Search the Community

Showing results for tags 'case'.



More search options

  • Search By Tags

    Type tags separated by commas.
  • Search By Author

Content Type


Forums

  • Bauforum24 Inside...
    • News & Infos zu Bauforum24
    • Fragen & Anregungen zu Bauforum24
    • Mitglieder stellen sich vor
    • Usertreffen & Stammtische
    • Bauforum24 Business Talk
  • Bauwesen - allgemeine Themen und News
    • News aus der Baumaschinen Industrie
    • News aus der Baubranche
    • Baufirmen
    • Messen & Veranstaltungen
    • Sonstiges zum Thema Bau
    • Versteigerungen, Auktionen, Ebay
    • Web Tipps
    • Fachliteratur & Zeitschriften
    • TV Tipps
    • Bauforum24 Mediathek
    • News aus Wirtschaft, Politik und Gesellschaft
    • Hersteller- und Firmeninformationen von A - Z
    • Verbands- , Organisations- & Gemeinschaftsinformationen von A bis Z
  • Baumaschinen & Baugeräte
    • Bagger
    • Seilbagger - hydraulisch
    • Radlader / Raddozer
    • Kompaktlader / Skidsteer Loader
    • Raupen / Dozer
    • Dumper & Muldenkipper
    • Grader
    • Scraper & Schürfraupen
    • Walzen, Verdichtung, Fertiger, Pflastermaschinen & Fräsen
    • Brecher & Siebanlagen
    • Sonstige Baumaschinen
    • Anbaugeräte & Löffel
    • Baugeräte & Werkzeuge
    • Baumaschinen allgemein
    • Baumaschinen - Technik
    • Baumaschinen Wartung, Reparatur & Diagnose
    • Baustellenlogistik
    • Jobreports Maschinen-Technik: Reparatur, Wartung, Konstruktion
    • Literatur, Prospekte, Kataloge, Merchandising
    • Gestohlene Baumaschinen - Sachfahndung
    • Baumaschinen - Vermietung / Verleih
  • Baustellen Fotos & Jobreports
  • Hoch & Tiefbau
  • Hausbau
  • Bergbau, Tagebau & Gewinnung
  • Ausbildung & Beruf
  • Jobbörse
  • Nutzfahrzeuge
  • Marktplatz
  • Krane, Schwerlast und Hebetechnik
  • Forstmaschinen
  • Oldtimer & Historisches
  • Off Topic
  • New Forum

Categories

  • Aibotix
  • ALLU
  • Ammann
  • Arden
  • Arjes
  • Atlas
  • Atlas Copco
  • Ausa
  • Ausbildung
  • Avant
  • Bauer
  • Bauforum24
  • Bell
  • Benninghoven
  • Bergmann
  • Beumer
  • Beutlhauser
  • BHS Sonthofen
  • BKT Bohnenkamp
  • Bomag
  • Bosch
  • Bosch Rexroth
  • Bott
  • Bredenoord
  • Brokk
  • BRZ
  • Case
  • Caterpillar, Zeppelin
  • Cifa
  • Claas
  • CompAir
  • Conrad
  • Continental
  • DAF
  • Dappen
  • Darda
  • Derix
  • Deutz
  • Deutz Fahr
  • Dewalt
  • Dienstleister
  • Doka
  • Doll
  • Doosan Bobcat
  • Dynapac
  • Endress
  • Engcon
  • Epiroc
  • Eurocomach
  • Expander
  • Fassi
  • Fayat
  • Fein
  • Fels
  • Fendt
  • Festool
  • Fiat
  • Flex
  • Flexco
  • Fliegl
  • Ford
  • Forschung
  • FRD
  • Fritzmeier
  • Fuchs
  • Fuso
  • Genesis
  • Genie
  • Gergen
  • GHH
  • GINAF
  • Goldhofer
  • Goodyear
  • Groundforce
  • Hagedorn
  • Hamm
  • Hammel
  • HanseGrand
  • Hartl
  • Hatz
  • Haulotte
  • Hazet
  • Heidelberg Cement
  • Hella
  • Herrenknecht
  • Hesse
  • Hiab
  • Hikoki
  • Hilti
  • Hinowa
  • Hitachi
  • HKS
  • Holcim
  • HSG
  • Hunklinger
  • Husqvarna
  • Hydrema
  • Hyundai
  • Imko
  • Isuzu
  • Iveco
  • JCB
  • JLG
  • Kaeser
  • Kamag
  • Kärcher
  • Kässbohrer
  • Kee Safety
  • Keestrack
  • Kemroc
  • Kinshofer
  • Klaas
  • Klarx
  • Kleemann
  • Klickparts
  • KNIPEX
  • Kobelco
  • Koch
  • Kögel
  • Komatsu
  • Konecranes
  • Kramer
  • Krampe
  • Kubota
  • Lehnhoff
  • Leica
  • Liebherr
  • Linden Comansa
  • LIS
  • LST
  • Magni
  • Makita
  • MAN
  • Manitou
  • MB Crusher
  • MBI
  • Mecalac
  • Meiller
  • Menzi Muck
  • Mercedes-Benz
  • Merlo
  • Metabo
  • Metso
  • MF Gabelstapler
  • Milwaukee
  • Moba
  • Moerschen Mobile Aufbereitung
  • MTS
  • MTU
  • New Holland
  • Nikola
  • Nissan
  • Nokian Tyres
  • Norton Clipper
  • NZG
  • Olko
  • Optimas
  • Palfinger
  • Paschal
  • Paul Nutzfahrzeuge
  • Paus
  • Peri
  • Pfreundt
  • Poclain
  • Porr AG
  • Powerscreen
  • Prime Design
  • Probst
  • Puch
  • Putzmeister
  • Quadix
  • Rädlinger
  • RAM
  • Renault Trucks
  • Robo Industries
  • Rockster
  • Rösler
  • Rotar
  • Rototilt
  • Rottne
  • RSP
  • Ruthmann
  • Sandvik
  • Sany
  • SBM Mobilanlagen
  • Scania
  • Schaeff
  • Schäffer
  • Scheppach
  • Scheuerle
  • Schiltrac
  • Schmitz Cargobull
  • Schwing Stetter
  • Sennebogen
  • SITECH Deutschland
  • SKF
  • SMP
  • Soilmec
  • Stehr
  • Stihl
  • Tadano Faun
  • Takeuchi
  • Terex
  • TII Group
  • Tobroco Giant
  • Topcon
  • Toro
  • Toyota
  • TPA Stahl
  • Tsurumi
  • Trimble
  • Unic Minikran
  • Vemcon
  • Vögele
  • Volkswagen
  • Volvo
  • Wacker Neuson
  • Weber MT
  • Weidemann
  • Weserhütte
  • Westtech
  • Weycor
  • Wiedenmann
  • Wiggenhorn
  • Wirtgen
  • Wolffkran
  • XAVA
  • XCentric
  • XCMG
  • Yanmar
  • Zandt cargo
  • Zeppelin Rental
  • ZF
  • Zoeller
  • News Archiv
  • Messen/Events
  • Verbände

Categories

  • content_cat_name_1837
  • content_cat_name_306
  • content_cat_name_4403
  • content_cat_name_314
    • content_cat_name_315
    • content_cat_name_328
    • content_cat_name_332
    • Dach + Holz
    • content_cat_name_333
    • content_cat_name_336
    • content_cat_name_341
    • content_cat_name_345
    • content_cat_name_348
    • content_cat_name_349
    • content_cat_name_350
    • content_cat_name_956
    • content_cat_name_2615
    • content_cat_name_2769
    • content_cat_name_3053
    • content_cat_name_3341
    • content_cat_name_3387
    • content_cat_name_3405
    • content_cat_name_3515
    • content_cat_name_3968
    • content_cat_name_4275
    • content_cat_name_4903
    • content_cat_name_5001
    • content_cat_name_5324
    • content_cat_name_5781
    • content_cat_name_6198
    • content_cat_name_6337
    • content_cat_name_6338
  • content_cat_name_335
  • content_cat_name_339
  • content_cat_name_1439
  • content_cat_name_2235
  • content_cat_name_3827

Blogs

  • Mining Equipment

Find results in...

Find results that contain...


Date Created

  • Start

    End


Last Updated

  • Start

    End


Filter by number of...

Found 79 results

  1. Turin (Italien), 11. September 2017 - CASE Construction Equipment meldet die Ernennung von Jose Cuadrado zum Vice President des Geschäftsbereichs CNH Industrial Baumaschinen für die Region EMEA (Europa, Mittlerer Osten und Afrika). Bauforum24 TV Video (21.03.2017): Weltpremiere der Case Radlader G-Serie mit erster Testfahrt Hier geht's zur kompletten Bauforum24 News
  2. Es gibt zwei Fragen zu beantworten. In der ersten Frage geht es um den Minibagger, den Ihr im Einsatz habt. Falls der Hersteller Eures Baggers nicht aufgeführt ist, wählt bitte Andere aus. Gerne könnt Ihr im Kommentar Euren Hersteller nennen. In der zweiten Frage geht es um Eure persönliche Meinung zu Beliebtheit und Zuverlässigkeit. Dort können auch die Händler im Kommentar hinterlassen werden, von denen Ihr den Bagger gekauft habt. Falls ich Hersteller aufgeführt haben sollte, diekeine Minibagger mehr Herstellen, kann mir eine Nachricht geschrieben werden. Vielen Dank im Voraus
  3. Bauforum24

    CASE CX350D mit OSA RV30 Pulverisierer

    Kitzingen, August 2017 - Bei der Beseitigung der letzten baulichen Hinterlassenschaften einer seit 2006 geräumten Bundeswehreinrichtung kommt ein 35,7 Tonnen schwerer CASE Raupenbagger CX350D, mit einem drehbaren OSA Pulverisierer vom Typ RV30 ausgerüstet, zum Einsatz. Bauforum24 Artikel (19.07.2017): CASE auf der Steinexpo 2017 CASE CX350D mit OSA RV30 Pulverisierer Es wird behauptet, dass man mit dem richtigen Werkzeug so gut wie jede Aufgabe erledigen kann. Thomas Ihler von der Wibrek GmbH & Co. KG kann das aus seiner Sicht voll bestätigen. Mit einem Seitenblick auf seinen Bagger meint er dann: „Ein paar zusätzliche PS können aber auch nicht schaden. Es muss eben alles zusammenpassen, wenn man es mit wirklich harten Brocken zu tun bekommt.“ Und davon gibt es zurzeit auf dem 24 Hektar großen Gelände einer ehemaligen Bundeswehrkaserne eine Menge. Thomas Ihler ist dort im Auftrag eines norddeutschen Abbruch- und Recyclingspezialisten damit beschäftigt, die letzten baulichen Hinterlassenschaften einer seit 2006 geräumten Bundeswehreinrichtung zu beseitigen. In der Folgenutzung soll hier später ein komplett neuer Stadtteil mit allen wichtigen kommunalen Funktionen entstehen. Für den Einsatz wurde ein 35,7 Tonnen schwerer CASE Raupenbagger CX350D mit einem drehbaren OSA Pulverisierer vom Typ RV30 ausgerüstet. Thomas Ihler meint dazu: „Wir haben uns von NBM Böhrer bei der Auswahl beraten lassen und Sebastian Nolting hat uns den RV30 von OSA empfohlen. Der Anbau erfolgt über einen Lehnhof Schnellwechsler mit Adapterplatte. Selbst beim Rückbau der bis zu 80 cm dicken Stahlbetonwände der Luftschutzbunker mit ihren zahlreichen Stahlarmierungen haben wir keinerlei Probleme gehabt, das Material zu zerkleinern und fachgerecht für die Weiterverwertung zu trennen und zu sortieren.“ CASE CX350D mit OSA RV30 Pulverisierer Im Einsatz zeichnet sich die optimale Abstimmung durch äußerst zügige, völlig ruckfreie und präzise Arbeitsbewegungen aus. Das Gewicht des immerhin 3040 kg schweren Pulverisierers soll für die Hochleistungshydraulik des Raupenbaggers kein Problem sein. Dabei sollen sich die Verbesserungen der bekannten CASE CIHS-Hydraulik in der D-Serie bemerkbar machen, die im Vergleich zu den Vorgängern bis zu 12% schnellere Arbeitsspiele und ein besseres Ansprechverhalten liefern sollen. Laut Hersteller sind dafür neue Steuerventile, elektronisch gesteuerte Pumpen und vergrößerte Leitungsquerschnitte verantwortlich, die den Druckverlust im System noch weiter reduzieren sollen. Der OSA Pulverisierer soll dazu eine optimale Ergänzung bieten. Thomas Ihler lobt dabei vor allem die hohen Schneidkräfte und schnellen Schließbewegungen des Backenzylinders. Das Gehäuse und die Komponenten bestehen aus einem Materialmix aus Hardox®- und Weldox®-Hartstahl und sind für extrem anspruchsvolle Einsätze konzipiert. Ein Eilgangventil soll dabei schnelle Arbeitsspiele erlauben, während der Drehmotor durch ein Schockventil vor Schlägen geschützt wird. CASE CX350D mit OSA RV30 Pulverisierer Ein besonderes Feature bei OSA ist das serienmäßige Sicherheitsventil, das eine Fehlbedienung wirksam ausschließen und damit unnötige Schäden verhindern soll. Wie bei allen OSA Werkzeugen sind die Zylinder durch ihre Bauweise wirksam vor Beschädigungen im Einsatz geschützt. Austauschbare Zähne und Wendemesser sollenlangfristig eine effiziente Leistung und wirtschaftliche Verwendung garantieren. Thomas Ihler ist mit der Arbeitsleistung und Effektivität seiner Gerätekonfiguration mehr als zufrieden, lobt aber auch die Zuverlässigkeit von Maschine und Werkzeug unter den harten Einsatzbedingungen: „Es war definitiv eine unserer besten Entscheidungen den CX350D zu kaufen. Die Maschine liefert zuverlässig Leistung satt und ist darüber hinaus auch noch besonders sparsam. Die Hydraulik ist ganz einfach Spitze: schnell, weich und dabei äußerst präzise. Der OSA Pulverisierer passt aus meiner Sicht dazu wie Topf und Deckel. Beide zusammen sind für unsere Einsätze eine sehr schlagkräftige und zuverlässige Kombination, die sich auch unter wirtschaftlichen Gesichtspunkten rechnet.“ Weitere Informationen: CASE Website, OSA Website, Böhrer Website | © Fotos: Böhrer / Case
  4. Kitzingen, August 2017 - Bei der Beseitigung der letzten baulichen Hinterlassenschaften einer seit 2006 geräumten Bundeswehreinrichtung kommt ein 35,7 Tonnen schwerer CASE Raupenbagger CX350D, mit einem drehbaren OSA Pulverisierer vom Typ RV30 ausgerüstet, zum Einsatz. Bauforum24 Artikel (19.07.2017): CASE auf der Steinexpo 2017 CASE CX350D mit OSA RV30 Pulverisierer Hier geht's zur kompletten Bauforum24 News
  5. Bauforum24

    CASE auf der Steinexpo 2017

    Turin (Italien), 13.07.2017 - Nach den kürzlichen Produkteinführungen der neuen Minibagger und Radlader der G-Serie bereitet sich CASE Construction Equipment bei der Steinexpo 2017 auf einen ereignisreichen Herbst vor. Die Besucher der Demonstrations-Messe in Homberg/Niederofleiden werden auf dem rund 800 m3 großen CASE Stand gleich mehrere Premieren erleben. Bauforum24 Artikel (05.05.2017): Wilfried Tschich kommt zu Case CE Der neue CASE 821G Das Highlight der Präsentation soll der neue Raupenbagger vom Typ CX750D sein. Das neue Modell knüpft dabei an die Tradition der CX700 Serie im 75 bis 80-Tonnen-Segment an. Bereits vor der offiziellen Markteinführung des CX750D kann sich CASE auf eine rege Nachfrage nach dem neuen Top-Modell stützen. Die beiden ersten Modelle mit den Seriennummern 001 und 002 sind bereits in Deutschland in den Gewinnungseinsatz gegangen. Vorderseite des neuen CASE CX750D Die auf der Steinexpo ausgestellte Maschine verfügt über die Standardausrüstung mit 7,70 m Mono-Ausleger und 3550 mm Löffelstiel. Wie beim Vorgänger ist speziell für den schweren Gewinnungseinsatz auch wieder eine ME-Version (Massenaushub) mit etwas kürzerem 6580 mm Ausleger und 3020 mm Löffelstiel und noch größerer Reißkraft erhältlich. Mit Powerboost liegen die Grabkräfte am Löffel bei der Standardversion bei 344 kN und bei der ME-Version bei 366 kN. Der wassergekühlte Isuzu Reihensechszylinder mit einem Hubraum von 15,7 l liefert 512 PS (382 kW) und erreicht bei Drehzahlen von 1450 min-1 sein maximales Drehmoment von 2200 Nm. Wie bei allen Modellen der D-Serie entspricht die Abgasentwicklung der Emissionsstufe Euro IV (Tier 4 final). Für die Einhaltung der Grenzwerte sorgt eine SCR-Abgasrückführung mit Dieseloxydationskatalysator. Auf einen Dieselpartikelfilter kann das System völlig verzichten, was sich in hoher Effizienz und niedrigem Verbrauch niederschlägt. Ein großer Adblue-Tank und ein geringer Additivbedarf verprechen eine lange Einsatzdauer ohne Nachfüll-Stopps. Rückseite des Raupenbaggers CX750D Der neue CX750D hat neben einem überarbeiteten, verstärkten Löffelstiel einen neuen Ausleger und einen verbesserten Unterwagen erhalten und soll damit eine höhere Einsatzverfügbarkeit als seine Vorgänger haben. Außerdem ist ein Umkehrlüfter verbaut, der sich dem aktuellen Bedarf des Kühlsystems anpasst und damit die Leistungsaufnahme reduziert. Auch im Hinblick auf die Einsatzsicherheit bietet der CX750D auf der Steinexpo mit seinem CASE Maximum View Überwachungssystem eine Premiere für den deutschen Markt. Das als Option erhältliche System erzeugt eine überlappende 270° Anzeige, die für den Fahrer in der Maschinendraufsicht, also in der Perspektive von oben dargestellt wird und so für eine optimale Übersicht auf den Arbeitsbereich sorgt. Dabei gehört die Hardware mit den Kameras hinten und an beiden Seiten, ebenso wie ein werkseitig installierter Rückfahralarm zum Standardlieferumfang. Ein neues LED Beleuchtungspaket sorgt für zusätzliche Sicherheit. CASE 1021G im Einsatz Zwei weitere Premieren liefert der erste deutsche Messeauftritt der neuen Radlader G-Serie im Steinbruch von Niederofleiden. CASE wird vor Ort einen neuen rund 18 Tonnen schweren 821G und einen 1021G mit einem Einsatzgewicht von knapp 25 Tonnen präsentieren. Die neue G-Serie zeigt sich als Fortentwicklung der Vorgänger mit Überarbeitung von Leistung, Effektivität und Zuverlässigkeit und Fahrerkabine. Eine mitschwingende rechte Armkonsole soll eine präzisere Schaufelsteuerung erlauben. Für Lade-Einsätze mit hoher Wiederholungsfrequenz gibt es außerdem eine Joystickoption für die Lenkung auf der linken Seite. Die neue Planierraupe 2050M Ein weiteres Highlight für die Messebesucher ist die ausgestellte CASE Planierraupe vom Typ 2050M. Die 25 Tonnen Raupe mit 6 Wege-Schild verfügt über einen neuen Unterwagen mit Ultra-Live-Raupenketten vom Branchenprimus Berco. Eine optimierte Gewichtsverteilung mit neu entwickelter Planierschild-Anlenkung soll für bessere Sicht, Stabilität und Kontrollierbarkeit sorgen. CASE 836C Grader Etwas Besonderes hat sich CASE auch bei der Präsentation eines neuen Graders vom Typ 836C AWD einfallen lassen. Das Gerät ist mit einer neuen Maschinen-Steuerung von Leica Geosystems ausgerüstet, die in einer Live-Demonstration vorgeführt wird. Ein weiteres Messe-Highlight ist die von der Vemcon GmbH entwickelte Multifunktions-Joystiksteuerung für Grader. Interessierte Besucher können sich auf einem kurzen Parcours persönlich einen Eindruck von der neuen Grader-Reihe verschaffen. Weitere Informationen: CASE CE Website | © Fotos: CASE CE
  6. Turin (Italien), 13.07.2017 - Nach den kürzlichen Produkteinführungen der neuen Minibagger und Radlader der G-Serie bereitet sich CASE Construction Equipment bei der Steinexpo 2017 auf einen ereignisreichen Herbst vor. Die Besucher der Demonstrations-Messe in Homberg/Niederofleiden werden auf dem rund 800 m3 großen CASE Stand gleich mehrere Premieren erleben. Bauforum24 Artikel (05.05.2017): Wilfried Tschich kommt zu Case CE Der neue CASE 821G Hier geht's zur kompletten Bauforum24 News
  7. Bauforum24

    Video: Case Radlader G-Serie Premiere

    Bauforum24 TV präsentiert: Weltpremiere der Case Radlader G-Serie - Erste Testfahrt, Walkaround und Hands-On 21.03.2017 - Paris (Frankreich). Wir waren bei der Weltpremiere der G-Serie und dabei konnten wir die neuen Radlader von Case schon etwas genauer betrachten. Einen ausführlichen Artikel zur neuen G-Serie gibt es bei Bauforum24 zum nachlesen: Bauforum24 Artikel: Case Radlader G-Serie Weltpremiere in Paris Bauforum24 TV Youtube Kanal
  8. Bauforum24 TV präsentiert: Weltpremiere der Case Radlader G-Serie - Erste Testfahrt, Walkaround und Hands-On 21.03.2017 - Paris (Frankreich). Wir waren bei der Weltpremiere der G-Serie und dabei konnten wir die neuen Radlader von Case schon etwas genauer betrachten. Einen ausführlichen Artikel zur neuen G-Serie gibt es bei Bauforum24 zum nachlesen: Bauforum24 Artikel: Case Radlader G-Serie Weltpremiere in Paris Bauforum24 TV Youtube Kanal Hier geht's zur kompletten Bauforum24 News
  9. Bauforum24

    Wilfried Tschich kommt zu Case CE

    Turin (Italien), 05. Mai 2017 - CASE Construction Equipment Deutschland hat ab sofort einen neuen Business Director. Ab 1. Mai ist Wilfried Tschich für den Kurs des Baumaschinenherstellers verantwortlich und löst damit Steffen Thierfelder ab, der das Unternehmen Ende März verlassen hat. Bauforum24 Artikel (28.04.2017): Neuer Raupenbagger Case CX245D SR Wilfried Tschich Business Director bei Case CE Deutschland Tschich verfüge über langjährige Erfahrungen in leitenden Positionen bei namhaften Unternehmen in den Bereichen Mining/Bergbau, Bauindustrie und Baumaschinen, so das Unternehmen. Er war bei international führenden Herstellern in der Geschäftsführung und im Vorstand für die Vertriebs- und Marketingaktivitäten im In- und Ausland verantwortlich. Vor seinem Wechsel zu CASE war er als Leiter Central Europe beim Kran-Hersteller Hiab AB tätig und zuständig für Tochtergesellschaften und Händler in 17 Ländern. Carl Gustaf Göransson, Brand President CNH Industrial Construction Equipment, begrüßt den personellen Zugewinn für CASE Construction Equipment und sieht durch die Mitarbeit eines derartig versierten Branchenkenners erhebliche Chancen für den deutschen Markt: „Die Ernennung von Wilfried Tschich zum Business Director für einen der wichtigsten Märkte in Europa betrachte ich als besonderen Glücksgriff. Mit seiner enormen Branchenkenntnis und langjährigen Erfahrung im Vertrieb und im Marketingbereich ist er ein wichtiger Aktivposten, der für zusätzliche Dynamik im deutschen Markt sorgen wird.“ Weitere Informationen: Case CE Website | © Fotos: Case
  10. Turin (Italien), 05. Mai 2017 - CASE Construction Equipment Deutschland hat ab sofort einen neuen Business Director. Ab 1. Mai ist Wilfried Tschich für den Kurs des Baumaschinenherstellers verantwortlich und löst damit Steffen Thierfelder ab, der das Unternehmen Ende März verlassen hat. Bauforum24 Artikel (28.04.2017): Neuer Raupenbagger Case CX245D SR Wilfried Tschich Business Director bei Case CE Deutschland Hier geht's zur kompletten Bauforum24 News
  11. Bauforum24

    Neuer Raupenbagger Case CX245D SR

    Turin (Italien), 28.04.2017 - Case präsentiert als absolute Neuheit unter den Raupenbaggern seiner D-Serie den CX245D SR mit minimalem Heckschwenkradius. Der neue CX245D SR soll auf engstem Raum höhere Grab- und Hubkräfte bieten und erhielt daher ein kompaktes Gegengewicht. Bauforum24 Artikel (18.04.2017): Case Raupenbagger CX370D Case CX245D SR Raupenbagger Durch einen neu gestalteten Unterwagen konnte laut Hersteller die Aufstandsfläche der Maschine maximiert werden. Das Ergebnis soll ein hoch produktiver und extrem beweglicher Raupenbagger sein, der sich ideal für den Einsatz auf beengten Baustellen im Straßen- oder Brückenbau, bei städtebaulichen oder Wohnungsbauprojekten eignen soll. Mit einem Betriebsgewicht von 26 t und einem 160-PS-Motor, der laut Hersteller die Abgasnorm Tier 4 Final/Stufe IV erfüllt, soll der CX245D SR im Vergleich zum Vorgängermodell eine höhere Grab- und Hubkraft bieten. Die Konstruktion aller Modelle der D-Serie hat eine signifikante Steigerung der Einsatzeffizienz zum Ziel. Sie bietet multifunktionale Bedienelemente und soll unter anderem kürzere Taktzeiten, ein besseres Ansprechverhalten sowie einen sparsameren Kraftstoffverbrauch ermöglichen. Eine neue,elektronisch gesteuerte Doppelpumpe sowie größere Steuerventile sollen die Hubkraft erhöhen und das Ansprechverhalten verbessern. Die Modelle der D-Serie bieten eine umfassendere Serienausstattung als dies bisher bei Case Baggern der Fall war. Case CX245D SR Raupenbagger er Raupenbagger CASE CX245D SR erfüllt laut Hersteller die Vorgaben der Abgasnorm Tier 4 Final/Stufe IV durch eine innovative Kombination von selektiver katalytischer Reduktion (SCR) und Diesel-Oxidations-Katalysator (DOC). Diese Technologien sollen die Betriebszeit und Leistung maximieren und das bei minimalem Wartungsaufwand. Dieselpartikelfilter oder Abgasregeneration seien überflüssig und die damit verbundenen Wartungskosten entfallen laut Hersteller. Das System soll sich außerdem durch einen sparsamen AdBlue-Verbrauch auszeichnen, der bei lediglich 2,5 % - 3 % des Kraftstoffverbrauchs liegen soll. Der große AdBlue Tank muss nur bei jedem fünften Diesel-Tanken nachgefüllt werden, der damit verbundene Zeitaufwand sei also deutlich reduziert, so der Hersteller. Dank einer neuen elektronisch gesteuerten Pumpe, einem größeren Steuerventil und mehreren Sensoren sollen schnellere Taktzeiten erreicht werden. Darüber hinaus sollen diese Funktionen in Kombination mit dem CASE Intelligent Hydraulic System und dem modernen CASE Energiemanagement mit fünf integrierten Dieselsparsystemen dafür sorgen, dass die Motor- und Hydraulikleistung der Maschine optimal genutzt werden. Daraus sollen zusätzliche Kraft, maximale Leistung und sparsamer Kraftstoffverbrauch resultieren. Case CX245D SR Raupenbagger Das CASE Intelligent Hydraulic System umfasst nach Herstellerangaben die folgenden fünf Systeme: Leerlauffunktionen: Auto-Idle senkt die Motordrehzahl nach fünf Sekunden ohne Hebelbetätigung automatisch auf Leerlaufniveau. Die Funktion automatischer Leerlaufstopp (Idle Shutdown) schaltet den Motor nach einer vorgegebenen Zeit ab. Die Steuerung des Pumpendrehmoments (Pump Torque Control) schwenkt die Hauptpumpe zurück, bevor es zu einem Absinken der Motordrehzahl kommt. Die automatische Drehzahlabsenkung beim Absenken der Ausrüstung und bei Schwenkbewegungen (Boom Economy Control) reduziert den Kraftstoffverbrauch durch Nutzung der Schwer- und Fliehkräfte beim Absenken und Schwenken der Ausrüstung. Maximierung der Hydraulikleistung vor Beginn von Schwenkbewegungen (Swing Relief Control) Die automatische Anpassung des Hydraulikdrucks bei Grab- und Planierarbeiten (Spool Stroke Control) Das Stroke Control System wurde laut Hersteller weiter verbessert, sodass der CX245D SR zurückgewonnene Energie zur Verkürzung von Taktzeiten und für eine bessere Kraftstoffeffizienz nutzen kann. Der Maschinenführer arbeitet mit einer produktiveren Maschine, ohne auf eine präzise Feinsteuerung verzichten zu müssen, so der Hersteller weiter. Für die Raupenbagger der D-Series von CASE stehen mehr Ausstattungsmerkmale als bei den Vorgängermodellen zur Auswahl: unter anderem das automatische Warnsignal für den Fahrbetrieb oder tropfsichere Messanschlüsse zur schnellen Entnahme von Motoröl- und Hydraulik-Proben. Case CX245D SR Raupenbagger Alle Modelle der D-Serie sind serienmäßig mit einem beheizten luftgefederten Komfortsitz ausgestattet, an dem sich auch das voll verstellbare Bedienfeld und die komfortable Joysticksteuerung befinden. Die druckbeaufschlagte Kabine des CX245D SR mit Viskosedämpfern soll für niedrige Geräuschpegel und wenig Vibrationen sorgen. Sie ist mit einem Bluetooth-Radio mit Freisprecheinrichtung für das Mobiltelefon ausgestattet. Ebenfalls zur Serienausstattung gehört eine Heckkamera, deren Bilder auf einem 7-Zoll-Monitor angezeigt werden. Über diesen Monitor kann der Maschinenführer außerdem in Echtzeit auf wichtige Leistungsparameter wie Kraftstoffverbrauch, Betriebsstunden und andere Maschinendaten zugreifen. Die Sicht in der Kabine wird durch die serienmäßigen Heck- und Seitenkameras oder durch den optionalen CASE Maximum View Monitor, einem System mit drei Kameras zusätzlich verbessert. Auf Wunsch ist jede Maschine mit dem neuen LED-Arbeitsscheinwerfer-Paket erhältlich. Diese Scheinwerfer sollen eine tagesähnliche Ausleuchtung ermöglichen – mehr als dreimal so hell wie Halogenscheinwerfer – sodass Bauunternehmer rund um die Uhr arbeiten können. Das LED-Paket umfasst acht LED-Scheinwerfer (drei vorne, einer am Pendelarm, zwei am Heck und jeweils ein Scheinwerfer auf jeder Seite). Case CX245D SR Raupenbagger Der neue Case CX245D SR - Technische Daten nach Herstellerangaben Max. Betriebsgewicht 24.400 kg ohne Schild // 26.000 kg mit Schild Motorleistung (ISO 14396) 124 kW (166 PS) Motodrehmoment (ISO 14396) 636 Nm Abgasnorm Tier 4 Final / Stufe IV Hydr. Fördermenge 2 x 211 l/min Max. Reichweite 9,37 m (Pendelarm 2,4 m HD) 8,91 m (Pendelarm 1,90 m HD) 9,85 m (Pendelarm 2,95 m) Max. Grabtiefe 6,12 m (Pendelarm 2,4 m HD) 5,62 m (Pendelarm 1,90 m HD) 6,65 m (Pendelarm 2,95 m) Heckschwenkradius (Std.-Gegengewicht/zusätzl. Gegengewicht) 1,72 m Case CX245D SR Raupenbagger Weitere Informationen: Case Website | © Fotos: Case
  12. Bauforum24

    Neuer Raupenbagger Case CX245D SR

    Turin (Italien), 28.04.2017 - Case präsentiert als absolute Neuheit unter den Raupenbaggern seiner D-Serie den CX245D SR mit minimalem Heckschwenkradius. Der neue CX245D SR soll auf engstem Raum höhere Grab- und Hubkräfte bieten und erhielt daher ein kompaktes Gegengewicht. Bauforum24 Artikel (18.04.2017): Case Raupenbagger CX370D Case CX245D SR Raupenbagger Hier geht's zur kompletten Bauforum24 News
  13. Bauforum24

    Case Raupenbagger CX370D

    Turin, 06.04.2017 - Wenn Christoph Braun in der Grube Herchenberg bei Burgbrohl in das Fahrerhaus seines Baggers steigt, soll das zur Zeit meistens mit einem zufriedenen Lächeln geschehen. Sein Chef Karl Rheinard, der Geschäftsführer der‚ Schaumlava Grube Herchenberg GmbH‘, hat dafür eine einleuchtende Erklärung: „Der Christoph war von dem neuen Bagger begeistert. Und das war für uns letztlich der Grund, warum wir die Maschine gekauft haben.“ Bauforum24 Artikel (21.03.2017): Case Radlader G-Serie Case Raupenbagger CX370D im Einsatz in der Grube Herchenberg Seit über 50 Jahren sollen im Werk Burgbrohl am Herchenberg verschiedene Gesteinskörnungen aus Schaumlava und Basaltlava gefördert werden. Bei der Lagerstätte soll es sich um einen rund 500.000 Jahre alten erloschenen Tuff- und Schlackevulkan, der vor etwa 210.000 Jahren noch einmal ausgebrochen ist handeln. Aus diesem Grund befinden sich zwischen den abbauwürdigen Lavaschichten etwas hellere Bodenschichten aus nichtvulkanischem Material. Die dunkelrote und schwarze Lava weist verschiedene Qualitäten auf, die für unterschiedlichste Verwendungen im Straßen- und Wegebau, als Leichtbeton-Zuschlag und als Lava für Drainage und Klärbecken eingesetzt werden. Darüber hinaus findet das vielseitige Material Anwendung im Frostschutz und aufgrund seines konstanten, leichten Gewichts vielfach bei Dachbegrünungen. Seit Beginn des Jahres setzt die Schaumlava im Abbau einen 272 PS starken CX370D aus der neusten Baureihe der CASE Raupenbagger ein. Wie Karl Rheinard erläutert, war die Wahl auf einen Bagger aus der 40-Tonnen-Klasse gefallen, weil die Maschine mit ihrem höheren Einsatzgewicht und zugeschaltetem Power Boost eine enorme Grabkraft von über 190 kN entwickelt. „Wir hatten bereits mehrere leichtere Bagger im Einsatz“, meint dazu Karl Rheinard. „Dabei ist die normale Vorgehensweise, dass zunächst ein Teilbereich, der abgebaut werden soll, mit einer Sprengung vorbereitet und gelockert wird. Danach geht der Bagger an die Arbeit. Seine Aufgabe besteht im Lösen, Sortieren, Trennen und Selektieren des Materials“. Je nach Korngröße und Verwendungszweck soll das Material in die Brecher- und Klassieranlage verbracht werden. Die sortenreinen Qualitäten werden dann anschließend auf Muldenkipper verladen. Dazu steht dem Bagger ein 5 m3-Radlader vom Typ CASE 1121F von der Niederlassung Andernach zur Seite, der mit dem vergleichsweise leichten Material aber kaum gefordert ist. Die 28 Tonnen schwere Lademaschine überzeugt durch ihre ausgezeichnete Umschlagleistung, die erstaunliche Manövrierfähigkeit und eine hervorragende Sicht beim Verladen der hochwandigen Mulden. Bei den herrschenden geologischen Gegebenheiten in der Grube kann man davon ausgehen, dass die Lavaschichten mit wachsender Abbautiefe immer kompakter und fester werden. Der CX370D hat dabei so viel Kraft, dass bei günstigen Bedingungen die Schichten nicht mehr komplett vorgesprengt werden müssen. So kann man einen kompletten Arbeitsgang sparen. Das bedeutet einen entsprechend deutlich geringen Aufwand an Arbeitszeit und Material. Für den Einsatz in der Grube Herchenberg wurde der neue CX370D von der CASE Niederlassung Andernach mit einem Monoausleger, 2,65 m Stiel und einem Standard-Tieflöffel mit 1,5 m3 Füllmenge ausgerüstet. Gebietsverkaufsleiter Bernd Kump von der CASE Niederlassung Andernach, der die Grube Herchenberg betreut, meint dazu: „Die Schaumlava suchte einen leistungsstarken, robusten Raupenbagger, der sich in erster Linie durch Stehvermögen und hohe Reiß- und Grabkraft auszeichnen sollte. Aufgrund der Einsatzbedingungen war der CX370D die beste Wahl. Mit seinem robusten LC-Unterwagen soll er auch bei harten Einsätzen einen festen Stand haben und bietet aufgrund seines Gewichts eine ausreichende Stabilität. Die praktisch selbstreinigende Konstruktion der Laufwerksträger verhindert, dass sich das sehr spröde Material unter der Kette aufbaut. Arbeitsausrüstung und Hydraulik sind auf Höchstleistungen und Dauereinsätze ausgelegt und der große Dieseltank erlaubt lange Einsätze ohne Unterbrechungen. Da unser Kunde noch einen HD-Felslöffel mit schmalerer Schnittbreite im Bestand hatte, erhielt der Bagger zusätzlich einen Schnellwechsler. Damit soll der Werkzeugwechsel in wenigen Minuten erledigt sein“. Bereits in der Werksausstattung des neuen D-Serie Baggers soll alles notwendige Zubehör für eine breite Palette von denkbaren Einsätzen enthalten sein. Was zunächst ins Auge fällt, sind die schweren Schutzgitter an Frontscheibe und Dachfenster, die einen sicheren Schutz nach ROPS und FOPS Stufe II bieten und den Fahrer vor herabfallendem Material schützen. Für einen sicheren Aufstieg bei der Wartung sollen die Schutzgeländer nach ISO-Norm und der breite Wartungssteg auf dem Oberwagen sorgen. Für Baggerfahrer Christoph Braun sind neben Leistung und Effizienz von Motor und Hydraulik naturgemäß die geräumige, gut gedämpfte Fahrerkabine und der neue High-Back-Fahrersitz ein wichtiges Argument für den neuen CX370D. Die Welt sieht eben doch etwas anders aus, wenn man sie Tag für Tag durch die Frontscheibe einer schweren Maschine betrachtet. Gerade dann werden eine sinnvolle Ergonomie und mehr Platz und Komfort bei der Arbeit in der Kabine zu einem wichtigen Alleinstellungsmerkmal. Geschäftsführer Karl Rheinard zieht eine ähnlich positive Gesamtbilanz: „Mit der neuen Raupenbagger-Serie hat CASE ein schlüssiges Konzept, das nicht nur auf dem Papier, sondern auch in der Praxis überzeugt. Sowohl Motor als auch Hydraulik sind erste Wahl. Komfort und Ausstattung sind ausgezeichnet. Die Leistung stimmt und nach unseren Erfahrungen sind die Verbrauchswerte sehr gut. Wir haben hier eine starke, zuverlässige Maschine, mit der man Geld verdienen kann. Und das ist für uns letztlich ausschlaggebend“. Weitere Informationen: Case Website | © Fotos: Case
  14. Bauforum24

    Case Raupenbagger CX370D

    Turin, 06.04.2017 - Wenn Christoph Braun in der Grube Herchenberg bei Burgbrohl in das Fahrerhaus seines Baggers steigt, soll das zur Zeit meistens mit einem zufriedenen Lächeln geschehen. Sein Chef Karl Rheinard, der Geschäftsführer der‚ Schaumlava Grube Herchenberg GmbH‘, hat dafür eine einleuchtende Erklärung: „Der Christoph war von dem neuen Bagger begeistert. Und das war für uns letztlich der Grund, warum wir die Maschine gekauft haben.“ Case Raupenbagger CX370D im Einsatz in der Grube Herchenberg Hier geht's zur kompletten Bauforum24 News
  15. Bauforum24

    Case Radlader G-Serie

    Turin (Italien), 20.03.2017 - CASE Construction Equipment stellte gestern seine sieben Modelle der Radlader G-Serie vor. Diese Serie soll neue Maßstäbe in puncto Bedienerkomfort setzen und soll mit der bewährten CASE Produktivität und niedrigem Kraftstoffverbrauch überzeugen. Bauforum24 TV ist bei der Präsentation vor Ort und produziert ein Video, welches in den nächsten Tagen veröffentlicht wird. Bauforum24 Artikel (09.03.2017): Case startet neue Webseite Case Radlader 1021G CASE Construction Equipment spll für seine sieben Modelle der G-Serie die leiseste und komfortabelste Kabine entwickelt haben. Außerdem sollen die Radlader der G-Serie größtmögliche Sicht und Steuerbarkeit bieten – eine perfekte Arbeitsumgebung für maximale Produktivität. „Im nächsten Jahr feiern die Radlader von CASE Construction Equipment ihr 60. Jubiläum“, sagte Alain de Nanteuil, CASE Product Manager Radlader für die Vertriebsregion EMEA. „Über all die Jahre hinweg wurden mit jeder Generation Innovationen und neue Leistungsmerkmale vorgestellt, aber mit diesen brandneuen Radladern der G-Serie ist CASE Construction Equipment der größte Entwicklungssprung gelungen.“ Revolutionäre Kabine mit Panorama-Frontscheibe Die Kabine ist quasi das Zuhause und Büro des Maschinenführers. Sie spielt die Hauptrolle im Alltag. Er verbringt tagtäglich viele Stunden in der Kabine, dass Komfort und Arbeitsumgebung essenzielle Bestandteile einer produktiven Maschine sein sollten. CASE Construction Equipment blickt auf eine lange Tradition voller Innovationen zurück und ist seit 1958 wegweisend im Radlader-Segment. Die Kabine der G-Serie setzt dank zahlreicher Verbesserungen neue Maßstäbe bei Komfort und Sicht. Hierzu zählen eine Panorama-Frontscheibe über die gesamte Maschinenbreite, eine Premium-Bedienerschnittstelle mit 8-Zoll-Display, Bedienelementen am Sitz, Sicherheit durch eine Passwort-geschützte Elektronik und automatische Schaufelfunktionen, die von der Kabine aus angepasst werden können. Weitere Pluspunkte sollen die leicht zu betätigende, reibungslose Ladersteuerung, der aktiv gefederte Sitz und die Freisprechanlage für das Mobiltelefon sein. Als Weiterentwicklung der beliebten Kabine der CASE F-Serie, die bereits durch die in ihrer Kategorie größte Frontscheibe bestach, erhielten die Radlader der G-Serie eine einteilige gewölbte Frontscheibe, die von Seite zu Seite und vom Boden bis nach oben eine fantastische Sicht bietet. Dies in Kombination mit einer schlanken Motorhaube, beheizten Heckscheibe und mehreren Rückfahrspiegeln sorgt für eine noch die da gewesene Sichtfreiheit. Niedrigerer Geräuschpegel und verbesserte Arbeitsumgebung Der Geräuschpegel in der Kabine soll um sage und schreibe 2 dB niedriger sein als bei den Vorgängermaschinen. Die Modelle 521G bis 821G messen nur 68 dB in der Kabine und auch bei den Modellen 921G bis 1121G werden nicht mehr als 69 dB gemessen. Das sind laut Hersteller die niedrigsten Werte, die es bisher auf einem CASE Radlader gegeben hat. Die Kabinen sind mit einem verbesserten Primär- und Umluftfiltersystem ausgestattet, die Filteraustauschintervalle konnten verlängert werden. Für extreme Einsatzbedingungen sind außerdem HEPA- und Aktivkohlefilter erhältlich. Bahnbrechende Bedienerschnittstelle Die Bedienerschnittstelle in der Kabine der Radlader der G-Serie soll leicht zu bedienen sein und soll zu besser Kontrolle und Produktivität beitragen. Ein Farbmonitor mit kontraststarkem 8-Zoll-Display soll unabhängig von den äußeren Lichtverhältnissen gut abzulesen sein. Der Maschinenführer navigiert intuitiv durch Maschineneinstellungen und Informationen. Beim Reversieren wird am Display auch des Bild der Rückfahrkamera angezeigt. Über ein neues Bedienfeld können die automatischen Schaufelfunktionen von der Kabine aus eingestellt oder angepasst werden. Zur voll verstellbaren Bedienkonsole am Sitz gehören eine breite Armlehne und ein ergonomischer Joystick, der in Kombination mit elektrohydraulischen Bedienelementen und dem verbesserten aktiv gefederten Premium-Sitz präzises Steuern unter allen Einsatzbedingungen ermöglicht. Eine als Sonderausstattung erhältliche Joystick-Lenkung soll zwei gleich große Joysticks mit breiten Armlehnen auf beiden Seiten des Sitzes bieten. Die Joystick-Lenkung bietet eine zur Fahrgeschwindigkeit proportionale Empfindlichkeit mit drei Einstellungen, sodass der Maschinenführer die Maschine auf jede Einsatzart und jeden Einsatzort abstimmen kann. Ein weiteres neues Ausstattungsmerkmal ist laut Hersteller ein integriertes Mikrofon. In Verbindung mit einer Bluetooth-Verbindung und einer automatischen Rufannahme hat der Fahrer hiermit die Möglichkeit, Anrufe gefahrlos zu führen, ohne den Blick vom Arbeitsbereich abzuwenden oder die Hände vom Bedienelement zu nehmen. Auch die vielen Aufbewahrungsmöglichkeiten für Dokumente und persönliche Gegenstände punkten bei den Maschinenführern, ebenso die optional erhältliche Kühlbox, in der Getränke und Lebensmittel den ganzen Tag über frisch und kühl bleiben. Bewährt effizienter Antriebsstrang Alle Radlader der G-Serie werden von effizienten Dieselmotoren angetrieben, die die Abgasnormen EU Stufe IV/Tier 4 Final erfüllen und ohne Diesel-Partikelfilter oder Abgasrückführung (AGR) arbeiten. Das Abgasnachbehandlungssystem HiSCR von FPT Industrial soll die Abgasnormen mit weniger Komponenten erfüllen, wodurch eine kompakte Bauweise des Motorraums möglich wird. Gleichzeitig fallen laut Hersteller die Wartungskosten niedriger aus. Alle wichtigen Bauteile werden laut Hersteller in Europa bezogen, die Montage der Maschinen erfolgt ebenfalls in Europa. Das bewährte „Cooling Cube“-Kühlsystem, bei dem die Kühler der Maschine nicht mehr am Heck der sondern in der Mitte der Maschine würfelförmig angeordnet sind, soll dafür sorgen, dass die Kühlelemente in einem staubigen Arbeitsumfeld geschützt werden und eine optimale Kühlung gewährleistet wird. Die optimierte Gewichtsverteilung soll zu einer größeren Nutzlast und höheren Stabilität der Maschine beitragen. Die Maschinen der G-Serie sind laut Hersteller mit bewährten CASE Getrieben ausgestattet, die einen verbesserten Kraftstoffverbrauch und kürzere Taktzeiten ermöglichen. CASE Schwerlastachsen mit im Ölbad laufenden Lamellenbremsen haben offene Differentiale zur Reduzierung der Reibung. Sie sind optional mit einer 100-%-Differentialsperre für maximale Zugkraft erhältlich und reduzieren erheblich die Reifenabnutzung. Modernes Styling und Design Die Radlader der G-Serie präsentieren sich im neuen Styling von CASE Construction Equipment, das nun auf allen Produktreihen zu sehen ist. Es symbolisiert die zentralen Werte der Marke CASE: „Wir haben auf Trends bei unseren Automobilmarken zurückgegriffen. Dunkle Farben an den Rädern und im unteren mechanischen Bereich der Maschinen, der obere Teil in Power Tan, um den Eindruck von Stärke zu unterstreichen“, erklärte David Wilkie, CNH Industrial Design Director. „Außerdem haben wir die Grafik sehr stark überarbeitet in Richtung eines sehr kräftigen und klaren 2D-Schriftzugs, der durch die reflektierende weiße Farbe auch bei Nacht gut zu sehen ist.“ Alle sieben Modelle der G-Serie bieten: · Hervorragende Sicht und die größte Frontscheibe in dieser Kategorie · Verbesserten Bedienerkomfort mit Premium-Bedienerschnittstelle, Bedienelementen am Sitz und neuer Joystick-Steuerung mit zur Fahrgeschwindigkeit proportionaler Empfindlichkeit · Überlegene Nutzlast im Verhältnis zum Gewicht für maximale Produktivität. · Druckbeaufschlagte Kabine mit optionalem HEPA- und Aktivkohlefilter · Passwort-geschütztes Starten für erhöhte Sicherheit · Neues CASE Construction Equipment Styling und Design G-Serie 521G 621G 721G 821G 921G 1021G 1121G Schaufelnutzlast 3,9 t 4,7 t 5,5 t 6,4 t 7,5 t 9,5 t 10,2 t Schaufelinhalt 2,1 m³ 2,3 m³ 2,7 m³ 3,6 m³ 4,0 m³ 4,4 m³ 5,0 m³ Leistung 142 hp 172 hp 195 hp 230 hp 255 hp 320 hp 347 hp Gewicht 12,2 t 14,2 t 16,2 t 19,4 t 21,7 t 27,9 t 30,0 t Anlässlich der Markteinführung seiner neuen Radlader sorgen drei fantastische Entwürfe für einen neuen Maschinen-Look. Die neuen Designs stammen aus drei Schmieden: dem CNH Industrial Design Centre, einem Wettbewerb für führende europäische Design-Schulen und einem Wettbewerb für das breite Publikum auf Facebook. Alle drei Designs wurden heute im CASE Kundenzentrum in Paris gezeigt. Die beiden siegreichen Wettbewerbsbeiträge wurden ergänzend auf das im Januar vorgestellte neue CASE Styling und Design aufgetragen. Beim offiziellen neuen CASE Styling ist der untere Teil der Maschinen in dunkelgrau gehalten, darüber reflektierendes Weiß. CASE Schriftzug und Markenlogo erscheinen in der gleichen Schriftart, das Highlight ist eine neue Power-Abe-Metallplakette. CNH Industrial hatte sechs bedeutende europäische Design-Schulen eingeladen, für die neuen Radlader der G-Serie ein Styling zu entwerfen: École de design Nantes Atlantique (Nantes, Frankreich), Glasgow School of Art (Glasgow, Schottland), Istituto d’Arte Applicata e Design (Turin, Italien), Istituto Europeo di Design (Turin, Italien), Politecnico di Torino (Turin, Italien), und Umeå Institute of Design (Umeå, Schweden). Die Design-Studenten hatten als Vorgabe, originell zu sein, und gleichzeitig die Werte der Marke CASE einzufangen: Tradition, Menschen im Mittelpunkt und Leidenschaft, praxisnah und lösungsorientiert. Der siegreiche Entwurf stammte von Edoardo Vetere und Luca de Maria vom Istituto d’Arte Applicata e Design (IAAD). Sie betonten den praxisnahen Ansatz von CASE, indem Sie auf das Graphit-Grauschwarz am Heck des Radladers eine riesige gelbe Hand als Kontrast malten. Die Studenten zu ihrem Entwurf: „Praxisnähe – symbolisiert durch die Hand – honoriert die Bedeutung harter Arbeit und ist die Grundlage jeder großen Tat.“ „Wir sind sehr stolz, dass Studenten des IAAD diesen Wettbewerb gewonnen haben. Herausforderungen wie diese sind für den Ehrgeiz unserer Studenten sehr wichtig. Sie bekommen dabei ein Gefühl für die Anforderungen eines Unternehmens in Der Praxis. Das Design in voller Größe auf dem CASE Radlader der G-Serie zu sehen, wird ein großartiges Gefühl sein!“ Der Preis für den siegreichen Beitrag waren ein bezahltes Praktikum und Stipendium am CNH Industrial Design Centre, was den Studenten den Start ihrer beruflichen Laufbahn erleichtern wird. Gewonnen hat Stefano Scardovi aus Ravenna in Italien. Stefanos Entwurf zeigt einen Elefanten, der für die Robustheit und Hubkraft des Radladers steht. Der untere Teil des Elefantenrüssels wurde auf das Fahrwerk des Radladers gemalt und der obere Teil des Rüssels wurde in Form des gekrümmten Abgasrohres dreidimensional abgebildet. Weitere Informationen: Case Website | © Fotos: Case
  16. Turin (Italien), 20.03.2017 - CASE Construction Equipment stellte gestern seine sieben Modelle der Radlader G-Serie vor. Diese Serie soll neue Maßstäbe in puncto Bedienerkomfort setzen und soll mit der bewährten CASE Produktivität und niedrigem Kraftstoffverbrauch überzeugen. Bauforum24 TV ist bei der Präsentation vor Ort und produziert ein Video, welches in den nächsten Tagen veröffentlicht wird. Case Radlader 1021G Hier geht's zur kompletten Bauforum24 News
  17. Bauforum24

    Case startet neue Webseite

    Turin (Italien), 07.03.2017 - CASE Construction Equipment präsentiert eine neue Website, um Kunden nahtlose Unterstützung und Informationen zu bieten – immer dann, wenn diese sie brauchen, egal wo und egal auf welchem Gerät. Bauforum24 Artikel (20.01.2017): Case Minibagger C-Serie & Baggerlader Case Construction Website 2017 Laut Case soll sich die neue Webseite durch ein klares und modular aufgebautes Layout auszeichnen und einfaches Navigieren sowie schnellen Zugriff auf Produktinformationen gestatten. Die ausgeprägte vertikale Navigation soll das Surfen vereinfachen und den Hauptbereich des Bildschirms öffnen, um mehr Informationen gleichzeitig anzuzeigen. Das Responsive Webdesign soll dafür sorgen, dass das verwendete Gerät erkannt und Seiten-Layout wie Auflösung auf die entsprechende Bildschirmgröße automatisch angepasst werden. Case Produktkonfigurator Der Produktkonfigurator steht jetzt auch auf dem Tablet und Smartphone zur Verfügung. Mit ihm können Kunden alle für eine Maschine erhältlichen Optionen erkunden und ein Angebot anfordern. Die nahtlose Integration zwischen Maschine und Anbaugeräten soll Kunden ermöglichen, die für ihre Anforderungen am besten geeignete Komplettlösung zusammenzustellen. Ein Social Media Feed auf der Startseite soll für ein interaktives digitales Erlebnis sorgen und die Website nahtlos mit der Präsenz von CASE in den sozialen Medien verbinden. In weiteren eigenständigen Bereichen auf der Website können sich Kunden zudem über alle Neuigkeiten und Veranstaltungen von CASE auf dem Laufenden halten. Case Social Media Feed Marcello Fortunato, CASE Marketing Director für Europa, Afrika und den Nahen Osten, sagte: „Wir leben in einem digitalen Zeitalter, in dem das Leben schnell getaktet ist und in dem Informationen sekundenschnell auf Knopfdruck vorliegen müssen. Mit der neuen Webseite wollen wir unseren Kunden ein effizientes und interaktives digitales Erlebnis bieten, das ihnen praktische Lösungen für ihr Unternehmen aufzeigt.“ Weitere Informationen: Case Website | © Fotos: Case
  18. Turin (Italien), 07.03.2017 - CASE Construction Equipment präsentiert eine neue Website, um Kunden nahtlose Unterstützung und Informationen zu bieten – immer dann, wenn diese sie brauchen, egal wo und egal auf welchem Gerät. Bauforum24 Artikel (20.01.2017): Case Minibagger C-Serie & Baggerlader Case Construction Website 2017 Hier geht's zur kompletten Bauforum24 News
  19. Bauforum24

    Case Minibagger C-Serie & Baggerlader

    Turin (italien), Januar 2017 - CASE feiert dieses Jahr sein 175-jähriges Jubiläum. Im Jubiläumsjahr sollen einige neue Produkte vorgestellt werden. Den Anfang machen eine neue Minibaggerserie und verbesserte Modelle der Baggerlader der T-Serie. Weitere neue Produkte sollen folgen. Bauforum24 Artikel (11.11.2016): Case TV380 Kompaktlader Jobreport CASE Hydraulikbaggerproduktion am Standort San Mauro CASE hat erheblich in die Hydraulikbaggerproduktion am Standort San Mauro und in die Radfahrzeugproduktion in Lecce investiert. Beide Werke wurden einer umfassenden Restrukturierung unterzogen. Am CASE Hydraulikbagger-Standort werden nun für die europäischen Märkte Raupenbagger mit Sumitomo-Technologie produziert. Das Werk arbeitet mit den gleichen Produktionsabläufen wie sein Technologiepartner und verarbeitet die gleichen Hauptkomponenten wie dieser. Darüber hinaus ist in diesem Werk die Produktion von vier Modellen der brandneuen Minibaggerserie für die weltweiten Märkte angelaufen. CASE hat zudem auch sein Händlernetz durch die Ernennung neuer Händlerbetriebe und die Einführung eines kontinuierlichen Weiterbildungs- und Zertifizierungsprogramms für Händler gestärkt. Darüber hinaus hat CASE seine Markenidentität wieder auf ihr starkes Erbe und ihre Werte ausgerichtet. Am deutlichsten spiegelt sich dieser Fokus im neuen Design wider, das auf allen neuen Produkten vorgestellt wird. Es repräsentiert unter anderem die Werte der Marke und ihren praxisorientierten Ansatz. Neues Design-Element für alle Maschinen im Jubiläumsjahr 2017 CASE hat die völlig neue C-Serie der Minibagger vorgestellt. Die sechs Modelle mit 1,7 bis 6,0 Tonnen Betriebsgewicht sind die ersten Produkte der neuen Serie, die im Laufe des Jahres 2017 um weitere Modelle erweitert wird. Gaston Le Chevalier de la Sauzaye, CASE Product Marketing Manager für Minibagger, erklärte: „Minibagger sind ein sehr wichtiges Produkt für Bauunternehmen. Sie erzielen mit 53.000 Maschinen in Europa bei weitem den höchsten Absatz in der Branche und dieser Markt wächst Jahr für Jahr weiter. Mit der C-Serie bieten wir unseren Kunden das, was sie laut eigener Aussage in erster Linie von diesen Maschinen verlangen: überragende Produktivität, Komfort und Sicherheit.“ Die Minibagger der C-Serie sind die ersten Produkte der strategischen Allianz von CASE und Hyundai Heavy Industries. Die vorgestellten Modelle mit 5,7 und 6,0 Tonnen Betriebsgewicht werden an einem Standort des strategischen Partners produziert, während der CASE Hydraulikbagger-Standort in San Mauro (Italien) die vier neuen Modelle unter 5 Tonnen für die weltweiten Märkte produziert. Blick in die Kabine der neuen CASE Minibagger C-Serie Fünf der sechs neuen Modelle erfüllen laut Hersteller die Vorgaben der Abgasnorm Tier 4 final. Die neuen Minibagger sind bestückt mit neuen Ausstattungsmerkmalen. Beispielsweise das neue digitale Display, das Informationen, aber auch Warnsignale anzeigt, die serienmäßige Diebstahlsicherung Engine Start Limitation (ESL), der hydraulische Schnellwechsler, die elektrische Betankungspumpe und vieles andere mehr. Zu den Sicherheits-Features gehören ROPS-, TOPS-, FOPS-Schutzaufbau, Not-Aus-Schalter und Fahrsignal. Sicherheitsventile sollen im Fall von defekten Schläuchen schwere Unfälle durch Umkippen verhindern. Ein Druckspeicher in der Vorsteuerung soll es dem Maschinenführer ermöglichen, das Anbauwerkzeug sicher abzusenken, selbst wenn der Motor nicht läuft. Doppelflansch-Laufräder sollen die Gefahr minimieren, aus der Raupenkette zu springen, und die Stabilität verbessern. Die Rundumsicht und die Heckkamera erhöhen die Sicherheit auf der Baustelle zusätzlich. CX17C und CX18C: Beide Modelle können dank ihrer kompakten Abmessungen und ihrer Wendigkeit selbst auf engstem Raum effizient arbeiten. Sie sind mit hydraulisch einfahrbaren Raupenketten mit innen geführten Hydraulikschläuchen ausgestattet: wenn die Raupenketten eingefahren sind, sind die Maschinen weniger als 1 m breit. Der CX17C hat ein Kurzheck-Design für die Arbeit auf beengten Baustellen. Die Durchflussmenge der Hydraulik soll eine 5% höhere Grableistung ermöglichen als bei den Vorgängermodellen. Der automatische Fahrstufenwechsel des CX17C optimiert Traktion und Geschwindigkeit. Die Zusatzhydraulik wird proportional am Joystick angesteuert. CASE CX26C Minibagger CX26C und CX37C: Es gibt sie mit langem und kurzem Pendelarm, womit der CX26C eine maximale Grabtiefe von 2.645 mm bzw. 2.420 mm und der CX37C 3.440 mm bzw. 3.135 mm erreichen sollen. Weiterhin sind die Maschinen mit zusätzlichen Gegengewichten sowie Gummiketten erhältlich. Für den CX37C gibt es außerdem Stahlketten. Zur Serienausstattung gehören auch zwei Fahrgeschwindigkeiten mit automatischem Shift-Down-System, ein klappbares Ausleger-Schwenkpedal, ESL-Diebstahlsicherung, Zentralschmierung und ein wasserdichtes digitales Display. Über den ersten und zweiten am Joystick proportional angesteuerten Zusatzkreislauf können diverse Anbauwerkzeuge betrieben werden. Für die Maschinen ist eine große Auswahl an Anbauwerkzeugen erhältlich. CASE CX57C Minibagger CX57C und CX60C: Die Maschinen sollen über eine umfangreiche Standardausstattung und zahlreiche Zusatzoptionen verfügen. Das Ergebnis sei ein Optimum an Komfort für den Maschinenführer, der sich auf seine Arbeit konzentrieren und entsprechend effizienter und produktiver arbeiten kann, so der Hersteller. Das Fahrerhaus bietet viel Beinfreiheit. Der Sitz ist voll verstellbar und beheizbare, die Bedienelemente sind laut Hersteller ergonomisch angeordnet und zahlreiche Ablage- und Staufächer und Sonnenblenden seien vorhanden. Der laut Hersteller niedrige Geräuschpegel und die geringen Vibrationen durch die Kabinenlagerung auf Silentblöcken sollen ebenfalls zum Komfort für den Maschinenführer beitragen. Und wenn die Maschine nicht bewegt wird, reduziert die serienmäßige Leerlaufrückstellung zusätzlich Geräuschentwicklung und Kraftstoffverbrauch. Die Modelle mit 5,7 und 6,0 Tonnen Betriebsgewicht sind mit einem Farb-LCD-Touchscreen mit 5,7 Zoll Bildschirmdiagonale ausgestattet. Über die Freisprechanlage mit USB- und AUX-Schnittstelle, SD-Kartenleser und 12-Volt-Stromanschluss können mobile Geräte integriert werden. CASE 580ST Baggerlader CASE hat seine Baggerlader der T-Serie weiter entwickelt. Die Motoren dieser Maschinen sollen jetzt dank SCR-Lösung die Abgasnorm Tier 4 final ohne Dieseloxidationskatalysator erfüllen. Da hierdurch weniger Motorbauteile benötigt werden, konnte CASE den Motorraum neu gestalten. Die Abgasnachbehandlung wurde nach außen verlegt, wodurch Motor, Elektronik und Einspritzanlage besser zugänglich sein sollen. Zusätzlich wurde der Auspuff auf die rechte Kabinenseite verschoben, was die Sicht deutlich verbessern soll. Die 2016 auf dem 580ST vorgestellte neue Heckbaggerkonstruktion mit Inline-Zylindergeometrie bietet CASE jetzt auch auf den beiden größeren Modellen, 590ST und 695ST an. Kunden haben bei den drei Modellen der T-Serie jetzt die Wahl zwischen dem bekannten CASE Ausleger mit überlappenden Zylindern und außenliegendem Extendahoe und der neuen Inline-Konstruktion. Die Inline-Geometrie ist laut Hersteller die Wahl für Maschinenführer, denen es um hohe Losbrechkräfte und große Reichweite geht. Darüber hinaus soll der schmalere Rahmen des Auslegers mehr Sichtfreiheit auf den Arbeitsbereich am Heck der Maschine ermöglichen. Im Gegensatz dazu ist die der CASE Tradition folgende Auslegergeometrie mit außenliegenden Extendahoe die perfekte Lösung für harte Einsatzbedingungen. Die Ausrüstung ist gegen Stoßbelastungen und Verschmutzung besonders geschützt Die neuen „Smart-fit“-Zähne sind ab jetzt für die Frontschaufel und die Tieflöffel am Heckbagger erhältlich. Diese Zähne dringen tiefer in den Boden ein und bleiben länger scharf. Die Zähne sollen sich zudem schnell austauschen lassen. Sowohl für die traditionelle CASE Auslegergeometrie mit Extendahoe als auch für die neue CASE Inline-Geometrie wurde ein Schnellwechsler auf den Markt gebracht, mit der laut Hersteller auch die meisten Löffel anderer Anbieter ohne Grabkraftverluste auf dem CASE Heckbagger montiert werden können. Weitere Informationen: CASE CE Website | © Fotos: CASE
  20. Turin (italien), Januar 2017 - CASE feiert dieses Jahr sein 175-jähriges Jubiläum. Im Jubiläumsjahr sollen einige neue Produkte vorgestellt werden. Den Anfang machen eine neue Minibaggerserie und verbesserte Modelle der Baggerlader der T-Serie. Weitere neue Produkte sollen folgen. Bauforum24 Artikel (11.11.2016): Case TV380 Kompaktlader Jobreport CASE CX26C Minibagger CASE 580ST Baggerlader Hier geht's zur kompletten Bauforum24 News
  21. Bauforum24

    Case TV380 Kompaktlader Jobreport

    Hemer, 11.11.2016 - Wenn Burkhard Leidigkeit mit seinem neuen Case TV380 Gas gibt, geht es gewaltig zur Sache. Der Kompaktlader pflügt auf seinem Dozer-Laufwerk durch das Gelände und zieht dabei mit der hydraulisch betriebenen Mulchfräse eine Spur in den fast mannshohen Bewuchs auf dem verwilderten Flurstück im Gewerbegebiet bei Hemer. Bauforum24 Artikel (07.10.2016): 5 neue Case Radlader 121F und 321F Case TV380 Kompaktlader mit Dozer-Laufwerk Der Holzhof Deilinghofen befreit im Auftrag der Stadt Hemer die Gewerbefläche von unerwünschtem Bewuchs und Buschwerk. Firmeninhaber Burkhard Leidigkeit über den TV380: „Wir setzen den Kompaktlader mit einer ganzen Palette von unterschiedlichen Anbauwerkzeugen wie Mulchfräse, Wurzelzange, Stukenfräse und dem hydraulischen Planierschild, in allen denkbaren Einsatzbereichen ein. Dazu gehört neben Rodungen, Wald-Wegebau und Infrastrukturerhaltung auch zunehmend die Vorbereitung von Bauland. Die neue Maschine macht sich wirklich gut. Sie hat reichlich Kraft, und eine geräumige, klimatisierte Kabine ist bei den hohen Temperaturen wie in diesem Sommer ein großes Plus.“ Wie Burkhard Leidigkeit erklärt, hat alles mit dem Entschluss begonnen, einen wendigen Kompaktlader als vielseitigen Geräteträger einzusetzen, während die meisten Wettbewerber in der Forstwirtschaft und im Landschaftsbau auf große Traktoren mit Anbaugeräten setzen. Im Einsatz soll sich der Kompaktlader unkomplizierter und flexibler gezeigt haben. Die kompakte Maschine soll auch auf Flächen arbeiten können, auf denen große Ackerschlepper kaum zu manövrieren sind. Außerdem werden laut Hersteller, auch empfindliche Böden durch den geringen Bodendruck der Maschine deutlich weniger belastet. Mit gestreckter Ausrüstung soll der TV380 mit Mulchfräse und Niederhalter eine Höhe von fast 4 m erreichen Zur Auswahl der Maschine erklärt Burkhard Leidigkeit: „Die passende Maschine hatten wir mit dem TV380 recht schnell gefunden. Robuste Konstruktion, mit 90PS etwas mehr Leistung, eine bequeme Kabine mit Klimaanlage und eine sehr einfache und präzise Steuerung. Das passte schon mal. Aber wir wollten natürlich die teuren Anbaugeräte, die wir für die andere Maschine angeschafft hatten, nach Möglichkeit weiter benutzen. Hier hat sich das Werkstatt-Team bei Case äußerst einfallsreich gezeigt. Dort wurden sowohl die Hydraulikanschlüsse als auch die Steuerelektronik entsprechend angepasst und wie man sieht, funktioniert die Technik einwandfrei. Mit ein paar zusätzlichen Heckgewichten konnten wir verhindern, dass die Maschine zu kopflastig wurde und auf den breiten Raupenketten kommt man überall hin, auch auf durchnässtem, weichem Waldboden.“ „Wir kommen mit der Fräse bis auf eine Arbeitshöhe von fast 4 m und können dann größere Stauden und Büsche von oben nach unten herunterschneiden. Das bringt einen deutlichen Zeitvorteil im Vergleich zu anderen Trägergeräten“, erklärt Leidigkeit zum Einsatz der Mulchfräse am TV380. Durch die Glasflächen sei dabei der Arbeitsbereich der Fräse immer direkt im Blick, während der Fahrer in der komplett versiegelten Kabine vor Staub und herumwirbelnden Holzsplittern sicher geschützt sein soll. Das Fazit, das Burkhard Leidigkeit zieht: „Unsere Maschinen müssen Geld verdienen. Und wie man sieht, erledigt unser neuer Kompaktlader seinen Job.“ Beim Mulchen ist der Fahrer laut Hersteller in der geschlossenen Kabine vor Schmutz und Steinschlag geschützt Weitere Informationen: Case Website ( © Fotos: Case )
  22. Hemer, 11.11.2016 - Wenn Burkhard Leidigkeit mit seinem neuen Case TV380 Gas gibt, geht es gewaltig zur Sache. Der Kompaktlader pflügt auf seinem Dozer-Laufwerk durch das Gelände und zieht dabei mit der hydraulisch betriebenen Mulchfräse eine Spur in den fast mannshohen Bewuchs auf dem verwilderten Flurstück im Gewerbegebiet bei Hemer. Case TV380 Kompaktlader mit Dozer-Laufwerk Hier geht's zur kompletten Bauforum24 News
  23. Bauforum24

    5 neue Case Radlader 121F und 321F

    Turin, 06.09.2016 - Die „Der grüne Sand“ GmbH & Co. KG Peter Wernke aus Holdorf gilt seit mehr als 30 Jahren als der Spezialist, wenn es um qualitativ hochwertige Außenplatzböden, Reithallenböden und Reitplatzbau geht. Aufgrund eigener Erfahrungen im nationalen und internationalen Turniersport soll Peter Wernke sehr genau die Bedeutung eines guten Reitbodens für die Gesundheit von Mensch und Tier kennen. Mehr als 5.000 fertig gestellte Reithallen- und Außenplatzböden sind ein eindrucksvoller Beleg für das Vertrauen, das dem Team von Peter Wernke entgegengebracht wird. Bauforum24 TV Video (25.09.2014): Case 21F, 121F, 221F, 321F - kompakte Radlader der F-Serie Hier entsteht ein hochwertiger Reitboden, der für alle Disziplinen geeignet ist „Der grüne Sand®“ ist ein spezielles Bodengemisch, das durch seine Zusammensetzung höchsten Ansprüchen im Profi- und Amateurbereich gerecht werden soll. In Kombination mit einer besonderen Trennschicht mit der Bezeichnung „Lüzie-Rex“ soll ein hochwertiger Reitboden entstehen, der für alle Disziplinen geeignet ist . „Der grüne Sand“ ist ein reines Naturprodukt und kommt ohne industrielle Zuschlagstoffe aus. Neben der konstanten Qualität und der Langlebigkeit des Bodengemisches soll vor allem auch der professionelle Einbau einer der Gründe sein, warum sich Reiter und Veranstalter immer wieder für den „grünen Sand“ entscheiden. Beim Einbau kommt modernste Technik zum Einsatz. Trag-, Trenn- und Tretschicht werden mit Hilfe von lasergesteuerten Gradern eingebracht. Durch ein präzises Gefälle wird zum größten Teil über die Oberfläche entwässert. Auf umfangreiche und kostspielige Drainagen kann daher verzichtet werden. Im Fuhrpark des Holdorfer Reitbodenprofis befindet sich eine ganze Reihe verschiedener CNH Industrial Maschinen, darunter ein dreiachsiger 12-t-Motorgrader und verschiedene kompakte Radlader. Seit kurzem ergänzen fünf neue Radlader vom Typ CASE 121F und 321F die Firmenflotte. Die kompakten Maschinen sind aufgrund ihrer leistungsfähigen hydraulischen Ausstattung und der verschiedenen Optionen für den Anbau von Zusatzgeräten über Schnellwechsler eine ideale Wahl als Geräteträger für komplexe Anbaugeräte. Die Kabine bietet mit ihren großen Fensterflächen jederzeit eine optimale Sicht auf Werkzeug und Arbeitsbereich. Bei den kompakten F-Serie Radladern hat der Kunde die Wahl zwischen ein oder zwei Zusatzkreisläufen. Durch den Kriechgang mit einstellbarer Fördermenge ist eine perfekte Steuerung der Anbaugeräte garantiert. Für anspruchsvolle Einsätze ist für die Modelle 221F und 321F eine High-Flow-Hydraulik mit einer Leistung von 130 l/min verfügbar. Damit soll dann auch der Anbau von leistungshungrigen Anbaugeräten wie zum Beispiel Asphalt- oder Schneefräsen möglich sein. Über den integrierten Schnellwechsler ist jederzeit ein bequemer Austausch der Anbauwerkzeuge möglich. Dank der CUP Schnellkupplungen (CUP = Connect Under Pressure) lassen sich auch hydraulisch angetriebene Anbauten schnell und einfach wechseln. Die neue Kabine soll mit ihren großen Fensterflächen jederzeit eine optimale Sicht auf Werkzeug und Arbeitsbereich bieten. Mit ihrer geringeren Bauhöhe erlaubt die äußerst geräumige Kabine einen einfachen Transport auf dem Anhänger. Beim 21F und 121F liegt die Durchfahrthöhe gerade einmal bei 2,48 m. Bei den größeren Modellen 221F und 321F bei 2,63 m bzw. 2,68 m. Damit sollen die kompakten Lader auch für den Einsatz in Gebäuden und Tiefgaragen prädestiniert sein. Neben verschiedenen Anbaugeräten zur Bodenpflege tragen die fünf CASE Radlader in Holdorf auch einen Anbaugrader aus dem eigenen Gerätepark. So kann der besondere Reitboden auch unter beengten Platzverhältnissen optimal eingebaut werden. Für die notwendige Präzision sorgt eine 2D Steuerung von CASE Partner Leica Geosystems. Weitere Informationen: CASE Construction Equipment, CNH Industrial N.V (© Fotos: CNH Industrial N.V)
  24. Turin, 06.09.2016 - Die „Der grüne Sand“ GmbH & Co. KG Peter Wernke aus Holdorf gilt seit mehr als 30 Jahren als der Spezialist, wenn es um qualitativ hochwertige Außenplatzböden, Reithallenböden und Reitplatzbau geht. Aufgrund eigener Erfahrungen im nationalen und internationalen Turniersport soll Peter Wernke sehr genau die Bedeutung eines guten Reitbodens für die Gesundheit von Mensch und Tier kennen. Mehr als 5.000 fertig gestellte Reithallen- und Außenplatzböden sind ein eindrucksvoller Beleg für das Vertrauen, das dem Team von Peter Wernke entgegengebracht wird. Hier geht's zur kompletten Bauforum24 News
  25. Bauforum24

    Case Partnerschaft mit Hyundai

    Turin (Italien), 14.09.2016 - Nachdem Hyundai die Allianz mit Case bei der Produktion und der Vermarktung von Minibaggern bereits verkündet hat, hat nun auch Case eine offizielle Meldung veröffentlicht. Bauforum24 Artikel (12.09.2016): Hyundai und CNH Allianz bei Minibaggern Case Minibagger auf der MAWEV-Show 2015 CASE Construction Equipment gab heute einen neuen Exklusivvertrag mit Hyundai Heavy Industries für die Produktion und Entwicklung von Minibaggern bekannt. Im Rahmen des Vertrages, der auch die OEM-Belieferung von CNH Industrial mit Originalkomponenten und Ersatzteilen umfasst, wird CASE in seinem Werk in San Mauro, Italien, Modelle bis zu fünf Tonnen Betriebsgewicht produzieren können. Darüber hinaus starten die beiden Unternehmen ein gemeinsames Programm für die Entwicklung neuer Modelle. Der Vertrag gilt weltweit, mit Ausnahme des südkoreanischen Marktes, und hat eine Laufzeit von 10 Jahren mit Verlängerungsoption. Als Erstes wird CASE eine brandneue Modellreihe der CASE Minibagger auf den Markt bringen, die im Laufe der Zeit weiter ausgebaut werden wird. Die neuen Modelle werden in Zusammenarbeit mit Hyundai Heavy Industries entworfen. Nach vollständiger Umsetzung der Pläne wird das Produktportfolio Minibagger mit einem Betriebsgewicht von bis zu sechs Tonnen umfassen. Das Design, die Fertigungsqualität, die Bedienelemente und die Konstruktion der Kabine, bei deren Entwicklung auch das CNH Industrial Design Center mitwirken wird, werden sich konsistent in das CASE Produktprogramm einfügen, sodass sich Maschinenführer sofort in den neuen Maschinen zuhause fühlen werden. „Dieser Vertrag ist der jüngste Schritt unserer Strategie zur Stärkung der Marke CASE, zur Festigung ihrer Position auf dem Markt und zur langfristigen Sicherung ihrer Zukunft“, erklärt Andy Blandford, Vice President CNH Industrial Construction Equipment für Europa, Afrika und Nahost. „Er folgt auf die neue Vereinbarung mit Sumitomo über die Produktion von Raupenbaggern sowie die Neugestaltung und das Rebranding der Werke San Mauro und Lecce, um aus ihnen die zentralen CASE Fertigungsstandorte für Raupenbagger und Radfahrzeuge zu machen.“ Die Strategie zur Stärkung der Marke CASE sah außerdem vor, den Fokus wieder verstärkt auf die historischen Stärken und Werte wie Fachkompetenz, Praxistauglichkeit und Tatkraft zu legen. CASE informiert über organisatorische Veränderungen Case Construction Equipment meldet die Ernennung von Carl Gustaf Göransson zum Brand President für den Geschäftsbereich CNH Industrial Construction Equipment. Er übernimmt gleichzeitig die Funktion des Präsidenten für das Produktsegment Construction Equipment. Darüber hinaus wird er Mitglied des Group Executive Council (GEC). Neben dem Board of Directors ist das GEC höchstes ausführendes Entscheidungsgremium von CNH Industrial. Carl Gustaf Göransson Carl Gustaf Göransson übernimmt diese Aufgaben von Richard Tobin, CEO von CNH Industrial, der den Geschäftsbereich Construction Equipment ad interim geführt hat. Carl Gustaf Göransson bringt mehr als 25 Jahre Erfahrung in der Baumaschinenbranche mit zu CNH Industrial. Er war unter anderem in zunehmend verantwortungsvollen Positionen bei Volvo Construction Equipment und zuletzt bei Cargotec Corporation tätig, wo er Senior Vice President Sales, Markets and Services für die Marke Hiab war. Weitere Informationen: Case CE Website ( © Fotos: Bauforum24 und Case)