Search the Community

Showing results for tags 'radlader'.



More search options

  • Search By Tags

    Type tags separated by commas.
  • Search By Author

Content Type


Forums

  • Bauforum24 Inside...
    • News & Infos zu Bauforum24
    • Fragen & Anregungen zu Bauforum24
    • Mitglieder stellen sich vor
    • Usertreffen & Stammtische
    • Bauforum24 Business Talk
  • Bauwesen - allgemeine Themen und News
    • News aus der Baumaschinen Industrie
    • News aus der Baubranche
    • Baufirmen
    • Messen & Veranstaltungen
    • Sonstiges zum Thema Bau
    • Versteigerungen, Auktionen, Ebay
    • Web Tipps
    • Fachliteratur & Zeitschriften
    • TV Tipps
    • Bauforum24 Mediathek
    • News aus Wirtschaft, Politik und Gesellschaft
    • Hersteller- und Firmeninformationen von A - Z
    • Verbands- , Organisations- & Gemeinschaftsinformationen von A bis Z
  • Baumaschinen & Baugeräte
    • Bagger
    • Seilbagger - hydraulisch
    • Radlader / Raddozer
    • Kompaktlader / Skidsteer Loader
    • Raupen / Dozer
    • Dumper & Muldenkipper
    • Grader
    • Scraper & Schürfraupen
    • Walzen, Verdichtung, Fertiger, Pflastermaschinen & Fräsen
    • Brecher & Siebanlagen
    • Sonstige Baumaschinen
    • Anbaugeräte & Löffel
    • Baugeräte & Werkzeuge
    • Baumaschinen allgemein
    • Baumaschinen - Technik
    • Baumaschinen Wartung, Reparatur & Diagnose
    • Baustellenlogistik
    • Jobreports Maschinen-Technik: Reparatur, Wartung, Konstruktion
    • Literatur, Prospekte, Kataloge, Merchandising
    • Gestohlene Baumaschinen - Sachfahndung
    • Baumaschinen - Vermietung / Verleih
  • Baustellen Fotos & Jobreports
  • Hoch & Tiefbau
  • Hausbau
  • Bergbau, Tagebau & Gewinnung
  • Ausbildung & Beruf
  • Jobbörse
  • Nutzfahrzeuge
  • Marktplatz
  • Krane, Schwerlast und Hebetechnik
  • Forstmaschinen
  • Oldtimer & Historisches
  • Off Topic
  • New Forum

Categories

  • Aibotix
  • ALLU
  • Ammann
  • Arden
  • Arjes
  • Atlas
  • Atlas Copco
  • Ausa
  • Ausbildung
  • Avant
  • Bauer
  • Bauforum24
  • Bell
  • Benninghoven
  • Bergmann
  • Beumer
  • BHS Sonthofen
  • BKT Bohnenkamp
  • Bomag
  • Bosch
  • Bosch Rexroth
  • Bott
  • Bredenoord
  • Brokk
  • BRZ
  • Case
  • Caterpillar, Zeppelin
  • Cifa
  • Claas
  • CompAir
  • Conrad
  • Continental
  • DAF
  • Dappen
  • Darda
  • Derix
  • Deutz
  • Deutz Fahr
  • Dewalt
  • Dienstleister
  • Doka
  • Doll
  • Doosan Bobcat
  • Dynapac
  • Endress
  • Engcon
  • Epiroc
  • Eurocomach
  • Expander
  • Fassi
  • Fayat
  • Fein
  • Fels
  • Fendt
  • Fiat
  • Flex
  • Flexco
  • Fliegl
  • Ford
  • Forschung
  • FRD
  • Fritzmeier
  • Fuchs
  • Fuso
  • Genesis
  • Genie
  • Gergen
  • GHH
  • Giant
  • GINAF
  • Goldhofer
  • Goodyear
  • Groundforce
  • Hagedorn
  • Hamm
  • Hammel
  • HanseGrand
  • Hartl
  • Hatz
  • Haulotte
  • Hazet
  • HeidelbergCement
  • Hella
  • Herrenknecht
  • Hesse
  • Hiab
  • Hikoki
  • Hilti
  • Hinowa
  • Hitachi
  • HKS
  • Holcim
  • Hunklinger
  • Husqvarna
  • Hydrema
  • Hyundai
  • Imko
  • Isuzu
  • Iveco
  • JCB
  • JLG
  • Kaeser
  • Kamag
  • Kärcher
  • Kässbohrer
  • Kee Safety
  • Keestrack
  • Kemroc
  • Kinshofer
  • Klaas
  • Klarx
  • Kleemann
  • Klickparts
  • Kobelco
  • Koch
  • Kögel
  • Komatsu
  • Konecranes
  • Kramer
  • Krampe
  • Kubota
  • Lehnhoff
  • Leica
  • Liebherr
  • Linden Comansa
  • LIS
  • LST
  • Magni
  • Makita
  • MAN
  • Manitou
  • MB Crusher
  • MBI
  • Mecalac
  • Meiller
  • Menzi Muck
  • Mercedes-Benz
  • Merlo
  • Metabo
  • Metso
  • MF Gabelstapler
  • Milwaukee
  • Moba
  • Moerschen Mobile Aufbereitung
  • MTS
  • MTU
  • New Holland
  • Nikola
  • Nissan
  • Nokian Tyres
  • Norton Clipper
  • NZG
  • Olko
  • Optimas
  • Palfinger
  • Paschal
  • Paul Nutzfahrzeuge
  • Paus
  • Peri
  • Pfreundt
  • Poclain
  • Porr AG
  • Powerscreen
  • Prime Design
  • Probst
  • Putzmeister
  • Quadix
  • Rädlinger
  • RAM
  • Renault Trucks
  • Robo Industries
  • Rockster
  • Rösler
  • Rotar
  • Rototilt
  • Rottne
  • RSP
  • Ruthmann
  • Sandvik
  • Sany
  • Scania
  • Schaeff
  • Schäffer
  • Scheppach
  • Scheuerle
  • Schiltrac
  • Schmitz Cargobull
  • Schwing Stetter
  • Sennebogen
  • SKF
  • SMP
  • Soilmec
  • Stehr
  • Tadano Faun
  • Takeuchi
  • Terex
  • TII Group
  • Topcon
  • Toro
  • Toyota
  • TPA Stahl
  • Tsurumi
  • Trimble
  • Unic Minikran
  • Vemcon
  • Vögele
  • Volkswagen
  • Volvo
  • Wacker Neuson
  • Weber MT
  • Weidemann
  • Weserhütte
  • Westtech
  • Weycor
  • Wiedenmann
  • Wiggenhorn
  • Wirtgen
  • Wolffkran
  • XAVA
  • XCentric
  • XCMG
  • Yanmar
  • Zandt cargo
  • Zeppelin Rental
  • ZF
  • Zoeller
  • News Archiv
  • Messen/Events
  • Verbände

Categories

  • content_cat_name_1837
  • content_cat_name_306
  • content_cat_name_4403
  • content_cat_name_314
    • content_cat_name_315
    • content_cat_name_328
    • content_cat_name_332
    • content_cat_name_333
    • content_cat_name_336
    • content_cat_name_341
    • content_cat_name_345
    • content_cat_name_348
    • content_cat_name_349
    • content_cat_name_350
    • content_cat_name_956
    • content_cat_name_2615
    • content_cat_name_2769
    • content_cat_name_3053
    • content_cat_name_3341
    • content_cat_name_3387
    • content_cat_name_3405
    • content_cat_name_3515
    • content_cat_name_3968
    • content_cat_name_4275
    • content_cat_name_4903
    • content_cat_name_5001
    • content_cat_name_5324
    • content_cat_name_5781
    • content_cat_name_6198
    • content_cat_name_6337
    • content_cat_name_6338
  • content_cat_name_335
  • content_cat_name_339
  • content_cat_name_1439
  • content_cat_name_2235
  • content_cat_name_3827

Blogs

  • Mining Equipment

Find results in...

Find results that contain...


Date Created

  • Start

    End


Last Updated

  • Start

    End


Filter by number of...

Found 307 results

  1. München/Paris, Januar 2018 - Mit der batteriebetriebenen und somit vollkommen emissionsfreien Vibrationsplatte AP1850e präsentiert Wacker Neuson auf der Intermat ein Highlight und erweitert die zero emission-Serie für bediener- und umweltfreundliches Arbeiten. Kramer stellt mit dem Modell 8155 einen neuen allradgelenkten Radlader in der 9-Tonnenklasse vor. Bauforum24 Artikel (11.10.2017): Recyclingbetrieb setzt auf Elektroradlader WL20e von Wacker Neuson Wacker Neuson AP1850e elektrische Vibrationsplatte Hier geht's zur kompletten Bauforum24 News
  2. Bauforum24

    Volvo L110H, L120H, L150H, L180H, L220H

    Ismaning, Januar 2018 - Volvo CE hat die Radlader L110H, L120H, L150H, L180H, L180H High-Lift und L220H vorgestellt. Sie alle sind vollgepackt mit verbesserten Funktionen, die für kürzere Taktzeiten und bis zu 20 % effizientere Kraftstoffnutzung sorgen sollen. Bauforum24 Artikel (27.11.2017): Volvo L20H und L25H kompakte Radlader Volvo L220H Radlader Die Volvo-Radlader der neuen H-Serie sind mit OptiShift der zweiten Generation, der neuen lastabhängigen Hydraulik und einem neuen ausgestattet. Die Radlader basieren auf der G-Serie. Laut Hersteller bieten der L150H, L180H und L220H bis zu 15 %, der L110H und L120H sogar bis zu 20 % bessere Kraftstoffeffizienz als ihre Vorgänger. Zu verdanken sei diese Effizienzsteigerung OptiShift der neuen Generation, mit dem die Wandlerüberbrückung der Maschine angepasst werden kann, sowie dem Motor, den optimierten Anbaugeräten und der neuen trockenen P-Bremse ohne Schleppverluste. Laut Hersteller kombiniert die verbesserte OptiShift-Technologie die RBB-Funktion (Reverse By Braking) mit einem neuen Drehmomentwandler mit Wandlerüberbrückung, was eine direkte Kraftübertragung zwischen Motor und Getriebe herstellt. Das ECO-Pedal, das bei zu starker Betätigung des Gaspedals einen mechanischen Widerstand anlegt, sowie die neue Hydraulikanlage, die das Öl bedarfsgerecht auf die Hub- und Kippzylinderkreise verteilt und die Hydraulikpumpen bei Nichtgebrauch deaktiviert, sollen den Kraftstoffverbrauch weiter senken. Volvo L150H Radlader Um maximale Stabilität und Effizienz zu erreichen, wurden die Radlader der H-Serie mit einem neuen Getriebe ausgestattet. Der neue Drehmomentwandler liefert ein höheres Drehmoment, wodurch die Leistung in den unteren Drehzahlen verbessert werden soll. Zugunsten einer besseren Beschleunigung und eines sanfteren Betriebs wurden die Getriebestufen angepasst. In Verbindung mit der verbesserten lastabhängigen Hydraulik, die für eine perfekte Kontrolle der Anbaugeräte und schnelleres Anheben und Absenken des Hubgerüsts optimiert wurde, sollen die neuen Radlader der H-Serie somit um bis zu 10 % produktiver als die Vorgängermodelle sein. Volvo L180H High-Lift Vom Materialumschlag, Abfallwirtschaft und Recycling bis hin zum Schlacketransport, Schüttgut- oder Blockumschlag. Das TP-Hubgerüst (Torque Parallel) von Volvo liefere eine hohe Reißkraft und hervorragende Parallelführung über den gesamten Hubbereich, so der Hersteller. Zur Minimierung der Energieverluste und Maximierung der Leistung verfügen die Maschinen über spezielle Volvo-Anbaugeräte, die als integraler Bestandteil des Radladers hergestellt und genau auf dessen Funktionen und Leistungseigenschaften abgestimmt sind. Das Anbaugerätesortiment umfasst unter anderem verschiedene Gabeln und Greifer sowie eine Auswahl an Schaufeln. Die neuen Volvo-Schaufeln für den Schüttgutumschlag haben eine spezielle Form und einen verbesserten Überlaufschutz für leichteres Befüllen und weniger Verschütten von Material. Die optionale Hubgerüstdämpfung soll die Materialverluste auf unebenem Untergrund deutlich reduzieren, was die Produktivität laut Hersteller um bis zu 20 % erhöhen kann. Mit Load Assist, einem dynamischen Wiegesystem, können Kunden ihre Arbeitsaufträge verwalten und die Produktivität überwachen. Load Assist verfolgt über den 10 Zoll großen Touchscreen von Volvo Co-Pilot die transportierte Materialmenge. Volvo L110H Radlader und Volvo Anbaugeräte Volvo-Radlader verfügen über die neue Schaufelrückführung, die die Schaufel aus der Abkipp- und rückgekippten Position automatisch wieder gerade ausrichtet. Die Rückspiegel und eine optionale Rückfahrkamera sollen die Sicht des Bedieners verbessern. Die Rückfahrkamera warnt den Bediener im Zusammenspiel mit der Radarwarnanlage durch ein Bild- und Tonsignal vor Hindernissen. Bei der Mehrhebel oder Einhebelbedienung lassen sich drei verschiedene Hydraulikmodi einstellen. Comfort Drive Control ermöglicht die Lenkung der Maschine nur mit einem kleinen Bedienhebel. Die Motorhaube der Radlader L110H, L120H, L150H, L180H, L180H High-Lift und L220H wird elektrisch geöffnet und bietet dem Maschinenbediener oder Techniker Zugang zum gesamten Motorraum. Die Kabine kann hydraulisch in einem Winkel von 30 oder 70° gekippt werden. Die Servicepunkte sind gruppenweise angeordnet. Bremsenverschleißanzeigen ermöglichen eine schnelle Überprüfung des Bremsenzustands. Die Hinterachslager sind dank dauergeschmierter Pendelbolzen und Lager wartungsfrei. Die Umkehrfunktion des Kühllüfters sorgt für eine Selbstreinigung der Kühlaggregate. Volvo L180H mit geöffneter Motorhaube Achsen, Getriebe, Hydrauliktank und Kraftstofftank verfügen über auswechselbare Belüftungsfilter, wodurch verhindert werden soll, dass sie durch Schmutz und Feuchtigkeit zusätzlich belastet werden. Die Bremsen sind außen angebracht, das Öl von Vorder- und Hinterachse wird durch eine Umlauffunktion gekühlt. Für verringerten Komponentenverschleiß soll die automatisch aktivierbare verzögerte Motorabschaltung sorgen. Die neue Funktion schaltet die Maschine aus, wenn der Turbolader auf die angemessene Temperatur abgekühlt ist. Die jetzt orangefarbenen Handläufe und Stufen sollen dem Wartungspersonal und dem Bediener eine sichere Orientierung an der Maschine bieten. Volvo L120H Radlader Kabine Volvo L220H Radlader Weitere Informationen: Volvo CE Website Volvo CE Radlader Website| © Fotos: Volvo CE
  3. Bauforum24

    Volvo L110H, L120H, L150H, L180H, L220H

    Ismaning, Januar 2018 - Volvo CE hat die Radlader L110H, L120H, L150H, L180H, L180H High-Lift und L220H vorgestellt. Sie alle sind vollgepackt mit verbesserten Funktionen, die für kürzere Taktzeiten und bis zu 20 % effizientere Kraftstoffnutzung sorgen sollen. Bauforum24 Artikel (27.11.2017): Volvo L20H und L25H kompakte Radlader Volvo L220H Radlader Hier geht's zur kompletten Bauforum24 News
  4. Ich finde man sollte den eher etwas unbekannten Firmen auch die Chance geben das ihr Produkte bekannt werden. So habe ich einen interessanten Hersteller gefunden in Deutschland zum Thema Minigrader, welcher das Triebchassis von einem Radlader hat. Der Ursprung der Idee, dürfte wohl auch die Firma Hinnenkamp damals gegeben haben, wie vermutlich bei den anderen Herstellern. Einen Vorbaugrader an einen Radlader zu bauen. Das Grundgerät war ja auch damals bereits ein kleiner Lader, welche Radnabenmotoren hatte, für den Allrad natürlich ideal da nur Hydraulikleitungen nach vorne gezogen werden mussten. Anschliessend kam da von Hinnenkamp noch die Ausbaustufe 2 und 3. Aus diesen Eigenbauten haben dann die heutigen Anbieter wohl den Input gefasst das für alle erwerblich zu machen. Im Anhang poste ich euch die ersten 3 von dem Hinnenkamp und anschliessend die Fotos vom Gritzke Minigrader. Das Thema geht dabei um die Maschine von Gritzke, die Fotos von Hinnenkamp poste ich für den Vergleich. Ev. hat die Firma Gritzke ja damals sogar schon für Hinnenkamp die Stufe 1-3 gebaut, ev. weiss da jemand etwas? Noch die Kontaktdaten: Gritzke Lasertechnik OHG Drechslerstraße 3 32657 Lemgo Telefon: +49 5261 9770-0 Telefax: +49 5261 9770-33 E-Mail: info@gritzke.de Gritzke baut interessante Anbaugeräte, sowie Baumaschinensteuerungen sowie spezialisiert auf Vermessungstechnik. Wie mir ein Bekannter erzählte, betreibe die Firma eine sehr faire Preispolitik. (Und bitte haltet das Thema sauber, es geht um die Firma Gritzke)
  5. Bauforum24

    Schäffer 8620 T Teleradlader Präsentation

    Erwitte, Januar 2018 - Der neue 8620 T tritt die Nachfolge des Teleradladers 8610 T an. Er bietet je zwei unterschiedliche Motorisierungen, Fahrgeschwindigkeiten und Bauhöhen an. Ein überarbeitetes Antriebskonzept verspricht einen äußerst effizienten Einsatz der Maschine. Bauforum24 Artikel (10.07.2017): Schäffer 9640 T Teleradlader vorgestellt Schäffer 8620 T Teleradlader der neue Teleradlader 8620 T kommt mit einem Einsatzgewicht zwischen 7 und 8 t und einer Hubkraft von 4.200 kg. Mit einer Hubhöhe am Werkzeugdrehpunkt von 5,20 m erreicht er Höhen, die bei einem Standard-Radlader sonst nur mit einer Hochkippschaufel realisierbar sind. Serienmäßig ist die Maschine mit einem hydraulisch angetriebenen Lüfter ausgestattet. Optional läuft dieser per Knopfdruck auch im Umkehrbetrieb. Die Reinigung des Kühlers erfolgt so im laufenden Betrieb. Der 8620 T ist wahlweise mit einem 75 kW / 102 PS oder 90 kW / 122 PS starken Deutz-Motor ausgestattet. Beide Motoren erfüllen laut Hersteller die Abgasstufe Tier IV final auch ohne einen wartungsaufwändigen Dieselpartikelfilter. Die Fahrgeschwindigkeit beträgt serienmäßig 20 km/h, optional 40 km/h. Neu ist das Antriebskonzept des 8620 T: HTF (High Traction Force) und SPT (Schäffer Power Transmission) gehören schon bei der kleineren Motorisierung zur Serienausstattung. Bei HTF handelt es sich um eine automatische Schubkraftregelung, die es der Maschine erlauben soll, auch im Schnellgang immer die höchste Schubkraft zu liefern. Ein manuelles Herunterschalten bei Bergauffahrt oder der Fahrt in einen Sand- oder Kieshaufen ist somit laut Hersteller nicht mehr erforderlich. SPT bezeichnet den elektronisch geregelten Fahrantrieb bei Schäffer. Neben einer verbesserten Agilität soll SPT zu einer deutlichen Effizienzsteigerung der Maschine führen und dem Fahrer eine Reihe neuer Möglichkeiten bieten. So ist ab sofort der Einsatz eines Tempomaten optional möglich. Hierdurch hält die Maschine eine konstante Geschwindigkeit unabhängig von der Motordrehzahl. Der ECO-Fahrmodus ist fester Bestandteil der 40 km/h-Version des 8620 T. Bei Erreichen der Höchstgeschwindigkeit reduziert sich die Motordrehzahl automatisch bei gleichbleibender Geschwindigkeit. Neben einer Senkung der Betriebskosten sollen ein geringerer Geräuschpegel und ein umweltfreundlicher Einsatz weitere Vorteile des ECO-Fahrmodus sein. Die neue SCV-Plus-Kabine kommt auch bei den Teleradladern der 96er-Serie zum Einsatz. SCV steht für „Silence, Comfort, View“. Eine großzügige Verglasung bietet dem Fahrer optimale Rundumsicht. Ein neues Luftstromkonzept und ausstellbare Seitenscheiben sollen für eine optimale Frischluftversorgung sorgen. Mit der neuen SCV-Plus-Kabine soll der Fahrer ein ganz neues Gefühl für Ergonomie und Komfort bekommen. Die Maschine ist wahlweise auch mit niedriger Kabine erhältlich, dann mit einer Gesamthöhe von 2,67 m statt serienmäßig 2,77 m. Weitere Informationen: Schäffer Website und 8620 T Website | © Fotos: Schäffer
  6. Erwitte, Januar 2018 - Der neue 8620 T tritt die Nachfolge des Teleradladers 8610 T an. Er bietet je zwei unterschiedliche Motorisierungen, Fahrgeschwindigkeiten und Bauhöhen an. Ein überarbeitetes Antriebskonzept verspricht einen äußerst effizienten Einsatz der Maschine. Bauforum24 Artikel (10.07.2017): Schäffer 9640 T Teleradlader vorgestellt Schäffer 8620 T Teleradlader Hier geht's zur kompletten Bauforum24 News
  7. Bauforum24

    CASE auf der Intermat 2018

    Turin (Italien), 18. Januar 2018 - Auf der Intermat 2018 präsentiert CASE Construction Equipment seine Produktpalette für die Segmente Straßenbau, Städtebau, Recycling und Gewinnung in einer nach Aufgabenbereichen gegliederten Ausstellung. Auf dem CASE Stand werden fast ausschließlich Modelle zu sehen sein, die in den letzten zwölf Monaten auf den Markt gebracht wurden. Damit unterstreicht das Unternehmen sein Engagement, seinen Kunden die neuesten Technologien anzubieten und sie bei der Maximierung der Effizienz und Produktivität ihrer Betriebsabläufe zu unterstützen. Bauforum24 Artikel (21.12.2017): CASE gewinnt Good DesignT Award CASE Grader 836C CASE für den Straßenbau Das umfangreiche Angebot von CASE, zu dem auch Planierraupen und Grader gehören, ist perfekt auf die Anforderungen europäischer Straßenbauunternehmen abgestimmt und bietet Lösungen, die nicht nur ein Höchstmaß an Produktivität, sondern auch wettbewerbsfähige Betriebskosten ermöglichen. Der auf der Messe gezeigte bewährte Grader 836C erfüllt mit der von FPT Industrial entwickelten und patentierten Hi-eSCR-Technologie die Vorgaben der Abgasnorm Tier 4 Final. Dieses Abgasnachbehandlungssystem bietet gleich in mehrfacher Hinsicht Vorteile in Bezug auf Leistung, Zuverlässigkeit und Wirtschaftlichkeit. Mit seinen einzigartigen technischen Lösungen bietet der 836C dem Maschinenführer den Fahrkomfort und die hervorragende Steuerbarkeit, die CASE Grader zu den führenden Maschinen in diesem Segment machen. CASE Planierraupe 1650M CASE zeigt außerdem die auf Produktivitätssteigerung ausgelegte Planierraupe 1650M mit der von FPT Industrial entwickelten Premium-SCR-Technologie. Der leistungsstarke Hydrostatikantrieb mit fortschrittlichem Kühlerdesign sorgt für konstante Zugkraft und eine große Auswahl an Spezialausrüstung garantiert große Vielseitigkeit. Die neue Fahrwerkskonstruktion ist auf Zuverlässigkeit ausgelegt und alle Komponenten wurden mit Blick auf eine lange Lebensdauer entwickelt, um Wartungskosten zu reduzieren und ein hohes Leistungsniveau unter schwersten Einsatzbedingungen zu gewährleisten. IVECO Stralis X-WAY Ergänzt wird die CASE Palette für Infrastrukturarbeiten durch die brandneuen Baustellen-Lkw der Serie Stralis X-WAY von der Konzernschwester IVECO. Die neuen Stralis X-WAY Modelle sind speziell für die Anforderungen der Baulogistik und des Städtebaus konzipiert. Sie vereinen den optimalen Kraftstoffverbrauch und Sicherheitstechnologien, für die IVECO bekannt ist, mit der bekannten, robusten Konstruktion der stärksten Off-Road-Fahrzeuge. Bei außergewöhnlich niedrigen Betriebskosten bieten sie enorme Produktivität. Der ausgestellte Stralis X-WAY NP (Natural Power) verfügt über einen Antrieb mit der im Wettbewerb führenden IVECO CNG Naturgastechnologie – ein erheblicher Vorteil für die Baulogistik bei Einsätzen in Innenstädten mit Beschränkungen für Dieselfahrzeuge oder bei Baustellen in Bereichen mit Lärmschutz. Wendigkeit und Effizienz stehen beim CASE Angebot für den Städtebau an erster Stelle CASE bietet Bauunternehmen eine große Auswahl an Lösungen, die hohe Leistung mit der auf städtischen Baustellen für maximale Produktivität erforderlichen Wendigkeit, Beweglichkeit und Vielseitigkeit verbinden. CASE Raupenbagger CX145DSR Der Raupenbagger CX145DSR ist die perfekte Maschine bei begrenztem Raumangebot, was bei vielen städtebaulichen Projekten der Fall ist. Die CASE SR bieten auf beengten Baustellen sämtliche Vorteile der D-Serie, ohne Kompromisse bei der Leistung einzugehen. Sie bieten erstklassige Hubkraft und enorme Produktivität bei sehr unterschiedlichen Einsatzarten. Die Raupenbagger der D-Serie erfüllen die Abgasnorm Tier 4 Final durch die Kombination aus selektiver katalytischer Reduktion (SCR) und Diesel-Oxidations-Katalysator (DOC). Diese Technologien maximieren die Betriebszeit und Leistung. CASE Baggerlader 695ST Der CASE Baggerlader 695ST erfüllt seit seinem Upgrade im vergangenen Jahr die Abgasnorm Tier 4 Final mithilfe einer von FTP Industrial entwickelten einfachen Lösung, die ausschließlich mit SCR arbeitet. Zum Upgrade gehörte auch eine neue Heckbaggerkonstruktion mit unterschiedlicher Zylindergeometrie, um gezielt auf die Anforderungen auf städtischen Baustellen eingehen zu können. Die Inline-Geometrie ist die ideale Wahl für Maschinenführer, denen es um hohe Losbrechkräfte und große Reichweite geht. Darüber hinaus haben sie eine bessere Sichtfreiheit auf den Arbeitsbereich am Heck der Maschinen. Im Gegensatz dazu ist die der CASE Tradition folgende Auslegergeometrie mit überlappenden Zylindern und außenliegendem Extendahoe die perfekte Lösung für harte Einsatzbedingungen. Die Ausrüstung ist gegen Stoßbelastungen und Verschmutzung besonders geschützt. CASE Minibagger CX26C Auf Baustellen in der Stadt ist extreme Wendigkeit von unschätzbarem Wert. Gerade was das angeht, sind die neuen Minibagger der C-Serie von CASE einfach unübertroffen. Der auf dem Stand gezeigte CX17C bietet auf engstem Raum Produktivität, Komfort und Sicherheit wie keine andere Maschine in dieser Kategorie. Eine hohe Durchflussmenge der Hydraulik sorgt für hervorragende Grableistung und schnelle Arbeitstakte. Der automatische Fahrstufenwechsel optimiert Traktion und Geschwindigkeit. Die proportional am Joystick angesteuerte Zusatzhydraulik sorgt dafür, dass die Arbeit noch schneller erledigt wird. Das ebenfalls präsentierte Modell CX26C mit 2,6 Tonnen Betriebsgewicht überzeugt mit hervorragenden Leistungsdaten, erstklassiger Reichweite und Grabtiefe sowie großen Auslegerschwenkwinkeln. Dank einer umfassenden Auswahl an Ausstattungsmerkmalen ist auch diese Maschine extrem vielseitig: verschiedene Pendelarmlängen, zusätzliche Gegengewichte und Gummiketten. Über die mit dem Joystick angesteuerte erste und zweite Zusatzhydraulik können zahlreiche Anbauwerkzeuge betrieben werden. Beide Minibaggermodelle gehören zur neuen C-Serie, die eine breite Auswahl an Modellen mit Betriebsgewichten von 1,7 bis 6,0 Tonnen für städtische Baustellen umfasst. CASE Kompaktlader bestechen mit einer komfortablen Arbeitsumgebung und exzellenter Rundumsicht in der breitesten Kabine der Branche. Mit ihrer erstklassigen Leistung und Losbrechkraft sind sie auf städtischen Baustellen auf engstem Raum äußerst produktiv. Auch die kompakten Radlader sind ideale Maschinen für Einsätze auf beengtem Raum. Für die beiden kleineren Modelle bietet CASE XT-Ausleger für exzellente Reichweite, freie Sicht und präzise Parallelführung oder die Z-Kinematik für hervorragende Losbrechkraft. IVECO Daily Hi-Matic Natural Power Im Städtebau aktive Bauunternehmen werden sich auch für den IVECO Daily auf dem CASE Stand interessieren: Dieses mehrfach ausgezeichnete Nutzfahrzeug hat einen ausgezeichneten Ruf in Sachen Kraft, Leistung und Langlebigkeit. Als äußerst robustes, aber leichtes Nutzfahrzeug mit lang anhaltender Leistung bietet es als einziges Modell auf dem Markt ein zulässiges Gesamtgewicht von bis zu 7,2 Tonnen und eine Nutzlast von bis zu 4,7 Tonnen. Bei dem ausgestellten Modell handelt es sich um einen Daily Hi-Matic Natural Power, der zur Baureihe Daily Blue Power gehört, die nachhaltige und effiziente Lösungen für urbane Einsätze bietet und kürzlich die Auszeichnung International Van of the Year 2018 erhielt. Im Segment Städtebau wird außerdem ein IVECO Stralis X-WAY in Betonmischer-Konfiguration zu sehen sein. Der ausgestellte CIFA Mischer ist der erste elektrisch betriebene Betonmischer auf einem CNG Naturgas-Truck. Das Fahrzeug ist nicht nur außergewöhnlich leise und erreicht Partikel- und CO2-Werte, die gegen Null gehen, er verfügt auch über ausgezeichnete Leistungswerte und eine Beton-Nutzlast von 8 m3. Dieser Wert kann mit den besten Leistungen von Dieselfahrzeugen konkurrieren. Speziell für die harten Einsatzbedingungen der Recyclingindustrie entwickelte Maschinen CASE bietet eine Palette an Maschinen, die speziell für die extrem harten Einsatzbedingungen in der Abfall- und Recyclingindustrie entwickelt wurden. Hierzu gehören die Radlader der G-Serie in der Waste-Handler-Konfiguration, deren neuestes Modell, der 821G Waste Handler, auf der Intermat Premiere feiert. Die Maschine nutzt die bewährte, von FPT Industrial entwickelte HI-eSCR-Motortechnologie, durch die Abgasrückführung oder Diesel-Partikelfilter überflüssig werden. Bei Arbeiten in der Nähe brennbarer Materialien bietet der Radlader zusätzliche Sicherheit: die maximale Abgastemperatur ist nämlich 200°C niedriger als dies bei Verwendung eines Diesel-Partikelfilters der Fall ist. CASE Raupenbagger CX290D Für die Abfall- und Recyclingindustrie hat CASE außerdem den Raupenbagger CX290D in der Version Material Handling (MH) und Scrap Loading (SL) im Programm. Auf dem Stand gezeigt wird ein CX290D SL mit verstärktem geraden Ausleger und geskröpftem Stiel, der speziell entwickelt wurde, um bei dieser Art von Einsatz Leistung, Zuverlässigkeit und Langlebigkeit zu gewährleisten. Der kraftvolle Kompaktlader SV340 mit Vertikalhub-Kinematik, ebenfalls ein Upgrade aus dem vergangenen Jahr, bietet starke Leistung und hervorragende Losbrechkraft. Die breite Kabine bietet 360° Rundumsicht, ein großer Vorteil angesichts des regen Betriebsverkehrs in Entsorgungs- und Recyclinganlagen. Darüber hinaus bietet die widerstandsfähige Heckklappe über den Kühlerelementen ausgezeichneten Schutz in dieser rauen Arbeitsumgebung. Der IVECO Stralis X-Way Hook Lifter auf dem Stand überzeugt mit Wendigkeit, kompakten Abmessungen, Bodenfreiheit, Traktion und enormer Nutzlast – eine perfekte Ergänzung des CASE Angebots für die Recyclingindustrie. CASE bietet massive Leistung und Zuverlässigkeit für die Gewinnungsindustrie In der Gewinnungsindustrie sind maximale Maschinenverfügbarkeit und gleichbleibend hohe Leistung gefragt, um ein Höchstmaß an Produktivität zu gewährleisten. CASE erfüllt diese Anforderungen mit innovativer Technologie und effizienten Maschinen, die sich durch Zuverlässigkeit, Leistung und wettbewerbsfähige Betriebskosten auszeichnen. CASE Raupenbagger CX750D Im Ausstellungssegment Gewinnungsindustrie ist der Raupenbagger CX750D die größte und leistungsstärkste Maschine der CASE Baggerpalette. Diese Maschine, die auf der Steinexpo 2017 ihre Premiere feierte, bietet erstklassige Produktivität und schafft mit 512 PS bis zu 366 kN Losbrechkraft. Sie erfüllt die Abgasnorm Tier 4 Final bei minimalem Wartungsaufwand. Das Abgasreinigungssystem verzichtet auf einen Diesel-Partikelfilter. Unterwagen und Frontausrüstung der Modelle der D-Serie wurden verstärkt: Speziell der CX750D kann unter härtesten Einsatzbedingungen bei maximaler Maschinenverfügbarkeit eingesetzt werden. CASE Raupenbagger CX300D Darüber hinaus wird der Raupenbagger CX300D mit 30 Tonnen Betriebsgewicht präsentiert, der auch unter den harten Einsatzbedingungen in Steinbrüchen erstklassige Arbeit leistet. CASE Raupenbagger bieten eine konstant hohe Grab- und Hubleistung. Die Energiespareigenschaften des C.I.H.S. (CASE Intelligent Hydraulic System) tragen zu bemerkenswert niedrigen Betriebskosten und hoher Produktivität bei. Die Radlader der preisgekrönten G-Serie sind für die Arbeit im Steinbruch ein echter Gewinn. Die erstklassige Windschutzscheibengröße sorgt für hervorragende Sicht, die hohe Nutzlast im Verhältnis zum Gewicht ermöglicht maximale Produktivität. Die G-Serie bietet dem Maschinenführer eine überragende Arbeitsumgebung: die druckbeaufschlagte Kabine mit optionalem HEPA- und Aktivkohlefilter, ein 8-Zoll Premium-Display, in den Sitz integrierte Bedienelemente und eine Joystick-Lenkung mit zur Fahrgeschwindigkeit proportionaler Empfindlichkeit. Komplett werden die Exponate im Segment Gewinnungsindustrie durch einen Muldenkipper Astra HD9 8X6 Euro VI als Repräsentant der IVECO Astra Fahrzeugpalette für den Offroad-Einsatz in den Bereichen Energie, Bergbau, Gewinnung und Schwertransport. Jedes einzelne Detail, ganz gleich ob Hochleistungs-Antriebsstrang oder einfache Elektronik, wurde entwickelt, um auch bei härtesten Einsätzen ein Höchstmaß an Leistung, Kraft und Zuverlässigkeit zu bieten. Weitere Informationen: CASE Construction Equipment | © Fotos: CASE
  8. Bauforum24

    CASE auf der Intermat 2018

    Turin (Italien), 18. Januar 2018 - Auf der Intermat 2018 präsentiert CASE Construction Equipment seine Produktpalette für die Segmente Straßenbau, Städtebau, Recycling und Gewinnung in einer nach Aufgabenbereichen gegliederten Ausstellung. Auf dem CASE Stand werden fast ausschließlich Modelle zu sehen sein, die in den letzten zwölf Monaten auf den Markt gebracht wurden. Damit unterstreicht das Unternehmen sein Engagement, seinen Kunden die neuesten Technologien anzubieten und sie bei der Maximierung der Effizienz und Produktivität ihrer Betriebsabläufe zu unterstützen. Bauforum24 Artikel (21.12.2017): CASE gewinnt Good DesignT Award CASE Grader 836C Hier geht's zur kompletten Bauforum24 News
  9. Bauforum24

    Atlas Radlader L260 im Recyclingeinsatz

    Ganderkesee, Januar 2018 - Der 14,4 t Atlas Radlader L260 wird im K-Nord Kompostwerk in Ganderkesee bei Oldenburg eingesetzt. Dabei soll die Kraft und die Konstruktion des Radladers hohe Wirtschaftlichkeit schaffen. Bauforum24 Artikel (09.08.2017): Atlas Radlader L160 bis L310 - Ab sofort nur noch in Atlas Farben erhältlich Der 14,4 t ATLAS Radlader L260 im Einsatz im Kompostwerk K-Nord Der ATLAS Radlader L260 kommt mir 14,4 t Dienstgewicht und einem 128 kW/174 PS starken Motor zum Einsatz. Seine Konstruktion und seine Details sind laut Hersteller auf hohe Beanspruchung ausgelegt. Kraftvoll und präzise schiebt der L260 seine 2,8 m³ Schaufel in einen Kompostberg. Schnell ist die Ladebewegung und mit hoher Geschwindigkeit geht es mit dieser großen Schaufelladung zum neuen Lagerort. Starker Dunst steigt beim Leeren der großen Schaufel auf. Das aber soll den Fahrer in der Kabine nicht stören. Denn zum einen soll er durch die Konstruktion trotzdem gute Rundumsicht haben und zudem ist die Kabine mit einer Klimaanlage ausgerüstet. Eines der vielen Details, die den ATLAS Radlader L260 für Einsätze in Erdbewegung, Straßenbau, Landwirtschaft, Materialumschlag, Gewinnungsindustrie oder eben auch im Recycling prädestinieren sollen. Der L260 verfügt über eine SP Ladekinematik, die die Vorteile von Parallel- und Z-Kinematik verbinden soll. Das sei zwar aufwendig, aber auch extrem haltbar und eine sehr gute Basis für Einsätze in schwierigem Metier, so der Hersteller. Auch das Stahlchassis mit einer großen Bodenfreiheit soll eine hervorragende Voraussetzung für solcherlei Einsätze sein. Das Herz des ATLAS Radladers ist ein Cummins Sechszylinder-Motor mit 6,7 Litern Hubraum. Er leistet 128 kW/174 PS und ist wassergekühlt. Ausgerüstet mit zwei Gangstufen kann er laut Herstller bis zu 40 Kilometer schnell werden. Das soll auch funktionieren, wenn die Schaufel geladen ist. Optional kann er auch mit einem Partikelfilter ausgerüstet werden. Der 14,4 t ATLAS Radlader L260 im Einsatz im Kompostwerk K-Nord Die Hydraulikanlage des ATLAS Radlader L260 ist eine bedarfsabhängige Load-Sensing-Anlage mit lastunabhängiger Durchflussverteilung (LUDV). 160 l je Minute ist die Pumpenkapazität bei einem Arbeitsdruck von 310 bar. Der L260 verfügt über zwei Fahrmotoren. Das soll kraftvolles Anfahren und hohe Schubkraft bei schweren Arbeiten möglich machen. Bei hoher Fahrgeschwindigkeit wird dann einfach ein Motor ausgekoppelt, was den Verbrauch senken soll. Gesteuert wird dies durch den Druck auf das Bremspedal. Dadurch kann die Motorleistung je nach Bedarf in Fahr- oder Arbeitsdruck umgeleitet werden. Ein weiteres Detail ist das Kühlsystem. Der hydrostatische, temperaturgesteuerte Lüfterantrieb arbeitet nur bei Bedarf. Das spart Kraftstoff und reduziert Lärm. Da der Lufteinlass in der staubarmen Zone hinter der Fahrerkabine angelegt ist, verringert sich laut Hersteller auch der Reinigungs- und Wartungssaufwand. Dieser ATLAS Leistungslader ist auch für Straßenfahrten zulassbar. Der 14,4 t ATLAS Radlader L260 im Einsatz im Kompostwerk K-Nord Werfen wir einen Blick auf das Hubgerüst des ATLAS Radladers. Die 3-Punkt- Aufhängung der Schaufel besteht aus 80 mm Schaufelbolzen. Die Schaufel-Anschlagpunkte sind direkt am Arm zu finden. Das bedeutet laut Hersteller auch, dass das Material geschont wird, ebenso wie durch die abgedichteten Lagerstellen am Hubrahmen. Alles zusammen soll für erhöhte Lebensdauer sorgen. Für mehr Auskipphöhe sind zum Standardgerüst zwei Verlängerungen von 650 mm bzw. 1.250 Millimetern montierbar. Das soll optimale Beladung zum Beispiel von Lkws möglich machen. Beim Einsatz mit einer Palettengabel sind je nach Ladermodell bis zu 3,94 m Stapelhöhe bei Nutzlasten bis zu 9t möglich. ATLAS bietet für seine Radlader auch Anbauwerkzeuge wie eine Universal-, Greifer- oder Hochkippschaufel, einen Gabelträger und einen Holzgreifer; und es gibt eine Schnellwechseleinrichtung. Der 14,4 t ATLAS Radlader L260 im Einsatz im Kompostwerk K-Nord Im K-Nord Kompostwerk in Ganderkesee bei Oldenburg, kommt der 14,4 t ATLAS Radlader zum Einsatz. K-Nord wurde 1993 gegründet. Das Kompostwerk hat sich unter anderem darauf spezialisiert, Baum- und Strauchschnitt sowie Garten- und Parkabfälle von privaten wie auch gewerblichen Kunden zu hochwertigem Qualitätskompost und gärtnerischen Substraten zu verarbeiten. Die Qualität der Produkte wird laut Unternehmen regelmäßig geprüft und durch ein RAL-Prüfzeugnis bestätigt. ATLAS bietet mit seiner Radlader-Produktlinie sechs verschiedene Leistungslader von 9.2 t Dienstgewicht mit 74,5 kW/102PS und 1,5 m³ Schaufelinhalt bis zu 24 t mit 250 kW/335 PS und 4,5m³ Schaufellinhalt an. Produziert werden die Radlader am Hauptstandort in Ganderkesee. Weitere Informationen: ATLAS Website | © Fotos: ATLAS GmbH
  10. Ganderkesee, Januar 2018 - Der 14,4 t Atlas Radlader L260 wird im K-Nord Kompostwerk in Ganderkesee bei Oldenburg eingesetzt. Dabei soll die Kraft und die Konstruktion des Radladers hohe Wirtschaftlichkeit schaffen. Bauforum24 Artikel (09.08.2017): Atlas Radlader L160 bis L310 - Ab sofort nur noch in Atlas Farben erhältlich Der 14,4 t ATLAS Radlader L260 im Einsatz im Kompostwerk K-Nord Hier geht's zur kompletten Bauforum24 News
  11. Bauforum24

    Kramer 5055e von HKL im Galabau

    18. Dezember 2017, Hamburg. Garden Art aus Hamburg gestaltet sein Unternehmen emissionsärmer und erwarb von HKL den vollelektrischen Kramer 5055e Radlader. Die Galabau-Firma und HKL arbeiten bereits seit 28 Jahren zusammen – bei Kauf und Miete von Baumaschinen. Die sukzessive Erweiterung der Elektroflotte von Garden Art ist in Planung. Bauforum24 Artikel (20.11.2017): HKL Arbeitsbühnen- und Teleskopcenter Der vollelektrische Radlader Kramer 5055e von Garden Art in Hamburg Emissionsfreie Baumaschinen sind im Kommen. So streben Unternehmen wie Garden Art einen CO2-freien und elektrischen Maschinenpark an, der sich aus selbstproduziertem Strom versorgt. Das in der Nachbarschaft gelegene HKL Center Hamburg Ost ist für das Unternehmen direkter Ansprechpartner vor Ort. Im September 2017 kaufte Garden Art hier einen vollelektrischen Kramer 5055e. Im Kramer-Werk wurde die Maschine in der Unternehmensfarbe Weiß lackiert. HKL baute dann auf Kundenwunsch einen größeren Ölkühler ein. Heute wird der Radlader auf dem Betriebshof von Garden Art für vielseitige Arbeiten eingesetzt. Zweimal in der Woche wendet und zerkleinert der Radlader mit einer Frässchaufel den Boden aus Laub, Astschnitt und Heckenschnitt. Der Boden zersetzt sich über Monate, wird gekalkt und gewässert, damit daraus wiederverwendbarer Kompost entsteht. Zudem belädt die Maschine Container, transportiert und sortiert Paletten. Dabei überzeugt sie laut HKL durch ihre hohe Nutzlast von 1.750 Kilogramm sowie durch ihre lange Laufzeit. Der Elektrolader ist bis zu sieben Stunden am Tag im Einsatz, bevor er wieder aufgeladen werden muss. Der Elektrolader Kramer 5055e ist bis zu sieben Stunden am Tag im Einsatz, bevor er wieder aufgeladen werden muss „Mit HKL als direkten Nachbarn haben wir einen zuverlässigen Ansprechpartner, wenn wir irgendwo nicht weiterkommen. Gerade im Service-Bereich ist das sehr wichtig. Dann fahren wir entweder dorthin oder ein Mitarbeiter von HKL kommt zu uns. Aber auch die Miete von Maschinen oder den Baushop nehmen wir oft in Anspruch. So profitieren wir von allen drei HKL Säulen“, sagt René Meinhardt, Werkstattleiter bei Garden Art. „Garden Art plant, seinen Maschinenpark bis 2020 komplett elektrisch auszustatten. Mindestens einmal im Monat bin ich vor Ort, um über weitere Trends und Entwicklungen auf dem Laufenden zu halten. Durch den regelmäßigen Kontakt kann ich sehen, wo die Reise hingeht und den Kunden entsprechend beraten“, ergänzt Alexander Matthies, Kundenberater Baumaschinen bei HKL. Alexander Matthies, Kundenberater Baumaschinen bei HKL (l.) berät René Meinhardt, Werkstattleiter bei Garden Art, bei der Erweiterung der Elektroflotte Garden Art begann im Frühjahr 2017 mit der Umsetzung seines geplanten Energiekonzepts. Ein gemeinsames Blockheizkraftwerk (BHKW) versorgt alle umliegenden Gebäude mit Strom und Wärme. Die Dachflächen wurden für die solare Stromerzeugung mit Photovoltaik versehen und sollen so in Verbindung mit dem installierten BHKW eine lückenlose Abdeckung des gesamten Strombedarfs von Garden Art bieten. Die Fahrzeugflotte soll sukzessive auf eine Elektroflotte umgestellt werden, die durch den selbstproduzierten Strom versorgt wird. Zusätzlich wird auch das Werkzeug- und Maschinenportfolio dem Konzept angepasst und auf Akkugeräte umgestellt. Beteiligungen an Umwelt- und Luftgütepartnerschaften geben Garden Art als Unternehmen die Möglichkeit, sich stets im Thema Umweltschutz und Erneuerbare Energien weiterzuentwickeln und entscheidende Maßnahmen durchzuführen. Video: Kramer 5055e Elektroradlader Weitere Informationen: HKL Website, Garden Art Website | © Fotos: HKL
  12. 18. Dezember 2017, Hamburg. Garden Art aus Hamburg gestaltet sein Unternehmen emissionsärmer und erwarb von HKL den vollelektrischen Kramer 5055e Radlader. Die Galabau-Firma und HKL arbeiten bereits seit 28 Jahren zusammen – bei Kauf und Miete von Baumaschinen. Die sukzessive Erweiterung der Elektroflotte von Garden Art ist in Planung. Bauforum24 Artikel (20.11.2017): HKL Arbeitsbühnen- und Teleskopcenter Der vollelektrische Radlader Kramer 5055e von Garden Art in Hamburg Hier geht's zur kompletten Bauforum24 News
  13. Bauforum24

    Schäfler aus Lindau fährt Hitachi

    Baienfurt, 06.12.2017 - Unternehmen, die in der Bodenseeregion im Erdbau tätig sind, arbeiten unter besonderen Bedingungen: In der begehrten Gegend am Bodensee werden die Baugrundstücke immer kostspieliger und damit auch kleiner, was den Einsatz großer Maschinen sehr stark einschränkt. Außerdem ist der Untergrund rund um den Bodensee sehr unberechenbar, weil hier ein Gletscher aus der Eiszeit seine Spuren hinterlassen hat, wie Martin Schäfler, Chef des gleichnamigen Unternehmens aus Lindau, erklärt. Bauforum24 Artikel (05.12.2017): Hitachi ZW150-6 Radlader vorgestellt Hier kann der ZX250LCN nicht nur mit seiner Reichweite punkten. Er muss sich durch hartes Gestein kämpfen. Bereits in dritter Generation führen Martin und Ulrike Schäfler die 1934 gegründete Bauunternehmung in Lindau am Bodensee. Mit insgesamt 17 Mitarbeitern bietet das Unternehmen zahlreiche Leistungen vom klassischen Erdbau, über Kanal- und Rohrleitungsbau, Gestaltung von Außenanlagen bis hin zu Bodensanierungen und Abbrucharbeiten an. Mittlerweile ist Schäfler laut eigenen Angaben in Lindau und Umgebung so gut ausgelastet, dass er überwiegend im Umkreis von 20 Kilometern arbeitet. Seine Kunden sind nicht nur Bauträger oder Hochbaufirmen, sondern auch die Stadtwerke Lindau, für die Schäfler laufend Leitungen oder Hausanschlüsse im Stadtgebiet erneuert. Um die Qualität für seine Kunden auf hohem Niveau zu halten, schaut der Chef persönlich jeden Tag auf allen Baustellen vorbei. Außerdem sorgt er mit einem familiären Verhältnis dafür, dass sich seine Mitarbeiter in der Firma wohlfühlen – ein Konzept, das aufgegangen ist, denn so kann er auf zuverlässige, erfahrene und langjährige Mitarbeiter bauen. In der Nähe des Bodensees ist die Bodenbeschaffenheit sehr unberechenbar. Hier bei Lindau war direkt in der Grundmoräne zu baggern Hitachi und Kiesel überzeugen mit Qualität und Service Die Fahrzeugflotte der Firma Schäfler umfasst neben sechs Lkw auch einige Bagger, darunter einen Hitachi-Bagger ZX250LCN-5 sowie einen Radlader ZW150TPD. Seit gut zwei Jahren ist Schäfler Kunde bei Kiesel, mietet sich auch bei Bedarf die passenden Maschinen oder Anbaugeräte bei der Kiesel PartnerRent dazu. Mit den Maschinen ist Schäfler sehr zufrieden. Entscheidend für den Wechsel von einem Marktbegleiter zu Kiesel war aber neben der Qualität der Maschinenvor allem der Service. Mit Kiesel Gebietsverkaufsleiter Matthias Ortner verbindet die Schäflers ein sehr freundschaftliches Verhältnis, erklärt Martin Schäfler: „Wenn ich etwas habe, ein Teil benötige oder dringend eine Mietmaschine brauche, kann ich mich jederzeit melden und weiß, dass das ganz schnell erledigt wird.“ Und seine Frau ergänzt: „Es steht und fällt alles mit dem Service. Wir arbeiten hier im Erdbau oft mit unkalkulierbaren Bedingungen und müssen ganz flexibel sein, beispielsweise, wenn wir ausbaggern und es kommt ein ganz anderer Untergrund hervor, als wir angenommen haben. Da hilft es sehr, wenn unser Partner ebenso flexibel ist.“ Wenig Platz ist in den Innenstädten am Bodensee, da ist ein Hitachi-Kompaktbagger die Ideal-Besetzung. Idealer Bagger für unterschiedliche Anforderungen Für die kleinen bis mittelgroßen Baustellen hat sich der Hitachi ZX250LCN als schnelle, wendige und effiziente Idealbesetzung bewährt: Er ist kraftvoll und schnell genug, um beim Aushub eine Flotte von 5 bis 10 Lkw am Laufen zu halten, braucht aber in den oft engen Wohngebieten nicht allzu viel Platz und kann problemlos mit dem Tieflader transportiert werden. Auf diese Art wurde beispielsweise die Baugrube eines größeren Wohnhauses in leichter Hanglage in Wasserburg innerhalb von drei Tagen ausgehoben und der Aushub abtransportiert. Im Zuge der Arbeiten hatte sich herausgestellt, dass der Untergrund viel zu weich war. Darum wurde der Boden ausgetauscht, ein Geogitter aus Kunststoff- Strukturgewebe eingebaut und ein tragfähiger Untergrund aus Wacken und Kies hergestellt. Ebenfalls ein Geogitter wurde beim Bau eines Vereinsheims in Lindau-Aeschach notwendig, nachdem auch hier der Boden ausgetauscht werden musste. Einbau eines Geogitters Dies ist die Eigenheit des Untergrundes in der Nähe des Bodensees: Fester Untergrund mit Moränenkies wechselt sich oft sehr abrupt mit schichtigen und lehmigen Lagen ab, in denen das Wasser kaum abläuft. Manchmal kann es jedoch auch gehen wie bei der Erstellung der Baugrube für eine Eisenbahnbrücke in Lindau, hier war direkt in der Grundmoräne zu baggern, die extrem hart und daher nur sehr schwer zu lösen war. Sehr häufig wird auch in der engen Innenstadt der Lindau-Insel gearbeitet, beispielsweise, wenn Schäfler die Tiefbauarbeiten für die Erneuerung von Hausanschlüssen für die Stadtwerke durchführt. Hier nutzt das Unternehmen häufig Mietmaschinen im Kompaktbereich wie den Hitachi ZX26U. Michael Pfau, seit vier Jahren bei Schäfler tätig, bestätigt: „Das ist die optimale Maschine in Sachen Kompaktheit, Schnelligkeit und Wendigkeit, außerdem baggert er sehr effizient.“ Zusammenfassend stellt Martin Schäfler fest: „Wir leben unser Geschäft, den Erdbau mit all seinen Unwägbarkeiten. Darum brauchen wir Partner, die das ähnlich halten, aus diesem Grund können wir gut mit Kiesel arbeiten.“ Immer wieder wird aufgrund des weichen Untergrundes der Einbau eines Geogitters notwendig. Weitere Informationen: Kiesel GmbH und Hitachi | © Fotos: Kiesel GmbH
  14. Baienfurt, 06.12.2017 - Unternehmen, die in der Bodenseeregion im Erdbau tätig sind, arbeiten unter besonderen Bedingungen: In der begehrten Gegend am Bodensee werden die Baugrundstücke immer kostspieliger und damit auch kleiner, was den Einsatz großer Maschinen sehr stark einschränkt. Außerdem ist der Untergrund rund um den Bodensee sehr unberechenbar, weil hier ein Gletscher aus der Eiszeit seine Spuren hinterlassen hat, wie Martin Schäfler, Chef des gleichnamigen Unternehmens aus Lindau, erklärt. Bauforum24 Artikel (05.12.2017): Hitachi ZW150-6 Radlader vorgestellt Hier kann der ZX250LCN nicht nur mit seiner Reichweite punkten. Er muss sich durch hartes Gestein kämpfen. Hier geht's zur kompletten Bauforum24 News
  15. Bauforum24

    Liebherr XPower Radlader für Tunnel

    Bischofshofen (Österreich), 05. Dezember 2017 - Liebherr bietet die XPower-Radlader L 550, L 556, L 566 und L 576 seit kurzem auf Wunsch in besonderer Tunnelausführung an. Das Tunnelpaket für Liebherr-Radlader enthält viele spezifische Details, um für den Tunneleinsatz ein hohes Maß an Robustheit sicherzustellen. Bauforum24 TV Video: Liebherr X-Power Radlader & PR 716 Ein Liebherr-Radlader L 566 XPower mit Tunnelpaket beim Verladen von Ausbruchmaterial Zum Tunnelpaket für Liebherr-Radlader gehört eine schallgedämpfte Spezialkabine, deren Frontscheibe aus Panzerglas ist. Sie bietet einen Überrollschutz (ROPS) und soll den Maschinenführer effektiv vor herabfallenden Objekten (FOPS) schützen, was im Tunnelbau besonders wichtig ist, so der Hersteller. Die Abgasnachbehandlung der Abgasstufe IV / Tier 4f konformen XPower-Radlader erfolgt mittels Liebherr-SCR Technologie. In Tunnelausführung erweitert Liebherr dieses Abgasnachbehandlungssystem um einen Dieselpartikelfilter. Umfassender Schutz für Liebherr-Radlader mit dem Tunnelpaket Beim Tunnelpaket für die XPower Radlader hat Liebherr nach eigenen Angaben in die Zuverlässigkeit investiert. Für eine hohe Maschinenverfügbarkeit reinigt ein Vorabscheider die Motoransaugluft vor, die im Tunnel typischerweise mit Staub oder Partikeln belastet ist. Ein Kolbenstangenschutz aus Stahl sichert den Kippzylinder am Hubgerüst vor herabfallendem Gestein. Die Lampenträger der Fahrscheinwerfer haben ein Schutzgitter und sind ebenfalls aus Stahl. Sogar der stabile Klimakasten ist aus Metall gefertigt. Ein bulliger Rammschutz soll die Motorhaube und den Motorraum vor Beschädigungen in beengten Tunnelbaustellen bewahren. Zum Tunnel-Paket für Liebherr-Radlader gehören Schutz- und Sicherheitsmaßnahmen Beim Tunnelpaket sollen leistungsstarke LED-Scheinwerfer für gute Lichtverhältnisse im kompletten Nahbereich der Maschine sorgen. Eine akustische Rückfahrwarneinrichtung gehört ebenfalls zur Ausstattung für den Tunneleinsatz: Sie warnt Personen im Umfeld, wenn der Liebherr-Radlader reversiert. Kunden können auf Wunsch die akustische Rückfahrwarneinrichtung um ein optisches Signal erweitern. Eine Rückfahrkamera ist bei allen XPower-Radladern – unabhängig vom Tunnelpaket – serienmäßig verbaut. Das Tunnelpaket steht auf Wunsch für die Abgasstufe IV / Tier 4f konformen XPower-Radlader L 550, L 556, L 566 und L 576 zur Verfügung. Der XPower-Fahrantrieb sorgt laut Hersteller für Leistung und Effizienz. Er vereint den hydrostatischen Fahrantrieb mit dem mechanischen Antrieb. Eine Schlüsselrolle spielt dabei das System der Liebherr-Power-Efficiency: Es steuert alle Komponenten proaktiv und in Echtzeit für den bestmöglichen Wirkungsgrad. Video: Liebherr XPower Radlader im Einsatz Weitere Informationen: Liebherr Website | © Fotos: Liebherr
  16. Bauforum24

    Liebherr XPower Radlader für Tunnel

    Bischofshofen (Österreich), 05. Dezember 2017 - Liebherr bietet die XPower-Radlader L 550, L 556, L 566 und L 576 seit kurzem auf Wunsch in besonderer Tunnelausführung an. Das Tunnelpaket für Liebherr-Radlader enthält viele spezifische Details, um für den Tunneleinsatz ein hohes Maß an Robustheit sicherzustellen. Bauforum24 TV Video: Liebherr X-Power Radlader & PR 716 Ein Liebherr-Radlader L 566 XPower mit Tunnelpaket beim Verladen von Ausbruchmaterial Hier geht's zur kompletten Bauforum24 News
  17. Bauforum24

    Hitachi ZW150-6 Radlader vorgestellt

    Hoogeveen (Niederlande), 05.12.2017 - Mit dem neuen mittelgroßen Radlader ZW150-6 von Hitachi wurde das Modell der vorherigen Generation weiterentwickelt und möchte mit Vielseitigkeit, Komfort und Sicherheit überzeugen. Bauforum24 TV Video (27.09.2017): Hitachi ZX145W-6 Mobilbagger - Neuer 16-Tonnen Kurzeck-Mobilbagger Hitachi ZW150-6 Radlader Der ZW150-6 wird von einem neuen Stufe IV-konformen Motor angetrieben, wodurch er ebenso produktiv sein soll wie der ZW150-5, allerdings, laut Hersteller, weniger Kraftstoff verbrauchen* und die Betriebskosten senken soll. Er biete beste Rundumsicht und sei eine der leisesten Maschinen seiner Klasse, so der Hersteller. Der ZW150-6 soll sich für ein breites Spektrum an Projekten einschließlich des Bereichs Allgemein- und Straßenbau sowie für industrielle Anwendungen eignen. Für die Abfall- und Landwirtschaft sind optionale Extras wie Staubschutzgitter am Kühler, verstopfungssichere Kühler, Frontscheibenschutz und Druckfiltrationssystem erhältlich. Damit ist der Fahrer in staubiger Umgebung (bei der Abfallbeseitigung, bei Abrissarbeiten oder der Arbeit mit Kompost) zusätzlich geschützt. Es werden drei verschiedene Hubgerüste– Standard, High-Lift und Parallelkinematik– angeboten. Die Parallelkinematik soll eine effektive Handhabung mit geringerer Kippgefahr des Anbaugeräts ermöglichen. Dank der besseren Lastkontrolle und Sichtbarkeit des Anbaugeräts im Vergleich zum Standardhubarm soll er ideal für Palettengabeln geeignet sein. Bei Arbeiten im Schnee oder auf rutschigem oder matschigem Untergrund wirkt die Antriebsschlupfregelung des ZW150-6 dem Reifenschlupf entgegen. So sollen letztendlich Verschleiß und Kraftstoffverschwendung vermieden und die Betriebskosten reduziert werden. Dies soll vor allem bei leichten Anwendungen wie dem Schneeräumen hilfreich sein. Verschiedene Reifenoptionen sind je nach Einsatzbereich auch für den ZW150-6 erhältlich. Hitachi ZW150-6 Radlader Der ZW150-6 hat einen Hydrostatantrieb. Er besteht aus einer Pumpe und zwei Motoren und soll so äußerst präzise Bewegungen bei geringen Geschwindigkeiten ermöglichen. Um seinen Einsatz mit hydraulischen Anbaugeräten auf verschiedenen Baustellen weiter zu optimieren, besitzt der ZW150-6 den Geschwindigkeits- bzw. Schleichgangschalter für den ersten Gang. Kombiniert kann so die Höchstgeschwindigkeit im ersten Gang (1–7km/h) voll angepasst werden, was dem Fahrer die Nutzung höherer Drehzahlen bei geringen Geschwindigkeiten erlaubt und die hydraulische Leistung maximieren soll. Die Abgasnachbehandlung des Motors besteht aus Dieseloxidationskatalysator, Harnstoffmischpumpe, selektivem katalytischen Reduktionssystem (SCR) und Schalldämpfer. Das SCR-System spritzt Harnstoff in die Abgase und soll so den Anteil an Stickoxid reduzieren. Die Kabine des ZW150-6 soll dem Fahrer ein komfortableres und sichereres Arbeiten mit ausgezeichneter Rundumsicht, verbesserter Schallisolierung und benutzerfreundlichen Funktionen erlauben. Heckkamera und Weitwinkelspiegel, gewölbte Motorhaube und Verlegung von Auspuffrohr und Lufteinlass – all das soll zu einem besseren Überblick über die Umgebung des Fahrers beitragen. LED-Rücklichter erhöhen die Sichtbarkeit der Maschine auf staubigen Baustellen. Die optionale automatische Hubarmsteuerung kann vom Fahrer über den Monitor je nach Bedarf angepasst werden. Durch die Minimierung der Schwingungsdämpfung soll die Fahrwerkregelung ein ruhiges Fahrverhalten auf jedem Gelände gewährleisten. Für die Wartung sowie Routinechecks hat der ZW150-6 weitöffnende Seitenabdeckungen am Motor, um den Zugang zu erleichtern. Luftfilter und Harnstofftank sind leicht vom Boden aus zugänglich. „Wartung, Bedienerkomfort und Vielseitigkeit sind unseren Kunden sehr wichtig”, so Vasilis Drougkas, Produktmanager Radlader bei Hitachi Construction Machinery (Europe) NV. „Der weiterentwickelte ZW150-6 übertrifft nun ihre steigenden Ansprüche. Zudem ist zur Leistungsoptimierung die Ausstattung mit einer Reihe speziell konzipierter Originalanbaugeräte und Schnellwechsler von Hitachi möglich.“ * Kraftstoffverbrauch bei Fahrbewegungen 19% und bei V-förmigem Laden 6% geringer (Herstellerangaben) Spezifikationen Motornennleistung (kW/PS) – 104/141 (ISO 14396) Betriebsgewicht (kg) – 12.250–12.520 Schaufelvolumen (m³) ISO gehäuft – 1,9–2,3 Reißkraft (kN) – 81,1–108,5 Weitere Informationen: Hitachi Website | © Fotos: Hitachi
  18. Bauforum24

    Hitachi ZW150-6 Radlader vorgestellt

    Hoogeveen (Niederlande), 05.12.2017 - Mit dem neuen mittelgroßen Radlader ZW150-6 von Hitachi wurde das Modell der vorherigen Generation weiterentwickelt und möchte mit Vielseitigkeit, Komfort und Sicherheit überzeugen. Bauforum24 TV Video (27.09.2017): Hitachi ZX145W-6 Mobilbagger - Neuer 16-Tonnen Kurzeck-Mobilbagger Hitachi ZW150-6 Radlader Hier geht's zur kompletten Bauforum24 News
  19. Bauforum24

    Liebherr: Ausgezeichnete Designqualität

    Frankfurt, 28.10.2017 - Liebherr erhält für den Telelader T46-7 und seine Radlader L 550 bis L 586 XPower® den German Design Award 2018 in der Kategorie „Excellent Product Design“. Die optimalen Sichtverhältnisse und der dynamische Auftritt des Teleladers sowie das intelligente und funktionale Design der XPower Radlader überzeugten die hochkarätige Expertenjury. Der German Design Award zählt zu den anerkanntesten Design-Wettbewerben weltweit. Bauforum24 TV Video (14.09.2017): Liebherr L 518 Radlader Vorstellung Der German Design Award legt die höchsten Ansprüche an die Ermittlung seiner Preisträger: In einer zweitägigen Jurysitzung wurden über 5.000 Einreichungen begutachtet. Der Telelader T46-7 und die XPower-Großradlader konnten dabei die Fachjury überzeugen und wurden mit diesem renommierten Preis ausgezeichnet. Mit dem T46-7 präsentiert Liebherr einen seiner acht neuen Teleskopladermodelle die es ab sofort in insgesamt 26 unterschiedlichen Varianten gibt. Nach iF und Red Dot ist der German Design Award bereits der dritte renommierte Design-Preis für die neueste Generation der großen Radlader von Liebherr. Liebherr-Teleskoplader: Optimale Sichtverhältnisse bei dynamischem Auftritt Die anwendungsspezifischen Ansprüche der Teleskopladernutzer waren die entscheidenden Designkriterien für die neuen Liebherr Teleskoplader. Die Liebherr Entwickler legten dabei höchstes Augenmerk auf optimale Sichtverhältnisse sowie intuitive und komfortable Bedienung. Das gesamte Maschinendesign wurde auf die Gewährleistung optimaler Sichtverhältnisse nach vorne auf die Last für hohe Maschinenproduktivität sowie zur Seite und nach hinten für optimale Sicherheit gerichtet. Dies wurde insbesondere durch den sehr niederen Anlenkpunkt des Teleskopauslegers sowie durch die nach außen abfallenden Kanten und die damit der Sichtlinie folgenden Motorhaube erreicht. Die Kabine trägt mit einer durchgehenden Frontscheibe und dem innenliegenden, dem Sichtverlauf angepassten, schlanken ROPS/FOPS-Gitter zu bester Sicht auf die Last bei. Weitere Designschwerpunkte wurden auf intuitive Bedienung, Komfort und Ergonomie gelegt. Der in den Value-Modellen verbaute 5-in-1-Joystick oder der in den S-Modellen verbaute Multifunktions-Joystick erlauben die Ausführung aller wesentlichen Arbeitsfunktionen mittels Einarmbedienung. Damit bleibt die linke Hand immer sicher am Lenkrad, ein wichtiger Beitrag zu effizientem und sicherem Arbeiten. XPower-Großradlader: Verschmelzung von Funktionalität und Design Nicht nur die innovative Technologie der XPower-Radlader, sondern auch das Design unterscheidet sich deutlich von herkömmlichen Radladern. Bei der Designentwicklung standen neben einem kraftvollen Erscheinungsbild vor allem Funktionalität und Benutzerfreundlichkeit im Fokus. Bereits auf den ersten Blick überzeugen die XPower-Radlader mit dynamischen Proportionen und moderner Formensprache – konsequent umgesetzt vom Hubgerüst über die Komfortkabine bis zum Heck. Die Silhouette wirkt kompakt und die Maschinen vermitteln bereits im Stand Dynamik und Kraft. Markante Linien kennzeichnen das Heck, das nicht nur ästhetisch wirkt, sondern auch funktionale Vorteile bietet. Die taillierte Motorhaube ermöglicht dem Fahrer ideale Sichtverhältnisse nach hinten und erhöht die Sicherheit im Nahbereich des Radladers. Liebherr verbaut schwere Komponenten wie den Motor ganz hinten im Heck und kann daher auf zusätzlichen Ballast verzichten. Diese ideale Gewichtsverteilung führt zu hohen Kipplasten und zu mehr Umschlagleistung pro Betriebsstunde. Der Kühler befindet sich direkt hinter der Fahrerkabine, dem saubersten Bereich am Radlader. Die Kühlanlage kann hier staubarme Luft ansaugen, was eine gleichbleibende und zuverlässige Kühlleistung ermöglicht. Diese intelligente Design-Lösung reduziert den Wartungsaufwand und erhöht die Maschinenverfügbarkeit. Raffinierte Details, die sich dezent in das harmonische Erscheinungsbild des Radladers einfügen, erleichtern die Servicearbeiten für den Maschinenführer. Die Motorhaube öffnet sich nach hinten, wodurch der Motor für alle Wartungsarbeiten frei zugänglich ist. In der geöffneten Haube ist für komfortables und sicheres Arbeiten eine Plattform integriert. Die wichtigsten Wartungspunkte befinden sich im Nahbereich der Kabine und können einfach kontrolliert werden. Kraftstoff- und Harnstofftank sind an einer Stelle zusammengefasst, was das Betanken erleichtert. Eine Trittfläche an der Kabine ermöglicht sichere Reinigungsarbeiten an der Windschutzscheibe und dient zugleich zur Arretierung der Fahrertür. Weitere Informationen: Liebherr-Werk Bischofshofen GmbH | © Fotos: Liebherr-Werk Bischofshofen GmbH
  20. Frankfurt, 28.10.2017 - Liebherr erhält für den Telelader T46-7 und seine Radlader L 550 bis L 586 XPower® den German Design Award 2018 in der Kategorie „Excellent Product Design“. Die optimalen Sichtverhältnisse und der dynamische Auftritt des Teleladers sowie das intelligente und funktionale Design der XPower Radlader überzeugten die hochkarätige Expertenjury. Der German Design Award zählt zu den anerkanntesten Design-Wettbewerben weltweit. Bauforum24 TV Video (14.09.2017): Liebherr L 518 Radlader Vorstellung Der German Design Award legt die höchsten Ansprüche an die Ermittlung seiner Preisträger: In einer zweitägigen Jurysitzung wurden über 5.000 Einreichungen begutachtet. Der Telelader T46-7 und die XPower-Großradlader konnten dabei die Fachjury überzeugen und wurden mit diesem renommierten Preis ausgezeichnet. Mit dem T46-7 präsentiert Liebherr einen seiner acht neuen Teleskopladermodelle die es ab sofort in insgesamt 26 unterschiedlichen Varianten gibt. Nach iF und Red Dot ist der German Design Award bereits der dritte renommierte Design-Preis für die neueste Generation der großen Radlader von Liebherr. Liebherr-Teleskoplader: Optimale Sichtverhältnisse bei dynamischem Auftritt Hier geht's zur kompletten Bauforum24 News
  21. Bauforum24

    Neuer Doosan DL420CVT-5 Radlader

    November 2017 - Doosan bringt den neuen Stufe IV-konformen Radlader DL420CVT-5 auf den Markt. Es ist das erste Modell im Doosan Radladersegment, welches mit einem stufenlosen Getriebe (CVT) ausgestattet ist. Ein CVT-Getriebe besteht aus einem Hydraulikmotor in Kombination mit einer Hydraulikpumpe, die eine gleichmäßige und kontinuierliche Änderung der Geschwindigkeit ermöglicht. Bauforum24 Artikel (18.07.2017): Doosan auf der Steinexpo 2017 Doosan DL420CVT-5 Radlader Das CVT-Design kombiniert die Vorteile eines mechanischen und eines hydrostatischen Getriebes in einer Maschine. Hiermit kann der DL420CVT-5 automatisch vom hydrostatischen Antrieb bei niedriger Geschwindigkeit auf das mechanische System umschalten, um bei höheren Geschwindigkeiten zu arbeiten. Durch die Kombination der beiden Getriebetypen soll die neue CVT-Technologie gewährleisten, dass schwere Lasten bei niedrigen Motordrehzahlen mit hoher Dynamik für einen optimalen Betriebszyklus des Radladers gefahren werden können. Laut Hersteller bietet der DL420CVT-5 bietet eine höhere Maschinenleistung für Bediener, die in Grabungs-, Lade- und Hebeanwendungen tätig sind. Der neue Doosan DL420CVT-5 Radlader soll sich durch seine maximale Schaufelkapazität von 4,2 m3 für eine breite Palette an Materialtransport-Anforderungen eignen: von der Verladung und dem Transport von Granulaten (wie Sand und Kies) bis hin zu Anwendungen in Industrie, Bau, Abbruch, Bergbau und Steinbrüchen. Für die meisten Aufgaben werden die Betreiber, aus Sicht des Herstellers, den hydrostatischen Teil des Getriebes einsetzen, der bei niedrigen Drehzahlen eine höhere Kraftstoffeffizienz bieten soll. Die beiden Getriebe werden automatisch kombiniert und dieser Vorgang sei für den Bediener vollständig transparent, so der Hersteller. Bis zu 15 % zusätzliche Kraftstoffeinsparungen Der komplette Antriebsbereich (Vorwärts- und Rückwärtsfahrt) wird durch das stufenlose Getriebesystem (CVT) gesteuert. Niedrige Motordrehzahlen sollen dabei unabhängig von der Traktionsgeschwindigkeit für einen hohen Wirkungsgrad und besten Fahrkomfort sorgen. Die kontinuierlich stufenlos erfolgende Leistungsverzweigung soll das sanfte, hydraulisch gesteuerte Anfahren erleichtern. Darüber hinaus sollen sich mit dem stufenlosen Getriebe Kraftstoffeinsparungen von bis zu 15 % erzielen lassen. Doosan DL420CVT-5 Radlader Durch die Möglichkeit, hydrostatische und mechanische Leistung zu trennen, konnte Doosan den Scania DC09-Motor im DL420CVT-5 einsetzen, da das CVT-System die Effizienz der Maschine auch bei niedrigen Motordrehzahlen beibehält. Mit einer Leistung von 232 kW (315 PS) bei 1800 U/min bietet der Scania DC09-Motor großzügigen Drehmoment bei niedrigen Drehzahlen und erfüllt die Anforderungen der Stufe IV-Abgasnorm, ohne dass hierzu ein Dieselpartikelfilter (DPF) erforderlich sein sollen. Möglich machen dies laut Hersteller, Nachbehandlungsverfahren wie gekühlte Abgasrückführung (AGR) und selektive katalytische Reduktion (SCR). Beim DL420CVT-5 und allen anderen Doosan Radladern soll das automatische Leerlaufsystem bei Aktivierung Kraftstoffkosten sparen, indem der Leerlaufpegel von 950 auf 750 U/min gesenkt wird - wenn der Fahrer für mehr als zehn Sekunden keine Eingaben an Lenkrad, Arm und Schaufel vornimmt (ideal für Anwendungen, bei denen es häufig zu Wartezeiten kommt, wie zum Beispiel beim Beladen von Lastwagen, so der Hersteller). In allen DL-5 Ladern schaltet die automatische Motorabschaltung den Motor ab, wenn er sich eine bestimmte Zeit lang (3-60 Minuten, vom Maschinenführer auf der Bedienkonsole konfigurierbar) im Leerlauf befunden hat. Die Motorraumtür wurde vergrößert, um Wartungsarbeiten im Motorbereich zu erleichtern. Der Auspuff und das Nachbehandlungssystem für den Motor sind auf der linken Seite des Motors angebracht, wohingegen die Komponenten für die Wartung auf der rechten Seite gruppiert sind. Die tägliche Überprüfung der Messgeräte kann vom Boden aus erfolgen. Doosan DL420CVT-5 Radlader Die Ausbrechkraft (210 kN) und die hohe Traktion sollen es dem DL420CVT-5 ermöglichen, die schwierigsten Materialien zu bewältigen. Das Hydrauliksystem soll dafür sorgen, dass Arbeiten schnell und effizient durchgeführt werden können. In Kombination mit der Leistung des Scania DC09-Motors sollen diese Eigenschaften dem DL420CVT-5 ausgezeichnetes Eindringvermögen verleihen und in jedem Arbeitsgang für eine optimale Schaufelladung sorgen. Wie bei allen Doosan IV-Radladern können Fahrer zwischen verschiedenen Fahrmodi wählen, die die maximale Motordrehzahl je nach Vorliebe des Fahrers und den Erfordernissen der Anwendung einstellen. Normal: Optimiert den Kraftstoffverbrauch für alltägliche Aushub-, Räum- und Hebearbeiten Economy (Wirtschaftlichkeit): Für leichtere Arbeiten, reduziert den Kraftstoffverbrauch Zwei neue Modi wurden eingeführt: Aushub-Modus - dieser Modus steht bei einer Geschwindigkeit von weniger als 3 km/h zur Verfügung. Auf Knopfdruck übt die Maschine das maximale Drehmoment auf das Getriebe aus, um die beste Leistung zu gewährleisten. Fahrmodus - wenn die Maschine mit mehr als 14 km/h vorwärts fährt (oder mit mehr als 5,4 km/h rückwärts fährt) und der Frontdruck stabilisiert ist, erkennt der Lader, dass die Aufgabe ausschließlich im Fahren besteht und schaltet sich automatisch in den Fahrmodus, um die beste Traktion zu gewährleisten und den Kraftstoffverbrauch zu senken. Eine Kriech-Einstellung ist mit dem CVT-Getriebe ebenfalls verfügbar. Die Kriech-Funktion ermöglicht es dem Fahrer, die Maschine mit niedriger Geschwindigkeit zu fahren, ohne dass das Gaspedal gedrückt werden muss, wenn er in den Vorwärts- oder Rückwärtsgang schaltet. Es stehen vier Kriech-Einstellungen zur Verfügung: 0 km/h, 1 Km/h, 2 km/h oder 3,1 km/h. Diese Funktion unterdrückt auch die Getriebe-Automatikbremse. Lastabhängige Hydraulikpumpen Alle Doosan-Radlader der neuen Generation besitzen ein Hydraulikpumpensystem mit Lastdruckmeldung. Das bedeutet, dass die Axialkolbenpumpe mit variabler Drehzahl einen Förderstrom in Abhängigkeit von der zu bewerkstelligenden Arbeit generiert. Dies soll ebenfalls für eine bessere Traktion zum Eindringen in Halden sorgen, da in vielen Situationen zum Betrieb der Schaufel weniger Kraft erforderlich sei, so der Hersteller. Eine Hydraulik mit Lastdruckmeldung soll auch Verluste im Hydraulikkreis bei Transportvorgängen minimieren, die Lader in der Regel ausführen (eine wesentliche Technologie für Radlader). Als Reaktion auf Kundenrückmeldungen ist das System so konzipiert, dass die Schaufel eine höhere Priorität hat, wenn Ausleger und Schaufel gleichzeitig in Betrieb sind und nur begrenzte Kraft zur Verfügung steht. Doosan DL420CVT-5 Radlader Dank der Joystickbedienung des neuen DL420CVT-5 Radladers können mehrere Bewegungen auf einfache Weise gleichzeitig kombiniert werden. Als Sonderausrüstung ist eine Fingertippsteuerung mit drei Hebeln erhältlich, die für eine leichtgängige und nahezu mühelose Bedienung sorgen soll. Beide dieser Bedienelemente nutzen eine elektrohydraulische Steuerung. Die Maschine besitzt als Standardkonfiguration eine Funktion zur Auslegerpositionierung („boom kick-out“). Diese soll für Arbeiten auf beengtem Raum oder für die Wiederholung ähnlicher Operationen in spezifischen Arbeitsbereichen nützlich sein (wenn z. B. jeden Tag eine Ausschütthöhe in einer bestimmten Höhe erreicht werden muss). Mit dem gleichen System kann die Schaufel auf die Rückkehr zur Grabwinkelstellung gesetzt werden. Die automatische Hubwerksfederung (LIS) – oft auch „Fahrtkontrolle“ genannt – soll in unebenem Gelände auch bei höheren Geschwindigkeiten für ein ruhigeres Fahrverhalten sorgen. Die Vorteile laut Hersteller sind schnellere Arbeitsspiele, gesteigerte Produktivität und bessere Kraftstoffnutzung bei „Load-and-Carry“-Einsätzen. Die Hubwerksfederung soll auch zu einer Verlängerung der Lebensdauer von Rahmen und Maschine beitragen. Der neue Lader bietet auch eine dritte Funktion, die ein Hydrauliksystem an einem Arbeitsgerät antreibt, was eine größere Vielseitigkeit der Maschine in einer Reihe von Anwendungen ermöglichen soll. Die Ventilkapazität für die dritte Funktion wurde auf mindestens 250 l/min erhöht. Doosan hat ebenfalls serienmäßig ein automatisches Schmiersystem zur Reduzierung der Arbeitszeit und für mehr Bedienkomfort installiert. Mehrere Handläufe erleichtern den Zugang zur Maschine, ermöglichen Mobilität auf dieser und stellen sicher, dass der Fahrer stets festen Halt hat Der vom Motorraum getrennte Kühlungsbereich soll das Eindringen heißer, staubiger Luft verhindern und eine bessere Kontrolle der Luftansaugung gestatten. Ein automatischer Umkehrlüfter ist serienmäßig vorhanden - der Kühlerlüfter wird hydraulisch angetrieben und von einer ECU gesteuert. Zum Reinigen des Lüfters lässt sich die Drehrichtung manuell von der Kabine aus ändern, ohne dass der Motor abgestellt werden muss. Die Laufrichtungswechselintervalle des Lüfters (30 Minuten bis 2 Stunden) können über das Menü eingestellt werden. Kabine mit höchstem Komfort Das neue Lenksäulendesign der Kabine soll für mehr Beinfreiheit für den Fahrer sorgen und reichlich Kopffreiheit bieten. Der Fahrer sitzt auf einem vollständig verstellbaren, beheizten und luftgefederten Grammer-Sitz. Das Lenkrad kann auch geneigt und teleskopisch bewegt werden, um der bevorzugten Position des Fahrers zu entsprechen. Wenn dies bevorzugt wird, kann die Steuerung des elektrischen Joysticks benutzt werden, die auf der Sitzarmlehne befestigt ist. Das Raumangebot, bessere Sicht und die vielen Ablagemöglichkeiten der Kabine sollen dem Fahrer stundenlanges, ermüdungsfreies und bequemes Arbeiten ermöglichen. Die Kabine erfüllt die ROPS/FOPS-Anforderungen und bietet einen breiten Notausstieg (auf der rechten Seite) für das schnelle und einfache Verlassen der Kabine in Notsituationen. Doosan DL420CVT-5 Radlader Das 5,7” Farb-LCD-Display ist für Arbeiten bei Tag und Nacht geeignet. Der Monitor verfügt über zwei (nach Vorliebe des Fahrers) individuell wählbare Anzeigen und erlaubt den vollständigen Zugriff auf Maschineneinstellungen und Wartungsdaten. Die Heckkamera soll für eine verbesserte Sicht und Sicherheit sorgen. Der Bildschirm im Kabineninneren zeigt dem Fahrer das Kamerabild und eine Vielzahl von Linien an, die dem Fahrer beim Einschätzen von Entfernungen helfen sollen. Darüber hinaus bietet der Bildschirm weitere Funktionen wie z. B. Leuchtstärkeregelung, Blickwinkeleinstellung, Sprachauswahl und das Ein-/Ausschalten der Leistungseinstellung. Auf der Bedienkonsole sind alle Schalter in bequemer Reichweite des Fahrers angeordnet. Kippschalter wurden durch ein Touchpad mit Mehrfachauswahl ersetzt. Die Joystick-Steuerung soll darüber hinaus für höheren Komfort und Zeitersparnis für den Fahrer sorgen, da die Anzahl der Arbeitsgänge durch die Systeme für die Auslegerpositionierung und automatische Grabwinkeleinstellung reduziert wird. Diese Vorgänge werden elektronisch von der Kabine aus betätigt. Die Kabinenluft wird zweimal gefiltert, um alle Partikel von mehr als zwei Mikrometer Größe zu beseitigen. Die vollautomatische Klimatisierungssteuerung passt die Lufttemperatur und die Gebläsegeschwindigkeit an. Wie bei den größeren Doosan-Radladern gibt es auch beim DL420CVT-5 serienmäßig eine Reihe an Neuerungen, wie der rund um das Dach des Fahrerhauses angebrachte Sicherheitshandlauf. In Kombination mit der großen Stufe und Plattform vor der Kabine erhöht dies die Sicherheit für Bediener, die sich außerhalb der Kabine bewegen, um Fenster mit drei permanenten Haltepunkten zu reinigen. Ein neuer Joystick mit einem neuen Tipphebel für die FNR-Funktion sowie ein neues progressives Rändelrad zum Betätigen der Zusatzhydraulik, wenn ein hydraulisches Arbeitsgerät am Radlader verwendet wird, wurden ebenfalls für den Bediener integriert. Der Frontaufbau des DL420CVT-5 soll eine erheblich höhere Steifigkeit und Festigkeit besitzen. Das Z-Gestänge ist zum Heben schwerer Lasten konzipiert und besitzt nur wenige bewegliche Teile. Dieser Aufbau soll auch zu einer besseren Standfestigkeit des Laders beitragen und stets sehr schnelle Schaufelbewegungen bei der richtigen Winkelstellung ermöglichen. Alle DL-5-Modelle sind mit langem Hubarm erhältlich, dessen längerer Arm größere Ausschütthöhen ermöglicht. DoosanConnect-Flottenüberwachungssystem jetzt als Serienausrüstung Der DL420CVT-5 hat das drahtlose DoosanConnect-Flottenüberwachungssystem werkseitig vorinstalliert. Diese Funktion, die als Serienausrüstung in Doosan Radladern verfügbar ist, ist nun auch in allen Maschinen der neuen DL-5-Generation vorhanden. Das neue DoosanConnect-System wurde speziell für die Modellreihen von Doosan entwickelt und liefert umfassende Informationen zur Maschinenleistung in einem Dualsystem (Satellit, Mobilfunknetz). Das DoosanConnect-System ermöglicht internetbasiertes Flotten- und Anlagenmanagement. Dies ist laut Hersteller sehr nützlich für die Verwaltung von Leistung und Sicherheit der Maschinen und zur Förderung vorbeugender Wartung. Das System kann eine Vielzahl von Doosan-Maschinen an verschiedenen Standorten verwalten und hilft Kunden beim Überwachen der Maschinenauslastung. Hierdurch sei sichergestellt, dass stets der optimale Maschinenmix eingesetzt wird, so der Hersteller. Es soll ebenfalls in der Lage sein, Fahrer zum effizienteren Bedienen von Ausrüstungen anzuleiten und im Fall von Wartungsarbeiten oder bei Störungen Ersatzmaschinen zu finden. Außerdem soll es wirkungsvolle Systeme für den Diebstahlschutz und für die Wiederbeschaffung im Falle eines Diebstahls umfassen. Doosan Radlader DL420CVT-5 – Technische Kurzübersicht (Herstellerangaben): Schaufelinhalt, gehäuft: 4,2 m3 Statische Kipplast (ungeknickt): 18440 kg Statische Kipplast bei 40°: 16280 kg Ausbrechkraft: 210 kN Breite mit Standardschaufel: 3200 oder 2990 mm Länge mit Standardschaufel: 8910 mm Schaufelgelenkhöhe: 4280 mm Ausschütthöhe (bei 45°) mit Schneidkante: 3075 mm Ausschüttreichweite (bei 45°) mit Schneidkante: 1380 mm Motor: 5-Zylinder Scania DC09 mit 232 kW bei 1800 U/min Maximale Fahrgeschwindigkeit (vierte Fahrstufe): 38 km/h Radstand: 3500 mm Höhe: 3535 mm Betriebsgewicht: 23080 kg Weitere Informationen: Doosan Website | © Fotos: Doosan
  22. November 2017 - Doosan bringt den neuen Stufe IV-konformen Radlader DL420CVT-5 auf den Markt. Es ist das erste Modell im Doosan Radladersegment, welches mit einem stufenlosen Getriebe (CVT) ausgestattet ist. Ein CVT-Getriebe besteht aus einem Hydraulikmotor in Kombination mit einer Hydraulikpumpe, die eine gleichmäßige und kontinuierliche Änderung der Geschwindigkeit ermöglicht. Bauforum24 Artikel (18.07.2017): Doosan auf der Steinexpo 2017 Doosan DL420CVT-5 Radlader Hier geht's zur kompletten Bauforum24 News
  23. Bauforum24

    Volvo L20H und L25H kompakte Radlader

    Ismaning, 27.11.2017 - Die neuen kompakten Radlader von Volvo, der L20H und der L25H, sollen das Leben auf der Baustelle vereinfachen. Die neuesten Zuwächse der Volvo-Familie im Bereich der kompakten Radlader sind klein aber sind sie auch oho, wie es der Hersteller verspricht? Bauforum24 TV Video (17.11.2017): Swecon & Volvo Demoshow - Neue Volvo Radlader und Bagger im Einsatz Volvo L20H Radlader Die Radlader der H-Serie bieten eine Höhe von 2,50 m und einen Wendekreis von 8.210 Millimetern. Der L20H und der L25H sind zwar kompakt in ihren Abmessungen, sollen dabei aber eine hohe Reichweite und Auskipphöhe bieten und sich für das Beladen von Lkw eignen. Der L20H und der L25H erfüllen laut Hersteller die jüngsten Abgasvorschriften. Der mit Dieseloxidationskatalysator ausgestattete Stufe IIIB-Motor benötigte keine Additive für die Regenerierung. Um die Zyklenzeiten zu verkürzen, ist der vollautomatische hydrostatische Antrieb mit zwei Geschwindigkeitsstufen versehen, so dass er Spitzengeschwindigkeiten von bis zu 30 km/h erreichen kann. Um die Traktion und Stabilität im unwegsamen Gelände zu verbessern, sind der L20H und L25H mit einem Knick-Pendel-Gelenk, mit 38 Grad Lenk- und ±10 Grad Pendelwinkel, sowie mit zu 100 Prozent zuschaltbaren Differentialsperren an Vorder- und Hinterachse ausgestattet. Video: Der neue Volvo L20H Radlader im Detail und in Aktion Der Fahrer soll von einer exzellenten Rundumsicht sowie von geringen Lärmemissionen und minimierten Vibrationen profitieren. Um den Arbeitsplatz auf staubigen Baustellen noch angenehmer zu gestalten, wurde die Kabine mit einem der größten Filter der Branche ausgerüstet. Damit die ROPS-/FOPS-zertifizierte Kabine sicher betreten und verlassen werden kann, wurde die Trittstufe der Maschine gut sichtbar ausgeführt. Drei Funktionen, einschließlich die hydraulischen Anbaugeräte, Mehrzweckschaufel, Kehrvorrichtung und Erdbohrer können mit einem Joystick bedient werden. Sie kompakten Radlader sind mit einem Inch-/Bremspedal ausgestattet, mit dessen Hilfe der Fahrer bei „Kriechgeschwindigkeit“ arbeiten kann. Darüber hinaus kann die Sitzposition dank der optionalen verstellbaren Lenksäule angepasst werden. Volvo hat Anbaugeräten speziell für die kompakten Radlader entwickelt. Die Volvo-Anbaugeräte, die auf das Schnellwechselsystem, die Hydraulik und den Antriebsstrang der Maschine abgestimmt sind, sollen die Maschine ergänzen, um eine höhere Produktivität zu erzielen. Des Weiteren soll der Volvo-Schnellwechsler den schnellen Austausch der Anbaugeräte ermöglichen. Volvo L20H Radlader Bei besonders anspruchsvollen Arbeiten kann die optionale Zusatzhydraulikpumpe eingeschaltet werden, woraufhin dann bis zu 110 Liter pro Minute bei 200 bar Arbeitsdruck zur Verfügung stehen. Damit die Ausfallzeiten weiter verkürzt werden, wurden beim Bau des L20H und L25H die, laut Hersteller, klassenbesten Komponenten verwendet. Um die routinemäßige Wartung und die alltäglichen Servicekontrollen zu beschleunigen und zu vereinfachen, wurden zum einen die Wartungsintervalle gestreckt und zum anderen die Servicepunkte so angeordnet, dass sie bequem vom Boden aus erreichbar sein sollen. Die Kunden können zudem eine ganze Reihe an Dienstleistungen nutzen, wie Volvo Original-Ersatzteile, die Wartungsplanung oder CareTrack, das moderne Telematiksystem von Volvo. Dieses System erstellt Störungsberichte und sammelt Informationen über Kraftstoffstand, Maschinenstandort und Betriebsstunden. Technische Daten - Herstellerangaben: L20H / L25H Motor Volvo D2.6M Motorbruttoleistung 48 kW Max. Drehmoment ISO 9249, SAE J1349 netto 221 Nm Schaufelnenninhalt 0,70 m³ / 0,85 m³ Kipplast (ISO/DIS 14397-1) 3.350 kg / 3.800 kg . . . bei vollem Lenkeinschlag 3.000 kg / 3.400 kg Reißkraft 35 kN / 37 kN Hubkraft, max. 35 kN / 37 kN Gabel-Nutzlast 80% 1.800 kg / 2.100 kg Betriebsgewicht 4.480 kg / 4.920 kg Maximale Fahrgeschwindigkeit 30 km/h Die bisherigen Modelle L20F, L25F und L28F werden weiterhin mit den Motoren der Stufe III verfügbar sein. Sie benötigen keine weitere Abgasnachbehandlung und entsprechen der gesetzlichen Regelung „selbstfahrende Arbeitsmaschine bis 20 km/h“. Weitere Informationen: Volvo CE Website | © Fotos: Volvo CE
  24. Bauforum24

    Volvo L20H und L25H kompakte Radlader

    Ismaning, 27.11.2017 - Die neuen kompakten Radlader von Volvo, der L20H und der L25H, sollen das Leben auf der Baustelle vereinfachen. Die neuesten Zuwächse der Volvo-Familie im Bereich der kompakten Radlader sind klein aber sind sie auch oho, wie es der Hersteller verspricht? Bauforum24 TV Video (17.11.2017): Swecon & Volvo Demoshow - Neue Volvo Radlader und Bagger im Einsatz Volvo L20H Radlader Hier geht's zur kompletten Bauforum24 News
  25. Bauforum24

    Weidemann 9080 11-Tonnen Radlader

    Diemelsee Flechtdorf, November 2017 - Auf der Agritechnica 2017 präsentierte Weidemann einen großen Lader in der 11 Tonnen Klasse. Bauforum24 TV Video (13.11.2015): Weidemann präsentiert vollelektrischen eHoftrac 1160 Der Weidemann Radlader 9080 wird Mitte 2018 am Markt verfügbar sein Den besonders schweren Materialumschlag, wie er beispielsweise permanent auf Großbetrieben und Biogasanlagen am Silo oder mit einer hohen Anzahl von Großballen vorkommt, hat Weidemann bis dato lediglich mit einem 7,0 t Rad- bzw. 7,2 t Teleskopradlader bedienen können. Mit der neuen 90er Serie möchte Weidemann dies nun grundlegend ändern. „Die Sortimentsabrundung nach oben war uns schon länger ein großes Anliegen und wir haben viel Engagement in die Entwicklung der neuen Reihe gelegt. Nun ist es endlich soweit und wir steigen mit dem Modell 9080 in die schwere Laderklasse ein,“ so der kaufmännische Geschäftsführer Bernd Apfelbeck zu dieser Neuheit, die Mitte 2018 lieferbar sein soll. Der Weidemann Radlader 9080 wird Mitte 2018 am Markt verfügbar sein Das Modell 9080 wird als Radlader mit einer Ladeschwinge realisiert, die eine maximale Höhe im Schaufeldrehpunkt von 4,26 m erzielen soll. Laut Hersteller resultiert daraus eine Kipplast mit Schaufel von 5.290 kg. Das Gesamtgewicht soll bei 10,7 t liegen. Die Ladeschwinge ist so konstruiert, dass der Fahrer eine sehr gute direkte Sicht auf das Anbauwerkzeug erhalten soll. Die 90er Serie wird ebenfalls einen Teleskopradlader beinhalten. Dieser soll ein Gesamtgewicht von 11,2 t und eine Kipplast mit Schaufel gerade von 6.594 kg vorweisen können. Der 9080T soll Ende 2018 auf den Markt kommen. In den neuen Modellen werden zwei Leistungsklassen von Motorisierungen angeboten. Im Standard wird die Maschine von einem 3,6 l Motor von Deutz mit 100 KW / 136 PS angetrieben. Bei diesem Motor werden die Abgase mithilfe eines DOC/SCR-Systems gemäß der derzeit geltenden Abgasnorm Stufe IV gereinigt. Optional ist zusätzlich ein DPF erhältlich, der bereits heute für die ab 2020 gültige Stufe V zertifiziert ist. Als optionale Motorisierung kann ein 4,1 l Motor mit 115 KW / 156 PS gewählt werden, der ebenfalls von Deutz stammt. Dieser ist mit einer Abgasnachbehandlung mit DOC/DPF/SCR-System ausgestattet und soll ebenfalls bereits heute die zukünftig gültige Abgasstufe V erfüllen. Neues Getriebe Power Drive 370 Das neue Getriebe Power Drive 370 für stufenloses Fahren und Beschleunigen bis zu 40 km/h Die 90er Serie ist optional ausgestattet mit dem neu entwickelten Getriebe Power Drive 370. Es handelt sich dabei um ein stufenloses hydrostatisches Getriebe, welches höhere Zugkräfte und Fahrgeschwindigkeiten erreichen soll als bisher entwickelte Lösungen, und zwar unter Beibehaltung aller Vorteile bisheriger Fahrantriebe in Bezug auf Kompaktheit, Energieeffizienz und Bedienerkomfort, so der Hersteller. Neben den für hydrostatische Antriebe bekannten positiven Eigenschaften, wie z.B. einfaches Reversieren, gute Dosierbarkeit und Feinsteuerbarkeit, Inchen und Bremskraftunterstützung soll der Wandlungsbereich der 45°-Technologie zusätzlich das Durchfahren des gesamten Geschwindigkeitsbereiches von 0 bis 40 km/h ohne Schaltvorgang ermöglichen. Laut Hersteller bietet dies einen sehr hohen Fahrkomfort für den Anwender, da weder eine Zugkraftunterbrechung noch ein Schaltruck auftreten. In typischen landwirtschaftlichen Arbeitssituationen, z.B. Umschlagarbeiten im Y-Zyklus, existiere ein hoher Bedarf an konstanten Schub-und Zugkräften bei Fahrgeschwindigkeiten von 10-20 km/h, so der Hersteller. Das Getriebe Power Drive 370 soll exakt diese Anforderungen durch den vollständigen Entfall von Schaltstufen erfüllen, was bei den meisten Anwendungen als besonderer Nutzen gelten soll. Für Einsatzfälle, die eine noch höhere Schubkraft erfordern, wie z. B. im Siloeinsatz, bieten die neuen Modelle optional eine um 25% gesteigerte Schubkraft von 10,1 t. bei gleichzeitig 30 km/h Endgeschwindigkeit. Das neue Getriebe Power Drive 370 für stufenloses Fahren und Beschleunigen bis zu 40 km/h Mit Schaufel bietet der 9080 eine Gesamtlänge von 7,10 m und eine Breite von 2,39 m mit Standardbereifung. Die Höhe des Laders beträgt 3,10 m. Die Maschinentypen werden aufgrund ihrer Größe und ihres Gewichtes mit einem Knickgelenk und einer Pendelachse hinten ausgeführt. Der Lenkwinkel ist mit 40° als groß einzustufen, so dass der Wendekreis 4,90 m über Reifen beträgt und der Innenradius bei 2,45 m liegt. Komfort und Ergonomie Weidemann 9080 Radlader Kabine Alle Bedienelemente im Cockpit befinden sich im Sichtbereich und sollen einfach zugänglich sein. Durch das digitale 7“ Display hat der Fahrer stets den Überblick über die Maschine und die wichtigsten Funktionen. Bei Bedarf kann durch das Bedienelement „Jog Dial“ die Durchflussmenge des Hydrauliköls manuell eingestellt werden. Dies ist von Vorteil, wenn die Maschine ein hydraulisches Anbauwerkzeug antreibt, welches nicht die volle Hydraulikleistung der Maschine benötigt. Der Fahrer kann so sehr feinfühlig und ressourcenschonend mit Maschine und Anbauwerkzeug arbeiten. Die Konsole mit dem Multifunktions-Joystick mit Proportionalsteuerung, „Jog Dial“ und elektronischem Handgas und Inchung wurde mitfedernd am Sitz realisiert. Eine Klimaautomatik ist standardmäßig enthalten. Optional ist eine Standheizung hinzu zunehmen. 7'' Display in der Kabine des Weidemann 9080 Die Motorhaube lässt sich nach oben öffnen und die Kabine ist bis zur Hälfte kippbar. Die Kotflügel sind annehmbar und zusammen mit weiteren Revisionsklappen lässt sich auch der Service einfach erledigen, da alle wichtigen Komponenten zugänglich sind. Strohtransport leicht gemacht Die 90er Serie soll den Strohtransport mit einer Anhängerlast von bis zu 18 t realisieren können. Dafür stehen die folgenden Heckkupplungen zur Verfügung: Standard ist eine Selbstbergekupplung. Optional wird eine automatische Anhängekupplung angeboten. Zusätzlich werden in Verbindung mit einem höhenverstellbaren Anhängebock folgende Kupplungsmöglichkeiten verfügbar sein: Automatische Anhängekupplung, K50 Kugelkopfkupplung (PKW Anhänger), K80 Kugelkopfkupplung, Piton Fix sowie CUNA D3. Ebenfalls wird eine Auto Hitch-Kupplung angeboten. Diese kann bei Nichtgebraucht um 90 ° gedreht werden. Weidemann 9080 Radlader Es soll eine Zweileitungs-Druckluft-Bremse als auch eine hydraulische Anhängerbremse möglich sein. Die Maschinen können sowohl mit einer Allgemeinen Betriebserlaubnis (ABE) als auch mit einer Zulassung gemäß der EG-Traktorrichtlinie ausgestattet sein. Mit der 40 km/h Option lassen sich größere Distanzen schnell zurücklegen und die Maschine als Zugmaschine einsetzen – stufenloses Fahren inklusive. Das LED Arbeits-Scheinwerferpaket bietet erhöhten Komfort und Sicherheit bei Dunkelheit. Die Hydraulikleistung liegt im Standard bei 150 l/min. Mit der High-flow Option werden 180 l/min erzielt. Möglich sind auch die Hinzunahme eines 4. Steuerkreises und der Ladeschwingendämpfung. Weitere Optionen sind beim Hersteller erfahrbar. Weitere Informationen: Weidemann Website | © Fotos: Weidemann