Melde dich an, um diesem Inhalt zu folgen  
TausGV

O&K RH 1.1 Hydraulik/Fahrantriebe zeitw. schwach

Recommended Posts

TausGV
Hallo,

hab jetzt mal an den Minimesskupplungen (Pos. 31 in Bild 03.040) die Eingangsdrücke an den drei Steuerblöcken gemessen (kaltes Öl, Vollgas):

-rechter Steuerblock (Löffelzylinder, Auslegerzylinder, rechter Fahrantrieb (Pos. 03.100 in Bild 03.040)): 130bar mit Auslegerzylinder gegen Anschlag

-"mittlerer" Steuerblock (Stielzylinder, Zusatzkreis, linker Fahrantrieb (Pos. 03.103 in Bild 03.040)): 120bar mit Stielzylinder gegen Anschlag

-linker Steuerblock (Drehmotor, Schild, Zusatzkreis (Pos. 03.101 in Bild 03.040)): 95bar mit Schild gegen Anschlag

Das ist ja wohl etwas wenig, oder hab ich beim Messen was falsch gemacht? eusa_think.gif


Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Registriere dich um diese Anzeige nicht mehr zu sehen.

Baumaschinendoktor
Da kannst du nciht viel falsch gemacht haben.
Das kannst du nur noch mal mit ner anderen Funktion des jeweiligen Steuerblocks gegenprüfen, ob der Druck dann der gleiche ist. Nicht das da z.b. gerade mal das Sekundärventil etwas niedrig steht be der Funktionmit der du jetzt geprüft hast.
Ich hab's jetzt echt nciht auf dem Schirm was die Einstellwerte des RH1.1 waren. Aber die 3 Blöcke auf 150 Bar einzugestellen wird nicht schaden.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
TausGV
Wenn ich das richtig gesehen habe, dann hat zumindestens das Schild keine Sekundärventile...
Die 150bar stehen auch in dem techn. Datenblatt, das ich gefunden habe. Werde also mal versuchen, ob sich mit Einstellen da was machen lässt....
Wenn das nichts bringt, werden die Pumpen und/oder die Steuerblöcke wohl interne Leckagen haben, oder gibt es noch andere Möglichkeiten?

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
Hydraulikdoktor
wenn sich der druck nicht weiter erhöhen läßt dann ist evtl eine feder die nicht mehr die notwendige kraft erzeugt oder aber wie du richtig erkannt hast eine größere leckage vorhanden und diese am ehesten in der pumpe
du kannst auch schauen meße den druck bei vollgas und nimm bei gezogenem hebel das gas weg bis aufs standgas dann sollte der druck max 10 bar fallen dann ( der öffnungsbeginn eines dbv ist mengenabhängig )

hast du einen größeren druckabfall dann ist die pumpe am ende ihres lebes ohmy.gif
mfg schönen abend allen

euer hydr doc

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
Baumaschinendoktor
Ja,versuch mal einzustellen. Kommt der Druck nicht hoch kannst du am besten Testen ob es die Pumpe oder das DBV ist in dem du ein so ein schönes direktgesteuertes Boschventil an die P Leitung der Pumpe baust. Die Tankleitung in einen entsprechend großen Behälter legst. Ventil ganz zurückgedreht die Maschine starten und dann die Einstellschraube langsam reindrehen. Kommt der Druck gleichmäßig auf die 150 Bar (natürlich imLeerlauf) kannst du davon ausgehen, dass deine Pumpe I.O.ist.

Gr.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Erstelle ein Benutzerkonto oder melde dich an, um zu kommentieren

Melde dich an, um diesem Inhalt zu folgen  

  • Gerade aktiv   0 Mitglieder

    No registered users viewing this page.