Jump to content
Europas größte Bau & Baumaschinen Community - Mitglieder: 34,712

Search the Community

Showing results for tags 'man truck & bus'.

  • Search By Tags

    Type tags separated by commas.
  • Search By Author

Content Type


Forums

  • Bauforum24 Inside...
    • News & Infos zu Bauforum24
    • Fragen & Anregungen zu Bauforum24
    • Mitglieder stellen sich vor
    • Usertreffen & Stammtische
    • Bauforum24 Business Talk
  • Bauwesen - allgemeine Themen und News
    • News aus der Baumaschinen Industrie
    • News aus der Baubranche
    • Baufirmen
    • Messen & Veranstaltungen
    • Sonstiges zum Thema Bau
    • Versteigerungen, Auktionen, Ebay
    • Web Tipps
    • Fachliteratur & Zeitschriften
    • TV Tipps
    • Bauforum24 Mediathek
    • News aus Wirtschaft, Politik und Gesellschaft
    • Hersteller- und Firmeninformationen von A - Z
    • Verbands- , Organisations- & Gemeinschaftsinformationen von A bis Z
  • Baumaschinen & Baugeräte
    • Bagger
    • Seilbagger - hydraulisch
    • Radlader / Raddozer
    • Kompaktlader / Skidsteer Loader
    • Raupen / Dozer
    • Dumper & Muldenkipper
    • Grader
    • Scraper & Schürfraupen
    • Walzen, Verdichtung, Fertiger, Pflastermaschinen & Fräsen
    • Brecher & Siebanlagen
    • Sonstige Baumaschinen
    • Anbaugeräte & Löffel
    • Baugeräte & Werkzeuge
    • Baumaschinen allgemein
    • Baumaschinen - Technik
    • Baumaschinen Wartung, Reparatur & Diagnose
    • Baustellenlogistik
    • Jobreports Maschinen-Technik: Reparatur, Wartung, Konstruktion
    • Literatur, Prospekte, Kataloge, Merchandising
    • Gestohlene Baumaschinen - Sachfahndung
    • Baumaschinen - Vermietung / Verleih
  • Baustellen Fotos & Jobreports
    • Abbruch & Rückbau
    • Straßenbau
    • Erdbau
    • Spezialtiefbau
    • Kanal- & Leitungsbau
    • Hoch- & Tiefbau
    • See- & Wasserbau
    • Tunnelbau
  • Hoch & Tiefbau
    • Hoch- & Tiefbau allgemein
    • Abbruch & Rückbau
    • Straßenbau
    • Kanal- & Leitungsbau
    • Spezialtiefbau
    • Erdbau
    • Stahlbau / Stahlhochbau
    • Brückenbau
    • Tunnelbau
    • Gleisbau
    • See- & Wasserbau
    • Architektur
    • Betonbau / Betonschalung
  • Hausbau
    • Hausbau allgemein
    • Baustoffe beim Hausbau
    • Gartenbau & Aussengestaltung
  • Bergbau, Tagebau & Gewinnung
    • Bergbau & Tagebau
    • Steinbruch & Gewinnungsindustrie
  • Ausbildung & Beruf
    • Ausbildung & Studium
    • Seminare & Fortbildung
    • Berufswelt Allgemein
    • Arbeitssicherheit & Unfallverhütung
  • Jobbörse
    • Jobsuche
    • Jobangebote
  • Nutzfahrzeuge
    • Allgemeines zu LKW und Nutzfahrzeugen
    • Kaufberatung LKW und Nutzfahrzeuge
    • Mercedes-Benz
    • Unimog
    • MAN
    • SCANIA
    • DAF
    • Volvo
    • Iveco
    • Weitere LKW-Hersteller
    • Sonstige Nutzfahrzeuge
    • Anhänger und Aufbauten für Nutzfahrzeuge
    • Transporter
    • Schlepper und Landmaschinen
    • Geländewagen
    • Prospekte & Kataloge
    • Volkswagen
    • Ford
  • Marktplatz
    • Suche / Biete Baumaschinen
    • Suche / Biete Nutzfahrzeuge
  • Krane, Schwerlast und Hebetechnik
    • Schwerlast - Mobilkrane, Raupenkrane, Schwertransporte
    • Flurförderfahrzeuge - Stapler und Teleskope
    • Turmdrehkrane / Baukrane
  • Forstmaschinen
    • Harvester
    • Forwarder
    • Sonstige Forstmaschinen
  • Oldtimer & Historisches
    • Oldtimer - Baumaschinen
    • Oldtimer - LKW, Zugmaschinen & Schlepper
    • Oldtimer - Sonstige Maschinen
    • Oldtimer - Restauration
    • Oldtimer - Literatur
    • Oldtimer - Rund um die IGHB
    • Oldtimer - Treffen & Veranstaltungen
    • Historische Videos
    • Historische Baustellen & Jobreports
  • Off Topic
    • Rund um PC, EDV & Internet
    • Telekommunikation & Technik
    • Auto & Motorrad
    • Digitalfotografie
    • Off Topic - Sonstiges
  • New Forum

Categories

  • Aibotix
  • ALLU
  • Ammann
  • Arden
  • Arjes
  • Atlas
  • Atlas Copco
  • Ausa
  • Ausbildung
  • Avant
  • Bauer
  • Bauforum24
  • Bell
  • Benninghoven
  • Bergmann
  • Beumer
  • Beutlhauser
  • BHS Sonthofen
  • BKT Bohnenkamp
  • Bomag
  • Bosch
  • Bosch Rexroth
  • Bott
  • Bredenoord
  • Brokk
  • BRZ
  • Case
  • Caterpillar, Zeppelin
  • Cifa
  • Claas
  • CompAir
  • Conrad
  • Continental
  • DAF
  • Dappen
  • Darda
  • Derix
  • Deutz
  • Deutz Fahr
  • Dewalt
  • Dienstleister
    • Bau-Simulator
    • Betam
    • Bilfinger
    • BKL
    • Boels
    • Cramo
    • Coreum
    • HKL
    • Kiesel
    • klarx
    • Klickrent
    • Kraemer Baumaschinen
    • Kuhn
    • Kurz Aufbereitungsanlagen
    • localexpert24
    • Max Streicher
    • Max Wild
    • Navitas
    • Porr
    • Schlüter
    • Sonstige
    • Tradico
    • Volz
    • Wienäber
    • Wolff & Müller
    • Züblin
  • Doka
  • Doll
  • Doosan Bobcat
  • Dynapac
  • Endress
  • Engcon
  • Epiroc
  • Eurocomach
  • Expander
  • Fassi
  • Fayat
  • Fein
  • Fels
  • Fendt
  • Festool
  • Fiat
  • Flex
  • Flexco
  • Fliegl
  • Ford
  • Forschung
  • FRD
  • Fritzmeier
  • Fuchs
  • Fuso
  • Genesis
  • Genie
  • Gergen
  • GHH
  • GINAF
  • Goldhofer
  • Goodyear
  • Groundforce
  • Hagedorn
  • Hamm
  • Hammel
  • HanseGrand
  • Hartl
  • Hatz
  • Haulotte
  • Hazet
  • HeidelbergCement
  • Hella
  • Herrenknecht
  • Hesse
  • Hiab
  • Hikoki
  • Hilti
  • Hinowa
  • Hitachi
  • HKS
  • Holcim
  • HSG
  • Hunklinger
  • Husqvarna
  • Hydrema
  • Hyundai
  • Imko
  • Isuzu
  • Iveco
  • JCB
  • JLG
  • Kaeser
  • Kamag
  • Kärcher
  • Kässbohrer
  • Kee Safety
  • Keestrack
  • Kemroc
  • Kinshofer
  • Klaas
  • Klarx
  • Kleemann
  • Klickparts
  • KNIPEX
  • Kobelco
  • Koch
  • Kögel
  • Komatsu
  • Konecranes
  • Kramer
  • Krampe
  • Kubota
  • Lehnhoff
  • Leica
  • Liebherr
  • Linden Comansa
  • LIS
  • LST
  • Magni
  • Makita
  • MAN
  • Manitou
  • MB Crusher
  • MBI
  • Mecalac
  • Meiller
  • Menzi Muck
  • Mercedes-Benz
    • Unimog
  • Merlo
  • Metabo
  • Metso
  • MF Gabelstapler
  • Milwaukee
  • Moba
  • Moerschen Mobile Aufbereitung
  • MTS
  • MTU
  • New Holland
  • Nikola
  • Nissan
  • Nokian Tyres
  • Norton Clipper
  • NZG
  • Olko
  • Optimas
  • Palfinger
  • Paschal
  • Paul Nutzfahrzeuge
  • Paus
  • Peri
  • Pfreundt
  • Poclain
  • Porr AG
  • Powerscreen
  • Prime Design
  • Probst
  • Puch
  • Putzmeister
  • Quadix
  • Rädlinger
  • RAM
  • Renault Trucks
  • Robo Industries
  • Rockster
  • Rösler
  • Rotar
  • Rototilt
  • Rottne
  • RSP
  • Ruthmann
  • Sandvik
  • Sany
  • SBM Mobilanlagen
  • Scania
  • Schaeff
  • Schäffer
  • Scheppach
  • Scheuerle
  • Schiltrac
  • Schmitz Cargobull
  • Schwing Stetter
  • Sennebogen
  • SITECH Deutschland
  • SKF
  • SMP
  • Soilmec
  • Stehr
  • Stihl
  • Tadano Faun
  • Takeuchi
  • Terex
  • TII Group
  • Tobroco Giant
  • Topcon
  • Toro
  • Toyota
  • TPA Stahl
  • Tsurumi
  • Trimble
  • Unic Minikran
  • Vemcon
  • Vögele
  • Volkswagen
  • Volvo
  • Wacker Neuson
  • Weber MT
  • Weidemann
  • Weserhütte
  • Westtech
  • Weycor
  • Wiedenmann
  • Wiggenhorn
  • Wirtgen
  • wolfcraft
  • Wolffkran
  • XAVA
  • XCentric
  • XCMG
  • Yanmar
  • Zandt cargo
  • Zeppelin Rental
  • ZF
  • Zoeller
  • News Archiv
  • Messen/Events
    • Agritechnica
    • BAU
    • bauma
    • bauma CONEXPO AFRICA
    • bauma CHINA
    • bauma CONEXPO INDIA
    • bautec
    • Betontage
    • Bohrtechnik Tage
    • CONEXPO-CON/AGG
    • DACH+HOLZ International
    • Demopark
    • Eisenwarenmesse
    • Holz-Handwerk
    • IAF
    • IFAT
    • Interalpin
    • Interforst
    • Intermat
    • GaLaBau
    • Ligna
    • MAWEV-Show
    • Messe München
    • NordBau
    • Planen, Bauen, Betreiben
    • recycling aktiv & TiefbauLive
    • Steinbruchtage Mendig
    • steinexpo
  • Verbände
  • Fricke Gruppe

Categories

  • content_cat_name_1837
  • content_cat_name_306
  • content_cat_name_4403
  • content_cat_name_314
    • content_cat_name_315
    • content_cat_name_328
    • content_cat_name_332
    • Dach + Holz
    • content_cat_name_333
    • content_cat_name_336
    • content_cat_name_341
    • content_cat_name_345
    • content_cat_name_348
    • content_cat_name_349
    • content_cat_name_350
    • content_cat_name_956
    • content_cat_name_2615
    • content_cat_name_2769
    • content_cat_name_3053
    • content_cat_name_3341
    • content_cat_name_3387
    • content_cat_name_3405
    • content_cat_name_3515
    • content_cat_name_3968
    • content_cat_name_4275
    • content_cat_name_4903
    • content_cat_name_5001
    • content_cat_name_5324
    • content_cat_name_5781
    • content_cat_name_6198
    • content_cat_name_6337
    • content_cat_name_6338
  • content_cat_name_335
  • content_cat_name_339
    • Caterpillar, Zeppelin
    • content_cat_name_337
    • content_cat_name_340
    • content_cat_name_344
    • content_cat_name_1813
    • Zeppelin Rental
  • content_cat_name_1439
  • content_cat_name_2235
  • content_cat_name_3827

Blogs

  • Mining Equipment

Find results in...

Find results that contain...


Date Created

  • Start

    End


Last Updated

  • Start

    End


Filter by number of...

  1. Bauforum24

    Der MAN TGE Individual Lion S

    München, 09.12.2021 - Die neue Highend-Ausstattungslinie des MAN TGE besticht durch exklusives, sportliches Design und ist ab sofort europaweit bestellbar. Entwickelt und umgesetzt wird der MAN TGE Individual Lion S im neuen Produktionsstandort von MAN Individual im polnischen Sady. Bauforum24 Artikel (26.11.2021): MAN eTGE unterwegs auf Norderney Der MAN TGE Individual Lion S aus der MAN eigenen Fahrzeugveredelung besticht durch dezent sportliche Designelemente. Edle Designelemente: Schwarze Felgen, roter Bremssattel, Edelstahlblende, Ledersitze mit gesticktem Löwen Standort Sady bei Posen: Rund 40 Mitarbeiter, mehr als 13.000 Quadratmeter Leistungsumfang MAN Individual im Bereich Van: Fahrzeugveredelung, Kundensonderwünsche, TGE Kombi, Vorbereitungen für Einsatzfahrzeuge Rote Zierelemente finden sich unter anderem unter dem Kühlergrill, seitlich am Fahrzeug sowie an den Außenspiegeln. Transporter und Lieferwagen spielen in Film und Fernsehen meist eine Nebenrolle. Am präsentesten sind Kastenwagen, wenn Geheimagenten aus dem Laderaum heraus einen Bösewicht überwachen. Etwas anders verhielt es sich seinerzeit beim A-Team, einer US-TV-Serie aus den 1980-er Jahren. In dieser Actionserie kam dem aufgemotzten, schwarzen Transporter die Rolle als fünftes Teammitglied zu. Und diese besondere Rolle kann jetzt auch das neueste Mitglied in der TGE-Familie ausfüllen: Der MAN TGE Individual Lion S weckt mit seinem Auftritt Emotionen und schafft eine Verbundenheit mit dem Fahrzeug. Er ist Blickfang und Statement. Rote Zierelemente finden sich unter anderem unter dem Kühlergrill, seitlich am Fahrzeug sowie an den Außenspiegeln. Wie macht er das? Die MAN eigene Fahrzeugveredelung setzt auf dezent sportliche Designelemente. An der Fahrzeugfront zieht eine zusätzliche Edelstahlblende über dem Nummernschild die Aufmerksamkeit bereits aus der Ferne auf sich. Hinzu kommen rote Zierelemente. Diese finden sich unter dem Kühlergrill, seitlich am Fahrzeug, an den Außenspiegeln sowie bei den rot lackierten Bremssätteln. Letztere kontrastieren stimmig mit den schwarzen Aluminiumfelgen, die ebenfalls Teil der Individual Lion S Ausstattung sind. Ein Hingucker am Fahrzeugheck ist der dreiteilige Dachkantenspoiler. Spiegelklappen in Carbon-Optik mit integriertem MANLöwen sowie die seitlichen und hinteren Trittflächen runden das StylingPaket im Exterieur ab. Das Highlight im Innenraum sind die hochwertigen Ledersitze mit roten Kontrastnähten sowie rot eingesticktem Löwen. Weitere rote Designakzente werten Lenkrad, Lüftungsauslässe und Fußmatten auf. Optisch ansprechend und gleichzeitig praktisch sind die LED-Beleuchtungen des Fußraums und der Ablagefächer in den beiden Türen. Die roten Designakzente an Lenkrad und Lüftungsauslässe sind Teil der neuen Highend-Ausstattungslinie TGE Individual Lion S. Klare Sache, der MAN TGE Individual Lion S ist etwas für automobile Feinschmecker und ein Meisterwerk des anspruchsvollen Stylings. Es ist das erste Ergebnis des neuen Produktionsstandortes von MAN Individual in Sady bei Posen, Polen, das in diesem Jahr eröffnet wurde. In Sady stehen rund 3.300 qm Hallenfläche sowie rund 10.000 qm Außenfläche zur Verfügung. Dort arbeiten rund 40 Mitarbeiter an Ausstattungen und Ausführungen des TGE, die nicht im Produktionswerk im 50 Kilometer entfernten Września vom Band laufen. Die seitlichen Trittflächen lassen den TGE breiter wirken und sind außerdem eine praktische Einstiegsunterstützung. Das sind zum Beispiel die Umbauten für den Passagiertransport: Der TGE Kombi entsteht in Sady sowie alle weiteren Sonderwünsche des Kunden rund um den 9-Sitzer (8+1) wie Rollstuhlrampen, Luftfederung, Tische, Beleuchtung oder Klimatisierung. Ein weiterer Schwerpunkt bilden Auf- und Anbauten zur Erweiterung des Einsatzzweckes, wie Laderampe, SignallichtAnlage oder Drei-Seiten-Kipper. Ab kommenden Jahr kommen RadstandVeränderungen zum Leistungsumfang hinzu – und natürlich der neue Individual Lion S. Highlight im Innenraum des TGE Individual Lion S: Hochwertige Ledersitze mit roten Kontrastnähten sowie rot eingesticktem Löwen. Frederic Jakowatz, der bei MAN Truck & Bus den Bereich MAN Individual leitet, freut sich über die neuen Möglichkeiten in Posen: „Der neue Standort ermöglicht uns durch seine Nähe zum Produktionswerk schnellere Durchlaufzeiten. Unsere Mitarbeiter in Sady haben im Durchschnitt 15 Jahre MAN-Erfahrung in der Umsetzung von Bus-Kundensonderwünschen. In der Fertigung beschäftigen wir dort unter anderem gut ausgebildete Automobilmechaniker, Hochvolt-Elektriker, Mechatroniker, Techniker, Polsterer und einen Schmied. Bei unserem Start im Frühjahr dieses Jahres hat uns dieses Know-How und die Erfahrung sehr geholfen. In diesem Jahr werden wir etwa 150 TGE modifiziert haben. Unser Ziel für das Jahr 2022 sind 1.200 modifizierte Transporter.“ Elegante Lichtakzente setzen die indirekt beleuchteten Ablagefächer in den Türen. Weitere Informationen: MAN Truck & Bus | © Fotos: MAN
  2. München, 09.12.2021 - Die neue Highend-Ausstattungslinie des MAN TGE besticht durch exklusives, sportliches Design und ist ab sofort europaweit bestellbar. Entwickelt und umgesetzt wird der MAN TGE Individual Lion S im neuen Produktionsstandort von MAN Individual im polnischen Sady. Bauforum24 Artikel (26.11.2021): MAN eTGE unterwegs auf Norderney Der MAN TGE Individual Lion S aus der MAN eigenen Fahrzeugveredelung besticht durch dezent sportliche Designelemente. Hier geht's zum vollständigen Beitrag
  3. Bauforum24

    MAN eTGE unterwegs auf Norderney

    München, 25.11.2021 - Umstieg auf alternative Antriebe: Die traditionsreiche Insel-Spedition „Johann Fischer“ hat ihren Fuhrpark auf Norderney unlängst um drei MAN eTGE erweitert. Die vollelektrischen Transporter sind ideal für den Warentransport an einem Ort, an dem Urlauber Ruhe und frische Luft genießen wollen. Bauforum24 TV Video (19.07.2021): MAN Offroad Fahrertraining Ohne Emission durch sensible Natur: MAN eTGE auf der Insel Norderney. Norderney liegt mitten im niedersächsischen Wattenmeer, das seit 2009 zum UNESCO-Weltnaturerbe gehört. Die ostfriesische Insel ist ein Luftkurort und Heilbad. Deshalb setzt der Spediteur Georg Fischer seit Neustem auf Elektromobilität. Der gebürtige Norderneyer führt die Inselspedition „Johann Fischer“ in vierter Generation. Zu seinem Fuhrpark gehören 35 MAN-Fahrzeuge – unter anderem mehrere Sattelzugmaschinen und seit rund einem Vierteljahr drei MAN eTGE. Mit den elektrisch angetriebenen Transportern will er ein Zeichen setzen. Die Urlauber seien sehr naturbewusst und Norderney sei in ganz Deutschland bekannt. „Wenn wir hier mit gutem Beispiel vorangehen, dann strahlt das aus“, sagt er. Er gehört zu den ersten Firmen auf der Nordseeinsel, die auf Elektromobilität umsteigen. Oftmals reicht eine Batterieladung für zwei volle Arbeitstage. Geladen werden die drei MAN eTGE an Wallboxen direkt am Warenlager der Spedition „Johann Fischer“. Fuhrpark für Warentransport auf den Inseln Georg Fischer ist „Empfangsspediteur“ für Norderney und die anderen ostfriesischen Inseln. Das Kerngeschäft ist der Verteildienst entlang der Nordseeküste. Er betreibt ein großes Lager in der Stadt Norden, wo die anderen Speditionen ihre Ware abladen, und bringt sie an sechs Tagen die Woche mit den eigenen Fahrzeugen auf die Fähren. Außerdem ist er für Lebensmittel- und Drogeriemarktketten unterwegs. Er holt die Ware aus deren Zentrallagern ab und übernimmt dann den Transport bis zu den Filialen auf den Inseln. Selbst Baumaterial transportiert er mit seinem speziell auf die Insel zugeschnittenen Fuhrpark. 85 Mitarbeiter sind für ihn unterwegs und in den Lagern in Norden und auf Norderney aktiv. Flüsterleise Zustellung mit dem MAN eTGE während die Urlaubsgäste auf Norderney noch ruhen. Lieferservice bis ans Hotel Da größere Lkw zwar mit der Fähre auf die Insel übersetzen aber nicht über die Insel fahren dürfen, schlägt die Spedition die Güter direkt im Warenlager am Norderneyer Hafen um. Von den Sattelzügen werden sie auf kleinere Fahrzeuge verladen – auch auf die batterie-elektrischen eTGE, die Getränke, Lebensmittel und Pakete aus dem Lager durch die engen Gassen zu den Hotels, Pensionen und Geschäften bringen. Auch die Koffer der Feriengäste werden mit den Elektro-Transportern direkt bis ans Feriendomizil geliefert. Spediteur Georg Fischer geht mit gutem Beispiel voran – sein Unternehmen setzt als eines der ersten auf Norderney auf Elektromobilität. Für Georg Fischer sind die drei eTGE eine ideale Ergänzung seines Fuhrparks. Die Reichweite von bis zu 130 Kilometern sei für die Distanzen auf der Insel absolut ausreichend. Oftmals reiche eine Batterieladung für zwei volle Arbeitstage. Geladen werden die drei Fahrzeuge an Wallboxen direkt am Warenlager. Die eTGE seien leise und störten die Touristen, die auf Norderney Ruhe suchten, kaum, sagt Georg Fischer. Auch vom Fahrkomfort ist er überzeugt: „Man gewöhnt sich schnell an den elektrischen Antrieb. So ein vollelektrischer Transporter hat ja keine Gangschaltung und bringt die volle Leistung auf die Achse.“ Zudem böten die eTGE den Komfort, den er schon seit vielen Jahren von MAN gewohnt sei. „Ich bin absolut überzeugt von der Qualität meiner MAN-Fahrzeuge, der Verarbeitung, der Zuverlässigkeit – da quietscht und knarrt nichts“, sagt er. Weitere Informationen: MAN Truck & Bus | © Fotos: MAN
  4. München, 25.11.2021 - Umstieg auf alternative Antriebe: Die traditionsreiche Insel-Spedition „Johann Fischer“ hat ihren Fuhrpark auf Norderney unlängst um drei MAN eTGE erweitert. Die vollelektrischen Transporter sind ideal für den Warentransport an einem Ort, an dem Urlauber Ruhe und frische Luft genießen wollen. Bauforum24 TV Video (19.07.2021): MAN Offroad Fahrertraining Ohne Emission durch sensible Natur: MAN eTGE auf der Insel Norderney. Hier geht's zum vollständigen Beitrag
  5. Offroad mit dem Profitrainer von MAN - Was geht mit 6x6 & Zugmaschine im Gelände? ► Bauforum24 TV Youtube Kanal
  6. Offroad mit dem Profitrainer von MAN - Was geht mit 6x6 & Zugmaschine im Gelände? ► Bauforum24 TV Youtube Kanal Hier geht's zum vollständigen Beitrag
  7. Bauforum24

    MAN „Hamburg TruckPilot“

    München, 24.06.2021 - Aus Theorie wird Praxis: Im Rahmen des Projekts „Hamburg TruckPilot“, in dem MAN Truck & Bus und die Hamburger Hafen und Logistik AG (HHLA) gemeinsam autonom fahrende Prototypen-Lkw im Realeinsatz erproben, wurde es nun ernst. Die Praxistestfahrten auf dem HHLA Container Terminal Altenwerder (CTA) zeigten: Automatisierung ist keine Zukunftsmusik mehr, sondern kann effizient und sicher in konkrete Logistik-Arbeitsabläufe von Kunden integriert werden. Und das umso mehr, als der deutsche Gesetzgeber kürzlich den grundlegenden Rahmen geschaffen hat, dass autonome Lkw in festgelegten Betriebsbereichen in Deutschland in Logistikanwendungen eingesetzt werden können. Bauforum24 Artikel (11.05.2021): MAN Lion’s Coach C „Hamburg TruckPilot“ feiert Erfolg: Prototypen-Lkw bewähren sich im autonomen Praxistest auf dem Container Terminal Altenwerder (CTA) im Hamburger Hafen. • Höhepunkt im Pilotprojekt: Reibungslose Praxistestfahrten am Container Terminal Altenwerder (CTA) • Einsteuerung in den regulären Transportprozess durch die Spedition Jakob Weets e.K. • Erfolgreicher Meilenstein für die Entwicklung autonomer Fahrsysteme im Lkw, wie sie durch das kürzlich verabschiedete Gesetz zum autonomen Fahren möglich werden Seit Ende 2018 treiben MAN Truck & Bus und die Hamburger Hafen und Logistik AG (HHLA) das Forschungs- und Erprobungsprojekt „Hamburg TruckPilot" zur Entwicklung von Automatisierungslösungen voran. Nach der Vorbereitungs- und Testphase fanden als Höhepunkt ab Ende Mai die Praxistestfahrten statt, bei denen mit elektronischen Automatisierungssystemen ausgestattete Prototypen-Lkw im logistischen Regelbetrieb fuhren. Wichtig für den erfolgreichen Ablauf war die Beteiligung der Spedition Jakob Weets e.K. aus Emden: Der Logistikpartner stellte nicht nur Fahrer, sondern kümmerte sich um das komplette Containerhandling und integrierte die Prototypen-Lkw in ihren regulären Transportprozess. „Wir freuen uns, Teil des innovativen Forschungsprojekts zu sein und damit die Entwicklung von zukünftigen Automatisierungslösungen zu unterstützen", so Geschäftsführer Jakob Weets mit Blick auf das Potenzial, das automatisierte Fahrfunktionen hinsichtlich der Entlastung von Lkw-Fahrern künftig bieten können. Im Rahmen der Praxisfahrten integrierte der Logistikpartner, die Spedition Jakob Weets e.K. aus Emden, die Prototypen-Lkw in den regulären Transportprozess und beförderte 40-Fuss Container im Auftrag der VW-Konzernlogistik Bei der jeweiligen Praxisfahrt beförderte der Weets-Fahrer zunächst ganz konventionell steuernd einen 40-Fuss-Container im Auftrag der VW-Konzernlogistik vom Weets Container Terminal Soltau zum rund 70 Kilometer entfernten Container Terminal Altenwerder (CTA) im Hamburger Hafen. Nach dem Check-Gate des CTA wechselte der Fahrer auf den Beifahrersitz und stattdessen stieg ein Sicherheitsfahrer zu, der aus rechtlichen Gründen an Bord sein musste und auch für den unwahrscheinlichen Fall eingreifen konnte, dass der Test unter Prototypen-Bedingungen dies erforderte. Damit war die absolute Sicherheit für alle Beteiligten im laufenden Terminalbetrieb zu jeder Zeit garantiert. Danach fuhr der Lkw autonom über das Terminalgelände seine richtige Position in der Blocklagerspur an und rangierte ebenfalls selbstständig rückwärts in die richtige Parkposition. Nach dem Containerumschlag erfolgte die Rückfahrt zum Check-Gate ebenso autonom und jenseits des Terminalgeländes übernahm wieder der Fahrer der Spedition Jakob Weets e.K. das volle Kommando. Noch manuell gesteuert, aber die Zukunft fest im Blick: Auf den Zubringerfahrten auf der A7 zwischen dem Weets Container Terminal Soltau und dem Hafengelände sammelten die Projektbeteiligten während der Praxistestfahrten des Hamburg TruckPilot bereits zahlreiche Daten für das künftige autonome Fahren. Till Schlumberger, Projektleiter bei der HHLA und verantwortlich für Hamburg TruckPilot, ist sehr zufrieden: „Die Tests haben es gezeigt. Wir können autonome Lkw in unsere Terminalprozesse integrieren. Ein wichtiger Schritt, denn autonomes Fahren wird kommen. Entsprechend wollen und müssen wir uns als HHLA frühzeitig darauf vorbereiten, dass perspektivisch autonome Lkw an unseren Terminals Container abholen beziehungsweise anliefern." Und auch Sebastian Völl, Projektleiter Automatisiertes Fahren bei MAN Truck & Bus, freut sich über den geglückten Praxistest. „Hamburg TruckPilot ist ein wichtiger technologischer Meilenstein auf dem Weg zur Hub-to-Hub-Automatisierung", ordnet Völl den Erfolg ein und spricht damit einen weiteren Aspekt an, der im Rahmen der Praxistestfahrten in Hamburg stattfindet. Denn auf den Zubringerfahrten auf der A7 zwischen dem Weets Container Terminal Soltau und dem Hafengelände sammelten die Projektbeteiligten während der Praxistestfahrten bereits zahlreiche Daten für kommende Projekte, die künftig auch außerhalb abgeschlossener Areale stattfinden könnten. Denn erst Ende Mai haben Bundestag und Bundesrat das Gesetz zum autonomen Fahren beschlossen, welches den Einsatz solcher autonomer Fahrzeugsysteme in Deutschland in festgelegten Betriebsbereichen, wie zum Beispiel auf Strecken zwischen Logistik-Hubs, überwacht durch eine technische Aufsicht grundsätzlich ermöglicht. Auf dem ITS-Weltkongress im Oktober 2021 werden die Projektpartner die detaillierten Ergebnisse von „Hamburg TruckPilot" vorstellen. Weitere Informationen: MAN Truck & Bus | © Fotos: MAN
  8. München, 24.06.2021 - Aus Theorie wird Praxis: Im Rahmen des Projekts „Hamburg TruckPilot“, in dem MAN Truck & Bus und die Hamburger Hafen und Logistik AG (HHLA) gemeinsam autonom fahrende Prototypen-Lkw im Realeinsatz erproben, wurde es nun ernst. Die Praxistestfahrten auf dem HHLA Container Terminal Altenwerder (CTA) zeigten: Automatisierung ist keine Zukunftsmusik mehr, sondern kann effizient und sicher in konkrete Logistik-Arbeitsabläufe von Kunden integriert werden. Und das umso mehr, als der deutsche Gesetzgeber kürzlich den grundlegenden Rahmen geschaffen hat, dass autonome Lkw in festgelegten Betriebsbereichen in Deutschland in Logistikanwendungen eingesetzt werden können. Bauforum24 Artikel (11.05.2021): MAN Lion’s Coach C „Hamburg TruckPilot“ feiert Erfolg: Prototypen-Lkw bewähren sich im autonomen Praxistest auf dem Container Terminal Altenwerder (CTA) im Hamburger Hafen. Hier geht's zum vollständigen Beitrag
  9. Bauforum24

    MAN Lion’s Coach C

    München, 04.05.2021 - Auf den Neuen im Team des FSV Zwickau ist Verlass. Er ist dynamisch, begeistert mit Spitzenleistungen und sieht auch noch hervorragend aus: Ein MAN Lion’s Coach C ist der neue Mannschaftsbus des sächsischen Fußballvereins. Mit dem modernen Reisebus sind die Profifußballer künftig zu ihren Auswärtsspielen unterwegs. Bauforum24 Artikel (10.03.2021): MAN TGE 3.180 4x4 Kombi Top-Neuverpflichtung: FSV Zwickau fährt MAN Lion’s Coach Der FSV Zwickau darf sich über einen Top-Neuzugang freuen: einen MAN Lion’s Coach C. Der Neue im Team ist dynamisch, zuverlässig und liefert jederzeit Bestleistungen ab. „Zudem bringt der 6-Zylinder-Dieselmotor mit 470 PS (346 KW) ordentlich Power auf die Straße und sorgt so für Fahrfreude pur. Gleichzeitig ist der MAN Lion’s Coach extrem effizient“, sagt Christoph Huber, Vorsitzender der Geschäftsführung bei der MAN Truck & Bus Deutschland GmbH. Künftig bringt er Spieler, Trainer und Betreuer des Drittligisten FSV Zwickau zu ihren Auswärtsspielen. Am Steuer des modernen Reisebusses sitzt ein Fahrer des Zwickauer Unternehmens Reisedienst Gerhart Kaiser, das den Bus für den Verein im Rahmen der Aktion „Der MANschaftsbus für Ihren Verein“ geordert hat. „Ziel der Aktion ist es, möglichst vielen Clubs einen eigenen MAN Mannschaftsbus im Design ihres Vereins zu ermöglichen“, sagt Huber und ergänzt: „Das beson- dere Angebot ist für Fußballmannschaften genauso wie für Basketballteams, Eishockey- oder Handballmannschaften gedacht.“ Im vergangenen Jahr überraschte MAN Truck & Bus den Fünftligisten 1. FC Düren mit einem eigenen „MANschaftsbus“. Daraus entstand die Idee für die Aktion ,Der MANschaftsbus für Ihren Verein‘. Die Fußballer des 1. FC Düren sind in der 1. Runde des DFB-Pokals auf den FC Bayern München getroffen. Um zumindest bei der Anreise für Chancengleichheit zwischen den beiden Teams zu sorgen, hat MAN dem Oberligisten einen MAN Lion's Coach C zur Verfügung gestellt. Die Amateur-Fußballer fuhren dann mit dem spektakulär in den Vereinsfarben gestalteten Reisebus zum DFB-Pokal-Spiel nach München. Auch für die Profis des FSV Zwickau ist die erste Reise mit ihrem MAN Lion's Coach C ein besonderes Erlebnis. „Der Mannschaftsbus ist ein wichtiger Rückzugsort für unser gesamtes Team. Deshalb ist es uns sehr wichtig, dass wir mit dem MAN Lion's Coach einen Bus haben, in dem wir bestmöglich abschalten können und so komfortabel und sicher wie möglich unterwegs sind“, sagt Torhüter und Mannschaftskapitän Johannes Brinkies. Nicht nur für die Mannschaft des FSV Zwickau ist der motorisierte Zuwachs eine vorteilhafte Neuerung. Auch aus der Zwickauer Geschäftsstelle sind positive Töne zu verzeichnen. „Die Anschaffung eines neuen Mannschaftsbusses wirkt sich unausweichlich auf die komplette Strahlkraft und Außendarstellung des gesamten Vereins aus. Wir sind nicht nur sehr zufrieden mit dem Endresultat des Projektes, sondern auch stolz darauf, nach fünf Jahren Drittligazugehörigkeit mit unserem ersten eigenen Mannschaftsbus durch die Bundesrepublik zu fahren. Als vergleichsweise kleiner Verein im Profifußball ist das für uns ein weiterer wichtiger Schritt in Richtung Professionalisierung“, sagt Toralf Wagner, Geschäftsführer der FSV Zwickau Spielbetriebsgesellschaft mbH. Auf dem rot und weiß gestalteten Bus prangt groß das Logo des FSV Zwickau, wodurch direkt erkennbar ist, wer darin chauffiert wird. Aber auch unabhängig von der auffälligen Gestaltung ist der MAN Lion's Coach ein echter Hingucker. Dank seiner zeitlosen Formensprache und den ausgewogenen Proportionen strahlt er Selbstbewusstsein und Präsenz aus. Auffällig sind zudem die Frontscheinwerfer, die komplett in LED ausgeführt sind. Besonders markant am Scheinwerfer ist das Tagfahrlichtband, das auch als Blinker fungiert. Aber auch der Innenraum des MAN Lion’s Coach begeistert: Helle und frische Farben sorgen für ein edles und freundliches Ambiente. Und: Dank des durchdachten Interieurs kommen Spieler, Trainer und Betreuer in den Genuss eines überaus großzügigen Raumangebotes. Platz nehmen die Spitzensportler auf 37 komfortablen Fahrgastsitzen. Für Besprechungen zwischen Spielern und Trainern stehen zwei Dos-a-Dos-Tische zur Verfügung. Zudem gibt es eine Bordküche inklusive eines zusätzlichen Kühlschranks und einer Kaffeemaschine, Ablageflächen gestaltet in Holzdekor für Speisen und Getränke, WC, Entertainmentsystem und USB- Steckdosen an den Sitzen. Komfort verspricht aber nicht „nur“ die luxuriöse Innenausstattung, sondern auch das automatisierte 12-Gang-Schaltgetriebe MAN TipMatic. Es sorgt dafür, dass der 13,4 Meter lange Reisebus besonders leise und ruhig fährt. Gleichzeitig werden dank intelligenter Anfahr- und Schaltstrategien der Kraftstoffverbrauch gesenkt und die Sicherheit erhöht. Damit die Fußballer be- sonders sicher ans Ziel kommen, ist der MAN Lion's Coach zudem mit zahlreichen Assistenzsystemen ausgestattet, wie beispielsweise dem Elektronischen Stabilitätsprogramm ESP, dem Spurüberwachungssystem LGS, dem Notbremsassistenten EBA, Regen-Licht-Sensor, abstandsgeregelten Tempomaten (Adaptive Cruise Control) und dem Aufmerksamkeitsassistent MAN AttentionGuard. So kann sich der Fahrer voll und ganz auf den Straßenverkehr konzentrieren und das Team auf das bevorstehende Spiel. Weitere Informationen: MAN Truck & Bus Deutschland | © Fotos: MAN
  10. München, 04.05.2021 - Auf den Neuen im Team des FSV Zwickau ist Verlass. Er ist dynamisch, begeistert mit Spitzenleistungen und sieht auch noch hervorragend aus: Ein MAN Lion’s Coach C ist der neue Mannschaftsbus des sächsischen Fußballvereins. Mit dem modernen Reisebus sind die Profifußballer künftig zu ihren Auswärtsspielen unterwegs. Bauforum24 Artikel (10.03.2021): MAN TGE 3.180 4x4 Kombi Top-Neuverpflichtung: FSV Zwickau fährt MAN Lion’s Coach Hier geht's zum vollständigen Beitrag
  11. Bauforum24

    MAN TGE 3.180 4x4 Kombi

    München, 09.03.2021 - MAN Truck & Bus hat in Österreich einen Transporter für bisher undenkbare Einsätze vorgestellt. Der TGE 3.180 4x4 Kombi ist mit speziellem Raupenantrieb ausgestattet. Dies ermöglicht es ihm, auch im Winter über schneebedeckte Hänge oder schlammige Wiesen zu fahren, um zum Beispiel Almen, Hotels oder Skilifte zu erreichen. Bauforum24 Artikel (08.10.2020): MAN TGE 4x4 Der MAN TGE 4x4 mit und ohne Raupenantrieb. „Man gleitet auf dem Schnee dahin, es ist sagenhaft“, berichtet Martin Zeller, Niederlassungsleiter von MAN Truck & Bus in Innsbruck, von seinen Erfahrungen mit dem auf Raupenantrieb umgerüsteten TGE. Der von ihm geleitete MAN-Servicebetrieb hat den Umbau eines normalen Straßentransporters hin zu einem Off-Road-Wunder in die Tat umgesetzt. In Aktion: Dank Raupenantrieb kann der MAN TGE 4x4 auch durch tiefen Schnee fahren und auch ein Bachlauf hält ihn nicht auf. „TrackSystems – der Entwickler und Hersteller des Raupen-Umbausatzes – hat seinen Sitz ebenfalls in Tirol und gemeinsam wollten wir zeigen, dass diese ungewöhnliche Kombination mit dem MAN TGE funktioniert“, erzählt Zeller. Die Initiative für den Umbau ist von den beiden Van-Verkäufern im österreichischen Bundesland Tirol ausgegangen: Thomas Kofler und Fabian Bonora. Was herausgekommen ist, versetzt jeden in Erstaunen, der das Fahrzeug sieht. Ein breites Grinsen ist vorprogrammiert. Skigebiete sind der ideale Einsatzort für den Raupen-TGE. Innerhalb von maximal einer Stunde kann der Raupenantrieb gegen die Reifen getauscht werden. Eingesetzt werden kann der hochgeländegängige Transporter zum Beispiel von Skiliftbetreibern im Gebirgsregionen. Da es sich um einen TGE Kombi mit insgesamt 8 Sitzplätzen plus Fahrerplatz handelt, kann der Transporter sowohl Personen als auch Güter befördern. Abgelegene Almen auch im Winter zu beliefern oder Gäste komfortabel zu ihrem eingeschneiten Alpenhotel zu bringen, das wird mit dem Raupen-TGE möglich. Der Umbau ist auf die komplette Fahrzeugpalette anwendbar, also lassen sich zum Beispiel auch ein Kastenwagen oder eine Doppelkabine mit Pritsche damit ausstatten. Dank Raupenantrieb erreicht der MAN-Transporter auch im Winter die entlegensten Orte. Das Erstaunliche: Der Umbau auf den Raupenantrieb dauert nur maximal eine Stunde. Die Montage bzw. Demontage erfolgt wie ein Radwechsel, es ist nicht erforderlich eine Spezialwerkstatt aufzusuchen. Eine Adapterplatte, die mit den Original-Radbolzen fixiert wird, stellt die Verbindung zu den Achsen her. Der einfache Umbau ermöglicht es auch, den Transporter bei Bedarf ganzjährig zu nutzen: Im Winter mit Raupenantrieb, im Sommer mit Reifen. Das Mehrgewicht gegenüber der regulären Ausstattung mit den Reifen beträgt circa 300 Kilogramm. Die Breite des TGE wächst auf 2,40 Meter an. Im Gelände schafft der Raupenantrieb 25 bis 50 km/h und ist dabei meist im 1. bis 3. Gang der für diesen Einsatz empfohlenen 8-Gang- Wandlerautomatik unterwegs. Dank des um rund 3 cm höher gelegten Seikel-Fahrwerks, verfügt der Innsbrucker Raupen-Transporter auch über genügend Bodenfreiheit, um seinen Aufgaben im extremen Gelände nachzukommen. Gebremst wird der Raupenantrieb über die serienmäßigen Scheibenbremsen, hier ist keine Anpassung erforderlich. Auf der Straße darf der umgerüstete Raupen-TGE allerdings nicht fahren, dafür braucht er dann seine Reifen zurück. Weitere Informationen: MAN Truck & Bus Deutschland | © Fotos: MAN
  12. München, 09.03.2021 - MAN Truck & Bus hat in Österreich einen Transporter für bisher undenkbare Einsätze vorgestellt. Der TGE 3.180 4x4 Kombi ist mit speziellem Raupenantrieb ausgestattet. Dies ermöglicht es ihm, auch im Winter über schneebedeckte Hänge oder schlammige Wiesen zu fahren, um zum Beispiel Almen, Hotels oder Skilifte zu erreichen. Bauforum24 Artikel (08.10.2020): MAN TGE 4x4 Der MAN TGE 4x4 mit und ohne Raupenantrieb. Hier geht's zum vollständigen Beitrag
  13. Bauforum24

    Direkter Vertrieb von MAN Rental

    Sittensen/München, 04.01.2021 - Die Zusammenarbeit der beiden Unternehmen MAN Truck & Bus Deutschland GmbH und EURO-Leasing GmbH wird weiter intensiviert: Ab Januar 2021 werden zunächst an sieben ausgewählten Standorten Lkw-Mietangebote unter dem Namen MAN Rental direkt durch die Verkaufsberater von MAN Truck & Bus vertrieben. Bauforum24 Artikel (09.12.2020): MAN ServiceBooking Zum gemeinsamen Vertriebsstart werden zunächst sieben Standorte von MAN Truck & Bus die Produkte von MAN Rental in ihr Portfolio mit aufnehmen und diese aktiv vermarkten. Die Konzerngesellschaften MAN Truck & Bus Deutschland GmbH und die EURO-Leasing GmbH etablieren gemeinsam die Vermietung von Lastkraftwagen als integriertes Geschäftsmodell unter der Marke MAN Rental. Auf diese Weise wird die Langzeit- und Kurzzeitmiete im Lkw Bereich als weiterer Baustein auf dem Weg zu einem Anbieter ganzheitlicher Transportlösungen äquivalent neben dem Leasing und dem Mietkauf in den bestehenden Vertriebskanal am Point of Sale (PoS) von MAN Truck & Bus in Deutschland integriert. Transportunternehmen können so direkt bei MAN Truck & Bus einen MAN Lkw mieten und erhalten so alle Leistungen effizient und flexibel aus einer Hand, so dass sich Kundinnen und Kunden voll und ganz auf ihr Kerngeschäft konzentrieren können. Zum gemeinsamen Vertriebsstart werden zunächst sieben Standorte von MAN Truck & Bus die Produkte von MAN Rental in ihr Portfolio mit aufnehmen und diese aktiv vermarkten. Im Laufe des ersten Halbjahrs 2021 wird dieses Angebot dann deutschlandweit ausgeweitet. Christoph Huber, Vorsitzender der Geschäftsführung (CEO) der MAN Truck & Bus Deutschland GmbH, erläutert dazu: „Ab Januar 2021 können Transportunternehmen zunächst an unseren Standorten in Augsburg, Erfurt, Freiburg, Hamburg, Hannover, Leipzig und Münster die Vermietungsangebote von MAN Rental in Anspruch nehmen. Anschließend erfolgt der bundesweite Rollout, so dass unsere Kunden zukünftig alle Mobilitätsdienstleistungen rund um MAN Truck & Bus aus einer Hand direkt bei ihrem MAN Verkaufsberater erhalten.“ In dem Relaunch für die Lkw-Vermietung sehen beide Gesellschaften ein enormes Wachstumspotenzial im deutschen Lkw-Vermietungsgeschäft. Gleichzeitig soll die Kundenzufriedenheit durch die unkomplizierte und einfache Durchführung der Miete noch weiter erhöht werden. Die Fahrzeuge werden dabei flexibel nach strategischen und taktischen Vertriebs- und Produktionserfordernissen ein- und ausgesteuert. „Ziel ist es, mit der gemeinsamen Vermarktung von Lkw-Mieten als MAN Rental der Top Lkw-Vermieter in Deutschland zu werden“, so Gerhard Künne, Geschäftsführer (CEO) der EURO-Leasing GmbH. Weitere Informationen: MAN Truck & Bus Deutschland | © Fotos: MAN
  14. Sittensen/München, 04.01.2021 - Die Zusammenarbeit der beiden Unternehmen MAN Truck & Bus Deutschland GmbH und EURO-Leasing GmbH wird weiter intensiviert: Ab Januar 2021 werden zunächst an sieben ausgewählten Standorten Lkw-Mietangebote unter dem Namen MAN Rental direkt durch die Verkaufsberater von MAN Truck & Bus vertrieben. Bauforum24 Artikel (09.12.2020): MAN ServiceBooking Zum gemeinsamen Vertriebsstart werden zunächst sieben Standorte von MAN Truck & Bus die Produkte von MAN Rental in ihr Portfolio mit aufnehmen und diese aktiv vermarkten. Hier geht's zum vollständigen Beitrag
  15. Bauforum24

    MAN ServiceBooking

    München, Dezember 2020 - MAN ServiceBooking ist eine Plattform zur Online-Terminvereinbarung. Service-Termine oder Leistungen können so an 24 Stunden am Tag, sieben Tage die Woche für den jeweiligen Servicebetrieb vor Ort gebucht werden. Gleichzeitig gleicht das Tool freie Werkstatt-Kapazitäten mit den individuellen Terminwünschen ab. So können Termine – egal ob Wartung, gesetzliche Untersuchungen oder Reparaturen – flexibel festgelegt und verwaltet werden. Bauforum24 Artikel (08.10.2020): MAN TGE 4x4 Mit MAN ServiceBooking können jederzeit Servicetermine und -Leistungen online gebucht werden. Zusätzlich sind anstehende Termine sowie der zugehörige Fahrzeug-Status in der MAN ServiceBooking-Übersicht direkt einsehbar. Außerdem kann eine Erinnerungsfunktion eingerichtet werden. So wird die Termin-Benachrichtigung wahlweise per SMS oder Email direkt an die Kundin oder den Kunden versendet. „Mit dem neuen Tool MAN ServiceBooking haben wir erneut die Digitalisierung im Aftersales vorangebracht und bieten unseren Kundinnen und Kunden so ein schnelles, komfortables, transparentes und vor allem flexibles Angebot für die Vereinbarung von Serviceterminen und -Leistungen an. Ganz nach unserem Strategiemotto: „Damit fahren läuft.“, fasst Dr. Mario Partl, Leiter Service und Teile bei der MAN Truck & Bus Deutschland GmbH, das neue Angebot im Aftersales zusammen. MAN Truck & Bus in Deutschland verfügt über ein flächendeckendes Servicenetz mit rund 350 Servicestützpunkten. Weitere Informationen: MAN Truck & Bus Deutschland | © Fotos: MAN
  16. München, Dezember 2020 - MAN ServiceBooking ist eine Plattform zur Online-Terminvereinbarung. Service-Termine oder Leistungen können so an 24 Stunden am Tag, sieben Tage die Woche für den jeweiligen Servicebetrieb vor Ort gebucht werden. Gleichzeitig gleicht das Tool freie Werkstatt-Kapazitäten mit den individuellen Terminwünschen ab. So können Termine – egal ob Wartung, gesetzliche Untersuchungen oder Reparaturen – flexibel festgelegt und verwaltet werden. Bauforum24 Artikel (08.10.2020): MAN TGE 4x4 Mit MAN ServiceBooking können jederzeit Servicetermine und -Leistungen online gebucht werden. Hier geht's zum vollständigen Beitrag
  17. Bauforum24

    MAN TGE 4x4

    München, 08.10.2020 - Seit Kurzem setzt die Bayerische Zugspitzbahn Bergbahn AG aus Garmisch-Partenkirchen zum Transport von Lebensmitteln auf die hochgelegenen Gastronomie-Betriebe einen MAN TGE Kombi 4x4 mit smartem Allradkonzept ein. Bauforum24 Artikel (08.09.2020): Erste MAN TGX erfolgreich im Einsatz Der MAN TGE 4x4 schafft dank seines robusten und wartungsarmen Allradsystems die Forst- und Wanderwege auch im extrem rauen und steilen Gelände des Wettersteingebirges vollkommen problemlos. Vor 90 Jahren fuhr die Zahnradbahn erstmals auf den Gipfel von Deutschlands höchstem Berg, der Zugspitze. Seitdem wurde die Region rund um den knapp 3.000 Meter hohen Berg immer beliebter. Die Anzahl an Touristen stieg von Jahr zu Jahr im Ort immer weiter an, sodass die Bayerische Zugspitzbahn heute in den Gebieten Garmisch-Classic, Wank und Zugspitze insgesamt 27 Bergbahnen und Skilifte sowie acht unternehmenseigene Gastronomiebetriebe betreibt. Letztere setzen jährlich unter anderem rund 133.000 Brezeln, 19 Tonnen Kaiserschmarrn sowie 60 Tonnen Pommes frites um. Damit Nachschub bei Bedarf schnellstmöglich in das jeweilige Restaurant kommt, setzt das Unternehmen für den Transport der Waren seit kurzem auf einen MAN TGE 4x4. Die Bayerische Zugspitzbahn Bergbahn AG aus Garmisch-Partenkirchen setzt zum Transport von Lebensmitteln auf die hochgelegenen Gastronomie-Betriebe einen MAN TGE Kombi 4x4 mit smartem Allradkonzept ein. Jens Schulze, verantwortlich für die technische Lagerung und Logistik bei der Bayerischen Zugspitzbahn, äußert sich über den neuesten Fuhrparkzugang am Betriebswerk in Grainau: „Entscheidend für die Anschaffung dieses MAN TGE 4x4 war die enorme Antriebskraft des Allrads im steilen Gelände. Es ist schon beeindruckend, wie das intelligente Allradsystem arbeitet und den Transporter auch auf unbefestigten Wegen wie eine Gams den Berg hinaufzieht.“ Der MAN TGE 4x4 schafft dank seines robusten und wartungsarmen Allradsystems die Forst- und Wanderwege auch im extrem rauen und steilen Gelände des Wettersteingebirges vollkommen problemlos. Das Besondere des smarten Allrads von MAN: Bei Traktionsdefiziten reagiert die Steuerung vollautomatisch und schaltet innerhalb von Sekundenbruchteilen (0,084 Sekunden) den Heckantrieb hinzu. Dadurch kann der Antriebsdrehmoment stufenlos zwischen Vorderachse und Hinterachse verteilt werden und zwar von 100 bis 0 Prozent und umgekehrt. Möglich macht dies die schnelle Reaktionsfähigkeit der Kupplung, welche der Antriebsdrehmoment automatisch zwischen Vorder- und Hinterachse verteilt. Die Kupplung selbst ist eine elektronisch gesteuerte Lamellenkupplung, deren Lamellen in einem Ölbad laufen. Dabei werden die Lamellen bedarfsabhängig axial zusammengeführt. Auf diese Weise garantiert das System durchgehend beste Traktion, egal ob bei nassen oder schneebedeckten Wegen. Ein weiterer Pluspunkt des MAN Transporters bei der Bayerischen Zugspitzbahn ist seine Variabilität. Der Kombi, der sowohl für den Transport von Personen als auch von Gütern konzipiert ist, verfügt über ein Schienensystem im Boden. Dies ermöglicht, dass sich die Sitze im MAN TGE Kombi mit Hilfe von Schnellverschlüssen ganz einfach und ohne Werkzeug arrangieren und verschieben lassen. Das schafft für die Bayerische Zugspitzbahn maximale Flexibilität bei der Einsatzplanung, denn hin und wieder müssen auch Personen zu den Gastronomiebetrieben gefahren werden. Weitere Informationen: MAN Truck & Bus Deutschland | © Fotos: MAN
  18. München, 08.10.2020 - Seit Kurzem setzt die Bayerische Zugspitzbahn Bergbahn AG aus Garmisch-Partenkirchen zum Transport von Lebensmitteln auf die hochgelegenen Gastronomie-Betriebe einen MAN TGE Kombi 4x4 mit smartem Allradkonzept ein. Bauforum24 Artikel (08.09.2020): Erste MAN TGX erfolgreich im Einsatz Der MAN TGE 4x4 schafft dank seines robusten und wartungsarmen Allradsystems die Forst- und Wanderwege auch im extrem rauen und steilen Gelände des Wettersteingebirges vollkommen problemlos. Hier geht's zum vollständigen Beitrag
  19. Bauforum24

    MAN TGE Allrad-Programm

    München, 13.07.2020 - Als Ergänzung des bestehenden TGE Allrad-Programms führt MAN Truck & Bus eine neue Version mit 5,0 bzw. 5,5 Tonnen Gesamtgewicht ein. Für die Allrad-Umbauten der ab Werk bestellbaren Fahrzeuge arbeitet MAN mit dem österreichischen Spezialisten Oberaigner zusammen. Bauforum24 Artikel (10.07.2020): MAN Truck-Grand-Prix@home Beeindruckende Nutzlast: Der MAN TGE 6.180 mit Einzelkabine und kurzem Radstand kann trotz zusätzlicher Allradtechnik rund 3.370 Kilogramm aufnehmen. Mit den neuen, ab sofort bestellbaren TGE-Varianten bietet MAN jetzt individuell konfigurierbare Allrad-Fahrzeuge im Bereich von 3,0 bis 5,5 Tonnen Gesamtgewicht an. Das bestehende Programm der leichten Allradler als Fahrgestell, Kastenwagen oder Minibus wird ab sofort durch 5,0- bis 5,5-Tonner ergänzt, die MAN gemeinsam mit dem österreichischen Spezialisten Oberaigner entwickelt hat. Typische Einsatzgebiete sind unter anderem Feuerwehr- und Einsatzfahrzeuge, Kommunaltransporter, Fahrzeuge für das Baugewerbe oder auch geländegängige Wohnmobile und Kleinbusse mit hohen Nutzlastbedarf. Gemeinsames Kennzeichen der neuen 5,0- bis 5,5-Tonner ist ein permanentes Allradsystem mit einstufigem Vorderachsantrieb und Dreiwellen-Verteilergetriebe mit lastabhängiger Kraftverteilung zwischen den Achsen (Torsen-Differential). Sollte die Traktion an einer Achse abnehmen, wird automatisch und ohne Verzögerung mehr Drehmoment zur anderen Achse geleitet. Die umgebaute Vorderachse (im Bild ganz oben) sowie daran anschließend das Verteilergetriebe für den permanenten Allradantrieb in den schweren Versionen des MAN TGE. Die Basis für die Umbauten bilden serienmäßige TGE-Kastenwagen und TGE-Fahrgestelle mit Heckantrieb, 4,7 zu 1 übersetzter Hinterachse, Zwillingsbereifung sowie dem stärksten 2,0-Liter-Dieselmotor mit 130 kW (177 PS) und 410 Nm Drehmoment. Zur Wahl stehen unter anderem ein Sechs-Gang-Schalt- oder Acht-Gang-Automatikgetriebe sowie 3.640 oder 4.490 Millimeter Radstand. Außerdem können die TGE-Kastenwagen auch mit Super-Single-Bereifung ausgestattet werden. Eine Niveauanhebung ist für den Allradumbau nicht erforderlich, die Einstiegshöhe bleibt somit unverändert – ein klares Plus beispielsweise beim Einsatz als Krankenwagen oder Kleinbus. Eine Anhebung des Fahrzeugniveaus um 30 Millimeter zur Vergrößerung der Bodenfreiheit ist jedoch optional möglich. Auch die Nutzlast bleibt fast völlig erhalten, denn das Mehrgewicht des Allradsystems beträgt nur rund 130 Kilogramm. So verfügt beispielsweise ein 177 PS starker 5,5-Tonner TGE mit Einzelkabine und kurzem Radstand trotz Allradantrieb über eine beeindruckende Nutzlast von rund 3.370 Kilogramm. Im Feuerwehreinsatz: Der 5,0-Tonner MAN TGE 5.180 besteht dank neuem Allradangebot jetzt auch abseits befestigter Straßen. MAN Truck & Bus bietet mit dem erweiterten 4x4-Angebot seinen Kunden nun noch mehr Auswahlmöglichkeiten sich das passende Fahrzeug für ihren Einsatz zu konfigurieren. Das bisherige Allradangebot im Van-Segment endete bei aufgelasteten 4t zGG. Hier kommt weiterhin der smarte Allradantrieb zum Einsatz, der bei einem Traktionsverlust innerhalb von 0,084 Sekunden automatisch reagiert und aus einem frontgetrieben Straßenfahrzeug ein Allrad-Fahrzeug werden lässt. Weitere Informationen: MAN Truck & Bus Deutschland | © Fotos: MAN | Oberaigner
  20. München, 13.07.2020 - Als Ergänzung des bestehenden TGE Allrad-Programms führt MAN Truck & Bus eine neue Version mit 5,0 bzw. 5,5 Tonnen Gesamtgewicht ein. Für die Allrad-Umbauten der ab Werk bestellbaren Fahrzeuge arbeitet MAN mit dem österreichischen Spezialisten Oberaigner zusammen. Bauforum24 Artikel (10.07.2020): MAN Truck-Grand-Prix@home Beeindruckende Nutzlast: Der MAN TGE 6.180 mit Einzelkabine und kurzem Radstand kann trotz zusätzlicher Allradtechnik rund 3.370 Kilogramm aufnehmen. Hier geht's zum vollständigen Beitrag
  21. Bauforum24

    MAN stellt neue Lkw-Generation vor

    München, 10.02.2020 - MAN Truck & Bus stellt nach 20 Jahren erstmals eine umfassend neu entwickelte Lkw-Generation vor. Diese ist konsequent an den sich ändernden Bedürfnissen der Transportbranche ausgerichtet und setzt neue Maßstäbe – unter anderem bei Assistenzsystemen, Fahrerorientierung und digitaler Vernetzung. Die neue Lkw-Generation soll damit für die Entwicklung von MAN Truck & Bus vom Fahrzeughersteller hin zum Anbieter intelligenter und nachhaltiger Transportlösungen stehen. Mit einer Kraftstoffeinsparung von bis zu acht Prozent erzielt die neue Truck-Generation eine deutliche CO2-Reduktion. Die neu entwickelte Abbiegehilfe trägt – vier Jahre vor der gesetzlich vorgeschriebenen Einführung – dazu bei, schwere Unfälle im Stadtverkehr zu vermeiden. Die Spurwechselhilfe warnt den Fahrer vor Fahrzeugen auf Nebenfahrbahnen. Von Beginn an hat MAN Kunden und Fahrer in die Entwicklung der neuen Lkw-Generation eingebunden, um deren Anforderungen konsequent ins neue Fahrzeug einfließen zu lassen. Bauforum24 Artikel (24.01.2020): Drei MAN TGX 41.640 ausgeliefert Die neue MAN Truck Generation präsentiert in Bilbao von Joachim Drees, Vorstandsvorsitzender der MAN Truck & Bus SE. Joachim Drees, Vorsitzender des Vorstands der MAN Truck & Bus SE: "Wir machen das Geschäft unserer Kunden einfacher, effizienter und damit noch erfolgreicher. Simplifying Business – das ist unser Anspruch, unser Versprechen. Mit der neuen MAN Truck Generation erfüllen wir es so umfassend wie nie zuvor." MAN präsentierte im Februar 2020 seine neue Lkw-Generation: TGL, TGS, TGX und TGM (von links) Die neue Lkw-Generation tritt das Erbe legendärer Baureihen an. So war der MAN TGA, der im Jahr 2000 präsentiert wurde, prägend für den Lkw-Bau. Die neue MAN Truck Generation tut dies ihren Vorgängern nicht nur gleich, sondern bringt Komfort, Sicherheit, Wirtschaftlichkeit, Zuverlässigkeit und Service, aber auch Konnektivität und Digitalisierung, auf ein neues Level. „Simplifying Business“ – die Transportbranche im Wandel Die Anforderungen in allen Bereichen der Transportbranche sind heute vielfältiger und komplexer denn je und die Prognosen für die Zukunft lassen erahnen, dass der fundamentale Wandel der Branche voll „in Fahrt“ ist. Dies bringt große Herausforderungen mit sich: Das Transportvolumen allein innerhalb der EU soll in den kommenden 20 Jahren um weitere 40 Prozent zunehmen, gleichzeitig sehen strenge gesetzliche Vorgaben zur Reduktion von CO2-Emissionen ein Minus von 15 Prozent bis 2025 und eine weitere Verringerung um 30 Prozent bis 2030 vor. Erschwerend kommt der sich immer stärker abzeichnende Fahrermangel hinzu. Aktuellen Statistiken zufolge fehlen allein in Deutschland in den kommenden zwei Jahren rund 150.000 qualifizierte Berufskraftfahrer. Darüber hinaus gibt die immer umfassendere Digitalisierung über alle logistischen Prozesse hinweg den Transporteuren eine enorme Schlagzahl vor. „Unsere Kunden erwarten von uns zurecht, dass wir ihnen Antworten auf diese Fragen liefern“, bringt es MAN-Vorstandsvorsitzender Joachim Drees auf den Punkt. „Für sie müssen wir diesen Veränderungen mit all ihren direkten und indirekten Folgen einen Schritt voraus sein. Das ist eine große, aber zugleich auch extrem spannende Aufgabe. Denn es bedeutet, dass wir als Hersteller unsere Produkte in anderen, neuen Dimensionen denken müssen. Das tun wir mit unserer neuen Truck-Generation“. Deshalb bietet die neue MAN Truck Generation alles, was Kunden und Fahrer seit jeher an ihrem MAN schätzen und von ihm erwarten – nur noch besser. Denn sie vereint bewährte Tugenden mit absolut zukunftsweisenden Entwicklungen, um Spediteure und Fahrer trotz zunehmend komplexer Rahmenbedingungen zu entlasten und ihre tägliche Arbeit zu vereinfachen. Vier Kernthemen nimmt MAN dabei in den Fokus: den Fahrer an seinem Arbeitsplatz, die Effizienz des Fahrzeugs und seine zuverlässige Einsatzfähigkeit sowie die starke und kompetente Partnerschaft für die Kunden. „Excellent Driver Fit“ – der Fahrer steht im Mittelpunkt Den Arbeitsplatz im Truck zu optimieren und noch besser an die täglichen Bedürfnisse des Fahrers anzupassen bedeutet, dessen Leistung und Motivation in den Mittelpunkt zu stellen. Sein Einsatz und seine Zufriedenheit sind entscheidende Bausteine für den wirtschaftlichen Erfolg eines Transportunternehmens. Aus diesem Grund setzt die neue MAN Truck Generation Standards in Sachen Anwenderfreundlichkeit, optimaler Ergonomie, Vernetzung mit digitalen Geräten und Anwendungen sowie, nicht zuletzt, mit einem optimalen Raumangebot, einem durchdachten Stauraumkonzept und idealem Schlafkomfort. Insbesondere die intuitive und sichere Bedienung ist konsequent an den Bedürfnissen des Fahreralltags ausgerichtet. Denn Expertise und Feedback von Fahrern und Unternehmern hat MAN kontinuierlich während des gesamten Entwicklungsprozesses einfließen lassen. Moderne Assistenzsysteme, wie die neu entwickelte Abbiegehilfe, der Stau-Assistent sowie die Spurwechselhilfe, entlasten den Fahrer und sorgen für mehr Sicherheit im Straßenverkehr. Die Armaturentafel in der neuen MAN TG-Baureihe ist zum Fahrer hin orientiert. Der Beifahrersitz Vario in der neuen MAN TG-Baureihe kann nach innen gedreht werden. Mit dem großer unteren Drehring am MAN SmartSelect navigiert der Fahrer durch das Hauptmenü. „Great Efficiency & Economy“ – herausragende Wirtschaftlichkeit Die bereits 2019 vorgestellte Euro-6d-Motorenfamilie entfaltet mit der neuen MAN Fahrzeuggeneration ihr volles Effizienzpotenzial. Das perfekte Zusammenspiel der Aggregate mit weiteren, neu entwickelten verbrauchsreduzierenden Antriebsstrang- und Softwarekomponenten, verleiht der zukünftigen Baureihe eine wegweisende Wirtschaftlichkeit. In der klassischen Fernverkehrsanwendung spart die neue MAN Truck Generation dadurch gegenüber der Euro-6c-Vorgängerversion bis zu acht Prozent Kraftstoff – und erzielt damit zudem eine deutliche CO2-Reduktion. Dazu trägt auch die verbesserte Aerodynamik des neuen Fahrzeugdesigns ihren Teil bei. Darüber hinaus bietet MAN mit digitalen Anwendungen zusätzlich gezielte und praxisnahe Schulungsmöglichkeiten, um den Fahrer bei einer noch effizienteren Fahrweise zu unterstützen. Umfangreiche Verbesserungen bei Produktkomponenten und in den Bereichen Wartung und Service reduzieren die Laufzeitkosten. Ebenso bietet die neue MAN Truck Generation für gewichtssensible Anwendungssegmente deutliche Nutzlastvorteile. „Optimised Uptime“ – höchste Verfügbarkeit über die gesamte Laufzeit Wie „gut“ ein Truck im Einsatz ist, hängt maßgeblich davon ab, wie wirtschaftlich und unkompliziert er seine Transportaufgabe erfüllt. Eine wesentliche Größe dabei ist die Zuverlässigkeit. Um auch zukünftig die langjährig vom TÜV-Report immer wieder bestätigte Produktqualität sicherzustellen, setzt MAN mit der neuen Truck-Generation darauf, Bewährtes noch besser zu machen. Zum Beispiel mit einer völlig neu entwickelten vereinfachten, leistungsstarken und zukunftssicheren Elektronikarchitektur, die maßgeblich die Funktionalitäten des Trucks verbessert und erweitert. Darüber hinaus reduziert ein umfangreich weiterentwickeltes, digitalisiertes Wartungsmanagement die Betriebskosten und stellt die maximale Verfügbarkeit der neuen MAN TG-Fahrzeuge sicher. Zahlreiche digitale Funktionalitäten und Services unterstützen sowohl Fuhrparkleitung als auch Fahrer. „Strong Partner“ –persönliche und kompetente Partnerschaft Mit der neuen MAN Truck Generation führt MAN gleichzeitig ein neues, komplett am Kundenbedarf ausgerichtetes, Beratungs- und Angebots-System ein. Es folgt einer konsequent am Anwendungsprofil orientierten Produktlogik, die es erlaubt, mit umfangreich anpassbaren und flexiblen Konfigurationsmöglichkeiten aus einem neuen MAN TGX, TGS, TGM oder TGL den exakt zur Transportaufgabe passenden Truck zusammenzustellen. Inklusive darauf individuell abgestimmter Services aus Wartungs-, Finanzierungs- und Digitaldienstleistungen, die aus dem Truck eine ganzheitliche integrierte Transportlösung machen. Alles aus einer Hand, mit kompetenten persönlichen Ansprechpartnern. MAN Individual bietet darüber hinaus ein umfangreiches Portfolio an Möglichkeiten zur Fahrzeugveredelung und kundenindividuellen Sonderanpassungen ab Werk. Vom Kunden zum Produkt Der Anspruch der neuen MAN Truck Generation „Simply my truck“ ist nicht nur ein Slogan, sondern eine maßgebliche Entwicklungsgrundlage. Denn um aus erster Hand zu erfahren, wie der ideale Arbeitsplatz und Lebensraum im Lkw gestaltet sein muss, präsentierten die MAN-Entwickler mehr als 700 Fahrern, unter anderem bei Besuchen auf Autohöfen und Rastplätzen, verschiedene Prototypenlösungen. Das Feedback der Profis und ihre persönlichen Wünsche flossen direkt in die neuen Baureihen ein. Darüber hinaus lud MAN 300 nationale und internationale Kunden aus insgesamt 16 Ländern nach München ein, um mit ihnen in Workshops die wichtigsten Anforderungen an ein neues Fahrzeug zu definieren. Diesen vielfältigen Input glichen die Entwickler mit den Feedbacks aus den Fahrer-Interviews ab und setzen die sich daraus ergebenden Fokusthemen in die unzähligen innovativen Features der neuen MAN Truck Generation um. Parallel entwickelt MAN die Performance seiner Bereiche Sales und After Sales kontinuierlich weiter. Basierend auf über 40.000 persönlichen Kundenbefragungen pro Jahr, entstanden neue Services und Produkte, die dem Kunden dabei helfen, seinen neuen MAN TGX, TGS, TGM oder TGL optimal zu nutzen. Ein großer Türöffnungswinkel von 89 Grad und ein treppenartiger gerader Einstieg sind kennzeichnend für die neue MAN TG-Baureihe. Das Bedienfeld MAN EasyControl ist an der Innenseite der Fahrertüre so angebracht, dass wichtige Fahrzeugfunktionen ohne Einzusteigen an der offenen Türe bedient werden können. Umfassende Neuerungen in Produktion und Vertriebsprozess Die neue MAN Truck Generation bedeutet für MAN nicht nur ein neues Produkt. Mit ihr gehen auch umfassende Neuerungen in Produktion und Vertrieb einher. Um für die Serienproduktion der neuen MAN Truck Generation startklar zu sein, und in der Übergangsphase bis Ende 2020 zeitgleich die bisherigen Modelle anbieten zu können, investierte MAN beispielsweise am Standort München allein rund 100 Millionen Euro in den Karosseriebau. Pro Tag entstehen dort bis zu 500 Fahrerhäuser aus dem umfangreichen Portfolio der neuen MAN Truck Generation und der bisherigen TG-Baureihe. Weitere Investitionen in Höhe von 85 Millionen Euro flossen in die neue Fahrerhauslackiererei des Stammwerks, die nun problemlos dem gesteigerten Output des Karosseriebaus gewachsen ist. Sie ist eine der modernsten und umweltfreundlichsten Anlagen in Europa und ein weiterer Schritt auf dem Weg zur „Grünen Fabrik“, dem MAN sich verschrieben hat. Im Werk im österreichischen Steyr, wo auch weiterhin die Baureihen TGL und TGM von Band laufen, wurde ebenfalls eine neue und hochmoderne Lackiererei in Betrieb genommen. Sämtliche Kunststoffanbauteile für das gesamte MAN-Produktionsnetzwerk werden zukünftig ausschließlich dort lackiert. Neben der Produktion hat MAN auch seinen Angebotsprozess mit der Einführung der neuen Truck-Generation neu ausgerichtet. Im Zentrum steht dabei ein grundlegender Methodenwechsel in der Produktlogik, der sich in neuen Konfigurationsverfahren und -werkzeugen manifestiert. Kerngedanke dabei ist, bei der Angebotserstellung konsequent die individuelle Transportaufgabe des Kunden in den Mittelpunkt zu stellen. Dies resultiert in einem stärker markt- und kundenorientierten Portfolio mit einem umfänglich integrierten Angebot aus Lkw, After-Sales-Services, Finanz- und digitalen Dienstleistungen. Der Konfigurations- und Angebotsprozess wird damit nicht nur wesentlich schneller, sondern bietet gleichzeitig eine hohe Flexibilität bei der Zusammenstellung des perfekten Werkzeuges für die Transportaufgabe des Kunden. Die neue MAN Truck Generation – das Projekt in Zahlen Die Einführung der neuen MAN Truck Generation ist das ambitionierteste Projekt des Unternehmens seit 20 Jahren: 12.000.000 Arbeitsstunden wurden im Rahmen des Projektes geleistet 4.000.000 Testkilometer bis zur Markteinführung gefahren 2.800.000 Zeilen Softwarecode geschrieben 167.000 Arbeitsstunden stecken im neuen Fahrzeugdesign Rund 22.000 neue Sachnummern wurden in alle Abteilungen integriert 3.000 Kabinenfarben sind serienmäßig wählbar 2.100 MAN Mitarbeiter waren direkt am Projekt beteiligt 8 Kabinengrößen stehen für die neue MAN Truck Generation bereit Bis zu 8 Prozent weniger Kraftstoffverbrauch 4 Baureihen: MAN TGX, TGS, TGM und TGL 1 Team: 36.000 Mitarbeiter von MAN Truck & Bus Unterwegs im Fernverkehr: Die neue MAN TGX-Baureihe mit den neuen Fahrerhäusern GM (links) und GX (rechts). Zwei neue MAN für den Verteilerverkehr: MAN TGL (rechts) und MAN TGM (links), beide mit dem CC-Fahrerhaus Bei der Entwicklung seiner neuen Lkw Generation hat MAN konsequent den Fahrer und seine Transportaufgabe in den Mittelpunkt gestellt. Das Ergebnis ist ein Produktportfolio, das optimal jede Transportaufgabe erfüllt. Baureihen TGL, TGM, TGS und TGX von 7,5 bis 41 Tonnen Acht verschiedene neue Fahrerhäuser Passende Fahrgestelle für jede Branche Jede Transportaufgabe hat ihre individuellen Herausforderungen. Ein Lkw im internationalen Fernverkehr muss neben besonderer Kraftstoffeffizienz sowie ergonomisch perfekter Bedienlogik für entspanntes und ermüdungsfreies Fahren zugleich ein Ruhe- und Schlafraumkonzept bieten. Dieses ermöglicht dem Fahrer optimale Regeneration in seinen Pausen, denn nur erholt kann er seinen Lkw konzentriert und umweltschonend durch den Verkehr steuern. Assistenzsysteme, wie das teilautomatisierte Fahren im Stau oder der Abbiegeassistent, unterstützen ihn zusätzlich. Sicherheit spielt für die Unternehmer nicht nur im Fernverkehr, auf der Baustelle und im Verteilerverkehr eine entscheidende Rolle. Gute Sicht und die optimale Anzeige der wichtigen Fahrinformationen sind in städtischen Fahrsituationen und auf engen Baustellen oder rangierintensiven Anlieferstellen essentiell. Ebenso entscheidend ist die Ergonomie beim häufigen Ein- und Aussteigen ins Fahrerhaus, wie es im städtischen Verteilerverkehr oder im Kommunaldienst zum täglichen Arbeitsablauf gehört. Hinzu kommt der zur Transportaufgabe passende Fahrzeugaufbau, für den das Fahrzeug fahrgestellseitig die optimalen technischen und elektronischen Schnittstellen bieten muss – und das vom Dreiseitenkipper über den Abrollkipper, den Kühlkoffer oder Abfallsammler bis hin zum Holztransporter. Nicht zuletzt entscheidet die passende Auslegung des Antriebsstrangs darüber, ob Fahrer und Fahrzeug die Transportaufgabe effizient und auftragsgemäß abwickeln können. Um die jeweils optimale Lösung anzubieten, hat MAN sein neues Produktangebot modular auf die vielfältigen Anforderungen der Transportbereiche und Aufgaben ausgelegt. MAN hat bei der neuen Fahrzeuggeneration die Spiegel so angeordnet, dass der Fahrer ein optimales Sichtfeld zur Seite hat. Neue Fahrerhäuser: auf die Vielfalt kommt es an Nicht weniger als acht verschiedene Fahrerhäuser bietet MAN mit seiner neuen Truck Generation an. Den meisten Platz bieten die drei Großraumkabinen, die die Bezeichnungen GX, GM und GN tragen. GX und GM sind mit ihrer 2,44 Meter Außenbreite die perfekte Wahl für lange Fahrten im internationalen Fernverkehr. Reichlich Platz für das mitgeführte Gepäck bieten der Stauraum in der Mitte unter dem Bett, die zwei auch von innen zugängliche Außenstaukästen sowie die Staufächer und Dachablagen über der Frontscheibe. In der GX-Kabine mit der höchsten Dachvariante summiert sich der Stauraum auf 355 Liter Fassungsvermögen. Dank dem niedrigen Motortunnel weist die GM-Kabine eine überdurchschnittliche Stehhöhe von 1,87 Meter, beim GX sogar von 2,07 Meter aus. Die Fahrer freut es, bei den beiden größten Fahrerhausvarianten mit ausgezeichneter Bewegungsfreiheit, luftigem Innenraumgefühl und höchsten Wohnkomfort unterwegs zu sein. Bequeme Betten mit hochwertigem Lattenrost und eine wirksame akustische Fahrerhausdämmung sorgen für bestmöglichen Ruhe- und Schlafkomfort. Das GN-Fahrerhaus bietet als dritte der Großraumfahrerhausvarianten den gleichen hohen Komfort wie in den GM- und GX-Kabinen. Es verzichtet lediglich auf ein hohes Dach, was branchen- und aufgabenspezifisch deutliche Einsatzvorteile mit sich bringt. Beispiele sind nutzlastsensible Transporte mit Silos oder Mineralölaufbauten und -aufliegern. Manche Aufbauten, wie etwa Autotransporter, bauen über das niedrige Fahrerhaus. Durch den niedrigen Motortunnel bietet auch das GN-Fahrerhaus hervorragende Bewegungsfreiheit mit immer noch 1,57 Meter Stehhöhe. Das bequeme Bett verfügt ebenso wie in der GX- und GM-Variante über einen hochwertigen Lattenrost für bestmöglichen Ruhe und Schlafkomfort. Im Baugewerbe, in der städtischen Verteilerlogistik oder bei Tank- und Silotransporten liegt der Schwerpunkt auf optimaler Übersichtlichkeit und geringem Gewicht. Von hoher Bedeutung sind komfortables und ergonomisches Ein- und Aussteigen bei häufigen Lieferstopps. Gezielt auf solche Anforderungen entwickelte MAN die neuen, 2,24 Meter schmalen Fahrerhäuser für die Baureihen TGL, TGM und TGS der neuen MAN Truck Generation. Das neue FM-Fahrerhaus erfüllt mit seiner 2,24 Breite den Wunsch nach geringem Gewicht und Kompaktheit, genügt aber mit seiner identischen Länge und dem Hochdach wie bei dem GM-Fahrerhaus den hohen Anforderungen an Wohn- und Schlafkomfort. Dieses punktet beispielsweise im nutzlastintensiven nationalen Fernverkehr. Ebenso wie die Fahrerhäuser GM und GX verfügt das FM-Fahrerhaus über von innen zugängliche Außenstaukästen sowie zahlreiche Staufächer und Dachablagen über der Frontscheibe. Für Anwendungen bei denen Fahrer und Unternehmer Wert legen auf guten Wohnkomfort, viel Stauraum und ein bequemes Bett mit hochwertigem Lattenrost für gelegentliche Übernachtungen, aber kein Hochdach benötigen, steht das neue flache FN-Fahrerhaus bereit. Die Scheinwerfer mit integriertem Tagfahrlicht und Blinker betonen bei den neuen MAN die markante Gestaltung der Front. Das neue NN-Fahrerhaus wird beim neuen MAN TGS wie bisher die meist gewählte Variante sein. Typische Beispiel aus der Baubranche sind Kipper oder Transportmischer. Trotz seiner kompakten Länge von 1,88 Meter bietet es dennoch ausreichend Platz hinter den Sitzen für Arbeitskleidung und Arbeitswerkzeuge. Der optionale Bauaufstieg ermöglicht mit Trittbrett über dem Radlauf links und einem Haltegriff auf dem Dach die sichere und bequeme Kontrolle des Laderaums hinter dem Fahrerhaus. Ebenso bautypisch und sehr robust verfügen die neuen Fahrerhäuser in mittelhoher oder hoher Chassisausführung über einen dreiteiligen Stahlstoßfänger. Im Fall eines größeren Anfahrschadens können die Teile abschnittsweise getauscht werden. Als ebenso einsatzorientiert erweisen sich die Einstiege, deren unterste flexibel gelagerte Stufen stärkere Stöße beschädigungsfrei überstehen. Zu den neuen Baureihen TGL und TGM gehört das CC-Fahrerhaus mit 2,24 Meter Außenbreite und 1,62 Meter Außenlänge. Mit den anderen Kabinen des neuen MAN steht es trotz seiner Kompaktheit auf gleich hohem Level bei der Arbeitsplatzergonomie und der Bedienfreundlichkeit. Eine sehr niedrige Einstiegshöhe und weit öffnende Türen erfreuen den Fahrer im Verteiler-, Bau- und Kommunalverkehr. Die Doppelkabine als längstes Fahrerhaus der neuen Truck Generation bietet vor allem viel Platz für zusätzliche Mitfahrer. Die neue viertürige Doppelkabine mit der Bezeichnung DN offeriert auf ihrer bequemen Vierersitzbank sowie den zwei oder drei Sitzen vorne viel Platz für bis zu sieben Personen und ihre Arbeitsutensilien. Unter anderem unter der Rücksitzbank steht hierfür großzügiger Stauraum zur Verfügung. Damit eignet sich die Doppelkabine optimal für Handwerksbetriebe, Kommunen und Einsatzkräfte, wie THW oder Feuerwehr. Der Blinker in LED-Technik an der neuen MAN TG-Baureihe fällt nicht nur funktionell sondern auch vom Design her auf. Variantenreiches Produktportfolio: Für jede Aufgabe der passende Truck Bewährtes beibehalten und, wo sinnvoll, es noch besser machen – mit dieser Zielsetzung knüpft MAN bei seiner neuen Truck Generation an die bekannte Systematik der Baureihen an: Weiterhin im Fernverkehr und im Schwerlasttransport sind die neuen MAN TGX unterwegs, zu erkennen an breiten, langen und hohen Fahrerhäusern. Wie bisher kommen in den neuen MAN TGX drei Motorbaureihen zum Einsatz: Als Spitzenmotorisierung der MAN D38 mit bis zu 640 PS, im mittleren Leistungsbereich der MAN D26 von 430 PS bis 510 PS oder für leichten Fernverkehr der MAN D15 mit 330 PS bis 400 PS. Neben klassischen 4x2- und 6x2-Sattelzugmaschinen und Fahrgestellen stehen für den TGX weiterhin die Varianten 6x4 und 8x4 zur Verfügung, wie sie zum Beispiel bei Schwertransporten gefragt sind. Die 4x2-Sattelzugmaschine ist wahlweise mit MAN HydroDrive, dem hydrostatischen Vorderradantrieb von MAN für zusätzliche Traktion auf nicht befestigtem Untergrund bestellbar. Mit dieser Vielfalt deckt der MAN TGX einen Tonnagebereich von 18 bis 41 zulässigem Gesamtgewicht ab, bei Schwertransportanwendungen sind 250 Tonnen zulässiges Gesamtzuggewicht möglich. Bei dem neuen MAN TGS liegt wie bisher der Fokus auf schweren Baufahrzeugen, dem Verteilerverkehr sowie den Kommunalanwendungen. Diese Baureihe ist gekennzeichnet von den schmalen Kabinen, denn in den typischen Einsatzgebieten kommt es sowohl auf ein geringes Eigengewicht als auch auf gute Übersichtlichkeit an. Antriebsseitig bietet MAN den TGS mit den D26- und D15-Motoren an, was ein breites Leistungsportfolio von 330 PS bis 510 PS abdeckt. Auch bei den Antriebsformeln ist der MAN TGS König unter den Löwen wegen der größten Variantenvielfalt. Seien es der 4x2 und 6x2 als Sattelzugmaschinen oder Fahrgestelle, seien die Klassiker 6x4, 8x2 und 8x4 für eine große Vielfalt an Branchen bis hin zu den Allrad-Spezialisten für unwegsames Gelände mit 4x4, 6x6, 8x6 oder 8x8. Wird das Fahrzeug überwiegend auf befestigter Straße bewegt und zusätzliche Traktion nur gelegentlich benötigt, lässt sich MAN HydroDrive mit zwei-, drei- oder vierachsigen MAN TGS kombinieren. Derart variantenreich aufgestellt, reicht das zulässige Gesamtgewicht beim neuen MAN TGS von 18 bis 41 Tonnen. MAN TGL und MAN TGM stehen auch in der neue Truck Generation für den leichten und mittleren Tonnagebereich. Zur Wahl stehen vier neue schmale Fahrerhäuser: kurz, lang und auch hoch mit einer Liege sowie die Doppelkabine. Letztere kommt im Bau, bei Kommunalbetrieben sowie bei Feuerwehren und Rettungsdiensten zum Einsatz. Der neue TGL deckt mit seiner Vierzylinderversion des D08 Motors den Tonnagebereich von 7,5 bis 12 Tonnen ab. Wem dessen Leistungsspektrum von 160 bis 220 PS nicht genügt, kann im TGL auch auf den D08-Sechszylinders mit 250 PS zurückgreifen. Diese ist zugleich die Einstiegsversion in das Leistungsspektrum des MAN TGM, das mit dem D08-Sechszylinder bis 320 PS reicht. Der Tonnagebereich des neuen MAN TGM knüpft direkt an den des neuen MAN TGL an und reicht von 12 über 15 und 18 Tonnen bis hin zu 26 Tonnen zulässigem Gesamtgewicht. Während der MAN TGL ausschließlich in 4x2-Versionen verfügbar ist, bietet der MAN TGM auch die Achsformeln 6x2, 6x4 und 4x4, was ihn nicht nur für den mittelschweren Überland-Verteilerverkehr und die Logistik in der Stadt sondern auch für viele Anwendungen im Bau, bei Kommunen und Feuerwehren interessant macht. Weitere Informationen: MAN Truck & Bus SE | © Fotos: MAN
  22. München, 10.02.2020 - MAN Truck & Bus stellt nach 20 Jahren erstmals eine umfassend neu entwickelte Lkw-Generation vor. Diese ist konsequent an den sich ändernden Bedürfnissen der Transportbranche ausgerichtet und setzt neue Maßstäbe – unter anderem bei Assistenzsystemen, Fahrerorientierung und digitaler Vernetzung. Die neue Lkw-Generation soll damit für die Entwicklung von MAN Truck & Bus vom Fahrzeughersteller hin zum Anbieter intelligenter und nachhaltiger Transportlösungen stehen. Mit einer Kraftstoffeinsparung von bis zu acht Prozent erzielt die neue Truck-Generation eine deutliche CO2-Reduktion. Die neu entwickelte Abbiegehilfe trägt – vier Jahre vor der gesetzlich vorgeschriebenen Einführung – dazu bei, schwere Unfälle im Stadtverkehr zu vermeiden. Die Spurwechselhilfe warnt den Fahrer vor Fahrzeugen auf Nebenfahrbahnen. Von Beginn an hat MAN Kunden und Fahrer in die Entwicklung der neuen Lkw-Generation eingebunden, um deren Anforderungen konsequent ins neue Fahrzeug einfließen zu lassen. Bauforum24 Artikel (24.01.2020): Drei MAN TGX 41.640 ausgeliefert Die neue MAN Truck Generation präsentiert in Bilbao von Joachim Drees, Vorstandsvorsitzender der MAN Truck & Bus SE. Hier geht's zum vollständigen Beitrag
  23. Bauforum24

    MAN TGX Fußball-Sonderedition

    München, 12.12.2019 - Limitierte MAN TGX Fußball-Sonderedition für die Bundesligasaison 2019/2020. Ab sofort ist die limitierte MAN TGX Fußball-Sonderedition für die Bundesligasaison 2019/2020 deutschlandweit verfügbar. Bauforum24 Artikel (07.11.2019): MAN spendet TGE Limitierte MAN TGX Fußball-Sonderedition für die Bundesligasaison 2019/2020 • Erhältlich ist die Fußball-Sonderedition des MAN TGX in den Designs der Fußball-Bundesliga-Vereine: FC Bayern München, Borussia Dortmund, VfL Wolfsburg, Borussia Mönchengladbach und Hamburger SV • Die Sonderedition umfasst das MAN XXL-Fahrerhaus, eine Voll- bzw. Sonderlackierung des Fahrzeugs sowie ein Fan-Paket für den Fahrer • MAN ist offizieller Sponsor von insgesamt fünf Fußballclubs der 1. und 2. Bundesliga. Ab sofort ist die limitierte MAN TGX Fußball-Sonderedition für die Bundesligasaison 2019/ 2020 deutschlandweit verfügbar. Ab sofort ist die begehrte Fußball-Sonderedition des MAN TGX für die aktuelle Bundesliga-Saison 2019/2020 deutschlandweit verfügbar. Erhältlich ist das limitierte Sondermodell im Design fünf verschiedener Bundesliga-Vereine. Die langjährige Partnerschaft, die MAN als Sponsor der Bundesliga-Vereine FC Bayern München, Borussia Dortmund, Borussia Mönchengladbach, Hamburger SV und VfL Wolfsburg unterhält, macht diese ganz besondere Form des Fan-Lkw möglich. Erhältlich ist die Fußball-Sonderedition des MAN TGX in den Designs der Fußball-Bundesliga-Vereine: FC Bayern München, Borussia Mönchengladbach, Hamburger SV, Borussia Dortmund und VfL Wolfsburg. Bezüglich des Exterieurs sorgen eine Sonderlackierung/-beklebung in den Vereinsfarben des jeweiligen Bundesliga-Clubs sowie ein Aero- und Exterieur-Paket dafür, dass die Fußball-Edition des MAN TGX alle Blicke auf sich zieht. Im Inneren des Fahrzeugs garantiert das breite XXL-Fahrerhaus mit seinem extrahohen Dach und einer maximalen Stehhöhe von zwei Metern zudem maximalen Wohn- und Bedienkomfort. Zusätzlich bieten das Komfortbett inklusive Lattenost, sowie das beliebte MAN-eigene Soundsystem echtes Wohlfühlambiente. Das Fernverkehrsflaggschiff in der Fußball-Edition wird in sechs verschiedenen Leistungsstufen in den Motorenvarianten D26 und D38 von 430 bis 640 PS angeboten. Das elektronisch gesteuerte Schaltgetriebe MAN TipMatic sogt durch die Schaltfunktion SmartShifting für einen schnellen und reibungslosen Gangwechsel, ohne dabei Geschwindigkeit oder Zugkraft einzubüßen. Echte Fußball-Begeisterte können sich zusätzlich zum Erwerb der Fußball-Sonderedition auf ein hochwertiges Fahrerpaket mit ausgewählten Fan-Artikel des jeweiligen Fußballvereins freuen. MAN ist offizieller Sponsor von insgesamt fünf Fußballclubs der 1. und 2. Bundesliga. Weitere Informationen: MAN Truck & Bus Deutschland| © Fotos: MAN
  24. München, 12.12.2019 - Limitierte MAN TGX Fußball-Sonderedition für die Bundesligasaison 2019/2020. Ab sofort ist die limitierte MAN TGX Fußball-Sonderedition für die Bundesligasaison 2019/2020 deutschlandweit verfügbar. Bauforum24 Artikel (07.11.2019): MAN spendet TGE Limitierte MAN TGX Fußball-Sonderedition für die Bundesligasaison 2019/2020 Hier geht's zum vollständigen Beitrag
  25. Bauforum24

    MAN digitale Abfahrtskontrolle

    München, 21.10.2019 - MAN Truck & Bus hat das Tool „Abfahrtskontrolle“ in der MAN Driver App grundlegend neu gestaltet. Der Fahrer wird nun mittels Checkliste Schritt für Schritt durch die Abfahrtskontrolle geführt. Der Umfang der zu prüfenden Komponenten an Lkw und Trailer wurde mit der BG Verkehr abgestimmt. Bauforum24 Artikel (04.10.2019): MAN auf der NUFAM 2019 Die neu gestaltete Abfahrtskontrolle in der MAN Driver App beginnt mit der Identifizierung des Fahrzeugs. Ab sofort kostenlos verfügbar und in 16 Sprachen erhältlich Graphische Fahrzeugdarstellung Digitale Checkliste für die Abfahrtskontrolle Sie wird oft als lästig empfunden, ist aber Vorschrift: Die Abfahrtskontrolle. Jeder Lkw-Fahrer muss vor Fahrtantritt sein Fahrzeug auf ordnungsgemäßen Zustand überprüfen. Das Ziel dieser Vorschrift ist klar: Der Gesetzgeber will sicherstellen, dass nur einwandfreie Lastwagen auf den Straßen unterwegs sind, um Unfälle zu vermeiden. Stichwort Unfall. Sollte ein Lkw-Unfall eine technische Ursache gehabt haben, ist der Flottenmanager in der Nachweispflicht, dass die Abfahrtskontrolle am betroffenen Lkw durchgeführt wurde. Die neue digitale Abfahrtskontrolle in der MAN Driver App vereinfacht und professionalisiert somit nicht nur die tägliche Arbeit der Lkw-Fahrer, sondern unterstützt auch die Flottenmanager. Das besondere an der neuen Abfahrtskontrolle-App ist zunächst die geführte Checkliste, die den Fahrer durch alle zu überprüfenden Elemente am Fahrzeug und in der Kabine leitet. Hier hat MAN eng mit Kunden, MAN ProfiDrive® und der Berufsgenossenschaft Verkehrswirtschaft Post-Logistik Telekommunikation, kurz BG Verkehr, zusammengearbeitet, um alle Inhalte in idealer Weise und vorschriftsmäßig abzudecken. Die Abfahrtskontrolle beginnt mit der Identifizierung des Fahrzeugs. Diese kann über die FIN (Fahrzeug-Identifikations-Nummer) erfolgen – einfach mit dem Smartphone abfotografieren – oder der Fahrer wählt ein bereits angelegtes Fahrzeug aus der Liste aus. Außerdem kann auch der angehängte Trailer oder Anhänger eingebunden werden. Die anschließend angezeigte Checkliste führt den Fahrer durch die Kabine und rund um das Fahrzeug und zeigt detailliert auf, welche Komponenten bei den einzelnen Stationen in welcher Weise zu kontrollieren sind. Die Checkliste in der neuen Abfahrtskontrolle-App führt den Fahrer durch alle zu überprüfenden Elemente am Fahrzeug. Hier hat MAN eng mit Kunden, MAN ProfiDrive® und der BG Verkehr zusammengearbeitet. Ist ein Teil beschädigt oder weist ein Problem auf, profitiert der Fahrer von der graphischen Fahrzeugdarstellung. Damit kann er das Teil exakt bestimmen und mit den hinterlegten Fehlerbeschreibungen die Art des Schadens seinem Fuhrparkmanager einfach übermitteln. Sehr praktisch ist hierbei, dass der Fahrer die Fehlerbeschreibungen in seiner Landessprache lesen und auswählen kann, der Fuhrparkmanager diese wiederum in der bei ihm eingestellten Sprache bekommen kann. Möglich ist das, weil die Abfahrtskontrolle-App in 16 europäischen Sprachen zur Verfügung steht. Optional kann der Fahrer außerdem mit dem Smartphone Bilder hinzufügen, seinen Standort teilen oder die Abfahrtskontrolle mit einer Signatur versehen. Der Fuhrparkmanager hat die Möglichkeit eventuell auftretende Schäden am Fahrzeug direkt an seinen MAN-Servicebetrieb weiterzuleiten, damit dieser alles für eine reibungslose Reparatur vorbereiten kann. Darüber hinaus kann er bei Nachfragen von Behörden ein PDF über die Abfahrtskontrollen in der RIO Plattform herunterladen, ausdrucken und somit problemlos dokumentieren. Die einfache Bedienbarkeit der App und die umfangreiche Dokumentation der Abfahrtskontrolle machen die neue Anwendung zu einem strahlenden Beispiel für sinnvolle Digitalisierung. Die Abfahrtskontrolle funktioniert für den Fahrer zunächst ohne Login. Um alle Funktionen wie die Weiterleitung an den Fuhrparkmanager und digitale Fahrzeugübergabe innerhalb des Unternehmens realisieren zu können, werden eine RIO Box, die seit August 2017 zur Serienausstattung in den MAN-Lkw gehört, sowie ein RIO Login benötigt. Auf der IAA Nutzfahrzeuge 2018 in Hannover hat MAN Truck & Bus erstmals die neue MAN Driver App vorgestellt. Darin enthalten sind neben der Abfahrtskontrolle die Stützpunktsuche, der Pannenruf, die Kurzanleitung sowie Neuigkeiten für Fahrer aus dem Portal Trucker’s World. Die kostenlose Driver App ist verfügbar für die Smartphone-Betriebssysteme iOS und Android. Weitere Informationen: MAN Truck & Bus Deutschland| © Fotos: MAN
×
  • Create New...