Search the Community

Showing results for tags 'straßenbau'.



More search options

  • Search By Tags

    Type tags separated by commas.
  • Search By Author

Content Type


Forums

  • Bauforum24 Inside...
    • News & Infos zu Bauforum24
    • Fragen & Anregungen zu Bauforum24
    • Mitglieder stellen sich vor
    • Usertreffen & Stammtische
    • Bauforum24 Business Talk
  • Bauwesen - allgemeine Themen und News
    • News aus der Baumaschinen Industrie
    • News aus der Baubranche
    • Baufirmen
    • Messen & Veranstaltungen
    • Sonstiges zum Thema Bau
    • Versteigerungen, Auktionen, Ebay
    • Web Tipps
    • Fachliteratur & Zeitschriften
    • TV Tipps
    • Bauforum24 Mediathek
    • News aus Wirtschaft, Politik und Gesellschaft
    • Hersteller- und Firmeninformationen von A - Z
    • Verbands- , Organisations- & Gemeinschaftsinformationen von A bis Z
  • Baumaschinen & Baugeräte
    • Bagger
    • Seilbagger - hydraulisch
    • Radlader / Raddozer
    • Kompaktlader / Skidsteer Loader
    • Raupen / Dozer
    • Dumper & Muldenkipper
    • Grader
    • Scraper & Schürfraupen
    • Walzen, Verdichtung, Fertiger, Pflastermaschinen & Fräsen
    • Brecher & Siebanlagen
    • Sonstige Baumaschinen
    • Anbaugeräte & Löffel
    • Baugeräte & Werkzeuge
    • Baumaschinen allgemein
    • Baumaschinen - Technik
    • Baumaschinen Wartung, Reparatur & Diagnose
    • Baustellenlogistik
    • Jobreports Maschinen-Technik: Reparatur, Wartung, Konstruktion
    • Literatur, Prospekte, Kataloge, Merchandising
    • Gestohlene Baumaschinen - Sachfahndung
    • Baumaschinen - Vermietung / Verleih
  • Baustellen Fotos & Jobreports
  • Hoch & Tiefbau
  • Hausbau
  • Bergbau, Tagebau & Gewinnung
  • Ausbildung & Beruf
  • Jobbörse
  • Nutzfahrzeuge
  • Marktplatz
  • Krane, Schwerlast und Hebetechnik
  • Forstmaschinen
  • Oldtimer & Historisches
  • Off Topic
  • New Forum

Categories

  • Aibotix
  • ALLU
  • Ammann
  • Arden
  • Arjes
  • Atlas
  • Atlas Copco
  • Ausa
  • Ausbildung
  • Avant
  • Bauer
  • Bauforum24
  • Bell
  • Benninghoven
  • Bergmann
  • Beumer
  • Beutlhauser
  • BHS Sonthofen
  • BKT Bohnenkamp
  • Bomag
  • Bosch
  • Bosch Rexroth
  • Bott
  • Bredenoord
  • Brokk
  • BRZ
  • Case
  • Caterpillar, Zeppelin
  • Cifa
  • Claas
  • CompAir
  • Conrad
  • Continental
  • DAF
  • Dappen
  • Darda
  • Derix
  • Deutz
  • Deutz Fahr
  • Dewalt
  • Dienstleister
  • Doka
  • Doll
  • Doosan Bobcat
  • Dynapac
  • Endress
  • Engcon
  • Epiroc
  • Eurocomach
  • Expander
  • Fassi
  • Fayat
  • Fein
  • Fels
  • Fendt
  • Festool
  • Fiat
  • Flex
  • Flexco
  • Fliegl
  • Ford
  • Forschung
  • FRD
  • Fritzmeier
  • Fuchs
  • Fuso
  • Genesis
  • Genie
  • Gergen
  • GHH
  • GINAF
  • Goldhofer
  • Goodyear
  • Groundforce
  • Hagedorn
  • Hamm
  • Hammel
  • HanseGrand
  • Hartl
  • Hatz
  • Haulotte
  • Hazet
  • Heidelberg Cement
  • Hella
  • Herrenknecht
  • Hesse
  • Hiab
  • Hikoki
  • Hilti
  • Hinowa
  • Hitachi
  • HKS
  • Holcim
  • HSG
  • Hunklinger
  • Husqvarna
  • Hydrema
  • Hyundai
  • Imko
  • Isuzu
  • Iveco
  • JCB
  • JLG
  • Kaeser
  • Kamag
  • Kärcher
  • Kässbohrer
  • Kee Safety
  • Keestrack
  • Kemroc
  • Kinshofer
  • Klaas
  • Klarx
  • Kleemann
  • Klickparts
  • KNIPEX
  • Kobelco
  • Koch
  • Kögel
  • Komatsu
  • Konecranes
  • Kramer
  • Krampe
  • Kubota
  • Lehnhoff
  • Leica
  • Liebherr
  • Linden Comansa
  • LIS
  • LST
  • Magni
  • Makita
  • MAN
  • Manitou
  • MB Crusher
  • MBI
  • Mecalac
  • Meiller
  • Menzi Muck
  • Mercedes-Benz
  • Merlo
  • Metabo
  • Metso
  • MF Gabelstapler
  • Milwaukee
  • Moba
  • Moerschen Mobile Aufbereitung
  • MTS
  • MTU
  • New Holland
  • Nikola
  • Nissan
  • Nokian Tyres
  • Norton Clipper
  • NZG
  • Olko
  • Optimas
  • Palfinger
  • Paschal
  • Paul Nutzfahrzeuge
  • Paus
  • Peri
  • Pfreundt
  • Poclain
  • Porr AG
  • Powerscreen
  • Prime Design
  • Probst
  • Puch
  • Putzmeister
  • Quadix
  • Rädlinger
  • RAM
  • Renault Trucks
  • Robo Industries
  • Rockster
  • Rösler
  • Rotar
  • Rototilt
  • Rottne
  • RSP
  • Ruthmann
  • Sandvik
  • Sany
  • SBM Mobilanlagen
  • Scania
  • Schaeff
  • Schäffer
  • Scheppach
  • Scheuerle
  • Schiltrac
  • Schmitz Cargobull
  • Schwing Stetter
  • Sennebogen
  • SITECH Deutschland
  • SKF
  • SMP
  • Soilmec
  • Stehr
  • Stihl
  • Tadano Faun
  • Takeuchi
  • Terex
  • TII Group
  • Tobroco Giant
  • Topcon
  • Toro
  • Toyota
  • TPA Stahl
  • Tsurumi
  • Trimble
  • Unic Minikran
  • Vemcon
  • Vögele
  • Volkswagen
  • Volvo
  • Wacker Neuson
  • Weber MT
  • Weidemann
  • Weserhütte
  • Westtech
  • Weycor
  • Wiedenmann
  • Wiggenhorn
  • Wirtgen
  • Wolffkran
  • XAVA
  • XCentric
  • XCMG
  • Yanmar
  • Zandt cargo
  • Zeppelin Rental
  • ZF
  • Zoeller
  • News Archiv
  • Messen/Events
  • Verbände

Categories

  • content_cat_name_1837
  • content_cat_name_306
  • content_cat_name_4403
  • content_cat_name_314
    • content_cat_name_315
    • content_cat_name_328
    • content_cat_name_332
    • Dach + Holz
    • content_cat_name_333
    • content_cat_name_336
    • content_cat_name_341
    • content_cat_name_345
    • content_cat_name_348
    • content_cat_name_349
    • content_cat_name_350
    • content_cat_name_956
    • content_cat_name_2615
    • content_cat_name_2769
    • content_cat_name_3053
    • content_cat_name_3341
    • content_cat_name_3387
    • content_cat_name_3405
    • content_cat_name_3515
    • content_cat_name_3968
    • content_cat_name_4275
    • content_cat_name_4903
    • content_cat_name_5001
    • content_cat_name_5324
    • content_cat_name_5781
    • content_cat_name_6198
    • content_cat_name_6337
    • content_cat_name_6338
  • content_cat_name_335
  • content_cat_name_339
  • content_cat_name_1439
  • content_cat_name_2235
  • content_cat_name_3827

Blogs

  • Mining Equipment

Find results in...

Find results that contain...


Date Created

  • Start

    End


Last Updated

  • Start

    End


Filter by number of...

Found 129 results

  1. SCHWARZ Baumaschinenteile, Zubehör und Service baut Tiltrotator mit OQ70-55 an Komatsu PW 160 an. Am Trägergerät war zuvor ein Rototilt RT40 mit Schnellwechselsystem OilQuick OQ70-55 montiert, der der Belastung des Trägergeräts nicht standhielt. SCHWARZ hat den OQ70-55 Schnellwechsler wieder verwendet und konfektioniert für einen stabileren Tiltrotator. Die Steuerung des Rototilt ging über 9 Schläuche komplett über den Ausleger für 4 doppelt wirkende Hydraulikfunktionen plus Lecköl. Der neue Tiltrotator wurde entsprechen dieser Steuerung von SCHWARZ gebaut, sodass sich der Machinist bezüglich der Bedienung nicht umstellen musste. Beide doppeltwirkenden Zusatzfunktionen des OilQuick Wechslers brauchte der Kunde, da Spezial- Anbaugeräte vom Kunden verwendet werden, die trotz der 3 dimensionalen Anwendungsmöglichkeiten des Tiltrotators 2 doppeltwirkende Hydraulikfunktionen benötigen. SCHWARZ Baumaschinenteile, Zubehör und Service bedankt sich herzlich für den interessanten Auftrag und wünscht beste Erfolge mit dem neuen Tiltrotator Ihr Team von Schwarz Baumaschinenteile, Zubheör und Service
  2. Bauforum24

    MOBA PAVE-TM Schichtdickenmesssystem

    Limburg, 11. August 2017 - PAVE-TM, das laut MOBA weltweit erste System zur automatischen Schichtdickenmessung im Straßenbau feiert Premiere. Das System erfasst die Einbaustärke einer beliebigen Straßenschicht und ist somit, laut Hersteller, das erste und einzige System zur berührungslosen Schichtdickenmessung während des Asphalteinbaus. Bauforum24 TV Video (08.05.2017): Welche Hilfe bietet die 2D Steuerung von MOBA am Bagger? PAVE-TM Schichtdickenmesssystem von MOBA Schichtdicke ist ein entscheidendes Qualitätsmerkmal beim Asphalteinbau. Laut MOBA soll PAVE-TM maßgeblich zur Qualitätssteigerung im Straßenbau beitragen und gleichzeitig die Prozesssicherheit erhöhen. Neben der Eliminierung von manuellen Messfehlern sollen sich so auch neue Einsparpotenziale eröffnen. Im Zusammenspiel mit 4 hochpräzisen Ultraschallsensoren Sonic-Ski PLUS berechnet der high-end Controller MPC-120 die Stärke der Schicht in Echtzeit. Nach einmaligem Abgleich zeigt das System die Dicke der eingebauten Schicht kontinuierlich an – ob Deckschicht, Tragschicht oder Binderschicht. Durch die permanente Anzeige der aktuellen Werte unterstützen die Displays GDC-320 das Einbauteam. MOBA GDC-320 Display Dank enger Kooperation mit Dynapac sollen die SD-Fertigermodelle des Maschinenherstellers bereits in der Lage sein, die aktuelle Schichtdicke direkt in den Außenbedienständen anzuzeigen, sodass auf das optionale Display GDC-320 bei Bedarf verzichtet werden kann. Laut MOBA sind alle Fertiger der SD-Reihe somit von Werk aus PAVE-TM Ready. Das System soll auch als Add-On erhältlich sein. Somit können Fertiger jedes Alters und Typs modernisiert und auf den aktuellen Stand der Technik gebracht werden. Die Weltneuheit zur berührungslosen Schichtdickenmessung ist eine weitere Innovation, die die Intelligent Paving Systemreihe der MOBA erweitert. Weitere Informationen: MOBA Website | © Fotos:
  3. Bauforum24

    MOBA PAVE-TM Schichtdickenmesssystem

    Limburg, 11. August 2017 - PAVE-TM, das laut MOBA weltweit erste System zur automatischen Schichtdickenmessung im Straßenbau feiert Premiere. Das System erfasst die Einbaustärke einer beliebigen Straßenschicht und ist somit, laut Hersteller, das erste und einzige System zur berührungslosen Schichtdickenmessung während des Asphalteinbaus. Bauforum24 TV Video (08.05.2017): Welche Hilfe bietet die 2D Steuerung von MOBA am Bagger? PAVE-TM Schichtdickenmesssystem von MOBA Hier geht's zur kompletten Bauforum24 News
  4. Bauforum24

    Liebherr R 936 Raupenbagger

    Malmedy (Belgien), 25. Juli 2017 - Das belgische Unternehmen Bodarwé war auf der Suche nach einem Nachfolger für seinen Liebherr-Raupenbagger R 934 und hat sich für das Folgemodell von Liebherr, den R 936, entschieden. Dieser Bagger erfüllt die aktuellen Abgasnormen. Das belgische Unternehmen arbeitet vor allem im Straßenbau, im Erdbewegungsbereich, im Bergbau sowie im Transport und stellt dabei hohe Anforderungen. Bauforum24 Artikel (21.07.2017): Liebherr auf der Steinexpo 2017 Verstellausleger erhöht Reichweite des R 936 Der neue R 936 hat bereits 1000 Betriebsstunden absolviert. Der Bagger wird für diverse Anwendungen vor allem im Straßenbau, bei Erdbewegungsarbeiten und bei Tiefbau Arbeiten genutzt. Liebherr-France SAS hat das Modell speziell für diese Arbeitseinsätze konfiguriert. Die Raupenbagger sind für ein Einsatzgewicht zwischen 18 und 100 Tonnen ausgelegt. Der Liebherr-Raupenbagger R 936 von Bodarwé verfügt über einen Dieselmotor mit 170 kW / 231 PS, der die aktuellen Abgasnormen Phase IV / Tier 4f erfüllt. Ferner weist er einen LC-Unterwagen und 750 mm breite Bodenplatten auf. Mit einem Einsatzgewicht von 35 Tonnen und einem Gegengewicht von 6,3 Tonnen kann der Bagger leicht von einer Baustelle zur nächsten verbracht werden. Um Produktivität und Vielseitigkeit sicherzustellen, verfügt das Modell über einen Verstellausleger von 6,80 m und einen verlängerten Stiel von 3,10 m. Für Erdbewegungsarbeiten wird der Raupenbagger mit einem Löffel von 1,75 m3 und einem Schnellwechsler ausgestattet. Zusätzliche Stabilität durch das große Gegengewicht von 6,3 Tonnen Im Einsatz soll der R 936 seine Stärken unter Beweis stellen: Laufruhe, besonders gut angepasste Ausrüstungen und hoher Bedienkomfort. Zudem ist der Bagger mithilfe der diversen Werkzeuge im Einsatz flexibel. Vor allem die Fahrer bei Bodarwé profitieren vom Verstellausleger des R 936, mit dem sie tiefer als mit einem herkömmlichen Monoblockausleger graben können und der ihren Anforderungen und den diversen Einsatzarten besser gerecht wird. Ein weiterer erwähnenswerter Punkt ist der Komfort in der Fahrerkabine. Die Fahrerkabine ist auf viskoelastischen Lagern montiert, welche die Vibrationsemissionen der Maschine her­vorragend absorbieren. Die mit Kautschuk verkleideten Schellen zur Befestigung der Schlauchleitungen tragen ebenfalls aktiv zur Lärmreduktion bei. Der Motor erfüllt die Abgasnormen Phase IV / Tier 4f mit einer Leistung von 170 kW / 231 PS Seit über 30 Jahren arbeitet Bodarwé mit Liebherr zusammen. Ca. 30 der 70 Maschinen im Fuhrpark sind von Liebherr, darunter alle Raupenbagger des Unternehmens. Bodarwé setzt auf Maschinen, Services und den technischen Kundendienst von Liebherr. Das Unternehmen wurde 1937 von Jean Bodarwé gegründet und war bis in die 60er Jahre ausschließlich im Straßen- und Bergbau tätig. 1964 hat Bodarwé das Unternehmen Boreta für die Herstellung und das Verlegen von bituminösen Belägen sowie für den Betrieb einer Betonmischanlage gegründet. Nach diversen Weiterentwicklungen und Aufkäufen verfügt das Unternehmen mittlerweile über 8 Tochterunternehmen mit 250 Arbeitnehmern. Es feiert dieses Jahr sein 80-jähriges Firmenjubiläum. Im Umkreis von 100 km ist Bodarwé im Straßenbau, bei Erdbewegungseinsätzen, auf öffentlichen Baustellen und im Bergbau tätig. Weitere Informationen: Liebherr Website | © Fotos: Liebherr
  5. Bauforum24

    Liebherr R 936 Raupenbagger

    Malmedy (Belgien), 25. Juli 2017 - Das belgische Unternehmen Bodarwé war auf der Suche nach einem Nachfolger für seinen Liebherr-Raupenbagger R 934 und hat sich für das Folgemodell von Liebherr, den R 936, entschieden. Dieser Bagger erfüllt die aktuellen Abgasnormen. Das belgische Unternehmen arbeitet vor allem im Straßenbau, im Erdbewegungsbereich, im Bergbau sowie im Transport und stellt dabei hohe Anforderungen. Bauforum24 Artikel (21.07.2017): Liebherr auf der Steinexpo 2017 Verstellausleger erhöht Reichweite des R 936 Hier geht's zur kompletten Bauforum24 News
  6. Bauforum24

    Video: Benninghoven MBRG 2000

    Bauforum24 TV präsentiert: Benninghoven MBRG 2000 Granulator zur Asphaltaufbereitung - TiefbauLive / Recycling Aktiv 2017 28.04.2017 - Karlsruhe. Der mobile Granulator MBRG 2000 zerlegt Ausbauasphalt schonend in seine Bestandteile, ohne die ursprüngliche Kornstruktur zu zerstören. In Kombination mit einer Asphaltmischanlage entstehen so neue Verkehrsadern, die aus über 90 % „Altstraßen“ bestehen. ► Bauforum24 TV Youtube Kanal
  7. Bauforum24 TV präsentiert: Benninghoven MBRG 2000 Granulator zur Asphaltaufbereitung - TiefbauLive / Recycling Aktiv 2017 28.04.2017 - Karlsruhe. Der mobile Granulator MBRG 2000 zerlegt Ausbauasphalt schonend in seine Bestandteile, ohne die ursprüngliche Kornstruktur zu zerstören. In Kombination mit einer Asphaltmischanlage entstehen so neue Verkehrsadern, die aus über 90 % „Altstraßen“ bestehen. ► Bauforum24 TV Youtube Kanal Hier geht's zur kompletten Bauforum24 News
  8. Bauforum24

    Building Information Modeling (BIM)

    Boppard, 16.05.2017 - Building Information Modeling (BIM) wird mithilfe der Digitalisierung und moderner Kommunikationstechnologie die Baustellenplanung, Prozesssteuerung und Abläufe auf der Baustelle verbessern und beschleunigen. Bomag treibt diese Entwicklung insbesondere mit seinem BCM net System für effizientere und schnellere Arbeitsprozesse und eine transparentere Qualitätssicherung im Straßenbau voran. Während die Digitalisierung den Straßenbau nach und nach erreicht, setzt Bomag laut eigener Aussage seit Jahren konsequent auf eine stärkere digitale Verzahnung des Einbaus und Verdichtungsprozesses. Das Potenzial der „vernetzten Baustelle“, gerade im Straßenbau, wird erst allmählich erkannt und bietet daher noch sehr viel Raum, Bauvorhaben kostengünstiger, schneller und mit mehr Qualitätssicherheit und Transparenz zu realisieren. Im Rahmen der Digitalisierung bietet Bomag bereits seit langem Systeme zur Vernetzung und Überwachung an. Zudem setzt sich der Verdichtungsspezialist für einheitliche Standards in der herstellerübergreifenden Vernetzung entlang der gesamten Wertschöpfungskette im Straßenbau ein. Die vernetzten Walzen garantieren höhere Qualität und Effizienz im Asphaltbau und können sich so noch besser an die individuellen Anforderungen der jeweiligen Baustelle anpassen Unter dem Stichwort Industrie 4.0 ist die automatisierte industrielle Produktion mit Hilfe von moderner Informationstechnologie und digital vernetzter Systeme in Deutschland bereits weit fortgeschritten - besonders in Branchen, die auf Serienfertigung setzen, wie beispielsweise der Automobil- oder Maschinenbau. Die Digitalisierung im Straßenbau steckt allerdings noch in den Kinderschuhen und birgt daher ein riesiges Potenzial, in Zukunft effizienter zu bauen. Kein Bauherr oder Straßenbauer kann sich dieser Entwicklung verschließen. Bomag hat es sich zum Ziel gesetzt, seine Kunden dabei zu unterstützen, vernetzte IT-Systeme im Straßenbauprozess zu implementieren. Die „vernetzte Baustelle“ fordert von den beteiligten Akteuren eine Offenheit für neue Entwicklungen und die Bereitschaft, in diese neuen Technologien zu investieren. Denn richtig eingesetzt können sie zu spürbaren Kostensenkungen und einer besseren Qualitätssicherung führen. Das ist keine Selbstverständlichkeit im traditionsbewussten Straßen- und Wegebau. Auch die langen Planungs- und Bauzyklen, die beispielsweise bei einem Autobahnprojekt viele Jahre betragen können, tragen dazu bei, dass neue Technologien nur relativ schwerfällig akzeptiert werden und sich entsprechend langsam durchsetzen. Die Vorteile digitalisierter Prozesse im Straßen- und Wegebau hat Bomag schon früh erkannt und eine klare digitale Strategie für die Zukunft entwickelt. Für Bomag ist die Vernetzung unterschiedlicher Baumaschinen und Bauphasen daher kein Neuland. Seit der Unternehmensgründung vor 60 Jahren hat sich Bomag als Hersteller effizienter Verdichtungsgeräte eine führende Marktposition erkämpft. Dazu beigetragen haben auch die frühe Entwicklung digitaler Systeme und ihr Markterfolg: Ein Beispiel ist das Bomag Compaction Management (BCM), das basierend auf GPS Daten eine flächendeckende Verdichtungskontrolle (FDVK) ermöglicht. Die Vernetzung von Baumaschinen steht im Fokus In der Praxis scheitert die Vernetzung von Baumaschinen jedoch häufig an den inkompatiblen Systemen der Hersteller. Der Politik fällt es an dieser Stelle schwer, sich auf Systeme festzulegen, die sich noch nicht in der Anwendung bewährt haben. Wenn Maschinen unterschiedlicher Hersteller jedoch nicht miteinander kommunizieren können, weil eine gemeinsame „Sprache“ fehlt, bedeutet das einen Nachteil für den Bauunternehmer, der sie nutzen möchte. Zukunftsorientierte Bauunternehmen vertrauen daher auf die langjährige Erfahrung von Bomag und lassen sich bei der digitalen Umsetzung auf der Baustelle beraten. Hier geht es vor allem darum, Systeme zu nutzen, die marktreif sind und in der Praxis funktionieren, wie das BCM-System, das von Bomag bereits vor 20 Jahren auf den Markt gebracht wurde. Das auf der Bauma 2013 vorgestellte weiterentwickelte BCM net kann bis zu zehn Walzen vernetzen und den Verdichtungsprozess aller beteiligten Maschinen visualisieren und dokumentieren. Das System ist bereits auf zahlreichen Straßenbauprojekten zum Einsatz gekommen und wird kontinuierlich an die Anforderungen in der Praxis angepasst. Dabei wurden auch Baumaschinen anderer Hersteller eingebunden. BCM erhöht durch die Vernetzung der Walzen sowohl die Qualität als auch die Effizienz im Asphaltbau. Für den nächsten Schritt auf dem Weg zur digitalen Baustelle arbeitet Bomag daran, das Einlesen von Planungsdaten zu ermöglichen. Straßenbau ist ein komplexer Bauprozess Im Straßenbau werden im Gegensatz zu anderen Branchen wie dem Maschinenbau keine klassischen Serienprodukte gefertigt. „Jede Baustelle ist ein Unikat, dessen Bauverfahrensschritte und beteiligte Firmen jedes Mal neu aufeinander abgestimmt werden müssen. Durch die Vernetzung aller im Bauprozess eingesetzten Maschinen und Verfahrensschritte lässt sich eine Asphaltbaustelle wesentlich effizienter und immer auf Grundlage aktueller Daten steuern. Daher ist der Wandel zu einer vernetzten, digitalisierten Baustelle in unserer Branche nur folgerichtig aber auch sehr viel komplexer als in anderen Bereichen“, erläutert Hans-Josef Kloubert, Leiter der Anwendungstechnik bei Bomag. Eine weitere Besonderheit des Straßenbaus ist der hohe Anteil von Baumaschinen, die jede für sich betrachtet einen bereits hohen Automatisierungsgrad aufweisen. Für Winfried Schramm, Anwendungsingenieur bei Bomag, schließen sich die Effizienzsteigerung der Baumaschinen und die Qualitätssicherung durch den Einsatz digitaler Technologien nicht aus. „Im Gegenteil, wenn man die Möglichkeiten der Digitalisierung richtig nutzt, führen diese zu einer höheren Gesamtleistung der Baustelle“, ist sich der langjährige Bomag Mitarbeiter sicher. Dies ermöglicht auch die von der Straßenbauverwaltung geforderten kürzeren Bauzeiten und Kosteneinsparungen bei den Baufirmen. Straßenbau mit BIM In den kommenden Jahren wird bei den großen Infrastrukturprojekten eine ganzheitliche Abbildung des komplexen Bauprozesses in einem digitalen Baustellenmodell immer mehr in den Vordergrund rücken. Dahinter steht die Absicht, alle am Straßenbauprojekt beteiligten Akteure einzubinden und mit Hilfe moderner Informationstechnologie die Planungs- und Verfahrensschritte sowie die Qualitätskontrolle digital zu vernetzen. Die treibenden Kräfte sind vor allem die Baumaschinenhersteller, die Anbieter von Positionierungssystemen und ÖPP-Infrastrukturprojekte selbst, die unter einem besonderen Kosten-, Zeit- und Qualitätsdruck stehen. Bei diesen Großmaßnahmen werden bereits einzelne digitale Elemente wie Positionierungs- und 3-D Steuerungssysteme, Mess- und Vernetzungssysteme auf Baumaschinen eingesetzt. Ziel ist es, die verschiedenen Insellösungen in ein ganzheitliches System zu integrieren. Die Nachfrage wird steigen, weil die Baufirmen die Vorteile durch wesentlich effizientere Bauprozesssteuerung, Bauzeitverkürzung und Kosteneinsparungen erkennen und weil der Bund ab 2020 bereits die ersten Projekte auf Basis eines digitalen Baustellenmodells planen, ausschreiben und bauen will. Das heißt Building Information Modeling (BIM) wird dann auch für den Straßenbau Realität werden. BIM wird dem Bauunternehmer, der ein Straßenbauprojekt zu bearbeiten hat, eine wesentlich bessere Prozesssteuerung ermöglichen, da alle Informationen über den Maschineneinsatz, Baustellenablauf, Materialzufluss und die Ausführungsqualität in Echtzeit vorliegen. Ein Soll – Ist Abgleich des Bauprozesses ist ständig aktualisiert verfügbar und auf Veränderungen kann sofort reagiert werden. Dank GPS Daten ist mit BCM net eine flächendeckende Verdichtungskontrolle möglich. Es vernetzt bis zu zehn Walzen und visualisiert den Verdichtungsprozess Digitalisierung: kein Trend, sondern Realität Nach Meinung der beiden Experten von Bomag gewinnt die Digitalisierung im Straßenbau ohne Zweifel an Fahrt. In jedem Fall ist die Zielrichtung für Bomag klar: Zukünftige Investitionen und Innovationen müssen Systeme ermöglichen, die den Markt nicht beschränken, sondern ihn durchdringen. Bomag steht diesen Entwicklungen offen gegenüber. Im Fokus muss dabei immer der Wettbewerbsvorteil für den Kunden und die Qualitätssicherung im Straßenbau stehen. Mit dem Bomag Compaction Management und BCM net bietet das Unternehmen seinen Kunden ein praxiserprobtes System für die Zukunft. Weitere Informationen: Bomag GmbH | © Fotos: Bomag GmbH
  9. Hallo, Ich habe mich jetzt entschieden eine Ausbildung als Baugeräteführer zu absolvieren und habe nun auch eine Zusage von zwei Firmen die mir beide sehr gut gefallen jedoch kann ich mich noch nicht recht entscheiden. Beide Firmen arbeiten im Kanal-,Starßen- und Tiefbau. Die erste Firma ist relativ klein und besitzt viele neue Cat bagger ebenso haben sie schon 3 Baugeräteazubis ausgebildet und die Maschinisten dort sind sehr gut. der nachteil ist das die Firma 40km entfernt ist (könnte aber mit dem Motorrad fahren). Ebenso habe ich nicht das Gefühl das sie genau mich gesucht haben sonder hauptsächlich Azubis brauchen. Die zweite Firma ist bei mir im Dorf und ist etwas größer dort bin ich der erste Azubi als Baugeräteführer. allerdings sagte man mir beim Praktikum das ich nicht sehr viel fahren werde da es dort keine richtigen Baugeräteführer gibt. Dort fährt eigentlich jeder auf der Baustelle die Bagger und die sehen auch demensprechend aus. Jedoch könnte es sein das ich vielleicht eine Ausnahme wäre da es eben keine Richtigen Maschinisten gibt... Ebenso sagte man mir das ich dort Schnell Verantwortung übernehmen könnte wenn ich mich gut anstelle. Ich hoffe ihr könnt mir vielleicht ein paar Tipps geben Lg Rico
  10. Bauforum24

    60 Jahre Bomag

    Boppard, 30.03.2017 - Die Bomag GmbH, feiert in diesem Jahr ihr 60-jähriges Bestehen. Die konsequente Ausrichtung des Unternehmens auf Innovation, Qualität, anwenderfreundliche Produkte und Service hat aus einem kleinen Betrieb einen weltweit erfolgreich aufgestellten Hersteller von Baumaschinen entstehen lassen. Bauforum24 Artikel (27.02.2017): Bomag auf der Conexpo-Con/AGG 2017 Goldener Walzenzug fürs Jubiläum: zum 60. hat BOMAG eine exklusive Sonderfarbe aufgelegt und einen BW 213 D gold lackiert. Heute beschäftigt die im Oktober 1957 im Ortskern von Boppard gegründete Bomag insgesamt rund 2.200 Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter und erzielt einen Jahresumsatz von ca. 700 Mio. Euro. Das Unternehmen soll über Produktionsstätten in Deutschland, Italien, Brasilien, den USA und China verfügen. Das Jubiläumsjahr soll laut Bomag im Zeichen einer Produkt- und Serviceoffensive mit neuen Maschinen aber auch mit Sondereditionen und weiteren Geburtstagsspecials stehen. So gewährt Bomag zum 60. beispielsweise 60 Monate Garantie auf die Teile der Kleinmaschinen und spendiert Käufern des Mehrzweckverdichters BMP 8500 bei Erwerb bis Ende Juni 2017 das Verdichtungsmesssystem Economizer. Weitere Angebote sollen im Laufe des Jahres folgen, um den Erfolg der letzten sechs Jahrzehnte gemeinsam mit Kunden und Anwendern zu feiern. „Wir sind stolz auf das bisher erreichte und die vielen Innovationen, die letztendlich dazu geführt haben, dass uns Kunden auf der ganzen Welt vertrauen und wir in unserem Kerngeschäft in der Asphalt- und Bodenverdichtung aufgestiegen sind“, sagt Jörg Unger, Präsident von Bomag. „Möglich gemacht haben das vor allem unsere engagierten und qualifizierten Mitarbeiter, die jeden Tag das Beste geben und sich niemals mit dem bereits erreichten zufrieden geben“, so Unger. Einer der wichtigsten Pfeiler für die 60-jährige Erfolgsgeschichte ist die Kundenorientierung. Denn Bomag legt seit seiner Gründung einen hohen Stellenwert auf eine enge Partnerschaft auf Augenhöhe. „Egal wo auf der Welt, wir haben immer die Kundenbedürfnisse im Blick. Diese Marktnähe und der vor-Ort Service für unsere Maschinen ist eine unserer Stärken und das wird natürlich auch künftig so bleiben“, so Unger. Das Resultat der engen Entwicklungspartnerschaften mit Kunden sind laut Hersteller Produkte, die nicht nur die Bedürfnisse des Marktes, sondern insbesondere auch die der Anwender treffen. Langlebige Maschinen mit geringem Wartungsaufwand, einfach und komfortabel zu bedienenden und die Kontrollsysteme sollen die Bau- und Verdichtungsarbeiten erleichtern. Die hohe Verdichtungsleistung und Bomags Messtechniken sollen den Bauunternehmern zusätzlich Kraftstoff, Zeit und Geld sparen. Bomag soll auch weiter kräftig in Forschung, Entwicklung, Aus- und Weiterbildung investieren um pro Jahr durchschnittlich 15 Produktneuheiten auf den Markt bringen zu können. Dieses Jahr soll unter anderem die neue Gummiradwalze BW 28 RH vorgestellt werden. Ihre Kabine soll den Kopf eines Hammerhais nachempfunden worden sein, um dem Fahrer erstmals freie Sicht auf die Radoberfläche und damit präziseres Arbeiten an Asphaltkanten zu erlauben. Ebenfalls neu sollen die vielfältigen Gewichtsoptionen der neuen BW 28 RH sein, die bereits ab Werk mit fein abgestuften Betriebsgewichten von 8,6 bis 28 t geliefert werden. Mehr Komfort und Sicherheit soll zudem ein neu entwickeltes Bremspedal bringen, das sich über die komplette Fahrerstandbreite erstreckt und immer direkt und sicher erreichbar sein soll. Weitere Informationen: Bomag Website | © Fotos: Bomag
  11. Boppard, 30.03.2017 - Die Bomag GmbH, feiert in diesem Jahr ihr 60-jähriges Bestehen. Die konsequente Ausrichtung des Unternehmens auf Innovation, Qualität, anwenderfreundliche Produkte und Service hat aus einem kleinen Betrieb einen weltweit erfolgreich aufgestellten Hersteller von Baumaschinen entstehen lassen. Goldener Walzenzug fürs Jubiläum: zum 60. hat BOMAG eine exklusive Sonderfarbe aufgelegt und einen BW 213 D gold lackiert. Hier geht's zur kompletten Bauforum24 News
  12. Bauforum24

    Infrastruktur Netzwerk bei localexpert24

    Bad Neuenahr-Ahrweiler, Januar 2017 – Das Fachportal localexpert24.de sichert fachspezifisches Infrastrukturwissen in Form von Foto- und Videodokumentationen und möchte es unterschiedlichen Infrastrukturakteuren generationenübergreifend verfügbar machen. Markus Becker hat das Fachportal lokalexpert24.de entwickelt. Er möchte damit für eine zukunftsfähige Infrastruktur sorgen. „Die Wahrheit liegt nicht selten nur vor der Baggerschaufel“, so Becker. „Es besteht oftmals Unwissenheit über die technischen Sachverhalte bei Tiefbaumaßnahmen. Es bedarf aber sehr viel örtlichen Wissens, um die unterirdischen Leitungen zu bauen, zu unterhalten und zu reparieren“, führt Becker fort. Grundsätzlich müssen sich alle an einer Tiefbaumaßnahme beteiligten Unternehmen über die Gegebenheiten vor Ort informieren, nicht selten sind jedoch Suchgräben oder Baugrunduntersuchungen notwendig, um einen besseren Gesamtüberblick der Hindernisse im Untergrund und der vorhandenen Leitungslagen zu erhalten. „Ein Bild sagt mehr als 1.000 Worte. Mit localexpert24 tragen wir dazu bei, Eingriffskosten und Eingriffszeiten zu reduzieren, Schäden wie zerstörte Kabel zu vermeiden. Auch im Bereich der Gewährleistungsansprüche hilft eine Foto- und Videodokumentation, die man schnell und einfach wiederfinden kann, den Betroffenen enorm“, so Becker. Mit einer Smartphone-App wird das unterirdische Wissen gespeichert Mithilfe einer Smartphone-App werden die Foto- und Videodokumentation aufgenommen und auf dem Fachportal gespeichert. Mitglieder des Fachportals (kommunale Betriebe, Versorgungsträger, Tiefbaufirmen und Ingenieurbüros) lassen mindestens einen Mitarbeiter eine fachgerechte, mehrstufige Ausbildung zum lokalen Experten durchlaufen, der sodann im Kompetenznetzwerk tätig ist. „Das Ziel von localexpert24 ist natürlich nicht, dass wir alle noch eine weitere App auf unseren Smartphones haben. Mir ist der Netzwerkgedanke sehr wichtig, ich möchte den Austausch zwischen den Akteuren fördern“, beschreibt Becker ein wesentliches Ziel des Fachportals. „Infrastruktur-Wissen, das für einen Ort oft mühevoll und teuer erarbeitet wurde, wird mehrfach nutzbar und sichert langfristig den Blick in die einst offene Baugrube“, schließt Becker. „Mitglieder haben die Möglichkeit, jahrelang hochgradig wertvolle Berufserfahrung ihrer Mitarbeiter über Generationen hinweg festzuhalten.“ Weitere Informationen: localexpert24.de Website | © Fotos: Berthold Becker Büro für Ingenieur- und Tiefbau GmbH
  13. Bad Neuenahr-Ahrweiler, Januar 2017 – Das Fachportal localexpert24.de sichert fachspezifisches Infrastrukturwissen in Form von Foto- und Videodokumentationen und möchte es unterschiedlichen Infrastrukturakteuren generationenübergreifend verfügbar machen. Hier geht's zur kompletten Bauforum24 News
  14. Stuttgart, Dezember 2016 - Etwa 25 Mio. Euro für den Bundesfernstraßenbau, die in diesem Jahr nicht rechtzeitig vom Land für laufende Baumaßnahmen abgerufen wurden, gehen für Baden-Württemberg möglicherweise dauerhaft verloren. Bauforum24 Artikel (02.08.2016): Folgen der geplanten Dieselplakette 25 Mio. Euro für Bundesfernstraßen könnten dem Land Baden-Württemberg verloren gehen Etwa 25 Mio. Euro für den Bundesfernstraßenbau, die in diesem Jahr nicht rechtzeitig vom Land für laufende Baumaßnahmen abgerufen wurden, gehen für Baden-Württemberg möglicherweise dauerhaft verloren. Darauf verweist die Landesvereinigung Bauwirtschaft, denn entgegen der Aussage von Verkehrsminister Winfried Hermann sollen diese Straßenbaumittel nicht überjährig für ein bestimmtes Bundesland verwendet werden können. Die neue Überjährigkeitsregelung gilt laut Landesvereinigung ausschließlich zwischen dem Bundesverkehrs- und dem Bundesfinanzministerium, nicht aber auf Bund- Länderebene. Dieter Diener, Geschäftsführer der Landesvereinigung dazu: „Minister Dobrindt muss unverbaute Straßenbaumittel des laufenden Haushaltsjahres nicht automatisch an Minister Schäuble zurückgeben. Sehr wohl aber muss Minister Hermann seine ungenutzten Gelder wieder an Dobrindt zurückreichen. Der kann diese Mittel anschließend an andere Bundesländer weiterverteilen, die zusätzliches Geld für laufende Baumaßnahmen benötigen. Wir würden also, trotz enormen Investitionsstaus im Land, mal wieder den Kürzeren ziehen.“ Oftmals profitiert von dieser Regelung das Land Bayern. Im Gegensatz zu Baden-Württemberg soll Bayern nämlich etliche seiner Straßenbaumaßnahmen auf Vorrat geplant haben, die im Bedarfsfall sofort aus der Schublade gezogen und begonnen werden können. In Baden-Württemberg funktioniere dies leider selten, da die hiesige Straßenbauverwaltung mit ihren Planungen sowohl für Sanierungs- als auch Neubaumaßnahmen nicht hinterher komme, weil sie nach Jahren der Rotstiftpolitik personell hoffnungslos unterbesetzt sei, so die Landesvereinigung. Zwar wurden in letzter Zeit wieder mehr Personalstellen geschaffen, noch immer aber gäbe es viel zu wenige Fachleute. Die Landesregierung plane, 2017 fünfzig zusätzliche Stellen in der Straßenbauverwaltung zu schaffen. Laut Verkehrsminister Hermann werden in diesem Jahr von den 814 Mio. Euro an festgesetzten Bundesmitteln für den Bundesfernstraßenbau im Land lediglich rund 789 Mio. Euro abgerufen. 25 Mio. Euro gehen somit ungenutzt zurück ans Bundesverkehrsministerium und stehen nicht zwangsläufig im kommenden Jahr für Baden-Württemberg wieder zur Verfügung. Dieter Diener: „Wir fordern Minister Hermann deshalb auf, sich dafür einzusetzen, dass die jetzt zurückgegebenen Mittel in 2017 definitiv wieder in unser Bundesland zurückfließen und dann auch tatsächlich verbaut werden. Ansonsten stehen wir Ende nächsten Jahres wieder am gleichen Punkt wie jetzt.“ Weitere Informationen: Bauwirtschaft Baden-Württemberg Website | © Foto: Bauwirtschaft Baden-Württemberg
  15. Stuttgart, Dezember 2016 - Etwa 25 Mio. Euro für den Bundesfernstraßenbau, die in diesem Jahr nicht rechtzeitig vom Land für laufende Baumaßnahmen abgerufen wurden, gehen für Baden-Württemberg möglicherweise dauerhaft verloren. Bauforum24 Artikel (02.08.2016): Folgen der geplanten Dieselplakette 25 Mio. Euro für Bundesfernstraßen könnten dem Land Baden-Württemberg verloren gehen Hier geht's zur kompletten Bauforum24 News
  16. Bauforum24

    BauProzessTraining im Straßenbau

    Pforzheim, 30.11.2016 - Um Prozesse erfolgreich zu verbessern, benötigt man den Mut eingetretene Pfade zu verlassen. Neben der Anpassung betrieblicher Abläufe, geht es darum die traditionelle Denk- und Handlungsweisen zu hinterfragen. Damit das gelingt, wird es notwendig den Prozessbeteiligten neue Lösungsmöglichkeiten für einen effizienteren Gesamtprozess aufzuzeigen. Bauforum24 Artikel: Bauprozesse mittels Straßenbausimulation optimieren lernen BauProzessTraining: Die Teilnehmer erarbeiten selbständig Konzepte zur Optimierung von Bauabläufen Dazu hat die Volz Consulting GmbH ein auf den Straßenbau zugeschnittenes Akademie-Konzept entwickelt. Durch die ein- und zweitägigen Schulungsreihen sollen die Teilnehmer zum Prozessexperten qualifiziert werden, die durch eine Train-the-Trainer Ausbildung ergänzt werden kann. Das Ziel der Ausbildung zum Prozessexperten ist es, die Teilnehmer darin zu befähigen, neue Optimierungsmethoden bei Baumaßnahmen selbständig anzuwenden und im eigenen Unternehmen erfolgreich einzuführen. Das Pforzheimer Ingenieur- und Beratungsbüro Volz Consulting GmbH will mit seinem Akademieprogramm Lösungswege und Methoden nicht mehr starr vorgeben, sondern erarbeiten. Klingt ungewöhnlich, soll aber zum Erfolg führen. Erst wenn die Teilnehmer spüren, dass Sie nicht in ein Korsett gezwängt werden, sondern selbst entscheiden können, wie Sie Probleme lösen, entstehe die Chance, Prozesse nachhaltig zu verbessern, so der Veranstalter. Während des zweitägigen BauProzessTraining, das als Management Workshop konzipiert ist, sollen im Theorieteil zunächst die notwendigen Methoden vermittelt werden. Im Praxisteil sollen die Zusammenhänge zwischen den Optimierungsmethoden und deren Auswirkungen auf den Bauablauf vermittelt werden. Damit das anschaulich gelingt, wurde speziell für den Schulungsraum eine Simulation entwickelt: Eine Modellbaustelle, die eine reale Straßenbaustelle maßstäblich nachempfinden soll. Dazu wird in der ersten Simulationsrunde ein Bauablauf mit Mischanlage, der LKW-Logistik und dem Einbauprozess nach heutigem Stand der Technik simuliert und das Ergebnis monetär bewertet. Im Anschluss werden die Optimierungsmethoden hergeleitet und auf die Modellbaustelle angewendet. Das BauProzessTraining besteht aus zwei Teilen: Theorie und Praxis durch die Modellbaustelle Prozessparameter lassen sich direkt an der Modellbaustelle ermitteln und in der Planung berücksichtigen. Die Teilnehmer sollen anschaulich lernen wie sich die neuen Methoden auf den Bauablauf auswirken und wie bereits während der Planung die Grundlagen für einen verschwendungsarmen Prozess gelegt werden können. Das Besondere: Die Teilnehmer erhalten keinen fest vorgegebenen Lösungsweg, sondern müssen selbständig die vermittelten Methoden anwenden. Der Ausgang ist dabei offen und der Aha-Effekt dafür umso größer, denn die monetären Ergebnisse beider Simulationsläufe werden miteinander verglichen und der Optimierungseffekt kann anhand von Kennzahlen verdeutlicht werden. Die Beurteilung des Effektes bleibt dem Teilnehmer überlassen und erfolgt nach dem Prinzip überzeugen statt überreden. Auch als geschlossene Veranstaltung mache ein solches Training Sinn: „Ich kann die Schulung jedem Bauleiter empfehlen. Die Methoden lassen sich gut im Alltag umsetzen.“, so Thomas Heck, Asphaltbauleiter bei der Karp-Kneip Constructions SA in Luxemburg. Dabei sei es unabhängig, ob die Teilnehmer sich auf den Asphalteinbau, den Betonstraßenbau, das Fräsen oder den Erdbau spezialisiert sind. Denn die Prinzipien sind dieselben und können übertragen werden. Das Trainingsangebot richtet sich speziell an Bau- und Oberbauleiter sowie Einbaumeister und Vorarbeiter aber auch an Fach- und Führungskräfte aus den Rohstoffbetrieben bis hin zu Speditionen und Disponenten. Vorkenntnisse sollen nicht notwendig sein. Das BauProzessTraining findet als offenes Schulungsangebot Deutschland weit statt. Die Teilnahme ist an folgenden Terminen möglich: 18-19.01.2017 und am 31.01.-01.02.2017 in Soltau. Auf Wunsch ist das BauProzessTraining oder ein individueller Vortrag auch als geschlossene Inhouse-Veranstaltung möglich. Am BPO Technologietag werden Innovationen rund um BIM und den Verkehrswegebau 4.0 präsentiert Neben den Schulungen finden die BPO Technologietage bei Vogel-Bau, Johann Bunte und Wolff & Müller statt. Die BPO Technologietage finden am 20.01.17 in Lahr, am 03.02.17 in Ahlhorn und am 10.02.17 in Stuttgart statt. Die Teilnahme ist kostenlos. Weitere Informationen und die Anmeldung findet man auf der Website von Volz Consulting. Volz Consulting Website | ( © Fotos: Volz Consulting )
  17. Pforzheim, 30.11.2016 - Um Prozesse erfolgreich zu verbessern, benötigt man den Mut eingetretene Pfade zu verlassen. Neben der Anpassung betrieblicher Abläufe, geht es darum die traditionelle Denk- und Handlungsweisen zu hinterfragen. Damit das gelingt, wird es notwendig den Prozessbeteiligten neue Lösungsmöglichkeiten für einen effizienteren Gesamtprozess aufzuzeigen. Bauforum24 Artikel: Bauprozesse mittels Straßenbausimulation optimieren lernen BauProzessTraining: Die Teilnehmer erarbeiten selbständig Konzepte zur Optimierung von Bauabläufen Hier geht's zur kompletten Bauforum24 News
  18. Bauforum24

    Wirtgen Fräsen und Bodenstabilisierer

    Alghero (Italien), 15.07.2016 - 3 Wirtgen Kaltfräsen – zwei W 210 und eine W 200i – und 2 Wirtgen Bodenstabilisierer vom Typ WR 2000 kamen beim Bau einer neuen Start- und Landebahn auf dem Alghero-Fertilia Airport in Sardinien zum Einsatz. Bauforum24 TV Video (10.05.2016): Wirtgen Group auf der bauma 2016 Wirtgen Kaltfräse W 210 auf dem Alghero-Fertilia Airport Der Alghero-Fertilia Airport (IATA: AHO, ICAO: LIEA) liegt ca. 8 km nordwestlich der Stadt Alghero und ist neben Cagliari Elmas und Olbia der dritte Verkehrsflughafen der italienischen Insel. Alghero-Fertilia entstand Ende der 1930’er Jahre als Militärflugplatz und übernimmt diese Funktion bisweilen heute noch. Der Flughafen bedient die Provinzen Sassari und Oristano. Außerdem ist er ein wichtiges Drehkreuz für verschiedene Low-Cost-Carrier. Bei einem jährlichen Passagiervolumen von 1,7 Mio. sind die Sommermonate die am stärksten frequentierten. Der Betreiber SO.GE.A.AL (Società di Gestione Aeroporto di Alghero) entschied sich deshalb, die touristenärmere Zeit Anfang November für die erforderlichen Instandhaltungsmaßnahmen zu nutzen. Auf Basis eines Instandhaltungsprogrammes stand die Deckschicht-Sanierung der Start- und Landebahn auf einer Länge von 2,1 km und einer Breite von bis zu 19 m an. Am Start- und Landebahnkopf 20 galt es, auf weiteren 600 m Länge und 19 m Breite zusätzlich die Unterschichten zu stabilisieren. Dort leidet der Boden stärker unter den Belastungen landender Flugzeuge. So ist seine bereits verminderte Tragkraft auf Materialermüdung und die Bodenzusammensetzung zurückzuführen. Vergeben wurde der Auftrag an Italfrese srl aus San Damiano d’Asti, südlich von Turin. Als Subunternehmer übernahm die Turiner Consolida srl die Stabilisierungsaufgaben. Italfrese ist ein italienischer Fräsdienstleister mit einer Maschinenflotte von 10 Wirtgen Kaltfräsen, einem Wirtgen Bodenstabilisierer vom Typ WR 2000 und einem Streumaster Bindemittelstreuer SW 10 TC. Wirtgen Kaltfräsen W 210 und W 200i auf dem Alghero-Fertilia Airport Fraglos war die Logistik die wesentliche Herausforderung für beide Unternehmen. Denn alle benötigten Maschinen – von den zwei Wirtgen Kaltfräsen W 210 und der W 200i über die beiden Bodenstabilisierer WR 2000 und zwei Streumaster Bindemittelstreuer SW 10 TC bis hin zu zwei Kehrmaschinen und drei Servicewagen – mussten zunächst einmal auf die Insel verschifft werden. Sattelanhänger brachten die Baugeräte in den Hafen von Genua. Von dort setzten die Maschinen mit einer Fähre während einer 12-stündigen Nachtüberfahrt nach Porto Torres im Nordwesten der Insel über, etwa 25 km vom Flughafen Alghero-Fertilia entfernt. Anschließend ging es direkt zum Flughafen, wo das Projekt am folgenden Morgen gleich nach Schließung des Flugbetriebes startete. Der geplante Ablauf sah für die Fräsarbeiten lediglich 2 Tage und Nächte vor, um zeitnah den Asphalt einbauen zu können. So errichtete Italfrese vor Beginn der Fräsarbeiten ein System zur Wasserversorgung und Dieselbetankung für die Kaltfräsen und übrigen Maschinen, damit während der Ausführung der Arbeiten keinerlei Zeit verloren ging. Zusätzliche Verträge mit lokalen Spediteuren stellten sicher, dass eine ausreichende Anzahl an LKWs zur Verfügung stand, um das Fräsgut zügig zu transportieren. Wirtgen W 2000 Bodenstabilisierer auf dem Alghero-Fertilia Airport Der Startschuss fiel am Start- und Landebahnkopf 20. Bevor die beiden WR 2000 von Wirtgen den Boden stabilisieren konnten, bauten die Kaltfräsen den kompletten, 30 cm dicken, Belag auf einer Fläche von 11.400 m² aus – in mehreren Übergängen, gestaffelt fahrend und bei hohen Vorschubwerten. Attilio Demuro, Fräsenfahrer bei Italfrese: „Ich halte das leicht verständliche Display für eine wesentliche Stärke dieser Maschinen. Es erlaubt uns Fahrer, sich auf die Arbeiten zu konzentrieren und dabei jederzeit alles unter Kontrolle zu haben. Und das trotz der Komplexität der mechanischen, hydraulischen und elektronischen Lösungen. Hier bieten das Nivelliersystem LEVEL PRO und die hydraulischen Sensoren zur Messung der Frästiefe einen besonderen Mehrwert.“ Ernesto Franco, CEO von Italfrese und zusammen mit Bruder Emanuele Betreiber des Unternehmens, begleitete die kompletten Fräsarbeiten vor Ort: „Wir wickeln natürlich nicht zum ersten Mal ein Flughafenprojekt ab, aber jede derartige Baustelle ist eine Sache für sich. Dass wir über Erfahrung, hochqualifizierte Maschinenfahrer sowie eine gute Logistik und Organisationsstruktur verfügen, bedeutet nicht, dass wir die Unwägbarkeiten, die diese Art von Jobs mit sich bringen, aus dem Blick verlieren.“ Wirtgen Kaltfräsen W 210 und W 200i auf dem Alghero-Fertilia Airport Ausgestattet mit einer 2 m-Fräswalze können die Hochleistungsfräsen W 210 und W 200 laut Hersteller bis max. 33 cm tief fräsen. Die Fräswalzendrehzahl ist je nach Anforderung über einen Wahlschalter direkt vom Fahrerstand aus, nach Herstellerangaben, auf 1.600, 1.800 oder 2.000 U/Min. einstellbar. Während die niedrige Drehzahl von 1.600 U/Min. wie beim Komplettausbau in Alghero die richtige Wahl ist, um die maximale Fräsleistung bei reduziertem Kraftstoffverbrauch pro Kubikmeter gefrästen Materials und bei geringem Meißelverschleiß zu erzielen, ist bei Standard-Fräsarbeiten wie dem Abtragen von Deckschichten die mittlere Fräswalzendrehzahl von 1.800 U/Min. gefragt. Damit sollen auch günstige Korngrößen beim Fräsgut produziert werden. Für das Abfräsen dünner Fahrbahnbeläge bei höchster Vorschubgeschwindigkeit wird die hohe Drehzahl von 2.000 U/Min. genutzt. Nachdem die Kaltfräsen den Belag am Start- und Landebahnkopf sogar schneller als im Projektplan vorgesehen gefräst hatten, hoben Bagger gemäß der Projektspezifikationen den Untergrund – in einer Nachtschicht und am folgenden Vormittag – auf einer Tiefe von 80 cm aus. Anschließend kamen zwei Wirtgen Bodenstabilisierer vom Typ WR 2000 zum Einsatz. Während der nächsten Tage stabilisierten die radmobilen Maschinen zunächst die ersten 30 cm mit 2,5% Kalk und 2,5% Zement, was aufgrund des tonhaltigen Bodens erforderlich war. Auch die restlichen 50 cm Boden wurden von den beiden WR 2000 – diesmal unter Zugabe von 3% Zement – durchmischt. Wirtgen Nivelliersystem LEVEL PRO Parallel dazu nahmen die beiden Kaltfräsen W 210 bereits die 2,1 km lange Start- und Landebahn in Angriff. Hier galt es, die Deckschicht 5 cm tief zu fräsen. Die Herausforderung lag dabei weniger in der Frästiefe als in der Größe der zu fräsenden Fläche. Schließlich mussten insgesamt 37.800 m² ausgefräst werden, ein Fräsgutvolumen von rund 1.900 m³. Hier erfüllten beide W 210 ihre Aufgabe zur vollen Zufriedenheit von Attilio Demuro: „Trotz der großen Fläche war der Verschleiß der W6-G/20X Meißel nach Abschluss der Arbeiten gering.“ Die W 210 arbeitet mit einem Doppelmotorenkonzept. Je nach Leistungsanforderung ermöglicht es das Fräsen mit einem Motor oder zwei Motoren. Dabei sind die beiden Dieselmotoren per Kraftband miteinander verbunden. Immer dann, wenn wenig Leistung zur Erfüllung der Anforderungen genügte, war nur der erste Motor in Betrieb. Er diente als Antrieb für alle Funktionsgruppen. Motor 2 wurde dagegen zum Fräsen mit voller Leistung aktiviert. Mit den Arbeiten wurde die Grundlage für den Asphalteinbau und alle folgenden Prozessschritte gelegt. So stand der Wiedereröffnung des Alghero-Fertilia Flughafens auf Sardinien zum vorgesehenen Termin nichts mehr im Wege. Italfrese CEO Ernesto Franco (3. v. r.) und sein Team Weitere Informationen: Wirtgen Website und Italfrese ( © Fotos: Wirtgen Group )
  19. Alghero (Italien), 15.07.2016 - 3 Wirtgen Kaltfräsen – zwei W 210 und eine W 200i – und 2 Wirtgen Bodenstabilisierer vom Typ WR 2000 kamen beim Bau einer neuen Start- und Landebahn auf dem Alghero-Fertilia Airport in Sardinien zum Einsatz. Wirtgen Kaltfräse W 210 auf dem Alghero-Fertilia Airport Hier geht's zur kompletten Bauforum24 News
  20. Hallo, bin der neue und bin nach Recherche über Tante Google auf Euer Forum gestossen und hoffe hier auf fachmännische Hilfe Mein Problem ist folgendes: die inoffizielle Zufahrt zu meinem Haus führt über einen Flurweg der sich in einem desolatem Zustand befindet und nicht von der Gemeinde finanziert wird, d.h. alles aus eigener Tasche in doityourself Manier Bin Handwerker und diesbezüglich nicht ganz unbegabt, dennoch hoffe ich auf hilfreiche Tipps von Euch da ich das noch nicht gemacht habe Im Bild ist der derzeitige Zustand zu sehen, mein Plan wäre eine Deckschicht über die vorhandene zu ziehen, d.h. vorher entsprechend alle Stoßkanten mit der Trennscheibe einschneiden, Reste entsprechend abtrage, Bitumen in flüssiger Form als "Haftvermittler" aufsprühen und dann eine Deckschicht auftragen, mit dem Rechen verteilen und mit der Rüttelplatte verdichten, wäre das einigermaßen so machbar? Der Weg wird täglich von 3 Fahrzeugen befahren,mehr nicht Muß kein Meisterwerk werden, sollte nur einigermaßen glatt werden damit sich auch im Winter besser Schnee schieben läßt!!! LG Achim
  21. Bauforum24

    Ausbau der A7 bei Hamburg

    Hamburg, 14. Juni 2016 – Großbaustelle A7: Beim Ausbau von Deutschlands längster Autobahn und wichtigster Nord-Süd-Verbindung ist HKL mit zahlreichen Maschinen vor Ort. Für Arbeiten an der Strecke zwischen der Anschlussstelle Stellingen und dem Niendorfer Gehege setzt die ausführende Baufirma Tesch Straßenbau GmbH & Co. KG (Tesch) Bagger, Radlader, Verdichtungsgeräte und Pritschenwagen ein. Die Maschinen helfen beim Erweitern der Fahrbahn und beim Errichten eines Lärmschutztunnels. Bauforum24 Artikel (18.05.2016): HKL Container als Redaktionsquartier auf der bauma 2016 Ausbau A7: Ein Minibagger hilft beim Aufbau eines etwa vier Meter hohen Podestes am Fahrbahnrand Die A7 bietet Autofahrern auf dem ca. zwei Kilometer langen Abschnitt zukünftig vier statt nur drei Spuren in jede Richtung. Hinzu kommen zusätzliche Verflechtungsstreifen. Die vorbereitenden Maßnahmen für die Bauarbeiten laufen auf Hochtouren. Die große Herausforderung hierbei: Da das Gelände für den nötigen Verbau höher als die Fahrbahn liegt und zudem bebaut ist, kann nur von der Fahrbahnseite aus gearbeitet werden. Um das Gelände dennoch gut erreichen zu können, errichtet Tesch ein etwa vier Meter hohes Podest am Fahrbahnrand. Maschinen von HKL helfen bei dessen Aufbau: Minibagger zwischen 8 und 13 Tonnen schichten ein Gemisch aus Sand und Lehm auf und planieren es. Zur Erhöhung der Tragschichtleistung wird dieses anschließend lagenweise mit Geogitter und Plane verschlossen. Grabenwalzen und Walzenzüge verdichten das Ganze und sorgen so für die nötige Stabilität. Diese ist extrem wichtig, schließlich werden auf dem Podest bis zu 110 Tonnen schwere Bohrgeräte platziert. Radlader transportieren die großen Rollen mit dem aufgewickelten Geogitter. Ein 24-Tonnen-Raupenbagger hilft bei der Verladung des benötigten Einbaumaterials. Ein Radlader transportiert Rollen mit Geogitter über den Bauabschnitt auf der A7 Heiko Weniger, Polier Tesch Straßenbau GmbH & Co. KG, sagt: „Das Besondere an HKL ist definitiv der Service: Die Kombination aus Flexibilität und Schnelligkeit macht das Unternehmen für uns zum wichtigen Partner. Wir haben schon viele Projekte gemeinsam mit HKL realisiert. So auch den ersten Abschnitt des A7-Ausbaus an der Langenfelder Brücke.“ „Stillstand auf Baustellen kostet Geld. Deswegen muss bei allen Anliegen immer schnell gehandelt werden“, weiß Alexander Matthies, Kundenberater Baumaschinen im HKL Center Hamburg Nord. „Die Baustelle an der A7 wird von A bis Z von HKL bedient. Durch die langjährige Zusammenarbeit mit Tesch weiß jeder der Partner, wen er an seiner Seite hat – das macht das Arbeiten sehr, sehr angenehm.“ Für die A7 im Einsatz: Heiko Weniger, Polier Tesch Straßenbau GmbH & Co. und aus dem HKL Center Hamburg Nord Alexander Matthies, Kundenberater Baumaschinen und Oliver Behrend, Kundenberater Ersatzteile und Service (v.l.n.r.) Die Autobahn A7 ist Deutschlands wichtigste überregionale Nord-Süd-Verbindung. Die mit 964 Kilometern längste deutsche Autobahn ist die zentrale Verbindung zwischen Skandinavien und Österreich. Innerhalb der Stadtgrenzen verbindet die Autobahn zudem den gesamten Westen Hamburgs. 2014 haben die umfangreichen Bauarbeiten an der A7 begonnen. Mit dem sechsstreifigen Ausbau zwischen dem Autobahndreieck Bordesholm und der Landesgrenze Schleswig-Holstein/Hamburg sowie der Fahrbahnerweiterung auf Hamburger Gebiet bis zum Elbtunnel von vier auf sechs bzw. von sechs auf acht Fahrstreifen wird die A7 in Schleswig-Holstein und Hamburg an die wachsenden Verkehrsmengen angepasst. Das Konzept in Hamburg: Neue Verflechtungsstreifen auf der rechten Fahrbahnseite schaffen zwischen den dicht aufeinander folgenden Anschlussstellen Platz für alle Fahrer, die die A7 innerhalb Hamburgs auf kurzer Distanz nutzen. Auf den inneren Fahrstreifen bleibt Raum für den Durchgangsverkehr. Im Zuge der Erweiterung nördlich des Elbtunnels wird außerdem ein umfassender Lärmschutz aus Tunneln und Wänden in Altona und Eimsbüttel geschaffen – der so genannte Hamburg Deckel. Das Besondere: Auf den Tunneldeckeln sollen Parkanlagen und Kleingärten entstehen. (© Fotos: HKL BAUMASCHINEN ) Weitere Informationen: HKL BAUMASCHINEN Website
  22. Bauforum24

    Ausbau der A7 bei Hamburg

    Hamburg, 14. Juni 2016 – Großbaustelle A7: Beim Ausbau von Deutschlands längster Autobahn und wichtigster Nord-Süd-Verbindung ist HKL mit zahlreichen Maschinen vor Ort. Für Arbeiten an der Strecke zwischen der Anschlussstelle Stellingen und dem Niendorfer Gehege setzt die ausführende Baufirma Tesch Straßenbau GmbH & Co. KG (Tesch) Bagger, Radlader, Verdichtungsgeräte und Pritschenwagen ein. Die Maschinen helfen beim Erweitern der Fahrbahn und beim Errichten eines Lärmschutztunnels. Ausbau A7: Ein Minibagger hilft beim Aufbau eines etwa vier Meter hohen Podestes am Fahrbahnrand Hier geht's zur kompletten Bauforum24 News
  23. Bauforum24

    Vögele WITOS Paving und RoadScan

    Bauforum24 TV präsentiert: Vögele WITOS Paving und RoadScan Straßenbau Systeme 14.04.2016 - München. Straßenfertiger-Spezialist Vögele präsentiert auf der bauma 2016 gleich mit mehreren innovativen Assistenzsystemen Lösungen für den reibungslosen Ablauf im Straßenbau. Zum einen das Temperaturscan-System RoadScan und zum anderen WITOS Paving. Video anschauen: Vögele WITOS Paving und RoadScan Straßenbau Systeme Bauforum24 TV bauma News
  24. Bauforum24 TV präsentiert: Vögele WITOS Paving und RoadScan Straßenbau Systeme Video anschauen: Vögele WITOS Paving und RoadScan Straßenbau Systeme Bauforum24 TV bauma News Hier geht's zur kompletten Bauforum24 News