Search the Community

Showing results for tags 'fuhrpark'.



More search options

  • Search By Tags

    Type tags separated by commas.
  • Search By Author

Content Type


Forums

  • Bauforum24 Inside...
    • News & Infos zu Bauforum24
    • Fragen & Anregungen zu Bauforum24
    • Mitglieder stellen sich vor
    • Usertreffen & Stammtische
    • Bauforum24 Business Talk
  • Bauwesen - allgemeine Themen und News
    • News aus der Baumaschinen Industrie
    • News aus der Baubranche
    • Baufirmen
    • Messen & Veranstaltungen
    • Sonstiges zum Thema Bau
    • Versteigerungen, Auktionen, Ebay
    • Web Tipps
    • Fachliteratur & Zeitschriften
    • TV Tipps
    • Bauforum24 Mediathek
    • News aus Wirtschaft, Politik und Gesellschaft
    • Hersteller- und Firmeninformationen von A - Z
    • Verbands- , Organisations- & Gemeinschaftsinformationen von A bis Z
  • Baumaschinen & Baugeräte
    • Bagger
    • Seilbagger - hydraulisch
    • Radlader / Raddozer
    • Kompaktlader / Skidsteer Loader
    • Raupen / Dozer
    • Dumper & Muldenkipper
    • Grader
    • Scraper & Schürfraupen
    • Walzen, Verdichtung, Fertiger, Pflastermaschinen & Fräsen
    • Brecher & Siebanlagen
    • Sonstige Baumaschinen
    • Anbaugeräte & Löffel
    • Baugeräte & Werkzeuge
    • Baumaschinen allgemein
    • Baumaschinen - Technik
    • Baumaschinen Wartung, Reparatur & Diagnose
    • Baustellenlogistik
    • Jobreports Maschinen-Technik: Reparatur, Wartung, Konstruktion
    • Literatur, Prospekte, Kataloge, Merchandising
    • Gestohlene Baumaschinen - Sachfahndung
    • Baumaschinen - Vermietung / Verleih
  • Baustellen Fotos & Jobreports
  • Hoch & Tiefbau
  • Hausbau
  • Bergbau, Tagebau & Gewinnung
  • Ausbildung & Beruf
  • Jobbörse
  • Nutzfahrzeuge
  • Marktplatz
  • Krane, Schwerlast und Hebetechnik
  • Forstmaschinen
  • Oldtimer & Historisches
  • Off Topic
  • New Forum

Categories

  • Aibotix
  • ALLU
  • Ammann
  • Arden
  • Arjes
  • Atlas
  • Atlas Copco
  • Ausa
  • Ausbildung
  • Avant
  • Bauer
  • Bauforum24
  • Bell
  • Benninghoven
  • Bergmann
  • Beumer
  • Beutlhauser
  • BHS Sonthofen
  • BKT Bohnenkamp
  • Bomag
  • Bosch
  • Bosch Rexroth
  • Bott
  • Bredenoord
  • Brokk
  • BRZ
  • Case
  • Caterpillar, Zeppelin
  • Cifa
  • Claas
  • CompAir
  • Conrad
  • Continental
  • DAF
  • Dappen
  • Darda
  • Derix
  • Deutz
  • Deutz Fahr
  • Dewalt
  • Dienstleister
  • Doka
  • Doll
  • Doosan Bobcat
  • Dynapac
  • Endress
  • Engcon
  • Epiroc
  • Eurocomach
  • Expander
  • Fassi
  • Fayat
  • Fein
  • Fels
  • Fendt
  • Fiat
  • Flex
  • Flexco
  • Fliegl
  • Ford
  • Forschung
  • FRD
  • Fritzmeier
  • Fuchs
  • Fuso
  • Genesis
  • Genie
  • Gergen
  • GHH
  • Giant
  • GINAF
  • Goldhofer
  • Goodyear
  • Groundforce
  • Hagedorn
  • Hamm
  • Hammel
  • HanseGrand
  • Hartl
  • Hatz
  • Haulotte
  • Hazet
  • Heidelberg Cement
  • Hella
  • Herrenknecht
  • Hesse
  • Hiab
  • Hikoki
  • Hilti
  • Hinowa
  • Hitachi
  • HKS
  • Holcim
  • Hunklinger
  • Husqvarna
  • Hydrema
  • Hyundai
  • Imko
  • Isuzu
  • Iveco
  • JCB
  • JLG
  • Kaeser
  • Kamag
  • Kärcher
  • Kässbohrer
  • Kee Safety
  • Keestrack
  • Kemroc
  • Kinshofer
  • Klaas
  • Klarx
  • Kleemann
  • Klickparts
  • KNIPEX
  • Kobelco
  • Koch
  • Kögel
  • Komatsu
  • Konecranes
  • Kramer
  • Krampe
  • Kubota
  • Lehnhoff
  • Leica
  • Liebherr
  • Linden Comansa
  • LIS
  • LST
  • Magni
  • Makita
  • MAN
  • Manitou
  • MB Crusher
  • MBI
  • Mecalac
  • Meiller
  • Menzi Muck
  • Mercedes-Benz
  • Merlo
  • Metabo
  • Metso
  • MF Gabelstapler
  • Milwaukee
  • Moba
  • Moerschen Mobile Aufbereitung
  • MTS
  • MTU
  • New Holland
  • Nikola
  • Nissan
  • Nokian Tyres
  • Norton Clipper
  • NZG
  • Olko
  • Optimas
  • Palfinger
  • Paschal
  • Paul Nutzfahrzeuge
  • Paus
  • Peri
  • Pfreundt
  • Poclain
  • Porr AG
  • Powerscreen
  • Prime Design
  • Probst
  • Putzmeister
  • Quadix
  • Rädlinger
  • RAM
  • Renault Trucks
  • Robo Industries
  • Rockster
  • Rösler
  • Rotar
  • Rototilt
  • Rottne
  • RSP
  • Ruthmann
  • Sandvik
  • Sany
  • Scania
  • Schaeff
  • Schäffer
  • Scheppach
  • Scheuerle
  • Schiltrac
  • Schmitz Cargobull
  • Schwing Stetter
  • Sennebogen
  • SKF
  • SMP
  • Soilmec
  • Stehr
  • Tadano Faun
  • Takeuchi
  • Terex
  • TII Group
  • Topcon
  • Toro
  • Toyota
  • TPA Stahl
  • Tsurumi
  • Trimble
  • Unic Minikran
  • Vemcon
  • Vögele
  • Volkswagen
  • Volvo
  • Wacker Neuson
  • Weber MT
  • Weidemann
  • Weserhütte
  • Westtech
  • Weycor
  • Wiedenmann
  • Wiggenhorn
  • Wirtgen
  • Wolffkran
  • XAVA
  • XCentric
  • XCMG
  • Yanmar
  • Zandt cargo
  • Zeppelin Rental
  • ZF
  • Zoeller
  • News Archiv
  • Messen/Events
  • Verbände

Categories

  • content_cat_name_1837
  • content_cat_name_306
  • content_cat_name_4403
  • content_cat_name_314
    • content_cat_name_315
    • content_cat_name_328
    • content_cat_name_332
    • Dach + Holz
    • content_cat_name_333
    • content_cat_name_336
    • content_cat_name_341
    • content_cat_name_345
    • content_cat_name_348
    • content_cat_name_349
    • content_cat_name_350
    • content_cat_name_956
    • content_cat_name_2615
    • content_cat_name_2769
    • content_cat_name_3053
    • content_cat_name_3341
    • content_cat_name_3387
    • content_cat_name_3405
    • content_cat_name_3515
    • content_cat_name_3968
    • content_cat_name_4275
    • content_cat_name_4903
    • content_cat_name_5001
    • content_cat_name_5324
    • content_cat_name_5781
    • content_cat_name_6198
    • content_cat_name_6337
    • content_cat_name_6338
  • content_cat_name_335
  • content_cat_name_339
  • content_cat_name_1439
  • content_cat_name_2235
  • content_cat_name_3827

Blogs

  • Mining Equipment

Find results in...

Find results that contain...


Date Created

  • Start

    End


Last Updated

  • Start

    End


Filter by number of...

Found 18 results

  1. Bauforum24

    Komatsu-Power in Weiß

    Tübingen, 01.09.2020 - Ein einheitlicher Auftritt für alle Maschinen – das war der Unternehmerfamilie Kandlbinder von Firmengründung an im Jahr 2006 wichtig – und sorgt für einen hohen Wiedererkennungswert auf der Baustelle, was gerade im Wohnungsbau besonders wichtig ist. Dies und der effiziente Einsatz von Maschinen um die Aufträge professionell bearbeiten zu können, waren die Entscheidungskriterien, warum das Bauunternehmen Exklusiv Wohnwert aus Tübingen sich für einen Hydraulikbagger PC 228USLC-11 aus dem Hause Kuhn entschieden hat. Bauforum24 Artikel (05.08.2020): Komatsu-Radlader WA475-10 Die Effizienz testete Exklusiv Wohnwert gleich im Härtetest: Baugrubenaushub von schieferhaltigem Material. Als erste Komatsu Maschine im Unternehmen musste sich der Kurzheck Bagger natürlich beweisen – und er hat absolut überzeugt. Ob der Komatsu Kurzheckbagger hinsichtlich Leistung, Effizienz und Kraftstoffverbrauch die Ansprüche des Unternehmens erfüllt, prüfte das Team von Exklusiv Wohnwert in einem Maschinentest drei Tage lang beim Baugrubenaushub, der größtenteils aus Schiefer bestand. Der PC 228USLC-11 erfüllte die Anforderungen voll. Aber nicht nur hinsichtlich der Effizienz und des Kraftstoffverbrauches, der zehn Prozent niedriger war, als der der Mitbewerbergeräte. Der Kurzheck Bagger erfüllt die Emissionsvorschriften gemäß EU Stufe V und bietet Wendigkeit und Vielseitigkeit gepaart mit höchstem Fahrerkomfort. Die rundum abgerundete Oberwagenstruktur des PC228USLC-11 ermöglicht mit seinem geringen Heckschwenkradius Einsätze auf engstem Raum. Neben sechs Prozent geringerem Kraftstoffverbrauch im Vergleich zum Vorgängermodell verfügt er außerdem über das neuste Kamerasystem KomVision. Dies sind mehrere, an der Maschine installierte hochwertige und vernetzte Kameras, die in Echtzeit ein Bild der direkten Umgebung aus der Vogelperspektive auf das Breitbild-Monitorsystem übertragen. Vor jeder Bewegung kann der Fahrer so schnell und einfach die Umgebung der Maschine überprüfen und minimiert das Risiko für Personen im Arbeitsbereich. Die Neutralstellungserkennung für die Joysticks für Laufwerk und Arbeitsausrüstung – so wie auch die Kontrollanzeige des Sicherheitsgurts, der akustische Fahralarm als auch die hochverschleiß-festen Trittflächen mit rutschfester Oberfläche sorgen für höchste Sicherheit. Der neue Komatsu Bagger PC PC228USLC-11 der Exklusiv Wohnwert ist in der Unternehmensfarbe Weiß lackiert worden. Die Schlüsselübergabe fand direkt auf der Baustelle statt, Stammfahrer Rüdiger Fahrner konnte gleich loslegen – und er freut sich: „Die Maschine hat richtig viel Kraft und ist sehr schnell in der Arbeitsbewegung, das macht richtig Spaß“. (Links: Roland Becht, Gebietsverkaufsleiter Kuhn Baumaschinen mit Rüdiger Fahrner, Stammfahrer des Komatsu PC228USLC-11 bei Exklusiv Wohnwert) Einheitlicher Look Der Komatsu PC 228USLC-11 überzeugte aber nicht nur mit Qualität und Leistung, sondern auch mit seinem Design. Die Maschine ist in der markanten Firmenfarbe Weiß des erfolgreichen Bauunternehmens gestaltet. Für hohe Qualitätsstandards bei der Lackierung arbeitet Kuhn mit dem KLC Karosserie- und Lackiercentrum GmbH in Kerpen zusammen. Die Spezialisten demontieren im ersten Arbeitsschritt sämtliche Anbaugeräte, schleifen dann die Oberflächen an und lösen die Schraubverbindungen. Im Anschluss werden die Maschinen mit einem hochwertigen Zwei-Komponenten-Autolack in Serienqualität nach Kundenwunsch lackiert. So wird eine konstant hohe Qualität der Lackierung sichergestellt. Der neue Kurzheck Bagger arbeitet bei Exklusiv Wohnwert überwiegend im Baugrubenaushub. 800 Stunden im Jahr wird er leisten – im Team mit Rüdiger Fahrner, langjährigem Baggerfahrer des Unternehmens, der sich nach eigenen Aussagen sehr wohl fühlt auf der neuen Maschine. Als Bauträger und Bauunternehmer ist Exklusiv Wohnwert auf 15 bis 20 Baustellen mit insgesamt etwa 100 Mitarbeitern im Schnitt tätig. Geschäftsführer Andreas Kandlbinder ist mit dem PC 228USLC-11 mit Kurzheck absolut zufrieden. „Wir würden uns jederzeit wieder für die Maschine entscheiden“, resümiert er. Weitere Informationen: Komatsu Europe | © Fotos: Kuhn Baumaschinen Deutschland GmbH
  2. Tübingen, 01.09.2020 - Ein einheitlicher Auftritt für alle Maschinen – das war der Unternehmerfamilie Kandlbinder von Firmengründung an im Jahr 2006 wichtig – und sorgt für einen hohen Wiedererkennungswert auf der Baustelle, was gerade im Wohnungsbau besonders wichtig ist. Dies und der effiziente Einsatz von Maschinen um die Aufträge professionell bearbeiten zu können, waren die Entscheidungskriterien, warum das Bauunternehmen Exklusiv Wohnwert aus Tübingen sich für einen Hydraulikbagger PC 228USLC-11 aus dem Hause Kuhn entschieden hat. Die Effizienz testete Exklusiv Wohnwert gleich im Härtetest: Baugrubenaushub von schieferhaltigem Material. Als erste Komatsu Maschine im Unternehmen musste sich der Kurzheck Bagger natürlich beweisen – und er hat absolut überzeugt. Hier geht's zum vollständigen Beitrag
  3. Bauforum24

    Caterpillar Radlader-Duo CAT 988K XE

    Hamburg, August 2020 - Ohne Energie geht nichts: die Aurubis GmbH in Hamburg braucht sie für die Kupferproduktion, aber auch um Eisensilikat-Gestein beziehungsweise Granulat herzustellen. Unter der Zugabe von Quarzsand wird bei einer Temperatur von über tausend Grad eine eisensilikatische Schmelze erzeugt. Genauso erfordert es Energie, wenn Produkte aus Eisensilikaten von der hundertprozentigen Aurubis Tochtergesellschaft Peute Baustoff GmbH in Brech- und Siebanlagen zu Baustoffen für den Verkehrswege- und Wasserbau weiterverarbeitet werden. Verwendung findet dieses Material als Zement- und Schwerbetonzuschlag, als Sandstrahlmittel oder als Korrosionsschutz. Den werksinternen Umschlag der Industriesteine und Granulate stemmt seit 2020 die Raab Dienstleistungen und Transporte GmbH. Weil auch hier Energie anfällt, setzt der Betrieb, der Teil der Manzke-Firmengruppe ist, auf einen dieselelektrischen Antrieb bei seinem neuem Cat Radlader 988K XE. Die Intention: weniger Verbrauch an Diesel und damit weniger Energiekosten. Die neue Baumaschine ging erst dieser Tage zusammen mit einem Cat 980M in den Einsatz. „Unser moderner Fuhrpark, bestehend aus Radladern und Sattelzugmaschinen, ermöglicht somit stets eine termingerechte Lieferung in alle Teile Norddeutschlands“, so Felix-B. Manzke, der gemeinsam mit Walter Andreas Raab das Geschäftsführer-Duo bildet. Bauforum24 Artikel (21.08.2020): Cat & Zeppelin präsentieren Kettenbagger Weniger Dieselverbrauch und weniger Energiekosten sollen mit dem Cat 988K XE anfallen In der dieselelektrischen Baumaschine treibt ein Cat C18 Acert-Diesel mit Stufe-IV-Abgasreinigungstechnik direkt einen modernen geschalteten Reluktanz-Generator an. Im Generator integriert ist der Pumpenantrieb für die Arbeitshydraulik. Diese wird nach wie vor mechanisch angetrieben und elektrohydraulisch vorgesteuert. Die im Generator erzeugte elektrische Energie geht über eine ausgeklügelte Regelelektronik in den Elektromotor, der dann über eine Welle den konventionellen Antriebsstrang in beiden Achsen antreibt. Auch der Elektromotor ist ein geschalteter Reluktanz-Motor, eine Technologie, die einfachen technischen Aufbau, einen hohen Wirkungsgrad und feine Regelbarkeit verknüpft. Da der Diesel ständig im optimalen Betriebspunkt arbeitet und Getriebe- und Wandlerverluste entfallen, sinkt der Kraftstoffverbrauch im Vergleich mit einem konventionell angetriebenen Radlader erheblich. Mit einer höheren Effizienz bei der Beladung verbessert der neue 988K XE die Gesamteffizienz im Vergleich zum 988K um 25 Prozent. Dies senkt die Kosten und trägt zur Reduzierung von Treibhausgasemissionen und zur Verbesserung der CO2-Bilanz bei. Und diesen Punkt will das Unternehmen im Umschlag der Industriesteine und -granulate aus Eisensilikat für sich nutzen. Neues Radlader-Duo muss sich in einem harten Umfeld behaupten In der Praxis bietet der neue Antrieb für die auf Umschlagleistungen sowie die Logistik von Schüttgütern in Großmengen spezialisierte Firma noch andere Vorteile: Durch das für Elektromotoren typisch hohe Drehmoment schon beim Anlauf beschleunigt die Maschine kraftvoll, die Richtungswechsel erfolgen ruckfrei und komfortabel, die Laufruhe der Maschine erhöht sich, Gangwechsel entfallen über den gesamten Geschwindigkeitsbereich. Damit ist die Maschine für die geplanten Einsätze, wie sie Raab Dienstleistungen und Transporte abwickeln muss, prädestiniert: Das Arbeitsgerät ist für klassische Verladetätigkeit von Lkw und Schiffen vorgesehen. Die Vorgabe: 50 Lkw am Tag muss der neue Radlader mit Eisensilikat- Gestein beziehungsweise -Granulat beladen. Innerhalb von zwei Ladespielen müssen die Sattelzugmaschinen ihr zulässiges Ladegewicht erreicht haben. Das ist nicht die einzige Aufgabe für die Cat Baumaschine. „Sie muss außerdem Material aufhalden und dabei 20 Meter hohe Rampen befahren“, erklärt der verantwortliche Projektleiter Jost Sentker, Mitarbeiter der Manzke-Gruppe. Das erfolgt alles tagsüber – dem neuen Cat 980 ist dagegen die Nachtschicht vorbehalten, wenn er die Beladung von Sattelzügen übernimmt und Brecher- sowie Siebanlagen beschickt. Aufgrund der hohen abrasiven Eigenschaften von Eisensilikat werden die Geräte stark beansprucht und müssen sich dabei in dem harten Einsatzumfeld behaupten. „Nichtsdestotrotz wird die 4,5 Kubikmeter große Schaufel nach einem Jahr aufgearbeitet sein“, prognostiziert Jost Sentker. Und das trotz des harten Stahls. Deswegen baut Geschäftsführer Felix-B. Manzke hier vor, der die Baumaschinen für die Firmengruppe über die Zeppelin Niederlassung Hamburg und ihren leitenden Vertriebsrepräsentanten Michael Otto bezieht und für die Cat Geräte einen Full-Service-Vertrag abgeschlossen hat. Das beinhaltet einen Rundum-Service an den Geräten und macht die Kostenkalkulation einfacher, weil der Betreiber mit festen Stundensätzen der Maschine rechnen kann und von ungeplanten Ausfällen weitgehend verschont bleibt. Aktiviert wurde außerdem das Flottenmanagement Product Link. Über die Software VisionLink werden Verbrauchswerte der eingesetzten Baumaschinen ausgewertet. Walter Andreas Raab (links), Miteigentümer von Raab Dienstleistungen und Transporte, sowie Michael Otto, leitender Vertriebsrepräsentant der Zeppelin Niederlassung Hamburg „Was wir mit der neuen Antriebstechnik erzielen, wird die Praxis zeigen. Hier müssen wir die nächsten Wochen Erfahrungen sammeln“, so Jost Sentker. Der Cat 988K XE ist nicht die einzige Baumaschine der Unternehmensgruppe, die für alternative Antriebe steht. In der Abbruch- und Recyclingsparte sind bereits Cat Radlader 966M XE und 972M XE zugange. Ihr Maschinenkonzept beruht auf einem leistungsverzweigten, stufenlosen Getriebe, das die Vorteile des mechanischen und des hydrostatischen Antriebs verbindet. „Damit ist der Anfang gemacht. Wir werden in Zukunft unseren Maschinenpark weiter verjüngen und dann verstärkt auf alternative Antriebe setzen“, kündigt Jost Sentker an. Auch in anderen Bereichen der Manzke-Gruppe spielt der Nachhaltigkeitsgedanke eine elementare Rolle. So erhielt es 2020, als eines der ersten mittelständischen Unternehmen, das CSC-Nachhaltigkeitszertifikat (Concrete Sustainability Council) in Silber für die Sparte Transportbeton. „Das Gütesiegel bezieht sich sowohl auf die Kategorien Ökonomie und Ökologie als auch auf Soziales und Management. Damit wird unser kontinuierliches Engagement für eine nachhaltige Betonproduktion, wie auch der verantwortungsbewusste Umgang mit den natürlichen Ressourcen auch von offizieller Seite bestätigt. Wir sind stolz darauf, die anspruchsvollen Kriterien zu erfüllen und als eines der ersten mittelständischen Transportbetonunternehmen in Deutschland das CSC-Siegel zu erhalten“, äußert sich Geschäftsführer Felix-B. Manzke. Auch in den nächsten Jahren werde man die betrieblichen Abläufe unter dem Gesichtspunkt der Nachhaltigkeit optimieren, versprach er. Die mittelständische Unternehmensgruppe ist in Norddeutschland mit über 650 Mitarbeitern an mehr als 45 Standorten vertreten. Die Gewinnung, Verarbeitung und Logistik von natürlichen Baustoffen ist seit 1952 das Kerngeschäft. Weitere Informationen: Zeppelin Baumaschinen GmbH | © Fotos: actionpress/Ibrahim Ot
  4. Hamburg, August 2020 - Ohne Energie geht nichts: die Aurubis GmbH in Hamburg braucht sie für die Kupferproduktion, aber auch um Eisensilikat-Gestein beziehungsweise Granulat herzustellen. Unter der Zugabe von Quarzsand wird bei einer Temperatur von über tausend Grad eine eisensilikatische Schmelze erzeugt. Genauso erfordert es Energie, wenn Produkte aus Eisensilikaten von der hundertprozentigen Aurubis Tochtergesellschaft Peute Baustoff GmbH in Brech- und Siebanlagen zu Baustoffen für den Verkehrswege- und Wasserbau weiterverarbeitet werden. Verwendung findet dieses Material als Zement- und Schwerbetonzuschlag, als Sandstrahlmittel oder als Korrosionsschutz. Den werksinternen Umschlag der Industriesteine und Granulate stemmt seit 2020 die Raab Dienstleistungen und Transporte GmbH. Weil auch hier Energie anfällt, setzt der Betrieb, der Teil der Manzke-Firmengruppe ist, auf einen dieselelektrischen Antrieb bei seinem neuem Cat Radlader 988K XE. Die Intention: weniger Verbrauch an Diesel und damit weniger Energiekosten. Die neue Baumaschine ging erst dieser Tage zusammen mit einem Cat 980M in den Einsatz. „Unser moderner Fuhrpark, bestehend aus Radladern und Sattelzugmaschinen, ermöglicht somit stets eine termingerechte Lieferung in alle Teile Norddeutschlands“, so Felix-B. Manzke, der gemeinsam mit Walter Andreas Raab das Geschäftsführer-Duo bildet. Weniger Dieselverbrauch und weniger Energiekosten sollen mit dem Cat 988K XE anfallen Hier geht's zum vollständigen Beitrag
  5. Bauforum24

    Wacker Neuson Radlader WL110 und WL34

    München, August 2020 - Wacker Neuson bietet vom emissionsfreien Elektroradlader in der 2-Tonnen-Klasse über den Allrounder WL34 bis hin zur 10-Tonnen-Klasse für jeden Einsatz den passenden Radlader. Seit April verfügbar sind das größte Modell WL110 sowie der Radlader WL34. Bauforum24 Artikel (19.08.2020): Wacker Neuson Minibagger EZ17e WL110 – für den schweren Materialumschlag Radlader sind ein unverzichtbarer Bestandteil vieler Fuhrparks und echte Multitalente für unterschiedlichste Einsatzgebiete wie beispielsweise im GaLaBau oder in Kommunen. Für sämtliche Anwendungsfälle hat Wacker Neuson mit mittlerweile 14 verschiedenen Radlader-Modellen von zwei bis elf Tonnen Betriebsgewicht die passende Lösung. WL110 – für den schweren Materialumschlag Höher, schneller, stärker! Der Radlader WL110 ist ideal für den schweren Materialumschlag geeignet. Dafür sorgt die Kombination aus einem starken Motor mit 156 PS und einer großen Hydraulikpumpe (180 l/min). Mit dem Schwergewicht von Wacker Neuson – mit einer Kipplast von bis zu 7,7 Tonnen und einem Schaufelvolumen von 1,8 Kubikmetern – erhöhen Unternehmen ihre Produktivität. Beispielsweise für den Materialumschlag im Hoch- und Tiefbau, in Kommunen oder Kieswerken, wo die Kiesbrecher mit großen Mengen an schwerem Kies beladen werden müssen, profitieren die Bediener von den höheren Zugkräften und Fahrgeschwindigkeiten der Maschine, die das innovative Getriebe ecospeedPRO, ein stufenlos hydrostatisches Schnellgang-Getriebe, ermöglicht. Der leistungsstarke Radlader WL110 ist zudem mit einem Knickgelenk und einer Pendelachse hinten ausgestattet, was ihn einerseits wendig und kompakt macht, andererseits eine optimale Traktion, beispielsweise im Kieswerk, gewährleistet. Rundumsicht und Komfortkabine für erhöhte Effizienz Für eine noch sicherere und effizientere Arbeitsweise beim Materialtransport sorgt die große Kabine des WL110: Der Fahrer hat jederzeit die optimale Sicht auf das Anbaugerät und seine Umgebung, was zum einen das Arbeiten noch sicherer macht, zum anderen auch Zeit- und Kostenvorteile mit sich bringt. Außerdem bietet die ergonomische Komfortkabine dem Bediener viel Beinfreiheit, übersichtlich angeordnete Bedienelemente und einen bequemen Fahrersitz. Durch das digitale 7“-Display hat er die wichtigsten Informationen immer im Blick: Neben Standardanzeigen werden auch die aktiven Funktionen im Cockpit angezeigt, beispielsweise eingeschaltete Elektrofunktionen. Das Bedienelement „Jog Dial“ ermöglicht dem Fahrer ein sehr feinfühliges und ressourcenschonendes Arbeiten. Bei Bedarf kann durch Jog Dial die Durchflussmenge des Hydrauliköls manuell eingestellt und auf dem Display nachvollzogen werden. Damit wird jedes Anbaugerät mit der individuell benötigten Menge an Hydrauliköl betrieben, was für eine gesteigerte Effizienz sorgt und die Anbaugeräte vor Überlastung schützt. Bewährter Allrounder mit höherer Leistung Mit dem neuen Modell des bewährten Radladers WL34 bietet Wacker Neuson einen noch leistungsfähigeren Allrounder, der sich für verschiedenste Transportarbeiten eignet. Mit dem Update der Maschine kann der Radlader noch produktiver eingesetzt werden: Durch die erhöhte Kipplast von bis zu drei Tonnen ist der Radlader besonders stabil und macht damit das Arbeiten noch sicherer. Kunden profitieren von der erhöhten Performance bei gleichzeitig gewohnt kompakten Maßen: Beispielsweise hat auch das neue Modell eine Durchfahrtshöhe von unter 2,2 Meter (mit niedrigem Fahrerschutzdach), was ihn ideal auch für Einsätze im Innenraum, in Hallen, Garagen, im Straßen- sowie Garten- und Landschaftsbau macht. Zusätzlich ist der Radlader serienmäßig mit einer geräumigen Komfortkabine ausgestattet, was für ermüdungsfreies Arbeiten sorgt. Zudem profitieren Unternehmen von einer kurzen und effizienten Wartung durch die praktisch angeordneten Service-Zugänge. Weitere Informationen: Wacker Neuson SE | © Fotos: Wacker Neuson
  6. München, August 2020 - Wacker Neuson bietet vom emissionsfreien Elektroradlader in der 2-Tonnen-Klasse über den Allrounder WL34 bis hin zur 10-Tonnen-Klasse für jeden Einsatz den passenden Radlader. Seit April verfügbar sind das größte Modell WL110 sowie der Radlader WL34. WL110 – für den schweren Materialumschlag Hier geht's zum vollständigen Beitrag
  7. Bauforum24

    Komatsu-Radlader WA475-10

    Hanover, August 2020 - Das Vorarlberger Kieswerk Andelsbuch ist als regionaler Rohstofflieferant bekannt und setzt seit Jahren auf einen hocheffizienten und modernen Fuhrpark. Kürzlich wurde dieser um den leistungsstarken und treibstoffsparenden Radlader WA475-10 von Komatsu erweitert. Bauforum24 Artikel (29.07.2020): Komatsu Mobilbagger PW158-11 Wenig Kraftstoffverbrauch, hohe Leistung: Helmut Moosbrugger, Betriebsleiter im Kieswerk Andelsbuch (li.) und Fahrer Alexander Sohler freuen sich über den neuen Komatsu-Radlader WA475-10 von Kuhn. Das Kieswerk Andelsbuch in Vorarlberg wurde 1970 von Josef Oberhauser mit den Gebrüdern Feldkircher gegründet und befindet sich heute zu einhundert Prozent im Besitz der heimischen Firma Oberhauser & Schedler Bau GmbH, die circa 90 Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter beschäftigt. Im Werk werden Sande, Betonkiese, Rundkorn und Bruchschotter mit verschiedensten Körnungen, Sieblinien und Mischungen produziert. Die ständige Belieferung des angrenzenden BWB Betonwerkes und der Kunden wird mit dem eigenen Fuhrpark sichergestellt. Zudem wird die circa ein Kilometer entfernte Aushubdeponie betrieben. Betriebsleiter Helmut Moosbrugger: „Neben dem Tagesgeschäft, der Wartung und Instandhaltung, arbeitet unser kleines Team ständig an Verbesserungen, Automatisierungen sowie der Digitalisierung unserer Abläufe. Bei Neuanschaffungen haben wir natürlich klare technische Vorstellungen, in Frage kommende Geräte werden sehr genau getestet. 30 Prozent höhere Effizienz bei sehr gutem Fahrkomfort waren ausschlaggebend uns für den Komatsu WA 475-10 von Kuhn zu entscheiden.“ Das 25 Tonnen schwere Arbeitsgerät beeindruckt durch sein leistungsverzweigtes Getriebe sowie durch seinen Motor, der gemäß EU Stufe V ausgerüstet ist. Der Radlader vereint die Vorteile seines Vorgängers mit einer bis zu 30 Prozent höheren Kraftstoffeffizienz. Das neue Getriebe sorgt zudem dafür, dass der WA475-10 besonders leistungsstark arbeitet. VIEL KRAFT – RUHIGES ARBEITEN „Obwohl der Radlader viel mehr Leistung bringt als sein Vorgänger, ist er dennoch sehr angenehm und ruhig zu fahren. Das Gerät arbeitet sehr schnell und agil und die Schaufel verfügt über einen halben Kubikmeter mehr Volumen. Auch dieser Umstand beschleunigt die Arbeitsvorgänge“, sagt Helmut Moosbrugger. Neben der hohen Hubgeschwindigkeit schätzt Alexander Sohler, der Fahrer des WA475-10, auch den Fahrkomfort des Gerätes. Ein geringer Geräuschpegel und eine großzügigere Fahrerkabine sind ebenso Vorteile, wie die Bedienfreundlichkeit des Radladers. Mit nur vier Säulen in der komplett verglasten Kabine ist perfekte Sicht garantiert. Der leicht erhöhte Kabinendruck verhindert das Eindringen von Staub und anderen Partikeln. Für den einfachen und sicheren Zugang zur Kabine sorgen die nach hinten zu öffnende Tür sowie angepasste Trittstufen und große Handläufe. BETRIEBSSICHERE MASCHINE „Da wir die direkt ab Werk gelieferte Vorführmaschine übernommen haben, waren noch diverse Einbauarbeiten und Adaptierungen zu machen. Technisches Wissen und Engagement des Kuhn Teams, das Umsetzen einiger Verbesserungswünsche durch Komatsu, Standardgarantien und Leistungen im Rahmen des Komcare Paketes, sowie 10.000 Betriebsstunden Werksgarantie auf das leistungsverzweigte Getriebe, geben uns ein gutes Gefühl die richtige Entscheidung getroffen zu haben.“ Weitere Informationen: Komatsu Europe | © Fotos: Komatsu
  8. Hanover, August 2020 - Das Vorarlberger Kieswerk Andelsbuch ist als regionaler Rohstofflieferant bekannt und setzt seit Jahren auf einen hocheffizienten und modernen Fuhrpark. Kürzlich wurde dieser um den leistungsstarken und treibstoffsparenden Radlader WA475-10 von Komatsu erweitert. Wenig Kraftstoffverbrauch, hohe Leistung: Helmut Moosbrugger, Betriebsleiter im Kieswerk Andelsbuch (li.) und Fahrer Alexander Sohler freuen sich über den neuen Komatsu-Radlader WA475-10 von Kuhn. Hier geht's zum vollständigen Beitrag
  9. Bauforum24

    Liebherr Mobilkran LTM 1250-5.1

    Ehingen, Juni 2020 - Das kanadische Bauunternehmen Eagle Builders hat sich auf die Konstruktion, Fertigung und Montage von Betonfertigteilen spezialisiert. Seine Niederlassung Quickline Crane ist für die Schwerlastanforderungen der Mutterfirma zuständig. Da die Projekte komplexer und immer höhere Tragkräfte gefordert werden, hat das Unternehmen einen Liebherr Mobilkran LTM 1250-5.1 beschafft. Der 250-Tonnen-Kran erfüllt genau die Anforderungen von Eagle Builders. Bauforum24 Artikel (04.06.2020): Liebherr-Mobilkran LTM 1090-4.2 Der LTM 1250-5.1 von Quickline Crane montiert Betonfertigteile mit Montagespitze und zweiter Hubwinde. Für die Neuanschaffung wandte sich Quickline Crane aufgrund der Markenbekanntheit und des Rufs, hohe Qualität zu liefern, an Liebherr. Den Kauf des neuen Liebherr Krans begründet Craig Haan, Geschäftsführer von Quickline: „Wir schauten uns die Marktprognose an und welche Projekte auf uns zukommen. So haben wir entschieden, dass es jetzt an der Zeit ist, einen größeren Kran zu kaufen. Wir analysierten mehrere Optionen und kamen dann zu dem Schluss, dass eine 250-Tonner die richtige Wahl sei. Wichtige Kriterien waren die Traglast und die Mobilität bezüglich Straßengenehmigungen der LTM 1250-5.1 erfüllte alle Anforderungen.“ Der LTM 1250-5.1 ist der größte Kran im Fuhrpark von Quickline und wird für die größeren Projekte von Eagle Builders genutzt werden. Das Unternehmen aus Blackfalds in Alberta ist in den letzten Jahren stark gewachsen. Als Spezialist für Betonfertigteilbau ist es international für seine Qualität, Innovationen und herausragenden Technologien bekannt. Der bis zu 88 Tonnen schwere Ballast des LTM 1250-5.1 kann mit zwei unterschiedlichen Ballastradien betrieben werden. Zum 20-jährigen Jubiläum ist Eagle Builders stolz auf seine Qualität und seinen Service. „Wir stehen hinter jedem Projekt, den ganzen Lebenszyklus hindurch. Dasselbe erwarten wir von unseren Zulieferern, Händlern und Dienstleistern. Daher ist der Service für Ausrüstung und Maschinen äußerst wichtig“, sagt Haan. Eagle Builders beschäftigt über 270 Mitarbeiter, vier davon sind speziell für Quickline zuständig, das jetzt zwei Liebherr Krane in seiner wachsenden Flotte betreibt. Weitere Informationen: Liebherr-Werk Ehingen GmbH | © Fotos: Liebherr
  10. Ehingen, Juni 2020 - Das kanadische Bauunternehmen Eagle Builders hat sich auf die Konstruktion, Fertigung und Montage von Betonfertigteilen spezialisiert. Seine Niederlassung Quickline Crane ist für die Schwerlastanforderungen der Mutterfirma zuständig. Da die Projekte komplexer und immer höhere Tragkräfte gefordert werden, hat das Unternehmen einen Liebherr Mobilkran LTM 1250-5.1 beschafft. Der 250-Tonnen-Kran erfüllt genau die Anforderungen von Eagle Builders. Der LTM 1250-5.1 von Quickline Crane montiert Betonfertigteile mit Montagespitze und zweiter Hubwinde. Hier geht's zum vollständigen Beitrag
  11. Bauforum24

    Liebherr-Mobilkran LTM 1090-4.2

    Ehingen/Donau, Juni 2020 - Das Autokran- und Bergeunternehmen Schwientek & Sohn aus Leverkusen hat einen neuen Liebherr-Mobilkran LTM 1090-4.2. Diesen Mai wurde er im Liebherr-Werk in Ehingen übernommen. Es ist bereits sein zweiter Kran dieses Typs innerhalb von zwei Jahren. Entscheidende Kriterien bei der Beschaffung waren die hohe Flexibilität und Wirtschaftlichkeit: Der 4-Achser bietet einen 60 Meter langen Teleskopausleger und die Möglichkeit, außer mit zwölf auch mit zehn Tonnen Achslast fahren zu können. Diese Variante bringt deutliche Vorteile bei Zulassungen und Streckengenehmigungen. Bauforum24 Artikel (02.06.2020): Neuer Liebherr-Mobilkran LTM 1450-8.1 V.l.n.r.: Andi Wäscher (Schwientek & Sohn), Erich Schneider (Liebherr-Werk Ehingen GmbH), Jörg Schwientek (Schwientek & Sohn). Jörg Schwientek, Firmeninhaber des 95 Jahre alten Familienunternehmens, nennt auch die Kompaktheit der Neuanschaffung als wichtiges Kriterium: „Der neue Liebherr- Kran ist bereits unser zweiter LTM 1090-4.2 und ersetzt einen LTM 1095-5.1 in unserem Fuhrpark. Aufgrund einer Achse weniger, also vier anstelle von fünf, und einer schmaleren Fahrzeugbreite, 2,55 Meter statt 2,75 Meter, ist der Kran natürlich viel flexibler einzusetzen sowie wendiger auf engen Baustellen und in der Stadt“. Schwientek plant den neuen LTM 1090-4.2 aufgrund seines mit 60 Metern sehr langen Teleskopauslegers hauptsächlich für Industrieeinsätze ein. Kranjobs im Baugewerbe, die Montage von Fertiggaragen oder auch mal das Heben eines Pools über ein Hausdach hinweg gehören ebenfalls zum breiten Anwendungsbereich des neuen 90- Tonners. „Außerdem wird der Kran bei Lkw-Bergungen eingesetzt, da wir zusätzlich zur Autokranvermietung auch einen Abschlepp- und Spezial-Bergungsdienst für Fahrzeuge jeglicher Art führen“, ergänzt Schwientek. Der LTM 1090-4.2 kann bis zu 8,8 Tonnen Gegengewicht bei einer Achslast von 12 Tonnen mitführen, was einen hervorragenden Wert in der 4-Achsklasse darstellt. So können Kranbetreiber einen Großteil der Einsätze wirtschaftlich ohne zusätzliche Ballasttransporte erledigen. Zudem generiert die optionale VarioBase® ein deutliches Plus an Tragkraft in Arbeitsbereichen über die Abstützungen. Die Vereinigung von VarioBallast® und VarioBase® bietet höchste Flexibilität für schwierige Baustellen. Mit den beiden LTM 1090-4.2, einem LTM 1070-4.2 und einem LTF 1045-4.1 betreibt das Unternehmen vier Liebherr-Mobilkrane in der Kranflotte, die aus insgesamt fünf Geräten besteht. „Die einheitliche Kransteuerung als auch das flexible Servicemanagement sind zwei wesentliche Faktoren, weshalb wir uns für die Marke Liebherr entschieden haben“, so Schwientek. Weitere Informationen: Liebherr-Werk Ehingen GmbH | © Fotos: Liebherr
  12. Ehingen/Donau, Juni 2020 - Das Autokran- und Bergeunternehmen Schwientek & Sohn aus Leverkusen hat einen neuen Liebherr-Mobilkran LTM 1090-4.2. Diesen Mai wurde er im Liebherr-Werk in Ehingen übernommen. Es ist bereits sein zweiter Kran dieses Typs innerhalb von zwei Jahren. Entscheidende Kriterien bei der Beschaffung waren die hohe Flexibilität und Wirtschaftlichkeit: Der 4-Achser bietet einen 60 Meter langen Teleskopausleger und die Möglichkeit, außer mit zwölf auch mit zehn Tonnen Achslast fahren zu können. Diese Variante bringt deutliche Vorteile bei Zulassungen und Streckengenehmigungen. V.l.n.r.: Andi Wäscher (Schwientek & Sohn), Erich Schneider (Liebherr-Werk Ehingen GmbH), Jörg Schwientek (Schwientek & Sohn). Hier geht's zum vollständigen Beitrag
  13. Bauforum24

    Neues Komatsu Duo von Kuhn im Einsatz

    Steinach/Parkstetten, Mai 2020 - Granit ist ein begehrter Rohstoff – noch begehrter, wenn er eine hervorragende Qualität aufweist und dadurch vielseitig einsetzbar ist. Diese hohe Qualität findet man im Steinbruch des Familienunternehmens SSR Mineralgestein GmbH in Steinach, unweit vom niederbayrischen Straubing. Seit 1977 ist die Familie Rothammer bereits im Abbau tätig, im Steinbruch in Steinach seit 1984. Um den zunehmenden Bedarf an dem begehrten Rohstoff gerecht zu werden, war nun eine größere Investition fällig, um den Granit effizient abbauen zu können. So ergänzen seit kurzem ein besonderes Duo den Fuhrpark von SSR: ein neuer Komatsu Raupenbagger PC 1250SP-11 und ein neuer Muldenkipper HD 605-8, die im Steinbuch sozusagen Hand in Hand arbeiten, um Material abzubauen. Bauforum24 Artikel (13.05.2020): Komatsu Hydraulikbagger PC 210LCi-11 Perfektes Zusammenspiel: Raupenbagger PC 1250SP-11 und Muldenkipper HD 605-8 Granit, Edelsplitte, Mineralgemische und Wasserbausteine – dieses und noch einiges mehr werden im Steinbruch Steinach produziert. Begehrt sind sie deshalb, da das Material durch seinen hohen PSV- und SZ-Wert als extrem griffig und zäh gilt, was unter anderem im Straßenbau besonders wichtig ist. Aber nicht nur Kunden aus dem Straßenbau schätzen die hohe Qualität der Produkte von SSR. Zu den Kunden zählen auch Asphaltmischanlagen oder Betonwerke. Die Rohstoffe werden gerne für Betonzuschlagstoffe verwendet und ebenso von Kunden für die Flusssicherung. Für den Abbau des abrassiven Rohstoffs sorgen robuste Baumaschinen, welche hohe Anforderungen bezüglich der Haltbarkeit des Materials und der Verschleißteile erfüllen müssen. Bei Rothammer sind neben dem neuen Komatsu-Team einige Großbagger im Einsatz, sieben Muldenkipper, vier Radlader, eine Raupe, ein Mobilbagger, ein Mobilbrecher und ein Bohrgerät. Mit dem neuen Großbagger PC 1250SP-11 wird das gesprengte Material, welches zum Teil vorsortiert wird, im perfekt abgestimmten Ladespiel auf den Muldenkipper HD 605-8 verladen. Den geförderten Granit transportiert der Komatsu Muldenkipper zum Vorbrecher. Bis zu 2.500 Stunden pro Jahr werden die Maschinen im Steinbruch leisten. Ein Team von vier Mitarbeitern ist für das Duo zuständig, um die geplante Auslastung durch einen Zweischichtbetrieb sicherzustellen. Im Steinbruch Steinach bei Straubing wir hochwertiger Granit abgebaut. Die Anlagen und Lagerstätten wurden im Laufe der Jahre immer wieder erneuert und vergrößert, um der Nachfrage und den Qualitätsstandards gerecht zu werden. Etliche andere Steinbrüche hat Rothammer besucht, um sich Maschinen anzuschauen, Referenzen einzuholen und sich ein Bild zu machen, welche Geräte für sein Unternehmen am zweckmäßigsten sind. Ausschlaggebende Kriterien waren für ihn neben dem perfekten Zusammenspiel und der Effizienz der Maschinen, eine einfache Handhabung und einem hohen Fahrerkomfort durch eine lärmreduzierte Kabine. Letztendlich überzeugte das Abbauteam PC 1250SP-11 und HD 605-8 von Komatsu, sowohl durch Leistung, technischer Daten und Ausstattung, als auch im Gesamtpaket mit dem Service von Kuhn. Besonders punktete der Muldenkipper mit seiner enormen Steigfähigkeit, die im Steinbruch Steinach erforderlich ist. Rothammer waren aber noch einige Anpassungen der Maschinen wichtig. Der Komatsu Raupenbagger PC 1250SP-11 ist trotz seiner enormen Größe und Losreißkräfte einfach zu bedienen und sehr wendig. Der PC 1250SP-11 wurde mit einem speziell angefertigten Tieflöffel ausgestattet. Kuhn entwickelte in Zusammenarbeit mit Rädlinger Maschinen- und Stahlbau GmbH, Cham, und in enger Abstimmung mit SSR einen 10-Tonnen schweren Tieflöffel, der sich durch sein robustes Design bei gleichzeitigen hohem Verschleißschutz und extrem guten Eindringvermögen in zerklüftetem Material auszeichnet. Er wurde so entwickelt, dass die Verschleißteile leicht austauschbar sind. Um den Maschinenführern auch bei schlechter Witterung, wie Eis und Schnee einen sicheren Aufstieg auf den Bagger zu ermöglichen, wurde ein hochfahrbarer Aufstieg ab Werk mitgeliefert. Des Weiteren besitzt der Großbagger eine Schwenkbremse, die ein genaues Positionieren ermöglich und damit eine effiziente Materialaufnahme garantiert. Es wird ein zusätzlicher Zylinderschutz angebracht, um Kolbenstangen vor Beschädigungen zu schützen. Übergabe vor Ort (v. l.): Helmut Urmann, Verkaufsleiter Kuhn Baumaschinen, Friedrich Mozelt, Geschäftsführer Kuhn Baumaschinen, Tom Ludwig, Betriebsleiter SSR, Max Rothammer, Inhaber SSR, und Anton Gabler, Gebietsverkaufsleiter Kuhn. 30 Mitarbeiter beschäftigt SSR mittlerweile im Steinbruch Steinach. Der Betrieb, der vor über 30 Jahren als Versorger mit Rohstoffen, Splitten und Sanden für den Familienbetrieb begann, ist zum Qualitätslieferanten für viele Kunden und Branchen gewachsen. Dafür waren in den vergangenen Jahren natürlich etliche Erneuerungen nötig. So wurde 2009 in eine neue Vorbrechanlage investiert, 2012 wurde diese erweitert um eine Entfüllerung des Granitbrechsandes sicherzustellen, damit das Material die hohen Qualitätsanforderungen für die Asphaltproduktion erfüllt. Erweiterungen und Erneuerung der vorhandenen Anlagen wurden kontinuierlich durchgeführt. Auch die Weiterentwicklung der Lagerstätten hatte Rothammer immer im Fokus, um das Unternehmen gesund und kontinuierlich wachsen zu lassen. Was sicherlich auch daran liegt, dass im Unternehmen sehr hohes Know-How gebündelt ist. Denn nicht nur Anpassungen des Equipments und der Maschinen und Anlagen an örtliche Gegebenheiten und Bedürfnisse übernehmen die Mitarbeiter größtenteils selber. Auch die nötigen Sprengungen, durch die die Rohstoffe gewonnen werden, führen Mitarbeiter des Unternehmens „inhouse“ durch. Dieses Know-How wird im Familienunternehmen auch weitergegeben, denn SSR Inhaber Max Rothammers Nachfolge ist gesichert – seine fünf Söhne sind jetzt schon Feuer und Flamme für Maschinen und Steinbruch. Spezialanfertigung: 10-Tonnen Tieflöffel entwickelt und konstruiert in Zusammenarbeit von Kuhn und Rädlinger Maschinen- und Stahlbau GmbH, Cham, nach Kundenbedürfnissen von SSR. Nicht nur die Qualität des Maschinenduos und die Flexibilität in der Zusammenarbeit mit Kuhn Baumaschinen überzeugte Max Rothammer. Dass Kuhn Baumaschinen Deutschland vor Kurzem eine neue Niederlassung in Regensburg eröffnet hat, beeinflusste die Kaufentscheidung von Rothammer ebenso positiv, denn nun hat er den Komatsu Kundendienst, Service und Ersatzteile für seine Maschinen in direkter Erreichbarkeit und auf kurzem Weg. Weitere Informationen: Komatsu Europe Website | © Fotos: Kuhn Baumaschinen Deutschland GmbH
  14. Steinach/Parkstetten, Mai 2020 - Granit ist ein begehrter Rohstoff – noch begehrter, wenn er eine hervorragende Qualität aufweist und dadurch vielseitig einsetzbar ist. Diese hohe Qualität findet man im Steinbruch des Familienunternehmens SSR Mineralgestein GmbH in Steinach, unweit vom niederbayrischen Straubing. Seit 1977 ist die Familie Rothammer bereits im Abbau tätig, im Steinbruch in Steinach seit 1984. Um den zunehmenden Bedarf an dem begehrten Rohstoff gerecht zu werden, war nun eine größere Investition fällig, um den Granit effizient abbauen zu können. So ergänzen seit kurzem ein besonderes Duo den Fuhrpark von SSR: ein neuer Komatsu Raupenbagger PC 1250SP-11 und ein neuer Muldenkipper HD 605-8, die im Steinbuch sozusagen Hand in Hand arbeiten, um Material abzubauen. Perfektes Zusammenspiel: Raupenbagger PC 1250SP-11 und Muldenkipper HD 605-8 Hier geht's zum vollständigen Beitrag
  15. Bauforum24

    Teleradlader Schäffer 6680 T

    Erwitte, 28.04.2020 - 14.000 Menschen wohnen in der niedersächsischen Gemeinde Belm, nordöstlich von Osnabrück. Der Baubetriebshof des Ortes ist gut organisiert und kann auf einen modernen Fuhrpark zurückgreifen. Seit Anfang 2020 ist hier auch der Teleradlader 6680 T im Einsatz. Warum die Wahl auf Schäffer gefallen ist und wie sich die Maschine im täglichen Einsatz bewährt, erläutert Betriebshofleiter Nils Kramer bei einem Besuch vor Ort. Bauforum24 Artikel (26.03.2020): Vier neue Schäffer-Teleradlader Der 6680 T besitzt eine Hubhöhe von 4,95 m am Werkzeugdrehpunkt. Hierdurch ist eine Arbeitshöhe von sechs bis sieben Metern möglich, mit entsprechendem Werkzeug auch darüber hinaus. Die elf Mitarbeiter des Baubetriebshofes in Belm kümmern sich u.a. um die Pflege der öffentlichen Grünanlagen und Spielplätze, helfen bei Veranstaltungen und sind für Ausbesserungen und den Winterdienst auf den kommunalen Straßen und Wegen verantwortlich. Seit kurzem gehört der Teleradlader 6680 T zum Fuhrpark der Gemeinde und unterstützt die Mitarbeiter bei der täglichen Arbeit. Ausgeliefert wurde die Maschine mit einer Arbeitsbühne, einer Erdschaufel, einer Schaufel mit Greifzange und einer Palettengabel durch den Schäffer-Vertriebspartner Stavermann aus Wallenhorst. Der erfahrene Kommunaltechnik-Fachbetrieb unterhält zahlreiche Standorte in Niedersachsen und Nordrhein-Westfalen und kümmert sich zukünftig um die Wartung der Maschine im typischen Kommunal-Orange. Das Betätigen des Kippschalters oben links versetzt den Teleradlader in den Arbeitsbühnen-Betriebsmodus, womit einige Sicherheitsfunktionen aktiviert werden. „Vor der Planung für eine Ausschreibung ließen wir uns Teleradlader verschiedener Hersteller vorführen. Nach der öffentlichen Ausschreibung konnten wir uns als Gemeinde über eine Auftragsvergabe an die Firma Schäffer freuen.“ erklärt Nils Kramer, Leiter des Baubetriebshofes der Gemeinde Belm. „Zusätzlich haben wir mit der Firma Stavermann einen zuverlässigen Partner vor Ort, falls doch mal etwas an der Maschine sein sollte.“ Im Gegensatz zum klassischen Radlader besitzt der Teleradlader eine deutlich größere Reichweite. So lassen sich zum Beispiel Hackschnitzel platzsparend aufschieben. Grundvoraussetzung war der Einsatz einer Arbeitsbühne, um Pflegearbeiten an Bäumen und Sträuchern in der Höhe vornehmen zu können. „Wichtig in dem Zusammenhang waren auch einige Sicherheitsfunktionen, die die Maschine mitbringen musste, damit sie auch für den Einsatz mit einer Arbeitsbühne zugelassen werden konnte.“, erläutert Nils Kramer. Über einen Schalter in der Kabine wird der Betriebsmodus des Teleradladers geändert und einige Sicherheitsfunktionen werden aktiviert. Hierzu gehören das Sperren der Ein- und Auskippfunktion, eine deutliche Reduzierung der Hub- und Senkgeschwindigkeit des Teleskoparms und eine Notablass-Funktion, falls es zu einem Energieabfall kommen sollte. Gleichzeitig bleibt aber die Parallelführung gewährleistet, so das der Korb permanent parallel zum Boden ausgerichtet ist. Eine typische Aufgabe für den Teleradlader: Mit einer Hubhöhe von 4,95 m am Werkzeugdrehpunkt lassen sich auch größere Anhänger und LKW problemlos beladen. Neben der Arbeitsplattform sind die Palettengabel und die Erdschaufel die wichtigsten Werkzeuge. „Mit der Palettengabel verladen wir unsere Streusalz-Bigpacks für den Winterdienst und natürlich Pflasterstein-Paletten, die wir für den Landschaftsbau benötigen. Mit der Erdschaufel bewegen wir Schüttgüter für den Straßenbau wie Schotter, Mineralgemische und Splitt. Aber auch den Spielsand für unsere Spielplätze sowie Hackschnitzel und Rindenmulch für die Grünpflege“, beschreibt Nils Kramer das vielfältige Einsatzspektrum. Im Zusammenhang mit der Gehölzpflege kommt ein weiteres Werkzeug zum Einsatz. „Wir sammeln das Schnittgut, das bei der Gehölzpflege anfällt, in unserem Außenlager. Beim Verladen auf LKW oder Anhänger hilft uns die Grüngutgabel mit Greifzange. Auch beim Zusammenschieben und Aufschichten kommt dieses Werkzeug zum Einsatz. Besonders vorteilhaft ist in diesem Zusammenhang auch die Tatsache, dass es sich beim 6680 T um einen Teleradlader handelt und die Hubhöhe deutlich höher ist als bei einem Radlader gleicher Größe. Hierdurch können wir einfach mehr Material auf gleicher Fläche lagern“, erklärt Nils Kramer die Vorteile eines Radladers mit Teleskoparm. Beeindruckt zeigte sich der Betriebsleiter auch von dem Komfort und der guten Rundumsicht in der Kabine. „Der geräumige Fahrerstand erlaubt eine sehr gute Sicht zu allen Seiten und vor allem auf das Arbeitswerkzeug. Der Joystick ist fest mit dem Fahrersitz verbunden und bewegt sich mit.“ Der Betriebshof hat sich für das optionale Komfortpaket entschieden, zu dem eine Klimaanlage, ein Radio und ein Luftfedersitz gehört. „Dies war uns wichtig, damit der Fahrer auch an langen Arbeitstagen nicht ermüdet.“, erklärt Nils Kramer die Entscheidung für die Komfort-Ausstattung der Kabine. Das MPT-Profil der 20 Zoll-Bereifung sorgt für ausreichend Grip sowohl auf Asphalt, als auch auf matschigem Untergrund. Serienmäßig erreicht die Maschine eine Höchstgeschwindigkeit von 20 km/h, in Belm hat man sich aber für den 35 km/h Schnellläufer entschieden. „Wegen der zahlreichen Einsatzmöglichkeiten der Maschine sind wir natürlich auch viel überbetrieblich unterwegs: Gehölz-Pflegearbeiten in Wohngebieten, Ladearbeiten in unserem externen Lager sowie die logistische Unterstützung bei Veranstaltungen sind nur ein paar Beispiele. Hier ist es wichtig und effektiv, relativ schnell von einem Einsatzort zum nächsten zu gelangen“, erläutert Nils Kramer. Angetrieben wird der Teleradlader durch einen 55 kW / 75 PS starken Deutz-Motor. Er erfüllt alle Vorgaben der aktuellen Abgasstufe V, was für eine deutliche Reduzierung des Schadstoffausstoßes sorgt. „Im kommunalen Umfeld ist dies ein wichtiger Punkt sowohl für die Anwohner als auch für unsere Mitarbeiter.“, ist Nils Kramer überzeugt. Schäffer hat eine große Auswahl an Bereifungsoptionen im Angebot – je nach Einsatzort und -zweck. „Für uns bietet sich ein multifunktionales Profil an. Wir sind sehr viel auf befestigten Flächen unterwegs. In unserem Außenlager und auf Wiesen und Feldern kann es aber auch mal rutschiger werden.“, so Nils Kramer. In der niedersächsischen Gemeinde hat man sich daher für einen multifunktionalen Reifen mit sogenanntem „MPT-Profil“ (Multi Purpose Tires) entschieden. Er besitzt eine massive Aufstandsfläche, die für eine optimale Standsicherheit, guten Pannenschutz und eine lange Lebensdauer garantiert. Der reduzierte Rollwiderstand dieses Profils sorgt zudem für Kraftstoffeinsparungen. Weitere Informationen: Schäffer Maschinenfabrik GmbH | Fotos: Schäffer
  16. Erwitte, 28.04.2020 - 14.000 Menschen wohnen in der niedersächsischen Gemeinde Belm, nordöstlich von Osnabrück. Der Baubetriebshof des Ortes ist gut organisiert und kann auf einen modernen Fuhrpark zurückgreifen. Seit Anfang 2020 ist hier auch der Teleradlader 6680 T im Einsatz. Warum die Wahl auf Schäffer gefallen ist und wie sich die Maschine im täglichen Einsatz bewährt, erläutert Betriebshofleiter Nils Kramer bei einem Besuch vor Ort. Bauforum24 Artikel (26.03.2020): Vier neue Schäffer-Teleradlader Der 6680 T besitzt eine Hubhöhe von 4,95 m am Werkzeugdrehpunkt. Hierdurch ist eine Arbeitshöhe von sechs bis sieben Metern möglich, mit entsprechendem Werkzeug auch darüber hinaus. Hier geht's zum vollständigen Beitrag
  17. Bauforum24

    Unimog im Tagebau Hambach

    Stuttgart, 26.09.2019 - Die Fahrt in die Hambacher Tagebaugrube ist wirklich beeindruckend. Eine Mondlandschaft gigantischen Ausma­ßes – dominiert von acht Schaufelradbag­gern, die zu den größten ihrer Art weltweit gehören. Sascha Funk ist seit zehn Jahren für RWE Power AG tätig und kümmert sich mit seinem Kollegen Jörg Rübsteck um die Material- und Fahrzeugbeschaffung für den gigantischen Fuhrpark. Bauforum24 TV Video (24.05.2019): Unimog U5023 extrem Test Wegen der permanenten Bewässerung ist der Tagebau eine einzige große Schlammlandschaft. „Unser Gesamtfuhr­park umfasst etwa 800 Fahrzeuge, vom E-Pkw für Dienst- und Kurierfahrten zwi­schen den Standorten bis hin zum 40-Ton­ner für den Materialtransport in der Tage­bau-Grube“, beschreibt Sascha Funk sein Tätigkeitsumfeld. Jörg Rübsteck ist vorran­gig mit der Beschaffung der Unimog für den RWE-Fuhrpark beschäftigt: „Um Unimog, speziell für unsere Bedürf­nisse, kümmere ich mich seit 15 Jahren, sie sind schon über vierzig Jahre fester Bestandteil unserer Fahrzeugflotte und seitdem besteht eine sehr konstruktive Kooperation“, so Jörg Rübsteck. Zuverlässiger Partner der RWE ist dabei von der Beratung bis zum Service die Unimog Generalvertretung RKF-Bleses GmbH. 126 Unimog sorgen für pannenfreie Abläufe. Längst gilt der Tagebau Hambach als ideales Testgelände – auch für die insgesamt die zum Fuhrpark gehörenden 126 Unimog. „Die meisten unserer Unimogs sind mit Pritsche, Kran und Seilwinde ausgerüstet, das sind die Arbeitsgeräte, die wir hier am nötigsten brauchen“, erläutert Jörg Rübsteck. Gerade ist ein U 5023 mit Kran­aufbau in Dienst gestellt worden, wenig zuvor ein U 4023 mit Prit­sche und großer Doppelkabine. Die besondere Herausforderung ist der diffizile Untergrund, ein ganz eigenes Gemisch aus Sand, Kalk, Lehm, Gestein und Wasser, das permanent in alle Fahrzeugkomponenten eindringt und für hohen Verschleiß sorgt. „Wir hatten schon Fahrzeuge, bei denen nach nur einem harten Tag die Bremsen komplett runtergefahren waren“, so Sascha Funk zu den besonderen Bedingungen. Der Grund, warum die Unimog im Hambacher Tagebau ausnahmslos mit Kapse­lung der Radvorgelege ausgestattet sind. Neben der speziellen Unter­grundmixtur fahren die Fahrzeuge im Prinzip dauerhaft in schwerem Matsch. Die Grube wird nämlich permanent bewässert, um so riesige Staubfahnen zu verhindern. Geländegängigkeit und Zuverlässigkeit sind das A & O. Die Haupteinsatzgebiete der Unimog im Tagebau sind Kontrollen und Reparaturen an den riesigen Förderanlagen. „Wir müssen ständig defekte Teile austauschen, die nur mit einem mobilen Kran bewegt werden können“, erklärt Sascha Funk. Darüber hinaus ist der Uni­mog mit Doppelkabine und Pritsche ein wichtiges Transportfahrzeug im Tagebau. Ein mobiles Team aus Technikern mit schwerem Gerät ist rund um die Uhr im Einsatz, um die Förderleistung der Grube zu garantieren – das heißt 110 Kilometer Förderbänder, die an 365 Tagen, rund um die Uhr, die Kohle aus der Grube schaffen. Dazu Jörg Rübsteck: „Um den 24-Stunden-Takt sicherzustellen, checken wir die Fahrzeuge beinahe nach jedem Einsatz in der Werkstatt.“ Apropos Förderleistung: Jahr für Jahr werden von den acht XXL-Schaufelradbaggern 40 Millionen Tonnen Braunkohle gefördert – ein wesentlicher Faktor für die deutsche Energieversorgung. Fünf der acht Schaufelradbagger sind die größten, die weltweit im Einsatz sind, jeder von ihnen fördert täglich 240.000 Kubikmeter Kohle. Und das mit Schaufeln, in die locker ein Mittelklassewagen passt. Selbst der furchtloseste Unimog-Fahrer zollt den Abbaugiganten Respekt, wenn er sich den monströsen Ketten nähern muss. Würde ein Unimog tatsächlich unter die Kette eines Baggers geraten, bekä­me der Baggerführer nicht mal ein hauchzartes Vibrieren mit. Aber das ist dem Team Jörg Rübsteck und Sascha Funk in den vielen Jah­ren im Hambacher Tagebau noch nie vorgekommen – und sie werden dafür sorgen, dass das auch so bleibt. Weitere Informationen: Mercedes Benz | © Fotos: Daimler AG | Henrik Morlock
  18. Stuttgart, 26.09.2019 - Die Fahrt in die Hambacher Tagebaugrube ist wirklich beeindruckend. Eine Mondlandschaft gigantischen Ausma­ßes – dominiert von acht Schaufelradbag­gern, die zu den größten ihrer Art weltweit gehören. Sascha Funk ist seit zehn Jahren für RWE Power AG tätig und kümmert sich mit seinem Kollegen Jörg Rübsteck um die Material- und Fahrzeugbeschaffung für den gigantischen Fuhrpark. Bauforum24 TV Video (24.05.2019): Unimog U5023 extrem Test Wegen der permanenten Bewässerung ist der Tagebau eine einzige große Schlammlandschaft. Hier geht's zum vollständigen Beitrag