sprachbarrieren und eine Distanz von 32.000 Kilometern hinweg zusammen, um an dieser technischen Herausforderung zu arbeiten. Jedes Team erhielt die 2.193-teilige LEGO® Technic-Modellversion des echten knickgelenkten Volvo A60H und bekam 12 Wochen Zeit, um einen Weg zu finden, einen LEGO® Technic-Prototyp zu bauen, der stark genug sein könnte, um das 43 Tonnen schwere Schwergewicht zu bewegen. Und um die Aufgabe noch schwieriger zu machen, wurden der Maschine zusätzliche 45 Tonnen Gestein hinzugefügt. Der robuste A60H ist es gewohnt, schwere Lasten unter schwierigsten Offroad-Bedingungen zu transportieren. Aber diesmal ging es ganz einfach. In einer Zeit, in der der Aufbau eines guten Netzwerks während eines Videokonferenzanrufs eine Herausforderung genug zu sein scheint, hat dieses Team junger Genies bewiesen, dass Remote-Arbeiten kein Hindernis für das Brainstorming von Ideen und die Suche nach einer praktikablen Lösung darstellt. „Unser Ziel ist es, die Liebe zu MINT zu wecken und zu zeigen, dass der nächsten Generation von Ingenieuren wirklich keine Grenzen gesetzt sind, wenn sie sich zusammentun“, sagt Arvid Rinaldo, Brand Partnership bei Volvo CE. „Diese unglaublich schlauen Leute haben nur Online-Diskussionen verwendet und konnten unsere Herausforderung lösen, ohne sich persönlich zu treffen. Wir wollten junge Leute ausbilden und motivieren, aber komplizierte Aufgaben wie diese zu lösen, ohne sich jemals zu sehen, das müssen wir alle in der Wirtschaft lernen und sie haben es mit Leichtigkeit bewiesen.“ Sie funktionierten sogar so gut, dass die Ingenieure den Schwierigkeitsgrad der Herausforderung zur Hälfte erhöhen mussten. Libor Udržal, Ingenieur bei der LEGO Group, sagt: „Wir mussten sogar 45 Tonnen zusätzliches Gestein in den Dumper packen, um es zu einer größeren Herausforderung zu machen! Die Motoren im LEGO Technic 6x6 knickgelenkten Dumper von Volvo sind darauf ausgelegt, ein Gewicht von etwa 3,6 kg zu bewegen, aber der Dumper wiegt über 11.000 Mal mehr. Selbst mit meiner 20-jährigen Erfahrung hätte ich mich von der anstehenden Aufgabe eingeschüchtert gefühlt.“ Dies ist nicht das erste Mal, dass sich die beiden großen skandinavischen Marken mit Kindern zusammentun, um bei der Lösung technischer Fragen zu helfen. Auch bei der Entwicklung eines autonomen Konzeptradladers im Jahr 2018 spielten Jugendliche eine wichtige Rolle. Weitere Informationen: Volvo | © Fotos: Volvo
  14. Bauforum24

    Volvo A60H

    Es schien unmöglich, sie sagten, es sei nicht möglich … aber überlasse es einigen der klügsten jungen Köpfe, eine Lösung zu finden. In einer kühnen technischen Herausforderung, die Volvo Construction Equipment (Volvo CE) in Zusammenarbeit mit der LEGO Group gestellt hat, haben sich junge Menschen aus der ganzen Welt zusammengeschlossen, um diese teuflisch schwierige Aufgabe zu übernehmen. Bauforum24 Artikel (02.09.2021): Efficient Load Out Hier geht's zum vollständigen Beitrag
  15. Bauforum24

    Efficient Load Out

    Ismaning, 01.09.2021 - In den vergangenen eineinhalb Jahren der Pandemie haben Unternehmen aus allen Branchen die Möglichkeiten der Technologie für sich entdeckt, wenn es darum geht, mit Kunden und Kollegen in Verbindung zu bleiben. Für Volvo Construction Equipment (Volvo CE) ist das auf der Baustelle nicht anders. Efficient Load Out ist eine digitale Lösung, die den Maschinenbediener, den Lkw-Fahrer und die Bauleitung in Echtzeit miteinander verbindet, um die Profitabilität und Nachhaltigkeit von Projekten im Massenaushub zu maximieren. Bauforum24 Artikel (16.07.2021): Volvo ECR145EL Kurzheck Tunnelbagger Wenn es um den Massenaushub geht, ist jedes Ladespiel immens wichtig. Selbst kleinste Störungen im Betriebsablauf können sich mit der Zeit zu großen Auswirkungen aufsummieren. Efficient Load Out hat das Potenzial, die Effizienz des Aushubprozesses drastisch zu steigern und die maximale Nutzlast bei jedem Ladezyklus optimal auszuschöpfen. „Die Optimierung der Effizienz des Beladungsprozesses verbessert nicht nur die Proftitabilität, sondern erhöht auch die Sicherheit und reduziert die Umweltbelastung bei Projekten. Efficient Load Out ist die perfekte Lösung für Einsätze, bei denen große Mengen an Material bewegt werden“, erklärt Robert Nilsson, Efficient Load Out Service Owner bei Volvo CE. Alle am Prozess Beteiligten miteinander verbinden Efficient Load Out ist eine Cloud-basierte Softwarelösung, die entwickelt wurde, um die Präzision und Effizienz beim Massenaushub zu erhöhen. Unabhängig vom Hersteller verbindet sie alle am Ladeprozess Beteiligten – von der Baustelle bis zum Büro – über eine einfach zu bedienende Schnittstelle miteinander. Der Lkw-Fahrer lädt sich die Efficient Load Out App herunter und registriert das Fahrzeug vor der Ankunft auf der Baustelle anhand seines Kennzeichens und mit dessen maximaler Nutzlast. Der Baumaschinenfahrer loggt sich dann in dasselbe System ein und bekommt die Liste der Lkw angezeigt, die vor Ort darauf warten, beladen zu werden. Der Bediener kann nun per Knopfdruck einen verfügbaren Lkw zur Beladung „anfordern“, bevor er ihn mit der im System registrierten Nutzlast und der Art des Aushubmaterials bis zur optimalen Ausladung befüllt. Im Baustellenbüro werden alle Eingaben in einem Live-Dashboard dargestellt, bei Bedarf auch in Form von zusammengefassten Produktionsberichten. Mit Vorteilen gespickt Bei einer Füllrate von 95 bis 99 Prozent bei jedem Ladedurchgang gehört mit Efficient Load Out das kostspielige und zeitintensive Über- oder Unterladen der Vergangenheit an. Die App unterstützt den Kunden dabei, die Anzahl der Lkw-Durchfahrten, den Baustellenverkehr und nicht zuletzt auch die CO₂-Emissionen zu reduzieren. Die vollständig digitalisierte Interaktion zwischen Maschinenbedienern und Lkw-Fahrern ermöglicht auch die Übergabe von Belegen bequem aus der Kabine. Im Baustellenbüro minimiert die digitalisierte Lösung Efficient Load Out beträchtlich den hohen Papieraufwand beim Verwalten von Ladeprozessen. Das Ergebnis ist eine höhere Exaktheit und ein geringerer Zeit- und Ressourcenbedarf. Das Büro profitiert zudem von Produktionsinformationen in Echtzeit, die eine bessere Planung und Entscheidungsfindung ermöglichen. Mit den verfügbaren Informationen, einschließlich Gewicht und Art des bewegten Materials sowie des Be- und Entladeortes, verfügt das Büro stets über die volle Transparenz im Hinblick auf die Leistung und Profitabilität des Betriebs. Darüber hinaus lassen sich Informationen von allen am Prozess Beteiligten abrufen, was wiederum die Zusammenarbeit und Kommunikation verbessert. Eine bewährte Lösung Die Lösung Efficient Load Out wurde 2019 erstmals eingeführt und in Zusammenarbeit mit dem schwedischen Bauunternehmen NCC entwickelt, das auf der Suche nach einer Lösung zur Optimierung des Ladevorgangs bei einem großen Infrastrukturprojekt war. Die Aushubarbeiten für einen unterirdischen Tunnel und eine Brücke über die Autobahn E6 in Göteborg erforderten den Abtransport von über zwei Millionen Tonnen Material. In der Praxis waren bei diesem Projekt von NCC drei Bagger und mehr als 20 LKW an Efficient Load Out angeschlossen – mit beeindruckenden Ergebnissen. Die Verwendung dieser digitalen Lösung von Volvo CE führte zu einer Reduzierung des Baustellenverkehrs um zehn Prozent. Dies entsprach 1.600 Lkw-Fahrten weniger und einem um 32.000 Liter verringerten Kraftstoffverbrauch. So ließen sich letztlich allein an Kosten 100.000 Euro einsparen sowie weitere 200.000 Euro beim Verwaltungspersonal. NCC reduzierte außerdem den CO₂-Ausstoß um 85 Tonnen und erhielt keine Bußgelder wegen Überladung. Kunden in aller Welt sollen davon profitieren Basierend auf den bei der Zusammenarbeit mit NCC gemachten Erfahrungen ist Volvo Construction Equipment nun bestrebt, die beeindruckenden Vorteile von Efficient Load Out Kunden in aller Welt zugutekommen zu lassen. „Wir können es kaum erwarten, unsere Kunden mit unserem Wissen dabei zu unterstützen, ihren Betrieb durch den Einsatz von Efficient Load Out noch profitabler und umweltfreundlicher zu machen. Die Kunden können sich jederzeit an uns wenden, wir finden zusammen die optimale Lösung“, sagt Robert Nilsson. Weitere Informationen: Volvo Construction Equipment Germany GmbH | © Fotos: Volvo
  16. In den vergangenen eineinhalb Jahren der Pandemie haben Unternehmen aus allen Branchen die Möglichkeiten der Technologie für sich entdeckt, wenn es darum geht, mit Kunden und Kollegen in Verbindung zu bleiben. Für Volvo Construction Equipment (Volvo CE) ist das auf der Baustelle nicht anders. Efficient Load Out ist eine digitale Lösung, die den Maschinenbediener, den Lkw-Fahrer und die Bauleitung in Echtzeit miteinander verbindet, um die Profitabilität und Nachhaltigkeit von Projekten im Massenaushub zu maximieren. Bauforum24 Artikel (16.07.2021): Volvo ECR145EL Kurzheck Tunnelbagger Hier geht's zum vollständigen Beitrag
  17. Bauforum24

    Volvo ECR145EL Kurzheck Tunnelbagger

    Regensdorf (Schweiz), Juli 2021 - Manchmal müssen auch tonnenschwere Maschinen der Schwerkraft trotzen: Denn der Einsatzort des Volvo ECR145EL Kurzheck Tunnelbaggers liegt 18 Meter in der Tiefe. Hier gräbt die Tunnelbauabteilung der Implenia einen neuen Fluchtstollen für den Tunnel Schoren in St. Gallen. Ein Einblick in ein nicht alltägliches Projekt. Bauforum24 Artikel (22.06.2021): VOLVO: intelligentes Sensorsystem Ab in die Tiefe: An nur einer Huböse kann der 18 Tonnen schwere Volvo ECR145EL in und aus dem Schacht gehoben werden. Takatakataka: Jäh wird die Ruhe des Wohngebiets unweit der Baustelle „Im Hölzli“ unterbrochen. Mit 700 Schlägen pro Minute gräbt sich der 1,0 Tonnen schwere Hammer des Volvo ECR145EL Tunnelbaggers durch den Fels. Am Joystick in der Fahrerkabine sitzt Rene Tröger. Konzentriert meißelt der Maschinist profilgenau von oben nach unten das Gestein weg, das Gewölbe der neuen Fluchtröhre am St. Galler Schoren Tunnel nimmt Formen an. Aufgrund der Wucht des Hämmerns lösen sich große Brocken fast kinderleicht, kleinere Steinchen spritzen zur Seite. In kurzer Zeit liegt ein ansehnlicher Haufen Geröll vor dem Kettenbagger. Damit der Vortrieb weiter gehen kann, wird der Hammer gegen den Felslöffel getauscht. Vorsichtig lässt Kranführer Manfred Hägele den Felslöffel herunter; im Handumdrehen sind die Werkzeuge gewechselt. Wenig später schwebt eine Mulde voller Geröll in den Himmel. Vier Meter von insgesamt 13 Metern des ersten Abschnitts des Quertunnels sind bereits geschafft. Nach jedem Meter wird ein Gitter montiert, ein Gitterbogen gestellt und anschließend mit Spritzbeton versiegelt. Querschnitt der östlichen und westlichen Quertunnel Sanierung Stadtautobahn Zweck der neuen Fluchtröhre ist die Einhaltung der vorgeschriebenen Fluchtweglängen. Das Projekt ist Teil der großen Sanierung der Stadtautobahn St. Gallen. Das Bundesamt für Straßen hat die ARGE Stadtautobahn – bei der die Bau- und Immobiliengesellschaft Implenia mit 30 Prozent beteiligt ist - mit der Sanierung zwischen den Anschlüssen St. Gallen West und St. Gallen Ost beauftragt. Im April 2021 wurde mit dem Aushub eines 18 Meter tiefen Schachts begonnen, von dem aus seit Juni der westliche Fluchtweg zum Tunnel Schoren vorangetrieben wird. „Normalerweise verbindet man die Tunnel mit einem kleinen, horizontal verlaufenden Stollen. Die Autobahn-Röhren liegen jedoch nicht auf gleicher Höhe, da der östliche im Tagbau gebaut wurde, der westliche im Tunnelbau. Weil man den Betrieb nicht stören wollte, ist der Plan, über einen Schacht mit Treppenturm die zwei Röhren zu verbinden“, erklärt der Bergbauingenieur und Bauführer Dieter Lange. Wenn der westliche Querschlag und Innenausbau vollendet ist, wird der Schacht um weitere 12 Meter ausgehoben und dann in östlicher Richtung der zweite, 15 Meter lange, Querschlag zur anderen Röhre in Angriff genommen. Die Fertigstellung der Fluchtröhre ist für April 2022 anvisiert. Maschinist Rene Tröger spitzt rasch und gekonnt das Gestein weg. Kompakte Kraft in engem Raum Gerade mal zehn Meter breit ist der 18 Meter tiefe Schacht, in dem Rene Tröger rangieren muss, noch weiter verengt durch den provisorischen Treppenaufgang und die Frischluftröhre. Aber das ist kein Problem für den erfahrenen Maschinisten und den Volvo ECR145EL. „Der Kettenbagger ist äußerst bedienungsfreundlich und sehr leichtfühlig. Er bewegt sich genauso, wie man es will“, erklärt Rene Tröger zufrieden und ergänzt: „Der kurze Arm macht den Volvo ECR 145 EL wirklich besonders, man kann so nah am Bagger arbeiten. Und aufgrund des kurzen Hecks gibt es keinen großen Schwenkradius. Es ist einfach schön mit der Maschine zu arbeiten, die Kraft ist immer da.“ Bauführer Dieter Lange vor der Baustelle „Im Hölzli“ Nicht von der Stange Baumaschinen wie der Volvo ECR145EL müssen starker Belastung standhalten, eine höhere Standsicherheit aufweisen sowie größeren Schutz bieten. Den Umbau des Volvo Baggers ECR145E zur Tunnelausführung hat die die Firma Schöller Special Machines GmbH & Co. KG (SSM) vorgenommen. Sie hat sich auf Sonderfertigungen spezialisiert und gehört zu den Weltmarktführern in diesem Bereich. SSM hat die Bagger durch den Umbau verstärkt und mit speziell hergestellten Hydraulikzylindern ihre Lebensdauer verlängert. Schutzeinrichtungen für Stützschildzylinder, verstärkter Kettenablaufschutz und Rammschutz sowie eine Feuerlöschanlage sind zusätzlich wesentliche Bestandteile der Tunnelausstattung dieser Bagger. Aufgrund des kurzen Hecks des ECR145EL eignet sich diese Maschine besonders gut für Projekte mit engen Platzverhältnissen. Diese Kompaktheit des Volvo ECR145EL in der Tunnelversion war einer der Gründe, warum sich Implenia Bauführer Dieter Lange für die leistungsstarke Maschine entschieden hat. „In Stuttgart habe ich den Bagger bei den Arbeiten im Albvorlandtunnel kennen und schätzen gelernt. Er war für uns der Einzige, der auf dieser speziellen Baustelle in Frage kam.“ Dank geringem Schwenkradius und kompakten Ausleger kann der ECR145EL im engen Schacht manövriert werden. Perfekt abgestimmt Zudem gibt es weitere Pluspunkte: Durch den kurzen Arm ist es möglich, das Profil des Stollens von oben nach unten zu profilieren. Und mit seinen vergleichsweisen geringen 18 Tonnen Gesamtgewicht lässt sich der Bagger leicht in den Schacht rein und raus heben. Polier Martin Tiepner weist noch auf einen weiteren Vorteil hin: „Man benötigt, um solche Maschinen anzuheben, in der Regel ein Dreier- oder Vierer-Gehänge und ein Joch, damit man die Kabine nicht zusammendrückt. Dass der Volvo ECR145EL nur eine Huböse hat, ist ideal.“ Besonderes Augenmerk richtete Dieter Lange auf den Hammer. Denn nur wenn Bagger und Anbauwerkzeuge harmonieren, kommen die Arbeiten voran. Der Hammer EHB13BA, mit dem der Bagger ausgerüstet wurde, erfüllt alle Erwartungen. „Der Fels ist mit hartem Sandstein versetzt. Da muss der Hammer richtig Power haben“, betont Dieter Lange. Seitdem im März die Baustelle „Im Hölzli“ in Betrieb ging, liegt der Tunnelvortrieb im Plan. Die über Robert Aebi AG, Volvo CE Handelspartner in der Schweiz, gemietete Maschine läuft wie am Schnürchen. Und wenn es zu Ausfällen käme, können sich Dieter Lange und sein Team sicher sein, dass der Kundendienst von Robert Aebi sofort zur Stelle ist. Rene Tröger hat schon auf vielen Volvo-Maschinen gearbeitet und den Service von Robert Aebi schätzen gelernt: „Wenn man anruft, sind sie sofort da und sind äußerst hilfsbereit. Das läuft super.“ Die Baustelle aus der Vogelperspektive Ein besonderer Vorteil dieser SSM Tunnelbagger Version ist, dass der Volvo ECR145EL zur Originalversion zurück gerüstet werden kann und somit dem Kunden für vielfältige Einsätze zur Verfügung steht. Technische Daten Volvo ECR145EL: Einsatzgewicht: 18-20 t Motorleistung: 90 kW – Tier 4f Stufe IV Für Tunnelquerschnitte ab Ø 4.10 m Hohe Hydraulikleistung für diverse Anbaugeräte Tunnelschwenkarm mit 2x45°Schwenklagerung Weitere Informationen: Volvo Construction Equipment Germany GmbH | © Fotos: Volvo | Robert Aebi AG
  18. Regensdorf (Schweiz), Juli 2021 - Manchmal müssen auch tonnenschwere Maschinen der Schwerkraft trotzen: Denn der Einsatzort des Volvo ECR145EL Kurzheck Tunnelbaggers liegt 18 Meter in der Tiefe. Hier gräbt die Tunnelbauabteilung der Implenia einen neuen Fluchtstollen für den Tunnel Schoren in St. Gallen. Ein Einblick in ein nicht alltägliches Projekt. Bauforum24 Artikel (22.06.2021): VOLVO: intelligentes Sensorsystem Ab in die Tiefe: An nur einer Huböse kann der 18 Tonnen schwere Volvo ECR145EL in und aus dem Schacht gehoben werden. Hier geht's zum vollständigen Beitrag
  19. Bauforum24

    VOLVO: intelligentes Sensorsystem

    Ismaning, Juni 2021 - Als Teil seiner kontinuierlichen Bestrebungen nach null Unfällen führt Volvo Construction Equipment (Volvo CE) eine branchenweit einzigartige Sicherheitsfunktion ein, die Maschinenbewegungen in Verbindung mit einer unbeabsichtigten Betätigung des linken Joysticks verhindert. Bauforum24 Artikel (08.06.2021): Volvo CE Hybridbagger EC300E Volvo CE hat die Sicherheit im Griff mit dem innovativen Joystick mit Handsensor Berichte über Bauarbeiter, die durch ein plötzliches Ausschlagen eines Löffels oder eines schwingenden Baggerauslegers verletzt werden, sind auf Baustellen leider keine Seltenheit - und die Ursache ist meist ein versehentliches Anstoßen des linken Joysticks. Schon eine leichte Berührung kann ausreichen, um eine unerwartete Bewegung auszulösen. Zudem macht es die Position des Joysticks neben der Kabinentür sowohl dem Bediener als auch Unbeteiligten besonders leicht, diesen versehentlich auszulösen. Aber dank einer neuen Handsensing-Joystick-Option, die jetzt für die Kompaktbagger von Volvo CE erhältlich ist – die erste ihrer Art in der Baumaschinenindustrie – reagiert die Steuerung nur, wenn sie richtig von der linken Hand des Fahrers gehalten wird. Gleich, ob der Fahrer den Joystick beim Ein- oder Aussteigen anstößt, ob sich jemand von außerhalb der Kabine auf den Joystick stützt oder ob er sich in der Kleidung einer Person verfängt: Dank des Handsensors im Joystick ist jede unbeabsichtigte Bewegung des Baggers ausgeschlossen. Die Funktion erfolgt über ein intelligentes Sensorsystem am linken Joystick, das erkennt, ob der Bediener ihn hält und absichtlich manövrieren will. Ist dies nicht der Fall, bleiben die entsprechenden Hydraulikfunktionen deaktiviert. Dadurch werden Situationen vermieden, die zu schweren Unfällen führen können. Michal Saczuk, Strategic Marketing Manager für Volvo-Kompaktbagger bei Volvo CE, sagt: "Sicherheit hat für uns bei Volvo CE oberste Priorität, und mit dieser neuen Funktion wollen wir jeden auf der Baustelle vor vermeidbaren Unfällen bewahren. Mit unserer neuesten Innovation bauen wir auf unseren guten Ruf in Sachen Sicherheit und unsere kontinuierlichen Bemühungen um null Unfälle auf der Baustelle. Diese Funktion ist nur ein Beispiel dafür, wie die Kompaktbagger von Volvo CE zu einem sichereren Arbeitsplatz beitragen. Sie ist ein direktes Ergebnis des Feedbacks unserer Kunden. ” Dies ist die fortschrittlichste Innovation des Unternehmens im Rahmen der bestehenden "Control Locks"-Funktionen, die für Kompaktbagger erhältlich sind. Standardmäßig sind die Bedienelemente der Maschine deaktiviert, wenn die linke Konsole angehoben wird. Für zusätzliche Sicherheit können die Kunden jedoch aus folgenden Optionen wählen: Control Lock-Schalter, der sicherstellt, dass die Hydraulik nur dann in Betrieb ist, wenn der Schalter absichtlich gedrückt wird, Control Lock-Gurt, der sicherstellt, dass die Hydraulik nur dann betriebsbereit ist, wenn der Gurt befestigt ist, Control Lock-Sitz und -Schalter, die sicherstellen, dass die Hydraulik nur dann in Betrieb ist, wenn der Fahrer fest sitzt (über Sitzsensoren erkannt) und ein Schalter an der rechten Seitenwand gedrückt wird. Für größere Baustellen hat Volvo CE zudem eine grüne Warnleuchte entwickelt, die dazu beiträgt, wirkungsvolle Sicherheitsmaßnahmen zu fördern und die Sicherheit auf der Baustelle insgesamt zu erhöhen. Dabei wird grüne LED-Blinkleuchte aktiviert, wenn der Motor läuft und der Sicherheitsgurt angelegt ist, so dass Unbeteiligte erkennen können, dass die Maschine in Betrieb ist. Die Warnleuchte soll nicht nur den Bediener daran erinnern, sich immer anzuschnallen, sondern auch dem Bauleiter oder anderen Personen in der Nähe signalisieren, ob der Bediener angeschnallt ist oder nicht. Die Kompaktbagger von Volvo CE profitieren außerdem von eingebauten Merkmalen wie orangefarbenen Handläufen und rutschfesten Trittstufen für einen sicheren und einfachen Zugang zur Kabine, ergonomischen Bedienelementen und Rundumsicht für eine sichere und komfortable Bedienung sowie bequem positionierten Zurrpunkten für einen einfachen Transport. Mit seinem sich ständig weiterentwickelnden Angebot an Sicherheitsfunktionen setzt sich Volvo CE dafür ein, das Risiko von Unfällen, Unterbrechungen und unerwarteten Kosten zu reduzieren, damit jeder sicher bleibt. Als zusätzlicher Vorteil tragen diese Lösungen auch zu einer erhöhten Produktivität bei. Weitere Informationen: Volvo Construction Equipment Germany GmbH | © Fotos: Volvo
  20. Ismaning, Juni 2021 - Als Teil seiner kontinuierlichen Bestrebungen nach null Unfällen führt Volvo Construction Equipment (Volvo CE) eine branchenweit einzigartige Sicherheitsfunktion ein, die Maschinenbewegungen in Verbindung mit einer unbeabsichtigten Betätigung des linken Joysticks verhindert. Bauforum24 Artikel (08.06.2021): Volvo CE Hybridbagger EC300E Volvo CE hat die Sicherheit im Griff mit dem innovativen Joystick mit Handsensor Hier geht's zum vollständigen Beitrag
  21. Bauforum24

    Volvo Radlader L25 Electric

    Ismaning, März 2021 - Die AWB Abfallwirtschaftsbetriebe Köln GmbH hat kurz vor Weihnachten den deutschlandweit ersten ausgelieferten elektrischen kompakten Radlader Volvo L25 Electric in Betrieb genommen. Bauforum24 Artikel (12.05.2020): Volvo-Radlader L45H und L50H Nachhaltigkeit als oberstes Gebot Der AWB Abfallwirtschaftsbetriebe Köln GmbH kommt in der viertgrößten Stadt Deutschlands die verantwortungsvolle Aufgabe zu, für ein gepflegtes, attraktives Stadtbild zu sorgen. Durch ihre Arbeit in den Bereichen Stadtreinigung und Abfallbeseitigung trägt die AWB zur Sauberkeit und letztlich auch zur Sicherheit in der Domstadt bei. Darüber hinaus kümmert sich die AWB auch um den Winterdienst und damit zugleich um die Verkehrssicherheit in der Rheinmetropole. Dafür stehen rund 700 Mitarbeiter bereit, die in drei Planstufen 2.000 Kilometer Hauptverkehrsstraßen, 600 Kilometer Zufahrtsstraßen und 500 Kilometer Wohnstraßen von Schnee und Eis befreien. Nachhaltigkeit als oberstes Gebot Das Thema Nachhaltigkeit wurde bei der AWB schon vor geraumer Zeit zum strategischen Unternehmensziel auserkoren. Das Unternehmen sieht sich als Partner der Stadt Köln und ihrer Bürger verpflichtet, die Lebensqualität in der Stadt kontinuierlich zu steigern. Inzwischen gehört die AWB in ihrer Branche deutschlandweit zu den Vorreitern im Bereich Nachhaltigkeit. Entsprechend ist man darauf bedacht, möglichst emissionsarme Fahrzeuge und Maschinen in Dienst zu stellen. Für den im September 2020 eingeweihten neuen Betriebshof an der Christian-Sünner- Straße suchte die AWB eine Schlüsselmaschine für den dort beheimateten Winterdienst. Es liegt auf der Hand, dass in der offiziellen Ausschreibung für die gewünschte Maschine neben der Zuverlässigkeit, Verfügbarkeit, Leistungsfähigkeit, Effizienz und Wirtschaftlichkeit auch die Emissionsfreiheit ein übergeordnetes Vergabekriterium war. Das Arbeiten in der Halle ohne Abgase und ohne zusätzliche Belüftungsanlage passten genau auf den Volvo L25 Electric. Der Volvo-Handelspartner Swecon Baumaschinen GmbH bewarb sich mit dem Volvo L25 Electric auf die Ausschreibung und erhielt schließlich den Zuschlag. „Das Gesamtpaket von Volvo und Swecon war schon sehr stimmig“, bestätigt Dr. Bert Schröer, der bei der AWB Köln als Abteilungsleiter Mobilität und Nachhaltigkeit fungiert. Schlüsselmaschine im Winterdienst Seit Ende Dezember ist der deutschlandweit erste ausgelieferte elektrische Radlader von Volvo bei den Rheinländern in Betrieb. Der L25 Electric steht in der 1.700 Quadratmeter großen Halle am Anfang der Kette des Winterdienstes. Dem Neuzugang kommt dabei eine Schlüsselposition zu. Zu seinen Hauptaufgaben zählt das Beschicken der Förderschnecke, die das Streugut zu den Silos transportiert, die wiederum die Streufahrzeuge der AWB befüllen. „Wenn der Radlader nicht den Transport für die Silos erledigen kann, gibt’s auf den rechtsrheinischen Straßen von Köln kein Streugut“, verdeutlicht Schröer die immense Bedeutung, die der neuen Maschine zukommt. Ein Höchstmaß an Zuverlässigkeit und Verfügbarkeit sind daher ein absolutes Muss. Da der Volvo-Radlader rund um die Uhr in drei Schichten während des Winterdiestes im Dauereinsatz ist, wurde eine Servicevereinbarung mit dem Leistungsumfang eines Swecon Premium Plus Pakets über vier Jahre geschlossen. Der Swecon Premium Plus Vertrag kann individuell zugeschnitte werden. Die Vereinbarung beinhaltet somit einen Wartungsvertrag und eine verlängerte Garantie. Gemeinsam mit der AWB wurde mithilfe von Schnellladegeräten eine Lade-Infrastruktur entwickelt, die dem Volvo L25 Electric ein autarkes Arbeiten in der Halle ermöglicht. Swecon legt sehr großen Wert auf die Weiterbildung der Mitarbeiter, auch im Zusammenhang mit der Elektrifizierung der Baumaschinen, um den Kunden bestmöglichen Service zu gewährleisten. Oliver Fischer (Leiter Produktmarketing von Swecon) hält ständig den Kontakt zum Kunden. „Er versteht unser Business sehr gut. Ein aufmerksamer Außendienst ist uns wichtig, denn unsere Messlatte liegt sehr hoch“, sagt Dr. Bert Schröer. „Der Radlader ist ein wichtiger Baustein hin zu mehr Elektromobilität bei der AWB Köln“ Für die bisherige Performance des Volvo L25 Electric findet der Abteilungsleiter Mobilität und Nachhaltigkeit bei der AWB nur lobende Worte: „Der Radlader ist ein wichtiger Baustein hin zu mehr Elektromobilität bei der AWB Köln und erfüllt voll unsere Erwartungen. Wir kommen mit der elektrischen Leistung gut zurecht – auch bei Kälte. Kapazität, Handling und Schaufelgröße – alles passt. Bis jetzt gibt es keinen Aspekt, bei dem man nachsteuern müsste. Es war genau die richtige Wahl.“ Die AWB Köln, Volvo und Swecon – Partner, die in puncto Nachhaltigkeit die gleiche Philosophie verfolgen. Im Sommerhalbjahr stehen für den L25 Electric als „Hofradlader“ auf dem insgesamt knapp 36.000 Quadratmeter großen Betriebsgelände der AWB Transportarbeiten wie beispielsweise der Laubtransport sowie das Verladen von Schüttgütern aller Art auf dem Programm. Weitere Informationen: Volvo Construction Equipment Germany GmbH | © Fotos: Volvo
  22. Ismaning, März 2021 - Die AWB Abfallwirtschaftsbetriebe Köln GmbH hat kurz vor Weihnachten den deutschlandweit ersten ausgelieferten elektrischen kompakten Radlader Volvo L25 Electric in Betrieb genommen. Bauforum24 Artikel (12.05.2020): Volvo-Radlader L45H und L50H Nachhaltigkeit als oberstes Gebot Hier geht's zum vollständigen Beitrag
  23. Bauforum24

    Volvo EW160E mit Druckluft‐Bremsanlage

    Calle / Meschede, November 2020 - Swecon Baumaschinen GmbH lässt Fahrzeuge mit Druckluft‐Bremsanlangen nachrüsten, damit sie auch im Betrieb mit Schwerlast‐Anhängern im Straßenverkehr und auf dem Betriebsgelände sicher unterwegs sind. Druckluft gebremst darf der Volvo‐Mobilbagger EW160E Anhänger mit bis zu acht Tonnen ziehen, bei einer maximalen Stützlast von 1000 kg. Bauforum24 Artikel (09.11.2020): Volvo - Made in Hameln Der Mobilbagger zieht hier einen Muldenanhänger mit Bodenaushub und kehrt mit leerer Mulde zur Baustelle zurück. Für diese Transportfahrten ist kein zusätzliches Fahrzeug notwendig. Außerdem sind beide Werkzeuge, die für diesen Arbeitsvorgang benötigt werden, jederzeit griffbereit. Der für den öffentlichen Straßenverkehr zugelassene Volvo‐Mobilbagger EW160E kann Anbaugeräte für alle anstehenden Arbeiten auf einem einzigen Anhänger mitnehmen. Das ist besonders dann vorteilhaft, wenn eine Tagesbaustelle nach der anderen angefahren wird. Für das sichere Abbremsen des schwergewichtigen Mobilbagger‐Anhängergespanns sorgt die von der Dipl.‐Ing. Tietjen GmbH entwickelte und montierte Druckluft‐Bremsanlage. Entwicklung und Montage der Druckluft‐Bremsanlage Swecon Baumaschinen GmbH und die Entwicklungsabteilung der Dipl.‐Ing. Tietjen GmbH haben in enger Zusammenarbeit Lösungen erarbeitet, um die Komponenten der Druckluft‐Bremsanlage in den Mobilbagger zu integrieren. Der Kompressor – das Herzstück der Druckluft‐Bremsanlage – wurde im Motorraum des Oberwagens untergebracht, während Ventile und Luftbehälter im Unterwagen Platz fanden. Eine besondere Herausforderung bestand darin, Schläuche und Leitungen durch die Drehdurchführung vom rotierenden Oberwagen zum starren Unterwagen zu verlegen. Luftbehälter und Ventile der Druckluft‐Bremsanlage sind im Unterwagen des Mobilbaggers untergebracht. Das Anhängersteuerventil wurde entsprechend der Bremshydraulik des Mobilbaggers so dimensioniert, dass eine abgestimmte Verzögerung zwischen Zugmaschine und Anhänger entsteht. Weitere Ventiltechnik wurde nach Funktionsweise der Parkbremshydraulik und aktuellen EU‐Regularien entwickelt. Je nach Land und Kundenwunsch werden Kupplungsköpfe für die Luftversorgung des Anhängers individuell montiert. Komplett ausgerüstet und startklar Mit der von Tietjen nachgerüsteten Druckluft‐Bremsanlage ist der Mobilbagger nun in der Lage, sich mit Anhängern bis hin zu LKW‐Anhängern inklusive eigenem Arbeitsgerät wie Löffel, Rüttelplatte, Meißel oder ähnlichem sicher auf der Straße zu bewegen. In diesem Fall wurde der Mobilbagger dafür ausgestattet, dass er einen Muldenanhänger mit Bauschutt füllt, wegtransportiert und mit leerer Mulde zur Baustelle zurückkehrt. Für diese Transportfahrten ist somit kein zusätzliches Fahrzeug notwendig. Thomas Brandenstein aus dem Produktmarketing von Swecon Baumaschinen erläutert dazu: „Druckluft‐Bremsanlagen sind für Baumaschinen inzwischen eine gängige Option, die wir unseren Kunden gerne anbieten. Gemeinsam mit Firma Tietjen haben wir seit vielen Jahren eine breite Palette von bewerten Lösungen entwickelt, so dass wir heute ein lückenloses Angebot vom Kompaktradlader L45H bis zum L150H anbieten können. Individuell zusammengestellte Bausätze können den Kunden von Volvo Baumaschinen so international zur Verfügung gestellt werden.“ Weitere Informationen: Dipl.‐Ing. Tietjen GmbH | Swecon Baumaschinen GmbH | © Fotos/Video: Tietjen, Swecon
  24. Calle / Meschede, November 2020 - Swecon Baumaschinen GmbH lässt Fahrzeuge mit Druckluft‐Bremsanlangen nachrüsten, damit sie auch im Betrieb mit Schwerlast‐Anhängern im Straßenverkehr und auf dem Betriebsgelände sicher unterwegs sind. Druckluft gebremst darf der Volvo‐Mobilbagger EW160E Anhänger mit bis zu acht Tonnen ziehen, bei einer maximalen Stützlast von 1000 kg. Bauforum24 Artikel (09.11.2020): Volvo - Made in Hameln Der Mobilbagger zieht hier einen Muldenanhänger mit Bodenaushub und kehrt mit leerer Mulde zur Baustelle zurück. Für diese Transportfahrten ist kein zusätzliches Fahrzeug notwendig. Außerdem sind beide Werkzeuge, die für diesen Arbeitsvorgang benötigt werden, jederzeit griffbereit. Hier geht's zum vollständigen Beitrag
  25. Bauforum24

    Volvo - Made in Hameln

    Hameln, 09.11.2020 - Zu seinem 75-jährigen Bestehen präsentiert sich das Volvo CE-Werk in Hameln ebenso traditionsbewusst wie fortschrittlich. Der Produktionsstandort für Straßenfertiger und Walzen steht für Qualität, Innovation und den Anspruch, nie still zu stehen. Bauforum24 Artikel (01.09.2020): Volvo präsentiert Kompaktbagger ECR58 Made in Hameln – 75 Jahre Baumaschinen-Qualität Am 9. November 1945 begann eine neue Ära in der Straßenbautechnik. Damals gründeten Gerhard Lehmann Pottkämper und Karl-Ludwig Hupfeld die ABG Allgemeine Baumaschinen Gesellschaft mbH. Was in Hameln mit kleineren Maschinen, wie zum Beispiel den ersten Betonfertigern des Typs VAS begann, führte acht Jahre später schon zur ersten großen Innovation des Betriebes. 1953 konstruierte und baute ABG die erste Vibrationswalze in Deutschland. Das war nur der Anfang einer ganzen Reihe von bahnbrechenden Innovationen, die das heutige Volvo-Werk in Hameln hervorgebracht hat. Die erste handgeführte Vibrationswalze aus dem Jahr 1953. Kleine Schritte, große Visionen Groß, zuverlässig, kraftvoll: mit diesen Eigenschaften lässt sich auch heute noch der 1965 erstmals vorgestellte Straßenfertiger der Titan Baureihe beschreiben. Die Maschine schrieb Geschichte und war auf der ganzen Welt beliebt. Auch heute noch sind seine Nachfolgermodelle aus dem Straßenbau nicht mehr wegzudenken. Damals wie heute überzeugen sie mit Zuverlässigkeit und modernster Ausstattung. Knapp 20 Jahre später folgte auch schon der nächste Coup des einst kleinen Unternehmens: ABG brachte die erste hydraulisch verstellbare Hochverdichtungsbohle auf den Weltmarkt und revolutionierte damit das Arbeiten im Straßenbau. Immer der Zeit voraus 45 Jahre nach der Gründung zählte ABG zu den ganz Großen der Baumaschinenbranche. 1990 wurde die Firma Mitglied der Ingersoll Rand Unternehmensgruppe. Als zu jener Zeit die Digitalisierung die ersten größeren Schritte wagte, war ABG vorne mit dabei: das EPM I, das Electronic Paver Management, erleichterte als Schnittstelle zwischen Mensch und Maschine die Bedienung der Straßenfertiger und sorgte für ein komfortableres, schnelleres und besseres Arbeiten. 2005 erfolgte die Markteinführung des Nachfolgers EPM II gemeinsam mit dem Titan 226 und dem Titan 326. Der Titan 300 war eine Innovation im Straßenbau und machte ABG weltweit bekannt. 2007 stand für das Unternehmen ein weiterer großer Schritt in Richtung Innovation an. Volvo Construction Equipment übernahm die Baumaschinensparte von Ingersoll Rand und mit ihr ABG und das Werk in Hameln. Von nun an kamen in den Straßenfertigern und Walzen Volvo-Motoren zum Einsatz. Zwei Jahre später stand für den Hamelner Standort eine Generalüberholung an – inklusive Standorterweiterung um 83.000 Quadratmeter und neuem Schulungszentrum. 3D-Modell des im P7820 und P8820 verbauten Volvo-Motors. Auch weiterhin setzte das Unternehmen auf Innovation und stetige Weiterentwicklung. So folgte 2017 die Markteinführung der neuen Fertiger der D-Serie mit der dritten Generation des Electronic Paver Management, dem brandneuen EPM III. Bei EPM III hat der Bohlenbediener über die neuen Außensteuerstände mit großem Display eine komfortable Übersicht über alle Einbaufunktionen inklusive der Nivellierung. State of the Art Heute produziert das Werk in Hameln hauptsächlich Kettenfertiger, Radfertiger sowie Asphalt- und Erdbauwalzen. Die Produktionsanlagen gehören zu den modernsten ihrer Art. Effiziente Robotertechnik unterstützt hier die Arbeit der rund 500 qualifizierten und hochmotivierten Mitarbeiter. Aber nicht nur bei der Leistungsfähigkeit strebt das Werk in Hameln nach immer besserer Technik. Auch Nachhaltigkeit ist wichtiger denn je. Deshalb wird in der Fabrik fast CO2-neutral gearbeitet und streng darauf geachtet, in der Verarbeitung keine gesundheitsschädlichen Stoffe einzusetzen. Das gilt umso mehr für die Produkte. ABG-Fertiger sind nicht nur leistungsfähiger geworden, sie sind auch die leisesten und kraftstoffeffizientesten auf dem Markt. Der kompakte P4820D aus dem Werk in Hameln ist für innerstädtische Bauprojekte bestens geeignet. Dirk Heusing, Geschäftsführer des Hamelner Werkes, weiß, warum „Made in Hameln“ auch weiterhin ein Qualitätsmerkmal sein wird: „Unser Werk in Hameln hat eine lange Tradition, auf die wir sehr stolz sind. Die dort produzierten Maschinen kamen und kommen in der ganzen Welt zum Einsatz und beweisen jeden Tag aufs Neue, dass sich Qualität auszahlt. Damit wir diesen Qualitätsstandard auch beibehalten können, investieren wir in gut geschultes Fachpersonal und geben unseren Mitarbeitern jederzeit die Möglichkeit, sich noch weiter zu bilden. Denn ohne unsere Mitarbeiter wären wir heute nicht da, wo wir sind. Wir blicken positiv in die Zukunft und sind gespannt, was die nächsten Jahre bringen.“ Weitere Informationen: Volvo Construction Equipment Germany GmbH | © Fotos: Volvo
×
  • Create New...