Jump to content
Europas größte Bau & Baumaschinen Community - Mitglieder: 33,725

Search the Community

Showing results for tags 'baggerlader'.

  • Search By Tags

    Type tags separated by commas.
  • Search By Author

Content Type


Forums

  • Bauforum24 Inside...
    • News & Infos zu Bauforum24
    • Fragen & Anregungen zu Bauforum24
    • Mitglieder stellen sich vor
    • Usertreffen & Stammtische
    • Bauforum24 Business Talk
  • Bauwesen - allgemeine Themen und News
    • News aus der Baumaschinen Industrie
    • News aus der Baubranche
    • Baufirmen
    • Messen & Veranstaltungen
    • Sonstiges zum Thema Bau
    • Versteigerungen, Auktionen, Ebay
    • Web Tipps
    • Fachliteratur & Zeitschriften
    • TV Tipps
    • Bauforum24 Mediathek
    • News aus Wirtschaft, Politik und Gesellschaft
    • Hersteller- und Firmeninformationen von A - Z
    • Verbands- , Organisations- & Gemeinschaftsinformationen von A bis Z
  • Baumaschinen & Baugeräte
    • Bagger
    • Seilbagger - hydraulisch
    • Radlader / Raddozer
    • Kompaktlader / Skidsteer Loader
    • Raupen / Dozer
    • Dumper & Muldenkipper
    • Grader
    • Scraper & Schürfraupen
    • Walzen, Verdichtung, Fertiger, Pflastermaschinen & Fräsen
    • Brecher & Siebanlagen
    • Sonstige Baumaschinen
    • Anbaugeräte & Löffel
    • Baugeräte & Werkzeuge
    • Baumaschinen allgemein
    • Baumaschinen - Technik
    • Baumaschinen Wartung, Reparatur & Diagnose
    • Baustellenlogistik
    • Jobreports Maschinen-Technik: Reparatur, Wartung, Konstruktion
    • Literatur, Prospekte, Kataloge, Merchandising
    • Gestohlene Baumaschinen - Sachfahndung
    • Baumaschinen - Vermietung / Verleih
  • Baustellen Fotos & Jobreports
    • Abbruch & Rückbau
    • Straßenbau
    • Erdbau
    • Spezialtiefbau
    • Kanal- & Leitungsbau
    • Hoch- & Tiefbau
    • See- & Wasserbau
    • Tunnelbau
  • Hoch & Tiefbau
    • Hoch- & Tiefbau allgemein
    • Abbruch & Rückbau
    • Straßenbau
    • Kanal- & Leitungsbau
    • Spezialtiefbau
    • Erdbau
    • Stahlbau / Stahlhochbau
    • Brückenbau
    • Tunnelbau
    • Gleisbau
    • See- & Wasserbau
    • Architektur
    • Betonbau / Betonschalung
  • Hausbau
    • Hausbau allgemein
    • Baustoffe beim Hausbau
    • Gartenbau & Aussengestaltung
  • Bergbau, Tagebau & Gewinnung
    • Bergbau & Tagebau
    • Steinbruch & Gewinnungsindustrie
  • Ausbildung & Beruf
    • Ausbildung & Studium
    • Seminare & Fortbildung
    • Berufswelt Allgemein
    • Arbeitssicherheit & Unfallverhütung
  • Jobbörse
    • Jobsuche
    • Jobangebote
  • Nutzfahrzeuge
    • Allgemeines zu LKW und Nutzfahrzeugen
    • Kaufberatung LKW und Nutzfahrzeuge
    • Mercedes-Benz
    • Unimog
    • MAN
    • SCANIA
    • DAF
    • Volvo
    • Iveco
    • Weitere LKW-Hersteller
    • Sonstige Nutzfahrzeuge
    • Anhänger und Aufbauten für Nutzfahrzeuge
    • Transporter
    • Schlepper und Landmaschinen
    • Geländewagen
    • Prospekte & Kataloge
    • Volkswagen
    • Ford
  • Marktplatz
    • Suche / Biete Baumaschinen
    • Suche / Biete Nutzfahrzeuge
  • Krane, Schwerlast und Hebetechnik
    • Schwerlast - Mobilkrane, Raupenkrane, Schwertransporte
    • Flurförderfahrzeuge - Stapler und Teleskope
    • Turmdrehkrane / Baukrane
  • Forstmaschinen
    • Harvester
    • Forwarder
    • Sonstige Forstmaschinen
  • Oldtimer & Historisches
    • Oldtimer - Baumaschinen
    • Oldtimer - LKW, Zugmaschinen & Schlepper
    • Oldtimer - Sonstige Maschinen
    • Oldtimer - Restauration
    • Oldtimer - Literatur
    • Oldtimer - Rund um die IGHB
    • Oldtimer - Treffen & Veranstaltungen
    • Historische Videos
    • Historische Baustellen & Jobreports
  • Off Topic
    • Rund um PC, EDV & Internet
    • Telekommunikation & Technik
    • Auto & Motorrad
    • Digitalfotografie
    • Off Topic - Sonstiges
  • New Forum

Categories

  • Aibotix
  • ALLU
  • Ammann
  • Arden
  • Arjes
  • Atlas
  • Atlas Copco
  • Ausa
  • Ausbildung
  • Avant
  • Bauer
  • Bauforum24
  • Bell
  • Benninghoven
  • Bergmann
  • Beumer
  • Beutlhauser
  • BHS Sonthofen
  • BKT Bohnenkamp
  • Bomag
  • Bosch
  • Bosch Rexroth
  • Bott
  • Bredenoord
  • Brokk
  • BRZ
  • Case
  • Caterpillar, Zeppelin
  • Cifa
  • Claas
  • CompAir
  • Conrad
  • Continental
  • DAF
  • Dappen
  • Darda
  • Derix
  • Deutz
  • Deutz Fahr
  • Dewalt
  • Dienstleister
    • Bau-Simulator
    • Betam
    • Bilfinger
    • BKL
    • Boels
    • Cramo
    • Coreum
    • Hagedorn
    • HKL
    • Kiesel
    • klarx
    • Klickrent
    • Kraemer Baumaschinen
    • Kuhn
    • Kurz Aufbereitungsanlagen
    • localexpert24
    • Max Streicher
    • Max Wild
    • Navitas
    • Porr
    • Schlüter
    • Sonstige
    • Tradico
    • Volz
    • Wienäber
    • Wolff & Müller
    • Züblin
  • Doka
  • Doll
  • Doosan Bobcat
  • Dynapac
  • Endress
  • Engcon
  • Epiroc
  • Eurocomach
  • Expander
  • Fassi
  • Fayat
  • Fein
  • Fels
  • Fendt
  • Festool
  • Fiat
  • Flex
  • Flexco
  • Fliegl
  • Ford
  • Forschung
  • FRD
  • Fritzmeier
  • Fuchs
  • Fuso
  • Genesis
  • Genie
  • Gergen
  • GHH
  • GINAF
  • Goldhofer
  • Goodyear
  • Groundforce
  • Hagedorn
  • Hamm
  • Hammel
  • HanseGrand
  • Hartl
  • Hatz
  • Haulotte
  • Hazet
  • Heidelberg Cement
  • Hella
  • Herrenknecht
  • Hesse
  • Hiab
  • Hikoki
  • Hilti
  • Hinowa
  • Hitachi
  • HKS
  • Holcim
  • HSG
  • Hunklinger
  • Husqvarna
  • Hydrema
  • Hyundai
  • Imko
  • Isuzu
  • Iveco
  • JCB
  • JLG
  • Kaeser
  • Kamag
  • Kärcher
  • Kässbohrer
  • Kee Safety
  • Keestrack
  • Kemroc
  • Kinshofer
  • Klaas
  • Klarx
  • Kleemann
  • Klickparts
  • KNIPEX
  • Kobelco
  • Koch
  • Kögel
  • Komatsu
  • Konecranes
  • Kramer
  • Krampe
  • Kubota
  • Lehnhoff
  • Leica
  • Liebherr
  • Linden Comansa
  • LIS
  • LST
  • Magni
  • Makita
  • MAN
  • Manitou
  • MB Crusher
  • MBI
  • Mecalac
  • Meiller
  • Menzi Muck
  • Mercedes-Benz
    • Unimog
  • Merlo
  • Metabo
  • Metso
  • MF Gabelstapler
  • Milwaukee
  • Moba
  • Moerschen Mobile Aufbereitung
  • MTS
  • MTU
  • New Holland
  • Nikola
  • Nissan
  • Nokian Tyres
  • Norton Clipper
  • NZG
  • Olko
  • Optimas
  • Palfinger
  • Paschal
  • Paul Nutzfahrzeuge
  • Paus
  • Peri
  • Pfreundt
  • Poclain
  • Porr AG
  • Powerscreen
  • Prime Design
  • Probst
  • Puch
  • Putzmeister
  • Quadix
  • Rädlinger
  • RAM
  • Renault Trucks
  • Robo Industries
  • Rockster
  • Rösler
  • Rotar
  • Rototilt
  • Rottne
  • RSP
  • Ruthmann
  • Sandvik
  • Sany
  • SBM Mobilanlagen
  • Scania
  • Schaeff
  • Schäffer
  • Scheppach
  • Scheuerle
  • Schiltrac
  • Schmitz Cargobull
  • Schwing Stetter
  • Sennebogen
  • SITECH Deutschland
  • SKF
  • SMP
  • Soilmec
  • Stehr
  • Stihl
  • Tadano Faun
  • Takeuchi
  • Terex
  • TII Group
  • Tobroco Giant
  • Topcon
  • Toro
  • Toyota
  • TPA Stahl
  • Tsurumi
  • Trimble
  • Unic Minikran
  • Vemcon
  • Vögele
  • Volkswagen
  • Volvo
  • Wacker Neuson
  • Weber MT
  • Weidemann
  • Weserhütte
  • Westtech
  • Weycor
  • Wiedenmann
  • Wiggenhorn
  • Wirtgen
  • wolfcraft
  • Wolffkran
  • XAVA
  • XCentric
  • XCMG
  • Yanmar
  • Zandt cargo
  • Zeppelin Rental
  • ZF
  • Zoeller
  • News Archiv
  • Messen/Events
    • Agritechnica
    • BAU
    • bauma
    • bauma CONEXPO AFRICA
    • bauma CHINA
    • bauma CONEXPO INDIA
    • bautec
    • Betontage
    • Bohrtechnik Tage
    • CONEXPO-CON/AGG
    • Demopark
    • Eisenwarenmesse
    • Holz-Handwerk
    • IAF
    • IFAT
    • Interalpin
    • Interforst
    • Intermat
    • GaLaBau
    • Ligna
    • MAWEV-Show
    • Messe München
    • NordBau
    • Planen, Bauen, Betreiben
    • recycling aktiv & TiefbauLive
    • Steinbruchtage Mendig
    • steinexpo
  • Verbände

Categories

  • content_cat_name_1837
  • content_cat_name_306
  • content_cat_name_4403
  • content_cat_name_314
    • content_cat_name_315
    • content_cat_name_328
    • content_cat_name_332
    • Dach + Holz
    • content_cat_name_333
    • content_cat_name_336
    • content_cat_name_341
    • content_cat_name_345
    • content_cat_name_348
    • content_cat_name_349
    • content_cat_name_350
    • content_cat_name_956
    • content_cat_name_2615
    • content_cat_name_2769
    • content_cat_name_3053
    • content_cat_name_3341
    • content_cat_name_3387
    • content_cat_name_3405
    • content_cat_name_3515
    • content_cat_name_3968
    • content_cat_name_4275
    • content_cat_name_4903
    • content_cat_name_5001
    • content_cat_name_5324
    • content_cat_name_5781
    • content_cat_name_6198
    • content_cat_name_6337
    • content_cat_name_6338
  • content_cat_name_335
  • content_cat_name_339
    • Caterpillar, Zeppelin
    • content_cat_name_337
    • content_cat_name_340
    • content_cat_name_344
    • content_cat_name_1813
    • Zeppelin Rental
  • content_cat_name_1439
  • content_cat_name_2235
  • content_cat_name_3827

Blogs

  • Mining Equipment

Find results in...

Find results that contain...


Date Created

  • Start

    End


Last Updated

  • Start

    End


Filter by number of...

  1. Bauforum24

    Intelligente Komatsu Raupe D155AXi

    Vilvoorde, 17.01.2022 - Die Partnerschaft zwischen der VA Erzberg GmbH, die nachhaltigen Bergbau am steirischen Erzberg betreibt, und dem Baumaschinenhändler Kuhn besteht seit mehr als 20 Jahren und ist geprägt von einer sehr guten Vertrauensbasis. Bauforum24 Artikel (20.12.2021): Komatsu Radlader, Raupen & Bagger VA Erzberg Betriebsleiter Stv. DI Dr. mont. Alfred Stadtschnitzer, Fahrer Helmut Matous, Herbert Kreiseder (Kuhn) und Instandhaltungsleiter Ing. Peter Aflenzer (v. li. na. re.). „Wir schätzen vor allem das Selbstverständnis der Firma Kuhn, dass Maschinen für den Einsatz am Erzberg den höchsten Qualitätsstandards entsprechen und sehr hohen Produktivitätsanforderungen gerecht werden müssen“, sagt Josef Pappenreiter, Geschäftsführer Technik bei der VA Erzberg GmbH, der weiter meint: „Auf Basis dieser Rahmenbedingungen haben wir in den letzten 23 Jahren 26 Groß-Bergbaugeräte und 14 sonstige Baumaschinen der Firma Komatsu bei Kuhn erworben.“ Sofortige Inbetriebnahme. Zuletzt erwarb das steirische Unternehmen die neue intelligente Komatsu Raupe D 155 AXi. Das bewährte Konzept der intelligenten Maschinensteuerungen von Komatsu, die bereits im Werk integriert werden, hat inzwischen weltweit Einzug gehalten. Die halbautomatische Steuerung sorgt für eine enorme Steigerung der Effizienz und Sicherheit im Sinne des Fahrers. Planierraupen von Komatsu, die über eine intelligente Maschinensteuerung verfügen, führen in der Automatik-Betriebsart nicht nur das Grobplanum sondern auch hochpräzise Feinplanierarbeiten aus. Die bislang am Schild installierten Komponenten der Maschinensteuerung wurden durch eine GNSS-Antenne auf dem Kabinendach, sowie die moderne inertielle Messeinheit (IMU+) und Zylinder mit integrierten Hubwegsensoren ersetzt. Dadurch fallen die täglichen Installationsarbeiten von Antenne und Kabeln weg. „Die gewohnt hohe Qualität der Komatsu-Maschinen zusammen mit der integrierten Steuerung ergaben ein hervorragendes Preis-Leistungsverhältnis. Neben dem höchsten Dienstgewicht in der 40 Tonnen-Klasse war die gute Balance zwischen Schild und Heckaufreißer ein großer Pluspunkt für diese Maschine“, erklärt Alfred Stadtschnitzer, stellvertretender Betriebsleiter bei der VA Erzberg GmbH die wichtigsten Beweggründe für die Neuanschaffung. Die Raupe läuft seit der Inbetriebnahme problemlos. Nachbesserungen waren nicht nötig. „Das war für uns insofern wichtig, da die Maschine sofort auf einer sehr zeitkritischen Baustelle eingesetzt wurde und sofort volle Leistung bringen musste. Die integrierte Steuerung garantiert eine saubere Ausführung der geplanten Arbeiten auch bei Gerätefahrern mit geringem Erfahrungsschatz“, so Alfred Stadtschnitzer. Ein großer Pluspunkt der Komatsu Raupe D155 AXi ist die gute Balance zwischen Schild und Heckaufreißer. Regelmäßige Weiterbildung. Die Schubraupe soll sowohl im Sturzbetrieb als auch im Tagbau eingesetzt werden. „Im Bereich des Abraumsturzes müssen Rampen und Dämme nach festgelegten Vorschriften errichtet werden, wobei die Steuerung eine präzise Ausführung garantiert. Im Tagbau muss in manchen Fällen die Sohle nach dem Abfördern des gesprengten Hauwerks mittels Reißen nachbearbeitet werden. Daneben ist sie als leistungsstarkes Gerät für die Straßeninstandhaltung verfügbar“, erklärt Stadtschnitzer, bezüglich der Einsatzbereiche der neuen Raupe. Einen großen Stellenwert für die VA Erzberg GmbH stellt dar, dass die Firma Kuhn in ihrer Firmenphilosophie das after sales Service als Markenzeichen gesetzt hat. „Dabei ist vor allem die rasche Verfügbarkeit von Ersatzteilen und ein entsprechender technischer Support hervorzuheben. Darüber hinaus wird in Zusammenarbeit mit Komatsu Europe jährlich ein umfangreiches Schulungs- und Traineeprogramm mit unseren Großgerätefahrern durchgeführt“, sagt Josef Pappenreiter. „Nicht zuletzt profitieren wir durch die gute Vernetzung der Firma Kuhn bis in das Werk nach Tokio auch von neuesten Entwicklungen, womit die Fördertechnik in unserem Tagebau sicher zu einer der modernsten und produktivsten in Europa aber auch weltweit zu zählen ist“, so der Geschäftsführer Technik bei der VA Erzberg GmbH. Weitere Informationen: Komatsu | Kuhn | © Fotos: Komatsu | Kuhn
  2. Vilvoorde, 17.01.2022 - Die Partnerschaft zwischen der VA Erzberg GmbH, die nachhaltigen Bergbau am steirischen Erzberg betreibt, und dem Baumaschinenhändler Kuhn besteht seit mehr als 20 Jahren und ist geprägt von einer sehr guten Vertrauensbasis. Bauforum24 Artikel (20.12.2021): Komatsu Radlader, Raupen & Bagger VA Erzberg Betriebsleiter Stv. DI Dr. mont. Alfred Stadtschnitzer, Fahrer Helmut Matous, Herbert Kreiseder (Kuhn) und Instandhaltungsleiter Ing. Peter Aflenzer (v. li. na. re.). Hier geht's zum vollständigen Beitrag
  3. Bauforum24

    Komatsu Radlader, Raupen & Bagger

    Vilvoorde, Dezember 2021 - Die Firma Herzer ist ein Traditionsbetrieb, der für Transporte, Bau und Rohstoffgewinnung steht. Das Vertrauen des Unternehmens in die Marke Komatsu ist groß. Kürzlich wurden vier Geräte des japanischen Herstellers bei der Firma Kuhn gekauft. Im Jänner wird ein weiterer Komatsu-Bagger übernommen. Bauforum24 Artikel (13.12.2021): Komatsu PW148, PW 158 & PW160 Wolfgang Herzer (li.) und Michael Klima (Firma Kuhn) bei der Schlüsselübergabe zur Planierraupe D61PXi-24 und zum Radlader WA475-10 von Komatsu. Die Herzer Bau und Transport GmbH wurde vor 140 Jahren gegründet und gehört im Großraum Wien zu den größten Unternehmen in den Bereichen Transport, Erdbau sowie Sand- und Kiesgewinnung. Das Herz des Unternehmens sind seine über 200 Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter, die mit Schulungen und Zertifizierungen auf dem neuesten Stand gehalten werden. Die Firma Herzer sorgt im Sinne ihrer Kunden, neben hochqualifizierten Leuten auch mit einem sehr modernen Fuhrpark für die bestmögliche Qualität. „Die Ansprüche auf den Baustellen werden stets höher. Viele Bauherren legen vermehrt Wert darauf, dass Baumaschinen eingesetzt werden, die den Umweltstandards voll und ganz entsprechen“, erklärt Geschäftsführer Wolfgang Herzer. Mit ein Grund dafür, dass sein Unternehmen gerne auf Baumaschinen der Marke Komatsu setzt, die mit ihren neuen Modellen den EU-Umweltstandards mehr als entsprechen. Das Unternehmen Herzer verfügt über einen eindrucksvollen Fuhrpark, der 135 Lastkraftwagen und 35 Baumaschinen umfasst. Top-Produkte von Komatsu. „Komatsu gehört ganz einfach zu den führenden Baumaschinenherstellern und bietet sowohl bei Baggern als auch bei Radladern und Planierraupen Top-Produkte“, so Wolfgang Herzer. Kürzlich erwarb sein Unternehmen beim Baumaschinenhändler Kuhn aus Eugendorf eine Reihe von Komatsu-Geräten. Den Radlader WA475-10, die Planierraupe D61PXi-24 und zwei Bagger PC210NLCD-11. Diese beispielsweise stehen durch die verbesserte Motor-Stufe V und automatisierter Leerlaufschaltung für das Einsparen von Energie. Eine neue Technik reduziert zudem Hydraulikverluste. Der Komatsu-Bagger PC210NLCD-11 ist leistungsfähig und spart zugleich Energie im Vergleich zu seinem Vorgängermodell. „Im Jänner übernehmen wir dann zusätzlich noch den Komatsu-Bagger PC290NLCD-11 von der Firma Kuhn“, sagt Wolfgang Herzer. Die beiden Unternehmen sind durch eine über 25 Jahre lang andauernde Partnerschaft miteinander verbunden. „Ein Produkt kann nur so gut sein, wie die Leistungen, die dahinterstehen“, hält Herzer fest und drückt damit aus, dass bei Kuhn sowohl die Einschulungen als auch Serviceleistungen hochprofessionell ablaufen. Herausragende Arbeitsleistung. Der PC290NLCD-11 von Komatsu arbeitet dabei schnell, kraftvoll und mit hoher Präzision. Neben erstklassigem Fahrerkomfort, 3G-Funk und neuen Sicherheitsausrüstungen überzeugt der PC290NLCD-11 durch sein schnelles Ansprechverhalten und seine herausragende Arbeitsleistung. Fahrer Martin Suritsch (Firma Herzer) schätzt vor allem die einfache Bedienbarkeit seines neuen Baggers. Die Firma Herzer setzt ihre Baumaschinen sehr variabel und flexibel ein. Egal ob die Geräte am Bau oder in der Rohstoffherstellung benötigt werden. „Unsere Fahrer schätzen bei den Komatsu-Baumaschinen vor allem die einfache Bedienbarkeit und dass sie mit diesen Geräten täglich problemlos arbeiten können“, sagt Wolfgang Herzer. Weitere Informationen: Komatsu | Kuhn | © Fotos: Komatsu | Kuhn
  4. Vilvoorde, Dezember 2021 - Die Firma Herzer ist ein Traditionsbetrieb, der für Transporte, Bau und Rohstoffgewinnung steht. Das Vertrauen des Unternehmens in die Marke Komatsu ist groß. Kürzlich wurden vier Geräte des japanischen Herstellers bei der Firma Kuhn gekauft. Im Jänner wird ein weiterer Komatsu-Bagger übernommen. Bauforum24 Artikel (13.12.2021): Komatsu PW148, PW 158 & PW160 Wolfgang Herzer (li.) und Michael Klima (Firma Kuhn) bei der Schlüsselübergabe zur Planierraupe D61PXi-24 und zum Radlader WA475-10 von Komatsu. Hier geht's zum vollständigen Beitrag
  5. Bauforum24

    Komatsu PW148, PW 158 & PW160

    Vilvoorde, Dezember 2021 - Die überarbeiteten Komatsu Mobilbagger PW148-11, PW158-11 und PW160-11 erfüllen nun die Abgasvorschriften gemäß EU Stufe V und bieten noch mehr Leistung, neue Funktionen und liefern einen Mehrwert für jeden Job. Bauforum24 Artikel (22.11.2021): Komatsu Muldenkipper Komatsu_PW148-11 Die neuen Produkte bedeuten höchsten Komfort für den Fahrer, intelligente Sicherheitslösungen, intuitive Ergonomie, deutliche Fortschritte bei der Fahrleistung und Steuerbarkeit, Wartungsfreundlichkeit, eine bewährte Komatsu-Abgasnachbehandlung, das höchste Niveau an Standardspezifikationen sowie eine Reihe von Sonderausrüstungen, damit Ihr neuer EU-Stufe-V-Bagger perfekt auf Ihre Bedürfnisse abgestimmt ist. Komatsu PW160-11 „Jeder Job ist einzigartig“, so Michael Wadsack, Produktmanager bei Komatsu Europe. „Und jeder erfordert von unseren Kunden und ihrer Maschine vollen Einsatz. Deshalb haben wir die neuen Komatsu Mobilbagger für maximale Leistung und höchsten Fahrerkomfort entwickelt und dabei auf möglichst niedrige Betriebskosten und geringen Aufwand geachtet. Die Bagger mit umweltfreundlicher und leistungsstarker Technologie von Komatsu machen ihren Job. Probieren Sie es aus!“ Komatsu_PW148-11 Zusätzlich zu einer Leistungssteigerung um 20 kW bieten alle neuen Komatsu-Motoren im PW148-11 und PW158-11 einen geringeren Kraftstoffverbrauch und eine höhere Fahrgeschwindigkeit bergauf. Ein Komatsu-Dieselpartikelfilter ist serienmäßig verbaut. Mit den leistungsfähigen und sauberen neuen Motoren werden die Arbeiten schneller, kostengünstiger und mit weniger CO2-Emissionen erledigt. Komatsu_PW148-11 Die noch vielseitigeren, optimierten Mobilbagger haben nun eine Vorrüstung für die Installation eines optionalen Tiltrotators. Außerdem bieten sie die Option eines ergonomischeren Lenkrads, eine optionale automatische Baggerbremse und einen optimierten luftgefederten Premium-Fahrersitz mit integrierten Bedienhebelkonsolen. Die erhöhte Vielseitigkeit dient außerdem dem Fahrerkomfort. Alle Arbeiten können von der Kabine aus ausgeführt werden. Die optionale Joystick-Lenkung erlaubt präzises Manövrieren auch auf engem Raum. Das spart Zeit und sorgt für sicheres und komfortables Arbeiten. Komatsu_PW148-11 Das Maschinen- und Flottenmanagement Komtrax und das Wartungsprogramm Komatsu Care vermitteln ein beruhigendes Gefühl der Sicherheit. Die Digitalisierung der Maschinendaten sorgt zusammen mit Komatsu Care für eine ordnungsgemäße Ressourcen- und Wartungsplanung. Es hält die Maschinenverfügbarkeit hoch und die Betriebskosten niedrig – ohne Zusatzkosten. Komatsu PW160-11 Die Nachfrage nach umweltfreundlichen Lösungen steigt, und die Umweltauflagen – insbesondere in Städten – werden immer schärfer. Die kompakten Mobilbagger PW148-11, PW158-11 und PW160-11 gemäß EU Stufe V erfüllen sämtliche ausschreibungsrelevanten Auflagen und sind eine Investition in die Zukunft. Weitere Informationen: Komatsu | © Fotos: Komatsu
  6. Vilvoorde, Dezember 2021 - Die überarbeiteten Komatsu Mobilbagger PW148-11, PW158-11 und PW160-11 erfüllen nun die Abgasvorschriften gemäß EU Stufe V und bieten noch mehr Leistung, neue Funktionen und liefern einen Mehrwert für jeden Job. Bauforum24 Artikel (22.11.2021): Komatsu Muldenkipper Komatsu_PW148-11 Hier geht's zum vollständigen Beitrag
  7. Bauforum24

    Komatsu Muldenkipper

    Vilvoorde, Oktober 2021 - Um Innovationen zur Reduzierung der CO2-Emissionen voranzutreiben, hat Komatsu mit mehreren Kunden die Komatsu Greenhouse Gas Alliance (GHG) gegründet. Zu den Gründungsmitgliedern gehören Rio Tinto, BHP, Codelco und Boliden. Über diese Allianz arbeiten die GHG-Partner direkt mit Komatsu an Produktplanung, Tests und Weiterentwicklung einer neuen Generation von emissionsfreien Bergbaumaschinen und der entsprechenden Infrastruktur. Bauforum24 Artikel (15.11.2021): Komatsu 930E-5 Muldenkipper Der Energiequellen-unabhängige Muldenkipper von Komatsu beim Test in einem Komatsu-Werk in den USA. Das Ausgangsziel der Zusammenarbeit ist die Weiterentwicklung des Konzepts eines Energiequellen-unabhängigen Muldenkippers, der eine ganze Reihe von Energiequellen nutzen kann, darunter dieselelektrischen und elektrischen Antrieb, Antrieb über Oberleitungen sowie Batterieantrieb und sogar Wasserstoffzellen. „Wir fühlen uns geehrt, dass unsere Kunden, mehrere der größten Bergbauunternehmen der Welt, in der GHG Alliance mitarbeiten und mit uns zusammen nachhaltige Lösungen für den Bergbau entwickeln“, sagt Masayuki Moriyama, Präsident der Mining Business Division von Komatsu. „Wir freuen uns auf eine enge Zusammenarbeit mit diesen führenden Bergbauunternehmen, um Entwicklung und Einführung von Ausrüstung auf einem neuen Level zu beschleunigen und damit die CO2-Emissionen im Bergbau zu reduzieren bzw. letztlich einen emissionsfreien Bergbau zu erreichen.“ Die Allianz vereinigt führende Bergbauunternehmen, die bereit sind, Zeit, Ressourcen und Informationen zu teilen, um emissionsfreie Lösungen zu entwickeln. Komatsu strebt zudem eine Erweiterung der Allianz um weitere Bergbauunternehmen an, um die industrieweite Zusammenarbeit im Hinblick auf die Emissionsreduktion zu verbessern. Komatsu strebt eine deutliche Reduzierung der Umweltauswirkungen durch das Unternehmen an. Bis 2030 sollen die Emissionen durch Produkte und Herstellung um 50% reduziert werden (im Vergleich zu 2010) und bis 2050 will das Unternehmen Klimaneutralität erreichen. Bereits seit Jahrzehnten arbeitet Komatsu an der Emissionsreduzierung für Kunden durch innovative Produkte in vielen Bereichen, darunter dieselelektrische Muldenkipper, elektrische Seilbagger, Speicher für regenerative Energien und Funktionen zur Kraftstoffeinsparung. Das Grundkonzept des Unternehmens für einen Muldenkipper, der mit mehreren Energiequellen betrieben werden kann, wird am 13. September auf der MINExpo 2021 in Las Vegas vorgestellt. Weitere Informationen: Komatsu | © Fotos: Komatsu
  8. Um Innovationen zur Reduzierung der CO2-Emissionen voranzutreiben, hat Komatsu mit mehreren Kunden die Komatsu Greenhouse Gas Alliance (GHG) gegründet. Zu den Gründungsmitgliedern gehören Rio Tinto, BHP, Codelco und Boliden. Über diese Allianz arbeiten die GHG-Partner direkt mit Komatsu an Produktplanung, Tests und Weiterentwicklung einer neuen Generation von emissionsfreien Bergbaumaschinen und der entsprechenden Infrastruktur. Bauforum24 Artikel (15.11.2021): Komatsu 930E-5 Muldenkipper Der Energiequellen-unabhängige Muldenkipper von Komatsu beim Test in einem Komatsu-Werk in den USA. Hier geht's zum vollständigen Beitrag
  9. Bauforum24

    Case CX145D SR

    Turin (Italien), 16.11.2021 - Das Lohnunternehmen Josef Wehage aus Molbergen genießt als traditionsreiches Unternehmen einen ausgezeichneten Ruf im Landkreis Cloppenburg und ist seit Jahren Kunde bei CASE Händler August Bruns aus Cloppenburg. Bauforum24 Artikel (24.09.2021): Neue CASE Baggerlader SV-Serie Das stabile Raupenlaufwerk des CX145D SR und die zusätzliche Abstützung durch den Planierschild bieten ein ausgezeichnete dynamische Stabilität. Beim Fuhrpark des Unternehmens lag der Fokus zunächst vor allem auf klassischer Landtechnik aus dem Hause CNH Industrial. Ende 2019 wurde dann ein Kurzheck-Raupenbagger vom Typ CASE 145D SR mit Schild und Verstellausleger als Ergänzung beschafft. Seitdem konnte der Raupenbagger vor allem in verschiedensten Forsteinsätzen überzeugen, kommt mit seinem kurzen Heckradius aber auch regelmäßig bei klassischen Baggerarbeiten zum Einsatz. Seine besondere Vielseitigkeit und Effektivität kann der CX145 D aber vor allem im Forst mit entsprechenden Anbaugeräten wie Fällgreifer, Schneidkopf und Mulchfräse beweisen. Das Team bei Wehage ist jedenfalls begeistert: „Mit dem CASE 145D lassen sich auch dicke Stämme einfach bearbeiten. Das breite Raupenlaufwerk garantiert jederzeit einen sicheren Stand. Damit lassen sich auch schwere Werkzeuge in ihrer ganzen Reichweite produktiv einsetzen.“ Mit der Mulchfräse lassen sich schnell u. präzise Wegränder, Ufer und Böschungen versäubern. Die Baggerfahrer bei Wehage loben neben der ausgezeichneten Listung und Stabilität vor allem auch die komfortable Fahrerkabine: „Der Bagger ist wirklich komfortabel. Mit der feinfühligen Hydraulik lässt sich sehr präzise und flott arbeiten.“ Der CX145D mit Schneidkopf und Fällgreifer leistet beim Durchforsten ganze Arbeit. Tatsächlich ist die intelligente Steuerung des 145D SR einer der wichtigsten Schlüssel für eine effiziente Leistung. Zusammen mit der sicheren Komfortkabine hat der Maschinenführer ein optimales Arbeitsumfeld. So gehen auch lange Einsätze leichter von der Hand. Weitere Informationen: CASE Construction Equipment | © Fotos: Case
  10. Das Lohnunternehmen Josef Wehage aus Molbergen genießt als traditionsreiches Unternehmen einen ausgezeichneten Ruf im Landkreis Cloppenburg und ist seit Jahren Kunde bei CASE Händler August Bruns aus Cloppenburg. Bauforum24 Artikel (24.09.2021): Neue CASE Baggerlader SV-Serie Das stabile Raupenlaufwerk des CX145D SR und die zusätzliche Abstützung durch den Planierschild bieten ein ausgezeichnete dynamische Stabilität. Hier geht's zum vollständigen Beitrag
  11. Bauforum24

    Komatsu 930E-5 Muldenkipper

    Vilvoorde, Oktober 2021 - Komatsu Europe verkündet, dass Komatsu FrontRunner, ein System für autonom fahrende Muldenkipper, in elf 930E-5 Muldenkippern der Ultraklasse in der Aitik-Mine zum Einsatz kommt, einer der größten Kupferminen Europas in Nordschweden, die sich im Besitz des schwedischen Unternehmens Boliden befindet. Bauforum24 Artikel (25.10.2021): Komatsu kündigt Zusammenarbeit an Boliden ist ein Metallbergbauunternehmen mit Fokus auf nachhaltiger Entwicklung. Die Kernkompetenzen des Unternehmens sind Schürfen, Abbau, Verhütten und Metallrecycling. Die Einführung von FrontRunner in der Aitik-Mine ist gleichzeitig der erste Einsatz in Europa. Gemeinsam mit Hesselberg Maskin AB, dem lokalen Komatsu-Distributor, bietet Komatsu Europe Schulungen und Unterstützung während des gesamten Projekts an. Das FrontRunner-System ist ein echtes Upgrade für die Boliden-Flotte in der Aitik-Mine. Es ermöglicht eine Automatisierung von Teilen des Betriebs, was erhebliche Vorteile mit sich bringt. Weltweit profitiert bereits eine Reihe von Kunden im Bergbau von der Kombination aus Zuverlässigkeit und Langlebigkeit der elektrischen Muldenkipper von Komatsu mit der innovativen autonomen Transporttechnologie. Sie konnten ihre Produktivität steigern und die Gesamtbetriebskosten sowie ihren ökologischen Fußabdruck minimieren. Komatsu FrontRunner ist ein bewährtes System mit über 4 Milliarden bewegten Tonnen seit seiner kommerziellen Einführung 2008 in der Gabriela Mistral (Gaby) Kupfermine von CODELCO in Chile. Komatsus Ansatz mit FrontRunner AHS kombiniert Muldenkipper der Ultraklasse mit dem industrieführenden DISPATCH®-Flottenmanagementsystem von Modular Mining. Dieses System kommt in neun von zehn Minen weltweit zum Einsatz. Es ist an Modular Minings Optimierungsmethode ausgerichtet. Die Bodenschätze, die für die moderne Gesellschaft am wichtigsten sind, sind immer schwerer zu finden und abzubauen. Kunden vertrauen darauf, dass Abbauunternehmen dennoch zuverlässig diese Ressourcen liefern. Komatsu unterstützt diese Unternehmen dabei, diese Ansprüche mit hoher Produktivität verantwortungsvoll zu erfüllen. Weitere Informationen: Komatsu | © Fotos: Boliden
  12. Komatsu Europe verkündet, dass Komatsu FrontRunner, ein System für autonom fahrende Muldenkipper, in elf 930E-5 Muldenkippern der Ultraklasse in der Aitik-Mine zum Einsatz kommt, einer der größten Kupferminen Europas in Nordschweden, die sich im Besitz des schwedischen Unternehmens Boliden befindet. Bauforum24 Artikel (25.10.2021): Komatsu kündigt Zusammenarbeit an Hier geht's zum vollständigen Beitrag
  13. Bauforum24

    Komatsu kündigt Zusammenarbeit an

    Vilvoorde (Belgien), Oktober 2021 - Um Innovationen zur Reduzierung der CO2-Emissionen voranzutreiben, hat Komatsu mit mehreren Kunden die Komatsu Greenhouse Gas Alliance (GHG) gegründet. Zu den Gründungsmitgliedern gehören Rio Tinto, BHP, Codelco und Boliden. Bauforum24 Artikel (22.09.2021): Komatsu Radlader WA475-10 Der Energiequellen-unabhängige Muldenkipper von Komatsu beim Test in einem Komatsu-Werk in den USA. Über diese Allianz arbeiten die GHG-Partner direkt mit Komatsu an Produktplanung, Tests und Weiterentwicklung einer neuen Generation von emissionsfreien Bergbaumaschinen und der entsprechenden Infrastruktur. Das Ausgangsziel der Zusammenarbeit ist die Weiterentwicklung des Konzepts eines Energiequellen-unabhängigen Muldenkippers, der eine ganze Reihe von Energiequellen nutzen kann, darunter dieselelektrischen und elektrischen Antrieb, Antrieb über Oberleitungen sowie Batterieantrieb und sogar Wasserstoffzellen. „Wir fühlen uns geehrt, dass unsere Kunden, mehrere der größten Bergbauunternehmen der Welt, in der GHG Alliance mitarbeiten und mit uns zusammen nachhaltige Lösungen für den Bergbau entwickeln“, sagt Masayuki Moriyama, Präsident der Mining Business Division von Komatsu. „Wir freuen uns auf eine enge Zusammenarbeit mit diesen führenden Bergbau-unternehmen, um Entwicklung und Einführung von Ausrüstung auf einem neuen Level zu beschleunigen und damit die CO2-Emissionen im Bergbau zu reduzieren bzw. letztlich einen emissionsfreien Bergbau zu erreichen.“ Die Allianz vereinigt führende Bergbauunternehmen, die bereit sind, Zeit, Ressourcen und Informationen zu teilen, um emissionsfreie Lösungen zu entwickeln. Komatsu strebt zudem eine Erweiterung der Allianz um weitere Bergbauunternehmen an, um die industrieweite Zusammenarbeit im Hinblick auf die Emissionsreduktion zu verbessern. Komatsu strebt eine deutliche Reduzierung der Umweltauswirkungen durch das Unternehmen an. Bis 2030 sollen die Emissionen durch Produkte und Herstellung um 50% reduziert werden (im Vergleich zu 2010) und bis 2050 will das Unternehmen Klimaneutralität erreichen. Bereits seit Jahrzehnten arbeitet Komatsu an der Emissionsreduzierung für Kunden durch innovative Produkte in vielen Bereichen, darunter dieselelektrische Muldenkipper, elektrische Seilbagger, Speicher für regenerative Energien und Funktionen zur Kraftstoffeinsparung. Der Energiequellen-unabhängige Muldenkipper von Komatsu beim Test in einem Komatsu-Werk in den USA. Das Grundkonzept des Unternehmens für einen Muldenkipper, der mit mehreren Energiequellen betrieben werden kann, wurde am 13. September auf der MINExpo 2021 in Las Vegas vorgestellt. Weitere Informationen: Komatsu Kuhn Gruppe | © Fotos: Kuhn Gruppe | Komatsu
  14. Hallo zusammen, ich bin auf der Suche nach einem Ersatzteil für einen Ahlmann des Typs AL8C. Ich suche für die ZF-Achse des Typs AP-325 (Bild des Typenschilds im Anhang) das Teller-, sowie das Kegelrad. Bei Ahlmann (Mecalac) selbst habe ich schon angefragt, die können es nicht mehr liefern. ZF sagt sie dürfen nicht, weil es nur direkt über Mecalac vertrieben wird. Falls jemand die Zahnräder oder auch andere Ersatzteile für die Achse liegen hat, gerne eine PN an mich. Konnte leider bisher nicht rausfinden, ob diese Achse noch in anderen Fabrikaten verbaut wurde. Für Infos bin ich sehr dankbar! Auch an Adressen von Ersatzteilhändlern/ Schlachtern bin ich interessiert. Mit freundlichem Gruß, therooper63
  15. Um Innovationen zur Reduzierung der CO2-Emissionen voranzutreiben, hat Komatsu mit mehreren Kunden die Komatsu Greenhouse Gas Alliance (GHG) gegründet. Zu den Gründungsmitgliedern gehören Rio Tinto, BHP, Codelco und Boliden. Bauforum24 Artikel (22.09.2021): Komatsu Radlader WA475-10 Der Energiequellen-unabhängige Muldenkipper von Komatsu beim Test in einem Komatsu-Werk in den USA. Hier geht's zum vollständigen Beitrag
  16. Bauforum24

    Neue CASE Baggerlader SV-Serie

    Turin (Italien), 23.09.2021 - CASE Construction Equipment hat die neue Baggerlader SV-Serie vorgestellt. Die ersten Modelle dieser Serie kamen bereits vor über 60 Jahren auf den Markt und werden von vielen als legendäre Könige der Baggerlader bezeichnet. Die Baureihe gilt seit 1957 als Pionier auf dem Markt und verfügt nun über eine neue, vergrößerte Fahrerkabine mit verbesserten Bedienelementen und einem neuen FPT-Motor der Stufe V. Bauforum24 Artikel (12.05.2021): CASE im Kampf gegen Erdrutsche Die neue CASE Baggerlader SV-Serie - der legendäre Construction King Die neue Reihe weist nach wie vor die besten Ausstattungs- und Leistungsmerkmale in ihrer Klasse auf. Die neue Ausstattung mit CASE® Service Solutions Unterstützung bietet einen höheren Fahrerkomfort, eine höhere Produktivität, geringere Emissionen und niedrigere Gesamtbetriebskosten. „Mit der neuen Baggerlader SV-Serie bieten wir den leistungsstärksten, produktivsten, kraftstoffsparendsten und zuverlässigsten Baggerlader auf dem Markt“, betont Egidio Galano, Product Management Director, CASE Construction Equipment, Europe. „Wir haben die Kabine mit dem Ziel eines optimalen Fahrerkomforts komplett überarbeitet, einen von FPT entwickelten Stufe-V-Motor mit erheblichen Emissionseinsparungen bei gleicher Leistung eingebaut und besondere Features wie den integrierten Schnellwechsler, der weiterhin zur Spitzenklasse der Ausstattungsmerkmale gehört, beibehalten.“ Höhere Produktivität bei gesteigertem Fahrerkomfort und besserer Kontrolle Die innen und außen komplett neu gestaltete Kabine ist breiter und bietet dem Fahrer mehr Beinfreiheit. Wenn er den Sitz nach vorne oder nach hinten dreht, besteht nun ein besserer Zugang zur Kabine. In der neu gestalteten Konsole auf der linken Seite befindet sich der Wischertank unter einem der neuen offenen Ablagefächer, so dass er bequem über die linke Tür nachgefüllt werden kann. “Ein Fahrer, der sich wohlfühlt, ist auch ein produktiver Fahrer. Die neuen Baggerlader der SV-Serie verfügen über zahlreiche Verbesserungen, die sich in einer deutlichen Produktivitätssteigerung niederschlagen“, so Galano weiter. „Eine neu angeordnete Feststellbremse, eine neue Tachometeroption, neu gruppierte Schalter auf der rechten Konsole, ein neuer F-N-R-Schalter am Hebel für die Ladersteuerung des Power Shift-Modells, ein neuer Walzenschalter am Joystick und verlegte Hebel für die Stabilisatoren - das alles trägt zu Zeiteinsparungen bei.“ Die Fahrsicherheit wurde durch neue hintere Seitenscheiben verbessert, die eine bessere Sicht bieten und deren Austausch kostengünstiger ist. Zu den weiteren Sicherheitsfeatures gehören die Verringerung des Geräuschpegels in der Kabine um 3db auf 74 db im Vergleich zum Vorgängermodell und die Verlegung der Hupe auf den linken Schalthebel der Power Shift-Einheiten, damit sie im Notfall leichter und schneller erreichbar ist. Sicherheit und Komfort standen bei der Entwicklung der SV-Serie eindeutig im Vordergrund. Nicht zuletzt wurden der Komfort und die Ansprüche der Fahrer weiter in den Fokus gerückt -durch die Integration von 2 USB-Anschlüssen, einer Handyhalterung, neuester Bluetooth-Technik und einem branchenweit einmaligen Stauraum, der viermal größer ist als bei der Vorgängerserie. Er umfasst 2 abschließbare Fächer, 2 Flaschenhalter, 4 offene Ablagen, einen 12-V-Anschluss am Kombiinstrument und eine Kühlbox, die aus praktischem und zugleich elegantem Spritzgusskunststoff bestehen. Ein fortschrittlicher, von FPT entwickelter Stufe-V-Motor optimiert Effizienz, Emissionen und Gesamtbetriebskosten (TCO) Im Rahmen der Partnerschaft zwischen CASE und FPT wurde ein neuer F36-Motor der Stufe V entwickelt, der das nahezu Unmögliche möglich macht: geringere Emissionen bei gleicher Leistung und verbesserter Zuverlässigkeit, wodurch die Gesamtbetriebskosten (TCO) gesenkt werden. Der Motor wurde speziell für Einsätze bei mittelschweren Lasten entwickelt, die für Baggerlader typisch sind. FPT hat eine speziell für kompakte Maschinen optimierte Nachbehandlung entwickelt. Compact High Efficiency SCR2 (Hi-eSCR2) ist für Anwendungen mit Arbeitszyklen konzipiert, die in der Regel niedrige Abgastemperaturen erzeugen und häufige Stop-and-Go-Zyklen beinhalten. Die Abgasrückführeng (AGR) mit niedriger Rate ermöglicht eine NOx-Reduzierung bei kompakten SCR-Abmessungen, während die optimierte DPF-Technologie (DPF= Dieselpartikelfilter) eine hohe Partikelabscheidung bei niedrigen Betriebstemperaturen gewährleistet. Alle diese Verbesserungen FÜHREN BEI Verwendung des ECO Betriebsmodus zu Kraftstoffeinsparungen von bis zu zehn Prozent. Der 3,6-Liter-4-Zylinder-16 Ventil-Common-Rail-Einspritzmotor mit 1800 bar und WG-Turbolader bringt eine Spitzenleistung von bis zu 82 kW und 460 Nm bei gleicher kompakter Bauweise wie die Vorgänger-Modelle. Dadurch werden eine hohe Manövrierfähigkeit und gute Sichtverhältnisse gewährleistet. Die effiziente Abgasrückführung (EGR) und der vom Fahrer gesteuerte ECO-Modus sorgen für eine weitere Verbesserung der Effizienz und Produktivität. Die Betriebskosten wurden durch ein 500-Stunden-Ölwechselintervall, eine Pumpe mit variablem Volumen, die nur bei Bedarf Öl liefert, und ein wartungsfreies Nachbehandlungssystem (ATS) zur Senkung der Betriebskosten und Maximierung der Betriebszeit auf ein Minimum reduziert. Der gewohnte, effiziente Wartungszugang von einer Seite wurde beibehalten, um schnelle und bequeme Wartungsarbeiten zu ermöglichen. Der einzigartige Hi-eSCR2 ist wartungsfrei, mit niedrigen Betriebskosten und ohne Ausfallzeiten für Filterwechsel oder mechanische Reinigung in den ersten 8000 Betriebsstunden. bequeme Wartungsarbeiten zu ermöglichen. Der einzigartige Hi-eSCR2 ist wartungsfrei, mit niedrigen Betriebskosten und ohne Ausfallzeiten für Filterwechsel oder mechanische Reinigung in den ersten 8000 Betriebsstunden. Höhere Betriebszeit und Kundenzufriedenheit mit CASE® Service Solutions Um die Produktivität, Rentabilität und Betriebszeit der neuen CASE Baggerlader der SV-Serie weiter zu optimieren, hat CASE die CASE Service Solutions ins Leben gerufen, eine Reihe von vernetzten und nicht vernetzten Kundendienstleistungen, durch die die Kundenerfahrungen mit CASE Maschinen weiter verbessert werden sollen. Das umfassende Flottenmanagement-Tool CASE SiteWatchTM unterstützt die Geolokalisierung, die Absicherung der Flotte durch Geofencing und Warnungen bei unbefugter Nutzung sowie ein flexibles Berichterstattungssystem. Dazu gehören wichtige Leistungsindikatoren (KPIs) wie Kraftstoffverbrauch, Auslastungsrate, Maschinenstunden und Leerlaufzeit, so dass Produktivität und Rentabilität überwacht und optimiert werden können. Diese Daten lassen sich unkompliziert über ein Portal abrufen. CASE SiteConnect verbessert die im CASE Uptime Center genutzten Telemetriedaten, um Händlern Warnmeldungen in Bezug auf die Maschinenleistung zu übermitteln. Die Ausfallzeiten können durch sofortige Korrekturmaßnahmen minimiert werden, da die Händler Fernzugriff auf die Maschinendaten haben und somit schneller Korrekturmaßnahmen ergreifen können. Dies ermöglicht den Händlern eine proaktive Verwaltung der Maschinen ihrer Kunden sowie eine Erhöhung der Betriebszeit. Sowohl SiteWatch als auch SiteConnect sind als Optionen für die neue SV-Serie erhältlich. Mit CASE Care, CASE Protect und CASE Fluid Analysis profitieren die Kunden von einer erhöhten Betriebssicherheit. CASE Care ist ein standardisiertes, geplantes Wartungsprogramm mit Originalteilen und -schmierstoffen. Das Programm wird durch den Kundendienst, die Logistik und das technische Know-how des weit verzweigten CASE Händlernetzes gestützt. CASE Protect ist ein erweitertes Garantieprogramm und CASE Fluid Analysis zielt darauf ab, größere Ausfälle zu verhindern, die Zuverlässigkeit der Maschinen zu optimieren und deren Betriebsdauer zu verlängern. Ziel von CASE Service Solutions ist es, den Maschinenpark der Kunden in einem Top-Zustand zu halten, mit maximaler Betriebszeit, ohne unvorhergesehene Kosten und mit optimierter Rentabilität. Die Dienstleistung ist ab sofort in ausgewählten Märkten erhältlich und wird in Kürze europaweit verfügbar sein. Lebenslange Innovation: Die Legende des Kings wird fortgesetzt „Die jüngste SV-Baureihe von CASE knüpft an eine über sechzigjährige Innovationsgeschichte an, die allen CASE Baggerladern den inoffiziellen Namen The King eingebracht hat“, erklärt Galano. „CASE stellte 1957 den ersten werkseitig montierten Baggerlader her, dicht gefolgt vom ersten dieselbetriebenen Modell im Jahr 1959. Es folgten viele weitere Premieren wie die Fahrsteuerung, das Lastschaltgetriebe und der unvergleichlich flexible integrierte Schnellwechsler, der auch bei den heutigen Modellen eine wichtige Rolle spielt.“ Galano weiter: „Die bahnbrechenden Funktionen der Baggerlader der SV-Serie wurden maßgeblich von unseren Kunden und Händlern mitgestaltet, ebenso wie die praxisorientierte Problembehandlung, die zuverlässige Lösungen liefert und die Kundenzufriedenheit fördert. Mit der Entscheidung für die SV-Serie entdecken unsere Kunden neue Arbeitsmethoden, die auf Vertrauen, Leistungsstärke, Komfort und Kostensenkungen basieren.“ Weitere Informationen: CASE Construction Equipment | © Fotos: CASE
  17. Turin (Italien), 23.09.2021 - CASE Construction Equipment hat die neue Baggerlader SV-Serie vorgestellt. Die ersten Modelle dieser Serie kamen bereits vor über 60 Jahren auf den Markt und werden von vielen als legendäre Könige der Baggerlader bezeichnet. Die Baureihe gilt seit 1957 als Pionier auf dem Markt und verfügt nun über eine neue, vergrößerte Fahrerkabine mit verbesserten Bedienelementen und einem neuen FPT-Motor der Stufe V. Bauforum24 Artikel (12.05.2021): CASE im Kampf gegen Erdrutsche Die neue CASE Baggerlader SV-Serie - der legendäre Construction King Hier geht's zum vollständigen Beitrag
  18. Bauforum24

    CASE Radlader der G-Serie Evolution

    Turin (Italien), 15.04.2021 - Heute gab CASE Construction Equipment den europaweiten Verkaufsstart der neuen Evolution Radlader der G-Serie bekannt. Mit umfangreichen Verbesserungen quer durch die gesamte Baureihe bietet die neue G-Serie Evolution mehr Verfügbarkeit, eine verbesserte Leistung und Produktivität sowie eine bessere Feinsteuerung. Der Fahrer bekommt einen genaueren Einblick in die Leistungsparameter der Maschine und ihrer Potentiale, was sich wiederum auf die Profitabilität auswirkt. Möchten Sie die komplette Produktvorstellung anschauen? Dann klicken Sie hier: CASE Produktneuheiten für 2021 „Die für den Einsatz unter extremen Arbeitsbedingungen konzipierten Radlader sorgen für eine optimale Leistung durch eine einfachere und komfortable Bedienung und schnellere Arbeitsspiele bei gleichzeitig höherer Rentabilität durch längere Einsatzzeiten“, erklärt Egidio Galano, Direktor des Product Management CASE Construction Equipment Europa. „Jede einzelne Verbesserung der neuen CASE Lader der G-Serie Evolution trägt zu den Verbesserungen bei, die zusammengenommen zu erheblichen Steigerungen der Produktivität und Effizienz führen.“ Präzisere Ladespiele dank eines neuen Wiegesystems Zuverlässigkeit und Zeitersparnis standen bei der Entwicklung des neuen Wiegesystems im Vordergrund. Die Anzeige wurde direkt in das Hauptdisplay des Radladers integriert und zeigt die Schaufelnutzlast, die Anzahl der Ladevorgänge, das kumulierte Gewicht, die Auftragsdaten und vieles mehr an. Eine optimale Voraussetzung für Ladeeinsätzen mit hoher Umschlagleistung oder als Schlüsselmaschine in der Produktion. Der Maschinenführer kann jeden Lkw präzise beladen und Unter- bzw. Überlastsituationen vermeiden, da jede Schaufel genau gewogen wird. Das Gesamtgewicht wird dabei präzise erfasst. Das integrierte Wiegesystem erleichtert dem Fahrer die Überwachung der geladenen Gesamtmenge, einschließlich des über einen bestimmten Zeitraum bewegten Gesamtvolumens, der Ladehistorie sortiert nach Kunden, Auftrags-Ticket oder Materialarten. Alle Daten werden in einer umfassenden Ticket-Historie bereitgestellt. CASE SiteConnect und SiteWatch™ sind ebenfalls serienmäßig für drei Jahre bei jedem CASE G-Series Evolution Radlader inbegriffen. Zur Erinnerung: Die CASE SiteWatch™ Telematik ist eine Lösung, die zur Erfassung wichtiger Informationen über die Leistung und den Standort der Maschine und der schnellen Bereitstellung dieser Daten entwickelt wurde. Das mit einem neuen Dashboard für intuitive Navigation ausgestattete SiteWatch™ ermöglicht per Fernzugriff eine klare Identifizierung von Problemen, ohne die physische Anwesenheit des Fahrers oder Flottenmanagers. Die neue G-Serie Evolution verfügt über eine neue integrierte Nutzlastwaage, sodass der Fahrer jede einzelne Schaufelladung ablesen und protokollieren kann. Bei Einstellung der Soll-Last für den LKW zeigt das System an, wenn die letzte Schaufel die Soll-Last überschritten hat. In diesem Fall kann der "Tip-off"-Modus aktiviert werden, mit dem der Fahrer das Material in der Schaufel teilweise entladen kann, bis die Soll-Last erreicht ist. “Dadurch wird keine unproduktive Zeit mehr mit langwierigen Lade- und Radladerwiegevorgängen vergeudet und die Rentabilität gesteigert“, so Galano. Volle Kontrolle mit dem neuen Touchscreen Command Centre Dieses neue europäische Produkt verfügt über ein völlig neues Touchscreen-Display, das wie ein Tablet den Zugriff auf alle wichtigen Maschineneinstellungen und Betriebsdaten ermöglicht, so dass der Fahrer schneller auf plötzlich eintretende Betriebsbedingungen reagieren kann. Dazu gehören innovative elektrohydraulische Steuerungen, die es dem Fahrer ermöglichen, das Ansprechverhalten von Hub (Ausleger) und Neigung (Schaufel) unabhängig voneinander einzustellen, um es an die Präferenzen des Fahrers und die Ladesituation anzupassen. Jede Funktion kann separat eingestellt werden, wobei zwischen drei Reaktionsmodi gewählt werden, kann: weich, moderat und dynamisch. CASE hat das bisherige Angebot an Betriebsmodi für das Motorleistungsmanagement durch zwei neue Modi vereinfacht: Smart und Max. Der Max Modus bietet bei harten Einsatzbedingungen maximale Motorleistung, während der neue Smart Modus durch eine verbesserte Kommunikation zwischen Motor und Getriebe ein komfortables Arbeiten bei hoher Leistung und guter Kraftstoffeffizienz bietet. Der Fahrer kann bei allen Auslegerkonfigurationen auf die neuen Parallelhubfunktion zugreifen, die durch die automatische Beibehaltung des Winkels und der Ausrichtung der Schaufel oder der Gabelzinken die Materialrückhaltung optimiert und somit einen reibungslosen Ladevorgang unterstützt. Um die Bedienbarkeit weiter zu vereinfachen, hat CASE drei neue farbcodierte, konfigurierbare Tasten an der rechten Armlehne eingebaut, die es dem Fahrer ermöglichen, schnell zu reagieren und auf Maschineneinstellungen zu zugreifen ohne die Hand vom Joystick zu nehmen. Die Einstellungen werden vom Fahrer festgelegt und umfassen Funktionen wie z. B. die komplette Wiegesteuerung, die Rückfahrkamera, die Differentialsperre oder die Beleuchtung und vieles mehr. Zusammen mit dem ergonomischen Design der Joysticks und des Fahrerplatzes gewährleisten diese Neuerungen eine sehr ergonomische Bedienung des Laders, was zu einer verbesserten Leistung und Konzentration des Fahrers führt und Ermüdungserscheinungen reduziert“, betont Galano. Optimierte Betriebsdauer und verbessertes Ansprechverhalten „Bei der Beschaffung von schweren Baumaschinen gehören Einsatzverfügbarkeit und Ansprechverhalten zu den wichtigsten Faktoren für den Käufer. Dank den verbesserten Ferndiagnosefunktionen in der neuen CASE Evolution G-Serie und der Möglichkeit zur Softwareaktualisierung und zur Behebung inaktiver Fehler per Fernzugriff werden sich die Ausfallzeiten für den Besitzer und Fahrer erheblich verkürzen“, so Galano weiter. Diese Technologie wird durch ein neues auf der Maschine installiertes telematikfähiges 4G SiteConnect Modem unterstützt, auf das über die neue SiteManager App (verfügbar auf iOS und Android Geräten) zugegriffen werden kann. Diese Technologie wurde unter Berücksichtigung der Kundenwünsche entwickelt. „SiteConnect ermöglicht eine Zwei-Wege-Kommunikation zwischen den Maschinen und den CASE Händlern, die eine Ferndiagnose durchführen und den Maschinenführer im Problemfall umfassend beraten können, ohne selbst vor Ort zu sein. Die algorithmusgesteuerte, proaktive Auswertung potenzieller Fehler und die reduzierte Problembehebungsdauer bedeuten eine längere Einsatzdauer und eine höhere Produktivität. Wenn ein potenzielles Problem erkannt wird, erhält der CASE Händler eine Warnung mit spezifischen Empfehlungen und Maßnahmen zur Behebung der Störungen, bevor sie zum Problem werden. SiteConnect und Telematik gehören bei der G-Serie Evolution zur Standardausstattung", erklärt Galano. Verlängerte Serviceintervalle Dank der verlängerten Serviceintervalle von 500 bis 1000+ Stunden konnten die Gesamtwartungskosten im Vergleich zur aktuellen Radlader-Reihe um bis zu 20 % gesenkt werden. Darüber hinaus bietet CASE mit dem frisch implementierten CASE Care ein standardisiertes, geplantes Wartungsprogramm mit Originalteilen und -schmierstoffen an. Dies ist in Deutschland und Großbritannien verfügbar, wobei eine Ausweitung auf den gesamten europäischen Raum vorgesehen ist. Unterstützt wird das Programm durch den Kundendienst, die logistische Infrastruktur und das technische Know-how des weit verzweigten CASE Händlernetzes. Neben der CASE Protect Garantieerweiterung, die eine Vielzahl von Optionen für eine komplette Absicherung bietet, kann CASE Care auch als Paketbestandteil der CASE Service-Lösungen gewählt werden. Reifenzustandsprüfung ausschlaggebend für die Gesamtleistung Reifenzustand und -leistung haben einen erheblichen Einfluss auf die Gesamtleistung der Maschine, einschließlich der Kraftstoffeffizienz. Das brandneue Reifendrucküberwachungssystem (TPMS) verfügt über Sensoren, die am Ventilschaft jedes Reifens angebracht werden, sowie über ein Empfängermodul, das den Druck für jeden Reifen auf das Display überträgt und den Fahrer warnt, wenn der Reifendruck außerhalb eines festgelegten Bereichs liegt. Galano meint dazu: „Die Gesamtheit der neuen Funktionen basiert auf direktem Feedback von Kunden und Händlern - angefangen bei den Reifen über die Schaufel bis hin zum Motor und den Bedienelementen - und ermöglicht Ihnen dank umfangreicher Optionen und Systemverbesserungen eine Steigerung von Produktivität, Rentabilität und Zuverlässigkeit. Zu den neuen Verbesserungen des Evolution Radlader-Programms der CASE G-Serie gehören: Erweiterte Wartungsintervalle und ein neues Reifendruckmanagementsystem, das die Reifenlebensdauer und den Kraftstoffverbrauch optimiert, um die Wartungskosten und die Gesamtbetriebskosten drastisch zu senken. Ein neuer „Smart Work Mode“, der die Kommunikation zwischen Motor und Getriebe je nach Arbeitsbelastung verbessert, um die Kraftstoffeffizienz weiter zu steigern und den Reifenverschleiß zu verringern. Ein brandneues Touchscreen-Display, das eine intuitive Benutzererfahrung bietet und dem Fahrer alle wichtigen Bedienelemente zur Verfügung stellt. Neue konfigurierbare Tasten in der Armlehne, mit denen der Fahrer seine bevorzugten Einstellungen programmieren kann, damit er seine Arbeit den ganzen Tag über schneller und effizienter ausführen kann. Neue einstellbare Elektrohydraulik, mit der der Fahrer seine Vorlieben hinsichtlich der Reaktionsfähigkeit der Maschine und der Maschinenleistung für jede Aufgabe einstellen kann. Neue parallele Hubfunktion (Z-Bar- und XR-Modelle), die die Materialretention und das Laden verbessert Ein vollständig integriertes OEM-Nutzlastsystem, das die Ladegenauigkeit und Berichterstellung unterstützt Verbesserte Leistung und Berichterstellung für die Telematik sowie Ferndiagnose für mehr Verfügbarkeit, Integration und Konnektivität mit den Diensten CASE SiteConnect und CASE SiteWatchTM. Weitere Informationen: CASE Construction Equipment | © Fotos: CASE
  19. Turin (Italien), 15.04.2021 - Heute gab CASE Construction Equipment den europaweiten Verkaufsstart der neuen Evolution Radlader der G-Serie bekannt. Mit umfangreichen Verbesserungen quer durch die gesamte Baureihe bietet die neue G-Serie Evolution mehr Verfügbarkeit, eine verbesserte Leistung und Produktivität sowie eine bessere Feinsteuerung. Der Fahrer bekommt einen genaueren Einblick in die Leistungsparameter der Maschine und ihrer Potentiale, was sich wiederum auf die Profitabilität auswirkt. Möchten Sie die komplette Produktvorstellung anschauen? Dann klicken Sie hier: CASE Produktneuheiten für 2021 CASE Radlader der G-Serie Evolution Hier geht's zum vollständigen Beitrag
  20. Bauforum24

    CASE Produktneuheiten für 2021

    Turin (Italien), 24.03.2021 - CASE Construction Equipment teilt seinen Händlern mit, dass Kunden in diesem Jahr mehrere neue Produkte der Marke erwarten können, die das Angebot von CASE erweitern werden. Mehr erfahren? Besuchen Sie das digitale Launch-Event bitte hier! Möchten Sie eine Demo der neuen G-Serie buchen? Dann klicken Sie bitte hier! Neuer Radlader von CASE Construction Equipment Konkrete Details zu den Neuvorstellungen, die eine verbesserte Produktivität, Zuverlässigkeit und Rentabilität versprechen, wurden noch nicht bekannt gegeben. Es wurde jedoch ein 45 Sekunden langes Teaser-Video veröffentlicht, das die Vision und Strategie der Marke für 2021 präsentiert. Durch COVID-19 waren die Unternehmen im vergangenen Jahr gezwungen, sich schnell anzupassen und Innovationen im Unternehmen durch mehr Digitalisierung voranzutreiben. Daher war es nur naheliegend, dass CASE seine Partner auf digitalem Weg informierte. Als erste neue Produkt werden am 15. April 2021 neue Radlader auf den Markt gebracht. Kunden können den Launch online verfolgen. Im Vorfeld der Markteinführung im April gibt es für die Kunden ein Teaser-Video: Bauforum24 Artikel (28.01.2021): CASE CX-Raupenbagger im Einsatz Weitere Informationen: CASE Construction Equipment | © Fotos: CASE
  21. Turin (Italien), 24.03.2021 - CASE Construction Equipment teilt seinen Händlern mit, dass Kunden in diesem Jahr mehrere neue Produkte der Marke erwarten können, die das Angebot von CASE erweitern werden. Mehr erfahren? Besuchen Sie das digitale Launch-Event bitte hier! Möchten Sie eine Demo der neuen G-Serie buchen? Dann klicken Sie bitte hier! Neuer Radlader von CASE Construction Equipment Hier geht's zum vollständigen Beitrag
  22. Bauforum24

    CASE CX-Raupenbagger im Einsatz

    Turin (Italien), 27.01.2021 - In den letzen Monaten kamen CX-Raupenbagger von CASE Construction Equipment bei vielfältigen und anspruchsvollen Projekten in ganz Europa zum Einsatz. Geschätzt werden die Maschinen vor allem aufgrund ihrer hohen Flexibilität, der außergewöhnlichen Effizienz bei hoher Leistung und ihrem ausgezeichneten Komfort. Bauforum24 Artikel (12.10.2020): CASE Radlader 321F XR-Version Case CX145D SR Giuseppe Santo, Produktmanager für Raupen- und Midibagger bei CASE Construction Equipment Europe, erklärt: „Die CX-Raupenbagger von CASE sind darauf ausgelegt, den Anforderungen bei allen Einsatzbedingungen gerecht zu werden. Vielseitigkeit, Kraft und höchste Präzision sind die besonderen Kennzeichen der Maschinen. Das ist der Grund für ihren Einsatz überall in Europa bei den unterschiedlichsten Anwendungen und das positive Feedback unserer Kunden.“ Kompakte Bauweise für unwegsame Bergstraßen Die kompakte Bauweise der CASE Kurzheck-Raupenbagger macht sie ideal für den Einsatz auf engstem Raum. Der CX145D SR ist eine der wenigen Maschinen auf dem Markt, die aufgrund des geringen Heckradius auch auf engsten Baustellen einen kompletten Schwenk ausführen kann, ohne dabei Gefahr zu laufen dabei mit Hindernissen in Berührung zu kommen. Aus diesem Grund entschied sich das italienische Unternehmen Bancoline, das auf die Instandhaltung von Straßen, Abbruch- und Bauarbeiten spezialisiert ist, den SR-Bagger Maschine für die Instandhaltung von mehreren Bergstraßen einzusetzen. „Unser Fahrer ist begeistert von der Maschine“, berichtet Mauro Goss, der Eigentümer von Bancoline. „Beim Arbeiten auf diesen dicht befahrenen, hochgelegenen Bergstraßen ist eine Maschine mit der Wendigkeit des CX145D SR ideal und bedeutet eine große Zeitersparnis, da bei entgegen kommendem Verkehr nicht ständig die Arbeit unterbrochen werden muss.“ Mit Kraft und Präzision gegen die Folgen einer Naturkatastrophe Als im Oktober 2018 ein Sturm den Nordosten Italiens heimsuchte, wurden über Nacht Tausende Hektar Wald zerstört. Die Firma Moena, ein Unternehmen mit Sitz in Trient unweit vom Ort der verheerenden Zerstörungen, wurde mit den Aufräumarbeiten beauftragt und beschaffte zu diesem Zweck einen mit einer speziellen „Harvester“-Ausrüstung ausgestatteten CASE CX245D SR. „Ein CX145D SR in unserem Fuhrpark hatte uns bereits überzeugt. Für die anstehende Aufgabe benötigten wir jedoch etwas Leistungsstärkeres“, so der Besitzer Michele Turri aus Malé im Val di Sole. „Der CX245D SR erfüllte diese Anforderung mit Bravour. Dank seiner hohen Zugkraft konnten wir die entwurzelten Bäume schnell und mühelos beseitigen, und mit der integrierten Telematik des Harvester-Anbaugeräts waren wir in der Lage, den Überblick über die Länge und den Durchmesser jedes gefällten Baums zu behalten.“ Das spanische Unternehmen Maderas Marcos ist ebenfalls in der Forstwirtschaft tätig, in diesem Fall mit einem CASE CX210D. Der CASE Händler Ruvisca hat die Maschine mit einem Harvester für Forstarbeiten ausgestattet, der zur Verarbeitung von Kiefern- und Eukalyptusholz eingesetzt wird. „Für diese Anwendung waren die Leistung und die präzise Steuerung des CX210D perfekt. Insgesamt sind wir sehr zufrieden mit der Maschine. Unsere Beziehung zum Händler ist noch enger geworden. So können wir wirklich sicher sein, dass wir zuverlässige Maschinen zur Unterstützung der Arbeit für unseren Hauptkunden ENCE erwerben. ENCE ist ein führender spanischer Hersteller von Eukalyptuszellstoff und erneuerbarer Energie aus Biomasse. Sie verwenden Pflanzenreste und -abfälle zur Erzeugung sauberer Energie und verwenden auch um Bäume, die nicht anderweitig genutzt werden können, sodass Umweltschäden und ungewollte Brände zu vermieden werden können“, erläutert Rodolfo, der Eigentümer. Außergewöhnliche Kraftstoffeffizienz bei der Bodenbearbeitung Das französische Unternehmen Potin TP, seit über 18 Jahren CASE Kunde, betreibt eine Flotte von 20 CASE Maschinen. Eine davon ist ein CX350D, der kürzlich beim Ausheben der Fundamente eines neuen Bürogebäudes und einer Grünanlage eingesetzt wurde. Dabei konnten Kraftstoffeinsparungen von fünf Liter pro Stunde erzielt werden, wie Thomas Cochet, der Maschinenführer von Potin TP mit einer 14-jährigen Erfahrung mit Raupenbaggern erklärt: „Ich schätze die CX Serie, da sie für Wartungsarbeiten leichter zugänglich ist und alles bequem erreichbar ist. Der niedrige Kraftstoffverbrauch und die dadurch reduzierten CO2-Emissionen sind eine positive Überraschung. Dies ist nicht nur gut für die Umwelt, es ermöglicht außerdem Kosteneinsparungen.“ Abrissarbeiten in großer Höhe Der Abriss von hohen Gebäuden mit einem herkömmlichen Standard-Baggern ist grundsätzlich ein Problem. Abhilfe schafft hier eine neue Kombi-Abbruchausrüstung die mit ihrem 21 m langen Ausleger auch Arbeiten in großer Höher ermöglicht, wie die deutsche Paul Kamrath Ingenieurrückbau GmbH kürzlich mit einem neuen CX350D demonstrierte. Baggerfahrer Sebastian Morsmann, berichtete: „Der CASE CX350D lässt sich sicher und präzise steuern. Das Anbaugerät reagiert direkt auf jede Steuerbewegung und ich erhalte eine gute Rückmeldung über die Joysticks. Bei der Arbeit mit der langen Ausrüstung erweist sich die kippbare Kabine als sehr hilfreich, da man immer freie Sicht auf das Gerät hat. Der CASE Maximum-View-Monitor mit seiner Vogelperspektive und Rundumsicht erhöht dabei die Sicherheit immens. Im Vergleich zu anderen Maschinen ist die Kabine außerdem geräumiger und besser ausgestattet", betont Sebastian Morsmann. Abbrucharbeiten stehen auch bei der italienischen Firma P.R.A., die einen CASE CX370D mit zweiteiligem Ausleger in Betrieb hat, im Vordergrund. „Der zweiteilige Ausleger des CASE CX370 war genau das, was wir gesucht haben. Die Manövrierfähigkeit, die feinfühlige Hydraulik und der geringe Verbrauch sind phänomenal und ideal für die Einsatzorte, an denen wir tätig sind. Außerdem sind der Ausleger und der Arm robust, und der Unterwagen ist leicht zu reinigen. Deshalb kann ich CASE nur empfehlen“, so Matthias, der P.R.A.-Fahrer. Die Zukunft der Raupenbagger von CASE „Wir sind stolz darauf, dass Kunden mit anspruchsvollen und herausfordernden Projekten für ihre ganz speziellen Einsatzumgebungen auf CASE setzen.“ Meint Giuseppe Santo. „Daher ist CASE als Hersteller immer bestrebt, die Markttrends aufmerksam zu verfolgen und kontinuierlich nach Innovationsmöglichkeiten zu suchen. So können wir Maschinen anbieten, die den Anforderungen der Betreiber optimal gerecht werden“, fährt Santo fort. Er ergänzt dann: „Auf der einen Seite haben wir die Verantwortung, das zu pflegen, was die CASE Bagger einzigartig macht: der herausragende Bedienkomfort, der auch die anspruchsvollsten Fahrer zufriedenstellt und die optimale Balance zwischen Geschwindigkeit und Kontrollierbarkeit bei gleichzeitiger Kraftstoff- und Energieeinsparung. Auf der anderen Seite ist die kontinuierliche Verbesserung Teil unserer täglichen Arbeit und genau das ist unser Fokus.“ „Trotz der Coronakrise bleiben wir am Ball, bereiten uns auf unsere nächste Maschinengeneration vor und berücksichtigen dabei den zunehmenden Bedarf an Flexibilität, während wir Partnerschaften mit Marken von CNH Industrial nutzen. Auch wenn inzwischen alle unsere Maschinen in Japan hergestellt werden, sind wir bei der Entwicklung stets nah an unseren Europäischen Kunden.“ „Wir wissen, dass sich in den letzten Jahren weitere wichtige Trends herauskristallisiert haben und wir werden weiterhin ein offenes Ohr für unsere Kunden haben und in Weiterentwicklungen investieren. Diese Kernelemente unterstreichen unsere Fähigkeit, gemeinsam voranzukommen und weiter zu wachsen. Wir haben die Ressourcen und Kompetenzen, mit denen wir sicherstellen können, dass alle dafür notwendigen Schritte unternommen werden“, schloss er. Weitere Informationen: CASE Construction Equipment | © Fotos: CASE
  23. Turin (Italien), 27.01.2021 - In den letzen Monaten kamen CX-Raupenbagger von CASE Construction Equipment bei vielfältigen und anspruchsvollen Projekten in ganz Europa zum Einsatz. Geschätzt werden die Maschinen vor allem aufgrund ihrer hohen Flexibilität, der außergewöhnlichen Effizienz bei hoher Leistung und ihrem ausgezeichneten Komfort. Bauforum24 Artikel (12.10.2020): CASE Radlader 321F XR-Version Case CX145D SR Hier geht's zum vollständigen Beitrag
  24. Bauforum24

    JCB feiert 75jähriges Bestehen

    Frechen, 27.10.2020 - Der Bau- und Landmaschinenhersteller JCB feiert in diesem Herbst sein 75jähriges Bestehen. Eine ideale Gelegenheit, um auf die Firmengeschichte, besondere Ereignisse und bahnbrechende Produkteinführungen zurückzublicken. Bauforum24 Artikel (01.04.2020): JCB hilft in der Coronavirus-Krise Joseph Cyril Bamford JCB wurde am 23. Oktober 1945 von Joseph Cyril Bamford in einer kleinen Werkstatt in Uttoxeter, England, gegründet - gleichzeitig an dem Tag, an dem sein Sohn Anthony, der heutige Lord Bamford, geboren wurde. Grundstein für den späteren Erfolg war der Bau eines Einachs-Kippers aus Militärschrott. JC Bamford baute ihn in seiner Werkstatt und verkaufte ihn für 45 £ auf dem örtlichen Markt. Den alten Anhänger nahm er in Zahlung, arbeitete ihn auf und verkaufte auch diesen wiederum für 45 £. 1947 expandierte die Firma und es zog JC Bamford nach Crakemarsh Hall. 1945 - Das erste Produkt von JCB, ein Kippanhänger aus Kriegszeit 1950 ging es für JCB weiter, diesmal auf das Gelände einer ehemaligen Molkerei in Rocester. Das jahr 1953 erwies sich als Schlüsseljahr für die Produktentwicklung – Bamford erfand den Baggerlader, der als JCB Mk 1 bekannt wurde. Erstmals gab es eine hydraulische Arbeitsmaschine mit einem Heckbagger samt Löffel sowie einem Frontlader plus Schaufel. Auch heute findet der JCB Baggerlader weltweite Beachtung und wird mittlerweile auf drei Kontinenten gebaut. Anthony Bamford im Arm seines Vaters. Von links sind die Mitarbeiter Bill Hirst, Arthur Harrison und Bert Holmes. Ebenfalls strahlte erstmals an einer Maschine ab 1953 das heute weltweit bekannte JCB Logo, welches fünf Jahre später als Marke eingetragen wurde. Die Sechziger Jahre waren eine Dekade der Expansion: 1962 hatten die JCB Dancing Diggers, die „tanzenden Bagger“ ihren ersten Auftritt, in den Niederlanden wurde die erste JCB Tochter diesseits des Kanals eröffnet, der Baggerlader JCB 3C erschien auf dem Markt. Das Unternehmen entwickelte sich erfolgreich weiter und konnte im selben Jahr die erste JCB Maschine in die USA exportierten. 1953 - Herr JCB (dritter von links) mit Mitarbeiter Doug Hollingworth (seted) und Kunden in Frankreich 1969 produzierte JCB eine Rekordzahl von 4.500 Maschinen, von denen die Hälfte in den Export ging. In Anerkennung dieses Exporterfolgs erhielt das Unternehmen seinen ersten Queen's Award, 26 weitere sollten hinzukommen. Ein weiterer Ritterschlag folgte, denn JC Bamford wurde für die Verdienste um den Außenhandel zum Commander of the British Empire (CBE) ernannt. Anfang der 1970er begann JCB mit einer Basis in Whitemarsh, Baltimore, den nordamerikanischen Markt mit seinem riesigen Wachstumspotenzial zu erschließen. 1957 - Schwarz-Weiß-Werbung für die "Hydra-Digga-Maschine" Zwischen 1971 und 1973 verdoppelte sich der Umsatz auf 40 Millionen £, bevor sich 1975 der Gründer von JCB aus dem operativen Geschäft mit den Worten verabschiedete: „Mein Sohn Anthony steht vor der großen Herausforderung, JCB durch die nächsten Jahrzehnte in ein neues Jahrhundert zu führen. Eine anspruchsvolle Aufgabe, aber er ist gut vorbereitet und er wird dabei unterstützt von einem starken Team. Für Erfolg kann es niemals Grenzen geben.“ 1957 - Der JCB Hydra-Digga wurde beworben, weil er in der Lage ist, sich durch Fels zu graben Meilensteine der Siebziger Jahre: 1972 wurde JCB Frankreich eröffnet und 1977 kam der Teleskoplader auf den Markt. Eine neuartige Maschine, die dem Materialumschlag auf Baustellen und in landwirtschaftlichen Betrieben neue Bahnen brach. Der Teleskoplader entwickelte sich zu einem der erfolgreichsten Produkte in der Geschichte von JCB. Heute ist JCB Weltmarktführer im Segment der Teleskoplader. 1979 wurde mit dem Bau des zweiten JCB Werks im Vereinigten Königreich, dem JCB Werk für Getriebe und Achsen in Wrexham, ein weiterer Markstein gesetzt. Die Aufnahme der Fertigung in Indien 1979 läutete eine Periode der globalen Expansion ein. Innovation blieb das Lebenselixier des Unternehmens, und 1985 trat der Baggerlader 3CX Sitemaster auf den Plan, der für JCB zu einem Bestseller wurde. Im selben Jahr wurde die Produktion des hunderttausendsten Baggerladers gefeiert. 1958 - Die Produktion in Rocester Per 1990 war JCB mit dem JCB Fastrac – dem ersten schnellfahrenden, vollgefederten Traktor der Welt – in neue Bereiche vorgedrungen. Ebenfalls in diesem Jahr wurde Anthony Bamford von der Queen zum Ritter geschlagen und trug seither den Titel Sir. Im Jahr 1995 feierte JCB sein 50. Firmenjubiläum. 1997 ging der innovative Teletruk-Vorwärtsstapler an den Start, 1998 eröffnete JCB das zweite Werk in Wrexham, Wales. Im Jahr darauf öffnete JCB Earthmovers in Cheadle, Staffordshire, die Tore. 2000 liefen die ersten Maschinen in der nordamerikanischen JCB Zentrale in Savannah, Georgia, vom Produktionsband. Am 1. März 2001 gingen nach der Nachricht des Todes von Joseph Cyril Bamford die Flaggen in den JCB Werken rund um die Welt auf Halbmast. Die britische Financial Times schrieb, er sei mit einer seltenen Kombination aus „technischem Genie und Vertriebsgen“ gesegnet gewesen. 2004 versammelten sich die Mitarbeiter in der Weltzentrale anlässlich der Fertigstellung der 500.000sten Maschine. Es war auch das Jahr, in dem JCB den großen Schritt in den Motorenbau unternahm und den Dieselmax-Motor herausbrachte, der bei JCB Power Systems in Derbyshire gebaut wird. 2005 wurde das JCB Werk in Pudong, China, eröffnet und zugleich der größte Auftrag in der Geschichte des Unternehmens verkündet – die US-Armee bestellte für 140 Millionen Dollar einen hochschnellen Baggerlader für militärtechnische Zwecke, bekannt als High Mobility Engineer Excavator (HMEE). 2006 trat der Sohn Jo von Sir Anthony Bamford in den Vorstand von JCB, sodass das Unternehmen nun in dritter Generation von Familienhand geführt wird. 1962 - Sie JCB Dancing Diggers haben ihren ersten Auftritt Auch im selben Jahr stellte JCB mit dem Dieselmax einen Weltrekord auf. Das stromlinienförmige Hochgeschwindigkeitsfahrzeug erreichte eine Höchstgeschwindigkeit von 563,41 km/h und gilt damit bis heute als das schnellste dieselgetriebene Fahrzeug der Welt. 2008 zieht JCB Heavy Products in ihr neu erbautes Werk am Stadtrand von Uttoxeter. Darauf folgte 2009 eine 40-Millionen-Pfund-Investition in das JCB Werk im indischen Ballabgarh, aus der die größte Fabrik für Baggerlader der Welt hervorging – im selben Jahr konnte JCB die 750.000te produzierte Maschine feiern. Der Blick ist immer in die Zukunft gerichtet, denn 2011 feierte JCB seine Unternehmensgeschichte mit der Eröffnung der „Story of JCB“, einer Dauerausstellung über die Historie und die Entwicklung von JCB und der Familie Bamford. 1991 - Der 4CX Sitemaster wurde eingeführt 2012 eröffnete der britische Premier David Cameron offiziell das für 63 Millionen £ erbaute Werk im Staat Sao Paulo, Brasilien. Im selben Jahr sicherte sich JCB einen 60 Millionen £ schweren Regierungsauftrag über mehr als 1.000 Baggerlader in Brasilien. Als 2013 der 68. Geburtstag von JCB heranrückte, enthüllte ein unabhängiger Wirtschaftsbericht, dass das Unternehmen 24.000 Arbeitsplätze in Großbritannien geschaffen und 545 Millionen £ für die Staatskasse erwirtschaftet hat. Es war ein denkwürdiges Jahr für den JCB Chairman Sir Anthony Bamford: Premierminister David Cameron lud ihn als Peer in das House of Lords. In Indien wurde 2014 die Produktion im neuen 62-Millionen-£-Werkskomplex in Jaipur aufgenommen und JCB kündigte den Plan einer neuen Zentrale für JCB Deutschland in Köln an. 2016 war ein Jahr der Meilensteine, als das Unternehmen die Produktion des 200.000sten Teleskopladers feierte. Es dauerte fast 30 Jahre bis JCB die ersten 100.000 Loadalls verkauft hatte, aber es dauerte weniger als 10 Jahre, bis die nächsten 100.000 verkauft wurden - ein Beweis für die wachsende Bedeutung des Produkts und die Stärke von JCB in diesem Sektor. Heute ist JCB weltweit die Nummer eins unter den Herstellern von Teleskopladern. In diesem Jahr markierte JCB auch die Produktion des 100.000sten Minibaggers und feierte das 25-jährige Produktionsjubiläum des revolutionären Fastrac-Traktors. Es war auch das Jahr, in dem der neue JCB Hydradig international gefeiert wurde. 2017 - Der JCB-Vorsitzende Lord Bamford leitet den Jubel zur Feier des 40-jährigen Bestehens von JCB Loadall an. 2017 war auch in zweierlei Hinsicht ein bedeutsames Jahr: die Einführung einer neuen Produktreihe von Höhenzugangstechnik von JCB. Damit betrat JCB erstmals einen mit einem Umsatz von 8 Milliarden Dollar pro Jahr. In diesem Jahr feierte das Unternehmen auch einen weiteren Teleskoplader -Meilenstein - 40 Jahre seit dem Produktionsbeginn. Im weiteren Verlauf des Jahres stellte JCB das 500.000ste Motor her - genug Motoren, um aneinander regereiht von London bis nach Paris zu reichen. Wenn 2017 ein Jahr der Meilensteine war, so war 2018 sicherlich ein Jahr für aufregende Produkteinführungen, allen voran die Enthüllung des allerersten JCB Elektrobaggers. Der Elektro-Minibagger 19C-1E wurde als Antwort auf die Frage nach einer emissionsfreien Maschine entwickelt, die in geschlossenen Räumen, unter der Erde, in der Nähe von Menschen und innerstädtischen Gebieten arbeiten kann. Sobald er vollständig aufgeladen ist, kann er an einem normalen Arbeitstag auf der Baustelle eingesetzt werden. In diesem Jahr wurde auch die äußerst erfolgreiche Raupenbagger-Baureihe der X-Serie auf den Markt gebracht und mit der Herstellung von Baustellen-Dumpern in der Zentrale in Rocester begonnen. JCB kündigte außerdem eine Investition von 50 Millionen £ in eine neue Fabrik zur vollautomatischen Fabrikation von Fahrerkabinen in Uttoxeter an. Lord Bamford Ab dem Jahr 2019 war der neue Elektro-Minibagger bei JCB Compact Products in Cheadle, Staffordshire, in voller Produktion und die ersten Bestellungen an Kunden ausgeliefert wurden. Es war auch ein Jahr der Rekorde. Im Juni desselben Jahres stellte JCB auf dem Flugplatz in Yorkshire einen Guinness-Weltrekord für den schnellsten Traktor auf. Der JCB Fastrac One erreichte eine Geschwindigkeit von 166,73 km/h. Daraufhin startete JCB einen ehrgeizigen Plan, um seinen eigenen Rekord zu brechen und entwickelte den Fastrac Two - der 10 % leichter und noch stromlinienförmiger ist als sein kleiner Bruder. Im Oktober erreichte der Fastrac Two eine erstaunliche Höchstgeschwindigkeit von 247,47 km/h pro Stunde auf seinem Weg zu einem Durchschnittswert von 217,57 km/h pro Stunde. Außerdem eröffnete der Chairman Lord Bamford im Jahr 2019 offiziell die brandneue 50 Millionen £ teure JCB Zentrale in Deutschland. Im März 2020 markierte JCB die Produktion des 750.000sten Baggerladers, bevor die Welt durch die Covid-19-Pandemie zu einem ganz anderen Ort wurde. Als die Produktionslinien im März stillstanden, richtete JCB seine Aufmerksamkeit darauf, Bedürftigen in dieser beispiellosen Zeit zu helfen. In Indien und Großbritannien bereiteten die Kantinenchefs des Unternehmens mehr als 200.000 Mahlzeiten für Bedürftige zu. Eine Produktionslinie in Staffordshire wieder geöffnet, um dort Spezialgehäuse für neue Beatmungsgeräte herzustellen. JCB hat auch sein Innovationszentrum in der Zentrale in Rocester wiedereröffnet, so dass Mitarbeiter am 3D-Drucker Schutzvisiere für medizinisches Personal herstellen konnten. Bei der Wiedereröffnung der Produktionslinien im Juni erwartete JCB auch eine aufregende neue Entwicklung nach der Vorstellung des ersten wasserstoffbetriebenen Baggers für die Baubranche, damit ist JCB in der Branche weiterhin führend bei die Null- und Niedrig-CO2-Technologie. Der 20-Tonnen-Bagger 220X, der von einer Wasserstoff-Brennstoffzelle angetrieben wird, wurde mehr als 12 Monate lang im JCB eigenen Steinbruch härtesten Tests unterzogen. Wasserstoff wir vielfach als Kraftstoff der Zukunft angesehen. Mit dieser aufregenden Entwicklung ist JCB der erste Baumaschinenhersteller weltweit, der einen funktionierenden Bagger-Prototypen mit Wasserstoffantrieb vorgestellt hat. Weitere Informationen: JCB Deutschland GmbH | © Fotos: JCB
  25. Frechen, 27.10.2020 - Der Bau- und Landmaschinenhersteller JCB feiert in diesem Herbst sein 75jähriges Bestehen. Eine ideale Gelegenheit, um auf die Firmengeschichte, besondere Ereignisse und bahnbrechende Produkteinführungen zurückzublicken. Bauforum24 Artikel (01.04.2020): JCB hilft in der Coronavirus-Krise Joseph Cyril Bamford Hier geht's zum vollständigen Beitrag
×
  • Create New...