Search the Community

Showing results for tags 'bauforum24'.



More search options

  • Search By Tags

    Type tags separated by commas.
  • Search By Author

Content Type


Forums

  • Bauforum24 Inside...
    • News & Infos zu Bauforum24
    • Fragen & Anregungen zu Bauforum24
    • Mitglieder stellen sich vor
    • Usertreffen & Stammtische
    • Bauforum24 Business Talk
  • Bauwesen - allgemeine Themen und News
    • News aus der Baumaschinen Industrie
    • News aus der Baubranche
    • Baufirmen
    • Messen & Veranstaltungen
    • Sonstiges zum Thema Bau
    • Versteigerungen, Auktionen, Ebay
    • Web Tipps
    • Fachliteratur & Zeitschriften
    • TV Tipps
    • Bauforum24 Mediathek
    • News aus Wirtschaft, Politik und Gesellschaft
    • Hersteller- und Firmeninformationen von A - Z
    • Verbands- , Organisations- & Gemeinschaftsinformationen von A bis Z
  • Baumaschinen & Baugeräte
    • Bagger
    • Seilbagger - hydraulisch
    • Radlader / Raddozer
    • Kompaktlader / Skidsteer Loader
    • Raupen / Dozer
    • Dumper & Muldenkipper
    • Grader
    • Scraper & Schürfraupen
    • Walzen, Verdichtung, Fertiger, Pflastermaschinen & Fräsen
    • Brecher & Siebanlagen
    • Sonstige Baumaschinen
    • Anbaugeräte & Löffel
    • Baugeräte & Werkzeuge
    • Baumaschinen allgemein
    • Baumaschinen - Technik
    • Baumaschinen Wartung, Reparatur & Diagnose
    • Baustellenlogistik
    • Jobreports Maschinen-Technik: Reparatur, Wartung, Konstruktion
    • Literatur, Prospekte, Kataloge, Merchandising
    • Gestohlene Baumaschinen - Sachfahndung
    • Baumaschinen - Vermietung / Verleih
  • Baustellen Fotos & Jobreports
  • Hoch & Tiefbau
  • Hausbau
  • Bergbau, Tagebau & Gewinnung
  • Ausbildung & Beruf
  • Jobbörse
  • Nutzfahrzeuge
  • Marktplatz
  • Krane, Schwerlast und Hebetechnik
  • Forstmaschinen
  • Oldtimer & Historisches
  • Off Topic
  • New Forum

Categories

  • Aibotix
  • ALLU
  • Ammann
  • Arden
  • Arjes
  • Atlas
  • Atlas Copco
  • Ausa
  • Ausbildung
  • Avant
  • Bauer
  • Bauforum24
  • Bell
  • Benninghoven
  • Bergmann
  • Beumer
  • BHS Sonthofen
  • BKT Bohnenkamp
  • Bomag
  • Bosch
  • Bosch Rexroth
  • Bott
  • Bredenoord
  • Brokk
  • BRZ
  • Case
  • Cifa
  • Claas
  • CompAir
  • Conrad
  • Continental
  • DAF
  • Dappen
  • Darda
  • Derix
  • Deutz
  • Deutz Fahr
  • Dewalt
  • Dienstleister
  • Doka
  • Doll
  • Doosan Bobcat
  • Dynapac
  • Endress
  • Engcon
  • Epiroc
  • Eurocomach
  • Expander
  • Fassi
  • Fayat
  • Fein
  • Fels
  • Fendt
  • Fiat
  • Flex
  • Flexco
  • Fliegl
  • Ford
  • Forschung
  • FRD
  • Fritzmeier
  • Fuchs
  • Fuso
  • Genie
  • Gergen
  • GHH
  • Giant
  • GINAF
  • Goldhofer
  • Goodyear
  • Groundforce
  • Hagedorn
  • Hamm
  • Hammel
  • HanseGrand
  • Hartl
  • Hatz
  • Haulotte
  • Hazet
  • HeidelbergCement
  • Hella
  • Herrenknecht
  • Hesse
  • Hiab
  • Hikoki
  • Hilti
  • Hinowa
  • Hitachi
  • HKS
  • Holcim
  • Hunklinger
  • Husqvarna
  • Hydrema
  • Hyundai
  • Imko
  • Isuzu
  • Iveco
  • JCB
  • JLG
  • Kaeser
  • Kamag
  • Kärcher
  • Kässbohrer
  • Kee Safety
  • Keestrack
  • Kemroc
  • Kinshofer
  • Klaas
  • Klarx
  • Kleemann
  • Klickparts
  • Kobelco
  • Koch
  • Kögel
  • Komatsu
  • Konecranes
  • Kramer
  • Krampe
  • Kubota
  • Lehnhoff
  • Leica
  • Liebherr
  • Linden Comansa
  • LIS
  • LST
  • Magni
  • Makita
  • MAN
  • Manitou
  • MB Crusher
  • MBI
  • Mecalac
  • Meiller
  • Menzi Muck
  • Mercedes-Benz
  • Merlo
  • Metabo
  • Metso
  • MF Gabelstapler
  • Milwaukee
  • Moba
  • Moerschen Mobile Aufbereitung
  • MTS
  • MTU
  • New Holland
  • Nikola
  • Nissan
  • Norton Clipper
  • NZG
  • Olko
  • Optimas
  • Palfinger
  • Paschal
  • Paul Nutzfahrzeuge
  • Paus
  • Peri
  • Pfreundt
  • Poclain
  • Porr AG
  • Powerscreen
  • Prime Design
  • Probst
  • Putzmeister
  • Quadix
  • Rädlinger
  • RAM
  • Renault Trucks
  • Robo Industries
  • Rockster
  • Rotar
  • Rototilt
  • Rottne
  • RSP
  • Ruthmann
  • Sandvik
  • Sany
  • Scania
  • Schaeff
  • Schäffer
  • Scheppach
  • Scheuerle
  • Schiltrac
  • Schmitz Cargobull
  • Schwing Stetter
  • Sennebogen
  • SKF
  • SMP
  • Soilmec
  • Stehr
  • Tadano Faun
  • Takeuchi
  • Terex
  • TII Group
  • Topcon
  • Toro
  • Toyota
  • TPA Stahl
  • Tsurumi
  • Trimble
  • Unic Minikran
  • Unimog
  • Vemcon
  • Vögele
  • Volkswagen
  • Volvo
  • Wacker Neuson
  • Weber MT
  • Weidemann
  • Weserhütte
  • Westtech
  • Weycor
  • Wiedenmann
  • Wiggenhorn
  • Wirtgen
  • Wolffkran
  • XAVA
  • XCentric
  • XCMG
  • Yanmar
  • Zandt cargo
  • Zeppelin Cat
  • ZF
  • Zoeller
  • News Archiv
  • Messen/Events
  • Verbände

Categories

  • content_cat_name_1837
  • content_cat_name_306
  • content_cat_name_4403
  • content_cat_name_314
    • content_cat_name_315
    • content_cat_name_328
    • content_cat_name_332
    • content_cat_name_333
    • content_cat_name_336
    • content_cat_name_341
    • content_cat_name_345
    • content_cat_name_348
    • content_cat_name_349
    • content_cat_name_350
    • content_cat_name_956
    • content_cat_name_2615
    • content_cat_name_2769
    • content_cat_name_3053
    • content_cat_name_3341
    • content_cat_name_3387
    • content_cat_name_3405
    • content_cat_name_3515
    • content_cat_name_3968
    • content_cat_name_4275
    • content_cat_name_4903
    • content_cat_name_5001
    • content_cat_name_5324
    • content_cat_name_5781
    • content_cat_name_6198
    • content_cat_name_6337
    • content_cat_name_6338
  • content_cat_name_335
  • content_cat_name_339
  • content_cat_name_1439
  • content_cat_name_2235
  • content_cat_name_3827

Blogs

  • Mining Equipment

Find results in...

Find results that contain...


Date Created

  • Start

    End


Last Updated

  • Start

    End


Filter by number of...

Found 774 results

  1. Bauforum24

    Optimas Vacu-Mobil Allrounder

    Saterland/Ramsloh, September 2019 - Der Optimas Vacu-Mobil Allrounder macht das Verlegen von Bordsteinen, Gehwegplatten, Pflastersteinen usw. kinderleicht - die Maschine ist nur 920 mm breit - kann 140 kg bis zu 3 m weit heben und verlegen - kein Kraftaufwand Bauforum24 Artikel (08.05.2019): Optimas-Stars auf der bauma Der Optimas Vacu-Mobil Allrounder macht die Verlegearbeiten von schweren Platten, Hochborden u. v. m. leicht und schnell Im Hamburger Stadtteil Lohbrügge wird der Straßenzug Sander Damm bis Binnenfeldredder saniert. Dafür müssen etwa 7.600 m² Feinplanung angelegt, Bordsteine gesetzt und Gehwegplatten neu verlegt werden. Den Auftrag führt die NSP-Bau GmbH aus Hamburg aus. Im Einsatz hierbei ist der Optimas Vacu-Mobil Allrounder. Er ist ein kleines, aber sehr kräftiges Arbeitsgerät, das mit seiner Vakuumtechnik das Verlegen von schweren Beton- und Natursteinelementen im wahrsten Sinne des Wortes federleicht macht. Bis zu 140 kg schwere Elemente können quasi schwerelos exakt und wirtschaftlich verlegt werden. Kleine, aber starke Maschine Der Vacu-Mobil Allrounder bewegt sich auf zwei Kettenlaufwerken. Er wird angetrieben von einem 13,6 PS/9,6 kW Benzinmotor, der auch das Vakuum für den Auslegerarm erzeugt. Wie bereits erwähnt, ist der Vacu-Mobil Allrounder sehr leistungsstark. Er passt mit einer Breite von nur 920 mm in extrem schmale Lücken oder Durchfahrten. Gerade bei kleinen Baustellen oder in sehr engen, räumlich begrenzten Höfen oder Straßenverkehrssituationen kommt diese Schmalheit vorteilhaft zur Geltung. Der sichere Stand während des Verlegens soll noch durch vier hydraulisch steuerbare Abstützfüße verbessert werden. Der knickbare Auslegerarm hat laut Hersteller eine Reichweite von 3 m bei einem Schwenkbereich von 360°. Das sollen beste Voraussetzungen sein, um die notwendigen Platten oder Mauersteine problemlos einzubauen. Eine neue Dimension Hier in Hamburg werden Hochborde mit etwa 110 kg Gewicht und 7 cm starke Pflasterplatten ohne Fase in verschiedenen Größen verlegt. „Für uns ist der Vacu-Mobil Allrounder eine große Arbeitserleichterung. Ähnlich wie unsere anderen Optimas Maschinen, die wir nutzen. Er ist nicht nur sehr wirtschaftlich, sondern vor allen Dingen entlastet er unsere Mitarbeiter auch von der schweren körperlichen Verlegerarbeit. Zudem sind wir deutlich schneller als früher. Als Beispiel kann man sagen, dass wir von den schweren Hochborden früher etwa 60 m pro Tag verlegen konnten. Heute, mit dem Vacu-Mobil Allrounder von Optimas, sind es etwa 200-250 m. Das ist eine völlig neue Dimension“, sagt Mirco Pingel, Geschäftsführer der NSP-Bau GmbH. Arbeit ist leichter und wirtschaftlicher Die Firma wurde 2014 von Pingel gegründet. Mittlerweile arbeiten etwa zehn Leute in dem Unternehmen. Steinsetzer- und Pflasterarbeiten aller Art sind ihr Spezialgebiet. Die Optimas Maschinen – dabei geht es um eine Verlegemaschine T 22, ein Vacu-Pallet-Mobil und ein Vacu-Mobil Allrounder - erleichtern die Arbeit deutlich. Wenn man den Fachleuten beim Verlegen zuschaut, so soll man nach einiger Zeit nicht mehr das Gefühl haben, das hier Betonplatten mit einem Gewicht von 40 bis 60 kg verlegt werden. Es sieht eher so aus, als würden diese Schwergewichte schwerelos an den richtigen Platz gelegt werden. Zumal hochkant stehende Platten angesaugt und mittels eines Gelenks automatisch in die waagrechte Position gleiten. Für unterschiedliche Steinoberflächen bietet Optimas auch unterschiedliche Saugplatten an. Mit einem einfachen Wechselsystem sollen sich die Saugplatten schnell austauschen lassen. Das gilt für alle Art von Material wie Bordsteine, Beton- und Waschbetonplatten, Natursteine, Groß- und Tankstellenpflaster, Rinnenplatten Mauersteine usw. Dadurch kann man den Vacu-Mobil Allrounder von Optimas für sehr viele Aufgaben einsetzen. Weitere Informationen: Optimas Website | © Fotos: Optimas
  2. Saterland/Ramsloh, September 2019 - Der Optimas Vacu-Mobil Allrounder soll das Verlegen von Bordsteinen, Gehwegplatten, Pflastersteinen usw. kinderleicht machen - die Maschine ist nur 920 mm breit - kann 140 kg bis zu 3 m weit heben und verlegen - ohne Kraftaufwand. Der Optimas Vacu-Mobil Allrounder macht die Verlegearbeiten von schweren Platten, Hochborden u. v. m. leicht und schnell Hier geht's zum vollständigen Beitrag
  3. Bauforum24

    Brückenbau mit Fertigteilen

    Heidelberg, September 2019 - Eine Brücke sanieren oder neu bauen ohne Megastaus und nervige Umleitungen, geht das? Das will das Land Nordrhein-Westfalen (Straßen NRW) mit dem Bau von zwei Fertigteilbrücken herausfinden. Der Zement stammt aus dem HeidelbergCement-Werk Geseke. Bauforum24 Artikel (02.08.2019): Märchenhafte Kunst Aus dem Fertigteilwerk wurden je Brücke zwei Flügelwände und ein Träger für die Widerlager angeliefert und eingebaut Viele der mehr als 10.000 Brücken in Nordrhein-Westfalen stammen aus den 1960er und 1970er Jahren und sind sanierungsbedürftig. Manche sind sogar zu erneuern, weil sie nicht mehr den heutigen Stabilitätsanforderungen genügen. Dringlichkeit ist geboten, zumal der Güterverkehr laut Prognosen bis zum Jahr 2050 um bis zu 80 Prozent zunehmen soll. „Wir sind in Nordrhein-Westfalen wegen des hohen Verkehrsaufkommens besonders stark betroffen. Da wir für die Sicherheit und Funktionsfähigkeit der Brücken zuständig sind, müssen wir uns natürlich Gedanken machen, wie wir Brücken so sanieren oder erneuern, dass der Verkehr dabei möglichst wenig beeinträchtigt wird“, erklärt Gregor Ellerkamp, Projektleiter Brückenbau bei Straßen NRW. Schwerlastmodule transportierten die bis zu 110 Tonnen schweren Teile zum Einbauort, wo ein 750-Tonnen-Kran diese schließlich auf Widerlager einhob Weniger Sperrtage durch Fertigteilbauweise Eine Alternative soll die Fertigteilbauweise sein. Ob diese mehr Effizienz bringt und wie das Ganze in der Praxis laufen kann, erkundet Straßen NRW derzeit im Rahmen eines Pilotprojekts mit dem Bau von zwei Brückenbauwerken an der L518 zwischen Werne und Hamm. Die Idee dahinter ist folgende: Oberhalb der in konventioneller Bauweise hergestellten Gründung (Ortbeton-Bohrpfähle mit Ortbeton-Pfahlkopfplatte) werden die Betonbauteile der Widerlager, Flügel und Überbauten vorgefertigt. Wenn erkennbar ist, wann die Produktion der Fertigteile abgeschlossen ist, werden parallel dazu die alten Brücken abgebrochen und die Gründungen hergestellt. „Dadurch lassen sich die Sperrtage wesentlich reduzieren“, erläutert Ellerkamp. Das leuchtet ein, denn bei der konventionellen Bauweise kostet allein die Herstellung der Schalung und Bewehrung vor Ort viel Zeit. Zeit benötigt auch der Beton, bis er die nötige Festigkeit hat. „Summa summarum können so viele Tage, im Extremfall Wochen zusammenkommen“, betont der Projektleiter. Diese Zeit konnten sich die Verantwortlichen beim Bau der Wirtschaftswegbrücken Stiegenkamp und Nordbecker Damm über die L518 sparen. Denn die Brückenteile der Überbauten wurden in einer wenige Kilometer entfernten Feldfabrik vorgefertigt. „Genauer gesagt waren es sechs Überbauteile, drei für das Bauwerk Stiegenkamp und drei für das Bauwerk Nordbecker Damm. Die Fertigteile der Widerlager und Flügelwände wurden parallel in einem Fertigteilwerk hergestellt. Schwerlastmodule transportierten die bis zu 110 Tonnen schweren Teile zum Einbauort, wo ein 750-Tonnen-Kran die Teile schließlich auf die Widerlager eingehoben hat“, berichtet Bauleiter Christian Gniechwitz von der Firma Heitkamp. Hier sei Teamarbeit gefragt, denn die Träger sind millimetergenau in die Widerlager einzupassen. Auch dank der Geseker Milke-Zemente erreichten die Fertigteile bei der Produktion im Fertigteilwerk eine hohe Frühfestigkeit, ohne während des Aushärtevorgangs zu viel Wärme freizusetzen Besondere Anforderungen an Zement und Rezeptur Ende November 2018 wurden die letzten Überbaufertigteile betoniert. Den Beton, insgesamt 375 Kubikmeter, hat die Firma TBW Selm GmbH & Co. KG geliefert. „Das ist von der Menge und der nötigen Logistik her nichts Besonderes. Außergewöhnlich waren dagegen die Anforderungen an die Rezeptur. So sollte der Beton die für einen Transportbeton eher unübliche Festigkeitsklasse C60/75 haben“, erläutert Stefan Lütke Volksbeck, Vertrieb TBW Selm. Einerseits sollte während des Aushärtevorgangs nicht zu viel Wärme freigesetzt werden; andererseits sollte die gewünschte Festigkeit bereits nach zwei Tagen erreicht sein. Das erscheint auf den ersten Blick widersprüchlich, denn ein schnelles Aushärten bedeutet, dass die Reaktion in einem bestimmten Zeitraum Wärme freisetzen muss. „Letztlich haben wir aber die Gratwanderung gemeistert und die geforderten Parameter eingehalten; auch die Logistik und die enge Abstim-mung mit dem Zusatzmittellieferanten lief reibungslos“, resümiert Vertriebsexperte Stefan Lütke Volksbeck. Allerdings machten die speziellen Materialanforderungen eine engmaschige Qualitätskontrolle notwendig. „So haben wir im Rahmen der Gütekontrolle jede Silozug-Lieferung beprobt. Hierbei ergaben sich nur sehr geringe Schwankungen, was die bekanntermaßen hohe Gleichmäßigkeit unserer Zemente bestätigte“, sagt Franz Jäger, Produktmanager Transportbeton bei HeidelbergCement. „Die Geseker Milke-Zemente zeichnen sich zudem durch eine Zusatzmittelverträglichkeit und eine hohe Frühfestigkeit aus; somit eignen sie sich bestens für die Fertigteilbauweise.“ Dass diese eine echte Alternative zu herkömmlichen Bauweisen sein kann, meint auch Bauleiter Christian Gniechwitz: „Ich persönlich finde die Fertigteilbauweise gut. Für ein abschließendes Resümee ist es allerdings noch zu früh, da das Projekt noch läuft. Sobald es abgeschlossen ist, werden wir uns mit den Kollegen von Straßen NRW zum Erfahrungsaustausch zusammensetzen und einen Abschlussbericht verfassen.“ Weitere Informationen: HeidelbergCement AG | © Fotos: HeidelbergCement AG / Steffen Fuchs
  4. Heidelberg, September 2019 - Eine Brücke sanieren oder neu bauen ohne Megastaus und nervige Umleitungen, geht das? Das will das Land Nordrhein-Westfalen (Straßen NRW) mit dem Bau von zwei Fertigteilbrücken herausfinden. Der Zement stammt aus dem HeidelbergCement-Werk Geseke. Aus dem Fertigteilwerk wurden je Brücke zwei Flügelwände und ein Träger für die Widerlager angeliefert und eingebaut Hier geht's zum vollständigen Beitrag
  5. Bauforum24

    Klarx: Digitalisierung der Baubranche

    München, 17.09.2019 - Klarx – die Online-Mietplattform für Baumaschinen in Europa – hat eine Finanzierung über 12,5 Mio. € abgeschlossen, um den Mietmarkt für Baumaschinen ins digitale Zeitalter zu bringen. Angeführt wurde die Runde von der B&C Innovation Investments GmbH (BCII), die in innovative Wachstumsunternehmen mit technologischem Hintergrund investiert, die für die Industrie und somit für die „Old Economy“ relevant sind. Auch Bestandsinvestor Target Global beteiligt sich an der Finanzierungsrunde. Vincent Koch, Florian Handschuh, Matthias Handschuh Klarx ist eine vertikal integrierte Plattform für den Vermietmarkt von Baumaschinen, der allein in Europa ein jährliches Volumen von 25 Mrd. € umfasst. Das Unternehmen soll Technologieführer für die Beschaffung von Maschinen am Bau sein. Seit der Gründung im Herbst 2015 hat das Startup bereits über 50.000 Mietanfragen verarbeitet und tausende Kunden beliefert, zu denen auch Größen wie Strabag, Max Bögl oder die Deutsche Bahn gehören sollen. klarx soll mit einem flächendeckenden Partnernetzwerk arbeiten, das weit über 250.000 Maschinen deutschland- und österreichweit für die Miete verfügbar macht. Der Kunde kann mit wenigen Klicks die gesuchte Maschine finden und auch deren Logistik und Versicherung über klarx buchen. Dadurch haben Unternehmen, die kurzfristig und überregional Maschinen benötigen, enorme zeitliche und finanzielle Einsparungen im Einkauf. “Wir werden mit der zusätzlichen Finanzierung unser starkes Wachstum international weiter beschleunigen und die Beschaffung am Bau durch unsere Technologieplattform nachhaltig verändern”, so Mitgründer und Geschäftsführer Florian Handschuh. Konkret wird die künftige Entwicklung von klarx nicht nur den Mietvorgang von Maschinen umfassen, sondern ein digitales Dispositionstool für Vermieter und Bauunternehmen bereitstellen. Damit leistet das Unternehmen aus München einen Beitrag in die Zukunftsfähigkeit der Baubranche. Dies gilt nach der abgeschlossenen Finanzierung nicht nur für den deutschsprachigen Raum, sondern für ganz Europa. „Das österreichisch-deutsche Gründer- und Management-Team und die bisherigen Geschäftserfolge von klarx haben uns überzeugt. Nun ist die richtige Zeit für den weiteren Ausbau der Geschäftsfelder in Österreich und Deutschland und für die Expansion in weitere Länder. Die B&C-Gruppe steht klarx auf diesem Weg als Investor, aber auch mit Experten aus der Industrie- und Bauwirtschaft beratend zur Seite“, erklärt Thomas Zimpfer, Geschäftsführer der BCII. „Wir freuen uns sehr, klarx bei seiner Mission - die Digitalisierung der Bauindustrie - weiter zu unterstützen. Das Unternehmen treibt die Transformationsprozesses in der Branche voran und wird für Kunden und Lieferanten zunehmend zu einem zentralen Bestandteil der Wertschöpfungskette“, sagt Ben Kaminski, Partner bei Target Global und Head of Mobility 2.0 Fund Weitere Informationen: Klarx | © Fotos: Klarx
  6. München, 17.09.2019 - Klarx – die Online-Mietplattform für Baumaschinen in Europa – hat eine Finanzierung über 12,5 Mio. € abgeschlossen, um den Mietmarkt für Baumaschinen ins digitale Zeitalter zu bringen. Angeführt wurde die Runde von der B&C Innovation Investments GmbH (BCII), die in innovative Wachstumsunternehmen mit technologischem Hintergrund investiert, die für die Industrie und somit für die „Old Economy“ relevant sind. Auch Bestandsinvestor Target Global beteiligt sich an der Finanzierungsrunde. Vincent Koch, Florian Handschuh, Matthias Handschuh Hier geht's zum vollständigen Beitrag
  7. Swecon stellt auf der NordBau 2019 den Volvo EC220EL vor. Dieser Bagger ist mit "Active Control" ausgestattet. Dieses System erleichtert den Alltag des Baggerfahrers enorm. Konturen und Böschungen können damit teilautonom gezogen werden.
  8. Bauforum24

    Christophel auf der Nordbau 2019

    Stefan König von Christophel stellt auf der Nordbau 2019 die neue RD700M Dosier- und Mischanlage vor. Das M steht für Mobil. Es ist ein Radmobil mit Sattelzugmaschine das auf öffentliche Straße verfahren werden darf. Die RD700M hat eine Straßenzulassung. Grundsätzlich dient die Anlage dazu, Straßenbaustoffe zu mischen. Die spezielle Anwendung der Mobilanlage liegt darin, dass Aushub aus der Trasse gesiebt und wieder normgerecht vermischt werden kann, was Entsorgungs-, Transport- und Materialkosten spart.
  9. Bauforum24

    JCB auf der NordBau 2019

    JCB präsentiert auf der NordBau 2019 ihren 19C-IE E-TEC. Dies ist auch der erste E-Minibagger von JCB. Somit hat man keine Emissionen am Arbeitsort. Der Akku der Maschine soll dabei einen ganzen Arbeitstag halten.
  10. Bauforum24

    WERKZEUG NEWS #19

    Nagel im Stahlträger? Mit diesem Druckluft Nagler kein Problem. Wir zeigen Werkzeug Neuheiten auf der Nordbau 2019. Zum Beispiel stellt Nozar seine IQ Power Tool Steinsäge vor, die trocken und ohne Wasser sägt. Zudem ist sie mit einer Integrierten Absauganlage ausgestattet. ► Bauforum24 TV Youtube Kanal Hier geht's zum vollständigen Beitrag
  11. Bauforum24

    WERKZEUG NEWS #19

    Nagel im Stahlträger? Mit diesem Druckluft Nagler kein Problem. Wir zeigen Werkzeug Neuheiten auf der Nordbau 2019. Zum Beispiel stellt Nozar seine IQ Power Tool Steinsäge vor, die trocken und ohne Wasser sägt. Zudem ist sie mit einer Integrierten Absauganlage ausgestattet. ► Bauforum24 TV Youtube Kanal
  12. Swecon stellt auf der NordBau 2019 den Volvo EC220EL vor. Dieser Bagger ist mit "Active Control" ausgestattet. Dieses System erleichtert den Alltag des Baggerfahrers enorm. Konturen und Böschungen können damit teilautonom gezogen werden. Hier geht's zum vollständigen Beitrag
  13. Stefan König von Christophel stellt auf der Nordbau 2019 die neue RD700M Dosier- und Mischanlage vor. Das M steht für Mobil. Es ist ein Radmobil mit Sattelzugmaschine das auf öffentliche Straße verfahren werden darf. Die RD700M hat eine Straßenzulassung. Grundsätzlich dient die Anlage dazu, Straßenbaustoffe zu mischen. Die spezielle Anwendung der Mobilanlage liegt darin, dass Aushub aus der Trasse gesiebt und wieder normgerecht vermischt werden kann, was Entsorgungs-, Transport- und Materialkosten spart. Hier geht's zum vollständigen Beitrag
  14. Bauforum24

    JCB auf der NordBau 2019

    JCB präsentiert auf der NordBau 2019 ihren 19C-IE E-TEC. Dies ist auch der erste E-Minibagger von JCB. Somit hat man keine Emissionen am Arbeitsort. Der Akku der Maschine soll dabei einen ganzen Arbeitstag halten. Hier geht's zum vollständigen Beitrag
  15. Bauforum24

    NordBau 2019

    Das Thema der diesjährigen NordBau 2019 ist "Lebensräume gestalten". Alexander Blažek Vorsitzender, Grundeigentümerverband SH "Haus und Grund" erklärt, in welchen Bereichen man Informationen auf der Messe sammeln kann. Dabei geht er auch auf das Thema Smarthome ein.
  16. Bauforum24

    NordBau 2019

    Das Thema der diesjährigen NordBau 2019 ist "Lebensräume gestalten". Alexander Blažek Vorsitzender, Grundeigentümerverband SH "Haus und Grund" erklärt, in welchen Bereichen man Informationen auf der Messe sammeln kann. Dabei geht er auch auf das Thema Smarthome ein. Hier geht's zum vollständigen Beitrag
  17. Stockholm (Schweden) September 2019 - Das deutsche Unternehmen Mendiger Basalt soll in der Branche seit Jahren als kompetenter Ansprechpartner für hochwertige Natursteine und Edelsplittproduktion gelten. Entsprechend hoch sind die Ansprüche an die Gerätschaften, die für die gleichermaßen massiven wie sensiblen Arbeiten notwendig sind. Doch seit vor über sieben Jahren der erste Epiroc HB 7000 Einzug gehalten hat, soll die Treue den Hydraulikhämmern von Epiroc – aus Erfahrung und Überzeugung gelten. Einsatz im Steinbruch Hier geht's zum vollständigen Beitrag
  18. Bauforum24

    Epiroc HB 7000 und HB 10000

    Stockholm (Schweden) September 2019 - Das deutsche Unternehmen Mendiger Basalt soll in der Branche seit Jahren als kompetenter Ansprechpartner für hochwertige Natursteine und Edelsplittproduktion gelten. Entsprechend hoch sind die Ansprüche an die Gerätschaften, die für die gleichermaßen massiven wie sensiblen Arbeiten notwendig sind. Doch seit vor über sieben Jahren der erste Epiroc HB 7000 Einzug gehalten hat, soll die Treue den Hydraulikhämmern von Epiroc – aus Erfahrung und Überzeugung gelten. Bauforum24 Artikel (31.07.2019): Erkat Spezialanbaufräsen Einsatz im Steinbruch Epiroc – starker Partner, geschätzte Qualität, zufriedene Kunden Schon 2012 kam der erste HB 7000 im Steinbruch in der Eifel zum Einsatz. Mittlerweile sind laut Hersteller bereits sechs Hydraulikhämmer von Epiroc fester Bestandteil des Maschinenparks – unter anderem auch der erste HB 10000, seines Zeichens größter Serien-Hydraulikhammer der Welt. Nun zog aktuell ein neuer HB 7000 bei Mendiger Basalt ein – als Ersatzinvestition für den damals bereits gebraucht gekauften Hammer. Überreicht wurde er durch die A.B.T. Abbruchtechnik GmbH, die als Vertriebspartner von Epiroc auf eine langjährige Erfahrung und ein fundiertes Know-how zurückblicken kann. So ergibt sich ein Netzwerk für eine vertrauensvolle Zusammenarbeit: Epiroc liefert mit dem nagelneuen HB 7000 ein Qualitätsprodukt, das die Geschäftsführer von Mendiger Basalt vor allem mit der verbesserten Schmieranlage und dem IPS-System überzeugt. A.B.T. übernimmt die technische Beratung und liefert aktiven Support, um die hohe Gewinnleistung des Hammers mit maximaler Verfügbarkeit und Wirtschaftlichkeit zu nutzen. Modernste Abbruchwerkzeuge ersetzen konventionellen Sprengbetrieb Mendiger Basalt erforscht seit längerem alternative Methoden der Gesteinsgewinnung, weil manche Bereiche auf Erschütterungen sehr sensibel reagieren und den Einsatz von Sprengstoff entsprechend kompliziert machen. Neben alternativen Sprengstoffen und verschiedenen mechanischen Abbauwerkzeugen soll das Unternehmen daher auch Hydraulikhämmer in der Direktgewinnung einsetzen. In fünf eigenen Steinbrüchen wird auf diese Weise Basaltlava, Basalt und Tuff gewonnen. 50 Mitarbeiter produzieren im angeschlossenen Sägewerk neben hochwertigen Sägeprodukten auch Schotter und Edelsplittprodukte in verschiedenen Körnungen: 0-2, 2-5, 5-8, 8-11 und für den Straßenbau 0-32 und 0-45. Der Abbruch von Basalt – als extrem hartes Vulkangestein – setzt eine hohe Leistungsfähigkeit, eine robuste Bauweise und bedingungslose Zuverlässigkeit voraus. Alles Vorteile, mit denen der HB 7000 laut Hersteller aufwarten kann. Darüber hinaus sprechen seine Wartungs- und Vibrationsarmut für sich. Nach vielen Jahren des Abbaus ohne Sprengstoff im Hartgestein steht für die Verantwortlichen in Mendig fest: Die Gesamtkosten beim Einsatz eines Epiroc-Hydraulikhammers sind nicht bedeutend höher als im konventionellen Sprengprozess. Geschäftsführer Rainer Krings lobt den Vorteil, das Material in einem Arbeitsgang brechergerecht aufzuarbeiten. „Darüber hinaus verlieren wir keine Zeit durch die Sicherheitsvorkehrungen und Absperrungen, die beim Sprengbetrieb nötig sind.“ Ob HB 7000 oder HB 10000 – Qualität und Leistung setzen sich durch „Ich bin ganz begeistert“, resümiert Rainer Krings nach der Übergabe des neuen Hydraulikhammers. „Die aktuellen Neuerungen an dem HB 7000 sind schon beeindruckend: die doppelte Schmieranlage und das IPS-System stellen nochmal eine deutliche Verbesserung des Gerätes dar.“ Bereits das Vorgänger-Modell gehörte laut Hersteller zu den Leistungsträgern im Steinbruch von Mendiger Basalt. Doch Epiroc soll mit zukunftsfähigen Optimierungen und modernen Features auch seine Bestandskunden jedes Mal aufs Neue überzeugen. „Zurzeit führen wir sechs Anbaugeräte von Epiroc: HB 10000, HB 7000, den HB 2000 haben wir zweimal im Einsatz, zusätzlich noch einen MB 1650 und ein älteres Modell. Insofern setzen wir voll auf die Marke Epiroc“, erläutert Geschäftsführer Krings. Seit Januar 2016 nutzt Mendiger Basalt auch den größten Serien-Hydraulikhammer der Welt, den HB 10000, in der Schottergewinnung – und schätzt ihn wegen der hohen Effizienz und Leistung als wirtschaftliche Alternative zum Sprengen. Für die meisten Arbeiten sei die Schlagkraft des HB 7000 ausreichend, so Krings, „wir mussten aber feststellen, dass es immer wieder Bereiche gibt, die besonders fest und kompakt sind und sich mühsamer lösen lassen. Der HB 10000 ist da schon beeindruckend, denn die etwa 30 % höhere Schlagenergie ermöglicht es uns, auch die schwer abbaubaren Bereiche wirtschaftlich zu erschließen.“ Generell sind die beiden größten Hydraulikhämmer im Paralleleinsatz und schaffen zusammen Einsatzzeiten von ca. 2000 Betriebsstunden im Jahr – wartungsarm, effizient und zuverlässig. Weitere Informationen: Epiroc Deutschland GmbH | © Fotos: Epiroc
  19. Baienfurt/Ravensburg, 10.09.2019 - Schneller, effizienter, präziser – im digitalen Zeitalter sind smarte Systeme und Maschinensteuerungen zu einem wichtigen Wettbewerbsfaktor geworden. Deshalb soll Kiesel gemeinsam mit seinem Partner Leica Geosystems zukunftsorientierte Lösungen in diesem Bereich anbieten. Das „Sprachrohr” der Leica-Maschinensteuerung: Farb-LCD-Displays mit 2D- oder 3D-Software, über die der Fahrer die volle Kontrolle über seine Arbeit erhält Hier geht's zum vollständigen Beitrag
  20. Bauforum24

    Leica Geosystems und Kiesel

    Baienfurt/Ravensburg, 10.09.2019 - Schneller, effizienter, präziser – im digitalen Zeitalter sind smarte Systeme und Maschinensteuerungen zu einem wichtigen Wettbewerbsfaktor geworden. Deshalb soll Kiesel gemeinsam mit seinem Partner Leica Geosystems zukunftsorientierte Lösungen in diesem Bereich anbieten. Bauforum24 Artikel (23.07.2019): Mantsinen 160M Hybrilift Das „Sprachrohr” der Leica-Maschinensteuerung: Farb-LCD-Displays mit 2D- oder 3D-Software, über die der Fahrer die volle Kontrolle über seine Arbeit erhält Leica Geosystems ist in 38 Ländern als Spezialist für modulare 3D-Maschinensteuerungen aktiv und soll durch ein starkes Vertriebs- und Servicenetz überzeugen. Das Sortiment, das gemeinsam mit Kiesel angeboten wird, umfasst eine Bandbreite von 2D-Steuerungen bis hin zu Systemen wie der 3D-Dual-GNNS-Steuerung mit Funkmodem und Internetanbindung für Korrekturdaten. Die Zusammenarbeit der beiden Unternehmen begann ursprünglich mit der Ausstattung von Mietmaschinen mit Maschinensteuerungen und soll heute zu einer starken Partnerschaft gewachsen sein – zum Vorteil der Kunden. Das „Herz” der Leica-Maschinensteuerung: die Steuerung, die im Oberwagen eingebaut wird Eine Investition, die sich rechnet Die Investition in eine intelligente Maschinensteuerung ist eine Investition in die Zukunft, die sich jedoch auch in der Gegenwart schon sehr schnell rechnet. Denn der Zuwachs an Produktivität beschleunigt die Prozesse auf einer Baustelle und erhöht die Effizienz der eingesetzten Maschinen. Viel Zeit wird bereits bei der Vermessung des Arbeitsfeldes eingespart – die mit einer intelligenten Maschinensteuerung nur einmal erfolgen muss. Mühevolles Nachmessen bleibt erspart. Der Vermessung folgt eine digitale Planung. In der 2D-Version werden dabei Höhen und Neigungen dargestellt, in der 3D-Version werden zusätzlich Oberflächen wie DGM und Straßendaten erfasst. Da der Maschinenführer all diese Informationen auf seinem Farb-LCD-Display sieht, müssen keine Markierungen im Gelände mehr aufgestellt werden, mithilfe derer er sich an das Idealmaß herantasten muss. Er sieht jederzeit, ob er innerhalb der Planvorgaben arbeitet, kann präzise arbeiten und erspart sich somit auch so manch aufwändiges Nacharbeiten. Insbesondere bei Situationen, in denen die Baggerschaufel schlecht und wenig einzusehen ist, hat sich die Technologie als großer Vorteil bewiesen. Die „Augen“ der Leica-Maschinensteuerung: die GNSS-Empfänger am Heck der Maschinen, mithilfe derer der Bauprozess millimetergenau gesteuert werden kann Intuitiv bedienbar Die fortschrittliche 2D- und 3D-Software der Leica Maschinensteuerungen sind intuitiv über ein in der Kabine integriertes Display bedienbar. Dank der intuitiven Benutzeroberfläche finden sich Maschinenführer schnell zurecht. Ein einfacher Tastendruck genügt, um zwischen verschiedenen Ansichten – 2D, 3D, Querschnitt, Profil – zu wechseln. Die „Ohren“ der Leica-Maschinensteuerung: die Sensoren, die die Bewegungen der Maschine feinfühlig registrieren und an das System melden Individuell wechselbar Die patentierte Snap-on/Snap-off-Technik von Leica Geosystems soll es möglich machen, die Maschinensensoren und die Bedieneinheit schnell und ohne großen Montageaufwand von einer Maschine auf die nächste zu übertragen. Dies sorgt für eine zügige Einsatzbereitschaft, enorme Flexibilität vor Ort und auch für einen erhöhten Diebstahlschutz, da die Kernkomponenten zum Beispiel über Nacht nicht auf der Baustelle verbleiben müssen. „Leica Ready Kit“ von Kiesel Wer eine Neumaschine kaufen oder eine Altmaschine nachrüsten will, für den ist das „Leica Ready Kit“ eine Tür in die Zukunft der Maschinensteuerung. Eine Neumaschine kann von Kiesel in drei optionalen Stufen für die Leica-Steuerung vorgerüstet werden. In der ersten Ausbaustufe werden in der Kiesel Fabrik Halteplatten für Sensoren, Bedieneinheiten und Masten am Stahlrahmen der Maschine vorgesehen. Die zweite Ausbaustufe umfasst darüber hinaus das Kabelkit für die Sensoren. Bei der dritten Stufe sind zudem alle Masten und Sensoren inbegriffen, sodass lediglich noch die Bedieneinheit eingepasst werden muss. Aber auch bereits vorhandene Maschinen können individuell mit den gewünschten 2D- oder 3D-Systemen nachgerüstet werden. Hier bietet Kiesel höchste Flexibilität, sodass kommende Verordnungen der Bundesregierung beispielsweise im Straßenbau problemlos erfüllt werden können. Weitere Informationen: Kiesel | © Fotos: Kiesel
  21. Bauforum24

    WERKZEUG NEWS #18

    Die Überraschung! Discounter gegen Profi-Liga - Bohrhämmer von Bosch, Makita & Parkside im Test. Wir testen die Bohrhämmer ausgiebig mit verschiedenen Bohrern in Beton und Holz. Auch in diesem Video wird ein Bosch Bohrhammer GBH2-20d verlost. ► Bauforum24 TV Youtube Kanal
  22. Bauforum24

    WERKZEUG NEWS #18

    Die Überraschung! Discounter gegen Profi-Liga - Bohrhämmer von Bosch, Makita & Parkside im Test. Wir testen die Bohrhämmer ausgiebig mit verschiedenen Bohrern in Beton und Holz. Auch in diesem Video wird ein Bosch Bohrhammer GBH2-20d verlost. ► Bauforum24 TV Youtube Kanal Hier geht's zum vollständigen Beitrag
  23. München/Vorarlberg, September 2019 - Bei Bauarbeiten an einer Wasserleitung auf dem österreichischen Berg Obervallüla war laut Hersteller ein leistungsstarker Minibagger gefragt, der zudem auch kompakt und leicht ist. Nach einem „Höhenflug“ über die Alpen kam der Minibagger bei Kontrollarbeiten an einem Wasserrohr zum Einsatz. Bei Bauarbeiten an einer Wasserleitung auf dem österreichischen Berg Obervallüla war ein Wacker Neuson Minibagger 803 im Einsatz Hier geht's zum vollständigen Beitrag
  24. Bauforum24

    Wacker Neuson Minibagger 803

    München/Vorarlberg, September 2019 - Bei Bauarbeiten an einer Wasserleitung auf dem österreichischen Berg Obervallüla war laut Hersteller ein leistungsstarker Minibagger gefragt, der zudem auch kompakt und leicht ist. Nach einem „Höhenflug“ über die Alpen kam der Minibagger bei Kontrollarbeiten an einem Wasserrohr zum Einsatz. Bauforum24 Artikel (02.05.2109): Wacker Neuson Standortausbau Bei Bauarbeiten an einer Wasserleitung auf dem österreichischen Berg Obervallüla war ein Wacker Neuson Minibagger 803 im Einsatz Die Wasserzuleitungen in den Kops-Stausee, der in den österreichischen Alpen in Vorarlberg liegt, werden regelmäßig kontrolliert. Für die Überprüfung einer der Wasserfassungen auf dem Berg Obervallüla musste eine der Rohrleitungen, die das Wasser zum Kops-Stausee führt, freigelegt werden. Dafür wurde der Minibagger 803 von Wacker Neuson eingesetzt. Höhenflug über die Alpen Der Bagger 803 ist der kleinste Bagger im Portfolio von Wacker Neuson und soll durch seine Leistungsstärke bei kompakten Maßen überzeugen. Diese waren ausschlaggebend für die Aushubarbeiten in rund 2.600 Metern Höhe, da der Bagger nicht wie üblich über eine Straße transportiert werden konnte. Die Lösung war ein Helikopter, der den Bagger an den Einsatzort brachte. Vor dem Flug konnten einzelne Komponenten des Minibaggers 803 von Wacker Neuson zur Gewichtseinsparung mit nur wenigen Handgriffen demontiert werden. Oben angekommen, montierte der Kunde die Teile selbst wieder an und das Freilegen des Rohrs konnte starten. Der Bagger 803 von Wacker Neuson ist nur 700 Millimeter breit und soll sich daher neben dem Transport mit dem Helikopter – vor allem für Renovierungen und Abbrucharbeiten in Gebäuden eignen. Außerdem können laut Hersteller hydraulische Anbaugeräte, beispielsweise ein Hydraulikhammer, einfach durch die serienmäßige Zusatzhydraulik betrieben werden. Weitere Informationen: Wacker Neuson SE | © Fotos: Wacker Neuson SE
  25. Bauforum24

    KEMROC-Schneidrad DMW 130

    Hämbach, 30.08.2019 - Beim Auffahren des Tunnels Trimberg im Zuge der neuen Autobahn A44 Kassel – Herleshausen bekamen es die Mineure mit schwieriger Geologie zu tun und mussten eine temporäre Kalottensohle aus Spritzbeton einbauen. Beim Rückbau der Sohle soll sich ein KEMROC-Schneidrad DMW 130 am 23-t-Bagger bewährt haben. Das Ausbruchmaterial soll sauber vom Untergrund getrennt werden und als wertvoller Baustoff wiederverwendet werden. Bauforum24 Artikel (25.07.2019): KEMROC auf der Tiefbau Live 2019 Eine temporäre Kalottensohle aus Spritzbeton entfernen die Mineure der ARGE HOCHTIEF/Züblin im Tunnel Trimberg mit einem KEMROC-Schneidrad Zahlreiche Ingenieurbauwerke machen den Neubau der Autobahn A44, welche die Autobahnen A7 bei Kassel und A4 bei Herleshausen in West-Ost-Richtung verbinden soll, zu einem anspruchsvollen Infrastrukturprojekt. Dazu sollen auch die beiden Röhren des 600 m langen Tunnels Trimberg zählen, der im Jahr 2016 angeschlagen wurde und überwiegend bergmännisch aufgefahren wird. In beiden Tunnelröhren haben es die Mineure der ARGE HOCHTIEF/Züblin mit schwierigen geologischen Verhältnissen zu tun: Setzungen und aufgelockertes Gestein durchziehen auf 250 m Länge den anstehenden Buntsandstein. Deswegen wurde vonseiten der Bauherrin DEGES das Erstellen einer temporären Kalottensohle aus Spritzbeton vorgesehen. Anfang April 2019 erfolgte der Durchstich in der Nordröhre des Tunnels Trimberg und die Mineure begannen mit dem Rückbau der temporären Sohle. Als probates Mittel hierfür hat sich ein eigens für dieses Projekt gekauftes KEMROC-Schneidrad DMW 130 am 23-t- Bagger bewährt. Der Abbruchvorgang in Nahaufnahme. Das Schneidrad DMW 130_600_130 erreicht im Spritzbeton eine Schneidleistung von rund 15 – 20 m/h Saubere Schnitte durch Gestein und Beton KEMROC-Schneidräder der Serie DMW mit Doppelmotor werden in vier Baugrößen für Bagger von 14 bis 60 t Einsatzgewicht produziert. Zwei seitliche, drehmomentstarke Hydraulikmotoren sollen eine hohe Antriebsleistung und Schneidkraft sichern. Dadurch entwickeln die Maschinen laut Hersteller eine hohe Schneidleistung selbst in hartem Gestein und in stark bewehrtem Beton. Der Hersteller KEMROC soll verschiedene Varianten an Schneidrädern für Schneidtiefen bis 1.000 mm und diverse Werkzeugbestückungen bis 400 mm Breite bieten. Beim Abbruchprojekt im Tunnel Trimberg fiel die Wahl auf ein Schneidrad des Typs DMW 130_600_130 (Nennleistung 130 kW) mit 130 mm Schneidbreite und 600 mm Schneidtiefe. Damit sollen die Mineure eine beachtliche Schneidleistung von 15 – 20 m/h erreichen. Auch in der Nahaufnahme erweist sich der Abbruchvorgang als ein rationelles Verfahren: Zunächst schneidet der Baggerfahrer aus dem Spritzbeton ein rund 2 x 2 m großes Stück heraus. Dieses wird dann per Radlader oder Bagger vom Grundgestein gelöst, auf einen Tunneldumper verladen und zur Aufbereitungsanlage am Tunnelportal befördert. Dort soll es vom Entsorger zu Recyclingmaterial aufbereitet werden. Eine temporäre Kalottensohle aus Spritzbeton entfernen die Mineure der ARGE HOCHTIEF/Züblin im Tunnel Trimberg mit einem KEMROC-Schneidrad Mitte 2019 war der Abbruch an der temporären Kalottensohle in der Nordröhre des Tunnels Trimberg noch im vollen Gange. Indessen gingen zeitlich rückversetzt auch die Arbeiten in der Südröhre voran. Noch in diesem Jahr soll hier der Durchschlag erfolgen. Und auch hier war bereits bei Projektbeginn vorgesehen, an den betroffenen Stellen die temporäre Kalottensohle mit dem KEMROC-Schneidrad zu entfernen. Insgesamt werden in diesem Tunnelbauprojekt laut DEGES 125.000 m³ Gestein aus den beiden Tunnelröhren entfernt. Dabei hält sich die Menge des Abbruchmaterials aus Spritzbeton in erfreulichen Grenzen, wie Dipl.-Ing. Björn Döppner, Bauleiter beim ARGE-Partner Züblin, bestätigt: „Durch den Einsatz des Schneidrades können wir den Spritzbeton – anders als beim Hammereinsatz oder beim Bohren und Sprengen – nahezu sortenrein ausbauen. Das erspart unserer Bauherrin erhebliche Entsorgungskosten. Der Einsatz des Schneidrades erfordert beim Baggerfahrer durchaus ein gewisses Maß an Feingefühl. Aber anders als beim Hammereinsatz verläuft die Arbeit angenehm erschütterungsarm für Mensch und Maschine.“ Weitere Informationen: KEMROC | © Fotos: KEMROC