Search the Community

Showing results for tags 'mercedes-benz'.



More search options

  • Search By Tags

    Type tags separated by commas.
  • Search By Author

Content Type


Forums

  • Bauforum24 Inside...
    • News & Infos zu Bauforum24
    • Fragen & Anregungen zu Bauforum24
    • Mitglieder stellen sich vor
    • Usertreffen & Stammtische
    • Bauforum24 Business Talk
  • Bauwesen - allgemeine Themen und News
    • News aus der Baumaschinen Industrie
    • News aus der Baubranche
    • Baufirmen
    • Messen & Veranstaltungen
    • Sonstiges zum Thema Bau
    • Versteigerungen, Auktionen, Ebay
    • Web Tipps
    • Fachliteratur & Zeitschriften
    • TV Tipps
    • Bauforum24 Mediathek
    • News aus Wirtschaft, Politik und Gesellschaft
    • Hersteller- und Firmeninformationen von A - Z
    • Verbands- , Organisations- & Gemeinschaftsinformationen von A bis Z
  • Baumaschinen & Baugeräte
    • Bagger
    • Seilbagger - hydraulisch
    • Radlader / Raddozer
    • Kompaktlader / Skidsteer Loader
    • Raupen / Dozer
    • Dumper & Muldenkipper
    • Grader
    • Scraper & Schürfraupen
    • Walzen, Verdichtung, Fertiger, Pflastermaschinen & Fräsen
    • Brecher & Siebanlagen
    • Sonstige Baumaschinen
    • Anbaugeräte & Löffel
    • Baugeräte & Werkzeuge
    • Baumaschinen allgemein
    • Baumaschinen - Technik
    • Baumaschinen Wartung, Reparatur & Diagnose
    • Baustellenlogistik
    • Jobreports Maschinen-Technik: Reparatur, Wartung, Konstruktion
    • Literatur, Prospekte, Kataloge, Merchandising
    • Gestohlene Baumaschinen - Sachfahndung
    • Baumaschinen - Vermietung / Verleih
  • Baustellen Fotos & Jobreports
  • Hoch & Tiefbau
  • Hausbau
  • Bergbau, Tagebau & Gewinnung
  • Ausbildung & Beruf
  • Jobbörse
  • Nutzfahrzeuge
  • Marktplatz
  • Krane, Schwerlast und Hebetechnik
  • Forstmaschinen
  • Oldtimer & Historisches
  • Off Topic
  • New Forum

Categories

  • Aibotix
  • ALLU
  • Ammann
  • Arden
  • Arjes
  • Atlas
  • Atlas Copco
  • Ausa
  • Ausbildung
  • Avant
  • Bauer
  • Bauforum24
  • Bell
  • Benninghoven
  • Bergmann
  • Beumer
  • BHS Sonthofen
  • BKT Bohnenkamp
  • Bomag
  • Bosch
  • Bosch Rexroth
  • Bott
  • Bredenoord
  • Brokk
  • BRZ
  • Case
  • Cifa
  • Claas
  • CompAir
  • Conrad
  • Continental
  • DAF
  • Dappen
  • Darda
  • Derix
  • Deutz
  • Deutz Fahr
  • Dewalt
  • Dienstleister
  • Doka
  • Doll
  • Doosan Bobcat
  • Dynapac
  • Endress
  • Engcon
  • Epiroc
  • Eurocomach
  • Expander
  • Fassi
  • Fayat
  • Fein
  • Fels
  • Fendt
  • Fiat
  • Flex
  • Flexco
  • Fliegl
  • Ford
  • Forschung
  • FRD
  • Fritzmeier
  • Fuchs
  • Fuso
  • Genie
  • Gergen
  • GHH
  • Giant
  • GINAF
  • Goldhofer
  • Goodyear
  • Groundforce
  • Hagedorn
  • Hamm
  • Hammel
  • HanseGrand
  • Hartl
  • Hatz
  • Haulotte
  • Hazet
  • HeidelbergCement
  • Hella
  • Herrenknecht
  • Hesse
  • Hiab
  • Hikoki
  • Hilti
  • Hinowa
  • Hitachi
  • HKS
  • Hunklinger
  • Husqvarna
  • Hydrema
  • Hyundai
  • Imko
  • Isuzu
  • Iveco
  • JCB
  • JLG
  • Kaeser
  • Kamag
  • Kärcher
  • Kässbohrer
  • Kee Safety
  • Keestrack
  • Kemroc
  • Kinshofer
  • Klaas
  • Kleemann
  • Klickparts GmbH
  • Kobelco
  • Koch
  • Kögel
  • Komatsu
  • Konecranes
  • Kramer
  • Krampe
  • Kubota
  • Holcim
  • Lehnhoff
  • Leica
  • Liebherr
  • Linden Comansa
  • LIS
  • LST
  • Magni
  • Makita
  • MAN
  • Manitou
  • MB Crusher
  • MBI
  • Mecalac
  • Meiller
  • Menzi Muck
  • Mercedes-Benz
  • Merlo
  • Metabo
  • Metso
  • MF Gabelstapler
  • Milwaukee
  • Moba
  • Moerschen Mobile Aufbereitung
  • MTS
  • MTU
  • New Holland
  • Nikola
  • Nissan
  • Norton Clipper
  • NZG
  • Olko
  • Optimas
  • Palfinger
  • Paschal
  • Paul Nutzfahrzeuge
  • Paus
  • Peri
  • Pfreundt
  • Poclain
  • Porr AG
  • Powerscreen
  • Prime Design
  • Probst
  • Putzmeister
  • Quadix
  • Rädlinger
  • RAM
  • Renault Trucks
  • Robo Industries
  • Rockster
  • Rotar
  • Rototilt
  • Rottne
  • RSP
  • Ruthmann
  • Sandvik
  • Sany
  • Scania
  • Schaeff
  • Schäffer
  • Scheppach
  • Scheuerle
  • Schiltrac
  • Schmitz Cargobull
  • Schwing Stetter
  • Sennebogen
  • SKF
  • SMP
  • Soilmec
  • Stehr
  • Tadano Faun
  • Takeuchi
  • Terex
  • TII Group
  • Topcon
  • Toro
  • Toyota
  • TPA Stahl
  • Tsurumi
  • Trimble
  • Unic Minikran
  • Unimog
  • Vemcon
  • Vögele
  • Volkswagen
  • Volvo
  • Wacker Neuson
  • Weber MT
  • Weidemann
  • Weserhütte
  • Westtech
  • Weycor
  • Wiedenmann
  • Wiggenhorn
  • Wirtgen
  • Wolffkran
  • XAVA
  • XCentric
  • XCMG
  • Yanmar
  • Zandt cargo
  • Zeppelin Cat
  • ZF
  • Zoeller
  • News Archiv
  • Messen/Events
  • Verbände

Categories

  • content_cat_name_1837
  • content_cat_name_306
  • content_cat_name_4403
  • content_cat_name_314
    • content_cat_name_315
    • content_cat_name_328
    • content_cat_name_332
    • content_cat_name_333
    • content_cat_name_336
    • content_cat_name_341
    • content_cat_name_345
    • content_cat_name_348
    • content_cat_name_349
    • content_cat_name_350
    • content_cat_name_956
    • content_cat_name_2615
    • content_cat_name_2769
    • content_cat_name_3053
    • content_cat_name_3341
    • content_cat_name_3387
    • content_cat_name_3405
    • content_cat_name_3515
    • content_cat_name_3968
    • content_cat_name_4275
    • content_cat_name_4903
    • content_cat_name_5001
    • content_cat_name_5324
    • content_cat_name_5781
    • content_cat_name_6198
    • content_cat_name_6337
    • content_cat_name_6338
  • content_cat_name_335
  • content_cat_name_339
  • content_cat_name_1439
  • content_cat_name_2235
  • content_cat_name_3827

Blogs

  • Mining Equipment

Find results in...

Find results that contain...


Date Created

  • Start

    End


Last Updated

  • Start

    End


Filter by number of...

Found 93 results

  1. Bauforum24

    Mercedes-Benz Offroad-Ikonen

    Graz (Österreich), 25.07.2019 - Fahrzeuge, die in extremem Gelände zur Höchstform auflaufen, sich seit Jahrzehnten technologisch konsequent weiterentwickeln und weltweit eine eingeschworene Fangemeinde hinter sich haben: Mercedes-Benz hat gleich zwei davon. Was die G-Klasse im Pkw-Bereich, ist bei den Nutzfahrzeugen der Unimog. Und während die G-Klasse in diesem Jahr 40 Jahre Jubiläum feiert, kann der Unimog auf mehr als 70 Jahre Tradition zurückblicken. Genug Gründe, um beide zu einem Gipfeltreffen zusammen zu bringen. Bauforum24 TV Video (11.02.2019): Mercedes GLE 450 TEST G-Class meets Unimog Es gibt Fahrzeuge, die Lust auf Abenteuer machen und den kindlichen Spieltrieb in jedem Erwachsenen wecken: Die Mercedes-Benz G-Klasse und der Mercedes-Benz Unimog gehören dazu. Als einzigartige Charaktere fahren beide seit vielen Jahrzehnten auf ihrem ganz eigenen Weg. Und dieser fängt oft dort an, wo für andere bereits Schluss ist – dank ihrer Geländegängigkeit. Ihre Durchsetzungskraft und Zuverlässigkeit haben beide unter anderem auf der Rallye Dakar bereits mehrfach unter Beweis gestellt. Darüber hinaus teilen Unimog und G-Klasse höchste Robustheit und Langlebigkeit sowie die enorme Variantenvielfalt, mit der sie fast jeden Kundenwunsch erfüllen. Kein Wunder, dass sie auch in Hollywood eine glänzende Figur machen: In den Blockbustern „Jurassic World“ von 2015 und „Transformers: The Last Knight“ aus dem Jahr 2017 standen die zwei Ikonen sogar gemeinsam vor der Kamera. Ihre Weltpremiere im Januar 2018 bestritt die aktuelle G-Klasse in Detroit mit Arnold Schwarzenegger auf der Bühne. Neben der G-Klasse hatte der Superstar einst auch einen Unimog in seiner Garage stehen. Weitere Informationen: Mercedes-Benz | © Fotos: Mercedes Benz
  2. Bauforum24

    Unimog mit Aufbau

    Stuttgart, 15.01.2019 - Großer Andrang auf der Freizeitmesse CMT in Stuttgart (12. – 20. Januar 2019) beim Unimog U 4023 Expeditionsmobil auf dem Stand von Bimobil. Die Firma Bimobil aus dem bayerischen Oberpframmern fertigt bereits seit längerer Zeit Expeditionsmobile auf Basis des Unimog. Bauforum24 Artikel (11.01.2019): Mercedes-Benz Actros 4163 SLT Wohnaufbau des Modell EX 432 beim Unimog Die Firma Bimobil aus dem bayerischen Oberpframmern fertigt bereits seit längerer Zeit Expeditionsmobile auf Basis des Unimog. Der Wohnaufbau des Modell EX 432 ist über die beim Unimog vorgesehene Bodengruppe für Fremdaufbauten, die zum Fahrzeugrahmen eine doppelte Drei-Punkt-Lagerung aufweist, mit dem Fahrgestell verbunden. Die Verschränkung des Fahrzeugs im Gelände ist damit nicht eingeschränkt, die Wohnkabine dennoch spannungsfrei gelagert. Weitere Informationen: Daimler AG Bimobil | © Fotos: Daimler
  3. Großer Andrang auf der Freizeitmesse CMT in Stuttgart (12. – 20. Januar 2019) beim Unimog U 4023 Expeditionsmobil auf dem Stand von Bimobil. Wohnaufbau des Modell EX 432 beim Unimog Hier geht's zur kompletten Bauforum24 News
  4. Bauforum24

    Mercedes-Benz Axor

    São Bernardo do Campo (Brasilien) / Stuttgart , 20.09.2018 - Erstmals kommen automatisiert fahrende Mercedes-Benz Lkw in der brasilianischen Zuckerrohr-Ernte zum Einsatz. Bauforum24 TV Video (06.09.2018): Neuer Mercedes Actros 2019 Mercedes-Benz Axor 3131 Lkw für den automatisierten Einsatz in der Zuckerrohrernte; Exterieur. Mercedes-Benz do Brasil hat im Rahmen einer Entwicklungs­partnerschaft mit dem brasilianischen Agrartechnikhersteller GrunnerTech 18 Mercedes-Benz Axor 3131 Lkw eigens für den automatisierten Einsatz in der Zuckerrohrernte konfiguriert. Der im brasilianischen Markt bewährte Axor ist mit allen technologischen Komponenten ausgestattet, die einen automatisierten Fahrbetrieb im Level 2 ermöglichen: Das Fahrzeug übernimmt selbstständig Tempo- und Abstandsregelung sowie Längs- und Querführung. Der Fahrer behält zwar jederzeit die Kontrolle über den Lkw, die Hände müssen aber nicht permanent am Lenkrad sein. Neben den automatisierten Fahrfunktionen verfügt der Axor über eine zusätzliche Vorderachse, einen erweiterten Reifenabstand, sog. High Flotation Reifen für die Landwirtschaft und Antennen um die Satellitensignale zu empfangen. Zwei dieser automatisiert fahrenden Lkw sind bereits auf den Feldern des Kunden AgroCana Caiana im brasilianischen Bundesstaat São Paulo im Einsatz. In Summe gehen in Kürze 18 Fahrzeuge an weitere brasilianische Kunden. Wie funktioniert das in der Praxis? Bevor der Truck auf der Plantage aktiv helfen kann, wird die Ernteroute vorher auf den Zentimeter genau am Computer festgelegt. Die Kontrolle über die automatisierte Fahrt erfolgt via Cruise Control, GPS und Geo-Referencing. Der Axor arbeitet dabei mit einer Zuckerrohr-Ernte-Maschine, einem sog. Harvester zusammen, die ebenfalls automatisiert fährt und das geerntete Zuckerrohr direkt in den Lkw-Aufbau befördert. Die durchschnittliche Geschwindigkeit liegt bei etwa sechs Kilometer pro Stunde. Ist die Befüllung des Axor abgeschlossen, übernimmt wieder der Fahrer den Lkw für den Güterumschlag in ein Fahrzeug mit größerem Fassungsvermögen. Mercedes-Benz Axor 3131 Lkw für den automatisierten Einsatz in der Zuckerrohrernte; Interieur. Welche Vorteile hat der Kunde durch den automatisierten Lkw? Zum einen ist der automatisiert fahrende Mercedes-Benz Axor 24 Stunden am Tag zum Einsatz. Zudem zahlt sich der neue Lkw auch monetär für den Kunden aus: Im Vergleich zu einer konventionellen Zugmaschine lassen sich bis zu 50 Prozent Kraftstoff einsparen. Der Verbrauch an Schmierstoffen sinkt um 40 Prozent und es fallen 30 Prozent geringere Wartungs- und Instandhaltungskosten an. Die präzise voreingestellte Routenführung erhöht auch die Produktivität: Ein Fahrzeug kann in der gleichen Zeit die doppelte Menge ernten. Weitere Informationen: Daimler AG| © Fotos:
  5. São Bernardo do Campo (Brasilien) / Stuttgart , 20.09.2018 - Erstmals kommen automatisiert fahrende Mercedes-Benz Lkw in der brasilianischen Zuckerrohr-Ernte zum Einsatz. Bauforum24 TV Video (06.09.2018): Neuer Mercedes Actros 2019 Mercedes-Benz Axor 3131 Lkw für den automatisierten Einsatz in der Zuckerrohrernte; Exterieur. Hier geht's zur kompletten Bauforum24 News
  6. Bauforum24

    Video: Concept Sprinter F-Cell

    02.07.2018 - Hamburg. Den neuen Mercedes-Benz Sprinter gibt es jetzt auch als Wohnmobil. Im Video zeigen wir den neuen Sprinter 2018 mit Hymer Aufbau aber als Concept-F. Ein Prototyp des neuen Sprinter als Wohnmobil mit Brennstoffzelle. Mit der Brennstoffzelle sind hohe Reichweiten möglich. Vorausgesetzt man hat auf der Wohnmobil Reise eine Wasserstoff-Tankstelle. ► Bauforum24 TV Youtube Kanal
  7. 02.07.2018 - Hamburg. Den neuen Mercedes-Benz Sprinter gibt es jetzt auch als Wohnmobil. Im Video zeigen wir den neuen Sprinter 2018 mit Hymer Aufbau aber als Concept-F. Ein Prototyp des neuen Sprinter als Wohnmobil mit Brennstoffzelle. Mit der Brennstoffzelle sind hohe Reichweiten möglich. Vorausgesetzt man hat auf der Wohnmobil Reise eine Wasserstoff-Tankstelle. ► Bauforum24 TV Youtube Kanal Hier geht's zur kompletten Bauforum24 News
  8. Bauforum24

    Video: Mercedes-Benz Sprinter 2018 TEST

    Bauforum24 TV präsentiert: Mercedes Benz Sprinter 2018 | 319 CDI V6 TEST, Fahrbericht & Review 14.04.2018 - Amsterdam. Mercedes-Benz Sprinter 2018. Test & Review neuer Sprinter als 319 CDI V6 mit dem bekannten OM 642 und dem neuen Entertainmentsystem MBUX. Wir geben einen ersten Fahreindruck, zeigen den Innenraum und die Assistenzsysteme und messen auch die Beschleunigung des Sprinter 319 CDI V6 von 0-100. ► Video Sprinter Weltpremiere ► Video VW Crafter Test ► Bauforum24 TV Youtube Kanal
  9. Bauforum24 TV präsentiert: Mercedes Benz Sprinter 2018 | 319 CDI V6 TEST, Fahrbericht & Review 14.04.2018 - Amsterdam. Mercedes-Benz Sprinter 2018. Test & Review neuer Sprinter als 319 CDI V6 mit dem bekannten OM 642 und dem neuen Entertainmentsystem MBUX. Wir geben einen ersten Fahreindruck, zeigen den Innenraum und die Assistenzsysteme und messen auch die Beschleunigung des Sprinter 319 CDI V6 von 0-100. ► Video Sprinter Weltpremiere ► Video VW Crafter Test ► Bauforum24 TV Youtube Kanal Hier geht's zur kompletten Bauforum24 News
  10. Bauforum24

    Mercedes eActros 2018 im Kundeneinsatz

    Stuttgart, Februar 2018 – Mit dem eActros schickt Mercedes-Benz seinen Elektro-Lkw im Kundeneinsatz auf die Straße. Zehn Fahrzeuge in zwei Varianten mit 18 bzw. 25 Tonnen Gesamtgewicht gehen in den nächsten Wochen an Kunden, die Alltagstauglichkeit und Wirtschaftlichkeit unter realen Bedingungen testen werden. Langfristiges Ziel: lokal emissionsfreies und leises Fahren in Städten mit Serien-Lkw. Bauforum24 TV Video (22.09.2016): Mercedes-Benz Urban eTruck & Vision Van Mercedes-Benz eActros Bereits auf der Nutzfahrzeug IAA 2016 in Hannover zeigte Mercedes-Benz das Konzeptfahrzeug eines schweren elektrischen Verteiler-Lkw für den urbanen Raum. Die Resonanz auf die technische Machbarkeit eines solchen Fahrzeugs war durchweg positiv – von Öffentlichkeit, Politik und auch Kunden. Allein in Deutschland soll es rund 150 sehr konkrete Anfragen gegeben haben. Ein interdisziplinäres Team von Daimler Trucks konzipierte, unter Nutzung Daimler-weiten Know-hows, ein Fahrzeug, das den Einsatz im Alltagsbetrieb meistern soll und in geringer Stückzahl bereits 2018 kurzfristig in Kundenhand übergeben werden kann. Dabei gibt es noch zahlreiche technische und vor allem auch betriebs­wirtschaftliche Fragestellungen zu lösen, allen voran die Reichweite und Kosten der Batterien, aber auch die notwendige Infrastruktur für den Einsatz in den gewerblichen Flotten der Kunden. „Daimler Trucks steht für Innovationsführerschaft gepaart mit Realismus und Pragmatismus. Das gilt gerade auch für die Elektromobilität. Gemeinsam mit unseren Kunden wollen wir unseren Mercedes-Benz eActros nun zügig so weiterentwickeln, dass er dem harten Betriebsalltag entspricht – technisch und wirtschaftlich. Deshalb bauen wir zunächst eine Innovationsflotte auf und begleiten die Erprobung im Logistikalltag unserer Kunden. Hieraus können wir dann ableiten, was in puncto Technik, Infrastruktur und Service noch zu tun ist, um unseren Mercedes-Benz eActros wettbewerbsfähig zu machen“, erläutert Martin Daum, im Vorstand der Daimler AG verantwortlich für Daimler Trucks and Buses. „Mit dem Mercedes-Benz eActros geben wir jetzt einen schweren Elektro-Lkw als Zwei- und Dreiachser in Kundenhand. Zunächst steht dabei der innerstädtische Waren- und Lieferverkehr im Fokus – die hier benötigten Reichweiten kann unser Mercedes-Benz eActros sehr gut abdecken“, ergänzt Stefan Buchner, Leiter Mercedes-Benz Lkw. Innovationsflotte von zehn Elektro-Lkw wird an Pilotkunden geliefert Mercedes-Benz eActros „Wir haben ein Fahrzeug entwickelt, das komplett auf Elektromobilität ausgelegt ist. Im Vergleich zu unserem Prototyp ist technisch einiges passiert: Insgesamt elf Batteriepakete sichern nun die Stromversorgung – und soweit es möglich war, verwenden wir serienreife bzw. seriennahe Teile, die sich bereits bewährt haben“, so Stefan Buchner, Leiter Mercedes-Benz Lkw. An dem Flottentest nehmen zehn Kunden aus unterschiedlichen Branchen in Deutschland und der Schweiz teil. Die Unternehmen sind: Dachser, Edeka, Hermes, Kraftverkehr Nagel, Ludwig Meyer, pfenning logistics, TBS Rhein-Neckar und Rigterink aus Deutschland Camion Transport und Migros aus der Schweiz Diese Kunden verteilen allesamt Waren im Stadtverkehr – aber in völlig unterschiedlichen Branchen und Kategorien. Die Palette reicht von Lebens­mitteln bis zu Bau- und Werkstoffen. Die Fahrzeuge werden bei allen Kunden für Aufgaben eingesetzt, die sonst mit konventionellen Dieselantrieben erledigt werden. Aufgrund der verschiedenen Anforderungen tragen die Fahrzeuge unterschiedliche Aufbauten. Je nach Bedarf sind Kühlkoffer, Trockenkoffer, Silo oder Plane im Einsatz. Die Fahrer der eActros werden speziell auf das Fahrzeug geschult. Die Pilotkunden testen die Fahrzeuge im Realbetrieb für zwölf Monate, dann gehen die Lkw für noch einmal zwölf Monate an eine zweite Runde von Kunden. „So können wir den vielen Kundenanfragen gerecht werden und noch mehr Erkenntnisse gewinnen“, so Stefan Buchner. „Unser Ziel ist, die Serien- und Marktreife wirtschaftlich konkurrenzfähiger Elektro-Lkw für den innerstädtischen schweren Verteilerverkehr ab 2021 realisieren zu können.“ Bis zu 200 km Reichweite mit gewohnter Fahrleistung und Nutzlast Beim eActros wird der Rahmen des Actros als Basis genutzt. Darüber hinaus handelt es sich aber um eine vollständig auf Elektroantrieb ausgerichtete Architektur mit hohem Anteil spezifischer Teile. So basiert beispielsweise die Antriebsachse auf dem Typ ZF AVE 130, der sich als Niederflur-Portalachse in Hybrid- und Brennstoffzellen-Omnibussen von Mercedes-Benz bewährt hat und nun für den eActros wesentlich überarbeitet wird. Der Achskörper ist komplett neu konzipiert und liegt deutlich höher, was die Bodenfreiheit auf mehr als 200 mm vergrößert. Der Antrieb erfolgt dabei über zwei Elektromotoren nahe den Radnaben der Hinterachse. Diese Dreiphasen-Asynchronmotoren sind flüssigkeitsgekühlt und arbeiten mit einer Nennspannung von 400 Volt. Ihre Leistung beläuft sich auf jeweils 125 kW, das maximale Drehmoment auf jeweils 485 Nm. Nach der Übersetzung werden daraus jeweils 11 000 Nm. Die Fahrleistung ist damit der eines Diesel-Lkw ebenbürtig. Mercedes-Benz eActros Die maximal zulässige Achslast liegt bei den üblichen 11,5 Tonnen. Die Energie für bis zu 200 km Reichweite kommt aus Lithium-Ionen-Batterien mit 240 kWh. Sie haben sich bereits bei der EvoBus GmbH bewährt – sind also keine Prototypen mehr. „Durch diese Synergien im Konzern können wir Erfahrungen teilen, Entwicklungszeiten verkürzen und natürlich auch Kosten sparen“, so Stefan Buchner. Die Batterien sind in insgesamt elf Paketen verbaut: Drei befinden sich im Bereich des Rahmens, die anderen acht unterhalb. Zur Sicherheit sind die Batteriepakete von Stahlgehäusen geschützt. Im Fall eines Aufpralls geben die Halterungen nach, verformen sich und leiten so die Energie an den Batterien vorbei ohne sie zu beschädigen. Die Hochvolt-Batterien speisen nicht nur den Antrieb, sondern das komplette Fahrzeug mit Energie. So werden beispiels­weise Nebenaggregate wie der Druckluftkompressor der Bremsanlage, die Lenkhelfpumpe für die Servo-Unterstützung der Lenkung, der Kompressor der Fahrerhaus-Klimaanlage und ggf. der Kühlaufbau ebenfalls elektrisch betrieben. Mercedes-Benz eActros Leere Batterien lassen sich bei einer realistischen Stationsleistung von mobilen Ladegeräten im Fuhrpark von 20 bis 80 kW innerhalb von drei bis elf Stunden vollständig aufladen. Ladestandard ist das Combined Charging System CCS. Das LV-Bordnetz mit zwei herkömmlichen 12-Volt-Batterien wird mithilfe eines DC/DC-Wandlers aus den Hochvolt-Batterien geladen. So können bei Ausfall oder Abschalten des Hochvolt-Netzes alle relevanten Fahrzeugfunk­tionen wie Licht, Blinker, Brems- und Luftfedersysteme sowie die Fahrerhaus­systeme aufrechterhalten werden. Das Hochvolt-Netz lässt sich nur starten, wenn die beiden LV(Niederspannungs)-Batterien geladen sind. Fördergelder unterstützen nachhaltige Weiterentwicklung Mercedes-Benz eActros Die Entwicklung und Erprobung der schweren Elektro-Lkw im Verteilverkehr erfolgt über das Projekt „Concept ELV²“, das zu verschiedenen Teilen vom Bundesumweltministerium (BMUB) sowie vom Bundesministerium für Wirtschaft und Energie (BMWi) mit insgesamt rund zehn Millionen Euro gefördert wird. Teil des Fördervorhabens ist die Untersuchung komplexer Herausforderungen bei Entwicklung, Aufbau und Betrieb von Elektro-Lkw. Dazu gehört der Einsatz hoher Spannungen (> 400 V), hoher Ströme (bis 1000 A), Batterietechnik (Preis, Gewicht, Haltbarkeit, Lebensdauer, Ladezeit), Reichweite und Energiebedarf, Ladeinfrastruktur und Logistikkonzepte, Sicherheitsanforderungen, Sommer- und Wintertauglichkeit sowie Fragen der Kundenakzeptanz der Trucks. Die Kundeninnovationsflotte ist mindestens bis Mitte 2020 im Einsatz. Sie soll unter anderem den Energiebedarf nach Einsatzszenarien und die Wirtschaft­lichkeit der Elektro-Lkw ermitteln sowie in einer Öko-Bilanzierung die Umwelt­performance der Elektro-Lkw mit Diesel-Trucks über den gesamten Lebens­zyklus vergleichen. Die Forschungserkenntnisse fließen noch während der Tests in Optimierungen der Fahrzeuge ein, die Ergebnisse werden publiziert und eröffnen potenziellen Nutzern Möglichkeiten zur Optimierung ihrer Routenplanung oder zur Entwicklung neuer Geschäftsmodelle in der Logistik. Weitere Informationen: Daimler Trucks Website | © Fotos: Daimler AG
  11. Stuttgart, Februar 2018 – Mit dem eActros schickt Mercedes-Benz seinen Elektro-Lkw im Kundeneinsatz auf die Straße. Zehn Fahrzeuge in zwei Varianten mit 18 bzw. 25 Tonnen Gesamtgewicht gehen in den nächsten Wochen an Kunden, die Alltagstauglichkeit und Wirtschaftlichkeit unter realen Bedingungen testen werden. Langfristiges Ziel: lokal emissionsfreies und leises Fahren in Städten mit Serien-Lkw. Bauforum24 TV Video (22.09.2016): Mercedes-Benz Urban eTruck & Vision Van Mercedes-Benz eActros Hier geht's zur kompletten Bauforum24 News
  12. Bauforum24

    Mercedes-Benz TRUCKTraining

    Stuttgart / Wörth, 15.02.2018- Mercedes-Benz TRUCKTraining mit globalem Ansatz als Kernelement von Road Efficiency – niedrige Gesamtkosten, hohe Sicherheit und hohe Fahrzeugnutzung. Standardisiertes Basisportfolio für Lkw-Fahrertrainings und marktspezifische Angebote für Mercedes-Benz Trucks. Trainingskompetenz, Qualität und moderne Medien unterstützen den Kunden bei der Erfüllung seines Transportauftrags Bauforum24 TV Video (07.02.2018): Mercedes-Benz Sprinter 2018 Mercedes-Benz bietet mit TRUCKTraining ein standardisiertes Portfolio für Lkw-Fahrertrainings an: Es geht um die Optimierung der Gesamtkosten, die Verbesserung der Sicherheit und auch eine bessere Verfügbarkeit zur Erhöhung der Transporteffizienz Road Efficiency ist die Summe vieler Details die im Kundenfuhrpark zusammenwirken. Es geht um die Optimierung der Gesamtkosten, die Verbesserung der Sicherheit und auch eine bessere Verfügbarkeit zur Erhöhung der Transporteffizienz. Um diese weltweit gültigen Anforderungen unserer Kunden zu unterstützen, bietet Mercedes-Benz mit TRUCKTraining ab 2018 ein standardisiertes Portfolio für Lkw-Fahrertrainings an. Das Trainingsportfolio geht vom Gruppentraining bis hin zur individuellen Betreuung eines Fahrers, um alle Potentiale im Fuhrpark zu identifizieren und nachhaltig zu verbessern. Auch auf individuelle Anforderungen des Kunden wird eingegangen und ein maßgeschneidertes Training für Fahrer, aber auch für Fuhrparkexperten angeboten. In Europa bietet Mercedes-Benz TRUCKTraining standardmäßig folgendes Basisportfolio an: ein Theorietraining, das Eco-Training –der Klassiker seit Jahren. Aber auch die individuelle Betreuung einzelner Fahrer wird wichtiger. Hier wirkt das Eco-Onboard Training – die Begleitung eines Fahrers im Alltag, ohne Einschränkungen für den Transportauftrag des Kunden. Das vorhandene Wissen der Schulungs-Experten im Fahrertraining bei Mercedes-Benz Trucks hat eine lange Tradition. Mit Kompetenz und viel Erfahrung, aber auch mit „Train The Trainer“ Programmen und modernsten Medien wie der Mercedes-Benz TRUCKTraining App, unterstützt Mercedes-Benz TRUCKTraining den Unternehmer bei der Weiterentwicklung und Optimierung des Fuhrparkpersonals. Das Mercedes-Benz TRUCKTraining im Mercedes-Benz Werk Wörth ist ein von den Behörden zertifizierter Ausbildungsbetrieb zur Schulung und zur Erteilung der Nachweis-Zertifikate für die fünf Module des Berufskraftfahrer-Qualifikationsgesetzes. Die verfügbaren Mercedes-Benz TRUCKTraining-Angebote in den jeweiligen Ländern werden auf der jeweiligen Landeshomepage veröffentlicht. Die deutsche Adresse des Mercedes-Benz TRUCKTraining lautet: www.mercedes-benz.com/trucktraining-de Weitere Informationen: Mercedes-Benz | © Fotos: Mercedes-Benz
  13. Stuttgart / Wörth, 15.02.2018- Mercedes-Benz TRUCKTraining mit globalem Ansatz als Kernelement von Road Efficiency – niedrige Gesamtkosten, hohe Sicherheit und hohe Fahrzeugnutzung. Standardisiertes Basisportfolio für Lkw-Fahrertrainings und marktspezifische Angebote für Mercedes-Benz Trucks. Trainingskompetenz, Qualität und moderne Medien unterstützen den Kunden bei der Erfüllung seines Transportauftrags Bauforum24 TV Video (07.02.2018): Mercedes-Benz Sprinter 2018 Mercedes-Benz bietet mit TRUCKTraining ein standardisiertes Portfolio für Lkw-Fahrertrainings an: Es geht um die Optimierung der Gesamtkosten, die Verbesserung der Sicherheit und auch eine bessere Verfügbarkeit zur Erhöhung der Transporteffizienz Hier geht's zur kompletten Bauforum24 News
  14. Bauforum24

    Mercedes-Benz Unimog U 427 2-Wege

    Helsinki (Finnland), Februar 2018 - Im Winter liegt in Finnland praktisch immer Schnee. Selbst in milden Wintern haben Mittel- und Nordfinnland von November bis April eine geschlossene Schneedecke. Temperaturen von minus 15 Grad Celsius sind keine Seltenheit. Bauforum24 TV Video (18.04.2017): Unimog U 5023 Offroad Fahrtest Mercedes-Benz Unimog U 427 2-Wege räumt schneebedeckte Gleise in Finnland Im Winter liegt in Finnland praktisch immer Schnee. Selbst in milden Wintern haben Mittel- und Nordfinnland von November bis April eine geschlossene Schneedecke. Temperaturen von minus 15 Grad Celsius sind keine Seltenheit. Was für den Wintersport gut ist, ist für VR Track – das größte Unternehmen im Gleisbau und eine der größten Bau- und Konstruk­tionsfirmen für Infrastruktur in Finnland - eine echte Herausforderung: 6000 Kilometer Schienennetz sind von Schnee zu räumen. Die Lösung: Mercedes-Benz Unimog U 427 2-Wege (für Straße und Schiene). Er hat die Tests von VR Track erfolgreich bestanden – vom Schneefräsen im schnee­reichen Nordfinnland, über das Schneeräumen und Kehren in Ostfinnland bis hin zu Sonderaufgaben, die VR Track ihm aufbürdete. Und muss er mal im benachbarten Schweden aushelfen, so lässt sich seine Schienenführung von 1524 mm (Breitspur in Finnland) auf die in Schweden übliche Normalspur (1435 mm) umstellen. Mercedes-Benz Unimog U 427 2-Wege räumt schneebedeckte Gleise in Finnlan Ein Video mit dem Unimog U 427 2-Wege im Einsatz beim Schneeräumen gibt es unter folgendem Link zu sehen: https://mbs.mercedes-benz.com/de/unimog/2-wege/tests-bei-eis-und-schnee.html Das folgende Video zeigt einen Unimog U 423 2-Wege ebenfalls bei VR Track im Einsatz: Video: ZAGRO Zweiwegefahrzeug Unimog U 423 Euro 6 mit Wechselaufbauten Weitere Informationen: Unimog Website, ZAGRO Website | © Fotos/Video: Mercedes-Benz
  15. Bauforum24

    Mercedes-Benz Unimog U 427 2-Wege

    Helsinki (Finnland), Februar 2018 - Im Winter liegt in Finnland praktisch immer Schnee. Selbst in milden Wintern haben Mittel- und Nordfinnland von November bis April eine geschlossene Schneedecke. Temperaturen von minus 15 Grad Celsius sind keine Seltenheit. Bauforum24 TV Video (18.04.2017): Unimog U 5023 Offroad Fahrtest Mercedes-Benz Unimog U 427 2-Wege räumt schneebedeckte Gleise in Finnland Hier geht's zur kompletten Bauforum24 News
  16. Bauforum24

    Video: Mercedes-Benz Sprinter 2018

    Bauforum24 TV präsentiert: Sprinter 2018 - Weltpremiere & erstes Review Sprinter 319 V6 - Mercedes Benz Sprinter 06.02.2018 - Düsseldorf. Mercedes-Benz Sprinter 2018 Weltpremiere und unser erstes kurzes Review des neuen Sprinters als 319 V6 mit dem bekannten OM 642. Was gibt es sonst für Upgrades beim neuen Sprinter? Wir geben einen ersten Einblick, machen die Sitzprobe und zeigen ein paar technische Details. Der erste Sprinter 2018 Fahrbericht folgt voraussichtlich im April. ► Bauforum24 TV Youtube Kanal Informationen zum Sprinter 2018 von Mercedes-Benz: Sprinter 2018 von Mercedes-Benz Gesamtsystemlösung mit ganzheitlichem Ansatz: Mercedes-Benz Vans wandelt sich vom Fahrzeughersteller zum Anbieter ganzheitlicher Transport- und Mobilitätslösungen. Der neue Sprinter verkörpert als erste Baureihe die adVANce-Philosophie und bringt die ersten Lösungen der Zukunftsinitiative auf die Straße. Effizienzsprung durch Internetanbindung: Mit modernsten Vernetzungsoptionen und den Diensten von Mercedes PRO connect wird der neue Sprinter Teil des Internets der Dinge. Ein einfacheres Flotten-Controlling und die optimierte Kommunikation zwischen Flottenmanager und Fahrer gehören zu den Innovationen, die den Arbeitsalltag leichter und effizienter machen. Flotten erreichen dadurch eine neue Qualität im Fahrzeugmanagement. Acht Pakete mit Vernetzungsdiensten gehen online: Zum Marktstart von Mercedes PRO connect als Werkslösung werden in 19 europäischen Ländern acht Pakete mit zentralen flotten-, fahrzeug-, fahrer- und standortbasierten Diensten eingeführt. Dazu zählen beispielsweise Fahrzeugstatus, Fahrzeuglogistik, Wartungs- und Reparaturmanagement oder ein digitales Fahrtenbuch. Genutzt werden die neuen Dienste unter anderem mit dem völlig neuen MBUX Multimediasystem über ein bis zu 10,25-Zoll großes HD-Display, eine Touchscreen-Steuerung und eine intuitive Sprachbedienung. Mercedes-Benz Sprinter 2018 Anpassungsfähig bis ins Detail: Mehr als 1.700 verschiedene Sprinter-Varianten lassen sich über die Aufbauarten, Antriebskonzepte, Kabinengestaltung, Aufbaulängen, Tonnagen und Laderaumhöhen generieren. Diese Variabilität macht den neuen Sprinter zum perfekten Fahrzeug für die unterschiedlichsten Transportbedürfnisse und Branchen. Die Bandbreite reicht vom einfachen Baustellenfahrzeug mit attraktivem Einstiegspreis bis hin zum hochwertig ausgestatteten Shuttle-Fahrzeug. Frontantrieb und neue Getriebe: Das bewährte Antriebskonzept um Heck- und Allradantrieb wird um einen neuen Vorderradantrieb als Einstiegstyp ergänzt. Bei dieser Version steigt konstruktionsbedingt die Nutzlast um 50 Kilogramm gegenüber dem Heckantrieb, eine 80 Millimeter niedrigere Ladekante macht das Be- und Entladen oder das Ein- und Austeigen deutlich komfortabler. Zu den technischen Höhepunkten des neuen Sprinter zählen zwei neu entwickelte Getriebe für den Frontantrieb – eine 9-Gang-Wandlerautomatik als Neuheit im Large-Van-Segment und ein ebenfalls neu entwickeltes 6-Gang-Schaltgetriebe. Fahrerarbeitsplatz setzt Maßstäbe: Ergonomisch optimiert und komfortabel - diese Facetten machen aus dem Fahrerhaus einen perfekten Arbeitsplatz. Zu den Optimierungen gehören ergonomisch geformte Sitze, Keyless-Start oder eine verbesserte Klimaanlage. Ein variables Ablagenkonzept sorgt dafür, dass alles seinen Platz findet. Mercedes-Benz Sprinter 2018 Innenraum Praxistauglich und belastbar: Beladbare Radkästen und ausgebaute Laderaumhöhen in Kombination mit dem Frontantrieb vergrößern die Einsatzmöglichkeiten des Laderaums. Das maximale Ladevolumen liegt bei 17 m3, die Tonnage reicht bis 5,5 Tonnen. LED-Leuchtleisten sorgen für optimale Sichtverhältnisse im Laderaum und die Hecktüren lassen sich noch einfacher bis zur Seitenwand öffnen. Bei der Sicherheit ganz vorn: Mercedes-Benz Vans wird seiner Rolle als Innovationstreiber bei der Einführung moderner Sicherheits­technologien auch im Large-Van-Segment erneut gerecht. Zu den Assistenz- und Regelsystemen im neuen Sprinter gehören beispielsweise eine Rückfahrkamera mit Bild im Innenspiegel, ein modernes Park-Paket mit 360-Grad-Rundumsicht, ein Regensensor und Wischer mit integriertem Wet Wiper System. Das Wischwasser wird durch die Wischerarme geleitet, direkt vor die Wischblätter gespritzt und ohne Verzögerung weggewischt – für eine optimierte Sicht auch während der Scheibenreinigung. Verschmelzung von Form und Funktion: Mit der dritten Generation beginnt der Sprinter im Exterieur eine neue Ära, in der nicht nur seine Qualitäten bei der Lösung von Transportproblemen gefragt sind. Im modernen Fuhrpark übernimmt das Fahrzeug immer auch die Rolle des Unternehmens-Repräsentanten und ist speziell bei kleineren und mittelständischen Betrieben das Aushängeschild. Die in der Pkw-Sparte etablierte Mercedes-Benz Designstrategie schafft dafür die Grundlage und überzeugt durch ein klares und dennoch sinnliches Design. Mercedes-Benz Sprinter 2018 Zwischen zwei und 19 Mitfahrern: Die Bandbreite reicht von zwei Einzelsitzen in der Kabine eines gewerblich genutzten Fahrzeugs bis zu 20 Sitzplätzen für 19 Passagiere plus Fahrer. Mit Easy Mounting hat Mercedes-Benz Vans außerdem ein neues System entwickelt, mit dem Sitzreihen aus dem Sprinter Tourer leichter ein- und ausgebaut werden können. In der Luxus-Variante verfügt der Sprinter in jeder Sitzreihe im Fond über USB-Ladebuchsen und Stauraum für Smartphones. Volker Mornhinweg, Leiter Mercedes-Benz Vans: „In der Logistik- und Transportwelt der Zukunft ist die Variabilität und das Angebot kundenspezifischer Lösungen der Erfolgsfaktor schlechthin. Ein gutes Fahrzeug alleine reicht nicht mehr aus. Der neue Sprinter muss als Multitalent daher mehr sein als die bloße Summe seiner Teile. Mit einer bislang unerreichten Variantenvielfalt, neuen Vernetzungsdiensten und einer neuen Telematik-Generation wird er zur passgenauen Gesamtsystemlösung für verschiedenste gewerbliche Transport- und Mobilitätsanforderungen. Damit gelingt dem neuen Sprinter genau das, was sein Vorgänger vorgemacht hat: Er definiert das Segment der Transporter einmal mehr neu. Er ist damit der Inbegriff einer smarten Hardware und wird sein Segment, das Geschäft unserer Kunden und unser Business auf das nächste Level heben.“ Dr. Ulf Zillig, Gesamtprojektleiter Sprinter bei Mercedes-Benz Vans: „Mehr als 3,4 Millionen ausgelieferte Fahrzeuge in 130 Ländern – das ist die Bilanz der ersten beiden Generationen des Sprinter. Das belegt eindeutig, dass der Sprinter auf der ganzen Welt zuhause ist und eine unglaubliche Bandbreite an länder- und branchenspezifischen Ansprüchen abdecken muss. Deshalb haben wir das ohnehin schon breite Portfolio im neuen Sprinter nochmals erweitert. Mit einer Vielfalt an Produktfeatures können wir spezifische Marktsegmente noch besser bedienen. In Kombination mit seiner Konnektivität eröffnet der neue Sprinter Möglichkeiten bei der Effizienz- und Prozessoptimierung wie kein Fahrzeug von Mercedes-Benz Vans vor ihm.“ Weitere Informationen: Sprinter Website | © Fotos: Mercedes-Benz
  17. Bauforum24

    Video: Mercedes-Benz Sprinter 2018

    Bauforum24 TV präsentiert: Sprinter 2018 - Weltpremiere & erstes Review Sprinter 319 V6 - Mercedes Benz Sprinter 06.02.2018 - Düsseldorf. Mercedes-Benz Sprinter 2018 Weltpremiere und unser erstes kurzes Review des neuen Sprinters als 319 V6 mit dem bekannten OM 642. Was gibt es sonst für Upgrades beim neuen Sprinter? Wir geben einen ersten Einblick, machen die Sitzprobe und zeigen ein paar technische Details. Der erste Sprinter 2018 Fahrbericht folgt voraussichtlich im April. ► Bauforum24 TV Youtube Kanal Hier geht's zur kompletten Bauforum24 News
  18. Bauforum24

    Video: Mercedes-Benz G-Klasse 2018

    Bauforum24 TV präsentiert: NEUE G-Klasse 2018 - G500 CARPORN feat. Arnold Schwarzenegger & Dr. Zetsche 15.01.2018 - Detroit. Arnold Schwarzenegger und Dr. Zetsche präsentieren in Detroit die neue G-Klasse von Mercedes-Benz. Bauforum24 zeigt den neuen G500 in einem Carporn in Aktion. Was hat sich verändert? Welche Elemente wurden von den Vorgängern des Kult- Geländewagens übernommen? ► Bauforum24 TV Youtube Kanal
  19. Bauforum24 TV präsentiert: NEUE G-Klasse 2018 - G500 CARPORN feat. Arnold Schwarzenegger & Dr. Zetsche 15.01.2018 - Detroit. Arnold Schwarzenegger und Dr. Zetsche präsentieren in Detroit die neue G-Klasse von Mercedes-Benz. Bauforum24 zeigt den neuen G500 in einem Carporn in Aktion. Was hat sich verändert? Welche Elemente wurden von den Vorgängern des Kult- Geländewagens übernommen? ► Bauforum24 TV Youtube Kanal Hier geht's zur kompletten Bauforum24 News
  20. Bauforum24

    Mercedes-Benz Arocs als Saugbagger

    Stuttgart / München, Januar 2018 - Maschinist Wolfgang Stenger steht neben seinem leuchtend verkehrsgelben Mercedes-Benz Arocs 3253 L 8x4. Der kantige Vierachser ist ein sogenannter Saugbagger. Das Spezialfahrzeug für Tiefbaueinsätze der Firma Hölzl Agrosystem e.K. arbeitete auf einer Baustelle im Bayerischen Landtag in München. Bauforum24 TV Video (23.11.2017): Mercedes-Benz Arocs 2018 - Schafft ein LKW 60% Steigung voll beladen? Arocs 3253 L 8x4 als Saugbagger auf einer Baustelle im Bayerischen Landtag in München Was die Maschine eigentlich genau tut, sieht man erst, wenn man das Heck in Augenschein nimmt und dem Saugschlauch folgt. Den lenkt ein hydraulisch steuerbarer Trägerarm in hohem Bogen direkt hinab in einen Bauschacht neben dem Fundament der Fassade. Dort, anderthalb Etagen tiefer hinter der dicken Mauer, schachten Bauarbeiter den Keller des Landtags aus, um neue Versorgungstechnik zu installieren. Ohne den Saugbagger müssten die Arbeiter Bauschutt und Erdaushub mühsam mit der Schubkarre von dort unten nach draußen befördern. Doch so schaufelt ein Minibagger das Material lediglich vor das Ende der Schlauchleitung und der starke Luftstrom zieht alles, egal ob dicke rote Backsteinbrocken oder feines Kalksteingebrösel, nach oben in den acht Kubikmeter fassenden Sammelbehälter auf dem Arocs. Mit einer Umwälzung von bis zu 44 000 m³ Luft pro Stunde und einem maximalen Unterdruck von knapp 0,45 bar geht dabei auch ganz ordentlich was voran. Der Behälter ist innerhalb kürzester Zeit voll. Arocs 3253 L 8x4 als Saugbagger auf einer Baustelle im Bayerischen Landtag in München Für die Saugleistung sorgen zwei Hochleistungs-Ventilatoren mit einer Drehzahl von bis zu 4100 U/min, die der Aufbauhersteller, die Reschwitzer Saugbagger Produktions GmbH, kurz RSP, in seinem neusten Modell, dem ESE 8 RD 8000, verbaut. Der Einsatz dieser Komponenten ist laut RSP möglich, da speziell im Arocs der Nebenabtrieb, der die Ventilatoren antreibt, direkt durch das langsame Schließen der Fahrkupplung angefahren werden kann. So starten die Ventilatoren mit einer viel geringeren Belastung für den Antriebsmotor, was auf allen Seiten für erhöhte Lebensdauer sorgen soll. „Außerdem ist unser Saugbagger der erste dieser ganz neuen Baureihe und mit dem Arocs setzen RSP und wir bewusst auf ein ausgereiftes und zuverlässiges Trägerfahrzeug“, beschreibt Unternehmer Josef Hölzl, der insgesamt fünf Saugbagger besitzt, die Auswahl des Arocs. Arocs 3253 L 8x4 als Saugbagger auf einer Baustelle im Bayerischen Landtag in München Der leistungstechnisch weiterentwickelte Reihensechszylinder OM 471 Euro VI mit jetzt 390 kW (530 PS) ist vor allem im kontinuierlichen Saugbetrieb, wie bei der aktuellen Aufgabe, gut gefordert. Denn obwohl die Firma Hölzl europaweit tätig ist, bekommt das 12,8-Liter-Aggregat die meisten Betriebsstunden nicht auf der Fahrt, sondern bei der Arbeit im Stand. Auffallend, wie leise der Arocs dabei vor sich hin werkelt. Das gegenwärtige Getöse kommt nämlich nicht vom Fahrzeug, sondern von den Ventilatoren, dem „Windgeräusch“ der im Aufbau bewegten Luft und dem Material, das in die metallenen Innereien hineinprasselt. Arocs 3253 L 8x4 als Saugbagger auf einer Baustelle im Bayerischen Landtag in München Wolfgang Stenger drückt wieder die Knöpfe auf seiner Fernsteuerung, schaltet den Aufbau aus und schon lässt der Geräuschpegel nach, bis nur noch das Leerlaufblubbern des Arocs zu hören ist. Um das eingesaugte Material wieder zu entleeren, muss nicht so viel „Wirbel“ gemacht werden. Denn ein Highlight des ESE 8 ist der völlig neu konzipierte Kippmechanismus. Der Maschinist zieht das Fahrzeug dazu nur ein paar Meter nach vorne, wo es ebener ist, und fährt vier schwere computergesteuerte Stützen aus dem Chassis, die den Arocs aus der Federung heben und ihn automatisch ausnivellieren. Dann schiebt sich der mittig gelagerte Behälter hydraulisch bis zu einer Überkipphöhe von 2,5 Metern nach oben und kippt, je nach Bedarf, links oder rechts ab. So landet der Inhalt direkt in der Mulde des neben dem Saugbagger geparkten Lkw. Für 32-Tonner-Verhältnisse höchst elegant und vor allem flexibel, bisher war nur fahrerseitiges und nicht überhöhtes Entleeren möglich. Danach setzt der Fahrer den Megastaubsauger in die ursprüngliche Position zurück, schließt die Schlauchleitung wieder an und schon geht es mit dem alternativen „Kellerausputz“ weiter. Arocs 3253 L 8x4 als Saugbagger auf einer Baustelle im Bayerischen Landtag in München Obwohl das Fahren mit dem Arocs offensichtlich den kleineren Teil von Wolfgang Stengers Job darstellt, ist er auch diesbezüglich von seinem Neuen angetan: „Einfach laufruhig, leichtgängig und sehr angenehm. Mit dem automatisierten PowerShift 3 Getriebe fährt er sich fast wie ein Pkw. Ein weiterer großer Vorteil ist natürlich die Wendigkeit des Arocs mit seiner gelenkten vierten Achse, gerade für enge Baustellenbereiche abseits normal breiter Straßen.“ Auch das komfortable Interieur des StreamSpace-Fahrerhauses gefällt Fahrer und Chef. Zur langen Liste der Ausstattung gehören unter anderem Komfortsitze, Klimautomatik, Kühlschrank und Komfortbett. „Unsere Maschinsten übernachten zwar nicht im Fahrzeug, aber, dass ich ihnen auch in der Bau-Variante Fernverkehrsannehmlichkeiten bieten kann, finde ich sehr gut. Das ist mir persönlich wichtig“, betont Josef Hölzl und Wolfgang Stenger ergänzt: „Bisher hat es für den Arocs und mich zwar erst zu etwas über 4500 gemeinsamen Kilometern gereicht, aber der erste Eindruck ist top.“ Neben dem neuartigen Kipper-Prinzip verfügt der Saugbagger über eine große Anzahl weiterer technischer Features. Dazu gehören unter anderem automatisierte und computergestützte Steuerungsmöglichkeiten des Gelenkschlauchträgers und ein elektronisches Bord-Informationssystem auf dem sich alle Betriebszustände überwachen lassen. Aber auch Sicherheitseinrichtungen wie zum Beispiel das Sperren der Arbeitshöhe, für Einsätze in Tunneln oder unter Oberleitungen, sowie Sensoren zur Erkennung von brennbaren Gasen und Wasserstoff in der angesaugten Umgebungsluft. Um diese aufwendige Elektronik anzubinden, bietet Mercedes-Benz mit Zugang zu umfangreicher Dokumentation, gut ausgebauten Schnittstellen am Basisfahrzeug und dem Parametrierprogramm Star Diagnose auch für hochspezialisierte externe Aufbauhersteller technische Unterstützung und Service. Bauforum24 TV Video: Mercedes-Benz Arocs 2018 - Testfahrt im Gelände Weitere Informationen: Mercedes Benz Website, Hölzl Agrosystem Website, RSP Website | © Fotos: Mercedes-Benz
  21. Bauforum24

    Mercedes-Benz Arocs als Saugbagger

    Stuttgart / München, Januar 2018 - Maschinist Wolfgang Stenger steht neben seinem leuchtend verkehrsgelben Mercedes-Benz Arocs 3253 L 8x4. Der kantige Vierachser ist ein sogenannter Saugbagger. Das Spezialfahrzeug für Tiefbaueinsätze der Firma Hölzl Agrosystem e.K. arbeitete auf einer Baustelle im Bayerischen Landtag in München. Bauforum24 TV Video (23.11.2017): Mercedes-Benz Arocs 2018 - Schafft ein LKW 60% Steigung voll beladen? Arocs 3253 L 8x4 als Saugbagger auf einer Baustelle im Bayerischen Landtag in München Hier geht's zur kompletten Bauforum24 News
  22. Bauforum24

    Die neue Mercedes-Benz G-Klasse 2018

    Detroit (USA), Januar 2018 - Mit der Neuauflage eines Klassikers startet Mercedes-Benz ins Automobiljahr 2018. Bei der North American International Auto Show (NAIAS) in Detroit präsentiert die Marke mit dem Stern erstmals die neue G-Klasse. Die Offroad-Legende erlebt die größte Veränderung ihrer Geschichte und bleibt sich dabei dennoch treu. Bauforum24 TV Video (16.08.2017): Mercedes-Benz G 500 V8 im Test Mercedes-Benz G-Klasse 2018 „Die neue G-Klasse legt die Messlatte in allen relevanten Bereichen noch ein Stück höher – in Sachen Performance auf und abseits der Straße ebenso wie beim Komfort und der Telematik. Unsere ‚dienstälteste‘ Baureihe ist damit bestens gerüstet, ihre Erfolgsgeschichte fortzuschreiben. Kurz gesagt: Der neue ‚G‘ bleibt ein ‚G‘, nur besser“, betont Ola Källenius, im Vorstand der Daimler AG verantwortlich für Konzernforschung und Mercedes-Benz Cars Entwicklung. Die Entwicklungsarbeit für die neue G-Klasse war für das Team enorm anspruchsvoll. „Eine Ikone wie die G‑Klasse technologisch weiterzuentwickeln, war Herausforderung und Chance zugleich. Jedes Teil und jede Schraube kam auf den Prüfstand“, erklärt Dr. Gunnar Güthenke, Leiter Produktbereich Geländewagen bei Mercedes-Benz. „Bei der Karosserie lag unser Hauptaugenmerk auf der Erhöhung der Fahrzeugsteifigkeit und den Verbindungen zwischen Fahrwerk und Antriebstrang mit dem Leiterrahmen.“ Zur Markteinführung im Juni ist die G-Klasse zum Einstiegspreis von 107.040,50 Euro (Preis in Deutschland, inkl. MwSt.) erhältlich und bleibe damit auf dem Niveau der Vorgängerversion, so der Hersteller. Das Angebot umfasst zahlreiche neue Features wie die Scheinwerfer in LED-Technik, die Fahrerassistenzsysteme, das hochwertige Interieur mit Ledersitzen und das neue Fahrwerk. Für den anspruchsvollen Kunden sollen Optionen wie das Exklusiv-Interieur Plus mit Leder an den Türinnenverkleidungen noch mehr Exklusivität bieten. Die G-Klasse modern interpretiert Mercedes-Benz G-Klasse 2018 Die G-Klasse, der Luxusgeländewagen von Mercedes-Benz, gilt längst als Design-Ikone. Seit 1979 hat sie ihr Äußeres nicht wesentlich verändert. Ikonische Elemente erfüllen heute wie damals ganz bestimmte Funktionen und verleihen der G‑Klasse ihr einzigartiges Aussehen. Sie finden sich auch in der neuen G‑Klasse: Der markante Türgriff und das charakteristische Schließgeräusch, die robuste Außenschutzleiste, das exponierte Ersatzrad an der Hecktür und die augenfälligen Blinker. In Verbindung mit der kantigen Silhouette verleihen diese Details dem Offroader seinen besonderen Look. Das weiterentwickelte Design der G-Klasse soll der Philosophie der Sinnlichen Klarheit folgen und zugleich dem Charakter des Urgesteins treu bleiben. So werden auch die außen liegenden Türscharniere und die aufliegende Motorhaube in der neuen Generation fortgeführt. 53 Millimeter länger und 121 Millimeter breiter, wirkt die neue G‑Klasse noch präsenter, auf der Straße ebenso wie im Gelände, so der Hersteller. Die Oberflächenqualität wurde laut Daimler noch einmal angehoben. Daraus sollen schmalere, präzisere Fugen und harmonischere Übergänge resultieren. Zudem wurden die Radläufe und der Stoßfänger stärker in die Karosserie integriert und sollen so weniger additiv erscheinen. Das Interieur Mercedes-Benz G-Klasse 2018 Während das Exterieur als Klassiker gepflegt wurde, erhielt die G-Klasse ein grundlegend neugestaltetes Interieur. Mit ihrem Offroad-Charakter und hochkarätiger Luxusausstattung vereint die G‑Klasse seit jeher zwei Extreme. Auf den ersten Blick und die erste Berührung erkennbar, sind nur hochwertige Materialien verarbeitet. Jedes Detail ist handwerklich sorgfältigst ausgeführt. Wer in die G-Klasse einsteigt, findet zahlreiche Design-Elemente des Exterieurs wieder. Etwa die Form der Rundscheinwerfer, die sich in den seitlichen Belüftungsdüsen widerspiegelt. Oder die Gestaltung der ikonischen Blinker, die sich in den Lautsprechern findet. Typisch für die G-Klasse sind der Haltegriff vor dem Beifahrer oder die in Chrom hervorgehobenen Schalter für die drei Differenzialsperren. Beide wurden optimiert und bleiben als prägende Elemente erhalten. Die neu designte Instrumententafel beinhaltet serienmäßig analoge Tuben als Rundinstrumente. Fans klassischer Rundinstrumente werden also auch in der neuen G-Klasse nicht enttäuscht. Wie in der neuen E- und S-Klasse kommt als Kombiinstrument auf Wunsch ein großes Display mit virtuellen Instrumenten im direkten Blickfeld des Fahrers sowie ein Zentraldisplay über der Mittelkonsole zum Einsatz. Optisch verschmelzen dann die zwei 12,3 Zoll-Displays unter einem gemeinsamen Deckglas zu einem Widescreen-Cockpit. Der Fahrer kann die Optik sowohl aus drei verschiedenen Stilen wählen – „Klassisch“, „Sportlich“ und „Progressiv“ als auch die für ihn relevanten Informationen und Ansichten individuell wählen. Dank haptischer Impulse und zusätzlicher Rückmeldung per Lautsprecher kann der Fahrer das Touchpad mit Controller in der Mittelkonsole nutzen, ohne den Blick von der Straße zu nehmen. Direkttasten vor dem Controller für häufige Bedienaufgaben sowie die optionale Bedienleiste für die Fahrassistenz-Systeme oberhalb des Lichtdrehschalters ergänzen die Eingabe-Optionen. Fahrer oder Fahrerin sitzen nah an der Scheibe und genießen die sehr gute Rundumsicht hinter dem Lenkrad. Mehr Platz für alle Mercedes-Benz G-Klasse 2018 Von den neuen Dimensionen der gewachsenen G-Klasse sollen nicht nur die Fahrer und Beifahrer profitieren, sondern auch die Passagiere in der zweiten Reihe. Die wichtigsten Daten im Überblick: Beinraum vorn + 38 mm Beinraum hinten + 150 mm Schulterraum vorn + 38 mm Schulterraum hinten + 27 mm Ellenbogenbreite vorn + 68 mm Ellenbogenbreite hinten + 56 mm Die Rücksitze lassen sich zu 60, 40 oder 100 Prozent umklappen. Bereits serienmäßig sind die Sitze der G-Klasse mit zahlreichen Komfortfunktionen ausgestattet, ergonomisch geformt und bieten damit besseren Sitzkomfort und Seitenhalt. Dazu kommen zum Beispiel die Memory-Funktion für den Fahrersitz, Sitzheizung vorn und hinten sowie die Komfortkopfstützen vorn. Dieser Fahrkomfort lässt sich auf Wunsch mit dem Aktiv-Multikontursitz-Paket noch weiter steigern. Es beinhaltet neben den speziellen Multikontursitzen unter anderem verschiedene Massagefunktionen, Sitzklimatisierung sowie eine schnelle Sitzheizung. Zudem bietet diese Variante eine elektrisch einstellbare Lordosenstütze für Fahrer und Beifahrer. In den seitlichen Bereichen der Sitzauflagen und -lehnen der aktiven Multikontursitze sind Luftkammern integriert, die je nach Fahrdynamik stufenlos gefüllt oder geleert werden, um Fahrer und Beifahrer in ihren Sitzpositionen besser zu unterstützen und beispielsweise bei Kurvenfahrten mehr Seitenhalt zu bieten. Die Vordersitze des Aktiv-Multikontursitz-Pakets werden von den Experten der „Aktion Gesunder Rücken e.V.“ empfohlen. Offroad Mercedes-Benz G-Klasse 2018 Die neue G-Klasse soll im Gelände noch leistungsfähiger und auf der Straße deutlich agiler, dynamischer und komfortabler sein als ihr Vorgänger. Der G bleibt also ein echter G – unter anderem dank seines serienmäßigen Leiterrahmens, der drei 100-prozentigen Differenzialsperren und der Geländeuntersetzung LOW RANGE. Das neue Fahrwerk entstand in Zusammenarbeit zwischen der Mercedes-Benz G GmbH und der Mercedes-AMG GmbH. Das Ergebnis ist eine Einzelradaufhängung mit Doppelquerlenker-Vorderachse in Kombination mit einer starren Hinterachse. Dabei galt es für die Ingenieure, um jeden Millimeter zu kämpfen, denn Geländegängigkeit heißt nicht zuletzt auch maximale Bodenfreiheit. Die Höherlegung der Achsen trägt entscheidend dazu bei und erfordert zur Erreichung der Robustheitsziele eine Domstrebe im Motorraum. Die Komponenten der Doppelquerlenker-Vorderachse sind ohne Fahrschemel direkt am Leiterrahmen befestigt. Die Anbindungspunkte am Rahmen des unteren Querlenkers in Z-Richtung sind so weit wie möglich oben positioniert. Diese Anordnung garantiert gute Fahrbarkeit jenseits des Asphalts. Extra für die G-Klasse ist die neue Vorderachskonstruktion so robust ausgelegt, dass die Offroad-Performance und -Fähigkeiten des Vorgängers beibehalten und sogar teilweise übertroffen werden. Derart gerüstet bietet die G-Klasse mit 270 Millimetern Bodenfreiheit zum Vorderachsgetriebe viel Potenzial für maximale Durchsetzungsfähigkeit und Fahrspaß im Gelände. Die Werte sprechen für sich: Steigfähigkeit bis zu 100 % bei entsprechendem Untergrund Bodenfreiheit zwischen den Achsen, plus 6 Millimeter, jetzt 24,1 cm maximale Wattiefe von jetzt 70 cm bei Wasser- und Schlammpassagen, ganze 10 Zentimeter zusätzlich Fahrstabil bei Schräglagen von 35°, plus 7° Böschungswinkel hinten: 30°, vorne: 31°, plus 1° Rampenwinkel: 26°, plus 1° Dank der Einzelradaufhängung konnte die Steifigkeit des Karosserievorbaus verbessert werden. Eine Domstrebe, Federbeinbrücke genannt, verbindet jetzt die vorderen Federbeindome, was die Torsionssteifigkeit des Leiterrahmens erhöht. Hinten wird im Unterschied zum Vorgänger die neue Starrachse mit vier Längslenkern auf jeder Seite und einem Panhardstab geführt. Das soll normale Straßenfahrten noch komfortabler machen. Im Gelände sorgen die 82/142 Millimeter Ein/Ausfederweg hinten und die Bodenfreiheit von 241 Millimetern zum Hinterachsgetriebe für Sicherheit auch in Extremsituationen. „Comfort“, „Sport“, „Individual“ oder „Eco“ Mercedes-Benz G-Klasse 2018 DYNAMIC SELECT ist jetzt mit bis zu fünf Fahrprogrammen für die G-Klasse verfügbar. Damit lässt sich die Fahrzeugcharakteristik auf Knopfdruck und in Sekundenschnelle verstellen, denn das System ändert auf Wunsch des Fahrers die Eigenschaften von Motor, Getriebe, Fahrwerk, Lenkung und Assistenzsystemen. Die vier Fahrprogramme „Comfort“, „Sport“, „Eco“ und „Individual“ lassen sich bequem über die DYNAMIC SELECT Wippe einstellen. Im „ECO“-Modus ist beispielsweise eine besonders verbrauchsorientierte Fahrweise möglich. Im „Sport“-Modus dagegen ändern sich die Schaltpunkte des Automatikgetriebes, die Reaktion des Motors aufs Gaspedal, die Parameter der elektrischen Lenkung und die Parameter der Abgasklappe. Mit dem Programm „Individual“ kann der Fahrer seine bevorzugten Fahrzeugeinstellungen selbst konfigurieren. Besonders viele Optionen bietet DYNAMIC SELECT in Kombination mit dem neuen Fahrwerk mit optionaler adaptiver Verstelldämpfung. Über den DYNAMIC SELECT Schalter kann der Fahrer im Sport- und Comfort-Modus dann auch die Dämpfungseigenschaften des Fahrzeugs verändern. Vereinfacht gesagt erkennt die G-Klasse den jeweiligen Straßenzustand und stellt die entsprechende Dämpferkennlinie ein, sodass die Dämpfung beispielsweise im Gelände härter ausfällt. Im Sport-Modus dagegen reagiert die G-Klasse auf der Straße noch agiler. Der neue „G-Mode“ Eine der Voraussetzungen für die verbesserten Fahreigenschaften im Gelände ist der neue „G-Mode“. Unabhängig vom gewählten Fahrprogramm wechselt die G-Klasse in den „G-Mode“, sobald eine der drei Differenzialsperren aktiviert oder die Geländeuntersetzung LOW RANGE eingelegt wird. Dieser Offroad-Mode passt die Verstelldämpfung des Fahrwerks und die Lenkung sowie die Gaspedalkennlinie an, vermeidet unnötige Schaltungen und sorgt damit für beste Kontrolle und maximale Geländegängigkeit. Ganz diskret leuchtet im Kombiinstrument dann ein kleines „G“-Icon. Starke Bodenunebenheiten schluckt der „G“ so einfach weg, der Fahrer kann auch im steilsten Gelände zentimetergenau manövrieren und erhält über die Lenkung gut auflösbare Rückmeldungen zur Traktionsfähigkeit des Untergrundes. Onroad Mercedes-Benz G-Klasse 2018 Dank des neuen Vorderachskonzepts soll gleichzeitig die Onroad-Performance der G-Klasse gesteigert worden sein. Der „G“ fährt sich auf der Straße so agil wie komfortabel und gibt dem Fahrer ein besseres Lenkgefühl. Der Geländewagen bleibt stabiler in der Spur, abseits befestigter Wege ist er leichtfüßig und unangestrengt unterwegs. Anhand eines digitalen Prototypen simulierten die Entwickler die Lebensdauer einzelner Bauteile und geschlossener Systeme, um herauszufinden, an welchen Stellen leichtere Rohstoffe eingesetzt werden könnten. Die Diät schlug an, die G-Klasse hat rund 170 Kilogramm abgespeckt. Das Rezept: ein neuer Material-Mix aus festen, hochfesten, ultrahochfesten Stählen und Aluminium sowie weiter verbesserte Produktionsprozesse im österreichischen Magna Steyr-Werk. So besteht die steife Karosserie jetzt aus verschiedenen Stahlsorten, Kotflügel, Motorhaube und Türen hingegen aus Aluminium. Um die G-typischen Türscharniere und -griffe beibehalten zu können, passten die Entwickler diese an die neue Aluminiumbauweise an. Die A- und B-Säulen werden wegen ihrer tragenden Funktion aus hochfestem Stahl gefertigt. Dabei bedeutet weniger Masse keinesfalls weniger Stabilität – im Gegenteil: Die Torsionssteifigkeit von Rahmen, Karosserie und Aufbaulager konnte sogar um ca. 55 Prozent von 6.537 auf 10.162 Nm/Grad erhöht werden. Neben Verbesserungen bei Fahreigendynamik und -komfort resultiert daraus auch eine erhöhte Qualität unter anderem im Geräuschverhalten, was sich im Fahrbetrieb durch deutlich weniger Geräusche und Vibrationen im Innenraum positiv bemerkbar macht. Im neuen G 500 (Kraftstoffverbrauch kombiniert: 11,1 l/100 km; CO2-Emissionen kombiniert: 263 g/km) sorgt ein leistungsstarker 4,0-Liter-V8-Benzinmotor für kraftvollen Vortrieb. Der neue Biturbo leistet 310 kW (422 PS) und bietet ein maximales Drehmoment von 610 Newtonmetern bei 2000 bis 4750 /min. Neues Automatikgetriebe an Bord Für die Kraftübertragung wurde das Wandler-Automatikgetriebe 9G-TRONIC speziell auf die Anforderungen der Offroad-Ikone abgestimmt. Durch die eigenständige Software-Applikation konnten die Entwickler die Schalt- und Reaktionszeiten des 9-Gang-Getriebes verkürzen. Die große Spreizung des Getriebes macht das Fahren gerade bei niedriger Drehzahl nicht nur komfortabler und leiser, sondern trägt gleichzeitig zur Senkung des Kraftstoffverbrauchs bei. Serienmäßig ist die G-Klasse jetzt mit einer elektromechanischen Zahnstangenlenkung ausgestattet, wodurch sich nun Fahrerassistenzsysteme wie der Park-Assistent realisieren lassen. Zudem verbraucht die elektromechanische Lenkung weniger Energie als ein hydraulisch unterstütztes System. Je nach Fahrprogramm kommt eine der drei Lenkungskennlinien Comfort, Sport und Offroad zum Tragen. Das sorgt für ein komfortables oder sportliches Lenkgefühl auf der Straße, aber auch für eine ehrliche und präzisere Rückmeldung auf unbefestigten und anspruchsvollen Untergründen, stets gepaart mit ausreichender Lenkunterstützung. So direkt wie möglich so indirekt wie nötig, ließe sich die Lenkungsauslegung auf einen Nenner bringen. Mercedes-Benz G-Klasse 2018 Die G-Klasse ist das Top-Modell unter den Luxus-Geländewagen. Sie ist nicht nur die mit Abstand am längsten gebaute Pkw-Modellreihe der Mercedes-Benz Historie, sondern auch der Urvater aller SUVs mit Stern – daher tragen alle Mercedes Offroader das große G im Namen. Was 1972 mit einem Kooperationsvertrag zwischen der damaligen Daimler‑Benz AG und Steyr-Daimler-Puch im österreichischen Graz begann, ist heute eine Geschichte gespickt mit Superlativen und Meilensteinen. Schon das erste Konzept, das erarbeitet wird, ist anders. Das Team gestaltet ein Fahrzeug, das durch überlegene Geländegängigkeit überzeugt, gleichzeitig aber als vollwertiges und sicheres Automobil für die Freizeit seine Käufer findet. Allradantrieb und Differenzialsperren mit 100-prozentiger Wirkung gehören seither ebenso zum „G“ wie der robuste Leiterrahmen. Zur Marktpremiere im Frühjahr 1979 sind vier Motorvarianten mit einem Leistungsspektrum von 53 kW/72 PS bis 115 kW/156 PS lieferbar. Die Kunden können zwischen Cabriolets mit kurzem Radstand sowie Station-Wagen mit kurzem oder langem Radstand wählen. Mit den Fahrzeugen der Baureihe 463 beginnt 1989 eine Evolution, die den Geländewagen nicht nur stets den technischen Fortschritten anpasst. Sie erweitert auch stetig den Kreis seiner Fans und betont seinen Charakter als exklusives Fahrzeug für jede Gelegenheit. Seit 1993 hat das Kind auch einen offiziellen Namen: G-Klasse. Weltbekannt sind die G-Klasse Modelle als „Papa-Mobil“. Der im Farbton Perlmutt lackierte Geländewagen Mercedes-Benz 230 G mit gläsernem Sonderaufbau begleitet Papst Johannes Paul II. ab 1980 auf zahlreichen Reisen. Mercedes-Benz G-Klasse 2018 Zum 25-jährigen Jubiläum der G-Klasse kommt ein ganz besonderes, von Mercedes-AMG veredeltes Modell auf den Markt: der G 55 AMG Kompressor. Das Achtzylinder-Kraftpaket (350 kW/476 PS, 700 Newtonmetern Drehmoment) verleiht dem robusten Geländewagen eine bislang ungekannte Performance und beweist das enorme Potenzial, das in der G-Klasse steckt. Der G 500 4x4² bringt 2015 nicht nur einen luxuriösen Innenraum mit, sondern auch 45 Zentimeter Bodenfreiheit und eine beeindruckende Onroad-Performance. Die designo manufaktur bietet seit 2015 den Kunden die Möglichkeit, aus einem G ihren individuellen G zu gestalten – mit exklusiven Ausstattungsvarianten, die perfekt aufeinander abgestimmt sind. Dank des Mercedes-Maybach G 650 Landaulet erfindet sich die G-Ikone 2017 wieder einmal neu. Mit souveränem V12-Motor (Kraftstoffverbrauch kombiniert: 17,0 l/100 km, CO2-Emissionen kombiniert: 397 g/km), Portalachsen, elektrischem Stoffverdeck und einer exklusiven Ausstattung im Fondabteil erfüllt der ganz besondere, auf 99 Fahrzeuge limitierte Geländewagen die Erwartungen von Kunden, die allerhöchste Ansprüche an ihr Fahrzeug stellen. Die wohl exklusivste Art von Open-Air-Fahrgenuss. Im Sommer 2017 läuft in Graz die 300.000ste G-Klasse vom Band – ein Mercedes-Benz G 500 in der Farbe designo mauritius blau metallic mit schwarzen Ledersitzen und kontrastierenden weißen Nähten (Kraftstoffverbrauch kombiniert: 12,3 l/100 km; CO2-Emissionen kombiniert: 289 g/km). Ausgestattet mit verschiedenen Offroad-Features einschließlich schwarzer 16 Zoll-Räder mit All-Terrain-Reifen und einem robusten Dachträger bricht das Jubiläumsfahrzeug im Sommer zu neuen Abenteuern auf. Die Ausstattung wurde von Fans der G-Klasse aus der ganzen Welt zusammengestellt, die über die offizielle Facebook-Seite der G-Klasse für ihre Lieblingsspezifikation abstimmen konnten. Über die sozialen Netzwerke lassen sich nun auch die zukünftigen Roadtrips dieses 300.000sten Exemplars verfolgen. Weitere Informationen: Mercedes-Benz Website | © Fotos: Mercedes-Benz
  23. Detroit (USA), Januar 2018 - Mit der Neuauflage eines Klassikers startet Mercedes-Benz ins Automobiljahr 2018. Bei der North American International Auto Show (NAIAS) in Detroit präsentiert die Marke mit dem Stern erstmals die neue G-Klasse. Die Offroad-Legende erlebt die größte Veränderung ihrer Geschichte und bleibt sich dabei dennoch treu. Bauforum24 TV Video (16.08.2017): Mercedes-Benz G 500 V8 im Test Mercedes-Benz G-Klasse 2018 Hier geht's zur kompletten Bauforum24 News
  24. Bauforum24

    Video: Mercedes-Benz Arocs 2018

    Bauforum24 TV präsentiert: Schafft ein LKW 60% Steigung voll beladen? AROCS 8x8 Test & Fahrt im Mercedes Offroad Testgelände 17.11.2017 - Ötigheim. Schafft ein vollbeladener LKW eine Extrem Steigung von 60 Prozent? Wir haben das ausprobiert. Auf dem Offroad Testgelände von Mercedes fahren wir den Mercedes Arocs Offroad. Die Arocs 2018 Modelle als Arocs 8x4 und den Arocs Kippsattel 4x2 mit dem hydraulischen Frontantrieb HAD. Auf dem legendären Sauberg gibt es dann das volle Programm: Hier testen wir den Arcos 8x8 auf der extremen 60 Prozent Steigung - vollbeladen. Ob das klappt? ► Bauforum24 TV Youtube Kanal