Jump to content
Europas größte Bau & Baumaschinen Community - Mitglieder: 36,033

Search the Community

Showing results for tags 'kettendozer'.

  • Search By Tags

    Type tags separated by commas.
  • Search By Author

Content Type


Forums

  • Bauforum24 Inside...
    • News & Infos zu Bauforum24
    • Fragen & Anregungen zu Bauforum24
    • Mitglieder stellen sich vor
    • Usertreffen & Stammtische
    • Bauforum24 Business Talk
  • Bauwesen - allgemeine Themen und News
    • News aus der Baumaschinen Industrie
    • News aus der Baubranche
    • Baufirmen
    • Messen & Veranstaltungen
    • Sonstiges zum Thema Bau
    • Versteigerungen, Auktionen, Ebay
    • Web Tipps
    • Fachliteratur & Zeitschriften
    • TV Tipps
    • Bauforum24 Mediathek
    • News aus Wirtschaft, Politik und Gesellschaft
    • Hersteller- und Firmeninformationen von A - Z
    • Verbands- , Organisations- & Gemeinschaftsinformationen von A bis Z
  • Baumaschinen & Baugeräte
    • Bagger
    • Seilbagger - hydraulisch
    • Radlader / Raddozer
    • Kompaktlader / Skidsteer Loader
    • Raupen / Dozer
    • Dumper & Muldenkipper
    • Grader
    • Scraper & Schürfraupen
    • Walzen, Verdichtung, Fertiger, Pflastermaschinen & Fräsen
    • Brecher & Siebanlagen
    • Sonstige Baumaschinen
    • Anbaugeräte & Löffel
    • Baugeräte & Werkzeuge
    • Baumaschinen allgemein
    • Baumaschinen - Technik
    • Baumaschinen Wartung, Reparatur & Diagnose
    • Baustellenlogistik
    • Jobreports Maschinen-Technik: Reparatur, Wartung, Konstruktion
    • Literatur, Prospekte, Kataloge, Merchandising
    • Gestohlene Baumaschinen - Sachfahndung
    • Baumaschinen - Vermietung / Verleih
  • Baustellen Fotos & Jobreports
    • Abbruch & Rückbau
    • Straßenbau
    • Erdbau
    • Spezialtiefbau
    • Kanal- & Leitungsbau
    • Hoch- & Tiefbau
    • See- & Wasserbau
    • Tunnelbau
  • Hoch & Tiefbau
    • Hoch- & Tiefbau allgemein
    • Abbruch & Rückbau
    • Straßenbau
    • Kanal- & Leitungsbau
    • Spezialtiefbau
    • Erdbau
    • Stahlbau / Stahlhochbau
    • Brückenbau
    • Tunnelbau
    • Gleisbau
    • See- & Wasserbau
    • Architektur
    • Betonbau / Betonschalung
  • Hausbau
    • Hausbau allgemein
    • Baustoffe beim Hausbau
    • Gartenbau & Aussengestaltung
  • Bergbau, Tagebau & Gewinnung
    • Bergbau & Tagebau
    • Steinbruch & Gewinnungsindustrie
  • Ausbildung & Beruf
    • Ausbildung & Studium
    • Seminare & Fortbildung
    • Berufswelt Allgemein
    • Arbeitssicherheit & Unfallverhütung
  • Jobbörse
    • Jobsuche
    • Jobangebote
  • Nutzfahrzeuge
    • Allgemeines zu LKW und Nutzfahrzeugen
    • Kaufberatung LKW und Nutzfahrzeuge
    • Mercedes-Benz
    • Unimog
    • MAN
    • SCANIA
    • DAF
    • Volvo
    • Iveco
    • Weitere LKW-Hersteller
    • Sonstige Nutzfahrzeuge
    • Anhänger und Aufbauten für Nutzfahrzeuge
    • Transporter
    • Schlepper und Landmaschinen
    • Geländewagen
    • Prospekte & Kataloge
    • Volkswagen
    • Ford
  • Marktplatz
    • Suche / Biete Baumaschinen
    • Suche / Biete Nutzfahrzeuge
  • Krane, Schwerlast und Hebetechnik
    • Schwerlast - Mobilkrane, Raupenkrane, Schwertransporte
    • Flurförderfahrzeuge - Stapler und Teleskope
    • Turmdrehkrane / Baukrane
  • Forstmaschinen
    • Harvester
    • Forwarder
    • Sonstige Forstmaschinen
  • Oldtimer & Historisches
    • Oldtimer - Baumaschinen
    • Oldtimer - LKW, Zugmaschinen & Schlepper
    • Oldtimer - Sonstige Maschinen
    • Oldtimer - Restauration
    • Oldtimer - Literatur
    • Oldtimer - Rund um die IGHB
    • Oldtimer - Treffen & Veranstaltungen
    • Historische Videos
    • Historische Baustellen & Jobreports
  • Off Topic
    • Rund um PC, EDV & Internet
    • Telekommunikation & Technik
    • Auto & Motorrad
    • Digitalfotografie
    • Off Topic - Sonstiges
  • New Forum

Categories

  • Aibotix
  • ALLU
  • Ammann
  • Arden
  • Arjes
  • Atlas
  • Atlas Copco
  • Ausa
  • Ausbildung
  • Avant
  • Bauer
  • Bauforum24
  • Bell
  • Benninghoven
  • Bergmann
  • Beumer
  • Beutlhauser
  • BHS Sonthofen
  • BKT Bohnenkamp
  • Bomag
  • Bosch
  • Bosch Rexroth
  • Bott
  • Bredenoord
  • Brokk
  • BRZ
  • Case
  • Caterpillar, Zeppelin
  • Cifa
  • Claas
  • CompAir
  • Conrad
  • Continental
  • DAF
  • Dappen
  • Darda
  • Derix
  • Deutz
  • Deutz Fahr
  • Dewalt
  • Dienstleister
    • Bau-Simulator
    • Betam
    • Bilfinger
    • BKL
    • Boels
    • Cramo
    • Coreum
    • HKL
    • Kiesel
    • klarx
    • Klickrent
    • Kraemer Baumaschinen
    • Kuhn
    • Kurz Aufbereitungsanlagen
    • localexpert24
    • Max Streicher
    • Max Wild
    • Navitas
    • Porr
    • Schlüter
    • Sonstige
    • Tradico
    • Volz
    • Wienäber
    • Wolff & Müller
    • Züblin
  • Doka
  • Doll
  • Doosan Bobcat
  • Dynapac
  • Endress
  • Engcon
  • Epiroc
  • Eurocomach
  • Expander
  • Fassi
  • Fayat
  • Fein
  • Fels
  • Fendt
  • Festool
  • Fiat
  • Flex
  • Flexco
  • Fliegl
  • Ford
  • Forschung
  • FRD
  • Fricke Gruppe
  • Fritzmeier
  • Fuchs
  • Fuso
  • Genesis
  • Genie
  • Gergen
  • GHH
  • GINAF
  • Goldhofer
  • Goodyear
  • Groundforce
  • Hagedorn
  • Hamm
  • Hammel
  • HanseGrand
  • Hartl
  • Hatz
  • Haulotte
  • Hazet
  • Heidelberg Materials
  • Hella
  • Herrenknecht
  • Hesse
  • Hiab
  • Hikoki
  • Hilti
  • Hinowa
  • Hitachi
  • HKS
  • Holcim
  • HSG
  • Hunklinger
  • Husqvarna
  • Hydrema
  • Hyundai
  • Imko
  • Isuzu
  • Iveco
  • JCB
  • JLG
  • Kaeser
  • Kamag
  • Kärcher
  • Kässbohrer
  • Kee Safety
  • Keestrack
  • Kemroc
  • Kinshofer
  • Klaas
  • Klarx
  • Kleemann
  • Klickparts
  • KNIPEX
  • Kobelco
  • Koch
  • Kögel
  • Komatsu
  • Konecranes
  • Kramer
  • Krampe
  • Kubota
  • Lehnhoff
  • Leica
  • Liebherr
  • Linden Comansa
  • LIS
  • LST
  • Magni
  • Makita
  • MAN
  • Manitou
  • MB Crusher
  • MBI
  • Mecalac
  • Meiller
  • Menzi Muck
  • Mercedes-Benz
    • Unimog
  • Merlo
  • Metabo
  • Metso
  • MF Gabelstapler
  • Milwaukee
  • Moba
  • Moerschen Mobile Aufbereitung
  • MTS
  • MTU
  • New Holland
  • Nikola
  • Nissan
  • Nokian Tyres
  • Norton Clipper
  • NZG
  • Olko
  • Optimas
  • Palfinger
  • Paschal
  • Paul Nutzfahrzeuge
  • Paus
  • Peri
  • Pfreundt
  • Poclain
  • Porr AG
  • Powerscreen
  • Prime Design
  • Probst
  • Puch
  • Putzmeister
  • Quadix
  • Rädlinger
  • RAM
  • Renault Trucks
  • Robo Industries
  • Rockster
  • Rösler
  • Rotar
  • Rototilt
  • Rottne
  • RSP
  • Ruthmann
  • Sandvik
  • Sany
  • SBM Mobilanlagen
  • Scania
  • Schaeff
  • Schäffer
  • Scheppach
  • Scheuerle
  • Schiltrac
  • Schmitz Cargobull
  • Schwing Stetter
  • Sennebogen
  • SITECH Deutschland
  • SKF
  • SMP
  • Soilmec
  • Stehr
  • Stihl
  • Tadano Faun
  • Takeuchi
  • Terex
  • TII Group
  • Tobroco Giant
  • Topcon
  • Toro
  • Toyota
  • TPA Stahl
  • Tsurumi
  • Trimble
  • Unic Minikran
  • Vemcon
  • Vögele
  • Volkswagen
  • Volvo
  • Wacker Neuson
  • Weber MT
  • Weidemann
  • Werkzeughersteller versch.
    • Einhell
    • Fiskars
    • SABO-Maschinenfabrik
    • Steinel
  • Weserhütte
  • Westtech
  • Weycor
  • Wiedenmann
  • Wiggenhorn
  • Wirtgen
  • wolfcraft
  • Wolffkran
  • XAVA
  • XCentric
  • XCMG
  • Yanmar
  • Zandt cargo
  • Zeppelin Rental
  • ZF
  • Zoeller
  • News Archiv
  • Messen/Events
  • Verbände

Categories

  • content_cat_name_1837
  • content_cat_name_306
  • content_cat_name_4403
  • content_cat_name_314
    • content_cat_name_315
    • content_cat_name_328
    • content_cat_name_332
    • Dach + Holz
    • content_cat_name_333
    • content_cat_name_336
    • content_cat_name_341
    • content_cat_name_345
    • content_cat_name_348
    • content_cat_name_349
    • content_cat_name_350
    • content_cat_name_956
    • content_cat_name_2615
    • content_cat_name_2769
    • content_cat_name_3053
    • content_cat_name_3341
    • content_cat_name_3387
    • content_cat_name_3405
    • content_cat_name_3515
    • content_cat_name_3968
    • content_cat_name_4275
    • content_cat_name_4903
    • content_cat_name_5001
    • content_cat_name_5324
    • content_cat_name_5781
    • content_cat_name_6198
    • content_cat_name_6337
    • content_cat_name_6338
  • content_cat_name_335
  • content_cat_name_339
    • Caterpillar, Zeppelin
    • content_cat_name_337
    • content_cat_name_340
    • content_cat_name_344
    • content_cat_name_1813
    • Zeppelin Rental
  • content_cat_name_1439
  • content_cat_name_2235
  • content_cat_name_3827

Blogs

  • Mining Equipment

Find results in...

Find results that contain...


Date Created

  • Start

    End


Last Updated

  • Start

    End


Filter by number of...

  1. Rheinstetten, 25.03.2022 - Wie funktioniert neue Technik? Wer in komplexes Baustellenequipment investiert, will wissen, wie die enthaltenen Features funktionieren und muss die Vorzüge erkennen können, um eine fundierte Kaufentscheidung zu treffen. Neue Baumaschinen in Aktion sehen - das ist der Kern der Doppelmesse Recycling aktiv und Tiefbau Live, die vom 5. bis 7. Mai auf dem Messegelände in Karlsruhe stattfindet und die sich vor allem mit praxisgerechten Anwendungen gegenüber anderen Veranstaltungen der Branche profilieren will. Bauforum24 Artikel (21.03.2022): Caterpillar D5H Raupe Einen festen Platz hat auf der Doppelmesse der Cat Kettenbagger 340 UHD mit Pulverisierer MP332. Hier geht's zum vollständigen Beitrag
  2. Bauforum24

    Caterpillar D5H Raupe

    Westerhorn, 18.03.2022 - Wer Baumaschinen professionell instandsetzen lässt und somit auch älteren Geräten eine Chance für ein weiteres Maschinenleben gibt, verbraucht weniger Rohstoffe und Energie, erzeugt weniger Emissionen und – ein überaus angenehmer Begleiteffekt – schont meist auch den Geldbeutel. Im Fall des Bauunternehmens E.K.W. Erd- und Straßenbau aus Westerhorn in Schleswig-Holstein spielten nicht zuletzt emotionale Gründe eine Rolle. Bauforum24 Artikel (14.03.2022): Cat Kettenbagger 336GC Startklar für Rekultivierungsarbeiten in der Sandgrube. Firmengründer und Namensgeber Ernst Karl nahm 1991 seine erste Cat Raupe in Betrieb. Da der Dozer vom Typ D5H seitdem bis heute Masse schiebt, wollte sein Enkel und Geschäftsführender Inhaber Per Karl auch in Zukunft nicht auf die Baumaschine verzichten. „Es ist eine der besten Raupen, die wir je hatten und ein neues Gerät kommt kaum an sie heran“, lautete seine Begründung. Die Lösung bot ihm der Service der Zeppelin Niederlassung Hamburg. Innerhalb von knapp drei Monaten kamen Kraftstrang und Hydraulik auf den Prüfstand. Servicetechniker Oliver Novy als Projektleiter und Alexander Kars machten die D5H wieder fit durch einen Cat Certified Power Train Rebuild. Ende Oktober hat sie nun wieder ihre Arbeit in der Sandgrube in Bokel bei Elmshorn aufgenommen, wo sie Rekultivierungsarbeiten übernimmt. Selbst wenn kein täglicher Einsatz für sie vorgesehen ist, soll sie durchaus für andere Aufgaben parat stehen. „Wir planen, dass die Raupe auch mal auf Baustellen aushelfen kann“, erklärt Moritz Busse. Er ist als Bauleiter für den Abbruch sowie für den technischen Einkauf zuständig. Zuvor war er bei der Zeppelin Niederlassung Hamburg als Serviceberater tätig und hatte in dieser Funktion den Rebuild Per Karl vorgeschlagen. „Bei einem solchen sollte man genau die Kosten für eine Neuanschaffung denen einer Überholung gegenüberstellen. Hier muss man wissen, dass die Kosten für einen Rebuild einmalige Kosten für eine Reparatur sind, die man als Unternehmen auch abschreiben kann. Genau das sind Argumente, die überzeugen können“, so die Erfahrungen von Timm Fründt, Zeppelin Serviceleiter. Im Fall des Erd- und Straßenbauers sprach der gute Zustand der Maschine dafür. „In der Regel setzen wir feste Fahrer ein, so wie auch bei dieser Raupe. Außerdem achten wir darauf, dass die Maschinen dem neuesten Stand der Technik entsprechen und zuverlässig gewartet werden“, so Per Karl. Das macht entweder die eigene Werkstatt oder der Zeppelin Service. Dass der bisherige Einsatz der D5H trotzdem seine Spuren an dem Gerät hinterlassen hatte, war nicht von der Hand zu weisen. So wurden damit etwa an der A23 große Materialbewegungen erzielt und selbst der Lasereinsatz war trotz des Alters von 30 Jahren kein Tabu. „Man merkt, dass der Fahrer sein Arbeitsgerät gut gepflegt hat – der Rahmen war noch in einem guten Zustand. Doch viele Bleche, insbesondere im Bereich der Tür, wiesen starke Korrosionserscheinungen auf“, bewertete Timm Fründt den Status quo der Maschine, als der Service die Baumaschine genau unter die Lupe nahm. Das LGP-Laufwerk samt der tausend Millimeter breiten Bodenplatten war bereits vor einem Jahr von E.K.W. überholt worden. Geschäftsführender Inhaber Per Karl (Mitte) und Moritz Busse (links), Bauleiter für den Abbruch sowie für den technischen Einkauf zuständig, bekommen von Timm Fründt (rechts), Zeppelin Serviceleiter, einen symbolischen Schlüssel für die überholte Raupe. So viel zu den äußerlichen Begleitumständen. Der Zustand des Innenlebens einer Maschine wie der Raupe, mit der 30 Jahre lang gearbeitet worden war, kam erst ans Licht, als es ans Eingemachte ging und sie in ihre Einzelteile zerlegt wurde. Schraube für Schraube, Kabel für Kabel, Schalter für Schalter: Das waren nur die kleinen Bauteile, die im Zuge der Operation Rebuild von den Monteuren ausgewechselt wurden. Die großen Komponenten betrafen den Dieselmotor und das Getriebe samt Hydraulik. Hier kam dann auch das Know-how der Zeppelin Spezialisierungen ins Spiel: In der Niederlassung Frankenthal wurde der Motor überholt. „Der Motor war vorher und nachher auf dem Prüfstand und zeigte eine gute Leistung“, berichtet Timm Fründt. In Bremen waren seine Kollegen aus der Hydraulikspezialisierung involviert, um die Hydraulikkomponenten zu inspizieren und zu erneuern. In Summe wurden rund 3 000 Teile ausgetauscht, die großteils das Zentrale Ersatzteillager von Caterpillar in Grimbergen und von Zeppelin in Köln auf Lager hatten. Doch ein paar Teile hatten auch eine weite Anreise hinter sich: Sie wurden bis aus Melbourne angeliefert. Die Raupe musste außerdem komplett neu verkabelt werden. Denn eingebaut werden sollte eine Produkt Link Box, um Betriebsdaten der Maschine zu erfassen. Damit soll diese wie auch die anderen Cat Geräte des Unternehmens, darunter die Raupen D6N, D6K und D6H, die Kettenbagger 313F L, 320, 320GC, 323, 323E L, 323F L und 330F, die Minibagger 301.6 und 308CR, die Radlader 908M, 938M und 950GC sowie die beiden Mobilbagger M318D, an die Flottenmanagement-Lösung Vision Link angebunden werden. Die Baumaschinenflotte dient für Arbeiten im Erdbau, in der Sand- und Kiesgewinnung, im Straßenbau sowie im Abbruch. Dieser Bereich soll zukünftig weiter ausgebaut werden. „Hier wollen wir uns weiter verstärken. Wir haben die Maschinen dafür und auch unsere Maschinisten sind vielseitig einsetzbar. Wir verfolgen das Ziel, mit unseren knapp 90 Mitarbeitern vieles aus einer Hand anzubieten. Inzwischen informieren wir darüber nicht nur über unsere Website ek-w.de, sondern haben auch einen Instagram-Kanal ekw_erd_und_strassenbau_“, meint dazu Per Karl. Um auch dem Fahrer der überholten D5H bei der Arbeit mehr Komfort zu bieten, gehörten Extras wie ein neuer Sitz ebenfalls auf die To-do-Liste der Zeppelin Werkstatt und waren wie eine zusätzliche LED-Beleuchtung ein Kundenwunsch. „Das Unternehmen wollte außerdem, dass der Schild des Dozers überarbeitet wird, weil das Blech inzwischen durch das Abschieben so abgenutzt und sehr dünn war, sodass wir es neu beblecht und gewalzt haben“, erklärt der Zeppelin Serviceleiter. Zudem wurde unter dem Schild ein neues Messer angeschraubt. Schließlich ging es auch noch um die Optik: Eine neue Lackierung rundete die Servicearbeiten ab. Wenn sich der Rebuild bei E.K.W. bewährt, wäre es denkbar, der Zeppelin Werkstatt Hamburg auch noch eine D6H zur Überholung anzuvertrauen. Weitere Informationen: Zeppelin Cat | © Fotos: Caterpillar/Zeppelin
  3. Westerhorn, 18.03.2022 - Wer Baumaschinen professionell instandsetzen lässt und somit auch älteren Geräten eine Chance für ein weiteres Maschinenleben gibt, verbraucht weniger Rohstoffe und Energie, erzeugt weniger Emissionen und – ein überaus angenehmer Begleiteffekt – schont meist auch den Geldbeutel. Im Fall des Bauunternehmens E.K.W. Erd- und Straßenbau aus Westerhorn in Schleswig-Holstein spielten nicht zuletzt emotionale Gründe eine Rolle. Bauforum24 Artikel (14.03.2022): Cat Kettenbagger 336GC Startklar für Rekultivierungsarbeiten in der Sandgrube. Hier geht's zum vollständigen Beitrag
  4. Bauforum24

    Cat Kettenbagger 336GC

    Zapfendorf, 11.03.2022 - Während andere Kinder mit Sand gespielt und irgendwann die Lust daran verloren haben, ist ihr das Interesse bis heute erhalten geblieben. Sabine Porzner-Isenrath ist mit Sand und Kies aufgewachsen – 2017 hat sie den Umgang mit den Rohstoffen zu ihrem Beruf gemacht, als sie in die Porzner Steine & Erden GmbH eintrat und damit den Fußstapfen ihres Vaters Thomas Porzner folgte. Als Geschäftsführende Gesellschafterin betreut sie hauptsächlich den Sand- und Kiesbereich mit seinen zahlreichen Herausforderungen von der Rohstoffsicherung bis hin zur Optimierung von Produktionsprozessen. Bauforum24 Artikel (28.02.2022): Caterpillar, Energieverbrauch im Fokus Sabine Porzner-Isenrath (links) ist im regelmäßigen Austausch mit Zeppelin Verkaufsrepräsentant Herbert Behringer (rechts) über die passende Maschinentechnik für den Rohstoffabbau. Die Geschäftsführung der Firmengruppe teilt sie sich zusammen mit ihrem Cousin Kevin Porzner. Damit setzen die beiden die Familientradition fort: Das Unternehmen besteht inzwischen in der sechsten Generation und betreibt seit 1882 die Gewinnung und Aufbereitung von Sand und Kies aus dem Maintal nördlich von Bamberg sowie den Handel mit Natursteinen. Nach ihrem Studium der Wirtschaftsingenieurwissenschaften hieß es jedoch, erst einmal woanders Berufserfahrung zu sammeln. „Man will ja nicht betriebsblind ein Unternehmen gestalten, sondern aus anderen Firmen neue Ideen und Anregungen mitbringen“, erklärt die Jungunternehmerin ihre Motivation, nicht sofort in dem Familienunternehmen arbeiten zu wollen. Sie wählte als ihren ersten Arbeitgeber einen Flugzeugbauer in Oberpfaffenhofen. Nach drei Jahren stellte sie sich die Frage: Wie geht es weiter? „Ich habe durch meinen Vater eine andere Einstellung zum Beruf und zum Unternehmertum kennengelernt“, so die junge Unternehmerin. Den Familienbetrieb hatte sie bis dato ausgeschlossen von ihren beruflichen Plänen. Doch die Strukturen des familiengeführten Mittelständlers mit flachen Hierarchien und kurzen Entscheidungswegen haben sie letztlich überzeugt, vor vier Jahren die Konzernwelt zu verlassen und bei dem Rohstoff- und Natursteinproduzenten einzusteigen. Das erste Jahr war zur Probe gedacht. „Es macht einen Unterschied, ob man nur passiver Teil einer Unternehmerfamilie ist oder eben Seite an Seite mit den Familienmitgliedern jeden Tag zusammenarbeitet und geschäftliche Herausforderungen miteinander aktiv meistern muss“, erklärt Sabine Porzner-Isenrath. Die Idee des Probejahres hatte sie selbst. „Doch mein Vater war sofort einverstanden – denn bei ihm und seinem Vater ist es genauso gelaufen. Ich schätze es sehr, dass wir das Zusammenarbeiten gemeinsam ausprobieren konnten und ich anschließend absolute Entscheidungsfreiheit hatte. Mit meinem Vater habe ich in dem Jahr fast jede Minute zusammen verbracht – es war eine sehr intensive Zeit des Wissenstransfers und auch ein neues gegenseitiges Kennenlernen, als wir das Büro geteilt haben“, meint sie. Gemeinsam haben sie große Projekte angepackt. „Die alten Geschäftskontakte, die seit vielen Jahren bestehen, können natürlich nicht von einem auf den anderen Tag übergeben werden. Schließlich hat mein Vater hier viel Vertrauen aufgebaut und die Kontakte liegen ihm sehr am Herzen“, so die Geschäftsführerin. Ihr Cousin Kevin hat auf die gleiche Weise den Bereich Natursteinhandel von seinem Vater übernommen, den er am Firmensitz in Zapfendorf verantwortet, wo ein rund 50 000 Quadratmeter großer Ausstellungsbereich samt Lagerflächen für Natursteinprodukte aus aller Herren Länder das Interesse von Galabauern, Architekten sowie Privatkunden und Kommunen wecken soll. Sabine Porzner-Isenrath hat wiederum den Abbau von Sand und Kies sowie die Produktion von anfallendem Oberboden, Zierkies, Auffüllmaterialien, Spielkastensand und Splitte sowie die Annahme von Aushubmaterial in den beiden Werken unter sich. Sie muss sich um die langfristige Rohstoffsicherung und Abbaugenehmigungen kümmern. „Das wird immer schwieriger. Verhandlungen mit Grundstücksbesitzern erfordern großes Fingerspitzengefühl und da spielen vielfach soziale Kompetenzen eine große Rolle. Dass wir schon seit vielen Jahrzehnten in der Gemeinde ansässig sind und uns auch engagieren, hilft uns natürlich“, räumt sie ein. Was ihren Führungsstil im Umgang mit den fünf Mitarbeiterinnen und 28 Mitarbeitern betrifft, spielt natürlich ihr Alter – sie ist 34 Jahre – eine Rolle. Sie setzt auf partizipierende Führung, das heißt, auf ein Miteinander. Sie will, dass sich ihr Team mit Ideen und den jeweiligen Kompetenzen einbringt, Entscheidungen fällt und die Verantwortung übernimmt, auch wenn sie das letzte Wort hat. Das gilt eben auch dann, wenn neue Baumaschinen, wie ein Cat Kettenbagger 336GC, bei der Zeppelin Niederlassung Erlangen angeschafft werden. Kettenbagger wie der neue, aber auch ein 330L N, 336DL N, Radlader wie ein 908M, 966HS, 966M sowie eine Cat Planierraupe D5 übernehmen den Abraum, Rohstoffabbau, die Beschickung der Produktion, die Rückverladung sowie Rekultivierungs- und Transportaufgaben. „Von jedem Gerät haben wir die Maschinenhistorie genau dokumentiert. Wir sprechen mit den Maschinenführern, was sie für Wünsche haben und was geändert werden soll“, so Sabine Porzner-Isenrath. Dann kommt Verkaufsrepräsentant Herbert Behringer ins Spiel, mit dem die Ausstattung im Detail besprochen wird. So verfügt der Cat 336GC über den Unterwagen mit 3,20 Metern Breite, was ihm zu einem besseren Stand verhilft, wenn Rohkies ausgebeutet wird. Dafür kommt es bei der Baumaschine auch noch auf den Löffel an. Wenn das Werkzeug unterhalb der Wasseroberfläche den abrasiven Kies abzieht, verschleißt das Grundmesser von oben. Um so weniger Verschleiß ausgesetzt zu sein, wurde oben ein geschraubtes Verschleißmesser angebracht. Zudem müssen die Hydraulikleitungen gut abgedichtet sein, wenn der Ausleger ins Wasser eintaucht. „Solche Vorgaben haben sich im Lauf der Zeit herauskristallisiert“, berichtet die Geschäftsführerin. Rohstoffgewinnung im Einklang mit der Natur: Auch das ist eine der Aufgaben von Unternehmerin Sabine Porzner-Isenrath. 20 Jahre und länger sind so manche Geräte im Einsatz – um deren Funktion kümmert sich der Zeppelin Service, aber auch die eigene Werkstatt vor Ort, wenn etwa Filterwechsel anstehen. Nicht jede Maschine arbeitet im Dauerbetrieb, sondern bedingt durch den Abbau wird nicht ständig der Standort gewechselt und so permanent beansprucht. „Wir haben es daher lieber simpel und wollen nicht zu viel Hightech“, lauten die Argumente seitens der Unternehmensleitung. Das erklärt auch die Wahl des Cat Kettenbaggers 336 in der Basisversion GC. Dieser ist aktuell bei den Mainauen gefordert. Im Rahmen der Kiesgewinnung wird der Main um eine zusätzliche Schleife zwischen Zapfendorf und Ebing länger und um zwei große Aubiotope im Norden und Westen von Zapfendorf erweitert werden. Allein um den neuen Westsee entstehen 70 Hektar Biotopfläche, um so Amphibien, Vögeln und vielen anderen teils bedrohten Arten, die bei der Mainbegradigung ihr Zuhause verloren haben, wieder eine Rückzugsmöglichkeit zu geben. In den nächsten Jahren sollen dort Flutmulden, Flachwasserzonen, Kiesbänke, Magerrasenzonen und vieles mehr entstehen. Rekultivierung und Renaturierung werden immer wichtiger – auch das verfolgt Sabine Porzner-Isenrath mit Leidenschaft, weil sie weiß, dass der Rohstoffabbau nur so eine Zukunft hat. Daher schloss das Unternehmen 2019 zusammen mit dem Landesbund für Vogelschutz (LBV) einen Kooperationsvertrag zum Schutz von bedrohten Amphibien. „Das ist ein weiterer Meilenstein auf unserem Weg, Kies im Einklang mit Mensch und Natur zu gewinnen“, so Sabine Porzner-Isenrath. Doch das ist nicht das Einzige, das sie unter einen Hut bringen will. Wie steht es um die Vereinbarkeit von Beruf und Familie? „Natürlich kann man als Frau nicht nebenbei so ein Unternehmen führen. Bei meinem Mann und mir gibt es eben nicht die klassische Rollenverteilung, sondern wir führen eine moderne Partnerschaft“, erklärt sie. Dass sie als Unternehmerin in die Führungsrolle hineinwachsen und sich beweisen muss, war ihr von Anfang an bewusst. „Als Frau wird man in dieser Branche und in dieser Position durchaus kritisch beobachtet. Da muss man sich auch durchsetzen können und behaupten“, sind ihre Erfahrungen. Sie weiß auch: Frauen wie sie sind in der Branche jedoch eher eine Ausnahmeerscheinung. „Es gibt zwar mittlerweile immer mehr Lkw-Fahrerinnen, doch Frauen in Führungspositionen sind selten“, meint sie. Gleichgesinnte hat sie jedoch als Mitglied im Bayerischen Industrieverband Steine + Erden gefunden, wo sie sich regelmäßig mit anderen Frauen zum Netzwerken und gemeinsamen Austausch verabredet. Dann geht es auch darum, wie Frauen in der Branche besser gefördert werden können. „Beginnen müssen wir bei der Erziehung, die sich ändern müsste. Wir müssen unsere Kinder mehr neigungs- und nicht geschlechterabhängig erziehen, um so das Interesse an technischen Berufen zu fördern“, wäre ihr Vorschlag, mehr Frauen zu gewinnen, Fuß in der Rohstoffindustrie zu fassen. Ihr ist das jedenfalls schon gelungen. Weitere Informationen: Zeppelin Cat | © Fotos: Caterpillar/Zeppelin
  5. Zapfendorf, 11.03.2022 - Während andere Kinder mit Sand gespielt und irgendwann die Lust daran verloren haben, ist ihr das Interesse bis heute erhalten geblieben. Sabine Porzner-Isenrath ist mit Sand und Kies aufgewachsen – 2017 hat sie den Umgang mit den Rohstoffen zu ihrem Beruf gemacht, als sie in die Porzner Steine & Erden GmbH eintrat und damit den Fußstapfen ihres Vaters Thomas Porzner folgte. Als Geschäftsführende Gesellschafterin betreut sie hauptsächlich den Sand- und Kiesbereich mit seinen zahlreichen Herausforderungen von der Rohstoffsicherung bis hin zur Optimierung von Produktionsprozessen. Bauforum24 Artikel (28.02.2022): Caterpillar, Energieverbrauch im Fokus Sabine Porzner-Isenrath (links) ist im regelmäßigen Austausch mit Zeppelin Verkaufsrepräsentant Herbert Behringer (rechts) über die passende Maschinentechnik für den Rohstoffabbau. Hier geht's zum vollständigen Beitrag
  6. Bauforum24

    Caterpillar, Energieverbrauch im Fokus

    Zimmern ob Rottweil, 25.02.2022 - Wer immer in Bewegung ist, muss sein Energiedepot auffüllen: Während der Mensch Kalorien über das Essen aufnimmt, brauchen Baumaschinen Sprit, um die Leistung abzuliefern, die erforderlich ist, um etwa Baustoffe zu gewinnen. Doch genauso wie wir auf Joule achten, um unser Gewicht zu halten, müssen Unternehmen bei den eingesetzten Kettenbaggern und Radladern deren Dieselverbrauch im Blick behalten, damit die Kosten nicht aus dem Ruder laufen und sich der CO2-Ausstoß in Grenzen hält. Bauforum24 Artikel (14.02.2022): Cat Minibagger 304 und 305 CR Im Werk Willmandingen hat ein Cat Radlader 980 XE der neuen Generation Einzug gehalten, um Jurakalk umzuschlagen. Um hier möglichst effizient unterwegs zu sein, hat sich die Bau-Union für Baumaschinen von Cat entschieden, die seit vielen Jahren als Schlüsselmaschinen in der Rohstoffgewinnung und in der Rückverladung an den sechs Standorten in Baden-Württemberg dienen. Ein Cat Kettenbagger 374 und Cat Radlader 980 XE der neuen Generation sind nun zum Maschinenpark gestoßen – damit folgen die Firmengruppe und ihre Gesellschafter wie die Firmen Uhl, Gebr. Stumpp Balingen und Gebr. Stumpp Rottweil dem eingeschlagenen Weg, produktiv, aber auch nachhaltig Muschelkalk zu fördern und zu verladen. Während viele Betriebe auf die Methodik der Großbohrlochsprengung setzen, um im Anschluss das gelockerte Gestein zu verladen, setzt die Bau-Union und ihre vereinigten Schotterwerke am Standort Dauchingen auf ein anderes Abbauverfahren. Der neue Cat 374 arbeitet sich mit einem Löffel und dann mit einem Sieben-Tonnen-Hammer von oben nach unten vor. Warum das Sprengen ausgeschlossen ist, liegt an einer sich in der Nähe befindlichen Trinkwasserquelle – Sprengschwaden würden Spuren im Grundwasser hinterlassen. „Wir haben es schon mit Reißen an einem anderen Standort probiert. Doch da war die Geologie durch Einschlüsse von Lehm durchzogen und somit günstiger. In Dauchingen kommen wir damit nur ein paar Meter weit – das Material ist dafür zu hart. Somit sind wir bei dem Hammer gelandet“, erklärt Stephan Braun, technischer Leiter und Prokurist der Bau-Union. Erst macht sich der Kettenbagger am Abraum mit einem 4,5 Kubikmeter großen Tieflöffel zu schaffen, dann wird das zwölf Meter mächtige Dolomitgestein und der anschließende bis zu 45 Meter mächtige Muschelkalk gemeißelt und somit aus dem Verbund gelöst. Sohle für Sohle geht es auf diese Weise vorwärts. „Meißeln macht den Hauptteil der Arbeit aus. Damit kommen wir schnell voran“, so Stephan Braun. Verladen wird der Muschelkalk dann wiederum mit dem Löffel auf eine Siebmaschine, die dann die erste Separierung übernimmt. Dann wird das Material von einem Radlader zur Weiterverarbeitung aufgenommen. Baggerfahrer Gerhard Münch in der Kabine, davor Andreas Theurer, Zeppelin Verkaufsrepräsentant, Martin Keller, Werksleiter der Bau-Union, Stephan Braun, technischer Leiter und Prokurist der Bau-Union, sowie Simon Honer, Zeppelin Serviceberater (von links). Den Wechsel der Anbaugeräte unterstützt ein Schnellwechsler von OilQuick. Als Ausrüstung, die für harte Einsätze mit hoher Materialbeanspruchung ausgelegt ist, wurde ein verstärkter kurzer Ausleger und verstärkter Stiel in der Variante ME gewählt. Auch wenn der Cat 374 eine neue Maschinengeneration verkörpert und als solche über Assistenzsysteme wie die Wägeeinrichtung Cat Payload verfügt, wird sich für den Fahrer Gerhard Münch, der seit 1986 am Standort tätig ist, vor allem die Funktion des automatischen Hammerstopps auswirken. „Das geht nicht mehr so auf den Hammer und Ausleger und somit gehen die Schläge nicht mehr so aufs Kreuz“, äußert er sich darüber. Der Hammerstopp verhindert unnötigen Verschleiß an Anbaugerät und Maschine. Nach 15 Sekunden Dauerbetrieb erscheint eine Warnmeldung auf dem Monitor; nach 30 Sekunden Dauerbetrieb stoppt der Hammer automatisch. Wie sehr das Material dem Verschleiß ausgesetzt ist und wie hoch der Hammer beansprucht wird, zeigt sich an der Hammerspitze. Sie wurde daher schon einmal repariert. Im Werk Willmandingen wiederum hat ein Cat Radlader 980 XE der neuen Generation Einzug gehalten, um Jurakalk umzuschlagen. Der Standort kam 2020 zur Firmengruppe. Denn seit letztem Jahr gehören die Schotterwerke Heinz zum Firmenverbund und firmieren seither unter dem Namen Bau-Union GmbH & Co. Schotterwerke Heinz KG. Auch in Willmandingen machen sich die abrasiven Eigenschaften bemerkbar, die zu einer sechs Kubikmeter großen Schaufel mit Unterschraubmesser in Verbindung mit dem Cat Zahnsystem Advansys führten. Bei dem neuen Cat 980 XE verkörpern die beiden Buchstaben Hightech. Sie stehen für ein stufenloses, leistungsverzweigtes Getriebe. „Bei uns hat die Technik in Verbindung mit dem Spritverbrauch zur Entscheidung geführt, den Radlader zum Beschicken der mobilen und stationären Siebanlage und dem Brecher zu verwenden, weil viele Höhenunterschiede sowie steile Passagen zu überwinden sind“, führt der technische Leiter aus. Knapp 16 Liter hat er zusammen mit seinen Kollegen kalkuliert – noch hat sich der Verbrauch nicht eingestellt. „Ich bin zuversichtlich, dass wir uns jedoch langfristig dahin bewegen werden. Der Fahrer lernt die Maschine erst kennen, und das muss sich die nächsten Wochen einspielen“, äußert er sich. So wie Assistenzsysteme für den Kettenbagger 374 typisch sind, ist auch hier das zentrale Element Cat Payload, das ein genaues Wiegen der Schaufelinhalte ermöglicht, damit der Fahrer bei jedem Hub die Schaufel optimal füllt. Der neue Cat 374 arbeitet sich mit einem Löffel und dann mit einem Sieben-Tonnen-Hammer von oben nach unten vor. Einrichten und stärker nutzen will die Bau-Union in Zukunft die Anbindung an das Flottenmanagement Vision Link – schließlich will Stephan Braun alle sechs Standorte im Blick behalten und darüber Informationen abfragen wie die Betriebsstunden, Leerlaufzeiten und den Spritverbrauch der Maschinen. „Damit lässt sich herausfinden, wo es noch Optimierungsbedarf gibt und wo wir uns noch weiter verbessern können“, ist der technische Leiter überzeugt. Auswerten will er dann darüber nicht nur den Cat 374 und 980 XE, sondern die anderen Cat Radlader 980H, 980M, 982M und die beiden 990, die Cat Raupen D6N und D8T, die zwei Cat Dumper 740B und 740 sowie die Cat Walze CS66. Auch der Werkstattmeister greift immer wieder auf die digitalen Tools zurück, die Zeppelin für Kunden wie die Bau-Union entwickelt hat. So werden Ersatzteile in Form von Wartungskits über das Kundenportal bestellt. Unterstützung bekommen die Mitarbeiter im Fall von Instandsetzungen oder im Hinblick auf die technische Ausstattung der Cat Baumaschinen von Verkaufsrepräsentant Andreas Theurer und Serviceberater Simon Honer von der Zeppelin Niederlassung Böblingen, welche die Bau-Union beraten. „Wir haben für die beiden Neuanschaffungen eine Wirtschaftlichkeitsbetrachtung gemacht und die gesamten Betriebskosten durchleuchtet, welche die nächsten fünf Jahre anfallen. Dabei spielen auch Kriterien wie der Spritverbrauch sowie die Dieselpreise, aber auch Wartungskosten eine große Rolle“, so Andreas Theurer. Solche Wirtschaftlichkeitsbetrachtungen werden nicht nur für die Standorte Dauchingen und Willmandingen durchgeführt, sondern auch für die anderen Werke in Zimmern-Horgen, Oberndorf-Bochingen und Irslingen, die Muschelkalk für den Tief-, Straßen- und Wegebau produzieren. Zudem kommen Betriebe in Trossingen und Neufra hinzu, die Zuschlagstoffe wie Kiese, Sande und Splitte zur Betonproduktion vertreiben. Weitere Informationen: Zeppelin Cat | © Fotos: Caterpillar/Zeppelin
  7. Zimmern ob Rottweil, 25.02.2022 - Wer immer in Bewegung ist, muss sein Energiedepot auffüllen: Während der Mensch Kalorien über das Essen aufnimmt, brauchen Baumaschinen Sprit, um die Leistung abzuliefern, die erforderlich ist, um etwa Baustoffe zu gewinnen. Doch genauso wie wir auf Joule achten, um unser Gewicht zu halten, müssen Unternehmen bei den eingesetzten Kettenbaggern und Radladern deren Dieselverbrauch im Blick behalten, damit die Kosten nicht aus dem Ruder laufen und sich der CO2-Ausstoß in Grenzen hält. Bauforum24 Artikel (14.02.2022): Cat Minibagger 304 und 305 CR Im Werk Willmandingen hat ein Cat Radlader 980 XE der neuen Generation Einzug gehalten, um Jurakalk umzuschlagen. Hier geht's zum vollständigen Beitrag
  8. Bauforum24

    Cat Minibagger 304 und 305 CR

    München, 11.02.2022 - Erst die großen, nun die kleineren Vertreter auf Kette: Auch die Cat Minibagger in der Vier- und Fünf-Tonnen-Klasse haben einen Generationswechsel vollzogen. Die neuen Cat 304 und Cat 305 CR sind die letzten Minibagger, die nach dem Cat Konzept der nächsten Generation umgestaltet wurden. Alle Typen der 1,5- bis 10-Tonnen-Klasse bieten nun einheitliche Bedienung und dieselben Merkmale an, um den Fahrern den Umstieg so einfach wie möglich zu machen. Bauforum24 Artikel (08.02.2022): Assistenzsysteme für Caterpillar Radlader Mehr Power kann auch der neue Cat 305 CR vorweisen: Sein reduzierter Heckschwenkradius verkürzt den Hecküberstand erheblich. Was sie sonst noch auszeichnet: Sie können einen Leistungszuwachs von 20 Prozent gegenüber der Vorgängerbaureihe E2 vorweisen. Ausbrechkraft und Grabtiefe haben ebenfalls zugelegt. Die Abstände zum Schmieren wurden verlängert – ebenso die Intervalle zum Wechseln der Filter, was die Betriebskosten um bis zu zehn Prozent senkt. Der neue Cat 304 ist kompakter und wendiger geworden und verfügt über eine Spurweite von 1700 Millimeter – damit ist er um 254 Millimeter schmaler als der 304 E2. Das eröffnet ihm mehr Einsatzmöglichkeiten, und zwar immer dann, wenn es eng zur Sache geht. Trotz der neuen und schmaleren Konstruktion konnte die Leistung verbessert werden. Auch im Hinblick auf die Stabilität gibt es kaum Abstriche. Optional ist ein Zusatzgewicht erhältlich, das der Baumaschine noch mehr Standfestigkeit verleiht. Mehr Power kann auch der neue Cat 305 CR vorweisen: Verbesserungen am Hydrauliksystem sorgen für höhere Ausbrechkräfte – 49,2 kN am Löffel, 28,3 kN am Standardstiel und 25,2 kN am langen Stiel – damit steht noch mehr Effizienz beim Aushub zur Verfügung. Außerdem erreicht der neue Bagger 140 Millimeter mehr Grabtiefe als der 305 E2. Auch da ist nun mehr Spielraum bei Einsätzen gegeben. Sein reduzierter Heckschwenkradius, erkennbar an der Typbezeichnung CR (= Compact Radius), verkürzt den Hecküberstand erheblich – praktisch, wenn Arbeiten an Mauern oder Wänden anstehen und die Baumaschine dann nicht anecken darf. Die Spurweite von 1980 Millimeter und ein optionales Gegengewicht tragen zur Stabilität und Hubleistung auf engem Raum bei. Beide Modelle sind jetzt optional mit einem schwenkbaren Abstützplanierschild ausgestattet, was Verfüll- und Planierarbeiten flexibler gestaltet lässt. Der Schild bietet nicht nur einen großen Schwenkbereich nach oben und unten sowie eine serienmäßige Schwimmfunktion, er lässt sich auch für gesteuerten Materialabfluss um 25 Grad nach links oder rechts aus der Mitte heraus anstellen. Der rechte Joystick steuert die Bewegung des Planierschilds, während der linke Joystick für den Fahrantrieb der Maschine zuständig ist, was Planierarbeiten deutlich erleichtert. Die Kontergewichte sind austauschbar, um ein ausgewogenes Verhältnis zwischen niedrigem Bodendruck und Hubleistung sicherzustellen und das Maschinengewicht an die jeweiligen Arbeitsanforderungen anzupassen. Die branchenweit einzigartige Joysticksteuerung für die Fahr- und Schildbewegungen vereinfacht die Bedienung der Maschinen. Ohne große Umschweife kann Fahrer von der konventionellen Hebel-/Fußpedal-Lenkung auf die Joysticks umschalten. Zwei Fahrgeschwindigkeitsbereiche und ein serienmäßiger Tempomat erleichtern das Bewegen auf der Baustelle bei minimalem Eingreifen des Fahrers. Der neue Cat 304 ist kompakter und wendiger geworden und verfügt über eine Spurweite von 1700 Millimeter – damit ist er um 254 Millimeter schmaler als sein Vorgänger, bietet aber gute Standsicherheit und dank neuem Cat Motor deutlich mehr Leistung. Der Cat Motor C1.7 erfüllt die Abgasnormen der EU-Stufe V und bietet eine höhere Leistung als der vorherige Cat Motor C2.4. Die serienmäßige Leerlaufautomatik, die automatische Motorabschaltung und die effiziente Load-Sensing-Hydraulik mit Verstellpumpe tragen dazu bei, den Kraftstoffverbrauch am Einsatzort zu senken und den Betrieb kostengünstig zu gestalten. Hohe Arbeitsdrücke, gekoppelt mit hohen Durchflussraten, bieten die nötige hydraulische Kapazität für hohe Grab- und Hubkräfte genauso wie für den effizienteren Einsatz leistungsstarker Anbaugeräte. Hydraulikleitungen bis zum Stiel und Schnellkupplungen für den einfachen Wechsel der Anbauwerkzeuge gehören zum Standard. Wie bei anderen Cat Kompaktbaggern der nächsten Generation ist die Kabine mit Heizung und optionaler Klimaanlage für eine wetterunabhängige Klimatisierung ausgestattet. Die großen Glasflächen der Kabine und das Dachfenster ermöglichen eine gute Rundumsicht. Das optional verfügbare, große Display mit fortschrittlicher Touchscreen-Bedienung ermöglicht eine intuitive Steuerung der Maschinenfunktionen und eine einfache Überwachung wichtiger Betriebsparameter. Die täglichen Wartungsarbeiten an den Typen Cat 304 und Cat 305 CR können schnell vom Boden aus durchgeführt werden. Verlängerte Wartungsintervalle bedeuten, dass diese Bagger mehr Zeit bei der Arbeit und weniger Zeit in der Werkstatt verbringen. Weitere Informationen: Zeppelin Cat | © Fotos: Caterpillar
  9. München, 11.02.2022 - Erst die großen, nun die kleineren Vertreter auf Kette: Auch die Cat Minibagger in der Vier- und Fünf-Tonnen-Klasse haben einen Generationswechsel vollzogen. Die neuen Cat 304 und Cat 305 CR sind die letzten Minibagger, die nach dem Cat Konzept der nächsten Generation umgestaltet wurden. Alle Typen der 1,5- bis 10-Tonnen-Klasse bieten nun einheitliche Bedienung und dieselben Merkmale an, um den Fahrern den Umstieg so einfach wie möglich zu machen. Bauforum24 Artikel (08.02.2022): Assistenzsysteme für Caterpillar Radlader Mehr Power kann auch der neue Cat 305 CR vorweisen: Sein reduzierter Heckschwenkradius verkürzt den Hecküberstand erheblich. Hier geht's zum vollständigen Beitrag
  10. Bauforum24

    Assistenzsysteme für Caterpillar Radlader

    München, 04.02.2022 - Baumaschinen der neuen Generation versprechen bei Caterpillar stets mehr Effizienz und reduzierte Kosten – wichtige Einsatzvorteile für die Anwender, die der führende Baumaschinen-Hersteller zum Beispiel durch Assistenzsysteme und verlängerte Wartungsintervalle erreicht. Die neuen Cat Radlader in der Klasse 23 bis 25 Tonnen Einsatzgewicht, also die Typreihe 966 und 972, bieten konstant hohe Schaufelfüllfaktoren und können die Produktivität sehr deutlich steigern. Mit längeren Wechselintervallen für Betriebsflüssigkeiten und Filter reduzieren sie die Wartungskosten. Bauforum24 Artikel (31.01.2022): Neuer Zeppelin Cat Shop Neue Generation jetzt auch mit 23 Tonnen: der Cat 966 kommt mit neuen Assistenzsystemen. Das von Caterpillar entwickelte und hergestellte leistungsverzweigte Getriebe der Cat Lader 966 XE und 972 XE der nächsten Generation verbessert die Kraftstoffeffizienz im Vergleich zu den vorherigen konventionellen Typen um bis zu 35 %. Assistenzsysteme für mehr Effizienz Die vier Typen der neuen Generation, Cat 966, Cat 972, Cat 966 XE und Cat 972 XE, verfügen standardmäßig über das Wägesystem Cat Payload with Assist zum genauen Wiegen der Schaufelnutzlasten, sodass die Fahrer die LKWs stets zielgenau ausladen können. Die neue Abkippfunktion unterstützt den Fahrer sogar beim dosierten Abkippen der letzten Schaufel, damit die zulässige Beladung schnell und genau erreicht wird. Das optionale Cat Advanced Payload bietet darüber hinaus verbesserte Listenverwaltung, Standortintegration und erweiterte Wiegefunktionen. Das Assistenzsystem Cat Autodig ermöglicht sogar vollautomatisches Beladen der Schaufel. Dadurch steigen die Füllfaktoren und die Ladezyklen verkürzen sich. In Zusammenarbeit mit Autodig unterstützt Auto Set Tyres ideale Ladetechniken, indem es Schlupf und Reifenverschleiß erheblich reduziert. Mit benutzerdefinierten Profilen werden die neuen Lader für kundenspezifische Anwendungen und Fahrervorlieben optimal eingestellt. Ein Tastendruck genügt, um mehrere Parameter aufzurufen und die Maschine individuell für Fahrer und Einsatz zu konfigurieren. Mehr Tempo, weniger Kraftstoff mit XE Die Typen Cat 966 XE und Cat 972 XE mit dem bewährten leistungsverzweigten Getriebe überzeugen mit noch mehr Leistung und Kraftstoffeffizienz. Diese von Caterpillar erstmals auf den Baumaschinenmarkt gebrachte Antriebsart kombiniert die Vorteile mechanischer Getriebe mit denen der hydraulischen Antriebe, ohne deren Nachteile zu übernehmen. Ohne den Drehmomentwandler mechanischer Antriebssysteme steuern diese Radlader unabhängig die Motordrehzahl, um effizientes Laden und sauber kontrolliertes Fahren zu gewährleisten. Immer wieder loben Fahrer von XE-Maschinen die sanfte, aber kraftvolle Beschleunigung, das hohe Tempo bergauf und den geringen Kraftstoffverbrauch. Durch neue Geschwindigkeitshalte- und Anti-Rollback-Funktionen verhält sich die Maschine auf Anstiegen noch sicherer. Die reduzierte Motordrehzahl der XE-Typen spart nicht nur Kraftstoff, sondern reduziert auch den Komponentenverschleiß und sorgt für einen leiseren Betrieb. Eine Erfolgsgeschichte – die Cat Radlader mit leistungsverzweigtem Getriebe. Für die Maschinen der neuen Generation wurde es weiterentwickelt für noch mehr Effizienz. Komfort und Sicherheit Die neuen Lader sind mit Caterpillars nächster Generation der Schaufeldämpfung Ride Control ausgestattet, die als Stoßdämpfer wirkt, um Tempo und Fahrkomfort auf unebener Strecke zu steigern. Für eine ruhigere Arbeitsumgebung ist die Kabine mit Schalldämmung, ausgefeilten Dichtungen und Viskoselagern zur Reduzierung des Geräuschpegels ausgestattet. Eine breite Tür, die sich per Fernbedienung vom Boden aus entriegeln lässt, sowie treppenähnliche, geneigte Stufen erleichtern den Ein- und Ausstieg in die Kabine. Alle neuen Typen werden standardmäßig mit einem am Sitz montierten elektrohydraulischen Joystick-Lenksystem geliefert. So bieten sie eine präzise Maschinensteuerung mit minimalen Armbewegungen, mehr Komfort, verbesserte Ladegenauigkeit und mehr Beinfreiheit für den Bediener. Für die Standard-Typen Cat 966 und Cat 972 ist optional ein klassisches Lenkrad erhältlich. Das neue Cockpit mit hochauflösendem Touchscreen bietet eine intuitive und benutzerfreundliche Ladersteuerung. Luftgefederte Fahrersitze, optional mit Heizung und Belüftung sorgen für Komfort und gesundes Sitzen bei jeder Jahreszeit. Überwachte Sicherheitsgurte erhöhen die Sicherheit am Arbeitsplatz. Die vom Boden bis zur Decke reichende Windschutzscheibe erlaubt ungestörte Sicht nach vorne, während die serienmäßige Rückfahrkamera und große Spiegel mit integrierten Spotspiegeln eine branchenführende Rundumsicht bieten. Cat Detect-Radar zur Warnung des Fahrers vor Gefahren und ein 360-Grad-Kamerasystem mit mehreren Ansichten (bird-view) sind weitere Optionen, die eine zusätzliche Überwachung rund um die Lader im Einsatz bieten. Reiche Werkzeugauswahl Ideal angepasste Cat Laderschaufeln mit einem Fassungsvermögen von 2,8 bis 14,0 m3 sorgen für schnellen und effizienten Materialumsatz. Natürlich steht für die neuen Maschinen eine umfangreiche Auswahl an Anbaugeräten zur Verfügung. Die bewährten Fusion Schnellwechsler ermöglichen überdies einen schnellen Anbaugerätewechsel, ohne die Kabine verlassen zu müssen. Der neue Cat 972 in der XE-Version mit rund 25 Tonnen Einsatzgewicht. Erhebliche Wartungseinsparungen Caterpillar verlängert die Wartungsintervalle für die neuen Lader auf 1000 Stunden und eliminiert die 500-Stunden-Serviceintervalle, damit die Maschinen mehr Zeit bei der Arbeit verbringen. Die optionale Zentralschmierung Autolube erleichtert dem Fahrer die tägliche Wartung und verlängert die Lebensdauer der Komponenten, während sich der Service-Techniker über den einfachen Zugang zu Hydraulik- und Elektro-Servicezentren freut. Das Cat Flottenmanagement – inzwischen selbstverständlich bei fast allen Cat Baumaschinen – spielt auch eine wichtige Rolle bei der Verbesserung der Laderwartung. Verfügbar auf Desktop oder mobil oder besonders einfach nutzbar per Cat App hilft das Cat Flottenmanagement bei der Verwaltung von Maschinenstandorten, Betriebsstunden und Wartungsplänen, gibt Warnungen bei erforderlichen Wartungsarbeiten und hilft bei der Anforderung von Serviceleistungen bei Zeppelin. Remote Troubleshoot verbindet die Maschine über das Internet mit dem Zeppelin-Service, um Fehler ohne Kabelverbindung schnell zu diagnostizieren. Darüber hinaus stellt Remote Flash sicher, dass die Radlader mit der aktuellsten Software betrieben werden, ohne den Produktionsplan zu beeinträchtigen. Spezialversionen für bestimmte Branchen Branchenversionen der neuen Lader umfassen eine Konfiguration für den Transport von Zuschlagstoffen, die eine höhere Nutzlastkapazität für den Umschlag von leichtem Ladegut bietet. Versionen für den Recycling- oder Industrieeinsatz verfügen über Ausrüstungen für Einsätze auf Umschlagplätzen, Recyclinganlagen, Schrottplätzen und Abbruchbaustellen. Für sehr anspruchsvolle Anwendungen wie in Stahlwerken und beim Schlackentransport können die Lader in der Stahlwerkskonfiguration bestellt werden, die dafür angepasste Sicherheitsstufen bietet. Weitere Informationen: Zeppelin Baumaschinen GmbH | © Fotos: Caterpillar | Zeppelin
  11. München, 04.02.2022 - Baumaschinen der neuen Generation versprechen bei Caterpillar stets mehr Effizienz und reduzierte Kosten – wichtige Einsatzvorteile für die Anwender, die der führende Baumaschinen-Hersteller zum Beispiel durch Assistenzsysteme und verlängerte Wartungsintervalle erreicht. Die neuen Cat Radlader in der Klasse 23 bis 25 Tonnen Einsatzgewicht, also die Typreihe 966 und 972, bieten konstant hohe Schaufelfüllfaktoren und können die Produktivität sehr deutlich steigern. Mit längeren Wechselintervallen für Betriebsflüssigkeiten und Filter reduzieren sie die Wartungskosten. Bauforum24 Artikel (31.01.2022): Neuer Zeppelin Cat Shop Neue Generation jetzt auch mit 23 Tonnen: der Cat 966 kommt mit neuen Assistenzsystemen. Hier geht's zum vollständigen Beitrag
  12. Bauforum24

    Caterpillar Hammer H190 S & H215 S

    München, 14.01.2022 - Die neuen Cat Hämmer – 5,6 und 7,9 Tonnen schwer – liefern konstant hohe Leistung, ohne sich dabei extrem aufzuheizen. Schlagkolben und Einsteckwerkzeuge wurden hinsichtlich Durchmesser und Gewicht aufeinander abgestimmt für noch mehr Schlagkraft. Zwei vom Bediener aufrufbare Betriebsarten, hohe Frequenz/reduzierte Schlagleistung oder niedrige Frequenz/hohe Schlagleistung, ermöglichen eine Feinabstimmung auf den aktuellen Einsatz. Die neuen Hämmer H190 S und H215 S sind nicht nur leistungsstark, sondern auch führend in Bezug auf Arbeitskomfort und Schutz des Trägergeräts durch ihr Dämpfungsmaterial, das die Weiterleitung der Vibrationen in die Maschine deutlich reduziert. Bauforum24 Artikel (13.12.2021): Caterpillar Kettenbagger 352F Die neuen Cat Hämmer H190 S und H215 S sind für Bagger von 40 bis 120 Tonnen Einsatzgewicht ausgelegt. Eine automatische Abschaltung, die Leerschläge und damit Hammerschäden verhindert, kann vorübergehend ausgesetzt werden speziell für Horizontal- und Überkopfbetrieb im Tunnel- oder Bergbau. Ideal auf Cat Bagger abgestimmt Der neue H190 S ist für den Betrieb an den Cat Baggern 349 bis 374 ausgelegt, während der größere H215 S für Cat 374 und Cat 395 entwickelt wurde. Auto Stop beendet den Betrieb sofort, wenn das Werkzeug durch das Material bricht, um Schäden an Trägergerät und Hammer durch Leerschläge zu vermeiden. Die Cat Bagger der nächsten Generation erkennen die Hämmer H190 S und H215 S automatisch und fordern den Bediener auf, das passende Werkzeugprogramm auszuwählen. Hydraulikdruck und Durchflussraten in den Hammerleitungen werden auf dem Monitor im Fahrerhaus angezeigt und können manuell oder automatisch über den Touchscreen konfiguriert werden. Damit die Hämmer im zulässigen Arbeitsraum bleiben und Kollisionen mit der Kabine vermieden werden, sind die Hammerabmessungen bereits im baggerseitigen Assistenzsystem Cat E-Fence gespeichert. Mit Hilfe des Cat Flottenmanagements und der Cat App auf dem Smartphone kann der Hammerstandort schnell gefunden werden. Minimierte Wartung Alle täglichen Kontrollen und Routinewartungen können ohne Abnahme der Hämmer vom Baggerstiel durchgeführt werden. Der Gasinnendruck bleibt konstant und muss nur einmal jährlich im Rahmen der Inspektion geprüft werden. Die untere Buchse lässt sich drehen für eine längere Einsatzdauer, darüber hinaus kann sie vor Ort schnell und einfach mit Standardwerkzeug gewechselt werden. Die serienmäßige Zentralschmierung für die Hämmer sorgt für zuverlässige Langlebigkeit. Für den Betrieb in extremen Umgebungen steht optional ein Verschleißschutzpaket für das Hammergehäuse zur Verfügung. Weitere Informationen: Zeppelin Baumaschinen GmbH | © Fotos: Caterpillar/Zeppelin
  13. München, 14.01.2022 - Die neuen Cat Hämmer – 5,6 und 7,9 Tonnen schwer – liefern konstant hohe Leistung, ohne sich dabei extrem aufzuheizen. Schlagkolben und Einsteckwerkzeuge wurden hinsichtlich Durchmesser und Gewicht aufeinander abgestimmt für noch mehr Schlagkraft. Zwei vom Bediener aufrufbare Betriebsarten, hohe Frequenz/reduzierte Schlagleistung oder niedrige Frequenz/hohe Schlagleistung, ermöglichen eine Feinabstimmung auf den aktuellen Einsatz. Die neuen Hämmer H190 S und H215 S sind nicht nur leistungsstark, sondern auch führend in Bezug auf Arbeitskomfort und Schutz des Trägergeräts durch ihr Dämpfungsmaterial, das die Weiterleitung der Vibrationen in die Maschine deutlich reduziert. Bauforum24 Artikel (13.12.2021): Caterpillar Kettenbagger 352F Die neuen Cat Hämmer H190 S und H215 S sind für Bagger von 40 bis 120 Tonnen Einsatzgewicht ausgelegt. Hier geht's zum vollständigen Beitrag
  14. Bauforum24

    Caterpillar Kettenbagger 352F

    München, 10.12.2021 - Platz und somit Baugrund schaffen in deutschen Innenstädten, insbesondere in begehrten zentralen Lagen: das bestimmt den Gebäudeabbruch in Zukunft. Doch Rückbauarbeiten mitten im Bestand und in einer Umgebung von dichter Wohnbebauung unter möglichst geringer Beeinträchtigung für Anwohner sowie für den Verkehr stellt die am Bau Beteiligten vor Herausforderungen. Das belegt aktuell das ehemalige Fina Parkhaus direkt gegenüber dem bestehenden Luxushotel Mandarin Oriental und den Kammerspielen in München. Bauforum24 Artikel (29.11.2021): Caterpillar Baumaschinen Das Material wird in transportfähige Stücke auf Lkw verladen, die in der eigens eingerichteten Ladezone halten und so wenig öffentlichen Raum wie möglich beanspruchen. Parkraum mitten im Zentrum ist in der bayerischen Landeshauptstadt Mangelware – da ist jede Parklücke in der Innenstadt heiß umkämpft. Doch wenn auf einen Schlag rund 500 Parkplätze durch den Rückbau des Parkhauses Fina an der Hildegardstraße wegfallen, braucht es Ersatz. Diesen bietet knapp 200 Meter weiter die im März 2021 eröffnete unterirdische Hofbräuhaus Parkgarage unter dem Thomas-Wimmer-Ring – in Anlehnung daran kurz und knapp „Tom“ genannt. Dadurch war der Weg frei für den Parkhausabbruch, den die Firma Ettengruber nach einem ausgeklügelten Emissionsschutz-Konzept vornimmt, wenn in Summe rund 53 000 Kubikmeter umbauter Raum zu beseitigen sind. Den Auftrag dafür erteilte Wöhr + Bauer, die in einem europaweiten Vergabeverfahren zusammen mit dem Vorhaben „Tom“ den Zuschlag erhalten hatten und auf den einstigen Parkflächen von Fina zwei neue Stadthäuser realisieren. Bevor die Abbruchbagger von Ettengruber anrückten, durften sich noch mal Street-Art-Künstler austoben. Wöhr + Bauer hatten das Münchner Graffiti- Kollektiv „Broke.Today“ explizit dazu eingeladen, den grauen Parkhaus-Koloss als bunte und temporäre Leinwand zu nutzen, bevor der Rückbau Schritt für Schritt eingeläutet wurde. „Anfangs hat uns der durch Corona verursachte Lockdown durchaus in die Hände gespielt, denn das Verkehrsaufkommen in der Innenstadt war noch deutlich geringer, weil viele im Homeoffice arbeiteten, was für den Baufortschritt dagegen Vorteile hatte. Seit August ist in der Innenstadt deutlich mehr los – bedingt durch die vielen Touristen“, heißt es seitens Wöhr + Bauer. Um auf Anwohner zuzugehen, wurden Nachbarn von dem Bauherrn von Anfang an mit ins Boot geholt und eingebunden. Eine Online-Informationsveranstaltung wurde per ZOOM abgehalten, um Fragen zu beantworten und die ersten Schritte des Bauvorhabens zu erläutern. Regelmäßig werden die Anwohner informiert, wie über die Anlieferung der Baumaschinen auf die Baustelle und über den Bauablauf. Hierfür stehen die Projektverantwortlichen jeden Dienstagnachmittag von 16 bis 18 Uhr für Fragen in der Sprechstunde zur Verfügung. Dem Abtragen von Decken und Wänden gingen umfassende Vorbereitungen wie etwa die Entkernung voraus, damit schweres Gerät den Stahlbeton in kleine Häppchen fachgerecht zerlegen konnte. So wurde erst der Bodenbelag abgefräst und dann mit einer Kehrmaschine zusammengefegt. „Bei einem Parkhaus, das 40 Jahre in Betrieb war, muss man damit rechnen, dass Autos undicht waren und Öl verloren haben, das in den Belag eingedrungen ist. Außerdem brachten Autos im Winter Tausalz ein, was den Belag angriff und nun eine Trennung der Fläche von der restlichen Bausubtanz erforderlich machte“, erklärt Michael Eder, Bauleiter von Ettengruber. So wurde der Bodenbelag gesondert entsorgt. Schadstoffe wie KMF in Dämmmaterial und Styropor wurden ebenfalls separat entfernt. Geländer, Lampen und Leitungen wurden im Zuge der Entkernung ausgebaut. Weil die Abbruchfelder sehr groß sind, wurden Holzbalken als statische Absicherung eingezogen – sie sollen einen kontrollierten Rückbau der Decken gewährleisten. Zwei Cat Kettenbagger 352F knöpfen sich die unteren Stockwerke vor. Der maschinelle Abbruch wird stufenweise in drei Phasen auf der 2 900 Quadratmeter großen Fläche über die Bühne gehen. Gestartet wurde mit dem östlichen Gebäudeteil, um zunächst ein an das Parkhaus angrenzendes Bürogebäude plattzumachen. Es umfasste ein Unter- sowie vier Obergeschosse und erreichte eine Höhe von 17 Metern. Dann ging es dem mittleren und somit größten Teil des Parkhauses an den Kragen. Um Beton und Stahl in einer Höhe von 24 Metern aus den massiven Wänden und Decken mithilfe des Gebäudes mit seinen sieben Geschossen zu trennen und herauszuschneiden, war ein Longfrontbagger gefordert, sich Schritt für Schritt von oben nach unten vorzuarbeiten. Der Baumaschine mit langem Ausleger arbeiteten zwei weitere Bagger in Form der beiden Cat 352F zu. Ihr Job: die unteren Stockwerke zu zerlegen und das Unterschoss mit dem Pulverisierer zu öffnen. Außerdem soll Beton mit einem Pulverisierer zerkleinert werden. Mit diesem wird der Keller hohlraumfrei verfüllt und die Verbau-Ebene für die Verbau-Geräte hergerichtet. Die Schlussphase betrifft dann den unterirdischen Abbruch. Das Parkhaus besitzt ein Untergeschoss, das ebenfalls restlos im Zuge des Ausbaus für die neue Baugrube rückgebaut werden muss. Das Material wird in diesem Zuge vorsortiert und dann in transportfähige Stücke auf Lkw verladen, die in der eigens eingerichteten Ladezone halten und so wenig öffentlichen Raum wie möglich beanspruchen. Somit wird dem anschließenden Recycling der Weg geebnet. Das wiederum erfolgt außerhalb des Altstadtzentrums. Dazu wird der Betonaufbruch in verschiedene Fraktionen gebrochen, dann gesiebt und fremde Störstoffe werden aussortiert. Wiederaufbereitet und zertifiziert, kann das Recyclingmaterial erneut dem Bau-Kreislauf wie dem Straßenbau zugeführt werden. Die Lage des Abbruchprojekts – etwa in direkter Nachbarschaft zum Luxushotel Mandarin Oriental – erforderte entsprechende Schutzmaßnahmen im Hinblick auf auftretende Emissionen. Baumaschinen können bislang noch nicht komplett geräuschlos arbeiten und so ist Lärm bei einem Abbruch unvermeidlich. „Wir versuchen jedoch, den Geräuschpegel auf ein Minimum zu reduzieren und achten ohnehin auf die Mittagszeit, wo wir mit den Arbeiten pausieren“, führt Michael Eder aus. Rücksicht nehmen seine sieben Kollegen auf die Nachbarschaft, insbesondere auf die benachbarten Gastronomiebetriebe. „Daher schauen wir, dass wir den Meißeleinsatz minimieren, doch ganz können wir darauf nicht verzichten“, führt Michael Eder aus. Lauter wird es insbesondere immer dann, wenn einzelne Betonbrocken nach unten ins Baufeld fallen. „Grundsätzlich dominieren im Vordergrund die Motorengeräusche der Baumaschinen“, meint der Bauleiter. Es sind nicht die Geräusche allein, die Emissionen auslösen. Um Staubbildung zu vermeiden, richten die Abbruchscheren Wasserdüsen auf den auftretenden Staub, um ihn bereits im Keim seiner Entstehung zu binden. Darüber hinaus führen C-Schläuche über die Baustelle – Mitarbeiter der Abbruchfirma richten zusätzlich einen Wasserstrahl auf den Werkzeugeinsatz. Dazu wird eine Arbeitsbühne eingesetzt, um selbst noch in 24 Metern Höhe den Wasserstrahl zielgerichtet führen zu können. Rücksicht nehmen mussten die Mitarbeiter der Firma Ettengruber auf die Nachbarschaft, insbesondere auf die Gastronomiebetriebe und das Luxushotel Mandarin Oriental. Außerhalb des Bauzauns hat Ettengruber einen weiteren Mitarbeiter abgestellt, der auf Sicherheit achtet. Um die Baustelle nach außen hin abzuschirmen, wurde ein Gerüst aufgestellt. Außerdem wird ein Autokran eingesetzt, der eine Gummimatte als Vorhang hält. Er dient als Prallschutz und Absicherung, damit keine Betonteile außerhalb des Bauzauns in den öffentlichen Verkehrsraum fallen, sondern innerhalb des Baufelds bleiben. Außerdem enthält er ein Hydroschild, mit dem Wasser wiederum Staub bindet. Allein der Bauzaun zur Absicherung der Baumaßnahme, den das Abbruchunternehmen Ettengruber stellt, unterscheidet sich von herkömmlichen Drahtgittern. Er besteht aus einer ein Meter hohen und zwei Meter langen Betonleitplanke. Durch das Eigengewicht von über einer Tonne bietet er Stabilität und durch seine massive Bauweise ist er sicher vor Verrutschen – selbst bei Wind steht er wie eine Eins. Auf die Leitplanke aufgesetzt wird ein zwei Meter hoher Aufbau aus blickdichten Mehrschichtplatten. Das schafft ein einheitliches Erscheinungsbild nach außen. Nicht nur die Baustelle selbst profitiert von der Konstruktion, auch die Anwohner und Passanten werden vor den im Baubetrieb zwangsläufig auftretenden Beeinträchtigungen wie Lärm und Staub geschützt. Immer wieder muss der Bauzaun an den Baufortschritt angepasst werden, sodass ein Umsetzen der Absperrung nötig ist. Ist das Parkhaus bis zu den Fundamenten entfernt, entsteht eine Baugrube für den Neubau, der nach dem Entwurf des Büros Hild und K Architekten umgesetzt werden soll. Darunter fallen zwei Gebäude, wie eine Hotel-Erweiterung des benachbarten Mandarin Oriental, das zudem einen Spa- und Wellnessbereich und ein Restaurant mit Außengastronomie einrichten will. Der Erweiterungsbau wird dann unterirdisch mit dem bestehenden Hotel verbunden werden. Außerdem wird ein Wohn- und Geschäftshaus mit Wohnungen, Büros und Einzelhandelsflächen geschaffen. Hinzu kommt eine Tiefgarage mit über 130 Stellplätzen, darunter auch Anwohnerparkplätze – die ursprünglich wegfallenden Parkplätze des Fina Parkhauses werden somit wieder zu einem Teil kompensiert. Weitere Informationen: Zeppelin Baumaschinen GmbH | © Fotos: Caterpillar | Zeppelin
  15. München, 10.12.2021 - Platz und somit Baugrund schaffen in deutschen Innenstädten, insbesondere in begehrten zentralen Lagen: das bestimmt den Gebäudeabbruch in Zukunft. Doch Rückbauarbeiten mitten im Bestand und in einer Umgebung von dichter Wohnbebauung unter möglichst geringer Beeinträchtigung für Anwohner sowie für den Verkehr stellt die am Bau Beteiligten vor Herausforderungen. Das belegt aktuell das ehemalige Fina Parkhaus direkt gegenüber dem bestehenden Luxushotel Mandarin Oriental und den Kammerspielen in München. Bauforum24 Artikel (29.11.2021): Caterpillar Baumaschinen Das Material wird in transportfähige Stücke auf Lkw verladen, die in der eigens eingerichteten Ladezone halten und so wenig öffentlichen Raum wie möglich beanspruchen. Hier geht's zum vollständigen Beitrag
  16. Bauforum24

    Caterpillar Baumaschinen

    Georgensgmünd (SR), 26.11.2021 - Er ist erosionsbeständig und bietet Frost Paroli –Quarzsand. Solche Eigenschaften machen den Rohstoff vielseitig verwendbar. Dementsprechend breit aufgestellt ist die Pleinfelder Quarzsand GmbH & Co. KG, die daraus das Material gewinnt, das die Basis bildet für zwei zentrale Abnehmer, die Bauindustrie und Bauchemie. Damit aus Quarzsand aber auch Reit-, Golf-, Fußball- und Beachvolleyballplätze entstehen können, ist die Veredelung des Naturprodukts der entscheidende Schlüssel in der Produktion, die vor den Toren Nürnbergs erfolgt. Bauforum24 Artikel (15.11.2021): Sechs neue Cat Pulverisierer Das Unternehmen beliefert das gesamte Bundesgebiet sowie das angrenzende Ausland, ob mit Kleinmengen oder für Großaufträge. Während Sand im Abbaugebiet von Georgensgmünd im Trockenabbau gewonnen wird, setzt das Unternehmen in Pyras bei Hilpoltstein auf den kombinierten Trocken- und Nassabbau, den dort ein Saugbagger übernimmt. Im Rohstoffabbau, in der Aufbereitung sowie in der Beschickung der Produktionsanlagen, in der Rückverladung und in der Wiederauffüllung sowie Rekultivierung sind weitere Baumaschinen gefordert, wie ein Cat Kettenbagger 336 GC, ein Cat Kettendozer D4, die Cat Radlader 938M und 938K, 950M sowie 907H und eine Cat Stampffußwalze CP56B. „Baumaschinen spielen eine zentrale Rolle, aber nicht die einzige. Der nachgelagerte Service ist nicht weniger entscheidend für einen wirtschaftlichen Erfolg. Wir setzen hier daher auf das Paket Zeppelin und Caterpillar und die Niederlassung Erlangen. Das funktioniert gut“, bewertet Geschäftsführer Peter Berschneider die Zusammenarbeit. Gemeinsam mit Stefan und Thomas Hueber leitet er das Unternehmen. Hinter dem Rohstoffproduzenten stehen die Firmen Feil und Hueber, die sich zu dem Betrieb Pleinfelder Quarzsand zusammengeschlossen haben. 20 Mitarbeiter sind mit der Rohstoffgewinnung und -veredelung beschäftigt. „Das Material ist ein Naturprodukt. Die große Kunst ist die Rohsandaufgabe, die homogen ausfallen muss, damit die Qualität stets auf unserem konstant hohen Niveau bleibt“, führt Peter Berschneider aus. Eine weitere Anforderung: die richtige Dosierung, dass die gewünschte Mischung den Anforderungen der Kunden entspricht. Produziert wird just in time – je nach Auftrag. „Kunden können uns Vorgaben machen, welche Substratmischung sie haben wollen. Sie haben in der Regel ganz genaue Vorstellungen, die wir umsetzen“, fügt er hinzu. Das gilt etwa für den Sand, wie er für Beachvolleyball-Turniere eingesetzt wird – hier besteht seit Jahren ein enger Austausch mit dem Bayerischen Volleyball-Verband. Für die professionelle Anwendung wird der Quarzsand mehrfach gewaschen und hydroklassiert. Der so veredelte Quarzsand ist trittsicher, aufgrund seiner gerundeten Kanten schonend für die Füße und schnell entwässernd. Das Beispiel zeigt, dass Sand nicht gleich Sand ist, auch wenn er in rauen Mengen rund um den Globus vorhanden ist. Die gewonnenen Rohsande bekommen erst durch die Verarbeitung ihre positiven Eigenschaften. Haupteinsatzgebiet der Produkte ist die Bauchemie und Bauindustrie, denn der Quarzsand dient als Basis für Fliesenkleber oder zur Pflastersteinfertigung. Verwendung findet er beim Hausbau als Mauer- und Putzsand, aber auch als Estrich. Dachsteinhersteller greifen ebenfalls auf den Sand zurück. Weitere Abnehmer der Sande sind außerdem Glasfabriken, die den Sand zu Mehrwegflaschen verarbeiten, aber auch Gießereien zählen zu den Kunden. Die gewonnenen Rohsande bekommen erst durch die Verarbeitung ihre positiven Eigenschaften. Wofür der Sand verwendet wird, hängt vom jeweiligen Sandkorn ab. „Golfsande erfordern beispielsweise ein Mittelkorn, das in seinen Poren pflanzenverfügbares Wasser speichert. Durch die kubische und kantengerundete Kornform können sich dauerhaft Poren für Wasser, Luft und Wurzeln ausbilden, was für eine gute Wasserdurchlässigkeit und Belüftung sorgt und dem Green für die Golfer eine hohe Stabilität verleiht“, erklärt Peter Berschneider. Besondere Anforderungen stellt auch der Sand an Reitplätze und -hallen, der die letzte Schicht bildet, wenn der Baugrund etwa aus Beton, einer Drainage, einer Tragschicht aus Schotter und einer Trennschicht aus grobem Brechsand besteht. Dann wird er pur aufgebracht oder mit Vlies oder Holzschnitzel vermischt. Wichtig ist dabei die Sieblinie, denn sie zeigt, ob der Boden elastisch ist oder fest wird, so wie ihn Dressur- oder Springreiter bevorzugen. Was sie an der Tretschicht schätzen: Durch sein stabiles Korn hält der Reitboden lange. Das Unternehmen beliefert das gesamte Bundesgebiet sowie das angrenzende Ausland, ob mit Kleinmengen oder für Großaufträge. Verschiedene Formen der Verpackung werden angeboten, ob im Silo, in Bigbags abgepackt oder als lose Ware. „Während der Corona-Krise haben wir Sand auch als Sackware über Amazon verschickt. Als sogar im Lockdown Baumärkte geschlossen waren, hat sich das zu einem echten Renner entwickelt, sodass wir das auch weiter beibehalten wollen“, erklärt der Geschäftsführer. Regelmäßig wird der feine Quarzsand auf seine Qualität hin vom eigenen und einem externen Labor kontrolliert und geprüft, wie hoch der Eisenanteil ist oder ob er Schluff enthält. Letzteres sind Bodenpartikel, die feiner als Sand, aber gröber als Lehm sind. Diese werden rausgewaschen und dann wiedereingebaut. „Wir produzieren hier Sand für die Industrie, und das auf den zehntel Millimeter genau“, beschreibt Reinhold Sillinger, der technische Betriebsleiter, die Bedingungen. Immer wieder die Produktion an den Stand der Technik anzupassen und weiterzuentwickeln, hat etwa in Georgensgmünd dazu geführt, eine Powerscreen Siebanlage einzusetzen und eine 650 Meter lange Bandanlage zu installieren. So wurde der Maschineneinsatz angepasst – Dumper sind somit hinfällig geworden. „Wir können uns so Transporte und folglich Sprit sparen, was wiederum ein nachhaltiger Beitrag für die Umwelt und CO2-Einsparungen ist. Wir haben ausgerechnet, dass sich die Bandanlage in fünf Jahren amortisiert“, so Peter Berschneider. Weitere Energiekosten sollten durch eine Fotovoltaikanlage eingespart werden, doch so eine Anlage wäre nicht vollumfänglich nutzbar, weil sich durch den Sandabbau auftretende feine Partikel auf die Solarpanele absetzen und so deren Effizienz beeinträchtigen. Daher setzt man einen anderen Hebel an: Der Maschinenpark wird immer wieder modernisiert. In Pyras beispielsweise werden ein Cat Radlader 972M XE und ein Cat 966M XE mit stufenlosem, leistungsverzweigtem Getriebe eingesetzt. Daraus resultieren Spritersparnis und weniger Ladespiele, um bereits nach drei Schaufelfüllungen das gewünschte Ergebnis in der Beladung von Lkw zu erzielen. Aber auch die Maschinendaten wie Leerlaufanteile haben Peter Berschneider und Reinhold Sillinger immer wieder auf dem Schirm. Geschäftsführer Peter Berschneider (Zweiter von rechts) und technischer Betriebsleiter Reinhold Sillinger (rechts) zusammen mit dem jungen Team an Fahrern und Zeppelin Niederlassungsleiter Oliver Brockschmidt (Mitte), Zeppelin Verkaufsrepräsentant Wolfgang Wagner (links) und Zeppelin Serviceberater Manfred Habelt (Zweiter von links) von der Niederlassung Erlangen. „Wir schauen stetig, was wir noch wie verbessern können. Zum Glück haben wir jetzt eine ganz junge Generation an Mitarbeitern, die hier mitzieht“, meint der technische Betriebsleiter. Das Unternehmen bildet aktuell auch einen Aufbereitungsmechaniker aus. „Die Tätigkeit an unseren Standorten ist abwechslungsreich und erfordert viel Know-how. Man hat mit der Aufbereitung zu tun, muss sich um die richtige Homogenisierung kümmern und hat immer wieder auch mit Wasser und dem Trocknungsprozess zu tun“, zählt er die Anforderungen auf. Die nächste Entwicklung kündigt sich bereits an, wenn der 3D-Druck mit Beton Fahrt aufnimmt. Dafür will Pleinfelder Quarzsand wieder den Rohstoff liefern. „Hier warten wir auf die Vorgaben, nach denen wir unsere Produktion ausrichten werden“, kündigt Peter Berschneider bereits an. Weitere Informationen: Zeppelin Baumaschinen GmbH | © Fotos: Caterpillar | Zeppelin
  17. Er ist erosionsbeständig und bietet Frost Paroli –Quarzsand. Solche Eigenschaften machen den Rohstoff vielseitig verwendbar. Dementsprechend breit aufgestellt ist die Pleinfelder Quarzsand GmbH & Co. KG, die daraus das Material gewinnt, das die Basis bildet für zwei zentrale Abnehmer, die Bauindustrie und Bauchemie. Damit aus Quarzsand aber auch Reit-, Golf-, Fußball- und Beachvolleyballplätze entstehen können, ist die Veredelung des Naturprodukts der entscheidende Schlüssel in der Produktion, die vor den Toren Nürnbergs erfolgt. Bauforum24 Artikel (15.11.2021): Sechs neue Cat Pulverisierer Das Unternehmen beliefert das gesamte Bundesgebiet sowie das angrenzende Ausland, ob mit Kleinmengen oder für Großaufträge. Hier geht's zum vollständigen Beitrag
  18. Da es zu Kaelble-(Gmeinder) bisher nur einen spezifischen Thread gibt, hier einmal ein allgemeiner, um nicht für jedes Modell einen einzelnen eröffnen zu müssen. Neulich eine alte PR15 in sehr ordentlichem Zustand entdeckt. Scheinbar schon mal restauriert bzw. aufgearbeitet.
  19. München, Februar 2019 - Die neuen Cat Dozer in der Klasse 22 bis 25 Tonnen Einsatzgewicht überzeugen laut Hersteller durch ausgezeichnete Planierleistung und mehr Kraftstoffeffizienz. Mit dem Cat D6 XE präsentiert Caterpillar nach dem erfolgreichen D7E nun den ersten dieselelektrischen Dozer mit Delta-Laufwerk. Mit dieselelektrischem Antrieb und dem bewährten Deltalaufwerk: Der neue Cat Dozer D6 XE Hier geht's zur kompletten Bauforum24 News
  20. Bauforum24

    Kettendozer Cat D6 und Cat D6 XE

    München, Februar 2019 - Die neuen Cat Dozer in der Klasse 22 bis 25 Tonnen Einsatzgewicht überzeugen laut Hersteller durch ausgezeichnete Planierleistung und mehr Kraftstoffeffizienz. Mit dem Cat D6 XE präsentiert Caterpillar nach dem erfolgreichen D7E nun den ersten dieselelektrischen Dozer mit Delta-Laufwerk. Bauforum24 Artikel (27.08.2018): Caterpillar Kettendozer Cat D8T Mit dieselelektrischem Antrieb und dem bewährten Deltalaufwerk: Der neue Cat Dozer D6 XE Die komplett neue Cat Dozer-Baureihe D6 setzt laut Hersteller neue Maßstäbe hinsichtlich Effizienz und Leistung und bietet die Auswahl zwischen dieselelektrischem Antrieb und mechanischem, aber vollautomatischem Antriebsstrang. Das neu gestaltete, speziell entwickelte VPAT-Schild ermöglicht optimale Planierarbeiten. Weiterentwickelte technische Funktionen helfen dem Fahrer vom ersten Durchgang bis zum Feinplanum, die Produktivität weiter zu steigern. Mit bis zu 35 Prozent mehr Kraftstoffeffizienz sowie deutlich reduzierten Service- und Wartungskosten sollen diese Maschinen den Kunden erhebliche Kostenvorteile im Einsatz bieten. Eine vollständig neue Fahrerkabine soll neue Maßstäbe in puncto Komfort setzen, während diverse Konfigurationsmöglichkeiten den Anwendern helfen, die Maschinenleistung für die jeweiligen Anforderungen zu optimieren. Mit 161 kW und einem Einsatzgewicht von 22 bis 24 Tonnen ersetzen beide Antriebsvarianten den vielseitigen Bulldozer D6T. Option "Innovativer Antriebsstrang" Beide Dozer der nächsten Generation zeichnen sich aus durch innovative Antriebsstränge: Der D6 XE verfügt über einen dieselelektrischen Antrieb, während der D6 mit einem vollautomatischen 4-Gang-Lastschaltgetriebe ausgestattet ist und damit einen Gang mehr als seine meisten Konkurrenten bietet. Der D6 XE ist der erste Dozer, bei dem das bewährte Deltalaufwerk mit hochgesetztem Turas mit einem starken Elektromotor angetrieben wird – der erste, inzwischen weltweit bewährte dieselelektrische Dozer Cat D7E kam seinerzeit mit ovalem Laufwerk auf den Markt. Die neue Antriebstechnik reduziert den Kraftstoffverbrauch um bis 35 Prozent und erlaubt der Maschinen eine verblüffende Wendigkeit. Konstante Leistung auch bei schwerer Last, kontinuierlicher Schub und bessere Manövrierbarkeit bedeuten kürzere Taktzeiten. Der dieselelektrische Antrieb bietet so beste Voraussetzungen, um ein Höchstmaß an Produktivität und Kraftstoffeffizienz zu erreichen. Dank der gesteigerten Produktivität des D6 XE und weniger Kraftstoffverbrauch können Kunden, die von diesen Vorteilen profitieren möchten, eine Amortisierung der Mehrkosten in weniger als zwei Jahren erwarten. Der Cat D6 XE ist – ähnlich wie der dieselelektrische Radlader Cat 988K XE – mit einem elektrischen Antriebssystem der nächsten Generation ausgestattet, das hohe Leistung, geringen Wartungsanspruch und lange Haltbarkeit ideal kombiniert. Eine vereinfachte Diagnose sowie die bekannt hohe Servicefreundlichkeit eines Dozers mit Deltalaufwerk tragen dazu bei, die Service- und Wartungskosten zu senken. Das Parallelmodell, der Cat D6 mit klassischem Antriebsstrang, wird von einem vollautomatischen 4-Gang-Getriebe mit Differenzialwandler angetrieben, das im Vergleich zu früheren 3-Gang-Getrieben eine höhere Produktivität erlaubt. Mit dem Differenzialwandler reduziert der vollautomatische D6 kurzzeitige Schaltverzögerungen beim Gangwechsel, sodass Dynamik und Zugkraft praktisch während des gesamten Schubvorgangs erhalten bleiben. Die Ingenieure von Caterpillar haben die Schaltautomatik über den gesamten Arbeitsbereich so konstruiert, dass Leistung und Kraftstoffverbrauch über einen längeren Zeitraum optimiert werden. Der zusätzliche Gang, zwischen dem früheren ersten und zweiten Gang angeordnet, reduziert die Übersetzungssprünge vor allem im Hochlastbereich und sorgt so auch für weiche Schaltvorgänge, überdies erlaubt die zusätzliche Übersetzungsstufe einen Betrieb des Motors im optimalen Drehzahlbereich. Beide Antriebsstränge bieten darüber hinaus eine unübertroffene Bedienungsfreundlichkeit. Der Fahrer stellt einfach die Fahrgeschwindigkeit ein und der Dozer optimiert kontinuierlich je nach Last die Leistung und die Effizienz. Der vollautomatische 4-Gang-Antriebsstrang optimiert das Getriebe-Verhalten, ohne dass sich der Fahrer Gedanken über das Schalten machen muss. Der Elektroantrieb kommt ganz ohne Gänge aus. Mit klassischem Kraftstrang und vollautomatischem Vierganggetriebe: Der neue Cat Kettendozer D6 Besseres und schnelleres Planieren Je nach Schildauswahl kommt bei beiden neuen Typen ein spezieller Schildrahmen zum Einsatz. Als universelle Lösung bietet sich das VPAT-Schild an, den ein C-förmiger Schildrahmen aufnimmt, der wiederum hohe Beweglichkeit mit hoher Stabilität verbindet. Das U- oder SU-Schild kann durch seinen außen abgestützten Schildrahmen höhere Schubkräfte aufnehmen und erlaubt damit noch größere Schilde und damit mehr Abschubleistung. Für beide Typen sind ingesamt sechzehn Laufwerksvarianten lieferbar, die jede Einsatzanforderung perfekt abdecken. Speziell das LGP-Laufwerk (low ground pressure) mit extrabreiter Spur und breiten Bodenplatten (915 mm) ermöglicht eine größere Auflagefläche und einen Bodendruck von nur 0,73 kPa (5 psi) – weniger als ein menschlicher Fußabdruck. Zur Verfügung steht auch ein Feinplanier-Laufwerk mit über 10 Laufrollen für ein glatteres Planum bei höheren Geschwindigkeiten, selbst auf komplizierten Oberflächen wie Sand oder Schotter. Neue Assistenzsysteme unterstützen den Fahrer Steigern Sie die Produktivität auf der Baustelle um bis zu 50 Prozent – mit einer Auswahl an Cat Connect GRADE-Technologien. Die zur Verfügung stehenden Systeme reichen vom serienmäßigen Assistenzsystem Slope Indicate bis hin zur werkseitig vollständig integrierten 3D Maschinensteuerung. Die Technologieangebote für den D6/D6 XE führt die aktualisierte, werkseitig integrierte Maschinensteuerung Cat GRADE mit 3D an. Der neue 254-mm-Touchscreen bietet eine intuitivere Benutzeroberfläche, die wie ein Smartphone funktioniert und es dem Bediener erleichtert, sich schnell damit vertraut zu machen. Das System verwendet fortschrittliche Trägheitsmesseinheiten, die es erlauben, ohne Positionserfassungszylinder auszukommen, und so mehr Tempo und Genauigkeit bieten. In das Kabinendach integrierte kleinere Antennen sorgen für noch besseren Schutz. AutoCarry ist in Grade mit 3D enthalten. Speziell beim Massenabschub automatisiert AutoCarry den Schildhub, um die gewünschte Schildfüllung beizubehalten, die Lastkonsistenz zu verbessern und Kettenschlupf zu reduzieren. Die zusätzliche Auswahl an GRADE-Technologien umfasst: Cat Slope Indicate gehört zur Grundausstattung; es zeigt die Quer- und Längsneigung der Maschine zur schnellen und einfachen Referenz auf dem Hauptmonitor an. Cat GRADE mit Slope Assist bietet eine einfache Unterstützung bei der Schildpositionierung, ohne dass zusätzliche Hardware oder ein GPS-Signal benötigt wird. Die werkseitige AccuGrade-Vorrüstung (ARO, AccuGrade Ready Option) bietet optimale Befestigungsstellen, -halterungen und -teile und erleichtert so die Nachrüstung eines Maschinensteuerungssystems. Der neue D6/D6 XE erleichtert die Installation von Maschinensteuerungssystemen aller Marken und bietet spezielle Montagestellen für Maschinensteuerungskomponenten. Die Position des Hauptdisplays und der Maschinensteuerungsanzeige kann in der Kabine getauscht werden, damit die Fahrer ihre bevorzugte Position auswählen können. Das Cat Flottenmanagement erleichtert den Baustellenbetrieb, indem von Ausrüstung, Materialien und Personen erstellte Daten erfasst und in anpassbaren Formaten bereitgestellt werden. Product Link erfasst Maschinen- und Ausrüstungsdaten automatisch und genau, unabhängig von Typ und Marke. Zudem können Sie diese Daten online über Web- und Mobilanwendungen aufrufen und einsehen. Mit VisionLink, der Internet basierten Plattform für das Cat Flottenmanagement oder dem Zeppelin Kundenportal können Sie jetzt immer und überall auf Informationen zugreifen. Die Zeppelin Niederlassungen beraten die Kunden bei der optimalen Konfiguration und bei den individuellen Anpassungen. Längere Haltbarkeit sowie geringere Service- und Wartungskosten Der neue D6/D6 XE wurde speziell entwickelt, um Service- und Wartungskosten um bis zu 12 Prozent zu senken – mit hochwertigen Komponenten, längeren Serviceintervalle und weniger planmäßigen Wartungsaufgaben. Einfacher Zugang zu gruppierten Wartungsstellen und standardmäßigen Wartungspunkten sowie eine neue Leiter an der Rückseite der Maschine tragen dazu bei, den Zeitaufwand für die routinemäßige Wartung und Inspektion zu reduzieren. Auch die Laufwerke wurden weiterentwickelt, um Kosten zu reduzieren und die Nutzungsdauer zu verlängern. Das neue verstärkte HDXL-Laufwerk umfasst verbesserte Laufwerksketten mit Bolzensicherung für eine bis zu 20 Prozent längere Dichtungslebensdauer bei hoher Stoßbelastung. Identische Rahmenkonstruktionen für HDXL- und SystemOne-Laufwerk ermöglichen den einfachen Wechsel zwischen beiden Systemen. Der neue Cat C9.3B-Dieselmotor (Stufe V) verfügt über ein verbessertes Kraftstoffsystem für eine präzisere Kraftstoffzufuhr und verspricht mehr Zuverlässigkeit durch weniger Komplexität. Der Motor kommt ohne NOx-Reduktionssystem aus und benötigt nur ein elektronisches Motorsteuergerät (ECM, Electronic Control Module). Weitere Informationen: ZeppelinCat Website | © Fotos: Zeppelin/Caterpillar
×
  • Create New...