Porträt: Ausbildung zur Straßenbauerin

Handwerkskunst und modernste Technik

Karlsruhe, April 2018 - Der Umgang mit Baumaschinen hat sie seit ihrer Kindheit fasziniert. Heute absolviert Lisa Schaber eine Ausbildung als Straßenbauerin beim elterlichen Unternehmen, der Schaber Baugesellschaft mbH in Karlsruhe.


Bauforum24 Artikel (19.07.2017): Beschäftigungsaufbau ist Fluch und Segen - Mangel an Bauingenieuren


Lisa Schaber ist seit ihrer Kindheit begeistert von Baumaschinen
Lisa Schaber ist seit ihrer Kindheit begeistert von Baumaschinen

„Obwohl ich im Familienbetrieb aufgewachsen bin, bedeutet die Ausbildung für mich in vieler Hinsicht Neuland“, erzählt die 26-jährige junge Frau aus Pfinztal. Als Vorteil des Straßenbauerberufs sieht sie das sehr vielseitige Aufgabengebiet. Für ihren Betrieb, der fünfzehn Mitarbeiter beschäftigt, ist sie beim Anlegen von Wegen und Zufahrten, beim Bau von Treppenanlagen, Terrassen und Garagen oder bei der Gestaltung von Höfen und Gärten im Einsatz. Das fachgerechte Verlegen von Pflastersteinen und Platten gehört ebenso zum Tätigkeitsfeld wie die Fundamentvorbereitung für eine neue Terrasse oder das Betonieren einer Hangbefestigung.

Begeistert ist die angehende Straßenbauerin von der Arbeit mit den vielfältigen Maschinen und technischen Hilfsmitteln, die auf heutigen Baustellen nicht mehr wegzudenken sind. Ob Lasermessinstrumente, Bagger oder Radlader – die Bedienung verlangt Fachwissen und Kompetenz. Bei großen Baumaschinen sind zudem Verantwortungsbewusstsein und Kenntnisse zur Unfallverhütung gefordert, die in speziellen Sicherheitsschulungen erworben werden. Lisa Schaber ist stolz darauf, in diesem traditionell von Männern geprägten Arbeitsfeld erfolgreich zu sein und hat sich durch ihren Einsatz den Respekt der Belegschaft gesichert. „Bei körperlich anstrengenden Arbeiten merke ich schon den Unterschied zu den männlichen Kollegen – da kommt man als Frau eher an seine Grenzen“, bemerkt sie. Doch sie hat die Erfahrung gemacht, dass eine Frau aufgrund der modernen Technik und bei sinnvoller Arbeitsaufteilung ohne Probleme den Straßenbauerberuf ausüben kann.

Als sehr motivierend empfindet es Lisa Schaber immer wieder, dass sie die Ergebnisse ihrer Arbeit konkret sehen kann. „Daran habe ich mitgebaut“ – dieser Gedanke geht ihr häufig durch den Kopf, wenn sie an fertiggestellten Bauwerken vorbeikommt. Dass sie meistens im Freien arbeitet und dabei Wind und Wetter ausgesetzt ist, macht ihr nichts aus. In Phasen mit extremen Witterungsverhältnissen erlauben es die Winterbauregelung und die in der Bauwirtschaft geltenden Arbeitszeitflexibilisierungsmöglichkeiten, die Baustellenaktivitäten für einige Tage zu unterbrechen.

Zunächst hatte sie nach ihrem Realschulabschluss – trotz der Prägung durch  den elterlichen Betrieb – beruflich eine andere Richtung eingeschlagen. Von 2009 bis 2012 absolvierte sie eine Ausbildung zur Groß- und Außenhandelskauffrau bei einem Baustoffhändler. Während der nachfolgenden vierjährigen Berufstätigkeit erwarb sie darüber hinaus bei der IHK die Qualifikation als Handelsfachwirtin. Doch schon bald entstand in ihr der Wunsch nach Veränderung. Ihr schon in der Jugend verspürtes Interesse an einer Tätigkeit am Bau erwachte von neuem und sie beschloss, im Familienunternehmen in die Fußstapfen ihres Vaters zu treten. Im September 2016 begann sie ihre Ausbildung als Straßenbauerin. Ihre kaufmännische Qualifikation eröffnet ihr dabei die Möglichkeit, ihre Lehrzeit auf zwei Jahre zu verkürzen.

Hinsichtlich ihrer beruflichen Zukunft hat Lisa Schaber konkrete Pläne. Im Anschluss an ihre Gesellenprüfung im Sommer 2018 möchte sie im elterlichen Unternehmen ihre Berufserfahrung vertiefen. Ergänzend erwägt sie eine Fortbildung zur Technikerin oder Meisterin. Später will sie dann den Familienbetrieb in der dritten Generation weiterführen. Alternativ stehen ihr viele andere Karrierewege offen. Denn für engagierte Fach- und Führungskräfte bestehen in der Bauwirtschaft ausgezeichnete Entwicklungs- und Aufstiegschancen. Gute Perspektiven also für die kommenden Jahre!

Video: Bau Dein Ding - Straßenbauer/in

Ausbildung in den Bauberufen

Wegen des hohen Baubedarfs sind qualifizierte Fachkräfte in der Bauwirtschaft sehr gefragt. Das Tätigkeitsspektrum in den über 20 Bauberufen, darunter Maurer, Beton- und Stahlbetonbauer oder Straßenbauer, ist sehr vielfältig und verlangt umfangreiches Fachwissen sowie kontinuierliche Weiterbildung. In der Regel dauert die Ausbildung zum Gesellen drei Jahre. Schon nach zwei Jahren kann die Qualifikation als Hochbau-, Ausbau- oder Tiefbaufacharbeiter erreicht werden. Die Ausbildung findet im Betrieb und in der Gewerbeschule statt; zusätzlich bietet die Bauwirtschaft ihren Lehrlingen eine umfassende praktische Unterweisung in überbetrieblichen Ausbildungszentren.

Die Ausbildungsvergütung liegt laut Bauwirtschaft BW im ersten Ausbildungsjahr bei 785 Euro, im zweiten Lehrjahr bei 1135 Euro und im dritten Jahr bei 1410 Euro. Zudem profitieren engagierte Nachwuchskräfte von den sehr guten beruflichen Aufstiegschancen in der Branche. Derzeit werden in Baden-Württemberg rund 5.900 Azubis in den Bauberufen ausgebildet.

Weitere Informationen: Bau Dein Ding Website | © Fotos: Bauwirtschaft BW


Erstelle ein Benutzerkonto oder melde dich an, um zu kommentieren




Melde dich an, um diesem Inhalt zu folgen  


  Bauforum24 News melden
Melde dich an, um diesem Inhalt zu folgen  

  • Anzeige
  • Anzeige