Jump to content
Europas größte Bau & Baumaschinen Community - Mitglieder: 34,713

Moerschen Schwimm-Sink-Abscheider

Einzigartiges Nassaufbereitungskonzept

Willich, 17.12.2021 - Über mehr als 15 Jahre haben sich die vielseitigsten Ausführungen der wash-bear®-Serie, unter den unterschiedlichsten Anforderungen bei der Baustoffaufbereitung und den Recyclinganwendungen hundertfach bewährt. Das robuste Konzept einer rein hydromechanisch arbeitenden Abtrennung von Verunreinigungen aus der Wertstoffmineralik hat sich als überlegen effizient erwiesen.


Bauforum24 Artikel (03.08.2021): Premiere auf der NordBau 2021


WB Basic_100 Windsichter_mit Logo05.jpg
Die wash-bear®-Serie wurde mit vielen Innovationen kontinuierlich weiterentwickelt und kommt mit dem Relaunch in die Generation 3.0.

Jetzt hat sich die Moerschen Mobile Aufbereitung GmbH entschlossen, in einem umfassenden Relaunch die verfügbaren Weiterentwicklungen, konzentriert in einer neuen Produktgeneration zusammen zu fassen.

Gegründet hat Moerschen Mobile Aufbereitung die Anlagenserie wash-bear® auf drei Größen in halbstationärer Ausführung auf Hakenliftrahmen. Der jetzige, umfangreiche, Relaunch beginnt mit neuen Typenangaben: Die bislang je nach Größe S, L und XL genannten Modelle werden künftig als wash-bear® „basic 100“, „pro 150“ sowie „pro 190“ bezeichnet. Dabei steht die Zahl jeweils für die Durchsatzmengen in Tonnen je Stunde. Die Grundlage der einfachen und unverwüstlichen Technologie einer rein mechanischen Abscheidung von Leichtstoffen wie Porenbeton, Plastik oder organischem Material besteht in der patentierten Förderschnecke. Sie gewährleitet eine nahezu 100 %-ige Effizienz. Durch eine intelligente Steuerung lassen sich Drehgeschwindigkeit und Steigung der Schnecke stufenlos regeln und damit die Entwässerung des Materials. Die Austragung der aufschwimmende Leichtstoffe erfolgt kontinuierlich und selbsttätig über einen eigens für den wash-bear® konzipiertes Bürstenband. Vervollständigt werden die Abscheidungsoptionen unter anderem durch einen optionalen Windsichter.

Neben der fortlaufenden Optimierung der Verfahrenseffizienz stand immer auch die Betriebszuverlässigkeit im Fokus. Diese wurde verwirklicht, insbesondere über eine einfache zu handhabende Anlagentechnik in betont robusten und wartungsfreien Ausführungen. Ein weiteres Kennzeichen der wash-bear® -Serie mit zunehmender Bedeutung sieht Sven Brookshaw, Geschäftsführer von Moerschen Mobile Aufbereitung in der Einsatzflexibilität: „Die Anwender wünschen möglichst vielfältige Optionen auch und besonders mit Möglichkeiten, die Geräte unkompliziert transportieren und vor Ort schnell in Betrieb setzten zu können.“ Um dem Rechnung zu tragen, weist die aktuelle Überarbeitung der wash-bear® - Serie einige neue Features auf: So wurde das Austragungsbürstenband so installiert, dass es beim Transport der Anlage nicht abgebaut werden muss. Ebenso kann der optionale Windsichter künftig beim Transport auf der Anlage verbleiben. Somit ist stets eine kompakte und vor allem unkomplizierte Transportierbarkeit, ohne aufwendige Montagen gewährleistet. Eine verbesserte Möglichkeit zum Ablassen des Wassers aus dem Waschtrog wirkt sich merkbar erleichternd auf die Abläufe bei Inbetriebnahme, Wasserwechsel oder auch wieder zur Transportvorbereitung aus. Eine optische Darstellung des Durchflusses am Spüllager ermöglicht eine verbesserte Prozesskontrolle während des Waschvorgangs. Darüber hinaus erleichtert die intuitive Bedienung der weiter verbesserten Steuerungstechnik den Betrieb auch mit wechselndem Personal.

WB Basic_100 Windsichter_mit Logo03.jpg
WB Basic_100 Windsichter

Im Zuge von Weiterentwicklung und Relaunch wurde die Anlagenreihe auch konsequent ausgebaut, um weitere Einsatzanforderungen zielführend umsetzen zu können. So wurde bereits auf Basis der bisherigen XL-Variante auf vielfachen Kundenwunsch kürzlich zusätzlich eine raupenmobile vollautarke Arbeitseinheit ins Programm aufgenommen. Die jetzt folgerichtig als wash-bear® „track 190“ bezeichnete Anlage steht für Flexibilität auf dem eigenen Betriebshof, wie ebenso für weitere Transportalternativen. Im Zuge der Relaunch-Strategie werden weitere Varianten Einzug in die Serie finden. Bereits im Stadium der Konstruktion befindet sich der wash-bear® „core 50“, dessen Einführung für den Jahreswechsel geplant ist. Dabei handelt es sich um eine kleinere Anlage. Das Angebot richtet sich an Kunden mit max. 50 Tonnen je Stunde Leistungsanforderung, die bisher auf einfachere Produkte zugreifen mussten ohne den bewährten Schneckenförderer der wash-bear® -Serie.

WB Basic_100 Windsichter_mit Logo01.jpg
WB Basic_100 Windsichter

Auch nach 15 Jahren wash-bear® hat das Konzept nichts an seiner Aktualität eingebüßt, da ist sich Moerschen-Geschäftsführer Sven Brookshaw sicher: „Wir können eine absolut ausgereifte Anlagentechnik bereitstellen. Zudem bietet das Konzept immer wieder Potenzial für neue Produktgenerationen, die sich auch wandelnden Marktanforderungen immer wieder erfolgreich stellen können.“ Um einen noch größeren Kundenkreis mit der wash-bear® -Serie erreichen zu können, hat Moerschen Mobile Aufbereitung aus dem nordrhein-westfälischen WillichAnrath, mit der Kurz-Gruppe aus dem baden-württembergischen Friolzheim einen weiteren Händler für den Raum Süddeutschland ins Boot geholt.

Weitere Informationen: Moerschen Mobile Aufbereitung GmbH | © Fotos: Moerschen Mobile Aufbereitung


Im vergangenen Sommer hatten wir rd. 3.000 to Material aufzubereiten - ein Mix aus Holz, Plastikmüll, Metall und Bauschutt (Beton und Mauerwerk) Unsere Anforderung: Sortenreine Sortierung der Materialen für die Aufbereitung bzw. Verwertung.

DSC_8188.JPG

DSC_8192.JPG

  • Like 1
Link to comment
Share on other sites

Der Anlagenaufbau:

Arjes Impaktor 250, Siebmaschine Doppstadt SM 518, Wash-Bear track

Der Impaktor hat so gut wie alles, was aufgegeben wurde, zerkleinert. Lediglich massive Stahlplatten und -profile mussten zwischendurch aus der Maschine entfernt werden. Einigen Tonnen Schrott wurden das Magnetband ausgeworfen.

DSC_8418.JPG

  • Like 1
Link to comment
Share on other sites

Das Resultat war überzeugend: Sauberer und sortenreiner Bauschutt zur Aufbereitung und Herstellung von RC-Schotter.

DSC_8416.JPG

  • Like 1
Link to comment
Share on other sites

Ergänzend zu oben Gesagtem ein Video der Moerschen Gruppe zur Bauschuttaufbereitung im Ahrtal, unterlegt mit Erläuterungstexten zu den einzelnen Arbeitsschritten.

 

 

  • Like 3
Link to comment
Share on other sites

Join the conversation

You can post now and register later. If you have an account, sign in now to post with your account.

Guest
Add a comment...

×   Pasted as rich text.   Restore formatting

  Only 75 emoji are allowed.

×   Your link has been automatically embedded.   Display as a link instead

×   Your previous content has been restored.   Clear editor

×   You cannot paste images directly. Upload or insert images from URL.







Report Bauforum24 News

  • Anzeige
  • Anzeige
×
  • Create New...