Search the Community

Showing results for tags 'vdbum'.



More search options

  • Search By Tags

    Type tags separated by commas.
  • Search By Author

Content Type


Forums

  • Bauforum24 Inside...
    • News & Infos zu Bauforum24
    • Fragen & Anregungen zu Bauforum24
    • Mitglieder stellen sich vor
    • Usertreffen & Stammtische
    • Bauforum24 Business Talk
  • Bauwesen - allgemeine Themen und News
    • News aus der Baumaschinen Industrie
    • News aus der Baubranche
    • Baufirmen
    • Messen & Veranstaltungen
    • Sonstiges zum Thema Bau
    • Versteigerungen, Auktionen, Ebay
    • Web Tipps
    • Fachliteratur & Zeitschriften
    • TV Tipps
    • Bauforum24 Mediathek
    • News aus Wirtschaft, Politik und Gesellschaft
    • Hersteller- und Firmeninformationen von A - Z
    • Verbands- , Organisations- & Gemeinschaftsinformationen von A bis Z
  • Baumaschinen & Baugeräte
    • Bagger
    • Seilbagger - hydraulisch
    • Radlader / Raddozer
    • Kompaktlader / Skidsteer Loader
    • Raupen / Dozer
    • Dumper & Muldenkipper
    • Grader
    • Scraper & Schürfraupen
    • Walzen, Verdichtung, Fertiger, Pflastermaschinen & Fräsen
    • Brecher & Siebanlagen
    • Sonstige Baumaschinen
    • Anbaugeräte & Löffel
    • Baugeräte & Werkzeuge
    • Baumaschinen allgemein
    • Baumaschinen - Technik
    • Baumaschinen Wartung, Reparatur & Diagnose
    • Baustellenlogistik
    • Jobreports Maschinen-Technik: Reparatur, Wartung, Konstruktion
    • Literatur, Prospekte, Kataloge, Merchandising
    • Gestohlene Baumaschinen - Sachfahndung
    • Baumaschinen - Vermietung / Verleih
  • Baustellen Fotos & Jobreports
  • Hoch & Tiefbau
  • Hausbau
  • Bergbau, Tagebau & Gewinnung
  • Ausbildung & Beruf
  • Jobbörse
  • Nutzfahrzeuge
  • Marktplatz
  • Krane, Schwerlast und Hebetechnik
  • Forstmaschinen
  • Oldtimer & Historisches
  • Off Topic
  • New Forum

Categories

  • Aibotix
  • ALLU
  • Ammann
  • Arden
  • Arjes
  • Atlas
  • Atlas Copco
  • Ausa
  • Ausbildung
  • Avant
  • Bauer
  • Bauforum24
  • Bell
  • Benninghoven
  • Bergmann
  • Beumer
  • BHS Sonthofen
  • BKT Bohnenkamp
  • Bomag
  • Bosch
  • Bosch Rexroth
  • Bott
  • Bredenoord
  • Brokk
  • BRZ
  • Case
  • Cifa
  • Claas
  • CompAir
  • Conrad
  • Continental
  • DAF
  • Dappen
  • Darda
  • Derix
  • Deutz
  • Deutz Fahr
  • Dewalt
  • Dienstleister
  • Doka
  • Doll
  • Doosan Bobcat
  • Dynapac
  • Endress
  • Engcon
  • Epiroc
  • Eurocomach
  • Expander
  • Fassi
  • Fayat
  • Fein
  • Fels
  • Fendt
  • Fiat
  • Flex
  • Flexco
  • Fliegl
  • Ford
  • Forschung
  • FRD
  • Fritzmeier
  • Fuchs
  • Fuso
  • Genie
  • Gergen
  • GHH
  • Giant
  • GINAF
  • Goldhofer
  • Goodyear
  • Groundforce
  • Hagedorn
  • Hamm
  • Hammel
  • HanseGrand
  • Hartl
  • Hatz
  • Haulotte
  • Hazet
  • HeidelbergCement
  • Hella
  • Herrenknecht
  • Hesse
  • Hiab
  • Hikoki
  • Hilti
  • Hinowa
  • Hitachi
  • HKS
  • Hunklinger
  • Husqvarna
  • Hydrema
  • Hyundai
  • Imko
  • Isuzu
  • Iveco
  • JCB
  • JLG
  • Kaeser
  • Kamag
  • Kärcher
  • Kässbohrer
  • Kee Safety
  • Keestrack
  • Kemroc
  • Kinshofer
  • Klaas
  • Kleemann
  • Klickparts GmbH
  • Kobelco
  • Koch
  • Kögel
  • Komatsu
  • Konecranes
  • Kramer
  • Krampe
  • Kubota
  • Holcim
  • Lehnhoff
  • Leica
  • Liebherr
  • Linden Comansa
  • LIS
  • LST
  • Magni
  • Makita
  • MAN
  • Manitou
  • MB Crusher
  • MBI
  • Mecalac
  • Meiller
  • Menzi Muck
  • Mercedes-Benz
  • Merlo
  • Metabo
  • Metso
  • MF Gabelstapler
  • Milwaukee
  • Moba
  • Moerschen Mobile Aufbereitung
  • MTS
  • MTU
  • New Holland
  • Nikola
  • Nissan
  • Norton Clipper
  • NZG
  • Olko
  • Optimas
  • Palfinger
  • Paschal
  • Paul Nutzfahrzeuge
  • Paus
  • Peri
  • Pfreundt
  • Poclain
  • Porr AG
  • Powerscreen
  • Prime Design
  • Probst
  • Putzmeister
  • Quadix
  • Rädlinger
  • RAM
  • Renault Trucks
  • Robo Industries
  • Rockster
  • Rotar
  • Rototilt
  • Rottne
  • RSP
  • Ruthmann
  • Sandvik
  • Sany
  • Scania
  • Schaeff
  • Schäffer
  • Scheppach
  • Scheuerle
  • Schiltrac
  • Schmitz Cargobull
  • Schwing Stetter
  • Sennebogen
  • SKF
  • SMP
  • Soilmec
  • Stehr
  • Tadano Faun
  • Takeuchi
  • Terex
  • TII Group
  • Topcon
  • Toro
  • Toyota
  • TPA Stahl
  • Tsurumi
  • Trimble
  • Unic Minikran
  • Unimog
  • Vemcon
  • Vögele
  • Volkswagen
  • Volvo
  • Wacker Neuson
  • Weber MT
  • Weidemann
  • Weserhütte
  • Westtech
  • Weycor
  • Wiedenmann
  • Wiggenhorn
  • Wirtgen
  • Wolffkran
  • XAVA
  • XCentric
  • XCMG
  • Yanmar
  • Zandt cargo
  • Zeppelin Cat
  • ZF
  • Zoeller
  • News Archiv
  • Messen/Events
  • Verbände

Categories

  • content_cat_name_1837
  • content_cat_name_306
  • content_cat_name_4403
  • content_cat_name_314
    • content_cat_name_315
    • content_cat_name_328
    • content_cat_name_332
    • content_cat_name_333
    • content_cat_name_336
    • content_cat_name_341
    • content_cat_name_345
    • content_cat_name_348
    • content_cat_name_349
    • content_cat_name_350
    • content_cat_name_956
    • content_cat_name_2615
    • content_cat_name_2769
    • content_cat_name_3053
    • content_cat_name_3341
    • content_cat_name_3387
    • content_cat_name_3405
    • content_cat_name_3515
    • content_cat_name_3968
    • content_cat_name_4275
    • content_cat_name_4903
    • content_cat_name_5001
    • content_cat_name_5324
    • content_cat_name_5781
    • content_cat_name_6198
    • content_cat_name_6337
    • content_cat_name_6338
  • content_cat_name_335
  • content_cat_name_339
  • content_cat_name_1439
  • content_cat_name_2235
  • content_cat_name_3827

Blogs

  • Mining Equipment

Find results in...

Find results that contain...


Date Created

  • Start

    End


Last Updated

  • Start

    End


Filter by number of...

Found 90 results

  1. Bauforum24

    VDBUM-Förderpreis 2020

    Dortmund, Juni 2019 - Den Fortschritt der gesamten Branche zu fördern und voranzutreiben – das ist das erklärte Ziel des VDBUM-Förderpreises. Der vom Verband der Baubranche, Umwelt- und Maschinentechnik ausgelobte Preis wird 2020 bereits zum achten Mal verliehen. Bauforum24 Artikel (22.02.2019): Förderpreis für GRIFAsoftstep Die Preisverleihung erfolgt in festlichem Rahmen während des VDBUM-Seminars Gefragt sind Tüftler und kreative Köpf, die mit ihren Einfällen den Einsatz von Baumaschinen und Komponenten noch wirtschaftlicher gestalten und mit klugen Bauverfahren die Effizienz auf der Baustelle weiter steigern. Mit seinem fachlichen Anspruch hat sich der Förderpreis in der Baubranche zu einem hoch geschätzten Instrument entwickelt, um Anreize für Verbesserungen zu schaffen und das vorhandene Ideen-Potenzial zu erschließen und zu nutzen. Der renommierte Ideenwettbewerb richtet sich in gleicher Weise an Auszubildende und erfahrene Praktiker aus Bauunternehmen sowie Meisterschüler, Studenten und Jungakademiker. Der Preis wird in drei Kategorien vergeben: „Innovationen aus der Praxis“, „Entwicklungen aus der Industrie“ und „Projekte aus Hochschulen und Universitäten“. Die Gewinner können sich in jeder Kategorie auf ein attraktives Preisgeld von 2.500 Euro freuen und sich der Aufmerksamkeit der gesamten Baufachpresse und von Fachleuten der Baufirmen sicher sein. Pro Unternehmen oder Hochschule können maximal zwei Arbeiten für jede Kategorie eingereicht werden, die nicht älter als fünf Jahre sein sollten. Die hochkarätige Jury aus praxisnahen Anwendern, Herstellern und Wissenschaftlern wird die Einsendungen auswerten und zur Preisverleihung vorschlagen. Alle eingereichten Arbeiten werden auf dem Seminar ausgestellt Bewerbungen sind bis zum 31. Oktober 2019 beim VDBUM einzureichen. Für Interessenten hat der VDBUM Formblätter und Bewerbungskriterien mit grundsätzlichen Angaben entwickelt. Sie stehen zum Download auf der Homepage (www.vdbum.de) bereit. Weitergehende Fragen beantworten die Mitarbeiter der Geschäftsstelle telefonisch unter (04 21) 8 71 68 – 0 oder per Mail unter zentrale@vdbum.de. Als direkter Ansprechpartner steht darüber hinaus das VDBUM-Vorstandsmitglied Prof. Dr. Jan Scholten unter der Rufnummer (01 51) 42 26 63 16 zur Verfügung. Verliehen wird der Preis wieder auf einer Abendveranstaltung im Rahmen des VDBUM-Seminars 2020, das vom 11. bis 14. Februar 2020 im Sauerland Stern-Hotel in Willingen stattfindet. Dieser Rahmen bietet den Gewinnern eine kompetente und hochrangige Bühne zur Vorstellung ihrer Arbeiten. Aber auch die nicht mit einem Preis ausgezeichneten Einreichungen werden angemessen gewürdigt: Sie werden während der gesamten Seminardauer in einem separaten Raum auf Roll-Ups ausführlich präsentiert. Darüber hinaus werden ausgewählte Innovationen in einer Serie über das ganze Jahr verteilt im Fachmagazin VDBUM Info publiziert. Weitere Informationen: Verband der Baubranche, Umwelt- und Maschinentechnik | © Fotos: VDBUM
  2. Dortmund, Juni 2019 - Den Fortschritt der gesamten Branche zu fördern und voranzutreiben – das ist das erklärte Ziel des VDBUM-Förderpreises. Der vom Verband der Baubranche, Umwelt- und Maschinentechnik ausgelobte Preis wird 2020 bereits zum achten Mal verliehen. Die Preisverleihung erfolgt in festlichem Rahmen während des VDBUM-Seminars Hier geht's zum vollständigen Beitrag
  3. Bauforum24

    Förderpreis für GRIFAsoftstep

    Hattingen, 21.02.2019 - Gestern Abend, am 20.02.2019, wurde in Willingen zum 7. Mal der Förderpreis des VDBUM, Verband der Baubranche, Umwelt- und Maschinentechnik e.V., verliehen. In der Kategorie „Innovationen aus der Praxis“ ging der 1. Platz an die Ernst Wagener Hydraulikteile GmbH in Hattingen, für ihr Produkt „GRIFAsoftstep“. Die Leiter für große mobile Maschinen hilft mit ausgeklügelter Technik, akute Verletzungen und Dauerbelastungen beim Auf- und Absteigen zu vermeiden. Bauforum24 TV Video (21.02.2019): VDBUM Seminar 2019 - Eröffnungsrede Sieger Foto des Förderpreises des VDBUM v. li. n. re.: Dirk Bennje, Prof. Jan Scholten (Vorstandsmitglieder VDBUM), Jan Wagener (Geschäftsführer Ernst Wagener Hydraulikteile GmbH), Peter Guttenberger (1. Vorsitzender, VDBUM). „Ich freue mich sehr über diese Anerkennung für ein wirklich tolles Produkt!“, sagt Jan Wagener, Geschäftsführer der Ernst Wagener Hydraulikteile GmbH. Und auch der Erfinder des GRIFAsoftstep, Daniel Griener, äußert sich mit den Worten: „Klasse! Ein deutliches Lob für diese wichtige Innovation und eine schöne Bestätigung unserer Partnerschaft mit der Firma Wagener.“ Ergonomisch optimiertes Zugangssystem für große mobile Maschinen. Ingenieur Daniel Griener, 80 kg Körpergewicht, sprang von der untersten Stufe einer Fahrzeugleiter ab, und die darunter stehende Waage zeigte 450 kg an. Dieses Erlebnis auf einer Messe war der Auslöser, um sich der Problematik anzunehmen und hat den Erfinder seitdem nicht mehr losgelassen. Welche großen Kräfte auf den Körper und damit auf die Bänder, Gelenke usw. wirken, wenn man nur von der untersten Stufe springt, das macht sich im Arbeitsalltag kaum jemand bewusst. Dazu kommt neben der Dauerbelastung die Gefahr sich akut zu verletzen - mit Bänderdehnungen und –rissen oder Knochenbrüchen. Die Berufsgenossenschaften empfehlen deshalb das langsame und rückwärtige Absteigen. Wer aber hält sich im Alltag daran? Kaum ein Maschinenbediener macht das. Dazu kommen weitere Probleme der Hersteller. Die Maschinen werden immer größer und haben eine größere Bodenfreiheit. Damit ist nicht nur der Abstieg unbequem, es wird auch der Einstieg immer unkomfortabler. Deshalb werden ergonomisch optimierte Zugangssysteme wie GRIFAsoftstep, z. B. von der BG-Bau mit 50 % gefördert. GRIFAsoftstep ist ein autarkes System. Es funktioniert ohne jegliche Energiequelle. Es ist keine Versorgung mit Luft, Elektrik oder Hydraulik nötig. Beim Absteigen von der Maschine gleitet die letzte Stufe durch die „step-down Automatik“ mit dem Anwender herab und bringt ihn ganz sanft nahe an den Boden. Ein Herunterspringen ist unnötig. Beim nächsten Einstieg ist der Abstand zum Boden durch die herausgefahrene Stufe viel geringer als üblich und somit sehr komfortabel. Während der Anwender aufsteigt, fährt die unterste Stufe hinter ihm wieder hoch und die Bodenfreiheit der Maschine bleibt erhalten. GRIFAsoftstep wird mit nur vier Schrauben, wie die Originalleiter am Fahrzeug, montiert. Die dauerhafte Lackierung hält den gröbsten Schmutzattacken stand. Die Geschwindigkeit, mit der sich die Stufe absenkt, lässt sich auf das Körpergewicht des Bedieners im Bereich von 60 – 180 kg einstellen. Im alltäglichen Gebrauch muss der Bediener nichts weiter beachten, um GRIFAsoftstep zu nutzen. GRIFAsoftstep kann überall eingesetzt werden, wo Höhen überwunden werden müssen und gleichzeitig Bodenfreiheit benötigt wird. Überall, wo Sicherheit und Komfort eine Rolle spielen, ist GRIFAsoftstep die Lösung. Ein Mitarbeiter, der wegen Unfall ausfällt, ist nicht nur viel teurer, sondern gerade bei vermeidbaren Unfällen im höchsten Maße zu bedauern. Den Alleinvertrieb für GRIFAsoftstep hat die Ernst Wagener Hydraulikteile GmbH in Hattingen übernommen. So kann sich der Hersteller, die Griener Fahrzeugtechnik, voll auf die Produktion konzentrieren. Weitere Informationen: Ernst Wagener Hydraulikteile GmbH | © Fotos: Ernst Wagener Hydraulikteile GmbH
  4. Hattingen, 21.02.2019 - Gestern Abend, am 20.02.2019, wurde in Willingen zum 7. Mal der Förderpreis des VDBUM, Verband der Baubranche, Umwelt- und Maschinentechnik e.V., verliehen. In der Kategorie „Innovationen aus der Praxis“ ging der 1. Platz an die Ernst Wagener Hydraulikteile GmbH in Hattingen, für ihr Produkt „GRIFAsoftstep“. Die Leiter für große mobile Maschinen hilft mit ausgeklügelter Technik, akute Verletzungen und Dauerbelastungen beim Auf- und Absteigen zu vermeiden. Bauforum24 TV Video (21.02.2019): VDBUM Seminar 2019 - Eröffnungsrede Sieger Foto des Förderpreises des VDBUM v. li. n. re.: Dirk Bennje, Prof. Jan Scholten (Vorstandsmitglieder VDBUM), Jan Wagener (Geschäftsführer Ernst Wagener Hydraulikteile GmbH), Peter Guttenberger (1. Vorsitzender, VDBUM). Hier geht's zur kompletten Bauforum24 News
  5. 20.02.2018 - Willingen. Der VDBUM TALK zum Thema Fachkräfte - Garantenfür Innovationen, Wettbewerbsfähigkeit und Wachstum.
  6. 20.02.2018 - Willingen. Der VDBUM TALK zum Thema Fachkräfte - Garantenfür Innovationen, Wettbewerbsfähigkeit und Wachstum. Hier geht's zur kompletten Video
  7. 20.02.2018 - Willingen. Wegen eines sehr schwierigen Baumarkts in Deutschland Anfang der 1980er Jahre gab es für die Firma Bauer nur eine Chance, um sich weiter zu entwickeln: die Ausweitung der Geschäfte in den Bereichen Bau und Maschinenbau auf die internationalen Märkte. Innerhalb nur eines Jahrzehnts wurde aus einem fast nur in Deutschland tätigen Unter-nehmen eine internationale Unternehmensgruppe, die heute – 35 Jahre später – in über 70 Ländern der Welt tätig ist und Menschen aus rund 80 Nationen beschäftigt. Dieses Wachstum bedeutete aber nicht nur eine organisatorische und wirtschaftliche Leistung, sondern gleichermaßen einen kulturellen Integrationserfolg, ohne den die Veränderun-gen nicht hätten gelingen können. Menschen unterschiedlichster kultureller Prägung und Ausbildungsniveaus wurden zu einem weltumspannenden Team geformt, das heute oft in Arbeitsgruppen – mit Mitgliedern aus vielen Ländern – gemeinsam die komplizier-testen Projekte in der Welt ausführt. Wie entstand diese Entwicklung und wie konnten die kulturellen Grenzen überwunden werden?
  8. 20.02.2018 - Willingen. Wegen eines sehr schwierigen Baumarkts in Deutschland Anfang der 1980er Jahre gab es für die Firma Bauer nur eine Chance, um sich weiter zu entwickeln: die Ausweitung der Geschäfte in den Bereichen Bau und Maschinenbau auf die internationalen Märkte. Innerhalb nur eines Jahrzehnts wurde aus einem fast nur in Deutschland tätigen Unter-nehmen eine internationale Unternehmensgruppe, die heute – 35 Jahre später – in über 70 Ländern der Welt tätig ist und Menschen aus rund 80 Nationen beschäftigt. Dieses Wachstum bedeutete aber nicht nur eine organisatorische und wirtschaftliche Leistung, sondern gleichermaßen einen kulturellen Integrationserfolg, ohne den die Veränderun-gen nicht hätten gelingen können. Menschen unterschiedlichster kultureller Prägung und Ausbildungsniveaus wurden zu einem weltumspannenden Team geformt, das heute oft in Arbeitsgruppen – mit Mitgliedern aus vielen Ländern – gemeinsam die komplizier-testen Projekte in der Welt ausführt. Wie entstand diese Entwicklung und wie konnten die kulturellen Grenzen überwunden werden? Hier geht's zur kompletten Video
  9. Bauforum24

    VDBUM Seminar 2019 - MAN TGE

    20.02.2018 - Willingen. Mit dem TGE überträgt MAN das gewohnt kundenorientierte Lkw-Geschäft in die Klasse der Transporter. Im TGE arbeitet eine komplett neue Diesel-Motoren-Generation, die Langlebigkeit und Zuverlässigkeit verspricht. Mit dem serienmäßigen Notbrems-assistenten EBA (Emergency Brake Assist) steuert MAN einen wesentlichen Bestandteil zur Verkehrssicherheit bei.
  10. Bauforum24

    VDBUM Seminar 2019 - MAN TGE

    20.02.2018 - Willingen. Mit dem TGE überträgt MAN das gewohnt kundenorientierte Lkw-Geschäft in die Klasse der Transporter. Im TGE arbeitet eine komplett neue Diesel-Motoren-Generation, die Langlebigkeit und Zuverlässigkeit verspricht. Mit dem serienmäßigen Notbrems-assistenten EBA (Emergency Brake Assist) steuert MAN einen wesentlichen Bestandteil zur Verkehrssicherheit bei. Hier geht's zur kompletten Video
  11. 19.02.2019 - Willingen. Zur Eröffnung des VDBUM Seminar 2019 spricht der 1. Vorsitzende des Verbandes Peter Guttenberger zu den Teilnehmern des Seminars in Willingen.
  12. Bauforum24

    VDBUM Seminar 2019 - Abendgala

    20.02.2018 - Willingen. Am Eröffnungsabend des 48. VDBUM Seminars sprach Klaus Dittrich – Vorsitzender der Geschäftsführung der Messe München GmbH zu den anwesenden Teilnehmern des Seminars.
  13. 20.02.2018 - Willingen. Am Eröffnungsabend des 48. VDBUM Seminars sprach Klaus Dittrich – Vorsitzender der Geschäftsführung der Messe München GmbH zu den anwesenden Teilnehmern des Seminars. Hier geht's zur kompletten Video
  14. 19.02.2019 - Willingen. Zur Eröffnung des VDBUM Seminar 2019 spricht der 1. Vorsitzende des Verbandes Peter Guttenberger zu den Teilnehmern des Seminars in Willingen. Hier geht's zur kompletten Video
  15. Bauforum24

    VDBUM-Seminar 2019

    Willingen, 12.10.2018 - Das 48. VDBUM-Großseminar 2019, das vom 19. bis 22. Februar 2019 im Sauerland Stern-Hotel in Willingen stattfindet, wirft bereits seine Schatten voraus. Die Programmplanungen laufen auf Hochtouren. Anmeldungen sind ab sofort möglich. Bauforum24 Video (15.03.2018): Videos: VDBUM Seminar 2018 Winter-Treff: Das Tagungshotel im sauerländischen Willingen erfüllt alle Anforderungen an eine derartige Großveranstaltung. Wer die aktuellsten Informationen aus der Baubranche in komprimierter Form nicht verpassen möchte, sollte sich diesen „Winter-Treff in Willingen“ schon jetzt in seinem Terminkalender vormerken und sich gleich anmelden. Alle Infos und die Anmeldeunterlagen findet man auf der Homepage des Verbandes der Baubranche, Umwelt- und Maschinentechnik unter www.vdbum.de. Das Seminar steht diesmal unter dem Motto „Innovation durch Motivation“. Schwerpunktpartner sind in 2019 Zeppelin, Bauer Schrobenhausen, Total und Wolff Kran. Das Programm verläuft durchgängig dreizügig, sodass man sich aus den verschiedenen Themensträngen sein maßgeschneidertes individuelles Tagungsprogramm zusammenstellen kann. Selbstverständlich wird am Eröffnungstag wieder die hochkarätig besetzte Podiumsdiskussion aus unterschiedlichen Perspektiven in die Seminarthematik einführen, die anschließend in den einzelnen Vorträgen und Workshops bis ins Detail ausgeleuchtet wird. Die Podiumsdiskussion am ersten Seminartag hat sich fest etabliert. Sie bietet aus unterschiedlichen Perspektiven eine Einführung in die Seminarthematik. Der VDBUM hat zahlreiche der führenden Köpfe aus den wichtigsten Unternehmen der Branche als Referenten gewinnen können. „Wir sind stolz, dass sich unser Programm liest wie das ‚Who is Who‘ der Baubranche“, sagt VDBUM- Geschäftsführer und Vorstandsmitglied Dieter Schnittjer. „Die große Nachfrage nach unserem Seminar mit seinem einzigartigen Know-how-Transfer und dem begehrten Networking-Angebot ist für uns immer wieder Verpflichtung, die brandaktuellen Themen der Zeit auf dem neuesten Stand abzubilden.“ Mit mehr als 90 Ständen bietet die begleitende Ausstellung auf 1.200 m2 anschauliche Ergänzungen zu den Fachvorträgen. Das Außengelände eröffnet zudem vielfältige Präsentationsmöglichkeiten für größere Exponate bis hin zu praktischen Maschinenvorführungen. Auch diesmal gibt es wieder das mittlerweile fest etablierte Patenschaftsprogramm für von Unis und Hochschulen benannte Studenten mit besonderem Baumaschinen-Interesse. Unternehmen können die Teilnahme dieser jungen Nachwuchskräfte an dem Großseminar fördern, indem sie ihnen - mit Unterstützung des VDBUM - die Chance bieten, das Fachprogramm zu besuchen und die bedeutenden Akteure im Markt hautnah kennenzulernen. Den Unternehmen verschafft dieses Patenprogramm wertvolle Kontakte zu potenziellen künftigen Mitarbeitern, die sie für die Branche allgemein und ihr eigenes Unternehmen im Besonderen begeistern können. Studenten als auch Unternehmen können sich ab sofort beim VDBUM melden. Die begleitende Ausstellung bietet Gelegenheit zu vertieftem Fachsimpeln. Der attraktive VDBUM-Förderpreis wird 2019 im Rahmen einer Abendveranstaltung auf dem Großseminar zum siebten Mal verliehen. Der Preis richtet sich in gleicher Weise an Studenten, Jungakademiker, Meisterschüler und erfahrene Praktiker mit innovativen Ideen. Die Neuerungen sollen darauf abzielen, die Wirtschaftlichkeit des Einsatzes von Baumaschinen und Komponenten zu steigern, Bauverfahren zu optimieren und so den Fortschritt der gesamten Branche voranzubringen. Die Gewinner können sich in den drei Kategorien „Innovationen aus der Praxis“, Entwicklungen aus der Industrie“ und „Projekte aus Hochschulen und Universitäten“ jeweils über ein Preisgeld von 2500 Euro freuen. Der Eingabeschluss für Bewerbungsunterlagen ist der 31. Oktober 2018. Den Festvortrag hält am Eröffnungsabend Klaus Dittrich, Vorsitzender der Geschäftsführung der Messe München GmbH. Er wird im bauma-Jahr spannende Einblicke in die Vorbereitung des anstehenden Großereignisses in München bieten. Immerhin ist die bauma die weltweit größte Leistungsschau der Baumaschinenbranche. Das VDBUM-Seminar eröffnet wieder reichlich Raum zum Erfahrungsaustausch und Knüpfen wertvoller Kontakte. Besonders die Abendveranstaltungen bilden einen angenehmen Rahmen, um ins Gespräch zu kommen. Weitere Informationen: Verband der Baubranche, Umwelt- und Maschinentechnik | © Fotos: VDBUM
  16. Willingen, 12.10.2018 - Das 48. VDBUM-Großseminar 2019, das vom 19. bis 22. Februar 2019 im Sauerland Stern-Hotel in Willingen stattfindet, wirft bereits seine Schatten voraus. Die Programmplanungen laufen auf Hochtouren. Anmeldungen sind ab sofort möglich. Bauforum24 Video (15.03.2018): Videos: VDBUM Seminar 2018 Winter-Treff: Das Tagungshotel im sauerländischen Willingen erfüllt alle Anforderungen an eine derartige Großveranstaltung. Hier geht's zur kompletten Bauforum24 News
  17. Bauforum24

    Videos: VDBUM Seminar 2018

    Bauforum24 TV präsentiert: Videos VDBUM Seminar 2018 20.02.2018 - Willingen. Zur Eröffnung des VDBUM Seminar 2018 spricht der 1. Vorsitzende des Verbandes Peter Guttenberger zu den Teilnehmern des Seminars in Willingen. Ebenso begrüßt Marco Maschke, Leiter Deutschlandbüro von Komatsu Europe die anwesenden Gäste. Die Liste der Videos wird laufend aktualisiert: 20.02.2018: ► Eröffnung durch Peter Guttenberger 1. Vorsitzender VDBUM und Marco Maschke von Komatsu Europe ► DFB Präsident Reinhard Grindel 21.02.2018: ► VDBUM TALK Digitalisierung in der Baubranche ► Die digitale Vermarktung von Baumaschinen (Mascus/Ritchie Bros.) ► Nachhaltige Transportlösungen von Scania ► Optimum Fleet Recommendation (Schlüter Baumaschinen) ► Automatisierung von Maschinengestützten Abläufen auf Basis von BIM-Prozessmodellierung (Uni Wuppertal) ► Lösungen für den Abbruchunternehmer – Vom Seilbagger über den Raupentelekran zum Longfront und Sortiergreifereinsatz (Sennebogen) ► Tatort Anbaugeräte / Worktools und T4 deren wachsende Bedeutung (HS-Schoch) ► Zero Emission: Eine echte Alternative - Wacker Neuson ► Mit Hybrid von Komatsu – effizient und umweltschonend ► VDBUM Förderpreis 2018 Preisverleihung 22.02.2018 ► Abbruch Lennetalbrücke Hagen (Epiroc) ► Technische Innovationen für die Herausforderungen der Baubranche. (Sennebogen) ► ASR A5.2 – neue Sicherheitsbestimmungen auf der Straßenbaustelle (BG Bau) ► Entwicklung eines Mobilbaggers unter Einbeziehung von Mensch und Umwelt (Komatsu) ► Die Vernetzung zwischen Planung und D1 Baustelle wird Wirklichkeit: RIB iTWO civil nahtlos verknüpft mit Topcon Sitelink3D ► Cloudbasierte Systemarchitektur für Fahrerassistenzsysteme in Mobilen Arbeitsmaschinen (TU Dresden) ► „Masterplan Straßenbau 4.0“, mit BIM, Lean-Management & Co. Sicherheit und Transparenz schaffen (Praxis EDV) ► Die moderne (digitale) Straßenbaustelle mit einem starken Partner (Dynapac) ► Innovative Plattform als Technologietreiber BP9 im nachhaltigen Straßenbau(prozess) (Ammann) ► Zukunft Elektroantrieb - Akku und Elektromotor: neue Technologien und ihre Anforderungen an Bediener (Wacker Neuson Group) ► Einsparungen durch innovative, umweltfreundliche und flexible Mietstromlösungen für Ihr Bauprojekt (Bredenoord) ► Digitale Ölüberwachung und CO2-Reduktion (KLEENOIL PANOLIN AG) ► Wacker Neuson: Alles aus einer Hand ► Produktivitätssteigerung durch Intelligent Machine Control Technologieveränderung verlangt nach Prozessveränderung (Komatsu) ► Regelmäßige und professionelle Trainings rund um die Maschine: Nice-to-Have oder das Plus an Betriebssicherheit und Produktivität der Baumaschine? (Sennebogen) ► Gerätemanagement mit MTS-SMART: „Mobile Lösungen für die digitale Baustelle“ (MTS) ► Senegal 23.02.2018 ► Raupentelekrane – Vorteile gegenüber alternativen Krankonzepten (Sennebogen) ► BKT EM Reifen im Extrem Recycling Einsatz Erfahrungsbericht Endkunde mit anschließender Diskussion (Bohnenkamp ► Werkstatt 4.0: Effizienzsteigerung mit AR- und VR Technologie (Wacker Neuson Group) ► Straßentransport Turmdrehkrane / gesetzliche Rahmenbedingungen (Gleich Fahrzeugbau) ► Digitalisierung in der Kranmontage (WOLFFKRAN) ► VDBUM goes Digital Webtraining und Digitale Prüfprotokolle für Jedermann, Mobile Zeiterfassung und Maschinenverwaltung ► Ausgewählte Rechtsfragen rund um den Turmdrehkran (Dr. Saller) ► SmoothRide – Fahrbahnerneuerung 4.0: Verschleißschichterneuerung der Startbahn 18 West am Frankfurt Flughafen (Topcon / Fraport) ► VDBUM Seminar 2018: Rückblick und Fazit mit Dieter Schnittjer 23.02.2018 - Willingen. VDBUM Geschäftsführer Dieter Schnittjer zieht zum Abschluss des Seminars Bilanz. Teilnehmer und Aussteller kommen ebenfalls zu Wort. ► Bauforum24 TV Youtube Kanal
  18. Bauforum24

    VDBUM Seminar 2018 bricht Rekorde

    Willingen, Februar 2018 - Die Digitalisierung treibt zurzeit die gesamte Wirtschaft und Politik um. Diesem Zukunftsthema widmete das 47. VDBUM-Seminar vom 21. bis 24. Februar 2018 in Willingen ein besonderes Augenmerk. Und traf damit offensichtlich das Interesse der führenden Köpfe der Baubranche. Mit rund 1.200 Teilnehmern konnte der Veranstalter, der Verband der Baubranche, Umwelt- und Maschinentechnik, die schon beeindruckenden Besucherzahlen der Vorjahre nochmals toppen. Bauforum24 TV Video: VDBUM Seminar 2018 Rundgang - Baumaschinen fahren in Virtual Reality? Hochkarätige Podiumsdiskussion zur Digitalisierung in der Baubranche „Mit diesem Erfolg unterstreicht das erste Veranstaltungs-Highlight des Jahres für die Baubranche seinen Anspruch als Spitzentreffen der Kompetenzträger und Entscheider. Dass wir am neuen Standort drei Jahre in Folge derartige Steigerungen bei der Nachfrage nach unserem Seminarangebot verzeichnen konnten, werten wir als eine Bestätigung unseres Konzepts und der ausgewählten Fachthemen“, sagt VDBUM-Geschäftsführer und Vorstandsmitglied Dieter Schnittjer. Dabei hat der VDBUM als Veranstalter es verstanden, dem Ereignis trotz seiner zunehmenden Größe einen familiären Charakter zu erhalten. So ist das Treffen immer auch ein gern genutztes Wiedersehen unter Fachleuten, das mit seinem abwechslungsreichen Rahmenprogramm auch viel Raum eröffnet für ein ebenso informelles wie geselliges Miteinander. Digitalisierung im Fokus Das Leitthema der gesamten Veranstaltung lautete „Mensch, Umwelt und Maschinen im digitalisierten Bauprozess“. Dementsprechend zog sich die Digitalisierung wie ein roter Faden durch die insgesamt 53 Fachreferate und Workshops. Den Auftakt machte die hochkarätig besetzte Podiumsdiskussion „VDBUM-Talk Digitalisierung in der Baubranche“, die unter der professionellen Moderation durch Alexandra von Lingen aus Sicht der Industrie, der Anwender und der Forschung ausgeleuchtet wurde. Von Seiten der Industrie beteiligten sich Marco Maschke, Manager German Office von Komatsu, Erich Sennebogen, Geschäftsführender Gesellschafter der Sennebogen Maschinenfabrik, Andreas Lohner, Geschäftsführer der Wacker Neuson Group, und Franz-Josef Paus, Geschäftsführender Gesellschafter der Paus Maschinenfabrik. Für die Anwender standen Peter Guttenberger, Geschäftsführer Max Bögl, Alfons Trautner Geschäftsführer der Strabag BMTI, sowie Ingo Junker, Geschäftsführer der August Prien Bauunternehmung, auf dem Podium, während Prof. Dr. Manfred Helmus von der Uni Wuppertal die Forschung vertrat. Treffen der führenden Köpfe: Das verschneite Willingen war im Februar für drei Tage das Zentrum der Baubranche Marco Maschke stellte für Komatsu fest, dass mittlerweile nicht nur große, sondern auch kleinere und mittlere Unternehmen in die Digitalisierung eingestiegen sind. Intelligente Maschinensteuerungen stünden dabei im Zentrum der Entwicklung. 4500 halb- und vollautomatisierte Maschinen des Herstellers seien bereits weltweit im Einsatz. Produktivitätssteigerungen von über 75 Prozent seien möglich. Um auch aber auch Prozessketten abbilden zu können, kommt die Schnittstellenthematik ins Spiel. Hier hat der Hersteller zusammen mit anderen Unternehmen in einem Joint Venture ein System entwickelt, das eine Plattform bietet, in die alle Hersteller ihre Daten eingeben können. Aber auch im Vertrieb stelle die Digitalisierung ganz neue Herausforderungen. Dazu habe man ein Spezialistenteam zusammengestellt mit Experten für Vermessungstechnik und die Steuerung des Bauprozesses. Die Vertriebsmitarbeiter müssten digitaler denken, neben Schaufelgrößen und Motorkennzahlen träten beispielsweise auch Konnektivität und die Übermittlung von Telemetriedaten. Als Hersteller müsse man die gelieferten Daten genau analysieren, um den Kunden nur solche Daten anzubieten, die für ihn einen echten Mehrwert haben. Andreas Lohner von Wacker Neuson betonte, dass es bei aller Technik und Digitalisierung ganz wichtig sei, dass die Anwender, die mit den Maschinen arbeiten, auch Spaß bei der Sache hätten und eine echte Erleichterung erfahren. Letztlich müsse die Maschine funktionieren, jegliche technische Komplexität sollte nicht ablenken, sonders es muss einfach bedienbar bleiben. Darüber sei man im intensiven Dialog mit den Kunden, um festzustellen, was ihnen wichtig sei und nicht dem Hersteller. Der eine lege Wert darauf, dass er ganz schnell und einfach Ersatzteile identifizieren kann, der andere brauche Unterstützung im mobilen Service durch virtuelle Brillen, damit man ihm, ohne einen Servicetechniker in die Alpen zu fliegen, dort schnell helfen könne, indem man sich über Remote zuschalte. Diese heterogenen Anforderungen gelte es so zu standardisieren, dass sie handelbar werden. Bei Sennebogen zieht sich nach Aussage von Erich Sennebogen die Digitalisierung durch das ganze Unternehmen, von der Konstruktion über die Bauteileverwaltung und das Ersatzteillager bis hin zum Dealer Information Center, einer Plattform, auf der die Händler sämtliche Vertriebs-, Service- und Ersatzteilinformationen erhalten können. Wichtig sei es immer, dass man möglichst alle einbindet, dass die Informationen gut verteilt sind und dass die Kommunikation funktioniert. Dazu dienten Plattformen, wo jeder Informationen abrufen oder einstellen könne. Es gebe kein Generalkonzept, vielmehr müsse jedes Unternehmen für sich entdecken, wo es Digitalisierungspotenzial hat und es einsetzen kann. Dabei müsse man sich die Frage stellen, was macht Sinn und was macht keinen Sinn, sondern produziert nur Daten, die niemand mehr anschaut. Mehr Teilnehmer denn je: Rund 1.200 Besucher konnte Vorstandssprecher Peter Guttenberger auf dem 47. VDBUM-Großseminar in Willingen begrüßen Franz-Josef Paus von der Paus Maschinenfabrik und neuer Vorsitzender des VDMA-Fachverbandes Baumaschinen und Baustoffanlagen hat sich bei Amtsantritt das Thema Digitalisierung auf die Fahnen geschrieben. Dabei gebe es viele verschiedene Facetten: den eigenen Produktionsprozess zu organisieren, Maschinendaten zu erfassen und Telemetrie zu nutzen, bis hin zum intelligenten Vernetzen der verschiedenen Maschinen und Gewerke. Die größte Herausforderung sei „die schiere Vielfalt dessen, was da passiert“: ob ERP in den Unternehmen, Steuerungssysteme innerhalb der Maschine oder BIM. Bei der Vernetzung der verschiedenen Systeme könne eine moderierende Organisation dazwischen eine herstellerunabhängige Plattform bieten, wie beispielsweise die FVB Forschungsvereinigung Baumaschinen innerhalb des VDMA. Bei der Strabag BMTI beschäftigt man sich nach den Worten von Alfons Trautner mit der Digitalisierung nicht, weil es jetzt modern ist. Vielmehr gehe es in dem Unternehmen seit langer Zeit um Effizienz, Termintreue Qualität und Arbeitssicherheit. Hier sei man sicher, dass die Digitalisierung ein weiterer Schlüssel zum Erfolg sein wird. Bei BIM im Hochbau sei man schon weit, BIM im Verkehrswegebau werde zunehmend relevant. Man beschäftige sich stark mit dem Thema Drohnen und hochauflösende Vermessung. Bei den Baumaschinen arbeite man intensiv am Projekt Werkstatt 4.0, um dem Monteur auf der Baustelle alle nötigen Informationen für die Reparatur einer Maschine zur Verfügung zu stellen. Auf den Baustellen gebe es viele kleine Lösungen. Sie müssten den Mitarbeitern unmittelbar etwas bringen, und nicht mit bürokratischem Mehraufwand das Leben erschweren. Es werde viel Datenmüll erzeugt, die wichtigsten Informationen müssten noch besser herausgefiltert werden. Beim Hamburger Bauunternehmen August Prien beschäftigt man sich laut Ingo Junker mit der Digitalisierung, um die Entwicklung im Griff zu behalten. Als Mittelständler könne man nicht selbst große Lösungen entwickeln, vielmehr sei man darauf angewiesen, dass Systeme angeboten werden, bei denen sich mehrere Maschinen einbinden lassen. Die losen Enden müssten noch mehr zusammengebunden werden. Wenn die Mitarbeiter den Mehrwert erkennen, seien sie sofort engagiert mit dabei. Es gebe super Einzellösungen mit riesigen Möglichkeiten, aber sie müssten baustellengerecht bleiben, um von den vorhandenen Mitarbeitern gehandelt werden zu können. Durch ein vernünftiges Downsizing könnten die Dinge erst einmal ans Laufen gebracht werden. Die begleitende Fachausstellung bot zwischen den Vorträgen immer wieder Gelegenheit zum interessanten Gedankenaustausch Peter Guggenberger von Max Bögl spannte den Bogen noch weiter. Die Bauunternehmen stünden im Spannungsfeld zwischen den Baumaschinenherstellern, die Maschinen mit einer bestimmten Intelligenz liefern, und ihren eigenen Kunden, wie die Autobahndirektion oder die Wohnungsbaugesellschaft, die eigene Ideen von Digitalisierung einbrächten. Durch die Digitalisierung könne man seinen Kunden einen Mehrwert in Form von zusätzlichen Informationen über den Bauprozess anbieten. Bei den Baumaschinen als mobilen Produktionsanlagen müsse man die Leistung messbar machen. Auch dazu könne die Digitalisierung beitragen, nicht indem sie einen Wust an Zahlen liefere, sondern mit einigen wichtigen Eckdaten, die die Leistung greifbar machen. Darüber müssten sich die Hersteller und die Betreiber der Baumaschinen abstimmen und Standards definieren. Aus der Wissenschaft beteiligte sich Prof. Dr. Manfred Helmus von der Bergischen Universität Wuppertal, der als einer der „Urväter des BIM“ gilt. BIM ist für ihn ein Datenmanagementsystem für die bei der Erstellung des kochkomplexen Produkts Bauwerk anfallenden unzähligen Informationen. Parallel zum Bauwerk entstehe ein digitales Modell des Bauwerks. Vor der Digitalisierung aber gelte es, zunächst die Prozesse in den Griff zu bekommen und die zwischen den unzähligen Beteiligten bestehenden Schnittstellenprobleme zu lösen. Außerdem müsse man die Menschen für die Digitalisierung erst einmal befähigen. Diese Menschen sehe er zurzeit noch nicht. Neben der Digitalisierung sei der Nachwuchsmangel das zweite große Thema in der Branche. Diesen Nachwuchs müsse man ausbilden, ob an Universitäten oder in den Bildungscentern der Bauindustrie und in Unternehmen. Die Ausbildung sollte nach einem möglichst einheitlichen Konzept erfolgen. In dem anschließenden komplett dreizügigen Vortragsprogramm wurde an den drei Seminartagen die in der Podiumsdiskussion eingeleiteten Themenlinien in Details ausgeführt. Die das Seminar begleitende Ausstellung mit insgesamt 103 Ausstellern bot die Gelegenheit, die Vortragsinhalte anschaulich zu erweitern und zu vertiefen. Im Innenbereich befand sich die 1.600 m2 große Ausstellungsfläche in zentraler Lage zwischen den Vortragsräumen und wurde für größere Exponate durch zusätzliche 2.500 m2 Flächen im Außengelände ergänzt. Hier hatten die Teilnehmer nicht nur in den Pausen die Gelegenheit für einen informellen Rundgang und das direkte Gespräch mit den ausstellenden Unternehmen. Nach den anspruchsvollen und anstrengenden Seminartagen klang auf den Abendveranstaltungen das Programm in entspannter und kommunikativer Atmosphäre aus. Diese stilvollen Galaabende sind bei den Teilnehmern immer wieder sehr beliebt. Hier lassen sich ohne Zeitdruck fachliche oder auch einfach nur gesellige Gespräche führen, bestehende Kontakte pflegen oder neue knüpfen. Im Rahmen der Abendveranstaltung am Mittwochabend wurde zum sechsten Mal der „VDBUM-Förderpreis für Innovationen in der Bauwirtschaft“ verliehen. Der in der Branche einzigartige Preis hat sich fest etabliert und erfreut sich weiter zunehmender Beachtung. Mit seinem umfassenden Themenangebot, den kompetenten Fachreferenten und einem attraktiven Begleitprogramm bildet das VDBUM-Seminar einmal im Jahr eine Landmarke für die gesamte Baubranche. Diesem hohen Anspruch ist der Veranstalter in vollem Umfang gerecht geworden. Das nächste VDBUM-Seminar findet vom 19. bis 22. Februar 2019 ebenfalls wieder im Sauerland Stern-Hotel in Willingen statt. Weitere Informationen: VDBUM Website, VDBUM 2018 Videos | © Fotos: VDBUM
  19. Willingen, Februar 2018 - Die Digitalisierung treibt zurzeit die gesamte Wirtschaft und Politik um. Diesem Zukunftsthema widmete das 47. VDBUM-Seminar vom 21. bis 24. Februar 2018 in Willingen ein besonderes Augenmerk. Und traf damit offensichtlich das Interesse der führenden Köpfe der Baubranche. Mit rund 1.200 Teilnehmern konnte der Veranstalter, der Verband der Baubranche, Umwelt- und Maschinentechnik, die schon beeindruckenden Besucherzahlen der Vorjahre nochmals toppen. Bauforum24 TV Video: VDBUM Seminar 2018 Rundgang - Baumaschinen fahren in Virtual Reality? Hochkarätige Podiumsdiskussion zur Digitalisierung in der Baubranche Hier geht's zur kompletten Bauforum24 News
  20. Bauforum24

    Video: VDBUM Seminar 2018 Rundgang

    Bauforum24 TV präsentiert: Baumaschinen Simulator in VR? | Unterwegs auf dem VDBUM Seminar! 22.02.2018 - Willingen. Baumaschinen fahren in VR statt real? Wozu soll das gut sein? Das haben wir uns auf dem VDBUM Seminar 2018 in Willingen mal angeschaut. Außerdem machen wir noch einen kleinen Rundgang und sprechen über Digitalisierung in der Bauindustrie. ► Alle Vorträge und Seminare gibt es bei uns auf Bauforum24 in voller Länge ► Bauforum24 TV Youtube Kanal
  21. Bauforum24 TV präsentiert: Baumaschinen Simulator in VR? | Unterwegs auf dem VDBUM Seminar! 22.02.2018 - Willingen. Baumaschinen fahren in VR statt real? Wozu soll das gut sein? Das haben wir uns auf dem VDBUM Seminar 2018 in Willingen mal angeschaut. Außerdem machen wir noch einen kleinen Rundgang und sprechen über Digitalisierung in der Bauindustrie. ► Alle Vorträge und Seminare gibt es bei uns auf Bauforum24 in voller Länge ► Bauforum24 TV Youtube Kanal Hier geht's zur kompletten Bauforum24 News
  22. Bauforum24

    VDBUM-Förderpreis

    Willingen, 22.02.2018 - Zum sechsten Mal hat der Verband der Baubranche, Umwelt- und Maschinentechnik seinen attraktiven VDBUM-Förderpreis vergeben. Die Preisverleihung erfolgte im Rahmen einer Abendveranstaltung am 21. Februar 2018 auf dem VDBUM-Seminar in Willingen vor hochkarätigem Publikum. Die diesjährigen Preisträger sind die BeMo Tunneling GmbH, die Moba Mobile Automation AG sowie das Unternehmen Putzmeister zusammen mit dem KIT Karlsruher Institut für Technologie. Bauforum24 TV Video (22.02.2018): VDBUM Seminar 2018 Video: VDBUM Förderpreis 2018 Preisverleihung Verleihung des VDBUM-Förderpreises 2018 an die diesjährigen Gewinner: (v.l.) Peter Guttenberger, Vorstandssprecher VDBUM, Arnold Luschnik, Rainer Antretter und Robert Schweitzer von BeMo Tunneling, Andreas Velten und Nik Giehl von Moba, Prof. Dr.-Ing Marcus Geimer, KIT, Felix Weber, Putzmeister, und Dr. Knut Kasten, Putzmeister, sowie Prof. Dr. Jan Scholten, VDBUM-Vorstand. Der Verband hat diesen in der Branche einzigartigen Preis ins Leben gerufen, um den technischen Fortschritt in der Baubranche zu fördern. Er wird in den drei Kategorien „Innovationen aus der Praxis“, „Entwicklungen aus der Industrie“ und „Projekte aus Hochschulen und Universitäten“ vergeben und spricht in gleicher Weise Studenten, Jungakademiker, Auszubildende und erfahrene Praktiker mit innovativen Ideen an. Die Neuerungen sollen darauf abzielen, den Einsatz von Baumaschinen und Komponenten wirtschaftlicher zu machen oder Bauverfahren zu optimieren, um so den Nutzen für die Anwender zu erhöhen. Dotiert ist der Preis mit jeweils 2.500 Euro. Pro Unternehmen oder Hochschule können maximal zwei Arbeiten je Kategorie eingereicht werden, die nicht älter als fünf Jahre sein sollten. Eine sehr kompetent besetzte Jury aus praxisnahen Anwendern, Herstellern und Wissenschaftlern wertet die Einsendungen aus und schlägt sie zur Preisverleihung vor. Zur diesjährigen Verleihung lagen 34 Einreichungen vor, 29 wurden durch die Jury zugelassen. Die Gewinner hatten auf der Abendveranstaltung Gelegenheit, ihre Arbeiten vor einem großen Fachpublikum zu präsentieren. Aber auch alle anderen teilnehmenden Arbeiten wurden angemessen gewürdigt. Sie wurden beim Großseminar im Foyer des Kongresszentrums auf Roll-Ups ausführlich vorgestellt. Von unten nach oben: Die neuartige Vortriebsmaschine hängt an Tragschienen an der Decke und kann alle für einen konventionellen Tunnelvortrieb notwendigen Arbeitsschritte ausführen. (Foto: BeMo Tunneling) Vortriebsmaschine „Uphill Excavator“ Der Preis in der Kategorie „Innovationen aus der Praxis“ geht an die BeMo Tunneling GmbH. Die neue Vortriebsmaschine wurde für das Auffahren von bis zu 30 Grad steigenden Tunnelschächten von unten nach oben entwickelt. Mit herkömmlichen Maschinen ist die Herstellung von Tunneln mit großer Steigung nur in fallender Richtung möglich. Mit der neuen Maschine ergibt sich eine maximale Flexibilität hinsichtlich Bauzeiten- und Bauablaufplanung mit hoher Wirtschaftlichkeit. Durch die Verankerung auf Tragschienen in der Decke des Tunnels bleibt die untere Tunnelhälfte frei. Maschine und Bediener sind so vor herunterfallendem Material sicher geschützt. Die Maschine kann alle für einen konventionellen Tunnelvortrieb notwendigen Arbeitsschritte ausführen, wie das Ausbrechen des Tunnelprofils, die Sicherung mit Spritzbeton, Bohrarbeiten mit Bohrlafette sowie Arbeiten mit Arbeitskorb beim Vorbau der Tragschienen. Es werden keine zusätzlichen Geräte für die unmittelbaren Vortriebsarbeiten benötigt. Durch den elektrischen Antrieb werden Emissionen minimiert, was zum Gesundheitsschutz der Beschäftigten im Tunnel beiträgt. Die Maschine besteht aus einem Grundrahmen mit Fahrerkabine, Schienenfahrwerken mit Schreiteinheit, dreiteiligem Baggerarm und schwenkbarem Teleskoparm zur Spritzbetonverarbeitung. Angetrieben wird sie elektrohydraulisch. Die Fortbewegung entlang der Tragschiene wurde mit einer Schreiteinheit und mehrfach redundanter Klemm-/Bremsvorrichtung realisiert. Über eine Schnellwechseleinrichtung lassen sich am Baggerarm alle herkömmlichen Baggeranbaugeräte aufnehmen und betreiben. Ferner ist der Baggerarm für den Betrieb mit Arbeitskorb ausgelegt, um das Tragschienensystem vor der Maschine installieren zu können oder Bohrarbeiten für Sicherungsmaßnahmen mit einer Bohrlafette auszuführen. Bagger- und Teleskoparm zur Spritzbetonverarbeitung sind im Grundrahmen längs verschiebbar. Der jeweils in Einsatz befindliche Arm wird in die Position „vorne“ verfahren, während der andere Arm in Position „hinten“ steht, um einen freien Arbeitsbereich zu gewährleisten. Bei der gesamten Konstruktion wurde der optimale Kompromiss zwischen Kompaktheit, Gewicht und Haltbarkeit für den harten Tunneleinsatz gefunden. Alle Funktionen der Maschine lassen sich über einen zentralen Fahrerstand bedienen. Dieser ist über einen seitlich im Tunnel angebrachten Laufsteg sicher erreichbar. Die Maschine wurde bereits erfolgreich beim Bau von mehreren Rolltreppenschächten in zwei U-Bahnstationen eingesetzt. PAVE-TM ist weltweit das erste und einzige System zur automatischen und berührungslosen Schichtdickenmessung während des Asphalteinbaus. (Foto: Moba) Schichtdicken-Messsystem PAVE-TM Den Preis in der Kategorie „Entwicklungen aus der Industrie“ erhält die Moba AG für ein Schichtdicken-Messsystem. PAVE-TM ist weltweit das erste und einzige System zur automatischen und berührungslosen Schichtdickenmessung während des Asphalteinbaus. Das Pioniersystem besteht aus mehreren Komponenten, die direkt am Fertiger montiert werden. Die weltweit patentierte Technologie erfasst nach einmaliger Kalibrierung im Zusammenspiel mit vier hochpräzisen Ultraschallsensoren automatisch während der Fahrt die Stärke einer beliebigen Schicht unter Berücksichtigung der Unregelmäßigkeiten im Untergrund und zeigt sie in Echtzeit auf dem robusten Farbdisplay im Bedienstand an. Somit verändert das System die Arbeit beim Asphalteinbau fundamental und lässt dem Menschen mehr Kapazitäten für anspruchsvolle Aufgaben. Dank intelligenter Ultraschalltechnologie findet die Messung kontaktlos statt und ist somit gleichzeitig zerstörungsfrei und verschleißarm. Die Innovation unterstützt vor allem das Einbauteam, das die aktuelle Schichtdicke besonders ergonomisch jederzeit von den Bedienständen aus einsehen kann und die Bohle deutlich seltener verlassen muss. Manuelle Nachmessungen sowie damit verbundene Unfallrisiken werden auf ein Minimum reduziert. Das gezielte Ausnutzen von aufgezeigten Einsparpotenzialen trägt signifikant zur Minimierung des Materialverbrauchs bei. So profitieren alle von einem ressourcenschonenden und umweltbewussten Straßenbau. Weniger Materialverbrauch bedeutet auch weniger Kosten. Bedenkt man, dass bei einem Materialpreis von 80 Euro pro Tonne, einer Einbauleistung von 100 km mit einer durchschnittlichen Bohlenbreite von 6 m durch die Einsparung von 0,1 cm schon über 80.000 Euro eingespart werden können, kann man leicht die Kostenersparnis auf ein ganzes Jahr hochrechnen. Das System unterstützt bei der Kontrolle des Kosten- und Qualitätsfaktors Schichtdicke und steigert so die Prozesssicherheit. Seit Produktlaunch im August 2017 ist das System weltweit im Einsatz. Das innovative Überblendungsprinzip der neuen Konstantflusspumpe verhindert Förderlücken. (Foto: Putzmeister / KIT) Frischbeton-Konstantflusspumpe In der Sparte „Projekte aus Universitäten und Hochschulen“ konnte sich Putzmeister zusammen mit dem KIT mit einer neuartigen Frischbetonpumpe durchsetzen. Die Entwicklung der Konstantflusspumpe wurde im Rahmen einer Dissertation bearbeitet. Auf nahezu jeder Baustelle sind mobile Frischbetonpumpen anzutreffen. Die vorherrschenden Pumpentypen sind Rotor- und Kolbenpumpen. Beide Ausführungen weisen eine Förderlücke auf. Derzeit ist keine Frischbetonpumpe mit konstantem Förderverhalten (Druck und Volumenstrom) verfügbar. Das innovative Überblendungsprinzip der Konstantflusspumpe zeichnet sich durch eine Phase aus, in der beide Förderkolben Frischbeton fördern (Überblendungsphase). So wird mithilfe zweier Förderkolben, zweier Einlassventile und eines Auslassventils ein stetiger Förderstrom erzeugt. Die Betonventile werden nicht unter Differenzdruck geschaltet, sondern nur druckdifferenzfrei. Hierdurch werden sowohl die Betätigungskräfte als auch der Verschleiß verringert, während sich die Fördergüte weiter verbessert. Die Schwankungen des Volumenstroms oder des Förderdrucks wirken sich negativ auf die Bedienqualität, die Maschinenbelastung und den Wirkungsgrad aus. Die pulsierende Förderung führt zu Schwingungen am gesamten Betonverteilermast, besonders stark am Endschlauch. Durch einen kontinuierlichen Förderstrom wird der Endschlauchführer entlastet und die Sicherheit an dessen Arbeitsplatz deutlich erhöht. Außerdem verursacht das zyklische Wiederanschieben der Betonsäule in der Förderleitung unangenehmen Lärm, der bei kontinuierlicher Förderung nicht mehr auftritt. Durch eine pulsierende Förderung entstehen Druck- und Volumenstromspitzen, die sich durch eine kontinuierliche Förderung vermeiden lassen. Es sinkt der Verschleiß an Förderrohren und Rohrbögen, gleichzeitig steigt der Maschinenwirkungsgrad an. Bei Spritzanwendungen wird Frischbeton an einer Düse mit Luft und Erstarrungsbeschleuniger vermischt und ausgeblasen, sodass er an einer Wand haftet. Ein kontinuierlicher Betonvolumenstrom führt zu einem konstant guten Mischungsverhältnis der Komponenten und einer verbesserten Materialqualität. Durch die Erhöhung der Sicherheit auf der Baustelle und Minderung der Belastung der Mitarbeiter sinken die Krankenstände. Zusätzlich profitiert der Betreiber von einer längeren Lebensdauer diverser Bauteile, die durch einen konstanten Förderstrom eine geringere Belastung erfahren. Nicht zuletzt sinkt durch die niedrigere maximale Strömungsgeschwindigkeit bei gleichem durchschnittlichem Förderstrom der Energieaufwand. Weitere Informationen: VDBUM e. V.| © Fotos: VDBUM
  23. Willingen, 22.02.2018 - Zum sechsten Mal hat der Verband der Baubranche, Umwelt- und Maschinentechnik seinen attraktiven VDBUM-Förderpreis vergeben. Die Preisverleihung erfolgte im Rahmen einer Abendveranstaltung am 21. Februar 2018 auf dem VDBUM-Seminar in Willingen vor hochkarätigem Publikum. Die diesjährigen Preisträger sind die BeMo Tunneling GmbH, die Moba Mobile Automation AG sowie das Unternehmen Putzmeister zusammen mit dem KIT Karlsruher Institut für Technologie. Bauforum24 TV Video (22.02.2018): VDBUM Seminar 2018 Video: VDBUM Förderpreis 2018 Preisverleihung Verleihung des VDBUM-Förderpreises 2018 an die diesjährigen Gewinner: (v.l.) Peter Guttenberger, Vorstandssprecher VDBUM, Arnold Luschnik, Rainer Antretter und Robert Schweitzer von BeMo Tunneling, Andreas Velten und Nik Giehl von Moba, Prof. Dr.-Ing Marcus Geimer, KIT, Felix Weber, Putzmeister, und Dr. Knut Kasten, KIT sowie Prof. Dr. Jan Scholten, VDBUM-Vorstand. Hier geht's zur kompletten Bauforum24 News
  24. Bauforum24

    Videos: VDBUM Seminar 2018

    Bauforum24 TV präsentiert: Videos VDBUM Seminar 2018 20.02.2018 - Willingen. Zur Eröffnung des VDBUM Seminar 2018 spricht der 1. Vorsitzende des Verbandes Peter Guttenberger zu den Teilnehmern des Seminars in Willingen. Ebenso begrüßt Marco Maschke, Leiter Deutschlandbüro von Komatsu Europe die anwesenden Gäste. Die Liste der Videos wird laufend aktualisiert: 20.02.2018: ► Eröffnung durch Peter Guttenberger 1. Vorsitzender VDBUM und Marco Maschke von Komatsu Europe ► DFB Präsident Reinhard Grindel 21.02.2018: ► VDBUM TALK Digitalisierung in der Baubranche ► Die digitale Vermarktung von Baumaschinen (Mascus/Ritchie Bros.) ► Nachhaltige Transportlösungen von Scania ► Optimum Fleet Recommendation (Schlüter Baumaschinen) ► Automatisierung von Maschinengestützten Abläufen auf Basis von BIM-Prozessmodellierung (Uni Wuppertal) ► Lösungen für den Abbruchunternehmer – Vom Seilbagger über den Raupentelekran zum Longfront und Sortiergreifereinsatz (Sennebogen) ► Tatort Anbaugeräte / Worktools und T4 deren wachsende Bedeutung (HS-Schoch) ► Zero Emission: Eine echte Alternative - Wacker Neuson ► Mit Hybrid von Komatsu – effizient und umweltschonend ► VDBUM Förderpreis 2018 Preisverleihung 22.02.2018 ► Abbruch Lennetalbrücke Hagen (Epiroc) ► Technische Innovationen für die Herausforderungen der Baubranche. (Sennebogen) ► ASR A5.2 – neue Sicherheitsbestimmungen auf der Straßenbaustelle (BG Bau) ► Entwicklung eines Mobilbaggers unter Einbeziehung von Mensch und Umwelt (Komatsu) ► Die Vernetzung zwischen Planung und D1 Baustelle wird Wirklichkeit: RIB iTWO civil nahtlos verknüpft mit Topcon Sitelink3D ► Cloudbasierte Systemarchitektur für Fahrerassistenzsysteme in Mobilen Arbeitsmaschinen (TU Dresden) ► „Masterplan Straßenbau 4.0“, mit BIM, Lean-Management & Co. Sicherheit und Transparenz schaffen (Praxis EDV) ► Die moderne (digitale) Straßenbaustelle mit einem starken Partner (Dynapac) ► Innovative Plattform als Technologietreiber BP9 im nachhaltigen Straßenbau(prozess) (Ammann) ► Zukunft Elektroantrieb - Akku und Elektromotor: neue Technologien und ihre Anforderungen an Bediener (Wacker Neuson Group) ► Einsparungen durch innovative, umweltfreundliche und flexible Mietstromlösungen für Ihr Bauprojekt (Bredenoord) ► Digitale Ölüberwachung und CO2-Reduktion (KLEENOIL PANOLIN AG) ► Wacker Neuson: Alles aus einer Hand ► Produktivitätssteigerung durch Intelligent Machine Control Technologieveränderung verlangt nach Prozessveränderung (Komatsu) ► Regelmäßige und professionelle Trainings rund um die Maschine: Nice-to-Have oder das Plus an Betriebssicherheit und Produktivität der Baumaschine? (Sennebogen) ► Gerätemanagement mit MTS-SMART: „Mobile Lösungen für die digitale Baustelle“ (MTS) ► Senegal 23.02.2018 ► Raupentelekrane – Vorteile gegenüber alternativen Krankonzepten (Sennebogen) ► BKT EM Reifen im Extrem Recycling Einsatz Erfahrungsbericht Endkunde mit anschließender Diskussion (Bohnenkamp ► Werkstatt 4.0: Effizienzsteigerung mit AR- und VR Technologie (Wacker Neuson Group) ► Straßentransport Turmdrehkrane / gesetzliche Rahmenbedingungen (Gleich Fahrzeugbau) ► Digitalisierung in der Kranmontage (WOLFFKRAN) ► VDBUM goes Digital Webtraining und Digitale Prüfprotokolle für Jedermann, Mobile Zeiterfassung und Maschinenverwaltung ► Ausgewählte Rechtsfragen rund um den Turmdrehkran (Dr. Saller) ► SmoothRide – Fahrbahnerneuerung 4.0: Verschleißschichterneuerung der Startbahn 18 West am Frankfurt Flughafen (Topcon / Fraport) ► VDBUM Seminar 2018: Rückblick und Fazit mit Dieter Schnittjer 23.02.2018 - Willingen. VDBUM Geschäftsführer Dieter Schnittjer zieht zum Abschluss des Seminars Bilanz. Teilnehmer und Aussteller kommen ebenfalls zu Wort. ► Bauforum24 TV Youtube Kanal Hier geht's zur kompletten Bauforum24 News
  25. Bauforum24

    Bohnenkamp auf dem VDBUM-Seminar

    Osnabrück, Februar 2018 - Vom 20.02. bis zum 23.02. wird Bohnenkamp die Teilnehmer des VDBUM Großseminars in Willingen über das Thema EM-Reifen und seine Besonderheiten informieren. In Vorträgen, und auf seinem Stand bietet das Unternehmen Fachwissen über Off-the-road Reifen (OTR) und Informationen rund um die Produkte seiner Partnermarke BKT. Bauforum24 Artikel (15.12.2017): VDBUM-Seminar 2018 - Umschlagplatz für Branchen-Know-how BKT EM-Reifen im Einsatz Henrik Schmudde, Marketingleiter Bohnenkamp. „Natürlich werden wir die Produkte unseres Partners BKT auf dem Veranstaltungsgelände präsentieren. Unser vorrangiges Ziel ist es aber, den Kunden die Bedeutung der EM-Reifen für die Effizienz und Wirtschaftlichkeit einer Baumaschine aufzuzeigen. Daher wird Bohnenkamp in Vorträgen die Reifen aus zwei unterschiedlichen Blickwinkeln darstellen. Im ersten Vortrag geht es um die Auswahlkriterien für die Reifenwahl sowie die Kontrolle und Diagnose im Einsatz. Im zweiten Vortrag berichtet ein Kunde über seine Erfahrungen mit einem Reifen im harten Recycling-Einsatz und stellt dar, welche Auswirkungen seine Reifenwahl auf den täglichen Arbeitsablauf bzw. die laufenden Betriebskosten hat.“ Persönliche Beratung Interessierten Besuchern bietet Bohnenkamp zusätzlich an seinem Stand Nr. 73 die Möglichkeit, sich während der gesamten Seminardauer intensiv mit dem Thema zu beschäftigen und sich von den EM-Experten des Unternehmens beraten zu lassen Darüber hinaus wird die starke Präsenz des Unternehmens durch die Themenpartnerschaft abgerundet. Weitere Informationen: Bohnenlamp Website und VDBUM Website | © Foto: Bohnenkamp