Jump to content
Europas größte Bau & Baumaschinen Community - Mitglieder: 34,902

Search the Community

Showing results for tags 'erdbau'.

  • Search By Tags

    Type tags separated by commas.
  • Search By Author

Content Type


Forums

  • Bauforum24 Inside...
    • News & Infos zu Bauforum24
    • Fragen & Anregungen zu Bauforum24
    • Mitglieder stellen sich vor
    • Usertreffen & Stammtische
    • Bauforum24 Business Talk
  • Bauwesen - allgemeine Themen und News
    • News aus der Baumaschinen Industrie
    • News aus der Baubranche
    • Baufirmen
    • Messen & Veranstaltungen
    • Sonstiges zum Thema Bau
    • Versteigerungen, Auktionen, Ebay
    • Web Tipps
    • Fachliteratur & Zeitschriften
    • TV Tipps
    • Bauforum24 Mediathek
    • News aus Wirtschaft, Politik und Gesellschaft
    • Hersteller- und Firmeninformationen von A - Z
    • Verbands- , Organisations- & Gemeinschaftsinformationen von A bis Z
  • Baumaschinen & Baugeräte
    • Bagger
    • Seilbagger - hydraulisch
    • Radlader / Raddozer
    • Kompaktlader / Skidsteer Loader
    • Raupen / Dozer
    • Dumper & Muldenkipper
    • Grader
    • Scraper & Schürfraupen
    • Walzen, Verdichtung, Fertiger, Pflastermaschinen & Fräsen
    • Brecher & Siebanlagen
    • Sonstige Baumaschinen
    • Anbaugeräte & Löffel
    • Baugeräte & Werkzeuge
    • Baumaschinen allgemein
    • Baumaschinen - Technik
    • Baumaschinen Wartung, Reparatur & Diagnose
    • Baustellenlogistik
    • Jobreports Maschinen-Technik: Reparatur, Wartung, Konstruktion
    • Literatur, Prospekte, Kataloge, Merchandising
    • Gestohlene Baumaschinen - Sachfahndung
    • Baumaschinen - Vermietung / Verleih
  • Baustellen Fotos & Jobreports
    • Abbruch & Rückbau
    • Straßenbau
    • Erdbau
    • Spezialtiefbau
    • Kanal- & Leitungsbau
    • Hoch- & Tiefbau
    • See- & Wasserbau
    • Tunnelbau
  • Hoch & Tiefbau
    • Hoch- & Tiefbau allgemein
    • Abbruch & Rückbau
    • Straßenbau
    • Kanal- & Leitungsbau
    • Spezialtiefbau
    • Erdbau
    • Stahlbau / Stahlhochbau
    • Brückenbau
    • Tunnelbau
    • Gleisbau
    • See- & Wasserbau
    • Architektur
    • Betonbau / Betonschalung
  • Hausbau
    • Hausbau allgemein
    • Baustoffe beim Hausbau
    • Gartenbau & Aussengestaltung
  • Bergbau, Tagebau & Gewinnung
    • Bergbau & Tagebau
    • Steinbruch & Gewinnungsindustrie
  • Ausbildung & Beruf
    • Ausbildung & Studium
    • Seminare & Fortbildung
    • Berufswelt Allgemein
    • Arbeitssicherheit & Unfallverhütung
  • Jobbörse
    • Jobsuche
    • Jobangebote
  • Nutzfahrzeuge
    • Allgemeines zu LKW und Nutzfahrzeugen
    • Kaufberatung LKW und Nutzfahrzeuge
    • Mercedes-Benz
    • Unimog
    • MAN
    • SCANIA
    • DAF
    • Volvo
    • Iveco
    • Weitere LKW-Hersteller
    • Sonstige Nutzfahrzeuge
    • Anhänger und Aufbauten für Nutzfahrzeuge
    • Transporter
    • Schlepper und Landmaschinen
    • Geländewagen
    • Prospekte & Kataloge
    • Volkswagen
    • Ford
  • Marktplatz
    • Suche / Biete Baumaschinen
    • Suche / Biete Nutzfahrzeuge
  • Krane, Schwerlast und Hebetechnik
    • Schwerlast - Mobilkrane, Raupenkrane, Schwertransporte
    • Flurförderfahrzeuge - Stapler und Teleskope
    • Turmdrehkrane / Baukrane
  • Forstmaschinen
    • Harvester
    • Forwarder
    • Sonstige Forstmaschinen
  • Oldtimer & Historisches
    • Oldtimer - Baumaschinen
    • Oldtimer - LKW, Zugmaschinen & Schlepper
    • Oldtimer - Sonstige Maschinen
    • Oldtimer - Restauration
    • Oldtimer - Literatur
    • Oldtimer - Rund um die IGHB
    • Oldtimer - Treffen & Veranstaltungen
    • Historische Videos
    • Historische Baustellen & Jobreports
  • Off Topic
    • Rund um PC, EDV & Internet
    • Telekommunikation & Technik
    • Auto & Motorrad
    • Digitalfotografie
    • Off Topic - Sonstiges
  • New Forum

Categories

  • Aibotix
  • ALLU
  • Ammann
  • Arden
  • Arjes
  • Atlas
  • Atlas Copco
  • Ausa
  • Ausbildung
  • Avant
  • Bauer
  • Bauforum24
  • Bell
  • Benninghoven
  • Bergmann
  • Beumer
  • Beutlhauser
  • BHS Sonthofen
  • BKT Bohnenkamp
  • Bomag
  • Bosch
  • Bosch Rexroth
  • Bott
  • Bredenoord
  • Brokk
  • BRZ
  • Case
  • Caterpillar, Zeppelin
  • Cifa
  • Claas
  • CompAir
  • Conrad
  • Continental
  • DAF
  • Dappen
  • Darda
  • Derix
  • Deutz
  • Deutz Fahr
  • Dewalt
  • Dienstleister
    • Bau-Simulator
    • Betam
    • Bilfinger
    • BKL
    • Boels
    • Cramo
    • Coreum
    • HKL
    • Kiesel
    • klarx
    • Klickrent
    • Kraemer Baumaschinen
    • Kuhn
    • Kurz Aufbereitungsanlagen
    • localexpert24
    • Max Streicher
    • Max Wild
    • Navitas
    • Porr
    • Schlüter
    • Sonstige
    • Tradico
    • Volz
    • Wienäber
    • Wolff & Müller
    • Züblin
  • Doka
  • Doll
  • Doosan Bobcat
  • Dynapac
  • Endress
  • Engcon
  • Epiroc
  • Eurocomach
  • Expander
  • Fassi
  • Fayat
  • Fein
  • Fels
  • Fendt
  • Festool
  • Fiat
  • Flex
  • Flexco
  • Fliegl
  • Ford
  • Forschung
  • FRD
  • Fritzmeier
  • Fuchs
  • Fuso
  • Genesis
  • Genie
  • Gergen
  • GHH
  • GINAF
  • Goldhofer
  • Goodyear
  • Groundforce
  • Hagedorn
  • Hamm
  • Hammel
  • HanseGrand
  • Hartl
  • Hatz
  • Haulotte
  • Hazet
  • HeidelbergCement
  • Hella
  • Herrenknecht
  • Hesse
  • Hiab
  • Hikoki
  • Hilti
  • Hinowa
  • Hitachi
  • HKS
  • Holcim
  • HSG
  • Hunklinger
  • Husqvarna
  • Hydrema
  • Hyundai
  • Imko
  • Isuzu
  • Iveco
  • JCB
  • JLG
  • Kaeser
  • Kamag
  • Kärcher
  • Kässbohrer
  • Kee Safety
  • Keestrack
  • Kemroc
  • Kinshofer
  • Klaas
  • Klarx
  • Kleemann
  • Klickparts
  • KNIPEX
  • Kobelco
  • Koch
  • Kögel
  • Komatsu
  • Konecranes
  • Kramer
  • Krampe
  • Kubota
  • Lehnhoff
  • Leica
  • Liebherr
  • Linden Comansa
  • LIS
  • LST
  • Magni
  • Makita
  • MAN
  • Manitou
  • MB Crusher
  • MBI
  • Mecalac
  • Meiller
  • Menzi Muck
  • Mercedes-Benz
    • Unimog
  • Merlo
  • Metabo
  • Metso
  • MF Gabelstapler
  • Milwaukee
  • Moba
  • Moerschen Mobile Aufbereitung
  • MTS
  • MTU
  • New Holland
  • Nikola
  • Nissan
  • Nokian Tyres
  • Norton Clipper
  • NZG
  • Olko
  • Optimas
  • Palfinger
  • Paschal
  • Paul Nutzfahrzeuge
  • Paus
  • Peri
  • Pfreundt
  • Poclain
  • Porr AG
  • Powerscreen
  • Prime Design
  • Probst
  • Puch
  • Putzmeister
  • Quadix
  • Rädlinger
  • RAM
  • Renault Trucks
  • Robo Industries
  • Rockster
  • Rösler
  • Rotar
  • Rototilt
  • Rottne
  • RSP
  • Ruthmann
  • Sandvik
  • Sany
  • SBM Mobilanlagen
  • Scania
  • Schaeff
  • Schäffer
  • Scheppach
  • Scheuerle
  • Schiltrac
  • Schmitz Cargobull
  • Schwing Stetter
  • Sennebogen
  • SITECH Deutschland
  • SKF
  • SMP
  • Soilmec
  • Stehr
  • Stihl
  • Tadano Faun
  • Takeuchi
  • Terex
  • TII Group
  • Tobroco Giant
  • Topcon
  • Toro
  • Toyota
  • TPA Stahl
  • Tsurumi
  • Trimble
  • Unic Minikran
  • Vemcon
  • Vögele
  • Volkswagen
  • Volvo
  • Wacker Neuson
  • Weber MT
  • Weidemann
  • Weserhütte
  • Westtech
  • Weycor
  • Wiedenmann
  • Wiggenhorn
  • Wirtgen
  • wolfcraft
  • Wolffkran
  • XAVA
  • XCentric
  • XCMG
  • Yanmar
  • Zandt cargo
  • Zeppelin Rental
  • ZF
  • Zoeller
  • News Archiv
  • Messen/Events
    • Agritechnica
    • BAU
    • bauma
    • bauma CONEXPO AFRICA
    • bauma CHINA
    • bauma CONEXPO INDIA
    • bautec
    • Betontage
    • Bohrtechnik Tage
    • CONEXPO-CON/AGG
    • DACH+HOLZ International
    • Demopark
    • Eisenwarenmesse
    • Holz-Handwerk
    • IAF
    • IFAT
    • Interalpin
    • Interforst
    • Intermat
    • GaLaBau
    • Ligna
    • MAWEV-Show
    • Messe München
    • NordBau
    • Planen, Bauen, Betreiben
    • recycling aktiv & TiefbauLive
    • Steinbruchtage Mendig
    • steinexpo
  • Verbände
  • Fricke Gruppe

Categories

  • content_cat_name_1837
  • content_cat_name_306
  • content_cat_name_4403
  • content_cat_name_314
    • content_cat_name_315
    • content_cat_name_328
    • content_cat_name_332
    • Dach + Holz
    • content_cat_name_333
    • content_cat_name_336
    • content_cat_name_341
    • content_cat_name_345
    • content_cat_name_348
    • content_cat_name_349
    • content_cat_name_350
    • content_cat_name_956
    • content_cat_name_2615
    • content_cat_name_2769
    • content_cat_name_3053
    • content_cat_name_3341
    • content_cat_name_3387
    • content_cat_name_3405
    • content_cat_name_3515
    • content_cat_name_3968
    • content_cat_name_4275
    • content_cat_name_4903
    • content_cat_name_5001
    • content_cat_name_5324
    • content_cat_name_5781
    • content_cat_name_6198
    • content_cat_name_6337
    • content_cat_name_6338
  • content_cat_name_335
  • content_cat_name_339
    • Caterpillar, Zeppelin
    • content_cat_name_337
    • content_cat_name_340
    • content_cat_name_344
    • content_cat_name_1813
    • Zeppelin Rental
  • content_cat_name_1439
  • content_cat_name_2235
  • content_cat_name_3827

Blogs

  • Mining Equipment

Find results in...

Find results that contain...


Date Created

  • Start

    End


Last Updated

  • Start

    End


Filter by number of...

  1. Bauforum24

    Kobelco SK350NLC-11

    Ortenburg - Seit 1962 besteht die Sand- und Kieswerk Rauscheröd Ulrich Alex GmbH im gleichnamigen Ortsteil von Ortenburg, rund 20 Kilometer westlich von Passau. Rund 150.000 Tonnen Rohstoff werden hier pro Jahr abgebaut und stationär zu zertifizierten Zuschlagstoffen und Straßenbau-Materialien verarbeitet. Zusätzlich unterhält der Betrieb ein ständiges Verkaufslager von rund 2000 Tonnen, das unterschiedliche Hartgesteine (Basalt, Granit, Kalk etc.) in Schotter- und Splittkörnungen oder als Mauersteine vorhält. Bauforum24 Artikel (15.11.2022): Kobelco auf der bauma 2022 Dank hoher Hydraulikleistungen kann der Kobelco SK350NLC-11 an der Wand seine große Reichweite voll ausspielen. Die Lieferung von Oberboden und Erdreich sowie die Annahme unbelasteter Massen in der angeschlossenen Erdreichkippe komplettieren die Leistungen am Standort. Darüber hinaus rundet das Familienunternehmen das Angebot für seine Kunden mit den Unternehmensbereichen Schüttgut-, Container- und Schwerlasttransporte, Erd- und Tiefbau sowie Abbruchleistungen mit qualifizierter Verwertung der Wert- und Reststoffe ab. Entsprechend vielseitig ist der Fuhrpark des von Geschäftsführer Ralf Alex in vierter Generation geleiteten Betriebes: Über 20 LKW und Tieflader stellen regionale und überregionale Transportleistungen sicher, gut 40 Maschinen umfasst die Erdbauflotte, deren Großgeräte flexibel bei Baumaßnahmen, im eigenen Abbau und Materialumschlag sowie der Deponierung eingesetzt werden. Insgesamt 50, meist langjährige Mitarbeiter sind in den ebenso gut ineinandergreifenden Bereichen des Unternehmens beschäftigt, das neben einer werkseigenen Produktionskontrolle auch eine große Fahrzeug- und Maschinenwerkstatt am Standort Rauscheröd betreibt. Auf Kundenwunsch rüstete EMB den 37-Tonner mit einem 2,3-m³-Tieflöffel am mechanischen Schnellwechsler aus. Dank serienmäßiger Hammer- und Greifer-Verrohrung ist der Bagger auch bei Baumaßnahmen vielseitig einsetzbar. Aktuell über 20 Maschinen von 1,7 bis 37 Tonnen Betriebsgewicht zählt die Baggerflotte des Unternehmens. Auch hier setzt Geschäftsführer Ralf Alex auf langfristige Beziehungen und eine erprobte Zusammenarbeit: Bis auf wenige Maschinen stammen alle Kettenbagger inklusive Anbaugeräten seit über 20 Jahren vom Neukirchner Kobelco-Händler EMB Baumaschinen. „Insgesamt konnten wir über die Jahre mehr als 30 Maschinen der unterschiedlichsten Größen in Rauscheröd platzieren,“ berichtet EMB-Kundenberaterin Markéta Duchkova, die bereits seit 2003 das Unternehmen fest betreut und die partnerschaftliche Zusammenarbeit mit allen Verantwortlichen von der Geschäftsleitung, über die Servicetechnik bis hin zu Bauleitern und Maschinenführern würdigt. Verstärkung im Abbau Auch im Jahr des 60-jährigen Firmenjubiläums in Rauscheröd, das Anfang Oktober 2022 auf einer zweitägigen Städtereise mit der gesamten Belegschaft gefeiert wurde, kamen Kobelco und EMB zum Zuge. Im Sommer übernahm das Sand- und Kieswerk Rauscheröd den neuen Kobelco SK350NLC-11 als aktuell größten Bagger im Fuhrpark. Neben dem bereits im Jahr 2020 gelieferten Kobelco SK300NLC (32,0 t, 200 kW) wird der 213 kW starke 37-Tonner vorrangig im Abbau eingesetzt, wechselt dank serienmäßiger Hammer- und Scherenleitungen, mechanischem Schnellwechsler und kompakter Transportabmessungen (Breite: 2990 mm) jedoch auch kurzfristig zu anderen Aufgaben im Unternehmen. Seit 2020 arbeitet auch ein Kobelco SK300NLC im Rauscheröder Kiesabbau. Insgesamt rund 50 Hektar misst die Abbaufläche in Rauscheröd – aktuell erfolgt der Trockenabbau mit paralleler Verfüllung über vier Ebenen auf ca. sieben Hektar offener Grubenfläche. Mit Wandhöhen bis ca. 5 Meter wird das anstehende Material direkt per Bagger abgebaut und auf 35-Tonnen-Muldenkipper verladen. Ausgerüstet mit 3,30-m-Standardstiel und 2,3-m³-Tieflöffel bietet der Kobelco SK350NLC eine Arbeitshöhe von rund 13 Metern bei maximaler Ausladung von knapp 12 Metern. Die leistungsfähige Hydraulik mit Power-Boost-Funktion gewährleistet dabei hohe Losbrech- und Reißkräfte (max. 244 kN/180 kN) und erlaubt ein produktives Lösen und Verladen ohne häufiges Versetzen. Geschäftsführer Ralf Alex und EMB-Kundenberaterin Markéta Duchkova bei der Übergabe des Kobelco SK350NLC-11. Wie alle Kobelco-Bagger der neuesten Generation wurde auch der Kobelco SK350NLC-11 hinsichtlich Bedienungs- und Wartungsfreundlichkeit optimiert. Dazu zählt neben der übersichtlichen Kabine im ergonomischen „Perfomance-X-Design“ und noch besser zugänglichen täglichen Wartungspunkten insbesondere auch die intelligente Maschinensteuerung: Voreingestellte Arbeitsmodi erleichtern den Betrieb, passen z.B. die Hydraulikleistung automatisch an wechselnde Anbauwerkzeuge an oder gewährleisten einen besonders kraftstoffeffizienten Maschineneinsatz. Das beweist auch der Kobelco SK350NLC-11 im Sand- und Kieswerk Rauscheröd: Nach gut sechs Betriebsmonaten liegt der Durchschnittsverbrauch im typischen Abbaubetrieb bei 18,3 Litern pro Stunde. Weitere Informationen: Kobelco | © Fotos: Kobelco
  2. Ortenburg - Seit 1962 besteht die Sand- und Kieswerk Rauscheröd Ulrich Alex GmbH im gleichnamigen Ortsteil von Ortenburg, rund 20 Kilometer westlich von Passau. Rund 150.000 Tonnen Rohstoff werden hier pro Jahr abgebaut und stationär zu zertifizierten Zuschlagstoffen und Straßenbau-Materialien verarbeitet. Zusätzlich unterhält der Betrieb ein ständiges Verkaufslager von rund 2000 Tonnen, das unterschiedliche Hartgesteine (Basalt, Granit, Kalk etc.) in Schotter- und Splittkörnungen oder als Mauersteine vorhält. Bauforum24 Artikel (15.11.2022): Kobelco auf der bauma 2022 Dank hoher Hydraulikleistungen kann der Kobelco SK350NLC-11 an der Wand seine große Reichweite voll ausspielen. Hier geht's zum vollständigen Beitrag
  3. Bauforum24

    KEMROC-Querschneidkopffräse KR 165

    Hämbach, 19.01.2023 - Mit einem anspruchsvollen Abbruchprojekt hat die Wilko Wagner GmbH zur Neuverwendung historischer Bausubstanz in Hamburg beigetragen. Im hochpreisigen Viertel Winterhude ging es um den Teilabbruch eines früheren Kriegsbunkers und die Umwandlung wertvoller Gebäudeteile in ein Wohnhaus. Dank eines stimmigen Abbruchkonzepts, unter anderem mit einer KEMROC-Querschneidkopffräse KR 165 am firmeneigenen Bagger, gelang dies in geräusch- und vibrationssensibler Umgebung. Bauforum24 Artikel (08.12.2022): KEMROC-Technik bei Wohnungsbauprojekt Mannshohe Fensteröffnungen entstanden durch ein dreistufiges Konzept aus der Verwendung einer Seilsäge, der KEMROC-Querschneidkopffräse KR 165 und einer Abbruchschere. „Schöner Wohnen“ – mit diesem Schlagwort verbindet man meist nicht die Vorstellung, sich in einem ehemaligen Kriegsbunker ein behagliches Zuhause einzurichten. Aber genau dies wurde in den vergangenen Jahren geradezu ein Modetrend in Hamburg. Zahlreiche Projekte der Wohnarchitektur widmen sich dem Anspruch, historische Bausubstanz zu erhalten und einem friedlichen, zeitgemäßen Gebäudezweck zuzuführen. Die Hansestadt gilt sogar als eine Hochburg des Bunker-Umbaus. Hier entstanden im Zweiten Weltkrieg besonders viele Bunker. Von den über 1.000 Anlagen gegen Kriegsende sind heute noch etwa 400 Bunker übrig, davon mehrere Dutzend Hochbunker, also Schutzbauten mit mehrheitlich oberirdischen Gebäudeteilen. Gerade bei ihnen bietet sich an, sie nicht kostspielig komplett abzureißen, sondern nach einem Teilabriss in Wohngebäude umzuwandeln. Diese Umwidmung eines Gebäudes empfiehlt sich umso mehr für Hochbunker, die in unmittelbarer Nähe oder sogar Wand an Wand zu bestehender Wohnbebauung stehen. Einer davon befindet sich im Kuhnsweg im renommierten Stadtteil Winterhude. Das Hamburger Unternehmen Wilko Wagner GmbH erhielt den Zuschlag, das Gebäude mittels eines Teilabbruchs für den eigentlichen Umbau vorzubereiten – und dies sozusagen auf Tuchfühlung mit den Bewohnern umliegender Wohngebäude. Ein Weltkriegsbunker in Hamburg-Winterhude wird umgewidmet. Das Teilabbruch-Konzept des ausführenden Unternehmens Wilko Wagner umfasste den Einsatz eines 35-t-Kettenbaggers mit einer KEMROC-Querschneidkopffräse KR 165. Spektakulärer Cityeinsatz Gemäß dem Umbaukonzept für den ehemaligen Hochbunker (ein denkmalgeschütztes Gebäude mit 12.000 m³ umbautem Raum) bleiben die Straßenfassade sowie die freistehenden Giebelwände größtenteils bestehen, ebenso wie die unmittelbar an die Nachbargebäude anschließenden Seitenwände. Die Rückwand zum Hof sollte vollständig zurückgebaut werden. Das übrige Gebäude, im Inneren ursprünglich aus sechs Stockwerken je rund 2,00 m Deckenhöhe bestehend, wurde vollständig ausgehöhlt, und zwar auf klassische Weise von oben nach unten. Hierfür wurde zunächst von Hand ein Schacht durch die 25 cm dicken Geschossdecken angelegt und im Erdgeschoss per Seilsäge eine Öffnung in die Wand geschnitten, durch welche später per Kleinlader rund 7.000 m³ abgebrochenes Betonmaterial abtransportiert werden konnten. Später soll das Gebäudeinnere völlig neu aufgebaut werden. Zusätzlicher Wohnraum entsteht auf dem Gebäude durch die Einrichtung neuer Penthouse-Wohnungen in luftiger Höhe. Hierfür musste zunächst der massive Gebäudedeckel aus Stahlbeton beseitigt werden – rund 220 cm dick und 400 t schwer. Nach ersten Vorbereitungen ab Mai 2022, darunter die Montage von Lärmschutzplatten sowie die Abstützung der Decken, wurde im Juli 2022 in einer publikums- und medienwirksamen Aktion ein 35-t-Bagger auf die Betondecke gesetzt. Nach dem Entfernen der obersten Bitumenschicht fräste der Baggerfahrer zunächst mithilfe einer KEMROC-Querschneidkopffräse KR 165 ein sogenanntes Fuchsloch durch die Betondecke oberhalb des Schachtes. Durch diese Öffnung wurde bei den nachfolgenden Abbrucharbeiten entstandenes Material abgeführt. Nach klassischer Vorgehensweise arbeitete der Baggerfahrer von oben nach unten– beginnend mit dem massiven, rund 220 cm dicken und 400 t schweren Gebäudedeckel aus Stahlbeton. Weniger ist meistens mehr Ein für Anwohner und Passanten besonders spektakulärer Teil des Abbruchkonzepts von Wilko Wagner bestand darin, in den 110 cm dicken, stark armierten Fassadenwänden des Bunkers die vorgesehenen Fensteröffnungen einzuschneiden. Norbert Klatz, Technischer Leiter der gesamten Firmengruppe Wilko Wagner, schildert die dreistufige Vorgehensweise: „Wir haben zunächst an vorher markierten Stellen mit Seilsägen jeweils vier Löcher für die Ecken der raumhohen Fensteröffnungen in die Bunkerwände geschnitten. Dann wurden mit unserem Bagger und der KEMROC-Querschneidkopffräse die Bunkerwände zwischen diesen Ecken dünn gefräst. Im dritten Schritt wurden die restliche Betonschichten mit Bagger und Schere entfernt.“ Durch behutsames Vorgehen erzielte der Baggerfahrer das günstigste Verhältnis aus Abbruchvortrieb und Verschleiß bei akzeptablen Erschütterungs- und Geräuschwerten. KEMROC-Querschneidkopffräsen der Serie KR mit Stirnradgetriebe sind robust gebaut und ideale Anbauwerkzeuge für Trägergeräte mit kurzem Ausleger an beengten Einsatzorten sowie für vibrations- und geräuscharme Abbrucharbeiten von bewehrtem Beton. Ihre Motoren bringen hohe Drehmomente und maximale Schneidkräfte. Die Fräswerkzeuge sind optimiert angeordnet und die Schneidköpfe sind robust gelagert. Die Maschinen haben werkseitig Anschlüsse für eine optionale Wasserbedüsung zur Staubbindung. Beim Projekt des Unternehmens Wilko Wagner wurde diese Wasserbedüsung auch eingesetzt. Dadurch gelang es laut Norbert Klatz, die Staubbelastung während der Arbeiten im Rahmen zu halten. Noch bedeutender war jedoch der Umstand, dass sich auch die Erschütterungs- und Lärmwerte beim Einsatz der Fräse in Grenzen hielten. „Unser Abbruchkonzept hat technisch sehr gut funktioniert“, resümierte er Mitte Januar, wenige Wochen vor dem Abschluss der Arbeiten, „und es gab nur wenige Beschwerden aus der Anwohnerschaft bezüglich der Umweltbelastung durch unsere Abbrucharbeiten. Günstige Ergebnisse brachte uns auch das begleitende Monitoring durch die Umwelt- und Arbeitsschutzbehörde.“ Laut Norbert Klatz haben die Abbruchexperten des Unternehmens Wilko Wagner bei diesem technisch und wirtschaftlich gelungenen Projekt viel gelernt. Nach dem Prinzip „Weniger ist mehr“ hat es sich laut dem Technischen Leiter herausgestellt, dass beim Fräseinsatz ein ruhiger Werkzeuglauf und ein maßvoller Andruck das günstigste Verhältnis aus Abbruchvortrieb und Verschleiß ergeben. Gleichzeitig hielten sich bei dieser behutsamen Verwendung der Querschneidkopffräse auch die Erschütterungs- und Lärmwerte in akzeptablen Grenzen. Genauso zielführend war es schließlich bei der Wasserbedüsung zur Staubbindung, die richtige Wassermenge einzustellen, um möglichst wenig Schwemmwasser zu erzeugen. Weitere Informationen: Kemroc| © Fotos: Kemroc
  4. Hämbach, 19.01.2023 - Mit einem anspruchsvollen Abbruchprojekt hat die Wilko Wagner GmbH zur Neuverwendung historischer Bausubstanz in Hamburg beigetragen. Im hochpreisigen Viertel Winterhude ging es um den Teilabbruch eines früheren Kriegsbunkers und die Umwandlung wertvoller Gebäudeteile in ein Wohnhaus. Dank eines stimmigen Abbruchkonzepts, unter anderem mit einer KEMROC-Querschneidkopffräse KR 165 am firmeneigenen Bagger, gelang dies in geräusch- und vibrationssensibler Umgebung. Bauforum24 Artikel (08.12.2022): KEMROC-Technik bei Wohnungsbauprojekt Mannshohe Fensteröffnungen entstanden durch ein dreistufiges Konzept aus der Verwendung einer Seilsäge, der KEMROC-Querschneidkopffräse KR 165 und einer Abbruchschere. Hier geht's zum vollständigen Beitrag
  5. Bauforum24

    Richard Schulz Tiefbau erlebt Coreum 365

    Stockstadt, 13.09.2022 - Dieser Samstag ist ein besonderer: An diesem Tag hatten die Bauprofis von Richard Schulz Tiefbau das Coreum ganz für sich allein. „Das ist Coreum 365“. An 365 Tagen im Jahr bieten wir interessierten Unternehmen individuell auf sie zugeschnittene Termine. Wir beraten rund um die spezifischen Aufgabenstellungen. Und demonstrieren innovative, zukunftsfähige Lösungen, die dann auf unseren Demobaustellen ausgiebig getestet werden können“, so Christian Föhrenbach, Anwendungsberater im Coreum, „auch am Wochenende!“ Bauforum24 TV Video (09.12.2022): Traktor, Bagger & Co. in Zukunft ohne Diesel? Für Werkstattleiter Michael T.eine einmalige Gelegenheit: Er testet den Hitachi ZX300LCN-7 mit voller Konzentration. “Hier mit einem bunt gemischten Team aufzuschlagen, damit alle voneinander und miteinander für die Zukunft lernen“ – das hatte sich Dietmar Hohenhorst, Niederlassungsleiter und Prokurist der Ludwigshafener Niederlassung des Tiefbau-Unternehmens Richard Schulz, für seinen Besuch in Stockstadt vorgenommen. 22 seiner 125 Mitarbeiter waren an diesem Samstagvormittag mit ins Coreum gefahren, darunter Poliere, Bauleiter, Maschinisten und der Werkstattleiter. Bei den Ludwigshafenern liegt der unternehmerische Fokus auf dem industriellen Infrastrukturbau. Erd-, Kanal-, Leitungs- und Asphaltbau gehören zum Tagesgeschäft. „Bei unserem größten Kunden sind wir praktisch im Dauereinsatz“, so Dietmar Hohenhorst. Neben großen Projekten haben wir hier viele Kleinbaustellen. Da einen Rohrbruch beheben, dort neue Leerrohre verlegen, und vieles mehr. Mobilbagger und kompakte Radlader sind für diese situationsbedingten Einsätze unsere Brot- und Buttermaschinen.“ Der Niederlassungsleiter wünscht sich, seine Baustellen noch besser, schneller und sicherer zu gestalten. „Ob es über die uns bekannten Technologien hinaus innovative Maschinen, Geräte und neue Prozesse gibt, mit denen wir uns in dieser Hinsicht weiterentwickeln können, das hatten wir unseren Kiesel-Ansprechpartner Daniel Sauer gefragt. Er empfahl uns Coreum 365. Darum sind wir hier.“ Auf der Demobaustelle Kanalbau erlebt das Team von Richard Schulz Tiefbau, wie sie ihren eigenen Prozess noch weiter optimieren können. Christian Föhrenbach und seine drei Kollegen nahmen die Herausforderung an. Sie führten die Bauprofis über die Demobaustellen – Rohrleitungsbau, Spezialtiefbau, Zero Emission, Kanalbau, Erdbau, Verkehrswegebau, Abbruch – und erläuterten die innovativen Technologien. Das Interesse ist groß. Egal ob Maschinist, Polier, Bauleiter oder Werkstattleiter, alle testeten mit voller Begeisterung. Hier wechselt der Hitachi ZX65 USB mit Oilquick im Sekundentakt die Werkzeuge. Da bewegt der Hitachi ZX300LCN-7 mit dem Kinshofer-Löffel den Grobschlag. Dort wird innerhalb eines TWF-Grabenverbausystems Erde aufgefüllt. Während die einen baggern, heben und bewegen, diskutieren die anderen immer intensiver über Motorentechnik und Anwendungsdetails. Werkstattleiter Michael hat es nicht beim Sehen belassen, sondern wollte es selbst erfahren: „Meine Kollegen kommen immer mit vielen Ideen zu mir. Hier konnte ich selbst testen und kann jetzt besser einschätzen, ob sich so eine Investition lohnt.“ Hohenhorst beobachtet das bunte Treiben mit einem zufriedenen Blick: „Das ist genau der Effekt, den ich erhofft hatte. Alle entdecken Neues, testen und tauschen sich aus.“ In der Zwischenzeit hat der Polier Peter mehrere Runden mit dem Giant G5000 gedreht. Der Sohn seines Kollegen schaut mit großen Augen zu. Peter ist von der Wendigkeit und Kraft des 5-Tonners begeistert und schwärmt regelrecht von der Maschine: „Diesen Radlader setze ich auf meine Wunschliste.“ Ein wenig Geduld muss der Polier jedoch noch aufbringen. Denn für seinen Chef war der Besuch im Coreum erst der Auftakt: „Demnächst sprechen wir über die Erlebnisse und Einsatzmöglichkeiten. Welche Innovationen bringen uns weiter voran? Mit welchen Lösungen können wir noch besser, schneller und sicherer werden? Und bevor wir dann investieren, werden wir diese Lösungen in unserer realen Baustellenumgebung nochmals intensiv erproben.“ Einführung in die Maschinentechnik des Hitachi ZX155W-7 durch die Coreum Anwendungsberater. Für Christian Föhrenbach ist das genau der richtige Weg: „Mit Coreum 365 zeigen wir unseren Besuchern Lösungen für ihre Zukunft. Auf unserer Website coreum365.de können sich interessierte Bauunternehmen dafür anmelden.“ Nach knapp vier Stunden Entdecken, Testen und Diskutieren freut sich das Richard-Schulz-Team auf das leckere Mittagessen im Coreum Restaurant. „Genial. Super. Ich hab‘ viel Neues entdeckt“, zieht Maschinist Burkhard, stellvertretend für alle Kollegen, das Fazit. Weitere Informationen: Coreum | © Fotos: Coreum
  6. Stockstadt, 13.09.2022 - Dieser Samstag ist ein besonderer: An diesem Tag hatten die Bauprofis von Richard Schulz Tiefbau das Coreum ganz für sich allein. „Das ist Coreum 365“. An 365 Tagen im Jahr bieten wir interessierten Unternehmen individuell auf sie zugeschnittene Termine. Wir beraten rund um die spezifischen Aufgabenstellungen. Und demonstrieren innovative, zukunftsfähige Lösungen, die dann auf unseren Demobaustellen ausgiebig getestet werden können“, so Christian Föhrenbach, Anwendungsberater im Coreum, „auch am Wochenende!“ Bauforum24 TV Video (09.12.2022): Traktor, Bagger & Co. in Zukunft ohne Diesel? Für Werkstattleiter Michael T.eine einmalige Gelegenheit: Er testet den Hitachi ZX300LCN-7 mit voller Konzentration. Hier geht's zum vollständigen Beitrag
  7. Bauforum24

    Max Wild neuer Leistungsbereich GeoPlan

    Berkheim, 19.12.2022 - Mehr Umweltschutz, mehr Kosteneffizienz und weniger Planungschaos im Neu- und Rückbau: In ihrem neuen Leistungsbereich GeoPlan bündelt die Max Wild GmbH ihre Kompetenzen aus der Geotechnik und ihre Ingenieursexpertise aus dem Erd-, Tief- und Rückbau. Dank des neuen Kompetenzfeldes profitieren Kunden – ob gewerblich oder privat – bereits in der Vorbereitungsphase ihrer Projekte von der langjährigen Erfahrung der Bauspezialisten aus Berkheim (Allgäu). Bauforum24 Artikel (19.05.2022): Max Wild Mudcleaner Bodenverbesserung: Die Profis ohne Grenzen optimieren Erdbaustoffe durch Zugabe und Einarbeitung von Mischbindemitteln – für eine Wiederverwertung der Erdbaustoffe. Die Profis von Max Wild bieten eine zielorientierte und umweltgerechte Planung aus einer Hand: von der Geotechnik über Infrastrukturlösungen, Bodensanierung und Altlastenmanagement bis hin zu Untersuchungen im hauseigenen Bodenkundelabor. GeoPlan ist die Antwort von Max Wild auf die Frage nach wirtschaftlichen Lösungen für Bauherren und nachhaltigen Lösungen für die Umwelt. Weitere Infos unter https://www.maxwild.com/leistungsbereiche/geoplan/. GeoPlan ist das hauseigene Ingenieurbüro der Max Wild GmbH. Seit Juli 2021 sind dort die Leistungen aus der Geotechnik, den Ingenieurskompetenzen sowie Planung im Erd-, Tief- und Rückbau unter einem Dach gebündelt. Die Profis ohne Grenzen übernehmen unter anderem die bedarfsgerechte Baugrunderhebung, umwelttechnische Erhebung im Rahmen von Grunderwerbs-, Planungs- und Bauprozessen sowie die Infrastrukturplanung und Vermessung der Liegenschaften. Mit GeoPlan reagiert Max Wild auf die gestiegenen Anforderungen in der Baubranche, mit denen Bauherren konfrontiert sind – wie den verschärften Auflagen und Regularien im Bereich Boden- und Umweltschutz sowie dem Umgang und der nachhaltigen Verwertung von Bodenaushub. GeoPlan kommt sowohl im Neu- als auch im Rückbau zum Zug und unterstützt gewerbliche und private Bauprojekte gleichermaßen. GeoPlan: alles aus einer Hand, alles unter einem Dach „Mit GeoPlan nehmen wir Bauherren an die Hand und ermitteln gemeinsam mit ihnen eine wirtschaftliche und nachhaltige Lösung für ihr jeweiliges Bauprojekt, ob gewerblich oder privat. Wir begleiten alle Bauvorhaben von der ersten Erschließung bis zur fertigen Außenanlage, seien es große Logistikzentren, Wohnanlagen oder sonstige private Bauvorhaben im Erd- und Tiefbau“, erklärt Jan Bielefeld, MBA Unternehmensführung Bau und Leiter GeoPlan bei der Max Wild GmbH. Die Experten von GeoPlan kommen entweder bereits in der Vorbereitungsphase ins Projekt oder in einem zweiten Schritt und arbeiten dann im engen Austausch mit den jeweiligen Fachplanern. „In jedem Fall bekommen unsere Kunden alle Lösungen aus einer Hand und müssen sich nicht mehr um die Koordination der unterschiedlichen Gewerke kümmern“, so Bielefeld weiter. GeoPlan: Die Profis ohne Grenzen bei der Eigenüberwachungsprüfungen auf der Baustelle – hier zu sehen: die Durchführung eines statischen Lastplattenversuches vor Ort. Geotechnik zur Erkundung des Baugrunds Im Teilbereich der Geotechnik führen die Profis von Max Wild die für die Bauvorhaben notwendigen Baugrunderkundungen durch und erarbeiten den geotechnischen Bericht bzw. Entwurf. Ebenso bemessen und wählen sie die geeigneten Erdbaustoffe für das jeweilige Projekt – ob Gebäude, Straße oder ein anderes Bauvorhaben. Dank der jahrzehntelangen Erfahrung in allen Bereichen des Erdbaus, kann Max Wild seinen Kunden hier die wirtschaftlichste Lösung im gesamten Anwendungsgebiet des Erdbaus bieten und punktet darüber hinaus mit einem zweifachen Umweltplus. Zum einen hat sich Max Wild auf die Herstellung und Verwendung von Recyclingbaustoffen spezialisiert. Zum anderen bieten die Bauspezialisten ein fachgerechtes Bodenmanagement vor Ort und eine direkte Wiederverwertung auf der Baustelle. Beides schont nicht nur natürliche Ressourcen und Baustoffe, sondern optimiert auch die Nachhaltigkeits- und CO2-Bilanz der Baumaßnahmen. Hauseigenes Bodenkundelabor Die bodenmechanischen Laborversuche, die für die geotechnischen Gutachten notwendig sind, erfolgen im hauseigenen Bodenkundelabor von Max Wild. Neben der Ermittlung von Bodenkennwerten stehen im Bodenkundelabor auch die Baustoffprüfung sämtlicher Erd- und Recyclingbaustoffe auf der Tagesordnung. Für die mögliche Wiederverwertung von Erdbaustoffen direkt auf der Baustelle vor Ort, bietet Max Wild weiterführende bodenmechanische und umwelttechnische Untersuchungen an. Umwelt- und Bodenverbesserung Für möglichst umweltschonendes Bauen ist ein nachhaltiges Bodenmanagement ein zentraler Bestandteil von Max Wild und dem neuem Leistungsbereich GeoPlan. Werden bei der Baugrunderkundung in der Geotechnik Belastungen im Boden festgestellt, kümmert sich Max Wild, insbesondere mit einem weiteren Geschäftsbereich, dem Flächenrecycling, um die Bodensanierung und das Altlastenmanagement. Auch hier stehen nachhaltige und ressourcenschonende, aber zugleich wirtschaftliche Lösungen im Fokus. „Wir haben langjährige Erfahrung im Bereich Bodensanierung und Altlastenmanagement“, betont Bielefeld. „Wir optimieren den Baugrund vor Ort und vermeiden dabei unnötigen Transport, was nicht nur Kosten, sondern auch CO2 spart. Bei stärker kontaminierten Böden haben wir das Know-how, die Bodenmaterialien fachgerecht zu deponieren oder können sie gegebenenfalls in unserer hochmodernen Bodenwaschanlage wieder aufarbeiten.“ Die nassmechanische Aufbereitungsanlage ist dabei das Herzstück des Entsorgungszentrums in Eichenberg. Dank High-End-Technik kann sie belastetes Bodenmaterial reinigen und aufarbeiten sowie hochwertige Sekundärbaustoffe herstellen, die wiederum als zertifizierte Recyclingbaustoffe eingesetzt werden können – für eine nachhaltige Kreislaufwirtschaft am Bau und zur Schonung von Naturkiesvorräten. Solide Kennwerte: Mit viel Know-how bemessen die Experten von Max Wild den Baugrund, hier die Dichtebestimmung mittels Ausstechzylinder. Infrastrukturlösungen für die tiefbautechnische Erschließung Strom, Wasser und verkehrstechnische Erschließung: Im Rahmen von GeoPlan bemisst und plant Max Wild auch die Ver- und Entsorgung der Außenanlagen. „Der Tiefbau ist eine unserer Kernkompetenzen. Unsere Kunden können sich in diesem Bereich auf unser vollumfängliches Know-how aus jahrzehntelanger Erfahrung verlassen“, so Bielefeld. Max Wild plant neben der verkehrstechnischen Erschließung der Bauprojekte auch deren Versorgung mit Strom und Wasser sowie der Entsorgung von Abwasser. „Auch die nachhaltige Regenwasserbehandlung ist ein großes Thema bei aktuellen und künftigen Bauprojekten“, gibt Bielefeld einen Einblick. Hauseigenes Labor: Mithilfe von bodenmechanischen Versuchen ermitteln die Profis von Max Wild Bodenkennwerte oder übernehmen die Baustoffprüfung sämtlicher Erd- und Recyclingbaustoffe. GeoPlan in der Praxis Wie Bauherren in der Praxis von GeoPlan profitieren, zeigt folgendes Beispiel: der Teilrückbau eines Gebäudeteils an einem Bestandsbau. Der Bereich des Rückbaus soll anschließend mit einem unterkellerten Neubau gestaltet werden. Neben den klassischen Leistungen des Rück- und Erdbaus fallen auch planerische Leistungen an: Gebäudesubstanzuntersuchungen für den Rückbau, Gebäudestatik zur Unterfangung des Bestandsgebäudes sowie planerische Lösungen zur Baugrubensicherung und zur Wiederverwertung von Ersatzbaustoffen zur Gründung des Neubaus. Damit das neue Gebäude sicher steht, muss der Baugrund erkundet werden und es muss berechnet werden, mit welcher Art von Gründung der Neubau ausgestattet werden muss. All diese Leistungen laufen dank GeoPlan zentral gebündelt bei Max Wild zusammen und am Ende steht ein Konzept, eine Planung für den Kunden, das zum Beispiel sein vom Hochbauplaner konzipiertes Gebäude in die bestehenden Flächen integriert. Jetzt geht es an die Ausführung der Bauarbeiten. „Natürlich freuen wir uns, wenn wir als Bauunternehmen Max Wild nach der Planung auch die eigentlichen Bauarbeiten für unsere Kunden übernehmen dürfen“, so Bielefeld. Weitere Informationen: Max Wild | © Fotos: Max Wild
  8. Berkheim, 19.12.2022 - Mehr Umweltschutz, mehr Kosteneffizienz und weniger Planungschaos im Neu- und Rückbau: In ihrem neuen Leistungsbereich GeoPlan bündelt die Max Wild GmbH ihre Kompetenzen aus der Geotechnik und ihre Ingenieursexpertise aus dem Erd-, Tief- und Rückbau. Dank des neuen Kompetenzfeldes profitieren Kunden – ob gewerblich oder privat – bereits in der Vorbereitungsphase ihrer Projekte von der langjährigen Erfahrung der Bauspezialisten aus Berkheim (Allgäu). Bauforum24 Artikel (19.05.2022): Max Wild Mudcleaner Bodenverbesserung: Die Profis ohne Grenzen optimieren Erdbaustoffe durch Zugabe und Einarbeitung von Mischbindemitteln – für eine Wiederverwertung der Erdbaustoffe. Hier geht's zum vollständigen Beitrag
  9. Bauforum24

    Ammann ARS 70 und ARR 1575

    Hennef, 13.12.2022 - Mit Glasfaserausbau kennt sich die Reela Projektentwicklungs- und Bau GmbH aus. Die Profis für Kabelverlegung sorgen dafür, dass das moderne digitale Kabelnetz weiter ausgebaut wird. Dafür wurde die eigene Verdichterflotte modernisiert. Bauforum24 Artikel (06.12.2022): Ammann, zweiter beim Innovationspreis Selbst eine Steigung von über 50% meistert der ARS 70 problemlos. Wenn die Firma Reela aus Langweid am Lech Kabel verlegt, dann wird dies meist im Horizontalspülbohrverfahren (Horizontal Directional Drilling: HDD) durchgeführt. Das Verfahren ermöglicht es, ganz ohne Grabenaushub, Kabel unterirdisch zu verlegen. Aber wo Kabel in offener Bauweise oder in Gräben verlegt werden, muss nach Verfüllung die Oberfläche wieder verdichtet werden. Für diese Aufgaben wurden nun der Walzenzug Ammann ARS 70 und die ferngesteuerte Grabenwalze Ammann ARR 1575 gekauft. Ein langjähriger Ammann Partner Schon seit der Firmengründung 2013 vertraut Reela bei Verdichtern auf die Technik von Ammann. Über zwanzig Verdichter von Ammann sind bei Reela bereits im Einsatz. Für die deutsche Niederlassung wurde die Anzahl der Walzenzüge, Grabenwalzen und Rüttelplatten bereits in den Jahren 2018 und 2019 erhöht. In diesem Jahr sollte der österreichische Firmensitz mit modernen Verdichtern aufgestockt werden. Für Geschäftsführer Holger Geserick war klar, dass man bei Beratung und Kauf wieder auf die Expertise der Huppenkothen GmbH vertraut. „Wir verlassen uns gern auf die Beratung von Huppenkothen. Vor allem auf den ausgezeichneten Service können wir jederzeit zählen“ erklärt Geserick. (V.l.n.r) Klaus Smagoi (Area Sales Manager, Ammann), Holger Geserick (Geschäftsführer, Reela) und Sepp Münzer (Niederlassungsleiter, Huppenkothen) Verdichten auf engsten Raum In den Gräben, die die Arbeiter für den Leitungsausbau ausheben, ist es meist sehr eng. Das ist der perfekte Einsatzort für die 1,5-t-Grabenwalze Ammann ARR 1575. Ihr Knickgelenk macht sie auf engem Raum besonders manövrierfähig. Und dank der Infrarotfernbedienung mit Solarenergie-Unterstützung muss kein Arbeiter in den Graben hinabsteigen. „Vor allem beim Kabelverlegen, sind die Gräben recht tief und schmal. Hier hilft uns die ferngesteuerte Grabenwalze enorm“, weiß Holger Geserick. Im Huppenkothen-Paket ebenfalls enthalten sind vier Bandagenverbreiterungen. Damit lassen sich die beiden Bandagen an den Seiten von 65 cm auf 85 cm verbreitern. So kann die Walze auf jede Grabenbreite optimal eingestellt werden, was doppelte Überfahrten spart. „In nicht einmal fünf Minuten sind die Verbreiterungen an den Bandagen montiert. Das geht fix“, bestätigt Holger Geserick. Brandneu und schon im Einsatz wird der ARS 70 von Reela Geschäftsführer Holger Geserick gleich einer Feuertaufe unterzogen. Gekauft, getestet und für „Sehr gut“ befunden Für das Verdichten der Tragschicht unterhalb des Straßenbelages kam der 6,9-t-Walzenzug Ammann ARS 70 zur Flotte hinzu. Mit seinem 4-Zylinder-Dieselmotor und 54,4 kW Leistung, schafft der wendige Verdichter Steigungen bis zu 59 % und ist damit universell auf den Baustellen einsetzbar. Neben der Leistung fiel Holger Geserick besonders die komfortable Ausstattung des ARS 70 auf. Im speziellen Huppenkothen-Paket wird die Maschine mit Klimaanlage, FM-Radio und ACE force ausgestattet. Die elektronische Ammann Verdichtungsmessung informiert den Fahrer laufend während der Überfahrt über den Verdichtungsgrad und überträgt zukünftig die Werte zur Dokumentation via Bluetooth an Smartphone, Tablet oder Laptop. Eine echte Erleichterung auf den Reela Baustellen. Selbst, wenn die technischen Angaben auf dem Papier schon sehr überzeugend klingen, Geschäftsführer Holger Geserick wollte es doch genauer wissen. Einen ganzen Tag lang übernahm er selbst die Fahrerkabine und testete den ARS 70 beim Verdichten des Straßenbelags. Sein Fazit: „Ich bin höchst zufrieden mit der ARS 70. Sowohl der Komfort als auch die Handhabung haben mich restlos überzeugt.“ Weitere Informationen: Ammann | © Fotos: Ammann
  10. Hennef, 13.12.2022 - Mit Glasfaserausbau kennt sich die Reela Projektentwicklungs- und Bau GmbH aus. Die Profis für Kabelverlegung sorgen dafür, dass das moderne digitale Kabelnetz weiter ausgebaut wird. Dafür wurde die eigene Verdichterflotte modernisiert. Bauforum24 Artikel (06.12.2022): Ammann, zweiter beim Innovationspreis Selbst eine Steigung von über 50% meistert der ARS 70 problemlos. Hier geht's zum vollständigen Beitrag
  11. Bauforum24

    KEMROC-Technik bei Wohnungsbauprojekt

    Hämbach, 07.12.2022 - Seine Kompetenz im geräusch- und erschütterungsarmen Gebäudeabbruch zeigt das Unternehmen CK Abbruch und Erdbau bei einem aktuellen Einsatz im süddeutschen Weingarten. In der Innenstadt werden die Fundamente eines früheren Industriekomplexes beseitigt. Mit Anbaufräsen und Schneidrädern von KEMROC an Hydraulikbaggern werden die schweren Betonelemente wirtschaftlich sowie schonend für Anwohner und Umwelt zerlegt. Bauforum24 Artikel (12.09.2022): KEMROC auf der bauma 2022 Ein 45- und ein 60-Tonnen-Bagger mit Anbaugeräten von KEMROC spielen die Hauptrollen bei einem Projekt von CK Abbruch und Erdbau in Weingarten. Mitten im Herzen von Weingarten im Südosten Baden-Württembergs entsteht unter dem Namen „Martinshöfe“ ein neues Stadtquartier für alle Generationen. Auf dem knapp vier Hektar großen Gelände unterhalb der Basilika sollen Wohngebäude mit rund 500 Eigentums- und Mietwohnungen entstehen, Grün- und Freiflächen sowie Platz für Gastronomie und Gewerbe. Hierfür muss zunächst ein früherer Industriekomplex vollständig zurückgebaut und Boden bewegt werden. Den Zuschlag für diese Arbeiten sicherte sich das schwäbische Unternehmen CK Abbruch und Erdbau GmbH. Seine namensgebende Kompetenz in beiden Firmenbereichen kann der Betrieb bei diesem Prestigeprojekt beweisen: Neben der Beseitigung von rund 40.000 m³ Beton und Stahlbeton erstellt CK Abbruch auch die Baugruben für die künftigen Wohn- und Gewerbegebäude. Das bedeutet zusätzlich rund 120.000 m³ Erdaushub. Nachdem die Mannschaft rund um den Firmenchef Markus Christadler schon im Vorlauf die oberirdischen Gebäudeteile abgebrochen hatte, beseitigen die Fachleute nunmehr seit Juli 2022 die mächtigen unterirdischen Bestandteile. Eine Besonderheit an diesem Abbruchprojekt: Der Industriekomplex gehörte einem Betrieb für Stahlumformung, und entsprechend solide hatte man die Betonfundamente der Fertigungsstätten ausgelegt. Einzelne Elemente erreichen laut dem Abbruchunternehmer 1.500 m³ Einzelmasse. Eine zweite Besonderheit: Diese Arbeiten in innerstädtischer Lage waren gemäß einer Auflage bei der Vergabe weitestgehend geräusch- und erschütterungsarm auszuführen. Mächtige Betonstrukturen müssen weichen, bis auf dem Gelände unterhalb der Basilika das neue Mehrgenerationen-Quartier „Martinshöfe“ entstehen kann. Schonend fräsen und schneiden Angesichts dieser Herausforderungen entschied sich Markus Christadler, dessen Unternehmen schon umfangreiche Erfahrungen aus zahlreichen innerstädtischen Abbruchprojekten hat, für ein kombiniertes Abbruch- und Rückbauprojekt. Zentrale Elemente der in Weingarten verwendeten Maschinentechnik sind zwei mit KEMROC-Anbaugeräten ausgerüstete Hydraulikbagger – ein 45-Tonner mit einem Schneidrad DMW 220 und einer Querschneidkopffräse KR 150 sowie ein 60-Tonner mit einem Schneidrad DMW 220 HD und einer Querschneidkopffräse KR 165, alles aus dem eigenen Maschinenbestand von CK Abbruch und Erdbau. „Eine weitere Herausforderung“, schildert Markus Christadler, „besteht im nachhaltigen und wirtschaftlichen Umgang mit großen Mengen an Baurestmassen auf engem Raum. Wir haben hier auf der Baustelle in Spitzenzeiten fünf Bagger mit Betriebsgewichten bis 80 t im Einsatz sowie eine mobile Brechanlage und ein Mobilsieb zur hochwertigen Aufbereitung der anfallenden Betonmassen. Aber einen entscheidenden Anteil am emissionsarmen, umweltgerechten und wirtschaftlichen Abbruch haben unsere Bagger-Anbaufräsen.“ Zentrale Rollen beim umweltgerechten Abbruch spielen die KEMROC-Schneidräder mit ihren starken seitlichen Motoren und schmalen Schneidwerkzeugen. Die Schneidräder der Baureihe DMW von KEMROC erzielen hohe Leistungen in hartem Gestein und bewehrtem Stahlbeton. Auf der Baustelle von CK Abbruch in Weingarten werden die Schneidräder verwendet, um großvolumige Bauteile wirtschaftlich in kleinere Einzelstücke zu zerlegen. Diese werden anschließend mit Zangen und Scheren brechergerecht aufbereitet. „Eine unnötige, geräusch- und erschütterungsreiche Vorzerkleinerung, wie sie beim Hämmern unvermeidbar ist, können wir damit weitgehend ausschließen“, erklärt Markus Christadler. Die schmalen Werkzeugprofile der Schneidräder helfen außerdem dabei, die Erzeugung von wertlosem Feinkorn sowie den Kraftstoffverbrauch und Werkzeugverschleiß gering zu halten. In der Nachbarschaft zur Grenzbebauung kommen die Querschneidkopffräsen zum Einsatz. Sie erzeugen – anders als Schneidräder – keinen Überschnitt. Die Querschneidkopffräsen der Baureihe KR von KEMROC sind robust gebaut und ideale Anbauwerkzeuge für Einsätze im Tunnelbau sowie für vibrations- und geräuscharmen Abbruch von bewehrtem Beton. Bei Abbruchprojekten wie in Weingarten ergänzen sie sich mit den KEMROC-Schneidrädern auf ideale Weise. Markus Christadler: „Wir verwenden die Querschneidkopffräsen, wo wir aus bestimmten Gründen nicht mit den Schneidrädern angreifen können. Viele Abschnitte auf unserer Baustelle grenzen an öffentliche und private Grundstücke. An diesen Grenzstellen, wo wir nicht in vorhandene Strukturen hineinarbeiten dürfen, verwenden wir die Querschneidkopffräsen, denn sie erzeugen – anders als Schneidräder - keinen technisch bedingten Überschnitt.“ Präzise, geräusch- und erschütterungsarm arbeiten die Querschneidkopffräsen. Damit wird die Auflage einer emissionsarmen Vorgehensweise erfüllt. Kalkulierbare Kenngrößen Ende November 2022 waren die Abbrucharbeiten von CK Abbruch und Erdbau beim Projekt „Martinshöfe“ in Weingarten zu rund 80 Prozent ausgeführt. Firmenchef Christadler zeigte sich zuversichtlich, bis Ende März 2023 diesen Projektteil abzuschließen und die parallel begonnenen Erdbauarbeiten fortzuführen. Sein Zwischenresümee: „Wir liegen innerhalb der Ausführungsfristen und habe aufgrund der gewählten Technologien einzelne Bereiche sogar früher ausgeführt als geplant.“ Teilweise enthielten die Betonfundamente der früheren Stahlumformpressen sehr viele und schwere Einbauteile aus Stahl. Die konnte man nicht fräsen oder schneiden, sondern man musste sie konventionell freistemmen und durchbrennen oder einzeln entnehmen. „Die überwiegend verwendete Maschinentechnik von KEMROC“, ergänzt er, „hat jedoch nur der Auftragsvergabe das Vergabekriterium einer emissionsarmen Vorgehensweise erfüllt und dies auf der aktuellen Baustelle erneut unterstrichen.“ Auch die bisherigen Verschleißkosten halten sich im Rahmen von Referenzwerten aus der Vergangenheit: „Insgesamt hilft uns die gewählte Maschinentechnik dabei, Abbruchprojekte zielsicher zu kalkulieren sowie umweltgerecht und innerhalb des gesetzten Zeit- und Kostenrahmens umzusetzen.“ Weitere Informationen: Kemroc | © Fotos: Kemroc
  12. Hämbach, 07.12.2022 - Seine Kompetenz im geräusch- und erschütterungsarmen Gebäudeabbruch zeigt das Unternehmen CK Abbruch und Erdbau bei einem aktuellen Einsatz im süddeutschen Weingarten. In der Innenstadt werden die Fundamente eines früheren Industriekomplexes beseitigt. Mit Anbaufräsen und Schneidrädern von KEMROC an Hydraulikbaggern werden die schweren Betonelemente wirtschaftlich sowie schonend für Anwohner und Umwelt zerlegt. Bauforum24 Artikel (12.09.2022): KEMROC auf der bauma 2022 Ein 45- und ein 60-Tonnen-Bagger mit Anbaugeräten von KEMROC spielen die Hauptrollen bei einem Projekt von CK Abbruch und Erdbau in Weingarten. Hier geht's zum vollständigen Beitrag
  13. Bauforum24

    Hamm Erdbauwalzen der Serie HC

    Windhagen, 06.12.2022 - Für den Erdbau präsentiert Hamm neue Walzenzüge der Serie HC. Mit einer Plattformstrategie erfüllt der Verdichtungsspezialist weltweit die spezifischen Anforderungen entsprechend der nationalen Gesetzgebungen. Die Modelle für Europa, Nordamerika und die anderen EPA Tier 3- und EU Stage V / EPA Tier 4-Märkte bieten hohe Verdichtungsleistung, eine nachhaltige Maschinenkonzeption sowie vorbildliche Ergonomie und Komfort. Bauforum24 TV Video (28.10.2022): Neuheiten der WIRTGEN Group Große Böschungswinkel und kraftvolle Antriebe sorgen bei den Walzenzügen der Serie HC für einfaches Verdichten auch in unebenem oder steilem Gelände – auch bei Steigungen über 60 %. Darüber hinaus sind diese Walzenzüge durch verschiedene Schnittstellen bereits jetzt „digital ready“ und damit fit für die digitale Baustelle von morgen. Eine Plattform für alle Märkte Die neu entwickelte Serie HC von Hamm löst die Walzenzüge der Serie 3000 und der Serie H ab. Der Hersteller hat dazu eine einheitliche Plattform entwickelt und bietet weltweit Modelle von 11 – 25 t Einsatzgewicht an. Die Bandagenbreite beträgt bei allen Modellen 2.140 mm. Die Leistung der Dieselaggregate liegt je nach Gewicht bei 85 kW bis 160 kW. Ein neues Rahmenkonzept schafft dabei mehr Tankvolumen. Dadurch können die Walzenzüge bis zu 336 l Kraftstoff aufnehmen. Durch Optionen wie das Schubschild in verschiedenen Varianten und einen Anbau-Plattenverdichter eröffnet Hamm ein ungewöhnlich breites Anwendungsspektrum. Für Einsätze in schwerem, steilem Gelände hat Hamm in allen Gewichtsklassen die C-Modelle im Programm. Ihre Steigfähigkeit ist deutlich erhöht durch verstärkte Bandagengetriebe, einen verstärkten hydrostatischen Antrieb, eine automatische Traktionskontrolle und eine No-Spin-Achse. Reichlich Leistung, sparsam im Dauerbetrieb Durch neue Ansätze im Maschinenmanagement erzielt die Serie HC eine erhöhte Gesamtperformance, realisiert aber zugleich Einsparungen. Die HAMMTRONIC und der integrierte ECO-Mode sorgen dafür, dass die Walzen möglichst oft im sparsamen Teillastbereich arbeiten. Dazu wird die Drehzahl reduziert, aber dank großer Fahrpumpe und einer elektronischen Berganfahrhilfe erfolgt das ohne Abstriche an der Leistung. Insgesamt spart dieses Konzept Kraftstoff und reduziert die Geräusch- und Abgasemissionen. Mit der optionalen Motor-Stopp-Automatik kann der Energieverbrauch noch weiter gesenkt werden. Neuer Vorderwagen und vergrößerte Lenkwinkel Ein neues Design des Vorderwagens und der Abstreifer bietet einen erheblich vergrößerten Freiraum an der Bandage. Das vermeidet Materialansammlungen, sodass Reinigungsarbeiten entsprechend selten sind. Bei der Lenkung ermöglicht ein neues Guss-Knickgelenk mit Knickgelenksperre vergrößerte Lenk- und Pendelwinkel bei besserer Kinematik. Zudem wurde durch die optimierte Gewichtsverteilung in Kombination mit der Traktionskontrolle die Steigfähigkeit erhöht. Auch bei der Verdichtungskraft legt Hamm zu: Die Zentrifugalkraft steigt gegenüber den Vorgängermodellen um bis zu 15%, die statische Linienlast beträgt bis zu 80,6 kg/cm. Hamm bringt mit der Serie HC eine neue Generation an Walzenzügen auf den Markt. Mit Einsatzgewichten von 11 – 25 t und einer großen Bandbreite an Ausstattungsvarianten können sie unterschiedlichste Anforderungen erfüllen. Komfortabler Arbeitsplatz Den ohnehin hohen Bedienkomfort in der Kabine hat Hamm weiter gesteigert mit zahlreichen Ablagen, mehr als 20% vergrößerte Trittfläche und rund 30% mehr Volumen, weniger Vibrationsbelastung und einem reduzierten Geräuschpegel. Eine neue Heiz- und Klimaanlage, das Bedienkonzept Easy Drive, die komfortable Lenkung sowie ein modernes Lüftungskonzept runden das Komfortangebot einer durchdachten Baumaschine ab. Darüber hinaus bietet Hamm optional eine neue Spezialvorrichtung für eine erweiterte Sitzdrehung um 70° an. Optional kann auch eine Standheizung ergänzt werden. Auf den Walzenzügen mit offener Plattform profitieren die Fahrer von der geänderten Führung der Kühlluft für den Motor: Frischluft wird hinter dem Fahrerstand von oben angesaugt; abgeführt wird die heiße Abluft über das Heck der Maschine. Dadurch beeinträchtigt die erwärmte Luft die Fahrer nicht. Gute Sicht bei Tag und Nacht Durch das Design hat Hamm die Sichtverhältnisse noch weiter verbessert. Hier ermöglicht insbesondere die Gestaltung der Motorhaube mit Sichtkanal einen freien Blick nach hinten. Im Dunkeln sorgt die optional installierte 10-fach-Beleuchtung mit sparsamen LED-Lampen für reichlich Licht in allen Arbeitssituationen. Die Rückspiegel sind schwingungsarm montiert und lassen sich vom Fahrerstand aus verstellen. Ein Zusatzspiegel mit Nahfelderkennung verbessert zudem die Sicht auf das unmittelbare Umfeld. Nach dem Abstellen der Maschine bietet die Coming-Home-Funktion zusätzliche Sicherheit, denn das Licht bleibt noch für kurze Zeit an, bevor sich die Scheinwerfer automatisch abschalten. Fit für die digitale Baustelle Die Serie HC ist vorbereitet auf die Qualitäts- und Kommunikationsanforderungen der Zukunft. Die von Hamm entwickelte App „Smart Doc“ zeigt alle wesentlichen Verdichtungsparameter sowie den Verdichtungsfortschritt grafisch an und protokolliert die gemessene Steifigkeit sowie die Positionsdaten. Mit Hilfe dieser App sehen auch ungeübte Bediener sofort, wo ausreichend verdichtet wurde und wo noch Verdichtungsbedarf besteht. Schon jetzt bietet Hamm mit einer PDS-Schnittstelle (Proximity Detection System) die Möglichkeit, Systeme zur Vermeidung von Kollisionen einzubinden. Darüber hinaus können Prozessdaten über eine standardisierte Schnittstelle auch an Systeme anderer Anbieter übertragen werden. Wartung mit Telematiksystem JD Link Für Wartung und Instandhaltung, aber auch für die Einsatzplanung bietet Hamm das Telematiksystem JD Link an. Es visualisiert die Leistungsdaten der Walzen in einer kompakten Übersicht in Echtzeit. Neben den Live-Daten wie Kraftstoffverbrauch, Füllstände oder Motorlast sind auch Positionsdaten, Fehlermeldungen und Serviceintervalle jederzeit und von jedem Standort aus abrufbar. Weitere Informationen: HAMM AG - Wirtgen Group | © Fotos: Wirtgen
  14. Windhagen, 06.12.2022 - Für den Erdbau präsentiert Hamm neue Walzenzüge der Serie HC. Mit einer Plattformstrategie erfüllt der Verdichtungsspezialist weltweit die spezifischen Anforderungen entsprechend der nationalen Gesetzgebungen. Die Modelle für Europa, Nordamerika und die anderen EPA Tier 3- und EU Stage V / EPA Tier 4-Märkte bieten hohe Verdichtungsleistung, eine nachhaltige Maschinenkonzeption sowie vorbildliche Ergonomie und Komfort. Bauforum24 TV Video (28.10.2022): Neuheiten der WIRTGEN Group Große Böschungswinkel und kraftvolle Antriebe sorgen bei den Walzenzügen der Serie HC für einfaches Verdichten auch in unebenem oder steilem Gelände – auch bei Steigungen über 60 %. Hier geht's zum vollständigen Beitrag
  15. Bauforum24

    Hamm Serie HC CompactLine

    Windhagen, 25.11.2022 - Hamm präsentiert neue Kompakt-Walzenzüge: Die Serie HC CompactLine (Motoren gemäß EPA Tier 4 / EU Stufe V) ersetzt ab sofort die Vorgängerserie H CompactLine. Die neuen Kompakten überzeugen mit hoher Steigfähigkeit, verbesserten Fahreigenschaften und einer komfortablen, geräumigen Kabine. Die 5 t bzw. 7 t schweren Geräte sind äußerst einfach zu bedienen und bieten ergonomisch optimale Arbeitsplätze. Damit sind sie auch prädestiniert für die Maschinenvermietung. Bauforum24 TV Video (28.10.2022): WIRTGEN auf der Bauma 2022 Die neuen kompakten Walzenzüge der HC CompactLine von Hamm sind nie höher als 3 m – mit der ROPS-Kabine ebenso wie mit ROPS und Schutzdach. Mit den beiden Modellen HC 50i (5 t, Bandagenbreite 1,37 m) und HC 70i (7 t, Bandagenbreite 1,68 m) erfüllt die Serie HC CompactLine die Anforderungen an kompakte Erdbauwalzen auf hohem Niveau. Ein permanenter Allradantrieb mit Anti-Schlupf-Kontrolle und Radmotoren statt einer Hinterachse bilden die Grundlage für die außerordentlich gute Steigfähigkeit und die große Bodenfreiheit. Mit verschiedenen Anpassungen rund um das Fahrwerk haben die Entwickler zudem das Fahrverhalten weiter verbessert und stabilisiert. Kurze Kletterer Beide Walzenzüge sind ausgesprochen kurz. Insbesondere die HC 70i ist mit 4,40 m weltweit der kürzeste Walzenzug in dieser Gewichtsklasse. Aus der Kombination mit dem 3-Punkt-Pendelknickgelenk und dem äußerst kurzen Radstand ergeben sich sehr gute Fahr- und Handlingseigenschaften und damit Einsatzvorteile bei der Verdichtung auf engen Baustellen. Einfache Bedienung Für die Bedienung der HC CompactLine sind keine Sprachkenntnisse nötig. Jeder Handgriff ergibt sich aus der logischen Anordnung, der sinnfälligen Gestaltung und der eindeutigen Symbolik der Bedienelemente. Das hinterleuchtete Display sorgt selbst im Dunkeln für unmissverständliche Bedienung. Die Anordnung des Lenkrads erlaubt einen freien Blick und guten Zugriff auf das Armaturenbrett. Gute Sichtverhältnisse, Sicherheit und Komfort Bei den Sichtverhältnissen punkten die Kompakt-Walzenzüge mit sehr großen Sichtfeldern bei der offenen Version bzw. großen Fensterflächen in der Kabine. Zudem kann ein Kamerasystem mit Monitor ergänzt werden. Für die Beleuchtung sorgt eine hochwertige LED-Arbeitsbeleuchtung als Standardausstattung der Kabine. Alle Modelle der Serie HC CompactLine bieten einen bequemen Aufstieg zur ROPS/FOPS-Kabine bzw. zur offenen Plattform mit ROPS, die mit oder ohne Schutzdach sowie wahlweise mit FOPS verfügbar ist. Komfortabler Fahrerstand mit optimalen Sichtverhältnissen: Der Aufbau des Fahrerstands ermöglicht eine gute Sicht auf Maschine und Umfeld. Für die Bedienung der HC 50i und HC 70i sind keine Sprachkenntnisse nötig. Einzigartig in diesem Marktsegment ist das großzügige Platzangebot der komplett überarbeiteten Kabine mit speziell gewölbten Scheiben. Die Bediener profitieren in Puncto Ergonomie auch durch die vielfältig einstellbare Sitzanlage und einen seitlich verschiebbaren Sitz, weit öffnende Fenster sowie eine zugfreie Belüftung. Außerdem stehen viele Ablageflächen, ein optionaler USB-Anschluss sowie Komfort-Optionen, wie z. B. eine neigbare Lenksäule und eine Klimaanlage zur Verfügung. ECO-Mode reduziert Kraftstoffverbrauch In den Walzenzügen treibt ein moderner Kubota-Motor (55,4 kW, EPA Tier 4 / EU Stufe V) die Antriebe und Aggregate an. Die Walzenzüge können mit Diesel oder mit HVO-Kraftstoff betrieben werden. Zum nachhaltigen Maschinenkonzept gehört der umweltfreundliche und sparsame Betrieb im ECO-Mode. Dabei werden Einsparungen über eine Begrenzung der Motordrehzahl erzielt. Die Parameter sind so gewählt, dass die meisten Arbeiten im ECO-Mode erledigt werden können – ohne Abstriche bei der Verdichtungsleistung. Zusätzlich reduziert die optional erhältliche Motor-Stopp-Automatik den Dieselverbrauch. Sie schaltet unter bestimmten Bedingungen den Motor automatisch ab, z. B. bei längerem Stillstand der Maschine. Dabei berücksichtigt die Automatik die Anforderungen der Abgasreinigung mit Dieselpartikelfilter (DPF). Verschiedene Bandagen Hamm bietet die Walzenzüge mit Glattbandagen und Stampffußbandagen mit Vibration an. Für die Glattbandage sind zweiteilige Stampffußschalen nachrüstbar. Passend dazu hat Hamm auch einen speziell konstruierten Kombiabstreifer im Programm. Die HC 70i gibt es zusätzlich auch mit VIO-Glattbandage, die wahlweise mit Vibration oder Oszillation verdichten kann. Alle Modelle der HC CompactLine können zudem mit einem Planierschild ergänzt werden. Optionen für Verdichtungsmessung Für alle Modelle der HC CompactLine bietet Hamm den Verdichtungsmesser HCM an – auch für die Walzen mit VIO-Bandage. Der angezeigte HMV-Wert dient als Maß für den Verdichtungsfortschritt. Für Anwendungen, bei welchen eine Flächendeckende Verdichtungskontrolle oder eine flächendeckende bzw. lagenweise Dokumentation gefordert sind, hat Hamm die App „Smart Doc“ entwickelt. Sie wird über eine Bluetooth-Schnittstelle mit Prozessdaten aus der Maschine versorgt. Die App stellt den Status der Verdichtung grafisch auf einem Smartphone oder Tablet dar. So erkennt der Fahrer während der Verdichtung, an welchen Positionen der Untergrund wie weit verdichtet ist. Interessant – nicht nur – für Vermietfirmen Wegen der einfachen Bedienung, den vielen Verstellmöglichkeiten und den vielen Optionen eignen sich die Walzen der HC CompactLine ideal für die Vermietung. Zum Beispiel lassen sich die Rückspiegel über geteilte Fenster komfortabel von der Kabine aus verstellen und reinigen. Weitere, für die Vermietung interessante Optionen sind die Anbindung an das Telematiksystem JD Link, die Telematikschnittstelle für die automatisierte Übertragung von Maschinendaten sowie der elektronische Batterietrennschalter, der vor Batterieentladung und Diebstahl schützt. Weitere Informationen: HAMM AG - Wirtgen Group | © Fotos: HAMM AG - Wirtgen Group
  16. Windhagen, 25.11.2022 - Hamm präsentiert neue Kompakt-Walzenzüge: Die Serie HC CompactLine (Motoren gemäß EPA Tier 4 / EU Stufe V) ersetzt ab sofort die Vorgängerserie H CompactLine. Die neuen Kompakten überzeugen mit hoher Steigfähigkeit, verbesserten Fahreigenschaften und einer komfortablen, geräumigen Kabine. Die 5 t bzw. 7 t schweren Geräte sind äußerst einfach zu bedienen und bieten ergonomisch optimale Arbeitsplätze. Damit sind sie auch prädestiniert für die Maschinenvermietung. Bauforum24 TV Video (28.10.2022): WIRTGEN auf der Bauma 2022 Die neuen kompakten Walzenzüge der HC CompactLine von Hamm sind nie höher als 3 m – mit der ROPS-Kabine ebenso wie mit ROPS und Schutzdach. Hier geht's zum vollständigen Beitrag
  17. Bauforum24

    Bell B30E Muldenkipper

    Baienfurt / Ravensburg, 06.09.2022 - Seit 30 Jahren gibt es das Straßen- und Tiefbau-Unternehmen von Fintel in Neuenkirchen. Lange setzt die Firma auf Traktorgespanne mit Kippmulden. Kürzlich ging Juniorchef Florian von Fintel einen neuen Weg. Er investierte in einen Bell B30E und kann nach wenigen Monaten diese Entscheidung definitiv als Erfolg werten. Bauforum24 Artikel (20.05.2022): Neue Generation Bell B45E 4x4 Der Bell-Dumper kann beim Abladen auf die Halden hochrangieren. Im Bild v.l.n.r.: Nils Bölter, Florian von Fintel; Joanne Freundt Neue Möglichkeiten Dabei ist der Mittelständler mit seinen Traktorgespannen nicht unzufrieden. Die Erfahrungen gründeten sich auch auf fehlenden Alternativen, wie Florian von Fintel heute weiß. Der Bedarf an einer solchen Alternative wurde in der jüngsten Vergangenheit drängender: „Früher hatten wir einen höheren Anteil an Fahrten über öffentliche Straßen. Aber das wandelt sich hin zu mehr baustelleninternen Fahrten.“. Da galt es jetzt einen Schritt nach vorne zu machen – es sollte ein Quantensprung werden denn Florian von Fintel wurde nicht enttäuscht: „Was wir mit dem Bell B30E bekommen haben, hat unsere Erwartungen übertroffen - auch in Bereichen über die wir davor noch gar nicht nachgedacht hatten.“ Gute Erfahrungen noch besser machen Durch Engagement des Baumaschinenhändlers Kiesel konnte die wesentliche Grundvoraussetzung erfüllt werden, von der von Fintel das ganze Projekt abhängig gemacht hatte: Der Dumper musste auf öffentlichen Straßen die unterschiedlichen Bauvorhaben erreichen. Und hier bewies Kiesel seine individuelle Kundenbetreuung. „Unser Team hat den ganzen Prozess von der TÜV-Abnahme bis zur Straßenzulassung übernommen,“ erklärt Joanne Freundt, Vertrieb bei Kiesel Nord. und konnten den Dumper fix und fertig – mit Nummernschildern – übergeben.“ Mit wenigen Handgriffen ist der Spritzschutz für den Straßenbetrieb auf der Baustelle abmontiert. Schneller – höher - weiter Dieses Gesamtpaket musste seine Vorteile gegenüber den Traktorgespannen im Alltag unter Beweis stellen. Bei den Kapazitäten lässt der B30E mit einer Nutzlast von 28 Tonnen die Anhängermulden mit 20 Tonnen weit hinter sich. Zusätzlich wurde die Mulde beim Bell B30E weiter angepasst: „Im Gelände ist eine große Mulde wichtig, weil man sonst bei voller Auslastung auf dem Transportweg Material verliert,“ weiß von Fintel. Eine Muldenerhöhung lässt die 17,5 m³-Standardmulde auf rund 19,5 m³ anwachsen. Das ist bei höheren Umlaufgeschwindigkeiten wichtig – und Zeit ist Geld! Dafür bringt der Bell B30E mit seiner Zulassung auf 50 km/h die besten Voraussetzungen mit. Hier griff von Fintel noch mal in die Spezialitätenkiste von Bell und orderte das Comfort-Ride-Paket. Dahinter verbirgt sich die serienmäßige adaptive Vorderachsfederung, ergänzt um die optionalen lastabhängigen Gummi-Sandwich-Elemente der gefederten Hinterachsen. Als Alltagsvorteil erhöht sich der Komfort des Fahrers. Fahrer Nils Bölter bestätigt das gerne: „Der Unterschied ist enorm. Bei einem Traktor sitzt man immer auf der ungefederten Hinterachse. Vor den Schlägen und Vibrationen im Gelände schreckt auch der hartgesottenste Fahrer zurück.“ Der leistungsstarke moderne Bell B30E kann sich in allen Vergleichspunkten gegenüber dem Traktorgespann durchsetzen. Rauf und runter Auch das Rangieren geht einfacher was die Umlaufleistungen erhöht. Beim Bell B30E dreht sich alles um einen Gelenkpunkt, während ein Traktorgespann zwei Drehpunkte hat. Weitere Tugenden: Die On-Board-Waage hält nach, wie geladen worden ist, was die Auswertung erleichtert. Der Bell ist mit einer Beladeampel ausgerüstet, wodurch der Beladevorgang effizienter wird. Am anderen Ende dauert die Kippzeit noch halb so lange. „Ich wollte das erst auch nicht glauben und habe deshalb die Zeiten mal gestoppt,“ so von Fintel. Außerdem kann der Bell B30E sich selbst seine Abladehalden schaffen, weil der Dumper beim Abkippen auf dem Haufwerk hochfahren kann. Mit dem Traktorgespann muss meist noch ein Bagger dazu vorgehalten werden. Auf öffentlichen Straßen kann der Bell B30E auch auf engstem Raum gefahren werden. Vereint zum großen Wurf Etwa 70 Kilometer im Umkreis hat die von Fintel-Mannschaft ihren Hauptaktionsradius. Das lässt sich leicht mit dem bis zu 50 km/h schnellen Bell B30E abdecken. „Eins ums andere Quäntchen Vorteil bringt der moderne Dumper für unser Unternehmen, das die Arbeit schneller – effektiver - komfortabler macht. Und das macht am Ende in Summe den großen Vorteil, der für uns als Mittelständler die Investition in einen Bell B30E sehr sinnvoll erscheinen lässt. Wir schaffen mit dem Bell B30E fast so viel, wie bisher mit zwei Treckergespannen“, fasst von Fintel zusammen. Weitere Informationen: Bell | © Fotos: Kiesel
  18. Baienfurt / Ravensburg, 06.09.2022 - Seit 30 Jahren gibt es das Straßen- und Tiefbau-Unternehmen von Fintel in Neuenkirchen. Lange setzt die Firma auf Traktorgespanne mit Kippmulden. Kürzlich ging Juniorchef Florian von Fintel einen neuen Weg. Er investierte in einen Bell B30E und kann nach wenigen Monaten diese Entscheidung definitiv als Erfolg werten. Bauforum24 Artikel (20.05.2022): Neue Generation Bell B45E 4x4 Der Bell-Dumper kann beim Abladen auf die Halden hochrangieren. Im Bild v.l.n.r.: Nils Bölter, Florian von Fintel; Joanne Freundt Hier geht's zum vollständigen Beitrag
  19. Bauforum24

    Liebherr R 980 SME Bagger

    Colmar (Frankreich), 15.09.2022- Der Bagger R 980 SME mit Klappschaufel wird bei dem Kunden Traineau in Aizenay, im Departement Vendée in Westfrankreich, in einem Granitbergwerk eingesetzt und erfüllt die Kriterien von Christophe Traineau, dem Geschäftsführer. Bauforum24 Artikel (08.09.2022): Liebherr-Raupenbagger R 956 Die Klappschaufelausrüstung ermöglichte es dem Kunden Traineau, in 455 Betriebsstunden seine Ladearbeiten zu vereinfachen und zu beschleunigen. – Der Bagger R 980 SME mit Klappschaufel wurde zum ersten Mal in Aizenay, im Departement Vendée in Westfrankreich, eingesetzt – Herausragende Leistung kombiniert mit geringerem Verbrauch – Überzeugende Schalldämmung und überragender Komfort – Eine Maschine mit 104 Tonnen Einsatzgewicht, die den Anforderungen des Kunden entspricht Über seinen lokalen Händler SOMTP Bretagne lieferte Liebherr im Jahre 2021 den ersten Bagger R 980 SME mit Klappschaufel in Frankreich. Dabei handelt es sich um das größte Modell der Produktreihe, das von Liebherr-France SAS in Colmar entwickelt und produziert wird. Dieses Modell ist vielseitig einsetzbar und komfortabel und konnte bereits den langjährigen Kunden Traineau überzeugen. Dieses Modell vereint dank der Spezialausrüstung höchste Leistung mit Effizienz. Entscheidend waren für ihn die Herkunft des Baggers, mit Entwicklung und Herstellung „Made in France“, aber auch der gute Ruf der Marke Liebherr. Der kombinierte Kundendienst sowohl von Liebherr als auch SOMTP bleibt als Herzstück der guten Beziehungen zwischen Kunde, Händler und Hersteller von entscheidender Bedeutung. Der Bagger eignet sich perfekt für Massivgesteinsabbau und sorgt dank der erhöhten, auf 1,20 m feststehenden Kabine für optimale Sicht auf den Trichter des Brechers. Mit der Klappschaufel ist diese Maschine in der Lage, besonders hohe Leistung zu erbringen und bietet eine alternative Arbeitsweise zu einem Produkt mit klassischem Retrolöffel, wie Cédric Di Gallo, Baggerfahrer, bestätigt. Der R 980 SME ermöglicht sehr schnelle Zykluszeiten und steigert somit Effizienz und Produktivität. Der französische Kunde Traineau erreicht mit dem Liebherr-Bagger 980 SME und dessen Klappschaufel eine Gesamtproduktion von rund 800.000 Tonnen Gestein pro Jahr. Besonderer Fokus auf Komfort und Sicherheit Zusätzlich zur Erhöhung der Kabine wurde der Bagger mit einem vereinfachten Zugang mit hochklappbarer Aufstiegsleiter, breiteren Laufstegen und einem Geländer über die gesamte Länge des Oberwagens ausgestattet, um einen leichteren und sicheren Einstieg des Bedieners und des Wartungspersonals zu gewährleisten. Diese Zugangslösung stammt aus der Liebherr-Baggerserie für die Bergbauindustrie. Die Zugänge sind außerdem mit einer speziellen LED-Beleuchtung mit Zeitschaltung ausgestattet, die bei Arbeitsbeginn oder am Ende des Arbeitstages für Sicherheit sorgen. Der Komfort, den dieser Bagger bietet, ist nicht zu vernachlässigen: Die elektrischen Steuerungen, die Öffnung der Bodenluke mittels Joystick und deren halbautomatische Schließung, die Federung des Sitzes und die innere und äußere Schalldämmung stellen Vorteile dar, die die Vorzüge, die der R 980 SME hinsichtlich Flexibilität und einwandfreier Ergonomie bietet, unterstreichen. Die Klappschaufel des Baggers wurde im Liebherr-Werk in Colmar entwickelt und hergestellt. Diese Klappschaufel bietet eine Kapazität von 5,1 m³ und wird mit einem Verschleißsatz Niveau 3 (höchstes Niveau) geliefert, um der hohen Abriebwirkung der Materialien gerecht zu werden. In dieser Konfiguration erreicht die Schaufel ein Gewicht von 11.000 kg. Das Deltaschild der Schaufel gewährleistet ein optimales Eindringen auch in hochdichtes Bergbaumaterial. Mit seiner Klappschaufelausrüstung ist der Bagger R 980 SME der erste dieses Typs, der in Frankreich ausgeliefert wurde. Ein an die Anforderungen des Kunden angepasster Bagger Der Kunde Traineau hat sich für den Liebherr Bagger R 980 SME entschieden, da sich dieses Modell ganz besonders für seine Tätigkeit im Granitbergbau eignet. Der Bagger mit 104 t Einsatzgewicht wird in verschiedenen Phasen des Abbaus eingesetzt: beim Sortieren der Blöcke, beim Brechen der Blöcke mit der Brecherkugel und beim Verladen an der Abbaukante. Die Klappschaufelausrüstung ist besonders effizient und präzise bei diesen Sortier- und Packarbeiten. Der Kunde Traineau erreicht mit der Liebherr-Maschine eine Gesamtproduktion von 800.000 Tonnen Gestein pro Jahr bei einem geringen Kraftstoffverbrauch von nur 55 Litern pro Stunde. Nachdem er das Produkt tausend Arbeitsstunden im Einsatz war, kann der Kunde nun bestätigen, dass die Klappschaufelausrüstung es ermöglicht, die Zykluszeiten zu verkürzen und somit den Muldenkipper schneller zu beladen. Weitere Informationen: Liebherr | © Fotos: Liebherr
  20. Colmar (Frankreich), 15.09.2022- Der Bagger R 980 SME mit Klappschaufel wird bei dem Kunden Traineau in Aizenay, im Departement Vendée in Westfrankreich, in einem Granitbergwerk eingesetzt und erfüllt die Kriterien von Christophe Traineau, dem Geschäftsführer. Bauforum24 Artikel (08.09.2022): Liebherr-Raupenbagger R 956 Die Klappschaufelausrüstung ermöglichte es dem Kunden Traineau, in 455 Betriebsstunden seine Ladearbeiten zu vereinfachen und zu beschleunigen. Hier geht's zum vollständigen Beitrag
  21. Bauforum24

    KEMROC auf der bauma 2022

    Hämbach, 09.09.2022 - Auf neuartige Maschinen und Verfahren für den Spezialtiefbau zielt KEMROC mit seiner neuen Firmensparte KEMSOLID. Ein zentrales Element aus diesem Bereich und ein wuchtiges Exponat auf dem diesjährigen bauma-Messestand des Herstellers ist eine KSI-Mischfräse zur Herstellung von Erdbeton. Bauforum24 Artikel (02.08.2022): Kemroc Flächenfräse EX 60 HD Auf Spezialtiefbau fokussiert KEMROC mit seinem neuen Geschäftszweig KEMSOLID. Dessen zentrale Elemente, die KSI-Injektoren, durchmischen den Boden mit einer Zementsuspension. So entstehen genau definierte, solide und dichte Erdbetonkörper. Außerdem werden bekannte und neue Spezialfräsen für den Baggeranbau gezeigt. Mit diesen Maschinen holen Experten im Abbruch und Recycling, im Bauwesen und in der Mineralstoffgewinnung noch mehr Wertschöpfung aus ihren Trägergeräten heraus. Seine bekannten hydraulischen Spezialfräsen für den Baggeranbau sowie eine Anzahl neuer Modelle und Versionen zeigt KEMROC aus Hämbach während der Weltleitmesse bauma 2022 in München. Sein Messestand Nr. FN.1019/5 im Freigelände Nord mit einer 400 m² großen Präsentationsfläche ist weithin erkennbar durch den darüber schwebenden orangefarbenen KEMROC-Ballon. Anbaufräsen von KEMROC erhöhen die Auslastung und Produktivität des Baggers und machen viele Arbeiten wirtschaftlicher oder sogar erst möglich. Eine wesentliche Produktgruppe von KEMROC sind die patentierten Kettenfräsen der Baureihe EK – hier das Modell EK 100 – mit ihren umlaufenden Fräsketten. Entwicklungen für Spezialtiefbau Eine wesentliche, erstmals in München gezeigte Neuerung ist die Division KEMSOLID. In diesem Geschäftszweig entwickelt der Hersteller neuartige Produkte und Verfahren für den Spezialtiefbau. Zentrale Elemente sind dabei die KSI-Mischfräsen für den Baggeranbau. Mit ihren umlaufenden Fräsketten dringen sie in den Boden ein und durchmischen ihn im selben Arbeitsgang mit einer Bindemittel-Suspension. Ohne jeden Bodenaustausch entstehen dabei massive, belastbare und dichte Körper aus Erdbeton von genau definierter Größe und Gestalt. Auf Grundlage von Expertenwissen und gemeinsam mit ihren Kunden gehen die Spezialisten von KEMSOLID komplexe Einsätze zur Baugrundabdichtung und Bodenverbesserung bei großen Infrastrukturprojekten an. Die Baureihe KTR der Grabenfräsen von KEMROC wird auf zwei Modelle reduziert – hier im Einsatz das Modell KTR 65 (65 kW) für Bagger von 18 bis 25 t Einsatzgewicht. Baureihen erneut erweitert »Revolution of Cutting« – getreu diesem markanten Slogan setzt der Hersteller die Erfolgsgeschichte seiner Spezialfräsen für den Anbau an Baggern und Baggerladern fort. Deren Fahrer aus diversen Industriebereichen haben es mit diesen Maschinen und ihren Joysticks in den Baggerkabinen buchstäblich in der Hand, komplexe Aufgaben unter schwierigen räumlichen Bedingungen auszuführen, Rechtzeitig zur Präsentation auf der diesjährigen Weltleitmesse in München hat KEMROC sein Produktprogramm weiter ausgebaut. - Die Baureihe DMW der Schneidräder mit Doppelmotor wurde erweitert mit dem Modell DMW 130 (Baggergewicht 18 – 35 t) in einer modifizierten Version für Permafrostböden und Gesteine mit einaxialer Druckfestigkeit bis 40 MPa. Es hat einen verbesserten Materialaustrag sowie eine Extraportion an Schneidtiefe. - Die Modelle EKT 20 (2 – 4 t) EKT 40 (5 – 10 t) und EKT 60 (10 – 17 t) erweitern die Baureihe EKT der kostengünstigen, zu Kettenfräsen aufrüstbaren Querschneidkopffräsen in Richtung leichterer Trägergeräte. - Vorgestellt wird die völlig neue Baureihe KRC »Bull Head Trencher« mit ihren charakteristischen, winkelig zueinander angeordneten Schneidköpfen, darunter das Modell KRC 140 (20 – 40 t), eine Fräse zum Anlegen schmaler Gräben ohne seitliches Schwenken des Baggers. - In der Baureihe KRD der Querschneidkopffräsen mit Direktantrieb ist das Modell KRD 120 MIX (25 – 40 t) mit Verlängerung inklusive Einblasrohr für das »MSM- Verfahren« (Mass Soil Mixing) im Spezialtiefbau erhältlich. - Die Baureihe KTR der Grabenfräsen mit umlaufender Fräskette wird auf die Modelle KTR 65 (18 – 25 t) und KTR 130 (25 – 35 t) reduziert. Eindrucksvolle Maschinenshow Als einen echten Hingucker zeigt KEMROC an einem 30-t-Bagger die Mischfräse KSI 7000 mit ihrem 7 m langen Fräs- und Injektionsschwert aus seiner neuen Firmensparte KEMSOLID. An einem kompakteren 20-t-Bagger ist das Modell KRC 140 aus der neuen Baureihe »Bull Head Trencher« mit ihren konisch zueinander angeordneten Schneidköpfen zu sehen. Einen weiteren Schwerpunkt bilden – neben einigen Modellen aus den übrigen Baureihen – wie immer die patentierten Kettenfräsen der Baureihe EK mit ihren umlaufenden Fräsketten zwischen den beiden Schneidköpfen. Aus diesem Bereich wird das Modell EK 60, ebenfalls am 20-t-Trägergerät, vorgeführt. Der Hersteller erwartet auch bei dieser Weltleitmesse einen hohen Anteil an in- und ausländischen Fachbesuchern, um sie mit den passenden Bagger-Anbaufräsen für ihre individuellen Aufgaben in Abbruch, Bauwesen und Gewinnung zu unterstützen. Weitere Informationen: Kemroc | © Fotos: Kemroc
  22. Hämbach, 09.09.2022 - Auf neuartige Maschinen und Verfahren für den Spezialtiefbau zielt KEMROC mit seiner neuen Firmensparte KEMSOLID. Ein zentrales Element aus diesem Bereich und ein wuchtiges Exponat auf dem diesjährigen bauma-Messestand des Herstellers ist eine KSI-Mischfräse zur Herstellung von Erdbeton. Bauforum24 Artikel (02.08.2022): Kemroc Flächenfräse EX 60 HD Auf Spezialtiefbau fokussiert KEMROC mit seinem neuen Geschäftszweig KEMSOLID. Dessen zentrale Elemente, die KSI-Injektoren, durchmischen den Boden mit einer Zementsuspension. So entstehen genau definierte, solide und dichte Erdbetonkörper. Hier geht's zum vollständigen Beitrag
  23. Bauforum24

    Liebherr-Raupenbagger R 956

    Colmar (Frankreich), 08.09.2022 - Ein Liebherr-Raupenbagger R 956 des Unternehmens Vitse wird derzeit in der Gemeinde Laon, im Norden Frankreichs, für den anspruchsvollen Abbruch von Gebäuden eingesetzt. Der langjährige französische Kunde der Firmengruppe kaufte die Maschine beim örtlichen Händler Toufflin mtp in der Region Hauts-de-France, ebenfalls in Nordfrankreich. Bauforum24 Artikel (22.08.2022): Liebherr Mobilkran LTM 1650-8.1 Die Stärken des Raupenbaggers R 956 sind die optimierte Leistung, höhere Schaufelkapazitäten und der niedrigere Kraftstoffverbrauch. – Einsatzvielfalt der Liebherr-Bagger von Abbrucharbeiten bis hin zu Steinbrüchen – immer mit maximaler Produktivität – Fa. Vitse und viele andere französische Kunden setzen seit vielen Generationen auf die Marke Liebherr Die Über-50-Tonnen-Raupenbagger von Liebherr etablieren sich weiter auf dem französischen Markt. Insbesondere im Norden und Nordosten Frankreichs werden sie unter anderem mit großem Erfolg für Abbrucharbeiten oder in Steinbrüchen eingesetzt. Die Leistung, die Arbeitsstabilität, der flexible Einsatz und der Komfort dieser großen Bagger überzeugen mehr und mehr lokale Kunden. Der R 956 ist mit einem 8 Meter langen geraden Monoblockausleger ausgerüstet und überzeugt Antoine Vitse, den Geschäftsführer des Unternehmens, ganz besonders. Er legt großen Wert auf die Vielseitigkeit des Baggers sowie optimale Sicherheitsbedingungen für den Maschinenführer sowohl auf der Baustelle als auch in der direkten Arbeitsumgebung. Die Qualität des Baggers und seiner Bauteile stellt ein besonderes Merkmal dar, weshalb das Unternehmen bereits seit drei Generationen auf die Marke Liebherr setzt. Durch Verwendung eines Hydraulikhammers oder Sortiergreifers lässt sich der Bagger einfach für jeden Einsatz anpassen. Der Bagger ist ab Werk für zahlreiche Aufsätze für Abbrucharbeiten vorbereitet und besitzt darüber hinaus eine GPS-Steuerung, um Erdarbeiten mit höchster Präzision auszuführen. Im Vergleich zum Bagger R 954 C der vorherigen Generation kann der Bediener eine deutliche Einsparung beim Kraftstoffverbrauch feststellen: Er beträgt nur 30 Liter pro Stunde. Der Maschinenführer profitiert von sehr hoher Leistung und Reißkraft sowie großer Hubkapazität, gepaart mit optimalem Komfort dank des gefederten Sitzes und der ausgezeichneten Geräuschdämmung der Kabine. Zu den wichtigsten Kriterien bei der Kaufentscheidung gehört für Antoine Vitse auch der gute Ruf der Marke Liebherr. Laut dem Geschäftsführer gewährleistet Liebherr ein gutes Preis-Leistungs-Verhältnis und Toufflin MTP, der lokale Händler, bietet einen effizienten und reaktionsschnellen Kundendienst. Der Bagger R 960 SME ist dank verbesserter Elemente und der höheren Leistung das ideale Werkzeug für den Abbau von Gestein im Steinbruch. Schnelle Zykluszeiten für das Beladen von Muldenkippern Ebenfalls in der Region Hauts-de-France, etwas weiter im Norden, in Haut-Lieu, wird im Steinbruch Bocahut, dem größten Kalksteinbruch der Eiffage-Gruppe, ein Liebherr-Bagger R 960 SME für den Abbau von Gestein eingesetzt. Dieser Bagger ersetzt das gleichlautende Modell R 960 SME der vorhergehenden Generation mit einem Antrieb Stufe IIIIB. Das Unternehmen war mit diesem Bagger so zufrieden, dass es entschied, erneut auf dasselbe Modell zu setzen, diesmal in der neuen Ausführung mit zahlreichen Weiterentwicklungen. Laurent Lobry, Produktionsverantwortlicher des Steinbruchs, unterstreicht die Vielseitigkeit dieses Liebherr-Baggers, der es ermöglicht, Muldenkipper zu beladen, vorbereitende Arbeiten auszuführen und Steine zu entfernen, sowie das Gelände für verschiedene Arbeiten vorzubereiten, Fahrbahnen und Böschungen anzulegen. Um eine Jahresproduktion von 3.000.000 Tonnen Steinen zu erreichen, bietet der Bagger sehr schnelle Arbeitszyklen. Mit der Leistungskapazität des Hydrauliksystems erreicht das Gerät deutliche Leistungssteigerungen. Die verschiedenen Einstellungen der Motordrehzahl sowie die elektronische Steuerung der Maschine ermöglichen eine deutliche Verringerung des Kraftstoffverbrauchs im Vergleich zum Bagger der vorherigen Generation. Dieser Verbrauch ist ein wichtiges Kriterium und wird vom Verantwortlichen streng überwacht. Einige Elemente wie der Unterseitenschutz des Löffelstiels oder das Schutzgitter der Kabine machen diese Maschine zum idealen Werkzeug für sicheres Arbeiten. Laurent Lobry legt großen Wert auf die Herstellung des Baggers in Frankreich als Qualitätsgarant. Auch der Komfort seines Maschinenführers in der Kabine ist ihm wichtig, damit er mithilfe der ergonomischen Steuerung, einem gefederten Sitz und einem intuitiven Touchscreen den ganzen Tag hindurch beschwerdefrei den Bagger bedienen kann. Der Bagger R 976 in den Carrières Champenoises: ein an die Anforderungen des Kunden angepasster Bagger. Ein an die Anforderungen des Kunden angepasster Liebherr-Bagger Im Departement Aube, in der Region Grand Est, hat sich das Steinbruch-Unternehmen Carrières Champenoises in Jully-sur-Sarce für einen Bagger R 976 entschieden. Dieser massive Bagger mit einem Betriebsgewicht von 97 t ist das ideale Gerät für den Abbau des Gesteins in diesem Kalksteinbruch. Da das Unternehmen mit dem Vorgänger, R 976 Stufe IV äußerst zufrieden war, setzt Anne-Blandine Bourgoin, Leiterin des Steinbruchs, erneut ihr Vertrauen in Liebherr und wählt als neuen Bagger das Folgemodell mit derselben Bezeichnung. Die Produktionsanlage Liebherr-France SAS hat drei spezielle Werkzeuge entwickelt, die an der Schnellwechseleinheit Liebherr SW 92 angebracht werden können: einen schmalen Abbaulöffel, einen Reißzahn mit kurzem Radius „nach Maß“ und einen Aufnahmelöffel. Die Definition und das endgültige Design der Werkzeuge erfolgte in enger Zusammenarbeit des Planungsbüros von Liebherr-France SAS mit den erfahrenen Anwendern vor Ort – den Baggerfahrern. Für die Leiterin ist diese Berücksichtigung individueller Kundenwünsche, um die Anforderungen zu verstehen und die Maschine entsprechend anzupassen, ein wichtiger Pluspunkt. Die Hydraulikleistung in Kombination mit der elektronischen Steuerung der Maschine machen diesen Bagger zu einem geeigneten und leistungsstarken Werkzeug, das dank der elektrischen Joysticks eine hohe Präzision und Flexibilität in den Bewegungen bietet und sehr beliebt an der Abbaufront ist, wo der Abbau größtenteils direkt und ohne Sprengung erfolgt. Die hohe Tragfähigkeit und Grableistung vervollständigen die Leistung des Baggers. Auch der optimale Komfort für den Fahrer dank der Geräuschdämmung im Fahrerstand, die erhöhte Sicherheit dank LED-Beleuchtung und die perfekte Sicht sind erwähnenswert. Anne-Blandine Bourgoin schätzt die neue Generation des Antriebs Stufe V, der weniger CO2 ausstößt, denn der Steinbruch unterliegt Umweltvorgaben und kontrolliert seine Emissionen. Der Kraftstoffverbrauch liegt unter dem des Vorgängermodells. Im Steinbruchbetrieb ist dies ein wichtiger Faktor. Weitere Informationen: Liebherr | © Fotos: Liebherr
  24. Colmar (Frankreich), 08.09.2022 - Ein Liebherr-Raupenbagger R 956 des Unternehmens Vitse wird derzeit in der Gemeinde Laon, im Norden Frankreichs, für den anspruchsvollen Abbruch von Gebäuden eingesetzt. Der langjährige französische Kunde der Firmengruppe kaufte die Maschine beim örtlichen Händler Toufflin mtp in der Region Hauts-de-France, ebenfalls in Nordfrankreich. Bauforum24 Artikel (22.08.2022): Liebherr Mobilkran LTM 1650-8.1 Die Stärken des Raupenbaggers R 956 sind die optimierte Leistung, höhere Schaufelkapazitäten und der niedrigere Kraftstoffverbrauch. Hier geht's zum vollständigen Beitrag
  25. Bauforum24

    Ammann Walzenzüge ARS30 und ARS50

    Hennef, 15.08.2022 - Die beiden neuen Walzenzüge der ARS Baureihe von Ammann, ARS30 und ARS50 bieten viel Leistung in kompakter Form. Die fortschrittliche Technologie, innovative Konstruktion und robuste Motoren liefern eine hohe Verdichtungsleistung. Bauforum24 Artikel (10.06.2022): Parkplatzbau mit Ammann Die kleinen, kompakten Walzen von Ammann aus der ARS-Baureihe eignen sich für den GaLaBau. Rad- und Gehwege oder Forstwege lassen sich auch in schwierigem Gelände optimal verdichten. Die ARS50 gehört zu den leistungsstärksten Bodenverdichtern auf dem Markt. Klein, kompakt und wendig: Das sind die neuen Walzenzüge von Ammann aus der ARS-Baureihe. Die beiden Kraftwunder, ARS30 und ARS50, eignen sich besonders gut für kleine Landschaftsbauprojekte, Forststraßen, Gemeindestraßen und Geh-/Radwege; denn die Verdichtungsleistung stimmt. Also die optimalen Maschinen für den GaLaBau und damit ideal für Straßenbauunternehmen und Mietflotten, die eine kompakte, robuste und leistungsstarke Maschine für den täglichen Erfolg benötigen. Optimale Bandagen – umweltfreundlich und sparsam Die Walzen lassen sich in einem großen Spektrum von Bodenbeschaffenheit einsetzen und können durch die Wahl zwischen den wartungsfreien Glatt- und Stampffußbandagen noch flexibler eingesetzt werden. Die Arbeitsbreiten betragen 1200 mm (ARS30) bzw. 1400 mm (ARS50). Das Vibrationssystem ist einstufig mit zwei verschiedenen Frequenzen und liefert eine effiziente Verdichtungskraft. Die ARS50 ist mit ihrer Ausstattung sogar einer der leistungsstärksten Bodenverdichter auf dem Markt. Mit einem Kraftstoffverbrauch von nur 5 Litern pro Stunde sind die Maschinen besonders sparsam, die Motoren erfüllen die neuesten Abgasnormen. Perfekt ohne Hinterachse Ammann ARS Walzenzüge arbeiten ohne Hinterachse und unterscheiden sich dadurch markant von der Konkurrenz. Dieses innovative Konzept macht die Walzen kompakter, die niedrigere Motorposition verbessert den Schwerpunkt. Die Walzenzüge haben dadurch eine optimale Stabilität, auch an Hängen. Der serienmäßige Twin-Lock-Antrieb verbessert zudem die Traktion und verhindert ein Durchdrehen der Räder. Die Antriebsleistung passt sich ständig an die tatsächlichen Baustellenbedingungen an. Das Drehmoment wird gleichmäßig auf die Achsen verteilt, um den Bodenkontakt stets zu gewährleisten und ein Durchrutschen der vorderen Bandage und der Hinterräder zu verhindern. Damit wird eine ausreichende Verdichtungsqualität der Oberfläche zu gewährleistet. Eine komfortable Rundumsicht und beeindruckende Manövrierfähigkeit sind bei Ammann selbstverständlich. Beides Faktoren, zusammen mit der guten Stabilität, die für die Sicherheit auf der Baustelle sorgen. Intelligente Verdichtung Optional verfügbar ist das ACEforce-System, mit dem der Bediener den Verdichtungsfortschritt im Blick hat. Auf dem Display wird der aktuelle kB-Wert angezeigt, wodurch die für eine maximale Verdichtung erforderliche Anzahl an Überfahrten erheblich reduziert wird. Ein optionales Telematiksystem unterstützt die Position und Steuerung der Maschine. Dabei können wichtige Informationen für das Bauvorhaben abgerufen werden – auch über das Internet. Weitere Informationen: Ammann | © Fotos: Ammann
×
  • Create New...