Search the Community

Showing results for tags 'bauforum24'.



More search options

  • Search By Tags

    Type tags separated by commas.
  • Search By Author

Content Type


Forums

  • Bauforum24 Inside...
    • News & Infos zu Bauforum24
    • Fragen & Anregungen zu Bauforum24
    • Mitglieder stellen sich vor
    • Usertreffen & Stammtische
    • Bauforum24 Business Talk
  • Bauwesen - allgemeine Themen und News
    • News aus der Baumaschinen Industrie
    • News aus der Baubranche
    • Baufirmen
    • Messen & Veranstaltungen
    • Sonstiges zum Thema Bau
    • Versteigerungen, Auktionen, Ebay
    • Web Tipps
    • Fachliteratur & Zeitschriften
    • TV Tipps
    • Bauforum24 Mediathek
    • News aus Wirtschaft, Politik und Gesellschaft
    • Hersteller- und Firmeninformationen von A - Z
    • Verbands- , Organisations- & Gemeinschaftsinformationen von A bis Z
  • Baumaschinen & Baugeräte
    • Bagger
    • Seilbagger - hydraulisch
    • Radlader / Raddozer
    • Kompaktlader / Skidsteer Loader
    • Raupen / Dozer
    • Dumper & Muldenkipper
    • Grader
    • Scraper & Schürfraupen
    • Walzen, Verdichtung, Fertiger, Pflastermaschinen & Fräsen
    • Brecher & Siebanlagen
    • Sonstige Baumaschinen
    • Anbaugeräte & Löffel
    • Baugeräte & Werkzeuge
    • Baumaschinen allgemein
    • Baumaschinen - Technik
    • Baumaschinen Wartung, Reparatur & Diagnose
    • Baustellenlogistik
    • Jobreports Maschinen-Technik: Reparatur, Wartung, Konstruktion
    • Literatur, Prospekte, Kataloge, Merchandising
    • Gestohlene Baumaschinen - Sachfahndung
    • Baumaschinen - Vermietung / Verleih
  • Baustellen Fotos & Jobreports
  • Hoch & Tiefbau
  • Hausbau
  • Bergbau, Tagebau & Gewinnung
  • Ausbildung & Beruf
  • Jobbörse
  • Nutzfahrzeuge
  • Marktplatz
  • Krane, Schwerlast und Hebetechnik
  • Forstmaschinen
  • Oldtimer & Historisches
  • Off Topic
  • New Forum

Categories

  • Aibotix
  • ALLU
  • Ammann
  • Arden
  • Arjes
  • Atlas
  • Atlas Copco
  • Ausa
  • Ausbildung
  • Avant
  • Bauer
  • Bauforum24
  • Bell
  • Benninghoven
  • Bergmann
  • Beumer
  • BHS Sonthofen
  • BKT Bohnenkamp
  • Bomag
  • Bosch
  • Bosch Rexroth
  • Bott
  • Bredenoord
  • Brokk
  • BRZ
  • Case
  • Caterpillar, Zeppelin
  • Cifa
  • Claas
  • CompAir
  • Conrad
  • Continental
  • DAF
  • Dappen
  • Darda
  • Derix
  • Deutz
  • Deutz Fahr
  • Dewalt
  • Dienstleister
  • Doka
  • Doll
  • Doosan Bobcat
  • Dynapac
  • Endress
  • Engcon
  • Epiroc
  • Eurocomach
  • Expander
  • Fassi
  • Fayat
  • Fein
  • Fels
  • Fendt
  • Fiat
  • Flex
  • Flexco
  • Fliegl
  • Ford
  • Forschung
  • FRD
  • Fritzmeier
  • Fuchs
  • Fuso
  • Genesis
  • Genie
  • Gergen
  • GHH
  • Giant
  • GINAF
  • Goldhofer
  • Goodyear
  • Groundforce
  • Hagedorn
  • Hamm
  • Hammel
  • HanseGrand
  • Hartl
  • Hatz
  • Haulotte
  • Hazet
  • HeidelbergCement
  • Hella
  • Herrenknecht
  • Hesse
  • Hiab
  • Hikoki
  • Hilti
  • Hinowa
  • Hitachi
  • HKS
  • Holcim
  • Hunklinger
  • Husqvarna
  • Hydrema
  • Hyundai
  • Imko
  • Isuzu
  • Iveco
  • JCB
  • JLG
  • Kaeser
  • Kamag
  • Kärcher
  • Kässbohrer
  • Kee Safety
  • Keestrack
  • Kemroc
  • Kinshofer
  • Klaas
  • Klarx
  • Kleemann
  • Klickparts
  • Kobelco
  • Koch
  • Kögel
  • Komatsu
  • Konecranes
  • Kramer
  • Krampe
  • Kubota
  • Lehnhoff
  • Leica
  • Liebherr
  • Linden Comansa
  • LIS
  • LST
  • Magni
  • Makita
  • MAN
  • Manitou
  • MB Crusher
  • MBI
  • Mecalac
  • Meiller
  • Menzi Muck
  • Mercedes-Benz
  • Merlo
  • Metabo
  • Metso
  • MF Gabelstapler
  • Milwaukee
  • Moba
  • Moerschen Mobile Aufbereitung
  • MTS
  • MTU
  • New Holland
  • Nikola
  • Nissan
  • Nokian Tyres
  • Norton Clipper
  • NZG
  • Olko
  • Optimas
  • Palfinger
  • Paschal
  • Paul Nutzfahrzeuge
  • Paus
  • Peri
  • Pfreundt
  • Poclain
  • Porr AG
  • Powerscreen
  • Prime Design
  • Probst
  • Putzmeister
  • Quadix
  • Rädlinger
  • RAM
  • Renault Trucks
  • Robo Industries
  • Rockster
  • Rösler
  • Rotar
  • Rototilt
  • Rottne
  • RSP
  • Ruthmann
  • Sandvik
  • Sany
  • Scania
  • Schaeff
  • Schäffer
  • Scheppach
  • Scheuerle
  • Schiltrac
  • Schmitz Cargobull
  • Schwing Stetter
  • Sennebogen
  • SKF
  • SMP
  • Soilmec
  • Stehr
  • Tadano Faun
  • Takeuchi
  • Terex
  • TII Group
  • Topcon
  • Toro
  • Toyota
  • TPA Stahl
  • Tsurumi
  • Trimble
  • Unic Minikran
  • Vemcon
  • Vögele
  • Volkswagen
  • Volvo
  • Wacker Neuson
  • Weber MT
  • Weidemann
  • Weserhütte
  • Westtech
  • Weycor
  • Wiedenmann
  • Wiggenhorn
  • Wirtgen
  • Wolffkran
  • XAVA
  • XCentric
  • XCMG
  • Yanmar
  • Zandt cargo
  • Zeppelin Rental
  • ZF
  • Zoeller
  • News Archiv
  • Messen/Events
  • Verbände

Categories

  • content_cat_name_1837
  • content_cat_name_306
  • content_cat_name_4403
  • content_cat_name_314
    • content_cat_name_315
    • content_cat_name_328
    • content_cat_name_332
    • content_cat_name_333
    • content_cat_name_336
    • content_cat_name_341
    • content_cat_name_345
    • content_cat_name_348
    • content_cat_name_349
    • content_cat_name_350
    • content_cat_name_956
    • content_cat_name_2615
    • content_cat_name_2769
    • content_cat_name_3053
    • content_cat_name_3341
    • content_cat_name_3387
    • content_cat_name_3405
    • content_cat_name_3515
    • content_cat_name_3968
    • content_cat_name_4275
    • content_cat_name_4903
    • content_cat_name_5001
    • content_cat_name_5324
    • content_cat_name_5781
    • content_cat_name_6198
    • content_cat_name_6337
    • content_cat_name_6338
  • content_cat_name_335
  • content_cat_name_339
  • content_cat_name_1439
  • content_cat_name_2235
  • content_cat_name_3827

Calendars

  • Messen & Events

Blogs

  • Mining Equipment

Find results in...

Find results that contain...


Date Created

  • Start

    End


Last Updated

  • Start

    End


Filter by number of...

Found 1,030 results

  1. Bauforum24

    Drei MAN TGX 41.640 ausgeliefert

    München, 24.01.2020 - Jüngst wurden in Sangerhausen die ersten drei von insgesamt zwölf MAN TGX 41.640 8x4 XXL an den Schwerlastexperten Bohnet aus Kirchdorf ausgeliefert. Bauforum24 Artikel (13.12.2019): MAN TGX Fußball-Sonderedition Jüngst wurden in Sangerhausen die ersten drei von insgesamt zwölf MAN TGX 41.640 8x4 XXL an den Schwerlastexperten Bohnet aus Kirchdorf ausgeliefert. Das Tagesgeschäft des 1965 gegründeten Schwerlastexperten Bohnet umfasst hauptsächlich den europaweiten Transport von schweren und überdimensionierten Gütern wie beispielsweise Automobilpressen, Windkraftanlagen, Destillationskolonnen oder auch Transformatoren. Dabei setzt die Bohnet GmbH bereits seit vielen Jahren ausschließlich auf Fahrzeuge von MAN. Jüngster Zugang von Bohnet sind drei von insgesamt zwölf Schwerlast-Sattelzugmaschinen des Typs MAN TGX 41.640 8x4 XXL, die kürzlich in Sangerhausen im Südharz übergeben wurden. Die Vierachs-Lkw verfügen über die größte Fahrerhauskabine, dem XXL Fahrerhaus und sind somit bestens für lange Fahrten quer durch Europa gerüstet. Die offizielle Übergabe der die Schwerlastboliden fand in Sangerhausen statt. Personen (v.l.n.r): Olaf Baumgart (Verkaufsleiter Truck Leipzig, MAN Truck & Bus Deutschland GmbH ), Tim Bohnet (Bohnet GmbH), Kevin Knaub (Bohnet GmbH), Christian Nahlik (Verkaufsbeauftragter Truck, MAN Truck & Bus Deutschland GmbH), Marcel Pohl (Werkstattmeister MAN Service Sangerhausen), Olaf Probst (Betriebsleiter MAN Service Sangerhausen ), Colin Fischer (Serviceleiter Leipzig / Dresden / Chemnitz, MAN Truck & Bus Deutschland GmbH) Die 640 PS-starken MAN TGX sind darüber hinaus mit einem D38-Reihensechszylinder Motor sowie mit einem automatisierten Schaltgetriebe MAN TipMatic mit Wandler-Schaltkupplung ausgestattet. Dieses erhöht das Ausgangsdrehmoment des Motors von 3.000 Nm um den Faktor 1,58 und kommt so auf beachtliche 4.740 Nm Die Motorbremse Turbo-EVB (Exhaust Valve Brake) mit ihrer Bremsleistung von 630 kW kommt in Kombination mit einem Retarder überdies auf eine maximale Bremsleistung von insgesamt 980 kW. Die drei Schwerlastboliden schaffen einzeln jeweils 250 Tonnen und insgesamt 500 Tonnen, sofern sich zwei ziehenden Einheiten (analog einem schiebenden und einem ziehenden Fahrzeug) zusammentun. Weitere Informationen: MAN Truck & Bus Deutschland | © Fotos: MAN
  2. München, 24.01.2020 - Jüngst wurden in Sangerhausen die ersten drei von insgesamt zwölf MAN TGX 41.640 8x4 XXL an den Schwerlastexperten Bohnet aus Kirchdorf ausgeliefert. Jüngst wurden in Sangerhausen die ersten drei von insgesamt zwölf MAN TGX 41.640 8x4 XXL an den Schwerlastexperten Bohnet aus Kirchdorf ausgeliefert. Hier geht's zum vollständigen Beitrag
  3. Chile, 23.01.2020 - Der Unimog ist seit 70 Jahren legendär, wenn es um wissenschaftliche Expeditionen in alle Erdteile und Klimazonen geht. Jetzt wagte es ein zehnköpfiges Expeditionsteam unter der Führung von Matthias Jeschke, den höchsten Vulkan der Welt, den Ojos de Salado in Chile mit zwei Unimog U 5023 zu erklimmen. Expeditionsteam in Chile - gleichzeitig Höhenweltrekord mit 6.694 Metern Hier geht's zum vollständigen Beitrag
  4. Bauforum24

    Hochgeländegängige Unimog U 5023

    Chile, 23.01.2020 - Der Unimog ist seit 70 Jahren legendär, wenn es um wissenschaftliche Expeditionen in alle Erdteile und Klimazonen geht. Jetzt wagte es ein zehnköpfiges Expeditionsteam unter der Führung von Matthias Jeschke, den höchsten Vulkan der Welt, den Ojos de Salado in Chile mit zwei Unimog U 5023 zu erklimmen. Bauforum24 TV Video (24.05.2019): Unimog U5023 extrem Test Expeditionsteam in Chile - gleichzeitig Höhenweltrekord mit 6.694 Metern Das Team sollte auf verschiedenen Höhenlagern auf dem Vulkanberg ein System von vier Notfunkeinheiten installieren. Im Notfall kann später über jede der vier Einheiten eine Funkverbindung zu den drei weiteren Basislagern des Ojos del Salado hergestellt werden. Mit diesem System soll die Sicherheit sowohl für Bergsteiger als auch Wissenschaftler verbessert werden. Der Ojos de Salado ist mit einer Höhe von 6.893 m der höchste aktive Vulkan der Erde. Der Vulkan ist Teil der Atacama-Wüste, die zu den trockensten Wüsten der Erde zählt, sowie Teil des berüchtigten Pazifischen Feuerrings. Nachdem das Expeditionsteam das Höhenlager Amistad auf 6.100 m mit beiden Unimog U 5023 erreichte und dort die vierte Notfunkeinheit eingerichtet hat, wandte sich das Team einem weiteren Meilenstein zu – den Höhenweltrekord für Radfahrzeuge. Dieser wurde mit beiden Unimog auf einer Höhe von 6.694 m erreicht. Noch nie zuvor hatten Fahrzeuge weltweit einen Aufstieg in so große Höhen geschafft. Unterstützt wurde die Expedition von Mercedes-Benz Special Trucks mit zwei hoch­geländegängigen Unimog U 5023 der neuesten Generation, die das Expeditions­team und das erforderliche Equipment in die extreme Höhe auf den Vulkan transportierten. Beide Unimog wurden mittels Spezialbereifung, starker Seilwinden und Sonderaufbauten zur variablen Schwerpunkttarierung von Spezialisten des Unimog-Museums, dem Unimog Aufbaupartner AS Söder und von Ingenieuren der Unimog-Entwicklung für die Herausforderungen in diesen extremen Höhen fit gemacht. Damit haben Matthias Jeschke – Inhaber der Firma Extrem Events – und sein Team nicht nur den mit einem Mercedes-Benz Zetros in 2014 selbst gesetzten Rekord übertroffen, sondern auch den absoluten Höhenweltrekord für Radfahrzeuge gesetzt. Beide Fahrzeuge haben laut Expeditionsleiter Jeschke „die extrem steilen wie felsigen Passagen dank zuverlässiger und bester Technik, austariertem Schwerpunkt und genialer Reifentechnik bewältigt und Material und Ausrüstung auf die enorme Höhe transportiert. Zu keinem Zeitpunkt weltweit motorisierter Höhen­expeditionen haben zwei Trucks gleichzeitig eine solche Höhe erreicht.“ Also ein Doppel-Weltrekord für die zwei Unimog U 5023 und ein weiterer Fortschritt in der wissenschaftlichen Erforschung des Pazifischen Feuerrings. Weitere Informationen: Daimler AG | © Fotos: Daimler
  5. Bauforum24

    Neubau der VDBUM-Geschäftsstelle

    Stuhr, 21.01.2020 - Im Beisein von Cord Bockhop, Landrat des Landkreises Diepholz, Sigrid Rother, stellvertretende Bürgermeisterin der Gemeinde Stuhr, Lothar Wimmelmeier, Wirtschaftsförderer der Gemeinde Stuhr, des kompletten VDBUM-Vorstands sowie zahlreichen Gästen, ist am Freitag, den 17. Januar, der Grundstein für die neue VDBUM-Zentrale gelegt worden. Bauforum24 Artikel (28.11.2019): 49. VDBUM-Seminar 2020 Die Mitglieder des VDBUM-Vorstandes vor dem Rohbau der neuen Zentrale: Dieter Schnittjer, Prof. Jan Scholten, Josef Andritzky, Roland Caillé, Peter Guttenberger, Dirk Bennje und Michael Hennrich (v.l.n.r.). In den letzten Monaten mussten die Mitarbeiter des Verbandes der Baubranche, Umwelt- und Maschinentechnik (VDBUM) am Standort Stuhr ziemlich zusammenrücken, denn im August waren Bagger angerollt und hatten einen Teil des Gebäudes abgerissen. In den zur Verfügung stehenden 430 m2 des 1985 bezogenen Verwaltungsgebäudes an der Stadtgrenze zu Bremen war es viel zu eng geworden. Der Verband, der inzwischen die Interessen von 11.000 Mitgliedern vertritt, benötigte eine zeitgemäße und zukunftsfähige Verbandszentrale. Seit Oktober entsteht ein Ersatzneubau, der mit rund 800 m2 fast doppelt so viel Platz für die 13 festangestellten Mitarbeiter und vier Aushilfen bereithält und auch Platz für zukünftiges Wachstum bietet. „Der neue Komplex wird nach seiner Fertigstellung eine hochfunktionale Einheit für Ideenfindung, Wissensvermittlung, Kommunikation und kreative Arbeit sein“, sagte VDBUM-Präsident Peter Guttenberger anlässlich der Grundsteinlegung. Cord Bockhop, Landrat des Landkreises Diepholz (r.), dankte VDBUM-Präsident Peter Guttenberger für das Bekenntnis des Verbandes zum Standort Stuhr. Kommunikationsmittelpunkt des VDBUM Die neue Zentrale, in der beispielsweise die jährlich rund 300 Veranstaltungen des VDBUM organisiert werden, “soll die Homebase für die 18 Stützpunkte im Bundesgebiet sein und den Kommunikationsmittelpunkt des Verbandes darstellen“, so Guttenberger weiter. Ein Schwerpunkt der zukünftigen Arbeit werde die Digitalisierung mit den Themen Building Information Modeling, Assistenzsysteme, Autonome Fahrzeuge und Maschinen oder Automatisierung sein. „Wir lenken und beeinflussen die Themen. In unseren Arbeitskreisen entstehen neue Akademieangebote und Arbeitshilfen für unsere Mitglieder, damit sie die Herausforderungen der Baubranche meistern können“, erörterte der Verbandspräsident. Die Mitglieder haben dem Verband das Mandat für diese Baumaßnahme erteilt und dafür 1,5 Mio. Euro bewilligt. „Gemeinsam mit dem Bremer Architekten Frank Scherer haben wir die Anforderungen abgefragt und von innen nach außen ein Gebäude kreiert“, beschrieb Geschäftsstellenleiter Wolfgang Lübberding. Dabei wurde auch die nachhaltige Entscheidung getroffen, die vorhandenen Schulungs- und Wirtschaftsräume zu erhalten und den Neubau daran anzuschließen. Lübberding gehörte dem Bauausschuss ebenso an wie die Vorstandsmitglieder Dirk Bennje, Roland Caillé, Dieter Schnittjer und Ehrenvorstand Udo Kiesewalter. Der Grundstein mit der Zeitkapsel ist in die Konstruktion des VDBUM-Neubaus eingebunden und wird durch eine Glasscheibe dauerhaft zu sehen sein. Gebäude mit hoher Strahlkraft Mitte Juli sollen die Mitarbeiter den Neubau mit seinen freundlichen, funktionalen und lichtdurchfluteten Räumen beziehen. Darüber hinaus wird das vergrößerte Platzangebot auch den Fördernden Mitgliedern des Verbandes - Hochschulen, Behörden, Instituten - zur Verfügung stehen. Architekt Scherer ist guter Dinge, das Gebäude zum geplanten Termin zu übergeben, vielleicht sogar etwas davor, „denn das Wetter spielt uns derzeit natürlich in die Hände“. Der Architekt berichtete, dass 80 t Stahl in, 200 m3 Kalksandstein und 400 t Beton in dem Neubau stecken. Dieser sei eine für die Gemeinde Stuhr prägende Immobilie mit hoher Ausstrahlungskraft, sagte Bürgermeisterin Sigrid Rother. Wie Landrat Bockhop freute sie sich über das Bekenntnis des VDBUM zum Standort Stuhr. „Hier liegen die Wurzeln unseres Verbandes“, erklärte Guttenberger. 1971 wurde der VDBUM von Bauunternehmen im Großraum Bremen zunächst als der Verband der Baumaschinen-Ingenieure und Meister gegründet. „Darüber hinaus haben wir hier hoch motivierte, kompetente und freundliche Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter, die uns teils seit vielen Jahren die Treue halten und das hoffentlich noch lange tun werden. Nicht zuletzt sind wir in Stuhr geblieben, weil uns die zuständigen Behörden wohlgesonnen sind und unsere Arbeit und unser Bauvorhaben unterstützen“, so Guttenberger weiter. Der Verband hat sich für eine spezielle Variante der Grundsteinlegung entscheiden, die einen bereits großen Baufortschritt erforderte. Der Grundstein wurde nicht im Fundament verlegt, sondern in die Konstruktion integriert und wird durch eine Glasscheibe im Eingangsbereich dauerhaft sichtbar sein. Die Rede von Peter Guttenberger und der von allen Vorständen und Beiräten unterschriebe Bauplan wurden in der Zeitkapsel versiegelt und zusammen mit der Ausgabe einer Zeitung vom Tag der Grundsteinlegung, einer Flasche Wein, die Landrat Bockhop übergeben hatte sowie der ersten und der aktuellen Ausgabe der Verbandszeitschrift VDBUM Info eingemauert. Die mehr als 80 Gäste, unter ihnen Ehrenvorsitzender Manfred Wichert und Ehrenvorstand Udo Kiesewalter, nutzten im Anschluss die Gelegenheit, den zweigeschossigen Rohbau zu besichtigen. VDBUM-Geschäftsführer Dieter Schnittjer bedankte sich bei allen am Bau Beteiligten. Ein besonderes Kompliment machte er den Mitarbeitern des VDBUM-Teams dafür, dass die Arbeit im engen Provisorium sehr gut funktioniert hat. Weitere Informationen: VDBUM | © Fotos: VDBUM
  6. Stuhr, 21.01.2020 - Im Beisein von Cord Bockhop, Landrat des Landkreises Diepholz, Sigrid Rother, stellvertretende Bürgermeisterin der Gemeinde Stuhr, Lothar Wimmelmeier, Wirtschaftsförderer der Gemeinde Stuhr, des kompletten VDBUM-Vorstands sowie zahlreichen Gästen, ist am Freitag, den 17. Januar, der Grundstein für die neue VDBUM-Zentrale gelegt worden. Die Mitglieder des VDBUM-Vorstandes vor dem Rohbau der neuen Zentrale: Dieter Schnittjer, Prof. Jan Scholten, Josef Andritzky, Roland Caillé, Peter Guttenberger, Dirk Bennje und Michael Hennrich (v.l.n.r.). Hier geht's zum vollständigen Beitrag
  7. Almere (Niederlande), 20.01.2020 - Auf der Bauma 2019 wurde das Paket geschnürt – im Herbst wurden alle Bagger geliefert. Der Lingener Abbruch-, Erdbau- und Recyclingspezialist Moß entschied sich erstmals für insgesamt zehn Kobelco Kettenbagger von 15 bis 38 Tonnen. Für Lieferung und Betreuung der Maschinen in aktueller EU-V-Ausführung sowie der bereits für 2020 bestellten weiteren drei Bagger zeichnet der ebenfalls in Lingen ansässige nordwestdeutsche Kobelco-Händler Herbers Baumaschinen zuständig. Mit großer Reichweite und Schnellwechseleinrichtung bewähren sich die drei Kobelco SK350NLC-10E sowohl im Handling von Abbruchmassen, der Flächensanierung als auch im Umschlag von Materialien bei der mobilen Wiederverwertung oder im firmeneigenen Recycling-Zentrum. Hier geht's zum vollständigen Beitrag
  8. Bauforum24

    Kobelco Kettenbagger von 15-36 Tonnen

    Almere (Niederlande), 20.01.2020 - Auf der Bauma 2019 wurde das Paket geschnürt – im Herbst wurden alle Bagger geliefert. Der Lingener Abbruch-, Erdbau- und Recyclingspezialist Moß entschied sich erstmals für insgesamt zehn Kobelco Kettenbagger von 15 bis 38 Tonnen. Für Lieferung und Betreuung der Maschinen in aktueller EU-V-Ausführung sowie der bereits für 2020 bestellten weiteren drei Bagger zeichnet der ebenfalls in Lingen ansässige nordwestdeutsche Kobelco-Händler Herbers Baumaschinen zuständig. Bauforum24 Artikel (30.08.2018) Kobelco Bagger mit Engcon Tiltrotatoren Mit großer Reichweite und Schnellwechseleinrichtung bewähren sich die drei Kobelco SK350NLC-10E sowohl im Handling von Abbruchmassen, der Flächensanierung als auch im Umschlag von Materialien bei der mobilen Wiederverwertung oder im firmeneigenen Recycling-Zentrum. Stark im Nordwesten 1963 gegründet, entwickelte sich die Moß Abbruch-Erdbau-Recycling GmbH & Co. KG in den vergangenen über 50 Jahren zu einem Abbruchspezialisten mit vielseitigem überregionalem Leistungsangebot. In zweiter Generation leitet Markus Moß das 100%ige Familienunternehmen mit heute insgesamt 160 Mitarbeitern – tatkräftig unterstützt von Ehefrau Astrid und den bereits im Betrieb tätigen Kindern Nina, Matthis und Mika. Nach nur knapp sechs Monaten Gesamt-Lieferzeit (inkl. externer Umrüstungen) wurden die letzten Kobelco Maschinen Anfang Oktober feierlich in Lingen übergeben (v. l.): Nina Moß, Ralf Herbers, Herbers Baumaschinen, Markus und Astrid Moß, Hanns-Markus Renz, Kobelco-Vertriebsleiter für Deutschland, Österreich und die Schweiz. Nachhaltige Eigenständigkeit kennzeichnet auch die betriebliche Ausrichtung: Das westliche Niedersachsen, die Stadtstaaten Bremen und Hamburg, der Niederrhein sowie das Ruhrgebiet umfasst das Einzugsgebiet für Abbruch-, Erd- und Tiefbau-Maßnahmen, die Moß in Eigenregie oder als spezialisierter ARGE-Partner vom modernen Firmensitz Lingen aus abdeckt. Dazu zählen Großprojekte im Infrastruktur- und Industrie-Rückbau – etwa die A45-Lennetal-Autobahnbrücke als bislang längster Brückenabbruch Deutschlands – komplexe innerstädtische Maßnahmen mit großen Gebäudehöhen mit eng angrenzender Nachbarbebauung sowie umfassende Flächenerschließungen bzw. -sanierungen mit fachgerechter Wiederverwertung und/oder Entsorgung aller Massen – auch kontaminierter und gefährlicher Abfälle. Die dafür vorgehaltene mobile Aufbereitungstechnik kommt auch direkt am Standort Lingen zum Einsatz, wo das Unternehmen auf über 80.000 m² ein umfassend zertifiziertes Recycling-Zentrum zur Annahme und Behandlung von Abfällen und für die Produktion gütegeprüfter Recycling-Baustoffe betreibt. Zur Bewältigung dieses vielseitigen Leistungsspektrums setzt Moß neben hoch qualifizierten Mitarbeiter insbesondere auf eine umfangreiche eigene Maschinenflotte mit über 60 Spezial- und Großbaggern – darunter mit 50 Metern Reichhöhe Deutschlands höchster Abbruch-Longfrontbagger mit Wechselausrüstung. Weitere über 30 Erdbau-Großgeräte und die eigene Transportlogistik mit rund 40 Fahrzeugen für Maschinen und Massen komplettieren den Fuhrpark, der herstellerübergreifend regelmäßig durch moderne Lösungen in den einzelnen Leistungs- und Geräteklassen erneuert und auch aufgestockt wird. Zu den Einsatzgebieten der SK350NLC-10E bei Moß zählt unter anderem die Flächen-Sanierung im Zuge großer Baugrund-Erschließungen. Leistung im Paket Mit einem Großauftrag über insgesamt zehn Maschinen hielt im vergangenen Jahr erstmals die Kobelco-Technologie Einzug in die Baggerflotte von Moß. Neben einem kompakten 15-Tonnen-Kurzheckbagger Kobelco SK140SRLC-5, der sich trotz großer Reichweite des Standardauslegers mit nur 3.890 mm Schwenkraum und einem innovativen Hinterwagen-Design besonders für den Betrieb auf engen innerstädtischen Baustellen eignet, umfasste das Paket vor allem die mittlere Leistungsklasse der derzeit über 30 Baureihen zählenden Kobelco SK-Kettenbagger von 1 bis 85 Tonnen Betriebsgewicht. Die jeweils drei gelieferten Maschinen in den Ausführungen SK260NLC-10E (ca. 26 t / 138 kW), SK300NLC-10E (ca. 30 t / 200 kW) und SK350NLC-10E (ca. 36,5 t / 213 kW) verfügen alle über Monoblock-Ausleger und transportfreundliche „schmale“ Laufwerke. Mit Abgasrückführung, SCR-Nachbehandlung und Dieselpartikelfilter erfüllen die Hino-Motoren jetzt die aktuelle Abgasstufe EU-V, wobei laut Kobelco die treibstoffeffiziente Leistungscharakteristik erhalten blieb. Über drei Betriebsmodi – „ECO“, „S“ und „H“ – lässt sich das Ansprechverhalten und die Kraftentfaltung bedarfsgerecht auf die jeweilige Arbeitssituation anpassen. Zusätzliche Funktionen wie die Leerlaufabschaltung bzw. die Power-Boost-Funktion zur kurzfristigen Leistungserhöhung unterstützen den Bediener zusätzlich im produktiven Arbeiten. Dafür sorgt ebenso die ergonomisch optimierte Fahrerkabine mit intuitiv erfassbarem Multifunktions-Display, großer Übersichtlichkeit und einem wirkungsvollen Schutz vor Schall-, Staub- und Vibrationsbelastungen. Bereits nach wenigen Betriebswochen äußerten sich die bei Moß fest den einzelnen Maschinen zugeteilten Maschinisten durchweg positiv über „ihre Kobelcos“, wobei sie insbesondere das direkte, aber feinfühlige Ansprechen der Maschinensteuerung unter allen Betriebsbedingungen herausstellen. Via Fernzugriff und obligatorischen Ausgangschecks vor jedem Einsatz hält Moß auch die Verbrauchs- und Betriebskosten akribisch im Blick – auch hier kann die Kobelco-Technik im internen Markenvergleich durchweg punkten. Während die drei SK350 nach Anpassung des bei Moß gebräuchlichen Schnellwechslers (OQ80) mit unterschiedlichen Löffelgrößen und Anbaugeräten arbeiten, ließ Markus Moß die sechs kleineren SK260 und SK300 durch einen Spezialisten für die besonderen Herausforderungen spezieller Baustellen anpassen. Beim Arbeiten in den übersichtlichen und großräumigen Kobelco-Fahrerkabinen schätzen die Moß-Maschinisten insbesondere das feinfühlige Ansprechen der Baggersteuerung unter allen Betriebsbedingungen. Erfolg für Händler und Marke Verantwortlich für die Gesamtabwicklung der nach nur knapp sechs Monaten ab Auftragsvergabe im Zeitraum September/Oktober 2019 abgeschlossenen Maschinenlieferung zeichnete der Kobelco-Händler Herbers Baumaschinen mit Hauptsitz in Lingen. 2013 übernahm Geschäftsführer Ralf Herbers, als einer der ersten von heute sieben Regionalpartnern im deutschland-weiten Kobelco-Vertriebsnetz die Vertretung des traditionsreichen japanischen Herstellers, der selbst erst kurz zuvor unter eigener Flagge nach Europa zurückgekehrt war. Mit heute 25 Mitarbeitern und einer Niederlassung in Bremen betreut Herbers Baumaschinen den gesamten nordwestdeutschen Raum mit den Branchen-Schwerpunkten Erdbau und Abbruch. Entsprechend bedeutsam ist der erfolgreich abgeschlossene Auftrag mit dem Großkunden Moß auch für den deutschen Kobelco-Vertrieb: „Gerade im margensensiblen und dabei terminkritischen Abbruch muss sich eine Marke eine gewisse Reputation verdienen. Entscheidet sich ein ‚Big Player‘ wie Markus Moß für Kobelco, sind wir auf dem richtigen Weg. Zumal solch prominente Platzierungen natürlich auch ihre Auswirkungen auf unser inzwischen um diverse Spezial-Abbruchlösungen und leistungsstarke Großbagger um 50 Tonnen und mehr ergänzte Angebot in Deutschland haben werden,“ erklärt Hanns-Markus Renz, Kobelco-Vertriebsleiter für Deutschland, Österreich und die Schweiz. Zum Gesamtpaket zählte auch der 15-Tonnen-Kurzheckbagger Kobelco SK140SRLC-5. Die spezielle Ausführung des Hinterwagens mit innovativer lärmmindernder Führung der Kühlkreisläufe bringt Vorteile in der Übersicht und der Arbeit in staubintensiven engen Arbeitsbereichen. Und auch für die 2003 gegründete Herbers Baumaschinen gestaltet sich das „Heimspiel“ mit Moß sehr erfreulich. Umfasst der Großauftrag bereits schon die langfristige Service-Unterstützung über fünf Jahre bei voraussichtlich über 8000 Betriebsstunden, ging kurz vor Jahresende die Order für ein weiteres Maschinen-Paket ein: Neben einem 50-Tonnen-Bagger SK500LC-10 entschied sich Moß mit zwei 8-t-Kurzheck-Baggern SK75SR-7 jetzt auch für die Kobelco-Midi-Klasse. Weitere Informationen: Kobelco | © Fotos: Kobelco
  9. Ehingen/Donau, Januar 2020 - Das korsische Kranunternehmen CNC Levage hat im November einen neuen Liebherr-Kompaktkran LTC 1050-3.1 übernommen. Er ersetzt einen LTC 1045-3.1, den das Unternehmen 2011 beschafft hatte, um den Fuhrpark für Kranarbeiten unter besonders beengten Einsatzbedingungen zu ergänzen. V.l.n.r.: Constantino Delogu, Pierre Francois Gherardi, Nicolas Allegrini (alle CNC Levage), Mathieu Daul (Liebherr Grues Mobiles SAS), Georg Reinbold (Liebherr-Werk Ehingen GmbH), Jean Baptiste Pasqualini (CNC Levage) Hier geht's zum vollständigen Beitrag
  10. Bauforum24

    Liebherr-Kompaktkran für Korsika

    Ehingen/Donau, Januar 2020 - Das korsische Kranunternehmen CNC Levage hat im November einen neuen Liebherr-Kompaktkran LTC 1050-3.1 übernommen. Er ersetzt einen LTC 1045-3.1, den das Unternehmen 2011 beschafft hatte, um den Fuhrpark für Kranarbeiten unter besonders beengten Einsatzbedingungen zu ergänzen. Bauforum24 Artikel (21.11.2019): Liebherr AR Experience V.l.n.r.: Constantino Delogu, Pierre Francois Gherardi, Nicolas Allegrini (alle CNC Levage), Mathieu Daul (Liebherr Grues Mobiles SAS), Georg Reinbold (Liebherr-Werk Ehingen GmbH), Jean Baptiste Pasqualini (CNC Levage) Die Insel Korsika ist geprägt durch bergige Landschaften, schmale und kurvenreiche Straßen sowie verwinkelte Gassen in kleinen Dörfern und historischen Altstädten. Das sind genau die Bedingungen, für die die kompakten LTC-Krane von Liebherr konzipiert sind. Nicolas Allegrini, Eigentümer von CNC Levage sagt. „Vor acht Jahren haben wir den LTC 1045-3.1 als Ergänzung für unsere LTM-Palette beschafft. Da wir sehr zufrieden waren, haben wir uns jetzt für den Nachfolger, den LTC 1050-3.1, entschieden“. CNC hat den neuen Kran mit der variablen Abstützbasis VarioBase, der Liftkabine und einer Funkfernsteuerung bestellt. „Der LTC 1050-3.1 ist so flexibel wie ein Schweizer Taschenmesser. Mit ihm können wir einen sehr großen Bereich an unterschiedlichen Hubaufgaben abdecken“, erklärt Allegrini. Für CNC ist Sicherheit ein wichtiges Kriterium. So ermöglicht die VarioBase Hubarbeiten, die durch die Lastmomentbegrenzung abgesichert sind, auch wenn auf engen Baustellen, die Schiebeholme der Kranabstützung nicht komplett ausgefahren werden können. Die Liftkabine und die Fernsteuerung fördern ebenfalls die Sicherheit, weil die Sicht auf die Montagesituation verbessert wird. CNC Levage wurde 2008 als Kransparte von Chantier Naval de Calvi (CNC) gegründet, ein Handelsunternehmen für Sportboote und Jachten. CNC bietet auch Service und Reparaturen für Schiffe. Für das Handling der Boote wurden schon immer Mobilkrane benötigt. CNC Levage betreibt aktuell 16 Krane und ist jetzt das größte Kranunternehmen in Korsika. Die Kranarbeiten beschränken sich inzwischen nicht mehr nur auf das eigene Unternehmen, sondern werden als Dienstleistung auf der ganzen Insel angeboten. CNC Levage hat ausschließlich Liebherr-Mobilkrane in der Flotte. Der größte ist der 300-Tonner LTM 1300-6.1. Zum Portfolio gehören auch zwei Mobilbaukrane MK 88. 2019 kamen ein Teleskop-Raupenkran LTR 1100, ein Geländekran LRT 1100-2.1 und die Mobilkrane LTM 1090-4.2 und LTM 1230-5.1 neu in den Fuhrpark. Allegrini sagt: „Mit Liebherr arbeiten wir schon lange partnerschaftlich zusammen. Wir sind von der Krantechnik begeistert. Zudem können wir auf den guten Kundendienst der französischen Niederlassung Liebherr Grues Mobiles zählen. Als Unternehmen auf einer Insel ist das für uns besonders wichtig“. Weitere Informationen: Liebherr | © Fotos: Liebherr
  11. Stockholm (Schweden), Januar 2020 - Die zuverlässige Leistung ihrer Epiroc Solid Body Abbruchhämmer in den vergangenen drei Jahren hat IJ Lynn & Sons überzeugt. Das auf Entwässerung und Erdarbeiten spezialisierte Unternehmen mit Sitz in Armoy (UK) investiert weiter in Abbruchhämmer und Greifer von Epiroc. Epiroc MG 1500 MultiGreifers und MB 1650 Abbruchhammers Hier geht's zum vollständigen Beitrag
  12. Bauforum24

    Epiroc Solid Body Abbruchhämmer

    Stockholm (Schweden), Januar 2020 - Die zuverlässige Leistung ihrer Epiroc Solid Body Abbruchhämmer in den vergangenen drei Jahren hat IJ Lynn & Sons überzeugt. Das auf Entwässerung und Erdarbeiten spezialisierte Unternehmen mit Sitz in Armoy (UK) investiert weiter in Abbruchhämmer und Greifer von Epiroc. Bauforum24 Artikel (02.12.2019): Epiroc-Abbruchhämmer Epiroc MG 1500 MultiGreifers und MB 1650 Abbruchhammers Für den Kauf des Epiroc MG 1500 MultiGreifers und MB 1650 Abbruchhammers sprachen vor allem die Leistungsfähigkeit der Maschinen in Kombination mit dem zuverlässigen Service und Support des lokalen Händlers WAC McCandless (Engineers) Ltd. Firmenchef Ivan Lynn hat seinen ersten Epiroc SB 152 Hydraulikhammer Anfang 2017 erworben. Er wusste aus Erfahrung, dass Ausrüstung von Epiroc ihm eine höhere Produktivität, weniger Stillstandzeit und einen geringeren Wartungsbedarf bietet. „Wir haben den neuen Hammer und den Greifer für den Abbruch einer Kläranlage und zum Entfernen des Abraums eingesetzt. Vor allem der MG 1500 R hat mich wirklich beeindruckt. Das Drehwerk am Greifer macht ihn um vieles schneller und flexibler als unser alter Greifer“, erklärt Ivan Lynn von IJ Lynn & Sons. Das Team hat mit dem MB 1650 die Klärbecken zerlegt und die großen Schuttbrocken am den Rand der Baustelle abgelegt, wo wir sie mit unseren Epiroc SB Abbruchhämmern schnell und einfach zerkleinert und dann zum Recycling abtransportiert haben. Ivan ist begeistert: „Der MG 1500 lässt sich so einfach handhaben, dass wir während des Abbruchs die Armierung von den übrigen Materialien trennen konnten.“ Donal Cunningham, Regional Sales Manager von Epiroc, ergänzt: „Unsere MG-Greifer als Anbaugeräte für Bagger sind besonders robust konstruiert. Daher eignen sie sich perfekt für den Abbruch leichter Baustrukturen und zum Sortieren und Verladen des Abbruchmaterials. Wie der Greifer vereinen auch unsere SB und MB Hydraulikhämmer Effizienz, Leistung mit hoher Haltbarkeit.“ Das Expertenteam bei WAC McCandless verfügt über langjährige Erfahrung in der Branche, insbesondere was Abbrucharbeiten, den Versorgungssektor, Fundamentarbeiten, Sanierungen, Steinbrucheinsätze und den Tiefbau betrifft. Michael Quinn, Area Sales Manager von WAC McCandless, stand während des gesamten Projekts von der Auswahl der geeigneten Ausrüstung über die Inbetriebnahme bis zum Kundendienst als Ansprechpartner bereit. Die Palette von Epirocs Silent Demolition Tools umfasst Abbruchzangen, Schrottscheren, Pulverisierer, Greifer, Backenbrecherlöffel, Sieblöffel, Anbaufräsen, Verdichter und Magnete. Dieses Sortiment mit robusten Bagger-Anbaugeräten kann die Profitabilität von Auftragsunternehmen steigern, indem es beim Sortieren, Verladen und Recyceln von Materialien hilft, Deponiekosten reduziert und die Rückgewinnungsquote erhöht. Weitere Informationen: Epiroc | © Fotos: Epiroc
  13. Bauforum24

    Werkzeug News #39

    30€ LIDL gegen 200€ BOSCH Akkuschrauber! Neuer PARKSIDE 12V AKKUSCHRAUBER Test vs BOSCH GSR 12V-35 & Überblick über neue Lidl Werkzeug Angebote. Zu gewinnen gibt es heute den Parkside Akkuschrauber... ► Bauforum24 TV Youtube Kanal
  14. Bauforum24

    Werkzeug News #39

    30€ LIDL gegen 200€ BOSCH Akkuschrauber! Neuer PARKSIDE 12V AKKUSCHRAUBER Test vs BOSCH GSR 12V-35 & Überblick über neue Lidl Werkzeug Angebote. Zu gewinnen gibt es heute den Parkside Akkuschrauber... ► Bauforum24 TV Youtube Kanal Hier geht's zum vollständigen Beitrag
  15. Karlín (Czech Republic), Januar 2020 - Für den Rückbau eines Sickerbehälters in der Kläranlage Malente setzt die FW Bau aus Salzhemmendorf auf den Doosan DX255LC. Doch nicht nur hier vertraut das Unternehmen auf die Doosan Bagger. Seit im April 2018 mit dem DX255LC der erste Bagger aus dem Hause Doosan in der Firma seinen Betrieb aufnahm, hat das Unternehmen vier weitere Doosan-Bagger über den Händler Atlas Hannover Baumaschinen GmbH & Co. angeschafft. Das Gesamtpaket aus zuverlässigen, effizienten Maschinen und einem stark kunden- und lösungsorientierten Händler gibt Felix Wessel, Eigentümer und Geschäftsführer, Sicherheit im täglichen Geschäft. Der Doosan DX255LC hat die optimale Größe für den Einsatz Hier geht's zum vollständigen Beitrag
  16. Bauforum24

    LIS PowerPad

    Januar 2020 - Für Bagger bis zu 16 t bietet Linser Industrie Service GmbH (LIS) ab sofort ein Gummipad höchster Qualität – bei Weiterreißwiderstand, Abrieb und Verschleißgrenze absolute Spitzenwerte – Gummimischung und Design auf höchstem Niveau Das neue LIS PowerPad für Bagger bis zu 16 t liegt in allen technischen Belangen an der Spitze. Hier geht's zum vollständigen Beitrag
  17. Bauforum24

    LIS PowerPad

    Januar 2020 - Für Bagger bis zu 16 t bietet Linser Industrie Service GmbH (LIS) ab sofort ein Gummipad höchster Qualität – bei Weiterreißwiderstand, Abrieb und Verschleißgrenze absolute Spitzenwerte – Gummimischung und Design auf höchstem Niveau Bauforum24 Artikel (25.06.2019): Hazemag-Schlagwalzenbrecher Das neue LIS PowerPad für Bagger bis zu 16 t liegt in allen technischen Belangen an der Spitze. Die Linser Industrie Service GmbH (LIS) aus Troisdorf hat ein neues Gummipad auf den Markt gebracht, das laut Hersteller in der Entwicklung dieser Produkte einen Meilenstein darstellt. Es hat die zurzeit wohl besten Werte bei Gummipads für Bagger bis zu 16 t. Zudem ist das Preis-Leistungsverhältnis überragend. Die Lebensdauer ist ebenfalls im Spitzenbereich angesiedelt, wobei die Belastungen nicht nur im Straßenbereich sondern auch auf unebenen und steinigen Untergründen getestet wurden. Dreimal top LIS hat für die Pads eine verbesserte Gummimischung entwickelt und gleichzeitig das Design optimiert. Eine deutliche Sprache sprechen die Messwerte, die für diese Art von Pads von Wichtigkeit sind. Der Weiterreißwiderstand beim LIS PowerPad liegt bei 62 kN/m. Das ist mit Abstand der beste Wert. Weiterreißwiderstand bedeutet, dass es bei kleinen Einschnitten im Gummi des Pads zu möglichst geringen Folgeschäden kommt. Der zweite Wert ist die Abriebfestigkeit. Bei einem Test des LIS PowerPad, bei dem dieses über eine mit Sandpapier belegte Prüfwalze gezogen werden, liegt das LIS Pad bei 89 mm3. Das ist der niedrigste Gummiverschleiß in diesem Segment. Mitbewerber liegen um 25 Prozent und deutlich mehr darüber. Niedrigster Verschleiß Der dritte wichtige Wert ist die Verschleißgrenze. Die Verschleißgrenze gibt darüber Auskunft, wie viele Millimeter des Pads abgefahren werden können. Je höher der Wert, desto länger kann das Pad im Einsatz bleiben. Auch hier liegt das LIS PowerPad mit 46 mm an der Spitze. Erst dann ist der Stahlkern erreicht. Bei Mitbewerbern sind zum Beispiel bereits nach 37 mm die Schraubenköpfe erreicht, wo dann sofort ein Wechsel fällig ist. Die technischen Werte sind klare Argumente zugunsten der LIS PowerPads. Lohnend ist es, mit LIS direkt zu sprechen, denn das Preis-Leistungsverhältnis liegt ebenfalls im absolut positiven Bereich. Weitere Informationen: LiS Linser Industrie Service | © Fotos: LiS
  18. Bauforum24

    Doosan DX255LC beim Rückbau

    Karlín (Czech Republic), Januar 2020 - Für den Rückbau eines Sickerbehälters in der Kläranlage Malente setzt die FW Bau aus Salzhemmendorf auf den Doosan DX255LC. Doch nicht nur hier vertraut das Unternehmen auf die Doosan Bagger. Seit im April 2018 mit dem DX255LC der erste Bagger aus dem Hause Doosan in der Firma seinen Betrieb aufnahm, hat das Unternehmen vier weitere Doosan-Bagger über den Händler Atlas Hannover Baumaschinen GmbH & Co. angeschafft. Das Gesamtpaket aus zuverlässigen, effizienten Maschinen und einem stark Kunden- und lösungsorientierten Händler gibt Felix Wessel, Eigentümer und Geschäftsführer, Sicherheit im täglichen Geschäft. Bauforum24 Artikel (11.11.2019): Neue M-Serie Kompaktlader von Bobcat Der Doosan DX255LC hat die optimale Größe für den Einsatz Schneller als erwartet Beim Abbruch eines Sickerbehälters im Klärwerk Malente stellte der Doosan DX255LC seine Effizienz und Kraft eindrucksvoll unter Beweis. Für den Abbruch des Sickerbehälters mit einer Höhe von 14 Metern und einem Durchmesser von ebenfalls 14 Metern waren inklusive Aufbereitung der rund 200 m³ abgebrochenen Betons und rund 800 m³ Lavagesteins drei Wochen geplant. Abschließen konnte Wessel das Projekt bereits nach zwei Wochen. Einer der Gründe war der störungsfreie Betrieb der eingesetzten Baumaschinen. „Auf die Doosan-Maschinen kann ich mich voll und ganz verlassen, das ist für mich als mittelständischer Unternehmer ein wichtiger Faktor“, erläutert Wessel. Während der 25-Tonnenbagger DX255LC den Abbruch und mit Hilfe eines Backenbrecherlöffels die Aufbereitung durchführte, kam ein 14-Tonen schwerer DX140LCR beim Verladen auf die unternehmenseigenen Lkws zum Einsatz. Aufbereitung des Abbruchmaterials direkt vor Ort Stimmiges Gesamtpaket Mit dem Händler Atlas Hannover Baumaschinen GmbH & Co. ist Wessel schon seit vielen Jahren partnerschaftlich verbunden und nachdem in 2017 auch erstmalig ein Doosan-Bagger als Mietgerät im Einsatz war, entschied sich Wessel bei der im April 2018 folgenden Anschaffungen ebenfalls für eine Doosan-Maschine. Wessel: „Aus heutiger Sicht war es genau die richtige Entscheidung. Herr Desenberg von Atlas Hannover Baumaschinen GmbH & Co. hatte mir den Doosan empfohlen und das Gesamtpaket aus Doosan-Maschine und Atlas Hannover Baumaschinen GmbH & Co. als Service-Partner hat sich bewährt. So gut, dass ich mittlerweile vier weitere Doosan-Maschinen bei Atlas Hannover gekauft habe.“ Inzwischen zählen neben dem DX255LC auch ein DX10, ein DX63, ein DX140 LCR und seit kurzem auch ein DX190W Mobilbagger zum Maschinenpark von FW Bau. Der nächste Kauf, diesmal ein Radlader, steht auch schon an. Doosan DX255LC beim Rückbau des Sickerbehälters Schnelle Lösungen zählen Den 1980 gegründeten Händler Atlas Hannover Baumaschinen GmbH & Co. kennt Wessel schon seit vielen Jahren, auch bevor er sein eigenes Unternehmen gegründet hat. Besonders schätzt er die lösungsorientierte Vorgehensweise des Händlers. Dazu Carsten Gröbitz, Geschäftsführer Atlas Hannover Baumaschinen GmbH & Co.: „Wenn es einmal zu einer Störung kommt, ist es für uns das Wichtigste, erst einmal dafür zu sorgen, dass die Arbeiten weiter fortgeführt werden können.“ und Wessel ergänzt: „im Falle eines Falles können wir uns auf das Team von Atlas Hannover Baumaschinen GmbH & Co. voll und ganz verlassen, glücklicherweise muss ich sagen, dass es bei keiner der fünf Doosan-Maschinen bisher zu einem Defekt oder gar einem Ausfall gekommen ist.“ Verladung des Materials auf die unternehmenseigenen Lkw Starke Gruppe Zu der Unternehmensgruppe rund um die ATLAS HANNOVER Baumaschinen GmbH & Co. gehören auch die EBAG Elbe Baumaschinen GmbH und die AMF Fahrzeugbau GmbH. Die insgesamt rund 120 Mitarbeiter der fünf Niederlassungen in Niedersachsen und Sachsen-Anhalt bieten den Kunden umfangreiche Leistungen rund um den Verkauf von Neu-, Gebraucht- und Spezialgeräten im Bereich Baumaschinen sowie auch Spezial- Fahrzeugaufbauten. Neben der Reparatur und dem Service mit insgesamt 19 Servicefahrzeugen bildet auch die Vermietung von Baumaschinen einen Tätigkeitsschwerpunt. Zu diesem Zweck verfügt das Unternehmen über einen rund 165 eigene Maschinen umfassenden Mietpark. Für Anliegen steht Kunden der 24-Stunden- Notdienst an sieben Tagen die Woche zur Verfügung. Starkes Team FW Bau Das 2013 als Unternehmen für Erdbau gegründete FW Bau wird von Felix Wessel und seiner Frau Ina Wessel geführt. Mit derzeit 18 Mitarbeitern bieten sie ihren Kunden Leistungen aus den Bereichen Abbruch, Recycling, Erdbau und Hofbefestigungen. Von dem Firmensitz in Salzhemmendorf aus, betreut FW Bau Kunden weit über die Grenzen des Landkreises Hameln-Pyrmont hinaus, wie z.B. die ges. Region Hannover, Holzminden, Hildesheim, Stadthagen sogar bis in die angrenzenden Nachbarbundesländer. Der Maschinenpark umfasst derzeit 18 Baumaschinen und elf verschiedene Transporter. Mit ihrer Hilfe ist das Unternehmen in der Lage, alle anfallenden Transportarbeiten, auch in Bezug auf die eigenen Baumaschinen, selbstständig durchzuführen. Übergabe des neuen Doosan DX190W: Carsten Gröbitz, Ina Wessel, Bernd Desenberg, Felix Wessel (von links) Weitere Informationen: Doosan Equipment EU | © Fotos: Doosan
  19. Bauforum24

    Optimas lässt Platten schweben

    Saterland/Ramsloh, Januar 2020 - Optimas H99 im schweren Einsatz beim Parkdachbau – 182 kg Betonplatten mit spezieller Vakuumtechnik verlegen – kontinuierlich, schnell und für den mit Platten verbauten Bereich verschiebefrei durch sensible Antriebstechnik Bauforum24 Artikel (26.11.2019): Optimas-Maschinen näher am Kunden Das Optimas Vakuumgerät BE hält die schwere Platte, auch über längere Transportwege, problemlos fest. Die Verlegung mit der Optimas H99 wird dadurch sehr einfach Mit beeindruckender Leichtigkeit hebt die Optimas Pflasterverlegemaschine H99 die 182 kg schwere Betonplatte vom Stapel, fährt über den bereits fertigen Teil des Parkdecks und verlegt die Platte (1 x 1 m) exakt an der vorgesehenen Stelle. Die H99 ist mit einer speziellen Vakuumplatte am Ausleger ausgerüstet. Diese wird präzise auf die jeweilige Betonplatte gelegt. Das Vakuum-Anbaugerät erzeugt einen Unterdruck und fast spielerisch schwebend wird die Platte dann transportiert. Und dies, wenn es sein muss, auch über weite Strecken hinweg. Die Svebak Parkdächer GmbH erstellt in Augsburg auf einem der größten Autohäuser Europas 9.000 Quadratmeter Parkfläche auf zwei Ebenen. Im Einsatz ist dabei die Optimas Verlegemaschine H99 in Kombination mit dem Optimas – Vakuumgerät „BE“. Leistungsstrak und umweltfreundlich Der Motor der H99 leistet 17,9 kW/24,3 PS. Dadurch, dass die 19 kW-Grenze nicht überschritten wird, kann die Optimas H99 ohne Einschränkungen in jeder Umweltzone arbeiten. Durch die niedrige Drehzahl des Motors pro Minute kommen dem Betreiber zwei Fakten zugute: Dieselverbrauch wie auch Geräuschemissionen sind niedrig. Auch auf der Leistungsseite hat die H99 sicht- und spürbare Vorteile. Die Hydraulikpumpe verfügt über ein Volumen von 45 cm3. Der kraftvolle Effekt für den Betreiber ist, dass der Volumenstrom 121,5 l/min beträgt. Diese Kraft macht sich natürlich auch bei der möglichen Verlegeleistung pro Stunde vorteilhaft bemerkbar. Gute Erfahrungen mit der H99 „Das Bewegen der Maschine und gleichzeitige Heben oder Senken des Auslegers ist ohne Ruckeln oder Geschwindigkeitsverlust möglich. Und alles findet sehr leise statt, weil Motor und Hydraulik leise sind“, sagt Sven Bakschas, Geschäftsführer der Svebak. „Es ist die erste Maschine, die wir von Optimas gekauft haben. Sie ist jetzt schon eine Weile im Einsatz und wir sind sowohl mit ihrer Leistung als auch mit dem, was Optimas an Service und Beratung bietet, bestens einverstanden“, berichtet er weiter. Das Spezialunternehmen errichtet, renoviert und überprüft bundesweit Parkdächer aller Art. Insgesamt zwölf spezialisierte Mitarbeiter arbeiten in der Firma. Im Blautal-Center in Ulm, in Stuttgart beim Stadt Bahnbetriebshof, in Hamburg Altona beim City Center und an vielen anderen Orten kann man die Leistungsfähigkeit der Svebak erleben, ebenso wie hier in Augsburg. Bei diesem Neubau wird die Abdichtung erstellt, ebenso die Wärmedämmung und dann mit Betonplatten die eigentlich befahrbare Fläche hergestellt. Die einmal ein Meter mal 8 cm großen und 182 kg schweren Platten ruhen in Gummihalterungen. Das Dach selbst hat eine von der Dachmitte ablaufende beidseitige Schräge. Das macht die Verlegearbeit sehr anspruchsvoll. Aber auch hier erleichtert die H99 die gesamte Arbeit. Durch die schonende Befahrung des bereits fertigen Teils des Parkdecks entstehen keinerlei Verschiebungen der Betonplatten, d. h. man muss auch nicht nacharbeiten und das stellt sich als großes Plus heraus. Vorteile beim Plattenverlegen mit Optimas H99 Das Arbeiten mit Optimas H99 und Vakuumtechnik hat in der Praxis zwei entscheidende Pluspunkte. Einmal bedeutet es für die Fachkräfte eine erhebliche Verringerung der körperlichen Beanspruchung, sodass Gelenke und Muskeln geschont werden. Zum Zweiten erhöht sich die Verlegeleistung. Mit einer Optimas Verlegemaschine plus Anbaugerät bleibt sie, im Gegensatz zur rein manuellen Verlegung, auch über einen langen Zeitraum hinweg immer gleich hoch. Weitere Informationen: Optimas | © Fotos: Optimas
  20. Saterland/Ramsloh, Januar 2020 - Optimas H99 im schweren Einsatz beim Parkdachbau – 182 kg Betonplatten mit spezieller Vakuumtechnik verlegen – kontinuierlich, schnell und für den mit Platten verbauten Bereich verschiebefrei durch sensible Antriebstechnik Das Optimas Vakuumgerät BE hält die schwere Platte, auch über längere Transportwege, problemlos fest. Die Verlegung mit der Optimas H99 wird dadurch sehr einfach Hier geht's zum vollständigen Beitrag
  21. Bauforum24

    Tadano ATF 200G-5 Kran

    Lauf an der Pegnitz, 09.01.2020 - Spezielle Einsätze zeigen, wie zuverlässig ein TADANO wirklich ist. Für den 200er der Kran Saller GmbH aus Deggendorf war es im Sommer wieder mal so weit. Der Auftrag: rauf auf den Kaunertaler Gletscher im österreichischen Tirol. Und dort maßgeblich dazu beitragen, eine der beiden 60 m hohen Stützen für eine der modernsten Seilbahnen, die Falginjochbahn, zu heben und zu montieren. Eigentlich ein Stück Schwerstarbeit. Von dem 5-Achser allerdings souverän gemeistert wie die anspruchsvolle Anfahrt über die Gletscherstraße. Bauforum24 Artikel (10.01.2018): Tadano ATF 110G-5 All-Terrain-Kran Der ATF 200G-5 auf 2.750 m Höhe beim Aufnehmen eines Stahlbauteils Starke Steigungen locker genommen „Eine Riesenleistung des Unterwagenfahrwerks war das. Rund 1.500 Höhenmeter mussten wir überwinden. Und dass bei Steigungen von bis zu 12 %, teils sogar mehr. Also wirklich eine Hochgebirgsstraße, das Ganze. Vor allem die letzten 10 Kilometer mit den vielen Kehren. Aber mit dem 200er gab's da keine Probleme. Wir sind sehr gut durchgekommen. Dank des flexiblen Gegengewichts, diesmal 12 Tonnen, waren wir nur eine kleine Kolonne. Nur der Kran plus ein LKW. Der reichte aus für den Kranballast und die Unterlegplatten. Und sparte uns Transportkosten. Dennoch waren die Traglasten spitze“, so Lieven Van Hee. Der Kranfahrer, zuvor Werkstattleiter in der Schwerlastbranche, arbeitet seit 3 Jahren für Saller. Das Familienunternehmen wird mittlerweile in der 3. Generation geführt, verfügt über 7 Standorte, Krane mit bis zu 750 Tonnen maximale Traglast und reichlich Erfahrung: Bereits seit 60 Jahren ist Saller im Bereich Kranarbeiten, Schwer- und Spezialtransporte sowie Montagen und Hubarbeitsbühnenverleih tätig. Dies auch international, z. B. in China mit Montagearbeiten für einen Automobilhersteller im Werk Shenyang. Zum einen die sehr starken Traglasten des 200ers an der Spitze. Zum anderen der Einsatz des Lift Adjusters, der für eine pendelfreie Lastaufnahme sorgte. Und so die Sicherheit für die Last und das unmittelbare Kranumfeld erhöhte Rüsten auf schwierigem Untergrund Standort für den ATF 200G-5 auf 2.750 m: ein Kiesweg nahe der künftigen Talstation. Hier, nicht weit entfernt vom Gletscherrestaurant, galt es, von mehreren 4-Achs-Allrad-LKWs angelieferte Stahlbauteile zu einer der beiden Seilbahnstützen zu heben und zu montieren. „Das Rüsten geht beim 200er für einen Kran seiner Klasse ziemlich fix. Weniger als eine Dreiviertelstunde und fertig. Diesmal gab's allerdings gleich zwei ungewöhnliche Herausforderungen. Einmal der 200er-Standort auf einem vollkommen unbefestigten Weg. Der LKW samt Gegengewicht des Krans und Unterlegplatten schaffte das nicht bis dahin. Also umladen auf den Kran. Und dann bin ich mit dem 12-Tonnen-Gegengewicht und den Platten zum Standort gefahren. Zweite Herausforderung war der Untergrund, das Felsgestein. Auch für solche Fälle ist es super, die Asymmetrische Abstützbasisüberwachung zu haben. Da sucht sich der Kran den sichersten Stand und ich kann dennoch die maximal möglichen Traglasten nutzen. Und das separat für jeden einzelnen Sektor der vier Abstützträger“, so Lieven Van Hee. Die beiden Stützen der Seilbahn sind jeweils 60 m hoch Sehr komfortables und sicheres Arbeiten Einen Monat lang war Lieven Van Hee mit der Montage der Stütze beschäftigt. Die Last umfasste rund 150 Stahlbauteile, darunter 2 Schienen für die Elektronik der Stütze mit jeweils 12,5 t. Ein Job, der viel Konzentration verlangte und mit erheblichem Zeitaufwand für alle Beteiligten verbunden war: voll ausgeschöpfte Traglasten, hohe Anforderungen für die Monteure, inkl. nötiger Sicherheitsüberprüfungen der bereits montierten Teile, und immer wieder extremes Wetter. „Hier oben kann der Wind schon mal heftig blasen. Wir hatten dadurch relativ viele Unterbrechungen. Auch 2 Tage, an denen gar nichts ging. Und Tage mit Schneefall und Frost. Da absolut sicher mit der Last umzugehen, verlangt schon ein bisschen was. Vom Fahrer und vom Kran. Da ist eine wirklich bequeme Oberwagenkabine mit modernstem Multifunktions-Touchdisplay und Kameras, auf die ich mich bei jedem Hub absolut verlassen kann, eine große Hilfe.“ Bei jedem Hub konnte der 200er unter anderem mit sehr starken Traglasten an der 12-Meter-Spitze überzeugen. Der Arbeitsradius lag bei max. 4 Meter und erfolgte daher immer mit steilem Ausleger. Die Hubhöhe betrug maximal genauso wie die Hauptauslegerlänge ca. 60 m. Kranfahrer Lieven Van Hee sieht wie immer der nächsten größeren Herausforderung auf die einzig logische Art entgegen – äußerst gelassen. Typisch eben für einen, der in jeder Situation volles Vertrauen in seinen Kran hat. Und sich darüber freut, mit seinem Kran direkt zu schönen Wintererlebnissen beigetragen zu haben. Eindrucksvolles Bergpanorama: der Arbeitsplatz des ATF 200G-5 auf dem Kaunertaler Gletscher Steiler Ausleger erfordert steilen Blick nach oben. Die Kippfunktion in der Kabine erleichtert dabei Saller-Kranfahrer Lieven Van Hee deutlich die Arbeit Weitere Informationen: TADANO | © Fotos: Tadano
  22. Lauf an der Pegnitz, 09.01.2020 - Spezielle Einsätze zeigen, wie zuverlässig ein TADANO wirklich ist. Für den 200er der Kran Saller GmbH aus Deggendorf war es im Sommer wieder mal so weit. Der Auftrag: rauf auf den Kaunertaler Gletscher im österreichischen Tirol. Und dort maßgeblich dazu beitragen, eine der beiden 60 m hohen Stützen für eine der modernsten Seilbahnen, die Falginjochbahn, zu heben und zu montieren. Eigentlich ein Stück Schwerstarbeit. Von dem 5-Achser allerdings souverän gemeistert wie die anspruchsvolle Anfahrt über die Gletscherstraße. Der ATF 200G-5 auf 2.750 m Höhe beim Aufnehmen eines Stahlbauteils Hier geht's zum vollständigen Beitrag
  23. Wertheim, 15.01.2020 - Tiltrotator-Hersteller Engcon ist mit seinen Produkten eine wichtige Komponente bei der Konfiguration des ersten Cat-Baggers vom Typ 330 Next Generation mit Frontschild. Dieser Bagger wurde von Sundbergs Åkeri AB speziell für den Einsatz im Forststraßenbau ausgestattet und ist derzeit beim Bau einer neuen Forststraße westlich von Örnsköldsvik in Nordschweden im Einsatz. Die Joysticks bedient Kristoffer Westman, der dank dieser einzigartigen Kombination aus Frontschild und einem Engcon-Tiltrotator wesentlich mehr Optionen hat, seine Arbeit noch effizienter zu erledigen. Hier geht's zum vollständigen Beitrag
  24. Bauforum24

    Encon: Tiltrotator für neuen Cat 330

    Wertheim, 15.01.2020 - Tiltrotator-Hersteller Engcon ist mit seinen Produkten eine wichtige Komponente bei der Konfiguration des ersten Cat-Baggers vom Typ 330 Next Generation mit Frontschild. Dieser Bagger wurde von Sundbergs Åkeri AB speziell für den Einsatz im Forststraßenbau ausgestattet und ist derzeit beim Bau einer neuen Forststraße westlich von Örnsköldsvik in Nordschweden im Einsatz. Die Joysticks bedient Kristoffer Westman, der dank dieser einzigartigen Kombination aus Frontschild und einem Engcon-Tiltrotator wesentlich mehr Optionen hat, seine Arbeit noch effizienter zu erledigen. Bauforum24 Artikel (14.02.2019): Engcon EC-Oil-Hydraulikkupplungssystem Ende 2018 brachte Caterpillar seine neue Generation von Baggern in der 30-t-Klasse – den 330 und den 330 GC - auf den Markt. Als Sundbergs Åkeri AB Anfang 2019 die Ausrüstung für den neuen Cat 330 aussuchte, entschied man sich für einen Tiltrotator und eine Sortierschaufel von Engcon sowie für ein maßgeschneidertes Baggerschild von Nyströms Verkstadsservice (Edsbro). Damit hat Sundbergs Åkeri AB jetzt einen weltweit einzigartig ausgestatteten Bagger in Betrieb, der dem Unternehmen erhebliche Effizienzsteigerungen im Straßenbau ermöglicht. „Durch die vereinfachte Aufnahme des Materials, das ich dann mit dem Löffel nivelliere, kann ich jetzt viel besser planen, wo ich das Material mit dem vorderen Schild platzieren soll“, erläutert Kristoffer Westman einen der Vorteile dieser einzigartigen Kombination. „Das bedeutet, dass ich nun das Material vor das Schild rolle, größere Steine nach unten fallen und sich das feinere Material auf der Oberfläche absetzt. Außerdem erleichtert es das Nivellieren der Straße vor dem Schotterfahren.“ Eine erfolgreiche Kombination Bislang war der Einsatz eines Tiltrotators bei Baggern, die Forststraßen bauen, nicht üblich. Für Kristoffer Westman steht es aber außer Frage, dass diese Kombination aus Tiltrotator und Frontschild klare Vorteile bietet. „Meine Erfahrung nach ein paar hundert Stunden Arbeit ist: So muss ein Bagger hier funktionieren. Der Tiltrotator ergänzt das Frontschild sehr gut, da ich damit die Sortierschaufel in eine Position drehen kann, in der sie wie eine Art Flügel entlang des Frontschildes wirkt. So kann ich vom Straßenrand aus die Verteilung des Erdreichs perfekt steuern.“ Begeistert hat Kristoffer Westman zudem, dass sein neuer Cat 330 mit Engcons automatischen Schnellwechselsystem EC-Oil ausgestattet ist. „Dank EC-Oil dauert es nur zehn Sekunden, bis ich den Tiltrotator und die Schaufel angekoppelt habe“, sagt er. „Und das, ohne die Kabine verlassen zu müssen, um einige Schläuche anzuschließen.“ Die Steuerung des vorderen Schilds erfolgt über die ergonomischen Joysticks MIG2 von Engcon, so dass Kristoffer Westman den Griff nicht wechseln muss, um zu baggern. Die Steuerung des Laufwerks übernimmt ebenfalls Engcons Proportionalsteuersystem DC2. Weitere Informationen: engcon Germany | © Fotos: engcon
  25. Bauforum24

    Pflaster-Verlegezange von Hunklinger

    Valley/Oberlaindern, 14.01.2020 - Topfit, engagiert und offen für innovative Lösungen. Dafür stehen Michael und Josef Noder von Noder Garten- und Landschaftsbau. Der knapp 20-köpfige Betrieb in Aubing bei München wird ehrlich und fair gegenüber Kunden und Mitarbeiter geführt. Um moderne 8er Betonplatten schnell und kräftesparend zu verlegen, kamen die Hand-Abziehgeräte und Pflaster-Verlegezangen von Hunklinger mit ihren Raffinessen wie gerufen. Bauforum24 Artikel (19.08.2016): Hunklinger Pflasterverfuger 3-in-1 Pflaster-Verlegezange Anlass für einen genaueren Blick auf den Pflastergreif mit seinem Adapter zum Platten verschieben war eine größere Einfahrt, die mit 30 kg schweren und 60 x 30 cm großen Betonsteinen verlegt werden sollte. „Bisher bedeutete das für uns reine Handarbeit im Knieen und mit krummen Rücken“, sagt der Geschäftsführer Michael Noder. Da die ganze Mannschaft von den pfiffigen Abziehgeräten aus eigener Erfahrung begeistert ist, war der Weg zum Pflastergreif nicht mehr weit. Einen Anruf später wusste Michael Noder, welche Maschine die Betonplatten verlegt: Der Hunklinger Pflastergreif mit dem Platten-Verschiebeadapter. Im Gegensatz zur Vakuumtechnik oder der Handverlegung greift der Pflastergreif stets eine ganze Steinlage, verschiebt sie in den Halbversatz und verlegt die Platten in einem Arbeitsgang. „Im Grunde ist das eine Basis-Aufgabe jeder Pflaster-Verlegezange, so Lorenz Hunklinger, Geschäftsführer von Hunklinger allortech. Die Besonderheit ist der große Verschiebeweg von 30 cm. Der Platten-Verschiebeadapter ist dazu da, um das technisch zu ermöglichen. Die Baustelle stellte anfangs einen erweiterten Testraum dar, in dem die potentiellen Maschinisten den Pflastergreif selbst und den Platten-Verschiebeadapter im speziellen auf Herz und Nieren ausprobierten. „Die Meinung der Mitarbeiter ist uns bei solchen Entscheidungen sehr wichtig“, ergänzt Michael Noder. Sie sind es, die eine Maschine oder Hilfsmittel verwenden. Bei Bedarf sollen sie es dann gerne nehmen. Das ist Teil unserer Firmenphilosophie.“ Maschinisten und Chef waren vom Pflastergreif gleichermaßen begeistert: Michael Noder von der Geschwindigkeit und top Verlegequalität, die Mannschaft vom Umgang mit der Maschine. Angefangen vom einfachen Einstellen auf die Steine über das logische Bedienen bis hin zum optionalen Abschaltventil für die Verschiebeeinheit. Letzteres erlaubt es dem Maschinisten, wahlweise die Steinlage ohne Verschieben vom Paket abzugreifen, um die edle Oberfläche der darunterliegenden Steine zu schonen. Die finale Entscheidung für den Pflastergreif P12-2 mit Platten-Verschiebeadapter fiel einstimmig. Zum einen können wir jetzt bei öffentlichen Ausschreibungen günstigere Angebote abgeben. Zum anderen schonen wir den Rücken unserer Leute und sie sind motivierter. Ein dritter Aspekt geht ebenfalls in diese Richtung. Als junges Team sehen wir den Trend, dass Gärten und öffentliche Grünanlagen als Rückzugsorte anders und neu akzeptiert werden. Der Gedanke, dass große oder schwere Steine aus Rücksicht auf unsere Mitarbeiter oder aus Kostengründen nicht in die kreative Planung mit einfließen darf, hat sich damit erledigt. Weitere Informationen: Hunklinger | © Fotos: Hunklinger