Melde dich an, um diesem Inhalt zu folgen  
SirDigger

BAB A7 PaK-haltiger Aufbruch vor Ort illegal eingebaut.

Recommended Posts

SirDigger

https://www.hna.de/lokales/northeim/baggern-gegen-a7-pfusch-9382473.html

 

Schöner Artikel, wo Baufirmen den PaK-haltigen Aufbruch dezent eingearbeitet haben, oder "schwarz" an Anwohner verkauft hat.

Die Krönung an der Sache

Zitat

Die Firmen haben 2016 vor dem Landgericht Hannover Klage erhoben, der Fall ist noch nicht entschieden. Laut Hildesheimer Allgemeine Zeitung wollen die Firmen klären lassen, ob nicht die Landesbehörde wegen mangelnder Bauaufsicht mithaftet. Das Sechsspur-Ausbauprojekt soll mit „Eigenüberwachung“ durch die Baufirmen ausgeschrieben worden sein.

 

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Registriere dich um diese Anzeige nicht mehr zu sehen.

T.V.

Mich wundert an solchen Sachständen langsam nichts mehr.

Die einbauenden Verantwortlichen sind schlicht und einfach Ganoven.

Aber in Zeiten in den alles ständig überwacht wird, für jede Kleinigkeit ein Prüfzeugnis und eine Fremdüberwachung verlangt wird, hat niemand gesehen dass Material in diesen Mengen angefahren und eingebaut wird?

 

Wir erleben auch gerade bei einem Aushub wie kollektives Schweigen eintritt, plötzlich keiner mehr was weiss, keine Bilder mehr existieren...dann müssen in unserem Fall bei 8.000cbm Auffüllung ca. 6.000cbm DK III Material auf die Baustelle über Nacht geflogen sein,. Das Ganze ist noch dazu erst 15 Jahre her und die Beteiligten sind heute wie damals die Gleichen.

:angry: schlimm

 

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
SirDigger

8000m³ Deponieklasse III......   kein Wunder das die auf einmal Alzheimer bekommen,

und vermutlich nachschlagen in wie weit "beschränkte Haftung" die Haftung einschränkt.

Schön das da das Recht durchaus auch die Bauleitung&Planung in die Haftung mit einbezieht.

 

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
Ralf 730

Ich weiß nicht was ihr habt, als Bankettmaterial ist das gängige Praxis (ohne PAK). Für mich hat auch der Auftraggeber schuld. Wenn wir solches Material haben und weg fahren steht einer vom Amt da und gibt jedem LKW Begleitbriefe für den Entsorgungsnachweiß vom Entsorger. Wir sind auch bestrebt möglichst viel von den Material weg zu fahren, weil es da gutes Geld für gibt.

LG

  • Gefällt mir 1

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
SirDigger

In dem Fall war wohl "Eigenüberwachung" ausgeschrieben.. die hohen Herren von "Bundesland Mobil + Stauorganisation" stehen wohl nicht so gern auf der Baustelle rum.

Heftig wird es dann auch noch, wenn die Firmen die Abfuhr berechnet haben... 

Stichwort Urkundenfälschung.. bei getürkten Wiegescheinen.

bearbeitet von SirDigger
  • Gefällt mir 2

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Erstelle ein Benutzerkonto oder melde dich an, um zu kommentieren

Melde dich an, um diesem Inhalt zu folgen  

  • Gerade aktiv   0 Mitglieder

    No registered users viewing this page.