Search the Community

Showing results for tags 'schwertransport'.



More search options

  • Search By Tags

    Type tags separated by commas.
  • Search By Author

Content Type


Forums

  • Bauforum24 Inside...
    • News & Infos zu Bauforum24
    • Fragen & Anregungen zu Bauforum24
    • Mitglieder stellen sich vor
    • Usertreffen & Stammtische
    • Bauforum24 Business Talk
  • Bauwesen - allgemeine Themen und News
    • News aus der Baumaschinen Industrie
    • News aus der Baubranche
    • Baufirmen
    • Messen & Veranstaltungen
    • Sonstiges zum Thema Bau
    • Versteigerungen, Auktionen, Ebay
    • Web Tipps
    • Fachliteratur & Zeitschriften
    • TV Tipps
    • Bauforum24 Mediathek
    • News aus Wirtschaft, Politik und Gesellschaft
    • Hersteller- und Firmeninformationen von A - Z
    • Verbands- , Organisations- & Gemeinschaftsinformationen von A bis Z
  • Baumaschinen & Baugeräte
    • Bagger
    • Seilbagger - hydraulisch
    • Radlader / Raddozer
    • Kompaktlader / Skidsteer Loader
    • Raupen / Dozer
    • Dumper & Muldenkipper
    • Grader
    • Scraper & Schürfraupen
    • Walzen, Verdichtung, Fertiger, Pflastermaschinen & Fräsen
    • Brecher & Siebanlagen
    • Sonstige Baumaschinen
    • Anbaugeräte & Löffel
    • Baugeräte & Werkzeuge
    • Baumaschinen allgemein
    • Baumaschinen - Technik
    • Baumaschinen Wartung, Reparatur & Diagnose
    • Baustellenlogistik
    • Jobreports Maschinen-Technik: Reparatur, Wartung, Konstruktion
    • Literatur, Prospekte, Kataloge, Merchandising
    • Gestohlene Baumaschinen - Sachfahndung
    • Baumaschinen - Vermietung / Verleih
  • Baustellen Fotos & Jobreports
  • Hoch & Tiefbau
  • Hausbau
  • Bergbau, Tagebau & Gewinnung
  • Ausbildung & Beruf
  • Jobbörse
  • Nutzfahrzeuge
  • Marktplatz
  • Krane, Schwerlast und Hebetechnik
  • Forstmaschinen
  • Oldtimer & Historisches
  • Off Topic
  • New Forum

Categories

  • Aibotix
  • ALLU
  • Ammann
  • Arden
  • Arjes
  • Atlas
  • Atlas Copco
  • Ausa
  • Ausbildung
  • Avant
  • Bauer
  • Bauforum24
  • Bell
  • Benninghoven
  • Bergmann
  • Beumer
  • Beutlhauser
  • BHS Sonthofen
  • BKT Bohnenkamp
  • Bomag
  • Bosch
  • Bosch Rexroth
  • Bott
  • Bredenoord
  • Brokk
  • BRZ
  • Case
  • Caterpillar, Zeppelin
  • Cifa
  • Claas
  • CompAir
  • Conrad
  • Continental
  • DAF
  • Dappen
  • Darda
  • Derix
  • Deutz
  • Deutz Fahr
  • Dewalt
  • Dienstleister
  • Doka
  • Doll
  • Doosan Bobcat
  • Dynapac
  • Endress
  • Engcon
  • Epiroc
  • Eurocomach
  • Expander
  • Fassi
  • Fayat
  • Fein
  • Fels
  • Fendt
  • Fiat
  • Flex
  • Flexco
  • Fliegl
  • Ford
  • Forschung
  • FRD
  • Fritzmeier
  • Fuchs
  • Fuso
  • Genesis
  • Genie
  • Gergen
  • GHH
  • Giant
  • GINAF
  • Goldhofer
  • Goodyear
  • Groundforce
  • Hagedorn
  • Hamm
  • Hammel
  • HanseGrand
  • Hartl
  • Hatz
  • Haulotte
  • Hazet
  • Heidelberg Cement
  • Hella
  • Herrenknecht
  • Hesse
  • Hiab
  • Hikoki
  • Hilti
  • Hinowa
  • Hitachi
  • HKS
  • Holcim
  • Hunklinger
  • Husqvarna
  • Hydrema
  • Hyundai
  • Imko
  • Isuzu
  • Iveco
  • JCB
  • JLG
  • Kaeser
  • Kamag
  • Kärcher
  • Kässbohrer
  • Kee Safety
  • Keestrack
  • Kemroc
  • Kinshofer
  • Klaas
  • Klarx
  • Kleemann
  • Klickparts
  • KNIPEX
  • Kobelco
  • Koch
  • Kögel
  • Komatsu
  • Konecranes
  • Kramer
  • Krampe
  • Kubota
  • Lehnhoff
  • Leica
  • Liebherr
  • Linden Comansa
  • LIS
  • LST
  • Magni
  • Makita
  • MAN
  • Manitou
  • MB Crusher
  • MBI
  • Mecalac
  • Meiller
  • Menzi Muck
  • Mercedes-Benz
  • Merlo
  • Metabo
  • Metso
  • MF Gabelstapler
  • Milwaukee
  • Moba
  • Moerschen Mobile Aufbereitung
  • MTS
  • MTU
  • New Holland
  • Nikola
  • Nissan
  • Nokian Tyres
  • Norton Clipper
  • NZG
  • Olko
  • Optimas
  • Palfinger
  • Paschal
  • Paul Nutzfahrzeuge
  • Paus
  • Peri
  • Pfreundt
  • Poclain
  • Porr AG
  • Powerscreen
  • Prime Design
  • Probst
  • Putzmeister
  • Quadix
  • Rädlinger
  • RAM
  • Renault Trucks
  • Robo Industries
  • Rockster
  • Rösler
  • Rotar
  • Rototilt
  • Rottne
  • RSP
  • Ruthmann
  • Sandvik
  • Sany
  • Scania
  • Schaeff
  • Schäffer
  • Scheppach
  • Scheuerle
  • Schiltrac
  • Schmitz Cargobull
  • Schwing Stetter
  • Sennebogen
  • SKF
  • SMP
  • Soilmec
  • Stehr
  • Tadano Faun
  • Takeuchi
  • Terex
  • TII Group
  • Topcon
  • Toro
  • Toyota
  • TPA Stahl
  • Tsurumi
  • Trimble
  • Unic Minikran
  • Vemcon
  • Vögele
  • Volkswagen
  • Volvo
  • Wacker Neuson
  • Weber MT
  • Weidemann
  • Weserhütte
  • Westtech
  • Weycor
  • Wiedenmann
  • Wiggenhorn
  • Wirtgen
  • Wolffkran
  • XAVA
  • XCentric
  • XCMG
  • Yanmar
  • Zandt cargo
  • Zeppelin Rental
  • ZF
  • Zoeller
  • News Archiv
  • Messen/Events
  • Verbände

Categories

  • content_cat_name_1837
  • content_cat_name_306
  • content_cat_name_4403
  • content_cat_name_314
    • content_cat_name_315
    • content_cat_name_328
    • content_cat_name_332
    • Dach + Holz
    • content_cat_name_333
    • content_cat_name_336
    • content_cat_name_341
    • content_cat_name_345
    • content_cat_name_348
    • content_cat_name_349
    • content_cat_name_350
    • content_cat_name_956
    • content_cat_name_2615
    • content_cat_name_2769
    • content_cat_name_3053
    • content_cat_name_3341
    • content_cat_name_3387
    • content_cat_name_3405
    • content_cat_name_3515
    • content_cat_name_3968
    • content_cat_name_4275
    • content_cat_name_4903
    • content_cat_name_5001
    • content_cat_name_5324
    • content_cat_name_5781
    • content_cat_name_6198
    • content_cat_name_6337
    • content_cat_name_6338
  • content_cat_name_335
  • content_cat_name_339
  • content_cat_name_1439
  • content_cat_name_2235
  • content_cat_name_3827

Blogs

  • Mining Equipment

Find results in...

Find results that contain...


Date Created

  • Start

    End


Last Updated

  • Start

    End


Filter by number of...

Found 11 results

  1. Bauforum24

    Sattelauflieger Tiefbett X von DOLL

    Oppenau, 15.09.2020 - Die DOLL Fahrzeugbau GmbH setzt das Aktionsprogramm zum 10-jährigen Jubiläum der panther Achstechnologie mit der Einführung des neuen Sattelaufliegers Tiefbett X fort. „Wir hatten dabei nicht nur das optimierte Handling für den Bediener im Blick. Mit dem intelligenten und leistungsstarken Trailer-Management-System DOLL connect hieven wir unser Tiefbett auf ein völlig neues Level im Schwertransport,“ betont Renato Ramella, Geschäftsführer der DOLL Fahrzeugbau GmbH. „Die Baureihen der neuen, digitalen Generation setzen nach wie vor auf unsere nutzlastoptimierte Stahlkonstruktion, die führende Achstechnologie DOLL panther oder die robuste DOLL VARIO Achse. Diese haben sich weltweit bereits tausendfach im Einsatz bewährt.“ Bauforum24 Artikel (16.10.2020): Dreiachsiger Selbstlenker von DOLL Digitaler Maßstab im Schwertransport: DOLL Tiefbett X, hier mit 2-achs panther-Fahrwerk. Ein neues Level für den Schwertransport „Noch intelligenter. Noch ergonomischer. Noch sicherer.“: Der Slogan zur Markteinführung bringt die Kernpunkte der Neukonstruktion auf den Punkt. Beispiel DOLL EEP: Das exklusive Assistenzsystem („elektronische Einspurung postionsunabhängig“) punktet mit dem vollautomatischen und positionsunabhängigen Einspuren der neuen Tiefbetten. Der Auflieger wird damit nach dem Lenkvorgang eingespurt, ohne die Zugmaschine erst gerade ziehen zu müssen. Vielmehr ermittelt die DOLL EEP den korrekten Lenkeinschlag der Fahrwerkachsen automatisch über den Abgleich des Knickwinkels zwischen Zugmaschine und Auflieger. Die Basis dafür bildet das intelligente Bedien- und Steuerungssystem DOLL tronic, mit dem sich alle Trailerfunktionen über separate Keypads am Heck und Schwanenhals ausführen lassen. Alles im Blick: Die Funkfernsteuerung ist Teil des Trailer-Management-Systems DOLL connect. Intelligent und sicher Auf der ausgereiften Sensorik der DOLL tronic baut das Trailer-Management-System DOLL connect auf, das alle verfügbaren Fahrzeugdaten erfasst. Zum Standardumfang zählen eine Laufleistungsanzeige sowie die permanente Überwachung von Fahrniveau, Lenkung und Zentralschmieranlage. Alle Informationen werden anschaulich im Display der Funkfernsteuerung angezeigt. Fehlermeldungen und Warnsignale verhindern aktiv Fehlbedienung oder unplanmäßigen Stillstand. Optional lassen sich Sattellastanzeigen (mit abfahrbarem Schwanenhals) sowie die Überwachung des Reifendrucks integrieren. Eine weitere Option bildet die Bedienung der Hauptrahmenverriegelung und Feststellbremse über die Funkfernsteuerung: Das einfache Lösen ohne jeden Kraftaufwand erhöht die Sicherheit und den Komfort für die Fahrer gleichermaßen. Schnell startklar: Automatische Einsprung auf Knopfdruck mit dem System DOLL EEP. Robust und ergonomisch Auch an die ohnehin schon hohe Langlebigkeit und Robustheit hat DOLL im Detail Hand angelegt. So bieten vergossene Steckverbindungen mit Vierfach-Abdichtung einen noch besseren Witterungs- und Korrosionsschutz. Schneller tauschen und verbinden lassen sich die Stecker obendrein. Weitere markante Punkte des Redesigns bilden Optimierungen am Schwanenhals, wobei auch hier Ergonomie und Sicherheit an vorderster Stelle standen. Die Ablage der Auffahrrampen ist nun mit geringerem Zeit- und Kraftaufwand möglich, ebenso wurde der Aufstieg zum Schwanenhals verbessert. Für eine leichtere Zugänglichkeit hat DOLL die Komponenten unter dem Schwanenhals neu angeordnet und den Freiraum unter den Außenträgern erhöht. Trennbare Leitungen vom Hinterwagen zum Tiefbett sorgen für eine einfache Demontage und somit geringen Zeitaufwand im Servicefall. Apropos Hinterwagen: Am Heck wertet eine neue Voll-LED-Beleuchtung mit Laufblinker und mitblinkenden Seitenmarkierungsleuchten die Optik auf. Leichte Bedienung: Steuerung aller Trailerfunktionen über Keypads am Schwanenhals (Bild) oder am Heck. Mit DOLL panther oder DOLL VARIO erhältlich Am markführenden Ladungssicherungskonzept mit zahlreichen Zurrpunkten und Rungentaschen im Tiefbett hält DOLL in bewährter Manier fest. Basierend auf 6,10 oder 6,70 Meter (eingeschobene) Plattformlänge sind auch weiterhin ein- oder mehrfach teleskopierbare Varianten zu haben. Übrigens steht das neue Tiefbett nicht nur mit panther-Fahrwerk zur Wahl: Auch die mit konventionellen VARIO Achsen ausgestatteten Sattelauflieger lassen sich damit kombinieren. Die weiteren Konfigurationsmöglichkeiten umfassen unter anderem Einachs-Dolly, feste, scharnierende oder abfahrbarbare Schwanenhälse sowie verschiedene Lade- und Auffahrrampen. Der gemeinsame Nenner, einmal mehr: Sicherer Betrieb, ergonomisches Handling und intelligente Assistenzsysteme. Optimierte Mehrfachkupplung: Schnelle Abtrennung des Schwanenhalses mit automatischer Druckentlastung. Technische Daten Ergonomisch und sicher: Einfache Rampenablage am überarbeiteten Schwanenhals. -OLL stellt den neuen Sattelauflieger Tiefbett X vor (YouTube) DOLL stellt den neuen Sattelauflieger Tiefbett X vor (YouTube) Weitere Informationen: DOLL Fahrzeugbau GmbH | © Fotos: DOLL
  2. Oppenau, 15.09.2020 - Die DOLL Fahrzeugbau GmbH setzt das Aktionsprogramm zum 10-jährigen Jubiläum der panther Achstechnologie mit der Einführung des neuen Sattelaufliegers Tiefbett X fort. „Wir hatten dabei nicht nur das optimierte Handling für den Bediener im Blick. Mit dem intelligenten und leistungsstarken Trailer-Management-System DOLL connect hieven wir unser Tiefbett auf ein völlig neues Level im Schwertransport,“ betont Renato Ramella, Geschäftsführer der DOLL Fahrzeugbau GmbH. „Die Baureihen der neuen, digitalen Generation setzen nach wie vor auf unsere nutzlastoptimierte Stahlkonstruktion, die führende Achstechnologie DOLL panther oder die robuste DOLL VARIO Achse. Diese haben sich weltweit bereits tausendfach im Einsatz bewährt.“ Bauforum24 Artikel (16.10.2020): Dreiachsiger Selbstlenker von DOLL Digitaler Maßstab im Schwertransport: DOLL Tiefbett X, hier mit 2-achs panther-Fahrwerk. Hier geht's zum vollständigen Beitrag
  3. Bauforum24

    Liebherr Gittermastkrane

    Ehingen/Donau, 14.09.2020 - Das Kran- und Schwertransport-Unternehmen MaxiKraft hat bei Liebherr Gittermastkrane für Industrie- und Windkrafteinsätze geordert: Die Bestellung über die Raupenkrane LR 1800-1.0 und LR 11000 sowie den Gittermast-Mobilkran LG 1750 ist der größte Einzelauftrag über Gittermastkrane, den Liebherr bisher aus Deutschland erhalten hat. Er ist Teil des Gesamtvolumens von rund 40 Millionen Euro, das MaxiKraft in diesem Jahr bei Liebherr in Mobil- und Raupenkrane investiert. Im Gegenzug hat Liebherr ein größeres Gebrauchtkranpaket in Zahlung genommen. Bauforum24 Artikel (27.08.2020): Liebherr LCM 1.0 Betonmischanlage Mit dem Liebherr Gittermast-Mobilkran LG 1750 hat MaxiKraft seit Langem gute Erfahrungen. MaxiKraft hat sich beim LG 1750 für das SX3-System entschieden. Es ist der stärkste Windkraftausleger, der für den 750-Tonnen-Gitterkran verfügbar ist. Beim LR 1800-1.0 setzt das Unternehmen auf Universalität und Flexibilität: „Den 800-Tonner haben wir mit kompletter Ausrüstung gekauft – mit Wippspitze für Industrieeinsätze und mit Spezialausleger für die Windkraft. Der LR 1800-1.0 ist für alle Bereiche ein sehr leistungsfähiges Gerät mit einem sehr schlüssigen Gesamtkonzept“, so Kanitzky. Den LR 11000 hat MaxiKraft mit dem neuesten, derzeit stärksten System für Windkraftmontagen bestellt. Über die Jahre hinweg erwarb MaxiKraft insgesamt die beträchtliche Summe von 660 Mobil- und Raupenkranen bei Liebherr mit einer Gesamtinvestitionssumme von einer halben Milliarde Euro. „Kontinuierliche Neuinvestitionen sind für uns sehr wichtig, um unsere Kranflotte auf dem neuesten technischen Stand zu halten“, bemerkt Kanitzky. Die MaxiKraft-Gruppe ordert jährlich etwa 30 bis 50 Neukrane. Der aktuelle Auftrag für 2020 über 31 Mobilkrane umfasst außer den drei Gittermast-Kranen die ganze Bandbreite an Krantypen vom 2- bis zum 9-Achser. MaxiKraft wurde 1992 von Maik Kanitzky als Ein-Mann-Unternehmen gegründet. Das erfolgreiche Wachstum spiegelt sich in den Zahlen wider: Heute beschäftigt die Firmengruppe mit den Tochterunternehmen MaxiMum, Kranlogistik Sachsen, Treffler und Kranlogistik Lausitz insgesamt 500 Mitarbeiter an 23 Standorten. Das Unternehmen ist spezialisiert auf alle Aufgaben rund um Mobil- und Raupenkrane sowie Schwertransporte. Die Kranflotte besteht dabei zu 80 Prozent aus Liebherr-Geräten. Weitere Informationen: Liebherr-Werk Ehingen GmbH | © Fotos: Liebherr
  4. Ehingen/Donau, 14.09.2020 - Das Kran- und Schwertransport-Unternehmen MaxiKraft hat bei Liebherr Gittermastkrane für Industrie- und Windkrafteinsätze geordert: Die Bestellung über die Raupenkrane LR 1800-1.0 und LR 11000 sowie den Gittermast-Mobilkran LG 1750 ist der größte Einzelauftrag über Gittermastkrane, den Liebherr bisher aus Deutschland erhalten hat. Er ist Teil des Gesamtvolumens von rund 40 Millionen Euro, das MaxiKraft in diesem Jahr bei Liebherr in Mobil- und Raupenkrane investiert. Im Gegenzug hat Liebherr ein größeres Gebrauchtkranpaket in Zahlung genommen. Bauforum24 Artikel (27.08.2020): Liebherr LCM 1.0 Betonmischanlage Mit dem Liebherr Gittermast-Mobilkran LG 1750 hat MaxiKraft seit Langem gute Erfahrungen. Hier geht's zum vollständigen Beitrag
  5. Bauforum24

    Herausforderung für Liebherr-Krane

    Ehingen/Donau, August 2020 - Das war wirklich knapp: etwa zwanzig Zentimeter Abstand lagen zwischen dem Teleskop-Ausleger des stärkeren Liebherr- Mobilkrans und den Seilen der Tele-Abspannung des LTM 1400/1, als die Oberwagen der Krane den kniffligsten Moment des komplexen Schwenkvorgangs erreicht hatten. Doch dieser Beinahe-Kontakt war exakt so geplant und erwartet worden. „Normalerweise hätten wir die Last lieber mit nur einem Kran und einer verstellbaren Traverse eingehoben, aber der Kunde hat auf die Durchführung der Arbeiten mit zwei Kranen bestanden,“ erklärt Klaus Ruhland, der zusammen mit Dennis Kase die Berechnungen für den Tandem-Hub angefertigt hatte. Bauforum24 Artikel (08.07.2020): Liebherr-Mobilkrane montieren Denkmal Los geht`s: zwei Krane, darunter ein LTM 1250-5.1, verladen die Last auf einen Tieflader Weil der LTM 1750-9.1 zur Lastaufnahme über den kleineren Kran und dessen Ausleger greifen musste, war der mächtige Neunachser mit einer 35 Meter langen Wippspitze aufgebaut und sein Teleskopausleger beim Hub auf fast 40 Meter ausgeschoben worden. Geschäftsführer und Projekthauptverantwortlicher Franz X. Saller jun. sagt. „Die enge Positionierung der beiden Krane war der Tatsache geschuldet, dass vom Widerlager einer Straßenbrücke aus gearbeitet werden musste. Die Krane durften aufgrund der Stützdrücke nicht auf das Brückenbauwerk gestellt werden“. Viel Manpower und Material waren für den Einsatz erforderlich, denn sowohl die zeitlich begrenzte Vollsperrung des Bahnverkehrs als auch die Straßensperrung für Hub- und Rüstarbeiten erforderten ein zügiges Vorankommen. Nachtschicht: mit viel Technik und Manpower absolviert Kran-Saller den Einhub eines 61 Tonnen schweren Bauteils für eine Fußgängerbrücke in München-Solln Doch das tatkräftige Einsatz-Team von Kran Saller sorgte für eine professionelle Durchführung und somit für einen raschen und reibungslosen Ablauf dieses nächtlichen Jobs in der bayerischen Hauptstadt. Genau eine Stunde dauerte der eigentliche Hubvorgang des Brückenteils, dann war das Bauteil in rund 30 Metern Entfernung auf den Pfeilern der künftigen Brücke punktgenau platziert. Direkt nach dem Abschlagen der Last machten sich die Männer an den Abbau ihrer Liebherr-Krane, sodass bei Tagesanbruch nur noch ein paar Absperrungen an die emsige Geschäftigkeit der zurückliegenden Nacht erinnerten. Weit weg: in über 37 Meter Entfernung packt der 750-Tonnen-Mobilkran die Last und muss dazu über den LTM 1400/1 hinweg hantieren Zu diesem Zeitpunkt war das Equipment des Einsatzes bereits auf dem Rückweg zum Firmensitz in Deggendorf. Von dort und sechs weiteren Standorten aus bietet das Unternehmen seine Dienstleistungen weit über Bayern hinaus an. Neben Schwer- und Spezialtransporten, Bühnenverleih, Bergung und Montagen gehören die Kranarbeiten mit rund 30 Geräten zum Kerngeschäft der traditionsreichen Firma. Perfekt geplant: wie vorab am Rechner simuliert, kommen sich Teleskopausleger und die Seile der Y-Abspannung beim Schwenkvorgang zeitweise extrem nah Am Ziel: Das Stahlbeton-Element wird in einer Distanz von 30 Metern über der gesperrten Zugtrasse auf seine Pfeiler gesetztAm Ziel: Das Stahlbeton-Element wird in einer Distanz von 30 Metern über der gesperrten Zugtrasse auf seine Pfeiler gesetzt Weitere Informationen: Liebherr-Werk Ehingen GmbH | © Fotos: Liebherr
  6. Ehingen/Donau, August 2020 - Das war wirklich knapp: etwa zwanzig Zentimeter Abstand lagen zwischen dem Teleskop-Ausleger des stärkeren Liebherr- Mobilkrans und den Seilen der Tele-Abspannung des LTM 1400/1, als die Oberwagen der Krane den kniffligsten Moment des komplexen Schwenkvorgangs erreicht hatten. Doch dieser Beinahe-Kontakt war exakt so geplant und erwartet worden. „Normalerweise hätten wir die Last lieber mit nur einem Kran und einer verstellbaren Traverse eingehoben, aber der Kunde hat auf die Durchführung der Arbeiten mit zwei Kranen bestanden,“ erklärt Klaus Ruhland, der zusammen mit Dennis Kase die Berechnungen für den Tandem-Hub angefertigt hatte. Los geht`s: zwei Krane, darunter ein LTM 1250-5.1, verladen die Last auf einen Tieflader Hier geht's zum vollständigen Beitrag
  7. Hier zwei Bilder von Gertzen´s LTC 1045/3.1 Viele Grüße Philipp
  8. Bauforum24

    50 Jahre KAMAG Transporttechnik

    Ulm, 30.07.2019 - Der Spezialfahrzeughersteller KAMAG Transporttechnik, Teil der Transporter Industry International (TII) Group, feiert 2019 das 50-jährige Bestehen. Das Ulmer Unternehmen hält laut Hersteller mit seinen Transportlösungen für eine Vielzahl von Industriesegmenten weltweit Rekorde. Es soll von Beginn an eine hoch innovative Fahrzeugschmiede sein, die neben äußerst flexibel einsetzbaren und wirtschaftlichen Sonderfahrzeugen heute schon vollelektrische sowie automatisierte Transportlösungen anbietet. Bauforum24 Artikel (22.11.2016): Kamag K25 SP Modulfahrzeuge Bis heute versorgt KAMAG die Stahlindustrie mit extrem robusten und temperaturbeständigen sowie Nutzlast-starken Fahrzeugen, zu denen neben Hubwagen auch Brammen- und Schlackentransporter sowie Coil-, Gießpfannen- und Schrottkorbfahrzeuge gehören 1969 gründeten der Unternehmer Franz-Xaver Kögel und der Ingenieur Karl Weinmann die Karlsdorfer Maschinenbau Gesellschaft - kurz: KAMAG. Die Geschäftspartner wollten spezielle Transportlösungen für schwerste Lasten bauen, um den Schwertransport unabhängig von der Eisenbahn auf der Straße abwickeln zu können. Das Geschäft mit den Sonderfahrzeugen verlief vom Start weg erfolgreich. Eine starke Internationalisierung prägte bereits die Anfangstage des Unternehmens. Bald kam die Nachfrage nach den Spezialfahrzeugen von KAMAG nicht nur aus dem Heimatmarkt, sondern aus aller Welt. Seit 2004 gehört KAMAG Transporttechnik zur TII Group der Heilbronner Unternehmerfamilie Otto Rettenmaier. Das Unternehmen stand zum Verkauf, da die Muttergesellschaft, der Anhängerhersteller Kögel, in finanziellen Schwierigkeiten steckte. KAMAG selbst war jedoch nicht von den wirtschaftlichen Schwierigkeiten betroffen. Otto Rettenmaier kaufte das Unternehmen aus Begeisterung für Technik und um Synergien mit seinen anderen Fahrzeugherstellern SCHEUERLE und NICOLAS zu heben. Schiffssektionstransporter für die Werftindustrie sind ein wichtiges Produktsegment für KAMAG. Mehrere Einheiten gekoppelt sind in der Lage schwerste Module oder ganze Schiffe zu transportieren Ein Vollsortiment für die innerbetriebliche Logistik von Stahlproduzenten Wichtige Standbeine von KAMAG Transporttechnik sind hoch innovative, Nutzlaststarke und ebenso robuste wie auch präzise zu steuernde Sonderfahrzeuge für die Schwer- und Energieindustrie sowie für den Anlagen- und Brückenbau. Den Stahlproduzenten bietet das Ulmer Unternehmen ein Vollsortiment für die innerbetriebliche Logistik, wobei hier vor allem die Schlacken- und Brammentransporter eine besondere Stellung einnehmen. Von großer Bedeutung ist auch das Wiesel. Ein Wechselbrückenhubfahrzeug für die Hoflogistik, das heute schon mit rein elektrischem Antrieb und als hoch automatisierte, fahrerlose Ausführung zu haben ist. Eben erst zur Fachmesse transport logistic hat der Ulmer Fahrzeugbauer das Wiesel mit einer neuen Kabine ausgerüstet, die für ein deutliches Plus an Fahrerkomfort und Ergonomie sowie für deutlich verbesserte Sichtverhältnisse steht. Insgesamt schlagen inzwischen bereits mehr als 2.000 der wirtschaftlich und flexibel einsetzbaren Fahrzeuge Wechselbehälter und Auflieger bei führenden Logistikern und Transprtunternehmen um. Auch das Space Shuttle der NASA wurde auf Schwerlastmodulen von KAMAG transportiert Modulare Plattformwagen für theoretisch unbegrenzte Nutzlast Große Bedeutung am Absatz von KAMAG kommt auch selbstfahrenden, modularen Plattformwagen zu. In Kombination von mehreren Einheiten bieten sie theoretisch unbegrenzte Nutzlast. Kunden weltweit nutzen sie beispielsweise, um besonders schwere überdimensionale technische Anlagen, Baumaschinen, Raumfähren und Flugzeuge mit Nutzlasten von vielen tausend Tonnen zu befördern. KAMAG K24 im Einsatz beim Schwerlastspezialisten Sarens Gute Aussichten für die Zukunft Insbesondere auf die Kombinationsmöglichkeiten zwischen den Produkten der jeweiligen Konzernmarken und auf die noch intensivere Nutzung von Synergien sowie eine Optimierung des Produktionskonzepts sollen die Unternehmen der TII Group künftig verstärkt Wert legen. Zudem soll Kamag intensiv an elektrifizierten und hochautomatisierten Transportlösungen arbeiten für die Hoflogistik und die innerbetriebliche Logistik in der Industrie. Mit dieser zukunftsgewandten Ausrichtung, soll das Ulmer Traditionsunternehmen für eine erfolgreiche Zukunft gerüstet sein. Weitere Informationen: Kamag Website | © Fotos: Kamag
  9. Ulm, 30.07.2019 - Der Spezialfahrzeughersteller KAMAG Transporttechnik, Teil der Transporter Industry International (TII) Group, feiert 2019 das 50-jährige Bestehen. Das Ulmer Unternehmen hält laut Hersteller mit seinen Transportlösungen für eine Vielzahl von Industriesegmenten weltweit Rekorde. Es soll von Beginn an eine hoch innovative Fahrzeugschmiede sein, die neben äußerst flexibel einsetzbaren und wirtschaftlichen Sonderfahrzeugen heute schon vollelektrische sowie automatisierte Transportlösungen anbietet. Bis heute versorgt KAMAG die Stahlindustrie mit extrem robusten und temperaturbeständigen sowie Nutzlast-starken Fahrzeugen, zu denen neben Hubwagen auch Brammen- und Schlackentransporter sowie Coil-, Gießpfannen- und Schrottkorbfahrzeuge gehören Hier geht's zum vollständigen Beitrag
  10. Bauforum24

    Continental Luftfedern & Schlauchsysteme

    Hannover, Juni 2018. Noch ist die lange Ladefläche leer, doch die Konzentration steht dem Lkw-Fahrer ins Gesicht geschrieben. 1.100 Kilometer geht es vom kanadischen Küstenort Stewart quer durch die grünen Berge Westkanadas. Die Fahrt über enge Bergstraßen und Pässe mit extremen Steigungen ist Teil einer mehr als einjährigen minutiösen Vorbereitung eines der spektakulärsten Transportprojekte der Region. Bauforum24 TV Video (02.10.2017): Größter Continental Reifen Für den Transport der Windräder durch die Berge Westkanadas kamen Pritschenaufleger mit Luftfedern von Continental zum Einsatz Noch nie zuvor sind Turbinen und Rotorblätter in dieser Größenordnung durch Britisch-Kolumbien bewegt worden, weshalb das Verkehrsministerium der Provinz eine Leerfahrt verlangt. Gut vorbereitet findet wenig später der eigentliche Transport statt, für den das lokale Logistikunternehmen mehrere luftgefederte Pritschenauflieger von Goldhofer einsetzt. Das Unternehmen aus dem bayerischen Memmingen ist weltweit einer der großen Anbieter für Sattelanhänger und Schwerlastmodule, die oft passgenau für die jeweiligen Sondertransporte gefertigt werden. Um die 60 m langen Rotorblätter aufnehmen zu können, wurde der Pritschenauflieger um drei ausziehbare Teleskopstufen verlängert. Luftgefedert auf langer Fahrt Dieser Sattelanhänger der Goldhofer AG eignet sich speziell für den Transport von Windradkomponenten. Er ist mit Luftfedern von Continental ausgestattet „Man kann sich leicht vorstellen, wie groß die Kräfte sind, die auf die Luftfedern wirken, zumal bei Transporten mit großen Lasten“, sagt Hans-Jörg Reinecke, der als Key Accounter den Bereich Nfz-Luftfeder-Erstausrüstung bei Continental betreut. Immerhin kommt der Pritschenauflieger in seiner europäischen Ausführung bei maximal 56 Tonnen Zuladung auf 12 Tonnen Last pro Achse. Entsprechend statteten Achshersteller lange Zeit ihre Produkte mit Blattfedern aus, die heute bei Sattelanhängern und Aufliegern nur noch selten eingesetzt werden. Hersteller wie Continental haben längst leistungsfähige Alternativen entwickelt. „Blattfedern benötigen zudem mehr Bauraum, vergrößern also die Achsabstände. Bei einem Schwerlastkonvoi über enge Straßen kann das zum Problem werden“, sagt Reinecke. Ein weiterer Vorteil von Luftfedern ist die Möglichkeit, einzelne Achsen des Sattelaufliegers – die sogenannten Liftachsen – heben oder absenken zu können: eine übliche Praxis, um Reifenverschleiß, Achsdruck und damit Straßenhaftung und Kraftstoffverbrauch variieren zu können. „Hebt man die Liftachse an, wird der Reifenverschleiß reduziert und man schont Umwelt und Geldbeutel“, nennt Reinecke ein Beispiel. Starke Schläuche für schwere Lasten Windturbinen und Rotoren sind dabei noch vergleichsweise leichte Güter. Geht es um den Transport von großen Transformatoren, Baggern oder kompletten Brückenteilen, braucht es Schwerlastmodule, die Goldhofer in allen erdenklichen Varianten entwickelt und produziert. Je nach Verbindung der Module in sogenannten Schwerlastkombinationen lassen sich Lasten von 50 bis über 15.000 Tonnen bewegen. 1.200 Tonnen wiegt der Schaufelradbagger, der in Kolumbien auf zwei parallel geführten Schwerlastkombinationen verlegt wurde. Jede Kombination besteht aus drei Modulen, die durch Hydraulikkupplungen und Leitungssysteme von Continental miteinander verbunden sind So kamen in Kolumbien zwei parallel geführte Schwerlastkombinationen mit jeweils drei Modulen und insgesamt 32 Achsen zum Einsatz, um einen 1.200 Tonnen schweren Schaufelradbagger zu verlegen. Vier Tage dauerte der Transport über die 32 Kilometer lange bergige Strecke, die bis zu fünf Prozent Gefälle aufwies. Eine 18-achsige Schwerlastkombination desselben Typs kam auf die Straße, als es darum ging, 36 jeweils 700 Tonnen schwere Brückenpfeiler für die neue Küstenstraße auf der Insel La Réunion an ihren Bestimmungsort zu bringen. Die Kombination aus drei Schwerlastmodulen kam in der Ausführung 1+1/2 zum Einsatz: Dabei wird an jeweils einem Schwerlastmodul ein halbes Modul befestigt, um die Auflagefläche breit genug auszuführen. Eine 18-achsige Schwerlastkombination mit drei Modulen brachte 700 Tonnen schwere Brückenpfeiler auf La Réunion ans Ziel. Die Kombination besteht aus drei Modulen, die durch Hydraulikkupplungen und Leitungssysteme von Continental miteinander verbunden sind „Bei der Auswahl der Achskombinationen achten unsere Kunden vor allem auf die zulässigen Achslasten, die Wendekreise und die Bodendrücke der geplanten Route, damit die Ladung sicher ankommt“, sagt Rainer Auerbacher, bei Goldhofer Generalbevollmächtigter Transport Technologie. „Die Module selbst werden durch Hydraulikkupplungen miteinander verbunden, die Continental für den Typ PST/SL samt Leitungssystem zuliefert“, ergänzt der zuständige Key Accounter Dieter Klüschen. „Die Systeme sind bereits vorgefüllt, damit beim Einbau nicht erst die Luft entfernt werden muss.“ Und Zeit ist ein wertvolles Gut. Weitere Informationen: ContiTech Website, Goldhofer Website | © Fotos: Goldhofer
  11. Hannover, Juni 2018. Noch ist die lange Ladefläche leer, doch die Konzentration steht dem Lkw-Fahrer ins Gesicht geschrieben. 1.100 Kilometer geht es vom kanadischen Küstenort Stewart quer durch die grünen Berge Westkanadas. Die Fahrt über enge Bergstraßen und Pässe mit extremen Steigungen ist Teil einer mehr als einjährigen minutiösen Vorbereitung eines der spektakulärsten Transportprojekte der Region. Bauforum24 TV Video (02.10.2017): Größter Continental Reifen Für den Transport der Windräder durch die Berge Westkanadas kamen Pritschenaufleger mit Luftfedern von Continental zum Einsatz Hier geht's zur kompletten Bauforum24 News