Search the Community

Showing results for tags 'abbruch'.



More search options

  • Search By Tags

    Type tags separated by commas.
  • Search By Author

Content Type


Forums

  • Bauforum24 Inside...
    • News & Infos zu Bauforum24
    • Fragen & Anregungen zu Bauforum24
    • Mitglieder stellen sich vor
    • Usertreffen & Stammtische
    • Bauforum24 Business Talk
  • Bauwesen - allgemeine Themen und News
    • News aus der Baumaschinen Industrie
    • News aus der Baubranche
    • Baufirmen
    • Messen & Veranstaltungen
    • Sonstiges zum Thema Bau
    • Versteigerungen, Auktionen, Ebay
    • Web Tipps
    • Fachliteratur & Zeitschriften
    • TV Tipps
    • Bauforum24 Mediathek
    • News aus Wirtschaft, Politik und Gesellschaft
    • Hersteller- und Firmeninformationen von A - Z
    • Verbands- , Organisations- & Gemeinschaftsinformationen von A bis Z
  • Baumaschinen & Baugeräte
    • Bagger
    • Seilbagger - hydraulisch
    • Radlader / Raddozer
    • Kompaktlader / Skidsteer Loader
    • Raupen / Dozer
    • Dumper & Muldenkipper
    • Grader
    • Scraper & Schürfraupen
    • Walzen, Verdichtung, Fertiger, Pflastermaschinen & Fräsen
    • Brecher & Siebanlagen
    • Sonstige Baumaschinen
    • Anbaugeräte & Löffel
    • Baugeräte & Werkzeuge
    • Baumaschinen allgemein
    • Baumaschinen - Technik
    • Baumaschinen Wartung, Reparatur & Diagnose
    • Baustellenlogistik
    • Jobreports Maschinen-Technik: Reparatur, Wartung, Konstruktion
    • Literatur, Prospekte, Kataloge, Merchandising
    • Gestohlene Baumaschinen - Sachfahndung
    • Baumaschinen - Vermietung / Verleih
  • Baustellen Fotos & Jobreports
  • Hoch & Tiefbau
  • Hausbau
  • Bergbau, Tagebau & Gewinnung
  • Ausbildung & Beruf
  • Jobbörse
  • Nutzfahrzeuge
  • Marktplatz
  • Krane, Schwerlast und Hebetechnik
  • Forstmaschinen
  • Oldtimer & Historisches
  • Off Topic
  • New Forum

Categories

  • Aibotix
  • ALLU
  • Ammann
  • Arden
  • Arjes
  • Atlas
  • Atlas Copco
  • Ausa
  • Ausbildung
  • Avant
  • Bauer
  • Bauforum24
  • Bell
  • Benninghoven
  • Bergmann
  • Beumer
  • BHS Sonthofen
  • BKT Bohnenkamp
  • Bomag
  • Bosch
  • Bosch Rexroth
  • Bott
  • Bredenoord
  • Brokk
  • BRZ
  • Case
  • Cifa
  • Claas
  • CompAir
  • Conrad
  • Continental
  • DAF
  • Dappen
  • Darda
  • Derix
  • Deutz
  • Deutz Fahr
  • Dewalt
  • Dienstleister
  • Doka
  • Doll
  • Doosan Bobcat
  • Dynapac
  • Endress
  • Engcon
  • Epiroc
  • Eurocomach
  • Expander
  • Fassi
  • Fayat
  • Fein
  • Fels
  • Fendt
  • Fiat
  • Flex
  • Flexco
  • Fliegl
  • Ford
  • Forschung
  • FRD
  • Fritzmeier
  • Fuchs
  • Fuso
  • Genie
  • Gergen
  • GHH
  • Giant
  • GINAF
  • Goldhofer
  • Goodyear
  • Groundforce
  • Hagedorn
  • Hamm
  • Hammel
  • HanseGrand
  • Hartl
  • Hatz
  • Haulotte
  • Hazet
  • HeidelbergCement
  • Hella
  • Herrenknecht
  • Hesse
  • Hiab
  • Hikoki
  • Hilti
  • Hinowa
  • Hitachi
  • HKS
  • Holcim
  • Hunklinger
  • Husqvarna
  • Hydrema
  • Hyundai
  • Imko
  • Isuzu
  • Iveco
  • JCB
  • JLG
  • Kaeser
  • Kamag
  • Kärcher
  • Kässbohrer
  • Kee Safety
  • Keestrack
  • Kemroc
  • Kinshofer
  • Klaas
  • Klarx
  • Kleemann
  • Klickparts
  • Kobelco
  • Koch
  • Kögel
  • Komatsu
  • Konecranes
  • Kramer
  • Krampe
  • Kubota
  • Lehnhoff
  • Leica
  • Liebherr
  • Linden Comansa
  • LIS
  • LST
  • Magni
  • Makita
  • MAN
  • Manitou
  • MB Crusher
  • MBI
  • Mecalac
  • Meiller
  • Menzi Muck
  • Mercedes-Benz
  • Merlo
  • Metabo
  • Metso
  • MF Gabelstapler
  • Milwaukee
  • Moba
  • Moerschen Mobile Aufbereitung
  • MTS
  • MTU
  • New Holland
  • Nikola
  • Nissan
  • Norton Clipper
  • NZG
  • Olko
  • Optimas
  • Palfinger
  • Paschal
  • Paul Nutzfahrzeuge
  • Paus
  • Peri
  • Pfreundt
  • Poclain
  • Porr AG
  • Powerscreen
  • Prime Design
  • Probst
  • Putzmeister
  • Quadix
  • Rädlinger
  • RAM
  • Renault Trucks
  • Robo Industries
  • Rockster
  • Rotar
  • Rototilt
  • Rottne
  • RSP
  • Ruthmann
  • Sandvik
  • Sany
  • Scania
  • Schaeff
  • Schäffer
  • Scheppach
  • Scheuerle
  • Schiltrac
  • Schmitz Cargobull
  • Schwing Stetter
  • Sennebogen
  • SKF
  • SMP
  • Soilmec
  • Stehr
  • Tadano Faun
  • Takeuchi
  • Terex
  • TII Group
  • Topcon
  • Toro
  • Toyota
  • TPA Stahl
  • Tsurumi
  • Trimble
  • Unic Minikran
  • Unimog
  • Vemcon
  • Vögele
  • Volkswagen
  • Volvo
  • Wacker Neuson
  • Weber MT
  • Weidemann
  • Weserhütte
  • Westtech
  • Weycor
  • Wiedenmann
  • Wiggenhorn
  • Wirtgen
  • Wolffkran
  • XAVA
  • XCentric
  • XCMG
  • Yanmar
  • Zandt cargo
  • Zeppelin Cat
  • ZF
  • Zoeller
  • News Archiv
  • Messen/Events
  • Verbände

Categories

  • content_cat_name_1837
  • content_cat_name_306
  • content_cat_name_4403
  • content_cat_name_314
    • content_cat_name_315
    • content_cat_name_328
    • content_cat_name_332
    • content_cat_name_333
    • content_cat_name_336
    • content_cat_name_341
    • content_cat_name_345
    • content_cat_name_348
    • content_cat_name_349
    • content_cat_name_350
    • content_cat_name_956
    • content_cat_name_2615
    • content_cat_name_2769
    • content_cat_name_3053
    • content_cat_name_3341
    • content_cat_name_3387
    • content_cat_name_3405
    • content_cat_name_3515
    • content_cat_name_3968
    • content_cat_name_4275
    • content_cat_name_4903
    • content_cat_name_5001
    • content_cat_name_5324
    • content_cat_name_5781
    • content_cat_name_6198
    • content_cat_name_6337
    • content_cat_name_6338
  • content_cat_name_335
  • content_cat_name_339
  • content_cat_name_1439
  • content_cat_name_2235
  • content_cat_name_3827

Calendars

  • Messen & Events

Blogs

  • Mining Equipment

Find results in...

Find results that contain...


Date Created

  • Start

    End


Last Updated

  • Start

    End


Filter by number of...

Found 87 results

  1. Nabend. Wie man in den letzten Monaten bzw. schon fast Jahren mitverfolgen konnte wird morgen am 09.12.2014 die letzte Schicht bei Opel gefahren. Damit geht eine weitere Ära zu ende in Bochum, wie man gerade aus der Lokalzeit Ruhr entnehmen konnte soll bereits ab Januar 2015 abgerissen werden. Ich gehe mal davon aus das zuerst sämtliche Maschinen und Produktionsstrassen demontiert werden bevor der Abbruch der Hallen beginnt. Ich bin mal gespannt ob das alles nur eine Abbruchfirma macht oder ob es eine Arge gibt zwischen mehreren Firmen, denn das Gelände mit seinen Hallen ist riesig. Hab zuerst mal ein paar Fotos von Google, wenn es mit dem Wetter mal passt versuch ich mal Fotos zu machen. Man ist sich auch noch nicht sicher ob das Verwaltungsgebäude mit dem Markanten OPEL Schriftzug unter Denkmalschutz gestellt wird oder evt. auch noch abgerissen wird. Viele Grüße mit einem traurigen "Glück Auf" Verwaltungsgebäude Gesamtansicht Ein Teil der Hallen. Und noch mal eine größere Ansicht, hier sieht man die Dimension von dem Werk.
  2. Bauforum24

    Deutscher Abbruchverband

    Köln, 16.09.2019 - Nach der regen Teilnahme am DA-Innovationspreis in den vergangenen beiden Jahren, prämiert der Deutsche Abbruchverband e.V. (DA) auch im Jahr 2020 studentische Abschlussarbeiten, die neue branchenrelevante Erkenntnisse liefern, mit dem DA-Innovationspreis 2020. Bauforum24 Artikel (22.02.2019): 25. Fachtagung ABBRUCH Dieser wird vergeben an Studenten abbruchnaher und artverwandter Studiengänge, deren Abschlussarbeiten in den letzten 24 Monaten von einer Hochschule benotet wurden: Abschlussarbeiten (Bachelor-, Master-, Diplom- und Doktorarbeiten) aus dem Bereich der Geologie, des Bauingenieurwesens und anderer branchennaher Wissenschaften können schriftlich beim DA eingereicht werden. Alle Arbeiten müssen eigenhändig verfasst sein und sollten neue branchenrelevante Erkenntnisse liefern. Dabei muss ein inhaltlicher Bezug zu den Themen Abbruch, Baustoffrecycling und/oder Schadstoffsanierung gegeben sein. Ab sofort bis zum 13.12.2019 können die Abschlussarbeiten beim Deutschen Abbruchverband e.V. eingereicht werden. Eine hochkarätige Jury aus praxiserfahrenen Verbandsvertretern wird die eingereichten Arbeiten auf ihre Preiswürdigkeit hin überprüfen. Die Gewinnerin / der Gewinner des DA-Innovationspreises erhält eine Prämie von 2.000 € sowie eine öffentliche Auszeichnung bei der FACHTAGUNG ABBRUCH am 28. Februar 2020 – Europas größter Tagung der Abbruchbranche. Der im Jahr 2019 zum zweiten Mal vergebene DA-Innovationspreis wurde für eine Masterarbeit im Studiengang Bauingenieurwesen am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) verliehen. Weitere Informationen: DEUTSCHER ABBRUCHVERBAND E.V. | © Fotos: Deutscher Abbruchverband
  3. Köln, 16.09.2019 - Nach der regen Teilnahme am DA-Innovationspreis in den vergangenen beiden Jahren, prämiert der Deutsche Abbruchverband e.V. (DA) auch im Jahr 2020 studentische Abschlussarbeiten, die neue branchenrelevante Erkenntnisse liefern, mit dem DA-Innovationspreis 2020. Bauforum24 Artikel (22.02.2019): 25. Fachtagung ABBRUCH Hier geht's zum vollständigen Beitrag
  4. caterpillar91

    Rückbau Kraftwerk Gustav Knepper

    Servus, nach langer Überlegung beginne ich nun das Thema zum Abbruch des Kraftwerkes Gustav Knepper im Grenzbereich Castrop-Rauxel / Dortmund. Für mich etwas besonderes, weil ich in der Anlage gut anderthalb Monate gearbeitet habe und dort kennengelernte, was 'Ruhrgebiet' bedeutet. Herzliche Jungs, eine Art 'große Familie'. War für mich eine besondere Zeit und deshalb ist es mir eine Herzensangelegenheit das Kraftwerk bis zum 'letzten Stein' zu begleiten. Die Anlage bestand aus 3. Blöcken. Block A und B gingen 1990 vom Netz und wurden Teilabgebrochen, da im Obergeschoss des Maschinengebäudes von Block A/B ein Förderband zu Block C ging. Die noch vorhandenen Gebäude von Block A/B wurden für Einlagerungszwecke / Kolonnen umgebaut oder so weit es ging entkernt. Block C (Bj. 1971) starb am 23. Dezember 2014 und wurde mittlerweile schon seinem Freilager beraubt. (Landwehr Abbruch). Block A/B befindet sich eher auf Dortmunder Seite mit Bekohlung und Gleisanlagen. Block C steht mit dem 128m Kühlturm und dem 210m Schornstein eher auf Castrop-Rauxeler Seite. Die Anlage ist mittlerweile versiegelt und wird intensiv durch einen Wachdienst und stille Alarmanlagen gesichert. Für interessierte gibt es einen ziemlich guten Wikipedia Artikel zum Kraftwerk Knepper Zur Einstimmung 3. Impressionen:
  5. In Duisburg wird zur Zeit das erste Hochhaus von insgesamt 6 Hochhäusern des Wohnparks Hochheide zurückgebaut. Die 20stöckigen Gebäude wurden 1974 fertiggestellt und haben eine Höhe von 60 Metern. Der Wohnpark gilt mittlerweile als sanierungsbedürftig, weshalb die Stadt Duisburg mindestens die beiden leerstehenden Hochhäuser abreißen lassen will. Den Abbruch des ersten Gebäudes an der Friedrich-Ebert-Straße 10-16 hat die Fa. Prangenberg & Zaum aus Viersen übernommen. Die Tiefgarage wurde bereits abgebrochen und aktuell wird das Hochhaus entkernt. Im Herbst dieses Jahr soll die Sprengung erfolgen. Alle Infos rund um den Abbruch: http://www.rp-online.de/nrw/staedte/duisburg/startschuss-fuer-abriss-des-weissen-riesen-in-hochheide-aid-1.6513694 Hier einige Eindrücke vom letzten Dienstag, den 24.01.2017 (Gebäude an der Friedrich-Ebert-Straße): Das Gebäude in voller Größe Spuren vom Vandalismus der vergangenen Jahre Blick aus Richtung Kaufland Mit Aufzügen werden die Schadstoffe aus dem Gebäude nach unten befördert Vielleicht gibt es ja Mitglieder aus diesem Forum, die hin und wieder an dieser Baustelle vorbei kommen und aktuelle Fotos zum Fortschritt posten können? Grüße, Schrotti
  6. Seit einigen Wochen wird in Kamen das ehm. Metro Großlager abgerissen. Nach gut 53 Jahren wurde es durch einen Neubau in Marl abgelöst, da es in die Jahre gekommen ist. Ein kleinen Überblick der Arbeiten....
  7. Die HSP Hoesch Spundwand und Profil GmbH war ein Stahlbauunternehmen und Hersteller von Spundwänden und Profilen in Dortmund. Das Unternehmen gehörte ursprünglich zur Dortmunder Union. Seit 1902 wurde hier die U-förmige Larssen-Stahlspundbohle gefertigt, die besonders im Kanal- und Hafenbau verwendet wird. Das ehemalige Werksgelände liegt westlich der Dortmunder Innenstadt an der Rheinischen Straße. Die Arbeiterschaft von HSP Hoesch Spundwand und Profil galt als gut organisiert und streikbereit. Dokumentiert ist beispielsweise der Streik von 1999. Im Jahre 2000 wurde das Unternehmen von der Salzgitter AG übernommen. Diese kündigte im Juni 2015 die Einstellung des Geschäftsbetriebes von HSP Hoesch Spundwand und Profil an. Am 17. Dezember 2015 wurden die letzten Spundbohlen gefertigt. (Quelle: Wikipedia) Auf dem 45 Hektar großen Gelände werden zurzeit die stillgelegten Produktionsstätten von Hoesch-Spundwand abgebaut. Auch ein Gewässer ist auf dem Gelände vorgesehen. Insgesamt erhofft sich die Stadt durch das Projekt eine Aufwertung Dorstfelds und der Rheinischen Straße. Landesbauminister Michael Groschek hat gestern bei der Ortsbegehung bereits finanzielle Unterstütung durch das Land zugesagt. Besitzer des Geländes ist die Essener Thelen-Gruppe. Deren Chef Wolfgang Thelen will zunächst die Untersuchung des Geländes auf Altlasten abwarten. Erst dann seien konkrete Aussagen über die spätere Nutzung des Geländes möglich. Grundsätzlich schwebe der Thelen-Gruppe aber auch auch eine Mischung aus Wohnen, Gewerbe, Industrie und Freizeit vor. (Quelle: Radio91.2) Die Nordstadtblogger waren auch vor Ort: Rundgang auf HSP-Gelände in Dortmund: 800 Wohnungen, Grüngürtel, Dienstleistungen und Industrie geplant Den Rückbau macht die Firma DDM
  8. Bauforum24

    Kiesel: KTEG Multi 
Carrier KMC600-6

    Baienfurt/Ravensburg, 27.06.2019 - Es ist ein Abbruch wie viele andere für die Antal Abbruch & Baumanagement GmbH. Mit all den typischen Tücken, die der Rückbau eines Hochhauses mitten in Frankfurt eben mit sich bringt. Doch mit dem KMC600-6 sind George Antal und sein Team flexibel genug, um alle Herausforderungen zu stemmen. Bauforum24 Artikel (15.03.2019): Kiesel: maßgeschneiderte Lösungen Blick von oben: aus dieser Perspektive zeigt sich auf welch kleinem Raum der Rückbau passieren musste Keine drei Meter entfernt vom Gebäude verläuft die Mainzer Landstraße, eine der großen Verkehrsadern Frankfurts mit mehreren tausend Fahrzeugen am Tag. Keine zwei Meter entfernt hängen die Oberleitungen der Straßenbahn, die hier im Minutentakt fährt. Keinen Meter entfernt steht eine mobile Mittelspannungsstation. Das Umfeld rund um das Abrissgebäude macht es dem Team rund um George Antal und Daniel Deigert, Projektleiter bei der Antal Abbruch & Baumanagement GmbH, nicht gerade leicht. Und auch das 32 Meter in die Höhe ragende Hochhaus selbst hält so seine Tücken bereit. L-förmig schmiegt es sich links und rechts in einem kraftschlüssigen Verbund an seine beiden Nachbargebäude an. Einfach abreißen geht da nicht. „Das hört sich alles erst einmal schwierig an“, erläutert Deigert, „aber gerade auf solche Operationen am offenen Herzen sind wir spezialisiert. Die gehören bei uns zum Alltag.“ Zum Alltag gehört seit Herbst letzten Jahres auch der rote KTEG Multi 
Carrier KMC600-6 – ein 60-Tonnen-Bagger mit hydraulisch wechselbarem 34-Meter-Telescopic-High-Reach Ausleger, dreikreisigem Tritec -Hydrauliksystem, auf einen Meter ausfahrbarem Unterwagen und Kippkabine für bessere Sicht nach oben. „Das ist eine extrem flexible Maschine“, freut sich Inhaber George Antal, „und genau die brauchen wir hier in der Innenstadt auch.“ Denn hier ist es so eng, dass die Stadt nur eine zweitägige Sperrung der Querstraße genehmigte. Auf der Mainzer Landstraße selbst muss der Verkehr ununterbrochen rollen. George Antal und Bauleiter Daniel Deigert bezwingen mit ihrem neuen Kiesel Multi Carrier alle Herausforderungen beim Abriss in der Frankfurter Innenstadt Dass so ein Gebäude an einem so beengten Ort nicht an zwei Tagen abzureißen ist, ist klar. Darum sah der Rückbau eine ganz andere Choreografie vor: Der KMC biss sich an zwei Tagen von der Straße aus mitten durchs Gebäude in den Innenhof. Dort hat er dann das Gebäude innerhalb einer Woche abgetragen. Dann den langen gegen den kurzen Ausleger gewechselt und sich dem Keller und den Fundamenten gewidmet. „Durch den wechselbaren Ausleger haben wir mit diesem Bagger zwei in einem: einen Longfront- und einen normalen Bagger“, berichtet Deigert. „Ohne den KMC hätten wir sehr viel Arbeit und auch hohe Kosten durch den ansonsten notwendigen fliegenden Wechsel verschiedener Baggersysteme gehabt. Das geht mit dem KMC und seinem Wechselausleger nun sehr viel einfacher“, freut sich Antal. Keine vier Meter Platz bis zur Straße bleiben dem KMC600-6 beim Abriss in Frankfurts Innenstadt Es ist sein zweiter Kiesel Multi Carrier. Den ersten, einen KMC400 hat er sich bereits vor zwei Jahren gekauft. „Der Pioniergeist von Kiesel hat mir gefallen. Toni Kiesel und sein Team sind hoch innovativ. Das passt zu uns und unserer Philosophie“, erläutert Antal. „Auch wir nehmen unsere Zukunft selbst ganz aktiv in die Hand.“ Bereits heute gehört sein Unternehmen zu den Big Playern der Rhein-Main-Region. Dabei ist die Antal Abbruch & Baumanagement GmbH noch keine zwanzig Jahre alt. Zwei Generationen arbeiten hier – neben George Antal sind auch sein Vater Vasile als Prokurist und seine Schwester Christina Deigert-Antal als Architektin und Bauleiterin mit an Bord. Keine vier Meter Platz bis zur Straße bleiben dem KMC600-6 beim Abriss in Frankfurts Innenstadt. Auf rund 200 Mitarbeiter ist das Unternehmen inzwischen beständig angewachsen. Zum Leistungsspektrum gehören heute die Entkernung, Schadstoffsanierung, der Stahlbau für statische Maßnahmen, Abbruch, Verbau und Erdbau – alles Leistungen, die auch in der Baustelle an der Mainzer Landstraße vom Auftraggeber in Anspruch genommen wurden. In nunmehr fünf Monaten Arbeitsleistung wurden 2.640 Kubikmeter umbauter Raum fachgerecht abgetragen und entsorgt. Zurück blieb eine saubere Lücke, die bald schon mit einem neuen Gebäude geschlossen werden soll. Die Nachbarn in den angrenzenden Gebäuden zeigen sich erleichtert, dass beim Abriss soviel Wert daraufgelegt wurde, kein Risiko einzugehen und alle statischen Anforderungen sorgfältig zu beachten. „Da sind wir pingelig“, erklärt Daniel Deigert „denn wir nehmen unsere Verantwortung für einen fachgerechten Rückbau ebenso ernst wie für die Ansprüche der Menschen, die in unmittelbarer Umgebung leben.“ Weitere Informationen: Kiesel GmbH | © Fotos: Kiesel
  9. Baienfurt/Ravensburg, 27.06.2019 - Es ist ein Abbruch wie viele andere für die Antal Abbruch & Baumanagement GmbH. Mit all den typischen Tücken, die der Rückbau eines Hochhauses mitten in Frankfurt eben mit sich bringt. Doch mit dem KMC600-6 sind George Antal und sein Team flexibel genug, um alle Herausforderungen zu stemmen. Blick von oben: aus dieser Perspektive zeigt sich auf welch kleinem Raum der Rückbau passieren musste Hier geht's zum vollständigen Beitrag
  10. Bauforum24

    Werkstatt NEWS #01

    Wer hätte das geglaubt? Kleiner 12V Bohrhammer gegen 18V Bohrhammer, wer macht das RENNEN im Schnelltest! Max und André stellen verschiedene neue Werkzeuge aus unserer Werkstatt vor! Schreibt uns eure Meinung in die Kommentare... ► Bauforum24 TV Youtube Kanal
  11. Bauforum24

    Werkstatt NEWS #01

    Wer hätte das geglaubt? Kleiner 12V Bohrhammer gegen 18V Bohrhammer, wer macht das RENNEN im Schnelltest! Max und André stellen verschiedene neue Werkzeuge aus unserer Werkstatt vor! Schreibt uns eure Meinung in die Kommentare... ► Bauforum24 TV Youtube Kanal Hier geht's zur kompletten Video
  12. Die G&F Gertner & Fettback GmbH ist ein mittelständisches und familiär geführtes Bau- und Abbruch-Unternehmen mit Sitz in Schwielowsee OT Geltow, südlich von Potsdam. Das Unternehmen hat seit 1992 Bestand und nimmt Aufgaben im Bereich des Abbruchs, des Recyclings, der mobilen Bauschuttaufbereitung, des Erdbaus, des Erdstofftransportes, der Bodensanierung und des Kabelleitungsbaus wahr. Ihr Auftrag? Werden Sie Teil des Teams und unterstützen Sie es als Projektleiter / Bauleiter (m/w/d) für Abbruch und Sanierung. Ihre Aufgaben: die eigenverantwortliche Leitung und Abwicklung komplexer Bauvorhaben die allgemeine Bauablaufplanung und -überwachung fachliches und wirtschaftliches Qualitätsmanagement Subunternehmersteuerung sowie Steuerung des eigenen Personals enge Zusammenarbeit mit der Fachabteilung Kalkulation zur Sicherung des nachhaltigen wirtschaftlichen Erfolges fachliche Führung und Mitarbeiterförderung Ihr Profil: abgeschlossenes Studium, idealerweise im Bereich Bauingenieurwesen o.ä. Erfahrung als Bauleiter/in (Altlastensanierung, Abbruch, Rückbau) Kommunikationsgeschick, sowie ein offenes und freundliches Wesen professionelles und souveränes Auftreten verhandlungssicheres Deutsch Was wir Ihnen bieten: ein besonders kollegiales und wertschätzendes Umfeld eine sichere und langfristige Perspektive durch Festanstellung ein abwechslungsreiches und forderndes Aufgabenfeld vertrauensvolle Zusammenarbeit mit individuellen Möglichkeiten der Weiterentwicklung Firmenwagen zur Eigennutzung Sollten Sie sich in diesen Werten wiederfinden und die Anforderungen an die ausgeschriebene Position erfüllen, so freuen wir uns auf die Zusendung Ihres aktuellen Lebenslaufes, zusammen mit einem kurzen Anschreiben über den folgenden Link: https://kooku.workable.com/jobs/983281
  13. sar-grosse

    Selektiver Abbruch

    Oft wurden Gebäude und bauliche Anlagen mit der Abrissbirne oder durch Sprengung beseitigt. An deren Stelle rückte die effektiver Methode: Selektiver Abbruch. Exakt nach den baulichen Vorgaben wird nur die betreffende Bausubstanz abgerissen, welche notwendig ist.... nicht mehr. Dabei erfolgt eine gesonderte Erfassung, Sortentrennung und Entsorgung aller Materialien. Eine größtmögliche Wiederverwertung kann damit gewährleistet werden. Weitere Infos zum selektiven Abbruch: https://www.sar-grosse.de/leistungen
  14. Bauforum24

    KEMROC auf der bauma 2019

    München, 28.01.2019 - Mit einer großen Anzahl an neuen Baureihen, Maschinen und Verfahren kommt KEMROC zur bauma nach München. Damit soll der Thüringer Hersteller von Spezial-Anbaufräsen für Bagger, Baggerlader und Kompaktlader seine Innovationskraft unter Beweis stellen. Mit Anbaugeräten von KEMROC – Made in Germany – sollen Anwender aus dem Bauwesen sowie aus Abbruch und Gewinnung die Produktivität und Wertschöpfung ihrer Trägergeräte steigern. Bauforum24 Artikel (19.07.2018): KEMROC-Kettenfräse Erkator EK 140 Mit mehr als 15 Jahren an Erfahrung konstruiert und fertigt der Hersteller KEMROC aus Hämbach in Thüringen leistungsfähige und robuste Spezialfräsen für Bagger, Baggerlader und Kompaktlader. Seinen Messeauftritt während der bauma 2019 in München gestaltet KEMROC für Besucher aus verschiedensten Bereichen der Abbruch-, Bau- und Gewinnungsindustrie. Revolution of Cutting – unter diesem Slogan hat KEMROC seine Produktpalette massiv ausgebaut. Besonders auffällig wird laut Hersteller auf dem Messestand FN.1019/5 ein neuartiger Erdbetonmixer sein. Der wuchtige, 5 m lange KEMROC Schönberger Injector (KSI) zum Anbau an einem mittelgroßen Hydraulikbagger bildet den zentralen Bestandteil des gemeinsam mit der Schönberger Bau GmbH entwickelten SCHÖKEM-Verfahrens zur Herstellung von Erdbeton. Eine weitere Neuheit von KEMROC soll die Kettenfräse EK 110 sein. Konstruktiv ähnelt sie den schon bekannten Kettenfräsen der Baureihe EK: Zwischen den seitlichen Schneidköpfen läuft eine mit Hartmetallmeißeln bestückte Fräskette. Sie entfernt den beim Einsatz herkömmlicher Querschneidkopffräsen entstehenden Mittelsteg aus nicht losgefrästem Gestein. Das Modell EK 110 (110 kW Nennleistung) soll die Lücke zwischen den Modellen EK 100 (100 kW) und EK 140 (140 kW) füllen. Es entwickelt laut Hersteller 25 % mehr Schneidkraft als das nächstkleinere Modell und erstellt Gräben in Gesteinen bis 80 MPa Druckfestigkeit. Auch die Baureihe der Universalfräsen von KEMROC wurde erweitert. Das neue Modell ES 110 HD kann an Hydraulikbaggern von 20 bis 40 t Einsatzgewicht verwendet werden. Je nach der Härte des zu bearbeitenden Materials können Schneidräder bis zu 1 m Frästiefe und Frästrommeln bis zu 1 m Arbeitsbreite verwendet werden. Einsatzgebiete finden sich im Tief- und Tunnelbau, Spezialtiefbau sowie im Böschungsbau. Eine weitere, völlig neue Entwicklung sollen die Diamant-Schneidräder der Baureihe KDS sein. Als erstes Modell dieser Baureihe soll auf der bauma 2019 in München das Modell KDS 30 für Bagger von 5 bis 10 t Einsatzgewicht vorgeführt werden. Die KDS-Baureihe erschließt diesen Midibaggern neuartige Einsatzgebiete, beispielsweise im Abbruch und Rückbau unter beengten räumlichen Bedingungen. Schon in der zweiten Jahreshälfte sollen die beiden größeren Modelle KDS 40 und KDS 50 folgen. Schließlich werden auf dem bauma-Messestand von KEMROC auch die neuen kompakten Holzfräsen der Baureihe KST gezeigt. Als erster Vertreter dieser Produktgattung wird in München das Modell KST 20 für Bagger von 2 bis 4 t Einsatzgewicht zu sehen sein. Weitere Informationen: KEMROC Website | © Fotos: KEMROC
  15. München, 28.01.2019 - Mit einer großen Anzahl an neuen Baureihen, Maschinen und Verfahren kommt KEMROC zur bauma nach München. Damit soll der Thüringer Hersteller von Spezial-Anbaufräsen für Bagger, Baggerlader und Kompaktlader seine Innovationskraft unter Beweis stellen. Mit Anbaugeräten von KEMROC – Made in Germany – sollen Anwender aus dem Bauwesen sowie aus Abbruch und Gewinnung die Produktivität und Wertschöpfung ihrer Trägergeräte steigern. Hier geht's zur kompletten Bauforum24 News
  16. Bauforum24

    Sprengtermin Kraftwerk Knepper

    Gütersloh, 15.01.2019 - Am 17. Februar 2019 werden die markanten Landmarken weichen. Kesselhaus, Kühlturm und Schornstein vom alten Kohlekraftwerk Gustav Knepper werden im Zuge der Rückbauarbeiten gesprengt. Bauforum24 TV Video (14.01.2019): LAS VEGAS CES 2019 | News #44 Gegen 11:00 Uhr findet die erste Sprengung statt. Das Kesselhaus wird den Anfang machen und kurz darauf folgen Schornstein und Kühlturm 2017 kaufte die Hagedorn Unternehmensgruppe das bereits 2014 stillgelegte Kraftwerk von Uniper und dem EON Konzern. Das Areal zwischen Castrop-Rauxel und Dortmund mit seinen 580 000 Quadratmetern Fläche soll einer neuen Nutzung zugeführt werden. Hierbei kommt die gesamte Prozesskette von Hagedorn zum Tragen. Vom Abriss über das Recycling, den Tiefbau und die Revitalisierung: Es bleibt alles in einer Hand. Auch die Sprengungen werden konzernintern durchgeführt. Die Deutsche Sprengunion, eine Hagedorn Tochtergesellschaft, übernimmt diese Aufgabe und hat in Vorbereitung bereits über 1.500 Bohrungen durchgeführt. Der 210 Meter hohen Schornstein, der 128 Meter hohe Kühlturm und das knapp 70 Meter hohe Kesselhaus werden bald Geschichte sein. Für die Sprengung wird rund um die Sprengobjekte ein Sperrbereich von 350 m bis 620 m errichtet. Im unmittelbaren Nahbereich werden zudem Evakuierungen stattfinden. Ferner gibt es umfangreiche Straßensperren rund um den Bereich und keine Parkmöglichkeiten in der Nähe des Geländes. Die Bürger werden gebeten, den Sperrbereich weiträumig zu umfahren und bei Interesse mit den öffentlichen Verkehrsmitteln anzureisen. Die Evakuierung startet am Sonntagmorgen um 08:00 Uhr. Alle evakuierten Anwohner sind dann zu Gast bei Hagedorn und werden in der Wärme eines eigens aufgestellten Zeltes zu einem ausgiebigen Frühstücksbuffet eingeladen. Gegen 11:00 Uhr findet die erste Sprengung statt. Das Kesselhaus wird den Anfang machen und kurz darauf folgen Schornstein und Kühlturm. Gut 28.400 t Stahlschrott und Bauschutt werden von den drei Gebäuden übrigbleiben. Weitere Informationen: Hagedorn Unternehmensgruppe | © Fotos: Hagedorn
  17. Gütersloh, 15.01.2019 - Am 17. Februar 2019 werden die markanten Landmarken weichen. Kesselhaus, Kühlturm und Schornstein vom alten Kohlekraftwerk Gustav Knepper werden im Zuge der Rückbauarbeiten gesprengt. Gegen 11:00 Uhr findet die erste Sprengung statt. Das Kesselhaus wird den Anfang machen und kurz darauf folgen Schornstein und Kühlturm Hier geht's zur kompletten Bauforum24 News
  18. Bauforum24

    Unüblicher Brückenabbruch mit Max Wild

    Sinsheim, August 2018 - Ein hartes Stück Arbeit für die Fachleute der Max Wild GmbH bei Sinsheim: Im Rahmen des A6-Ausbaus durch die ViA6West werden 2018 mehrere Brückenbauwerke erneuert und abgerissen. 25 Unterführungen sowie zwei Überführungen wurden bereits durch die Abbruchspezialisten dem Erdboden gleichgemacht. Ein Brückenbauwerk bei Sinsheim stellte die Spezialisten vor eine ganz besondere logistische Herausforderung. Bauforum24 Artikel (12.01.2018): Fotostrecke: Brückenabbruch an der A 99 Im Juli 2018 wurde die Brücke in Sinsheim dem Erdboden gleichgemacht Das eingespielte Team der Baggerfahrer setzt sich langsam in Bewegung, während ihr Blick abwechselnd auf dem Monitor im Führerhaus und das immer kleiner werdende Brückenbauwerk wandert. Immer wieder bohren sich die Meißel tief in das Geflecht aus 625 Tonnen Stahlbeton und tragen das Bauwerk Stück für Stück ab. Nachdem sich die Zangen an den letzten Überresten der Brücke zu schaffen gemacht haben, gibt das 57-Jahre-alte Bauwerk schließlich nach. Auf der Strecke wurde damals ein sogenannter Flüsterasphalt verwendet. Die Lärmreduzierung erklärt sich aus der Beschaffenheit des offenporigen Asphalts. Die Hohlräume zwischen den einzelnen Körnern absorbieren die Geräusche der Reifen besser als herkömmlicher Asphalt. Bewohner, die direkt an der Autobahn wohnen, dürfen sich über die verminderte Geräuschkulisse freuen. Ein Manko bleibt aber: Die Kurzlebigkeit. Denn der Flüsterasphalt muss alle acht bis zehn Jahre erneuert werden, da die Poren mit der Zeit verstopfen. Hinzu kommt, dass der Flüsterasphalt, im Vergleich zu gewöhnlichem Asphalt nicht robust ist. Diese Beschaffenheit kostete das gesamte Team einige Nerven. Der offenporige Flüsterasphalt stellte die Spezialisten von Max Wild vor eine Herausforderung Auch für Roland Braitinger, einen erfahrenen Maschinisten der Firma Max Wild, keine leichte Aufgabe. „Das Rangieren mit dem Bagger war auf dem Asphalt nicht zulässig und somit auch nicht möglich – hier mussten wir extrem vorsichtig sein“, so Braitinger. Zusätzlich galt besondere Sorgfalt bei entsprechenden Verladetätigkeiten zu bewahren, um sicherzustellen, dass keine Betonbrocken auf den Asphalt fallen. Vier Kettenbagger, ein Radlader, vier Zugmaschinen, 12 Hänger, ein Containerfahrzeug und 24 Arbeiter, die im Schichtbetrieb arbeiten, hatten am Samstagnachmittag, am 07. Juli, um 14 Uhr begonnen und sorgten durch ihr gutes Zusammenspiel dafür, dass die Sperrung in beiden Richtungen, zwischen den Anschlussstellen Sinsheim-Süd und Sinsheim-Steinsfurt - bereits Sonntagmittag, also noch vor dem geplanten Ende um 16 Uhr – wieder freigegeben werden konnte. Noch vor dem geplanten Ende konnte der Verkehr zwischen den Anschlussstellen Sinsheim-Süd und Sinsheim-Steinsfurt wieder freigegeben werden Nach Angaben von Bauleiter Stefan Scholz von der Max Wild GmbH, war die Logistik nicht mit herkömmlichen Baustellen zu vergleichen. Der Lagerplatz, auf den die Firma zurückgreifen musste, befand sich nämlich, in drei Kilometer Entfernung außerhalb des gesperrten Bereichs an der Anschlussstelle Sinsheim West. „Erst nach Eintreten der Vollsperrung konnten unsere Bagger und Geräte auf die Baustelle transportiert werden - kein leichtes Unterfangen bei der Vielzahl an Maschinen“, so Bauleiter Scholz. Ein Blick auf die Betonschutt-Verladung zeigt die eingespielte Zusammenarbeit mit allen Beteiligten. Nachdem die 625 Tonnen Stahl von einem Zangenbagger abgeschüttelt wurden, werden diese Massen vorsortiert und dann auf Lastwagen geladen, die das Material abtransportieren. Allein die Koordination der sieben Lastwagen und Dumper unterstreicht die logistische Meisterleistung des Teams. Nachdem zwei weitere Brückenabbrüche Mitte Juli in Bad Rappenau und Sinsheim-Steinfuhrt abgerissen wurden, sollen bereits im August und September weitere Abbrüche folgen. Weitere Informationen: Max Wild Website | © Fotos: Max Wild
  19. Sinsheim, August 2018 - Ein hartes Stück Arbeit für die Fachleute der Max Wild GmbH bei Sinsheim: Im Rahmen des A6-Ausbaus durch die ViA6West werden 2018 mehrere Brückenbauwerke erneuert und abgerissen. 25 Unterführungen sowie zwei Überführungen wurden bereits durch die Abbruchspezialisten dem Erdboden gleichgemacht. Ein Brückenbauwerk bei Sinsheim stellte die Spezialisten vor eine ganz besondere logistische Herausforderung. Bauforum24 Artikel (12.01.2018): Fotostrecke: Brückenabbruch an der A 99 Im Juli 2018 wurde die Brücke in Sinsheim dem Erdboden gleichgemacht Hier geht's zur kompletten Bauforum24 News
  20. Atlasmalte

    LTS / Lingenheld Luxembourg

    Die Firma LTS aus Luxembourg gehört zur französchischen Lingenheld Gruppe, und ist im Spezialtiefbau, wie auch in den Bereichen Abbruch und Erdbau tätig. Zum Maschinenpark gehören auch einige Großgeräte,wie z.B. Volvo EC 700 B, Cat 365 B und ein O&K/ TEREX RH 30 F. Cassagrande Bohrgerät und Wacker Neuson 50Z3 bei Arbeiten für einen Berliner Verbau.
  21. Bauforum24

    Caterpillar Universalscheren MP300

    München, August 2018 - Mit den Typen MP332, MP345 und MP365 stellt Caterpillar neu entwickelte Universalscheren vor, die für den Einsatz an Trägergeräten von 32 bis 90 Tonnen Einsatzgewicht geeignet sind. Bauforum24 TV Video (11.05.2018) Brückenabbruch in einer Nacht - Wettlauf gegen die Zeit auf der A3 Neue Universalschere Cat MP332, hier mit Pulverisierbacken ausgerüstet Die Universalscheren zeichnen sich laut Hersteller durch leicht austauschbare Backensätze aus. Die neuen Universalscheren sollen die schon seit einiger Zeit lieferbaren überarbeiteten Modelle MP318 und MP324 ergänzen – somit ist die Cat Baureihe MP300 nun wieder komplett auf einem einheitlichen Stand der Technik, so der Hersteller. Ein einziges Grundgerät kann mit bis zu sechs verschiedenen, leicht austauschbaren Backensätzen bestückt und daher optimal an die momentan durchzuführenden Abbrucharbeiten angepasst werden. Zum Patent angemeldete neue Entwicklungen wie das Verriegelungssystem der Backensätze und der SpeedBooster sollen Handling und Arbeitstempo verbessern und zugleich die Vorhalte- und Betriebskosten senken. Alle MP300-Universalscheren sind laut Hersteller kompakt gebaut und zeichnen sich durch ein hohes spezifisches Leistungsgewicht aus. Trotz ihrer Schließ- und Brechkräfte sollen sie die Beanspruchung der Trägermaschinen minimieren. Zu den Grundgeräten gehören Endlos-Drehvorrichtungen in HD-Bauweise, mit denen man die Scheren bei allen Abbruchsituationen im optimalen Winkel positionieren kann. Die Backen werden bei den neuen Typen generell im Schnellgang geschlossen, bis der erste Schneidwiderstand den SpeedBooster-Modus aktiviert – eine neue Technik, die den Einbau von Hydraulikzylindern mit verringertem Durchmesser erlauben soll. Die Kombination aus SpeedBooster und kleinerem Zylinder reduziert laut Hersteller die Öffnungs- und Schließzeiten gegenüber der früheren Serie auf fast die Hälfte, sodass sie nun nur noch im Bereich zwischen einer und zwei Sekunden liegen. Gleichzeitig habe sich die Schließkraft je nach Backensatz um bis zu 19 Prozent erhöht, so der Hersteller. Bei den Cat Universalscheren wird ein einziges Grundgerät mit bis zu sechs verschiedenen Backensätzen bestückt Das neu konzipierte Verriegelungssystem soll das Installieren bzw. Austauschen der Backen auf weniger als 10 Minuten verkürzen. Bei den größeren Modellen der MP300-Reihe verbleibt der Zylinderbolzen während des Wechsels im Backensatz, sodass sich der Austausch noch leichter und sicherer vornehmen lassen soll. Zudem wurde bei den neuen Backen die Anzahl der Schweißnähte reduziert (weniger Spannungszonen) und die überwiegend bolzenmontierten Verschleißteile sind laut Hersteller mühelos vor Ort zu erneuern. Abbruch-, Kombi- und Pulverisierbacken weisen diverse Gleichteile auf. Darüber hinaus ist der Pulverisierbackensatz mit Cat Schneidwerkzeugen ausgerüstet, während Abbruchbacken und Kombibacken ab Werk mit demselben Befestigungssystem wie für die Cat Schneidwerkzeuge geliefert werden. Laut Hersteller bietet die Konstruktion der neuen Universalscheren den Hydraulikkomponenten einschließlich Schläuchen bestmöglichen Schutz. So wurde der Hydromotor vollständig innerhalb des Grundgerätes untergebracht. Die Kolbenstange des direkt zugänglichen Hydraulikzylinders soll optimal vor äußeren Einwirkungen geschützt sein. Im Vergleich zu den früheren Scheren hat sich die Anzahl der Schmierstellen deutlich vermindert. Die tägliche Wartung reduziert sich laut Hersteller auf Abschmieren, Verschleißkontrolle und Verschleißteilersatz. Mithilfe der Standard-Anschlagöse sollen sich die Backensätze problemlos transportieren oder in die für den Wechselvorgang erforderliche Position bringen lassen. Die neuen Cat Universalscheren überzeugen mit hohem Arbeitstempo und vereinfachtem Backenwechsel Für die Grundgeräte gibt es bis zu sechs verschiedene Backensätze. Dabei handelt es sich um Kombi-, Abbruch-, Pulverisier-, Schrott-, Universal- und Stahlblechbacken: Kombibacken – Für gleichzeitiges Schneiden und Abbrechen von großen Betonbrocken mit dicht gepacktem Bewehrungsstahl. Auch zum Abbrechen von schweren Beton- und Stahlträgern vorgesehen. Abbruchbacken – Dank großer Maulweite ideal zum Schneiden und Abbrechen von Schwerbeton sowie von Konstruktionen mit mittelstarker Bewehrung und Bewehrungsstahl geeignet. Überwiegend im Primärabbruch eingesetzt, um das Bauwerk in Brocken zu zerlegen. Pulverisierbacken – Zum Abbrechen und Zerkleinern von Beton in einem einzigen Schritt, zum Trennen des Bewehrungsstahls vom Beton und Zerschneiden von Beton in kleine, recycelbare Brocken. Schrottbacken – Zum einfacheren Schneiden und Zerkleinern von Metallteilen, die auf Abbruchbaustellen häufig zu finden sind. Mit Schneidspitze und Verschleißmesser in der Oberbacke sowie Quermesser mit zusätzlichem Führungsmesser in der Unterbacke. Ober- und Unterbacke bewirken gemeinsam, dass der Schrott vor dem Schneiden zusammengedrückt und abgeplattet wird. Universalbacken – Bei Primär- und Sekundär-Abbruch zum Schneiden von Stahlbeton in kleine handliche Brocken und zum Trennen von Bewehrungsstahl. Stahlblechbacken – Für exakten Streifenschnitt von Stahlblech, Schiffen, Wagons, Getreidesilos, Öl- und Kraftstofftanks, Hallen, Schuppen sowie anderen Lagerbauten aus Stahlblech. Um den Service und die Ersatzteilversorgung für die neuen Scheren kümmert sich Zeppelin, so dass die Anwender wie gewohnt alles für Anbaugerät und Trägermaschine aus einer Hand erhalten. Die Unterstützung der Kunden reicht dabei von der Auswahlberatung und Fahrerschulung über das Maschinen-Management bis zu Finanzierungs- und Versicherungsangeboten. Weitere Informationen: ZeppelinCat Website | © Fotos: Caterpillar/Zeppelin
  22. München, August 2018 - Mit den Typen MP332, MP345 und MP365 stellt Caterpillar neu entwickelte Universalscheren vor, die für den Einsatz an Trägergeräten von 32 bis 90 Tonnen Einsatzgewicht geeignet sind. Bauforum24 TV Video (11.05.2018) Brückenabbruch in einer Nacht - Wettlauf gegen die Zeit auf der A3 Neue Universalschere Cat MP332, hier mit Pulverisierbacken ausgerüstet Hier geht's zur kompletten Bauforum24 News
  23. Bauforum24

    Cat Kettenbagger 374F L

    Köln-Porz, 03.07.2018 - Acht lange Jahre stand es leer: das Hertie-Kaufhaus am Friedrich-Ebert-Platz in Köln-Porz. Zuletzt gab es noch eine Abschiedsparty für die Bürger. Ein Künstler verewigte Graffiti und den Schriftzug „Tschüss Hertie!“ an der Gebäudefassade. Nun ist nichts mehr davon zu sehen, längst haben die Bagger ihr Tagwerk verrichtet. Der ehemalige Hertie-Komplex inklusive der Tiefgarage musste Platz machen für drei Häuser mit Wohnungen und Geschäftsräumen, die bis 2022 entstehen sollen. Das Projekt mit dem Namen „Neue Mitte Porz“ wird von der Modernen Stadt realisiert. Die Entkernung, die Sanierung und den Abbruch hatte das Unternehmen Linkamp mit Sitz in Anröchte im November übernommen – federführend wirkte dabei ein neuer Cat Kettenbagger 374FL mit. Bauforum24 TV Video (12.06.2018): Bagger Basketball bei Zeppelin Der Abbruch von Hertie war die Einsatzpremiere für den neuen 75-Tonner. Durch die Gebäudehöhe – das Kaufhaus erreichte an die 20 Meter – war eine Baumaschine in der Größenklasse des Cat 374F L erforderlich. Was das Kaufhaus betraf, machte sich Linkamp erst an die Feinarbeiten: Parallel zu den Entkernungsarbeiten, bei denen zahlreiche Einbauten, Lüftungsrohre, Deckenverkleidungen und Bodenbeläge entfernt wurden, fand die Schadstoffsanierung statt. Dabei wurden alle Schadstoffe wie Asbest, PCB, PAK und KMF entfernt. Die Schadstoffsanierung wurde durch die Sacosta CAU gutachterlich betreut. Alleine dafür waren 30 Mitarbeiter vor Ort. Ein Radlader Cat 908H und acht Minibagger wie Cat 304.5 und Cat 301.7, alle ausgerüstet mit Hydraulikhammer und Sortiergreifer, verteilten sich für die Entkernung auf den Etagen – dank des geringen Eigengewichts der Kompaktgeräte konnten sie sich im Inneren uneingeschränkt bewegen. Es ging um 130 000 Kubikmeter umbauten Raum, größtenteils aus massivem Stahlbeton mit Decken- und Binderstärken von bis zu 120 Zentimetern. Die Abbruchkante führte analog mit den Gebäudekanten von Hertie sowie am nördlichen Abschluss des Dechant-Scheben-Hauses und von da in einer Linie weiter über den Friedrich-Ebert-Platz bis zur Hauptstraße; dann ging es an der Wand entlang bis zur Fußgängerbrücke und am südlichen Abschluss des Sahle-Wohn-Geschäftshauses bis zum ehemaligen Kaufhaus. Für den unterirdischen Abbruch waren vorab umfangreiche Verbauarbeiten notwendig. Die Vielzahl der Geräte hatte auch mit der Größe des Abbruchprojekts zu tun – 4 500 Quadratmeter betrug die Grundfläche des oberirdischen Baukörpers und rund 3 000 Quadratmeter machte die Tiefgarage aus. Seine Feuertaufe auf der Baustelle feierte der neue 75-Tonnen-Bagger, den Geschäftsführer Oliver Linkamp expliziert für diese Maßnahme bei seinem Baumaschinen-Hauptlieferanten, der Zeppelin Niederlassung Paderborn und ihrem leitenden Verkaufsrepräsentanten, Markus Knippschild, bestellte. Denn neben dem Untergeschoss des Hertie-Gebäudes, welches sich über eine Grundfläche von rund 4 500 Quadratmetern erstreckte, wurde auch die zweigeschossige Tiefgarage komplett zurückgebaut, damit dann eine Baugrube erstellt werden kann. Die schweren Unterzüge mit einer Stärke von bis zu 120 Zentimetern erforderten ein Schwergewicht wie den Cat Kettenbagger 374F L, der von einem Cat Acert-Diesel C15 angetrieben wird. Der Sechszylinder-Motor mit 15,2 Litern Hubraum bringt 352 kW auf die Kurbelwelle. Schließlich musste er ein seiner Größe angemessenes Anbaugerät einsetzen. Es galt, den Schnellwechsler OQ 120 mit einem 9,5 Tonnen schweren Pulverisierer zu bewegen. Darüber hinaus wurden Hammer, Schere und Sortiergreifer im Wechsel entsprechend der anfallenden Arbeiten eingesetzt. Großer Schlüssel für schweres Gerät, das Fahrer Werner Töppler bedient. Doch trotz der Schwerstarbeit, die zu verrichten war, ließ sich die Maschine dank des elektronischen Adaptive Control Systems von Fahrer Werner Töppler so steuern, dass sie feinfühlig ansprach und er die erforderliche Leistung für den Rückbau des Stahlbetonklotzes präzise abrufen konnte. Auch bedingt durch die Gebäudehöhe – das Kaufhaus erreichte an die 20 Meter – war eine Baumaschine in der Größenklasse des Cat 374FL erforderlich. Ihm zur Seite stand ein Cat Longfrontbagger 365C, Einsatzhöhe 34 Meter, der Fassadenplatte für Fassadenplatte nach unten holte. Ein Teleskoplader hob einen Gummivorhang, der als Spritzschutz diente. Zwei Cat Kettenbagger 336E und einen 315D sowie einen Cat Radlader 972MXE und einen 70-Tonnen schweren Brecher hatte Oliver Linkamp für Recyclingaufgaben vorgesehen. Die Vielzahl der Geräte hatte auch mit der Größe des Abbruchprojekts zu tun – 4 500 Quadratmeter betrug die Grundfläche des oberirdischen Baukörpers und rund 3 000 Quadratmeter machte die Tiefgarage aus. Der Abbruch hatte ein Auftragsvolumen von rund drei Millionen Euro. Markus Knippschild, leitender Verkaufsrepräsentant bei Zeppelin, Manuel Gräf und Oliver Linkamp, beide Geschäftsführer, Christian Köster, Werkstattmeister, und Werner Töppler, Fahrer (von links). Doch es war nur eine der Maßnahmen, die Linkamp in Köln ausführt. Das Unternehmen bewegt sich meist in einem Aktionsradius bis 200 Kilometer vom Firmensitz entfernt – doch Aufträge werden von dem 160 Mann starken Betrieb deutschlandweit in der Entkernung, Sanierung und im konstruktiven Rückbau abgewickelt. Um die Vielzahl der Baustellen und Projekte in der Größe des ehemaligen Hertie-Kaufhauses stemmen zu können, wird immer wieder in Gerätetechnik nach neuestem Stand der Technik investiert. 38 Kettenbagger und drei Longfrontbagger bilden das Fundament des Maschinenparks. Jüngste Errungenschaften sind neben dem Cat 374F L zwei Cat Kettenbagger 330F und Minibagger wie ein Cat 303E CR und 301.7D. Kompaktgeräte braucht das Unternehmen für die Entkernung. So kann der Betrieb in seinem Maschinenpark auf drei 900 Kilo schwere Cat Mikrobagger zurückgreifen, die selbst noch durch enge Türrahmen hindurchpassen. Sie bilden das untere Ende der Skala ab – der neue 75-Tonner markiert die obere Grenze. Bei den Radladern reicht die Bandbreite von einem Cat 907H2 bis zu einem 972M XE. Auch Walzenzüge von Cat wie einen CS56 und CS433E setzt Linkamp ein. „Nur mit technisch einwandfreiem Gerät können wir unseren Auftraggebern ein zuverlässiger Partner sein – deshalb investieren wir regelmäßig in neue Technik, um die Aufgaben unserer Kunden, aber auch die gesetzlichen Anforderungen erfüllen zu können. Auf Cat können wir nicht verzichten, da sich die Maschinen bewährt haben. Für uns gilt: Einen Rückbau ohne Cat können wir uns nicht leisten“, stellt der Firmeninhaber klar. Weitere Informationen: Zeppelin Baumaschinen GmbH| © Fotos: Zeppelin
  24. Köln-Porz, 03.07.2018 - Acht lange Jahre stand es leer: das Hertie-Kaufhaus am Friedrich-Ebert-Platz in Köln-Porz. Zuletzt gab es noch eine Abschiedsparty für die Bürger. Ein Künstler verewigte Graffiti und den Schriftzug „Tschüss Hertie!“ an der Gebäudefassade. Nun ist nichts mehr davon zu sehen, längst haben die Bagger ihr Tagwerk verrichtet. Der ehemalige Hertie-Komplex inklusive der Tiefgarage musste Platz machen für drei Häuser mit Wohnungen und Geschäftsräumen, die bis 2022 entstehen sollen. Das Projekt mit dem Namen „Neue Mitte Porz“ wird von der Modernen Stadt realisiert. Die Entkernung, die Sanierung und den Abbruch hatte das Unternehmen Linkamp mit Sitz in Anröchte im November übernommen – federführend wirkte dabei ein neuer Cat Kettenbagger 374FL mit. Bauforum24 TV Video (12.06.2018): Bagger Basketball bei Zeppelin Der Abbruch von Hertie war die Einsatzpremiere für den neuen 75-Tonner. Durch die Gebäudehöhe – das Kaufhaus erreichte an die 20 Meter – war eine Baumaschine in der Größenklasse des Cat 374F L erforderlich. Hier geht's zur kompletten Bauforum24 News
  25. Hallo zusammen, hier kommen nun einige Bilder vom Rückbau der Gebäude der Huyssenallee 22-30 in Essen. Viele Grüße Burkhard