Search the Community

Showing results for tags 'fuso'.



More search options

  • Search By Tags

    Type tags separated by commas.
  • Search By Author

Content Type


Forums

  • Bauforum24 Inside...
    • News & Infos zu Bauforum24
    • Fragen & Anregungen zu Bauforum24
    • Mitglieder stellen sich vor
    • Usertreffen & Stammtische
    • Bauforum24 Business Talk
  • Bauwesen - allgemeine Themen und News
    • News aus der Baumaschinen Industrie
    • News aus der Baubranche
    • Baufirmen
    • Messen & Veranstaltungen
    • Sonstiges zum Thema Bau
    • Versteigerungen, Auktionen, Ebay
    • Web Tipps
    • Fachliteratur & Zeitschriften
    • TV Tipps
    • Bauforum24 Mediathek
    • News aus Wirtschaft, Politik und Gesellschaft
    • Hersteller- und Firmeninformationen von A - Z
    • Verbands- , Organisations- & Gemeinschaftsinformationen von A bis Z
  • Baumaschinen & Baugeräte
    • Bagger
    • Seilbagger - hydraulisch
    • Radlader / Raddozer
    • Kompaktlader / Skidsteer Loader
    • Raupen / Dozer
    • Dumper & Muldenkipper
    • Grader
    • Scraper & Schürfraupen
    • Walzen, Verdichtung, Fertiger, Pflastermaschinen & Fräsen
    • Brecher & Siebanlagen
    • Sonstige Baumaschinen
    • Anbaugeräte & Löffel
    • Baugeräte & Werkzeuge
    • Baumaschinen allgemein
    • Baumaschinen - Technik
    • Baumaschinen Wartung, Reparatur & Diagnose
    • Baustellenlogistik
    • Jobreports Maschinen-Technik: Reparatur, Wartung, Konstruktion
    • Literatur, Prospekte, Kataloge, Merchandising
    • Gestohlene Baumaschinen - Sachfahndung
    • Baumaschinen - Vermietung / Verleih
  • Baustellen Fotos & Jobreports
  • Hoch & Tiefbau
  • Hausbau
  • Bergbau, Tagebau & Gewinnung
  • Ausbildung & Beruf
  • Jobbörse
  • Nutzfahrzeuge
  • Marktplatz
  • Krane, Schwerlast und Hebetechnik
  • Forstmaschinen
  • Oldtimer & Historisches
  • Off Topic
  • New Forum

Categories

  • Aibotix
  • ALLU
  • Ammann
  • Arden
  • Arjes
  • Atlas
  • Atlas Copco
  • Ausa
  • Ausbildung
  • Avant
  • Bauer
  • Bauforum24
  • Bell
  • Benninghoven
  • Bergmann
  • Beumer
  • Beutlhauser
  • BHS Sonthofen
  • BKT Bohnenkamp
  • Bomag
  • Bosch
  • Bosch Rexroth
  • Bott
  • Bredenoord
  • Brokk
  • BRZ
  • Case
  • Caterpillar, Zeppelin
  • Cifa
  • Claas
  • CompAir
  • Conrad
  • Continental
  • DAF
  • Dappen
  • Darda
  • Derix
  • Deutz
  • Deutz Fahr
  • Dewalt
  • Dienstleister
  • Doka
  • Doll
  • Doosan Bobcat
  • Dynapac
  • Endress
  • Engcon
  • Epiroc
  • Eurocomach
  • Expander
  • Fassi
  • Fayat
  • Fein
  • Fels
  • Fendt
  • Fiat
  • Flex
  • Flexco
  • Fliegl
  • Ford
  • Forschung
  • FRD
  • Fritzmeier
  • Fuchs
  • Fuso
  • Genesis
  • Genie
  • Gergen
  • GHH
  • Giant
  • GINAF
  • Goldhofer
  • Goodyear
  • Groundforce
  • Hagedorn
  • Hamm
  • Hammel
  • HanseGrand
  • Hartl
  • Hatz
  • Haulotte
  • Hazet
  • Heidelberg Cement
  • Hella
  • Herrenknecht
  • Hesse
  • Hiab
  • Hikoki
  • Hilti
  • Hinowa
  • Hitachi
  • HKS
  • Holcim
  • Hunklinger
  • Husqvarna
  • Hydrema
  • Hyundai
  • Imko
  • Isuzu
  • Iveco
  • JCB
  • JLG
  • Kaeser
  • Kamag
  • Kärcher
  • Kässbohrer
  • Kee Safety
  • Keestrack
  • Kemroc
  • Kinshofer
  • Klaas
  • Klarx
  • Kleemann
  • Klickparts
  • KNIPEX
  • Kobelco
  • Koch
  • Kögel
  • Komatsu
  • Konecranes
  • Kramer
  • Krampe
  • Kubota
  • Lehnhoff
  • Leica
  • Liebherr
  • Linden Comansa
  • LIS
  • LST
  • Magni
  • Makita
  • MAN
  • Manitou
  • MB Crusher
  • MBI
  • Mecalac
  • Meiller
  • Menzi Muck
  • Mercedes-Benz
  • Merlo
  • Metabo
  • Metso
  • MF Gabelstapler
  • Milwaukee
  • Moba
  • Moerschen Mobile Aufbereitung
  • MTS
  • MTU
  • New Holland
  • Nikola
  • Nissan
  • Nokian Tyres
  • Norton Clipper
  • NZG
  • Olko
  • Optimas
  • Palfinger
  • Paschal
  • Paul Nutzfahrzeuge
  • Paus
  • Peri
  • Pfreundt
  • Poclain
  • Porr AG
  • Powerscreen
  • Prime Design
  • Probst
  • Putzmeister
  • Quadix
  • Rädlinger
  • RAM
  • Renault Trucks
  • Robo Industries
  • Rockster
  • Rösler
  • Rotar
  • Rototilt
  • Rottne
  • RSP
  • Ruthmann
  • Sandvik
  • Sany
  • Scania
  • Schaeff
  • Schäffer
  • Scheppach
  • Scheuerle
  • Schiltrac
  • Schmitz Cargobull
  • Schwing Stetter
  • Sennebogen
  • SKF
  • SMP
  • Soilmec
  • Stehr
  • Tadano Faun
  • Takeuchi
  • Terex
  • TII Group
  • Topcon
  • Toro
  • Toyota
  • TPA Stahl
  • Tsurumi
  • Trimble
  • Unic Minikran
  • Vemcon
  • Vögele
  • Volkswagen
  • Volvo
  • Wacker Neuson
  • Weber MT
  • Weidemann
  • Weserhütte
  • Westtech
  • Weycor
  • Wiedenmann
  • Wiggenhorn
  • Wirtgen
  • Wolffkran
  • XAVA
  • XCentric
  • XCMG
  • Yanmar
  • Zandt cargo
  • Zeppelin Rental
  • ZF
  • Zoeller
  • News Archiv
  • Messen/Events
  • Verbände

Categories

  • content_cat_name_1837
  • content_cat_name_306
  • content_cat_name_4403
  • content_cat_name_314
    • content_cat_name_315
    • content_cat_name_328
    • content_cat_name_332
    • Dach + Holz
    • content_cat_name_333
    • content_cat_name_336
    • content_cat_name_341
    • content_cat_name_345
    • content_cat_name_348
    • content_cat_name_349
    • content_cat_name_350
    • content_cat_name_956
    • content_cat_name_2615
    • content_cat_name_2769
    • content_cat_name_3053
    • content_cat_name_3341
    • content_cat_name_3387
    • content_cat_name_3405
    • content_cat_name_3515
    • content_cat_name_3968
    • content_cat_name_4275
    • content_cat_name_4903
    • content_cat_name_5001
    • content_cat_name_5324
    • content_cat_name_5781
    • content_cat_name_6198
    • content_cat_name_6337
    • content_cat_name_6338
  • content_cat_name_335
  • content_cat_name_339
  • content_cat_name_1439
  • content_cat_name_2235
  • content_cat_name_3827

Blogs

  • Mining Equipment

Find results in...

Find results that contain...


Date Created

  • Start

    End


Last Updated

  • Start

    End


Filter by number of...

Found 6 results

  1. Bauforum24

    Vollelektrischer Lkw E-Fuso Vision One

    Tokyo (Japan), 25.10.2017 - Die Daimler-Nutzfahrzeugtochter Mitsubishi Fuso Truck and Bus Corporation (MFTBC) verkündete im Rahmen der Tokyo Motor Show die vollständige Elektrifizierung aller Lkw und Bus-Baureihen der Marke FUSO in den nächsten Jahren. Mit der neuen Produktmarke E-FUSO ist MFTBC nach eigenen Angaben der erste Hersteller mit einer eigenen E-Marke für Lkw und Busse. Bauforum24 Artikel (04.08.2017): Produktion des Fuso eCanter gestartet E-FUSO Vison One - Konzept eines vollelektrischen schweren Lkw mit einer Nutzlast von etwa 11 Tonnen Marc Llistosella, President und CEO der Mitsubishi Fuso Truck and Bus Corporation und Leiter von Daimler Trucks Asia: „Unser E-FUSO Vision One ist ein revolutionäres Konzept für einen vollelektrischen schweren Lkw. Es unterstreicht unser Bekenntnis, die gesamte Produktpalette zu elektrifizieren. FUSO ist schon seit vielen Jahren ein Vorreiter im Bereich elektrischer Lkw. Vor gerade mal einem Monat haben wir die ersten vollelektrischen eCanter Leicht-Lkw aus Serienproduktion an Kunden übergeben. In Zukunft vertreiben wir alle unsere elektrischen Fahrzeuge unter dem Namen E-FUSO – unserer neuen Produktmarke für elektrische Lkw und Busse.” Marc Llistosella weiter: „Mit dem eCanter haben wir bereits unter Beweis gestellt, dass elektrische Lkw wirtschaftlich sein können. Unser eCanter spart schon heute bis zu 1.000 Euro Betriebskosten pro 10.000 Kilometer. Durch die sich rasant entwickelnde Batterietechnologie werden wir in Zukunft weitere elektrische Lkw und Busse entwickeln – zu Gunsten von Wirtschaftlichkeit, Umwelt und Gesellschaft.” E-FUSO Vision One als Konzept für schweren Lkw Der E-FUSO Vision One ist ein Konzept für einen vollelektrischen schweren Lkw mit einem zulässigen Gesamtgewicht von rund 23 Tonnen und einer Nutzlast von etwa 11 Tonnen - zwei Tonnen weniger im Vergleich zur Diesel-Variante. Bei einer Batteriekapazität von 300 kWh soll der E-FUSO Vision One eine Reichweite von bis zu 350 Kilometern haben. Ein mögliches Einsatzfeld für den elektrischen Schwer-Lkw sei der regionale inner- und zwischenstädtische Verteilerverkehr, so das Unternehmen. Die Entwicklung eines wirtschaftlich tragfähigen Elektroantriebs für schwere Langstrecken-Lkw werde hingegen noch deutlich länger dauern. Wachsendes Kundeninteresse, Entwicklung der benötigten Infrastruktur und regulatorische Bemühungen treiben die Elektrifizierung des Transportwesens an. Unter diesen Umständen soll eine Markeinführung des serienproduzierten E-FUSO Vision One innerhalb der nächsten vier Jahre in reifen Märkten wie Japan oder Europa möglich sein. E-FUSO: Bekenntnis zur Elektrifizierung aller Baureihen FUSO möchte mit der Einführung der Produktmarke E-FUSO sein Bekenntnis betonen, die gesamte Produktpalette zu elektrifizieren. Die Entwicklung von schweren Lkw markiert dabei das obere Ende des Entwicklungsprozesses. In den kommenden Jahren werden alle Lkw- und Bus-Modelle von FUSO eine zusätzliche Elektro-Variante erhalten. Die Markteinführung dieser Modelle hängt laut Unternehmen von der jeweiligen technischen Umsetzbarkeit und Wirtschaftlichkeit ab. E-FUSO Vison One und FUSO eCanter Neben dem E-FUSO Vision One hat FUSO vor Kurzem auch seinen eCanter in New York City erstmals vorgestellt. Er ist laut Hersteller der erste vollelektrische Leicht-Lkw aus Serienproduktion. Durch die Entwicklung des eCanter und intensive Kundentests sammelte FUSO über die letzten Jahre bereits wertvolle Erfahrungen, die dazu beitragen sollen, den schweren elektrischen Lkw von FUSO in vier Jahren auf die Straße zu bringen. Der eCanter hat ein zulässiges Gesamtgewicht von 7,5 Tonnen und laut Hersteller, eine Reichweite von 100 bis 120 Kilometern. Er soll Emissionen und die Geräuschkulisse in Städten senken und er soll bereits seine Wirtschaftlichkeit für die Kunden unter Beweis gestellt haben: Der eCanter spare pro 10.000 Kilometer bis zu 1.000 Euro Betriebskosten, so der Hersteller. Die ersten eCanter wurden in Japan bereits an Kunden übergeben: Der Supermarkt-Riese Seven-Eleven und Japans größter Transportlogistiker Yamato betreiben den vollelektrischen Lkw in ihren Flotten. In den USA gehören United Parcel Service (UPS) und NGOs wie Habitat for Humanity, Wildlife Conservation Society und The New York Botanical Garden zu den Kunden. Großes Know-How bei Elektrifizierung und Infrastruktur Zusätzlich zu der eigenen Erfahrung in der Entwicklung von elektrischen Lkw soll E-FUSO außerdem vom direkten Zugang zu den technologischen Ressourcen der Daimler AG profitieren. Der Konzern investiert in großem Stil in Elektromobilität und nutzt dabei nach eigenen Angaben die Synergien zwischen dem Pkw-Bereich und den Nutzfahrzeugsparten. Die Deutsche Accumotive – ebenfalls ein Daimler Tochterunternehmen – versorgt die E-FUSO Lkw mit Batterien. Mercedes-Benz Energy – ein Spezialist für stationäre Speichersysteme – entwickelt Anwendungen für einen zweiten Lebenszyklus der Batterien. Daimler hält außerdem Anteile an ChargePoint, dem weltgrößten Anbieter von Ladestationen und dazugehöriger Infrastruktur sowie an StoreDot – einem israelischen Start-Up Unternehmen, das neue Schnellade-Technologien für Batterien entwickelt. Diese Technologie ist besonders interessant für die Anwendung in elektrischen Lkw, die über ein sehr hohes Ladevolumen verfügen. Weitere Informationen: Fuso Website | © Fotos: Daimler AG
  2. Tokyo (Japan), 25.10.2017 - Die Daimler-Nutzfahrzeugtochter Mitsubishi Fuso Truck and Bus Corporation (MFTBC) verkündete im Rahmen der Tokyo Motor Show die vollständige Elektrifizierung aller Lkw und Bus-Baureihen der Marke FUSO in den nächsten Jahren. Mit der neuen Produktmarke E-FUSO ist MFTBC nach eigenen Angaben der erste Hersteller mit einer eigenen E-Marke für Lkw und Busse. Bauforum24 Artikel (04.08.2017): Produktion des Fuso eCanter gestartet E-FUSO Vison One - Konzept eines vollelektrischen schweren Lkw mit einer Nutzlast von etwa 11 Tonnen Hier geht's zur kompletten Bauforum24 News
  3. Bauforum24

    Produktion des Fuso eCanter gestartet

    Stuttgart / Tramagal (Portugal), Juli 2017 - Fuso feiert den Produktionsstart der Kleinserie des eCanter im Werk Tramagal in Portugal. Der Staatspräsident Portugals, Marcelo Rebelo de Sousa, und weitere hochranginge Vertreter der Politik nahmen am Event teil. Bauforum24 Artikel & Video (15.02.2017): Mercedes-Benz Urban eTruck Kleinserie Produktionsstart des Fuso eCanter im Werk Tramagal in Portugal. V.l.n.r.: Marc Llistosella, Präsident & CEO Mitsubishi Fuso Truck and Bus Corporation; Marcelo Rebelo de Sousa, Präsident der portugiesischen Republik; Jorge Rosa, Leiter des Werks Tramagal Ende Juli feierte Mitsubishi Fuso Truck and Bus Corporation (MFTBC) den europäischen Produktionsstart des weltweit ersten vollelektrischen Leicht-Lkw – Fuso eCanter. Die Veranstaltung fand im Produktionswerk Tramagal, Portugal statt. Dort werden alle eCanter für die europäischen und amerikanischen Märkte in der Linie mit dem konventionellen Fuso Canter Lkw gebaut. Die portugiesische Regierung unterstützt die Entwicklung des eCanter seit der Anfangsphase im Jahre 2010. Der portugiesische Staatspräsident, Marcelo Rebelo de Sousa, nahm gemeinsam mit Vertretern der Regierung, Mitsubishi Fuso Truck Europe und Führungskräften an der Veranstaltung teil. Präsident und CEO von MFTBC und Leiter Daimler Trucks Asia, Marc Llistosella betonte beim Event: „Mit dem heutigen Produktionsstart des eCanter werden wir zum ersten global-agierenden Hersteller, der einen vollelektrischen Lkw in Serie produziert. Von jetzt an können wir die wachsende Nachfrage für lokal emissionsfreie Lieferfahrzeuge in Mega-Citys bedienen. Wir haben schon die ersten Kundenaufträge und führen im September die globale Markteinführung dieses Lkw in einer der berühmtesten Mega-Citys, in New York, durch. Unser portugiesisches Werk produziert nicht nur die Lkw für Europa und die USA, wir profitieren auch von der engen Zusammenarbeit mit den Behörden in Portugal und Lissabon – besonders bei den Tests der Trucks seit 2014.“ Vollelektrische Lkw in Kundenhänden Im Mai kündigte MFTBC bereits den ersten kommerziellen Kunden im japanischen Markt an: Seven-Eleven Co., Ltd. soll in seiner Flotte noch in diesem Jahr 25 neue eCanter betreiben. Nach der Inbetriebnahme der ersten Ladestation für Lkw im Mai und dem eCanter Produktionsstart im japanischen Werk Kawasaki am 7. Juli, symbolisiert das heutige Event den Beginn der Fertigung des eCanter außerhalb Japans. Damit möchte Fuso den Weg für das erste hundertprozentig elektrische Nutzfahrzeug des Unternehmens bereiten. Nach dem Start der Kleinserienfertigung soll die Großserienfertigung der nächste Schritt in die Zukunft sein. Die Erfahrungen aus der Kleinserie in Kundenhänden sollen Fuso außerdem in der Produktion der Großserie helfen. Der Fuso eCanter wird in Linie mit dem konventionellen Canter Leicht-Lkw im Werk Tramagal gefertigt. Nur die speziellen Komponenten für den elektrischen Antriebsstrang werden in Stationen parallel der Produktionslinie eingebaut. Die Fahrzeuge aus Tramagal, Portugal sollen in den nächsten Monaten an Kunden aus Europa und den USA übergeben werden. Fuso eCanter Mit dem vollelektrischen Leicht-Lkw möchte Fuso auf das Bedürfnis der Öffentlichkeit nach abgasfreiem und geräuscharmen innerstädtischen Verteilerverkehr eingehen. Er soll dabei helfen, die immer stärker werdenden Lärm- und Verschmutzungsprobleme in Städten auf der ganzen Welt zu lösen. Je nach Aufbau und Nutzung hat der eCanter laut Hersteller eine Reichweite von 100 km und eine Nutzlast von zwei bis drei Tonnen. Der elektrische Antriebsstrang des Fahrzeugs umfasst sechs Hochvolt-Lithium-Ionen-Batterien mit je 420 V und 13,8 kWh. Das Batteriesystem wird von der hundertprozentigen Daimler-Tochter Accumotive in Kamenz, Deutschland geliefert. Der Fuso eCanter profitiert von den umfangreichen Erkenntnissen der Kundenerprobungen in Portugal und Deutschland mit der Vorserie zwischen 2014 und 2017. Im Vergleich zu einer konventionellen Dieselversion sollen sich laut Unternehmen bei den Betriebskosten bis zu 1.000 Euro auf 10.000 km einsparen lassen. Fuso hat eine lange Geschichte im Bereich der alternativen Antriebsstränge für Lkw. Die Serienproduktion des Canter Eco Hybrid startete bereits im Jahr 2006, während die zweite Generation seit 2012 gefertigt wird. Auf der IAA 2010 präsentierte Fuso den ersten Prototyp des elektrisch angetriebenen Canter E-Cell, 2014 folgte die Vorserienproduktion zu Testzwecken. Seine Weltpremiere feierte der Fuso eCanter als Ausblick auf der IAA 2016, die globale Markteinführung des rein elektrisch angetriebenen leichten Lkw findet im September in New York statt. Marcelo Rebelo de Sousa, Präsident der portugiesischen Republik und Marc Llistosella, Präsident & CEO Mitsubishi Fuso Truck and Bus Corporation, an einer der Stationen der Produktion des Fuso eCanter im Werk Tramagal in Portugal Das Werk Tramagal in Portugal, rund 150 km nordöstlich von Lissabon, hat eine lange und abwechslungsreiche Geschichte. Es wurde 1964 als Joint Venture zwischen dem portugiesischen Familienunternehmen Duarte Ferreira und dem damaligen französischen Lkw-Hersteller Berliet gegründet. 1980 begann die CKD-Fertigung (completely knocked down) für Mitsubishi Fuso. In den Folgejahren montierte das Werk Tramagal für den portugiesischen Markt den Fuso Canter sowie weitere Fahrzeuge von Mitsubishi Fuso. 1996 ging das Werk Tramagal in die Hände von Mitsubishi Fuso als zentrale Produktionsstätte des Canter für Westeuropa über. Seit 2003 gehört das Werk durch die Übernahme der Mehrheit an Mitsubishi Fuso zur Daimler AG. Das Werk umfasst eine Fläche von 160 000 Quadratmetern. Mehr als 400 Mitarbeiter produzieren Fuso Canter für etwa 30 europäische Länder, sowie Israel, Marokko und die Türkei. Fast 95 Prozent der Fahrzeuge werden exportiert. Seit 2012 produzieren die Mitarbeiter in Tramagal außerdem den Fuso Canter Eco Hybrid, die Hybridversion des Canter. Weitere Informationen: Fuso Trucks Website, Daimler Trucks Website | © Fotos: Daimler
  4. Stuttgart / Tramagal (Portugal), Juli 2017 - Fuso feiert den Produktionsstart der Kleinserie des eCanter im Werk Tramagal in Portugal. Der Staatspräsident Portugals, Marcelo Rebelo de Sousa, und weitere hochranginge Vertreter der Politik nahmen am Event teil. Bauforum24 Artikel & Video (15.02.2017): Mercedes-Benz Urban eTruck Kleinserie Produktionsstart des Fuso eCanter im Werk Tramagal in Portugal. V.l.n.r.: Marc Llistosella, Präsident & CEO Mitsubishi Fuso Truck and Bus Corporation; Marcelo Rebelo de Sousa, Präsident der portugiesischen Republik; Jorge Rosa, Leiter des Werks Tramagal Hier geht's zur kompletten Bauforum24 News
  5. Bauforum24

    Mercedes Lkw-Sonderfahrzeuge von Paul

    Vilshofen an der Donau, September 2016 - Die Paul Nutzfahrzeuge GmbH stellt auf der 66. IAA Nutzfahrzeuge in Hannover einen Querschnitt durch ihr Programm an Lkw-Chassismodifikationen vor. Der Ausstellungsstand N 98 befindet sich auf dem Freigelände des Hannoveraner Messegeländes in der 4. Allee, direkt im Anschluss an die Hallen 14/15. Bauforum24 Artikel (27.07.2016): Mercedes-Benz Urban eTruck Mercedes-Benz Arocs 4151 AK 8x8/4 wurde zu einem Dreiachser Arocs 4151 AK 6x6 mit Hiab-Aufbaukran Auf der IAA Nutzfahrzeuge 2016 präsentiert Paul Nutzfahrzeuge ein neues Allrad- Fahrzeugkonzept mit zwei gelenkten blattgefederten Vorderachsen, einer luftgefederten Hinterachse, einer Sattelkupplung mit langem Zuggriff und einem Kranaufbau für Einsätze in der Energiewirtschaft. Der Ladekran ist hinter dem Fahrerhaus fest montiert. Die auf Wunsch montierte Ballastbrücke ist abnehmbar. Dadurch entsteht die zusätzliche Möglichkeit, über die dann ungehindert zugängliche Sattelkupplung einen Tieflader mitzuführen. Mit dieser Spezialausrüstung ist dieses Fahrzeug für die Wartung, die Instandhaltung und den Austausch von Strommasten abseits der Straße und in schwierigem Terrain gedacht: Neben der großen Transportkapazität für Material, Maschinen und Werkzeug können diese am Einsatzort von dem auf eigener Achse transportierten Ladekran zeit- und kostensparend abgeladen und versetzt werden, ohne dass hierzu ein zweites Fahrzeug erforderlich ist. Weitere Vorteile dieses Fahrzeugs bestehen – neben der großen Tonnage und der guten Manövrierbarkeit – vor allem in der hohen Hubkapazität, der großen Auslegerweite und der effizienten Hebeleistung. Um die Wendigkeit und Manövrierfähigkeit zu erhöhen, ist das vierachsige Basisfahrgestell Mercedes-Benz Arocs 4151 AK 8x8/4 zu einem Dreiachser Arocs 4151 AK 6x6 umgebaut worden. Da die zwei bereits im Basisfahrgestell vorhandenen gelenkten Vorderachsen aufgrund der erforderlichen Tragfähigkeit für das hohe Transport- und Betriebsgewicht des Aufbaukrans erhalten bleiben mussten, erfolgte der Umbau an der Hinterachse. Der schwere Hiab-Aufbaukran X-HIPRO 638 E-6 JIB 150X-6 ist mit einer Zusatzkamera, einem Hubarbeitskorb und einem Zusatzknickarm („Jib“) mit einem 6-fachen Teleskopausschub ausgestattet. Der Jib vergrößert die Reichweite des Kranauslegers um 9 m und steigert sie auf insgesamt 32,2 m. Seitlich am Knickarm ist eine Rotzler- Seilwinde mit einem 69 m langen 10-mm-Seil zum Heben und Senken von Lasten montiert, die beispielsweise zum Auf- und Abladen von Rohren oder Strommasten eingesetzt wird. Bauwirtschaft: Doppelkabine erlaubt Crewtransporte bei schwersten Offroad- Einsätzen in Mining und Tagebau Stellvertretend für Einsätze in der internationalen Baubranche zeigt Paul Nutzfahrzeuge in Hannover einen Mercedes-Benz Zetros 2743 A 6x6 mit Doppelkabine. Der Haubenwagen ist das Paradebeispiel für schwerste Offroad-Crewtransporte in Mining- und Tagebau-Applikationen. Für den sicheren Staff-Transport von bis zu sechs Personen ist das Fahrerhaus um 700 mm verlängert und zu einer Doppelkabine erweitert worden. Bei der Unterbodenkonstruktion erfolgte der Umbau durch zusätzlich eingeschweißte Längs- und Querträger. Der Dachbereich wurde durch zusätzlich eingesetzte Rahmenteile und Querspriegel verlängert, und auch die Heckwand inklusive der Originalverkleidung des Zetros wurde um insgesamt 700 mm zurückgesetzt. Der robuste Leiterrahmen des in Hannover ausgestellten Zetros-Pritschenfahrgestells bietet eine hohe Flexibilität für individuelle Aufbauten im Rahmen seines zulässigen Gesamtgewichts von 25 t und seiner Nutzlastgrenze von 12 t. Der Radstand des Dreiachsers beträgt 4450 mm + 1450 mm. Für hohe und unterbrechungsfreie Traktion sorgt der permanente Allradantrieb mit Differenzialsperren in Verbindung mit einem mechanischen Schaltgetriebe des Typs Mercedes-Benz G 240-16/11,7-0,69 und einem 2-Gang-Verteilergetriebe VG 2400. Der Reihensechszylinder-Dieselmotor OM 457 LA mit 315 kW (428 PS) Leistung und 12 Litern Hubraum sowie der gesamte Antriebsstrang sind für besonders extreme Klimazonen ausgelegt. Fuso Canter 6c18 D mit einer Mannschafts-Doppelkabine für den Feuerwehreinsatz Kommunale Feuerwehrfahrzeuge werden repräsentiert von einem Fuso Canter 6c18 D mit einer Mannschafts-Doppelkabine für eine 1+5-Besatzung, einem selbsttragenden Feuerwehraufbau aus glasfaserverstärktem Kunststoff (GFK) des kroatischen Aufbauspezialisten S Tempera und einer fest eingebauten Feuerlöschpumpe, deren Antrieb über den Nebenantrieb erfolgt. Das Fahrzeug entspricht der Feuerwehrnorm EN 1846-2 und kann als Mittleres Löschfahrzeug (MFL) oder als Gerätewagen Logistik (GW-L1) eingesetzt werden. Bei Paul Nutzfahrzeuge erfolgte die Nachrüstung mit zahlreichen Details. Zu ihnen zählt eine Ölkühlung für den Nebenantrieb, um die Leistungsabnahme auf 34 kW und damit auch die Einsatzzeit auf mindestens vier Stunden zu erhöhen. In der Doppelkabine wurde ein neuer Bodenbelag aus Aluriffelblech mit Fußleiste eingebaut. Die Türöffnungswinkel der Türen im hinteren Bereich der Kabine sind von rund 60 ° auf 75 ° vergrößert worden. Zusätzliche Einstiege mit einer Stufenhöhe von 280 mm und einer Stufenbreite von 380 mm erleichtern den Zugang zum hinteren Teil der Kabine. Dort wurde eine neue Sitzbank mit einer Breite von 1700 mm und einer Sitzhöhe von 400 mm eingebaut, sodass eine Kopffreiheit von 950 mm realisiert werden konnte. Mercedes-Benz Arocs 2051 AK als Agro Mover: Gesteigerte Effizienz in Land- und Forstwirtschaft Ein Allround-Hochleistungsfahrzeug im Bereich der Land- und Forstwirtschaft sowie in ergänzenden kommunalen Nutzungsbereichen ist der von Paul Nutzfahrzeuge konzipierte Agro Mover. Er ermöglicht die zeit- und kostensparende Kombination von Geräteapplikationen auf Acker oder Wiese mit Transporteinsätzen bis 80 km/h, ohne dass ein Umladen am Feldrand erforderlich wäre. Auf der IAA Nutzfahrzeuge 2016 ist der Agro Mover auf Basis eines Mercedes-Benz Arocs 2051 AK in der zweiachsigen Version „Grounder“ ausgestellt. Eine mechanische Heckzapfwelle und ein hydraulischer Heckkraftheber erweitern die Einsatzbandbreite des Agro Mover künftig um den herstellerunabhängigen Betrieb schwerer Heckanbaugeräte. In Verbindung mit der eingebauten Load-Sensing-Hydraulik, neun Hydraulikanschlüssen am Heck und einem ISOBUS-Terminal ermöglicht dies den gleichzeitigen Betrieb von bis zu insgesamt fünf unterschiedlichen An- und Aufbaugeräten. Die neue mechanische Heckzapfwelle erweitert das Einsatzspektrum des Agro Mover um eine große Zahl zusätzlicher Applikationen in allen europäischen Klimazonen. Der Betrieb von Lade- und Silierwagen, Wassertanks, Feldspritzen, Futtermischern, Güllefässern sowie Holzhackern, Holzhäckslern und unterschiedlichsten Mäh-, Mulch-, Fräs- oder Winterdienstgeräten sind mit ihr problemlos möglich. Durch die mittige Anordnung am Heck in der „Dreipunkt- Standard-Position“ kann jedes Anbaugerät ohne aufwendige Umrüstarbeiten sofort betrieben werden. Um Anbaugeräte unterschiedlichster Art am Heck des Agro Mover ankuppeln und bewegen zu können, hat Paul Nutzfahrzeuge einen hydraulischen Dreipunkt- Heckkraftheber entwickelt. Bereits ohne Ballastierung entwickelt er eine Hubkraft bis zu 4,5 t . Ausballastiert mit einem 1500 kg schweren Frontgewicht stemmt der neue Heckkraftheber bis zu 7 t. Dies lässt die schonende Bodenbearbeitung mit Scheiben- oder Zinkenegge ebenso zu wie Einsätze mit Grubber und sogar mit Tiefengrubber. Das Premierenfahrzeug ist zudem mit einer Sattel- und einer höhenverstellbaren Kugelkopfkupplung, LED-Beleuchtung, einem 12-Volt-Spannungswandler am Heck, einem halbautomatischen Reifendruckregel- System und Hochstollen-Terrareifen sowie einer Winterdienstplatte ausgerüstet. Weitere Informationen: Paul Nutzfahrzeuge Website ( © Fotos: Paul Nutzfahrzeuge GmbH )
  6. Vilshofen an der Donau, September 2016 - Die Paul Nutzfahrzeuge GmbH stellt auf der 66. IAA Nutzfahrzeuge in Hannover einen Querschnitt durch ihr Programm an Lkw-Chassismodifikationen vor. Der Ausstellungsstand N 98 befindet sich auf dem Freigelände des Hannoveraner Messegeländes in der 4. Allee, direkt im Anschluss an die Hallen 14/15. Mercedes-Benz Arocs 4151 AK 8x8/4 wurde zu einem Dreiachser Arocs 4151 AK 6x6 mit Hiab-Aufbaukran Hier geht's zur kompletten Bauforum24 News