Jump to content
Europas größte Bau & Baumaschinen Community - Mitglieder: 33,737

Demag PC 6800-1 Sockelkran

89 Gründungspfähle für Windpark

Zweibrücken, 16.03.2021 - Besondere Einsatzbedingungen erfordern besondere Maßnahmen – unter diesem Motto lässt sich der Hub von 89 Stahlpfählen gut zusammenfassen, die der Krandienstleister Sarens NV zurzeit mit einem Demag PC 6800-1 Sockelkran für seinen Kunden Van Oord Offshore Wind auf einem Lastkahn im Ijsselmeer durchführt. Denn dieser Job ist in der Tat mit einer ganzen Reihe von Herausforderungen verbunden.


Bauforum24 Artikel (22.01.2021): Demag CC 3800-1 Gittermast-Raupenkran


Sarens PC 6800-1 Fryslan (1920).jpg
Demag PC 6800-1 Sockelkran hebt 89 Gründungspfähle für Windpark Fryslân im IJsselmeer

Da wäre zum einen der Standplatz des Krans: Alle Hübe müssen von einem Lastkahn aus durchgeführt werden, der sich auf dem offenen Wasser befindet. „Da das IJsselmeer zudem sehr seicht ist, mussten wir dazu erst einmal einen speziellen Lastkahn anfertigen, der aufgrund seiner Abmessungen von 62 x 53 Metern entsprechend wenig Tiefgang aufweist. So können wir ausschließen, dass die Arbeitsplattform während eines Hubs am Seegrund aufsetzt“, berichtet Sarens Projekt Manager Mart van Hoorn. Mit ihren Abmessungen entspricht die Plattform in etwa der Größe eines halben Fußballplatzes, sodass man sie intern auf den Namen „Sarens Soccer Pitch“ taufte.

Trotz der enormen Abmessungen hätte sich ein Gittermast-Raupenkran wegen der zerklüfteten Konstruktion dort kaum aufbauen lassen. Daher entschied man sich bei Sarens für den Demag PC 6800-1 Sockelkran, dessen Aufbau unter den gegebenen Bedingungen deutlich einfacher möglich war. Zudem erfüllte er als leistungsstarker Vertreter der 1.250-Tonnen-Klasse alle Anforderungen hinsichtlich der Lastgewichte, der Hubhöhen sowie der Arbeitsfähigkeit bei Neigungswinkeln von bis zu zwei Grad.

Unkonventioneller Aufbau
Der Kran wurde direkt von seinem vorherigen Einsatzort in Ungarn an die holländische Küste gebracht und dort vor dem Aufbau erst einmal einem technischen Check unterzogen. Wegen der bereits erwähnten beengten Platzbedingungen auf dem Lastkahn erfolgte der Aufbau nach einem akribisch ausgearbeiteten Plan. „Dabei haben wir den Kran zunächst am Ufer vormontiert und die entsprechend größeren Bauteile anschließend auf dem Kahn zusammengesetzt und getestet. Dadurch haben wir die möglichen Gefahren einer Montage auf dem Wasser und in der Höhe auf ein Minimum reduziert“, erklärt Mart van Hoorn. Insgesamt benötigte die sechsköpfige Sarens Montage-Crew rund anderthalb Wochen für den Aufbau – einschließlich dem Anbringen einer Schutzschicht gegen die korrosiven Einflüsse von Salzwasser. Gerüstet wurde der PC 6800-1 in der Konfiguration SSL/LSL S1 mit 72 Meter Hauptausleger und einem 40,5 Meter Superlift-Mast mit 24 Meter Ausladung. Das Oberwagen-Gegengewicht war mit 250 Tonnen berechnet, das Superlift Gegengewicht bei einem Radius von 27 Metern mit 360 Tonnen, die auf einem Demag Gegengewichtswagen platziert waren. Zur Aufnahme der Lasten wurde eine doppelzügige Hakenflasche mit 9facher Einscherung montiert.

Zielvorgabe: zwei Pfähle pro Tag
„Damit war unser Demag PC 6800-1 optimal gerüstet, um die insgesamt 89 Gründungspfähle mit Unterstützung eines Sheerleg-Bootes sicher zu heben“, berichtet Mart van Hoorn. Die bis zu 39 Meter langen und 250 Tonnen schweren Pfähle wurden dabei direkt von einem Transport-Schiff aufgenommen, mit Hilfe des Sheerlegs aufgerichtet, an den vorgegebenen Stellen platziert und in den Grund des Ijsselmeers gerammt. „Dass diese Operationen quasi schwimmend inmitten einer Vielzahl von Schiffen durchgeführt werden mussten, machte die Angelegenheit natürlich besonders herausfordernd“, betont van Hoorn. Deshalb waren bei jedem Hub auch immer mindestens zehn erfahrene Mitarbeiter auf dem Wasser. „Je nach Wetterlage ist geplant, zwei Fundamentpfähle pro Tag zu setzen, wobei das Anheben und Aufrichten eines Pfahls zwischen 30 und 90 Minuten dauert“, erklärt Mart van Hoorn. Alles in allem wird dieses Projekt daher einen Zeitrahmen von rund drei Monaten beanspruchen.

Anpassung der Kranspezifikation an Bedingungen vor Ort
Als besondere Herausforderung erwies sich der permanente und zum Teil starke Wind auf der Baustelle am offenen Wasser. „Deshalb mussten wir uns für diesen Einsatz seitens des Herstellers von den Vorgaben der zulässigen Windbedingungen für den Kran befreien lassen und diese in Abstimmung mit Demag neu anpassen. Zudem benötigten wir von Demag neu ausgearbeitete Tabellen für die maximalen Traglasten bei größeren Neigungswinkeln von bis zu zwei Grad“, berichtet Hendrik Sanders von der Abteilung Forschung & Entwicklung bei Sarens. Außerdem erstellte Demag eine Failure Mode Effect Analysis, mit deren Hilfe die besonders hoch belasteten Kranbauteile identifiziert sowie die Auswirkungen eines möglichen Ausfalls beschrieben wurden – so kann im Falle eines Falles schnellstmöglich reagiert werden, um eventuelle Stillstandzeiten zu minimieren. Und nicht zuletzt musste auf das Steuerungssystem des Krans eine neue Software aufgespielt werden. „Dies wurde von Demag Service Technikern erledigt, die hierzu extra auf die Baustelle kamen“, erklären Hendrik Sanders und Mart van Hoorn, die dem weiteren Projektverlauf dank der optimalen Vorbereitung, aber auch wegen der hohen Leistungs- und Belastungsreserven des Demag PC 6800-1 zuversichtlich entgegensehen.

Weitere Informationen: Tadano Demag GmbH  | © Fotos: Tadano Demag


Join the conversation

You can post now and register later. If you have an account, sign in now to post with your account.

Guest
Add a comment...

×   Pasted as rich text.   Restore formatting

  Only 75 emoji are allowed.

×   Your link has been automatically embedded.   Display as a link instead

×   Your previous content has been restored.   Clear editor

×   You cannot paste images directly. Upload or insert images from URL.







Report Bauforum24 News

  • Anzeige
  • Anzeige
×
  • Create New...