Übertagebohrgerät Sandvik Ranger DX800

Erster ferngesteuerter DX800 in Deutschland

Neueste Anschaffung der Jens Weiß GmbH ist der Sandvik Ranger DX800, ein Übertagebohrgerät, das mit der Option „komplett ferngesteuert“ ausgestattet wurde. Es ist laut Hersteller das erste funkferngesteuerte Modell, das in Deutschland ausgeliefert worden ist. Es kann per Fernsteuerung gebohrt, eingerichtet und verfahren werden.


Bauforum24 TV Video (12.06.2015): Sandvik QA335 Doppeldeck-Siebanlage - Recycling Aktiv 2015


sandvik-ranger-dx800-02.jpg
Ferngesteuerter Sandvik Ranger DX800 

Das Unternehmen Jens Weiß GmbH entschied sich für die Investition in das neue funkferngesteuerte Ranger Modell DX800. „Der drehbare Oberwagen war einer der herausragenden Funktionen und Entscheidungskriterium für dieses Sandvik Modell“, führt Jens Weiß aus. „Auf Baustellen deckt das Übertagebohrgerät von einem Standort eine enorm große Fläche ab – über 26 m², ohne das Gerät zu verfahren. Weitere Highlights sind die umweltfreundliche Motortechnik, der geringe Kraftstoffverbrauch pro Bohrmeter, sowie der neue Hochfrequenzhammer“, ergänzt er.

Das Sandvik Modell DX800 ist standardmäßig mit dem Sandvik Sicherheitskonzept nach EN 16228 ausgestattet. Dieser EU-Standard beinhaltet u.a. den Schutzkäfig an der Lafette. Mit der Neuentwicklung des Sicherheitskäfigs an der Bohrlafette schließt man bei Sandvik die Lücke der möglichen Gefahrenquellen an den beweglichen Teilen der Übertagebohrgeräte, so der Hersteller. Alle Bohrgeräte aus dem Hause Sandvik, wie der DINO, PANTERA, COMMANDO, LEOPARD und der RANGER sind mit dem o.g. Käfig versehen und werden nach der neuen EU-Norm ausgeliefert. So soll ein unbeabsichtigter Eingriff in den zirkulierenden Arbeitsablauf an der Lafette zukünftig verhindert werden.

sandvik-ranger-dx800-01.jpg
Ferngesteuerter Sandvik Ranger DX800 

 

Bei schwierigen örtlichen Geländebedingungen greift man bei Jens Weiß von nun an gerne auf die Funkfernsteuerung der Sandvik Technologie zurück. Alle Arbeiten können hier aus sicherer Entfernung durchgeführt werden.

Seit März 2016 ist das neue Sandvik Modell jetzt auf eigenen Baustellen oder bei Lohnarbeiten im Einsatz. „Über den Verschleiß und den Ölverbrauch kann ich noch keine Aussagen treffen, der Kraftstoffverbrauch hat mich jedoch positiv überrascht. Nach ersten eigenen Erfahrungswerten kommen wir auf weniger als 1 Liter Diesel pro Bohrmeter“, zieht der Geschäftsführer ein erstes Fazit. 

sandvik-ranger-dx800-03.jpg
Ferngesteuerter Sandvik Ranger DX800 

 

Sandvik Übertagebohrgerät Ranger DX800


Der Ranger DX800 ist ein hydraulisches, selbstfahrendes Übertagebohrgerät auf Raupen, ausgestattet mit einer Kabine (F.O.P.S. und R.O.P.S.) und Stangenwechsler. Typische Anwendungen für den Ranger DX800 sind Straßenbau, Bohrungen für Pipelines und Fundamente, sowie auch Produktionsbohrungen in mittelgroßen Steinbrüchen. Deshalb findet man den Ranger DX800 oft bei Bauunternehmern und Steinbruchbetreibern, sowie im Gerätepark von Mietstationen.

Technische Daten       

Bohrlochdurchmesser: 76 - 127 mm
Bohrwerkzeuge: 45 or 51 mm Stangen
Bohrhammer: 21/23 kW
Motorleistung: 168 kW
Spülluft: 8,1 m³/min, bis zu 10 bar
Produktionskapazität: 1,3 Mio. t/Jahr
Gewicht: 15.600 kg (ohne Optionen)
Breite: 2.450 mm
Höhe: 3.600 / 3.200 mm
Gesamtlänge: 7.200 / 10.700 mm

 

Weitere Informationen: Sandvik Website und Jens Weiß GmbH Website

( © Fotos: Sandvik )


Join the conversation

You can post now and register later. If you have an account, sign in now to post with your account.

Guest
Add a comment...

×   Pasted as rich text.   Restore formatting

  Only 75 emoji are allowed.

×   Your link has been automatically embedded.   Display as a link instead

×   Your previous content has been restored.   Clear editor

×   You cannot paste images directly. Upload or insert images from URL.




Sign in to follow this  


Report Bauforum24 News
Sign in to follow this  

  • Anzeige
  • Anzeige