Jump to content
Europas größte Bau & Baumaschinen Community - Mitglieder: 33,717

Search the Community

Showing results for tags 'kipper'.

  • Search By Tags

    Type tags separated by commas.
  • Search By Author

Content Type


Forums

  • Bauforum24 Inside...
    • News & Infos zu Bauforum24
    • Fragen & Anregungen zu Bauforum24
    • Mitglieder stellen sich vor
    • Usertreffen & Stammtische
    • Bauforum24 Business Talk
  • Bauwesen - allgemeine Themen und News
    • News aus der Baumaschinen Industrie
    • News aus der Baubranche
    • Baufirmen
    • Messen & Veranstaltungen
    • Sonstiges zum Thema Bau
    • Versteigerungen, Auktionen, Ebay
    • Web Tipps
    • Fachliteratur & Zeitschriften
    • TV Tipps
    • Bauforum24 Mediathek
    • News aus Wirtschaft, Politik und Gesellschaft
    • Hersteller- und Firmeninformationen von A - Z
    • Verbands- , Organisations- & Gemeinschaftsinformationen von A bis Z
  • Baumaschinen & Baugeräte
    • Bagger
    • Seilbagger - hydraulisch
    • Radlader / Raddozer
    • Kompaktlader / Skidsteer Loader
    • Raupen / Dozer
    • Dumper & Muldenkipper
    • Grader
    • Scraper & Schürfraupen
    • Walzen, Verdichtung, Fertiger, Pflastermaschinen & Fräsen
    • Brecher & Siebanlagen
    • Sonstige Baumaschinen
    • Anbaugeräte & Löffel
    • Baugeräte & Werkzeuge
    • Baumaschinen allgemein
    • Baumaschinen - Technik
    • Baumaschinen Wartung, Reparatur & Diagnose
    • Baustellenlogistik
    • Jobreports Maschinen-Technik: Reparatur, Wartung, Konstruktion
    • Literatur, Prospekte, Kataloge, Merchandising
    • Gestohlene Baumaschinen - Sachfahndung
    • Baumaschinen - Vermietung / Verleih
  • Baustellen Fotos & Jobreports
    • Abbruch & Rückbau
    • Straßenbau
    • Erdbau
    • Spezialtiefbau
    • Kanal- & Leitungsbau
    • Hoch- & Tiefbau
    • See- & Wasserbau
    • Tunnelbau
  • Hoch & Tiefbau
    • Hoch- & Tiefbau allgemein
    • Abbruch & Rückbau
    • Straßenbau
    • Kanal- & Leitungsbau
    • Spezialtiefbau
    • Erdbau
    • Stahlbau / Stahlhochbau
    • Brückenbau
    • Tunnelbau
    • Gleisbau
    • See- & Wasserbau
    • Architektur
    • Betonbau / Betonschalung
  • Hausbau
    • Hausbau allgemein
    • Baustoffe beim Hausbau
    • Gartenbau & Aussengestaltung
  • Bergbau, Tagebau & Gewinnung
    • Bergbau & Tagebau
    • Steinbruch & Gewinnungsindustrie
  • Ausbildung & Beruf
    • Ausbildung & Studium
    • Seminare & Fortbildung
    • Berufswelt Allgemein
    • Arbeitssicherheit & Unfallverhütung
  • Jobbörse
    • Jobsuche
    • Jobangebote
  • Nutzfahrzeuge
    • Allgemeines zu LKW und Nutzfahrzeugen
    • Kaufberatung LKW und Nutzfahrzeuge
    • Mercedes-Benz
    • Unimog
    • MAN
    • SCANIA
    • DAF
    • Volvo
    • Iveco
    • Weitere LKW-Hersteller
    • Sonstige Nutzfahrzeuge
    • Anhänger und Aufbauten für Nutzfahrzeuge
    • Transporter
    • Schlepper und Landmaschinen
    • Geländewagen
    • Prospekte & Kataloge
    • Volkswagen
    • Ford
  • Marktplatz
    • Suche / Biete Baumaschinen
    • Suche / Biete Nutzfahrzeuge
  • Krane, Schwerlast und Hebetechnik
    • Schwerlast - Mobilkrane, Raupenkrane, Schwertransporte
    • Flurförderfahrzeuge - Stapler und Teleskope
    • Turmdrehkrane / Baukrane
  • Forstmaschinen
    • Harvester
    • Forwarder
    • Sonstige Forstmaschinen
  • Oldtimer & Historisches
    • Oldtimer - Baumaschinen
    • Oldtimer - LKW, Zugmaschinen & Schlepper
    • Oldtimer - Sonstige Maschinen
    • Oldtimer - Restauration
    • Oldtimer - Literatur
    • Oldtimer - Rund um die IGHB
    • Oldtimer - Treffen & Veranstaltungen
    • Historische Videos
    • Historische Baustellen & Jobreports
  • Off Topic
    • Rund um PC, EDV & Internet
    • Telekommunikation & Technik
    • Auto & Motorrad
    • Digitalfotografie
    • Off Topic - Sonstiges
  • New Forum

Categories

  • Aibotix
  • ALLU
  • Ammann
  • Arden
  • Arjes
  • Atlas
  • Atlas Copco
  • Ausa
  • Ausbildung
  • Avant
  • Bauer
  • Bauforum24
  • Bell
  • Benninghoven
  • Bergmann
  • Beumer
  • Beutlhauser
  • BHS Sonthofen
  • BKT Bohnenkamp
  • Bomag
  • Bosch
  • Bosch Rexroth
  • Bott
  • Bredenoord
  • Brokk
  • BRZ
  • Case
  • Caterpillar, Zeppelin
  • Cifa
  • Claas
  • CompAir
  • Conrad
  • Continental
  • DAF
  • Dappen
  • Darda
  • Derix
  • Deutz
  • Deutz Fahr
  • Dewalt
  • Dienstleister
    • Bau-Simulator
    • Betam
    • Bilfinger
    • BKL
    • Boels
    • Cramo
    • Coreum
    • Hagedorn
    • HKL
    • Kiesel
    • klarx
    • Klickrent
    • Kraemer Baumaschinen
    • Kuhn
    • Kurz Aufbereitungsanlagen
    • localexpert24
    • Max Streicher
    • Max Wild
    • Navitas
    • Porr
    • Schlüter
    • Sonstige
    • Tradico
    • Volz
    • Wienäber
    • Wolff & Müller
    • Züblin
  • Doka
  • Doll
  • Doosan Bobcat
  • Dynapac
  • Endress
  • Engcon
  • Epiroc
  • Eurocomach
  • Expander
  • Fassi
  • Fayat
  • Fein
  • Fels
  • Fendt
  • Festool
  • Fiat
  • Flex
  • Flexco
  • Fliegl
  • Ford
  • Forschung
  • FRD
  • Fritzmeier
  • Fuchs
  • Fuso
  • Genesis
  • Genie
  • Gergen
  • GHH
  • GINAF
  • Goldhofer
  • Goodyear
  • Groundforce
  • Hagedorn
  • Hamm
  • Hammel
  • HanseGrand
  • Hartl
  • Hatz
  • Haulotte
  • Hazet
  • Heidelberg Cement
  • Hella
  • Herrenknecht
  • Hesse
  • Hiab
  • Hikoki
  • Hilti
  • Hinowa
  • Hitachi
  • HKS
  • Holcim
  • HSG
  • Hunklinger
  • Husqvarna
  • Hydrema
  • Hyundai
  • Imko
  • Isuzu
  • Iveco
  • JCB
  • JLG
  • Kaeser
  • Kamag
  • Kärcher
  • Kässbohrer
  • Kee Safety
  • Keestrack
  • Kemroc
  • Kinshofer
  • Klaas
  • Klarx
  • Kleemann
  • Klickparts
  • KNIPEX
  • Kobelco
  • Koch
  • Kögel
  • Komatsu
  • Konecranes
  • Kramer
  • Krampe
  • Kubota
  • Lehnhoff
  • Leica
  • Liebherr
  • Linden Comansa
  • LIS
  • LST
  • Magni
  • Makita
  • MAN
  • Manitou
  • MB Crusher
  • MBI
  • Mecalac
  • Meiller
  • Menzi Muck
  • Mercedes-Benz
    • Unimog
  • Merlo
  • Metabo
  • Metso
  • MF Gabelstapler
  • Milwaukee
  • Moba
  • Moerschen Mobile Aufbereitung
  • MTS
  • MTU
  • New Holland
  • Nikola
  • Nissan
  • Nokian Tyres
  • Norton Clipper
  • NZG
  • Olko
  • Optimas
  • Palfinger
  • Paschal
  • Paul Nutzfahrzeuge
  • Paus
  • Peri
  • Pfreundt
  • Poclain
  • Porr AG
  • Powerscreen
  • Prime Design
  • Probst
  • Puch
  • Putzmeister
  • Quadix
  • Rädlinger
  • RAM
  • Renault Trucks
  • Robo Industries
  • Rockster
  • Rösler
  • Rotar
  • Rototilt
  • Rottne
  • RSP
  • Ruthmann
  • Sandvik
  • Sany
  • SBM Mobilanlagen
  • Scania
  • Schaeff
  • Schäffer
  • Scheppach
  • Scheuerle
  • Schiltrac
  • Schmitz Cargobull
  • Schwing Stetter
  • Sennebogen
  • SITECH Deutschland
  • SKF
  • SMP
  • Soilmec
  • Stehr
  • Stihl
  • Tadano Faun
  • Takeuchi
  • Terex
  • TII Group
  • Tobroco Giant
  • Topcon
  • Toro
  • Toyota
  • TPA Stahl
  • Tsurumi
  • Trimble
  • Unic Minikran
  • Vemcon
  • Vögele
  • Volkswagen
  • Volvo
  • Wacker Neuson
  • Weber MT
  • Weidemann
  • Weserhütte
  • Westtech
  • Weycor
  • Wiedenmann
  • Wiggenhorn
  • Wirtgen
  • wolfcraft
  • Wolffkran
  • XAVA
  • XCentric
  • XCMG
  • Yanmar
  • Zandt cargo
  • Zeppelin Rental
  • ZF
  • Zoeller
  • News Archiv
  • Messen/Events
    • Agritechnica
    • BAU
    • bauma
    • bauma CONEXPO AFRICA
    • bauma CHINA
    • bauma CONEXPO INDIA
    • bautec
    • Betontage
    • Bohrtechnik Tage
    • CONEXPO-CON/AGG
    • Demopark
    • Eisenwarenmesse
    • Holz-Handwerk
    • IAF
    • IFAT
    • Interalpin
    • Interforst
    • Intermat
    • GaLaBau
    • Ligna
    • MAWEV-Show
    • Messe München
    • NordBau
    • Planen, Bauen, Betreiben
    • recycling aktiv & TiefbauLive
    • Steinbruchtage Mendig
    • steinexpo
  • Verbände

Categories

  • content_cat_name_1837
  • content_cat_name_306
  • content_cat_name_4403
  • content_cat_name_314
    • content_cat_name_315
    • content_cat_name_328
    • content_cat_name_332
    • Dach + Holz
    • content_cat_name_333
    • content_cat_name_336
    • content_cat_name_341
    • content_cat_name_345
    • content_cat_name_348
    • content_cat_name_349
    • content_cat_name_350
    • content_cat_name_956
    • content_cat_name_2615
    • content_cat_name_2769
    • content_cat_name_3053
    • content_cat_name_3341
    • content_cat_name_3387
    • content_cat_name_3405
    • content_cat_name_3515
    • content_cat_name_3968
    • content_cat_name_4275
    • content_cat_name_4903
    • content_cat_name_5001
    • content_cat_name_5324
    • content_cat_name_5781
    • content_cat_name_6198
    • content_cat_name_6337
    • content_cat_name_6338
  • content_cat_name_335
  • content_cat_name_339
    • Caterpillar, Zeppelin
    • content_cat_name_337
    • content_cat_name_340
    • content_cat_name_344
    • content_cat_name_1813
    • Zeppelin Rental
  • content_cat_name_1439
  • content_cat_name_2235
  • content_cat_name_3827

Blogs

  • Mining Equipment

Find results in...

Find results that contain...


Date Created

  • Start

    End


Last Updated

  • Start

    End


Filter by number of...

Found 16 results

  1. Bauforum24

    Daimler-Lkw: 125 Jahre Erfahrung am Bau

    Stuttgart, 21.12.2021 - Fast jedes dritte Baufahrzeug in Deutschland trägt den Stern im Grill. Und das Baugeschäft hat große Tradition bei der Marke mit dem Stern: Mercedes Benz blickt inzwischen auf rund 125 Jahre Erfahrung in der Baubranche zurück. Bauforum24 TV Video (23.04.2019): Mercedes Zetros 6x6 & Arocs Lange Jahre war der sogenannte Stirnradnabenantrieb die übliche zweistufige Übersetzung für die Hinterachse schwerer Bau-Lkw Erste Lkw tragen bereits Bau-Gene in sich Gottlieb Daimler stellt Ende des 19. Jahrhunderts den ersten Lastkraftwagen der Welt vor. Die neuartigen Lkw kommen nicht nur im Stückguttransport zum Einsatz, sondern werden schnell von Handwerkern und Baumeistern für den Transport von Werkzeug und Baumaterial entdeckt. Schon 1897, also gerade mal ein Jahr nach der Erfindung des Lkw durch Gottlieb Daimler, kann die Daimler-Motorengesellschaft ein Fahrzeug für fünf Tonnen Nutzlast präsentieren. Die erste Anwendung findet der neue 5-Tonnen-Lkw im Baustofftransport, denn die Versuchsfahrten führt Daimler höchstpersönlich in einer Dachziegelfabrik durch. Als ab 1904 sogenannte Windenkipper aufkommen, bahnt dies zudem den Weg für schwere Schüttguttransporte: Mittels Kurbel und Zahnstange lässt sich die Ladebrücke einseitig anheben. Zwei Personen sind ausreichend, um fünf Tonnen Ladung bei entsprechender Übersetzung der Kurbel mit nur zwei Winden pro Lkw Herr zu werden. Dieses Verfahren bleibt Stand der Technik bis in die 1920er Jahre, in denen die hydraulische Kipperpresse die Handarbeit an der Kippbrücke sukzessive ablöst. Das ist die Geburtsstunde des Dreiseitenkippers: Denn der Hydraulikstempel als treibende Kraft machte es möglich, dass Schüttgut nun prinzipiell in drei statt bisher nur zwei Richtungen abrutschen zu lassen. Daimler DMG-Kipper von 1916 // DMG Tipper from 1916 Weit vorausschauende Technik im ersten Lkw Bemerkenswert ist, dass der erste Lkw die heute noch vor allem in Baufahrzeugen üblichen Außenplanetenachsen schon 125 Jahre vorwegnimmt: Denn das Riemengetriebe schickt die Kraft des Motors auf eine quer zur Längsachse des Wagens montierte Welle, deren beide Enden mit einem Ritzel versehen sind. Jedes dieser Ritzel greift nun seinerseits in die Innenverzahnung eines Zahnkranzes, der mit dem anzutreibenden Rad fest verbunden ist. In modernen Außenplanetenachsen endet diese Welle in den Radnaben in einem Sonnenrad, das mit 3 bis 5 Planetenrädern verbunden ist. Diese rollen auf einem feststehenden Hohlrad ab und treiben so die Räder an. So funktionieren im Prinzip seither die Außenplanetenachsen der schweren Mercedes-Benz Lkw bis heute zur aktuellen Arocs-Baureihe. Bis auf zehn Tonnen, wie sie zum Beispiel der Dreiachser LK 10000 von 1937 trägt, kann Mercedes Benz die Nutzlast des Kippers in der Vorkriegszeit steigern. Dieser ist einer der ersten wirklichen Schwerlastwagen auf den Straßen. Das wuchtige Fahrzeug hat eine Leistung von 150 PS und verfügt über eine doppelt angetriebene Hinterachse (Achsformel 6x4). Kantige Zweiachs-Kipper beginnen ab 1949 mit dem Wiederaufbau Schnell kommt die Nachkriegsproduktion wieder auf die Beine. Im stark zerstörten Gaggenauer Werk erblicken notdürftig improvisierte L 4500 mit eckigem Fahrerhaus aus Holz das Licht der Welt. Lange Jahre war der sogenannte Stirnradnabenantrieb die übliche zweistufige Übersetzung für die Hinterachse schwerer Bau-Lkw Der 1949 vorgestellte Bestseller L 3250 war einer jener zupackenden Pragmatiker, mit denen die im gleichen Jahr gegründete Bundesrepublik Deutschland Kurs auf das Wirtschaftswunder nahm. Ein etwas gewichtigerer Bruder, der im Jahr 1953 auf den Plan tritt, hilft ihm dabei: In Form des L 4500, zu dieser Zeit dann L 312 genannt, steht er dem 3,5-Tonner als nahezu gleiches Fahrzeug – mit eben einer Tonne mehr an Nutzlast – ebenfalls äußerst erfolgreich zur Seite. Diese neuen Typen avancieren beide sofort zum Marktführer in ihrer Klasse und können diese Spitzenposition bis zur Ablösung im Jahr 1961 souverän behaupten. Der L 6600 kommt als braves Arbeitstier für schwere Fälle Um Anfang der 50er-Jahre auch nur 145 PS zu generieren, bedarf es allerdings immer noch eines größeren Quantums an Hubraum als 4,6 Liter, die beim Diesel OM 312 von 1949 vorhanden sind. Als weiterer Meilenstein kommt als erste Neuentwicklung im Jahr 1950 bei Daimler-Benz der L 6600 mit der höheren Nutzlast von 6600 Kilogramm. Der L 6600 mit seinem 145 PS starken und 8,3 Liter großen Vorkammerdiesel OM 315 stammt aus dem Werk Gaggenau, das sich nun ganz auf die schwere Klasse konzentriert. Gegen Mitte der 1950er Jahre ergänzen dann auch wieder schwere zweiachsige Kipper, wie der LK 6600 das Programm. Doch wird es noch bis in die 1960er Jahre dauern, bevor Daimler-Benz auch wieder Dreiachser für den Bau fertigt. Kurzhauber und leistungsstärkere Langhauber der 1960er Jahre Als Kompromiss auf Rädern erblicken die im März 1959 erstmals vorgestellten neuen Kurzhauber von Daimler-Benz das Licht der Welt. Neue und besonders rigide Vorschriften bei den Maßen und Gewichten des Verkehrsministers Seebohm bringen das Aus für die traditionellen Langhauber, die sich mit ihren stattlichen Nasen auf einmal den Vorwurf der Platzverschwendung zu Lasten der Ladefläche gefallen lassen müssen. Diese Hauben ein wenig zu schrumpfen ist nun das Gebot der Stunde. Denn die Konstrukteure sind gezwungen, bei begrenzten Außenabmessungen möglichst viel Platz für die Ladefläche zu schaffen und obendrein so leicht wie möglich zu bauen, um ein Maximum an Nutzlast bei ebenfalls rigide limitiertem Gesamtgewicht sicherzustellen. Gleich ganz auf die im Ausland bereits in Mode gekommene Frontlenkerbauweise umzuschwenken erscheint den Konstrukteuren wohl als zu gewagt. Es ist nicht eindeutig abzusehen, ob sich das Frontlenkerprinzip auf Dauer durchsetzen wird und ob die Kunden solch einen radikalen Schritt gutheißen würden. Ein zentraler Vorteil des Kurzhaubers gegenüber den Frontlenkern: Der Motor ragt bei den Kurzhaubern nur moderat ins Fahrerhaus hinein, bietet also noch eine Art Durchstieg. So bleibt genügend Platz für einen dritten Sitz zwischen Fahrer und Beifahrer und weniger Wärme und auch weniger Geräusch dringen in die Kabine. Besser zugänglich ist der Motor beim Kurzhauber sowieso. Und bis zur Produktion der ersten kippbaren Frontlenkerkabinen soll es ohnehin noch Jahre dauern. In dreierlei Gewichtsklassen tritt der neue Kurzhauber an: Als typischer mittelschwerer Lkw, hauptsächlich für den Nahverkehr und für nicht allzu schwere Aufgaben in der Bauwirtschaft gedacht, kommt der auf 10,5 Tonnen zulässiges Gesamtgewicht ausgelegte L 322. Mit 12,0 Tonnen Gesamtgewicht stellt das Werk ihm ebenfalls im Frühjahr 1959 den schwereren L 327 zur Seite, der mit dieser Tonnage das maximal zulässige Gesamtgewicht entsprechend den Seebohmschen Vorschriften ausschöpft. Der L 323 (später L 710) schließlich übernimmt den Stab des L 311 (vormals L 3500) und versucht sich beim Gesamtgewicht als früher Vertreter der 7,5-Tonnen-Klasse (zGG). Vor allem erweisen sich die schweren Ausführungen der Kurzhauber längst als regelrechte Exportschlager. Während die Produktion der leichten und mittelschweren Kurzhauber – je nach Typ – zwischen 1976 und 1984 ausläuft, halten sich die schweren Zweiachser L 1924, L 1928 sowie die Dreiachser L 2624 und L 2628 noch lange Jahre im Export. Erst Mitte der 90er-Jahre rollt solch ein kurzhaubiger L 1924 als letzter seiner Art in Wörth vom Band. Mercedes-Benz Kipper L 5000 Baujahr 1949; MB L 5000 built in 1949 Zwei Dinge allerdings sollen das Programm noch ergänzen: zum einen ein Frontlenker mit Allradantrieb, zum anderen eine ganz kurze Kabine bei den Frontlenkern. So war beispielsweise der schwere LP nur mit mittellangem oder langem Fahrerhaus lieferbar. Um den kurz vor der Ablösung stehenden LP doch noch auf Allrad zu trimmen, greift man zu einer ungewöhnlichen Zwischenlösung: Der Frontlenker der Marke Hanomag-Henschel, die seit kurzem zum Unternehmen gehört, wird kurzfristig mit Mercedes-Benz eigenen V-Motoren sowie Verteilergetriebe und Außenplanetenachsen kombiniert. Baukastensystem für die Neue Generation NG, NG 80, NG 85/ Schwere Klasse SK So sind die Achsformeln 4x4 und 6x6 nun auch bei den Frontlenkern vertreten, bis die „Neue Generation“ 1973 ein völlig neues und klar strukturiertes Modellprogramm in das bisher etwas unstrukturierte Schwer-Lkw-Programm bringt. Anfang der 70er Jahre wird die NG (Neue Generation) und später der SK/MK (Schwere/ Mittelschwere Klasse) vorgestellt. Bemerkenswert: Die Pressevorstellung fand zuerst mit den Baufahrzeugen statt, die Fernverkehrsausführungen kamen erst später. NG 80: Ab 1980 werden die Fahrzeuge der Neuen Generation mit überarbeiteten Baukastenmotoren in V-Bauweise als NG 80 mit wahlweise sechs, acht oder zehn Zylindern angeboten, die Reihensechszylinder bleiben weiter im Angebot. Mit der Neuen Generation hielt Standardisierung Einzug auf breiter Front. NG 85: Eine dritte und letzte Überarbeitung findet im Jahr 1985 statt. Der in der NG 85 eingebaute Motor OM 442 war weltweit der erste Dieselmotor für einen Lastkraftwagen, der ein elektronisches Motorsteuergerät (bei Daimler-Benz Elektronische Dieselregelung (EDR) genannt) hatte. Ab 1987 war der NG 85 auch als Vierachser mit der Achsformel 8×8 lieferbar. Daimler-Benz baute zwei vierachsige Modelle, den 3528 AK mit freisaugendem V8-Motor OM 422 und den 3535 AK mit turboaufgeladenem V8-Motor OM 442 A ohne Ladeluftkühler. Beide Fahrzeuge waren für eine zulässige Gesamtmasse von 35 000 kg ausgelegt. Zunächst wurden die Vierachser bei der im schweizerischen Arbon ansässigen und zum Konzern gehörige Spezialschmiede NAW gebaut, später übernimmt Wörth die Fertigung. Ab 1988 wird aus der Neuen Generation die Mercedes-Benz Schwere Klasse SK. Jetzt werden auch die Baufahrzeuge optional mit der Kabinen-Komfortfederung aus den Fernverkehrsfahrzeugen angeboten. Die neue schwere Nutzfahrzeugreihe SK präsentiert sich mit neuen Dieselmotoren, geänderten Fahrerhäusern, neuen Getrieben und Fahrgestellen ab 17 Tonnen zulässigem Gesamtgewicht. Die Fahrzeuge der Schweren Klasse werden bis 1998 produziert und dann vom Actros abgelöst, der bereits ab 1996 parallel angeboten wird. Vor 25 Jahren: Mit dem Mercedes-Benz Actros Bau steigen die Finessen Eigens für den Fernverkehr und die Baustelle ging Mercedes-Benz vor 25 Jahren mit dem Actros an den Start. Dessen erste Generation, 1996 zum 100. Geburtstag des 1896 von Gottlieb Daimler erfundenen Lkw auf den Markt gebracht, markiert den Start einer Baureihe, die bis heute zur Spitze in ihrem Segment zählt. Bau-Lkw fertigt Mercedes-Benz seit jeher: Der gewaltigste Kipper der Vorkriegszeit war der Dreiachser LK 10.000. Auch die Auszeichnung jeder Actros-Generation zum „International Truck of the Year“ durch Nutzfahrzeugjournalisten aus ganz Europa belegen den außerordentlichen Erfolg dieses Modells. Nach den Jury-Regeln wird der Titel jährlich an den Lkw vergeben, der den größten Beitrag zu Innovationen für den Straßentransport hinsichtlich Wirtschaftlichkeit, Emissionen, Sicherheit, Fahrbarkeit und Komfort geliefert hat. Das zuverlässige, robuste Wesen sowie die Außenplanetenachsen bleiben dem ersten Actros Bau aus dem Jahr 1996 erhalten, die Zahl der Finessen aber steigt: Parabel- statt Trapezfedern rundum, hydraulisch-pneumatische Schaltung, ein neuer Vorderachs-Achslastausgleich für die Vierachser und nicht zuletzt ein optionales Gelände-EPS lauten die Highlights, mit denen der neue Bau Lkw von Mercedes Benz antritt. Ein Mix aus Henschel- und Mercedes-Technik füllte kurzzeitig die Lücke bei Allrad-Frontlenkern. 2003 wird das automatisierte Getriebe serienmäßig verbaut, als die zweite Actros-Generation bei den Baufahrzeugen eingeführt wird. Die Fahrer freut das neue, ergonomische Interieur mit seiner hochwertigen Anmutung und Verarbeitung. Die Betreiber lernen die doppelt so langen Wartungsintervalle zu schätzen. Die dritte Actros-Generation wurde im Jahr 2008 vorgestellt. Der Actros in Offroad Version bietet nun Schutzplatten für Motor und Kühler sowie Tank und wappnen ihn noch besser gegen die Risiken des harten Gelände-Einsatzes. Der Neue Actros für den Fernverkehr, auch Actros 4 genannt, wird 2011 vorgestellt. Auf der IAA 2018 folgt dann die fünfte Actros-Generation. Der Mercedes-Benz Arocs: Spezielle Lkw-Klasse fürs Baugewerbe Auf der bauma 2013 wird die Actros-Variante für den Bau, der Arocs, vorgestellt. Zur Arocs-Baureihe gehören sämtliche Lastwagen und Sattelzugmaschinen für On- und Off-Road-Betrieb rund um den Bausektor. Speziell für die Baubranche hat Mercedes-Benz die Baureihe Arocs entwickelt, damit hat sich der schwere Bau-Lkw als Vollprofi im Markt etabliert und deckt die komplette Welt am Bau ab. Ob als schwerer Kipper, Betonmischer, Baustofftransporter, Sattelzugmaschine oder Schwerlastzugmaschine – der Arocs ist mit seiner stabilen Rahmenkonstruktion, seinem robusten Fahrwerk und den kräftigen Motoren überall auf der Baustelle wie im Bauzulieferverkehr zu Hause. Der aktuelle Arocs für die Baustelle – auf der bauma 2019 vorgestellt - schreibt die stetige Entwicklung der Nutzfahrzeugtechnik durch zahlreiche technologische Neuerungen fort. Der Arocs hat ebenso wie der Actros als erster Lkw eine MirrorCam statt klassischer Außenspiegel. Ein weiteres Highlight im neuen Arocs ist auch das Multimedia-Cockpit mit zwei großen, freistehenden Displays, das dem Fahrer einen hervorragenden Bedien- und Anzeigenkomfort bietet. Für den Arocs ist der Notbremsassistent Active Brake Assist 5 verfügbar. Dank Fußgängererkennung kann er im Bedarfsfall automatisch eine Vollbremsung bis zum Stillstand einleiten. So verfügt auch jeder Arocs – bis auf den Betonmischer - serienmäßig über den vorausschauenden Tempomaten Predictive Powertrain Control (PPC) in verbesserter Form. Das PPC kann seine Stärken insbesondere im Bauverkehr mit vielen, oft nur kurzen, Überlandfahrten ausspielen. Hier entlastet das System den Fahrer und hilft ihm, dauerhaft Treibstoff zu sparen. Weitere Informationen: Daimler Truck AG | © Fotos: Daimler
  2. Stuttgart, 21.12.2021 - Fast jedes dritte Baufahrzeug in Deutschland trägt den Stern im Grill. Und das Baugeschäft hat große Tradition bei der Marke mit dem Stern: Mercedes Benz blickt inzwischen auf rund 125 Jahre Erfahrung in der Baubranche zurück. Bauforum24 TV Video (23.04.2019): Mercedes Zetros 6x6 & Arocs Lange Jahre war der sogenannte Stirnradnabenantrieb die übliche zweistufige Übersetzung für die Hinterachse schwerer Bau-Lkw Hier geht's zum vollständigen Beitrag
  3. Bauforum24

    Krampe - Rote Kipper grün produziert

    Coesfeld/ Flamschen, 13.09.2021 - Vor mehr als 35 Jahren wurden die ersten Anhänger von Krampe aus wiederverwertbaren LKW-Teilen zusammengeschweißt - heute nennt man das „Upcycling“. In der Zwischenzeit hat sich in der Produktion einiges getan und gebrauchte Teile werden schon lang nicht mehr verwendet. Bauforum24 Artikel (17.11.2020): Krampe Erdbaukipper Heavy Duty 550 Seit jeher stehen die roten Kipper aus dem Münsterand für (Wert-)Stabilität. Damals wie heute sind Krampe Kipper langlebig und wertstabil – sie sind für Generationen gemacht. Die ausgesprochen lange Lebensdauer der Fahrzeuge schont nicht nur natürliche Ressourcen, sondern auch die Nerven und den Geldbeutel der Eigentümer. Ressourcen- und klimaschonend wirkt sich auch aus, dass der münsterländer Fahrzeugbauer seit jeher, wo möglich, mit regionalen Lieferanten zusammenarbeitet. „Das vereinfacht nicht nur die Kommunikation, sondern spart lange Anfahrtswege und reduziert damit natürlich auch den CO2-Ausstoß“, erklärt Jürgen Kocks, Einkaufsleiter bei Krampe, und ergänzt: „Durch rollierende Transportsysteme wird zudem Verpackungsmüll eingespart.“ Und auch die Energie kommt bei Krampe „aus eigener Produktion“ oder aus der Nachbarschaft. Seit mehr als zehn Jahren sorgt eine eigene PV-Anlage auf den Hallendächern für Energie und deckt ca. 150 % des Eigenbedarfs. Erneuerbare Energiequellen umrahmen die Krampe Produktionshallen, PV-Anlagen auf den Firmendächern, eine benachbarte Biogasanlage und ein neuer Bürgerwindpark. Seit über 10 Jahren erzeugt und bezieht Krampe grünen Strom und Wärme. Für das Heizen sämtlicher Büros und Produktionshallen bezieht Krampe Fernwärme aus einer Biogasanlage, die drei Landwirte aus der direkten Nachbarschaft betreiben. In sehr kalten Wintermonaten oder bei Lastspitzen kann aber auch mit dem Erdgas-Heizkessel auf dem Krampe Firmengelände Wärme erzeugt und in das Fernwärmenetz eingespeist werden. Um den Energiemix komplett zu machen, beteiligte sich Krampe am Bau eines benachbarten Bürgerwindparks. Dieser produziert seit Anfang 2020 grünen Strom. Die letzte Anlage wurde im Februar diesen Jahres errichtet. Nun können ca. 15.000 Haushalte mit grünen Strom aus Windkraft versorgt werden. Nachhaltiges Denken treibt das münsterländer Unternehmen an. Neben dem Einkauf und der Energiebeschaffung legt die Krampe Fahrzeugbau GmbH großen Wert auf eine möglichst umweltfreundliche Produktion. So werden Krampe Fahrzeuge zum Beispiel durch ein spezielles elektrostatisches Lackierverfahren beschichtet. Das Minimieren von Lösungsmitteln und die Vermeidung von Overspray schonen Ressourcen und die Umwelt. Die große Trockenkabine wird mit Fernwärme von der Biogasanlage geheizt – gerade in den Sommermonaten eine ideale Kombination. Beim Trocknungsvorgang selbst setzt Krampe auf ausreichend lange Zeit, um eine gute Vernetzung zu gewährleisten. Diese Maßnahmen tragen dazu bei, dass Krampe seit Jahren die Grenzwerte für flüchtige organische Verbindungen (VOC) unterschreitet. „Als familiengeführtes Unternehmen denken, arbeiten und wirtschaften wir schon immer nachhaltig. Dazu gehört für uns, auf natürliche Ressourcen zu achten ebenso wie unser Mitarbeiter wertzuschätzen. Das beginnt bei der Ergonomie am Arbeitsplatz und reicht bis zu gemeinsamen Sportveranstaltungen. Eine gelebte Firmenkultur vereint Wertschätzung, Offenheit und Vertrauen“, so Geschäftsführer Robin Krampe. Weitere Informationen: Krampe Fahrzeugbau GmbH | © Fotos: Krampe
  4. Coesfeld/ Flamschen, 13.09.2021 - Vor mehr als 35 Jahren wurden die ersten Anhänger von Krampe aus wiederverwertbaren LKW-Teilen zusammengeschweißt - heute nennt man das „Upcycling“. In der Zwischenzeit hat sich in der Produktion einiges getan und gebrauchte Teile werden schon lang nicht mehr verwendet. Bauforum24 Artikel (17.11.2020): Krampe Erdbaukipper Heavy Duty 550 Seit jeher stehen die roten Kipper aus dem Münsterand für (Wert-)Stabilität. Hier geht's zum vollständigen Beitrag
  5. Der Piaggio Porter ist ein kleiner flexibler LKW, den es in vielen Sonderversionen gibt. Egal ob als Pritsche, Kipper, Scherenbühne oder Schneeräumfahrzeug. Oft wird dieser auch von Kommunen und Garten-Landschaftsbau Unternehmen eingesetzt, da man mit ihm auch etwas schmälere Wege befahren kann.
  6. Bauforum24

    Kiesel im Steinbruch im Breisgau

    Baienfurt / Ravensburg, 30.01.2020 - Natürlich, umweltbewusst, nachhaltig. So lautet der Firmenslogan der Hauri Mineralstoffwerke. Seit vielen Jahren vertraut das Familienunternehmen auf die Zusammenarbeit mit Kiesel, die in Sachen Beratung und Service stets in Schwarze getroffen haben. Der mittlerweile altgediente Hitachi ZX870-3 leistet im Steinbruch im Breisgau seit Jahren beste Dienste. Mit seinem neuen Teampartner Bell B60E stellt er nun ein Traumgespann für die Gewinnung. Bauforum24 Artikel (12.09.2019): Leica Geosystems und Kiesel Seite an Seite leisten Zaxis und Bell beste Dienste. Die Hans G. Hauri KG Mineralstoffwerke sind eine Institution am Kaiserstuhl. Seit 1964 betreibt das Familienunternehmen den Steinbruch in Bötzingen. Gefördert wird das Vulkangestein Phonolith, das als Zuschlagstoff für die Glas- und Baustoff- sowie die Futtermittelindustrie Verwendung findet, aber auch bei Fango-Massagen zur Anwendung kommt. Tatkräftige Unterstützung erhält das Hauri-Team dabei vom Hitachi ZX870-3. Zusammen mit dem Bell B60E Muldenkipper bildet der Raupenbagger ein echtes Dreamteam für die Gewinnung. „Wir sind wirklich sehr zufrieden mit der Kombination“, bestätigt Marcus Hauri. Als Produktionsleiter verantwortet der Enkel des Firmengründers den reibungslosen Ablauf vor Ort. Ausfallzeiten und häufige Wartungsarbeiten kann er in seinem Steinbruch nicht brauchen, weshalb er auf die Kompetenz und Serviceleistung von Systempartner Kiesel vertraut. „Wir haben es noch nie gebraucht, aber im Zweifel wären die in 15 Minuten hier, das weiß ich.“ Seine Offroad-Qualitäten kann der Bell im Steinbruch täglich unter Beweis stellen. Bereits seit zwölf Jahren ist der Hitachi ZX870-3 in Bötzingen im Einsatz. Nach der Premiere auf der bauma 2007 nahm er als einer der Ersten seiner Baureihe in Deutschland den Dienst auf. Leistungsfähigkeit und Ausdauer, die Kennzeichen der Zaxis-Baureihe, hat er seitdem beeindruckend unter Beweis gestellt. „Bei über 9.000 Betriebsstunden hatte der Hitachi gerade einmal zwei kleine Schäden, die wir jeweils schnell beseitigen konnten.“ Die Wartungspunkte sind einfach vom Boden aus zugänglich: Die Motorhauben können weit geöffnet werden, was einen einfachen Zugang zum Motorraum ermöglicht und routinemäßige Wartungsarbeiten erleichtert. Im Alltag stellt die serienmäßige Füllstandsüberwachung von Motoröl und Kühlflüssigkeit einen reibunglosen Betriebsablauf sicher. Hauri ist stolz auf seinen Zaxis: „Das ist eine echte Wundermaschine.“ Als der vorhergehende Kipper im Steinbruch Altersschwäche zeigte, zögerte Kiesel-Kundenbetreuer Ralf Gimbel nicht lange und empfahl Hauri den neuen Bell. Mit Allrad-Antrieb und Dreh-/Knickgelenk ergänzt diese hochkapazitive Produktionsmaschine seit Herbst 2018 ideal die Förderkette. Als „Wundermaschine“ bezeichnet Marcus Hauri seinen mittlerweile altgedienten Hitachi ZX870-3. Der B60E ist eine Ganzjahres-Maschine mit exzellenten Offroad-Qualitäten bei widriger Witterung oder im Abraum. Davon schwärmt auch Produktionsleiter Hauri: „Mit dem Bell kann ich auch auf den schmalen, steilen Straßen in unserem Steinbruch gut manövrieren – vorwärts, rückwärts, wie man’s braucht.“ Basierend auf der bewährten Großserien-Technologie, sorgen ein Reihensechszylinder, sowie ein 7-Gang-Automatikgetriebe für eine souveräne Leistung bei gewohnt niedrigen Verbrauchswerten. Die gute Geländegängkeit mit verbesserter Bremswirkung im Gefälle erlaubt das ideale Zusammenspiel im Steinbruch: Wo der Hitachi auf seinen Ketten steht, kann auch der Bell zuverlässig an- und abfahren. Das Familienunternehmen Hauri setzt auf langfristige Werte, die sich in ihrem Firmenslogan wiederfinden. Mit der neuen Abgasreinigungstechnologie des Bell und dem kraftstoffsparenden Zaxis sieht sich Hauri in Sachen Umweltfreundlichkeit bestens beraten. Nachhaltig gestaltet sich die Arbeit mit ausdauernden, wartungsarmen Maschinen, die über mehrere tausend Betriebsstunden ihren Dienst erfüllen. Und natürlich gibt es das alles bei Kiesel. Zitat: „Wir Kiesel-Betreuer wissen genau, welche Verhältnisse vor Ort herrschen und welche Anforderungen auf die Maschinen zukommen. Entsprechend passgenau können wir die Angebote erstellen.“ Ralf Gimbel Weitere Informationen: Kiesel GmbH | © Fotos: Kiesel
  7. Baienfurt / Ravensburg, 30.01.2020 - Natürlich, umweltbewusst, nachhaltig. So lautet der Firmenslogan der Hauri Mineralstoffwerke. Seit vielen Jahren vertraut das Familienunternehmen auf die Zusammenarbeit mit Kiesel, die in Sachen Beratung und Service stets in Schwarze getroffen haben. Der mittlerweile altgediente Hitachi ZX870-3 leistet im Steinbruch im Breisgau seit Jahren beste Dienste. Mit seinem neuen Teampartner Bell B60E stellt er nun ein Traumgespann für die Gewinnung. Bauforum24 Artikel (12.09.2019): Leica Geosystems und Kiesel Seite an Seite leisten Zaxis und Bell beste Dienste. Hier geht's zum vollständigen Beitrag
  8. Bauforum24

    Bergmann auf der TiefbauLIVE

    Meppen, Juli 2019 - Auf der überregionalen Demonstrationsfachmesse TiefbauLIVE in Karlsruhe wird Bergmann an drei Tagen vom 5. bis zum 7. September gleich mehrere Neuheiten, erstmals in Deutschland vor breitem Publikum in der Praxis vorstellen. Bauforum24 Artikel (20.03.2019): Bergmann Innovationen Auf den Baufahrstellen sind Kipper unverzichtbar Bergmann revolutioniert ganze Fahrzeugklasse Auf den Baufahrstellen sind Kipper unverzichtbar, um die erforderlichen Erdmassen zu transportieren und einzubringen. Bergmann soll jetzt die Möglichkeiten um eine ganz neue Funktion erweitert haben. Die so genannte Smart Skip-Technologie mit „DynControl“ bringt laut Hersteller vollautomatisiert Material aus und stellt zuverlässig gleichmäßige Einbaulagen etwa für Kanalgrabenverfüllungen her. In einem eindrucksvollen Referenzprojekt wurde unlängst ein voll vernetztes Muldenfahrzeug mit Abfördertechnik gebaut. Die hierfür entwickelte Maschinenintelligenz „DynControl“ überwacht dynamisch und präzise alle äußeren Bedingungen, die die Produktivität beeinflussen, und leitet daraus konkrete Maßnahmen ab. Für diese Technik ist Bergmann mit dem VDBUM-Förderpreis 2019 in der Kategorie „Entwicklungen aus der Industrie“ ausgezeichnet worden. Nachdem sich die Innovation im Gleisbau bereits innerhalb kürzester Zeit bewährt haben soll, konnte der Dumperspezialist die Ausweitung auf andere Einsatzbereiche erfolgreich umsetzen. Durch das Aneinanderreihen von zwei Förderbändern mit unterschiedlicher Laufgeschwindigkeit kann definiertes Schüttgut punktgenau über eine größere Distanz seitlich in den Baugraben ausgebracht werden. Im Einsatz soll nebenbei auch das problematische Spannungsfeld zwischen Prozesseffizienz, Arbeitssicherheit und Bedienbarkeit gezielt gelöst sein. Durch das automatisierte Ausbringen der Verfüllmassen unmittelbar in den Graben soll die Absturzgefahr reduziert werden und der Bediener soll sich ausschließlich auf das Fahren und den Baustellenverkehr konzentrieren können. Dank der bewusst einfach gehaltenen Anwendung soll die flexible Nutzung des Dumpers durch wechselnde Personen ohne Probleme möglich sein – ein weiteres wichtiges Plus für die Sicherheit. Nachdem der Bergmann 2060 Smart Skip mit „DynControl“ auf der Bauma 2019 seine vielbeachtete Weltpremiere feiern konnte, wird die einzigartige Technik auf der Musterbaustelle Kanalbau erstmals aktiv im praxisnahen Einsatz vorgestellt. Lieferbar soll die wegweisende Innovation für alle Baureihen sein. Bewährten Dumper weiter entwickelt Ebenfalls im Einsatz zeigt Bergmann eine Weiterentwicklung seines hochmobilen Knicklenkers mit 12 t Nutzlast. Mit seinem Gesamtkonzept soll sich der Bergmann 3012 am Markt bereits erfolgreich durchgesetzt haben. In der Gesamtheit seiner Optionen hat der Hersteller ein Baustellenfahrzeug geschaffen, das im Wettbewerb seinesgleichen sucht. Besonders der drehbare Fahrerstand – als Markenzeichen von Bergmann seit 50 Jahren – steht im Mittelpunkt auf der Musterbaustelle Straßenbau der TiefbauLIVE. Hier zeigt Bergmann die ausgereifte, überlegene Performance erstmals in Kombination mit einer neuen Fahrerkabine. Sie wurde speziell auf Sicherheit und Übersichtlichkeit optimiert und erlaubt dem Bediener noch besser mit der Nutzung des Wendesitzes die Möglichkeiten des Bergmann 3012 optimal auszunutzen. In Verbindung mit der präsentierten Muldenkonfiguration als Dreiseitenkipper soll sich der Knicklenker ohne umständliche Wendemanöver stets sicher in Sichtrichtung des Fahrers bewegen lassen. Weitere bewährte Details sollen beeindrucken, wie die patentierte Haubenkonstruktion zum optimalen sicheren Wartungszugang des Antriebs. Die optionale Straßenzulassung, großdimensionierte Bereifung sowie Allradantrieb mit Fahrgeschwindigkeiten bis 45 km/h multiplizieren die Einsatzreichweite und machen den Bergmann 3012 laut Hersteller zum geländegängigen Universalkipper auch für Großbaustellen. Breit aufgestellter Messestand Neben der praxisnahen dynamischen Präsentation ausgewählter Innovationen bringt Bergmann eine Reihe seiner Premiumfahrzeuge aus der aktuellen Palette auf die TiefbauLIVE. Alle Fahrzeuge sollen mit innovativen Details punkten, die laut Hersteller mit diversen Alleinstellungsmerkmalen das Interesse der Messebesucher auf sich ziehen sollen. Nach der Bergmann-Philosophie „built for you“ stehen dabei Betriebseffizienz und Bedienungssicherheit im Fokus. Der Kompaktdumper 2060R Plus mit 6 t Kapazität soll bereits ein Klassiker im Produktprogramm von Bergmann sein und soll alle Merkmale vereinen, die den Hersteller zu einem der Marktführer im Segment werden ließen. So verfügt das Modell über ein Rops/Fops-Schutzdach, das absenkbar konzipiert wurde, um Transportkosten zu reduzieren. Bereits die Optik gibt einen ersten Eindruck, womit sich die gesamte 2000er-Serie auszeichnet. Über eine Positionierung des Fahrers nah an der Mulde wurde in Verbindung mit einem einmaligen Kurzheckheckdesign das Sichtfeld wesentlich optimiert. Beim Rangieren ergibt sich eine so gute Sicht nach hinten und erlaubt auch weniger geübten Fahrern die Abmessungen in kürzester Zeit intuitiv zu verinnerlichen. Die Vorreiterrolle setzt sich im Fahrwerk fort. So sorgen Pendelachsen mit extrem hohem Verschränkungspotential zum Rahmen sowie gefederte Achsen für klassenweit unerreichten Fahrkomfort. Damit wird die praktische Realisierung hoher Fahrgeschwindigkeiten besonders in beladenen Zustand auch auf sehr schlechten Baustraßen unterstützt. Zusätzlich stabilisiert das spezielle Muldendesign mit tiefem Beladungsschwerpunkt die Dumper in jeder Fahrsituation. Mit dem raupengestützten Bergmann Dumper 4010R verfügt der Hersteller über ein Fahrzeug für extremes Gelände, das dem Messebesucher nicht vorenthalten werden kann. Um dem Bediener hier eine effiziente Nutzung des Wendesitzes in der Praxis zu ermöglichen, statten die Spezialisten aus Meppen den 4010 mit einer eigens entwickelten Logic-Steuerung aus. Dabei erkennt eine ausgeklügelte Sensorik die jeweilige Fahrtrichtung und schaltet selbständig die Lenkrichtung um. Für den Raupendumper 4010 wurde zu dem eine serienmäßige Steuerung über Lenkrad entwickelt, die flüssige Kurvenfahrten ermöglicht – im Gegensatz zur üblichen stockenden Kurvenfahrt von Raupenfahrwerken. Für zusätzliche Flexibilität im Arbeitsalltag sorgen um 180 ° stufenlos schwenkbaren Mulden, der bei Bergmann sogenannten Rundkipperausführungen, mit denen ausgestellten Bergmann-Dumper ausgestattet sein werden. Auch die ebenfalls ausgestellten kleinen Elektrodumper 1005E zeigen die mannigfaltigen Facetten der Kernkompetenz im Dumperbau – starke Argumente für eine erneute Präsenz auf der TiefbauLIVE. Bergmann ist auf dem Freigelände Stand F200 - direkt gegenüber der Musterbaustelle Kanalbau zu finden. Weitere Informationen: Bergmann GmbH & Co. KG | © Fotos: Bergmann
  9. Meppen, Juli 2019 - Auf der überregionalen Demonstrationsfachmesse TiefbauLIVE in Karlsruhe wird Bergmann an drei Tagen vom 5. bis zum 7. September gleich mehrere Neuheiten, erstmals in Deutschland vor breitem Publikum in der Praxis vorstellen. Auf den Baufahrstellen sind Kipper unverzichtbar Hier geht's zum vollständigen Beitrag
  10. Bauforum24

    MAN ProfiDrive®

    München, 21.03.2018 - Mit einem ersten „Offroad & Traction“-Training ergänzt MAN ProfiDrive® seine neu konzipierten Branchentrainings um einen weiteren Baustein, der sich speziell an die Fahrer von geländegängigen MAN „Construction-Trucks“ richtet. Zur Pilotveranstaltung Ende Februar gehörte eine Schulungseinheit mit Experten und Aufbauten von Meiller-Kipper. Bauforum24 TV Video (28.02.2018): Neuer Antriebsstrang bei MAN Mit einem ersten „Offroad & Traction“-Training ergänzt MAN ProfiDrive® seine neu konzipierten Branchentrainings um einen weiteren Baustein, der sich speziell an die Fahrer von geländegängigen MAN „Construction-Trucks“ richtet. Mit fünf unterschiedlichen MAN Kipper-Fahrzeugen – ein TGS 35.460 8x6 HydroDrive, ein TGS 26.460 6x6, zwei TGM 18.340 4x4, ein TGM 13.290 4x4 – und drei MAN ProfiDrive®-Trainern konnten sich die Teilnehmer des „Offroad & Traction“-Pilottrainings bei fahrpraktischen Übungen in einem derzeit nicht aktiven Steinbruch im fränkischen Simmelsdorf mit der korrekten Bedienung und Nutzung der verschiedenen MAN-Antriebsfunktionen vertraut machen. Der Veranstaltungsort mit seinen spezifischen Eigenheiten war für die Schulung der Berufskraftfahrer der Firma Bärnreuther+Deuerlein Schotterwerke perfekt geeignet, denn das Gelände stellte ihr Arbeitgeber zur Verfügung. MAN ProfiDrive® nutzt die Location zukünftig für weitere Trainings im Offroad-Bereich. Diese absolute Praxisnähe ist eine der Besonderheiten der neuen Branchentrainings. MAN ProfiDrive® konzipiert sie genau zugeschnitten auf den Bedarf des jeweiligen Kunden. Ergänzt wurde der praktische Teil um eine theoretische Unterrichtseinheit. Zusätzlich frischten Experten aus der Versuchsabteilung des Kipper-Herstellers Meiller mit zwei weiteren Fahrzeugen aus dem Hause MAN das Praxiswissen in Sachen „Gefahren beim Kippen“ auf. Schulungs-Kooperationen mit den passenden Aufbau- und Geräteherstellern sind ein weiteres Feature der Branchentrainings, „Bei dieser Veranstaltung möchten wir unseren Kunden demonstrieren, was Fahrzeuge von MAN können, und wie sie sie am besten für ihre ganz spezifische Branchenanforderung einsetzen“, beschreibt ProfiDrive-Trainer Markus Ulbricht. Er führte eine Gruppe der Teilnehmer in ihren Fahrzeugen über unterschiedliche Steigungen und Gefälle auf den verschiedenen Ebenen des Steinbruchs herum, wies auf problematische Stellen hin und erläuterte sowohl negative als auch positive Beispiele für Fahrmanöver, die die Teilnehmer anschließend selbst ausführen durften, um den direkten Vergleich zwischen „Do“ und „Don‘t“ zu erleben. „Bergab geht es hier um die technischen Möglichkeiten für wirtschaftliches und verschleißfreies Bremsen und natürlich auch darum, auf Untergründen wie diesen, sicher hinab zu kommen“, erklärte der Trainer, „bergauf beschäftigen wir uns dagegen mit dem richtigen Einsatz des Sperrenmanagements und anderer zuschaltbarer Fahrhilfen.“ Eine weitere Gruppe „erfuhr“ zeitgleich, wie sich das Lenk- und Fahrverhalten der Lkw verändert, wenn der Einsatz der erwähnten Fahrhilfen nicht zur Fahrsituation passt. Dazu drehten die Teilnehmer im „Allradler“ und im HydroDrive-Vierachser in der Ebene Kreise und erlebten, wie der Kurvenradius unter Sperren-Nutzung so groß wird, dass beinahe die Übungsfläche ausgeht. Der dritten Gruppe verdeutlichten die Kipper-Profis von Meiller mit Hilfe von acht Achswaagen anhand eines MAN TGS 35.500 4-Achsers und einer MAN TGX 18.500 Sattelzugmaschine mit großer Kippmulde, wie drastisch sich beim Abkippvorgang die Radlasten verändern. Wie sehr sich die Aufbauten verwinden, zeigte ein Lasermessgerät. Außerdem erklärten sie den Teilnehmern, wie unebener Stand des Fahrzeugs und ungleichmäßige Beladung dazu beitragen können, dass ein Kipper unplanmäßig „kippt“. Die absolute Praxisnähe ist eine der Besonderheiten der neuen Branchentrainings. MAN ProfiDrive® konzipiert sie genau zugeschnitten auf den Bedarf des jeweiligen Kunden, z.B. aus dem Baubereich. Wie gut die maßgeschneiderten Trainings und Schulungen von MAN ProfiDrive® ankommen, betonte Christian Schlögel, Geschäftsleitung Bärnreuther Transport GmbH, der zusammen mit seinen Fahrern an der Veranstaltung teilnahm: „Wir besitzen eine Flotte von 85 Lkw. Die Hälfte sind MAN. Wenn ich für ein Fahrzeug über 100.000 Euro ausgebe, spare ich nicht an 300 bis 400 Euro für eine Schulung meines Fahrers. Mein Ziel ist es vielmehr, dass das hier etwas einbringt und zwar in Form von Verschleißminderung und Schadensvermeidung. Man muss neue und moderne Technik kennenlernen, um zu wissen, was man tut. Neben der Aus- und Weiterbildung unserer Berufskraftfahrer liegt mir auch an deren Motivation. Deshalb finde ich es toll, dass ich mit MAN ProfiDrive® eine sinnvolle Schulung passend für unsere Bedürfnisse entwickeln kann.“ MAN ProfiDrive® – Praxiskompetenz und Kundennähe im Mittelpunkt Durch die vielfältigen und flexiblen Aus- und Weiterbildungs-Angebote von MAN ProfiDrive® bietet MAN seinen Kunden einen nachhaltigen Mehrwert, der weit über den technischen Fahrzeugservice hinaus geht. Die Experten von MAN ProfiDrive stellen den Fahrzeugnutzer und dessen individuelle Bedürfnisse bei der täglichen Arbeit mit dem Lkw oder Bus in den Fokus. Praxisnahe Beratung, Hilfestellung und Wissensvermittlung die dazu beitragen, dass ein MAN-Kunde mit seinem Fahrzeug seinen Job bestmöglich machen kann, das ist das Ziel der MAN ProfiDrive® Schulungen und Trainings. Um für dieses besondere Konzept der Kundennähe zu werben, begleitete das MAN ProfiDrive®-Team im vergangen Jahr die „Home, Speed Home Tour“, eine europaweite Road Show mit elf Trucks des neuen Modelljahres 2018. Die Besucher der insgesamt 15 Events konnten die ProfiDrive-Experten dabei direkt auf ihre Praxiskompetenz überprüfen, zum Programm gehörten nämlich unter anderem Testfahrten, bei denen die Trainer die technischen Neuerungen der Trucks vorstellten. Weitere Informationen: MAN Truck & Bus AG| © Fotos: MAN Truck & Bus AG
  11. Bauforum24

    MAN ProfiDrive®

    München, 21.03.2018 - Mit einem ersten „Offroad & Traction“-Training ergänzt MAN ProfiDrive® seine neu konzipierten Branchentrainings um einen weiteren Baustein, der sich speziell an die Fahrer von geländegängigen MAN „Construction-Trucks“ richtet. Zur Pilotveranstaltung Ende Februar gehörte eine Schulungseinheit mit Experten und Aufbauten von Meiller-Kipper. Bauforum24 TV Video (28.02.2018): Neuer Antriebsstrang bei MAN Mit einem ersten „Offroad & Traction“-Training ergänzt MAN ProfiDrive® seine neu konzipierten Branchentrainings um einen weiteren Baustein, der sich speziell an die Fahrer von geländegängigen MAN „Construction-Trucks“ richtet. Hier geht's zur kompletten Bauforum24 News
  12. Bauforum24

    Krampe Hakenliftanhänger THL 25 L

    Coesfeld/Flamschen, 28.10.2016 - Die neue Version des Krampe Tridem-Hakenliftanhängers THL 25 L ist die jüngste gemeinsame Entwicklung des münsterländischen Fahrzeugbauers Krampe mit dem niederländischen Hersteller VDL Containersystemen bv. Seit über zwei Jahren arbeiten die beiden Unternehmen zusammen. Bauforum24 Artikel (06.01.2016): Krampe ZV 22 M Modulare Zugvorrichtung Die verlängerte Version des THL 25 L mit klappbarem Unterfahrschutz kann bis zu 8,5 m lange Container bewegen Bislang konnten 7 Meter lange Container regulär aufgenommen, transportiert und gekippt werden. Bei der neuen Version des THL 25 L mit klappbarem Unterfahrschutz erweitert sich die mögliche Containerlänge auf 8,5 Meter. Dadurch ergibt sich ein Transportvolumen von knapp 50 Kubikmetern. Die Hubkraft des Fahrzeugs liegt bei 25 Tonnen. Der THL 25 L bietet sich laut Hersteller für Einsatzbereiche an, in denen Schüttgüter mit geringem spezifischem Gewicht transportiert werden. Dazu zählt zum Beispiel die Landwirtschaft, der Transport nachwachsender Rohstoffe oder der Entsorgungsbereich. Die technischen Tests wurden laut Krampe bereits erfolgreich abgeschlossen und die ersten Fahrzeuge des neuen Tridem-Hakenliftanhängers THL 25 L gehen ab sofort in den Einsatz. Die Hubkraft des Fahrzeugs liegt bei 25 Tonnen Weitere Informationen: Krampe Website © Fotos: Krampe
  13. Coesfeld/Flamschen, 28.10.2016 - Die neue Version des Krampe Tridem-Hakenliftanhängers THL 25 L ist die jüngste gemeinsame Entwicklung des münsterländischen Fahrzeugbauers Krampe mit dem niederländischen Hersteller VDL Containersystemen bv. Seit über zwei Jahren arbeiten die beiden Unternehmen zusammen. Bauforum24 Artikel (06.01.2016): Krampe ZV 22 M Modulare Zugvorrichtung Die verlängerte Version des THL 25 L mit klappbarem Unterfahrschutz kann bis zu 8,5 m lange Container bewegen Hier geht's zur kompletten Bauforum24 News
  14. Bauforum24

    Neue Meiller Hinterkipper - bauma 2016

    Bauforum24 TV präsentiert: Meiller zeigt neue Hinterkipper auf der bauma 2016 Video: Meiller zeigt neue Hinterkipper auf der bauma 2016 11.04.2016 - München. Nutzlastoptimierung wird bei Meiller in der neuen Hinterkipper-Serie zum Programm. Die Senkung des Fahrzeugschwerpunkts und die Beladehöhe werden deutlich abgesenkt. Das Ergebnis: Reduktion der Fallhöhe des Schüttguts und Verminderung von Prallschäden an der Mulde. Bauforum24 TV bauma News
  15. Bauforum24 TV präsentiert: Meiller zeigt neue Hinterkipper auf der bauma 2016 Video: Meiller zeigt neue Hinterkipper auf der bauma 2016 Bauforum24 TV bauma News Hier geht's zur kompletten Bauforum24 News
  16. Guten Abend zusammen, für ein größeres privates Bauprojekt erwägen wir den Kauf eines Drei-Seiten-Kipp-Anhängers mit ca. 2,7 t zGG. Worauf sollte man achten? Welche Vorteile bzw. Nachteile haben Unsinn/Saris/Böckmann und Co? Reicht eine Handpumpe oder ist das auf dauer doch lästig? Würdet Ihr eher ein Laubgitter oder eine Brackenerhöhung kaufen? Rampen direkt mitkaufen oder sind günstige aus dem Zubehör fast genauso gut? Über zahlreiche Antworten würden wir uns freuen.
×
  • Create New...