Sign in to follow this  
HWolfermann

Altersstruktur in der Baubranche

Recommended Posts

Schachtmeister

Ja, den Berufsstolz kannst du in ein paar Jahren vielleicht in einem Museum noch bestaunen, aber die paar, die ihn noch pflegen, sind vom Aussterben bedroht. Vielleicht werden wir ja irgendwann als UNESCO-Kulturerbe anerkannt und gefördert. 

Eigentlich ist ein Unternehmer im Handwerk für die meisten Heranwachsenden nur noch eine Bank, von der man Geld beziehen kann, ohne es zurückzahlen zu müssen. 

  • Like 4

Share this post


Link to post
Share on other sites

Registriere dich um diese Anzeige nicht mehr zu sehen.

JulianLandgraf

Das der Nachwuchs ausstirbt ist ja nicht nur in unserer Branche so.

Sondern überall.

Die Frage ist halt, wie kann man die Baubranche gegenüber anderen Branchen schmackhaft machen.

Wir arbeiten im Gleisbau in Schichten und am Wochenende,von daher geht's uns nicht Besser als der Industrie und dem Handel.

Aber im Straßenbau zb ist es ja am Wochenende und Nachts meistens Ruhe.

Das ist schon mal ein Vorteil.

Es gibt bestimmt Möglichkeiten wie man man Leute an sich binden kann und die auch noch motiviert sind.

Nur mal so ein paar Beispiele.

Bei Uns und auch bei anderen Firmen zahlt die Firma die Berufsunfähigkeit und eine Betriebliche Altersvorsorge.

Das sind im Monat schon mal nen paar Euro die man Spart.

Man könnte ja auch jeden Monat für Pünktlichkeit einen 44 Euro Tankgutschein als kleine Aufmerksamkeit gewähren.

Des Weiteren wäre es für Junge Familien Väter interessant wenn der Betrieb sagt. Pass mal auf, wir zahlen dir den Kindergarten Beitrag. Bei meinen 2 Jungs sind das knapp 500 Euro im Monat.

Es soll Firman geben die machen so was.

Oder der Betrieb sagt , du sparst dir deinen Handy Vertrag. Wir geben dir nen modernes Betriebsmartphone mit Versicherung und du kannst das auch privat nutzen. Das wäre für viele Jungendliche bestimmt interessant.

Oder 1% Finanzierung mit Firmen Wagen. Es ist sicherlich ein Unterschied sich einen Skoda Oktavie privat zu kaufen und zu unterhalten , oder jeden Monat ein Prozent vom Neuwert des Autos, vom Brutto ab gehen zu lassen. Wo dann Versicherung, Reparaturen und Sprit schon mit drin sind.

Es muss ja auch nicht immer das Geld sein.

Dann macht man halt als Betrieb nen Sommerfest und ne Weihnachtsfeier oder nen Betriebsausflug , wo aber nicht nur die Mitarbeiter sondern auch deren Familie mit kommen kann.

Nur um zu zeigen.

Leute wir als Betrieb sind froh das wir euch haben und wir wollen das die Überstunden und der Stress auf Baustelle auch gewürdigt wird.

Einfach als Anerkennung. 

Ich habe auch gehört das manche Firmen bei 10 Jährigen Betriebs Zugehörigkeit ihren Mitarbeitern und deren Familien Urlaube geschenkt haben.

Das man das natürlich nicht alles haben kann ist klar.

Es muss ja auch bezahlt werden.

Aber die eine oder andere Sache macht die Bau Branche vllt wieder etwas attraktiver für die Arbeiter.

Denn eins ist Fakt.

Die Leute werden in den Nächsten Jahren überall weniger.

Und die Betriebe werden sich was einfallen lassen müssen um Leute zu halten( Mitarbeiter Pflege )

Die anderen Branchen schlafen auch nicht...

 

  • Like 3

Share this post


Link to post
Share on other sites
schnädderle

Mein Beruf als Baumaschinenmonteur macht mir heute noch Freude,auch wenns ne Ranzenschinderei ist.

Die Vielseitigkeit vieler Berufe macht es aus meiner Sicht heutzutage es dem Azubi schwer,sich für diesen oder jenen Beruf zu erwärmen.

Den letzten Azubi hatte ich ein paar mal mit auf Montage,er war gut,hat ordentliche Fragen gestellt und das,was ich ihm aufgetragen hab,hat er nach mehrmaligem Zeigen dann doch zufriedenstellend erfüllt.

War nix dolles......LED-Scheinwerfer am Grader nachrüsten,also Halogenfunzeln weg,Löcher gebohrt,neue Steckverbindung dazwischen und LED-Lampe anbauen,das ganze 8 mal..........hat acht Stunden gedauert.

Ich hab nebenbei ne grosse Wartung gemacht und wir haben uns  unterhalten über allerlei,was die Maschine kann oder nicht kann,was für Defekte auftreten können und wie man`s lokalisiert und behebt.

In meinem Gewerk ists die Mischung aus Hydraulik,Elektronik,Mechanik und Stahlbau,die ihm zusehends Schwierigkeiten gemacht hat und er nach nem Jahr hingeworfen hat mit der Begründung,er wäre lieber irgendwo mitm Laptop unterwegs um irgendwas zu Programmieren.

Als ich mit ihm gesprochen hab,sagte er,dass es für ihn die Zusammenhänge bei der Fehlersuche teilweise unlogisch findet und er es im Kopf nicht sortiert bekommt.

Uiuiui,dachte ich,genau das Problem,dass es für alles ne App gibt oder man die Lösung googeln kann oder sonst was,aber ja nicht das Köpfchen zermarten.

Die Eltern hatten wir dann auch an der Backe mit den Worten:Ach du liebe Zeit,was habt ihr mit meinem Bub gemacht,der ist ja sooo erledigt.......

In meiner Stammtischrunde,wo einige Selbstständige dabei sind,ists genau das gleiche.

Unser Betrieb hat hier und da schon kleine Leckerlis,die man Mitarbeiterpflege nennen kann.

Das finde ich am attraktivsten .

 

 

Firefox_Screenshot_2019-07-11T18-12-11.703Z.png

Edited by schnädderle
  • Like 5

Share this post


Link to post
Share on other sites
Schachtmeister

Ja, das liebe Handyzeitalter. Die Stifte haben die grössten Probleme mit zeichnen und schreiben. Bei den Berichtsheften stellt es mir meistens den Kamm, da hab ich das Aussehen der Hülle aber übersehen. 

Schön ist es dann, wenn einer mit 25 dann noch auf den Trichter kommt, er will raus in die Natur, will was erschaffen und dann den Tag versucht am Handy zu verbringen. Dann haste ihn überzeugt, dass Strassenbau man am Besten ohne Handy lernt, dann versteht er den ganzen Tag nur Bahnhof und macht genau das Gegenteil. 

Dann lässt du ihn jeden Abend die Absperrung aufstellen, sieht immer gleich aus, theoretisch und ist ne Sache von max einer halben Stunde. Bei ihm braucht es in der zweiten Woche noch knapp ne Stunde mit etlichen Fehlern. Der Keil hinter den Randsteinen sieht jedes Mal anders aus und die Masse variieren auf fünf Meter erheblich. Jeden Tag darf er ein paar Meter Steine setzen, jetzt weiss ich auch wo immer meine Bogenschnur hängt. 

Der Junge darf jetzt 3 Wochen auf den Bauhof, da kann er üben bis er schwarz wird. Entweder er macht den Knoten auf oder er muss sich was einfallen lassen. Der andere im zweiten mit 18 Jahren, dem sagst du was er heute machen muss und da musst du fast nichts mehr korrigieren. Allerdings ist der in der Schule grad noch ausreichend. Kommt aber immer von selbst und lässt sich in der Theorie helfen und büffelt wie blöd. 

Man kann also die Stifteauswahl nicht wirklich festlegen nach welchem Muster man auswählen soll und wie einer mal werden könnte. Theoretisch ist es wie Lotto spielen, ab und zu haste fünf oder sechs richtige und mit viel Glück ne Zusatzzahl. Kannst aber auch sehr oft leer ausgehen. 

Boni für die Stifte gibts bei uns genug, nur wenn sie nicht wollen oder du dir die falschen aussucht, bringt das auch nichts

  • Like 3

Share this post


Link to post
Share on other sites
caterpillar91

Ich habe auch lange gebraucht bis ich die Kurve bekommen habe.

Kommst in den Betrieb und alle anderen Azubi's schrauben nebenbei an Auto's oder arbeiten beim Lohnunternehmer. Ich kam gerade aus dem Fachabitur aber stehe halt seit ich laufen kann am Bauzaun und beobachte Bagger und Baustellen.

Trotzdem sehr uncool. Ewig erzählen dir Leute, dass du zu dämlich bist und es eh nicht schaffen wirst. Am Ende stand ich als Prüfungsbester auf der Bühne. Ich wollte den Gesellenbrief als Baumaschinenmechaniker aber auch mit aller Gewalt. Was andere mir sagten, wie ich meine Zukunft gestalten sollte, war mir Wumpe.

Ein Kollege hatte Baugeräteführer gelernt. Die gleiche Sauce. 0. Vorerfahrung und noch weniger Ambitionen der Betriebsangehörigen, das zu ändern. Auf einer Baustelle platze dann der Knoten und nun ist er mit der beste Jungbaggerfahrer seit Jahren. Vor der besagten Baustelle war aber auch nur Fegen und Aufräumen für ihn angesagt. War auch schon halb abgeschrieben. Wie will man so Fachkräfte rekrutieren!?

Ich gebe euch in vielen Punkten recht, allerdings brauchen einige Menschen halt auch mal länger, bis sie die Kurve kriegen. Meine Beobachtung, auch Jahre nach der Lehre ist, dass Unternehmen öfter Geld wegschmeißen und Potenzial brach liegen lassen, weil sie nicht genug Geduld an den Tag legen.

Wie von euch beschrieben, ist ein grundsätzliches Interesse natürlich notwendig aber bei manchen introvertieten Auszubildenen würde ich lieber 2x hinschauen und manche Entscheidungen ggf. noch mal überdenken.

Okay, die von euch beschriebenen Fälle sind schon nicht ganz ohne. :D

 

  • Like 1

Share this post


Link to post
Share on other sites

Join the conversation

You can post now and register later. If you have an account, sign in now to post with your account.

Guest
Reply to this topic...

×   Pasted as rich text.   Restore formatting

  Only 75 emoji are allowed.

×   Your link has been automatically embedded.   Display as a link instead

×   Your previous content has been restored.   Clear editor

×   You cannot paste images directly. Upload or insert images from URL.

Sign in to follow this  

  • Recently Browsing   0 members

    No registered users viewing this page.