Search the Community

Showing results for tags 'volvo'.



More search options

  • Search By Tags

    Type tags separated by commas.
  • Search By Author

Content Type


Forums

  • Bauforum24 Inside...
    • News & Infos zu Bauforum24
    • Fragen & Anregungen zu Bauforum24
    • Mitglieder stellen sich vor
    • Usertreffen & Stammtische
    • Bauforum24 Business Talk
  • Bauwesen - allgemeine Themen und News
    • News aus der Baumaschinen Industrie
    • News aus der Baubranche
    • Baufirmen
    • Messen & Veranstaltungen
    • Sonstiges zum Thema Bau
    • Versteigerungen, Auktionen, Ebay
    • Web Tipps
    • Fachliteratur & Zeitschriften
    • TV Tipps
    • Bauforum24 Mediathek
    • News aus Wirtschaft, Politik und Gesellschaft
    • Hersteller- und Firmeninformationen von A - Z
    • Verbands- , Organisations- & Gemeinschaftsinformationen von A bis Z
  • Baumaschinen & Baugeräte
    • Bagger
    • Seilbagger - hydraulisch
    • Radlader / Raddozer
    • Kompaktlader / Skidsteer Loader
    • Raupen / Dozer
    • Dumper & Muldenkipper
    • Grader
    • Scraper & Schürfraupen
    • Walzen, Verdichtung, Fertiger, Pflastermaschinen & Fräsen
    • Brecher & Siebanlagen
    • Sonstige Baumaschinen
    • Anbaugeräte & Löffel
    • Baugeräte & Werkzeuge
    • Baumaschinen allgemein
    • Baumaschinen - Technik
    • Baumaschinen Wartung, Reparatur & Diagnose
    • Baustellenlogistik
    • Jobreports Maschinen-Technik: Reparatur, Wartung, Konstruktion
    • Literatur, Prospekte, Kataloge, Merchandising
    • Gestohlene Baumaschinen - Sachfahndung
    • Baumaschinen - Vermietung / Verleih
  • Baustellen Fotos & Jobreports
  • Hoch & Tiefbau
  • Hausbau
  • Bergbau, Tagebau & Gewinnung
  • Ausbildung & Beruf
  • Jobbörse
  • Nutzfahrzeuge
  • Marktplatz
  • Krane, Schwerlast und Hebetechnik
  • Forstmaschinen
  • Oldtimer & Historisches
  • Off Topic
  • New Forum

Categories

  • Aibotix
  • ALLU
  • Ammann
  • Arden
  • Arjes
  • Atlas
  • Atlas Copco
  • Ausa
  • Ausbildung
  • Avant
  • Bauer
  • Bauforum24
  • Bell
  • Benninghoven
  • Bergmann
  • Beumer
  • BHS Sonthofen
  • BKT Bohnenkamp
  • Bomag
  • Bosch
  • Bosch Rexroth
  • Bott
  • Bredenoord
  • Brokk
  • BRZ
  • Case
  • Cifa
  • Claas
  • CompAir
  • Conrad
  • Continental
  • DAF
  • Dappen
  • Darda
  • Derix
  • Deutz
  • Deutz Fahr
  • Dewalt
  • Dienstleister
  • Doka
  • Doll
  • Doosan Bobcat
  • Dynapac
  • Endress
  • Engcon
  • Epiroc
  • Eurocomach
  • Expander
  • Fassi
  • Fayat
  • Fein
  • Fels
  • Fendt
  • Fiat
  • Flex
  • Flexco
  • Fliegl
  • Ford
  • Forschung
  • FRD
  • Fritzmeier
  • Fuchs
  • Fuso
  • Genie
  • Gergen
  • GHH
  • Giant
  • GINAF
  • Goldhofer
  • Goodyear
  • Groundforce
  • Hagedorn
  • Hamm
  • Hammel
  • HanseGrand
  • Hartl
  • Hatz
  • Haulotte
  • Hazet
  • HeidelbergCement
  • Hella
  • Herrenknecht
  • Hesse
  • Hiab
  • Hikoki
  • Hilti
  • Hinowa
  • Hitachi
  • HKS
  • Hunklinger
  • Husqvarna
  • Hydrema
  • Hyundai
  • Imko
  • Isuzu
  • Iveco
  • JCB
  • JLG
  • Kaeser
  • Kamag
  • Kärcher
  • Kässbohrer
  • Kee Safety
  • Keestrack
  • Kemroc
  • Kinshofer
  • Klaas
  • Kleemann
  • Klickparts GmbH
  • Kobelco
  • Koch
  • Kögel
  • Komatsu
  • Konecranes
  • Kramer
  • Krampe
  • Kubota
  • Holcim
  • Lehnhoff
  • Leica
  • Liebherr
  • Linden Comansa
  • LIS
  • LST
  • Magni
  • Makita
  • MAN
  • Manitou
  • MB Crusher
  • MBI
  • Mecalac
  • Meiller
  • Menzi Muck
  • Mercedes-Benz
  • Merlo
  • Metabo
  • Metso
  • MF Gabelstapler
  • Milwaukee
  • Moba
  • Moerschen Mobile Aufbereitung
  • MTS
  • MTU
  • New Holland
  • Nikola
  • Nissan
  • Norton Clipper
  • NZG
  • Olko
  • Optimas
  • Palfinger
  • Paschal
  • Paul Nutzfahrzeuge
  • Paus
  • Peri
  • Pfreundt
  • Poclain
  • Porr AG
  • Powerscreen
  • Prime Design
  • Probst
  • Putzmeister
  • Quadix
  • Rädlinger
  • RAM
  • Renault Trucks
  • Robo Industries
  • Rockster
  • Rotar
  • Rototilt
  • Rottne
  • RSP
  • Ruthmann
  • Sandvik
  • Sany
  • Scania
  • Schaeff
  • Schäffer
  • Scheppach
  • Scheuerle
  • Schiltrac
  • Schmitz Cargobull
  • Schwing Stetter
  • Sennebogen
  • SKF
  • SMP
  • Soilmec
  • Stehr
  • Tadano Faun
  • Takeuchi
  • Terex
  • TII Group
  • Topcon
  • Toro
  • Toyota
  • TPA Stahl
  • Tsurumi
  • Trimble
  • Unic Minikran
  • Unimog
  • Vemcon
  • Vögele
  • Volkswagen
  • Volvo
  • Wacker Neuson
  • Weber MT
  • Weidemann
  • Weserhütte
  • Westtech
  • Weycor
  • Wiedenmann
  • Wiggenhorn
  • Wirtgen
  • Wolffkran
  • XAVA
  • XCentric
  • XCMG
  • Yanmar
  • Zandt cargo
  • Zeppelin Cat
  • ZF
  • Zoeller
  • News Archiv
  • Messen/Events
  • Verbände

Categories

  • content_cat_name_1837
  • content_cat_name_306
  • content_cat_name_4403
  • content_cat_name_314
    • content_cat_name_315
    • content_cat_name_328
    • content_cat_name_332
    • content_cat_name_333
    • content_cat_name_336
    • content_cat_name_341
    • content_cat_name_345
    • content_cat_name_348
    • content_cat_name_349
    • content_cat_name_350
    • content_cat_name_956
    • content_cat_name_2615
    • content_cat_name_2769
    • content_cat_name_3053
    • content_cat_name_3341
    • content_cat_name_3387
    • content_cat_name_3405
    • content_cat_name_3515
    • content_cat_name_3968
    • content_cat_name_4275
    • content_cat_name_4903
    • content_cat_name_5001
    • content_cat_name_5324
    • content_cat_name_5781
    • content_cat_name_6198
    • content_cat_name_6337
    • content_cat_name_6338
  • content_cat_name_335
  • content_cat_name_339
  • content_cat_name_1439
  • content_cat_name_2235
  • content_cat_name_3827

Blogs

  • Mining Equipment

Find results in...

Find results that contain...


Date Created

  • Start

    End


Last Updated

  • Start

    End


Filter by number of...

Found 107 results

  1. Bauforum24

    Volvo Dumper A60H

    Bauforum24 TV präsentiert: Volvo 60-Tonnen-Dumper A60H auf der bauma 2016 12.04.2016 - München. Volvo präsentiert, neben vielen weiteren Neuheiten, den riesigen, knickgelenkten 60-Tonnen-Dumper A60H auf der bauma 2016. Eine Maschine mit 55 Tonnen Nutzlast einer enormen Produktivität und Kraftstoffeffizienz. Zudem feiert Volvo dieses Jahr den 50 Geburtstag des Dumpers DR631 als ersten Knickgelenkdumper weltweit. Video anschauen: Volvo 60-Tonnen-Dumper A60H auf der bauma 2016 Bauforum24 TV bauma News
  2. Bauforum24

    Volvo FE jetzt mit 350 PS

    Ismaning, Juni 2017 - Der Volvo FE kommt nun in einer Variante mit 350 PS und 1.400 Nm sowie mit einer neuen Vorderachse für Achslasten von bis zu neun Tonnen auf den Markt. Er soll damit auch für anspruchsvollere Verteileraufgaben, für die Abfallentsorgung und für leichte Baustellenaufgaben interessant werden. Der Volvo FE 350 ist laut Hersteller für Gesamtzuggewichte (GZG) von bis zu 44 Tonnen konzipiert. Bauforum24 Artikel (09.06.2017): Volvos selbstlenkender LKW Volvo FE jetzt mit 350 PS und 1400Nm „Der Volvo FE ist ein vielseitiger und flinker Lkw, der sich im Regionalverkehr ebenso wirtschaftlich bewegen lässt wie in verkehrsreichen Ballungsgebieten. Jetzt machen wir sein Nutzungsspektrum noch breiter, indem wir eine Variante mit mehr Motorleistung und größerer Nutzlast auf den Markt bringen, um den Anforderungen zahlreicher Kunden zu entsprechen“, so Anders Edenholm, Segment Manager Distribution bei Volvo Trucks. Anders Edenholm, Segment Manager Distribution, Volvo Trucks Der Volvo FE 350 ist laut Hersteller für Gesamtzuggewichte (GZG) von bis zu 44 Tonnen konzipiert und soll sich so als Solofahrzeug ebenso wie als Zugfahrzeug mit Anhänger einsetzen lassen. Kipper, Lkw mit Kranaufbauten sowie Entsorgungsfahrzeuge für die Müllabfuhr sind nur einige Beispiele für dreiachsige Varianten, bei denen die zusätzliche Motorleistung die nötigen Voraussetzungen für mehr Produktivität schaffen soll. Der Euro 6-konforme Motor D8K 350 sei mit allen Fahrerhausmodellen einschließlich der Variante mit niedrigem Einstieg erhältlich und kann mit Volvo I-Shift oder einem vollautomatischen Getriebe kombiniert werden, so der Hersteller. Der leistungsstärkere Motor soll das Nutzungsspektrum der Modellreihe Volvo FE erweitern Der Volvo FE 350 wird in allen Euro 6-Märkten angeboten werden. Der Verkauf soll Ende Juni anlaufen, und der Produktionsstart ist für September geplant. Weitere Produktinfos im Zusammenhang mit der Modellreihe FE werden von Volvo schrittweise im Herbst 2017 veröffentlicht. Parallel zur Einführung des dieselbetriebenen Volvo FE 350 erweitert Volvo Trucks auch sein Angebot für Kunden, die einen Gasantrieb bevorzugen. Der Volvo FE 320 mit CNG-Antrieb ist ab sofort mit jedem Fahrerhausmodell erhältlich. Zur Auswahl stehen die Varianten Normalfahrerhaus, Komfortfahrerhaus und Fernverkehrsfahrerhaus sowie die Variante mit niedrigem Einstieg. Fakten zum Volvo FE 350 Motor: Dieselmotor Volvo D8K nach Euro 6 mit acht Litern Hubraum und 350 PS/1400 Nm Getriebe: Automatisiertes Volvo I-Shift-Getriebe oder vollautomatisches Getriebe Nebenantrieb: bis zu 600 Nm Fahrerhausvarianten: Normalfahrerhaus, Komfortfahrerhaus, Fernverkehrsfahrerhaus, Fahrerhaus mit niedrigem Einstieg Gesamtzuggewicht (GZG): bis zu 44 Tonnen Radkonfigurationen: 4x2, 6x2, 6x4. Auch als 4x2-Sattelzugmaschine erhältlich. Vorderachsen: für Achslasten von 7,1 bis 9 Tonnen Hinterachsen: für Achslasten von 13 bis 23 Tonnen Weitere Informationen: Volvo Trucks Deutschland Website | © Fotos: Volvo Trucks
  3. Bauforum24

    Volvo FE jetzt mit 350 PS

    Ismaning, Juni 2017 - Der Volvo FE kommt nun in einer Variante mit 350 PS und 1.400 Nm sowie mit einer neuen Vorderachse für Achslasten von bis zu neun Tonnen auf den Markt. Er soll damit auch für anspruchsvollere Verteileraufgaben, für die Abfallentsorgung und für leichte Baustellenaufgaben interessant werden. Der Volvo FE 350 ist laut Hersteller für Gesamtzuggewichte (GZG) von bis zu 44 Tonnen konzipiert. Bauforum24 Artikel (09.06.2017): Volvos selbstlenkender LKW Volvo FE jetzt mit 350 PS und 1400Nm Hier geht's zur kompletten Bauforum24 News
  4. Bauforum24

    Volvos selbstlenkender LKW

    Ismaning, 08.06.2017 - Volvo Trucks hat einen neuen selbstlenkenden Lkw entwickelt, der brasilianischen Zuckerrohrbauern zu einem deutlichen Produktivitätsschub verhelfen könnte. Bauforum24 Artikel 06.03.2017: Volvo Trucks Hybrid Konzeptfahrzeug Volvo Trucks hat einen neuen selbstlenkenden Lkw entwickelt, der brasilianischen Zuckerrohrbauern zu einem deutlichen Produktivitätsschub verhelfen könnte. Der Lkw für den Transport des frisch geernteten Zuckerrohrs soll mit großer Genauigkeit über die Felder gelenkt werden. Dies soll verhindern, dass Jungpflanzen beschädigt werden, aus denen die Ernte des nächsten Jahres entsteht. Derzeit gehen etwa vier Prozent des Ertrags verloren, weil Fahrzeuge Jungpflanzen niederfahren und zudem den Boden verdichten. Dadurch können Ertragseinbußen in Höhe von mehreren Tausend US-Dollar je Lkw und Saison entstehen. In Maringá, eine Flugstunde westlich von São Paulo, produziert die Usina Santa Terezinha Group Zucker und Ethanol aus der eigener Ernte. In der letzten Anbausaison dienten die riesigen Felder des Unternehmens als Versuchsfläche für die Erprobung eines Fahrzeugprototyps von Volvo Trucks. Das Fahrzeug wurde entwickelt, um zu untersuchen, wie automatisiertes Fahren verhindern kann, dass Boden verdichtet und Ernte beschädigt wird. Das wiederum soll dem Ertrag zugute kommen. Das Potenzial für die Steigerung des Ernteertrags ist gewaltig: bis zu zehn Tonnen je Hektar und Jahr. „Mit der Lösung von Volvo Trucks können wir die Produktivität nicht nur für eine einzelne Ernte, sondern für den gesamten Lebenszyklus der Zuckerrohrpflanze erhöhen. Dieser umfasst etwa fünf bis sechs Jahre“, erklärt Paulo Meneguetti, Finance & Procurement Director von Santa Terezinha. Gegenwärtig wird die Zuckerrohrernte mit Erntemaschinen und von Hand gesteuerten Lkw eingebracht, die im Schritttempo nebeneinander herfahren. Wenn ein Lkw voll ist und seine Fracht wegbringt, tritt ein anderes Fahrzeug an seine Stelle und der Vorgang beginnt von vorn. Die große Herausforderung für den Lkw-Fahrer besteht darin, die Geschwindigkeit des eigenen Fahrzeugs mit der der Erntemaschine zu synchronisieren. Gleichzeitig muss er so in der Spur bleiben, dass keine Pflanzen zerstört werden, aus denen die Ernte des nächsten Jahres entsteht. Dieses Problem hat Volvo Trucks in Gestalt eines Fahrerassistenzsystems gelöst, mit dem das Lenken automatisch erfolgt. Es sorgt dafür, dass der Lkw beim Ansteuern, Begleiten und Verlassen der Erntemaschine immer genau auf Kurs bleibt. Damit wird verhindert, dass die Pflanzen niedergefahren und beschädigt werden. Mit Hilfe zweier GPS-Empfänger folgt das Fahrzeug den Koordinaten einer Karte des Zuckerrohrfelds. Zwei Gyroskope gewährleisten, dass nicht nur die Vorderräder, sondern alle Teile des Fahrzeugs mit großer Präzision gesteuert werden. So beträgt die seitliche Abweichung vom vorgegebenen Kurs des Fahrzeugs nie mehr als 25 mm. Beim Beladen kann der Fahrer die Geschwindigkeit wahlweise per Tempomat anpassen oder manuell beschleunigen und bremsen. Da der Fahrer nicht mehr seine volle Aufmerksamkeit auf das exakte und ermüdende Lenken richten muss, kann er sich besser auf seine Arbeit konzentrieren, was auch dem Komfort und der Sicherheit am Arbeitsplatz zugute kommt. „Mit dieser Lösung werden wir schon bald in der Lage sein, die Produktivität unserer Kunden in der Zuckerrohrindustrie deutlich zu erhöhen. Gleichzeitig werden wir die Arbeitsbedingungen und die Sicherheit ihrer Fahrer verbessern. Dies wird den Beruf attraktiver machen, sodass sich Fahrer leichter finden und besser an den Betrieb binden lassen“, sagt Wilson Lirmann, Präsident der Volvo Group Lateinamerika. Wilson Lirmann, Präsident der Volvo Group Lateinamerika Im Sommer geht das Forschungsprojekt in die Produktentwicklungsphase, in der weitere Praxistests folgen werden. Die fertige Lösung dürfte in absehbarer Zeit danach auf den Markt kommen. Bereits dieses Jahr wird Volvo Trucks seinen Kunden eine moderne Kartenlesefunktion auf der Basis von GPS-Daten anbieten, mit der Fahrer einen zuvor festgelegten Kurs besser halten können. Dabei wird das eigentliche Lenken in dieser Phase noch von Hand erfolgen. Der selbstlenkende Lkw für den Transport von Zuckerrohr ist eines von mehreren Forschungs- und Entwicklungsprojekten von Volvo Trucks auf dem Gebiet der Fahrzeugautomation. Erprobt werden derzeit auch ein selbstfahrender Lkw für Bergbauaufgaben im nordschwedischen Bergwerk Kristineberg und ein selbstfahrendes Abfallentsorgungsfahrzeug im schwedischen Göteborg. Damit soll herausgefunden werden, welchen Beitrag Systeme mit unterschiedlichem Automationsgrad im Hinblick auf mehr Produktivität und Sicherheit und ein besseres Arbeitsumfeld leisten können. Weitere Informationen: Volvo Trucks | © Fotos: Volvo Trucks Deutschland GmbH
  5. Bauforum24

    Volvos selbstlenkender LKW

    Ismaning, 08.06.2017 - Volvo Trucks hat einen neuen selbstlenkenden Lkw entwickelt, der brasilianischen Zuckerrohrbauern zu einem deutlichen Produktivitätsschub verhelfen könnte. Bauforum24 Artikel 06.03.2017: Volvo Trucks Hybrid Konzeptfahrzeug Volvo Trucks hat einen neuen selbstlenkenden Lkw entwickelt, der brasilianischen Zuckerrohrbauern zu einem deutlichen Produktivitätsschub verhelfen könnte. Der Lkw für den Transport des frisch geernteten Zuckerrohrs soll mit großer Genauigkeit über die Felder gelenkt werden. Dies soll verhindern, dass Jungpflanzen beschädigt werden, aus denen die Ernte des nächsten Jahres entsteht. Derzeit gehen etwa vier Prozent des Ertrags verloren, weil Fahrzeuge Jungpflanzen niederfahren und zudem den Boden verdichten. Dadurch können Ertragseinbußen in Höhe von mehreren Tausend US-Dollar je Lkw und Saison entstehen. Hier geht's zur kompletten Bauforum24 News
  6. Hallo liebes Experten Team hier im Forum, ich binb noch relativ neu in der Branche und interessiere mich momentan sehr für Radlader. Es gibt ja immer mal wieder neue Technologien und Trends. Die es grundsätzlich ermöglichen sollen, die Maschinen noch besser und effizienter zu machen. Bei Liebherr und Cat zum Beispiel gibt es neuerdings die "X-Power" bzw. "MXE" Technologie (keine Ahnung was genau dahinter steckt). 1) Hitachi: http://www.hcme.com/de/Unser-Unternehmen/Nachrichten/Veroeffentlichungen-der-Presse/Hitachi-stellt-Hybrid-Radlader-auf-der-Intermat-vor 2) John Deere: http://www.constructionequipment.com/john-deere-644k-hybrid-wheel-loader Meine Frage aber ist(!) was ist mit der Hybridtechnologie? Bereits in 2008 hat Volvo einen Radlader vorgestellt der auch in diesem jahr zur BAUMA vorgestellt werden sollte... http://www.bauforum.at/bauforum/hybrid-ist-der-weg-die-zukunft-61489 Naja, war wohl eher eine miese Schätzung des PM. ABER(!) was haltet ihr davon und was glaubt ihr wird sich durchsetzen.
  7. Bauforum24

    Video: Volvo CE Hameln Factory Tour

    Bauforum24 TV präsentiert: Volvo CE Hameln Factory Tour - Blick in die Produktion von Fertigern und Walzen 28.03.2017 - Hameln. Wir werfen einen Blick in die Produktion bei Volvo CE in Hameln. Hier werden Straßenfertiger und Walzen gebaut. Unsere Reportage liefert spannende Einblicke und Hintergrundinfos. ► Volvo Factory Tour Konz ► Volvo Eskilstuna ► 180 Jahre Volvo ► VW Crafter Factory Tour ► Jobreport A7 Bauforum24 TV Youtube Kanal
  8. Bauforum24 TV präsentiert: Volvo CE Hameln Factory Tour - Blick in die Produktion von Fertigern und Walzen 28.03.2017 - Hameln. Wir werfen einen Blick in die Produktion bei Volvo CE in Hameln. Hier werden Straßenfertiger und Walzen gebaut. Unsere Reportage liefert spannende Einblicke und Hintergrundinfos. ► Volvo Factory Tour Konz ► Volvo Eskilstuna ► 180 Jahre Volvo ► VW Crafter Factory Tour ► Jobreport A7 Bauforum24 TV Youtube Kanal Hier geht's zur kompletten Bauforum24 News
  9. Bauforum24

    Video: Volvo US Truck VNX 630

    Bauforum24 TV präsentiert: Volvo US Truck VNX 630 auf der Conexpo 2017 09.03.2017 - Las Vegas. Was sind die Merkmale eines US-Trucks? Der Schwerlast-Lkw VNX 630 von Volvo hat die typischen Eigenschaften eines amerikanischen Trucks. Nur eine Sache fehlt. Bauforum24 TV Youtube Kanal
  10. Bauforum24 TV präsentiert: Volvo US Truck VNX 630 auf der Conexpo 2017 09.03.2017 - Las Vegas. Was sind die Merkmale eines US-Trucks? Der Schwerlast-Lkw VNX 630 von Volvo hat die typischen Eigenschaften eines amerikanischen Trucks. Nur eine Sache fehlt. Bauforum24 TV Youtube Kanal Hier geht's zur kompletten Bauforum24 News
  11. Bauforum24

    Volvo Trucks Hybrid Konzeptfahrzeug

    Ismaning, März 2017 - Mit dem Volvo Concept Truck hat Volvo Trucks sein erstes Hybridfahrzeug entwickelt, das für Fernverkehrsaufgaben konzipiert ist. Im Verbund mit den anderen Verbesserungen des Fahrzeugs soll der Antrieb den Kraftstoffverbrauch und den CO2-Ausstoß um insgesamt ca. 30 Prozent senken. Bauforum24 Artikel (02.11.2016): Autonomer Volvo FMX Truck im Bergwerk Das Volvo Konzeptfahrzeug soll die Verbrauchs- und Emissionswerte um ca. 30 Prozent reduzieren Seit der Vorstellung des Volvo Concept Truck im Mai 2016 hat Volvo Trucks das Fahrzeug weiterentwickelt. Neben den Verbesserungen in Sachen Aerodynamik, Rollwiderstand und Gewichtsreduzierung besitzt die neue Version auch einen Hybridantrieb – laut Volvo ein Novum für Lkw, die im Fernverkehr eingesetzt werden. „Wir wollen zu den Wegbereitern in Sachen Elektromobilität gehören und die Senkung des Kraftstoffverbrauchs und der Emissionswerte stetig vorantreiben“, so Claes Nilsson, CEO bei Volvo Trucks. „Angesichts der zunehmenden Verbreitung erneuerbarer Energieträger sind wir fest davon überzeugt, dass Elektromobilität und Hybridtechnologie in den nächsten Jahren eine immer wichtigere Rolle spielen werden. Der Antriebsstrang in unserem Konzeptfahrzeug wurde entwickelt, um die Transporteffizienz zu verbessern und der Branche auf diese Weise zu einer nachhaltigen Transportlösung zu verhelfen. Mit dem Concept Truck werden wir wertvolle Erkenntnisse und Erfahrungen sammeln, die uns dabei helfen werden, die Technologie weiterzuentwickeln.“ Youtube Video: Volvo Trucks - Introducing the Volvo Concept Truck featuring a hybrid powertrain Der Hybridantrieb basiert auf der Rückgewinnung von Energie beim Bergabfahren (> 1 Prozent Gefälle) und beim Bremsen. Die rekuperierte Energie wird in den Fahrzeugbatterien gespeichert und treibt den Lkw im Elektromodus auf flachen oder leicht abschüssigen Strecken an. Eigens für den Hybridantrieb wurde eine optimierte Version des Volvo Trucks Fahrerassistenzsystems I-See entwickelt, das die bevorstehende Topografie darauf hin analysiert, welche Antriebsart (Diesel- oder Elektromotor) die jeweils effizientere ist und wann der Einsatz der rückgewonnenen Energie am sinnvollsten ist. Schätzungen zufolge werde der Hybridantrieb dafür sorgen, dass der Verbrennungsmotor im Fernverkehr bis zu 30 Prozent der Fahrzeit abgeschaltet werden kann, so Volvo. Je nach Fahrzeugtyp, Ausstattung und Fahrzyklus soll dies den Kraftstoffverbrauch um 5 bis 10 Prozent senken. Ferner bestehe die Möglichkeit, bis zu zehn Kilometer weit vollelektrisch zu fahren, wobei das Fahrzeug emissionsfrei und nahezu geräuschlos unterwegs sei, so der Hersteller weiter. Der Volvo Concept Truck soll bis zu zehn Kilometer weit vollelektrisch fahren können „Heutzutage entfällt ein Großteil des Gesamtenergieverbrauchs im Transportgewerbe auf den Fernverkehr. Die Hybridtechnologie ermöglicht eine beträchtliche Reduzierung der Verbrauchs- und Emissionswerte und ist ein wichtiger Schritt auf dem Weg zur Verwirklichung künftiger Umweltziele unseres Unternehmens und der Gesellschaft“, so Lars Mårtensson, Director Environment & Innovation, Volvo Trucks. Der Volvo Concept Truck übernimmt zahlreiche technische Eigenschaften seines Vorgängers, was insbesondere für die verbesserte Aerodynamik, den niedrigeren Rollwiderstand und das reduzierte Fahrzeuggewicht gilt. „Das ist eine Plattform für die Überprüfung technologischer Neuerungen zur Verbesserung der Transporteffizienz“, so Åke Othzén, Chief Project Manager, Volvo Trucks. „Einige dieser Entwicklungen sind bereits in unsere Fahrzeuge eingeflossen, und andere werden demnächst eingeführt. Der Hybridantrieb basiert zum Teil auf Erkenntnissen und Erfahrungen, die bei der Entwicklung der Hybrid- und Elektrobusse von Volvo Buses gesammelt wurden.“ Volvo Concept Truck Konzeptfahrzeug mit Hybridantrieb Fakten: Volvo Concept Truck (Quelle: Volvo Trucks) – Der Volvo Concept Truck ist das Ergebnis des schwedischen Teils eines bilateralen Forschungsprojekts, an dem sowohl die schwedische Energiebehörde Energimyndigheten als auch das US-amerikanische Energieministerium beteiligt sind. – Im Rahmen des SuperTruck-Programms des amerikanischen Energieministeriums wurde in den USA ein Konzeptfahrzeug namens SuperTruck entwickelt. Das SuperTruck-Programm fördert die Forschung und Entwicklung auf dem Gebiet der Transporteffizienz und soll dem Fernverkehr zugute kommen. Der Volvo Concept Truck ist auf einen möglichst geringen Luftwiderstand ausgelegt Fakten: Elektrohybridantrieb (Quelle: Volvo Trucks) – Gewinnt Energie beim Bergabfahren (> 1 Prozent Gefälle) und beim Bremsen zurück. Die rekuperierte Energie wird in den Fahrzeugbatterien gespeichert und treibt den Lkw im Elektromodus auf flachen oder leicht abschüssigen Strecken an. – Eine optimierte Version des Volvo Trucks Fahrerassistenzsystems I-See, die eigens für den Hybridantrieb entwickelt wurde, analysiert die zu erwartende Topografie anhand von GPS-Daten und Informationen aus der elektronischen Karte. Mit einem komplexen Algorithmus, der die Streckentopografie und die voraussichtliche Geschwindigkeit berücksichtigt, berechnet das System die wirtschaftlichste und wirkungsvollste Nutzung der beiden Antriebsarten (Diesel-/Elektromotor) und den optimalen Zeitpunkt für den Einsatz der rückgewonnenen Energie. – Schätzungen zufolge wird der Hybridantrieb dafür sorgen, dass der Verbrennungsmotor im Fernverkehr bis zu 30 Prozent der Fahrzeit abgeschaltet werden kann. Je nach Fahrzeug und Fahrzyklus wird dies den Kraftstoffverbrauch um 5 bis 10 Prozent senken. Technische Daten: Volvo Concept Truck Fahrzeugmodell: Volvo FH Motor: Volvo D13 Euro 6 Stufe C Weitere Informationen: Volvo Trucks Website| © Fotos: Volvo Trucks
  12. Bauforum24

    Volvo Trucks Hybrid Konzeptfahrzeug

    Ismaning, März 2017 - Mit dem Volvo Concept Truck hat Volvo Trucks sein erstes Hybridfahrzeug entwickelt, das für Fernverkehrsaufgaben konzipiert ist. Im Verbund mit den anderen Verbesserungen des Fahrzeugs soll der Antrieb den Kraftstoffverbrauch und den CO2-Ausstoß um insgesamt ca. 30 Prozent senken. Bauforum24 Artikel (02.11.2016): Autonomer Volvo FMX Truck im Bergwerk Das Volvo Konzeptfahrzeug soll die Verbrauchs- und Emissionswerte um ca. 30 Prozent reduzieren Hier geht's zur kompletten Bauforum24 News
  13. Bauforum24

    Volvo EC250E mit verlängertem Ausleger

    LFalkenberg, Februar 2017 - Für den Deichbau suchte die Joh. Wacht GmbH einen Raupenbagger mit langem Arm und viel Hubkraft. Den Job bekam ein Volvo EC250E mit verlängertem Ausleger und zusätzlichem Kontergewicht. Bauforum24 Artikel (17.01.2017): Servicekonzept Swecon|smartfuel Dank Auslegerverlängerung bringt es der Volvo-Bagger auf 12,50 Meter Reichweite Als Andreas Leschke, Falkenberger Niederlassungsleiter der Joh. Wacht GmbH, seinen neuen Raupenbagger in Spezialausführung in Empfang nahm, wurde der EC250E direkt auf die erste Baustelle geschickt. In Sachsen-Anhalt musste für den Hochwasserschutz ein neuer Deich auf grüner Wiese her. Wo die Schwarze Elster in die Elbe fließt, galt es für Wacht, einen 1,75 Kilometer langen Deichabschnitt zu errichten. Für das Projekt kam der Neuzugang gerade recht. Anders als das bisherige Wacht-Equipment wartet der EC250E mit verlängertem Ausleger und verlängertem Stiel auf. Beides zusammen verschafft dem hydraulisch schwenkbaren Grabenräumlöffel eine Reichweite von 12,50 Meter. Das Maß erlaubt dem Bagger, von der obersten Deichkrone beidseitig bis an den Böschungsfuß herunterzureichen, um dort Material aufzunehmen. Das schaffe zwar auch ein Langstielbagger, doch mit höchstens halb so großem Löffel, so der Hersteller. Leschkes Bagger sollte neben der großen Ausladung auch mindestens einen Kubikmeter Baumaterial stemmen. Eine Auflastung des 25-Tonnen-Baggers auf knapp 30 Tonnen und ein zusätzliches Kontergewicht von 2,5 Tonnen machten diesen Kompromiss möglich. „Unser Wunsch waren 13 Meter Reichweite mit einem 1-Kubikmeter-Löffel. Das haben wir nicht ganz geschafft, sind aber mit nur 50 Zentimeter weniger doch sehr zufrieden“, verrät Leschke. Der Diplom-Tiefbauingenieur hat viele Jahre im Rohrleitungsbau gearbeitet und die Leitung der 1995 gegründeten Wacht-Niederlassung 2010 übernommen. Seitdem sind Deichbau und Deichsicherungen sowie Wasser-und Tiefbau sein Geschäft. Dafür stehen dem 52-Jährigen insgesamt sechs Bagger von 8 bis 30 Tonnen, drei Volvo-Radlader vom L30 bis L110 und eine Planierraupe zur Verfügung. Das Gebiet der Wacht-Niederlassung Falkenberg reicht von der Oder über Halle/Leipzig bis nach Halberstadt im Westen und vom Rande Berlins bis nach Thüringen. Swecon-Verkaufsberater Lutz Freigang (r.) hat den Volvo-Bagger an Wacht-Betriebsleiter Andreas Leschke verkauft Nachdem der Deichbau an der Elbe im Sommer erfolgreich abgeschlossen war, übernahm der EC250E mit hydraulischem Schnellwechselsystem und Joystick-Proportionalsteuerung seit Herbst die Hochwasserschadensbeseitigung an der Schwarzen Elster. Hier muss auf 1,5 Kilometer Länge der Deich der Elster saniert und mit Spundwänden abgedichtet werden. Dazu rückten vier bis fünf Mann aus dem Falkenberger Wacht-Team mit mehreren kleinen und großen Baggern, Radladern, Raupen und Walze an. Den Transport der Großgeräte bis 30 Tonnen übernimmt das Unternehmen mit Tieflader in Eigenregie. Auch deshalb kommen keine größeren Bagger für Leschke in Frage. Reicht die Anzahl oder Größe der eigenen Maschinen nicht aus, wird zusätzlich angemietet. Das Baumaterial liefern lokale Baustofffirmen aus der Region so nah wie möglich an die Baustelle. Vom Lagerplatz bringt ein 24-Tonnen-Bagger die bis zu sechs Meter langen Spundwände zum Deich. Dort werden sie sukzessiv von einem zweiten Bagger mit Ramme von oben eingeschlagen. Eine Deichverbreiterung war aufgrund des angrenzenden Naturschutzgebietes nicht möglich. Schotter, Kiessande und andere bindige Baustoffe für den Mehrzonendeich sowie die abschließende Oberbodenschicht holt der neue EC250E mit verlängertem Ausleger vom Böschungsfuß und füllt damit den Deich auf. Inzwischen hat der jüngste Bagger im Bestand gut 700 Betriebsstunden abgespult. Wartung und Reparaturen in der Garantiezeit übernimmt Swecon. Um auf Nummer sicher zu gehen, hat Leschke eine Fünf-Jahre-Komponentengarantie für den Volvo-Bagger gewählt. Wenn die Baumaschinen gut laufen und geringe Wartungskosten verursachen, bleiben sie bis zu 10.000, manchmal sogar 12.000 Arbeitsstunden im Bestand. „Das Konzept Volvo-Bagger mit Ausleger/ Stielverlängerung ist sehr effizient und erspart mir den Einsatz zusätzlicher Maschinen. Dadurch können wir extrem wirtschaftlich arbeiten und in den Ausschreibungen wettbewerbsfähige Preise anbieten“, erklärt Leschke. Der gebürtige Herzberger kann sich auf sein fachlich geschultes Team blind verlassen. Damit das so bleibt, schickt der Betriebsleiter seine Mannschaft regelmäßig zur Weiterbildung. Der Lohn sind echte Qualitätsarbeit im Wasser- und Deichbau und kaum nötige Gewährleistungsarbeiten. Weitere Informationen: Volvo CE Website, Joh. Wacht GmbH Website | © Fotos: Volvo CE
  14. Bauforum24

    Volvo EC250E mit verlängertem Ausleger

    Falkenberg, Februar 2017 - Für den Deichbau suchte die Joh. Wacht GmbH einen Raupenbagger mit langem Arm und viel Hubkraft. Den Job bekam ein Volvo EC250E mit verlängertem Ausleger und zusätzlichem Kontergewicht. Bauforum24 Artikel (17.01.2017): Servicekonzept Swecon|smartfuel Dank Auslegerverlängerung bringt es der Volvo-Bagger auf 12,50 Meter Reichweite Hier geht's zur kompletten Bauforum24 News
  15. Bauforum24

    Servicekonzept Swecon|smartfuel

    Ratingen/Hamburg, Januar 2017 - Volvo Handelspartner Swecon hat ein neues Programm entwickelt, welches den Kunden dabei unterstützen soll, denn Verbrauch seiner Baumaschinen nachhaltig zu senken. Zudem informiert Swecon über die Eröffnung des neu gebauten Standortes im Osten von Hamburg. Bauforum24 Artikel (17.10.2016): Volvo zeigt autonome Baumaschinen Swecon|smartfuel liefert Lösungen im Hinblick auf Effektivität, optimale Auslastung und Produktivitätssteigerung „Die Kraftstoffkosten sind mit etwa 25% ein wesentlicher Teil der Betriebskosten einer Baumaschine. Natürlich ist die Senkung des Kraftstoffverbrauches auch in puncto Umweltfreundlichkeit enorm wichtig“, erklärt Marc Reinhardt, Bereichsleiter Service bei Swecon. Swecon|smartfuel soll die Kunden dabei unterstützen, den Verbrauch ihrer Baumaschinen nachhaltig zu senken. Dazu Marc Reinhardt: „Das Service Angebot hat eine Laufzeit von einem Jahr und beinhaltet verschiedene Leistungspakete. Wir sind so in der Lage unsere Kunden optimal zu versorgen. Monatliche Auswertungen geben Aufschluss über die Leistungsdaten der jeweiligen Maschine, die aus dem Telematiksystem Care Track generiert werden. Im Dialog mit dem Kunden analysieren und beraten wir. Die Leistungspakete beinhalten zudem Schulungen für Fuhrparkleiter und Vorarbeiter sowie die regelmäßige Betreuung durch unserer Swecon|smartfuel - Experten vor Ort. Bei Bedarf können weitere rabattierte Schulungen für die Fahrer hinzugebucht werden. Mit diesen Maßnahmen können wir die Kraftstoffeffizienz der Baumaschinen nachhaltig steigern und damit ein deutliches Einsparpotential bei den Dieselkosten realisieren.“ Das laufende Jahr steht ganz im Zeichen der Testphase, für die die Swecon Baumaschinen GmbH sechs Kunden mit unterschiedlichen Fuhrparkgrößen gewinnen konnte. „Die Möglichkeit das Produkt Swecon|smartfuel zu testen, war für uns von der Gala-Mibrag ein Glücksgriff“, erklärt uns Testkunde Alexander Werner, Fuhrparkleiter bei Gala-Mibrag. „Mit mehr als 18 Baumaschinen aller Art sind wir täglich gefordert im Hinblick auf Auslastung und Effizienz. Rückblickend können wir jetzt schon enorme Einsparpotentiale erkennen. Wir profitieren im Bereich der Auslastung, Synergien der Fahrweisen und Fahrstrecken. Außerdem können bei der Fahrerdisposition entsprechend reagieren. Fazit: Wir nutzen unsere Fahrzeuge optimal aus, schonen sie aber auch“, führt Alexander Werner weiter aus. Bereichsleiter Marc Reinhardt ergänzend dazu: „Mit Swecon|smartfuel sind die Weichen richtig gestellt und wir sind stolz mit diesem innovativen Produkt einen weiteren Beitrag zum Umweltschutz zu leisten. Gleichzeitig wirkt sich die Maßnahme zusätzlich positiv auf das Budget unserer Kunden aus.“ Swecon Baumaschinen GmbH bezieht neu gebauten Standort im Osten von Hamburg Neuer Swecon Standort in Siek Das schleswig-holsteinische Siek östlich von Hamburg wird neuer Standort der Swecon Baumaschinen GmbH. Der Händler und Importeur für Baumaschinen aus dem Hause Volvo Construction Equipment bezieht dort zum 23. Januar 2017 ein komplett neu gebautes, größeres Gebäude auf einem 7.000 Quadratmeter großen Grundstück. „Das Highlight des Gebäudes ist unsere 1.000 Quadratmeter große Werkstatthalle. Dort verfügen wir über vier Reparaturkammern, so dass bis zu zehn Maschinen jeglicher Größe gleichzeitig gewartet und repariert werden können“, berichtet Swecon-Geschäftsführer Falk Bösche. „Unser neuer Standort erfüllt alle modernen Standards und ist perfekt auf die Bedürfnisse unserer Kunden zugeschnitten. Wir befinden uns innerhalb eines komplett neu erschlossenen aufstrebenden Industriegebietes. Die Verkehrsanbindung erfolgt zentral gelegen über die Autobahnen A1, A20, A21 und A24 – da wir uns im Osten von Hamburg befinden, kann der Hamburger Elbtunnel elegant umfahren werden“, erklärt Falk Bösche weiter. Nicht nur in der Logistik, auch in puncto Ersatzteilverfügbarkeit will der neue Swecon-Stützpunkt Maßstäbe setzen, denn in der Ersatzteil-Bevorratung werden heute andere Maßstäbe zugrunde gelegt, als noch vor ein paar Jahren. Mehr Teile müssen schneller verfügbar sein, so dass größere Lagerkapazitäten benötigt werden. Dies geschieht im Lager des Volvohändlers mit einem modernen Liftsystem. Im Ersatzteillager steht ein Paternoster-Lagersystem zur Verfügung, welches auf engstem Raum umfassende Lagerkapazität für Kleinteile bietet. „Unser Lagerlift ist mit zehn Metern Höhe der größte unseres Unternehmens und ermöglicht eine perfekte Auslastung des vorhandenen Stauraumes“, berichtet Kundendienstleiter Michael Hinrichs. Darüber hinaus punktet das neue Gebäude mit weiteren technischen und durchdachten Finessen, denn alle gültigen Merkmale bzgl. Umweltschutz und Energieeffizienz sind hier laut Swecon eingehalten und umgesetzt worden. Die komplette Beleuchtung des Gebäudes, des Hofes und der Werkstatt sind mit energiesparenden LED-Lampen ausgestattet und eine Regenwasserzisterne zum Auffangen von Brauchwasser für das Waschen der Maschinen wurde errichtet. „Dazu besitzen wir einen Ölabscheider nach neusten Vorgaben und verfügen über eine Arbeitsgrube von 23 Metern Länge“, erklärt Michael Hinrichs. Ergänzt wird die Werkstattausstattung durch einen 8-Tonnen-Kran, der es den Monteuren erleichtert, schwere Baugruppen, wie Getriebe und Antriebsstränge einfacher und zeitsparender zu handhaben. Ein weiterer Vorteil besteht in der Durchfahrmöglichkeit für den Lastwagenverkehr auf dem Gelände selbst. Kundendienstleiter Michael Hinrichs dazu: „Die LKW fahren durch das Eingangstor, laden oder entladen die Maschinen auf der Rückseite des Gebäudes und fahren durch die Ausfahrt wieder hinaus. Mühsames Rangieren entfällt und ist in Siek nicht mehr nötig.“ „Wir streben mit dem neuen Standort eine optimale Erschließung des Raumes Hamburg und der Region Schleswig-Holstein an. Hier haben wir umfassendes Potenzial für weiteres Wachstum in unserem nördlichen Vertriebsgebiet identifiziert, so dass wir uns freuen, mit dem neuen Standort künftig noch schneller und effektiver für unsere Kunden arbeiten zu können. Schneller und effektiver möchten wir auch durch zusätzliche Service-Monteure werden, die wir für unseren neuen Standort suchen und einstellen möchten“, berichtet Falk Bösche abschließend. Ab dem 23.1. findet man den Hamburger Standort unter folgender Adresse: Swecon Baumaschinen GmbH Jacobsrade 63 22962 Siek Telefon: 49 4107 90841-0 Weitere Informationen: Swecon Website | © Fotos: Volvo/Swecon
  16. Ratingen/Hamburg, Januar 2017 - Volvo Handelspartner Swecon hat ein neues Programm entwickelt, welches den Kunden dabei unterstützen soll, denn Verbrauch seiner Baumaschinen nachhaltig zu senken. Zudem informiert Swecon über die Eröffnung des neu gebauten Standortes im Osten von Hamburg. Bauforum24 Artikel (17.10.2016): Volvo zeigt autonome Baumaschinen Swecon|smartfuel liefert Lösungen im Hinblick auf Effektivität, optimale Auslastung und Produktivitätssteigerung Hier geht's zur kompletten Bauforum24 News
  17. Bauforum24

    Autonomer Volvo FMX Truck im Bergwerk

    Kristenberg (Schweden), Oktober 2016 - Volvo Trucks treibt die Entwicklung von autonomen Fahrzeugen weiter energisch voran. In den nächsten eineinhalb Jahren werden selbstfahrende Lkw der Modellreihe Volvo FMX bei laufendem Betrieb im Bergwerk Boliden in Kristineberg, Schweden, getestet. Bauforum24 Artikel (20.07.2016): Volvo Trucks Neuheiten auf der IAA Der Volvo FMX fährt jetzt als autonomer Lkw in einem schwedischen Bergwerk Bei diesem Test soll überprüft werden, wie diese Technologie zu sicheren und produktiven Transporten in anspruchsvollen, räumlich begrenzten Anwendungsbereichen beitragen kann. „Durch unsere Kooperation mit Boliden tritt die Entwicklung von autonomen Fahrzeugen in eine neue, aufregende Phase. Das ist das allererste Mal, dass selbstfahrende Lkw im untertägigen Regelbetrieb getestet werden. Die Ergebnisse werden einen wertvollen Beitrag zu unserer laufende Mission, technische Durchbrüche in praktische Kundenvorteile umzuwandeln, leisten“, erklärt Claes Nilsson, President von Volvo Trucks. Claes Nilsson, President von Volvo Trucks Das Forschungs- und Entwicklungsprojekt, zu dem dieser Lkw gehört, soll zeigen, dass selbstfahrende Lkw wesentlich zu einer verbesserten Transporteffizienz und Produktivität beitragen können, so der Hersteller. Das soll vor allem auf Bergwerke, Häfen und andere, räumlich begrenzte und gut kontrollierte Umgebungen mit einem hohen Anteil an sich wiederholenden Fahrten zutreffen. Tests in 1000 Metern unter Tage Nun ist der Augenblick gekommen, den Betrieb der Technologie in praxisbezogenen Situationen zu testen. Das Testgelände befindet sich im Bergwerk Boliden in Kristineberg im Norden Schwedens. Dort wird in diesem Herbst der allererste selbstfahrende Volvo FMX-Lkw in Betrieb genommen. Im kommenden Jahr soll der Betrieb allmählich mit drei weiteren derartigen Fahrzeugen erweitert werden. Der Volvo FMX fährt jetzt als autonomer Lkw in einem schwedischen Bergwerk Die im Bergwerk verwendeten Fahrzeuge sind in Serie gebaute Volvo FMX-Lkw, die mit neuer Funktionalität ausgestattet sind. Unter anderem beinhalten sie ein System mit Radar-/Laser Sensoren. Dieses System wird zunächst verwendet, um die Geometrie des Bergwerks zu überwachen und um eine Karte der Strecke zu erstellen, die der Lkw zu fahren hat. Die gesammelten Informationen werden dann verwendet, um die Steuerung, Gangschaltungen und Geschwindigkeit zu regeln. Bei jeder Fahrt werden die Sensoren verwendet, um die Umgebung des Lkw ständig zu erfassen und um sowohl den Betrieb als auch die Strecke weiter zu optimieren. Durch die in den autonomen Lkw verwendete Technologie soll die Logistik im Bergwerk völlig anders als heute optimiert werden können. Die Lkw können laut Hersteller fortlaufend betrieben werden und dank der präzisen Streckenplanung und der gleichmäßigen Geschwindigkeit soll kein Stau entstehen und Lade- sowie Abladezeiten sollen reduziert werden. Bei Sprengarbeiten müssen die Fahrer gewöhnlich warten, bis der Stollen bewettert wird, bevor das Erz geladen werden kann. Bei selbstfahrenden Lkw gibt es solche Einschränkungen allerdings nicht. So soll jeder Lkw effizienter genutzt werden und er soll mehr Transportaufgaben pro Schicht ausführen können. Die Fahrzeuge werden zu einem integrierten Bestandteil des gesamten Produktionssystems des Bergwerks. Der Volvo FMX fährt jetzt als autonomer Lkw in einem schwedischen Bergwerk Ein autonomer Lkw muss zumindest so sicher und verlässlich wie ein manuell gelenkter Lkw sein. Wenn ein Hindernis in der Nähe des Lkw auftaucht, stoppt das Fahrzeug laut Hersteller automatisch und das Transportmanagementzentrum wird benachrichtigt. Von den sechs im System integrierten Sensoren überwachen immer zwei Sensoren denselben Teil der Umgebungen des Lkw. Wenn eine Störung beim Lkw auftritt, soll er vom Transportmanagementzentrum aus ferngesteuert werden können. Tests mit selbstfahrenden Fahrzeugen erstrecken sich über verschiedene Forschungs- und Entwicklungsprojekte, bei denen Volvo die Möglichkeit für mehr Autonomie von Lkw prüft. Einige der Systeme, die in den heutigen Volvo Lkw zu finden sind, wie ein Abstandsregeltempomat (Adaptive Cruise Control - ACC), arbeiten auf dasselbe Ziel hin. Aufgrund der heutigen technologischen Entwicklung gibt es auf dem Markt immer mehr Lösungen, die einen immer höheren Grad an Fahrerunterstützung bieten. Selbstfahrende Lkw können beispielsweise stufenweise zu einem wichtigen Bestandteil bei Arbeiten in einem Bergwerk werden. Aber bei Transportaufgaben auf öffentlichen Straßen wird der Fahrer weiterhin die Hauptrolle spielen. Der Volvo Trucks YouTube-Kanal präsentiert einen neuen Film, der im Bergwerk Kristineberg aufgenommen wurde. Er zeigt, wie autonome Lkw in ihrer vorgesehenen Umgebung arbeiten. Der Volvo FMX fährt jetzt als autonomer Lkw in einem schwedischen Bergwerk Der Volvo FMX fährt jetzt als autonomer Lkw in einem schwedischen Bergwerk Der Volvo FMX fährt jetzt als autonomer Lkw in einem schwedischen Bergwerk Weitere Informationen: Volvo Website © Fotos: Volvo Trucks
  18. Bauforum24

    Autonomer Volvo FMX Truck im Bergwerk

    Kristenberg (Schweden), Oktober 2016 - Volvo Trucks treibt die Entwicklung von autonomen Fahrzeugen weiter energisch voran. In den nächsten eineinhalb Jahren werden selbstfahrende Lkw der Modellreihe Volvo FMX bei laufendem Betrieb im Bergwerk Boliden in Kristineberg, Schweden, getestet. Der Volvo FMX fährt jetzt als autonomer Lkw in einem schwedischen Bergwerk Hier geht's zur kompletten Bauforum24 News
  19. Bauforum24

    Volvo zeigt autonome Baumaschinen

    Eskilstuna (Schweden), September 2016 - Volvo Construction Equipment führte auf dem Xploration Forum des Unternehmens in Eskilstuna, Schweden, seine autonomen knickgelenkten Dumper und mit ihm zusammenarbeitenden Radlader-Prototypen vor. Bauforum24 TV Video (12.09.2016): Volvo EW60E & EWR150E Bagger auf der NordBau 2016 Autonome Prototypen: Ein Volvo A25F Muldenkipper und ein Radlader aus der L120 Reihe. Der Prototyp des Radladers belud den knickgelenkten Prototypen eines Dumpers, bevor dieser seine Last auskippte, woraufhin sich der Zyklus wiederholte. Im Rahmen eines eineinhalbstündigen Vergleichs stellte sich heraus, dass der autonome Radlader in der Lage war, 70 Prozent der Menge zu schaffen, die ein erfahrener Bediener normalerweise beim Laden und Entladen bewältigt. Und das ist keine bloße Theorie, denn die Maschine hat zudem „wirkliche Arbeit“ für einen Volvo-Kunden in einem Asphaltwerk in Schweden erledigt. „Die Maschinenprototypen waren so programmiert, dass sie zusammenarbeiten und eine bestimmte Abfolge an Arbeiten auf einer vorgezeichneten Route erledigen“, erklärt Jenny Elfsberg, Direktorin für aufstrebende Technologien bei Volvo CE. „Die Maschinen können die gleiche Aufgabe entlang einer vorgegebenen Route wieder und wieder erledigen, und das während einer langen Zeitdauer. Aber diese Technologie steckt noch in den Kinderschuhen. Wir arbeiten an der Entwicklung von Lösungen, welche die vom Markt geforderte Sicherheit und Leistung bieten können." „Wir haben noch einen weiten Weg vor uns. Es existieren also noch keine Pläne für eine Industrialisierung“, fährt sie fort. „Derzeit kommunizieren diese Maschinenprototypen noch nicht miteinander. Die Maschine-Maschine-Kommunikation, bei der Maschinen miteinander sowie mit einer Zentrale kommunizieren, ist für die Vermeidung von Kollisionen und die Vereinfachung eines effizienten Materialflusses von entscheidender Bedeutung.“ Ausblick in die Zukunft Die Maschinen, die auf dem Xploration Forum vorgeführt wurden, waren allesamt standardmäßige Volvo-Produkte – ein Radlader der Baureihe L120 und ein knickgelenkter Dumper des Typs A25F – die mit autonomer Technologie aufgerüstet wurden. Sobald eine Lösung ausgereift ist, soll diese Technologie bei anderen Produkten der Volvo-Familie zur Anwendung gelangen können. „Autonome Maschinen erhöhen die Sicherheit in einem gefährlichen Arbeitsumfeld und beseitigen das durch menschliche Fehler verursachte Unfallrisiko“, sagt Elfsberg. „Auch werden sie sich wiederholende Aufgaben effizienter und präziser als ein menschlicher Bediener ausführen. Da man die Maschinen stets auf effiziente Weise einsetzt, werden die Kunden mit einer verbesserten Leistung, einer höheren Produktivität, einem geringeren Kraftstoffverbrauch und einer längeren Lebensdauer belohnt. In Zukunft kann möglicherweise ein Bediener drei oder vier Maschinen betreuen, wodurch die Produktivität weiter steigt und die Kosten noch geringer werden. Ich gehe davon aus, dass autonome Maschinen kleiner und robuster sein werden. Sie benötigen weder Kabine noch Aufhängung, so wie das HX1-Konzept von Volvo CE.“ Volvo CE arbeitet seit mehr als einem Jahrzehnt an der Erforschung autonomer Maschinen. Die Technik der halbautomatisierten oder automatisierten Funktionen unterstützt heutige Entwicklungen bereits Jahre bevor die Realisierung des für Volvo CE ultimativen Ziels möglich sein wird. Bereits heute werden auf dem Markt automatisierte und unterstützende Funktionen angeboten. So führte Volvo CE zu Jahresbeginn etwa den Volvo Co-Pilot ein, ein System, das eine ganze Reihe an intelligenten Maschinenfunktionen wie den Load Assist, Dig Assist, Compact Assist und Pave Assist bietet. „Nach und nach treten Systeme in Erscheinung, die unabhängiger von der Geschicklichkeit des Bedieners sind, und solche, die den Bediener bei den grundlegenden Lenk- und Steuerungsaufgaben unterstützen“, sagt Elfsberg. „In Zukunft werden wir Maschinen mit mehr Autonomie haben, bei denen der Bediener eher eine Art Aufsichtsfunktion übernimmt. Dadurch wird die Arbeit des Bedieners weniger Stress verursachen und interessanter sein. Möglicherweise wird er sogar mehrere Maschinen gleichzeitig fernbedienen. Natürlich sind bestimmte Aufgaben so kompliziert, dass sie viel Feingefühl erfordern. In diesen Fällen wird ein Bediener, der die Maschine von einer Kabine aus bedient, weiterhin vonnöten sein.“ Weitere Informationen: Volvo CE Website ( © Fotos: Volvo CE )
  20. Eskilstuna (Schweden), September 2016 - Volvo Construction Equipment führte auf dem Xploration Forum des Unternehmens in Eskilstuna, Schweden, seine autonomen knickgelenkten Dumper und mit ihm zusammenarbeitenden Radlader-Prototypen vor. Autonome Prototypen: Ein Volvo A25F Muldenkipper und ein Radlader aus der L120 Reihe. Hier geht's zur kompletten Bauforum24 News
  21. hallo. habe mir ein Bagger Model Volvo ec 25 angeschafft. leider ohne dazu gehörige Papiere .der hat ca. 5000 Betriebsstunden . wollte ne kleine Inspektion machen zb. Motor und Hydraulik ÖL Wechsel mit Filtern natürlich . kann mir einer helfen ? brauche Motor und Hydraulik Viskosität,freigaben und menge dazu die Originalnummern für die Filter ? und das wichtigste wo kann ich das Hydrauliköl ablasse? hoffe ihr könnt mir helfen.
  22. Bauforum24

    Volvo EW60E & EWR150E Bagger

    Bauforum24 TV präsentiert: Volvo EW60E & EWR150E Bagger auf der NordBau 2016 10.09.2016 - Neumünster. Mit dem Volvo EW60 und EWR150E erweitern die Schweden ihr Produktportfolio. Der EWR150E hat als großen Vorteil einen modularen Unterwagen, der nach Wunsch des Kunden angepasst werden kann. So kann zum Beispiel ein Anhänger gezogen werden. Oliver Fischer die beiden Kurzheckbagger bei Swecon auf der NordBau 2016 genauer vor. Jetzt das Video anschauen: Volvo EW60E & EWR150E Bagger auf der NordBau 2016 Bauforum24 TV: Videos und News von der NordBau 2016
  23. Bauforum24 TV präsentiert: Volvo EW60E & EWR150E Bagger auf der NordBau 2016 Hier geht's zur kompletten Bauforum24 News
  24. Wagy

    Hydraulikarmaturen

    Hallo liebes Forum. Ich würde von euch eine kleine Info benötigen. Aus beruflichen Gründen müsste ich wissen was für Armaturen und Schläuche in den Volvo Baggern bzw. in den Volvo Radladern verbaut sind. Armaturen - Metrisch Leicht, Metrisch Schwer, BSP, JIC, JIC, SAE Flansche...... Schläuche - 2 lagig, 4 lagig oder Interlock MFG Wagy
  25. Bauforum24

    Volvo Trucks FMX 460 4x4 auf der IFAT

    Bauforum24 TV präsentiert: Volvo Trucks FMX 4x4 460 Lkw mit Kommunalausstattung auf der IFAT 2016 31.05.2016 - München. Auf der IFAT 2016 präsentierte Volvo Trucks einen Lkw mit Kommunalausstattung. Der Volvo FMX 4x4 ist hier zu sehen mit einem Dreiseitenkipper, einem Kran und einer Winterdienstausstattung bestehend aus einer Schneepfluganbauplatte und einem Salzstreugerät welches auf der Ladefläche des Lkw installiert wurde. Der Lastwagen ist mit der neuen "Automatic-Traction-Control" von Volvo ausgestattet. Dieser zuschaltbare Allradantrieb wird automatisch aktiviert, wenn sich der Truck in einer schwierigen Geländesituation befindet. Bauforum24 TV sprach mit Jürgen Bernhardt von Volvo Trucks über diese und weitere Ausstattungsmerkmale des FMX 460. Jetzt das Video anschauen: Volvo Trucks FMX 4x4 460 Lkw mit Kommunalausstattung auf der IFAT 2016 Bauforum24 TV IFAT 2016 Videos