Search the Community

Showing results for tags 'bauarbeiten'.



More search options

  • Search By Tags

    Type tags separated by commas.
  • Search By Author

Content Type


Forums

  • Bauforum24 Inside...
    • News & Infos zu Bauforum24
    • Fragen & Anregungen zu Bauforum24
    • Mitglieder stellen sich vor
    • Usertreffen & Stammtische
    • Bauforum24 Business Talk
  • Bauwesen - allgemeine Themen und News
    • News aus der Baumaschinen Industrie
    • News aus der Baubranche
    • Baufirmen
    • Messen & Veranstaltungen
    • Sonstiges zum Thema Bau
    • Versteigerungen, Auktionen, Ebay
    • Web Tipps
    • Fachliteratur & Zeitschriften
    • TV Tipps
    • Bauforum24 Mediathek
    • News aus Wirtschaft, Politik und Gesellschaft
    • Hersteller- und Firmeninformationen von A - Z
    • Verbands- , Organisations- & Gemeinschaftsinformationen von A bis Z
  • Baumaschinen & Baugeräte
    • Bagger
    • Seilbagger - hydraulisch
    • Radlader / Raddozer
    • Kompaktlader / Skidsteer Loader
    • Raupen / Dozer
    • Dumper & Muldenkipper
    • Grader
    • Scraper & Schürfraupen
    • Walzen, Verdichtung, Fertiger, Pflastermaschinen & Fräsen
    • Brecher & Siebanlagen
    • Sonstige Baumaschinen
    • Anbaugeräte & Löffel
    • Baugeräte & Werkzeuge
    • Baumaschinen allgemein
    • Baumaschinen - Technik
    • Baumaschinen Wartung, Reparatur & Diagnose
    • Baustellenlogistik
    • Jobreports Maschinen-Technik: Reparatur, Wartung, Konstruktion
    • Literatur, Prospekte, Kataloge, Merchandising
    • Gestohlene Baumaschinen - Sachfahndung
    • Baumaschinen - Vermietung / Verleih
  • Baustellen Fotos & Jobreports
  • Hoch & Tiefbau
  • Hausbau
  • Bergbau, Tagebau & Gewinnung
  • Ausbildung & Beruf
  • Jobbörse
  • Nutzfahrzeuge
  • Marktplatz
  • Krane, Schwerlast und Hebetechnik
  • Forstmaschinen
  • Oldtimer & Historisches
  • Off Topic
  • New Forum

Categories

  • Aibotix
  • ALLU
  • Ammann
  • Arden
  • Arjes
  • Atlas
  • Atlas Copco
  • Ausa
  • Ausbildung
  • Avant
  • Bauer
  • Bauforum24
  • Bell
  • Benninghoven
  • Bergmann
  • Beumer
  • Beutlhauser
  • BHS Sonthofen
  • BKT Bohnenkamp
  • Bomag
  • Bosch
  • Bosch Rexroth
  • Bott
  • Bredenoord
  • Brokk
  • BRZ
  • Case
  • Caterpillar, Zeppelin
  • Cifa
  • Claas
  • CompAir
  • Conrad
  • Continental
  • DAF
  • Dappen
  • Darda
  • Derix
  • Deutz
  • Deutz Fahr
  • Dewalt
  • Dienstleister
  • Doka
  • Doll
  • Doosan Bobcat
  • Dynapac
  • Endress
  • Engcon
  • Epiroc
  • Eurocomach
  • Expander
  • Fassi
  • Fayat
  • Fein
  • Fels
  • Fendt
  • Festool
  • Fiat
  • Flex
  • Flexco
  • Fliegl
  • Ford
  • Forschung
  • FRD
  • Fritzmeier
  • Fuchs
  • Fuso
  • Genesis
  • Genie
  • Gergen
  • GHH
  • GINAF
  • Goldhofer
  • Goodyear
  • Groundforce
  • Hagedorn
  • Hamm
  • Hammel
  • HanseGrand
  • Hartl
  • Hatz
  • Haulotte
  • Hazet
  • Heidelberg Cement
  • Hella
  • Herrenknecht
  • Hesse
  • Hiab
  • Hikoki
  • Hilti
  • Hinowa
  • Hitachi
  • HKS
  • Holcim
  • HSG
  • Hunklinger
  • Husqvarna
  • Hydrema
  • Hyundai
  • Imko
  • Isuzu
  • Iveco
  • JCB
  • JLG
  • Kaeser
  • Kamag
  • Kärcher
  • Kässbohrer
  • Kee Safety
  • Keestrack
  • Kemroc
  • Kinshofer
  • Klaas
  • Klarx
  • Kleemann
  • Klickparts
  • KNIPEX
  • Kobelco
  • Koch
  • Kögel
  • Komatsu
  • Konecranes
  • Kramer
  • Krampe
  • Kubota
  • Lehnhoff
  • Leica
  • Liebherr
  • Linden Comansa
  • LIS
  • LST
  • Magni
  • Makita
  • MAN
  • Manitou
  • MB Crusher
  • MBI
  • Mecalac
  • Meiller
  • Menzi Muck
  • Mercedes-Benz
  • Merlo
  • Metabo
  • Metso
  • MF Gabelstapler
  • Milwaukee
  • Moba
  • Moerschen Mobile Aufbereitung
  • MTS
  • MTU
  • New Holland
  • Nikola
  • Nissan
  • Nokian Tyres
  • Norton Clipper
  • NZG
  • Olko
  • Optimas
  • Palfinger
  • Paschal
  • Paul Nutzfahrzeuge
  • Paus
  • Peri
  • Pfreundt
  • Poclain
  • Porr AG
  • Powerscreen
  • Prime Design
  • Probst
  • Puch
  • Putzmeister
  • Quadix
  • Rädlinger
  • RAM
  • Renault Trucks
  • Robo Industries
  • Rockster
  • Rösler
  • Rotar
  • Rototilt
  • Rottne
  • RSP
  • Ruthmann
  • Sandvik
  • Sany
  • SBM Mobilanlagen
  • Scania
  • Schaeff
  • Schäffer
  • Scheppach
  • Scheuerle
  • Schiltrac
  • Schmitz Cargobull
  • Schwing Stetter
  • Sennebogen
  • SITECH Deutschland
  • SKF
  • SMP
  • Soilmec
  • Stehr
  • Stihl
  • Tadano Faun
  • Takeuchi
  • Terex
  • TII Group
  • Tobroco Giant
  • Topcon
  • Toro
  • Toyota
  • TPA Stahl
  • Tsurumi
  • Trimble
  • Unic Minikran
  • Vemcon
  • Vögele
  • Volkswagen
  • Volvo
  • Wacker Neuson
  • Weber MT
  • Weidemann
  • Weserhütte
  • Westtech
  • Weycor
  • Wiedenmann
  • Wiggenhorn
  • Wirtgen
  • Wolffkran
  • XAVA
  • XCentric
  • XCMG
  • Yanmar
  • Zandt cargo
  • Zeppelin Rental
  • ZF
  • Zoeller
  • News Archiv
  • Messen/Events
  • Verbände

Categories

  • content_cat_name_1837
  • content_cat_name_306
  • content_cat_name_4403
  • content_cat_name_314
    • content_cat_name_315
    • content_cat_name_328
    • content_cat_name_332
    • Dach + Holz
    • content_cat_name_333
    • content_cat_name_336
    • content_cat_name_341
    • content_cat_name_345
    • content_cat_name_348
    • content_cat_name_349
    • content_cat_name_350
    • content_cat_name_956
    • content_cat_name_2615
    • content_cat_name_2769
    • content_cat_name_3053
    • content_cat_name_3341
    • content_cat_name_3387
    • content_cat_name_3405
    • content_cat_name_3515
    • content_cat_name_3968
    • content_cat_name_4275
    • content_cat_name_4903
    • content_cat_name_5001
    • content_cat_name_5324
    • content_cat_name_5781
    • content_cat_name_6198
    • content_cat_name_6337
    • content_cat_name_6338
  • content_cat_name_335
  • content_cat_name_339
  • content_cat_name_1439
  • content_cat_name_2235
  • content_cat_name_3827

Blogs

  • Mining Equipment

Find results in...

Find results that contain...


Date Created

  • Start

    End


Last Updated

  • Start

    End


Filter by number of...

Found 22 results

  1. Bauforum24

    LKW-Aufbaukran Tadano HK 40

    Lauf an der Pegnitz, 28.09.2021 - Für uns selbstverständlich: sauberes Wasser aus dem Wasserhahn. Doch bis das Wasser sauber ist, braucht es jede Menge High-tech. Eine wichtige Rolle spielen dabei riesige Fällmitteltanks in Klärwerken. An beengter Stelle konnte zuletzt ein Tadano HK 40 seine Stärken beim Hub eines solchen Behälters unter Beweis stellen. Bauforum24 Artikel (20.09.2021): Tadano ATF-220-5.1 im 2-Winden-Einsatz Bei der Reinigung von Abwässern in Kläranlagen kommen sogenannte Fällmittel zum Einsatz. Sie eliminieren Phosphat im Gewässer, das zu übermäßigem Algenwachstum führen und somit den Reinigungsprozess negativ beeinflussen kann. Dieser Prozess findet in speziellen Fällmittelbehältern statt. Und ein solcher Behälter sollte in der Kläranlage Besigheim, zwischen Heilbronn und Stuttgart gelegen, zusätzlich zum bereits vorhandenen Tank nachgerüstet werden. Damit beauftragt wurde die Conaqua Wassertechnik GmbH. Das Unternehmen aus dem fränkischen Röthenbach hat sich seit fast 25 Jahren auf die Dosiertechnik und den Kunststoffapparatebau für Kläranlagen und Wasserwerke spezialisiert. Für alle Eventualitäten gerüstet Da diese Fällmittelbehälter enorme Ausmaße haben, braucht es robuste und leistungsfähige Krantechnik, die den Anforderungen an das Aufstellen und den Hub gerecht wird. Conaqua beauftragte den Krandienstleister Wiesbauer GmbH & Co. KG mit Firmensitz in Bietigheim-Bissingen, in unmittelbarer Nähe vom Einsatzort in Besigheim, mit Transport und Hub des Tanks. Wiesbauer bietet seit über 60 Jahren Komplettlösungen rund um Schwerlast und Kranarbeiten. Der Kranfuhrpark hält Kranmodelle für nahezu jeden Einsatzzweck bereit: Mobilkrane, Raupenkrane, Faltkrane, Minikrane, Industriekrane oder Pick & Carry Krane. Ein Fall für den HK 40 Für Wiesbauer-Disponent Christoph Rösser war klar, dass das Aufstellen des Fällmittelbehälters in Besigheim ein Job für den LKW-Aufbaukran Tadano HK 40 ist: „Beengte Verhältnisse, ein Tank von knapp 3 Tonnen Gewicht, das ist ein Fall für unseren HK 40, der unter solchen Bedingungen seine Stärken ausspielen kann.“ Vor Ort musste der etwa 5 m hohe Tank mit einem Durchmesser von 3 m inklusive Auffangwanne auf einem Tieflader liegend möglichst nahe an den Aufstellort verfahren werden. Dort angekommen mussten Wanne und Tank mit dem HK 40 in die Senkrechte aufgestellt und auf die Fundamentplatte gehoben werden. Das Besondere an dieser Aufgabe: Es musste eine Krantraverse eingesetzt werden. „Die Kranösen am Zylinder sind so angebracht, dass sie keinen Schrägzug zulassen. Das ist vom Tankhersteller so vorgegeben. Daher mussten wir auf die Traverse setzen“, erklärt Kranfahrerin Silvia Flinspach. Spielend eingehoben Für die erfahrene Kranfahrerin und ihren HK 40 eine anspruchsvolle, aber machbare Aufgabe. Dank seiner kompakten Abmessungen von rund 11 m Länge und 2,5 m Breite waren die Anfahrt und das Aufstellen auf den engen Straßen des Klärwerks kein Hindernis. Der Tank wurde mit einer Ausladung von 15 m gehoben. Da der 40-Tonner mit maximalem Gegengewicht ausgestattet anrückte, war das Heben der knapp 3 Tonnen für den Tadano-Kran ein Leichtes. „Der HK 40 ist einer der stärksten Krane seiner Klasse, einen solchen Tank und die dazugehörige Wanne hebt er locker weg. Dank seiner intuitiven und feinfühligen Steuerung war auch das zentimetergenaue Positionieren kein Problem“, so Flinspach. Denn der Tank musste exakt in die passgenaue Auffangwanne eingehoben werden. Eine Aufgabe mit wenig Spiel, doch ein leichtes Spiel für Silvia Flinspach und ihren Tadano HK 40. Weitere Informationen: Tadano Faun | © Fotos: Tadano
  2. Für uns selbstverständlich: sauberes Wasser aus dem Wasserhahn. Doch bis das Wasser sauber ist, braucht es jede Menge High-tech. Eine wichtige Rolle spielen dabei riesige Fällmitteltanks in Klärwerken. An beengter Stelle konnte zuletzt ein Tadano HK 40 seine Stärken beim Hub eines solchen Behälters unter Beweis stellen. Bauforum24 Artikel (20.09.2021): Tadano ATF-220-5.1 im 2-Winden-Einsatz Hier geht's zum vollständigen Beitrag
  3. Bauforum24

    Tadano ATF-220-5.1 im 2-Winden-Einsatz

    Lauf an der Pegnitz, 17.09.2021 - Müssen Fertigbauteile nicht nur gehoben, sondern auch gedreht werden, kann eine zweite Winde Gold wert sein. Sie kann den Einsatz eines Hilfskrans einsparen. Von diesen Vorteilen profitierte auch die Hack Schwerlastservice GmbH bei einem Einsatz im rheinland-pfälzischen Mayen. Bauforum24 Artikel (11.08.2021) Tadano ATF-220-5.1 Die Hack Schwerlastservice ist ein Traditionsunternehmen, welches zwischen Frankfurt und Düsseldorf ihre Dienste anbieten. Die Zentrale ist am Standort Neuwied am Rhein, nahe Koblenz. Mit einem großen Team bietet Hack seit über 60 Jahren die gesamte Bandbreite von Kran- und Schwerlastdienstleistungen, angefangen bei Schwertransporten, über Bergearbeiten bis hin zu Hubaufgaben. Schwerstarbeit für den 220er Um den umfangreichen Fuhrpark nochmals zu erweitern, hat Hack Schwerlastservice jüngst einen Tadano ATF-220-5.1 angeschafft. Überzeugt haben die typischen Tadano-Qualitäten, wie Hack-Projektleiter Andreas Höller erklärt: „Der 220er ist besonders zuverlässig und wartungsarm, so wie alle Tadano-Krane. Wir können uns aus Erfahrung darauf verlassen, dass uns die Maschinen aus Lauf an der Pegnitz nicht im Stich lassen.“ Und genau deshalb kam der Kran bei einem anspruchsvollen Job in der Eifel zum Einsatz. Auf dem Werksgelände der Firma Brohl Wellpappe stand das Heben und Stellen von 22 Tonnen-schweren Brandschutzwänden an einer der Industriehallen an. Das zuständige Bauunternehmen beauftragte die Hack Schwerlastservice GmbH mit dem Hub der 12 m langen Fertigbetonteile. So konnte der 220er unmittelbar nach Auslieferung seine speziellen Qualitäten im 2-Winden-Betrieb unter Beweis stellen. Dank dieser Ausstattung in Verbindung mit der hydraulisch abwinkelbaren 5,8-m-Spitze war es möglich, den Auftrag mit nur einem Kran durchzuführen. Wie lief der Hub ab? Zunächst nahm der ATF-220-5.1 die riesigen Brandschutzwände mit der Hauptwinde horizontal auf und hob sie vom Schwerlasttransporter. Nachdem die Hubseile der zweiten Winde am Kopfteil des Baustücks angeschlagen worden waren, konnte der Kranfahrer das zu hebende Teil in der Luft vertikal drehen und somit in die Montageposition bringen. Im Anschluss konnten die Bauteile mithilfe der feinfühligen Tadano-Steuerung über einen Radius von 18 m millimetergenau an ihren Bestimmungsort gehoben und dort montiert werden. Projektleiter Andreas Höller erklärt: „Der 2-Winden-Betrieb ist für den Kranfahrer besonders anspruchsvoll. Aber das war bei diesem Einsatz überhaupt kein Problem. Der Tadano-Kran im Zusammenspiel mit unserem Kranfahrer Michael Köhler – das hat perfekt zusammengepasst. Hinzu kommt, dass wir bei der Planung auch Unterstützung vom Hersteller hatten. Gerade beim Zwei-Winden-Betrieb ist das ein willkommener Service. „Das Service Team von Tadano hat mit uns den Lastfall durchgerechnet und so dafür gesorgt, dass wir die Teile innerhalb der Tragfähigkeit heben konnten.“ Intuitive Bedienung, die begeistert Hierzu trug auch die Funkfernbedienung des 220ers bei, die intuitiv zu bedienen ist und einen sehr großen Funktionsumfang bietet. Mit ihr lässt sich die Spitze abwinkeln und der Hub mit zwei Winden fernsteuern, ohne dass man zusätzliche Werte in der Kabine des Oberwagens ablesen müsste. Denn auch die Überlast- bzw. Abstützsicherung hat man auf dem Display der Fernbedienung immer im Blick. Doch nicht nur die Funkfernbedienung ist intuitiv zu bedienen, wie Andreas Höller betont: „Der 220er ist insgesamt sehr einfach zu bedienen. Das Armaturenbrett im Unterwagen ist selbsterklärend, das Cockpit im Oberwagen perfekt auf den optimalen Hub ausgelegt. Alle Funktionen sind leicht verständlich identifizierbar und bedienerfreundlich angeordnet. Unser Kranfahrer Michael Köhler war begeistert. Er möchte den Kran nicht mehr hergeben, sagt er.“ Und auch die weiteren Fahrer der Hack Schwerlast GmbH werden sich über den ATF-220-5.1 in der Flotte freuen, denn insgesamt können fünf individuelle Fahrereinstellungen gespeichert werden. So steht jedem Kranfahrer ein Arbeitsplatz nach Maß zur Verfügung. Zwei Winden sparen einen Kran Doch zurück zum Einsatz: Ohne zweite Winde hätte die Ausrichtung der 22-Tonnen-Brandschutzwände von einem weiteren Hilfskran übernommen werden müssen. Somit spart der Kranbetreiber durch die zweite Winde Fuhrpark- und Personal-Ressourcen – ein Kran inklusive Fahrer wird frei, der andere Einsätze erledigen kann. Eine zweite Winde rechnet sich für den Kranbetreiber somit sehr schnell und entwickelt sich in kürzester Zeit zu einem großen Plus an Wirtschaftlichkeit. Andreas Höller bringt es abschließend auf den Punkt: „Der 220er ist ein absolutes Highlight, sowohl für den Bediener wie auch für den Betreiber.“ Weitere Informationen: Tadano Faun | © Fotos: Tadano
  4. Lauf an der Pegnitz, 17.09.2021 - Müssen Fertigbauteile nicht nur gehoben, sondern auch gedreht werden, kann eine zweite Winde Gold wert sein. Sie kann den Einsatz eines Hilfskrans einsparen. Von diesen Vorteilen profitierte auch die Hack Schwerlastservice GmbH bei einem Einsatz im rheinland-pfälzischen Mayen. Bauforum24 Artikel (11.08.2021) Tadano ATF-220-5.1 Hier geht's zum vollständigen Beitrag
  5. Bauforum24

    Volvo CE: Kleine Kompaktmaschinen

    Ismaning, Juni 2021 - Kleine, aber mächtige elektrische Kompaktmaschinen von Volvo Construction Equipment (Volvo CE) werden zum ersten Mal von Schweizer Kunden in einer der nachhaltigsten Städte der Welt auf Herz und Nieren geprüft - und die Ergebnisse sind „ruhig“ zufriedenstellend. Bauforum24 Artikel (16.04.2021): Volvo: beeindruckendes Abbruchwerkzeug Erste elektrische Baumaschinen von Volvo CE geben der grünsten Stadt der Schweiz einen zusätzlichen Schub Emissionsfreie und leise elektrische Maschinen haben das Potenzial, das Bauen zu revolutionieren und sind ideal für Städte wie Zürich, in denen emissionsarme und geräuscharme Maschinen zur Voraussetzung für Bauarbeiten werden. Zürich wurde kürzlich vom Global Destination Sustainability Index mit 85% bewertet und kann einen beeindruckenden Rekord in Bezug auf Nachhaltigkeit vorweisen: 82% des Stroms stammen aus erneuerbaren Energien und 43% des Abfalls werden recycelt. In einem Land, in dem bereits strenge Luftverschmutzungsrichtlinien gelten, die Partikelfilter für Dieselmotoren vorschreiben, und eine Roadmap für die Elektromobilität aufgestellt wurde, scheint eine Umstellung auf elektrische Maschinen der naheliegendste nächste Schritt zu sein. Der kompakte Radlader Volvo L25 Electric demonstriert seine Rolle bei Eberhard, einem Unternehmen, das stolz darauf ist, Vorreiter bei wirtschaftlichen und ökologischen Bauleistungen zu sein. Das Angebot der Eberhard Unternehmungen umfasst Tiefbau, Rückbau, Wasserbau, Baustoffrecycling sowie Altlastsanierung. Mit dem Recycling von Betonabbruch in den 1980er Jahren über den Bau der ersten Bodenwaschanlage für kontaminierten Boden in der Schweiz in den neunziger Jahren hat sich Eberhard als Pionier in Bau und Umwelt positioniert. Zur Zeit baut das Unternehmen eine Anlage zur Verarbeitung von Mischabbruch. Weiter wurde zirkulit® entwickelt, den umweltfreundlichsten Beton der Welt. Silvan Eberhard, Leiter Logistik bei Eberhard, sagte: „Wir investieren viel, um unsere Baustellen so umweltfreundlich wie möglich zu gestalten. Wir investieren viel in die Kreislaufwirtschaft, und Nachhaltigkeit ist Teil unserer Kultur. “ „Der L25 Electric wird auf einer unserer Deponien sowie zur Straßenreinigung, zum Materialtransport und mit der Ladegabel als Zudiengerät eingesetzt. Mit den Batterien als Gegengewicht kann er für eine kompakte Maschine viel heben. Der größte Vorteil ist jedoch, dass sie emissionsarm, leise und weniger ruppig in der Bedienung ist. Unsere Fahrer arbeiten gerne damit. In Zukunft planen wir, den L25 Electric auf unseren Baustellen in der Innenstadt von Zürich und in anderen Städten einzusetzen, in denen hohe Anforderungen bezüglich Emissionen und Lärmbelästigung gestellt werden. “ Eine zweite elektrische Maschine von Volvo CE, die ECR25 Electric, ist bei B. MEIER ABBRUCH + TIEFBAU AG, dem Abbruch- und Tiefbauunternehmen, im Einsatz. Der Kompaktbagger, der speziell in der typischen roten Farbe des Unternehmens gebrandmarkt wurde, wird zur Vorbereitung von Baustellen für den Bau verwendet. Bruno Meier, CEO und Inhaber der B. MEIER ABBRUCH + TIEFBAU AG, erklärt: „Die Verantwortung für den Schutz unserer Umwelt liegt bei allen. Da unsere Organisation gewachsen ist, wollten wir uns alternative Maschinen ansehen, die nicht auf Diesel oder Benzin basieren. Der ECR25 Electric ist unser erster Ausflug in die Welt der elektrischen Maschinen. „Wir setzen den Bagger in bebauten Gebieten und komplexen Räumen ein, beispielsweise in der Nähe von Krankenhäusern und Schulen, wo sich sein emissionsfreier und geräuschloser Betrieb wirklich bemerkbar macht.“ Während elektrische Maschinen weniger Wartung erfordern als ihre herkömmlichen Gegenstücke, müssen sie dennoch gewartet werden. Hier kommt das Fachwissen des Händlers Robert Aebi AG ins Spiel. Das Unternehmen bietet Kunden dieser elektrischen Maschinen umfassende Wartung und spezialisierten Kundendienst. Da immer mehr Länder und Organisationen versuchen, ihren eigenen CO2-Fußabdruck in den Griff zu bekommen, wird der Markt für elektrische Maschinen wachsen. Und mit den richtigen staatlichen Anreizen und Vorschriften, die emissionsarme und geräuscharme Maschinen fordern, sowie der speziellen Unterstützung durch lokale Firmen sieht die Zukunft für Elektrizität vielversprechend aus. Weitere Informationen: Volvo Construction Equipment Germany GmbH | © Fotos: Volvo
  6. Ismaning, Juni 2021 - Kleine, aber mächtige elektrische Kompaktmaschinen von Volvo Construction Equipment (Volvo CE) werden zum ersten Mal von Schweizer Kunden in einer der nachhaltigsten Städte der Welt auf Herz und Nieren geprüft - und die Ergebnisse sind „ruhig“ zufriedenstellend. Bauforum24 Artikel (16.04.2021): Volvo: beeindruckendes Abbruchwerkzeug Erste elektrische Baumaschinen von Volvo CE geben der grünsten Stadt der Schweiz einen zusätzlichen Schub Hier geht's zum vollständigen Beitrag
  7. Bauforum24

    Acht Wacker Neuson Dual View Dumper

    München, Mai 2021 - Ein Großeinsatz mit wenig Platz – bei dieser herausfordernden Baustelle zeigen acht Dual View Dumper DV90 von Wacker Neuson, dass sie ideal für diese Art von Aufgaben geeignet sind. Durch die um 180 Grad drehbare Bedien- und Sitzkonsole ist der Materialtransport bei Bauarbeiten der Strabag AG im Karawankentunnel kein Problem, denn aufwendiges Wenden und Rangieren sind dank des Drehsitzes nicht mehr nötig. Bauforum24 Artikel (12.05.2021): Neue Raddumper von Wacker Neuson Acht Wacker Neuson Dual View Dumper überzeugen auf Tunnelbaustelle. 6 Monate, 7 Tage die Woche, 24 Stunden pro Tag und insgesamt 1.500 Einsatzstunden: Im Schichtbetrieb transportierten die Dumper mit neun Tonnen Nutzlast Material auf der Großbaustelle Karawankentunnel. Um den 115 Jahre alten Bahntunnel zwischen Österreich und Slowenien auf einen sicheren und modernen Stand zu bringen, wird der Tunnel auf ein Gleis umgebaut. Zusätzlich werden das Tunnelgewölbe und die denkmalgeschützten Portalbauwerke saniert sowie eine zeitgemäße Entwässerung eingebaut. Aufgrund der beengten Platzverhältnisse entschied sich das ausführende Bauunternehmen, die Strabag AG, für die Dual View Dumper von Wacker Neuson: „Für die Modernisierung des Karawankentunnels war es für uns wichtig, dass wir uns zu einhundert Prozent auf die dort eingesetzten Maschinen verlassen können“, erklärt der Projektleiter der Strabag AG. „Die acht Dumper haben ihre Aufgabe unter anspruchsvollen Bedingungen perfekt gemeistert. Vor allem der Drehsitz war ideal für diese Baustelle, da im Tunnel sehr wenig Platz zum Rangieren ist.“ Insgesamt knapp 40.000 Kubikmeter Material wurden mit den Dumpern aus dem Tunnel befördert. Dual View ermöglicht den komfortablen und schnellen Wechsel der Sitzposition durch eine 180-Grad-Drehung der gesamten Bedien- und Sitzkonsole. Mit der Sitzposition ändert der Bediener die Blick- und Vorwärts-Fahrtrichtung. Zeitaufwendiges Wenden und Rangieren ist somit nicht mehr nötig – gerade für die beengten Verhältnisse im Karawankentunnel ein enormer Vorteil. Der Fahrer lenkt den Raddumper mit unbeladener Mulde in Fahrtrichtung in den Tunnel hinein, belädt ihn dort bei voller Sicht auf den Ladebereich und fährt – nach einer 180-Grad-Drehung des Sitzes – auf gleichem Wege mit freiem Sichtfeld wieder hinaus, ohne das Fahrzeug wenden zu müssen. So behält er die Arbeitsumgebung stets voll im Blick – und das bedeutet deutlich mehr Sicherheit. Auch eine voll beladene Mulde versperrt die Sicht nicht mehr, denn wie bei einem LKW lässt der Fahrer die Mulde beim Fahren hinter sich. Intuitiv, sicher, komfortabel Für die einfache und intuitive Bedienung der Dual View Dumper sorgen bewährte Sicherheitsfeatures wie der hydrostatische Fahrantrieb, die verschleißfreie Federspeicher-Feststellbremse sowie die Bedienung mittels Joystick, der es dem Fahrer ermöglicht, immer eine Hand am Lenkrad zu behalten. „Neben der Zuverlässigkeit und Power der Maschinen hat uns das einfache Handlung überzeugt“, ergänzt der Projektleiter. „Durch den Schichtbetrieb wechseln die Fahrer häufig, weshalb eine intuitives Bedienung besonders wichtig für uns ist. Und: Wir sparen wertvolle Zeit bei der Instruktion unserer Mitarbeiter.“ Ein robustes Schutzgitter auf der Mulde schützt Fahrer und Kabine zusätzlich, beispielsweise vor Beschädigung durch einen Baggerarm. Für mehr Komfort sorgt die Kabine, für die optional Heizung und Klimaanlage angeboten werden. Effiziente Lastenträger Raddumper von Wacker Neuson können alle klassischen Transportarbeiten erfüllen, bringen aber noch weitere Vorteile mit sich. Dank ihres Knick-Pendelgelenks sind sie deutlich wendiger und geländegängiger als LKW und können ebenso in unwegsamem Gelände eingesetzt werden. Auch unter Volllast behalten sie stets Bodenkontakt und eine sehr gute Traktion, sogar in unebenem Gelände. Eine flexible Drehkippmulde sorgt dank stufenlosem 180-Grad-Abkippen dafür, dass das Material zielgenau verteilt werden kann. Insgesamt bietet Wacker Neuson seinen Kunden mit den drei Dual View Dumpern DV60, DV90 und DV100 mit sechs, neun und zehn Tonnen Nutzlast 20 verschiedene Modelle an Ketten- und Raddumpern an, die sich besonders durch einfache und sichere Bedienung sowie Komfort auszeichnen. Entsprechend individuellen Kundenbedürfnissen lassen sie sich flexibel ausstatten und einsetzen. Weitere Informationen: Wacker Neuson SE | © Fotos: Wacker Neuson
  8. München, Mai 2021 - Ein Großeinsatz mit wenig Platz – bei dieser herausfordernden Baustelle zeigen acht Dual View Dumper DV90 von Wacker Neuson, dass sie ideal für diese Art von Aufgaben geeignet sind. Durch die um 180 Grad drehbare Bedien- und Sitzkonsole ist der Materialtransport bei Bauarbeiten der Strabag AG im Karawankentunnel kein Problem, denn aufwendiges Wenden und Rangieren sind dank des Drehsitzes nicht mehr nötig. Bauforum24 Artikel (12.05.2021): Neue Raddumper von Wacker Neuson Acht Wacker Neuson Dual View Dumper überzeugen auf Tunnelbaustelle. Hier geht's zum vollständigen Beitrag
  9. Bauforum24

    Neue Firmenzentrale für Wilhelm Schäfer

    Heppenheim, März 2021 - Der Generalimporteuer für Takeuchi Bagger ist nach Heppenheim umgezogen – 45.000 m² großes Gelände in Heppenheim an der Bergstraße. „Der Umzug war exzellent vorbereitet und ging zum Jahreswechsel problemlos über die Bühne. Mittlerweile sind alle Abläufe eingespielt und wir freuen uns über unser neues Zuhause“, sagt Frank Evers, Geschäftsführer des Takeuchi Generalimporteuers Wilhelm Schäfer GmbH. Bauforum24 Artikel (04.02.2021): Takeuchi TB 2150 R im Abbrucheinsatz Die neue Firmenzentrale des Generalimporteurs für Takeuchi Bagger W. Schäfer GmbH in Heppenheim (Bergstraße). Die Architekten der Vollack Gruppe haben ein unter logistischen und ökologischen Aspekten optimalen Firmenneubau realisiert. Die kundenorientierte Ausrichtung von Schäfer findet sich umfänglich wieder. An- und Abfahrten sind ohne Rangieren möglich. Alle Service- und Werkstatteinrichtungen sind in logischer Folge geordnet. Hier werden die importierten Bagger für den Kunden entsprechend der technischen Anforderungen ausgerüstet. Auch Sonderwünsche oder spezielle Ausstattungen für die Takeuchi Bagger sind machbar. Im Jahr durchlaufen die neue Zentrale etwas 3.000 Maschinen, die dann ins Vertriebsgebiet geliefert werden. Büros, Schulungsräume und Cafeteria sind nutzerfreundlich gestaltet und technisch effizient ausgestattet. Die etwa 80 Mitarbeiter können in einem auch unter ökologischen Aspekten guten Umfeld arbeiten. Sensoren steuern den optimalen Wasser- und CO2-Gehalt in der Raumluft. Das Dach ist begrünt. Regenwasser wird in Zisternen aufgefangen und zum Beispiel für die Maschinenwäsche genutzt. Es stehen hier in Heppenheim insgesamt 45.000m² Fläche zur Verfügung. Davon sind aktuell 12.000 m² bebaut. Nach diesem gelungenen Start ist hier Platz genug für die Zukunft. Weitere Informationen: Takeuchi, Wilhelm Schäfer | © Fotos: Wilhelm Schäfer
  10. Heppenheim, März 2021 - Der Generalimporteuer für Takeuchi Bagger ist nach Heppenheim umgezogen – 45.000 m² großes Gelände in Heppenheim an der Bergstraße. „Der Umzug war exzellent vorbereitet und ging zum Jahreswechsel problemlos über die Bühne. Mittlerweile sind alle Abläufe eingespielt und wir freuen uns über unser neues Zuhause“, sagt Frank Evers, Geschäftsführer des Takeuchi Generalimporteuers Wilhelm Schäfer GmbH. Bauforum24 Artikel (04.02.2021): Takeuchi TB 2150 R im Abbrucheinsatz Die neue Firmenzentrale des Generalimporteurs für Takeuchi Bagger W. Schäfer GmbH in Heppenheim (Bergstraße). Hier geht's zum vollständigen Beitrag
  11. Bauforum24

    Liebherr Mobilkran LTM 1500-8.1

    Ehingen / Donau, 04.03.2021 - Ende der 80er Jahre wurde in der Bahnhofstraße in Herne ein riesiger Obendreher-Baukran für den Bau eines Kaufhauses eingesetzt. Für seinen festen Stand sorgte ein quadratisches Betonfundament mit 5,5 Metern Seitenlänge und einer Tiefe von 1,4 Metern. Nach Beendigung der Bauphase verblieb der 104-Tonnen-Koloss unter der Bodenplatte des Gebäudes. Als das Kaufhaus vor Kurzem zurückgebaut wurde, kam das Fundament wieder zum Vorschein. Bauforum24 Artikel (19.02.2021): Liebherr-Hydraulikbagger LTM 1500-8.1 hebt komplettes Fundament eines Baukrans aus. Mehr als 30 Jahre schlummerte ein riesiges Betonfundament unter der Bodenplatte eines Kaufhauses in Herne. Beim Rückbau des Gebäudes kam es wieder zum Vorschein. Üblicherweise wäre es vom Abbruch-Unternehmen mit Hydraulikhämmern an Ort und Stelle zerkleinert worden. Da es sich aber direkt über einem U-Bahn-Tunnel befand, konnte diese Methode nicht angewendet werden. Also musste ein 500-Tonnen-Mobilkran LTM 1500-8.1 mit 105 Tonnen Gegengewicht des Kran- und Schwertransportspezialist Autokrane Schares GmbH aus Bocholt anrücken. Der Teleskopausleger wurde auf 31,7 Meter Länge ausgefahren, um das riesige Fundament bei 13 Metern Radius aufzunehmen und auf einer Freifläche abzusetzen. Dort konnten dann schwere Abbruchmaschinen das Werk zerlegen. Da das Betonfundamen direkt über einem U-Bahntunnel liegt, kann es vor Ort nicht zerkleinert werden. 104 Tonnen bringt der über 30 Jahre alte Betonkoloss auf die Waage. Weitere Informationen: Liebherr-Hydraulikbagger GmbH | © Fotos: Liebherr
  12. Ehingen / Donau, 04.03.2021 - Ende der 80er Jahre wurde in der Bahnhofstraße in Herne ein riesiger Obendreher-Baukran für den Bau eines Kaufhauses eingesetzt. Für seinen festen Stand sorgte ein quadratisches Betonfundament mit 5,5 Metern Seitenlänge und einer Tiefe von 1,4 Metern. Nach Beendigung der Bauphase verblieb der 104-Tonnen-Koloss unter der Bodenplatte des Gebäudes. Als das Kaufhaus vor Kurzem zurückgebaut wurde, kam das Fundament wieder zum Vorschein. Bauforum24 Artikel (19.02.2021): Liebherr-Hydraulikbagger LTM 1500-8.1 hebt komplettes Fundament eines Baukrans aus. Hier geht's zum vollständigen Beitrag
  13. Bauforum24

    Demag CC 3800-1 im Einsatz

    Zweibrücken, 09.06.2020 - Für die Fans des FC Metz war es sicherlich ein großer Moment, als die gewaltigen und bis zu 242 Tonnen schweren Stahlkonstruktionen der neuen Südtribüne im Stadion des Vereins eingehoben und montiert wurden. Ein Job, den die verantwortliche Baufirma DEMATHIEU BARD, zusammen with COSTANTINI, dem Hersteller der Konstruktion MARTIFER anvertraute. Den Hub selbst führte der Krandienstleister Sarens mit seinem Demag® CC 3800-1 Gittermast-Raupenkran durch, da dieser alle Voraussetzungen für diesen sportlichen Kraftakt mitbrachte. Bauforum24 Artikel (12.05.2020): Neuer Demag AC 45 City Demag CC 3800-1 hebt neue Südtribüne im Stadion Saint Symphorien des FC Metz Um das „Spielfeld“ für den Demag CC 3800-1 begehbar zu machen, musste der Untergrund am Rande des Stadions allerdings zunächst einmal entsprechend präpariert werden: „Mit Zwei Schichten (7m+5m) aus 20cm dicken Bongossis stellten wir eine ausreichende Standfestigkeit für den Kran sicher“, berichtet DEMATHIEU BARD Bauleiter, Julien Cavelius, der sich sichtlich beeindruckt von den Dimensionen des Einsatzgeräts zeigte: „Der Demag CC 3800-1 ist für mich ein absolut schönes Gerät, das sich trotz seiner gigantischen Abmessungen erstaunlich schnell und einfach aufbauen lässt. Die Maschine arbeitete unglaublich präzise und zuverlässig – und das trotz der riesigen Bauteile, die zu heben waren.“ Fünf Tage Aufbauzeit Die aufwändige Bodenvorbereitung erforderte den Einsatz von 18 LKW-Transporten für das Befestigungsmaterial sowie 55 Transporte für den Kran selbst. „Da wir pro Tag acht bis zwölf Transporte auf die Baustelle brachten, konnte der Kran in fünf Tagen mit zwei Hilfskranen von nur drei Sarens Mitarbeitern einsatzbereit aufgebaut werden“, berichtet Julien Cavelius. Nach dem Abschluss der Aufbauarbeiten folgten noch zwei weitere Tage für die Abnahme und Tests, sodass der Kran nach sieben Tagen hubbereit war. Für die anspruchsvollen Hübe rüstete das Sarens Team den Kran in SWSL Konfiguration mit 60 Meter Hauptausleger, 36m Superliftmast und einem 24 Meter langen wippbaren Hilfsausleger. Das Gegengewicht am Oberwagen betrug 165 Tonnen, das Superlift-Gegengewicht, entsprechend den zu hebenden Lasten, bis zu maximal 325 Tonnen. Damit war der Demag CC 3800-1 in der Lage, die vier jeweils 45 Meter langen, 25 Meter breiten und 14 Meter hohen Stahlkonstruktionen mit einem Gewicht von bis zu 242 Tonnen zu heben. Dabei hob der CC 3800-1 die Bauteile zunächst auf eine Höhe von 16 Metern an, um sie über eine Baumreihe am Rand des Stadions bringen zu können. Anschließend schwenkte der Kranfahrer die Last über die Bäume und hob sie um weitere 13 Meter auf nunmehr 29 Meter an. Damit hatten sie genug Höhe, um sie auch über die Tribüne schwenken zu können und mit der Hilfe von Einweisern exakt an den vorgesehenen Stellen abzulassen, wo sie von den MARTIFER-Monteuren „in Empfang genommen“ und befestigt wurden. Reibungsloser Projektverlauf „Die Hübe des CC 3800-1 waren für mich ein absolut beeindruckendes Schauspiel. Solch einen Kraneinsatz hat es in Metz in den letzten 30 Jahren nicht gegeben“, resümiert Julien Cavelius zufrieden, der allen Beteiligten – inklusive Kran – größten Respekt für diese Leistung und vor allem für die Einhaltung des engen Zeitplans ausspricht. Weitere Informationen: Tadano Demag GmbH | © Fotos: LOR’N VERIF/ Kevin Bignossi
  14. Zweibrücken, 09.06.2020 - Für die Fans des FC Metz war es sicherlich ein großer Moment, als die gewaltigen und bis zu 242 Tonnen schweren Stahlkonstruktionen der neuen Südtribüne im Stadion des Vereins eingehoben und montiert wurden. Ein Job, den die verantwortliche Baufirma DEMATHIEU BARD, zusammen with COSTANTINI, dem Hersteller der Konstruktion MARTIFER anvertraute. Den Hub selbst führte der Krandienstleister Sarens mit seinem Demag® CC 3800-1 Gittermast-Raupenkran durch, da dieser alle Voraussetzungen für diesen sportlichen Kraftakt mitbrachte. Demag CC 3800-1 hebt neue Südtribüne im Stadion Saint Symphorien des FC Metz Hier geht's zum vollständigen Beitrag
  15. Bauforum24

    Bauer Großprojekt in Bhutan

    Wangdue (Bhutan), 05.03.2020 - Kaum so groß wie die Schweiz ist das nördlich von Indien gelegene Königreich Bhutan vor allem durch den Himalaya, das höchste Gebirge der Welt, geprägt. Mehr als 80% der Fläche liegt 2.000 m über dem Meeresspiegel, Berge mit einer Höhe von bis zu 7.500 m markieren die höchsten Punkte des Landes. Viele Flüsse legen auf ihrem Weg von Norden nach Süden mehrere Tausend Höhenmeter zurück und schaffen damit ideale Voraussetzungen für die Energieversorgung aus Wasserkraft. So verfolgt Bhutan ambitionierte und vor allem nachhaltige Ziele in der Energiepolitik: Schon jetzt gewinnt das Königreich fast seinen gesamten Strom aus der Kraft des Wassers, überschüssige Elektrizität wird ins benachbarte Indien exportiert. Seit 2009 laufen die Bauarbeiten für das Großprojekt Punatsangchhu-1, seit 2013 für Punatsangchhu-2 – beides Wasserkraftwerke am Fluss Puna Tsang Chhu und rund 80 bzw. 94 km von der Hauptstadt Thimphu entfernt. Bauforum24 Artikel (09.01.2020): Projekt für die Bauer Group Beim Wasserkraftwerk Punatsangchhu-2 führt Bauer 18.000 m Bodeninjektion zur Stabilisierung des Untergrunds sowie 19.000 m Anker zur Rückverankerung Bereits in der Vergangenheit war die BAUER Spezialtiefbau GmbH am Bau der beiden Wasserkraftwerke beteiligt. Im Jahr 2011 führte Bauer am Punatsangchhu-1 bis zu 80 m tiefe Schlitzwände für den flussaufwärtsgelegenen Kofferdamm sowie Injektionsarbeiten aus und kehrte einige Jahre später hierher zurück, da nach einem massiven Erdrutsch eine Hangstabilisierung am rechten Flussufer nötig geworden war. Im Jahr 2014 wurde Bauer mit der Ausführung von Injektionsarbeiten zur Abdichtung des flussaufwärtsgelegenen Kofferdamms Punatsangchhu-2 beauftragt, die 2015 erfolgreich abgeschlossen wurden. „Das Projekt Punatsangchhu-2 sieht den Bau eines 90 m hohen Damms, eines Druckstollens mit einer Länge von 8,5 km und mehrerer Kavernen im Kraftwerkskomplex vor“, berichtet Frank Berner, Operations Manager der Bauer Spezialtiefbau. Bis zu fünf Bohrgeräte kommen zeitgleich zum Einsatz, darunter Klemm-Geräte der Typen KR 806 und KR 909 Aufgrund eines Einsturzes in einer unterirdischen Kaverne von Punatsangchhu-2 wurde Bauer erneut mit Spezialtiefbauarbeiten für das Projekt betraut. Die BAUER Spezialtiefbau GmbH erhielt vom Hauptunternehmer Jaiprakash Associates Limited den Auftrag, 18.000 m Bodeninjektion zur Stabilisierung des Untergrunds sowie 19.000 m Anker zur Rückverankerung auszuführen. Neben diverser Ausrüstung für die Injektionsarbeiten kommen bis zu fünf Bohrgeräte zeitgleich zum Einsatz, darunter Geräte der KLEMM Bohrtechnik GmbH der Typen KR 806 und KR 909. „Die besondere Herausforderung bei diesem Projekt stellt die beengte Arbeitsumgebung dar. Mit einer Breite von ca. 18 m und einer Höhe von 8 m ist der Arbeitsbereich extrem klein, was höchste Ansprüche an die Geräte, aber auch an die Mitarbeiter stellt“, so Frank Berner weiter. „Zudem befinden wir uns im Himalaya, was auch für die Logistik eine besondere Situation darstellt.“ Die Arbeiten seitens Bauer an Punatsangchhu-2 werden rund 15 Monate in Anspruch nehmen. Weitere Informationen: Bauer Group | © Fotos: BAUER Group
  16. Wangdue (Bhutan), 05.03.2020 - Kaum so groß wie die Schweiz ist das nördlich von Indien gelegene Königreich Bhutan vor allem durch den Himalaya, das höchste Gebirge der Welt, geprägt. Mehr als 80% der Fläche liegt 2.000 m über dem Meeresspiegel, Berge mit einer Höhe von bis zu 7.500 m markieren die höchsten Punkte des Landes. Viele Flüsse legen auf ihrem Weg von Norden nach Süden mehrere Tausend Höhenmeter zurück und schaffen damit ideale Voraussetzungen für die Energieversorgung aus Wasserkraft. So verfolgt Bhutan ambitionierte und vor allem nachhaltige Ziele in der Energiepolitik: Schon jetzt gewinnt das Königreich fast seinen gesamten Strom aus der Kraft des Wassers, überschüssige Elektrizität wird ins benachbarte Indien exportiert. Seit 2009 laufen die Bauarbeiten für das Großprojekt Punatsangchhu-1, seit 2013 für Punatsangchhu-2 – beides Wasserkraftwerke am Fluss Puna Tsang Chhu und rund 80 bzw. 94 km von der Hauptstadt Thimphu entfernt. Beim Wasserkraftwerk Punatsangchhu-2 führt Bauer 18.000 m Bodeninjektion zur Stabilisierung des Untergrunds sowie 19.000 m Anker zur Rückverankerung Hier geht's zum vollständigen Beitrag
  17. Bauforum24

    25 neue Cat Geräte für Maschinenflotte

    Olching bei München, Februar 2020 - Jeder hat einmal klein angefangen – sogar Apple oder Amazon. Das gilt allerdings nicht nur für die globalen IT-Konzerne, sondern für jeden Mittelständler, wie zum Beispiel den Landschaftsbauer Gzimi aus Olching bei München. Dass der Betrieb 2019 Projekte mit ein paar Millionen Euro Umsatz ausführt, wie beispielsweise die Außenanlagen für die neue Motorworld in Freimann als Generalunternehmer realisiert, war 2005, als sich Gzim Krasniqi selbstständig machte, alles andere als absehbar. Der Firmengründer kam 1991 aus dem Kosovo über die Schweiz nach Deutschland, um sich in München eine neue Zukunft aufzubauen. Per Zufall fasste er Fuß auf dem Bau. Er arbeitete sich vom Hilfsarbeiter, Maurer, Kranfahrer über den Vorarbeiter und Polier bis zum Bau- und Oberbauleiter hoch. Vor 14 Jahren wagte er dann den nächsten Schritt, indem er sich mit drei Mitarbeitern selbstständig machte. Seitdem ist er auf Expansionskurs mit seinem Landschaftsbauunternehmen und seinen 25 Kolonnen, um Erdarbeiten, Erschließungen, Außenanlagen, Sportplätze sowie Pflanzungen vorzunehmen. Bauforum24 Artikel (18.02.2020): Caterpillar: Megatrend Automatisierung Bekommen bei dem Landschaftsbauer eine Chance sich zu beweisen: 25 neue Cat Baumaschinen, die durch Mietgeräte ergänzt werden. Anfangs konzentrierte er sich auf kleinere Galabauarbeiten. 2006 bescherte ihm ein harter und strenger Winter ein weiteres Betätigungsfeld über den Winterdienst. „Gzimi, mach was“, das forderte einer seiner Auftraggeber und so übernahm er das Schneeräumen. „Da haben wir personell die Belegschaft anpassen und weiter aufbauen müssen. Das war der Startschuss für starkes Wachstum. Seitdem geht es immer weiter bergauf“, erklärt er. Mehr Arbeit machte sich auch gleich direkt im Umsatz bemerkbar: „2005 fingen wir mit 105 000 Euro an. Ein Jahr später hatten wir bereits eine halbe Million erreicht und dann ging es Schlag auf Schlag weiter, sodass wir bis 2018 jährlich mehrere Millionen Euro Umsatz erwirtschafteten. 2019 konnten wir die 35-Millionen-Euro-Marke knacken“, so Gzim Krasniqi. Mehr Aufträge abzuwickeln, machte mehr Personal nötig. Die Belegschaft wurde nicht nur auf den Baustellen verstärkt mit Bauleitern und Vorarbeitern, sondern es waren auch mehr Mitarbeiter nötig, die sich vom Büro aus um die Abwicklung und Rechnungsstellung kümmerten, sodass auch der Innendienst samt Buchhaltung personell weiter aufgebaut wurde. „Als wir mit drei Mitarbeitern angefangen hatten, da waren ganz andere Sachen wichtig. Heute geht nichts mehr ohne starkes Backoffice“, so Gzim Krasniqi. Inzwischen beschäftigt er rund 80 Mitarbeiter. 25 davon kümmern sich um die Arbeitsvorbereitung, die Planung, die Massenermittlung, den Einkauf und die Abrechnung. Rechnet man noch die Subunternehmen dazu, die mit ins Boot geholt werden, sind es sogar 200 Mitarbeiter in Summe, die somit an der professionellen Umsetzung der Aufträge arbeiten. Was das Management betrifft, hat der Betrieb eine Größe erreicht, sodass sich der Firmengründer Verstärkung geholt hat, um noch professioneller zu arbeiten: So führen derzeit zwei Geschäftsführer den Betrieb. Daniel Grimm kümmert sich um den kaufmännischen Bereich und Christian Schneidawind um den technischen Bereich. „Beide haben viel Erfahrung mit Großprojekten. Das hilft uns sehr, weil wir uns als Generalunternehmer im Landschaftsbau verstehen. Unser Fokus liegt vor allem auf großen Projekten. Doch viele Kunden fordern meine Anwesenheit auf den Baustellen, weil sie mich noch von meiner Zeit als Bauleiter kennen. Aber aufgrund unserer Größe muss ich manche Aufgaben, die ich früher selbst gemacht habe, delegieren“, so der Unternehmer. Diese Baumaschinen wirken mit bei der Gestaltung der Außenanlagen für das Projekt Motorworld. Zum Kundenkreis gehören die Landeshauptstadt München, insbesondere das städtische Bauamt, aber auch viele Gemeinden im Umkreis. Realisiert werden Außen- sowie Parkanlagen, und das nicht nur für die öffentliche Hand, sondern auch für Generalunternehmer und Bauträger. „Kleine Gartenanlagen sind inzwischen nicht mehr unser Metier, da wir uns komplexen Projekten widmen, für die wir möglichst alles aus einer Hand anbieten wollen. Hier arbeiten wir mittlerweile mit vielen namhaften Kunden zusammen“, erklärt der Geschäftsführer. Das bisherige Angebot möchte er weiter ausbauen und verstärken. Das betrifft auch Pflegearbeiten der erstellten Grünflächen. „Wir wollen nicht nur schöne Landschaften herstellen, sondern sie auch erhalten und in Zukunft auf Basis von Jahresverträgen die Grünflächenpflege übernehmen“, kündigt er an. Damit ergibt sich eine engere Kundenbindung. „Das hat nicht nur Vorteile für uns, sondern auch für den Kunden, denn wir kennen die Grünanlage, die wir erstellt haben, am besten und wissen, wie Pflanzen zu pflegen sind.“ Das Projekt Motorworld ist ein gutes Beispiel dafür, was das Unternehmen zu leisten imstande ist. Dieses entsteht derzeit auf dem Gelände eines ehemaligen Bahnausbesserungswerks und soll Münchens Mekka für Oldtimer und exklusive Fahrzeuge werden. „Das Projekt mit den Außenanlagen ist nicht nur hinsichtlich seines Leistungsumfangs etwas Besonderes, sondern auch wegen der auszuführenden Arbeiten, die absolut nicht typisch sind für einen Landschaftsbauer“, so Gzim Krasniqi. Speziell im Hinblick auf die Herstellung von 6 000 Quadratmetern Betonfläche, deren Oberfläche die Struktur eines Besenstrichs erhielt, um für Rutschfestigkeit zu sorgen. Dann waren auch noch umfangreiche Erdarbeiten samt Entsorgung nötig aufgrund des vorgefundenen Bodenmaterials der Kategorie DK 0, was daher rührt, dass das Areal auf eine bewegte Geschichte zurückblicken kann. 1916 waren hier die Bayerischen Geschützwerke untergebracht. In den 20er-Jahren beherbergte das Areal das Reichsbahn-Ausbesserungswerk. Anfang der 40er-Jahre entstand dann eine Dampflok-Richthalle und auch die Bahn nutzte den Komplex bis 1995. Was Landschaftsbauer sonst nicht in ihrem Repertoire haben, ist die Installation von Regenwasser- und Schmutzwasserleitungen – selbst das hat Gzimi für die Motorworld übernommen und kann diese Leistung für Großprojekte immer wieder anbieten. Auch dass eine Verbindungsstraße zwischen Maria-Probst-Straße und Ausbesserungswerk und Lilienthalstraße geschaffen werden muss, war bei dem Auftrag für die Motorworld gefordert. „Dies haben wir teilweise in Zusammenarbeit mit einem Nachunternehmer ausgeführt“, so Krasniqi. Doch um die Straße asphaltieren zu können, mussten Bäume gefällt und Wurzeln entfernt werden, was dann wiederum die Mitarbeiter von Gzimi machten, genauso wie das Erstellen von 55 Pflanztrögen aus Betonfertigteilen, die bis zu hundert Quadratmeter groß sind. Gzim Krasniqi beschäftigt inzwischen rund 80 Mitarbeiter Nicht nur dafür braucht das Unternehmen entsprechende Manpower, sondern auch passende Maschinentechnik. „Zeppelin hat in der Vergangenheit immer wieder versucht, mit uns ins Geschäft zu kommen – lange Zeit ohne Erfolg. Doch Alexander Mayer aus dem Vertrieb hat nicht lockergelassen. Imponiert hat mir seine Hartnäckigkeit und wie sehr er im Verkaufsgespräch in die Tiefe der Technik einstieg“, erläutert Gzim Krasniqi. Daher entschied er sich 2019, dem Zeppelin Vertrieb eine Chance zu geben und 25 neue Geräte zu erwerben. Dazu gehören nun zehn neue Cat Minibagger 301.8, fünf Cat Minibagger 305.5E2 CR, fünf Cat Minibagger 308CR sowie vier Cat Radlader 906M und ein Cat Mobilbagger M317F, die allesamt einen Oilquick-Schnellwechsler und die Bagger zudem den Schwenkmotor Powertilt erhielten. „Für diesen Auftrag haben wir alle Register gezogen, denn das Unternehmen hat sich einen guten Namen im Landschaftsbau erarbeitet. Es freut uns, dass wir nun mit der Firma Gzimi zusammenarbeiten“, äußert Alexander Mayer, Gebietsverkaufsleiter der Zeppelin Niederlassung München. Das gilt nicht nur für den Bereich Neumaschinen, die Komponenten und die Werkstatt, sondern auch für das Mietequipment, das die Firma Gzimi über Zeppelin Rental bezieht. „Großer Respekt, was hier insbesondere Markus Blenk von der Mietstation in München-Lochhausen in kürzester Zeit möglich machte. Jeder andere hätte gesagt, das geht nicht. Doch wir mussten für einen unserer Auftraggeber spontan zwölf Maschinen für den Winterdienst vorweisen und er hat es möglich gemacht. Man merkt sofort, dass hier Profis sitzen. Kommt man in die Niederlassung, weiß jeder sofort Bescheid. Über den Stand der Auslieferungen wurden wir immer aktuell auf dem Laufenden gehalten, und was die Betriebsstunden betrifft, sind wir dank der Mitarbeiter immer im Bilde, wann der Kundendienst fällig ist. Das ist für uns in der Abwicklung eine große Erleichterung“, lobt der Disponent von der Firma Gzimi. Zufrieden sind nicht nur er, sondern auch die Fahrer, welche die neue Cat Flotte bewegen. Bis auf den Mobilbagger müssen sie abwechselnd mit allen Geräten umgehen können. Damit dies in Zukunft noch besser klappt, ist demnächst eine groß angelegte Schulung der Maschinisten geplant, um ihnen alle Möglichkeiten zu zeigen, welche die neue Baumaschinentechnik bietet. Weil der Schulungsbedarf und die Nachfrage seitens Kunden immer mehr geworden sind, baut die Zeppelin Niederlassung München derzeit eine eigene Schulungshalle, die direkt neben der Werkstatt errichtet wird. Die neuen Räumlichkeiten will dann auch die Firma Gzimi nutzen. „Unternehmer Gzim Krasniqi (sitzend rechts) mit seinem Disponenten Christian Sehorz (stehend links) und seinem Bauleiter Nazim Sadriji (stehend rechts) zusammen mit Alexander Mayer (sitzend links), Zeppelin Gebietsverkaufsleiter. Alleine der 1,8-Tonnen-Bagger ist ein großer Quantensprung gegenüber der alten Technik und da sollen die Fahrer die Maschine perfekt beherrschen“, so Gzim Krasniqi. Routine erwartet er auch, was die tägliche Wartungskontrolle betrifft. „Hier kann man präventiv und durch die richtige Anwendung viel erreichen, um Kosten zu senken“, meint Alexander Mayer. Das hilft dann wiederum, wenn Großprojekte im Landschaftsbau rund um München gestemmt werden müssen. Weitere Informationen: Zeppelin Baumaschinen GmbH | © Fotos: Caterpillar/Zeppelin
  18. Bauforum24

    Wacker Neuson Minibagger 803

    München/Vorarlberg, September 2019 - Bei Bauarbeiten an einer Wasserleitung auf dem österreichischen Berg Obervallüla war laut Hersteller ein leistungsstarker Minibagger gefragt, der zudem auch kompakt und leicht ist. Nach einem „Höhenflug“ über die Alpen kam der Minibagger bei Kontrollarbeiten an einem Wasserrohr zum Einsatz. Bauforum24 Artikel (02.05.2109): Wacker Neuson Standortausbau Bei Bauarbeiten an einer Wasserleitung auf dem österreichischen Berg Obervallüla war ein Wacker Neuson Minibagger 803 im Einsatz Die Wasserzuleitungen in den Kops-Stausee, der in den österreichischen Alpen in Vorarlberg liegt, werden regelmäßig kontrolliert. Für die Überprüfung einer der Wasserfassungen auf dem Berg Obervallüla musste eine der Rohrleitungen, die das Wasser zum Kops-Stausee führt, freigelegt werden. Dafür wurde der Minibagger 803 von Wacker Neuson eingesetzt. Höhenflug über die Alpen Der Bagger 803 ist der kleinste Bagger im Portfolio von Wacker Neuson und soll durch seine Leistungsstärke bei kompakten Maßen überzeugen. Diese waren ausschlaggebend für die Aushubarbeiten in rund 2.600 Metern Höhe, da der Bagger nicht wie üblich über eine Straße transportiert werden konnte. Die Lösung war ein Helikopter, der den Bagger an den Einsatzort brachte. Vor dem Flug konnten einzelne Komponenten des Minibaggers 803 von Wacker Neuson zur Gewichtseinsparung mit nur wenigen Handgriffen demontiert werden. Oben angekommen, montierte der Kunde die Teile selbst wieder an und das Freilegen des Rohrs konnte starten. Der Bagger 803 von Wacker Neuson ist nur 700 Millimeter breit und soll sich daher neben dem Transport mit dem Helikopter – vor allem für Renovierungen und Abbrucharbeiten in Gebäuden eignen. Außerdem können laut Hersteller hydraulische Anbaugeräte, beispielsweise ein Hydraulikhammer, einfach durch die serienmäßige Zusatzhydraulik betrieben werden. Weitere Informationen: Wacker Neuson SE | © Fotos: Wacker Neuson SE
  19. München/Vorarlberg, September 2019 - Bei Bauarbeiten an einer Wasserleitung auf dem österreichischen Berg Obervallüla war laut Hersteller ein leistungsstarker Minibagger gefragt, der zudem auch kompakt und leicht ist. Nach einem „Höhenflug“ über die Alpen kam der Minibagger bei Kontrollarbeiten an einem Wasserrohr zum Einsatz. Bei Bauarbeiten an einer Wasserleitung auf dem österreichischen Berg Obervallüla war ein Wacker Neuson Minibagger 803 im Einsatz Hier geht's zum vollständigen Beitrag
  20. Bauforum24

    Bauer Drehbohrgeräte in Canada

    Montreal, Kanada, 09.11.2016 – Die über 50 Jahre alte Champlain Bridge im kanadischen Montreal soll eine der meistbefahrensten Brücken Nordamerikas sein. Rund 50 Millionen Fahrzeuge sollen sie jährlich passieren. Aufgrund starker Abnutzungen und Korrosionsschäden durch Streusalz ist nun allerdings ein Neubau nötig. Bauforum24 Artikel (29.06.2016): Bauer MC 128, MC 96 und BG 28 Die über 50 Jahre alte Champlain Bridge in Montreal wird durch einen Neubau ersetzt. BAUER Foundations Canada Inc. führte die Gründungsarbeiten aus. Die 3,4 Kilometer lange neue Champlain Bridge über dem St. Lawrence River soll geschätzte vier Milliarden kanadische Dollar kosten und zählt damit zu den größten Infrastrukturprojekten Ostkanadas. BAUER Foundations Canada Inc. wurde mit den Gründungsarbeiten für die zwei Hauptbauwerke – die neue Champlain Bridge und die Nun‘s Island Bridge zwischen Montreal und der Insel Nun – beauftragt. Bauer stellte ab Oktober 2015 insgesamt 200 Gründungspfähle aus Beton mit Durchmessern von 1.300 und 2.000 Millimetern her, zehn davon offshore im St. Lawrence River – nur eine der vielen technischen und logistischen Herausforderungen für das Bauer-Team. Bei den Bodenverhältnissen handelte es sich um lockeren bis sehr dichten Sand mit gelegentlichen Findlingen, um Gesteinsbrocken und Schieferton sowie um Fels und kalkhaltiges Schiefergestein mit Härten von über 120 MPa. Bauer stellte insgesamt 200 Gründungspfähle her, zehn davon offshore im St. Lawrence River. Für die Herstellung der bis zu 26 Meter tiefen Pfähle kamen zwei Bauer-Drehbohrgeräte, eine BG 28 und eine BG 39, zum Einsatz; die Offshorebohrungen erfolgten lt. Hersteller von Lastkähnen aus. Zusätzliche Betonpumpen wurden eingesetzt, um die große Distanz vom Ufer bis zum Bohrloch mitten im Fluss zu überbrücken. Der Großteil der Pfähle wurde lt. Hersteller im Winter hergestellt, für die Arbeiten bei Temperaturen von bis zu -25 Grad mussten spezielle Vorkehrungen getroffen werden. Im Juli 2016 konnte BAUER Foundations Canada Inc. die Arbeiten plangemäß abschließen. Die neue Champlain Bridge mit ihrem beeindruckenden Schrägseil-Design und insgesamt sechs Fahrspuren soll auch über separate Fuß- und Radwege verfügen. Sie ist auf eine Nutzungsdauer von 125 Jahren und für ein Pensum von 60 Millionen Fahrzeugen jährlich ausgelegt. Die Eröffnung soll für 2018 geplant sein. Weitere Informationen: Bauer (© Fotos: BAUER Gruppe)
  21. Bauforum24

    Bauer Drehbohrgeräte in Canada

    Montreal, Kanada, 09.11.2016 – Die über 50 Jahre alte Champlain Bridge im kanadischen Montreal soll eine der meistbefahrensten Brücken Nordamerikas sein. Rund 50 Millionen Fahrzeuge sollen sie jährlich passieren. Aufgrund starker Abnutzungen und Korrosionsschäden durch Streusalz ist nun allerdings ein Neubau nötig. Die über 50 Jahre alte Champlain Bridge in Montreal wird durch einen Neubau ersetzt. BAUER Foundations Canada Inc. führte die Gründungsarbeiten aus. Hier geht's zur kompletten Bauforum24 News