Search the Community

Showing results for tags 'daimler'.



More search options

  • Search By Tags

    Type tags separated by commas.
  • Search By Author

Content Type


Forums

  • Bauforum24 Inside...
    • News & Infos zu Bauforum24
    • Fragen & Anregungen zu Bauforum24
    • Mitglieder stellen sich vor
    • Usertreffen & Stammtische
    • Bauforum24 Business Talk
  • Bauwesen - allgemeine Themen und News
    • News aus der Baumaschinen Industrie
    • News aus der Baubranche
    • Baufirmen
    • Messen & Veranstaltungen
    • Sonstiges zum Thema Bau
    • Versteigerungen, Auktionen, Ebay
    • Web Tipps
    • Fachliteratur & Zeitschriften
    • TV Tipps
    • Bauforum24 Mediathek
    • News aus Wirtschaft, Politik und Gesellschaft
    • Hersteller- und Firmeninformationen von A - Z
    • Verbands- , Organisations- & Gemeinschaftsinformationen von A bis Z
  • Baumaschinen & Baugeräte
    • Bagger
    • Seilbagger - hydraulisch
    • Radlader / Raddozer
    • Kompaktlader / Skidsteer Loader
    • Raupen / Dozer
    • Dumper & Muldenkipper
    • Grader
    • Scraper & Schürfraupen
    • Walzen, Verdichtung, Fertiger, Pflastermaschinen & Fräsen
    • Brecher & Siebanlagen
    • Sonstige Baumaschinen
    • Anbaugeräte & Löffel
    • Baugeräte & Werkzeuge
    • Baumaschinen allgemein
    • Baumaschinen - Technik
    • Baumaschinen Wartung, Reparatur & Diagnose
    • Baustellenlogistik
    • Jobreports Maschinen-Technik: Reparatur, Wartung, Konstruktion
    • Literatur, Prospekte, Kataloge, Merchandising
    • Gestohlene Baumaschinen - Sachfahndung
    • Baumaschinen - Vermietung / Verleih
  • Baustellen Fotos & Jobreports
  • Hoch & Tiefbau
  • Hausbau
  • Bergbau, Tagebau & Gewinnung
  • Ausbildung & Beruf
  • Jobbörse
  • Nutzfahrzeuge
  • Marktplatz
  • Krane, Schwerlast und Hebetechnik
  • Forstmaschinen
  • Oldtimer & Historisches
  • Off Topic
  • New Forum

Categories

  • Aibotix
  • ALLU
  • Ammann
  • Arden
  • Arjes
  • Atlas
  • Atlas Copco
  • Ausa
  • Ausbildung
  • Avant
  • Bauer
  • Bauforum24
  • Bell
  • Benninghoven
  • Bergmann
  • Beumer
  • BHS Sonthofen
  • BKT Bohnenkamp
  • Bomag
  • Bosch
  • Bosch Rexroth
  • Bott
  • Bredenoord
  • Brokk
  • BRZ
  • Case
  • Caterpillar, Zeppelin
  • Cifa
  • Claas
  • CompAir
  • Conrad
  • Continental
  • DAF
  • Dappen
  • Darda
  • Derix
  • Deutz
  • Deutz Fahr
  • Dewalt
  • Dienstleister
  • Doka
  • Doll
  • Doosan Bobcat
  • Dynapac
  • Endress
  • Engcon
  • Epiroc
  • Eurocomach
  • Expander
  • Fassi
  • Fayat
  • Fein
  • Fels
  • Fendt
  • Fiat
  • Flex
  • Flexco
  • Fliegl
  • Ford
  • Forschung
  • FRD
  • Fritzmeier
  • Fuchs
  • Fuso
  • Genesis
  • Genie
  • Gergen
  • GHH
  • Giant
  • GINAF
  • Goldhofer
  • Goodyear
  • Groundforce
  • Hagedorn
  • Hamm
  • Hammel
  • HanseGrand
  • Hartl
  • Hatz
  • Haulotte
  • Hazet
  • HeidelbergCement
  • Hella
  • Herrenknecht
  • Hesse
  • Hiab
  • Hikoki
  • Hilti
  • Hinowa
  • Hitachi
  • HKS
  • Holcim
  • Hunklinger
  • Husqvarna
  • Hydrema
  • Hyundai
  • Imko
  • Isuzu
  • Iveco
  • JCB
  • JLG
  • Kaeser
  • Kamag
  • Kärcher
  • Kässbohrer
  • Kee Safety
  • Keestrack
  • Kemroc
  • Kinshofer
  • Klaas
  • Klarx
  • Kleemann
  • Klickparts
  • Kobelco
  • Koch
  • Kögel
  • Komatsu
  • Konecranes
  • Kramer
  • Krampe
  • Kubota
  • Lehnhoff
  • Leica
  • Liebherr
  • Linden Comansa
  • LIS
  • LST
  • Magni
  • Makita
  • MAN
  • Manitou
  • MB Crusher
  • MBI
  • Mecalac
  • Meiller
  • Menzi Muck
  • Mercedes-Benz
  • Merlo
  • Metabo
  • Metso
  • MF Gabelstapler
  • Milwaukee
  • Moba
  • Moerschen Mobile Aufbereitung
  • MTS
  • MTU
  • New Holland
  • Nikola
  • Nissan
  • Nokian Tyres
  • Norton Clipper
  • NZG
  • Olko
  • Optimas
  • Palfinger
  • Paschal
  • Paul Nutzfahrzeuge
  • Paus
  • Peri
  • Pfreundt
  • Poclain
  • Porr AG
  • Powerscreen
  • Prime Design
  • Probst
  • Putzmeister
  • Quadix
  • Rädlinger
  • RAM
  • Renault Trucks
  • Robo Industries
  • Rockster
  • Rösler
  • Rotar
  • Rototilt
  • Rottne
  • RSP
  • Ruthmann
  • Sandvik
  • Sany
  • Scania
  • Schaeff
  • Schäffer
  • Scheppach
  • Scheuerle
  • Schiltrac
  • Schmitz Cargobull
  • Schwing Stetter
  • Sennebogen
  • SKF
  • SMP
  • Soilmec
  • Stehr
  • Tadano Faun
  • Takeuchi
  • Terex
  • TII Group
  • Topcon
  • Toro
  • Toyota
  • TPA Stahl
  • Tsurumi
  • Trimble
  • Unic Minikran
  • Vemcon
  • Vögele
  • Volkswagen
  • Volvo
  • Wacker Neuson
  • Weber MT
  • Weidemann
  • Weserhütte
  • Westtech
  • Weycor
  • Wiedenmann
  • Wiggenhorn
  • Wirtgen
  • Wolffkran
  • XAVA
  • XCentric
  • XCMG
  • Yanmar
  • Zandt cargo
  • Zeppelin Rental
  • ZF
  • Zoeller
  • News Archiv
  • Messen/Events
  • Verbände

Categories

  • content_cat_name_1837
  • content_cat_name_306
  • content_cat_name_4403
  • content_cat_name_314
    • content_cat_name_315
    • content_cat_name_328
    • content_cat_name_332
    • content_cat_name_333
    • content_cat_name_336
    • content_cat_name_341
    • content_cat_name_345
    • content_cat_name_348
    • content_cat_name_349
    • content_cat_name_350
    • content_cat_name_956
    • content_cat_name_2615
    • content_cat_name_2769
    • content_cat_name_3053
    • content_cat_name_3341
    • content_cat_name_3387
    • content_cat_name_3405
    • content_cat_name_3515
    • content_cat_name_3968
    • content_cat_name_4275
    • content_cat_name_4903
    • content_cat_name_5001
    • content_cat_name_5324
    • content_cat_name_5781
    • content_cat_name_6198
    • content_cat_name_6337
    • content_cat_name_6338
  • content_cat_name_335
  • content_cat_name_339
  • content_cat_name_1439
  • content_cat_name_2235
  • content_cat_name_3827

Blogs

  • Mining Equipment

Find results in...

Find results that contain...


Date Created

  • Start

    End


Last Updated

  • Start

    End


Filter by number of...

Found 46 results

  1. Bauforum24

    Unimog-Oldie Baujahr 1949

    Stuttgart, 19.11.2019 - 1.000 Kilometer ist der Niedersachse Jan Peters mit seinem Unimog Baujahr 1949 quer durch Deutschland gefahren und hat dabei Spenden für einen sozialen Zweck gesammelt. Rund 10.000 Euro sind so für den „Freundeskreis Hospiz Dithmarschen e. V.“ zusammengekommen. Bauforum24 Artikel (27.09.2019): Unimog im Tagebau Hambach Unimog Baujahr 1949 Der Agrar- und Wirtschaftsjournalist aus Brunsbüttel bei Hamburg hat den historischen Unimog von seinem Großvater geerbt, er stammt noch aus einer Vorserie des ersten Unimog, der noch bei der Maschinenfabrik Boehringer in Göppingen hergestellt wurde. Der Stern kam erst nachträglich dran. Angetrieben wird der Unimog vom Mercedes-Benz Dieselmotor OM 636, der aus 1,7 Liter Hubraum für damalige Verhältnisse großzügige 25 PS schöpft. Weitere Informationen: Mercedes Benz | © Fotos: Daimler AG
  2. Bauforum24

    Globales E-Portfolio von Daimler

    Stuttgart, 12.11.2019 - Die E-Mobility Group Daimler Trucks & Buses lanciert für Lkw-Kunden ein ganzheit­liches Ökosystem für den bestmöglichen Einstieg in die elektrische Transportlogistik. Dazu gehören ein umfassendes Beratungsangebot und der Aufbau der geeigneten Ladeinfrastruktur für Elektro-Lkw. Das modular aufgebaute Angebot umfasst neben der persönlichen und individuellen Beratung auch digitale Anwendungen, die den Einstieg in die E-Mobilität erleichtern. In einem ersten Schritt stehen die Märkte Europa, Nordamerika und Japan im Fokus. Die Beratung wird bereits sukzessive mit ersten Kunden umgesetzt. Bauforum24 TV Video (11.02.2019): Daimler Freightliner Cascadia Der schwere Lkw Mercedes-Benz eActros mit einer Reichweite von rund 200 km ist im Rahmen der eActros „Innovationsflotte“ im intensiven Kundeneinsatz in Deutschland und der Schweiz. Gesa Reimelt, Leiterin E-Mobility Group Daimler Trucks & Buses: „Als Pionier der Elektro­mobilität sind unsere batterieelektrischen Lkw bereits weltweit im intensiven Praxiseinsatz. Dank des engen Austauschs mit unseren Kunden haben wir früh verstanden, dass wir weit über das E-Fahrzeug hinausdenken müssen. Deshalb bieten wir zu unseren Fahrzeugen ein auf das Einsatzprofil und die Bedarfe der Kunden maßgeschneidertes Ökosystem an, inklusive Beratung und Ladeinfrastruktur-Lösungen. Damit wollen wir unseren Kunden den optimalen Einstieg in die E-Mobilität ermöglichen.“ „eTruck Ready“-App schafft Transparenz für Einstieg in E-Mobilität Zum Start in das Nutzfahrzeug-IAA-Jahr 2020 bietet Daimler Trucks mit der „eTruck Ready“-App eine kostenlose Anwendung, mit der Kunden prüfen können, welche Einsatzprofile und Routen für einen E-Lkw geeignet sind. Die Smartphone-App zeichnet die realen Fahrtstrecken eines konventionellen Fahrzeugs auf: Sie erfasst Geschwindigkeit, Beschleunigung und Höhenprofil entlang der Route. Wichtige Parameter wie der Beladungszustand und die Außentemperatur können Flottenmanager nachträglich in einem individuellen Webportal ergänzen. Aus diesen Daten ermittelt das Programm die jeweilige Reichweite und den voraussichtlichen Stromverbrauch eines geeigneten E-Lkw aus dem Daimler Portfolio. So entsteht ein realistisches und aussagekräftiges Nutzungsprofil für Kunden. Individuelle Beratung: Route, Ladeinfrastruktur und Optimierung der Betriebsabläufe Die mit der App ermittelten Routendaten bilden die Grundlage für die Kundenberatung des Expertenteams der E-Mobility Group. Die maßgeschneiderte Beratung umfasst zum Beispiel Hinweise auf mögliche Routenoptimierungen für E-Lkw und die passende Ladeinfrastruktur. Die Experten können bei Bedarf eine individuelle Betriebskostenanalyse erstellen und berück­sichtigen hierbei unter anderem auch öffentliche Fördermöglichkeiten. Kunden können so eine faktenbasierte Entscheidung treffen. Auch während des Einsatzes von Elektro-Lkw unterstützt das Beraterteam Kunden bei der Vorbereitung und Optimierung von Betriebsabläufen. Von der Installation bis hin zur Wartung: maßgeschneiderte Ladelösungen für Kunden Die Ladevorgänge bei elektrischen Flottenfahrzeugen sind ein zentraler Faktor, der in den Betriebsablauf integriert werden muss. Daher liegt ein besonderer Schwerpunkt der Beratung auf der Entwicklung und Installation intelligenter Ladelösungen. In enger Zusammenarbeit mit externen Partnern bietet Daimler Trucks hierfür eine Analyse der Betriebshöfe. Schritt für Schritt definiert das Beraterteam dann beispielsweise die für den individuellen Einsatz geeigneten Ladesäulen sowie notwendige Erweiterungen des Netzanschlusses. Dabei werden wichtige Faktoren wie Ladeort und Ladezeit berücksichtigt. Intelligente Software zur Steuerung der Ladeinfrastruktur Künftig können durch den Einsatz intelligenter Software zur Steuerung der Ladeinfrastruktur auch Investitions- und Betriebskosten weiter verringert werden. Ein entscheidender Kosten­faktor der Elektromobilität bei Lkw-Flotten sind zum einen Infrastrukturkosten. Diese können deutlich niedriger ausfallen, wenn die Ladeeinrichtung auf dem Betriebshof des Kunden für eine vergleichsweise geringe Stromauslastung ausgelegt wird. Zu den weiteren wichtigen Kostenfaktoren zählen die Stromkosten. Stromtarife richten sich unter anderem nach einem definierten Leistungsbedarf zu bestimmten Verbrauchszeiten. Sofern die im Stromtarif festgelegte Leistung zu einer bestimmten Tageszeit nicht überschritten wird, können Kosten gespart werden. So steuert die intelligente Ladesoftware das zeitlich versetzte Aufladen der Fahrzeuge oder auch das Laden mit geringerer Ladeleistung, um die Belastung des Netzanschlusses zu minimieren. Dabei integriert die Software den Ladeprozess nahtlos in den Betriebsablauf. Die Fahrzeuge werden unter Berücksichtigung insbesondere ihrer geplanten Ankunft und Abfahrt genau dann geladen, wenn sie verfügbar sind. Globales E-Portfolio von Daimler Trucks & Buses Der schwere Lkw Mercedes-Benz eActros mit einer Reichweite von rund 200 km ist im Rahmen der eActros „Innovationsflotte“ im intensiven Kundeneinsatz in Deutschland und der Schweiz. Die erste Kundenübergabe erfolgte 2018. In den USA absolvieren derzeit der mittel­schwere Freightliner eM2 und der schwere Freightliner eCascadia ebenfalls Praxistests bei Kunden. Über 140 leichte Lkw vom Typ FUSO eCanter befinden sich bereits im Kundeneinsatz in Städten weltweit, darunter New York City, Tokio, Berlin, London, Amsterdam, Paris und Lissabon. E-Mobility Group Daimler Trucks & Buses entwickelt globale E-Strategie Seit 2018 bündelt die E-Mobility Group das weltweite Know-how von Daimler Trucks & Buses im Bereich der E-Mobilität und definiert marken- und segmentübergreifend die Strategie für elektrische Komponenten und Produkte. Die E-Mobility Group erarbeitet – analog zur globalen Plattformstrategie konventioneller Fahrzeuge – eine weltweit einheitliche Elektro-Architektur. So können Synergien maximal genutzt und Investitionen optimal eingesetzt werden. Gleich­zeitig bietet die E-Mobility Group ein umfassendes Beratungsangebot für Kunden mit Fokus auf das gesamte Ökosystem. Das Ziel ist, E-Mobilität auch hinsichtlich der TCO (Total Cost of Ownership) wirtschaftlich zu gestalten. Die E-Mobility Group ist global aufgestellt, ihre Mitar­beiterinnen und Mitarbeiter arbeiten an mehreren Standorten im weltweiten Entwicklungs­netzwerk des Unternehmens unter anderem in Portland, USA, Stuttgart, Deutschland und Kawasaki, Japan. Weitere Informationen: Daimler AG | © Fotos: Daimler
  3. Stuttgart, 12.11.2019 - Die E-Mobility Group Daimler Trucks & Buses lanciert für Lkw-Kunden ein ganzheit­liches Ökosystem für den bestmöglichen Einstieg in die elektrische Transportlogistik. Dazu gehören ein umfassendes Beratungsangebot und der Aufbau der geeigneten Ladeinfrastruktur für Elektro-Lkw. Das modular aufgebaute Angebot umfasst neben der persönlichen und individuellen Beratung auch digitale Anwendungen, die den Einstieg in die E-Mobilität erleichtern. In einem ersten Schritt stehen die Märkte Europa, Nordamerika und Japan im Fokus. Die Beratung wird bereits sukzessive mit ersten Kunden umgesetzt. Der schwere Lkw Mercedes-Benz eActros mit einer Reichweite von rund 200 km ist im Rahmen der eActros „Innovationsflotte“ im intensiven Kundeneinsatz in Deutschland und der Schweiz. Hier geht's zum vollständigen Beitrag
  4. Stuttgart, 23.10.2019 - Weltpremiere der Neuen Generation des Mercedes-Benz Zetros. Der robuste Gelände-Spezialist ist geschaffen für den Transport von Gütern in schwerem und unzugänglichem Terrain. Konzipiert ist der hochgeländegängige 40-Tonnen-Lkw für den harten Einsatz in Märkten mit hohem Off-Road-Anteil. Bauforum24 TV Video (23.05.2019): MERCEDES ZETROS OFFROAD Weltpremiere der Neuen Generation des Mercedes-Benz Zetros. Der neue Zetros präsentiert sich jetzt komplett runderneuert: technisch verfügt er über stärkere Motoren bis maximal 390 kW (510 PS) und über ein sattes Dreh-moment von 2400 Nm. Hier geht's zum vollständigen Beitrag
  5. Bauforum24

    Neuer Mercedes-Benz Zetros

    Stuttgart, 23.10.2019 - Weltpremiere der Neuen Generation des Mercedes-Benz Zetros. Der robuste Gelände-spezialist ist geschaffen für den Transport von Gütern in schwerem und unzugänglichem Terrain. Konzipiert ist der hochgeländegängige 40-Tonnen-Lkw für den harten Einsatz in Märkten mit hohem Off-Road-Anteil. Bauforum24 TV Video (23.05.2019): MERCEDES ZETROS OFFROAD Weltpremiere der Neuen Generation des Mercedes-Benz Zetros. Der neue Zetros präsentiert sich jetzt komplett runderneuert: technisch verfügt er über stärkere Motoren bis maximal 390 kW (510 PS) und über ein sattes Dreh-moment von 2400 Nm. Der neue Zetros präsentiert sich jetzt komplett runderneuert: technisch verfügt die neue Zetros Generation über stärkere Motoren bis maximal 375 kW (510 PS) und über ein sattes Drehmoment von 2400 Nm. Äußerlich erkennt man den neuen Zetros am neu gestalteten markanten Kühlergrill, der durch optimierte Luftführung eine noch effektivere Kühlung ermöglicht. Der neue Zetros zeichnet sich mit seinem permanenten Allradantrieb durch eine extreme Gelände-gängigkeit aus. Er verfügt über zahlreiche Detailverbesserungen, wie beispielsweise einen leichteren Einstieg oder eine neu gestaltete Armaturentafel. Weltpremiere der Neuen Generation des Mercedes-Benz Zetros. Der neue Zetros präsentiert sich jetzt komplett runderneuert. Auch der neue Zetros ist in Euro III und Euro V für Märkte mit unzureichender Kraft-stoffqualität lieferbar und findet seine Haupt­absatzmärkte daher in Regionen wie Nahost, Afrika oder Lateinamerika. Der Mercedes-Benz Zetros ist ein Schwerlast-Lkw, der für die anspruchsvollsten Transportaufgaben mit hoher Nutzlast ausgelegt ist. Daher findet er Anwendung in der Energieexploration, Versorgung von abgelegenen Gebieten und im Forschungseinsatz. Der neue Zetros kann weltweit in allen extremen Klimaregionen im Einsatz sein - von heißen Wüstenregionen bis zur Arktis. Weitere Informationen: Mercedes-Benz | © Fotos: Mercedes-Benz
  6. Bauforum24

    Zwei Unimog schleppen 200 Tonnen

    Stuttgart/Amsterdam, Oktober 2019 - Die neue Amsterdamer U-Bahn-Linie M52 ist 9,7 km lang, wovon 7,1 km unterirdisch verlaufen. Bleibt hier mal ein Zug liegen, dann ist schnelle Hilfe gefragt. Hierfür stehen zwei Mercedes-Benz Unimog bereit, die auch auf Schienen fahren können. Im Doppelpack sind diese „Unimog 2-Wege“ stark genug, auch die schwersten Metrozüge mit 200 Tonnen Gewicht aus dem Tunnel zu ziehen und dabei die vierprozentige Steigung der Tunnelausfahrt zu bewältigen. Bauforum24 Artikel (09.08.2019): Unimog U 5023 Tanklöschfahrzeug Der niederländische Nahverkehrsbetreiber GVB setzt seine 2-Wege-Fahrzeuge Unimog U 423 auch als Tandem ein. Mit nahezu verdoppelter Traktion ziehen sie dann bis zu 120 Meter lange und 200 Tonnen schwere Metrozüge, auch auf einer vierprozentigen Steigung Ermöglicht wird dieser Tandembetrieb, indem die Amsterdamer Verkehrsbetriebe GVB jüngst ihren zweiten Unimog 2-Wege erhielten. Wie bei dem ersten im Jahr 2017 ausgelieferten Fahrzeug handelt es sich um einen U 423 mit 170 kW (231 PS) und einem Drehmoment von 900 Nm. Damit die Kraft wirkungsvoll auf die Schiene gebracht wird, sind die Fahrzeuge mit einer Wandlerschaltkupplung ausgestattet. Die für die Schienenfahrt notwendige Schienenführungseinrichtung und die Steuerung für den Tandembetrieb stammen von der Firma Zagro in Bad Rappenau. Der niederländische Nahverkehrsbetreiber GVB setzt seine 2-Wege-Fahrzeuge Unimog U 423 auch als Tandem ein. Mit nahezu verdoppelter Traktion ziehen sie dann bis zu 120 Meter lange und 200 Tonnen schwere Metrozüge, auch auf einer vierprozentigen Steigung Instandhaltungsarbeiten und Unterhalt der Gleisinfrastruktur Der neue Unimog U 423 mit geschlossenem Kofferaufbau, einer Waggonbremsanlage und hydraulischen Aufgleisgeräten soll für die GVB Amsterdam ein flexibler Tausendsassa sein, der für unterschiedlichste Arbeits- und Instandhaltungsaufgaben eingesetzt wird. Der aus dem Jahr 2017 stammende Unimog U 423 hingegen ist anstelle eines Koffers mit einem Ladekran ausgestattet. Er soll von der GVB beispielsweise zur Erneuerung von Weichen oder zum Ziehen von Arbeitsmaschinen eingesetzt werden. Das städtische Amsterdamer Nahverkehrsunternehmen GVB betreibt außer den U-Bahnen auch die Straßenbahnen, die Stadtbusse und die Fähren der niederländischen Metropole. Das Unternehmen befördert jährlich 227,1 Millionen Fahrgäste und ist mit rund 5.000 Mitarbeitern einer der größten Arbeitgeber in Amsterdam. Weitere Informationen: Unimog Website | © Fotos: Daimler AG
  7. Stuttgart/Amsterdam, Oktober 2019 - Die neue Amsterdamer U-Bahn-Linie M52 ist 9,7 km lang, wovon 7,1 km unterirdisch verlaufen. Bleibt hier mal ein Zug liegen, dann ist schnelle Hilfe gefragt. Hierfür stehen zwei Mercedes-Benz Unimog bereit, die auch auf Schienen fahren können. Im Doppelpack sind diese „Unimog 2-Wege“ stark genug, auch die schwersten Metrozüge mit 200 Tonnen Gewicht aus dem Tunnel zu ziehen und dabei die vierprozentige Steigung der Tunnelausfahrt zu bewältigen. Der niederländische Nahverkehrsbetreiber GVB setzt seine 2-Wege-Fahrzeuge Unimog U 423 auch als Tandem ein. Mit nahezu verdoppelter Traktion ziehen sie dann bis zu 120 Meter lange und 200 Tonnen schwere Metrozüge, auch auf einer vierprozentigen Steigung Hier geht's zum vollständigen Beitrag
  8. Bauforum24

    Unimog im Tagebau Hambach

    Stuttgart, 26.09.2019 - Die Fahrt in die Hambacher Tagebaugrube ist wirklich beeindruckend. Eine Mondlandschaft gigantischen Ausma­ßes – dominiert von acht Schaufelradbag­gern, die zu den größten ihrer Art weltweit gehören. Sascha Funk ist seit zehn Jahren für RWE Power AG tätig und kümmert sich mit seinem Kollegen Jörg Rübsteck um die Material- und Fahrzeugbeschaffung für den gigantischen Fuhrpark. Bauforum24 TV Video (24.05.2019): Unimog U5023 extrem Test Wegen der permanenten Bewässerung ist der Tagebau eine einzige große Schlammlandschaft. „Unser Gesamtfuhr­park umfasst etwa 800 Fahrzeuge, vom E-Pkw für Dienst- und Kurierfahrten zwi­schen den Standorten bis hin zum 40-Ton­ner für den Materialtransport in der Tage­bau-Grube“, beschreibt Sascha Funk sein Tätigkeitsumfeld. Jörg Rübsteck ist vorran­gig mit der Beschaffung der Unimog für den RWE-Fuhrpark beschäftigt: „Um Unimog, speziell für unsere Bedürf­nisse, kümmere ich mich seit 15 Jahren, sie sind schon über vierzig Jahre fester Bestandteil unserer Fahrzeugflotte und seitdem besteht eine sehr konstruktive Kooperation“, so Jörg Rübsteck. Zuverlässiger Partner der RWE ist dabei von der Beratung bis zum Service die Unimog Generalvertretung RKF-Bleses GmbH. 126 Unimog sorgen für pannenfreie Abläufe. Längst gilt der Tagebau Hambach als ideales Testgelände – auch für die insgesamt die zum Fuhrpark gehörenden 126 Unimog. „Die meisten unserer Unimogs sind mit Pritsche, Kran und Seilwinde ausgerüstet, das sind die Arbeitsgeräte, die wir hier am nötigsten brauchen“, erläutert Jörg Rübsteck. Gerade ist ein U 5023 mit Kran­aufbau in Dienst gestellt worden, wenig zuvor ein U 4023 mit Prit­sche und großer Doppelkabine. Die besondere Herausforderung ist der diffizile Untergrund, ein ganz eigenes Gemisch aus Sand, Kalk, Lehm, Gestein und Wasser, das permanent in alle Fahrzeugkomponenten eindringt und für hohen Verschleiß sorgt. „Wir hatten schon Fahrzeuge, bei denen nach nur einem harten Tag die Bremsen komplett runtergefahren waren“, so Sascha Funk zu den besonderen Bedingungen. Der Grund, warum die Unimog im Hambacher Tagebau ausnahmslos mit Kapse­lung der Radvorgelege ausgestattet sind. Neben der speziellen Unter­grundmixtur fahren die Fahrzeuge im Prinzip dauerhaft in schwerem Matsch. Die Grube wird nämlich permanent bewässert, um so riesige Staubfahnen zu verhindern. Geländegängigkeit und Zuverlässigkeit sind das A & O. Die Haupteinsatzgebiete der Unimog im Tagebau sind Kontrollen und Reparaturen an den riesigen Förderanlagen. „Wir müssen ständig defekte Teile austauschen, die nur mit einem mobilen Kran bewegt werden können“, erklärt Sascha Funk. Darüber hinaus ist der Uni­mog mit Doppelkabine und Pritsche ein wichtiges Transportfahrzeug im Tagebau. Ein mobiles Team aus Technikern mit schwerem Gerät ist rund um die Uhr im Einsatz, um die Förderleistung der Grube zu garantieren – das heißt 110 Kilometer Förderbänder, die an 365 Tagen, rund um die Uhr, die Kohle aus der Grube schaffen. Dazu Jörg Rübsteck: „Um den 24-Stunden-Takt sicherzustellen, checken wir die Fahrzeuge beinahe nach jedem Einsatz in der Werkstatt.“ Apropos Förderleistung: Jahr für Jahr werden von den acht XXL-Schaufelradbaggern 40 Millionen Tonnen Braunkohle gefördert – ein wesentlicher Faktor für die deutsche Energieversorgung. Fünf der acht Schaufelradbagger sind die größten, die weltweit im Einsatz sind, jeder von ihnen fördert täglich 240.000 Kubikmeter Kohle. Und das mit Schaufeln, in die locker ein Mittelklassewagen passt. Selbst der furchtloseste Unimog-Fahrer zollt den Abbaugiganten Respekt, wenn er sich den monströsen Ketten nähern muss. Würde ein Unimog tatsächlich unter die Kette eines Baggers geraten, bekä­me der Baggerführer nicht mal ein hauchzartes Vibrieren mit. Aber das ist dem Team Jörg Rübsteck und Sascha Funk in den vielen Jah­ren im Hambacher Tagebau noch nie vorgekommen – und sie werden dafür sorgen, dass das auch so bleibt. Weitere Informationen: Mercedes Benz | © Fotos: Daimler AG | Henrik Morlock
  9. Stuttgart, 26.09.2019 - Die Fahrt in die Hambacher Tagebaugrube ist wirklich beeindruckend. Eine Mondlandschaft gigantischen Ausma­ßes – dominiert von acht Schaufelradbag­gern, die zu den größten ihrer Art weltweit gehören. Sascha Funk ist seit zehn Jahren für RWE Power AG tätig und kümmert sich mit seinem Kollegen Jörg Rübsteck um die Material- und Fahrzeugbeschaffung für den gigantischen Fuhrpark. Bauforum24 TV Video (24.05.2019): Unimog U5023 extrem Test Wegen der permanenten Bewässerung ist der Tagebau eine einzige große Schlammlandschaft. Hier geht's zum vollständigen Beitrag
  10. Der neue Freightliner Cascadia US TRUCK ist der wahr gewordene Männertraum! Der neue Freightliner Cascadia teilt sich einige Technologien mit dem neuen Mercedes Actros. Ich fahre die neuen Freightliner in der Wüste und mache noch eine kurze Tour im Tesla Semi Konkurrenten Freightliner E-CASCADIA! ► Bauforum24 TV Youtube Kanal
  11. Der neue Freightliner Cascadia US TRUCK ist der wahr gewordene Männertraum! Der neue Freightliner Cascadia teilt sich einige Technologien mit dem neuen Mercedes Actros. Ich fahre die neuen Freightliner in der Wüste und mache noch eine kurze Tour im Tesla Semi Konkurrenten Freightliner E-CASCADIA! ► Bauforum24 TV Youtube Kanal Hier geht's zum vollständigen Beitrag
  12. Bauforum24

    Mercedes GLE 450 TEST

    Das muß man erlebt haben! Der neue Mercedes GLE 450 legt sich dank Curve Mode fast wie ein Motorrad in die Kurve! Testfahrt in der Wüste von Las Vegas! ► Bauforum24 TV Youtube Kanal
  13. Bauforum24

    Mercedes GLE 450 TEST

    Das muß man erlebt haben! Der neue Mercedes GLE 450 legt sich dank Curve Mode fast wie ein Motorrad in die Kurve! Testfahrt in der Wüste von Las Vegas! ► Bauforum24 TV Youtube Kanal Hier geht's zur kompletten Video
  14. Bauforum24

    Unimog mit Aufbau

    Stuttgart, 15.01.2019 - Großer Andrang auf der Freizeitmesse CMT in Stuttgart (12. – 20. Januar 2019) beim Unimog U 4023 Expeditionsmobil auf dem Stand von Bimobil. Die Firma Bimobil aus dem bayerischen Oberpframmern fertigt bereits seit längerer Zeit Expeditionsmobile auf Basis des Unimog. Bauforum24 Artikel (11.01.2019): Mercedes-Benz Actros 4163 SLT Wohnaufbau des Modell EX 432 beim Unimog Die Firma Bimobil aus dem bayerischen Oberpframmern fertigt bereits seit längerer Zeit Expeditionsmobile auf Basis des Unimog. Der Wohnaufbau des Modell EX 432 ist über die beim Unimog vorgesehene Bodengruppe für Fremdaufbauten, die zum Fahrzeugrahmen eine doppelte Drei-Punkt-Lagerung aufweist, mit dem Fahrgestell verbunden. Die Verschränkung des Fahrzeugs im Gelände ist damit nicht eingeschränkt, die Wohnkabine dennoch spannungsfrei gelagert. Weitere Informationen: Daimler AG Bimobil | © Fotos: Daimler
  15. Großer Andrang auf der Freizeitmesse CMT in Stuttgart (12. – 20. Januar 2019) beim Unimog U 4023 Expeditionsmobil auf dem Stand von Bimobil. Wohnaufbau des Modell EX 432 beim Unimog Hier geht's zur kompletten Bauforum24 News
  16. Vier auf einen Streich! Testfahrt mit der Elektro Nutzfahrzeugflotte von Daimler: E-Actros, E-Sprinter, E-Citaro und der Fuso E-Canter. Erstmalig habe ich Gelegenheit alle Elektro LKW und den Elektro Linienbus zu fahren. ► Bauforum24 TV Youtube Kanal
  17. Vier auf einen Streich! Testfahrt mit der Elektro Nutzfahrzeugflotte von Daimler: E-Actros, E-Sprinter, E-Citaro und der Fuso E-Canter. Erstmalig habe ich Gelegenheit alle Elektro LKW und den Elektro Linienbus zu fahren. ► Bauforum24 TV Youtube Kanal Hier geht's zur kompletten Video
  18. Bauforum24

    Mercedes-Benz Axor

    São Bernardo do Campo (Brasilien) / Stuttgart , 20.09.2018 - Erstmals kommen automatisiert fahrende Mercedes-Benz Lkw in der brasilianischen Zuckerrohr-Ernte zum Einsatz. Bauforum24 TV Video (06.09.2018): Neuer Mercedes Actros 2019 Mercedes-Benz Axor 3131 Lkw für den automatisierten Einsatz in der Zuckerrohrernte; Exterieur. Mercedes-Benz do Brasil hat im Rahmen einer Entwicklungs­partnerschaft mit dem brasilianischen Agrartechnikhersteller GrunnerTech 18 Mercedes-Benz Axor 3131 Lkw eigens für den automatisierten Einsatz in der Zuckerrohrernte konfiguriert. Der im brasilianischen Markt bewährte Axor ist mit allen technologischen Komponenten ausgestattet, die einen automatisierten Fahrbetrieb im Level 2 ermöglichen: Das Fahrzeug übernimmt selbstständig Tempo- und Abstandsregelung sowie Längs- und Querführung. Der Fahrer behält zwar jederzeit die Kontrolle über den Lkw, die Hände müssen aber nicht permanent am Lenkrad sein. Neben den automatisierten Fahrfunktionen verfügt der Axor über eine zusätzliche Vorderachse, einen erweiterten Reifenabstand, sog. High Flotation Reifen für die Landwirtschaft und Antennen um die Satellitensignale zu empfangen. Zwei dieser automatisiert fahrenden Lkw sind bereits auf den Feldern des Kunden AgroCana Caiana im brasilianischen Bundesstaat São Paulo im Einsatz. In Summe gehen in Kürze 18 Fahrzeuge an weitere brasilianische Kunden. Wie funktioniert das in der Praxis? Bevor der Truck auf der Plantage aktiv helfen kann, wird die Ernteroute vorher auf den Zentimeter genau am Computer festgelegt. Die Kontrolle über die automatisierte Fahrt erfolgt via Cruise Control, GPS und Geo-Referencing. Der Axor arbeitet dabei mit einer Zuckerrohr-Ernte-Maschine, einem sog. Harvester zusammen, die ebenfalls automatisiert fährt und das geerntete Zuckerrohr direkt in den Lkw-Aufbau befördert. Die durchschnittliche Geschwindigkeit liegt bei etwa sechs Kilometer pro Stunde. Ist die Befüllung des Axor abgeschlossen, übernimmt wieder der Fahrer den Lkw für den Güterumschlag in ein Fahrzeug mit größerem Fassungsvermögen. Mercedes-Benz Axor 3131 Lkw für den automatisierten Einsatz in der Zuckerrohrernte; Interieur. Welche Vorteile hat der Kunde durch den automatisierten Lkw? Zum einen ist der automatisiert fahrende Mercedes-Benz Axor 24 Stunden am Tag zum Einsatz. Zudem zahlt sich der neue Lkw auch monetär für den Kunden aus: Im Vergleich zu einer konventionellen Zugmaschine lassen sich bis zu 50 Prozent Kraftstoff einsparen. Der Verbrauch an Schmierstoffen sinkt um 40 Prozent und es fallen 30 Prozent geringere Wartungs- und Instandhaltungskosten an. Die präzise voreingestellte Routenführung erhöht auch die Produktivität: Ein Fahrzeug kann in der gleichen Zeit die doppelte Menge ernten. Weitere Informationen: Daimler AG| © Fotos:
  19. São Bernardo do Campo (Brasilien) / Stuttgart , 20.09.2018 - Erstmals kommen automatisiert fahrende Mercedes-Benz Lkw in der brasilianischen Zuckerrohr-Ernte zum Einsatz. Bauforum24 TV Video (06.09.2018): Neuer Mercedes Actros 2019 Mercedes-Benz Axor 3131 Lkw für den automatisierten Einsatz in der Zuckerrohrernte; Exterieur. Hier geht's zur kompletten Bauforum24 News
  20. Bauforum24

    Video: G63 AMG vs BUS

    03.09.2018 - Drensteinfurt. G63 AMG vs BUS? Unser Dogfight gegen den Dumm Tüch Bus. Hat der G63 AMG gegen den SETRA 215 den Hauch einer Chance? 585 PS, 850 Nm und Allrad mit 3 Sperren gegen 11 Liter Saugdiesel und 13 Tonnen. ► Bauforum24 TV Youtube Kanal
  21. Bauforum24

    Neuer Mercedes Actros 2019

    Erste Testfahrt im neuen Mercedes Actros 2019 - wir zeigen Euch das Facelift des neuen Actros. Als erster Truck überhaupt hat der neue Actros Kameras statt Außenspiegel! Außerdem ist das Cockpit digital, und es gibt neue Assistenzsysteme wie den ABA 5 und den Drive Assist. ► Bauforum24 TV Youtube Kanal
  22. Bauforum24

    Mercedes Vision Urbanetic

    Ist das die Mobilität der Zukunft? Gerade hat Mercedes den EQC vorgestellt, jetzt kommt der nächste Blick in die Zukunft. Mercedes zeigt uns die Studie Mercedes Vision Urbanetic welches laut Mercedes bereits ab 2030 bzw. 203x Realität sein soll. Das Konzept fährt voll autonom und voll elektrisch. Der Clou: Das Konzept ist durch auswechselbare Aufbauten für Personentransport und Gütertransport konzipiert. Tagsüber People-Mover, in der Nacht bringt der Mercedes Vision Urbanetic die Ware in die urbanen Ballungsräume. Ich habe mich während der Weltpremiere in Kopenhagen mit Mercedes-Benz Truck & Bus Chefdesigner Kai Sieber getroffen der mir die Idee und die Details zum Vision Urbanetic erklärt. ► Bauforum24 TV Youtube Kanal
  23. Bauforum24

    Mercedes Vision Urbanetic

    Ist das die Mobilität der Zukunft? Gerade hat Mercedes den EQC vorgestellt, jetzt kommt der nächste Blick in die Zukunft. Mercedes zeigt uns die Studie Mercedes Vision Urbanetic welches laut Mercedes bereits ab 2030 bzw. 203x Realität sein soll. Das Konzept fährt voll autonom und voll elektrisch. Der Clou: Das Konzept ist durch auswechselbare Aufbauten für Personentransport und Gütertransport konzipiert. Tagsüber People-Mover, in der Nacht bringt der Mercedes Vision Urbanetic die Ware in die urbanen Ballungsräume. Ich habe mich während der Weltpremiere in Kopenhagen mit Mercedes-Benz Truck & Bus Chefdesigner Kai Sieber getroffen der mir die Idee und die Details zum Vision Urbanetic erklärt. ► Bauforum24 TV Youtube Kanal Hier geht's zur kompletten Video
  24. Bauforum24

    Mercedes-Benz präsentiert Actros

    Berlin, 06.09.2018 - Stuttgart – Weltpremiere für den neuen Actros in Berlin. Kurz vor der IAA Nutzfahrzeuge, die vom 20. bis 27. September 2018 in Hannover stattfindet, präsentierte Mercedes-Benz Lkw am Mittwochabend der Weltpresse das neue Flaggschiff der Marke. Der neue Actros hebt die Sicherheit für alle Verkehrsteilnehmer, die Effizienz für den Unternehmer sowie den Komfort für den Fahrer auf ein bislang nicht da gewesenes Niveau. Bauforum24 TV Video (06.09.2018): Neuer Mercedes Actros 2019 Mercedes-Benz Actros 1863 LS 4x2, Exterieur, antikrot metallic, L-Fahrerhaus, SoloStar Concept, GigaSpace, OM 473 Euro VI mit 460 kW (625 PS), 15,6 L Hubraum, 12-Gang Mercedes PowerShift 3, Active Brake Assist 5, Abstandshalte-Assistent, Verkehrszeichen-Assistent, Spurhalte-Assistent, Stabilitätsregel-Assistent, Aufmerksamkeits-Assistent, Active Drive Assist, MirrorCam, Multimedia Cockpit interactive, Predictive Powertrain Control mit Erweiterung um Interurban, BiXenon-Scheinwerfer. Die wichtigste und spektakulärste Neuerung ist der Active Drive Assist. Mit ihm bringt Mercedes-Benz Trucks das teilautomatisierte Fahren in Serie. Der neue Active Drive Assist kann selbständig bremsen, Gas geben und lenken. Anders als Systeme, die nur ab einer gewissen Geschwindigkeit arbeiten, ermöglicht der Active Drive Assist dem Fahrer erstmals in einem Serien-Lkw teilautomatisiertes Fahren in allen Geschwindigkeitsbereichen. Neu sind die aktive Querführung und die Verbindung von Längs- und Querführung in allen Geschwindigkeitsbereichen durch die Fusion von Radar- und Kamerainformationen. Der Active Drive Assist baut auf dem bewährten Abstandshalte-Assistent mit Stop-and-go-Funktion sowie dem Spurhalte-Assistent von Mercedes-Benz auf. Während die Verantwortung für die Überwachung des Verkehrsgeschehens weiterhin beim Fahrer liegt, entlastet ihn das System deutlich und leistet einen wichtigen Beitrag zur Erhöhung der Sicherheit auf der Straße. Weltpremiere des Flaggschiffs von Mercedes-Benz Trucks in Berlin: Stefan Buchner, Mitglied des Bereichsvorstands Daimler Trucks und Leiter Mercedes-Benz Lkw, präsentiert den neuen Actros. „Bauen marktführende Aktivitäten für automatisierte Fahrzeuge aus“ „Mit mehr als 60 Innovationen bringt der neue Actros die Zukunft des schweren Lkw schon heute auf die Straße. Nur vier Jahre nach der Vorstellung des automatisiert fahrenden Mercedes-Benz Future Truck 2025 bringen wir im neuen Actros das weltweit erste teilautomatisierte Assistenzsystem in einen Serien-Lkw“, sagt Stefan Buchner, Mitglied des Bereichsvorstands Daimler Trucks & Leiter Mercedes-Benz Trucks. „Wir bei Daimler Trucks bauen so unsere Führungsrolle beim automatisierten Fahren weiter aus. Ausgestattet mit Active Drive Assist macht unser neuer Actros das Logistikgeschäft deutlich sicherer für alle Verkehrsteilnehmer und effizienter für unsere Kunden.“ Active Brake Assist 5: die neue Generation des Notbremsassistenten Mercedes-Benz Trucks unterstreicht auch mit dem abermals verbesserten Active Brake Assist der fünften Generation seine Vorreiterposition bei der Sicherheit schwerer Lkw – eine Rolle, die auch von der Marktnachfrage immer wieder bestätigt wurde. So konnten seit der Einführung des Active Brake Assist 1 im Jahr 2006 annähernd 230.000 Mercedes-Benz Trucks mit dem Notbremsassistenten an Bord verkauft werden. Der Active Brake Assist 5 unterstützt den Fahrer, wenn ein Auffahrunfall oder eine Kollision mit einer querenden, entgegenkommenden oder in der eigenen Spur laufenden Person droht – im Bedarfsfall auch mit einer automatischen Vollbremsung. Neu ist, dass der Active Brake Assist 5 mit einer Kombination aus Radar- und Kamerasystem arbeitet. Damit kann das System den Raum vor dem Fahrzeug noch besser überwachen und auf Personen noch besser reagieren. Erster Serien-Lkw mit MirrorCam statt Außenspiegeln zur Steigerung von Sicherheit und Effizienz Auch optisch unterscheidet sich der neue Actros von seinem Vorgänger: Hauptspiegel und Weitwinkelspiegel werden beim neuen Actros durch die serienmäßige MirrorCam ersetzt. Für Aerodynamik, Sicherheit und Fahrzeughandling ist die MirrorCam eine enorme Verbesserung. Das System bietet eine stark verbesserte Rundumsicht und besteht aus zwei außen am Fahrzeug angebrachten Kameras und zwei 15 Zoll großen Displays an den A-Säulen im Fahrerhaus. Vernetzung und intuitive Bedienung unter anderem dank Multimedia-Cockpit Bei der Gestaltung des Innenraums und der Bedienelemente folgt Mercedes-Benz Trucks strikt dem Prinzip „Inside Out“. Sämtliche Neuentwicklungen werden vom Fahrer aus gedacht. Denn Lkw-Fahrer sitzen viele Stunden am Tag hinter dem Lenkrad. Nach der Arbeit oder zwischen den Lenkzeiten verbringen sie ihre Pausen im Fahrzeug. Wie das Human-Machine-Interface (HMI) gestaltet ist, hat große Auswirkungen auf die Leistungsfähigkeit der Fahrer. Deshalb gestalten die Designer einen kompletten Arbeitsplatz. Der neue Actros mit seinem komplett überarbeiteten HMI bietet dem Fahrer einen einzigartigen Bedien- und Anzeigenkomfort. Zwei interaktive Bildschirme dienen serienmäßig als zentrale Informationsquelle im digitalen Fahrerarbeitsplatz der Zukunft. Neben allen fahrerrelevanten Basisinformationen werden hier auch die Assistenzsysteme visualisiert. Auch die Einbindung von Smartphones via Apple CarPlayTM und Android Auto ist dabei selbstverständlich. Das Truck Data Center verbindet den Lkw permanent mit der Cloud und ist Basis für alle Konnektivitätslösungen wie zum Beispiel Apps, die dem Fahrer bei der Erfüllung seiner Transportaufgabe helfen. So wird Vernetzung im neuen Actros Realität. Die Echtzeitkontrolle des Lkw über die vernetzten Dienste von Fleetboard und das präventive Serviceprodukt Mercedes-Benz Uptime bieten dem Betreiber des Lkw zusätzlichen Mehrwert. Dazu gehören unter anderem eine vorausschauende Wartung und geringere Standzeiten. Für mehr Bedienkomfort für den Fahrer sorgt zudem der neue serienmäßige Funkfernbedienungsschlüssel. Bis zu fünf Prozent weniger Kraftstoffverbrauch Der neue Actros hat seinen Verbrauch im Vergleich zum Vorgänger abermals reduziert und erzielt Einsparungen von bis zu drei Prozent auf Autobahnen und sogar bis zu fünf Prozent im Überlandverkehr. Aerodynamische Verbesserungen wurden dank MirrorCam und neuen Endkantenklappen erreicht. Die intelligente Tempomat- und Getriebesteuerung Predictive Powertrain Control (PPC) arbeitet noch einmal deutlich effizienter und ist dank erweitertem Kartenmaterial jetzt auch auf Überlandstrecken einsetzbar. Außerdem kommen neue kraftstoffsparende Hinterachsübersetzungen zum Einsatz. Erfolgsgeschichte Actros: 1,2 Mio. Fahrzeuge seit 1996 ausgeliefert Der neue Actros ist ab der IAA 2018 bestellbar. Die ersten Fahrzeuge werden im Frühjahr kommenden Jahres an die Kunden ausgeliefert. Die Konfigurationsmöglichkeiten des neuen Actros sind dabei so zahlreich, dass jeder Kunde genau den Actros bestellen kann, der seine Anforderungen am besten erfüllt. Mit diesem Rezept liegt Mercedes-Benz Lkw ganz offensichtlich seit vielen Jahren bei den Kunden richtig: Seit Marktstart der ersten Actros-Generation im Jahr 1996 wurden rund 1,2 Millionen Einheiten des Schwer-Lkw an Kunden auf allen Kontinenten ausgeliefert. Rund ein Fünftel davon gehört inzwischen zur zweiten Actros-Generation, die seit 2011 produziert wird. Das Werk in Wörth – größtes Lkw-Werk von Mercedes-Benz Trucks Gefertigt wird der neue Actros genau wie sein Vorgänger im Mercedes-Benz Werk in Wörth. Neben Umstellungen in der Montage, beispielsweise für das runderneuerte Cockpit, war vor allem der steigende Anteil an Informationstechnologie ein wesentlicher Grund für zahlreiche Veränderungen in der Fabrik. In Vorbereitung auf die deutlich gestiegene Funktionalität im neuen Fahrzeug wurden umfangreiche Qualifizierungskonzepte entwickelt und intensive Schulungen für die Produktionsmannschaft durchgeführt. Insbesondere der Einsatz von Touchscreens statt Schaltern und Knöpfen erfordert tiefgreifendes Elektronik-Know-How. Auch bei der Inbetriebnahme sind die Anforderungen gewachsen, so wird beispielsweise jede MirrorCam individuell von den Mitarbeitern kalibriert. Das größte Lkw-Montagewerk von Mercedes-Benz Trucks am Rhein wurde 1963 gegründet und produziert die Mercedes-Benz Lkw Antos, Arocs, Atego – und seit bereits mehr als 20 Jahren den weltweit erfolgreichsten Schwer-Lkw Actros. Auch die Mercedes-Benz Special Trucks Econic, Unimog und Zetros werden hier gebaut. Bis zu 470 genau nach Kundenwunsch gefertigte Lkw verlassen Wörth pro Tag an Kunden in über 150 Ländern. Der Standort am Rhein ist das Kompetenzzentrum für Mercedes-Benz Lkw im weltweiten Produktionsverbund. Darüber hinaus verfügt das Mercedes-Benz Werk Wörth über 50 Jahre Erfahrung in der CKD-Produktion (Completely Knocked Down) und liefert Fahrzeug-Bausätze in zahlreiche Übersee-Märkte zur Endmontage vor Ort. Mit mehr als 10.300 Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern ist das Mercedes-Benz Werk Wörth zweitgrößter Arbeitgeber in Rheinland-Pfalz. Weitere Informationen: Mercedes-Benz | © Fotos: