Rockster setzt auf Nachhaltigkeit

Mobiler Prallbrecher von Rockster

Ennsdorf (Österreich), 05.03.2019 - Seit der Gründung im Jahre 2004 hat ROCKSTER zwei patentierte Systeme für mobile Brechanlagen entwickelt. Auf der BAUMA wird der mobile Prallbrecher R1100DS im Freigelände vor Halle B2/Tor 7 (Stand-Nr. 12B/2) präsentiert. Die Anlage vereint beide innovativen Systeme (DUPLEX und doppelfunktionales Rückführ-/Haldenband) und wird ab 2019 mit einem CAT C9.3B EU5 Motor ausgestattet, um den Kunden immer den letzten Stand der Technik bieten zu können.


Bauforum24 Artikel (03.11.2017): Rockster Prallbrecher R1100DS Jobreport


Pic3_Rockster_RSS410_scalping-screen_top-soil 1920.jpg
Rocksters 2-Deck Grobsiebanlage RSS410 bei der Trennung von Mutterboden

Rockster Geschäftsführer Wolfgang Kormann betont: „Wir haben bei der Auswahl unseres Antriebskonzeptes auf den leistungsoptimierten Verbrauch Rücksicht genommen, welcher gegenüber herkömmlichen Antriebsarten (zeitl. Verbrauch) zu unterscheiden ist. Erfahrungen der letzten Jahre haben uns gezeigt, dass die Verbrauchsoptimierung mit unserem variablen Antriebssystem bis zu 13% betragen kann. Ein weiterer Schritt für die emissionsreduzierte Zukunft ist der Einsatz von letztmöglichen Technologien wie zB den CAT Stage V Motor, zur Reduktion des Treibstoffverbrauchs, sowie der optimalen Nachbehandlung der Abgase.“

Eine weitere Neuentwicklung, die auf der BAUMA erstmals vorgestellt wird, ist laut Hersteller ein „Machine Monitoring System (MMS)“, welches für alle mobilen Brechanlagen ab 2019 verfügbar ist. ROCKSTER Kunden sollen damit jederzeit und überall per Smartphone, Tablet oder Notebook relevante oder selektierte Informationen über ihre Maschine abfragen können. Dieses MMS bietet auch die Möglichkeit einer Fernwartung und minimiert somit wesentlich eventuelle Ausfallszeiten. Die Steuerung erfolgt über ein Multifunktions-Farbdisplay mit abriebfester Touch-Bedienoberfläche.

Pic4_Rockster_R900_impact_crusher_and RST18_stacker_concrete 1920.JPGDer Prallbrecher R000 mit Duplex-System gemeinsam mit dem Haldenband RST18 bei der Aufbereitung von Beton

Das zweite Ausstellungsobjekt ist die mobile 2-Deck Grobsiebanlage RSS410 (Stand-Nr. 12B/6). Sie bietet die längste Siebbox im kompakten Siebsegment und kann entweder als Einzelmaschine zur Erstellung von 3 Endfraktionen, als Vorsiebanlage vor dem Brecher zur Erstellung von 2 zusätzlichen definierten Fraktionen oder als Nachsiebeinheit nach dem Brecher zur Aufteilung des Brecherproduktes in 3 Endfraktionen verwendet werden. Zusätzlich zur effizienten Trennung von Naturstein und Baustoffen, soll die RSS410 auch zur Separation von Kohle, Metall und Mutterboden eingesetzt werden können.

Als Ergänzung zum Prallbrecher und zur Grobsiebanlage stellt Rockster auf der BAUMA das Raupenmobile Haldenband RST18 mit 18,2 m Bandlänge aus (Stand-Nr. 12B/2). Es ist laut Hersteller in 4 verschiedenen Längen, von 15 bis sogar 30 m verfügbar und mit Motoren der Emissionsstufe Stage IIIa bis Stage V erhältlich. Der Einsatz des Haldenbandes ermöglicht die Steigerung der täglichen Produktionskapazität bei einer gleichzeitigen Reduzierung der Materialhandling-Kosten. Dadurch kann eine Amortisierung der Investition innerhalb von 6 Monaten erreicht werden.

Weitere Informationen: Rockster Website | © Fotos: Rockster


Erstelle ein Benutzerkonto oder melde dich an, um zu kommentieren




Melde dich an, um diesem Inhalt zu folgen  


  Bauforum24 News melden
Melde dich an, um diesem Inhalt zu folgen  

  • Anzeige
  • Anzeige