Sign in to follow this  
Stehr

Staubfreie Bodenstabilisierung nur möglich mit Stehr

Recommended Posts

Registriere dich um diese Anzeige nicht mehr zu sehen.

Ralf 730

Das war mal mit staubfrei Fräsen  nur möglich mit Stehr!

Wirtgen kann das jetzt auch, nur viel Leistungsfähiger.:bagger:

  • Like 3

Share this post


Link to post
Share on other sites
Stehr
vor 31 Minuten, Ralf 730 schrieb:

Das war mal mit staubfrei Fräsen  nur möglich mit Stehr!

Wirtgen kann das jetzt auch, nur viel Leistungsfähiger.:bagger:

Das wird ja auch langsam Zeit. So eine große Firma und bekommt von einem kleinen Laden gezeigt wie es geht. Und noch etwas , Ja jetzt fehlt nur noch einer der auch was wissen will, aber nichts weiß. 

 

Share this post


Link to post
Share on other sites
Stehr

Für die Stehr Kombination 24/6 ist für den Transport keine Ausnahmegenehmigung nach § 70 nötig, (Überschreitung des zul. Gesamtgewicht von 40 Tonnen) Diese muss für JEDEN Transport, mit hohen Kosten verbunden ,eingeholt werden. Dazu müssen  alle an der Fahrtstrecke anliegenden Gemeinden und Straßenbauämter angehört werden. Deshalb kann das manchmal 4 ! Wochen dauern, bis die Genehmigung erteilt wird. Und dann kommt es oftmals vor,  dass auf der Baustelle durch irgendwelche Gründe nicht gearbeitet wird. ( Wetter, Bauverlauf usw. )  Das ist alles ausschlaggebend, für die vielen Kunden die sich für das Stehr System entscheiden.  So auch ein Kunde in Belgien,

Atelier complet, de traitement sans poussière STEHR SBF24-6.
Démarrage chez entreprise Loiseau à Hoiron Hozémont.
Merci mr. Loiseau, pour la clientèle.
Opsta...rt bij firma Loiseau in Hoiron Hozémont.
Stehr SBF24-6 stofvrije frees combinatie.
Machine uitgerust met laadfilter, computer dosering en achteruitrij camera.
gestern geliefert

12987107_814009385365306_3999978700970371013_n[1].jpg

12321349_814009402031971_1989784650282219912_n[1].jpg

Share this post


Link to post
Share on other sites
Stehr Media

 

Nur Stehr Maschinen konnten das Problem lösen !   

Der Airbus A400M Atlas ist ein militärisches Transportflugzeug von Airbus Defence and Space.  Der A400M soll bei verschiedenen europäischen Luftwaffen den veraltenden Bestand an Transportflugzeugen der Typen Transall C-160 und Lockheed C-130 Hercules ersetzen und zeichnet sich gegenüber diesen durch eine sehr viel höhere Nutzlast und Reichweite aus. Er kann als taktisches Transportflugzeug auf  kurzen, unbefestigten Pisten operieren.

Der A400M soll den gestiegenen Anforderungen an militärischen Lufttransportleistungen gerecht werden. Als taktischer und strategischer Transporter soll dieser Airbus durch hohe Reichweite, Geschwindigkeit und Ladekapazität, einen geräumigen Laderaum und flexible Einsatzmöglichkeiten den europäischen Streitkräften die Fähigkeit geben, bei auftretenden inner- und außereuropäischen Krisen schnell zu reagieren, und große Mengen von Material und Personal zu transportieren. Neben den rein militärischen Aufgaben soll das Flugzeug für die Evakuierung und Rettung von Staatsbürgern sowie für humanitäre Hilfseinsätze bereitstehen.  Gegenüber den Flugzeug-Typen, welche die A400M ersetzt, verdoppeln sich Nutzlast und Reichweite. Besonders eignet sich die Maschine  für Kurzstarts und Landungen auf unvorbereiteten Plätzen, wie z.B. dem Steilabstieg und im Allwettereinsatz.

Mit Stand Herbst 2015 ist die A400M für den Betrieb auf Schotter- und Graspisten zertifiziert. Tests auf Sandpisten sind für 2016 vorgesehen. Bei einer Versuchsreihe im Sommer 2013 absolvierte der zweite Prototyp mit dem Kennzeichen EC-402 25 Landungen sowie Rollversuche und Startabbrüche auf einer Schotterpiste beim nordostspanischen Ablitas  Die Zertifizierungstests, mit etwa 40 Starts und Landungen sowie Bodenmanövern auf Graspiste und freiliegendem Erdboden, fanden im September 2015 im französischen Écury-sur-Coole statt.  Im Mai 2012 hatten Versuche auf der Graspiste des Flugplatzes  Cottbus-Drewitz noch abgebrochen werden müssen, nachdem das linke Fahrwerk beim starken Abbremsen während eines Startabbruch-Manövers in den Grasboden einsank. Um in Zukunft  natürliche Start- und Landebahnen tragfähiger zu machen, kommen auch hier die innovativen Maschinen aus der  Schwalmtaler Ideenschmiede zum Einsatz. Stehr ist der einzige Hersteller der Maschinen herstellt, die sehr flexibel und schnell Einsatzfähig sind,  mit denen  man Bindemittel staubfrei in den Boden einmischen und  gleichzeitig im Boden befindliche Steine brechen kann, um einen tragfähigeren Untergrund herzustellen. Weiterhin besteht noch die Möglichkeit,  ein flüssiges  Additiv  mit einzumischen.  Dies besteht aus einer Magnesiumchlorid-Lösung (MgCl2).   Durch die stark hygroskopischen Eigenschaften (sie zieht Feuchtigkeit aus der Luft an und hält den Boden feucht) kommt es somit zu einer perfekten Staubbindung und eliminiert folgendermaßen gefährliche Staubkonzentrationen in der Luft. Die absolut  umweltverträgliche Arbeitsweise  sorgt dafür, dass die Wirkung wochenlang anhält. Durch dieses Verfahren  kann innerhalb von 8 Stunden eine Landebahn von 500 Metern Länge und  18 Metern Breite  so befestigt werden, dass ohne weiteres Starts und Landungen darauf möglich sind.  Die alles war ausschlaggebend für die Bestellung von 12 kompletten Einheiten bei Stehr. 

„Dass nur unsere Maschinen  diese Probleme  lösen können, darauf sind wir stolz!“, so Jürgen Stehr.  

IMG_7293.jpg

  • Like 1

Share this post


Link to post
Share on other sites

Join the conversation

You can post now and register later. If you have an account, sign in now to post with your account.

Guest
Reply to this topic...

×   Pasted as rich text.   Restore formatting

  Only 75 emoji are allowed.

×   Your link has been automatically embedded.   Display as a link instead

×   Your previous content has been restored.   Clear editor

×   You cannot paste images directly. Upload or insert images from URL.

Sign in to follow this  

  • Recently Browsing   0 members

    No registered users viewing this page.