Renault Trucks ergänzt Optitrack

Optitrack System mit neuen Funktionen

Lyon (Frankreich), April 2018 - Renault Trucks ergänzt sein Optitrack System mit neuen Funktionen, die die Zugkraft des Fahrzeugs erhöhen und gleichzeitig die Wendigkeit auf jedem Untergrund bewahren. Ab sofort ist darüber hinaus eine Optitrack+ Version mit neuen Hydraulikmotoren verfügbar, die speziell für Fahrzeuge im extremen Einsatz konzipiert ist.


Bauforum24 Artikel: Renault Motoren mit 3D-Metalldruck


Renault Trucks Optitrack_01 Pressemeldung.jpg

Die Optitrack Technologie wurde 2009 von Renault Trucks gemeinsam mit Poclain Hydraulics entwickelt und ist für Fahrzeuge der Modellreihe Renault Trucks C 2.5 verfügbar. Das System bietet durch die zwei in der Vorderachse untergebrachten Hydraulikmotoren vorübergehend zusätzliche Antriebskraft. Die Einschränkungen eines herkömmlichen Allradantriebs bezüglich des Kraftstoffverbrauchs, der Ladehöhe, der Wartungskosten und des Mehrgewichts sind dabei hinfällig.

Renault Trucks Optitrack_02 Pressemeldung.jpg
Renault Trucks ergänzt sein Optitrack System mit neuen Funktionen, die die Zugkraft des Fahrzeugs erhöhen und gleichzeitig die Wendigkeit auf jedem Untergrund bewahren.

Folgende neue Funktionen erweitern zukünftig das Optitrack System von Renault Trucks:

Ausgezeichnete Zugkraft

Der Hydraulikdruck des Systems wurde von 420 auf 450 bar erhöht, was zu einer Erhöhung des maximalen Drehmoments um sieben Prozent führt. Dies verbessert die Zugkraft und unterstützt so in extremen Fahrsituationen mit schwerer Ladung oder auf stark ansteigendem Gelände.

Renault Trucks Optitrack_03 Pressemeldung.jpg

Um die Höchstleistung beim Anfahren unter extremen Bedingungen und gleichzeitig eine sichere Beherrschung des Fahrzeugs zu gewährleisten, hat Renault Trucks eine „Boost“ Funktion eingeführt. Durch deren Aktivierung kann der Fahrer den maximalen Druck von 450 bar auf die Vorderachse bringen, um so beim Anfahrvorgang das maximale Drehmoment zu erzielen.

Renault Trucks Optitrack_04 Pressemeldung.jpg

Mehr Fahrkomfort und Wendigkeit

Das Optitrack System arbeitet aus dem Stand, je nach Antriebsstrang, bis zu einer Geschwindigkeit von maximal 31 km/h. Zwischen 31 und 50 km/h (bisher zwischen 31 und 40 km/h) bleibt das System in Bereitschaft, arbeitet aber nicht. Beim Wiedererreichen von 20 km/h erfolgt, ohne Zutun des Fahrers, die Wiedereinschaltung.  Wird eine Geschwindigkeit von über 50 km/h erreicht, deaktiviert sich das System automatisch. Das Optitrack+ System arbeitet dagegen bis ca. 20 km/h, generiert dafür aber bis zu 30 Prozent mehr Drehmoment. Beim Wiedererreichen von 15 km/h erfolgt hier, ebenfalls ohne Zutun des Fahrers, die Wiedereinschaltung.

Zusätzlich kann die Technologie jetzt auch im zweiten Rückwärtsgang (R2) genutzt werden.

Renault Trucks Optitrack_05 Pressemeldung.jpg

Sicher auf jedem Gelände mit Optitrack+

Lastwagen, die unter extremen Bedingungen genutzt werden, können mit Optitrack+, einer verstärkten Version des Systems, ausgestattet werden. In Optitrack+ wurden neue hydraulische Motoren integriert, die für einen Drehmomentgewinn auf der Vorderachse von bis zu 30 Prozent sorgen.

Renault Trucks Optitrack_06 Pressemeldung.jpgDas Optitrack System arbeitet aus dem Stand, je nach Antriebsstrang, bis zu einer Geschwindigkeit von maximal 31 km/h.

Diese verstärkte Version ermöglicht so einen Antrieb ohne Unterbrechung bei schwerer Ladung auf steiler Strecke oder weichem Untergrund. Optitrack+ ist besonders geeignet für den Straßenbau sowie für den Transport von Schüttgut unter schwierigen Bedingungen.

Renault Trucks Optitrack_07 Pressemeldung.jpg

 

Weitere Informationen: Volvo Group Trucks Central Europe GmbH| © Fotos: Renault Trucks


Venieri563

Geschrieben

Mich würde interessieren, ob Renault die Antriebspumpen am Getriebeausgang oder an der Motornockenwelle angebracht hat...

 

Kommentar teilen


Link to comment
Auf anderen Seiten teilen

Tschuldigung, aber der ist sooo hässlich.

 

Erinnert mich spontan an die Tatras der 90er Jahre.

  • Gefällt mir 1

Kommentar teilen


Link to comment
Auf anderen Seiten teilen
Peter&Nicole

Geschrieben

Die Idee ist sehr gut, aber lange überfällig. Wenn wir daran denken, wie lange es beim Grader schon hydraulisch angetriebene Vorderachsen gibt........und nun schlafen unsere LKW-Hersteller so einer nach dem anderen aus. MAN baute es zuerst bei einer Sattelzugmaschine, dann MB und nun auch Renault, sie denken endlich mal an einen reinen Baustellen-LKW........

Kommentar teilen


Link to comment
Auf anderen Seiten teilen
Schrauberlein

Geschrieben

Renault und Volvo sind ähnlich aufgebaut. Beim Volvo sitzt die Pumpe im Chassis und wird über den Motor Nebenantrieb über eine kleine Kardanwelle angetrieben. Bei Renault hat man sich (glaube ich) die Welle gespart und die Pumpe direkt am Motor sitzen. Ebenso wie Mercedes. MAN sind meines Wissens nach die einzigen die die Pumpe am Getriebe haben. 

MAN Hydrodrive 

Mercedes-Benz HAD

Volvo X-Track 

Renault Optitrack 

DAF GINAF Hydro Axle

Das sind die 5 Hersteller die solche Systeme anbieten. 

Kommentar teilen


Link to comment
Auf anderen Seiten teilen
Schrauberlein

Geschrieben

vor 10 Stunden, ACPM schrieb:

Tschuldigung, aber der ist sooo hässlich.

 

Erinnert mich spontan an die Tatras der 90er Jahre.

Geht mir genauso

Kommentar teilen


Link to comment
Auf anderen Seiten teilen

Erstelle ein Benutzerkonto oder melde dich an, um zu kommentieren




Melde dich an, um diesem Inhalt zu folgen  


  Bauforum24 News melden
Melde dich an, um diesem Inhalt zu folgen  

  • Anzeige
  • Anzeige
  • Anzeige