Search the Community

Showing results for tags 'pickup'.



More search options

  • Search By Tags

    Type tags separated by commas.
  • Search By Author

Content Type


Forums

  • Bauforum24 Inside...
    • News & Infos zu Bauforum24
    • Fragen & Anregungen zu Bauforum24
    • Mitglieder stellen sich vor
    • Usertreffen & Stammtische
    • Bauforum24 Business Talk
  • Bauwesen - allgemeine Themen und News
    • News aus der Baumaschinen Industrie
    • News aus der Baubranche
    • Baufirmen
    • Messen & Veranstaltungen
    • Sonstiges zum Thema Bau
    • Versteigerungen, Auktionen, Ebay
    • Web Tipps
    • Fachliteratur & Zeitschriften
    • TV Tipps
    • Bauforum24 Mediathek
    • News aus Wirtschaft, Politik und Gesellschaft
    • Hersteller- und Firmeninformationen von A - Z
    • Verbands- , Organisations- & Gemeinschaftsinformationen von A bis Z
  • Baumaschinen & Baugeräte
    • Bagger
    • Seilbagger - hydraulisch
    • Radlader / Raddozer
    • Kompaktlader / Skidsteer Loader
    • Raupen / Dozer
    • Dumper & Muldenkipper
    • Grader
    • Scraper & Schürfraupen
    • Walzen, Verdichtung, Fertiger, Pflastermaschinen & Fräsen
    • Brecher & Siebanlagen
    • Sonstige Baumaschinen
    • Anbaugeräte & Löffel
    • Baugeräte & Werkzeuge
    • Baumaschinen allgemein
    • Baumaschinen - Technik
    • Baumaschinen Wartung, Reparatur & Diagnose
    • Baustellenlogistik
    • Jobreports Maschinen-Technik: Reparatur, Wartung, Konstruktion
    • Literatur, Prospekte, Kataloge, Merchandising
    • Gestohlene Baumaschinen - Sachfahndung
    • Baumaschinen - Vermietung / Verleih
  • Baustellen Fotos & Jobreports
  • Hoch & Tiefbau
  • Hausbau
  • Bergbau, Tagebau & Gewinnung
  • Ausbildung & Beruf
  • Jobbörse
  • Nutzfahrzeuge
  • Marktplatz
  • Krane, Schwerlast und Hebetechnik
  • Forstmaschinen
  • Oldtimer & Historisches
  • Off Topic
  • New Forum

Categories

  • Aibotix
  • ALLU
  • Ammann
  • Arden
  • Arjes
  • Atlas
  • Atlas Copco
  • Ausa
  • Ausbildung
  • Avant
  • Bauer
  • Bauforum24
  • Bell
  • Benninghoven
  • Bergmann
  • Beumer
  • Beutlhauser
  • BHS Sonthofen
  • BKT Bohnenkamp
  • Bomag
  • Bosch
  • Bosch Rexroth
  • Bott
  • Bredenoord
  • Brokk
  • BRZ
  • Case
  • Caterpillar, Zeppelin
  • Cifa
  • Claas
  • CompAir
  • Conrad
  • Continental
  • DAF
  • Dappen
  • Darda
  • Derix
  • Deutz
  • Deutz Fahr
  • Dewalt
  • Dienstleister
  • Doka
  • Doll
  • Doosan Bobcat
  • Dynapac
  • Endress
  • Engcon
  • Epiroc
  • Eurocomach
  • Expander
  • Fassi
  • Fayat
  • Fein
  • Fels
  • Fendt
  • Fiat
  • Flex
  • Flexco
  • Fliegl
  • Ford
  • Forschung
  • FRD
  • Fritzmeier
  • Fuchs
  • Fuso
  • Genesis
  • Genie
  • Gergen
  • GHH
  • GINAF
  • Goldhofer
  • Goodyear
  • Groundforce
  • Hagedorn
  • Hamm
  • Hammel
  • HanseGrand
  • Hartl
  • Hatz
  • Haulotte
  • Hazet
  • Heidelberg Cement
  • Hella
  • Herrenknecht
  • Hesse
  • Hiab
  • Hikoki
  • Hilti
  • Hinowa
  • Hitachi
  • HKS
  • Holcim
  • HSG
  • Hunklinger
  • Husqvarna
  • Hydrema
  • Hyundai
  • Imko
  • Isuzu
  • Iveco
  • JCB
  • JLG
  • Kaeser
  • Kamag
  • Kärcher
  • Kässbohrer
  • Kee Safety
  • Keestrack
  • Kemroc
  • Kinshofer
  • Klaas
  • Klarx
  • Kleemann
  • Klickparts
  • KNIPEX
  • Kobelco
  • Koch
  • Kögel
  • Komatsu
  • Konecranes
  • Kramer
  • Krampe
  • Kubota
  • Lehnhoff
  • Leica
  • Liebherr
  • Linden Comansa
  • LIS
  • LST
  • Magni
  • Makita
  • MAN
  • Manitou
  • MB Crusher
  • MBI
  • Mecalac
  • Meiller
  • Menzi Muck
  • Mercedes-Benz
  • Merlo
  • Metabo
  • Metso
  • MF Gabelstapler
  • Milwaukee
  • Moba
  • Moerschen Mobile Aufbereitung
  • MTS
  • MTU
  • New Holland
  • Nikola
  • Nissan
  • Nokian Tyres
  • Norton Clipper
  • NZG
  • Olko
  • Optimas
  • Palfinger
  • Paschal
  • Paul Nutzfahrzeuge
  • Paus
  • Peri
  • Pfreundt
  • Poclain
  • Porr AG
  • Powerscreen
  • Prime Design
  • Probst
  • Puch
  • Putzmeister
  • Quadix
  • Rädlinger
  • RAM
  • Renault Trucks
  • Robo Industries
  • Rockster
  • Rösler
  • Rotar
  • Rototilt
  • Rottne
  • RSP
  • Ruthmann
  • Sandvik
  • Sany
  • Scania
  • Schaeff
  • Schäffer
  • Scheppach
  • Scheuerle
  • Schiltrac
  • Schmitz Cargobull
  • Schwing Stetter
  • Sennebogen
  • SITECH Deutschland
  • SKF
  • SMP
  • Soilmec
  • Stehr
  • Stihl
  • Tadano Faun
  • Takeuchi
  • Terex
  • TII Group
  • Tobroco Giant
  • Topcon
  • Toro
  • Toyota
  • TPA Stahl
  • Tsurumi
  • Trimble
  • Unic Minikran
  • Vemcon
  • Vögele
  • Volkswagen
  • Volvo
  • Wacker Neuson
  • Weber MT
  • Weidemann
  • Weserhütte
  • Westtech
  • Weycor
  • Wiedenmann
  • Wiggenhorn
  • Wirtgen
  • Wolffkran
  • XAVA
  • XCentric
  • XCMG
  • Yanmar
  • Zandt cargo
  • Zeppelin Rental
  • ZF
  • Zoeller
  • News Archiv
  • Messen/Events
  • Verbände

Categories

  • content_cat_name_1837
  • content_cat_name_306
  • content_cat_name_4403
  • content_cat_name_314
    • content_cat_name_315
    • content_cat_name_328
    • content_cat_name_332
    • Dach + Holz
    • content_cat_name_333
    • content_cat_name_336
    • content_cat_name_341
    • content_cat_name_345
    • content_cat_name_348
    • content_cat_name_349
    • content_cat_name_350
    • content_cat_name_956
    • content_cat_name_2615
    • content_cat_name_2769
    • content_cat_name_3053
    • content_cat_name_3341
    • content_cat_name_3387
    • content_cat_name_3405
    • content_cat_name_3515
    • content_cat_name_3968
    • content_cat_name_4275
    • content_cat_name_4903
    • content_cat_name_5001
    • content_cat_name_5324
    • content_cat_name_5781
    • content_cat_name_6198
    • content_cat_name_6337
    • content_cat_name_6338
  • content_cat_name_335
  • content_cat_name_339
  • content_cat_name_1439
  • content_cat_name_2235
  • content_cat_name_3827

Blogs

  • Mining Equipment

Find results in...

Find results that contain...


Date Created

  • Start

    End


Last Updated

  • Start

    End


Filter by number of...

Found 37 results

  1. Bauforum24

    Lorinser baut Puch G zum Pick-up um

    Februar 2021 - Genug stillgestanden! Lorinser Classic ermöglicht zahlreichen Puch G der Schweizer Armee einen Neustart ins Zivilleben. Neuester Wurf ist ein cooler Pick-up-Umbau. Das Unternehmen aus Waiblingen ist eines von nur 46 Autohäusern in Deutschland, das sich mit dem Gütesiegel „Mercedes-Classic Partner“ schmücken darf und hat seit einiger Zeit ein Faible für die G-Klasse der ersten Generation entwickelt. Auslöser war ein größerer Posten der Schweizer Armee aus der ersten Hälfte der 90er Jahre, der zum Verkauf stand. Dort dienten die Fahrzeuge seinerzeit nicht als Mercedes, sondern als „Puch G“. Nach der Übernahme durch Lorinser gingen zahlreiche Exemplare im Originalzustand in den Verkauf, andere wurden in coole Restomods verwandelt: Nach mehreren Autos mit Plane und einem Wohnmobil kommt nun endlich auch der lang erwartete Pritschenwagen an die Reihe. Hierfür wurden der originale Aufbau entfernt und alle Karosseriedurchbrüche mit festen Kunststoffelementen beziehungsweise einer beheizbaren Glasheckscheibe verschlossen. Die Ladefläche hat das erfahrene Team mit einer robusten Schutzverkleidung und einer wetterfesten Abdeckung versehen, die sich über Gasdruckdämpfer bequem anheben und arretieren lässt. Bauforum24 TV Video (05.11.2018): Mercedes G63 AMG Review Lorinser Classic ermöglicht zahlreichen Puch G der Schweizer Armee einen Neustart ins Zivilleben Der coole G sieht jedenfalls aus keiner Perspektive so aus, als wäre er fast 30 Jahre alt und hätte bereits fünfmal die Erde umrundet. Doch das ist kein Wunder, schließlich hat Lorinser Classic das im Oktober 1993 erstmals zugelassene Fahrzeug im Zuge der Umbauten umfassend restauriert. Der Trockeneisstrahl fegte dabei alle Manöverspuren vom Unterboden hinweg. Die Karosserie hingegen wurde mit einer kompletten Neulackierung in RAL 7009 (Grüngrau matt) von allen Kampfspuren befreit. So präsentiert sich der Geländewagen wieder im „Ausgehanzug“. Lorinser konnte sich bei allen Arbeiten auf die langjährige Erfahrung im eigenen Haus verlassen, immerhin gehören zur Firmengruppe neben dem Oldtimerhandel auch ein bedeutendes Autohaus und ein weltbekanntes Tuningunternehmen. Ein kleines, aber stilvolles Modernisierungsprogramm gab es für das ehemalige Armeegefährt überdies. Die Mechaniker installierten neben LED-Hauptscheinwerfern mit Schutzgittern auch eine Anhängerkupplung, die stolze 3,5 Tonnen an den Haken nehmen darf. Spur- und Kotflügelverbreiterungen in Kombination mit 16-Zoll-Offroad-Stahlfelgen von DOTZ 4x4 sorgen für einen satten Stand auf der Straße. Dazu gibt es All-Terrain-Bereifung von BFGoodrich. Schließlich ist eine G-Klasse kein Boulevard-Beau und erst recht kein Racer – doch dafür ein in der Wolle gefärbter Offroader. Als Benziner 230 GE mit 116 PS (85 kW) liebt es der Pick-up eher gemütlich und mit der serienmäßigen 4-Gang-Automatik kann man herrlich cruisen, während man auf den komplett neu mit Alcantara-bezogenen Sitzen lümmelt. Mehr Luxus wollte man den Insassen bei Lorinser nicht zumuten, denn schließlich sollte der puristische Charakter erhalten bleiben. Der Preis für das extravagante Einzelstück: 52.900 Euro. Weitere Informationen: Sportservice Lorinser GmbH | © Fotos: Sportservice Lorinser
  2. Februar 2021 - Genug stillgestanden! Lorinser Classic ermöglicht zahlreichen Puch G der Schweizer Armee einen Neustart ins Zivilleben. Neuester Wurf ist ein cooler Pick-up-Umbau. Das Unternehmen aus Waiblingen ist eines von nur 46 Autohäusern in Deutschland, das sich mit dem Gütesiegel „Mercedes-Classic Partner“ schmücken darf und hat seit einiger Zeit ein Faible für die G-Klasse der ersten Generation entwickelt. Auslöser war ein größerer Posten der Schweizer Armee aus der ersten Hälfte der 90er Jahre, der zum Verkauf stand. Dort dienten die Fahrzeuge seinerzeit nicht als Mercedes, sondern als „Puch G“. Nach der Übernahme durch Lorinser gingen zahlreiche Exemplare im Originalzustand in den Verkauf, andere wurden in coole Restomods verwandelt: Nach mehreren Autos mit Plane und einem Wohnmobil kommt nun endlich auch der lang erwartete Pritschenwagen an die Reihe. Hierfür wurden der originale Aufbau entfernt und alle Karosseriedurchbrüche mit festen Kunststoffelementen beziehungsweise einer beheizbaren Glasheckscheibe verschlossen. Die Ladefläche hat das erfahrene Team mit einer robusten Schutzverkleidung und einer wetterfesten Abdeckung versehen, die sich über Gasdruckdämpfer bequem anheben und arretieren lässt. Bauforum24 TV Video (05.11.2018): Mercedes G63 AMG Review Lorinser Classic ermöglicht zahlreichen Puch G der Schweizer Armee einen Neustart ins Zivilleben Hier geht's zum vollständigen Beitrag
  3. Bauforum24

    GHH: Tembo 4x4 E-LV auf Toyota-Basis

    Gelsenkirchen, 30.11.2020 - Das elektrische Geländefahrzeug Tembo 4x4 E-LV auf Toyota-Basis wird zur multifunktionalen Plattform: Mehrere Versionen, vom klassischen Pickup bis zum Kombi, sind bereits erhältlich. Jetzt kommt eine weitere mit extra großer Kabine für bis zu 10 Personen hinzu. Bauforum24 Artikel (29.09.2020): GHH im Wasserkraftwerk Alto Maipo GHH bietet eine neue Version des vollelektrischen 4x4-Mehrzweckfahrzeugs Tembo für bis zu 10 Personen an Die Tembos, die in weiten Teilen der Welt vom deutschen Hersteller von Bau- und Bergbaumaschinen GHH vertrieben werden, sind mit einem Elektromotor mit 65 kW und 250 Nm Drehmoment, einem 1:3-Getriebe und einer leistungsstarken Batterie ausgestattet. Diese ist für mindestens 10 Jahre oder 8.000 Ladezyklen ausgelegt. In zweieinhalb Stunden ist die Batterie mit dem Einphasen-Ladegerät von 20 auf 80 Prozent aufgeladen. Mit einem 3-Phasen-Ladegerät verkürzt sich diese Zeit auf nur eine Stunde. Für den Betrieb ist keine externe Infrastruktur erforderlich, da die Ladetechnik integriert ist. Das Fahrzeug erreicht eine Höchstgeschwindigkeit von 80 km/h und kann Steigungen bis 45 Grad überwinden. Klimaanlage und Heizung sind serienmäßig. Eine Ladung reicht für bis zu 200 km. Der erste Tembo Electric Cruiser kam 2016 auf den Markt. Alle Versionen basieren auf den verbreiteten Modellen Land Cruiser und Hilux von Toyota. Obwohl der Verkaufspreis (noch) für den Dieselantrieb in dieser Klasse spricht, überwiegen doch die Nachteile des Verbrenners: seine Komplexität, der Geräuschpegel, die Wärmeentwicklung, die aufwendige Wartung und vor allem die gesundheits- und umweltschädlichen Emissionen. Dieselmotoren fordern insbesondere die Belüftung unter Tage heraus. Ihre Betriebskosten veranlassen immer mehr Betreiber, über Alternativen nachzudenken. Der Hersteller Tembo blickt hier auf eine langjährige Erfahrung zurück und kann auf zahlreiche Fahrzeuge verweisen, die unter härtesten Bedingungen eingesetzt werden, etwa in australischen Bergwerken. Weitere Informationen: GHH Fahrzeuge GmbH | © Fotos: GHH
  4. Gelsenkirchen, 30.11.2020 - Das elektrische Geländefahrzeug Tembo 4x4 E-LV auf Toyota-Basis wird zur multifunktionalen Plattform: Mehrere Versionen, vom klassischen Pickup bis zum Kombi, sind bereits erhältlich. Jetzt kommt eine weitere mit extra großer Kabine für bis zu 10 Personen hinzu. Bauforum24 Artikel (29.09.2020): GHH im Wasserkraftwerk Alto Maipo GHH bietet eine neue Version des vollelektrischen 4x4-Mehrzweckfahrzeugs Tembo für bis zu 10 Personen an Hier geht's zum vollständigen Beitrag
  5. Bauforum24

    Kooperation bei Volkswagen & Ford

    DEARBORN, Mich. (USA) und WOLFSBURG, Deutschland, 10.06.2020 - Die Ford Motor Company und die Volkswagen AG haben weitere Verträge innerhalb ihrer bestehenden globalen Allianz unterzeichnet. Mit den jetzt vereinbarten Projekten sollen die Produkte noch besser auf die Kundenbedürfnisse in Europa und anderen Regionen ausgerichtet werden. So werden die jeweiligen Stärken der Unternehmen bei mittelgroßen Pickups sowie Nutz- und Elektrofahrzeugen genutzt. Die Pläne für die Kooperation wurden im vergangenen Jahr von Ford und Volkswagen verkündet. Bauforum24 Artikel (10.06.2020): Automobile Lebensretter von Volkswagen Ford und Volkswagen vertiefen globale Allianz Durch die Allianz wollen beide Unternehmen ihren Kunden unter anderem schneller neue Technologien und eine breitere Modellauswahl bieten. Ausgehend von einem anhaltenden Wachstum der weltweiten Nachfrage nach Nutzfahrzeugen und nach leistungsstarken Elektrofahrzeugen erwarten beide Partner große Skaleneffekte für die jeweiligen Portfolios. Designskizze des neuen Amarok Die Volkswagen-Ford-Allianz wird: die Realisierung eines von Ford konstruierten und gebauten mittelgroßen Pickups vorantreiben, der ab 2022 von Volkswagen Nutzfahrzeuge als Amarok in das eigene Modellangebot aufgenommen wird. das Nutzfahrzeuggeschäft beider Unternehmen bereits im kommenden Jahr weiter stärken: Mit einem Stadtlieferwagen auf Basis des neuesten Caddy-Modells, das Volkswagen Nutzfahrzeuge entwickeln und fertigen wird. Ford wird als weiteres Projekt später einen gemeinsamen Transporter im Ein-Tonnen-Ladesegment entwickeln. die E-Mobilitätsstrategie beider Unternehmen unterstützen, indem Ford ab 2023 ein eigenes Elektrofahrzeug für den europäischen Markt auf Basis des Modularen E-Antriebskasten (MEB) von Volkswagen anbieten wird. Der Caddy 5 bei seiner Weltpremiere im Februar 2020 In den drei Nutzfahrzeug-Projekten der Allianz sollen insgesamt rund 8 Millionen Fahrzeuge entwickelt und produziert werden. „Angesichts der Covid-19-Pandemie und ihrer Auswirkungen auf die Weltwirtschaft ist es mehr denn je von entscheidender Bedeutung, belastbare Allianzen zwischen starken Unternehmen zu bilden", sagt Volkswagen Chef Dr. Herbert Diess. „Diese Zusammenarbeit wird die Entwicklungskosten effizient senken, eine stärkere weltweite Verbreitung von Elektro- und Nutzfahrzeugen ermöglichen und die Position beider Unternehmen entscheidend stärken.“ MEB-Plattform bietet erhebliche Skalen - und Kostenvorteile „Diese Allianz kommt in einer Zeit großer Begeisterung für die Verzahnung von immer intelligenteren vernetzten Fahrzeugen in einer immer smarteren Welt“, sagt Ford-CEO Jim Hackett. „Hier entstehen einerseits enorme Chancen zur innovativen Lösung globaler Mobilitätsfragen und zur Schaffung herausragender Vorteile für unsere Kunden - gleichzeitig müssen Unternehmen sorgfältig entscheiden, wie sie ihr Geld investieren.“ Sowohl Ford als auch Volkswagen verfügen über ein starkes gewerbliches Transporter- und Pickup-Geschäft auf der ganzen Welt, dazu gehören beliebte Modelle wie Transit und Ranger von Ford und die Transporter, Crafter, Caddy und Amarok von Volkswagen Nutzfahrzeuge. Ford und Volkswagen Nutzfahrzeuge kooperieren in drei Fahrzeug-Segmenten „Nutzfahrzeuge sind heute für Ford von grundlegender Bedeutung und ein Geschäftsbereich, den wir mit Nachdruck zu weiterem Wachstum bringen wollen. Die Zusammenarbeit mit Volkswagen an diesen Plattformen wird beiden Unternehmen signifikante finanzielle Vorteile bei der Entwicklung, sowie bei Fabriken und Anlagen verschaffen“, sagte Jim Farley, Chief Operating Officer von Ford. „Unabhängig davon wird Ford in den kommenden zwei Jahren sein Angebot um batterie-elektrische Varianten des Ford Transit und des Ford F-150 für Nutzfahrzeugkunden ergänzen, die zunehmend Wert auf null Emissionen legen und die Leistungsfähigkeit bei Konnektivität, Datenverarbeitung und künstlicher Intelligenz benötigen.“ „Die Zusammenarbeit mit Ford ist ein wichtiger Baustein unserer Strategie GRIP 2025+ und Teil der aktuellen Transformation von Volkswagen Nutzfahrzeuge", sagt Thomas Sedran, Vorstandsvorsitzender von Volkswagen Nutzfahrzeuge. „Diese langfristige Zusammenarbeit mit Ford wird unsere sehr gute Position im Bereich der leichten Nutzfahrzeuge, insbesondere in unseren europäischen Kernmärkten, stärken und ist ein Beweis dafür, dass wir unseren Plan Schritt für Schritt erfolgreich umsetzen.“ Thomas Sedran, Vorstandsvorsitzender von Volkswagen Nutzfahrzeuge Die Nutzung der MEB-Plattform von Volkswagen durch Ford in Europa ist zudem ein wichtiger Eckpfeiler in der Elektromobilitätsstrategie von Volkswagen und unterstützt die Anstrengungen beider Unternehmen, die Ziele des Pariser Klimaabkommens von 2015 zu erreichen. Volkswagen und Ford wollen zudem weitere Möglichkeiten der Zusammenarbeit bei Elektrofahrzeugen prüfen. Ab 2023 rechnet Ford innerhalb von mehreren Jahren mit der Auslieferung von mehr als 600.000 Elektrofahrzeugen auf Basis der MEB-Plattform. Das geplante Modell soll ein großzügiges Platzangebot mit den Vorzügen des Elektroantriebs kombinieren. Entworfen und konstruiert wird das Fahrzeug von Ford in Köln-Merkenich. Ford erweitert damit sein Angebot an E-Fahrzeugen neben dem vollelektrischen Mustang Mach-E, der 2021 vorgestellt wird. Darüber hinaus können beide Hersteller künftig das Self-Driving System (SDS) von Argo AI unabhängig voneinander für eigene hochleistungsfähige, selbstfahrende Fahrzeuge nutzen. In der vergangenen Woche schloss Volkswagen seine angekündigte Investition in Argo AI ab. An dem in Pittsburgh ansässigen Unternehmen hält Ford bereits Eigentums- und Entwicklungsanteile. Allianz bringt erhebliche strategische Vorteile Die Entscheidung von Volkswagen und Ford, jeweils in Argo AI zu investieren, zeigt, wie Allianzen die Entwicklung bahnbrechender Technologien gewährleisten können, die viel Zeit und Ressourcen erfordern. Das SDS von Argo AI ist aktuell das erste System für autonomes Fahren mit kommerziellen Einsatzplänen sowohl in Europa als auch in den USA. Durch die globalen Aktivitäten von Ford und Volkswagen erreicht die Plattform von Argo AI das bisher größte geografische Einsatzpotenzial aller autonomen Technologien. Dies ist ein wichtiger Faktor, um ein solches System kosteneffizient und erfolgreich zu entwickeln. Die Volkswagen-Ford-Allianz beinhaltet keine wechselseitige Eigentümerschaft zwischen den Unternehmen, die weiterhin Wettbewerber bleiben werden. Weitere Informationen: Volkswagen Nutzfahrzeuge | © Fotos: Volkswagen Nutzfahrzeuge
  6. DEARBORN, Mich. (USA) und WOLFSBURG, Deutschland, 10.06.2020 - Die Ford Motor Company und die Volkswagen AG haben weitere Verträge innerhalb ihrer bestehenden globalen Allianz unterzeichnet. Mit den jetzt vereinbarten Projekten sollen die Produkte noch besser auf die Kundenbedürfnisse in Europa und anderen Regionen ausgerichtet werden. So werden die jeweiligen Stärken der Unternehmen bei mittelgroßen Pickups sowie Nutz- und Elektrofahrzeugen genutzt. Die Pläne für die Kooperation wurden im vergangenen Jahr von Ford und Volkswagen verkündet. Bauforum24 Artikel (10.06.2020): Automobile Lebensretter von Volkswagen Ford und Volkswagen vertiefen globale Allianz Hier geht's zum vollständigen Beitrag
  7. Reichen nur 150 PS? Der neue Mitsubishi L200 im ausführlichen Test inkl. Anhänger & Autobahn! Wir testen den Mitsubishi L200 auf Herz und Nieren, alle Ergebnisse und mein Fazit seht Ihr im Video. ► Bauforum24 TV Youtube Kanal
  8. Reichen nur 150 PS? Der neue Mitsubishi L200 im ausführlichen Test inkl. Anhänger & Autobahn! Wir testen den Mitsubishi L200 auf Herz und Nieren, alle Ergebnisse und mein Fazit seht Ihr im Video. ► Bauforum24 TV Youtube Kanal Hier geht's zum vollständigen Beitrag
  9. Bauforum24

    Ford Ranger Raptor im Test

    EXTREM in Serie! Der neue FORD Ranger RAPTOR mit 213 PS & 10-Gang Automatik im ausführlichen Test auf der Straße, im Offroad Gelände und auch der 2,5t Anhänger durfte nicht fehlen! ► Bauforum24 TV Youtube Kanal
  10. Bauforum24

    Ford Ranger Raptor im Test

    EXTREM in Serie! Der neue FORD Ranger RAPTOR mit 213 PS & 10-Gang Automatik im ausführlichen Test auf der Straße, im Offroad Gelände und auch der 2,5t Anhänger durfte nicht fehlen! ► Bauforum24 TV Youtube Kanal Hier geht's zum vollständigen Beitrag
  11. Bauforum24

    Ford präsentiert den Ranger Wildtrak X

    Köln / Birmingham (England) - Ford stellt auf der Nutzfahrzeugshow in Birmingham nach der Black Edition eine weitere Sonderversion seines europäischen Pick-up vor: den Ranger Wildtrak X. Bauforum24 TV Video (27.01.2017): Ford Ranger Wildtrak Test Ford Ranger Wildtrak X Der Pick-up steht erstmals in der Metallic-Lackierung Performance- Blau zur Wahl, während Karosserie-Elemente wie Kühlergrill, Sportbügel, Dachreling, Trittstufen, Leichtmetallräder und Wildtrak-Logos in schwarz abgesetzt werden. Das verschließbare Laderaumrollo zählt zur Serienausstattung. Im Innenraum der serienmäßigen Doppelkabine sollen schwarze Ledersitze mit grauen Ziernähten für ein Premium-Ambiente sorgen. Den Allradantrieb übernimmt der 147 kW (200 PS) starke TDCi-Turbodiesel mit 3,2 Liter Hubraum in Verbindung mit dem 6-Gang-Automatikgetriebe. Der Ranger Wildtrak X kommt noch in diesem Jahr auch in Deutschland auf den Markt. Ein Preis wurde vom Hersteller noch nicht kommuniziert. Bauforum24 TV Video: Ford Ranger Wildtrak Test Weitere Informationen: Ford Ranger Website | © Fotos: Ford
  12. Bauforum24

    Ford präsentiert den Ranger Wildtrak X

    Köln / Birmingham (England) - Ford stellt auf der Nutzfahrzeugshow in Birmingham nach der Black Edition eine weitere Sonderversion seines europäischen Pick-up vor: den Ranger Wildtrak X. Bauforum24 TV Video (27.01.2017): Ford Ranger Wildtrak Test Ford Ranger Wildtrak X Hier geht's zur kompletten Bauforum24 News
  13. Bauforum24

    Amarok 2018 mit neuer Top-Motorisierung

    Hannover, 16.04.2018 - Das auf der jüngsten IAA gezeigte Amarok Konzept ist als neue Serien-Topmotorisierung ab sofort bestellbar. Ein Highlight ist der V6-TDI-Motor mit nunmehr 190 kW, plus einem zehn kW starken Overboost, und bis zu 580 Newtonmetern Drehmoment – erhältlich für die Ausstattungsvarianten Amarok Highline und Aventura. Daneben verfügt der Amarok als neuer Spitzen-Aventura über optische Neuheiten wie einen schwarzen Dachhimmel, neue 20‑Zoll-Räder oder eine erstmals für den Amarok verfügbare Aventura-Lackierung in Pfauengrün Metallic. Bauforum24 TV Video: VW Amarok V6 im härtesten Pickup Test Amarok von Volkswagen Nutzfahrzeuge mit neuer 190 kW starker Topmotorisierung Einzigartig in seinem Segment – mit einer Leistung von 258 PS, mit dem kurzzeitig abrufbarem Overboost sogar von 272 PS geben der Amarok Highline und der Amarok Aventura 2018 mit dem neuen V6 ein klares Statement ab: Mit nunmehr 190 kW, bei Nutzung des Overboost mittels Durchtreten des Gaspedals sogar kurzzeitig 200 kW, legt der Amarok gegenüber der bisher erhältlichen 165 kW-Leistungsstufe nochmals eine ordentliche Schippe drauf. Mehr Drehmoment, mit 580 statt bislang 550 Nm, und deutlich mehr Leistung – darüber können sich gewerbliche Nutzer genauso wie Privatkunden freuen. Dabei soll das volle Drehmoment der neuen Amarok Topmotorisierung bereits zwischen 1.400 und 3.000 Umdrehungen pro Minute zur Verfügung stehen und die volle Leistung ab 3.250 bis 4.000 Umdrehungen. Der permanente Allradantrieb 4MOTION und eine 8-Gang-Automatik sind serienmäßig an Bord des Amarok mit dem neuen Top-Aggregat – im Highline wie im Aventura. Zudem verfügt der Amarok mit dem größeren V6 unter der Haube über einige weitere optische Änderungen: So sind Dachhimmel, Säulenverkleidungen und weitere Dachelemente im Modell Amarok Aventura nun in Titanschwarz ausgeführt. Diese ergeben zusammen mit der Ausstattung der Sitze in Nappaleder Titanschwarz ein sehr einheitliches, ansprechendes Bild. Die neue Topmotorisierung steht beim Amarok Aventura auf 20-Zoll-Rädern ‚Talca‘ in Dark Graphite, mit glanzgedrehter Oberfläche. Auch eine erstmals für den Amarok verfügbare Lackierung in Pfauengrün Metallic ist exklusiv für den in Hannover gebauten 190-kW-Aventura erhältlich. Zusammen mit der in Wagenfarbe gehaltenen Sportsbar soll das den sportlich gehaltenen Gesamteindruck des Modells betonen. Daneben bleiben die optionalen Mattlackierungen (Indiumgrau, Ravennablau) genauso verfügbar wie das bisherige Ravennablau Metallic. Amarok von Volkswagen Nutzfahrzeuge mit neuer 190 kW starker Topmotorisierung Zur Serien-Ausstattung des neuen 190 kW-V6 Amarok Highline und Amarok Aventura gehören weiterhin Funktionen wie Bi-Xenon-Frontscheinwerfer mit LED-Tagfahrlicht. Das Licht- und Sicht-Paket (‚leaving‘ und ‚coming home‘-Funktion, Scheibenwischer-Intervallschaltung mit Regensensor) genauso wie Nebelscheinwerfer mit Abbiegelicht und elektrisch anklappbare Außenspiegel sind zudem im Aventura Serie, im Highline als Extra erhältlich. Das optional verfügbare RCS, kurz für Roll-Cover-System, eine bewegliche Abdeckung der 2,52 Quadratmeter großen Cargobox ist nun in silbern schimmernder Aluminium-Optik ausgeführt. Die Abdeckung schützt beispielsweise vor Staub, Feuchtigkeit und unliebsamen Einblicken. Auch der Design-Unterfahrschutz vorne unter dem Frontend des Amarok Aventura ist jetzt in Silber durchgefärbt. Erste Amarok mit der neuen V6-Topmotorisierung von 190 kW sollen ab Mitte Juni im Händlernetz von Volkswagen Nutzfahrzeuge verfügbar sein. Die Bestellsysteme für die neue Topmotorisierung sind hingegen ab sofort geöffnet. Startpreis vom Hersteller des neuen, stärksten Motors in Deutschland: 43.180,00 EUR netto (51.384,20 EUR inkl. 19 Prozent Mehrwertsteuer) für den Amarok Highline, und 48.800,00 EUR netto (58.072,00 EUR inkl. 19 Prozent MwSt.) für den Amarok Aventura. Mit der kleinsten 120-kW-V6-Motorisierung ist ein Einstieg in die Sechszylinderwelt des Volkswagen Konzerns schon ab 26.955,00 EUR netto (32.076,45 EUR inkl. 19 Prozent MwSt.) möglich. Bauforum24 TV Video: VW Amarok V6 Test Weitere Informationen: VW Amarok Website | © Fotos: Volkswagen
  14. Hannover, 16.04.2018 - Das auf der jüngsten IAA gezeigte Amarok Konzept ist als neue Serien-Topmotorisierung ab sofort bestellbar. Ein Highlight ist der V6-TDI-Motor mit nunmehr 190 kW, plus einem zehn kW starken Overboost, und bis zu 580 Newtonmetern Drehmoment – erhältlich für die Ausstattungsvarianten Amarok Highline und Aventura. Daneben verfügt der Amarok als neuer Spitzen-Aventura über optische Neuheiten wie einen schwarzen Dachhimmel, neue 20‑Zoll-Räder oder eine erstmals für den Amarok verfügbare Aventura-Lackierung in Pfauengrün Metallic. Bauforum24 TV Video: VW Amarok V6 im härtesten Pickup Test Amarok von Volkswagen Nutzfahrzeuge mit neuer 190 kW starker Topmotorisierung Hier geht's zur kompletten Bauforum24 News
  15. Bauforum24

    Video: Mercedes-Benz X 350 d V6 Testfahrt

    Bauforum24 TV präsentiert: Neuer X350d V6 im ersten Hands-on | MERCEDES X Klasse mit 258 PS 21.10.2017 - Santiago de Chile (Chile). Erste Testfahrt im Mercedes X 350 d, der X-Klasse mit dem V6 Diesel mit 258 PS und 550 Nm Drehmoment. In Chile hatten wir Gelegenheit zu einer Mitfahrt auf einer Offroad & Onroad Strecke. Die X-Klasse mit dem V6 kommt Mitte 2018. Lohnt das warten?... Die Markteinführung startet im November 2017 in Europa mit vier Zylindern. Anfang 2018 folgen Südafrika, Australien und Neuseeland, Anfang 2019 Argentinien und Brasilien. In Deutschland ist die X-Klasse ab 37.294 Euro (inkl. 19 Prozent Mwst.) erhältlich. Sie kann seit dem 12. September bestellt werden. Mitte 2018 folgt dann der V6-Dieselantrieb. Er entwickelt laut Mercedes 190 kW/258 PS und ein maximales Drehmoment von 550 Newtonmetern. Der "Tough-Performance-Pickup" wie ihn Mercedes nennt, bietet ein Fahr- und Handlingverhalten, das vielen Ansprüchen gerecht werdem soll – sowohl im Hinblick auf Fahrdynamik als auch auf Fahrkomfort. Dies soll durch ein Komfortfahrwerk mit Mercedes-typischer Abstimmung realisiert werden. Es besteht aus Leiterrahmen, Mehrlenker-Hinterachse mit starrem Achsanteil, Einzelradaufhängung vorne und Schraubenfedern an beiden Achsen. Auf dieser Plattform tritt die X-Klasse in drei Modellvarianten für unterschiedliche Lebens- und Arbeitswelten an: Die Basisvariante X-Klasse PURE soll sich für den robusten und funktionalen Einsatz eignen. Sie erfüllt alle Anforderungen an ein Arbeitstier. Gleichzeitig bietet sie mit ihrem Komfort und Design beste Voraussetzungen für Kunden- oder Lieferantentermine und private Aktivitäten. Die X-Klasse PROGRESSIVE richtet sich laut Herstller an Menschen, die sich einen robusten Pickup mit mehr Styling und Komfortfunktionen wünschen – als Visitenkarte für das eigene Unternehmen und gleichzeitig als ebenso komfortables wie repräsentatives Privatfahrzeug. Die X-Klasse POWER ist die Highend-Ausstattungslinie. Sie richtet sich an Käufer, für die laut Hersteller Styling, Performance und Komfort im Vordergrund stehen. Die X-Klasse POWER ist ein Lifestylefahrzeug – für den urbanen Raum ebenso wie für Sport- und Freizeitaktivitäten abseits befestigter Straßen. Die X-Klasse stemmt eine Nutzlast von bis zu 1,1 Tonnen. Mit einer Zugkraft von bis zu 3,5 Tonnen kann sie zum Beispiel einen Anhänger einem Minibagger ziehen. Zum Marktstart kommt die X-Klasse mit zwei Vierzylindermotoren. Der Common-Rail-Dieselantrieb mit 2,3 Liter Hubraum ist in zwei Leistungsstufen erhältlich. Im X 220 d mobilisiert er mit einfacher Aufladung 120 kW/163 PS und im X 250 d mit Biturbo 140 kW/190 PS. Beide Dieselmodelle sind sowohl mit reinem Hinterradantrieb als auch mit zuschaltbarem Allradantrieb als Links- und Rechtslenker erhältlich. Das 122 kW/165 PS starke Benzinmodell X 200 ist aufgrund sehr individueller Marktanforderungen, zum Beispiel in Dubai und Marokko, nur als Linkslenker mit Hinterradantrieb verfügbar. Die Kraftübertragung übernimmt ein 6-Gang-Schaltgetriebe. Für die 140 kW/190 PS starken Modelle X 250 d und X 250 d 4MATIC steht auf Wunsch ein 7-Gang-Automatikgetriebe zur Verfügung. Mitte 2018 folgt ein V6-Dieselantrieb, der noch höhere Agilität auf der Straße und im Gelände gewährleisten soll. Er entwickelt 190 kW/258 PS und ein maximales Drehmoment von 550 Newtonmetern. Das X-Klasse Topmodell wird serienmäßig über den permanenten Allradantrieb 4MATIC und das 7-Gang-Automatikgetriebe 7G-TRONIC PLUS mit Lenkradschaltpaddles und ECO Start-Stopp-Funktion verfügen. Zusätzlich steht das DYNAMIC SELECT System zur Verfügung. Der Fahrprogrammschalter soll ein sehr individuelles Fahrvergnügen ermöglichen – von entspannt-komfortabel bis engagiert-sportlich. Fünf Fahrprogramme stehen zur Auswahl: Comfort, ECO, Sport, Manuell und Offroad. Sie variieren die Charakteristik des Motors, die Schaltpunkte des Automatikgetriebes und die ECO Start-Stopp-Funktion. ► Bauforum24 TV Youtube Kanal
  16. Bauforum24 TV präsentiert: Neuer X350d V6 im ersten Hands-on | MERCEDES X Klasse mit 258 PS 21.10.2017 - Santiago de Chile (Chile). Erste Testfahrt im Mercedes X350d, der X-Klasse mit dem V6 Diesel mit 258 PS und 550 Nm Drehmoment. In Chile hatten wir Gelegenheit zu einer Mitfahrt auf einer Offroad & Onroad Strecke. Die X-Klasse mit dem V6 kommt Mitte 2018. Lohnt das warten?... ► Bauforum24 TV Youtube Kanal Hier geht's zur kompletten Bauforum24 News
  17. Bauforum24

    Mercedes-Benz neue X-Klasse

    Kapstadt (Südafrika), 18.07.2017 - Das Segment der mittelgroßen Pickups ist global, volumenstark und verfügt zudem über weiteres Wachstumspotential. Bis zum Jahr 2026 wird der Markt Schätzungen zufolge von aktuell weltweit rund 2,2 Millionen (2016) auf 3,2 Millionen Einheiten anwachsen (+43%). Mercedes-Benz stößt mit der X-Klasse in das Segment vor. Bauforum24 TV Video (03.07.2017): Mercedes-Benz Vito 119 CDI Test Die neue X-Klasse von Mercedes feierte am Dienstagabend ihre Weltpremiere Die neue Fahrzeugklasse mit dem Stern feierte am Dienstagabend in Südafrika ihre Weltpremiere – einem der Kernmärkte des Modells. Die Markteinführung startet im November 2017 in Europa. Anfang 2018 folgen Südafrika, Australien und Neuseeland, Anfang 2019 Argentinien und Brasilien. Der Mercedes-Benz Pickup ist in Deutschland ab 37.294 Euro (inkl. 19% MwSt.) erhältlich. Bereits heute zählen mittelgroße Pickups zum normalen Straßenbild in vielen Ländern, insbesondere auf der Südhalbkugel. In Argentinien und Australien beispielsweise machen sie deutlich über 10 Prozent des Gesamtmarkts (2016: 12% bzw. 16%) aus. Und die Märkte versprechen weiteres Wachstum. Für Europa ist mit 12 Prozent ein deutliches Wachstum vorhergesagt. Gleichzeitig verändert sich das Segment der mittelgroßen Pickups: Die Fahrzeuge sind nicht mehr nur bei gewerblichen Kunden gefragt, sondern werden auch als vielseitige Privatfahrzeuge immer beliebter – mit Pkw-typischen Eigenschaften und hohem Komfort. Der neue Pickup von Mercedes-Benz Die Mercedes-Benz X-Klasse mit Platz für bis zu fünf Personen ist entsprechend gezielt auf die sich verändernden Anforderungen der internationalen Pickup-Märkte zugeschnitten. Zur Auswahl stehen drei Ausstattungsvarianten, Vier- und Sechszylindermotoren, Hinterradantrieb und zuschaltbarer oder permanenter Allradantrieb, Sechsgang-Handschaltung und Siebengang-Automatikgetriebe sowie ein von Mercedes‑Benz entwickeltes, Zubehörprogramm. Die Eroberung neuer Segmente und Märkte ist zentraler Bestandteil von „Mercedes-Benz Vans goes global“, der Wachstumsstrategie der Daimler Transportersparte. Mit der X‑Klasse ergänzt Mercedes‑Benz Vans sein Portfolio um eine vierte Baureihe und besetzt die Schnittstelle zwischen Pkw und Nutzfahrzeugen. Die Daimler AG investiert bis zur Markteinführung einen hohen dreistelligen Millionenbetrag (Euro) in die neue Baureihe. „Die X-Klasse ist der erste echte Pickup, der mit Pkw-Eigenschaften überzeugt. Robust, belastbar und geländegängig, wie es ein Pickup sein muss. Ästhetisch, fahrdynamisch, komfortabel, sicher, vernetzt und individuell, wie man es von einem Mercedes erwartet“, sagt Volker Mornhinweg, Leiter Mercedes‑Benz Vans. „ Mit drei Ausstattungslinien und einem umfassenden Individualisierungsprogramm bieten wir für unterschiedliche Kundengruppen und ihre Bedürfnisse das optimale Fahrzeug.“ Die X-Klasse ist eine Zusammenarbeit von Mercedes-Benz und der Renault-Nissan Allianz Gefertigt wird der Pickup mit dem Stern in einer Produktionsgemeinschaft mit der Renault-Nissan Allianz. Die Produktion für den europäischen, australischen und südafrikanischen Markt beginnt 2017 im Nissan-Werk in Barcelona, Spanien. Die X-Klasse für den lateinamerikanischen Markt wird ab 2019 im Renault-Werk in Cordoba, Argentinien vom Band laufen. Beide Unternehmen profitieren dabei von dieser Produktionsauslastung. Nissan ist weltweit die Nr. 2 unter den Herstellern mittelgroßer Pickups mit einer Tonne Zuladung und blickt auf mehr als 80 Jahre Erfahrung in Produktion und Verkauf dieser Fahrzeuge zurück. Die X-Klasse fügt sich mit Zentralstern, Zwei-Lamellen-Kühlergrill, kraftvoll modellierter Motorhaube und weit in die Kotflügel gezogenen Scheinwerfern in das Mercedes-Benz Portfolio ein. Drei Cockpit-Zierteile, sechs Sitzbezüge inklusive zwei Ledervarianten mit Kontrastziernähten sowie zwei Dachhimmelfarben bieten eine große Material- und Farbvielfalt im Segment. Die X-Klasse zeichnet sich durch eine passive und aktive Sicherheitsausstattung aus. Dazu zählen unter anderem der Aktive Brems-Assistent, der Spurhalte-Assistent und der Verkehrszeichen-Assistent, drei Fahrerassistenzsysteme, die gleichzeitig Sicherheit und Komfort erhöhen. Hinzu kommen Anhänger-Stabilitätsprogramm, Reifendruckkontrollsystem, Notrufsystem, Tempomat und LED-Scheinwerfer. Der neue Geländewagen von Mercedes-Benz Die X-Klasse verfügt über ein Kommunikationsmodul mit festverbauter SIM-Karte. Damit ist es möglich, die Mercedes me connect Dienste zu nutzen und per Smartphone auf das Fahrzeug zuzugreifen. Mercedes me connect ermöglicht X-Klasse Kunden Informationen wie Fahrzeugstandort oder Tankfüllstand abfragen und von Tür zu Tür navigieren. Darüber hinaus sind das multifunktionale Touchpad und das vollintegrierte Multimediasystem COMAND Online mit Festplatten-Navigation, Sprachsteuerung LINGUATRONIC und Internetzugang via Smartphone in der X-Klasse zu finden. Zur Markteinführung stehen die Common-Rail-Diesel X 220 d (120 kW/163 PS) und X 250 d (140 kW/190 PS) sowie ein Benzinmotor (122 kW /165 PS) zur Wahl. Als Topmotorisierung folgt ein V6-Diesel ab Mitte 2018. Mercedes Benz bietet Feder-Dämpfer-Abstimmung sowie Schraubenfedern und innenbelüfteten Scheibenbremsen vorne und hinten. Die X-Klasse verfügt über einen zuschaltbaren Allradantrieb 4MATIC mit Low-Range-Untersetzung und optionaler Differentialsperre an der Hinterachse. Ab Mitte nächsten Jahres wird es zusätzlich einen permanenten Allradantrieb geben. Weitere Informationen: Mercedes-Benz Website | © Fotos: Mercedes-Benz
  18. Bauforum24

    Video: VW Amarok V6 Pickup Test

    Bauforum24 TV präsentiert: VW Amarok V6 Aventura Test & Review Wir testen den neuen Amarok V6 auf Herz und Nieren. Der Pickup muss sein Können im Gelände und auf der Straße unter Beweis stellen. Zusätzlich testen wir auch seine Baustellentauglichkeit beim Ziehen eines Anhängers mit Minibagger. Motorleistung, Verbrauch und Ausstattung werden von Bauforum24 TV genau unter die Lupe genommen.
  19. Bauforum24 TV präsentiert: VW Amarok V6 Aventura Test & Review Hier geht's zur kompletten Bauforum24 News
  20. Bauforum24

    Fiat Fullback Cross Pickup 2017

    Frankfurt, August 2017 - Der Fullback Cross kommt mit serienmäßigem Vierradantrieb, einer Nutzlast von fast einer Tonne und einer Anhängelast von 3,1 Tonnen. Ausschließlich lieferbar in der Karosserievariante Double Cab bietet er fünf Sitzplätze. Der neue Fiat Fullback Cross ist ab 30. September bei den deutschen Fiat Händlern zu haben, die Preisliste startet laut Hersteller bei 44.387 Euro*. Bauforum24 TV Video (29.05.2017): Fiat Fullback Offroad & Anhänger Test - Zweiter Teil des Fiat Fullback Tests Fiat Fullback Cross Pickup ab 30.09.2017 beim Händler Das neue Topmodell der Baureihe fällt optisch unter anderem durch einen spezifischen Kühlergrill, schwarze seitliche Trittstufen und Kotflügelverkleidungen sowie mattschwarz lackierte 17-Zoll-Leichtmetallräder auf. Die serienmäßige Ausstattung des Fiat Fullback Cross enthält unter anderem Bi-Xenon-Hauptscheinwerfer mit LED-Tagfahrleuchten, Zwei-Zonen-Klimaautomatik, Geschwindigkeitsregelanlage (Cruise Control), Ledersitze sowie Lederlenkrad. Die vorderen Sitze sind beheizbar, der Fahrersitz darüber hinaus elektrisch verstellbar. Die serienmäßige Infotainmentanlage mit inte­griertem Navigationssystem wird über einen Touchscreen mit sieben Zoll (17,8 Zentimeter) Bildschirmdi­agonale gesteuert, auf den auch das Bild der serienmäßigen Rückfahrkamera übertragen wird. Fiat Fullback Cross Pickup ab 30.09.2017 beim Händler Das System empfängt auch digitale Radiosender (DAB) und verfügt über einen MP3-fähigen CD-Player sowie Anschlussmöglichkeiten für externe Musikspeicher beziehungsweise kompatible Smartphones (Bluetooth und USB). Für hohe Sicherheit sollen sieben Airbags sorgen – darunter ein Knie-Airbag auf der Fahrerseite – ABS mit integrierter elektronischer Bremskraftverteilung, elektronische Stabilitätskontrolle mit Anhängerstabilisierung, Spurverlassenswarner sowie Berg-Anfahrhilfe. Die Karosserie des neuen Fiat Fullback Cross weist eine ganze Reihe schwarzer Details auf, darunter das Gitter des Kühlergrills, die Abdeckkappen der Außenspiegel, die Türgriffe, die Verkleidungen der Radläufe, die seitlichen Trittstufen und die Leichtmetallräder im 17-Zoll-Format. Der schwarze Sportbügel hinter der Kabine soll den individuellen Look des Pickup vervollständigen. Fiat Fullback Cross Pickup ab 30.09.2017 beim Händler Der serienmäßige permanente Vierradantrieb mit Torsen-Mitteldifferenzial des neuen Fiat Fullback Cross stellt über einen Drehschalter vier unterschiedliche Betriebsarten zur Verfügung: 2H Hinterradantrieb 4H Vierradantrieb mit normaler Übersetzung und offenem Mitteldifferenzial 4HLc Vierradantrieb mit gesperrtem Mitteldifferenzial, Kraftverteilung 50:50 zwischen Vorder- und Hinterachse 4HLLc Vierradantrieb mit gesperrtem Mitteldifferenzial und Getriebeuntersetzung, Kraftverteilung 50:50 zwischen Vorder- und Hinterachse Für extreme Einsatzzwecke kann zusätzlich das Differenzial in der Hinterachse gesperrt werden. Mit diesen Wahlmöglichkeiten soll der neue Fiat Fullback Cross für nahezu jede Fahrbahnbeschaffenheit optimal gerüstet sein, von asphaltierten Straßen über verschneite oder vereiste Pisten bis hin zu Offroad-Strecken. Der neue Fiat Fullback Cross steht ausschließlich in der Karosserievariante Double Cab zur Wahl mit einer Gesamtlänge von 530 Zentimeter, einer Breite von 182 Zentimeter, einer Höhe von 178 Zentimeter und einem Radstand von 300 Zentimeter. Trotz dieser beeindruckenden Maße ist der Pickup laut Hersteller vergleichsweise agil. So habe beispielsweise der Wendekreis einen Durchmesser von nur 11,8 Meter. Die maximale Zuladung beträgt fast 1 Tonne, die zulässige Anhängelast 3,1 Tonnen. Fiat Fullback Cross Pickup ab 30.09.2017 beim Händler Der neue Fiat Fullback Cross ist mit einem aus Aluminium gefertigten und mit Common-Rail-Direktein­spritzung ausgerüsteten 2,4-Liter-Turbodiesel ausgerüstet. Der Vierzylinder soll die Emissionsnorm Euro 6 erfüllen und ohne den Zusatz von Harnstoff (AdBlue) auskomen. Er leistet 133 kW (181 PS) und stellt ein maximales Drehmoment von 430 Nm zur Verfügung. Variable Ventilsteuerzeiten sollen für niedrigeren Verbrauch und hohes Drehmoment über ein breites Drehzahlband sorgen. Das Fahrzeug steht in Deutschland ausschließlich mit einer Fünfgang-Automatik zur Wahl, die Gangwechsel auch manuell mittels Schaltwippen am Lenkrad ermöglicht. Der neue Fiat Fullback Cross – die Preise * Fiat Fullback Cross 2.4 Diesel, Automatikgetriebe (AT) (N1-Zulassung) 37.300 Euro (netto) / 44.387 Euro (brutto) * Unverbindliche Preisempfehlung des Herstellers ab Werk Weitere Informationen: Fiat Website | © Fotos: Fiat
  21. Frankfurt, August 2017 - Der Fullback Cross kommt mit serienmäßigem Vierradantrieb, einer Nutzlast von fast einer Tonne und einer Anhängelast von 3,1 Tonnen. Ausschließlich lieferbar in der Karosserievariante Double Cab bietet er fünf Sitzplätze. Der neue Fiat Fullback Cross ist ab 30. September bei den deutschen Fiat Händlern zu haben, die Preisliste startet laut Hersteller bei 44.387 Euro*. Bauforum24 TV Video (29.05.2017): Fiat Fullback Offroad & Anhänger Test - Zweiter Teil des Fiat Fullback Tests Fiat Fullback Cross Pickup ab 30.09.2017 beim Händler Hier geht's zur kompletten Bauforum24 News
  22. Bauforum24

    Mercedes-Benz neue X-Klasse

    Kapstadt (Südafrika), 18.07.2017 - Das Segment der mittelgroßen Pickups ist global, volumenstark und verfügt zudem über weiteres Wachstumspotential. Bis zum Jahr 2026 wird der Markt Schätzungen zufolge von aktuell weltweit rund 2,2 Millionen (2016) auf 3,2 Millionen Einheiten anwachsen (+43%). Mercedes-Benz stößt mit der X-Klasse in das Segment vor. Bauforum24 TV Video (03.07.2017): Mercedes-Benz Vito 119 CDI Test Die neue X-Klasse von Mercedes feierte am Dienstagabend ihre Weltpremiere Hier geht's zur kompletten Bauforum24 News
  23. Bauforum24

    Großer Bauforum24 Pickup Test

    Großer Pickupt Test - jetzt wirds schmutzig! Im Offroad Park Fursten Forest haben wir die Pickups Offroad getestet. Neben den Fähigkeiten im Gelände, testen wir bei allen Fahrzeugen auch die Einsatzmöglichkeiten im Baustellenalltag mit Minibagger auf einem Anhänger. Dabei ermitteln wir den Verbrauch mit und ohne Anhänger und wir testen die Beschleunigung aller Fahrzeuge mit und ohne Anhänger. Unser Fuhrpark im Pickup Test: Unimog U 5023 ( nur im Offroad Park ) (Dodge) RAM 1500 5.7 HEMI in der Longhorn Edition VW Amarok V6 TDI (224 PS) als Aventura Ford Ranger Wildtrak 3.2 ISUZU D-Max 2.5 Toyota Hilux 2.4 Nissan Navara NP 300 (190 PS) Lada 4x4 (aka Lada Niva) - kein Pickup aber die russische Geheimwaffe im Gelände? In den nächsten Tagen erhalten wir auch noch den Fiat Fullback als weiteren Testwagen. Die Tests und Dreharbeiten sind in vollem Gange. An dieser Stelle und auf unserer Facebook Seite informieren wir euch über den aktuellen Stand der Dreharbeiten. Ein paar Eindrücke von den Dreharbeiten im Fursten Forest Testfahrzeuge v.l.n.r: Lada 4x4, Unimog, RAM, VW Amarok, Ford Ranger, Isuzu D-Max, Nissan Navar, Toyota Hilux VW Amarok Aventura V6 VW Amarok Aventura V6 Höchstgeschwindigkeit VW Amarok Aventura V6
  24. Großer Pickupt Test - jetzt wirds schmutzig! Im Offroad Park Fursten Forest haben wir die Pickups Offroad getestet. Neben den Fähigkeiten im Gelände, testen wir bei allen Fahrzeugen auch die Einsatzmöglichkeiten im Baustellenalltag mit Minibagger auf einem Anhänger. Dabei ermitteln wir den Verbrauch mit und ohne Anhänger und wir testen die Beschleunigung aller Fahrzeuge mit und ohne Anhänger. Unser Fuhrpark im Pickup Test: Unimog U 5023 ( nur im Offroad Park ) (Dodge) RAM 1500 5.7 HEMI in der Longhorn Edition VW Amarok V6 TDI (224 PS) als Aventura Ford Ranger Wildtrak 3.2 ISUZU D-Max 2.5 Toyota Hilux 2.4 Nissan Navara NP 300 (190 PS) Lada 4x4 (aka Lada Niva) - kein Pickup aber die russische Geheimwaffe im Gelände? In den nächsten Tagen erhalten wir auch noch den Fiat Fullback als weiteren Testwagen. Die Tests und Dreharbeiten sind in vollem Gange. An dieser Stelle und auf unserer Facebook Seite informieren wir euch über den aktuellen Stand der Dreharbeiten. Hier geht's zur kompletten Bauforum24 News
  25. Bauforum24

    Video: LADA Taiga (Niva) 4x4 Test

    Bauforum24 TV präsentiert: LADA Taiga 4x4 Test & Fahrbericht onroad und offroad Lada 4x4 Taiga 2017 Test Offroad & Onroad. From Russia with Love. André fährt den Lada Taiga (Niva) 4x4 auf der Strasse & Offroad im Gelände. Dabei überrascht der robuste Russe der 1977 auf den Markt kam mit ein paar bemerkenswerten Details die man bei keinem SUV heute mehr findet.