Jump to content
Europas größte Bau & Baumaschinen Community - Mitglieder: 36,063

Search the Community

Showing results for tags 'nutzfahrzeuge'.

  • Search By Tags

    Type tags separated by commas.
  • Search By Author

Content Type


Forums

  • Bauforum24 Inside...
    • News & Infos zu Bauforum24
    • Fragen & Anregungen zu Bauforum24
    • Mitglieder stellen sich vor
    • Usertreffen & Stammtische
    • Bauforum24 Business Talk
  • Bauwesen - allgemeine Themen und News
    • News aus der Baumaschinen Industrie
    • News aus der Baubranche
    • Baufirmen
    • Messen & Veranstaltungen
    • Sonstiges zum Thema Bau
    • Versteigerungen, Auktionen, Ebay
    • Web Tipps
    • Fachliteratur & Zeitschriften
    • TV Tipps
    • Bauforum24 Mediathek
    • News aus Wirtschaft, Politik und Gesellschaft
    • Hersteller- und Firmeninformationen von A - Z
    • Verbands- , Organisations- & Gemeinschaftsinformationen von A bis Z
  • Baumaschinen & Baugeräte
    • Bagger
    • Seilbagger - hydraulisch
    • Radlader / Raddozer
    • Kompaktlader / Skidsteer Loader
    • Raupen / Dozer
    • Dumper & Muldenkipper
    • Grader
    • Scraper & Schürfraupen
    • Walzen, Verdichtung, Fertiger, Pflastermaschinen & Fräsen
    • Brecher & Siebanlagen
    • Sonstige Baumaschinen
    • Anbaugeräte & Löffel
    • Baugeräte & Werkzeuge
    • Baumaschinen allgemein
    • Baumaschinen - Technik
    • Baumaschinen Wartung, Reparatur & Diagnose
    • Baustellenlogistik
    • Jobreports Maschinen-Technik: Reparatur, Wartung, Konstruktion
    • Literatur, Prospekte, Kataloge, Merchandising
    • Gestohlene Baumaschinen - Sachfahndung
    • Baumaschinen - Vermietung / Verleih
  • Baustellen Fotos & Jobreports
    • Abbruch & Rückbau
    • Straßenbau
    • Erdbau
    • Spezialtiefbau
    • Kanal- & Leitungsbau
    • Hoch- & Tiefbau
    • See- & Wasserbau
    • Tunnelbau
  • Hoch & Tiefbau
    • Hoch- & Tiefbau allgemein
    • Abbruch & Rückbau
    • Straßenbau
    • Kanal- & Leitungsbau
    • Spezialtiefbau
    • Erdbau
    • Stahlbau / Stahlhochbau
    • Brückenbau
    • Tunnelbau
    • Gleisbau
    • See- & Wasserbau
    • Architektur
    • Betonbau / Betonschalung
  • Hausbau
    • Hausbau allgemein
    • Baustoffe beim Hausbau
    • Gartenbau & Aussengestaltung
  • Bergbau, Tagebau & Gewinnung
    • Bergbau & Tagebau
    • Steinbruch & Gewinnungsindustrie
  • Ausbildung & Beruf
    • Ausbildung & Studium
    • Seminare & Fortbildung
    • Berufswelt Allgemein
    • Arbeitssicherheit & Unfallverhütung
  • Jobbörse
    • Jobsuche
    • Jobangebote
  • Nutzfahrzeuge
    • Allgemeines zu LKW und Nutzfahrzeugen
    • Kaufberatung LKW und Nutzfahrzeuge
    • Mercedes-Benz
    • Unimog
    • MAN
    • SCANIA
    • DAF
    • Volvo
    • Iveco
    • Weitere LKW-Hersteller
    • Sonstige Nutzfahrzeuge
    • Anhänger und Aufbauten für Nutzfahrzeuge
    • Transporter
    • Schlepper und Landmaschinen
    • Geländewagen
    • Prospekte & Kataloge
    • Volkswagen
    • Ford
  • Marktplatz
    • Suche / Biete Baumaschinen
    • Suche / Biete Nutzfahrzeuge
  • Krane, Schwerlast und Hebetechnik
    • Schwerlast - Mobilkrane, Raupenkrane, Schwertransporte
    • Flurförderfahrzeuge - Stapler und Teleskope
    • Turmdrehkrane / Baukrane
  • Forstmaschinen
    • Harvester
    • Forwarder
    • Sonstige Forstmaschinen
  • Oldtimer & Historisches
    • Oldtimer - Baumaschinen
    • Oldtimer - LKW, Zugmaschinen & Schlepper
    • Oldtimer - Sonstige Maschinen
    • Oldtimer - Restauration
    • Oldtimer - Literatur
    • Oldtimer - Rund um die IGHB
    • Oldtimer - Treffen & Veranstaltungen
    • Historische Videos
    • Historische Baustellen & Jobreports
  • Off Topic
    • Rund um PC, EDV & Internet
    • Telekommunikation & Technik
    • Auto & Motorrad
    • Digitalfotografie
    • Off Topic - Sonstiges
  • New Forum

Categories

  • Aibotix
  • ALLU
  • Ammann
  • Arden
  • Arjes
  • Atlas
  • Atlas Copco
  • Ausa
  • Ausbildung
  • Avant
  • Bauer
  • Bauforum24
  • Bell
  • Benninghoven
  • Bergmann
  • Beumer
  • Beutlhauser
  • BHS Sonthofen
  • BKT Bohnenkamp
  • Bomag
  • Bosch
  • Bosch Rexroth
  • Bott
  • Bredenoord
  • Brokk
  • BRZ
  • Case
  • Caterpillar, Zeppelin
  • Cifa
  • Claas
  • CompAir
  • Conrad
  • Continental
  • DAF
  • Dappen
  • Darda
  • Derix
  • Deutz
  • Deutz Fahr
  • Dewalt
  • Dienstleister
    • Bau-Simulator
    • Betam
    • Bilfinger
    • BKL
    • Boels
    • Cramo
    • Coreum
    • HKL
    • Kiesel
    • klarx
    • Klickrent
    • Kraemer Baumaschinen
    • Kuhn
    • Kurz Aufbereitungsanlagen
    • localexpert24
    • Max Streicher
    • Max Wild
    • Navitas
    • Porr
    • Schlüter
    • Sonstige
    • Tradico
    • Volz
    • Wienäber
    • Wolff & Müller
    • Züblin
  • Doka
  • Doll
  • Doosan Bobcat
  • Dynapac
  • Endress
  • Engcon
  • Epiroc
  • Eurocomach
  • Expander
  • Fassi
  • Fayat
  • Fein
  • Fels
  • Fendt
  • Festool
  • Fiat
  • Flex
  • Flexco
  • Fliegl
  • Ford
  • Forschung
  • FRD
  • Fricke Gruppe
  • Fritzmeier
  • Fuchs
  • Fuso
  • Genesis
  • Genie
  • Gergen
  • GHH
  • GINAF
  • Goldhofer
  • Goodyear
  • Groundforce
  • Hagedorn
  • Hamm
  • Hammel
  • HanseGrand
  • Hartl
  • Hatz
  • Haulotte
  • Hazet
  • Heidelberg Materials
  • Hella
  • Herrenknecht
  • Hesse
  • Hiab
  • Hikoki
  • Hilti
  • Hinowa
  • Hitachi
  • HKS
  • Holcim
  • HSG
  • Hunklinger
  • Husqvarna
  • Hydrema
  • Hyundai
  • Imko
  • Isuzu
  • Iveco
  • JCB
  • JLG
  • Kaeser
  • Kamag
  • Kärcher
  • Kässbohrer
  • Kee Safety
  • Keestrack
  • Kemroc
  • Kinshofer
  • Klaas
  • Klarx
  • Kleemann
  • Klickparts
  • KNIPEX
  • Kobelco
  • Koch
  • Kögel
  • Komatsu
  • Konecranes
  • Kramer
  • Krampe
  • Kubota
  • Lehnhoff
  • Leica
  • Liebherr
  • Linden Comansa
  • LIS
  • LST
  • Magni
  • Makita
  • MAN
  • Manitou
  • MB Crusher
  • MBI
  • Mecalac
  • Meiller
  • Menzi Muck
  • Mercedes-Benz
    • Unimog
  • Merlo
  • Metabo
  • Metso
  • MF Gabelstapler
  • Milwaukee
  • Moba
  • Moerschen Mobile Aufbereitung
  • MTS
  • MTU
  • New Holland
  • Nikola
  • Nissan
  • Nokian Tyres
  • Norton Clipper
  • NZG
  • Olko
  • Optimas
  • Palfinger
  • Paschal
  • Paul Nutzfahrzeuge
  • Paus
  • Peri
  • Pfreundt
  • Poclain
  • Porr AG
  • Powerscreen
  • Prime Design
  • Probst
  • Puch
  • Putzmeister
  • Quadix
  • Rädlinger
  • RAM
  • Renault Trucks
  • Robo Industries
  • Rockster
  • Rösler
  • Rotar
  • Rototilt
  • Rottne
  • RSP
  • Ruthmann
  • Sandvik
  • Sany
  • SBM Mobilanlagen
  • Scania
  • Schaeff
  • Schäffer
  • Scheppach
  • Scheuerle
  • Schiltrac
  • Schmitz Cargobull
  • Schwing Stetter
  • Sennebogen
  • SITECH Deutschland
  • SKF
  • SMP
  • Soilmec
  • Stehr
  • Stihl
  • Tadano Faun
  • Takeuchi
  • Terex
  • TII Group
  • Tobroco Giant
  • Topcon
  • Toro
  • Toyota
  • TPA Stahl
  • Tsurumi
  • Trimble
  • Unic Minikran
  • Vemcon
  • Vögele
  • Volkswagen
  • Volvo
  • Wacker Neuson
  • Weber MT
  • Weidemann
  • Werkzeughersteller versch.
    • Einhell
    • Fiskars
    • SABO-Maschinenfabrik
    • Steinel
  • Weserhütte
  • Westtech
  • Weycor
  • Wiedenmann
  • Wiggenhorn
  • Wirtgen
  • wolfcraft
  • Wolffkran
  • XAVA
  • XCentric
  • XCMG
  • Yanmar
  • Zandt cargo
  • Zeppelin Rental
  • ZF
  • Zoeller
  • News Archiv
  • Messen/Events
  • Verbände

Categories

  • content_cat_name_1837
  • content_cat_name_306
  • content_cat_name_4403
  • content_cat_name_314
    • content_cat_name_315
    • content_cat_name_328
    • content_cat_name_332
    • Dach + Holz
    • content_cat_name_333
    • content_cat_name_336
    • content_cat_name_341
    • content_cat_name_345
    • content_cat_name_348
    • content_cat_name_349
    • content_cat_name_350
    • content_cat_name_956
    • content_cat_name_2615
    • content_cat_name_2769
    • content_cat_name_3053
    • content_cat_name_3341
    • content_cat_name_3387
    • content_cat_name_3405
    • content_cat_name_3515
    • content_cat_name_3968
    • content_cat_name_4275
    • content_cat_name_4903
    • content_cat_name_5001
    • content_cat_name_5324
    • content_cat_name_5781
    • content_cat_name_6198
    • content_cat_name_6337
    • content_cat_name_6338
  • content_cat_name_335
  • content_cat_name_339
    • Caterpillar, Zeppelin
    • content_cat_name_337
    • content_cat_name_340
    • content_cat_name_344
    • content_cat_name_1813
    • Zeppelin Rental
  • content_cat_name_1439
  • content_cat_name_2235
  • content_cat_name_3827

Blogs

  • Mining Equipment

Find results in...

Find results that contain...


Date Created

  • Start

    End


Last Updated

  • Start

    End


Filter by number of...

  1. Bauforum24 TV präsentiert: VW T6 4Motion DoKa-Pritsche von Seikel im Offroad Test 24.03.2017 - Seikel hat eine T6 4Motion DoKa-Pritsche umgebaut und Offroad tauglich gemacht. Wir haben eine Testfahrt im Gelände gemacht. Zudem konnten wir interessante Details zur Technik der Volkswagen 4Motion Fahrzeuge in Erfahrung bringen. ► VW T6 ROCKTON Offroad Test ► Pickup Tests Playlist Bauforum24 TV Youtube Kanal Hier geht's zur kompletten Bauforum24 News
  2. Bauforum24

    Schmitz Cargobull Van Bodies

    Horstmar, 10.März 2017 – Mit dem Ziel neue, zukunftsträchtige, logistische Lösungen für den europäischen Transportmarkt anzubieten, liefert Schmitz Cargobull ab April 2017 auch VAN BODIES, also Aufbauten für Fahrzeuge innerhalb des innerstädtischen Verteilerverkehrs. Bauforum24 TV Video (26.04.2016): Schmitz Cargobull auf der bauma 2016 Schmitz Cargobull Van Bodies Für die innerstädtische Belieferung müssen bestimmte Anforderungen seitens der Anbieter von Transporteinheiten erfüllt werden. Die Herausforderungen der „Last Mile Logistics“ sind und bleiben eine Bündelung der einzelnen Paketsendungen, eine wirtschaftliche und effiziente Tourenplanung in die jeweiligen Zustellgebiete und die Erzielung optimierter Transport-, bzw. Zustellkosten. Schmitz Cargobull bietet ab April 2017 Aufbauten für leichte Transporter, sowohl als KIT, als auch als aufbaufertige Box. Hier wird Schmitz Cargobull mit VAN BODIES V.KO auf europäischer Ebene vorrangig auch ein Partner der OEM’s sein. Die modularen Aufbauten sind die technische Lösung. Eine schnelle, transparente Verfügbarkeit von modularen Bausätzen und Kofferaufbauten innerhalb von vierzehn Werktagen ab Werk sind ein gestecktes Ziel, damit die Fahrzeugaufbau-Hersteller schnell den Marktbedarf decken können. Durch den Zugriff auf das europäische Schmitz Cargobull Service-Netzwerk soll eine schnelle Reaktion auf evtl. Reparaturen oder Schäden gewährleistet sein. Das Schmitz Cargobull Service-Netz bürgt für eine europaweite Verfügbarkeit der Original-Ersatzteile, eine komplette Ersatzteil-Dokumentation sowie ein vollständiges After-Sales-Programm. V.KO DRY VAN-Kofferbausatz Der erste Aufbau-Typ für leichte Transporter ist der V.KO DRY VAN-Kofferbausatz. Der V.KO DRY Van-Kofferbausatz besteht aus komplett neu entwickelten GFK-Sandwichpaneelen. Diese werden im neu umgerüsteten Fertigungswerk in Berlin produziert. Die Paneele mit PU-Schaumkern sind laut Hersteller leicht, robust und dabei nur 20 mm stark. Bereits in der Standard-Ausführung gibt es den V.KO DRY mit transluzentem Lichtdach und zweiflügeligen Hecktüren. Ein funktions- und bedienungssicherer Handgriff und eine Aufstiegsleiter können optional im Heckmodul integriert werden. Schmitz Cargobull Van Bodies als KIT im Rack Die Wände, inklusive der Alu-Eckprofile, stehen in verschiedenen Weißtönen zur Auswahl. Die Positionsleuchten vorne und hinten sowie die dritte Bremsleuchte sind geschützt im Profil integriert. Die gesamte elektrische Verkabelung ist ab Werk vorbereitet. Ebenfalls ist in der Grundausstattung innen im Laderaum eine LED-Leuchte mit Bewegungssensor integriert. Der V.KO DRY Van-Kofferbausatz von Schmitz Cargobull wird als Komplettbausatz zur Montage beim Fahrzeugaufbauer angeliefert. Die Wände sind fertig vorkonfektioniert – mit allen Einbauten und Profilen. Die Fügetechnik der Bauteile soll das Zusammensetzen des Koffers einfach und schnell machen. Ein laut Hersteller getesteter, spezieller Industriekleber soll beim Zusammenfügen der Teilmodule für einen hochbelastbaren Kraftschluss sorgen. Die auf Langträgern werksseitig vormontierten Konsolen sind bereits für das jeweilige Fahrgestell vorkonfektioniert. Die entsprechenden Zertifikate für die Freigabe durch die Hersteller liegen laut Hersteller vor oder seien beantragt. Die Module des neu entwickelten V.KO DRY Van-Kofferbausatzes werden in speziell entwickelten Profilen zusammengefügt, sodass die einwirkenden Kräfte optimal aufgefangen werden können, so der Hersteller. Das Eigengewicht des Bodens ist gewichtsoptimiert und auf der gesamten Fläche voll belastbar. Bis zu mehr als 1 t Nutzlast bietet je nach Ausstattung und Konfiguration die innovative Bauweise und ermöglicht somit bis zu 10% mehr Zuladung als die bisher üblichen Sandwich-Konstruktionen – und dieses ohne Kompromisse bei Fertigungsqualität, Belastbarkeit und Lebensdauer, so der Hersteller weiter. Die vollständige Integration der Verbindungsprofile in den 20 mm starken Wandaufbau soll das Gewicht reduzieren und eine Aufbaufestigkeit erreichen, welche die Vorgaben der DIN EN 12642 Code XL erfüllen soll. Entsprechende Hydropulser-Tests im hauseigenen Testcentrum mit einer Belastung von 40g belegen laut Hersteller das Ergebnis. Diese Simulation soll einer Beanspruchung mehrerer Jahre entsprechen. Ladungssicherung Schmitz Cargobull Van Bodies V.KO DRY Airline-Schienen Serienmäßig sind seitlich im Boden Airline-Schienen ab Werk eingebaut. Sie entsprechen laut Hersteller der Norm DIN EN 12640. Darüber hinaus lassen sich weitere Ladungssicherungs-Elemente, wie Stäbchenzurrleisten oder Kombi-Ankerschienen integrieren. Ladungs­sicherungsschienen sind sowohl in 900 mm Höhe oder zwei Schienen in 600 und 1.200 mm Höhe bestellbar. Eine analoge Ladungssicherungs-Schiene an der Stirnwand ergänzt die optionale Ausrüstung. Zur Ladungssicherung ist eine Kombination aus Zurrgurten und Ladungssicherungsbalken möglich. Eine zusätzliche Beleuchtung für noch mehr Ladungssicherheit kann optional als zweite LED-Deckenleuchte mit Bewegungssensor eingebaut werden. Damit Flur­förder­fahrzeuge keine Schäden an den Wänden hinterlassen, ist eine umlaufende 150 mm hohe Sockel-Scheuerleiste integriert. Der Aufbau soll auf ganzer Länge sowie in voller Innenbreite und -höhe nutzbar sein. Lichtdach Schmitz Cargobull Van Bodies V.KO DRY mit transluzentem Lichtdach Mit dem standardmäßigen transluzenten Lichtdach kann bei Tages­licht eine gleichmäßige Ausleuchtung des Innen­raums erzielt werden. Die leichte Wölbung der Deckenelemente begünstigt das Ablaufen von Wasser bei Regen. Dieser kleine konstruktive Trick soll zugleich auch die Verschmutzung verringern. Für nächtliche Arbeitsvorgänge im Koffer sorgt eine helle, energiesparende LED-Innenleuchte (Standard-Ausstat­tung) mit Bewegungssensor. Service Auch im neuen Fahrzeug-Segment ist laut Hersteller eine Ersatzteilversorgung innerhalb von 24 Stunden über das Schmitz Cargobull Online-Ersatzteil-Bestellportal EPOS gewährleistet. Für die Wartung und Reparatur steht ein europaweites Service-Partnernetz von 1.300 Fachwerkstätten zur Verfügung. Bei Aufbau-Gewähr­leistungen oder Werkstattschulungen für Montage und Service stehen die Experten von Schmitz Cargobull VAN BODIES als auch die Tochtergesellschaft Schmitz Cargobull Parts & Services zur Verfügung. Lieferzeit Eine Lieferzeit des Bausatzes von 14 Arbeitstagen nach Auftragseingang ist das Ziel, so der Hersteller. Damit soll der Fahrzeugbau sowie die Auslieferung zuver­lässig terminiert werden können. Aufgrund einer optimierten Vormontage soll das Zusam­mensetzen des V.KO DRY Van-Kofferbausatzes sicher und einfach beim Fahrzeugbauer durchzuführen sein. Für die Montage des Bausatzes benötigen zwei Monteure nicht einmal zwei Stunden, so der Hersteller. Der V.KO DRY Van-Kofferbausatz von Schmitz Cargobull wird als Komplettbausatz mit maximal sieben vorkonfektionierten Modulen angeliefert. Weitere Informationen: Schmitz Cargobull Website | © Fotos: Schmitz Cargobull
  3. Horstmar, 10.März 2017 – Mit dem Ziel neue, zukunftsträchtige, logistische Lösungen für den europäischen Transportmarkt anzubieten, liefert Schmitz Cargobull ab April 2017 auch VAN BODIES, also Aufbauten für Fahrzeuge innerhalb des innerstädtischen Verteilerverkehrs. Bauforum24 TV Video (26.04.2016): Schmitz Cargobull auf der bauma 2016 Schmitz Cargobull Van Bodies Hier geht's zur kompletten Bauforum24 News
  4. Bauforum24

    VW Crafter 2017 Einführung beim Handel

    Hannover, 10. März 2017 – Der neue Crafter, steht ab sofort bei den deutschen Händlern. Auch in den Märkten Österreich, Polen und Großbritannien findet an diesem Wochenende die Markteinführung statt - bis Ende März folgen 23 weitere europäische Märkte. Bauforum24 TV Video (16.02.2017): VW Crafter2Craftsmen Tour Venedig Bauforum24 TV Video: VW Crafter 2017 Fahrbericht und Test Dazu Bram Schot, Vorstand für Vertrieb und Marketing bei Volkswagen Nutzfahrzeuge: „Mit dem Titel des „International Van of the Year“, extrem begeisterten Händlern und top-motivierten Verkäufern sowie Aufbaupartnern haben wir für die Markteinführung starken Rückenwind. Mit seinen herausragenden und praktischen Eigenschaften sowie seiner hoher Wirtschaftlichkeit ist der neue Crafter für unsere Kunden das richtige Fahrzeug, um ihre geschäftlichen Erfolge zu steigern.“ Der neue VW Crafter Der neue Crafter wurde von Volkswagen Nutzfahrzeuge vollständig neu entwickelt und in einem neuen Werk eigenständig produziert. Das neue Modell möchte mit zahlreichen Innovationen überzeugen. Auch in Bezug auf die Unterhalts- und Anschaffungskosten soll der neue Crafter ein Zeichen setzen. Denn trotz verbesserter Serienausstattung ist der neue Kastenwagen (3,0 t, 75 kW, Frontantrieb mit Sechsgang-Schaltgetriebe, mittlerer Radstand, Normaldach) mit einem Einstiegspreis in Deutschland von 28.416 Euro netto um rund 2.300 Euro günstiger als das vergleichbare Vorgängermodell. Der Crafter mit mittlerem Radstand und Hochdach steht mit 29.811 Euro in der Preisliste. Bauforum24 TV Video: Neues Volkswagen Werk in Polen. Hier wird der Crafter gebaut. Gegenüber diesem verfügt der neue Crafter zudem über eine verbesserte Grundausstattung: diese umfasst Sicherheitsfeatures wie den Seitenwindassistent, Berganfahrassistent und die Multikollisionsbremse, das Fuhrpark-Tool „Connected Van“, Start-Stopp-System, LED-Laderaumbeleuchtung sowie ein längs- und höhenverstellbares Lenkrad. Wer bis zum 30. Juni 2017 einen neuen Crafter bestellt, erlangt laut Hersteller darüber hinaus noch den Vorteil einer kostenlosen zweijährigen Anschlussgarantie bis zu einer Gesamtlaufleistung von 120.000 Kilometern. VW Crafter 2017 als Kastenwagen und als Pritsche. Weitere Informationen: Volkswagen Nutzfahrzeuge Website | © Fotos: Volkswagen
  5. Hannover, 10. März 2017 – Der neue Crafter, steht ab sofort bei den deutschen Händlern. Auch in den Märkten Österreich, Polen und Großbritannien findet an diesem Wochenende die Markteinführung statt - bis Ende März folgen 23 weitere europäische Märkte. Bauforum24 TV Video (16.02.2017): VW Crafter2Craftsmen Tour Venedig Bauforum24 TV Video: VW Crafter 2017 Fahrbericht und Test Hier geht's zur kompletten Bauforum24 News
  6. Bauforum24

    Video: MAN Baufahrzeuge Programm 2017

    Bauforum24 TV präsentiert: MAN Baufahrzeuge Programm 2017 auf dem VDBUM Seminar 2017 15.02.2017 - Willingen. Michael Makowsky stellt auf dem VDBUM Seminar 2017 das MAN Baufahrzeuge Programm vor. Das neuste Mitglied ist der Transporter MAN TGE, welcher in zahlreichen Varianten verfügbar ist. Die bekannten Lkw Reihen für den Bau und deren Austattungen werden ebenfalls gezeigt. Daneben wird auch die MAN Roadshow vorgestellt, in deren Rahmen es für den Kunden möglich ist, ein neues Baufahrzeug im eigenenen Betrieb über eine Woche im Einsatz zu testen. Infos und weitere Videos vom VDBUM Seminar 2017
  7. Bauforum24 TV präsentiert: MAN Baufahrzeuge Programm 2017 auf dem VDBUM Seminar 2017 15.02.2017 - Willingen. Michael Makowsky stellt auf dem VDBUM Seminar 2017 das MAN Baufahrzeuge Programm vor. Das neuste Mitglied ist der Transporter MAN TGE, welcher in zahlreichen Varianten verfügbar ist. Die bekannten Lkw Reihen für den Bau und deren Austattungen werden ebenfalls gezeigt. Daneben wird auch die MAN Roadshow vorgestellt, in deren Rahmen es für den Kunden möglich ist, ein neues Baufahrzeug im eigenenen Betrieb über eine Woche im Einsatz zu testen. Infos und weitere Videos vom VDBUM Seminar 2017 Hier geht's zur kompletten Bauforum24 News
  8. Bauforum24

    Video: LADA Taiga (Niva) 4x4 Test

    Bauforum24 TV präsentiert: LADA Taiga 4x4 Test & Fahrbericht onroad und offroad Lada 4x4 Taiga 2017 Test Offroad & Onroad. From Russia with Love. André fährt den Lada Taiga (Niva) 4x4 auf der Strasse & Offroad im Gelände. Dabei überrascht der robuste Russe der 1977 auf den Markt kam mit ein paar bemerkenswerten Details die man bei keinem SUV heute mehr findet.
  9. Bauforum24 TV präsentiert: LADA Taiga 4x4 Test & Fahrbericht onroad und offroad Lada 4x4 Taiga 2017 Test Offroad & Onroad. From Russia with Love. André fährt den Lada Taiga (Niva) 4x4 auf der Strasse & Offroad im Gelände. Dabei überrascht der robuste Russe der 1977 auf den Markt kam mit ein paar bemerkenswerten Details die man bei keinem SUV heute mehr findet. Hier geht's zur kompletten Bauforum24 News
  10. Bauforum24

    Mercedes-Benz Urban eTruck Kleinserie

    Stuttgart, 15.02.2017 - Mercedes-Benz Trucks will den weltweit ersten vollelektrischen, schweren Verteiler-Lkw noch dieses Jahr in Kleinserie auf den Markt bringen. Nach der Vorstellung des Urban eTruck auf der IAA 2016 sollen bereits dieses Jahr die ersten Fahrzeuge in Kundenhand gehen. Bauforum24 TV Video (22.09.2016): Mercedes-Benz Urban eTruck & Vision Van auf der IAA 2016 Kleinserie 2017: der vollelektrische Mercedes-Benz Urban eTruck im Kundeneinsatz Stefan Buchner, Leiter Mercedes-Benz Lkw weltweit, erläutert dazu: „Nach der Weltpremiere im September 2016 auf der IAA war die Kundenresonanz hervorragend. Wir sprechen derzeit mit rund 20 potenziellen Kunden aus der Entsorgungs-, Lebensmittel- und Logistikbranche. Mit der Kleinserie machen wir jetzt zügig den nächsten Schritt in Richtung Serienprodukt. Bis 2020 wollen wir mit der Seriengeneration am Markt sein.“ Der Urban eTruck mit 25 t zulässigem Gesamtgewicht, bis zu 200 km Reichweite und 12,8 t Zuladung möchte ein wirtschaftliches und umweltfreundliches Konzept bieten. Das Fahr­zeug wird zunächst in einer niedrigen zweistelligen Stückzahl an Kunden in Deutschland – später aber auch in Europa - gehen. Dort soll es im realen Transporteinsatz unterwegs sein. Ziel des Herstellers ist es, anhand realer Einsatzszenarien und Anforderungsprofilen gemeinsam mit dem Kunden das Fahrzeugkonzept und die Systemauslegungen des Elektro-Lkw weiter zu optimieren. Getestet werden sollen beispielsweise der Einsatz im Schichtbetrieb, Ladezeiten sowie Batterie- und Reichweitenmanagement. Mercedes-Benz Urban eTruck geht 2017 in eine Kleinserie Stefan Buchner weiter: „Wir haben bei technologischen Zukunftsthemen die Maßstäbe in der Branche gesetzt, etwa beim elektrischen und autonomen Fahren sowie bei Konnektivität. 2017 wird nun unser Umsetzungsjahr: Wir entwickeln die Fahrzeuge und Systeme Schritt für Schritt zur Marktreife.“ Um die verschiedenen Einsatzmöglichkeiten abbilden zu können, werden 18- und 25-Tonner mit Kühlaufbau, als Trockenkoffer und als Pritschenfahrzeug aufgebaut. Die Fahrzeuge werden den Kunden, zusammen mit einem speziel­len Ladegerät, das die erhöhten Anforderungen eines Lkw berücksichtigen soll, für einen Zeitraum von zwölf Monaten zur Nutzung überlassen und durch den Mercedes-Benz Trucks Fahrversuch betreut. Während dieser Zeit werden Daten über die Nutzungsprofile und Einsatzbereiche gesammelt und die gewonnenen Erkenntnisse und Erwartungen abgeglichen. Der Urban eTruck ist Teil einer umfassenden Elektro-Offensive von Daimler Trucks. Der leichte Elektro-Lkw Fuso eCanter soll 2017 in einer global angelegten Kleinserie zum Einsatz kommen. Rund 150 Fahrzeuge werden an ausgewählte Kunden in Europa, Japan und den USA übergeben. Bauforum24 TV Video: Mercedes-Benz Urban eTruck auf der IAA 2016 Bessere Luftqualität, geringerer Lärmpegel und Einfahrrestriktionen sind inzwischen wichtige Schlagworte in den großen Metropolen weltweit. In Zukunft gilt es, für immer mehr Menschen Güter in urbanen Räumen zu transportieren – und dies möglichst emissionsfrei und leise. Daher werden aus Sicht des Herstellers künftig in vielen Ballungsräumen vollelektrische Lkw die Versorgung der Menschen mit Lebensmitteln oder anderen Gütern des täglichen Bedarfs sicherstellen. Daimler Trucks erwartet, dass die Kosten für die Batterien eines vollelektrischen Lkw von 1997 bis 2025 um den Faktor 2,5 sinken werden – von 500 Euro/kWh auf 200 Euro/kWh. Gleichzeitig soll die Energiedichte der verfügbaren Batterien in diesem Zeitraum um den gleichen Faktor von 80 Wh/kg auf 200 Wh/kg steigen. Weitere Informationen: Daimler Trucks Website | © Fotos: Daimler AG
  11. Stuttgart, 15.02.2017 - Mercedes-Benz Trucks will den weltweit ersten vollelektrischen, schweren Verteiler-Lkw noch dieses Jahr in Kleinserie auf den Markt bringen. Nach der Vorstellung des Urban eTruck auf der IAA 2016 sollen bereits dieses Jahr die ersten Fahrzeuge in Kundenhand gehen. Bauforum24 TV Video (22.09.2016): Mercedes-Benz Urban eTruck & Vision Van auf der IAA 2016 Kleinserie 2017: der vollelektrische Mercedes-Benz Urban eTruck im Kundeneinsatz Hier geht's zur kompletten Bauforum24 News
  12. Bauforum24

    Scania Platooning & Peter Hornig

    Södertälje (Schweden)/Koblenz, Januar 2017 - Scania nutzt modernste Technologie aus eigener Entwicklung für das weltweit erste komplett autonom fahrende Platooning-System. Die Lkw-Kolonne wird auf öffentlichen Straßen fahren und Container von einem Terminal zum an-deren im Hafen von Singapur transportieren. Und Peter Hornig wird neuer Geschäftsführer von Scania Deutschland Österreich. Bauforum24 TV Video (26.09.2016): Neuer Scania S 730 V8 Lkw - IAA 2016 Peter Hornig (62) wird zum 1. Februar 2017 neuer Geschäftsführer von Scania Deutschland Österreich. Hornig, derzeit Geschäftsführer von Scania Benelux, ist Nachfolger von Alexander Vlaskamp (45), der zum gleichen Zeitpunkt in die Scania Konzernzentrale nach Södertälje, Schweden, wechselt und die Funktion als Senior Vice President, Special Projects Sales and Marketing, übernimmt. Peter Hornig war bereits von 1995 bis 2007 als Direktor Verkauf Lkw bei Scania Deutschland Österreich tätig. Danach übernahm er für sieben Jahre die Verantwortung als Geschäftsführer für die Business Unit Scania CER (Scania Central Europe mit den Ländern Tschechien, Slowakei und Ungarn). Im Anschluss wurde er Geschäftsführer für die Business Unit Scania Benelux (mit den Ländern Belgien, Niederlande und Luxembourg). Scania möchte die Vorreiterrolle bei vollständig autonom fahrenden Lkw im Platooning übernehmen Scania nutzt modernste Technologie aus eigener Entwicklung für das laut Scania weltweit erste komplett autonom fahrende Platooning-System. Die Lkw-Kolonne wird auf öffentlichen Straßen fahren und Container von einem Terminal zum anderen im Hafen von Singapur transportieren. Vier Lkw sollen in einem geringen Abstand hintereinander fahren, d. h., drei Lkw fahren autonom hinter einem Führungs-Lkw her. Darüber hinaus sollen die Vorgänge für präzises An- und Abdocken der Fracht komplett automatisiert werden. Youtube Video: Scania Platooning „Autonome Fahrzeuge und Platooning, also Kolonnenfahren, sind für künftige nachhaltige Transportsysteme von zentraler Bedeutung“, so Claes Erixon, Head of Research and Development bei Scania. „Für uns bedeutet dies eine hervorragende Gelegenheit, unsere führende Rolle und unsere Technologien in diesem neuen und spannenden Bereich unter Beweis zu stellen. Wir leisten Pionierarbeit auf einem Gebiet, durch das nicht nur Menschenleben im Straßenverkehr gerettet, sondern auch Umweltbelastungen, die durch den Transport verursacht werden, erheblich reduziert werden können.“ Das mehrjährige Projekt wird von dem Verkehrsministerium und der Hafenbehörde Singapurs (PSA) koordiniert. Toyota ist ebenfalls daran beteiligt. Die Regierung Singapurs engagiert sich laut Scania sehr stark für die neue autonome Fahrzeugtechnologie. Singapur erprobt autonom fahrende Pkw, Taxis, Nutzfahrzeuge sowie Busse und geht nun mit dem Test von Lkw-Platooning-Konzepten noch einen Schritt weiter. Lkw-Platooning hat bereits gezeigt, dass das Kolonnenfahren ein großes Kraftstoff-Einsparpotenzial bietet und einen Beitrag zu mehr Verkehrssicherheit leisten kann. Scania Lkw-Kolonne beim "Platooning" „Lkw-Fahren, so wie wir es heute kennen, ist äußerst arbeitsintensiv. In vielen Ländern mangelt es an Lkw-Fahrern. Insofern stellt die Lkw-Platooning-Technologie für uns eine Möglichkeit dar, die Produktivität sowohl im Hafensektor als auch in der Lkw-Branche zu steigern. Sie eröffnet Lkw-Fahrern zudem die Chance, höher qualifizierte Positionen als Fuhrparkbetreiber und -manager zu übernehmen“, erklärt Pang Kin Keong, Permanent Secretary for Transport and Chairman of the Committee on Autonomous Road Transport in Singapur (CARTS). In Singapur sind knapp eine Million Fahrzeuge unterwegs. Mit der Initiative wird – abgesehen von dem Fahrermangel – versucht, dem steigenden Verkehrsbedarf und der Landverknappung Rechnung zu tragen. Singapur wird daher als „lebendes Labor“ für neue Fahrzeugkonzepte genutzt, die die Produktivität und Verkehrssicherheit erhöhen, die Straßenkapazität optimieren und neue Mobilitätskonzepte ermöglichen sollen. „Scania ist in der neuesten Technologie zu autonomem Fahren sowie im Platooning sehr weit fortgeschritten. Singapur hat mehrere Initiativen zu autonomen Fahrzeugen angestoßen und zusammen werden wir nun zeigen, wie wir die Produktivität im Hafen Singapurs erheblich steigern können“, so Mark Cameron, Country Manager für Scania Singapur. Scania Lkw-Kolonne beim "Platooning" Die Lkw-Platooning-Tests werden in zwei Phasen gegliedert. In der ersten Phase liegt der Schwerpunkt auf Konzeption, Testen und Feinjustierung der Lkw- Platooning-Technologie, um sie an die lokalen Bedingungen anzupassen. Diese Phase wird von Scania und Toyota sowie deren Forschungszentren in Schweden und Japan begleitet, um die vorhandene Entwicklungsarbeit der beiden Hersteller effizient zu nutzen. In der zweiten Phase werden Tests vor Ort stattfinden und die Entwicklung der Technologie wird in Singapur vorangetrieben werden. Scania hat kürzlich die Führung bei dem mit 5,4 Millionen Euro geförderten europäischen Forschungsprojekt Companion übernommen, das Systeme für die Einführung automatisierter Lkw-Kolonnenfahrten entwickelt. Das Unternehmen arbeitet derzeit an einer Verbesserung der Vernetzung zwischen Lkw, sodass die Abstände zwischen den Fahrzeugen sicher reduziert werden können und damit Luftwiderstand und Kraftstoffverbrauch gesenkt werden. Zu diesem Zweck hat sich Scania mit Ericsson – einem Unternehmen in der Kommunikationstechnologie, welches sein Know-how im Bereich 5G-Technologie sowie Software und Dienstleistungen einbringen soll – zusammengeschlossen, um neue Formen der Mobilität zu ermöglichen. Youtube Video: Scania S730 V8 auf der IAA 2016 Weitere Informationen: Scania Website | © Fotos: Scania
  13. Bauforum24

    Scania Platooning & Peter Hornig

    Södertälje (Schweden)/Koblenz, Januar 2017 - Scania nutzt modernste Technologie aus eigener Entwicklung für das weltweit erste komplett autonom fahrende Platooning-System. Die Lkw-Kolonne wird auf öffentlichen Straßen fahren und Container von einem Terminal zum an-deren im Hafen von Singapur transportieren. Und Peter Hornig wird neuer Geschäftsführer von Scania Deutschland Österreich. Bauforum24 TV Video (26.09.2016): Neuer Scania S 730 V8 Lkw - IAA 2016 Peter Hornig (62) wird zum 1. Februar 2017 neuer Geschäftsführer von Scania Deutschland Österreich. Hornig, derzeit Geschäftsführer von Scania Benelux, ist Nachfolger von Alexander Vlaskamp (45), der zum gleichen Zeitpunkt in die Scania Konzernzentrale nach Södertälje, Schweden, wechselt und die Funktion als Senior Vice President, Special Projects Sales and Marketing, übernimmt. Peter Hornig war bereits von 1995 bis 2007 als Direktor Verkauf Lkw bei Scania Deutschland Österreich tätig. Danach übernahm er für sieben Jahre die Verantwortung als Geschäftsführer für die Business Unit Scania CER (Scania Central Europe mit den Ländern Tschechien, Slowakei und Ungarn). Im Anschluss wurde er Geschäftsführer für die Business Unit Scania Benelux (mit den Ländern Belgien, Niederlande und Luxembourg). Scania möchte die Vorreiterrolle bei vollständig autonom fahrenden Lkw im Platooning übernehmen Scania nutzt modernste Technologie aus eigener Entwicklung für das laut Scania weltweit erste komplett autonom fahrende Platooning-System. Die Lkw-Kolonne wird auf öffentlichen Straßen fahren und Container von einem Terminal zum anderen im Hafen von Singapur transportieren. Vier Lkw sollen in einem geringen Abstand hintereinander fahren, d. h., drei Lkw fahren autonom hinter einem Führungs-Lkw her. Darüber hinaus sollen die Vorgänge für präzises An- und Abdocken der Fracht komplett automatisiert werden. Youtube Video: Scania Platooning Hier geht's zur kompletten Bauforum24 News
  14. Bauforum24

    Volkswagen Nutzfahrzeuge Bilanz 2016

    Hannover, Januar 2017 - Volkswagen Nutzfahrzeuge hat nach eigenen Angaben im Geschäftsjahr 2016 weltweit 480.064 Fahrzeuge an Kunden übergeben. Das entspricht einer Steigerung von 11,4 Prozent im Vergleich zum Vorjahr (430.900 Fahrzeuge). Vor allem in Westeuropa konnte Volkswagen Nutzfahrzeuge mit 329.400 Einheiten das Auslieferungsvolumen steigern (+15,7 Prozent). Bauforum24 TV Video (12.01.2017): VW Amarok V6 Pickup Test VW Nutzfahrzeuge: Caddy, Transporter, Crafter und Amarok „Wir bedanken uns bei unseren Kunden für das Vertrauen und freuen uns über die gestiegene Nachfrage im Jahr 2016. Volkswagen Nutzfahrzeuge hat dabei zusammen mit den Händlern und Importeuren auf der ganzen Welt großartige Arbeit geleistet“, so Bram Schot, Vorstand für Vertrieb und Marketing bei Volkswagen Nutzfahrzeuge. „Auch in diesem Jahr wollen wir mit unseren rundum erneuerten Qualitätsprodukten und maßgeschneiderten Kundenlösungen überzeugen“, so Schot weiter. In Deutschland wurden 2016 fast 124.000 Fahrzeuge an Kunden übergeben. Das entspricht einem Zuwachs von 11,6 Prozent gegenüber dem Jahr 2015. Auch in den europäischen Volumenmärkten wurden laut VW folgende Verkaufszahlen erreicht: Italien (+46,1 Prozent auf 11.400 Fahrzeuge), Spanien (+27,7 Prozent auf 13.400 Fahrzeuge), Frankreich (+24,8 Prozent auf 19.300 Fahrzeuge) und Großbritannien (+5,8 Prozent auf 50.100 Fahrzeuge). In Osteuropa wurden laut VW 36.500 leichte Nutzfahrzeuge an Kunden übergeben. Das entspricht einem Plus von 16,9 Prozent. Auch die Vertriebsregionen Nordamerika (+24,7 Prozent auf 8.500 Fahrzeuge), Afrika (+6,3 Prozent auf 16.100 Fahrzeuge), Nahost (+2,6 Prozent auf 35.600 Fahrzeuge) und Asien-Pazifik (+1,3 Prozent auf 21.700 Fahrzeuge) steigerten nach Angabe von VW ihren Absatz. Lediglich in Südamerika gingen die Auslieferungen von Volkswagen Nutzfahrzeuge im vergangenen Jahr um 12,7 Prozent auf 32.300 leichte Nutzfahrzeuge und Pickups zurück (2015: 37.000 Fahrzeuge). Dies sei vor allem auf das ökonomisch instabile Umfeld in der Region zurückzuführen, so VW. Weltweite Auslieferungen 2016 nach Baureihen: 199.700 Fahrzeuge der T-Baureihe (171.100; +16,7 Prozent) 162.800 Fahrzeuge der Caddy-Baureihe (132.800; +22,6 Prozent) 69.200 Fahrzeuge der Amarok-Baureihe (76.500; -9,5 Prozent) 48.400 Fahrzeuge der Crafter-Baureihe (50.400; -4,1 Prozent) Video: VW Amarok V6 Pickup Test Video: VW Crafter Fahrbericht und Test Weitere Informationen: Volkswagen Nutzfahrzeuge Website | © Fotos: Volkswagen
  15. Hannover, Januar 2017 - Volkswagen Nutzfahrzeuge hat nach eigenen Angaben im Geschäftsjahr 2016 weltweit 480.064 Fahrzeuge an Kunden übergeben. Das entspricht einer Steigerung von 11,4 Prozent im Vergleich zum Vorjahr (430.900 Fahrzeuge). Vor allem in Westeuropa konnte Volkswagen Nutzfahrzeuge mit 329.400 Einheiten das Auslieferungsvolumen steigern (+15,7 Prozent). Bauforum24 TV Video (12.01.2017): VW Amarok V6 Pickup Test VW Nutzfahrzeuge: Caddy, Transporter, Crafter und Amarok Hier geht's zur kompletten Bauforum24 News
  16. Servicetechniker Tiefbau im Außendienst (m/w) Für das Kundendienst-Team in unserer Niederlassung in Aachen suchen wir ab sofort einen kompetenten Servicetechniker Tiefbau im Außendienst (m/w) in Vollzeit Das Aufgabengebiet umfasst: Warten, Prüfen und Reparieren von Nutzfahrzeugen und Baumaschinen Montage und Umrüstung von Anbaugeräten Durchführung von Fehler- und Störungsdiagnosen Beratung unserer Kunden rund um die Nutzung der Fahrzeuge und Maschinen sowie Einweisung in deren Bedienung Ihr Profil: Fachkenntnisse in den Bereichen Mechanik, Hydraulik und Elektrik aus einer technischen Ausbildung z. B. als Land- und Baumaschinenmechatroniker/in, KFZ-Mechatroniker/in oder einer vergleichbaren Ausbildung Sie sind flexibel, selbständig, zuverlässig und kundenorientiert Sie haben idealerweise einen Führerschein der Klasse BE Wir bieten Ihnen: ein anspruchsvolles und abwechslungsreiches Aufgabengebiet, eine hochmodere Ausstattung bei Arbeitswerkzeugen und -geräten, Umgang mit exklusiven Marken im Baumaschinenbereich sowie die Möglichkeit, sich fachlich weiter zu qualifizieren. Haben wir Ihr Interesse geweckt? Dann bewerben Sie sich bitte umgehend mit Ihren aussagekräftigen Unterlagen direkt unter https://offenestellen.beutlhauser.de/ Beutlhauser-Frank GmbH Jülicher Straße 374f 52070 Aachen Personalabteilung: Heike Kinateder Tel. +49 0851.7000 6 145
  17. Bauforum24

    IAA 2016 in einem 360° Video

    Bauforum24 TV präsentiert: IAA Nutzfahrzeuge 2016 in einem 360° Video 22.09.2016, Hannover. Bauforum24 TV präsentiert die IAA 2016 in einem 360 Grad Video. Zu sehen sind die Messehalle von Mercedes-Benz Nutzfahrzeuge, der Mercedes-Benz Vision Van sowie Mercedes-Benz Trucks. Bei Volkswagen kann man sich auf dem Messestand umschauen sowie den neuen VW Crafter aus der Nähe betrachten. Am Stand von MAN bietet sich ebenfalls die Möglichkeit sich einmal umzuschauen. Bauforum24 TV Videos
  18. Bauforum24 TV präsentiert: IAA Nutzfahrzeuge 2016 in einem 360° Video Hier geht's zur kompletten Bauforum24 News
  19. Bauforum24

    Mercedes Lkw-Sonderfahrzeuge von Paul

    Vilshofen an der Donau, September 2016 - Die Paul Nutzfahrzeuge GmbH stellt auf der 66. IAA Nutzfahrzeuge in Hannover einen Querschnitt durch ihr Programm an Lkw-Chassismodifikationen vor. Der Ausstellungsstand N 98 befindet sich auf dem Freigelände des Hannoveraner Messegeländes in der 4. Allee, direkt im Anschluss an die Hallen 14/15. Bauforum24 Artikel (27.07.2016): Mercedes-Benz Urban eTruck Mercedes-Benz Arocs 4151 AK 8x8/4 wurde zu einem Dreiachser Arocs 4151 AK 6x6 mit Hiab-Aufbaukran Auf der IAA Nutzfahrzeuge 2016 präsentiert Paul Nutzfahrzeuge ein neues Allrad- Fahrzeugkonzept mit zwei gelenkten blattgefederten Vorderachsen, einer luftgefederten Hinterachse, einer Sattelkupplung mit langem Zuggriff und einem Kranaufbau für Einsätze in der Energiewirtschaft. Der Ladekran ist hinter dem Fahrerhaus fest montiert. Die auf Wunsch montierte Ballastbrücke ist abnehmbar. Dadurch entsteht die zusätzliche Möglichkeit, über die dann ungehindert zugängliche Sattelkupplung einen Tieflader mitzuführen. Mit dieser Spezialausrüstung ist dieses Fahrzeug für die Wartung, die Instandhaltung und den Austausch von Strommasten abseits der Straße und in schwierigem Terrain gedacht: Neben der großen Transportkapazität für Material, Maschinen und Werkzeug können diese am Einsatzort von dem auf eigener Achse transportierten Ladekran zeit- und kostensparend abgeladen und versetzt werden, ohne dass hierzu ein zweites Fahrzeug erforderlich ist. Weitere Vorteile dieses Fahrzeugs bestehen – neben der großen Tonnage und der guten Manövrierbarkeit – vor allem in der hohen Hubkapazität, der großen Auslegerweite und der effizienten Hebeleistung. Um die Wendigkeit und Manövrierfähigkeit zu erhöhen, ist das vierachsige Basisfahrgestell Mercedes-Benz Arocs 4151 AK 8x8/4 zu einem Dreiachser Arocs 4151 AK 6x6 umgebaut worden. Da die zwei bereits im Basisfahrgestell vorhandenen gelenkten Vorderachsen aufgrund der erforderlichen Tragfähigkeit für das hohe Transport- und Betriebsgewicht des Aufbaukrans erhalten bleiben mussten, erfolgte der Umbau an der Hinterachse. Der schwere Hiab-Aufbaukran X-HIPRO 638 E-6 JIB 150X-6 ist mit einer Zusatzkamera, einem Hubarbeitskorb und einem Zusatzknickarm („Jib“) mit einem 6-fachen Teleskopausschub ausgestattet. Der Jib vergrößert die Reichweite des Kranauslegers um 9 m und steigert sie auf insgesamt 32,2 m. Seitlich am Knickarm ist eine Rotzler- Seilwinde mit einem 69 m langen 10-mm-Seil zum Heben und Senken von Lasten montiert, die beispielsweise zum Auf- und Abladen von Rohren oder Strommasten eingesetzt wird. Bauwirtschaft: Doppelkabine erlaubt Crewtransporte bei schwersten Offroad- Einsätzen in Mining und Tagebau Stellvertretend für Einsätze in der internationalen Baubranche zeigt Paul Nutzfahrzeuge in Hannover einen Mercedes-Benz Zetros 2743 A 6x6 mit Doppelkabine. Der Haubenwagen ist das Paradebeispiel für schwerste Offroad-Crewtransporte in Mining- und Tagebau-Applikationen. Für den sicheren Staff-Transport von bis zu sechs Personen ist das Fahrerhaus um 700 mm verlängert und zu einer Doppelkabine erweitert worden. Bei der Unterbodenkonstruktion erfolgte der Umbau durch zusätzlich eingeschweißte Längs- und Querträger. Der Dachbereich wurde durch zusätzlich eingesetzte Rahmenteile und Querspriegel verlängert, und auch die Heckwand inklusive der Originalverkleidung des Zetros wurde um insgesamt 700 mm zurückgesetzt. Der robuste Leiterrahmen des in Hannover ausgestellten Zetros-Pritschenfahrgestells bietet eine hohe Flexibilität für individuelle Aufbauten im Rahmen seines zulässigen Gesamtgewichts von 25 t und seiner Nutzlastgrenze von 12 t. Der Radstand des Dreiachsers beträgt 4450 mm + 1450 mm. Für hohe und unterbrechungsfreie Traktion sorgt der permanente Allradantrieb mit Differenzialsperren in Verbindung mit einem mechanischen Schaltgetriebe des Typs Mercedes-Benz G 240-16/11,7-0,69 und einem 2-Gang-Verteilergetriebe VG 2400. Der Reihensechszylinder-Dieselmotor OM 457 LA mit 315 kW (428 PS) Leistung und 12 Litern Hubraum sowie der gesamte Antriebsstrang sind für besonders extreme Klimazonen ausgelegt. Fuso Canter 6c18 D mit einer Mannschafts-Doppelkabine für den Feuerwehreinsatz Kommunale Feuerwehrfahrzeuge werden repräsentiert von einem Fuso Canter 6c18 D mit einer Mannschafts-Doppelkabine für eine 1+5-Besatzung, einem selbsttragenden Feuerwehraufbau aus glasfaserverstärktem Kunststoff (GFK) des kroatischen Aufbauspezialisten S Tempera und einer fest eingebauten Feuerlöschpumpe, deren Antrieb über den Nebenantrieb erfolgt. Das Fahrzeug entspricht der Feuerwehrnorm EN 1846-2 und kann als Mittleres Löschfahrzeug (MFL) oder als Gerätewagen Logistik (GW-L1) eingesetzt werden. Bei Paul Nutzfahrzeuge erfolgte die Nachrüstung mit zahlreichen Details. Zu ihnen zählt eine Ölkühlung für den Nebenantrieb, um die Leistungsabnahme auf 34 kW und damit auch die Einsatzzeit auf mindestens vier Stunden zu erhöhen. In der Doppelkabine wurde ein neuer Bodenbelag aus Aluriffelblech mit Fußleiste eingebaut. Die Türöffnungswinkel der Türen im hinteren Bereich der Kabine sind von rund 60 ° auf 75 ° vergrößert worden. Zusätzliche Einstiege mit einer Stufenhöhe von 280 mm und einer Stufenbreite von 380 mm erleichtern den Zugang zum hinteren Teil der Kabine. Dort wurde eine neue Sitzbank mit einer Breite von 1700 mm und einer Sitzhöhe von 400 mm eingebaut, sodass eine Kopffreiheit von 950 mm realisiert werden konnte. Mercedes-Benz Arocs 2051 AK als Agro Mover: Gesteigerte Effizienz in Land- und Forstwirtschaft Ein Allround-Hochleistungsfahrzeug im Bereich der Land- und Forstwirtschaft sowie in ergänzenden kommunalen Nutzungsbereichen ist der von Paul Nutzfahrzeuge konzipierte Agro Mover. Er ermöglicht die zeit- und kostensparende Kombination von Geräteapplikationen auf Acker oder Wiese mit Transporteinsätzen bis 80 km/h, ohne dass ein Umladen am Feldrand erforderlich wäre. Auf der IAA Nutzfahrzeuge 2016 ist der Agro Mover auf Basis eines Mercedes-Benz Arocs 2051 AK in der zweiachsigen Version „Grounder“ ausgestellt. Eine mechanische Heckzapfwelle und ein hydraulischer Heckkraftheber erweitern die Einsatzbandbreite des Agro Mover künftig um den herstellerunabhängigen Betrieb schwerer Heckanbaugeräte. In Verbindung mit der eingebauten Load-Sensing-Hydraulik, neun Hydraulikanschlüssen am Heck und einem ISOBUS-Terminal ermöglicht dies den gleichzeitigen Betrieb von bis zu insgesamt fünf unterschiedlichen An- und Aufbaugeräten. Die neue mechanische Heckzapfwelle erweitert das Einsatzspektrum des Agro Mover um eine große Zahl zusätzlicher Applikationen in allen europäischen Klimazonen. Der Betrieb von Lade- und Silierwagen, Wassertanks, Feldspritzen, Futtermischern, Güllefässern sowie Holzhackern, Holzhäckslern und unterschiedlichsten Mäh-, Mulch-, Fräs- oder Winterdienstgeräten sind mit ihr problemlos möglich. Durch die mittige Anordnung am Heck in der „Dreipunkt- Standard-Position“ kann jedes Anbaugerät ohne aufwendige Umrüstarbeiten sofort betrieben werden. Um Anbaugeräte unterschiedlichster Art am Heck des Agro Mover ankuppeln und bewegen zu können, hat Paul Nutzfahrzeuge einen hydraulischen Dreipunkt- Heckkraftheber entwickelt. Bereits ohne Ballastierung entwickelt er eine Hubkraft bis zu 4,5 t . Ausballastiert mit einem 1500 kg schweren Frontgewicht stemmt der neue Heckkraftheber bis zu 7 t. Dies lässt die schonende Bodenbearbeitung mit Scheiben- oder Zinkenegge ebenso zu wie Einsätze mit Grubber und sogar mit Tiefengrubber. Das Premierenfahrzeug ist zudem mit einer Sattel- und einer höhenverstellbaren Kugelkopfkupplung, LED-Beleuchtung, einem 12-Volt-Spannungswandler am Heck, einem halbautomatischen Reifendruckregel- System und Hochstollen-Terrareifen sowie einer Winterdienstplatte ausgerüstet. Weitere Informationen: Paul Nutzfahrzeuge Website ( © Fotos: Paul Nutzfahrzeuge GmbH )
  20. Vilshofen an der Donau, September 2016 - Die Paul Nutzfahrzeuge GmbH stellt auf der 66. IAA Nutzfahrzeuge in Hannover einen Querschnitt durch ihr Programm an Lkw-Chassismodifikationen vor. Der Ausstellungsstand N 98 befindet sich auf dem Freigelände des Hannoveraner Messegeländes in der 4. Allee, direkt im Anschluss an die Hallen 14/15. Mercedes-Benz Arocs 4151 AK 8x8/4 wurde zu einem Dreiachser Arocs 4151 AK 6x6 mit Hiab-Aufbaukran Hier geht's zur kompletten Bauforum24 News
  21. Bauforum24

    VW Crafter II (2017) Weltpremiere & Video

    Bauforum24 TV präsentiert: der neue VW Crafter 2017 im ersten Video Walkaround 08. September 2016 - Weltpremiere für den neuen VW Crafter. Im Video berichten wir über unseren ersten Eindruck und sprachen auch mit dem Vorstandsvorsitzenden von Volkswagen Nutzfahrzeuge Dr. Eckhard Scholz und dem Entwicklungsvorstand Dr. Harald Ludanek. Der Crafter zeigt sich flexibel: 4 Grundmodelle, 3 Längen, 3 Höhen – ergibt 69 Ausführungen. Im Vergleich zum Vorgänger gibt es zahlreiche Assistenzsysteme wie Abstandsregeltempomat, Notbremsfunktion oder Rangierassistent für Anhänger. Als Motoren gibt es 2.0 Liter Turbodiesel von 75 - 130 kW (102 - 177 PS). Neben Front- oder Heckantrieb gibt es den Crafter auch mit Allradantrieb 4Motion. Neben dem Schaltgetriebe ist auch ein 8-Gang Automatikgetriebe verfügbar. Der Vorverkauf beginnt im November 2016. Mit mehr Nutzlast bis zu 5,5 t, größerem Ladevolumen bis 18,4 m³ und einer Vielzahl von Antrieben und Derivaten soll der neue Crafter noch mehr Kundennutzen bieten. Der neue Crafter als Pritsche mit Doppelkabine Der neue Crafter als Pritsche mit Doppelkabine Das Ladevolumen beträgt bis zu 18,4 m³ und die maximale Laderaumhöhe beträgt 2.196 mm. Bei den Modellen mit Frontantrieb konnte der Laderaumboden durch eine neue Achse um glatte 10cm abgesenkt werden. Also mehr Ladehöhe und leichterer Einstieg. Für den neuen Crafter gibt es ein breit gefächertes Derivateangebot auch bei hohen Tonnagen: Als Kastenwagen und Kombi ist der neue Crafter in verschiedenen Längen (5986 mm, 6836 mm oder für den Kastenwagen auch 7391 mm) und Höhen (2355 mm, 2590 mm oder für den Kastenwagen auch 2798 mm) verfügbar. Hinzu kommen die offenen Varianten als Einzel- oder Doppelkabine mit diversen Längen und mit oder ohne Aufbaulösungen, wie z.B. als Pritschenwagen, mit Koffer oder Kippvorrichtung. Der Crafter erzielt mit Frontantrieb ein Ladevolumen bis zu 18,4 m³ bei einem zulässigen Gesamtgewicht von 3,0 – 4,0 t. Dabei bietet er eine Durchladebreite zwischen den Radkästen von 1.380 mm und eine maximale Laderaumlänge von 4.855 mm. Die Beladung des neuen Crafter ist aufgrund der 1.311 mm weit geöffneten Schiebetür, einer minimalen Ladekantenhöhe von 570 mm bei den frontgetriebenen Versionen und mithilfe einer optionalen 270°- Öffnung der Hecktüren besonders einfach. VW Crafter 2017 als Kastenwagen VW Crafter 2017 mit dem typischen Volkswagen-Gesicht Innenraum des neuen VW Crafter 2017 Laderaum des neuen VW Crafter - bei den Modellen mit Frontantrieb konnte der Laderaumboden durch eine neue Achse um glatte 10 cm abgesenkt werden. Also mehr Ladehöhe und leichterer Einstieg. Der für den neuen Crafter weiterentwickelte 2.0l TDI-Motor „EA 288 Nutz“ ist für die EU6-Märkte mit Frontantrieb in drei verschiedenen Leistungsstufen verfügbar: Mit 75 kW (102 PS), 103 kW (140 PS) oder als BiTurbo-TDI mit 130 kW (177 PS). Der 1.968 cm³ große TDI-Motor ist quer eingebaut und um acht Grad nach vorne geneigt, was eine geringere Techniklänge in Anspruch nimmt und somit mehr Platz für Fahrer und Ladung bereitstellt. Alle Motoren erfüllen die Abgasnorm EU6 und verfügen serienmäßig über ein Start-Stopp-System. Der Vorverkauf des neuen Crafter startet im November 2016. Ab ca. Mitte 2017 wird das Angebot durch den Allradantrieb 4MOTION mit quer eingebautem Motor und den Heckantrieb mit längs eingebautem Motor ergänzt. Weltpremiere des neuen Crafter von Volkswagen Nutzfahrzeuge Weltpremiere des neuen Crafter von Volkswagen Nutzfahrzeuge Jetzt das Video anschauen: Weltpremiere des neuen VW Crafter 2016 Bauforum24 TV Videos
  22. Bauforum24 TV präsentiert: der neue VW Crafter 2017 im ersten Video Walkaround Hier geht's zur kompletten Bauforum24 News
  23. Bauforum24

    IAA Nutzfahrzeuge

    until
    Auf der IAA 2016 in Hannover werden Nutzfahrzeuge gezeigt. Schwerpunkte sind die Digitalisierung des Verkehrs allgemein, sowie die Entwicklung der Transportsicherheit im Güterverkehr. Öffnungszeiten: 09.00 - 18.00 Uhr Tickets & Preise Weitere Informationen: IAA 2016 Website
  24. Bauforum24

    VW Crafter 2016 - Erste Bilder

    Hannover, 1. Juli 2016 – Der neue Crafter von Volkswagen Nutzfahrzeuge kommt im Herbst 2016 auf den Markt. Jetzt gibt es einen ersten Ausblick auf das Design. Mit der Formsprache des Crafter im Design der aktuellen Volkswagen-DNA verspricht VW Funktionalität, Attraktivität und eine hochwertige wie zuverlässige Verarbeitungsqualität, bis hin zu den eingesetzten Materialien und Stoffen. Bauforum24 Artikel (28.07.2016): Der neue VW Crafter 2016 - Motoren und Ausstattung Design des neuen Volkswagen Crafter 2016 Beim neuen Crafter geht VW eigene Wege. Die bisherige Kooperation mit Mercedes-Benz mit Crafter und Sprinter ist Geschichte. Der neue Crafter ist eine komplette Neuentwicklung von VW und wird ab 2017 auch als MAN TGE auf den Markt kommen. Obwohl man meinen sollte, die Transporterklasse habe mittlerweile einen extrem hohen Reifegrad erreicht, verspricht Volkswagen zahlreiche Detailverbesserungen. So habe man Kunden im Vorfeld der Entwicklung besonders intensiv zu ihren Anforderungen befragt. Das soll sich nun in den Funktionen wie im Design widerspiegeln. Der Ansatz war hierbei laut Albert-Johann Kirzinger, Design-Chef von Volkswagen Nutzfahrzeuge, durchweg analytisch: „Gerade im Nutzfahrzeug- Bereich muss Design für viele unterschiedliche Kundengruppen funktionieren.“ VW Crafter 2016 Heckansicht Der neue Crafter soll ein ideales Verhältnis zwischen Nutz- und Verkehrsfläche sowie einen cW-Wert von 0,33 aufweisen. Dies wäre laut VW Bestwert in seiner Klasse. Auf Basis dieser aerodynamischen Grundform wurde ein Konzept weiterentwickelt, das über alle Derivate hin funktionieren soll, wie Kirzinger erläutert. So bleibe bei jeder der individuellen Modellvarianten später die charakteristische Architektur des neuen Crafter bestehen und die Volkswagen-DNA werde auch bei den Nutzfahrzeugen fortgesetzt. Weitere Infos zu Motoren und technische Daten gibt VW noch nicht bekannt. Spätestens vor der IAA 2016 werden wir aber mehr wissen. Der neue Crafter von Volkswagen ist eine komplette Eigenentwicklung die auch als MAN TGE kommen wird Neuer VW Crafter: Die markante Front erinnert deutlich an die PKW Familie. Das Design des neuen VW Crafter soll für den besten cW Wert seiner Klasse sorgen. Die schönen Felgen werden es wohl nicht in den Transporter Alltag schaffen... ( © Fotos: Volkswagen )
  25. Bauforum24

    VW Crafter 2016 Motoren & Ausstattung

    Hannover, 28. Juli 2016 – Volkswagen bringt den neuen Crafter im Herbst 2016 in vier Grundmodellen, drei Längen und drei Höhen auf den Markt. Zudem wird der neue 2.0l TDI-Motor "EA 288Nutz" in vier verschiedenen Leistungsstufen erhältlich sein. Die Variabilität soll den Crafter für vielfältige Nutzergruppen interessant machen. Bauforum24 Artikel(01.07.2016): VW Crafter 2016 - Erste Bilder und Details Der neue Crafter wird in vier Grundmodellen, drei Längen und drei Höhen erhältlich sein Was hilft dem Kurierfahrer im innerstädtischen Verkehr? Wie kommen Baufahrzeuge auch auf matschigen Baustellen voran? Wie können Unfälle durch Ermüdungserscheinungen der Fahrer auf langen Fahrten verhindert werden? Um die Kundenwünsche und Anforderungen exakt erforschen und verstehen zu können, wurden zur Entwicklung des neuen Crafter viele Kunden direkt in ihrem mobilen Arbeitsalltag begleitet. Auf diese Weise konnte unverfälscht und live analysiert werden, was der Kunde konkret benötigt und was für seine Bedürfnisse hilfreich und sinnvoll wäre. Für all diese individuellen Herausforderungen soll nun der neue Crafter innovative praktische und elektronische Lösungen bieten. Der neue Crafter erzielt nach Herstellerangaben mit seinen neu entwickelten EU 6-Motoren in Kombination mit einem grundlegend neuen Exterieur-Design den geringsten Verbrauch und die niedrigsten Emissionswerte in seiner Fahrzeugklasse. Der neue Crafter soll ein hervorragendes Verhältnis zwischen großen Lademaßen und möglichst geringen Außenabmessungen bieten, was für größtmögliche Wendigkeit sorgen und gleichzeitig ein sicheres Fahrverhalten in allen Beladungszuständen ermöglichen soll. Auch hinsichtlich Laderaumlänge und Ladevolumen überragt der neue Crafter seinen Vorgänger. Der neue Crafter will mit reduziertem Verbrauch, langlebigen Motoren und geringen Wartungskosten punkten Für den neuen Crafter gibt es laut Hersteller ein breit gefächertes Derivateangebot auch bei hohen Tonnagen. Der eigens für den neuen Crafter entwickelte 2.0l TDI-Motor „EA 288Nutz“ ist in vier verschiedenen Leistungsstufen verfügbar: Es stehen wahlweise 75 kW (102 PS), 90 kW (122 PS) sowie 103 kW (140 PS) – oder als BiTurbo-TDI mit 130 kW (177 PS) zur Verfügung. Die Motorisierung des neuen Crafter ist dabei in Abhängigkeit des Angebotsspektrums mit Front-, Heck- oder auch Allradantrieb 4MOTION wählbar. Zusätzlich hat der Kunde bei allen Antriebsarten die Wahl zwischen Schalt- und Automatikgetriebe. Zudem sollen je nach Modell bis zu drei Fahrzeuglängen zur Auswahl stehen. Hinzu kommen noch bis zu drei unterschiedliche Dachhöhen bei den geschlossenen Aufbauten, so dass der Kunde in Abhängigkeit des gewählten Modells seinen neuen Crafter ganz individuell den konkreten Anforderungen entsprechend konfigurieren kann. Der neue Crafter möchte neue Maßstäbe in puncto Fahrerassistenz-systeme im Segment der großen Transporter setzen. Der Insassenschutz soll durch aktive und passive Sicherheitskonzepte in allen Beladungszuständen optimiert werden. Dank der elektromechanischen Lenkung bietet der neue Crafter eine große Anzahl aktiver Fahrerassistenzsysteme wie beispielsweise ESP mit Gespannstabilisierung, automatische Distanzregelung ACC, Multikollisionsbremse, einem optionalen Seitenwindassistenten, Anhängerrangierassistent und vieles mehr. Auch hinsichtlich passiver Sicherheitssysteme steht neben Front-, Seiten- und Kopfairbags für Fahrer und Passagiere ein umfangreiches Angebot von weiteren Warnsystemen zur Verfügung: Rückfahrkamera, Parkdistanzkontrolle und Ausparkassistent (Rear Traffic Alert). LED-Scheinwerfer, Abbiegelicht und Fernlichtassistent. VW Crafter 2016 mit grundlegend neues Design im Exterieur wie auch im Interieur Der neue Crafter hat ein von Grund auf neues Designkonzept bekommen. Gerade im Nutzfahrzeugbereich muss für die unterschiedlichen Kundengruppen ein Design immer auch „funktionieren“. Zu diesem Zweck wurde für den neuen Crafter eine grundlegend neue Nutzfahrzeug-Architektur konzipiert – sowohl im Exterieur wie auch im Interieur. Zwecks Fertigung des neuen Crafter wurde in Wrzesnia ein gänzlich neuer Produktionsstandort begründet. Das neue Werk ist neben dem bereits seit über 20 Jahren bestehenden Volkswagen-Werk in Poznan-Antoninek der zweite Produktionsstandort der Marke in Polen. Das zukünftige Crafter-Werk umfasst eine Fläche von 220 ha, was der Fläche von rund 300 Fußballplätzen entspricht. VW Crafter 2016 VW Crafter 2016 VW Crafter 2016 Innenraum Weitere Informationen: Volkswagen Nutzfahrzeuge ( © Fotos: Volkswagen )
×
  • Create New...